Jahresbericht 2011 - Feuerwehr Walldorf

feuerwehr.walldorf.de

Jahresbericht 2011 - Feuerwehr Walldorf

JAHRESBERICHT 2011

FREIWILLIGE FEUERWEHR

WALLDORF


2011

Inhaltsangabe

Protokoll JHV 2011.................................................................. Seite 2

Einsatzstatistik......................................................................... Seite 5

Auflistung der Einsätze…........................................................ Seite 9

Personalstärke......................................................................... Seite 12

Aus- und Fortbildung............................................................... Seite 14

Fahrzeuge............................................................................... Seite 16

Technische Ausstattung.......................................................... Seite 21

Tätigkeitsbericht Jugendfeuerwehr ......................................... Seite 23

Tätigkeitsbericht Brandschutzerziehung ………………………. Seite 29

Tätigkeitsbericht Spielmannszug............................................ Seite 30

Jahresrückblick Allgemein......................................................... Seite 31

Jahresrückblick Einsätze........................................................... Seite 43

Impressum............................................................................... Seite 49

01


Protokoll JHV 2011

Über die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Walldorf am Freitag, den 01.04.2011 um

19.00 Uhr im Haus der Feuerwehr. Folgende Tagesordnungspunkte sind:

Zu Top 1:

Die Jahreshauptversammlung wird von Kommandant Frank Eck eröffnet. Danach begrüßt er

Bürgermeisterin Christiane Staab, Beigeordneten Otto Steinmann, Stadtkämmerer Stefan Weisbrod,

Fachbereichsleiter Jürgen Kamm, von der Stadtverwaltung Frau Weiffen und Frau Windis ch, die

anwesenden Gemeinderäte, den Kommandanten der Werkfeuerwehr Heidelberger Druck maschinen AG

Orhan Bekyikit, den Stadtbrandmeister Feuerwehr Wiesloch Peter Hecker, den Abteilungskommandanten

Feuerwehr Wiesloch Jürgen Bodri, den Stellvertretenden Kommandanten Feuerwehr St. Ilgen Alexander

Specht, Unterkreisführer Hermann Würzer, Stellvertretenden Kreisbrandmeister Ax el Schuh, die Herren

Dr. Rainer Jantzen und Theo Hoffmann sowie die Mitglieder der Altersabteilung, des Spielmanns zuges,

der Jugendfeuerwehr und der Aktiven Wehr. Es sind 51 von 63 stimmberechtigten Mitgliedern anwesend.

Somit ist die Jahreshauptversammlung beschlussfähig. Gegen die Tagesordnung gibt es keine

Einwände. Es sind keine Anträge zur Tagesordnung der Jahreshauptversammlung eingegangen. Zu

Beginn zeigt Kommandant Frank Eck einen Filmbeitrag der Berliner Feuerwehr in Form eines

Musikvideos.

Zu Top 2:

Kommandant Frank Eck bittet die Anwesenden zum Gedenken an den verstorbenen stellvertretenden

Kommandanten Michael Schmidt sowie aller verstorbenen Feuerwehrangehörigen weltweit um eine

Schweigeminute.

Zu Top 3:

Jugendwart Dirk Frey begrüßt die Anwesenden. Die Jugendfeuerwehr hat im vergangenen Jahr 100

Stunden Ausbildung Feuerwehrtechnik und 90 Stunden für sonstige Aktivitäten absolviert. Abschließend

verweist er auf den Bericht Jugendfeuerwehr innerhalb des Jahresberichtes und bedankt sic h bei s einem

Stellvertreter Ferdinand Weißbrod sowie den Jugendbetreuern für die Unterstützung.

Zu Top 4:

Der Leiter des Spielmannszug Walter Funk ist verhindert. Stellvertretend verweist Gisela Peterka auf den

Bericht Spielmannszug innerhalb des Jahresberichtes. Personell konnte der Spielmannszug im Jahr 2010

zwei neue Mitglieder begrüßen.

Zu Top 5:

1. Begrüßung

2. Totengedenken

3. Bericht des Jugendwartes

4. Bericht des Leiters Spielmannszug

5. Bericht des Kassenwartes

6. Bericht der Kassenprüfer/Entlastung des Kassenwartes

7. Bericht des Kommandanten

8. Ehrungen/Beförderungen

9. Abstimmung über neue Feuerwehrsatzung

10. Wahl des Kommandanten

11. Wahl des/der Stellvertretenden Kommandanten

12. Grußworte der Bürgermeisterin

13. Anträge zur Tagesordnung

Kassenwart Ralf Hirscher verweist auf den Kassenbericht, welcher vor der Jahreshauptversammlung

ausgegeben wurde. Hierin sind Mehr-Ausgaben im Vergleich zum Jahr 2009 ausgewiesen. Grund hierfür

ist der Haushaltsabschluss der Stadtverwaltung. Personell hat sich eine Veränderung ergeben. Dennis

Kollenz wird zukünftig das Amt des Kassenwarts ausführen und Ralf Hirscher wird ihn als Stellvertreter

unterstützen.

Zu Top 6:

Die Kassenprüfung für das Jahr 2010 wurde im Beisein der Kassenwarte von den Kassenprüfern Jürgen

Kollenz und Hermann Trunk am 25.03.2011 vorgenommen. Kassenprüfer Hermann Trunk stellt eine

ordnungsgemäße Kassenführung der Kassenwarte fest und beantragt die Entlastung der Kassenwarte.

02 2011


Kommandant Frank Eck bittet die Jahreshauptversammlung um Abstimmung für die beantragte

Entlastung der Kassenwarte. Die Entlastung der Kassenwarte erfolgt mit 50 Ja-Stimmen und 1

Enthaltung.

Zu Top 7:

Zu Anfang seines Berichtes zeigt Kommandant Frank Eck einen musikalisch umrahmten Filmbeitrag,

welcher einige Bilder der Einsätze des Jahres 2010 den Anwesenden vermittelt. Mit einer weiteren

Bildpräsentation geht Kommandant Eck detailliert auf einige Einsätze im Jahr 2010 ein. Im Jahr 2010 gab

es mehr Türöffnungen und auch Busbrände. Ferner wurde im vergangenen Jahr eine Sondergruppe

gegründet. Diese Sondergruppe setzt sich aus Mitgliedern der Feuerwehr Walldorf zusammen, welche

aus gesundheitlichen Gründen keinen regulären Einsatzdienst machen können. Die Sondergruppe soll

bei Großschadensereignissen die Einsatzzentrale besetzen. Am 16.10.2010 wurde die Feuerwehr

Walldorf beauftragt, eine Gruppe Motorradfahrer im Feuerwehrhaus aufzunehmen, welche in einen

tödlichen Unfall verwickelt war. Hierbei kam ein Mitglied der Gruppe zu Tode. Die Betreuung der Gruppe

übernahm die Seelsorgereinheit des Rhein-Neckar-Kreis. Ferner wurde die Feuerwehr zu einem Brand

einer Photovoltaikanlage in Bammental, einem Strohballenbrand sowie einem Gefahrgutunfall in

Wiesloch alarmiert. Als größere Einsätze erwiesen sich ein Werkstattbrand in der Rudolf-Diesel-Strasse

sowie ein Brand im Hotel Holiday Inn. Ferner wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall zwischen

einem PKW und einem Liegefahrrad alarmiert. Bei einer Personensuche wurde ein Kind in einer

Baugrube im Neubaugebiet Walldorf-Süd vermisst. Glücklicherweise konnte das Kind nach kurzer Zeit

mit leichten Verletzungen gerettet werden. Bei einem Brandmeldealarm im Lux-Kino wurde festgestellt,

dass fahrlässigerweise Rauchmelder zugeklebt wurden. Zum Jahresabschluss wurde die Feuerwehr

noch zu einem Gebäudebrand in der Albert-Einstein-Strasse alarmiert. Beim Eintreffen der ersten

Einsatzkräfte stellte sich als Ursache der Brand eines Holzstapels vermutlich aufgrund Brandstiftung an

der Gebäudefassade heraus. Die Bewohner konnten glücklicherweise frühzeitig das Gebäude verlassen

und der Brand schnell gelöscht werden. Jedoch erlitten die Kinder der Familie aufgrund der Entstehung

des Brandes einen Schock und mussten längerfristig vom Seelsorgerteam betreut werden. Hierbei

unterstützten Mitglieder der Feuerwehr Walldorf und die Kinder haben zwischenzeitlich die Ereignisse

verarbeiten können. Weiterhin verliest Kommandant Frank Eck die Dankschreiben von 2 Unfallopfern,

welche durch den Einsatz der Feuerwehr Walldorf gerettet wurden. Ebenfalls verliest er ein

Dankschreiben der Motorradgruppe für die gute Betreuung durch die Feuerwehr Walldorf. Für das Jahr

2011 stehen die Umsetzung eines neuen Sicherheitkonzeptes anläs slich des Spargelmark tes und die

Instandsetzung des Feuerwehroldtimers „Mathilde“ an. Abschließend möchte Kommandant Frank Eck

den vielen Sponsoren für Ihre Unterstützung der Feuerwehr danken.

Zu Top 8:

Stellvertretender Kreisbrandmeister Axel Schuh begrüßt die Anwesenden und richtet die Grüße von

Kreisbrandmeister Michels und stellvertretenden Kreisbrandmeister Lenz und Dentz aus. Aufgrund einer

Verhinderung konnte Brandmeister Willi Stangl beim Ehrungsabend im Rathaus am 21.01.2011 nicht

teilnehmen. Daher nimmt Stellv. KBM Axel Schuh nun die Ehrung für 25 Jahre Aktiver Dienst vor und

überreicht Willi Stangl das Feuerwehrabzeichen in Silber und die Ehrungsurkunde. Weiterhin werden

Herr Theo Hoffmann vom Busunternehmen Hoffmann Reisen mit der Ehrenmedaille in Silber und Herr

Dr. Rainer Jantzen als Partner der Feuerwehr geehrt. Hierbei wird Stellv. KBM Axel Schuh von

Unterkreisführer Hermann Würzer unterstützt. Abschließend befördert Bürgermeisterin Christiane Staab

Feuerwehrmann Sven Olbert, welcher ebenfalls am 21.01.2011 verhindert war, zum

Oberfeuerwehrmann.

Zu Top 9:

Kommandant Frank Eck stellt nochmals kurz den Entwurf einer neuen Feuerwehrsatzung vor. Dieser

Entwurf wurde im Vorfeld der Jahreshauptversammlung allen stimmberechtigten Mitglieder der

Feuerwehr Walldorf zugeschickt. Da es keine Fragen oder Anmerkungen zu diesem Entwurf gibt bittet

Kommandant Frank Eck um Abstimmung. Gegen den Antrag einer offenen Abstimmung gibt es keine

Einwände. Daher wird über die Genehmigung der Satzung durch die Jahreshauptversammlung offen

abgestimmt.

Abstimmung: 50 Ja-Stimmen 1 Enthaltung

Somit wird der Satzungsentwurf an die Stadtverwaltung, mit dem Antrag mit diesem Entwurf die bisherige

Feuerwehrsatzung zu ersetzen, weitergeleitet.

Zu Top 10/11:

Kommandant Frank Eck dankt der Feuerwehr für die vielseitige Unterstützung während seiner Amtszeit.

Besonders bedanken möchte er sich bei Manfred Nauert, welcher nach dem Tod von Michael Schmidt

kommissarisch das Amt des stellvertretenden Kommandanten übernommen hat. Anschließend leitet er

2010

03


das Wahlverfahren für die Kommandantenwahl ein. Für die Wahl des Kommandanten und seines oder

seiner Stellvertreter werden Wahlzettel mit den Kandidaten erstellt. Daher wird es im Wahlverfahren

Verzögerungen geben, da die Wahlzettel erst nac h Abschluss der Kandidatenvors chläge und deren

Kandidatur erstellt werden können. Weiterhin erfolgt die Ausgabe der Wahlzettel unter Festhaltung des

Namens an die stimmberechtigten Mitglieder. Die Wahlen sind geheim und werden in Wahlkabinen im

Jugendraum durchgeführt. Die Wahlleitung übernimmt Bürgermeisterin Christiane Staab mit

Unterstützung von Ersten Beigeordneten Otto Steinmann und Unterkreisführer Hermann Würzer. Frau

Staab stellt fest, dass 51 Stimmberechtigte Mitglieder der Feuerwehr Walldorf anwesend sind.

Für die Wahl des Kommandanten wird als einziger Kandidat Frank Eck vorgeschlagen, welcher sich zur

Wahl stellt.

Wahlergebnis: 46 Stimmen, 1 Enthaltung, 2 Gegenstimmen, 2 ungültige Stimmen

Somit ist Frank Eck zum Kommandanten gewählt. Auf Nachfrage nimmt Frank Eck die Wahl an und

erklärt, dass er mit 2 Stellvertretern arbeiten will.

Für die Wahl des Stellvertretenden Kommandanten werden als Kandidaten Alexander Hauger und

Thorsten Plachta vorgeschlagen, welche sich beide zur Wahl stellen.

Wahlergebnis: Alexander Hauger: 37 Stimmen, Thorsten Plachta: 40 Stimmen, Ungültig: 1 Stimme

Somit sind Alexander Hauger und Thorsten Plachta zu stellvertretenden Kommandanten gewählt. Auf

Nachfrage nehmen beide die Wahl an.

Zu Top 12:

Bürgermeisterin Christiane Staab begrüßt die Anwesenden und dankt für die Einladung auch im Namen

des Gemeinderates. Dies ist die Antrittsveranstaltung von Bürgermeisterin Staab im Kreise der

Feuerwehr. Einen herzlichen Dank spricht sie Kommandant Frank Eck und dem scheidenden stellv.

Kommandant Manfred Nauert für Ihre Tätigkeit aus. Weiterhin gratuliert sie Frank Eck zur Wiederwahl

und den neu gewählten stellv. Kommandanten Alexander Hauger und Thorsten Plachta zu ihrer Wahl.

Die Einführung der neuen Amtsträger im Rahmen einer Gemeinderatssitzung wird noch folgen. Die

Leistungen der Feuerwehr Walldorf genießen zu Recht einen hohen Stellenwert. Das hohe Maß an

Fachwissen, nicht nur im Einsatzfall, ist beträchtlich. Die Sicherung der Gebäude im Stadtgebiet und der

örtlich angesiedelten Indus trie ist bei der Feuerwehr in guten Händen. Gerade der Brand der Firma

Wallburg hat markiert, wie gut die Feuerwehr, auch ortsübergreifend, funktioniert. Eine Abwehr von

Gefahrensituationen kann man ohne die Feuerwehr nicht meistern. Daher gilt ein besonderer Dank für

die Bereitschaft und die Hilfe in der Not. Dieser Dank kommt von ganzem Herzen. Man sieht viele Bilder

von Katastrophen im Fernsehen und im Kino werden viele Katastrophenfilme gezeigt. Jedoch ist der

Unterschied zwischen Film und Realität, dass das Drehbuch nicht feststeht. Daher können bei der

Feuerwehr nur fundiertes Wiss en und technische Fähigkeiten zum Erfolg führen. Die tiefe Einstellung

jedes einzelnen Feuerwehrmitgliedes zur Hilfe für Mitmenschen bildet hier die Grundlage. Die

Belastungen der Feuerwehrmitglieder im Einsatzfall können nur mit dieser inneren Einstellung gemeistert

werden. Man darf hierbei auch nicht die Belastungen der Familien der Feuerwehrmitglieder vergessen.

Die Ehepartner, welche oft Verzic ht üben müssen. Frau Staab ist sicher, dass die Feuerwehr Walldorf

über das Wissen für die gestiegenen Anforderungen verfügt und Konzepte für die Weiterentwicklung

parat hat. Hierbei kann sich die Feuerwehr der Unterstützung der Stadtverwaltung sicher sein.

Abschließend bedank t sich Frau Staab für die geleistete Arbeit „ihrer“ Feuerwehr und es ist ihr noch eine

Ehre der Jugendfeuerwehr einen Spendenscheck der Stadtverwaltung zu überreichen. Die Übergabe

erfolgt an Jugendwart Dirk Frey, welcher sich auch im Namen der Jugendfeuerwehrmitglieder recht

herzlich bedankt.

Zu Top 13:

Es liegen keine Anträge zur Tagesordnung vor. Zum Ende der Jahreshauptversammlung begrüßt

Kommandant Frank Eck den ehemaligen Bürgermeister Heinz Merklinger und den Oberbürgermeister

von Wiesloch Franz Schaidhammer, welche es sich nicht nehmen ließen im Anschluss an eine andere

Veranstaltung die Jahres hauptversammlung zu besuchen. Danach erklärt Frank Eck, dass noch eine

Ehrung bzw. Ernennung vorgenommen werden muss. Aufgrund seiner zahlreichen Verdienste um die

Feuerwehr und seiner stetigen Unterstützung wird Heinz Merklinger zum Ehrenmitglied der Feuerwehr

Walldorf ernannt. Heinz Merklinger bedankt sich für die Ehrenmitgliedschaft. Weiterhin dankt er

Kommandant Frank Eck für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren und beglückwünscht ihn zu

seiner Wiederwahl. Zum Abschluss erhalten die Helfer in der Küche, Marion Nauert, Petra Eck, Heiner

Skopal und Gerhard Stern, für den heutigen Abend ein Dankgeschenk.

Die Jahreshauptversammlung wird von Kommandant Frank Eck um 21.15 Uhr geschlossen.

Der Kommandant Der Schriftführer

Frank Eck Christian Sandritter

04 2011


Einsatzstatistik

Einsatzentwicklung von 1993 bis 2011

Anzahl der Einsätze

400

350

300

250

200

150

100

50

105

122

114

122

122

125

132

134

162 150 143

141 127

0

1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

AnzahlEinsätze

Verteilung der Einsatzarten

Sicherheitswache

Tech. Hilfeleistung

Brandbekämpfung

Lage der Einsatzstelle

70

60

50

40

30

20

10

0

2011

Falschalarm

61

9

12

28

19

26

34

Jahr

0 20 40 60 80

9

Stadt Gewerbe Industrie Landstraße Autobahn Überlandhilfe Sonstige

49

48

22

56

172

163

14

363

73

153

174

0

143

2011

2010

05


Unterteilung der Brände

Brandnachschau

Kleinbrand A

Kleinbrand B

Mittelbrand

Großbrand

Überlandhilfe Brand

Unterteilung der Fehlalarme

Böswillige Alarme

Brandmeldeanlagen

Sonstige Fehlalarme

Anzahl

1

42

12

Brandnachschau

19%

Großbrand

3%

Kleinbrand B

35%

Verteilung der Einsätze nach Einsatzarten

Brände

Elektroanlagenbrand

PKW-Brand

LKW-Brand

Zimmer- / Wohnungsbrand

Waldbrand

Flächenbrand

Gebäudebrand

Gartenhausbrand

Müllcontainerbrand

Kellerbrand

Sonstige Brände / Kleinbrände

Anzahl

3

14

12

4

1

0

Mittelbrand

12%

Kleinbrand (A): Feuer gelöscht mit geringen Hilfsmitteln z.B. Feuerlöscher, Kübelspritze, Wassereimer

Kleinbrand (B): Feuer gelöscht mit einem C-Rohr ( Wasserverbrauch bis 100 Liter / Minute)

Mittelbrand: Feuer gelöscht mit max. 3 C-Rohren (Wasserverbrauch bis 300 Liter / Minute)

Grossbrand: Feuer gelöscht mit mehr als 3 C-Rohren (Wasserverbrauch über 300 Liter / Minute)

Kleinbrand A

41%

2010 2011

0 2

9 8

3 2

3 4

0 3

0 5

2 0

1 3

1 1

1 -

6 6

06 2011


Technische Hilfeleistung

Verkehrsunfall mit Menschenrettung

Verkehrsunfall ohne Menschenrettung

Verkehrsunfall Öl/Kraftstoff

Auslaufende Kraftstoffe/Öl

Tierrettung

Sturmschaden

Menschenrettung allgemein

Wasserschaden

Gefahrgut

Messeinsatz

Amtshilfe Rettungsdienst

Amtshilfe Polizei

Technische Hilfeleistung allgemein

Überlandhilfe Technische Hilfe

Überlandhilfe Gefahrgut (Messen)

Brandmeldeanlagen

Stadtgebiet

Hallenbad „Aqwa“

Altenpflegeheim

Waldschule (Grund- und Hauptschule)

Schulzentrum (Realschule, Gymnasium)

Hotel Holiday Inn

Sport- und Mehrzweckhalle

Gewerbegebiet

Möbelhaus IKEA

Firma Integra

2011

Industriegebiet

Firma SAP AG (10 Anlagen)

Bürogebäude FOM Partner Port (2 Anlagen)

Fa. Realtec

Firma Netzwerktechnik Schweikert

Firma H. W. Müller (3 Anlagen)

Luxor Kino

Islamisches Gemeindezentrum

Session Kulturwerk

Firma Wallburg

2010

3

2

4

3

4

26

1

9

4

0

8

3

4

0

2

2010

8

0

1

0

4

3

0

1

1

0

31

9

12

0

0

5

3

1

0

1

2011

2

2011

11

2

2

0

2

2

3

2

2

0

23

6

4

0

1

6

0

1

2

3

5

0

7

3

4

0

4

0

0

3

0

8

5

7

07


Verteilung der Einsätze nach Monaten

50

40

30

20

10

0

7

10

11

Verteilung der Einsätze nach Wochentagen

100

80

60

40

20

0

Verteilung der Einsätze nach Uhrzeit

140

120

100

80

60

40

20

0

8

16

19

13

11

15 17

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

18

23

24

16

16

8

24 22

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

23

37

0-6Uhr 6-12Uhr 12-18Uhr 18-24Uhr

08 2011

52

33

8


Auflistung der Einsätze

JANUAR

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

001 01.01.2011 15:47 Uhr Wasser im Keller Kurpfalzsstraße

002 02.01.2011 10:32 Uhr PKW Brand BAB 5

003 13.01.2011 17:11 Uhr Überlandhilfe Helmstadt Bargen

004 19.01.2011 17:33 Uhr Türöffnung Nusslocher Straße

005 28.01.2011 08:26 Uhr Brandmeldeanlage SAP AG Dietmar-Hopp-Allee

006 28.01.2011 16:33 Uhr Person in Aufzug Hopp-Stift, Badstraße

007 29.01.2011 15:24 Uhr Flächenbrand Kreisel B291

FEBRUAR

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

008 01.02.2011 08:51 Uhr PKW-Brand Otto-Hahn-Straße

009 01.02.2011 14:07 Uhr Überlandhilfe St.Leon-Rot

010 04.02.2011 12:00 Uhr Brandmeldeanlage Astor-Stift

011 10.02.2011 12:47 Uhr Tierrettung Schulzentrum

012 10.02.2011 19:08 Uhr Amtshilfe Rettungsdienst Adelbert-Stifter-Straße

013 19.02.2011 17:30 Uhr Sicherheitswachdienst Astoria Halle

014 24.02.2011 21:12 Uhr Auslaufender Treibstoff BAB5 - Abfahrt Walldorf

014 24.02.2011 22:14 Uhr Verkehrsunfall BAB5 - Abfahrt Walldorf

015 26.02.2011 18:00 Uhr Sicherheitswachdienst Astoria Halle

016 27.02.2011 11:41 Uhr PKW-Brand BAB 6

017 28.02.2011 11:25 Uhr Starke Rauchentwicklung Tannenweg

MÄRZ

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

018 02.03.2011 00:00 Uhr Auslaufende Betriebsstoffe Rheinstraße

019 05.03.2011 18:30 Uhr Sicherheitswachdienst Astoria Halle

020 09.03.2011 00:47 Uhr Brandnachschau Roterstraße

021 09.03.2011 20:00 Uhr Gebäudebrand Nussloch

022 12.03.2011 19:20 Uhr Brandmeldeanlage Holiday Inn

023 20.03.2011 17:26 Uhr Flächenbrand Rennbahnstraße

024 21.03.2011 19:46 Uhr Ölspur Stadtgebiet

025 22.03.2011 01:01 Uhr Starke Rauchentwicklung Industriestraße

026 22.03.2011 18:49 Uhr Undefiniertes Kleinfeuer Dietmar-Hopp-Allee

027 26.03.2011 18:54 Uhr Kleinfeuer Nusslocher Straße

028 31.03.2011 08:00 Uhr Wohnungsbrand Nusslocher Straße

APRIL

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

029 02.04.2011 20:32 Uhr Starke Rauchentwicklung B39/BAB5

030 09.04.2011 01:59 Uhr Verkehrsunfall BAB 5

031 11.04.2011 10:43 Uhr PKW-Brand BAB 5

032 14.04.2011 11:00 Uhr Sicherheitswachdienst Astoria Halle

033 16.04.2011 11:50 Uhr Waldbrand Heidelberger Straße

034 16.04.2011 19:00 Uhr Sicherheitswachdienst Astoria Halle

035 24.04.2011 17:32 Uhr Flächenbrand klein Josef-Reiert-Straße

036 25.04.2011 17:13 Uhr Gartenhausbrand Hermann-Hesse-Straße

2011

09


MAI

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

037 02.05.2011 16:41 Uhr Flächenbrand Roterstraße

038 06.05.2011 6:36 Uhr Brandmeldeanlage IKEA

039 06.05.2011 11:56 Uhr Amtshilfe Rettungsdienst Rennbahn Straße

040 07.05.2011 11:51 Uhr Brandmeldeanlage Fa. SAP Dietmar-Hopp-Allee

041 12.05.2011 16:51 Uhr Brandmeldeanlage Schulzentrum

042 16.05.2011 09:15 Uhr Amtshilfe Rettungsdienst St. Leon-Rot

043 20.05.2011 16:31 Uhr Überlandhilfe/Messeinsatz St.Leon-Rot

044 20.05.2011 22:15 Uhr Amtshilfe Rettungsdienst Forlenweg

045 22.05.2011 05:03 Uhr Verkehrsunfall L723

046 23.05.2011 21:19 Uhr Brandmeldeanlage Fa. SAP AG

047 25.05.2011 08:09 Uhr Brandmeldeanlage Fa. Wallburg

048 25.05.2011 16:19 Uhr Waldbrand Hochholzer See

049 25.05.2011 17:03 Uhr Waldbrand BAB 6

050 31.05.2011 12:09 Uhr Türöffnung Dannheckerstraße

051 31.05.2011 21:00 Uhr Umgestürzter Baum Schlossweg

052 31.05.2011 23:34 Uhr Brandmeldeanlage Astoria-Halle

JUNI

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

053 01.06.2011 15:37 Uhr Brandmeldeanlage Session-Kulturwerk

054 04.06.2011 15:30 Uhr Sicherheitswachdienst Spargelmarkt

055 05.06.2011 03:27 Uhr Kleinfeuer J.-J.-Astorstraße

056 05.06.2011 16:00 Uhr Sicherheitswachdienst Spargelmarkt

057 06.06.2011 15:45 Uhr Brandmeldeanlage Session-Kulturwerk

058 09.06.2011 09:03 Uhr LKW-Brand BAB 6

059 10.06.2011 10:15 Uhr Brandmeldeanlage Fa. Wallburg

060 13.06.2011 11:56 Uhr PKW-Brand BAB 6

061 15.06.2011 13:14 Uhr Person im Aufzug Badstraße

062 17.06.2011 15:24 Uhr Wasser im Keller Talstraße

063 18.06.2011 17:49 Uhr Brandmeldeanlage Fa. Müller, Otto-Hahn-Straße

064 21.06.2011 13:17 Uhr Brandmeldeanlage Fa. SAP AG

065 21.06.2011 18:55 Uhr PKW-Brand BAB 5

066 21.06.2011 19:20 Uhr Dehnfugenbrand Schillersc hule

067 22.06.2011 14:44 Uhr Baum umgestürzt Roter Straße

068 22.06.2011 17:53 Uhr LKW-Brand BAB 6

069 24.06.2011 20:10 Uhr Rauchentwicklung Altrottstraße

070 28.06.2011 17:25 Uhr Person im Aufzug Obere Grabenstraße

071 28.06.2011 22:57 Uhr PKW-Brand BAB 6

JULI

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

072 02.07.2011 00:09 Uhr Brandnachschau Skaterpark

073 02.07.2011 19:45 Uhr Gebäudebrand Fa. Warzel Industriestraße

074 03.07.2011 03:30 Uhr Überlandhilfe/Messeinsatz Alter Rottweg

075 04.07.2011 10:12 Uhr Brandmeldeanlage Fa. Müller, Otto-Hahn-Straße

076 05.07.2011 07:19 Uhr Brandmeldeanlage Fa. Wallburg

077 05.07.2011 16:43 Uhr Waldbrand L598

078 07.07.2011 18:47 Uhr LKW-Brand BAB 6

079 08.07.2011 12:46 Uhr Auslaufender Treibstoff Industriestraße

080 10.07.2011 11:00 Uhr Auslaufender Treibstoff Altrottstraße

081 13.07.2011 01:35 Uhr Überlandhilfe/Messeinsatz Sinsheim Dühren

082 18.07.2011 23:08 Uhr Brandmeldeanlage Astoria Halle

083 22.07.2011 13:36 Uhr Überlandhilfe/Messeinsatz Sinsheim

084 29.07.2011 18:29 Uhr Brandmeldeanlage Fa. SAP AG

10 2011


AUGUST

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

085 01.08.2011 06:56 Uhr Tierrettung Nußlocher Straße

086 09.08.2011 01:10 Uhr Brandmeldeanlage FOM-Partner Port

087 10.08.2011 23:20 Uhr Brandmeldeanlage Holiday Inn

088 15.08.2011 02:56 Uhr Brandmeldeanlage Euromaster

089 15.08.2011 06:02 Uhr Brandmeldeanlage Fa. IKEA

090 17.08.2011 20:35 Uhr PKW Brand Josef-Reiert-Straße

091 20.08.2011 08:03 Uhr Rauchentwicklung Bahnhofstraße

092 20.08.2011 11:51 Uhr Verkehrsunfall mit Radfahrer Bahnhofstraße

093 20.08.2011 11:30 Uhr Sicherheitswachdienst Flugplatz

094 21.08.2011 11:30 Uhr Sicherheitswachdienst Flugplatz

095 24.08.2011 17:20 Uhr Brandmeldeanlage Fa. Schweikert

SEPTEMBER

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

096 03.09.2011 09:15 Uhr Starke Rauchentwicklung Edisonstraße

097 06.09.2011 23:10 Uhr Ölspur L291 Walldorf / Oftersheim

098 07.09.2011 09:53 Uhr Verkehrsunfall BAB 5

099 07.09.2011 11:26 Uhr Wohnungsbrand Zum Wörth

100 09.09.2011 05:13 Uhr Brandmeldeanlage Fa. SAP AG

101 09.09.2011 13:58 Uhr Tech. Hilfeleistung klein Leimbach

102 11.09.2011 18:27 Uhr Sturmschaden B291

103 11.09.2011 18:37 Uhr Sturmschaden Industriestrasse

104 14.09.2011 03:46 Uhr Brandmeldeanlage FOM Partnerport

105 18.09.2011 00:27 Uhr PKW-Brand BAB 5

106 18.09.2011 03:53 Uhr Verkehrsunfall Kreuz Walldorf BAB6/BAB5

107 19.09.2011 07:49 Uhr Brandmeldeanlage Fa. Müller, Otto-Hahn Straße

108 21.09.2011 04:45 Uhr Amtshilfe Rettungsdienst St.Leon-Rot, Ortsteil Rot

109 25.09.2011 14:19 Uhr Verkehrsunfall BAB5

110 28.09.2011 23:45 Uhr Starke Rauchentwicklung BAB5

Oktober

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

111 02.10.2011 14:49 Uhr Brandmeldeanlage Schulzentrum

112 06.10.2011 15:18 Uhr Tierrettung B 39 / 292

113 06.10.2011 16:14 Uhr Verkehrsunfall L 723

114 07.10.2011 05:19 Uhr Gartenhausbrand Kleinfeldweg

115 09.10.2011 03:07Uhr Überlandhilfe/Messeinsatz Rettingheim

116 09.10.2011 16:30 Uhr Brandmeldeanlage Schimmbad AQWA

117 11.10.2011 04:17 Uhr Verkehrsunfall L598 / B 291

118 15.10.2011 17:48 Uhr Türöffnung Odenwaldstraße

119 15.10.2011 23:00 Uhr Wohnhausbrand Rosenweg

120 17.10.2011 10:42 Uhr Brandmeldeanlage Altenpflegeheim

121 17.10.2011 11:05 Uhr Wasser im Keller Emil-Nolde-Straße

122 21.10.2011 17:30 Uhr Sicherheitswachdienst Astoria Halle

123 26.11.2011 18:14 Uhr Wohnungsbrand Nußlocher Straße

124 27.10.2011 23:27 Uhr Verkehrsunfall BAB 6

125 28.10.2011 10:06 Uhr Brandmeldeanlage AQWA Bäderpark

126 30.10.2011 16:25 Uhr Auslaufender Treibstoff Kleinfeldweg

127 30.10.2011 17:24 Uhr Mülleimerbrand Rennbahnstraße

November

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

128 03.11.2011 04:42 Uhr Gartenhausbrand Hintere Grabenstraße

129 05.11.2011 12:15 Uhr Hilflose Person Eichendorfstraße

130 07.11.2011 15:31 Uhr Brandmeldeanlage FOM Partner Port

2011

11


131 12.11.2011 05:52 Uhr Verkehrsunfall BAB 5 Fahrtrichtung Frankfurt

132 12.11.2011 17:45 Uhr Sicherheitswachdienst Astoria-Halle

133 15.11.2011 17:13 Uhr Amtshilfe Rettungsdienst St.Leon-Rot

134 29.11.2011 08:28 Uhr PKW-Brand BAB 5

135 29.11.2011 10:03 Uhr Unterstützung Rettungsdienst Bahnhofstraße

DEZEMBER

Nr. Datum Uhrzeit Einsatzmeldung Adresse

136 04.12.2011 18:52 Uhr Brandmeldeanlage Bunsenstraße

137 06.12.2011 13:05 Uhr Überlandhilfe/Tech. Hilfe Neck arbischofsheim

138 07.12.2011 11:01 Uhr Wasser im Keller Neue Heimat

139 07.12.2011 15:27 Uhr Brandnachschau Rudolf-Diesel-Straße

140 15.12.2011 16:40 Uhr Undefiniertes Kleinfeuer B39/Staats bahnhofstr

141 16.12.2011 17:00 Uhr Sicherheitswachdienst Fa. SAP AG

142 20.12.2011 16:39 Uhr Brandmeldeanlage Astoria Halle

143 29.12.2011 04:02 Uhr Gartenhausbrand Leimengrube

Personalstärke

10 - 17 Jahre

18 - 65 Jahre

Ab 65 Jahre

Gesamt

Abteilungen

Altersstruktur der Einsatzabteilung

36-45

21%

26-35

23%

Gesamt Männer Frauen

27 23 4

86 74 12

14 14 0

127 111 16

Gesamt Männer Frauen

Jugendfeuerwehr* 27 23 4

Einsatzabteilung 66 61 5

Spielmannszug* 13 5 8

Altersabteilung 24 24 0

* hier Überschneidung mit anderen Abteilungen

46-55

21%

56-65

5%

18-25

30%

100

80

60

40

20

0

70

60

50

40

30

20

10

0

25

20

15

10

Jugendabt.

5

0

27

86

14

10-17 Jahre 18-65 Jahre ab 65 Jahre

20

27

18-25

Jahre

Einsatzabt.

15

26-35

Jahre

66

Spielabt.

14

36-45

Jahre

Das Durchschnittsalter der Einsatzabteilung beträgt 35 Jahre.

13

14

46-55

Jahre

Altersabt.

24

3

56-65

Jahre

12 2011


Veränderungen 2011

Von der Jugendfeuerwehr wurden 2011 in die Einsatzabteilung übernommen:

Markus Kempf

Eintritte in die Feuerwehr (nicht aus der Jugendfeuerwehr):

Markus Geisler, Kevin Scherer, Benjamin Peterka

Aus der aktiven Wehr wurden entlassen:

Ingo Kollenz, Oliver Schwab

Von der Einsatzabteilung in die Sonder- und Altersabteilung wechselten:

keiner

Verstorbene Feuerwehrangehörige:

Albert Mayer

Ausbildungsstand der Einsatzabteilung

Führung

30%

Mannschaft

70%

Lehrgänge

Atemschutzgeräteträger

Sprechfunker

Maschinisten

Motorsägenlehrgang

Technische Hilfeleistung

Tech. Hilfeleistung Bauunfälle

Tech. Hilfeleistung Straße und Schiene

Strahlenschutz 1 / A-Einsatz

Strahlenschutz 2

Umweltschutz 1 / ABC-Einsatz

Führen im ABC-Einsatz

Messen im Einsatz

2011

Gruppenführer

Zugführer

Verbandsführer

Führungskräfte

Anwärter

Truppmann 1

Truppmann 2

Truppführer

Mannschaft

Lehrgangsnr. Lfs

LG 146/02

LG 146/01

LG 152

LG 153

LG 156

LG 149

Gesamt

10

7

3

20

Gesamt

1

6

10

29

46

Männer

9

6

3

18

Männer

1

6

9

27

43

Frauen

1

1

0

2

Frauen

0

0

1

2

3

Gesamt Männer Frauen

45 43 2

63 58 5

43 42 1

49 46 3

22 22 0

1 1

0

4

4

0

15

3

2

1

12

18

3

2

1

11

0

0

0

0

1

13


Lehrgänge

Gerätewart

Gerätewart Atemschutz

Gerätewart Messtechnik

Ausbilder Grundausbildung

Ausbilder Jugendfeuerwehr

Ausbilden für Führungskräfte

Kreisfeuerwehrpressesprecher

Vorbeugender Brandschutz

Führen in Einsatzleitungen / Stabsarbeit

Feuerwehrkommandant

Sanitätskurs A

Sanitätskurs B

Sanitätskurs C

LKW-Führerschein

Fahrsicherheitstraining LKW

Fahrsicherheitsschulung Einsatzfahrer

Sportbootführerschein

Aus- und Fortbildung

Truppmann und Sprechfunker auf Kreisebene:

Markus Geißler, Markus Kempf, Peterka Benjamin

Lehrgangsnr. Lfs

LG 130

LG 131

LG 120

LG 124

LG 125

LG 187

LG 170

LG 105

LG 103

Atemschutzgeräteträger bei der Berufsfeuerwehr Heidelberg:

Markus Geißler, Markus Kempf

Maschinist für Löschfahrzeuge auf Kreisebene:

Gesamt

5

3

1

4 3

1

8

1

5

3

3

20

10

11

33 32

20 19

2 2

8

8

Männer Frauen

5

0

3

0

1

0

Maximilian Bowitz, Markus Fichtner, Dirk Frey, Christian Halm, Alberto Hetzel, Dennis Kollenz, Markus

Kurz, David Müller, Lena Nicolai, Jan Schirmacher, Wolfgang Weber, Patrick Wiedemann

Fahrsicherheitstraining LKW in Hockenheim :

Jurek Dudler, Michael Heinbuch, Christian Hornig, Michael Knopf, Manfred Nauert, Sven Olbert, Detlef

Raab, Thomas Riemensperger, Ferdinand Weißbrod

Motorsägenlehrgang:

Joaquin Aldana, Torben Deschner, Marcel Hausner, David Müller

Chemikalien Schutzanzüge bei Fa. Interspirio in Forst:

Norbert Müller, Willi Stangl

14 2011

1

7

0

5

3

3

18

9

10

1

0

1

1

0

0

0

2

1

1

1

1

0

0


AED Training mit HLW Auffrischung:

alle aktiven Angehörigen

Führerschein Klasse C (LKW):

Maximilian Bowitz, Markus Fichtner, Andreas Guld, Christian Halm, Lena Nicolai, Wolfgang Weber

Ehrungen / Beförderungen

Beförderung zum Feuerwehrmann:

Torben Deschner, Marvin Spannagel

Beförderung zum Oberfeuerwehrmann:

Alberto Hetzel, Lena Nicolai, Wolfgang Weber, Ferdinand Weißbrod

Beförderung zum Hauptfeuerwehrmann:

Maximilian Bowitz, Perry Frueh, Andreas Guld, Christian Hornig,

Beförderung zum Löschmeister:

Jurek Dudler, Dirk Frey

10 Jahre aktiver Feuerwehrdienst:

Tanja Frey, Timo Knopf, Lena Nicolai

25 Jahre aktiver Feuerwehrdienst - Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber:

Manuela Hauger, Frank Winnes

40 Jahre aktiver Feuerwehrdienst - Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold:

Hermann Trunk, Hans Schuppel

25 Jahre Zugehörigkeit - Feuerwehr-Ehrennadel in Silber:

Gisela Peterka

30 Jahre Zugehörigkeit - Feuerwehr-Ehrennadel in Silber:

Bernd Wolfbeisz

2011

15


Fahrzeuge

Kommandowagen

Mannschaftstransportwagen

Mannschaftstransportwagen

16

KdoW

Florian Walldorf 10

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Volkswagen

Typ: Passat

Ausbau: Fa. Weschenfelder

Baujahr: 2001

Gesamt-Km: 44.914

Kilometer 2011: 3.880

Einsätze 2011: 72

MTW

Florian Walldorf 19-1

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Volkswagen

Typ: T4

Ausbau: Polizei

Baujahr: 2003

Gesamt-Km: 65.708

Kilometer 2011: 7.224

Einsätze 2011: 17

MTW

Florian Walldorf 19-2

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Volkswagen

Typ: T4

Ausbau: Polizei

Baujahr: 2001

Gesamt-Km: 125.864

Kilometer 2011: 14.279

Einsätze 2011: 4

2011


GW-Mess

Florian Walldorf 94

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Mercedes-Benz

Typ: Sprinter

Ausbau: Schäfer

Baujahr: 2008

Gesamt-Km: 3.956

Kilometer 2011: 1.025

Einsätze 2011: 45

VRW

Florian Walldorf 50

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Volkswagen

Typ: T4 Syncro

Ausbau: Ziegler

Baujahr: 1996

Gesamt-Km: 12.884

Kilometer 2011: 207

Einsätze 2011: 7

RW 2

Florian Walldorf 52

Fahrzeugdaten:

Hersteller: MAN

Typ: 14-224

Ausbau: GFT

Baujahr: 1999

Gesamt-Km: 11.840

Kilometer 2011: 752

Betriebs-Std. ges.: 726

Betriebs-Std. 2011: 32

Einsätze 2011: 19

Gerätewagen Messtechnik

Vorrausrüstwagen

Rüstwagen

2011 17


Teleskopmastfahrzeug

Löschgruppenfahrzeug

Löschgruppenfahrzeug

18

TM 30

Florian Walldorf 36

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Mercedes/

Bronto Skylift

Typ: Econic 1828 LL

Ausbau: Ziegler

Baujahr: 2004

Gesamt-Km: 10.578

Kilometer 2011: 610

Betriebs-Std. ges.: 1.591

Betriebs-Std. 2011: 108

Einsätze 2011: 41

LF 20/24

Florian Walldorf 44-2

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Mercedes-Benz

Typ: 1628 Allrad

mit Allison Autom.

Ausbau: Rosenbauer

Baujahr: 2005

Gesamt-Km: 8.878

Kilometer 2011: 1.156

Betriebs-Std. ges.: 859

Betriebs-Std. 2011: 114

Einsätze 2011: 68

LF 20/20

Florian Walldorf 44-1

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Mercedes-Benz

Typ: 1628 Allrad

mit Allison Autom.

Ausbau: Rosenbauer

Baujahr: 2008

Gesamt-Km: 4.563

Kilometer 2011: 772

Betriebs-Std. ges.: 377

Betriebs-Std. 2011: 89

Einsätze 2011: 70

2011


LF 8

Florian Walldorf 41

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Mercedes-Benz

Typ: 814 F

Ausbau: GFT

Baujahr: 1991

Gesamt-Km: 24.721

Kilometer 2011: 608

Betriebs-Std. ges.: 97

Betriebs-Std. 2011: 6

Einsätze 2011: 4

KEF

Florian Walldorf 72

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Mitsubishi

Typ: L 300

Ausbau: Fa. Weschenfelder

Baujahr: 2002

Gesamt-Km: 15.040

Kilometer 2011: 605

Einsätze 2011: 20

GW-T

Florian Walldorf 74

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Daimler Chrysler

Typ: Atego 1329 Allrad

Ausbau: Link Fahrzeugbau/

Fa. Weschenfelder

Baujahr: 2007

Gesamt-Km: 5.630

Kilometer 2011: 934

Einsätze 2011: 1

Löschgruppenfahrzeug

Kleineinsatzfahrzeug

Gerätewagen Transport

2010 19


Verkehrsabsicherungsanhänger

Brandschutzerziehungsanhänger

Löschgruppenfahrzeug

20

VSA

Florian Walldorf 72 (Zugfahrzeug)

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Nissen

Typ: A1 / 7000

Baujahr: 2005

Einsätze 2011: 4

BSEA

Florian Walldorf 44

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Zuck

Typ: K 2032 A

Baujahr: 2003

LF 8 TS

“Mathilde”

Fahrzeugdaten:

Hersteller: Opel

Typ: Blitz

Ausbau:

Baujahr: 1950

2010


Technische Ausstattung

Neu beschaffte Geräte/Ausrüstung 2011

1 Tauchpumpe

32 Kleiderspinde für die Jugendfeuerwehr

1 Überwachungskamera (kleine Fahrzeughalle)

2 Wassersauger

2011 21


6 Atemschutzgeräte (mit Flaschen und Lungenautomat)

1 Spechthauser Hochwasserpumpe

Weber Kettensatz für Rettungsstempel 1 mobile Klapptafel für Ausbildung

22 2011


Tätigkeitsbericht Jugendfeuerwehr

Jugendfeuerwehrmitglieder am 01.01.2011

Gesamtzugänge

Übernahmen in die aktive Wehr

Abgänge

Jugendfeuerwehrmitglieder am 31.12.2011

Die Jugendfeuerwehr kann auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurückblicken. Die Jugendleitung und der

Jugendausschuss erarbeiteten wieder ein sehr interessantes Programm für die Jugendlichen.

Jahreshauptversammlung

Ende Februar fand die Mitgliedervollversammlung statt und brachte einige Änderungen in den

Jugendausschuss. Jugendgruppenleiter Leander Weißbrod wurde durch Torsten Seiler abgelöst und

auch bei den Schriftführern gab es Veränderungen. Oliver Arndt und Anton Scheider lösten Markus

Kempf und Torben Deschner ab. Neue Kassenprüfer wurden Fabian Ettner und Max Ettner. Lediglich der

stv. Jugendgruppenleiter, Henry Conteh, und der Kassenwart, Robin Paucke verlängerten ihre Amtszeit

um ein Jahr. Besonderes Highlight dieser Jahreshauptversammlung war das vom Jugendausschuss

selbst organisierte kalte Buffet. Hier staunten die Jugendleitung und die anwesenden Mitglieder der

Einsatzabteilung über eine reichhaltige Auswahl, der es an nichts mangelte. Auch der Kuchen, gebacken

von Tanja Frey, erfreute sich großer Beliebtheit. Manch Jugendlicher brachte es sogar auf sechs Stücke

Kuchen!

2011

Jungen Mädchen

Gesamt

21

3

24

4 0

4

1 0

1

0 0 0

24 3

27

23


Ehrungen

Wie auch im vergangenen Jahr fanden die Ehrungen im Ratssaal des Rathauses statt. In diesem

würdigen Rahmen verlieh die Jugendleitung neun Mitgliedern der Jugendfeuerwehr die Jugendflamme

Stufe 1. Dieses Abzeichen ist das erste, dass ein Jugendlicher in seiner Feuerwehrlaufbahn erwerben

kann. Um diesen Wettkampf zu bestehen, muss jeder Teilnehmer einen fehlerfreien Notruf absetzen,

verschiedene Feuerwehrgeräte benennen und deren Funktion erklären sowie drei Knoten fehlerfrei

anbringen.

Bestanden haben dieses Abzeichen (v.l.n.r.): Max Ettner, Fabian Ettner, Michael Geschwill, Anton

Scheider, Oliver Arndt, Felix Müller, Nicolas Criegee, Dilara Kurt und Jazmyn Mooers.

Desweiteren durfte die Jugendleitung noch zwei Mitglieder aus der Jugendfeuerwehr in die

Einsatzabteilung übergeben. Markus Kempf und Torben Deschner erhielten hierfür die Jugendfeuerwehr

Ansteck nadel, die sie ab nun an ihrer Uniform tragen dürfen als Zeichen ihrer Mitgliedschaft in der

Jugendfeuerwehr.

Im weiteren Verlauf des Abends durften wir noch eine Spende vom Motorradclub „Rhein-Neckar

Chapters“ entgegennehmen. Während eines Ausflugs des Clubs ereignete sich ein Unfall, an dem eines

der Mitglieder verstarb. Die Einsatzabteilung übernahm die Betreuung des Motorradclubs im

Feuerwehrhaus. Als Dank für dies e Hilfe erhielten wir eine Spende der Mitglieder.

Pfingstfreizeit Gersbach

Zwei Wochen vor Pfingsten verschlug es die älteren Mitglieder in einen der südlichsten Zipfel Badens.

Die Jugendfeuerwehr Gersbach feierte ihr 40 jähriges Jubiläum und lud unsere Jugendfeuerwehr ein, an

diesem Fest teilzuhaben. Um dieses Ereignis zu feiern, veranstalteten die Gersbacher einen

Spielewettkampf.

24 2011


Als einzige Nordbadische Jugendfeuerwehr versuchten wir uns an Disziplinen wie Blätter den richtigen

Bäumen zuzuordnen, einen Tischtennisball durch einen Schlauch zu führen, zu fünft mit einem Paar Ski

zu laufen, Saugschläuche kuppeln, Torwandschießen und ein Puzzle mit dem Stadtwappen Gersbachs

zusammensetzen. Wir konnten uns gegen die Konk urrenz mit einem 6. Platz sehr gut behaupten.

Abseits des Spielewettkampfes erkundeten wir die wunderschöne Landschaft rund um Gersbach und

kehrten des Öfteren in die Gaststätte „Zum Pflug“ ein. Besonders das Rumpsteak hatte es vielen

Jugendlichen angetan.

Auf unserem Weg zurück in die Heimat machten wir noch einen kleinen Umweg über Todtnau. Dort

wartete Deutschlands längste Rodelbahn auf uns. Nach einer k urzen Seilbahnfahrt auf den Berg ging es

rasant abwärts ins Tal.

Ausbildung

Auch 2011 hatten wir wieder viele Übungsabende, in denen wir einiges gelernt haben. Besonders hatten

wir uns auf das Gebiet „Technische Hilfeleistung“ konzentriert. Hierzu machten wir mehrere

Dienstabende, in denen wir alle Materialien durchgingen, die irgendetwas mit technischer Hilfeleistung zu

tun hatten. Aber auch praktisch wurde geübt und so wurden die Jugendlichen vor die Aufgabe gestellt,

den kleinen Anhänger anzuheben und dabei insgesamt vier unterschiedliche Methoden zu benutzen. Ziel

der Aufgabe war es, dass unter die Reifen des Anhängers eine Limoflasche passt.

Aber auch was das Löschen angeht waren wir nicht untätig und übten in den warmen Jahreszeiten

wieder fleißig den Umgang mit dem Strahlrohr und nahmen auch an größeren Veranstaltungen teil wie

der Bereichsübung der Jugendfeuerwehren des Bereichs 5.

Auch am Berufsfeuerwehrtag zeigten wir wieder, was wir drauf haben und arbeiteten in 24 Stunden

insgesamt 11 Einsätze ab. Darunter auch drei Großeinsätze, bei denen wir zur Überlandhilfe nach Rot

und St.Leon gerufen wurden. Dort brannte in St.Leon der städtische Bauhof und in Rot kam es in der

Schule zu einem Brand.

2011 25


Auch einige Grundlagen haben wir wiederholt. Neben Schläuche ausrollen, Funkübungen, Geräte- und

Fahrzeugkunde s tand auch Brennen und Löschen auf dem Lehrplan. Hier lies es die Jugendleitung nicht

nur im übertragenen Sinne knallen, sondern zeigte mehrere Experimente, in denen es brannte, rauchte

und k nallte. Anhand dieser Beispiele wurde die Wirkungsweise unterschiedlicher Löschmittel vorgeführt

und ein „Aha!“-Effekt bei den Jugendlichen ausgelöst.

Öffentlichkeitsarbeit

Nicht nur in der Walldorfer Rundschau und auf unserer Webseite präsentieren wir uns nach außen,

sondern nehmen auch an verschiedenen Veranstaltungen teil, um aktiv in der Öffentlichkeit für uns zu

werben. Daher nahmen wir an der zweiten Walldorfer Gewerbeschau teil und gewährten Einblicke in

unseren Jugendfeuerwehralltag und unterhielten die jüngeren Messebesucher mit Wasserspielen. Auch

am Sommertagszug und am Martinsumzug nahm die Jugendfeuerwehr wieder teil. Hier begleiteten wir

den Zug oder sicherten in Zusammenarbeit mit der Einsatzabteilung die Straßen ab.

Fast schon zur Tradition ist die Ferienspaßaktion geworden. Hier dürfen jedes Jahr in den Sommerferien

Jugendliche einen Tag hinter die Kulissen der Feuerwehr schauen und bekommen alles gezeigt, was die

Feuerwehr ausmacht. Von der Besichtigung der Fahrzeuge und des Feuerwehrhauses, über

Brandschutzerziehung bis zur Schauübung war alles geboten. Nach dem Essen durften die Teilnehmer

noch selbst aktiv werden und konnten sich bei den Wettkämpfen und der anschließenden

Wasserschlacht abkühlen.

Auch nahmen wir dieses Jahr nach längerer Pause wieder am Weihnachtsmarkt teil. Über die drei Tage

hinweg versorgten wir die Besucher des Marktes mit von den Jugendlichen selbst gebackenen Plätzchen

und feurigem Chili.

26 2011


Wettkämpfe

Auch an mehreren Wettkämpfen nahmen wir teil. Wie jedes Jahr versuchten wir endlich in die Finalrunde

des Fußballturniers zu kommen. Nachdem die Vorrundenspiele keine Herausforderung für uns darstellte,

gelang es uns auch dieses Jahr leider nicht in die Finalrunde zu gelangen. Aber aller guten Dinge sind

drei!

Mehr Erfolg hatten wir dagegen im Zeltlager in Altlußheim, das 2011 zum 40. Mal ausgetragen wurde.

Kreativ wie immer mussten wir an der Lagerolympiade und an den Spielen ohne Grenzen ungewöhnliche

Aufgaben bewältigen. So sollte Wasser in einem Suppenteller über die Köpfe der Mitspieler hinweg in

einen Eimer geschüttet werden. Auch die Jugendbetreuer hatten diesmal eine aktive Rolle bei den

Spielen. So wurde der Betreuer kurzerhand zu einem laufenden Eimer umgewandelt. Die Jugendlichen

hatten sichtlich Spaß mit ihrem Betreuer zusammen zu arbeiten.

Leistungsspange

Wie schon zwei Jahre zuvor stellten wir zusammen mit den Jugendfeuerwehren St.Leon und Rot zwei

gemeinsame Gruppen für die Leistungsspange. Die Leistungsspange ist die höchste Auszeichnung in der

Jugendfeuerwehrlaufbahn. Mehr als drei Monate bereiteten wir uns auf diesen Tag vor. Der Wettkampf

umfasst 5 Disziplinen aus dem Bereich der Feuerwehrtechnik und des Sports. Neben Fragen aus

Feuerwehr und Politik wurde auch ein Löschangriff nach Lehrbuch verlangt. Auch musste eine

Schlauchleitung, bestehend aus 120m C-Schlauch in unter 60 Sekunden verdrehungsfrei verlegt werden,

um die volle Punktzahl zu erhalten. Den beiden Gruppen gelang dies in unter 50 Sekunden! Der

sportliche Teil besteht aus Kugelstoßen und einem 1,5km Staffellauf.

Fast alle Disziplinen konnten die beiden Gruppen mit Bestleistungen bestehen. Teilgenommen haben

(v.l.n.r.) Natalie Hesse, Dilara Kurt, Michael Geschwill, Henry Conteh, Leander Weißbrod und Anton

Scheider.

2011 27


Ausflug BASF

Zum Jahresabschluss besuchten wir die Werkfeuerwehr der Chemiefirma BASF. Auf dem Werkgelände

angekommen wurden wir von einer Drehleiter durch das Werk bis zu einer der drei Feuerwachen gelotst.

Auf der Fahrt konnten wir die riesigen Türme und die dutzende von Rohrleitungen sehen, aus denen es

an allen Ec ken und Enden dampfte. Auf der Wache angekommen erhielten wir zunächst allgemeine

Informationen über die BASF und die speziellen Anforderungen an eine Werkfeuerwehr eines

Chemieunternehmens. Nach einem kurzen Rundgang durch die Aufenthaltsräume der Wache bestaunten

wir die riesigen Feuerwehrfahrzeuge. Dort hatten es den Jugendlichen besonders der gigantische

Rüstwagen angetan. Dieser war so hoch, dass er über eine eigene Hebebühne verfügt, damit der

Feuerwehrmann an die Geräteräume herankommt. Nach der Besichtigung der Atemsc hutzwerk statt, in

der jährlich mehrere tausend Atemschutzmasken geprüft werden, endete die Besichtigung. Zum

Abschluss dieses interessanten Tages aßen wir noch im Feuerwehrhaus zu Mittag und redeten über die

vielen Dinge, die wir gesehen hatten.

Schlußwort

Wie man diesem Bericht entnehmen kann, kann auch das Jahr 2011 als ein sehr gelungenes,

abwechslungsreiches und erfolgreiches Jahr bezeichnet werden, das neben feuerwehrtechnischer

Ausbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Wettkämpfen auch eine ordentliche Portion Spaß bereithielt.

Bedanken möchten wir uns beim Jugendfeuerwehrausschuss, der sich sehr engagiert hat und durch

Eigeninitiative und Eigenverantwortung die Jugendleitung in vielen Dingen unterstützt hat. Unser Dank

gilt natürlich auch dem Feuerwehrausschuss, den vielen Helfern aus der Einsatzabteilung, die uns immer

tatkräftig unterstützen, Frau Bürgermeisterin Staab, der Stadt Walldorf und den vielen anderen Helfern,

die dieses erfolgreiche Jahr möglich gemacht haben.

Die Jugendleitung

28

2011


Tätigkeitsbericht Brandschutzerziehung

Das Brandschutzerziehungsteam der Feuerwehr Walldorf war im Jahr 2011 21 mal unterwegs

um Kinder aber auch Erwachsene Kenntnisse über den Umgang mit Feuer, der Brandgefahr

und das Verhalten bei Bränden zu vermitteln.

Aktivitäten

17.01.2011 1. Klasse Sambugas chule

31.01.2011 2 x 4. Klassen Schillerschule

03.02.2011 2 x 4. Klassen Schillerschule

23.05.2011 2 Gruppen Kinderarten St. Peter

25.05.2011 Feuerlöscherschulung - Teilnehmer am Spargelmarkt

30.05.2011 2 Gruppen Kindergarten St. Peter

30.05.2011 Feuerlöscherschulung - Teilnehmer am Spargelmarkt

08.06.2011 Feuerlöscherschulung - DRK

29.06.2011 1 Gruppe Kindergarten Haus der Kinder

06.07.2011 Feuerlöscherschulung - Stockwerksbeauftragten des Rathauses

13.07.2011 Feuerlöscherschulung - Hotel Holiday Inn

19.07.2011 2 Gruppen Kindergarten Haus der Kinder

26.07.2011 2 Gruppen Kindergarten Haus der Kinder

28.07.2011 2 Gruppen Kindergarten Haus der Kinder

12.09.2011 Feuerlöscherschulung - Mitarbeiter Rathaus

14.09.2011 Feuerlöscherschulung - Mitarbeiter Rathaus

06.09.2011 Feuerlöscherschulung - Fa. Lincoln

11.10.2011 Feuerlöscherschulung – Teilnehmer Walldorfer Straßenkerwe

12.10.2011 Feuerlöscherschulung – Teilnehmer Walldorfer Straßenkerwe

10.11.2011 Räumungsübung - Hotel Holiday Inn

17.11.2011 Räumungsübung - Evang. Kindergarten

2011 29


Tätigkeitsbericht Spielmannszug

Zum Jahresende 2011 hatte der Spielmannszug 13 Musikerinnen und Musiker. Wir absolvierten im

vergangenen Jahr 39 Proben, eine stolze Zahl. Wie aus den unten angegebenen Aktivitäten zu ersehen

ist, war uns er Spielmannszug im J ahre 2011 wieder zu vielen Veranstaltungen unterwegs. Einige von

ihnen haben schon jahrzehntelange Tradition wie die Kerweeröffnung oder der Besuch der

Feuerwehrfeste in Rotenberg und Reilingen. Auch haben wir im vergangenen Jahr nach vielen Jahren

wieder einen Festumzug musikalisch begleitet. Im Anschluss daran haben wir beschlossen, uns einen

Trommelwagen für die große Trommel anzuschaffen. Vielen Dank dafür an den Feuerwehrausschuss,

der uns diesen genehmigt hat.

Aktivitäten

21.01.2011 Musikalische Umrahmung der Ehrungen im Rathaus

16.05.2011 65. Geburtstagsständchen in Sandhausen Karl-Heinz Auer

21.05.2011 60. Geburtstagsständchen in Plankstadt Claudia Ott

19.06.2011 Feuerwehr Reilingen „Tag der offenen Tür“

26.06.2011 „Festumzug“ in Wilhelmsfeld

08.07.2011 Helferfest „Börse“ und Geburtstagsständchen Willi Kempf

11.07.2011 Feuerwehrfest in Rotenberg

30.07.2011 Grillfest Spielmannszug

18.08.2011 Goldene Hochzeit Karl Lamade

11.09.2011 Fahrzeugübergabe (Bus), Feuerwehr Walldorf

08.10.2011 80. Geburtstagsständchen Kuno Bellemann

15.10.2011 Eröffnung der Walldorfer Straßenkerwe

11.11.2011 Musikalische Begleitung des Martinsumzuges

10.12.2011 40. Geburtstagsständchen Nicole Detloff

30

2011


Jahresrückblick - Allgemeine Tätigkeit

Wiederauferstehung des alten TSA

Was vermutlich die wenigsten Walldorfer Bürger wissen, das erste motorisierte Löschfahrzeug der Stadt

Walldorf, ein Opel Blitz LF8 (Löschgruppenfahrzeug) aus dem Jahr 1949, wird auch heute noch durch die

Feuerwehr zum Erhalt eines Stücks Stadtgeschichte für gelegentliche Oldtimerfahrten und besondere

Aktivitäten genutzt.

Zu Zeiten des Einsatzdienstes dieses Fahrzeugs (bis 1968) wurde jedoch zum Transport der

notwendigen Ausrüstung ein TSA (Tragkraftspritzenanhänger) aus dem Jahr 1942 angekuppelt, da

damals die Nutzlast der Fahrzeuge ein Verlasten aller Gerätschaften auf dem Löschfahrzeug noch nicht

zuließ.

Dieser TSA konnte jedoch aus Zeit- und Platzgründen in den vergangenen Jahrzehnten leider nicht so

erhalten werden wie es bei Mathilde, dem Löschgruppenfahrzeug, der Fall war und ist.

Er wurde über die Jahre hier und dort abgestellt bis er schlussendlich auf einem Bauernhof unter freiem

Himmel niemandem mehr im Weg war und in einem Gebüsch zu verschwinden drohte.

Im Frühjahr 2010 entschloss sich dann eine kleine Gruppe von Kameraden, dass man unbedingt das

ursprüngliche Gespann wieder gemeinsam auf die Strasse bringen sollte. So wie es in den 50er und 60er

Jahren in Walldorf der Fall war, wenn die Freiwillige Feuerwehr zu hellem Feuerschein ausrückte.

Nach einer intensiven Begutachtung des Zustandes stand fest, dass der Zahn der Zeit leider schon stark

an der Substanz genagt hatte und man nur mit Hilfe vieler neu anzufertigenden Teile eine Chance haben

würde den TSA wieder flott zu machen. Rost und morsches Holz waren an allen Ecken und Enden

vorherrschend.

2011

31


Durch Zufall konnte jedoch ein gut erhaltener und nahezu baugleicher Anhänger von einer Feuerwehr

aus der Nähe von Eisenach erstanden werden, der als Basis für unsere Restauration dienen sollte. Der

Vorteil dieser Variante ist die Verwendung von zeitgenössischen Teilen, da dieser TSA nur 6 Monate

nach unserem TSA produziert wurde. Nur sehr wenige Dinge mussten neu angefertigt werden.

In ca. 80 Stunden wurde somit von Sommer bis Winter 2010 alles noch Verwendbare unseres alten TSA

(darunter auch die alten Saugschläuche, Beleuchtung, Halterungen, Griffe und einiges mehr) mit dem

Ersatzanhänger verheiratet, einiges an neuer Farbe aufgebracht und es entstand wieder ein technisch

und optisch sauberer TSA wie er vor einigen Jahrzehnten in Walldorf im Einsatzdienst stand.

Nun steht noch die technische Abnahme und die Zulassung des Anhängers aus, bevor im Frühling und

Sommer 2011 der ursprüngliche Walldorfer „Löschzug“ wieder auf die Straße kommt.

Ehrungs- und Beförderungsabend

Eine besondere Tagesordnung hatte der Gemeinderat am 21. Januar vor sich: die Ehrung und

Beförderung von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Walldorf.

An Manuela Hauger und Frank Winnes konnten stellv. Kreisbrandmeister Axel Schuh und

Unterkreisführer Hermann Würzer das silberne Ehrenzeichen und eine von Innenminister Heribert Rech

unterzeichnete Ehrungsurkunde des Landes für 25 Jahre aktiven Dienstes überreichen.

Hermann Trunk konnte sich über das Ehrenabzeichen in Gold für vierzig Jahre aktiven Dienstes freuen.

Eine Sonderehrung überreichten Kurt Spiegel als stellvertretender Vorsitzender des

Kreisfeuerwehrverbandes und sein Kamerad Thomas Frank . Bernd Wolfbeisz erhielt die Ehrennadel in

Bronze für 30 jährige und Gisela Peterka für 25 jährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr.

Kommandant Frank Eck und sein Stellvertreter Manfred Nauert konnten anschließend Tanja Frey, Timo

Knopf und Lena Nicolai für zehn Jahre ak tiven Dienstes einen Korb mit Bier und Bierglas überreichen.

32 2011


Ihrem Chef, Bürgermeister Heinz Merklinger, machte die Feuerwehr zum Abschied eine besondere

Freude. Für „hervorragende Leistungen“ erhielt Merklinger aus der Hand von Kurt Spiegel die Deutsche

Feuerwehrehrenmedaille.

Gleich drei Unternehmen erhielten die Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes „Partner der

Feuerwehr“. Als wichtige Partner der Feuerwehr bekamen Ikea Walldorf, die SAP AG und Hoffmann

Reisen ein Förders child mit Urkunde.

Ihre allererste Auszeichnung, die Jugendflamme, erhielten folgende Mitglieder der Jugendfeuerwehr:

Oliver Arndt, Nicolas Criegee, Fabian Ettner, Michael Geschwill, Dilara Kurt, Jazmyn Mooers, Felix Müller

und Anton Scheider.

Auch Beförderungen standen auf der Tagesordnung. Aus den Feuerwehrmannanwärtern Torben

Deschner und Marvin Spannagel wurden Feuerwehrmänner. Alberto Hetzel, Wolfgang Weber, Ferdinand

Weißbrod und Lena Nicolai wurden vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann befördert. Und die

bisherigen Oberfeuerwehrmänner Maximilian Bowitz, Perry Frueh, Andreas Guld, Christian Hornig und

Dennis Kollenz dürfen sich nun Hauptfeuerwehrmänner nennen. Jurek Dudler und Dirk Frey, bislang

Hauptfeuerwehrmänner, wurden zu Löschmeistern befördert.

Als besondere Gäste konnte Kommandant Eck Mitglieder des Motorradclubs „Rhein-Neckar-Chapter“ aus

Ludwigshafen und Mannheim begrüßen. Bei einer Ausfahrt, die die Harley-Davidson-Fahrer am

Kerwesamstag 2010 in die Nähe von Walldorf brachte, verunglückte ein Fahrer tödlich. Die Feuerwehr

Walldorf betreute die Gruppe danach im Feuerwehrhaus. Als Dank überreichten sie zwei Scheck s in

Höhe von 700 Euro an die Jugendfeuerwehr.

Im Anschluss an diese Feierstunde luden die Geehrten die Anwesenden zu einer Feier ins

Feuerwehrhaus ein.

Fahrsicherheitstraining am Hockenheimring

2011

33


Am frühen Sonntagmorgen den 27.02.2011 machte sich eine Gruppe Walldorfer Feuerwehrleute auf den

Weg zum Hockenheimring. Es ging jedoch nicht zu einer Rennveranstaltung, sondern zu einem

Fahrerlehrgang bzw. Fahrsicherheitstraining mit den Eins atzfahrzeugen.

Wie leider erst vor wenigen Tagen bei einer benachbarten Feuerwehr, kann es im Einsatzfall auch bei

den mit Martinshorn und Blaulicht ausgestatteten Einsatzfahrzeugen zu Unfällen kommen. Um diese

Situationen möglichst durch Training nicht entstehen zu lassen, fuhren die Wehrleute mit den Fahrzeugen

LF20/20, LF8, GW-T, RW2 und MTW1 zum Fahrsicherheitstrainingsgelände am Hockenheim-Ring.

Von einem Instruktor geführt k onnten die Teilnehmer so das Fahrzeugverhalten auf nasser Fahrbahn und

an nassen Steigungen erfahren. Wassersäulen, die hierbei plötzlich aus dem Boden kommen, stellen

Hindernisse dar, die möglichst ohne Berührung kontrolliert umfahren werden müssen.

Eine weitere interess ante Erfahrung ist die ‚Rüttelplatte’. Überfährt das Fahrzeug diese Platte, wird durch

eine schnelle Bewegung der Platte eine Achse seitlich beschleunigt und das Fahrzeug „bricht aus“. Mit

schnellen Lenkbewegungen muss der Fahrer versuchen ein Drehen des Fahrzeugs zu verhindern.

Durch dieses Training konnten die Maschinisten Erfahrungen für Grenzsituationen sammeln und sind

dadurch besser gerüstet, wenn es mal zu einer brenzligen Situation mit den Einsatzfahrzeugen kommt.

Erste Hilfe Auffrischungslehrgang

Um neben den Bereichen der Brandbekämpfung und der technischen Hilfeleistung auch bei der

Erstversorgung von Verletzten gerüstet zu s ein, s tand am dritten Wochenende im März eine Auffrischung

der Ersten Hilfe im Feuerwehr Haus auf dem Plan. Der Zweitageskurs wurde von den Maltesern

Wiesloch geleitet.

Neben der klassischen Herangehensweise beim Auffinden, Betreuen und ggfls. Wiederbeleben einer

bewusstlosen Person wurde auch der Einsatz eines AEDs (Automatisierter Externer Defibrillator)

besprochen und geübt.

An einigen öffentlich zugänglichen Stellen in Walldorf werden bereits solche AEDs vorgehalten, sollte

einmal ein Ernstfall eintreten.

Durch eine bebilderte und gesprochene Anleitung stellt die Nutzung auch für Laien kein größeres

Problem dar.

Eine Übersicht der in Walldorf zugänglichen AEDs findet sich auf der Homepage der Stadt Walldorf unter

AED-Übers icht Stadt Walldorf.

Weiter folgte die Versorgung von Wunden (Brandwunden, Schnittwunden, Brüche, ...) und das richtige

Anlegen eines "Stiff-Necks" zur Stabilisierung der Wirbelsäule nach einem Unfall.

Zum Schluss wurde bei schönstem Sonnenschein anhand von Fallbeispielen das zuvor Erlernte in

praktischen Übungen "abgeprüft". Vom Ausbilder ausgedachte Szenarien mussten von "Rettungsteams"

abgearbeitet werden. Da sich alle Verletzten gut betreut fühlten und zufrieden wieder aufstanden, konnte

der Kurs erfolgreich beendet werden.

Jahreshauptversammlung

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 01. April 2011 wählten die aktiven Mitglieder der

Freiwilligen Feuerwehr Walldorf eine neue Führungsspitze.

Der bisherige Kommandant Frank Eck, welcher seit 10 Jahren die Freiwillige Feuerwehr Walldorf leitet,

wurde erneut als Kommandant gewählt.

34 2011


Manfred Nauert, der nach dem Tod des bisherigen 1. stellvertretende Kommandant Michael Schmidt im

Juli 2010 das Amt übernahm stellte sich nicht mehr zurWahl.

Als 1. und 2. stellvertretender Kommandant wurde Alexander Hauger und Thorsten Plachta gewählt.

Nach Zustimmung zur Wahl durch den Gemeinderat, werden der neue Kommandant und sein

Stellvertreter förmlich in ihr Amt berufen.

Nach dem Bericht des Leiters des Spielmannszugs, des Jugendfeuerwehrwarts, des Kassenwarts und

des Kommandanten gab es als weitere Höhepunkte des Abends Ehrungen und Beförderungen.

Willi Stangl erhielt für 25 Jahre aktiven Dienst das silberne Ehrenzeichen des Landes Baden-

Württemberg vom stellv. Kreisbrandmeister Axel Schuh und Unterkreisführer Hermann Würzer

überreicht.

Theo Hoffmann vom Busunternehmen Hoffmann in St. Ilgen wurde für seine Unterstützung der

Feuerwehr Walldorf mit dem silberne Ehrenzeichen des Kreisfeuerwehrverbandes geehrt und Dr. Rainer

Jantzen erhielten die Auszeichnung des Deutschen Feuerwehrverbandes „Partner der Feuerwehr

überreicht.

Bürgermeisterin Christiane Staab durfte ihre erste Beförderung vornehmen: Sven Olbert wurde zum

Oberfeuerwehrmann befördert.

Bürgermeister i.R. Heinz Merk linger erhielt aus den Händen von Kommandant Frank Eck die Urkunde als

Ehrenmitglied der Feuerwehr überreicht. Die Feuerwehr Walldorf würdigt mit der Verleihung der

Ehrenmitgliedschaft die großen Verdienste von Heinz Merklinger für die Feuerwehr.

Übung mit der Feuerwehr Schwetzingen

Am Freitag den 6.Mai stand die erste von jährlich zwei gemeinsamen Übungen mit der Feuerwehr

Schwetzingen zum Thema Gefahrgut und Strahlenschutz auf dem Dienstplan. Grund hierfür ist die

Zuständigkeit der beiden Wehren für Strahlenschutz Einsätze im Rhein-Neckar-Kreis.

2011

35


Angenommen wurde ein Verkehrsunfall mit einem Tankwagen und einem Kleintransporter. Durch die

Lage auf Schwetzinger Gemarkung war diese Wehr zuerst vor Ort und leitete aufgrund der

Kennzeichnung des Tankwagens einen Gefahrguteinsatz unter Vollschutz ein. Während des

Einsatzgeschehens änderte sich jedoch die Lage als erkannt wurde, dass der Kleintransporter ebenfalls

eine Gefahrgut Kennzeichnung mit dem Hinweis auf atomare Stoffe trug.

Aus diesem Grund wurde die Feuerwehr Walldorf hinzu gezogen, um die Dekontamination der

Schwetzinger Kollegen nach dem Einsatz sicherzustellen. Hierzu baute die Walldorfer Wehr den

Dekontaminationsplatz für Strahlenschutz auf, überprüfte Einsatzkräfte und Gegenstände beim Verlassen

des Gefahrenbereichs und unterstütze die Schwetzinger Kameraden.

Trotz der bewusst eng gewählten Platzverhältnisse verlief die Übung positiv und die beiden Wehren

konnten ihre gemeinsame Arbeit unter Beweis stellen.

Übungsblock Brandbekämpfung - Gruppenübung

Im Mai fand der zweite Übungsblock Brandbekämpfung statt.

Nachdem im ersten Block im Januar Grundlagen wie das Stellen von tragbaren Leitern und Lüftern

vertieft worden war, lag nun der Schwerpunkt auf dem Vorgehen der Trupps unter Atemschutz im

Innenangriff. Die ersten beiden Übungen im Mai wurden als Gruppenübungen durchgeführt.

Als Übungsobjekt diente uns ein leerstehendes städtisches Gebäude im Kapellenweg. Bei diesen

Übungen war auch nochmals das Stellen von tragbaren Leitern ein wichtiger Punkt. Die Übungsannahme

war, dass es im 1.Oberges choss des Gebäudes brennen würde. Mehrere Personen machten sich an den

Fenstern beziehungsweise auf dem rück wärtigen Balkon bemerkbar, da ihnen durch den Rauch der

Fluchtweg abgeschnitten war. Eine Person musste mit der 3 teiligen Schiebeleiter aus dem 2.

Obergeschoss gerettet werden, drei Personen mit Steckleiterteilen vom Balkon.

36 2011


Parallel zur Menschenrettung über die Leitern gingen 2 Trupps, also 4 Mann, zusammen unter

Atemschutz in das „Brandobjekt“ vor. Ihre Aufgabe war es, die Brandstelle zu lokalisieren (welche durch

einen Heizstrahler und rote Lampen dargestellt wurde), das Feuer zu bekämpfen und nach weiteren

eventuellen Opfern zu suchen. Das Objekt war vor der Übung mit mehreren Nebelmaschinen verraucht

worden, so dass die Sicht im Gebäude nur wenige Zentimeter betrug. In dem verwinkelten, engen Altbau

war das gemeinsame Vorgehen der Trupps unter „Nullsicht“ deshalb eine große Herausforderung und

bedurfte enger Absprache unter den eingesetzten Kräften.

Ebenso war das nachziehen, der schweren wassergefüllten Schlauchleitung über die steile Treppe und

die verwinkelten Fluren höchst anspruchsvoll.

Um die Situation nochmals zu verschärfen wurde im Verlauf der Übung noch ein Atemschutznotfall

eingespielt. Annahme war es, das ein Atemschutzgeräteträger den Anschluss an die Anderen verloren

hatte und orientierungslos im Gebäude war. Sofort wurde der, bei solchen Lagen bereitstehende

Sicherheitstrupp ebenfalls ins Gebäude geschickt um die anderen verbliebenen Kräfte im Gebäude bei

der Suche nach ihrem Kameraden zu unterstützen. Der „verunfallte“ Feuerwehrmann konnte durch den

forcierten Einsatz der Kräfte schnell gefunden werden und wurde aus dem Gebäude gebracht.

Übung Brandbekämpfung - Gesamtübung

Die letzte Übung dieses Blocks im Mai wurde als Gesamtübung durchgeführt.

Als Übungsobjekt diente uns das Hotel Ambiente, wo wir freundlicherweise eine Übung durchführen

durften. Übungsannahme war ein Brand in der Tiefgarage, eine Person, welche sich im dortigen

Stuhllager aufgehalten hatte, wurde vermisst. Der Rauch drang jedoch auch in angrenzende Kellerräume

des Hotels vor, so dass nicht ausgeschlossen werden konnte, dass dort weitere Personen vom Rauch

eingeschlossen waren. Die Tiefgarage des Hotels wurde für die Übung mit einer Nebelmaschine

verraucht, so dass die Vorgehenden Trupps des ersten Löschgruppenfahrzeuges praktisch keine Sicht

hatten. Ihr Auftrag war es die vermisste Person zu finden und zu retten sowie das Feuer zu bekämpfen.

Besonders schwierig war hier der lange Anmarschweg bis zu der Stelle wo die Person vermutet wurde.

Parallel zum ersten Löschgruppenfahrzeug wurde der Teleskopmast in Stellung gebracht, um eine

bettlägerige Person (Dummy) retten zu können. Der Maschinist des Fahrzeugs musste sein ganzes

fahrerisches Können aufbringen, um das Fahrzeug unter extrem schwierigen Platzverhältnissen in

Stellung zu bringen. Das Fahrzeug konnte nur so abgestützt werden, dass ein parkender PKW im

Zwis chenraum der ausfahrenden Abstützung praktisch eingekeilt war.

Während der Teleskopmast das Fenster anfuhr, ging die Mannschaft des zweiten

Löschgruppenfahrzeuges in den Keller. Dieser war jedoch nicht verraucht worden und die Mannschaft

nutzte einen rückwärtigen Eingang, um den laufenden Hotelbetrieb nicht mehr als notwendig zu stören.

Am Ende der Kellertreppe bekamen die Feuerwehrmänner jedoch die Sichtscheiben ihrer

Atemschutzmasken abgedeckt. Dadurch konnten auch sie sich nur tastend und fühlend vorwärts

bewegen. In diesem Bereich fand sich jedoch kein weiteres eventuelles Opfer. Auf der anderen Seite des

Kellers, in der Tiefgarage, war in der Zwischenzeit die vermisste Person gefunden und zügig gerettet

worden.

2011

37


Feuerwehren Wiesloch und Walldorf machen gemeinsame Sache

Bei der Werbung von Nachwuchskräften möchten die Feuerwehren Walldorf und Wiesloch künftig

gemeinsame Sache machen. Wie sie in der Veranstaltungseinladung zur Präsentation eines

Werbefahrzeugs am vergangenen Sonntag schreiben, gehen sie dabei einen neuen Weg. Dieser konnte

durch die Unterstützung von Sponsoren und Freunden der Floriansjünger verwirklicht werden.

In seiner Begrüßungsrede hieß Walldorfs Feuerwehrkommandant Frank Eck zunächst zahlreiche

Ehrengäste und Sponsoren willkommen. Frank Eck zeichnete zuerst ein Bild von der

Entstehungsgeschichte des Projekts. Demzufolge ist die Idee am Rande der gemeinsamen Treffen

zwischen der Walldorfer und Wieslocher Feuerwehr sowie HDM-Werkfeuerwehr entstanden.

Besonderen Dank sprach Frank Eck den Sponsoren des Projekts aus. Dazu zählt allen voran die Firma

„Fahr mit“ Hoffmann Reisen GmbH aus Leimen-St.Ilgen, die ein Fahrzeug der Linienbusflotte kostenfrei

für die Beklebung zur Verfügung stellte. Zur Ums etzung trugen die Firma SAP AG, Gerd Oswald mit

privaten Mitteln, die Stadt Walldorf und der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Wiesloch, Abteilung

Wiesloch e.V. bei.

Wieslochs Abteilungskommandant Jürgen Bodri hieß im Anschluss weitere Wieslocher Gäste

willkommen.

Ihm folgte Walldorfs Bürgermeisterin Christiane Staab mit ihrer Ansprache, die sich sehr über das

gemeinsame Projekt der beiden Feuerwehren im Doppelzentrum freute. Besonders stellte sie die

ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrfrauen heraus, die durch ihren Aufenthalt am Wohnort tagsüber zur

„Verstärkung der Einsatzmannschaften“ beitragen. Generell würdigte sie das ehrenamtliche Engagement

und den Weg der gemeinsamen Nachwuchswerbung.

Mit einer imposanten Zeremonie wurde das Werbefahrzeug anschließend am Walldorfer „Haus der

Feuerwehr“ präsentiert. Verdeckt durch ein Tuc h konnten die zahlreichen Gäste zunächst nur

schemenhaft einen Bus erahnen. Begleitet durch eindrucksvolle Musik, Diskonebel und Feuerwerk wurde

das Fahrzeug durch die Wieslocher Drehleiter und das Walldorfer Teleskopmastfahrzeug unter lautem

Beifall freigelegt.

Künftig soll es mit seiner großflächig angebrachten Werbekampagne zur Mitgliedergewinnung der

Feuerwehren in Walldorf und Wiesloch beitragen.

An beiden Seiten und auf dem Heck des Busses sind hierzu Motive angebracht, die vor allem Frauen und

Kinder für das Mitmachen im Ehrenamt begeistern sollen. Aber auch das Thema Migranten in der

Feuerwehr ist den Floriansjüngern wichtig. Diese s ollen sich durch die Feuerwehrleute mit ausländischen

Wurzeln angesprochen fühlen, die selbstverständlich Bestandteil der Motive sind.

„Mit unseren einprägsamen Slogans wie „gemeinsam sind wir s tark“ und „Frauen lassen nichts

anbrennen“ möchten wir die Aufmerksamkeit auf unser vielschichtiges und tolles Ehrenamt lenken“, fasst

Wieslochs Abteilungskommandant Jürgen Bodri den Zweck des Fahrzeugs zusammen.

Für die grafische Umsetzung konnten die Feuerwehren das Wieslocher Unternehmen Freiraum

Werbeagentur gewinnen, dass schon seit Jahren die Arbeit der Feuerwehren unterstützt und selbst als

„Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet wurde. Die Beklebung wurde durch die Firma Gruber aus Bad

Rappenau übernommen, die auf große Busse spezialisiert ist.

Vorrausgegangen war ein gemeinsames „Fotoshooting“ bei dem die Mitglieder beider Wehren einen

Abend lang viel Spaß hatten.

38 2011


Als Abschluss der Veranstaltung luden die Wehren zu einem gemeinsamen Weißwurst-Frühstück ein.

Begleitet durch den Spielmannszug der Walldorfer Feuerwehr, der das „Badnerlied“ anstimmte, kam in

der Fahrzeughalle eine gemütliche Stimmung auf, bei der man sich nach Herzenslust austauschen

konnte.

Kerwemontag

Am 17.10.2011 lud die Feuerwehr Walldorf wie gewohnt ins „Haus der Feuerwehr“ im Schlossweg 11a zu

Kaffe, Kuchen sowie Gegrilltem und den berühmten Haxen ein.

Für die Bevölkerung ist diese Veranstaltung schon seit Jahren ein fester Bestandteil des Walldorfer

Kerwe Wochenendes.

Bereits am Vormittag öffneten sich die Tore bei strahlendem Sonnenschein und die Einsatzfahrzeuge

mussten für einen Tag Tischen und Bänken weichen.

Noch während des Tages zwangen die Alarmglocken die Feuerwehrfrauen und -männer zweimal zum

Aufbruch, am Abend hingegen blieb es glücklicherweise ruhig und es konnte gemeinsam gefeiert werden.

Neben vielen Walldorfer Bürgern und Nachbarn aus umliegenden Städten und Gemeinden waren auch

jeweils wieder Gruppen unserer Partnerfeuerwehren aus Freeport, NY und Gersbach im Schwarzwald

sowie der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kronshorst bei Hamburg mit Familie anwesend.

Die Highlights des Abends waren wie in den vergangenen Jahren die Guggenmusiker „Stobblhobblä“ aus

Forst, die mit ihrer Musik die Fahrzeughalle zum Beben bringen und die Band „Rainer Kraft & Sascha

Krebs“, die bis ca. 23:30 Uhr die Gäste auf die Tanzfläche zwang.

Übungsblock Gefahrgut

2011

39


Neben den ersten beiden Übungsblöcken zum Thema ‚Gefahrgut’ im Februar und Mai/Juni stand im

Oktober dieses Jahres der dritte Block auf dem Dienstplan. Aufgeteilt in zwei Gruppen- und eine

Gesamtübung lag der Schwerpunkt dieses Mal beim Auffangen und Abdichten auslaufender gefährlicher

Flüssigkeiten. Von der Firma Zimmermann aus Sandhausen wurde zu allen Terminen ein Tankwagen

gestellt, um den Feuerwehrfrauen und –männern eine realistis che Einsatzumgebung zu ermöglichen.

Angenommen wurden Leckagen an verschiedenen Stellen des Fahrzeugs, am Aufbau oder auch an

Transportbehältern.

Die Varianz an möglichen Defekten erfordert ebenso eine Vielzahl von Lösungsmöglichkeiten und

Hilfsmitteln für die Feuerwehr. Neben diversen Auffangwannen und Auffangbehältern sind dies

verschiedene Pumpen, pneumatische Dichtkissen, Dichtmasse, Dichtkeile, passende Schutzanzüge und

vieles mehr. Diese Möglichkeiten richtig einzusetzen und mit den vorhandenen Materialien notfalls zu

improvisieren, war Ziel dieses Übungsblock s.

Die Gesamtübung am 27.Oktober wurde als Einsatzübung aufgezogen, um den kompletten Ablauf von

der Anfahrt an die Einsatzstelle bis zur abgeschlossenen Dek ontamination der Einsatzkräfte nach

vollendeter Arbeit im Gefahrenbereich abzudecken.

Entsprechend des Vorgehens bei Gefahrguteinsätzen übernahm die Bes atzung des ersten

Löschfahrzeugs (LF20/20) mit Hilfe des Rüstwagens (RW2) den Angriff unter Vollschutz, um die

auslaufende Flüssigkeit abzudichten und zu binden. Weitere Aufgabe war das Stellen des

Sicherungstrupps. Die Mannschaft des zweiten Löschfahrzeugs (LF20/24) übernahm die anschließende

Dekontamination der unter Vollschutz eingesetzten Einsatzkräfte gemeinsam mit der Besatzung des

Gerätewagens Transport (GW-T).

Übungsblock Technische Hilfe

40

2011


Kein Ernstfall sondern die Abschlussübung des Übungsblocks 3 zur Technischen Hilfeleistung sorgte am

Donnerstagabend, dem 17.November, für eine Teilsperrung des Schlosswegs mit einem großen

Aufgebot an Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr Walldorf.

Der Fokus dieses Übungsblocks lag auf Verkehrsunfällen mit Lastwagen, wie sie täglich tausendfach die

Autobahnen A5 und A6 des Walldorfer Einsatzgebietes befahren.

Die Übungsteilnehmer fanden zwei von Mercedes Benz zu Übungszwecken bereitgestellte Fahrerhäuser

vor, in denen laut Übungsplanung nach einem Zusammenprall die jeweiligen Fahrer eingeklemmt waren.

Erschwerend kam hinzu, dass das Fahrerhaus der grünen Zugmaschine durch den Aufprall von dem

Fahrgestell abgerissen war und nun kopfüber vor den Einsatzkräften lag.

Entsprechend der Standard Einsatz Regel der Feuerwehr Walldorf waren der Vorausrüstwagen (VRW)

und der Rüstwagen (RW2) zuerst am ‚Einsatzort’ und begannen mit der Absicherung, Erstversorgung

und Rettung des Fahrers aus dem grünen Fahrerhaus. Das nachfolgende Löschfahrzeug (LF20/24)

übernahm, entsprechend der ersten Erkundung des Fahrzeugführers VRW, die Rettung des Fahrers aus

dem silbernen Fahrerhaus. In beiden Fällen mussten mit schwerem Rettungsgerät (hydraulische

Scheren, Spreizer, Stempel und Sägen) erst ein Zugang und dann eine Rettungsöffnung geschaffen

werden.

Ein weiteres Löschfahrzeug (LF20/20) wurde aufgrund der Schwere der Lage zum Sicherstellen des

Brandschutzes hinzugezogen. Durch die komplizierte Situation an dem abgerissenen Fahrerhaus,

musste in diesem Fall auch der sons t vorrangig der Brandbekämpfung dienende Teleskopmast (TM30)

eingesetzt werden, da laut Übungsannahme eine Rettung ‚nach oben’ notwendig war.

Nachdem alle Aufgaben erledigt waren, konnte in einer gemeinsamen Nachbesprechung eine positive

Bilanz aus der Übung gezogen werden. Denn solche Unfälle sind auf den Autobahnen rund um Walldorf

keine Seltenheit, was die Einsätze der letzten Jahre leider immer wieder deutlich machen.

Übungsblock Maschinisten

2011

41


Im Einsatzfall haben die jeweiligen Fahrzeugmaschinisten verschiedene Aufgaben zu bewältigen. Im

Block 4 stand das praktische Fahren und Rangieren auf dem Programm. Zur letzten Übung im Jahr 2011

wurden nochmals insgesamt 1170PS bewegt. Mit den jeweiligen Fahrzeugen (LF 20/20, LF 20/24, RW2,

Kef, VRW, GW-Mess, VRW) waren unterschiedliche Aufgaben zu bewältigen.

Übung 1 forderte die Teilnehmer dahin gehend, die Maße ihres Fahrzeugs richtig einzuschätzen und

dieses passgenau vorwärts und rückwärts in eine sehr kleine und enge Parkbucht zu rangieren, ohne die

jeweilige Grenze zu berühren.

Übung 2 diente zur Übung der korrekten und sicheren Rückwärtsfahrt. Dabei musste man zügig, sicher

und ohne zu korrigieren ein Parkgelände umfahren.

Übung 3 forderte sowohl das Augenmaß, als auch fahrerisches Können, da mit den teilweise über 8m

langen Fahrzeugen in einem 11 auf 11m großen Feld gewendet werden musste.

Alles in Allem war dies eine gute Übung, sein fahrerisches Können und sein Augenmaß zu trainieren.

Damit diese zeitkostenden und engen Rangierübungen im Einsatz nicht zum Tragen kommen, können

Sie der Feuerwehr behilflich sein, indem Sie beim Parken immer die Breite eines Feuerwehrfahrzeuges

bedenken. Sie tragen damit dazu bei, dass die Feuerwehr ihren Einsatzort schnellstmöglich erreichen

kann.

Besuch des Fußballspiels 1899 Hoffenheim - SC Freiburg

Am 26. November folgte bis auf sieben Mitglieder die gesamte aktive Walldorfer Feuerwehr sowie die

Jugenfeuerwehr der Einladung von Herrn Gerd Oswald zu einem Spiel von 1899 Hoffenheim gegen den

SC Freiburg in der Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim. Als anerkennende Geste für den Freiwilligen

Einsatz der Feuerwehr kam die Einladung dankenswerterweise bereits zum dritten Mal von Herrn

Oswald. Neben den Mitgliedern der Feuerwehr Walldorf waren auch einige Feuerwehrleute der Partner-

Feuerwehr aus Gersbach im Schwarzwald eingeladen. Nach einer ersten Stärkung in der Fan-Kneipe

des Stadions konnte mit Platzkarten direkt hinter dem Tor das Spiel hautnah mitverfolgt werden. Trotz

des späten Ausgleichs gegen Hoffenheim war es, wie bei den vergangenen Einladungen, ein gelungener

Ausflug für die Floriansjünger.

Die Feuerwehr Walldorf bedankt sich bei Herrn Gerd Oswald für die Einladung und Anerkennung der

freiwilligen Arbeit für die Stadt Walldorf. Ebenso geht ein Dank an die Feuerwehr Reilingen, die während

dieser Zeit in Walldorf 'Wache hielt' und den Brandschutz der Stadt sicherstellte.

42

2011


Jahresrückblick - Einsatztätigkeit

PKW-Brand (Nr. 02 - 02. Januar)

Am ersten Sonntag im neuen Jahr, stand ein PKW auf der Autobahn BAB 5 Fahrtrichtung Karlsruhe,

Parkplatz Mönchberg in Vollbrand. Das Feuer wurde mit einem C- Rohr gelöscht, ehe anschließend der

Abschleppwagen das völlig zerstörte Fahrzeug abtransportiert hat.

Flächenbrand (Nr. 09 - 27. Januar)

Am Kreisel an der B291, Ortsausgang Rennbahnstrasse war eine Fläche von ca. 10 auf 10 Meter in

Brand geraten. Mittels eines C-Rohrs konnte das Feuer schnell gelöscht werden.

Wohnungsbrand (Nr. 28 - 31. März)

In der Nußlocher Strasse wurde morgens gegen 8:00 Uhr ein Wohnungsbrand gemeldet. Beim Eintreffen

der ersten Einsatzkräfte kam schwarzer Rauch aus der Gaube im Dachgeschoss. Es war unklar ob sich

noch Personen in der Wohnung befinden. Ein Trupp ging über den Treppenraum vor, ein weiterer über

den Teleskopmast von außen. In der Wohnung befand sich niemand. Der Brand wurde gelöscht und die

Wohnung belüftet.

2011

43


Verkehrsunfall (Nr. 30 - 09. April)

In den frühen Morgenstunden wurde die Feuerwehr Walldorf zu einem schweren Verkehrsunfall auf der

BAB5 in Richtung Süden alarmiert. Kurz vor der Ausfahrt Kronau war ein Kleintransporter auf einen LKW

aufgefahren wodurch der Fahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt wurde.

In enger Abstimmung mit dem Notarzt wurde der Verletzte mit schwerem hydraulischem Rettungsgerät

aus dem stark deformierten Fahrerraum befreit und an den Rettungsdienst übergeben. Parallel übernahm

die Besatzung des LF20/24 den Brandschutz, da aus dem Transporter Flüssigkeiten austraten.

Nachdem der verunfallte Kleintransporter vom Abschleppdienst abtransportiert und die Fahrbahn

gereinigt wurde, konnte der Einsatz beendet werden.

Wie gefährlich die Rettungsarbeiten auf der Autobahn sind, zeigte sich einmal wieder als ein PKW-Fahrer

trotz der weiträumigen Absicherung der Unfallstelle mit Pylonen, Blitzern, Blaulicht und

Verk ehrssicherungshänger die Einsatzstelle nicht rechtzeitig erkannte und zwei Pylonen überfuhr und

zerstörte. Zum Glück blieb es bei diesem vergleichsweise geringen Materialschaden.

Hier können die Rettungskräfte nur an die Verkehrsteilnehmer appellieren die Geschwindigkeit zu

reduzieren, wenn durch Blaulicht etc. auf Einsatzstellen aufmerksam gemacht wird.

Waldbrand (Nr. 33 - 16. April)

In dem Waldstück nahe der Sportplätze kam es zu einem kleineren Waldbrand. Das Feuer wurde von

zwei Seiten mit zwei Löschfahrzeugen bekämpft und gelöscht.

44 2011


Verkehrsunfall (Nr. 33 - 16. April)

In den frühen Morgenstunden ereignete sich ein Verkehrsunfall an der Kreuzung L723(B39)/Ausfahrt WA-

Zentrum.

Die erste Einsatzmeldung, dass eine Person eingeklemmt wäre, hat sich vor Ort nicht bestätigt. Um zwei

leicht verletzte Personen kümmerte sich der Rettungsdienst, die Feuerwehr klemmte die Batterie ab,

übernahm die Einsatzs tellenabs icherung sowie den Brandsc hutz der verunfallten Fahrzeuge und

säuberte im Anschluss die Fahrbahn aufgrund ausgelaufener Betriebsstoffe.

Nach Zeugenaussagen war jedoch noch eine weitere Person verletzt und hatte sich stark blutend von der

Unfallstelle entfernt.

Da vermutet werden musste, dass die Person auf Grund eines Schoc ks orientierungslos war, unterstützte

die Feuerwehr die Beamten der Polizei bei der Suche nach dieser Person. Die auf der Wache

verbliebene Reserve unterstützte ebenfalls mit den MTWs.

Nach gemeinsamer Suche konnte die Feuerwehr den Vermissten im Industriegebiet auffinden und an

Polizei und Rettungsdienst übergeben.

Waldbrand (Nr. 49 - 25. Mai)

Nur wenige Minuten nachdem die Fahrzeuge von dem kleineren Waldbrand am Hochholzer See wieder

eingerückt waren, kam von der Leistelle eine weitere Waldbrandmeldung. Da noch ettliche Kameraden im

Feuerwehrhaus waren, konnte dieser Alarm per Telefon erfolgen.

Diesmal ging es auf die BAB6 wo auf Höhe des Parkplatz Buchenec k eine ca. 40x50m Fläche neben der

Böschung brannte. Der Brandrauch war bereits auf der Anfahrt deutlich zu sehen.

Da das Feuer bereits auf den angrenzenden Wald übergriff, wurde die Feuerwehr Wiesloch und Walldorf

alarmiert, um genug Löschwasser zur Verfügung zu haben. Von zwei Seiten wurde der Brand abgelöscht.

2011 45


Verkehrsunfall

Verkehrsunfall

(Nr. 106 - 18. September)

Ein PKW mit vier Insassen ist in den frühen Morgenstunden von der Fahrbahn abgekommen.

Feuerwehr und Rettungsdienst konnten die verletzten Personen aus dem Fahrzeug befreien.

Die Batterie des Fahrzeugs wurde abgeklemmt. Die komplette Unfallstelle wurde ausgeleuchtet.

Die Auffahrt auf die A5 wurde für die Einsatzzeit vollständig gesperrt, ehe die Unfallstelle der Polizei

übergeben wurde.

(Nr. 109 - 25. September)

Kurz vor der Raststätte Hardtwald kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Kleintransporter und

einem PKW. Es waren keine Personen eingeklemmt, die Batterie wurde abgeklemmt. Neben der

Feuerwehr Walldorf war ebenfalls die Berufsfeuerwehr Heidelberg vor Ort.

46 2011


Gartenhausbrand

Verkehrsunfall

2011

(Nr. 114 - 07. Oktober)

Der Brand an einem Gartenhaus in den frühen Morgenstunden konnte mit einem C-Rohr gelöscht

werden. Im Anschluss erfolgten Nachlöscharbeiten ehe die Feuerwehr wieder einrückte.

(Nr. 124 - 27. Oktober)

Ein Verkehrsunfall ereignete sich in der Nac ht von Donnerstag auf Freitag.

Gemeldet wurde ein schwerer Verk ehrsunfall mit zwei eingeklemmten Personen. Die Autobahn in

Fahrtrichtung Heilbronn musste voll gesperrt werden.

Die eingeklemmten Personen wurden mittels schwerem Rettungsgerät aus ihren Fahrzeugen befreit und

dem Rettungsdienst übergeben. Leider verstarb einer der beiden Fahrer noch am frühen Freitag Morgen

im Krankenhaus.Die Aufräum- und Fahrbahnsäuberungsarbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an.

Garagenbrand (Nr. 128 - 03. November)

Am frühen Donnerstagmorgen wurde ein Gartenhausbrand gemeldet, welcher sich als Garagenbrand

entpuppte. Das Feuer wurde abgelöscht. Um sicher zu gehen, dass sich nirgendwo noch Brandnester

befinden wurde die Garage vollständig ausgeräumt.

47


Verkehrsunfall (Nr. 131 - 12. November)

Ein Verkehrsunfall mit 6 Fahrzeugen und 3 verletzten Personen ereignete sich am frühen Samstag

morgen, zwischen Raststätte Hardtwald und Anschlussstelle Schwetzingen. Die BAB musste wegen der

Aufräumarbeiten voll gesperrt werden. Die Batterien der Fahrzeuge wurden abgeklemmt, auslaufende

Betriebsstoffe wurden aufgenommen. Durch die Firma Biotech wurde die Fahrbahn anschließend

vollständig gesäubert.

Lagerschuppenbrand (Nr. 143 - 29. Dezember)

Aus unbekannter Ursac he geriet in der letzten Donnerstagnacht in diesem Jahr ein größerer

Abstellschuppen in Richtung Reilingen in Brand. Das Feuer war von der Bundesstraße aus gut zu sehen.

Die Feuerwehr war mit 2 C-Rohren im Einsatz und hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Mit Hilfe des

LF20/24 wurde ein Pendelverkehr zur Wasserversorgung eingerichtet.

48 2011


Impressum

Herausgeber:

Verantwortilch

für den Inhalt:

Freiwillige Feuerwehr Walldorf

Schlossweg 11a ~ 69190 Walldorf

Tel. 06227 / 64292 ~ Fax. 06227 / 64185

eMail: info@feuerwehr-walldorf.de

http: \\www.feuerwehr-walldorf.de

Frank Eck, Kommandant

Inhalt: Frank Eck, Kommandant

Christian Sandritter, Schriftführer

Manuela Hauger, Leiterin Pressearbeit u. Dokumentation

Christian Halm, stv. Leiter Pressearbeit u. Dokumentation

David Müller, stv. Leiter Pressearbeit u. Dokumentation

Dirk Frey, Jugendfeuerwehr

Gisela Peterka, Spielmannszug

Ralf Hirscher, Brandschutzerziehung

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Walldorf

Titelfotos: Lagerschuppenbrand - Leimgrube

Walldorf und Wiesloch machen gemeinsame Sache

Jahreshauptversammlung - Komandantenwahl

Satz / Layout: Manuela Hauger, Leiterin Pressearbeit u. Dokumentation

Diese Broschüre gibt es auch zum Teil im Internet als PDF-Datei unter

http: \\www.feuerwehr-walldorf.de

2011 49

Ähnliche Magazine