Kostenlos zum Mitnehmen - Oldies Hannover

oldies.hannover.de

Kostenlos zum Mitnehmen - Oldies Hannover

Kostenlos zum Mitnehmen

Ausgabe März 2010 · 4. Jahrgang

Aktiv

Das Magazin für Hannover und Region

• Gymnastik mit Live-Musik

• Das Original: Erwin Schütterle

Gesundheit

• Fahrdienst für Blinde

• Vom Arzt falsch behandelt?

Wohnen

• Wohnprojekte in Niedersachsen

• Richtig heizen und lüften

Informationen

• Rente und Steuern

• Seniorenbeirat: Thema Sicherheit

Veranstaltungen

• „Meinungs-Bilder“

• Alix Dudel in Hemmingen

MEN IN BLACK

Die großen Klassiker aus

SWING, SOUL & ROCK ´N´ ROLL

Sonntag, 25. April 2010,

15.00 Uhr

Freizeitheim Ricklingen,

Ricklinger Stadtweg 1


Besser hören,

besser leben!

Ein Hörverlust kann mit sehr gutem Erfolg

durch die Anpassung eines Hörgerätes kompensiert

werden. Ihr Hörgerätestudio Zöllner

berät Sie kompetent und unabhängig rund

um das Hören.

Die Minderung des Hörvermögens kann angeboren,

genetisch oder durch das Alter bedingt

sein. In jedem Fall kann zusammen mit

dem Hörgerätestudio Zöllner der erste Schritt

für ein angenehmeres Miteinander getan

werden. Hören bedeutet Lebensqualität.

Am Anfang steht ein Hörtest durch einen erfahrenen

Hörgerätekustiker. Im Vordergrund

der Diagnose steht das Tonaudiogramm. Der

zweite Schritt klärt Ihren persönlichen Anspruch

an ein Hörgerät. Wir erläutern Ihnen

verschiedene Hörgeätetypen und bieten eine

kostenlose Teststellung.

Wenn Sie sich mit einem guten Gefühl entschieden

haben, erfolgt die individuelle Anpassung

bis zur 100%igen Zufriedenheit.

ZUHAUSE-SERVICE:

��������������������

����������������������

�����������������

�������������������

����������������������

Hörgeräteakustik

Beratung und Anpassung

Pflege und Wartung

Zubehör & Pflegeprodukte

In-Ear-Monitoring

Meisterwerkstatt

Ihr Hörgeräte-Akustiker

auf der Marienstr. – Nähe Aegi.

Hörgeräte

Zöllner

IHR HÖRGERÄTE

STUDIO

����������������������������������

������������������������������

�������������������������


IMPRESSUM

Verlag und Herausgeber

Burckhardtstraße 1 • 30163 Hannover

Telefon: 0511-56 84 911, Fax: 0511-56 84 912

E-Mail: info@caroko-media.de

Handelsregister: HRB 203908

Amtsgericht Hannover

Geschäftsführer:

Caroline Koszior · Olaf Mattern

Caroline Koszior

(v.i.S.d.P.)

Redaktion

Ines Goetsch

redaktion@caroko-media.de

Ilka Siegling (is)

Veranstaltungen

veranstaltungen@caroko-media.de

Fotos

Ines Goetsch, Archiv

Anzeigenleitung

Caroline Koszior

Telefon: 0511-56 84 911

c.koszior@caroko-media.de

Mediaberatung

Wolfgang Lagenstein

Telefon: 0511-56 84 911

mediadaten@caroko-media.de

Gabriele Jobst

Telefon: 0511-56 84 911

mediadaten@caroko-media.de

Gestaltung/Satz/Layout

Caroline Koszior

Georg Folgner (Praktikant)

Vertrieb

caroko media UG

Druck

Druckhaus Humburg GmbH & Co. KG

Erscheinung

Monatlich. Anfang des Monats

Versandservice

Versandkostenbeitrag 25 Euro für 12 Ausgaben

im Jahr. Fordern Sie unser Abonnement-Formular

an: caroko media UG

Burckhardtstr. 1, 30163 Hannover

Für unverlangt eingesandte Manuskripte

und Fotos kann keine Haftung

übernommen werden. Wir veröffentlichen

keine Veranstaltungsfotos, deren Abdruck

eine Honorarpflicht des Verlages nach sich

zieht. Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung

der caroko media UG . Alle Urheberrechte

liegen beim Verlag.

Wir freuen uns auf Sie.

Reservierung unter 0511-8113 0

Über Geschmack kann man

nicht streiten, heißt es. Über

Politik schon. Das zeigt auf unterhaltsame

Weise die Ausstellung

„Meinungsbilder“, in der

ab März im Historischen Museum

Wahlplakate aus den

Wahlkämpfen des vergangenen

Jahrhunderts zu sehen

sein werden. Lesen Sie dazu

Seite 22.

Nicht über Politik, wohl aber

über Kulturpolitik streitet sich

gern ein Mann, den wir Ihnen

auf Seite 5 vorstellen: Erwin

Schütterle, jahrzehntelanger

Chef des Kulturcafés „Kanapee“,

hat sich nicht zur Ruhe

gesetzt, sondern engagiert

sich jetzt mit voller Kraft als

Geschäftsführer für den Freundeskreis

Hannover.

Für die Interessen von Senioren

und für die Belange des Sports

hat sich der Hemminger Josef

Wiesner eingesetzt. Dafür erhielt

er jetzt das Bundesverdienstkreuz.

Wir berichten darüber

auf Seite 17.

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Um die Interessen von Frauen

geht es auch im März. Am 8.

März ist Internationaler Frauentag.

Dazu gibt es zahlreiche

Veranstaltungen in Hannover

und der Region. Auch das Seniorenbüro

Café Carré im Roderbruch

nimmt diesen Tag

zum Anlass und lädt zu einem

Frauenfrühstück mit Filmvorführung

ein (Seite 21).

INHALT

AKTIV

EDITORIAL

Bei der Politik kann man mitmischen,

wenn man will - beim

Wetter (noch) nicht. In diesem

Sinne wünschen wir Ihnen, liebe

Leserinnen und Leser, einen

schönen Frühlingsbeginn.

Viel Spaß beim Lesen

wünscht Ihr Team von

„SENIORA-Das Magazin“

Gesundheitssport, Live-Musik und Multikulti . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4

„Wir Menschen brauchen unbedingt Träume“ / Erwin Schütterle . . . Seite 5

Wikipedia, die Online-Enzyklopädie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 7

GESUNDHEIT

Paritätischer kritisiert Krankenkassen-Zusatzbeiträge . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 9

Arganöl – teuer, aber nicht besser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 10

WOHNEN

Ratgeber: Richtig heizen und lüften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 15

Gemeinschaftliche Wohnprojekte / Neue Broschüre . . . . . . . . . . . . . . . Seite 19

INFORMATION

Thema-Seite: Rente und Steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 16

Verdienstkreuz für Josef Wiesner (Hemmingen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 17

VERANSTALTUNGEN

„Farbstimmungen“ / Ausstellung im Eilenriedestift . . . . . . . . . . . . . . . Seite 14

Gala-Show mit den „Men in Black“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 20

Meinungs-Bilder. Politische Plakate im Historischen Museum . . . . . Seite 22

Hannover Congress Centrum

Das Parkrestaurant

im HCC

Überzeugen Sie sich von der

Vielfalt unseres Services

- Familienfeiern

- Sonntagsbrunch

- à la carte

- und Vieles mehr

Öffnungszeiten:

Mo – Sa 11:00 – 22:00 Uhr

So & Feiertage 10:30 – 18:00 Uhr

Theodor-Heuss-Platz 1-3

30175 Hannover

Genießen Sie im Parkrestaurant

ausgewählte Spezialitäten

mit einem herrlichen Blick auf

den Stadtpark. Bei schönem

Wetter lädt Sie auch unsere

Gartenterrasse zum Verweilen ein.

3


AKTIV

Gesundheitssport, Live-Musik und Multikulti

Hannoversche Musterturnschule bietet Seniorengymnastik der besonderen Art

Knapp 20 Frauen im Alter zwischen

50 und 80 tanzen bei flotter

Tanzmusik in bunten Kostümen

übers Parkett. Was so

aussieht wie ein buntes Karnevalstreiben,

ist aber gar keins,

oder jedenfalls nur am Rande,

denn es ist Rosenmontag und die

Damen erscheinen kostümiert.

Alle sind Vereinsmitglieder in der

Hannoverschen Musterturnschule

(HMT) und zur wöchentlichen

Gymnastikstunde in die Sporthalle

der Käthe- Kollwitz-Schule

in Buchholz gekommen.

Das Besondere an dieser Gymnastikstunde

am Montag ist,

dass sie durch ein Live-Pianisten

begleitet werden. Dieses

spezielle Angebot macht ganz

offensichtlich so viel Spaß, dass

man die Anstrengung mancher

Übungen zwar ahnt, aber kaum

sieht, weil das Gesundheitstraining

allen Beteiligten gute Laune

macht. Zu den überwiegend

älteren Damen ist vor einiger

Zeit eine Gruppe von Frauen

philippinischer Herkunft gestoßen,

die jetzt ebenfalls mit viel

Spaß dabei sind - und für einen

gewissen „Mult-Kulti“-Effekt

sorgen. „Ich wollte eigentlich in

eine Tanzgruppe“, meint Elvie

Goronczy (56), die außerdem

noch Aerobic und Yoga macht,

„aber das hier ist wirklich gut!“

Integrationsprobleme in der

Gruppe gibt es nicht. Sport und

Musik - das verbindet doppelt.

Rolf Künemund (73) sitzt dreimal

wöchentlich mehrere Stunden

in verschiedenen Sporthallen

am Piano, um die

Turnerinnen und Turner in

Schwung zu bringen. Was er

spielt? „Ich improvisiere“ meint

der 73-jährige Hobbymusiker,

der ziemlich souverän das Tempo

abnimmt, das die junge Trainerin

Anne Bode vorgibt, und

nach einigen Einleitungstakten

das eine oder andere bekannte

Lied erklingen lässt. Wer zuschaut,

wippt unwillkürlich mit.

Derweil gibt Anne Bode genaue

Anweisungen - und macht vor,

wie sich die Damen bewegen

sollen. „Arme hoch! Schultern

locker! Und eins, zwei, drei ...“

fordert sie in recht flottem Tempo.

Die 28-jährige staatlich

anerkannte Gymnastiklehrerin

weiß genau, worauf sie zu achten

hat: „Wir machen in dieser

Gruppe sehr viele Übungen zur

Stärkung des Rückens“, erklärt

Anne Bode, deren ansteckende

Fröhlichkeit und Begeisterung

zusätzlich motiviert - auch

wenn der einen oder anderen

Teilnehmerin zwischendurch

mal die Puste ausgeht. Dann

wird eben ein paar Takte ausgesetzt

und dann geht´s weiter.

Viele der Damen kennen

sich schon sehr lange, aus die-

ser und anderen Gruppen der

Hannoverschen Musterturnschule.

In den Schulferien,

wenn die Gymnastikstunden

ausfallen, trifft man sich zum

gemeinsamen Radfahren. Und

im nächsten Sommer sind sicher

auch die Philippinerinnen

dabei.

Die HMT bietet Gymnastik mit

Live-Musik im Stadtteil Buchholz

in der Käthe-Kollwitz-Schule, in

der List in der Ricarda-Huch-

Schule und in der Südstadt in der

Wilhelm-Raabe-Schule an.

Hannoversche

Musterturnschule

in Stichworten

Gründung: 1921

Mitgliederzahl: 1000

Stadtteil: diverse

Sparten (Auswahl):

Gesundheitssport, Fitness,

Gymnastik, Kinderturnen,

Wandern, Walking, Volleyball,

Basketball, Tanz

Besonderes: Gymnastik

mit Klavierbegleitung

Mitgliedsbeitrag im Monat:

14 Euro

Kontakt:

Infostelle: Sylke Wulf,

Helmholtzstraße 1,

30165 Hannover

Telefon: 0511 / 58 42 46

E-Mail:

info@hannoverschemusterturnschule.de

Internet:

www.hannoverschemusterturnschule.de

4 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010


„Wir Menschen brauchen unbedingt Träume!“

Im Portrait: Erwin Schütterle

Erwin Schütterle (65) ist eigentlich

Rentner, aber tatsächlich Vollzeit-

Geschäftsführer des Freundeskreises

Hannover und eigentlich immer

und überall in unserer Stadt

anzutreffen. Der bekennende

Hannover-Fan kommt ursprünglich

vom Bodensee und hat sich

nach 28 Jahren als Chef des Kultur-Cafés

Kanapee gerade erst in

seiner neuen Tätigkeit im Büro des

Freundeskreises an der Goseriede

eingerichtet.

Er gehörte zu den ersten Mitgliedern

des Freundeskreises,

dessen Geschäftsführung er

vor eineinhalb Jahren übernahm.

Besser bekannt ist Erwin

Schütterle den Hannoveranern

allerdings noch als Chef der

Tee- und Weinstube Kanapee,

die er gründete und knapp 28

Jahre leitete und die er in dieser

Zeit zu einer Kulturinstitution

in Hannover machte. Und sich

selber auch. Als den „Mann mit

dem Hut“ kennen ihn längst

nicht mehr nur die Klassikfans,

die das kleine Weinlokal in der

List regelmäßig besuchten. Erwin

Schütterle ging nach den

Auftritten seiner Künstler immer

mit dem Zylinderhut herum

und sammelte Spenden -

die als Gage für die Künstler

dienten. Schütterle hat es nachgerechnet:

Es waren insgesamt

3625 Konzerte. Reich geworden

ist er dadurch nicht, aber „reich

an Freude“, wie er selber sagt.

Reich dagegen, oder jedenfalls

wohlhabend,war er einige Jahre

lang in seinem früheren Leben.

Am Anfang, damals noch in der

badischen Heimat, stand erst

einmal eine Ausbildung zum

Postbeamten. „Wir haben damals

noch die Renten ausgezahlt“,

erinnert sich der 65-Jährige.

Die Arbeit habe ihm schon

Spaß gemacht, aber richtig gefordert

fühlte er sich nicht.„Meine

Kreativität musste ich privat

ausleben“, sagt Schütterle. Er

zauberte, er schrieb Artikel für

die Lokalzeitung und er machte

Musik, spielte Saxofon und Klarinette.

Einen großen Karriereschritt

machte er 1970 durch den

Eintritt beim Bertelsmann-Konzern.

„Eigentlich wollte ich als

Buchhändler arbeiten“, erzählt

Schütterle, „dann war ich aber

sehr schnell Bezirksleiter mit

Verantwortung für 24 Filialen.“

Letzteres brachte ihn schließlich

nach Hannover.

Der größte Schnitt in seinem

Leben fand dann 1980 statt.

„Alles in meinem Leben habe

ich mit Herzblut gemacht“,

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

sagt der 65-Jährige, „aber nach

neun Jahren in einer gehobe-

AKTIV

nen Position in der Wirtschaft

habe ich gemerkt, dass mich

diese Arbeit verbiegt.“ Also hat

er sein Erspartes genommen

und die „ordentliche“ Abfindung,

die er als leitender Angestellter

bei seinem Abschied

bekam und investierte sie in

seinen Traum: das Kanapee. Ein

Traum, der sich aber über 15

Jahre lang in ihm entwickelt

habe, sagt Erwin Schütterle.

Warum hat er das Kanapee

dann 2008 an einen Nachfolger

abgegeben? „Es gab einen neuen

Traum“, sagt der bekennende

Hannover-Fan,„und den lebe ich

jetzt!“ Als Geschäftsführer ist

Schütterle für den Freundeskreis

Hannover sicher eine Idealbesetzung.Mit

seiner Bekanntheit,

seiner ausgesprochenen Kommunikationsfreude

und seiner

Begeisterungsfähigkeit bringt

er Menschen in Hannover zusammen

und wirkt als Aushängeschild

seines Vereins. Wie lange

noch? „Bis ich eine neue Idee

habe“, meint Schütterle schelmisch,

„solange du Ideen und

Träume hast, bist du am Leben!“

Freundeskreis Hannover

Seit 21 Jahren gibt es den Freundeskreis Hannover. Der Verein,

der 1988 gegründet wurde, um Bürgerinnen und Bürger an der

Vorbereitung der 750-Jahr-Feier der Stadt zu beteiligen, hat

mittlerweile etwa 600 Mitglieder, darunter auch einige prominente,

wie Oberbürgermeister Stephan Weil und den ehemaligen

Opernintendant Hans Peter Lehmann.

Der Freundeskreis ist überparteilich, arbeitet ehrenamtlich

und engagiert sich für das Miteinander der Menschen in

Hannover. Er fördert die kulturelle Vielfalt in der Stadt und

den Dialog zwischen Bürgern, Wirtschaft, Politik Wissenschaft

und Kultur. Erster Vorsitzender des Vereins ist Roger

Cericius, Geschäftsführer ist Erwin Schütterle. Vereinsmitglied

kann jeder werden, dem Hannover am Herzen liegt. Die

Mitgliedschaft für Privatpersonen kostet 26 Euro im Jahr.

Weitere Informationen gibt es unter Telefon 0511 / 123 54 67

oder im Internet unter www.freundeskreis-hannover.de

Freundeskreis Hannover e.V., Goseriede 15, 30159 Hannover

5


AKTIV

Abschied mit Musik und Blumen

Ursula Chutsch leitete 40 Jahre den KSH-Seniorenklub in Kleefeld

Im Februar wurde Ursula

Chutsch (77) nach 40-jähriger

ehrenamtlicher Leitung eines Seniorenklubs

in der Begegnungsstätte

Rodewaldstraße verabschiedet.

Bei der Abschiedsfeier

mit Musik, Blumen und Anekdoten

aus dem Kreis der Klubmitglieder

wurde auch der Nachfolger

Kurt Jakubek vorgestellt.

Einige Tränen flossen schon

auch bei der Verabschiedung

von Ursula Chutsch, die 40 Jahre

lang Woche für Woche für die

durchschnittlich 30 Klubmitglieder

im Alter zwischen circa

70 und 95 Jahren ein abwechslungsreiches

Programm auf die

Beine gestellt hatte. Bingo und

Musikrätsel, Diavorträge und

Informationen zu Themen des

Älterwerdens standen auf der

Liste der Seniorenklubleiterin.

Gerührt waren besonders langjährige

Klubmitglieder, die die

77-Jährige, die privat in Oberricklingen

lebt, nur schweren

Herzens gehen lassen.

6

„Ich habe schon manche Ehrungen

vorgenommen“, meinte

Eduard Humrich, der als Abteilungsleiter

die Glückwünsche

des Kommunalen Seniorenservice

Hannover (KSH) überbrachte,„30

oder 35 Jahre ehrenamtliche

Tätigkeit, das kommt schon

DRK bietet Reise nach Rhodos

mit Rundum-Service

Vom 4. bis 18. Mai bietet der DRK-Region Hannover eine Flugreise

nach Rhodos an. Von der Abholung zu Hause über die Reisebegleitung

bis hin zu den Ausflügen vor Ort ist alles organisiert.

So fängt die Entspannung schon bei der Abreise an.

Alle Reiseteilnehmer werden Zuhause mit ihrem Gepäck abgeholt.

Während der Reise ist eine DRK-Mitarbeiterin immer

mit dabei. Die Insel Rhodos ist mit 300 Sonnentagen im Jahr

eines der beliebtesten Reiseziele in Griechenland. Im Mai liegen

die Temperaturen bei über 20 Grad.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder sich für die

Reise anmelden möchten, dann wenden Sie sich bitte an die

DRK-Servicestelle Neustadt a. Rbge. unter der Telefonnummer

05032 / 98 18 13.

Blumen und Ehrungen zum Abschied nach 40 Jahren ehrenamtlichem

Engagement: Ursula Chutsch (Mitte) übergab die Leitung des

Seniorenklubs in der Begegnungsstätte Rodewaldstraße an Kurt Jakubek

(rechts) und nahm Glückwünsche von Bezirksbürgermeister

Georg Fischer (2.v.rechts), Eduard Humrich (Abteilungsleiter KSH,

hinten) und Renate Siebler (KSH, ganz links) entgegen.

einmal vor, aber ich kann mich

nicht erinnern, schon mal eine

Ehrung für 40 Jahre Klubleitung

vorgenommen zu haben“,

meinte Humrich anerkennend.

Bezirksbürgermeister Georg Fischer,der

Grüße und Glückwünsche

von Bezirksrat und Rat

überbrachte, erwies guten Instinkt,

in dem er die leicht getrübte

Abschiedsstimmung mit

einem Geburtagsständchen

durchbrach, in das Klubmitglieder

und Gäste gerne einstimmten.

Renate Siebler, die als Mitarbeiterin

des KSH für die Seniorenbegegnungsstätte

und den

Seniorenklub zuständig ist, bedankte

sich bei Ursula Chutsch

und lobte: „Sie waren immer

auch offen für Neues und haben

in den letzten Jahren dafür

gesorgt, dass es verstärkt

zu Kontakten zwischen dem

Klub und dem Stadtteil kam.“

Froh äußerte sich Siebler darüber,

dass mit Kurt Jakubek ein

Nachfolger für die Leitung des

Klubs gewonnen werden

konnte. Jakubek führte sich

Klubleitungen

gesucht

Haben Sie Interesse, als Klubleiter

oder Klubleiterin

einmal wöchentlich ein Programm

für Senioren zu organisieren?

Der Kommunale Seniorenservice

Hannover sucht

noch Menschen, die Lust

haben als ehrenamtliche

Klubleitungen tätig zu werden.

Die Ehrenamtlichen

haben einen festen Ansprechpartner

beim KSH,

erhalten fachliche Unterstützung,Versicherungsschutz

und eine kleine Aufwandsentschädigung.

Aktuell wird eine Klubleitung

in Vahrenwald

gesucht.

Informationen gibt es unter

Telefon 0511 / 168 45 238.

gleich bestens ein und ließ

erahnen, dass es auch in Zukunft

häufiger einmal musikalisch

wird im Seniorenklub:

Der neue ehrenamtliche Leiter

begleitete die Jubiläumslieder

souverän auf dem Akkordeon.

Die Jubilarin und scheidende

Klubleiterin Chutsch will jetzt

endlich mal verwirklichen, was

sie sich, bis auf kurze Urlaube, in

den letzten Jahrzehnten verkniffen

hat: Lange Reisen mit ihrem

Mann. Als erstes geht´s nach

Portugal und Spanien.

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010


SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

Ratgeber für Einsteiger: Internet zum Mitmachen

Wikipedia, die Online-Enzyklopädie

Die Internet-Enzyklopädie Wikipedia

ist das größte Mitmach-Projekt

des Web 2.0. Sie

steht jedem, der einen Internetanschluss

besitzt, kostenlos zur

Verfügung. Darüber hinaus bietet

Wikipedia jedem Interessierten

die Möglichkeit an den

Inhalten mitzuarbeiten.

Wikipedia ist eine freie Enzyklopädie

und bietet Ihnen einen

Ort im Internet, an dem Sie

Fachwissen zu verschiedensten

Themen finden. Sie erreichen

das Nachschlagewerk, indem

Sie in die Adresszeile Ihres

Browsers „http://de.wikipedia.org/“

eingeben oder unter

Google

(„http://www.google.de“) den

Begriff "Wikipedia" suchen.

Die Wortschöpfung Wikipedia ist

zusammengesetzt aus dem hawaiianischen

Wort für „schnell“

(wikiwiki) und der Endung des

englischen Worts für „Enzyklopädie“.

Dabei steht ersteres für die

Möglichkeit der Bearbeitung

durch jeden Interessierten, was

zu schnellen Erweiterungen der

Inhalte führt. Der Begriff der Enzyklopädie

stammt aus dem

Griechischen und ist aus den

Wörtern für „alltäglich“ und „Bildung“

zusammengesetzt.

Die Grundidee der Wikipedia besteht

darin, Wissen zu sammeln

und gleichzeitig zur Verfügung

zu stellen; beides so breit gefächert

wie möglich: Anders als

auf anderen Internetseiten,

schreiben verschiedene Autoren

ihr Wissen in einen gemeinsamen

Artikel, dadurch entsteht eine Art

„kollektiver Intelligenz“. Ausgehend

davon, dass jeder etwas

weiß, aber auch viel nicht weiß,

wird ein Puzzle aus den Wissensstücken

der Einzelnen zusammengesetzt,

welches vervollständigt

ein umfassendes Bild des

betrachteten Sachverhalts ergibt.

Halbwissen oder Fehlinformationen

können durch andere Autoren

ausgebessert werden. In der

Biologie funktioniert eine solche

kollektive Intelligenz zum Beispiel

in einem Ameisenstaat.

Seit der Entstehung im Jahre

2001 haben sich in der Wikipedia

Strukturen und Regeln entwikkelt,

nach denen Artikel erstellt,

erweitert und kategorisiert oder

auch gelöscht werden. So wird

sichergestellt, dass Artikel inhaltlich

korrekt sind, eine Relevanz

im allgemeinen Wissensgut

haben und sich in die

Enzyklopädie einfügen.

In der alltäglichen Anwendung

bietet Wikipedia, wie schon erwähnt,

eine zentrale Anlaufstelle

im Internet, sich über verschiedenartige

Sachverhalte zu

informieren. Und selbst wenn

ein Artikel unvollständig ist,

bietet er ausreichend Informationen,

sich einem Thema zu

nähern, Grundlagen herauszuziehen

und bei Interesse anderweitig

weiter zu recherchieren.

Die Struktur der Enzyklopädie

folgt den Möglichkeiten, die

das Internet bietet:

• Sie haben eine Suche, in die

Sie einen Begriff eingeben

können.

• Es gibt Kategorien, denen

Themen und Artikel zugeordnet

sind.

• Verwandte Themen und weiterführende

Informationen

sind innerhalb der Wikipedia

verlinkt (Querverweise).

• Quellen und informative

Webseiten sind verlinkt.

Im Vergleich zur gedruckten

Enzyklopädie mag mancher Artikel

der Wikipedia ausladend

oder ungenau erscheinen. Wer

jedoch keinen Brockhaus der

neusten Ausgabe in seinem Regal

stehen hat, ist nach einem

(vielleicht auch nur zusätzlichen)

Blick in die Online-Enzyklopädie

um einige Informationen

reicher. (is)

VERANSTALTUNG

Art to rent

Eine besondere Ausstellung

ist mit „art to rent“

(„Kunst zum mieten“)

noch bis zum 30. April in

der Stadtbibliothek List im

Podbi-Park zu sehen.

Gegen eine Gebühr können

neben den üblichen

Bibliotheksmedien auch

Werke des hannoverschen

Malers R.F. Myller

ausgeliehen werden. Wer

nach dem „Probewohnen“

ein Bild behalten

möchte, kann es dann

auch kaufen. Stadtbibliothek

List ist montags,

dienstags und donnerstags

von 11 bis 18 Uhr,

mittwochs und freitags

von 11 bis 14 Uhr sowie

sonnabends von 10 bis 13

Uhr geöffnet.

Stadtbibliothek List,

Podbi-Park, Lister Straße 11

7


AKTIV

„Traumhaus“ für Einsiedlerkrebs gesucht

Sea Life startet Seniorenwettbewerb

Hannovers neuer Einsiedlerkrebs

ist bereit für eine spannende

Reise. Senioreneinrichtungen

aus Hannover und der

Region sind aufgerufen, kreativ

zu werden. Gesucht werden Bilder

oder gebastelte Modelle eines

„Traumhauses“ für den Einsiedlerkrebs.

Die Gewinner

dürfen dann dem Neuzugang

des Aquariums einen Monat

lang ein neues Zuhause geben.

LESUNG

Frülingserwachen

Lesung in der Südstadt

Um Frühlingsgefühle und

Liebe geht es in einer Lesung

mit der Kulturwissenschaftlerin

und Autorin Renate

Fischer, die am 17.

März im Hörgerätestudio

Zöllner in der Marienstraße

in Hannover stattfindet.

Renate Fischer stellt unter

dem Motto „Lieber Engel -

ich bin ganz dein“ die

schönsten Liebesbriefe von

Johann Wolfgang von Goethe

und anderen bedeutenden

Persönlichkeiten des 18.

und 19. Jahrhunderts in den

Mittelpunkt des Abends.

Renate Fischer ist als freie

Autorin beim NDR Rundfunk

und mit Literaturseminaren

in der Erwachsenenbildung

tätig. Die Lesung

beginnt um 18.30 Uhr, der

Eintritt ist kostenlos.

Wegen der begrenzten

Platzzahl wird um eine

Anmeldung bei Hörgeräte

Zöllner unter Telefon

0511 / 22 81 516 gebeten.

Hörgeräte Zöllner,

Marienstraße 46,

30171 Hannover

Eine Größe von 10 Zentimetern,

eine rot-braune Färbung,

zehn Beine und ein wunderschönes

Schneckenhaus zeichnen

den neuen Einsiedlerkrebs

im Sea Life Hannover aus. Seit

Februar 2010 gehört er mit zur

Sea Life Tierfamilie. Mitarbeiterin

Dina Sündermann ist begeistert:

„Er eroberte sofort unsere

Herzen“, schwärmt die

Aquaristin. „Er merkt bereits,

wenn wir von oben auf das

Becken schauen. Langsam

schiebt er dann sein Schnekkenhaus

zur Seite und zeigt

sich in voller Pracht. Es macht

einfach Spaß ihm zuzusehen.“

Da das Sea Life Aquarium sich

inzwischen, neben vielen Familien

und Kindern, immer mehr

über viele ältere Besucher

freut, gibt es nun den ersten

Seniorenwettbewerb. Gesucht

wird das Traumhaus für den

Traumkrebs. Aufgerufen werden

alle Seniorenheime, Seniorenresidenzen

oder betreute

Wohneinheiten, kreativ zu

werden. Fotos, Bilder oder

Hand- und Bastelarbeiten, al-

les ist möglich. Einsendeschluss

ist der 20. April (Sea Life

Hannover, Herrenhäuser

Straße 4a, 30419 Hannover).

Die Einsendungen werden im

Mai im Foyer des Aquariums

ausgestellt. Die Gewinner dürfen

den Krebs anschließend für

einen ganzen Monat bei sich

aufnehmen, ihn pflegen, füttern,

beobachten und natürlich

viel Spaß mit ihm haben. Um

sicherzustellen, dass es ihm

gut geht, wird es eine Einweisung

durch das Aquaristen-

Team vom Sea Life Hannover

geben. Außerdem wird das

komplette Aquarium kostenfrei

vom Sea Life Hannover zur

Verfügung gestellt.

Weitere Informationen gibt es

im Internet unter

www.sealife.de oder telefonisch

unter 01805 / 66 69 01 01.

VERANSTALTUNG

Bücherflohmarkt

Vom 8. März bis 3. April findet

der alljährliche große

Bücherflohmarkt der Südstadtbibliothek

statt.

Geschenkte und ausgesonderte

Bücher und

Medien für Erwachsene,

Jugendliche und Kinder

werden zu Schnäppchenpreisen

verkauft.

Öffnungszeiten:

Mo. und Do. 12-19 Uhr,

Di. und Fr. 11-17 Uhr,

Sa. 10-13 Uhr.

Stadtbibliothek Hannover,

Südstadtbibliothek,

Krausenstraße 10,

30171 Hannover.

8 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010


SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

GESUNDHEIT

Paritätischer kritisiert Zusatzbeiträge der Krankenkassen

Cornelia Rundt wird Vorsitzende der LAG der Freien Wohlfahrtspflege

Der Paritätische Wohlfahrtsverband

Niedersachsen lehnt die

geplanten pauschalen Zusatzbeiträge

der Krankenkassen ab.

Nicht nur, dass die unsozialen

Beiträge vor allem die ohnehin

schon Schwachen unserer Gesellschaft

träfen, es bleibe auch

zu befürchten, dass die Beiträge

sich durch einen enormen Verwaltungsaufwand

selbst auffräßen

und mehr Arbeit als Nutzen

bächten, heißt es in einer

Stellungnahme des Verbandes.

Der Zusatzbeitrag in Höhe von

acht Euro müsste in einem aufwändigen

Verfahren von den

Kassen per Einzugsermächtigung

kassiert werden. Dazu

müssten die Kassen Versichertenkonten

einrichten und auch

das Mahnwesen regeln. „Damit

verbunden ergeben sich viele

Fragen, die am Sinn der Beiträge

zweifeln lassen“, kritisierte Cornelia

Rundt,Vorsitzende des Ver-

bandes.„Wie gestaltet sich in der

Folge die Leistung? Kriegt ein

säumiger Zusatzbeitragszahler

auch nur eine Teilsachleistung?

Frisst im krassesten Fall der Verwaltungsaufwand

den Zusatzbeitrag

auf?“ fragte Rundt weiter.

Ein weiteres Problem und

einen weiteren erheblichen Verwaltungsaufwand

könne durch

das außerordentliche Kündigungsrecht

entstehe, vermutet

der Wohlfahrtsverband. Er befürchte

eine „Wanderbewe-

Mobbing, Schüchternheit, Sucht

Selbsthilfegruppen suchen Teilnehmer

Zurzeit gründen sich in der Region

Hannover neue Selbsthilfegruppen

zu den Themen Schüchternheit

und Kontaktschwierigkeiten,

Mobbing, Suchtprobleme und deren

Folgeerkrankungen sowie für

Eltern von Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung.

Für alle Gruppen

werden noch Teilnehmerinnen

und Teilnehmer gesucht.

KIBIS, die Kontakt-, Informationsund

Beratungsstelle im Selbsthilfebereich,

unterstützt Menschen, die

eine Selbsthilfegruppe gründen.

Obwohl es bereits annähernd 600

Selbsthilfegruppen in der Region

Hannover gibt,kommen weiterhin

ständig Neugründungen hinzu.

Selbsthilfegruppen leisten einen

wichtigen Beitrag zum Leben

mit einer Krankheit oder einer

problematischen Lebenssituation.

In den Gruppen lassen sich

Ängste, Probleme und Hoffnungen

teilen – die Gemeinschaft

macht stark. Die Betroffenen finden

Verständnis, tauschen Infor-

gung“ findiger Kassenkunden zu

Lasten derjenigen Versicherten,

die das neue System nicht durchschauten.„

Als solidarisch verstehen

wir eine Versicherung, die

nicht bei einer vergleichsweise

niedrigen Beitragsermessensgrenze

Halt macht, keine Versicherungspflichtgrenze

hätte

und die sich nicht auf Arbeitseinkommen

allein als Bemessungsgrundlage

beschränkt. Vielmehr

müssten zusätzliche Einkommen,

etwa aus Zinsen, Immobilien

oder Börsengewinnen,ebenfalls

zugrunde gelegt werden“,

forderte Rundt.

Cornelia Rundt ist seit Jahresbeginn

außerdem neue Vorsitzende

der Landesarbeitsgemeinschaft

der Freien Wohlfahrtspflege in

Niedersachsen und ist damit turnusgemäße

Nachfolge von Dr.

Hans-Jürgen Marcus, Direktor

des Caritasverbands für die Diözese

Hildesheim.

mationen und Tipps aus und geben

wechselseitige Unterstützung.

Nähere Informationen

gibt es bei KIBIS unter Telefon

0511 / 66 65 67 und im Internet

unter www.kibis-hannover.de.

VERANSTALTUNG

Vom Arzt eventuell

falsch behandelt?

„Schlichten statt richten“ -

nach diesem Motto berät die

Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen,

wenn die

Patienten vermuten, falsch

von ihrem Arzt behandelt

worden zu sein.Im März gibt

es zu diesem Thema eine

Veranstaltung des KSH.

Christine Wohlers ist Juristin

in der Schlichtungsstelle

für Arzthaftpflichtfragen

der Norddeutschen

Ärztekammer. Am 10. März

um 10 Uhr ist sie zu Gast

bei der Veranstaltungsreihe

„Informationen am

Mittwoch“ des Kommunalen

Seniorenservice Hannover

(KSH). Informieren

wird sie unter anderem

über die Rechte und Pflichten

von Patienten und Ärzten,über

die Möglichkeiten

Rechte einzufordern und

die Erfolgsaussichten. Der

Eintritt ist frei. Eine Anmeldung

ist nicht erforderlich.

Veranstaltungszentrum

des KSH,

Ihmepassage 5, 30449

Hannover

(Eingang Blumenauerstraße)

9


GESUNDHEIT

Arganöl – teuer, aber nicht besser

Andere Speiseöle sind gute Alternativen

Das Öl des Arganbaumes aus

Marokko soll gesundheitlich

besonders wertvoll sein. Glaubt

man der Werbung, dann reduziert

Arganöl Herz-Kreislauferkrankungen,

stärkt die Abwehrkräfte,

wirkt antioxidativ oder

senkt den Cholesteringehalt.

Wegen seiner aufwändigen Herstellung

in Handarbeit kann ein

Liter Öl bis zu 160 Euro kosten.Betrachtet

man die Zusammensetzung

des exklusiven Öls, ist es jedoch

im Vergleich zu anderen

Speiseölen nicht gesünder,meint

die Verbraucherzentrale Nieder-

Freie Plätze in Betreuungsgruppen

Das Kompetenzzentrum Demenz

Heinemanhof in Kirchrode

hat noch freie Plätze in den

Betreuungsgruppen für demenzerkrankte

Menschen, die

zu Hause leben und einmal wöchentlich

am Vor- oder Nachmittag

an einem Gruppenangebot

teilnehmen möchten.

Aus der ambulanten Versorgung

Demenzerkrankter

sind Betreuungsgruppen

nicht mehr wegzudenken.

Sie tragen dazu bei, dass demente

Menschen möglichst

lange in den eigenen vier

Wänden bleiben können.

Die Angehörigen sind für ein

paar Stunden entlastet und

die Betroffenen profitieren

von den positiven Gruppen-

kontakten und freuen sich auf

ein wöchentliches Highlight.

In den Gruppen stehen Singen,

Gedächtnisspiele, Spaziergänge

und Bewegungsübungen

ebenso auf dem

Programm wie Kaffeetrinken

und Gespräche über das

eigene Leben.

Die Angebote im Heinemanhof

sind dienstags (14.30 bis

17.30 Uhr), mittwochs (9.30

bis 13.30 Uhr) und freitags

(9.30 bis 13.30 Uhr). Über

freie Plätze sowie die Kosten,

die unter Umständen

von der Pflegekasse übernommen

werden können,

informiert Cordula Bolz im

Heinemanhof unter Telefon

0511 / 168 34 018.

sachsen. Gute Alternativen in der

Alltagsküche sind auch Raps-,Oliven-

oder Walnussöl.

„Schaut man sich die Zusammensetzung

des Arganöles genauer

an, dann rangiert es im

Vergleich zu anderen Ölen eher

im Mittelfeld“, kommentiert Bri-

gitte Ahrens, Ernährungsexpertin

der Verbraucherzentrale. Es

werden teilweise falsche oder irreführende

Informationen verbreitet:Weder

ist der Gehalt von

80 Prozent ungesättigter Fettsäuren

etwas Besonderes noch

ist die Fettsäurezusammensetzung

hervorzuheben. Auch der

Vitamin-E-Gehalt ist beispielsweise

nur vergleichbar mit Rapsöl,

liegt aber deutlich niedriger

als bei Weizenkeimöl.

Mit Preisen bis zu 160 Euro pro Liter

ist Arganöl eines der teuersten

Speiseöle in Deutschland,

weil die Gewinnung des Öls sehr

mühsam ist: Für einen Liter Öl

sind ca. 35 Kilo Früchte und die

Tagesarbeit einer Person nötig.

Arganöl eignet sich mit seinem

nussartigen Geschmack und seiner

Exklusivität für die Gourmetküche.Wegen

der hitzeempfindlichen

Inhaltsstoffe sollte es nur

kalt, z. B. für Salate verwendet

werden. Ansonsten sind auch

Raps-, Olivenöl und Walnussöl

hochwertige Alternativen.

Brigitte Ahrens: „Feinschmecker,

die sich für das teure Gourmet-

Öl entscheiden,tun auf jeden Fall

Gutes für die Umwelt und den

Menschen. Mit ihrem Kauf tragen

sie zum Erhalt des vom Aussterben

bedrohten Arganbaumes

bei, der mittlerweile unter

dem Schutz der UNESCO steht.

Außerdem fördert die UNO-Organisation

auch die Herstellung

und Vermarktung des Öls durch

eigens gegründete Frauenkooperativen

in Marokko.“

10 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

Foto: © wrw/PIXELIO


Kostenloser Fahrdienst

für Blinde in Hannover

Seit dem Start des ersten feuerroten

Blindenmobils Ende Januar

gehört Hannover zu den drei

Städten in Deutschland, die einen

kostenlosen Fahr- und Begleitservice

für Blinde anbieten

können. Nach Berlin und Köln

führte die Gemeinschaft deutscher

Blindenfreunde (GDB) den

verlässlichen Begleiter für Blinde

nun auch in der niedersächsischen

Landeshauptstadt ein.

Der Fahrdienst wird aus Spenden

finanziert.

In der Bundesrepublik Deutschland

leben derzeit 145.000 blinde

Menschen und circa eine halbe

Million Sehbehinderte.

Obwohl sich der Großteil der Betroffenen

im Alltag gut zurechtfindet,

erfordern viele Situationen

die Unterstützung und

Kontrolle eines verlässlichen sehenden

Begleiters. Das Blindenmobil

bietet Hilfe weit über einen

bloßen Fahrdienst hinaus.

Nach dem bewährten „Vier-Augen-Prinzip“

unterstützt der

Service Blinde und schwerst

Sehbehinderte in nicht alltäglichen

und unterschriftspflichtigen

Situationen, wie bei Behördengängen,

Bankgeschäften,

Notar- oder Facharztterminen.

Formulare ausfüllen, Dokumente

unterzeichnen oder sich in einem

fremden Gebäude zurechtfinden:

all das kann für Blinde zu

einem unüberwindlichen Hindernis

werden.

Der kostenlose Fahr- und Begleitservice

der GDB ermöglicht

Blinden und Sehbehinderten

nicht nur mehr Mobilität, sondern

gibt Menschen mit Handicap

mehr Sicherheit im Alltag.

Damit schließt die GDB auch in

Hannover eine Versorgungslükke

in der Betreuung Blinder und

schwerst Sehbehinderter.Der

Blindenfahrdienst Hannover

Hilfe im Alltag für Blinde und Sehbehinderte: Das Blindenmobil

startete jetzt in Hannover.

wird voll durch Spenden finanziert

und ist unter der Hotline-

Nummer 0151 / 15 605 604 erreichbar.

Termine sollten

möglichst zwei Tage im voraus

angemeldet werden. Für Fahrten

zu Veranstaltungen, zum

Hausarzt oder zu privaten Besuchen

und Reisen kann das Blindenmobil

nicht genutzt werden.

Die GDB wurde 1860 auf Anregung

des blinden Pfarrers Dr.

William Moon (1818-1894) gegründet.

Der Engländer engagierte

sich unter anderem für

den gemeinsamen Unterricht

von Blinden und Sehenden und

entwickelte eine schnell erlernbare

Blindenschrift.Die Gemeinschaft

deutscher Blindenfreunde

hilft unbürokratisch dort, wo

keine staatliche Unterstützung

geleistet werden kann.

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

GESUNDHEIT

„Gesundheit in Deutschland“

Paracelsus-Klinik Langenhagen bei

Präventions-Messe in der Ernst-August Galerie

Um Gesundheit für alle, vom Baby bis zum Senioren, geht es

bei der Präventions-Messe „Gesundheit in Deutschland“, die

vom 9. bis zum 13. März in der Ernst-August-Galerie Hannover

stattfindet.

Besuchen Sie den Stand der Paracelsus-Klinik Langenhagen.

Wir sind am Freitag, 12. März und Samstag, 13. März für Sie

da.

Unsere Themen:

• Elternschule der Paracelsus-Klinik Langenhagen

• Geburtshilfliche Abteilung der Paracelsus-Klinik

Langenhagen

• Präventionskurs: „ParaWeight“ –

Es geht nicht nur ums Abnehmen…

• Gelenkzentrum Langenhagen

• Zahnprophylaxe

Unsere Vorträge und Präsentationen

09.03. 13.30 Uhr „Krampfadern und Besenreiser“

Dr. med. Holger Wienecke

09.03. 15.00 Uhr Zahnprophylaxe für Säuglinge

und Kleinkinder

Anke Anders, ZMP Elternschule

11.03. 17.30 Uhr Arthrose in Hüfte und Knie: Ursachen

und Behandlungsmöglichkeiten

Privatdozent Dr. med. Michael Skutek

13.03. 11.00 Uhr Gut vorbereitet in die Elternzeit

Gerlinde Töller, Elternschule

Still- und Elternberaterin

13.03. 12.30 Uhr Auf den richtigen Anfang kommt es an

Gerlinde Töller, Elternschule

Still- und Elternberaterin

13.03. 13.45 Uhr ParaWeight, der gesunde Weg zu einer

nachhaltigen Gewichtsreduktion

Dr. Andrea Trappe

13.03. 14.15 Uhr Wie kann ich mich wirkungsvoll vor

Diabetes schützen?

Tolga Türetken, Arzt für Innere Medizin

demenz art

Über welches kreative Potenzial

Menschen mit Demenz verfügen,

zeigt die Ausstellung „demenz

art“, die vom 4. März bis zum 11.

April im Kompetenzzentrum Demenz

im Heinemanhof in Kirchrode

zu sehen sein wird.

Ausstellungseröffnung ist am 4.

März um 18 Uhr (Anmeldung erbeten

unter 0511-168 34 018)

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9-17 Uhr

Pflegezentrum Heinemanhof

Heinemanhof 1-2

30559 Hannover

11

--- Anzeige ---


WOHNEN & INFORMATIONEN

Wo bleibt mein Geld?

Mit Budgetplaner der Verbraucherzentrale Finanzen im Griff

Steigende Kosten für den Lebensunterhalt,

kleine und größere

Verpflichtungen und Wünsche,

die bezahlt werden wollen – so

manches Haushaltsbudget ist

schnell überzogen. Viele Haushalte

müssen oder wollen deshalb

sparen. Das beginnt mit einem

Kassensturz, um sich einen

genauen Überblick über Einnahmen

und Ausgaben zu verschaffen.

Das klassische Haushaltsbuch

der Verbraucherzentrale

verspricht dabei zu helfen.

Ein Haushaltsbuch erleichtert

die Haushaltsführung und ermöglicht

eine bessere Planung

und Kontrolle. Einnahmen und

Ausgaben werden überwacht

und es warnt, wenn sich rote

Zahlen anbahnen oder Wünsche

und Ziele nicht mit den verfügbaren

Finanzen in Einklang

zu bringen sind.

Im handlichen Finanzmanager

der Verbraucherzentrale werden

Ausgaben und Einnahmen in

übersichtlichen Tabellen für das

ganze Jahr erfasst und gegenübergestellt.Wer

feste und flexible

Kosten in den Monats- und

Wochenübersichten genau auflistet,

kann Einsparmöglichkeiten

im eigenen Familienbetrieb

Citypark Residenz

Langenhagen

SEMMELHAACK

Betreutes Wohnen

Stadtgarten

Residenz Celle

aufspüren und Rücklagen , etwa

für Reparaturen oder Anschaffungen

besser einplanen.

Die Übersichten sind nach Aussage

der Verbraucherschützer

außerdem gespickt mit vielen

hilfreichen Tipps: Von der sparsamen

Nutzung elektrischer

Geräte über das Zeitmanagement

im Haushalt bis hin zur

richtigen Versicherung reicht

die Palette der Hinweise.

Dazu kommen Vorlagen, beispielsweise

für die persönlichen

Geldanlagen, für notwendige

Ratenzahlungen oder zum

Festhalten von Wartungsterminen

für Auto, Heizung und Ge-

Stadtplatz Forum

„Alter Krug“ Seelze

räte. Mit dem Haushaltsplaner

soll man den Überblick behalten

und sofort sehen können,

welche Ausgaben noch machbar

sind und welche nicht.

Den Ratgeber „Das Haushaltsbuch“

gibt es für 5,90 Euro in allen

Beratungsstellen (Hannover,

Herrenstraße 14). Für

zuzüglich zwei Euro für Porto

und Versand wird er auch nach

Hause geliefert.

Telefonische Bestellung unter

Tel: 0211/38 09 555 (Mo. bis Fr.,

10 bis 16 Uhr) und im Internet

unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de.

Kaltenweide 85,

25335 Elmshorn

Tel.: 04121/48 74 -71

Seniorenresidenz

Wolfsburg-Vorsfelde

Gloria Park

Lehrte

12 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

BETREUTES WOHNEN

7G011

31.05.2013

Foto: © low/PIXELIO


Saisonbeginn in Herrenhausen

Mit der Umstellung der Uhren

auf die Sommerzeit am 28.März

beginnt auch die Sommersaison

in den Herrenhäuser Gärten.

Aber auch schon vorher zieht

dort der Frühling ein und im

Berggarten gibt es gärtnerische

Profitipps.

Nach dem langen Winter

freut man sich wieder besonders

auf Blütenpracht und

Wasserspiele im Großen Garten.

Auch das abwechslungsreiche

Führungsprogramm in

den Herrenhäuser Gärten beginnt

wieder ab dem 28. März.

Jeden Sonnabend und Sonntag

um 15 Uhr führt die Tour

„GartenPracht und Blüten-

Reich“ durch den Großen Gar-

ten. Sonntags um 14.30 Uhr

startet eine Führung durch

den Berggarten und seine

Schauhäuser. Gartenfreunde

und Hobbygärtner können

sich bei den Profitipps-Führungen

mit Gartenmeistern

der Herrenhäuser Gärten an

jedem 1. und 3. Donnerstag im

Monat um 16.30 Uhr informieren.

Thema der „Profitipps“ am 4.

März sind Zitruspflanzen und

ihre Veredelung. Gartenmeister

Nandino Schrader zeigt

die Anzucht des Berggartens

hinter den Kulissen der Herrenhäuser

Gärten. Dabei geht

es insbesondere um die Veredelung

von Zitruspflanzen.

Am 18. März herrscht dann

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

WOHNEN & LEBEN IN HANNOVER

Frühlingsfarben im Großen Garten

schon echte Frühlingsstimmung.

Gartenmeister Walter

Konarske führt durch das Kanarenschauhaus

im Berggarten,

wo schon zeitig im Jahr

der Frühling Einzug hält.

Pflanzen aus dem Mittel-

meerraum verströmen duftende

ätherische Öle. Treffpunkt

zu den Führungen ist

an der Kasse am Berggarten.

Sie kosten fünf Euro pro Person

plus Garteneintritt.

13

Foto: © Maxipower6676/PIXELIO


WOHNEN

„Farbstimmungen“

Hannoversche Künstler bringen Farbe ins Leben von Demenzkranken

Der Ausstellungsort ist etwas ungewöhnlich:

Die Demenzeinrichtung

Hausgemeinschaften Eilenriedestift

zeigt ab 14. März die

Ausstellung „Farbstimmungen“

der hannoverschen Künstlerinnengruppe

HAI. Die Ausstellung

wird bis Mitte September in den

Räumen der Hausgemeinschaften

im Müdener Weg 48 präsentiert.

„Ältere Menschen, insbesondere

demenzkranke, können

nicht so ohne weiteres Museen

oder Kunstausstellungen besuchen.

Wir bringen deshalb

die Kunst zu ihnen“, erläutert

Hausleiterin Veronika Radtke-

Limberg das Konzept.

Die Öl- und Acrylmalereien

sind eher abstrakt und werden

dominiert von starken, leuchtenden

Farben. Die Senioren

würden sehr stark auf die Frische

und Lebendigkeit der Motive

reagieren, sagt Radtke-

Limberg. Und Künstlerin

Hanne Groß ergänzt:„Der Winter

ist schon trist genug, wir

möchten ein bisschen Farbe ins

Leben bringen.“

2006 haben sich Hanne Gros,

Andrea Zander und Inge Klann-

Saß, die seit vielen Jahren zusammen

malen, zur Künstlerinnengruppe

HAI (die Abkürzung

ist eine Kombination der Anfangsbuchstaben

ihrer Vornamen)

zusammengeschlossen,

um Ausstellungen zu organisieren

und ein gemeinsames

Atelier zu betreiben.

Die unter dem Ausstellungstitel

„Farbstimmungen“ zusammengefassten

Bilder fordern

zur Auseinandersetzung auf

und sprechen Demenzkranke

emotional an.„Dies ist ein wichtiger

Aspekt für unsere Arbeit in

den Hausgemeinschaften Eilenriedestift“,

sagt Radtke-Limberg.

Denn emotionale Beteiligung

verbessere die kognitiven

Leistungen der Bewohner.

Das Modell der Hausgemeinschaften,

die das Eilenriede-

Künstlerinnengruppe „HAI“, von links: Inge Klann-Saß, Andrea Zander,

Hanne Gros

stift 2007 für die Betreuung

demenziell erkrankter Menschen

einrichtete, gilt als zeitgemäß

und zukunftsweisend.

Das Hausgemeinschaftsprinzip

mit kleinen Wohngruppen

vermittelt Geborgenheit und

ermöglicht ein familiäres und

alltagsnahes Leben für die Bewohnerinnen

und Bewohner.

Ausstellungseröffnung ist am

14. März um 14 Uhr. Die Ausstellung

ist für Besucher täglich

von 8 bis 16.30 Uhr in den

Räumen der Hausgemeinschaften

im Müdener Weg 48

zu sehen.

Hausgemeinschaften

Eilenriedestift

Müdener Weg 48

30625 Hannover

Telefon 0511 94094-0

14 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010


Artenschutz,

Wilhelm Busch und Musical

In den kalten Monaten des Jahres

ist richtiges Heizen und Lüften besonders

wichtig, um Schimmelbildung

zu vermeiden. Schimmelpilze

können nicht nur massive

Schäden am Gebäude anrichten,

sondern sind schlecht fürs Raumklima

und belasten die Gesundheit.

Hilfe bei der Vermeidung von

Schimmelpilz oder bei der Bekämpfung

verspricht der Ratgeber

„Feuchtigkeit und Schimmelbildung“

der Verbraucherzentrale.

Der Ratgeber informiert ausführlich

über das Problem

Schimmel, klärt auf, wie man

Pilzbildung in der Wohnung

vermeiden kann und was man

tun sollte, wenn der Schimmel

sich bereits ausbreitet. Leicht

verständlich werden die Faktoren,

die zur Schimmelbildung

führen können, erläutert. Informiert

wird unter anderem über

die verschiedenen Arten von

Feuchtigkeit, die zu Schäden

führen können oder über die

Risiken verschiedener Baumaterialien.

Verhaltenstipps etwa

zum richtigen Lüften und Hei-

VERANSTALTUNG

Den Auftakt des März-Kulturprogramms im Eilenriedestift gestaltet

am 3. März Zoo-Direktor Klaus-Michael Machens mit

seinem Vortrag „Von Artenschutz bis Yukon Bay“. Beginn ist

um 18 Uhr. Am 4. März zur gleichen Uhrzeit geht es um den unvergessenen

großen Dichter und Zeichner von „Max und Moritz“

bei einem großen Wilhelm-Busch-Abend. NDR-Moderator

Peter von Sassen erzählt über „Wilhelm Busch und das Leben“.

Am 7. März um 16 Uhr führen Schülerinnen und Schüler der

Klasse 4b der Heinrich-Wilhelm-Olbers-Grundschule ein Musical

auf. Und am 10. März ab 16 Uhr gibt es einen Kinonachmittag

mit dem deutschen Spielfilm „Wir Wunderkinder“ ( 1958).

Festsaal im Eilenriedestift, Bevenser Weg 10, 30625 Hannover

Ratgeber:

Richtig heizen und lüften

zen zeigen, wie man mit einfachen

Mitteln das Ziel einer

schimmelfreien Wohnung erreichen

kann. Falls die Wohnung

dennoch von Schimmel

befallen sein sollte, bietet eine

Auflistung der möglichen

Schäden und der zu erwartenden

Sanierungsarbeiten eine

Orientierungshilfe. Außerdem

beinhaltet der Ratgeber einen

Überblick über die aktuelle

Rechtsprechung und Möglichkeiten

des Schadensersatzes.

Den Ratgeber „Feuchtigkeit

und Schimmelbildung“ gibt es

für 5,90 Euro in allen Beratungsstellen

der Verbraucherzentrale.

Für zuzüglich 2,50

Euro (Porto und Versand) kann

er auch unter Telefon

(02 11) 38 09 555 bestellt werden.

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

WOHNEN

15


THEMA: RENTE & STEUERN

Deutsche Rentenversicherung

warnt vor Trickbetrügern

Aus aktuellem Anlass warnt die

Deutsche Rentenversicherung

Braunschweig-Hannover vor

Trickbetrügern. Unter dem Vorwand,

eine „Rentennachprüfung“

vornehmen zu müssen,

versuchen Betrüger zur Zeit,

Termine mit Ruheständlern zu

vereinbaren, um sich auf diesem

Weg Zutritt in deren Wohnungen

zu verschaffen.

Der Rentenversicherer weist

ausdrücklich darauf hin, dass

es sich dabei in keinem Fall um

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der gesetzlichen Rentenversicherung

handelt. Er rät

dringend dazu, den Besuchern

keinen Zutritt zur Wohnung

bzw. Haus zu gewähren, da davon

auszugehen ist, dass diese

unlautere Absichten verfolgen.

Wer im übrigen Fragen zu Rente,

Rehabilitation oder auch der zusätzlichen

privaten Altersvorsorge

hat, kann sich jederzeit unter

der kostenlosen Servicenummer

0800 1000 480 10 oder in den

Auskunfts- und Beratungsstellen

der Deutschen Rentenversicherung

informieren.

Diese sind im Internet unter

www.deutsche-rentenversicherung-braunschweighannover.de

zu finden.

Hilfe beim Ausfüllen der Steuerformulare

Seniorenbüro Bult

Das Diakonie-Seniorenbüro

Bult bietet wegen der großen

Nachfrage noch zwei Termine

zur Hilfe beim Ausfüllen der

Steuerformulare an und bietet

dazu kostenlose Informationsveranstaltungen

am 6.

und am 20. März, jeweils um

9.30 Uhr an. Formulare und

eine Informations-Broschüre

liegen außerdem bereit.

Wegen der begrenzten

Platzzahl wird um eine vor-

herige Anmeldung unter

Telefon 0511 / 284 93 123 gebeten

(Anrufbeantworter,

Rückruf erfolgt).

Diakonie-Seniorenbüro Bult,

Freundallee 16,

30173 Hannover

(Stadtbahnlinie 6

bis Freundallee oder Buslinien

128 und 134 bis Kerstingstraße)

Die Bundesarbeitsgemeinschaft

der Senioren-Organisationen

(BAGSO) bietet auf

ihrer Internetseite interessierten

Rentern einen kostenlosen

Steuer-Check an, der individuelle

Antworten darauf

gibt, wer steuerpflichtig ist

und wer nicht.

Ob Sie als Rentnerin oder Rentner

zur Abgabe einer Einkommenssteuererklärungverpflichtet

sind, hängt von vielen

Faktoren ab. Neben der Höhe

der Rentenbezüge sind vor allem

Ihre zusätzlichen Einnahmen

entscheidend.Der Steuer-

Check der BAGSO gibt eine

erste Orientierung über folgende

Themen: Bin ich einkommenssteuerpflichtig?

Welche

Es lohnt sich: Nach Aussage der

aktuellen Ausgabe der Zeitschrift

Finanztest können Arbeitnehmer

mit der Steuererklärung für

2009 im Schnitt rund 750 Euro

vom Staat zurück erhalten. Auch

Rentner profitieren.

Höhere Kinderfreibeträge und

ein günstigerer Steuertarif

senken die Steuerlast. Vor allem

die Ausgaben für den Job

bringen Geld zurück. Für den

Weg zur Arbeit gibt es ab dem

ersten Kilometer 30 Cent Pendlerpauschale.

Paare können

jetzt ihren doppelten Haushalt

am Arbeitsort abrechnen,

wenn sie aus privaten Gründen

umgezogen sind. Und Sparer,

die zuviel Abgeltungsteuer auf

ihre Zinsen gezahlt haben, kön-

INTERNET-TIPP

Steuererklärung ja oder nein?

Steuercheck für Rentner

Auswirkungen hat die Abgeltungssteuer

auf meine Finanzen?

Wo gibt es kostengünstige

Beratungen für Rentner?

Der Steuer-Check der BAGSO

ist einfach durchführbar und

kostenlos. Er gibt eine erste

Einschätzung, ersetzt aber

keine steuerliche Beratung.

Erfahren kann man beispielsweise,

welche Auswirkungen

die Abgeltungssteuer auf die

persönlichen Finanzen hat,

welche Freibeträge genutzt

werden können oder wie sich

zum Beispiel gesetzlichen

Änderungen bei der Besteuerung

von Lebensversicherungen

auswirken.

www.bagso.de/steuern.html

Steuerklärung lohnt sich

Finanztest Spezial Steuern 2010

nen Steuern zurückholen. Vor

allem Rentner, selbst wenn sie

zur Steuererklärung verpflichtet

sind, haben nach Aussage

der Autoren im „Finanztest

Spezial Steuern 2010“ nach Abzug

der Freibeträge oft Guthaben.

Dazu gibt es Tipps, wie

man von vornherein weniger

Abgeltungsteuer zahlen kann.

Das Finanztest Spezial Steuern

2010 hat 128 Seiten und ist im

Zeitschriftenhandel erhältlich

und unter www.test.de/shop.

16 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010


Verdienstkreuz für Hemminger

Josef Wiesner erhält Auszeichnung für

ehrenamtliches Engagement

In einer Feierstunde zu Beginn

des Jahres erhielt der 73-jährige

Josef Wiesner aus Hemmingen

das Bundesverdienstkreuz, überreicht

von der stellvertretenden

Regionspräsidentin Doris Klawunde.

Ausgezeichnet wurde

Wiesner insbesondere für sein

langjähriges Enagament für den

Sport sowie für seinen Einsatz

für die Interessen von Senioren.

In ihrer Rede anlässlich der Ehrung

drückte die stellvertretende

Regionpräsidentin ihre Anerkennung

aus: „Herr Wiesner

engagiert sich seit mehr als drei

Jahrzehnten in verschiedenen

Bereichen zum Wohle der Allgemeinheit.

Die über Jahrzehnte

geleistete ehrenamtliche Arbeit

findet mit der Verleihung

des Verdienstkreuzes am Bande

des Verdienstordens der Bundesrepublik

Deutschland die

ihr gebührende Würdigung

und Anerkennung.“

Wiesner war 1973 Gründungsmitglied

und bis 1986 Leiter der Tischtennissparte

des Sportclubs

Hemmingen-Westerfeld, langjähriger

Vereinsvorsitzender und

als Sprecher der Arbeitsgemeinschaft

der Hemminger Sportver-

eine in verschiedenen Ratsausschüssen

tätig. Außerdem engagierte

er sich im Partnerschaftskomitee

Hemmingen und pflegte

aktiv Kontakte zu den Partnerstädten

in Clydesdale District

(Schottland), Yvetot (Frankreich),

Murowana Goslina (Polen) sowie

zu Markkleeberg bei Leipzig.

2007 wurde er in den Senioren-

Josef Wiesner erhielt das Bundesverdienstkreuz durch die stellvertretende

Regionspräsidentin Doris Klawunde.

beirat der Stadt Hemmingen gewählt

und ist seither Sprecher

dieses Gremiums. Hier hat er

maßgeblich Projekte wie die Einrichtung

eines Seniorenservices,

die Herausgabe einer Informationsbroschüre

für Seniorinnen

und Senioren und die Beteiligung

an der Vorbereitung und

Durchführung einer open-space-

Veranstaltung zur seniorenbezogenen

Infrastruktur Hemmingens

vorangebracht. Wiesner

besonderes Augenmerk auf das

Thema seniorengerechtes Wohnen.Zudem

vertritt er den Seniorenbeirat

im Präventionsrat. Seit

2009 vertritt Josef Wiesner als

Delegierter den Seniorenbeirat

der Stadt Hemmingen im Seniorenbeirat

der Region Hannover

und ist dort als Beisitzer im Vorstand

tätig.

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

Foto: Gudrun Schilling

Nicht nur aus aktuellem Anlass,

sondern kontinuierlich,

beschäftigt sich der Seniorenbeirat

Hannover immer wieder

mit dem Thema „Sicherheit

für Senioren“.Die Seniorenvertreter

empfehlen ihren Altersgenossen

durch Aufmerksamkeit,

ein gesundes Misstrauen

gegenüber Fremden und gegenseitige

Hilfe zum Sicherheitsgefühl

der älteren Generation

beizutragen.

„Kaum ein Tag vergeht, an

dem in den Tageszeitungen

nicht von kriminellen Handlungen

berichtet wird. Allzu

oft sind von solchen Taten

Personen im vorgerückten Alter

betroffen“, erklärt Sprecher

Gerhard Elsner, warum

der Seniorenbeirat sich immer

mit viel Aufmerksamkeit

diesem Thema widme. „Uns

erreichen immer wieder telefonische

und schriftliche Hinweise

zu den Themen Sicherheit

im Straßenverkehr,

Sicherheit in der Winterzeit,

Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln

und in Heimen“,

sagt Gerhard Elsner, „und wir

nehmen das alles ernst.

Allerdings können die Mitglieder

des Seniorenbeirates bei

allem Einsatz und allem Verständnis

nicht persönlich für

die Sicherheit der Seniorengeneration

sorgen.Wir sind aber

INFORMATIONEN

Sicherheit ist aktuelles Thema

beim Seniorenbeirat Hannover

Sonntagscafé

sehr bemüht, bei den zuständigen

Behörden, Ämtern und

Verwaltungen immer wieder

auf das verstärkte Unsicherheitsgefühl

Betroffener und

Verängstigter hinzuweisen.“

Von den fast 200 Delegierten

des Seniorenbeirates der Landeshauptstadt

Hannover arbeiten

26 Mitglieder unter der

Leitung von Käthe Brockamp-

Dallüge und Klaus Dickneite

eng mit den Kontaktbeamten,

dem Ombudsmann der Polizei

für Senioren, Jörg Pinski, und

anderen Experten zusammen.

„Um kriminellen Handlungen

möglichst zu entgehen, empfehlen

wir unseren Altersgenossen

eine erhöhte Aufmerksamkeit,Wachsamkeit

und ein

gesundes Misstrauen gegenüber

Fremden.Denn gerade zu

große Vertrauensseligkeit älterer

Menschen macht es Kriminellen

immer wieder zu

leicht“, mahnt Elsner. Gegenseitige

Aufmerksamkeit und

nötigenfalls Hilfe dagegen förderten

das Sicherheitsgefühl

des Einzelnen und trage zu einem

guten Lebensgefühl bei.

Die offene Sprechzeit des

Seniorenbeirates ist an jedem

Mittwoch von 10 bis

12.30 Uhr im Büro in der

Kurt-Schumacher-Straße 24.

Telefon: 0511 / 168 47 275 und

0511 / 168 43 797.

VERANSTALTUNG

Am 7. März von 15 bis 17 Uhr gibt es wieder Live-Musik beim

Sonntagscafé im Seniorenbüro Roderbruch Café Carré. Das

Motto an diesem Sonntag heißt „Musik im Doppelpack“,

Wolfgang Port (E-Piano) und Annemarie Simon („Bauchorgel“)

spielen beliebte Melodien. Dazu gibt es Kaffee und Kuchen.

Der Eintritt ist frei. Seniorenbüro Roderbruch Café Carré,

Buchnerstraße 4, 30627 Hannover, Tel: 0511 / 51 77 25

17


INFORMATIONEN

Luftballon aus Laatzen sorgt für deutsch-polnischen Kontakt

Einige Mitglieder des Seniorenbeirats

Laatzen waren kürzlich

zur rechten Zeit am richtigen

Ort. Durch ihre Hilfe konnte ein

Kontakt zwischen zwei Familien

wieder aufgenommen werden,

der vor über 25 Jahren

durch einen spektakulären Luftballonweitflug

von Laatzen

nach Polen begonnen hatte.

Heidi Ziemens und weitere

Mitglieder des Seniorenbeirates

Laatzen waren vor einigen

Monaten zu Besuch beim Seniorenbeirat

der brandenburgischen

Stadt Guben. Guben

wurde nach dem Zweiten

Weltkrieg geteilt und bildet zusammen

mit dem polnischen

Gubin eine Art Doppelstadt,

die seit Polens Beitritt zur Europäischen

Union wieder ver-

mehrt miteinander kooperiert.

„Wir besuchten dort unter anderem

einen Reiterhof in Gubin“,

berichtet Heidi Ziemens.

Als die Leiterin Katarzyna

Przewlocka erfuhr, dass wir aus

Laatzen kommen, erzählte sie

mir, dass sie vor über 25 Jahren

einmal einen Luftballon aus

unserer Stadt in ihrem Garten

gefunden hatte.“ Einige Jahre

gab es Kontakte zur Familie des

Absenders, dem damals 13-jährigen

Karsten, der den Ballon

Seniorenbeirat der Region Hannover ein Jahr im Amt

Am 21. Januar 2009 war die konstituierende

Sitzung des neuen

Seniorenbeirates der Region im

Haus der Region in Hannover.

In bislang sieben Plenumssitzungen

haben die Delegierten

aus den Seniorenvertretungen

Kultur in Kirchrode

Barsinghausen, Burgdorf, Hannover,

Hemmingen, Laatzen,

Langenhagen, Neustadt am

Rübenberge, Seelze, Uetze und

Wedemark aus ihren Kommunen

berichtet und von den Dezernenten

der Regionsverwaltung

Informationen erhalten.

Zu einer vergnüglichen Hut-Modenschau unter dem Motto „Hüte

im Laufe der Zeit“ lädt das Forum für Kultur und Wissenschaft

in Kirchrode am 5. März um 17 Uhr ein. Bei nostalgischer Caféhaus-Musik

erwecken die „Hut-Models“ Helga Machner, Heidel

Pallas, Karin Viebach, Emmi Pretzsch, Mia Grethe und Günter

Ostrika das vergangene Jahrhundert zum Leben. Am 21. März um

18 Uhr findet wieder ein „Café Emotion – Kennenlern-Abend für

Singles der Generation 50 plus“ mit Musik und Tanz. Und bei „Go

West“ am 26.März um 19.30 Uhr kann man eine flotte Stepptanz-

Show mit Carsten Thiele und seiner Stepptanzschule erleben.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen frei.

Es gibt keinen Verzehrzwang.

Forum für Kultur und Wissenschaft,

Tel.: 0511 / 52 48 99 52 oder www.kirchrode-kultur.de.

Queens Hotel Hannover, Tiergartenstraße 117,

30559 Hannover-Kirchrode

Heidi Ziemens vom Seniorenbeirat Laatzen (links) auf einem Reiterhof in

Gubin im Gespräch mit Leiterin Katarzyna Przewlocka

„In Gesprächen mit dem Regionspräsidenten

Hauke Jagau,

mit dem Sozialdezernenten Erwin

Jordan und im Dauerkontakt

mit dem Fachbereichsleiter

für Soziales, Wolfgang

Püster, konnten Probleme erörtert

und oft gelöst werden“,

bei einem Musikschulfest gestartet

hatte, dann sei der Austausch

abgerissen, berichtete

sie der Laatzenerin.

„Frau Przewlocka wollte erfahren,

wie es der deutschen Familie

geht, konnte sich aber zunächst

nicht an den Namen

erinnern“, berichtet Heidi Ziemens,

„um die Jahreswende erhielt

ich dann Post aus Polen -

die Reiterhofbesitzerin hatte die

alte Anschrift der Familie aus

Laatzen wiedergefunden und

konnte sich auch an die Vornamen

der Kinder erinnern. Damit

war es dann ein Kinderspiel, die

Familie ausfindig zu machen.“

Seit einiger Zeit gibt es jetzt wieder

einen Austausch zwischen

den Familien,der schneller ist als

ein Ballonflug: per E-Mail.

berichtet der Vorsitzende Gerhard

Elsner. Außerdem strebe

man an, so Elsner, zusätzlich zur

beratenden Mitgliedschaft im

Sozialausschuss der Regionsversammlung

in weiteren Fachausschüssen

mitzuarbeiten.

VERANSTALTUNG VERANSTALTUNG

„Gestern war ich schon morgen“

Alix Dudel in Hemmingen

Alix Dudel präsentiert am 6. März

ab 20 Uhr im Kulturzentrum Bauhof

in Hemmingen Lieder und Texte

von Friedhelm Kändler, Georg

Kreisler und Hildegard Knef.

Die Musikerin mit dem markantem

dunklen Timbre in der Stimme

und einer beeindruckenden

Bühnenpräsenz singt von Männern, erinnert sich an Romanzen,

entwaffnet Schlipsträger und entführt mal frech, mal melancholisch

in eine Welt eigenwilliger, liebenswerter Schwächen.

Kulturzentrum Bauhof Hemmingen,Tel.: 0511 / 760 89 89,

Dorfstraße 53, 30966 Hemmingen

18 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010


Gemeinschaftliche Wohnprojekte

in Niedersachsen

Das Niedersachsenbüro des Forums

Gemeinschaftliches Wohnen

hat die Broschüre „Gemeinschaftliche

Wohnprojekte in

Niedersachsen“ herausgebracht.

Sie gibt einen Überblick über

die Wohnprojekteszene in Niedersachsen

und portraitiert

auf 58 Seiten bestehende und

geplante Projekte. Die Broschüre

hat außerdem einen

umfangreichen Anhang mit

Hinweisen auf zuständige Behörden

und Verbände, Förderungsmöglichkeiten

sowie regionale

Fachberater und

Ansprechpartner. Sie kann kostenlos

im Internet heruntergeladen

werden (www.neues-wohnen-nds.de/downloads/FGW_Br

oschuere_komplett.pdf) oder gegen

eine Gebühr von zehn Euro

bei der Geschäftsstelle des

„Forum Gemeinschaftliches

Wohnen e.V.“

(Hildesheimer Str. 20,

30169 Hannover,Tel.: 0511/475 32 53

angefordert werden.

Feuchtigkeit in Wänden

Mieter müssen die Möbel nicht von der Wand rücken

Mieter sind nicht verpflichtet, Möbelstücke

fünf bis zehn Zentimeter

von der Außenwand entfernt aufzustellen.

Nach Mitteilung des

Deutschen Mieterbundes entschied

das Landgericht Mannheim

kürzlich, dass die Möblierung zur

Nutzung der Mietwohnung gehöre.

Der Mieter müsse Möbel nicht

in einer bestimmten Weise oder

Anordnung aufstellen.

Mieter seien daher auch berechtigt,

die Möbel direkt an den Außenwänden

aufzustellen. In

bauphysikalischer Hinsicht

müssten Mietwohnungen so

beschaffen sein, dass sich auch

bei einem Wandabstand von

nur wenigen Zentimetern keine

Feuchtigkeitserscheinungen bilden

können. Im vorliegenden

Fall waren Feuchtigkeitsschä-

den im Schlafzimmer aufgetreten,

auch an den Möbeln des

Mieters. Der Vermieter hatte argumentiert,der

Mieter sei selbst

schuld, weil er die Möbel zu nah

an der Außenwand aufgestellt

hätte. Dieser Hinweis, so der

Mieterbund, sei nicht haltbar.

Den Mieter treffe kein Verschulden,

wenn er die Möbel an die

Außenwände stellt. Es gebe keine

Pflicht, bestimmte Abstände

einzuhalten. Das Landgericht

Mannheim verurteilte den Vermieter

nicht nur zur Beseitigung

der Feuchtigkeitsschäden und

zu nachträglichen Wärmedämmmaßnahmen,

sondern

auch zum Schadensersatz.

Knapp 2.000 Euro für das beschädigte

Schlafzimmer muss er

an die Mieter zahlen.

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

INFORMATIONEN

Hannovers rentabelstes „Sparbuch“

9 Jahre „der kleine reibach“

Auf 400 Seiten versammelt „der

kleine reibach“ in seiner 9. Auflage

wieder mehr als 620 Gutscheine

und Wertschecks von

über 300 Partnern. Dazu gehören

unter anderem gastronomische

Betriebe sowie namhafte

Freizeit- und Handelsunternehmen

in und um Hannover.

Über 80 neue Anbieter stellen

sich dieses Mal vor und halten

abwechslungsreiche Freizeitaktivitäten

mit Sparmöglichkeiten

bereit, wie zum Beispiel

die Kochschule LACOCINA, Mister

Q, Ristorante Imparator

und die See Terrassen am

Maschsee. Die schönste Art zu

sparen, geht zu zweit: Über 540

„Zwei für eins“- und bis zu 50

Prozent Ersparnis für komplette

Menüs, Salate, Frühstückbuffets,

Sandwiches sowie Kaf-

fee und Kuchen machen Appetit

auf mehr! Auch in Sachen

Kultur besteht für Inhaber des

„kleinen reibach“ kein Sparzwang.

Im Schauspielhaus, der

Staatsoper Hannover, im GOP

Varieté, in vielen Hallenbädern

und in vielen weiteren Kulturund

Freizeiteinrichtungen gilt:

eine Eintrittskarte kaufen und

eine kostenfrei dazubekommen.

Das City-Gutschein-Buch

Hannover ist im Buchhandel

für 44,90 Euro erhältlich.

VERLOSUNG

10 x

„der kleine reibach“

Senden Sie bis zum

18. März 2010 (Datum des Poststempels)

eine Postkarte mit dem

Stichwort „der kleine reibach“

an: caroko media UG,

Burckhardtstraße 1, 30163 Hannover.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

19

--- Anzeige ---


2

3

4

5

7

8

9

11

12

INFORMATIONEN & VERANSTALTUNGEN

VERANSTALTUNGEN

KALENDER FÜR März

GDA Wohnstift Waldhausen

Di. 02.03.2010, 16 Uhr

„Konzert für Klarinette und Klavier“

Stipendiaten des Yehudi Menuhin

LMN e.V.

Neues Theater Hannover

Di. 02.03.2010, 20.15 Uhr

Bordgeflüster

GDA Wohnstift Kleefeld

Mi. 03.03.2010, 16 Uhr

Verein der Freunde

Vortrag mit Lesung

„Frauen an der Leine – Lebenswege

von bekannten und weniger

bekannten Frauen aus Hannover

Barbara Fleischer

Pavillon Hannover

Mi. 03.03.2010, 14 Uhr

Seniorentanz

Für Jung & Alt mit Live-Musik

GDA Wohnstift Waldhausen

Do. 04.03.2010, 16 Uhr

„Liebes altes Hannover

Bildershow und Buchvorstellung“

Bruno Hanne und Dieter Ohlendorf

Jazz-Club Hannover

Fr. 05.03.2010, 20.30 Uhr

BLUES COMPANY & BC HORNS / D

GDA Wohnstift Kleefeld

So. 07.03.2010, 16 Uhr

Konzert zu vier Händen

„Werke von Mozart, Chopin,

Rachmaninow und Brahms“

Elena Bobrovskich

Igor Tchetuev

Jazz-Club Hannover

Mo. 08.03.2010, 20.30 Uhr

RUDDER / USA

GDA Wohnstift Kleefeld

Di. 09.03.2010, 16 Uhr

Diavortrag

„Wiedersehen mit Deutschland –

die neuen Bundesländer“

Maximilian Küthe

GDA Wohnstift Waldhausen

Do. 11.03.2010, 16 Uhr

„Kaiser Wilhelm der II“

Diavortrag von Julia Schilling

Marlene Bar & Bühne

Do. 11.03.2010, 20 Uhr

Die Comedy-Company

"Wir machen doch nur Spaß!"

GDA Wohnstift Kleefeld

Fr. 12.03.2010, 18.30 Uhr

Forum für Laienmusiker

„Werke von Haydn,

Scarlatti und Mozart“

Kammermusikkreis

Kulturtreff Roderbruch u.a.

Jazz-Club Hannover

Fr. 12.03.2010, 20.30 Uhr

BEATRICE KAHL &

GABY SCHENKE / D

Marlene Bar & Bühne

Fr. 12.03.2010, 20 Uhr

Die bösen Schwestern

Lösegeld für Batta Illitsch

Auswahl - Alle Angaben ohne Gewähr!

Neues in Anderten

Das Seniorenbüro in Anderten

beginnt das Frühjahr mit einigen

neuen Angeboten.

Immer montags von 10 bis 11.30

Uhr gibt es „Bewegung und Gespräche

in russischer Sprache“.

Mitmachen können Senioren,

die eine leichte Sitzgymnastik

unter Anleitung ausprobieren

Publikum und Kritiker sind begeistert.

Die „Men in Black“ überzeugen

nicht nur durch ihre

wandlungsfähigen und kraftvollen

Stimmen, die mitreißende

Bühnenshow wird ergänzt durch

originelle Choreographien und

Slapstickeinlagen. Am 25. April

treten sie bei einem Sonder-Konzert

des Kommunalen Seniorenservice

Hannover (KSH) im Freizeitheim

Ricklingen auf, am 16.

April geben Sie in der Innenstadt

eine Kostprobe ihres Könnens.

Höhepunkte der Show sind Interpretationen

der Welthits

von Joe Cocker, Freddie Mercury,

Ray Charles, Frank Sinatra

und den „Drei Tenören“. Zu hören

sind „Azzurro“, „Hello Dolly“,

„Wie vom Traum verführt“

und Hits aus „Phantom der

Oper“ und „Starlight Express“.

Einen musikalischen Vorgeschmack

auf diese Veranstaltung

und allgemeine Informationen

über den Kommunalen

Seniorenservice Hannover geben

die „Men in Black“ und der

KSH am 16. April um 15 Uhr am

Platz der Weltausstellung. Hier

besteht auch die Gelegenheit

zum Kauf der Konzertkarten.

Der Kommunale Seniorenservice

Hannover (KSH) als Veranstalter

ermöglicht dieses besondere

möchten. Anschließend bleibt

Zeit für gemeinsame Gespräche

zum Thema Gesundheit

oder zu aktuellen Themen. Die

Teilnahme ist kostenlos. Um

das Thema „Laptop & Co.“ geht

es ab dem 11. März immer donnerstags

zwischen 15 und 17

Uhr. Das eigene Notebook

muss mitgebracht werden.

Auch dieses Angebot ist kostenlos.

Außerdem ist noch ei-

Gala-Show mit den „Men in Black“

im Freizeitheim Ricklingen

Konzert zu einem Eintrittspreis

von 9,50 Euro. Die Karten sind erhältlich

beim KSH in der Ihmepassage

5 (Eingang Blumenauer

Straße), beim Hannover Tourismus

Service, Ernst-August-Platz

2, beim Freizeitheim Ricklingen

und an der Tageskasse.

ne Wandergruppe geplant, die

startet, sobald es das Wetter

zulässt. Und Theaterfreunde

können sich mit Gleichgesinnten

zum gemeinsamen Theaterbesuch

zusammenfinden.

Nähere Informationen gibt es

bei der AWO Seniorenarbeit

unter Telefon 0511 / 21 978 174.

Seniorenbüro Torgarten,

Torgarten 2, 30559 Hannover

Weitere Informationen gibt es

beim KSH unter Telefon 0511 /

168 45 195;

Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger

Stadtweg 1, 30459 Hannover

(Stadtbahn 3, 7, 17, Haltestelle

Beekestraße)

20 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010


--- Anzeige ---

10 Jahre Fahrgastschiff Leineschloss

Am 4.4. und 5.4. (beide Ostertage)

startet unser Fahrgastschiff

„Leineschloss“ mit den Eröffnungsfahrten

auf dem Mittellandkanal

in den Frühling 2010.

Am ersten Ostertag unterhalten

wir Sie mit Akkordeonmusik

- live, und Ostermontag mit

dem Lohnder Shanty-Chor. Bei

Kaffee, Kuchen und hoffentlich

schönem Wetter wollen wir unsere

Saison eröffnen. Am 17.04.

und 18.4. finden die ersten Fahrten

auf der Ihme/Leine statt. Alle

Eröffnungsfahrten zum Sonderpreis,

bitte zu erfragen bei

Anmeldung. Da wir in diesem

Jahr 10 jähriges Jubiläum feiern,

haben wir an jedem ersten

Sonntag im Monat eine 3 stün-

VERANSTALTUNG

Frauentag

Am 8. März ist Internationaler

Frauentag. Jedes Jahr

feiern Frauen weltweit diesen

Tag und setzen sich für

Gleichberechtigung, Chancengleichheit

und für den

Schutz vor Diskriminierung

ein. Auch das Seniorenbüro

Roderbruch möchte

diesen besonderen Tag

nicht übergehen und lädt

ab 10 Uhr zu einem Frauenfrühstück

mit anschließender

Filmvorführung

ein. Eine Anmeldung ist zu

dieser Veranstaltung erwünscht,

entweder direkt

im Café Carré oder unter

Telefon 0511 / 57 29 74.

Kosten: Fünf Euro

Seniorenbüro Roderbruch

Café Carré, Buchnerstraße

4, 30627 Hannover,

Telefon 0511 / 51 77 25

dige Kaffeefahrt zum Preis von

15.00 Euro (incl. Kaffee, Kuchen)

für unsere Gäste ins Programm

genommen.Wir möchten heute

schon auf folgende Konzerte

besonders hinweisen: am

Samstag 5.6. und 7.8 Schlagerparty

mit Frank Morell, live, (für

Schlagerfans ein Muss), am

Sonntag 23.5. und 22.8 Heimatmusik

live mit Peter Schünemann,

außerdem unterhält Sie

am Freitag 25.6 und Samstag

9.10 Hannovers beliebtes Countryduo

„TWO U“. Genießen Sie

bei fetziger Musik unser Westernbüffet.

Wir hoffen, dass

auch in diesem Jahr für jeden

Geschmack etwas dabei ist und

freuen uns auf Ihren Besuch bei

uns an Bord.

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

Natürlich können Sie unser

Schiff auch für Ihre Firmenveranstaltung,

Vereinsfeiern oder

Ihre private Party chartern.

Unsere Flyer 2010 sind beim

Hannover Touristservice Ernst-

August-Platz 8 (gegenüber

dem Hauptbahnhof), bei der

Üstra, Karmarschstr. und in den

Rathäusern von Seelze und

Garbsen erhältlich. Bei Anruf

schickt die Eva-Gloria Gerhardt

Fahrgastschifffahrt jedem Interessierten

umgehend ein Exemplar

zu.

Anmeldung erforderlich unter

0511 3888797

www.leineschloss-hannover.de

info@leineschloss-hannover.de

VERANSTALTUNGEN

VERANSTALTUNGEN

KALENDER FÜR März

Pavillon Hannover

Fr. 12.03.2010, 21 Uhr

Konzert: Los Van Van

Cuba Explosion

Marlene Bar & Bühne

Sa. 13.03.2010, 20 Uhr

Die Bösen Schwestern

Zucker-Babies

Pavillon Hannover

Sa. 13.03.2010, 10 Uhr

Plattenbörse: Its Jazz

14. JazzSchallplatten- & CD-Börse

Neues Theater Hannover

So. 14.03.2010, 17 Uhr

Bordgeflüster

Jazz-Club Hannover

Mo. 15.03.2010, 20.30 Uhr

CAST!-CORYELL-AUGER-SAM-

PLE TRIO / USA

Pavillon Hannover

Di. 16.03.2010, 20 Uhr

Lesung: Jan Weiler

Mein Leben als Mensch

Theater für Niedersachsen

Hannover

Mi. 17.03.2010, 20 Uhr

Ohnsorg Theater, Hamburg:

„Die Erste Geige“

GDA Wohnstift Waldhausen

Do. 18.03.2010, 16 Uhr

„Südafrika Teil I“

Diavortrag mit Panoramashow

von Hans Brunschön

Jazz-Club Hannover

Fr. 19.03.2010, 20.30 Uhr

JAZZ TALK "WAS IST EIGENTLICH

JAZZ?"

Pavillon Hannover

Fr. 19.03.2010

Songbirds: Ana Moura

Fado aus Portugal

Marlene Bar & Bühne

Sa. 20.03.2010, 20 Uhr

Blinddate mit mir

Musikkabarett mit Mechthild Kerz

Pavillon Hannover

Sa. 20.03.2010, 20 Uhr

Comedy: Cavewoman

mit Ramona Krönke

Freizeitheim Lister Turm

So. 21.03.2010, 17 Uhr

Südstädter Komöd’chen

auf Kultur-Tour Frühjahr 2010

GDA Wohnstift Waldhausen

So. 21.03.2010, 15.30 Uhr

Konzert für Klavier mit Werken

von F. Chopin und A. Skrjabin

Zwei prägende Romantiker der

Früh- und Spätepoche

Pianist Pervez Mody

Pavillon Hannover

Mo. 22.03.2010, 19.30 Uhr

Diavortrag: Der Donauradweg

Von der Donauquelle bis

Regensburg

Auswahl - Alle Angaben ohne Gewähr!

21

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22


23

25

26

27

28

29

30

VERANSTALTUNGEN

VERANSTALTUNGEN

KALENDER FÜR März

GDA Wohnstift Kleefeld

Di. 23.03.2010, 16 Uhr

Diavortrag

„Ich fange an“ – Leben und Werke

von Pablo Picasso

Dr. Hans Thomas Carstensen

Pavillon Hannover

Di. 23.03.2010, 19.30 Uhr

Diavortrag: Via Claudia Augusta

Mit dem Fahrrad über die Alpen

GDA Wohnstift Waldhausen

Do. 25.03.2010, 16 Uhr

„Auf den Spuren von Georgia

O`Keeffe –

Amerikas bekannteste Malerin“

Digitalvortrag von Rainer Windrich

Marlene Bar & Bühne

Do. 25.03.2010, 20 Uhr

Die bösen Schwestern

Lösegeld für Batta Illitsch

GDA Wohnstift Kleefeld

Fr. 26.03.2010, 10-14 Uhr

Osterbasar

mit österlichen Backwaren,

Frühlingsblumen,

Delikatessen,selbst gefertigten

Bastelarbeiten und vielem mehr

Jazz-Club Hannover

Fr. 26.03.2010, 20.30 Uhr

THE SWINGIN' FIREBALLS / D

Marlene Bar & Bühne

Fr. 26.03.2010, 20 Uhr

Die bösen Schwestern

Lösegeld für Batta Illitsch

Pavillon Hannover

Sa. 27.03.2010, 20 Uhr

Comedy: Cavewoman

mit Ramona Krönke

Pavillon Hannover

So. 28.03.2010, 20 Uhr

Kult-Comedy

Jazz-Club Hannover

Mo. 29.03.2010, 20.30 Uhr

KLAZZ BROTHERS „CHOPIN

LOUNGE“ / D

GDA Wohnstift Kleefeld

Di. 30.03.2010, 16 Uhr

Diavortrag „Bamberg – UNESCO-

Weltkulturerbe“ Erika Schulze

Auswahl - Alle Angaben ohne Gewähr!

Meinungs-Bilder. Politische Plakate 1900/2000

Ausstellung im Historischen Museum

Plakate verfolgen den Zweck, im

öffentlichen Raum Aufmerksamkeit

zu erregen und zu werben:

für Produkte, Veranstaltungen

und Überzeugungen. Das

Historische Museum Hannover

zeigt ab März eine Ausstellung

mit Wahlplakaten des vergangenen

Jahrhunderts.

In der Geschichte des politischen

Plakats wurden unterschiedlichste

Mittel eingesetzt.

Mike Krüger

Spielten zunächst emotional

aufgeladene Zeichnungen eine

herausragende Rolle, so prägen

seit den 1970er Jahren vor allem

Porträts der Wahlkandidaten

das Erscheinungsbild der

Plakate. Allgemein spiegeln

sich hier die großen Themen

der jeweiligen Zeit: Die Krisen

der späten 1920er Jahre, der

Führerkult der Nationalsozialisten,

der Wiederaufbau und

das Wirtschaftswunder der

1950er Jahre, die Umweltproblematik

seit den 1970ern.

Schwerpunkt der Ausstellung

sind Plakate seit den 1970er

Jahren. „Freiheit statt Sozialismus“

(CDU), “Zukunft braucht

Leistung“ (FDP) und „Wir haben

die Erde von unseren Kindern

nur geborgt“ (Die Grünen)

sind Slogans der jüngeren

Vergangenheit, die politische

„Is´ das Kunst, oder kann des weg?“- Tour 2010

Das Ur-Gestein unter den deutschen

Komikern feiert 2010 mit

neuer Tournee sein 35-jähriges

Bühnenjubiläum. Es war 1975,

als Mike Krüger mit seinem Lied

„Mein Gott, Walther“ die Hitparaden

stürmte. Seitdem ist er

aus Deutschlands Komiker-Szene

nicht mehr wegzudenken.

Hits wie „Der Nippel“ oder „Bodo

mit dem Bagger“, Kinoerfolge

wie „Piratensender Powerplay“

und „Die Supernasen“

und TV-Sendungen wie „Vier

gegen Willi“ und „7 Tage – 7

Köpfe“ haben ihm generationsübergreifend

eine große

Fangemeinde eingebracht. Gerade

erst wurde er von der Jury

des Deutschen Comedy Preises

mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.

„Is‘ das Kunst, oder

kann das weg?“ heißt sein neues

Programm, das Krüger am

Sonntag, 14. März, im Theater

am Aegi präsentieren wird.

Sonntag, 14. März 2010,

Theater am Aegi Hannover,

20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

Tickets von 26,25 Euro bis 32

Euro inkl. Gebühren Eintrittskarten

sind unter

Tel.: 0511- 444066,

www.hannover-concerts.de

oder an den Vorverkaufsstellen

erhältlich.

Positionen bestimmten und

Parteiprofile in Abgrenzung

von den Konkurrenten markierten.

Die Ausstellung „Meinungs-Bilder“

wird am 2. März

um 19 Uhr eröffnet und läuft

bis zum 19. September. Freitags

ist der Eintritt frei.

Historisches Museum, Pferdestraße

6, 30159 Hannover

VERLOSUNG

3 x 2 Freikarten

Senden Sie bis zum

10. März 2010

(Datum des Poststempels)

eine Postkarte mit dem

Stichwort „Mike Krüger“

an: caroko media UG,

Burckhardtstraße 1,

30163 Hannover.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

22 SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

--- Anzeige ---


Pyro Games 2010 -

Champions League der Feuerwerker

Am 8. Mai 2010 gastiert die bundesweite

Tournee des Feuerwerksfestivals

„Pyro Games –

Champions League der Feuerwerker“

mit einer fulminanten

Show im ADAC Fahrsicherheitszentrum

in Hannover. Ziel ist es,

eine eigene „Champions League

der Feuerwerker“ zu begründen.

Gekürt wird der Meister der europäischen

Feuerwerker.

Die Pyro Games präsentieren

beste Liveunterhaltung für die

ganze Familie. Das Berliner

Trommlertrio „Stamping Feet“

verkürzt mit seiner ideenreichen

Performance das Warten

auf die Dunkelheit. Ihre Musik

ist eine Mischung aus wilder

Trommelei und aktuellem

Sound gepaart mit waghalsiger

Akrobatik. Der hauseigene

Pyro Games Moderator sowie

eine Liveband sorgen mit Evergreens

und Hits aus den aktuellen

Charts für gute Laune.

Bei Einbruch der Dunkelheit

startet dann das beliebte Feuerwerks

- Championat: Die Pyro

Designer kämpfen mit ihren

speziell für diesen Abend kreierten

Pyro Musicals um den

Pokal des Feuerwerks-Champions.

Feuerbilder, Vulkane und

Fontänen erhellen den Abendhimmel

und verwandeln das

Veranstaltungsgelände in ein

gigantisches Farbenmeer. Das

Publikum entscheidet, wer den

Pokal gewinnt. Per Telefonab-

SENIORA - DAS MAGAZIN für Hannover und Region · März 2010

stimmung wählt es seinen Favoriten.

Tickets gibt es an allen

bekannten Vorverkaufsstellen

sowie über die bundesweite

VERANSTALTUNGEN

VERLOSUNG

5 x 2 Freikarten

Senden Sie bis zum

30. März 2010

(Datum des Poststempels)

eine Postkarte mit dem

Stichwort „Pyro Games“

an: caroko media UG,

Burckhardtstraße 1,

30163 Hannover.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

--- Anzeige ---

Tickethotline 0 18 05 - 570 070

(14ct/Minute, Mobilfunk höher).

Weitere Informationen:

www.pyrogames.de

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine