Urolithiasis - State of the art Teil 1 - Diagnostikum Graz

diagnostikum.graz.at

Urolithiasis - State of the art Teil 1 - Diagnostikum Graz

Nephrokalzinosis und

Urolithiasis

Pia Reittner

Diagnostikum Graz Südwest

Univ. Klinik für Radiologie, Graz

1


Verkalkungen im Bereich der

Harnorgane

• Nephrokalzinose: Verkalkungen im Nierenparenchym

• Nephrolithiasis /Urolithiasis: Verkalkungen im NBKS und in

den ableitenden Harnwegen

• Dystrophe Verkalkungen: Tumore, Zysten

postentzündlich, posttraumatisch, vaskulär

2


Nephrokalzinose

• Ablagerung von Kalziumkristallen im Nierenparenchym

• medulläre (95%), kortikale (5%) Nephrokalzinose

• Prävalenz: 0,1- 6%, m > w

3


Kortikale Nephrokalzinose

• im Nierenkortex und entlang der Bertinischen Säulen

mit Aussparung der Pyramiden

• Ursachen: chron. GN, kortikale Nekrose (Ischämie)

Oxalose, Alport´s Syndrome,

Nierentransplantatabstoßung, AIDS

• Röntgen: periphere streifige Verkalkungen („tram

lines“), stippchenförmige Verkalkungen

4


Kortikale Nephrokalzinose

5


Medulläre Nephrokalzinose

• medulläre Verkalkungen mit Aussparung des

Nierenkortex, meist bilateral

• Ursachen: Hyperparathyreoidismus, tubuläre Azidose,

Markschwammniere, Milch-Alkali-Syndrome,

Sarkoidose, Medikamente (Amphotericin B)

• Röntgen: stippchenförmige medulläre Verkalkungen

6


Medulläre Nephrokalzinose

7


Medulläre Nephrokalzinose

8


Markschwammniere

• dysplastische Dilatation der Sammelröhrchen

• embryonale Genese?

• Zufallsbefund (20-40a)

• Klinik: symptomlos, HWI´s, Hämaturie, Flankenschmerz

• Röntgen:

streifiges Nephrogramm (KM in dil.Sammelröhrchen)

„bürstenartig“

punktförmige Verkalkungen im B. der Pyramidenspitzen

9


Markschwammniere

10


Markschwammniere

11


Markschwammniere

12


Dystrophe Verkalkungen

• Tumore: RCC (8-18%), Wilms-Tumor

• Entzündungen: Abszesse, Echinokokkose,

xanthogranulomatöse PN

• Zysten: Bosniak, polyzystische Nieren

• Vaskulär: Nierenarterienaneurysma,

subkapsuläres/perirenales Hämatom, posttraumat. AV-

Fisteln

13


Urolithiasis

• Auskristallisierung von Substanzen, die normal im

Harn gelöst sind

• 5%-8% d. Erwachsenen Nierensteinleiden

• m:w=2:1

• Häufigkeitsgipfel 40.Lj.,

2-3% im Kindesalter

14


Urolithiasis - Ätiologie

• genetische Prädisposition

• „lifestyle“

• Dehydratation

• Immobilisation

• Harnwegsinfektionen

15


Urolithiasis – prädisponierende Faktoren

• präformierte Hohlräume der Nieren:

Markschwammnieren, Kalixzysten

• benigne Obstruktionen mit chronischer Harnstauung:

Ureterabgangsstenose, Megaureter, Ureterozele etc.

• Blasenentleerungsstörungen: Prostatahypertrophie

16


Urolithiasis - Kalixzyste

17


Urolithiasis - Kalixzyste

18


• symptomlos

Urolithiasis - Klinik

• Nierenkolik: krampfartiger Flankenschmerz,

Schmerzausstrahlung, Hämaturie, Übelkeit, Erbrechen, häufiger

Harndrang, Leukozyturie

• Komplikationen: Pyelonephritis, Pyurie, Hydronephrose,

Blutungen, Niereninsuffizienz

19


Urolithiasis - Pathogenese

- Konzentration der im Urin gelösten Substanzen

- Mangel an Komplexbildnern

- Urin pH-Wert

- Steinbildungsinhibitoren

- Kristallnukleatoren

20


Lithogener Pathometabolismus

Leitsymptom

Hperkalzämie

Hyperurikämie

Oxalose

Zystinurie

Ursachen

Enterogen: Hypervitaminose D,

Milch-Alkali Syndrom,

Hyperparathyreoidismus

Osteogen: Osteoporose, Osteolyse

Primäre Gicht, sekundäre Gicht bei

Neoplasien und PCT

Primäre oder erworbene (diätisch,

Spinat, Rhabarber)

Tubuläre Cystinresorptionsstörung,

Fanconi- Lignac Syndrom

21


• Kalziumsteine (dicht) 75%

Kalziumoxalat (65%)

Kalziumphosphat (9%)

Steintypen

• Struvitsteine (dicht) 15%

Magnesiumammoniumphosphat (infiz.Steine)

Triple-Phosphaststeine (Struvit)

• Zystinsteine (weniger dicht) 2%

• Nichtschattengebende Steine

Harnsäure (15%)

Xanthin

Indinavir

22


Urolithiasis - Therapie

• Behandlung der akuten Kolik (Spasmoanalgetika)

>80% Spontanabgang

• Medikamentöse Litholyse

• Extrakorporale Stoßwellenlithotripsie

• Perkutane Nephrolitholapaxie

• Schlingenextraktion

• Operative Steinentfernung

23


Steingröße

Urolithiasis

• 7mm – 100% adäquate therapeut. Intervention

Steinlokalisation

• Prox. Ureter: >5mm kein spontaner Steinabgang

• Dist. Ureter: >5mm meist spontaner Steinabgang

Coll DM et al. Relationship of spontaneous passage of ureteral calculi to stone size and

location revealed by unenhanced helical CT. AJR 2002;178:101- 3

24


Markschwammniere – St. p. ESWL

25


Aufgaben der Bildgebung bei Urolithiasis

• Steinnachweis

- Lokalisation des Steines

- Größe des Steines

- Zahl der Steine (einzeln, multipel, ein-/beidseitig)

- Art des Steins

• Nachweis von Erkrankungen der Harnorgane , die zu

Urolithiasis disponieren

• Folgeerkrankungen der Harnorgane bei Urolithiasis

• Kontrolle nach ESWL

26


• Sonographie

Bildgebung

• konventionelle Röntgenaufnahme

• intravenöse Urographie

• Nativ-CT

27


Ultraschall

• schnell, gute Verfügbarkeit,

• untersucherabhängig, 0,5mm Konkremente detektierbar

• Hydroneprose (DD: Zysten)

• Gravidität, Kinder – Strahlenbelastung

Middleton et al. Renal calculi: sensitivity for detection with US. Radiology 1988; 167:

239-244; Sensitivität 96%, Spezifität 99%

28


Ultraschall

29


• schnell verfügbar

Übersichtsröntgen

• 90% aller Steine sind radiopaque

• Größe und Lokalisation des Steines

• chemische Zusammensetzung des Steines

• Nachteile:

- Überlagerungen (Darmgas, Stuhl, ossäre Strukturen)

- Gallensteine

- Pankreasverkalkungen bei chron. Pankreatitis

- Gefäßkalk

- Phleboliten, verkalkte mesenterielle Lymphknoten

Kizimenko et al.(1996); 178 Patienten, 45% Sensitivität, 77% Spezifität

Smith RC et al. (1999) Radiology; Übersichtsaufnahme: 59% Sensitiv. zum Nachweis von Konkrementen

30


Übersichtsröntgen

31

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine