Grimm 2013 - Kulturportal Hessen

kultur.hessen.hrz.uni.giessen.de

Grimm 2013 - Kulturportal Hessen

www.grimm2013.de

Das Jubiläum

200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm.

Ein märchenhaftes Jubiläumsjahr in Hessen und entlang

der Deutschen Märchenstraße.

20. Dezember 2012 – 30. September 2013

Grimm-Jubiläen

2012 – 2019

2012-2015 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen

(Erstausgabe 20. Dezember 1812)

2013 175 Jahre Beginn Deutsches Wörterbuch

04.04.2013 150. Todestag von Ludwig Emil Grimm

20.09.2013 150. Todestag von Jacob Grimm

14.03.2015 225. Geburtstag von Ludwig Emil Grimm

2016-2018 200 Jahre Deutsche Sagen

2019 200 Jahre Deutsche Grammatik

Grimm 2013 ist ein Kooperationsprojekt des Landes Hessen,

des Kultursommer Nordhessen e. V., der nordhessischen

Landkreise, der Stadt Kassel, der GrimmHeimat NordHessen

und der Deutschen Märchenstraße e.V.

Hotel Schloss Waldeck

Schloss Waldeck 1 | 34513 Waldeck

Tel.: +49 (0)5623 - 589-0

www.schloss-hotel-waldeck.de

Die Märchenburg Trendelburg

Steinweg 1 | 34388 Trendelburg

Tel.: +49 (0)5675 - 9090

www.burg-hotel-trendelburg.com

FREUND – DAS HOTEL UND SPA-RESORT

Sauerlandstraße 6 | 34516 Oberorke

Tel.: +49 (0)6454 - 7090

www.hotelfreund.de

Flair Hotel Zum Stern

Hersfelder Straße 1 | 36280 Oberaula

Tel.: +49 (0)6628 - 92020

www.hotelzumstern.de

Vila Vita Hotel Rosenpark

Anneliese Pohl Allee 17 | 35037 Marburg

Tel. +49 (0)6421 - 60 05-0

www.rosenpark.com

Hotel Gude

Frankfurter Str. 299 | 34134 Kassel

Tel.: +49 (0)561 - 4805-0

www.hotel-gude.de

Hotel DIE SONNE FRANKENBERG

Marktplatz 2-4 | 35066 Frankenberg

Tel.: +49 (0)6451 - 750 0

www.sonne-frankenberg.de

Landhaus Bärenmühle GmbH

35110 Frankenau

Tel.: +49 (0)6455 - 759040

www.baerenmuehle.de

Waldhotel Schäferberg Kassel

Wilhelmsthaler Str. 14 | 34314 Espenau

Tel.: +49 (0)5673 - 996-0

www.waldhotel-schaeferberg.de

www.grimm2013.de

Grimm 2013

c/o Kultursommer Nordhessen e. V.

Heinrich-Schütz-Allee 33 | D-34131 Kassel

Tel.: +49-(0)561-988 393-0 | Fax: +49-(0)561-988 393-33

info@grimm2013.de

Touristische Ansprechpartner:

GrimmHeimat NordHessen

Ständeplatz 13 | 34117 Kassel

Tel.: +49-(0)561-97062-12 | urlaub@regionnordhessen.de

Deutsche Märchenstraße e. V.

Kurfürstenstraße 9 | 34117 Kassel

Tel.: +49-(0)561-920 47 910 | info@deutsche-maerchenstrasse.de

Weitere Informationen zu diesen Premiumhotels finden Sie unter

www.nordhessen.de/perlen und www.deutsche-maerchenstrasse.de/

gastgeber. Entdecken Sie außerdem weitere zahlreiche Übernachtungsangebote

auf den Internetseiten der Orte und Regionen.

Hotel Hohenhaus

37293 Holzhausen bei Herleshausen

Tel.: +49 (0)5654 - 9870

www.hohenhaus.de

Dornröschenschloss Sababurg

Im Reinhardswald | 34369 Hofgeismar

Tel.: +49 (0)5671 - 8080

www.sababurg.de

BEST WESTERN PREMIER Hotel Villa Stokkum

Steinheimer Vorstadt 70 | 63456 Hanau Steinheim

Tel.: +49 (0)61 81 - 664-0

www.villastokkum.de

Göbel’s Schlosshotel „Prinz von Hessen

Schlossplatz 1 | 36289 Friedewald

Tel.: +49 (0)6674 - 92240

www.goebels-schlosshotel.de

Landhotel Kern – 1. Themenhotel in Hessen ®

Brunnenstrasse 10 | 34596 Bad Zwesten

Tel.: +49 (0)5626 - 9970

www.landhotel-kern.de

Maritim Badehotel Bad Wildungen

Dr.-Marc-Str. 4 | 34537 Bad Wildungen

Tel.: +49 (0)5621 - 799-9

www.maritim.de

Foto: © Stadt Kassel / Kulturamt, Andreas Berthel / Kassel

Hotel Stadt Hameln

Münsterwall 2 | 31787 Hameln

Tel.: +49 (0)5151 - 9010

www.hotel-stadthameln.de

Parkhotel Emstaler Höhe

Kissinger Str. 2 | 34308 Bad Emstal

Tel.: +49 (0)5624 - 509 0

www.emstaler-hoehe.de

Mit ausgesuchten Verwöhnangeboten und herzlicher Gastlichkeit entführen

die exklusiven Hotels ihre Gäste in märchenhafte Zeiten.

Premiumhotels

Grimm 2013

Das märchenhafte Jubiläum in Hessen und entlang der

Deutschen Märchenstraße.

Am 20. Dezember 2012 jährt sich die Erstausgabe der Kinder- und

Hausmärchen der Brüder Grimm, die offiziell zum Weltdokumentenerbe

der UNESCO gehört, zum 200. Mal. Anlass genug für eine

außergewöhnliche Veranstaltungsreihe mit dem Titel Grimm 2013.

Denn Jacob und Wilhelm Grimm haben mit ihren »Kinder- und

Hausmärchen« den bekanntesten und populärsten Beitrag der Deutschen

zur Weltkultur geleistet. Weltweit wachsen Menschen mit den

Grimm’schen Märchen auf. Überall werden die Märchenfiguren wie

Aschenputtel, Dornröschen, Frau Holle, Rotkäppchen, Schneewittchen

und Rapunzel geliebt und verehrt. Im Brüder Grimm-Museum in Kassel

werden die kostbaren Handexemplare der Erstausgabe ausgestellt.

Grimm 2013 entführt Sie in die Welt des Erzählens: in Märchen, Sagen,

Epen und Geschichten aus aller Welt, im Tanz, in der Malerei

und in der Musik. Doch auch das Leben und Wirken der Brüder

Grimm steht im Fokus von Grimm 2013: Biografisches, ihr nationalromantisches

Denken, der politische Aufbruch und die Arbeit für die

Sprache – Forschung, Katalogisierung, Sprachbesinnung oder die

Erforschung von Quellen.

Veranstaltungen

Theater, Musik, Literatur, Ausstellungen und Vorträge:

Ein erster Ausblick auf über 200 Veranstaltungen.

Märchen, Mythen und Moderne | 17.12. – 20.12.2012

Internationaler Kongress „200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der

Brüder Grimm“ an der Universität Kassel. Ein interdisziplinärer Diskurs

über die Bedeutung der Märchensammlung innerhalb der unterschiedlichen

Forschungsgebiete.

Literarischer Frühling 2013 | 15.03. – 24.03.2013

Grimm-Biograf Steffen Martus charakterisiert sie als die „modernsten

Traditionalisten ihrer Zeit“. Denn so konsequent die Brüder Grimm

sich der Vergangenheit zuwandten, so mutig traten sie auch für revolutionäre

Neuerungen ein.

Dieses Spannungsfeld bildet den gedanklichen Rahmen für ein Literaturfestival,

das die vielfältigen Facetten ihres Wirkens aufnimmt,

interpretiert und in die Moderne übersetzt: mit Lesungen, Debatten

und Diskussionen – frei nach dem Grimmschen Motto „Alles fruchtbare

Erkennen muss ein fortwachsendes sein“. Bei der Premiere im

Jahr 2012 waren bereits Mario Adorf und Günter Grass zu Gast im

Literarischen Frühling.

Prinzessinnentag | 16.06.2013

Kleine Prinzessinnen ganz groß: Märchentag für die ganze Familie

und besonders für kleine Mädchen im Park vom Rokoko-Schloss

Wilhelmsthal.

Brüder Grimm Festival Kassel | Juli / August 2013

Märchen-Musical für alle Altersgruppen auf einer schwimmenden

Schattenwald − eine Nacht mit den Grimms | April / Mai 2013

Wandern Sie mit Laternen durch den nächtlichen Wald, wo riesige

Schattenwände hoch zwischen den Bäumen aufragen. Dies ist die

Geschichte von einer Nacht, in der die Brüder Grimm von ihren

Märchenfiguren heimgesucht werden. Ein sinnliches Erlebnis vom

Theater Anu aus Berlin in Zusammenarbeit mit dem nordhessischen

Illustrator und Schattenspieler Albert Völkl.

Internationales Figurentheaterfestival | 30.05. – 02.06.2013

Figurentheater zum Thema Märchen, Sagen und Geschichten rund

um das historische Zisterzienserkloster Morschen. Mit Künstlern aus

Belgien, Ungarn, England, den Niederlanden, Peru und Deutschland.

Konzeption: Günter Staniewski.

Seebühne im Kasseler Park Schönfeld. Mit über 100 Veranstaltungen

sorgt das Brüder-Grimm-Festival Kassel e.V. jedes Jahr für ein fantastisches

Programm. Im Zentrum steht das große Musical nach einem

Märchen der Brüder Grimm, das von Konzerten und Theater für Kinder

und Lesungen im Schatten von Gärten und Hecken wundervoll

ergänzt wird.

Das ganze Programm und alle Veranstalter unter www.grimm2013.de

Foto: © Stadt Kassel / Kulturamt, Andreas Berthel / Kassel

Die Landesausstellung

27. April – 30. September 2013 / documenta-Halle Kassel

Das Glanzlicht im Jubiläumsjahr

Besuchen Sie die bedeutendste Veranstaltung im Jubiläumsjahr 2013:

In der zentralen Jubiläumsausstellung des Landes Hessen zum Lebenswerk

der Brüder Grimm wird der Facettenreichtum ihres Schaffens

erlebbar.

Vorgestellt werden sollen nicht nur die Märchensammler, sondern

auch die Sprachwissenschaftler, die Rechtshistoriker, der Künstlerbruder

Ludwig Emil und die politisch engagierten Brüder Grimm, deren

Heimat Hessen gewesen ist.


Grimm-Orte

Hanau, Steinau an der Straße, Marburg, Kassel, Göttingen und Berlin: In diesen

sechs Städten haben Jacob und Wilhelm Grimm gelebt, gelernt und gewirkt.

Doch auch in zahlreichen anderen Städten und Landgemeinden in Hessen und

darüber hinaus haben sie Spuren hinterlassen. Die GrimmHeimat NordHessen

und die Deutsche Märchenstraße laden dazu ein, sie zu entdecken.

Hanau

„Nicht minder lebhaft steht mir noch in Gedanken, wie wir beide, Jacob und

ich, Hand in Hand über den Markt der Neustadt (…) gingen (…) und in

kindischer Freude stehen blieben, um dem goldenen Hahn auf der Spitze des

Turmes zuzusehen, der sich im Winde hin und her drehte.“

Auf just diesem Marktplatz wurde 1896 das Nationaldenkmal der Brüder

Grimm eingeweiht; seit 1975 ist es auch Ausgangspunkt der Deutschen

Märchenstraße.

Hanau darf seit 2006 die Bezeichnung Brüder Grimm-Stadt tragen: Hier

erblickten Jacob und Wilhelm sowie Ludwig Emil Grimm das Licht der

Welt. Die Stadt würdigt ihre berühmten Söhne mit einem Literatur- und

Kunstpreis, historischen Stadtführungen, den alljährlichen Märchenfestspielen

und mehr als 50 Jubiläumsveranstaltungen alleine im Jahr 2012.

Steinau

Nach eigenen Worten verlebten die Grimms in Steinau „eine schöne Kindheit,

deren Eindrücke zeitlebens für sie unvergeßlich waren“. So schreibt Jacob

Grimm: „In meiner Heimat haften, das fühle ich, meine lebhaftesten Triebe

und Anregungen. Ich habe dort den frischesten und glücklichsten Teil meines

Lebens zugebracht“.

Steinau, die so gelobte Heimatstadt der Brüder, hat sein Gesicht bewahrt –

auch heute noch wäre es den Grimms vertraut.

1791 zog die Familie des Amtmanns Grimm nach Steinau in das über 200

Jahre alte Amtshaus. Jacob und Wilhelm Grimm lebten, nach dem Tod

des Vaters, bis 1798 dort. Heute lädt das ehemalige Amtshaus als Brüder

Grimm-Haus ein, Spuren ihres Lebens und Wirkens und ihrer Märchen zu

entdecken.

Marburg

„In Marburg studierten sie.“ (Hermann Grimm)

In Briefen schwärmten die Grimms vom „Schloss auf dem Berge“, das „von der

Abendsonne vergoldet“ werde. Über die Stadt selbst schrieb Jacob: „Ich glaube,

es sind mehr Treppen auf den Straßen als in den Häusern.“

So stiegen sie in ihrer Studienzeit zwischen 1802 und 1806 häufig die

Stufen von ihrem Wohnhaus in der Barfüßerstraße 35 zu ihrem Professor

in der Ritterstraße empor.

Marburg lädt zu märchenhaften Erlebnissen ein: mit Führungen zu den

Schauplätzen von Otto Ubbelohdes Grimms-Märchen-Illustrationen, dem

Grimm-Dich-Pfad“, dem Sterntaler-Lichtkunstprojekt, dem Grimm-Park

und zahlreichen Veranstaltungen. Ab Juli 2012 eröffnet eine Dauerausstellung

im Landgrafenschloss neue Einblicke in die Zeiten der berühmten

Brüder.

Kassel

„In Kassel brachten sie es zur Stellung von Bibliothekaren an der Hessischen Landesbibliothek...“

(Hermann Grimm)

Zwischen 1798 und 1841 verbrachten die Brüder Grimm gut dreißig Jahre

in Kassel. Hier arbeiteten sie als Bibliothekare, hier sammelten, dokumentierten

und überarbeiteten sie rund 200 Märchen und Sagen.

Ihre berühmten Handexemplare der Kinder- und Hausmärchen gehören

zum UNESCO-Weltdokumentenerbe und können im Brüder Grimm-

Museum bewundert werden. Auch an Veranstaltungen hat die Hauptstadt

der Deutschen Märchenstraße viel zu bieten: Beispielsweise die Führung

„Auf den Spuren der Brüder Grimm“, das Brüder Grimm-Festival mit

Märchen-Musical und den Märchenweihnachtsmarkt, der jedes Jahr einem

anderen Grimm’schen Märchen gewidmet ist.

GrimmHeimat NordHessen

In Deutschlands Mitte, rund um Kassel, liegt die GrimmHeimat NordHessen.

Während ihrer langen und fruchtbaren Zeit in Kassel reisten Jacob,

Wilhelm und auch Ludwig Emil Grimm mit viel Vergnügen durch das

heutige Nordhessen. Ihre Tagebucheinträge und Briefe zeigen, wie sehr sie

ihrer Heimat verbunden waren und wie gern sie hier lebten.

Kein Wunder, denn die Städtchen und Landschaften in Nordhessen scheinen

mit den Grimm’schen Märchen untrennbar verwoben. Weltbekannt ist das

„Dornröschenschloss Sababurg“ im Reinhardswald. Hier und an anderen

Orten kann die märchenhafte Vielfalt der GrimmHeimat NordHessen

entdeckt und erlebt werden – vom Schneewittchendorf bis zum Frau Holle-

Teich und vom Rapunzelturm bis zum Rotkäppchenland.

Deutsche Märchenstraße

Der Weltruhm der Grimm‘schen Märchen gab den Impuls zur Gründung der

Deutschen Märchenstraße. Seit 1975 lädt sie ein, auf deren Spuren zu wandeln.

Als Ferienstraße verbindet sie Lebens- und Wirkungsstätten der weltberühmten

Brüder mit Orten, an denen sich ihre Märchen und Sagen wieder

finden.

Sie beginnt in Hanau, dem Geburtsort, führt weiter über die Heimat ihrer

Kindheit Steinau an der Straße und ihren Studienort Marburg bis nach

Kassel. Hier sind in jahrzehntelanger Arbeit die „Kinder- und Hausmärchen“

entstanden.

Von dort führt sie entlang der Weser zum „Rattenfänger von Hameln“, zu

den „Bremer Stadtmusikanten“ und zu „Hase und Igel“ in Buxtehude.

Göttingen

Jacob und Wilhelm Grimm trugen als Bibliothekare, Professoren und als zwei

der „Göttinger Sieben“ dauerhaft zum Profil Göttingens als „Wissenschaftsstadt“

bei.

Dies lässt sich in der altehrwürdigen Georg-August-Universität erahnen

und bei thematischen Stadtführungen konkret erfahren.

Berlin

„Dann die letzten Jahrzehnte in Berlin.“ (Hermann Grimm)

Nach einem dreijährigen Intermezzo in Kassel als Exilanten und ohne

Anstellung berief der neue preußische König Friedrich Wilhelm die Brüder

1840 als Mitglieder der „Akademie der Wissenschaften“ mit einem Sondergehalt

nach Berlin. Dort kann man heute auf dem alten St. Matthäus

Kirchhof ihre Gräber besuchen.

www.grimm2013.de

Ähnliche Magazine