Download - Travel-One

travel.one.net

Download - Travel-One

www.travel-one.net

Travel Trade Press GmbH

Pf 10 07 51 · 64207 Darmstadt

PVST · DPAG · Entgelt bezahlt

E7086

18. MAI 2005 I 20. WOCHE

ONE

DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS

INTERVIEW DER WOCHE

Eric Lepleux über den

Super-Airbus A 380

Wie Erstkunde Singapore

Airlines den Riesenjet

füllen will ➤ 7

PRODUKT

Versicherungen als

Schulungs-Profis

Warum Versicherungen sich

so für die Fortbildung des

Vertriebs engagieren ➤ 8

SALES

Trumpf im

Verkaufspoker

Wie TUI Expedienten

auf die Produkte

einschwört ➤ 14

Die vergessene Karibik

Warum es sich für Urlauber lohnt, den Strand auch mal links liegen zu lassen

und auf Entdeckungstour ins Landesinnere zu gehen Destination ➤ 18

+++ Proteststurm gegen Bahnaktion bei Lidl ➤ 4 +++

Neues Provisionsmodell bei Viking ➤ 4 +++ Air-Berlin-

Provison: Skeptische Agenturen ➤ 5 +++ Protest bei TUI-

Hauptversammlung ➤ 6 +++ Öger Tours mit Nurflugportal

➤ 6 +++ Mensch: Ralph Wissenbach ➤ 30


GTI Travel

Ihr Türkeispezialist

...mit eigenen

Ferienfliegern!

...und ganz viel

Urlaubs-Spaß!!!

GTI Travel, Grafenberger Allee 368, 40235 Düsseldorf, Tel.: 0211. 3891-400, Fax: 0211. 3891-420, e-mail: info@gti-travel.de

www.gtitravel.de

...mit eigenen

Ferienhotels!!






PULS

News, Facts & Trends....................................4

Alles, was die Branche bewegt

Interview der Woche ....................................7

Deutschlandchef von Singapore Airlines

PRODUKT

Thema: Versicherungen................................8

Die Unternehmen bieten Expedienten ein

umfangreiches Weiterbildungsprogramm

Breite Palette für jedermann......................10

Versicherungen und ihre Leistungsangebote

Solares de Portugal: Gast beim Grafen.....12

Gruselshow: Zwischen Pest und Cholera ..13

SALES

Profitreff mit Spaßfaktor ..........................14

Was 900 Spitzenverkäufer beim Infotrip TUI

Inside in Griechenland erlebten

Protours: Vollmacht schon seit 1999 .......16

Reisebürospiegel: Touristik legt zu ..........17

DESTINATION

Thema: Karibik............................................18

Destinationen mit karibischem Flair bieten

viel mehr als nur Erholung am Strand

Schauinsland: Mehr Samana .....................20

Mit dem Käfer durch Mexiko ....................21

Inselurlaub de luxe: Mustique ..................22

Curaçao: Golfen und Kochkurs..................23

Abschied von der »Schaustelle« ..............24

EXIT

Relax ............................................................26

Schnäppchen für Touristiker

TV-Tipps .......................................................27

Feedback & Impressum..............................28

Leute ............................................................29

Köpfe & Karrieren

Mensch.........................................................30

Ralph Wissenbach

Heft 20 I 18.5.2005➤

DIESE WOCHE

Der deutsche Reisevertrieb steht vor einem Scherbenhaufen und es

wird höchste Zeit für ein neues Geschäftsmodell. Der Handelsvertreter

ist ein Auslaufmodell und sein Ende seit Jahren absehbar. Die Strategie,

das Kippen dieser Arbeitsteilung zwischen Produzenten und

Vertrieb zu verhindern, ist gescheitert. Spätestens die konzertierte Aktion der

Ferienflieger ist ein Weckruf für Träumer. Die gute alte Zeit der Partnerschaft

ist vorbei.

Das ist nicht der

Weltuntergang, sondern

freie Marktwirt-

schaft. Reisebüros

werden Händler. Veranstalter

und LeistungsträgerLieferanten

und Produzenten.

Hier und da

gibt es juristische Fragen

zu klären und

Besonderheiten der

Branche zu berücksichtigen.

Noch halten die

Veranstalter am alten

Modell fest. Aber das

haben wir vor einem

Zeit für

neuen

Anfang

Thomas Hartung

Chefredakteur

Jahr von den Chartergesellschaften und vor zwei Jahren von der Lufthansa

auch noch gehört. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch die Bastion Veranstalter

kippt. Für den Reisevertrieb gibt es eigentlich nur zwei Strategien: Abwarten,

was da kommt, und das eigene Schicksal wie bisher in die Hände der

Zulieferer legen; oder es selbst in die Hand nehmen und ein eigenes Geschäftsmodell

durchsetzen.

Erste Anzeichen für ein Umschwenken sind erkennbar. Statt schon wieder

mit Klage zu drohen, will der DRV jetzt ein eigenes Vertriebsmodell für die Ferienflieger

vorlegen. Etwas spät, aber immerhin. Wichtiger scheint aber die stille

Formation der Kooperationen. Sie lassen sich von ihren Mitgliedern Vollmachten

für die Verhandlungen mit Leistungsträgern ausstellen und bauen damit

echte Marktmacht auf. Wenn ihnen das gelingt, könnte der Vertrieb wirklich

den Spieß umdrehen.

Mailen Sie mir Ihre Meinung…

t.hartung@travel-one.net



PULS News, Facts & Trends

Elf Prozent

Provision

Viking Flusskreuzfahrten ■

Anfang Mai ist das neue Provisionsmodell

in Kraft getreten. Reisebüros

mit Agenturvertrag bekommen

statt zehn künftig elf

Prozent Basisprovision und eine

Leistungsprovision von einem

Prozent auf den Mehrumsatz.

Büros, die ohne Agenturvertrag

buchen, zahlt Viking sieben

Prozent. Allerdings können die

Büros nachträglich vier Prozent

obendrauf bekommen, wenn sie

direkt nach der Buchung eine

Agenturvereinbarung unterschreiben.

»Wir wollen unser

Agenturnetz sinnvoll erweitern,«

erläutert Deutschland-Geschäftsführer

Frank Aepfelbach. Viking

generiert mehr als 90 Prozent des

Umsatzes über den stationären

Vertrieb.

www.vikingrivercruises.com

LAST MINUTE

Phoenix ■Am 1. März 2006 übernimmt Phoenix Reisen mit der Amadea,

die derzeit noch unter dem Namen Asuka über die Weltmeere

kreuzt, das vierte Schiff. Sie soll im Mittelmeer, auf Nordland- und

Weltreisen eingesetzt werden. +++

Oneworld ■ Die Airline-Allianz Oneworld hat für Expedienten unter

»oneworld.com/agents-germany« eine neue Webseite freigeschaltet,

mit Informationen rund um die Allianz. +++

OLT ■ Neu im Flugplan der Fluggesellschaft ist die Strecke von Debrecen

nach München. Viermal pro Woche verbindet eine Saab

SF340A mit 27 Sitzen die beiden Stätde. +++

Hapagfly ■ Die Fluggesellschaft fliegt vom 19. Juli an wieder von

Bremen nach Alicante. Flugtag ist dienstags. +++

Opodo ■ Das Online-Reiseportal kooperiert mit Otedis, einem Anbieter

von Reservierungstechnologien und Repräsentationsdiensten für

Hotelgesellschaften. +++

DGFR ■ Die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht hat ihre Internetseite

neu gestaltet und freigeschaltet. +++

British Airways ■ Die Fluggesellschaft konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr

einen operativen Gewinn von 794 Millionen Euro erwirtschaften.

Im Vorjahr lag er bei 596 Millionen Euro. +++

Fairmont ■ Die Hotelkette ist jetzt auch in Afrika vertreten und übernimmt

fünf Hotels in Kenia. Nach der nun anlaufenden Renovierung

firmieren die Häuser von Mitte 2006 an unter Fairmont. +++

Täglich aktuelle News…

www.travel-one.net

Stein des Anstoßes: Billigtickets beim Lebensmittel-Discounter

Proteststurm der Agenten

Bahn/Lidl ■ Mit ihrer Lidl-Aktion,

bei der über den Lebensmittel-Discounter

Tickets für

49,90 Euro verkauft werden, ist

die Bahn bei den Reisebüros voll

ins Fettnäpfchen getreten. »Welcher

Kunde kauft noch ein Bahnticket

in einem Reisebüro, wenn

er es zum Neukunden-Tarif beim

Discounter Lidl bekommen

kann?«, schimpft etwa Willi Müller.

Der Schmetterling-Geschäftsführer

beklagt eine Schlechter-

stellung des Vertriebs, die ihresgleichen

suche: »Eine solch einfache

Abwicklung würde sich jedes

Reisebüro mit Bahnagentur wünschen.

Auch ein teurer CRS-Einsatz

und die Sicherheitsleistung

gegenüber der Bahn erübrigt sich

in diesem Fall.«

Das Koordinationsgremium

Vertrieb im DRV will den Bahn-

Lidl-Pakt per Gericht verhindern.

Stellvertretend für die Agenturen

hat das Reisebüro von DRV-Vize

Einflugerlaubnis entzogen

Onur Air darf bis auf weiteres

nicht nach Deutschland fliegen

Onur Air ■ Das Luftfahrtbundesamt

(LBA) in Braunschweig

hat Onur Air wegen Sicherheitsmängeln

die Einflugerlaubnis

nach Deutschland entzogen. Zuvor

hatte die Airline bereits in

Holland die Flugerlaubnis verloren.

Während Onur Air im

Nachbarland vier Wochen ausgesperrt

ist, gilt das Flugverbot in

Hans Doldi eine einstweilige Verfügung

gegen die Sonderverkaufsaktion

beantragt. »Die Bahn

bricht auf eklatante Weise geltendes

Recht«, erläutert Doldi den

juristischen Vorstoß. Nach der

Überzeugung der Reisebüros sei

die Bahn dazu verpflichtet, ihre

Produkte in allen Vertriebskanälen

zu identischen Preisen anzubieten.

Ob Doldi bei den Richtern

Erfolg hat, stand bis Redaktionsschluss

noch nicht fest.

asr-Präsident Stephan Busch

hat den Ticketvertrieb über den

Lebensmittel-Discounter in einem

Brief an Bahn-Chef Hartmut Mehdorn

als »Gesellenstück unternehmerischen

Unfugs« kritisiert. Um

das gegenüber der Bahn beweisen

zu können, fordert die IV Bahn die

Agenten auf, »Lidl-Stornos« von

Kunden, die ihr reguläres Ticket

gegen einen Billig-Coupon umtauschen

wollen, zu dokumentieren

und mitzuteilen.

Mailen Sie uns Ihre Meinung

redaktion@travel-one.net

Deutschland

unbefristet.

Die Airline

müsse erst

nachweisen,

dass die Mängel

behoben

sind, erläutert

eine LBA-

Sprecherin die

Voraussetzung

für eine Rücknahme

des

Verbots.

Die Veranstalter

haben

unmittelbar reagiert und für die

gestrandeten Passagiere Ersatzflüge

bereitgestellt. Jedoch nicht

alle verstehen das Vorgehen des

LBA. »Wir sind durch die Nachricht

überrascht worden und

können die Entscheidung nicht

nachvollziehen«, erklärt Jan Peeters,

geschäftsführer von Nazar

Holiday.

4 TRAVEL ONE 18.5.2005


Sondertarife

bei SIA

Flug ■ Der Preiskampf auf den

Asien-Routen und nach Australien

ist um eine Facette reicher.

Singapore Airlines startet am

morgigen Donnerstag eine Aktion

unter dem Motto »Jetzt oder

nie«. Flüge nach Singapur kosten

im Buchungszeitraum bis 4. Juni

499 Euro. Für weitere 50 Euro

kann jedes südostasiatische Ziel

innerhalb des SIA-Streckennetzes

angeflogen werden und weitere

100 Euro bringen die Passagiere

nach Perth. Für 150 Euro zusätzlich

kann jedes SIA-Ziel in Australien

angeflogen werden. Die Reise

muss zwischen dem 19. Mai

und 22. Juni erfolgen. In Singapur

ist mindestens eine Übernachtung

auf Sonntag erforderlich,

für die asiatischen Ziele gilt

ein Minimum von sieben Tagen.

www.singaporeair.com

Skepsis über AB-Modell

Charterprovision ■ Mit großer

Skepsis haben die Reisebüros auf

die neuen Vertriebskonditionen

von Air Berlin reagiert. Als erster

Ferienflieger hat Air Berlin vergangene

Woche die neuen Konditionen

an die Agenturen verschickt.

Vom 1. November an sollen die

Hunold: Preisgleichheit

in den Vertriebskanälen

Lastminute.com zu Sabre

Übernahme ■ Sabre und Lastminute.com

haben sich auf die

Übernahme des Internet-Reisebüros

durch das CRS geeinigt. Der

Unternehmenswert von Lastminute.com

wird auf rund 886

Millionen Euro beziffert, darin

sind auch Verbindlichkeiten von

rund 100 Millionen Euro und

Brent Hoberman und Michelle

Peluso leiten Lastminute.com

Barmittel von rund 59 Millionen

Euro enthalten.

Käufer ist das Sabre-Tochterunternehmen

Travelocity Europe.

Lastminute-CEO Brent Hoberman

wird neuer CEO von

Lastminute.com und Travelocity

Europe und berichtet an Travelocity-CEO

Michelle Peluso. »Mit

beiden Marken halten wir starke

Marktpositionen in Großbritannien,

Frankreich, Italien,

Deutschland, Skandinavien und

Spanien«, so Peluso. Ziel ist es,

Lastminute.com in diesen europäischen

Ländern als Hauptmarke

zu etablieren. Travelocity will

mit mehreren Marken in Europa

arbeiten, um eine möglichst breite

Online-Präsenz zu erreichen.

Der Kauf von Lastminute.com

und der Tochter Holiday Autos

sei kein Einstieg in die Akquisition

von Leistungsträgern.

www. sabre.com

Reisebüros eine »Basis Service

Charge« von fünf Euro auf den

Euro-Shuttle-Strecken und zehn

Euro auf den touristischen Strecken

bekommen, die in den Endpreis

eigerechnet wird. Zusätzlich

können sie von den Kunden ein

individuelles Serviceentgelt von

maximal 20 Euro verlangen,

die ebenfalls

in den Gesamtpreis

eingerechnet und von

Air Berlin per Direktinkasso

eingezogen

werden.

»Grundvoraussetzung

für uns war,

dass auf allen VertriebskanälenPreisgleichheitgewährleistet

ist«, formuliert

Air-Berlin-Chef Joachim

Hunold im Begleitschreiben.

Aber

gerade das bezweifeln

viele Büros, weil

Delta fliegt in eine ungewisse Zukunft

Spitztitel ■ Die amerikanische

Fluggesellschaft Delta Airlines ist

mit der Mesa Air Group eine strategische

Partnerschaft eingegangen.

Von Oktober 2005 an sollen

30 Flugzeuge vom Typ CRJ200

der Mesa-Tochtergesellschaft

Freedom Airlines auf dem Delta

Streckennetz innerhalb der USA

eingesetzt werden. Über einen

Air Berlin im Direktvertrieb nur

das Basis-Entgelt, aber keine zusätzliche

individuelle Fee erhebt.

»Wenn sich die Reisebüros mit

den fünf Euro zufrieden geben, ist

die Preisgleichheit gewährleistet«,

kommentiert Airline-Sprecher Peter

Hauptvogel.

Der DRV rät den Reisebüros,

noch nicht auf das Schreiben zu

reagieren. Der Verband lässt die

neuen Konditionen auf ihre finanziellen,

rechtlichen und steuerlichen

Auswirkungen überprüfen.

Auch die Folgen für den Wettbewerb

der Vertriebskanäle hat der

DRV im Blick. Der Verband hat

Hunold zu einem Gespräch eingeladen,

bei dem er seine Anforderungen

an ein Vertriebsmodell präsentieren

will. Für Ende Mai ist

eine Sitzung des Koordinationsgremiums

Vertrieb anberaumt, bei

der den Charterairlines ein eigenes

Vertriebsmodell präsentiert

werden soll.

Mailen Sie uns Ihre Meinung

redaktion@travel-one.net

Delta kooperiert mit Mesa

Zeitraum von zwölf Jahren sollen

die Flieger so den Delta Connection

Service ergänzen.

Nach einem Verlust von 870

Millionen Euro im ersten Quartal

hat Delta vor anhaltend hohen

Verlusten und einer möglichen Insolvenz

gewarnt. Sollten die Barreserven

nicht ausreichen, müsse

Chapter 11 beantragt werden.

18.5.2005 TRAVEL ONE 5



PULS News, Facts & Trends

Neue Flüge

ab München

Donbassaero ■ Die ukrainische

Fluggesellschaft wird vom 25.

Juni an zweimal wöchentlich von

München nach Odessa, zudem

zweimal von der bayerischen Metropole

nach Donetsk fliegen. Dabei

wird der Airbus 320 eingesetzt.

Donbassaero wird auf dem

deutschen Markt von der Airline-

Repräsentanz Aviareps vertreten.

Die ukrainische Airline Donbassaero

fliegt bald ab München

1-2-Fly senkt Kinderpreise

Preissenkung ■ »Mit solchen

Aktionen belohnen wir unsere

wichtigste Zielgruppe, die Familien,

für ihre Treue und gewinnen

zudem neue Kunden«, zeigt sich

1-2-Fly-Chef Ralf Horter überzeugt.

Und so sieht besagte Aktion

aus, mit der Horter die Buchungen

ankurbeln will: Fami-

Ralf Horter wirbt mit Aktionspreisen

um mehr Familienurlauber

Protestaktion während der TUI-Hauptversammlung: Die Sammlung für

»notleidende Arbeitnehmer« und ihr mageres Ergebnis: ein Cent

Doppelter Gewinn bis 2008

TUI ■ Der Vorstandsvorsitzende

Michael Frenzel hat bei der

Hauptversammlung am vergangenen

Mittwoch ein Programm zur

mittelfristigen Ertragssteigerung

angekündigt. So will Europas

größter Touristikkonzern den operativen

Gewinn in der Touristiksparte

bis 2008 auf 700 Millionen

Euro verdoppeln. Kern des Pro-

lien, die bis 31. Mai bei 1-2-Fly ihren

Sommerurlaub buchen, kommen

in 16 Hotels in den Genuss

weiter gesenkter Kinderfestpreise.

In ausgewählten Fun Clubs

und Hotels auf den Kanaren, Kreta,

Zypern und in Ägypten verringert

sich der im Katalog genannte

Festpreis um 100 Euro.

Auf den Balearen, Korfu und

Kos reduziert sich dieser in ausgewählten

Objekten um 50 Euro.

Der Preisvorteil gilt auch in Kombination

mit anderen Sonderangeboten,

wie etwa dem verlängerten

Frühbucherpreis.

Die reduzierten Kinderfestpreise

gelten für die ganze Sommersaison.

Mit einer mauen Buchungslage

habe die Aktion übrigens

nichts zu tun, heißt es aus

Hannover. Bislang verzeichne

man im Vergleich zum Vorjahr ein

einstelliges Buchungswachstum.

www.1-2-fly.com

gramms sei die nachhaltige Senkung

der Kosten und eine Steigerung

der Effizienz, so der TUI-

Chef. Zusätzlich zu den rund 500

Millionen Kosteneinsparungen

sollen dadurch in den nächsten

Jahren weitere 150 Millionen

Euro realisiert werden. Frenzel

kündigte Veränderungen in der

Arbeitsorganisation und eine Op-

So soll es mal aussehen, das neue Aldiana Tropical, dessen Eröffnung an

der spanischen Costa Tropical für diesen Sommer geplant ist

Aldiana baut

Spanien aus

Neue Anlage ■ Mit der Eröffnung

des Aldiana Tropical im Juli

dieses Sommers gibt es dann mit

den Aldianas Algarve, Andalusien

und Alcaides auf der Iberischen

Halbinsel insgesamt vier Anlagen

der Neckermann-Edelmarke.

timierung der Vertriebskosten an.

»Wir sehen in den nächsten Jahren

im Online-Bereich erhebliche

Wachstumsmöglichkeiten.« Alleine

in diesem Segment rechnet er

mit einem weiteren Ergebnispotenzial

von bis zu 35 Millionen

Euro im Jahr. Personaleinsparung

sei aber kein Schwerpunkt.

Vor der Hauptversammlung

protestierten TUI-Beschäftigte

und Gewerkschaftsmitglieder gegen

den angekündigten Sparkurs.

Hintergrund ist der schwelende

Tarifstreit in der Tourismusbranche.

Die TUI gilt nach Aussage

von Verdi-Verhandlungsführer

Henry Sieb als Hardliner in der

schon seit Monaten gärenden

Auseinandersetzung. Der Reisekonzern

verkünde die positive

Geschäftsentwicklung und wolle

gleichzeitig »beim Arbeitnehmer

am unteren Ende der Einkommensstufe

sparen«, empört sich

Sieb. Die Tarifverhandlungen

sind gescheitert, der Termin für

die Schlichtung ist für den morgigen

Donnerstag anberaumt.

Der neue Club liege direkt am

Strand der Costa Tropical und sei

mit sechs Seminarräumen auch

für Tagungen geeignet, preist Aldiana

sein neues Baby an. Events

sind bereits geplant. So ist etwa

für September der Tennis-Monat

ausgerufen. Dann gibt es Tennis-

Campwochen mit Claudia Kohde-Kilsch

und Anders Järryd.

www.aldiana.de

6 TRAVEL ONE 18.5.2005


Eric Lepleux INTERVIEW DER WOCHE➤

Wie wollen Sie den A380

füllen, HERR LEPLEUX?

Singapore Airlines hat gerade einen Rekordgewinn

vorgelegt. Wie war das Ergebnis

im deutschen Markt?

■ Sehr gut. Wir haben den gleichen Ergebniszuwachs

wie für den Gesamtmarkt. Besonders

im Bereich Geschäftsreisen sind wir gewachsen.

Wir zeigen mit unserem Ergebnis, dass

wir weltweit eine der finanziell führenden

Fluggesellschaften sind und profitabel arbeiten.

Wie kam es nach den vergangenen

schwierigen Jahren zu den guten Zahlen?

■ Unser Ergebnis war für viele Analysten

eine Überraschung. Wir treten auf dem Markt

immer innovativ und aggressiv auf, sowohl

was die Preise angeht, als auch, wenn es um

neue Strecken und Ziele geht. Unsere Hauptrouten

nach Südostasien und Australien sind

sehr erfolgreich.

Wie sieht es mit den Flügen von Frankfurt

nach New York aus?

■ Wir sind sehr zufrieden. Wir hatten im vergangenen

Jahr einen Passagier-Zuwachs, und

zwar gleichmäßig in allen drei Klassen. Mit einer

747 mit dieser Auslastung über den Atlantik

zu fliegen, ist aber nicht einfach.

Wird es zusätzliche Flüge

von Frankfurt geben?

■ Vorerst gibt es keine Pläne.

Wir haben unsere

Asien-Flüge im vergangenen

Jahr upgegraded und

fliegen beide Verbindungen

mit B 747-400. Neue

Strecken gibt es vor allem in

Asien in den Schlüsselmärkten

China, Vietnam, Indien

und Indonesien. Wir sind

eine Fluggesellschaft mit einem

nur sehr kleinen Heimatmarkt.

Unsere Stärke ist

unser Netzwerk. Sie können

mit uns mit nur zwei

Stops von Frankfurt nach

Singapur und New York

und wieder nach Frankfurt

fliegen.

FACTS

Singapore Airlines

BILANZ 2004 (SIA-Gruppe)

Operatives Ergebnis: 641

Millionen Euro (+ 99,2 %)

Gewinn: 657 Millionen Euro

(+ 63,6%)

Umsatz: 5,68 Milliarden Euro

Auslastung: 74,1 % (+ 0,8)

Mitarbeiter: 28.554

Tochtergesellschaften:

Singapore Airlines Cargo, Singapore

Airport Terminal Services,

SIA Engineering Company-

Singapore Airlines (Operatives

Ergebnis: 342 Millionen Euro

(+ 382%)

»Wir sind finanziell

eine der führenden

Airlines der Welt«

Eric Lepleux (39), ist seit Anfang 2004

General Manager von Singapore

Airlines für Deutschland, Österreich

sowie Zentral- und Osteuropa.

Er arbeitet seit 1996 für die

Fluggesellschaft.

Sie sind die erste Airline, die den A380

einsetzt. Wann geht’s los?

■ Geplant sind die ersten Flüge für Juni

2006. Wir sind natürlich froh, dass der Jungfernflug

geglückt ist. Ob das Datum dann

eingehalten werden kann, hängt von mehreren

Faktoren ab, wie zum

Beispiel weiteren Testflügen.

Aber: Wir sind definitiv

die ersten.

Auf welcher Strecke?

■ Voraussichtlich zwischen

Singapur und London,

eventuell auch von

Singapur nach Sydney.

Wann kommt der A380

nach Deutschland?

Wir sind immer wieder in

Gesprächen mit Fraport,

und Fraport-Chef Wilhelm

Bender hat versprochen,

dass Frankfurt bereit sein

wird. Frankfurt wird auf

jeden Fall der erste Flughafen

in Deutschland sein,

aber ein genaues Datum kann ich derzeit

noch nicht nennen.

Wie wollen Sie den A380 füllen?

■ Wir werden eine Drei-Klassen-Konfiguration

mit 480 Plätzen haben, mit einer First

und Business, wie man sie noch nicht gesehen

hat. Das sind nur 30 Prozent mehr Plätze als

in der 747, das heißt es wird mehr Platz an

Bord geben. Wir fliegen 30 Prozent mehr Passagiere

zu 15 Prozent geringeren Kosten im

Vergleich zur 747.

Themenwechsel: Singapore Airlines hat

angekündigt, den Tsunami-Regionen zu

helfen. Wie?

■ Wir haben bisher allen betroffenen Regionen

mit individuellen Aktionen geholfen. Vor

allem Indonesien steht für uns dabei von deutscher

Seite im Mittelpunkt. Zusammen mit

der indonesischen Botschaft entwickeln wir

zurzeit ein Programm zur Stärkung des Tourismus

nach Indonesien.

Das Interview führte Wolfram Marx

Mailen Sie uns Ihre Meinung…

w.marx@travel-one.net

18.5.2005 TRAVEL ONE 7



PRODUKT Versicherungen

»Ein mehrwöchiges

Trainment ist

am nachhaltigsten«

Thomas Plessl

Marketingleiter Elvia

Versichert

lernen

Weiterbildung ■ Die Versicherungen bieten den

Expedienten ein umfangreiches Programm zur Weiterbildung.

Dabei werden unterschiedliche Ansätze genutzt.

Expedienten können aus einem breiten

Fundus an Weiterbildungsmöglichkeiten

wählen. Die Willy Scharnow Stiftung

bietet den Reiseprofis Seminare, Schulungen

und Inforeisen, die Zahl der von

Fremdenverkehrsämtern angebotenen Schulungen

steigt kontinuierlich an und Inforeisen

von Veranstaltern und Fremdenverkehrsämtern

gibt es zuhauf. Da wollen auch die Reiseversicherungen

nicht zurückstehen und offerieren

unterschiedlich strukturierte Weiterbildungsangebote.

Seit einigen Jahren entwickeln

sich die Versicherer vom ausschließlichen

Policenverkauf weg und verstehen sich

als Dienstleister für die Touristik mit einem

umfassenden Programm für Expedienten.

Unterschiedliche

Schulungskonzepte

Dabei sind die Konzepte von Elvia, Europäischer

und Hanse Merkur durchaus verschieden.

So setzt die Europäische voll auf Präsenzseminare,

die Elvia bietet Fernunterricht

mit gedruckten Trainments und die Hanse

Merkur hat mit

dem E-College die

elektronische Variante

im Programm.

»Für uns bieten Präsenzseminare

die

beste Möglicheit für

einen hohen Lernund

Praxistransfer«,

erläutert Nicole Habermann

von der

Abteilung Seminare

& Training der Europäischen

ihr Konzept. Ihr Kollege Michael Vivelli

ergänzt: »Ein Online-Training kann ein

Präsenztraining nie ersetzen. Wenn wir die

Teilnehmer vor uns haben, können wir wesentlich

mehr bewirken und die komplette

Gruppe der Expedienten einbinden.«

Dabei bieten Habermann und Vivelli neben

den bundesweit veranstalteten Seminaren

zu Amadeus und Komplexen wie Reiserecht

auch Coachingprogramme. »Hier stehen

beispielsweise Verkaufs- oder Telefontrainings

zur Auswahl, die nach den Bedürfnissen

der Reisebüros gestaltet werden. Im

Mittelpunkt stehen Einzelcoachings, wobei

wir uns pro Mitarbeiter rund eine Stunde

Zeit nehmen.« Neben Reisebüros wendet

sich die Europäische nun auch verstärkt an

Callcenter oder Online-Veranstalter. »Wir

versuchen hierbei natürlich auch immer wieder

aktuelle Themen aufzugreifen, wie beispielsweise

unser Islam-Workshop im ver-

8 TRAVEL ONE 18.5.2005


gangenen Jahr, der auf sehr starke Resonanz

bei den Reisebüros gestoßen ist. Eventuell

wird es im Herbst eine Neuauflage geben.«

Die Coachingmaßnahmen sollen weiter ausgebaut

werden, »um den Mitarbeitern auf allen

Hierarchieebenen

Hilfestellung geben zu

können«, sagt Habermann.

Thomas Plessl,

Marketingleiter bei Elvia

und für die Elvia

Akademie zuständig,

setzt dagegen voll aufs

Fernstudium: »Alle

Studien zeigen, dass

ein mehrwöchiges

Habermann: Online

kann nie ein vollwertiger

Ersatz werden

Trainment zu den

nachhaltigsten Erfolgen

führt. So kann der

Lernerfolg langfristig

am besten gesichert werden.« Die Lerninhalte

könnten von den Teilnehmern sofort in der

Praxis ausprobiert werden. Plessl will alle

Trainments der Akademie bis zum Jahresende

von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht

zertifizieren lassen. »Damit haben

die Teilnehmer neben unserem Zertifikat

auch eine neutrale Bescheinigung, die ihnen

SCHULUNGSANGEBOTE IM ÜBERBLICK

Kurs der Elvia Akademie

Trainments ■ Keiner versteht mich – Acht

Wege aus der Kommunikationsfalle (15.8.,

15.11.), Achtmal Marketing-Power fürs Reisebüro

– Neue Schritte zu mehr Verkaufserfolg

(15.6., 15.9., 15.12.), Verkaufsprofi in zehn

Schritten – So macht die Counterarbeit Spaß

(15.8., 15.11.), Fit am Counter – Dreimal Wellness

für mich und meine Kunden (15.8.,

15.11.), Liquiditätssicherung – nicht nur in Krisenzeiten

Wege zu wirtschaftlicher Stabilität

(15.7., 15.10.), Von Null auf hundert in sechs

Lettern! – Freie Fahrt für Vermittlungserträge

(neu) (15.7., 15.10.)

Lehrbriefe ■ werden in regelmäßigen Abständen

per Post an die Teilnehmer versandt,

müssen innerhalb von drei Wochen bearbeitet

und zurück gesandt werden

Preise ■ zwischen 35 und 98 Euro

Anmeldeschluss ■ jeweils drei Wochen vor

dem Starttermin

Connect ■ Club für Teilnehmer der Akademie

mit Inforeisen und Events, Mitgliederzeitschrift

Connect News

Internet ■ www.akademie-connect.de

die Qualität des Kurses bescheinigt.« Einem

Ausflug in den Online-Bereich ist Plessl aber

nicht abgeneigt, doch dies werde nur als parallele

Maßnahme zu den Trainments stattfinden.

»Die Kunden wollen gerne gedruckte

Unterlagen in der Hand haben, mit denen sie

dann arbeiten können.« Entscheidend sei für

ihn, dass mit einem zusätzlichen E-Learning-

Angebot auch neue Potenziale geweckt werden.

Ergänzt werden die Lehrbriefe durch

Connect-Reisen innerhalb Europas, bei denen

den Teilnehmern unter anderem Assistance-

Leistungen präsentiert werden. An Bord sind

dabei auch immer touristische Partner wie

FTI oder Neckermann. »Die Mischung auf

unseren Reisen mit Produktinfos der Veranstalter,

Freizeitanteil und Erklärungen zur Assistance

gefällt den Expedienten. Auf der gerade

durchgeführten Reise nach Teneriffa

standen beispielsweise ein Klinikbesuch, die

Vorstellung unserer Mediziner-Datenbank

und ein Workshop zum Stärkenmanagement

auf dem Programm«, so Plessl. Für den

Herbst sind eine Reise nach Athen sowie ein

Trip nach Kalabrien geplant. Im Herbst werde

es außerdem ein zusätzliches Trainment zu

einem »großen Thema« geben, kündigt Plessl

an.

Seminare der Europäischen

Seminare ■ Reiserecht: München (15.9.)

Ama I: Dresden (23.5.), Münster (13.6.), Wuppertal

(4.7.), München (18.7.), Dresden (1.8.),

Mainz (27.9.)

Ama II: Dresden (24.5.), Münster (14.6.), Wuppertal

(5.7.), München (19.7.), Dresden (2.8.),

Mainz (28.9.)

Ama Profi: Dresden (25.5.), Münster (15.6.),

Wuppertal (6.7.), München (20.7.), Mainz

(29.9.)

Ama Car and Hotel: Hamburg (20.5.), Wuppertal

(7.7.), München (21.7.), Dresden (3.8.)

Trainings ■ Vor Ort im jeweiligen Reisebüro

auf dessen Bedürfnisse abgestimmt. Teilnehmerzahl

auf sieben bis 15 Expedienten

begrenzt. Mehrere Büros können sich für ein

Seminar zusammenschließen

Dauer ■ jeweils ein Tag

Preise ■ 79 Euro für die Ama Seminare I, II

und Profi, 99 Euro für Ama Car and Hotel, 129

Euro für Reiserecht. Die Preise für die Trainings

gibt es auf Anfrage und werden individuell berechnet.

Adresse ■ www.erv.de

Seit 2001 fährt die Hanse Merkur mit dem

Hanse E-College auf der Online-Schiene. In

diesem Jahr haben die Hamburger ihr Konzept

modifiziert und bieten erstmals zwei von

einander unabhängige Schulungen an, die

sich über drei Monate mit den Schwerpunktthemen

Europa und Fernreisen beschäftigen.

Zusätzlich gibt es einen Extrakurs über Busreisen,

der noch bis in den August läuft. Partner

der Hamburger bei den Seminaren sind

unter anderem Novasol/Dansommer, Scandlines

und Aida Cruises.

Lernpunkte bei Hanse

Merkur sammeln

Der Kursaufbau wurde ebenfalls geändert.

Der Testbereich ist neu gestaltet und verfügt

über weitere interaktive Übungen. Die Nutzer

können in einem Forum mit den Tutoren

und untereinander Fragen austauschen. Mit

einem Lern-Bonus will Hanse Merkur das

Lernen noch attraktiver machen. Die Expedienten

können bei der Lösung der Aufgaben

Lernpunkte sammeln, die dann für Inforeisen,

Pep-Angebote und Sachwerte eingesetzt

werden können.

Wolfram Marx

E-College der Hanse Merkur

Aufbau ■ zwei voneinander unabhängige

Schulungen

Themen ■ Schulung I: Schwerpunkt Europa,

Schulung II: Schwerpunkt Fernreisen; Infos

zu Vertrieb, Produkten, Beratung, Kundenbindung

und -gewinnung, zielgruppenorientierte

Darstellungen

Extrakurs ■ Busreisen – mit Sicherheit

unterwegs

Termine ■ Schulung I: bis Juni, Schulung II:

August bis Oktober, Extrakurs: bis August

Dauer ■ jeweils drei Monate, Extrakurs

sechs Monate

Preise ■ 2005 kostenlos

Neuerungen 2005 ■ interaktive Übungen

mit neuem Testcenter, Linkothek, Downloadcenter,

Forum für Kommunikation mit

Teilnehmern, Tutoren und Redaktion

Bonus ■ Sammeln von Lernpunkten für Inforeisen,

Peps und Sachwerte, monatliche

Lern- und Gewinnspiele

Partner ■ Novasol/Dansommer, Scandlines,

Aida Cruises, Disneyland Paris

Adresse ■ www.hanse-ecollege.de

18.5.2005 TRAVEL ONE 9



PRODUKT Versicherungen Mix

Die Versicherungen bieten spezielle Pakete für Autoreisende und helfen bei Unfällen

Breite Palette

für jedermann

Produkte ■ Die Reiseversicherungen setzen weiter auf eine

große Produktvielfalt mit zahlreichen Paketen und Einzelversicherungen.

Die Palette der Versicherungsprodukte

umfasst

mittlerweile alle Sparten

und Reisearten. Hanse Merkur

bietet Reisenden eigene Pakete

für Bahn- und Busreisen sowie

Kreuzfahrten an. Auch Au Pairs,

DAS ANGEBOT IM ÜBERBLICK

Elvia

■ Europa-Flug-Vollschutz

■ Fern-Flug-Vollschutz

■ Reise-Rücktrittskosten-Vollschutz

■ Reiseunfall-Versicherung WELT

■ Reiseabbruch-Versicherung

■ Autoschutzbrief-Versicherung

■ Autoreisezug-und Fähr-Versicherung

■ Incoming-Krankenversicherung

■ 365-Schutz

■ Gute-Fahrt-Vollschutz

■ ServicePlus-Individuell

■ Auslandsreise-Krankenversicherung

Welt

■ Auslandsreise-Krankenversicherung

Europa

■ Reisegepäck-Versicherung

■ Business Travel Assist mit

Assistanceleistungen und Bausteinen

Stipendiaten oder Austauschschüler

finden bei den Hamburgern

das passende Produkt.

Jahresversicherungen hat

man bei den Spezialisten lange

Zeit vergeblich gesucht, viele Reisenden

nutzten andere Versiche-

Europäische

■ Rundum Sorglos Paket

■ Reiserücktrittskostenversicherung

■ Soforthilfeversicherung

■ Reiseabbruch-Versicherung

■ Reisekrankenversicherung

■ Reisegepäckversicherung

■ Reise-Unfallversicherung

■ Autozug- und Fährversicherung

■ Autoreise-Schutz

■ Jahres-Reiseschutz

■ Jahres-Reiseschutz mit RRV

■ Corporate Travel Insurance

■ Jahres-Business-Schutz

■ Jahres-Business-Topschutz

■ Eintrittskartenversicherung

■ Sorglos-Flug-Garantie

■ Sun & Fun-Reiseschutz

■ Sorglos-Flug-Garantie

rungsunternehmen oder sicherten

sich über ihren Arbeitgeber

ab, wobei dabei die Leistungspalette

im Ernstfall nicht ausreicht.

Für Elvia steht in diesem Jahr daher

die Jahresversicherung im

Mittelpunkt. »Auf sie legen wir in

Hanse Merkur

diesem Jahr unseren Fokus. Da es

hier eine feste Abschlussprämie

gibt, die sich automatisch verlängert,

können die Reisebüros mit

festen Einnahmen rechnen«, sagt

Thomas Plessl, Marketingleiter

der Elvia.

.

Mehr Produkte für

Geschäftsreisende

Die zweite Zielgruppe, die in der

jüngeren Vergangenheit stärker

in den Mittelpunkt gerückt ist,

sind die Geschäftsreisenden.

Elvia und Europäische bieten

sowohl Pakete als auch Einzelversicherungen

im Bausteinsystem

und versichern neben

einzelreisenden Geschäftsleuten

auch komplette Unternehmen.

»Wir wollen damit eine einfache

und umfassende Lösung bieten

und vor allem dem Mittelstand

helfen«, erklärt Nicola Remshardt,Direktionsbevollmächtigte

für Corporate Travel bei der

Europäischen. Darin enthalten

sind neben den üblichen Leistungen

im Krankheitsfall beispielsweise

auch die Übernahme

der Kosten für den Transport einer

Ersatzperson.

Wolfram Marx

■ Reiserücktrittskostenversicherung

(RRV)/ Urlaubsgarantie

■ Auslandsreisekrankenversicherung

und Notfallversicherung

■ Jahres-Reisekrankenversicherung

■ Weltweit-Paket

■ Kreuzfahrt-Paket

■ Bahn-Paket

■ Bus-Paket

■ Pakete für Gruppenreisen

■ Einzelpakete und Gruppenversicherungen

für ausländische Gäste

■ Versicherungen für Au Pairs,

Austauschschüler und Stipendiaten

■ Versicherung für Geschäftsreisende

■ Firmenpakete

■ Langfristige Auslandsaufenthalte

■ Kartenrücknahmeschutz

10 TRAVEL ONE 18.5.2005


Länderinfos abrufbar

TIP ■ Reisebüros können Länderund

Städteinformationen der TIP

Touristik-Informations-Programme

nun auch ohne Abonnement

aus dem Internet herunterladen.

Aktuelle Informationen stehen damit

ebenfalls für den einmaligen

Abruf zur Verfügung. Auf der Homepage

von TIP können die PDF-

Dateien gegen ein Entgelt von

1,90 Euro abgerufen werden.

Die Länderinformationen

umfassen dabei aktuelle Nachrichten,

Ein- und Durchreisebestimmungen

für alle Nationalitäten

sowie Sicherheits- und Gesundheitshinweise.

Die Städteinformationen

geben Hinweise zu

kulturellen Veranstaltungen und

Unterhaltungsangeboten mit

Adressen. Ebenfalls zu finden

sind Infos zu den besten Restaurants

sowie touristische Informationen.

»Die farbigen Ausdrucke

lassen sich vom Kunden ebenso

gut zur Reisevorbereitung nutzen

Schutz

für Tickets

Europäische ■ Eine neue Versicherung

für lange im Voraus gekaufte

Eintrittskarten sorgt für

den Ersatz des Kaufpreises bei

unerwarteter Erkrankung, Todesfall,

Schwangerschaft oder Schaden

am Eigentum. Die Versicherung

kostet ab 1,50 Euro pro Karte

und kann unter www.ERV.de/

agenturservice gebucht werden.

Geld zurück für Eintrittskarten

wird jetzt versichert

18.5.2005 TRAVEL ONE

wie anschließend auf Reisen mitnehmen«,

nennt TIP-Geschäftsführerin

Friederike von Arnim

den Nutzwert für die Kunden.

www.tip.de Länderinfos über die Ukraine gibt’s bei TIP

Das Ertragsplus des Sommers:

sun & fun Reiseschutz

für Spontane!

Buchbar bis 30. September 2005

Über 1.500 Agenturen buchen

bereits aktiv – bestellen auch

Sie die Verkaufsunterlagen

unter: www.ERV.de

Pro Paket erhalten trendjetter

25 Punkte im trendjetter-shop.

Sie sind noch kein trendjetter?

Anmeldung unter www.trendjetter.de

ab € 29,–

www.ERV.de



PRODUKT Mix

Winterpreise

gesenkt

Holiday Autos ■ Der Mietwagenbroker

hat seine Tarife im

neuen aktualisierten Preiskatalog

für die Wintersaison gesenkt.

Laut Deutschlandchef Michael

Buller liegen die Preise zum Teil

»deutlich« unter den zuvor veröffentlichten

Tarifen. Frühbucher,

die bis zum 31. Oktober ein Urlaubsauto

für den Reisezeitraum

bis Ende März ordern, erhalten

bis zu 40 Euro Rabatt.

Erneut hat Holiday Autos für

die USA eine eigene Broschüre

aufgelegt, die neben Mietwagenangeboten

auch Service-Infos,

aktuelle Einreisebestimmungen,

Entfernungstabelle und Kartenmaterial

enthält. Für die USA-

Trips reduziert sich der Mietpreis

um zehn Prozent, wenn die Mietdauer

15 Tage übersteigt.

www.holidayautos.de

Zwischen Pest und Cholera

Hamburg Dungeon ■ Wer

Städtereisen gerne mit Events

verbindet, aber keine Lust mehr

auf Musicals hat, findet in der historisch

korrekten Gruselshow in

der Hamburger Speicherstadt ein

Ziel, bei dem sich die Nackenhaare

sträuben. Mehr als eine Million

Besucher kamen in den fünf

Hamburg und die Cholera: neueste

Attraktion im Hamburg-Dungeon

Solares-Präsident de Calheiros:

»Urlaub in familiärem Ambiente«

www.solaresdeportugal.pt

Zu Gast beim Grafen

Portugal ■ Privat geführte

Adels- und Herrenhäuser, alte

Quintas und Landsitze: Wer in

einer der rund 100 »Solares de

Portugal« Urlaub macht, wohnt

mit den Eigentümern unter einem

Dach. Klar, dass Urlauber

da schon mal mit ihren Vermietern

zum Plausch am Tisch

sitzen.

»Die anfängliche Sorge, wir

könnten unsere Privatsphäre

verlieren, ist völlig verschwunden

und wir genießen es nun, so

Jahren seit der Eröffnung in das

makaber-lehrreiche Spektakel.

Rund 200.000 Verurteilungen

hat der Inquisitor in dieser Zeit

ausgesprochen. 69.000 Mal wurde

Klaus Störtebeker exekutiert,

ebenso oft brachen die Pest und

der große Brand aus. 200 Liter

Kunstblut, 100 Kilo Theaterschminke,

4.000 Liter Nebelflüssigkeit

und 130 Schauspieler

sorgten für Leben.

Regelmäßig wird die Ausstellung

erweitert: Nachdem

2002 die Sturmflut von 1717 und

2004 das Labyrinth der Verlorenen

Premiere feierten, ist in

diesem Jahr der Cholera-Bereich

die Innovation. Die Seuche tobte

1892 in der Hansestadt und forderte

rund 8.000 Menschenleben.

Echte »Geschichte zum

Anfassen«, versprechen die Dungeon-Macher.

www.hamburgdungeon.com

Wohnen in historischem Ambiente unter einem Dach mit den

portugiesischen Besitzern: Urlaub in den rund 100 »Solares de Portugal«

viele verschiedene Menschen

kennenzulernen«, sagt Francisco

de Calheiros, Solares-Präsident,

der die Idee zu dem Zusammenschluss

und der gemeinsamen

Vermarktung von Portugals historischen

Unterkünften hatte.

Graf de Calheiros ist nun

selbst Vermieter und empfängt

seine Gäste in stilechtem Ambiente

– ebenso wie die anderen

Vermieter, die Familienanschluss

im Urlaub garantieren. Eingeteilt

sind die Solares in drei Kate-

Club Aktiv ■ Paddeln auf dem

offenen Meer ist immer noch ein

ungewöhnliches Erlebnis. Der

Oldenburger Veranstalter Club

Aktiv, der diese Sportart seit fast

zehn Jahren im Programm hat,

bietet in diesem Jahr erstmals

gorien. Portugalspezialist Olimar

bietet in seinem Katalog derzeit

37 Solares an.

Ebenso landestypisch ist Urlaub

in den Pousadas, von denen

es rund 40 in Portugal gibt. Sie

werden in vier Kategorien klassifiziert.

So weisen die Symbole

darauf hin, ob es sich um eine

besonders idyllische Lage inmitten

von Natur oder um eine historische

Pousada in einer Burg

oder einem Schloss handelt.

Urlaubserlebnis Seekajak: Vor dem Start erhalten die Teilnehmer eine

Einweisung in die Paddeltechnik, besondere Kenntnisse brauchen sie nicht

Paddeln auf

dem Meer

www.pousadas.pt

www.solaresdeportugal.pt

www.olimar.de

Seekajak-Touren in Estland an.

Im ersten Teil der Reise wird der

Westen mit den beiden großen

Inseln Saaremaa und Hiiumaa bepaddelt.

Die Pakri Inseln und Osmussaar

sind die Anlaufpunkte

für den zweiten Teil. Schon länger

im Seekajak-Angebot sind Sardinien,

Kroatien, Norwegen,

Finnland und Schweden.

www.club-aktiv.de

12 TRAVEL ONE 18.5.2005


Gut gebuchte Vorsaison

Aldiana ■ Noch immer gibt es

von Thomas Cook keine Aussage

zur Zukunft der Clubmarke, aber

Aldiana-Chef Volker Schwartz

rührt schon mal mit guten Buchungszahlen

die Werbetrommel.

Acht Wochen nach der Som-

All-inclusive bringt den entscheidenden Impuls,

glauben die Aldiana-Macher

UPDATES

■ Sixt ist von Juli an über Masir

Car Rental auch in Saudi-Arabien

vertreten. Der Start zusammen mit

dem neuen Franchisepartner soll

mit drei Stationen in Riad, Damman

und Jeddah erfolgen. Bis zum

Jahresende soll die Flottengröße

vor Ort 300 Fahrzeuge der Oberklasse

erreichen.

■ Shangri-La Hotels and Resorts

haben mit der indischen

Adrash Group einen Management-

Vertrag für drei neue Hotels in

Bangalore unterzeichnet. Damit

sollen sich von 2007 an rund 1.000

neue Hotelzimmer zum Angebot

der Gruppe gesellen.

■ In der Saison 2006/07 soll die

Norwegian Jewel das Freestyle-

Cruising Konzept von NCL im

Mittelmeer einführen. Der Neubau

kreuzt dann auf siebentägigen

Fahrten von Barcelona über Neapel,

Nizza, Casablanca und Palma

zurück nach Barcelona.

mereröffnung liegt Aldiana nach

Angaben des Geschäftsführers

»weit zweistellig über Plan«.

Selbst im schwierigen Monat

April hätten Anlagen wie der Aldiana

Side eine Auslastung von

rund 80 Prozent erreicht. Die

2004 eröffneten

Clubs auf Zypern

und Djerba seien

im April und Mai

nahezu ausgebucht.

Als Ursache

des Erfolges hat

Schwartz die Umstellung

des gesamten

Angebots

auf All-inclusive

ausgemacht. In

diesem Jahr sind

erstmals Cocktails,

hochwertige Weine

und sonstige

Spirituosen im

Preis enthalten.

■ Hauser Exkursionen verzeichnet

im ersten Quartal ein Umsatzplus

von 16,5 Prozent. Besonders

stark entwickeln sich Reisen innerhalb

Europas mit einem Wachstum

von 40 Prozent.

■ Gastager Weltreisen veranstaltet

Mitte Oktober eine

Weltumrundung über Delhi, Bangkok,

Shanghai,Tokio, San Francisco

und New York. Der Big Apple wird

dabei rechtzeitig zum Marathon

erreicht. Reisebüros erhalten 10,5

Prozent Grundprovision.

Schwartz: gut zweistellig über Plan

Die Miete von Surfbrettern und

Katamaranen ist ebenfalls inklusive.

Um die Auslastung im Frühsommer

zu optimieren und Neukunden

zu gewinnen, greift die

Clubmarke das »Blind-Date«-Angebot

auch in diesem Jahr wieder

auf. Dabei buchen Gäste zu vergünstigten

Preisen Aldiana, legen

sich aber nicht auf einen Standort

fest.

www.aldiana.de

■ Die Small Luxury Hotels of

the World haben ein 64-seitiges

»Spa Book« aufgelegt. ln der Broschüre

im Taschenbuchformat finden

sich detaillierte Beschreibungen

von 53 Hotels mit Full-

Service-Spa-Einrichtungen.

Außerdem gibt es allgemeine Infos

über »Spa-Etikette« und

»Spa-Kultur«.

■ Run auf den Vatikan: Wegen eines

erwarteten Nachfragebooms

haben Behringer Touristik und

Grimm Touristik Wetzlar viertägige

Rom-Reisen inklusive

Papstaudienz aufgelegt.

■ Brisbane wird von Finnair zwischen

dem 30. Mai und dem 1.

September täglich statt viermal

wöchentlich angeflogen. Die Flüge

via Singapur finden im Codeshare

mit Qantas statt. Bereits heute

gibt es Codeshare-Flüge von Helsinki

via Bangkok nach Sydney.

MOMENT MAL…

Abenteuer

Lowcost

Lowcost-Fliegen hat seinen ganz

eigenen Charme. Dass Ryanair

und Co für Übergepäck ab dem

ersten Kilo gnadenlos abkassieren,

dürfte sich mittlerweile

herumgesprochen haben. Aber

wie rigide etwa der irische Billigflieger

mit seinen Regeln umgeht,

glaubt man erst, wenn man

es erlebt hat.

Neulich am Flughafen Reus,

Check-in: Wir geben für zwei

Personen 32 Kilo Gepäck auf.

»Macht zwei Kilo Übergepäck«,

sagt die Dame streng. »Sie müssen

zum Ticketschalter und für

14 Euro ein Gepäckticket nachlösen.«

Ich erkläre, dass sich im

Gepäck ein Paar Wanderschuhe

befindet. Wenn ich die anziehe,

stimmt das Gewicht. Aber da

dies am Gewicht des Flugzeugs

nichts ändert, könnten die Schuhe

doch genausogut in der Tasche

bleiben. Nix da – ich müsse

zurück ans Ende der Schlange

und die Schuhe aus der Tasche

kramen. Ein beherzter, schneller

Griff löst die Situation

schließlich

doch. Trotz allem

bleibt ein Trost: die

14 Flaschen Wein

im Handgepäck hat

niemand gewogen.

Christian Schmicke

stellv. Chefredakteur

c.schmicke@travel-one.net

18.5.2005 TRAVEL ONE 13


➤ SALES Reisebüros

Profitreff mit

Spaßfaktor

TUI Inside ■ Die 900 Spitzenverkäufer der TUI beim

Infotrip in Griechenland. Loyalität und Know-how

sollen sie zu Trümpfen im Kampf um Marktanteile machen.

Die Botschaft war nicht zu überhören.

»Ihr seid die Besten der Besten«, wurde

den Teilnehmern des Events ein

ums andere Mal mit auf den Weg gegeben. In

sechs Gruppen mit jeweils 150 Teilnehmern

erlebten Verkäufer der erfolgreichsten TUI-

Agenturen fünf Tage lang

die Insel Kos und die Ferienregion

Kyllini auf dem

Westpeloponnes. Klar,

dass dabei die TUI-Marken

Grecotel, Robinson,

Magic Life und die Häuser

der frisch erworbenen Atlantica-Gruppe

eine tragende

Rolle spielten. Aber

nicht nur um Produktkenntnisse,

die jeder Ver-

anstalter dem Vertrieb gerne

einimpfen möchte,

drehte sich der Ortstermin

in den zwei griechischen

Destinationen, die der

Marktführer zu strategischen

Schwerpunkten erkoren

hat. Auch intensive

Verkaufsschulungen sollten

den Reisebüroprofis

helfen, ihre Erfolgsstory

fortzusetzen.

Die Auswahl der Themen

verdeutlicht, wohin

die Reise im Vertrieb nach

Einschätzung der Hannoveraner

geht. »Mit professionellem

Marketing in schwierigen Zeiten

Verkaufsergebnisse steigern«, »aktives Telefonieren«,

»Motivation zur Umsetzung hoher

Verkaufsziele« und »Steigerung der Buchungsquote

durch emotionales Verkaufen« heißen

die Schwerpunkte. »Kundenpotenziale nutzen,

den Kunden dort abholen, wo man ihn

Wächtler: Schulung als

Bindungsinstrument

Eichler: Aktiv das

Kundenpotenzial nutzen

findet und den Weg vom Berater zum Verkäufer

konsequent fortsetzen«, lautet die Devise

von TUI-Vertriebschef Jörg Eichler.

Dass die TUI dabei mit Workshops zum

Thema Verkauf als Veranstalter eine ureigene

Aufgabe der Reisebüros in die Hand nimmt,

stört die Inside-Macher nicht. »Mit Angeboten,

die über das Thema Produktschulung hinausgehen

und den Expedienten Fortschritte

in ihrer persönlichen Karriere ermöglichen,

verstärkt man die emotionale Bindung«, urteilt

Peter Wächtler, der zum Jahresbeginn die

Verkaufsleitung der Region Nord übernommen

hat. Neben formalen Zielvorgaben sei

auch die persönliche Loyalität der entscheidenden

Mitarbeiter im Reisebüro ein wesentlicher

Erfolgsfaktor.

Genau darum geht es: Als Branchenriesen,

dem allzu leicht die Rolle des anonymen

Apparats angeheftet wird, muss TUI daran gelegen

sein, den persönlichen Draht zu seinen

Verkäufern nicht zu verlieren und mit regel-

FACTS

So funktioniert TUI Inside.

■ Stufe 1: zweimonatiger Verkaufswettbewerb

im November und Dezember

■ Stufe 2: eintägiges Seminar zur jeweiligen

Destination im Februar/März

■ Stufe 3: Wissenstest im Anschluss an das

Seminar

■ Stufe 4: TUI-Insider-Reise

■ Teilnahmeberechtigt: 9.600 TUI-Agenturen.

Der Verkaufswettbewerb bezieht sich

auf die Umsatzsteigerung der jeweiligen

Agentur, die bei Erfolg einen Mitarbeiter für

Runde 2 auswählt. 1.500 Agenten gelangten

aufgrund des Verkaufswettbewerbs in

Stufe 2, die 900, die im Wissenstest am besten

abschnitten, reisten nach Griechenland

mäßigen Kontakten und Events eine Art »TUI

zum Anfassen« zu schaffen. Deshalb spielen

Entertainment-, Spaß- und Genussveranstaltungen

wie der griechische Abend, die »Dinner

Surprise« in der Inselhauptstadt Kos und

die große Party am Abschlussabend mindestens

eine ebenso große Rolle wie Fakten und

Wissen.

Dass sich der direkte Draht des Veranstalters

zu seinen Agenturen keineswegs in Roadshows,

Verkaufswettbewerben und Dankeschön-Veranstaltungen

wie TUI Inside erschöpft,

macht Wächtler ebenfalls deutlich:

»Wir müssen lernen, im Dialog mit unseren

Partnern offene Worte zu sprechen.« Im Klartext:

Wenn sich der Umsatz eines Büros nicht

erwartungsgemäß entwickelt, gehört das Thema

auf die Agenda. »Manche Reisebürochefs

vergessen zwischendurch, dass die Höhe des

Schecks, den sie erhalten, von ihnen selbst abhängt«,

sagt er süffisant.

Den frisch gebackenen TUI-Insidern dürfte

die unangenehme Seite der Zuckerbrotund

Peitsche-Strategie des Marktführers in

nächster Zeit erspart bleiben. »Veranstaltungen

wie diese wirken sich in der darauffolgenden

Zeit enorm positiv auf die Verkaufszahlen

der vorgestellten Zielgebiete und Hotels aus«,

freut sichWächtler und denkt bereits über die

nächsten gemeinsamen Aktionen mit seinen

Bestsellern nach. Christian Schmicke

14 TRAVEL ONE 18.5.2005


Die Band »Street Live« heizte den Expedienten richtig ein (Mitte);

die Insider Night war der krönende Abschluss

Gut gelandet: Mit Hapagfly reisten

die TUI-Insider nach Griechenland

Flexibilität und manchmal einen anderen

Blickwinkel – das brauchen auch Reiseprofis

Mit Pauken, aber ohne Trompeten!

Wer Insider werden will, muss sich auskennen

18.5.2005 TRAVEL ONE 15



SALES Mix

MOMENT MAL…

Gefährliche

Sache

Dass der Koordinationskreis

Vertrieb im DRV ein Modell

für die Zusammenarbeit mit

den Charterairlines ausarbeitet,

ist nicht nur eine logische

Konsequenz aus der Kündigung

des Handelsvertreterstatus.

Es ist auch eine gefährliche

Sache. Denn was sich die

DRV-Strategen ausdenken,

wird richtungsweisend für die

ganze Branche. Schon deshalb,

weil alle wichtigen Reisebüro-Organisationen

mit am

Tisch sitzen. Und sollten sie

das eigene Vertriebsmodell bei

den separaten Verhandlungen

im nachhinein unterlaufen,

würde das den DRV zur Lachnummer

machen.

Andererseits können die

Reisebüros ihre wirtschaftlichen

Interessen nicht der Verbandsraison

des DRV unterordnen.

Insbesondere auf den Kooperations-Chefs

mit Verhandlungsvollmacht

lastet ein hoher

Druck. Sie müssen das Vertrauen

der Mitglieder

rechtfertigen und

bei den Verhandlungen

mit den

Charterairlines

entsprechende Ergebnisse

abliefern.

Klaus Göddert

Redakteur

k.goeddert@travel-one.net

Vollmacht schon seit 1999

Pro Tours ■ Was RTK und andere

nun angesichts der Nettopreise

der Charterfluggesellschaften testen,

hat bei Pro Tours bereits Tradition.

Seit 1999 verfügt die Kooperation

über das Mandat, für

ihre Mitglieder sämtliche Kondi-

Ehrich: Die Lösung kann nur

Handelsvertreter- oder Händlerstatus heißen

UPDATES

■ Pegasus Solutions hat den Repräsentationsservice

um 150 europäische

Hotels erweitert. Das

Unternehmen vertritt nun mehr als

3.700 Hotels in Europa und mehr

als 7.000 Hotels weltweit.

■ EF Education, Spezialist für

Sprachreisen und Kulturaustausch,

veranstaltet am 21. Mai im Berliner

Büro in der Markgrafenstraße

58 einen Tag der offenen Tür.

■ Finnair hat das Serviceentgelt

für Internet-Buchungen gesenkt.

Künftig kostet ein online gebuchtes

E-Ticket 15 Euro. Per Telefon, E-

Mail oder am Ticketschalter werden

30 Euro fällig.

■ Parallel zum Caravan Salon findet

vom 2. bis 4. September die

Wander- und Trekkingmesse Tour-

Natur in Düsseldorf statt. Zu den

Ausstellern gehören Veranstalter

von Trekking-, Kletter- und Wanderreisen.

tionen mit den Leistungsträgern

zu verhandeln. Anfangs sei das

»nicht ganz unproblematisch« gewesen,

räumt Geschäftsführer

Björn Ehrich ein – doch das System

habe sich bewährt. »Wir

mussten die Vollmacht gar nicht

ausspielen«, so Ehrich.

Das Wissen

der Verhandlungspartner

darum

habe ausgereicht.

Ehrich wertet

die Mandatserteilung

bei den großen

Kooperationen

als positives »Zeichen

der Geschlossenheit

des Vertriebs«.

Für die Verhandlungen

über

die Konditionen

der Ferienflieger

sei diese Einigkeit

»außerordentlich

wertvoll«.

■ Am 5. September beginnt bei

der Schule für Touristik in Berlin

die Ausbildung zum Kaufmann/frau

für Tourismus und Freizeit.

Berliner Unternehmen, die Ausbildungsplätze

anbieten wollen,

können sich melden unter:

berlin@schule-fuer-touristik.de.

■ Eine neue Direktinkassomaske

mit Lastschriftverfahren soll das

Buchen der Thomas-Cook-Marken

Neckermann, Aldiana und

Thomas Cook Reisen vereinfachen.

Außerdem können die

Bei Pro Tours beschäftigt sich

eine Expertenrunde mit den Konsequenzen,

die aus der Vertragskündigung

der Charterairlines zu

ziehen sind. Dazu gehören rechtliche

Fragen, mögliche Nettopreismodelle

oder Fragen der Produktgewährleistung.

Anhand der

Ergebnisse sollen neue Modelle

entwickelt werden, mit denen

die Kooperation mit den Airlines

in die Verhandlungen treten will.

In einem Schreiben an die

Mitglieder wird die Marschrichtung

vorgegeben. Das Ergebnis

der Verhandlungen dürfe auf keinen

Fall ein Maklerstatus sein:

»Die Lösung kann nur Handelsvertreter-

oder Händlerstatus heißen.«

Und noch ein Ziel steht auf

der Prioritätenliste ganz oben.

Unabhängig von den neuen Vergütungsmodellen

der Airlines

müsse es das Ziel sein, Wettbewerbsgleichheit

zwischen stationärem

Vertrieb und Direktvertrieb

zu schaffen.

www.protours.de

■ Birgit Igel ist die Gewinnerin

unseres Internet-Quiz zum Thema

»Western Australia«. Die Inhaberin

von Bigeltours in Nürnberg

fliegt mit Malaysia Airlines nach

Perth. Dort steigt sie in einen Trailmaster-Geländewagen

um und

erkundet 14 Tage lang die einmalige

Landschaft Westaustraliens.

Agenturen den Kunden direkt

nach der Buchung ein rechtsgültiges

Veranstalter-Dokument aushändigen.

■ Bei American Airlines ist Rail &

Fly zum Flughafen Frankfurt künftig

in allen Tarifen inkludiert.

■ Mit einem neuen Callcenter in

der Kölner Filiale speziell für Reisebüros

und Veranstalter will Rail

Europe den Kontakt zur Branche

halten. Rufnummer: 0180-500 90

73 (12 Cent pro Minute).

16 TRAVEL ONE 18.5.2005


Nurflugportal ist online

Öger Tours ■ Seit Dienstag ist

das neue Nurflugportal des Hamburger

Veranstalters freigeschaltet.

Unter www.flyoeger.com ist

das gesamte Flugprogramm von

Öger Tours und des Nurflug-Anbieters

Öger Türk Tour zusammengestellt.

Mit mehr als

350 Abflügen pro Woche biete

Flyoeger: Pro Woche mehr als 350 Abflüge in die Türkei

Flyoeger in Deutschland das

größte Flugprogramm für die Türkei,

heißt es in Hamburg.

Darüber hinaus können weitere

Destinationen wie Ägypten,

Tunesien, Malta, Madeira, Kuba

und die Dominikanische Republick

über das Onlineportal gebucht

werden.

Die wunderschöne Natur oder das sommerliche

Treiben an der Côte d´Azur – da ist für jeden

etwas dabei! lädt Sie

nach Südfrankreich ein. Sie und bis zu vier

Begleitpersonen verbringen eine Woche in dem

Familienparadies »Le Village des Issambres«

in einem Zwei-Zimmer-Apartement.

In den Reisebüros brummt das touristische Geschäft

Touristik legt kräftig zu

Reisebürospiegel ■ Repräsentieren

die 2.150 im Reisebürospiegel

von Tats erfassten Agenturen

den Branchen-Trend, dann

könnte in diesem Jahr über der

Touristik kräftig die Sonne scheinen.

Bis einschließlich April weist

der Auftragsbestand für das touristische

Gesamtjahr einen Zuwachs

von 29,2 Prozent auf.

Gewinnen Sie eine Woche

Urlaub in Südfrankreich

mit Pierre & Vacances

Die Fragen und alle Details zum Quiz im Internet

www.travel-one.net

Auch im April selbst lagen die

touristischen Umsätze mit 19,1

Prozent deutlich über den Werten

des Vorjahres.

Der Gesamtumsatz der Reisebüros

ist im April um 9,4 Prozent

gestiegen. Das Flug-Geschäft hat

5,1 Prozent zugelegt. Die sonstigen

Umsätze sind dagegen um

0,7 Prozent zurückgegangen.

DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS



DESTINATION Karibik

Viel mehr

als Meer

Aktiv ■ Wer sagt eigentlich, dass Urlauber in der Karibik nur

am Strand liegen können? Neben sportlichen Aktivitäten rund

um Sonne, Sand und Meer gibt es ein breites Freizeitangebot.

Berit liegt gerne am Strand. Am liebsten

unter karibischer Sonne, das türkisfarben

schillernde Meer im Blick. Endlich

Zeit für sich selbst. Zeit, um zu lesen und in

der Sonne zu dösen. Doch nach ein paar Tagen

süßem Nichtstun, während

derer das morgendliche Aufstehen

die aktive Höchstleistung des

Tages darstellt, wird sie kribbelig

– und will etwas unternehmen.

Dafür gibt es in allen karibischen

Zielen viele Möglichkeiten.

»Urlauber sollten auf keinen

Fall in die Karibik fliegen, um nur

am Strand zu liegen, sonst verpassen

sie das Reizvollste«, betont

Philippe Boucard

rät zu Trips

ins Landesinnere

Philippe Boucard, Präsident der

Arbeitsgemeinschaft Karibik.

Denn in der spannungsreichen

KARIBIKURLAUB MAL ANDERS

■ Der Tipp von Rosemarie Wolf, Sandals-

Deutschlandmanagerin für Jamaika: An die

Südwestküste fahren, nach Whitehouse. »Eine

traumhafte Ecke, ursprünglich, ein Geheimtipp.«

Ebenfalls idyllisch: Ein Ausflug in den Fischerort

Treasure Beach. Bei Touren an den

Black River können Urlauber im Sumpfgebiet

Vögel und Krokodile beobachten. Aktivangebote:Wasserfallklettern

(Foto) und Reiten.

Kombination aus Erholung und Erkundung

liegt der Vorteil dieses Ziels. Ideale Voraussetzungen

existieren etwa in Mexiko.

Denn die Halbinsel Yucatán lockt nicht

nur mit karibischen Stränden, sondern wartet

mit einer Fülle von historisch bedeutsamen

Kulturstätten der Maya auf. Beliebtes Ausflugsziel

ist die Ruinenanlage Chichén Itza.

Wer seinen Besuch dort möglichst früh einplant,

entgeht den vielen Reisebussen, aus denen

sich Touristenströme ergießen – viele

Amerikaner, die aus Cancún anreisen. Ideal ist

es, im Mietwagen übers Land zu fahren. So

lassen sich Abstecher in kleinere Orte oder der

Besuch in einer der vielen Sisal-Haciendas einplanen.

So lohnt sich etwa ein Halt an der Hacienda

Temozón, unweit von Mérida.

Martina Beeken, Produktleiterin Karibik

bei Meier’s Weltreisen, schwärmt für Vene-

■ Die Dominikanische Republik besticht mit

kolonialem Charme. Zudem gibt es auch Aktivangebote,

etwa Rafting oder Quads-Touren.

Gerade in Sachen Natur habe die Insel viel

mehr zu bieten als die meisten vermuten, betont

Aventoura-Chef Gerd Deininger. So empfiehlt

er Wanderungen und Fahrradtouren. Ein

Ziel für Bergsteiger: der Pico Duarte, mit rund

3.100 Metern der höchste Berg der Karibik.

zuela – wegen der Kombination aus Südamerika

und Karibik, wie sie sagt. Es gebe jede

Menge Ausflugsmöglichkeiten, etwa nach Llanos,

Canaima oder die Angel Falls, so ihre

Tipps. Und auch sportliche Menschen finden

passende Beschäftigungen: Kitesurfen wird

auf der Isla Coche angeboten, für Katamaranausflüge,

Schnorcheln und Tauchen geht es

zur Inselgruppe Los Roques.

Schnorcheln und Tauchen lässt es sich

überall in der Karibik prima – auch auf Kuba.

Doch auch dort empfiehlt sich eine Rundreise,

um den revolutionären Castro-Charme der

Orte und die abwechslungsreiche Landschaft

kennenzulernen. Für Dertour-Manager Jörn

Krausser ist jedenfalls Kuba die erste Wahl,

wenn es nicht nur ums Baden gehen soll.

Gerd Deiniger, Chef des Kuba-Spezialisten

Aventoura, verweist aktive Menschen auf sein

■ Kuba sei in der Karibik die erste Wahl, wenn

es nicht nur ums Baden geht – das findet jedenfalls

Jörn Krausser, Produktleiter bei Dertour.

Er rät zur Rundreise. Neben Havanna steht

dann sicher die Hauptstadt des Karnevals Santiago

de Cuba auf dem Tourprogramm. Für Zigarrenfans

ein Muss: Eine Fahrt durchs Tabakanbaugebiet

Pinar del Río, das zudem mit seiner

reizvollen Gebirgslandschaft besticht.

18 TRAVEL ONE 18.5.2005


neuestes Programm »activ together«. Während

der Reise nehmen die Urlauber an einem

Tanzworkshop teil, radeln zwei Tage durch

Kubas Westen, wandern und unternehmen

zudem Ausflüge etwa zu einer Tabakfinca

oder einer Zuckerrohrplantage.

Manchmal sind die Möglichkeiten abseits

von Strand und Meer einfach zu wenig bekannt.

Wer weiß schon, dass Guadeloupe

über den größten Nationalpark der Karibik

verfügt?(Foto oben) »Wir haben 18.000 Hektar

geschützte Wälder, jede Menge heiße

Quellen und einen aktiven Vulkan – mit

1.467 Metern den höchsten der kleinen Antillen«,

wirbt Philippe Boucard für Gouadeloupe.

Schließlich ist er nicht nur Präsident der

AG Karibik, sondern auch Leiter des Fremdenverkehrsbüros

Guadeloupe in Deutschland.

Besonders ans Herz legt er Urlaubern

■ Beim Urlaub im karibischen Mexiko, etwa an

der Riviera Maya, sollten die Reisenden auf

jeden Fall eine Rundtour mit Besuch der kulturellen

Attraktionen auf Yucatán einplanen. Ein

Muss: Ein Besuch der Maya-Stätten Chichén

Itza, Uxmal und natürlich Túlum. Schön auch

der Besuch der Kolonialstadt Mérida. Aber

auch kleine Orte, wie etwa Ixamal mit seinem

Nonnenkloster (Foto) lohnen den Besuch.

18.5.2005 TRAVEL ONE

den Besuch der 110 Meter hohen Wasserfälle

»Chute du Carbet« und ein Spaziergang durch

die Baumgipfel im Nationalpark (Foto oben).

Fakt ist: Die Aktivmöglichkeiten aller karibischen

Ziele an dieser Stelle aufzuzählen, ist

unmöglich. »Es gibt für jeden Typ etwas«, sagt

TUI-Manager Steffen Böhnke. »Entdecker

können koloniale Städte in Kuba erforschen

oder auf den Spuren Bob Marleys durch Jamaika

fahren«, so sein Mini-Resümée.

Deshalb zum Schluss nur ein allerletzter

Rat von Neckermann-Einkäuferin Beatrice

Pommer. Sie begeistert sich für Panama, »das

auf der Karibikseite fast unberührt ist, wie ein

übrig gebliebenes Paradies«. Ihr persönlicher

Tipp: Ein Besuch des Archipels San Blas. Dort

leben die Cuna-Indianer noch mit und nach

ihren alten Riten.

Tanja Ronge

■ Grenada lockt mit jeder Menge Ziele abseits

vom Strand: Neben dem Besuch einer der

rund 20 Wasserfälle, etwa den Annandale Falls

und den Concord Falls, lohnt ein Abstecher

zum Fort Frederick oder die Besichtigung der

großen Muskatnussverarbeitungsanlagen in

Gouyave und Grenville. Ebenfalls zu empfehlen:

ein Besuch der Belmont Plantage in St. Patrick`s

und ein Marktbummel in St. George’s.

Kuba und Sol Meliá –

die perfekte Kombination

für karibisches Urlaubsglück!

In den komfortablen Anlagen der Hotelkette

Sol Meliá genießen Ihre Kunden Urlaub für die

Sinne. Eine unwiderstehliche Empfehlung:






Sol Meliá setzt Maßstäbe in Sachen Service

und Komfort

Attraktives Preis-/Leistungsverhältnis

Für jeden Gast das passende Feriendomizil: ob

Stadt- oder Badehotel,

familiäre Club-Anlage oder luxuriöres Resort

Geschmackvolle Hotels in bester Lage

Persönlicher Service und spezielle

Zusatzleistungen für alle TUI Gäste

Unser Partner

Meliá Santiago de Cuba • Sol Pelicano • Sol Cayo Largo • Meliá Las Américas •

Paradisus Rio de Oro • Sol Rio de Mares • Meliá Cohiba • Sol Sirenas •

Meliá Cayo Santa Maria • Sol Cayo Santa Maria • Meliá Cayo Guillermo •

Sol Cayo Guillermo • Sol Palmeras • Meliá Cayo Coco • Sol Cayo Coco •

Paradisus Varadero • Meliá Varadero • Tryp Peninsula Varadero



DESTINATION Karibik Mix

Urlaub am Turtle Beach

Jamaika ■ Das Hotel Sunset Jamaica

Grande in Ocho Rios an

der Nordküste der Urlaubsinsel

ist nach Renovierungsarbeiten

am vergangenen Pfingstwochenende

wieder eröffnet worden.

Die im karibischen Stil ausgestattete

All-inclusive-Anlage verfügt

über 730 Zimmer und liegt

Das frisch renovierte Sunset

Jamaica Grande in Ocho Rios

direkt am Turtle Beach – nur wenige

Gehminuten vom Ortskern

Ocho Rios entfernt.

Fünf verschiedene Restaurants

sollen für kulinarische Abwechslung

sorgen, zudem gibt es

acht Bars und ein Café. Jeden

Abend wird nach Hotelangaben

ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm

geboten.

Auch für Familienurlaub ist

das Haus geeignet: Es gibt einen

kostenfreien Kinderclub für Kinder

von zwei bis zwölf Jahren,

eine Minigolfanlage, ein Kinderschwimmbecken

mit Rutsche

und einen Wasserpark. Das Allinclusive-Angebot

beinhaltet

auch ein umfangreiches Sportprogramm.

So können Gäste Kajaks,

Tretboote, Wasserfahrräder, Tennis,

Tischtennis, Tennisplätze mit

einer Flutlichtanlage und ein Fitnesscenter

nutzen.

www.sunsetjamaicagrande.com

Besucherliebling bei Schauinsland: das Bahía Príncipe in Punta Cuna

Mehr Samana im Angebot

Schauinsland Reisen ■ »Wir

haben die Angebote in der Dominikanischen

Republik ausgebaut«,

sagt Andreas Rüttgers, Leiter Flugreisen

bei Schauinsland Reisen.

Vor allem die Region Samana, »eines

der erfolgreichsten Gebiete«,

wird nun verstärkt angeboten. So

gibt es noch mehr kleinere Häuser

im Katalog. Mittlerweile bietet

der Duisburger Veranstalter 75

Hotels in der Dominikanischen

Republik und rund 30 Häuser in

Mexiko im Katalog an, im Kurzfristbereich

werden weitere karibische

Ziele vertrieben, nämlich

Kuba, Jamaika und Costa Rica.

Schöne Neue Welt bei Sandals:

Hier ist das Paradies ultra-all-inclusive.

Die Angebote können Reisebüros

über ein dynamisch aufgebautes

Infox-System abfragen, das die aktuellsten

Offerten ausweist. Zudem

erscheinen diese in den

Preisvergleichssystemen. »Dieses

Jahr haben wir bei allen Zielen

wieder Wert darauf gelegt, dass in

möglichst vielen Häusern Einzelzimmer

ohne Aufpreis zu buchen

sind«, sagt Rüttgers. Damit trägt

Schauinsland der veränderten

Nachfrage am Markt Rechnung.

Rabatte für Frühbucher gibt es bis

zum 7. Juli.

www.schauinslandreisen.de

Die Karibik von ihrer schönsten Seite: In den paradiesisch gelegenen 21 Sandals & Beaches Resorts tauchen Ihre Kunden ein in eine Welt

voller Annehmlichkeiten. Exquisite Köstlichkeiten à la carte in zahlreichen First-Class Restaurants warten dort ebenso auf sie wie exotische Cocktails am

Swimming-Pool und exklusive Sport-, Freizeit- und Spa-Angebote. Ultra-all-inclusive Urlaub bei Sandals bedeutet eben mehr als nur endlose Sandstrände,

kristallklares Meer und ewig blauer Himmel. WAS IHRE KUNDEN SONST NOCH ERWARTET? ANRUF GENÜGT: 0211-4057700.

Sandals & Beaches Resorts | An St. Swidbert 11 | 40489 Düsseldorf | Tel: 0211-4057700 | Fax: 0211-4057702 | info@sandals.de | www.sandals.de

ANTIGUA | BAHAMAS | JAMAIKA | KUBA | ST. LUCIA | TURKS & CAICOS


Mit dem Käfer durchs Land

Yucatán ■ Der Hamburger Veranstalter

Öger Tours bietet nun

erstmals auch Reisen ins karibische

Mexiko auf der Halbinsel

Yucatán an. Derzeit haben die

Hamburger zehn Hotels in ihr

Portfolio aufgenommen. Die Häuser

liegen in und um Cancún sowie

an der Riviera Maya. Zudem

wird eine Rundreise angeboten,

informiert der zuständige Produktmanager

bei Öger, Volker

Bromund. Die mexikanischen

Ziele können Expedienten derzeit

noch nicht im aktuellen Katalog

finden. Die Vermarktung

läuft über das Kurzfristgeschäft,

Informationen gibt es über Infox,

erläutert Bromund. Erst zum

Winter wird das Angebot in den

regulären Katalog aufgenommen.

Das Programm soll dann auch

deutlich ausgebaut werden. So

soll es beispielsweise eine zusätzliche

Yucatán-Rundreise und eine

Mietwagenrundreise für Selbst-

Mehr Flüge

nach Mexiko

Condor ■ Die Ferienfluggesellschaft

hat ihre Verbindungen ins

mexikanische Cancún ausgebaut.

Die Airline fliegt dienstags und

sonntags ab Frankfurt nach Cancún

und nun seit diesem Sommer

neu auch donnerstags von der

Mainmetropole aus alle 14 Tage

in das beliebte mexikanische Ferienziel.

Condor rechnet mit weiter

steigender Nachfrage nach Mexiko

fahrer mit einem VW Käfer geben.

Geflogen wird mit Condor,

vom Winter an dann mit LTU

und Martinair.

© 2005

www.oeger.de

Produktmanager Volker Bromund: Öger Tours bietet erstmals

Mietwagenrundreisen in Yucatán an – im legendären VW Käfer



DESTINATION Karibik Mix

Weitere

Mitglieder

AG Karibik ■ Die Arbeitsgemeinschaft

Karibik freut sich

über drei weitere neue Mitglieder:

den Reiseveranstalter Aventoura,

der schwerpunktmäßig Karibiktouren

auflegt, die deutsche

Repräsentanz für die British Virgin

Islands aus Mettmann bei

Düsseldorf sowie den Hamburger

Veranstalter Digitours. Letzterer

hat sich auf Reisen zu diversen

Karibikinseln spezialisiert.

Die Arbeitsgemeinschaft

plant voraussichtlich vom 9. bis

11. September in Kooperation

mit dem Heidepark Soltau eine

Schulung zum Thema Karibik.

Zudem ist in Kooperation mit einer

Flusskreuzfahrt-Reederei eine

»Roadshow on the river« geplant.

06055-9 38 01 94

im@karibik.de

www.karibik.de

Port Antonio und Portland auf Jamaica sind Initiator einer Kampagne, mit

der sich die Städte um das Umweltzertifikat »Green Globe« bemühen

»Meet the people«

Jamaika ■ Die karibische Urlaubsinsel

will mit dem so genanntenMeet-The-People-Programm

erreichen, dass sich Urlauber

und Einheimische näher

kommen. Bereits seit 1968 organisiert

das Jamaica Tourist Board

gemeinsame Aktivitäten für Jamaika-Besucher

und Jamaikaner.

Interessierte Urlauber können

sich an die örtlichen Büros des

Tourist Boards in Montego Bay,

Negril, Ocho Rios und Port Antonio

wenden. Zur Auswahl stehen

Villen ■ Mustique ist eine Insel

der Grenadinen mitten im Karibischen

Meer. Mustique Villa Rentals

vermittelt dort Ferien in rund

70 Villen – alle im Privatbesitz. So

individuell wie die Eigentümer

sind die Villen. »Chinesischer bis

Palazzo-Stil«, sagt Gerlinde Hof-

eine Meet-the-people-Party, bei

der sich eine Gruppe von Jamaikanern

mit Urlaubern trifft, ein

gemeinsamer Museums- oder

Konzertbesuch, ein Picknick oder

der Besuch bei einer Gastfamilie.

Die Teilnahme an diesem

Programm ist kostenlos. Empfohlen

wird aber, als nette Geste ein

kleines Geschenk mitzubringen

oder beim Besuch von Veranstaltungen

die Eintrittskosten zu

übernehmen.

Die drittgrößte Karibikinsel

verzeichnet immer noch stark ansteigende

Besucherzahlen aus

dem deutschsprachigen Ausland.

Aus Deutschland meldet das Tourist

Board gegenüber 2003 für das

abgelaufene Jahr ein Plus von elf

Prozent. Eine Umfrage ergab,

dass Gründe für den Aufwärtstrend

zum einen in der Bedeutung

Jamaikas als krisensicheres

Ziel liegen, zudem darf sich die

Karibikinsel derzeit über ihr

»trendy« Image freuen.

www.visitjamaica.com

Luxusferien auf Mustique

bauer, Director Sales & Marketing.

Reisebüros bekommen zehn Prozent

Vermittlungsprovision. Katalog

und Newsletter werden auf

Anfrage verschickt.

mustiquevillas@freenet.de

089-5 43 95 04

Carissa heißt eine von rund 70 Villen, die Mustique Villa Rentals

auf der Insel vermietet

22 TRAVEL ONE 18.5.2005


Golfen und Kochkurse

Curaçao ■ Die Karibikinsel ist

vor allem wegen ihrer idyllischen

Strände bekannt. Was wenige

wissen: Dort lässt es sich auch

prima golfen. So wurde die ehemalige

Plantage Blauw zum 18-

Loch-Championship-Golfplatz

»Blue Bay Golf and Beach Resort«

Angelique Schoop verführt zu

kulinarischen Entdeckungsreisen

umgebaut und zieht seitdem Golfer

aus aller Welt an. Wer nicht

golfen mag, dafür aber vielleicht

gerne kocht, findet auf Curaçao

ebenfalls Möglichkeiten – etwa in

Angelica’s Kitchen. In einem

Kochworkshop zeigt die Chefköchin

und Absolventin der berühmten

Peter-Kump-Kochschule

in New York, Angelique Schoop,

wie sich mit wenig Aufwand

spektakuläre Menüs zubereiten

lassen.

Schoop, die seit fünf Jahren

ihr kleines Restaurant in der

Hauptstadt Willemstad im Stadtteil

Otrobanda betreibt, nimmt

die Teilnehmer ihrer Kurse dabei

mit auf eine kulinarische Entdeckungstour

über die Insel. In

kleinen Gruppen werden die

Gänge zubereitet und zum

Schluss gemeinsam verspeist.

www.angelicas-kitchen.com

www.bluebaygolf.com

Fernfliegen statt Fernsehen.

* One-way-Endpreise für ausgewählte Abflüge

Die Fliegenpreise der neuen Condor.

Fernsehen wird Ihre Kunden nicht mehr interessieren: Sie können ja mit Condor

fernfliegen zu vielen schönen Zielen weltweit, und das auch ganz entspannt

in der Comfort Class. Da beginnt für Ihre Kunden der Urlaub bereits an Bord.

Wir lieben Fliegen.

Sandals Whitehouse auf Jamaika liegt abseits der großen Touristenströme

Expansion in der Karibik

Sandals & Beaches Resorts ■

Die Hotelgruppe investiert in der

Karibik im Gesamtvolumen von

rund 155 Millionen Euro. Damit

sollen mittelfristig rund 1.700

neue Arbeitsplätze geschaffen

werden.

Das jüngste Baby ist das erst

vor wenigen Wochen eröffnete

Resort Sandals Whitehouse European

Village & Spa auf Jamaika.

Für rund 62 Millionen Euro hat

Sandals dort das erste Luxusresort

an der vergleichsweise unberührten

Südküste Jamaikas erbaut.

Das Luxushaus verfügt über

280 Zimmer und 80 Suiten.

Das derzeit größte Sandals-Resort

liegt ebenfalls auf Jamaika und ist

aus einer Fusion und dem damit

einhergehenden weiteren Ausbau

zweier Anlagen hervorgegangen,

das Sandals Grande Ocho

Rios Beach & Vila Resort.

Seit April wird zudem das

Sandals auf Antigua für rund 19,5

Millionen Euro vergrößert. Dort

soll ein Flügel mit 90 Juniorsuiten,

zehn Luxus-Suiten und 14

Suiten mit Pool entstehen. Ebenfalls

geplant sind ein italienisches

Restaurant, ein Cricket-Pub mit

lokalem und importiertem Ale sowie

eine Shopgalerie.

z.B. in die Karibik ab € 99,– *



DESTINATION Mix

Luxus in

den Tropen

Northern Territory ■ Die

Gruppe der Voyages Hotels & Resorts

hat den Bau der ersten Luxus-Lodge

im tropischen »Top

End« des Northern Territory beschlossen.

Das Gebiet in den tropischen

Wetlands liegt rund 150

Kilometer von Darwin entfernt.

Auf einem Gelände von drei

Hektar entstehen 20 freistehende

Luxus-Bungalows. Beim Bau soll

möglichst wenig in die Natur der

Wetlands eingegriffen werden.

Die Northern Territory Tourist

Comission will das Projekt mit

rund 300.000 Euro für Infrastrukturmaßnahmenunterstützen.

Die Voyages Hotels betreiben

auch die Luxus-Lodge Longitude

131 am Ayers Rock. Die

neue Lodge am Wilderman River

soll 2007 fertiggestellt sein.

www.ntholidays.com

Oberascher: Mozart-Jahr birgt

enormes Gästepotenzial

Amadeus,

Amadeus

Österreich ■ Im nächsten Jahr

feiert Österreich seinen größten

Star: nicht Falco, sondern Wolfgang

Amadeus Mozart. Der 250.

Geburtstag des Komponisten gibt

den Anlass zum Mozart-Jahr. Die

Krakau: 2004 ist die Zahl der

Fluggäste um 65 Prozent gestiegen

Themenführerschaft hat die

Österreich Werbung übernommen,

die mit zahlreichen Aktivitäten

Gäste ins Land locken

will. »Das künstlerische und touristische

Angebot im Mozart-Jahr

birgt ein enormes Gästepotenzial«,

verspricht Geschäftsführer

Arthur Oberascher.

Als besonderes Highlight gilt

die Wiedereröffnung des Mozarthauses

in Wien nach einer umfassenden

Sanierung. Auf sechs Etagen

tauchen die Besucher in

Mozarts Welt des späten Barock

ein. Außerdem finden zahlreiche

Konzerte statt. Salzburg zum Beispiel

lockt von Februar bis Dezember

mit den »Mozartiaden«,

einer Serie von zehn Konzerten,

anhand derer der Lebens- und

Schaffensweg des Künstlers nachgezeichnet

wird. Und Peter Sellers

konzipiert ein von Mozart-

Kompositionen inspiriertes Festival,

das während der Wiener

Festwochen aufgeführt wird.

www.austria.info/mozart

Reisewelle rollt weiter

Polen ■ Der Tourismus-Boom

Richtung Osten hält an. Während

das vergangene Jahr Polen mit

5,23 Millionen deutschen Besuchern

ein Plus von 16 Prozent beschert

hat, wurden in den ersten

Monaten des laufenden Jahres 32

Prozent mehr Grenzübertritte registriert.

Zwar gehören dazu auch

Tagesbesucher und Schnäppchenjäger.

Für Pawel Lewandowski,

Direktor des Polnischen

Fremdenverkehrsamtes in Berlin,

ändert das aber nichts am touristischen

Aufschwung. Die Ursache

dafür sieht er im EU-Beitritt

Polens: »Viele Bundesbürger sind

einfach neugierig auf die neuen

EU-Nachbarn geworden.«

Positiv wirkt sich auch die Liberalisierung

des Flugverkehrs

aus. Der Boom der Billigflieger

hat Polens Flughäfen im vergangenen

Jahr ein Gästeplus von 44

Prozent gebracht. Von Deutschland

aus starten Easyjet, German-

Lewandowski: Viele Deutsche sind

einfach neugierig geworden

wings, Centralwings und die ungarische

Wizzair in Richtung Polen.

Im Herbst will auch Ryanair

die erste Polen-Verbindung ab

Deutschland aufnehmen.

Bis 2007 rechnet Polen mit

einem weiteren Zuwachs von 17

Prozent auf 6,1 Millionen deutsche

Touristen.

www. polen-info.de

Schaustelle gibt Abschied

Berlin ■ Zum zehnten und letzten

mal findet vom 3. bis 12.

Juni die »Schaustelle Berlin«

statt. Unter dem Motto »Entdk-

Am Potsdamer Platz findet am 4. Juni

ein großes Abschiedsfest statt

cken, was dahinter steckt« haben

die Teilnehmer die Möglichkeit,

hinter die Kulissen der

Stadtentwick-lung zu blicken.

Die Initiative ist

vor zehn Jahren

am Potsdamer

Platz entstanden.

Seitdem haben die

Besucher aus

nächster Nähe

miterlebt, wie aus

der Großbaustelle

ein ganzes Stadtquartier

geworden

ist. Da die wichtigsten

Gebäude

inzwischen ein

fester Bestandteil

des Stadtbildes geworden

sind, fällt

für die Schaustelle

in diesem Jahr der

Vorhang.

www.schaustelle.de

24 TRAVEL ONE 18.5.2005


Luxus und Aktivität: Sri Lanka hat neues Kundensegment im Visier

Urlaub in der Tee-Plantage

Sri Lanka ■ Mit einem neuen

touristischen Produkt will die Insel

im Indischen Ozean Besucher

im Luxussegment ansprechen.

»Ceylon Tea Trails« bietet Urlaub

in den Teeplantagen des hügeligen

Landesinneren. Dilmah, einer

der drei größten Teekonzerne

der Welt, hat 1,25 Millionen Dollar

in die neue touristische Attraktion

investiert. Dafür wurden

20 Kolonial-Villen renoviert, die

20 Zimmer und Suiten bieten.

UPDATES

■ Das Fremdenverkehrsamt

Malta hat unter www.bessermakta.de

eine neue Homepage mit Buchungsfunktion

freigeschaltet. Die

neue Site soll die offizielle Website

www.urlaubmalta.com ergänzen.

■ Zwei Informationsbroschüren

zum Thema Kongress- und Incentivereisen

sind beim Fremdenverkehrsamt

Tunesien erschienen.

Die Broschüren in englischer Sprache

können per E-mail unter FVA-

Tunesien@aol.com angefordert

werden.

■ Im nächsten Jahr findet die Australian

Tourism Exchange (ATE)

in Adelaide statt. Der Termin für die

australische Reisemesse ist der 17.

bis 23. Juni.

■ Die Capital Region mit der US-

Hauptstadt Washington und den

Bundesstaaten Maryland und Virgina

hat 2004 mit rund 170.000

deutschen Besuchern ein Plus von

Neben den luxuriösen Unterkünften

haben die Gäste die Möglichkeit,

sich umfassend über das

Thema Tee zu informieren. Das

geschieht beim Besuch von Teefabriken

oder bei Wanderungen

durch die Plantagen. Außerdem

können zahlreiche Trekking-Touren

sowie Fahrrad- und Wildwasser-Routen

genutzt werden.

Ein beliebtes Ziel für Trekking-

und Kletterfreunde ist beispielsweise

der Adam‘s Peak. Der

Dominikanische Republik:

VIVA Resort Playa Dorada ★★★★

Für Expedienten gratis, Begleitperson eine

Woche AI 160 € vom 1. bis 30. Juni

www.sunpromotions.de

rund einem Drittel erzielt. Weiteres

Wachstum erwartet die Region

vom neuen Lufthansa-Flug München

– Washington.

■ In einem neuen 32-seitigen Katalog

präsentieren die Küstenorte

und die Ostfriesischen Inseln

Niedersachsens ihr touristisches

Angebot. Bestellungen per E-Mail

an: info@die-nordsee.de.

■ Zum elften Mal hilft Kopenhagen

seinen Besuchern aufs Fahrrad.

Bis zum 1. November stehen

Berg, der mit 2.234 Metern Höhe

weit über das tropische Blätterdach

hinausragt, ist ein Pilgerziel

aller drei auf Sri Lanka praktizierte

Religionen: Buddhismus, Hinduismus

und Christentum.

»Mit dem langfristigen Engagement

beweist Dilmah sein Vertrauen

in die Destination«, freut

sich Channa Jayasinghe, Direktor

des Fremdenverkehrsamtes von

Sri Lanka in Frankfurt. Die Tea

Trails zeigten die touristische

Vielfalt Sri Lankas.

www.teatrails.com

im touristischen Zentrum der dänischen

Hauptstadt rund 2.000 Fahrräder

auf über 110 Fahrrad-Parkplätzen

kostenlos zur Verfügung.

■ Am 27. und 28. Juni veranstaltet

der Studienkreis für Tourismus

und Entwicklung die Tagung

»Interkulturelle Kompetenz im

Tourismus – Reisen in islamisch

geprägte Länder – Chancen in

schwierigen Zeiten«. Die Tagung

findet in der Evangelischen Akademie

Tutzing statt. Informationen

unter www.studienkreis.org.

MOMENT MAL…

Neue Töne

aus den USA

In der US-amerikanischen Touristik

weht ein anderer Wind.

Endlich hat die neue TIA-Führung

unter Roger Dow das Problem,

das die USA in ihrer

Außenwirkung haben, erkannt

und es beim Namen genannt.

»Wir haben ein Imageproblem

und wir brauchen Sicherheit

mit Gastfreundschaft«, hat

Dow vor den Delegierten des

Pow Wow in New York gesagt.

Es hat lange genug gedauert,

bis ein Verantwortlicher dies so

offen ausgesprochen hat. Aussagen,

zu denen sein Vorgänger

Bill Norman wohl nie in

der Lage gewesen wäre. Mit

Dow herrscht ein anderer

Geist in der TIA.

Hier arbeitet ein Präsident,

der offen für die Probleme

der Industrie ist. Dow

stellt sich den Fragen der Presse

und macht auch vor Kritik

an der Regierung nicht halt.

Dow hat eine Diskussionsrunde

mit Heimatschutzministerium

und State

Department auf

die Beine gestellt.

Bleibt nur die Frage,

warum es das

früher nicht gegeben

hat.

Wolfram Marx

Redakteur

w.marx@travel-one.net

18.5.2005 TRAVEL ONE 25



RELAX Schnäppchen für Touristiker

Tipps zum Schmökern

■ Rainer Siepermann von »Die Reiseecke« in

Bockhom empfiehlt das Buch »Kein Himmel über

Afrika« von Kerstin Cameron, Ullstein Taschenbuch,

8,95 Euro, weil es einen Einblick in das Alltagsleben

in Afrika vermittelt.

Nix wie weg…

ZIEL & ZEIT

USA ■ Florida

ganzjährig

Atlantik ■ Madeira

bis 31.10.2005

Paris ■ Disneyland Resort

31.10.2005

Emirate ■ Dubai

bis 31.8.2005

Kanaren ■ Gran Canaria

bis 30.6.2005

Indischer Ozean ■

Mauritius

bis 31.10.2005

Nordsee ■ Kreuzfahrt

29.5.2005

Indischer Ozean ■ Sri

Lanka

bis 30.6.2005

Norwegen ■ Wale-

Watching

5.7., 11.7., 17.7., 23.7.

LEISTUNG

www.AUA-ExpedNet.de

Der Austrian Bestseller-Tipp

Modernes

Märchen

Nach Jordanien zu reisen ist wie in einem

orientalischen Märchenbuch zu blättern: Die

Wüstenlandschaft des Wadi Rum erleben,

Korallenriffe im Roten Meer erkunden oder

Kontakte fürs Business erschließen. Es gibt

tausendundeinen Grund, dieses faszinierende

Land zu entdecken. Und ab 02.06.05 vier

OS Direktverbindungen via VIE nach AMM.

Ferienhaus am Golf von Mexiko mit

Swimmingpool, Preis pro Tag bis zwei

Personen

ab drei Personen

Flug von Frankfurt oder München plus

drei Übernachtungen

Übernachtung im Mövenpick Dream

Castle Hotel im Viererzimmer

im Doppelzimmer

Übernachtung inklusive Frühstück im

Hotel Madinat Jumeirah

Eine Woche im Drei-Sterne-Hotel IFA

Continental in Playa del Ingles

inklusive Halbpension

Übernachtung im 3,5-Sterne-Hotel Le

Preskil Beach Resort inklusive

Halbpension

13 Nächte auf der Delphin

Renaissance, ab/bis Bremerhaven

entlang der Norwegischen Küste bis

Murmansk

Sechs Übernachtungen im Drei-

Sterne-Hotel Sunset Beach inklusive

Halbpension

Elftägige Wale-Watching-Tour in

Nord-Norwegen inklusive Bahn-

Anreise ab Berlin und sechs

Übernachtungen im Ferienhaus

PREIS

80 Euro

90 Euro

ab 220 Euro

25 Euro

35 Euro

155 Euro

156 Euro

ab 40 Euro

1099 Euro

199 Euro

849 Euro

KONTAKT

Bus + Flugtouristik Peter

Helfmann

T. 0607 -3 88 59

Lawson International

www.Lawson-International.de

Neckermann Reisen

Buchung über TOMA-Maske mit

Agenturnummer und

Bemerkungsschlüssel 879

Stop Over Reisen

www.malediven.de/travelagent

Sun Promotions

www.sunpromotions.de

FTI

www.orangeexpertsclub.de

Vacation At Sea

www.vacationatsea.de

Asra Orient Reisen

www.pepangebote.de

Colibri Umweltreisen

T. 03322-1 29 90

Noch mehr Angebote: www.travel-one.net

26 TRAVEL ONE 18.5.2005


TV-TIPPS

SAMSTAG, 21.5. l Schottland,

8:30 Uhr, WDR l Kamerun, 12:00

Uhr, Phoenix l Streifzug durch Jerusalems

Altstadt, 12:30 Uhr, NDR

l Die spanische Extremadura,

13:55 Uhr, SWR l Tibet mit dem

Motorrad, 14:00 Uhr, MDR l Madeira,

17:04 Uhr, VOX l Amur –

Fluss zwischen zwei Weltreichen,

20:15 Uhr, BR l Honeymoon auf

Hainan, 21:35 Uhr, ARTE

SONNTAG, 22.5. l Operation Alpentunnel,

8:30 Uhr, MDR l Wartburgstadt

Eisenach, 9:30 Uhr,

MDR l Mont St. Michel, 10:15

Uhr, MDR l Der 24. Längengrad

Themen in der

Ausgabe 23:

(1/2): Vom Norden Estlands bis in

den Osten Polens, 10:30 Uhr, RBB

l Der Ganges, 11:45 Uhr, RBB l Polens

unbekannter Osten, 13:15

Uhr, ARD l Mit dem Zug durch

Neuseeland (1/2), 13:30 Uhr, NDR

l Estland, 15:45 Uhr, Hessen l

Mauritius, 16:00 Uhr, SWR l Südosttirol,

16:30 Uhr, Hessen l Shibam

– Chicago der Wüste, 17:15

Uhr, SWR l Südseeträume in

Mikronesien, 18:15 Uhr, VOX.

MONTAG, 23.5. l Der Südschwarzwald,

11:45 Uhr, BR l

Schöne Elbe, grausame Elbe,

12:15 Uhr, NDR l 150 Jahre Borkum,

13:15 Uhr, NDR l Das alte

Ägypten, 14:00 Uhr, SWR l Der

Oberpfälzer Jura, 14:30 Uhr, NDR l

Czernowitz, 15:45 Uhr, 3sat l

Windstärke 8 (1/5): Eine aufregende

Atlantiküberquerung, 20:15

Uhr, ARTE.

DIENSTAG, 24.5. l Die Altstadt

von Jerusalem, 8:15 Uhr, WDR l

Spanien: Traumziel der Jakobspilger,

10:40 Uhr, RBB l Im Tulu-Reich

➤Kreuzfahrten

➤ Spanien

Erscheinungstermin: 8. Juni 2005

Anzeigenschluss: 25. Mai 2005

Südindiens, 15:45 Uhr, 3sat l

Nordgriechenland, 16:30 Uhr,

3sat l Korsika, 16:35 Uhr, RBB l

Mit dem Kreuzfahrttester unterwegs,

18:00 Uhr, 3sat l Zug der

Träume (2): Nach Darwin, 20:15

Uhr, ZDF l Äußere Hebriden,

20:15 Uhr, SWR l Mit dem Zug

durch Kanada, 21:15 Uhr, RBB.

MITTWOCH, 25.5. l Das Tote

Meer, 9:00 Uhr, WDR l Island,

9:45 Uhr, WDR l Die Anden zwischen

Bolivien und Chile, 13:00

Uhr, NDR l Der Eurotunnel, 14:15

Uhr, ZDF l Giganten der Meere –

Ozeanriesen der Extraklasse,

16:30 Uhr, 3sat l Bodensee, 21:00

Uhr, SWR.

DONNERSTAG, 26.5. l Südreise

an Chinas Kaiserkanal (3/3), 13:30

Uhr, SWR l Armenien, 13:30 Uhr,

RBB l Zug der Träume (1):Auf der

Route der Kamele, 13:45 Uhr, 3sat

l Kreuzfahrt ins Verderben: Das

Kreuzfahrtschiff Oceanus, 14:15

Uhr, ZDF l Zug der Träume (2):

Nach Darwin – 1.000 Meilen ge-

radeaus, 14:30 Uhr, 3sat l Kambodscha,

17:05 Uhr, BR l Tage und

Nächte in Paris, 23:20 Uhr, SWR

HIGHLIGHT DER WOCHE

TV-Tipps➤

EXIT

Madeira – Was die Insel an

Natur und spektakulären

Landschaften zu bieten

hat, überrascht selbst

weit gereiste Globetrotter.

Auch gastronomisch hat

Madeira einiges zu bieten.

SAMSTAG, 21.5., 17:30

Uhr, Hessen.

FREITAG, 27.5. l Malediven,

10:50 Uhr, SWR l Norwegen,

14:30 Uhr, MDR l Ägypten, 16:30

Uhr, RBB l Tri-City: die touristische

Allianz von Las Vegas, Phoenix und

San Diego, 21:30 Uhr, Hessen.

DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS

Tel.: 06151-3 90 79 20

Fax: 06151-3 90 79 29

Mail: anzeigen@travel-one.net

18.5.2005 TRAVEL ONE 27



EXIT Feedback & Leute

ONE

WWW.TRAVEL-ONE.NET

Travel Trade Press GmbH

Postfach 10 07 51, 64207 Darmstadt

Stephanstraße 3, 64295 Darmstadt

Telefon: 06151-3 90 70

Fax: 06151-3 90 79 39

REDAKTION

Telefon: 06151-3 90 79 30

Fax: 06151-3 90 79 39

E-mail: redaktion@travel-one.net

Chefredakteur

Thomas Hartung

t.hartung@travel-one.net

Stellvertr. Chefredakteur

Christian Schmicke

c.schmicke@travel-one.net

Redaktion

Yannick Fiedler, Klaus Göddert,

Petra Hirschel,

Wolfram Marx,Tanja Ronge

ANZEIGEN

Telefon: 06151-3 90 79 20

Fax: 06151-3 90 79 29

E-mail: anzeigen@travel-one.net

Anzeigenleitung

Carsten Schröder

c.schroeder@travel-one.net

Anzeigenverkauf

Ute-Marie Weis

Anzeigenservice

Jördis Oslislok

VERTRIEB

Telefon: 06151-3 90 79 40

Fax: 06151-3 90 79 49

E-mail: vertrieb@travel-one.net

Leserservice

Nina Griesmer

Grafik

Uta Seubert, Tamara Sittinger

Marketing

Britta Linke

Geschäftsführung

Thomas Hartung

Druck

Dierichs Druck + Media GmbH, Kassel

TRAVEL ONE

erscheint wöchentlich mittwochs

Zurzeit gilt Anzeigenpreisliste Nr. 33

vom 1. Januar 2005

Abonnementspreis Inland 25 Euro pro Jahr

inklusive Porto und MwSt, Einzelheft 2 Euro

Abonnementspreis Ausland 48 Euro pro Jahr

inklusive Porto, ohne Luftpostzuschlag

Reisebüros erhalten TRAVEL ONE kostenlos.

Die Mitglieder des Arbeitskreises

Aktiver Counter und des AJT e.V. erhalten die

Zeitschrift im Rahmen ihrer Mitgliedschaft

(EDA: Empfängerdatei-Analyse)

Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit

Genehmigung des Verlages. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte und Fotos wird

keine Gewähr übernommen

TRAVEL ONE ist eine Aktivität

der Verlagsgruppe

Deutscher Verkehrs-Verlag, Hamburg

FEEDBACK

www.travel-one.net

ONE

4. MAI 2005 I 18. WOCHE

DAS MAGAZIN FÜR REISEPROFIS

INTERVIEW DER WOCHE

Keine Zukunft für

Reisebüros ohne Image

Wie Best-RMG-Chef Gürtner

seinen Mitgliedern ein Profil

verschaffen will ➤ 8

PRODUKT STÄDTE

Erlebnis so wichtig

wie das Ziel

Warum Reisebüros nicht

nur mit Metropolen

punkten können ➤ 10

DESTINATION GOLF

Bauboom im Sandkasten

Wie sich die Golfstaaten

mit märchenhaften

Projekten gegenseitig

überbieten ➤ 20

Hapagfly-Chef Wolfgang John löst Debatte aus

Entgelt oder Endpreis?

Wie die Reisebüros die Streichung der Provision für Einzelplätze verdauen wollen SALES ➤ 14

Für blöd verkauft?

»Tickets beim Discounter«

TRAVEL ONE, 11.5.2005

■ Das ist ein schnelles Auffüllen

einer leeren Kasse, auf Kosten

von angeblichen Partnern, welchen

man »nichts wegnehmen

will«... Kann die Bahn pleite gehen?

Jedenfalls, die Kohle wird

offensichtlich dringend benötigt!

Es sind nicht nur die Bahnagenturen,

die meines Erachtens ausgepresst

werden wie eine Zitrone.

Nein, es ist auch eine Ohrfeige

für den gesamten touristi-

GESTERN

1975 ■ Vor 30 Jahren startet

die Bahn mit dem Einsatz

von Büro-Wagen mit einem

integrierten Zugsekretariat.

1985 ■ Vor 20 Jahren will

sich die Lufthansa von Anteilen

an ihrer 100-prozentigen

Reisebüro-Tochter Euro Lloyd

trennen.

1995 ■ Vor zehn Jahren

gründen 26 Reedereien und

Generalagenten den Verband

für Fährschifffahrt und Fährtouristik

in Hamburg.

2004 ■ Vor einem Jahr

scheitert Adrian von Dörnberg

mit seinen Plänen zur Wiederbelebung

von Kreutzer.

Geblättert in

TRAVEL ONE und

seinem Vorgänger

Reisebüro Bulletin

schen Vertrieb mit Preisen in

den Städtekatalogen zum Beispiel

von »BAHN-Ameropa«

oder TUI, wo man den Preis von

unverschämten 98 oder 99 Euro

abzockt!

Jetzt bin ich auf den Proteststurm

gespannt, oder lassen sich

inzwischen wirklich alle Vertriebler

und Stammkunden/Bahncardkunden

für blöd verkaufen?

Michael Selzer

Reisebüro Selzer,

Freiburg

Total verärgert

»Bravo Bahn«

TRAVEL ONE, 11.5.2005

■ Auch wir sind total verärgert

über die Aktion der DB. Unsere

erste Reaktion war, diese Aktion

zu boykottieren, den Gedanken

haben wir aber wieder verworfen.

Die Deutsche Bahn AG bedenkt

wohl nicht, dass die Kunden,

die frühzeitig hier angestanden

haben, um einen Sparpreis

50 zu bekommen, ebenfalls

verärgert werden. Hierbei

handelt es sich größtenteils um

Stammkunden.

Wofür frühzeitig buchen,

wenn man jetzt Tickets erwerben

kann ohne jegliche Zugbindung

und meist weitaus günstiger?

Wir sind gespannt, ob die

beantragte einstweilige Verfügung

vom DRV gegen die DB genehmigt

wird!

Heike Röder

ATTA Reise-Touristik,

Attendorn

Weniger als null geht nicht

»Stunde der Koops«

TRAVEL ONE, 4.5.2005

■ Leider treffen Sie weder im Artikel,

noch in ihrem Kommentar,

den aktuellen Nerv. Bezugnehmend

auf Ihren Kommentar

möchte ich bemerken, dass es

unserer Kooperation RTK/QTA

gar nicht möglich ist »schlecht zu

verhandeln«, denn weniger als

Null geht doch gar nicht, oder?

Bei (nach meinem aktuellen Wissenstand)

mehr als 1500 Vollmachten,

kann es sich auch eine

Hapag oder Condor nicht leisten

am Vertrieb vorbei zu arbeiten.

Kein mir bekanntes Reisebüro

gibt sich mit der Null-Provision

zufrieden. Selbst ein zeitlich befristetes

Zugeständnis der Charter.-/Billig.-/LowCost-Airlines

den Vertrieb mit dem Internet

gleich zu stellen, kann im Moment

nicht das Ziel sein.

Alfred Bammer

TUI Travelstar Reisebüro,

Bad Tölz

DAX-Platz ist futsch

»Stunde der Koops«

TRAVEL ONE, 4.5.2005

■ Wir haben mit einer sogenannten

Nullprovision nichts zu verlieren.

Eher Hapagfly und der gesamte

TUI-Konzern. Schließlich

will sich die TUI weiterhin einen

Platz im DAX sichern und ohne

uns Reisebüros ist der futsch. Von

wegen Nullprovision! Wir steuern

im Moment drastisch um und

nicht nur wir!

Roland Helmchen

Reisebüro Helmchen & Reichert

Wiesbaden

Die Schere klafft auseinander

»Abtanzen auf Malta«

TRAVEL ONE, 27.4.2005

■ Die Köpfe in der Branche sind

zumeist leicht zu durchschauen.

»Spaß für nass, das wär doch

was«, heißt die Devise. …Umso

größer ist der Anreiz, wenn

dann noch die Geiz-ist-Geil-

Mentalität angesprochen und

nur ein Trinkgeld verlangt wird

für den ganz großen Spaßfaktor.

Leider aber können unsere Kunden

von solchen Schmankerln

nur träumen. Im Beratungsgespräch

wollen wir uns dann die

Geld-lass-locker-Mentalität beim

Kunden erschleichen (oder erzwingen?)

und Umsatzgrößen

herbeizaubern, die für diesen

dann nicht mehr so spaßig sind.

Die Schere zwischen Expedientenspaß

und Kundenausgleich

klafft weit auseinander.

Martina Binz-Walbaum

Reisen und mehr,

Ransbach-Baumbach

28 TRAVEL ONE 18.5.2005


Z U G E H Ö R T

»Die Herausforderung besteht darin,

die Gesamtauslastung unter anderem

durch den Einbezug des starken

Reisebürovertriebs zu optimieren.«

Jürgen Krins, TUI Airline Management

Gümüs geht,

Adil bleibt

Türkei-Information ■ Hüsnü

Gümüs verlässt nach drei Jahren

die Informationsabteilung des

Türkischen Generalkonsulats in

Frankfurt, um sich nach eigenen

Angaben »anderen Aufgaben«

in Ankara zu widmen.

Gümüs war als Kulturattaché

in Frankfurt für den Tourismus

in der Türkei zuständig.

Sein Nachfolger ist Ibrahim

Adil, der bereits seit eineinhalb

Jahren ebenfalls als Kulturattaché

im Frankfurter Büro arbeitet.

Seit Anfang dieser Woche

hat er nun auch die Büroleitung

von Gümüs übernommen und

arbeitet sich derzeit in sein neues

Aufgabengebiet ein.

Der 47-Jährige ist studierter

Dolmetscher und stammt aus

Ankara. Dort leben noch seine

Frau, der Sohn (19) und die beiden

Töchter (16 und 12 Jahre).

1

Aepfelbach stärkt Vertrieb

Außendienst ■ Viking-Geschäftsführer Frank Aepfelbach setzt auf

Reisebüronähe. Der ehemalige FTI-Vertriebschef baut nun einen eigenen

Außendienst für den Kölner Flusskreuzfahrt-Spezialisten auf. Drei

neue Mitarbeiterinnen sollen den Weg zu den Reisebüros verkürzen

und den Vertrieb weiter vebessern.

Ann Guris ist mit dem Bereich »West« für die Postleitzahlengebiete

3,4 und 5 zuständig. Monia-Nada Steffen übernimmt mit den Postleitzahlengebieten

0 bis 2 den Nordosten und Melanie Hagnberger

verantwortet die Regionen 6 und 7, gleichbedeutend mit »Süd-West«.

Der Raum München (»Süd-Ost«) werde in Kürze besetzt.

»Mit dem Einsatz unserer Verkaufsmannschaft wollen wir den Kontakt

zu unseren wichtigsten Vertriebspartnern weiter intensivieren«,

so Aepfelbach. »Wir wollen hier Flagge für den stationären Vertrieb

zeigen und ihn proaktiv unterstützen«, kündigt er an. Geplant sind

Kundenabende, Schulungen und Workshops.

N E W S M A K E R

4 5

67

1 Karin Fröhlich wird bei der Agentur Aviareps/Mangum Regional Managerin des Destinationskunden Seychelles

Tourism Board. Die 27-Jährige übernimmt die Nachfolge von Petra Pollini. 2 Aer Lingus hat mit Julia

Howe eine neue Sales Managerin. Die 36 Jahre alte Amerikanerin kommt von Thomas Cook Reisen, wo

sie als Produktmanagerin und Hoteleinkäuferin tätig war. Howe komplettiert das Team um die Sales Executives

Alexander Scholer, Jürgen Barthel und 3 Götz Heberlein. Letzerer ist seit April bei Aer Lingus und verantwortet

den süddeutschen Markt. 4 Andreas Nüssel verstärkt Costa Kreuzfahrten und betreut als Gebietsverkaufsleiter

die Reisebüros in der Region Süd/Franken. Der 28-Jährige berichtet an Ulrich Göz, Teamleiter

Inside Sales bei Costa. Nüssel kommt von DFDS Seaways. 5 Jürgen Marbach sitzt gemeinsam mi Rainer

Calmund im Aufsichtsrat des Regionalligisten Fortuna Düsseldorf. 6 Sue Reitz ist neuer General Manager

des Oberoi-Luxushotels in Jaipur.

18.5.2005 TRAVEL ONE 29

2

3


➤ MENSCH Privat

Ralph Wissenbach

Ralph Wissenbach, 37, Zwilling, ledig, ist

Geschäftsführer der Alltours Reisecenter.

Seine touristische Karriere startet er beim

DER, wo er 13 Jahre am Counter arbeitet. Es

folgt ein Wechsel nach Hannover und er

arbeitet für fünf Jahre als interner

Unternehmensberater für die TUI

Reisecenter. In den vergangenen zweieinhalb

Jahren ist Wissenbach dann als Bereichsleiter

und Prokurist für TUI Travelstar tätig, bevor

er am 1. Mai die Nachfolge von Markus

Daldrup als Geschäftsführer der Alltours

Reisecenter antritt.

■ Was hat Sie in die Reisebranche verschlagen?

Ein Schulpraktikum

■ Ihr Traumberuf als Kind?

Als Kind habe ich mir zum Glück noch keine Gedanken über Arbeit gemacht

■ Ihr Traumurlaub?

Mit dem Motorrad in die Wüste

■ Drei Monate Zeit – was würden Sie machen?

Gleitschirmfliegen, Sprachkenntnisse erweitern, Motorradfahren, reisen...

■ Wie schalten Sie ab?

Beim Sport und mit Freunden

■ Was lesen Sie gerade?

»Der König von Luxor« (habe ich im letzten Urlaub nicht ganz geschafft)

■ Ihr letztes Kinoerlebnis?

»Die Dolmetscherin«

■ Worüber können Sie herzhaft lachen?

Situationskomik, Tom und Jerry und ähnliches

■ Was ist Ihre Schwäche oder wo können Sie nicht widerstehen?

Beim Nachtisch

■ Ihre Lebensphilosophie?

Man muss gönnen können

■ Wo möchten Sie gerne leben?

In München

■ Was hören Sie am liebsten im Auto?

Radio

■ Was ärgert Sie?

Unzuverlässigkeit

■ Wo zappen Sie weg?

Bei mindestens 90 Prozent des Programms

■ Wen würden Sie gerne treffen?

Papst Benedikt XVI

■ 20 Stunden fliegen, neben wem möchten Sie nicht sitzen?

Neben jemandem, der eigentlich zwei Sitzplätze buchen sollte

Nächste Woche in TRAVEL ONE: Was Expedienten mit MEIER’S WELTREISEN auf Bali erleben

In welchen Ländern die FERIENHOTELLERIE investiert ➤ Welche ASIATISCHEN Städte die besten Stop-Over für den Weg

nach Down Under bieten ➤ Wie jede Zielgruppe in SKANDINAVIEN das optimale Ferienhausangebot findet

30 TRAVEL ONE 18.5.2005


Nice to see you –

die Fotogalerie bei TRAVEL ONE

www.travel-one.net

DAS MAGAZIN FÜ R REISEPROFIS


KARIBIK

Dominikanische Republik

LTI Beach Resort Punta Cana {{{{

14 Nächte/ AI

pro Person im Doppelzimmer

ab EUR 1.319,–

Kuba/ Varadero

Sol Palmeras {{{{

14 Nächte/ AI

pro Person im Doppelzimmer

ab EUR 1.549,–

Mexiko/ Playa del Carmen

Las Palapas {{{}

14 Nächte/ ÜF

pro Person im Doppelzimmer

ab EUR 1.439,–

Der MEIER’S WELTREISEN Karibik Sommerkatalog 2005 !

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine