dorfziitig Dezember 2006

seeb.ch

dorfziitig Dezember 2006

Rüti

Winkel

Seeb

Mitteilungsblatt der Gemeinde Winkel Dezember 2006


Gemeindeverwaltung 044 864 81 11

Öffnungszeiten des Gemeindehauses

Montag: 8–11.30 14–18.00 Uhr

Dienstag: 8–11.30 Uhr

Mittwoch: 8–11.30 14–16.30 Uhr

Donnerstag: 8–11.30 14–16.30 Uhr

Freitag: 07.00–14.00 Uhr

Öffnungszeiten der Altstoffsammelstelle

Montag 16.00 – 18.00 Uhr

Mittwoch 14.00 – 16.00 Uhr

Samstag 09.00 – 12.00 Uhr

Impressum Nr. 217

Mitteilungen und Beiträge/Inserate/Satz und Druck:

Schulsekretariat Tel. 044 886 32 37

Montag: 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Mittwoch: 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

Donnerstag: 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr

und 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr

Ausgabe der Kennzeichen für

Fahrräder 2006

Die Velovignette ist bei der Post

erhältlich und kostet Fr. 6.50

Die Aluminiumgrundplatte ist im

Velo-Fachhandel erhältlich.

Öffnungszeiten der Post

Montag bis Freitag:

8.00–12.00 Uhr und 15.00–18.00 Uhr

Samstag 8.30–11.00 Uhr

bm druck ag, Seebüelstrasse 36, 8185 Winkel

Tel. 044 872 50 20, Fax 044 872 50 24, E-Mail: dorfziitig@bmdruck.ch

Inserat: 1 ⁄ 2 Seite (130x92 mm) Fr. 150.– Externe Abonnemente (Fr. 40.–/Jahr)

Inserat: 1 ⁄ 4 Seite (130x44 mm) Fr. 85.–

Rabatte: 6 Mal 5%, 12 Mal 10%

Die Dorfziitig erscheint 12x jährlich, jeweils zu Anfang des Monats.

Redaktionsschluss für die

Januar-Ausgabe:

17. Dezember 2006

Redaktionsteam:

Verena Gubler/Susanne Egli

Ursula Meier/Bruno Monticelli

www.winkel.ch www.winkel-rueti.ch


VORWEIHNACHTSTRUBEL

Grüner Kranz mit roten Kerzen,

Lichterglanz in allen Herzen,

Weihnachtslieder, Plätzchenduft,

Zimt und Sterne in der Luft,

Garten trägt sein Winterkleid;

wer hat noch für Kinder Zeit?

Leute packen, basteln, kaufen,

grübeln, suchen, rennen, laufen,

kochen, backen, braten, waschen,

rätseln, wispern, flüstern, naschen,

schreiben Briefe, Wünsche, Karten,

was sie auch von Dir erwarten.

Doch wozu denn hetzen, eilen?

Viel schöner ist es zu verweilen

und vor allem dran zu denken,

sich ein Päckchen «Zeit» zu schenken.

Und bitte lasst noch etwas Raum

für das Christkind unter'm Baum.

Ursel Scheffler

1


Aus der Winkler Ratsstube

Folgende baurechtliche Bewilligungen wurden erteilt:

Stähli Hansueli, Lufingerstr. 7, 8185 Winkel-Rüti

Neubau eines Maschinen-Unterstandes auf dem Grundstück Kat.-Nr. 3208, an

der Zürichstrasse in Winkel-Rüti (Landwirtschaftszone)

Garage Albert Harlacher, Zürichstrasse 7, 8185 Winkel

Vergrösserung der bestehenden Werkstatt und Umbau zu einem Ausstellungsraum,

Gebäude Vers.-Nr. 202, und Anbau neue Werkstatt mit Untergeschoss

sowie Neubau Autowaschanlage, auf dem Grundstück Kat.-Nr. 3432, an der

Zürichstrasse 7 in Winkel (Privater Gestaltungsplan Reesen)

Genehmigung der Bauabrechnung für die Altlastenvoruntersuchungen

Der Gemeinderat erteilte im April 2005 einen Kredit von Fr. 16’000.– für die Altlastenvoruntersuchung

auf dem Grundstück der ehemaligen Kiesgrube «Römerwäldli»,

die früher auch als Abfalldeponie genutzt wurde. Die Untersuchung ist

inzwischen abgeschlossen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf Fr. 16’597.35.

Der Gemeinderat hat die Abrechnung genehmigt.

Signalisationsanpassung an der Leibrächi- / Embracherstrasse in Winkel

Die Leibrächistrasse ist mit zwei allgemeinen Fahrverboten mit Zusatz und «Zubringerdienst

Liegenschaft Nr. 5 gestattet» signalisiert, wie auch acht öffentliche

Parkplätze markiert und ausgeschildert. An der Embracherstrasse befinden sich

im Einmündungsbereich Leibrächi-/Embracherstrasse, auf einem privaten

Grundstück weitere sechs Parkplätze. Mit der neuen Wohnüberbauung im Gebiet

«Bachacher» muss die Signalisation angepasst werden. Da von der geplanten

neuen Wohnüberbauung sechs Hauseingänge, diverse Besucherparkplätze,

der Garagenvorplatz des Einfamilienhauses Leibrächistrasse 12 sowie verschiedene

Umgebungsanlagen über die Leibrächistrasse respektive die Embracherstrasse

erschlossen werden, müssen die heute markierten Parkfelder sowie die

entsprechenden Parkplatzschilder aufgehoben werden. Ein Ersatz dieser Park-

2


plätze ist nicht vorgesehen, da im Einzugsgebiet genügend Abstellplätze auf privatem

Grund vorhanden sind. Die entsprechende Signalisationsanpassung wird

der Kantonspolizei entsprechend beantragt und, entsprechend dem Baufortschritt

der Überbauung «Bachacker» umgesetzt. Sollten sich später trotzdem

Probleme wegen wildem Parkieren an der Leibrächistrasse ergeben, wären

dannzumal allfällige Massnahmen (z.B. Parkverbot oder einzelne Parkplätze) zu

prüfen.

Antrag für eine Sperrung der Verbindungsstrasse Oberrüti–Egetswil

Der Stadtrat Kloten hat beschlossen, für die Egetswiler-/Rütnerstrasse (Verbindungsstrasse

Egetswil–Oberrüti) bei der Sicherheitsdirektion ein Fahrverbot für

Motorfahrzeuge, ausgenommen landwirtschaftlicher Verkehr, zu beantragen.

Vorbehalten bleibt ein entsprechender Beschluss des Gemeinderates Winkel.

Begründet wird der Entscheid Klotens damit, dass die Verbindungsstrasse nach

dem Autobahnzusammenschluss keine Bedeutung mehr habe.

Der Gemeinderat Winkel hat das Anliegen eingehend geprüft. Insbesondere

ging es um die Bedeutung der Verbindungsstrasse für die Einwohner von

Oberrüti und das von der Strasse ausgehende Gefahrenpotential. Nach den vorliegenden

Erkenntnissen wird die Strasse von den Anwohnern in Oberrüti geschätzt.

Das Verkehrsaufkommen wird insgesamt als eher gering bezeichnet

und ein übermässiges Gefahrenpotential ist nicht erkennbar. Für eine Sperrung

der Verbindungsstrasse Oberrüti–Egetswil besteht demnach seitens des Gemeinderates

Winkel keine Notwendigkeit. Auch wird bei einer Sperrung dieser

Verbindung eine Verlagerung des Verkehrs auf die weniger gut ausgebaute

Lufingerstrasse befürchtet. Gestützt auf diese Überlegungen hat der Gemeinderat

Winkel eine Sperrung der Rütner-/Egetswilerstrasse (Verbindungsstrasse

Egetswil–Oberrüti) nicht unterstützt und dem Stadtrat Kloten nicht zugestimmt.

Anschaffung und Einbau eines Grossbeamers im Gemeindesaal Winkel

Seit einigen Jahren besteht der Wunsch für einen Beamer im Gemeindesaal.

Dieser könnte für Präsentationen und einzelne Darbietungen genutzt werden.

Die improvisierten Lösungen einzelner Veranstalter, den Beamer auf einem Bartisch

oder ähnlichem mitten im Saal zu platzieren befriedigt nicht und ist technisch

und von der Handhabung her problematisch. Mit einem fest installierten

Beamer können diese Probleme umgangen werden. Aus Gründen der Ästhetik

3


kann dieser aber nicht einfach auf einem an der Decke montierten Podest platziert

werden sondern muss versenkbar in die Saalecke eingebaut werden.

Aufgrund dieser Anforderungen wurden Angebote für eine derartige Anlage eingeholt

und geprüft. Die Kosten für die gesamte Anlage inkl. Einbau und aller

technischen Anschlüsse belaufen sich auf rund Fr. 22’000.–. Der Gemeinderat

hat den entsprechenden Kredit bewilligt.

Beitrag an das geplante Sommerkonzert 2007 des Frauenvereins Winkel-

Rüti

Der Frauenverein plant, am Freitag, 6. Juli 2007, im Garten der Villa Tusculum

ein klassisches Sommerkonzert unter freiem Himmel durchzuführen. Die Finanzierung

soll über einen Eintrittspreis sichergestellt werden. Allerdings dürfte dies

nicht ausreichen, alle Aufwendungen zu decken. Neben möglichen Sponsoren

wurde deshalb auch die Gemeinde angefragt, ob sie bereit ist, an diese kulturelle

Veranstaltung einen Beitrag zu leisten. Grundsätzlich ist der Gemeinderat positiv

zu derartigen Aktivitäten eingestellt. Dies um so mehr, als seit der Sistierung

der Aktivitäten der Kulturkommission im Bereich der Konzertorganisation, keine

eigenen Konzerte mehr durchgeführt wurden. Der Gemeinderat hat sich deshalb

entschieden, den geplanten Anlass mit einem Beitrag von Fr. 2’000.– zu unterstützen

Ferner hat der Gemeinderat:

Handänderungs- und Grundstückgewinnsteuer veranlagt sowie verschiedene

weitere Geschäfte in der Abteilung Fürsorge und Vormundschaft behandelt.

4


Mitteilungen aus der Gemeindeverwaltung

Zivilstandsnachrichten Oktober/November 2006

Geburten

Odermatt, Leana, von Dallenwil NW, Tochter des Odermatt Michael

und der Odermatt Melanie, geboren am 20. Oktober 2006 in Bülach ZH.

Osagie, Treasure Oghosasere, von Bettenhausen BE, Tochter des Osagie

Marvin und der Osagie Tonia, geboren am 26. Oktober 2006 in Bülach ZH:

Pierdomenico, Fabio, von Zürich ZH, Sohn des Pierdomenico Daniele und

der Pierdomenico Miriam, geboren am 9. November 2006 in Bülach ZH.

Eheschliessungen

Zahner, Stefan Beat, von Kaltbrunn SG, wohnhaft in Zürich, und Hess,

Nicole, von Zürich ZH, wohnhaft in Winkel, getraut am 17. November 2006

in Bülach ZH.

Einwohnerstatistik vom Oktober 2006

Die Einwohnerkontrolle Winkel

Total Schweizer Ausländer

Einwohner am 31. Oktober 3781 3314 467

Einwohner am 30. September 3786 3311 475

+/– –5 +3 –8

5


Mitteilungen aus der Gemeindeverwaltung

6

Die Büros und Schalter der Gemeindeverwaltung sind über die Feiertage

wie folgt geöffnet:

Freitag, 22. Dezember 2006, 07.00–14.00 Uhr

Die Büros und Schalter der Gemeindeverwaltung bleiben über die Feiertage

wie folgt geschlossen:

Mittwoch, 27. Dezember 2006 bis und mit

Freitag, 29. Dezember 2006

Bei einem Todesfall erreichen Sie den Pikettdienst des Bestattungsamtes

wie folgt:

Montag, 25. Dezember 2006, von 10.00–11.00 Uhr,

Tel. 079 598 05 49

Donnerstag, 28. Dezember 2006, von 10.00–11.00 Uhr,

Tel. 079 598 05 49

Sonntag, 31. Dezember 2006, von 10.00–11.00 Uhr,

Tel. 079 598 05 49

Öffnungszeiten

Bei einem Todesfall ausserhalb diesen Zeiten sind der beigezogene Arzt oder

die Firma Hans Gerber AG, Bestattungsdienste in Lindau, Tel. 052 355 00 11

gerne bereit zu helfen.

Ab Dienstag, 2. Januar 2006, 8.00 Uhr sind wir wieder für Sie da.

Gemeindeverwaltung Winkel


Mitteilungen aus der Gemeindeverwaltung

Information für Hundehalterinnen und Hundehalter

Kennzeichnungspflicht mittels Mikrochip – Alle Hunde müssen bis am

31. Dezember 2006 gekennzeichnet und registriert sein

Am 1. Januar 2007 tritt eine Revision der Eigenössischen Tierseuchenverordnung

in Kraft. Sie verlangt, dass Hunde, die vor dem 1. Januar 2007 geboren

sind und nicht mit einem Mikrochip gekennzeichnet oder tätowiert sind, bis am

31. Dezember 2006 mit einem Mikrochip gekennzeichnet und registriert sein

müssen. Hunde mit einer deutlich lesbaren Tätowierung, die vor dem 1. Januar

2007 geboren sind, müssen nicht neu gekennzeichnet, aber ebenfalls registriert

werden.

Zuständige Melde- und Registrierstelle

Die Kennzeichnung wird von den praktizierenden Tierärztinnen und Tierärzten

vorgenommen. Diese melden die mit der Kennzeichnung erhobenen Daten direkt

der ANIS Animal Identity Service AG, der schweizerischen Melde- und

Registrierstelle.

Änderung der kantonalen Hundegesetzgebung per 1. Januar 2007

Die Revision der Eidgenössischen Tierseuchenverordnung macht eine Anpassung

der kantonalen Hundegesetzgebung notwendig. Diese tritt per 1. Januar

2007 in Kraft und sieht insbesondere den Verzicht auf die Ausgabe von Hundemarken

ab 2007 vor, da diese mit der Einführung des Mikrochips ihre Bedeutung

als Kennzeichnungsmittel verlieren. Am System der Abgabe «Hundesteuer»

ändert sich jedoch nichts.

Wie bis anhin werden die Hundehalterinnen und Hundehalter auch verpflichtet,

ihre Hunde bei der Gemeinde an-/abzumelden

und allfällige Mutationen wie Adressänderungen

oder Halterwechsel mitzuteilen.

7


Mitteilungen aus der Gemeindeverwaltung

8

Wasserzähler-Ablesung

Zur Information an die Einfamilienhausbesitzer in Winkel

Wie alle Jahre werden im Dezember die Wasserzähler abgelesen. Folglich

wird in der Zeit vom 1. bis 31. Dezember unser Werkmeister, Herr Hans

Schellenberg, bei Ihnen vorbeikommen um Ihren Wasserzähler abzulesen.

Falls er Sie nicht Zuhause erreichen kann wird er Ihnen ein entsprechendes

Formular hinterlegen, welches Sie bitte persönlich ausfüllen und an die Gemeindeverwaltung

retournieren wollen.

Weihnachtsbeleuchtung Oberrüti

Werkabteilung Winkel

Am 1. Dezember wird erstmals die neue Beleuchtung im alten Dorfkern

Oberrüti eingeschaltet. Dies ist der Anlass des 1. Adventsfensters in diesem

Jahr.

Ort: Grosse Scheune an der Egetswilerstrasse

Herzlich willkommen!


0LW )HVWZLUWVFKDIW

'DWXP 6DPVWDJ 'H]HPEHU

=HLW ± 8KU

*URVVHU 3DUNSODW] XQWHUKDOE

5HVW %UHLWL :HUNH

(EHQIDOOV ZHUGHQ DXFK )LQQHQNHU]HQ LQ

YHUVFKLHGHQHQ *U|VVHQ DQJHERWHQ

3URILWLHUHQ 6LH YRQ GHQ J QVWLJHQ XQG

IULVFKHQ &KULVWElXPHQ GHU *HPHLQGH :LQNHO

'HU )HXHUZHKUYHUHLQ %DFKHQE ODFK :LQNHO

ELHWHW LQ VHLQHU JHP WOLFKHQ )HVWZLUWVFKDIW IHLQH

.|VWOLFKNHLWHQ DQ

) KUZHKU .DIL

+DXVJHPDFKWH .XFKHQ

'LYHUVH *HWUlQNH

) U GHQ ): 9HUHLQ %DFKHQ ) U GLH *HPHLQGH

E

ODFK :LQNHO :LQNHO 5 WL

) U GHQ 9RUVWDQG 'HU )|UVWHU

'|OI 6FKHOOHQEHUJ 0 .HUQ

9


Forstwesen

Liebe Waldbesucherinnen und Waldbesucher

Im Wald beginnt in den nächsten Tagen die Holzhauereisaison. Diese Arbeiten

sind nicht nur für das Forstpersonal sehr gefährlich, sondern auch für Waldspaziergänger,

Jogger, Biker, Reiter etc., die sich nicht an die Anweisungen des

Forstpersonals oder an die Strassen- oder Wegabsperrungen halten. Waldstrassen

und Wanderwege, die mit Absperrblachen, Absperrbändern oder rot-weissen

Absperrlatten abgesperrt sind, dürfen von Ihnen auf gar keinen Fall betreten

oder befahren werden.

Damit Sie nicht in eine Sackgasse laufen oder fahren, wird jeweils bei der letzten

Kreuzung die Absperrung angebracht.

Sollten für Sie keine Holzhauereigeräusche hörbar sein, heisst das noch lange

nicht, dass keine Bäume gefällt werden!

Bitte halten Sie sich daran!

Das Forstpersonal dankt Ihnen für Ihr Verständnis und wünscht Ihnen weiterhin

einen schönen Aufenthalt im Winkler Wald.

10

Vorsicht Holzschlag

Besten Dank für Ihre Mitarbeit

Forstverwaltung Winkel


Unsere Umwelt

Grüngutabfuhr:

Mittwoch, 6. Dezember

Mittwoch, 20. Dezember

Gewerbeabfall:

jeden 1. und 3. Freitag im Monat,

von 13.30 bis 15.00 Uhr.

Das Sonderabfallmobil

kommt. Kommen Sie auch.

Eine Dienstleistung Ihrer Gemeinde

und des Kantons Zürich.

9. Dezember, 13.30–17.00 Uhr

in Bülach, Einkaufszentrum Sonnenhof

11


Männerchor Winkel-Rüti

12

Papiersammlung 2006

Samstag, 9. Dezember 2006

Zur Erinnerung noch

in Sachen Papiersammlung:

Machen Sie die Zeitungsbündel maximal nur 20 cm

hoch und binden diese mit einer Schnur zusammen.

Sie erleichtern uns so den Abtransport! Kein Plastik,

kein Karton, keine Tetrapackungen, ansonsten lassen

wir die Bündel stehen!

MÄNNERCHOR WINKEL-RÜTI


Primarschulpflege Winkel

Schulsilvester 2006

Am Freitag, 22. Dezember 2006, ab 5.00 Uhr

findet der traditionelle Schulsilvester statt.

Erinnern Sie sich an Ihr Herzklopfen – damals – als Sie durch die verschlafenen,

dunkeln Strassen lärmten und die Leute mit Klamauk und Klingeln

aus dem Schlaf holten?

Der Schulsilvester soll ein lustiges, fröhliches Erlebnis sein, das alle als positive

Erfahrung erleben.

Denken Sie bitte daran, dass Sachbeschädigungen nicht im Sinne des

Schulsilvesters sind. Für allfällige Schäden, verursacht durch dumme

Streiche, werden die Eltern zur Verantwortung gezogen. Halten Sie daher

bitte Ihre Kinder an, den Silvester zwar ausgelassen und fröhlich,

aber auf keinen Fall mit gefährlichen Streichen, zu verbringen.

Die Lehrerschaft hat ab 5.30 Uhr ein Unihockey-Turnier

in der Turnhalle Grossacher organisiert. Anschliessend

feiern die Kinder von 7.00 Uhr bis 9.00 Uhr den

Silvester in der Schule.

Die Schulpflege

13


Primarschulpflege Winkel

Umsetzung des Volksschulgesetzes

Seit Mitte der 90iger Jahre hat sich in der Zürcher Volksschule Vieles bewegt:

Neue Formen wurden ausprobiert, so etwa das Angebot von Blockzeiten, die

Integrative Förderung von Kindern mit besonderen Bedürfnissen (ISF) und das

Projekt «Teilautonome Volksschule» (TaV). Aufgrund der positiven Erfahrungen

führte der Gesetzgeber diese Neuerungen im Volksschulgesetz vom 5. Juni

2005 definitiv ein:

14

• Vierstündige Blockzeiten von 08.00 bis 12.00 Uhr auf allen Stufen

(inkl. Kindergarten)

• Erweiterte Tagesstrukturen bei Bedarf

• Geleitete Schulen

Schritt 1: Organisationsaufbau Schulleitung

Schritt 2: Entwicklung: Schulprogramm, Mitwirkung Eltern/SchülerInnen,

Qualitätssicherung

• Kantonalisierung des Kindergartens, oblig. Schulpflicht 11 Jahre

• Sonderpädagogisches Angebot mit integrativer Ausrichtung (ISF)

Da die Umsetzungen der geforderten Massnahmen intensive Vorbereitungen

benötigen, erfolgen sie gestaffelt. Der Kanton setzt den Schulgemeinden dafür

zeitliche Limiten.

Zeitplan Umsetzung Volksschulgesetz

Beginn Schuljahr 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12

Organisationsaufbau Schulleitung

Entwicklung gel. Schule: Schulprogramm, Mitwirkung Eltern/SchülerInnen

4h-Blockzeiten auf allen Stufen

Erweiterte Tagesstrukturen

Kantonalisierung Kindergarten

Sonderpädagogisches Angebot


Die Umsetzung des Volksschulgesetzes wird von einer Steuergruppe geleitet.

Diese koordiniert die Arbeiten der verschiedenen Projektgruppen, die sich jeweils

mit einem Umsetzungsthema beschäftigen. Zur Zeit sind drei Arbeitsgruppen

im Einsatz:

• Organisationsaufbau Schulleitung auf Sommer 2008

• Einführung 4-stündige Blockzeiten für alle Stufen auf Sommer 2007

Bedarfsabklärung für erweiterte Tagesstrukturen

• Kantonalisierung des Kindergartens auf Sommer 2008

Bald eine geleitete Schule in Winkel?

Am 5. Juni 2005 haben Stimmbürgerinnen und Stimmbürger das neue Volksschulgesetz

angenommen. Dieses bringt zahlreiche Neuerungen, die in den

nächsten Jahren umzusetzen sind. Die wohl wichtigste Änderung ist die Pflicht

zur Einführung einer Schulleitung auf Sommer 2008. Was bringt uns das für Vorteile?

Mit der Einrichtung von geleiteten Schulen wird mehr Flexibilität und Eigenverantwortung,

aber auch eine Steigerung der Qualität erreicht. Die Schulgemeinden

können durch die Bildung von Schuleinheiten auf lokale Bedürfnisse und

Anliegen von Schülerinnen und Schülern sowie von Eltern gezielter eingehen.

Vor allem in grösseren Schulgemeinden macht es Sinn, Schulen mit gleichen

oder ähnlichen Bedürfnissen zu einer Einheit zusammenzufassen. Die Primarschule

Winkel ist jedoch zu klein, um mehrere Schuleinheiten zu bilden. Die

Schulanlagen Grossacher und Rüti sowie die Kindergärten werden deshalb eine

einzige Schuleinheit sein.

Solche «Schulen vor Ort» erhalten durch die Schulleitung eine professionelle

Führung, und zwar im organisatorischen wie im pädagogischen Bereich. Der

Schulleiter/die Schulleiterin ist eine Lehrperson mit einer zusätzlichen Ausbildung,

die sie zur Führung einer Bildungsorganisation befähigt.

Im organisatorischen Bereich übernimmt die Schulleitung Funktionen, die bisher

die Schulpflege alleine ausgeführt hat. Rechte und Pflichten müssen deshalb

aufgeteilt und neu geregelt werden. Grundsätzlich schreibt das Gesetz vor, dass

der Schulpflege die strategischen Aufgaben zufallen und der Schulleitung die

operativen. Das heisst die Schulpflege plant längerfristig und gibt die Stossrichtung

an, während die Schulleitung für die Umsetzung der vorgegebenen Ziele,

also das Alltagsgeschäft, zuständig ist.

15


Im pädagogischen Bereich führt die Schulleitung die Schule zusammen mit der

sog. Schulkonferenz, der Gesamtheit der Lehrpersonen. In dieser Zusammenarbeit

entsteht das Schulprogramm, in welchem sich die Schule ihre pädagogischen

Schwerpunkte setzt.

Zusammen mit der Schulpflege ist die Schulleitung auch für die Qualitätsentwicklung

zuständig. Neu werden die Schulen zudem alle vier Jahre von einer

kantonalen Fachstelle eingehend geprüft. Diese gibt den Schulen wichtige Hinweise

und Anregungen für die Schulentwicklung und sichert innerhalb des Kantons

eine gleichwertige Schulqualität.

Die Einführung einer Schulleitung bedeutet für die Schule eine grosse Veränderung.

Gewohnte Abläufe und Strukturen müssen aufgegeben, Kompetenzen

und Verantwortungen neu beschrieben werden. Den ersten Schritt dazu hat die

Schulpflege mit den Lehrpersonen an der Kickoff-Veranstaltung vom 31. Oktober

2006 gemacht. In einer Arbeitsgruppe werden nun in den kommenden

Monaten die umfangreichen Details erarbeitet und in einem sog. Organisationsstatut

festgehalten. Wir werden sie zu gegebener Zeit über den Stand unserer

Arbeiten wieder informieren.

16

Johanna Gessler, Umsetzungsverantwortliche


Bachenbülach | Bülach | Hochfelden | Höri | Winkel

OBERSTUFENSCHULE BÜLACH

Aus den Verhandlungen der Schulpflege der Oberstufenschule Bülach

Voranschlag 2007:

Keine Steuerfusserhöhung trotz Defizit

Der Voranschlag 2007 des Schulgutes der Oberstufenschule Bülach

rechnet bei einem Aufwand von 17.6 Mio. Franken und einem Ertrag von

16.8 Mio. Franken mit einem Defizit von 0.8 Mio. Franken. Auf eine Steuerfusserhöhung

wird verzichtet. An der letzten Sitzung hat die Schulpflege

das Budget zuhanden der Kreisgemeindeversammlung vom 30.

November verabschiedet.

Im Vergleich mit dem Voranschlag 2006 reduziert sich der Aufwandüberschuss

um insgesamt rund 334’000 Franken. Begründet wird das Ergebnis zur Hauptsache

mit weniger Beiträgen an das Langgymnasium und der geringeren Pauschalverrechnung

an die Berufswahlschule (Der Anteil der Schüler aus den

Kreisgemeinden hat abgenommen). Der schlechtere Saldo im Bereich Finanzen

und Steuern wird mit dem Mehrertrag im Finanzausgleich wettgemacht.

Für das Jahr 2007 sind keine Investitionen vorgesehen. Die Oberstufenschule

Bülach steigt aufgrund des kantonalen Finanzkraftindexes im nächsten Jahr von

der Beitragsklasse 8 in die Klasse 9. Der Anteil des Kantons an die Lehrerbesoldung

sinkt somit von bisher 29.3 % auf neu 25.6 %. Die konkreten finanziellen

Konsequenzen als Folge des neuen Volksschulgesetzes können noch nicht abgeschätzt

werden. Eine verlässliche Aussage darüber erfolgt erst mit dem Voranschlag

2008.

Obwohl mit dem Voranschlag die finanzpolitischen Ziele gemäss Finanzplan nur

noch teilweise erfüllt werden, wird der Steuerfuss unverändert auf 19 % des

einfachen Staatssteuerertrages festgesetzt. Das hat allerdings zur Folge, dass

sich das Eigenkapital auf 2.1 Mio. Franken reduzieren wird.

Finanzplanung 2006–2010

Die Entwicklung des Finanzhaushalts ist seit 2002 durch Defizite und einen Substanzabbau

gekennzeichnet. Das Nettovermögen wurde vollständig aufgebraucht

und wich per Ende 2005 einer Nettoschuld von 0,7 Mio. Franken. Im

Vergleich mit anderen öffentlichen Haushalten entspricht das zwar insgesamt

17


18


Christbaumverkauf

«Beim Schneemann in Winkel»

❄ ❄


Ab Freitag, 15. Dezember bis Samstag,

23. Dezember jeweils von 9.00–18.00 Uhr

Grosse Auswahl an frisch geschnittenen und auf Wunsch

gespitzten Rottannen, Blaufichten, Nordmannstannen,

Christbäumen im Topf etc.

• Aus eigener Winkler Christbaumkultur

• Grössere Bäume werden auf Wunsch gerne geliefert

• Bestellungen ab sofort möglich

Auf Ihren Besuch freut sich

«Der Schneemann»

Christbäume

aus der Region

für die Region



Familie Peter & Brigitte Kern,

Dorfstrasse 7 in Winkel, Tel. 044 862 13 87








noch (!) einer durchschnittlichen Substanz, mittelfristig ist hingegen Handlungsbedarf

angezeigt. Höhere Steuerkraftausgleichszahlungen und mehr Steuerertrag

aufgrund des Einwohnerzuwachses dürften wohl zu einer Verbesserung

führen. Dem stehen aber die negativen Einflüsse des Neuen Finanzausgleichs

NFA (2008) und der Steuergesetzesrevision (2010) gegenüber. Die grosse Herausforderung

bleibt die Finanzierung der Ausgaben über laufende Erträge und

der Rechnungsausgleich. Werden die Planungswerte verfehlt, ist eine Steuerfusserhöhung

unumgänglich. Eine straffe finanzielle Führung ist deshalb weiterhin

unabdingbar. Der steten Suche nach Optimierungsmöglichkeiten in der Laufenden

Rechnung kommt höchste Priorität zu. Die Behörde muss darauf achten,

dass sich die Ansprüche von Eltern und Lehrerschaft konsequent an den nicht

mehr vorhandenen Mitteln orientieren.

Umsetzung neues Volksschulgesetz

Im Hinblick auf die Umsetzung des neuen Volksschulgesetzes hat die Schulpflege

eine Projektgruppe zusammen mit einem externen Berater eingesetzt. Ziel

ist, die gesamte Oberstufenschule inkl. Verwaltung und Hausdienste auf das

Schuljahr 2007/08 an die Vorgaben des neuen Volksschulgesetzes anzupassen.

Oberstufenschulpflege Bülach

19


Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde

Pfarramt: Pfarrerin Noëmi Breda Batjilis, Grampenweg 33, 8180 Bülach,

E-Mail: noemibreda@refkirchebuelach.ch, Telefon 043 538 91 85

20

Beachten Sie bitte die Veranstaltungen und Gottesdienste unserer Kreiskirchengemeinde

Bülach. Sie finden die Termine in den Gemeindeseiten

des Kirchenboten, der allen Reformierten zugestellt wird, in der Tagespresse

(Kirchenzettel) und im Internet unter www.refkirchebuelach.ch.

Wenn Sie den Kirchenboten nicht bekommen, lassen Sie es uns bitte

wissen, denn dann sind Sie bei uns auch nicht als «reformiert» gemeldet!

Die Heilige Familie

Liebe Leserinnen und Leser,

Ich sitze an meinem Schreibtisch. Vor mir liegt die Bibel, aufgeschlagen ist

die Weihnachtsgeschichte. Ich überlege mir, über was ich zur Advents- und

Weihnachtszeit schreiben könnte. Ich lese die Geschichten über Maria, Joseph

und den Säugling Jesus. Über die heilige Familie: «Mit der Geburt Jesu

Christi aber war es so: Maria, seine Mutter, war mit Joseph verlobt; noch

bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete

– durch das Wirken des heiligen Geistes.» (Matthäus 1, 18) Die heilige

Familie? Ich stutze. Diese Familie entspricht ganz und gar nicht unseren traditionellen

und romantischen Vorstellungen von Familie. Maria und Joseph

sind nicht verheiratet. Der kleine Jesus ist nicht vom Verlobten von Maria,

von Joseph. Die heilige Familie ist geradezu eine skandalöse Familie, nicht

nur für damalige Verhältnisse. Was ist denn nun das Heilige an dieser Familie,

frage ich mich? Ist sie heilig, weil Marias Kind vom heiligen Geist ist? Ist

sie heilig, weil Maria eine bedeutende Person ist für viele Kirchen und gläubige

Menschen? Nun, die heilige Familie ist sicher nicht heilig, weil sie den traditionellen

Bildern von Familie entspricht. Und ich denke, Gott will uns damit

einiges sagen. Nur allzu oft machen wir Menschen im Leben die Erfahrung,

dass unsere Beziehungen bedroht werden oder kaputt gehen. Viele Familien


zerbrechen an Schwierigkeiten. Für mich ist das Bild der heiligen Familie ein

Trost. Es ist eine unperfekte Familie. Aber Gott ist dennoch bei ihnen. Und

nur das macht diese Familie zu einer heiligen Familie, die Anwesenheit Gottes.

Ich denke, das gilt auch für uns, für unsere getrübten, unsere zerrütteten

Beziehungen. Gott ist bei uns, trotz allem, was geschieht. Das will er uns

sagen, indem er für sich selber auch keine perfekte Familie ausgesucht hat.

Trotz allen Schwierigkeiten spricht uns Gott seine Heiligkeit zu. Gott ist bei

uns. Das verspricht er uns in der Weihnachtsgeschichte aus dem Mund

eines Engels, wenn dieser die Geburt von Jesus, des Immanuels ankündigt,

des «Gott ist mit uns». Das bestärkt er uns auch in Jesus von Nazareth am

Ende seines Auftrages auf der Erde wenn dieser spricht: «Seid gewiss: Ich

bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt.» (Matthäus 28, 20)

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine gesegnete Advents- und

Weihnachtszeit. Noëmi Breda Batjilis

Gottesdienste:

Sonntag, 24. Dezember, 17.00 Uhr, Breitisaal: Gottesdienst für Gross und

Klein zum heiligen Abend. Dieses Jahr feiern wir einen ganz speziellen Gottesdienst:

Viele Kinder in Engelskleidern werden ihn mit Liedern und Flötenspiel begleiten.

Für die Kinder gibt es im Gottesdienst auch eine Geschichte. Aber auch

die Erwachsenen werden ebenso nicht zu kurz kommen! Die traditionelle Krippe

mit Kindern entfällt aus aktuellem Anlass.

Dienstag, 12. Dezember, 9.30 Uhr, Alters und Familiensiedlung Hans

Siegrist-Siedlung: Werktagsandacht mit Pfarrerin Noëmi Breda Batjilis und Jin

Bolli-Mao, Klavier.

Weitere Anlässe

Adventsfenster in Bülach: Pfarrerin Noëmi Breda Batjilis und ihr Mann, Benjamin

Batjilis, gestalten am 23. Dezember ein Adventsfenster mit Unterstützung von

Jugendarbeiter Lukas Forrer. Ab 19.00 Uhr sind auch Gäste aus Winkel am

Grampenweg 33 herzlich willkommen.

Informationen über unsere Kirchgemeinde per Internet:

www.refkirchebuelach.ch

Dort finden Sie auch interessante Hinweise und Links!

21


Gemeinde- und Schulbibliothek

22

Neue Jugendbücher

Diamantenraub um Mitternacht Bellinda

Der Dieb mit der roten Maske Fabian Lenk

Raban der Held Joachim Masannek

Maxi «Tippkick» Maximilian Joachim Masannek

Neue Bilderbücher

Meine schönsten Kinderreime Miriam Cordes

Das Versteck im Wald Johanna Ignjatovic

Wanja und die wilden Tiere Svjetian Junakovic

Liebes kleines Schaf Christa Kempter

Tierkinder zu Hause Katharina Lausche

Der kleine Bär und das Mondscheinwunder Gillian Lobel

Ein Hund für eine Woche Mathias Weber

Erst links, dann rechts, dann geradeaus... Teri Weidner

Neue Kinderbücher

Versli us em Kinderland Traute Enderle-Sturm

Die Hexe Lakritze und die Zauberkugel Eveline Hasler

Neue Sachbücher für Kinder

Flugzeuge Caroline Bingham

Leben im Meer Samantha Gray

Pflanzen Fleur Star

Kräne Fleur Star

Bagger Fleur Star

Neue DVDs für Erwachsene

Die Geisha

Grounding

Handyman

Zum Ausziehen verführt


Neue Musik CDs

Bravo Hits 54

Bravo Hits 55

«Adventsfenster»

am Montag, 4. Dezember, ab 18.30 Uhr

Die Lehrerin Manuela Würscher gestaltet dieses Jahr mit ihren 2. Klässlern unser

Adventsfenster. Am Abend singen die Schüler für unsere Besucher einige Adventsund

Weihnachtslieder. Wir laden Sie herzlich ein zu einem gemütlichen Abend in

der Bibliothek.

Öffnungszeiten während der Weihnachts-Schulferien

Samstag, 23. Dezember 10.00 bis 11.30 Uhr

Samstag, 30. Dezember 10.00 bis 11.30 Uhr

Samstag, 6. Januar 2007 09.00 bis 12.00 Uhr (neu ab 2007)

Ab Montag, 8. Janaur 2007 gelten wieder die normalen Öffnungszeiten.

Das Bibli-Team wünscht Ihnen

eine besinnliche Adventszeit und feierliche Weihnachtstage.

Die Bibliothek ist im Schulhaus Grossacher B, Telefon 044 886 32 33

Öffnungszeiten

Montag 15.00 bis 16.30 Uhr

Dienstag 15.00 bis 16.30 Uhr

19.00 bis 20.00 Uhr

Mittwoch 9.45 bis 10.45 Uhr

14.30 bis 15.30 Uhr

Donnerstag 15.00 bis 16.30 Uhr

Samstag 10.00 bis 11.30 Uhr

www.winkel.ch Freizeit Gemeinde- und Schulbibliothek

23


Gehirntraining für Seniorinnen und Senioren

Wann: 6 x am Montag Nachmittag jeweils von 14–16 Uhr

Daten: 8., 15., 22. und 29. Januar, 5. und 12. Februar 2007

Wo: Hans Siegrist-Siedlung, Postweg 1, Winkel

Kosten: Fr. 90.– am ersten Kurstag zu bezahlen

Kursleiterin: Ines C. Moser

Frau Moser beschäftigt sich seit 20 Jahren intensiv mit diesem

umfangreichen Gebiet und verfügt über eine fundierte Ausbildung

als Gehirn- und Lerntrainerin. Ihre früheren Kurse in Winkel

waren so erfolgreich, dass wir im kommenden Winter wiederum

einen anbieten. Mit neuen Themen werden bisherige sowie neue

Kursteilnehmer/-innen spannende und fröhliche Nachmittage

erleben.

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt, und die Anmeldungen werden der Reihe

nach berücksichtigt.

Martha Regina Surber


Pro Senectute ORTSVERTRETUNG

24

Anmeldung für den Kurs «Gehirntraining»

(8. Jan. bis 12. Feb. 2007)

Name und Vorname:

Adresse:

PLZ / Ort:

Telefon:

Bitte senden Sie den ausgefüllten Talon bis zum 20. Dez. 2006 an

Elisabeth Allenspach, Im Chlilätten 17, 8185 Winkel.


Pro Senectute ORTSVERTRETUNG

Menü

Der nächste Mittagstisch findet am

Dienstag,

12. Dezember 2006,

um 12.00 Uhr,

in der Hans Siegrist-Siedlung statt.

Anmeldung:

Eintragung auf unseren Listen bei den

Eingängen oder am Donnerstag,

7. Dezember 2006, ab 18.00 Uhr,

bei Frau C. Brun, Telefon 044 860 74 22

Ortsvertretung Pro Senectute Winkel

Kontaktperson:

Martha Regina Surber, Tel. 044 860 02 46

25


Spitex-Verein Winkel-Rüti

Der Spitex-Verein Winkel-Rüti

lädt alle Klienten, Mitglieder und Sympathisanten ein zu seinem

traditionellen

Adventsfenster

Es findet statt am Donnerstag, 14. Dezember, ab 18.00 Uhr im

Saal der Hans-Siegrist-Siedlung, Breitiweg 1, in Winkel.

Der Männerchor Winkel-Rüti

wird dem Anlass mit seinen gesanglichen Einlagen einen festlichen

Rahmen geben.

Die Vorstände beider Vereine freuen sich auf ein zahlreiches

Erscheinen.

Der Spitex-Verein offeriert einen warmen Imbiss.

27


Glückwunschtelegramm

28

Herr Max Häberli-Kahr, wohnhaft an

der Embracherstrasse 8, kann am

28. Dezember bei bester Gesundheit seinen

80. Geburtstag feiern.

Als jüngstes von sieben Kindern wurde er in

Oberrüti geboren, wo er auch aufwuchs.

Nach der Schulzeit fand er leider keine Lehrstelle;

doch Arbeit gab es für den jungen,

kräftigen Mann in Winkel genug. So machte

er sich im Landwirtschaftsbetrieb der Familie

Maag-Utzinger nützlich, bis er eine Schreinerlehre

in Kloten beginnen konnte.

1957 verheiratete sich Max mit Josy Kahr.

Der Ehe entsprossen drei Kinder, die immer

sehr guten Kontakt zu ihren Eltern haben.

Max Häberli gratulieren wir recht herzlich

zum runden Geburtstag, wünschen Gesundheit

und Wohlergehen sowie ein frohes Fest

im Kreise seiner Angehörigen.

Redaktionsteam (vg)


Glückwunschtelegramm

Am 31. Dezember vollendet Frau

Clara Maag an der Breitistrasse 5

ihr 85. Lebensjahr.

Herzliche Glückwünsche!

1925 zogen ihre Eltern mit beiden Töchtern

von Schlieren nach Winkel. In dem geräumigen

Haus war genügend Platz für drei Generationen.

Der Grossvater hatte in der Tenne

eine maschinelle Stickerei und die Grossmutter

führte ein Lädeli mit Kolonialwaren. Leider

musste der Stickereibetrieb bald eingestellt

werden, da die vermehrte Industrialisierung

vielen Heimarbeitern ihren Erwerb entzog.

Familie Maag stellte auf Landwirtschaft

um und kaufte sechs Kühe und drei Rinder;

Land war genügend da.

Klärli Maag besorgte bis vor kurzem ihren

Haushalt selbständig und mähte mit 83 Jahren

sogar noch den Rasen. Mittlerweile ist

sie froh über den Spitex-Dienst und die Unterstützung

von lieben Bekannten.

Wir wünschen der rüstigen Jubilarin weiterhin

gute Gesundheit und dass sie ihre Frohnatur

bewahren könne.

Redaktionsteam (vg)

29


30

Ein voller Dorf-Adventskalender 2006!


Treten Sie ein und knüpfen Sie neue Kontakte!

Geniessen Sie einen kurzen Besuch!


Gönnen Sie sich einen gemütlichen Moment!

Wo nicht anders vermerkt, sind Sie ab 18.30 Uhr (bis ca. 21.00 Uhr) als Besucher

herzlich willkommen.

Zögern Sie noch, weil Sie die Gastgeber nicht kennen?

Dann kommen Sie erst recht auf eine spontane Stippvisite vorbei! Genau

das ist der Sinn dieses Kalenders!

Es freut uns riesig, dass wir einen kompletten Adventskalender

präsentieren dürfen!


★ ★

Im Namen aller Besucher danken wir den kreativen Gastgebern herzlich fürs

Mitmachen und wünschen allen Dorfbewohnern gemütliche Adventsabende

im geselligen ★Rahmen.

Ihre Heidi Lange & Daniela Erni

PS: Sie finden die Fenster-Fotos fortlaufend auch auf www.winkel-rueti.ch



Dezember Wer Wo Art

1. Freitag Wyss, Schellenberg & Schwab Grosse Scheune Egetswilerstrasse, Rüti offen

2. Samstag Fam. H. &. M. Lange Geerenstrasse 43, Winkel offen

3. Sonntag Fam. D. & Ch. Erni Rigistrasse 10, Rüti offen

4. Montag Bibliothek Schulhaus Grossacher, Winkel offen

5. Dienstag Fam. B. Frischknecht Breitistrasse 12, Winkel offen

6. Mittwoch Fam. I. Zuberbühler Lufingerstrasse 12, Rüti offen

7. Donnerstag Fam. J. & C. Beauverd Tüfwisstrasse 6, Winkel offen

8. Freitag Fam. Y. & R. Kern Chlilättenweg 9, Winkel offen

9. Samstag Fam. Ch. & R. Dambach Embracherstrasse, 6, Winkel offen

10. Sonntag Fam.V.&R.Fink u.d.Angelrainerinnen Im Angelrain 9, Winkel offen

11. Montag Fam. I. Meier Dorfstrasse 19, Winkel offen

12. Dienstag Gärtnerei Eymann Bitzibergstrasse 2, Winkel offen

13. Mittwoch Herr Gusti Vogler Egetswilerstrasse 12, Rüti offen

14. Donnerstag Spitex & Männerchor Postweg 1, Winkel offen

15. Freitag Spielgruppe Piccolo Geerenstrasse 9, Winkel offen

16. Samstag Schellenberg, Suter & Walzel Scheune vis-à-vis Wilenhofstr. 4, Rüti offen

17. Sonntag Fam. A. & A. Luttinger Lufingerstrasse 45, Rüti offen

18. Montag «Bäckerei Brösmeli» Kindergarten Rüti 17.00–18.00

19. Dienstag Frauenchor Foyer Breitisaal, Winkel offen

20. Mittwoch Fam. S. & R. Hasler Tüfwisstrasse 13, Winkel offen

21. Donnerstag Töpferei Rita Pircher Meier Embracherstrasse 3, Winkel offen

22. Freitag Fam. M. & R. Meier Schützenhausstrasse 2, Winkel offen

23. Samstag Fam. R. & D. Egli Hargartenweg 1, Rüti geschlossen

24. Sonntag Herr & Frau W. & M. Gull Hargartenweg 4, Rüti offen

31


32

malerarbeiten aller art

«Bei uns stimmt

der Service!»

m a l e r m e i s t e r

büro und werkstatt: tel. 044 302 21 67 privat:

bühlwiesenstrasse 1 fax 044 302 21 94 grosswis 28

8052 zürich flueckigermaler@bluewin.ch 8185 winkel

�������������� ��

���� ������

����������

�����������������


Frauenverein Winkel-Rüti-Seeb

Adventskränze

Kerzengestecke

Weihnächtlicher Türschmuck

Erlös zugunsten:

Samstag, 2. Dezember 2006

von 9.00 bis 13.00 Uhr

vis-à-vis Volg Winkel

★ Zwirniträff, Freizeitclub geistig behinderter Menschen, Glattbrugg

★ Kinderspitex «Joël Mühlemann»

bunt ✩ festlich ✩ vielseitig ✩ günstig ✩ gemeinnützig

Beim Frauenverein poschte und Gutes tun!

Sie unterstützen unser Engagement.

33


Elternverein Winkel

Kerzenziehen in Winkel

34

Öffnungszeiten:

im alten Werkgebäude der Feuerwehr hinter der Landi!

Mittwoch 6. Dezember 14.00–18.30 Uhr

Donnerstag 7. Dezember 15.30–18.30 Uhr

Freitag 8. Dezember 15.30–18.30 Uhr

Samstag 9. Dezember 10.00–16.00 Uhr

Sonntag 10. Dezember 14.00–17.00 Uhr

Montag 11. Dezember 15.30–21.30 Uhr

Dienstag 12. Dezember 15.30–18.30 Uhr

Mittwoch 13. Dezember 14.00–18.30 Uhr

Wir freuen uns auf Euren Besuch!


Frauenverein Winkel-Rüti-Seeb

Liebi Chinde,

im Summer wohn ich mit mim Schmutzli und em Eseli im tüüfe Tannewald.

I dere Zit tüend mir die verschiedenschte Sache für d’Chlausezit vorbereite.

So müend d’Seckli, won ich Öi verteile, gnäht werde. Au d’Äscht für d’Fitze

tuen ich schniede. Jedes Jahr überleg ich mir nöii Gschichtä, won ich Öi chan

verzelle.

Jetzt wo d’Chläuseziit chunnt, ziehn ich mit mine Fründe, em Schmutzli und

em Eseli, an Waldrand i öises Hüüsli. Vo deet us bsueched mir Öi und de Heiwäg

in Tannewald isch nüme so wiit.

Ich würd mich fröie, wann nöd nur ich Öi, sondern au Ihr mich go bsueche

chömed. Am Samschtig, em 9. Dezember 2006, dörfed alli wo Luscht händ,

zwüschet

14.00 und 16.30 go luege, wo das ich ässe und schlafe tuen.

Jetzt fröged Ihr Öi sicher, wo miis Hüüsli isch. Vom Dorfzentrum Breiti us

chasch Du mit em Büssli zu Öis fahre.

Wänn Du mit Diine Eltere zu mir laufe willsch, so seit mer Dir deete, wo

s’Hüusli isch.

Ich fröie mich uf Diin Bsuech.

Bis bald

Öie Samichlaus

35


36

'RUI]HQWUXP %UHLWL LQ :LQNHO

+DQGJHIHUWLJWH .RVWEDUNHLWHQ

*ULWWLElQ]HQ =RSI XQG %URW

:HLKQDFKWVJXHW]OL

1 VVH 0DQGDULQHQ *HP VH

*HVFKHQNDUWLNHO

*HP WOLFKHV =PLWWDJ LP =DXEHUVWHUQH 6DDO

PLW 6FKQLW]HO 6DYR\DUGH XQG &KQ|SIOL

.DIIHH XQG .XFKHQ gSIHOFK HFKOL

0DUURQL *O KZHLQ 3RPPHV *XODVFKVXSSH

YRP 0lUWEHL]OL


%HVXFK EHLP 6DPLFKODXV LP + VOL 8KU

/HENXFKHQ YHU]LHUHQ

.LQGHULQVHO ]XP 6SLHOHQ

3lFNOLILVFKHQ

3URJUDPP 6LQJHQ XQG 0XVL]LHUHQ

8KU Å=ZLUQL %DQG´ VSLHOW :HLKQDFKWVOLHGHU

8KU :HLKQDFKWVFKRU YRP 6FKXOKDXV *URVVDFKHU %

PLW 6FK OHU XQG 6FK OHULQQHQ YRQ GHU .O

ZLUG·V HLQHP ULFKWLJ ZDUP XPV +HU]

6WLPPXQJ XQG (QWVSDQQXQJ DP $GYHQWV]DXEHU

XQEH]DKOEDU VWUHVVIUHL XQG HUVW QRFK JUDWLV

*O KZHLQ XQG 3XQVFK LP /LFKWHUJODQ]

=ZLUQLWUlII )UHL]HLWFOXE I U JHLVWLJ %HKLQGHUWH *ODWWEUXJJ

.LQGHUVSLWH[ Å-RsO 0 KOHPDQQ´

3LJQD .ORWHQ

:LU IUHXHQ XQV DXI ,KUHQ %HVXFK

6LH XQWHUVW W]HQ GDPLW XQVHU (QJDJHPHQW

)UDXHQYHUHLQ XQG 0lUWWHDP

37


Frauenchor Winkel

38

Seniorenweihnachtsfeier

Samstag, 16. Dezember 2006

14.00 Uhr

Breitisaal Winkel

Türöffnung um 13.45 Uhr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Frauenchor Winkel


Frauenchor Winkel

Adventsfenster Dienstag, 19. Dezember 06

Der Frauenchor Winkel öffnet das 19. Türchen von den Adventsfenstern und

lädt alle Einwohner herzlich zum gemeinsamen Adventssingen ein.

18.30 Uhr, Foyer – Zentrum Breiti

Wir freuen uns auf viele Gäste und auf einen

gemütlichen Abend mit viel

Gesang.

39


Chrabbelgruppe Winkel

Liebe Eltern

Die Chrabbelgruppe trifft sich das letzte Mal dieses Jahr am 11. Dezember

2006 zwischen 15.30 Uhr und 17.30 Uhr im grossen Saal der Hans Siegrist-

Siedlung.

Ich freue mich auf Euch

Isabelle Gujer

Tüfwisstrasse 8

8185 Winkel

044 731 40 43

igujer@gmx.net

40


Im Dezember spielen wir für Sie:

Why Not?

Ein Mini-Musical über Loser und andere Zeitgenossen

Eine Komödie über eine Männer-WG und die Bemühungen ihrer

Mitglieder, im Haushalt, im Beruf oder gar im Leben ihren Platz zu

finden.

Spieldaten der öffentlichen Vorstellungen von «Why Not?»

Da alle Aufführungen im Dezember fast restlos ausverkauft sind,

publizieren wir hier bereits die Daten für Februar 2007. Reservieren

Sie jetzt Ihre Karten!

Fr 09. Februar 2007 20.00 Uhr

Sa 10. Februar 2007 20.00 Uhr

So 11. Februar 2007 19.00 Uhr

Di 13. Februar 2007 20.00 Uhr

Mi 14. Februar 2007 20.00 Uhr

Fr 16. Februar 2007 20.00 Uhr

Sa 17. Februar 2007 20.00 Uhr

Mi 21. Februar 2007 20.00 Uhr

Fr 23. Februar 2007 20.00 Uhr

Sa 24. Februar 2007 20.00 Uhr

So 25. Februar 2007 19.00 Uhr

Weitere Vorstellungen im April 2007

41


42

Im Januar 2007 folgt wieder die Produktion:

Die Eule und das Kätzchen

Eine freche, wunderschöne amerikanische Komödie

Dieser Klassiker ist die Geschichte von Doris und Felix, zwei Menschen,

die so gar nicht zusammen passen, es aber trotzdem versuchen.

Was folgt, ist die Entwicklung einer wunderschönen Liebesgeschichte.

Nach sensationellen Erfolgen am Broadway wurde diese freche

Komödie mit Barbra Streisand und George Segal in Hollywood

verfilmt und trat ihren Siegeszug um die Welt an.

Spieldaten der öffentlichen Vorstellungen im Januar 2007

«Die Eule und das Kätzchen»:

Sa 06. Januar 2007 20.00 Uhr

So 07. Januar 2007 Matinée*

Mi 10. Januar 2007 20.00 Uhr

Sa 13. Januar 2007 20.00 Uhr

Mi 17. Januar 2007 20.00 Uhr

Fr 19. Januar 2007 20.00 Uhr

Sa 20. Januar 2007 20.00 Uhr

So 21. Januar 2007 19.00 Uhr

Mi 24. Januar 2007 20.00 Uhr

Fr 26. Januar 2007 20.00 Uhr

Sa 27. Januar 2007 20.00 Uhr

Mi 31. Januar 2007 20.00 Uhr

Fr 2. Februar 2007 20.00 Uhr

So 4. Februar 2007 19.00 Uhr

* Matinée: Frühstücksbuffet 10.00 Uhr, Vorstellung 11.00 Uhr

Weitere Vorstellungen im März 2007

Mehr Informationen zu beiden Theaterproduktionen sowie telefonischer

und schriftlicher Vorverkauf gibt es unter Telefon 044 860 71 47

oder www.kammerspiele.ch.


Eintrittspreise:

Abendvorstellung Fr. 35.–

Matinée inkl. Frühstücksbuffet Fr. 60.–

Wichtiger Hinweis:

Keine Parkplätze beim Theater!

Bitte benützen Sie die Parkplätze bei der Firma GARDENA AG.

Kommen Sie ein bisschen früher und stimmen Sie sich bei einem

feinen Glas Wein und einem Häppchen auf einen erlebnisreichen

Theaterabend ein!

Tag der offenen Tür und Adventsfenster in

den Kammerspielen Seeb

Gerne laden wir Sie ein, anlässlich des «Tag der offenen Tür» einmal

in ungezwungener Atmosphäre sich vom Glanz des neuen

Foyers und Theatersaals verzaubern zu lassen! Zudem haben Sie

dann die Möglichkeit, an Führungen teilzunehmen und dabei hinter

die Kulissen zu sehen oder Räume zu betreten, die sonst für

das Publikum nicht öffentlich sind.

Auch dieses Jahr werden die Kammerspiele Seeb mit einem Adventsfenster

wieder an der schönen Bachenbülacher Tradition teilnehmen.

Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich im weihnachtlich

dekorierten Theaterfoyer mit feinen Köstlichkeiten auf die bevorstehenden

Festtage einstimmen!

Hier die genauen Daten:

Wo: Theater Kammerspiele Seeb, Zürichstrasse 16,

8184 Bachenbülach

Wann: Tag der offenen Tür am 2. Dezember, 10.00 bis 15.30 Uhr

Adventsfenster am 17. Dezember, ab 19.00 Uhr

Die Kammerspiele Seeb freuen sich auf Ihren Besuch.

43


44

Voranzeige!

Gewerbeverein

Winkel

Neujahrsempfang

2007

1. Januar 2007, 15.00 Uhr

Foyer Gemeindesaal Breiti

Gemeinsam mit den Mitgliedern des Gewerbevereins und der Winkler

Bevölkerung wollen wir das neue Jahr begrüssen. Wir laden Sie und Ihre Familie

deshalb ganz herzlich zum traditionellen Winkler Neujahrsempfang ein.

Wie jedes Jahr offerieren wir Ihnen zum Apéro ein Glas Wein zum Anstossen und

eine heisse Suppe. Weitere Köstlichkeiten stehen bereit.

Wir freuen uns, mit Ihnen, Ihren Bekannten und Freunden auf ein

erfolgreiches neues Jahr zu trinken.

Allen Mitgliedern mit Ihren Familien wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest

und diejenigen, die am 1. Januar 2007 nicht in Winkel sind, schon jetzt ein glückliches,

gesundes und stabiles Jahr 2007.

Mit freundlichen Grüssen

Ihr Gewerbeverein


Elternverein Winkel

Am Samstag, 20. Januar spielt der

Ein Figurentheater für Menschen ab 5 Jahren!

Geschichte «Frau Holle» ein Grimm Märchen

Ein fleissiges und ein faules Mädchen fallen in die

Unterwelt, dort wo die Frau Holle wohnt. Bei ihr

müssen die Mädchen Schnee schütteln, damit es auf

der Erde schneit…

Ein spannendes und lustiges Wintermärchen.

Musikbegleitung Akkordeon, gespielt von Fritz Hoffmann

Ort Schulhaus B, Grossacher, Mehrzweckraum

Zeit 16.00 Uhr

Eintritt Fr. 5.–

Ein märchenhaftes Vergnügen wünscht euch der Elternverein.

45


Fussballschule Winkel

Seit mehr als einem Jahr leite ich nun die Fussballschule für 1. bis 6. Klässler in

Winkel, jeweils samstags von 10.00 Uhr bis 11.45 Uhr. Waren es doch anfangs

November 2005 so ca. 10, ist die Gruppengrösse nun bereits auf eine stattliche

Zahl von knapp 25 Kindern angestiegen, was bedeutet, dass momentan keine

neue Fussballwillige mehr aufgenommen werden können. Leider ist die Turnhalle

im Grossacher stark belegt, sodass ein 2. Training unter der Woche abends momentan

nicht möglich ist. Das Training wird meist zu zweit oder zu dritt von mir

sowie freundlicher und tatkräftiger Unterstützung von Andy Plüss, Paolo DeRenzis,

Antonio Garofalo oder Dani Derrer geleitet. Die Arbeit mit den Jungen macht

mir viel Freude, auch wenn es manchmal recht laut und wild zu und her geht.

Im Frühling und bei schönem Wetter haben wir jeweils auf der Schulhauswiese

des Grossacher trainiert; Höhepunkt war ein Freundschaftsspiel auf dem

Sportplatz in Rüti kurz vor den Sommerferien.

Leider mussten wir im Frühling auch einen Unfall verkraften als Luca Brüderlin

(während einer Trink-Pause!) seinen Arm brach. Zum Glück geht es ihm nun

schon wieder viel besser und ist mit vollem Einsatz dabei. Seit den Herbstferien

46


sind wir nun wieder in der Halle. Das

Training beinhaltet immer ein intensives

Aufwärmen (wie man dies vor jeder

sportlichen Betätigung machen soll),

danach spielerisches Geschick und

Technik und zu guter Letzt immer mit

Mätschli’s; darauf können die Jungen

und Mädchen jeweils kaum warten. Der

Einsatz ist vorbildlich und fair und ich

habe auch bereits einige Talente erspäht.

Ich will mich hier ganz herzlich bei den

tüchtigen Fussballern für deren tollen

Einsatz, den Eltern für die Freundschaft,

meinen Freunden und Helfern, Herrn

Grünenfelder sowie der Gemeinde und

Schulpflege für das Entgegenkommen

einer neuen Sportart in Winkel offen zu

begegnen, bedanken und wünsche

allen eine frohe Weihnachtszeit und

alles Gute für 2007.

Sandro Schaaf

47


Leserbriefe

Der Baurekursentscheid verhinderte eine Vernunftlösung in Niederrüti.

Strahlen ob radioaktiv oder vom Mobilfunknetz sind immer gesundheitsschädigend!

Der Gemeinderat konnte, trotz den berechtigten Befürchtungen von rund 300 Einwohnern

in Rüti-Winkel, infolge des Baurechtsentscheids nicht helfen!

So können auch die Wahlversprechen für die Erhaltung der Lebensqualität von

Bürgern vorerst ebenfalls nicht eingelöst werden. Das Gesuch zur Erstellung einer

Mobilfunkantenne im Wohngebiet, und dies ganze 20 m vor den Schlafzimmerfenstern,

mussten sie entgegen der eigenen Meinung, leider vorerst bewilligen.

Dies obwohl ein Alternativstandort besteht und ein Entscheid des Bundesgerichts

(Art. 24 RPG) vom 23. Mai 2003, ausdrücklich erlaubt, auch ausserhalb der

Bauzone eine solche Anlage zu erstellen. Darum empfiehlt der Gemeinderat, dem

Standortgeber und der Sunrise, nebst strengen Auflagen, trotz der nun erhaltenen

formellen baurechtlichen Bewilligung, den Betroffenen gegenüber mit Vernunft

zu begegnen. Das bedeutet, sie sollten auf diesen Standort an der Wiesentalstrasse

13 verzichten und auf einen problemloseren Ausweichstandort zurückgreifen.

Überrascht und traurig zeigte sich Markus Kappeler (Sprecher der Eigentümergemeinschaft

«Bückli») als er aus dem Protokoll des Gemeinderates von Winkel, vom

26. Oktober erfahren musste, dass der Gemeinderat von Winkel, infolge des abgewiesenen

Baurekurses, dem Standort einer Mobilfunkantenne zustimmen musste.

Waren doch mehrere Besprechungen mit der Gemeinde vorausgegangen, um

diese zu überzeugen, dass trotz des negativen Entscheids des Kantons, nochmals

eine Bauverweigerung auszusprechen sei. Dies hätte einen Weiterzug des Verfahrens

(wird trotzdem vorbereitet) durch die Eigentümergemeinschaften höher

gewichtet. Ist doch die Bewilligung für diese Mobilfunkanlage ohnehin ein fragwürdiger

Entscheid, umso mehr die Schweizer Bevölkerung, durch belegte Berichte

über Langzeitschäden, sensibilisiert ist. Das Rauchen wurde als schädlich

erklärt, das Passivrauchen auch, zur Reduktion von Feinstaub werden Partikelfilter

verlangt und rigorose Massnahmen getroffen. Deshalb können es die Anwohner

nicht verstehen, so Markus Kappeler, dass das BUWAL die längst fälligen

Schutzbestimmungen im Bereich Mobilfunk so lange hinauszögert. Mit der Mikrostrahlung

werden Gene verändert, sogar Handystrahlen sind heute im Blutbild

nachweisbar. Die Gefahr von Leukämie (Blutkrebs) konnte auch die Kurzzeitstu-

48


die der UNI und ETH nicht ausschliessen. So finden denn die Stockwerkeigentümer

im «Bückli» und in «der Pünt», dass hier leichtfertig mit ihrer Gesundheit gespielt

wird. Mit einem Plakat (siehe Foto) versuchten sie auf die Gefahr aufmerksam

zu machen.

Die Baurekurskommission IV hatte ohne Rücksprache mit den Betroffenen

den Rekurs abgewiesen

Obwohl das Baugesuch hinsichtlich

den geprüften technischen

Bauvorschriften in

Ordnung zu sein scheint, hätte

die Rekurskommission IV,

vom Bundesgerichtsentscheid

wissen müssen, der

dem Schutz von Menschen

eigentlich erste Priorität zumisst.

Dazu kommt, dass

sich in diesem sensiblen Bereich

von einem Kilometer

(dies sei die Lücke im Versor-

Antenne in Winkel-Rüti

gungsnetz der Sunrise), ein

Tierheim, ein Kinderhort, ein Asylantenheim, Pferdestallungen, eine Primarschule

und eine Heilpädagogische Schule befinden. «Wir appellieren deshalb an die Vernunft

und Unterstützung von Ärzten, Wissenschaftlern, Politikern aller Parteien»,

so die Vertreter der STWEG Eigentümerschaften «Bückli» und «Pünt», «dass diese

Antenne verlegt und von ganz Oben, vom gesundheitlichen Gesichtspunkt aus,

dieser Entscheid nochmals überprüft wird!» Duldet die Gesundheitsdirektion des

Kantons Zürich mit Unterstützung Bundesberns, wo es vor allem um Profit geht,

diesen Freilandversuch am Menschen? Es gibt keinen entkräftenden Beweis, dass

die Bewohner hier ungefährdet wären, nur fadenscheinige Tests, welche belegen

sollen, es bestehe keine Gefahr!

Es geht ja hier auch noch um eine Teilenteignung von Eigentum, denn ein Minderwert

um 1/3 des bisherigen Liegenschaftswertes wird die Folge sein.

49


A

L

E

Q U A T T R O

I

E

50

Fusspflege

Hausbesuche

Michael Büchler, Lufingerstrasse 12, 8185 Winkel-Rüti

• Single Malt Premium Whisky und Raritäten

• Miniaturen

• Geschenksartikel

Besuchen Sie uns auf www.whiskywelt.ch

Katharina Staudacher

Im Hofacher 44 / 8185 Winkel

Tel: 043 534 04 89 / Natel: 079 318 90 45

G LATTFELDEN Gottfried Keller Strasse 14

SUSANNE KASPAR Katzen – Katzen – Katzen

Vernissage Freitag, 10. November, 19.30 Uhr

Finissage mit Apéro Sonntag, 17. Dezember, 11.00 bis 13.00 Uhr

Unbedingt notieren: Samstag, 13. Januar 2007 ab 11.00 Uhr Gipfel(i)-Treffen mit

dem Duo «Emotion» zur Eröffnung der Ausstellung «Grossartiges im Kleinformat»

GALERIE QUATTRO GLATTFELDEN – Gottfried Keller Str. 14

(fast) immer für Sie da: Mo–Fr 10.00–20.00 Uhr, Sa/So und Feiertage 10.00–18.00 Uhr

Arlette Quattropani, Zürichstrasse 11c, 8185 Winkel, Tel. 043 422 92 11,

Mobile 079 400 99 16, www.quattropani.ch, apquattro@bluewin.ch


Die Gemeinde Winkel verlangt Sicherheiten und signalisiert, dass diese

Funkanlage hier unerwünscht ist.

Sie stellt fest, dass es sich bei der nun erteilten baurechtlichen Bewilligung um eine

reine Feststellungsverfügung handelt. Dies bedeutet, dass ein Gesuchsteller,

sofern die baurechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind, ein Anspruch auf die Erteilung

der Bewilligung hat. Obwohl nun auf den ersten Blick diese Voraussetzung

gegeben ist, bemerkt der Gemeinderat, dass hier mitten im Siedlungsgebiet eine

solche Strahlenquelle unerwünscht ist. Insbesonders dann, wenn, wie in diesem

Falle, ein geeigneter Alternativstandort vorhanden ist. Dies deckt sich auch mit

den Zielsetzungen des Bundesamtes für Raumentwicklung (ARE). Dieses verlangt

in seinen Merksätzen eine Reduktion auf das Notwendige und eine Optimierung

von bereits bestehenden Standorten, (Antenne der Orange im Gebiet «Loorenschür»)

weshalb diese «Zwängerei» hier auf dem Areal, Wiesentalstrasse 13 nicht

nachvollziehbar ist. Deshalb empfahl der Winkler Gemeinderat der Gesuchstellerin

SUNRISE und Marlise und Rudolf Altorfer, trotz der vorliegenden baurechtlichen

Bewilligung, welche nur rein technisch ist und den berechtigten Ängsten der

Anwohner keine Beachtung schenkt, für eine bessere Lösung Hand zu bieten. Ein

Gespräch von betroffenen Anwohnern, der Sunrise und der Gemeinde Winkel, wo

die verursachenden Standortgeber nicht anwesend waren, brachte zu Tage, dass

nur, wenn hier auch Handybenutzer das Sunrise-Netz brauchten, eine Mobilfunkantenne

notwendig wäre. Zu diesem Zweck versucht der Mobilfunkbetreiber seit

kurzem mit Hausbesuchen hier, ausgerechnet bei den künftig geschädigten Anwohnern,

Kunden zu gewinnen, um damit den Bedarf einer Antenne nachzuweisen,

ist ja schon irgend wie komisch?

Mit dem nachstehenden Foto nochmals ein dringender Hilferuf und die Bitte um

Solidarität der Winkler, und vor allem an die Schulen, denn es besteht keine Garantie,

dass auch die bisher verschont gebliebenen Wohngebiete in Winkel, nicht

schon bald ebenfalls eine solche «Strahlenschleuder» vor ihre eigene Nase gesetzt

bekommen!

Albert Bachmann

51


Bäckerei Hofmann

Die Bäckerei Hofmann holt sich die meisten Medaillen der Zürcherischen

Teilnehmer an der Swiss Bakery Trophy und erstrahlt ab 23. November

2006 in seinem Ladengeschäft in Winkel in hellem Lichter-Glanz

Vom 1. bis 5. November 2006 wurde in Bulle (FR) bereits zum zweiten Mal der

schweizerische Wettbewerb der gewerblichen Bäckereien, Konditoreien und

Confiserieen durchgeführt.

Mit 3 Goldmedaillen für das Bio-Früchtebrot, das Apérokonfekt, die Baileys-Truffes,

1 Silbermedaille für den Christstollen nach Original-Dresdner-Rezept und 2

Bronze-Medaillen für die Laugengipfel und das Wienerkonfekt hat Hofmann klar

die meisten Medaillen aller aus dem Kanton Zürich teilnehmenden Betriebe und

zusammen mit weiteren, ganz wenigen Betrieben das drittbeste Medaillenergebnis

schweizerisch erreicht.

Nach der Erneuerung des Volgs mit der Metzgerei im Laufe des vergangenen

Februars verstärkt jetzt auch die Bäckerei Hofmann ihren Ladenauftritt. Am Mittwoch,

22. November 2006, wurden Produktebilder an freien Ladenflächen angebracht

und die Beleuchtung mit warmem Bäckereilicht deutlich verbessert.

Die Thekenablage wurde verbreitert, so dass sich die Einkaufs-Körbchen inskünftig

ruhig halten lassen, während dem sich der Kunde auf den Einkauf konzentriert.

Die Bäckerei, Konditorei, Confiserie Hofmann besteht in ihrem 120. Firmenjahr

seit 1887 und wird in 4. Generation von Hansjörg Hofmann geleitet. 80 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, darunter 10 Lehrlinge sind täglich für die erstklassige

Qualität und Dienstleistung verantwortlich.

52

Hansjörg Hofmann


Leserbriefe

Die Pfadfinder erlebten in Winkel-Rüti eine böse Überraschung.

Vandalen hatten gewütet und das Papiersammeln unnötig erschwert.

Als die Bülacher Pfadfinder an ihrem offiziellen

Sammeltag, die in Rüti in einem grossen Container

bereitgestellten Papierbündel abholen

wollten, erlebten sie eine böse Überraschung.

Auf einer Länge von etwa 80 m lagen auf der

Lufingerstrasse, die vormals zusammengebundenen

Zeitungen verstreut herum. «Mich

packte eine grosse Wut», sagte Samuel Utzinger

von der «Pfadi Pulacha», denn er hätte an

diesem Samstag noch etwas gescheiteres zu

tun gehabt, als fast eine Stunde lang Papier

zusammenzulesen. Er kann sich nicht vorstellen,

wieso diese Vandalen so etwas veranstalten?

«Die müssen voll besoffen gewesen sein,

denn sonst kann man so etwas ja nicht tun»

sagte der Abteilungsleiter am Telefon.

Vandale wüteten

Er wünscht sich, dass diese Burschen gefunden und zur Verantwortung gezogen

werden. Gut wäre auch, diese zum nächsten Papiersammeln aufzubieten,

dann wüssten sie, dass die «Sammelübung» auch ohne zusätzliche Aufräumarbeit

anstrengend genug ist!

Auch der Gemeindepräsident Arnold Meyer glaubt, dass es bei dieser «Vandalen-Aktion»

doch bestimmt Zeugen geben müsste und diese sich doch bitte

melden sollten.

Albert Bachmann

53


Notizbrett

Jetzt erst recht! Soviel Zeit muss sein!

Frauenkafi

Donnerstag, 7. Dezember 2006 von 09.00–11.00 Uhr

In der Hans Siegrist-Siedlung, kleiner Raum.

54



❄ ❄ ❄

L U D O T H E K

B Ü L A C H

MARKTGASSE 31


Spieli usleihe –

statt sälber chauffe

www.ludothek-buelach.ch

Öffnungszeiten:

Montag 15.00 – 17.00 Uhr

Mittwoch 14.00 – 16.00 Uhr

Freitag 17.00 – 19.00 Uhr


Notizbrett

Fax, Tischkopierer,

Farbscanner und Laserdrucker

Supergünstiger Alleskönner (Neuwertig nur 1 /2 Jahr alt)

Brother MFC-8840DN

4 in 1 Flachbett-Laser-MFC

Informationen siehe:

http://www.toppreise.ch/desc_48337.html

Masse (BxTxH) 533x444x469 mm / Gewicht 18,1 kg

Garantie bis 05/2007 !

Neupreis Fr. 1’270.–

Verkaufspreis Fr. 680.–

inkl. einem zusätzlichen Toner

F. Marchi, Winkel 079 639 61 53

Feiner, kontrollierter Bienenhonig

aus Winkel-Rüti

Frühjahrshonig, cremig und

Sommerhonig, flüssig, im Glas,

à 500 g, Fr. 10.–

Richard & Silvia Unseld

Püntenstrasse 15

8185 Winkel-Rüti

Tel. 044 860 07 03

Auszug aus den Richtlinien der dorfziitig Winkel

Angebote/Gesuche von öff. Institutionen und gemeinnützigen Organisationen gratis

Angebote von Gegenständen unter Fr. 500.– und Gesuche gratis

Angebote von Gegenständen über Fr. 500.– entsprechend einem Inserat von 1 /8 Seite Fr. 40.–

Angebote von einzelnen Mietobjekten entsprechend einem Inserat von 1 /8 Seite Fr. 40.–

55


Winkler Ducks

2. Meisterschaftsrunde der C-Junioren

28. Oktober 2006

Wir besammelten uns am Samstag Morgen wie üblich auf dem Gemeindeparkplatz.

Wir mussten bis nach Zürich fahren. Unser erstes Spiel gegen Traktor

Buchberg-Rüdlingen war um 10.40 Uhr. Nach dem wir uns eingelaufen hatten,

ging es los. Zuerst hatten wir Mühe, ins Spiel zu kommen, doch mit der Zeit

ging es immer besser. Das End-Resultat lautete 15:5 für die Winkler Ducks! Danach

hatten wir während des nächsten Spiels Pause. Im zweiten Spiel traten wir

gegen die UHC Phantoms Rafzerfeld an. In der ersten Halbzeit schossen wir nur

wenige Tore. Also setzten wir uns zum Ziel, in der zweiten Hälfte mehr Tore zu

schiessen. Das gelang uns auch sehr gut, denn wir gewannen das Spiel 16:2!

Mit unserer Leistung waren wir zufrieden und konnten somit gutgelaunt nachhause

fahren.

56

Colette Schellenberg

C-Juniorin, Winkler-Ducks

Fotos: Karin Gautschi


Winkler Ducks

2. Meisterschaftsrunde der D-Junioren

28. Oktober 2006

Wir fuhren an diesem Samstag nach Bülach in die Sportanlage Mettmenried.

Das erste Spiel war gegen Zumikon. Das Spiel war sehr ermüdend, obwohl alle

alles gaben, kam nur ein 7:7 raus. Wir alle dachten, mit der Spielgeschwindigkeit

gegen Zumikon verlieren wir sowieso. Schon in der Pause ahnten wir dann

die Niederlage gegen Bülach. Doch dann standen wir auf dem Feld: Schon in

der ersten Minute stand es 0:1 für uns! Mit dem Tor kam der Wille zum Siegen.

Das war ein Nervenspiel. Doch wegen unserem Einsatz gewannen wir schlussendlich

4:6. Ein Mitglied der Mannschaft möchte ich erwähnen: Levin Cespedes.

Ohne unseren Nr. 1 Torwart hätten wir wahrscheinlich nicht gewonnen! Wir

gingen duschen und machten in der Garderobe ein Fest. Dann fuhren wir stolz

nach Hause.

Nicholas Ammann

D-Junior, Winkler-Ducks

3. Meisterschaftsrunde der C-Junioren

18. November 2006

Um 12.30 Uhr hatten wir Besammlung, um die dritte Meisterschaftsrunde zu

bestreiten. Nachdem wir nach Rüdlingen gefahren waren, wärmten wir uns auf

und dehnten uns ein. Das erste Spiel hatten wir gegen White Wolfs Stadel-Niederhasli.

Alles lief gut, so dass wir in der Pause 11:0 führten. Nach der Pause

spielten unsere Gegner ein bisschen besser, aber wir gewannen schliesslich

21:3. Die meisten Tore schossen Nico, Florian, Roman und Colette und Marco.

Für den zweiten Match wussten wir bereits im Voraus, dass es ein hartes Duell

werden würde. Bülach Floorball hiess unser Gegner und war mit uns an erster

Stelle. Es war ein harter Kampf. Schliesslich glich Bülach rasch unser erstes Tor

aus. Das schwächte uns ein wenig und wir verloren den Match 1:4. Ich hoffe,

dass unsere nächste Meisterschaftsrunde wieder besser läuft.

Simon Schwab

C-Junior, Winkler-Ducks

57


Winkler Ducks

3. Meisterschaftsrunde der D-Junioren

18. November 2006

Die 3. Meisterschaftsrunde fand in Niederglatt statt. Kurz nach Ankunft in der

Mehrzweckhalle Eichi ging es zum Aufwärmen und Einlaufen nach draussen.

Unser erster Gegner im Turnier war der EHC Dietlikon 1. In der ersten Halbzeit

fanden wir nicht zu unserem Spiel, es schien fast nichts zu klappen und wir gingen

mit einem 5:0 für den EHC in die Pause. Die zweite Halbzeit verlief ähnlich,

und am Schluss gewann der EHC Dietlikon mit 6:3.

Im zweiten Spiel des Tages trafen wir auf die Kloten-Bülach Jets 1, welche im

Moment die Rangliste der Meisterschaft anführen. Mit einigem Respekt vor dem

Gegner gingen wir auf den Platz. Leider lief auch dieser Match nicht zu unseren

Gunsten, und wir mussten die zweite Niederlage des Tages hinnehmen. Die Jets

gewannen 10:6. Trotzdem gab es noch einen Aufsteller nach dem Spiel. Niggi

Ammann feierte seinen Geburtstag, und es gab zu seinen Ehren und als kleiner

Trost für die Niederlagen ein Stück Schoggikuchen.

58

Nicky Plüss

D-Junior, Winkler-Ducks


Winkler Ducks

Ranglisten der C- und D-Junioren

Nach den ersten drei Runden der Meisterschaft präsentiert sich die Rangliste

der C-Junioren wie folgt:

1. Bülacher Floorball 12 Punkte

2. Floorball Club Winkler-Ducks 10 Punkte

3. UHC B.S. Embrach 10 Punkte

4. HC Rychenberg Winterthur 10 Punkte

Die ersten vier Teams sind noch sehr nahe beieinander, was einen sehr spannenden

weiteren Verlauf der Meisterschaft garantiert. Und es stehen auch schon

die nächsten beiden MS-Runden an.

Meisterschaft C-Team

4. Runde: Samstag, 2.12.2006 (Turnhalle Hatzenbühl, Nürensdorf)

Besammlung: 09.00 Parkplatz Gemeindehaus Winkel

10.40 Kloten-Bülach Jets FCWD

12.40 UHC B.S. Embrach FCWD

Rückkehr: 14.15

5. Runde: Samstag, 16.12.2006 (MZH Eichi, Niederglatt ZH)

Besammlung: 09.10 Parkplatz Gemeindehaus Winkel

10.40 HC Rychenberg Winterthur FCWD

12.00 UHC Bassersdorf I FCWD

Rückkehr: 13.30

Meisterschaftsrangliste der D-Junioren:

1. Kloten-Bülach Jets I 12 Punkte

2. Stadel-Niederhasli I 10 Punkte

3. UHC Urdorf 8 Punkte

4. UHC Zumikon I 7 Punkte

5. Floorball Club Winkler-Ducks 7 Punkte

59


☯ T’ai-chi/Qi-Gong Hatha-Yoga �

60

Wöchentliche Übungsgruppen in Winkel

T’ai-chi/Qi-Gong: Mittwoch und Donnerstag

Hatha Yoga: Mittwoch

Anmeldung & Infos: Atmung Bewegung, Gertrud Knecht, Breitiweg 1, 8185 Winkel

Tel. 01 862 57 00 oder Natel 079 335 20 71

Lignoflor AG

Mandachstrasse 50

8155 Niederhasli

Tel. 044 322 88 82

Fax 044 322 88 85

email parkett@lignoflor.ch

Parkett

Ihr Fachgeschäft für alle Parkettarbeiten.

Geschäftsführer B. Burkhalter, Winkel


Auch wenn sich die beiden Spitzenteams leicht abgesetzt haben, ist nach lange

nichts entschieden. Für Spannung ist also nach wie vor gesorgt. Die beiden

nächsten MS-Runden:

Meisterschaft D-Team

4. Runde: Samstag, 2.12.2006 (Zentrumshalle Urdorf)

Besammlung: 12.40 Parkplatz Gemeindehaus Winkel

14.40 FCWD Stadel-Niederhasli I

16.00 FCWD UHC Urdorf

Rückkehr: 17.30

5. Runde: Samstag, 16.12.2006 (Sporthalle Heuel Rümlang)

Besammlung: 12.10 Parkplatz Gemeindehaus Winkel

14.00 Wallisellen-Kloten Wings FCWD

15.20 UHC B.S. Embrach FCWD

Rückkehr: 16.45

Sodann dürfen am 9. Dezember 2006 in Büsingen (SH) unsere Jüngsten, die

Spieler der Unihockeyschule anlässlich eines Turniers einen ersten Ernstkampf

bestreiten. Der Trainer, Dani Derrer, hat zwei Teams gemeldet, damit alle

Junioren zum Spielen kommen. Beide Teams bestreiten je drei Spiele ab 9.00

Uhr bis ca. 11.30 Uhr. Fans sind wie immer willkommen. Ein herzlicher Dank

geht an Marcel Bellante und Dani Derrer für die Organisation dieses Anlasses.

Für den Vorstand

Karin Gautschi

Aktuarin Winkler-Ducks

61


«Das isch min letschte grosse Alass gsii, als Präsident vom Männerchor!»

Rückblick auf das Jubiläumskonzert zu 125 Jahre Männerchor Winkel-

Rüti

Ein wirklich in allen Teilen gelungenes Abschlusskonzert,

welches der Männerchor Winkel-Rüti am

11. November 2006 im Breitisaal in Winkel, als

musikalischen Höhepunkt im Jubeljahr durchführte.

Unterstützt wurde er dabei von Freunden, wie

dem Frauenchor Winkel, den Singschulen Winkel

und Bülach, dem Kammerensemble «Saitensprung»

und dem Pianist Zenon Cassimatis. Gesungen

wurde an diesem Abend in einem Spektrum

von Lorenz Maierhofers Kanonmesse, über

Mozart, Händel, bis hin zu modernen Gospels.

Ein dankbares Publikum freute sich ganz besonders über den Auftritt der Kinder,

welche mit glänzenden Augen und grossem Einsatz ihre Lieder vortrugen. Den

Leiterinnen, Patrizia Mosca und Hanni Gloor sei Dank für ihre Leistung, welche

den Singschülern einen Riesenapplaus einbrachte. Ob nun aufgrund ihres Outfits,

«Rotkehlchen» oder als «Rotbrüstchen» genannt, hatte der Frauenchor Winkel

auch diesem Konzert mit Begeisterung Farbe und Klang gebracht. Ganz bestimmt

waren sie auch an diesem Abend durch ihre Präsidentin Elsbeth Hiltebrand

und einer faszinierenden Dirigentin, Karin Burkhart, hoch motiviert. Eine

Perle an diesem Jubelkonzert war der noch junge Star an diesem Abend, Zenon

Cassimatis, mit Jahrgang 1983. Im Jahre 1998 machte er die Musikmatura auf

Klavier und Orgel, seit 2003 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater,

bei Karl Andreas-Kolly, im Nebenfach Orgel bei Peter Reichert. Im Sommer 2007

ist die Lehrdiplomprüfung vorgesehen. Nebst der Begleitung des Frauenchors

spielte er solo von Frédéric Chopin, Souvenir de Paganini, Berceuse. Das Kammerensemble,

eine begeisternde Gruppe von fünf Laienmusikern kam in diesem

Konzert mit zwei Stücken aus der Wassermusik, von Georg Friedrich Händel zum

Einsatz. Geführt von Myriam Dickinson-Hidber, spielen hier zusammen, Theresia

Meier (Querflöte), Ueli und Ursula Seiler (Violine), Pierre Jaccard (Cello) und Fritz

Berger (Klavier).

62

Peter Baumann

als Moderator


Nicht vergessen wollen wir den

Jubilar, den Männerchor Winkel-Rüti,

welcher unter der bewährten

schon bald 10-jährigen

Leitung von Flurina Pfister-

Jäggi, ebenfalls hoch motiviert,

eine respektable Präsentation

zeigte. Mit «Amazing grace,

Jauchzet Gott und Kommt,

Seelen, dieser Tag», begaben

sich die Männerchörler auf absolutes

Neuland. Aber sie hatten

die Prüfung mit Bravour bestanden

und so kann die Dirigentin

künftig Traditionelles und

Neues miteinander verbinden.

Durch das tolle Programm führte einmal mehr wie ein «Profi», Peter Baumann.

Wunderschöne Blumensträusse waren der Dank für den grossen Einsatz für die

verantwortlichen LeiterInnen. Für den anschliessend noch fröhlichen Ausklang, im

schnell umgestellten Breitisaal, war der Frauenchor Winkel mit Speis und Trank

besorgt!

Albert Bachmann

Dankeschön für den Einsatz

Kinderchor

63


FDP Winkel-Rüti

Veränderungen in der Schule

Die gut besuchte Veranstaltung der FDP Winkel vom 7. November 2006 befasste

sich mit den Veränderungen in unserem Schulsystem. In Winkel werden die

233 Primarschüler von rund 30 Lehrpersonen unterrichtet, wobei nur 4 davon

ein 100% Pensum haben. Blockzeiten und Frühenglisch sind bereits eingeführt.

Die Schulpflegepräsidentin Johanna Gessler informierte über die bevorstehende

Einführung der Schulleitung, welche die Schulpflege entlasten und gleichzeitig

die Qualität der Schule verbessern wird. In einer geleiteten Schule haben auch

Eltern und Schüler ein gesetzliches Mitspracherecht.

Ruedi Noser, Nationalrat und Unternehmer, wies auf die Bedeutung einer qualitativ

guten Volksschule hin; die Privatschule soll die Ausnahme bleiben. Eine optimale

Förderung aller Kinder sichert uns, dass die Schweiz weiterhin innovativ

ist und im globalisierten Wettbewerb bestehen kann. Er wünscht sich eine

frühere Einschulung, für den Fremdsprachenunterricht Lehrer, die Englisch oder

Französisch wirklich beherrschen, und ausgedehnte Sport- und Musikangebote

möglichst im eigenen Schulhaus. Die Zürcher Schulen sollen von der Primarschule

bis zur Hochschule einen so guten Ruf haben, dass auch ausländische

Forscher auch deshalb hier arbeiten und leben wollen, weil sie wissen, dass ihre

Kinder optimal gefördert werden. Die anschliessende Diskussion zeigte erneut

die Bedeutung einer guten Schule für unsere Zukunft. Sie darf deshalb auch

etwas kosten.

FDP Winkel-Rüti

64


Frauenchor Winkel

Räbeliechtli-Umzug

Die Tage werden kürzer, die Nächte werden länger und es ist Zeit für den Räbeliechtliumzug.

Viele Kinder schnitzten wunderschöne Räbeliechtli und zogen am 17. November

durch Winkel und Rüti und trafen sich auf dem Pausenplatz Grossacher. Mit

dem traditionellen Räbeliechtlisong, dem obligaten Punsch und dem Zopftierli

für die Kinder, Glühwein und selbstgebackenen Zopf für die Erwachsenen wurde

dieser herbstliche Brauch abgerundet.

Der Grossaufmarsch zeigt deutlich, dass Traditionen geschätzt werden. In der

heutigen hektischen Zeit ist so ein Innehalten äusserst wertvoll.

Rosemarie Stump

65


Elternverein Winkel

Mini-Disco

66

Veo...Veo...

Pia...Pia... Piano

I’m a Musicman...


Baby-Superstar

Lässig sind Ihr debii gsii!!!

Barbiegirl

67


Eine schöne Zeit neigt sich dem Ende zu, Erika Konrad geht in Pension

Noch bis Ende Dezember voll im Einsatz, dann noch sporadisch zur Einführung

der Nachfolgerin. Mit grossem Engagement führte Erika Konrad während 34 1 /2

Jahren den VOLG-Laden in Winkel. So musste sie sich auch an manche Umstellung

gewöhnen und flexibel sein. In dieser Zeit wurde das Sortiment erweitert,

da gab es auch noch das «Fyrabigbrot» welches um 17 Uhr frisch in den

Laden geliefert wurde und so auch Kunden oft ein zweites Mal am Tag in den

VOLG lockte. Mit Rob’s Metzgerei und einem Bäckereigeschäft war ein Umbau,

welcher auch Nerven kostete. Dann hatten Fachleute herausgefunden, dass

man die Einkaufsgestelle so umzustellen hat, dass die Kunden neue Wege beschreiten

müssen, was den Umsatz fördern sollte. Auch hier war das Personal

mit Frau Konrad gefordert, sich hier selbst zurecht zu finden und den Winklern

zu helfen an ihre gewünschten Produkte zu gelangen.

Wer also noch mit der angehenden Pensionärin

plaudern möchte, der versäume es nicht, im

Dezember noch oft hier im VOLG-Laden seine

Weihnachtseinkäufe zu tätigen. Das Angebot

soll ja wie immer besonders gut und auch

günstig sein, und man spart erst noch die Parkgebühr!

Die neue Filialleiterin und auch den künftigen

Geschäftsführer in der LANDI, denn auch hier

zeichnet sich langsam ein Wechsel ab, stellen

wir Ihnen dann in der Januarausgabe der Dorfziitig

vor.

Erika Konrad

Albert Bachmann

69


Nordmannstannen wachsen seit 1994 auch in Winkler Erde.

Mittlerweile stehen rund 7000 Weihnachtsbäume auf einer Fläche von

rund 9000 m 2 .

«Bim Schneemaa», bei Peter und Brigitte Kern-Wüest, an der Dorfstrasse 7,

werden ab Mitte Dezember die frisch geschlagenen «Christbäume» wieder zu

kaufen sein! So finden die Winkler hier nebst Nordmanntannen, auch Blau- und

Rotfichten. Im Test sind auch Kork- und Coloradotannen, welche in Zukunft das

Sortiment ergänzen.

Jedes Jahr werden rund 1500 Jungpflanzen

gepflanzt, welche dann je nach Sorte sechs

bis zehn Jahre Zeit, sowie eine gute Pflege

brauchen, bis sie verkäuflich sind. Schweizer

Weihnachtsbäume sind rar und nur 40 Prozent

kommen aus heimischer Produktion. Der

Grossteil wird aus Dänemark, Deutschland

und Österreich importiert, haben aber den

Nachteil, durch die lange Reise nicht mehr

frisch zu sein.

Die Pflege durchs Jahr ist vielfältig. Kranke

oder ungeeignete Bäume werden ausgemerzt,

untere Äste werden entfernt, das Unkraut

bekämpft. Vorsicht ist geboten bei

Schädlingen, wie die Tannentriebläuse, Fichtengallläuse

oder die Fichtenblattwespe. Dazu

kann Pilzbefall oder Nadelrosten den gesunden

Wuchs beeinträchtigen. Damit eine

schöne Form entsteht und von den Kunden gewünschte schlanke Bäume

wachsen, sind Korrekturschnitte wichtig. So werden, wo notwendig, Terminaltriebe

und Seitentriebe beschnitten. Anhand den Resultaten von Bodenproben

wird im Frühjahr mit gezielten Düngergaben der Wuchs gefördert.

Für den Verkauf werden die Weihnachtsbäume, seit sechs Jahren, auf den Hofplatz

geführt, aufgestückt und nach Wunsch zurechtgesägt oder gar gespitzt.

Hierzu aber noch ein wichtiger Hinweis: «Ein guter Weihnachtsbaumständer mit

einer genügend grossen Öffnung ermöglicht das Einstellen ohne die Rinde verletzen

zu müssen, was die Lebensdauer erheblich verlängert und das Nadeln

lange Zeit verhindert!»

70

Familie Kern-Wüest


Peter Kern sagte mir, dass die Winkler eher hohe Bäume (160–220 cm) bevorzugen

und einige jeweils schon im Herbst ihren speziellen Baum aussuchen und

reservieren lassen. Weisstannen führe er nicht im Sortiment, diese könnten aber

über den Gemeindeforst, an einem speziellen Verkaufstag, bezogen werden.

Etwa 30 Tännchen wurden bereits eingetopft, damit diese nach dem Weihnachtsfest

in den Garten ausgepflanzt werden können. Auch Deck- und Dekorationsäste

für den Advent sind hier beim «Schneemann» erhältlich.

Nun freuen sich die Kerns auf Ihren Besuch und wünschen allen frohe Festtage!

Albert Bachmann

Winkler Weihnachtsbaum

71


Spital Bülach

72

Mein Baby kommt bald zur Welt

Wie wird meine Geburt im Spital Bülach sein?

Informationsabend

Hebammen, Pflegepersonen und

Ärzte erklären Ihnen alles rund um die

Geburt und das Wochenbett im Spital

Bülach. Es ist uns ein grosses Anliegen,

Ihnen eine individuelle, natürliche

und sichere Geburt zu ermöglichen. Im

Anschluss können Sie ein Gebärzimmer

und die Wochenbettabteilung besichtigen

(sofern nicht belegt).

Nächste Daten

Montag, 4. Dezember 2006

Montag, 5. Februar 2007

Montag, 2. April 2007

Jeweils 19.30 bis ca. 21.00 Uhr

Ort: Schulungsraum Spital Bülach

Spital Bülach

Spitalstrasse 24, 8180 Bülach,

Telefon 044 863 22 11

E-Mail gebs@spitalbuelach.ch

www.spitalbuelach.ch / www.geburtshilfe.ch

Hebammen-Zmorge

Hebammen und Wochenbett-Pflegepersonen

heissen Sie herzlich willkommen

zu einem Frühstück. Im ungezwungenen

Rahmen bieten wir Ihnen

die Möglichkeit für persönliche Gespräche.

Sie können ein Gebärzimmer

und die Wochenbettabteilung besichtigen

(sofern nicht belegt).

Nächste Daten

Samstag, 9. und 23. Dezember 2006

Samstag, 13. und 27. Januar 2007

Samstag, 10. und 24. Februar 2007

Samstag, 10. und 24. März 2007

Samstag, 14. und 28. April 2007

Jeweils 10.00 bis ca. 11.00 Uhr

Treffpunkt:

Eingangshalle Spital Bülach.

Die Veranstaltungen sind kostenlos.

Es ist keine Anmeldung notwendig.


Jugendsekretariat Bezirk Bülach

Bülach: ab Januar 2007 euer Kurs «IM CHREIS» für Scheidungskinder

Die Abteilung Jugend- und Familienberatung des Jugendsekretariates Bülach

bietet betroffenen Kindern zwischen 8 und 12 Jahren aus den Bezirken Bülach

und Dielsdorf wiederum ein Gruppentraining an.

In der Gruppe erleben die Kinder, dass sie mit ihren scheidungsspezifischen

Problemen nicht allein sind. Im Gruppengespräch können Ängste normalisiert,

Erfahrungen anderer Kinder vorweggenommen und Strategien erlernt werden,

wie zum Beispiel Wünsche an die Eltern besser ausgedrückt werden können.

Die selbstwertstützende Sozialkompetenz der Kinder wird gefördert.

Mütter und Väter werden zu einem Elternabend eingeladen und erhalten Tipps

und Anregungen zur Unterstützung in ihrer anspruchsvollen Betreuungs- und

Erziehungsfunktion.

Beginn Samstag, 20. 01. 2007 mit einer Doppellektion von 9.00 bis

12.00 Uhr, weitere Lektionen jeweils montags von 17.10 bis

18.40 Uhr im Jugendsekretariat Bülach.

Kurskosten Fr. 200.– pro Kind, Anmeldeschluss 15.12.2006.

Leitung Monique Forrer, Psychotherapeutin SPV, Weinfelden, und Max

Peter, Paar- und Familientherapeut, Mediator SVM/SDM, Bülach.

Anmeldungen und Informationen

Max Peter

Berglistr. 39

8180 Bülach

Tel. 079 406 70 87

Mail: peter. mediation@bluewin. ch

73


Suchtpräventionsstelle Zürcher Unterland

No risk – no fun?

Das Leben ist ein Risiko! Schon Kleinkinder würden nie gehen lernen, wenn nicht

Neugier und der Wunsch nach Erweiterung des Erfahrungsraumes sie mit einer

Portion Risikobereitschaft ausstatten würden. Risiken einzugehen bedeutet immer

auch, Lernerfahrungen zu machen. Auch das Bedürfnis nach rauschhaften Erfahrungen

ist tief im Menschen verankert. Es gibt keine Kultur, die nicht mit bewusstseinsverändernden

Substanzen experimentiert hat. Aber alle Kulturen haben versucht,

die damit verbundenen Risiken in den Griff zu bekommen.

Gerade Jugendliche suchen, um sich und die Welt zu spüren, riskante Situationen,

Grenzerfahrungen und extreme Sinnesreize: sei’s im Bereich des Sports, in

der Musik, im Verkehr, in Konflikten oder eben beim Konsum von Alkohol, Partydrogen

oder Cannabis. Die klassische Vermeidungsbotschaft der Prävention kann

deshalb bei diesen Jugendlichen gar nicht wirken, warnt sie doch vor dem, was

diese fieberhaft suchen. Erhöht wird damit bloss die Attraktivität.

Man kann also Jugendliche kaum vor riskanten Erfahrungen bewahren. Aber man

könnte ihnen helfen, sie möglichst schadlos zu überstehen – oder gar an den Herausforderungen

zu wachsen und sich zu «bewähren». Risikokompetenz statt Risikovermeidung

muss in diesem Fall also die Präventionsbotschaft lauten: Bewähren

statt Bewahren!

74

Das heisst nicht, die Jugendlichen zu riskantem

Verhalten zu animieren oder gar solidarisch mitzumachen.

Vielmehr soll die Auseinandersetzung mit

den eigenen Sehnsüchten und Bedürfnissen, dem

Umfeld und der Substanz bzw. dem Risikoverhalten

gefördert und ein kompetenterer, verantwortungsvollerer

Umgang mit Rausch- und Risikosituationen

erreicht werden.

Entscheidend ist dabei das Vor- und Nachbereiten

solcher ausseralltäglichen Erfahrungen: analog

einem Gleitschirmflieger, der vor dem Flug den Wetterbericht

studiert, die lokalen Windverhältnisse beachtet,

die Funktionstüchtigkeit des Schirms kontrolliert

und die eigene Verfassung überprüft, und


der nach der geglückten Landung den Schirm sorgfältig wieder einpackt, die Flugmanöver

noch einmal studiert und die Erlebnisse mit anderen bespricht.

Wann haben Sie das letzte Mal mit Ihrem Kind über einen seiner «Flüge» gesprochen?

Suchtpräventionsstelle Zürcher Unterland

Erachfeldstrasse 4

8180 Bülach

Telefon 044 872 77 33

rsps@praevention-zu.ch

Stutz

Isolationen

Holzbau

8185 Winkel

Zimmerei

Schreinerei

Innenausbau

www.stutzholzbau.ch

Buechenstrasse 2

Telefon 044 861 04 96 · Fax 044 861 04 86

75


Fahrschule M. J. Strebel AG

Tel. 044 261 58 58/044 860 36 86

www.mstrebel.ch

76

AUTO

Fahrstunde ab Fr. 78.–


Musikschule Bülach

Schuljahr 2006/2007

Anmeldeschluss für das zweite Semester, das vom 5. Februar 2007

bis 14. Juli 2007 dauert, ist der 15. Dezember 2006. Der Unterricht

für Jugendliche und Erwachsene wird von gut ausgebildeten und erfahrenen

LehrerInnen erteilt. An unserer Musikschule werden folgende

Instrumente unterrichtet, bzw. Kurse erteilt:

Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Blockflöte, Panflöte, Querflöte,

Klarinette, Saxophon, Oboe, Fagott, Trompete, Horn, Posaune, Schlagzeug,

Conga, Xylophon, Djembe Gruppenkurse, Gitarre, E-Gitarre,

E-Bass, Harfe, Klavier, Cembalo, Orgel, Keyboard, Akkordeon, Schwyzerörgeli,

Orchester (Streicher), Streicherensemble, Blockflötenensemble,

Musikalischer Grundkurs, Singschule, Gesang, Kinderchor, Gitarrenorchester,

Jazz-Rock-Pop Workshops, E-Strings Workshop.

Neu im Musikschulangebot: «Eltern-Kind-Musizieren»

Der Kurs richtet sich an Kinder im Alter von 2 bis 4 Jahre in Begleitung

von Eltern, Grosseltern, Tante, Götti usw.

Für Auskünfte und Unterlagen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat,

Marktgasse 14, 8180 Bülach, Tel. 044 860 51 11, Fax 044 860 51 12

E-Mail info@musikschule-buelach.ch

77


Elternbildung Bülach

Kursprogramm der Elternbildung Bülach

September 2006 bis Januar 2007

Kurs 9

Im Ofe liit en chliine Maa…

Väter und Kinder backen Grittibänzen

Ein sinnlicher und verspielter Nachmittag für Väter und Kinder: Gemeinsam kneten

sie Teig, formen Grittibänzen und dekorieren sie. Und dazwischen ist auch

Zeit für eine gemeinsame Spielrunde von Vätern und Kindern, sowie für eine getrennte

Kinder- und Männerrunde zum Advent.

Leitung: Martin Gessler und Lukas Forrer

Datum: Samstag, 2. Dezember 2006, von 13.30 bis 17.30 Uhr im

ref. Kirchgemeindehaus, Grampenweg 5, Bülach

Kosten: Fr. 20.– pro Familie

Teilnehmerzahl: Maximal 12 Familien

Auskünfte und Anmeldung: Martin Gessler, Tel. 043 411 41 51,

martingessler@refkirchebuelach.ch

Kurs 10

Leben mit Kleinkindern

Ein 4-teiliges Kursangebot für Eltern von Kindern bis 6 Jahren

Auch kleine Kinder haben Sorgen: Wut, Ärger oder Trauer? Kleine Kinder trotzen

– muss das sein? Wo setzen wir Grenzen? Kleine Kinder essen nicht alles! Aber

wie, wann und wie viel ist die Frage. Und wie bringen wir alles unter einen Hut?

78


Wie geht es mir im Familienalltag und wie setze ich Prioritäten? Die Teilnehmenden

erweitern ihr Bewusstsein über die Wichtigkeit dieser Themen. Mit Hilfe von

Inputs zur Entwicklung von Kleinkindern, in themenorientierten Gesprächen und

Übungen werden gemeinsam Lösungsansätze gesucht.

Leitung: Barbara Bührer, Kleinkinderzieherin, Eltern- und

Erwachsenenbildnerin FA, Familienfrau

4 Mittwochabende: 10./17./24./31. Januar 2007,

jeweils von 19.15 bis 21.30 Uhr im Jugendsekretariat,

Rathausgasse 4, Bülach.

Kosten: Fr. 100.– pro Person

Anmeldung bis 20. Dezember 2006

Auskunft bei Kursorganisatorin: Mirjam Stähli, Tel. 044 860 82 81,

mirjam.staehli@hispeed.ch

79


Feuerwehr Bachenbülach-Winkel

INFOS

BRANDGEFAHR WEIHNACHTSBAUM

80

F E U E R W E H R

/ WINKEL

BACHENBÜLACH

Jedes Jahr kommt es zwischen Weihnachten

und Neujahr zu über tausend

Wohnungs- und Hausbränden. Brandunfälle,

die neben Geld, leider immer wieder

auch zahlreiche Leben kosten. In den meisten

Brandfällen entpuppen sich trockene

Adventskränze und Christbäume als

Brandstifter. Denn in geheizten Räumen

gehalten, trocknen Bäume sowie Kränze

schnell aus und entwickeln sich so zu

einer erhöhten Brandgefahr.

Darum machen Sie sich und uns von der Feuerwehr Bachenbülach-Winkel ein

Geschenk und feiern Sie ein sicheres Weihnachtsfest. Und zwar so:

➤ Sorgen Sie für einen festen Stand des Weihnachtsbaumes und füllen Sie den

Baumständer mit Wasser.

➤ Verwenden Sie für Adventskränze und Gestecke keine brennbaren Kerzenhalter

und wechseln Sie niedergebrannte Kerzen rechtzeitig aus.

➤ Stellen Sie den Weihnachtsbaum vor dem 24. Dezember draussen in ein mit

Wasser gefülltes Gefäss, damit er möglichst frisch bleibt.

➤ Befestigen Sie die Kerzen mit mind. 30 cm seitlichem Abstand zu allem

Brennbaren.

➤ Verwenden Sie nur Kerzenhalter, die sich auch gut am Baum befestigen lassen

und der Kerze einen sicheren Halt geben.

➤ Bringen Sie Kerzen nie direkt unterhalb eines Zweiges oder unterhalb von

Dekorationsmaterial an.

➤ Lassen Sie brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt.

➤ Löschen Sie immer alle Kerzen, bevor Sie den Raum (nicht die Wohnung

oder das Haus) verlassen.


➤ Stellen Sie während der Feier einen gefüllten Wassereimer und einen Handwischer

(«Beseli») griffbereit neben den Weihnachtsbaum. Bei Brandgeruch

oder kleiner Rauchentwicklung die kritische Stelle mit dem ins Wasser getauchten

Handwischer kräftig besprühen.

➤ Entsorgen Sie trockene Weihnachtsbäume schnellstmöglich. Am besten

noch vor dem Silvester. Ab Silvester keine Kerzen mehr am Baum anzünden.

➤ Lassen Sie Kinder nie alleine in der Nähe von brennenden Kerzen spielen.

➤ Kontrollieren Sie elektrische Lichterketten vor dem Gebrauch auf Defekte.

Lesen Sie die Gebrauchsanweisung.

Sollte es trotzdem passieren:

BEI BRANDAUSBRUCH GILT STETS DER GRUNDSATZ:

1. ALARMIEREN

➤ Feuerwehr alarmieren: Telefon Nr. 118.

➤ Gefährdete Personen warnen.

2. RETTEN

➤ Menschen und Tiere aus dem brennenden Raum retten.

➤ Fenster sowie Türen schliessen und Brandstelle über Fluchtwege verlassen.

Bei verrauchten Treppenhäusern in der Wohnung bleiben und am Fenster

auf die Feuerwehr warten.

3. LÖSCHEN

➤ Brand mit geeigneten Mitteln bekämpfen (nur wenn gefahrlos möglich!).

Eintreffende Feuerwehr einweisen.

Wir wünschen Ihnen und uns eine frohe, besinnliche Weihnachtszeit!

Ihre Feuerwehr Bachenbülach-Winkel

WICHTIGE NUMMERN

Polizei – Notruf 117 Praxis Dr. Grete / Dr. Strupler 044 860 64 64

Feuerwehr – Notruf 118 Hausärzte Nofallnummer 044 860 11 11

Sanitäts – Notruf 144 Apotheker – Notfalldienst 044 813 30 31

Tox – Zentrum Vergiftungen 145 Spital Bülach 044 863 22 11

Dargebotene Hand 143

Liste nicht abschliessend

81


Rettung Schutz Sicherheit (ZSO)

Bachenbülach-Winkel

Keine Dienstleistung

Sicherheitsstelle Eva C. Steigrad, Tel. 044 881 70 25

83


Feuerwehr Bachenbülach-Winkel

Spitex Winkel-Rüti 044 862 00 00

und Rotkreuz-Fahrdienst

Öffnungszeiten der Sprechstunde in der

Hans Siegrist-Siedlung von 11 bis 12 Uhr

Dienstag, 12. Dezember

Dienstag, 26. Dez. fällt aus (Feiertag)

Kontaktadresse:

Pro Senectute

Martha Regina Surber

Büelhofstrasse 7

Tel. 044 860 02 46

Pfarramt

Pfarrerin Noemi Breda

Grampenweg 33, Tel. 043 538 91 85

noemibreda@refkirchebuelach.ch

Tierarzt

Kleintierpraxis

Pascale Binz, Spichergasse 12,

8185 Winkel, Tel. 044 886 30 20

84

F E U E R W E H R

BACHENBÜLACH

Freitag 1. Dezember 2006 Schlussübung 2006, ganze

Feuerwehr, Aufgebot via Pager

Montag 4. Dezember 2006 Schlussrapport Kader,

gemäss spez. Aufgebot

Diese Ausschreibung gilt als Aufgebot.

Kommandant: Adrian Hofer Tel. 044 862 39 59

Vizekommandant: Roger Brunner Tel. 079 476 49 68

Feuerwehr-Notfallnummer: 118

Mütter- und Väterberatung

Beratung an der Beratungsstelle jeden

1. und 3. Dienstag im Monat von 14.00

bis 16.00 Uhr, ab August 06 von 9.30

bis 11.30 Uhr, Alterswohnheim, Hans

Siegrist-Siedlung, Postweg 1.

Telefonische Beratung 044 804 40 39

Montag bis Freitag 8.30 bis 10.30 Uhr

Kurse für werdende Mütter und Väter

Schwangerschaftsturnen und

Geburtsvorbereitung

Telefon 044 864 86 00

Apotheker-Notfalldienst 044 813 30 31

Toxikologisches Tel. 145

Informationszentrum Zürich

Zahnärztlicher Notfalldienst

für das Zürcher Unterland an

Wochenenden und Feiertagen

Tel. 079 819 19 19

/ WINKEL


Veranstaltungskalender

Dezember 2006

AZB

8185 Winkel

Samstag 2. Kranz- und Gesteckverkauf, Frauenverein S. 33

Donnerstag 7. Frauenkafi, Hans Siegrist-Siedlung, Frauenverein S. 54

Samstag 9. Adventszauber, Frauenverein S. 36

Samstag 9. Papiersammlung, Männerchor S. 12

Samstag 9. Sonderabfälle, Bülach S. 11

Dienstag 12. Mittagstisch, Hans Siegrist-Siedlung, Pro Senectute S. 25

Dienstag 12. Werktagsandacht, Hans Siegrist-Siedlung S. 21

Samstag 16. Senioren-Weihnachtsfeier, Hans Siegrist-Siedlung S. 38

Samstag 16. Christbaumverkauf, Parkplatz Restaurant Breiti S. 9

Sonntag 17. Redaktionsschlusss Dorfziitig

Sonntag 24. Reformierter Gottesdienst, Breitisaal S. 21

Januar 2007

Montag 1. Neujahrsempfang, Gewerbeverein S. 44


Ärztlicher Notfalldienst

Gemeinden Bachenbülach, Bülach, Höri, Hochfelden, Winkel-Rüti

Versuchen Sie immer Ihren Hausarzt unter seiner Praxisnummer zu erreichen!

Hören Sie die Durchsage des automatischen Telefonbeantworters zu Ende.

Der Allgemeine Notfalldienst dauert von:

Donnerstag, 8.00 Uhr bis Freitag, 8.00 Uhr

Samstag, 8.00 Uhr bis Montag, 8.00 Uhr

sowie an offiziellen Feiertagen

Der Notfalldienst ist für akute Probleme reserviert, die nicht bis zur normalen

Arbeitszeit Ihres Hausarztes aufgeschoben werden können.

Die einheitliche Notfall-Telefonnummer lautet: 044 860 1111

Rufen Sie immer zuerst an, bevor Sie in die Praxis fahren!

Eine Spitaleinweisung erfolgt in der Regel durch den Notfallarzt.

Adressen der notfalldienstleistenden Ärzte:

Frau Dr. A. Binkert Innere Med. FMH Langmattstr. 10, Hochfelden 044 872 14 14

Herr Dr. R. Bösch Innere Med. FMH Bahnhofstr. 8, Bülach 044 860 71 44

Frau Dr. D. De Duonni Allg. Med. FMH Kasernenstr. 33, Bülach 044 860 71 71

Herr Dr. U.P. Ebnöther Allg. Med. FMH Rössligasse 11, Bülach 044 860 11 14

Frau Dr. Th. Freyenmuth Allg. Med. FMH Rössligasse 11, Bülach 044 860 11 14

Herr Dr. U. Girsberger Allg. Med. FMH Embracherstr. 10, Winkel 044 860 68 88

Herr Dr. M. Good Kinderarzt FMH Erachfeldstr. 2, Bülach 044 862 08 09

Herr Dr. U. Güntensperger Allg. Med. FMH Zürichstr. 35, Bülach 044 860 12 77

Herr Dr. Th. Häsli Innere Med. FMH Obermühleweg 9, Höri 044 861 10 04

Frau Dr. U. Haug Allg. Med. FMH Rössligasse 11, Bülach 044 860 11 14

Herr Dr. D. Heinrich Magen-Darm-

Krankheiten FMH Bahnhofstr. 22, Bülach 044 864 19 20

Herr Dr. T. Moser Kinderarzt FMH Grabengasse 12, Bülach 044 860 52 62

Frau Dr. Ch. Nagel Allg. Med. FMH

Frauenärztl. Praxis Gartematt 9, Bülach 043 411 40 60

Herr Dr. P. Nagel Allg. Med. FMH Gartematt 9, Bülach 043 411 40 60

Herr Dr. D. Nauer Allg. Med. FMH Kasernenstr. 33, Bülach 044 860 71 71

Herr Dr. St. Pfister Rheumatologe FMH Marktgasse 2, Bülach 044 860 99 66

Herr Dr. A. Pinzello Innere Med. FMH Grabengasse 12, Bülach 044 860 22 88

Frau Dr. R. Pinzello Allg. Med. FMH Grabengasse 12, Bülach 044 860 22 88

Herr Dr. M. Schiavi Allg. Med. FMH Sonnenhof 1, Bülach 044 862 20 90

Herr Dr. W. Strupler Allg. Med. FMH Dorfstr. 26, Bachenbülach 044 860 64 64

Herr Dr. Ch. Wahl Nierenkrankheiten und

Innere Med. FMH Langmattstr. 10, Hochfelden 044 872 14 14

Herr Dr. J. Zollinger Allg. Med. FMH Hertiweg 11, Bülach 044 860 10 50

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine