Dezember 2012 - Januar 2013

st.katharina.bremen.de

Dezember 2012 - Januar 2013

Dezember 2012 - Januar 2013

Titelbild isteine antiphon

-Datei heißt „Titelbild...“

O-antiphonen aus einem Liturgiebuch (siehe Vorwort)


advent – ankunft

Wer soll bei wem ankommen? –

Gott beim Menschen - der Mensch bei

Gott.– Wie kann das gelingen? –

Das scheint ein anspruchsvolles Unternehmen

zu werden, vor allem ein geistliches Geschehen.

– Es wird nicht ohne Gottes Zutun gehen

und - in der mir gewährten Freiheit - auch

nicht ohne mein Zutun. Gott und Mensch

müssen Sehnsucht nach dem jeweils anderen

haben, einander suchen und sich aufeinander

zu bewegen.

Für diesen anspruchsvollen Weg menschlicherseits

hat die Redaktion auch einen anspruchsvollen

Text auf der Titelseite gewählt:

drei O- Antiphonen aus einem Liturgiebuch,

geschrieben in älterer, lateinischer Kunstschrift.

Übersetzt lauten die drei Antiphonen:

O Weisheit,

hervorgegangen aus dem Munde des Höchsten,

die Welt umspannst du von einem Ende zum

andern,

kraftvoll und milde ordnest du alles:

Komm uns zu lehren den Weg der Einsicht!

O Herr

und Fürst des Hauses Israel,

du bist dem Mose erschienen in der Flamme des

Dornbuschs,

und gabst ihm das Gesetz am Sinai.

Komm uns zu erlösen mit starkem Arm.

O Wurzel Jesse,

gesetzt zum Zeichen für die Völker.

Vor dir verstummen die Mächtigen,

zu dir rufen die Völker.

Komm uns zu erlösen,

zögere nicht länger.

Sr. M. Siegbalda

in der Liturgie vom 17. bis 23. Dezember, die

von der Sehnsucht nach Begegnung geprägt

ist, wird Gott wird mit diesen und weiteren

vier Titeln aus dem ersten Testament in diesen

Antiphonen angerufen,

hier: als Weisheit, die Bild der Vollkommenheit

Gottes ist und die durch Eintritt in heilige

Seelen Freunde Gottes schafft (s. Weisheit, 7,

26-29a),

als Herr, dessen Stimme zu erlauschen ist und

der seine Weisungen in das Herz der Menschen

legt, damit sie sich zum Gelingen ihres

Lebens daran halten (s. Deuteronomium

30,10a.11.14) und

als Wuzel Jesse, gemeint ist der Spross aus

der Wurzel Isais, den die Nationen suchen

und der die Zerstreuten neu sammeln wird (s.

Jesaja 11,10.12).

Machen auch wir uns in den adventlichen

Tagen erneut auf den Weg und gehen wir unserer

Sehnsucht nach Gottesbegegnung nach

und suchen wir sie intensiv – auch im Anrufen

seiner Namen (s. Gotteslob 112, 772, 920), der

Mitfeier der verschiedenen Liturgien, in der

Hinwendung zum Nächsten, …

Gott ist schon längst auf der Suche nach Momenten

der Begegnung mit uns, mit mir persönlich,

bezeugt und sichtbar geworden in

der Menschwerdung seines Sohnes. Er wartet

auf die Aufnahme in unserem Herzen.

So möge das Weihnachtsfest ein beglückendes

Fest der Begegnung mit Gott für Sie und

Ihre Lieben werden. Es möge auf Ihr Leben im

Neuen Jahr 2013 erfüllend ausstrahlen.

Das wünschen Ihnen von Herzen


egelmäßige Gottesdienstzeiten in St. Katharina

St. Georg St. ursula St. Joseph-Stift

Samstag 17.00 Uhr

Vorabendmesse

Sonntag 10.00 Uhr Hochamt 11.30 Uhr Hochamt 1. Sonntag im Monat:

11.00 Uhr Eucharistiefeier

in ital. Sprache

montag 08.30 Uhr Morgenlob

im Haus St. Elisabeth

Dienstag Am 04.12. u. 11.12.:

19.00 Uhr Roratemesse

ab 18.12.:

08.30 Uhr Rosenkranzgebet

09.00 Uhr Eucharistiefeier

mittwoch 15.00 Uhr Eucharistiefeier

(alle 2 Wochen vor dem Begegnungsnachmittag)

Am 04.12. u. 11.12.:

07.00 Uhr Roratemesse

Donnerstag 19.30 Uhr Eucharistiefeier

im Chorraum

18.00 Uhr

Vespergottesdienst

18.00 Uhr Eucharistie-

feier (am 05.12. u.

12.12. als Roratemesse)

16.30 – 17.30 Uhr

Stille Anbetung

Freitag 15.30 Uhr Eucharistiefeier 08.00 Uhr Eucharistiefeier

(am 07.12. u.

14.12. als Roratemesse)

Gottesdienste im ...

Haus St. Elisabeth am Dienstag, 04.12. und 08.01., um 16.00 Uhr

Haus St. Franziskus am Dienstag, 11.12. und 15.01., um 16.00 Uhr

Kommunionfeiern im ...

Ichon Park Montag, 17.12. u. 21.01., um 15.30 Uhr

Marcusallee Montag, 17.12. u. 21.01., um 16.30 Uhr

Haus Riensberg Mittwoch, 19.12. u. 16.01., um 10.00 Uhr

Johanniterheim Mittwoch, 19.12. u. 16.01., um 10.45 Uhr

Hauskommunionfeiern:

mit Pfarrer Brockmeyer: am Fr., 07.12. und Do., 03.01.

mit Pastor Brinkmann: nach telefonischer Absprache (Tel. 24 70 692)

mit Sr. Siegbalda: nach telefonischer Absprache (Tel. 347 1025)

beichtgelegenheit

Beichtgelegenheit besteht nach telefonischer Absprache mit den Pfarrgeistlichen.

Geistliche begleitung

Dazu sind unsere hauptamtlichen Seelsorgerinnen und Seelsorger bereit.

Sprechen Sie sie gern an.

Offene Kirche Unsere Kirchen sind für Besuch, Gebet, kurze Einkehr... geöffnet!

St. ursula: montags bis freitags von 11.00 bis 12.00 Uhr

St. Georg: mo., mi., fr. von 10.00 –18.00 Uhr, di. und do. 10.00 – 16.00 Uhr,

sa. 10.00 – 13.00 Uhr

Kapelle St. Joseph-Stift: täglich über den Eingang des Krankenhauses zu erreichen.

Herzlich Willkommen!

3


esondere Gottesdienste im Dezember / Januar

Kirchen: u = St. Ursula; G = St. Georg; J = St. Joseph-Stift

J Mittwoch, 28.11 14.00 Uhr

Hl. Messe mit Einführung von Lisa Brinkmann als Klinikseelsorgerin

(Die Hl. Messe um 18.00 Uhr fällt an diesem

Tag aus.)

u Sonntag, 02.12. 17.00 Uhr adventliche Orgelvesper - vgl. Seite 14

u Sonntag, 09.12. 17.00 Uhr Bußgottesdienst

u Mittwoch, 12.12. 08.30 Uhr Eucharistiefeier / mitgestaltet vom Kath. Frauenbund

u Samstag, 15.12. 18.00 Uhr Jugendgottesdienst - vgl. Seite 13

G Dienstag, 18.12. 20.00 Uhr Frauenwortgottesdienst

G Mittwoch, 19.12. 19.00 Uhr Bußgottesdienst

J

15.00 Uhr

G Silvester, 31.12. 17.00 Uhr

u 17.00 Uhr

Festhochamt zum Jahresschluss

mit sakramentalem Segen

u Neujahr, Di, 01.01. 11.30 Uhr Hochamt am Hochfest der Gottesmutter Maria

G

Erscheinung des

Herrn,

Sonntag, 06.01.

10.00 Uhr

Hochamt mit den Sternsingern / Parallelgottesdienst für

Kinder

u 11.30 Uhr Familiengottesdienst mit den Sternsingern

u Sonntag, 13.01. 11.30 Uhr Familiengottesdienst

G Sonntag, 20.01. 10.00 Uhr Familiengottesdienst

u Sonntag, 27.01. 11.30 Uhr Hochamt / Parallelgottesdienst für Kinder

Familienmessen und Kindergottesdienste

im advent

In St. Ursula ist am 2. Adventssonntag,

09.12. Familienmesse und am 1., 3. u. 4.

Adventssonntag (02.12., 16.12. u. 23.12.)

sind Kindergottesdienste als Parallelgottesdienste.

In St. Georg ist am 3. Adventssonntag,

16.12. Familienmesse und am 1., 2., und 4.

Adventssonntag (02.12., 09.12. u. 23.12.)

sind Kindergottesdienste als Parallelgottesdienste.

roratemessen im advent

(bei Kerzenschein)

St. ursula:

Dienstag, 04.12. u. 11.12.,

jeweils um 07.00 Uhr, anschließend

kleines Frühstück im Gemeindehaus

St. Georg:

Dienstag, 04.12. u. 11.12.,

jeweils um 19.00 Uhr

St. Joseph-Stift:

Mittwoch, 05.12. u. 12.12.,

jeweils um 18.00 Uhr und

Freitag, 07.12. u. 14.12.,

jeweils um 08.00 Uhr

beichtgelegenheit besteht nach telefonischer

Absprache mit den Pfarrgeistlichen

und nach den Bußgottesdiensten

am Sonntag, 09.12., 17.00 Uhr, in St. Ursula

und am Mittwoch, 19.12., 19.00 Uhr in St.

Georg, sowie in St. Johann vom 15. bis 24.

Dezember bei verschiedenen Beichtvätern

zu den im Aushang angegebenen Zeiten.


meditativer Wochenausklang

Am Ende einer Arbeitswoche zurückund

vorausblicken, aufblicken. Zur

Ruhe, zu sich selbst, zu Gott finden. 20

Minuten stille Zeit mit Elementen aus

dem Nachtgebet der Kirche, angeleitetem

Rückblick und Taizé-Liedern.

Anschließend die herzliche Einladung,

noch bei einem Glas Saft oder Wein beisammenzusitzen.

Wann? Jeden 1. und 3. Freitag im Monat

(im Wechsel in St. Georg und St. Ursula),

21.00 Uhr.

Nächste Daten:

• 07.12. und 04.01., 21.00 Uhr, St. Ursula

• 21.12. und 18.01., 21.00 Uhr, St. Georg

Ansprechpartnerin: Elaine Rudolphi

e.rudolphi@st-katharina-bremen.de

0421 – 277 51 41

einführung in das Lesejahr C

Mit dem 1. Advent beginnt ein neues

Kirchenjahr und damit auch ein neuer

Zyklus der Sonntagsevangelien.

Im

sogenannten „Lesejahr

C“, liest die

Kirche das Lukasevangelium.

Eine Einführung in

die Struktur und

Intentionen dieses

Textes wird angeboten:

– am Sonnabend, 01. Dezember, um

16.15 Uhr im St. Joseph-Stift

– am Sonntag, 02. Dezember, um 09.15

Uhr im Pfarrsaal St. Georg

– am Sonntag, 02. Dezember, um 10.45

Uhr im Gemeindehaus St. Ursula

Herzliche Einladung!

Elaine Rudolphi

Weihnachtsgottesdienste

Kirchen: u = St. Ursula; G = St. Georg; J = St. Joseph-Stift

G Hl. Abend, 24.12. 14.45 Uhr weihnachtlicher Kindergottesdienst

u 16.00 Uhr Krippenfeier

G 16.00 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel

G 17.45 Uhr Einstimmung in die Christmette

G 18.00 Uhr Christmette

J 18.00 Uhr Christmette

u 22.00 Uhr Christmette

J 1. Weihnachtstag, 09.00 Uhr Festhochamt

G

25.12.

10.00 Uhr Festhochamt mit Kirchenchor

u 11.30 Uhr Festhochamt

J Hl. Stephanus, 09.00 Uhr Hochamt

G

26.12.

10.00 Uhr Festhochamt

u 11.30 Uhr Festhochamt mit Kirchenchor


esondere Veranstaltungen im Dezember und Januar

Veranstaltungsort: u = St. Ursula; G = St. Georg; J = St. Joseph-Stift

G Mittwoch, 05.12. 15.30 Uhr Begegnungsnachmittag: Adventsfeier, wir stimmen

uns auf die Adventszeit ein.

u Mittwoch, 12.12. 08.30 Uhr Kath. Frauenbund: 08.30 Uhr Eucharistiefeier in St.

Ursula, anschließend Adventsfeier im Gemeindehaus

u Dienstag, 18.12. 20.00 Uhr Gesprächskreis Kirche und Welt – vgl. Seite 7

u Mittwoch, 19.12. 20.00 Uhr Bibelgespräch

u Donnerstag, 20.12. 16.00 Uhr Senioren 55+: vgl. Seite 7

u Dienstag, 08.01. 20.00 Uhr Gesprächskreis Kirche und Welt – vgl. Seite 7

u Mittwoch, 09.01. 08.30 Uhr Kath. Frauenbund: 08.30 Uhr Gottesdienst in St. Ursula,

anschließend Frühstück im Gemeindehaus.

„Fragen der Ethik bei Krankheit und Sterben“,

Ref. Pastor Gilster, ev. Krankenhausseelsorger

G Mittwoch, 09.01. 15.30 Uhr Begegnungsnachmittag: Gedächtnis-Training.

Willkommen im „Neuen Jahr“.

u Mittwoch, 16.01. 20.00 Uhr Bibelgespräch

u Donnerstag, 17.01. 19.30 Uhr Senioren 55+: vgl. Seite 7

G Mittwoch, 23.01. 15.30 Uhr Begegnungsnachmittag: Die Schöpfung von J. Haydn

- eine musikalische Bildmeditation.

adventssingen in St. Georg Am Sonntag, 16. Dezember 2012 findet wieder

das traditionelle Adventssingen der Chöre und der ganzen Gemeinde in St. Georg statt.

Wir werden gemeinsam singen und es gibt wieder ein reiches Programm. Mitwirkende

sind u. a. der Kirchenchor, der Gospelchor, KInder aus dem Kindergarten St.

Georg und Frank Harreß mit Band. Während des Singens gibt es für die Kleinsten eine

Kinderbetreuung. Der gemütliche Ausklang findet - auch das ist schöne Tradition geworden

- im Pfarrheim bei Glühwein, Kakao, Keksen und Spekulatius statt.

Wir freuen uns sehr auf Ihren zahlreichen Besuch.

WIr SInGen - Kirchenmusik

Veranstaltungsort: u = St. Ursula; G = St. Georg;

u Kirchenchor U. montags 19.00 Uhr Philipp Hövelmann, Tel. 0176 63192376

G Gregorianik-Schola dienstags Philipp Hövelmann, Tel. 0176 63192376

u Band & Singers mittwochs 20.00 Uhr Karin Breitenstein, Tel. 71 946

G Kirchenchor G. donnerstags 18.30 Uhr Philipp Hövelmann, Tel. 0176 63192376

G Gospelchor donnerstags 20.15 Uhr Tilman Deutscher, Tel. 0152 09 11 30 65


Gesprächskreis Kirche und Welt

Hans Christian andersen und

Weihnachten

Am Dienstag, 18. Dezember, 20.00 Uhr

im Gemeindesaal St. Ursula wird Frau

Kirsten Frellsen aus Dänemark etwas vortragen

u.a. zum Märchen „Das kleine Mädchen

mit den Schwefelhölzern“ – einem

der bekanntesten Märchen des dänischen

Dichters Hans Christian Andersen. - Zu

dem adventlich gestalteten Abend sind

wie immer alle Interessierten herzlich willkommen.

antijudaismus

ntijudaismus und christliche Ju-

„Adenfeindschaft. Zum lehramtlich

definierten Ende einer verhängnisvollen

Tradition durch das Zweite Vatikanische

Konzil“ ist das Thema des Gesprächskreises

Kirche und Welt am Dienstag,

08. Januar 2013, um 20.00 Uhr im Gemeindesaal

St. Ursula. Prof. em Helmuth

Rolfes wird an das Oktobertreffen des

Gesprächskreises anknüpfen, an dem der

erste Teil der Erklärung „Nostra Aetate“

(Über das Verhältnis der Kirche zu den

nichtchristlichen Religionen) bereits diskutiert

worden war. - Es verspricht wieder

ein spannender Abend zu einem wichtigen

Thema zu werden.

Herzliche Einladung!

Senioren 55+

Am Donnerstag, 20. Dezember wird

Adventliches gestaltet: Von 16.00 bis

19.00 Uhr ist Adventsgebäckbacken im

Gemeindehaus St. Ursula vorgesehen,

um19.30 Uhr die Mitfeier der adventlichen

Abendmesse, dann Beisammensein

mit Geschichten, und Liedern bei Glühwein

und dem Selbstgebackenem.

Am Donnerstag, 17. Januar 2013, um

19.30 Uhr im Gemeindehaus St. Ur-

sula: Mitfeier der Abendmesse, anschließend

Themenabend „Zukunft der Kirche“,

Lesen des letzten Interviews mit dem verstorbenen

Carlo Kardinal Martini, ehemaliger

Bischof von Mailand, und Gespräch

darüber.

Interessierte sind herzlich eingeladen dazuzukommen!

Ansprechpersonen:

Frau Kaßen, Tel.: 25 60 89 und

Pfr. Brockmeyer, Tel. : 988 43 93

reiseangebote

Das Bayrische Pilgerbüro bietet in 2013

wieder Pilger- Studien-, Kreuzfahrtund

Wanderreisen an. Entsprechende Kataloge

können in den beiden Pfarrbüros

eingesehen werden.

eine Sakristanin/ein Sakristan

wird in der Kirche St. Georg gesucht. Mit

Liebe zu einer gepflegten Liturgie und

entsprechenden Vorbereitungsdiensten

können Sie der Gemeinde zu einer erfreuenden

bzw. trostvollen Mitfeier verhelfen.

Für diese Dienste bietet die Pfarrei eine

kleine Aufwandsentschädigung an. Interessierte

melden

sich bitte

bei Pfarrer

Brockmeyer.


Herr Halama, wo und wie haben Sie

ihre Kindheit und Jugend verbracht?

Ich bin 1958 in Zielona Gora / Polen, ehemals

Grünberg in Schlesien, geboren. Wir

lebten dort am Stadtrand in ländlicher

Umgebung. Ich habe eine herrliche Kindheit

mit Hunden, Katzen, Schafen, Hühnern,

Tauben, einem kleinen Weinberg,

Obstanbau, Wald und Wiesen erlebt.

Welche wichtigen Stationen gibt es

in Ihrem Leben?

1971 kam unsere Familie im Rahmen der

Familienzusammenführung (nach Brandt-

Kniefall 1970 in Warschau) nach Bremen,

wo mein Großvater lebte. Wir wohnten

in der Neuen Vahr Nord und gehörten zu

St. Hedwig, aber meine Familie zog es zu

den Dominikanern nach St. Ursula. Hier

war ich viele Jahre Messdiener bei Pater

Willigis Kretschmer (die 08.00 Uhr Sonntagsmesse).

Nach der Realschule lernte

ich Maschinenschlosser. Danach folgte die

Fachoberschule, das Bauingenieursstudium

in Bremen, Ausbildung zum Fachredakteur

und Tätigkeit in einem Baufachverlag

in Köln. 1986 heiratete ich in St.

Ursula meine Frau Maria (eine Danzigerin).

Unsere Kinder Tobias (24), Martin (23) und

Veronica (19) wurden hier getauft.

Was mögen Sie über Ihr berufliches

engagement erzählen?

1987 kamen wir aus Köln zurück nach Bremen.

Ich war in Hannover in einer Presseagentur

tätig und habe mich parallel hier

in Bremen mit meiner eigenen Agentur

selbstständig gemacht. Zusammen mit

meiner Frau betreiben wir nun seit 25 Jahren

eine Fachpresseagentur, die sich vor

Interview mit Gerard Halama, mitglie

allem auf Dachbaustoffe und Dämmtechnik

spezialisiert hat.

Sie und Ihre Familie sind unserer

Pfarrei schon lange verbunden. Seit

einigen Jahren sind Sie auch mitglied

in der Pfarrbriefredaktion und bringen

Ihre guten Ideen mit ein, vor allem

aber gestalten Sie mit bildern, eigenen

Fotos und Graphiken unseren textlich

vorbereiteten Pfarrbrief, sodass viele

ihn gern zur Hand nehmen. und inzwischen

ist er auch zu einem „markenzeichen“

unserer Pfarrei geworden ist.

Was bedeutet Ihnen dieses ehrenamtliche

engagement für unsere Pfarrei?

Die hohe Arbeitsbelastung im Berufsleben

scheint heute keinen Raum mehr

für ein ehrenamtliches Engagement zu

lassen. Als man mich bat, am Konzept des

neuen Pfarrbriefes mitzuwirken, habe ich

lediglich nicht laut genug „nein“ gerufen.

Zusammen mit meinem Sohn Tobias

haben wir das Layout entwickelt, das

Layout-Programm festgelegt und das

Konzept zum Laufen gebracht. Der im

Sekretariat von Frau Kommer inhaltlich

zusammengestellte

Pfarrbrief

wird in meinem

Büro an Wochenenden

druckreif bis

zur Druckvorlage

gestaltet.

Eigentlich habe

ich dafür keine

Zeit, sagt man

so, aber bisher

war jede Ausgabe

pünktlich

fertig. Über die-


d der Pfarrbriefredaktion in St. Katharina

se Arbeit erfahre ich so manches Lächeln,

freundliche Worte und Anerkennung. Die

Freundschaften, die innerhalb der Gemeinde

daraus und darüber hinaus entstanden,

sind uns besonders wertvoll.

Was machen Sie besonders gern in

Ihrer Freizeit?

Wenn man beruflich so eingespannt ist

wie wir, bleibt nicht viel Zeit für Hobbys.

Einmal im Jahr wird gesegelt, ansonsten

kleinere Ausflüge mit dem Fahrrad und

Spaziergänge mit meiner Frau.

Wie würden Sie sich selbst charakterisieren?

Ich bemühe mich, nach christlichen Maßstäben

zu leben und zu arbeiten. Meine

Kinder wissen, dass ich kein Unrecht akzeptiere

und darüber in dieser unverbindlichen

Welt zuweilen recht unbequem bin.

Worauf freuen Sie sich?

Ich freue mich auf meine Kinder. Besonders

jetzt wo sie erwachsen sind und

alle studieren, ist es ein Glück, an ihrem

Lebensweg teilzuhaben. Und wir freuen

uns auf die Ernte unseres bisherigen arbeitsreichen

Lebens, vielleicht demnächst

eine Fahrt auf der Donau bis zum Schwarzen

Meer.

Herr Halama, vielen Dank für dieses

Interview und den gewährten einblick

in Ihre Lebensgestaltung!

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel

Freude bei Ihren Diensten und Ihnen

und auch Ihrer Familie eine gesegnete

zukunft!

Kindertagesstätten

St. Georg und St. ursula

Die Kindertagesstätten St. Georg und

St. Ursula möchten Ihnen in diesem

Jahr herzliche Weihnachtsgrüße und Gottes

Segen für das Jahr 2013 übermitteln.

Kurz nach den Weihnachtsferien beginnt

auch schon die Anmeldezeit in den Kindertagesstätten

für das Kindergartenjahr

2013/2014.

Auch bei uns werden im Sommer wieder

Plätze im Kindergarten sowie im Krippenbereich

(St. Ursula) frei. Wir freuen uns,

wenn wir viele Kinder aus der Gemeinde

in unseren Kindertagesstätten begrüßen

können.

In der Anmeldezeit (Januar 2013) besteht

für alle Interessierten auch die Möglichkeit,

an einem Tag der offenen Tür die

Häuser, die Mitarbeiterinnen und das

Konzept kennen zu lernen. Am 11. Januar

2013 in der Zeit von 16.00 - 18.00 Uhr öffnen

wir unsere Türen.

Gerne können auch schon vor der Anmeldezeit

persönliche Gesprächstermine

mit der Leiterin der Kita St. Georg, Marion

Feldschnieders (Tel. 230259), und der ‚

Leiterin der Kita St. Ursula, Imke Meyer

(Tel. 69676737), vereinbart werden.


essener adventskalender

Zum 35. Mal erscheint in diesem Jahr

der Essener Impuls-Kalender für die

Dr. Thomas Wolff, Arzt

Joachim Korte, Klinikseelsorger

Gebühr: 3 Euro

Advents- und Weihnachtszeit, diesmal unter

dem „Zeichen des Baumes“.

In kindgerechter Weise gibt er viele Anre-

Anmeldung ist nicht erforderlich.

Literatur-Café

Dienstag, ab 08. Januar, 09.30 Uhr oder

gungen zu den Zeichen von Bäumen, die Donnerstag, ab 10. Januar, 15.00 Uhr

diese Zeit prägen: Christbäume, Advents- 8 Termine, Gebühr: 48 Euro

kränze, Barbarazweige, der Stammbaum Bildungswerk, Balgebrückstraße 22

Jesu mit der Wurzel Jesse. So können

Eltern und Kinder gemeinsam in Geschichten,

Rätseln, Bastelanleitungen und

Christof Eckardt

Wie Partnerschaft gelingen kann...

Kurs zur kirchlichen Ehevorberei-

Liedern dem Weihnachtsgeheimnis von tung: Freitag / Samstag, 18./ 19. Januar

der Menschwerdung Gottes auf die Spur Fr., 19.30 – 21.30 Uhr, Sa, 09.00 – 15.00 Uhr

kommen.

Nächster Termin: Fr / Sa, 08./ 09. März

Dieser Kalender ist für 3,- €/Stck in un- Bildungswerk, Balgebrückstraße 22

seren Schriftenständen erhältlich.

Dieter Wekenborg, Dipl.-Theologe, Ehe-

Familien- und Lebensberater,

bardeler

Magda Ehmke, Dipl.-Pädagogin

adventsmeditationen

Jedes Jahr erarbeitet Pater Wilhelm

Ruhe aus dem Franziskaner-Kloster Bardel

die Adventsmeditationen. Texte und

Gebühr: 10 Euro p. Person

Info und anmeldung für alle Veranstaltungen:

bildungswerk, Tel. 3694-160

oder bildungswerk@bwkath.de

Bilder für jeden Tag der adventlichen Zeit

erschließen dem Leser den tieferen Sinn FairDenken

und die große Bedeutung der Geburt

Christi.

Das Heft enthält u.a. Texte zu den Themen

Zeit und Hoffnung,

– FairSchenken!

Geschenkgutschein

zum Weihnachtsfest

Glück und Glückseligkeit,

Freundlichkeit und Erzählen von Gott,

Feiern und Genießen,

Spuren und Gott begegnen.

Es richtet sich an Erwachsene und Jugendliche

und ist ebenfalls für 3,- €/Stck

in unseren Schriftenständen erhältlich.

Der Gutschein

kann am Sonntag,

18. Dezember,

nach dem

Familiengottesdienst

im Eine-

Veranstaltungen des

Welt-Laden St.

Katholischen bildungswerks

Themenabend:

Umgang mit Schmerzen und Leiden

Mittwoch, 28. November, 19.30 Uhr

Bildungswerk, Balgebrückstraße 22

Georg in wählbarerBeitragshöhe

erworben

werden.

GuTSCHeIn

FairSchenken


Für viele Menschen ist seit Jahren der

Kalender „Der andere Advent“ ein

guter Begleiter durch die Tage des Advent.

Sie können diesen Adventskalender

ab sofort im AtriumKirche für 8,00 €

erwerben.

Der offenen Bibelgesprächskreis trifft

sich am Mittwoch, 05. Dezember, um

16.30. In der Adventszeit werden wir im

Buch Micha / AT die „Verheißung des Messias“

auf uns wirken lassen. Zeit der Erwartung

– Zeit der Erfüllung für mich?

Leitung: Sr. Judith Terheyden

as Mädchen aus Nazareth – Magd

„Ddes Herrn, Mutter Gottes, Königin

des Himmels“. - Die Bedeutung Mariens in

der Heilsgeschichte ist uns ein Stück weit

verloren gegangen. Sich der Stellung Mariens

im Heilsplan Gottes neu zu öffnen,

kann die Bereitschaft in uns wecken, wie

Maria Christus in die Welt zu tragen.

Freitag, 07. Dezember, 19.30 Uhr im AtriumKirche,

Leitung: Sr. Judith Terheyden

Am Mittwoch, 12. Dezember, um

19.30 Uhr findet im AtriumKirche ein

Abendgespräch mit Pfarrer Keilus statt.

Der Abend steht unter der Thematik: „Wir

verkünden Gottes Güte und Erbarmen“

- diese frohe Botschaft feiern wir auch

immer im Sakrament der Versöhnung. Es

gilt, diesen Akzent neu ins Bewusstsein zu

rufen nach vielen negativen Erfahrungen

mit diesem verkannten Sakrament.

Die Hl. Luzia wird in den nordischen

Ländern als Lichtbringerin im Advent

gefeiert. An ihrem Gedenktag feiern wir in

diesem Jahr am Donnerstag, 13. Dezember,

um 21.00 Uhr eine nächtliche Eucharistiefeier

im Kerzenschein in der Propsteikirche

St. Johann.

Eine Atempause im Advent - zur Ruhe

kommen mitten im Trubel der Weihnachtsvorbereitungen,

Texte zum Advent

hören und bedenken, vertraute und neue

Lieder miteinander singen – dazu laden

wir ein am Freitag, 14. Dezember, um

16.30 Uhr ein.

Mit wem müsste ich mich eigentlich

versöhnen? Wo stehe ich mir selbst

im Weg? Wo bin ich Gott etwas schuldig

geblieben oder habe ich mich gar von

ihm entfernt?

Am Freitag, 21. Dezember, um 20.00 Uhr

lädt die Propsteigemeinde St. Johann

zu einem Versöhnungsgottesdienst ein.

Nach einer „Standortbestimmung“ in

Wort, Stille und Musik und dem gemeinsamen

Schuldbekenntnis stehen verschiedene

Priester und pastorale Mitarbeiterinnen

bereit: zum Segen, zum Gespräch,

zur Beichte. Welchen Weg auch immer Sie

wählen: Seien Sie herzlich willkommen!

Am Dienstag, 22. Januar 2013, um

19.30 Uhr beginnt im AtriumKirche

erneut ein Glaubenskurs. Eingeladen sind

Erwachsene, die sich auf die Taufe vorbereiten,

die gefirmt, den katholischen Glauben

(besser) kennen lernen oder zur katholischen

Kirche konvertieren möchten.

Weitere Auskünfte unter 0421/3694-300

oder im Internet unter www.atriumkirche.

de.

W er Geistliche Begleitung in Anspruch

nehmen möchte, melde sich im AtriumKirche

bei Elli Schmieg oder Sr. Judith

Terheyden (0421 – 3694-300).

11


KInDer + JuGenD + FamILIen

Veranstaltungsort: u = St. Ursula; G = St. Georg

G Mutter-Kind-Kreise montags 08.45 Uhr – 10.15 Uhr Tel. 25 67 53

G Spielkreis Bären di & do 09.00 – 11.30 Uhr Tel. 25 67 53

G Spielkreis Drachen mi & frei 09.00 – 11.30 Uhr Tel. 25 67 53

u

G

Offenes Pfarrheim

für Messdiener und

Freunde

Taufelternnachmittag und

Tauftermine in St. Katharina

Taufen sind in St. Katharina in der

nächsten Zeit an folgenden Terminen

möglich:

Sa, 08.12., 11.00 Uhr, St. Georg

1. Weihnachtstag, 25.12. 12.45 Uhr, St. Ursula

Sa, 12.01., 11.00 Uhr, St. Georg

So, 27.01., 15.00 Uhr, St. Ursula

So, 10.02., 15.00 Uhr, St. Georg

So, 24.02., 12.45 Uhr, St. Ursula

sowie in den Sonntagsmessen in St. Ursula

und St. Georg. Zur konkreten Terminabsprache

melden Sie sich bitte bei Pfarrer Brockmeyer

oder im Pfarrbüro. Der nächste Taufelternnachmittag

ist am Samstag, 19.01., im

Gemeindehaus St. Ursula, Beginn um 15.30

Uhr.

Flyer mit Informationen zur Taufe liegen in

den Kirchen aus.

Segnungsgottesdienst

für Tauffamilien

Die Familien der Täuflinge aus dem vergangenen

Jahr sind zu einem Segnungsgottesdienst

eingeladen am Sonntag,

27.01.2013, um 15.30 Uhr in der Kirche St.

Georg. Anschließend gibt es Kaffee und

Kuchen im Pfarrheim. Zur Vorbereitung des

Nachmittags treffen sich die Taufkatechetinnen

und Katecheten am Donnerstag, 10.

Januar, um 20.00 Uhr im Pfarrheim St. Ursula.

Tel 21 45 92

Kommunionvorbereitung

Die Gruppe St. Georg trifft sich am

Donnerstag, 06. und 20. Dezember

und 17. und 31. Januar, jeweils von 16.00

bis 18.00 Uhr.

Die Gruppe St. Ursula trifft sich am Samstag,

08. Dezember und 12. Januar, jeweils

von 14.30 bis 17.30 Uhr im Gemeindehaus

St. Ursula.

Nähere Information:

Hildegard Rickermann, Tel. 6964 7595

Kinderkirche

Die Kinderkirche für Kinder der zweiten

Klasse in St. Ursula versammelt sich

an jedem zweiten Sonntag im Monat um

10.00 Uhr im Gemeindehaus St. Ursula.

Die nächsten Termine sind am Sonntag,

09. Dezember und 13. Januar.

Die Gruppe in St. Georg trifft sich am

Montag, 03.12. / 10.12. / 17.12. zur Vorbereitung

des Krippenspiels jeweils um

15.45 Uhr. Und dann wieder vierzehntägig

im Gemeindehaus St. Georg, am Montag,

14. und 28. Januar, jeweils um 15.45 Uhr.

Nähere Informationen:

Hildegard Rickermann, Tel. 6964 7595

messdienerkurs St. ursula

Die Ausbildung der neuen Messdiener/

innen in St. Ursula wird nach der feierlichen

Aufnahme am 25. November fortgesetzt.

Das nächste Treffen ist am Samstag,

15. Dezember, 10.00 bis 14.00 Uhr.


Gebetskreis

Wir sind eine kleine Gruppe von Jugendlichen,

Studenten und jungen

Erwachsenen. Mit frohem und lebendigem

Gesang preisen und loben wir

unseren Gott und Herrn. In unserem Gebetskreis

lesen wir das Wort Gottes, um

den Glauben zu vertiefen, aber wir stellen

dem Schöpfer auch unsere Gebetsanliegen

vor. – Hast Du Lust vorbeizuschauen,

mitzusingen und den Glauben gemeinsam

zu erleben? Wir treffen uns montags

um 19 Uhr in der Kapelle im Haus St. Elisabeth,

Reinthalerstr. 17.

Krippenspiel in St. ursula

Am Heiligabend um 16.00 Uhr wird die

Krippenandacht in St. Ursula stattfinden.

Auch in diesem Jahr planen wir ein Stück

mit Jugendlichen. Zum Üben treffen wir

uns sonntags nach dem Gottesdienst in St.

Ursula.

Ansprechperson ist Christina Zaremba.

Krippenspiel St. Georg

Das diesjährige Krippenspiel in St. Georg

bereiten die Kinder der Kinderkirche

vor. Wer von den Kommunionkindern dazu

kommen möchte, ist herzlich willkommen!

Die Proben sind montags nachmittags

26.11., 03.12., 10.12., 17.12., von 15.45 bis

16.45 Uhr in der Kirche. Nähere Infos und

Kontakt: Hildegard Rickermann,

Tel. 6964 7595

K4u

Am 29. September hat der erste „face to

face“ – Jugendgottesdienst stattgefunden.

Zusammen mit engagierten Eltern,

der neuen Jugendreferentin Steffi Schmidt

und 11 Jugendlichen haben wir einen ansprechenden

Jugendgottesdienst gefeiert.

Anschließend gab es zur Stärkung Hot Dogs

und die Möglichkeit, miteinander ins Gespräch

zu kommen. Die Jugendlichen saßen

lange zusammen und gaben positive Rückmeldungen.

Der nächste „face to face“- Jugendgottesdienst

ist am Samstag, 15.12., um 18.00

Uhr. Vor dem Gottesdienst werden wir ab

15.00 Uhr im Gemeindehaus St. Ursula Plätzchen

backen. Damit wir gut planen können,

meldet euch bitte bei Christina Zaremba an.

Weitere Termine für unsere Veranstaltungen

werden bald bekannt gegeben.

Ferienfreizeit 2013

Im nächsten Jahr bietet unsere Pfarrei

wieder eine Ferienfreizeit für Kinder und

Jugendliche im Alter von 9 - 14 Jahren an. In

der Zeit vom 29.06.

bis 06.07. 2013 fahren

wir auf die Insel

Amrum. Ab Januar

werden dazu wieder

die Anmeldungen in

unseren Kirchen ausliegen.

Ansprechperson ist

Christina Zaremba.

13


adventliche

Orgelvesper

am Sonntag,

02.12. 2012

in St. ursula

Mit einer adventlichen

Orgelvesper begrüßen

wir das

neue Kirchenjahr

am Sonntag, 02.

Dezember (1. Advent),

um 17.00

Uhr in der Kirche

St. Ursula.

An der Orgel spielt Kristina Bünsen Werke

von Schickel, Buxtehude und Reger. Die

Liturgie wird gestaltet von Pastor Brinkmann.

Der Eintritt ist frei – Spenden für die Kirchenmusik

in St. Katharina sind willkommen.”

Weihnachtliche Chormusik am

31.12. in St. ursula

Das Alsfelder Vokalensemble lädt am

Montag, 31.12.2012, um 21.00 Uhr in

die Kirche St. Ursula zu einem Konzert mit

weihnachtlicher Chormusik, Solisten und

Orgel unter der Leitung von Wolfgang

Helbich ein.

Auf dem Programm stehen u. a. Werke

der Komponisten Peter Philips , Jan Peter

Sweelinck , Hugo Distler ,Peter Cornelius,

Max Reger, César Franck und Giuseppe

Sarti.

Der Kartenvorverkauf läuft über Nordwest

Ticket, RIALTO (www.rialto-bremen.de, Tel

56 51 752), Buchhandlung Melchers und

an der Abendkasse.

Weihnachtstüten

für Gefangene

Liebe Gemeindeglieder,

für inhaftierte Männer,

Frauen und Jugendliche

beginnt bald wieder eine

schwierige Zeit des Jahres.

Einige bekommen

zwar Hafturlaub, aber

die meisten werden die

Feiertage hinter Gittern

verbringen.

Viele Gefangene bekommen

keinen Besuch und

erhalten auch kein Geschenk

zu Weihnachten,

weil sie draußen niemanden mehr haben,

der sich um sie kümmert.

Wir würden uns deshalb sehr freuen,

wenn wieder der eine oder andere von

Ihnen für einen bedürftigen Gefangenen

eine Weihnachtstüte packen würde.

Da der Inhalt der Tüten vergleichbar sein

soll, schlagen wir folgende Zusammenstellung

vor:

1 Glas (200g) lösl. Kaffee; 1 Päckchen Tee

(Beutel); 1 Kg Zucker; 2 Tafeln Schokolade;

1 Beutel Lebkuchenherzen; 1 Marzipanbrot;

eine Grußkarte

Tüten mit etwa diesem Inhalt haben einen

Wert von ca. 8 Euro.

Die Süßigkeiten dürfen keinen Alkohol

enthalten! Bitte packen Sie die Gaben

nicht in Geschenkpapier ein.

Bitte geben Sie Ihre Tüte(n) bis zum Sonntag,

09. Dezember 2012, im Pfarrbüro

oder in der Kirche ab.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne

zur Verfügung.

Diakon Dr. Richard Goritzka

Kath. Gefängnisseelsorge, Tel 361-15386

Pastor Peter Arenz

Ev. Gefängnisseelsorge, Tel. 361-15326


Ökumenische

bibelwoche 2013

Für diese Woche sind Texte aus dem

Markusevangelium vorgesehen. Zwei

davon wollen wir gemeinsam mit unseren

evangelischen Nachbarpfarreien und der

methodistischen Pfarrei näher kennenlernen

und in ihrer Bedeutung für unser

Leben als Christen bedenken:

Am Di., 29. Januar 2013, um 19.30 Uhr im

Gemeindesaal der ev. Kirchengemeinde

Horn (Horner Heerstr. 28/gegenüber

Lestra-Parkplatz): Markus 8, 27-9,1 (Messiasbekenntnis

des Petrus und Leidensankündigung)

und

am Sonntag, 03. Februar 2013 (Fest des

hl. Ansgar), um 17.00 Uhr in der Ansgariikirche,

(Schwachhauser Heerstr. 40/Ecke

Hollerallee) mit einem ökumenischen

Gottesdienst mit Möglichkeit der Einzelsegnung

zu Markus 4, 3-20 (Gleichnis vom

Sämann).

Mit anderen Christen biblische Texte zu

lesen und zu besprechen, macht froh und

bereichert, mit ihnen Gottesdienst zu feiern,

verbindet in Glaube, Hoffnung und

Liebe, wie auch beim ökumenischen Gottesdienst

zu Pfingstmontag geschehen.

- Kommen Sie auch!

Gemeindebeitrag 2012

Schon seit Jahren ist der freiwillige

Gemeindebeitrag ein Bestandteil des

Haushaltsplans unserer Pfarrei St. Katharina

v. S. So hat der Kirchenvorstand auch

für 2012 beschlossen, ein solches von Ihnen,

den erwachsenen Gemeindegliedern

mit finanziellen Einkünften jeglicher Art,

zu erbitten.

Dieser Posten im Haushaltsplan sichert

in unserer Gemeinde ein gutes Angebot

pastoraler Aktivitäten, unterstützt die

Unterhaltung der Kirchen und Gemeindehäuser

sowie der Grundstücke, hilft, die

Energie- und kleinere Reparaturkosten

in bzw. an unseren Gebäuden zu tragen,

entlohnt einige Hilfsdienste in Haus, Garten

und Sakristei sowie unsere Chorleiter

und Organisten.

Deshalb wiederum die Bitte Ihres Kirchenvorstandes

an Sie: Unterstützen Sie

unsere Pfarrei mit Ihrem freiwilligen Gemeindebeitrag

2012, wenn möglich wenigstens

in Höhe von 30,- € pro Haushalt.

Für Ihre mitverantwortliche Unterstützung

dankt Ihnen sehr herzlich

Ihr Kirchenvorstand

P. S.: Nutzen Sie bitte unseren beiliegenden

Überweisungsträger oder - bei

anderer Zahlungsart - unsere neue Bankverbindung:

Kto. 80915838, BLZ 290 501

01, bei Sparkasse Bremen – Stichwort „Gemeindebeitrag

2012 St. Katharina v. S.“

Spenden bis 200,- € sind ohne Spendenquittung

bei der Einkommensteuererklärung

gegen Vorlage der Durchschrift

des Überweisungsträgers abzugsfähig,

ansonsten wird der Kirchenvorstand auf

Wunsch gern eine Spendenquittung ausstellen.

neue bankverbindung

Unsere Pfarrei St. Katharina hat eine neue

Bankverbindung erhalten. Sie lautet:

Konto-Nr: 80915838

BLZ: 290 501 01 Sparkasse Bremen

1


aufruf der deutschen bischöfe

zur adveniat-aktion 2012

Liebe Schwestern und Brüder, Jesus verheißt

seinen Jüngern: „Wo zwei oder

drei in meinem Namen versammelt sind,

da bin ich mitten unter ihnen“ (Mt 18,20).

Dieses Wort hat die Christen von Anfang

an dazu aufgerufen, in Jesu Namen das

Wort Gottes zu hören und seine Gegenwart

zu feiern.

Ermutigt von der Zusage Jesu lesen in

lateinamerikanischen Basisgemeinden

viele Christen gemeinsam die Bibel und

suchen Wege, das Evangelium im Alltag

zu leben. In den oft sehr großen und

unüberschaubaren Pfarreien sind diese

Basisgemeinden ein wichtiger Bestandteil

des kirchlichen Lebens. Sie ermöglichen

Millionen Gläubigen, in Gemeinschaft mit

Christus zu leben und sich im Sinne des

Evangeliums insbesondere für die Armen

zu engagieren.

Liebe Schwestern und Brüder, unter dem

diesjährigen Motto „Mitten unter euch“

bringt die Bischöfliche Aktion Adveniat

das Leben der Basisgemeinden zur Sprache.

Helfen sie Adveniat am Weihnachtsfest

durch Ihre großzügige Spende, die

Kirche in Lateinamerika und der Karibik

auch weiterhin zu unterstützen.

Fulda, den 27. September 2012

Für das Bistum Osnabrück

+ Dr. Franz-Josef bode

Bischof von Osnabrück

Weihnachtsgabe für Seeleute

In der Katholischen Seemannsmission

„Stella Maris“ im Schnoor treffen sich

die Seeleute, wenn es die Liegezeiten im

Hafen zulassen. Auch zum diesjährigen

Weihnachtsfest möchte die Seemannsmission

den Seeleuten in den bremischen

Häfen, deren Schiffe hier ankern, ein

kleines Weihnachtsgeschenk überreichen.

Kleine praktische Dinge, die den Alltag an

Bord erleichtern, machen große Freude.

Wenn Sie dabei mithelfen möchten, ist

eine Spende auf das Konto des Katholischen

Gemeindeverbandes, Konto-Nr.

1216 660 600 bei der DKM Darlehnskasse

Münster, BLZ 400 602 65 (Verwendungszweck

„Seemannsmission“) sehr willkommen.

Gerne wird eine Spendenbescheinigung

ausgestellt.


egelmäßige begegnungsgruppen in St. Katharina

Veranstaltungsort: u = St. Ursula; G = St. Georg

u Verkauf Fairer Handel nach dem Gottes- Tel. 21 45 92

G Eine-Welt-Laden So, 16.12. u. 20.01.

dienst

Tel. 23 09 06

u Caritaskonferenz Mo, 03.12. u. 07.01. 09.15 Uhr Tel. 7 94 03 05

G Caritaskreis Mo, 14.01. 14.30 Uhr Tel. 27 11 23

u Offene Kirche Di, 11.12. 10.30 Uhr Tel. 349 17 26

u Kirche und Welt Di, 18.12. u. 08.01. 20.00 Uhr Tel 21 45 92

u Bibelgespräch Mi, 19.12. u. 16.01. 20.00 Uhr Tel. 21 45 92

G Kreis Frauenwortgottesdienst Di, 18.12. 20.00 Uhr Tel. 24 71 692

G Taufelternkreis 2011/2012 in der Regel am letzten Sonntag i. M. um 15.30 Uhr

G Begegnungsnachmittage Mi, 05.12., 09.01. u.

23.01.

15.30 Uhr Tel. 27 69 460

Senioren 55+ Do, 22.12. u. 17.01. nach Vereinba- Tel. 25 60 89

vgl. Seite 7

rung

Tel 988 43 93

u Kath. Deutscher Frauenbund Mi, 12.12. und 09.01., jeweils 08.30 Uhr

- vgl. bes. Veranstaltungen Seite 6

Tel. 59 62 499

G Bibel teilen 13.12., 27.12.,

10.01. u. 24.01.

20.00 Uhr Tel. 25 25 00

u Bibelkreis mit Pater Wrembek Fr, 07.12. 19.30 Uhr Tel. 349 17 26

G Tanzgruppe dienstags 17.00 Uhr Tel. 23 77 12

G Gymnastik für Frauen montags 17.30 Uhr Tel. 23 68 25

u Tischtennis (f. Senioren) dienstags 09.00 Uhr Tel. 21 45 92

G Anonyme Alkoholiker freitags 20.00 Uhr Tel. 45 45 85

G Guttempler dienstags 19.30 Uhr Tel. 33 74 87 47

u Kreuzbund mittwochs 19.30 Uhr Tel. 498 8862 &

0177 - 413 18 94

Kollektenergebnisse

21.10. Außenanlagen d. Gemeindehauses

St. Ursula 595,84 €

28.10. Weltmissionssonntag 1.451,92 €

allen Spendern herzlichen Dank!

Kollekten Dezember / Januar

25.11. für. d. Kirchenmusik

02.12. für den Pfarrbrief und

Türkollekte für die Wilhem-Kaisen-

Stiftung/Gemeindecaritas

09. 12. Heizkosten in unseren Kirchen

16. 12. Weihnachtsbaumschmuck

in unseren Kirchen

23.12. für die Orgelwartung

24./25.12. ADVENIAT/Kinderkrippenopfer

26. 12. für die Gemeinde

30.12. Kinderkatechese

31.12. Kirchenmusik

01.01. für die Gemeinde

06.01. Afrikamission

13.01. Familienseelsorge

20.01. Winterdienste

27.01. Heizkosten in unseren

Gemeindehäusern

1


Der Dekalog 1 – Text und Textgestalt

Nach dem erklärenden Rundgang durch die

Liturgie der Eucharistiefeier in den letzten Ausgaben

des Pfarrbriefes, widmen sich die nächsten

Nummern jenen Texten, die uns als „Zehn

Gebote“ bekannt sind.

Dekalog („Zehn Worte“) heißt in der lateinischen

Kirche seit Irenäus von Lyon (Adv.

Haer. 4,15, um 180 n.Chr.) eine Reihe von

Verboten und Geboten, die in zwei verschiedenen

Fassungen (Ex 20 und Dtn 5) überliefert

worden ist. Zwei Stellen

im Buch Deuteronomium

bezeichnen diese Reihe als

„die zehn Worte“. Die überwiegend

vorchristliche griechische

Übersetzung des

hebräischen Textes (Septuaginta)

übersetzt die Wendung

in Dtn 10,4 wörtlich

mit hoi déka lógoi. Von Dtn

10,4 ist diese Bezeichnung

in die Sinaiperikope, die

Erzählung von der Wanderung

des Volkes Israel durch

die Wüste, gelangt: Ex 34,28

identifiziert „die Worte des

Bundes“ mit den auf Tafeln

geschriebenen Worten und

diese mit den zehn Worten;

denn andere Worte auf Tafeln

kennt die Tradition nicht.

Die älteste handschriftliche

Bezeugung des Dekalogtextes

findet sich auf dem

Papyrus Nash aus dem 2./1.

Jahrhundert v.Chr., der – leicht beschädigt

– einen Mischtext beider Fassungen von Ex 20

und Dtn 5 mit zahlreichen orthographischen

Varianten sowie das Schema Jisrael (Dtn 6,4-5)

enthält (s. Abb.). Diese Kombination weist auf

liturgisch-katechetischen Gebrauch des Dekalogs

im Judentum nach dem babylonischen

Exil hin.

Der Dekalog erscheint in Ex 20 als erstes Gotteswort

am Sinai und als einziges, welches das

Volk unmittelbar aus Gottes Mund vernimmt.

Schon dadurch ist er aus allen anderen Willensoffenbarungen

Gottes herausgehoben. Er

begegnet überdies fast wortgleich noch einmal

in Dtn 5, der Abschiedsrede des Mose. Hier erinnert

Mose in einem großen Rückblick auf die

Ereignisse am Horeb daran, dass Gott mit dem

Volk „von Angesicht zu Angesicht“ (Dtn 5,4)

geredet habe. Die Verschriftlichung auf zwei

steinerne Tafeln durch Gott selbst (Dtn 5,22)

bekräftigen hier den Rang des Textes und seine

Abgeschlossenheit. Schließlich regelt

das Überschriftensystem im Buch

Deuteronomium den Geltungsbereich

der zehn Worte so, dass allein

sie überall und unbeschränkt Geltung

beanspruchen.

Die im Dekalog gebrauchten Formen

stammen nicht aus dem Rechtsleben.

Er enthält weder Rechtssätze noch

Tat-Folge-Bestimmungen. Mit dem

Dekalog in der Hand kann kein Richter

Recht sprechen. Er gehört deshalb

nicht zum Recht, sondern zum

Ethos. Er begründet das,

was allem Recht vorausliegt

und ohne dessen

prinzipielle Anerkennung

es kein Recht gibt.

Insofern hat er auch regulative

Funktionen für das Recht.

Thematisch verwandte Reihenbildungen

finden sich auch anderwärts

im Alten Orient, so als

„negatives Sündenbekenntnis“

im ägyptischen Totenbuch oder

als negativ zu beantwortende

Fragenkataloge in mesopotamischen Dämonenbeschwörungen

Sie gehen allerdings weit über

die Zehnzahl hinaus, sind formal ganz anders

stilisiert und erfüllen Funktionen in magischen

Zusammenhängen und können zum Verständnis

des Dekalogs nichts beitragen.

Die Reihe und die Zehnzahl ihrer Glieder dürften

indes älter als die Bezeichnung und das Tafelmotiv

sein. Zehnzahl und Tafelmotiv suggerieren

eine Ordnung.


Allerdings findet sich nirgendwo im Alten Testament

eine eindeutige Verteilung der Sätze

auf zehn Worte, noch der zehn Worte auf die

beiden Tafeln. Zählt man die unverbundenen

Verbots- und Gebotssätze, kommt man weder

in Ex 20 noch in Dtn 5 auf „zehn Worte“, sondern

auf 13 plus Selbstvorstellung Gottes, die

im Judentum stets als „Gebot“ (mișwāh) verstanden

worden ist.

Über diese „Selbstvorstellung Gottes“ lesen Sie

im nächsten Pfarrbrief mehr.

Herr, schenke den Lebenden

deine Gnade

und den Verstorbenen

das ewige Leben!

Pfarrer Hartwig Brockmeyer Tel. 988 43 93 h.brockmeyer@st-katharina-bremen.de

Pastor Bernhard Brinkmann Tel. 24 70 692 b.brinkmann@st-katharina-bremen.de

Pastoralreferentin Hildegard Rickermann Tel. 6964 7595 h.rickermann@st-katharina-bremen.de

Pastoralreferentin Christina Zaremba Tel. 3694 155 c.zaremba@st-katharina-bremen.de

Past. Mitarbeiterin Elaine Rudolphi Tel. 27 75 141 e.rudolphi@st-katharina-bremen.de

Seelsorgerin Sr M. Siegbalda

Timmerevers

Tel. 347 1025

Vorsitzender KV Peter Gerkmann Tel. 23 51 47 Peter.Gerkmann@nord-com.net

Vorsitzende PGR Carmen Christ Tel. 25 85 379 cachrist@nord-com.net

Pfarrbüro St. Georg

Silvia Struck / Ledaweg 2 A 28359

Bremen / Tel. 23 60 28

Fax: 23 97 49

st.georg@st-katharina-bremen.de

bürozeiten: Mo, Di, Do, Fr:

10 – 12 Uhr , Mi 15 – 17 Uhr

Kindertagesstätte

Marion Feldschnieders / Tel. 23 02 59

st.-georg-horn-lehe@kiki-bremen.de

Katholische Kirchengemeinde

St. Katharina von Siena

www.st-katharina-bremen.de

Pfarrbüro St. ursula

Elisabeth Kommer / Schwachhauser

Heerstr. 166 / 28213 Bremen

/ Tel. 21 45 92 / Fax: 21 92 40

st.ursula@st-katharina-bremen.de

bürozeiten: Mo, Di, Mi, Fr:

10 – 12 Uhr, Do: 15 – 17Uhr

Kindergarten:

Imke Meyer / Tel. 69 67 67 37

st.-ursula@kiki-bremen.de

aus unserer Gemeinde

sind verstorben:

28.10. Manfred Pruschitzki

28.10. Margareta Kreutzahler

Kapelle Krankenhaus

St. Joseph-Stift

Schwachhauser Heerstr. 54

28209 Bremen

Katholische

Krankenhausseelsorge

Zentralruf: Tel. 347 - 0

redaktion: Pfr. H. Brockmeyer, G. Halama, E. Kommer, S. Lübbe, E. Rudolphi / Der nächste Pfarrbrief

erscheint am 26. Januar 2013 / Redaktionsschluss für die Feb.-Ausgabe ist der 14. Jan. 2013

V. i. S. d. P. und Herausgeber: Kath. Pfarrei St. Katharina v. Siena, Bremen

bankverbindung St. Katharina (neu!): Kto 80915838, bLz 290 501 01, Sparkasse bremen

1


„Segen bringen, Segen sein. Für Gesundheit

in Tansania und weltweit!“

heißt das Leitwort der 55. Aktion Dreikönigssingen.

Im Januar werden die Sternsinger wieder in

unserer Gemeinde unterwegs sein. Mädchen

und Jungen – in Begleitung Erwachsener

aus der Pfarrei - kommen zu Ihnen als „Drei

Heilige Könige“ und wünschen Ihnen Gottes

Segen zum neuen Jahr. Sie schreiben nach

altem Brauch den Segensspruch an die Tür:

20*C+M+B*13 – Christus Mansionem Benedicat

- Christus segne dieses Haus. Dabei

sammeln sie Spenden für Hilfsprojekte, mit

denen Kinder in Asien, Afrika und Ozeanien,

Lateinamerika und Osteuropa unterstützt

werden.

Wer gern besucht werden möchte, möge sich

bitte in die Listen eintragen, die im Dezember

in beiden Kirchen ausliegen.

In St. ursula: Am 05. und 06. Januar 2013

werden die Sternsinger im Gemeindeteil St.

Ursula unterwegs sein. Dazu suchen wir viele

Kinder und Jugendliche, die Lust haben, die

Weihnachtsbotschaft in die Häuser zu bringen.

Das erste Treffen der Sternsinger ist am

Donnerstag, 13. Dezember 2012, um 16.30

Uhr im Pfarrheim St. Ursula.

Samstag, 05. Januar 2013, 14.00 Uhr Aussendungsfeier

in der Kapelle des St. Joseph-Stiftes,

anschließend Besuche im Krankenhaus

und im Haus St. Franziskus, später Hausbesuche

in der Gemeinde.

Sonntag, 06. Januar 2012, 11.30 Uhr Familienmesse

mit Sternsingern, nachmittags Hausbesuche

in der Gemeinde.

In St. Georg: Am 03., 04. und 06. Januar

werden wieder die Sternsinger im Gemeindeteil

St. Georg unterwegs sein. Auch hier

sind viele Kinder und Jugendliche willkommen,

die Weihnachtsbotschaft in die Häuser

zu bringen. Das erste Treffen der Sternsinger

ist am Freitag, 14. 12. 2012, um 16.30 Uhr

im Gemeindehaus St. Georg. Am Freitag,

04.01.2013, um 12.00 Uhr findet das traditionelle

Treffen im Rathaus statt.

Alle Erwachsenen, die eine Gruppe durch die

Gemeinde fahren und begleiten können, treffen

sich am Sonntag, 02.12. nach dem Gottesdienst

in

St. Georg.

Ansprechpersonen

sind

Elisabeth

Neugebauer

und Christina

Zaremba.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine