Programm: Luther. Der Aufbruch 2011 - Erfurt

erfurt

Programm: Luther. Der Aufbruch 2011 - Erfurt

Luther. Der Aufbruch 2011

Luther. Der Aufbruch

2011


������ ����������������������

������������ � ���������

��������

���������������������������������

�����������������������������������������

�����������������������������������

����������� �������������� ������ ���

��������������������������������������

���������������������������������������

��������������������������������

���������������������������������

������������������������������

��������������������

������� ������������

��� ���������������������� ��������������

����������������������������� ������������

��� ������������������������� �������������

��� ��������������������������� �������������

������������������������ ���������������

��� ������������� ������������������

��� ������������������ ����������������

��� �������������� �����������������

����

���������������������

����� �����������������

����������������� �����

������������������������| �����������������

Grußwort

S

Liebe Erfurterinnen und Erfurter,

verehrte Gäste unserer Stadt,

Erfurt „… liegt am besten Ort. Da muss eine Stadt stehen!“.

Martin Luther hat in Erfurt wesentlich mehr Spuren hinterlassen als

diesen vielzitierten Satz. Erfurt war für das Leben und Werk des Reformators

von entscheidender Bedeutung. Im Laufe des Luther-Doppeljahres

2010/2011 und bis zum Ende der Lutherdekade 2017 werden

wir uns sowohl dem Menschen Martin Luther als auch seinem Werk

auf vielfältige kulturelle und künstlerische Weise nähern.

Wie in allen Lutherstädten wird das Jubiläum „500 Jahre Reformation“

auch in Erfurt bis 2017 mit vielfältigen Veranstaltungen begangen.

Da Luthers Zeit in Erfurt aber der Reformation vorausging, und die

Rom reise, die in seine Erfurter Zeit fällt, seinen weiteren Werdegang

maßgeblich mit bestimmte, haben wir Martin Luther ein kulturelles

Doppeljahr gewidmet. Auch in diesem Jahr bereichern viele Akteure,

denen ich an dieser Stelle für ihr außerordentliches Engagement danke,

das Lutherjahr mit erstklassigen und abwechslungsreichen Ideen.

Nicht verpassen sollten Sie die Eröffnung der neuen Dauerausstellung

„Tolle Jahre – An der Schwelle der Reformation“ am 31. Oktober 2011

im Stadtmuseum Erfurt, dem Höhepunkt des Veranstaltungsgeschehens

um Martin Luther. Ebenso interessant wird die Ausstellung in

der Kunsthalle Erfurt, die mit „Rom sehen und sterben…“ überschrieben

ist und am 8. Mai 2011 beginnt, sowie die vom Stadtarchiv Erfurt

kuratierte Ausstellung „Altera Roma – Erfurt und die geistlichen Zentren

des Spätmittelalters“, die ab dem 9. Juli 2011 zu sehen ist.

Das und vieles mehr finden Sie in dem Ihnen vorliegenden Programmheft,

welches Ihnen mit Über- und Ausblicken über die kulturellen Veranstaltungen

der Thüringer Landeshauptstadt ein verlässlicher und

unterhaltsamer Begleiter durch das gesamte Jahr ist. Ein besonderer

Dank gilt der Sparkasse Mittelthüringen, dem Freistaat Thüringen,

der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen und vielen privaten

Spendern, deren Engagement und finanzielle Unterstützung dieses

umfangreiche Angebot erst ermöglichte.

Ich bin mir sicher, dass wir auch in diesem Jahr mit Ihnen rechnen können

und wünsche Ihnen erlebnisreiche Stunden auf den Spuren

Martin Luthers und der spannenden Zeit der Reformation.

Tel: + (0) 361 66 40 - 0

Ihr Andreas Bausewein

So 10 – 16 Uhr

B Oberbürgermeister D-99084 der Erfurt Landeshauptstadt . www.erfurt-tourismus.de Erfurt

P

2


3

Grußwort

„Die Erfurter Universität ist meine Mutter, der ich alles verdanke.“

– im Jahr 1513 formulierte Martin Luther dieses Bekenntnis. In Erfurt

liegen die Wurzeln seines theologischen Wirkens. Hier begann er

gewissermaßen seine Karriere, als er 1501 als 17-Jähriger zum Studium

kam. Er wohnte damals in der Georgenburse an der Lehmannsbrücke

und trat 1505 in das Augustinereremitenkloster ein.

Hier wurde er später zum Priester geweiht. Er blieb der Stadt Erfurt

treu und kehrte auch später für kurze Aufenthalte gern in die Stadt

zurück.

Wer heute auf den authentischen Spuren Luthers wandeln will, der

ist in Erfurt jederzeit als Gast willkommen. Luther und Erfurt sind

auch heute noch eng verbunden.

Die Sparkasse Mittelthüringen als Partner der Region ist nicht nur

ein zuverlässiger Unterstützer des Augustinerklosters, in dem

schon Luther im Jahr 1505 um Aufnahme bat, sondern auch Förderer

vieler kleiner Vereine und großer Ereignisse im Erfurter Themenjahr

Luther. Der Aufbruch“. So gibt es ab Mai 2011 die interessante Ausstellung

"Rom sehen und sterben..." in der Kunsthalle Erfurt und

viele Höhepunkte mehr. Im Rahmen unseres gesellschaftlichen Engagements

haben wir uns gern gemeinsam mit der Stadt Erfurt als

Hauptförderer des Lutherjahres eingebracht.

Als Förderer wünschen wir der Stadt Erfurt sowie den beteiligten

Vereinen und Veranstaltern des Lutherjahres viel Erfolg und vor

allem zahlreiche Gäste.

Dieter Bauhaus

Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mittelthüringen

Luther in Möhra, Lithografie, 19.Jh.

Luther. Der Aufbruch

Veranstaltungsübersicht für das Jahr 2011

01.01. bis 31.12.2011 | Ev. Augustinerkloster, Augustinerstraße 10

Führung durch die Lutherstätte Augustinerkloster,

Besuch der ständigen Ausstellung „Bibel - Kloster - Luther“ | 18-20

01.01. bis 31.12.2011 | Altstadtbereich

Stadtführung (2h): „Martin Luther in Erfurt

der Erfurt Tourismus & Marketing GmbH | 14-15

03.03. bis 31.03.2011 | Kleine Synagoge Erfurt

An der Stadtmünze 4/5

Sonderausstellung. Vortragsreihe. Medienprojekt

„Judenhass! Luther im Kontext judenfeindlicher Einstellungen“ | 34-35

06.03.2011 | 11.00 Uhr | Lutherkirche

Sonntagskantate | 40

18.03. bis 21.04.2011 | Universitäts- und Forschungsbibliothek

Erfurt-Gotha, Nordhäuser Straße 63

Ausstellung „Lutherschriften in der Buchkunst“ | 41

17.04.2011 | 10.15 Uhr | Michaeliskirche / Universitätskirche

Sonntagskantate | 40

27.04.2011 | 19.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Seminar: „Der eine Gott und die Götter“ | 42

4


5

Aus der Luthersammlung, Stadtmuseum Erfurt

04.05.2011 | 19.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Seminar: „Der eine Gott und die Götter“ | 42

08.05.2011 | 15.00 Uhr | Augustinerkirche

Sonntagskantate | 40

08.05. bis 17.07.2011 |

Kunsthalle Erfurt im Haus zum Roten Ochsen

Ausstellung „Rom sehen und sterben ...“ | 32-33

11.05.2011 | 19.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Seminar: „Der eine Gott und die Götter“ | 42

11.05.2011 | 19.30 Uhr | Hörsaal der Theologisch-Kathol. Fakultät

Domstr. 10 ( Zugang über Totentreppe Domplatz / Ecke Domstraße)

Vortrag: Die Kirche, die den Vorsitz in der Liebe führt | 43

16.05. bis 12.06.2011 | Stadtarchiv Erfurt, Gotthardtstraße 21

Ausstellung IMAGO - Luther so streitbar | 56

18.05.2011 | 19.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Seminar: „Der eine Gott und die Götter“ | 42

18.05.2011 | 19.30 Uhr | Hörsaal der Theologisch-Kathol. Fakultät

Vortrag: Papsttum und die Kirchen der Reformation | 43

25.05.2011 | 19.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Seminar: „Der eine Gott und die Götter“ | 42

25.05.2011 | 19.30 Uhr | Hörsaal der Theologisch-Kathol. Fakultät

Vortrag: Papsttum für das 3. Jahrtausend | 43

25.05. bis 28.09.2011 | mittwochs 20.00 Uhr | Predigerkirche

34. Orgelkonzertreihe – Von Luther: Texte und Noten | 44

27.05.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

28.05.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

28.05.2011 | 22.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Nachtkonzerte im Augustinerkloster | 45

29.05.2011 | 10.00 Uhr | Thomaskirche

Sonntagskantate | 40

01.06.2011 | 19.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Seminar: „Der eine Gott und die Götter“ | 42

08.06.2011 | 19.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Seminar: „Der eine Gott und die Götter“ | 42

09.06.2011 | 22.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Nachtkonzerte im Augustinerkloster | 45

11.06.2011 | 22.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Nachtkonzerte im Augustinerkloster | 45

15.06.2011 | 19.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Seminar: „Der eine Gott und die Götter“ | 42

18.06.2011 | 22.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Nachtkonzerte im Augustinerkloster | 45

6


7

Kupferstich Eoban Hesse,

Brustbild mit Barett

nach Hans Brosamer, 17.Jh

19.06.2011 | 10.00 Uhr | Kaufmannskirche

Sonntagskantate | 40

25.06.2011 | 22.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Nachtkonzerte im Augustinerkloster | 45

02.07.2011 | 16.00 Uhr | Lutherkirche Erfurt

Antipäpstliche Flugschriften, Holzschnitt

Nachdruck, 1545

Magdeburger-Allee 48

Kindermusical der Lutherkindertagesstätte Erfurt | 47

02.07.2011 | 22.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Nachtkonzerte im Augustinerkloster | 45

09.07. bis 09.10.2011 | Stadtarchiv Erfurt, Gotthardtstraße 21

Ausstellung: Altera Roma – Erfurt und die geistlichen Zentren

des Spätmittelalters | 38

10.07.2011 | 10.00 Uhr | Andreaskirche

Sonntagskantate | 40

14.07.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend: „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

20.08.2011 | 19.30 Uhr | Ev. Augustinerkirche

Konzert: Johann Sebastian Bach, Lutherische Messen F-Dur und A-Dur | 48

21.08.2011 | 17.00 Uhr | Michaeliskirche / Universitätskirche

Sonderkonzert des Ensembles Musica rara | 49

25.08.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend: „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

Porzellanteller mit

Lutherbildnis, um 1807

Luthers Gefangennahme 1521, Kupferstich, 19.Jh.

26.08.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend: „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

09.09. bis 11.09.2011 | Innenstadt von Erfurt

vom Augustinerkloster bis zum Domplatz

„Fundamente“

Theater, Konzerte, Performances, Stadtführungen, Vorträge, Diskussionen | 36-37

09.09.2011 | 20 – 22.00 Uhr |

Peterskirche, Andreaskirche, Dom zu Erfurt

Kirchensprung 2011:

„Martin Luther, Franz Liszt und die Kirchenmusik“ | 40

11.09.2011 | 10.00 Uhr | Kaufmannskirche

Sonntagskantate | 40

18.09.2011 | 16.00 Uhr | Lutherkirche Erfurt

Lieder, Tänze und Musiken um Martin Luther,

Jugendmusiziergruppe Michael Praetorius, Leipzig | 51

02.10.2011 | 09.30 Uhr | Reglerkirche

Sonntagskantate | 40

05.10.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend: „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

06.10.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend: „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

07.10.2011 | 17.00 Uhr | Rathausfestsaal

Musik, Tanz und Mode des Quattrocento

Schülerkonzert der „Erfurter Camerata“ mit der „Erfurter Tanzgilde“ | 52

8


9

07.10.2011 | 19.30 Uhr | Rathausfestsaal

Musik, Tanz und Mode des Quattrocento

Öffentliches Konzert der „Erfurter Camerata“ mit der „Erfurter Tanzgilde“ | 52

07.10.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend: „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

08.10.2011 | 16.00 Uhr | Rathausfestsaal

Musik, Tanz und Mode des Quattrocento

Öffentliches Konzert der „Erfurter Camerata“ mit der „Erfurter Tanzgilde“ | 52

08.10.2011 | 20.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster

Theaterabend: „Luther läuft – laufen Sie mit!“ | 46

31.10.2011 | 09.30 Uhr | Augustinerkirche

Sonntagskantate | 40

ab 31.10.2011 | Di bis So 10.00 – 18.00 Uhr |

Haus zum Stockfisch, Stadtmuseum

Dauerausstellung: „An der Schwelle der Reformation – tolle Jahre“ | 30-31

02.11.2011 | 19.30 Uhr | Erfurt, Collegium Maius

Vortrag: „Der moderne Weg (Via moderna) und Martin Luthers

Entdeckung des Subjekts“ | 54

10.11.2011 | ab 10.00 Uhr | Domplatz

Martinsmarkt: Von Menschen und Gänsen – Martini in Erfurt | 57

10.11.2011 | 18.00 Uhr | Domplatz/ Domstufen

Ökumenische Martinsfeier | 57

10.11. bis 12.11.2011 | Schloss Friedenstein Gotha

4. Erfurter Humanismuskongress

„Paul Eber. Humanist und Theologe der zweiten Generation

der Wittenberger Reformation“ | 53

07.12.2011 | 19.30 Uhr | Erfurt, Collegium Maius

Vortrag: „Der moderne Weg (Via moderna) und Martin Luthers

Entdeckung des Subjekts“ | 54

Luther. Reisen


11

1510/11: Von Erfurt nach Rom

Als die „Ewige Stadt“ wird Rom bezeichnet. Sie ist die Kulturhaupt -

stadt Europas schlechthin. Auf kleinstem Raum kann der Reisende

knapp 3000 Jahre Geschichte erleben. Noch um 1420 zählte Rom

kaum 20.000 Einwohner, glich „eher einer Wüste denn einer Stadt“,

wie der große Chronist der mittelalterlichen Stadt, Ferdinand

Gregorovius, schreibt.

Den Wendepunkt in der Stadtgeschichte Roms bildet die Regent -

schaft von Papst Nikolaus V. (1447-1455) und seiner Nachfolger, die

sich dem Neu- und Ausbau der Stadt widmen. Rom wird zur Haupt -

stadt des Kirchenstaates, der im 16. Jahrhundert weite Teile Mittel -

italiens einnimmt. Bis zum 17. Jahrhundert wandelt sich Rom

grund legend. Architektur und Kunst blühen auf, es entstehen

Kirchen, Paläste, Villen und Gartenanlagen. Berühmte Architekten

und Künstler prägen das Bild der Stadt, darunter Michelangelo,

Raffael, Bernini und Borromini.

In dieser Zeit des Aufbruchs und Umbruchs reist Martin Luther mit

einem weiteren Bruder vom Erfurter Konvent der Augustiner ere mi -

ten im Spätherbst 1510 nach Rom. Anlass der Reise ist ein ordens -

intern er Streit über die Zukunft der strengen Observanz.

aus Hartmann Schedel, Weltchronik, kolorierte Gesamtausgabe 1493, Nürnberg: 1493 /

Nachdruck Köln 2001

Die Mönche nehmen den Pilgerweg über die Schweiz, Mailand und

Florenz nach Rom. Dort kommen sie im November oder Dezember an,

wo sie im Augustinerkloster, nahe der Piazza del Popolo, woh nen.

Luther absolviert das für Rom-Pilger übliche Programm, besucht die

sieben Wallfahrtskirchen, das Pantheon und die Kirche für die

deutsch-römischen Katholiken an der Piazza Navona. Beim ersten

Anblick Roms soll sich Luther zu Boden geworfen haben: „Sei ge grüßt

du heiliges Rom, wahrhaft heilig von den heiligen Mär tyrern, von

deren Blut es trieft.“

Rom erlebt unter dem Pontifikat von Julius II. (1503-1513) große urbane

Umwälzungen. Der Papst lässt die alte Peterskirche ab rei ßen und

beauftragt Bramante mit einem Neubau. Michel angelo arbeitet

gerade in der Sixtinischen Kapelle, Raffael malt die Privatzimmer des

Papstes aus.

Im Frühjahr 1511 kehrt Luther von seiner Romreise nach Erfurt zu -

rück. Den Streit über die strenge Observanz konnte er am päpstli -

chen Hof nicht entschärfen. Noch im Jahr 1511 wechselt Martin

Luther end gültig vom Erfurter in den Wittenberger Konvent. Das

Erfurter Jahr zehnt“ mit Studium und Klostereintritt trägt wesent -

lich zur geisti gen und geistlichen Prägung Luthers bei.

12


13

Von Erfurt nach Rom

im 21. Jahrhundert

Vatikanische Museen

Der moderne Reisende gelangt heute mit dem Flugzeug in zwei Stun -

den, mit Bus oder PKW in zwei Tagen nach Rom. Im Zeitalter der

Globalisierung und Mobilität liegt Rom gleich „nebenan“ von Erfurt.

Ankunft in Rom, erste Eindrücke. Die Stadt ist ein Sehnsuchtsort

von Pilgern und Kulturreisenden aus aller Welt. Die Stadt gleicht

in ihrem gut zu Fuß zu durchmessendem Zentrum einem einzigen

Museum. Die Stadt und ihre Menschen scheinen nie zur Ruhe zu

kommen.

Wo sollen wir unsere „Grand Tour“ in diesem Schmelztiegel der

Weltkulturen beginnen? Vielleicht wie der Pilger Luther vor 500

Jahren in der Santa Maria Maggiore im Zentrum Roms. Sie gehört

zu den sieben Pilgerkirchen, die von den Päpsten errichtet wurden.

Vatikanische Museen

Petersdom

Wer sie alle besucht, der bekommt einen Ablass und seine Sünden

erlassen. Alle sieben Kirchen sind architektonische Meisterwerke.

Die Marienkirche ist weltberühmt für ihre Mosaiken.

Unweit von Luthers Herberge 1510/11 befindet sich der einstige

Römische Wohnsitz des Italienreisenden Johann Wolfgang Goethe,

der 1786/88 in der heutigen Casa di Goethe in der Via del Corso 18

beim Malerfreund Tischbein wohnte. Fast jeder kennt das berühmte

Porträt des Künstlers mit Goethe in der Campagna. Im Goethe-

Wohnhaus befindet sich heute ein kleines Museum mit einer

Dauer- und Wechselausstellungen, einer kleinen Bibliothek, und es

gibt ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm.

Die wichtigsten Museen und Denkmäler, architektonischen Sehens -

würdig keiten und Prachtbauten in Rom sind kaum in wenigen

Tagen zu besichtigen. Zum Pflichtprogramm gehören natürlich der

Petersdom und die Vatikanischen Museen mit ihren weltberühm -

ten Sammlungen und Raffaels Sixtinischer Kapelle. Aber bitte

rechtzeitig morgens in die Menschenmenge einreihen und viel

Kondition für den Rundgang mitbringen. Für Colosseum, Palatin,

Forum Romanum und die Kapitolinischen Museen reichen zwei

Tage gerade so aus.

Ausflüge in die Umgebung Roms, am besten mit Bus und Bahn,

lohnen zu den Katakomben von San Calisto auf der Via Appia und

vor allem in die gut erhaltene antike Vorstadt Roms, Ostia Antica.

Die ursprüngliche Hafenstadt des antiken Rom und möglicherweise

dessen erste Kolonie liegt südwestlich vor Rom an der Mündung des

Flusses Tiber.

14


15

Mit Tränen in den Augen

Reisende auf Luthers Spuren in Erfurt

Lutherdenkmal

Sie kommen aus den USA, den skandinavischen Ländern und natür -

lich aus Deutschland – die Reisenden, die sich auf Luthers Spuren

in Erfurt begeben, berichtet Renate Klein von der Erfurt Tourismus

& Marketing GmbH. Vor allem wollen die Reisenden die authen -

tischen Luther-Stätten in Erfurt kennenlernen und sehen, ergänzt

die Tourismus-Managerin.

Für Lutheraner ist der Besuch der Wirkungsstätten des Reformators

ein hoch emotionales Erlebnis, weiß Renate Klein aus eigener Be -

obach tung. Sie streichen schon mal mit der Hand über das Kir chen -

gestühl im Erfurter Dom oder bekommen Tränen in die Augen, wenn

sie das Evangelische Augustinerkloster und die be nach barte Au -

gustinerkirche besuchen.

Renate Klein auf Tourismus-Messe Fischmarkt mit Rathaus

Der emotionale Höhepunkt für protestantische Reisegruppen sei

oft eine Übernachtung im Augustinerkloster, wo sie die abendliche

Stille genießen und einen Gottesdienst in der Kirche erleben kön -

nen. Auch ein Orgelkonzert in einer der Erfurter Kirchen, wo Luther

gepredigt hat, fasziniert die Reisenden immer wieder.

Neben den christlichen Reisegruppen interessieren sich auch ganz

normale Städtetouristen aus Deutschland und dem Ausland für

Erfurt und insbesondere die Altstadt, ihre herausragenden Persön -

lichkeiten und deren Wirkungsorte. Wer den Spuren Luthers in

Erfurt folgt, der interessiere sich auch oft für Johann Sebastian Bach

und andere historische Persönlichkeiten, berichtet Renate Klein.

Die Tourismusmanagerin fährt regelmäßig auf internationale

Reise messen und zu Fachveranstaltungen in die USA und nach

Skan di na vien, um die Luther-Stadt Erfurt dort vorzustellen und Rei -

se veran stalter davon zu überzeugen, einen Abstecher zu den au -

then tischen Luther-Stätten zu unternehmen. Erfurt versteht sich

dabei als eine von insgesamt sechs mitteldeutschen Luther-Stä -

dten, die gemeinsam für „Wege zu Luther“ werben.

Gerade für Gäste aus dem In- und Ausland bietet die Erfurt Touris -

mus & Marketing GmbH Reisepakete und Bausteine auf den Spuren

Luthers an, aus denen sich Reiseveranstalter bzw. Touristen ihre

eigenen Touren zusammenstellen können. Die Luther-Stätten sind

in Erfurt immer mit dabei.

Informationen

Erfurt Tourismus & Marketing GmbH

Benediktsplatz 1, 99084 Erfurt

Tel. 0361 - 66400

www.erfurt-tourismus.de

service@erfurt-tourismus.de

16


17

Matrikeleintrag 1505. Der Eintrag Martin Luthers im Jahre 1505 ist aus:

Matrikeln der Universität Erfurt, Band 2, 1498 - 1599 / StadtA Erfurt 1-1/X B XIII-46

Vom „Überfluss der Stadt an

Geistlichkeit und Volk“

Luthers Erfurter Universität

Die Gründung der alten Universität geht auf die Bürger von Erfurt

zurück. Sie bitten den Papst um eine Universität, unterstützt vom

Erz bischof von Mainz.

In der Gründungsbulle des Papstes in Avignon, Clemens VII. (1379),

heißt es, dass Erfurt „zu Wasser und zu Lande für die Studierenden

zu erreichen“ sei. Aus dieser Bulle geht 1389 die Magna Charta, die

eigentliche Gründungsurkunde des Römischen Papstes Urban VI.

hervor. Darin wird Erfurts „landschaftliche Anmut, die Fruchtbar -

keit der Gegend, der Überfluss der Stadt an Geistlichkeit und Volk“

so wie der „gute Wohnraum“ gelobt.

Gemälde im Erfurter Rathaus

Portal der Universität, vor 1945

Im Frühjahr 1392 wird die Erfurter Universität gegründet, die Dritte

in Deutschland nach Heidelberg 1386 und Köln 1388. Sie vereint alle

vier klassischen Fakultäten: Philosophie, Theologie, Jurisprudenz

und Medizin. Erfurt ist die einzige deutsche Universität, an der das

kirchliche und bürgerliche Recht gelehrt wird. Sie gilt als das

„Bologna des Nordens“.

Der gute wissenschaftliche Ruf lockt viele Studenten an die größte

Hochschule Deutschlands im Mittelalter. Zeitweise ist hier ein Vier -

tel aller deutschen Studenten eingeschrieben. Von 1392 bis 1521

zählt die Universität 35.707 Studierende. Ihre Blüte erlebt sie wäh -

rend der Reformation und des Humanismus. Sie wird 1816 unter

preußischer Herrschaft geschlossen.

Zu den bekanntesten Studenten der alten Universität Erfurt zählt

Martin Luther. Er nimmt 1501, im Alter von 17 Jahren, sein Studium

auf. Er absolviert zunächst ein philosophisches Grundstudium an

der artistischen Fakultät. Hier werden die so genannten sieben

freien Künste gelehrt: Dialektik, Grammatik und Rhetorik, Trivium

genannt, sowie Arithmetik, Geometrie, Musik und Astronomie, das

Quadrivium. Am 29. September 1502 besteht Luther mit Erfolg das

artistische Bakkalaureusexamen.

Schon am 7. Januar 1505 unterzieht sich Luther der Abschluss -

prüfung für den artistischen Magistergrad, die er als Zweitbester

von 17 Kandidaten besteht. In der Matrikel der Philosophischen

Fakultät findet sich im Januar 1505 der Eintrag „M Martin luder ex

Mansfeldt“. Nun sollte er, dem Wunsch seines Vaters folgend, das

Studium an der berühmten juristischen Fakultät aufnehmen. Aber

er hört nur die Einführungsvorlesung.

18


19

Luthers Erfurter Kloster

Ein elementares Ereignis, der sogenannte Blitz von Stotternheim

veranlasst Luther zum Abbruch des Studiums und zum Eintritt in

das Erfurter Kloster der Augustinereremiten.

Augustinerkloster/Neues Bibliotheksgebäude

„... ich will ein Mönch werden!“

Am 2. Juli 1505 befindet sich Luther auf der Rückreise von seinem

Elternhaus in Mansfeld nach Erfurt. Kurz vor der Stadt, in der Nähe

des Dorfes Stotternheim, kommt er in ein schweres Gewitter. Ein

Blitz schlägt direkt neben ihm ein, vielleicht wird er sogar zu Boden

geschleudert. Zu Tode erschrocken ruft er: „Hilf, du Sankt Anna, ich

will ein Mönch werden!“ Das Gelübde erfolgt spontan, aber Martin

Luther ist innerlich darauf vorbereitet. Am 17. Juli 1505 tritt er in das

Erfurter Augustinerkloster ein.

Stotternheim Luther-Stein Augustinerkirche

Der Vater gibt widerwillig seine Zustimmung, Luther wird zum

Probejahr, dem Noviziat, zugelassen. Die Aufnahmezeremonie fin -

det in der Augustinerkirche und im Kapitelsaal des Klosters statt.

Der Tagesablauf im Kloster ist streng geregelt: sechs Stunden

Gottes dienst und Stundengebete. Hinzu kommen geistliche Lesun -

gen, Betrachtungen und Gewissenserforschung. Novizen müssen

außerdem Psalmen und Hymnen auswendig lernen.

Luther steht, wie allen anderen auch, eine sechs Quadratmeter

große Zelle zu. Sie ist immer offen, unbeheizt und jederzeit durch

ein Fenster in der Tür einsehbar. Die Mönche sollen sich immer

beschäftigt darin aufhalten.

Im September 1506 wird Luther in den Orden der Augustiner ere -

miten aufgenommen. Er hat jetzt mehr Zeit für das Bibelstu dium,

dem er sich mit großer Hingabe widmet. Schon sehr früh erschreckt

ihn der Gegensatz zwischen den biblischen Aussagen und den

Lehren der Kirche seiner Zeit. Sein Lehrer Bartholomäus Arnoldi

wendet sich gegen Luthers Bibelstudium. Generalvikar Johannes

von Staupitz fördert es hingegen.

Luther schlägt die Laufbahn zum Priester ein. Er wird 1506/07 erst

zum Subdiakon, zum Diakon und dann zum Priester geweiht. Am

2. Mai 1507 liest er in der Augustinerkirche seine erste Messe.

Luthers Weg führt in die wissenschaftlich-theologische Ausbil -

dung. In nur eineinhalb Jahren absolviert er das Generalstudium

des Ordens im Erfurter Augustinerkloster.

20


21

Augustinerkloster mit

Mönchszelle

Lutherstätte

Kapitelsaal

Bereits 1508/09 übernimmt Martin Luther zeitweilig den Lehrstuhl

für Ethik an der Artistischen Fakultät der Universität Wittenberg.

Gleichzeitig setzt er sein Theologiestudium fort. 1509 erwirbt er in

Erfurt die beiden unteren akademischen Grade der Theologie. Er

wird zweiter Lehrer am Erfurter Generalstudium.

Nach seiner Romreise 1510/11 verlässt Martin Luther im Sommer 1511

Erfurt endgültig in Richtung Wittenberg.

Evangelisches Augustinerkloster

zu Erfurt

Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt

Tel. 0361 - 576600

info@augustinerkloster.de

www.augustinerkloster.de

Begegnen · Tagen · Beherbergen · Beten

Lutherstätte –

Evangelisches

Augustinerkloster

zu Erfurt

Anerkanntes Kulturdenkmal von besonderer

nationaler kultureller Bedeutung

Begegnen und Tagen im Augustinerkloster

Die Begegnungs- und Tagungsstätte Ev. Augustinerkloster zu Erfurt

bietet Ihnen 12 Veranstaltungsräume für bis zu 200 Personen. Ob

in den historischen Räumen des Klosters, z.B. dem Lutherfestsaal

oder in der wieder aufgebauten ehemaligen Klosterbibliothek im

Raum Augustinus, wir bieten Ihnen den idealen Rahmen für Ihre

Veranstaltung. Professionelle Tagungstechnik und Gastronomie buchen

Sie auf Wunsch.

Weitere Häuser im Ensemble des Augustinerklosters sind das Waidhaus

und das Gästehaus Nikolai. Ihnen stehen insgesamt 84 Gästezimmer

mit Dusche und WC zur Verfügung.

www.waidhaus-erfurt.de www.gaestehaus-nikolai.de

Luther.Der Aufbruch:

Thema 2011 im Augustinerkloster

Festgottesdienste 9.30 Uhr in der Augustinerkirche

1. Mai Predigt: Pater Athanansius Pollack, OSB

3. Juli Predigt: Dr. Ellen Ueberschär,

Geschäftsführerin des Ev. Kirchentages

31. Oktober Predigt: Prälat Stephan Dorgeloh

Augustinergespräche zum � ema Reformation und Freiheit

jeweils 19.00 Uhr am 07. April, 03. Mai (16.00 Uhr), 09. Juni,

07. Juli, 01. September, 06. Oktober und 03. November

Die � emen und Referenten sowie weitere aktuelle Veranstaltungen

erfahren Sie auf unserer Homepage:

www.augustinerkloster.de


23

Rettung für Luthers Rose

Spendenaktion für Chorfenster der

Erfurter Augustinerkirche

Die Glasmalereien auf den Fenstern, die schon Martin Luther wäh -

rend seiner Zeit im Augustinerkloster täglich vor Augen hatte,

drohen zu verbleichen. Um sie zu retten, startet der Freundeskreis

des Augustinerklosters eine Spendenaktion für die Restaurierung

der fast 700 Jahre alten Fenster. Mindestens 100.000 Euro werden

benötigt.

Die bis zu 15 Meter hohen und zwei Meter breiten Fenster bestehen

aus 34 bis 56 einzelnen Scheiben und zeigen unter anderem Löwen,

Sittiche und das Vorbild der Lutherrose. Die Luther-Rose, das Signet,

das sich Martin Luther vor fast 500 Jahren als Familienwappen

entwerfen ließ, ist über die Jahrhunderte zu einem Erkennungs -

zeichen der lutherischen Kirchen geworden.

In einem der Chorfenster in der Augustinerkirche, dem „Löwen- und

Papageien-Fenster“, ist das Motiv der Rose mehrfach aufgegriffen.

Ein anderes Fenster, das „Augustinusfenster“, zeigt die Lebensge -

schich te des Kirchenvaters Augustinus.

Das um 1330 entstan dene Fenster gilt als die älteste erhaltene Glas -

malerei über das Leben des Kirchenvaters. Weiter hin zu sehen sind

das „Christusfenster“ und das „Ornament-Fenster“. Alle drei Fenster

stammen aus dem frühen 14. Jahrhundert.

Vor allem das hohe Alter der Glasmalereien und die klimatischen

Bedingungen haben Korrosionsprozesse ausgelöst, welche zerstöre -

risch die Farben angreifen. Die Fenster werden trüb, teilweise platzt

die Bemalung ab. Alle vier Chorfenster wurden bereits zwischen 1981

bis 1983 aufgearbeitet. Die damals installierte Außenschutz vergla -

sung, die sie vor schädlichen Umwelteinflüssen schützen sollte,

erwies sich jedoch als ungeeignet. Das Landesamt für Denkmalpflege

stellte im Jahr 2008 erneut Korrosionserscheinun gen fest.

Diese Schäden sind so erheblich, dass die Fenster nach dem Urteil

der Fachleute in wenigen Jahren unwiederbringlich erblinden wür -

den, wenn nicht umgehend gehandelt wird.

Um diesen wertvollen Teil von Luthers Erbe zu bewahren, sind

geschätzte 500.000 Euro nötig. Der tatsächliche Bedarf wird aller

Wahr scheinlichkeit nach höher sein und kann erst ermitteln wer -

den, wenn die Fenster ausgebaut und untersucht sind. Ein großer

Teil der entstehenden Kosten kann durch öffentliche Zuschüsse und

Kirchenmittel finanziert werden. Mindestens 100.000 Euro müssen

jedoch über Spenden hinzugewonnen werden.

Informationen

Freundeskreis des Evangelischen

Augustinerklosters zu Erfurt e.V.

Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt

Tel. 0361 - 576600

info@augustinerkloster.de

www.luthers-erbe-bewahren.de

24


25

Die „klugen Jungfrauen“ am Portal des Erfurter Dom

Predigen über die klugen und

törichten Jungfrauen

Erfurter Luther-Stätten

Während seiner Erfurter Jahre von 1501 bis 1511 erwirbt sich Martin

Luther sein geistiges und geistliches Fundament für sein späteres

reformatorisches Wirken und die Bibelübersetzung.

Die authentischen Erfurter Luther-Stätten können nicht verschie -

dener sein. Da gibt es die Lernorte Universität und Kloster, die

Lebens orte wie die Georgenburse, die geistlichen Stätten wie den

Dom und verschiedene Kirchen der Stadt, wo Luther predigt, auch

nach seiner Erfurter Zeit.

Georgenburse

Als Student muss Luther nach den Statuten der Alten Universität in

einer Art Internat wohnen. Die Größeren heißen Kollegien, die Klei -

neren Bursen. An ihrer Spitze steht ein Magister als Dekan oder

Rektor.

Martin Luther wohnt 1501/02, vielleicht sogar bis zum Sommer 1505,

in der Georgenburse in der heutigen Augustinerstraße 27. Sie liegt

etwas versteckt direkt am Breitstrom neben der Lehmannsbrücke.

Der Tagesablauf in den Studentenbursen ist streng geregelt. Auf -

stehen um vier Uhr, Kirchgang und danach Studium. Nicht alle

Studen ten halten sich an die Regeln wie Luther.

Während seiner Studienzeit 1501 bis 1505 nimmt Luther im Dom an

den vorgeschriebenen feierlichen Universitätsmessen zu Beginn

des jeweiligen Semesters teil. Andere akademische Festakte finden

ebenfalls im Dom statt.

Als Mitglied des Ordens der Augustinereremiten erhält Luther am

4. April 1507 vom Erfurter Weihbischof Johann Bonemilch von Lasphe

die Priesterweihe, vermutlich am Hochaltar oder in der Kiliani-

Kapelle des Doms.

26


27

Kaufmannskirche Chor der Barfüßerkirche, 1846

Das Auditorium coelicum im weitläufigen Areal des Doms wird zu

Luthers Zeit, wie auch heute, vor allem als Hörsaal der Theolo gi -

schen Fakultät genutzt. Hier hört er, vermutlich, Vorlesungen

während seines Theologiestudiums. Im Herbst 1509 hält Martin

Luther, wie damals üblich, seine Antrittsvorlesung als Bakkalaureus

sententiarius im Auditorium coelicum.

Nach seiner Erfurter Studien- und Klosterzeit besucht Luther noch

neun Mal die Stadt und nutzt mehrfach die Gelegenheit, in ver -

schiedenen Erfurter Kirchen zu predigen. Berühmt wird seine

Predigt über die wahre Frömmigkeit von der Kanzel der Augustiner -

kirche am 7. April 1521. Luther befindet sich auf der Durchreise von

Wittenberg zum Reichstag nach Worms. Er bekennt: „So will ich die

Wahrheit sagen und muss es tun, sollte mir es 20 Hälse kosten.“

Bei späteren Besuchen predigt er in der Michaeliskirche, der Univer -

sitäts kirche, über das Evangelium von den klugen und törichten Jung -

frauen. In der Kaufmannskirche reflektiert der Reformator über das

Kreuz und Leiden eines Christenmenschen. Bei seiner letzten Predigt

in Erfurt in der Barfüßerkirche, am 11. Oktober 1529, spricht er über

Joh. 5 „Ich bin im Namen meines Vaters gekommen“. Luther weilt

1540 das letzte Mal in der Stadt, ohne von einer Kanzel zu sprechen.

Der Lutherweg in Thüringen

Garten des Augustinerklosters

Markante Orte der Reformation soll der Lutherweg in Thüringen

und in Sachsen-Anhalt verbinden. Am 10. November 2009, dem 526.

Geburtstag Martin Luthers (1483-1546), eröffneten Vertreter aus

Politik, Wirtschaft und Tourismus sowie der Evangelischen Kirche

in Mitteldeutschland (EKM) ein knapp 16 Kilometer langes Teilstück

bei Nordhausen.

Der Lutherweg durch die beiden Länder Thüringen und Sachsen-

Anhalt ist ein wichtiges Vorhaben in der Dekade zum 500. Reforma -

tions jubiläum im Jahr 2017. Er soll in Thüringen 21 Lutherorte

mit einander verbinden. Als Ausgangspunkt ist das Erfurter Augusti -

ner kloster geplant, in dem Luther von 1505 bis 1511, mit einigen

Unterbrechungen, lebte.

28


29

Lutherhaus in Eisenach Schmalkalden

Alle 21 Lutherorte in Thüringen weisen biografische Bezüge und

Spuren der Reformationszeit auf. Sie werden in ihrer heutigen Be -

deu tung und Nutzung vorgestellt. Neben dem Erfurter Augustiner -

kloster zählt dazu auch die zu Erfurt gehörende Gemeinde

Stot tern heim. Dort geriet Martin Luther am 2. Juli 1505 in ein schwe -

res Gewitter und gelobte nach einem Blitzeinschlag, Mönch zu

werden. Am 17. Juli 1505 trat er in das Erfurter Augustinerkloster ein.

Der Thüringer Lutherweg soll einmal über 800 Kilometer Länge

führen. Er umfasst, ausgehend vom Erfurter Augustinerkloster, zwei

Rundwanderwege und zwei Streckenwanderungen. Die westliche

Tour verläuft unter anderem über Schmalkalden, Tambach-Dietharz

und Möhra. Die Südtour führt sogar bis ins fränkische Coburg und

verbindet unter anderem Saalfeld, Kloster Veßra bei Hildburg -

hausen und Paulinzella miteinander.

Eine weitere Streckenwanderung verläuft über Jena, Orlamünde

und Gera bis an die Landesgrenzen von Sachsen und Sachsen-An -

halt. Die Nordtour führt über Stotternheim, Bad Frankenhausen und

Nordhausen nach Sachsen-Anhalt. An der Landesgrenze führt der

Weg über an die 410 Kilometer lange Route durch den Süden

Sachsen-Anhalts.

In den nächsten Jahren soll die Wegführung festgelegt und die

Wegmarkierung abgeschlossen werden. Für 2010 ist die Übergabe

eines weiteren Teilstücks des Thüringer Lutherweges zwischen

Schmalkalden und Eisenach vorgesehen.

Der Wanderweg ist ein Gemeinschaftsprojekt der Evangelischen

Kirche in Mitteldeutschland, des Deutschen Gebirgs- und Wander -

ver eins, Landesverband Thüringen e.V., und der Thüringer Tourismus

GmbH.

Luther. Stadt


Fassadendetail Stadtmuseum Haus zum Stockfisch

Tolle Jahre –

An der Schwelle der Reformation

Neue Dauerausstellung im Stadtmuseum

Das Stadtmuseum Erfurt „Haus zum Stockfisch“ ist eines der be -

deutendsten Baudenkmäler der Spätrenaissance in Thüringen. Zum

Fix punkt einer neuen Dauerausstellung wird Martin Luther. Sein

biografischer Wandel vom Augustinermönch zum großen Refor mator

illustriert auf einmalige Weise eine europäische Zeiten wende.

Dabei wird der Bogen gespannt vom Einfluss der patrizischen

Lebens weise über zahlreiche noch nicht der Öffentlichkeit präsen -

tier te Schätze, wie hochkarätige Exponate zur Universitäts ge -

schich te der Stadt, eine der deutschlandweit umfangreichsten

Sammlungen zur Luther-Rezeption vom frühen 16. Jahrhundert mit

zahlreichen originalen Reformationsdrucken bis hin zu spektaku -

lären aktuellen archäologischen Funden aus dem Areal des spät -

mittelalterlichen Stadtkerns.

links: Lucas Cranach oder Hans Sebald Besam / Martin Luther als Mönch / Holzschnitt, datiert

1520 / Inv. Nr. 27471

rechts: Unizepter (von Zepterpaar) des Rektors der Universität Erfurt Thüringen (?), vor 1447, barocke

Ergänzungen von 1694, Silberblech, teilw. vergoldet, Länge: 108 cm / Berlin, Humboldt-

Universität und Stadtmuseum Erfurt

Die neue Dauerausstellung ermöglicht erstmals einen vollstän -

digen Überblick über die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnis -

se, die der Student Martin Luther in Thüringens größter Stadt in

schwieriger Zeit vorgefunden hat, die ihn grundlegend geprägt und

sein folgenreiches weiteres Leben beeinflusst haben. In Ergänzung

zu den authentischen Luther-Stätten von Eisleben bis Wittenberg

entsteht so ein korrespondierendes Bild, das die zeitgenössische

Luther-Rezeption entscheidend ergänzen wird und erstmalig Ein -

blicke in die Entstehungsbedingungen reformatorischen Ge danken -

gutes vor einem konkreten stadthistorischen Hintergrund ausbreitet.

ab 31. Oktober 2011

Haus zum Stockfisch, Stadtmuseum

Johannesstraße 169, 99084 Erfurt

Öffnungszeiten: Di bis So 10.00-18.00 Uhr

Tel. 0361 - 6555651

stadtmuseum@erfurt.de

www.stadtmuseum-erfurt.de

31 32


Giovanni Battista Piranesi: Veduta di Campo Vaccino, 1775, Radierung, aus der

Serie: Vedute di Roma, Bibliothéque Nationale, Paris

Rom sehen und sterben…

Ausstellung in der Kunsthalle

Der Titel des Kunstprojektes greift ein geflügeltes Wort auf, das als

Ausdruck starker Begeisterung gilt. In diesem Zusammenhang be -

nennt das „Sehen“ eine Besucher- und Betrachterhaltung im Sinne

einer ästhetisch distanzierten Position zum bewunderten Gegen -

stand.

Die Ausstellung umfasst fünf Kapitel, die jeweils in einem histori -

schen, gesellschaftlichen und künstlerischen Kontext stehen. Das

erste Kapitel thematisiert Martin Luthers Romreise 1510/11. Luther

ab solvierte während dieser Zeit das für alle Rom-Pilger übliche

Besuchsprogramm. Dieses Kapitel versammelt Exponate zu Rom als

einem zentralen Pilgerort des westeuropäischen Christentums.

Bekannt ist, dass die römische Kurie ihre gewaltigen Baupläne und

den eigenen renaissancehaft geprägten Lebensstil vor allem mit Ab -

lässen erkaufte bzw. finanzierte. Im Zentrum des zweiten Kapi tels

steht der Ablasshandel, gegen den sich Luther in seinen berühmten

Thesen wandte. Zahlreiche reformatorische Flugblätter verleihen

dieser Auseinandersetzung auch bildhaften Ausdruck. Sie stehen im

Zentrum dieses Kapitels.

links: Lucas Cranach d. Ä.: Der Bapstesel zu Rom, 1523, Holzschnitt, Illustration in: Deutung der

czwo grewlichen Figuren, 1523

rechts: Giovanni Battista Piranesi: Veduta dell`Anfiteatro Flavio detto il Colosseo, 1776,

Radierung, aus der Serie: Vedute di Roma, Bibliothéque Nationale, Paris

Die „Grand Tour“ als obligatorische Bildungsreise der adeligen

Jugend und auch des gehobenen Bürgertums steht in der Nachfolge

der Pilgerreisen. Man reiste durch pittoreske Landschaften, besuch -

te bedeutende Kunststädte, besichtigte Baudenkmäler. Die Reisen -

den vertieften Sprachkenntnisse und lernten neueste kulturelle

Entwicklungen kennen. In diesem Kapitel sollen Souvenirs der

Grand Tour, vor allem Veduten von Rom, gezeigt werden.

1666 rief Ludwig XIV. den Rompreis ins Leben. Die Villa Medici

wurde zum Zentrum der Aus- und Weiterbildung talentierter Künst -

ler, Rom zu einem allgemein-kulturellen Sehnsuchtsort. Künstler

aus dem Norden, vor allem aus Deutschland, bildeten schon vor

1800 die „Römische Künstlerrepublik“. In diesem Kapitel werden

verschiedene Zeugnisse der künstlerischen Begegnung mit Rom

und Umgebung im 19. Jahrhundert vorgestellt.

Die Villa Massimo, erbaut 1910 bis 1914, gilt als ein besonderer Ort

künstlerischer Ausbildung und Erfahrung. Stipendiaten aus Deutsch -

land können bis zu 12 Monate in den Ateliers kostenlos woh nen und

arbeiten. Das fünfte Kapitel liefert ambivalente Zeugnisse der

künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Sehnsuchtsort Rom bis

in die jüngste Vergangenheit.

08. Mai bis 17. Juli 2011

Ausstellungseröffnung: 08.05.2011, 11.00 Uhr

Kunsthalle Erfurt im Haus zum Roten Ochsen

Fischmarkt 7, 99084 Erfurt

Öffnungszeiten: Di bis So 11.00-18.00 Uhr, Do 11.00-22.00 Uhr

Tel. 0361 - 6555660

kunsthalle@erfurt.de, www.kunsthalle-erfurt.de

33 34


Kleine Synagoge „Von den Juden und ihren Lügen“

Judenhass! Luther im Kontext

judenfeindlicher Einstellungen

Sonderausstellung. Vortragsreihe. Medienprojekt

Die Sonderausstellung in der Kleinen Synagoge steht unter dem Titel

„Das hats’s bei uns nicht gegeben – Antisemitismus in der DDR“.

Begleitend dazu findet eine Vortragsreihe „Judenhass!“ statt.

Wer war Luther? Was machte seine Persönlichkeit, sein Werk aus?

Der junge Martin Luther glaubte, Juden zum Christentum bekehren

zu müssen. Unverhohlener Judenhass drückten die Pamphlete des gealterten

Reformators aus, welche die jüdischen Bevölkerungsgruppen

unsäglich attackierten und ideologisch entrechteten. Dies haben andere

vor und nach ihm befestigt und bis in die Gegenwart fortgesetzt.

Es hilft wenig, Luther als Judenhasser seiner Zeit an den Pranger zu

stellen. Stattdessen ist diese herausragende Persönlichkeit in

einem historischen Kontext zu sehen, dessen antijüdischer Anteil

eine verheerende Wirkungsgeschichte hat.

Sieben Impulsvorträge an sieben Abenden bringen das interessierte

Publikum mit namhaften Fachleuten ins Gespräch. Es geht um die

Themen Luthers Sündenfall, um Antijudaismus in Luthers Zeit, Nationalsozialismus,

Antisemitismus während der DDR-Zeit sowie antisemitische

Einstellungen heute.

Impulsreferat I – 03. März 2011

Luthers Sündenfall"

Referent: Dr. Gerhard Begrich

Impulsreferat II – 09. März 2011

„Judenfeindliche Bilder und Zeichen in Sakralbauten“

Referent: Prof. Dr. Rainer Kampling, Freie Universität Berlin

Impulsreferat III – 10. März 2011

„Die Ideologie der ‚Volksgemeinschaft‘“

Referentin: Prof. Dr. Stefanie Endlich, Berlin

Impulsreferat IV – 15. März 2011

„Antisemitismus in der DDR und in den sozialistischen Bruderländern"

Referent: Prof. Dr. phil. habil. Wolfgang Frindte, Friedrich-Schiller-

Universität Jena

Impulsreferat V – 17. März 2011

„Gene und Rassen – oder vom Elend der Biologie“

Referent: Dr. habil. Wolfgang Beese, Erfurt

Impulsreferat VI – 22. März 2011

Luther vor seinem Sündenfall? Sein Buch über die Juden von 1523

im Spiegel seiner Rezeptionsgeschichte“.

Referent: Rüdiger Bender, Universität Erfurt

Impulsreferat VII – 24. März 2011

„Antisemitismus heute“

Referentin: Dr. Juliane Wetzel

Alle Vorträge finden in der Kleinen Synagoge statt und beginnen

um 19.30 Uhr.

Das begleitende Medienprojekt umfasst den Mitschnitt der Impulsvorträge.

Sie werden so dokumentiert und anschließend für Interessenten

zugänglich gemacht.

Das Projekt „Judenhass!“ konzipierten, organisieren und realisieren

Ines Beese, Leiterin der Alten und Kleinen Synagoge Erfurt, und Dr.

Aribert Rothe, Leiter der Evangelischen Stadtakademie „Meister

Eckhart“ Erfurt.

03. bis 31. März 2011

Ausstellungseröffnung: 03.03.2011, 19.00 Uhr

Begegnungsstätte Kleine Synagoge Erfurt

An der Stadtmünze 4/5, 99084 Erfurt

Öffnungszeiten: Di bis So 10.00-18.00 Uhr

Tel. 0361 - 6551666

kleinesynagoge@erfurt.de, www.juedisches-leben.erfurt.de

35 36


37

Fundamente

Stadtrauminszenierungen auf der via regia

Im Mittelpunkt steht Martin Luther, der sich als Student und Mönch

auf den sozialen, gesellschaftlichen und materialisierten Fundamenten

in Erfurt geborgen fühlt. Er stützt sich in seinem Erkenntnisprozess

auf fundamentales und neues Wissen, gepaart mit Jahrhunderte

alten Erfahrungen.

Mit unterschiedlichen künstlerischen und populärwissenschaftlichen

Formen soll eine Zeit, beginnend im 15. Jahrhundert, widergespiegelt

werden, in der sich große geistige und gesellschaftliche

Prozesse vollzogen, die Luthers Denken und Handeln entscheidend

prägten. Vergleichbare Entwicklungen sind heute aktuell.

Das außergewöhnliche Projekt verbindet geistigen Anspruch und

niveauvolle Unterhaltung mit einer beeindruckenden Ästhetik. An

drei Tagen werden in der Erfurter Innenstadt an verschiedenen Orten

Inszenierungen, Konzerte, Performances, Stadtführungen, Vorträge

und Diskussionen aufgeführt und angeboten.

Die Besucher werden auf eine Reise auf die via regia geschickt. In der

Inszenierung „Fundamente“ in der Augustinerkirche geht es um eine

fiktive Theateraufführung. Ein Erfurter Student, es könnte Luther sein,

entwickelt ein Drama aus seinem Studentenleben an der via regia.

Mit „panta rhei“, alles fließt, sind zwei lyrische, visuelle und musikalische

Performances überschrieben, die an den Fassaden von Augustinerkloster

und Georgenburse Bilderwelten entwerfen. Mit „Phaeton“,

er steht für den kühnen Himmelsstürmer aus den Metamorphosen II

des Ovid, wird eine Geschichte im theatralischen Lutherzug erzählt.

Allerdings fährt hier der Sonnenwagen auf der via regia.

Auf anderen Bühnen und an anderen Orten werden Konzerte

aufgeführt: geistliche, höfische und Straßenmusik der Lutherzeit.

Die bedeutende Handelsstraße via regia soll an zwei authentischen

Orten in der Innenstadt wieder lebendig werden. Stadtführungen,

Vorträge und Diskussionen mit Prominenten sollen die Zeit von

1500 bis zur Reformation 1517 thematisieren.

Theater, Konzerte, Performances, Stadtführungen,

Vorträge, Diskussionen

09.09. - 11.09.2011 | Innenstadt von Erfurt:

vom Augustinerkloster bis zum Domplatz

Informationen

Kulturdirektion, Abt. Veranstaltungen und Märkte

Tel. 0361 - 655 19 45

hubertus.roeder@erfurt.de, www.erfurt.de

38


39

links: Branda de Castellioni, Erzpriester der Diözese Verona, Kommissar des Papstes Bonifaz IX.,

zitiert einen thüringischen Priester vor sein Gericht (Urkunde von 1404 im Stadtarchiv Erfurt).

rechts: Eine Reliquienweisung im spätmittelalterlichen Rom. Holzschnitt aus dem Buch „Mirabilia

Romae“ (1489)

Altera Roma - Erfurt und die

geistlichen Zentren des Spätmittelalters

Ausstellung des Stadtarchivs Erfurt

Die Ausstellung soll in Anlehnung an die Rom-Reise, die Luther

wohl 1510/11 von Erfurt aus – mit einem Ordensbruder vollführte, die

Verbindungen aufzeigen, die im Spätmittelalter und bis zur Refor -

mation zwischen Erfurt einerseits und Rom als dem geistlichen Zen -

trum der abendländischen Christenheit andererseits bestanden.

Dabei kommen die geistlich-seelsorgerliche Ausstrahlung Roms

und der Kurie auf Erfurt zur Sprache, die Versorgung von römischen

Kurialen mit Erfurter Pfründen wie umgekehrt die Bepfründung von

Erfurtern in Rom, die politischen Verbindungen zwischen der Kurie

und dem Erfurter Rat, die Wallfahrten von Erfurtern nach Rom.

Auf diese Weise lassen Quellen und Kunstwerke ein farben präch ti -

ges Bild der Zeit des späten Mittelalters und der frühen Renaissance

entstehen.

09. Juli bis 09.Oktober 2011

Eröffnung am 09.07.2011 im Stadtarchiv

Stadtverwaltung Erfurt, Stadtarchiv

Gotthardtstraße 21, 99084 Erfurt

Tel. 0361 - 6552901, stadtarchiv@erfurt.de, www.erfurt.de

Mensch. Luther


41

Kaufmannskirche

Die von den Erfurter Kantoren verantwortete Reihe „Sonntagskantaten“

hat sich im Lauf der letzten Jahre einen festen Platz im kulturellen

Leben Erfurts gesichert. Beweis dafür ist die große Zahl der

Zuhörenden.

Die Aufführungen der Kantaten sind für 2011 in der Augustinerkirche,

Andreaskirche, Kaufmannskirche, Lutherkirche, Thomaskirche,

Michaeliskirche und Reglerkirche geplant.

Die Reihe wurde von den Kantoren so konzipiert, dass die Kantaten

über das ganze Jahr verteilt und zur jeweiligen Kirchenjahreszeit

passend erklingen – so wie zu Bachs Zeiten.

Ausführende sind die jeweiligen Kantoreien, namhafte Gesangssolisten

und Instrumentalisten.

06.03.2011 | 11.00 Uhr | Lutherkirche

17.04.2011 | 10.15 Uhr | Michaeliskirche / Universitätskirche

08.05.2011 | 15.00 Uhr | Augustinerkirche

29.05.2011 | 10.00 Uhr | Thomaskirche

19.06.2011 | 10.00 Uhr | Kaufmannskirche

10.07. 2011 | 10.00 Uhr | Andreaskirche

11.09.2011 | 10.00 Uhr | Kaufmannskirche

02.10.2011 | 09.30 Uhr | Reglerkirche

31.10.2011 | 09.30 Uhr | Augustinerkirche

Informationen

Orgel in der Kaufmannskirche

Sonntagskantaten in

Erfurter Kirchen

Evangelischer Kirchenkreis

Schmidtstedter Straße 42, 99084 Erfurt

Tel. 0361 - 2114424

strobeltandreas@hotmail.de, www.kirchenmusik-erfurt.de

Erfurter Luther Almanach 1511-2011

Nach einer Idee der Erfurter Malerin und Grafikerin Uta Hünniger entstand

ein Künstlerbuch, konzipiert und herausgegeben aus Anlass

des kulturellen Jahresthemas der Stadt ErfurtLuther – der Aufbruch

im Blick auf den 500. Jahrestag der Reformation.

Evangelische und katholische Theologen wurden eingeladen, einen

essayistischen Text zu Schriften Martin Luthers zu schreiben.

Die Texte stammen von den Autoren Prof. Dr. H. Selderhuis (Direktor

Refo 500), Prof. Dr. Ch. Bultmann, Prof. Dr. M. Gabel, Prof. Dr. J. Freitag,

Dr. A. Lindner, Prof. Dr. J. Pilvousek, Prof. Dr. J. Römelt, Prof. Dr. E. Tiefen -

see (Lehrende an der Universität Erfurt), Dr. Th. A. Seidel (Beauftragter

der Thüringer Landesregierung zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums

Luther 2017“). Sie bilden einen ökumenischen Text-Reigen,

der von Hand kolorierten Abbildungen ergänzt wird.

Das Künstlerbuch wird als bibliophiles Sammlerstück innerhalb der

Ausstellung der Erfurter Universität "Lutherschriften in der Buchkunst"

gezeigt. Ab August 2011 werden Originalzeichnungen aus dem

Erfurter Luther Almanach“ in einer Ausstellung im Technischen Denkmal

und Museum Neue Mühle zu sehen sein.

18.03. - 21.04.2011 | Ausstellung in der Universitäts- und Forschungsbibliothek

Erfurt-Gotha, Nordhäuser Straße 63, 99089 Erfurt

August 2011 | Ausstellung im Technischen Denkmal und Museum Neue

Mühle. | Der konkrete Termin wird im Internet und der Tagespresse veröffentlicht.

Künstler Buch „Erfurter Luther Almanach“

Bibliophiles Sammlerstück, Auflage 200 Exemplare, Buchdruck, 25

Seiten, geheftet, Folio 36,5 x 26 cm, Preis: 200,00 €

Informationen

Uta Hünniger | Edition Viola Blum

Tel. 0176 - 23897916

uta_huenniger@web.de, www.edition-viola-blum.de

42


43

Der eine Gott und die Götter

Die Religionen der Welt rücken im Zeitalter einer allgemeinen

Globalisierung enger zusammen. Es gibt heute viele Berührungspunkte

zwischen ihnen. Man kann die, die anders glauben, nicht übersehen.

Neben der großen Anzahl von Religionslosen begegnen uns heute vor

allem Juden und Muslime. Wenn wir mit ihnen und auch mit den Religionslosen

reden, dann geht es immer auch um die Frage nach Gott.

Gibt es einen Gott, den es gibt? Steht Gott nicht in der Gestalt des

Göttlichen hinter allen Gottesbildern der Religionen? Kann es denn

nur einen Gott geben? Warum kann das Göttliche nicht in vielen

Gestalten in unser Leben treten?

Solche Fragen will das Seminar aufgreifen. Schließlich muss jeder

Mensch für sich seine Antworten finden.

Die Kursleitung liegt in Händen von OKR i. R. Hartmut Lippold.

Er war über zehn Jahre Dozent für Dogmatik und Ethik in der evangelischen

Theologie und Philosophie an der Evangelischen Predigerschule

im Augustinerkloster zu Erfurt.

27.04. | 04.05. | 11.05. | 18.05. | 25.05. | 01.06. | 08.06. | 15.06.2011

jeweils um 19.00 Uhr | Evangelisches Augustinerkloster,

Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt

Informationen

Evangelische Stadtakademie „Meister Eckhart“

Tel. 0361 - 5661701

info@eebt.de, www.eebt.de

Einheit und Verschiedenheit.

Die Rolle des Papsttums

für die Universalität des Christentums.

Vorträge und Diskussionen in der Reihe Kreuzgang-Gespräche

Seit 1997 veranstaltet das Katholische Forum im Land Thüringen in

Zusammenarbeit mit der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität

Erfurt die Reihe „Kreuzgang-Gespräche“. An drei Abenden

werden Interessierte aus allen gesellschaftlichen Bereichen zu Vortrag

und Diskussion eingeladen.

Unter dem Titel „Einheit und Verschiedenheit. Die Rolle des Papsttums

für die Universalität des Christentums“ soll 2011 der in Thüringen

angekündigte Besuch von Papst Benedikt XVI. und das Erfurter

Lutherjahr thematisiert werden.

Als Referenten konnten hochkarätige Wissenschaftler gewonnen

werden. Die angegebenen Themen der Vorträge verstehen sich zum

Teil noch als Arbeitstitel (AT) und werden gegebenenfalls von den

Referenten aktualisiert.

11.05.2011 | 19.30 Uhr

Die Kirche, die den Vorsitz in der Liebe führt

Referent: Prof. Dr. Assad Elias Kattan,

Universität Münster, Lehrstuhlinhaber für orthodoxe Theologie

18.05.2011 | 19.30 Uhr

Papsttum und die Kirchen der Reformation (AT)

Referent: Prof. Dr. Reinhard Frieling, Universität Marburg

25.05.2011 | 19.30 Uhr

Papsttum für das 3. Jahrtausend (AT)

Referent: Prof. Dr. Herrmann-Josef Pottmeyer,

Ruhr-Universität Bochum

Veranstaltungsort: Hörsaal der Theologisch-Kathol. Fakultät

Domstr. 10, Zugang über Totentreppe Domplatz / Ecke Domstraße

Veranstalter

Katholisches Forum im Land Thüringen

Katholisch-Theologische Evangelische Stadtakademie Fakultät „Meister der Eckhart“ Universität Erfurt

Tel. 0361 - 6572221 5661701

Kath.Forum@Bistum-Erfurt.de, info@eebt.de, www.eebt.de www.Bistum-Erfurt.de

44


45

Von Luther: Texte und Noten

34. Orgelkonzertreihe in der Predigerkirche

Im kulturellen Themenjahr 2011Luther. Der Aufbruch“ nehmen

Kompositionen einen besonderen Platz ein, die einen direkten Bezug

zum Reformator haben. In jedem Konzert werden eine oder mehrere

Choralbearbeitungen erklingen, deren textlicher oder musikalischer

Verfasser Martin Luther ist. Dabei werden alle Musikepochen

berücksichtigt, insbesondere die deutsche Romantik mit Franz Liszt,

dessen 200. Geburtstag 2011 begangen wird, und seinen Zeitgenossen.

Eröffnet wird die Konzertreihe am 25. Mai 2011 durch den

Kammerchor der Martin-Luther-Universiät Halle/Wittenberg unter

Leitung von Universitätsmusikdirektor Jens Lorenz und

Kirchenmusikdirektor Prof. Matthias Dreißig. Am 13. Juli gastiert Prof.

Bruni Oberammer (Österreich) und am 17. August spielt Jean-Luc

Salique (Frankreich). Das Abschlusskonzert am 28. September

gestalten Michael Brieske (Bass)) und Kirchenmusikdirektor

Christian Stötzner aus Eisenach.

Die 34. Orgelkonzertreihe steht unter der künstlerischen Gesamtleitung

von Prof. Matthias Dreißig. Renommierte Organisten aus dem

In- und Ausland, oft begleitet von weiteren Musikern und Sängern,

bringen vom 25. Mai bis 28. September 2011 immer mittwochs ab

20.00 Uhr die Klangvielfalt der Schukeorgel in der hervorragenden

Akustik der gotischen Predigerkirche zur Geltung.

34. Orgelkonzertreihe

25.05. - 28.09.2011 | immer mittwochs 20.00 Uhr | Predigerkirche

Veranstalter

Ev. Predigergemeinde, KMD Prof. Matthias Dreißig

Predigerstraße 4, 99084 Erfurt

Tel. 0361 - 6434849

m.dreissig-organist@predigerkirche.de

Orgel in der Predigerkirche

Luther und die Musik

Nachtkonzerte im Augustinerkloster

Kirchgasse am Augustinerkloster

„Wer sich die Musik erkiest, hat ein himmlisch Gut bekommen,

denn ihr erster Ursprung ist von dem Himmel selbst genommen,

weil die Engel insgemein selbsten Musikanten sein.“

(Martin Luther)

Dass die Musik ein himmlisches Gut ist, hat Luther sicher schon in

früher Kindheit erfahren. Später hat er sich als Liederdichter einen

Namen gemacht. So werden seine Lieder in verschiedensten Formen

und Besetzungen in einzelnen Konzerten erscheinen.

Das Eröffnungskonzert schlägt einen Bogen von Luther über Bach zu

Liszt, dessen 200. Geburtstages wir im Jahr 2011 gedenken. Johann

Sebastian Bachs gesamtes Kantatenschaffen ist ohne die durch die

Reformation eingeleiteten Veränderungen im Ablauf des Gottesdienstes

gar nicht denkbar. Mit der Predigt gewinnt auch die musizierte

Predigt große Bedeutung. Bachs Kantate „Weinen, Klagen, Sorgen,

Zagen“ hat Franz Liszt zu einer gleichnamigen Orgelkomposition angeregt,

der das Thema des ersten Satzes der Bach-Kantate zugrunde

liegt. Neben diesen beiden Werken erklingt die Fest-Ouvertüre über

das Luther-Lied „Ein feste Burg ist unser Gott“, die Liszt auf die Orgel

übertragen hat (Original von Otto Nicolai).

Im Abschlusskonzert erklingt die Bach-Kantate „Gott soll allein

mein Herze haben“. Ganz am Ende steht die dritte Strophe des

Luther-Liedes „Nun bitten wir den Heiligen Geist“.

28. Mai / 04./11./18./25. Juni / 02. Juli 2011

jeweils 22.00 Uhr | Ev. Augustinerkloster, Augustinerstr. 10

Leitung: Landeskirchenmusikdirektor Dietrich Ehrenwerth

Tel. 0361 - 73776883

dietrich.ehrenwerth@gmx.de, www.kirchenmusik-erfurt.de

46


Annette Seibt, Reiner Gabriel und Werner Brunngräber in einer Produktion

des Erfurter Theatersommers

Luther läuft

Laufen Sie mit. Durchs Augustinerkloster.

Martin Luther berichtet in einer einmaligen Diashow von seiner

beeindruckenden Romreise, dem wichtigsten und einschneidendsten

Erlebnis auf dem Weg zur Reformation.

Halt! Hier muss die Heilige Anna einschreiten, sonst läuft alles aus

dem Ruder! Sie war dabei, hat völlig andere Fotos und weiß deshalb

genau, dass damals alles ganz anderes war. Und da der Musiker

nicht nur Musik macht, sondern auch mitreiste, prallen diesmal drei

Meinungen aufeinander und bereiten Ihnen so einen vergnüglichen

Theaterabend.

In der Regie von Harald Richter und der Ausstattung von Coco Ruch

spielen Annette Seibt, Reiner Gabriel und Werner Brunngräber.

Eine Produktion des Erfurter Theatersommers.

27.-28. 05. | 14. 07. | 25.-26. 08. | 05. - 08. 10.2011

Beginn jeweils 20.00 Uhr | Evangelisches Augustinerkloster

Augustinerstraße 10, 99084 Erfurt

Veranstalter

Erfurter Theatersommer, Annette Seibt

Brühler Straße 48, 99084 Erfurt

Tel. 0177 - 3942500

info@frau-seibt.de, www.frau-seibt.de

Mit Luther unterwegs

Kindermusical der Lutherkindertagesstätte Erfurt

Die Kindereinrichtung des Ev. Kirchspiels Martini-Luther trägt den

Namen „Lutherkindertagesstätte“. Die Erzieherinnen bringen in

dieser den Kindergruppen den Lebensweg und das Wirken Martin

Luthers nahe.

Daraus entsteht in Zusammenarbeit mit dem Kirchenmusiker Herrn

István Fülöp und dem Chor des Kirchspiels ein Kindermusical,

welches am 02. Juli 2011 in der Lutherkirche aufgeführt wird.

02.07.2011 | 16.00 Uhr | Lutherkirche Erfurt, Magdeburger-Allee 48

Veranstalter

Ev. Kirchspiel Martini-Luther

Hans-Sailer-Straße 55, 99089 Erfurt

Tel. 0361 - 7917339

buero@martini-luther.de, www.martini-luther.de

Lutherkirche

47 48


49

Johann Sebastian Bach

Lutherische Messen F-Dur und A-Dur

Johann Sebastian Bach hat 1738/39 vier sogenannte Lutherische Messen

komponiert, deren besonderes Merkmal ist, dass sie jeweils nur

aus den beiden gleichbleibenden Teilen des lutherischen Predigtgottesdienstes,

einem dreiteiligen „Kyrie“ und einem fünfteiligen „Gloria“

bestehen. Ähnlich wie die große Messe in h-Moll bestehen diese Kleinen

Messen fast ausschließlich aus „Parodien“, also Überarbeitungen

von bereits früher komponierten Chören und Arien. Die dafür herangezogenen

Kantaten stammen überwiegend aus Bachs Leipziger Zeit.

Die Arbeiten lassen sich als Beleg für Bachs Bestreben in seinen späteren

Jahren deuten, Werke, die ihm besonders wertvoll erschienen,

in einen zeitenthobenen Zusammenhang zu stellen. Diese selten musizierten

Messen mit hohem Schwierigkeitsgrad waren für die Gottesdienste

in der Thomas- und der Nicolaikirche in Leipzig bestimmt.

Zwei dieser Messen sollen in der Augustinerkirche zur Aufführung

kommen. Namhafte Solisten und der Augustiner-Vocalkreis werden

begleitet von der Chursächsischen Capelle Leipzig auf historischen

Instrumenten, die Leitung hat Landeskirchenmusikdirektor Dietrich

Ehrenwerth.

Mit diesem Konzert wird außerdem des ersten Erfurter Musikfestes

von 200 Jahren gedacht.

20.08.2011 | 19.30 Uhr

Evangelische Augustinerkirche, Augustinerstraße 10

Leitung

Augustinerkirche

LKMD Dietrich Ehrenwert

Tel. 0361 - 73776883

dietrich.ehrenwerth@gmx.de, www.kirchenmusik-erfurt.de

Luther mit Laute, Detail aus dem Reliefsockel

des Lutherdenkmals in Erfurt

„Die edle Musica ist nach Gottes

Wort der höchste Schatz auf Erden“

Sonderkonzert des Ensembles Musica rara

Der streitbare Reformator soll in diesem Sonderkonzert interessierten

Hörern von seiner weniger bekannten Seite als Poet und Liederkomponist

nahegebracht werden.

Heute ist nur Kennern bewusst, welche immense Bereicherung das

evangelische Kirchenlied durch Martin Luther erfuhr. Nach außen

als robuster Kämpfertyp auftretend, griff er im Freundes- und Familienkreis

gern zur Laute oder Hausorgel. Martin Luther wusste

sehr wohl um den Stellenwert der feinen und leisen Töne.

Luthers Liedschaffen, weltliche Gesänge und sensible Blockflötenvariationen

sollen am authentischen Ort ein Stück Lebensgefühl

des Renaissancezeitalters widerspiegeln. Einige deftige Luthersprüche

sowie kompetente Kommentare zur Trösterin Musica sollen die

Konzertfolge auflockern und dem Publikum anregende wie nachdenkliche

Impulse vermitteln.

21. August 2011

Ensemble Musica rara

(Martin Luther)

17.00 Uhr | Michaeliskirche / Universitätskirche, 99084 Erfurt

Ensemble Musica rara, Leitung: Frieder Gauer

Tel. 0361 - 4214679

www.musicarara.de

50


51

Kirchensprung 2011

Martin Luther, Franz Liszt und die Kirchenmusik

Alljährlich wird der Kirchensprung im Rahmen der Erfurter Denkmalwoche

angeboten. Unter dem Titel „Martin Luther, Franz Liszt

und die Kirchenmusik“ wird ein abendlicher Rundgang zu verschiedenen

Erfurter Kirchen führen.

In Wort und Musik soll die kirchenmusikalische Wirkmächtigkeit

von Luther und Liszt in ihrer jeweils spezifischen Form reflektiert

werden. Zugleich wird eine Verbindung zu beiden Jubiläen geschlagen,

Luthers Romreise 1510/11 und Liszts Geburtstag 1811.

9. September 2011

20.00 – 22.00 Uhr

Peterskirche, Andreaskirche, Dom zu Erfurt

Katholisches Forum im Land Thüringen

Evangelische Stadtakademie „Meister Eckhart“ Erfurt

in Kooperation mit den Erfurter Kirchenmusiktagen

Tel. 0361 - 6572221

Kath.Forum@Bistum-Erfurt.de, www.Bistum-Erfurt.de

Predigerkirche

Jugendmusiziergruppe Michael Praetorius, Leipzig

Nun freut Euch,

lieben Christen gmein

Lieder, Tänze und Musiken um Martin Luther

Das Programm wird aufgeführt von der Jugendmusiziergruppe

„Michael Praetorius“ Leipzig unter Leitung von Sylvia Hartig und Andreas

Künzel. 1976 gegründet, hat das Ensemble mit seinen rund 35

jugendlichen Musikanten zwischen 12 und 18 Jahren heute ein ganz eigenes

und unverwechselbares pädagogisches und künstlerisches Profil.

Neben den Streich- und Blasinstrumenten spielen Blockflöten im Ensemble

eine herausragende Rolle. Eine weitere Besonderheit, die Kinder

und Jugendlichen spielen neben „ihrem“ Instrument auch auf

Instrumenten historischer Bauart insbesondere aus der Zeit des Namenspatrons

der Jugendmusiziergruppe. Dazu zählen Schalmei,

Krummhorn, Cornamuse, Dulzian, Traversflöte, Portativ, Fiedel, Rebec,

kleine Harfe, Dudelsack, Glockenspiel, Hackbrett und Schlagwerk.

Die jungen Musiker bieten den Zuhörern ein heiteres, frisches, aber

auch kraftvolles und zur Besinnung anregendes Programm. Sie möchten

unverwechselbar launig und fröhlich, jung und stimmungsvoll,

ausdrucksstark und erfrischend kess sein. Bei der Aufführung in der

Lutherkirche steht die Musik Martin Luthers im Mittelpunkt.

18.09.2011 | 16.00 Uhr | Lutherkirche Erfurt, Magdeburger Allee 48

Veranstalter

Ev. Kirchspiel Martini-Luther

Hans-Sailer-Straße 55, 99089 Erfurt

Tel. 0361 - 7917339

buero@martini-luther.de, www.martini-luther.de

52


53

Musik, Tanz und

Mode des Quattrocento

Konzerte der „Erfurter Camerata“

mit der „Erfurter Tanzgilde“

Die Musik der „Erfurter Camerata“ spannt einen Bogen zu den Lieblingskomponisten

und Kompositionen Martin Luthers. Zu den Wegbegleitern

gehören der Musikverleger und Drucker Georg Rhau und

der Schweizer Komponist Ludwig Senfl sowie Josquin des Pres, ein

Wegbereiter der Römischen Schule, und natürlich die Hauptvertreter

dieser musikalischen Epoche.

Neben Vokalkompositionen erklingen auch Instrumentalstücke auf

für diese Zeit typischen Instrumenten wie zum Beispiel Laute,

Krummhorn, Blockflöten und Cornamusen.

Luther berichtete über seine Romreise, dass die italienischen Schneider

elegantere Hosen als die deutschen Schneider anfertigten. Deshalb

bietet es sich an, im Rahmen der Konzerte auch die damalige

Mode vorzuführen. Beide Ensembles werden in nachempfundenen

Kostümen aus der Zeit der Renaissance auftreten.

Die „Erfurter Tanzgilde“ wird italienische Quattrocento-Tänze aus

dem 15./16. Jahrhundert aufführen und dabei von der „Erfurter Camerata“

musikalisch begleitet. Zwei Konzerte richten sich an Schüler der

gymnasialen Oberstufe, eines an die Bürger und Gäste der Stadt...

07. und 08. Oktober 2011

07.10.2011 | 17.00 Uhr | Schülerkonzert

07.10.2011 | 19.30 Uhr | Öffentliches Konzert

08.10.2011 | 16.00 Uhr | Öffentliches Konzert

Rathausfestsaal, Fischmarkt 1, 99084 Erfurt

Erfurter Camerata, c/o Dieter Schumann, Pergamenter Gasse 37

Tel. 0361 - 5623260

kontakt@lutherschauspiel.de, www.erfurter-camerata.de

Paul Eber (1511-1569)

Humanist und Theologe der zweiten Generation

der Wittenberger Reformation

Am 8. November 2011 jährt sich zum 500. Mal der Geburtstag des

Wittenberger Theologen Paul Eber. Die bisher recht schmale Forschung

zu Ebers Leben und Werk steht immer noch im Schatten seiner

Vorgänger Martin Luther und Philipp Melanchthon.

Es wird seiner zentralen Bedeutung als führender Theologieprofessor

an der Leucorea, als Oberaufseher der Superintendenturen im

Wittenberger Kurkreis sowie als Ratgeber für Kurfürst August von

Sachsen und zahlreiche andere lutherische Städte und Territorien

reichs- und europaweit in den 1560er Jahren nicht gerecht. Seine Beziehungen

zu Gelehrten, Potentaten und Kirchengemeinden reichen

bis nach Ost- und Nordeuropa. Dabei hat er sich unter anderem

als Theologe, Prediger, Philologe, Übersetzer, Historiker, Astronom

und Kirchlieddichter verdient gemacht.

Diesen Aspekten aus Leben und Wirken von Paul Eber widmet sich der

4. Erfurter Humanismuskongress, eine gemeinsame wissenschaftliche

Tagung, veranstaltet von Prof. Volker Leppin (Universität Tübingen),

der Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha und

der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt. Die dreitägige

Veranstaltung findet auf Schloss Friedenstein in Gotha statt.

4. Erfurter Humanismuskongress

10.11.-12.11.2011 | Schloss Friedenstein Gotha

Kontakt

Paul Eber

Schloss Friedenstein, Gotha

Priv.-Doz. Dr. Jürgen Kiefer

Tel. 03641 - 937792

juergen.kiefer@akademie-erfurt.de, www.akademie-erfurt.de

54


55

Collegium Maius der Alten Universität Erfurt

Collegium-Maius-Abende

Am Portal der Alten Universität Erfurt, dem Collegium Maius, steht

noch heute in Stein gemeißelt der Satz: Magistra vitae regina rerum

possidet sapienta.“ Die Übersetzung lautet: Die Lehrmeisterin des

Lebens, die Weisheit, Königin der Welt, gebietet hier.“

Das Collegium Maius gilt als Mittelpunkt der universitären Geschichte

Erfurts, erinnert an die wissenschaftliche Vergangenheit

der Stadt und eröffnet zugleich einen repräsentativen Raum für das

geistige Leben und den öffentlichen Diskurs der Stadt. Hier sollen

künftig die Collegium-Maius-Abende stattfinden.

Die ersten beide Vorträge in der Reihe „Luther. Der Aufbruch und

seine Wirkungen“ behandeln Themen in Korrespondenz zur neuen

Dauerausstellung im Stadtmuseum „Tolle Jahre – an der Schwelle zur

Reformation“. Sie werden veranstaltet in Kooperation mit dem Evangelischen

Hochschulbeirat Erfurt, der Universitätsgesellschaft Erfurt

und Verein für die Geschichte und Altertumskunde von Erfurt.

02.11.2011 | 19.30 Uhr | Erfurt, Collegium Maius

Der moderne Weg (Via moderna) und Martin Luthers Entdeckung

des Subjekts“

07.12.2011 | 19.30 Uhr | Erfurt, Collegium Maius

„Reformationsgeschichte und Stadtgeschichte in Erfurt

Veranstalter

Ev. Stadtakademie „Meister Eckhart“

Tel. 0361 - 5661701

info@eebt.de, www.eebt.de

56


57

Luther – so streitbar… Von Menschen und Gänsen

Was hat Luther eigentlich in Erfurt gemacht?

Was hat seine Gedanken gejagt?

War er ein Revolutionär?

Wann begann die Sehnsucht und die Forderung nach Erneuerung?

Wer und wo waren seine Freunde?

So viele Fragen, die jede Generation von neuem bewegen. Auch

heute suchen junge Menschen Auseinandersetzung, suchen Ant -

worten, wollen Altes reformieren.

Aber wie? Und was hat das alles mit Kunst zu tun? Kann man Aus -

ein andersetzung bildhaft machen? Welche Rolle spielt das gespro -

chene und geschriebene Wort?

Hier werden Netzwerke wichtig zwischen der evangelischen Jugend

(Reglergemeinde), dem Lesezeichen e.V., Fachjournalisten und

Medien. Jugendliche sollen lesen, erkunden, diskutieren, schreiben

– Texte und Interviews sollen entstehen, ein erstes Kunstprojekt.

Ausstellung

16.05. bis 12.06.2011 |

Stadtarchiv Erfurt, Gotthardtstraße 21, 99084 Erfurt

Ausstellungseröffnung: 16.05.2011, 18.30 Uhr

Informationen

IMAGO – Kunst- und Designschule e.V.

Juri-Gagarin-Ring 111, 99084 Erfurt

Tel. 0361 - 5625744

info@imago-erfurt.de, www.imago-erfurt.de

Martini in Erfurt

Dieser Tag hat in Erfurt eine lange Tradition. Er wird vermutlich seit

Mitte des 19. Jahrhunderts alljährlich am 10. November auf dem

Domplatz begangen. Martini, wie die Erfurter diesen Tag nennen,

erinnert an Martin Luthers Geburtstag und an den Stadtpatron

Martin von Tours, den Heiligen Martin.

Am Vormittag eines jeden 10. November öffnet ein Bauernmarkt, der

unter anderem Martinsgänse und Martinshörnchen anbietet. Zur

Abendstunde gleicht der Domplatz einem Lichtermeer mit

Tausenden von Lampions und Kerzen. Die Martinsfeier wird seit den

1970er Jahren in ökumenischer Gemeinschaft auf den Domstufen

gestaltet. Sie vereint Christen und Nichtchristen, Erwachsene und

vor allem Kinder. Oft wird ein szenisches Spiel mit Musik aufgeführt.

Die Geschichte vom Heiligen Martin, der seinen Mantel mit einem

Bettler teilt, wird auch heute noch oft auf den Domstufen aufgeführt.

Die Glocken des Doms erklingen, rufen zu Andacht und Besinnung

auf. Den Martinstag begehen die Erfurter und ihre Gäste als Zeichen

der Verbundenheit zu Martin Luther und dem Heiligen Martin.

10. November 2011

Domplatz

ab 10.00 Uhr Martinsmarkt | 18.00 Uhr Ökumenische Martinsfeier

Ökumenisches Kirchenbüro und Stadtverwaltung Erfurt

Benediktsplatz 1, 99084 Erfurt, Tel. 0361 - 6551940,

veranstaltungen-maerkte@erfurt.de, www.erfurt.de

58


59

A71 Flughafen

A71 Kreuz Erfurt / B7 Gotha

Stadtplan mit Veranstaltungsorten

© Amt für Geoinformation und Bodenordnung 2010 . stadtplan.erfurt.de . A-Nr.: 62/2010 . Stand: 05/2010

1

2

3

4

5

6

Augustinerkloster

Stadtmuseum

Rathaus

„Collegium Maius“

Michaeliskirche

Georgenburse

7

8

9

10

11

Technisches Denkmal und

Museum Neue Mühle

19

Begegnungsstätte Kleine Synagoge

Stadtarchiv

Kaufmannskirche

Predigerkirche

15

16

13

14

12

13

14

15

16

6

17

5 4

12

11

20 21

3

A4 Arnstadt

Kunsthalle Erfurt

im Haus Zum Roten Ochsen

1

7

8

Domplatz

Dom, Kath.-Theologische Fakultät

Peterskirche

Andreaskirche

9

2

10

18

17 Thomaskirche

18 Reglerkirche

19 Universitätsbibliothek,

Nordhäuserstr. 63

20 Lutherkirche

21 Lutherstein / Stotternheim

Sömmerda / Ostumfahrung

B7 Weimar

60


61

Impressum � �

� �

Herausgeber:

Landeshauptstadt Erfurt

Stadtverwaltung

Kulturdirektion

Benediktsplatz 1, 99084 Erfurt

Tel.: 0361/ 655 1601, Fax: 0361/ 655 1609

e-mail: kulturdirektion@erfurt.de

web: www.erfurt.de

Redaktion:

Journalistenhaus quertext,

Dr. Michael Plote

� � � � �

� � Layout: � � � � �

� Gudman � � �Design www.gudman.de

� �

� � �

� � � � � �

Druck:

� � � �

� Druckerei � � Keßler�

� �

� � �

Die Kulturdirektion der Stadtverwaltung

� � � � �

Erfurt und die ausführende Agentur Gudman

Design übernehmen keine Forderungen,

die aus Rechten Dritter zu den

einzelnen Beiträgen entstehen. Für den

Inhalt und die Form der Zuarbeiten sind

ausschließlich die jeweiligen Projektträger

bzw. Veranstalter verantwortlich.

Alle Angaben wurden sorgfältig recher-

� �

chiert. Für dennoch auftretende Fehler

wird keine Haftung übernommen.

Änderungen bei den Veranstaltungen,

Terminen und Projektinhalten aus

aktuellem Anlass bleiben vorbehalten.

Aktualisierungen finden Sie unter

www.erfurt.de/luther

Die Landeshauptstadt Erfurt dankt der

Sparkasse Mittelthüringen für die

engagierte finanzielle Förderung von

Projekten innerhalb des kulturellen

Jahresthemas "Luther.Der Aufbruch" im

Jahr 2011.

Abbildungsnachweis:

Titel: Ausschnitt aus dem Gemälde

im Erfurter Rathaus „Luther als

Bettelmönch“ von Eduard Kämpffer

Weitere Abbildungen:

Archiv Tourist-Information

� � �

Schmalkalden, Barbara Neumann,

� � �

Dirk Urban, Ehrenfried Ehrenstein,

� � �

Erfurter Camerata, Lutz Edelhoff,

� � �

Erfurt Tourismus & Marketing GmbH,

� � �

Evang. Augustinerkloster zu Erfurt,

� � �

Evang. Kirchenkreis Erfurt, Evang.

� � �

Stadtakademie "Meister Eckhart",

Hubertus


Röder, IMAGO


e.V.,


Ingrid Röseler, Jeffrey Ludwig,

Kath. Forum im Land Thüringen,

Dr. Michael Plote, Reinhard Lemitz,

Simone Janzen, � Stadtarchiv � Erfurt,

Stefan � Bogenhardt, � Sylvia Hartig, �

Universität Erfurt, Uta Hünniger

����| �

Stadtführungen

Veranstaltungstickets

Hotels & Pensionen

Erfurt-Programme

Kongressorganisation

Rendezvous in der Mitte Deutschlands

ERFURT TOURIST INFORMATION Tel: + (0) 361 66 40 - 0

Apr – Dez: Mo – Fr 10 – 19 Uhr, Sa 10 – 18 Uhr, So 10 – 16 Uhr, Jan – Mär: Mo – Sa 10 – 18 Uhr, So 10 – 16 Uhr

Benediktsplatz 1 . D-99084 Erfurt . www.erfurt-tourismus.de

Petersberg-Information auf dem Petersberg-Plateau Tel: +(0) 361 6 01 53 84

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine