Fort- und Weiterbildungen - Fortbildungsakademie Plesch

faplesch

Fort- und Weiterbildungen - Fortbildungsakademie Plesch

Fort- und

Weiterbildungen

2010


Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser,

liebe Kursteilnehmerinnen

und Kursteilnehmer!

Sie halten die Kursbroschüre 2010 der Fortbildungsakademie Plesch in

Händen, mit der Sie sich über unser aktuelles Fortbildungsangebot

informieren können. Durch ein erweitertes, breites Kursangebot und

einem erfahrenen Referententeam möchten wir Ihre berufliche

Entwicklung begleiten und Qualifizierung unterstützen. Mehr denn je ist

Fort- und Weiterbildung ein Grundstein für Qualität, Erfolg und

Zufriedenheit im Beruf.

Zudem freuen wir uns sehr, Ihnen mit Oschersleben erneut einen

weiteren Standort präsentieren zu können.

Sie erhalten weitere Informationen zu unseren Kursen, zu Kurszeiten,

Bildungsschecks, Prämiengutscheine usw. unter www.fa-plesch.de oder

unter unserer bekannten Telefonnummer: 02263/90081-01.

Kurse für die nach aktuellem Stand Fortbildungspunkte vergeben

werden sind mit FPs gekennzeichnet.

Ein erfolgreiches Jahr 2010 wünscht Ihnen Ihr

Christian Plesch

3


Inhalt

Kurse in Köln, Engelskirchen und Stolberg:

» MAT _ MTT 6

» Spezielle-Elektrotherapie _ 20 UE 7

» MT für Physiotherapeuten 7

» Manuelle Therapie – Level II 8

» Fußreflexzonenmassage 9

» KG Grundlagen _ 30 UE 10

» KG am Gerät _ 40 UE 10

» Komplett-EAP 11

» Sportphysiotherapie _ 30 UE 11

» Sportphysiotherapie _ 150 UE 12

» PNF Grundkurs 13

» PNF Aufbaukurs 13

» Manuelle Lymphdrainage _ KPE 14

» Refresher Manuelle Lymphdrainage 15

» Mulligan Concept 16

» K-Taping 16

» Body-Balance-Pilates 18

» 25 Techniken zur Mobilisierung der Schulter

nach Matthias Schmidt 19

» Laufbandanalyse 21

» Triggerpunktbehandlung _ Myofasciale Techniken 21

» Osteopathie 22

» McKenzie-Seminare 26

» McKenzie-Seminar Teil A/B/C/D/E 27-29

» Spiraldynamik 30

» BM-Balance _ 34 UE 31

» Faszienbehandlung 32

» Das Bobath-Konzept Grundkurs 34

» Rückenschullehrer/in 35

» Craniosacrale Therapie 36

» Manipulativmassage nach Dr. Terrier 37

» Heilpraktikter-Ausbildung 38

» Chinesische Manuelle Therapie – Tuina 40

» Interpretation bildgebender Verfahren 41

» Das Kiefergelenk 41

» Feldenkrais-Methode 42

» Yogalehrer für Kinder 43

» Das Brügger-Konzept - Grundkurs 44

4


Kurse in Rheine:

» Craniosacrale Therapie 46

» Angewandte Physiotherapie in der Pädiatrie 47

» Rückenschullehrer/in 48

» Mulligan Concept 48

» Reflexzonentherapie 49

» CMD Therapie 50

» Sportphysiotherapie _ 150 UE 51

» WB-/Extremitätentherapie 52

» Manuelle Lymphdrainage 52

» PNF 53

» Koordinationstraining 54

» Schmerzinterpretation 55

» Manuelle Therapie 55

» Physiotherapie in der Neurologie 56

» Skoliose 57

Kurse in Oschersleben:

» Manuelle Lymphdrainage 58

» Angewandte Physiotherapie in der Pädiatrie 59

» Skoliose 60

» Sportphysiotherapie _ 150 UE 61

Allgemeines:

» Anmeldeformular 62

» AGB’s 63

Adressen:

Kursort Köln:

Fortbildungsakademie Plesch

Schönhauserstraße 64, 50968 Köln

Kursort Engelskirchen:

Gesundheitszentrum Engelskirchen

Holzer Weg 4-6, 51766 Engelskirchen

Kursort Stolberg:

Bethlehem Gesundheitszentrum

Steinfeldstraße 5, 52222 Stolberg

Inhalt

Kursort Rheine:

IEB Institut für Erwachsenenbildung

Poststraße 29, 48431 Rheine

NEU Kursort Oschersleben:

IEB Institut für Erwachsenenbildung

Anderslebener Str. 42, 39387 Oschersleben

5


MAT _ MTT

medizinisches Aufbautraining

VDAK und BG anerkannt zur EAP-Qualifikation bzw. anerkannte Rehabilitation

muskuloskelettaler Erkrankungen sowie zur Abrechnung KG mit Gerät und

D1 Verordnung.

Kompakt-Kurse 125 UE: 120 FPs _ inkl. Prüfung

1. 08.05. – 20.05.2010 oder Kursbeginn:

2. 04.09. – 16.09.2010 oder Samstag 9:00 Uhr

3. 04.12. – 16.12.2010 Kursort:

Engelskirchen

Wochenend-Kurs 125 UE: 120 FPs _ inkl. Prüfung

04.06. – 06.06.2010 Kursbeginn:

25.06. – 27.06.2010 Freitag 15:00 Uhr

23.07. – 25.07.2010 Kursort:

20.08. – 22.08.2010 Stolberg

17.09. – 19.09.2010

Kursgebühr:

1.100 Euro inkl. MAT Buch

Referenten:

Dr. M. Heller, Dr. O. Heine, F. Eigenbrod, A. Fischer, C. Plesch

Adressaten:

PT / Sporttherapeuten, -lehrer / Masseure u. med. Bademeister

Eingangsvoraussetzungen _ nur MAT

Krankengymnast/in

Ununterbr. 1-jährige Berufstätigkeit nach Erteilung der staatl. Anerkennung.

100 Weiterbildungsstd. in krankengymn. Behandlungsmethoden

Masseur/in

Ununterbr. 1-jährige Berufstätigkeit nach Erteilung der staatl. Anerkennung.

Sportlehrer/in – mit medizinisch/rehabilitativer Fachrichtung

Ununterbr. 1-jährige Berufstätigkeit nach Erteilung der staatl. Anerkennung.

Davon mindestens zweimonatige Tätigkeit mit orthopädisch/traumatologischer

Indikation.

Sportlehrer/in – ohne medizinische/rehabilitative Fachrichtung

Ununterbr. 1-jährige Berufstätigkeit nach Erteilung der staatl. Anerkennung.

Mind. 200 UE für den Bereich der Orthopädie/Traumatologie bzw.

Orthopädie/Rheumatologie, z. B. Zusatzqualifikation des DVGS e.V. bzw.

vergleichbare.

6


Spezielle Elektrotherapie

20 UE – Vorraussetzung für Masseure und

med. Bademeister zur EAP/AOTR

Kursdaten: 20 FPs

20.11. – 21.11.2010

Adressaten:

Masseure, med. Bademeister,

Physiotherapeuten

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

170 Euro

Referent:

E. Schacht

Kursort:

Köln

MT für Physiotherapeuten

Ausbildung in Manueller Therapie mit Zertifikats-Examen in Zusammen-

arbeit mit der Physio-Klinik im Aitrachtal. Das Examen berechtigt zur

Abrechnung der Position MT bei den Kostenträgern.

Die Zertifikatsausbildung besteht aus: E1, E2, E3, EM, W1, W2, W3, WM,

Refresher und Prüfung und umfasst insgesamt 310 Unterrichtsstunden.

Die weiteren Kurse werden dann 2011 und 2012 stattfinden.

Kursserienstart 2010 - 1 je 34 FPs Kursbeginn:

E1: 29.04. – 02.05.2010 Do. 9:30 Uhr – So. 13:00 Uhr

E2: 24.06. – 27.06.2010 Kursgebühr:

E3: 30.09. – 03.10.2010 320 Euro je Kursteil inkl. Skript

EM: 16.12. – 19.12.2010 und Mittagessen. 1malige

Prüfungsgebühr 390 Euro

Kursserienstart 2010 - 2 je 34 FPs Referenten:

E1: 10.06. – 13.06.2010 Lehrteam der Physioklinik im

E2: 07.10. – 10.10.2010 Aitrachtal u. a. J. Lütte, C. Plesch

E3: 02.12. – 05.12.2010 Adressaten:

Physiotherapeuten

Kursserienstart 2010 - 3 je 34 FPs Kursort:

E1: 02.09. – 05.09.2010 Köln

E2: 04.11. – 07.11.2010

7


Manuelle Therapie - Level II

Weiterführende Techniken und Zusammenhänge

„Pathologie - orientiertes - neurophysiologisches Konzept“

Die Kurse MT Level II beinhalten vertiefende Informationen und Techniken

zu folgenden Themengebieten:

» Biomechanik: Wdh. und Vertiefung der Biomechanik; Physiologie und

Pathophysiologie der Bewegungen. Haltungs-, Gang- u. Bewegungsanalyse

» Neurophysiologie: Körpereigene Mechanismen zur Schmerzerlebnismodulation.

Physiologie und Pathophysiologie von Nozizeptivität. Segmentale

und globale Regulation der Trophik. Beeinflussbarkeit durch MT

» Pathologie: Krankheitsbilder, Systemerkrankung, Grundlagen

Pharmakologie, Pathologie von reversiblen Bewegungseinschränkungen

» Ursache- Folge- Ketten: Biomechanische- und neurophysiologische

UFK’s, viszerale Zusammenhänge, Kompensation/Dekompensation

» Clinical reasoning: Erstellen und kritisches Hinterfragen und Umsetzen

von Behandlungsplänen, -leitlinien und -ergebnissen

» ICF: Das Bio-psychosoziale Model verstehen. Bedeutung für Physiotherapie

und Manuelle Therapie

» Dokumentation: Physiotherapie / Manuelle Therapie ohne ärztlichen

Behandlungsauftrag – Neue Verantwortung, neue Verpflichtungen

» Evidence based medicine (Wissenschaftliche Grundlagen): Was ist

Wissenschaft, Validität, Randomisierung, Blindierung etc.

» Literatur- und Internetrecherche zu medizinischen Themen

» Weiterf. Techniken (Manipulationen u. myofasciale Techniken, Automobilisation,

Stabilisation) im Bereich des Beckens, der LWS, der BWS,

des Thorax, der HWS, der Kopfgelenke, der Kiefergelenke und des Schädels

Modul I: Becken – Lendenwirbelsäule

» Grundlagen, Revision und Update » Manipulationstechn. am Becken

» Indikationen, Kontraindikationen » Manipulationstechn. an der LWS

» Safety und Aufklärungspflicht » Ab- u. Aufsteigende osteop. Ketten

» Anatomie, Biomechanik » ICF

» Neurophysiologie » Dokumentation

» Pathologie

Modul II: Brustwirbelsäule und Rippen

» Grundlagen, Revision und Update » Manipulationstechn. an der BWS

» Indikationen, Kontraindikationen » Manipulationstechn. an den Rippen

» Safety, Aufklärungspflicht » Neurophysiol.- u. biomech. Ketten

» Anatomie, Biomechanik » Evidence based medicine

» Neurophysiologie » Themenrecherche (Literat./Internet)

8


Modul III: Halswirbelsäule, Kopfgelenke, Kiefergelenke

» Grundlagen, Revision und Update » Manip.techn. an den Kopfgelenken

» Safety, Aufklärungspflicht » Manip.techn. am Kiefergelenk

» Indikationen, Kontraindikationen » Neurophysiol.- u. biomech. Ketten

» Anatomie, Biomech., Neurophysio. » Clinical reasoning

» Manipulationstechn. an der HWS

Kursdaten: je 40 FPs

Modul I: 24.06. – 27.06.2010

Modul II: 16.09. – 19.09.2010

Modul III: 21.10. – 24.10.2010

Referenten:

N. Helmel PT Bc., Fachlehrer MT

Kursbeginn:

Donnerstag, 9:30 Uhr

Kursgebühr:

395 Euro je Modul inkl. Handout

und Verpflegung

Adressaten:

PT, Masseure u. med. Bademeister

Kursort:

Köln

Fußreflexzonenmassage

Die Fußreflexzonenmassage erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Diese

reflektorische organferne Behandlung kann in vielen Bereichen der Gesundheitserhaltung

und Regulation bei Befindlichkeitsstörungen eingesetzt

werden. Diese angenehme und wirkungsvolle Massageanwendung gehört

als gut erlernbare Basisbehandlungsmethode in jede Praxis.

Inhalte

» Wirkung der Fußreflexzonenmassage

» Indikationen und Kontraindikationen der Fußreflexzonenmassage

» Praktische Durchführung der Fußreflexzonenmassage

Kursdaten:

Grundkurs: 16.04. – 18.04.2010

Aufbaukurs: 26.11. – 28.11.2010

Referent:

Lenka Voboril

Kursbeginn:

Fr. 14:00 Uhr – So. 13:00 Uhr

Kursgebühr:

je 180 Euro

Adressaten:

PT, Masseure u. med. Bademeister

Kursort:

Köln

9


KG Grundlagen

30 UE – Vorraussetzung für Sporttherapeuten und

Masseure zur EAP/AOTR

Kursdaten: Kursbeginn:

13.11. – 15.11.2010 Samstag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

220 Euro inkl. Skript

Referenten:

C. Plesch, Lenka Voboril

Adressaten:

Sporttherapeuten, -lehrer

Masseure und med. Bademeister

Kursort:

Köln

KG am Gerät

40 UE – VDAK anerkannt

Dieser Kurs ist Voraussetzung um KG am Gerät mit den Krankenkassen

abrechnen zu können.

Kursdaten: 40 FPs Kursbeginn:

Kurs 1: 22.04. – 25.04.2010 Donnerstag, 9:00 Uhr

oder Kursort

Kurs 2: 11.11. – 14.11.2010 Engelskirchen

Kursdaten: 40 FPs Kursbeginn:

Teil 1: 25.09. – 26.09.2010 Samstag, 9:00 Uhr

Teil 2: 09.10. – 10.10.2010 Kursort

Stolberg

10

Kursgebühr:

380 Euro

Referenten:

R. Sieven / F. Eigenbrod

Adressaten:

Physiotherapeuten


Komplett-EAP

Termine: Seite 6 - 11

Die Kurse MAT, Sportphysiotherapie (30 UE) und KG-Grundlagen können

zusammen zu einem vergünstigten Kurspreis gebucht werden.

Die Kurstermine können beliebig kombiniert werden.

MAT-Kompakt-Kurs oder Wochenend-Kurs

+ Sportphysiotherapie (30 UE) + KG-Grundlagen

Kursgebühr:

1.400 Euro inkl. MAT-Buch, Tape, Skript

MAT-Kompakt-Kurs oder oder MAT-Kompakt-Kurs oder

Wochenend-Kurs Wochenend-Kurs

+ Sportphysiotherapie (30UE) + KG-Grundlagen

Kursgebühr:

1250 Euro inkl. MAT Buch, Tape, Skript

Sportphysiotherapie

30 UE – Vorraussetzung für Physiotherapeuten

und Masseure zur EAP/AOTR

Kursdaten: 30 FPs

1. Halbjahr: 19.03. – 21.03.2010

oder

2. Halbjahr: 01.10. – 03.10.2010

Kursbeginn:

Freitag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

230 Euro inkl. Tape

Referenten:

R. Sieven

Adressaten:

Physiotherapeuten, Masseure u.

med. Bademeister

Kursort:

Köln

11


Sportphysiotherapie

150 UE

Ausbildung zum Sportphysiotherapeuten

DOSB anerkannt als Eingangsvoraussetzung zur Weiterbildung zum

Sportphysiotherapeuten des DOSB.

Kursinhalte:

» Funktionelle Anatomie

» Sportmedizinische Untersuchungsmethoden

» Sportverletzungen der verschiedenen Körperregionen

» Massagetechniken (Sportmassage, Stäbchenmassage usw.)

» Tapen, Verbände, Elektrotherapie, Trainingslehre

» Ernährung, Alternativmedizin im Sport, etc.

Referenten:

Dr. Dr. H. Pape

Orthopäde am Olympiastützpunkt Köln/Bonn/Leverkusen

Prof. Dr. O. Tobolski

Facharzt für Chirurgie

R. Sieven

Sport-PT Lehrstab DOSB, Allemania Aachen, Dipl. Sportlehrer

Dr. O. Heine

Dipl. Sportlehrer OSP Köln/Bonn/Leverkusen

A. Kautz

Sport-PT der Leichtathletik Nationalmannschaft, Lehrstab DOSB

D. Trzolek

Chef-Sport-PT 1.FC Köln, geopathischer Berater und Heilpraktiker

u.a.

Kursdaten inkl. Prüfung: 100 FPs Kursbeginn:

1. Halbjahr Mittwoch, 10:00 Uhr

14.04. – 18.04.2010 Kursgebühr:

26.05. – 30.05.2010 1.200 Euro

16.06. – 20.06.2010 Adressaten:

PT/Masseure u. med. Bademeister

2. Halbjahr Kursort:

08.09. – 12.09.2010 Köln

13.10. – 17.10.2010

17.11. – 21.11.2010

12


Allgemeine Informationen zu diesem Kurs siehe Seite 53. Der Grundkurs

besteht aus 2 Teilen und kann nur als Ganzes gebucht werden.

Voraussetzung: 1 Jahr Berufserfahrung (bitte Kopie der staatlichen

Anerkennung beifügen)

Kursdaten 1: 100 FPs Kursbeginn:

Teil 1: 24.02. – 28.02.2010 10:00 Uhr

Teil 2: 15.05. – 19.05.2010 Kursgebühr:

750 Euro

Kursdaten 2: 100 FPs Referentin:

Teil 1: 22.10. – 26.10.2010 Beate Selker IPNFA-Instruktorin,

Teil 2: 17.12. – 21.12.2010 PNF-Fachlehrerin

Adressaten:

Physiotherapeuten

Kursort:

Köln

Kursdaten: 50 FPs

15.01. – 19.01.2010 oder

09.04. – 13.04.2010

Referentin:

Beate Selker IPNFA-Instruktorin,

PNF-Fachlehrerin

PNF – Grundkurs

Proprioceptive Neuromuskuläre Facilitation

PNF – Aufbaukurs

Proprioceptive Neuromuskuläre Facilitation

Die Teilnahme am Grund- und Aufbaukurs sowie die bestandene theore-

tische und praktische Prüfung berechtigt zur Abrechnung der Position

„Behandlung auf neurophysiologischer Grundlage“ bei den Krankenkassen.

Voraussetzung: PNF-Grundkurs bei einem IPNFA-Instruktor und min.

6 Monate klinische Erfahrung seit dem Grundkurs.

Kursbeginn:

10:00 Uhr

Kursgebühr:

420 Euro inkl. Prüfungsgebühr

Adressaten:

Physio-, Ergotherapeuten

Kursort:

Köln

13


Manuelle Lymphdrainage

Komplexe physikalische Entstauungstherapie

In Zusammenarbeit mit Lymphologic GmbH

Kursinhalte:

» Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie des Lymphgefäßsystems

» Manuelle Lymphdrainagen: Grifftechnik und Behandlungsaufbau

» Krankheitsbilder: Lymphödeme jeglicher Genese; Lipödeme;

phlebolymphostatisches Ödem; traumatische und postoperative

Ödeme, sowie Ödeme bei M. Sudeck, Sklerodermie und entzündliche

rheumatische Erkrankungen

» Kompressionsbandagen

» Bewegungstherapie und weitere Therapieformen

Erweitern Sie Ihre therapeutischen Möglichkeiten durch eine fundierte

theoretische und praktische Ausbildung.

Die Ausbildung mit bestandener Prüfung berechtigt zur Abrechnung mit

den Krankenkassen.

Kursdaten 1: 170 FPs

Teil 1:

20.01. – 24.01.2010 und

27.01. – 31.01.2010

Teil 2:

03.03. – 07.03.2010 und

10.03. – 14.03.2010

Kursdaten 3: 170 FPs

Teil 1:

30.06. – 04.07.2010 und

07.07. – 11.07.2010

Teil 2:

18.08. – 22.08.2010 und

25.08. – 29.08.2010

14

Kursdaten 2: 170 FPs

Teil 1:

14.04. – 18.04.2010 und

21.04. – 25.04.2010

Teil 2:

26.05. – 30.05.2010 und

02.06. – 06.06.2010

Kursdaten 4: 170 FPs

Teil 1:

15.09. – 19.09.2010 und

22.09. – 26.09.2010

Teil 2:

27.10. – 31.10.2010 und

03.11. – 07.11.2010


Kursbeginn:

Mittwoch 8:30 Uhr

Adressaten:

Physiotherapeuten, Masseure u.

med. Bademeister

Kursgebühr:

1.300 Euro inkl. Lehrbuch,

Skript, Bandageset

Kursort:

Köln

Referenten:

O. Gültig leitende Lehrkraft der Lymphologic GmbH u. d. Lymphologicteam

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung direkt an Lymphologic GmbH, Im Neurod 2,

63741 Aschaffenburg oder per Fax an: 0 60 21-444 95 85. Fragen beantwortet

Ihnen gerne das Lymphologic-Team unter der Tel.-Nr. 0 60 21/46 09 88.

Inhalt:

» Neues aus der internationalen Lymphologie

» Neue Indikationen der ML/KPE

» Rationelles Arbeiten in der freien Praxis

» Praxisfreundlicher Kompressionsverband (Arm/Bein)

» Bessere Wirkung der Kompression durch Einsatz neuartiger Materialien

» Neue lymphabflussbeschleunigende Grifftechnik und Bewegungstherapie

zur Entstauung von Gelenken in der Rehabilitation

» kurze und gezielte Dokumentation

» Diskussion von Fallbsp. u.d. Schwierigkeiten in Kliniken u. freier Praxis

» Aktuelle Veröffentlichungen

Kursdaten: 15 FPs

20.02. – 21.02.2010

Referenten:

Vilas Göritz Lymphologic med.

Weiterbildung

Refresher M.L.

Auffrischungskurs Manuelle Lymphdrainge

Kursbeginn:

Sa. 9:00 – 18:00 Uhr,

So. 9:00 – 13:00 Uhr

Kursgebühr:

170 Euro inkl. Kompress.material

Adressaten:

PT, Masseure u. med. Bademeister

Kursort:

Köln

15


„Mobilisation with Movement“ Manualtherapeutische Mobilisation in

Kombination mit aktiver Bewegung nach Brian Mulligan.

Suchen Sie als Therapeut/in ein Konzept, das viel Spaß macht, immer

wieder neu und aufregend ist und das Sie sofort nach dem Kurs an Ihren

Patienten umsetzen können?

Die Behandlung nach dem Mulligan Konzept ist sehr dynamisch und

progressiv. Innerhalb von nur 3 Kurstagen hat der/die Kursteilnehmer/in

alle Körperabschnitte nach dem Mulligan Konzept untersucht und

behandelt.

Kombikurs Teil A + B:

» Teil A = HWS (obere Extremität)

» Teil B = LWS/BWS (untere Extr.)

Kursdaten Teil A+B: 28 FPs

10.03. – 12.03.2010 oder

07.07. – 09.07.2010

Kursbeginn:

9:00 Uhr

Kursgebühr:

Kombikurs A+B: 360 Euro, inkl.

neuem Mulligan-Buch

Aufbaukurs C: 330 Euro

Im Rahmen der Internationalisierung

wurde aus Kinesio-Taping K-Taping.

Weitere Informationen finden Sie unter

www.k-taping.de

16

Teil C :

» Aufbaukurs

Kursdaten Teil C: 28 FPs

06.12. – 08.12.2010

Referentin:

Carole Stolz anerk. Mulligan

Instruktorin (MCTA)

Adressaten:

Physiotherapeuten, Ärzte

Kursort:

Köln

K-Taping

K-Taping = Kinesio-Taping, Propriozeptives neuromuskuläres Tapen


1_ K-Taping ® Pro (30UE): Der Professional-Kurs für Physiotherapeuten,

Sportphysiotherapeuten und Ärzte.

Theorie: Grundl. der K-Taping ® Therapie. Die 4 Anlagetechniken, Anw. der

Grundanlagen, Indikationsbez. Kombinationsregeln, Cross-Taping.

Praxis: Anwendung anhand vieler Krankheitsbilder für Muskel-, Ligament-,

Korrektur und Fascienanlagen sowie der wichtigsten Lymphanlage.

2_ K-Taping ® Sport (16UE): Für Sportphysiotherapeuten und

Sportmediziner, die im Leistungssport tätig sind.

Anwendung der K-Taping ® Therapie in der Prävention, Trainingstherapie

und Rehabilitation.

3_ K-Taping ® Lymph (10UE): Für Lymphtherapeuten und Therapeuten/

Ärzte, die in der Lymphtherapie tätig sind.

Entstauung Oberkörper, obere/untere Extremitäten, Rumpf u. Bauch bei

intakter und defekter Lymphknotenkette. Sowie Morbus Sudeck u. Fibrose.

4_ K-Taping ® Gyn (10UE): Für Gynäkologen und Hebammen.

Anw. der K-Taping ® Anlagen für Indikationen i.d. Gyn., zur Unterstützung

während der Schwangerschaft sowie nach der Entbindung u. Rückbildung.

Kursdaten 1 - Pro (3 Tage): 30 FPs

05.02. – 07.02.2010 oder

03.05. – 05.05.2010 oder

20.08. – 22.08.2010 oder

05.11. – 07.11.2010

Kursdaten 2 - Sport (2 Tage): 16 FPs

13.03. – 14.03.2010

Kursdaten 3 - Lymph (1 Tag): 10 FPs

08.05.2010

Kursdaten 4 - Gyn (1 Tag): 10 FPs

09.05.2010

Kursgebühr: _inkl. Tape u. Skripte

Kurs 1: 550 Euro

Kurs 2: 360 Euro

Kurs 3/4: je 165 Euro

Kursbeginn:

9:00 Uhr

Adressaten:

siehe oben

Kursort:

Köln

Referenten:

Die Referenten werden von der K-Taping Academy gestellt. Sie sind anerkannte

K-Taping Instruktoren und verfügen über langjähr. Erfahrung in Anwendung

und Ausbildung. Sie gehören zu den erfahrensten Instruktoren in Europa.

17


Body-Balance-Pilates

Ausbildung zum Pilatesinstruktor

Jetzt 100 Stunden gemäß Leitfaden Prävention

nach § 20 SGB V. Ausbildung anerkannt vom

Verband der Pilates-Trainer in Medizin&Sport e.V.

www.Verband-PilatesTrainer.de

Konzeption: Pilates ist ein Übungssystem, das auf dem Gleichgewicht von Geist

und Körper basiert und natürliche und somit normale Bewegungen wieder

herstellt. Die Sinne für Wahrnehmung werden geschult, um den Körper zu

kontrollieren. Man konzentriert sich auf die wichtigen Haltungsmuskeln

und stabilisiert dadurch den Rumpf. Die zu schwach gewordenen Muskeln

werden gekräftigt, die verkürzten werden gedehnt. Die Bewegungen werden

fließend kontrolliert und dabei mit entsprechender Atmung kombiniert. Bei

dieser Vorgehensweise wird der Körper kräftiger, flexibler und vor allem

ausdauernder, weil das muskuläre Gleichgewicht wieder hergestellt ist.

Pilates ist eine ganzheitliche Übungsmethode, die immer mehr ihren Weg

in die Physiotherapie findet und gute Behandlungserfolge bei Patienten

mit akuten und chronischen Rückenproblemen sowie zur Vorbeugung und

Rehabilitation von Haltungsschwächen erzielt.

Es gibt große Qualitätsunterschiede in den Ausbildungen und der Begriff

„Pilates“ ist nicht geschützt. Die optimale Ausbildung fachkundiger und

kompetenter Instruktoren ermöglicht es, diese einzigartigen Inhalte von

BodyBalancePilates ® in ihren Trainingseinheiten individuell und effektiv

zu vermitteln und die gewünschten Trainingsresultate zu erzielen.

Die Ausbildung entspricht den Anforderungen d. Krankenkassen zur Anerkennung

von Präventionskursen und befähigt, Präventivkurse gemäß § 20

SGB V anzubieten, sofern der Teilnehmer über die anerkannten Voraussetzungen

einer therapeutischen bzw. sportwiss. Grundausbildung verfügt.

Einsatzbereich: zur Rückenprävention, bei Haltungsschwäche, zur

Schwangerschaftsnachsorge, bei Blasenschwäche, zur Osteoporoseprophylaxe,

Rehabilitation nach Verletzungen, zum Streßabbau, zum

Ausgleich bei einseitiger Belastung in Beruf, Sport und Alltag.

Kursziel: Erlernen eines Grundlagen-Mattenprogramms und die Befähigung

diese Information im Einzel- und Gruppenunterricht weiterzugeben.

Die Teilnahme am gesamten Kurs (60 UE) ist Voraussetzung, um das

BodyBalancePilates ® Zertifikat zu erhalten. Es wird erwartet, dass zwischen

den Kursen eingehend geübt wird, um die erford. Technik zu erlangen.

18


Beginner-Kurs _Modul 1 (20UE): theoretische & praktische Grundlagen,

one-to-one Beginner Übungen, Gruppenarbeit

Intermediate-Kurs _Modul 2 (20UE): theoretische & praktische

Grundlagen, intermediate Übungen, Gruppenarbeit mit „Dritten“

Intermediate-Kurs _Modul 1 (20UE): einige fortgeschrittene Übungen,

Gruppenarbeit, praktisches Examen

Kursdaten: 60 FPs

Modul 1: 11.07. – 12.07.2010

Modul 2: 20.09. – 21.09.2010

Modul 3: 22.11. – 23.11.2010

Referent:

Kurt Rotter Physiotherapeut,

Body-Balance-Pilates-Instruktor

Kursbeginn:

9:00 Uhr

Kursgebühr:

695 Euro

Adressaten:

PT, Sporttherapeuten, Lehrer,

Masseure, med. Bademeister

Kursort:

Köln

25 Techniken

zur Mobilisierung der Schulter nach Matthias Schmidt

Die Schulter ist ein sehr mobiles und muskelgeführtes Gelenk. Die Pathologien

spielen sich zumeist in Form von neuromuskulärer Dysfunktion oder

auch Degeneration in der periartikulären Muskulatur ab. Multifaktoriell

kommt es zum Impingement-Befund unterschiedl. Ätiologie. Einige manualtherapeutische

Konzepte haben in der Vergangenheit häufig zu sehr das Jointplay,

die Kapsel und Ligamente und zu wenig die Muskulatur betrachtet u. in

die Behandlung mit einbezogen – mobilisierende Weichteiltechniken fehlen.

Diese Techniken verbinden Mobilisation, Zentrierung des Gelenks oder

Roll-Gleiten mit Massage der periartikulären Strukturen. Dadurch wird die

Beweglichkeit wiederhergestellt, Schmerzen reduziert und die neuro-

muskuläre Dysfunktion bessert sich bereits durch „löschen“ von Trigger-

punkten und Beseitigung von schmerzinduzierter Hemmung. Im Kurs

besteht ein besonderer Schwerpunkt im Üben der praktischen Techniken.

19


Es gibt geringe Ähnlichkeiten zu Techniken der FBL, Evjenth, Funktions-

massage, andere Manualtherapeutischen Konzepten und der Manipulativmassage

nach Dr. Terrier. Dennoch sind die Techniken erfahrungsgemäß

für die Teilnehmer neu und unbekannt und bilden eine Art Link zwischen

Massage und Physiotherapie.

Das besondere ist, dass der Therapeut bei der Durchführung beide Hände

am Gelenk und auf den Strukturen hat. Das ermöglicht gelenkschonendes

und kontrolliertes Arbeiten. Die Mobilisationen werden ergonomisch und

kraftsparend durch Körperbewegungen herbeigeführt, die Patienten-

Extremität sicher und kraftsparend eng am Körper fixiert. Die Techniken

sind bei vielerlei Indikationen indiziert- posttraumatisch, postoperativ,

konservativer Therapie von Tendinosis calcarea, Rotatorenmanchetten-

Degenerationen, Überlastung, funktionellem Impingement, Omarthrose etc.

Im kompakten theoretischen Teil wird die multifaktorielle Genese des

Subacromialsyndroms/Impingementsyndroms vorgestellt, strukturelle und

funktionelle Ursachen diskutiert, sowie ein Video einer Schulter- Prothesen

OP vorgeführt. Innerhalb des Kurses gelingt es aus der Sicht des Arztes

und aus der Sicht des Therapeuten zu sprechen und zu handeln.

Matthias Schmidt ist Facharzt für Physikalische und Rehabilitative

Medizin, Akupunktur, Manualmediziner und Manualtherapeut, Triggerpunkttherapeut,

Instruktor für Manipulativmassage und Kinesio-Taping

sowie staatl. geprüfter Masseur in einer ärztlichen Privatpraxis für

Manuelle Medizin, Physikalische Medizin und Sportmedizin, wo er diese

Techniken selbst regelmäßig einsetzt.

Weitere Informationen finden Sie auf: www.manuelle-orthopaedie.com

Referent:

Matthias Schmidt Arzt, Masseur und med. Bademeister, Autorisierter

Instruktor der Internation. Arbeitsgemeinschaft für Manipulativmassage e.V.

Kursdaten: 19 FPs Kursbeginn:

22.03. – 23.03.2010 oder 9:00 Uhr

07.08. – 08.08.2010 Kursgebühr:

170 Euro inkl. Skript

Adressaten: Kursort:

PT, Masseure u. med. Bademeister Köln

20


Kursinhalte:

» Theorie und Praxis der Laufbandanalyse

» Pathologien und deren Auswirkungen auf das Gang-/Laufbild

» Versorgung mit Einlagen, Sportschuhen usw.

Kursdaten: 10 FPs

30.10.2010

Adressaten:

PT, Sporttherapeuten, -lehrer,

Masseure und med. Bademeister

Laufbandanalyse

Vielen Symptomen in der täglichen Praxis ist durch oberflächliche

Massagen, herkömmliche Krankengymnastik oder rein neuro-muskuläre

Ansätze nicht beizukommen. Die Ursachen liegen oft in bindegewebigen

Verhärtungen und Restriktionen, die durch gezielte Tiefengewebe-

Techniken gelöst werden können.

Myofasciale Techniken und Triggerpunktbehandlungen sind eine

körpertherapeutische Einzelbehandlung. Durch genaue Manipulation

tief sitzender Bindegewebsrestriktionen wird versucht, über das

Fasziensystem ausgleichend auf den Gesamtorganismus einzuwirken

und ihm zu neuer Balance und Vitalität zu verhelfen.

Kursdaten: 20 FPs

23.04. – 25.04.2010 oder

03.09. – 05.09.2010

Referent:

Rainer Sieven, Dipl. Sportlehrer

und PT

Kursbeginn:

Samstag 9:00 Uhr

Kursgebühr:

110 Euro

Referent:

Rainer Sieven Dipl. Sportlehrer, PT

Kursort:

Engelskirchen

Triggerpunktbehandlung

Myofasciale Techniken

Kursbeginn:

Fr. 14:00 Uhr bis So. 13:00 Uhr

Kursgebühr:

180 Euro

Adressaten:

Physiotherapeuten, Masseure

Kursort:

Köln

21


Osteopathie

Die Osteopathie geht davon aus, dass Krankheiten im Körper durch eine

Verschlechterung der Biomechanik von Strukturen entstehen können.

Diese Veränderungen behindern die Zirkulation der Flüssigkeiten und der

Energie. Die Gewebe werden unterversorgt und verlieren an

Widerstandskraft, sie können krank werden.

Von den meisten anderen Heilberufen unterscheidet sich der Osteopath

durch den ganzheitlichen Ansatz seines Denkens und Handelns. Der

Osteopath behandelt keine Krankheiten, sondern „Kranke“: Der Körper

des Menschen ist eine untrennbare funktionelle Einheit. Er ist mehr als

die Summe seiner Einzelteile. Die ganzheitliche Betrachtung des Menschen

ermöglicht das Erkennen von Ursache-Folge-Ketten, welche sich

am Ende in Symptomen zeigen. Mit geschulter Hand werden Störungen

entlang der Kette im Gewebe aufgespürt und beseitigt, so dass Voraussetzungen

für das Wirken von Selbstheilungskräften geschaffen werden.

Die Osteopathie beruht auf 4 Säulen

» Parietale Osteopathie

» Viscerale Osteopathie

» Craniosacrale Osteopathie

» Energetische Osteopathie

Die Ausbildung: Um die Selbstheilung gezielt wirken zu lassen, muss man

die Sprache des Körpers verstehen lernen und die richtigen Antworten auf

die Probleme finden. Dafür werden Osteopathen sehr genau in Anatomie,

Physiologie, Biomechanik, Palpation, Mobilisation und Manipulation ausgebildet.

An unserer Schule besteht für Physiotherapeuten, Heilpraktiker und

Ärzte die Möglichkeit, sich berufsbegleitend zum Osteopathen weiterzubilden.

Die Weiterbildung geht über 5-6 Jahre (41 Wochenenden). Die Ausbildung

endet mit einer Abschlussprüfung und einer Abschlussarbeit.

Unsere Schule ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Osteopathie

(BAO).

Die Weiterbildung ist in Modulform: Ein Modul besteht aus einem oder

mehreren Kursteilen. Ein Kurs geht über 3½ Tage (Do – So). Das Tempo der

Weiterbildung bestimmen Sie selber. Sie melden sich nicht zur Ausbildung

als Ganzes, sondern immer nur zu den jeweiligen Modulen an. Die Kursteile

eines Moduls müssen zusam menhängend belegt werden. Sie können nur

eines, aber auch mehrere Module gleichzeitig belegen.

22


Die Module sind so aufgebaut, dass Sie die Inhalte schnell in Ihre tägliche

Arbeit als Therapeut integrieren können. Auch die Teilnehmer, welche die

Ausbildung nicht zu Ende führen können, haben trotzdem einen hohen

Qualitätsgewinn für die Arbeit am Patienten.

Parietale, viscerale u. craniosacrale Osteopathie stellen die Schwer punkte

der Ausbildung. Sollten Sie Teile der Ausbildung an anderen Schulen

bereits gemacht haben, so werden wir vergleichbare Inhalte anerkennen.

Einstieg: Die Ausbildung kann mit den gekennzeichneten Modulen (*)

begonnen werden.

Dauer der Ausbildung: 41 Wochenenden im Modulsystem

Ausbildungsmodule

Bereich: Basiskurse

Modul „Embryologie“ (26UE)

Modul „Physiologie“ (34UE) – 1. Physiologie, 2. Biochemie/Pharmakologie

Modul „Neurologie“ (34UE)

Modul „Präparation“ (16UE)

Modul „Integration / Faszien*“ (34 UE)

Bereich: Krankheitslehre

Modul „Krankheitslehre“:

1. Verdauungssystem (34UE) 2. Herz – Kreislauf (34UE)

3. Atmungs-/Ausscheid.syst. (34UE) 4. Immunsyst./Endokrinologie (34 UE)

5. Gynäkologie/Urologie/Geschlechtskrankheiten (34UE)

Modul „Diagnostik“:

1. Differentialdiagn./Notfallmed. (20UE) 2. Bildgebende Verfahren* (16UE)

Bereich: Parietale Osteopathie

Modul „Becken–unt. Extremität“ (BU): 1. Becken* (34UE)

2. Hüfte/Knie/Unterschenkel (34UE) 3. Fuß/U-F-K (34UE)

Modul „Wirbelsäule“ (WS): 1. LWS/TLÜ (34UE)

2. BWS/Rippen (34UE) 3. HWS/OAA (34UE)

Modul „Obere Extremität“: 1. Schulter/Schultergürtel (34UE)

2. Ellenbogen/Hand (34UE) 3. Thoratic inlet/Integration (34UE)

23


Bereich: Viscerale Osteopathie

Modul „A“: 1. Diaphragma* (34UE)

Modul „B“: 1. Harnblase/Uterus* (34UE)

2. Niere/Nebenniere* (34UE)

Modul „C“: 1. Leber/Gallenblase* (34UE)

2. Magen/Duodenum* (34UE) 3. Dickdarm/IT (34UE)

4. Herz/Lunge (34UE) 5. Milz/Pankreas/Aut. NS (34UE)

Bereich: Craniosacrale Osteopathie

Modul „Craniale Basiskurse“ (CS): 1. Basiskurs I* (34UE)

2. Basiskurs II (34UE) 3. Basiskurs III (34UE)

Modul „Craniale Nerven“ (CN) (34UE)

Modul „Kiefergelenk“ (TMG) (34UE)

Bereich: Energetik

Modul „Jonestechniken*“ (34UE)

Modul „Grundlagen der Energetik/Meridianfunktionsdiagnostik*“ (34UE)

Modul „Kinesiologie/spezielle Faszienbehandlung/Lymphsystem“ (34UE)

Bereich: Abschluss

Modul „Integration am Patienten“ (34UE)

Modul „Prüfungsvorbereitung/Urologie/Gynäkologie II“ (34UE)

Modul „Wissenschaftliches Arbeiten“ (20UE)

Ergänzender Bereich

Modul „Einführung in Pädiatrie/Kinderosteopathie“ (34UE)

Modul „Gesundheitsberatung“ (34UE): Ernährungslehre, Homöopathie,

Psychologie/Entspannung, Phytotherapie, Schmerztherapie

Bereich: Fernunterricht

Infektionskrankheiten, Ernährung, Grundlagen Biomechanik, Grundlagen

Physiologie, Rechtskunde

24


Kursdaten:

Modul „Diagnostik*“

2. Bildg. Verf.: 23.01. – 24.01.2010

Modul „Integration/Faszien*“

25.03. – 28.03.2010

Modul „Craniale Basiskurse“

CS1*: 30.09. – 03.10.2010

CS2: 11.11. – 14.11.2010

CS3: 20.01. – 23.01.2011

Modul „Einführung in Pädiatrie/

Kinderosteopathie“

04.02. – 07.02.2010

(Vorraussetzung abgeschlossenes

Cranio-Modul)

Modul „Wirbelsäule“

WS3: 22.07. – 25.07.2010

Modul „Craniale Nerven“

CN: 13.05. – 16.05.2010

Modul „Kiefergelenk“

TMG: 14.10. – 17.10.2010

Kursbeginn:

9:00 Uhr

Kursgebühr:

je Kursteil: 370 Euro

Modul Diagnostik: 210 Euro

Referent:

Lehrer der Salutaris-Akademie

Adressaten:

Physiotherapeuten, Ärzte,

Heilpraktiker

Kursort:

Köln

Kostenlose Infoveranstaltung

Donnerstag, 25.03.2010, Beginn: 18.00 Uhr

Bitte unbedingt schriftlich oder telefonisch anmelden!

Weitere Informationen finden Sie auf: www.salutaris-akademie.de

25


McKenzie-Seminare

Kurse des McKenzie-Instituts Deutschland /

Schweiz / Österreich

Entstehung:

Der Physiotherapeut Robin McKenzie entwickelte in den 60er Jahren

eine Methode, die sich von ihren manualtherapeutischen Wurzeln hin

zu einer modernen, auf den Patienten zentrierten Untersuchungs- und

Behandlungsform gewandelt hat. Mittlerweile wird die Entwicklung vom

McKenzie Institute International vorangetrieben, und die mechanische

Diagnose und Therapie nach McKenzie ist in weiten Teilen der Welt der

Diagnose- und Therapiestandard für Störungen am Bewegungsapparat.

Kurse:

In der Kursreihe „McKenzie-Methode der mechanischen Diagnose und

Therapie (MDT)“ für Physiotherapeuten und Ärzte bieten wir Ihnen

Vorlesungen, Fallbeispiele, Workshops und die Live-Demonstration

von Patienten. Die Reihe ist logisch aufgebaut nach der Häufigkeit der

in der Praxis auftauchenden Krankheitsbilder (Lendenwirbelsäule,

Halswirbelsäule / Brustwirbelsäule, Extremitätengelenke).

Unsere Kurse geben Ihnen Sicherheit zu allen Themen, die eine

umfassende Therapie ausmachen:

» Diagnose / Differentialdiagnose

» Management / Therapie

» Prognose

» Prophylaxe / Vermeidung der Chronifizierung

» Kommunikation

Ihr Nutzen:

Die Zeiten langfristiger Verordnungen sind hierzulande vorbei! Innerhalb

weniger Therapiesitzungen müssen Sie mit Ihren Patienten Ergebnisse

erzielen. Das geht nur im Rahmen einer Methode, die gleichzeitig Ihre

Kompetenzen verbessert und die Eigenverantwortung der Patienten

stärkt. In unseren Kursen finden Sie Antworten auf die dringenden Fragen

Ihrer Patienten: „Warum tut es weh - Was kann ich selbst tun - Wie sieht

meine Prognose aus?“

Sie gehen zurück in Ihre Praxis mit einem funktionierenden Befundsystem

und der Fähigkeit, Ihre Patienten durch wirkungsvolle

Behandlungen zu begeistern, und begeisterte Patienten sind die beste

Werbung!

26


Wissenschaftliche Basis:

Die MDT wurde durch zahlreiche internationale Studien mit

hervorragenden Ergebnissen auf ihre diagnostischen und

therapeutischen Fähigkeiten untersucht (www.mckenzie.de/Literatur).

Bitte beachten Sie: Echte McKenzie-Kurse, die von zertifizierten

Instruktoren unterrichtet werden, sind am Hirschkopf-Logo des

McKenzie-Instituts erkennbar.

Seminar Teil A

Mechanische Diagnose und Therapie der Lendenwirbelsäule

(4 Tage)

Im ersten Teil der Reihe führen wir Sie gründlich in die Basis des

Konzepts ein. Durch das originäre Befundsystem lernen Sie, Ihre LWS-

Patienten zuverlässig in relevante Kategorien einzuteilen und daraus

die logische Behandlung abzuleiten. Unter anderem werden Sie

erkennen, dass den meisten Bandscheibenleiden mit überraschend

einfachen Mitteln beizukommen ist.

Grundsätzlich gilt: Wir identifizieren zuerst, was der Patient aus eigenen

Mitteln tun kann. Falls nötig, nehmen wir sehr gezielt unsere Hände

zur Hilfe. Dieses abgestufte und sichere Vorgehen empfinden unsere

Teilnehmer als sehr entlastend.

Aber McKenzie lernen heißt noch mehr: Psychosoziale Faktoren werden

ebenso identifiziert und berücksichtigt, und der gezielte Umgang mit

Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil der Kurse. Auch dadurch

erhalten Sie einen nachhaltig positiven Einfluss auf die Arbeit mit Ihren

Patienten!

Kursdaten: 36 FPs Kursbeginn:

08.04. – 11.04.2010 Tag 1-3: 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Tag 4: 9:00 Uhr – 16:00 Uhr

Kursgebühr: Referenten:

390 Euro Referenten des McKenzie Instituts

Adressaten: Kursort:

Physiotherapeuten, Ärzte Köln

27


Seminar Teil B

Mechanische Diagnose und Therapie der Hals- und

Brustwirbelsäule (4 Tage)

Der zweite Teil der Reihe baut direkt auf dem ersten Seminar auf. Wir über-

tragen Ihre Kenntnisse auf HWS und BWS und arbeiten die Besonderheiten

dieser Region heraus. Weitere wichtige Themen des Kurses sind Diagnostik

und Therapie von Schwindel, Kopfschmerz und Schleudertrauma.

Neben den wirksamen Eigenübungen lernen Sie, wann manuelle Mobili-

sationstechniken indiziert sind und wie Sie diese sicher durchführen.

Zusammen mit Teil A versetzt Sie dieser Kurs in die Lage, Ihre Wirbelsäulenpatienten

zu kategorisieren und zu behandeln. Ihre therapeutische

Kommunikation ist gezielter und wirksamer.

Teilnahmebedingungen:

Anerkannter McKenzie-Kurs Teil A vor min. 4 Monaten und max. 2 Jahren

Kursdaten: 36 FPs Kursbeginn:

23.09. – 26.09.2010 Tag 1-3: 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Tag 4: 9:00 Uhr – 16:00 Uhr

Referenten:

Kursgebühr:

Referenten des McKenzie Instituts 390 Euro

Adressaten: Kursort:

Physiotherapeuten, Ärzte Köln

Seminar Teil C

LWS 2 / Problemlösung+untere Extremität (4 Tage)

In Kurs C werden Ihre Fertigkeiten gefestigt. Häufig gestellte Diagnosen wie

Instabilität, ISG oder Facettensyndrom werden noch einmal beleuchtet. Viele

interessante Fallbeispiele verbessern und erweitern Ihre diagnostischen und

therapeutischen Fähigkeiten. Tag drei und vier stehen im Zeichen der unteren

Extremität und Sie übertragen die MDT-Syndrome auf die peripheren Gelenke.

Teilnahmebedingungen:

Anerkannter Kurs Teil A und B vor min. 6 Monaten und max. 2 Jahren

Kursdaten: 36 FPs Kursbeginn:

21.10. – 24.10.2010 9:00 Uhr

Kursgebühr:

Referenten:

Referenten des McKenzie Instituts

28

420 Euro

Kursort:

Köln


Sie lernen die relevanten Instabilitätstests und spezifische

Therapeutenverfahren für die HWS. Wir erläutern komplexe Pathologien

der gesamten WS, die in der täglichen Praxis immer wieder zu Problemen

führen, mit Fallbeispielen und demonstrieren ein erfolgreiches

Management. Sie steigern Ihr Befund- und Behandlungstempo und

werden damit noch effektiver. Dieses Seminar ist der entscheidende

Baustein zum professionellen Umgang mit Wirbelsäulenpatienten.

Außerdem ist es Voraussetzung für die international anerkannte Prüfung,

das Credentialling Examen.

Teilnahmebedingungen:

Anerkannter McKenzie-Kurs Teil C vor mindestens 6 Monaten

Kursdaten: 36 FPs Kursbeginn:

14.01. – 17.01.2010 9:00 Uhr

Kursgebühr:

420 Euro

Referenten: Kursort:

Referenten des McKenzie Instituts Köln

In diesem Seminar übertragen wir das Konzept der MDT auf alle

peripheren Gelenkstörungen. Sie erfahren durch klinische Fallbeispiele

(z. B. Tendinosen, Arthrosen, Anteriore Knieschmerzen, Frozen Shoulder,

Pseudotennisellenbogen), wie das Management beschleunigt und noch

erfolgreicher gestaltet werden kann. Selbstbehandlungsverfahren und

aktive Programme werden intensiv vorgestellt u. diskutiert.

Teilnahmebedingungen:

Anerkannter Kurs Teil D

Kursdaten: 27 FPs Kursbeginn:

15.10. – 17.10.2010 9:00 Uhr

Kursgebühr:

Referenten:

Referenten des McKenzie Instituts

Seminar Teil D

Professionelle Problemlösung (4 Tage)

Seminar Teil E

Extremitäten (3 Tage)

300 Euro

Kursort:

Köln

29


Spiraldynamik

Spiraldynamik ist ein anatomisch-funktionell begründetes Bewegungs-und

Therapiekonzept. Im Vordergrund steht ein präzises Gesamtverständnis

für den menschlichen Bewegungsapparat und seine Funktionen – wie z. B.

der Gesamtzusammenhang menschlicher Fortbewegung. Blickdiagnostische

Kriterien und Funktionsuntersuchungen ermöglichen eine treffsichere

und ganzheitliche Diagnose des Bewegungsapparats.

Das Konzept besticht durch anatomische Begründbarkeit, 3 D-Dynamik,

Systematik und konsequenten Praxisbezug. Kernelemente der Umsetzung

sind erkenntnisorientiertes Vorgehen am Patienten, dreidimensionale

Wahrnehmungsschulung sowie eigenverantwortliche Integration in den Alltag.

Anwendungsschwerpunkte sind orthopädische Physiotherapie – insbesondere

Deformierungen des Thorax, der Wirbelsäule, der Beinachsen und der

Füße – funktionelle Rehabilitation, Sportphysiotherapie, Haltungs- und

Gangschulung, problemorientiertes Bewegungstraining sowie die psychomotorische

Entwicklungsförderung beim Kind.

Kursinhalte:

» Spiraldynamik: Konzept, Forschung, Med Center

» 3D-Anatomie: Bewegungskoordination sichtbar gemacht

» Anwendung: Vorschläge für Therapie, Training und Alltag

» Blickdiagnose: das geschulte Auge

» Körperliche Veränderung: Strategie, Maßnahmen und Grenzen

» Selbstdiagnose: sich selbst sehen und verstehen…

» Risikoanalyse: eigene Defizite erkennen und verändern…

» Demonstration: 3D-Beweglichkeit der Wirbelsäule

» 3D-Wahrnehmung: den Unterschied selber erleben

» Übung: 3D-Mobilisation von Kopf bis Fuß

» Integration: verbale Anleitung, manuelle Führung, Hilfsmittel, viele

praktische Tipps

Kursdaten: 14 FPs

01.10. – 02.10.2010

Adressaten:

Physiotherapeuten

Referent:

Tobias Amshoff

Spiraldynamik Akademie Zürich

30

Kursbeginn:

Freitag, 18:00 Uhr – 21:00 Uhr

Samstag, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Kursgebühr:

160 Euro

Kursort:

Köln


BM-Balance

28 UE – Ab 2010 mit neuem, vollständig

überarbeitetem Konzept!

Blase, Beckenboden & Prostata im Gesamtsystem Mensch.

Prävention & Rehabilitation / Intern. Forschungsergebnisse / Physiotherapie &

Naturheilkunde für nachhaltigen Erfolg.

Mit BM Balance neue Wege gehen: Nicht die bloße Vermittlung von spezif.

Spannungsübungen für den Beckenboden steht bei uns im Vordergrund,

sondern die individuelle Diagnostik und Therapie des Gesamtsystems

Mensch. Daher arbeiten wir im Unterschied und in Ergänzung zu

anderen Methoden wie Tanzberger, Heller, Carriere u.a. nicht in erster

Linie mit spezifischen Spannungsübungen für den Beckenboden. In

Analogie zur Integral-Theorie des australischen Gynäkologen Petros und

der „Hängematten-These“ von DeLancey stellt für uns das Umfeld der

Schließmuskeln der wesentliche Ansatz zur Therapie dar.

Prävention & Rehabilitation: BM Balance ist sowohl in der Therapie, als

auch mit nachhaltigem Erfolg in Prävention & Rehabilitation einsetzbar.

Sie erhalten dafür ein 10-Stunden-Präventionskonzept inkl. Kursleiter-

und Teilnehmerskript und Erlangen die Berechtigung zur Durchführung von

Kursen, die von den Krankenkassen nach §20 SGB V anerkannt werden.

Außerdem erhalten Sie einen spezifischen Übungskatalog.

Internat. Forschungsergebnisse: Tägl. erscheinen hunderte neue med.

Studien. Wir recherchieren, studieren und fassen die wichtigsten Erkenntnisse,

Fortschritte und Entwicklungen im urologischen und gynäkolog.

Bereich für Sie zusammen. Das heißt für Sie: Therapie auf der Höhe der Zeit!

Physiotherapie & Naturheilkunde für nachhaltigen Erfolg: Neben

Techniken wie der craniosacralen, der viszeralen und anderen

manuellen Techniken, vermitteln wir Ihnen auch hilfreiches Wissen zu

naturheilkundlichen Ansätzen in der Urologie und Gynäkologie.

Unsere Schwerpunktthemen: Problemfelder – Belastungs- und

Dranginkontinenz, überaktive Blase und Reizblase / Zustand nach

gynäkologischer bzw. urologischer Operation / Senkungsbeschwerden,

Prostataerkrankungen / Erektile Dysfunktion und Pro – Contra Viagra &

Co. / Wiederherstellung der Balance bei tendomyotisch beeinflusster

Beckenbodenaufhängung / Reflektorisches, exzentrisches und

unwillkürliches Beckenbodentraining / und weitere Themen

Im Kurspreis enthaltene Leistungen: Lernoptim. Wechsel zwischen

Theorie & Praxis / Umfangr. Theorie- u. Praxisskript u. Übungskatalog /

31


Kursleiter- und Teilnehmerskript / Regelm. Infoservice zu neuen Entwickl. &

Forschungen / Spez. Internetzugang zu Fallbeispielen, Diagnose-,

Anamnesebogen, Foto- Anschauungs- u. Werbematerial und mehr /

Kostenl. Eintragung ins europ. BM Balance-Therapeutenverzeichnis /

Kostenl. Beratung & Unterstützung zu BM Balance per Telefon- und Email.

Kursdaten:

16.07. – 18.07.2010

Referenten:

Ingeborg Bort-Martin PT &

Naturheiltherap., Fachdozentin

Markus Martin PT, Fachdozent &

Autor zu Urologie & Gynäkologie

Faszienbehandlung

Faszien spielen für die reibungslose Funktion jedes Organs eine entscheidende

Rolle. Sie strukturieren unseren Körper in allen drei Ebenen, grenzen Organe

gegeneinander ab und verbinden sie gleichzeitig, ermöglichen als Gleitflächen

weitgehende Beweglichkeit und verhindern doch, dass sich Organe von

einander entfernen. Sie begleiten Blut- und Lymphgefäße zu den Organen

und schützen sie gleichzeitig gegen unphysiologischen Druck oder Zug.

Nervenbahnen finden ihren Weg durch Faszien und werden von ihnen

geschützt und abgegrenzt. Faszien geben unseren Muskeln Halt und Tonus und

verbinden sie mit dem übrigen Bewegungsapparat, so dass unsere gesamte

Körperhaltung letztendlich Ausdruck unserer faszialen Spannungen ist.

Aufgrund ihrer spezifischen Physiologie können Faszien mechanische

Energie absorbieren und so die Auswirkungen eines Traumas auf unsere

empfindlicheren Gewebe gering halten.

Faszien spielen eine wichtige Rolle bei unserer körpereigenen Abwehr: sie

unterteilen unseren Körper in Kompartimente und behindern so wesentlich die

rasche Ausbreitung von Krankheitserregern, bilden gleichzeitig Leitstrukturen

für Histiozyten (Gewebsfresszellen), die so den Weg zur geschädigten Region

finden. Jede Entzündung spielt sich im perivaskulären Bindegewebe ab.

32

Kursbeginn:

Fr. + Sa. 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr

So. 9:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Kursgebühr:

690 Euro

Adressaten:

PT, Hebammen, Ärzte, Heilpraktiker

Kursort:

Köln


Theorie

» Funktion. u. spez. Anatomie: Aufbau, Horiz. Diaphragmen, Längsachsen

» Physiologie / Funktion (4 P’s): Protection (= Schutz), Posture (= Form),

Packaging (= Verpackung), Passageways (= Durchgänge)

» Pathologie / fasziale Symptomatik

Fasziale Diagnostik

» Einleitung

» Sichtbefund (TART): Tenderness (Empfindl. des Gewebes), Asymmetrie,

Range of Motion (Hypo- oder Hypermobilität), Tissue texture abnormality

» Zink-Test (kompensierte / nicht-kompensierte Spannungsmuster)

» Passive Tests (Listening): global, regional

» Aktive Tests

Fasziale Therapie

» Prinzipien (direkt, indirekt, kombiniert)

Direkte Techniken: Myofaszial Release, Recoil, Rhythm. Dehnung, MET

Indirekte Techniken: Unwinding, Strain-Counterstrain

Segmentale myofasziale Techniken

» Halsfaszien (superficialis / media / profunda), Fascia clavipectoralis,

Fascia axillaris, Fascia subscapularis, Fascia praesacralis, Fascia poplitea,

Aponeurosis plantaris, obere Extremität, untere Extremität

Globale u. historische Faszientechniken

» 3 Diaphragmen nach Fryman

» Neidner

Rückenlage: Thorakaler Einlass, li. Schulter, Thorakoabdom., Becken, li. Bein

Bauchlage: Schultergürtel, rechter Arm, TLÜ, Becken, Sakrum, re. Bein

» Bowstring: Fascia masseterica, Fascia submandibularis, Fascia cervicalis

superficialis, Sternum unwinding, Lig. triangulare sinistrum, Lig. teres

hepatis, Linea alba, Umbilicale Entspannung, Fascia praesacralis,

Beckenboden, Traktus iliotibialis, Membrana interossea

Kursdaten:

25.03. – 28.03.2010

Referent:

Johan Van Gorp Osteopath D.O.

Adressaten:

PT, Ärzte, Heilpraktiker

Kursbeginn:

Donnerstag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

370 Euro

Kursort:

Köln

33


Das Bobath-Konzept

Grundkurs in der Befundaufnahme und Behandlung Erwachsener

mit neurologischen Erkrankungen (IBITA anerkannt)

Kursinhalte:

» Geschichte, Entwicklung und die sich verändernden Prinzipien des

Bobath-Konzeptes, basierend auf neuen Erkenntnissen der Neuro- und

Bewegungswissenschaften

» Neuroanatomie, -physiologie und -pathologie in Bezug und zur

Begründung der praktischen Arbeit am Patienten

» Analyse von menschlicher Bewegung und funktioneller Aktivität,

Analyse der Abweichungen im Falle der Pathologie und die sich daraus

ergebenden Therapiemöglichkeiten

» Motorisches Verhalten des Menschen, basierend auf der

kontinuierlichen Interaktion zwischen Individuum, Aufgabe und Umwelt

» Therapeutische Diagnostik (Befund) – Analyse und Interpretation als

fortlaufender Prozess in Verbindung mit der Behandlung; Benutzung von

standardisierten Messverfahren; Verständnis der Bedeutung der ICF für

Befund und Therapie

» Erarbeitung eines individuellen Therapieansatzes für die Patienten

unter den Gesichtspunkten: Wiedergewinnung der Alltagsfähigkeit

durch Aktivitäten und deren Repetition, Gestaltung der Umwelt,

Möglichkeiten durch Handling und Fazilitation

» Spezielle Problematiken von Hemiparese-Patienten wie

Schulterpathologie, Pusher-Symptomatik, Neuropsychologische

Störungen, Perceptionsstörungen, Hilfsmittelversorgung etc.

» Lernen durch Lesen von Literatur & wissenschaftlichen Arbeiten und

durch Austausch mit anderen

Nach den internationalen Bestimmungen für IBITA-anerkannte

Grundkurse werden praktische und schriftliche Lehr-Lernziel-Kontrollen

durchgeführt. Nach erfolgreichem Abschluss des Bobath-Grundkurses

wird ein IBITA-Zertifikat ausgehändigt. Dies berechtigt zur Abrechnung

der Zertifikatsposition 20710.

Teilnahmevoraussetzungen:

1 Jahr Berufserfahrung. Das Datum des Berufsdiploms ist entscheidend.

Bitte das Diplom der Anmeldung beifügen.

Kursdauer:

18 Tage / 160 Unterrichtseinheiten (= 160 Fortbildungspunkte)

34


Kursdaten: 160 FPs

Teil 1: 05.01. – 09.01.2010

Teil 2: 01.02. – 05.02.2010

Teil 3: 14.05. – 21.05.2010

oder

Teil 1: 19.07. – 23.07.2010

Teil 2: 16.08. – 20.08.2010

Teil 3: 16.11. – 24.11.2010

(21.11. frei)

Kursdaten: 50 FPs

Teil 1: 05.03. – 07.03.2010

Teil 2: 26.03. – 28.03.2010

oder

Teil 1: 19.11. – 21.11.2010

Teil 2: 03.12. – 05.12.2010

Kursbeginn:

9:00 Uhr

Kursgebühr:

1.550 Euro

Referentin:

Anke Greb Physiotherapeutin,

Bobath-Instruktorin, IBITA-anerkannt

Adressaten:

PT, Ergotherapeuten, Ärzte,

Sprachtherapeuten

Kursort:

Köln

Rückenschullehrer/in

Weiterbildung nach den Richtlinien des BdR

Inhalte

Die Kursinhalte entsprechen dem Curriculum des Bundes deutscher

Rücken schulen unter anderem mit:

» Grundlagen der Rückenschule

» Rückenschmerz als biopsychosoziales Problem

» Planung, Durchführung und Evaluation eines Rückenschulprogramms

» Aufbau, Organisation und Finanzierung einer Rückenschule

» Prüfung

Kursbeginn:

Freitag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

520 Euro (für BdR Mitgl. 455 Euro)

Referenten:

Ralf Houfer, Helga Frings & Team

Kursort:

Köln

Adressaten:

Ärzte, ET, Gymnastiklehrer, Masseure (Ausbildung nach 1994), PT,

(Dipl.)-Sportwissenschaftler und -Sportlehrer, Psychologen

35


Craniosacrale Therapie

Zum Craniosacralen System gehören der Schädel, das Sakrum, der Liquor

cerebro-spinalis, das zentrale und periphere Nervensystem und die

dazugehörigen Faszien.

Therapie am Craniosacralen System zeigt ihre Wirkung sowohl auf

struktureller als auch auf emotionaler Ebene. Sie basiert auf der Arbeit

mit einem Pulssystem der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit, welches

am ganzen Körper ertastbar ist. Der Rhythmus dieses Systems kann durch

gezielte Techniken und Mobilisationen harmonisiert werden. Dadurch

werden innere Blockaden gelöst und eine verbesserte Funktionsfähigkeit

des vegetativen Nervensystems und des Endokriniums erreicht.

Eine gestärkte Immunabwehr und die Erhöhung des energetischen

Grundpotenzials im gesamten Körper ist damit verbunden.

Einsatzbereiche der Craniosacralen Therapie:

» Tinnitus und Kiefergelenksbeschwerden

» Teilleistungsstörungen bei Kindern und Hyperaktivität

» Schwangerschaftsbeschwerden: Ischialgien, Erbrechen, allg. Überlastung u.a.

» Säuglingsbehandlung: Schrei- und Spuckkinder, Schädeldeformationen u.a.

» Schleudertrauma und Geburtstraumata

» Stress

» M. Parkinson, Multiple Sklerose, Cerebral Parese, Apoplex

» Schmerzen

» Migräne und Kopfschmerzen

» Rheuma und Fibromyalgie

» Schulter- und Rückenbeschwerden

Kursdaten:

Cranio 1: 30.09. – 03.10.2010

Cranio 2: 11.11. – 14.11.2010

Cranio 3: 20.01. – 23.01.2011

Referenten:

Referenten der Salutaris-Akademie

36

Kursbeginn:

Donnerstag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

je Kursteil: 370 Euro

Adressaten:

PT, Ärzte, Heilpraktiker

Kursort:

Köln


Manipulativmassage

nach Dr. Terrier

mobilisierende Weichteiltechnik für Gelenke und die Wirbelsäule

„Terrier“ ist eine mobilisierende Gelenktherapie, die Mobilisationen mit

gleichzeitigen Weichteiltechniken verbindet. Sie wurde von Dr. J.C. Terrier

entwickelt, einem Schweizer Facharzt für Physikalische Medizin und

Rehabilitation, der ebenfalls sehr wesentlich an der Etablierung und

Entwicklung der Manuellen Therapie gearbeitet hat.

Bei dieser Technik, der „Manipulativmassage“, fixiert der Therapeut die

Extremitäten mit seinem Körper, hat dadurch beide Hände frei für die

manuellen Techniken und mobilisiert das Gelenk bzw. die Weichteile. Die

Mobilisierung findet durch Bewegungen des Therapeutenkörpers statt.

Die begleitenden „Massagereize“ hemmen den Schmerz und ermöglichen

die Mobilisierung. Die Mobilisation sind physiologische/anguläre Bewegungen,

aber zum Teil auch Roll- Gleit- Mobilisationen, wie man sie

aus der Manuellen Therapie kennt.

Der Kurs besteht aus 2 Teilen und kann nur als Ganzes gebucht werden.

Grundkurs I:

Neurophysiologische und praktische Grundlagen; Geschichte; Techniken

für HWS, Schulter, Schultergürtel, Ellenbogen und Handgelenk.

Ausgewählte Aspekte der Untersuchung, funktionelle Anatomie,

Biomechanik und Pathophysiologie.

Grundkurs II:

Techniken für LWS, Hüfte, Knie und oberes Sprunggelenk. Ausgewählte

Aspekte der Untersuchung, funktionelle Anatomie, Biomechanik und

Pathophysiologie.

Referent:

Michael Meier Autorisierter Instruktor der Internationalen Arbeitsgemeinschaft

für Manipulativmassage e.V.

Kursdaten: je 20 FPs Kursbeginn:

Kurs 1: 12.06. – 13.06.2010 Samstag, 9:00 Uhr

Kurs 2: 03.07. – 04.07.2010 Kursgebühr:

440 Euro inkl. Skript

Adressaten:

PT, Masseure u. med. Bademeister

Kursort:

Köln

37


Heilpraktiker-Ausbildung

Für Physiotherapeuten nach dem INAMA-Konzept

Gründe für die Ausbildung

» Eigenständiges Diagnostizieren und Behandeln (Ärzten und

Heilpraktikern vorbehalten)

» uneingeschränkte Ausübung verschiedenster Therapieverfahren wie

Osteopathie, TCM Akupunktur) und andere naturheilkundliche Methoden

» Unabhängigkeit von gesundheitspolitischen Veränderungen und

Verordnungen

» Sichern Ihrer therapeutischen Tätigkeit

» Gesetzl. Ermächtigung zur Durchführung von Osteopathie, TCM

(Aku punktur), naturheilkundl. und alternativer Heilmethoden

Ablauf Kompaktkurs

» berufsbegleitende und praxisnahe Vorbereitung auf die

Heilpraktikerprüfung

» 3×4 Tage Unterricht

» Anschließendes 5-tägiges Prüfungstraining abgestimmt auf den

Prüfungsort

» Gesamt 150 UE

Lehrinhalte

Die Themenschwerpunkte sind orientiert am Fragenkatalog der amtsärztlichen

Prüfung und umfassen Anatomie, Physiologie und Pathologie

der Inneren Medizin und Nebenfächer.

Anatomie, Physiologie, Pathologie folgender Organsysteme: Blut; Herz,

Kreislauf; Respirationstrakt; Verdauungsapparat; Niere/harnableitendes

System; Wasser-, Elektrolyt-, Säure- und Basenhaushalt; Hormonsystem;

Nervensystem; HNO-System; Auge; Haut; Geschlechtsorgane.

Weitere Kenntnisse

Injektionstechniken; Untersuchungsmethoden; Differentialdiagnostik;

Notfallmedizin; Rechts- und Berufskunde

Infoabende/ Gasthörertermine

An den Lehrstätten finden regelmäßig Informationsabende statt. Hier ist

Raum, um weitere Details zur Ausbildung zu besprechen, die Referenten

kennen zu lernen und auf Ihre Fragen einzugehen. Weiterhin können Sie

sich zu einem Gasthörertermin nach telefonischer Absprache anmelden.

Die Referenten

Die Referenten sind Physiotherapeuten und Heilpraktiker:

Ausbildungsleitung: Paul Inama, Irene Kolbe

38


Prüfung

Voraussetzungen für die Prüfung:

» Mindestalter 25 Jahre

» Mind. Hauptschulabschluss

» Gesundheitl., geistige und sittliche Eignung zur Berufsausübung

Notwendige Unterlagen

» Geburtsurkunde

» Ärztliches Zeugnis (nicht älter als 3 Monate)

» Amtliches bzw. polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate)

» Gültiger Personalausweis

» Schulausbildungsnachweis

Prüfungsablauf

Schriftlicher Teil:

» 2 Stunden, 60 Fragen, Multiple Choice-Verfahren

Mündlicher Teil:

» durchgeführt von Ärzten und Heilpraktikern

» mindestens 45 Minuten pro Person

» einzeln oder in Gruppen

Prüfungsort: abhängig vom Wohnort

Prüfungsgebühr: ca. 500,00 Euro (je nach Gesundheitsamt)

Kosten der Ausbildung: 1.830,00 Euro

Verbrauchsmaterial: 80,00 Euro (Skript, Injektionsmaterial)

Die Ausbildungskosten können in 12 Raten à 168 Euro (10% mehr) gezahlt

werden. Kosten können steuerlich wie folgt behandelt werden: bei abgeschlossener

Berufsausbildung: als vorweggenommene Betriebs aus gaben

oder Werbungskosten (www.bundesfinanz.de). Die Literatur wird zu Beginn

der Ausbildung empfohlen und muss selbst gezahlt werden (ca. 200 Euro).

Kursdaten:

Do – So: 25.03. – 28.03.2010

Do – So: 20.05. – 23.05.2010

Do – So: 22.07. – 25.07.2010

Prüfungstraining:

Mo – Fr: 04.10. – 08.10.2010

Kostenloser Infotermin:

Mittwoch, 09.12.2009 oder

27.01.2010 um 19 Uhr.

Bitte melden sie sich unbedingt

schriftlich oder telefonisch an!

39


Chin. Manuelle Therapie

Tuina Ausbildungsserie

Als Manuelle Therapie ist TUINA ein wichtiger therapeutischer Bestandteil

der chinesischen Medizin. TUINA ist neben Akupunktur/Moxibustion,

Arzneitherapie, Diätetik und Qi Gong eine der 5 großen Therapiemethoden

der TCM: TUINA umfasst sowohl massierende als auch mobilisierende und

reponierende Manipulationen. Es entsteht ein einheitliches Konzept aus

dem Manualverfahren der Massage als auch der Chiropraktik.

Hauptanwendungsgebiete sind im Wesentlichen die Traumatologie, die

Orthopädie, die Allgemeine Medizin mit Neurologie und sehr effektiv auch

in der Sportmedizin.

Die Techniken der TUINA basieren auf den einheitlichen Theorien der TCM, vor

allem auf der Theorie der Leitbahnen und der Akupunkturpunkte. Durch

gezielte Manipulationen von außen werden Verklebungen gelöst, die Auswirkungen

von Dislokationen gelindert, Schmerz und Stagnationen erleichtert.

Diese Einflussnahme findet dabei sehr gezielt nach genauer Diagnosestellung

statt. Nur mit seinen beiden Händen kann der Therapeut sowohl eine TCM

Diagnose (Pulsdiagnose) unterstützt durch eine optische Beurteilung (Zungendiagnose)

als auch eine Behandlung durchführen.

Aus der Sicht der TCM werden durch die TUINA Therapie sog. Leitbahnen

„eröffnet“, XUE-Blutzirkulation wieder hergestellt, der Qi-Fluß wieder

reguliert, die Funktion der inneren Organe (Zang-Fu) unterstützt.

Neben einer hohen Wirksamkeit, geringen Kosten für den Therapeuten ist

auch die sofortige Wirkung ein großer Vorteil der chinesischen manuellen

Therapie, da oft weder Hilfsinstrumente noch Arznei benötigt werden.

Die Kurse bauen aufeinander auf, sind stark praxisorientiert und

können nur als Ganzes gebucht werden.

Kursdaten:

Teil 1: 11.06. – 13.06.2010

Teil 2: 09.07. – 11.07.2010

Teil 3: 10.09. – 12.09.2010

Teil 4: 08.10. – 10.10.2010

40

Kursbeginn:

Freitag, 14:00 Uhr

Kursgebühr:

je Kursteil: 230 Euro

Kursort:

Köln

Referent:

Adnan Ibrahimovic

Adressaten:

Ärzte, PT, Heilpraktiker, Masseure (mit Einzelfallentscheidung bei nachgewiesener

Fort- und Weiterbildung)


Interpretation von Röntgen-, CT-, und MRT-Bildern bei ausgesuchten

Krankheitsbildern und Verletzungen – Grundlagen und Theorie.

Kursdaten:

11.09.2010

Referent:

Dr. Dr. H. Pape

Bildgebende Verfahren

Interpretation bildgebender Verfahren

Kursbeginn:

9:00 Uhr

Kursgebühr:

110 Euro

Adressaten:

PT, Masseure u. med. Bademeister

Kursort:

Köln

Das Kiefergelenk

Craniomandibuläre Dysfunktionen aus manualtherapeutischer

und osteopathischer Sicht

Inhalt:

» Anatomie und Biomechanik

» Pathologie

» Untersuchung und Behandlung von relevanten Strukturen

» Differential- Diagnostik

» Diagnostik und Behandlung von Dysfunktionen des Kiefergelenkes

mittels verschiedener Techniken

» Bedeutung der Auswirkungen der Dysfunktionen auf andere Strukturen,

z.B. Ursache für die Entstehung von Migräne, Schlafstörungen, Tinnitus usw.

» Grundlagen der Behandlung von neuromengialen Strukturen

Kursdaten: 22 FPs

12.03. – 14.03.2010 oder

08.10. – 10.10.2010

Referenten:

Referenten der Salutaris-Akademie

Kursbeginn:

Freitag, 10:00 Uhr bis

Sonntag, 14:00 Uhr

Kursgebühr:

280 Euro

Adressaten:

PT, Ärzte, Heilpraktiker

Kursort:

Köln

41


Feldenkrais-Methode

Einführungsseminar

Für Moshe Feldenkrais, den Begründer der Methode, ist Bewegung der

Schlüssel zum Leben. Das Ziel ist eine verbesserte Lebensqualität. Er

hat bei seiner Methode zwei ‚Techniken’ entwickelt: Bewusstheit durch

Bewegung und Funktionale Integration. Durch Bewegung und Berührung

fördern die Methoden die Körperbewusstheit und helfen, vergessene

Bereiche des Empfindens, des Denkens und des Fühlens und der Bewegung

neu zu entdecken. Hierbei wird der Körper als primäres Lerninstrument

benutzt. Somit lässt sich auch erklären, dass die Methode, wie oftmals

vermutet wird, keine Therapie sondern Lernmethode ist.

Diese Lernerfahrungen werden mithilfe kleiner, feiner Bewegungen

vermittelt. Somit können sie unsere alten Muster unterlaufen und eine

bewusste Wahrnehmung ermöglichen. Es geht also nicht um ein schneller,

höher, weiter sondern wie es Moshe Feldenkrais ausdrückt:

to make the impossible possible

the possible easy

and the easy elegant

Inhalt des Seminars

» Selbsterfahrung in der Methode Bewußtheit durch Bewegung

» Wahrnehmung und Differenzierung von Bewegungen

» Demonstration an den Schwerpunkten Wirbelsäule und Extremitäten

» Beispiel der funktionalen Integration

» Kurze Lektionen als ‚Übungsbeispiele’

Kursdaten:

19.06.2010

42

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

90 Euro

Kursort:

Köln

Referent:

Bernd Helfen PT Bsc., Sportlehrer, Feldenkraislehrer

Adressaten:

Physiotherapeuten, Masseure und med. Bademeister


Yogalehrer für Kinder

Dieser Kurs richtet sich an alle, die Kinderyogakurse geben möchten oder

Elemente des Yoga in ihre pädagogische oder ihre physiotherapeutische

Arbeit mit Kindern aufnehmen möchten.

Wir lernen die Asanas - Körperstellungen, Entspannungsübungen und

Meditation, Atemtechniken und Konzentrationsübungen kindgerecht

zu vermitteln. Auch der spielerische Aufbau der Yogastunde und der

abwechslungsreiche Aufbau einer Stundenreihe wird unser Thema. Die

Teilnehmer sollten Grundlagenkenntnisse über Yoga kennen oder im

Vorlauf den Einführungskurs Yoga belegen, der als Vorbereitung für das

Praxisseminar Kinderyoga dient. Teilnehmer, die bereits Yoga-Erfahrung

haben, können direkt das Praxisseminar belegen.

Kurs 1_ Einführungskurs Yoga:

Der Kurs richtet sich an Interessierte, die bisher noch keine oder

kaum Erfahrung mit Yoga haben. An diesem Wochenende wird der

klassische Yoga in Theorie und Praxis eingeführt. Es werden die 12

Grundstellungen der Rishikesh-Reihe eingeführt und Variationen

entsprechend des Kenntnisstandes der Teilnehmer. Zwei Atemübungen,

Entspannungsübungen und Meditation werden erläutert und praktiziert.

Der Kurs besteht zur Hälfte der Zeit aus Yogapraxis und zur anderen

Hälfte aus Theorie.

Kurs 2_ Praxisseminar Kinderyoga:

Begrüßungs- und Verabschiedungszeremonien

Vorbereitende Dehnübungen: Der Sonnengruß und Lockerungstechniken

Bewegungsübungen: Yogageschichten und Yogaspiele

Konzentrations- und Stille Übungen: Mandalas, Klangschalen, Meditation

Atemübungen: Atem fühlen, bewusstes Atmen

Entspannungstechniken: Massage und Traumreisen

Referent:

Dipl.-Ing. Miriam Kretzschmar Yoga- und Kinderyogalehrerin,

langjährige Projektkoordinatorin an der FU-Berlin (Erziehungs- wiss.),

1. Vorsitzende von Lernen in Bewegung e.V.

Kursdaten:

Kurs 1: 19.02. – 21.02.2010

Kurs 2: 26.02. – 28.02.2010

Kursbeginn:

Fr. 14:00 Uhr – So. 13:00 Uhr

Kursgebühr:

265 Euro je Kurs

Kursort:

Köln

43


Das Brügger-Konzept

Grundkurs

Da die Brügger-Therapie an vielen Schulen gar nicht, falsch verstanden

oder übertrieben steif unterrichtet wird, vermuten viele immer noch,

„Brügger“ sei steife Haltung und Hohlkreuz – ein grundsätzlicher Irrtum!

Denn ganz auf der Höhe der Zeit bietet das Brügger-Konzept mit seinem

neurophysiologischen Erklärungsmodell ein tiefes Verständnis der

reflektorischen Schutzmechanismen des Bewegungsapparates und befindet

sich damit in direkter Nähe zur Osteopathie.

Das Verständnis zentralnervöser Verarbeitung von Schadensmeldungen

und reflektorischer Reaktion in Muskulatur und Bindegewebe gibt uns die

Möglichkeit, viele Symptombilder und Scherzsyndrome aus einem anderen

Blickwinkel zu betrachten und ursächlich zu behandeln.

Die Fragen „ was braucht mein Patient? – Wo soll ich behandeln und in

welcher Dosierung?“ – lassen sich mittels Funktionsanalyse und genauer

Dosierungskontrolle für jeden Patienten individuell und exakt beantworten.

Bei der Fülle von Behandlungstechniken, die uns zur Verfügung stehen,

bietet das Brügger-Konzept ein übergreifendes Verständnis in das beinahe

jede Technik integriert werden kann.

Mit einem klaren Behandlungsplan ist es möglich, eine individuelle

Behandlungsstrategie zu entfalten, die darauf abzielt, die Patienten in

die Eigenverantwortung zu bringen. Das Brügger-Konzept sucht und zeigt

also nicht nur die Ursachen im Bewegungsapparat auf, die den Körper

zu Schutzreaktionen veranlassen, sondern stellt auch ein wirksames

Zusammenspiel therapeutischer Ansätze her, das genau auf die Patienten

zugeschnitten werden kann. Wer von „Haltungsarbeit“ oder „Techniken

lernen“ die Nase voll hat, findet hier einen umfassenden Ansatz, der

Überblick und Erfolg in der Therapie verschafft.

Kursdaten:

Teil 1: 27.08. – 08.11.2010

Teil 2: 24.09. – 27.09.2010

Teil 3: 29.10. – 01.11.2010

44

Kursbeginn:

Freitag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

990 Euro

Kursort:

Köln

Referent:

Tomas Frehse PT, Instruktor Brügger-Therapie „Murnauer Konzept“

Adressaten:

Physiotherapeuten


Craniosacrale Therapie

Zum Craniosacralen System gehören der Schädel, das Sakrum, der

Liquor cerebro-spinalis, das zentrale und periphere Nervensystem und

dazugehörigen Faszien.

Therapie am Craniosacralen System zeigt ihre Wirkung sowohl auf

struktureller als auch auf emotionaler Ebene. Sie basiert auf der Arbeit

mit einem Pulssystem der Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit, welches

am ganzen Körper ertastbar ist. Der Rhythmus dieses Systems kann durch

gezielte Techniken und Mobilisationen harmonisiert werden. Dadurch

werden innere Blockaden gelöst und eine verbesserte Funktionsfähigkeit

des vegetativen Nervensystems und des Endokriniums erreicht.

Eine gestärkte Immunabwehr und die Erhöhung des energetischen

Grundpotenzials im gesamten Körper ist damit verbunden.

Einsatzbereiche der Craniosacralen Therapie:

» Tinnitus und Kiefergelenksbeschwerden

» Teilleistungsstörungen bei Kindern und Hyperaktivität

» Schwangerschaftsbeschwerden: Ischialgien, Erbrechen, allg. Überlastung u.a.

» Säuglingsbehandlung: Schrei- und Spuckkinder, Schädeldeformationen u.a.

» Schleudertrauma und Geburtstraumata

» Stress

» M. Parkinson, Multiple Sklerose, Cerebral Parese, Apoplex

» Schmerzen

» Migräne und Kopfschmerzen

» Rheuma und Fibromyalgie

» Schulter- und Rückenbeschwerden

Kursdaten:

Cranio 1: 29.04. – 02.05.2010

Cranio 2: 01.07. – 04.07.2010

Cranio 3: 26.08. – 29.08.2010

Referenten:

Referenten der Salutaris-Akademie

46

Kursbeginn:

Donnerstag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

je Kursteil: 370 Euro

Adressaten:

PT, Ärzte, Heilpraktiker

Kursort:

Rheine


Angew. PT in der Pädiatrie

Arbeiten mit dem Vojta-Konzept

Kurs 1 = Arbeiten mit dem Prinzip des Reflexkriechens:

Im Vordergrund steht das praktische Arbeiten innerhalb der Teilnehmer

Inhalte:

» motorische Entwicklung des 1. Lebensjahres

» Einführung in die Therapie und die Grundlagen der ASTE

» Erarbeiten der verschiedenen Zonen beim Reflexkriechen

» Kinesiologische Hintergründe des Reflexkriechens

» Behandlung nach Befund in verschiedenen ASTEN des Reflexkriechens

Kurs 2 = Arbeiten mit dem Prinzip des Reflexumdrehens

Inhalte:

» Die Bedeutung der Lagereaktionen

» Erarbeiten der verschiedenen Zonen und ASTEN des Reflexumdrehens

» Kinesiologische Hintergründe des Reflexumdrehens

» Behandlung nach Befund mit dem Reflexumdrehen

Um Kurs 2 besuchen zu können, müssen Sie Kurs 1 absolviert haben.

Höchstteilnehmerzahl: 16

Kursdaten:

Kurs 1: 16.01. – 17.01.2010 oder

17.04. – 18.04.2010

Kurs 2: 12.06. – 13.06.2010

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sonntag, 9:00 Uhr – 15:00 Uhr

Kursgebühr:

189 Euro je Kurs

Referentin:

Sabine Binder Vojta Therapeutin,

Lehrerin für Gesundheitsberufe

Kursort:

Rheine

47


Rückenschullehrer/in

Weiterbildung nach den Richtlinien des BdR

Inhalte

Die Kursinhalte entsprechen dem Curriculum des Bundes deutscher

Rücken schulen unter anderem mit:

» Grundlagen der Rückenschule

» Rückenschmerz als biopsychosoziales Problem

» Planung, Durchführung und Evaluation eines Rückenschulprogramms

» Aufbau, Organisation und Finanzierung einer Rückenschule

» Prüfung

Kursdaten: 50 FPs

Teil 1: 29.01. – 31.01.2010

Teil 2: 05.02. – 07.02.2010

„Mobilisation with Movement“ Manualtherapeutische Mobilisation in

Kombination mit aktiver Bewegung nach Brian Mulligan.

Suchen Sie als Therapeut/in ein Konzept, das viel Spaß macht, immer

wieder neu und aufregend ist und das Sie sofort nach dem Kurs an Ihren

Patienten umsetzen können?

Die Behandlung nach dem Mulligan Konzept ist sehr dynamisch und

progressiv. Innerhalb von nur 3 Kurstagen hat der/die Kursteilnehmer/in

alle Körperabschnitte nach dem Mulligan Konzept untersucht und

behandelt.

Kombikurs Teil A + B:

» Teil A = HWS (obere Extremität) » Teil B = LWS/BWS (untere Extrem.)

48

Kursbeginn:

Freitag, 9:00 Uhr

Kursgebühr:

520 Euro (für BdR Mitgl. 455 Euro)

Referenten:

Ralf Houfer, Helga Frings & Team

Kursort:

Rheine

Adressaten:

Ärzte, ET, Gymnastiklehrer, Masseure (Ausbild. nach 1994), PT,

(Dipl.)-Sportwissenschaftler und -Sportlehrer, Psychologen


Kursdaten: 28 FPs

Kombikurs 01.03. – 03.03.2010

Referentin:

Carole Stolz anerk. Mulligan

Instruktorin (MCTA)

Kursbeginn:

9:00 Uhr

Kursgebühr:

360 Euro inkl. Buch

Adressaten:

Physiotherapeuten

Kursort:

Rheine

Inhalte

1. Tag _ Einführung in die Fußreflexzonenbehandlung, Geschichte der

Fußreflexzonenbehandlung, Kontraindikation / Indikation und Wirkung der

Behandlung, Vorbereitung auf die Behandlung, Einführung in die Theorie

der Reflexzonenbehandlung, Anatomie des Fußskeletts, Grifftechniken,

Theoretische und praktische Erarbeitung der Reflexzonentherapie,

Praktische Durchführung der Reflexzonentherapie

2. Tag _ Wdh. der erarbeiteten Techniken und Behandlungsmethoden,

Spezialtechniken der Fußreflexzonenbehandlung, Anatomie der Hand,

Handreflexzonentherapie, Zeitmanagement, Berufgesetzliche Grundlagen,

Zertifikatsvergabe

Kursdaten:

20.03. – 21.03.2010 oder

09.10. – 10.10.2010

Reflexzonentherapie

Referent:

Oliver Fahne Physiotherapeut, BPT

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sonntag, 9:00 Uhr – 14:00 Uhr

Kursgebühr:

99 Euro

Adressaten:

PT, Masseure, med. Bademeister,

Heilpraktiker

Kursort:

Rheine

49


CMD Therapie

Das craniomandibuläre System ist zusammen mit dem ersten Halswirbel

(Atlas) für die Körperstatik sowie für viele Körperfunktionen sehr wichtig.

In Deutschland gibt es weder im Zahnmedizinstudium noch in der

physiotherapeutischen Ausbildung eine profunde Vermittlung der

speziellen Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie.

Ziel dieser Ausbildung ist es demzufolge, die Kenntnisse über die

genannten Bereiche zu vertiefen und Zusammenhänge herzustellen

sowie eine grundlegende Manuelle Strukturanalyse (MSA) zu erlernen.

Die Kommunikation mit anderen Fachbereichen sowie das Erlernen des

Fachvokabulars sind als wichtiges Kriterium für einen CMD-Therapeuten

anzusehen und werden intensiv geschult. Wohlwissend, dass ein

CMD-Therapeut nur mit anderen Fachbereichen gemeinsam eine gute

Behandlung im Sinne des Patienten abgeben kann.

Anatomie: Ossär, nerval / Vaskulär, lymphatisch, ligamentär, diskal,

muskulär / Dysfunktionen

Physiologie: Okklusion, Mundöffnung / Zentrik / Pathophysiologie –

Knacken, Krepitation, Schmerzen

Schienentherapie: Relaxations-, Repositionsschiene / Protrusive

Relaxations- / Michigan- / Stabilisierungs- / Dekompressionsschiene

Dysgnathien: Transversale / Sagitale / Vertikale

Schmerzdiagnostik: Schmerzfortleitung / Zusammenhang Kranium und HWS /

Zentrale Schmerzfortleitung / Chronischer Schmerz / Status d. kranialen Nerven

Ganzheitliche Diagnostik des Kiefergelenks und Kieferorthopädie:

Zusammenhang Kausystem, Mundatmung, Okklusionsstörung /

Zusammenhang Kausystem und WS / CMD und Schmerzen in entfernten

Gebieten / Dysgnathieformen und ihre Auswirkungen

Befund für PT: Kranial / Muskelschlingen / Statik

Atlastherapie: Anatomie / Biomechanik / Fehlfunktionen / Therapien

Kursdaten: 60 FPs

15.10. – 16.10.2010 und

05.11. – 06.11.2010 und

14.01. – 15.01.2011 und

11.02. – 12.02.2011

50

Kursbeginn:

Freitag, 14:00 Uhr – 21:00 Uhr

Samstag, 9:00 Uhr – 16:00 Uhr

Kursgebühr:

960 Euro

Referent:

Michael Kothe

Kursort:

Rheine


Sportphysiotherapie

150 UE

Ausbildung zum Sportphysiotherapeuten

DOSB anerkannt als Eingangsvoraussetzung zur Weiterbildung zum

Sportphysiotherapeuten des DOSB.

Kursinhalte:

» Funktionelle Anatomie

» Sportmedizinische Untersuchungsmethoden

» Sportverletzungen der verschiedenen Körperregionen

» Massagetechniken (Sportmassage, Stäbchenmassage usw.)

» Tapen, Verbände, Elektrotherapie, Trainingslehre

» Ernährung, Alternativmedizin im Sport, etc.

Referenten:

Dr. Dr. H. Pape

Orthopäde am Olympiastützpunkt Köln/Bonn/Leverkusen

Prof. Dr. O. Tobolski

Facharzt für Chirurgie

R. Sieven

Sport-PT Lehrstab DOSB, Allemania Aachen, Dipl. Sportlehrer

Dr. O. Heine

Dipl. Sportlehrer OSP Köln/Bonn/Leverkusen

A. Kautz

Sport-PT der Leichtathletik Nationalmannschaft, Lehrstab DOSB

D. Trzolek

Chef-Sport-PT 1.FC Köln, geopathischer Berater und Heilpraktiker

u.a.

Kursdaten inkl. Prüfung: 150 FPs Kursbeginn:

05.05. – 09.05.2010 und Mittwoch, 10:00 Uhr

23.06. – 27.06.2010 und Kursgebühr:

07.07. – 11.07.2010 1.200 Euro

Adressaten:

PT/Masseure u. med. Bademeister

Kursort:

Rheine

51


WB-/Extremitätentherapie

Funktionelle Wirbelsäulen- und Extremitätentherapie – 20UE

Dieses Konzept kombiniert klassische und alternative Behandlungsmethoden.

Sie erlernen Techniken, die ihr therapeutisches Handeln steigern werden.

Ihre manuellen Fähigkeiten werden angereichert mit sanften deblockierenden

Techniken, welche eine schmerzfreie Behandlung verschiedener Störungsbilder

ermöglicht. Die Schwerpunkte liegen in der Manuellen Therapie und

in der strukturellen Osteopathie.

Kursdaten: 20 FPs

13.03. – 14.03.2010 oder

13.11. – 14.11.2010

Referent:

Peter Helfer Physiotherapeut

In Zusammenarbeit mit Lymphologic GmbH

52

Kursbeginn:

8:30 Uhr – 17:30 Uhr

Kursgebühr:

198 Euro

Kursort:

Rheine

Manuelle Lymphdrainage

Komplexe physikalische Entstauungstherapie

Kursinhalte:

Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie des Lymphgefäßsystems;

Manuelle Lymphdrainagen: Grifftechnik und Behandlungsaufbau;

Krankheitsbilder; Kompressionsbandagen; Bewegungstherapie und

weitere Therapieformen

Erweitern Sie Ihre therapeutischen Möglichkeiten durch eine fundierte

theoretische und praktische Ausbildung. Die bestandene Prüfung berechtigt

zur Abrechnung mit den Krankenkassen.

Kursdaten 1: 170 FPs

Teil 1: 22.02. – 26.02.2010 und

01.03. – 05.03.2010

Teil 2: 19.04. – 23.04.2010 und

26.04. – 30.04.2010

Kursdaten 2: 170 FPs

Teil 1: 04.10. – 08.10.2010 und

11.10. – 15.10.2010

Teil 2: 22.11. – 26.11.2010 und

29.11. – 03.12.2010

Kursbeginn:

Montag, 8:30 Uhr


Adressaten:

PT/Masseure u. med. Bademeister

Referent:

O. Gültig leit. Lehrkraft d. Lymphologic

GmbH und das Lymphologicteam

Kursgebühr:

1.300 Euro inkl. Lehrbuch, Skript,

Bandageset

Kursort:

Rheine

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung direkt an Lymphologic GmbH, Im Neurod 2,

63741 Aschaffenburg oder per Fax an: 0 60 21-444 95 85. Fragen beantwortet

Ihnen gerne das Lymphologic-Team unter Tel. 0 60 21/46 09 88.

PNF

Proprioceptive Neuromuskuläre Facilitation – Grundkurs

Eine von Maggie Knott (Physiotherapeutin/USA entwickelte Methode,

basierend auf neurophysiologischer Arbeit von Dr. Kabat (Physiologe).

Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation steht für die Einflussnahme

auf die Physiologie der Reizbildung und -leitung im nervalen und musku-

lären System um ein sinnvolles Zusammenspiel aller Muskeln und Gelenke

des Körpers zu gewährleisten. Sie basiert auf neurophysiologischen

Grundprinzipien, deren Ursprünge von Sherrington, Hellebrandt, Pavlow

u. a. beschrieben wurden und hat sich in den Lehren nach dem heutigen

Erkenntnisstand der Neurowissenschaften weiterentwickelt.

Der Grundkurs besteht aus 2 Teilen und kann nur als Ganzes gebucht

werden. Voraussetzung: 1 Jahr Berufserfahrung (bitte Kopie der

staatlichen Anerkennung beifügen)

Kursdaten: 100 FPs

Teil 1: 02.07. – 06.07.2010

Teil 2: 05.11. – 08.11.2010

Referentin:

Beate Selker IPNFA-Instruktorin,

PNF-Fachlehrerin

Kursbeginn:

10:00 Uhr

Kursgebühr:

750 Euro

Adressaten:

Physiotherapeuten

Kursort:

Rheine

53


Koordinationstraining

Propriozeptives Koordinationstraining in Prävention und Rehabilitation

Muskuläre Dysbalancen sind häufig die Ursachen für vielerlei Störungen des

Bewegungsapparates. Dieses Ungleichgewicht führt zu einer schädigenden

Belastung anderer Strukturen, wie z.B. Gelenke, Bänder und Sehnen. Diese

Dysbalancen können durch ein Koordinationstraining deutlich beeinflusst

werden und von vornherein vermieden werden.

Es kommt also nicht auf die Kraft alleine an. Die inter- und intramuskuläre

Koordination spielt eine wichtige Rolle. Ein Wissenschaftler namens

Hennemann lehrte uns, dass bei jeder Bewegung erst die kleinen

langsamen motorischen Einheiten rekrutiert werden und anschließend die

größeren und schnelleren motorischen Einheiten. Innerhalb eines Muskels

finden wir also verschiedene motorische Einheiten und verschiedene

Muskelfasertypen. Diese Rekrutierungsordnung dient der intra- und

inter-muskulären Koordination. Bekräftigt wird das Rekrutierungsprinzip

von den Wissenschaftlern Brodal (2001) und Rothwell (1994). Diese

Erkenntnisse untermalen die Bedeutung der Koordination.

Dieses Kursprogramm ist als Präventionsmaßnahme (§ 20 SGB V) von den

Krankenkassen anerkannt worden. Nach Absolvierung dieser Fortbildung

können Sie diese neue Präventionsmaßnahme in Ihr Programm aufnehmen.

Sie müssen wie bei allen Präventionsmaßnahmen das Kursprogramm und

ihre neu erworbene Qualifikation lediglich zur Genehmigung einreichen.

Diese Fortbildung umfasst 12 Unterrichtseinheiten.

Kursdaten:

20.03.2010 oder

20.11.2010

54

Kursbeginn:

8:30 Uhr – 19:15 Uhr

Kursgebühr:

149 Euro

Kursort:

Rheine

Referent:

Peter Helfer Physiotherapeut und Master Instructor in Propriozeptiv

Koordinationtraining


Die Schmerzanamnese und die daraus folgende Behandlungshypothese

bildet die Grundlage für eine Effizienzsteigerung i. d. Behandlungsstrategie.

Lernen Sie den Schmerz im neurophysiologischen Sinne zu verstehen. Durch

die professionelle Interpretation des Schmerzes können Sie die Ursachen

und den Verlauf einer Erkrankung genauer deuten. Der Therapieansatz wird

spezifischer und Erfolge werden sich schneller einstellen.

Themen: Anatomie und Histologie der Schmerzleitenden Strukturen;

Die Wundheilung; Wann darf der Patient was machen; Regeneration vs.

Reparation; Die verzögerte Heilung; Diagnostik von Hyperalgesie und

Allodynie; Chronischer Schmerz; Schmerzchronifizierung

Kursdaten: 18 FPs

09.10. – 10.10.2010

Ausbildung in Manueller Therapie mit Zertifikats-Examen in Zusammenarbeit

mit der Physio-Klinik im Aitrachtal. Das Examen berechtigt zur

Abrechnung der Position MT bei den Kostenträgern.

Die Zertifikatsausbildung besteht aus: E1, E2, E3, EM, W1, W2, W3, WM,

Refresher und Prüfung und umfasst insgesamt 310 Unterrichtsstunden.

Kursstart 2010: je 34 FPs

E1: 13.05. – 16.05.2010

E2: 09.09. – 12.09.2010

E3: 18.11. – 21.11.2010

Adressaten:

Physiotherapeuten

Kursort:

Rheine

Schmerzinterpretation

Schmerzen richtig interpretieren

Referent:

Sven Karstens Master of Science

in Physiotherapy

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr – 17:30 Uhr

Sonntag, 9:00 Uhr – 15:00 Uhr

Kursgebühr:

189 Euro

Kursort:

Rheine

Manuelle Therapie

Zertifikatskurs

Kursbeginn:

Do. 9:30 Uhr – So. 13:00 Uhr

Kursgebühr:

320 Euro je Kursteil inkl. Skript

und Mittagessen. 1malige

Prüfungsgebühr 390 Euro

Referenten:

Lehrteam der Physioklinik im

Aitrachtal u. a. J. Lütte, C. Plesch

55


PT in der Neurologie

Evidenzbasiert – Schwerpunkt Schlaganfall

Dieses Trendwort „Evidenz“, was ja einfach nur „Beweis“ bedeutet,

schwirrt durch alle Medien der Physiotherapie und sorgt teilweise für

Verunsicherung. Manche stellen sich die Frage, ob sie viele Jahre falsch

behandelt haben. Diese Frage lässt sich mit „Nein“ beantworten.

Jedoch sollte sich jeder die Frage stellen: „Ist meine Therapie die bestmögliche

Therapie und gibt es objektive Beweise für die Wirksamkeit“.

Oft bekomme ich die Antwort „Wer heilt, hat recht!“, dieser Tiefschlag gegen

die Wissenschaft ist zwar populär, aber wenn unsere Zunft langfristig von den

Kostenträgern anerkannt werden soll, so sind Beweise das Mittel der Wahl.

In dieser Fortbildung wird zunächst der Dschungel der Neuro-Konzepte

durchforstet. Folgende Methoden werden besprochen und auf ihre objektive

Wirksamkeit hin überprüft:

» Das Bobath-Konzept » Vojta

» Perfetti » PNF

» Affolter » Motor Learning

» Brunnstrom

Ein weiteres Thema ist die leitlinienorientierte Behandlung. Wir beschäftigen

uns mit internationalen Leitlinien zum Thema Schlaganfallbehandlung.

Damit die Inhalte im beruflichen Alltag umgesetzt werden können, wird

fallorientiert gearbeitet und genügend Praxisanteile fliessen in den

Unterricht ein. Nach dieser Fortbildung werden Sie einen Überblick über die

weite Welt der Neurorehabilitation gewonnen haben.

Kursdaten:

27.11. – 28.11.2010

56

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sonntag, 9:00 Uhr – 15:00 Uhr

Kursgebühr:

129 Euro

Kursort:

Rheine

Referent:

Jörg Stifter Lehrer für Gesundheitsberufe, Fachlehrer Neurologie,

Physiotherapeut


Gerade die Behandlung einer Skoliose stellt eine besondere

Herausforderung an die Therapeuten.

Eine Skoliose ist nicht einfach nur ein „krummer Rücken“, sondern

beinhaltet eine Veränderung der Wirbelsäule in allen drei Ebenen und

Wirbelsäulenabschnitten. Dabei kommt es zusätzlich zur Seitneigung,

auch zu einer gegensinnigen Rotation der Wirbelkörper.

Die Skoliose kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise

einen Beckenschiefstand, der durch ein verkürztes Bein eintritt oder ein

Ungleichgewicht der Muskulatur. Oftmals zeigt sich die Skoliose schon

im Kindesalter und schreitet während des Wachstums weiter fort, da über

die Wirbelsäule versucht wird, die schiefe Haltung auszugleichen, indem

sie sich S – förmig krümmt. Eine adäquat angepasste Therapie ist aus

diesem Grund unumgänglich.

Kursinhalte:

» theoretische Grundlagen zum Krankheitsbild

» Unterscheidung der verschiedenen Arten der Skoliosen

» Inspektion und Palpation, Befunderhebung und Befundplanung

» Dreidimensionale Behandlung an Beispielen der verschiedenen

Skoliosen

Kursdaten: 14 FPs

06.03. – 07.03.2010 oder

10.07. – 11.07.2010

Referent:

Sabine Binder

Skoliose

dreidimensioneller Befund und Behandlung

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sonntag, 9:00 Uhr – 16:00 Uhr

Kursgebühr:

195 Euro

Kursort:

Rheine

57


Manuelle Lymphdrainage

Komplexe physikalische Entstauungstherapie

In Zusammenarbeit mit Lymphologic GmbH

Kursinhalte:

» Anatomie, Physiologie und Pathophysiologie des Lymphgefäßsystems

» Manuelle Lymphdrainagen: Grifftechnik und Behandlungsaufbau

» Krankheitsbilder: Lymphödeme jeglicher Genese; Lipödeme;

phlebolymphostatisches Ödem; traumatische und postoperative

Ödeme, sowie Ödeme bei M. Sudeck, Sklerodermie und entzündliche

rheumatische Erkrankungen

» Kompressionsbandagen

» Bewegungstherapie und weitere Therapieformen

Erweitern Sie Ihre therapeutischen Möglichkeiten durch eine fundierte

theoretische und praktische Ausbildung.

Die Ausbildung mit bestandener Prüfung berechtigt zur Abrechnung mit

den Krankenkassen.

Kursdaten: 170 FPs

Teil 1:

12.04. – 16.04.2010 und

19.04. – 23.04.2010

Teil 2:

17.05. – 21.05.2010 und

24.05. – 28.05.2010

Kursbeginn:

Montag 8:30 Uhr

Adressaten:

Physiotherapeuten, Masseure u.

med. Bademeister

Kursgebühr:

1.300 Euro inkl. Lehrbuch,

Skript, Bandageset

Kursort:

Oschersleben

Referent:

O. Gültig leitende Lehrkraft der Lymphologic GmbH u. d. Lymphologicteam

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung direkt an Lymphologic GmbH, Im Neurod 2,

63741 Aschaffenburg oder per Fax an: 0 60 21-444 95 85. Fragen beantwortet

Ihnen gerne das Lymphologic-Team unter der Tel.-Nr. 0 60 21/46 09 88.

58


Angew. PT in der Pädiatrie

Arbeiten mit dem Vojta-Konzept

Kurs 1 = Arbeiten mit dem Prinzip des Reflexkriechens:

Im Vordergrund steht das praktische Arbeiten innerhalb der Teilnehmer

Inhalte:

» motorische Entwicklung des 1. Lebensjahres

» Einführung in die Therapie und die Grundlagen der ASTE

» Erarbeiten der verschiedenen Zonen beim Reflexkriechen

» Kinesiologische Hintergründe des Reflexkriechens

» Behandlung nach Befund in verschiedenen ASTEN des Reflexkriechens

Kurs 2 = Arbeiten mit dem Prinzip des Reflexumdrehens

Inhalte:

» Die Bedeutung der Lagereaktionen

» Erarbeiten der verschiedenen Zonen und ASTEN des Reflexumdrehens

» Kinesiologische Hintergründe des Reflexumdrehens

» Behandlung nach Befund mit dem Reflexumdrehen

Um Kurs 2 besuchen zu können, müssen Sie Kurs 1 absolviert haben.

Höchstteilnehmerzahl: 16

Kursdaten:

Kurs 1: 15.05. – 16.05.2010

Kurs 2: 13.11. – 14.11.2010

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sonntag, 9:00 Uhr – 15:00 Uhr

Kursgebühr:

189 Euro je Kurs

Referentin:

Sabine Binder Vojta Therapeutin,

Lehrerin für Gesundheitsberufe

Kursort:

Oschersleben

59


Skoliose

dreidimensioneller Befund und Behandlung

Gerade die Behandlung einer Skoliose stellt eine besondere

Herausforderung an die Therapeuten.

Eine Skoliose ist nicht einfach nur ein „krummer Rücken“, sondern

beinhaltet eine Veränderung der Wirbelsäule in allen drei Ebenen und

Wirbelsäulenabschnitten. Dabei kommt es zusätzlich zur Seitneigung,

auch zu einer gegensinnigen Rotation der Wirbelkörper.

Die Skoliose kann verschiedene Ursachen haben, wie beispielsweise

einen Beckenschiefstand, der durch ein verkürztes Bein eintritt oder ein

Ungleichgewicht der Muskulatur. Oftmals zeigt sich die Skoliose schon

im Kindesalter und schreitet während des Wachstums weiter fort, da über

die Wirbelsäule versucht wird, die schiefe Haltung auszugleichen, indem

sie sich S – förmig krümmt. Eine adäquat angepasste Therapie ist aus

diesem Grund unumgänglich.

Kursinhalte:

» theoretische Grundlagen zum Krankheitsbild

» Unterscheidung der verschiedenen Arten der Skoliosen

» Inspektion und Palpation, Befunderhebung und Befundplanung

» Dreidimensionale Behandlung an Beispielen der verschiedenen

Skoliosen

Kursdaten: 14 FPs

09.10. – 10.10.2010

Referent:

Sabine Binder

60

Kursbeginn:

Samstag, 9:00 Uhr – 17:00 Uhr

Sonntag, 9:00 Uhr – 16:00 Uhr

Kursgebühr:

195 Euro

Kursort:

Oschersleben


Sportphysiotherapie

150 UE

Ausbildung zum Sportphysiotherapeuten

DOSB anerkannt als Eingangsvoraussetzung zur Weiterbildung zum

Sportphysiotherapeuten des DOSB.

Kursinhalte:

» Funktionelle Anatomie

» Sportmedizinische Untersuchungsmethoden

» Sportverletzungen der verschiedenen Körperregionen

» Massagetechniken (Sportmassage, Stäbchenmassage usw.)

» Tapen, Verbände, Elektrotherapie, Trainingslehre

» Ernährung, Alternativmedizin im Sport, etc.

Referenten:

Dr. Dr. H. Pape

Orthopäde am Olympiastützpunkt Köln/Bonn/Leverkusen

Prof. Dr. O. Tobolski

Facharzt für Chirurgie

R. Sieven

Sport-PT Lehrstab DOSB, Allemania Aachen, Dipl. Sportlehrer

Dr. O. Heine

Dipl. Sportlehrer OSP Köln/Bonn/Leverkusen

A. Kautz

Sport-PT der Leichtathletik Nationalmannschaft, Lehrstab DOSB

D. Trzolek

Chef-Sport-PT 1.FC Köln, geopathischer Berater und Heilpraktiker

u.a.

Kursdaten inkl. Prüfung: 150 FPs Kursbeginn:

15.09. – 19.09.2010 und Mittwoch, 10:00 Uhr

06.10. – 10.10.2010 und Kursgebühr:

03.11. – 07.11.2010 1.200 Euro

Adressaten:

PT/Masseure u. med. Bademeister

Kursort:

Oschersleben

61


Anmeldung

Bei einer Anmeldung von 3 Teilnehmern

wird ein Preisnachlass gewährt

Hiermit melde ich mich zu folgendem Kurs an:

Bitte leserlich in Druckbuchstaben schreiben.

Kursbezeichnung:

Datum:

Name:

Vorname:

Telefon:

eMail:

Strasse:

PLZ Wohnort:

Arbeitgeber:

Berufsbezeichnung:

Eingangsvoraussetzungen: Eine Teilnahme an den Kursen ist nur

möglich, wenn die festgelegten Eingangsvoraussetzungen erfüllt

sind. Die AGB‘s habe ich gelesen und erkenne sie an.

Bitte senden Sie die Rechnung an meinen Arbeitgeber

Ort, Datum:

Unterschrift:

62


POSTANSCHRIFT: Holzer Weg 4-6 · 51766 Engelskirchen

TELEFON: 02263 900 81 01

FAX: 02263 900 81 16

MAIL: info@fa-plesch.de

WEB: www.fa-plesch.de

KURSORTE:

Fortbildungsakademie Plesch

Schönhauserstraße 64

50968 Köln

Gesundheitszentrum Engelskirchen

Holzer Weg 4-6

51766 Engelskirchen

Bethlehem Gesundheitszentrum

Steinfeldstraße 5

52222 Stolberg

IEB Institut für Erwachsenenbildung

Poststraße 29

48431 Rheine

NEU

IEB Institut für Erwachsenenbildung

Anderslebener Str. 42

39387 Oschersleben

IMPRESSUM:

Fortbildungsakademie Plesch GmbH - Holzer Weg 4-6 - 51766 Engelskirchen

Gestaltung: kremindesign, Düsseldorf

Titelbild: fotolia.com

Druck: Druckstudio, Düsseldorf

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine