FVN aktuell Juni 2012 - Schiedsrichtervereinigung ...

schiedsrichter.mg.de

FVN aktuell Juni 2012 - Schiedsrichtervereinigung ...

Der Obmann hat das Wort

Liebe Schiedsrichterinnen und

Schiedsrichter,

VSO

A. Thiemann

am Ende einer

ereignisreichen

Saison 2011/12

gilt es all denje-

nigen zu danken,

die mit ihrem

unermüdlichen

Einsatz in den

Kreisen und auf Verbandsebene

zum aus Schiedsrichtersicht ge-

lungenen Verlauf der Spielrunde

beigetragen haben. Dies sind

einerseits die vielen Ehrenamt-

lichen in den Ausschüssen mit

ihren Helfern, die als Aus- und

Fortbilder, Paten, Coaches und

Beobachter tätig waren. Anderer-

seits auch unsere Schiedsrichter-

innen und Schiedsrichter, di e

durch zahlreiche Spielleitungsauf-

träge einen wichtigen Beitrag für

den Fußball im FVN und über

seine Grenzen hinaus lieferten.

Dabei waren die Begleitumstände

im letzten Jahr alles andere als

förderlich. Die Diskussionen um

Gewaltexzesse sowie immer

wieder negative Meldungen rund

um das Schiedsrichterwesen ins-

gesamt, hätten dem einen oder der

anderen unter uns die Laune an

der Ausübung unseres Hobbys

verderben können. Umso mehr

freut es mich, dass dies kaum Aus-

wirkungen auf unseren Bestand

hatte und unsere Schiedsrichter

dessen ungeachtet durchweg sehr

erfreulich die Farben unseres

Verbandes repräsentieren konn-

ten. Die allermeisten Qualifikatio-

nen im Kreis, Landes- und Regio-

nalverband sind abgeschlossen.

Wie in jedem Jahr bringen die

damit verbundenen Entscheidun-

gen Freude und Enttäuschungen

hervor. Mein Glückwunsch gilt

allen, die ihr Saisonziel erreicht

haben. Aufmunternden Zuspruch

möchte ich denjenigen spenden,

die ihre Erwartungen nicht erfüllt

sehen und evtl. sogar in der kom-

menden Saison nicht mehr in ihrer

aktuell höchsten Liga eingesetzt

werden. Wer an sich glaubt und

dazu auch noch Perspektive auf-

weist, wird bei entsprechenden

Leistungen sicher eine erneute

Chance erhalten. Einfacher ist es

natürlich für die Schiedsrichter, die

selbst bestimmt am Ende de r

Saison aus der aktiven Tätigkeit

ausscheiden. Stellvertretend für

diese möchte ich mich bei Dirk

Margenberg bedanken, der am

Ende der Saison nach 18 Jahren

DFB-Tätigkeit in das Beobachter-

lager eintreten wird, um seine

Erfahrung an unsere Nachwuchs-

schiedsrichter weiterzugeben.

Für die nun bevorstehende Som-

merpause wünsche ich uns allen

-2 -

eine spannende und aus Schieds-

richtersicht erfreuliche Europa-

meisterschaft und vor allem Zeit

und Ruhe, um den Akku für die

neue Saison wieder aufzuladen.

Dirk Margenberg beendet Karriere

Mit dem Abpfiff des Endspiels

um den Diebels-Niederrhein-

pokal 2012 zwischen Rot-Weiß

Essen und dem SV Hönnepel-

Niedermörmter, ging für den

amtierenden Schiedsrichter Dirk

Margenberg aus Wermels-

kirchen eine fast dreißig Jahre

währende äußerst erfolgreiche

Schiedsrichterlaufbahn zu Ende.

In den letzten 18 Jahren wurde

Dirk Margenberg ununter-

brochen auf DFB-Listen berufen.

Dies bis zuletzt als Assistent der

Bundesliga und zwischen 1997

und 2003 als Schiedsrichter der

2. Bundesliga. Auch auf inter-

nationale Assistenteneinsätze

darf Dirk Margenberg voller

Stolz zurückblicken. Verdient

hat er sich all diese Berufungen

durch kontinuierlich sehr gute

Leistungen auf hohem Niveau.

Der Verbandsschiedsrichteraus-

schuss und die ganze Schieds-

richterfamilie des FVN bedanken

Denn eines ist sicher: Im August

geht’s wieder los mit neuen

Spielen und zu meisternden

Herausforderungen.

sich bei Dirk für seinen immer

vorbildlichen Einsatz.

Stellvertretend überreichten

VSO Andreas Thiemann und

Stellvertreter Klaus Plettenberg

nach dem Spiel ein Präsent.

Dirk Margenberg wird seine

Erfahrungen ab der kommenden

Saison im Rahmen einer Beo-

bachtertätigkeit an unseren

Nachwuchs weitergeben.

Wir freuen uns auf die weitere

Zusammenarbeit mit dir,

lieber Dirk.

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Eine Woche in Berlin

Jan Oberdörster, Teilnehmer

des U 19 Kaders aus Mönchen-

gladbach, verbrachte, durch den

VSA nominiert, eine Woche in

Berlin und schildert hier seine

Erlebnisse.

Als ich am Samstag, den 02.04.,

am Berliner Hauptbahnhof ankam,

war meine Vorfreude riesengroß.

Ich war ausgewählt worden, den

Verband beim 21. Osterlehrgang in

Berlin zu vertreten. Zusätzlich zu

den Mitgliedern des „Junioren-

Leistungskader Berlin“, nahmen

Jungschiedsrichter aus ganz

Deutschland an dem Lehrgang teil.

Ebenso waren zwei Wiener

Schiedsrichter anwesend, die Ein-

blicke in ihre heimischen Unter-

schiede im Schiedsrichter-Wesen

gaben. Nachdem ich mich um 4

Uhr Nachts mit dem ICE nach

Berlin auf die Reise begab und

bereits in der S-Bahn erste

Bekanntschaften mit anderen Lehr-

gangsteilnehmern machte, wurde

ich am Bahnhof Wannsee von

Pierre Wawretschka abgeholt. In

der Sportschule angekommen, sah

ich die ersten Gastgeber schon

Liegestütz machen. In Berlin galt:

je Minute Verspätung - 10

Liegestütze. Daraufhin wurde ich

vom Lehrgangsleiter Uwe Specht

herzlich empfangen. Der Lehrgang

begann mit dem Besuch des

Bundesligaspiels Hertha BSC ge-

gen VFL Wolfsburg. Hierbei bekam

jeder Lehrgangsteilnehmer einen

Beobachtungsbogen und musste

das Schiedsrichtergespann um

Marco Fritz aus der Sicht eines

Beobachters analysieren. Am

nächsten Tag wurden diese Bögen

ausführlich besprochen und aus-

gewertet. Neben zwei obliga-

torischen Regeltests und einem

FIFA-Test, standen auch andere

Trainingseinheiten auf dem Plan.

Sprints, Konditionsläufe, Regene-

rationsläufe und eine Einheit mit

einem DFB Stützpunktrainer.

Diese Einheit behandelte Spiel-

systeme, die erst in der Theorie

besprochen und dann letztlich in

die Praxis umgesetzt wurden.

Referate von FIFA-Schiedsrichter

Felix Zwayer, FIFA-Schiedsrichter-

in Inka Müller, 2. Liga Schiri Daniel

Siebert, 2. Liga Assistent Robert

Wessel und Vincent Rödel, einem

Sportpsychologen, gestalteten den

Lehrgang abwechslungsreich und

hoch interessant.

Zum Ende bleibt mir noch der

Dank an die Lehrgangsleitung um

Jens May, Pierre Wawretschka

und Uwe Specht, für einen interes-

santen, lehrreichen und abwechs-

lungsreichen Osterlehrgang 2012.

Festhaltend ist die Berliner

Gastfreundschaft hervorzuheben,

die während der gesamten sechs

Tage deutlich zu spüren war.

-3 -

Bundesligaschiedsrichter Felix Zwayer mit Jan Oberdörster

Am 02.06.2012 fand der jährliche Sichtungslehrgang des FVN

in der Sportschule Wedau statt. 43 Teilnehmer wurden

gemeldet, darunter 5 weibliche Kandidaten. Die Quereinsteiger

hatten die Möglichkeit, sich für einen der Kader in der

kommenden Saison zu qualifizieren. Zur Auswahl standen der

U17, U19, U21 und der Frauenkader.

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Verbandsförderkader-Wochenlehrgang in der Sportschule Hennef

obere Reihe v.l.: Philipp Benner (Rheinland), Benjamin Mignon (Bayern), Jonathan

Lautz (Westfalen)

untere Reihe v.l.: Jonas Rezlaff (Berlin), Lars Aarts (Niederrhein), Christoph Rübe

(Hessen).

Am 02.-05. April trafen sich die

jungen Talente aus dem Fuß-

ballverband Mittelrhein zum

Wochenlehrgang in Hennef. Für

den FVN war Lars Aarts dabei.

In Hennef konnten die Schieds-

richter ihr läuferisches Potenzial

und ihre ausgeprägten Regel-

kenntnisse bei der Lehr-

gangsleitung, um Markus Müller

(VSA, Leiter VFK), unter Beweis

stellen.

Zu Beginn des Lehrgangs wurden

die Gastschiedsrichter aus den an-

-4 -

deren Fussballverbänden begrüßt.

Vor dem Mittagessen ging es

schon richtig los. Der erste Regel-

test unter normalen Anforderungen

wurde geschrieben und de r

Cooper-Test musste absolvier t

werden. Nachdem wir uns dann

beim Mittagessen gestärkt hatten,

besprachen wir anschließend den

Regeltest und hörten uns folgende

Referate an: „Der Schiedsrichter

als „Kommunikator“ bei Ansprache

bis hin zur Aussprache von

persönlichen Strafen“ von Tobias

Altehenger und „Der Strafraum und

seine Besonderheiten“ vom 2.

Liga-Schiedsrichter Thom as

Metzen.

Nach einem lustigen Zusammen-

sein am Abend im Bistro, gingen

alle um 23:00 Uhr schlafen, da am

nächsten Morgen der Frühsport

auf den Programm stand.

Am zweiten Tag schrieben wir

einen Regeltest, wobei 100 Regel-

fragen in 33 Minuten beantwortet

werden mussten. Nach dem

Referat „Stellungsspiel eines

Schiedsrichters“ von Jens Robertz

und Tobias Altehenger, ging es ab

in den Kletterwald, wo unsere

mentalen Fähigkeiten noch Mal

unter Beweis gestellt werden

mussten. Nach dem letzten

Referat des Tages „Analyse von

Schiedsrichterentscheidungen“ von

Jens Robertz, ging es ab in die

große Halle, wo das traditionelle

VFK-Hallenmasters gespielt

wurde.

Am dritten Tag wurde der letzte

Regeltest unter erschwert en

Bedingungen geschrieben. 40

Fragen in 20 Minuten mit lauter

Musik standen auf dem Programm.

Danach wurden verschiedene

Referate gehalten und auch DFB-

Gastreferent Heinz Willems konnte

mit aktuellen Videoszenen aus den

höchsten Spielklassen einen posi-

tiven Beitrag liefern. An diesem

Tag wurde zusammen mit dem

U25-Perspektivkader der Fifa-Test

gelaufen, der von den meisten

Teilnehmern souverän bestanden

wurde.

Am nächsten Morgen kam der

frisch in die 2. Bundesliga aufge-

stiegene Schiedsrichter Sascha

Stegemann zu uns und referierte

über die „Entwicklungsmöglich-

keiten eines Schiedsrichters“. Ein

Fazit aus diesem Referat konnte

dabei gezogen werden: „Gib nie

auf und finde dich mit

Rückschlägen zurecht, denn wenn

man will, schafft man es bis ganz

oben.“

Zusammenfassend können alle

Schiedsrichter auf eine anstren-

gende, aber doch sehr lehrreiche

und lustige Woche zurückschauen.

Lars Aarts, Kreis 8 Kleve-Geldern

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Interview mit Mark Borsch

Mark Borsch, unser FIFA-Mann

aus Mönchengladbach, hat

ereignissreiche Monate hinter

und spannende Wochen vo r

sich. Schiedsrichter im FVN

aktuell sprach mit ihm über

seine Eindrücke.

SRiFVNa: Mark, du hast ein

großes Ereignis hinter dir und das

nächste folgt schon; aber erzähl

uns doch erst einmal, wie du zur

Schiedsrichterei gekommen bist.

Mark: Nachdem ich mir als

begnadeter Fußballer und Tennis-

spieler innerhalb von zwei Jahren

zweimal größere Verletzungen zu-

gezogen habe, habe ich mir eine

fußballbezogene Alternative ge-

sucht - und gefunden.

SRiFVNa: Welches war eigentlich

dein aller erstes Spiel und welches

war dein Erstes auf interna-

tionalem Parkett?

Mark: Mein erstes Spiel war 1994

eines der C-Jugend in unserem

benachbarten Stadtteil in

Mönchengladbach Hardt. Da s

Spiel verlief auch aufgrund meines

anwesenden Paten relativ unspek-

takulär, wenngleich ich auch ein

wenig aufgeregt war. Der erste

„wirklich“ internationale Einsatz

war nach einigen Freundschafts-

spielen und Mini-Tournaments und

noch vor Ernennung zum FIFA-

Assistent ein UEFA-Cup-Spiel mit

Peter Sippel i n

Kasachstan. An das

Spiel erinnere ich mich

noch sehr gut, weil der

„gesamte Einsatz“ aufgrund

der großen

Entfernung und der

damals schlechten

Flugverbindungen nach

Kasachstan fünf Tage

dauerte. Die Paarung

lautete damals Tobo l

Kostanay gegen Groc-

lin Dyskobolia.

SRiFVNa: Mark, vo r

geraumer Zeit warst du

Assistent beim Cham-

pions-League Halb-

finale in London zwi-

schen Chelsea und

Barcelona. Wie wa r

es?

Mark: Prima, to ll,

beeindruckend -einfach

Wahnsinn. Das ist

schon schwer in Worte

zu fassen, bei einem so tollen

Spiel - vermutlich eines de r

besten Europas - selber auf dem

Rasen stehen zu dürfen. Es war

eine tolle Auszeichnung für das

gesamte Team um Felix Brych,

nachdem wir bereits das Achtel-

finalrückspiel zwischen Chelsea

und Neapel sowie das

Viertelfinalhinspiel der Mann-

schaften von Apoel Nikosia und

v.l. Borsch - Brych – 1.v.r. Lupp (Olympia-Gespann) beim Pokalfinale in Zypern

-5 -

Real Madrid erfolgreich geleitet

hatten.

SRiFVNa: War es dein bisheriges

Highlight?

Mark: Die Frage bekomme ich so

oder so ähnlich oft gestellt. Es ist

schwer zu sagen, welches Spiel für

sich ein Highlight darstellt. Denn

aus meiner Sicht ist jedes Spiel

aufs neue ein Highlight. In jedem

Spiel geht es um viel, in jedem

Spiel macht man neue Erfah-

rungen, meist positive. Was ist

denn schöner? Ein Halbfinale oder

Finale, eine Teilnahme an einem

Turnier, ein Spiel im Ausland, das

Saisoneröffnungsspiel, ein Relega-

tionsspiel? Die Frage ist eben

verdammt schwer zu beantworten

und deswegen nenne ich einige

meiner Highlights aus der letzten

Saison, ohne diese zu werten:

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Teilnahme an der U21-

Europameisterschaft in Dänemark;

Saisoneröffnungsspiel der Bundes-

liga zwischen Borussia Dortmund

und Hamburger SV;

7 Champions-League-Spiele,

darunter:

1/8-Finale: Chelsea FC - Napoli

1/4-Finale: Apoel Nikosia - Real

Madrid, 1/2-Finale: Chelsea FC -

FC Barcelona, Finale Europa-

League Athletic Bilbao - Atletico

Mardid;

Länderspiele: Italien - Spanien,

England - Niederlande, Türkei -

Kroatien (EM-Quali);

Relegationsspiel Jahn Regensburg

- Karlsruher SC;

Teilnahme am EURO-Referee-

Workshop in Warschau (als Stand-

By-Assistent-Referee);

Pokalendspiel in Zypern: AEL

Limassol - Omonia Nikosia;

Meisterschaftsspiel in Rumänien:

CFR Cluj - Steaua Bukarest

SRiFVNa: Ein neues Highligh t

erwartet dich im Sommer. Du wirst

Teilnehmer der Olympischen

Sommerspiele in London. Wie hast

du davon erfahren?

Mark: Ja, du hast recht, das ist

tatsächlich ein weiteres Highlight.

Vor einigen Wochen erhielt ich von

Felix Brych einen Anruf, dass wir

zusammen mit Stefan Lupp von

der FIFA für die Olympischen

Spiele nominiert wurden. Kurz

darauf folgte die schriftliche

Bestätigung des Weltverbandes .

Darüber habe ich mich natürlich

Europa-League-Finale, Siegerehrung: v.l. Salver - Pickel - Meyer - Stark - Aytekin - Lannoy - Borsch

sehr gefreut. Aber bis dahin haben

wir noch ein hartes Stück Arbeit

vor uns. Neben der Fortführung

des Trainings muss noch die

sportärztliche Untersuchung

absolviert und ein Fitness-Test

bestanden werden. Darüber hinaus

sind weitere formelle Dinge zu

erledigen, bis wir am 19. Juli 2012

die Anreise nach London antreten

dürfen. Im Nachgang werde ich

hoffentlich über die zahlreich

gemachten Erfahrungen berichten

können.

SRiFVNa: Darüber freuen wir uns

jetzt schon und wünschen dir bei

Olympia alles Gute!

-6 -

v.l. Hofmann - Aytekin - Borsch

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


„Ich U 15 bin Mädchen dann mal Länderpokal drüben…“

Vom 14.-20.05.2012 fand der U15

Mädchen Länderpokal in der

Sportschule Wedau statt. Für

den FVN dabei Franziska Erkes

aus dem Kreis 5 und Martine

Wieczorek aus dem Kreis 14.

Am 14.05.2012 wurden wir

herzlichst von Monika Forancon,

Carolin Rudolph, Karl-Heinz

Schleier, Lutz Wagner, Hans-Jür-

gen Weber und Rainer Werthmann

begrüßt. Danach ging es gleich zur

Leichtathletikbahn zur Durchfüh-

rung des FIFA-Leistungstests. Für

diesen breitete uns auch DFB

Fitnesscoach Heinz- Dieter Antret-

ter mit einem ausgiebigen Auf-

wärmprogramm vor. Auch wurde

an diesem Tag der Regeltest

durchgeführt und eine Einweisung

für das Turnier gegeben. Am

Mittwoch, noch vor Turnierbeginn,

durchliefen wir Stationen zum

Thema Strafstoß, Freistoß mit

Mauerstellung, Aussprache von

persönlichen Strafen und de r

Zusammenarbeit von SR und SRA.

Um 15.30 Uhr startete das erste

Spiel: Niederrhein gegen Westfa-

len II, weitere zehn Spiele folgten.

Abends kam es für die SRinnen

zur ersten Besprechung de r

Spielleitungen. Die folgenden Tage

ähnelten sich sehr: Spielleitungen,

Reflexion der Spiele vor gesam-

melter Mannschaft, usw. Der

Sonntag bot weitere zehn Spiele,

jedoch nur am Morgen, mit Hessen

als U15 Länderpokalsieger. Darauf

folgte eine Abschlussbesprechung

mit einem persönlichen Feedback

für jeden. Um 14 Uhr begann die

Heimreise nach zwar sechs an-

strengenden, aber sehr lehrreichen

und spaßige Tagen.

Benefizspiel zugunsten des Bundesverbandes

der Organtransplantierten

Beim Benefizspiel von MSV-Legende Michael Tönnies war ein FVN Team am Werk.

Kein Geringerer als unser WFLV Obmann Hans-Jürgen Weber leitete dieses Spiel.

Die Traditionsmannschaft des MSV besiegte die Auswahl „Tönnies & Friends“

mit 7:4 vor 3542 Zuschauern. Tönnies ist selber schwerkrank und wartet auf eine

Spenderlunge. Da ließ es sich auch Uli Hoeneß nicht nehmen und informierte

Michael Tönnies in einem Telefonat kurz vor dem Spiel, dass er auch 10.000 €

spendet. Für unseren WFLV Obmann war es eine Selbstverständlichkeit, dass er

sich für diesen guten Zweck zur Verfügung stellte. Ihm assistierten Felix Schmitz

und Sven Waschitzki. Martin Thomsen agierte als 4. Mann und pfiff das Spiel nach

50 Minuten auch zu Ende.

-7 -

v.l. Schmitz-Thomsen-Weber-Waschitzki

Foto@Volker Nagraszus

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Morgens Abiturklausuren, nachmittags Berlin

Franziska Erkes vertrat die

Farben des FVN beim Lehrgang

des Berliner FV. Hier schildert

sie die interessanten Tage in

Berlin.

Morgens noch Abiturklausuren im

Kopf und nachmittags in den Flie-

ger nach Berlin. Was mich erwar-

ten wird, wusste ich nur wage. Der

Lehrgangsplan versprach ein sehr

abwechslungsreiches Programm.

Als ich dann gegen 21:30 Uhr in

der Sportschule am Wannsee

ankam, war schon ein Teil des

Lehrgangs absolviert. Der Sam-

stag begann mit einem kurzen

Theorieteil zum Thema Fitness. In

diesem wurde uns berichtet, wie

man sich richtig auf den FIFA- Test

vorbereitet und ihn erfolgreich,

ohne jegliche Probleme, bestehen

sollte. Danach, gegen 9 Uhr, sind

wir dann gemeinsam zur Sport-

anlage gegangen, um den FIFA-

Test zu laufen. Bei 25°C machten

wir uns vernünftig warm, wie man

uns das in dem Referat vorher

gezeigt hatte. Um 12:15 Uhr ging

es dann mit dem Mittagessen

weiter. Danach ging es sofort

weiter zum Regionalligaspi el

Hertha II gegen HSV II. Dieses

wurde von Riem Hussein geleitet.

Bevor das Spiel begann, wurden

alle Teilnehmerinnen in sechs

verschiedene Gruppen aufgeteilt.

Unsere Gruppe hatte die Aufgabe

die Persönlichkeit der Schieds-

richterin zu beobachten. Als wir

dann wieder zurück in de r

Sportschule waren, hörten wir ein

weiteres Referat von Saida

Barthels mit der Überschrift ,,Wir

laufen morgen nach Stuttgart“. In

diesem Vortrag wurde uns gezeigt,

wie der Körper in drei ineinander

übergehenden Formen Energi e

gewinnt und wie man dies e

Energie richtig verwertet. Danach

waren auch Riem und de r

Beobachter des Spiels anwesend

und besprachen einige Szenen

und die sehr gute Leistung der

Schiedsrichterin im gesamten

Kreis. Nach dem Abendessen

berichteten alle Gruppen ihre

Ergebnisse, zu der natürlich auch

Riem gehörte und somit auch

Stellung nehmen konnte. Im

Anschluss hörten wir noch ein

Referat von Riem zum Thema

,,Richtig (re)agieren in besonderen

Fällen“. Riem verdeutlichte, was

Probleme erzeugen kann, welche

es vor dem Spiel oder im Spiel

geben könnte. Nachdem dieses

unterhaltsame, lehrreiche Thema

vertieft wurde, begann de r

wichtigste Teil des Abends, das

legendäre Kickerturnier. Leider

schied ich mit meiner Team-

kollegin in der zweiten Runde aus.

Dennoch hat es sehr viel Spaß

-8 -

Franziska Erkes (Mitte) beim FIFA-Test

gemacht. Der letzte Tag begann

mit einem Regeltest und ein wenig

Regelkunde. Um 9:30 Uhr machten

wir uns wieder auf den Weg zum

Sportplatz. Dort machten wir einige

Übungen zum Muskelaufbau. Mit

der Verabschiedung und dem

Mittagessen endete der Lehrgang

in Berlin gegen Mittag.

Abschließend ist zu sagen, dass

es ein sehr lehrreicher Lehrgang

war. Sehr gut war, dass es viele

theoretische Sequenzen gab,

welche dann noch durch

praktische Teile ergänzt wurden.

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Aus den Kreisen – Kreis 2 Solingen

Solinger Schiedsrichter verges-

sen gute Kinderstube nicht

Das große karitative Hallen-

Fußballturnier am 21. April 2012 ist

sehr sportlich und fair verlaufen.

Es fand auf vier Kleinfeldern im

Bergischem Sportzentrum in

Solingen-Wald statt. Die Schieds-

richter Manuel Lisboa, Norbert

Gostomczyk, Muhammet Uzun,

Patrick Lahn, Joshua Vines, René

Kolfhaus, Bernd Dinow und Heinz

Wolfgramm vergaßen ihre gute

Kinderstube nicht und sind, wie

alle Schiris der letzten Jahre, wie-

der bereit auf ihre Spesen zu

verzichten, um dieses Benifiz-

Turnier zu unterstützen. Die 16

Firmenmannschaften, die am

Benifiz- Turnier teilnahmen, stel-

ten pro Mannschaft 200,00 €

Startgeld und damit einen Großteil

des gespendeten Geldes zur

Verfügung. Durch den Verkauf

von Speisen und Getränken

erhöhten zahlreiche Helfer die

Erlössumme. Dieses Jahr wird sie

dazu verwendet, einen Schulhof zu

verschönern und vor allem dafür,

die „Kinderstuben“ in Solingen zu

unterstützen.

Aus den Kreisen – Kreis 6 Kempen/ Krefeld

-9 -

Schule und Schiedsrichter

Gemeinsam mit dem Amt fü r

Schule/Sport vom Kreis Viersen

besetzt der KSA Kreis 6 die Spiele

im Rahmen des Schulsports in

allen Altersklassen.

Ingo Heisters und Werner Gatz

haben es geschafft, dass die

Lehrer von der ungeliebten

Aufgabe, die Spiele leiten zu

müssen, befreit sind.

Auch die Abrechnung wird Zentral

durchgeführt, und so gibt es auch

da keine Probleme mehr. Ein

besonderer Dank gilt hier vor allem

den älteren Schiedsrichter Kolle-

gen, denn durch veränderte Schul-

zeiten ist es schwierig geworden,

immer Junge SR einzusetzen.

Bei der Ehrung aller Sieger-

mannschaften in einer zentralen

Feier in der Disco „Kings“, zeigte

sich auch der Hauptsponsor des

Schulsports im Kreis Viersen, die

„Sparkasse Krefeld“, sehr erfreut

über den Einsatz der Schieds-

richter für unseren Nachwuchs.

Werner Gatz

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Aus den Kreisen – Kreis 8 Kleve/ Geldern

Jungschiedsrichterausbildung

beim SV Siegfried Materborn

Der Jugendvorstand des SV

Siegfried Materborn hat, wie vor

einem Jahr schon einmal durch-

geführt, auch in diesem Jahr dem

Kreisschiedsrichterausschuss die

Durchführung eines Jugend-

Schiedsrichterlehrgangs vorge-

schlagen.

Ziel dieses Lehrganges war es,

bereits Spieler der C und D-

Jugend so zu schulen, dass diese

im Bereich der Bambini, F und E –

Jugend Spiele erfolgreich leiten

können.

Nachdem dieser Vorschlag beim

Vorstand des Kreisschiedsrichter-

ausschusses positiv aufgenommen

wurde, konnte durch den stellv.

Schiedsrichter - Lehrwart Dieter

Heller des KSA, dafür an zwei

Tagen das Grundwissen erlernt

werden.

Natürlich erhofft sich der KSA auch

einen positiven Effekt davon, dass

bei dem einen oder anderen

Spieler das generelle Interesse für

das Hobby „Schiedsrichterei“

geweckt wird. Alle Teilnehme r

bestanden die abschließend e

Regelprüfung mit Bravour und

konnten dann aus den Händen des

Jugendleiters Herrn Blonk - der im

Vorfeld mit großem Einsatz für

diese Veranstaltung Werbung

betrieb - freudestrahlend eine

Urkunde in Empfang nehmen.

Dieter Heller bedankte sich bei

den Teilnehmern für die rege

Teilnahme sowie für das Interesse

an der Schulung und wünschte den

Mädchen und Jungen für die

nächsten Spiele viel Erfolg und

immer...

„Gut Pfiff“

Der FVN hat geprüft

xxx

Dieter Heller Dieter Heller (1.v.r.) mit seinen Schützlingen

Wie jedes Jahr im Mai standen auch 2012 die

Qualifikationsprüfungen der Schiedsrichter

der Verbandsklassen an. VSA-Mitglied Klaus

Plettenberg und Lehrstabsvorsitzender Heri-

bert Lang sorgten in diesem Jahr mit der

Tartanbahn auf der BSA Überruhr sowie dem

Haus Reichwein für eine hervorragend e

Austragungsstätte. Am 08.05. legten die

Unparteiischen ab der Niederrheinliga aufwärts

und eine Woche später, am 15.05., die

Schiedsrichter der Landesligen ihre Prüfung

ab. Nach dem obligatorischen FIFA-Test und

der theoretischen Regelüberprüfung konnten

sich die Schiedsrichter stärken, bevor VSO

Andreas Thiemann die Schiedsrichter mit den

Ergebnissen der abgelaufenen Saison und

- 10 -

einigen Neuigkeiten aus dem Verband

versorgte. Christof Kandel

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Aus den Kreisen – Kreis 9 Duisburg-Mülheim-Dinslaken xxx

Mr. 250.000

Wer kennt sie nicht, die Stim-

mungskiller auf der Haupttribüne.

Singen nicht, machen be i

Choreographien nicht mit und

verschwinden 5 Minuten vor der

Halbzeitpause aus dem Stadion,

um später nochmals 5 Minuten zu

spät aus der Halbzeit zu kommen.

Wieso eigentlich? Beim Spie l

gegen Eintracht Frankfurt am

vergangenen Samstag durfte ich

mir als Mr. 250.000 selbst ein Bild

machen und sagen wir mal so, ein

bisschen verstehen kann ich sie

jetzt, zumindest wenn es sich um

das Essen dreht.

5 Hauptgänge vor dem Spiel, 2 in

der Halbzeit und nochmals ein

Hauptgang nach dem Spiel, das

erwartet einen im Businessbereich

des Stadions - all inclusive

natürlich. Reicht nicht? Dann habe

ich wohl die Salat- und Obsttheken

vergessen. Da kann man schon

mal vergessen, dass draußen ein

Fußballspiel läuft und man Karten

für Sitzplätze mit einer hervor-

ragenden Sicht besitzt.

Die Stimmung? Hier hilft kein

Beschönigen: Schrecklich! Kein

Klatschen, kein Mitsingen, selbst

der Jubel ist sehr zurückhaltend.

Sitzen hier Fans oder Sponsoren-

gäste? Naja, was nicht passt ,

muss eben passend gemacht wer-

den. Es gab ja genug Gründe, um

den MSV bei diesem schönen

Spiel für mehrere Personen zu

feiern.

Womit wir auch schon zum Grund

für den Stadionbesuch kommen:

Das Spiel selbst. 2:0 und der

Klassenerhalt ist fast gesichert!

Konnte man sich ein besseres

Spiel für das VIP-Ticket als Mr.

250.000 aussuchen? Ich denke

nicht. Bleibt nur ein Dankeschön

an den Kreis 9 mit seiner tollen

Internetpräsenz und die Hoffnung,

bald auch Mr. 300.000 zu werden.

Fasi Habibi

Aus den Kreisen – Kreis 10 Oberhausen/ Bottrop

Der "Pate" im Einsatz

v.l. Thomas Drothler mit Nick Hof

Woche für Woche ist Thomas

Drothler, SR-Ansetzer

im Jugendbereich, auf

den Sportplätzen des

- 11 -

Kreises unterwegs.

Nach den Anwärter-

lehrgängen ist seine

Präsenz besonders ge-

fragt, wenn die Neu-

linge zu ihren ersten

Spielen begleitet wer-

den. Nick Hof (TuS

Buschhausen) wusste

die Anwesenheit seines

"Paten" zu schätzen ,

der ihm vor seinem

Debüt als Spielleiter

der D-Jugend-Teams

von Arminia Lirich -

VfR 08 Oberhausen

noch ein paar wichtige

Tipps mit auf dem Weg

gegeben hatte.

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


Aus den Kreisen – Kreis 12 und 13 Essen

Essener Schiedsrichter feiern

ein großes Jubiläum

In diesem Jahr feiern die beiden

Essener Schiedsrichtervereinigun-

gen (Kreis 12 Essen Süd/Ost und

Kreis 13 Essen Nord/West) ihr

100-jähriges Bestehen. Die Vorbe-

reitungen hierzu laufen bereits auf

Hochtouren. Gefeiert wird dieses

Jubiläum am 24. November 2012.

So wird es am Vormittag im Hotel

Franz (Steeler Straße), welches

erst seit Mitte Mai eröffnet hat,

einen großen Festakt geben.

Eingeladen sind neben den

Schiedsrichtern unter anderem

auch Personen aus der Politik, aus

den unterschiedlichen Instanzen

des Fußballverbandes Niederrhein,

Vereinsfunktionäre sowie zahl-

reiche Medienvertreter. Die Abend-

veranstaltung wird im ATLANTIC

Congress Hotel stattfinden. Diese

Location ist vielen Schiedsrichtern

noch durch die in diesem Jahr

durchgeführte Players-Night i n

bester Erinnerung. Auch das ins

Leben gerufene Redaktionsteam

hat die Arbeit bereits aufgenom-

men, um einige Wochen vo r

diesem Festtag eine packende und

interessante Festzeitschrift zu

präsentieren. Die 454 aktiven

Essener Schiedsrichter freuen sich

auf einen tollen und kurzweiligen

Tag.

Thorsten Flügel und Christian

Kloppenburg

Aus den Kreisen – Kreis 13 Essen Nord/ West

Kreis 13 on Tour

6 Essener Schiedsrichter leiten

zusammen mit 30 anderen

Kollegen das Ayia Napa Youth

Soccer Festival 2012 auf Zypern.

Die 5 Schiedsrichter des Kreises

13 Essen Nord/West und ihr

Reiseleiter Dennis Andreas Heep

(„Papa Heep“) machten sich

am frühen Morgen des 04. April

auf dem Weg nach Zypern, um

dort mit 30 anderen Kollegen aus

Dänemark, Belgien, Tschechien,

der Slowakei und anderen Teilen

Deutschlands das größte Jugend-

turnier Zyperns zu leiten.

Eingeladen dazu hatte zum dritten

Mal in Folge die dänische

Schiedsrichtervermittlung REFEX,

für welche auch Dennis Heep als

Ansprechpartner tätig ist.

Also machten wir uns am frühen

- 12 -

Die Abendveranstaltung wird im ATLANTIC Congress Hotel stattfinden3

Morgen auf dem Weg und flogen

von Düsseldorf über Wien weiter

nach Larnaka. Dort angekommen,

vergaßen wir schnell das

heimische Regenwetter und genos-

sen das sonnige Wetter bei

angenehmen 25 Grad. Nachdem

wir die Nacht nach unserer Ankunft

in einem anderen Hotel verbrach-

ten, wartete ab der zweiten Nacht

ein sauberes und modernes Hotel

auf uns, indem wir zuerst einmal

unsere Sachen verstauten. Am

Abend begrüßten uns offiziell

Michael Wachowiak als Leiter der

Refex und Oliver Dick sowie Oliver

Pogrzeba in ihrer Funktion als

Betreuer und Ansetzer de r

Schiedsrichter. Nach kurzen

Hinweisen und der Ansprache von

Christos, dem Turnierleiter,

machten wir uns auf um das

Nachtleben in Ayia Napa

kennenzulernen.

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


An den Spieltagen brachten uns

verschiedene Busse zur riesigen

Sportanlage von Ayia Napa,

welche insgesamt 14 Spielfelder

und ein Stadion bereitstellte. Auch

wenn man zeitweise vor

Begeisterung den Mund nicht mehr

zubekamen, als der Busfahrer es

noch schaffte, den kurvigen

Straßen zu folgen, während er

gleichzeitig telefonierte und in

seinem Fahrtenbuch las, kamen

wir stets pünktlich und sicher an.

Die Spiele an sich waren

größtenteils recht fair, auch wenn

die Eltern bei den Spielen

zeitweise ihren Emotionen zu sehr

freien Lauf ließen. Aber hier war

stets der Sicherheitsdienst zu r

Stelle und wir als Schiedsrichter

standen nie im Fokus. Di e

Spielqualität der 8 bis 16 jährigen

war teilweise sehr hoch und so war

es kein Wunder, dass wir oftmals

die Vereinsembleme von Juventus

Turin oder Olympiakos Piräus auf

den Trikots erkannten, da diese

großen Vereine einige Fussball-

schulen auf Zypern betreiben.

Geleitet wurden die Spiele

teilweise alleine auf Kleinfeld oder

im Team auf Großfeld, wobei die

REFEX Mitarbeiter da rauf

achteten, dass jeder Schiedsrichter

mal hier und mal dort eingesetzt

wird.

Nach den Spielen genossen wir

die Fußmassagen unserer tollen

Physiotherapeutin Heidi aus

Dänemark und konnten wie neu

geboren stimmliche Naturtalente

beim Karaoke in „Tommys Pub“

bewundern, oder beim Knobeln auf

unserem Balkon die ein ode r

andere Fanta zu uns nehmen.

Erfreulich für den Kreis 13 waren

die Finalansetzungen der mit-

gereisten Schiedsrichter. So

kamen alle von uns zu einem

Einsatz als Schiedsrichter oder

Assistent bei einem Finalspiel .

Lediglich Tim Krutz, der am 2.

Turniertag nach einer sehr guten

- 13 -

Leistung als Schiedsrichter im

nachfolgenden Spiel als Assistent

leider umknickte und Dennis Heep,

der als Mitarbeiter der REFEX

grundsätzlich keine Finalspiele

leitet, sahen dem großen Finale im

Stadion zu. Neben den Spielen und

der hervorragenden Organisation

und Betreuung durch die REFEX

war wohl der Kontakt mit den

anderen tollen Schiedsrichtern das

Beste an diesem Turnier und so

genossen wir unseren Urlaub mit

einer Vielzahl neuer Freunde und

hoffen auf ein baldiges Wieder-

sehen.

Wir Schiedsrichter aus dem Kreis

13 möchten besonders Dennis

Heep danken, der die Reise von

Anfang bis Ende hervorragend

organisierte und uns diese Woche

ermöglichte. Im Namen von Tim

Krutz, Marc Schüler, Kevin Moll

und Lukas Luthe

Patric Waesch

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012


U20 Lehrgang

In der Woche vom 10. – 13. April 2012 fand in der Sportschule

Wedau der traditionelle U20 Lehrgang des VSA statt. 28

Schiedsrichter, unter ihnen zwei Gäste aus Berlin und vom

Mittelrhein sowie 2 Schiedsrichterinnen, zählten zu de n

Teilnehmern des Lehrgangs. Neben den Spielleitungen des FVN-

C1-Junioren-Lagers, in denen die Schiedsrichterinnen und

Schiedsrichtern von erfahrenen Unparteiischen gecoacht wurden,

konnten mit interessanten Referaten von Heinz Willems

(Kompetenzteam des DFB), Mark Borsch (FIFA-SRA), Martin

Thomsen (SR der 3. Liga) und Felix Schmitz (SR der RL und SRA

der 3. Liga) die individuellen Kompetenzen im Schiedsrichteramt

gestärkt werden. Die Lehrgangsleitung um VSO Andreas Thiemann

(1.v.r.), Lehrwart Heribert Lang (2.v.l.) und Lehrstabsmitglied Ralf

Wermelinghoff (1.v.l.) zeigte sich mit den Leistungen im Lehrgang

und auf den Spielfeldern sehr zufrieden.

Kontakt

Ansprechpartner für Öffentlichkeitsarbeit im VSA:

Boris Guzijan: guboris@hotmail.de

- 14 -

Neuer DFB Mann im FVN

Unser Kreis 9 Futsal-Schieds-

richter Ingo Heemsoth wird kom-

mende Saison im DFB-Bereich

unterwegs sein. So nominierte

ihn der Deutsche Fußball Bund

auf die DFB-Liste der Futsal-

Schiedsrichter. Der 26- jährige

kommentierte seine Nominie-

rung wie folgt: „Ich bin

überglücklich und freue mich auf

die kommende Futsal-Saison.

“Wir wünschen Ingo viel Erfolg

und Spaß bei seinen kommen-

den Spielleitungen.

Termine

• 16.06. Ü35 Masters

• 20.06. Beobachtertagung I

• 23.06. KSO Tagung

• 07.07.-08.07. JSR Masters im Kreis 5

• 09.07.-11.07. D2 Lager

• 19.07.-22.07. D1 Lager

Schiedsrichter im FVN aktuellJuni 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine