OB an Ministerpräsident Bouffier - Landeselternbeirat von Hessen

leb.hessen.de

OB an Ministerpräsident Bouffier - Landeselternbeirat von Hessen

Hessische Kreis- und

Stadtelternbeiräte

LEB Hessen*Idsteiner Straße 47*60326 Frankfurt

Herrn Ministerpräsident

Volker Bouffier

Hessische Staatskanzlei

Georg-August-Zinn Straße 1

65183 Wiesbaden

Offener Brief

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Bouffier,

Landeselternbeirat

von Hessen

Ihr Ansprechpartner:

Kerstin Geis

Vorsitzende des LEBh Vorstandes

Idsteiner Straße 47

60326 Frankfurt

Telefon: 069 758917-12

Telefax: 069 758917-10

E-Mail: geschaeftsstelle@leb-hessen.de

11. April 2011

die Hessische Landesregierung hat einen Entwurf zur Novellierung des Hessischen Schulgesetzes vorgelegt,

der ambitionierte Ziele verfolgt. Hessische Elternbeiräte haben sich sehr intensiv mit dem Entwurf befasst

und dazu eine dezidierte Stellungnahme vorgelegt. Es bestehen seitens der Elternschaft erhebliche

Zweifel, dass die Intentionen dieses Entwurfes an Hessens Schulen umgesetzt werden können, wenn

gleichzeitig im Haushalt des HKM in den nächsten Jahren erheblichen Einsparungen vorgenommen werden

sollen.

Die qualifizierte Einführung der Selbständigen Schule, Mittelstufenschule, Kerncurricula und der inklusiven

Schule stellen bereits eine erhebliche Herausforderung für das Schulleben dar und erfordern in den nächsten

fünf bis zehn Jahren sehr große Investitionen in Personalentwicklung und pädagogische Ausstattung

von hessischen Schulen. Bereits heute reichen die finanziellen Mittel nicht aus, um flächendeckend einen

qualifizierten Unterrichtsbetrieb an unseren Schulen zu gewährleisten. Immer mehr steigt parallel die finanzielle

Anforderung an Eltern, wenn sie ihren Kindern einen guten Bildungsabschluss ermöglichen wollen.

Umgekehrt steigen die Rückmeldungen der Eltern, dass vermehrt Unterricht ausfällt bzw. das Niveau des

Vertretungsunterrichts abnimmt. Die Qualität des Unterrichtes leidet also schon heute unter einer unzureichenden

finanziellen, sächlichen und personellen Ausstattung bei gleichzeitig angestiegenen Anforderungen

an die Lehrkräfte. Außer dem allgemeinen Verwaltungsaufwand sei beispielhaft das Erstellen von Konzepten

zur Schulprofilbildung und zur selbstständigen Schule genannt. Hinzu kommen die angesichts des sozialen

und gesellschaftlichen Wandels stark gestiegenen pädagogischen Anforderungen.

Auch Kürzungen innerhalb der Verwaltung (Zusammenlegung von Schulamtsbezirken), die lange Wege zur

Folge haben werden, verschlimmern die Situation der Schulen und den Unterrichtsausfall.

Der Hessische Finanzminister hat den Einzelplan 04 im Landeshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2011

vorgelegt, der dem Hessischen Kultusministerium ein Sparvolumen für dieses Haushaltsjahr in Höhe von

mindestens 68,3 Mio. Euro vorschreibt. Dies bedeutet für unsere Schulen und Unterrichtsverwaltung, dass

zusammen mit den Einsparungen des laufenden Jahres in Höhe von 45,3 Mio. Euro, in nur zwei Jahren

insgesamt mehr als 158,9 Mio. Euro eingespart werden sollen! Weitere Einsparungen ab dem Jahr 2013

sind zu befürchten.

Jede Untersuchung belegt, dass gute Bildung die einzige Möglichkeit für unsere Kinder ist, erfolgreich und

abgesichert an der gesellschaftlichen und demokratischen Entwicklung unseres Gemeinwesens teilnehmen

zu können. Zum anderen müssen die Kinder, die heute ausgebildet werden, zukünftig die Schulden des

Landes abtragen. Das kann nur gelingen, wenn ihre Ausbildung so hochwertig ist, dass sie im globalen

Wettbewerb bestehen können.

Seite 1 von 3


Hessische Kreis- und

Stadtelternbeiräte

Landeselternbeirat

von Hessen

Dafür besteht aus unserer Sicht die Notwendigkeit, der Ressource Bildung nicht weniger, sondern mehr

Mittel zur Verfügung zu stellen. Die wichtigste Ressource unseres Landes sind nicht Bodenschätze, sondern

Wissen. Jedes Unternehmen weiß, dass vorgenommener Substanzverzehr mittelfristig zu einer existenzgefährdenden

Situation führen kann. Deshalb können und wollen wir es nicht hinnehmen, dass der von

Ihrer Landesregierung beabsichtigte Substanzverzehr an Bildung in Hessen mittelfristig zu einer existenz-

und qualitätsgefährdeten Situation an hessischen Schulen führt. Das Bildungsland Hessen muss hier ein

deutliches Zeichen setzen und mit mehr Bildung zeigen, dass wir in die Zukunft investieren und der Nachfrage

nach gut ausgebildeten Schulabgängern Rechnung tragen. Vor diesem Hintergrund können die hessischen

Elternvertreterinnen und Elternvertreter die geplanten Einsparungen im Bildungsetat weder verstehen

noch akzeptieren.

Hessische Elternvertreter fordern, dass im Bildungsetat keine Einsparungen vorgenommen werden und die

bereits beschlossenen Kürzungen zurückgenommen werden. Verhelfen Sie unseren Kindern zu ihrem

Recht auf gute Bildung. Investieren Sie in die Zukunft!

Ihre Landesregierung sollte im hessischen Landtag hierzu einen parteiübergreifenden Konsens herbeiführen.

Wir bitten Sie deshalb eindringlich, innerhalb der Hessischen Landesregierung dem Ausbau der Qualität

des Unterrichtes und dem Bildungserfolg unserer Kinder höchste Priorität einzuräumen.

Mit freundlichen Grüßen

Unterzeichner:

Landeselternbeirat von Hessen, Kerstin Geis, Vorsitzende und Vertreterin Integrierte Gesamtschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Heike Freimuth, stv. Vorsitzende und Vertreterin Gymnasien

Landeselternbeirat von Hessen, Uwe Schwedes, stv. Vorsitzender und Vertreter Gymnasien

Landeselternbeirat von Hessen, Ingrid Häußler, Vertreterin Grundschule

Landeselternbeirat von Hessen, Ulrike Zapp, Vertreterin Realschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Thomas Walter, Vertreter Hauptschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Wolfgang Himburg, Vertreter Kooperative Gesamtschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Rolf Schelhorn, Vertreter Integrierte Gesamtschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Christine Hauck, Vertreterin Grundschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Karen Anschütz, Vertreterin Grundschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Monika Nauheimer, Vertreterin Förderschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Ursula Lerche, Vertreterin Kooperative Gesamtschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Thomas Flach, Vertreter Realschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Birgit Eggers, Vertreterin Ersatzschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Michael Mahlow, Vertreter Förderschulen

Landeselternbeirat von Hessen, Anja Schardt, Vertreterin Hauptschulen

Kreiselternbeirat Bergstraße, Elke Baier, Vorsitzende

Stadtelternbeirat Darmstadt, Dietrich Reich, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Darmstadt-Dieburg, Christian Hastedt-Marckwardt, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Darmstadt-Dieburg, Charlotte Hartmann, Vorstandsmitglied

Kreiselternbeirat Darmstadt-Dieburg, Reinhold Hechler, Vorstandsmitglied

Stadtelternbeirat Frankfurt, Rolf Schelhorn Vorsitzender

Stadtelternbeirat Frankfurt, Winfried Volkmann, Pressesprecher

Kreiselternbeirat Fulda, Jürgen Deutschländer, Vorsitzender

Stadtelternbeirat Fulda, Rose Finkler, stv. Vorsitzende

Stadtelternbeirat Gießen, Gerald Rühl, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Gießen, Susanne Gerschlauer, Vorstandsmitglied

Kreiselternbeirat Groß-Gerau, Nicole Lepold, Vorsitzende

Seite 2 von 3


Unterzeichner:

Hessische Kreis- und

Stadtelternbeiräte

Stadtelternbeirat Hanau, Mehmet Kuşçu, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Hersfeld-Rotenburg, Dr. Sabine Bergmann, Vorsitzende

Kreiselternbeirat Hochtaunuskreis, Stephan Jung, Vorstandsmitglied

Stadtelternbeirat Kassel, Uwe Josuttis, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Kassel, Malte Thomsen, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Limburg-Weilburg Peter Fischer, stv. Vorsitzender

Kreiselternbeirat Lahn-Dill, Dieter Allgöwer, stv. Vorsitzender

Kreiselternbeirat Main-Kinzig, Stefan Wolek, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Main-Taunus-Kreis, Dr. Birgit Pfaffendorf, Vorsitzende

Stadtelternbeirat Marburg, Bernd Mönnich, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Marburg-Biedenkopf Günter Burck, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Odenwald, Ursula Lerche, Vorstandsmitglied

Stadtelternbeirat Offenbach, Michael Brehm, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Rheingau Taunus, Jeanett Jacobsen, stv. Vorsitzende

Stadtelternbeirat Rüsselsheim, Anja Schwemmer, Vorsitzende

Kreiselternbeirat Schwalm-Eder, Dieter Schorer, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Schwalm-Eder, Volker Damm, Geschäftsstelle

Kreiselternbeirat Vogelsberg, Klaus Naumann, Vorsitzender

Kreiselternbeirat Waldeck-Frankenberg Ulrike Tönges, Vorsitzende

Kreiselternbeirat Werra-Meißner-Kreis, Birgit Bähr, Vorsitzende

Kreiselternbeirat Wetterau, Katrin Reuß-Langlitz Vorsitzende

Stadtelternbeirat Wiesbaden, Berthold Stock, Vorsitzender

Landeselternbeirat

von Hessen

Seite 3 von 3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine