Natur - Stadt Filderstadt

filderstadt

Natur - Stadt Filderstadt

Hier ist aus fachtechnischer Sicht ein sehr viel größeres RRB-Volumen erforderlich.

Im Zusammenwirken des geänderten Regenüberlaufes ohne Klappenwehr

und Einsatz eines Rechens, Drosselung des bisherigen Entlastungskanals

und Zwischenspeicherung der entlasteten RÜB-Wassermengen in das RRB

(Erdbecken), kann trotzdem insgesamt sowohl die Wassergüte verbessert

als auch die schwallartig auftretenden Entlastungsspitzen (Wassermenge)

verringert werden.

Beschreibung der Baumaßnahmen

Änderung der Beckenüberlaufschwelle am bestehenden RÜB Brühl:

Die beiden bestehenden Wehrklappen wurden ausgebaut. Dadurch entfällt

jetzt das ereignisabhängige, schlagartige Auftreten von schwallartigen Entlastungswasserspitzen

in den Vorfluter. Ferner wurden die Abmauerungen

in den beiden jeweils 4,60 m langen Feldern über die Beckenüberlaufschwelle

entfernt, wodurch eine größere Schwellenlänge und eine

geringere Überfallhöhe erzielt wird.

In einem dritten Schritt wurde dann die feste Beckenüberlaufschwelle erhöht

und über die gesamte Beckenüberlaufschwellenlänge ein Feinsiebrechen

installiert.

Um Schwimmstoffe zurückzuhalten, wurde zusätzlich eine Tauchwand aus

nicht rostendem Edelstahl unter der Decke, parallel zum Beckenüberlauf

montiert.

Der Rechen wurde ausgelegt für einen Teilstrom von ca. 12 m³/s. Bei größeren

Entlastungswassermengen geht ein Teilstrom über den Notüberlauf.

Mit dieser Maßnahme wurde sowohl der Rückhalt von Schwimmstoffen

(Gewässergüte) verbessert, als auch die schwallartige Entlastung (Wassermenge

reduziert) beseitigt.

RRB Brühl V = 1.500 m³ (Erdbecken):

Das RRB Brühl wurde in Abstimmung mit der Stadt Filderstadt mit einem

nutzbaren Beckenvolumen von V = 1.500 m³ gebaut. Eine spätere bauliche

Erweiterung ist möglich.

52

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine