Natur - Stadt Filderstadt

filderstadt

Natur - Stadt Filderstadt

erfreulich, solch ein Gewässer auf den Fildern zu haben. Natürlich ist

dieser gute Bestand letztlich auch auf eine gute „Bewirtschaftung“ zurückzuführen.

Die Mühlkoppe

Zudem sollte man bei diesem Gewässer auch die Mühlkoppe erwähnen.

Dieser merkwürdige Kleinfisch (10 bis 15 cm) lebt tagsüber versteckt und

gut getarnt auf dem Bachgrund unter Steinen, weshalb er oft übersehen

wird und vielen Leuten unbekannt ist. Die Koppe oder Groppe liebt sauerstoffreiches

und vor allem sauberes Wasser klarer Bäche. Sie ist deshalb ein

Indikator für sehr gutes Wasser, wie es gerade hier im Reichenbach zu

finden ist.

Ihr Körper ist keulenförmig und weist keine Schuppen auf. Die Farbe ist

dem Untergrund völlig angepasst. Typisch ist die robbende Fortbewegung

über den steinigen Bachgrund, wobei sie sich auf die besonders ausgeprägten

Brustflossen stützt. Das Männchen betreibt eine ausgeprägte Brutpflege,

indem es die vom Weibchen angelegte Laichgrube unter hohlliegenden

Steinen bewacht und das Gelege (100 bis 300 Eier) befächelt.

Die Brut schlüpft nach vier bis sechs Wochen. Die Jungfische sind unter

guten Bedingungen schnellwüchsig und nach zwei Jahren geschlechtsreif.

Die Groppe ist heute in ihrem Bestand stark gefährdet.

Der Bombach

Weniger sauberes Wasser, aber dafür ebenfalls einige Bachforellen beherbergt

der Bombach, der sich durch das gleichnamige Tal in Richtung Aich

schlängelt. Die Bachforellen leben ausschließlich unterhalb der Bonländer

Kläranlage, da nur dort im Sommer ausreichend Wasser vorhanden ist, um

überleben zu können. Sie leben gut versteckt zwischen Wurzeln und unter

unterspülten Ufern, aber auch in tief ausgespülten Kolken. Auf Grund

ihres kleinen Bestandes und der großen Scheu dieser Fische kann man nur

selten welche entdecken. Der Hauptgrund für den kleinen Bestand ist die

schlechte Wasserqualität und die damit ebenfalls schlechte Nahrungsgrundlage.

Der Bachgrund ist überwiegend schlammig, weshalb nur wenige

Kleintiere, wie Wasserasseln und Egel das Bachbett bewohnen. Gerade

Egel und die häufige Wasserassel zeigen, dass das Wasser sehr belastet ist.

Trotzdem kommen auch einige Gründlinge im Bombach vor. Dieser

überwiegend am Grund sandiger Seen und Fließgewässer lebende Klein-

74

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine