Besteuerung der gemeinnützigen Vereine - Das Finanzamt Wittlich

gcLNHNdIqG

Besteuerung der gemeinnützigen Vereine - Das Finanzamt Wittlich

Besteuerung

der gemeinnützigen

Vereine

Informationsveranstaltung

Finanzamt Bernkastel - Wittlich

März 2006


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Themen

• Grundsätze der Gemeinnützigkeit

• Grundsätzliches zur Vereinsbesteuerung

• Vereinsgemeinschaften

• Behandlung von Spenden

• Umsatzbesteuerung

• Fragen zur Lohnbesteuerung

• Zinsabschlagsteuer

• Steuerabzugsverfahren

2


Die Steuergesetze gewähren

Steuervergünstigungen

durch eine Befreiung der Erträge von der

Besteuerung nach dem Körperschaftsteuer- und

Gewerbesteuergesetz und eine

Begünstigung der Umsätze nach dem

Umsatzsteuergesetz

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

gemeinnützigen Vereinen

Ausnahme: wirtschaftliche

Geschäftsbetriebe

3


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Die Steuerbefreiung oder

Steuerbegünstigung

ist abhängig von

a) den Regelungen der Satzung und

b) der tatsächlichen Geschäftsführung

4


Steuerbegünstigung wegen Förderung

gemeinnütziger Zwecke

Voraussetzung:

• Förderung der Allgemeinheit

• auf materiellem, geistigen oder

sittlichen Gebiet

• selbstlos,

• ausschließlich und

• unmittelbar

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

5


Förderung der Allgemeinheit

• Förderung der Wissenschaft und Forschung, Bildung

und Erziehung, Kunst und Kultur, der Religion, der

Völkerverständigung, der Entwicklungshilfe, des

Umwelt-, Landschaft- und Denkmalschutzes, des

Heimatgedankens

der Jugendhilfe, der Altenhilfe, des öffentlichen

Gesundheitswesens, des Wohlfahrtswesens und des

Sports

• die allgemeine Förderung des demokratischen

Staatswesens

• die Förderung der Tierzucht, der Kleingärtnerei, des

traditionellen Brauchtums einschließlich des Karnevals

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

6


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Selbstlosigkeit

• Der Verein verfolgt grundsätzlich keine

eigenwirtschaftlichen / gewerblichen Zwecke,

• Mittel der Körperschaft werden nur für satzungsmäßige

Zwecke verwendet

- Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile oder

sonstige Zuwendungen aus Mitteln der

Körperschaft erhalten

- keine Person darf durch Ausgaben, die dem

Zweck fremd sind oder durch unverhältnismäßig

hohe Vergütung begünstigt werden.

• die Körperschaft verwendet ihre Mittel grundsätzlich

zeitnah für ihre steuerbegünstigten Zwecke

7


Ausschließlich und unmittelbar

• Ausschließlich: Es werden nur steuerbegünstigte

Zwecke verfolgt

• Unmittelbar: Die Zwecke werden unmittelbar

selbst verwirklicht

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Ausnahmen: Regelungen in § 58 AO

8


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Verfahren

• Überprüfung der Satzung und

vorläufige Anerkennung

des Vereins wegen

Förderung gemeinnütziger Zwecke

bei Neugründung

• Regelmäßige Überprüfung der

tatsächlichen Geschäftsführung

Freistellungsbescheid

9


Die steuerliche Behandlung

des gemeinnützigen Vereins

Zuordnung der Vereinstätigkeit in

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

vier

verschiedene Tätigkeitsbereiche

10


Tätigkeitsbereiche des gemeinnützigen Vereins

Ideeller Bereich Vermögensverwaltung Zweckbetrieb

� Mitgliedsbeiträge

� Spenden

Geld - und

Sachspenden

� Öffentliche Zuschüsse

� Zuschüsse von Sport-

verbänden, Lotto-Toto

etc.

� Aufnahmegebühren

� Sponsoringeinnahmen

unter bestimmten

Voraussetzungen

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

� Zinsen und Erträge aus

Kapitalanlagen

� Dividenden

� Vermietung und

Verpachtung

� Dauervermietung von

Sportstätten,

Vereinseinrichtungen

� Verpachtung

Vereinsgaststätte (nach

Betriebsaufgabe)

� Verpachtung

Werberechte in bes.

Fällen

� sportl. Veranstaltung

wenn Einnahmen kleiner

30.678 €

� Konzerte, Ausstellungen

� Kulturelle Veranst.

Theater, Brauch-

tumspflege etc.

� stundenweise Ver-

mietung v. Sportanl.

an Vereinsmitglieder

� Vereinszeitung ohne

Anzeigenteil

� Ablösezahlungen –

wenn Ausbildungs-

entschädigung

� genehmigte Lotterien

zu steuerbegünstigten

Zwecken

Wirtschaftlicher

Geschäftsbetrieb

� Vereinsgaststätte

� Basare

� gesellige Veranstaltungen

� Verkauf von Speisen und

Getränken – auch bei

Zweckbetriebsveranstaltg.

� Verkauf von Fan- und

Sportartikeln

� Werbung jeder Art

� Stundenweise Vermietung

von Sportanlagen an

Nichtmitglieder

� Tanzveranstaltungen

� Reisen (Erlebnisreisen)

� Verpachtung wirtschaftl.

Geschäftsbetrieb – wenn

keine Betriebsaufgabe

� Sportl. Veranstaltung

größer 30.678 €

aber: Option - § 67a (2) AO

möglich!

11


Mustervordruck

Aufgliederung der Tätigkeitsbereiche des Vereins

Zusammenfassende Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben bei rechtsfähigen bzw. nicht rechtfähigen Vereinen

Aufteilung auf die einzelnen Tätigkeitsbereiche des Vereins für das Jahr . . . .

Summe Einnahmen/Ausgaben lt. beigefügter EinzelaufstellungIdeeller Bereich Vermögensverwaltung

Zweckbetrieb

Wirtschaftlicher

Geschäftsbetrieb

Umatzsteuer

Nettobetrag

% € % € % € % € € € €

1. EINNAHMEN (Brutto)

1.1 Mitgliedsbeiträge, Aufnahmegebühren etc.

1.2 Spenden, Schenkungen etc.

1.3 Zuschüsse

1.4 Einnahmen aus Kapitalvermögen

1.5 Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

1.6 Einnahmen aus Zweckbetrieb

1.7 Einnahmen aus sportlichen Veranstaltungen (soweit sie dem

steuerbegünstigten Zweckbetrieb zuzurechnen sind)

1.8 Einnahmen aus wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb

1.9 Einnahmen aus Werbung (Sponsoring, Trikot-u. Bandenwerb.)

1.10 Sonstige Einnahmen

1.11 Gewinn-/Verlustanteil aus Beteiligung an Personengesellschaft

Summe der Einnahmen bzw. stfrei/stpfl. Umsatz

Stfrei 7 % 16 %

2. AUSGABEN (Brutto)

2.1 Personalkosten (Trainer, Dirigent etc.)

2.2 Vereinsinterne Kosten (W eihnachtsfeier, Vereinsfahrten,

Geschenke etc.)

2.3 Sonstige Kosten ideeller Bereich

2.4 Sonstige Kosten Vermögensverwaltung

2.5 Sonstige Kosten wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb

Summe der Ausgaben

Abzugsfähige Vorsteuern

ggfs. anteilig -

3. Überschuss/Verlust

ereinsvermögen zum 31.12. des Jahres:

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Steuerlich zulässige Rücklagenbildung zum 31.12. des Jahres:

Ideeller Bereich Vermögensverwaltung

Zweckbetrieb

4. Ertragsteuerliche Behandlung Steuerfrei Steuerfrei Steuerfrei

Wirtschaftlicher

Geschäftsbetrieb

Körperschaftsteuer- und Gewerbesteuerpflichtig, wenn

die Summe der leistungsbezogenen Einnahmen aller

wirtschaftlicher Geschäftsbetriebe (einschließlich der

anteiligen Einnahmen aus der Beteiligung an Personengesellschaften)

die Besteuerungsgrenze von

30.678 Euro übersteigt.

5. Berücksichtigung Freibeträge -------- --------- -------- 3.835,00 Euro bei der Körperschaftsteuer

Zusätzliche Angaben:

3.900,00 Euro bei der Gewerbesteuer

12


Besteuerung des ideellen Bereichs

Verwirklichung des eigentlichen satzungsmäßigen Zwecks

Steuerbefreiung/Steuervergünstigung bei der

Körperschaftsteuer - Gewerbesteuer - Umsatzsteuer

Beachte:

• Zeitnahe laufende Mittelverwendung - § 55 Abs. 1 Nr. 5 AO

Sämtliche Mittel des Vereins sind zeitnah unmittelbar für die

satzungsmäßigen (nur für diese!) gemeinnützigen Zwecke zu verwenden

• Zulässigkeit von Rücklagenbildung - § 58 Nr. 6 und 7 AO

Folge bei Nichtbeachtung:

• Gefährdung der Gemeinnützigkeit

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

13


Besteuerung der Vermögensverwaltung

• Steuerbefreiung bei der Körperschaftsteuer und

Gewerbesteuer

• Steuerpflicht u.U. bei der Umsatzsteuer

- Vermietungsumsätze

- Nutzungsüberlassung Sportanlagen/Geräte etc.

- Verpachtung Vereinsgaststätte

Beachte:

• Erträge aus der Vermögensverwaltung unterliegen auch der zeitnahen

Mittelverwendung - § 55 Abs. 1 Nr. 5 AO

• Rücklagenbildung zulässig - § 58 Nr. 7 AO

Folge bei Nichtbeachtung:

• Gefährdung der Gemeinnützigkeit

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

14


• Steuerbefreiung bei der Körperschaftsteuer und

Gewerbesteuer

• Besondere Zweckbetriebsgrenze von 30.678 € für

sportliche Veranstaltungen - § 67a AO

• Steuerpflicht bei der Umsatzsteuer

Ermäßigter Steuersatz von 7 %

Beachte:

Besteuerung des Zweckbetriebs

• Gewinne/Überschüsse aus dem Zweckbetrieb unterliegen zeitnahen

Mittelverwendung - § 55 Abs. 1 Nr. 5 AO

• Rücklagenbildung zulässig - § 58 Nr. 6 und 7 AO

Folge bei Nichtbeachtung:

• Gefährdung der Gemeinnützigkeit

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

15


Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs

Grundsätzlich volle Steuerpflicht bei der

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

KöSt - GewSt - USt

Vereinfachungsregelung bei gemeinnützigen Vereinen:

• Summe aller Einnahmen (brutto) aus allen wirtschaftl. Geschäftsbetrieben

kleiner als 30.678 €

• Keine KöSt/GewSt - § 64 Abs. 3 AO

Einnahmen aller wirtschaftl. Geschäftsbetriebe größer 30.678 €:

• Summe der Gewinne aller wirtschaftl. Geschäftsbetriebe ermitteln

Neu ab 2005: Verpflichtung zur Abgabe des Vordrucks „Anlage EÜR“

Gewinnermittlung - Einnahmeüberschussrechnung anhand dieses Vordrucks

• davon Abzug Freibetrag von 3.835 € - § 24 KStG

• Verbleibender Betrag unterliegt der KöSt und GewSt

16


Besteuerung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs

Beachte:

• Zusammenfassung aller wirtschaftl. Geschäftsbetriebe,

Gewinne und Verluste können saldiert werden.

• Verbleibender Gewinn unterliegt der zeitnahen

Mittelverwendung für den steuerbegünstigten Bereich.

• Zulässige Rücklagenbildung möglich.

• Verluste im wirtschaftl. Geschäftsbetrieb gefährden die

Gemeinnützigkeit!

• Ein wirtschaftl. Geschäftsbetr. ist grundsätzlich nur zur

Mittelbeschaffung zulässig und darf nicht Hauptzweck (auch

nicht Satzungszweck) des Vereins sein.

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

17


Neu

Vereinfachte Überprüfung der

Steuerbefreiung/Gemeinnützigkeit bei kleinen Vereinen

- Einnahmen/Umsatz kleiner 17.500 Euro -

• Vereinfachte Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben

zusammen mit der Gemeinnützigkeitserklärung für den

Überprüfungszeitraum 2003 - 2005 einreichen - freiwillig!

• Eine entsprechende Arbeitshilfe/Mustervordruck wurde den

Vereinen vom FA bereits zugesandt.

Vorteile:

• Aufstellung vollständig ausgefüllt einreichen

Vorlage weiterer Belege ist i.d.R nicht mehr erforderlich

- nur wenn gesonderte Aufforderung hierzu erfolgt -

• Persönliche Abgabe der Erklärung nicht erforderlich

• Arbeitserleichterung für den Verein

• Beschleunigung-Vereinfachung des Prüfungsverfahrens

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

18


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

19


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Vereinsgemeinschaften

Schließen sich Vereine zur Durchführung

gemeinsamer Veranstaltungen

zusammen, so stellt dieser

Zusammenschluss eine Gesellschaft

bürgerlichen Rechts dar

(Vereins-GbR)

wird steuerlich gesondert erfasst

20


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Vereins-GbR

Eine Vereinsgemeinschaft ist kein Verein

kann nicht gemeinnützig sein

ist nicht berechtigt, Zuwendungsbestätigungen

auszustellen

21


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Vereins-GbR

Die Vereins-GbR kann in verschiedenen

Bereichen tätig werden

• Zweckbetrieb

z.B. Spielgemeinschaften

• Steuerpflichtiger

wirtschaftlicher

Geschäftsbetrieb

22


Steuerliche Auswirkungen

• Die Gewinnanteile aus Beteiligungen eines Vereins

an einer GbR sind grundsätzlich beim jeweils

beteiligten Verein zu erfassen

• Für die GbR werden der Gewinn bzw. der Verlust

vom Finanzamt einheitlich und gesondert festgestellt

• Der Gewinn bzw. Verlust ist den beteiligten Vereinen

im Verhältnis der im Vertrag vereinbarten Anteile

zuzurechnen

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

23


Steuerliche Auswirkungen

Für die Prüfung der Frage, ob

• bei sportlichen/kulturellen Veranstaltungen die

Zweckbetriebsgrenze von 30.678 € (§ 67a Abs. 1 AO)

• bei wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben die

Besteuerungsgrenze von 30.678 € (§ 64 Abs. 3 AO)

beim beteiligten Verein überschritten wird, sind die

anteiligen Einnahmen aus der Beteiligung

- nicht der Gewinnanteil -

maßgebend und mit zu berücksichtigen

Folge: für die Prüfung der 30.678 € - Grenze sind die eigenen

Einnahmen des Vereins und die anteiligen Einnahmen

aus der Beteiligung zusammenzurechnen

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

24


Steuerliche Auswirkungen

• Umsatzsteuer:

umsatzsteuerlich ist die GbR Unternehmer, die getätigten

Umsätze sind bei ihr zu erfassen. Die GbR muss nach außen

als Unternehmer auftreten.

• Körperschaftsteuer:

nicht die GbR ist körperschaftsteuerpflichtig, sondern die

beteiligten Vereine mit ihrem Gewinnanteil (wenn beim

beteiligten Verein die Besteuerungsgrenze insgesamt

überschritten wird)

• Gewerbesteuer:

die GbR unterliegt grundsätzlich der Gewerbesteuer,

aber Freibetrag in Höhe von 24.500 €

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

25


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Umsatzsteuer

bei Spielgemeinschaften

• erzielt die SG nur Einnahmen aus sportlichen

Veranstaltungen (Eintrittsgelder):

Versteuerung wie beim gemeinnützigen Verein

ermäßigter Steuersatz 7 %

• erzielt die SG zusätzlich Einnahmen aus

wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb (Verkauf von

Speisen und Getränken, Werbung):

alle Einnahmen unterliegen dem

Regelsteuersatz 16 %

26


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

27


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Der Spendenabzug

Neuregelung ab dem 01.01.2000

Zuwendungen

• Spenden • Mitgliedsbeiträge

• Mitgliedsumlagen

• Aufnahmegebühren

• Spenden sind freiwillige Aufwendungen ohne Gegenleistung

• Der Spender muss endgültig wirtschaftlich belastet sein

• Zuwendungen müssen für ideelle Aufgaben des Vereins oder

für den Zweckbetrieb bestimmt sein

28


für begünstigte Zwecke i.S. des

§ 10 b Abs. 1 EStG

• Ausgaben zur Förderung mildtätiger, kirchlicher

religiöser und wissenschaftlicher Zwecke

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Spenden und Mitgliedsbeiträge abziehbar

• Ausgaben zur Förderung der als besonders

förderungswürdig anerkannten gemeinnützigen

Zwecke

Spenden abzugsfähig, jedoch Abziehbarkeit

von Mitgliedsbeiträgen eingeschränkt

(Verzeichnis Anlage 1 zu § 48 Abs. 2 EStDV)

29


Verzeichnis der allgemein als besonders

förderungswürdig anerkannten Zwecke laut

Anlage 1 zu § 48 Abs. 2 EStDV

Abschnitt A

Förderung von u.a. :

• öffentl. Gesundheitspflege

• Jugend- u. Altenhilfe

• Rettung aus Lebensgefahr

• Tierschutz

der Entwicklungshilfe

• etc.

Spenden und Mitglieds-

beiträge sind abzugsfähig

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Abschnitt B

Förderung von:

• Sport

• kulturelle Betätigung

(Freizeitgestaltung)

• Heimatpflege/-gestaltung

• gemeinnützige Zwecke

nach § 52 Abs. 2 Nr. 4 AO

• Spenden sind abzugsfähig

• Mitgliedsbeiträge sind

nicht abzugsfähig

30


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Zuwendungsbestätigung

(Spendenbescheinigung)

ist zwingend vom Empfänger nach amtlich

vorgeschriebenen Vordruck auszufüllen

Unterscheidung nach:

• Geldzuwendungen/Mitgliedsbeiträge

• Sachspenden

• Aufwandsspende

Vordruckmuster sowie Hinweise können im

Internet unter www.fm.rlp.de abgerufen werden

31


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Sachspende

• Als Sachspenden kommen Wirtschaftsgüter aller Art

in Betracht

Ausnahme:

-ehrenamtliche Arbeitsleistung

-Überlassung von Nutzungsmöglichkeiten (z.B.

unentgeltliche Überlassung von Räumen, PKW oder

sonstigen Wirtschaftsgütern)

• Die Sachspende ist grundsätzlich mit dem gemeinen

Wert (Marktwert) des gespendeten Gegenstandes zu

bewerten.

• Bei einer Spende aus einem Betrieb, kann höchstens

der Wert angesetzt werden, mit dem der Gegenstand

aus dem Betrieb entnommen wurde (zuzüglich der

angefallenen Umsatzsteuer)

32


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Aufwandsspenden

Aufwendungen an einen steuerbegünstigten Empfänger

liegen nur dann vor, wenn ein Anspruch auf Erstattung der

Aufwendungen besteht und auf die Erstattung verzichtet

wird

Voraussetzungen:

• Anspruch durch Vertrag, Satzung oder rechtsgültiger

Vorstandsbeschluss vor Beginn der Tätigkeit

• Anspruch darf nicht unter der Bedingung des Verzichts

eingeräumt werden, oder die Person darf nicht zur

unmittelbaren Wiedereinzahlung verpflichtet sein

• Der Verein muss ungeachtet des späteren Verzichts

wirtschaftlich in der Lage sein, den geschuldeten

Aufwandsersatz bzw. Lohn zu leisten

• keine abziehbaren Zuwendungen sind unentgeltliche

Überlassung von Nutzungsmöglichkeiten und ehrenamtliche

Arbeitsleistung

33


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Aussteller (Bezeichnung und Anschrift der Körperschaft o.ä.)

Bestätigung

über Zuwendungen im Sinne des § 10 b des Einkommensteuergesetzes an eine der in

§ 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes bezeichneten Körperschaften,

Personenvereinigungen oder Vermögensmassen

Art der Zuwendung: Mitgliedsbeitrag / Geldzuwendung

Name und Anschrift des Zuwendenden:

XXX .....................................................XXX

Betrag der Zuwendung in Ziffern / in Buchstaben / Tag der Zuwendung:

XXX .............../..................../..................XXX

Es handelt sich (nicht) um den Verzicht auf Erstattung von Aufwendungen.

Wir sind wegen Förderung (begünstigter Zweck) durch Bescheinigung des Finanzamtes

....................,

StNr. ........................, vom ................ vorläufig ab ......................... als gemeinnützig anerkannt / nach

dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts ...........................,

StNr. ..........................., vom ...................... für die Jahre .......................... nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des

Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.

Es wird bestätigt, dass (es sich nicht um Mitgliedsbeiträge, sonstige Mitgliedsumlagen

oder

Aufnahmegebühren handelt und) die Zuwendung nur zur Förderung (begünstigter Zweck)

(im Sinne der Anlage 1 - zu § 48 Abs. 2 Einkommensteuer-Durchführungsverordnung -

Abschnitt

A / B Nr. ...) (im Ausland) verwendet wird.

Ort, Datum und Unterschrift des Zuwendungsempfängers

Hinweis:

Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig eine unrichtige Zuwendungsbestätigung erstellt oder wer veranlasst,

dass Zuwendungen nicht zu den in der Zuwendungsbestätigung angegebenen steuerbegünstigten Zwecken

verwendet werden, haftet für die Steuer, die dem Fiskus durch einen etwaigen Abzug der Zuwendungen beim

Zuwendenden entgeht (§ 10 b Abs. 4 EStG, § 9 Abs. 3 KStG, § 9 Nr. 5 GewStG).

Diese Bestätigung wird nicht als Nachweis für die steuerliche Berücksichtigung der Zuwendung anerkannt,

wenn das Datum des Freistellungsbescheides länger als 5 Jahre bzw. das Datum der vorläufigen

Bescheinigung länger als 3 Jahre seit Ausstellung der Bestätigung zurückliegt (BMF vom 15.12.1994 – BStBl I

S. 884).

nur wenn laut

Freistellungsbescheid

möglich

bei Aufwandsspenden

„nicht“

durchstreichen

Bestätigung wird vom

FA anerkannt wenn

zwischen den Daten

der Freistellungsbescheinigung

und

der Bestätigung nicht

länger als 5 Jahre (bei

vorl. Freistellung 3

Jahre) liegen

34


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Aussteller (Bezeichnung und Anschrift der Körperschaft o.ä.)

Bestätigung

über Zuwendungen im Sinne des § 10 b des Einkommensteuergesetzes an eine der in

§ 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes bezeichneten Körperschaften,

Personenvereinigungen oder Vermögensmassen

Art der Zuwendung: Sachzuwendung

Name und Anschrift des Zuwendenden:

XXX .....................................................XXX

Wert der Zuwendung in Ziffern / in Buchstaben / Tag der Zuwendung:

XXX ............./..................../..................XXX

Genaue Bezeichnung der Sachzuwendung mit Alter, Zustand, Kaufpreis usw.

Die Sachzuwendung stammt nach den Angaben des Zuwendenden aus dem

Betriebsvermögen

und ist mit dem Entnahmewert (ggf. mit dem niedrigeren gemeinen Wert) bewertet.

Die Sachzuwendung stammt nach den Angaben des Zuwendenden aus dem

Privatvermögen.

Der Zuwendende hat trotz Aufforderung keine Angaben zur Herkunft der Sachzuwendung

gemacht. Geeignete Unterlagen, die zur Wertermittlung gedient haben, liegen vor z.B.

Rechnung, Gutachten.

Wir sind wegen Förderung (begünstigter Zweck) durch Bescheinigung des Finanzamtes .............,

StNr. ............................., vom ............. vorläufig ab .................... als gemeinnützig anerkannt / nach

dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamts ........................................,

StNr. ...................., vom ............................. für die Jahre ............................ nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des

Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer befreit.

Es wird bestätigt, dass die Zuwendung nur zur Förderung (begünstigter Zweck) (im Sinne

der Anlage 1 - zu § 48 Abs. 2 Einkommensteuer-Durchführungsverordnung - Abschnitt A /

B

Nr. ...) (im Ausland) verwendet wird.

Ort, Datum und Unterschrift des Zuwendungsempfängers

Hinweis:

Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig eine unrichtige Zuwendungsbestätigung erstellt oder wer veranlasst,

dass Zuwendungen nicht zu den in der Zuwendungsbestätigung angegebenen steuerbegünstigten Zwecken

verwendet werden, haftet für die Steuer, die dem Fiskus durch einen etwaigen Abzug der Zuwendungen beim

Zuwendenden entgeht (§ 10 b Abs. 4 EStG, § 9 Abs. 3 KStG, § 9 Nr. 5 GewStG).

Diese Bestätigung wird nicht als Nachweis für die steuerliche Berücksichtigung der Zuwendung anerkannt,

wenn das Datum des Freistellungsbescheides länger als 5 Jahre bzw. das Datum der vorläufigen

Bescheinigung länger als 3 Jahre seit Ausstellung der Bestätigung zurückliegt (BMF vom 15.12.1994 – BStBl I

S. 884).

Angaben

unbedingt

erforderlich

35


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Haftung

Vertrauensschutz beim Spender

• Steuerpflichtiger darf auf die Richtigkeit der

Bestätigung über Spenden vertrauen

(insbesondere hinsichtlich der Verwendung der

Spende)

Ausnahme:

Bestätigung durch unlautere Mittel oder falsche Angaben

erwirkt hat oder dass die Unrichtigkeit der Bestätigung

bekannt war

36


Ausstellerhaftung

Wer vorsätzlich oder grob fahrlässig

unrichtige Spendenbescheinigungen

ausstellt

• nicht spendenbegünstigte Körperschaft

stellt Spendenbescheinigung

aus

• Wert der Spende ist zu hoch angesetzt

• nicht gezahlte Spende wird

bescheinigt

• Bestätigung über Spende für einen

wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb

• Bestätigung über Aufwandsspenden,

obwohl Verein finanziell nicht in der

Lage ist, möglichen Aufwandsersatz

bzw. Lohn zuleisten

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Veranlasserhaftung

Haftungstatbestand ist die

zweckentfremdete Verwendung

von Zuwendungen

(z. B. Verwendung in einem

steuerpflichtigen wirtschaftlichen

Geschäftsbetrieb zur Verlustabdeckung)

Die Veranlassung geschieht in

der Regel durch die

entscheidungsbefugten bzw.

anordnenden Vorständen

37


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Umfang der Haftung

Verstöße können zum Verlust der Gemeinnützigkeit

und zur Haftung des Spendenempfängers führen:

• Haftungsschuldner kann

- der Verein selbst

oder

- ein Vorstandsmitglied (z.B. Kassierer) sein

• Haftungshöhe mit

- 40 % des zugewendeten Betrages (unabhängig

von der tatsächl. Auswirkung beim Spender)

- evtl. 10 % für entgangene Gewerbesteuer

38


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

39


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Umsatzsteuer

gilt nur für den unternehmerischen Bereich

1. Kleinunternehmereigenschaft n. § 19 Abs. 1 USTG

keine Umsatzsteuer zu zahlen, wenn

Vorjahresumsatz < 17.500,00 € brutto und

Umsatz im lfd. Jahr < 50.000,00 € brutto und

Umsatzsteuer nicht offen ausgewiesen wird.

2. Regelbesteuerung

Umsätze Zweckbetrieb 7 v.H.

Umsätze wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb 16 v.H.

Vorsteuer n. § 15 Abs. 1 USTG ; § 23a Abs. 2 USTG

40


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Steuerfreie Umsätze

� Sportunterricht an Mitglieder u. Nichtmitglieder

§ 4 Nr. 22a USTG

� Teilnehmergebühren, Start- u. Meldegebühren

§ 4 Nr. 22b USTG

� Vermietung u. Verpachtung von Grundbesitz

§ 4 Nr. 12a USTG

� Verkauf von Grundbesitz usw.

41


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Steuerpflichtige Umsätze

• Eintrittsgelder für sportliche, kulturelle u. gesellige

Veranstaltungen

• Verkauf von Fanartikel u. Vereinsabzeichen

• Verkauf von Festbüchern u. Vereinszeitschriften

• Anzeigen in Vereinszeitschriften u. Festbüchern

• Werbetätigkeiten (Trikotwerbung, Bandenwerbung)

• Verkauf von Speisen u. Getränken

• Ausbildungsentschädigungen, Vertragsauflösungsentsch.

• kurzfristige Vermietung v. Sportanlagen, Betriebsvorr.

• Verpachtung von Rechten (Werberechte)

• Werbeleistungen usw.

42


Vereinbarte/Vereinnahmte Entgelte

• vereinbarte Entgelte (Sollbesteuerung)

Grundsatzregelung

Besteuerung im Zeitpunkt der Leistung

• vereinnahmte Entgelte (Istbesteuerung)

Voraussetzungen:

- Antrag an Finanzamt

- Gesamtumsatz Vorjahr < 125.000,00 €

- keine Bilanzierungspflicht n. § 148 AO

Besteuerung im Zeitpunkt der Vereinnahmung

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

43


Beispiel 1:

Beispiel für die Umsatzsteuer

Mitgliedsbeiträge 3.000,00 €

Spenden 5.000,00 €

Eintritt sportl. Veranst. 4.000,00 €

Getränke/Speiseverkauf bei

• sportlichen Veranstaltungen 3.000,00 €

• Einn. aus Vereingaststätte 5.000,00 €

• Sponsorengelder/Werbung 2.000,00 €

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

14.000,00 €

stpfl. Umsatz

unter 17.500,00 €

Kleinunternehmer

möglich

44


Beispiel 2:

Beispiel für die Umsatzsteuer

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Umsätze netto Steuersatz Betrag

• Eintritt sportl. Veranst. 10.000,00 € 7 v.H. 700,00 €

• Getränke/Speisenverk 5.000,00 € 16 v.H. 800,00 €

• Vereinsgaststätte 15.000,00 € 16 v.H. 2.400,00 €

• Sponsorengelder/Werb. 25.000,00 € 16 v.H. 4.000,00 €

Zwischensummen 55.000,00 € 7.900,00 €

• Vorsteuer Sportbetrieb abzugsfähig

• (lt. Aufzeichnungen) 3.000,00 € ca. 1.500,00 €

• Vorsteuer aus wirtschaftl.

• Geschäftsbetrieb 2.500,00 € 2.500,00 € ./. 4.000,00 €

Umsatzsteuerzahllast 3.900,00 €

Alternative: Umsatzsteuer wie vor: 7.900,00 €

Vorsteuer pauschal ./. 3.850,00 € (7 v.H. v. 55.000,00 €)

Zahllast 4.050,00 € >> ungünstiger u. 5 Bindung Jahre

45


§ 13b Abs. 1 S. 1 Nr. 1 UStG

• Werklieferungen und sonstige Leistungen

eines im Ausland ansässigen

Unternehmers

Beispiel: ausländische Tanzkapellen

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

ausländische Sportler

Steuerschuldner = Leistungsempfänger

46


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Vorsteuerabzug

• Vorsteuerbeträge, die ausschließlich dem

unternehmerischen Bereich des Vereins zugeordnet

werden können und keine Ausschlussumsätze vorliegen,

sind in voller Höhe abziehbar

• Vorsteuerbeträge, die nur den ideellen Bereich betreffen

oder auf die Ausführung steuerfreier Umsätze entfallen,

sind vom Abzug ausgeschlossen

• Vorsteuerbeträge, die sowohl zur Ausführung von

abzugsberechtigten Umsätzen als auch nicht

abzugsberechtigten Umsätzen verwendet werden, sind

durch sachgerechte Schätzung aufzuteilen

47


Vorsteuerabzug bei eigener

Sportplatznutzung

Die Aufteilung der Vorsteuern kann der Verein entsprechend

der zeitlichen Nutzung vornehmen:

Beispiel: Verein hat Sportplatz errichtet, in den HK sind

30.000,00 € Vorsteuer enthalten - Nutzung wie folgt:

• von Mannschaften, die Spiele gegen Eintrittsgeld durchführen

• für Pflicht- und Freundschaftsspiele 120 Stunden

• für Trainingsbetrieb 300 Stunden

• von Jugendmannschaften usw. (ohne Eintritt)

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

70 v.H. 420 Stunden

30 v.H. 180 Stunden

Gesamtnutzung 600 Stunden

Von den Vorsteuern sind 70 v.H. = 21.000,00 € abzugsfähig

Beachte: Vorsteuerberichtigung gemäß § 15a UStG

bei Änderung der Verhältnisse

48


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Hinweise

• Abgabe von Umsatzsteuererklärungen

• Aufzeichnungen zum Zwecke der Umsatzsteuer,

Aufzeichnungspflicht

• Rechnungsausstellungspflicht ab 01.01.2004

• Pflichtangaben in Rechnungen

• ordnungsgemäße Rechnung als Voraussetzung für

Vorsteuerabzug ab 01.01.2004

• Berichtigung des unrichtigen oder unberechtigten

Steuerausweises

• Aufbewahrung von Rechnungen usw.

49


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Zusammenfassung

• allgemeine Steuerpflicht (nur bei Unternehmereigenschaft)

• Umsätze (steuerbare Lieferungen und sonstige Leistungen gegen Entgelt im

unternehmerischen Bereich sind steuerpflichtig)

• Unternehmerischer Bereich (Vermögensverwaltung, Zweckbetrieb,

steuerpflichtiger wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb)

• Steuerberechnung (Ermittlung der Bemessungsgrundlagen)

• Steuersätze ( grundsätzlich ermäßigter Steuersatz wenn Umsätze im

Bereich der Vermögensverwaltung oder zum Zweckbetrieb; Regelsteuersatz bei

wirtschaftlichem Geschäftsbetrieb und fehlender Gemeinnützigkeit)

• Vorsteuerabzug (Abgrenzung unternehmerischer/nicht unternehmerischer

Bereich, gemischte Verwendung)

50


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

51


Lohnsteuer

Der Verein als Arbeitgeber

Arbeitnehmer des Vereins können sein

• Vereinsvorsitzender / Kassenführer

sonst. für den Verein tätige Mitglieder

• Nebenberufliche Übungsleiter

• Amateursportler

• Reinigungskräfte

• Bedienungspersonal

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

52


• Vereinsvorsitzender

• Kassenführer

• sonst. für den Verein tätige Mitglieder

In der Regel keine Arbeitnehmer des Vereins bei nur ehrenamtlicher

Tätigkeit,

d.h. im Wesentlichen nur Abgeltung der nachgewiesenen

Aufwendungen.

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

53


Nebenberufliche Übungsleiter

Arbeitnehmer des Vereins bei einer Tätigkeit gegen Entgelt und einer

wöchentlichen Arbeitszeit von > 6 Std.

• keine schematische Anwendung der 6-Std-Regelung

• kann auch als Arbeitnehmer angesehen werden, bei einer wöchentlichen

Tätigkeit von < als 6 Std. / z.B. arbeitsvertragliche Vereinbarung

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

54


Amateursportler

Arbeitnehmer des Vereins, wenn Zahlungen geleistet werden, die höher

sind

als die in Verbindung mit der Tätigkeit entstandenen Kosten (z.B.

Fahrtkosten)

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

55


Reinigungskräfte

Arbeitnehmer des Vereins bei Tätigkeit gegen Entgelt

• Trikotwäsche

• sonst. Reinigungsarbeiten

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

56


Bedienungspersonal

Arbeitnehmer des Vereins bei Tätigkeit gegen Entgelt

• Bedienung bei größeren Veranstaltungen

• Beschäftigung in den wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben des

Vereins (Vereinsheim, Vereinsgaststätte)

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

57


Ermittlung der lohnsteuerpflichtigen Bemessungsgrundlage /

Arbeitsentgelte

Nebenberufliche Übungsleiter

Steuerfreie „Übungsleiterpauschale“

Freibetrag 1.848 € jährlich ( 154 € mtl. )

• zeitanteilige Aufteilung/Verbrauch ist nicht vorgegeben und obliegt dem

Arbeitnehmer bzw. Arbeitgeber

• schriftliche Bestätigung des Arbeitnehmers über die bisherige

Inanspruchnahme der Steuerbefreiung

• Anwendung streng tätigkeitsbezogen und auf die Versteuerung sonstiger

Arbeitsentgelte (Vorsitzender,Sportler,Aushilfskräfte) nicht anwendbar

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

58


Beachte:

Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte

können zusätzlich erstattet werden:

Erhebung einer pauschalen Lohnsteuer von 15%

Steuerfreie Erstattung von Reisekosten möglich


über die durchgeführten Dienstreisen sind entsprechende

Aufzeichnungen zu führen

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

59


Sonstige Arbeitnehmer des Vereins

Bemessungsgrundlage ist das gezahlte Entgelt, soweit es sich nicht

um einen Ersatz von Aufwendungen handelt

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

60


Versteuerung der steuerpflichtigen Arbeitsentgelte

Versteuerung nach den Merkmalen der vorgelegten

Lohnsteuerkarte

Dies ist immer möglich und kann sich anbieten, wenn unter

Zugrundelegung

der steuerpflichtigen Entgelte keine Steuerabzugsbeträge anfallen

und davon

ausgegangen werden kann, dass die Arbeitnehmer unter der

persönlichen

Besteuerungsgrenze liegen.

z.B. Schüler, Studenten, Rentner

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

61


Beachte:

Bei einer Abrechnung über die Lohnsteuerkarte handelt es sich im

Gegensatz zu einer Pauschalierung mit 2% bzw. 20% um eine, für

den Arbeitnehmer nicht abschließende, steuerliche Würdigung der

gezahlten Arbeitsentgelte

ggf. Erfassung der Werte im Rahmen der Veranlagung

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

62


Gesamtpauschalierung nach § 40 a Abs. 2 EStG,

sogenannte 400 €-Mini-Jobs

Der Arbeitgeber kann unter Verzicht der Vorlage einer

Lohnsteuerkarte eine einheitliche Abgabe in Höhe von 25% der

steuerpflichtigen Entgelte an die Minijob-Zentrale der

Bundesknappschaft melden.

Aufteilung

• 2% Lohnsteuer (kein zusätzl. Soli u. KiSt)

• 12% Rentenversicherung

• 11% Krankenversicherung

Bei privat krankenversichert Beschäftigten ist keine 11%ige

Krankenversicherung zu erheben.

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

63


Auf Grund der engen Bindung des Steuerrechts an das

Sozialversicherungsrecht ist es für die Pauschalierung mit 2% zwingende

Voraussetzung, dass es sich um eine geringfügige Beschäftigung i.S.d.

SGB IV handelt und Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung in

Höhe von 12% zu entrichten waren.

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

64


Pauschalierung durch den Arbeitgeber nach § 40 a Abs. 2a EStG

Liegen die Voraussetzungen für eine Pauschalierung der Lohnsteuer

mit 2% nicht vor, weil der Arbeitgeber für ein geringfügig entlohntes

Beschäftigungsverhältnis keinen Pauschalbeitrag zur gesetzlichen

Rentenversicherung zu leisten hat, kann er unter Verzicht auf die

Vorlage einer Lohnsteuerkarte die pauschale Lohnsteuer mit dem

Pauschsteuersatz in Höhe von 20% des Arbeitsentgelts erheben.

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

65


Die Voraussetzungen der 2% igen Pauschalierung

können z.B. nicht vorliegen bei

• sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung und mehrere

geringfügig entlohnte Beschäftigungen

• Zusammenrechnung mehrerer geringfügig entlohnter

Beschäftigungen und

Überschreitung der 400 €-Grenze

Zusätzlich fällt bei der Pauschalierung mit 20% ein Soli i.H.v. 5,5% und

eine pauschale KiSt i.H.v. 7% der pauschalen Lohnsteuer an.

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

66


Auf Grund der engen Bindung des Steuerrechts an das

Sozialversicherungsrecht ist auch hierbei die Voraussetzung, dass es sich

um eine geringfügige Beschäftigung i.S.d. SGB IV handelt,

d.h. Pauschalierung nur bis zu einem Arbeitsentgelt von mtl. 400 € möglich

Da die Voraussetzungen für die 20%ige Pauschalierung für jedes

einzelne geringfügig entlohnte Beschäftigungsverhältnis getrennt zu

prüfen sind, kann die Pauschalierung mit 20% für beliebig viele

nebeneinander ausgeübte 400-Euro-Jobs in Anspruch genommen

werden.

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

67


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

68


Freistellung vom Zinsabschlag

Kapitalerträge unterliegen

grundsätzlich

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Steuerpflicht der Erträge

und die

Möglichkeit der Steuerfreistellung der Zinsen

rechtsfähige Vereine

kommt in Betracht für

Zinsabschlagsteuer 30 %

Kapitalertragsteuer 20/25 %

Kreditinstitute sind verpflichtet, Steuer einzubehalten und an das

Finanzamt abzuführen.

nichtrechtsfähige

Vereine

69


Freistellung vom Zinsabschlag ist möglich bei ...

Steuerbefreiten Vereinen

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

wenn der gemeinnützige, von der Körperschaftsteuer befreite

Verein Zinserträge erhält, die nicht in den wirtschaftlichen

Geschäftsbereich fallen und dem Kreditinstitut

eine amtlich beglaubigte Kopie des zuletzt vom Finanzamt erteilten

Freistellungsbescheides (Gem 2) vorgelegt wird

oder

eine amtlich beglaubigte Kopie der vorläufigen Bescheinigung über die

Gemeinnützigkeit vorgelegt wird

oder

eine Nichtveranlagungsbescheinigung ( Vordruck NV 2B bzw. NV 3 B) vorgelegt

wird (Gültigkeit 3 Jahre)

70


Freistellung vom Zinsabschlag ist möglich bei ...

Nichtsteuerbefreiten Vereinen

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

wenn

Zinserträge Einkünfte aus Kapitalvermögen sind und dem

Kreditinstitut ein Freistellungsauftrag erteilt wird.

beziehungsweise

wenn

die Zinserträge den Betrag von 1.421 € überschreiten dem

Kreditinstitut eine Nichtveranlagungsbescheinigung (NV 3 B)

vorgelegt wird (Gültigkeit 3 Jahre).

71


Steuerabzug

für ausländische Künstler und Sportler

Zielsetzung des Gesetzgebers

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Sicherstellung des

inländischen Ertragsteueranspruchs

72


Verein

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

engagiert einen ausländischen (d.h. mit

Wohnsitz/gewöhnlichem Aufenthalt außerhalb von Deutschland)

Künstler oder Sportler

für eine im Inland ausgeübte/verwertete

künstlerische, sportliche, artistische oder

ähnliche Tätigkeit

tritt als inländischer Vertragspartner des

Künstlers oder Sportlers auf

Hinweis:

Nicht anzuwenden, wenn der Verein ein Vertragsverhältnis mit

einem inländischen Vertragspartner (z.B. einer Künstleragentur)

schließt.

73


Folgen für den Verein

Grundsätzlich

Pflicht zum Steuerabzug für gezahltes Honorar,

Antritts- oder Preisgeld

(Steuerabzug in gestaffelte Höhe - von 0 % bis 20 % - im Gesetz näher bestimmt)

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Bemessungsgrundlage

Bruttovergütung (incl. eventuell vereinbarter

Kostenübernahmen - z.B. für Reisekosten, Unterbringung

etc.)

Die Steuer entsteht in dem Zeitpunkt, in dem die

Vergütungen zufließen

Der Verein hat die innerhalb eines

Kalendervierteljahres einbehaltene Steuer jeweils bis

zum 10. des dem Kalendervierteljahr folgenden

Monats dem für ihn zuständigen Finanzamt

anzumelden und abzuführen

74


Pflicht, dem ausländischen Künstler

oder Sportler (beschränkt

steuerpflichtiger Gläubiger)

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

auf Verlangen eine Bescheinigung nach

amtlich vorgeschriebenem Muster zum

Sachverhalt auszustellen.

Hinweis:

Möglichkeit für den ausländischen Künstler oder Sportler, vom

Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) die Erstattung der

Abzugssteuer zu beantragen.

75


weitere Auskünfte

zum Steuerabzugsverfahren...

insbesondere auch den Vordruck zur Anmeldung der Abzugssteuer

zur Bescheinigung für den ausländischen Künstler

oder Sportler...

insbesondere auch ein Mustervordruck

zum Antrag auf Erstattung der Abzugssteuer...

von Ihrem Finanzamt

Finanzamt Bernkastel-Wittlich

erhalten Sie

auf den Internetseiten www.bzst.de (Abzugssteuerentlastung)

76


Finanzamt Bernkastel-Wittlich

Ende der Veranstaltung

Wir danken Ihnen für Ihre

Aufmerksamkeit und wünschen Ihnen

eine gute Heimfahrt.

77

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine