123 - TSC Berlin 1893 e.V.

tsc.berlin.de

123 - TSC Berlin 1893 e.V.

SPORT FÜR JEDERMANN

MITTEILUNGSBLATT

DES TSC BERLIN 1893 e.V.

Nr. 123 Dezember 2011

AKTUELL

Der TSC im Bundestag

Berichte aus dem Verein

10 Jahre Inline-Abteilung · TSC-Party

Einladungen · Versammlungen

BASKETBALL HANDBALL INLINE-SKATING LEICHTATHLETIK

TISCHTENNIS TURNEN SCHWIMMEN VOLLEYBALL


Inhalt

3 Der Vorstand grüßt

4 Sommerfest 2011

6 Der TSC im Bundestag

6 Mitteilung über Adressänderung

7 Bericht der Leichtathleten

7 Wanderung Mitte Mai 2012

8 Elbsandsteingebirge

8 TSC-SHOP · TSC-SHOP · TSC-SHOP

9 Wanderung im Genshagener Busch

10 Frauenfahrt der 7. Frauengymnastikgruppe.

12 Frühlingsfahrt der Schwimmsenioren

vom 2.6.–5.6.2011

13 Evi-Kluge-Gedenktag

(Sportabzeichentag)

14 Trainingsstätten/Trainingszeiten

robert nadolny

grafik-design

fotografie

produkt · portrait · hochzeit

sport · verein · event

illustration

freie · technische

print

buch · prospekt · flyer

visitenkarte · briefbogen uvm.

internet

html · flash

www.nadolny-grafik.de

nadolny-grafik@web.de

16 Einladungen JHV Leichtathletik,

Handball, Schwimmen und Turnen

18 Satzungsänderung

19 Einladung zur JHV TSC Berlin 1893 e.V.

19 Tänze aus aller Welt

20 Liebe Freunde der acht Rollen

und des Neuköllner Sports!

22 10 Jahre Abteilung Inline-Skating

beim TSC, das muss gefeiert werden!

23 LSB-Sportabzeichen Vereinswettbewerb

2010

24 Die Leichtathleten mal mit dem Rad

und nicht „per Pedes“ unterwegs

26 Die TSC-Party

27 Ausflug der WSG 2 2011

27 Weiterbildung in Kienbaum

28 Adressen

Impressum

TSC-Berlin 1893 e.V.

Pätzer Straße 15 · 12359 Berlin

Telefon 60 97 88 22

Fax 60 97 88 24

E-Mail vorstand@tsc-berlin.de

Druck

und Bindung Druckerei Grabow-Teltow

Breite Straße 32 · 14513 Teltow

E-Mail:

info@druckerei-grabow.de

Telefon 0 33 28 / 33 20-0

Redaktion

Layout, Satz Robert Nadolny

pressewart@tsc-berlin.de

Auflage 1.700 Exemplare

Die Meinung der einzelnen Verfasser ist nicht

gleichbedeutend mit der Meinung der Redaktion.

Redaktionsschluss Nr. 124 ist der 15. Mai. 2012

Titelbild: © Atelier Schneider, Berlin

Texte und Bilder unbedingt in digitaler Form.


Liebe Mitglieder des TSC Berlin 1893,

das Jahr verging wieder im Fluge. Das Zusammenleben

im Verein war wie immer bunt und

vielfältig. So gab es u.a. wieder viele erfolgreiche

Wettkämpfe und Spiele, das Sommerfest,

das 10-jährige Jubiläum der Abteilung

Inline-Skating, Vereinsmeisterschaften, Wanderungen

und Reisen. Ein weiterer Höhepunkt

war für viele unsere TSC-Party am 29. Oktober

2011 in den Festsälen der Trabrennbahn

Mariendorf, über die auch in diesem Heft

berichtet wird. Das alles wird fast immer nur

durch den Einsatz von Ehrenamtlichen möglich.

Sie trainieren, betreuen, organisieren, sind an

Wochenenden zum Einsatz als Kampf- oder

SchiedsrichterIn bereit usw.

Der Sport ist größter Träger freiwilligen Engagements,

berichtete der Tagesspiegel im September.

Aber Ehrenamtliche zu finden sei leider

nicht (mehr) so einfach. Studien haben gezeigt,

dass diese Entwicklung für Sportvereine schon

heute existenzbedrohend sein kann. Die vorhandenen

ehrenamtlich Tätigen – lt. Bericht

Vorstand

die „positiv Verrückten“ - übernehmen deshalb

immer mehr Aufgaben, selbstlos und manchmal

sogar ohne Rücksicht auf ihre Gesundheit.

Sie könnten Unterstützung gut gebrauchen.

Sicher sind in vielen Fällen die beruflichen und

familiären Anforderungen Grund des Rückgangs

der ehrenamtlichen Arbeit. Aber auch

die grundsätzliche Einstellung in unserer Gesellschaft,

die oft nach den Gegenleistungen fragt,

führt zu diesem Ergebnis.

Wir sind froh, dass es im TSC Berlin noch so

viele Ehrenamtliche gibt, die bereit sind, sich

für die anderen einzusetzen. Ihnen allen danke

ich im Namen des Vereinsvorstandes für die

geleistete Arbeit. Und ich möchte alle anderen

ermutigen, sich im Rahmen der Möglichkeiten

ebenfalls für den Verein einzusetzen, sei es

durch Übernahme eines Amtes, einer Aufgabe

oder durch kurzfristige Einsätze, denn es macht

nicht nur Arbeit, sondern auch Spaß und man

gibt nicht nur, man bekommt auch etwas

zurück. ■ Regina Seegardel


Gesamtverein

Sommerfest 2011

Das diesjährige Sommerfest mit vielen Spielund

Sportangeboten für Kinder fand wieder

zeitgleich mit den Vereinsmeisterschaften

der Turnabteilung statt. Dadurch waren

wieder viele Kinder und ihre Familien auf

dem Schulhof der Helmholtz-Oberschule. Bei

recht gutem Wetter wurde an zehn Stationen

gespielt, gemalt, geschminkt usw.

Auch die Inline Skater boten Gelegenheit,

diese Sportart einmal auszuprobieren. Leider

waren Besucher aus den anderen Abteilungen

unseres Vereins nur wenig vertreten.

Die gespendeten Salate, Kuchen und frischen

Waffeln fanden ebenso Anklang wie diverse

Getränke und Leckeres vom Grill.

Abschließend ist zu sagen: Das Fest hat allen

wieder viel Spaß gemacht. Ich möchte mich

bei den vielen freiwilligen Helfern – auch

aus anderen Abteilungen – recht herzlich

bedanken.

■■Helga Hennig

4



Gesamtverein

Der TSC im Bundestag

Die Bundestagsabgeordnete Stefanie Vogelsang,

hatte im Frühjahr den Vorstand des

TSC, zu einem Meinungsaustausch in den

Bundestag eingeladen. Regina Seegardel und

ich nahmen dieses Angebot an und wurden

im Büro der Bundestagsabgeordneten empfangen.

Nach dem recht informativen Gespräch mit

Frau Vogelsang, zeigte sie uns den Bundestag

und bot für den Herbst eine Berlin-Tour mit

bis zu 50 Personen an.

Am 6.Oktober trafen sich dann 45 TSC

Mitglieder am U-Bahnhof Britz-Süd. Dort

wurden wir mit einem Bus zum Bundestag

gefahren und nach den üblichen Kontrollen

konnten wir auf der Zuschauertribüne einen

zwar trockenen, aber sehr lustigen Vortrag

über den Bundestag hören. Danach hatte

die Gruppe Gelegenheit, mit Frau Vogelsang

über politische Themen zu diskutieren.

Im Anschluss an die Diskussion, konnten wir

die Bundestagskuppel mit ihrem wunderbaren

Rundblick über Berlin besichtigen. Im

oberen Teil der Kuppel wurden wir noch in

einem Gruppenbild mit der Ministerin Frau

Schavan und Stefanie Vogelsang verewigt.

Wieder am Bus angekommen, wurden wir

mit Lunchpaketen überrascht und fuhren

Name Abteilung

dann nach der Mittagspause zum Verteidigungsministerium.

Dort erzählte uns ein

Bundeswehroffizier in sehr amüsanter Weise,

einiges über das Ministerium und die Bundeswehr.

Im Anschluss konnten wir auch

den Hof im Bendlerblock besichtigen, wo

während der Nazizeit Hinrichtungen stattfanden.

Zum Abschluss ging es auf einen

Dampfer, wo ein Abendbrotteller gereicht

wurde und noch genügend Zeit zum Gedankenaustausch

blieb.

Dieser Tag war für uns sehr interessant und

kurzweilig, da wir einmal hautnah erleben

konnten, wie arbeitsreich und zeitaufwändig

das politische Geschäft ist. Es ist doch sehr

viel schwieriger, als in den Talkrunden im

Fernsehen und an den Stammtischen immer

diskutiert wird. So sind wir sicher alle mit

dem Eindruck nach Hause gegangen, dass

Politik nicht einfach, aber sehr wichtig ist.

Frau Vogelsang und ihrem Team, möchte ich

im Namen des TSC Berlin 1893, ganz herzlich

für diesen interessanten Tag danken.

■■Klaus Süss

Die Beiträge sind quartalsweise im voraus zu entrichten. Für die Dauer der Mitgliedschaft besteht Beitragspflicht.

Der Austritt aus dem Verein ist nur zum Ende eines Kalendervierteljahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist

von vier Wochen zulässig und die Austrittserklärung muss schriftlich erfolgen – bei Kindern und Jugendlichen

durch den Erziehungsberechtigten. Die Beitragspflicht besteht für die Zeit bis zum Ende der Mitgliedschaft.

Namens- und Anschriftenänderungen sind dem jeweiligen Abteilungsvorstand mitzuteilen.

Neue Adresse: Straße Nr. PLZ.

Telefon (falls neu) Fax (falls neu)

E-Mail (falls neu)

Ausschneiden und an die eigene Abteilung schicken. Adresse auf der Heftrückseite

Mitteilung über Adressänderung

6


Bericht der Leichtathleten

In unserer Abteilung wurde auch dieses Jahr,

wieder so einiges neben dem Sport unternommen.

Wir waren im Elbsandsteingebirge,

wanderten durch den Genshagener Busch,

machten eine Radtour nach Diedersdorf und

der Sportabzeichentag fand im September

auch wieder statt. Einige der Leichtathleten

machten die Wanderung durch das Briesetal

mit und waren dabei, als der TSC auf Einladung

der Bundestagsabgeordneten Stefanie

Vogelsang an der Berlin-Tour teilnahm. Der

Abschluss für das Jahr 2011 war unsere Weihnachtsfeier

im Atrium. Trotz der Aktivitäten

müssen wir auch dieses Jahr feststellen, dass

der Mitgliederschwund weiter geht. Im Januar

2012 haben wir voraussichtlich, endlich die

beantragte Halle in der Innstraße, wo wir

dann versuchen werden, zunächst erst einmal

immer Mittwoch, neue Impulse zu setzen. Der

Sportabzeichenwettbewerb des LSB wurde im

letzten Jahr wieder vom TSC Berlin gewonnen.

Im Jahr 2011 sieht es dagegen nicht so

gut aus. Vermutlich hat das enorm schlechte

Wetter in diesem Jahr den Aktiven die

Lust am Sportabzeichen genommen. Auch im

neuen Jahr werden wir einiges unternehmen.

Genaues wird auf der Mitgliederversammlung

am 09. März 2012 mitgeteilt. Achtung: Unsere

Versammlung findet diesmal in der Hufeisensiedlung

statt. Im Restaurant „Zum Hufeisen“,

siehe auch Einladung. Allen Mitgliedern der

7

Leichtathletik

Abteilung, ihren Angehörigen und Freunden,

sowie allen die auf dem Sportplatz helfen

oder dabei sind, wünscht der Vorstand der

Leichtathletikabteilung ein gesegnetes Weihnachtsfest,

einen guten Rutsch ins neue Jahr

und ganz viel Gesundheit. Wir freuen uns auf

ein erfolgreiches Sportjahr 2012.

■■Klaus, Gabi und Klaus

Wanderung

Mitte Mai 2012

Wollen wir auf Wanderschaft

gehen.

Es werden wieder

so etwa 12–14 km werden.

Näheres wird über die Abteilungen

bekanntgegeben.

Also, wer Lust hat

mitzukommen, aufpassen!!!

Bis dann

Doris, Gabi, Klaus


Leichtathletik

Elbsandsteingebirge

Am Samstag, den 4. Juni 2011, traf sich

die Leichtathletikabteilung schon vor dem

Aufstehen, gegen 6:30 Uhr auf dem Bahnhof

Südkreuz, um in das Elbsandsteingebirge

einzufallen. Der Zug fuhr pünktlich um

6:55 Uhr ab, deshalb konnten wir nicht auf

Monika Kietzmann warten, die es durch verkehrsbedingte

Störungen der S-Bahn nicht

rechtzeitig zum Treffpunkt schaffte. Dies

war natürlich schade, da die Fahrkarten

alle im Voraus bezahlt werden mussten und

solch ein gemeinsamer Ausflug ja immer

eine Möglichkeit ist, sich auszutauschen und

den Kummer zuhause zu lassen. In Dresden

kamen wir pünktlich an und fuhren mit

der S-Bahn kurz vor 9:00 Uhr nach Königstein.

Vom Bahnhof ging es nach kurzem

Verschnaufen, zum Aufstieg zur Festung.

Es war ein wunderschöner Weg, der auch

ganz tolle Ausblicke auf die Landschaft möglich

machte, aber dem einen oder anderen

doch bei enormer Steigung einiges abverlangte.

Vielleicht hätten wir vorher etwas

Bergwandern üben sollen. Aber alle sind,

zwar durchgeschwitzt, aber rechtzeitig und

gesund oben angekommen. Dort hatten

wir eine Führung durch die Kasematten und

Tiefkeller mit den verborgenen Geheimnissen

einer Festung aus dem 16. Jahrhundert. Nach

der Besichtigung begann der Abstieg, wobei

einige den Bus nahmen, um schneller beim

Essen zu sein. Um 15:30 Uhr war Treffpunkt

an der Elbe und es ging mit dem Raddampfer

nach Pirna. Dort hatten wir noch Gelegenheit,

Kuchen, Kaffee, Eis zu essen, oder die

kleine Stadt zu besichtigen. Um kurz nach

18: Uhr ging es mit der Bahn wieder zurück.

Es war ein langer, aber mit vielen neuen

Eindrücken versehender Tag. Und wie immer

hatten wir TSC Wetter, Sonne, Sonne und

noch mal Sonne. Es war mit euch richtig toll

und wir freuen uns schon auf den nächsten

Ausflug. Vielen Dank Klaus Barby, der diese

Fahrt hervorragend organisiert hatte.

■■Klaus Süss

TSC-SHOP · TSC-SHOP · TSC-SHOP

neue Preise für die TSC-Artikel (bis zu 40% günstiger):

Kinder-T-Shirt bis Größe 152: € 3,50

T-Shirt S–XXL: € 5,00

Kinder-Sweat-Shirt bis 152: € 6,00

Sweat-Shirt S–XXL: € 11,00

Handtuch groß: € 10,00

Basecap: € 3,00

Kaffeebecher: € 3,50

Wimpel klein: € 6,00

Wimpel groß: € 7,00

Anstecknadel: € 2,00

Magnet-Stift: € 1,50

Flaschenöffner-Kuli: € 1,50

alles zu bekommen in der Geschäftsstelle

8


Wanderung im Genshagener Busch

Am Samstag 16. Juli 2011, trafen sich die

Leichtathleten, um 10:00 Uhr, an der Buckower

Chaussee, um mit dem Bus 170 nach

Genshagen zu fahren. Dort stieß noch Monika

Kietzmann zu uns, die in der Nähe ( Großbeeren

) wohnt. Mit und ohne Stöcke ging

es 8 km durch den Genshagener Busch, quer

durch ein Maisfeld bis zu einem Reiterhof,

der auch ein Restaurant unterhält. Obwohl

wir nicht angemeldet waren, wurden wir gut

bedient und hatten Glück, dass eine große

Wandergruppe erst später kam. So konnten

sich alle stärken. Danach ging es durch

9

Leichtathletik

den Ort und wir konnten das Schloss und

auch den schönen Park bewundern. Manfred

Semmler, unser Fachmann für Flora und

Fauna, zeigte uns dort einen Baum, dessen

Holz zweimal verbrannt werden kann!!!!!

Wir staunten alle. Das Schloss wird zu schulungszwecken

benutzt und konnte deshalb,

nur von außen besichtigt werden. Es war

herrliches Wetter und auch die Mücken und

Zecken, die wir gefürchtet hatten, ließen uns

in Ruhe. Es war ein gelungener gemeinsamer

Ausflug, der Lust auf mehr macht.

■■Klaus Süss


Turnen

Frauenfahrt der 7. Frauengymnastikgruppe.

In diesem Jahr stand wieder eine Fahrt ins

Blaue auf dem Programm. Am 17. Juni 2011

stiegen wir wohl gelaunt an der Rudower

Spinne in den Bus und erfuhren im Laufe

der Fahrt, es geht nach Angermünde. Auf

dem Weg dorthin machten wir aber erst

einmal Station in Stolpe und hatten dort eine

Führung im „Grützpott“, so wird der Stolper

Turm im Volksmund genannt. Hier verzehrten

wir unsere mitgebrachten Schmalzbrötchen,

nahmen einen kühlen Drink zu uns und

bestiegen danach das Innere des Turmes. Dieser

Turm ist die dickste Turmburg Deutschlands

und hat einen Durchmesser von 18

m. Die Wände sind an die 5 m dick und sie

stammt vermutlich aus dem 12. Jh. Von oben

hatten wir einen herrlichen Ausblick auf die

Umgebung. Danach ging es nun weiter zum

Gut Kerkow. Nachdem wir unsere Zimmer

bezogen hatten lernten wir bei einer Füh-

10

rung die Arbeit und die Bewirtschaftung so

eines Gutes kennen und zu verstehen. Nach

dem Abendessen fuhren wir dann noch mit

Taxen nach Angermünde. Bei einer, leider

verkürzten, Stadtführung mit einem Franziskanermönch

wurden wir Zeugen von einer

aus dem Mittelalter stammenden Verfolgung

vermeintlichen Ketzer und ihrer Bestrafung.

Anschließend brachten uns wieder 3 Taxen

zum Gut zurück, aber nicht bevor noch ein

kurzer Blick auf das Treiben des Stadtfestes

geworfen wurde.

Am Samstag früh um 7:00 Uhr wurde

gefrühstückt und um 8:30 Uhr holte uns ein

Bus ab und fuhr mit uns nach Angermünde.

Auf dem Programm stand ein Besuch bei

dem Bäckermeister Schreiber. Wir waren

etwas früh dran, bummelten erst einmal

noch zu einem kleinen Eckladen, stöberten

dort ein wenig rum, teilten uns dann in zwei


Gruppen. Während die erste Gruppe in der

Bäckerei schwitzte und sich die Fertigung der

Brötchen erklären ließ, machten die Anderen

einen Besuch bei dem Künstlerehepaar Uhlig.

Der Hausherr erklärte seine im Garten aufgestellten

Skulpturen für uns zum besseren Verständnis

seiner Gedanken, das musste auch

sein! Frau Uhlig führte im Haus ein Filzatelier

und mit viel Liebe zum Detail erklärte sie

die Technik des Filzens. Der Aufwand dieser

Arbeit erklärt natürlich den Preis der fertigen

Produkte, die wurden aber von uns nur leicht

belächelt. Nachdem die beiden Gruppen

nun wieder vereint waren spazierten wir

zum „Heikes Restaurant“, kehrten dort ein,

stärkten uns mit einer Kleinigkeit, erholten

uns etwas und im ersten Stock des Hauses

bekamen wir einen Trommelkurs geboten.

Es machte wahnsinnig viel Spaß, leider ging

diese Stunde viel zu schnell vorbei. Danach

spazierten wir nun gemütlich zum Bahnhof

um von dort aus mit der so genannten

„Biberbahn“, die viel versprochen und nur

11

Turnen

wenig gehalten hat, zum Gutshof Kerkow

zurück. Nach dem Abendessen stand schon

wieder ein Bus bereit der uns nach Oderberg

brachte, es stand noch eine 3-stündige

Mondscheinfahrt mit DJ auf dem Programm.

Es war eine wunderbare Fahrt. Der Höhepunkt

war dann das am Oder- Havel- Kanal

liegende Schiffshebewerk Niederfinow, es

wurde gebaut von 1927-1934. Hier werden

36 m. Höhenunterschied überwunden. Uns

hat man diese Tatsache sogar konkret vorgeführt,

in dem wir in diese Schleuse einfuhren,

durchfuhren, umkehrten und auch gleich

wieder zurück fuhren. Damit begann dann

unsere lustige Rückfahrt. An der Anlegestelle

warteten nun wieder 3 Taxen die uns zurück

zum Gut brachten. Wir mussten hier aber

erst einmal einen kleinen Schreck verdauen,

das Haus war abgeschlossen, es dauerte eine

ganze Weile bis man uns ins Haus ließ. Auf

diesen Schreck gab es noch kurz einen Absacker

und wir fielen ziemlich müde ins Bett.

Am Sonntagfrüh haben wir dann nach

dem Frühstück unsere Koffer gepackt und

um 11:00 Uhr traten wir dann unsere Heimreise

an. Es ging aber nicht gleich nach

Hause, in Angermünde besuchten wir noch

die St. Marienkirche zu einem Orgelkonzert.

Diese berühmte Barockorgel ist eines der

klangschönsten Instrumente Deutschlands.

Der Organist spielte mit viel Hingabe und

erklärte uns ganz ausführlich die Bedeutung

der einzelnen Tonlagen. Das Interessanteste

war aber zum Abschluss, dass wir durch die

Orgel hindurch gehen durften, was wir dort

sahen hat uns überwältigt. Weiter ging es

nun noch zum Schönermarker Pferdeparadies.

Wir mussten uns zwar erst einmal vor

einem mächtigen Regenguss in Sicherheit

bringen, konnten uns aber, nachdem wir

einen wundervollen Wildschweinbraten aus

dem Ofen genossen hatten, noch ein wenig

auf dem Gestüt umsehen. Die Reste des

Bratens wurden uns eingepackt und gegen

17:00 Uhr stiegen wir in den Bus der uns nun

endlich zurück nach Berlin brachte. Gegen

18:30 Uhr landeten wir wieder gesund aber

etwas geschafft an der Rudower Spinne.

Liebe Tina, herzlichen Dank von uns Allen für

diese supertolle Reise!

■■L.S.


Schwimmen

Frühlingsfahrt der Schwimmsenioren

vom 2.6. – 5.6.2011

Am Himmelsfahrtstag ging es morgens um

8:00 Uhr in Britz-Süd los, unser Ziel war Magdeburg.

Dort angekommen besuchten wir

das Hundertwasserhaus. Wir hatten genügend

Zeit dieses einzigartige, bunte und verspielte

Gebäude auf uns einwirken zu lassen.

Danach folgte ein kurzer Spaziergang zum

Dom. Wir besichtigten ihn auch von innen

und fuhren dann weiter in unser Hotel nach

PRESTER ins Hotel ELBVIRERA. Die Zimmervergabe

verlief ziemlich umständlich, aber

was sollte es, wir hatten Zeit und schönes

Wetter war es auch. Den Nachmittag verbrachten

wir gemütlich bei einer Erfrischung

im Biergarten oder bei einem Spaziergang

auf dem Deich, dort waren nur leider viele

Radfahrer unterwegs, es gab aber auch den

herrlichen Weg zur nahe gelegenen Elbe.

Nach dem Abendessen dann noch einen

erfrischenden Drink im Garten und der erste

Tag war vorüber.

Am Freitagfrüh starteten wir zu einer Fahrt

nach Salzwedel. Zwei Stunden standen

uns hier zur Verfügung für einen Bummel

durch die Stadt. Salzwedel ist eine ehemalige

Hansestadt und mit ihren vielen Fachwerkhäusern

hinterlässt sie einen gemütlichen

Eindruck. Wir besuchten noch bevor wir

weiterfuhren eine Baumkuchenbäckerei, der

Baumkuchen ist hier eine berühmte Spezialität.

Der nächste Stopp war dann die Reutterstadt

Gardelegen. Am eindrucksvollsten

war gleich am Anfang die Stadtbefestigung

mit dem Salzwedeler Tor aus dem 16. Jh.

Ansonsten gab diese Stadt nicht viel her. Zum

Glück war es Mittag und dazu noch ziemlich

warm, der nahe gelegene Biergarten war

dadurch eine willkommene Einladung und

diese wurde auch ganz schnell, ohne jegliche

Bedenken, liebend gern angenommen. Nach

dem Abendessen klang der Tag dann wieder

mit einem Drink im hauseigenen Garten aus.

Samstag, es war wieder wunderbares Wetter,

wir fuhren heute etwas weiter, es ging nach

Stendal. Wolfgang entließ uns wieder für

3 Stunden. Jeder konnte nach Herzenslust

shoppen oder flanieren oder auch genüss-

12

lich in einem verborgenen Hinterhausgarten

einen Eisbecher schlecken. Einige von uns

hatten sogar das große Glück beim Kirchenbesuch

ein wunderbares Orgelkonzert zu

hören. Die Zeit verging wie im Fluge. Wieder

zurück am Bus wurde erst einmal der Kuchen

verzehrt den Ilse wieder gebacken hatte,

das lässt sie sich einfach nicht nehmen.

Wir fuhren danach nun noch weiter nach

Tangermünde, spazierten etwas durch den

Ort und suchten auch hier wieder ein kühles

Fleckchen zum erfrischen, wie geschaffen

dafür war ein auf dem Tanger gelegenes

Restaurantschiff. Abends dann wie gewohnt,

nachdem wir uns erst einmal genügend

Stühle zusammen gesucht hatten, genossen

wir noch in aller Ruhe einen kühlen Drink

bei einem Schwätzchen und beschlossen so

den Tag.

Am Sonntag, wir mussten ja leider schon

wieder die Koffer packen, traten wir die

Heimreise an. Erst einmal ging es aber nach

Magdeburg zum Schleinufer und wir machten

von dort aus eine super tolle 4 Stunden

dauernde Schifffahrt auf dem Wasserstraßenkreuz

Magdeburgs, die wir, bei bestem

Wetter, in vollen Zügen genossen. Auf dem

Wege nach Berlin machten wir noch einmal

Pause und unterbrachen unsere Fahrt für ein

Spargelessen in Oberjünne. In diesem Lokal

sind wir noch nie enttäuscht worden und

konnten auch dieses Mal ein richtig gutes

Schnitzel genießen. Um 19:30 Uhr landeten

wir wieder gesund und munter in Britz-

Süd. Sichtlich zufrieden und glücklich waren

auch Wolfgang und Ingrid über den guten

und harmonischen Verlauf dieser Reise. Wir

bedanken uns ganz herzlich dafür bei euch!

■■L.S.


Evi-Kluge-Gedenktag (Sportabzeichentag)

Am Samstag den 10. September fand wieder

unser Sportabzeichentag auf dem Sportplatz

der Fritz-Karsen-Schule statt. Das Wetter

meinte es erneut gut mit uns und sogar die

Sonne schien. Es waren dieses Jahr jedoch

weniger sportbegeisterte erschienen, um das

Sportabzeichen zu machen. Gefreut haben

wir uns über den Besuch von Matthias und

Nicole Kluge. Leider konnten wir sie nicht

zur sportlichen Aktivität überreden. Vielleicht

im nächsten Jahr. Aber Sinn dieses Tages

ist ja hauptsächlich, dass sich Mitglieder

aller Abteilungen treffen und sich zwanglos

austauschen können. Dies wurde auch

rege angenommen. Erstaunlich ist auch, dass

selbst Sportler diesen Tag nutzen, die nicht

Mitglied im TSC sind. Danken möchte ich

natürlich allen, die gebacken, gebraten oder

sonst wie geholfen haben. Nur mit dieser

Hilfe, ist es möglich gewesen, erneut einen

solch unterhaltsamen Nachmittag zu gestalten.

Besonders bedanken möchte ich mich

bei Helga Hennig, die wie immer die Ruhe

selbst war, wie ein Fels in der Brandung. Und

Marianne, deine Buletten waren wieder einmal

echt klasse. Für das nächste Jahr werden

wir versuchen, mehr Sportler zu aktivieren.

Vielleicht kann jeder in seinem Verwandtenund

Bekanntenkreis ein wenig werben, dass

Sport im Verein gesund und jung erhält und

auch noch spaß macht.

■■Klaus Süss

13

Leichtathletik


Trainingsstätten/Trainingszeiten

BASKETBALL

Schillingschule

Paster-Behrens-Str. 81, 12359 Berlin (Britz)

Di 20.00–21.30 Damen

Christian Jesse 86 38 29 50

20.00–21.30 Damen 1

Do 18.30–20.00 Damen

Christian Jesse 86 38 29 50

Do 20.00–21.30 Herren

Jens Kerschke 53 89 09 81

20.00–21.30 Herren

Fr 20.00–21.30 Herren II

HANDBALL

36. Grundschule, Drorystr. 3, 12055 Berlin (Rixdorf)

Mi 20.00–21.30 Herren

Dirk Singhofen 685 15 18

Do 20.00-21.30 Damen

Helga Tiez 686 97 56

Fr 20.00–21.30 Herren

Dirk Singhofen 685 15 18

Hans-Fallada-Grundschule

Harzer Str. 73, 12059, Berlin (Rixdorf)

Do 20.00–21.45 Alte Herren

Peter Rüster 741 28 19

INLINE SKATING

Karl-Weise-Grundschule, Eingang Schillerpromenade

34–35, 10249 Berlin (Rixdorf)

Mo 18.15–19.45 Jugend

Christian Müller 0176/24 49 65 58

19.45–21.30 Fitness-Skaten

Christian Müller 0176/24 49 65 58

Mi 19.00–20.00 Inline-Basketball f. Einsteiger

Tobias Rapoport 78 89 59 99

20.00–21.30 Inline-Basketball f. Fortgeschr.

Tobias Rapoport 78 89 59 99

Sporthalle der Otto-Hahn-Oberschule

Haarlemer Str. 21, 12359 Berlin (Britz)

Mi 18.30–20.00 Kinder-Skaten

Christian Müller 0176/24 49 65 58

LEICHTATHLETIK / FREIZEIT

April-September: Stadion Britz-Süd

Buckower Damm 13, 12359 Berlin (Britz)

Oktober-März: Sportplatz der Fritz-Karsen-Schule

Onkel-Bräsig-Str. 76–78, 12359 Berlin

Mo 17.00–19.00 Sportabzeichenübungen mit

Gymnastik, Walking, Nordic-Walking

Sporthalle Innstraße, 12045 Berlin

Mi 17.00–19.30

Gabi Süss Nordic Walking 742 91 32

Klaus Süss Freizeit 742 91 32

Klaus Barby Sportabzeichen 606 87 68

Trainingszeiten und -orte können sich kurzfristig ändern.

Es empfiehlt sich vor dem ersten Besuch immer ein Anruf bei

der Kontaktperson!

Bei Änderungen bitte an die Geschäftsstelle wenden,

siehe Heftrückseite oben.

14

SCHWIMMEN SIEHE HINWEIS SEITE 22

Schwimmbad Kombibad Mariendorf, Ankogelweg

Lehrschwimmen

Gunnar Liebig 811 67 85

Anf., Fortge. Springen

Thomas Schütz 01 72/30 90 108

Wassergymnastik

Klaus Düsing 606 47 12 oder 0170/327 30 42

Aufgrund von umfangreicher Sanierungsmaßnahmen bleibt

das Kombibad Gropiusstadt für ca. 2 Jahre geschlossen.

Als Ersatz steht uns das Kombibad Mariendorf zur Verfügung.

Dort haben wir im Moment am Dienstag und am Freitag

Wasserzeiten. Die genauen Zeiten bitte bei den Trainern

nachfragen, bzw. es stehen die aktuellen Zeiten auf unserer

Internetseite: www.schwimmen.tsc-berlin.de

TISCHTENNIS

Oscar-Heinroth-Grundschule

Halle hinten, Rohrdommelweg 1, 12359 Berlin

Mo 16.00–20.00 Jugend

Di 16.00–18.15 Freizeit

Di 18.15–21.30 Wettkampf (& Freizeit)

Mi 16.00–19.00 Jugend

Mi 19.00–21.30 Wettkampf

Do 16.00–18.15 Freizeit

Do 18.15–21.30 Wettkampf (& Freizeit)

Fr 16.00–19.00 Jugend

Fr 19.00–21.30 Wettkampf

Ansprechpartner

Wettkampf (Erwachsene): Andreas Litzki, 03379/20 22 26

Freizeit (Erwachsene): Andreas Litzki, 03379/20 22 26

Jugend: Ronald Karpinski, 781 54 64

TURNEN BRITZ

Albert-Einstein-Oberschule

Parchimer Allee 109–133, 12359 Berlin

Di 17.00–18.20 1. Mädchen ab 6 J.

18.20–19.50 1. Mädchen ab 12 J.

Julia Schröter 41 72 64 74

19.50–21.10 1. Frauen – Fitness-Gymnastik

Regina Seegardel 66 00 60 06

Fritz-Karsen-Schule, kleine Halle

Onkel-Bräsig-Str. 76–78, 12359 Berlin

Mo 17.00–20.30 Koronarsport mit Arzt,

3 Gruppen je 1 Stunde

Dietrich Schwiethal 033 75/57 23 30

Mi 16.30–18.30 Kids in Bewegung M+J 4–9

Sabrina Equart 74 74 92 12

Do 17.00–18.30 2. Frauen – Gymnastik

Elvira Sabbath 606 28 18

18.30–20.00 6. Frauen – Gymnastik

Karin Kämpfe 601 99 79

20.00–21.00 Wirbelsäulengymnastik 2

Julia Schröter 41 72 64 74

Grundschule am Teltowkanal

Rungiusstr. 46–52, 12347 Berlin

Di 16.00–17.10 Uhr Eltern-Kind-Turnen

Catarina Schindler

17.10–18.30 Uhr Tanzen- Toben- Turnen für

Kleinkinder – KKT 1 Catarina Schindler

Elke Hilprecht 662 15 64

18.30 – 20.00 Uhr Wirbelsäulen-Gymnastik I

Nancy Przyborowsky 547 79 121


Do 18.30–20.00 Wirbelsäulengymnastik 3

Carola Reeck 607 84 73

20.00–21.45 Paare/Männer/Frauen

Herz-Kreislauf-Prävention: Gesund durch Bewegung

Nancy Przyborowsky 547 79 121

TURNEN BUCKOW

Grundschule am Sandsteinweg

Hornblendeweg 2, 12349 Berlin

Di 15.30–17.00 8. Mädchen ab 6 J.

Tina Bauer 0151/241 305 49

17.00–18.15 Koronarsport mit Arzt

Niami Rosenthal 66 00 60 06 AB

18.15–19.30 Koronarsport mit Arzt

Niami Rosenthal 66 00 60 06 AB

19.30–20.45 Koronarsport mit Arzt

Bernd Brandt 664 38 33

Do 18.30–20.00 Gesundheitssport

Lukrezia Schmidt 687 45 74

20.00–21.45 Gesundheitssport

Bernd Brandt 664 38 33

Schule am Bienwaldring

Breitunger Weg 1, 12349 Berlin

Do 18.00–20.00 Behinderte + Partner

Hans Zülsdorf 663 65 84

Hans Quaiser 746 58 53

TURNEN GROPIUSSTADT

Grundschule am Regenweiher

Johannisthaler Chaussee 328, 12351 Berlin

Mo 16.00–17.15 Eltern-Kind-Turnen

Simone Wendland 605 62 09

17.15–18.50 Kleinkinderturnen

Simone Wendland 605 62 09

Di 16.15–17.15 4. Mädchen 4–8 J.

Elke Arndt 602 43 99

17.15–18.45 4. Mädchen 8–14 J.

Elke Arndt 602 43 99

Mi 16.00–18.30 2. Mädchen 8–14 J.

Elke Arndt 602 43 99

18.30–20.00 3. Frauen – Fitness-Gymnastik

Sabine Barnetz 743 38 34

20.05–21.05 Uhr Zumba ® -Kursangebot

Marny Wetzel 0172 877 67 10

Termine auf Nachfrage

Helmholtz-Oberschule

Wutzkyallee 68–78, 12353 Berlin (Rudow)

Eingang über Sportplatz Friedrich-Kayßler-Weg

Mo 16.30–18.30 Uhr L2 /WK-Nachwuchs M 3–6 J.

und M 6–10 J.

Janine Piotrowski 604 98 62

Vivane Mohaupt 664 18 54

18.00–20.00 Uhr Wettkampf-Training weibl.

Agnes Bryniok 66 00 60 06 (AB)

18.00–20.00 Uhr w. Jugend und Frauen

Olaf Zickerow 664 34 97

20.00–21.30 Pilates/Kursangebot

Sylvia Fingerle-Ndoye 66 00 60 06 (AB)

Termine auf Nachfrage

Di 16.30–18.00 1. Knaben

Andreas Schewerda 661 97 09

18.00–20.00 Knaben-Jugend-Männer

Andreas Schewerda 661 97 09

20.00–21.15 Uhr Tänze aus aller Welt

Catarina Schindler 95 62 84 64

Trainingsstätten/Trainingszeiten

15

Mi 16.30–18.30 Uhr L2 /WK-Nachwuchs M 3–6 J.

und M 6–10 J.

Janine Piotrowski 604 98 62

Vivane Mohaupt 664 18 54

18.00–20.00 Uhr w. Jug. u. Frauen (n. Bedarf)

Olaf Zickerow 664 34 97

20.00–21.40 7. Frauen – Gymnastik

Martina Bochnia 661 25 09

Do 16.30–18.00 Uhr Kleinkinderturnen (KKT3)

M + J 3–6 J.

Viviane Mohaupt 664 18 54

Janine Piotrowski 604 98 62

16.30–18.00 Uhr 3. Mädchen

Pia Müller 530 892 89

17.30–19.30 Uhr 7. Mädchen ab 8 J.

Julia Schröter 41 72 64 74

18.00–20.00 Uhr Knaben-Jugend-Männer

Andreas Schewerda 661 97 09

20.00–21.45

Paare/Männer/Frauen

Herz-Kreislauf-Prävention: Gesund durch Bewegung

Nancy Przyborowsky 547 79 121

Fr 18.00–20.00 Uhr Wettkampf-Training weibl.

Agnes Bryniok 66 00 60 06 (AB)

19.00–21.45 Uhr w. Jugend und Frauen

Olaf Zickerow 664 34 97

Hugo-Heimann-Grundschule

Hugo-Heimann-Straße 20, 12353 Berlin

Fr 17.00–18.30 Koronarsport mit Arzt

Bernd Brandt 664 38 33

Clay-Oberschule (oben)

Eingang Efeuweg, 12351 Berlin

Mi nur Oktober bis März

17.00–19.00 Faustball

Klaus-Dieter Scheurel 604 89 76

TURNEN RIXDORF (NEUKÖLLN)

Sporthalle Innstraße, 12045 Berlin

Di 11.00–13.00 Senioren

Klaus-Dieter Scheurel 604 89 76

Mi 19.30–21.45 4. Frauen – Gymnastik

Gaby Barby 606 87 68

VOLLEYBALL & BADMINTON

Clay-Oberschule, (Eingang Efeuweg) 12351 Berlin

Mo 19.30–21.45 Mixed (Freiz., ehem. Ligasp.)

2 Spielgruppen in 3er-Halle

Elke Meyer 606 42 85

Dirk Bastian 60 79 72 34

Mi 19.30–21.45 Badminton

Werner Barnetz 748 38 34

Röntgen-Oberschule, Richardplatz 14, 12055 Berlin

Di 19.30–21.45 Mixed

Andrea Berg 70 60 48 40

Do 19.30–21.45 Mixed

Andrea Berg 70 60 48 40

Der PLUSPUNKT GESUNDHEIT. DTB ist eine

Auszeichnung für besondere Gesundheitssport-

Angebote im Verein, die festgelegte Qualitätskriterien

erfüllen!

Die blau geschriebenen Termine/Übungsleiter erfüllen diese

Qualitätskriterien.


Leichtathletik 9.3.12 Handball 26.3.12

Einladung zur Jahresmitgliederversammlung

der

Leichtathletikabteilung des

TSC Berlin 1893 e.V.

am Freitag, den 9. März 2012

Ort: Restaurant „Zum Hufeisen“,

Fritz-Reuter-Allee 48, 12359 Berlin

Beginn: 19.00 Uhr

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Feststellung der Anwesenheit

3. Bericht des Vorstandes

4. Bericht der Finanzwartin

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Aussprache zu den Berichten

7. Entlastung des Vorstandes

8. Anträge

9. Verschiedenes

Anträge sind bis spätestens 10. Februar 2012

schriftlich an den Vorstand zu richten.

EINLAD

Für den Vorstand:

Klaus Süss

16

Einladung zur Jahreshauptversammlung

der

Handballabteilung des

TSC Berlin 1893 e.V.

am Montag, den 26. März 2012

in der Geschäftsstelle des TSC Berlin

Pätzer Str. 15 in 12359 Berlin

Beginn: 19.00 Uhr

Tagesordnung

1. Begrüßung

2. Feststellung der Anwesenheit und

Beschlussfähigkeit

3. Berichte des Vorstands

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Aussprache zu den Berichten (TOP 3–4)

6. Entlastung des Vorstands

7. Anträge

8. Verschiedenes

Anträge sind bis zum 28. Februar 2012

schriftlich an den Vorstand einzureichen.

Über zahlreiches Erscheinen

würden wir uns freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Nadolny

1. Vors. Handballabteilung


Schwimmen 11.3.12

Einladung

Am Sonntag, den 11. März 2012 findet unsere

diesjährige Jahreshauptversammlung der

Schwimmabteilung statt, zu der wir Dich/Sie/

Euch herzlich einladen möchten.

Ort: Sozialraum der BVG

Hermannstraße 4

12049 Berlin-Neukölln

Beginn: 11.00 Uhr

Tagesordnung

1. Begrüßung

2. Feststellung der Anwesenheit

und Beschlussfähigkeit

3. Berichte der Fachwarte

4. Bericht der Kassenprüfer

5. Aussprache zu den Berichten (TOP 3–4)

6. Entlastung des Abt.-Vorstandes

7. Erhöhung der Mitgliedsbeiträge

8. Anträge

9. Verschiedenes

Anträge sind bis zum 31. Januar 2012

schriftlich an den Vorstand einzureichen.

Über zahlreiches Erscheinen

würden wir uns freuen.

UNGEN

Mit freundlichen Grüßen

TSC Berlin 1893 e.V.

Gunnar Liebig

1. Vors./Schwimmabteilung

17

Turnen 26.3.12

Hiermit laden wir alle Mitglieder

der Turnabteilung zur

Jahresmitgliederversammlung

der Turnabteilung

am Montag, den 26. März 2012 ein.

Ort: Mehrzweckraum der Helmholtz-Oberschule,

Wutzkyallee 68–78 in 12353 Berlin

Nähe U-Bahnhof Wutzkyallee

Beginn: 19.00 Uhr

Tagesordnung

1. Begrüßung

2. Ehrungen

3. Bericht des Vorstandes

4. Berichte aus den Abteilungen

5. Bericht der Finanzwartinnen

zum Jahresabschluss

6. Bericht der Kassenprüferinnen

7. Aussprache zu den Berichten

8. Entlastung des Vorstandes

9. Etatplan 2012

10. Anträge auf Erhöhung der

Mitgliedsbeiträge ab 2013

11. Anträge

12. Verschiedenes

Anträge sind bis zum 31. Januar 2012

schriftlich an den Vorstand zu richten.

Für den Vorstand der Turnabteilung

Regina Seegardel

Vorsitzende


Satzungsänderung

Anlage zu TOP 9 der Jahreshauptversammlung April 2012

§ 7 wird wie folgt geändert:

Nachfolgender Text wird Abs. 2 und 3, der

bisherige Abs. 2 wird Abs. 4

Ein Mitglied des Vereinsvorstandes bzw. eines

Abteilungsvorstandes kann für seine Tätigkeit

im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten

des Hauptvereins bzw. der jeweiligen

Abteilung ein angemessenes Entgelt

erhalten, soweit die konkrete Tätigkeit nach

Art und Umfang dies rechtfertigt. Übersteigt

die Vergütung pro Kalenderjahr den Betrag

gemäß § 3 Nr. 26a S. 1 EStG, sind Tätigkeit

und Vergütung im Rahmen eines ggf.

befristeten Dienstvertrages unter Beachtung

steuer- und sozialversicherungsrechtliche

Vorschriften zu regeln und hinsichtlich ihrer

Ausführung angemessen zu dokumentieren.

Die Entscheidung über eine pauschale Aufwandsentschädigung

oder eine entgeltliche

Tätigkeit im vorgenannten Sinne trifft für

Mitglieder des Hauptvorstandes der Vereinsvorstand,

für Mitglieder des Abteilungsvorstandes

der Abteilungsvorstand, jeweils unter

Beachtung der Vorgaben der Satzung des

Vereins. Das Mitglied des Vorstandes, das

ein Entgelt erhalten soll, hat bei der Abstimmung

kein Stimmrecht. Die Begründung für

die Entgeltlichkeit ist in einem schriftlichen

Vorstandsbeschluss festzuhalten.

18

2. Begründung

Der Gesetzgeber hat 2007 beschlossen, dass

gemeinnützige Tätigkeit in Vereinen gefördert

werden soll. Hierzu ist unter gewissen

Voraussetzungen die Haftung von Vereinsorganen

beschränkt worden, ferner darf

bis zu einem Betrag von z. Zt. EUR 500 je

Kalenderjahr eine steuerlich und sozialversicherungsrechtlich

neutrale (pauschale) Aufwandsentschädigung

gezahlt werden. Soll

wegen des konkreten Aufwandes ein Entgelt

gezahlt werden, das mehr als 500 EUR je

Kalenderjahr beträgt, kann dies nur aufgrund

eines Dienstvertrages gewährt werden.

Der Vereinsvorstand schlägt der Vereinsversammlung

vor, die gesetzlichen Neuerungen

in der Vereinssatzung zu berücksichtigen.

Insbesondere mitgliederstarken Abteilungen

soll damit die Möglichkeit gegeben werden,

für bestimmte Tätigkeiten ein Entgelt

zu zahlen. Dies betrifft insbesondere eine

pauschale Aufwandsentschädigung sowie

bei umfangreich anfallende wiederkehrende

Tätigkeiten auch ein Entgelt im Sinne

eines Dienstvertrages. Die vorgeschlagene

Satzungsänderung beachtet die gesetzlichen

Bestimmungen und gibt dem Vereinsvorstand

und den Abteilungsvorständen klare

Richtlinien und die Möglichkeit, die durch

den Gesetzeber eingeführten steuer- und

sozialversicherungsrechtlichen Vorteile auszuschöpfen.

Der Hauptvorstand stellt für sich klar, dass

alle gegenwärtig gewählten Mitglieder ihre

Tätigkeit ehrenamtlich und ohne eine pauschale

Aufwandsentschädigung bzw. ein

Entgelt ausüben und diese Tätigkeit für die

gewählte Periode auch weiterhin ohne pauschale

Aufwandsentschädigung bzw. Entgelt

ausüben werden.


18.4.2012 TSC-JHV

Einladung zur

Jahreshauptversammlung

des TSC Berlin 1893 e.V.

am Mittwoch, 18. April 2012

in der Aula der Helmholtzschule,

Wutzkyallee 68–78

Einlass ab: 18.30 Uhr

Beginn: 19.00 Uhr

Tagesordnungspunkte

1. Begrüßung

2. Feststellung der ordnungsgemäßen Einladung

3. Ehrungen

4. Rechenschaftsbericht des Vorstandes

5. Bericht der RevisorInnen

6. Berichte der Abteilungen

7. Aussprache zu den Berichten

8. Entlastung des Vereinsvorstandes

9. Änderung von § 7 der Vereinssatzung (s. Anl.)

10. Anträge

11. Verschiedenes

Bitte bringt ein

Ausweisdokument mit.

Anträge, über die die Vereinsmitgliederversammlung

entscheiden soll,

sind bis zum 31. Januar 2012

schriftlich an den Vereinsvorstand

zu richten.

Mit sportlichen Grüßen

Regina Seegardel

Vereinsvorsitzende

19

Turnen

Tänze

Einfach

tanzen,

den

Rhythmus

spüren

aus

aller

und Spaß

haben!!!

Welt

Ohne Zusatzbeitrag

für alle TSC – Mitglieder!

Nicht-Mitglieder

willkommen (Kostenbeitrag)

Anmeldung und Information:

Catarina Schindler,

staatl. geprüfte

Gymnastiklehrerin:

Tel: 030/ 956 28 464 oder

0176/ 22 10 81 57

schindler.catarina@yahoo.com


Inline

Liebe Freunde der acht Rollen

und des Neuköllner Sports!

„Ja, wir werden immer moderner mit unserem

Verein. Wir bieten Euch jetzt sogar Inline-

Skating als Trainingseinheit an [...] Na, ist das

nicht vielversprechend für unsere jugendlichen

Mitglieder?“

So hieß es in unserer Vereinszeitung TSC

Aktuell im Januar 1999, nachdem sich Ende

1998 die ersten Inline-Skater in der Handballabteilung

organisierten.

Am 17.07.2001 wurde dann die eigenständige

Abteilung Inline-Skating im Turn-Sport-

Club Berlin 1893 e.V. gegründet.

Inzwischen haben wir es trotz anfänglicher

Probleme mit den Hallenzeiten vom Trendzum

Breitensport geschafft und bei Weitem

nicht nur für Jugendliche: Von 4 bis 75 war/

ist jede Altersklasse vertreten. Spiel, Spaß,

sicheres Skaten, Geselligkeit und bei unseren

Inline-Basketballern der ein oder andere Erfolg

stehen dabei im Vordergrund.

Kinder spielten von Anfang an eine sehr

große Rolle. Anfangs mit einem Eltern-Kind-

Angebot, mussten wir aus Platzmangel daraus

ein reines Kinderangebot machen. Zu Hochzeiten

kamen fast 30 Mädchen und Jungen,

um sicheres Inline-Skating zu lernen und sich

20

bei allerhand Spielen freudig mit den anderen

auszutoben. Für die Kindergruppe musste nie

viel Werbung gemacht werden.

Lange Zeit gab es parallel ein von der

Sportjugend Berlin gefördertes Schule-Verein-

Projekt mit der Karl-Weise-Grundschule.

Eine nicht minder große Rolle spielen unsere

Inline-Basketballer. Basketball auf Inline-Skates

war anfangs noch nur ein Intermezzo im

Erwachsenentraining, ohne zu wissen, dass es

bereits bundesweite und internationale Turniere

gibt. Recht schnell entstand eine Gruppe

mit eigener Trainingszeit, die bald ein, zwei

Mal im Jahr an gleichfalls verbissenen, wie

freundschaftlichen Wettkämpfen in Hamburg,

Bremen, Köln, Koblenz oder Holland teilnahm.

Aber auch zu uns nach Berlin kamen die anderen

Teams regelmäßig gerne.

Highlight dürfte wohl die Weltmeisterschaft

in Amsterdam gewesen sein, bei der wir 2003

den dritten Platz erreichen konnten.


Presse und Medien wurden aufmerksam.

Wir traten im ZDF-Fernsehgarten auf,

Volle Kanne berichtete, der rbb kam mit

einem Fernsehteam zum Training, Radio Fritz

besuchte uns ebenfalls beim Training und

empfing uns später bei sich, die BZ berichtete

zwei Mal von Berliner Turnieren und einige

mehr.

Ebenfalls etabliert haben sich unsere

Jugend- sowie unsere Erwachsenengruppe

mit (in beiden Fällen) einem Kern langjähriger

Mitglieder. Neue Teilnehmer – egal ob

Routiniers oder Einsteiger – werden genauso

herzlich aufgenommen, wie engagiert in

Projekten und auf Veranstaltungen geholfen

wird. Im Training werden Grundlagen geübt,

genauso wie der ein oder andere Trick. Egal

ob mit 15, 25, 45 oder 75. Verschiedene

kleine, aber auch größere Teamspiele haben

einen großen Stellenwert. In gemeinsamen

Trainingseinheiten lassen sich Jung und Alt

in den Übungen und Spielen nicht selten von

den jeweils anderen überraschen.

Sehr erfolgreich seit Jahren laufen unsere

Tage der offenen Tür in Frühling oder Herbst.

Kostenlos können Kinder wie Erwachsene,

Einsteiger wie Fortgeschrittene in zwei Hallen

Material leihen und Schnuppertrainings

mitmachen (in den letzten Jahren unterstützt

durch den SRC). Sie können sich außerdem

wie beim letzten Mal Tipps von Top-Slalomskatern

holen (Slalomplace, NSF), Inline-

Basketball ausprobieren oder einfach nur zum

Saisonstart oder -Ausklang im Warmen und

auf glattem Boden rollern.

21

Inline

Gemeinsame Ausflüge, Grillen, Bowling

und andere gruppenübergreifende Aktionen

runden das Abteilungsleben seit 10 Jahren ab.

Vielen Dank und Glückwunsch allen Beteiligten

für diese Leistung: Mitglieder mit und

ohne Amt, aus unserer und anderen Abteilungen,

und manchmal deren Eltern oder

Partner, befreundete Vereine sowie Bezirks-/

Sportamt und Schulen sowie viele weitere –

auf die nächsten 10 Jahre!

sportliche Grüße

TSC Berlin 1893 Abt. Inline-Skating

für den Vorstand Tobi, Carsten, Franziska

und Jugendwart Christian


Inline

10 Jahre Abteilung Inline-Skating beim TSC,

das muss gefeiert werden!

Unser Tag der offenen Tür war dafür genau

der richtige Rahmen. Ob bei den ersten

Schritten auf den Rollen, die die Welt bedeuten,

beim Uni-Hockey oder beim Spaß-Inline-

Basketball-Turnier – für jeden war etwas

dabei. Und wer nur zuschauen wollte, wurde

von den Slalomspezialisten bestens unterhalten.

22

Zu unserem „großen“ Jubiläum gab es auch

noch ein „kleines“. Unser Jugendwart Christian

Müller, Gründungsmitglied der Inline-

Skating Abteilung, feierte ebenfalls seinen

10. Jahrestag. Christian hat sich von Anfang

an sehr stark für die Abteilung engagiert,

ob als Jugendwart, Vorstandsmitglied oder

Übungsleiter. Sein Einsatz ist nach wie vor

ungemindert. Vielen herzlichen Dank dafür!


Hurra!!!! Wir haben den Wanderpreis des LSB

für – Vereine über 1000 Mitglieder – wieder gewonnen.

Nr Verein Abz. %

1 TSC Berlin 1893 125 10,77

2 Berliner Turnerschaft Korporation 164 10,74

3 Verein für Körperkultur Berlin Süd-West 142 9,99

4 Sporttreff Karower Dachse 77 7,40

5 Verein für Leibesübungen Zehlendorf 60 5,53

6 VFL Tegel 1891 128 4,75

7 SC Borussia 1920 Friedrichsfelde 60 4,46

8 Verein für Bewegungsspiele Hermsdorf 100 3,84

9 TSV GutsMuths 1861 52 2,83

10 TSV Wittenau 1896 31 2,57

11 Berliner Schneehasen 18 1,67

12 Sportfreunde Kladow 21 1,24

13 Olympischer Sport-Club Berlin 15 0,72

14 SV Zehlendorfer Wespen 3 0,17

15 Turn- und Sportverein Rudow 1888 3 0,00

Leichtathletik

LSB-Sportabzeichen Vereinswettbewerb 2010

23

Der Wanderpreis wird für die abgelegten

Sportabzeichen prozentual zur Mitgliederzahl

vergeben. Es hatten sich 15 Vereine

zur Teilnahme am Wettbewerb angemeldet.

■ Klaus Barby


Leichtathletik

Die Leichtathleten mal mit dem Rad und

nicht „per Pedes“ unterwegs

Zum Abschluss der Sommersaison trafen sich

die Leichtathleten am 8. Oktober zu einer

Radtour nach Diedersdorf. Treffpunkt war

um 11.00 Uhr am Sportplatz Britz Süd. Als

alle eingetroffen waren ging es bei einem

Sonne/Wolken Mix und kühlen 10 Grad los.

Wir radelten im gemächlichen Tempo, sodass

alle mithalten konnten, den Bukower Damm

entlang bis zum Hochspannungsweg. Von

dort ging es abseits des Straßenverkehrs weiter

auf dem Hochspannungsweg zum Quarzweg.

Hier erwarteten uns schon sehnsüchtig

Gabi und Klaus. Der Weg führte uns nun den

Quarzweg/Drusenheimer Weg entlang, bis

wir am Ende den Mauerweg erreichten. Jetzt

stießen noch zwei weitere Radler zu uns,

damit war die Gruppe komplett. Auf sandigem

Untergrund ging es dann weiter durch

ein kleines Wäldchen nach Lichtenrade. Man

kann gar nicht glauben, dass hier vor über

20 Jahren kein Baum oder Strauch wuchs,

24

sondern nur die Mauer stand. Nach Überquerung

der Groß-Ziethener Straße radelten wir

abwechselnd auf Asphalt- und Waldwegen

bis zur Unterführung am Kirchhainer Damm.

Nach der Durchfahrt ging es weiter auf dem

Mauerweg, bis uns die S-Bahngleise nach

Blankenfelde die Weiterfahrt versperrten.

Nach einem Schlenker durch das so genannte

Komponistenviertel von Lichtenrade und

gut durchgeschüttelt vom Kopfsteinpflaster,

fuhren wir nun über den S-Bahnübergang

und gelangten dann wieder auf den Mauerweg,

den wir bis zum Abzweig nach Birkholz

folgten. Links des Weges sah man in der

Ferne die Hochhaussilhouetten von Lichtenrade

und Mariendorf, während man rechts

einen herrlichen Blick über die weitläufigen,

abgeernteten Maisfelder hatte, welche schon

zu Brandenburg gehören. Am Abzweig Birkholz

machten wir nach etwa 2/3 der Strecke

eine kurze Trinkpause, bevor es auf einer


überwucherten, alten Kopfsteinpflasterstraße

nach Birkholz ging. Hinter Birkholz radelten

wir weiter über Feld und Wiesenwege bis

Kleinbeeren. Nach dem Durchfahren des

Ortes waren es nur noch wenige 100 Meter

zur Landstraße nach Diedersdorf. Das Ziel

vor Augen, freuten wir uns schon auf ein

warmes Essen in einer warmen Gaststube.

In Diedersdorf angekommen war der Frust

erst einmal groß. Warme Mahlzeiten gab es

nur draußen im Biergarten. So saßen wir nun

bei 12 Grad am Biertisch auf der kalten Bank

und wärmten uns die Hände am warmen

Essenteller. Nachdem der erste große Hunger

gestillt war, zogen wir in die Hofbäckerei

um. Hier tauten wir bei Kaffee und leckerem

Kuchen wieder auf. Gut gestärkt und

gewärmt ging es dann Richtung Heimat. Als

Leichtathletik

Rücktour wählten wir eine kürzere Variante.

Es ging entlang der Landstraße auf dem

Radweg bis kurz vor Birkholz. Von hieraus

über Stock und Stein zum Mauerweg und

weiter durch Lichtenrade zum Lichtenrader

Damm. Weiter führte uns der Weg durch Alt

Lichtenrade, vorbei an der Dorfkirche und am

Dorfteich, dann den Töpchiner Weg bis zum

Drusenheimer Weg. Hier verabschiedeten

sich die ersten beiden Mitradler, bevor die

Restgruppe nach 45 Kilometern den Hochspannungsweg

erreichte. Nachdem wir uns

alle verabschiedet hatten, fuhr jeder für sich

in sein warmes Zuhause. Ich glaube, es hat

jeden viel Spaß gemacht und hoffe, dass wir

nächstes Jahr wieder etwas Ähnliches mit

dem Rad veranstalten.

■■Klaus Barby

Zu mitreißender Musik wie Salsa, Merengue,

Cumbia, Samba, Reggeaton werden Kalorien

verbrannt und Muskeln trainiert.

Wann? mittwochs 20.05-21.05 Uhr

10 Termine ab Januar 2012

Wo? Sporthalle d. Grundschule am Regenweiher,

Johannisthaler Chaussee 328, 12351 Berlin

Wer? Ob Mann oder Frau, jung oder alt,

jede/r kann bei Zumba® mitmachen!

Was kostet der Kurs? für TSC-Mitglieder: EUR 20,00*

für Nicht-Mitglieder: EUR 55,00*

* für den Kurs, unabhängig von der Zahl

der genutzten Trainingsabende

Information/Anmeldung:

Marny Wetzel, Zumba®-Instructor, Tel. 0176 311 88 533

email: marny.wetzel@web.de

25


Gesamtverein

Die TSC-Party

am 29. Oktober 2011 in den renovierten

Festsälen der Trabrennbahn Mariendorf war

gut besucht. Es wurden - bis auf ein paar

Einzelkarten - alle Karten verkauft. Auf der

TSC-Party wurde sogar ein runder Geburtstag

gefeiert. Für Stimmung sorgten Janina

und ihre Männer – wie auch in den vergangenen

Jahren. Es gab keine Pausen für

die Tanzwütigen, denn die „Tanzmusik mit

Herz“ der Band wechselte sich ab mit flotter

Disco-Musik. Es hat richtig Spaß gemacht,

sagten viele. Und davon könnt Ihr ein wenig

auch auf den Fotos sehen, die dankenswerterweise

von Heinz Pfaffe und Erika Lamm

zur Verfügung gestellt wurden. Dann bis zur

nächsten Party - vielleicht schon im kommenden

Jahr.

26


Ausflug der WSG 2 2011

Endlich war es mal wieder soweit: Der traditionelle

Gruppenausflug der WSG 2-Gruppe

stand an.

Diesmal hatten wir uns entschlossen einen

schönen Tag in den „Gärten der Welt“ zu

verbringen, die ein Teil des Erholungsparks

Marzahn sind.

So trafen wir uns am 25. August und fuhren

gegen 8:30 Uhr mit den Öffentlichen“ nach

Marzahn. Dort angekommen gab es bei

durchwachsenem Sommerwetter im Park erst

einmal ein 2. Frühstück für alle.

So gestärkt, gingen wir dann um 11:00

Uhr zurück zum Eingang, denn wir hatten

eine Führung durch die Gärten der Welt

gebucht. Die sehr interessante und informative

Führung führte uns durch drei der sieben

„Gärten der Welt“: den Orientalischen, den

Chinesischen, und zum Schluss durch den

Japanischen Garten. Mit 2,7 Hektar ist der

Chinesische Garten „des wiedergewonnenen

Mondes“ der größte in Europa. Der Japanische

Garten „des zusammenfließenden

Wassers“ zeigt typische japanische Pflanzen

und der Orientalische Garten „der vier Ströme“

repräsentiert die Gartentradition verschiedener

orientalischer Länder. Eigentlich

sollte die wirklich tolle Führung nur 1 Stunden

dauern „daraus wurden dann jedoch

2 Stunden, so dass wir dann zu unserem

nächsten Termin – einer chinesischen Teezeremonie

– fast zu spät kamen.

Weiterbildung in Kienbaum

Der Berliner Turn- und Freizeitsportbund bietet

zusammen mit dem Brandenburger Turnverband

jährlich eine Wochenend-Weiterbildungsveranstaltung

für ÜbungsleiterInnen im

Bundesleistungszentrum Kienbaum an. Der

Kongress findet stets im November in diesem

weitläufigen, inzwischen gut ausgebauten

und renovierten Sportzentrum statt. Sieben

Fortbildungsseminare, jeweils 1,5 Stunden,

können von Freitagnachmittag bis Sonntagnachmittag

absolviert werden. Die Seminare

sind vielfältig. Angeboten werden z.B. Seminare

zu den Themen Gesundheitssport, Was-

27

Turnen

Auch die Teezeremonie gefiel allen ganz

gut, und wurde uns von der chinesischen

„Zeremonien-Dame“ bei 5 Aufgüssen und

Gebäck ausführlich erklärt.

Gegen 14:30 Uhr begaben wir uns dann

zum Mittagessen in das historische Landhaus

„Marzahner Krug“ und machten anschließend

noch einen schönen Spaziergang durch

das alte Dorf Marzahn, um dann gegen

17:00 Uhr die Rückfahrt anzutreten.

Bis zum nächsten Jahr Sportsfreunde!

sergymnastik, Walking und Haftungsfragen

im Verein. Es ist möglich, das ganze Wochenende

mit Übernachtung in Pavillons oder

Appartements sowie Verpflegung oder nur

einzelne Tage zu buchen. Die Weiterbildung

wird für die Lizenz-Verlängerung anerkannt.

Von der Turnabteilung haben in diesem

Jahr sechs Übungsleiterinnen an diesem sehr

praxisorientierten „Gymwelt-Kongress“ teilgenommen,

um mit vertieftem Wissen und

neuen Ideen in den Vereinsalltag zurückzukehren.

■■Regina Seegardel


Adressen TSC Berlin 1893 e.V · www.tsc-berlin.de · E-Mail: vorstand@tsc-berlin.de

Geschäftsstelle TSC Berlin 1893 e.V., Pätzer Str. 15, 12359 Berlin (Britz)

Tel. 60 97 88 22, Fax 60 97 88 24, E-Mail: geschaeftsstelle@tsc-berlin.de

Öffnungszeiten Mo und Mi jeweils von 15.00 bis 18.00 Uhr und nach Absprache

1. Vorsitzende Regina Seegardel Am Espenpfuhl 20, 12355 Berlin, Tel. 66 00 60 06, E-Mail: regina@seegardel.de

stellv. Vorsitzende Helga Hennig Mariendorfer Weg 23, 12051 Berlin, Tel. 6 06 55 80

stellv. Vorsitzender Klaus Süss Breitunger Weg 21, 12349 Berlin, Tel. 0 30 / 7 42 91 32, E-Mail: gk-suess@versanet.de

Finanzwartin Helga Tiez Markomannenstr. 68, 12524 Berlin, Tel.: 6 86 97 56, Fax 60 97 88 24

E-Mail: finanzwart@tsc-berlin.de

stellv. Finanzwartin Christel Reinke Post, Anrufe, Fax, E-Mail über die Geschäftsstelle

Pressewart Robert Nadolny E-Mail: pressewart@tsc-berlin.de

BASKETBALL

Berliner Volksbank, BLZ 100 900 00, Konto 35 61 14 50 07

Vorsitzender Stefan Kriebel Gerhard-Winkler-Weg 13, 12355 Berlin, Tel. p. 8 14 19 65, d. 6 16 96 80

Finanzwartin Brigitta Seiler Johannisthaler Chaussee 199, 12351 Berlin, Tel. 6 62 62 78

Geschäftsstelle Melanie Wulf Bergedorfer Straße 167, 12623 Berlin, Tel. 56 58 87 60

E-Mail basketball@tsc-berlin.de

HANDBALL

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 02 14 96 91 06

1. Vorsitzender Robert Nadolny Allerstraße 13, 12049 Berlin, E-Mail: nadolny-grafik@web.de

2. Vorsitzender Hannes Saurin E-Mail: hannes.saurin@googlemail.com

2. Vorsitzender Mike Thieme E-Mail: mi-ke@gmx.de

Finanzwartin Martina Vilimek Nelkenweg 57, 12524 Berlin, Tel. 67 98 97 41

Jugendwartin Katrin Herzberg Wendlandzeile 10, 12157 Berlin, Tel.: 81805449

E-Mail handball@tsc-berlin.de

INLINE SKATING

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 06 48 17 51 00

Vorsitzender Tobias Rapoport Yorckstraße 74, 10965 Berlin, Tel. 78 89 59 99

stellv. Vorsitzender Carsten Pfeiffer E-Mail: pfeiffer@tsc-berlin.de

Finanzwartin Franziska Brucke E-Mail: franziska.brucke@tsc-berlin.de, Tel. 78 89 59 99

Jugendwart Christian Müller E-Mail: christian.mueller@tsc-berlin.de

E-Mail inline-skating@tsc-berlin.de

LEICHTATHLETIK

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 04 33 26 21 03

1. Vorsitzender Klaus Süss Breitunger Weg 21, 12349 Berlin, Tel. 0 30 / 7 42 91 32, E-Mail: gk-suess@versanet.de

2. Vorsitzender Klaus Barby Tel. 606 87 68

Finanzwartin Gabi Süss Breitunger Weg 21, 12349 Berlin, Tel. 0 30 / 7 42 91 32, E-Mail: gk-suess@versanet.de

SCHWIMMEN

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 02 88 88 91 03

Vorsitzender Gunnar Liebig Geibelstr. 3, 12205 Berlin, Tel. 8 11 67 85

Finanzwart Markus Goericke Landreiter Weg 51, 12353 Berlin, E-Mail: markus.goericke@tsc-berlin.de

Jugendwartin Nanina Buchwald Heidekampweg17, 12437 Berlin, Tel. 25 05 16 31

E-Mail schwimmen@tsc-berlin.de

TISCHTENNIS

Berliner Volksbank, BLZ 100 900 00, Konto 35 61 14 50 15

1. Vorsitzender Andreas Litzki andreaslitzki@web.de, Tel. 0 33 79 / 20 22 26

2. Vorsitzender M. Markwardt Tel. 0157/719 728 48, E-Mail: m.markwardt@web.de

Finanzwart Oliver Sandt Tel. 0 30 / 666 563 71 · mobil 0178 / 130 98 97, E-Mail: o.sandt@gmx.de

Sportwart Thomas Voigt E-Mail: besni@gmx.de, Tel. 0 30 / 818 670 29

Jugendwart Roland Karpinski Tel. 0 30 / 781 54 64

Medienwart Matthias Schütze Kontakte über die Geschäftsstelle

E-Mail tischtennis@tsc-berlin.de

TURNEN

Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 04 01 85 91 05

1. Vorsitzende Regina Seegardel Am Espenpfuhl 20, 12355 Berlin, Tel. 66 00 60 06

stellv. Vorsitzende Heidi Kochan Kronbergstr. 12 a, 12309 Berlin, Tel. 663 20 42

Finanzwartin Doris Mark Pätzer Straße 15, 12359 Berlin, Tel. 60 97 88 22

stellv. Finanzwartin Sonja Haase Pätzer Straße 15, 12359 Berlin, Tel. 60 97 88 22

E-Mail turnen@tsc-berlin.de

VOLLEYBALL (BADMINTON) Postbank NL Berlin, BLZ 100 100 10, Konto 00 27 84 71 00

Vorsitzender Andreas Fischer Leinestr. 3, 12049 Berlin, Tel. 6 22 14 75

Finanzwart Dirk Bastian Paster-Behrens-Str. 33, 12359 Berlin, Fon/Fax 030/60797234

E-Mail volleyball@tsc-berlin.de

Beitragszahlungen bitte nur auf das Konto der zuständigen Abteilung.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine