KATHOLISCHES PFARRBLATT

meinepfarre.at

KATHOLISCHES PFARRBLATT

5. Jahrgang, Nr. 2 • Juni 2008

PFARRVERBAND HAUS • SCHLADMING • PICHL

KATHOLISCHES PFARRBLATT


2

WORT DES PFARRERS

Beim Schreiben dieser Zeilen stehen

wir in der Pfingstwoche.

Das ist der Anfang, der Geburtstag

der Kirche. Der Geist Gottes treibt

an, bewegt, bringt in (innere) Unruhe.

„…als die Jünger aus Furcht…die Türen

verschlossen hatten“ kommt Jesus

und haucht ihnen seinen Geist ein. In

der Bibelrunde haben wir eine Frucht

des Geistes herausgearbeitet: Verstehen

und Verständnis. Die Lesung zum Vorabend

von Pfingsten stellt uns die babylonische

Sprachverwirrung vor Augen,

weil der Hochmut, die Arroganz den

Blick auf Gott verstellt. (Gen 11, 1-9).

Die Pfingstlesung aus Apg 2, 1-11 dagegen

stellt den Hl. Geist als Antrieb zur

Gemeinschaft und zum gegenseitigen

Verstehen, sowie zur Ermutigung für

neue Wege und unerschrockenes Auftreten

dar: die Apostel, die vorher noch

Angst um ihr Leben hatten, die sich einsperrten,

„verschlossen“ waren, treten

auf einmal mit Mut und Begeisterung

für Jesus und für Menschen, die sich

nach Heil sehnen, ein.

Ich denke, im Vertrauen auf den Geist

Gottes, kann ich - trotz aller Sorgen und

Ängste – die es gibt, hoffnungsvoll in

die Zukunft gehen. Das geschieht bereits,

wenn

� junge Menschen JA sagen zu Kindern:

Danke allen, die bei der von der

„Aktion Leben“ gestarteten parlamentarischen

Initiative für ein kinderfreundliches

Österreich unterschrieben haben

� ein Schwerkranker nicht die Verschlechterung

bejammert, sondern sagt:

„Ich bin dem Ziel näher gekommen“

Juni 2008

� die Pfarrer nicht die Messbesucher

wegen zu geringer Zahl kritisieren,

sondern sich über jeden freuen, der

kommt

� die MitarbeiterInnen in den Pfarren

nicht alles abdecken können, aber mit

Freude ihren Bereich erfüllen um nur

einige Beispiele zu nennen. Für unsere

Arbeit an der kirchlichen Basis möge

uns das Verstehen füreinander und der

Geist des Mutes und der Freude tragen

Einige aktuelle Punkte:

� In der vorigen Nummer habe ich

von den Plänen zur Erweiterung des

Pfarrverbandes geschrieben. Derzeit

besteht kein unmittelbarer Handlungsbedarf,

da Pfarrer Johann Glawogger

– so Gott will – noch ein paar Jahre in

Assach seinen Dienst versehen wird.

An der Grundfrage des Priesterbildes

von morgen kommen wir nicht vorbei,

wenn immer weniger Priester werden

(jetzt ist auch noch der Generalvikar

ausgefallen)

� Einige Mitteilungen sind vom Wirtschaftsrat:

Näheres im Blattinneren.

In Haus: die Oberhauser Wallfahrtskirche

innen, Pfarrkirche Haus (Turm

westseitig)

Schladming: Kirchenbankheizung;

Annakapelle Adaptierung.

Pichl: endlich die Friedhofsmauer (mit

Fernwärmeverlegung neben Pfarrhof)

� Liturgisch: die Sommerordnung

enthält aufgrund der Urlaubszeit weniger

Gottesdienste während der Woche.

Insgesamt gibt es im Pfarrverband aber

an jedem Tag eine Hl. Messe; sonntags

werden verstärkt Wortgottesfeiern gehalten.

Dass die Pfarrfeste mit einer

zentralen Messe in der feiernden Pfarre

begangen werden, ist schon gut angenommen.

� Schließlich möchte ich noch auf die

Pfarrverbandswallfahrt am 20.09.

hinweisen. Wir werden diesmal wieder

Mariazell besuchen. Anmeldungen sind

ab jetzt im Pfarrbüro möglich.

Um 05.40 Uhr fahren wir in Pichl ab.

Fahrpreis ca. 23 €, Kinder ermäßigt!

Hl. Messe um 10 Uhr. Nähere Informationen

im Büro!

Einen gesegneten und erholsamen

Sommer wünscht

Euer Pfarrer Bernhard Preiß

Druckkostenbeitrag

Liebe CREDO-Bezieher!

Das Pfarrblatt CREDO informiert Sie

regelmäßig über das Pfarrleben der

Pfarren Haus, Schladming und Pichl

sowie über gemeinsame Aktionen in

unserem Pfarrverband.

Die Produktionskosten werden von

den Pfarren getragen. Diese Kosten

steigen von Jahr zu Jahr.

So bitten wir Sie auch in diesem Jahr

um eine Spende für das Pfarrblatt.

Dieser Ausgabe des CREDO ist ein

Erlagschein beigelegt, mit dem Sie

Ihren freiwilligen Druckkostenbeitrag

leisten können.

Ein herzliches DANKE allen, die durch

ihre Spende die Kosten des Pfarrblattes

mittragen!

KATHOLISCHES PFARRBLATT

Der Pfarrverband auf einen Blick

www.meinepfarre.at

Pfarrer Mag. Bernhard Preiß

T 0676/87426394

Sprechstunde des Pfarrers nach

persönlicher Vereinbarung

Kaplan Mag. Marek Kwaśniak

T 0676/87426940

r.k. Pfarramt Schladming

Siedergasse 620, 8970 Schladming

T 03687/22359, Mobil: 0676/87426186

E-mail: schladming@graz-seckau.at

Kanzleistunden Schladming

und Pichl

Di – Fr 7.30 – 12.00, Di 14.00 – 17.30

r.k. Pfarramt Haus

8967 Haus i. E. Nr. 1

T 03686/2316

E-mail: haus@graz-seckau.at

Kanzleistunden Haus

Mi 14.00 – 18.00, Fr 10.00 – 11.30

(Am 1. Monatsfreitag keine

Kanzleistunden)


Internetauftritt des Pfarrverbandes

Haus - Schladming - Pichl

Es ist soweit! Seit einigen Wochen

kann man sich im Internet über

unseren Pfarrverband, aber natürlich

auch über das Geschehen in

den einzelnen Pfarren informieren.

Geboren wurde die Idee des

gemeinsamen Internetauftritts

gleich nach Beginn der

Funktionsperiode des neuen Pfarrgemeinderates.

Grundgedanke war die

Stärkung des Pfarrverbandsimages in

der Öffentlichkeit und die Schaffung

eines zeitgemäßen, modernen Informationsmediums.

Zuerst wurde ein gemeinsames „Markenzeichen“,

unter dem der Pfarrverband

in Zukunft in der Öffentlichkeit auftreten

soll, gesucht. Nach eingehender Diskussion

fiel die Entscheidung für das „Dreitürmelogo“,

welches die Kirchtürme der

drei Pfarrkirchen des Pfarrverbandes

darstellen soll. Dieses Logo schmückt

bereits die Titelseite des Pfarrverbandsblattes

CREDO und soll künftig auf allen

Informationen, die den Pfarrverband betreffen,

aufscheinen.

Nun war ein aussagekräftiges Logo

gefunden und es wurde die Gestaltung

einer neuen Homepage in Angriff genommen.

Dieser Schritt erschien notwendig,

da die bisherigen Pfarrseiten

innerhalb der Diözesanhomepage durch

das vorgegebene Layout keinerlei individuelle

Gestaltungsmöglichkeiten für die

einzelnen Pfarren bietet und auch keine

PFARRVERBAND

www.meinepfarre.at

Seite für den Pfarrverband vorgesehen

ist. Mit einer eigenen Internetseite soll

ein Informationsmedium geschaffen

werden, welches auf keinem Fall als

„neumodischer“ Ersatz für das bewährte

Pfarrblatt CREDO gedacht ist. Über diese

Homepage sollen nicht nur die Insider,

die ohnehin gut informiert sind, sondern

ein wesentlich breiteres Publikum angesprochen

werden. Dabei denken wir vor

allem auch an unsere Jugendlichen, die

wohl die eifrigsten Internetnutzer sind.

Vielleicht gelingt es so die Jugend davon

zu überzeugen, dass unser Pfarrverband

modern und innovativ ist. Damit das

„Vorhaben“ Homepage gelingt wurde ein

Hompage-Team gebildet.

Die erste Aufgabe war die Auswahl

einer Firma, die ein ansprechendes Design,

gute Beratung und Einschulung zu

einem günstigen Preis bietet. Die Firma

edv-R aus Aich-Assach konnte durch innovative

Ideen, ein sehr ansprechendes

modernes Layout, das sich von den üblichen

Pfarrhomepages abhebt, überzeugen.

In mehreren Sitzungen wurde gemeinsam

mit der Firma edv-R der Inhalt

der WEB-Site festgelegt. Alle programmtechnischen

Arbeiten wurden in Folge

von der Firma edv-R ausgeführt. Das

Homepage-Team hat viel Zeit und Energie

dafür aufgewendet um alle erforderlichen

Informationen und Bilder zu

sammeln und diese auf die Homepage zu

stellen. Dafür waren natürlich entsprechende

Einschulungen notwendig. Auch

in Zukunft sind die Teammitglieder gefordert,

denn eine Homepage erfüllt ihren

Zweck nur dann, wenn sie ständig

am aktuellen Stand ist, verbessert und

erweitert wird. Unsere Pfarrverbandssekretärin,

Doris Resch, hat sich dankenswerter

Weise bereit erklärt, einen Großteil

der Aktualisierungsarbeiten, die den

gesamten Pfarrverband betreffen, zu

übernehmen. Darunter fällt vor allem

die Verwaltung der kirchlichen Termine

und der Bildergalerie. Doris Resch war

auch bei den bisherigen Arbeiten die

treibende Kraft und es ist sicherlich ihr

zu verdanken, dass die Homepage nun

ins WEB gestellt werden konnte.

Weiters gilt ein „Vergelts Gott“ vor

allem Maria Thier, Annemarie Trinker,

Roswitha Orac-Stipperger, Kurt

Gregurka und vielen anderen, die durch

sehr viel Engagement zum Gelingen der

neuen Homepage beigetragen haben.

Ein Dank gilt auch Harald Rettenbacher

und David Mosser, die für die

technische Umsetzung und die Einschulung

verantwortlich waren. Sie sind dem

Homepage-Team stets mit Rat und Tat

zur Seite gestanden.

Nun liebe Leserinnen und Leser des

Pfarrverbandsblattes CREDO laden wir

Sie ein, die neue Homepage des Pfarrverbandes

unter www.meinepfarre.at zu

besuchen und als Informations-Medium

in Zukunft zu nutzen, damit Sie über das

Pfarrverbandsgeschehen stets am neuesten

Stand sind. Das Homepage-Team ist

an Ihrer Meinung sehr interessiert und

freut sich über ein Feedback, das auch

Anregungen und Verbesserungsvorschläge

enthält.

Eleonore Schrefler

Juni 2008

3


4

AUS DEM WIRTSCHAFTSRAT

Der Wirtschaftsrat hat in einer Pfarre

eine besondere Stellung. Er ist die

offi zielle gesetzliche Vertretung

einer Pfarrgemeinde nach außen

und Verwalter des kirchlichen

Vermögens.

In der Stadtpfarre Schladming besteht

dieses Gremium seit der letzten

Pfarrgemeinderatswahl im März

2007 aus 9 Mitgliedern. Diese sind unser

Pfarrer Mag. Bernhard Preiß als Vorsitzender,

Brigitte Knauß als geschäftsführende

Vorsitzende, Eleonore Schrefler als

Schriftführerin sowie Florian Klein, Josef

Milusic, Helmut Haring, Anton Mössner,

Hermann Kröll und Gert Herfert als weitere

Mitglieder. Außer der jährlichen

Budgetierung des ordentlichen Haushaltes

der Kirche und der Kontrolle der

Kirchenrechnung sind immer wieder außerordentliche

Bau- und Renovierungsmaßnahmen

zu tätigen.

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften

mussten die Sanitäranlagen im Kindergarten

erneuert werden. Diese Arbeiten

wurden in den Semester- bzw.

Sommerferien des Vorjahres durchgeführt.

Des weiteren ist am 19. April ein

Teil des Gesimses auf der Westseite

des Turmes, oberhalb der Uhr, abgebrochen

und auf die darunter liegenden

Gräber und den Gehweg gestürzt. Wir

Juni 2008

PFARRE SCHLADMING

PFARRE HAUS

Renovierung der Pfarrkirche

Im vergangenen Herbst konnte der

Einbau der neuen Kirchenheizung

rechtzeitig vor der kalten Jahreszeit fertig

gestellt und in Betrieb genommen

werden. Ich hoffe, liebe Leser, Sie haben

bei den Besuchen der Hl. Messen unsere

neue Bankheizung auch wohltuend empfunden.

Sollten Sie nicht zu diesen gehören,

haben Sie mit Sicherheit etwas versäumt.

Ein ganz herzliches Vergelt’s Gott

an dieser Stelle besonders an die Herren

Josef Milusic und Helmut Haring vom

WR sowie Herrn Karl Arbesleitner. Sie

haben still und leise, ohne großes Aufsehen

zu erregen, unzählige Stunden ihrer

Freizeit für dieses Projekt geopfert.

Vor kurzem wurde dem Turm im Garten

des Pfarrhofes (an der alten Stadtmauer

gelegen) ein neues Schindeldach

verpasst, da das alte leider ausgedient

hatte. Mittlerweile befinden wir uns in-

Der vergangene strenge Winter hat wieder zusätzliche Spuren an

der Außenfassade unserer Pfarrkirche Haus hinterlassen.

Es ist nun eine Renovierung dringend erforderlich.

können von großem Glück sprechen, das

niemand zu Schaden kam, denn 15 min.

davor wurden noch die Gräber gepflegt.

Nach Begutachtung der Schadensstelle,

ist das tragende Holz abgefault und

mitten der Vorbereitungen für

das nächste „Renovierungsvorhaben“

– Sie sehen, es geschieht

was in der Pfarre – wir sind nicht

untätig.

Renovierung Annakapelle

Wir planen eine Innenrenovierung

sowie die Neugestaltung

des Innenraumes und des

Aufganges. Wir möchten die

Annakapelle derart adaptieren,

dass sie vor allem für pfarrliche

„Veranstaltungen“ (Pfarrkaffee,

Agape, u.s.w.) und Kulturelles

(Konzerte, Ausstellungen, etc.)

Verwendung findet.

Der kirchliche Haushalt wird

aus Miet- und Pachteinnahmen

und aus Opfergeld und Spenden

bestritten. Auf diesem Wege sei

unseren Mietern und Pächtern sowie

den treuen Kirchenbesuchern, die Ihr

„Scherflein“ geben, herzlich gedankt.

Mein Dank gilt auch Herrn Pfarrer

Mag. Bernhard Preiß und meinen Mitarbeitern

im WR für die sehr gute Zusammenarbeit.

Ich bitte sie, dies auch

weiterhin zu tun, damit wir unsere Aufgaben

gemeinsam zur Zufriedenheit aller

bewältigen können.

Im Namen der röm. kath. Stadtpfarre

Schladming möchte ich hier auch unseren

„Gönnern“ für das unserer Pfarre

immer wieder entgegengebrachte Wohlwollen

Vergelt’s Gott sagen, besonders

den Herren Thomas und Willi Weitgasser

(Fa. Malerei-Farben Weitgasser

KG), Herrn Siegfried Trinker (Fa. Fliesen

Trinker GmbH) und Herrn Ferdinand

Pachernegg (Dachdecker und Spenglerei).

Brigitte Knauß

dadurch mit ihm das Gesimse abgebrochen.

Alle weiteren Gesimsteile am Turm

sind aber in Ordnung. Nach Einholen

der Angebote wird die Renovierung des

Turmes ca. € 95.000 und die gesamte Außenfassade

der Kirche weitere € 115.000

kosten. Mit Herrn Ing. Berger von der

Bauabteilung der Diözese wird nun die

weitere Vorgangsweise über den Beginn

der Arbeiten und über die Finanzierung

fixiert. Es wurde uns die Renovierung

des Turmes für heuer in Aussicht gestellt.

Da unsere Pfarre als Einnahmen


sichtbare Schäden am Kirchturm

nur die Sammlungen der Kirche, diverse

Vermietungen und Verkauf der Opferlichter

hat, müssen die Baukosten von

der Diözese übernommen werden.

Liebe Bewohner des Pfarrverbandes

Haus, Schladming und Pichl!

Vorerst ein herzliches Danke für

die Spenden, die ich durch meine

Vorträge bekommen habe.

Wir konnten damit vielen Familien

weiterhelfen. Wie ihr vielleicht

wisst, bin ich seit Oktober wieder

in Brasilien. Ich möchte euch nun ein

wenig von unseren Aufgaben hier erzählen.

Wir haben in der Provinz 3 Waisenhäuser,

in denen wir viele Kinder

betreuen. In Araraquara, wo wir auch

unser Provinzhaus haben und wo ich

lebe, haben wir ein Haus, in dem Kinder

aus sehr schwierigen Verhältnissen

� Die Bauarbeiten zur Turmsanierung

und Revitalisierung beginnen Mitte Juni

und werden zu einem Großteil von der

Diözese getragen.

(Drogen, Missbrauch, Alkohol)

Geborgenheit und Hilfe erfahren

….mit den Kinder wird tagsüber

gearbeitet – am Abend kommen

sie wieder in ihre Familie.

Wir betreuen hier auch einige

Familien. 1 - 2x im Monat besuchen

wir diese Familien, bringen

ihnen Lebensmittel, Medikamente

und was sie sonst noch

brauchen. Die Verhältnisse, unter

denen diese Familien leben,

sind schrecklich. Für unsere Verhältnisse

einfach unvorstellbar.

PFARRVERBAND

Wir bitten alle Grabinhaber und Pfarrangehörigen

um Nachsicht für die

zweimonatige Bauzeit.

Oberhauser Kirche

Im März wurde eine Begehung der

Oberhauserkirche mit Hr. Ing. Berger

(Bauabteilung), Hr. Murnigg (Bundesdenkmalamt),

Hr. Fankl (Restaurator),

Hr. Schwarz (Restaurator & Sachverständiger)

und dem Bauausschuss des

Pfarrgemeinderates durchgeführt. Dabei

wurde festgestellt, dass sich der Deckel

oberhalb der Kanzel gesenkt hat. Da nun

Gefahr besteht, wird der Deckel abmontiert

und wieder repariert. Die Kosten

werden vom Bundesdenkmalamt bezahlt.

Fredi Mayer

Die beiden Fotos (links) zeigen, wie

eine Familie zuerst gelebt hat und wie

sie jetzt lebt – für ihre Verhältnisse gut

– für unsere ….? Da mir einige Leute

geschrieben haben, dass sie gerne helfen

möchten, wurde die Idee geboren ein

Konto einzurichten. Die Auslandsüberweisungen

sind sehr teuer. So haben wir

überlegt, es über ein gemeinsames Konto

zu machen.

� Raiffeisenbank Schladming

Bankleitzahl: 38481

Konto Nummer: 29.280

Mit diesen beiden Kindern möchte ich

schon im Voraus ein herzliches Vergelt´s

Gott sagen.

Mit lieben Grüßen aus Brasilien

Sr. Raphaela

Juni 2008

5


6

FIRMUNG IM PFARRVERBAND

Gedanken zur Firmvorbereitungszeit

Wir möchten uns bei unseren

Firmbegleitern, Helga Perner,

Pfarrer Bernhard Preiß, Kaplan Marek

Kwaśniak, Christa Mayr und Maria

Thier für die schönen Firmstunden

bedanken. Die Firmstunden mit Herrn

Kaplan Marek waren sehr lehrreich. Bei

ihm möchten wir uns besonders für die

viele Geduld, die er mit uns hatte, bedanken!

Frau Th ier und die Firmbegleiter

planten viele Aktivitäten, wie z.B.:

die Roratemesse im Advent. Die dunkle

Kirche und die vielen Kerzen gefi elen

Juni 2008

uns allen sehr. Als besonderes Highlight

galt unser Firmausfl ug nach Graz. Dort

trafen wir unseren Firmspender Herrn

Generalvikar Burkhard. Er erzählte uns

einiges über sein Leben und anschließend

zeigte er uns den Dom. Danach

besuchten wir das Vinzidorf in St. Leonhard!

Ein Containerdorf für Obdachlose,

von Pfarrer Pucher ins Leben gerufen.

Und wir überbrachten auch Kleidung,

Bettwäsche uvm. Diese Spenden kamen

von unsern Eltern und machten den Bewohnern

des Vinzidorfes große Freude.

Das Kino durft e natürlich

nicht fehlen! Am nächsten

Tag waren wir noch im Caritas-Zentrum.

Danach ging es mit dem

Zug nach Hause. Die Zugfahrt war eher

ruhig, da wir alle sehr müde waren.

Es war ein sehr schöner Ausfl ug! Dafür

möchten wir uns bei Frau Th ier für die

Planung und Umsetzung bedanken! Und

danach kam das große Fest der Firmung.

Zur besonderen Überraschung kam unser

Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari

höchst persönlich (GV Burkhard war erkrankt)

und die Firmung wurde wirklich

zu einem unvergesslichen Fest.

Tamara Brandstätter

Das Sakrament der Firmung wurde heuer für den gesamten Pfarrverband von Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari

am 27. April in Haus gespendet.


TERMINE IM PFARRVERBAND

Termin PFARRE HAUS PFARRE SCHLADMING PFARRE PICHL

FR 13.6. 19.00 Rhythmischer Gottesdienst

in der Annakapelle

11. Sonntag im Jahreskreis

SA 14.6. 19.00 Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse

SO 15.6. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe – gestaltet von der

Jungschar des Pfarrverbands

DI 17.6. 19.00 Hl. Messe mit Anbetung

12. Sonntag im Jahreskreis

8.30 Hl. Messe

SA 21.6. 19.00 Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse

SO 22.6. 9.00 Hl. Messe, anschließend Pfarrfest in Schladming

DI 24.6. 15.30 Krabbelgottesdienst im Pfarrzentrum

FR 27.6. 7.45 Ökumenischer

Schulschlussgottesdienst

VS + HS Haus

FR

SA

27. -

28.6.

Hl. Petrus und Hl. Paulus

19.00 Ökumenischer

Gottesdienst in Mandling

(Johannesfest)

Abschluss des Jungscharjahres (Pfarrverband) am Hauser Kaibling siehe Seite 12

SA 28.6. 19.00 Vorabendmesse

SO 29.6. 9.00 Hl. Messe, anschließend Pfarrfest in Haus

DI 1.7. 19.00 Taizégebet im Krankenhaus

Schulgottesdienste im Pfarrverband

MI 2.7. Schladming: 7.45 Ökumenischer Schulschlussgottesdienst der 1. und 2. Klassen der VS

9.00 Ökumenischer Schulschlussgottesdienst der 3. und 4. Klassen der VS

DO 3.7. Pichl: 10.00 Ökumenischer Gottesdienst – VS

Schladming: 7.45 Ökumenischer Schulschlussgottesdienst der Erzherzog-Johann-HS in der kath. Kirche

7.45 Ökumenischer Schulschlussgottesdienst der HS 1 in der evang. Kirche

FR 4.7. Haus: 7.45 Schulschlussgottesdienst der Haushaltungsschule

FR 4.7. Kommuniongänge Kommuniongänge

14. Sonntag im Jahreskreis

19.00 Hl. Messe mit Anbetung

SA 5.7. 19.00 Vorabendmesse

SO 6.7. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe 11.00 Ökumenischer Gottesdienst

auf der Reiteralm

SO

DI

6. -

8.7.

Pfarrverbandsministrantenlager am Duisitzkar

FR 11.7. 19.00 Rhythmischer Gottesdienst

in der Annakapelle

Juni 2008

7


8

TERMINE IM PFARRVERBAND

Termin PFARRE HAUS PFARRE SCHLADMING PFARRE PICHL

15. Sonntag im Jahreskreis

SA 12.7. 19.00 Vorabendmesse

SO 13.7. 9.00 Margarethenfest in

Oberhaus

DI 15.7. 19.00 Hl. Messe mit Anbetung

MI 16.7. 15.00 Bergandacht bei der

Planai-Gedenkstätte

16. Sonntag im Jahreskreis

SA 19.7. 19.00 Vorabendmesse

SO 20.7. 8.45 Wortgottesfeier

10.00 Festgottesdienst zur

100-Jahr-Feier Krummholz

Juni 2008

10.00 Hl. Messe 8.30 Wortgottesfeier

9.00 Ökumenischer Gottesdienst

in der Dachsteintauernhalle

(Heimatverein)

8.30 Hl. Messe

FR 25.7. 19.00 Hl. Messe in Mandling

17. Sonntag im Jahreskreis

SA 26.7. 19.00 Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse

SO 27.7. 9.00 Hl. Messe, anschließend Pfarrfest in Pichl

18. Sonntag im Jahreskreis

SA 2.8. 19.00 Vorabendmesse

SO 3.8. 8.45 Wortgottesfeier 10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. Messe

19. Sonntag im Jahreskreis

SA 9.8. 19.00 Vorabendmesse

SO 10.8. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe 8.30 Wortgottesfeier

FR 15.8.

8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe

20. Sonntag im Jahreskreis

SA 16.8. 19.00 Vorabendmesse

Mariä Aufnahme in den Himmel

SO 17.8. 8.45 Wortgottesfeier 10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. Messe

MI 20.8. 15.00 Bergandacht bei der

Planai-Gedenkstätte

FR 22.8.

21. Sonntag im Jahreskreis

SA 23.8. 19.00 Vorabendmesse

SO 24.8. 8.45 Hl. Messe - Goldenes

Priesterjubiläum Hr. Pfarrer

Glawogger

Tauernwallfahrt – siehe Seite 10

19.00 Hl. Messe in Mandling

10.00 Hl. Messe 8.30 Wortgottesfeier


TERMINE IM PFARRVERBAND

Termin PFARRE HAUS PFARRE SCHLADMING PFARRE PICHL

22. Sonntag im Jahreskreis

SA 30.8. 19.00 Vorabendmesse

SO 31.8. 10.00 Bergmesse am Kufstein 10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. Messe

FR 5.9. Kommuniongänge Kommuniongänge

19.00 Hl. Messe mit Anbetung

23. Sonntag im Jahreskreis

SA 6.9. 19.00 Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse

SO 7.9. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe

19.00 Taizégebet im Krankenhaus

Schulgottesdienste im Pfarrverband

MO 8.9. Haus: 7.45 Schulgottesdienst - VS + HS

Pichl: 9.00 ökumenischer Schulgottesdienst - VS

DI 9.9. Schladming:

7.45 ökumenischer Schulgottesdienst - HS I; kath. Kirche

7.45 ökumenischer Schulgottesdienst - Erzh.Joh. HS; evang. Kirche

FR 12.9. Schladming: 7.45 Schulgottesdienst - VS Schladming + VS Untertal; kath. Kirche

24. Sonntag im Jahreskreis

SA 13.9. 19.00 Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse

SO 14.9. 8.45 Hl. Messe 11.00 Bergmesse auf der Planai 8.30 Hl. Messe

MO 15.9. Fest der Kreuzerhöhung

19 Uhr – Hl. Messe in Oberhaus

DI 16.9. 19.00 Hl. Messe mit Anbetung

DO 18.9. 19.00 Rhythmischer Gottesdienst

im Krankenhaus

25. Sonntag im Jahreskreis

SA 20.9. Pfarrverbandswallfahrt – siehe Seite 2

SO 21.9. 8.45 Hl. Messe 10.00 Hl. Messe 8.30 Hl. Messe

FR 26.9. 19.00 Hl. Messe in Mandling

26. Sonntag im Jahreskreis

SA 27.9. 19.00 Vorabendmesse 19.00 Vorabendmesse

SO 28.9. 8.45 Hl. Messe Sonntag der Völker

10.00 Hl. Messe (mehrsprachig)

anschl. Pfarrcafe

8.30 Wortgottesfeier

Ausstellung: Länderzirkel auf Reisen „Bosnien“ in der Annakapelle in Schladming

Da sich kurzfristige Änderungen ergeben können, entnehmen sie bitte

die genaue Gottesdienstordnung (auch für die Wochentagsmessen)

dem Gottesdienstkalender im Schaukasten!

Juni 2008

9


10

WIR LADEN EIN

Herzliche Einladung zur

»16. Schladminger Tauernwallfahrt«

385 Pfarren mit etwa 600

Kirchen bergen einen unermesslichen

Kunstschatz in der

Steiermark. Das eine Diözesanmuseum

der Diözese Graz-

Seckau hat in den letzten 15

Jahren alle diese Gegenstände

dokumentiert.

Die Sonderausstellung „EINS +

385“ lädt Sie ein, ein dreidimensionales

Lexikon kirchlicher

Kunst in der Steiermark

zu durchschreiten. Mehr als 90

Objekte – von A wie Alba bis zu

Z wie Ziborium – erklären und

erläutern Geschichte, Aussehen,

Sinn und Funktion der

einzelnen Gegenstände.

Begriffe wie Sessio, Vasa Sacra

oder Pyxis werden anhand

Juni 2008

am Freitag, 22. August 2008

Die katholische Pfarrgemeinde Schladming veranstaltet

ihre traditionelle Tauernwallfahrt bereits zum 16. Mal!

Diese Fußwallfahrt über die Berge führt von der

Ursprungalm im Preuneggtal zur Giglachseehütte

und nach einer kurzen Rast weiter über den Znachsattel

in den Lungau. Nach besinnlichen Gedanken

und Gebet am Znachsattel, bei der Moseralm und bei

der Seekapelle findet die Wallfahrt in der altehrwürdigen

Rupertikirche in Weißpriach bei einer Messfeier mit anschließender Agape

ihren Abschluss.

Ein Bus bringt die Wallfahrer von Schladming zur Ursprungalm und gegen

Abend von Weißpriach wieder zurück. Wegen Reservierung eines

Busplatzes wird um Anmeldung im Pfarramt Schladming (03687/22359)

ersucht. Die Abfahrt erfolgt um 6.30 Uhr bei der Bushaltestelle Rathaus

in Schladming. Die Gehzeit mit Rastpausen beträgt rund sechs Stunden.

Wir freuen uns auf eine große Wallfahrerschar!

Toni Breitfuß und Barbara Riemelmoser

EINS + 385

Kirchenkunst zum Staunen

20. Mai bis 13. Oktober

2 0 0 8

besonderer und alltäglicher Objekte aus

steirischen Kirchen zum Leben erweckt

und laden Sie zum Staunen ein.

Die Ausstellung „EINS + 385 – Kirchenkunst

zum Staunen“ ist eine Ausstellung

in Zusammenarbeit vom Diözesanmuseum

Graz und Studierenden des Instituts für

Kunstgeschichte der Universität Graz,

die hier Praxis im Ausstellungswesen

sammeln. Zur Ausstellung erscheint ein

Begleitkatalog.

Ausstellungsinformation:

„EINS + 385 – Kirchenkunst zum Staunen“

20. Mai bis 13. Oktober 2008

Di bis So von 11 bis 17 Uhr

Führungen nach Vereinbarung!

Kinder- und Jugendprogramm!

DIÖZESANMUSEUM

GRAZ

Das Museum der steirischen Kirche

DIÖZESANMUSEUM Graz

Mariahilferplatz 3 l 8020 Graz l Tel. 0316 - 713994 l www.dioezesanmuseum.at

Trotz der Sommerordnung findet die

Kleidersammlung

„tragbar“

am Freitag, 4. Juli, von 15h – 17h

im Pfarrzentrum Schladming statt.

Es ist traurig…

dass diese soziale Einrichtung häufig

zur Müllentsorgung genützt wird.

Schmutzige, abgenützte und zerrissene

Kleidung können wir nicht an

jene Menschen weitergeben,

für die unser Dienst gedacht ist!

Wir bitten daher…

ausschließlich um saubere, tragbare

Kleidung in kleineren Mengen

(1 Sack oder Karton). Größere Mengen

nimmt die Caritasstelle in Trieben

gerne entgegen. DANKE!

Jeden 1. und 3. Mittwoch

im Monat (ab Juni 2008)

möchte ich für Kinder von 3 bis 7

Jahren (von Eltern, Großeltern oder

älteren Geschwistern begleitet)

von 16 bis 17 Uhr

eine „Kinder-Kirchen“-Stunde

anbieten.

Treffpunkt: Pfarrheim Haus

ca. 30 min. singen, erzählen, spielen

2. Station: Pfarrkirche Haus

ca. 30 min. singen, beten,

Kirchenführung

Auf ein frohes, gemütliches Zusammensein

freut sich Sr. M. Aurelia Eder.

Nähere Information unter meiner

Tel. Nr.: 03686/20097


Erstkommunionvorbereitung –

eine lebendige Gemeinschaft werden

Neben der Wissensvermittlung

im Religionsunterricht und

dem Mitfeiern und Mitgestalten

von Gottesdiensten

sind die Treff en mit den Tischmüttern

ein unverzichtbarer Teil

der Erstkommunionvorbereitung.

Sie dienen dazu, dass die Kinder in

Gemeinschaft Erfahrungen mit

dem Christ sein machen können. Die

biblische Grundlage für dieses Konzept

fi ndet sich in Apg 2, wo es über die ersten

Christen heißt: „Die Verantwortung, die

einer für den anderen empfand, und das

gemeinsame Mahl, das sie feierten, und

das gemeinsame Gebet waren die verbindenden

Kräft e“ (nach der Übersetzung

von Jörg Zink).

Demnach bedeutet Christ sein immer

auch teilen. Unsere Erstkommunikanten

konnten heuer wieder eine besondere

Erfahrung im „Zeit-Teilen“ machen:

2 Gruppen haben an einem

Nachmittag die Bewohner/

innen des Seniorenwohnheimes

besucht, 3 Gruppen

waren in der Werkstätte der

Diakonie zu Gast. In der persönlichen

Begegnung mit alten

bzw. behinderten Menschen konnten

die Kinder und ihre Begleiterinnen einen

kleinen Einblick in den Alltag und

die damit verbundenen Freuden und

Bastelnachmittag

Unsere Erstkommunikanten aus Schladming

ERSTKOMMUNION

In der Werkstatt der Diakonie

Sorgen anderer Menschen bekommen.

Wir danken beiden Einrichtungen für

die herzliche Aufnahme!

Gegen Ende der Vorbereitungszeit

trafen sich alle Erstkommunionkinder

in der Schule um an

einem Nachmittag Rosenkränze,

Kreuze, Kerzen und Gürtelbänder

zu gestalten.

Ich danke allen Tischmüttern

und den beiden Klassenlehrerinnen

für ihr Engagement und

ihre Unterstützung während der

letzten drei Monate!

ROL Mag. Eva Klein

Juni 2008

11


12

ERSTKOMMUNION / JUNGE KIRCHE

Erstkommunion in Haus und Pichl war am 8. Juni

Wir haben aus diesem Anlass den CREDO-Erscheinungstermin so gewählt bzw. verschoben, dass die Fotos von

den Festen noch - wenige Stunden vor der Drucklegung - in diese Ausgabe aufgenommen werden konnten.

Spendenaktion für die

Müllsammelkinder in

Papua Neuguinea

Schüler der HS Haus und der Erzherzog-Johann

HS Schladming berichten:

Wir sind es nun schon gewohnt, dass

unsere Religionslehrerinnen Frau Thier

und Frau Klein im Herbst mit den neuen

Missionsjahrbüchern zu uns in die Klassen

kommen. Wir sind dabei schon recht

neugierig welches Land wir in diesem

Jungschar Schladming

Die Jungschar-Kinder können auf

oft recht turbulente Gruppenstunden

zurückblicken.

Zweimal wurde der Versuch einer

Fackelwanderung gemeinsam mit

der Gruppe aus Haus gestartet und beide

Male gelang es leider nicht. (widriger

Gehweg, starker Regenfall…) Geendet

hat es zum Schluss für die über dreißig

Kinder im Pfarrzentrum in Schladming

bei Spielen und Würstelessen. Am Abend

waren sogar einige Kinder dabei, die gar

nicht Schluss machen wollten...

Bei dieser Gelegenheit vielen Dank an

Barbara und David Riemelmoser für die

Juni 2008

Foto: Elke Reinbacher

Schuljahr wieder näher kennen lernen

werden. Heuer war es Papua Neuguinea.

Ein wunderschönes Land, aber leider gibt

spontane und tatkräftige

Unterstützung

beim Würstelkochen

im Pfarrzentrum.

In der Fastenzeit beschäftigten sich die

Kinder intensiv mit den Themen „Unsere

Lebensmittel“. Dabei erarbeiteten

sie Plakate, die im Pfarrzentrum auch

zu sehen waren. Für die Kirche gestalteten

die Kinder ein „Fastentuch“ mit

Zeichnungen aus dem Leben Jesu. Ein

Kinderkreuzweg wurde auch recht gut

angenommen. In der Zeit nach Ostern,

in der die Firmlinge mit ihren Begleitern

in Graz waren, wurde die Jungschargruppe

vom Diakon Hannes Stickler gebeten,

Foto: shooting-star.at

es dort auch sehr viele arme Menschen.

Und wir entschlossen uns dann, durch

eine kleine Spendenaktion in unseren

Pfarren die Müllsammelkinder in Papua

Neuguinea zu unterstützen. So wie jedes

Jahr kam auch heuer wieder ein schöner

Betrag zusammen und diesen überwies

Frau Thier dann an Missio - Österreich.

Nun haben wir erstmals ein Dankschreiben

vom Nationaldirektor der

Päpstlichen Missionswerke Österreichs

erhalten und freuen uns natürlich sehr

über diese Anerkennung.

einen Pfarrkaffee vorzubereiten. Über

zehn Kinder halfen an diesem Samstagnachmittag

eifrig mit. Vielen Dank für

die Spontaneität dieser Kinder. Außerdem

besuchten wir Herrn Kunst in der

Bücherei und ließen es uns nicht nehmen

in den Büchern zu schmökern und

Spiele auszuprobieren.

Am 15. Juni feiern wir einen Jungschargottesdienst

innerhalb des

Pfarrverbandes in Schladming. Und

der Abschluss des Jungscharjahres werden

wir Ende Juni wieder am Hauser

Kaibling gemeinsam begehen, dies aber

auf alle Fälle bei jedem Wetter! Vielleicht

schaffen wir heuer die „Geisterstunde“

– voriges Jahr haben alle Kinder bis dort

hin bereits geschlafen. Elisabeth Höfler


Dekanatsmuseum der Pfarre Haus

Das Museum im alten Getreidespeicher

der Pfarre Haus ist nun

wieder geöffnet.

Ab Juni gelten folgende Öffnungszeiten:

� Sonntag von 9.30 bis 12.00 Uhr und

Dienstag, sowie Donnerstag von 16.00

bis 18.00 Uhr.

An allen anderen Tagen der Woche und

an (den hoffentlich wenigen) Schlechtwettertagen

sind Führungen jederzeit

nach telefonischer Voranmeldung möglich.

Führungen durch die Pfarrkirche in

Haus und ein Besuch der Katharinenkapelle

mit dem jahrhundertealten Karner

(Beinhaus) sind ebenfalls möglich.

Ich suche nach wie vor Helfer, die mit

mir dieses Museum in der Zukunft betreiben.

Besonders interessiert wäre ich

an einer Mithilfe beim Aufbau eines

digitalen Archivs. Alle kirchlichen Ereignisse

und Feste sollen auf DVD gebannt

werden, um sie für die Nachwelt

Schon zur Tradition geworden

ist unsere Familienwallfahrt

zur Lourdeskapelle in die

Forstau.

Durch einen Todesfall in

der Forstau musste kurzfristig

umdisponiert und auf die

Forstauer Kirche zurückgegriffen

werden. Jung und Alt trafen sich beim

Ausgangspunkt in Gleiming. Der Anstieg

über den Gleimingberg wurde belohnt

durch eine großzügige Jause von

Margit Trinker, Bäuerin des Reiterhofes.

Herzlichen Dank liebe Margit! Nach dieser

Stärkung ging es dann weiter über

das Draxlgut und nach einem nochmaligen

kleinen Anstieg sah man bereits

die schöne Forstau von oben. Auf diesem

höchsten Punkt der Wallfahrt hielt

Barbara Riemelmoser wie alle Jahre eine

kleine Andacht mit den Kindern, die

eifrig daran teilnahmen. Nach ca. 2 1/2

Stunden erreichten wir schließlich die

Forstauer Kirche, wo wir von Forstauern

empfangen wurden und gemeinsam mit

Hrn. Pfarrer Bernhard Preiß die Wallfahrt

mit einer Maiandacht beendeten.

festzuhalten. Wenn jemand gerne filmt

und sich mit dem Schneiden von Filmen

auskennt, wäre mir das eine große Hilfe.

Aber auch für die Führungen bräuchte

ich Mitarbeiter(innen). Eine gründliche

Einschulung ist garantiert. Wenn Freude

am Vermitteln der spannenden Geschichte

vorhanden ist, dann ist das ein

sehr schönes Ehrenamt.

Eintrittspreise Saison 2008:

Erwachsene € 2,50

Jugendliche und Gruppen ab

10 Personen pro Person € 1,50

Schülergruppen pauschal

pro Klasse € 15,00

Gäste mit Sommercard gratis!

Heinz Dietmayer

8967 Haus, Schloßplatz 49

Tel.: 03686/30954 oder 0664/4160846

e-mail: dietmayerheinz@twin.at

www. dietmayer.at

www. meinepfarre.at

Familienwallfahrt in Pichl – 03. Mai 2008

Auf diesem Wege sei auch der Pfarrgemeinde

Forstau gedankt, für die zur Verfügungsstellung

der Kirche. Letztendlich

ließ man den schönen Nachmittag beim

Forstauer Wirt gemütlich ausklingen.

80. Geburtstag

Herzliche Glückwünsche dem Ehepaar

Adi und Hans Bogensperger,

in Mandling. Adi war Mitgründerin

und langjährige Leiterin des Pichler

Kirchenchores, der ihr bei der

Geburtstagsfeier in der „Taferne“

Mandling natürlich einige Ständchen

darbrachte. Auf diesem Wege wünschen

wir Euch liebe Adi und lieber

Hans noch viele glückliche, gesunde

Jahre miteinander. PGR Pichl

PFARREN HAUS & PICHL

Freud & Leid

TAUFEN

PFARRE HAUS

Samuel Stefan – Sohn von Ebenschweiger

Hubert und Schmiedhofer

Isabella, Ruperting

Gloria – Tochter von Anichhofer

Günther und Andrea, Petersberg

Lukas –Sohn von Promok Andreas

und Stangl Birgit, Hauserberg

Romeo Ramon – Sohn von Frühwirth

David und Michaela, Haus

Julia Carina – Tochter von Kruzik

Michael und Mag. Claudia, Wien

Julian – Tochter von Scharofsky Wolfgang

und Tritscher Petra, Weißenbach

Paul Johann – Sohn von Schaumberger

Johann und Gürtl Astrid, Schladming

Bianca Helga – Tochter von

Liernberger Alois und Petra, Brunn/NÖ

Tobias – Sohn von Schwarzkogler

Franz und Sonja, Petersberg

Sophie Ellen Lydia – Tochter von

Prenner Rene und Kathrin, Wien

HOCHZEITEN

Schwarzkogler Reinhard und Wieser

Sonja, Petersberg

Liernberger Alois und Liernberger

Petra, Brunn/NÖ

Prenner Rene und Tritscher Kathrin,

Wien

TODESFÄLLE

Baumann Michael, Oberhaus 35

Koller Maria, Seewigtal

PFARRE PICHL

HOCHZEITEN

Forrestal Eoin Charles und Growney

Julianne, Irland

Kargl Markus und Walcher Marianne,

Pichl-Gleiming

GEBURTSTAGE

(bis 30.9.2008)

80. GEBURTSTAG

Maskaljevic Ivanka, Mandling 87

Spielbichler Maria, Mandling 31

Juni 2008

13


14

PFARRE SCHLADMING

Der katholische Pfarrkindergarten –

ein „wertvoller“ Beitrag zur Gemeinschaft

Der katholische Pfarrkindergarten

in Schladming gehört zu jenen

Institutionen die ganz tief im

Herzen der Bergstadtbewohner

verwurzelt sind.

Diese pädagogische Gehschule hat

viele Menschen unserer Stadt

und deren Kinder den Weg in die Welt

der Erwachsenen eröffnet.

Von Anfang an waren es geistliche

Schwestern die unter einfachsten Bedingungen

das Einmaleins des gemeinschaftlichen

Umgangs durch die Brille

der christlichen Botschaft vermittelt

haben. Nach dem es den Grazer Schulschwestern

nicht mehr möglich war, die

Station Schladming zu halten, hat sich

die Pfarrgemeinde entschlossen das

Erbe anzutreten. Ein Nachlass der ohne

Mitwirken von öffentlichen Stellen

nicht weiterzuführen gewesen wäre. Die

Stadtgemeinde Schladming war schon zu

Zeiten der Schulschwestern als Kostenträger

ihrem Finanzierungsauftrag nachgekommen,

und übernahm auch für den

von der Pfarre geführten Betrieb einen

Teil der Kosten. Wie in vielen Bereichen,

zeigt sich erst nachdem etwas nicht

mehr da ist, was man daran gehabt hat.

Die geistlichen Schwestern haben einen

Wachsen und reifen

Der Mensch gleicht einem Baum.

Willst du dich vor einen Baum

stellen und ständig spähen, wie

er wachse, und wie viel er schon

gewachsen ist?

Nichts wirst du sehen! Pfl ege

ihn unablässig, beschneide seine

Zweige, wehre seinen Schädlingen

- dann wird er zur rechten Zeit

groß und mächtig werden. So ist

es auch mit den Menschen; es tut

Not, die Hindernisse zu beseitigen,

damit er zum Wuchse gedeihe.

Ungeziemend wäre es, allstündlich

zu prüfen, um wie viel er schon

zugenommen hat.

Juni 2008

„wertvollen“ Beitrag im doppelten Sinne

geleistet. Zum Einen haben sie durch ihre

große Beispielwirkung und Überzeugungskraft

die Werte vermittelt, die unsere

christliches Gemeinwesen verbindet

und zum Anderen haben sie durch ihr

selbstloses Wirken die Kosten für die

Erhaltung und Betreibung des Kindergartens

sehr, sehr gering gehalten.

Der wertvolle Beitrag in der Vermittlung

der Werte die es ermöglichen, dass

Menschen über sich hinaus blicken können,

wird heute wie damals von im Glauben

gefestigten, gut geschulten Fachkräften

geleistet, übrigens seit diesem Jahr

mit dem selben Urlaubsanspruch der

für fast alle Erwerbstätigen in unserem

Land gilt. Die Situation der Finanzierung

dieser Aufgaben ist heute eine Andere.

Wir haben einen Vertrag der es ermöglicht

die laufenden Kosten abgedeckt zu

bekommen – dafür sind wir auch dankbar.

Es soll jedoch erwähnt werden, dass

die Verpflichtung zur Betreibung einer

Kinderbetreuungsstelle bei der Stadtgemeinde

liegt. In Zeiten kleiner werdender

Budgettöpfe gibt es von Seiten

der öffentlichen Hand auch verstärkten

Druck im Bereich Kinder- und Jugend

den Sparstift anzusetzen.

Für die Erhaltung der Substanz sind

jedoch nur sehr wenige Mittel – wegen

einer ungünstigen Vertragsgestaltung

– vorhanden. Seine Auswirkungen bekommen

wir bei den jährlichen Verhandlungen

des Haushaltes zu spüren.

Die Pfarre hat in den letzten 10 Jahren

rund € 40.000 in die Gebäudeerhaltung

investiert, aber es stehen noch viele Adaptierungsarbeiten

an, die einen weiteren

gesetzeskonformen Betrieb gewährleisten

sollen. Wir sehen unseren freiwilligen

Kostenbeitrag als „wertvollen“

Beitrag zum Wohle der in Schladming

lebenden Menschen, jedoch sind unsere

Mitteln auch begrenzt. Außerdem würden

wir diese Mittel gerne in anderen

Bereichen, für die es noch keine gesetzliche

Notwendigkeit gibt, verwenden.

Wir hoffen, dass wir in der Zukunft auf

mehr Verständnis von Seiten der kommunalen

Ebene treffen, dass ein Kindergarten

neben den laufenden Kosten auch

Bestandsicherungsmaßnahmen braucht,

und möchten an dieser Stelle anmerken,

dass ein Verweis auf einen „unglücklichen“

Vertrag der Trägerschaft keine

Hilfe ist. Diakon Hannes

Wir Kindergartenpädagoginnen wünschen uns, dass unsere Arbeit mit den

uns anvertrauten Kindern dieses Kindergartenjahres so manche Früchte getragen

hat und hoff entlich noch bringen wird. Bedanken möchten wir uns jetzt schon

bei all jenen, die uns auch dieses Jahr wieder bei vielen Anliegen und Wünschen

so toll unterstützt haben. Ein ganz herzliches Danke auch an die Eltern unserer

Kindergartenkinder, die uns, wenn Hilfe benötigt wird, immer wieder gerne zur

Seite stehen. Wir wünschen einen schönen Sommer und freuen uns auf ein Miteinander

im Herbst. Brigitte Arbesleitner, Katrin Stein


Ökumenischer

Weltgebetstag

der Frauen 2008

Am Freitag, dem 07. März 2008

wurde der ökumenische Weltgebetstag

der Frauen bei uns im Pfarrzentrum

begangen. Über 40 Frauen von

der evangelischen und katholischen

Konfession beteten gemeinsam mit

Texten und Liedern aus dem Buch

Hiob und dem Lukasevangelium: Maria

und Martha. Jedes Jahr am ersten

Freitag im März auf ein anderes Land

geblickt. Heuer war es ein Land im

Nordosten Südamerikas, das durch

Geschichte, Wirtschaft und Kultur eng

mit den karibischen Ländern verbunden

ist: Guyana, das Land der vielen

Wasser. Wegen der langen Jahre von

Kolonialismus und Diktatur ist Guyana

ein zersplittertes Land, in dem der

Alltag der meisten Menschen von Armut,

Gewalt und Rassismus bestimmt

wird. In Wirtschaft, Gesundheits- und

Bildungswesen mangelt es an gut ausgebildeten

Fachkräften.

Mit den Spenden des Ökumenischen

Weltgebetstages werden Projekte in

Guyana sowie in Brasilien, Guatemala,

Palästina, Südafrika, Rumänien, aber

auch in Österreich unterstützt.

Elisabeth Höfler

Freud & Leid

TAUFEN

Sebastian – Sohn von Herzmayer

Reinhard und Ute

Laura – Tochter von Haberl Robert

und Arbesleitner Birgit

Laura – Tochter v. Vettori Mario u. Bettina

Julia – Tochter von Rojer Daniel und

Höll Julia

Kristina – Tochter von Zecevic Tadic

Jerko und Danka

Fabio – Sohn von Ringdorfer Gerhard

und Zaneta

Max Emanuel – Sohn von Mag.

Walfried und Maria Gruber

Valentin – Sohn von Prem Reinhard

und Brigitta, Villach

HOCHZEITEN

Kotynek Peter und Cantiago

Katharina, Wien

Bacher Hans Jürgen und Bretterhofer

Lisbeth, Schladming

TODESFÄLLE

DI Wallner Emmerich, Tutterstraße 413

Kieler Aloisia, Tälerstraße 1, Rohrmoos

Schneeweis Otto, Schulgasse 145

Fischbacher Theresia, Schiefersteinw. 557

Spreitz Margareta, Schiefersteinweg 557

Barlek Johann, Schiefersteinweg 557

Seibetseder Elisabeth, Roseggerstr. 221

Kollmann Rosa, Roseggerstraße 228

GEBURTSTAGE

(bis 30.9.2008)

70. GEBURTSTAGE

Eibl Erika, Adalbert-Stifter-Weg 134

An einem spätwinterlichen Nachmittag

im Februar musste sich eine

große Trauergemeinde von Gudrun

Lettner verabschieden, die am ersten

Fastensonntag nach schwerer Krankheit

verstorben war.

Viele ehemalige Schüler gedachten

dankbar einer liebenswerten Lehrerin,

die evangelische Kirchengemeinde und

deren Kirchenchor einer lieben Sangeskollegin.

Auch der Chor der katholischen

Pfarrgemeinde durfte im Trauergottesdienst

der Tatsache gedenken,

dass Gundi Lettner immer wieder auch

PFARRE SCHLADMING

Wilding Mathilde, Schellengasse 522

Philipps Kurt, Augasse 561

Horner Maria, Bergwerkstraße 636

Trinker Josef, Tutterstraße 504

Czerny Helga, Langegasse 434

Grassegger Josefa,

Ernst-Ludwig-Uray-Straße 647

Stücklschweiger Franz,

Katzenburgweg 569

Buchegger Ingeborg, Tutterstraße 204

Rappl Elisabeth, Spreitzenweg 64

75. GEBURTSTAGE

Harnik Richard, Untere Klaus 99

Schepp Adelheid, Katzenburgweg 559

Schmid Hermine, Roseggerstraße 225

Guba Erna, Bahnsiedlung 353

Segl Maria, Katzenburgweg 577

Deutinger Anna, Gewerbestraße 295

Schleicher Hedwig, Bergwerkstraße 550

Weinzierl Anton, Bergwerkstraße 528

80. GEBURTSTAGE

Gerhardter Anna, Tälerstraße 45

Schepp Rudolf, Katzenburgweg 559

Eibl Wilhelm, Adalbert-Stifter-Weg 134

85. GEBURTSTAGE

Erlbacher Josef, Langegasse 431

Niemands Therese, Katzenburgweg 453

Kleer Engelbert, Linke Ennsau 606

Fünck Irmgard, Tutterstraße 185

Steiner Elisabeth, Katzenburgweg 230

90. GEBURTSTAG

Mlinaritsch Berta, Kuschargasse 148

93. GEBURTSTAG

Hörmann Wilhelmine,

Schiefersteinweg 557

94. GEBURTSTAG

Abel Karl, Schiefersteinweg 557

95. GEBURTSTAG

Niemetz Berta, Dachsteingasse 156

100. GEBURTSTAG

Rauchegger Viktor, Coburgstraße 44

in unseren Reihen zu Gottes Ehre mitgesungen

hat. Als große Freundin der

Musik hatte Gundi Lettner besondere

Freude an Aufführungen mit Chor und

Orchester; sie hat aber auch einfach

ausgeholfen, wenn wir um Verstärkung

gebeten haben. Aus tiefem Glauben

heraus hat die überzeugte evanglische

Christin damit auch ein deutliches ökumenisches

Zeichen gesetzt.

Der katholische Kirchenchor und

darüber hinaus unsere Pfarrgemeinde

werden Gudrun Lettner in dankbarer

Erinnerung behalten. Rudi Nebl

Juni 2008

15


16

EINFACH ZUM WEITERDENKEN

Solidarität -

eine Frage

des sozialen

Friedens

Ich beginne meine theologischen

Zeilen mit einer gewagten These.

Im Sinne der Bibel sind wir hier im

Mitteleuropa überwiegend die,

die von unserem Überfluss

Solidaritätsabgaben leisten.

Ich bin mir schon bewusst, dass ich

mit dieser Aussage den Finger in

eine wunde Stelle unserer Gesellschaft

lege. Die Schriftstelle die diesen

Artikel begleitet, will uns helfen den

Blick von unserer eigenen Befindlichkeit

zum Nächsten zu wenden. Haben

wir das Gottvertrauen der Witwe, die

im wahrsten Sinne des Wortes alles gab,

ohne Angst zu haben, letztlich zu kurz zu

kommen, auf der Strecke zu bleiben?

Mir wurde erzählt, dass es in Schladming

einen Geschäftsmann gibt, der

versucht seine Kunden nach dem Prinzip

dieser Bibelstelle zu behandeln. Er

möchte allen Kunden gleich begegnen.

Aus dem Gedanken heraus, dass ein kleiner

Betrag für den Einzelnen eine große

Belastung sein kann und ein großer Betrag

für einen Anderen weniger bedeuten

Juni 2008

IMPRESSUM

(Offenlegung gem. § 25 Mediengesetz)

Das Pfarrblatt CREDO ist das Kommunikationsorgan

des Pfarrverbandes Haus, Schladming und Pichl

Inhaber und Herausgeber:

Römisch-katholischer Pfarrverband

Gestaltung:

Harald Krauße

Für den Inhalt verantwortlich:

Pfarrer Mag. Bernhard Preiß, Siedergasse 620,

8970 Schladming, T 03687/22359

E-mail: schladming@graz-seckau.at

Urheberhinweise bei den jeweiligen Fotos,

ansonsten keine Urheberhinweise bzw. privat.

Die veröffentlichten Beiträge spiegeln die Meinung

der jeweiligen Autoren wider. Die Meinung

der örtlichen Kirchenleitung muss nicht mit der

Meinung der Autoren übereinstimmen.

kann. Die innere

Einstellung,

dass der Wert der Gabe

vom Geber abhängt, eröffnet

die Möglichkeit einer

freundlichen gelassenen

zwischenmenschlichen

Begegnung.

Letztlich ist diese Geisteshaltung der

Schlüssel für den sozialen Umgang in

unserer Gesellschaft. Ich denke, dass die

soziale Frage im Grunde keine religiöse

ist, aber sie fordert die Zusammenfassung

aller religiösen und ethischen

Kräfte, deren unsere Zeit fähig ist, soll

für kommende Generationen ein sinnvolles

Miteinander möglich sein. Insofern

gehört zum Bewältigen der sozialen

Frage auch und vor allem die Sicherung

des Friedens.

Ich wünsche uns und allen Menschen

guten Willens den Frieden den die Welt

aus sich heraus nicht geben kann, der

aber von Gott geschenkt wurde. Lassen

wir uns von Jesus – dem Auferstandenen

– innerlich anrühren und setzen wir um,

was er uns wünscht, nämlich den Frieden

auf Erden. Diakon Hannes

An einen Haushalt

SCHERFLEIN DER WITWE -

WAHRHAFTIGE ALMOSEN

Mk 12, 38-44

Als Jesus einmal dem Opferkasten

gegenübersaß, sah er zu, wie die

Leute Geld in den Kasten warfen.

Viele Reiche kamen und gaben viel.

Da kam auch eine arme Witwe und

warf zwei kleine Münzen hinein. Er

rief seine Jünger zu sich und sagte:

Amen, ich sage euch: Diese arme

Witwe hat mehr in den Opferkasten

hineingeworfen als alle andern.

Denn sie alle haben nur etwas von

ihrem Überfluss hergegeben; diese

Frau aber, die kaum das Nötigste

zum Leben hat, sie hat alles gegeben,

was sie besaß, ihren ganzen Lebensunterhalt.

Foto: © svair / aboutpixel.de

Erscheinungsort Schladming

Postentgelt bar bezahlt

02Z033751

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine