Nachrichten 11 Nachrichten - Mortantsch

mortantsch.info

Nachrichten 11 Nachrichten - Mortantsch

Nachrichten

1

Inhalt:

Gemeindegeschehen

Landjugend

Gesunde Gemeinde

Vereinsleben

Kinder

Hochzeiten

Jubiläen

Vorschau

Fritz u. Fred Gingl mit dem Gemeindevorstand

Ferialpraktikanten 2006

v.l.n.r.: Andreas Terler, Katrin Taucher,

Daniel Schlacher, Mirjam Raith, Sandra

Hierzer, Karin Deutschmann, Anna

Pehsl, Birgit Zierler, Daniel Dorninger,

Melanie Schlagbauer, Dominik Weber,

Kerstin Pieber, Stefan Schuh, Anita

Tändl, Eva Maria Buchgraber, Daniela

Hierzer

Oktober 2006 An einen Haushalt * Amtliche Mitteilungen * Postentgelt bar bezahlt


2

Gemeindegeschehen Mortantscher

Liebe Mitbürgerinnen

Liebe Mitbürger

Ich möchte mit einer für die Gemeinde sehr

erfreulichen Mitteilung meinen Bericht beginnen.

Es ist gelungen, durch Fred Gingl, einem gebürtigen

Mortantscher, der international sehr erfolgreich in der

Wirtschaft tätig ist, ein Projekt für unsere Gemeinde

an Land zu ziehen.

Vor Ort ist sein Zwillingsbruder Fritz, der ja seinen

Wohnsitz in unserer Gemeinde hat, welcher mit

seinen Söhnen Gerald und Wolfgang am geplanten

Projekt beteiligt ist als wichtiger Partner der

Gemeinde tätig. Mittlerweile liegt ein schon gut

ausgereiftes Gesamtkonzept für das geplante

Forschungs- und Entwicklungsprojekt vor. Für den

Standort konnten mehrere Grundstücke im

Nahbereich der Tischlerei Eder erworben werden.

Der auf der nächsten Seite von den Brüdern Gingl

verfassten Information können Sie selbst entnehmen,

dass wir gemeinsam schon gut vorangekommen sind.

Ich möchte mich persönlich bei allen bisher

Beteiligten, insbesondere bei den Grundstücksverkäufern

und Nachbarn für die bisher gute

kooperative Zusammenarbeit herzlich bedanken.

Selbstverständlich werde ich ständig Informationen

an Sie weitergeben, bitte aber im Vorhinein um

Verständnis dafür, dass dies erst jeweils geschehen

kann, wenn wieder konkrete Fortschritte bei der

Umsetzung des Konzeptes vorliegen.

IMPRESSUM: Herausgeber, Verleger u. Eigentümer:

Gemeinde Mortantsch

Für den Inhalt verantwortlich: Bgm. Alois Breisler

Göttelsberg 160, Tel.: 03172/67550, Fax: 03172/67550-4

gde@mortantsch.steiermark.at

www.mortantsch.info

Die Bürgerversammlung Götzenbichl, welche im

Gemeindezentrum stattgefunden hat, war für mich ein

sehr erfreulicher Kontakt mit den dortigen

Bewohnern. Der rege Besuch und das gezeigte

Interesse bestärken mich, weitere aktive

Informationsveranstaltungen zu organisieren.

Das schöne Herbstwetter begünstigt die Ausführung

der im Gemeinderat beschlossenen Bauvorhaben im

Bereich Straßen- und Gehsteigbau.

Der Kanalbau beim Baulos Haselbach-Grillbichl geht

flott voran und wir liegen gut im Zeitplan. Die

beauftrage Firma Lang & Menhofer leistet sehr gute

Arbeit.

Abschließend möchte ich noch über zwischenzeitlich

erfolgte Veränderungen im Gemeinderat informieren.

Mein Mandat als Gemeinderat habe ich mit

15.08.2006 zurückgelegt und übe mein Amt nun als

Volksbürgermeister aus.

Herr Johann Raser hat aus persönlichen Gründen

sein Mandat zurückgelegt. Ich möchte ihm an dieser

Stelle für seine jahrelange, erfolgreiche Arbeit als

Gemeinderat herzlich danken. Er hat die ihm

anvertrauten Aufgaben immer zum Wohle der

Bevölkerung sehr gut gemeistert. Bei vielen

Veranstaltungen war er bereit die Hauptverantwortung

zu übernehmen. Als Obmann des

Tennisclubs Mortantsch, welchen er hervorragend

führt, wird er weiterhin im öffentlichen Interesse tätig

sein. Ich wünsche ihm für die Zukunft alles Gute.

Neu als Gemeinderäte angelobt wurden am

30.8.2006 Herr Reinhold Heuberger und Herr Johann

Frieß. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit

und wünsche den beiden viel Erfolg bei ihrer Arbeit

für die Gemeinde Mortantsch.


Nachrichten Gemeindegeschehen 3

Fred Gingl Fritz Gingl

Sehr geehrte Damen und Herren in Mortantsch!

Vor 40 Jahren bin ich nach Kanada ausgewandert.

Seit dieser Zeit war ich maßgeblich am Ausbau der

Magna Werke in Nordamerika sowie Europa und

Österreich beteiligt und bin stolz darauf, im Laufe

meiner Magna Zugehörigkeit auf viele Erfolge

zurückblicken zu können.

Meine Wurzeln liegen jedoch in meiner Heimat und

ich habe den Kontakt zu ihr nie verloren,

insbesondere zu meinem Zwillingsbruder Fritz und

zu meinen Neffen Gerald und Wolfgang. Es war mir

daher schon immer ein Bedürfnis in meiner

Heimatgemeinde Mortantsch unter Einbeziehung

meiner obgenannten Familienmitglieder ein Projekt

für Forschung und Entwicklung umzusetzen worden.

Durch besonderen Einsatz von Bgm. Breisler war es

möglich, einen geeigneten Standort für die Umsetzung

meiner Vision in Mortantsch zu finden.

In den letzten Jahren habe ich persönlich mit meinen

Partnern, Aktivitäten im Bereich Gesundheit,

Freizeitsport und Wellness entwickelt und seit 2

Jahren sind diese Konzepte erfolgreich in

Nordamerika umgesetzt. Nun habe ich mich und die

Familie Fritz Gingl entschlossen, in der grünen

Steiermark, in meiner Heimatgemeinde Mortantsch,

in der sogenannten grünen Oase in ein derartiges

Projekt zu investieren. Der Schwerpunkt ist ein

Forschungszentrum im Bereich Wellness und

Gesundheit, sowie die Entwicklung von Prototypen

im Bereich Freizeit und Sportartikel. Durch die

Umsetzung des oben angeführten Projektes können

neue Arbeitsplätze auf hohem Niveau geschaffen

werden und in weiterer Folge auch der einheimischen

Bevölkerung zu Gute kommen. Selbstverständlich

wird auch die regionale Wirtschaft von diesem Projekt

profitieren.

Ich bin überzeugt, mit diesem Projekt eine Vision

umsetzen zu können, vor allem deshalb, weil mein

Bruder Fritz und seine beiden Söhne Gerald und

Wolfgang voll hinter diesem Vorhaben stehen.

Gemeinsam wird dieses Projekt mit voller Energie

und Engagement vorangetrieben und insbesondere

auch von Ihrer Gemeinde sehr gut unterstützt.

Liebe Mortantscherinnen und Mortantscher,

betrachten Sie dies als erste Vorinformation. Nach

Vorliegen genauer Pläne bzw. notwendiger

Genehmigungen werde ich mich nach Rücksprache

mit Ihrem Bürgermeister Alois Breisler, dem ich auf

diesem Wege für die bisher gedeihliche

Zusammenarbeit herzlich danken möchte, mit weiteren

Informationen an Sie wenden.

Liebe Grüsse an die gesamte

Bevölkerung von Mortantsch von Fred

Gingl und Familie Fritz Gingl.


4

Gemeindegeschehen Mortantscher

Werte

Mortantscherinnen

und

Mortantscher,

liebe Jugend!

„Österreichs wertvollster Rohstoff ist nachwachsend

– es sind die jungen Leute.“ Diese leicht abgeänderte

Aussage des deutschen Politikers Jürgen Rüttgers

zeigt, wie wichtig es für ein Land, aber auch für eine

Gemeinde sein kann, Jugendliche zu fördern und

bereits früh in das Gemeindegeschehen zu

integrieren. Mit dem Einsatz von Ferialpraktikanten

ist es uns wieder gelungen, 17 junge Mortantscher

in die Arbeitsabläufe der Gemeinde einzubinden. So

konnten sie aktiv bei der Sanierung des Sportplatzes,

beim Herrichten von Geh- und Wanderwegen oder

bei verschiedenen Bürotätigkeiten in der

Gemeindestube mitwirken. Weiters wurde auch eine

notwendig gewordene Gerätehütte für den

Kindergarten errichtet. Für effizienten Einsatz der

Praktikanten waren neben den

Gemeindebediensteten auch weitere erfahrene

Helfer verantwortlich. Ein besonderes Dankeschön

gilt hier Johann Frieß, Christoph Harb, Johann

Konrad und Josef Schwarz. Der Erfolg dieses

Projektes und die Begeisterung der jungen

Mitarbeiter macht uns zuversichtlich, auch in den

nächsten Jahren über die Sommermonate

Ferialpraktikanten zu beschäftigen.

Silvester Stanzer

Aus dem Gemeinderat

In der Sitzung vom 29.6.2006 wurde einstimmig

beschlossen:

-Die Einleitung der Abwässer aus Haselbach u.

Grillbichl in die Kläranlage der Stadtgemeinde Weiz.

-Eine neue Verkehrsregelung im Bereich des

Götzenbichlweges.

-Die Nachmittagsbetreuung in der Gemeinde

Mortantsch.

-Die Aufnahme von Frau Elfriede Frieß als

Kinderbetreuerin für die Karenzvertretung von Frau

Manuela Ebner.

In der Sitzung vom 30.8.2006 wurde einstimmig

beschlossen:

-Die Baumeisterarbeiten für die Abwasserbeseitigungsanlage

Mortantsch BA 07, Ortsnetz

Haselbach-Grillbichl an die Firma LANG und

MENHOFER, Heidenwaldweg 9, 8430 Tillmitsch, mit

einer Anbotssumme von 578.464,73 Euro inkl. 3 %

Nachlass, ohne Ust. zu vergeben.

-Die Änderungen im Flächenwidmungsplan 3.0

vorzunehmen. Es betrifft:

a) die Ausweitung des bestehenden Industriegebietes

bei der Tischlerei Eder in Mortantsch, sowie

b) Teilflächen der Grundstücke Nr. 141/4, 125 und

124/2 der KG Göttelsberg in einem Ausmaß von ca.

6.000m2. Diese werden nunmehr dem

Baulandentwicklungsgebiet für Wohnen zugeordnet.


Nachrichten Gemeindegeschehen 5

Heizkostenzuschuss Winter 2006/2007

des Landes Steiermark

Die Steiermärkische Landesregierung hat am 10.

Oktober 2006 den Heizkostenzuschuss für den

Winter 2006/2007 beschlossen. Berechtigten wird

somit von der Sozialabteilung des Landes bei

Nachweis der Voraussetzungen ein Betrag von

EURO 120,— für Ölheizungen und EURO 60,—

für Heizungen mit sonstigen Brennstoffen

angewiesen. Die Förderaktion beginnt am 16.

Oktober 2006 und dauert bis 31. Dezember

2006.

Anträge sind wie im vergangenen Jahr im

Gemeindeamt zu stellen.

Anspruchsberechtigt sind alle in der Steiermark

wohnhaften Personen, die keinen Anspruch auf die

Wohnbeihilfe NEU haben und deren

Haushaltseinkommen die nachfolgenden Grenzen

nicht übersteigt (Achtung, bei 14 Gehältern auf

Netto-Jahreseinkommen umrechnen und durch 12

dividieren!):

Alleinstehende Personen:

EURO 805,00

Ehepaare bzw. Haushaltsgemeinschaften:

EURO 1.232,00

für Alleinerzieher:

EURO 738,50

Erhöhungsbeitrag pro familienbeihilfebeziehendem

Kind:

EURO 234,00

Bitte bringen Sie den letzten Pensionsabschnitt

bzw. Einkunftsnachweis, bei minderjährigen

Kindern Nachweis über den Bezug der

Familienbeihilfe, bei KontoinhaberInnen die

Kontonummer, Nachweis der Heizungsart

(baubehördlicher Bewilligungsbescheid, oder

Bestätigung des Öllieferanten, oder Bestätigung

der Hausverwaltung/des Hauseigentümers) sowie

Brennstoffrechnung oder Heizkostenrechnung.

Bitte berücksichtigen Sie, dass die Wohnbeihilfe

Neu jetzt auch die Betriebskosten umfasst und viel

weitgehender fördert als der Heizkostenzuschuss.

Wer Anspruch auf die Wohnbeihilfe Neu hat, sollte

im eigenen Interesse um diese Förderung

ansuchen.

Werte

Mortantscherinnen

und

Mortantscher!

Nach reiflicher Überlegung habe ich mich dazu

entschlossen, mein Gemeinderatsmandat per

15.08.2006 zurückzulegen, obwohl ich diese Aufgabe

gerne wahr- und auch ernstgenommen habe.

Die Gründe für diesen Schritt liegen ausschließlich

im persönlichen Bereich und ich möchte an dieser

Stelle klar feststellen, dass meinem Rücktritt keine

Unstimmigkeiten mit einzelnen Personen in der

Gemeindevertretung oder darüber hinaus

vorausgegangen sind.

Meine Aufgabe als Tennisclub - Obmann fordert mich

neben meinem Beruf auch sehr und ich übe diese

Funktion auch weiterhin gerne aus.

Ich wünsche der Gemeindevertretung und allen

BewohnerInnen von Mortantsch alles Gute!

Liebe

Mortantscherinnen

und

Mortantscher,

liebe Jugend!

Am 30.08.2006 wurde ich als neuer Gemeinderat

angelobt und freue mich auf diese Aufgabe. Ich

möchte mich auf diesem Weg kurz vorstellen. Mein

Name ist Reinhold Heuberger, ich bin am 23.09.1977

geboren und wohne in Hafning 28 und bin ledig.

Meine Hobbys sind der Motorsport, der

Eishockeysport – ich bin Tormann beim UEC Passail.

Beim Freizeitclub Hafning arbeite ich aktiv mit. Ich

fotografiere auch sehr gerne.

Mein erlernter Beruf ist Spengler. Ich habe diesen

Beruf bei der Fa. Sajowitz in den Jahren 1992 – 1994

erlernt und war von 1995 – 1998 Geselle. Danach

wechselte ich zum Land Steiermark und bin bei der

Straßenmeisterei Weiz tätig.

Ich möchte meine beruflichen Erfahrungen gerne in

der Gemeinde einbringen und freue mich auf viele

positive Kontakte, da ich gerne mit Menschen zu

tun habe.


6

Gemeindegeschehen/Landjugend Mortantscher

Wohnbeihilfe neu des Landes Steiermark

Wer kann um Wohnbeihilfe ansuchen?

� Österreichische StaatsbürgerInnen

� MieterInnen ohne österreichische

Staatsbürgerschaft, die sich seit mindestens 3 Jahren

ständig in Österreich aufhalten und über eine

arbeitsmarktbehördliche Genehmigung nach dem

Ausländerbeschäftigungsgesetz oder über einen

Aufenthaltstitel, der unbeschränkten Zugang zum

Arbeitsmarkt gewährt, verfügen.

� Personen (NichtösterreicherInnen), die nach

einer Berufstätigkeit in Österreich einen Ruhegenuss

beziehen (nach deren Tod auch die hinterbliebenen

EhepartnerInnen bzw. LebensgefährtInnen).

Grundvoraussetzungen für die

Gewährung der Wohnbeihilfe

-Die Wohnung muss ausschließlich zur Befriedigung des

dringenden Wohnbedürfnisses regelmäßig verwendet

werden (Hauptwohnsitz).

-Ein schriftlicher Hauptmietvertrag mit Vergebührungsvermerk

(oder Einzahlungsbeleg) in Kopie muss vorgelegt

werden.

Als Personenanzahl gilt die Anzahl der in der Wohnung

lebenden Personen. Alle in der Wohnung regelmäßig

lebenden Personen sind im Ansuchen um Wohnbeihilfe

anzuführen, da sie in die Wohnbeihilfenberechnung

miteinbezogen werden müssen. (Die Wohnung muss

Hauptwohnsitz aller in der Wohnbeihilfenberechnung

angeführten Personen sein.)

Wie wird um Wohnbeihilfe angesucht?

� Das erste Ansuchen auf Wohnbeihilfe (abrufbar unter

www.soziales.steiermark.at) ist mit den erforderlichen

Unterlagen* (in Kopien) an das Amt der Steiermärkischen

Landesregierung, Fachabteilung 11A - Referat Wohnbeihilfe,

Dietrichsteinplatz 15, 8011 Graz, zu übermitteln.

� Bei Wohngemeinschaften ist das Wohnbeihilfenansuchen

von allen Mitbewohnerinnen zu unterschreiben

und zur Kenntnis zu nehmen.

� Bei Nachreichung angeforderter Unterlagen oder beim

Ansuchen um Weitergewährung bitte unbedingt immer die

angeführte Geschäftszahl der Wohnbeihilfe anzuführen.

Bitte bedenken Sie, dass unvollständig ausgefüllte Ansuchen

bzw. fehlende Unterlagen nicht nur Ihre eigene Wohnbeihilfenerledigung

verzögern, sondern auch die Bearbeitung der

anderen Ansuchen behindern!

� Die Bewilligung der Wohnbeihilfe erfolgt höchstens für

die Dauer eines Jahres. Bei Auslaufen der Wohnbeihilfe kann

ein Ansuchen auf Weitergewährung der Wohnbeihilfe gestellt

werden. Bei aufrechter Wohnbeihilfe wird Ihnen automatisch

ein solches Wohnbeihilfen-Weitergewährungsansuchen

übermittelt.

*vor allem Einkommensnachweise, Meldezettel-Auszug aus dem

Zentralen Melderegister, Staatsbürgerschaftsnachweis,

Bestäti­gung des Wohnungsaufwandes durch die Hausverwaltung

oder Vermieter, ein vergebührter Hauptmietvertrag

Jugendfest

Nachdem das Landjugendfest in den letzten Jahren

im wahrsten Sinn des Wortes ins Wasser fiel und

die Landjugend wegen Schlechtwetter in die

Mehrzweckhalle ausweichen musste, waren wir

heuer endlich wieder einmal vom Wettergott

begünstigt. So sorgten „Die Grafen“ am Samstag

unter freiem Himmel für tolle Stimmung und

ausgelassene Feierlaune. Und auch am Sonntag

konnte beim Frühschoppen bei herrlichem

Sonnenschein und traumhaften Temperaturen

gefeiert werden.

Maibaumumschneiden

„Baum fällt!“ hieß es am 22. Juli bei unserer Leiterin

Maria Weber. Denn natürlich wird der

Landjugendmaibaum, der jedes Jahr bei einem

anderen Mädchen aufgestellt wird, auch wieder

umgeschnitten. Und so fand auch dieser Maibaum

sein Ende. Nach dem Umschneiden konnten sich alle

bei einer Jause stärken und feierten noch bis spät in

die Nacht hinein.


Nachrichten Landjugend

7

Auf der Alm, da gibt’s ka Sünd - aber das

Teichalmtreffen

Traumwetter, Traumstimmung und ein

Besucherrekord. Beim heurigen Teichalmtreffen

zeigte die Landjugend Bezirk Weiz wieder einmal,

wie sie es versteht, Feste zu feiern. Nachdem am

Vormittag der offizielle Teil mit der Verleihung der

Leistungsabzeichen und der Siegerehrung für die

Bezirks-Punkteolympiade über die Bühne ging, stand

am Nachmittag das Gemütliche im Vordergrund.

Besonders freuen konnten sich die Ortsgruppen

Passail und Leska, die als aktivste Weizer

Landjugendgruppen bei der Punkteolympiade mit

einer Grillparty belohnt wurden. Aber auch sonst

wurde den rund 3000 Besuchern allerhand geboten.

Vom Kistenkraxeln über das Preisschießen bis hin

zu einer Kinderspielecke war für jeden etwas dabei.

Und natürlich bot das Teichalmtreffen auch wieder

die Möglichkeit, sich vom reichhaltigen Angebot der

heimischen Landwirtschaft zu überzeugen. So gab

es für den Hunger regionale Spezialitäten von Almo

und Porki und als Alternative zu Bacardi und Co

wurden Mixgetränke aus Schnäpsen und Fruchtsäften

angeboten.

Die Landjugend hat’s in der Hand

„Leben am Land – wir haben´s in der Hand“ lautet

der Arbeitsschwerpunkt der Landjugend Steiermark

im Jahr 2006. Und ganz gemäß diesem Motto initiierte

die Jugendorganisation das Projekt „Bewegter LJ

Sommer – Der Austausch“. Ziel des Projekts war es,

dass die Mitglieder ihren Lebensraum aktiv

mitgestalten und so ihre Zukunft selbst in die Hand

nehmen. Beim Projekt führten jeweils zwei

Ortsgruppen gemeinsam, an zwei verschiedenen

Wochenenden im September, eine gemeinnützige

Aktion in ihren Heimatgemeinden durch. Das

Besondere an diesen Projekten war das

Aufeinandertreffen von jeweils zwei Ortsgruppen, die

sich vorher noch nie gesehen hatten. Von allen

angemeldeten Ortsgruppen wurden jeweils zwei

zusammengelost. Natürlich nahm auch die

Landjugend Leska an diesem spannenden Projekt

teil und kam Mitte September zur Ortsgruppe Kumpitz

nach Judenburg. Die beiden Landjugendgruppen

lernten sich am Abend bei einer gemütlichen Grillfeier

kennen. Am Samstagmorgen startete schließlich die

Aktion. Das vorgegebene Projekt wurde von der

Gemeinde bekannt gegeben. Eine umfangreiche

Flurreinigung im Murwald bei Fohnsdorf wurde trotz

regnerischen Wetters durchgeführt. Am zweiten

Austauschwochenende statteten die Kumpitzer der

Ortsgruppe Leska einen Gegenbesuch ab. Als

Aufgabe galt es diesmal, dem Vereinshaus beim

Sportplatz in Mortantsch einen neuen Anstrich zu

verpassen. Mit vollem Einsatz gingen die

Jugendlichen an die Arbeit und innerhalb eines halben

Tages erstrahlte das Gebäude in neuem Glanz.


8

Gesunde Gemeinde

Mortantscher

Damit wir über die kälteren Monate nicht einrosten,

bieten wir wieder verschiedene Bewegungsmöglichkeiten

an:

Gesunde Bewegung im Alter

� Alle Übungen sind auf die Möglichkeiten der

Teilnehmer abgestimmt

� Alle Senioren der Gemeinde bis ins hohe Alter

können daran teilnehmen

� Gemeinsam Spaß haben an der Bewegung

Immer mittwochs, 15.00 Uhr, kleiner Turnsaal VS

Mortantsch

Kontakt: Frau Trieb Gertraud, 03172/67397

Abschlussfahrt der Gruppe im Juli 2006

Handball

Kinderturnen

� Für alle Kinder ab 4 Jahren

� Freude an der Bewegung wird genutzt und

gefördert

Termin: Donnerstags, 15.00 Uhr, Mehrzwecksaal

Kursleitung: Frau Karin Weingartmann

Regiebeitrag: Euro 15,— für 10 Einheiten

Kontakt: Sonja Konrad 0664/7834687

Bitte Turnkleidung mitbringen.

� Spiel und Spaß mit dem Ball für unsere Kinder (ab 7 Jahre)

� Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit, Koordination, Kondition u. Teamfähigkeit

Jeden Montag von 15.30 – 17.00 Uhr

Kursleitung: Ing. Ludwig Fasching

Diese Sportnachmittage finden während des ganzen Schuljahres statt. Die Teilnahme ist kostenlos.


Nachrichten Gesunde Gemeinde

9

Yoga

Sanfte Yoga- u. Atemübungen

� Helfen ein gutes Körperbewusstsein und

Geschmeidigkeit zu entwickeln

� Wirken entspannend und kräftigend auf

Körper und Nervensystem

� Bringen unruhigen „kleinen Geistern“ wieder

Ruhe und Ausgeglichenheit

� Kräftigen Körper u. Konzentrationsfähigkeit

Kinder: Montags um 15.00 Uhr

Erwachsene: Dienstags um 19.00 Uhr

Kursort: Bewegungsraum Kindergarten Mortantsch

Kontakt: Christa Forstner, 03172/46902

Fit & Fun mit Aerobic

Geboten wird:

� Kombination aus effektiven Aerobicschritten

bei schwungvoller Musik,

� Schonend trainierte Muskulatur

� Anschließend Kräftigung wesentlicher

Muskelpartien – Bauch, Beine, Po und

Rücken

� Zum Ausklang Dehn- und

Entspannungsübungen

Kursleitung: Monika Wolf

Schnupperstunde: Dienstag, 24. Okt. 06, 18.30 Uhr

(gratis), Mehrzweckhalle

Kursbeginn: Dienstag, 7. Nov. 06, 18.30 –

20.00 Uhr, Mehrzweckhalle

Kursbeitrag: Euro 40,— für 10 Einheiten (je 1,5

Std.)

Kontakt: Wolf Monika, 03172/67477

Mitzubringen sind: feste Turnschuhe mit Dämpfung,

Handtuch, etwas zum Trinken, Matte (wenn

vorhanden)

Bewegung tut gut

Ab Mittwoch, 8. November 2006, Mehrzwecksaal

Mortantsch

� 19.oo Uhr Frauenturnen

� 20.oo Uhr Partnerturnen

Kursleitung: Josefa Schatzmeier

Kursbeitrag: Euro 30,— pro Person für 10 Einheiten

Anmeldung: Steffi Eder, 03172/67351

Der MIDDLE EASTERN WOMAN DANCE

Das Tanzerleben für Mädchen und Frauen jeden

Alters.

Ein kontinuierlich-individuelles, für den Körper von

Mädchen und Frauen aufgebautes Training zur

Vertiefung von Anmut und Grazie.

Der MIDDLE EASTERN WOMAN DANCE will sich

als Weg vom Frauentanz mit Bauchtanzelementen

zum freien Ausdruckstanz verstanden wissen.

Kursbeginn: 9. Jänner 2007, kleiner Turnsaal Gem.

Mortantsch, jeweils dienstags von 19.00 Uhr bis

21.30 Uhr

Regiebeitrag: Euro 10,— pro Abend (insgesamt 8

Abende)

Information u. Anmeldung: Dr. Eva Dorninger,

0650/5566312

Terminübersicht

Gesunde Bewegung im Alter

Ab 13. Sept.06, 15.00 Uhr

Kl. Turnsaal VS Mortantsch

Yoga

Kinder: Ab Montag, 2. Okt.06, 15.00 Uhr

Erw.: Ab Dienstag, 3. Okt. 06, 19.00 Uhr

Bewegungsraum Kindergarten Mortantsch

Handball

Ab Montag, 2. Okt.06, 15.30 Uhr

Großer Turnsaal VS Mortantsch

Kinderturnen

Ab Donnerstag, 12.Okt.06, 15.00 Uhr

Großer Turnsaal VS Mortantsch

Aerobic

Ab Dienstag, 24. Okt.06, 18.30 Uhr

Großer Turnsaal VS Mortantsch

Frauenturnen

Ab Mittwoch, 8. Nov.06, 19.00 Uhr

Großer Turnsaal VS Mortantsch

Partnerturnen

Ab Mittwoch, 8.Nov.06, 20.00 Uhr

Großer Turnsaal VS Mortantsch


10

Vereinsleben Mortantscher

AKTIVE SOMMERPAUSE BEIM SINGKREIS

STEINBERG

Trotz gesanglicher Pause gab es wieder zahlreiche

Anlässe bei denen der Singkreis Steinberg

zusammentraf.

Am 1. Juli fand der schon traditionelle Vereinsausflug

statt.

Im Mittelpunkt stand heuer die Besichtigung der OBIR

– Tropfsteinhöhlen in Kärnten. Bei einer rund

2stündigen Führung durch die phantastische Welt der

Tropfsteine durften wir auch einiges über die

Geschichte des Bergbaues erfahren. Nach einem

Mittagessen im bekannten Gasthaus Mochoritsch in

Rückersdorf nutzte man das herrliche Wetter für eine

kleine Wanderung zum WILDENSTEINER Wasserfall.

Im Buschenschank Doktor am Reinischkogl fand der

gemütliche Tag bei viel Gesang und guter Jause einen

würdigen Ausklang.

Gleich mehrmals war der Chor heuer bei Bassstimme

Toni Neuhold anlässlich seines fünfzigsten

Geburtstages zu Gast. Der Singkreis hat seinen

ehemaligen Obmann zum „Runden“ mit einem

Maibaum überrascht und so war das Aufstellen und

Umschneiden jeweils mit einer gemütlichen Feier

verbunden.

Am 14. Juni gab es dann die offizielle

Geburtstagsfeier. Dabei wurde der gesamte Chor mit

einem herrlichen Buffet und selbstgemachten

Mehlspeisen von Marianne verwöhnt.

Mittlerweile haben die Proben wieder begonnen und

es wird bereits fleißig das Herbstkonzert am

28.Oktober unter dem Motto „EUROPA MIT ALLEN

SINNEN“ einstudiert.

Gesangsinteressierte sind übrigens jederzeit zu den

wöchentlichen Proben am Donnerstag um 20 Uhr im

Göttelsbergerhof herzlich eingeladen. Bei Interesse

können Sie auch gerne Obfrau Marianne Neuhold

(Tel. 67260) kontaktieren.

Mit lieben Sängergrüßen

Euer Singkreis Steinberg


Nachrichten Vereinsleben 11

Sie läuft und läuft u... den Konkurrentinnen

davon

Maria Hochegger – seit 2 Jahren läuft sie und nimmt

aktiv an Bewerben teil – und sie gewinnt.

Von 8 Bewerben (seit Mai 06) hat Maria Hochegger

5 Läufe ihrer Klasse (Weibliche Hauptklasse zw. 20

u. 30 Jahren) gewonnen: Almenlandlauf, Energielauf

Weiz, Wörschach 24 Stundenlauf –Halbmarathon,

Stoani Lauf Gasen, Erzberglauf). Im Wien Marathon

wurde sie beste Österreicherin ihrer Klasse,

außerdem konnte sie im Bezirkslaufcup alle 8 Rennen

der Weiblichen Hauptklasse für sich entscheiden.

Tolle Erfolge, wenn man bedenkt, dass sie

verhältnismäßig wenig Zeit ins Training investiert.

UTC MORTANTSCH

Die Mortantscher Dorfgemeinschaft gratuliert der

Siegläuferin und wünscht alles Gute für das nächste

Ziel: der heurige Halbmarathon in Graz!

Dank vieler Sponsoren konnte der Tennisverein Mortantsch seinen Vereinsmitgliedern die Anschaffung von

Tennisdressen ermöglichen.

Die Spieler bedanken sich für die Unterstützung bei den Firmen

Raiba Weiz, Schuhservice Pöttler, Hornig Kaffee, ADA Möbelfabrik, Alarm u. Raumschutz, Sport 2000, Spedition

Temmel.

Auch in diesem Jahr nahmen Damen und Herren am Oststeirercup teil. Bei diesem Hobbybewerb konnten

die Damen den sechsten Platz erreichen. Die Herren gewannen in einem spannenden Finalspiel gegen die

Mannschaft aus Passail mit 5:4 Siegen. Die Spieler bedanken sich bei den zahlreichen Fans für die tatkräftige

Unterstützung während der Spiele.

Im heurigen Jahr konnte ein reger Spielbetrieb auf unserer schönen Tennisanlage festgestellt werden. Wir

hoffen, dass dieser Trend anhält und

würden uns über weitere Tennisspieler im Verein freuen.


12

Gemeindebetriebe

Mortantscher

Tischlerei EDER -

GF Ederer Josef

informiert

Seit nun mehr als 26 Jahren besteht unsere Tischlerei

in der Gemeinde Mortantsch. In diesem Zeitraum

wurde ständig mit den Menschen für die Menschen

gearbeitet.

Für viele Kunden in unserer Gemeinde, bis weit über

unser Bundesland hinaus, ja sogar bis

Norddeutschland und England wurden unsere Möbel

und Einrichtungen angefertigt und montiert.

Wir haben sehr viele Stammkunden im Privatbereich

und in der Gastronomie, die immer wieder gerne zu

uns kommen um eine qualitative und kreative Planung

und Beratung, sowie eine hochwertige Herstellung

und Montage zu einem vernünftigen Preis zu erhalten.

Die Arbeiten für einen Tischler gehen weit über den

Holzbereich hinaus. So müssen bei der Planung für

eine Raumgestaltung die Gegebenheiten des

Raumes und die Wünsche und Forderungen des

Kunden berücksichtigt werden. Weiters braucht man

Fachwissen für die Auswahl und Verarbeitung von

zusätzlichen Produkten und Materialien, wie Licht,

Geräte, Stoffe, Farben und Platten. Nur so können

die Wohnträume jedes Kunden individuell erfüllt

werden.

Unsere jetzige Zeit ist sehr mit Stress verbunden.

Hat man sich für etwas entschieden, so ist man fast

nicht mehr bereit eine längere Zeit auf dieses Produkt

zu warten, egal ob beim Tischler oder sonst wo. Daher

sind wir bemüht, unseren Personalstand von ca. 30

Mitarbeitern zu halten, um eine große Flexibilität bei

den verschiedensten Aufträgen zu besitzen.

Oft hört man: „ Zum Tischler kann man eh nicht

gehen, der ist viel zu teuer!“ Doch diese Zeit ist schon

lange vorbei. Wir sehen es oft bei verschiedenen

Produkten die im Handel angeboten werden, dass

unsere Tischlerprodukte, die speziell auf jeden

Kunden angepasst werden, um nichts teurer sind.

Gerne sind wir für jede Anfrage für Sie da und erstellen

ein kostenloses Angebot, egal ob es um kaputte

Beschläge, kleine Holzteile oder um eine komplette

Einrichtung im Wohn-, Geschäfts-, oder

Gastronomiebereich handelt, denn fragen kostet ja

nichts.

Wir sind immer sehr bemüht neue Kunden zu

gewinnen und unsere Stammkunden bestens zu

betreuen. Dafür habe ich als Geschäftsführer auch

Herrn Sperl als Verkäufer an meiner Seite um eine

optimale Betreuung für unsere Kunden zu

garantieren. Auch unsere Montagegruppen Kreimer

- Schirnhofer - Paller J. und Dexler sind immer

bemüht, außerhalb unserer Firma, für den Kunden

eine saubere und fehlerfreie Arbeit zu leisten.

Eine Firma wäre aber nichts, wenn nicht die vielen

TischlerInnen im Betrieb bei der Anfertigung eine

handwerkliche und wertvolle Arbeit leisten würden.

Unser Betrieb gibt auch ständig den Jugendlichen

eine Chance, den Beruf Tischler zu erlernen. Im

letzten Jahr begannen auch 3 Mädchen ihre

Ausbildung. Wenn auch der Werdegang zum


Nachrichten

Kinder

13

Rückblick auf das im Kindergarten durchgeführte Lautschulungsprojekt 2005/2006

Die Kinder der ersten beiden Klassen haben immer mehr Probleme, das Lesen zu erlernen. Bei vielen

funktioniert die Laut-Buchstaben-Zuordnung nicht. Ebenso werden die Lese- und Rechtschreib-leistungen

der Kinder immer schlechter. Viele Kinder haben Schwierigkeiten, die Lehrerstimme herauszufiltern bzw. die

Anweisungen zu verstehen und zu befolgen. Wenn sie die Lesefertigkeit bereits erlangt haben, gelingt oft

die Sinnentnahme nicht. Diese Problematik trifft ebenso auf den Bereich Mathematik zu (Textrechnungen).

Es hat sich herausgestellt, dass Kinder, die bereits im letzten Kindergartenjahr eine gezielte Förderung

erhalten haben, viel weniger Probleme in diesen Bereichen haben. Natürlich gibt es keine Garantie für das

Ausbleiben von Problemen, einzelne Risikofaktoren können so aber sicher frühzeitig erkannt und vermindert

werden. Daraus entstand die Idee, den Kindern bereits vor Schulbeginn ein gezieltes Programm zur

Lautschulung anzubieten.

Um die Kinder bestmöglich zu fördern, wurde das Programm vom Kindergarten-Team insofern erweitert,

dass schwierige Teilbereiche über einen längeren Zeitraum trainiert wurden bzw. durch andere ähnliche

Übungen gefestigt wurden. Natürlich standen Spaß und Freude im Vordergrund, und es gelang dem

Kindergarten-Team sehr gut, die Übungseinheiten für die Kinder besonders lustvoll zu gestalten.

Folgende Teilbereiche wurden fast täglich über das ganze Kindergartenjahr trainiert:

1. Lauschspiele

2. Reime

3. Sätze und Wörter

4. Silben

5. Anlaute

6. Lautgruppen

Neben dem auditiven Bereich (s. o.) wurden im Rahmen eines Vormittages auch die Teilleistungen im visuellen

Bereich bei allen Kindern von uns begutachtet. Bei Auffälligkeiten wurde sofort mit den Eltern Kontakt

aufgenommen und ein kurzes Gespräch geführt.

Die Weitergabe der Ergebnisse erfolgt zu Schulbeginn im Rahmen eines Gespräches zwischen dem Projekt-

Team und der Klassenlehrerin der ersten Klasse. In den ersten beiden Schuljahren werden die Leistungen

der Kinder im Bereich Deutsch, Lesen, Schreiben von der Klassenlehrerin und von uns beobachtet und

dokumentiert.

Da das Projekt von Kindern und Eltern ausgesprochen positiv angenommen wurde, haben wir uns im Team

entschlossen, das Projekt auch in diesem Jahr durchzuführen. Damit ist sichergestellt, dass auch die nächsten

Schulanfänger bestmögliche Voraus-setzungen für den Schuleintritt haben.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für den großen Einsatz und freuen uns auf weitere gute

Zusammenarbeit.

Neuhold Gabi, Lenz Manuela

Gesellen, dem auch ein Jahr als Montagetischler zur

Ausbildung gehört, eine Herausforderung darstellt,

ist es doch eine schöner Handwerksberuf mit Zukunft.

In den 26 Jahren wurden in unserem Betrieb ca. 60

Lehrlinge ausgebildet.

Ich hoffe, ich habe Ihnen einen kleinen Einblick in

unseren Betrieb verschaffen können und ich würde

mich über Anfragen sehr freuen, damit ich auch sie

von unseren Leistungen überzeugen kann.

Ihr Tischlermeister Josef Ederer


14

Kinder

Mortantscher

Die SchülerInnen der ersten Klasse der VS Mortantsch

und ihre Berufswünsche

Christian Strobl

Göttelsberg 248, möchte

Lackierer und

Rallyefahrer werden

Selina Fruhmann

Haselbach 44, möchte

Frisörin oder Krankenschwester

werden

Karin Kothgasser

Göttelsberg-Oed 236,

möchte Frisörin werden

oder im Gasthaus arbeiten

Christoph Lackner

Göttelsberg 6, möchte

Lastwagenfahrer und

Siloballenmacher werden

Lisa Fuchs

Weiz, möchte Frisörin

werden

Philipp Macher

Leska-Ost 47, möchte

Baggerfahrer oder

Lastwagenfahrer werden

Yvonne Allemann

Göttelsberg 286, möchte

Kindergartenhelferin oder

Reitlehrerin werden

Lena Sophia Knapp

Hafning 47, möchte

Krankenschwester

werden

Lisa Maria Neuhold

Mortantsch 47, möchte

Frisörin werden

Martina Fasching

Götzenbichl 66, möchte

Kellnerin oder

Reitlehrerin werden

Nicole Knoll

Leska 3, möchte Frisörin

oder Kellnerin werden

Dominik Reithofer

Göttelsberg 11a, möchte

Mopedrallyefahrer

werden


Nachrichten

Kinder

15

Laura Rumpf

Hafning 50, möchte

Frisörin werden

David Tändl

Leska 17, möchte

Feuerwehrmann, Polizist

oder Fußballlehrer werden

Carina Wolf

Göttelsberg 69, möchte

Frisörin oder Reiterin

werden

Luca Roll

Steinberg 80, weiß noch

nicht, was er werden

möchte

Gerald Wiedenhofer

Hafning 10, möchte

Feuerwehrmann oder

Maler werden

Andreas Lackner

Göttelsberg 6, möchte

Feuerwehrmann oder

Polizist werden

Finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde

Zu Schulbeginn müssen Eltern schulpflichtiger Kinder

für die nötigen Anschaffungen meist tief in die Tasche

greifen, erst recht jene, die mehrere Schulkinder

haben.

Die Gemeinde Mortantsch leistet daher schon seit

vielen Jahren einen Beitrag zur finanziellen Entlastung

der Eltern.

Schulhefte, Zeichenblätter, Naturpapier und andere

Bastelpapiere, Flaschenfarben, Ton zum Töpfern,

Glasurfarben und anderes Werkmaterial werden von

der Gemeinde Mortantsch über das Schulbudget

bezahlt. Außerdem unterstützt die Gemeinde die

Projekttage in der 4. Klasse mit 30 Euro pro Schüler.

Das auf Beschluss des Gemeinderates genehmigte

Schulbudget ermöglicht es außerdem Anschaffungen

zu tätigen (Lernspiele, Bücher, Sportgeräte, Recorder,

CDs,…), die einen abwechslungsreichen und

kreativen Unterricht ermöglichen und so auch wieder

Schülern und Eltern zugute kommen.


16

Kinder

Mortantscher

Nachmittagsbetreuung

Wir, Manuela Harb und Ingrid Birbacher freuen uns

sehr, die Nachmittagsbetreuung in unserer Gemeinde

anbieten zu dürfen. Bei uns sind alle Kinder herzlichst

willkommen. Es gibt um 13 Uhr ein gutes

gemeinsames Essen und danach werden die

Hausaufgaben erledigt. Am Nachmittag sind dann der

Phantasie und Kreativität beim Spielen und Basteln

keine Grenzen gesetzt. Natürlich können Kinder auch

erst am späteren Nachmittag zu uns gebracht werden,

falls Eltern Wichtiges zu erledigen haben. Auch zum

Sport- oder Musikunterricht bringen wir die Kinder

pünktlich hin und holen sie auch wieder ab. Wir

werden unsere Betreuung auch der Jahreszeit

entsprechend gestalten, so hat z:B. schon ein

Kürbiskopfschnitzen stattgefunden.

Auf ein schönes, lustiges Miteinander freuen sich

Ingrid u. Manuela.

Kindergarten 2006/2007

Das neue Kindergartenjahr ist bereits gut angelaufen. Besonders freuen wir uns, dass wir heuer 2 volle

Gruppen mit insgesamt 45 Kindern führen dürfen.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir unseren Zivildiener Patrick Matzer vorstellen, den die Kinder schon ins

Herz geschlossen haben.

Auf ein schönes, spannendes, lustiges und erfolgreiches Kindergartenjahr freut sich das Kindergarten –

Team.

Rosemarie, Manuela, Michaela, Elfi


Nachrichten

Kinder 17

WWir freuen uns über unsere neuen Erdenbürger!!

Peter Ebner, Göttelsberg , mit Eltern Manuela u. Erwin,

Schwestern Daniela u. Viktoria

Moana Draxler, Haselbach, mit Eltern Daniela u. Matthias,

Bruder Leander

Julian Sorger, Göttelsberg, mit Eltern Angelika u. Karl,

Schwester Jana

Katharina Bauernhofer, Steinberg, mit Eltern Michaela-Maria u.

DI Rudolf, Bruder Lukas

Gabriel Ederer, Hafning, mit Eltern Patrizia u. Josef

Christian-Antonio Horohai, Götzenbichl, mit Eltern Cristina u.

DI Tudor


18

Hochzeiten

Mortantscher

Manuela u. Johann

Retter, Steinberg

WWir gratulieren den Hochzeitspaaren!!

Melanie u. DI Gerald

Siegl, Göttelsberg

Mag. Monika Schwarhofer-

Vidrich u. Johann Vidrich,

Mortantsch

Sonja u. Philipp

Wild, Göttelsberg

Bettina u. DI Gernot

Mauthner, Göttelsberg

Wir würden uns über die

Zusendung von Hochzeitsfotos

aus der Gemeinde

freuen, damit wir sie in den

Mortantscher Nachrichten

veröffentlichen können.

Maria u. Bernhard

Nigitz, Göttelsberg


Nachrichten

Jubiläen

19

Maria Stockner

Haselbach 26, 80 J.

Otto Riedler

Göttelsberg 132, 81 J.

Juliana Mauthner

Göttelsberg 11, 84 J.

Peter Hofer

Steinberg 33, 90 J.

Bürgermeister und Gemeindevertretung gratulieren

herzlichst zum Geburtstag

Christine Wünscher

Haselbach 3, 80 J.

Rosa Winter

Mortantsch 35, 82 J.

Maria Hofbauer

Mortantsch 1, 86 J.

Rosa Breisler

Leska 5, 92 J.

Alois Birnstingl

Götzenbichl 36, 80 J.

Johann Ederer

Leska 1, 82 J.

Josef Tomsitz

Göttelsberg 98, 86 J.

Maria Gutkauf

Steinberg 23, 92 J.

Hilda u. Johann Eder

Göttelsberg 163,

Goldene Hochzeit

Hermine u. Rudolf Rainer

Göttelsberg 146,

Goldene Hochzeit

Max Fleck

Göttelsberg 88, 80 J.

RR Leopold Wünscher

Göttelsberg 117, 82 J.

Ing. Ludwig Lampichler

Göttelsberg 77, 87 J.

Mathäus Eder

Mortantsch 23, 98 J.

Margareta Neuhold

Steinberg 1, 81 J.

Hedwig Schrank

Steinberg 6, 83 J.

Maria Werchota

Göttelsberg 182, 89 J.

Rosa Weber, Leska 4,

80 J.

Anna Rainer, Hafning 21,

82 J.

Anna Pösinger,

Mortantsch 45, 89 J.


Vorschau orschau

26.10. SPÖ Mortantsch - Fitmarsch 2006

26.10. Eröffnung des 1. neuen Raabklammsteges

28.10. Singkreis Steinberg - Konzert

29.10. Bauernbund-Herbstfest, Kastanien und Sturm, Schaffler - Hafning

06.11. O B M Ä N N E R T R E F F E N

11.11. SPV Dürntal - Preisschnapsen allgemein

24.11. ARGE BAUERN UM WEIZ - Podiumsdiskussion, Kunsthaus Weiz

25.11. ARGE BAUERN UM WEIZ - Kathreinstanz, Kunsthaus Weiz

02.12. RC Leska - Krampusreiten

09.12. Seniorennachmittag

26.12. Landjugend Theater Mehrzweckhalle

27.12. ÖVP Mortantsch - Preisschnapsen, GH Jägerwirt

Bauernbund Mortantsch

Vorankündigung

In der Woche von 20. bis 25. November 2006

veranstaltet die ARGE Bauern um Weiz im Weizer

Kunsthaus eine Ausstellung zum Thema:

Kultur- Brauchtum und Lebensweisen der

Bauern um Weiz

Unsere Ortsgruppe wird die Themen

Bräuche früher - Bräuche heute und

Bauernfeiertage – welchen Stellenwert haben

sie noch

erarbeiten und für die Ausstellung aufbereiten.

Alle jene die zu diesen Themen Fotos (von früher

aber auch von heute) oder Gegenstände haben,

mögen sich bitte melden. Wir freuen uns über jede

Mitarbeit.

Unter anderem wird es in dieser Woche auch eine

Podiumsdiskussion und abschließend einen

Kathreinstanz geben.

Kontaktperson: Ederer Rosemarie

Leska 1

Tel.: 67549

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine