Das Feuerwehrjahr 2010 - Freiwillige Feuerwehr Günzburg

feuerwehr.guenzburg.de

Das Feuerwehrjahr 2010 - Freiwillige Feuerwehr Günzburg

Nach Schweinhütt bei Regen in

den Bayerischen Wald führte unser

Vereinsausfl ug 2010, der am 02.

und 03. Oktober stattfand. Fast

50 Personen nahmen am Ausfl ug

diesmal teil. Nach einer deftigen

Brotzeit bei der Firma Furtner

und Ammer in Landau an der Isar

stand eine kurze aber sehr interessante

Werksbesichtigung auf dem

Programm. Danach ging die Fahrt

weiter in das Glasdorf in Arnbruck

wo jeder tun konnte, was er wollte.

In den verschiedenen Geschäften

konnten alle möglichen Vasen,

Figuren oder Skulpturen aus Glas

bewundert werden. Anschliessend

gings weiter zum Tagungshotel

„Bayerischer Wald“ in Regen, das

unser Nachtquartier war.

Am Abend konnten wir uns im

urigen Landhotel „Mühl“ ein hervorragendes

3-gängiges Menü mit

Salatbuffet und reichhaltigen

Beilagen schmecken lassen. Die

Kameradschaft wurde an diesem

Abend ausgiebig gepfl egt, einige

Kameraden konnten sich von

der Bar und den Spirituosen mit

Brause schier nicht mehr trennen,

die Stimmung war toll. Am

nächsten Morgen blieben beim

reichhaltigen Frühstücksbuffet

mit Wurst, Käse, Rühreiern, Cornfl

akes, Honig, Marmelade, Kaffee,

Tee, Milch u.s.w. keine Wünsche

offen. So traten wir frisch gestärkt

die Weiterfahrt nach Kehlheim

an. Kloster Weltenburg war

dort unser Ziel. Das Kloster liegt

in einer sehr schönen Gegend, die

Nähe zur Donau machte dem Kloster

jedoch in letzten Jahren doch

Vereinsausfl ug

sehr zu schaffen. Um dies zu verhindern,

wurden enorme bauliche

Schutzmauern gegen drohende

Hochwasser errichtet, die 2010

ihre Feuertaufe bestanden haben.

An der Donau luden strahlender

Sonnenschein und frühlingshafte

Temperaturen zu einer Schifffahrt

an den Donaudurchbruch, einer

Besichtigung oder auch zum Essen

oder Kaffee trinken in einer

der vielen Wirtschaften ein.

Gegen 15:30 Uhr traten wir die

Heimreise an. Über Dasing, dem

sogenannten Bauernmarkt, wo

wir noch Brotzeit machten, fuhren

wir bei bestem Wetter wieder nach

Hause. Bedanken dürfen wir uns

bei unserem Busfahrer, dem Ade,

es hat mit ihm das ganze Wochenende

riesigen Spaß gemacht.

69

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine