Marseille: Hafenflair am Mittelmeer - Convention-International

convention.net.de

Marseille: Hafenflair am Mittelmeer - Convention-International

Le Vieux Port – begehrte Marina: Liegeplätze sind teuer – und rar: die meisten werden vererbt oder ,unter der Hand‘ weitergereicht.

Marseille: Hafenflair am Mittelmeer

Meer und Stadt verschmelzen.

Das einerseits

reizvoll ans Wasser

gebaute Marseille

wächst topografisch

abwechslungsreich in

die umgebenden Hügel

hinein und ist unweit

des Ufers umringt von

einem Gürtel teils bewohnter

Kalksteinfelsen

mit frugaler Vegetation.

Marseille ist leicht zu Fuß zu erkunden

und bald pendelt die sich derzeit

in Reparatur befindliche Fähre wieder

zwischen den Kais hin und her.

Berühmt sind die Frioul-Inseln mit dem

Graf-von-Monte-Christo-Riff Île d’If und

der Île Dégaby, die tatsächlich nach einer Gaby

benannt ist. Ein Bootsausflug in den sympa -

thischen kleinen Hafen Vallon des Auffes eröffnet

Fischliebhabern ein wahres Schlaraffenland

delikater Meeresfrüchte (z. B. im Res-

taurant L’Épui sette, privatisierbar für max. 60

pax). Etwas weiter entfernt auf dem Weg nach

Cassis die Calanques – nur per Schiff zu erreichende

kleine Fjorde mit verträumten

Buchten mit zuweilen geheimnisvollen Höhlen.

Die Altstadt Le Panier wird vom malerischen

Alten Hafen Vieux Port dominiert, in

dem schicke, schneeweiße Jachten Rumpf an

Rumpf sachte schaukelnd ihre blanken Segelmasten

– en garde! – wie beim Degenfechten

klackernd aneinander schlagen. Mystisch

unter der Wasseroberfläche schwebende

grüne Algenbärte an weniger benutzten Booten

bieten winzigen Schnecken und Armaden

kleiner Fische ein Sanktuarium vor unersättlichen

Feinden. An den Kais – Quai du Port (mit

unzähligen kleinen Restaurants), dem gegenüber

liegenden Quai de Rive Neuve und dem

Quai de la Fraternité (Fischmarkt) – wuselt

mediterranes Leben: Marseille präsentiert

sich ohne Allüren und mit viel Persönlichkeit!

Das Viertel Le Panier um den Alten Hafen

Vieux Port ist so authentisch und liebenswert,

dass die bei Veranstaltern und Gruppen allseits

geschätzte Stadt-Rallye hier schon großen

Spaß machen kann – zumal auch unter

Einbeziehung der sich anbietenden Wasser-/

Boot-Komponente. Herausforderung auf den

einzelnen Zieletappen der mit personalisierten

Roadbooks Bewaffneten könnte neben

den jeweils zu entdeckenden Stationen

sein: Ein Olivenöl-Blindtest, erschreckte Geschmacks

nerven auf Pastis einzustellen, die

Ingredienzien trockener ,Navettes‘ herauszufinden

oder der Versuchung zu erliegen, die

Geschmacksnuancen sündhaft kalorienreicher,

lokal hergestellter Schokolade öfter als

nötig identifizieren zu wollen (Vorsicht bei

den Pralinen im Seifenshop!) oder mit einer

künstlerisch wertvollen Zeichnung der Vieille

Charité zu glänzen. Zum Schluss fliegen ehrgeizig

die Kugeln bei einer Partie Pétanque.

Wer (s)ein Auto liebt … Ist das Zeitkonto

großzügig genug, ist ein Exkurs in die betörende

Landschaft der Provence quasi

ein Muss: Auto-Rallyes als Incentive-Programmpunkt

haben insbesondere nach –

oder wegen – Kfz-Präsentationen oft ein

spezielles Ziel: Die Rennstrecken im benachbarten

Département Var. Mehr dazu

auf der letzten Seite dieses Berichtes.


Mit Hochgeschwindigkeit

in eine viel versprechende Zukunft

Eine gute infrastrukturelle Anbindung durch die Flughäfen in Marseille und Nizza und die

TGV-Bahnverbindung mit dem Gare St. Charles von/nach Paris, mit der sich die knapp

900 km innerhalb von etwas mehr als drei Stunden blitzschnell und komfortabel zurücklegen

lassen, vereinfacht die Anreise der jährlich ca. 3,5 Mio. Touristen erheblich. Der Ausbau

des Hafens (derzeit größter Frankreichs, viertgrößter Europas) für Kreuzfahrtschiffe

spülte 2007 ca. 400.000 Besucher an die Molen der Stadt und durch die Erweiterung des

Flugangebots (Low-Cost Airlines) öffnet sich die Region dem internationalen Tourismus

zunehmend erfolgreich. Mit dem Projekt Euroméditerranée realisiert Marseille eine der

ehrgeizigsten Stadtplanungsmaßnahmen Europas auf einer Fläche von ca. 300 Hektar.

Die öffentliche Hand beteiligt sich in Höhe von 500 Mio. Euro an der Entwicklung dieses

strategischen Zentrums im mediterranen Raum. Innerhalb der vergangenen 10 Jahre siedelten

sich über 700 französische und internationale Organisationen an, wurden 17.000

Arbeitsplätze geschaffen, sank die Arbeitslosenquote um 22 %. Marseilles neu gewonnene

Attraktivität und die gute Erreichbarkeit durch den TGV-Hochgeschwindigkeitszug haben

nicht nur die Gunst von Besuchern steigen lassen: Stetige Zuwanderung spiegelt sich in

der zweitgrößten Stadt Frankreichs, die in ständigem Wettstreit mit Lyon steht, in kon tinuierlich

kletternden Einwohnerzahlen wider. Ebenfalls angezogen haben dabei allerdings

die Lebenshaltungskosten. Der Fortschritt bescherte der ethnisch gemischten Bevölkerung

Preissteigerungen um ca. 40 %.

Die Kathedrale Notre Dame de la Garde ‘bewacht’ und überschaut

ihren Schützling Marseille, den Hafen, die Schiffe und

das Meer mit den Frioul-Inseln aus übersichtlicher Position

von der Spitze des Hügels La Garde aus. Unter Verwendung von

viel Blattgold wunderbar restauriert, ist das im eklektischen Stil

erbaute Gotteshaus ein hoch verehrter und stark frequentierter

Ort der Einkehr für die generell fromme Bevölkerung, die dessen

Erhaltung durch großzügige Spenden erst möglich macht.

Das Innere ist von liebenswerter Ambivalenz zwischen barocker

Opulenz und gemütlichem Wohnzimmer. Maritime Motive

auf Reihen von Bildern zieren die Wände und dokumentieren

den Ursprung von Notre Dame, errichtet in der Hoffnung auf

Marias schützende Hand über Schiff und Besatzung.

Marseille in Zahlen

Region Provence-Alpes-Côte d’Azur

(PACA) –

Département Bouches-du-Rhône

ca. 830.000 Einwohner auf doppelt so

großer Fläche wie Paris: 24.000 ha –

111 Stadtviertel – 57 km Küstenlinie –

24 Buchten (Calanques) – 21 bewachte

Strände – 14 Museen – 40 Theater –

72 Stadien – 13 Marinas – 15 Häfen –

knapp 205.000 Kongresstage – ab 2009

ca. 1.100 Zimmer in ****-Hotels –

1 deutsche Partnerstadt: Hamburg –

1 Mistral …

… achten Sie auf die Lenticularis -

wolken: sie sind der untrügliche

Herold eines Mistral, des kalten Fallwindes,

der aus nordwestlicher

Richtung mit Geschwindigkeiten

von bis zu 135 km/h über Frankreich

in den Mittelmeerraum fegt und

so regel mäßig auftritt, dass sich die

Bäume im Rhônetal oft devot in

Windrichtung gen Süden beugen.

Anreise: Direktflüge ab Düsseldorf,

Frankfurt, München, Stuttgart mit

Lufthansa, Köln/Bonn mit German

Wings. Mit Air France über Lyon ab

11 deutschen Flughäfen, 30 Fluggesellschaften,

5 davon mit eigenen

Terminal im Low-Cost-Bereich,

täglich 26 Verbindungen Paris–

Marseille (Flugdauer 1h20).


Typisch Marseille!

Leger, Schießer

und der große Wurf

Nicht Boccia, nicht Boule:

Pétanque! Dem beliebten

Volkssport kann man in

nicht weniger als 223 so genannten

Boulodrômes frönen.

Zunehmend Spaß an

Pétanque haben übrigens

auch die Deutschen: Seit

2007 geben sie sich die Kugel

sogar in einer Bundesliga!

Seife zum Reinbeißen! Insbesondere per Hand gemachte

Seife findet weltweit immer mehr Anhänger. Manufakturen

stellen sie in allen Farben und Formen her – sogar als

Pralinen!

La Chocolatière du Panier – der Minishop in der Altstadt ist

bereits olfaktorisch eine Herausforderung. Hier gibt’s auch

gewagte Mischungen für Schokoladen-Junkies.

,Santons‘ heißen aus Ton gebrannte und bemalte Krippenfiguren

(es werden aber auch andere ‘Berufsgruppen’ dargestellt),

die jeden November während einer großen Messe

reißenden Absatz finden.

Bouillabaisse

Seeteufel – ein hässlicher Fischhaufen – ungeheuer lecker …

Der Name der Fischsuppe, die einst als Arme-Leute-Reste-

Essen in einem Kreativschub aus der Not geboren wurde,

gilt heute international als Delikatesse und enthält gleich

die Gebrauchsanweisung: Wenn sie kocht – bouille -, dann

herunter schalten – abaisse. Die beste und ‘einzig wahre’

gibt’s im Le Miramar am Alten Hafen.

www.bouillabaisse.com

Kult opak mit Lakritze: Pastis

Dieser französische Schnaps bestehend

aus Anis, Fenchel, diversen

Kräutern und Süßholzwurzel (Lakritze)

hat es in sich: 45% Vol. – auch

in Wasser verdünnt (1:5) und dann

von milchiger Farbe – haben ihre

Wirkung. Besonders gerne schlürft

man Pastis bei einer gemütlichen

Partie Pétanque und natürlich gehört

ein ordentlicher Schuss davon auch in eine authen -

tische Bouillabaisse.

Tapenade – die

würzige Paste

aus schwarzen

und grünen Oliven

(und Anchovis)

schmeckt

prima auf Brot.

Navettes: meist

schiffchenförmiges,trockenes

Gebäck, das

in der heute ältesten Bäckerei Marseilles Le Four des

Navettes 1781 erstmals hergestellt wurde und immer noch

allerorten angeboten wird. Die Spezialität Pieds et Paquets

besteht aus Schafsfüßen und Kutteln und für Aioli sind

neben Gemüse und Stockfisch auch Wellhornschnecken

unerlässlich.

2 x Sardine:

La Sardine qui a bouché le Vieux-Port de Marseille: Das

durch Kanonenschüsse lädierte Schiff La Sartine sank

1780 am Eingang des Alten Hafens von Marseille und ging

nachhaltig und Legenden umrankt in die Geschichte ein

als ‘Sardine, die den Hafen blockierte’.

Als Opération Sardine bezeichnete die französische

Staatsbahn SNCF die Rekordfahrt eines TGV am 26. Mai

2001. Die TGV-Réseau-Einheit Nr. 531 absolvierte an diesem

Tag die 1067,2 Kilometer lange Distanz zwischen den

Bahnhöfen Calais und Marseille in drei Stunden und 29

Minuten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von

306,37 km/h.

Die französische Nationalhymne Marseillaise wurde

kurz nach ihrer Entstehung 1792 von hier in den Krieg

ziehenden Revolutionären intoniert; die dramatische

Lyrik ist bis heute unverändert geblieben.

,Don Camillo‘ – ein Original aus Marseille

Fernand Joseph Désiré

Contandin, *8. Mai 1903 in

Marseille, Künstlername:

Fernandel.

In Deutschland ist er vornehmlich

als Don Camillo

bekannt – als liebenswertes,

breit strahlendes

oder vor Unmut in

tiefe Ziehharmonikafalten

gelegtes Pferdegesicht

mit passendem Gebiss,

über wehender Soutane

auf klapprigem

Fahrrad oder in wortgewaltigem Dauerzwist mit Bürgermeister

Giuseppe Bottazzi = Peppone. Stets ist er getragen

von der Hoffnung, den Zwiespalt zwischen tradierten Werten

und politischer Aufbruchstimmung nach dem Zweiten

Weltkrieg zu überbrücken.


Die Frioul-Insel Île d’If mit Château

Ein kahler Felsen für Alexandre Dumas, ein indisches Rhinozeros

und Alfred Hitchcock

Jose Custodio de Faria, Hypnotiseur,

Priester und Revolutionär, geboren im

indischen Goa, diente Alexandre Dumas

für dessen Roman ‘Der Graf von

Monte Christo’ als realer Charakter-Lieferant,

den er als Ko-Gefangenen und

Mentor des (fiktiven) charismatischen

Protagonisten Edmond Dantès agieren

ließ: Sein Geist umweht noch heute das

geschichtsträchtige Château d’If; eben -

so die Legende des asiatischen Rhinozeros’:

Als exotisches Geschenk eines

indischen Maharadschas an Manuel I.

von Portugal wurde es der Überlieferung

nach nach Ankunft in Lissabon altruistisch

an den Vatikan weiter verfrachtet;

es soll auf der Île d’If anno 1515 – lange

vor dem Bau der Festung – Zwischenstation

gemacht haben. Selbst Franz I.

Locations und Venues

von Frankreich reiste extra an, um die

fremdländische Kreatur neugierig zu

beäugen. Die Meinungen gehen auseinander,

ob es eine Havarie vor Genua

war, die das freudlose Dasein des Tieres

abrupt beendete oder ein unspektakulärer

Hitzschlag. Der Kadaver jedenfalls

wurde pragmatisch ausgestopft und so

Papst Leo X in Rom doch noch präsentiert.

Albrecht Dürer widmete dem Tier

sogar einen Holzschnitt.

Wirklich vorhanden, nicht zu überhören

und besser nicht zu unterschätzen

sind die Möwen, vor denen ernst zu nehmende

Schilder warnen: Wenn ‘die Vögel’

im Frühjahr vehement ihre Gelege

verteidigen, ist mit ihnen nicht zu spaßen!

Schöner Schoner: die Marseillois

Für den kulinarischen Teil der an Bord

des stationären Schiffs stattfindenden

Veranstaltungen besteht eine Kooperation

mit dem Caterer La Truffe Noire

(Mitglied des Verbands Traiteurs de

France). Kapazität auf Deck: 150 pax stehend,

unter Deck: 120 pax stehend, für

exklusive Anmietung min. 50/60 Personen

– je nach Saison. Gute technische

Ausstattung mit Internet und WiFI.

www.lemarseillois.com

MARSEILLE DESTINATIONEN

Wir gestalten

erfolgreiche

Meetings

Brandneues Hotel im Herzen des

« Vieux-Port ».

189 Zimmer, 11 Tagungsräume,

12 Suiten, Restaurant Solaris, Bar,

Swimming Pool, Fitnessbereich,

kostenloses WLAN & DSL.

Moderne Einrichtungen, kostenfreier

High-Speed-Internet Zugang und eine

uneingeschränkte Zufriedenheitsgarantie –

alles, was Sie für eine erfolgreiche Tagung

benötigen....Über 155 Hotels in Europa, dem Nahen

Osten und Afrika.

Radisson SAS Hotel

Marseille, Vieux Port

38-40 Quai Rive Neuve, 13007 Marseille, France

Tel: +33 (0)4 88 92 19 50, Fax: +33 (0)4 88 92 19 51

sales.marseille@radissonsas.com

marseille.radissonsas.com

27


DESTINATIONEN MARSEILLE

Die Alte Börse

Palais de la Bourse mit Marinemuseum an der von schönen Häusern

mit gusseisernen Balkongeländern gesäumten Prachtstraße

Canebière, einst ein Sumpfgebiet, in dem Hanf (Canebe)

angebaut wurde, den Seiler dort wiederum zu fetten Schiffstauen

wanden. Der Palast ist ein feines Beispiel der Grandeur

des Zweiten Empire und wird von der Industrie- und Handels -

kammer verwaltet. Rauschende Feste und elegante Galadiners

für ca. 500 Gäste, (Cocktail 800 pax) finden hier statt. Stehen sie

unter einem maritimen Thema, umso besser: Das Marine -

museum und das Palais sind direkt miteinander verbunden. Interessenten

bewerben sich direkt beim Chambre de Commer -

ce; das Convention Bureau Marseille hilft bei der Vermittlung.

Gustostückchen für Design-Liebhaber

Le Corbusier’s La Cité Radieuse entstand 1952: Man sieht dem

Komplex, der in erster Linie aus Privatwohnungen besteht,

durchaus an, dass er ein halbes Jahrhundert auf dem Buckel

hat. Ungewöhnlich ist er trotzdem. In dem charakteristisch

möblierten kleinen Restaurant könnte ein Empfang für Hardcore-Corbusier-Fans

stattfinden, die sich im integrierten

Hotel an Bauhaus-Feeling laben mögen. Der in die Jahre ge-

La Cité Radieuse

28

Im ehemaligen Hospiz für Bedürftige, 17. Jh.

vom königlichen Architekten Pierre Puget

erbaut, spielt sich heute anspruchsvolles

kulturelles Leben ab und großartige Veranstaltungen

finden eine gediegene Kulisse.

La Vieille Charité

Tipp: Vom 16. September 2008 bis

11. Januar 2009 findet hier die

Kunstausstellung ‘Van Gogh/Monticelli’

statt, während der private

Führungen für Tagungs-/Incentive-Gruppen

angeboten werden

und/oder Dinners/Cocktails möglich

sind.

kommene Charme einer nicht wirklich komfortablen Unterkunft

dürfte sie nicht kümmern, eher erfreuen sie sich an der

Originalität des Ortes mit den typischen Türen und Schränken

in knalligen Farben. La Cité Radieuse ist ein ganz spezielles –

und rares – Venue!

Anfragen über das Convention Bureau Marseille.

Die Hoheit: Das Kongresszentrum Palais du Pharo

Die ehemalige Residenz Kaiser Napoleons III. (‘Ich möchte ein

Haus mit den Füßen im Wasser’) thront majestätisch auf

einem Felsvorsprung über dem Meer, wodurch sich dem Besucher

auch vom Innern des Palais’ aus ein faszinierender Ausblick

eröffnet (z. B. auf die Cathédrale de la Major, Fort Saint-

Jean, Notre Dame de la Garde sowie auf die Einfahrt in den

Alten Hafen): Den hat auch der Bürgermeister, der von einem

der wunderbaren Räume aus wirken darf. Der edle Ballsaal ist

ein formidables Venue für Galadinners (ca. 180 Teilnehmer).

Ebenfalls sehr stilvoll ein ovaler Saal mit Stofftapeten im

Rosenmuster für kleinere Gruppen. Das Geschoss darüber bietet

eine Auswahl mittelgroßer, gut ausgestatteter Tagungsräume

auf.

Die klassische Messehalle liegt unterirdisch: 1200 qm (ca. 40

Stände à 9 qm). Ein Auditorium für 900 Gäste, das sich durch

entsprechende Technik für Konferenzen wie Seminare eignet

und ein Restaurant mit 500 qm Fläche mit breiter Fensterfront

ermöglichen professionelle Betreuung für große Gruppen.

Gesamtfläche des Palais du Pharo: etwa 4.000 qm.

http://palaisdupharo.marseille.fr

Groß und vielseitig oder historisch:

Kongresszentrum Parc Chanot

Das Kongress- und Messezentrum liegt auf staatlichem Boden,

seine Geschicke werden jedoch von einer privaten GmbH geleitet.

Hinter einem verspielten Eisentor mit Pfauen-Motiven

breitet sich ein auf den ersten Blick nüchternes Messegelände

auf 17 ha aus, das bei näherem Hinsehen zunehmend Punkte

sammelt.

Palais des Arts wurde anlässlich der Kolonial-Ausstellung 1922

erbaut und kürzlich auf sehr stimmige und feine Art renoviert.

❱❱


Hafen mit Palais du Pharo

Ein schöner Mosaikboden empfängt im

Foyer, ein großer, farbenfroher Wand -

behang greift das koloniale Thema auf.

Das Palais eignet sich wunderbar für

stilvolle kleinere Veranstaltungen (bes.

kultureller Art) in gediegenem Rahmen

für ca.100 Gäste; vier Räume stehen zur

Verfügung. Das Palais ist derzeit noch

ohne Internet-Anschluss.

Palais des Congrès: Für bis zu 7.000 Delegierte

reicht der Platz insgesamt aus. Die

lichte Lobby mit Atriumgarten ist ideal

für Workshops und Ausstellungen, gegenüberliegend

eine weitere ähnlich

große Fläche von ca. 200 qm, je ein modulares

Auditorium à 200 resp. 1200 pax

(letzteres exklusiv mietbar ab ca. 500 pax,

Stoffbahnen schlucken dann den nicht

besetzten Raum), eine weitere 400-qm-

Messe- und Kongresszentrum Parc Chanot

Halle kann vom Kunden nach Gusto

gestylt werden; auf der Dachterrasse

(500 qm) mit Bar gibt es auch Gelegenheit

für eine heitere Partie Pétanque.

Parc des Expositions: Hier geht es richtig

zur Sache – auf 40.000 qm überdachter

Ausstellungs- und 48.000 qm Freifläche

lassen sich Großveranstaltungen wie

die Foire Internationale de Marseille mit

400.000 Besuchern gut umsetzen. Direkt

vor der Tür: U-Bahn, Bus und Taxistand.

2007 verzeichnete das Center 1,35 Million

Besucher während 300 Veranstaltungen.

Neben zahlreichen Events findet im

März 2009 mit mehr als 6.000 registrierten

Teilnehmern die EWEC Windenergie-Konferenz

statt – und im September

2009 der Weltkongress der Gerichtsvollzieher

(1.500 pax).

www.parc-chanot.com

Île Dégaby (Frioul-Insel) –

ein Liebesnest nicht nur für Gaby

Im meerumtosten Fort gibt es zwei Veranstaltungsräume

für 180 bis 250 Personen

(Cocktail), auch auf der Festungsmauer

kann man seine ca. 350 Gäste bewirten,

die gesamte Insel bietet Platz für

etwa 1.600 Personen. Die Festung wurde

2007 umfangreich und originalgetreu

restauriert.

Zum nur eine Seemeile von der Küste entfernten

Archipel Frioul gelangt man schnell

per Boot, z. B. in einem fetzigen Zodiac

(Schlauchboot).

www.fortaleza-shipping.com

MARSEILLE DESTINATIONEN

experience

the dolce difference

Inmitten von Weinreben und Olivenbäumen

heißt Sie das Dolce Frégate

Provence Resort**** willkommen zu

einem Meeting oder Erholungsurlaub im

authentischen Ambiente eines

provencalischen Dorfes. Gut erreichbar

per Flugzeug oder TGV von Marseille

und Toulon ist unser Resort ein Traumziel

für einen Urlaub mit Freunden, zu zweit

oder der ganzen Familie. 133 Zimmer und

Suiten mit Terrasse und Meerblick, unser

18-Loch und 9-Loch Golfplatz in

atemberaubender Kulisse, typisch

französische Köstlichkeiten, Innen- und

Außenpool, Sauna, Jacuzzi,

Fitnessbereich und Schönheitssalon

machen Ihren Aufenthalt in der Provence

unvergesslich.

RESERVIEREN SIE JETZT IHR

WINTERSEMINAR IN DER SONNE!

Ab 179 € pro Person

(zzgl. Mehrwertsteuer) statt 258 €*

Übernachtung im Einzelzimmer mit

Meerblick inklusive Frühstücks- und

Mittagsbuffet und einem Drei-Gang Menü

am Abend (Getränke inbegriffen),

Meetingraum mit Tageslicht sowie freie

Nutzung unseres Wellnessbereichs

(Pools, Sauna, Jacuzzi, Fitnessbereich)

* Das Angebot gilt - abhängig von der Verfügbarkeit -

bei einer Buchung ab 50 Zimmern mit mindestens 2

Übernachtungen zwischen dem 1. Februar und dem 8.

März 2009. Reservierung vor den 15 Novembre 2008.

Das Angebot ist nicht kombinierbar mit anderen

Reservierungen oder Sonderangeboten.

Kontakt und Reservierungen:

Route de Bandol RD 559,

83 270 Saint Cyr sur Mer, Provence

Leila Salhi

(t) +33 (0)4 94 29 39 36 (f) +33 (0)4 94 29 39 20

(e) Leila.salhi@dolce.com

fregate.dolce.com

29


DESTINATIONEN MARSEILLE

30

Hotels

Radisson SAS Hotel am Vieux Port

Schöne Hafenlage: Radisson SAS Hotel, Vieux Port****

Zentral am Alten Hafen am Quai de Rive Neuve, zwischen Fort Saint

Nicolas und dem Théâtre de la Criée erstreckt sich das reduziert ‘skandinavische’,

2007 eröffnete Hotel über zwei Gebäude mit 189 eleganten Gäste

zimmern und Suiten, der Bar-Lounge ‘Scirocco’ und einem sehr schönen,

raffiniert platzierten Pooldeck, das privatisierbar ist und so zu einer

eleganten Location wird; von hier und vielen anderen Positionen im Hause

erhält der Gast einen sensationellen Überblick auf Hafen, Palais du Pharo

und Altstadt. Besonderes Highlight: das Gourmet-Restaurant Solaris: Im

modern designten Interieur darf mit feiner Cuisine gerechnet werden.

Außerdem finden u. a. Olivenöl-Tastings statt, wobei die wertvollsten Produkte

aus interessant geformten Flaschenkörpern vorsichtig aus der Pipette

tröpfeln; wer in die vielfältige Welt des Pastis einsteigen möchte,

kann dies ebenfalls im Zuge einer Degustation tun. Eine nette Option für


Gruppen. Die derzeit vor dem Restaurant

auf dem Gehsteig aufgestellten

Tische und Stühle finden bald auf der

geplanten Lounge-Terrasse für max. 80

Gäste eine neue Heimat, zwischen bequemen

Sesseln und gemütlichen Sofas

– alles al fresco in belebter, hafentypischer

Atmosphäre.

Elf Tagungsräume mit einer Gesamt -

fläche von mehr als 675 qm sind attraktive

Venues auch für feine Firmen -

lunches. Der teilbare Plenarraum von

275 qm mit großer Flatscreen passt auch

für 350 Dinnergäste, auf der Konferenzetage

stehen bei Bedarf acht Breakout

Rooms als Ausweichmöglichkeit zur

Verfügung.

Praktisch: der kostenlose Hochgeschwindigkeits-Internetanschluss

im

gesamten Komplex – und die rote Onetouch-Notruftaste

auf dem Telefon.

www.marseille.radissonsas.com

Pferde und Golf:

Hotel Concorde Villa Massalia**** …

… ist unweit der Stadtmitte und des

Messe- und Kongresszentrums Parc

Chanot gelegen – mit Aussicht auf das

Mittelmeer und das Kalkstein-Archipel

der Îles de Frioul sowie das direkt angrenzende

Hippodrom (max. 900 Personen);

der in dessen Zentrum praktisch

eingepasste 9-Loch-Golfplatz ist häufig

Teil von Veranstaltungspaketen seitens

des Hotels. Die 140 Zimmer haben feines

Design, der spannend gestylte

Lobby-Bereich geht in eine interessante

Bar für 40 Gäste über, in der ein großer

Wandspiegel bei Bedarf zum TV-Screen

wird, stilvolle Restaurants.

Kapazitäten: 600 qm teilbarer Ballsaal

(je 300 qm) für max. 500 pax (Cocktail),

schalldichte Tagungsräume mit Tages -

licht, Zugang vom Erdgeschoss. Wellness-Bereich

mit Schwimmbad/Sauna/

Fitness. Bequem in direkter Nachbarschaft

der beliebte Park Borély zum Joggen,

Inline-Skaten etc.

www.marseille.concorde-hotels.com

MARSEILLE DESTINATIONEN

Neue außergewöhnliche

Meeting-und

Incentive Destination am Mittelmeer !

Marseille

Hafenstadt im Aufwind

Einfache und direkte

Flugverbindungen ab Deutschland

Messe EIBTM 2008

Barcelona-Spanien

2/4 DEZEMBER 2008

Stand FRENCH RIVIERA PROVENCE

marseille

CONGRÈS

31


DESTINATIONEN MARSEILLE

Privilegierte Lage: Hotel Accor Pullman Palm Beach****

Das edel und hochwertig im Marine-Stil ausgestattete Hotel

wurde 2002 nach umfangreicher Renovierung wieder eröffnet:

150 Zimmer und 10 Suiten, atemberaubende Lage am Wasser

mit Blick auf die Bucht von Prado, die Frioulischen Inseln und

das Château d’If. Das Pullman besitzt eine eigene Anlegestelle

und kann so seine Gäste direkt von der Haustür per Schiff

befördern (z. B. in den Stadthafen Vieux Port zum Tagen in das

oberhalb des Hafens thronende Palais du Pharo). Das Restaurant

mit Terrasse fasst ca. 300 Gäste; ein Auditorium mit 320

Sitzen sowie 20 Tagungs- und 10 Breakout-Räume (insgesamt

1250 qm Kapazität) mit moderner Technik und Dolmetscherkabinen

sind groß genug für bis zu 600 Teilnehmer, ein magisch-schöner

Außenpool befüllt mit 50 % Quellwasser erfrischt

nach anstrengenden Meetings. Im Untergeschoss liegen

noch einmal 280 privatisierbare Quadratmeter mit direktem

Zugang zum Parkplatz. Sauna, Jacuzzi, Fitness, Wasser sport

und Golf runden das Freizeitprogramm ab.

www.pullmanhotels.com

www.accorhotels.com

Nüchtern und bunt: New Hotel of Marseille****

Le Pharo mit 100 farbenfrohen Zimmern (und passend farbenfrohen

Uniformen für das Personal, je nach Aufgabenbereich

verschieden), Restaurant Le Victor Café, Sommerterrasse,

Bar und Pooldeck, Business-Center, zwei großen klimatisierten

Meeting-Räumen mit Tageslicht im Erdgeschoss bis max.

120 pax für Cocktails. Zwei kleine Konferenzräume im ersten

Stock fassen max. 40 Personen/Theater. Das ungewöhnliche

Hotel ist gegenüber dem Kongresszentrum Pharo nahe dem

Alten Hafen situiert und nur fünf Fußminuten zum City Centre

entfernt. Die Lobby liegt im früheren Institut Pasteur aus

dem 19. Jahrhundert, das direkt an das ultramoderne Hauptgebäude

grenzt. Duftende Kräuter wachsen im ‘Victor Kitchen

Garden’, zusammen mit Tomaten, Chillies und Paprika.

www.new-hotel.com/lepharo

Überblickt alles: Sofitel Vieux-Port****

Die meisten der 134 Zimmer und zwei Suiten sind bereits komplett

in marinem Flair renoviert. Bewohner der Superior Rooms

zahlen für den ‘belle vue’ etwas mehr; ab Dezember 08 erhält

auch die Lobby ein Facelift. Vom Restaurant Les Trois Forts im

obersten Stockwerk, den Private Diningrooms (schade, dass die

Scheiben getönt sind) und der Terrasse davor hat man einen

spektakulären Panoramablick, auf der Karte stehen Spezialitäten

aus der aromareichen Küche des Mittelmeerraums und

regionale Weine; für die musikalische Untermalung in der Pianobar

L’Odyssee sorgen mitunter spontan talentierte Gäste.

Die fünf variablen Konferenz- und drei privaten Speiseräume,

in denen zehn bis 160 Personen Platz finden, sind nach Kundenwunsch

und Maß möblierbar – für Arbeit oder Vergnügen.

Die Größen rangieren zwischen 21 und 197qm.

www.sofitel-marseille-vieuxport.com

Neue Hotelprojekte: Intercontinental ****Hôtel Dieu (140 Zi.) –

Marriott Euromed**** (200 Zi.) – Résidence Pierre & Vacances

(134 Zi.) – im August 08 eröffnet SuiteHôtel Euromed *** (127 Zi.)

32

Hotel Dolce Frégate****

Provence/Département Var:, Inmitten der Weinregion Bandol,

umgeben von den Rebstöcken der Domaine Frégate liegt ca. 45

Minuten vom Flughafen Marseille entfernt hoch über dem

Meer in Saint-Cyr sur Mer das im Stil eines provençalischen

Dorfes gestaltete Dolce Frégate mit 133 geräumigen, komfor -

tablen, charmant eingerichteten Zimmern und Suiten mit

grandiosem Mittelmeerblick aus elevierter Position. Ein moder

nes Conference Center (auf 800 qm Fläche) mit Hightech-

Equipment und Highspeed Internet mit W-LAN in 13 flexiblen

Meetingräumen stehen Tagungsgästen für klassische Meetings

zur Verfügung. 500 qm Fläche im Eingangsbereich eignen

sich ideal für Product Launches und die terrassierte Pool-Landschaft

ist häufig Schauplatz glanzvoller Freiluft-Veranstaltungen.

Die Golfplätze ‘Frégate’ (18 Loch) und ‘Frégalon’ (9 Loch)

werden umweltfreundlich maßvoll künstlich bewässert über

die Kopplung an eine hauseigene Wetterstation. Die gesamte

Anlage kann auf Wunsch komplett privatisiert werden.

Für Präsentation und Aktionen rund ums Auto erleichtern

zwei Garagen (440 qm + 240 qm) mit fließend Wasser und Strom

– ein Parkplatz mit 80 Plätzen und Wasseranschlüssen – eine

Werkstatt mit Rampe für Wartung und Reparaturen sowie eine

Tankstelle mit Waschanlage in der Nähe des Hotels die Organisation.

Testfahrten: Von den drei berühmten Rennstrecken in der

Nähe – H.T.T.T, Grand Sambuc und Le Luc – dürfte für Events

der vom Hotel in nur ca. 20 Minuten zu erreichende Parcours

H.T.T.T. – „Le Castellet“ – der geeignetste sein, mit Europas

längster Geraden („Hunaudières Linie“). Der Circuit ist nicht

nur Plattform für die Profis der Formel 1, sondern auch authentisches

Umfeld für die Einführung von Produkten auf zwei

oder vier Rädern oder Venue für herausfordernde Fahrertrainings.

Dann mischt man sich den animierenden Geruchscocktail

aus Öl, Abgasen, Reifenabrieb und aufgeheizter Fahrbahn

verfeinert mit renntypischer Geräuschkulisse einfach

selbst!

www.fregate.dolce.com


Programmvorschläge in Kürze

❱❱ De Luxe Vacations, Marseille

bietet Bootstrips zu den Frioul-Inseln mit Île Dégaby (Exklusiv-

Vermarkter) und Île d’If an oder weiter zu den blauen Lagunen

der Calanques. Während der Fahrt erlernen Teilnehmer das

Kleine Latinum der Schifffahrt mit dem Schlingen komplizierter

Seemannsknoten und der Einschätzung von Wind und

Strömung. Rätsel während Schnitzeljagden lassen sich auch

auf Wasser-Rallyes mit Tender-Booten und professionellem

Skipper lösen. Gruppen, die etwas mehr Zeit mitbringen, haben

an Bord von Cabriolets (z. B. New Beetle) Gelegenheit, ihre

Sinne den Versuchungen der nahen Provence auszusetzen,

sich auf der Fahrt den betörenden Duft von Lavendel, Thymian

oder Rosmarin um die Nase wehen zu lassen, wilde Pferde im

Galopp zu bestaunen, vielleicht auf einem privaten Weingut

privilegiert zu speisen oder in den ehemaligen Stallungen

eines Schlosses aus dem 17. Jh. ihr Business Meeting abzuhalten.

De Luxe Vacations ermöglicht Zutritt zu einem exklusiven

Club direkt am Alten Hafen von Marseille, in dem man exzellent

speisen kann. www.deluxevacations.fr

❱❱ LSO Marseille-Provence

Die Besitzer waschechter Harley Davidsons, mit denen LSO

kooperiert, haben großen Spaß daran, Incentive-Teilnehmern

auf dem Sozius-Sitz während eines fetzigen Ritts durch die

engen Gassen von Marseille ein paar spitze Schreie zu entlocken.

Schön ist es, am Meer entlang der Corniche zu cruisen

oder hoch auf den Hügel zur Basilika Notre Dame de la Garde

zu kurven – für den Wahnsinnsblick!

Gemütlich lässt sich die marine Umgebung auf Oldtimer-Schiffen

erkunden, zum Beispiel auf der ereignisreichen Route zu

den Calanques; oder rasanter auf einem Maxi-Katamaran, den

die Passagiere als Teambuilding-Maßnahme selbst navigieren.

Calanques

MARSEILLE DESTINATIONEN

Nach dem großen Manöver wartet – nach einem erfrischenden

Bad im tiefblauen Meer – der Strand zum Faulenzen.

www.lso-info.com

Die in diesem Bericht enthaltenen Locations, Venues

und Hotels (außer Dolce Frégate) wurden von unserer

Redaktion inspiziert. Marseille offeriert für Planer eine

noch viel buntere Palette an Möglichkeiten bei bequem

kurzen Wegen: In derInnenstadt ist man am besten zu

Fuß unterwegs. Veranstaltungen angelehnt an maritime

Themen liegen nahe: Davon profitiert nicht nur das

Messegelände Parc Chanot (Ausstellungen/Kongresse

für Swimmingpools/Boote etc.); auch die prak tische

Kombination des Palais de la Bourse mit dem Musée Maritime

beispielsweise und die generell reizvolle Option,

Boote und Schiffe als Transportmittel zu integrieren,

qualifizieren Marseille zu einer frischen, abwechslungsreichen

Destination bei unkomplizierter Anreise.

Fragen beantwortet und Unterstützung liefert Ihnen

gerne Corinne Castiglia-Mas vom Convention Bureau:

www.marseille-congres.com

ccastiglia@marseille-tourisme.com

Kontakt für ganz Frankreich:

Hotel

Dolce Frégate

Jérôme Poulalier

Projektleiter French Convention Bureau Deutschland

Maison de la France

Zeppelinallee 37

60325 Frankfurt am Main

Email: jerome.poulalier@franceguide.com

Telefon: 00 49 (0) 69 97 58 01 47

Telefax: 00 49 (0) 69 74 55 56

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine