der Flyer - Hamburger Skiffle Festival

skiffle.festival.de

der Flyer - Hamburger Skiffle Festival

Hamburger Skiffl e-Festival e.V.“

„Zweck des Vereins ist die Förderung, Pfl ege und Erhaltung der

Skiffl e-Musik und verwandter Musikrichtungen in Hamburg und

Umgebung; die Pfl ege von Kontakten und Zusammenarbeit mit

Vereinen und Partnern auf nationaler und internationaler Ebene,

die den gleichen Zweck verfolgen, sowie Wahrnehmung, Planung

und Durchführung von musikalischen oder damit in Verbindung

stehenden Veranstaltungen auf nationaler und internationaler

Ebene.“

Unser Ziel, das Festival dauerhaft in der Farbrik zu etablieren, hat

sich u. a. mit dem tollen Zuspruch zum 10. Festival eindeutig bestätigt.

Alle sechs „Stammbands“ + Leinemann – das war klasse

– sorgten für ein volles Haus. Aber auch ohne die ganz großen

Namen erfreut sich unsere Veranstaltung seit Jahren eines regen

Zuspruchs.

Um dem Publikum in jedem Jahr eine Abwechslung zu bieten

(2003 – Werner Bros. aus Finnland; 2004 – Bourbon Skiffl e Company

aus Hannover; 2005 – Yellow Moon aus Hamburg; 2006 – Le

Clou aus Frankreich und Wedding Skiffl e Orchestra aus Berlin;

2007 – Leinemann aus Hamburg; 2008 – Bourbon Skiffl e Company

aus Hannover; 2009 – Searchin The Roots aus Berlin) arbeiten

wir im Rotations modus: jeweils zwei derFestival-Bands“ pausieren;

in diesem Jahr „MaCajun“ und „Skiffl e Train“.

Beim 13. Festival freuen wir uns auf den erstmaligen Auftritt der

„Timmendorfer Skiffl e Group“, die übrigens im Oktober 2008 ihr

35-jähriges Bandbestehen feiern konnten.

Schon immer war für Kinder bis 12 Jahren der Eintritt frei. Auch

in diesem Jahr wollen wir noch mehr jungen Menschen die Gelegenheit

bieten unsere Musik kennen zu lernen. Daher haben

Jugendliche bis 18 Jahre, sowie Schüler, Studenten und Azubis

(gegen Vorlage eines Ausweises) freien Eintritt.

In diesem Sinne viel Spaß beim 13. Hamburger Skiffl e-Festival

wie immer und auch zukünftig am letzten Sonntag im Januar!

Aus www.modern-skiffl e.de möchten wir Ihnen

folgende Ausführungen gerne einmal näher bringen:

Die Moderne…

… des Skiffl e setzt in meinen Augen ein, als Bon Jovi 1989 bei den

MTV Music Awards allein mit Akustikgitarren auftreten und damit die

Unplugged-Reihe initiieren. Fortan überträgt der Musikkanal MTV

eine große Folge von Unplugged-Konzerten, in denen populäre Stars

„akustisch“, also mit einem Minimum an technischem Aufwand und

Instrumenten auftreten. Das erweist sich insbesondere durch den

Chart-Erfolg von Eric Claptons »Unplugged« (1992), der damit seine

Karriere revitalisierte, und dem immensen Erfolg, den die amerikanische

Sängerin Mariah Carey mit ihrem Album »MTV Unplugged« (1992)

hatte, als derart erfolgreich, dass daraus ein regelrechter Trend wird.

Natürlich spricht in den 90ern fast keiner mehr von Skiffl e.

„Unplugged“ klingt ja auch viel cooler. Aber Altmeister Paul McCartney

gesteht augenzwinkernd beim Stimmen seiner Gitarre auf seiner

CD »Unplugged – the offi cial bootleg« (1991):

„That’s near enough…it’s skiffl e. […] This is how we started out,

� you know. Everyone kind of, in those days, bought a guitar and,

like it was the skiffl e craze.“

Skiffl e ist als Unplugged-Musik also plötzlich wieder salonfähig. Und

zwar ohne Jug-Tub-Instrumentarium, sondern einfach handgemacht,

ohne technischen Schnickschnack und live in entspannter Atmosphäre.

Genau hierauf kommt es an: Auf die natürliche Direktheit der Performance.

Die Liste der Stars, die bis heute bei MTV ausgestöpselt konzertieren,

gibt einen Eindruck davon, wie breit das Repertoire streut;

es besitzt die gleiche Variabilität wie sich die auftretenden Künstler

voneinander unterscheiden (s. auch Rubrik Glossar).

Während die Profi s also „unplugged“ spielen, bedienen die Amateure

die Nachfrage nach zwangloser, unverfälschter Livemusik nach wie vor

mit ihren ganz individuellen Spielarten des Skiffl e: So sind natürlich

die Traditionalisten mit ihrem jazzigen Folkblues auf Waschbrett und

Kazoo noch genauso unterwegs, wie die, die den Skiffl e als den britischen

Rockabilly mit Schlagzeug und Kontrabass spielen. Wir treffen

Honky Tonk- oder Hillbilly-Bands mit Fiddle. Wir hören, wie manche

auch Schlager der 1920er- und 1930er-Jahre in ihrem Skiffl e integrieren.

Und einige machen auch vor schlichten Stimmungsliedern

aus den 70er-Jahren nicht halt. Tilman Virgin bietet auf seiner Seite

– www.skiffl e.net – eine umfangreiche Linksammlung zu den verschiedensten

Bands auf dem nördlichen Globus an.

Eins – und so schließt sich der Kreis – haben jedoch alle gemeinsam:

Für sie zählt der Spaß beim Musizieren weit mehr als der musikalisch

hochgestylte Vortrag! – „It’s skiffl e!“

Dass ein großes Publikum auch ganz aktuell seinem Hang zur handgemachten,

akustischen Musik nachgeht, sei abschließend durch den

Hinweis auf den gegenwärtigen Erfolg von Künstlern wie Amy Mac-

Donald, James Taylor, Dar Williams oder Jack Johnson unterstrichen.

Marcus Tschacher

Teilnehmende Bands:

Appeltown

Washboard Worms

J. J. Tabb

Skiffl e Group

Steel Skiffl e Gang

The Old Boys

Skiffl e Corporation

Special Guests:

Timmendorfer

Skiffl e Group

www.skiffl e-festival.de

EINLASS: 11:00 UHR

BEGINN: 11:30 UHR

ENDE: ca. 16:30 UHR

Schüler, Studenten u. Azubi – Eintritt frei!*

Kinder u. Jugendliche bis 18 Jahre – Eintritt frei!*

VVK: 15,00 € · Tageskasse: 18,00 € * gegen Ausweis

VORVERKAUF BEI ALLEN BEKANNTEN VORVERKAUFSSTELLEN, IN DER FABRIK U. BEI DEN BANDS


Die STEEL SKIFFLE

GANG ist 2009 von

Mitgliedern der ehemaligen

„Steam Skiffl

e Gang“ als Nachfolger

dieser klassischen

Skiffl eband gegründet

worden – mit der

Besonderheit, dass

die STEEL SKIFFLE

GANG auch jazzige

Rags, Stomps und

Blues als Instrumentaltitel

spielt. Und das

ist wohl einzigartig

in der Skiffl eszene

Norddeutschlands...!

Im heimatlichen Kreis Pinneberg kann man sie oft in Musikkneipen, bei Vereinsfesten

oder Jubiläen usw. mit ihrem ehrlichen, engagiert vorgetragenen und fröhlich

präsentierten Skiffl e erleben.

In der Besetzung mit Gitarre, Banjo oder Mandoline, Waschbrett und Kazoo sowie

Teekistenbass (ein selbstgebautes Teil – allerfeinst!) - und natürlich Gesang – hat

sich die Band nach kurzer Zeit schon viele Freunde gemacht.

Besetzung: Rolf Depping / Waschbrett, Kazoo – Norbert Murr / Gitarre – Dieter

Thöming / Banjo, Mandoline – Peter Wagner / Teebass.

www.steelskiffl e.de · peter.wagner@email.de

Runderneuert

präsentieren

sich die „Appeltown

Washboard

Worms“ auch

beim Skiffl e-

Festival 2010.

Nur noch ein Uralt-Skiffl

er steht

bei ihnen auf

der Bühne und

wird umrahmt

von jungen

Musikern der

verschiedensten

Stilrichtungen,

die sich alle in

ihrem neuen frischen

Sound des Boogie Woogie-Skiffl e-Rock vereinen. Das Bluegrass-Banjo des

Folkies erfährt die schneidende Begleitung der E-Gitarre eines Country-Rockers;

am Waschbrett sitzt mit einem Punk-Rocker der jüngste Skiffl er seines Faches auf

der nördlichen Halbkugel und unterstützt mit seinem dynamischen Spiel virtuos

zwei Boogie Woogie-Pianisten, die artistisch um zwei Keyboards tanzend, die

Rock-Legende „Jerry Lee Lew is“ aufl eben lassen. Bei aller Vielfalt ihrer Musik, sind

die „Appeltowns“ aber immer noch den guten alten Skiffl e-Stücken der Sixties

treu geblieben.

Wolfgang Hilke, Tel. 04165-8423 · www.appeltownww.de

Seit Januar 2007 sind wir nun die „Rentnerband“ und können uns jetzt voll in die

Skiffl emusik reinknien. Die heutige Besetzung ist daher Jürgen Koerner – seit 34

Jahren am Waschbrett, Cajon, Gesang; Rudi Schaake – Bassgitarre, Gesang; Heiner

Trommer – Gitarre, Gesang und last but not least Horst Bergmeier - Banjo, Gesang.

Als Pianist hilft uns Günther Brackmann aus. Nun sind wir schon zwei Jahre dabei

und der Erfolg den wir erhofft hatten, ist voll eingetroffen. Nun haben wir uns

auch mit Kontrabass verstärkt: Hermann Schreiter. Somit kann Rudi endlich Sologitarre

spielen. So stellen wir uns handgemachte Live-Musik vor.

Jürgen Koerner · Tel. 04 51- 49 25 94 · www.skiffl egroup.de

Programmablauf – 2010

13. Hamburger Skiffl e Festival:

11:30 - 12:15 Uhr:

Steel Skiffl e Gang

12:30 - 13:15 Uhr:

Appeltown Washboard Worms

13:30 - 14:15 Uhr:

J. J. TABB Skiffl e Group

14:30 - 15:15 Uhr:

Timmendorfer Skiffl e Group

15:30 - ca. 16.15 Uhr:

The Old Boys Skiffl e Corporation

Nach nunmehr zwei Auftritten als Revival (2007 und 2008) präsentiert sich

J.J. TABB in 2010 erstmals in neuer Besetzung und Instrumentierung. Zu den

„alten Hasen“ (Jürgen Gültzow – wb, drums; Herby Guntau – keyboard; Axel Juckenack

– guitar) gesellte sich jüngst Jens Ahrendt (banjo) und für den Bass wird

zurzeit noch eine feste Größe gesucht (Stand Juli 2009). Das stimmungsvolle

beliebte Repertoire ist geblieben, aber alles wurde etwas aufgepeppt.

Axel Juckenack · Tel. (040) 67 94 00 60 · www.jjtabb.de

Carsten Rick

am Teekisten-

Bass holt

Töne aus

seinem Instrument,

die

geübte Ohren

sonst nur in

den besten

Konzertsälen

zu hören

bekommen,

während

sein Bruder

Volker Blädel

vehement die

Rillen seines

Waschbretts

mal trätiert.

Unser Doc Hermann Christiansen verleiht mit seinem sonoren Bass, dem geschliffenen

Banjospiel und den polierten Stiefeln der Band den seriösen Anstrich.

Immer auf der Suche ist Tilman Virgin, um seinem umfangreichen Instrumentenpark

etwas Neues hinzuzufügen. So hat sein Skiffl ehorn schon Kultstatus.

Last but not least: Der Kleinste in der Runde, aber immer noch größer als seine

Gitarre, ist unser Skiffl e-Oldie Günter Middeldorf und seine unnachahmliche

Stimme.

Günter Middeldorf · Tel. 04183-5216 · www.oldboys-skiffl e.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine