GEMEINSAMER PFARRBRIEF Krimml, Wald ... - Wald im Pinzgau

waldsalzburg

GEMEINSAMER PFARRBRIEF Krimml, Wald ... - Wald im Pinzgau

GEMEINSAMER

PFARRBRIEF

Krimml, Wald, Neukirchen

Pfarramtliche Mitteilung 1/2011

An einen Haushalt! Zugestellt durch Post.at

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wort des Pfarrers Pfr. Mag.Helmut Friembichler

Liebe Pfarrangehörige!

Dieser Osterpfarrbrief erreicht uns diesmal im April, sodass die zeitliche

Variabilität des Osterfestes heuer ganz deutlich merkbar wird. Das

Festgeheimnis bleibt jedoch immer gleich. Es geht um Leid, Tod und

Auferstehung Jesu und die in diesem Geschehen heraus brechende und

sichtbar werdende Dramatik. Das dabei hervor scheinende Wirken Gottes

in der Geschichte Jesu von Nazaret ist kein Ereignis, bloß geeignet zum

Nacherzählen, sondern ein jedes Menschenleben betreffendes, wie

variantenreich auch das Leben von Menschen sich zu gestalten vermag. In

diesem, jedes Jahr zu feiernden Ostern liegt die Sprengkraft der

Überwindung der Menschheit Todesverfallenheit, denn um nichts weniger

darf kann es uns gehen. Wer in dieses Geheimnis des Glaubens eintritt und

es feiernd vollzieht, dem zeichnet sich die Freude neuen österlichen

Lebens buchstäblich ins Angesicht. Unser ansonsten oft verborgenes

Leben in Christus findet an Ostern seinen besonderen Ausdruck.

Beigegeben ist dem Pfarrbrief eine Anmeldemöglichkeit zu einer

Pilgerreise ins Heilige Land mit Jordanien. Diese Reise enthält eine

ausgesuchte Reihe wichtiger Stationen biblisch-christlichen Glaubens und

ist eine besondere Gelegenheit für unsere Pfarren. Dass diese Reise

möglicherweise im Voraus etwas Mut und Vertrauen abverlangt, könnte

schon irgendwie dazugehören, weil dies unser Glaubensweg ohnehin

beansprucht.

Zur allgemeinen pastoralen Situation sei angemerkt, dass in nächster

Zeit der Pfarrverband Bramberg, Neukirchen, Wald und Krimml

errichtet werden wird, wie dies der Pastoralplan der Erzdiözese

vorsieht. Nicht werden uns die Gelegenheiten genommen, unseren

Glauben feiernd zu begehen, wohl aber wird manche Umstellung nötig

werden und vielleicht auch mancher Entschluss, hin und wieder einen

kleinen Pilgerweg ins Nachbardorf auf sich zu nehmen. Christen denken

nicht klein kariert und ich hoffe so auch nicht hier im Oberpinzgau. Es

wird aber sicher sich so gestalten, dass gerade an den Festzeiten nicht

allerorts jeder Gottesdienst mehr abgehalten werden kann, inklusive

mancher Sondergottesdienste.


Wort des Pfarrers Pfr. Mag.Helmut Friembichler

Dies ist die allgemeine Situation nicht nur in unserer Erzdiözese, nicht nur

in Österreich, sondern, so sagt man uns, im westlichen Europa. Wohl aber

ist dies nicht Signum der ganzen Kirche, der Weltkirche. In diese

Perspektive mündet ja leider nur selten unsere Betrachtung, denn die Zahl

der Katholiken und der Berufungen steigt weltkirchlich gesehen. Es wäre

jedoch ausgesprochen unerleuchtet, nun in eine übliche Priestermangel-

Ersatzjammerei zu verfallen und den Zölibat auf die Anklagebank zu

beordern. Denn würde ich hinein fragen, ob aus unseren Gemeinden es

geeignete Berufungen zum ständigen Diakonat (verheiratete Männer) gibt,

bin ich mir keiner Antwort sicher. Und würde ich einmal einen nüchternen

Blick in einen sonntäglichen Gottesdienst vorschlagen, so könnte man den

etwas unüblichen Ausdruck „Gläubigenmangel“ bemühen, um die

Realitäten zu beschreiben. Längst offenkundig geworden ist der Zerfall

der unsere Heimat über Jahrhunderte prägenden Sonntagskultur. So ist die

Formel gültig, die ich in einer guten Zeitung gelesen habe: Mehr Priester

machen nicht mehr Glauben. Aber mehr Glauben in den Menschen

bringt mehr Priester hervor. Und natürlich auch Berufungen in

vielfacher Weise. Auch wenn nicht mehr in solcher Häufigkeit Heilige

Messe gefeiert werden kann, so gibt es doch einen ganzen Schatz an viel

zu wenig geschätzten Andachtsformen, durch welche Gott gelobt und

gepriesen wird und die sich auch gnadenreich erweisen. Stundengebet,

eucharistische Anbetung, Wortgottesfeiern und vieles mehr könnten uns

helfen, dem Glauben wach zu halten und auch sogar zu erneuern.

Gerade jetzt wäre die Stunde, als katholische Christen zusammen zu

stehen, den Entschuldigungsglauben abzulegen und einen

Bekenntnisglauben anzunehmen.

„Tage der Umkehr sind gekommen, Tage des Heils zur Vergebung der

Sünden.“ Dies ist der Ruf einer Antiphon der

Fastenzeit. Es sei diese Zeit genützt, um mit Christus

in das Licht des ewigen Lebens zu gelangen.

Ich wünsche euch ein gesegnetes Ostern!

Euer Pfarrer Helmut Friembichler

THeologie von A-Z Matthias Baic

Warum beinhaltet die Bibel so grausame Texte?

Beim Lesen von Texten aus dem Alten Testament stößt man unweigerlich immer

wieder auf Abschnitte, die grausam und blutrünstig sind. Auch eine der Lesungen

in der Osternacht ist ein gutes Beispiel hierfür. Wir hören, wie Moses sein Volk

aus der Gefangenschaft in Ägypten herausführt und wie sich das Meer in der

Mitte teilt, so dass die Israeliten ungehindert durchmarschieren können. Als aber

die Streitmacht des Pharao durch das Meer ziehen will, kehren die Wassermassen

zurück an ihre ursprüngliche Stelle und begraben das gesamte Heer, samt

Rössern und Wagen unter sich. Man kann sich nun die berechtigte Frage stellen,

warum so viele Menschen einen so grausamen Tod sterben müssen. Hätte es

nicht genügt, wenn der Pharao bestraft worden wäre? Viele der ägyptischen

Soldaten waren im Grunde genommen wohl gute Ehemänner und Familienväter.

Wie bei jedem Krieg taten sie nur, was ihnen befohlen wurde, ohne die genauen

Hintergründe zu verstehen. Und vielleicht empfindet man auch Mitleid mit den

Pferden, die ganz bestimmt keine Schuld an der Sklaverei des jüdischen Volkes

trugen. Dazu muss man wissen, dass dieser Text – so wie viele andere aus dem

Alten Testament – in einer für die Juden besonders schwierigen Lage verfasst

worden ist. Die ständig wechselnden Herrschaftsverhältnisse im Nahen Osten

machten dem Volk Israel schwer zu schaffen, und mit der Eroberung Jerusalems

durch den Babylonischen König Nebukadnezar II im Jahr 598 v. Chr. begann das

traurigste Kapitel in der bisherigen Geschichte der Juden. Ein Großteil der

Bevölkerung musste nach Babylon ins Exil gehen und konnte dort die gewohnten

Riten und Lebensgewohnheiten kaum mehr aufrecht erhalten. Die Israeliten

mussten damit leben, dass in ihrem, von Gott verheißenem Land nun ein fremdes

Volk herrschte, während sie im Exil unverstandene Außenseiter waren. In dieser

Lage suchten die Menschen verzweifelt nach dem Grund für dieses Geschehen

und hofften gleichzeitig auf ein Ende der Gefangenschaft. In genau dieser Zeit

haben kluge Köpfe unter den Israeliten viele der Texte verfasst, die wir heute im

Alten Testament vorfinden. Es war wichtig, dem Volk klar zu machen, dass Gott

weiterhin auf ihrer Seite stehen würde, wenn sie nur ihre Sünden bereuen und zu

einem gottesfürchtigen Leben zurück kehren würden. Die Menschen sollten

daran erinnert werden, dass Gott immer und immer wieder helfend eingegriffen

hat, und eben auch nicht davor zurück geschreckt ist, Völker, die den Juden im

Wege standen, vernichtend zu schlagen. Kein Feind kann Gott die Stirn bieten, er

ist allen überlegen, sofern ihm die Juden die Treue halten. Tatsächlich konnten

die Israeliten nach 70 Jahren in ihr Land zurück kehren. Auch wenn es für uns

heute befremdlich wirken mag, so ist es doch bemerkenswert, dass ein ganzes

Volk sich dermaßen der Führung Gottes anvertraut hat.


Aus den 3 Pfarren geplaudert:

Radio Maria Österreich sendet täglich aus allen Regionen

unsere Landes live: die Hl. Messe, Gebete und Katechesen,

praktische Lebenshilfe zu Themen aus Gesundheit,

Psychologie, Soziales, Ehe und Familie, Kultur, etc. In vielen

Sendungen erzählen die Hörer, wie ihnen der Glaube konkret

geholfen hat! Wir senden Ihnen das monatliche Programmheft

gerne kostenlos zu!

Hörerservice: 01 710 70 72

Technikhotline: 0664/80 181 777

Sie empfangen Radio Maria:

Kabel: Salzburg AG 106,1 Et digital - aonTV – Telekom

Austria - SAT: Astra digital 19,2 Ost, Internet live:

www.radiomaria.at

NEU: jetzt auch als Podcast abrufbar! In der neuen

Radiothek können Sie alle Sendungen der wichtigsten

Sendereihen unabhängig vom Ausstrahlungs-Zeitpunkt

kostenlos nachhören und auch als mp3 Audiofile herunterladen.

Wir hoffen und beten dafür, dass sich über dieses neue Angebot

ein neuer Hörerkreis erschließt und noch viel mehr Menschen

regelmäßig in Kontakt mit dem Wort Gottes kommen.

Link zur Radiothek:

http://www.radiomaria.at/index.php?show=artikel&nID=258&a

rtID=529&snID=1086&openup=ok1086

Im Kreuz Ist Hoffnung Christina Brunner

„Mama, warum hängt der da?“, fragt mich meine dreijährige Tochter und zeigt auf das

riesige Kruzifix über dem Altar. Ich erkläre, erzähle von Jesus, der ein guter Mensch war,

den böse Leute aber aus dem Weg haben wollten. „Ist er dann gestorben?“ „Ja, aber wir

glauben, dass Gott ihn ins Leben gerufen hat.“ „Warum?“

Ich weiß: In dem Alter fragen Kinder dauernd: Warum? Aber ich höre hinter diesen -zig

Warums die große Lebensfrage: Warum geschieht guten Menschen Böses, warum

müssen Menschen Kreuze tragen, unter denen sie zusammenbrechen, warum nimmt uns

der Tod das Liebste, was wir haben? Das Kreuz ist ein Skandal, das wusste schon Paulus,

und alle theologischen Erklärungen verstummen vor dem Schmerz der Eltern am Grab

ihres Kindes, vor dem Mord an engagierten Gewerkschaftern in Guatemala, vor der

Schlammlawine nach dem Hurrikan, die die Armen in ihren Slums unter sich begräbt.

„….steht doch ein Kreuz in jedem Land, überall herrscht der Tod“, heißt es in einem

modernen Kirchenlied. Sie stehen überall, die Kreuze, auch in unserer Stadt, auf dem

Friedhof, am Straßengraben, in der Tageszeitung.

Und was allen verrückt erscheinen muss: Wir schmücken sie. Wir setzen Blumen auf die

Gräber, wir umwinden die Kruzifixe mit Siegeskränzen, wir knien - nicht nur an

Karfreitag - davor. „Im Kreuz ist Heil, im Kreuz ist Leben, im Kreuz ist Hoffnung“,

singen wir. Und wissen: Das ist nicht immer richtig. Unzählige zerbrechen unter ihren

Kreuzen, ihr Weg führt nach Golgatha und nicht zum offenen Grab.

Und doch ist unser Lied vom Heil und der Hoffnung wahr: Weil einer sich auf diesen

Kreuzweg wagte, stolpern wir auf den Via Dolorosas unseres Lebens nicht allein dahin.

Weil einer sich vor dem Schmerz und der Gottverlassenheit nicht drückte, halten wir

mehr aus, als wir dachten. Und weil einer uns im Tod voranging, können wir uns ins

Dunkle wagen - in der Hoffnung, dass Gott auch uns herausrufen wird wie diesen Mann

aus Nazaret, der Gott im Leben und im Sterben „Vater“ nannte.

Das Kreuz ist ein Skandal - das sollten wir nicht leugnen. Denn für Unzählige ist es nicht

tragbar. Aber es ist auch ein Zeichen der Hoffnung, dass die Liebe stärker ist als alles

Versagen, alle Resignation, alle Brutalität - stärker noch als der Tod. Sie wird uns tragen,

wenn unsere eigene Kraft zu Ende ist. Darauf vertrauen wir. Deswegen feiern wir den

Tod des Herrn und seine Auferstehung. Bis er selbst uns entgegenkommt.

Christina Brunner


OSTERN in: KRIMML WALD NEUKIRCHEN

Palmsonntag

17.04.2011:

Gründonnerstag,

21.04.2011:

8.30 Uhr -

Palmweihe vor der

Gemeinde, Einzug in

die Kirche,

Hl.Messe mit Leidens-

geschichte

19.00 Uhr -

Abendmahlfeier -

anschließend

Anbetung und

Beichtgelegenheit

bis 21.00 Uhr

Abendmahlgottesdienst- Übertragung dein den

Karfreitag,

22.04.2011:

Karsamstag,

23.04.11:

Ostersonntag,

24.04.2011:

Ostermontag,

25.04.2011:

11-12.00 Uhr -

Beichtgelegenheit

14.30 Uhr – Kreuzweg

15.00 Uhr – Stilles

Gedenken zur

Todesstunde

15.05 Uhr –

Novene zur göttlichen

Barmherzigkeit

19.00 Uhr –

Karfreitagsliturgie

16.00 Uhr –

Novene

21.00 Uhr –

Hl. Osternacht

8.30 Uhr –

Festgottesdienst mit

Speisenweihe

19.00 Uhr –

Novene

8.30 Uhr - Hl. Messe

(Kirchgang der Anton-

Wallner-Schützen)

19.00 Uhr - Novene

10.00 Uhr –

Palmweihe b.

Pavillon/Ein-

zug/Hl. Messe

19.00 Uhr –

Abendmahl-

Feier

19.00 – 21.00

Uhr:

Anbetung und

Beicht-

Gelegenheit;

8.00 – 12.00

Uhr:

Anbetung

21.00 Uhr –

Hl. Osternacht

10.00 Uhr –

Gottesdienst

mit Speisenweihe

10.00 Uhr –

Hl. Messe mit

Pferdesegnung,

anschl.Hoffest

Klaffau

9.00 Uhr –

Palmweihe am

Marktbrunnen

Palmprozession in

die Kirche

Pfarrgottesdienst

mit Leidensgesch.

18.30 Uhr –

Abendmahlgottesd.,

Übertragung des

Allerheiligsten in

den Kerker;

19.30- 20.30 Uhr –

Betstunde zum

Gedenken an das

Ölbergleiden und d.

Gefangennahme

des Herren;

11.00 – 12.00 Uhr -

Beichtgelegenheit

14.00 Uhr -

Kinderkreuzweg

15.00 Uhr -

Stilles Gebet zur

Sterbestunde des

Herren

19.00 Uhr Karfreitagsgottesdienst

11.00 – 12.00 Uhr -

Beichtgelegenheit

21.00 Uhr -

Heilige Osternacht

mit Lichtfeier,

Lesungen

und Eucharistiefeier

9.00 Uhr -

Gottesdienst mit

Speisenweihe

10.30 Uhr -Gottesdienst

m.

Speisenweihe

9.00 Uhr -

Gottesdienst

Aus den 3 Pfarren geplaudert:

Wir feiern Erstkommunion

in unseren Pfarrgemeinden

in Wald am 22. Mai:

Dreier Jonas Peter Ehrenreich Franziska Gasteiger Larissa

Hofer Michaela Hufler Evelyn Kaiser Jakob

Kaserer Roland Klausner Stephanie Lechner David

Lederer Mathias Pscheider lsabell Wechselberger Valentina

in Neukirchen am 2. Juni:

in Krimml am 29. Mai:

Bachmaier Lukas Blaikner Manuel Holleis Simon

Holleis Sophia Klammer Adriana Kraut Lukas

Lerch Robert Scharler Elena Scharr Sonja

Wechselberger Anna Maria

Anhaus Wilma Bachmaier Thomas Ebenkofler Livia

Egger Celin Fritzenwallner Samuel Graber Sarah

Ivanovic Dario Kantner Vanessa Kogler Lara

Kosaras Liliana Lochner Marco Möschl Lea

Popova Elina Rainer David Saric Daria

Steger Victoria Steiger David Schösswender Stefanie

Steiger Lorena Unterweger Selina

Usoev Sergej Unterwurzacher Maximilian

Voithofer Anna Wandaller Marco Wenger Chiara


Aus den 3 Pfarren geplaudert:

Es haben sich 57 Jugendliche aus den Pfarren Krimml und Wald für

den Empfang der Firmung durch Regens Dr. Gottfried Laireiter

entschlossen und bereiten sich in Gruppen mit einem selbst

gewählten Firmbegleiter auf dieses Sakrament vor.

Unsere Firmlinge aus Krimml:

Bachmaier Olivia Brunner Theresa Dolezal Dominik

Gasteiger Marko Geisler Simone Hofer Isabell

Hofer Michael Hofer Sarah Hofer Viktoria

Kaserer Stefanie Kerrer Bianca Knapp Jan

Krimbacher Selina Kröll Verena Lachmayer Anton

Lachmayer Hanna Lercher Magdalena Lercher Wolfgang

Nußbaumer Irina Scharler Julia Van der Post Sarah

Unsere Firmlinge aus Wald:

Buchner Rene Conrads Joana Frauenschuh Bettina

Fritz Sebastian Geisler Corinna Geisler Robert

Geisler Stefanie Hofer Hermann Hofer Kerstin

Holaus Anna Maria Hollaus Vanessa Hölzl Christian

Huber Alexander Kaserer Franziska Kaserer Johannes

Kaserer Manuel Kehrer Fabian Knapp Sarah

Kröll Rosemarie Lechner Christian Lechner Domenik

Lechner Fabian Lederer Andreas Lochner Larissa

Mair Martin Menzel Fabienne Müller Martina

Niederegger Albin Nothdurfter Tatjana Pfeffer Florian

Pibal Stefanie Quehenberger Georg Quehenberger Regina

Scharler Brigitte Schranz Lukas Schwaiger Julia

Steiner Karl Voithofer Markus Wallner Philip

Wechselberger Florian Wechselberger Julia Wechselberger Vanessa

Aus den 3 Pfarren geplaudert:

DURCH DIE TAUFE ZU KINDERN GOTTES GEWORDEN

Neukirchen:

21.11.2010 Jonas d. Claudia u. d. Thomas Trojer

27.11.2010 Philipp d. Claudia Heim u. d. Gerhard Egger

18.12.2010 Rosalie Petra d. Isabell Körner u. d. Johannes Kröll

27.03.2011 Lorenz Leonhard d. Nadine u. d. Winfried Scharler

Wald:

21.11.2010 Magdalena d. Christine u. d. Martin Hollaus,

05.12.2010 Lilly d. Birgit u. d. Andreas Führer

22.01.2011 Sophia d. Bettina u. d. Martin Brunner

13.03.2011 Anna-Louise d. Sandra Scharf u. d. Heribert Lechner

20.03.2011 David d. Sabine u. d. Stefan Lerch

Krimml:

20.03.2011 Anna d. Christine u. d. Julian Holleis

GOTT HAT ZU SICH GERUFEN

Neukirchen:

16.12.2010 Frieda Scharler mit 68 Jahren

23.12.2010 Elfriede Hofer mit 80 Jahren

30.12.2010 Josef Breuer mit 76 Jahren

18.01.2011 Josef Dankl mit 73 Jahren

24.02.2011 Margarethe Leutgeb mit 80 Jahren

06.03.2011 Elisabeth Enn mit 83 Jahren

18.03.2011 Erna Röck mit 88 Jahren

Krimml:

15.11.2010 Johann Georg Muhr mit 82 Jahren

27.12.2010 Johann Kaserer mit 81 Jahren

Wald:

12.01.2011 Rupert Hölzl mit 82 Jahren

25.02.2011 Johann Gänsbichler mit 52 Jahren


Aus den 3 Pfarren geplaudert:

Ministranten-Zuwachs

10 Schüler und Schülerinnen der Volksschule Wald möchten gerne den

wertvollen Dienst des Ministrierens erlernen. Hr. Kooperator Simon Weyringer

übte bereits zweimal mit ihnen und bringt ihnen diesen Dienst Schritt für Schritt

näher. Die Begeisterung der „neuen“ Ministranten ist nicht zu übersehen:

Nadia Riswan, Magdalena Pfeffer, Gabriel Scharler, Thomas Wechselberger aus

der 4. Klasse,

Larissa Gasteiger, Michaela Hofer, Jakob Kaiser, Roland Kaserer, Stephanie

Klausner, Isabell Pscheider aus der 2. Klasse.

Ein großes DANKE auch an die „alten“ Ministranten! Gerade durch euren

verlässlichen Einsatz seid ihr für die „neuen“ Ministranten zu ihren Vorbildern

geworden. Ich hoffe, ihr bleibt noch lange Ministranten.

Viel Freude und Gottes Segen wünscht euch RL Rosmarie Feldbacher

Warum werden Kinder Ministranten?

Weil Kinder gerne zündeln und mit Wasser spritzen ;-)

Um den Pfarrer bei der Messe zu

„unterstützen“ ;-)

KRIMML Krimml KRIMML Krimml KRIMML Krimml

DANK an ALLE zum ADVENTMARKT 2010

Der letzte Adventmarkt war wieder ein wunderschöner, stimmungsvoller

Auftakt zur Weihnachtszeit, der zum fixen Bestandteil des Kirchenjahres

geworden ist.

Danke an alle, die wieder mitgeholfen, gebacken, gestaltet, Kränze

gebunden, sich engagiert und mitgearbeitet haben.

Der Erlös des Adventmarktes betrug € 4.197,- und wird für die Sanierung

des Mesnerdaches verwendet.

Auch die Anklöckler ersangen einen beachtlichen Betrag von

€ 4.213,-. Die eine Hälfte dieses Betrages wird als Rücklage für das

Orgelsparbuch verwendet, die andere für das Mesnerdach.

Nochmals ein HERZLICHES VERGELT`S GOTT allen Spendern!

CARITAS

Der März ist der Haussammlungsmonat der Caritas.

Danke an alle Haussammlerinnen für ihren Einsatz.

Bei der Haussammlung 2011 werden 60 % der Gelder aus den Pinzgauer

Pfarren für das Dorf St. Anton verwendet. 40 % verbleiben in den Pfarren

für soziale Anliegen vor Ort.

EINLADUNG zu den KAPELLEN-ANDACHTEN

Wir laden herzlich zu den Kapellenandachten im Mai ein.

Bitte entnehmen Sie die genauen Termine und Uhrzeiten aus den

jeweiligen Gottesdienstordnungen.

NOVENEN DER GÖTTLICHEN BARMHERZIGKEIT

Auch dazu eine herzliche Einladung. Bitte ebenfalls hier die genauen

Angaben aus den Gottesdienstordnungen entnehmen.


KRIMML Krimml KRIMML Krimml KRIMML Krimml

DANK an die GEMEINDE KRIMML

Der Winter ist vorbei und die Pfarre Krimml

bedankt sich herzlichst bei der Gemeinde,

besonders bei Toni Trocker und Fritz Kerrer für

die Schneeräumung und Streuung bei und um die

Kirche sowie auf dem Friedhof.

DANK an Frau INGRID WECHSELBERGER

10 Jahre hat unsere Ingrid ehrenamtlich

unser Gotteshaus geschmückt und immer

den feierlichen Anlässen entsprechend

ein lebendiges Ganzes gestaltet.

Dafür, liebe Ingrid, möchten wir dir

ein herzliches Vergelt`s Gott sagen.

Ein Dankeschön auch an deinen Mann, Alfons, der dich

in allen notwendigen Belangen tatkräftig unterstützt hat.

DANK an Herrn WALTER BACHMAIER

Walter Bachmaier hat viele Jahre die Geschicke des Katholischen

Familienverbandes in Krimml geleitet.

Für deine wertvolle Tätigkeit für die Familien sei, dir lieber Walter,

herzlich gedankt.

In dieser Funktion dürfen wir nun Frau Annemarie Kaserer herzlich

begrüßen und ihr viel Kraft für ihre Arbeit und Aufgaben wünschen.

SANIERUNG MESNERDACH

Das Mesnerdach muss saniert werden. Dies wird die nächste große

Baustelle unserer Pfarre sein und in diesem Jahr durchgeführt.

KRIMML Krimml KRIMML Krimml KRIMML Krimml

40-jähriges PRIESTERJUBILÄUM - Pfarrer FRANZ BACHMAIER

Am So., 24. Juli 2011 feiern wir das 40–jährige Priesterjubiläum von

Pfarrer Franz Bachmaier. Wir laden alle Krimmlerinnen und Krimmler,

sowie alle Vereine ein, mitzufeiern und beim Festakt dabei zu sein.

EINLADUNG zur FIRMUNG

Die Firmung findet So., 15. Mai 2011 um 9:00 Uhr in Wald statt.

Auch dazu laden wir zur gemeinsamen Feier ein.

VORSCHAU

Di., 26.04.11: keine Hl. Messe

Sa., 07.05.11: Florianikirchgang der FF Krimml

So., 15.05.11: Firmung in Wald

Fr., 20.05.11: Nepomuk Bittgang

Do., 26.05.11: Tagesanbetung

So., 29.05.11: Erstkommunion

Sa., 25.06.11: Wetterherrn – Bittgang

So., 26.06.11: Dekanats-Wallfahrt von Mittersill nach Stuhlfelden

So., 24.07.11: Patrozinium

40 – jähriges Priesterjubiläum Pf. Franz Bachmaier

So., 21.08.11 Plattenkogelmesse

Texte Krimml: Ranggetiner Elisabeth u. Maria, Lachmayer Resi

=====================================================

Impressum: Neukirchner Pfarrbrief, Kommunikationsorgan der röm.kath. Pfarrgemeinden Krimml, Wald und

Neukirchen;

Medieninhaber, Herausgeber und Hersteller:

Pfr. Mag. Helmut Friembichler

Texte: Ranggetiner Elisabeth u. Maria, Lachmayer Resi,

Pfr. Lutz Gottschalk, Hollaus Margit, Karin Hofer-Prassl;

Matthias Baic, Anneliese Schernthaner

Redaktion: Karin Hofer-Prassl


Neukirchen Neukirchen Neukirchen Neukirchen

TERMINVORSCHAU:

01.05.2011 9,00 Pfarrgottesdienst

18,30 feierliche Maiandacht mitgest. v. Kirchenchor

07.05.2011 18,30 Kirchgang der Freiwilligen Feuerwehr

07.05.2012

19.05.2011 19,30 Herzliche Einladung des Kath. Bildungswerkes

zu einem Vortrag im Pfarrheim

Thema: Der gläserne Mensch

30.05.2011 18,30 Bitttgang – Stockerfeld,

Bitte um Segen für die Früchte der Erde

01.06.2011 18,30 Bittgang – Dürnbachkreuz,

Segen gegen Wildwasser und Bitte um reiche Ernte

02.06.2011 9,30 Erstkommunion

05.06.2011 9,00 Pfarrgottesdienst

11,00 Bergmesse bei der Berndlalmkapelle

12.06.2011 9,00 Pfarrgottesdienst, Pfingsten

13.06.2011 9,00 Pfarrgottesdienst

19.06.2011 9,00 Pfarrgottesdienst mit Fronleichnamsprozession

Sammelpunkt der Vereine, der Kinder u. d. Frauen in Tracht

und mit Mieder vor der Volksschule,Bitte bei jeder Witterung

ausrücken, anschl. sind alle recht herzlich zum Pfarrfest

eingeladen;

23.06.2011 9,00 Pfarrgottesdienst, Fronleichnam

23.06.2012

26.06.2011 9,00 Pfarrgottesdienst, PATROZINIUM

Dekanatswallfahrt von Mittersill nach Stuhlfelden, Zeitpunkt

des Abmarsches wird noch im Wochenblatt bekannt gegeben;

15,45 Wallfahrtsmesse

mit anschl. gemütlichem Beisammensein

03.07.2011 9,00 Gottesdienst

11,00 Heilige Messe bei der Taubensteinkapelle

08.07.2011 Schulschlussgottesdienst

15.08.2011 9,00 Gottesdienst, Maria Himmelfahrt

Neukirchen Neukirchen Neukirchen Neukirchen

Tätigkeitsbericht der Kath. Frauen Neukirchen 2010

Handarbeiten jede 2. Woche im Pfarrheim Neukirchen

Krankenbesuche im Krankenhaus Mittersill jede 2. Woche

Besuch im Seniorenansitz Neukirchen jede 2. Woche

Wallfahrten

Besuch von Kooperator Gottfried Grengl in Seekirchen

Fahrt nach Kramsach und Feier eines Gottesdienstes mit unserem

Herrn Pfarrer in der wunderschön renovierten Waldkirche Maria Thal

Mithilfe bei der Kinderwagenwallfahrt zum Gasthaus Siggen.

Pfarrfasching für alle am letzten Donnerstag im Fasching.

Der Reinerlös wird für eine Spende zum Familienfasttag verwendet.

Wanderungen mit gemütlicher Einkehr:

19.01.2010 Krippenwanderung nach Wald

12.03.2010 Kreuzwegandacht gestaltet von den KFB Frauen

26.05.2010 Wanderung entlang der Salzach zur neu renovierten

Kirche nach Bramberg

24.06.2010 Krankenbesuch der Obfrau beim Abelhof

12.10.2010 Auffahrt mit den Wildkogelbahnen bis zur Mittelstation,

dann Wanderung zur Ambrosiuskapelle

17.11.2010 Wanderung zur Kapelle der Familie Grössig

14.12.2010 Weihnachtliche Wanderung zur Buchwaldkapelle

Danke für die Mithilfe bei den diversen Veranstaltungen und Spenden,

sowie eure Mitgliedschaft bei den Katholischen Frauen.

Termine der diversen Veranstaltungen bitte auf der von uns gestalteten

Anschlagtafel- rechts vor dem Haupteingang zur Kirche entnehmen.

Danke, bitte auch weitersagen!

Ilse Zwicknagel i.V.


Neukirchen Neukirchen Neukirchen Neukirchen

Herzliche Einladung

zum Rosenkranzgebet in der Kapelle

Klein Neukirchen und in der Vorstadlkapelle

von Anfang Mai bis Ende Oktober

jeden Sonntag um 19,00 Uhr

Lichtmesskerzen:

Mit der Wetterkerze, welche heuer an die Haushalte verteilt wurde,

konnten wir vielen eine große Freude bereiten;

Ein ganz herzliches „Vergelt´s Gott“ für die eingelangten Spenden für die

Kirchenkerzen!

Lektorenpläne

Seit mittlerweile 20 Jahren schreibt Maria Trenkwalder die Pläne für die

Lektoren und Kommunionhelfer. Für diese Aufgabe, die viel

organisatorisches Geschick verlangt, möchten wir uns ganz herzlich

bedanken!

Anklöckler

für die Spende von € 300,00 zum Stimmen der Orgel ein herzliches

Vergelt´s Gott!

Herzlichen Dank den Anklöcklern,

der Gemeinde Krimml und Wald und Privatpersonen

für die großzügigen Spenden

zur Anschaffung von Musikinstrumenten

für den Jugendgebetskreis

Bei der Gemeinde Neukirchen möchten wir uns für die

mündliche Zusage einer Spende ebenfalls recht herzlich

bedanken

Texte für Neukirchen: Anneliese Schernthaner, Matthias Baic,

Pfr. Helmut Friembichler

WALD Wald WALD Wald WALD Wald WALD Wald

Rückblick ADVENTBASAR der Kath. Frauen 2010

DANKE an alle Helfer, Spender, sowie natürlich alle KäuferInnen. Wir durften

uns über einen Betrag von EUR 2.711,65 freuen!

Das Geld wird für die Renovierung der Sixtkapelle verwendet.

Die ANKLÖCKLER 2010

Im Bereich Vorderkrimml gingen im letzten Dezember die Anklöckler von Haus

zu Haus – diese danken ganz herzlich für die freundliche Aufnahme. Insgesamt

konnten EUR 1.009,-- an Spendengeldern eingenommen werden, die ebenfalls

für die Renovierung der Sixtkapelle verwendet werden.

Die STERNSINGER 2010/11

Den beträchtlichen Betrag von EUR 4.001,17 konnten unsere Sternsinger in

diesem Jahr für die Kinder in Guatemala ersingen. Herzlichen Dank für euren

Einsatz!

Der WALDER KRIPPENWEG

Auch in diesem Winter fand der Krippenweg viel Anklang bei Einheimischen

und Gästen. Liebevoll gestaltet wurde der Krippenweg von Gänsbichler Alois -

für die besinnlichen Texte sorgten Kirchner Inge und Lochner Christl. DANKE!

BITTGÄNGE 2011

Markusbittgang – entfällt wegen Ostern!

Nepomukbittgang – 16.05.2011 - anschließend an die Abendmesse

Wetterherrenbittgang – 27.06.2011 - Treffpunkt 18.00 Uhr/Kirche

KAPELLENMESSEN 2011

Die Messen in der Orglerkapelle finden zu folgenden Terminen statt:

Donnerstag, 5. Mai, 19. Mai, 09. Juni – jeweils um 14.00 Uhr


WALD Wald WALD Wald WALD Wald WALD Wald

KATHOLISCHE FRAUEN – Vorschau

Die Wallfahrt findet am 14.10. 2011 statt. Wir hoffen auf rege Beteiligung!

Details dazu werden rechtzeitig bekanntgegeben!

KATHOLISCHES BILDUNGSWERK Wald

16.04.2011 – 19.30 Uhr – Pfarrheim Wald – Prof. Mag. Hans

Quehenberger – Auf der Suche nach dem Wesentlichen –

eine meditative Wanderung;

25.10.2011 – 19.30 Uhr – Pfarrheim Wald – Ulrike

Plaichinger – Räuchern mit heimischen Kräutern und

Harzen – Anleitung zum Selberräuchern – warum, wann

und vor allem wie;

Wichtige TERMINE:

Fr., 01.04.2011 – Seniorenmesse im Pfarrheim – 14.00 Uhr

10.04.2011 – Florianikirchgang – 10.00 Uhr

Mo., 25.04.2011 – 10 Jahre Georgi-Ritt mit anschließendem Hoffest am

Klaffauhof bei Fam. Kreidl

Fr., 06.05.2011 – Muttertagsfeier im Pfarrheim mit den Kindergarten-Kindern -

14.00 Uhr

Mo., 09.05.2011 - Tagesanbetung – die Liste zum Eintragen liegt in der Kirche

auf

So., 15.05.2011 – Firmung - 9.00 Uhr

So., 22.05.2011 – Erstkommunion – 10.00 Uhr

Do., 23.06.2011 – Fronleichnam - 9.00 Uhr – anschl. Pfarrfest

So., 03.07.2011 – Gernkogelmesse – 11.30 Uhr

So., 14.08.2011 – Kröndlhornmesse – 11.30 Uhr

Sa., 27.08.2011 – Königsleitenspitzenmesse – 11.00 Uhr

So., 28.08.2011 – Markkirchlmesse – 11.00 Uhr

Texte Wald: Karin Hofer-Prassl, Margit Hollaus

Vom Balkon des Messnerhauses in Krimml , Dackel Niki

Liebe Frauchen, liebe Herrchen, wieder einmal ist die Zeit im Jahr

gekommen, die mir die größten Schwierigkeiten im Jahr bereitet. Sie

ahnen es gewiss schon: die Fastenzeit. Es wird mir immer ein Rätsel

bleiben, warum ich in diesen Wochen ganz besonders vom Hunger gequält

werde, obwohl ich – ehrlich zugegeben – auch nicht weniger Futter habe

als sonst. Es bleibt ein großes Geheimnis. Bei meinen Wanderungen

durchs Dorf erlebe ich dauernd, die schön wir beide, mein Herrchen und

ich, gerade hier leben können, welches Glück wir haben. Wir treffen

immer liebe, gutmeinende und hilfreiche Menschen, besonders genieße ich

es, wenn bei der Unterhaltung die erste Frage immer mein Wohlergehen

betrifft, ich sonne mich geradezu für dieses Interesse. Es macht einfach

Spaß, hier zu leben. Ich erwähne das gerade jetzt, weil beim Schreiben

dieser Zeilen wir wieder Besuch aus Berlin haben, der Schnee zum

Skifahren stimmt, die Sonne scheint, unsere Besucher beneiden uns

geradezu, denn wir sind beständig hier. Ich bin ja nun ein Tier. Darum ist

es vielleicht erlaubt, dass ich auch um ein Tier Trauer empfinde. Ich meine

damit den Eisbären Knut. Dieser Bär hat ja unzählig vielen Menschen über

die ganze Welt große Freude bereitet. Sein Tod hat ja auch sehr viele

Menschen betroffen gemacht, gleichgültig, ob das nun übertrieben ist oder

nicht. Ein Kind hat an den Zaun des Berliner Zoos einen Zettel gehängt:

„Mach´s gut, kleiner Knut!“ Nun, so klein war er ja nicht mehr. In freier

Wildbahn wäre ich ihm wahrscheinlich nicht so gern begegnet.

Höchstwahrscheinlich wäre er vor mir ausgerissen, aber ganz sicher bin

ich nicht. Überhaupt ist es erstaunlich, welche Beachtung in den letzten

Jahren einige Tiere fanden. Da war einmal Knut, dann kam die

Orakelkrake Paul, die ja auch sehr viele Freunde hatte, freilich auch viele

Gegner, die sie sogar frühstücken wollten, nämlich jene, denen die Krake

verlorene Fußballspiele vorausgesagt hatte, und schließlich noch jetzt der

schielende Opossum im Leipziger Zoo. Jetzt aber bringt uns die Jahreszeit

wieder mehr Licht und Wärme. Die Wiesen beginnen zu blühen. Das

Auge, das sich im Winter ja oft über weiße, strahlende Schneeflächen

freuen kann, freut sich jetzt über die Vielfalt und Buntheit der Blüten. Das

Leben zeigt sich wieder neu.


Vom Balkon des Messnerhauses in Krimml , Dackel Niki

Wir gehen auf das große

Osterfest zu, das ja Licht und

Leben verheißt. Vielleicht hilft

diese Zeit auch so manchen, die

von Leid, Kummer und Trauer

bedrängt sind, ein wenig neue

Hoffnung und Zuversicht zu

schöpfen. Ich jedenfalls freue

mich auf Ostern, nicht nur wegen

der Ostereier oder des Osterschmauses, obwohl das auch nicht zu

verachten ist.

Und nun mit fröhlichem, fastenzeitbedingt etwas hungrigem Gekläff vom

Balkon des Meßnerhauses, Ihr Dackel Niki.

Alle BERGMESSEN

der Gemeinden Krimml, Wald, Neukirchen:

Krimml:

21.08.2011 11,00 Plattenkogel

Wald:

03.07.2011 11,30 Gernkogel

14.08.2011 11,30 Kröndlhorn

28.08.2011 11,00 Marchkirchl

Neukirchen:

05.06.2011 11,00 Berndlalm

03.07.2011 11,00 Taubensteinkapelle

01.10.2011 11,00 Ambrosiuskapelle

Osterwünsche von den Pfarrgemeinderäten

Krimml, Wald, Neukirchen

Ich wünsche uns, dass jede Nacht unseres Lebens in

die Morgenröte des neuen Tages übergeht.

Ich wünsche uns die Wärme und Glut

eines Osterfeuers in unseren Herzen.

Ich wünsche uns das strahlende Licht

der Osterkerze.

Ich wünsche uns jeden Tag

ein Halleluja auf unseren Lippen.

Ich wünsche uns den Glanz der Osterlichter

in unseren Taten.

Ich wünsche die erfrischende und belebende

Kraft des Osterwassers für unser Leben

Ich wünsche uns zu jeder Stunde

die Gemeinschaft mit dem Auferstandenen.

Möge die Freude jeden Schmerz

vertreiben,

das österliche Licht

jede Nacht durchdringen

und das österliche Mahl

alle Einsamkeit überwinden.

Wir wünschen allen die Zusage des auferstandenen

Herrn an die Jünger und den österlichen Friedens.

Matthias Baic, Margit Hollaus, Maria Ranggetiner

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine