Bärner Channe Juli 2011 - GastroBern

gastrobern.ch

Bärner Channe Juli 2011 - GastroBern

BÄRNER

BERNOISE

Ausgabe/édition 2/2011

Channe

DV GastroBern

7. Tag des bernischen

Gastgewerbes

AD de GastroBern

7 e Journée de l’hôtellerie

et de la restauration

bernoise

Diplomfeier der

Gastro-Betriebsleiter

Branchenspiegel

GastroSuisse

Agenda GastroBern:

«GastroWyträff»

3. Networking Event


Riesenauswahl an

Gastrogeräten!

FUST: zuverlässiger Partner für Beratung, Lieferung, Anschluss und Service von Gastrogeräten!

Stabmixer

mit Bon nur

277.–

statt 324.–

(exkl. MwSt.)

BON

47.–

Gastro 350

• 2 Stufentechnik:

18 000 und

22 000 U/Min.

• 35 cm Eintauchtiefe,

für Mengen bis zu 30 Liter

• Leistung: 350 W / 230 V / 50 Hz

• Spiralkabel bis 4 m dehnbar

Art. Nr. 600555

BON gültig bis 20.6.2011. Nicht kumulierbar mit anderen Rabatten.

Weinschrank

nur

369.–

vorher 462.–

(exkl. MwSt.)

Sie sparen

93.–

VINOCAVE 101

• Platz für 40 Flaschen à 0.75 Liter

• Digitale Temperaturanzeige

• Temperaturbereich +5°C bis +20°C

• H/B/T 85 x 49 x 54 cm

Art. Nr. 203046

Kühlschrank

mit Glastüre

Bernardi 108 GS

• 108 Liter Nutzinhalt

• H/B/T: 82 x 47 x 48 cm

Art. Nr. 107893

• 5-Tage-Tiefpreisgarantie

• Laufend günstige Ausstell- und

Occasionsmodelle (Details www.fust.ch)

Profi tieren Sie von der Möglichkeit,

die Geräte zu mieten!

*Mindestmietdauer 3 Monate

AG: Fust Supercenter Oftringen, 062 788 98 88, Spreitenbach, 056 418 14 40, Wettingen, 056 437 10 80, Wettingen Tägipark, 056 437 06 20 BE: EUROFust Biel/Bienne, 032 344 16 00, Niederwangen,

031 980 11 11 BS/BL: EUROFust Basel, 061 686 93 60, Füllinsdorf, 061 906 95 00, Oberwil, 061 406 90 00 GE: Genève, 022 817 03 80 GR: Chur, 081 257 19 30 LU: Emmenbrücke, 041 267 33 11,

Luzern, 041 419 73 10, Sursee, 041 925 86 40 NE: La Chaux-de-Fonds, 032 924 54 24 TG: Frauenfeld, 052 725 01 40, SG: Mels Fust Supercenter, 081 720 41 21, Jona-Rapperswil 055 225 37 00,

Oberbüren, 071 955 50 50, St.Gallen-Neudorf Fust Supercenter, 071 282 37 60, St. Margrethen, 071 747 54 00 SO: Zuchwil, 032 686 81 20 SZ: Schwyz, 041 818 70 50 TI: Giubiasco, 091 850 10 20,

EUROFust Grancia, 091 96053 70 VD: Romanel-sur-Lausanne, 021 643 09 70 VS: EUROFust Conthey, 027 345 39 85, Visp-Eyholz, 027 948 12 40 ZH: Dietikon, 044 745 90 10, Glattzentrum,

044 839 50 80, Hinwil Fust Supercenter, 044 938 38 68, Horgen, 044 718 10 40, Regensdorf, 044 843 93 00, Volketswil, 044 908 31 41, Winterthur, 052 269 22 70, Zürich (Badenerstr.), 044 295 60 70,

Zürich-Oerlikon, 044 315 50 30, Zürich (Jelmoli), 044 225 77 11. Weitere Fust-Filialen Telefon 0848 559 111 oder www.fust.ch

nur

462.–

(exkl. MwSt.)

Tiefpreisgarantie

Dank der

Glastüre

die

Übersicht

behalten

Gläserspüler

nur

1851.–

(exkl. MwSt.)

Tiefpreisgarantie

Miete pro

Monat, inkl.

Garantieverlängerung

103.–

(inkl. MwSt.)

LB 200

• Ideal für Gläser, Tassen, kleine

Teller etc.

Art. Nr. 106505

Auch im Fust:

Superpunkte

sammeln.

Saubere Gläser

in 2 Minuten

������������

VarioCooking Center ® – die Revolution

Wir zeigen Ihnen moderne, energie- und

zeitsparende Küchengeräte im Einsatz

Rational SelfCooking Center

«Menu de Suisse»

Mo, 05.09.2011, 10.00 Uhr

Mo, 31.10.2011, 10.00 Uhr

Verlieren Sie keine Zeit,

rufen Sie jetzt an!

Frima VarioCooking Center

«FRIMA Cooking Live»

Mo, 12.09.2011, 14.00 Uhr

Di, 06.12.2011, 14.00 Uhr

Convotherm

«Cook and Chill»

Mo, 19.09.2011, 10.00 Uhr

Mo, 12.12.2011, 10.00 Uhr

Wir freuen uns Ihnen

die Unterlagen zu schicken.

Bühler Gastrotop AG Gastronomie- & Systemtechnik

CH-4563 Gerlafingen Bolacher 5

Telefon 032 674 60 70 Telefax 032 674 60 79

E-mail: info@gastrotop.ch www.gastrotop.ch


Bärner

Channe

Bernoise Ausgabe/édition 2 Juli/juillet 2011

Inhaltsverzeichnis

Editorial 3

DV GastroBern – 7. Tag des bernischen Gastgewerbes 4

AD GastroBerne – 7e Journée de l’hôtellerie et de la restauration bernoise 7

Diplomfeier der Gastro-Betriebsleiter mit eidg. Fachausweis 11

MwSt-Initiative GastroSuisse/Revision MwSt-Gesetz B 12

Initiative sur la TVA de GastroSuisse/révision de la loi sur la TVA B 12

Schliessungsstunde am 1. August 2011 13

Heure de fermeture le 1er août 2011 13

Branchenspiegel GastroSuisse 14

WyChanne – Schweizer konsumierten 2010 wieder mehr Champagner 16

Grundbildung Systemgastronomie 17

Agenda GastroBern: «GastroWyträff» 3. Networking Event 17

DV GastroSuisse – Willkommen in Gstaad! 18

Wiedereröffnung des Hotels Schweizerhof in Bern 20

GastroSeeland Apéro im Swin-Golf in Tschugg 21

GV von GastroStadtBern und Umgebung 22

Hotellerie Bern + Mittelland tagt im Hotel Holiday Inn Bern Westside 23

Weiterbildungskurse 2011/12 der Hotel & Gastro formation Bern 23

Kurz notiert 24

Produktenews 25

Weiterbildung 25

Büchertipp 26

Essen und Trinken – Absinthe 26

Essen und Trinken – Eine Prise Salz 28

Quiz und Quer… 31

Aus- und Weiterbildungsangebote 32

Impressum

Offizielles Organ von

Arbeitgeberverband für Restauration und Hotellerie

Organe officiel de

Organisation patronale de la restauration et de l’hôtellerie

Erscheint vierteljährlich

Paraît trimestriellement

Redaktion/rédaction: Dr. Jean-Daniel Martz (jdm) und Ruth Walther (rw)

c/o GastroBern, Postfach 766, 3000 Bern 22, Telefon 031 330 88 88, Fax 031 330 88 90,

E-Mail: info@gastrobern.ch

Layout, Druck und Spedition/layout, impression et expédition:

Marti Media, Dorfstrasse 2, 3032 Hinterkappelen, Telefon 031 909 28 28

Inserate/Annonces: PUBLICITAS AG, Andreas Spycher (Anzeigenleiter),

Seilerstrasse 8, 3001 Bern, Telefon 031 384 15 27


H&R GASTRO AG

Geissgasse 15, 3800 Interlaken

Telefon 033 826 13 40, Fax 033 826 13 50

service@hr-gastro.ch, www.hr-gastro.ch

H&R GASTRO AG

Geissgasse 15, 3800 Interlaken

Telefon 033 826 13 40, Fax 033 826 13 50

service@hr-gastro.ch, www.hr-gastro.ch

Gepfl egtes Porzellan für Ihren Anlass

H&R GASTRO Bring-, Abhol- AG und Reinigungsservice

Geissgasse 15, Auf 3800 Wunsch Interlaken kompetente Beratung

Telefon 033 826 13 Kontaktperson: 40, Fax 033 826 Fritz 13 Spring 50

service@hr-gastro.ch, Nehmen www.hr-gastro.ch

Sie jetzt Kontakt mit uns auf.

Wir springen gerne für Sie!

CH-3150 Schwarzenburg

Tel. 031 731 26 66

Fax 031 731 27 56

info@cuisine-spring.ch

www.cuisine-spring.ch

Geschirrvermietung

Vermietung von Geschirr, Gläsern und Besteck

für Anlässe von 40 bis 1500 Personen.

Wir ”steuern”

Sie richtig

Gastroconsult verdient dieses Vertrauen

• Kundenbuchhaltung von A bis Z

• Steuer- und Unternehmensberatung

• Informatiklösungen

Professionell – diskret – wirtschaftlich

Gastroconsult AG

Standstrasse 8, 3000 Bern 22

Tel. 031 340 66 00, Fax 031 340 66 22

bern@gastroconsult.ch

Ein echtes Stück

www.passugger.ch


Jean-Daniel Martz

Direktor/directeur

Editorial

Liebe Mitglieder

Und es geschehen noch Zeichen und

Wunder… Einigermassen überrascht

nahm ich dieser Tage zur Kenntnis,

dass der Nationalrat nun doch auf die

landesweite Einführung von Ergänzungsleistungen

für Familien verzichten

will. Das ist umso bemerkenswerter

als sich die dahingehenden

Beratungen in den zuständigen Kommissionen

über sage und schreibe

ganze elf (!) Jahre dahinzogen.

Tatsache ist, dass ein gegenteiliger

Entscheid – nebst der Auslösung von

Kosten in Milliardenhöhe – schwer

nachvollziehbare Fehlanreize gesetzt

hätte und so viele Anstrengungen des

Staates zur Eindämmung der Schwarzarbeit

wieder zunichte gemacht hätte.

So mancher hätte zweifellos schnell

begriffen, dass es in gewissen Einkommenskategorien

aufgrund steuerlicher

Verzerrungen finanziell lohnender

geworden wäre, auf ein (offizielles)

eigenes Erwerbseinkommen zu verzichten.

Anders gesagt: Arbeit hätte

sich nur noch dann ausbezahlt, wenn

sie schwarz verrichtet worden wäre.

Hoffen wir, dass der Verzicht auf Ergänzungsleistungen

für Familien kein

einmaliges Sonderereignis darstellt,

sondern den Aufbruch des Parlaments

markiert, auf weitere Ausbauvorhaben

im Sozialversicherungsbereich zu

verzichten. Es ist schon bitter genug,

wenn die bestehenden Versicherungen

immer mehr Mittel absorbieren

und unserer Wirtschaft Gelder für

Investitionen und/oder Konsum entziehen.

Denn erinnern wir uns: Anfang

dieses Jahres wurden die Abgaben

auf der Arbeitslosenversicherung,

der Invalidenversicherung, der Erwerbsersatzordnung

und der obligatorischen

Krankenversicherung erhöht.

Und dies – da muss ich kein

Prophet sein – wird nicht das letzte

Mal gewesen sein.

Chers membres,

On ne cessera jamais de s’étonner…

C’est en effet avec surprise que j’ai appris

aujourd’hui la décision du Conseil

national de renoncer à introduire les

prestations complémentaires destinées

aux familles à faible revenu sur l’ensemble

de la Suisse. Ce qui est d’autant

plus surprenant que les consultations

dans les commissions compétentes reposent

sur des écrits et des propos qui

remontent à onze ans!

Le fait est qu’une décision contraire – en

plus d’occasionner un coût de l’ordre de

plusieurs milliards de francs – aurait eu

un effet dissuasif et réduit à néant les

efforts de l’Etat visant à diminuer le

travail au noir. Plus d’un en aurait

conclu qu’il est alors plus profitable fiscalement

pour certaines catégories de

revenus de renoncer à une source de revenus

personnels (officiels). Autrement

dit, que seul le travail au noir est

payant!

Espérons que cette décision de renoncer

à ces prestations complémentaires pour

les familles n’est pas un événement isolé

mais marque le désir du Parlement de

renoncer à d’autres aménagements dans

le domaine des assurances sociales. Il est

déjà suffisamment douloureux de

constater que les assurances existantes

absorbent toujours plus de moyens financiers

et privent notre économie d’argent

frais pour l’investissement et/ou la

consommation. N’oublions pas que les

prélèvements pour l’assurance chômage,

l’assurance-invalidité, les allocations

pour perte de gain et l’assurance-maladie

obligatoire ont augmenté au début

de l’année. Et que ce nous ne sommes

pas à l’abri de nouvelles augmentations

dans le futur.


Verbandsgeschehen

Delegiertenversammlung GastroBern

7. Tag des bernischen Gastgewerbes

Geladen wurde an eine der schönsten Buchten Europas, in die Spiezerbucht. Das Lötschberg-Zentrum

in Spiez war Austragungsort der diesjährigen ordentlichen Delegiertenversammlung von GastroBern.

Zum Tag des bernischen Gastgewerbes waren Mitglieder und Gäste aus Politik und Wirtschaft zum

gesellschaftlichen Jahresanlass eingeladen. Dieser fand im Anschluss an die ordentliche DV statt. Bei

den statutarischen Geschäften standen u.a. die Genehmigung des Budgets, der Jahresrechnung und

des Jahresberichtes an. Im hochspannenden Rahmenprogramm standen politische und wirtschaftliche

Themen auf der Tagesordnung. Spannung pur war das Podiumsgespräch mit den Top- Kandidaten

des bernischen Gastgewerbes für die Parlamentswahlen 2011. Für die Breaks sorgte Reto Zeller alias

Herbert Hägi.

Statutarischer Teil

Die Traktandenliste der ordentlichen

Delegiertenversammlung wies an

diesem 17. Mai 2011 keine ausserordentlichen

Geschäfte auf, und so

konnte Präsident Casimir Platzer in

gewohnt effizienter Art und Weise

durch die Versammlung führen, welcher

55 Delegierte beiwohnten.

Jean-Daniel Martz, Direktor

Direktor Jean-Daniel Martz ging im

Traktandum «Jahresbericht 2010»

kurz auf die wichtigsten Verbandsaktivitäten

des vergangenen Jahres ein:

Einer der zentralen Schwerpunkte im

vergangenen Jahr war das überdurchschnittliche

Engagement von GastroBern

für das Zustandekommen der

eidgenössischen Volksinitiative von

GastroSuisse gegen die Mehrwert-

steuer-Diskriminierung. Dass die Initiative

in Rekordzeit zustande kam, ist

mitunter auch dem Kanton Bern zu

verdanken, denn die Berner haben

sich ins Zeug gelegt und am meisten

Unterschriften aller Kantone gesammelt.

Stark engagiert hat sich GastroBern

im Berichtsjahr ausserdem bei

den Grossrats- und Regierungsratswahlen.

Leider wurde das angestrebte

Ziel, bei den Regierungswahlen die

bürgerliche Mehrheit zurückzugewinnen

verpasst, andererseits scheiterten

auch sämtliche von GastroBern

unterstützten Grossratskandidaten

aus der Branche dabei, ins kantonalbernische

Parlament gewählt zu werden.

Im Bereich des Sekretariats war

die Entwicklung bei den Kursplatzbelegungen

erfreulich, konnte doch der

4

Umsatz gegenüber dem Vorjahr gesteigert

werden. Erfreulich war auch

die Entwicklung der im Jahr 2008 eingeführten

Dienstleistung der begleiteten

Hygiene-Selbstkontrolle BSK.

Bereits 129 Betriebe profitieren von

diesem attraktiven Angebot. Auf der

von GastroBern betriebenen schweizweit

grössten Suchmaschine www.

gastrosurf.ch sind mittlerweile 7000

Betriebe erfasst. Für diese Plattform

ist in naher Zukunft ein neuer frischer

Auftritt geplant.

Kassierin Eveline Neeracher präsentierte

in der Folge die Jahresrechnung

2010 sowie das Budget 2012. Trotz der

positiv abschliessenden Bereiche Kurswesen,

Weiterbildungskurse, Verlag,

Cafeteria, Hygienezertifizierung & Beratung,

Liegenschaft schliesst die Jahresrechnung

mit einem Ausgabenüberschuss

von rund Fr. 17 000.– ab.

Ausserordentliche Kosten fielen beim

Verbandssekretariat für das politische

Engagement bei den Grossrats- und

Regierungsratswahlen sowie bei der

Unterstützung des Referendums gegen

das neue Energiegesetz an. Immerhin:

budgetiert war ein viel höherer Verlust,

nämlich Fr. 180 000.–. Was das Budget

anbelangt, wurde traditionsgemäss

sehr vorsichtig budgetiert, dies rechtfertigt

sich umso mehr, als die weiteren

Entwicklungen im Bereich der G1-Kurse

schwer abschätzbar sind. Konsolidiert

budgetiert GastroBern für 2012

einen Verlust von CHF 163 300.–.

Jahresbericht, Jahresrechnung und

Budget wurden von den Delegierten

einstimmig genehmigt. Des weitern


genehmigten die Delegierten einstimmig

den Antrag des Vorstandes,

die Mitgliederbeiträge von GastroBern

für 2012 in unveränderter

Höhe zu belassen.

Unter dem Traktandum «Wahlen»

hatten die Delegierten eine Ersatzwahl

vorzunehmen, da die Amtsdauer

von Fabien Mérillat (Sektion Jura

Bernois et Lac de Bienne) statutengemäss

zu Ende ging. Unter grossem

Applaus wählte die Versammlung

den aktiven Gastwirt Roland Matti,

Stadtpräsident von La Neuveville und

seit kurzem Mitglied des Grossen Rates.

Gewählt wurden auch zwei neue

interne Rechnungsrevisoren (Andreas

Balz, Sektion Stadt Bern und Umgebung

und Markus Regli, Sektion

Emmental) sowie die externe Kontrollstelle

(Ernst & Young AG) für das

Jahr 2012.

Der Präsident orientierte in der Folge

über diverse laufende Geschäfte in der

Kommission für Arbeitsrecht sowie

über die laufende Revision des Lebensmittelgesetzes.

Erfreut konnte er auch

über das für die bürgerlichen Parteien

und die Wirtschaftsverbände positive

Abstimmungsergebnis zum neuen

Energie-Gesetz berichten. Er beschloss

seine Ausführungen mit dem wichtigen

Hinweis auf die kommenden eidgenössischen

Wahlen im Herbst 2011.

In diesem Zusammenhang hat sich

GastroBern, anders als in der Vergangenheit,

entschieden, Kandidaten mit

Bezug zum Gastgewerbe aus dem bürgerlichen

Lager zu unterstützen. Diese

sogenannten «Top-Kandidaten», zwei

National- und zwei Ständeräte sowie

ein ehemaliger Regierungsrat würden

an der nachfolgenden Podiumsdiskussion

teilnehmen und vorgestellt.

Emotionaler Abschluss des statutarischen

Teils bildete eine wohlverdiente

Ehrung. Der Präsident machte

den Delegierten nämlich namens des

Vorstandes beliebt, Francis Hadorn,

ehemals Restaurant Balmhorn in Blausee,

zum Ehrenmitglied zu ernennen.

Francis Hadorn war von 1996 – 2000

Küchenfachlehrer im damaligen praktischen

Wirtekurs in Tramelan, unterrichtete

ab 2001 im französischen

Modulkurs 1 Lebensmittelrecht und

war von 1999 – 2010 Mitglied der

Berufsbildungskommission. Seit 2005

wirkte er ausserdem als Koordinator

zwischen Bern und Tramelan. Unter

Unser neues Ehrenmitglied, Francis Hadorn zusammen mit Caisimir Platzer,

Präsident GastroBern

grossem Applaus wurde dem Antrag

stattgegeben und ein sichtlich bewegter

Francis Hadorn konnte aus den

Händen des Präsidenten die Ehrenmitgliedschafts-Urkundeentgegennehmen.

Öffentlicher Teil

Rund 200 Mitglieder und Gäste haben

den Weg in die «Spiezerbucht» gefunden.

Traditionell eröffnete Casimir

Platzer den öffentlichen Anlass mit

treffenden Worten, gespickt mit

Humor und Brisanz. Mit den Sätzen

«Ich freue mich, dass Sie unserer Branche

so zahlreich die Ehre erweisen

und den Anliegen des grössten Arbeitgeberverbandes

im Kanton Bern Gehör

schenken. Möglicherweise geniessen

wir heuer bei Politikern und

Medien etwas mehr Aufmerksamkeit

Casimir Platzer, Präsident

5

als in früheren Jahren. Wie erinnerlich

finden diesen Herbst eidgenössische

Erneuerungswahlen statt. Für die

Kandidierenden unter unseren Gästen

eine gute Auftrittsmöglichkeit,

um den persönlichen Kompetenz-

und Sympathiewert zu steigern.»

sprach Platzer zu den im Saal Anwesenden.

Er rief auch die volkswirtschaftliche

Bedeutung der Gastronomie

kurz in Erinnerung: Gastgewerbe,

Hotellerie und Restauration beschäftigen

insgesamt 234 000 Mitarbeitende,

wovon rund 12 000 Auszubildende.

Der jährliche gastgewerbliche

Gesamtumsatz beträgt 28 Mrd. Franken.

Im Vergleich dazu beläuft sich

der Jahresumsatz des Bauhauptgewerbes

auf rund 18 Mrd. Franken. Trotz

dieser beeindruckenden Zahlen finden

wir in den eidgenössischen Räten

nur mässig Gehör. Platzer weiter: Meine

Damen und Herren, fiskalpolitisch

steht unsere wichtigste Forderung seit

2003 zur Debatte: «Schluss mit der

MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes.

Da sich während Jahren in

dieser Sache kaum etwas bewegte, haben

wir eine Volksinitiative lanciert.

Bis heute sind bereits 130 000 Unterschriften

gesammelt worden. Davon

sind gut 115 000 beglaubigt. Das

heisst, dass wir die für das Zustandekommen

des Volksbegehrens erforderlichen

100 000 Unterschriften erreicht

haben. Ich bin zuversichtlich,

dass unser Volksbegehren nicht toter

Buchstabe bleibt. Zurzeit werden im

eidgenössischen Parlament verschiedene

Varianten diskutiert. Ob Einheitssatz

oder zwei verschiedene Sätze

ist für uns von zweitrangiger Bedeu-


tung. Entscheidend ist, dass die Wettbewerbsverzerrung

zum Nachteil des

Gastgewerbes endlich vom Tisch

kommt.» Weiter sprach er von den

«heissen» Themen der letzten Zeit und

solche welche die Branche in nächster

Zukunft beschäftigen werden wie z.B.

Hotelklassifikation, Totalrevision des

Alkoholgesetzes sowie die im Herbst

anstehenden Wahlen. In der Folge

standen mit Referaten Frau Regierungsrätin

Beatrice Simon und der Politikwissenschafter

Claude Longchamp auf

der Bühne des Geschehens.

«A notre Service» oder warum

ich als Gast den Wirt beneide

«Es ist mir eine ganz besondere Freude,

heute hier Ihr Gast zu sein. Für

einmal bin ich einer von ein paar wenigen

Gästen unter sehr vielen Wirtinnen

und Wirten. Das ist eine spezielle

Situation. Sonst ist es ja

hoffentlich eher umgekehrt. Zahlreiche

Gäste werden von einer Wirtin

oder einem Wirt verwöhnt...». Mit

diesen Worten eröffnete Regierungsrätin

Beatrice Simon ihr Referat. Sie

stellte zudem fest, dass sie sich als Gast

wie ein Freund umsorgt fühle und

dann auch bereit sei, einen angemessenen

Preis zu bezahlen, dem es dem

Wirt erlaubt, ein gutes Leben zu führen

und seinen Mitarbeitenden einen

Lohn auszurichten, der wiederum ihnen

ein angenehmes Leben ermöglicht.

Denn auch sie wolle doch, dass

es ihren Freunden gut gehe. Zudem

müsse der Gastgeber in der Lage sein,

in seinen Betrieb und in die Weiterbildung

für sich und seine Angestellten

zu investieren. Und am Ende der

Schlange stehe der Steuervogt, der

auch noch etwas abbekommen will...

«Was macht die politische

Schlag kraft eines Verbandes

aus»

Claude Longchamp fesselte die anwesenden

Gäste mit spritzigen Worten

in seinem Kurzreferat welches das

Amuse-Bouche auf die anschliessende

Podiumsdiskussion mit den Top-

Kandidaten des bernischen Gastgewerbes

war.

Podiumsdiskussion

Einer mit Spannung erwartete Höhepunkt

war sicher für viele das Podium

unter der Leitung von Claude Long-

Impressionen

auszugs weise aus

der vorgetragenen

Powerpoint-Präsentation

von und mit Claude

Longchamp

champ mit den Top-Kandidaten für

die anstehenden Parlamentswahlen

2011:

– Adrian Amstutz, National- und Ständerat

(SVP)

– Peter Flück, Gross- und Naionalrat

(FDP)

– Urs Gasche, a. Regierungsrat und

Nationalratskandidat (BDP)

– Werner Luginbühl, Ständerat (BDP)

– Hansruedi Wandfluh, Nationalrat

(SVP)

GastroBern versucht nicht mehr einen

«eigenen» Kandidaten in den Nationalrat

zu bringen und wird die

Kräfte gemeinsam bündeln und fünf

Kandidaten an den diesjährigen Parlamentswahlen

unterstützen. Die

Top-Kandidaten hatten die Möglichkeit,

mit klaren Facts an die Wirtinnen

und Wirte zu treten und «Werbung»

in eigener Sache zu machen.

Ebenso standen sie Claude Longchamp

und dem Publikum Red und

Antwort (Themen u.a. Fragen/Haltung

zur Personenfreizügigkeit). Er

rede ja wie einer von der SVP, spöttelte

Hansruedi Wandfluh als Urs Gasche

seine Haltung zur Personenfreizügig-

6

keit darlegte. Am kritischsten äusserte

sich zu diesem Thema Adrian Amstutzt,

der vor Inlandspannungen

warnte. Positiver äusserten sich Luginbühl

(macht sich Sorgen wegen der

Zahl der Zuwanderer) und Flück, welcher

für strengere Kontrollen des Arbeitsmarktes

ist.

Für das Zwischen- und Endspiel nach

Referat und Podium war Reto Zeller

alias Herbert Hägi mit kabarettistischen

und musikalischen Einlagen

angesagt. Auch in diesem Jahr war der

Gastgewerbetag ein Treffpunkt für

gemütliche, interessante Momente,

gute Gespräche und um mit Freunden

anzustossen oder neue Kontakte zu

knüpfen. Und es durfte auch politisiert

werden… Unter freiem Himmel

schmeckten die leckeren regionalen

Spezialitäten, zubereitet und gastfreundlich

serviert von unserem Mitgliederbetrieb

dem Restaurant Panorama

in Aeschi, besonders gut.

Selbstverständlich fehlte auch ein feines

Gläschen Wein und ein kühles

Bierchen nicht…

jdm/rw


Activités de la fédération

Assemblée des délégués de GastroBerne –

7 e Journée de l’hôtellerie et de la restauration

bernoise

Le rendez-vous était donné dans l’une des plus belles baies d’Europe, la Baie de Spiez. Cette année,

l’Assemblée des délégués ordinaire de GastroBern s’est tenue au centre Lötschberg de Spiez. Des membres

et des représentants des milieux politiques et économiques avaient été conviés à la Journée de

l’hôtellerie et de la restauration bernoises, la manifestation festive annuelle qui suit l’AD ordinaire. Le

très attractif programme général comportait des sujets politiques et économiques. Le point d’orgue de

la manifestation fut la table ronde organisée avec les super-candidats de l’hôtellerie et de la restauration

bernoises aux élections parlementaires de 2011. Quant aux «breaks», ce fut l’affaire de Reto Zeller

alias Herbert Hägi.

Partie statutaire

Aucune question extraordinaire n’étant

à l’ordre du jour de l’Assemblée des délégués

ordinaire du 17 mai 2011, le

président Casimir Platzer dirigea l’assemblée,

à laquelle participaient 55

délégués, avec son talent et sa maîtrise

habituels.

Au point «Rapport annuel 2010», le

directeur Jean-Daniel Martz rappela

brièvement les principales activités de

la fédération l’an passé, dont l’un des

événements forts fut l’engagement sans

précédent de GastroBern en faveur du

lancement de l’initiative populaire fédérale

de GastroSuisse contre la TVA

discriminatoire pour la restauration. Le

fait que l’initiative ait été si rapidement

mise sur pied doit beaucoup au canton

de Berne, les Bernois se sont résolument

attelés à la tâche et ont récolté à ce jour

le plus de signatures de tous les cantons.

GastroBern s’est également engagée

avec vigueur l’an passé en faveur des

élections au Grand Conseil et au

Conseil exécutif. Malheureusement

l’objectif, qui était de reconquérir une

majorité bourgeoise au Conseil exécutif,

échoua tout comme l’élection des

candidats de la branche soutenus par

GastroBern lors de la votation parlementaire

bernoise. Dans le domaine du

secrétariat, la fréquentation des cours

fut des plus satisfaisantes, le chiffre

d’affaires dépassant celui de l’année

précédente. Tout aussi satisfaisant fut

le développement du service d’autocontrôle

d’hygiène accompagné(ACA) introduit

en 2008. 129 entreprises ont

Eveline Neeracher

d’ores et déjà bénéficié de cette offre attractive.

Enfin, le grand moteur de recherche

géré par GastroBern pour toute

la Suisse www.gastrosurf.ch compte désormais

7000 établissements et un

nouveau look est prévu pour cette plateforme

dans un avenir proche.

La caissière Eveline Neeracher présenta

les comptes annuels 2010 et le budget

2012. Les comptes annuels se soldèrent

par un excédent de dépenses de près de

Fr. 17 000.– malgré les résultats positifs

des postes, comme les cours, la formation

continue, les éditions, la cafétéria,

la certification d’hygiène et les

conseils ainsi que l’immobilier. Le secrétariat

engagea des dépenses excep-

7

tionnelles pour son engagement politique

en vue des élections au Grand

Conseil et au Conseil exécutif ainsi que

pour le soutien du référendum contre la

nouvelle loi sur l’énergie. Une perte

beaucoup plus élevée avait toutefois été

budgétisée, à savoir de Fr. 180 000.–.

En ce qui concerne le budget, les prévisions

sont comme à l’accoutumée des

plus prudentes, et ce d’autant plus que

les développements futurs dans le domaine

des cours G1 sont difficiles à

évaluer. Le budget consolidé de Gastro-

Bern pour 2012 prévoit une perte de

CHF 163 300.–.

Les délégués approuvèrent à l’unanimité

le rapport annuel, les comptes annuels


et le budget. Ils adoptèrent en outre à

l’unanimité la motion du comité de laisser

les cotisations de membre de Gastro-

Bern inchangées en 2012.

Au point «Elections», les délégués devaient

procéder à l’élection d’un remplaçant

pour Fabien Mérillat (section

Jura Bernois et Lac de Bienne), dont le

mandat arrive à son terme. L’assemblée

a élu sous des applaudissements nourris

le restaurateur actif Roland Matti,

maire de La Neuveville et depuis peu

membre du Grand Conseil. Furent également

élus deux nouveaux réviseurs

internes (Andreas Balz, section Berne

Ville et environs et Markus Regli, section

Emmental) ainsi que le bureau

d’audit externe (Ernst & Young AG)

pour 2012.

Le président informa ensuite l’assemblée

de l’avancée de différentes questions

de la commission du droit du

travail ainsi que de la révision en cours

de la loi sur les denrées alimentaires. Il

se réjouit de pouvoir annoncer le résultat

positif de la votation sur la nouvelle

loi sur l’énergie pour les partis

bourgeois et les associations économiques.

Il termina son tour d’horizon en

rappelant les prochaines élections parlementaires

de l’automne. Contrairement

à son habitude, GastroBern a

décidé de soutenir des candidats bourgeois

ayant un lien avec l’hôtellerie et

la restauration. Ces «super-candidat»,

deux au Conseil national et deux au

Conseil des Etats ainsi qu’un ex-Conseiller

exécutif furent présentés à la

table ronde qui suivit l’AD.

Un hommage amplement mérité vint

clore la partie statutaire d’une petite

note émotionnelle. Au nom du comité

le président demanda aux délégués de

nommer Francis Hadorn, ex-patron du

restaurant Balmhorn à Blausee, membre

d’honneur. Francis Hadorn fut de

1996 à 2000 enseignant en cuisine au

cours pratique anciennement donné à

Tramelan, enseigna à partir de 2001 le

droit des denrées alimentaires dans le

cours de module 1 en français et fut

membre de la commission pour la formation

professionnelle entre 1999 et

2010. Depuis 2005, il a également

exercé la fonction de coordinateur entre

Berne et Tramelan. La motion fut

adoptée sous des applaudissements

nourris et un Francis Hadorn visiblement

ému reçut des mains du président

son certificat de membre d’honneur.

Partie officielle

Quelque 200 membres et invités se retrouvèrent

dans la «Baie de Spiez».

Comme le veut la tradition, Casimir

Platzer ouvrit la manifestation officielle

par des propos percutants et pleins

d’humour: «Je suis heureux que vous

soyez si nombreux à rendre hommage

à notre branche et à vous intéresser aux

revendications de la plus importante organisation

patronale du canton de Berne.

Nous bénéficions certes aujourd’hui

d’une oreille plus attentive auprès des

politiciens et des médias que par le passé.

Comme chacun sait, les élections fédérales

auront lieu cet automne. Ce sera

pour les candidats qui sont présents ici

une possibilité de se présenter au grand

public et d’augmenter leur capital de

sympathie et de compétence.» déclarat-il

à l’assemblée. Il rappela en outre

l’importance économique de la branche:

l’hôtellerie et la restauration em-

Beatrice Simon

ploient au total 234 000 personnes,

dont près de 12 000 apprentis. Son chiffre

d’affaires annuel s’élève à 28 milliards

de francs. A titre de comparaison,

le secteur du bâtiment réalise un chiffre

d’affaires annuel de quelque 18 milliards

de francs. Or, malgré ces chiffres

impressionnants, nous avons du mal à

nous faire entendre des membres des

chambres fédérales. Et Casimir Platzer

de poursuivre: Mesdames, Messieurs,

depuis 2003 notre principale revendication

en matière de politique fiscale

est au cœur des débats: «Stop à la TVA

discriminatoire pour la restauration.

Rien n’ayant bougé sur ce point pendant

des années, nous avons fini par

10

lancer une initiative populaire. A ce

jour, nous avons récolté 130 000 signatures,

dont 115 000 certifiées. Le nombre

de signatures requises pour lancer

un référendum d’initiative populaire a

donc été largement atteint. Je suis

convaincu que notre initiative populaire

ne restera pas lettre morte. A l’heure

actuelle, des variantes sont en discussion

au Parlement. Peu nous

importe qu’il y ait un taux unique ou

deux taux différents, ce qui compte,

c’est qu’un terme soit enfin mis à la

discrimination de l’hôtellerie et de la

restauration face à la TVA.» Il aborda

ensuite les sujets «brûlants» du moment

et ceux qui occuperont notre branche

dans un futur proche, comme la

classification des hôtels, la révision totale

de la loi fédérale sur l’alcool ainsi

que les élections de l’automne prochain.

La parole fut ensuite donnée à la

Conseillère d’Etat Beatrice Simon et au

politologue Claude Longchamp.

«A notre Service» ou pourquoi

j’envie l’hôtelier et le restaurateur

en tant qu’hôte

«Je suis très heureuse d’être votre hôte

aujourd’hui. Pour une fois je suis une

des rares invitées parmi de très nombreux

hôteliers-restaurateurs. Une situation

inhabituelle puisque c’est généralement

l’inverse, un seul hôtelier ou

restaurateur s’occupant de très nombreux

hôtes…». C’est par ces mots que

la Conseillère d’Etat Beatrice Simon

commença son exposé. Elle constata en

outre qu’elle se sentait choyée en tant

qu’hôte et était prête à payer pour ça le

juste prix, un prix qui permettrait à


l’hôtelier-restaurateur de vivre décemment

et de payer correctement ses collaborateurs,

pour leur permettre à leur

tour de vivre décemment. Car elle se

soucie elle aussi du bien-être de ses

amis. Mais l’hôtelier-restaurateur doit

pouvoir aussi investir dans son entreprise

et dans la formation continue

pour lui et pour ses employés. Et en fin

de circuit, il y a le collecteur d’impôts

qui lui aussi veut toucher son tribut…

«Ce qui fait la puissance politique

d’une association professionnelle»

Dans sa brève allocution, Claude Longchamp

captiva son auditoire par ses

propos humoristiques qui servirent

d’amuse-bouche à la table ronde qui

allait suivre avec les candidats-vedettes

de l’hôtellerie et de la restauration bernoises.

Table ronde

L’un des événements très attendus de la

réunion était la table ronde placée sous

la direction de Claude Longchamp avec

Weiterbildung

la participation des candidats de la

branche aux élections parlementaires

de 2011:

– Adrian Amstutz, Conseil national et

des Etats (UDC)

– Peter Flück, Grand Conseil et Conseil

national (PRD)

– Urs Gasche, ex-membre du Conseil

exécutif et candidat au Conseil national

(PBD)

– Werner Luginbühl, Conseil des Etats

(PBD)

– Hansruedi Wandfluh, Conseil national

(UDC)

GastroBern n’essaie plus de pousser son

«propre» candidat au Conseil national

mais a concentré ses forces et soutient

vigoureusement cinq candidats aux

élections parlementaires de cette année.

Les super-candidats qui se présentèrent

aux hôteliers-restaurateurs avec des

chiffres et des faits purent ainsi se faire

leur «publicité». Claude Longchamp et

le public leur répondirent par des questions,

portant entre autres sur la libre

circulation des personnes. Hansruedi

Wandf luh souligna qu’Urs Gasche s’exprimait

en vrai UDC avec sa position

Diplomfeier der Gastro-Betriebsleiter

mit eidg. Fachausweis

11

sur la liberté de circulation des personnes.

Le plus critique sur le sujet fut

Adrian Amstutzt qui mit en garde contre

les tensions intérieures et les plus positifs

Werner Luginbühl, qui se préoccupe

du nombre d’immigrants, et Peter Flück,

qui est favorable à des contrôles plus

stricts sur le marché du travail.

Reto Zeller alias Herbert Hägi se chargea

avec des séquences musicales et de

cabaret des deux premières mi-temps et

surtout de la troisième qui succéda aux

exposés et à la table ronde. Cette année

encore, la Journée de l’hôtellerie et de la

restauration fut un lieu de rencontre

convivial et passionnant, riche en discussions

passionnantes, en retrouvailles

entre amis et en nouvelles connaissances.

Et aussi en sujets politiques… En

plein air, les spécialités régionales préparées

avec amour et servies avec art par

un de nos membres, le restaurant Panorama

à Aeschi, étaient encore plus délicieuses.

Et, comme on pouvait s’y attendre,

le tout accompagné d’un petit verre

de grand vin ou d’une bonne bière bien

fraîche…

jdm/rw

24 Führungskräfte haben die eidgenössische Berufsprüfung

abgelegt und wurden am 17. Mai im Restaurant Belvoirpark in

Zürich, geehrt. Daniela Krattinger und Stephanie Privé

beim Feiern

Ehrung der Diplomierten Fotoquelle: GastroSuisse

Die Absolventen haben in den vergangenen

Monaten sechs Pflichtmodule

und ein Wahlpflichtmodul besucht.

Für die Abschlussprüfung mussten sie

u.a. ein Lernreflexionsdossier erarbeiten.

Diese Arbeit fordert die Kandidaten

auf, ihre praktische Arbeit im

Berufsalltag zu hinterfragen, Verbesserungen

zu identifizieren und das Gelernte

in die Praxis umzusetzen.

Von der Berner Klasse haben in alphabetischer

Reihenfolge den eidg. Fachausweis

erlangt:

– Krattinger Daniela

– Möri Adrian

– Privé Stephanie

– Wegner Thorsten

rw


GastroSuisse

MwSt-Initiative GastroSuisse /

Revision MwSt-Gesetz B

Am 19. April 2010 hat GastroSuisse zum ersten Mal in der Verbandsgeschichte

zum Mittel der Volksinitiative gegriffen. Und jetzt ist es

vollbracht! Wie GastroSuisse bereits im Januar mitteilte, sind die

Unter schriften für die Volksinitiative «Schluss mit der MwSt-Diskriminierung

des Gastgewerbes» bereits in der halben Sammelzeit (9 Monate)

und damit in Rekordzeit zusammengekommen. Die Sammelaktivitäten

wurden deshalb per 31. März 2011 offiziell eingestellt.

Aktuell läuft vieles für unseren Verband

in die richtige Richtung: die

vom Parlament an die Hand genommene

Revision von Teil B des MwSt-

Gesetztes ist geeignet, die Diskriminierung

zu beenden. Zur Zeit

befürwortet der Nationalrat ein Zweisatz-System

mit dem Gastgewerbe im

reduzierten Satz, während der Bundesrat

gemäss seiner Botschaft und

der Ständerat gemäss seinem jüngsten

Beschluss einen Einheitssatz favorisiert.

Die Systemfrage ist für Gastro-

Suisse zweitrangig – richtig ist, dass

etwas geschieht und unsere Ungleichbehandlung

bald beseitigt wird. Un-

GastroSuisse

Initiative sur la TVA de GastroSuisse /

révision de la loi sur la TVA B

Le 19 avril 2010, GastroSuisse a eu recours pour la première fois de l’histoire de l’association à une

initiative populaire. Et maintenant, elle a aboutit! Comme GatroSuisse l’annonçait déjà en janvier, les

signatures pour l’initiative populaire «Stop à la TVA discriminatoire pour la restauration» ont déjà été

réunies à la moitié du délai de récolte (9 mois), ce qui représente un temps record. La récolte de signatures

a de ce fait été interrompue officiellement au 31 mars 2011.

Actuellement, nombre de dossiers évoluent

dans le bon sens pour notre association:

la révision entamée par le parlement

sur la partie B de la loi sur la

TVA est à même de mettre fin à la discrimination.

Pour l’heure, le Conseil

national approuve un système à deux

taux, avec la restauration à un taux

réduit. Le Conseil fédéral, selon son

message, et le Conseil des Etats, selon

sa plus récente décision, sont favorables

à un taux unique. La question du système

est secondaire pour GastroSuisse

– ce qui compte c’est que quelque chose

se passe afin que l’inégalité de traitement

qui nous touche soit écartée. Notre

initiative populaire est donc en relation

étroite avec la révision en cours de

la loi sur la TVA. Bien que l’initiative

soit prête à être déposée avec 115 000

12

sere Volksinitiative hängt also stark

mit der laufenden Revision des MwSt-

Gesetztes zusammen. Obwohl die Initiative

mit 115 000 bescheinigten

Unterschriften zur Einreichung bereit

steht und die Einreichung der Unterschriften

bei der Bundeskanzlei

ursprünglich für den 19. April 2011

und damit genau ein Jahr nach dem

tatsächlichen Sammelbeginn vorgesehen

war, hat GastoSuisse nun aus

taktischen Überlegungen entschieden,

die Einreichung der Unterschriften

auf den Herbst 2011 zu verlegen.

rw/Quelle GastroSuisse

signatures attestées et que le dépôt des

signatures à la Chancellerie fédérale

était prévu initialement au 19 avril

2011, soit exactement une année après

le début effectif de la récolte des signatures,

GastroSuisse a décidé, pour des

motifs tactiques, de retarder le dépôt

des signatures à l’automne 2011.

rw/Source GastroSuisse


Hotellerie und Restauration

Schliessungsstunde am 1. August 2011

In der Nacht vom 1. auf den 2. August 2011 sind die Gastgewerbebetriebe im Kanton Bern

spätestens um 03.30 Uhr zu schliessen; eine zusätzliche Überzeitbewilligung ist nicht erforderlich.

Wir bitten die Gäste sowie die Wirtinnen und Wirte, auf die Nachtruhe der Nachbarschaft Rücksicht zu nehmen

und wünschen allen ein schönes Fest.

Hôtellerie et restauration

Heure de fermeture le 1 er août 2011

Dans la nuit du 1 er au 2 août 2011, les établissements d’hôtellerie et de restauration du canton

de Berne fermeront à 03.30 heures au plus tard. Une autorisation supplémentaire de dépassement

d’horaire n’est pas nécessaire.

Nous prions les clients tout comme les restaurateurs de faire attention à ne pas troubler le repos du voisinage.

Nous souhaitons à tous un joyeux 1er août.

beco Berner Wirtschaft / Marktaufsicht

beco Economie bernoise / Surveillance du marché

13


Branchenspiegel GastroSuisse

Zahlen und Fakten

Der Branchenspiegel 2011 von GastroSuisse ist seit Mitte April ver-

fügbar und zeigt interessante Zahlen und Ergebnisse auf.

Branchenstruktur

– In der Schweiz gibt es rund 26 000

gastgewerbliche Betriebe. Davon

gehören rund 81 % zur Gastronomie

und 19 % zur Hotellerie.

– 70 % der gastgewerblichen Betriebe

sind Kleinunternehmen mit bis zu

9 Beschäftigten.

– Das Gastgewerbe gehört zu den

grössten Arbeitgebern in der Schweiz

und bietet rund 234 000 Menschen

Arbeit.

– Zudem wird der Nachwuchs mit

jährlich rund 4000 neuen Lehrvertragsabschlüssen

explizit gefördert.

– Die meisten gastgewerblichen Betriebe

werden als Einzelfirmen geführt.

Es ist aber ein Trend zur

GmbH feststellbar.

– Durchschnittlich verfügt ein Hotelbetreiber

über 16 Jahre Betriebserfahrung,

ein Restaurantbetreiber

über rund 13 Jahre.

Finanzielle Kennzahlen

– Die Personalkosten stellen mit 46,7 %

des Umsatzes mit Abstand den bedeutendsten

Kostenfaktor im Gastgewerbe

dar.

– Für die Warenkosten wird ein Viertel

des Umsatzes aufgewendet, ein

Sechstel fliesst in die Finanz- und

Anlagekosten. Weitere 10 % werden

für die Deckung der allgemeinen

Betriebskosten benötigt.

– Wird für den Unternehmer und den

allenfalls mitarbeitenden Ehegatten

ein kalkulatorischer Lohn von

zusammen rund 66 000 Franken

sowie ein Eigenkapitalzins von

rund 8400 Franken eingerechnet,

schreiben fast zwei Drittel der Betriebe

Verluste.

– Im Jahr 2010 hat eine in der Restauration

beschäftigte Person einen durchschnittlichen

Umsatz von rund

107 300 Franken erwirtschaftet.

Angebot

– Die Anzahl Betriebe in der Gastronomie

hat zwischen 2001 und 2008

tendenziell zugenommen, während

die Hotelbetriebe bis 2005

eher abgenommen und erst ab 2005

wieder etwas zugenommen haben.

Insgesamt ist vor allem die Zahl der

Beschäftigten gestiegen. In den

letzten Jahren gingen die Vollzeitstellen

zurück, während die Teilzeitstellen

ausgebaut wurden.

– Am häufigsten werden in den Restaurants

in der Schweiz gutbürgerliche

Küche und Schweizer Spezialitäten

angeboten. Rund je ein

Viertel der Betriebe bieten italienische

Küche, Fischspezialitäten und/

oder vegetarische Gerichte an. Tendenziell

nehmen vor allem die asiatischen

Spezialitäten sowie das

Angebot von biologischen Produkten

und Produkten mit spezieller

Herkunft zu.

Nachfrage

– Über die Hälfte des Umsatzes in der

Gastronomie wird in der Mittagszeit,

also zwischen 11 und 15 Uhr,

erwirtschaftet, denn der Grossteil

der arbeitenden Bevölkerung verpflegt

sich über Mittag ausser Haus.

– Entsprechend der Entwicklung auf

dem Arbeitsmarkt haben die Ausgaben

in der Betriebs- und Gemeinschaftsverpflegung

am stärksten

zugenommen. Die herkömmliche

und die Ländergastronomie hinge-

14

gen mussten einen leichten Rückgang

hinnehmen.

– Zwar werden weiterhin Fleischgerichte

am häufigsten bestellt, sie

weisen aber eine rückläufige Tendenz

auf. Dafür nehmen die Ausgaben

für Frühstück und Zwischenverpflegungen

zu.

– Die Essgewohnheiten verändern

sich mit dem Alter. Während der

Konsum von Fleisch- und Fischgerichten

mit dem Alter der Gäste zunimmt,

verlieren Teigwaren, Sandwiches,

kleine Snacks und Pizza an

Bedeutung.

Gastgewerblicher Umsatz

Während sich der Umsatz in den ersten

beiden Quartalen im Vergleich

zum Vorjahr noch rückläufig entwickelte,

erholte sich das Gastgewerbe

insgesamt in der zweiten Hälfte des

Jahres 2010 und verzeichnete gegenüber

den Vorjahresquartalen wieder

Zuwachsraten. Diese positive Tendenz

spiegelt sich auch im Verlauf des

Indexes der Konsumentenstimmung

des Staatssekretriates für Wirtschaft

SECO wider. Dieser lässt im Verlaufe

des Jahres 2010 einen Aufwärtstrend

erkennen.

Gesamtmarkt 2010

Verteilt auf rund 350 Tage führt das

Marktforschungsinstitut amPuls Market

Research jährlich 24000 telefonische

Interviews mit in der Schweiz

wohnhaften Personen durch. Dabei

geht es um die Ausgaben für Essen und

Trinken ausserhalb der eigenen vier

Wände. Aufgrund der gewonnenen

Daten rechnet amPuls die jährlichen


Ausgaben für den Ausser-Haus-Konsum

der schweizerischen Wohnbevölkerung

hoch, wobei der Konsum

durch Touristen aus dem Ausland

nicht berücksichtigt wird.

Gemäss den Berechnungen von am-

Puls für das Jahr 2010 sind die Ausgaben

von Herrn und Frau Schweizer für

Essen und Trinken ausser Haus weiter

gestiegen. Diese Zunahme beruht allerdings

nicht nur auf einer eigentlichen

Zunahme der Ausgaben, sondern

auch auf der leichten Teuerung (0,9 %)

sowie der Zunahme der ständigen

Wohnbevölkerung um rund 1 % auf

7,8 Millionen. Dennoch spiegelt sie

auch die gute Konsumentenstimmung

wider. Diese hat sich nach den überwiegend

pessimistischen Einschätzungen

in den vergangenen zwei Jahren

wieder erholt und bewegt sich seit

April 2010 auf relativ hohem Niveau.

Weiterhin wird über die Hälfte des

Umsatzes in der Mittagszeit, also zwischen

11 und 15 Uhr, erwirtschaftet,

denn der Grossteil der arbeitenden Bevölkerung

verpflegt sich über Mittag

ausser Haus. Entsprechend der Entwicklung

auf dem Arbeitsmarkt haben

die Ausgaben in der Betriebs- und Gemeinschaftsverpflegung

am stärksten

zugenommen. Die herkömmliche und

die Ländergastronomie mussten hingegen

einen leichten Umsatzrückgang

hinnehmen.

Kosten- und Preisentwicklung

im Gastgewerbe

Teuerung insgesamt

Die durchschnittliche Jahresteuerung

2010 betrug gemäss Bundesamt

für Statistik für den gesamten Warenkorb

0,7 %. In den für die Gastronomie

besonders relevanten Kategorien

wiesen die Nahrungsmittel einen tieferen,

die alkoholfreien (+0,6 %) sowie

die alkoholischen Getränke (+

1,1 %) insgesamt einen höheren Indexwert

aus.

Kostenentwicklung:

Nahrungsmittel

Die Preise für Brot (–0,6 %), Reis

(–2,8 %), Mehl (–3,3 %), Früchte

(–2,7 %) und Teigwaren (–4,2 %) sind

ebenso gesunken, wie die für die meisten

Fleischsorten (–2,0 %), Fisch

15

(–2,8 %), Milch (–1,8 %), Käse (–1,4 %),

Speisefette und Öle (–1,0 %). Auch

Kartoffeln (–4,5 %) sowie Zwiebeln

(–1,2 %) kosteten 2010 durchschnittlich

weniger als 2009. Die Kosten für

Eier (–0,1 %) und Wurstwaren (0,0 %)

sind unverändert. Hingegen stiegen

die Preise für Zitrusfrüchte (+3,8 %),

Bananen (+2,1 %) sowie Schaffleisch

(+1,3 %). Dies gilt auch für die meisten

Gemüsesorten, welche durchschnittlich

zwischen 2,3 % und 4,1 % teurer

geworden sind.

Kaffee (+0,6 %), Kakao und Nährgetränke

(+ 1,2 %) sind teurer, Mineralwasser

(–1,0 %) und Süssgetränke

(–1,5 %) günstiger geworden. Der

Preis für Bier (+1,9 %) ist gestiegen,

inländischer Rotwein (+0,2 %) und

Spirituosen (–0,1 %) sind praktisch

konstant geblieben. Liköre und Aperitif-Getränke

(–0,4 %), Weiss- (–0,9 %)

und Schaumwein (–0,9 %) sind etwas

günstiger geworden.

Insgesamt sind die Preise für Nahrungsmittel

in der Schweiz deutlich

gesunken, während sie auf dem Weltmarkt

teurer wurden. Dies liegt einerseits

am momentan starken Schweizer

Franken, andererseits an der tiefen

Importquote (ca. 10 %) bei Weizen

und Mais.

Kostenentwicklung: Energie

Auch im Gastgewerbe stellt Energie

einen nicht zu vernachlässigenden

Kostenfaktor dar. Die Preisentwicklung

im Energiebereich ist im vergangenen

Jahr sehr uneinheitlich verlaufen.

Während der Gaspreis um 4,8 %

gesunken ist, wurde Elektrizität um

5 % teurer. Der Preis für Heizöl ist sogar

um 23,9 % gestiegen.

Preisentwicklung: Gastgewerbe

Im Jahr 2010 ist die Teuerung im Gastgewerbe

mit 0,9 % etwas höher ausgefallen

als der durchschnittliche

Anstieg des Landesindex der Konsumentenpreise

insgesamt. Die höchste


Teuerungsrate bei den Nahrungs- und

Genussmitteln verzeichnet Wein,

während der Preisanstieg bei Bier nur

leicht über dem Durchschnitt liegt.

Die Preisentwicklung bei den alkoholfreien

Getränken hingegen liegt im

oder sogar leicht unter dem Durchschnitt.

Für eine Mahlzeit im Café/

Restaurant bezahlte man im Jahr 2010

0,9 % mehr als im Vorjahr. Deutlich

unter der durchschnittlichen Teue-

WyChanne

Nach zwei verhaltenen Jahren des

Exports findet der Champagner markt

wieder zur gewohnt positiven Dy -

namik zurück und verzeichnet eine

Steigerung von 19.5 % auf Total

134 512 601 Flaschen. Die Schweiz bestätigt

dabei ihren guten Platz in den

Top Ten. Mit rund 5.4 Millionen importierten

Flaschen belegt die Schweiz

den 7. Rang in der Rangliste der wichtigsten

Importländer. Im jährlichen

Pro-Kopf Verbrauch ausserhalb Frankreich

belegt die Schweiz nach wie vor

hinter Belgien den zweiten Rang mit

0.7 Flaschen pro Person.

Die Briten importieren

am meisten Champagner

Ausserhalb Frankreichs (185 Millionen

Flaschen) sind die Briten weiterhin

die besten Champagnerabnehmer

der Welt, mit über 35 Millionen

Flaschen (+16.3 %). Es folgen

die USA (16.9 Mio / +34.9 %)

Deutschland (13.3 Mio / 21.6 %)

Belgien (8.8 Mio / 7.8 %)

Japan (7.5 Mio / 45.4 %)

rung von 0,7 % lag die Preisentwicklung

in der Hotellerie mit 0,2 %.

Durchschnittspreise: Gastronomie

Im Jahre 2010 bezahlte ein Gast

durchschnittlich 4.67 Franken für ein

Spezialbier im Glas und 4.15 Franken

für eine Stange Lagerbier. Ein 3-dl-

Glas Mineralwasser oder ein gleich

grosses Süssgetränk kostete im Offenausschank

durchschnittlich 3.80 Fran-

Schweizer konsumierten 2010

wieder mehr Champagner

Die Importe von Champagner in die Schweiz verzeichneten 2010

eine Steigerung von mehr als 12 %. Die Schweizer bestätigen damit

im vergangenen Jahr mit überdurchschnittlichen Zahlen ihren

Geschmack für den «König der Weine». Mit mehr als 5.4 Millionen

Flaschen festigen die Eidgenossen ihren 7. Rang im weltweiten

Champagner-Exportmarkt. Auch die globale Nachfrage nach Champagner

reisst nicht ab. Bei einer Gesamtmenge von rund 320 Millionen

verkauften Flaschen in 196 Ländern erzielt die Champagne ihr

viertbestes Resultat.

Italien (7.1 Mio / 5.6 %)

die Schweiz (5.4 Mio / 12.3 %)

Spanien (3.7 Mio / 23.8%)

Australien (3.7 Mio / 25.8%)

Niederlande (2.5 Mio / – 9.5%).

Die aufstrebenden Märkte zeigen

ebenfalls eine gute Kaufkraft. Russland

hat im vergangenen Jahr seine

16

ken. Der Tagesteller in Restaurants

und Cafés wurde durchschnittlich

für 19.76 Franken angeboten. Ein Mittagessen

inklusive einer 3-dl-Flasche

Mineralwasser kostete durchschnittlich

23.80 Franken. Für den Kaffee

(Espresso) bezahlte man durchschnittlich

3.83 Franken.

rw/Quelle GastroSuisse

Bestellungen um 87.6 % (1.1 Mio Flaschen)

aufgestockt. Auch Brasilien

hat Geschmack am edlen Tropfen aus

der Champagne gefunden und importierte

2010 979 611 Flaschen. Das

sind im Vergleich zu 2009 63.2 %

mehr. Und China durchbricht das erste

Mal die Millionengrenze und bestellte

im vergangenen Jahr 1.1 Millionen

Flaschen, was eine Steigerung

von 89.9 % im Vergleich zum Vorjahr

darstellt.

Weltweiter Champagner- Umsatz

von 4.109 Milliarden Euro

Im Total verkaufte die Champagne im

2010 319 510 832 Flaschen Champagner

in 196 Ländern, was den Herstellern

einen Umsatz von 4.109 Milliarden

Euro einbrachte und somit das

viertbeste Resultat in der Geschichte

des Champagner-Exportes darstellt.

Über das Comité Champagne

in der Schweiz

Das Comité Champagne – mit Hauptsitz

im französischen Epernay – vertritt

die gemeinsamen Interessen aller

Champagnerwinzer und der produzierenden

Händler auf der ganzen

Welt. Damit diese Interessen auch

global vertreten werden können,

betreibt das Comité in den grössten

Importländern der Welt Informationsbüros

und verfolgt damit Informations-

und Kommunikationsprogramme.

Vor fünf Jahren wurde

Christoph Richterich und Philippe

Eberhard ad personam zu den Repräsentanten

des Comité Champagne

gewählt, mit dem Auftrag die Marke

Champagne zu schützen, zu stärken

und der Schweizer Bevölkerung das

Wissen und die Faszination rund um

den prickelnden Schaumwein aus

Frankreich zu vermitteln.


Grundbildung

Grundbildung Systemgastronomie

Ab 2013 gibt es im Gastgewerbe eine neue Berufslehre. Die Grundbildung «Fachfrau/Fachmann Systemgastronomie»

richtet sich konsequent auf das Gedankengut der Systemgastronomie aus. Im Mittelpunkt

steht die Umsetzung von standardisierten Konzepten.

Die Restaurationsbranche hat sich wesentlich

verändert. Die Ursachen dafür

liegen bei Veränderungen in der Gesellschaft

und den damit verbundenen

Änderungen der Konsum- und Essgewohnheiten.

Grossunternehmungen,

die Alternativen zur herkömmlichen

Gastronomie bieten, haben vor allem

in den Städten einen erheblichen

Marktanteil erobert. Es sind eigenständige

Gastronomieformen entstanden,

die andere Begegnungsarten zwischen

Gast und Anbieter ermöglichen.

Grosse Gastronomieanbieter rufen

schon lange nach einer separaten

Grundbildung, in der das eidgenössische

Fähigkeitszeugnis erlangt werden

kann. Eine Interessengruppe von

namhaften Anbietern hat deshalb zusammen

mit GastroSuisse und Hotel

& Gastro formation eine neue Grundbildung

gemäss den Bedürfnissen der

Systemgastronomie entwickelt.

Die Grundbildung «Fachfrau/Fachmann

Systemgastronomie» wird

schon über nächstes Jahr lanciert.

Schätzungsweise 100 bis 120 Lernende

werden 2013 die dreijährige Ausbildung

erstmals in Angriff nehmen.

Das Potential liegt wohl weit höher.

Der Fokus der neuen Grundbildung liegt auf der Umsetzung und Mitgestaltung

des Gastronomiekonzeptes.

In Deutschland, wo es eine ähnliche

Berufsbildung schon seit über zehn

Jahren gibt, befinden sich fast 10 000

junge Leute in einer Lehre als Systemgastronom/in.

Der Fokus der neuen Grundbildung

liegt auf der Umsetzung und auch der

Mitgestaltung des Gastronomiekonzeptes.

Fachleute für Systemgastrono-

17

Agenda GastroBern

mie organisieren alle Bereiche eines

Restaurants nach einem zentral festgelegten

Konzept und achten auf die

Einhaltung der vorgegebenen Standards.

www.hotelgastro.ch

Quelle: www.baizer.ch

«GastroWyträff»

3. Networking Event

Montag, 17. Oktober 2011

Berner Weinmesse

Reservieren Sie sich diesen Abend schon heute!

Die Einladung folgt im Herbst...


GastroSuisse

Willkommen in Gstaad!

Die 120. Delegiertenversammlung von GastroSuisse gastierte

in diesem Jahr in Gstaad bei den Schönen und Reichen.

Dorfplatz, Sportzentrum oder Menuhinzelt:

das Gastgewerbe zeigte eine

starke Präsenz, als sich am 24. und 25.

Mai 2011 über 240 Delegierte aus der

ganzen Schweiz in Gstaad zur 120.

ordentlichen Delegiertenversammlung

von GastroSuisse trafen. Ihr

Hauptanliegen: sie wollen auch im

Alltag wieder vermehrt Gastgeber

sein und wehren sich gegen ein zu

engmaschiges Verbotsnetz. Dabei erfuhren

sie prominente Unterstützung

durch Ehrengast Bundesrat Ueli Maurer

und die Schauspielerin Isabelle

von Siebenthai, Wirtin im Hotel

Wild horn in der Lauenen.

«Im Gastgewerbe kommen alle zusammen:

Gross und Klein, Alt und

Jung, Schauspieler und Politiker»,

stellte GastroSuisse-Zentralpräsident

Klaus Künzli in seiner Eröffnungsansprache

fest. Die zunehmende Tendenz,

dass «Vater Staat seine Finger auf

jede Rösti legt», sei jedoch verheerend,

und zwar nicht nur für das Gastgewerbe.

Er erinnerte an die Prohibition in

den USA vor bald 100 Jahren, die drastisch

gezeigt hat, welche Monster aus

Maximalforderungen wachsen und

plädierte für mehr Selbstverantwortung.

Ob Lebensmittel-, Alkohol- oder

Präventionsgesetz: der Amtsschimmel

wiehere nicht nur, er drohe förmlich

durchzubrennen. Letztlich müsse

es in der Freiheit des mündigen Gastes

liegen zu entscheiden, ob er einmal

auch etwas vermeintlich Ungesundes

geniessen wolle.

18

Das Gastgewerbe hat seine Präsenz

auf der politischen Bühne deutlich

gestärkt. In weniger als einem Jahr

wurden weit mehr als die erforderlichen

100 000 Unterschriften für die

erste eidgenössische Volksinitiative

von GastroSuisse gesammelt. Die

Branche fordert gerechte Steuerverhältnisse

bei der Mehrwertsteuer und

ein Ende der Diskriminierung gegenüber

anderen Verkaufskanälen in der

Gastronomie.

Wem Ehre gebührt

Auf Antrag der Präsidentenkonferenz

von GastroSuisse verliehen die Delegierten

Prof. Dr. Hansruedi Müller

vom Forschungsinstitut für Freizeit

und Tourismus (FIF) an der Universität

Bern die Ehrenmitgliedschaft. Die

Branche und der Verband verdanken

ihm viele wertvolle Impulse. Prof. Dr.

Hansruedi Müller ist dem Tourismus

und dem Gastgewerbe mit Leib und

Seele verbunden. Stets im Interesse

der Sache, trug er wesentlich zur Weiterentwicklung

der Branche bei.

rw/Quelle GastroSuisse


Stadt Bern

Wiedereröffnung des Hotels

Schweizerhof in Bern

Das Hotel Schweizerhof Bern feiert seine Wiedereröffnung. Mit

seiner 150-jährigen Geschichte ist es das traditionsreichste Hotel

der Stadt Bern. Stars wie Peter Ustinov, Grace Kelly oder Albert

Schweitzer haben hier Halt gemacht. Nach einem 2-jährigen Komplettumbau

erstrahlt es nun wieder in neuem Glanz. Sämtliche

99 Zimmer und Suiten stehen ab sofort den Gästen zur Verfügung.

Das Hotel versprüht die Aura eines Hauses mit grosser Geschichte

und Grandezza. Der neue Schweizerhof ist ein kontemporäres

Design-Hotel geprägt von der Symbiose aus Tradition und Moderne,

gepaart mit essentiellem Luxus sowie leidenschaftlicher Gastgeberqualität.

Das Hotel Schweizerhof Bern ist wieder

geöffnet. Nach einer Eröffnungsphase

feierte man am 24. Juni mit

einer «Grand Opening Night» für geladene

Gäste die endgültige Rückkehr

des legendären Luxushotels.

Während der 2-jährigen Umbauzeit

wurde das Gebäude teilweise entkernt

und die Gebäudehülle vollständig restauriert.

Das Investitionsvolumen

beträgt über 50 Millionen Franken.

Das Hotel wurde neuentwickelt durch

die Qatari Diar Real Estate Swiss AG.

Der neue Gastgeber im Hotel Schweizerhof

Bern ist der 40-jährige Michael

Thomann. Zusammen mit einem talentierten,

leidenschaftlichen Team

leitet er die Geschicke des Schweizerhofs.

«Wir blicken auf eine erfolgreiche

Eröffnungsphase zurück. Die bis-

20

herigen Gäste waren sehr zufrieden

mit der neuen Schweizerhof-Qualität.

Das Interesse an unserem Hotel und

speziell dem Kongress- und Seminarbereich

ist sehr gross.» so Michael

Thomann.

Über das Hotel Schweizerhof

Bern

Die Schweizer Bundeshauptstadt hat

ihr legendäres Hotel Schweizerhof zurück:

Im komplett umgebauten

5-Sterne-Hotel an Berns zentralster

Lage verschmilzt eine grandiose Tradition

mit kontemporärem Flair, edlem

Design und Service von Welt. 99

stilvolle Zimmer und Suiten, das

800m 2 grosse Conference und Business

Center, der einzigartige Ballsaal,

die Jack’s Brasserie, die mondäne Lobby-Lounge-Bar

und ab Ende 2011 mit

Wellnessbereich: Willkommen im

neuen Schweizerhof Bern!

Schweizerhof Bern, Bahnhofplatz 11

3001 Bern/Switzerland

Tel. +41 (0)31 326 80 80

Fax +41 (0)31 326 80 83

info@schweizerhof-bern.ch

www.schweizerhof-bern.ch

Fotoquelle: Stöh Grünig


GastroSeeland

GastroSeeland Apéro im Swin-Golf in Tschugg

Zusammensein mit Bewegung in einer tollen Umgebung…

…das war die Idee hinter der Einladung

von GastroSeeland an seine

Mitglieder zum diesjährigen Frühlingsapéro!

Zahlreich sind sie erschienen und haben

sich von einem tollen Grilladen-

Salat und Dessertbuffet verwöhnen

lassen. Für Unterhaltung sorgte Nils

Althaus (Berner Liedermacher) und

das «Golfen» auf der wunderschönen

Anlage der Familie Tribolet in Tschugg.

Susanne Egger unsere neugewählte

Präsidentin konnte viele tolle Sponsoren-Preise

(Wettbewerb) an unsere

Mitglieder verteilen.

Last but not least ein gelungener Anlass!


Regionalsektion

Generalversammlung von

GastroStadtBern und Umgebung

Am 9. Mai 2011 fand die ordentliche Generalversammlung von

GastroStadtBern und Umgebung statt. Über 60 Mitglieder, Ehrenmitglieder

und Gäste folgten der Einladung in den Gasthof Linde in

Stettlen und wurden von Eveline Neeracher, Präsidentin Gastro-

StadtBern und Umgebung begrüsst.

In ihrem Jahresbericht streifte Eveline

Neeracher unter anderem

– das Securitiy-Konzept der Oberen

Altstadt Nord, welches in enger Zusammenarbeit

mit dem Regierungstatthalteramt

Bern-Mittelland, der

Stadt Bern, BernCity, der IG Aarbergergasse

und GastroStadtBern und

Umgebung im Entstehen ist. Mit

Hilfe von klar definierten Massnahmen

soll die Attraktivität der Ausgehmeile

erhalten und die negativen

Auswüchse der vergangenen

Zeit vermieden werden.

– den Kooperationsvertrag mit

Bern Tourismus, welcher den Mitgliedern

den Zugang zur Internetseite

von Bern Tourismus, zum Infoscreen

im Tourist Center und

weitere Präsentationsplattformen

ermöglicht.

– den Sommerapéro 2011, welcher

am 5. September infolge des Umbaus

der Kursaal-Arena in das Foyer

verlegt wird. Die Verleihung des

Gastrobären wird aufgrund der positiven

Reaktionen des vergangenen

Jahres wiederum durch eine

Jury vorbereitet.

Weitere Traktanden der Generalversammlung

waren neben den ordentlichen

Geschäften:

Wahlen

Neu in den Vorstand gewählt wurde

Roger Burkhardt, Hotels Kreuz und

Metropole Bern, Beat F. Hostettler,

Restaurants Schönau und Eichholz

Bern, Werner Rothen, Restaurant

Schön grün Bern und Herbert Schwienbacher,

Bindella Betriebe Bern.

Beitrag an die Neugestaltung des

kleinen Bärengrabens

Die Mitglieder stimmten dem Antrag

des Vorstands mit zwei Enthaltung zu

und genehmigten einen Beitrag von

12 500.– Franken an die Neugestaltung

des kleinen Bärengrabens. Mehr

dazu finden Sie unter dem Titel «Bären

für den Bärengraben» im Anschluss

an diesen Artikel.

Eveline Neeracher schloss die ordentliche

Generalversammlung mit einem

speziellen Dank an das Unternehmen

CC Cash + Carry (vertreten

durch Urs Bolzli), welches die Generalversammlung

mit einem jährlichen

Beitrag unterstützt und lud die

Teilnehmenden zum gemeinsamen

Apéro mit den Sponsoren des Sommerapéros

ein.

Bären für den Bärengraben

Dank dem finanziellen Engagement

von Hotellerie Bern + Mittelland

und GastroStadtBern und

Umgebung kann der kleine Bärengraben

zum Wohle der Gäste attraktiv

gestaltet und wieder belebt

werden. Sechs kunstvolle Holzbären

22

und neue Sitzgelegenheiten laden die

Besuchenden seit Pfingsten zum Verweilen

in der ehemaligen Behausung

der Berner Bären ein.

Hotellerie Bern + Mittelland und GastroStadtBern

finanzieren die Attraktivierung

des kleinen Bärengrabens

mit 25 000.– Franken und fügen damit

ein weiteres Puzzleteilchen in die

Erlebnisinszenierung rund um den

BärenPark ein. Stehende, liegende

und spielende Bären aus Lärchenholz

und von Hand geschnitzt, können

in Zukunft von Klein und Gross

zum Spielen, Verweilen oder als Fotomotiv

genutzt werden.

Hotellerie Bern + Mittelland und GastroStadtBern

unterstreichen damit

ihre Unterstützung zum BärenPark.

Bereits im Jahr 2005 engagierte sich

Hotellerie Bern + Mittelland als erster

Sponsor mit einem Beitrag von

50 000.– Franken. Im Jahr 2007 folgte

GastroStadtBern und Umgebung in

gleichem Umfang.

Gemeinderat Reto Nause und Tierparkdirektor

Bernd Schildger freuen

sich über das Geschenk: «Das Geschenk

von Hotellerie Bern + Mittelland

und GastroStadtBern und Um gebung

kommt im richtigen Moment.

Der kleine Bärengraben war bisher zu

wenig einladend. Im zweiten Betriebssommer

des BärenParks können wir

damit den kleinen und grossen Gästen

eine zusätzliche attraktive Verweilzone

anbieten, wofür wir uns bedanken.»

Auch Eveline Neeracher, GastroStadt-

Bern und Umgebung und Patrik


Scherrer, Hotellerie Bern + Mittelland

zeigen sich erfreut: «Der BärenPark

ist nicht nur das touristische Highlight

von Bern, sondern auch unser

Aushängeschild. Wir freuen uns,

dass unsere Idee eines Kinderspiel-

Die ausgezeichnete Zusammenarbeit

auf lokaler Ebene ist der überzeugende

Beweis, dass eine Bündelung der

Kräfte sinnvoll und nachhaltig für

unsere Branche ist.

Sie hebt das zunehmend aktive Engagement

von Hotellerie Bern + Mit-

platzes und Sitzgelegenheiten im kleinen

Bärengraben nun umgesetzt werden

konnte. Das Resultat macht uns

stolz und unterstreicht die gute Zusammenarbeit.»

mk

Hotellerie Bern + Mittelland

tagt im Hotel Holiday Inn Bern

Westside

Beatrice Imboden, Präsidentin Hotellerie Bern + Mittelland eröffnete

die 3. ordentliche Generalversammlung mit einem speziellen Gruss

an Gemeinderat Reto Nause und die beiden Präsidenten der Dachverbände

hotelleriesuisse und GastroSuisse. Einen grossen Dank

richtet sie an Eveline Neeracher, Präsidentin GastroStadtBern und

Umgebung.

telland im Eventbereich hervor und

hält fest, dass der Verband mit punktuellen,

finanziellen Beteiligungen

an zahlreichen Grossevents wesentlich

dazu beiträgt, den Namen Bern

über die Landesgrenzen hinaus zu

tragen und damit die Auslastung der

23

Hotellerie zu steigern. In diesem Zusammenhang

stimmen die Mitglieder

über die zukünftige Verwendung

der Verkaufsförderungsabgabe ab.

Please disturb – Tag

der offenen Zimmertüren!

Am Sonntag,

23. Oktober 2011 öffnen

die Hotels ihre Zimmertüren

und gewähren allen

Interessierten einen

Blick hinter die Kulissen.

Mit speziellen Aktivitäten

präsentieren sie die faszinierende

Angebotspalette

im Aus- und Weiterbildungsbereich

und zeigen

die vielseitigen Abläufe in

den Betrieben auf. Mehr dazu erfahren

Sie ab Mitte Juli unter www.pleasedisturb.ch.

Als nachhaltiger Schlussbeitrag darf

zweifellos das spannende Referat

Energie – Fakten, Mythen und

Chancen – ein kritischer Blick in

die zukünftige Energieversorgung

von Prof. Dr. Lino Guzzella, ETH Zürich

gewertet werden.

Weiterbildungskurse 2012 der Hotel & Gastro formation Bern

Daten Kursort Kosten Lehrmittel

CHF min. / max.

Vorbereitungskurs für Berufsprüfung

Chefkoch/-köchin Gastgewerbezentrum Bern 3300.– 400.–/700.–

März–Dezember (ohne Juli) 2012 (+ca. 2700.–*)

Ca. 305 Lektionen an 31 Kurstagen, berufsbegleitend 1 Tag pro Woche jeweils dienstags. Die definitiven Kurstage werden

ca. 2 Monate vorher bekannt gegeben (Teilnehmerzahl, min: 12, max: 16 pro Kurs)

*Beitrag entfällt für Teilnehmende aus Kantonen, die sich an der interkantonalen Fachschulvereinbarung (FSV) beteiligen.

Teilnehmer aus Betrieben welche dem L-GAV unterstellt sind müssen sich direkt bei der HGF Weggis

www.hotelgastro.ch anmelden. Kosten für diese Teilnehmer: Anmeldegebühr CHF 1800.–

Kurse für Berufsbildner im Gastgewerbe

Januar/Februar/

März 2012 (Mo)

Gastgewerbezentrum Bern 650.– inkl. Handbuch

August/September/

Oktober 2012 (Mo)

Gastgewerbezentrum Bern 650.– inkl. Handbuch

Je 40 Lektionen an 5 Tagen, berufsbegleitend 1 Tag pro Woche jeweils montags. Die genauen Daten sowie weitere Details

werden ca. zwei Monate vorher bekannt gegeben. (Teilnehmerzahl: 12 – 16 pro Kurs)

Anmeldungen richten an: Hotel&Gastro formation Bern, Bümplizstr. 45, 3027 Bern

info@gastroformationbern.ch

Die Berücksichtigung der Anmeldungen erfolgt in der Reihenfolge der Eingänge. Beachten Sie unsere Homepage

www.gastroformationbern.ch (mit Anmeldeformular). Kursänderung vorbehalten.

mk


Kurz notiert

MwSt-Nummern werden ersetzt

Jedem Unternehmen in der Schweiz

wird im ersten Semester 2011 eine

Identifikationsnummer zugeteilt. Die

sogenannte UID-Nummer wird die

sechsstellige MwSt-Nummer ersetzen.

Die Hauptabteilung MwSt und das

Bundesamt für Statistik informierten

die Steuerpflichtigen mit einem gemeinsamen

Schreiben. Vorüberge-

Rivella präsentiert sich im Internet

neu und anders auf rivella.ch ist jetzt

der dreidimensionale virtuelle Hauptplatz

Ausgangspunkt für alle Infos.

Proviande – Schweizer

Fleisch liegt im Trend

Der Fleischkonsum in der Schweiz entwickelte

sich nach einem durchschnittlichen

Vorjahr wieder positiv und stieg

2010 pro Kopf der Bevölkerung um

2,3 % auf 53,6 kg. Dieses erfreuliche

Resultat darf aber nicht darüber hinwegtäuschen,

dass die Rahmenbedingungen

zunehmend schwieriger werden

und dass sich die Fleischbranche

künftig in einem raueren Umfeld wird

hend bleibt die alte MwSt-Nummer

gültig. Den Unternehmen wird empfohlen,

Anpassungen (Informatik,

Rechnungen oder andere Dokumente)

in ihre Planungen 2012 bis 2013

aufzunehmen, um nicht zusätzliche

Kosten zu verursachen.

www.estv.admin.ch

Neuer Internetauftritt

von rivella.ch

Von hier aus entdeckt der Besucher mit

modernster Navigation auf unterhaltsame

und interaktive Art die verschiedenen

Welten der Marke Rivella.

behaupten müssen. An der Generalversammlung

2011 wurde erneut bekräftigt,

dass die Branchenorganisation

Proviande bereit ist, sich den

kommenden Herausforderungen zu

stellen.

Die ökonomischen Rahmenbedingungen

haben sich verschärft.

24

Travel Cash –

der ideale

Reisebegleiter

Fotoquelle: obs/Swiss Bankers

Wer auf Reisen geht, braucht Zahlungsmittel,

die überall einsetzbar,

sicher und leicht zu handhaben sind.

Der richtige Mix ist entscheidend:

kleine Mengen Bargeld, um vor Ort

Notwendiges gleich zu bezahlen. Travel

Cash, um immer «flüssig» zu bleiben

und weltweit sicher Bargeld zu

beziehen. Bankkarten, um Zahlungen

überall direkt vom Bankkonto

abzubuchen. Kreditkarten, um etwa

Reservierungen vorzunehmen und

Rechnungen zu begleichen.

Weitere Infos zu Travel Cash:

www.swissbankers.ch

Messeplatz

Bern

Die Bernischen Messeunternehmen

haben ein weiteres wichtiges Etappenziel

ihrer Entwicklungsstrategie erreicht:

Im Rahmen der Eröffnung der

neuen Messehalle NAHA 2+ gaben sie

den Namenswechsel von BEA bern

expo zu BERNEXPO bekannt. Unter

der Dachmarke BERNEXPO GROUPE

treten zusätzlich die beiden Submarken

BERNEXPO EVENTS und BERN-

EXPO CONGRESS auf. Die neue Wort-

und Bildmarke ist ab sofort im Einsatz,

die Umfirmierung wird ebenfalls vollzogen.

Begleitet wird der Namenswechsel

von einer kompletten Umgestaltung

des Erscheinungsbildes.

rw


Produktenews

Emmi Milk Shake neu

für die Gastronomie

Exklusiv für die Gastronomie entwickelte

Emmi den Gastro Emmi Milk

Shake in der praktischen 1-Liter-UHT-

Flasche. Er ist in den beliebten Geschmacksrichtungen

Vanille, Erdbee-

re und Macchiato erhältlich. Er ist

servierfertig und lange haltbar. Der

Emmi Milk Shake ist im Gastrohandel

erhältlich. Das Prdoukt kann ungekühlt

gelagert werden.

KLAFS revolutioniert die Saunasteuerung

– die Fernbedienung

für Smartphone & Co.

KLAFS revolutioniert die Saunasteuerung.

Wer sich bisher schon über

Komfort und Übersichtlichkeit der

Saunasteuerung Touchcontrol freute,

kann ab jetzt diese Vorteile auch per

Fernzugriff geniessen. Besonders angenehm

dabei: Optik und Handhabung

der komfortablen Touchcontrol-Oberfläche

bleiben bei der

Fernsteuerung über PC oder Smartphone

vollständig erhalten.

Die Zeiten sind vorbei, in denen man

erst noch schnell an die Sauna musste,

um zu überprüfen, ob sie inzwischen

die gewünschte Temperatur

erreicht hat. Der Weltmarktführer für

Weiterbildung

Bemerkenswert

Seit 1995 wirtet sie erfolgreich im Gasthof

Kreuz in Gümmenen. Nicht

schlecht gestaunt haben wir, als in diesem

Frühjahr ihr Name auf einer Teilnehmerliste

Modul 1, Lebensmittelrecht

und Hygiene entdeckt wurde.

Tatsächlich erschien Frau Zollet am

Montagmorgen zum Kursbeginn. Auf

die Nachfrage nach dem Grund ihres

KLAFS revolutioniert die Saunasteuerung.

Wer sich bisher schon über Komfort

und Übersichtlichkeit der Saunasteuerung

Touchcontrol freute, kann ab

jetzt diese Vorteile auch per Fernzugriff

geniessen.

Bildquelle: KLAFS AG

Im Jahr 1997 hat Frau Bernadette Zollet beim ehemaligen Wirteverband

des Kantons Bern (heute GastroBern) den Wirtekurs besucht

und anschliessend die Prüfung zur Erlangung des Fähigkeitsausweis

erfolgreich bestanden.

Modulkursbesuchs sagte sie: «Ich bin

motiviert, mich wieder einmal in den

Bereichen Lebensmittelgesetz, Lebensmittelhygiene

und Lebensmittel-Selbstkontrolle

weiterzubilden».

Das ist doch bemerkenswert! Eine bestandene

Gastwirtin opfert dazu sieben

Modulkurstage.

25

Sauna & Spa sorgt mit seiner innovativen

Technik für ein grosses Plus an

Komfort. Von nun an genügt ein Klick

am PC oder eine Berührung des

Smartphones, um die Sauna einzuschalten

und später den Wärmestatus

zu kontrollieren – ganz ohne Funktionseinschränkungen.

So ermöglicht die deckungsgleiche

Abbildung des Steuerungsfeldes auch

dann eine intuitive Bedienung, wenn

man gerade noch mit etwas ganz

Anderem im Haus beschäftigt ist. Individuell

gespeicherte Entspannungsfavoriten,

die ganz persönliche Saunastimmung

oder ganz nach Tagesform

die Auswahl aus zwölf Erlebnisprogrammen

– mit der Fernsteuerung ist

die spontane Entscheidung für die

Sauna nur noch eine Berührung weit

entfernt.

Dabei lässt sich praktisch jedes Gerät,

mit dem man im Internet surfen

kann, als Fernbedienung für die Saunasteuerung

Touchcontrol einsetzen

– ob nun PC, Netbook, Tablet oder

auch ein beliebiges Smartphone. Und

auf Wunsch lässt sich diese Fernsteuerung

sogar für die Verwendung ausserhalb

der eigenen vier Wände konfigurieren.

KLAFS AG

Oberneuhofstrasse 11

6342 Baar

Tel. +41 (0)41 760 22 42

www.klafs.ch

In der darauf folgenden Woche wurde

bei GastroBern ein Hygiene-Crashkurs

durchgeführt. Zu diesem delegierte

sie ihre Tochter (Küchenchefin)

und ihren Koch. Da sagen wir nur –

Chapeau!

wige


Büchertipp

«Vielfalt statt Eintopf» – So kocht

die multikulturelle Schweiz

Multikulti statt Einheitsbrei

Die Schweiz hat vier offizielle Landessprachen

– jeder und jede Zehnte

spricht jedoch eine andere Sprache.

Auch gegessen wird hierzulande nicht

nur gut schweizerisch, sondern ebenso

gern aus «fremden» Töpfen, sei dies italienisch

oder indonesisch, mediterran

oder mexikanisch, afrikanisch oder

asiatisch. Ob Flüchtlinge, «Gastarbeiter»,

Asylbewerber oder Einwanderinnen:

Wichtige Teile unserer Bevölkerung

stammen aus einem anderen

Land. Sie bereichern die Schweiz mit

ihrem Wissen, ihrer Arbeit, einer frischen

Perspektive, Lebensfreude... und

ihren Kochtraditionen.

Jakob Sollberger hat den Austausch

mit über 40 Zugewanderten gesucht

und in ihre Kochtöpfe schauen dürfen.

Entstanden ist daraus neben vielen

Freundschaften ein facettenreiches

Buch über grenzenloses Kochen

und die Menschen hinter den Töpfen;

Essen und Trinken

Inhalt und Verpackung des

Studer Original Swiss Absinthe –

beides ausgezeichnet

Der Studer Original Swiss Absinthe gehört

nun definitiv zu den ganz Gro-

ein wahrhaft «kostbares» Werk, in

dem nicht nur leckere Rezepte aus aller

Welt kulinarischen Hochgenuss

versprechen, sondern auch die unterschiedlichen

Geschichten der Ko-

ISBN: 978-3-85932-653-8

26

chenden bewegen und zum Nachdenken

anregen

Aus dem Inhalt

Echt ägyptisch – Burghul-Eier mit

Ta’leya von Anwar

Ganz schön berauschend – Gianni

und sein Coniglio ubriaco aus Italien

Tunesische Teigtaschen – Moncefs

Brik mit Thunfisch

Fischröllchen – lieber finnisch von

Anne oder brasilianisch von Aline?

Farbenfroh – mexikanisches Hühnchen

«pibil» von Lorena

«Kostbare Juwelen» aus China – Vy

Chis Lieblingsgemüse

Süsse Highlights – amerikanische

Apple Pie von Edward oder türkische

Baklava von Ali

Autor

Jakob Sollberger wurde 1943 in einem

kleinen Städtchen am Jura-Südfuss

in eine Familie mit Verwandten

in Deutschland und Algerien geboren.

Nach Mittel- und Rekrutenschule,

Fotografenlehre und häufigen Reisen

arbeitet er bis heute als Maler,

Bildhauer, Fotograf und Filmer.

Mit ihrem Absinthe erobert die Distillerie Studer

Gold (und mehr) für die Schweiz

Die Distillerie Studer & Co AG aus Escholzmatt wird erneut ausgezeichnet. – Der Studer Original Swiss

Absinthe ist zugleich eines der jüngsten und ältesten Produkte der Escholzmatter Distillerie. Basierend

auf einem über 120-jährigen Originalrezept, wurde der Absinth aus dem Hause Studer vor fünf Jahren

«neu aufgelegt». Bereits in den Jahren 2007 und 2008 wurde er in Deutschland und der Schweiz mit

Gold ausgezeichnet. Beim Absinthe Masters 2011 in London, organisiert vom englischen Branchenmagazin

«The Spirit Business», erhielt der Studer Original Swiss Absinthe nun endgültig den «Ritterschlag»:

Als einziger in seiner Klasse wurde er mit dem Master-Award ausgezeichnet. Und für das

Produktedesign gab es Gold.

ssen. In der Kategorie «Coloured Spirit»

eroberte er als einziger Absinthe

den Master Award. Die bekannten

Franzosen indes mussten sich in dieser

Kategorie «nur» mit Gold begnügen.

«Das freut uns natürlich ausserordent-

rw

lich,» erklärt Ivano Friedli-Studer und

fährt fort, «es ist ein erneuter Beweis

für unsere Innovationskraft und für

unser gutes Gespür, wenn es um Trends

in der Branche geht.»


Ebenso sehr wie über die Auszeichnung

für den Absinthe freut man sich

in Escholzmatt über die Goldmedaille

für das Verpackungsdesign. Auch

dieses ist nämlich eine Studersche Eigenkreation.

Seit Jahren konzipiert

und designt Käthi Friedli-Studer die

Flaschen und die Verpackungen für

das Familienunternehmen. Und sie

erhielt bereits diverse Auszeichnungen

für ihre Arbeit, unter anderem in

New York. Dass ihre neuste Kreation

nun auch die Fachjury am Absinthe

Masters 2011 begeistern konnten, ist

für Käthi Friedli-Studer ganz «ein

wunderschönes Kompliment» und

gleichzeitig Antrieb für weitere begeisternde

Entwürfe.

www.distillery.ch

Avec son absinthe, la Distillerie Studer

remporte l’Or (et même plus) pour la Suisse

La Distillerie Studer & Co SA d’Escholzmatt est à nouveau récompensée. – L’absinthe Original Swiss de

Studer est à la fois un des plus jeunes et un des plus vieux produits de la distillerie d’Escholzmatt. En se

basant sur une recette originale vieille de plus de 120 ans, l’absinthe de la maison Studer a été «rééditée»

il y a cinq ans. Elle a déjà remporté l’Or en 2007 et 2008 en Allemagne et en Suisse. Aux Masters

2011 de l’absinthe à Londres, organisés par le magazine spécialisé britannique «The Spirit Business»,

l’absinthe Original Swiss de Studer a enfin reçu son «adoubement» : en tant qu’unique représentante de

sa classe, elle a remporté le Master Award. Et l’Or est venu récompenser le design du produit.

Contenu et emballage de

l’absinthe Original Swiss de

Studer – tous deux récompensés

L’absinthe Original Swiss de Studer fait

dorénavant définitivement partie des

plus grands. Dans la catégorie «Coloured

Spirit», elle a décroché le Master

Award en tant qu’unique absinthe. Les

Français pourtant bien connus ont dû

«se contenter» de l’Or dans cette catégorie.

«Cela nous fait naturellement extraordinairement

plaisir», déclare Ivano

Friedli-Studer qui enchaîne: «C’est une

nouvelle preuve de notre force d’innovation

et de notre grande intuition, quand

il s’agit des tendances de la branche.»

Si, à Escholzmatt, on se réjouit de cette

distinction sur l’absinthe, on est tout

27

aussi fier de la médaille d’or reçue pour

le design de l’emballage. D’autant plus

qu’il s’agit également là d’une création

originale de la maison Studer. Depuis

des années, Käthi Friedli-Studer conçoit

et réalise le design des flacons et des

emballages de l’entreprise familiale. Et

elle a déjà reçu diverses distinctions

pour son travail, notamment à New

York. Que sa création la plus récente ait

maintenant su enthousiasmer également

le jury spécialisé des Masters

2011 de l’absinthe, c’est pour Käthi

Friedli-Studer un «compliment magnifique»

et en même temps une incitation

à poursuivre ses travaux sur d’autres

projets tout aussi superbes.

www.distillery.ch


Essen und Trinken

Eine Prise Salz

Kulturgut Salz

Salz wurde sinnbildlich für geistreiche

Reden und Einfälle verwendet. Immer

noch erinnern viele Redewendungen

an das sehr alte Kulturgut Salz. – Er

hielt eine Rede mit Salz und Pfeffer. –

Dir werde ich die Suppe versalzen. –

Dafür werde ich ihnen eine gesalzene

Rechnung präsentieren. Schon dieser

sprichwörtliche Gebrauch von Salz

zeigt dessen Wichtigkeit.

Mit Beginn der Ackerbaukultur wurde

Salz zum lebenswichtigen Mineralstoff

und begehrten Würzmittel.

Salz konservierte Fleisch, Fisch, Gemüse,

ermöglichte die Käserei und

diente sogar als Medizin. Versalzene

Böden und Brunnen bedeuteten hingegen

Hunger, Durst und Tod. Dem

Salz wurden überirdische und magische

Kräfte zugeschrieben und das

Salz hielt als Symbol und kultisches

Element Einzug in den Aberglauben

und die Religionen. Keine Mahlzeit

und kein Opfermahl blieben ohne

Salz. Salz besiegelte im Alten Testament

den Bund mit Gott und war Instrument

des Zorns und der strengen

Gerechtigkeit Gottes. Beispielhaft ist

die Geschichte um Sodom und Gomorrha

und Lots Frau, die zur Salzsäule

erstarrte. Und Gottesstrafe konnte

fruchtbaren Boden in eine Salzwüste

verwandeln.

Symbol der Freundschaft

Die Eigenschaft, Leben zu erhalten

und zu konservieren, machte Salz

zum Symbol von Gastfreundschaft,

Liebe und Treue. Seinen

Gästen reichte man Brot

und Salz zum Willkommen.

Salz zu verschütten

oder das Salzfass umzustossen,

waren unter Freunden

schlechte Vorzeichen.

Kochsalz – Natriumchlorid

oder NaCl

Salz ist ein weisser Feststoff

und besteht aus dem metallischen

Element Natrium

(Na) und dem gasförmigen

Element Chlor (Cl),

zwei Mineralstoffen also. Kochsalz

löst sich in heissem und kaltem Wasser.

Salz ist in der Natur weit verbreitet.

Riesige Mengen sind in den Meeren

vorhanden. Meerwasser enthält

im Durchschnitt etwa 35 Gramm pro

Liter. Natriumchlorid (NaCl) ist klar

definiert, da gibt es nichts zu rütteln.

Chemisch gesehen sieht das so aus:

1 g Kochsalz = 400 mg Natrium (Na) +

600 mg Chlorid (Cl). Und doch sind

die käuflichen Speisesalze nicht alle

gleich. Die Gewinnungsmethode bestimmt,

wie viele Begleitmineralien

im Salz vorhanden sind. Ob Steinsalz,

Siedesalz oder Meersalz, ob aus früheren

Zeiten oder von heute, das Meer

ist seine Wiege.

Ernährung und Gesundheit

Salz ist ein Würzmittel, kein Gewürz.

Salz ist ein besonderer Stoff und vielfältig

in der Wirkung. Feine Speisen

ertragen nur kleine Prisen, kräftiges

Badewasser ist mit vollen Händen zu

salzen. Salz in eine Wunde streuen

schmerzt nicht nur sprichwörtlich.

Alles Salz stammt ursprünglich aus

dem Meer, der Wiege des Lebens. Deshalb

ist Salz für uns einerseits lebenswichtig.

Zu etwa zwei Dritteln besteht

unser menschlicher Körper aus Wasser.

In der so genannten Extrazellulärflüssigkeit

die unsere Zellen umgibt,

sind pro Liter 9 Gramm Kochsalz

enthalten. Eine andere wichtige

Funktion hat Natrium bei der Reizleitung

im Nervensystem. Chloridionen

sind bei gewissen Verdauungsfunktionen

von zentraler Bedeutung. Der

salzige Geschmack von Tränen und

Schweiss macht uns bewusst, dass wir

Salz im Körper haben. Durch Schweiss

und Harn scheiden wir täglich Salz

aus. Dieses wird durch die Aufnahme

von Nahrung und Getränken ersetzt.

28

Das Salzmangelrisiko ist

sehr gering. Nur ein längerer

Verzicht würde zu Mangelerscheinungen

führen.

Der Salzbedarf ist sehr individuell

und schwankt je

nach Gewicht, körperlicher

Aktivität und Gesundheits

zustand. Erwachsene

Personen benötigen durchschnittlich

4 – 6 Gramm

Kochsalz, also Natrium

und Chlorid insgesamt pro

Tag. Laut Statistik wird dieser

Wert mit durchschnittlich

12 Gramm bei uns in

Mitteleuropa gewaltig überschritten.

Auch nach jahrelangem und heftigem

Gelehrtenstreit ist ein gewisser Zusammenhang

des zu hohen Kochsalzkonsums

mit zu erhöhten Blutdruckwerten

nicht aus dieser Welt verbannt.

Neben zu hohem Blutdruck ergeben

sich die weiteren Risiken für Herz- und

Kreislauferkrankungen jedoch aus

mehreren Faktoren wie Bewegungsmangel,

Übergewicht, falsches Ernährungsverhalten,

Rauchen, Stress und

auch genetischer Veranlagung.

Salz und seine kochtechnischen

Eigenschaften

Salz in sehr geringer Dosierung, in

Prisen eben, hebt den Geschmack der

Speisen und Gerichte. Beim vermeintlichen

Genuss von ungesalzenem

Brot fehlt das gewohnte Geschmackserlebnis.

Bei zu hoher Dosierung jedoch

wird der Eigengeschmack guter

Produkte sofort übertönt und der Geschmackssinn

gelähmt. Beispielsweise

wenn der Koch verliebt ist, wie der

Volksmund sagt. Glücklicherweise

geht das feine Geschmacksempfinden

nicht für immer verloren. Die

Sensivität auf Kochsalz in den Speisen

ist bei den Gästen sehr unterschiedlich.

Weniger ist meist genug.

Kochsalz ist hygroskopisch (Wasser

anziehend). Dies sollte beachtet werden

beim Marinieren und anschliessenden

Grillieren eines Fleischstücks.

Denken Sie daran, dass

Fertiggewürzmischungen immer einen

sehr hohen Anteil Salz enthalten.

Nebst Kochsalz übrigens auch andere

Salze wie Glutamat, das Salz der Glutaminsäure.

Beachten Sie einmal die

Zusammensetzung von Streuwürzen

genau, sie ist in mengenmässig absteigender

Reihenfolge deklariert.


Die Salzblume Fleur de Sel

Die Salzblume Fleur de Sel geniesst

seit einigen Jahren bei vielen Köchen

und Feinschmeckern einen guten

Ruf. Mit ihrer weissen Farbe, den

schön leichten Kristallen und ihrem

leichten Veilchenduft verfeinert sie

den Geschmack selbst der delikatesten

Gerichte. Sie wird in einer feinen

Prise direkt auf kalte, lauwarme und

bereits gegarte Speisen dosiert.

Fleur de Sel wird unter anderem in

den Salzgärten von Guérande am

Ende des Nachmittags geerntet, wenn

es sehr trocken ist. Nur bei Sonne und

einem trockenen Ostwind bilden sich

auf der Oberfläche der «œillets» eine

Eine Prise Salz und eine Prise

Leidenschaft aus dem Seeland

Salzkuchen

Zutaten für 10 Stück zum Aperitif

oder als warme Vorspeise

Teig

25 g Hefe

1 dl Wasser

8 g Salz

3 dl Wasser

500 g Mehl

Auskleiden der Backbleche

10 g Butter

30 g Mehl

Füllung

200 g Speck geräuchert

5 g Kümmelsamen

1,5 dl Rahm oder saurer Halbrahm

5 g Fleur de Sel

Teig

Die Hefe mit wenig lauwarmem

Wasser verrühren. Das Salz im anderen

lauwarmen Wasser auflösen.

Das Mehl im Schlagkessel der Teigknetmaschine

abwägen. Die aufgelöste

Hefe und das lauwarme Salzwasser

zum Mehl geben und den

Teig gründlich kneten. Den Teig bei

warmer Temperatur aufgehen lassen,

bis sich das Volumen verdoppelt

hat.

dünne Salzschicht aus. Diese Plaque,

die makellos weiss ist, wird vorsichtig

mit Hilfe eines speziellen Schiebers,

der «lousse à fleur» gepflückt. Aufgrund

der besonderen meteorologischen

Bedingungen, die für die Ent-

Aktuelle Kursangebote finden Sie immer auf unserer Homepage:

www.gastrobern.ch, Kursprogramm bestellen: Tel. 031 330 88 88

29

Vorbereitungen

Den Speck von der Schwarte befreien

und in dünne, 2 cm breite Streifen

schneiden.

Schwarze Backbleche mit pomadiger

Butter ausstreichen und mehlen.

Zubereitung des Salzkuchens

– Den Teig 4 mm dünn auswallen

und in die Backbleche legen. Dabei

einen leicht erhöhten Rand

formen.

– Die Kuchen mit den Speckstreifen

belegen und mit dem Kümmel

bestreuen.

– Den Rahm darüber verteilen.

– Die Bleche direkt auf den Boden

des Backofens geben und bei

230 °C ca. 20 Minuten backen.

– Der Salzkuchen soll relativ hell

bleiben.

Und nun das Tüpfchen auf’s i:

Den Salzkuchen erst jetzt mit wenig

Fleur de Sel bestreuen!

stehung notwendig sind und der

geringen Mengen, die erzeugt werden,

ist Fleur de Sel ein seltenes, begehrtes

und dadurch nicht eben preisgünstiges

Produkt.

wige

Aus- und Weiterbildungszentrum


STH DEU

✓ kompetent

✓ zuverlässig

✓ nah

Sägetstrasse 33 . CH-3123 Belp . Telefon 031 810 41 41 . www.wyhusbelp.ch

Nachfolge geregelt?

• Unternehmensbewertung

• Gesellschaftsform

• Steuerfolgen

Unsere Erfahrung bringt

Sie weiter!

Gastroconsult AG

Standstrasse 8, 3000 Bern 22

Tel. 031 340 66 00, Fax 031 340 66 22

bern@gastroconsult.ch

Patisseriekühlvitrinen

Salatkühlbuffets

Der Spezialist für Ausführung

nach Ihren Wünschen.

Hergestellt in der Schweiz.

AG/SA

Kälte – Klima – Energietechnik

3020 Bern (Riedbach) Telefon 031 926 12 01

Rosshäusernstr. 20 Telefax 031 926 12 41

Industriestr. 6, Rüdtligen

www.waeschereipapritz.ch

riegelwerbung.ch


QUIZ

1. Wer war der erste schwarzafrikanische

Generalsekretär der UNO?

A: Kofi Annan

I: Nelson Mandela

O: Desmond Tutu

2. Wie nennt man in Philosophie und

Literatur die Lehre von der Auslegung

von Texten?

P: Hermeneutik

R: Exegese

T: Heuristik

3. Wie heisst ein wichtiger

muslimischer Festtag?

Ü: Divali

A: Wesak

R: id al-Fitr

4. Wie nennt man das Gesetz des Islam?

I: Scharia

Y: Fiqh

L: Koran

5. Von wem stammt das Bild

«Der Raub der Sabinerinnen»?

E: Rembrandt van Rijin

K: Peter Paul Rubens

O: Jan Vermeer

QUER…

Beantworten Sie folgende Fragen und setzen Sie den jeweiligen Lösungsbuch staben

in das dafür vorgesehene Kästchen. Das Lösungswort senden Sie bitte bis am

31. August 2011 mittels Postkarte oder E-Mail an GastroBern, Standstrasse 8,

Postfach 766, 3000 Bern 22 resp. info@gastrobern.ch. Unter den eingegangenen

richtigen Lösungen werden 3 Gewinne verlost.

Zu gewinnen sind 1 Konsumationsgutschein im Wert von CHF 200.– (1.Preis)

und 2 Konsumationsgutscheine im Wert von je CHF 100.– (2. und 3.Preis) in

einem in unserem elektronischen Restaurantverzeichnis www.gastrosurf.ch

aufgeführten Lokal Ihrer Wahl im Kanton Bern. Mitmachen lohnt sich also allemal!

Lösungswort:

und

Das grosse BärnerChanne

Wissensquiz

6. Was bezeichnet der Begriff

Manierismus?

O: eine Stilepoche

I: eine Maltechnik

U: die Werke des Malers Manier

7. Wer schrieb die Novelle

«Kleider machen Leute»?

T: Heinrich von Kleist

B: Theodor Storm

S: Gottfried Keller

8. Was ist eine Gigue?

E: ein schneller Tanz

N: ein altfranzösischer Reigentanz

J: ein scherzhaftes Instrumentalstück

31

9. Welche Auszeichnung wird

in Cannes vergeben?

W: Oscar

A: Goldener Bär

N: Goldene Palme

10. Was ist ein Trailer?

S: Zusammenschnitt von Filmszenen

I: Film zur Einführung einer Serie

F: Musik aus Filmen und Computerspielen

11. Wie heisst die Hauptstadt

von Moldawien?

O: Chisinau

E: Valetta

L: Wilna

12. Welches ist die grösste Entfernungseinheit

in der Astronomie?

A: Lichtjahr

I: Astronomische Einheit

R: Parsec

13. Wann wurde der America’s Cup

zum ersten Mal ausgetragen?

H: 1829

B: 1851

C: 1882

14. Was sind Halogene?

E: salzbildende Elemente

K: Kunststoffe

A: Einfachmetalle

15. Wie hiess der antike

Fünfkampf?

Z: Agone

T: Pentathlon

V: Pankration

Die glücklichen Gewinner der März-Ausgabe mit dem

Lösungswort «Skihüttenzauber» sind:

1. Preis: Rosmarie Beyeler, Thun

(Konsumationsgutschein CHF 200)

2. Preis: Hans Jörg Wehrli, Küttigen

(Konsumationsgutschein CHF 100)

3. Preis: Franz Fitz, Hotel Alpenblick, Mürren

(Konsumationsgutschein CHF 100)

Das BärnerChanne-Team gratuliert den Gewinnern herzlich!

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15


Aus- und

Weiterbildungs-

angebote Standstrasse 8, 3000 Bern 22, Telefon 031 330 88 88, www.gastrobern.ch

Veranstalter/Themen Daten/Ort Kosten

Vorbereitungskurs zur Erlangung des staatlich

anerkannten bernischen Fähigkeitsausweises für

Gastwirtinnen und Gastwirte – Gastro-Grundseminar

mit Zertifikat GastroSuisse

(Verlangen Sie bitte das ausführliche Kursprogramm mit den

nötigen Anmeldeunterlagen)

Modulkurse und Modulprüfungen werden

laufend angeboten (Tages- und Abendkurse)

Modul 1 bis 6 CHF 1080.–

Prüfungsgebühr pro Modul CHF 80.–

Gastro-Betriebsleiterseminar mit eidg. Fachausweis (G2

(Verlangen Sie bitte die entsprechende Dokumentation.) 30. April bis 6. November 2012 Preis auf Anfrage

(Zwei- und Dreitagesblöcke verteilt von Mai bis November)

+ )

Auswahl aus Weiterbildung à la carte

Lebensmittelrecht – Lebensmittelhygiene –

Lebensmittel-Selbstkontrolle

Kopas-Ausbildung

Lebensmittelhygiene-Crashkurs – Personalhygiene –

Produkthygiene, Betriebshygiene

Vegetarisch kulinarisch: trendig, ausgewogen, nachhaltig

L-GAV 2010 & die korrekte Arbeitszeiterfassung/-kontrolle

Erfolg mit Wein

Sensorik-Workshop

Drinks & Cocktails mixen

Barseminar – Drinks&Cocktails mixen

Einstieg in den Serviceberuf

Die Reklamation als Chance – So gewinnen Sie

ihre Gäste zurück!

Chef de Service-Seminar

Gastroszene Bern: Trendiges und Bewährtes in Berns

Lauben und Gassen

Zeitmanagement: Nehmt es als wichtiges

Gebot… schlagt eure Zeit nicht tot!

Die Lohnabrechnung im Gastgewerbe

Harmonie von Wein&Schokolade

Mich und andere motivieren

Brennen ohne auszubrennen! Das Anti-Stressseminar

Change-Management in der Gastronomie…

Kunst oder Profession?

Der rote Faden im Gasthaus – Innovative & kreative Tischwelten

in einem stimmigen Gesamtkonzept

Kreativworkshop: Advents- und Weihnachtszeit

Kreative Gästetische – Die Kunst des Serviettenfaltens

Kursdaten 2011 Mitgliederpreise CHF

2. November 190.–

3. Oktober, 1 Tag 290.–

20. Oktober, 1 Nachmittag 120.–

30. August, 1 Tag 250.–

14. September, 1 Nachmittag 120.–

29. August, 1 Nachmittag 120.–

12. September, 1 Tag 295.–

23. November, 1 Abend 150.–

30. November/1. Dezember, 2 Tage 320.–

5. bis 9. Dezember, 5 Abende 350.–

19. September, 1 Tag 295.–

14. bis 18. November, 5 Tage 990.–

23. August, 1 Nachmittag/Abend 240.–

29. November, 1 Nachmittag 120.–

19. Oktober, 1 Nachmittag 120.–

14. November, 1 Abend 120.–

21. September, 1 Tag 295.–

24. Oktober, 1 Nachmittag 120.–

21. November, 1 Tag 295.–

17. Oktober, 1 Tag 250.–

2. November, 1 Tag 220.–

23. November, 1 Nachmittag 75.–

Eine frühzeitige Kursanmeldung empfiehlt sich.

Änderungen bezüglich Daten und Preise vorbehalten. Preise für Nichtmitglieder auf Anfrage. Zusammenstellung: rw

32


VarioCooking Center ® – die Revolution

Kochen, braten und frittieren, alles in einem Gerät

und doppelt so schnell. � 40% Energie einsparen

Beratung, Verkauf, Service bei

Bühler Gastrotop AG Gastronomie- & Systemtechnik

CH-4563 Gerlafingen Bolacher 5

Telefon 032 674 60 70 Telefax 032 674 60 79

E-mail: info@gastrotop.ch www.gastrotop.ch

622_11_Bernisches_Gastgewerbe 29.03.11 12:51 Seite 1

«Ihre Partner im

Kanton Bern»

Prodega Cash+Carry

transGourmet Schweiz AG

Lochackerweg 5

3302 Moosseedorf

Telefon: 031 858 48 88

Fax: 031 858 48 98

Prodega Cash+Carry

transGourmet Schweiz AG

Stockhornstrasse 19

3627 Heimberg

Telefon: 033 439 56 56

Fax: 033 439 56 10

Prodega Cash+Carry

transGourmet Schweiz AG

Grenchenstrasse 6

2504 Biel

Telefon: 032 344 68 68

Fax: 032 344 68 70

Special Edition 77 cl – Ein echtes Stück

www.passugger.ch

Growa Cash+Carry

transGourmet Schweiz AG

Gaswerkstrasse 78

4900 Langenthal

Telefon: 062 915 85 85

Fax: 062 915 85 90

Growa Cash+Carry

transGourmet Schweiz AG

Industrie Obermatt

3543 Emmenmatt

Telefon: 034 402 30 13

Fax: 034 402 46 67

Growa Cash+Carry

transGourmet Schweiz AG

Mittelweg 1

3812 Wilderswil

Telefon: 033 826 16 16

Fax: 033 826 16 17

Growa Cash+Carry

transGourmet Schweiz AG

Eymattstrasse 21

3027 Bern

Telefon: 031 996 80 40

Fax: 031 996 80 60


434_11_Profis_für_Profis 07.02.11 10:18 Seite 1

VON PROFIS FÜR PROFIS

Öffnungszeiten:

Montag, Mittwoch und Freitag7.30–18.00 Uhr

Dienstag und Donnerstag 7.30–20.00 Uhr

Samstag 7.30–14.00 Uhr

Öffnungszeiten:

Montagbis Mittwoch 7.30–18.00 Uhr

Dienstag und Freitag 7.30–20.00 Uhr

Samstag 7.30–16.00 Uhr

Angeln Sie sich die Knusprigsten.

Neu von KADI: Fischknusperli

Neu kommen Fischknusperli direkt von KADI aus Langenthal.

Als innovativer Tiefkühlspezialist haben wir unser Sortiment

mit Fischprodukten erweitert. Mit Egli-, Zander- und

Pangasius-Fischknusperli:

� Im Geschmack und Aussehen wie selbst gemacht

� Knuspriger, harmonisch gewürzter Teig

� Saftige Fischfi lets

� Keine Konservierungs- und Aromastoffe

KADI AG · CH-4901 Langenthal · Tel. 062 916 05 00 · Fax 062 916 06 80 · info@kadi.ch · www.kadi.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine