Juni (pdf, 5.851 Kb) - Badischer Turner Bund

badischer.turner.bund.de

Juni (pdf, 5.851 Kb) - Badischer Turner Bund

E1470 – ISSN 0721-2828

116. Jahrgang | Nr. 6

Juni 2012


Unser Spielfeld ist 35.751 km 2 groß.

Willkommen im Energie-Musterland.

Mit der gleichen Energie, mit der wir Sport, Kultur und gesellschaftliches

Leben in Baden-Württemberg partnerschaftlich

unterstützen, arbeiten wir seit Jahren an der Energie-Zukunft

mit erneuerbaren Energien und intelligenten Lösungen für mehr

Energieeffizienz.

EnBW - langjähriger Partner

des Badischen Turner-Bundes

Energie

braucht Impulse


Nach dem Landesturnfest

(Heilbronn) ist vor

dem Landesturnfest

(FREIBURG)!

Bevor wir aber alle die Ärmel hochkrempeln und uns in die Vorbereitungen für 2014

stürzen, gilt es Rückschau auf die schöne Veranstaltung in Heilbronn zu halten.

Die Verbindung des Baden-Württembergischen Landesturnfestes mit dem Heilbronner

Neckarfest war eine gelungene Symbiose. Selten gab es eine so ausgeprägte Turnfestmeile

und die Stimmung in der Heilbronner Stadt und am Neckar war so fröhlich,

wie es sich für ein Turnfest gehört. Natürlich macht das Wetter immer viel aus, da kön -

nen wir uns diesmal wirklich nicht beklagen, der Draht zum Vorsitzenden des Ressorts

Wetter war ausgezeichnet. So konnten die Turnerinnen und Turner unseres schönen

Landes die Veranstaltungen und die Atmosphäre in der Innenstadt und am Neckar -

ufer genießen. Geturnt wurde übrigens auch, nicht nur auf den Showbühnen und bei

den vielen Rahmenveranstaltungen, auch die Wettkämpfe erfreuten sich großer Beliebtheit.

Die Zusammenarbeit mit den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern des Schwäbi -

schen Turnerbundes verlief besser als bei früheren Veranstaltungen, dass es trotzdem

an der einen oder anderen Stelle nicht ganz reibungslos vonstatten ging ist schade. Das

waren im Großen und Ganzen aber Einzelfälle und wir wollen miteinander versuchen

künftig auch hier ein bisschen mehr Sensibilität und Kompromissbereitschaft bei allen

Beteiligten zu wecken. Wir sind auf einem guten gemeinsam einzigartigen Weg, lasst

ihn uns wei tergehen.

Was mir noch am Herzen liegt? Danke zu sagen an alle die sich in den Dienst der guten

Sache Turnfest gestellt haben: den Heilbronner Gastgebern, den schwäbischen und den

badischen Turnerinnen und Turnern!

Jetzt schauen wir in die Zukunft und freuen uns auf das Deutsche Turnfest in der Metropolregion

Rhein-Neckar 2013 und ein Jahr später treffen wir uns hoffentlich alle in

Freiburg beim nächsten Baden-Württembergischen Landesturnfest.

Marianne Rutkowski

Vizepräsidentin Turnen (Freizeit- und Gesundheitssport im BTB)

IM PRES SUM

He raus ge ber Ba di scher Tur ner-Bund e.V.

Postfach 1405, 76003 Karlsruhe

Am Fä cher bad 5, 76131 Karls ru he

Te lefon 0721 18150, Fax 0721 26176

www.Badischer-Turner-Bund.de

Verantwortlich Reinhard Stark

Re dak ti on Kurt Klumpp

Kurt.Klumpp@Badischer-Turner-Bund.de

Ständige Mitarbeiter der Redaktion

Die Pressewarte der Turngaue und der

Fachgebiete im BTB.

Anzeigenverwaltung Henning Paul

Henning.Paul@Badischer-Turner-Bund.de

Redaktionsschluss der 3. eines Monats

Einsendung von Artikeln/Bilder bitte an die Redak tion.

Gezeichnete Artikel geben die Meinung des Verfassers,

nicht unbedingt die der Re da ktion wieder. Für unverlangte

Einsendungen übernehmen wir keine Haftung.

Ge stal tung Xdream Wer be-Sup port GmbH, Karlsruhe

Druck Druckhaus Karlsruhe · Druck + Verlags gesellschaft

Südwest mbH

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir auf die

kon sequente Nennung der weiblichen und männlichen Form.

Es sind selbstverständlich immer beide Geschlechter gemeint.

INHALT

BTB-Aktuell

Terminkalender _____________________________ 4

Kurz & bündig_______________________________ 4

Aus dem BTB _____________________________ 4

Aus dem DTB_____________________________ 7

Schwerpunktthema:

Landesturnfest Heilbronn ____________ 10

BTJ-Aktuell

Landeskinderturnfest in Bühl __________ 22

BTJunior _______________________________________ 24

Forum Kinderturnen ______________________ 24

BTJ Special – Jugend (turnen) _________ 25

Wettkampfsport

Gerätturnen __________________________________ 27

Kunstturnen Frauen _______________________ 28

Leichtathletik ________________________________ 29

Orientierungslauf __________________________ 30

Trampolinturnen____________________________ 31

Personalien

Erwin Benneter † ___________________________ 32

Jürgen Leirich † _____________________________ 32

Sandra Auerswald__________________________ 33

Aus der badischen Turnfamilie ________ 33

Aus den Turngauen

Badischer Schwarzwald-Turngau _____ 35

Breisgauer Turngau________________________ 37

Turngau Heidelberg _______________________ 38

Karlsruher Turngau ________________________ 38

Main-Neckar-Turngau____________________ 39

Turngau Mannheim _______________________ 40

Amtliche Mitteilungen

Gymnastik /

Rhythmische Sportgymnastik ______ 41

Schwimmen __________________________________ 41

Turngau Heidelberg _______________________ 41

Karlsruher Turngau ________________________ 41

Main-Neckar-Turngau____________________ 41

Turngau Mannheim _______________________ 42

Markgräfler-Hochrhein Turngau______ 42

Ortenauer Turngau________________________ 42

Jobbörse ____________________________________ 42

Die Badische Turnzeitung (BTZ) erscheint mo nat -

lich und kostet jährlich 30,– Euro. Sie ist bei der

Geschäftsstelle des Badischen Turner-Bundes in

Karlsruhe (Telefon 0721 181 50) zu beziehen.

Kündigungen sind nur schrift lich zum 31.12.

eines Jahres möglich und müssen mindestens

sechs Wochen vor diesem Termin bei der BTB-

Geschäftsstelle eintreffen.

Badische Turnzeitung 6/2012________________________________________________________________________________________________ 3


KURZ & BÜNDIG

Aus dem

Badischen Turner-Bund

Sie war eine prägende Persönlichkeit des BTB:

Erinnerungen an GRETEL FOERSTER

Von Zeit zu Zeit an herausragende Turnerinnen und Turner des

BTB zu erinnern, ist fraglos Bestandteil einer richtig verstandenen

Traditionspflege. Denn das Fundament, auf das sich das

heutige verbandliche Geschehen stützt, ist schließlich nicht von

selbst entstanden, sondern wurde in der zurückliegenden Zeit

von Menschen geschaffen, die von einer idealistischen Einstellung

geprägt sich mit ganzer Kraft – oftmals lebenslang – für

das vielfältige Turnen mit all seinen Ausprägungen und Facetten

eingesetzt haben.

Zu jenen Persönlichkeiten gehört auch Gretel Foerster aus Gaggenau,

die Jahrzehnte im BTB erfolgreich als Frauenturnwartin

und Frauenwartin amtierte, in vielerlei Hinsicht Grundlagenarbeit

30. Juni / 1. Juli 2012

U14-Regionalmeisterschaften U14 Faustball in Karlsdorf

30. Juni – 7. Juli 2012

Bergwanderwoche in der Silvretta

1. Juli 2012

Spielfest des Turngaus Pforzheim-Enz in Brötzingen

VR-Talentiade Turngau Heidelberg in Heidelberg-Kirchheim

Gaukinderturnfest Badischer Schwarzwald-Turngau

in Donaueschingen

Gaukinderturnfest Markgräfler-Hochrhein-Turngau

in Rheinfelden

Gaukinderturnfest Elsenz-Turngau Sinsheim in Sulzfeld

7. – 14. Juli 2012

Bergwanderwoche in der Silvretta

13. – 15. Juli 2012

Landeskinderturnfest in Bühl

14./15. Juli 2012

Badische Jugendbestenkämpfe Sportgymnastik

in Laufenburg

14./15. Juli 2012

Regionalmeisterschaften Senioren und U18 Faustball

in Waibstadt

15. Juli 2012

Gauwandertag Turngau Mannheim in Brühl

15. Juli 2012

Gaukinderturnfest Turngau Pforzheim-Enz in Büchenbronn

20. Juli 2012

Bad.-Württ. Schulmeisterschaften Faustball in Karlsruhe

20./21. Juli 2012

Bergturnfest Markgräfler-Hochrhein-Turngau in Dachsberg

BTB-Aktuell

Terminkalender Juli / August 2012

leistete und ohne deren engagiertes

Wirken auf Landesebene die heutige

Bedeutung der Frauen in der turnerischen

Verbandsarbeit nur schwer vorstellbar

ist.

Wenn der Versuch unternommen wird,

das Lebenswerk eines Menschen zu

beschreiben, müssen immer die Bedingungen

und das gesellschaftliche Umfeld

der Zeitspanne berücksichtigt werden, in welcher jemand

sich einer Aufgabe verschrieben hat. Als Gretel Foerster 1953 zur

ersten Jugendturnwartin des damaligen Turnerbund Baden (Südbaden)

ernannt wurde, war sie die einzige Frau im Turnausschuss.

Die Position „ Frauenturnwart“ war in jenen Jahren mit einem

Mann besetzt. Eine Frauenwartin gab es damals weder im Bun -

desvorstand des DTB noch in den Vorständen den Landesturnverbände.

Heutige Instrumente wie Frauenförderpläne oder Begrifflichkeiten

wie „Gender-Mainstreaming“ wären in jenen Jahren

als „Böhmische Dörfer“ angesehen worden. Dass sich im Laufe

der Jahrzehnte die aus jetziger Sicht unvorstellbare „Männer-

21. Juli 2012

Gaukinderturnfest Turnkreis Tauberbischofsheim in Lauda

21./22. Juli 2012

Gauturnfest Turngau Mittelbaden-Murgtal in Sinzheim

21./22. Juli 2012

LBS-Cup Ligafinale Gerätturnen weiblich in Donaueschingen

25. – 28. Juli 2012

Rope-Skipping-Camp in Mannheim

28. Juli 2012

Badische Senioren-Bestenkämpfe Leichtathletik

in Sulzfeld

29. Juli – 3. August 2012

BTB/AOK-Gesundheitswoche für Ältere

in Bodman-Ludwigshafen

29. Juli – 4. August 2012

Kinderzeltlager Ortenauer Turngau in Zunsweier

30. Juli – 3. August 2012

Geräteturncamp für Jugendliche von 11 bis 17 Jahren

in Herbolzheim

30. Juli – 9. August 2012

Internationales Jugendzeltlager

in Breisach am Rhein

4./5. August 2012

Bodensee-Turnier Ringtennis in Konstanz

13. – 17. August 2012

Sommerlehrgang D1-D4-Kader Trampolinturnen in Ruit

18./19. August 2012

Wasserpokal-Turnier Ringtennis in Mannheim

26. – 31. August 2012

Haltung und Bewegung für Ältere – Gesundheitstage

in Altglashütten

4 _________________________________________________________________________________________________________________


Dominanz“ in den turnerischen Organisationen hin zu einem

gleichberechtigen Miteinander der Geschlechter wandelte, daran

hatte Gretel Foerster beträchtlichen Anteil.

Frühe Verantwortung im Verein

Der Turnerbund Gaggenau war für die am 15. Januar 1914 geborene

Gretel Foerster von Anbeginn mehr als ihre turnerische

Heimat. Sie war eine erfolgreiche Wettkämpferin, ehe der erst

21 Jahre alten Turnerin 1935 die Leitung der Frauengruppe ihres

Vereins übertragen wurde. Zuvor schon hatte sie sich als zuverlässige

Helferin im Kinderturnen betätigt. So lange es ging, hielt

sie auch in den Kriegsjahren den Vereins-Turnbetrieb aufrecht.

Obwohl sie im Krieg ihren Mann verloren hatte und für zwei kleine

Kinder sorgen musste, stellte sie sich bei der Wiedergründung

ihres Vereins 1949 sofort als gleichermaßen tatkräftige und ideenreiche

Frauenturnwartin zur Verfügung. Ein Jahr zuvor war sie

bereits Mitbegründerin des Turngaues Mittelbaden-Murgtal. Es

war also nicht verwunderlich, dass der 1948 für Südbaden gegründete

Turnerbund Baden auf diese engagierte Frau aufmerksam

wurde und sie zunächst als Jugendturnwartin in den Turnausschuss

berief.

Nur langsam wurde in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts

das Mitspracherecht der Frauen durchgesetzt. 1958 wurde

Gretel Foerster, unter Beibehaltung ihres Amtes als Jugendturnwartin,

als Frauenwartin in den Vorstand des Badischen Turnerbundes

(Südbaden) gewählt. Mittlerweile waren mit Rosel Erbacher

(Gernsbach) als Gymnastikwartin, Fanny Kupferschmitt

(Markdorf, später Überlingen) als Kinderturnwartin weitere Frauen

im Turnausschuss vertreten. Später kamen noch Traudel Bothor

(Lahr) als Fachwartin für Frauengymnastik und Anneliese

Schwarz (Villingen) als Jugendwartin in den südbadischen Landesvorstand

bzw. Landesturnausschuss.

Gretel Foerster hat neben ihren umfänglichen Aufgabenbereichen

im heimischen Turnerbund Gaggenau und im Turngau Mittelbaden-Murgtal,

wo sie ebenfalls als Gaufrauenturnwartin und

später als Beisitzerin im Gauvorstand amtierte, sich unermüdlich

dafür eingesetzt, das Frauenturnen in den Vereinen und in den

südbadischen Turngauen zu forcieren. In unzähligen Lehrgängen,

durch Vorführungen bei Landes- und Gauturnfesten hat Gretel

Foerster dafür gesorgt, dass einmal in den Vereinen immer mehr

Frauenabteilungen entstanden und dass die Inhalte der Übungs-

Der Landesvorstand des Badischen Turner-Bundes mit Gretel Foerster. V. li.: Klaus Bähr,

Hans-Rudolf Müller, Herbert Schade, Hela Julier, Richard Möll, Landesvorsitzender Dr.

Rolf Kiefer, Hermann Heiß, Arthur Martin, Gretel Foerster, Siegfried Michel, Helmut

Frick und Landesgeschäftsführer Gernot Horn.

Foerster Gretel (3. v. li.), frühes Sportbild (noch vor dem Zweiten Weltkrieg).

stunden stets weiterentwickelt und den jeweiligen Bedürfnissen

und Interessen der Frauen angepasst wurden. Die liebenswerte,

offene, mütterliche und fürsorgliche Wesensart von Gretel Foers -

ter führte, ohne dass sie dies nach außen dokumentieren musste,

zu einem gleichermaßen harmonischen und kameradschaftlichen

Zusammengehörigkeitsgefühl der Turnerfrauen in den Vereinen

und Turngauen und folgerichtig auch auf der Landesebene.

Erste Frauenwartin im wiedervereinigten BTB

Als 1967 der Zusammenschluss der beiden ehemals getrennten

Turnerbünde in Baden bevorstand, gab es, im Gegensatz zu den

anderen Positionen, keine Diskussionen über die Besetzung des

Amtes der Frauenwartin im Vorstand des neuen Bundes. Die

Verhandlungsführer von Süd- und Nordbaden waren sich einig,

dass als Frauenwartin im neuen

Badischen Turner-Bund nur

Gretel Foerster in Frage kam.

Beim Vereinigungsturntag am

9. April 1967 in Offenburg

wurde sie dann einstimmig

zur ersten Frauenwartin des

neugegründeten Badischen

Turner-Bundes gewählt.

In ihrer gewohnt engagierten,

aber dennoch stets auf Aus-

Foerster Gretel (vorne re.), 1972 – Gremienfoto

gleich bedachten Art widme-

zum Festbuch 90 Jahre TB Gaggenau.

te sie sich fortan im nunmehr

wesentlich größeren Verbandsgebiet der vielfältigen Frauenarbeit.

Sie sah es als ihre wesentliche Aufgabe an, das Bewusstsein

der Frauen dafür zu wecken, dass sich die Arbeit der Frauen nicht

im rein Fachlichen erschöpfen dürfe, sondern dass Frauen in den

Führungsgremien mitarbeiten müssen, um die Gleichberechtigung

durchzusetzen und die vielerorts praktizierte

Gewohnheit, Leitungspositionen stets an Männer zu

vergeben, dadurch zwangsläufig als nicht mehr zeitgemäß

abgebaut wird. Viel Verständnis für dieses Anliegen

fand Gretel Foerster seinerzeit beim Landesvorsitzenden

Dr. Rolf Kiefer und dessen Nachfolger

Hermann Meinzer.

Die Wahl von Hanna Stobbe zur Vorsitzenden des

Großverein TSV 1846 Mannheim und von Lislott Will

(Wiesloch) im Turngau Heidelberg zur ersten Gauvorsitzenden

im BTB, mag Gretel Foerster als Bestätigung

ihres Bemühens angesehen haben. Dass die Frauenarbeit

im BTB immer mehr an Bedeutung gewann,

wurde vor allem durch diverse Frauentagungen und

auch durch Präsentationen bei Landesturnfesten öffentlichkeitswirksam

dokumentiert. Besonderes Augenmerk

richtete Gretel Foerster auf die Förderung

der heute nahezu vergessenen Tanzspiele von Hermann

Grauerholz In diesen Vorführungen sah sie ein

Spezifikum, das nur in der turnerischen Frauenarbeit

möglich war.

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 5

Fotos: Archiv TB Gaggenau & BTB


Foerster Gretel (2. v. re.),

1992 – Ernennung zur

Ehrenfrauenwartin des

TB Gaggenau

BTB dankte mit der Ehrenmitgliedschaft

Gesundheitliche Probleme waren in erster Linie wohl dafür maßgebend,

dass Gretel Foerster beschloss, 1979 sich nicht mehr er -

neut als Frauenwartin des BTB zur Wahl zu stellen. Wahrschein -

lich wollte sie nunmehr auch im Alter von 65 Jahren der ar beits -

reichen und zeitaufwendigen Verbandsarbeit entsagen. Gretel

Foerster wurde beim Landesturntag am 24. November 1979 in

Pforzheim mit stehenden Ovationen und der Ernennung zum

BTB-Ehrenmitglied verabschiedet. Zuvor schon war sie mit hohen

turnerischen Ehrungen, darunter den Ehrenmitgliedschaften des

Turngaues Mittelbaden-Murgtal und des Turnerbundes Gag-

Die Vorbereitungen für die kommende TurnGala-Tournee vom

27. Dezember 2012 bis zum 12. Januar 2013 sind im vollen

Gange. Erstmals soll es in diesem Jahr ein Tanzteam geben, das

die komplette Tour begleitet und Auftritte übernimmt.

Jetzt suchen und brauchen wir also DICH!

BTB-Aktuell

Beweg deinen Körper, beweg das Publikum! Wenn du richtig gut tanzen kannst, ausdrucksstark

bist und Lust auf eine zweiwöchige Tour hast, dann melde dich bei uns. Ein cooles Team, internationale

Künstler und neue Choreografien warten auf dich.

Am besten gleich über www.badischer-turner-bund.de im Bereich „Veranstaltungen“, oder

den nebenstehenden QR-Code zum Tanzcasting am 2. September 2012 in Bartholomä anmelden.

Eine Jury sucht an diesem Tag zusammen mit TurnGala-Regisseur Harald Stephan das

Move-Tanzteam.

Noch ein paar Fakten: Die TurnGala startet am 27. Dezember 2012 und endet am 12. Januar 2013.

Knapp 50.000 Zuschauer werden in ausverkauften Hallen wieder dabei sein u.a. in Stuttgart,

Mannheim, Karlsruhe, Heilbronn, Freiburg, Göppingen … Neben den genannten Voraussetzun -

gen kommt hinzu, dass du Vereinsmitglied im BTB oder STB und älter als 18 Jahre sein musst!

genau, ausgezeichnet worden. Auch der Staat hatte mit der Verleihung

des Bundesverdienstkreuzes und die Stadt Gaggenau mit

der Überreichung der Ehrenmedaille das bedeutsame ehrenamtliche

Wirken von Gretel Foerster anerkannt.

In der Folgezeit wurde das Leben von Gretel Foerster leider von

immer schwereren Krankheiten überschattet. Bei ihrem 80. Geburtstag

am 15. Januar 1994 bat die Familie von jeglichen Gratulationen

abzusehen, da die Jubilarin nicht mehr in der Lage sei,

Anteil zu nehmen. Ihr Tod am 7. März 1994 bedeutete dann für

Gretel Foerster die Erlösung von ihren Leiden.

Ihre damalige direkte Nachfolgerin im Amt als Präsidiumsmit -

glied für Frauenarbeit im BTB, Hela Julier (Tauberbischofsheim),

würdigte in einem sehr persönlichen Nachruf bei der Trauerfeier

die außergewöhnlichen und herausragenden Verdienste, die sich

Gretel Foerster im BTB erworben hatte. Auch heute noch ist Gretel

Foerster bei vielen Turnerinnen und Turner unvergessen.

TurnGala „Move“: TÄNZERINNEN UND TÄNZER GESUCHT

6 _________________________________________________________________________________________________________________

Gernot Horn ■


Aus dem Deut schen

Tur ner-Bund

BUNDESPRÄSIDENT GAUCK

übernimmt Schirmherrschaft

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Schirmherrschaft für

das Internationale Deutsche Turnfest 2013 übernommen. Er setzt

damit die Tradition seiner Amtsvorgänger fort. In einem Schreiben

an den Präsidenten des Deutschen Turner-Bundes betonte

Gauck, dass er diese Aufgabe für das vom 18. bis 25. Mai 2013

in der Metropolregion Rhein-Neckar stattfindende Ereignis gern

übernehme.

„Die Bereitschaft, das Internationale Deutsche Turnfest als Schirmherr

zu unterstützen, ist eine wichtige Anerkennung der Bedeutung,

die die Turnbewegung in unserer Gesellschaft spielt“, sagte

DTB-Präsident Rainer Brechtken. Die Zusage des Bundespräsidenten,

symbolisch an der Spitze des größten Breitensport- und

Wettkampfevents der Welt zu stehen, zeige darüber hinaus die

Wertschätzung für die Funktion der über 20.000 Turnvereine als

gesellschaftliches Bindeglied für Menschen jeden Alters und verschiedenster

Herkunft.

Auch Eckart Würzner, Vorsitzender des Vereins Sportregion Rhein-

Neckar in der Metropolregion, freute sich über die Zusage. „Erstmals

wird das Internationale Deutsche Turnfest von einer ganzen

Region ausgerichtet“, sagte er. „Es ist schön, dass dieser neue Weg,

den wir hier bis zum Abschluss des Turnfestes unterstützt durch

viele Tausend Ehrenamtliche beschreiten, auf diese Weise stärker

in den Fokus der Öffentlichkeit rückt.“ Die Sportregion hat eine

wichtige koordinierende Funktion auf Seiten der Ausrichter. Brechtken

und Würzner hoffen nun, den Bundespräsidenten bei der Eröffnungsveranstaltung

am 18. Mai 2013 in Mannheim begrüßen

zu können.

Die Organisatoren rechnen mit etwa 80.000 Aktiven, die an der

Großveranstaltung unter dem Motto „Leben in Bewegung“ teilnehmen

werden. Neben den Turnfestzentren Mannheim, Ludwigshafen

und Heidelberg stehen 18 weitere benachbarte Städte

und Kommunen als Gastgeber bereit, wenn sich die Turnwelt für

eine Woche trifft und mit ihrem vielfältigen Angebotsspektrum

präsentiert. Erstklassige Wettkampf- und Showveranstaltungen

– darunter Deutsche Meisterschaften in verschiedenen Disziplinen,

Wettkämpfe für Breitensportler, Mitmachangebote für Jung

und Alt sowie Fort- und Weiterbildungsangebote für Praktiker

im Rahmen der Turnfest-Akademie gehören zum Programm der

Turnfestwoche. Wichtig für die Teilnehmer ist neben dem sportlichen

Engagement auch das Gemeinschaftserlebnis rund um das

bunte Rahmenprogramm eines Turnfestes. ■

Turnfest 2013 in der

METROPOLREGION

RHEIN-NECKAR

In knapp einem Jahr ist wieder Turnfest: Vom 18. bis 25. Mai

2013 findet das nächste Internationale Deutsche Turnfest in der

Metropolregion Rhein-Neckar mit den Großstädten Mannheim,

Ludwigshafen und Heidelberg statt. In Kürze wird die Programm-

Ausschreibung veröffentlicht, dann kann die Planung in den

Vereinen für das Turnfest 2013 beginnen.

Unter dem Motto „Leben in Bewegung“ wird die Turnfestwoche

im Mai 2013 wieder zu einem großen Fest der Turnkultur werden

und dazu beitragen, die gesamte Vielfalt der Angebote und

Leistungen der über 20.000 Turnvereine und Turnabteilungen

in unserem Land mit ihren Angebot-Schwerpunkten

– Kinderturnen

– TURNEN!

– und GYMWELT

in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. Dass Bundespräsident

Joachim Gauck unmittelbar nach seinem Amtsantritt die Schirmherrschaft

des Turnfestes 2013 übernommen hat, zeugt von der

gesellschaftspolitischen Bedeutung, die der Turnbewegung insgesamt

und ihrer zentralen Großveranstaltung im Besonderen

beigemessen wird.

Und auch 2013 wird das Turnfest eine Fülle an Programmpunkten

bieten für eine attraktive und abwechslungsreiche Turnfestwoche:

Deutsche Meisterschaften und Wettkämpfe in unseren zahlreichen

Sportarten und Mehrkampf-Disziplinen inklusive des typischen

Wahlwettkampfs mit mehreren tausend Wettkämpfern in allen

Altersstufen.

Attraktive Show-Veranstaltungen und Vorführungen, Mitmach -

angebote, Großveranstaltungen wie die Eröffnung mit Festzug

oder die Stadiongala als Abschluss des Turnfestes sind weitere

Höhepunkte. Die Turnfest-Akademie wird mit ihren attraktiven

Workshops, Vorträgen und Foren wieder im Zentrum des Interesses

für Übungsleiter stehen und ihrem Ruf als Europas größte

Fortbildungsveranstaltung im Sport gerecht werden. Der wieder

aktivierte Turnfestplatz wird Treffpunkt für Information, Austausch

und Unterhaltung bieten. Detaillierte Information zum

Turnfest-Programm sind im Internet unter www.turnfest.de

zu finden.

Turnfeste finden in Deutschland regelmäßig seit 1860 statt, das

Internationale Deutsche Turnfest derzeit alle vier Jahre, doch trotz

dieser Regelmäßigkeit ist jedes Turnfest einzigartig. Dies hängt

damit zusammen, dass sich die Turnbewegung mit ihrer nunmehr

200-jährigen Geschichte durch ihre Aufgeschlossenheit für neue

Ideen auszeichnet. Vor diesem Hintergrund beschreitet der Deutsche

Turner-Bund für 2013 einen neuen Weg mit der Ausrichtung

eines Turnfestes nicht in einer einzigen Stadt, sondern einer ganzen

Region. Die Metropolregion Rhein-Neckar bietet dabei mit

ihrer Dichte an Kommunen um die Zentren Mannheim, Ludwigshafen

und Heidelberg eine ausgezeichnete Infrastruktur für

die vielfältigen Veranstaltungen des Internationalen Deutschen

Turnfestes.

Auf den ersten Blick mag man sich unter dem Begriff Metropolregion

ein sehr weitläufiges Gebiet vorstellen, bei näherem Hinsehen

sind Entfernungen und das System des öffentlichen Nahverkehrs

in der Metropolregion vergleichbar mit den Turnfest-

Großstädten Frankfurt und Berlin mit ihren Stadtteilen oder Stadtbezirken.

In den beteiligen Städten und Kommunen haben wir

in der bisherigen Vorbereitung des Turnfestes bestens geeignete

Sportstätten und hochmotivierte, engagierte Verwaltungen und

Vereine erleben dürfen, die sich für ein großartiges Turnfest in

der Metropolregion Rhein-Neckar einsetzen.

Neu beim Turnfest 2013 ist auch die vielschichtige Einbindung

der Politik und des Sports in die Organisation. Unterstützt wird

Badische Turnzeitung 6/2012________________________________________________________________________________________________ 7


das Turnfest von drei Landesregierungen: Baden-Württemberg,

Rheinland-Pfalz und Hessen und gleich vier Landesturnverbände

im Deutschen Turner-Bund sind an der Ausrichtung beteiligt: der

Badische Turner-Bund, der Pfälzer Turnerbund, der Rheinhessische

Turnerbund und der Hessische Turnverband. Eine solch vielfältige

Unterstützung in der Vorbereitung eines Turnfestes gab es zuvor

noch nie.

Und auch für die Teilnehmer bieten sich 2013 besondere Perspektiven.

Sie können eine touristisch, historisch und landsmannschaft -

lich interessante Region in Deutschland rund um die Städte Mannheim,

Ludwigshafen und Heidelberg kennenlernen, die in der

lan gen Tradition von Turnfesten in Deutschland bisher nicht als

Veranstaltungsort verzeichnet ist. Die besondere Lebensart und

urbane Gemütlichkeit in der Kurpfalz sind einen Besuch wert.

Deshalb freuen wir uns, viele Turnfestteilnehmer aus allen Teilen

Deutschlands und der Welt 2013 zu einem wieder unvergesslichen

Gemeinschaftserlebnis begrüßen zu dürfen.

Rainer Brechtken, DTB-Präsident ■

MITMACHEN bei der Stadiongala!

Die Stadiongala ist für die aktiv beteiligten Turner sowie für die

Zuschauer stets ein unvergessliches, emotionales Highlight zum

Ende eines Turnfestes. Jetzt können sich Interessenten aus allen

Landesturnverbänden melden, die bei der großen Abschlussfeier

des Internationalen Deutschen Turnfestes in der Metropolregion

Rhein-Neckar dabei sein möchten. Sie findet am 24. Mai 2013

im Carl-Benz-Stadion in Mannheim statt.

„Das Gänsehaut-Feeling im voll besetzten Stadion können wir

den Akteuren garantieren“, ist Agnes Hartmann überzeugt. Bereits

beim Turnfest 2005 in Berlin hatte sie die Projektleitung der

Stadiongala – so nun auch wieder für die Stadiongala 2013 in der

Metropolregion. „In sechs kreativen Bildern mit Bezug zur Region

spannen wir einen Bogen über die ganze Welt des Turnens in

Form der typischen seit Berlin 2005 bekannten Großgruppen-

Choreografien“, sagt sie. Da sei für Jeden und für jede Altersgrup -

pe etwas dabei.

Dieses Jahr im September geht es los mit der Schulung für die

Großgruppen-Choreografien in den Landesturnverbänden und

es starten die ersten Proben im Verein. Für den April 2013 ist dann

eine Großprobe im Carl-Benz-Stadion in Mannheim geplant. Wäh-

BTB-Aktuell

rend der Turnfestwoche probt jedes Teilbild im Stadion, dazu kommen

eine Durchlaufprobe und die Generalprobe. „Und am Freitag,

den 24. Mai 2013, ist es schließlich soweit: Dann ziehen wir

bei zwei Aufführungen alle Zuschauer in unseren Bann“, freut sich

auch Andi Krainhöfner, Leiter des Arbeitskreises Stadiongala.

Die Anmeldung zur Stadiongala erfolgt über das Online-Melde -

tool GymNet (www.dtb-gymnet.de) unter Turnfeste Stadiongala.

Diese Meldung erfolgt separat zur Turnfestmeldung durch den

Turnfestwart/Vereinsadministrator. Der Meldestart zur Stadiongala

hat bereits begonnen. Wichtig ist die gezielte Anmeldung

zu dem Teilbild, bei dem ein Verein mitwirken möchte.

Ansprechpartnerin: Agnes Hartmann, Projektleitung Stadiongala,

E-Mail: agnes.hartmann@turnfest.de

Jeder kann dabei sein –

dies sind die Bilder der Stadiongala

Thema 1: Wein und Industrie

Fitness- und Rhythmusbild – Holzfässer und Metallfässer als kreative

Gestaltungsobjekte und Rhythmusgeräte/Percussion-Instrumente.

Gesucht werden Frauen und Männer aus dem Fitnessbereich, der

Aerobic, der Step-Aerobic und aus Vorführgruppen. Kurz, alle die

Spaß an der Bewegung rüberbringen möchten.

Thema 2: Ich hab’ mein Herz in Heidelberg verlor’n

Gymnastisches Großgruppenbild – Gymnastik in der Gruppe mit

verschiedenen großen Herzen.

Gesucht werden alle, die Lust haben, einfache Bewegungen im

Stadion wirken zu lassen und Teil eines großen emotionalen Bildes

zu sein. Gerne auch Ältere 50+, 60+, 70+.

Thema 3: Trends, Abgefahrenes

Turnen und Trendsportarten/Jugendbild! – HipHop, Dance, Jazztanz,

LeParkour, Breakdance, Turnen und mehr … Mit Power,

Geschwindigkeit und spektakulären Elementen soll das Publikum

mitgerissen werden!

Gesucht werden Jugendliche, die Lust haben, bei diesem Power-

Bild mitzuwirken und alle Sportler aus den oben genannten Bereichen.

Thema 4: Berühmte Bauwerke der Region

Akrobatik-Bild, Artistik und Turnen – Einfache akrobatische Elemente

aus der Partnerakrobatik und Akrobatik mit der Gruppe,

die spektakulär auf bestimmte Akzente gesetzt werden und einmalig

wirken!

Gesucht werden Akrobatikgruppen, Turner und Artisten und al -

le, die Lust haben, Akrobatik einmal auszuprobieren.

Thema 5: Überraschung

Peppige Vorführung mit Männern – Eine Choreografie, in der speziell

Männer glänzend zur Geltung kommen.

Gesucht werden Männer und Männergruppen, die aktiv dabei

sein möchten.

8 _______________________________________________________________________________________________________________

Fotos: Karl Obermayr


Thema 6: Rhein-Neckar – Element Wasser

Ästhetik-Bild – Gymnastik und Tanz – Gymnastik, Gymnastik

und Tanz, Rhythmische Sportgymnastik, Modern Dance, Jazztanz

mit Tüchern und Bändern.

Gesucht werden junge Gymnastinnen und Tänzerinnen aus den

genannten Sportbereichen.

Weitere Infos unter www.turnfest.de ■

Bundesfreiwilligendienst im Turnen:

DTJ und Turnfest 2013 suchen

INTERESSIERTE JUGENDLICHE UND

ERWACHSENE

Wir suchen interessierte Jugendliche und/oder Erwachsene, die

sich rund um das Turnen begeistern lassen. Der Bundesfreiwilligendienst

(BFD) ist für alle Altersgruppen gedacht. Die Deutsche

Turnerjugend (DTJ) und der Verein Deutsche Turnfeste bieten

spannende Einsatzfelder mit abwechslungsreichen, anspruchsvollen

Tätigkeiten.

Man hat die Möglichkeit Bekanntschaften zu schließen, sich beruflich

zu verändern, erste wichtige Kontakte für einen möglichen

späteren Arbeitseinstieg oder Einstieg in eine feste ehrenamtliche

Funktion zu knüpfen.

Die Bundesfreiwilligen („BUFDIs“) erhalten ein Taschengeld und

Sozialversicherungsleistungen, 26 Arbeitstage Urlaub im Jahr

(bei Vollzeitanstellung), eine päda -

gogische Begleitung durch Fachkräfte

und Seminartage. Es besteht

die Möglichkeit einer Anrechnung

als Wartezeit auf einen Studienplatz.

Zum Abschluss gibt es ein

qualifiziertes Zeugnis für den geleisteten

Einsatz. Ein Ausweis ist

seitens des Bundesministeriums in Bearbeitung/Produktion.

Besonders das Internationale Deutsche Turnfest 2013 braucht

noch Unterstützung und stellt freie Einsatzstellen zur Verfügung.

Start ist ab sofort möglich. Weitere Einsatzgebiete im Deutschen

Turner-Bund und in der DTJ bieten attraktive Aufgaben. Einzelheiten

zu den Aufgabengebieten mit konkreten Stellenbeschreibungen

gibt es im Internet. Weitere Infos unter

www.dtj-freiwilligendienst.de ■

EnBW Turn-Weltcup:

ATTRAKTIVES ANGEBOT

zum Jubiläum des DTB-Pokals

Der DTB-Pokal feiert Jubiläum: Vom 30. November bis 2. Dezember

findet das große Turnturnier, das mittlerweile unter dem

Namen EnBW Turn-Weltcup firmiert, zum 30. Mal in Stuttgart

statt. Unter den weltbesten Turnern wird der EnBW Turn-Weltcup/DTB-Pokal

hochachtungsvoll als „Wimbledon des Turnens“

bezeichnet.

Beim Landesturnfest in Heilbronn startete der Vorverkauf mit einem

attraktiven Angebot: Die Dauerkarte für drei Tage kostet 30 Eu -

ro. Die Sonderaktion, die nicht mit anderen Rabatten kombinier -

bar ist, endet am 30. September.

Fünf Mehrkampf-Turniere mit den jeweils acht Top-Turner/innen

bilden die FIG Weltcup-Serie 2012/13. Der Auftakt fand im

Madison Square Garden in New York statt. Weitere Stationen

sind neben Stuttgart und den USA in Großbritannien und Japan.

Wir freuen uns auf die Top-Mehrkämpfer, die sich bei den Olympischen

Spielen in London für den Weltcup in Stuttgart qualifizieren.

Für die deutschen Turn-Fans heißt es Daumen drücken während

der Olympischen Spiele in London. Neben Elisabeth Seitz und

Philipp Boy haben auch Marcel Nguyen oder Fabian Hambüchen

gute Chancen, sich für die Weltcup-Serie zu qualifizieren! Die

Wettkämpfe versprechen dann eine tolle Stimmung, Spitzenleistungen

und große Champions!

Wieder dabei ist der Team-Wettkampf. Seine stimmungsvolle Premiere

im vergangenen Jahr hat nicht nur das Publikum, sondern

auch die teilnehmenden Teams begeistert. Mit dabei werden diesmal

wieder die Top-Nationen aus Europa sein – auch die Brasilianer

und Australier haben bereits ihren Besuch in Stuttgart in Aussicht

gestellt. Am Freitag turnen die Teams der Männer und der

Frauen ihre Qualifikation. Die besten vier Teams qualifizieren sich

jeweils für das Finale am Samstag und Sonntag. Pro Team gehen

drei Athleten ans Gerät – die besten zwei kommen in die Wertung.

Der EnBW Turn-Weltcup und der Team-Wettkampf um den DTB-

Pokal garantieren ein Turn-Wochenende in Stuttgart der Spitzenklasse.

Karten gibt es unter www.dtb-pokal.de oder Telefon

0711 280 77 277. ■

DTB-Ehrenmitglied WERNER MAIS

erinnert sich

Anfang Juni ging auf der Geschäftsstelle des Badischen Turner-

Bundes nachfolgende Mail von Werner Mais, dem Ehrenpräsidenten

des Hessischen Turnverbandes und Ehrenmitglied des

Deutschen Turner-Bundes, ein. Er erinnert sich dabei an den 13.

Deutschen Turntag, der vor 40 Jahren, am 13. Mai 1972, in Heidelberg

stattgefunden hatte. Liesel Niemeyer von der Bundespressestelle

hatte daraufhin den folgenden Text veröffentlicht:

Wem an einer lebendigen Demokratie gelegen ist, die sich nicht

im bloßen Ja-Sagen und der kritiklosen Zustimmung erschöpft,

ordnet den Deutschen Turntag am 13. Mai in der Heidelberger

Stadthalle zu den besten ein, die es je gab.

Der Jugendturntag hat einen Dringlichkeitsantrag eingebracht,

dass sich der DTB stärker mit den Problemen der Partnerschaft im

Schulsport und mit dem Turnen als Freizeitangebot befassen möge.

Zur turnerischen Breitenarbeit und insbesondere zur Gefahr der

Einengung der vollen fachlichen Selbständigkeit des DTB durch

Konzepte und Auswirkungen der Trimmaktion des DSB wurde

einstimmig eine Resolution verabschiedet.

Mit überwiegender Mehrheit wurden nach fünf Jahren die Jahresbeiträge

an den damals 2,4 Millionen-Verband mit 0,60 DM

für Kinder, 0,85 DM für Jugendliche und 1 DM für Erwachsene

festgelegt.

Der Badische Turner-Bund und die Stadt Heidelberg betreuten

die Gäste aus allen deutschen Landen auf das herzlichste.

Mag man sonst Heidelberg gern mit dem Geist der Romantik verbinden,

kann es für den DTB den Beginn einer aufgeschlossenen

Zukunft bedeuten. ■

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 9


EIN FESTIVAL DES SPORTS

von Andreas Strepenick

(mit freundlicher Genehmigung der Badischen Zeitung)

In zwei Jahren will Freiburg das Landesturnfest austragen. Die

Stadt erwartet dann bis zu 15.000 Vereinssportlerinnen und

-sportler sowie 100.000 Besucher aus Baden-Württemberg.

Wie so eine Veranstaltung aussieht und wie sich das Festival

des Breitensports am besten organisieren ließe, hat sich eine

sechsköpfige Freiburger Delegation jetzt beim Landesturnfest

2012 in Heilbronn angeschaut.

Es ist 22.36 Uhr, als die kleine Freiburger Gruppe um die Ecke

biegt und auf den Kiliansplatz zuläuft. Angeführt von Otto Neideck,

dem ersten Bürgermeister, geht sie, leicht ermattet schon,

ihrem letzten Tagesordnungspunkt entgegen. Gleich wird Neideck

die Bühne erklettern und eine der kürzesten Reden seines Lebens

halten – kurz auch deshalb, weil er die 3.000, vielleicht sogar

4.000 Partygäste auf dem Platz nicht allzu lange vom Tanzen und

Feiern abhalten will. “Hallo Heilbronn”, sagt Neideck: “Die Stimmung

ist einfach super hier. Ich hoffe, dass es in Freiburg ähnlich

sein wird.”

BTB-Aktuell

Wie eine Freiburger Delegation beim Landesturnfest in Heilbronn

Anregungen für 2014 sammelt

Delegation aus Freiburg vor dem Heilbronner Rathaus: (v.l.) Herbert Mayer,

Margot Queitsch, Otto Neideck, Hermann Aichele, Manfred Jäger, Gerhard

Mengesdorf, Reinhard Stark und Michael Thoma.

Der Bürgermeister schlägt die Brücke zwischen dem Landesturnfest

in der Neckarstadt, das vier Tage lang 12.500 Sportlerinnen

und Sportler begeisterte, und dem Landesturnfest vom

28. Mai bis 1. Juni 2014 in Freiburg. Den ganzen Freitag über war

die Neideck-Gruppe nun schon unterwegs, um sich Anregungen

zu holen und zu lernen. “Wir haben erst die Unterkünfte in den

Schulen besichtigt und dann einige Wettkampfstätten”, berich -

tet SPD-Stadrätin Margot Queitsch: “Überall spürt man die Begeisterung,

wie schön es ist, so etwas zu erleben.”

Erst seit 2001 feiern Schwaben und Badener ihre Turnfeste gemeinsam,

und sie haben gar nicht so viel mit dem klassischen Turnen

zu tun, wie es der Name vermuten ließe. Es wird getanzt, gespielt,

gekämpft, gefechtet, geschwommen, gewandert, gewalkt,

gesprintet, getaucht, gehüpft, gesprungen, gegessen, getrunken,

gefeiert, gelacht – ja, und dann eben auch geturnt. Es sind Festivals

des Breiten- und Leistungssports, ihre Bewegung wird getragen

von Tausenden Vereinen im Land. Es sind Orte der Begegnung,

Treffpunkte für Jung und Alt, Partymeile und Sportevent,

sie sind das Herz der friedlichsten Massenbewegung überhaupt.

Die Delegation der Stadt Freiburg ist fasziniert vom bunten Treiben beim

Landesturnfest in Heilbronn.

Die Menschen dort sind frisch, frech, fröhlich und frei – um die

Devise des Turnvaters Jahn einmal ins 21. Jahrhundert zu übersetzen.

Und selbst für diejenigen, die noch fromm sind – es sind

gar nicht so Wenige – wird ein Gottesdienst angeboten.

Ein Turnfest ist stets mehr als die Summe seiner Teile. “Es ist eine

ideale Gelegenheit, um für das integrative Potenzial des Sports

zu werben”, sagt Innenminister Reinhold Gall in Heilbronn. Marcel

Artner, ein 15 Jahre alter Leistungsturner vom PTSV Jahn Freiburg,

findet die vier Tage “cool, lustig, schön entspannt”. Erst turnt

er, dann feiert er: “Superstimmung hier”. Sabine Storz schwärmt

von den “vielen tollen Events: Du triffst hier immer alle.”

Storz, 22, studiert in Freiburg. Am Freitag hat sie die Landesmeisterschaft

im Jahn-Neunkampf gewonnen – einem Wettkampf-

Mix aus Turnen, Leichtathletik und Schwimmen. Sie turnte am

Sprung, Stufenbarren und Boden. Dann trat sie im Sprint, Weitsprung

und Kugelstoßen an. Schließlich schwamm sie 100 Meter,

tauchte 25 und sprang vom Turm. “Es ist genial, weil es einfach

nur genial ist”, sagt sie über ihre Eindrücke und taucht mit Freundinnen

in der Masse ab.

Turnfeste lassen sich eindrucksvoll in Zahlenkolonnen beschreiben.

12.468 Kinder, Frauen und Männer meldeten sich in Heilbronn

für die Wettkämpfe an, mit 100.000 Besuchern rechnete

die Stadt. 700 Vereine aus dem ganzen Land machten mit, sie

wurden in 30 Schulen untergebracht, 2.500 Ehrenamtliche kümmerten

sich um sie. Obwohl aber so viele Menschen zusam men -

kommen, die Tage und Nächte kurz sind, bleibt alles friedlich,

bleibt das Fest ein Fest. “Es gibt hier keine Aggressionen”, sagt

der Offenburger Lehrer und Freiburger Leistungsturner Andreas

Flack. “Vergleich das mal mit dem, was zuletzt in deutschen Fußballstadien

passiert ist”, erklärt “Flacko”: “Ich habe bei Turnfesten

noch nie aggressive Menschen erlebt. Alle feiern miteinander und

freuen sich.”

Ungefähr so muss es auch die Freiburger Delegation bei ihrer Be -

sichtigungstour erlebt haben. Bürgermeister Neideck zeigt sich

tief in der Nacht beeindruckt “von der Breite, die so eine Veranstaltung

abbildet. Es ist ein Fest von Acht- bis 80-Jährigen. Da

kommt eine große Herausforderung auf uns zu.” Margot Queitsch

wünscht sich “eine ähnliche Begeisterung auch 2014”. Herbert

Mayer, der Leiter des Sportreferats, erlebt “die wunderbare Stim -

mung” in Heilbronn, und sieht sich nun vor die Aufgabe gestellt,

auch im Breisgau eine Veranstaltung zu organisieren, “bei der

neben dem Sport die Begegnung im Mittelpunkt steht”.

10 _______________________________________________________________________________________________________________


Und wo könnte man sich in Freiburg begegnen? Reinhard Stark,

der Geschäftsführer des Badischen Turner-Bundes (BTB), hofft

sehr, dass große Teile des Landesturnfestes 2014 auf der Messe

stattfinden können. Die Rothaus-Arena sei für die Gala-Veranstaltungen

vorgesehen, so viel stehe schon fest. Aber auch auf

dem Marktplatz neben dem Münster soll eine Bühne aufgebaut

werden. Eröffnung und Abschluss könnten Stark zufolge ebenfalls

auf dem Münsterplatz stattfinden.

Jetzt wird alles diskutiert. Man spürt im Gespräch mit den Verantwortlichen,

dass es im Augenblick nicht ganz einfach ist, ein

Landesturnfest in einer Stadt zu planen, in der gerade erst eine

ganze Reihe von Großveranstaltungen abgesagt wurde. Niemand

müsse Angst vor einem Turnfest haben, wirbt BTB-Geschäftsführer

Stark. “Und, keine Sorge: Wir kommen frühestens in 30

Jahren wieder”. Die fünf Tage im Jahr 2014 könnten sich nicht zu -

letzt zum Beleg dafür entwickeln, dass Freiburg ist, was es stets

vorgibt zu sein: eine Sportstadt.

Robert Sättele, der frühere Vorsitzende des Breitensportvereins

PTSV Jahn Freiburg und ein Kunstturner alter Schule, hat sich in

Heilbronn einmal mehr den Titel des baden-württembergischen

Seniorenmeisters im Gerät-Vierkampf erturnt, diesmal in der Altersklasse

M 70: Boden, Barren, Seitpferd, Reck. Sättele findet

es “wirklich toll, dass so etwas wie in Heilbronn jetzt nach Freiburg

kommt. Ich finde es aber auch wirklich überfällig.” ■

Eine großartige Stimmung herrschte bei der „Come-Together-Party“ als

Vorwerbung auf das Landesturnfest 2014 in Freiburg.

Heilbronn meets Freiburg:

„FREIBURGER ABEND“

beim Landesturnfest in Heilbronn

Der Badische Turner-Bund brachte während der Turnfestwoche

in Heilbronn am Freitagabend mehrere tausend – zumeist jugendliche

– Turnfest-Teilnehmer sowie zahlreiche Besucher aus

Heilbronn und Umgebung in Bewegung. Bei der großen Baden-

Media Kultparty auf dem Kiliansplatz sorgte Radio-DJ Frank

Dickerhof mit den größten Hits von Fox bis Rock für eine ausgelassene

Stimmung.

Anlass war die „Come-Together-Party“ als Vorwerbung für das

nächste Landesturnfest, das vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2014

fünf Tage lang in der wunderbaren Breisgau-Metropole in Freiburg

stattfinden wird. Zu Gast auf der Bühne am Kiliansplatz wa -

ren auch der Heilbronner Oberbürgermeister Helmut Himmelsbach,

Freiburgs Erster Bürgermeister Otto Neideck sowie die

Präsidenten des Schwäbischen und Badischen Turner-Bundes, Rainer

Brechtken und Gerhard Mengesdorf, die alle mit großer Herzlichkeit

zum Landesturnfest 2014 in Freiburg einluden. ■

Otto Neideck freut sich auf

das Landesturnfest 2014 und

verteilt an den Heilbronner

Oberbürgermeister

Helmut Himmelsbach

sowie die Präsidenten

Gerhard Mengesdorf und

Rainer Brechtken Geschenke.

Freiburgs Erster Bürgermeister

Otto Neideck lädt alle Turnerinnen

und Turner vom 28. Mai bis zum

1. Juni 2014 nach Freiburg ein.

AUSZEICHNUNG DER FESTBÜCHER

jubilierender Vereine

Der Badische Turner-Bund pflegt einen schönen Brauch und

zeichnet jährlich die gelungensten Festbücher seiner Jubiläumsvereine

mit einer Urkunde und attraktiven Geldpreisen aus.

BTB-Vizepräsidentin Sonja Eitel, die zusammen mit Andrea Fehr-

Gänzler und Jürgen Maisch die Bewertung der eingereichten Festbücher

vornahm, nutzte die wunderbare Kulisse des „Freiburger

Abends“ beim Landesturnfest in Heilbronn zur Ehrung der diesjährigen

Preisträger. Sie dankte den Vereinen für die großartige

Arbeit bei der Darstellung ihrer eigenen Geschichte und zeichne -

te unter dem Beifall der vielen tausend Zuschauer auf dem Heilbronner

Kiliansplatz folgende Vereine aus:

1. Platz: TV Oberkirch 500 Euro

2. Platz: TV Reichental 400 Euro

3. Platz: Tschft. Mühlburg 200 Euro ■

BTB-Vizepräsidentin Sonja Eitel (li.) und Andrea Fehr-Gänzler (re.) überreichten

den Vertretern des TV Oberkirch, TV Reichental und der Tschft.

Mühlburg neben einem Scheck auch die Urkunde.

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 11


Baden-Württembergische Meisterschaften:

HOHE QUALITÄT

der badischen Kunstturnerinnen

Im Rahmen des Landesturnfestes in Heilbronn fanden auch die

baden-württembergischen Meisterschaften der Kunstturnerinnen

statt. Fünf Medaillen räumten die badischen Turnerinnen

im Mehrkampf der verschiedenen Altersklassen ab.

Bei der AK 12, in der die badischen und schwäbischen Spitzenturnerinnen

beinahe deckungsgleich auch die deutsche Spitze darstellen,

gab es Silber für Florine Harder (DJK Hockenheim, 50,000

P.). Sie musste sich in der starken Altersklasse nur der Ludwigsburgerin

Tabea Alt geschlagen geben. In den Gerätefinals sicherte

sich die zwölfjährige Florine Harder, die am Leistungszentrum in

Mannheim trainiert, zudem am Stufenbarren, Boden und Sprung

noch drei baden-württembergische Meistertitel.

Alina Ehret wird überlegen Mehrkampfmeisterin in der AK 14

Die Goldmedaille im Mehrkampf hat in der Altersklasse 13 Pauline

Tratz vom TSV Rintheim (47,550 P.) gewonnen. Mit 44,600

Punkte gewann die Forchheimerin Benita Braun Bronze. Zweifache

Titelträgerin wurde Pauline Tratz mit ihren Finalsiegen am

Balken und Sprung.

Und auch in der AK 14 ging der Mehrkampftitel nach Baden. Mit

überragenden fünf Punkten Vorsprung und 49,050 Punkten

siegte Alina Ehret (SV Rippenweiler) überlegen. Obwohl Alina

gerade erst von der Junioren-EM in Brüssel zurückgekehrt war,

und ihr die Erschöpfung deutlich anzumerken war, ist es für die

Konkurrenz schwierig, die EM-Fünfte mit der Mannschaft zu gefährden.

Auch die zweite JEM-Turnerin aus Baden, Leah Grießer (TG

Neureut), war nach den internationalen Titelkämpfen noch erschöpft

und turnte daher nur Schwebebalken. Hier holte sich Leah

dann aber auch den Titel mit 13,70 Punkten.

Katja Roll mit Comeback

Bei den Aktiven (16 Jahre und älter) ging der Titel an die Stuttgar -

terin Giulia Hindermann, dicht gefolgt von Katharina Müller. Die

Turnerin vom TV Überlingen erturnte 48,800 Punkte und wurde

damit Zweite. Besondere Erwähnung verdient an dieser Stelle auch

das Comeback von Katja Roll (TG Söllingen). Rund ein Jahr nach

BTB-Aktuell

ihrem Kreuzbandriss, kehrte die Turnerin zurück auf die Wettkampffläche

und verpasste das Schwebebalkenfinale nur knapp.

Auch in den Gerätefinals waren die badischen Turnerinnen mit

insgesamt 21 überaus erfolgreich. ■

Kieselbronner TIMON DOLMETSCH

gewinnt drei Gerätefinals

Ein Mal Gold, ein Mal Silber und drei Bronzemedaillen – das

ist die Ausbeute der badischen Turner allein im Mehrkampf

bei den baden-württembergischen Meisterschaften. Die Wettkämpfe

wurden im Rahmen des Landesturnfests 2012 in Heilbronn-Böckingen

ausgetragen.

Die Kunstturner bis 16 Jahre müssen bei den Meisterschaften ei -

nen Zwölfkampf aus sechs Pflicht- und sechs Kürübungen bestreiten.

Bei den jüngsten Startern in der AK 12, konnte sich

Thorben Krebs gegen starke Konkurrenz durchsetzen und lande -

te auf dem Bronzerang. Nur den Konkurrenten aus Böckingen,

die mit Heimvorteil antraten, musste Thorben (125,37 P.) den

Vortritt lassen.

Daniel Morres dominierte seinen Wettkampf

Ebenfalls Dritter wurde in der Altersklasse der 13- bis 14-Jährigen

der Heidelberger Bundeskaderturner Michel Gumbinger mit

111,82 Punkten. Heidelberger Turner dominierten auch bei den

15- und 16-Jährigen. Mit knapp vier Punkten Vorsprung dominierte

der Favorit Daniel Morres den Wettkampf. Morres, wie

Michel Gumbinger Mitglied des Bundeskaders 2012, erturnte

113,55 Punkte. Dritter wurde sein Vereinskollege Dennis Gansjuk

mit 109,70 Punkten. Zwischen die Heidelberger Turner konnte

sich nur Johannes App (TV Wetzgau) schieben, der mit 0,05

14 _______________________________________________________________________________________________________________


V.l.: Lukas Greber (SSV Ulm), Marcus Bay (VfL Kirchheim) und Daniel

Morres (KTG Heidelberg).

Punkten die Nase nach den zwölf Übungen denkbar knapp vor

Dennis Gansjuk hatte.

Eine Silbermedaille gab es außerdem in der AK 17-18 für Nicolas

Heiland (TG Hanauerland) mit 59,90 Punkten. Nur ein halber

Punkt fehlte ihm zum Sieg. Ab diesem Alter müssen die Turner

einen Kür-6-Kampf nach den schwierigen Anforderungen des

Code de Pointage turnen. Bester badischer Turner bei den Akti -

ven (19 Jahre und älter) war in Heilbronn Christian Dehm (Stadt

TV Singen, 74,40 Punkte) als Viertplatzierter.

Gerätefinals

Auch in den Gerätefinals machten die badischen Starter eine gute

Figur. Mit drei Titeln triumphierte zum Beispiel der Kieselbron -

ner Timon Dolmetsch (AK 17-18), der als Gerätespezialist die

Titel am Pferd, den Ringen und am Königsgerät Reck holte. ■

Rendezvous der Besten:

QUALIFIKATION für das Bundesfinale

Die Rope Skipper der Showgruppe „Burning Ropes“ qualifizierten

sich beim Landesturnfest in Heilbronn für das Bundesfinale

im angesehenen Showwettkampf „Rendezvous der Besten“.

Nach mehreren Monaten intensiver Vorbereitungszeit stand die

neue Schwarzlichtshow „Project.newBeat“ in den Startlöchern.

In schwarzen Morphsuites gekleidet und bestückt mit leuchtenden

Tron-Streifen und ausgefallener LED-Technik, konnten die

Burning Ropes die Jury mal wieder verzaubern und in ihre neue

Welt aus Licht und neuartigen Beats entführen. Wie im Vorjahr

verfolgte die 18-köpfige Crew ihr neuartiges Konzept mit dem

Zusammenspiel von Technik und Trendsport. Die Livemusik und

Gesang setzte dem ganzen Licht- und Sportspektakel die Krone

auf und rundete die ganze Show mit eindrucksvollen Akzenten ab.

Die Springer setzten mit ihren Seilen die neu produzierte Musik

und Musiksymbole mit der Technik auf LED-Wand und auf ihren

LED-Matrizen in räumliche und inhaltliche Choreografien um. Im-

Ehrung für Miriam Herzig (TV Überlingen) und

Natalie Wolfgang (SSV Ulm).

mer wieder verschmelzen die angezeigten Musikzeichen mit den

Formationen der Springer. Das kurze Intro bereitete den Zuschau -

ern auf die zu erwartende neue Welt aus Licht und Klängen vor.

Erstmals waren auch zwei Springer dabei, die sich für die diesjährige

Weltmeisterschaften in Florida qualifiziert haben.

Vier badische Gruppen für Bundesfinale qualifiziert

Acht starke Gruppen, darunter international und national bekannte,

waren im Wettkampf vertreten. Am Ende konnten sich die

badischen Gruppen Showteam Matrix des TV Freiburg-Herdern,

Showteam Blues Brothers des TV Ludwigshafen am Bodensee und

die Burning Ropes aus Ottersweier über eine Qualifikation für das

Bundesfinale in Oldenburg freuen. Eine Wildcard gab es für die

Showturngruppe „Exotica“ der SpVgg Neckarelz. Alle vier Gruppen

gehören auch 2012 zu den Vorführgruppen des Badischen

Turner-Bundes und erhalten am Jahresende bei der BTB/STB-

TurnGala eine Auftrittsmöglichkeit. ■

9. BUNDESFINALE

„Rendezvous der Besten“

Am 1. Juni 2012 war es soweit: Der Oldenburger Turnerbund,

vertreten durch das Vorstandsmitglied Joachim Steffen,

unterschrieb den Vertrag mit dem DTB über die Ausrichtung

des 9. Bundesfinales „Rendezvous der Besten“.

Somit steht fest, dass die besten Showgruppen Deutschlands

am 3. November 2012 in Oldenburg ihr Programm präsentieren.

Die Zuschauer sind in der EWE-Arena hautnah dabei,

wenn sich die Gruppen der Jury stellen.

Erwartet werden ca. 40 Gruppen, die sich über ihre Landesturnverbände

qualifizieren müssen. Die 15 besten Gruppen

des Bundesfinales präsentieren ihr Programm nochmals in der

Abendveranstaltung dem Publikum und erhalten das Prädikat

„DTB-Showgruppe 2012“.

Die Vorbereitungen der Verantwortlichen laufen bereits auf

Hochtouren, um das Bundesfinale auch in diesem Jahr wieder

zu einem besonderen Erlebnis für Zuschauer und Teilnehmer

werden zu lassen!

Freut euch auf eine tolle Veranstaltung in Oldenburg!

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 15


Die TURNFEST-SIEGER aus Baden

BTB-Aktuell

Gerätturnen – Kunstturnen

Baden-Württembergische Meisterschaften

Zwölfkampf Junioren 15 – 16 1. Daniel Morres KTG Heidelberg 113,55 Punkte

Senioren 35 – 39 1. Lazar Bratan TSG Grötzingen 66,10 Punkte

Senioren 40 – 44 1. Roland Foos TV Furtwangen 53,30 Punkte

Senioren 45 – 49 1. Frank Brauhardt TV Kollnau-Gutach 46,95 Punkte

Senioren 50 – 54 1. Manfred Krause TSG Dossenheim 43,70 Punkte

Senioren 60 – 64 1. Jürgen Fischer TV Britzingen 44,45 Punkte

Senioren 65 – 69 1. Klaus Geiger SV Istein 44,05 Punkte

Senioren 70 – 74 1. Robert Sättele PTSV Jahn Freiburg 34,65 Punkte

Senioren 75 – 79 1. August Moser TV Kollnau-Gutach 33,10 Punkte

Boden Junioren 19+ 1. Christian Dehm StadtTV Singen 12,90 Punkte

Pauschenpferd Junioren 17 – 18 1. Timon Dolmetsch TV Kieselbronn 10,90 Punkte

Pauschenpferd Junioren 19+ 1. Steven Mattner TV Griesheim 13,20 Punkte

Ringe Junioren 17 – 18 1. Timon Dolmetsch TV Kieselbronn 11,80 Punkte

Barren Junioren 19+ 1. Sandro Dathe TV Rheinfelden 12,95 Punkte

Reck Junioren 17 – 18 1. Timon Dolmetsch TV Kieselbronn 10,70 Punkte

Vierkampf Juniorinnen AK 14 1. Alina Ehret SV Rippenweier 49,05 Punkte

Seniorinnen 30 – 34 1. Heike Busch Heidelberger TV 48,75 Punkte

Seniorinnen 40 – 44 1. Annette Wirth Heidelberger TV 49,15 Punkte

Seniorinnen 45 – 49 1. Dagmar Rothardt TV Oberhausen 49,95 Punkte

Seniorinnen 50 – 54 1. Sari Zimmermann TV Kollnau-Gutach 35,10 Punkte

Seniorinnen 60 – 64 1. Ellen Felkl TSG Niefern 33,65 Punkte

Stufenbarren Juniorinnen 12 1. Florine Harder DJK Hockenheim 10,95 Punkte

Balken Juniorinnen 13 1. Pauline Tratz TSV Rintheim 12,40 Punkte

Balken Juniorinnen 14 – 15 1. Leah Grießer TG Neureut 13,70 Punkte

Boden Juniorinnen 12 1. Florine Harder DJK Hockenheim 13,15 Punkte

Sprung Juniorinnen 12 1. Florine Harder DJK Hockenheim 13,35 Punkte

Sprung Juniorinnen 13 1. Pauline Tratz TSV Rintheim 13,10 Punkte

Deutschland-Cup

Junioren 16 – 17 1. Rainer Wiechert StadtTV Singen 68,35 Punkte

Juniorinnen 12 – 13 1. Elena Klumpp TSV Wiesental 44,40 Punkte

Juniorinnen 14 – 15 1. Anna Dairetzis DJK Hockenheim 46,85 Punkte

Juniorinnen 16 – 17 1. Julia Beidinger DJK Hockenheim 49,80 Punkte

Baden-Württembergisches Landesfinale

Junioren 16 – 17 1. Jan Gerber TV Sexau 62,65 Punkte

Junioren/Männer 18 – 29 1. Matthias Kasper TSG Seckenheim 74,85 Punkte

Juniorinnen 12 – 13 1. Emily Meinhardt TV Steinen 47,90 Punkte

Juniorinnen 14 – 15 1. Marlen Dielmann TSG Seckenheim 49,15 Punkte

Juniorinnen 16 – 17 1. Julika Münster TV Muggensturm 48,70 Punkte

Deutsche Mehrkämpfe

Junioren 18 – 19 1. Max Dannecker TV Schonach 82,79 Punkte

Juniorinnen 12 – 13 1. Katja Schwab TV Güttingen 65,38 Punkte

Juniorinnen 14 – 15 1. Felicitas Fallert TV Güttingen 71,00 Punkte

Juniorinnen 16 – 17 1. Sarah Schneider TV Haueneberstein 68,19 Punkte

Frauen 20+ 1. Alina Rothardt TV Oberhausen 92,17 Punkte

Frauen 30+ 1. Heike Busch Heidelberger TV 92,30 Punkte

16 _______________________________________________________________________________________________________________


Jahn-Wettkämpfe

Junioren 12 – 13 1. Nic Krzyzanowski TV Nöttingen 52,77 Punkte

Junioren 14 – 15 1. Gerrit Enderle TSV Weingarten 63,03 Punkte

Junioren 18 – 19 1. Tim Gehrig SG Kirchheim 90,22 Punkte

Männer 20+ 1. Markus Walch TSV Weingarten 113,22 Punkte

Juniorinnen 12 – 13 1. Annalena Kärcher TSV Weingarten 57,01 Punkte

Juniorinnen 14 – 15 1. Caroline Eble TV Konstanz 65,74 Punkte

Juniorinnen 18 – 19 1. Mareike Jänsch SV Istein 96,76 Punkte

Frauen 20+ 1. Sabine Storz TV Malsch 98,53 Punkte

Frauen 30+ 1. Selja Rogalla TV Markdorf 93,31 Punkte

Friesenkampf

Junioren 12 – 13 1. Jacob Schirmer Rastatter TV 34,84 Punkte

Junioren 18 – 19 1. Yannic Asgeirsson TSG Rohrbach 53,16 Punkte

Juniorinnen 14 – 15 1. Marion Eisele Rastatter TV 33,85 Punkte

Juniorinnen 16 – 17 1. Sabrina Hassmann Rastatter TV 39,62 Punkte

Frauen 40+ 1. Susanne Jung Rastatter TV 47,00 Punkte

Frauen 50+ 1. Dagmar Heinzmann TSG Rohrbach 36,16 Punkte

Leichtathletischer Fünfkampf

Junioren 11 1. Tobias Brömel TV Sulzfeld 35,29 Punkte

Junioren 14 – 15 1. Samuel Springmann TV Bühl 49,67 Punkte

Junioren 16 – 17 1. Arne Riedel TV Sulzfeld 54,72 Punkte

Männer 20+ 1. Marcel Bosler TV Iffezheim 56,34 Punkte

Männer 30+ 1. Jörg Ehrenfried TV Eschelbronn 48,00 Punkte

Juniorinnen 11 1. Linda Kassem TSV Weiler 35,97 Punkte

Juniorinnen 12 – 13 1. Jule Ganzer TV Eschelbronn 44,27 Punkte

Juniorinnen 16 – 17 1. Anna-Lena Gamp TV Lenzkirch 59,36 Punkte

Juniorinnen 18 – 19 1. Kerstin Bolz TV Lenzkirch 50,14 Punkte

Frauen 20+ 1. Kathrin Benz TSV Meckesheim 54,45 Punkte

Leichtathletische Einzelkämpfe

Schleuderball Junioren 11 1. Yannick Müller TSV Neudorf 26,60 Meter

Schleuderball Junioren 16 – 17 1. Luca Schlenker TV Villingen 63,06 Meter

Schleuderball Junioren 18 – 19 1. Andreas Zoller TV Iffezheim 53,33 Meter

Schleuderball Männer 20+ 1. Marcel Bosler TV Iffezheim 66,21 Meter

Schleuderball Juniorinnen 11 1. Linda Kassem TSV Weiler 23,53 Meter

Schleuderball Juniorinnen 14 – 15 1. Milena Lasch TV Sulzfeld 39,58 Meter

Schleuderball Juniorinnen 16 – 17 1. Anna-Lena Gamp TV Lenzkirch 50,56 Meter

Schleuderball Juniorinnen 18 – 19 1. Janice Waldvogel TV Lenzkirch 44,71 Meter

Schleuderball Frauen 20+ 1. Kathrin Bolz TV Lenzkirch 47,68 Meter

Steinstoßen Junioren 16 – 17 1. Luca Schlenker TV Villingen 9,51 Meter

Steinstoßen Junioren 18 – 19 1. Andreas Zoller TV Iffezheim 12,52 Meter

Steinstoßen Männer 20+ 1. Marcel Bosler TV Iffezheim 9,86 Meter

Steinstoßen Juniorinnen 18 – 19 1. Janice Waldvogel TV Lenzkirch 10,41 Meter

Steinstoßen Frauen 20+ 1. EllenWeller TV Bad Rappenau 8,15 Meter

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 17


BTB-Aktuell

Schwimmerische Fünfkämpfe

Junioren 18 – 19 1. Yannick Wörz TV Eberbach 54,90 Punkte

Männer 30+ 1. Ralf Groß TSG Dossenheim 59,51 Punkte

Frauen 20+ 1. Vera Knörr TV Konstanz 64,59 Punkte

Frauen 30+ 1. Bettina Greif TV Eberbach 47,60 Punkte

Wahl-Wettkämpfe

Männer 40 – 44 1. Ralf Groß TSG Dossenheim 45,82 Punkte

Männer 55 – 59 1. Harald Schimpf TV Oberachern 40,85 Punkte

Männer 60 – 64 1. Gerd Nothenius TB Wilferdingen 37,06 Punkte

Frauen 20 – 24 1. Anja Kretschmer TSG Seckenheim 46,35 Punkte

Frauen 45 – 49 1. Petra Kösegi TV Bad Rappenau 46,00 Punkte

Frauen 70 – 74 1. Ellen Felkl TSG Niefern 32,50 Punkte

Frauen 75 – 79 1. Sabine Recktenwald TuS Hüfingen 33,50 Punkte

Gruppenwettbewerbe

Vereinsteamwettkampf Stärkekl. I 1. TV Steinach 28,40 Punkte

TGM Jugend 1. TV Bretten 38,25 Punkte

TGM Erwachsene 1. TuS Rüppurr 39,60 Punkte

Orientierungslauf

Männer 50+ 1. Wolfgang Kadel TSV Birkenau 36:59 Minuten

Juniorinnen 13 – 17 1. Sara Bailer TSV Stettfeld 24:38 Minuten

Frauen 18 – 39 1. Claudia Wirz TV Inzlingen 21:18 Minuten

OL-Mannschaft 3 Kilometer 1. TV Inzlingen 23:07 Minuten

OL-Mannschaft 4 Kilometer 1. TSV Reichertshausen 37:21 Minuten

Rhönradturnen

Schülerinnen Kür Gerade 1. Laura Pföhler TV Neckargemünd 7,30 Punkte

Jugendturnerinnen Kür Gerade 1. Elisabeth Döbler TV Neckargemünd 6,60 Punkte

Kür Gerade 19+ 1. Dorothee Ulrich TB Wilferdingen 6,55 Punkte

Mannschaft Synchronturnen 1. Annika Hug & TV Neckargemünd 12,45 Punkte

Laura Pföhler

Mannschaft Partnerturnen 1. Leonie Fingerhut & TB Wilferdingen 13,30 Punkte

Angela Schaaf

Gymnastik/Rhythmische Sportgymnastik

RSG-Jugendwettkampf Gruppe 1. TV Bretten 31,267 Punkte

FunGym 1. DJK Bruchsal 28,000 Punkte

Rope Skipping

Team Speed 1. TSG Seckenheim 909 Punkte

Einzel Juniorinnen 12 – 14 1. Rebecka Schmitt LSV Ladenburg 1,783 Punkte

Juniorinnen Einzel 15 – 17 1. Sabrina Wagner TSG Seckenheim 1,719 Punkte

Juniorinnen Einzel 18+ 1. Esther Laryea TSG Seckenheim 1,421 Punkte

18 _______________________________________________________________________________________________________________


Trampolinturnen

Männer 18 – 29 1. Marius Bender TSG Wiesloch 78,60 Punkte

Männer 30+ 1. Manfred Geiselhart TV Linkenheim 79,20 Punkte

Frauen 30+ 1. Cornelia Mutscheller TV Linkenheim 79,40 Punkte

Faustball

Kleinfeldturnier 1. TSV Langenbrücken

Kleinfeldturnier Mixed 1. TSV Langenbrücken

Beachvolleyball

Zweier-Mix 19+ 1. TSG Blankenloch 5

Duo weiblich 18 – 19 1. TSG Blankenloch 1

Duo männlich 19+ 1. TSG Blankenloch 3

www.benz-sport.de

· Multifunktionale Sporthallen

· Wettkampfgerechte Spielanlagen

· Innovative Action-Center

· Bewegungslandschaften

Als Partner des Sports bieten wir allen

Sportvereinen in Baden:

8% Sonderrabatt und 2% Skonto

auf alle Artikel in unserem Katalog!

Unsere Experten stehen Ihnen

jederzeit gerne zur Verfügung!

Volleyball

Pokalturnier 19+ 1. TV Flehingen

Freizeitturnier Männer 40 1. TV Eppingen

Freizeitturnier Frauen 18+ 1. TV Au am Rhein

Tel. 07195 / 69 05-0 · Fax: 07195 / 69 05-77 · info@benz-sport.de

Gotthilf BENZ Turngerätefabrik GmbH + Co. KG · Grüninger Straße 1-3 · D-71364 Winnenden

Hauptkatalog jetzt

kostenlos anfordern!

ANZEIGE

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 19


„Das Landeskinderturnfest –

jetzt auch bei Facebook!!!“

BTJ-Aktuell

HERZLICH WILLKOMMEN

Landeskinderturnfest vom 13. – 15. Juli 2012 in Bühl

Den Willkommensgruß richtet die Badische Turnerjugend (BTJ)

nicht nur an die Teilnehmer, Übungsleiter, Betreuer und Kampfrichter,

sondern auch an alle kurzentschlossenen Turnfestbesucher.

Auch sie sind in die mittelbadische Stadt auf das Herzlichste

eingeladen.

Schließlich ist das Landeskinderturnfest in Bühl im Jahr 2012 die

größte breitensportliche Großveranstaltung für Kinder in Baden-

Württemberg. Deren Ziel ist es, den Spaß an der Bewegung und

die Gemeinschaft zu fördern. Gerade deshalb haben die BTJ-Ver -

antwortlichen auch für Besucher ein abwechslungsreiches Mitmachangebot

konzipiert. Die Fun-Factory mit Hüpfburgen, Pedalo-Wettbewerb,

Clownsrutsche, Spiele-Landschaft der Bun -

des zentrale für gesundheitliche Aufklärung, Airtracks, Slacklines,

Spidertower und vielem mehr bietet allen die Möglichkeit zum

Ausprobieren, Bewegen, Spielen, Staunen und Toben. Es ist garantiert

für jeden etwas dabei!

22 _______________________________________________________________________________________________________________


Der Startschuss der dreitägigen Veranstaltung fällt am Freitagabend

im Jahnstadion mit der Eröffnungsfeier und der Verleihung

des KiTu-Stars. Weitere Höhepunkte sind zweifelsohne auch die

Darbietungen am Samstag auf der Showbühne. Gleiches gilt für

die Show „Stars & Sternchen“, die am Samstag drei Mal über die

Bühne geht und für die nur noch wenige Restkarten erhältlich

sind. Ihre Fitness können Kinder am Samstag beim Fachgebietsabzeichens

im Jahnstadion testen. Ebenso können Teilnehmer und

Besucher samstags wie sonntags den Muck und Min chen Test

im „Stadtgarten“ absolvieren.

Nahezu 4.000 Kinder im Alter von

sechs bis 14 Jahren aus fast 170 Vereinen

haben sich für das Großereignis

in der Zwetschgenstadt angemeldet.

Ein Großteil kommt aus den badischen

Turnvereinen, aber auch fast 500

schwäbische Nachwuchsturner haben

sich angekündigt, was mehr als ein

Indiz für die außerordentliche Beliebtheit des Landeskinderturnfestes

darstellt. Bereits am Freitagvormittag gehen rund 1.000

Schülerinnen und Schüler der Klassen eins bis sechs aus Bühl und

den Stadtteilen beim Schulaktionstag an den Start.

Mit 99 Teilnehmern ist der ausrichtende Verein TV Bühl mit den

meisten Kindern vertreten, gefolgt vom TuS Hügelsheim (90 Tln.),

dem TV Scherzheim (77 Tln.) und dem TV Sexau (70 Tln.). Für

eine reibungslose Abwicklung sind mehr als 300 Helferinnen und

Helfer des TV Bühl sowie des Turngaus Mittelbaden-Murgtal am

Kinderturnfest-Wochen en -

de im Einsatz. Zu ihren Aufgaben

zählt es unter anderem,

die Kinder in den sechs

Gemeinschaftsquartieren zu

verpflegen und rund um die

Uhr zu betreuen.

Der TV Bühl wird darüber

hinaus alle Tagesgäste und

Besucher auf dem Festgelände

im Jahnstadion verköstigen.

Ralf Kiefer ■

Kommen Kommen && Mitmachen

Mitmachen

Bewegen Toben Spielen Ausprobieren …

Große Aktionsfläche

mit Fitness-Test

Airtrack

Geschicklichkeits-Parcours

pedalo ® -Wettbewerb

Kinderturn-Mobil

Hüpfburgen

und vieles mehr …

Landes-

Kinderturnfest

Für Kids von 6 bis 14 Jahre

13. – 15. Juli 2012 in Bühl –Eintritt frei –

www.Badische-Turnerjugend.de

Die Veranstaltungsstätten im Überblick

– Alter Stadtgarten

Bausteine der Fun-Factory und Muck & Minchen Test

– Jahnstadion

Festgelände mit BTJ-Infostand, Erlebnisrallye, Fachgebiets -

abzeichen, Fun-Factory, Schulaktionstag und Showbühne

– Schwarzwaldhalle

Stars & Sternchen – die Show der Badischen Turnerjugend

– Sporthallen Bühl

Verschiedene Wettkämpfe

Das Turnfestprogramm

Freitag, 13. Juli 2012

ca. 9.00 – 13.00 Schulaktionstag

bis 17.00 Anreise und Beziehen der Quartiere

19.30 Eröffnung und Verleihung des KiTu-Stars

anschließend BTJ-Kinderparty

Samstag, 14. Juli 2012

ab 9.00 Wettkämpfe, Wettbewerbe und Fitnesstests,

Showvorführungen, Fun-Factory

16.00, 18.00, Stars & Sternchen –

20.00 die Show der BTJ – kartenpflichtig –

20.00 „Mission together“ mit BTJ-Kinderparty

Sonntag, 15. Juli 2012

9.15 Ökumenischer Gottesdienst

ab 10.00 Wettbewerbe und Fitnesstests, Fun-Factory

14.00 Abschlussveranstaltung und Siegerehrungen

Alle weiteren Infos rund um das Landeskinderturnfest sind auf

der Homepage www.Badische-Turnerjugend.de zu finden.

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 23


BTJunior –

Das zweite Ausbildungswochenende

Mechtersheim. Eine abgelegene Hütte in der Kurpfalz war Schauplatz

des zweiten Ausbildungswochenendes der BTJunior-Reihe

2011/2012. Der in Speyer wohnhafte Referent und Erlebnis -

pädagoge Boris Münzer brachte die Hütte ins Gespräch, da sie

aus seinen Erinnerungen an frühere Jugendfreizeiten und Ausbildungen

ideale Bedingungen für die Badische Turnerjugend

bietet. „Unsere Teilnehmer sollen ja kennenlernen, auf welchen

Hütten sie selbst schöne Kinderfreizeiten durchführen können.

Praxisnahes Arbeiten ist uns ganz wichtig“, so Münzer.

Nach dem erfolgreichen ersten Durchlauf der Ausbildungsreihe

BTJunior im vergangenen Jahr, wurde das Konzept für den Folge -

durchlauf etwas angepasst. Das Grundgerüst, einer „erlebbaren“

Ausbildung zum Jugendleiter mit viel eigenem Engagement und

Freiheiten wurde beibehalten. Ebenso zwei Referate zum Thema

„Recht & Aufsichtspflicht im Sportverein“, sowie zur „Suchtprävention“

standen auf der Tagesordnung des Wochenendes. Rückblickend

auf das Wochenende zog Lehrgangsleiter Dominik Mondl

eine positive Resonanz: „Es ist schön zu sehen, mit wie viel Spaß,

aber auch entsprechender Ernsthaftigkeit die Jugendlichen diese

Ausbildung absolvieren. Unser Ziel ist es, die Teilnehmer zu befähigen

selbst Freizeiten durchzuführen und ihnen den Spaß an

der ehrenamtlichen Jugendarbeit zu zeigen. Viele von ihnen sind

selbst schon als Übungsleiter in ihren Vereinen aktiv, und wir wollen

sie in ihrer Tätigkeit bestärken und besser machen.“

„Eine tolle Gruppe“, attestiert auch Astrid Zapf-Freudenberg von

der Fachstelle Sucht in Mannheim, die nach eigenen Angaben

immer gern zur BTJ kommt. Auch die Teilnehmer zeigten sich nach

den Referaten der Experten aufgeschlossen, interessiert und überrascht.

„Mir war vieles gar nicht klar, vor allem das mit den Rechten

und Pflichten eines Jugendleiters“, so eine Teilnehmerin. Auch

über ihre „neue Rolle“ als Vorbild für ihre Schützlinge sprachen

die Jugendlichen lange und löcherten die Referenten mit Fragen.

Ein Schwerpunkt des Wochenendes lag auf der Planung eines

Programmpunktes für das Internationale Jugendzeltlager in Breisach

Anfang August. Hier war die Motivation selbstredend sehr

hoch, haben doch alle diesjährigen BTJuniors ihren Schlafsack

schon einmal im legendären Zeltlager der BTJ ausgebreitet. Die

Durchführung ist Teil der Prüfung der jungen Nachwuchsübungsleiter

und soll vor allem zeigen, dass sie im Team organisiert und

strukturiert arbeiten können. „Wer für 500 Kinder einen Pro-

BTJ-Aktuell

grammpunkt auf die Beine stellen kann, der kann das für 50 Kinder

bei einer Vereinsfreizeit ebenfalls“, ist sich Mondl sicher.

Unterstützt werden sie hier von Matthias Götz, der fast zwei Jahrzehnte

selbst Betreuer im Zeltlager war und die Rahmenbedingungen

bestens kennt. „Es wird wieder eine Beachparty im Breisacher

Schwimmbad werden“, verrät Götz, hält aber ansonsten

still. „Alles Weitere wird eine Überraschung“. Nur, dass der Fokus

mehr auf Party liegt als im letzten Jahr, lässt er sich noch entlocken.

Die Teilnehmer im Zeltlager dürfen also gespannt sein, was ihre

diesjährigen BTJuniors für sie vorbereitet haben.

Aber nicht nur aus der Beachparty besteht der dritte Ausbildungsabschnitt

des BTJunior. Die Jugendlichen müssen im Lager zeigen,

dass sie die Rolle eines Jugendleiters verstanden haben und

sich dementsprechend einbringen. So werden sie die ersten drei

Tage bei Spielestationen eingesetzt und im Lagerleben integriert.

Aus den Erfahrungen des letzten Jahres ist sich Mondl sicher, dass

das reibungslos funktionieren wird. „Die angehenden BTJuniors

werden sich gut ins Lager einbringen, da bin ich mir sicher. Sie

sind alle top motiviert und freuen sich schon riesig, IHR Lager mal

von einem anderen Blickwinkel aus kennen zu lernen. Breisach

kann kommen, die Vorfreude ist auch bei uns schon voll da!“ ■

Forum Kinderturnen:

In 13 VERANSTALTUNGEN fast

tausend Übungsleiter fortgebildet

Die Fortbildungsreihe „Forum Kinderturnen“ der Badischen

Turnerjugend (BTJ) war auch 2012 wieder ein voller Erfolg. An

den 13 Lehrveranstaltungen im Gebiet des Badischen Turner-

Bundes lauschten fast 1.000 Teilnehmer den Ausführungen der

qualifizierten Referenten in den Arbeitskreisen „Bewegungsgeschichten

– ein Ausflug in die Fantasiewelt“, „Bewegungsspiele

– spielend leicht Bewegungsfreude wecken“ und „Bewegungslieder

– Singen & Tanzen, das macht Kinder fröhlich!“.

Im Arbeitskreis „Ein Ausflug in die Fantasiewelt“ präsentierten

die Referenten unterschiedliche Stundenmodelle, in denen sie

verschiedene Bewegungslandschaften zu einem Thema errichteten.

Die Verbindung von Erzählung und Bewegungslandschaft

regt die Fantasie von Kindern an und ermöglicht es ihnen, den

Geschichten auf eigene Art und Weise zu folgen, zu erleben, und

so Bewegungserfahrungen zu sammeln. Der zweite Arbeitskreis

thematisierte den angeborenen Spiel- und Bewegungsdrang von

Kindern, den Übungsleiter lediglich „aktivieren“ müssen. Hier -

für präsentierten die Referenten verschiedene Möglichkeiten, um

beispielsweise die koordinativen Fähigkeiten der Kinder zu verbessen

– das Ganze mit Hilfe einfacher Materialien wie Teppich-

24 _______________________________________________________________________________________________________________


fliesen, Rollbrettern oder Bällen. Das gemeinsame Bewegen auf

Musik – Thema des Arbeitskreises „Bewegungslieder“ – bereitet

sehr viel Freude, erfordert aber auch besonderes Gruppengefühl

und Koordination. Mit einigen Liedbeispielen vermittelten die Re -

ferenten, welche Möglichkeiten es gibt, mit jeder Menge Spaß

Ge hörtes in Bewegung umzusetzen.

Das positive Feedback der Teilnehmer sowie die konstant große

Nachfrage an der Veranstaltungsreihe freut die BTJ-Verantwortlichen

natürlich außerordentlich. Und so betont BTJ-Vorstandsmitglied

für Kinderturnen Kerstin Kollinger: „In Zusammenarbeit

mit den Turngaujugenden bieten wir diese Veranstaltungsreihe

auch 2013 an!“ Und Vorstandskollege Dominik Mondl ergänzt:

„Die Arbeit an der Basis ist uns besonders wichtig, und dazu zählt,

den Übungsleitern regelmäßig neue Anregungen für ein zeitgemäßes,

gesundheitsorientiertes Kinderturnen mit auf den Weg

in die Übungsstunde zu geben.“ So dürfen sich die Übungsleite -

rinnen und Übungsleiter schon jetzt auf ein ansprechendes Forum

Kinderturnen 2013 freuen. Ralf Kiefer ■

Finde deinen Weg:

Ob in Schrittstellung,

Parallelstellung oder wie

die Profi s gar einbeinig –

das pedalo®-surf macht

mega Fun und hält dich

garantiert in Bewegung.

MIT DEM MEGA FUN-SPORT-GERÄT

���������������� � � ������������ �� ������� ���� �� � ����������� �� ������� ������ � � � ��������������

BTJ SPECIAL – JUGEND (TURNEN)

am 27. Oktober 2012 in Haslach

Im Wechsel zur Projektwerkstatt Jugendturnen in Wiesental hat

die BTJ 2010 erstmals die etwas kleinere Tagesveranstaltung

BTJ Special – Jugend (turnen) in Haslach angeboten. Mit dieser

Tagesfortbildung reagiert die BTJ auf die große Nachfrage an

der alle zwei Jahre stattfindenden Projektwerkstatt.

Das bewährte Konzept dient auch als Grundlage des Specials, wobei

die Verantwortlichen im Gegensatz zur großen Schwester bewusst

auf eine Tagesveranstaltung im Südbadischen setzen – und

das mit Erfolg. So wird es auch in diesem Jahr, am 27. Oktober,

wieder ein BTJ Special – Jugend (turnen) in Haslach geben.

Ziel ist es, in kompakten, selbstwählbaren Workshops aktuelles

fundiertes Wissen und Spaß zu vermitteln, sowie neue Wege und

Möglichkeiten im Zusammenhang zwischen traditionellen Sportarten,

Trendsportarten und den Interessen von Jugendlichen zu

vermitteln. Dabei hat jede Teilnehmerinnen und jeder Teilnehmer

die Möglichkeit, sich aus 21 verschiedenen Arbeitskreisen aus

den Bereichen Gerätturnen, Gymnastik / Tanz, Trendsportarten

sowie anderen Fachgebieten ihre bzw. seine individuelle Fortbildung

zusammen zu stellen.

Weitere Informationen, die angebotenen

Arbeitskreise und den Zeitplan gibt es unter

www.Badische-Turnerjugend.de

oder durch den nebenstehenden QR-Code.

Die Anmeldung ist ebenfalls online

möglich. ■


ANZEIGE

Drehen -

KIPPEN -

Rollen -

Abheben und

sicher landen

����������������


Der AirTrack wird ausschließlich an Selbst abholer ausgegeben.

(Der Transport ist mit einem PKW-Kombi möglich.)

Bei Interesse anfragen unter:

Badischer Turner-Bund e.V., Telefon (0721) 18 15 55,

vermietung@badischer-turner-bund.de oder direkt buchen

unter „Service“ auf www.Badischer-Turner-Bund.de

AUFBLASEN

AUFBLASEN

VERSCHLIESSEN

VERSCHLIESSEN

SPRINGEN SPRINGEN & TURNEN TURNEN

SPASS SPASS HABEN HABEN

Badischer Turner-Bund

vermietet AirTrack HP 33

Der BTB ist Eigentümer eines modernen air gym – AirTracks HP 33 und vermietet diese Bahn

bei frühzeitiger Reservierung kostengünstig an seine Mitgliedsvereine. Der Airtrack hat die

Maße 12,0 x 2,8 x 0,33 Meter und ist innerhalb weniger Minuten auf- oder abgebaut!

– In drei Minuten mit Profi-Handgebläse befüllt.

– Höchste Luftdichtigkeit garantiert langen Turnspaß.

– Kein Stromverbrauch im laufenden Betrieb.

– Keine störenden Kabel und kein Gebläsegeräusch.

Kosten für BTB-Mitgliedsvereine:

79,00 € für 1 Tag

139,00 € für 2 Tage (Wochenende)

269,00 € für 7 Tage (eine Woche)

26 _______________________________________________________________________________________________________________


Fotos: Keller Christine

Wettkampfsport

Gerätturnen TV STEINEN noch

ohne Niederlage

Badische Turnerinnen mit starken

Leistungen beim DEUTSCHLAND-CUP

Mit einer Goldmedaille, einer Silbermedaille und einigen Platz -

ierungen unter den Top 10 kehrten die Turnerinnen vom Deutschland-Cup

in Hösbach zurück.

Im Wettkampf der 12-/13-Jährigen starteten Zina Stutz (TG

Eggenstein) und Elena Klumpp (TSV Wiesental). Zina turnte einen

tollen Wettkampf und belegte am Ende mit 45,25 Punkten

den 7. Rang. Leider verfehlte sie damit das Siegerpodest knapp,

es fehlten nur 0,35 Punkte auf Rang 3. Elena Klumpp erturnte

sich mit 42,50 Punkten Rang 17 von 29 Starterinnen.

Lorenza Strobl In der Mitte Kira Stier.

In der Altersklasse 14/15 sicherte sich Lorenza Strobl vom TSV

Wiesental mit einem starken Wettkampf die Silbermedaille. Sabrina

Reinhardt von der TG Söllingen wurde nach einem ebenfalls

guten Wettkampf 11. von 28 Turnerinnen.

Bei den 16-/17-Jährigen turnten Juliane Kohl (TV Mauer) und

Kristin Großbaier (TV Muggensturm) einen sauberen Wettkampf

mit guten Leistungen. Vor allem am Sprung konnten sie mit einem

Tsukahara-Sprung wertvolle Punkte sammeln. Am Ende belegte

Juliane Platz 5, Kristin wurde 12. von 24 Turnerinnen.

Bei den ältesten Starterinnen, der Altersklasse 18 – 29 Jahre, turnten

Kira Stier vom TV Mauer, Katja Eck hard (TG Neureut) und

Lydia Rößler vom TV Epfenbach. Alle drei gehören seit Jahren

zu Badens starken Ligaturnerinnen. Kira sicherte sich nach einem

blitzsauberen Wettkampf verdient die Goldmedaille. Vor allem

am Barren und Boden konnte sie glänzen und turnte an beiden

Geräten die höchste Wertung des Wettkampfs. Katja Eckhard

belegte am Ende Rang 7, Lydia Rößler erturnte sich Platz 13.

Als Kampfrichter waren Sabine Kieck eben, Evi Schmidl, Katja

Kieckeben, Annette Gund und Ulrike Seethaler im Einsatz. ■

Die badische Turnerinnen beim Deutschland-Cup in Hösbach.

Elena Buchwald (Bräunlingen) war

Vierkampfbeste mit 46,95 Punkten.

Foto: Maier

Durch einen grandiosen Wettkampf

in eigenen Halle, bei dem

sie nie Gefahr liefen Punkte abzugeben,

haben die Turnerinnen

des TuS Bräunlingen II (141,95)

mit nun 8:2 Punkten den zweiten

Platz in der Bezirksklasse übernommen.

Dadurch wurden sie zum stärks ten Verfolger von Tabellenführer

TV Steinen (10:0).

Der TV Donaueschingen (135,65) hat sich durch Siege gegen

Löffingen und Tumringen auf den vierten Tabellenplatz verbessert.

Der TB Löffingen (133,55), der bisher noch ungeschlagen

auf Rang zwei in der Tabelle stand, fiel durch die Niederlagen

gegen Bräunlingen II und Donaueschingen I, mit nun 6:4 Punkten,

auf den dritten Platz zurück. Mit 141,95 Wertungspunkten

drückten die Bräunlinger Turnerinnen dem einzigen Heimwettkampf

ihren Stempel auf und ließen den anderen Riegen keine

Chance auf einen Punktgewinn. Dabei verfehlten sie nur um 0,20

Punkte den Saisonrekord vom Tabellenführer TV Steinen, der

142,15 Punkte schaffte.

Der TV Donaueschingen steigerte sich gegenüber den ersten drei

Wettkämpfen auf 135,65 Punkte. Die Turnerinnen des bisher un -

geschlagenen Tabellenzweiten TB Löffingen, der die ersten drei

Wettkämpfe mit 139,60 Punkten gewonnen hatten, konnten im

Kampf um die Plätze eins und zwei nicht eingreifen und verloren

beide Wettkämpfe.

Vor dem dritten und letzten Vorrundenwettkampftag und dem

gemeinsamen Rückkampf in Löffingen, haben die Bräunlinger

Turnerinnen, bei einer ähnlich guten Leistung sehr gute Chancen

den Aufstiegswettkampf in die südbadische Bezirksliga zu erreichen.

Durch sichere vier Übungen dominierte Elena Buchwald

(Bräunlingen) im Vierkampf bei 46,95 Punkten. Knapp vor den

Donaueschingerinnen Sarah Wunsch (46,25) und Julia Werne

(45,80). Linda Tröndle turnte 44,15 Punkte und war damit beste

Turnerin des TB Löffingen. Mit ihrem sehr gut geturnten Bücküberschlag

am Sprungtisch turnte Sarah Wunsch bei 12,95 die

Tageshöchstnote aller Turnerinnen. Beste am Stufenbarren war

Elena Buchwald (11,35) die als Abgang Aufgrätschen mit Untersprung

und halber Drehung zeigte. Über den Schwebebalken kam

am besten Jacqueline Beger (Bräunlingen) mit 12,05 Punkten

und auf der Bodenfläche erhielt Sarah Wunsch die beste Wertung

(12,10).

Dagobert Maier ■

Ergebnisse südbadische Bezirksklasse

TuS Bräunlingen II – TV Tumringen 141,95:133,40

TuS Bräunlingen II – TVLöffingen 141,95:133,55

TV Donaueschingen – TV Tumringen 135,65:133,40

TV Donaueschingen – TB Löffingen 135,65:133,55

Bezirksklasse Südbaden

1. TV Steinen 5 40:0 10:0

2. TuS Bräunlingen II 5 30:10 8:2

3. TB Löffingen 5 24:16 6:4

4. TV Donaueschingen 5 20:20 6:4

5. TV Kollnau/Gutach 5 14:26 4:6

6. TV Schiltach II 5 10:30 4:6

7. TV Tumringen 5 14:26 2:8

8. TG Markgräfler/Hochrhein 5 8:32 0:10

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 27


Altersklasse 13 – 15.

Kunstturnen Frauen

ZWEIMAL GOLD

und EINMAL BRONZE für Baden

Mit einem sensationellen Resultat triumphierte der badische

Kunstturn-Nachwuchs beim Deutschlandpokal der Altersklassen

11 bis 15 Jahre in Unterföhring (Bayern). Mit einer Bronze- und

zwei Goldmedaillen setzten die Turnerinnen aus Nord- und Süd -

baden erneut ein echtes Ausrufezeichen.

Siegerehrung in der Altersklasse 12.

In der Altersklasse 12 turnten für die badischen Mannschaft:

Florine Harder, Johanna Himmel (beide LZ Mannheim), Maike

Enderle, Stella Bruzzo (beide KR Karlsruhe) und Katharina Bernhardt

(LZ Herbolzheim). Am Sprung legte Baden ein ordentliches

Ergebnis vor. Mit zwei Yurchenko gestreckt von Florine und

Maike und einem gebückten Yurchenko von Johanna standen

40,35 Punkte auf dem Konto. Dieses Ergebnis konnte von keinem

anderen Team anschließend getoppt werden. Auch am Barren

und Boden dominierten die badischen Turnerinnen das Geschehen.

Am Schwebebalken war Florine die einzige badische Turnerin,

die das Gerät nicht verlassen musste und so ging der Gerätesieg

an die Konkurrenz. Mit 1,6 Punkten Vorsprung auf das schwäbische

Team reichte es dennoch für den begehrten Titel Deutschland-Pokalsieger

2012. Auf Platz drei und vier landeten Sachsen

und Berlin.

Bei den 13- bis 15-jährigen Turnerinnen

musste das Team auf die Leistungsträge -

rinnen Cagla Akyol und Leah Grießer verzichten

und startete mit nur vier Athletinnen

in den Wettkampf. Melissa Bracko (Überlingen)

begann am Boden und turnte sauber

ihre Übung durch, ebenso wie Pauline Tratz

(Karlsruhe) und Alina Ehret (Mannheim).

Mit 38,00 Punkten erzielte das badische

Team die höchste Mannschaftswertung an

diesem Gerät. Am Sprung zeigte Melissa

einen Yurchenko gehockt, Alina einen Yurchenko

mit ganzer Schraube und Pauline

einen sehr schönen Überschlag-Salto gehockt,

der mit 13,05 Punkten in die Mann-

Offizielle Hauptförderer Offizielle Partner

Wettkampfsport

schaftswertung einfloss. Am Barren musste Pauline beim Flugelement

Jäger-Salto das Gerät verlassen. Benita Braun (Herbolzheim)

turnte ihre Übung durch, aufgrund fehlender Schwierigkeiten

reichte es aber nicht für das Mannschaftsergebnis. Melissa

beendete ihre Übung mit dem Doppelsalto in den sicheren Stand,

während Alina mit 13,10 Punkten belohnt wurde. Am Balken

konnte sich auch Benita in die Mannschaftswertung mit einbrin -

gen und kam ohne Sturz durch die schwierige Übung. Mit deutlichem

Vorsprung von 12,4 Punkten sicherte sich das Team um

Junioren-Europameisterin Sophie Scheder vom Sächsischen Turn-

Verband den ersten Platz.

Das Duell um die Silbermedaille entschied der Schwäbische Turnerbund

mit nur einem Zehntel Vorsprung gegenüber dem badischen

Team knapp für sich, das sich aber über Platz drei freute.

Im Pflichtprogramm P 10 durften die elfjährigen Mädchen ihr

Können unter Beweis stellen. Hier traten zehn Mannschaften

aus den verschiedenen Landesturnverbänden an. Emma Höfele,

Isabelle Stingl, Leandra Rohnacher (alle KR Karlsruhe) und Chiara

Hummel aus Überlingen bildeten die badische Mannschaft. Am

Barren und am Boden erturnte sich das Team jeweils die höchs -

te Mannschaftswertung. Ebenfalls an diesen Geräten zeigte Emma

Höfele sehr schöne Übungen und bekam jeweils die Tageshöchstnote.

In der Endabrechnung stand der Badischer Turner-

Bund mit einem komfortablen Vorsprung von 206,35 Punkten

vor den Teams vom Schwäbischen Turnerbund (198,4) und dem

Bayerischen Turnverband (197,55) ganz oben auf dem Treppchen.

Die Ergebnisse dieses bedeutenden nationalen Wettkampfes

unterstreichen erneut die hervorragende Spitzensport-Nachwuchsarbeit

in Baden. Gratulation an alle Trainerinnen und Trainer

in den einzelnen Stützpunkten, die diese tollen Erfolge möglich

machen.

Juliana Horny ■

Die Turnerinnen des Pflichtprogramm P 10.

28 _______________________________________________________________________________________________________________

Fotos: Rainer Klipfel


Leichtathletik

ÜBUNGSLEITER-LEHRGANG

in Altglashütten

Am 28. und 29. April fand in Altglashütten ein Lehrgang für

Leichtathletik-Übungsleiter statt. 13 Teilnehmer/innen hatten

sich für diesen Lehrgang angemeldet und sind in das Freizeitund

Bildungszentrum des Badischen Turner-Bundes gekommen.

Nach der Begrüßung stellte Landesfachwart Kurt Freischlag das

Lehrgangsprogramm vor. Im Anschluss ging es nach Altglashütten

in die Turnhalle der Grundschule. Hier wurden unter der

Anleitung von Weriand Löhmann verschiedene Aufwärmmöglichkeiten

vorgestellt. Nach dem Mittagessen fuhr die Gruppe

nach Lenzkirch ins Leichtathletikstadion. Referent Adelbert Frank

zeigte die praktische Durchführung im Wurf und Stoß. Hierbei

wurden auch Videos gemacht, die später gezeigt und ausgewertet

wurden. Nach dem Abendessen vertiefte Roland Tremmel die

Regelkunde im leichtathletischen Bereich. Am späteren Abend

kam der gemütliche Teil auch nicht zu kurz. Unter Anleitung von

Adelbert Frank und Weriand Löhmann ging es am Sonntagmor -

gen nochmals nach Lenzkirch. Hier wurden die Disziplinen Lauf

und Wurf gelehrt. Bei der Abschlussbesprechung äußerten sich

die Teilnehmer/innen positiv zum Lehrgangsprogramm und zur

Umsetzung: Laut den Teilnehmern nehmen sie viel Neues mit

nach Hause. ■

GEMEINSAM GEWINNEN

DIE NEUE GOLD MEDAL TEAMSPORTLINIE ERHÄLTST DU BEI JUMBO

Sonderkonditionen für BTB Mitglieder auf Anfrage. Bestellhotline 07221-802607

oder info@jumbo-preisagent.de

ANZEIGE

„Muster- und Druckservice“

Mail: info@jumbo-preisagent.de

Tel.: 07221-802607

Fax: 07221-2761942


Orientierungslauf

STARKE BADENER beim Jugend- und

Juniorenländervergleichskampf

Lärmende Vuvuzelas, bayerische Kuhglocken und wehende

Länderflaggen: das kann beim OL nur der 36. Jugend- und Juniorenländervergleichkampf

(JLVK) sein. Ca. 300 Jugendliche

im Alter zwischen zehn und 20 Jahren kamen aus 13 Bundesländern

am 28. und 29. April in Halberstadt zum deutschen

OL-Jugend-Event des Jahres zusammen.

Die Badener starteten mit einer im Länder-Vergleich kleinen Auswahl

von zwölf Läufern aus dem D-Kader. Um die Anfahrt ins

Anhaltinische effektiv zu gestalten (immerhin nahmen die Bade -

ner elf Stunden Fahrt auf sich), wurde eine Bus-Fahrgemeinschaft

zusammen mit den Schwaben und Bayern gebildet. Eine gute

Stimmung bildete sich so natürlich schon im Bus und trug dazu

bei, dass die zwei diesjährigen Neuzugänge im D-Kader restlos in -

tegriert wurden. Da zwei Wochen vor dem JLVK bereits das erste

Trainingslager in Holland stattfand, waren gute Grundlagen gelegt.

Die Organisation der Läufe durch drei Vereine aus Sachsen-Anhalt

klappte reibungslos und beförderte die ausgezeichnete Stimmung

der Wettkämpfer. Die zwei Wettkampfkarten erstreckten

sich über einen Höhenzug des Harzvorlandes, der mit Mischwald

und zum Teil starkem Unterwuchs bestanden ist. Insgesamt ist

das Gelände sehr stark strukturiert und mit vielen Hügeln, Tälern

und Sandsteinfelsen durchsetzt, welche die Orientierung und Postensuche

zum Teil sehr kniffelig machten.

Am Samstag startete zunächst der Einzellauf, der durch die ungewohnte

Hitze eine große Herausforderung wurde. Während

sich auf der Zielwiese noch alle über den ersten Tag des Jahres mit

30 Grad freuten, begann für die Läufer in den steilen Hängen des

Harzes eine wahre „Hitzeschlacht“. Erik Döhler erzielte das beste

Ergebnis für Baden mit dem 3. Platz in der H-14. Sein Abstand zum

Ringtennis

BADISCHE MEISTERSCHAFTEN

Am 12./13. Mai fanden in Kieselbronn die Badischen Ringtennis-Meisterschaften

statt. Die Beteiligung hätte besser sein

können, wie Landesfachwart Peter Morstadt festststellte.

Erfreulich war, dass nach über einem Jahr Verletzungspause Dominik

Schubardt und Alexandra Morstadt wieder antreten konnten.

Erstmals wurde bei Badischen Meisterschaften vier Disziplinen

gespielt, wobei die Wettkämpfe durch Fairness geprägt waren.

Nachfolgend die Badischen Meister 2012 im Ringtennis:

Die Badischen Meister 2012

Einzel

Männl. Jugend 11 – 14: Jannik Westenfelder, Lichtbund Karlsruhe;

15 – 18: Jannis Schmidl, TV Kieselbronn Weibl. Jugend

11 – 14: Julia Wagner, TV Kieselbronn; 15 – 18: Annika Wagner,

TV Kieselbronn Männer: Timo Hufnagel, TV-Pforzheim;

40: Achim Schmied, TV Kieselbronn; 50: Reiner Hufnagel, TV

Pforzheim Frauen: Naemi Süngrün, ESG Frankonia Karlsruhe;

30: Silke von Aschwege, Post SG Mannheim; 40: Carina Mezger,

TV Kieselbronn

Wettkampfsport

Die zweitplatzierte Badener H14-Staffel mit Lars Maiwald, Erik Döhler

und Kai Laue.

Zweiten betrug lediglich 16 Sekunden, der Abstand zum Sieger nur

39 Sekunden. Wieland Witzel zeigte eine starke Leistung und erreichte

den 4. Platz in der H-16. In der stark besetzen H-20 schaffte

es Jakob Schaal ebenfalls auf den 4. Platz und Shankara Isha

Berger auf den 9. Platz. In das vordere Mittelfeld schafften es Lars

Maiwald (19. Platz, H-14) und Sara Bailer (11. Platz, D-18).

Nach einer guten Party folgte eine kurze Nacht. Doch beim

Staffellauf war davon nichts zu spüren. Angespornt durch die gu -

te Stimmung auf der Zielwiese, das Teamgefühl und die badischen

Anfeuerungsrufe (die Läufer waren durch den Sichtposten bereits

lange vorher zu sehen) gaben nochmal alle ihr Bestes. So konnte

sich Baden schließlich über einen hervorragenden 2. Platz in der

H-14 durch einen sehr starken Lauf von Lars Maiwald, Kai Laue

und Erik Döhler freuen. Colin Vavra, Lennart Bunjes und Wieland

Witzel erreichten den 9. Platz in der H-16.

Mit nur zwölf angetretenen Läufern schaffte es Baden in der Gesamtwertung

auf den 8. Platz von insgesamt 13 Ländern. Alle

Vorplatzierten konnten mit wesentlich mehr Läufern aufwarten

und hatten dadurch schon eine wesentliche bessere Grundposition.

Die außergewöhnliche Hitze der beiden Tage erschöpfte am

Ende alle. Dennoch waren die D-Kader-OLer und ihre Betreue -

rinnen mit den Leistungen insgesamt sehr zufrieden, und nun freuen

sich bereits alle auf das nächste Jahr.

Anne Kunzendorf, Eija Schulze, Dirk Fritzsche ■

Doppel

Männl. Jugend 15 – 18: Jannis Schmidl, Till Mezger, TV Kieselbronn;

11 – 14: Swen Kalus, Lukas Koob, Post SG Mannheim

Weibl. Jugend 15 – 18: Lissi Schmidl, Julia Wagner, TV Kieselbronn

Männer: Reiner Hufnagel, Timo Hufnagel, TV Pforzheim;

40: Martin Stalp, Achim Schmied, TV Kieselbronn Frauen: Silke

von Aschwege, Melanie Böttcher, Post SG Mannheim; 30: Ange -

lika Hufnagel, Carina Mezger, TV Kieselbronn

Mixed

Jugend 11 – 14: Sanja Westenfelder, Jannik Westenfelder, Lichtbund

Karlsruhe; 15 – 18: Till Mezger, Lissi Schmidl, TV Kieselbronn

Männer/Frauen: Dominic Schubardt, Melanie Böttcher, Post

SG Mannheim; 30: Silke von Aschwege, Uwe von Aschwege,

Post SG Mannheim; 40: Tobias Mezger, Carina Mezger, TV Kieselbronn

Männl. Jugend 11 – 14 Doppel alternierend: Moritz

Heydt, Sören Schwabhauser, TV Kieselbronn; 15 – 18 alternierend:

Jannis Schmidl, Nico Bischoff, TV Kieselbronn Weibl.

Jugend 15 – 18 alternierend: Julia Wagner, Lissi Schmidl, TV

Kieselbronn Männer alternierendes Doppel: Reiner Hufnagel,

Timo Hufnagel, TV Pforzheim Frauen alternierendes Doppel:

Naemi Süngrün, Nadine Mayer, ESG Frankonia Karlsruhe ■

30 _______________________________________________________________________________________________________________

Foto: Anne Kunzendorf


Trampolinturnen

Badische EINZELMEISTERSCHAFTEN und

BESTENWETTKÄMPFE in Linkenheim

14 Vereine, soviel wie schon lange nicht mehr, sowie 96 Aktive

nahmen an den diesjährigen badischen Einzelmeisterschaften

und Bestenwettkämpfen in Linkenheim teil. Pech hatten die

Bräunlinger bei der Anreise mit dem Zug. Wegen eines Personenschadens,

wie es bei der Bahn so schön heißt, kamen sie

deutlich später an. Trotzdem durften die Aktiven noch ihren

Wettkampf turnen, was zu einer Verschiebung des Zeitplans ge -

führt hatte. Ansonsten hat der Ablauf reibungslos geklappt.

Die meisten Teilnehmer an den beiden Wettkämpfen stellten die

Ichenheimer mit 21 Aktiven, gefolgt von Bräunlingen mit 16 und

Mannheim mit 13 Turnern. Der erfolgreichste Verein bei den badischen

Meisterschaften war der TSV Mannheim mit zweimal Gold

und dreimal Bronze, gefolgt vom TV Ichenheim, der einen Titel,

drei Vizemeisterschaften und einen dritten Rang holte. Der ASV

Wolfartsweier, im letzten Jahr noch an der Spitze der Vereine, kam

mit einmal Gold und zweimal Silber auf den dritten Platz.

In der Wettkampfklasse der Neun- bis Elfjährigen wächst ein sehr

guter Nachwuchs heran. Landesfachwartin Isolde Papp war von

deren Leistung angetan und äußerte dazu, „Wenn die dranblei -

ben kann ich nur sagen, die werden richtig gut“. Das spannende

Finale entschied Luisa Shaghaghi aus Nöttingen für sich.

Die Klasse der 12- bis 14-jährigen Mädchen war mit 15 Aktiven

zahlenmäßig am stärksten besetzt. Auch bei diesem Wettkampf

gab es ein hochklassiges Finale um den Titel. Die nach der Qualifikation

führende Ichenheimerin Annika Drescher musste sich

am Ende noch Alina Winheim aus Mannheim geschlagen geben.

Bei den gleichaltrigen Jugendturnern entschied der erst zwölfjährige

Linus Dau aus Linkenheim, im letzten Jahr noch Sieger

bei den Bestenwettkämpfen, den Vergleich für sich.

In der Altersklasse 15 bis 17 Jahre beherrschten die Jugendturnerinnen

des TV Ichenheim das Teilnehmerfeld nach Belieben

und holten den kompletten Medaillensatz. Dieses Jahr gewann

Julia Sailer vor Lisa Erb, sie haben damit im Vergleich zum letzten

Jahr die Plätze getauscht. Bei den Jugendturnern gab es einen

packenden Zweikampf um den Titel. Der Freiburger Leander Merz

entschied diesen für sich und verwies Vorjahressieger David Kamm

aus Wolfartsweier auf den zweiten Platz.

Bei den Turnerinnen gewann Stephanie Kaemper aus Wolfartsweier

mit der Tageshöchstpunktzahl von 32,2 Punkten. Der „Pechvogel“

der vergangenen Jahres stellte diesmal wieder ihre Klasse

eindrucksvoll unter Beweis. Bei den Turnern lag nach der Quali

Axel Wilbertz aus Mannheim in Führung. Nach einem Abbruch

in der Finalkür musste er den Titel seinem Vereinskameraden

Stefan Als überlassen.

Ergänzend zu den Meisterschaften gab es noch einen Qualifikationswettkampf

um die Berechtigung zur Teilnahme an den Deutschen

Meisterschaften zu erreichen. Sowohl Annika Drescher aus

Ichenheim als auch David Kamm aus Wolfartsweier haben die

Normen erreicht. Gemeinsam mit Leander Merz aus Freiburg,

der die Qualifikation schon hatte, werden sie dort den Badischen

Turner-Bund vertreten.

Bei den Badischen Bestenwettkämpfen zeigte der Nachwuchs –

für viele davon war es der erste Wettkampf – ansprechende Leistungen.

Sicher werden einige davon in den nächsten Jahren den

Sprung in den Leistungsbereich schaffen.

„Königin der Lüfte“:

Mit der Tagesbestleistung

bei den Turnerinnen holte

sich Stephanie Kaemper

den Titel.

Die Medaillenränge im Überblick

Badische Meisterschaften

Turnerinnen 1994 und älter: 1. Stephanie Kaemper, Wolfartsweier;

2. Kathrin Fiedler, Ichenheim, 3. Vanessa Weber, Gernsbach

Jugendturnerinnen 1995 – 1997: 1. Julia Sailer, Ichenheim;

2. Lisa Erb, Ichenheim; 3. Mareike Müller, Ichenheim 1998 –

2000: 1. Alina Winheim, Mannheim; 2. Annika Drescher, Ichenheim;

3. Charlene Burks, Nöttingen 2001 – 2003: 1. Luisa Shaghaghi,

Nöttingen; 2. Mara Kirrstetter, Wolfartsweier; 3. Pauline

Herbold, Mannheim Turner 1994 und älter: 1. Stefan Als,

Mannheim; 2. Marius Bender, Wiesloch; 3. Axel Wilbertz, Mannheim

Jugendturner 1995 – 1997: 1. Leander Merz, Freiburg;

2. David Kamm, Wolfartsweier; 3. Lars Rösler, Gernsbach

1998 – 2000: 1. Linus Dau, Linkenheim; 2. Florian Geiselhardt,

Linkenheim; 3. Gerrit Leiser, Mannheim

Titelträger bei den badischen Trampolin-Meisterschaften 2012 (v.l.n.r.):

Luisa Shaghaghi, Alina Wilhelm, Julia Sailer, Stefan Als, Stephanie

Kaemper, Leander Merz und Linus Dau.

Badische Bestenwettkämpfe

Jugendturnerinnen 2002 – 2004: 1. Muriel Pietsch, Kieselbronn;

2. Lena Fischer, Ichenheim; 3. Sina Walter, Ichenheim 2000 –

2001: 1. Madeleine Steuer, Nöttingen; 2. Kim Winkler, Neureut;

3. Hannah Miller, Bräunlingen 1997 – 1999: 1. Leonie Hechler,

Mannheim; 2. Cornelia Schermer, Gernsbach; 3. Natascha Beger,

Bräunlingen Jugendturner 2002 – 2004: 1. Tobit Schult,

Wiesloch; 2. Georg Bensak, Mannheim; 3. Nicolai Winheim, Mannheim

1997 – 1999: 1. Tobias Schrenk, Bräunlingen; 2. Mike

Schmitthenner, Freiburg

Willibald Röschl ■

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 31

Fotos: Willibald Röschl


Zwei Tage vor Erreichen seines 92. Geburtstages, den er am

22. April hätte feiern dürfen, ist der Ehrenvorsitzende des

Karlsruher Turngaus, Erwin Benneter, verstorben. Die letzten

Jahre verbrachte er in einem Senioren-Wohnheim in Heilbronn.

Der Verstorbene hat sich um den Badischen Turner-Bund und

um den Karlsruher Turngau große Verdienste erworben. Erwin

Benneter wurde mit 14 Jahren Mitglied bei der Turnerschaft

Durlach und war im Turngau von 1946 bis 1957 Schülerturnwart.

Beim Landesturnfest 1964 in Karlsruhe hat er sich als

Leiter des Berechnungsausschusses überaus bewährt. In jenen

Jahren war “Turnbruder Computer” noch kein wertvoller Helfer

bei der Auswertung der vielen tausend Ergebnissen. Vielmehr

wurden mit Hilfe des Aufgabenbuches die Punkte berechnet

und addiert.

Im Jahr 1967 übernahm Erwin Benneter den Vorsitz im Karlsruher

Turngau und hatte dieses Amt 14 Jahre lang inne. Der Ver -

storbene hat in diesen Jahren besondere Akzente gesetzt, den

In Me mo ri am

Personalien

Erwin Benneter ist verstorben


Abschied von einem Turnfreund:

Zum Tod von Jürgen Leirich

Es war eine schmerzlich empfundene Nachricht, dass Prof. Dr.

Jürgen Leirich am 19. Mai 2012 im Alter von 73 Jahren in sei -

ner Heimatstadt Halle verstorben ist. Mit seinem Tod hat die

gesamte deutsche Turnbewegung eine herausragende Persönlichkeit

verloren, besonders aber auch der Badische Turner-Bund,

dem sich der Verstorbene seit 1990 eng verbunden fühlte. Er

wurde beim konstituierenden Landesturntag des Landesturnverbandes

Sachsen-Anhalt zu dessen ersten Präsidenten gewählt.

Zeitzeugen bei seiner Wahl am 27. Oktober 1990 wa -

ren vom BTB Siegfried Michel, Gerfried Dörr und Gernot Horn.

Der BTB fungierte damals als Pate für den neuen Landesturnverband.

Daraus entwickelte sich zu Jürgen Leirich eine lebenslange

Freundschaft.

Jürgen Leirich war ein zutiefst überzeugter Turner. Neben seiner

beruflichen Arbeit als Hochschul-Professor, in der er in vielerlei

Hinsicht für das Turnen wirken konnte, engagierte er sich früh

ehrenamtlich für die von ihm so geliebte Turnsache. Zu DDR-

Zeiten war er Männerturnwart im Bezirksfachausschuss Halle.

In jungen Jahren war er ein überaus erfolgreicher Gerätturner

und begründete in jener Epoche die legendäre „Leirich-Riege“.

Er galt als ausgezeichneter Turn-Methodiker und verfasste mehrere

Lehrbücher, zuletzt als Mitautor das Grundlagenbuch

„Terminologie des Gerätturnens“. Seine Zuneigung galt eben -

so der Turn-Historie. Er war von 1990 bis 1992 erster Vorsitzender

des Jahn-Fördervereins und später, als sich dieser in

Fried rich-Ludwig Jahn-Gesellschaft umbenannte, von 2004 bis

zu seinem Tod stellvertretender Vorsitzender dieser Vereinigung.

Bis zuletzt zeichnete er verantwortlich für den stets lesenswer -

ten Pressedienst der Jahn-Gesellschaft.

Turngau nach innen gefestigt und

ihm nach außen ein hohes Ansehen

verliehen. Er war viele Jahre

auch Mitglied im Sportausschuss

der Stadt Karlsruhe und bei meh -

re ren Landesturntagen ein umsichtiger

und kompetenter Wahlleiter.

Zudem war Erwin Benneter

auch mehrere Jahre als Vertreter des Turnens Mitglied im Arbeitskreis

“Kirche und Sport”. Sein Wort hatte im Hauptausschuss

des Badischen Turner-Bundes ein besonderes Gewicht.

Der bei der Deutschen Bundesbahn in leitender Funktion tätige

Turngau-Chef war zudem Mitorganisator bei turnerischen

Großveranstaltungen in der Karlsruher Europahalle.

Der Badische Turner-Bund wird Erwin Benneter ein ehrendes

Gedenken bewahren.

Kurt Klumpp ■

Der bekannte Sportjournalist Eck -

hard Herholz der, durch seine frühere

Tätigkeit als Lehrer in Merse -

burg und Halle-Neustadt und später

als hauptamtlicher Trainer für

das Gerätturnen im Leistungszentrum

Halle, Jürgen Leirich sehr gut

kannte und sich ihm freundschaftlich verbunden fühlte, hat

in seinem Nachruf in dem von ihm herausgegeben Internetportal

„Gymmedia“ den Verstorbenen treffend charakterisiert:

„Man wünschte sich an vielen Stellen und in entscheidenden

Spitzenfunktionen der deutschen Turnstruktur solche hochgradige

Fach- und Sachkompetenz, wie sie sich in der Person

Jürgen Leirich in einer leider selten gewordenen Art und Weise

hocheffizient und wirksam vereinte“.

Die Wesensart von Jürgen Leirich, einem stets offenen, freundlichen,

hilfsbereiten und ungemein fleißigen Menschen, hat die

Familie in ihrer Todesanzeige ebenso sehr treffend wiedergegeben:

Das sind die Starken im Leben,

die unter Trauer lachen,

ihr eigenes Leid verbergen

und andere einfach glücklich machen.

Jürgen Leirich war ein Freund des Turnens schlechthin; für den

Badischen Turner-Bund war er ein außergewöhnlicher und deshalb

unvergesslicher Freund.

Gernot Horn ■

32 _______________________________________________________________________________________________________________


Aus der badischen TUR N FA MI LIE –

Herz li chen Glück wunsch …

… al len, die in den Ver ei nen des Ba di schen Tur ner-Bun des im

Juli 2012 ih ren Ge burts tag oder ein per sön li ches Ju bi läum

feiern dür fen!

Vom Hauptausschuss des BTB sind es: Am 1. Juli aus dem Verbandsbereich

Wettkampfsport, Ressort Individualsportarten

Barbara Wörz, Meistersingerstraße 11, 68199 Mannheim (53);

am 4. Juli die Vizepräsidentin Turnen Marianne Rutkowski,

Dittigheimer Straße 4, 97941 Tauberbischofsheim (53) und der

Turngauvorsitzende des Turngaues Mittelbaden-Murgtal Volker

Seitz, Leopoldstraße 3, 76437 Rastatt (67); am 5. Juli der Landesfachwart

Leichtathletik Kurt Freischlag, Lerchenweg 7,

74927 Eschelbronn (52) am 7. Juli Landesfachwart Schwimmen

Marc Löhmann, Wiesneckstraße 22, 79256 Buchenbach (42);

am 17. Juli das Ehrenmitglied Siegfried Michel, Helaweg 18,

69126 Heidelberg (76); am 28. Juli das Ehrenmitglied Werner

Kupferschmitt, Beethovenstraße 8, 69245 Bammental (76).

Verbunden mit den herzlichsten Glückwünschen ist die Hoffnung

auf persönliches Wohlergehen sowie weiterhin viel Freude

und Erfolg im turnerischen Ehrenamt! ■

Sandra Auerswald, stellvertretende Vorsitzende des Kraichturngaus

Bruchsal, hat am 16. Mai im “Haus des Gastes” im

Bad Schönborner Ortsteil Mingolsheim geheiratet.

Wir wünsche Sandra sowie ihrem Ehemann Peter Beck alles Gute

für die Zukunft. ■

AN ZEI GE

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 33


All you can

miet’

ist HIER drin!

Der BTB pedalo ® -Anhänger steht

seit dem 12. April 2012 zum Ausleihen

beim BTB in Karlsruhe bereit.

von Holz-Hoerz – jetzt RESERVIEREN!

Vereinsfest? Jubiläum? Sportveranstaltung? ...?

Der pedalo ® -Anhänger

mit vielfältigen Geräten schafft Bewegungs anreize für Jung und Alt!

Der BTB pedalo ® -Anhänger – Was ist drin? Der Anhänger ist prall gefüllt mit 40 tollen Spiel-,

Koordinations- und Bewegungsgeräten vom klassischen pedalo bis zu kleinen und großen Wippen.

Eine genaue Aufstellung mit Bildern und Kurzbeschreibung finden Sie unter:

http://www.badischer-turner-bund.de/cms/docs/doc64752.pdf

Mietbedingungen bzw. Reservierungen

unter Telefon (0721) 181555 oder direkt im Internet

www.Badischer-Turner-Bund.de

bei Service / Vermietungen / Verleih.

Mietpreise für BTB-Mitgliedsvereine:

90,00 € für 1 Tag

150,00 € für 2 Tage

200,00 € für 3 Tage

+40,00 € ab 4 Tage/Tag

Der Anhänger kann nur

an Selbstabholer ausgegeben werden.

34 _______________________________________________________________________________________________________________


Aus den Turngauen

Badischer Schwarzwald-Turngau

Dagobert Maier . Dehan-Metz-Straße 14 . 78199 Bräunlingen

REKORDTEILNAHME

und tolle Leistungen

Sehr gute Leistungen, vor allem im Kürbereich, gab es bei den

Gaukunstturnmeisterschaften 2012 in Schonach an den Turngeräten

zu sehen. Mit über 220 Teilnehmern wurde ein neuer

Melderekord registriert, obwohl einige Ligavereine nicht teilnahmen.

In mehreren Altersstufen gingen über 20 Turner an den Start, wo -

bei die Vereine aus Schonach, Bräunlingen und Schiltach das Geschehen

überwiegend bestimmten. Auch in den jüngeren Altersstufen

wurden sehr gute Leistungen im Vier- und Sechskampf

geboten, was die gute Nachwuchsarbeit in den Vereinen des

Badischen Schwarzwald-Turngaus unterstreicht. Einen Über schlag

mit Salto vorwärts gab es am Sprungtisch zu sehen, schwierig

waren die freie Felge und der Handstand am Stufenbarren mit

Saltoabgang und halber Drehung sowie der Schraubensalto am

Boden. Am Balken gab es Radwenden und sichere Saltoabgänge

zum Stand.

Die Riesenfelge gehörte bei den Kür-Männer zu den Reckübungen,

wobei die Abgänge teilweise spektakulär waren. Am Boden

wurden Flick-Flack mit Salto geturnt und am Barren hohe saubere

Schwünge mit schwierigen Abgängen. An den Ringen gab

es viele Kraftübungen, darunter den Kreuzhang zu sehen. Eine

tolle Kunstturnmeisterschaft, die das gute turnerische Niveau des

Turngaues verdeutlichte, obwohl einige Spitzenturner fehlten.

Urkunden und Medaillen gab es bei der Siegerehrung von den

Gaukunstturnfachleitern Roland Loos (Furwangen) und Katrin

Zandona (Bräunlingen).

Dagobert Maier ■

Ergebnisse

Altersstufe M16/17 KM (Kür modifiziert) III: 1. Jannik Schyle

44,05; 2. Thorben Kern 42,25 – beide TV Schonach; 3. Michell

Ketterer 38,90, TV Furtwangen. M18/19 KM III: 1. Max Dannecker

43,10; 2. Florian Stockburger 41,80; 3. Ralph Wallishauser

40,70 – alle TV Schonach. M20+ KM III: 1. Christian Scherer

45,00; 2. Simon Lenz 42,70 – beide TV Schonach. M 20+ Kür-

Sechskampf: 1. Pit Nakic, 65,90; 2. Manuel Do Rosario 59,80;

3. Tom Nakic 59,70 – alle TV Schiltach.

Altersstufe W12/13 KM IV+: 1. Loreen Ebner 50,55; 2. Eva-

Maria Dold 49,50; 3. Magdalena Dold 47,70 – alle TuS Bräunlingen.

W14/15 KM III: 1. Elena Buchwald 49,65, TuS Bräunlingen;

2. Vanessa Epting 47,75, TV Haslach; 3. Rosalie Kuster 47,50,

TuS Bräunlingen. 16/17 KM III: 1. Damaris Breithaupt 47,20;

2. Greta Hoss 46,50 – beide TV Schonach; 3. Jacqueline Beger

45,60, TuS Bräunlingen. W18/19 KM III: 1. Sabrina Bödingmeier

48,90, TuS Bräunlingen; 2. Nadine Burger 47,25, TV Schonach;

3. Natalie Hofacker 45,45, TuS Bräunlingen. W20+: 1. Pia Dold

24,95, TV Schonach. W18/19 Kür-Vierkampf: 1. Franziska Göring

44,35, TV Schiltach; 2. Melanie Walter 44,25, TuS Bräunlingen.

W20+ Kür-Vierkampf: 1. Josefa Kohlmann 43,55, 2.

Christine Bächle 13,20 (nur 1 Gerät) – beide TV Schiltach.

Die Kunstturnschwarzwaldmeister 2012: hinten v.l.: Max Dannecker,

Yannick Schyle, Christian Scherer, Pit Nakic; vorne v.l.: Pia Dold, Damaris

Breithaupt, Elena Buchwald, Loreen Ebner, Sabrina Bödingmeier, Josefa

Kohlmann und Franziska Göhring.

SCHWARZWALDMEISTERSCHAFTEN

im Turnen

Dass die Nachwuchsarbeit im Badischen-Schwarzwald-Turngau

(BSTG) gute Früchte trägt, das konnten die zahlreichen Zuschauer

bei den Schwarzwaldmeisterschaften 2012 in Schon -

ach sehen. Über 200 Meldungen (neuer Teilnehmerrekord)

standen in den Siegerlisten, was zeigt dass nicht nur die Qualität,

sondern auch die Quantität in Ordnung war.

Die meisten Siege bei den Jungs schaffte der TV Schonach (3)

vor dem TV Furtwangen (2) und bei den Mädchen dominierte

der TuS Bräunlingen mit drei Goldmedaillen. Nur Paula Hildenbrand

aus Haslach und Lilia Lehmann Schonach konnte den to-

Hinten v.l.: Celine Gut, Lilia Lehmann, Jonas Schneider, Felix Kopecky

und Pascal Fischer; vorne v.l.: Manuela Möller, Laura Thoma, Paula

Hildenbrand und Tom Feser.

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 35

Fotos: Dagobert Maier


talen Triumph der Bräunlingerinnen verhindern. Das Niveau der

Titelkämpfe war beachtlich, denn es gab tolle Sprünge am Bock

und Sprungtisch, die viel Sprungkraft verrieten, und am Boden

schon gute altersgemäße Akroserien zu sehen. Roland Loss und

Katrin Zandona, die für den Turnbereich der Männer/Frauen

zuständig sind, freuten sich über die guten turnerischen Leistungen

und vor allem über die hohe Teilnehmerzahl.

Dagobert Maier ■

Ergebnisse Schwarzwaldmeisterschaft

Altersstufe M6/7, Vierkampf P (Pflicht) 1-3: 1. Tom Feser 49,70,

2. Jens Disch 48,80 – beide TV Schonach; 3. Lenard Wehrle

47,95, TuS Rötenbach. M8/9, Sechskampf P1-4: 1. Felix Kopecky

79,50, TV Furtwangen; 2. Torben Stockburger 78,00, TV

Schonach; 3. Laurin Hofmaier 76,95, TuS Hüfingen. M10/11,

P1-6: 1. Pascal Fischer 85,85, TV Furtwangen; 2. Luca Schneider

84,95; 3. Nico Feser 84,40 – beide TV Schonach. M12/13, P1-

7: 1. Pascal Schröter 88,20, TV Schonach; 2. Max Hoch 88,00;

3. Jonas Legarth 87,90 – beide TV Haslach. M14/15, P1-8: 1.

Jonas Schneider 88,75; 2. Leo Lehmann 86,60; 3. Robin Hansmann

86,45 – alle TV Schonach.

Altersstufe W8/9, P (Pflicht) 2-4: 1. Manuela Möller 53,85, TuS

Bräunlingen; 2. Sandra Rißler 53,65, TV Haslach; 3. Dana Bausch

63,30, TV Schonach. W10/11, P3-5: 1. Paula Hildenbrand 57,15;

2. Tamara Buro 56,20 – beide TV Haslach; Tina Schmidt 56,20,

TV Schonach. W12/13 P4-6: 1. Celine Gut 60,40, TuS Bräunlingen;

Rebecca Emmler 57,55, TV Furtwangen; 3. Alina Hickl

56,95, TuS Bräunlingen. W10/11 KM (Kür modifiziert) IV: 1.

Laura Thoma 45,80; 2. Hanna Zandona 45,70 – beide TuS Bräunlingen;

3. Annalena Model 45,30, TV Haslach. W14/15 P 5-7:

1. Lilia Lehmann 62,20, Schonach; 2. Anne Mayer 62,05, Furtwangen.

SCHONACHER TURNERINNEN

dominierten in Bräunlingen

Wie erwartet haben die Turnerinnen des TV Schonach I den Gauligavorkampf

in Bräunlingen gewonnen und sich damit eine

sehr gute Ausgangsposition für den Rückkampf erturnt.

Schon am ersten Gerät, dem Sprung, übernahm die leicht favorisierte

Mannschaft aus Schonach mit 38,85 Punkten die Führung,

die sie nicht mehr abgab. Die Dominanz der Schonacherin -

nen zeigten auch die Gewinnpunkte an den einzelnen Geräten,

denn nur einmal – am Boden – verloren sie eine Gerätewertung

gegen den TuS Bräunlingen II. Letztlich gewann die stärkste Rie -

ge verdient den Gauligavorkampf in der KM III (Kür modifiziert)

Aus den Turngauen

Der TV Schonach I gewann den Gauligavorkampf in Bräunlingen – hinten

v.l.: Damaris Breithaupt, Nadine Burger und Lilia Lehmann; vorne

v.l.: Pia Dold, Lucia Hettich und Greta Hoss.

und kann nun mit viel Zuversicht auf den Rückkampf und den

Endkampf am 7. Juli in Schiltach blicken.

In der Einzelwertung aller Turnerinnen ragte Natalie Hofacker

(TuS Bräunlingen) heraus, die im Vierkampf mit 49,35 Punkten

und am Schwebebalken bei 11,70 Punkten Beste aller Gauliga -

turnerinnen war. Die absolute Tageshöchstnote turnten Greta

Hoss (Schonach I) und Natalie Hofacker, die für ihren Bücküberschlag

bzw. Überschlag sehr gute 13,20 Punkte erhielten. Lilia

Lehmann (Schonach) bekam am Stufenbarren mit 12,30 Punk -

ten die höchste Wertung. Die schönste Bodenübung mit Radwende,

Flick-Flack und Hocksalto, zeigte Nadine Burger (Schonach),

was mit 12,60 Punkten belohnt wurde.

Dagobert Maier ■

Tabelle Vorkampf

1. TV Schonach 6 46:2 12:0

2. TuS Bräunlingen III 6 40:8 10:2

3. TV Donaueschingen II 6 22:26 8:4

4. TV Haslach 6 16:32 6:6

5. TV Schonach II 6 16:32 4:8

6. TB Löffingen II 6 18:30 2:10

7. TV Schiltach III 6 10:38 0:12

36 _______________________________________________________________________________________________________________


Breisgauer Turngau

Steffanie Belledin . Neunkircherweg 6 . 79291 Merdingen . Telefon 07668 9311

GAUWANDERTAG 2012

Der Gauwandertag des Breisgauer Turngau fand am 19. Mai in

Breisach am Rhein statt. Bei angenehmem Wanderwetter konnte

die erste Vorsitzende des TV Breisach, Dagmar Ewert-Groh,

97 Teilnehmer begrüßen. Die jüngste Teilnehmerin war fünf Jahre,

die älteste 82 Jahre.

Mit der Gaufachwartin Susanne van der Gabel, die die 39 Teilnehmer

der 15 km-Strecke begleitete, startete die erste Gruppe

um 11 Uhr. Heinz Maier und Cornelia Abele führten die Wanderer

zum Rhein, an der Schiffsanlegestelle entlang, am Kulturwehr vorbei

bis zum Segelhafen Karpfenhod, wo eine Vesperpause eingelegt

wurde.

Bevor es weiter ging, erklärte Heinz Maier die Entstehung des

Rheins, den heutigen Flussverlauf durch die Begradigung von Jo -

hann Gottfried Tulla und die Probleme bei den künftigen Reten -

tionsmaßnahmen. Durch den schattenspendenden Auwald ging

es vorbei am Baggersee der Firma Uhl, an alten Rheinarmen

(Schluten) und über die Möhlinbrücke zurück nach Breisach mit

Blick auf das Münster. Nun musste noch die letzte Hürde, der An -

stieg auf den Eckartsberg, bewältigt werden, bevor sich die Wan-

Offizielle Hauptförderer Offizielle Partner

derer bei Grillteller und Salat oder Kaffee und Kuchen stärken und

die schöne Aussicht genießen konnten.

48 Wanderer hatten die acht Kilometer lange Strecke gewählt und

waren schon kurz zuvor am Ziel angekommen. Heidi Morand,

Bürgermeister Oliver Rein und Volker Groh führten diese Gruppe,

an der auch Turngau-Vorsitzender Gerhard Mayer, und Eduard

Flutura vom Vorstand teilnahmen. Ebenso waren Mitglieder der

Herzsportgruppe Breisach vertreten, die von Dr. Elke Großklaus

betreut wurden. Rita Grom war mit dem Auto unterwegs und

sammelte Personen ein, die sich mit der Strecke übernommen

hatten.

Alternativ wurde eine Stadt- und Münsterführung durch Dr. Erwin

Grom angeboten, an der zehn Personen teilnahmen.

Zum Abschluss auf dem Eckartsberg sprach Bürgermeister Oliver

Rein einige Grußworte und Dr. Erwin Grom überreichte jedem

Teilnehmer eine Urkunde zur Erinnerung. Für das leibliche Wohl

hatte der TV Breisach gesorgt. Die vielen zufriedenen Gesichter

bestätigten, dass es ein gelungener Gauwandertag war.

Cornelia Abele ■

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 37

Fotos: Susanne van der Gabel


Turn gau Hei del berg

Ulrike Seethaler . Eichenstraße 5 . 69256 Mauer . Telefon 06226 3032

Nationalturnerin Elisabeth Seitz ehrte

TALENTIADE-SIEGER

Am 29. April 2012 fand im Heidelberger Sportzentrum Süd die

6. Rhein-Neckar-Talentiade der Kunstturner statt. 45 hoffnungsvolle

Nachwuchstalente aus neun Vereinen stellten sich dem

Kampfgericht.

Die Jüngsten waren gerade erst sieben Jahre alt. Dabei war die

SG Kirchheim mit fünf Titeln, drei Silber- und zwei Bronzemedaillen

vor der TTS Herbolzheim mit zwei Titeln, einer Silbermedaille

sowie der TG Mannheim mit einer Gold-, zwei Silberund

einer Bronzemedaille der erfolgreichste Verein. Die Titel für

die SG Kirchheim erturnten sich Maik Kuntz in der Altersklasse

(AK 17/18), Daniel Morres in der AK 15/16, Michel Gumbinger

in der AK 13/14, Thorben Krebs in der AK 12 und Leon Wendt in

der AK 10.

Die beiden Titel für die TTS Herbolzheim gingen an Paul Vogel

in der AK 9 und Nikita Neskorodianyi, beide mit einem Topergeb -

Karls ru her Turn gau

Nor bert Rau fer . Lär chen weg 42 . 76149 Karls ru he . Te le fon 0721 8409646

Vorankündigung GAU-KINDERTURNFEST

Zum Gau-Kinderturnfest des Karlsruher Turngaus werden am

Sonntag, dem 8. Juli, wieder rund 500 Teilnehmer beim TV

Malsch erwartet.

Rund um die Federbachhalle werden die Wettkämpfe im Gerätturnen,

Leichtathletik, Kinderwettkampf, Eltern-Kind und

„Was kannst du“ angeboten. Das diesjährige Kinderturnfest

bildet den Abschluss des Sportfestes beim Turnverein Malsch,

das bereits am Freitag 6. Juli beginnt. Gäste sind herzlich willkommen.

Beginn am Sonntag ist um 9.30 Uhr. Die Sporthallen

und Sportplatz befinden sich in der Dieter-Süß-Straße 32 (früher

Krautgartenweg), 76316 Malsch. Weitere Informationen unter

www.tv-malsch.de und www.karlsruher-turngau.de ■

DEZENTRALE ÜL-FORTBILDUNG

BTB/Karlsruher Turngau

21 Übungsleiter fanden sich am 12./13. Mai in der Turnhalle

Eggenstein zu eine dezentralen Übungsleiter-Fortbildung ein.

Der Karlsruher Turngau konnte hierfür mit Judith Jäger und

Melanie Ganter-Schwall zwei ausgezeichnete Referentinnen gewinnen,

die ein abwechslungsreiches Programm boten.

Am Samstag: Yoga für Einsteiger, Pilates Flow, Dance Aerobic

und Sanfte Kraft und Sonntag Aerostep und Brasils, Aroha ® , neue

Herausforderung für alle Workoutstunden mit dem GymstickTM sowie einen Kraftausdauerzirkel. Die TGE-Vereinsgaststätte sorgte

für das leibliche Wohl. Alle Teilnehmer konnten sich viele Anregungen

für ihre Übungsstunden mit nach Hause nehmen.

Aus den Turngauen

nis von 55,90 bzw. 56,00 Punkten. Weitere Titel gingen in der

AK 11 an Mika Sarochan vom TV Nöttingen sowie an Lorenz Ste -

ckel vom SSC Karlsruhe in der AK 7.

Im Rahmenwettkampf der Jugend C/B siegte Tim Auer von der

TG Mannheim. Die Ehrungen führte die deutsche Nationalturnerin

und Olympia-Hoffnung Elisabeth Seitz durch – sicherlich ei -

ne weitere Motivation für die Sieger.

Erfreulich sind insbesondere die Teilnehmerzahlen der jüngeren

Jahrgänge 2003 bis 2005. Hier bestimmen insbesondere die

Turner aus den Turn-Talentschulen Herbolzheim, Karlsruhe und

die des Deutschen Meisters aus Straubenhardt das Niveau, das

auch im bundesdeutschen Vergleich mithalten kann. Die älteren

Altersklassen werden vom DTB-Turnzentrum Rhein-Neckar Heidelberg

bestimmt. Hier stellt die Rhein-Neckar-Talentiade noch

den Anfang der Vorbereitung auf die Mitte Juni stattfindenden

Deutschen Jugendmeisterschaften dar. Dort wollen die Turner

aus Heidelberg um die Medaillenvergabe mitturnen und sind hierfür

auf dem besten Weg. ■

Wie bereits beim Gesundheitssporttag 2011 erwähnt, wird der

Karlsruher Turngau in Zusammenarbeit mit dem BTB eine dezentrale

Aroha ® -Ausbildung anbieten; diese ist vorerst für den

1./2. September 2012 – voraussichtlich wieder in Eggenstein –

terminiert. Aroha ® ist ein Ganzkörperworkout mit inspirierender,

fließender Musik im 3/4 bzw. 4/6-Takt im Bereich body, mind,

soul; ein Ausdauertraining mit kräftigender, energetisierender

Wirkung im körperlichen als auch im mentalen Bereich.

Infos bei Karin Oberacker, Ressortleiterin Gesundheitssport, Telefon

0721/707706 oder karin.oberacker@karlsruher-turngau.de.

Die Kosten liegen bei ca. 200 Euro und beinhalten eine Übungs-

DVD und ein Manual.

Näheres und Anmeldung direkt beim BTB bzw. über das TIP-Por -

tal ab Mitte Juni. Die ÜLInnen, die sich beim Gesundheitssporttag

und bei der dezentralen ÜL-Fortbildung in die Liste eingetragen

haben, werden persönlich angeschrieben.

38 _______________________________________________________________________________________________________________

Karin Oberacker ■

Foto: Oberacker


Main-Neckar-Turn gau

Sabine Steinbach . Schwabhäuser Straße 10 . 97944 Boxberg . Telefon 07930 993073

50 Kinder erlebten

DREITÄGIGES TURNCAMP

Eine super Stimmung konnten die rund 100 Eltern und Freunde

der Turncamp-Teilnehmer bei der Abschlussshow des Turncamps

2012 der Main-Neckar Turnerjugend vernehmen.

Samstagabends lud die Main-Neckar-Turnerjugend zur abschließenden

Turncampshow 2012 ein und zeigte den Besuchern eine

bunte Show aus Turnen und Tanz. Diese wurde in den drei Turncamptagen

von den 50 Kindern in verschiedenen Workshops einstudiert.

„Wir sind sehr stolz, dieses Jahr nun mit 50 Teilnehmern im Alter

von 9 bis 14 Jahren aus zehn verschiedenen Vereinen drei tolle

Tage in Tauberbischofsheim erleben zu dürfen“ meinte Turnerjugend-Chef

Thomas Busch. Letztes Jahr fand zum ersten Mal

das Turncamp statt, bei dem neben dem Erlernen und Ausprobieren

neuer turnerischer und sportlicher Elemente auch Spaß, Spiel,

Teamgeist und neue Freundschaften im Mittelpunkt standen.

Am Donnerstagvormittag ging es los und man sah in der Sporthalle

am Wört in Tauberbischofsheim viele Kinder, bewaffnet mit

Luftmatratze, Feldbett und Schlafsack, einziehen um sich für die

kommenden zwei Nächte ihr Lager in den Geräteräumen der

Halle einzurichten. Um 10.30 Uhr hieß es dann zum ersten Mal

rein in die Trainingsanzüge und Start für den ersten Workshop.

Die 47 Turnerinnen und drei Turner konnten aus Inline & Waveboard,

Hip Hop, Rope Skipping, Boden und Balken wählen.

Highlight war dieses Jahr das AirTrack, das vom Badischen Turner-Bund

zur Verfügung gestellt wurde. Auf diesem modernen

Turngerät, das ähnlich wie ein Trampolin funktioniert, wurden

so mancherlei neue Elemente erlernt.

Nach einem leckeren Mittagessen (mit freundlicher Unterstützung

der Firma Morschheuser) wurde bei verschiedenen Teamaufga -

ben um den Titel des Turncamp-Champs gekämpft. Augenmerk

lag hier vor allem auf dem Kennenlernen der anderen Teilnehmer.

„Das hat wirklich Spaß gemacht, jetzt weiß ich schon fast alle

Namen“, freute sich die zehnjährige Lea.

Abends konnten sich die 9- bis 14-Jährigen auf der Turncamp-

Disko austoben und sich an der Cocktailbar bedienen. Abgeschlossen

wurde der erste Tag mit einer „Zahnputzparty“.

Am folgenden Tag standen wieder Workshops auf dem Programm.

Angeboten wurde Kippe und Sprung, Musical Jazz, Frisbee,

Jumpstyle und Taekwondo. Aufgrund des nicht ganz optimalen

Wetters, musste leider auf das Schwimmbad am Nachmittag

verzichtet werden, was der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch

tat. So wurde das Turncamp-Abzeichen von jedem Teilneh -

mer erworben, indem an unterschiedlichen Stationen aus den

Bereichen kreativ, höher, schneller, weiter, Geschicklichkeit und

Turnen Punkte erreicht werden mussten. Mit dem Filmabend

wurde zum gemütlichen Teil des Tags übergegangen, der mit ei -

ner kleinen Nachtwanderung direkt ins Bett führte.

Am Samstag standen nun alle Zeichen auf Turncamp-Show. Den

ganzen Tag wurden in den Workshops die Auftritte für die Eltern

vorbereitet. Es wurde geschwitzt, gelacht und vor allem sehr motiviert

geprobt. Die neun Betreuer – hauptsächlich bestehend aus

den Vorstandsmitgliedern der Main-Neckar Turnerjugend – zeigten

höchstes Engagement und so konnten die Gäste am Abend

mit einer abwechslungsreichen Show begeis tert werden.

Rückblickend sind sich die Turnerjugend mit Vorstandmitglied

Natalie Krauß, verantwortlich für den Bereich Freizeiten, einig,

dass das Turncamp einen wertvollen Beitrag zur Jugendarbeit im

Main-Neckar Turngau leistet. Unterstützt wurde das Turncamp

von der Sparkasse Tauberfranken.

Betreuer waren: Thomas Busch (Mosbach), Christine Förtig (Reichenbach-Mudau),

Kristina Stockmeister (Tauberbischofsheim),

Torben Goldschmidt (Hettingen), Jens Kugler (Hettingen), Miche -

le Kutschan (Wertheim), Eike Kaiser (Aglasterhausen), Hanna Beck

(Wertheim) und Natalie Krauß (Wertheim). ■

Offizieller Ausrüster

Offizieller Geräteausstatter

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 39


Turn gau Mann heim

Aus den Turngauen

Franziska Mieth . Windeckstraße 26 . 68163 Mannheim . Telefon 0621 39239645

„SPRING FIT“ Senioren /

Frauen /Männer im „BEST AGE“

Na, wer sagt’s denn: Nun sind „englische“ Schlagwörter auch

im Senioren-/Frauen- und Männerbereich angekommen. Statt

„Fit im Frühling“ war „Spring-fit“ der Hit, und alle ÜbungsleiterInnen

im „Best Age“ durften sich angesprochen fühlen.

Und das taten sie auch, die 50 TrainerInnen aus 30 Turnvereinen

unseres Turngaues Mannheim. Denn das von Doris Frey, Inge -

borg Ludwig, Ruth Neuhäuser und Ria Schmich zusam men ge -

stellte Lehrgangsprogramm versprach interessant, informativ

und nachvollziehbar zu werden.

Nach einer kurzen Begrüßung durch die stellvertretende Gauvorsitzende

Sylvia Mehl und Willkommensgrüße des ausrichten -

den LSV Ladenburg ging es sogleich zur Sache. Aufgeweckt mit

MAT (Mentales Aktivierungs-Training), eine Methode, die durch

körperliche Aktivität die Hirndurchblutung und die geistige Wachheit,

die Leistungsfähigkeit von Geist und Gedächtnis maximal zu

wecken und zu fördern vermag, um so den Alltag besser bewältigen

zu können. Mit einfachen Schritten und abwechslungsreichen

Armbewegungen bei flotter Musik (Ruth) fing der Morgen

schon mal gut an, gefolgt mit Dehnen und Beweglichkeit (Ingeborg),

so dass jeder mit lockerer und wohl vorbereiteter Muskulatur

in die Arbeitskreise I und II starten konnte.

Unter dem Oberbegriff GESPO verbirgt sich das allumfassende

Wort Gesundheitssport. Kraftfähigkeit, Koordinationsgefühl,

Dehnungsfähigkeit sowie die Ausdauer sollen so trainiert werden,

dass das langfristige Ziel, die Muskelkraft zu festigen, die notwendig

ist, um die Stabilität der körperlichen Systeme zu erhalten,

die Selbstständigkeit im Alltag zu fördern. In diesem AK

(Ruth) kam das Theraband voll zum Einsatz. Bei Ingeborg wurde

„Kräftigung“ mithilfe der Bank groß geschrieben. Oberschenkel,

Beine, Gesäß, Brust, Arme, Schulter und Rücken – kein Körperteil

wurde ausgelassen!

Die Arbeitskreise III und IV waren ebenfalls nicht von schlechten

Eltern. Ruth hatte sich beim „Gehirntraining durch Bewegung“

einiges einfallen lassen, selbst die kleine Choreografie zum aktuellen

Titel der Hit-Parade: „I sing a Liad für di …“ bewies, dass

durch MAT Schrittfolgen und Kombinationen leichter erlernbar

sind und auch in die Bewegung umgesetzt werden können. Und

Spaß hat’s auch gemacht! Bei Ingeborg wurde derweil die „Balance

+ Kräftigung“, u.a. mit und auf dem Balance-Pad angesprochen.

Wichtigste Aussage hier: Stets Haltung bewahren, um

schmerzhafte Stürze zu vermeiden. Vorbeugen ist immer gut.

Während der Mittagspause beim und nach dem leckeren Mittagstisch

(al dente-Pasta mit Spring-fit-Salat) nutzten viele die

Gelegenheit zum ausgiebigen Erzählen und Neuigkeiten auszutauschen.

Frisch gestärkt kümmerte sich Ruth im Arbeitskreis V

Offizielle Hauptförderer des Badischen Turner-Bundes

„Fußgymnastik-Classics“ speziell um die „Säulen unseres Körpers“.

Leider werden unsere Füße meist stiefmütterlich behandelt.

„Mobil mit dem Overball“ lautete der Arbeitskreis VI mit Ingeborg,

und was hatte sie sich nicht alles einfallen lassen. Super,

einfach Spitze. Den nicht prall aufgeblasenen Ball knautschen,

drücken, pressen und quetschen, wechselweise mit den Händen,

den Armen, den Beinen und am Ende entspannend, mit dem Ball

unter dem Kopf liegend, sanft hin und her rollen. Oh wie schön!

Zum guten Schluss – es wurde keine Müdigkeit vorgetäuscht –

durfte ausgiebig in der Vergangenheit, sprich in unseren Jugendjahren,

geschwelgt werden, denn die 60er ließen grüßen. Nach

dem Motto: Tanzen macht Spaß in jedem Alter, Tanzen ist ein

exzellentes Mittel, um das Gedächtnis aktiv zu halten. Und so

legte Ingeborg richtig los mit ihrem „Samba, Samba, Olé! Welch

eine Gaudi!

Mit einer flotten Choreografie zu „Es war der Itsi-Bitsi-Teenie-

Weenie-Honolulu-Strandbikini“ und noch etlichen Oldies, die

zünftig twistend, geschüttelt, Rock’n Roll-mäßig abgetanzt wurden,

klang das Tages-Special „Spring-Fit – Best Age“ aus.

Tenor unserer Frauenwartin Doris Frey: Ich finde, es war ein sehr

guter und gelungener Lehrgang, sowohl von Ruth als auch von

Ingeborg. Auf Nachfrage bei den Teilnehmern habe ich nur positive

Antworten erhalten. Und die Schreiberin ergänzt: Gute

Ideen, von hervorragenden Referenten umgesetzt, ausgefeiltes

Programm, Ausführbarkeit der Arbeitskreise, Ausstattung der

Halle, und vor allem die Zielsetzung (was will ich und wie kann

ich das Ziel erreichen) stets im Auge zu behalten, sind Garanten

dafür, dass die diesjährigen Teilnehmer auch im nächsten Jahr

wieder dabei sein werden, wenn der Turngau Mannheim zum

Frühjahrslehrgang für alle im „Best Age“ einlädt.

Ria Schmich ■

40 _______________________________________________________________________________________________________________


Amtliche Mitteilungen

Gymnastik /

Rhythmische Sportgymnastik

Badische Jugendbestenkämpfe in

– Gymnastik (K-Übungen)

– Rhythmischer Sportgymnastik

Baden-Cup RSG Duo

Termin: 21./22. Juli 2012

Ort: Rappensteinhalle Laufenburg

Ausrichter: TV Laufenburg

Meldeschluss: 17. Juli 2012

Anmeldung: über das Gymnet an Badischer Turner-Bund,

Am Fächerbad 5, 76131 Karlsruhe

Die kompletten Ausschreibungen stehen auf der BTB-Homepage

unter www.badischer-turner-bund.de oder können bei der BTB-

Geschäftsstelle in Karlsruhe angefordert warden.

Traudel Glökler, Landesfachwartin Rhythm. Sportgymnastik

Beatrice Sackmann, Landesfachwartin Gymnastik

Schwimmen

L-126660

Fortbildung Springen und Schwimmen

für den Mehrkampf

Fuß- und Kopfsprünge/Schwimmtechnik

Termin: Samstag, 22. September 2012

Ort: Hallenbad Freiburger Turnerschaft

Dauer: 10.30 Uhr – 18.00 Uhr

Meldeschluss: 14. September 2012

Kosten: BTZ-Abonnenten 10,00 Euro

Regulär 5,00 Euro

5,00 Euro Rabatt für Online-Anmeldung über das Info-Portal „TIP“

Anmeldung an: BTB-Bildungswerk, Am Fächerbad 5, 76131 Karlsruhe,

Fax 0721 26176, bildungswerk@badischer-turner-bund.de

Turngau Heidelberg

“Denken und Bewegen,

altersgerechte Kraft- und Ausdauerschulung“

Ein ernstes Thema, das auch in die Übungsstunden eingebaut werden

kann. Geeignet für Frauen und Männer, jung und alt.

Termin: Samstag, 22. September 2012

Dauer: 9.00 – 17.00 Uhr

Ort: TV Halle Bammental, Hauptstraße 74

Organisation: Annerose Ruf

Referentin: Brigitte Joos

Die Lehrgangskosten werden vor Ort erhoben:

Mitglieder der Vereine des TG Heidelberg 20,00 Euro

Mitglieder der Vereine aus anderen Turngauen 40,00 Euro

Gäste 50,00 Euro

Thema 1: Gehirnjogging in der Übungsstunde.

MAT = Mentales Aktivierungs-Training

Eine Vielzahl von Übungen werden erfolgreich eingesetzt, die Beweglichkeit

und geistige Fitness gezielt gefördert und erhalten.

Thema 2: MAT in Bewegung

a) Ein Training das geistige Fitness und körperliche Bewegung mit einschließt.

b)Eine geistige Aktivierung kann schon mit geringer körperlicher

Anstrengung erreicht werden.

Die Fortbildung umfasst 8 LE und kann zur Lizenzverlängerung eingereicht

werden.

Anmeldung: Annerose Ruf, Gaufachwartin „Ältere und Senioren“

Telefon 06223/40350, Fax /972433, aeltere@turngau-heidelberg.de

Karlsruher Turngau

Turngautermine Juli / August 2012

8. Juli Gau-Kinderturnfest in Malsch

14. Juli Orientierungslauf: BW-Staffelmeisterschaft

beim TUS Rüpurr/KIT

15. Juli Orientierungslauf: Doppelsprint, Deutscher Parktour-Lauf

beim TUS Rüpurr/KIT

Main-Neckar-Turngau

AN ZEI GE

DTB Tagesspecial „Around the Ball“

Termin: Samstag, 22. September 2012

Ort: Walldürn, Turnhalle Keimstraße

Lehrgangsinhalt

In diesem Special erleben die Teilnehmer drei verschiedene Charakter-Stunden.

Mit „Drums Alive“ lernen sie einen Trend kennen, während

mit Redondoball und dem Sitzball neue interessante und attrak -

tive Ideen für die Gestaltung der Übungsstunden gewonnen werden

können.

„Drums Alive“ – ein ganzheitliches Workout für Körper, Geist und

Seele, kombiniert Bewegung mit motivierender Musik und den energie-geladenen

Rhythmen der Trommeln.

„Training mit dem Redondoball“ – eine dynamische Stunde zur

Kräftigung der gesamten Rumpfmuskulatur, aber auch weiche,

schwungvolle Bewegungen kommen nicht zu kurz.

„Sitzball und Rücken“ – Der Einsatz des Sitzballs bietet vielfältige und

positiv verstärkende Wirkungen. Z.B. Übungen die dem Rücken Stabilität,

Flexibilität und Kraft geben.

Eine Stretchingsphase rundet den Tag ab.

Badische Turnzeitung 6/2012______________________________________________________________________________________________ 41


Anmeldung: Margot Münig, Oscar-Stalf-Ring 13, 74731 Walldürn,

Telefon 06282 6386, muenig.dm@gmx.de

Meldeschluss: 8. September 2012

Kosten: Teilnehmer aus Mitgliedsvereinen 28,00 Euro

Teilnehmer aus Nichtmitgliedsvereine 56,00 Euro

Überweisung bei Anmeldung auf das Konto des MNTG.

Der Lehrgang wird mit acht LE für die Lizenzverlängerung anerkannt.

Turngau Mannheim

Turngautermine Juli 2012

8. Juli Schülerturnfest in Ketsch

Jobbörse

Der Turnverein 1890 Edingen gehört mit über 2.100

Mitgliedern zu den bedeutenden Großvereinen im Turngau

Mannheim. Mit den Abteilungen Turnen, Ski-Kanu-Fitness,

Gesundheitssport, Handball, Volleyball, Prellball und Tanzen

bieten wir ein breites sportliches Angebot. Die Gemeinde

Edingen-Neckarhausen liegt geografisch zwischen den Großstädten

Mannheim und Heidelberg mit sehr guter Anbindung

des ÖPNV.

Zur Förderung und ganzheitlichen Betreuung unserer männlichen

und weiblichen Jugend im turnerischen und leichtathletischen

Bereich, Betreuung von Gymnastikgruppen und der

Weiterbildung unserer ehrenamtlichen Übungsleiter suchen

wir ab sofort, jedoch spätestens zum 01.09.2012 eine/n

Sportlehrer / in

in Teilzeitanstellung (20,0 Std.) für die Dauer von vorerst drei

Jahren.

– Sie leben den Sport, haben Ihr Sportstudium oder Ihre

sportfachliche Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und

bringen Freude und Erfahrung im Umgang mit Kindern

und Erwachsenen mit.

– Sie haben Spaß an der Arbeit im Team; Zuverlässigkeit

und hohe Sozialkompetenz zeichnen Sie aus.

Wir bieten eine leistungsgerechte Bezahlung, ein positives

Arbeitsumfeld mit Entwicklungsmöglichkeiten und sind an

einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert.

Die Bewerbung richten Sie bitte schriftlich an den:

Turnverein 1890 Edingen, Geschäftsstelle

Hauptstraße 4, 68535 Edingen-Neckarhausen

info@turnverein-edingen.de, www.turnverein-edingen.de

Der TV Birkenfeld 1878 sucht für sofort oder später eine

Übungsleiterin

für zwei bestehende Frauengymnastikgruppen.

Mo. 19.00 – 20.00 Uhr Alter 30 – 45 Jahre

Mo. 20.00 – 21.00 Uhr Alter 50 – 77 Jahre

Vergütung nach Absprache.

Bei Interesse und für nähere Informationen bitte melden bei:

Ingrid Dürr, IngridDuerr@gmx.de Telefon 07231/480471

Offizielle Hauptförderer Offizielle Partner

Amtliche Mitteilungen

Markgräfler-Hochrhein-Turngau

59. Internationales Bergturnfest auf dem Dachsberg

Termin: 21./22. Juli 2012

Veranstalter: Markgräfler-Hochrhein-Turngau

Ausrichter: TuS Dachsberg

Meldungen – Online-Anmeldung an: bergturnfest2012.mhtg.de

Info: Thomas Schäuble: anmeldung@mhtg.de

Schriftliche Anmeldung an: Hermann Rakow, Am Buchenrain 1,

79541 Lörrach, Telefon 07621 55207, hermannrakow@web.de

Meldeschluss: 9. Juli 2012

Ausschreibung unter www.markgraefler-hochrhein-turngau.de

Lehrtagung in Waldshut-Tiengen

Termin: 6./7. Oktober 2012

Ort: Chilbihalle Waldshut

Zehn Arbeitskreise am Samstag und acht AK’s am Sonntag.

Ausschreibung unter www.markgraefler-hochrhein-turngau.de

Anmeldungen unter lehrtagung@mhtg.de

Ortenauer Turngau

5. Gengenbacher TurnMix

„72 Kür-Übungen in 72 Minuten“

Termin: Freitag, 20. Juli 2012

Showbeginn: 18.30 Uhr

Ort: Kinzighalle Gengenbach

Modus: Eine Turnerin und ein Turner treten gemeinsam als Wettkampfpaar

an. Die Turnerin wählt aus den vier olympischen Disziplinen

(Sprung, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden) drei aus.

Der Turner wählt ebenso drei Geräte aus seinen olympischen Disziplinen

(Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprung, Barren und Reck)

aus. Beide turnen somit einen Kür-Dreikampf, dessen sechs Einzel -

ergebnisse zum gemeinsamen Paar-Resultat addiert werden.

Die Idee: Der Grundgedanke lautet: „72 spektakuläre Turn-Übungen

in kurzweiligen 72 Minuten“. Verbunden mit einer kleinen Halbzeitpause

kann es unser TurnMix-Konzept zeitlich gesehen mit jedem

Fußballspiel aufnehmen. Die Zuschauer erwartet eine unterhaltsame

Show, bei der die Bewertungen durch den zügigen Ablauf meist in

den Hintergrund geraten. Alles mit nur einem Ziel: die Begeisterung

für das Kunstturnen weiter zu geben. Viel Spaß dabei!

Vorläufiger Zeitplan

18.15 Uhr Eröffnung Ehemaligen-Treffen Ortenauer

Turnerinnen & Turner

18.30 Uhr Wir feiern Jubiläum: „10 Jahre Förderverein Kunstturnen

Gengenbach e.V“ und Show-Einlage

des Turn-Nachwuchses TV Gengenbach

18.45 Uhr Athletenvorstellung und Beginn Show-Pokalwettkampf

20.45 Uhr Siegerehrung und Ausklang

Auch 2012 können wieder nur 12 Turn-Paare zugelassen werden.

Die nächste Badische Turnzeitung

erscheint Ende Juli 2012.

Redaktionsschluss: 3. Juli 2012

Manu skripte bitte per E-Mail an:

Kurt.Klumpp@Badischer-Turner-Bund.de

42 _______________________________________________________________________________________________________________


© agencyteam Hohnhausen · AOKBW-91-11005 · Foto: René Staudt

Gewinnen Sie Fahrspaß

oben ohne.

Ein Jahr Fiat 500 Cabrio fahren!

Empfehlen Sie die AOK: Jetzt Verwandte, Freunde oder Kollegen von den Vorteilen der

AOK Baden-Württemberg überzeugen. Gewinnen Sie tolle Preise, die so richtig Spaß machen

– z. B. ein Jahr lang diesen Fiat 500 Cabrio* fahren. Sie zahlen nur das Benzin. Freuen Sie sich

über gleich zwei hochmoderne E-Bikes!** Oder gewinnen Sie einen Besuch

zusammen mit neun Freunden für eines dieser beiden Musicals in Stuttgart.***

Weitere Infor mationen in jedem AOK-KundenCenter

oder unter www.aok-bw.de/mitglied-werben

* Mit freundlicher Unterstützung von SV SparkassenVersicherung,

UKV – Union Krankenversicherung AG und Deutsche Post AG

** Mit freundlicher Unterstützung der EnBW Energie Baden-Württemberg AG

*** Mit freundlicher Unterstützung der Stage Entertainment GmbH

AOK Baden-Württemberg · Immer das Richtige für Sie.

Schnell und einfach geht es mit dem QR-Code! Kostenfreie App für QR-Codes herunterladen,

Code mit dem Smartphone fotografi eren – und Sie gelangen direkt auf unsere Internetseite.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine