Schweizer- Meisterschaften - Rapid Luzern

rapidluzern.ch

Schweizer- Meisterschaften - Rapid Luzern

Tischtennis nachwuchs

Schweizer-

Meisterschaften

in meggen// turnhalle hofmatt

2.// 3. Mai 2009


Inhalt

Wichtige Informationen 1

Grusswort STT 3

Zeitplan / Zufahrtsplan 4

Donatorenliste 6

Grusswort OK 7

Grusswort Gemeinde Meggen 9

Startnummern: 222 Gemeldete! 10

U11 Mädchen Einzel Doppel / KO-Runde 12

U11 Mädchen Mixed 13

U11 Knaben Gruppenspiele 14

U11 Knaben KO-Runde / Doppel 15

U13 Mädchen Einzel Gruppenspiele / KO-Runde 16

U13 Mädchen Doppel / Mixed 17

U13 Knaben Gruppenspiele 18

Poster 20

U13 Knaben KO-Runde 22

U13 Knaben Doppel 24

U15 Mädchen Einzel Gruppenspiele / KO-Runde 25

U15 Doppel Mädchen / Mixed 26

U15 Knaben Doppel 27

U15 Knaben Einzel Gruppenspiele 28

U15 Knaben Einzel KO-Runde 29

U18 Mädchen Einzel / Doppel 30

U18 Mädchen Mixed 31

U18 Knaben Einzel 32

U18 Knaben Doppel 34

Geschichte Rapid Luzern 35

Was ist Talent? 39

Doping, was für ein schlimmes Wort 40

Organisationskomitee

Amédéo Wermelinger

Präsident, Begrüssung, Sponsorenbetreuung

Karin Opprecht

Initiator, Programmheft, Medien, Geschenke, Merchandising, Buffet

Benno Fischer/Tobias Lackner

Sponsoring, Insertion, Tombola

Christian Landolt

Turnierleitung, Webmaster

Michael Frass

Oberschiedsrichter, Auslosung, Zeitplan, Turnierleitung, Resultatdienst,

SM-Bulletin

Stephan Lackner

Halle, Infrastruktur, Turnierbüro, Insertion

Enzo di Stefano

Siegerehrungen, Musik, Lektor

Layout und Druck

www.diekonkreten.ch, Aufl age 350 Stück

Schiedsgericht

Gary Seitz NAKO STTV

Theo Huber TTVI TK

Amédéo Wermelinger OK Präsident

Michael Frass OSR ohne Stimmrecht

Planung und Betreuung Rapid-Zähler

Daniel Friedländer

Wichtige

Informationen

Dreifachturnhalle Hofmatt 3, Hofmattweg,

6045 Meggen (siehe Seite 3)

■ Zutritt zu den Spielfl ächen haben nur Spieler

und Betreuer sowie der Veranstalter. Eltern sowie

Spieler, die nicht spielen werden gebeten, den

Turnierverlauf von der Galerie aus zu verfolgen.

Wer auch 5 Minuten nach dem vorgesehenen

Spielbeginn NICHT spielbereit ist,

wird von einer weiteren Teilnahme in der

Serie ausgeschlossen (SpR STTV, Art.

380.8.2).

■ Es wird auf drei Gewinnsätze gespielt

■ Finalrunden: Einfaches KO-System

■ Einzelserien: Kategorien U11, U13 und U15:

«gemischte Turnierformel» (Vierer oder Dreiergruppen);

die beiden Gruppenersten qualifi zieren

sich gemäss SpR STT Art. 380.3.1 für die Finalrunde.

■ Doppelserien: Es wird im einfachen KO-System

gespielt.

■ Die Startnummern müssen während dem ganzen

Turnier gut sichtbar auf dem Rücken getragen

werden.

■ Es wird auf 16 blauen DONIC Compact und 10

blauen Joola Mammut S Tischen gespielt.

■ Es wird mit Donic*** orange Bällen gespielt.

■ In der Haupthalle stehen 8 Tische in separaten

Spielboxen plus weitere 12 Tische zur Verfügung.

Die Tische 21 bis 26 befi nden sich in einer zweiten

kleinen Halle in unmittelbarer Nähe. Der Weg ist

beschildert. Achtung, in dieser zweiten kleinen Halle

ist keine Lautsprecheranlage vorhanden.

■ Die Begegnungen werden nur in Ausnahmefällen

(Zeitverschiebung, Tischwechsel, Halbfi nal- und

Finalspiele) über die Lautsprecheranlage ausgerufen.

■ Sämtliche Halbfi nal- und Finalspiele werden von

offi ziellen Schiedsrichtern geleitet.

■ Die SpielerInnen sind verpfl ichtet, die Zählgeräte

zu bedienen

■ Turnierablauf: Die Spiele (ausgenommen einige

Halbfi nal- und Finalspiele) wurden in den Turniertabellen

mit Tisch (T) und Zeit (HH:MM) versehen.

Wo immer möglich wurde den Spielen auch direkt

ein Schiedsrichter (SR) bzw. Zähler zugeteilt. In

den Gruppenspielen ist dies jeweils einer der gerade

spielfreien Spieler der Gruppe, während es in den

KO-Runden jeweils der Verlierer (V) eines der beiden

dem Spiel vorangegangenen Spiele ist (Bsp. „SR:


V2.2“ bedeutet, dass der Verlierer des Spiels „2.2“

zählen muss). Bitte beachtet also nach Eurem Ausscheiden,

ob Ihr für das Zählen des folgenden Spiels

verantwortlich seid. Wir zählen auf Eure Fairness!

■ Überall, wo kein Zähler zugeteilt werden konnte,

werden nach Möglichkeit Luzerner Nachwuchsspieler

aushelfen, wobei Spiele mit unterschiedlich

sprachigen Gegnern prioritär behandelt werden.

Sowohl die Spieler, wie auch die zugeteilten

Schiedsrichter bzw. Zähler haben

sich fünf Minuten vor dem angesetzten

Spielbeginn am entsprechenden Tisch

einzufi nden. Die Spielzettel werden von

Helfern an die Tische gebracht.

Die Spieler haben bis zum Spielbeginn Zeit sich

einzuspielen. Das Spiel beginnt pünktlich zum

angesetzten Spielbeginn! Der Sieger bringt den

ausgefüllten Spielzettel ohne Zeitverzögerung

zum Turnierbüro zurück.

■ Auf der Website www.rapidluzern.ch stehen

Auslosungen, Zeitplan und weitere Informationen

inklusive diesem Turnierheft elektronisch zur

Verfügung.

■ Es wird nach dem Zeitplan der Turniertabellen

gespielt. Der OSR kann Änderungen im Sinne einer

geordneten Veranstaltung vornehmen.

■ Spielbekleidung gemäss Art. 3.2.2. obligatorisch

■ Turnschuhe mit schwarzen Sohlen (auch teilweise)

sind nicht gestattet

■ Unentschuldigtes Fernbleiben wird gemäss FR STT,

Art. 12.2.3 gebüsst

■ Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

■ Die Siegerehrungen fi nden direkt nach den Finalspielen

statt. Wir bitten alle Medaillengewinner,

sich direkt nach den entsprechenden Finalspielen in

die Nähe der Turnierleitung in ihrem Sporttenue

(Keine Strassenkleider!) zu begeben.

■ Rund um die Sporthalle stehen verschiedene

Gratis-Parkplätze zur Verfügung. Bitte beachten

Sie dazu auch den Ortsplan in diesem Heft.

■ Die Hallen sind mit öffentlichen Verkehrsmittel

(Bus Nr. 24 Richtung Meggen) in 15 Minuten ab

Bahnhof Luzern zu erreichen.

■ Wir empfehlen Ihnen unser reichhaltiges Buffetauch

warme Mahlzeiten!

■ Unterkunft: Die Reservation der Unterkunft ist den

Teilnehmern überlassen

SM 09 1

■ Jugendherberge Luzern: Mehrbettzimmer (4- und

6-Bettzimmer) ab Fr. 35.–

Infos unter www.youthhostel.ch

– Hotels in der Nähe der Halle:

– Hotel Balm ***, Tel. 041 377 11 35 0.5 km

– Hotel Bellevue ***, Tel. 041 371 27 27 2 km

– Hotel Hermitage ****, Tel. 041 375 81 81 2 km

■ Weitere Hotels Meggen:

www.meggentourismus.ch/hotels.htm

■ Weitere Hotels Luzern:

www.luzern.org

Jeder Spieler erhält ein

Teilnehmer-Geschenk!

Die Andro-Plastiktüte mit einem Tischtennisschlägerchen

als Schlüsselanhänger gesponsert von Andro

plus 1/2 lt Rivella gesponsert von Rivella AG Rothrist,

einem Muster Axananova Cool Gel gesponsert

von Axanova Schweiz (darf nicht an U11 Spieler

abgegeben werden!) kann jederzeit bei der Cool

and Clean Bar abgeholt werden. Auf der Startnummer

der Teilnehmer wird mit einem Stempel gekennzeichet,

wer die Plastiktüte bereits bezogen hat!

Andro gratuliert

allen Schweizermeistern

zum Titel!

Jeder Schweizermeister erhält von Andro ein tolles

rotes Sirus Polo Shirt mit dem Aufdruck Schweizer

Meister 2009 geschenkt! Das Poloshirt ist Atmungsaktiv

und 100% Polyester, indoorDRY

Startnummern Sponsor

Die Startnummern bitte gut sichtbar tragen. Die

Startnummer ist mit dem Spielername versehen

und darf zur Erinnerung behalten werden.

SM-T-Shirt Sponsor

Für Fr. 10.– kann das SM-T-Shirt

bei der Cool and Clean Bar

bezogen werden.


Ins._ganzseitig_Tomate_4f 31.5.2005 14:00 Uhr Seite 1

IM SCHADENFALL – WIR SIND MIT

AKTIVER UNTERSTÜTZUNG

VERLÄSSLICH FÜR SIE PRÄSENT.

Ihr Partner für Versicherungen.

Zürichstrasse 12 | 6000 Luzern 15 | Telefon 041 418 71 71 | Telefax 041 418 71 70 | mail@gillipartner.ch | www.gillipartner.ch


Georg Silberschmidt

swiss table tennis

ein Meilenstein

auf dem Weg

Liebe SportlerInnen

Im Namen von swiss table tennis begrüsse ich alle Spieler-/innen, Trainer-/innen,

Eltern, Begleiter-/innen und Zuschauer-/innen ganz herzlich zu den NachwuchsNachwuchsschweizermeisterschaften

in Meggen.

An diesem Wochenende wird in insgesamt 20 Kategorien um die wertvollsten Titel

innerhalb von swiss table tennis gespielt: Schweizer Meister oder Schweizer Meisterin!

Viele der hier von der ganzen Schweiz angereisten Zelluoid-Artisten haben sich diesen

Titel zum Ziel gesetzt und dafür in unzähligen Trainingsstunden am und neben dem Tisch

trainiert, geschwitzt, sich konzentriert und zusammen mit dem Trainer ihr Spiel verbessert.

Nun kommt der Moment der Wahrheit, wo es sich zeigen wird, wer unter Druck seine

Leistung am besten abrufen kann. Dafür wünsche ich allen einen kühlen Kopf und eine

ruhige Hand - mögen diejenigen die Medaillen gewinnen, die sie am meisten verdient

haben, wohlwissend, dass ein nationaler Titel in den Nachwuchskategorien „nur“ ein

Meilenstein auf dem langen Weg zum Schweizer Meister bei den Aktiven oder noch

besser, international erfolgreichem Spieler ist.

Ganz herzlich bedanke ich mich beim TTC Rapid Luzern, der mit geringer Vorbereitungszeit

mit all seinen Helfer-/innen die SM sicher wiederum tadellos organisiert und hervorragende

Spiel- und Rahmenbedingungen bieten wird.

Ich wünsche allen ein erfolgreiches Wochenende, das, egal von der erreichten Platzierung,

einen Motivationsschub für das Sommertraining und die weitere Karriere sein wird!

Georg Silberschmidt

andro Youth Cup 2010?

Bist Du auch dabei?

Auch in der nächsten Saison organisiert der TTC Rapid Luzern das einzige interregionale reine Nachwuchsturnier

der Schweiz mit Einzel- und Doppelserien von U11 bis U18, getrennt für Knaben und Mädchen.

Datum: Samstag 23. Januar 2010, Dreifachturnhalle Hofmatt 3, Meggen

12.00 Uhr Hallenöffnung

12.30 Uhr Doppelkategorien

13.30 Uhr Gruppenspiele U11 + U15 Mädchen und Knaben

15.00 Uhr Gruppenspiele U13 + U18 Mädchen und Knaben

16.30 Uhr Finalrunden

Preise: Geld und Naturalpreise für die ersten vier der Einzel-

und die Finalpaare der Doppelserien.

Wir freuen uns, Dich am 23. Januar 2010 in Meggen begrüssen zu dürfen!

SM 09 3


zeitplan

Samstag, 2. Mai 2009

9:00 Hallenöffnung

9:45 Begrüssung

U13 U11

10:00 U13 Einzel Knaben Gruppenspiele 12:30 U11 Doppel Mixed Viertelfi nal

11:30 U13 Doppel Mixed 1. Runde 13:00 U11 Doppel Mixed Halbfi nal

12:00 U13 Doppel Mixed 2. Runde 13:30 U11 Einzel Knaben Gruppenspiele

12:30 U13 Doppel Mixed Viertelfi nal 14:30 U11 Einzel Mädchen Gruppenspiele

13:00 U13 Doppel Mixed Halbfi nal 15:00 U11 Doppel Knaben 1. Runde

U13 Doppel Knaben 1. Runde 15:30 U11 Doppel Knaben Viertelfi nal

13:30 U13 Doppel Knaben 1. Runde 16:00 U11 Doppel Mädchen Viertelfi nal

U13 Einzel Mädchen Gruppenspiele U11 Einzel Knaben 1. Hauptrunde

14:00 U13 Doppel Knaben 2. Runde 16:30 U11 Einzel Mädchen Viertelfi nal

14:30 U13 Doppel Knaben Viertelfi nal U11 Einzel Knaben Viertelfi nal

15:00 U13 Einzel Knaben 1. Hauptrunde

U13 Einzel Knaben 2. Hauptrunde

15:30 U13 Doppel Mädchen Viertelfi nal

U13 Einzel Knaben 2. Hauptrunde

16:00 U13 Einzel Knaben 3. Hauptrunde

U13 Einzel Mädchen 1. Hauptrunde

16:30 U13 Einzel Knaben Viertelfi nal

U13 Einzel Mädchen Viertelfi nal

Finalspiele

17:00 U13 Doppel Mixed Final 1

U11 Doppel Mixed Final 2

anschl. Siegerehrungen Mixed

anschl. U13 Doppel Knaben Halbfi nal 1+2

U13 Doppel Mädchen Halbfi nal 3+4

U11 Doppel Knaben Halbfi nal 5+6

U11 Doppel Mädchen Halbfi nal 7+8

anschl. U13 Doppel Knaben Final 1

U13 Doppel Mädchen Final 2

U11 Doppel Knaben Final 3

U11 Doppel Mädchen Final 4

anschl. Siegerehrungen Doppel

anschl. U13 Einzel Knaben Halbfi nal 1+2

U13 Einzel Mädchen Halbfi nal 3+4

U11 Einzel Knaben Halbfi nal 5+6

U11 Einzel Mädchen Halbfi nal 7+8

anschl. U13 Einzel Knaben Final 1

U13 Einzel Mädchen Final 2

U11 Einzel Knaben Final 3

U11 Einzel Mädchen Final 4

anschl. Siegerehrungen Einzel


zeitplan

Sonntag, 3. Mai 2009

7:45 Hallenöffnung

8:20 Begrüssung

U18 U15

10:00 U18 Doppel Mixed 1. Runde 8:30 U15 Einzel Knaben Gruppenspiele

10:30 U18 Doppel Mixed Viertelfi nal U15 Einzel Mädchen Gruppenspiele

11:00 U18 Doppel Mixed Halbfi nal 10:00 U15 Doppel Mixed 1. Runde

U18 Doppel Knaben 1. Runde 10:30 U15 Doppel Mixed Viertelfi nal

11:30 U18 Doppel Mädchen Viertelfi nal 11:00 U15 Doppel Mixed Halbfi nal

U18 Doppel Knaben 2. Runde U15 Doppel Knaben 1. Runde

12:00 U18 Doppel Knaben Viertelfi nal 11:30 U15 Doppel Mädchen Viertelfi nal

12:30 U18 Einzel Knaben 1. Runde U15 Doppel Knaben 2. Runde

13:00 U18 Einzel Knaben 2. Runde 12:00 U15 Doppel Knaben Viertelfi nal

13:30 U18 Einzel Knaben 3. Runde 12:30 U15 Einzel Knaben 1. Hauptrunde

U18 Einzel Mädchen 1. Runde 13:00 U15 Einzel Knaben 2. Hauptrunde

14:00 U18 Einzel Knaben Viertelfi nal 13:30 U15 Einzel Knaben 2. Hauptrunde

U18 Einzel Mädchen Viertelfi nal 14:00 U15 Einzel Knaben Viertelfi nal

U15 Einzel Mädchen Viertelfi nal

Finalspiele

14:30 U18 Doppel Mixed Final 1

U15 Doppel Mixed Final 2

anschl. Siegerehrungen Mixed

anschl. U18 Doppel Knaben Halbfi nal 1+2

U18 Doppel Mädchen Halbfi nal 3+4

U15 Doppel Knaben Halbfi nal 5+6

U15 Doppel Mädchen Halbfi nal 7+8

anschl. U18 Doppel Knaben Final 1

U18 Doppel Mädchen Final 2

U15 Doppel Knaben Final 3

U15 Doppel Mädchen Final 4

anschl. Siegerehrungen Doppel

anschl. U18 Einzel Knaben Halbfi nal 1+2

U18 Einzel Mädchen Halbfi nal 3+4

U15 Einzel Knaben Halbfi nal 5+6

U15 Einzel Mädchen Halbfi nal 7+8

anschl. U18 Einzel Knaben Final 1

U18 Einzel Mädchen Final 2

U15 Einzel Knaben Final 3

U15 Einzel Mädchen Final 4

anschl. Siegerehrungen Einzel

Mateja

Das Leben ist begrenzte Zeit,

geniesse es mit Heiterkeit

Coric

SM 09 5

B14/C8 NLA – U18 Spielerin im dritten Jahr – 19. März 1991

Spielt seit 8 Jahren Tischtennis. Die kecke Rechtshänderin spielt ein freches Angriffs-Spiel. Durch

Tempowechsel und Platzierung setzt die KV-Lehrtochter den Gegner aktiv unter Druck. Dank ihrem

Pokerface bleibt ihr Temperament oft versteckt und kommt ab und zu über provokative Sprüche

oder durch knallharte Bälle zum Vorschein. Der 4fachen U13 Schweizermeisterin von 2004 reichen

heute 6-10 Trainings pro Jahr, denn sie kann jeweils problemlos ihr Können abrufen und umsetzen.

Gelernt ist gelernt!

> SM Ziel: Podestplatz Mädchen-Doppel > Vision: nur noch NLA Spiele

> Hobbies: Musik, Freunde, Ausgang


Herzlichen

Dank

Einen speziellen Dank richten wir an alle Sponsoren, Inserenten und Gönner dieser

Schweizermeisterschaften.Vergessen Sie bitte nicht, diesen bei Ihren nächsten Einkäufen mitzuteilen,

wie sympathisch Sie diese Unterstützung fi nden!

■ Anti-black CH, KoDan GmbH, Hergiswil

■ Axanova AG, Schweiz

■ Auto AG Group, Rothenburg

■ Autohaus Sigrist AG, Luzern

■ Basler Versicherungen, Basel

■ Bawitex Bettwaren AG, Goldau

■ Bioanalytica Medizinisches Labor, Luzern

■ Blumen Muggli, Meggen

■ Concordia, Küssnacht am Rigi

■ Ergon Informatik AG, Zürich

■ Gartenbau Brunner AG, Meggen

■ Gemeinde Meggen

■ Gilli und Partner Versicherungsmanagement AG, Luzern

■ Healthco-Breitschmid AG, Curaprox, Kriens

■ Hotel Balm, Meggen

■ Kultur und Sport, Stadt Luzern

■ Migros Genossenschaft, Luzern

■ Nahrin AG, Sarnen

■ OBT AG, Zürich

■ Rivella AG, Rothrist

■ Schreinerei Krieger Rolf AG, Meggen

■ Schöler + Micke Sportartikel-Vertriebs-GmbH, Deutschland

■ Schule, Jugend und Freizeit Gemeinde Meggen

■ Sport-Toto-Kommission des Kantons Luzern

■ Späti Büro AG, Littau

■ Tanz Art Tanzzentrum, Ebikon

■ TC Trainingscenter, Luzern

■ Xundheit, Luzern

vera

Tu was du willst und stehe dazu,

denn dieses Leben lebst nur DU

Ludi

B13/C9 NLA/NLB – U18 Spielerin im dritten Jahr – 12. August 1991

Spielt seit 8 Jahren Tischtennis. Die hübsche Linkshänderin spielt die Gegner mit ihrem temporeichen

Angriffs- Spiel und dabei hervorragend angespielten Winkeln oft chancenlos aus. Zu den Höhepunkten

ihrer Karriere zählen der U15-Schweizermeistertitel 2006 und die anschliessenden Teilnahme an den

Europameisterschaften in Sarajevo, sowie die Wahl zur Megger Sportlerin des Jahres 06. Wenn immer

möglich trainiert die KV-Lehrtochter 1 Mal pro Woche.

> SM Ziel: Podestplatz Mädchen-Doppel und Mixed

> Vision: Podestplatz im Einzel

> Hobbies: Hiphop Tanz und allgemein Sport


Amédéo Wermelinger

OK-Präsident

der tag ist

angerichtet

Liebe SportlerInnen

Heute ist ein grosser Tag für Euch angerichtet. Die Schweizer Meisterschaften in

Eurem Lieblingssport fi nden in einer wunderbaren Anlage in Meggen statt. Es soll

eine Belohnung sein, für harte Trainingsstunden, für Entbehrungen und für viel

Arbeit Eurer Trainer und Betreuer. Es soll auch eine Motivation sein, sich mit den

besten Spielerinnen und Spieler der Schweiz zu messen. Wir hoffen, dass Ihr viel Erfolg

und Spass habt und wünschen allen Beteiligten unvergessliche Momente.

Der TTC Rapid Luzern hat diesen Wettkampf bereits im Jahr 2005 ausgerichtet. Heute

empfängt er euch erneut, jedoch in einer neuen Halle. Obwohl die Zuteilung der

Schweizer Meisterschaften aus verbandsorganisatorischen Gründen erst sehr spät

erfolgt ist, hat sich ein bewährtes Team dafür eingesetzt, Euch einen perfekten

sportlichen Rahmen zu bieten. Ich hoffe, ihr könnt diesen Rahmen geniessen. Meinerseits

möchte ich der Klubpräsidentin, Karin Opprecht, für Ihren Enthusiasmus und

Ihren Einsatz danken. Ihr gebührt eine spezielle Erwähnung. Ebenso danken möchte

ich allen anderen Mitgliedern des OK und von Rapid Luzern, die mit Ihrer Hilfe das

Ganze erst ermöglichten.

Schöne und faire Begegnungen wünschen Euch das OK der diesjährigen Schweizer

Meisterschaften

Balmstrasse 3

CH-6045 Meggen/Luzern

T: +41 (0)41 3771135

F: +41 (0)41 3772383

www.balm.ch

SM 09 7

Wer kaempft kann verlieren, wer nicht

kaempft hat schon verloren.“

Leonie

schenk

D4/D2 U13 /NLB Ersatz – U13 Spielerin im letzten Jahr – 7. September 1996

Spielt seit 4 Jahren Tischtennis. Die Rechtshänderin liebt es ihre Gegner durch gut platzierte Blocks

laufen zu lassen. Oft verpasst sie zwar den Satzstart, spielt dann aber unter Druck besser und gelöster.

Mit 10.5 Stunden Einzel- und Gruppentraining arbeitet sie darauf hin, ein grosses Turnier

zu gewinnen.

> SM Ziel: Podestplatz Mädchen-Doppel und Mixed

> Vision: Podestplatz im Einzel

> Hobbies: Tischtennis, Blauring, Velo und Einrad fahren, lesen

> Berufswunsch: Psychologin


Yes we can

Nicole

brunner

D3/D2 U13/NLB – U11 Spielerin im letzten Jahr – 19. Januar 1998

Spielt seit 4 Jahren Tischtennis. Die zielstrebige Linkshänderin hat bereits ein solides Angriffsspiel

und baut ihre Ballwechsel am Liebsten mit Topspin auf. An 4 Tagen trainiert sie 10.5 Stunden in

der Woche, um Schweizermeisterin zu werden. Immer lustig und für einen Spass zu haben fallen

dem Steinbock auch einige Streiche ein.

> SM Ziel: Schweizermeisterin U11

> Vision: Teilnahme an Olympischen Spielen

> Hobbies: Tischtennis, meine Hunde Lenny und Hazel und die Meersäuli

> Berufswunsch: Tierarztgehilfi n


Jacqueline Kopp

Gemeinderätin Meggen

Immer gute

Aussichten

Herzlich Willkommen in Meggen

Ein kleiner Ball, zwei Schläger, ein Tisch, viel Konzentration, Taktik, Können und Geschwindigkeit

stehen am 2. und 3. Mai in Meggen im Mittelpunkt. Ballwechsel auf hohem Niveau

sind angesagt. Ich heisse Sie im Namen der Gemeinde Meggen herzlich Willkommen zu

den Tischtennis-Nachwuchs-Schweizermeisterschaften 2009.

Die besten Nachwuchsspielerinnen und -spieler der Schweiz werden hier ihr Talent unter

Beweis stellen. Wir freuen uns, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler ihre Wettkämpfe

in unserer Gemeinde austragen und wünschen allen, dass unser Gemeindemotto „Gute

Aussichten“ sie für eine erfolgreiche Schweizermeisterschaft motiviert.

Damit die Kinder und Jugendlichen, die sich in der Sporthalle Hofmatt messen überhaupt

so weit gekommen sind, braucht es neben der Freude am Sport auch Können. Dieses jedoch

kommt nicht von alleine. Auf dem Weg zu einem erfolgreichen Tischtennissportler braucht

es unzählige Trainingsstunden, unermesslichen Einsatz, viel Geduld und ebenso Verzicht. Die

Unterstützung und Motivation von Familie, Verein, Trainerinnen und Trainern sind besonders

wichtig im Alltag dieser jungen Sportlerinnen und Sportler.

Auch wir als Gemeinde können etwas dazu beitragen und bieten den jungen Talenten und

ihrem Verein eine gute Infrastruktur. So konzentriert sich etwa der Tischtennisclub TTC Rapid

gezielt auf die Nachwuchsförderung und bietet auch Trainings für alle Tischtennis-Begeisterten.

All diesen unterstützenden Kräften gilt im Rahmen der 48. Nachwuchsmeisterschaft ein

grosser Dank. Denn ohne einen ausserordentlichen grossen Einsatz von allen Beteiligten

könnte ein solcher Wettkampf nicht durchgeführt werden. Ein besonderes Dankeschön gilt

den Organisatoren, Helfern, Trainern und Eltern, welche den Jugendlichen eine sinnvolle

Freizeitbeschäftigung ermöglichen und somit vorbildliche Jugendförderung und -prävention

leisten.

Der Lohn für die harte Arbeit ist die Teilnahme an einem solchen Wettkampf. Das oberste Ziel

heisst hier Erfolg zu haben, einen Podestplatz zu erreichen und eine Medaille zu gewinnen.

Aber auch die gemeinsame Freude am Sport soll nicht zu kurz kommen. Den Spielerinnen

und Spielern wünsche ich „erfolgreiche Aussichten“ beim Umsetzen ihrer persönlichen Ziele

und dass sie mit vollem Einsatz dabei sein können.

Und Ihnen als Zuschauerinnen und Zuschauer wünsche ich „spannende Aussichten“ auf

Spiele, welche geprägt sind von einer unglaublichen Dynamik und schnellen Ballwechseln.

Lassen Sie sich vom Tischtennis-Fieber, das in Meggen ausgebrochen ist, anstecken.

Ohne Fleiss kein Preis

SM 09 9

Camille

linkeé

D1/D1 U11 – Spielerin im ersten Lizenz-Jahr – 8. März 2000

Spielt seit knapp 2 Jahren Tischtennis. Die ruhige Rechtshänderin zeigt an der Platte gute Beinarbeit

und greift mit solidem Vorhand Topspin schon toll an. Mit 3-6 Stunden Training pro Woche weiss sie

schon jetzt was sie will: Europameisterschaften spielen!

> SM Ziel: Spiele bei U11 gewinnen

> Vision: Top 10 Jugend / Elite ETTU

> Hobbies: Zeichnen, malen und meine Familie

> Berufswunsch: Lehrerin


Startnummer

Nr. Club Name Kl.H Kl.D Geb.Dat Kat

1 Basel Karim Ayadi 8 27.08.93 U18

2 Basel Raphael Erb 2 03.08.96 U13

3 Basel Gian Löw 2 23.09.96 U13

4 Basel Michi Meyer 6 25.07.93 U18

5 Basel Jonas Müller 6 07.07.92 U18

6 Basel Jon Wenger 1 29.10.98 U11

7 BLS Spiez Elia Schmid 9 22.05.96 U13

8 Bremgarten Dimitri Brunner 1 12.11.99 U11

9 Bremgarten Andrin Melliger 1 24.02.99 U11

10 Brugg Raffael Schüürmann 5 15.01.93 U18

11 Brügg Rahel Stöckli 2 3 08.06.96 U13

12 Brügg Romana Stöckli 10 14 11.09.91 U18

13 Brügg Pascal Wiesmann 3 20.05.94 U15

14 Brügg Jana Woraczek 1 1 04.02.99 U11

15 Bulle Andy Perroud 4 24.08.95 U15

16 Carouge Stéphane Clottu 2 20.09.96 U13

17 Carouge Céline Pauli 3 4 03.10.95 U15

18 Carouge Nicolas Perez 1 09.08.96 U13

19 Carouge Lucas Turcato 3 14.03.96 U13

20 Châtelaine Daniel Barreiro 6 03.07.95 U15

21 Châtelaine Auriane Delévaux 3 4 25.05.94 U15

22 Châtelaine Léo Koull 4 12.01.95 U15

23 Châtelaine Maël Piccoli 5 12.09.96 U13

24 Châtelaine Thomas Zinguinian 1 29.05.97 U13

25 Collombey/Muraz Oscar Baruchet 4 19.12.95 U15

26 Collombey/Muraz Thaïs Roduit 3 6 12.07.95 U15

27 Côte Peseux Florian Götz 3 04.07.95 U15

28 Côte Peseux Alessandro Greco 2 06.08.96 U13

29 Côte Peseux Nils Jallard 3 05.04.94 U15

30 Côte Peseux Cassandra Lopez 2 3 19.02.96 U13

31 Côte Peseux Julien Märki 5 12.08.97 U13

32 Côte Peseux Thomas Oran 5 29.12.93 U18

33 Côte Peseux Maée Rebetez 1 3 03.10.95 U15

34 Côte Peseux Yoan Rebetez 5 22.08.97 U13

35 Côte Peseux Torne Tänzer 2 06.07.96 U13

36 Dierikon-Ebikon Florian Christen 1 10.02.99 U11

37 Dietikon-Weiningen Ivan Cuk 3 21.08.96 U13

38 Dietikon-Weiningen Devin Strübin 10 17.11.94 U15

39 Dietikon-Weiningen Aleksandra Vidakovic 4 9 11.04.95 U15

40 Dietikon-Weiningen Dragana Vidakovic 4 8 26.07.97 U13

41 Döttingen Paolo Di Stefano 4 24.02.97 U13

42 Döttingen Sebastian Heinemann 1 03.02.97 U13

43 Döttingen Robin Mühlebach 11 13.04.92 U18

44 Döttingen Paul Seidel 1 22.05.96 U13

45 Düdingen Michelle Brügger 8 13 03.09.95 U15

46 Düdingen Marina Brülhart 5 11 28.05.92 U18

47 Düdingen Nadine Brülhart 4 10 01.07.94 U15

48 Düdingen Yannick Bucher 3 07.03.95 U15

49 Espérance Mirko Dunner 9 15.06.95 U15

50 Forward-Morges Thomas Blomet 2 11.11.96 U13

51 Forward-Morges Paul-Antoine Collaros 16 16.05.92 U18

52 Forward-Morges Robin Moret 16 05.09.91 U18

53 Forward-Morges Benoit Pinazza 2 06.08.96 U13

55 Gland Jérémy Bays 5 14.08.92 U18

56 Goldau Selina Camenzind 1 1 14.08.98 U11

The time is gone, the song is over, thought

I’d something more to say.

johnny

57 Gordevio Alessandro Laloli 1 04.12.97 U13

58 Gordevio Nathan Torelli 4 11.12.95 U15

59 Heimberg Kilian Stefan Althaus 6 11.05.91 U18

60 Horgen Simon Peter 9 16.07.92 U18

61 Kloten Kristian Beka 4 12.12.94 U15

62 Kloten Denis Bernhard 15 27.06.94 U15

63 Kloten Patrick Hörnlimann 11 07.12.92 U18

64 Kloten Cédric Scherrer 5 19.06.94 U15

65 Kloten Tim Schmid 12 30.11.92 U18

66 Kriens Jonas Bieri 5 03.11.93 U18

67 La Chaux-de-Fonds Karen Baracchi 2 3 20.09.94 U15

68 La Chaux-de-Fonds Yves Bieler 1 07.09.96 U13

69 La Chaux-de-Fonds Guillaume Cossa 1 05.10.98 U11

70 La Chaux-de-Fonds David Crameri 1 02.06.97 U13

71 La Chaux-de-Fonds Marina Dujmovic 6 13 24.01.91 U18

72 La Chaux-de-Fonds Seydou Faye 1 18.08.98 U11

73 La Chaux-de-Fonds Tanguy Genier 1 04.02.98 U11

74 La Chaux-de-Fonds Damien Jaquet 4 24.08.94 U15

75 La Chaux-de-Fonds Nino Jeannet 1 10.03.99 U11

76 La Chaux-de-Fonds Emmanuelle Porta 2 5 10.04.91 U18

77 La Chaux-de-Fonds Yolène Schmid 2 5 11.03.92 U18

78 La Chaux-de-Fonds Valentina Zeciri 1 1 02.09.97 U13

79 Langnau Kübra Nur Aydin 1 1 30.12.96 U13

80 Lausanne Lazare Ivanovic 10 25.08.91 U18

81 Lausanne Filip Krstic 11 17.09.92 U18

82 Lausanne Alexandra Tchalakian 9 13 22.05.93 U18

83 Lenzburg Michelle Biedermann 1 1 11.02.97 U13

84 Lenzburg Rahel Dössegger 1 1 17.10.98 U11

85 Lenzburg Lukas Erni 6 30.07.93 U18

86 Lenzburg Lukas Imboden 1 16.09.99 U11

87 Lenzburg Marco Kräuchi 3 27.07.95 U15

88 Lenzburg Silvan Lauper 11 30.01.92 U18

89 Lenzburg Aline Pabst 3 6 16.10.92 U18

90 Lenzburg Lara Scherer 1 1 18.11.96 U13

91 Lenzburg Philipp Scherer 1 21.05.99 U11

92 Lenzburg Seraina Schmid 1 1 15.10.97 U13

93 Lenzburg Patricia Wyser 2 3 19.07.96 U13

94 Locarno Leon Burkhart 1 19.07.97 U13

95 Lugano Alessandro Bignasca 10 28.11.95 U15

96 Lugano Davor Buhic 1 09.08.96 U13

97 Lugano Filip Cerimanovic 11 20.12.93 U18

98 Mandement Elodie Gonzalez 4 5 28.07.95 U15

99 Mandement Aleksandar Stukelja 10 15.05.93 U18

100 Mézières Benoît Hohl 5 13.12.94 U15

101 Mézières Loric Pingoud 2 18.01.96 U13

102 Möhlin Simon Suter 2 09.01.96 U13

103 Möhlin Jacqueline Trieu 3 9 20.03.91 U18

104 Neuhausen Marco Graber 17 25.11.91 U18

105 Neuhausen Tobias Klee 15 08.05.92 U18

106 Neuhausen Shannon Maino 2 3 27.05.95 U15

107 Neuhausen Anica Maloca 2 3 22.03.95 U15

108 Neuhausen Kristina Maloca 2 3 12.10.96 U13

109 Neuhausen Timon Meier 11 27.03.92 U18

110 Neuhausen Marina Muffl er 1 1 04.02.97 U13

111 Neuhausen Jacqueline Weiss 13 15 07.09.92 U18

Wermelinger

B15 NLC Spieler – U18 Spieler im dritten Jahr – 28. September 1991

Spielt seit 7 Jahren Tischtennis. Der Rechtshänder spielt ein sehr angriffi ges Spiel mit seinem Markenzeichen

„Explosivität“. Nach knapp ¾ Jahren in der Sportklasse Alpenquai trat er völlig überraschend

aus dem Nationalkader U18 zurück. Die harten Trainingseinheiten hat er mit Gitarrespielen ausgetauscht

und trainiert nun nicht mehr viel. 2008 wurde er 1 Monat nach seinem Rücktritt Vize Schweizermeister

U18.

> SM Ziel: 1/4 Final

> Vision: Im Tischtennis keine Ziele mehr.

> Hobby: Gitarre spielen


112 Niederhasli Catherine Binder 2 3 14.06.94 U15

113 Niederhasli Gabriel Rosenthal 2 02.07.96 U13

114 Nugerol-Landeron Gaël Vendé 8 25.05.96 U13

115 Nugerol-Landeron Loïc Vendé 7 21.07.94 U15

116 Pratteln Thilo Vorherr 6 30.09.94 U15

117 Pully Delphine Büchler 1 1 04.07.98 U11

118 Rapid Luzern Nicole Brunner 2 3 19.01.98 U11

119 Rapid Luzern Sven Christen 8 07.04.94 U15

120 Rapid Luzern Mateja Coric 8 14 19.03.91 U18

121 Rapid Luzern Christopher Delpechitra 13 05.02.92 U18

122 Rapid Luzern Philipp Hess 7 24.09.92 U18

123 Rapid Luzern Severin Hürlimann 9 11.12.93 U18

124 Rapid Luzern Adrian Lackner 5 25.08.95 U15

125 Rapid Luzern Tobias Lackner 9 04.02.94 U15

126 Rapid Luzern Camille-Chloé Linke 1 1 08.03.00 U11

127 Rapid Luzern Vera Ludi 9 13 12.08.91 U18

128 Rapid Luzern Philip Merz 10 23.06.94 U15

129 Rapid Luzern Maurice Ottiger 3 17.10.94 U15

130 Rapid Luzern Philip Reber 9 29.06.94 U15

131 Rapid Luzern Leonie Schenk 2 4 07.09.96 U13

132 Rapid Luzern Linus Trummler 15 07.06.94 U15

133 Rapid Luzern Nicolas Trummler 10 02.08.96 U13

134 Rapid Luzern Jonathan Wermelinger 15 28.09.91 U18

135 Rapid Luzern Jason Zibung 1 03.04.00 U11

136 Rapide Delémont Mathieu Douik 6 08.03.91 U18

137 Rapide Delémont Cédric Schaffter 13 22.02.91 U18

138 Rapide Delémont Simon Schaffter 10 16.06.97 U13

139 Rapperswil-Jona Marco Müller 3 06.02.97 U13

140 Rio-Star Muttenz Dennis Dürr 1 15.12.96 U13

141 Rio-Star Muttenz Montserrat Fässli 1 1 19.03.97 U13

142 Rio-Star Muttenz Laura Krabbe 1 1 17.01.98 U11

143 Rio-Star Muttenz Mike Tang 5 28.04.95 U15

144 Rio-Star Muttenz Vivian Tang 2 4 09.01.97 U13

145 Rio-Star Muttenz Anja Weber 1 1 28.10.98 U11

146 Rio-Star Muttenz Lionel Weber 11 29.04.96 U13

147 Rio-Star Muttenz Manuel Zulliger 1 05.05.96 U13

148 Rio-Star Muttenz Rijana Zumbrunnen 6 11 31.12.93 U18

149 Risch Dario Meyer 1 25.10.97 U13

150 Riva San Vitale Stefano De Pasquale 1 08.09.97 U13

151 Riva San Vitale Nakai Lucini 9 02.03.91 U18

152 Rossens Jessica Wey 1 1 17.12.98 U11

153 Rossens Lucas Wey 2 14.01.96 U13

154 Rossens Samuel Wey 2 06.06.97 U13

155 Schenkon Pascal Ammeter 1 29.05.97 U13

156 Schenkon Tobias Peter 2 23.03.97 U13

157 Silver Star Genf Alexandre Dellenbach 2 21.11.96 U13

158 Silver Star Genf Sami Girardet 2 27.04.98 U11

159 Silver Star Genf Romain Kursner 4 23.06.96 U13

160 Silver Star Genf Fabio Pierluigi 1 01.03.98 U11

161 Silver Star Genf Alexandre Santoni 3 18.04.98 U11

162 Silver Star Genf Patrick Stancu 15 11.09.92 U18

163 Silver Star Genf Claire Widmer 1 1 30.04.98 U11

164 Spreitenbach Sasa Kosic 1 14.07.97 U13

165 Spreitenbach Sidney Meyer 1 19.01.99 U11

166 Spreitenbach Denber John P. Romea 5 16.04.91 U18

„Man muss ins Gelingen

verliebt sein, nicht ins Scheitern.

chris

Delpechitra

B13 NLC – U18 Spieler im zweiten Jahr – 5. Februar 1992

SM 09 11

167 Spreitenbach Deborah Suter 2 4 14.02.94 U15

168 Steffi sburg David Räz 2 16.02.96 U13169

Steffi sburg Ramon Schneider 2 20.08.96 U13

170 Steinhausen Marc Rüttimann 7 25.04.92 U18

171 Tenero Giovanni Ambrosioni 1 30.11.97 U13

172 Tenero Lisa Duca 2 4 26.02.95 U15

173 Tenero Mario Peroni 3 02.05.94 U15

174 Tenero Mark Sabadi 2 19.12.97 U13

175 Tenero David Torelli 8 10.03.94 U15

176 Thun Colin Lanz 2 12.03.97 U13

177 Toggenburg Fabian Kull 5 21.04.96 U13

178 Toggenburg Ramon Vina 1 12.01.98 U11

179 UGS-Chênois Alexandre Guerra 1 02.09.98 U11

180 Urdorf Nicolas Voigt 12 11.10.92 U18

181 Uster Nurit Ehrismann 6 9 20.06.94 U15

182 Uster Jan Humm 2 14.01.97 U13

183 Uster Philipp Humm 5 09.08.94 U15

184 Uster Yannick Ostlender 2 10.06.96 U13

185 Uster Céline Reust 2 3 09.04.97 U13

186 Uster Dominic Schaufelberger 11 14.06.94 U15

187 Uster Liza Schempp 7 9 12.01.95 U15

188 Uster Marc Tschudi 1 14.01.99 U11

189 Uster Marco Zellweger 2 17.10.97 U13

190 Uster Nadia Zellweger 1 1 21.06.99 U11

191 Versoix Naïm Karali 4 30.09.96 U13

192 Vevey Grégory Ducrey 11 22.02.92 U18

193 Villars-sur-Glâne François Piller 11 10.01.92 U18

194 Wädenswil Fabian Berger 1 14.09.96 U13

195 Wädenswil Julia Bodmer 4 5 27.05.92 U18

196 Wädenswil Michèle Brändle 1 1 02.10.97 U13

197 Wädenswil Benjamin Hosang 14 22.01.91 U18

198 Wädenswil Filip Karin 7 13.01.97 U13

199 Wädenswil Sara Kurtovic 7 14 12.08.91 U18

200 Wädenswil Fabien Maas 15 06.05.91 U18

201 Wädenswil Nicolas Müller 7 16.09.91 U18

202 Wädenswil Olivier Rasper 1 05.12.96 U13

203 Wädenswil Nicolas Schmid 5 08.01.95 U15

204 Wädenswil Christian Schönbächler 2 13.03.96 U13

205 Wädenswil Dominik Schönbächler 1 11.07.97 U13

206 Wädenswil Xenia Trächsel 1 1 26.11.96 U13

207 Wettstein Basel Daniel Ruder 1 28.01.98 U11

208 Wetzikon Andri Silberschmidt 4 26.02.94 U15

209 Wil SG Rahel Aschwanden 12 15 21.10.93 U18

210 Wil SG Marwin Hildenbrand 6 27.04.94 U15

211 Wil SG Dimitri Rossi 2 24.06.96 U13

212 Winterthur Hazal Bozu 2 3 07.06.96 U13

213 Winterthur Brian Ledermann 1 15.02.98 U11

214 Winterthur Simone Meier 10 14 18.09.91 U18

215 Winterthur Timothy Obergfell 1 20.03.98 U11

216 Wollerau Lars Posch 1 03.04.99 U11

217 Young Stars ZH Julian Busslinger 5 26.05.93 U18

218 Young Stars ZH Benedikt Ribi 9 01.05.91 U18

219 ZZ Lancy Ilan Bengui 14 20.04.92 U18

220 ZZ Lancy Sylvain Coste 14 05.07.93 U18

221 ZZ Lancy Sébastien Germanier 3 23.09.97 U13

222 ZZ Lancy Julien Le Bian 3 04.01.97 U13

Spielt seit 5 Jahren Tischtennis. Nach einem Jahr T-Card wechselte der Fussball-Torhüter und immer

gut gelaunte Rechtshänder „ Delpi“ ganz zum Tischtennis. Sein kompromissloses, freches Angriffspiel

ist sein Markenzeichen. Dank seiner Nerven-Stärke biegt er die Spiele oft in der Verlängerung noch zu

seinen Gunsten um. Der UBS KV-Lehrling ist seit 2008 im U18 Nationalkader

> SM Ziel: Medaille gewinnen

> Berufswunsch: Kundenberater / Geschäftsstellenleiter

> Hobbies: Tischtennis, Fussball, Freunde treffen

> Vision: NLA / A20


U11 maedchen EINZEL

U11 maedchen Doppel

:”Ich lebe fuer den Ball”

Severin

Huerlimann

C9 2. Liga – U18 Spieler im ersten Jahr – 11. Dezember 1993

Spielt seit 4 Jahren Tischtennis. Der stille Rechtshänder ist schwer aus der Reserve zu locken. Mit

einem tollen Ballgefühl und viel Handgelenkseinsatz organisiert er sein Spiel über die Taktik und

Platzierung offensiv und kreativ. Sein Talent in jeder Situation ruhig zu bleiben und sein Pokerface

lassen ihn schwer durchschauen. Die 11 Stunden Trainingsaufwand pro Woche plus Wettkämpfe

kann er dank der Sportklasse Kriens gut organisieren.

> SM Ziel: 1. Runde überstehen

> Vision: sportlich und technisch weiterentwickeln

> Berufswunsch: Geomatiker/Hochbauzeichner > Hobbies: TT, Musik, Skating, zeichnen


U11 mixed

www.sportxx.ch

SportXX Zugerland

SportXX MParc Ebikon

SportXX Surseepark

Nichts für

SM 09 13

Stubenhocker

Bereiten Sie sich optimal auf die neue

Trekking-Saison vor und profitieren

bei uns von:

• einem umfangreichen Bekleidungs-, Schuh- und

Zubehörsortiment

• einer kompetenten Beratung durch unsere

SportXX-Spezialisten

Keine Zeit fuer schlechte Trainings

philipp

hess

C7 1. Liga – U18 Spieler im zweiten Jahr – 24. September 1992

Spielt seit 6 Jahren Tischtennis. Die Stärke des Rechtshänders liegt in seinen Analytischen Fähigkeiten.

Passiv oder auch aktiv kann er sein Spiel bestens organisieren. Dabei baut er sein Spiel auf starke,

variable Aufschläge auf. Die Gabe seinen Gegner „lesen zu können“ macht ihn zu einem Favoriten-

Killer. Schade, dass er in der Endphase bei knappen Spielen oft Aufschlagsfehler in Serien fabriziert!

Der Geomatiker Lehrling trainiert in Schüben: Mal 6-8 Stunden pro Woche mal gar nichts!

> SM Ziel: Einen Favoriten killen > Vision: NLC Spieler mit guter B Klassierung

> Hobby: Tennis


U11 knaben EINZEL

No risk, no fun

linus

Trummler

B15 NLA – U15 Spieler im letzten Jahr – 7. Juni 1994

Spielt seit 8 Jahren Tischtennis. Seit 5 Jahren trainiert der Kantischüler beim Rapid Luzern und hat sich

kontinuierlich bis in die NLA hinaufgearbeitet. Linus will nicht nur ein bisschen Tischtennis spielen –

er will der Beste sein! Momentan kann er leider noch nicht optimal trainieren und muss mit rund 6

Stunden Training an der Platte auskommen. Mit der Sportklasse wird sich dies nächstes Jahr auf 13-15

Stunden mehr als verdoppeln. Damit will der „Allrounder“ sein Ziel „Europäische Spitze avisieren.

Diesen Sommer wird der U15 Nationalspieler bereits seine 3. EM in Prag bestreiten.

> SM Ziel: 3facher Schweizermeister in Meggen > Vision: Europäische Spitze

> Hobbies: Fotografi eren, Musik hören, Sport


U11 knaben EINZEL K.O.

U11 knaben doppel

”Man hat erst verloren,

wenn das Spiel zu Ende ist.“

philip

merz

C10 2. Liga – U15 Spieler im letzten Jahr – 23. Juni 1994

SM 09 15 11 15 11

Spielt seit 4 Jahren Lizenziert. Der Fussballer aus Baar tauschte seine Leidenschaft und konzentriert

sich seit letzten Sommer voll auf Tischtennis. Der Rechtshänder nutzte die Chance, die Sportklasse in

Kriens zu absolvieren und wechselte zu dieser Saison hin zu Rapid Luzern. Der ballsichere Blockund

Konterspieler bringt mit seinen „Endlosbällen“ einige Spieler an den Rand der Verzweifl ung und

sucht den Punkt nur, wenn der Ball gut liegt. Mit 13-15 Std./Woche Training und unglaublichen

230 Spielen in dieser Saison ist seine Wettkampf-Erfahrung mehr als gut!

> SM Ziel: Halbfi nal Einzel und Doppel > Vision: Weltmeisterschaften 2016


U13 maedchen EINZEL

„Locker bleiben,

aber nicht locker lassen

Philip

Reber

C9 2. Liga – U15 Spieler im letzten Jahr – 29. Juni 1994

Spielt seit 5 Jahren Tischtennis. Die Stärke des Rechtshänders liegen in seiner Ruhe und Gelassenheit –

wenigstens nach aussen! Im Wettkampf kommt er mit seinen variablen Spineröffnungen und taktisch

klug gewählten Platzierungen und Tempowechseln selber optimal ins Spiel und kann so den Gegner

dominieren. Mit gut 8 Std./Woche Training will der U15 Nationalspieler einen Podestplatz an der SM!

> SM Ziel: Podestplatz

> Vision: NLC Spieler – immer nah der Spitze bleiben

> Berufswunsch: noch offen, zuerst kommt die Matura

> Hobbies Kino, Freunde


U13 maedchen doppel

U13 Mixed

Traeume nicht dein Leben,

sondern lebe deinen Traum“

tobias

lackner

C9 2. Liga – U15 Spieler im letzten Jahr – 4. Februar 1994

SM 09 17

Spielt seit 4 Jahren Tischtennis. Die Stärke des Rechtshänders liegen im analytischen und taktischen

Bereich. Mit Ruhe und Geduld diktiert er das Spiel gerne aus der Halbdistanz und wartet auf die

Möglichkeit zum Gegenangriff Mit 14.5 Std./Woche Training will er den Sprung ins U18 Nationalkader

schaffen und mit Luzern schon bald in die NLC.

> SM Ziel: Achtelfi nale U15

> Vision: Nationalliga Spieler sein

> Berufswunsch: Betriebsökonom > Hobbies Gamen


U13 knaben EINZEL

Gib niemals auf bevor

es fertig ist

sven

christen

C8 2. Liga – U15 Spieler im letzten Jahr – 7. April 1994

Spielt seit 6 Jahren Tischtennis. Die Stärke des Rechtshänders liegt in seiner Sicherheit. Mit taktischer

Platzierung und einer guten Mischung aus Aktiv- und Passivspiel kann er viele Spieler dominieren.

Der Kantischüler trainiert zirka 4-5 Std./ Woche und gab 2008 den Rücktritt wegen der Schule aus der

Nationalmannschat.

> SM Ziel: Podestplatz Doppel mit Merz Philip, Einzel ¼ Final

> Vision: Spielen solange es Spass macht - keine speziellen Ziele.

> Hobbies: Unihockey und sich mit Kollegen treffen

> Berufswunsch: Job auf der Bank


Hab Freude am Leben

SM 09 19

adrian

lackner

D5 3. Liga – U15 Spieler im ersten Jahr – 25. August 1995

Spielt seit 4 Jahren Tischtennis. Die Stärke des Linkshänders, der mit Penholder Griff spielt, liegt in

seinem offensiven Spiel mit unangenehmen Winkeln und gutem Spin. Nervosität und Hektik bringen

ihn dabei noch öfters um den Sieg. Mit 14.5 Std./Woche Training ist es nur eine Frage der Zeit bis der

Sportklassenschüler seinen Spielrhythmus fi ndet und sein Selbstvertrauen ihn zu grossen Siegen führt.

> SM Ziel: 1/8 Final erreichen

> Vision: Nationalliga Spieler werden

> Hobbies: Tischtennis, Trompete > Berufswunsch: Motorrad Mechaniker


Tischtennis nachwuchs

Schweizer-

Meisterschaften 09


U13 knaben EINZEL k.o.

„Locker sein macht stark

MauricE

ottiger

D3 U15 – U15 Spieler im letzten Jahr – 17. Oktober 1994

Spielt seit 3 Jahren Tischtennis. Der ruhige Rechtshänder trainiert 1-2 Mal pro Woche und ist mit Spass

dabei. Noch etwas zu brav organisiert er sein Spiel mit offensiver Taktik und setzt dabei Tipps gut um.

Wenn der Ehrgeiz und das Selbstvertrauen noch grösser werden, ist die Grenze nach oben offen.

> SM Ziel: Gruppenspiele überstehen

> Vision: Freude am Tischtennis haben

> Hobbies: Tischtennis, Fussball, Klavier

> Berufswunsch: Pilot


nicolas

trummler

C10 1. Liga – U13 Spieler im letzten Jahr – 2. August 1996

SM 09 23

Das Spiel ist erst gewonnen, wenn der

letzte Punkt gespielt ist

Spielt seit 4 Jahren Tischtennis. Nicolas hat oft seine eigene Vorstellung wie er den Spielzug gestalten

will und lebt sich gerne am Tisch variantenreich aus. Kreativität und Ballgefühl bestimmen sein Spiel,

meist offensiv ab und zu überraschend defensiv. Warum nicht auch mal einen schnellen Aufschlag

abwehren oder lieber Sideblock und den den Gegner laufen lassen? Sein Spielwitz und Schlag Repertoir

ist sagenhaft, wenn er „Laune“ hat und sich motivieren kann. Noch schwierig für Nicolas ist es

an seine körperlichen Grenzen zu gehen: wenn es schmerzt schaltet er lieber zurück.

> SM Ziel: Schweizermeister Einzel U13> Vision: A-Spieler werden

> Berufswunsch: Polizist > Hobbies: Lesen, Fussball, Tennis


U13 knaben doppel

Es geht nicht um verlieren oder gewinnen,

sondern um Spass haben

Jason

Zibung

D1 U11 – U11 Spieler im ersten Lizenz-Jahr – 3. April 2000

Spielt seit knapp 2 Jahren Tischtennis. Nach der Ballerfahrung-, und der Einsteiger-Gruppe trainiert

der temperamentvolle Linkshänder bereits mit der Trainingsgruppe und ist der Jüngste im TTVI Kader.

Willensstärke, Ehrgeiz und Ausdauer gehören zu Jason wie auch der Übereifer und das noch nicht

immer so leicht Verlieren können. Wenn Jason eine gute Mischung von Power und Gefühl fi ndet gelingen

ihm schon tolle Spielzüge. Mitdenken, mithelfen und organisieren sowie seine eigene Meinung

einbringen sind Qualitäten die jeder Trainer zu schätzen weiss.

> SM Ziel: Spiele gewinnen > Vision: Schweizermeister - ein guter Spieler werden

> Berufswunsch: Bauingenieur > Hobbies: Tischtennis, Gamen, Forschen, Velofahren, Pokémon


U15 maedchen EINZEL

kein Stress

Paolo

Di Stefano

D4 – U13 Spieler im zweiten Lizenz-Jahr – 24. Februar 1997

SM 09 25

Herzlich

willkommen

im U13 Team

von Rapid

Luzern!

Spielt seit knapp 4 Jahren Tischtennis. Parallel zum Fussball packte ihn die Leidenschaft am Tischtennis.

Durch Aufgebote ins S-Kader und der Möglichkeit im 1. Lizenzjahr bereits an ein Internationales U11

Turnier in Linz zu fahren, brach der Tischtennisvirus voll aus. Paolo hat italienisches Temperament und

auch seinen eigenen Kopf! Mit 8 Std./Woche trainiert er zielstrebig und wissbegierig immer mit vollem

Einsatz und begeistert: „Wenn ich zaubern könnte, würde ich Tischtennis zur beliebtesten Sportart der

Welt machen!“ Der Timo Boll Fan zieht mit seinen Eltern im Juli nach Luzern.

> SM Ziel: Nicht aufgeben“ > Vision: Nationalliga A bei Rapid Luzern spielen

> Berufswunsch: offen > Hobbies: Sport, lesen, Computer


U15 maedchen doppel

U15 Mixed

Alles oder nichts“ Herzlich

Tobias

peter

D3 U13 – 13 Spieler im zweiten Lizenz-Jahr– 23. März 1997

willkommen

im U13 Team

von Rapid

Luzern!

Seit 6 Jahren ist er ein begeisterter Tischtennis-Freak. Er fällt nicht nur durch seine fröhliche, ehrliche

und aufgeschlossene Art auf, sondern versteht es auch, motivierend und mit enormem Kampfgeist

ausgerüstet, im Training wie im Wettkampf gleichermassen auf sich aufmerksam zu machen.

„Ich will Schweizer Meister werden!“ und um dieses Ziel zu erreichen will er in die Sportklasse Kriens

und als Mitglied bei Rapid Luzern in jedem Training sein Bestes geben. „Tischtennis ist nicht mein Hobby

– Tischtennis ist meine Berufung!“

> SM Ziel: ¼ Final erreichen bei U13 > Vision: SM und Europameisterschaften spielen

> Berufswunsch: offen > Hobbies: lesen, Computerspiele, Musik hören


U15 knaben doppel

Wir bringen Sie vorwärts!

Von Klein bis Gross — die Auto AG hat für

jedes Transportbedürfnis die richtige Lösung!

Auto AG Nutzfahrzeugcenter, Stationsstrasse 89, 6023 Rothenburg Tel. 041 289 33 44, Telefax 041 289 33 45

Auto SA Ticino, Via San Mamete, 6805 Mezzovico Tel. 091 935 96 00, Telefax 091 935 96 01

Auto AG Schönbühl, Gewerbestrasse 12, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel. 031 340 80 00, Telefax 031 340 80 01

Auto AG Oberland, Glütschbachstrasse 5, 3661 Uetendorf Tel. 033 346 70 00, Telefax 033 346 70 01

SM 09 27

Die Auto AG Group ist ein starker Doppelpartner, wenn es um Gesamtlösungen aller Transportaufgaben aus einer Hand geht!


U15 knaben EINZEL


U15 knaben k.o.

Josef Reisinger

Ihr Spezialist für Bürotechnik

email j.reisinger@spaeti-buero.ch

SM 09 29


U18 maedchen EINZEL

U18 maedchen Doppel

Es erfordert nicht viel Kraft, etwas zu tun, aber

es erfordert sehr viel Staerke

samir

Mulabdic

A17 NLA – 1. April 1970

■ A-Diplomtrainer STT / Profi trainer /

U15 Kader / S-Kader

■ Diplom Trainer Swiss Olympic (in Ausbildung)

■ Kids Experte und Experte Tischtennis

zu entscheiden, was man tut.

■ Sportklassengruppe 7 Std/Wo: 8-19 Jahre

■ Einzel- und Zweiertraining 8-19 Jahre


U18 mixed

karin

opprecht

B14/C9 NLB Damen / 2.Liga – 9. März 1965

■ Präsidentin

■ A-Diplomtrainerin STT

■ Trainergrundkurs NKES Swiss Olympic

■ Kids Expertin und Expertin Tischtennis

SM 09 31

„Die Welt von Morgen gehoert dem,

der heute eine Vision hat.

■ Fördergruppe: 8-16 Jahre

■ Trainingsgruppe: Hobby Gruppe 10-15 Jahre

■ Einsteiger: Schnupperkurs 7-12 Jahre

■ Kids Kurse: Ballerfahrung 5-8 Jahre


U18 knaben EINZEL (1. haelfte

Nicht wie der Wind weht, sondern wie ich die

Segel setze, -darauf kommt es an. “

Andreas

meyer

A16 NLB – 9. Juni 1990

■ C-Diplomtrainer STT

■ Fördergruppe 8-16 Jahre

■ Trainingsgruppe: Hobby 10-15 Jahre

■ Einzeltraining 8-14 Jahre


Wir ziehen alle am selben Strick

und auch in die selbe Richtung.“

benno

fischer

B13 1. Liga – 30. November 1989

■ C-Diplomtrainer STT

■ Fördergruppe 8-16 Jahre

■ Trainingsgruppe: Hobby 10-15 Jahre

■ Einzeltraining 8-14 Jahre

SM 09 33

U18 knaben EINZEL (2. haelfte


U18 knaben doppel

Der TTC Rapid Luzern freut

sich die 222 Teilnehmer in Meggen

begruessen zu duerfen.:

U18 Mädchen: Teilnehmerinnen: 16

U15 Mädchen: Teilnehmerinnen: 16

U13 Mädchen: Teilnehmerinnen: 18

U11 Mädchen: Teilnehmerinnen: 11

Maedchen total: 61

U18 Knaben: Teilnehmer: 43

U15 Knaben: Teilnehmer: 36

U13 Knaben: Teilnehmer: 60

U11 Knaben: Teilnehmer: 22

knaben total: 161


Geschichte

Rapid Luzern Teil 1

Die Geschichte des Tischtennisclubs Rapid Luzern

beginnt 1953 mit der Loslösung vom Boxring Luzern.

Nach vier erfolgreichen Jahrzehnten mit Junioren-

Schweizermeistertiteln, NLA-Saisons der Frauen- und

Männerteams, sowie einer Europacup-Teilnahme im

Jahre 1986 war die Mitgliederzahl Anfang der 90er

Jahre auf ein Minimum gesunken. Zwischen der NLB-

Herren-Mannschaft und der zweiten Mannschaft in

der 2. Liga klaffte eine grosse Lücke, während bei den

Damen gar keine Mannschaft mehr existierte.

So standen die 90er Jahre im Zeichen eines Neuaufbaus.

Das Nachwuchstraining wurde intensiviert, was

schon schnell Erfolge auf regionaler und bald auch auf

nationaler Ebene brachte. Langsam entwickelte sich

die Vision, mit eigenen Nachwuchsspielern wieder in

der Nationalliga bestehen zu wollen. Doch der Weg

war noch weit. Im Frühjahr 2000 eroberte die neujunge

Rapid-Generation fünf Schweizermeisterschafts-

Medaille mit dem U13-Mannschaftstitel durch Sacha

Opprecht, Marco Holzer, Fabrice und Raffael Casagrande

sowie Sacha‘s Gold im U13 Knaben Doppel als

Höhepunkte. Seit dem Jahr 2000 beschäftigt Rapid

Luzerneinen Profi -Trainer und Spieler, um die stetig

wachsende Zahl an Nachwuchsspielern optimal

fördern zu können. Unterdessen trainieren die Rapid-

Nachwuchsspieler in sechs verschiedenen Stärke

gruppen vom Ballerfahrungs-, Einführungs- und Anfängertraining

über das Trainings-und Förder- bis

zum Leistungsgruppentraining individuell entsprechend

ihrer Stärke und ihrer zeitlichen Möglichkeiten.

Die so gewachsenen professionellen Strukturen führten

dazu, dass Rapid Luzern seit sechs Jahren anerkannter

nationaler Nachwuchsstützpunkt ist. 2004 war

mit den Schweizer Mannschaftsmeistertiteln U15 und

U18 und Bronze U13 sowie vier weiteren Nachwuchs

Einzel- und Doppel-Titeln das erfolgreichste Jahr der

Handle tabel-tennis

with intelligence

David

pfabe

SM 09 35

New Generation. Mit Davina Stalder wurde erstmals

eine Luzernerin der neuen Generation für die Jugend-

Europameisterschaften in Budapest aufgeboten.

2005 konnte der Rapid Nachwuchs erstmalig gleich

mit 4 Teams an den Mannschaftsschweizermeisterschaften

in Fiesch teilnehmen. Rapid verfügt

über eine unglaublich dichte Breite mit viel Qualität.

Das U18 Team wird wiederum Schweizermeister, U15 1

wird Vizemeister, U15 2 wird 6.während sich die U13

sich mit dem 5. Rang begnügen müssen. Nach einem

Rückzug von Liebrüti steigt das Fanionteam in die NLA

auf. Der Verein bleibt beim Ziel, auch in den Nationalligen

vor allem eigene Spieler einzusetzen. Karin

Opprecht wird zur Schweizer Trainerin des Jahres gewählt

und erhält einen zwei Jahres Ausrüster-Vertrag

von Andro.

2006 konnten wiederum 4 Teams zur Mannschafts

Schweizermeisterschaften nach Fiesch reisen. Das U13

Team wurde nach hartem Finalkampf U13 Schweizer-

Herzlich

willkommen

beim TTC

Rapid

Luzern!

Der Linkshänder kam mit 10 Jahren zum Tischtennis – 19.04.1978

Während seiner Zeit als Spieler, 4 Jahre Regionalliga und 2 Jahre Verbandsliga, bildete sich

David auch als Trainer immer weiter. Deshalb kann der heute 31jährige bereits auf eine

langjährige Erfahrung als Vereins- und Honorar-Trainer WTTV zurückblicken und hat auch

das A-Diplom des DTTB. Er freut sich ab August 09 als neuer Profi trainer in Luzern, die

jungen, ehrgeizigen Rapid Talente weiter zu formen und sie auf ihrem Weg nach oben

begleiten und unterstützen zu können.


meister. An den Einzelmeisterschaften in Moutier hatten

wir 3 neue Schweizermeister zu ehren: Linus

Trummler im Mixed U13, Vera Ludi im U15 Mädchen

und Andreas Meyer U18. Die Nationalliga C holte sich

in Meyrin den Schweizermeistertitel.

In der Saison 2006/07 konnte Rapid Luzern als einziger

Schweizer Vereinvon der NLA bis in die 4. Liga ein Herrenteam

melden. Konsequenterweisespielten bereits

unsere U18 Top Spieler Meier, Meyer und Casagrande

in der NLA und vermochten tolle Spiele zu zeigen und

auch einige überraschende Siege: Meyer schlug den

A19 Spieler Stricker, Meier den A18 Spieler Elofsson.

Am 10. Oktober 06 schrieb das NLA Team von Luzern

Geschichte: Matthias Meier 89, Andreas Meyer 90 und

Linus Trummler 94 traten als jüngstes NLA Team alles

Zeiten gegen den amtierenden

Schweizermeister Muttenz an. Der 12jährige Linus

Trummler schlug in seinem ersten Nationalliga Spiel

den A17 Spieler Elias Hafner und einige Wochen später

siegte Jonathan Wermelinger mit 3-1 in der NLB

gegen den A20 Spieler Lin Lin. Davina Stalder spielte

mit 16 ihr Debut in der Schweizer Damen Nationalmannschaft

im französischen Cournon. „Gegen die

Welt-Nr. 118 zu spielen war unglaublich toll für mich“,

schwärmte Davina. Am Ungarn Open im November

erreicht Davina mit Monika Führer im Doppel die Viertelfi

nals. Vera Ludi wurde in Meggen mit dem Sportler

Anerkennungspreis geehrt.

Am Qualifi kationsturnier 2006 zur Schweizer Rangliste

qualifi zierten sich 21 Rapidler. In allen 6 Kategorien

stellte Rapid Luzern Spieler. Für den Final in Wädenswil

qualifi zierten sich 8 Spieler. Linus Trummler gewinnt

das internationale U13 Turnier in der Lorraine. In

Hasselt gewinnt Linus das U13 Turnier und Nicolas

Trummler wird zweiter in der U11 Serie. Linus Trummler

wird 4facher Schweizermeister U13. Fabrice Casagrande

erobert in seinem letzten U18 Jahr Silber im

Einzel U18 und Team U18. Nicole Brunner erobert in

Beerfelden am U9 Turnier Silber im Doppel und Bronze

im Einzel. In Beerfelden wird Luzern mit mehreren Pokalen

geehrt: Die beste Clubleistung und die grösste

Übernachtungsgruppe bescheren dem Club den Ehrenpreis

von Bundeskanzlerin Angela Merkel. An der

Elite Schweizermeisterschaften in Kirchberg erobert

Vera Ludi zwei Bronzemedaillen - im Doppel mit Mateja

Coric und im Mixed mit Matthias Meier.

Immer weiter kaempfen.

David

Daus

Geschichte

Rapid Luzern

Teil 2

SM 09 37

Die Saison 2007/08 beginnt mit einem sensationellen

U15 Team Sieg an der Kinderolympiade in Düsseldorf

von Linus Trummler und Philip Reber. Nach 10 Jahren

Rapid-Teilnahme konnte sich Rapid Luzern erstmals in

der Kids

Open Ewigenrangliste eintragen lassen. Im Einzel U15

wird Linus Dritter und Nicolas im Einzel U13 Zweiter.

Für den Schweizer Ranglisten Final in Genf qualifi zieren

sich 9 Rapilder. Das Herren Fanionteam spielt in

derm Play-off Runde im Viertelsfi nal der NLA gegen

Wil. Linus Trummler wird am U15 Turnier Lorraine Dritter

und darf erstmals im Februar mit dem Deutschen

U15 Nationalkader in Düsseldorf trainieren.

Am 27./28. Januar 2007 fand der 1. Rapid-Andro-Cup in

Meggen statt, ein regionales Turnier verbunden mit

einem Meggener Dorfturnier am Samstag. Ein Jahr

später führte Rapid ein Schweizer Novum ein: den

Andro Youth Cup, ein reines Nachwuchs Turnier, an

dem Mädchen und Knaben getrennt in Einzel- und

Doppelkategorien spielen,neu sogar in einer U11 Kategorie.

Die Vision aus den 90er Jahren wird Wirklichkeit, denn

mehrere eigene

Nachwuchsspieler wurden bereits erfolgreich in die

fünf Nationalliga-Teams integriert. Dies beweist, dass

über die letzten zehn Jahre wieder eine ausgewogene

und gesunde Clubstruktur entstanden ist. Ausserdem

wurden neue fazinierende Dimensionen entdeckt:

Rapid Luzern kann auch international bestehen.

Wir freuen uns den Tischtennissport in der Innerschweiz

auf höchstem Niveau zu vertreten und internationale

Top Spieler in Luzern begrüssen zu dürfen.

Herzlich

willkommen

beim TTC

Rapid

Luzern!

Der sympathische Linkshänder spielt seit 28 Jahren Tischtennis – 16. Oktober 1975

Den deutschen Juniorenmeister von 1994 und 1997 zieht es nach 16 Bundesligasaisons in die

Schweiz, wo er ab August 09 das Rapid Luzern Fanionteam anführen wird. Dabei wird er sicherlich

wichtige Impulse für die jungen Rapid Talente auf dem Weg an die Spitze setzen können. Neben

seiner Profi karriere absolvierte er eine Ausbildung zum Sportartikelkaufmann. Wenn er nicht Tischtennis

spielt, so ist der Export Manager von schöler+micke für Andro irgendwo auf der Welt in

Sachen Tischtennis unterwegs oder er geniesst die Zeit mit seiner Familie.

> Weltrangliste: höchste Platzierung September 03 Platz 113

> Erfolge: Deutscher Meister Herren-Doppel, Mannschaftsmeister, Sieger DTTB Top 12 2005!


Republica

Was ist ein talent?

SM 09 39

Talent -- im Altgriechischen eine Gewichts- und Goldeinheit, im modernen Sprachgebrauch steht es für besondere

Begabung und Fähigkeit. Wir kennen Talente vielfältigster Art, in der Kunst, dem Sport, im täglichen

Leben, aber immer, wenn sich andeutet, dass einer etwas besonders gut kann oder erwarten lässt, es irgendwann

einmal gut zu können, verleihen wir ihm (meist verfrüht) das gefährliche Prädikat „Talent“. Gefährlich

deshalb, weil es oftmals leichtfertig vergeben wird, als „Jahrhundert-Talent“ zum Beispiel. So bezeichnete

Talente sind in den wenigsten Fällen dieser Einschätzung gerecht geworden, ließen ihr „Talent“ verkümmern,

ohne wirklich je eines besessen zu haben, oder es werden ewige Talente daraus, aus deren erkennbarer Begabung

trotz aller Bemühungen nichts wird. Schade, sagt man, oder „er hat sein Talent vergeudet“. Früher hieß

es `der liebe Gott hat ihm ein Talent mitgegeben` - heute weiß oder glaubt man, es sind die Gene. Egal nun,

woran man glauben mag, ein Talent ist die Grundlage späterer Erfolge, wenn es auch nicht alle Wunderkinder

zu richtigen Erfolgen gebracht haben, sie nährten nur für eine gewisse Zeit die Hoffnung, es dorthin zu

bringen. Haben die Chinesen mehr Talente als die Europäer und resultiert daraus ihre Überlegenheit? Das

mag schon sein, aber dennoch glauben wir, dass die chinesischen Weltklassespieler eher das Resultat eines

gnadenlosen Auswahlsystems (aus einem riesigen Reservoir) und unmenschlichem Drills sind -- Talente im

eigentlichen Sinn überstehen kaum diese Prozeduren. Es gab bisher keinen ?chinesischen? Waldner und es

wird so schnell keinen geben; der Schwede stand für Talent in der ausgeprägtesten Form und er hat gegen

alle (boshaft bezeichnet) Retortenspieler gewonnen - hier das Talent und da die antrainierte Perfektion - so

stellt sich, ohne die Asiaten abwertend beurteilen zu wollen, der Unterschied dar.

Ein unter Fachleuten geläufi ges Wort besagt: An jedem Tag wird irgendwo auf der Welt ein Weltmeister

geboren -- man muss nur wissen, wo...

Tischtennis ist keine Sache auf Leben und Tod -

Tischtennis ist wichtiger...

Ganz so ernst sollte man diesen Spruch nicht nehmen, aber dennoch irgendwas ist dran, und ein bisschen

Verrücktheit steckt (wie in jeder Sportart) auch im Tischtennis.

Flavia Rigamonti

Schwimmerin

«DAS FEUER MUSS

IN DIR BRENNEN,

NICHT AM

GLIMMSTENGEL.»

DARUM: MELDE DEIN TEAM AN!

Körperlich und technisch stimmts bei vielen Jugend-

sportlern. Damit auch die Einstellung gegenüber der

eigenen Gesundheit, dem sportlichen Erfolg sowie

den Vereinskollegen und den Gegnern stimmt, dafür

sorgt «cool and clean», das grösste nationale Präven-

tionsprogramm im Sport. Als Leiterin und Leiter

oder Trainer kannst du dich und dein Team jetzt

zur Mitgliedschaft anmelden und gratis von vielen

Tipps und Hilfsmitteln profitieren. Lebe mit deinem

jungen Team die Commitments für einen sauberen

und fairen Sport!

Hier gehts zur Anmeldung: www.coolandclean.ch


Doping, was fuer

ein schlimmes Wort

Diomedan, das klingt nach Arzneimittel, ist aber keines, nicht mal ein verbotenes. Wer im Geschichtsunterricht

nicht zu viel geschwänzt hat, dem wird einfallen, dass Diomedan der Name des ersten Marathonläufers war,

der nach 42 Kilometern mit der Siegesnachricht auf den Lippen tot umfi el. Damals hat niemand nach dem

Staatsanwalt gerufen, nein, alle haben nur gejubelt, weil sie gegen die Perser gewonnen haben. Und da will

man uns die Freude nehmen, wenn einer gewonnen hat und dabei ein bisschen nach half ? Er muss ja nicht

gleich tot umfallen.

Wer seinen Asterix und die Gallier kennt, der weiß, dass der Obelix (oder hieß er Epolix ?), wenn es gegen die

Römer ging, sich stets auf seinen Zaubertrank verlassen konnte, und jetzt, in der Neuzeit, sollen solche Hilfsmittelchen

ungesetzlich sein, nachdem neueste Forschungen ergeben haben, dass bereits in der Altsteinzeit

kräftig geschluckt und gedrückt wurde ? Geschadet hat es ihnen wohl nicht, im Gegenteil, sie müssen sehr gesund

gewesen sein bei den miesen Witterungsverhältnissen damals. Das sehen auch viele moderne Medizinmänner

heute so und sind besorgt, dass ihre Sportler nur gesunde Medizin bekommen und sich nicht selbst

schaden, denn das würde die Rekorde bremsen, die Einschaltquoten und die Einnahmen. Wird dann einer erwischt,

kann er immer noch sagen: Ich hab? nur einmal, aber die anderen! Wenn er das tränenreich vorbringt,

wird man ihm das zwar nicht glauben, aber ihm letztlich doch verzeihen. Er muss vor allem eine Verpfl ichtung

unterschreiben, dass er es nie wieder tut. Würde man dies bei Dieben und Betrügern praktizieren und diese

sich daran halten, in welch einer heilen Welt befänden wir uns, keine Gerichte, keine Strafen, nicht auszuhalten.

Ohne leistungssteigernde Mittel wären unsere Vorfahren nie in der Lage gewesen, den wilden Tieren zu entkommen,

möglicherweise wären wir ausgestorben wie die Saurier. Es ist ein Verdienst des renommierten

Höhlenforschers Prof. Grotte-Olm, aus der Höhle „Tuc d?Andoubert“ auf der Nordseite der Pyrenäen neue Erkenntnisse

ans Licht gebracht zu haben, wobei er betont, dass der Ort seiner Forschungen nichts mit der

Route der Tour de France zu tun hat. Diese führte nur zufällig dort vorbei. Die Höhlenmalereien zeigen hintereinander

laufende Strichmännchen, und der Forscher hat jetzt ein Fragment am Beginn dieser Reihe enträtselt,

das einen der Steinzeitler zeigt, vermutlich den Mannschaftsarzt, wie er den letzten Läufer mit einem überdimensionalen

Klistier verfolgt, dessen Inhalt aber wohl ewiges Geheimnis bleiben wird. Grotte-Olm vermutet,

dass der Proband nach der Behandlung so schnell wurde, dass die anderen Höhlenbewohner ihm nicht länger

hinterher laufen konnten oder wollten. So haben sie sich ans Feuer gesetzt, lange nachgedacht und das Rad

erfunden. Was alles daraus geworden ist, wissen wir ja.

Im Zuge seiner Forschungen besuchte Grotte-Olm auch Pompeij, nicht wegen des Schweinkrams auf den

Wandfriesen, wie er entrüstet verneinte, sondern um zu erforschen, weshalb Spartakus um 75 v.Chr. aus der

Gladiatorenschule entfl ohen war. Sein Grund war einleuchtend -- er fürchtete die Dopingkontrolle, denn die

Gladiatoren waren alle randvoll mit Cortison, um die fortwährenden Hiebe auf die Mütze ertragen zu können.

Damals wie heute brachte also das Dopingverbot Probleme mit sich, wobei sich inzwischen zwangsläufi g eine

Lösung abzeichnet. Eine Vielzahl von Rekorden ist kaum mehr steigerungsfähig, wozu also noch zur Pille oder

zur Spritze greifen ? Geduld ist angesagt, einige Athleten schämen sich bereits ein wenig, sie wollen ihre Medaillen

zurück geben, und so könnte man wieder von vorne anfangen. Etwa bei 12 Sekunden für 100 Meter

und 36 Meter im Hammerwurf und was es sonst noch alles gibt -- für eine lange Zeit wären alle sauber, und in

der Zwischenzeit wird die pharmazeutische Industrie ja nicht untätig sein.

Andreas Meyer auf dem Weg

zur Dopingkontrolle

Luzerner Doping: Andrin

Luzerner Doping: Andrin

Trummler und Michel Reber

kochen für die Rapidler


SM 09 41

Der TTC RApid Luzern

Wuenscht EUCH

viel ERfolg in MEGGEN


BIST DU BEREIT FÜR DIE ZUKUNFT?

Härte

330 330

Für den maximalen Sound!

NEU!

Härte

POWER ON!

450

Für versierte Spieler

aller Spielklassen!

Härte

BIST DU BEREIT FÜR

MEHR DYNAMIK,

MEHR REBOUND,

MEHR POWER,

MEHR SOUND?

500 PRO

Für den absoluten

Top-Spieler!

Made in Germany

www.andro.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine