Assistenzpraktikum - Sekundarstufe I

sek1.phz.ch

Assistenzpraktikum - Sekundarstufe I

Mai 2011

SEK I

Assistenzpraktikum

Den erweiterten Berufsauftrag kennen lernen

Ausbildung


Impressum:

PHZ Luzern, Museggstrasse 37, 6004 Luzern

Zuständig für inhaltliche Fragen ist die Mentoratskoordinatorin des 2. Studienjahrs SEK I:

Rose Sutermeister Christen, rose.sutermeister@phz.ch

Zuständig für organisatorische Fragen ist die Praktikumsorganisation:

Ueli Ackermann, ueli.ackermann@phz.ch

3. überarbeitete Ausgabe: Juni 2011


Grundlagen 4

Übersicht Praktikumseinsätze 4

Grundidee 5

Zielsetzung 5

Einsatzmöglichkeiten 6

Einsatzmöglichkeiten während des ordentlichen Schulbetriebs 6

Klassen-, Schul- und Sportlager auf der Sekundarstufe I 6

Assistenzpraktikum im Zusammenhang mit Sprach- und Studienaufenthalten 8

Struktur und Organisation 9

Oft gestellte Fragen 12

Rollen und Aufgaben 14

Studierende 14

Praxislehrpersonen 15

Formulare 16

� Anmeldung 16

� Einsatzplan 17

� Praxisbestätigung 19

Bilder: Im Rahmen eines Praktikums von Simone Straub wurden in der Klasse von Hanspeter Henseler im

Schulhaus Wydenhof in Ebikon Aufnahmen mit den verschiedenen Praktikums-Bezugsgruppen gemacht.


Formulare Rolle und Aufgaben Oft gestellte Fragen

Struktur und Organisation Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Grundlagen

1. Jahr

Stufenübergreifendes

Grundjahr

(1. und 2. Semester)

2. Jahr

Bachelorstudium

(3. und 4. Semester)

3. Jahr

Bachelorstudium

(5. und 6. Semester)

4. Jahr

Masterstudium

(7. und 8. Semester)

5. Jahr

Masterstudium

(9. Semester)

Übersicht Praktikumseinsätze

Die Entdeckung der unterrichtlichen Komplexität vollzieht sich in unterschiedlichen Formen von

Praxiskontakten. Dazu stehen verschiedene Praxisgefässe bereit:

Herbstsemester Zwischensemester Frühlingssemester Zwischensemester

Halbtagespraktikum Einführungspraktikum Halbtagespraktikum Assistenzpraktikum

(3 Wochen)

(2 Wochen)

1. Möglichkeit

Fachdidaktisches

Halbtagespraktikum

Assistenzpraktikum

(2 Wochen)

2. Möglichkeit

Fachdidaktisches

Profilpraktikum

(5 Wochen)

Berufspraktikum

(5 Wochen)

Fachdidaktisches

Halbtagespraktikum

Diplompraktikum

(3 Wochen)

Die Entwicklung professioneller Kompetenzen geschieht in allen Praxisgefässen im Dreieck von

Berufs-, Wissenschafts- und Subjektbezug, d. h. die Studierenden sollen angeregt und herausgefordert

werden, berufspraktische Erfahrungen und theoretische Erkenntnisse mit den eigenen

Vorstellungen und subjektiven Theorien zu verbinden. Die Praxislehrpersonen

wirken in diesem Sinne wie «Drehscheiben»: Sie sorgen

nämlich dafür, dass einzelne Phänomene aus der Schulpraxis

(z. B. Schülerfehler) in Bezug auf das Berufskönnen (berufspraktische

Erfahrungen), auf das Berufswissen (theoretische

Erkenntnisse, z. B. Wissen der Fach didaktik) und in Bezug auf

die Berufsauffassung (Berufsleitbild und Standesregeln) verbunden

werden. 1

1 Siehe Broschüre der PHZ Luzern: Praxislehrpersonen an der Sekundarstufe I – Informationen für Schulleitungen

und Koordinationspersonen: Ausbildung und Begleitung von Studierenden der Sekundarstufe I.

4

Assistenzpraktikum

(2 Wochen)

3. Möglichkeit


Grundidee

Im Assistenzpraktikum erfahren und erproben die Studierenden Aufgaben einer Lehrperson,

die über den Unterrichtsauftrag hinausgehen. Lehrerinnen und Lehrer sind heute Teil eines

Schulhausteams und damit in die Aus- und Mitgestaltung des pädagogischen Profils der Schule

vor Ort eingebunden. Projektarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Hintergrundarbeit, Elternarbeit, Team -

entwicklungsprozesse, Gestaltung von Lagern – diese Tätigkeiten sind über das Unter richten

hinausreichende Facetten des Lehrberufs.

Der Gewinn der Praxislehrperson bzw. der Schule besteht darin, dass sie die Arbeitskraft der

Studierenden zur Mithilfe erhält. Umgekehrt ist die Praxislehrperson dazu verpflichtet, die

Studierenden in die entsprechenden Aufgaben einzuführen. Sie erklärt den Studierenden die

Arbeiten zum erweiterten Arbeitsauftrag und situiert den Praktikumsauftrag in der lokalen

Schul-, Personal- oder Unterrichtsentwicklung. Das Assistenzpraktikum soll also für beide Seiten

gewinnbringend sein: sowohl für die Praxis lehr person und ihre Schule wie auch für die Studierenden.

Zielsetzung

Im Zentrum des Assistenzpraktikums steht jener Teil des Arbeitsauftrags von Lehrpersonen, der

beispielsweise im Kanton Luzern als «Arbeitsfeld Schule» bezeichnet wird.

Das Ziel des Assistenzpraktikums ist es, die Studierenden der PHZ Luzern exemplarisch mit solchen

Arbeiten der Lehrperson vertraut zu machen, sie miterleben und mitgestalten zu lassen.

Das Praktikum ergänzt damit Praxiserfahrungen der ersten beiden Jahre, die sich auf die Unterrichtsarbeit

(Vorbereiten, Lektion halten, Nachbereiten) konzentrierten.

Arbeitsfeld Schule

(§ 25)

– gestalten und organisieren

der eigenen Schule

– entwickeln und evaluieren

der eigenen Schule

– gestalten und organisieren der

eigenen Schule

– teilnehmen an Informations-

und Planungssitzungen

– koordinieren mit anderen

Lehrpersonen (klassen-, fach-

und schulhausbezogen)

– vorbereiten und durchführen

von Schulanlässen

– erledigen von administrativen

Aufgaben (Materialdienst,

Unterhalt von Arbeitsräumen)

– entwickeln und evaluieren der

eigenen Schule

– vorbereiten und durchführen

von Reformprojekten

– mitarbeiten bei der internen

Evaluation

5

Oft gestellte Fragen Struktur und Organisation

Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Rolle und Aufgaben

Formulare


Rolle und Aufgaben Oft gestellte Fragen

Struktur und Organisation Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Formulare

Einsatzmöglichkeiten

Einsatzmöglichkeiten während des ordentlichen Schulbetriebs

Die Studierenden werden in die tägliche Arbeitsroutine eingebunden und helfen insbesondere

bei Arbeiten mit, die von Lehrpersonen zusätzlich zum Unterricht geleistet werden müssen. Sie

können aber auch für eine Lehrperson oder für ein Stufen- oder Lehrpersonenteam in einem

Schulhaus eine spezielle didaktische, schulpädagogische oder schulorganisatorische Dienstleis -

tung erbringen und damit einen Beitrag an die Schulkultur vor Ort leisten. Im Folgenden einige

Beispiele:

Eine Lehrperson plant zusammen mit Studierenden eine Unterrichtseinheit, bei der sie eine

didaktische und pädagogische Assistenz benötigt (aufwändige Unterrichtseinheit, Exkursion,

Versuchsreihe usw.).

Wenn möglich verbringen die Studierenden während der zwei Wochen einen halben bis einen

ganzen Tag (je nach Schulhaus und Möglichkeiten) mit der Schulsozialarbeiterin bzw. mit dem

Schulsozialarbeiter, bei der Berufsberatung, beim Schulpsychologischen Dienst usw.

Die Studierenden betreuen als Mentorinnen bzw. Mentoren Gruppen von Lernenden bei der

Entdeckung und Anwendung schulpädagogischer Software. Auf der Grundlage der dabei gemachten

Erfahrungen schreiben sie pädagogische Kurzkommentare zum Einsatz der Programme

für die Lehrpersonen des Schulhauses.

Studierende erstellen für ein Jahrgangs- oder Schulhausteam ein Konzept für eine Projekt -

woche. Sie beteiligen sich an der Durchführung und evaluieren die Projektwoche. Dabei werden

sie von einer Praxislehrperson unterstützt.

Die Studierenden erledigen anstehende Arbeiten (sortieren, sichten, bestellen, reinigen, inventarisieren,

aktualisieren). Dabei werden sie von Kustoden angeleitet.

Für ein Fachteam «testen» Studierende neue Geräte und bereiten diese für den Einsatz im

Unterricht auf (z. B. Oszilloskop oder elektronische Wandtafel).

Studierende entwickeln für das Lehrpersonenteam ein System für die Verwaltung der Unterrichts-

und Vorbereitungsunterlagen.

Studierende entwickeln ein Konzept für einen Schülerrat.

Die Schulleitung setzt die Studierenden für die Betreuung von Klassen ein, wenn die betreffende

Lehrperson z. B. durch Sitzungstermine, Fortbildung, Arztbesuch oder Krankheit ab -

wesend ist.

Die Studierenden evaluieren einen Beitrag des pädagogischen Profils der Schule zusammen

mit den Lehrpersonen. Dazu machen Sie z. B. Interviews mit Eltern.

usw.

Klassen-, Schul- und Sportlager auf der Sekundarstufe I

Lagerarbeiten werden als Assistenzpraktikum anerkannt. Bei einem Assistenzpraktikum in Lagerform

übernehmen die Studierenden die aktive Rolle einer Lehrperson. Sie sind an den

Vor- und an den Nachbereitungsarbeiten beteiligt und übernehmen mehrere verschiedene

Lagerleitungsfunktionen (z. B. Zimmerordnung und Nachtruhe durchführen und durchsetzen,

den Schlussabend organisieren und gestalten, eine Lagerolympiade durchführen, Wesentliches

zur Unterhaltung beitragen, für das Einhalten der Hausordnung sorgen, Lagerberichterstattung

am Elternabend usw.).

6


Planen Studierende das Assistenzpraktikum in Lagerform, reichen sie der Praxisorganisation

(praxisorganisation@luzern.phz.ch) vier Wochen vor Praktikumsbeginn die Anmeldung mit

einem Einsatzplan ein. Dem Einsatzplan soll entnommen werden können, welchen Arbeiten,

mit ungefähr welchem zeitlichen Aufwand die Studierenden vor, während und nach dem Lager

nachgehen werden (vgl. � Formular «Einsatzplan Assistenzpraktikum»).

Der Einsatzplan gibt Auskunft über folgende drei Praktikumsinhalte:

A: welche Aufgabe Sie im Assistenzpraktikum übernehmen werden,

B: welche Rolle Sie im Assistenzpraktikum einnehmen werden,

C: welche Ausbildungsziele Sie im Assistenzpraktikum verfolgen wollen.

Das Lager muss während der Semesterferien stattfinden (Ausnahme studiengebundene Urlaubswoche),

unter dem Patronat einer Sekundarschule stehen und mit Lehrpersonen und

Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I durchgeführt werden. Private oder von Vereinen

organisierte Lager wie z. B. Pfadi- oder Pfarreilager können nicht als Assistenzpraktikum angerechnet

werden, da sie nicht zum Berufsauftrag einer Sekundarlehrperson gehören. Es werden

keine Lager im Nachhinein anerkannt. Die PHZ bezahlt bei Assistenzpraktika in Lagerform keine

Praktikumsvergütungen.

7

Oft gestellte Fragen Struktur und Organisation

Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Rolle und Aufgaben

Formulare


Rolle und Aufgaben Oft gestellte Fragen

Struktur und Organisation Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Formulare

Assistenzpraktikum im Zusammenhang mit Sprach- und Studienaufenthalten

Auch in Zusammenhang mit Sprach- und/oder Studienaufenthalten kann ein Assistenzpraktikum

absolviert werden, wenn …

es auf der Sekundarstufe I stattfindet,

es vor oder während des Sprach- oder Studienaufenthaltes bei der Praxisorganisation mit Angaben

zur Schule und wenn möglich zur Praxislehrperson angemeldet wird (vgl. � Formular

Anmeldung Assistenzpraktikum). Die Anmeldung muss spätestens bei Praktikumsbeginn

per Mail erfolgen. Bei einem Assistenzpraktikum im Zusammenhang mit einem Sprach- oder

Studienaufenthalt bezahlt die PHZ keine Praktikumsvergütung,

es sich bei der Anerkennung nicht mit anderen Modulen überschneidet (z. B. mit einem Auslandaufenthalt

im Fach Geografie oder im Rahmen des Spezialisierungsstudiums). Es darf

aber an einen durch die PHZ mit ECTS-Punkten validierten Auslandaufenthalt angehängt werden,

über z. B. die HEP BEJUNE ein Sprachaufenthalt in Form eines Praktikums an der Volksschule

(Primar- oder Sekundarstufe) nach dem Studienbeginn (1. Semester) gemacht wurde und

davon der Praxisorganisation eine Bestätigung eingereicht wird.

Bei einem Erasmusaufenthalt im 4. oder 5. Semester können die Studierenden das Assistenz -

praktikum anrechnen lassen, sofern sie einen entsprechenden Praktikumseinsatz im Ausland

nachweisen können (Tätigkeitsbericht und Praktikumsbestätigung erforderlich) und dieser Praktikumseinsatz

den in der Assistenzpraktikumsbroschüre formulierten Anforderungen entspricht.

Die entsprechenden Unterlagen sind bis spätestens zwei Monate nach dem Erasmus aufenthalt

der Praxisorganisation einzureichen. Bei später eingereichten Unterlagen kann keine Modulanerkennung

mehr gewährt werden (vgl. Checkliste für Erasmusstudierende zur Organisation

der Praktika im Erasmusaufenthalt).

8


Struktur und Organisation

Zeitpunkt und Dauer Das Assistenzpraktikum dauert zwei Wochen und soll idealerweise im Zwischensemester

zwischen dem 3. und dem 4. oder demjenigen zwischen dem 4. und dem 5. Semester ab -

solviert werden. Es ist aber auch möglich, das Assistenzpraktikum zwischen dem 2. und

3. Semester zu absolvieren. Das Assistenzpraktikum ist zwingend auf das Zwischensemester zu

legen. Während des Semesters kann eine Woche des Assistenzpraktikums über eine studiumsgebundene

Urlaubswoche bewilligt werden. Für die Bewilligung einer Urlaubswoche ist ein Antragsformular

einzureichen (www.luzern.phz → campus → extranet → Studierende → 20_Aus -

bil dung alle Studiengänge → allgemeine Unterlagen). Es ist auch möglich, das Assistenzpraktikum

in Zusammenhang mit einem Sprach- oder Studienaufenthalt unabhängig von Semesterzeiten

zu absolvieren.

Prakti kums plätze Die Studierenden suchen einen Ausbildungsplatz für das Assistenzpraktikum auf der Sekundarstufe

I und organisieren ihr Assistenzpraktikum selbst, wenn möglich an einer Vertragsschule

(Kooperations- oder Praktikumsschule, vgl. Studienführer) und bei einer aktiven Praxislehrperson

der PHZ Luzern. In der Regel arbeiten zwei Studierende als «Teamlehrpersonen» mit einer Praxis -

lehrperson zusammen.

Das Assistenzpraktikum darf nur bei Lehrpersonen absolviert werden, die über ein Lehrdiplom

für die Sekundarstufe I und mindestens drei Jahre Berufserfahrung verfügen. Das Assistenz -

praktikum ist in jedem Fall an das Einverständnis der Schulleitung (im Kanton Zug der Rektorin/

des Rektors) gebunden. Ohne dieses Einverständnis kann keine Modulanerkennung gewährt

werden. Die Studentin bzw. der Student bestätigt mit der Anmeldung, diese Praktikums -

bewilligung eingeholt zu haben (vgl. � Formular Anmeldung Assistenzpraktikum).

Studierende, die im Grundjahr an keiner Kooperationsschule der PHZ Luzern waren, suchen

ihren Praktikumsplatz möglichst mit einer Praktikumspartnerin bzw. mit einem -partner an einer

Vertragsschule (Kooperations- oder Praktikumsschule, vgl. Studienführer) der PHZ Luzern.

Können die Studierenden drei Absagen vorweisen, erhalten sie von der Praxisorganisation

(praxisorganisation@luzern.phz.ch) drei Tipps, an welcher Schule ihre Suchchancen gross sind.

Die Praxisorganisation vermittelt aber keine Praktikumsplätze für das Assistenzpraktikum.

Schulen und Praxislehrpersonen können auch mögliche Assistenzpraktika ausschreiben und der

Praxisorganisation mitteilen. Die PHZ Praxisorganisation leitet die Ausschreibung an die Zielgruppe

weiter.

9

Oft gestellte Fragen Struktur und Organisation

Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Rolle und Aufgaben

Formulare


Rolle und Aufgaben Oft gestellte Fragen

Struktur und Organisation Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Formulare

Anmeldung Die Studentin bzw. der Student meldet das vereinbarte und durch die Schulleitung bewilligte

Assistenzpraktikum vier Wochen vor Praktikumsbeginn bei der Praxisorganisation an. Mit der

Anmeldung (vgl. � Formular Anmeldung Assistenzpraktikum) bestätigen die Studierenden,

dass das Assistenzpraktikum von der Schulleitung (im Kanton Zug vom Rektor bzw. von der

Rektorin) bewilligt wurde. Ohne diese Bewilligung ist eine Modulanerkennung nicht möglich.

Nach der Anmeldung informiert die PHZ Praxisorganisation die Praxislehrperson über das

Assistenzpraktikum und bestätigt per Mail der Studentin bzw. dem Studenten die Anmeldung.

In diesem Bestätigungsmail werden die Studierenden aufgefordert, ihr Assistenzpraktikum zur

Aufnahme in den Praxispass im Extranet (siehe unten) einzugeben.

Praktikumsbestätigung Die Studentin bzw. der Student lässt sich von der Praxislehrperson beim Praktikumsabschluss

das Assistenzpraktikum bestätigen (vgl. � Formular Bestätigung Assistenzpraktikum) und

reicht diese Bestätigung der Praxisorganisation innerhalb von zwei Monaten ein. Mit der Bestätigung

wird die Modulanerkennung aufgeschaltet und die Auszahlung der Praktikumsvergütung

eingeleitet.

Praktikumserfassung Das Praktikumstool ist ein Instrument zur Qualitätssicherung. Es übernimmt Informations-,

im Extranet Koordinations- und Administrationsfunktionen. Die Dozierenden haben Einsicht in die Prakti-

( = Praktikumstool) kumsplanung und -durchführung. Die Praxislehrpersonen an den Vertragsschulen der PHZ Luzern

erhalten einen Überblick aller Praktika an ihrer Schule. Die Studierenden tragen das

Assistenz praktikum vor Praktikumsbeginn im Praktikumstool ein. Sie beschreiben im Feld Be -

merkungen in wenigen Stichworten ihre Praktikumstätigkeiten.

Aus den Praktikumseinträgen im Tool erstellt die Praxisorganisation der Studentin bzw. dem Studenten

den Praxispass. Das Assistenzpraktikum ist für den Praxispass elektronisch zu erfassen,

sofern es an einer Sekundarschule in der Zentralschweiz bei einer Praxislehrperson der PHZ

Luzern absolviert wird.

Falls das Schulhaus nicht in der Auswahlliste der Schulhausdaten erscheint oder die Praxis lehr -

person an der PHZ Luzern nicht registriert ist, können die Studierenden das Assistenzpraktikum

im Praktikumstool nicht erfassen. In diesem Fall können sie es zu einem späteren Zeitpunkt im

Praxispass handschriftlich eintragen.

Aufwand und Die Präsenzzeiten der Studierenden richten sich nach den Erfordernissen und Möglichkeiten

ECTS-Punktierung der Schule. In den zwei Wochen wird eine Präsenz wie bei einem vollen Pensum erwartet. Als

Rahmenbedingung gilt: Insgesamt arbeiten die Studierenden etwa 90 Arbeitsstunden für das

Praktikum. Der erfolgreiche Abschluss wird mit drei Kreditpunkten nach ECTS verrechnet. Individuelle

Vor- und Nachbereitungsarbeiten der Studierenden sind in dieser Arbeitszeit inbegriffen.

10


Vergütung Die PHZ Luzern vergütet der Praxislehrperson für die Betreuung des Assistenzpraktikums

Fr. 300.– pro Studentin bzw. pro Student. Die Vergütung wird ausbezahlt, sobald die Studentin

bzw. der Student die Praktikumsbestätigung der PHZ Praxisorganisation eingereicht hat.

Sollte ein Assistenzpraktikum abgebrochen oder nicht ausgeführt werden, ist für die Auszahlung

der Vergütung eine Mitteilung der Praxislehrperson beziehungsweise der Schule notwendig.

Bei Assistenzpraktika in Lagerform oder an Schulen im Zusammenhang mit Sprach- und Studienaufenthalten

(z. B. Erasmus) wird keine Vergütung ausbezahlt.

Haben Sie zusätzliche Dann zögern Sie bitte nicht, für inhaltliche Fragen die Koordinatorin der Mentorate des

Fragen? 2. Studienjahrs SEK I Rose Sutermeister Christen und für organisatorische Fragen Ueli Ackermann

zu kontaktieren. Wir geben Ihnen gerne Auskunft.

Rose Sutermeister Christen PHZ Luzern

Mentoratskoordinatorin 2. Studienjahr SEK I Ueli Ackermann

Telefon +41 (0)41 228 72 28 Praxisorganisation SEK I

rose.sutermeister@phz.ch Museggstrasse 37

CH 6004 Luzern

Telefon +41 (0)41 228 71 52

ueli.ackermann@phz.ch

www.luzern.phz.ch

11

Oft gestellte Fragen Struktur und Organisation

Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Rolle und Aufgaben

Formulare


Rolle und Aufgaben Oft gestellte Fragen

Struktur und Organisation Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Formulare

Oft gestellte Fragen

Aufteilen des In Ausnahmefällen kann das Assistenzpraktikum statt en bloc (Block von zwei aufeinander-

Assistenzpraktikums folgenden Wochen) aufgeteilt absolviert werden. Diese Ausnahmefälle werden aber nur dann

als Teile des Assistenzpraktikums anerkannt, wenn sie während der Semester ferien stattfinden.

Zu diesen Ausnahmefällen gehören z. B.:

– Lager

– Schulreise

– Elternanlässe

– Berufseinführungen

– alle Arten von Exkursionen (auch mehrtätige)

– usw.

Kann eine Studentin bzw. ein Student durch ein ärztliches Zeugnis nachweisen, dass sie bzw.

er im Moment wenig belastbar ist, kann das Assistenzpraktikum zerstückelt absolviert werden.

Bei Schwangerschaft muss kein ärztliches Zeugnis vorgelegt werden.

Nachbarstufen Grundsätzlich organisiert sich der Student bzw. die Studentin das Assistenzpraktikum auf der

Sekundarstufe I. In Ausnahmefällen kann das Assistenzpraktikum auch auf einer der Nac h -

barstufen der SEK I (6. Primarklasse bzw. 10. Schuljahr) absolviert werden, wenn …

– der bzw. die Studierende den Sinn eines solchen Praktikums stichhaltig begründen kann,

– aus dem Einsatzplan (vgl. � Formular «Einsatzplan Assistenzpraktikum») klar ersichtlich

ist, dass der bzw. die Studierende Arbeiten nachgeht, die den Vorgaben des Assistenzpraktikums

entsprechen.

Privatschulen Das Assistenzpraktikum kann an Privatschulen absolviert werden, wenn …

– es auf der Sekundarstufe I stattfindet,

– der bzw. die Studierende spätestens vier Wochen vor Praktikumsbeginn der Praxisorganisation

mit der Anmeldung einen Einsatzplan (vgl. � Formular «Einsatzplan Assistenzpraktikum»)

einreicht, aus dem klar hervor geht, dass der bzw. die Studierende Arbeiten nachgeht,

die den Vorgaben des Assistenzpraktikums entsprechen.

12


Anerkennung von Die Anerkennung von bereits erbrachten Studienleistungen erfolgt mittels Antragsformular

Studienleistungen und auf der PHZ Luzern Homepage unter Informationen → Download.

Gesuch um Modulerlass Das Assistenzpraktikum wird erlassen:

bei bereits absolvierter Lehrpersonenausbildung (z. B. Primarlehrperson)

bei Berufserfahrung im Lehrberuf ohne abgeschlossener Lehrpersonenausbildung (Arbeitszeugnis

bei legen, weitere Bedingungen siehe unter «Stellvertretung»)

bei Berufserfahrung mit Jugendlichen im Alter der Sekundarstufe I oder abgeschlossener Ausbildung

in einem erziehungsnahen Arbeitsfeld (z. B. Sozialarbeit, Arbeitszeugnis bzw. Berufsabschlusszeugnis

dem Antrag beilegen)

wenn die Berufserfahrung am gleichen Arbeitsort mindestens drei Monate (12 Arbeitswochen)

gedauert hat,

wenn die Berufserfahrung nicht länger als drei Jahre zurückliegt.

Stellvertretungen können als Assistenzpraktikum anerkannt werden, wenn …

sie auf der Sekundarstufe I stattgefunden haben,

sie mindestens drei Monate (12 Schulwochen) gedauert haben,

sie nicht länger als drei Jahre zurückliegen,

der bzw. die Studierende mindestens ein Zweidrittel-Pensum pro Woche unterrichtet hat,

der bzw. die Studierende während der Stellvertretung nicht nur als Fachlehrperson im Ein satz

stand, sondern auch an «besonderen» Anlässen wie z. B. Sporttag, Elternabend, Lager beteiligt

war,

der bzw. die Studierende ein Arbeitszeugnis vorlegen kann.

13

Oft gestellte Fragen Struktur und Organisation

Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Rolle und Aufgaben

Formulare


Rolle und Aufgaben Oft gestellte Fragen

Struktur und Organisation Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Formulare

Rollen und Aufgaben

Studierende

Vorgehen In der Regel suchen zwei Studierende gemeinsam einen Praktikumsplatz, da das Assistenzpraktikum

als Partnerpraktikum absolviert werden sollte (s. auch «Praktikumsplätze»).

Haben die Studierenden einen Praktikumsplatz gefunden, stellen sie sicher, dass das Assistenz -

praktikum von der Schulleitung (im Kanton Zug vom Rektor bzw. von der Rektorin) bewilligt

worden ist. Wurde diese Bewilligung nicht eingeholt, wird das Praktikum in jedem Fall und

auch im Nachhinein annulliert. Diese Regelung gilt auch für Lager und Projekt wochen.

Nun erstellen die Studierenden gemeinsam mit der Praxislehrperson einen Einsatzplan und

legen die Praktikumstermine fest (vgl. � Formular Einsatzplan Assistenzpraktikum).

Spätestens vier Wochen vor Praktikumsbeginn reichen die Studierenden die Anmeldung für

das Assistenzpraktikum (vgl. � Formular Anmeldung Assistenzpraktikum) der Praxis -

organisa tion (praxisorganisation@luzern.phz.ch) ein.

Nun wird die Anmeldung durch die Praxisorganisation per Mail bestätigt und die Praxis -

lehrperson erhält von der PHZ die Unterlagen per Post zugestellt.

Die Studierenden tragen das Assistenzpraktikum im Praktikumstool ein. Sie beschreiben im

Feld Bemerkungen in wenigen Stichworten ihre Praktikumstätigkeiten.

Sollte sich das Praktikumsvorhaben nach der Anmeldung unabhängig von Gründen mit der

angegebenen Praxislehrperson nicht realisieren lassen, wird diese Anmeldung ungültig. Für

die neu gewählte Praxislehrperson muss erneut eine Anmeldung eingereicht werden.

Bei erfolgreichem Abschluss des Assistenzpraktikums reichen die Studierenden der Praxisorganisation

innerhalb von zwei Monaten nach Praktikumsabschluss eine Kopie der ausgefüllten

und unterzeichneten Praktikumsbestätigung ein (vgl. � Formular Praxisbestätigung

Assistenzpraktikum). Nach Erhalt der Praktikumsbestätigung bezahlt die Praxisorganisation der

Praxislehrperson die Praktikumsvergütung aus.

Der erfolgreiche Abschluss des Assistenzpraktikums wird durch die Praxisorganisation per Mail

bestätigt und die Modulanerkennung wird aufgeschaltet.

14


Erforderliche Die Studierenden organisieren mindestens eine Vorbesprechung mit der Praxislehrperson

Leistungen der zu Zeitpunkt, Vorhaben und Arbeitsverlauf des Praktikums.

Studierenden Sie erstellen zusammen mit der Praxislehrperson einen Einsatzplan mit Angabe der zu erfüllenden

Aufgabe, des Ortes, der Zeit und der Kontaktperson (vgl. � Formular Einsatzplan

Assistenzpraktikum).

Sie halten die vereinbarten Termine und Aufträge zuverlässig ein.

Sie arbeiten – gemäss vereinbarten Aufträgen – selbstständig und eigenverantwortlich.

Sie dokumentieren in Stichworten ihre Assistenztätigkeit mit Hilfe der in der Praktikums -

bestätigung definierten Felder (vgl. � Formular Praxisbestätigung Assistenzpraktikum). Darüber

hinaus wird ihnen empfohlen, wichtige Erfahrungen und Erkenntnisse selbstständig im

Studienlogbuch zu dokumentieren.

Vor- und Nachbereitung Die notwendigen Absprachen zwischen Studierenden und den Praxislehrpersonen finden im

Rahmen individuell vereinbarter Termine statt.

Ein Evaluationsgespräch zum Assistenzpraktikum kann auf Wunsch der Studierenden oder der

Praxislehrperson bei der Koordinatorin der Mentorate des 2. Studienjahrs SEK I Rose Sutermeister

Christen (rose.sutermeister@phz.ch) vereinbart werden.

Praxislehrpersonen

Für die Zeit des Assistenzpraktikums «plant» die Praxislehrperson zusammen mit den Studierenden

Assistenztätigkeiten und/oder spezielle Vorhaben, die den Studierenden Einblick in

das «Arbeitsfeld Schule» ermöglichen.

Die Praxislehrperson erstellt zusammen mit den Studierenden einen Einsatzplan mit Angabe

der zu erfüllenden Aufgabe, des Ortes, der Zeit und der Kontaktperson (vgl. � Formular

Einsatzplan Assistenzpraktikum). Sind die Studierenden nicht durch einen Auftrag gebunden,

hospitieren und unterrichten sie bei der Praxislehrperson. Insbesondere sollte nach Möglich -

keit ein Einsatz mit der Schulsozialarbeiterin bzw. mit dem Schulsozialarbeiter, bei der Berufsberatung,

beim Schulpsychologischen Dienst usw. eingeplant werden.

Die Praxislehrperson achtet auf klare Auftragserteilung an die Studierenden und die Betreuung

derselben.

Am Schluss des Praktikums bestätigen sie den Studierenden das Assistenzpraktikum mit dem

Formular «Praxisbestätigung» (vgl. � Formular Praxisbestätigung Assistenzpraktikum).

Schulen und Praxislehrpersonen können auch mögliche Assistenzpraktika ausschreiben und

der Praxisorganisation mitteilen. Die PHZ Praxisorganisation leitet die Ausschreibung an die

Zielgruppe weiter.

15

Oft gestellte Fragen Struktur und Organisation

Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Rolle und Aufgaben

Formulare


Rolle und Aufgaben Oft gestellte Fragen

Struktur und Organisation Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Formulare

Formulare

Assistenzpraktikum Sekundarstufe I

� � Anmeldung Assistenzpraktikum

� Das Dokument ist als Formular mit Eingabefeldern gestaltet und auf dem Extranet aufgeschaltet (www.luzern.phz.ch <

campus < extranet)

� Das Dokument ist von der Studentin bzw. vom Studenten vollständig auszufüllen und per Mail zu senden an

praxisorganisation@luzern.phz.ch.

Studentin/Student Name/Vorname:

Adresse:

PLZ Ort:

Tel.:

E-Mail:

Studienjahrgang SR

Vereinbartes Praktikum Von bis

Praxislehrperson Name/Vorname:

Adresse:

PLZ Ort:

Tel.:

E-Mail:

Schule Name der Schule:

PLZ Ort:

Telefon Schule:

Schulleitung/Rektorat Name:

Hinweis 1:

Mit dieser Anmeldung bestätigen Sie verbindlich, dass die Absprache des Assistenzpraktikums mit der

Praxislehrperson erfolgt ist und dass das Assistenzpraktikum von der Schulleitung (im Kanton Zug vom

Rektorat) bewilligt wurde.

Hinweis 2:

Zusammen mit dieser Anmeldung reichen Sie bitte den Einsatzplan ein, sofern das Assistenzpraktikum

einen aussergewöhnlichen Verlauf ausweist. Das ist z.B. der Fall bei allen Assistenzpraktika in

Lagerform, bei allen Assistenzpraktika während eines Sprach- oder Studienaufenthalts im Ausland.

Anmeldung:

Die Anmeldung bitte per Mail spätestens 4 Wochen vor Praktikumsbeginn an folgende Stelle senden:

praxisorganisation@luzern.phz.ch

PHZ Luzern

Sekretariat Praxisorganisation

Margrit Grüter / Simone Strüby

Museggstrasse 37

6004 Luzern

Tel. 041 228 79 13

16

Bitte aktuelles Formular vom Extranet herunterladen und elektronisch ausfüllen.


Assistenzpraktikum Sekundarstufe I

� Einsatzplan Assistenzpraktikum

� Das Dokument ist als Formular mit Eingabefeldern gestaltet und auf dem Extranet aufgeschaltet (www.luzern.phz.ch <

campus < extranet)

� Das Dokument ist von der Studentin bzw. vom Studenten auszufüllen. Der Einsatzplan ist bei Assistenzpraktika in

Lagerform oder im Rahmen eines Studien- oder Sprachaufenthaltes zusammen mit der Anmeldung per Mail zu senden an

praxisorganisation@luzern.phz.ch.

Studentin/Student Name/Vorname:

Adresse:

PLZ Ort:

Tel.:

E-Mail:

Studienjahrgang SR

Vereinbartes Praktikum von bis

Praxislehrperson Name/Vorname:

Adresse:

PLZ Ort:

Tel.:

E-Mail:

Schule Name der Schule:

PLZ Ort:

Telefon Schule:

Schulleitung/Rektorat Name:

Bemerkung � Die Kopfzeilen sind vom Anmeldeformular zu übernehmen.

� Dieses Dokument kann als Planungshilfe eingesetzt werden.

� Die Studierenden erstellen zusammen mit der Praxislehrperson den Einsatzplan.

Die Ausgestaltung des Assistenzpraktikums soll sowohl gewinnbringend für die

Schule/Praxislehrperson wie auch dem Lerninteresse der Studentin/des

Studenten entsprechen.

� Sind die Studierenden nicht durch einen Auftrag gebunden, hospitieren und

unterrichten sie bei der Praxislehrperson.

� Wenn möglich verbringen die Studierenden einen halben bis einen ganzen Tag

(je nach Schulhaus und Möglichkeiten) mit der Schulleitung, dem

Schulsozialarbeiter, bei der Berufsberatung, beim Schulpsychologischen Dienst

usw.

� Führen Sie im Einsatzplan auch alle Konferenzen und obligatorischen

Schulanlässe auf.

Der Einsatzplan gibt Auskunft über folgende 3 Praktikumsinhalte:

A) welche Aufgaben Sie im Assistenzpraktikum übernehmen werden

B) welche Rolle Sie im Assistenzpraktikum einnehmen werden

C) welche Ausbildungsziele Sie im Assistenzpraktikum verfolgen wollen

Woche 1

Datum Auftrag Ort Kontaktperson

Montag

Dienstag

17

Bitte aktuelles Formular vom Extranet herunterladen und elektronisch ausfüllen.

Oft gestellte Fragen Struktur und Organisation

Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Rolle und Aufgaben

Formulare


Rolle und Aufgaben Oft gestellte Fragen

Struktur und Organisation Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Formulare

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Woche 2

Datum Auftrag Ort Kontaktperson

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Hinweis 1:

Mit der Anmeldung und der Erstellung des Einsatzplanes bestätigen Sie verbindlich, dass die

Absprache des Assistenzpraktikums mit der Praxislehrperson erfolgt ist und dass das

Assistenzpraktikum von der Schulleitung (im Kanton Zug vom Rektorat) bewilligt wurde.

Hinweis 2:

Der Einsatzplan ist zusammen mit der Anmeldung einzureichen, sofern das Assistenzpraktikum einen

aussergewöhnlichen Verlauf ausweist. Das ist z.B. der Fall bei allen Assistenzpraktika in Lagerform, bei

allen Assistenzpraktika während eines Sprach- oder Studienaufenthalts im Ausland.

Anmeldung und Einsatzplan:

Anmeldung und Einsatzplan bitte per Mail spätestens 4 Wochen vor Praktikumsbeginn an folgende

Stelle senden:

praxisorganisation@luzern.phz.ch

PHZ Luzern

Sekretariat Praxisorganisation

Margrit Grüter/Simone Strüby

Museggstrasse 37

6004 Luzern

Tel. 041 228 79 13

18

Bitte aktuelles Formular vom Extranet herunterladen und elektronisch ausfüllen.


Assistenzpraktikum Sekundarstufe I

� � Praxisbestätigung Assistenzpraktikum

� Das Dokument ist als Formular mit Eingabefeldern gestaltet und auf dem Extranet aufgeschaltet (www.luzern.phz.ch < campus < extranet).

� Die Studentin/der Student legt das am Computer ausgefüllte Formular der Praxislehrperson oder Schulleitung zur Bestätigung vor.

Studentin/Student Name/Vorname:

Adresse:

Tel.:

PLZ Ort:

E-Mail:

Studienjahrgang

Vereinbartes Praktikum von bis

Praxislehrperson Name/Vorname:

Adresse:

PLZ Ort:

Tel.:

E-Mail:

Schule Name der Schule:

PLZ Ort:

Telefon Schule:

Bemerkung � Die Kopfzeilen sind vom Anmeldeformular zu übernehmen.

� Die/der Student/In beschreibt und kommentiert in dieser Bestätigung die durchgeführten

Tätigkeiten des Praktikums

Tätigkeiten im „Arbeitsfeld Schule“ (vgl. beruflicher Auftrag und Arbeitszeit der Lehrperson)

(von der Studentin/vom Studenten am Computer auszufüllen)

Assistenztätigkeit (Form, Ziel) Kurzkommentar zur ausgeführten Arbeit

Das Assistenzpraktikum wurde gemäss den Angaben der

Studentin/des Studenten durchgeführt.

Unterschrift Studentin/Student

Ort:

Datum:

Unterschrift Praxislehrperson oder Schulleitung:

Die Bestätigung bitte bis spätestens zwei Monate nach Praktikumsabschluss an folgende Stelle

einreichen:

PHZ Luzern

Sekretariat Praxisorganisation

Margrit Grüter/Simone Strüby

Museggstrasse 37

6004 Luzern

Tel. 041 228 79 13

HG Büro 301 oder Briefkasten im HG 2. Stock

19

Bitte aktuelles Formular vom Extranet herunterladen und elektronisch ausfüllen.

Oft gestellte Fragen Struktur und Organisation

Einsatzmöglichkeiten Grundlagen

Rolle und Aufgaben

Formulare


PHZ Luzern

Museggstrasse 37

6004 Luzern

Telefon 041 228 71 11

Telefax 041 228 79 18

info@luzern.phz.ch

www.luzern.phz.ch

www.sek1.phz.ch

05.11/800_0071_hab_Ko Papier: 100 % Altpapier, C0 2-neutral

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine