Datei herunterladen (6,94 MB) - .PDF - Wundschuh

wundschuh.riskommunal.net

Datei herunterladen (6,94 MB) - .PDF - Wundschuh

GEMEINDEZEITUNG

WUNDSCHUH

61265G86U – P.b.b. – Erscheinungsort Wundschuh – An einen Haushalt – Verlagspostamt 8142 Wundschuh 25. Jahrgang, Nr. 4, Dezember 2010

Herzlich

willkommen!

Anfang November nahm die Firma Anton Paar

ShapeTec den Vollbetrieb am neuen Standort

im Wundschuher Gewerbe- und Industriegebiet

auf. Näheres Seite 13.

Bürgermeister Karl Brodschneider mit dem Gemeindevorstand, den Gemeinderäten der ÖVP

und SPÖ, die FPÖ sowie die Mitarbeiter der Gemeinde Wundschuh wünschen allen Wundschuherinnen

und Wundschuhern ein friedvolles Weihnachtsfest und alles Gute im Jahr 2011!


Bürgermeister Karl Brodschneider

WO DRÜCKT

DER WUNDSCHUH

Sorgen machte mir in letzter Zeit die

Erstellung des Gemeindebudgets für

das Jahr 2011. Auch wenn Wundschuh

aufgrund von Betriebsansiedelungen

durchaus optimistisch in die Zukunft

blicken kann, so ist die Ist-Situation allerdings

eine ganz andere. Mit größter Kraftanstrengung

schaffen wir heuer und im

nächsten Jahr ein ausgeglichenes Budget

(Einnahmen und Ausgaben sind gleich

hoch). Etwa 240 steirischen Gemeinden

gelingt das nicht mehr. Sie müssen einen

Abgang in Kauf nehmen und in Zukunft

noch mehr Spardisziplin an den Tag legen.

Sorgen machte mir und dem gesamten

Gemeinderat aber auch die Schließung

unseres Postamts. In der Vergangenheit

war es uns in Zusammenarbeit mit der

ganzen Bevölkerung zweimal gelungen,

eine beabsichtigte Schließung zu verhindern.

Doch diesmal wurde Ernst gemacht.

Dabei war es der Post AG nicht einmal

gelungen, einen der in den Medien vielgerühmten

Postpartner zu finden.

Auch wenn die Post diesbezüglich versagte,

geben wir nicht auf. Wir suchen eine

Firma oder Privatperson, die in den bisher

als Postamt genützten Räumlichkeiten eine

Postpartnerstelle betreiben will. Die Miete

für diese Räumlichkeiten wird sehr gering

ausfallen. Vielleicht haben Sie Interesse

oder kennen jemanden. Für Anfragen stehe

ich jederzeit zur Verfügung.

Freude erfüllte mich, dass die Firma Anton

Paar Shapetech schon Anfang November

ihren Betrieb in unserem Wundschuher

Gewerbe- und Industriegebiet aufnahm.

Ich bin davon überzeugt, dass die Gemeinde

Wundschuh in Zukunft noch viel mit

der steirischen Vorzeige-Firma Anton Paar

zusammen arbeiten wird – zum Wohle

beider Seiten

Freude erfüllte mich, dass Wundschuh jetzt

ins Netzwerk der gesunden Gemeinden

in der Steiermark aufgenommen wurde.

Gesundheit geht uns alle an und ist ein

Thema, wo viele Männer und Frauen bereit

sind, ihre Fähigkeiten zum Wohle aller

einzubringen.

Freude erfüllte mich auch angesichts der

vielen gelungenen Veranstaltungen, die

wir im Laufe des heurigen Jahres wieder

erlebt haben und mitfeiern durften. Allen

Obleuten, Vorstandsmitgliedern, Helfern

und Helferinnen, Spendern und natürlich

auch den Besuchern sei für ihre Unterstützung

gedankt. Sie alle trugen und tragen

dazu bei, dass Wundschuh eine lebendige,

lebensfrohe und gesunde Gemeinde ist.

WEIHNACHTSBAUM. Der Weihnachtsbaum, der heuer

am 8. Dezember im Zuge der traditionellen Gemeinde-Vorweihnachtsfeier

feierlich entzündet wurde,

ist eine Spende der Familie Vinzenz und Ingrid

Rupp aus Wundschuh. Beim Fällen des Baumes halfen

(von links) Werner Nager, Johann Kurz, Andreas

Rupp, Edi Schauer, Michael Kainz, Franz Brumen und

Vinzenz Rupp.

WHISKYVERKOSTUNG.

Es war eine ungewöhnliche

Einladung, welche

die Gemeinde aussprach.

Aber sie stieß auf viel

Echo. Der Club Isly Whisky

Chapter Austria führte

die interessierte Teilnehmerschar

in das Genuss-Reich

des schottischen

Whiskys ein. Eingefädelt

wurde diese

Verkostung von Amtsleiter

Herbert Greiner.

2

Großer Ge

Am Nationalfeiertag fand zum zweiten Mal

der Gemeindegrenzen-Wandertag statt. Diese

Veranstaltung diente zum Kennenlernen unserer

schönen Gemeinde Wundschuh. Auch das

gegenseitige Kennenlernen war an diesem Tag

groß geschrieben. Zudem war die Wanderung

gleichzeitig der offizielle Auftakt für die Arbeit

von „Gesunde Gemeinde Wundschuh“.

Um 8.30 Uhr waren alle Wanderfreudigen und

Wundschuh-Interessierten zum „gesunden Frühstück“

im Gasthaus Haiden eingeladen. Das Frühstück

mit einer reichhaltigen Palette von verschiedenen

(Bio-)Produkten war für alle gratis. Es

folgte der kurze Festakt anlässlich der offiziellen

Aufnahme von Wundschuh in den Kreis der „gesunden

Gemeinden“. Etwa um 9.30 Uhr erfolgte

die Abfahrt mit drei Bussen nach Gradenfeld, wo

dann entlang von Wegen östlich der Autobahn

bis zum Bahnhof Werndorf gefahren wurde.

Während dieser knapp halbstündigen Fahrt gab

es verschiedene Informationen über die Ge-

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Landtagswahl

Bei der Landtagswahl am

26. September 2010 waren

in Wundschuh insgesamt

1200 Männer und Frauen

ab dem 16. Lebensjahr

wahlberechtigt. Die ÖVP

erreichte 495 Stimmen

oder 54,58 Prozent (zum

Vergleich 2005: 53,66 Prozent).

Die SPÖ erhielt 229

Stimmen oder 25,25 Prozent

(2005: 28,74 Prozent),

die FPÖ kam auf 83 Stimmen

oder 9,15 Prozent

(2005: 3,39 Prozent). Die

KPÖ erhielt 36 Stimmen

oder 3,97 Prozent (2005:

4,7 Prozent). Auf die Grünen

entfielen 35 Stimmen

oder 3,86 Prozent (2005:

4,7 Prozent), auf das BZÖ

22 Stimmen oder 2,43 Prozent

(2005: 1,42 Prozent),

auf die CPÖ 7 Stimmen

oder 0,77 Prozent. Auffallend

war, dass der vorgezogene

Wahltag (neun Tage

vor dem eigentlichen Wahltag)

trotz Regens stark

genützt wurde, denn 110

Personen gaben dabei bereits

ihre Stimme ab.


Nach der heurigen Gemeinderatswahl veränderte sich die Zusammensetzung des Gemeinderats deutlich. Im neuen Gemeinderat sind

(vorne v. l. n. r.) Gemeinderat Beatrix Kermautz, Gemeinderat Renate Zirngast, Vizebürgermeister Karl Scherz, Bürgermeister Karl

Brodschneider, Gemeindekassier Anneliese Kickmaier, Gemeinderat Brigitte Kochseder, Gemeinderat Anton Öhlwein, (mittlere Reihe v. l.

n. r.) Gemeinderat Georg Scherz, Gemeinderat Barbara Walch, Gemeinderat Wolfgang Gungl, die Gemeindemitarbeiterinnen Dorli

Graggl, Reingard Leber und Sylvia Brumen, Amtsleiter Herbert Greiner sowie (hintere Reihe v. l. n. r.) Gemeinderat Gerhard Reininger,

Gemeinderat Günther Glanz, Gemeinderat Siegfried Bucher, Gemeinderat Christian Leykauf und Gemeinderat Herbert Lienhart.

meinde-Wandertag

schichte der Gemeinde Wundschuh, über die wirtschaftliche

Entwicklung, über aktuelle Infrastrukturprojekte,

über die Nachbargemeinden und vieles andere

mehr.

Während des nun folgenden Fußmarsches gab es immer

wieder verschiedene Stationen. So wurde ein Bewegungsspiel

gemacht, eine alte Rüster aufgesucht,

ein Fuchsbau erklärt. Bei Familie Karner/Kermautz in

Ponigl erfolgte eine kurze Pause, und auch hier gab

es kurze Erklärungen – diesmal zur Jagd. Dann ging

es weiter zur Seeschenke am Wundschuher See. Dort

war ein Mittagsbüffet vorbereitet, und wieder gab

es Informationen über die Teichwirtschaft und über

das Neuschloss. Nach dem Mittagessen wurde entlang

der Teiche und durch den Kaiserwald Richtung

Norden marschiert. Die letzte Station befand sich bei

Vizebürgermeister Karl Scherz in Gradenfeld. Dort

gab es Kastanien, Aufstrichbrote, Sturm und Apfelsaft.

Für die Rückkehr von Gradenfeld nach Wundschuh

stand ein eigener Kleinbus bereit, der je nach

Wunsch die Teilnehmer zurückbrachte.

3

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010


BLICK IN DIE GEMEINDESTUBE

In den Gemeinderatssitzungen am 16. September und 4. November

2010 wurden folgende Punkte behandelt (Auszug):

■ Verordnung gemäß § 43 Abs. 2a Gemeindeordnung, Übertragung

von Angelegenheiten der örtlichen Straßenpolizei an den

Bürgermeister. Damit der Bürgermeister bei kurzfristigen Angelegenheiten

der StVO (zum Beispiel Parkverbote, Geschwindigkeitsbeschränkungen

etc.) Rechtssicherheit hat, überträgt ihm

der Gemeinderat im Interesse der Zweckmäßigkeit, Raschheit,

Einfachheit und Kostenersparnis die ansonsten in die Zuständigkeiten

des Gemeinderats fallenden Angelegenheiten der örtlichen

Straßenpolizei.

■ Beratung und Beschlussfassung über die Flächenwidmungsplanänderung

4.05 (Gartler in Ponigl) und 4.06 (Lenz am Kalvarienberg)

■ Miete des Objekts „Am Kirchplatz 3“. Das kleine Häuschen hinter

dem Pfarrhof und östlich vom Friedhof, vielen als Sigi-Haus

bekannt, wird von der Gemeinde Wundschuh vom jetzigen Besitzer

gemietet. Das Haus samt 1250 Quadratmeter Grundfläche

wird von der Gemeinde Wundschuh für die angebotene Lernbetreuung

der Volksschüler verwendet.

■ Sicherheitsdienst in Wundschuh. Die private Überwachung in

den Abend- und Nachtstunden durch die Firma KLS wird laut

einstimmigem Gemeinderatsbeschluss verlängert.

■ Garantieerklärung beziehungsweise Haftung der Gemeinde

Wundschuh für die von der Gemeinde Wundschuh Orts- und Infrastrukturentwicklungs

KG aufgenommenen Darlehen für das

LCG, die ESV-Halle und Grundstückskäufe zwischen Friedhof und

altem Lagerhaus

■ Auftragsvergabe für die Planung der Hauptplatzgestaltung

rund um die Mariensäule an das Grazer Architekturbüro Spielhofer

■ Bezuschussung für Musikschulunterricht an der Volksschule

Wundschuh

■ Haftungsübernahme für das Darlehen BA47 des Abwasserverbands

■ Auszahlung des Jagdpachtentgelts (pro 1000 Quadratmeter

werden 85 Cent ausbezahlt)

Postamt geschlossen

In einem emotional geführten

Gespräch Mitte November zwischen

dem Gemeinderat von

Wundschuh und dem Vertreter

der Österreichischen Post AG

wurde über die beabsichtigte

Schließung des Postamtes

Wundschuh diskutiert. Tatsächlich

wurde bereits zwei Wochen

später das Postamt Wundschuh

geschlossen. Damit ging

ein 138jähriges Kapitel zu Ende,

denn seit 1. Februar 1872

hatte Wundschuh ein eigenes

Postamt.

Noch gibt sich die Gemeinde

Wundschuh nicht geschlagen

und sucht einen Post-Partner,

der die Post-Dienste (Brief, Paket,

Info-Post, kleines Bankgeschäft)

weiterführt. Sie vermietet

die bisherigen Postamtsräumlichkeiten

zu günstigsten

Irmgard Strauß leitete jahrelang

das Postamt Wundschuh

und arbeitet jetzt in der Post

Unterpremstätten.

Konditionen an eine Firma oder

Privatperson, die sich im Gegenzug

dazu bereit erklärt, in

Wundschuh eine Postpartnerstelle

zu führen. Die Bedingung

seitens der Post ist, dass diese

Postpartnerstelle von Montag

bis Freitag täglich geöffnet haben

muss (insgesamt 20 Stunden).

Anfragen im Gemeindeamt

Wundschuh.

4

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Terminvorschau

Reise durch die Sternzeichen

Am Dienstag, 14. Dezember 2010, startete eine besondere

Veranstaltungsreihe im Kulturheim. Der Wundschuher Mag.

Uwe Triebl bietet einen Einführungsabend in die psychologische

Astrologie an!

Die Astrologie beschäftigt sich schon seit jeher mit dem Zusammenhang

von Mensch und Kosmos. Mittels der Betrachtung

des Geburtshoroskops kann man sehr gut feststellen,

aus welchen Persönlichkeitsanteilen der Mensch „zusammengesetzt“

ist und welche Ressourcen zur Verfügen

stehen. Ziel ist, Verständnis für die Urprinzipien zu entwickeln

und zu erfahren, wie sie sich in Körper, Geist und

Seele zeigen. Des Weiteren werden zahlreiche Übungen und

Strategien besprochen bzw. durchgeführt, die dabei helfen

die jeweiligen Qualitäten zu entwickeln.

Da Persönlichkeitsmuster mit überdauernden Einstellungen

und emotionalen Zuständen in Verbindung stehen, haben

sie große Auswirkungen auf den gesundheitlichen Zustand.

Die psychologische Astrologie hilft dabei:

■ sich selbst besser zu verstehen

■ blockierte oder zu stark gelebte Anteile umzuformen

■ den Zusammenhang von Persönlichkeitsmustern und

Symptomen zu verstehen

■ den Lebensstil so zu gestalten, dass er mit der eigenen

Persönlichkeit übereinstimmt. Dadurch kann sich mehr

Glücksgefühl, Wohlbefinden und Erfolg einstellen. Der Umgang

mit anderen Menschen ist erleichtert, Harmonie kann

entstehen.

Nach dieser einführenden Veranstaltung wird einmal pro

Monat, beginnend mit dem Steinbock im Jänner 2011, ein

Sternzeichen näher beleuchtet. Die Kosten pro Abend betragen

pro Person zehn Euro.

Hier die Termine für die ersten drei Sternzeichen und den jeweiligen

Entsprechungen in Körper, Geist und Seele (jeweils

um 19 Uhr im Kultur- und Sportheim Wundschuh):

Dienstag 19. Jänner 2011 ➝ der Steinbock

Dienstag, 15. Feber 2011 ➝ der Wassermann

Dienstag, 15. März 2011 ➝ der Fisch

Kochworkshop

„Gesund und kraftvoll in den Frühling

Zu jeder Jahreszeit bietet uns die Ayurveda-Küche als Teil

der traditionellen Heil- und Lebenswissenschaft Indiens unzählige

Rezepte, die wir mit regionalen Lebensmitteln, aromatischen

Gewürzen und Kräutern zu raffiniert einfachen

und köstlichen Speisen zubereiten können.

Die Wundschuherin Roswitha Petritsch zeigt, wie die Frische,

Vielfalt und Ausgewogenheit der ayurvedischen Küche Essen

zu einem ganzheitlichen Erlebnis und die Nahrung zur

Medizin macht.

Merken Sie sich diesen Termin vor: Samstag, 12. März 2011

von 13.30 bis 19.30 Uhr in der Fachschule Neudorf, Gemeinde

Stocking.

Genaue Informationen zur Anmeldung folgen rechtzeitig

im Bürgermeisterbrief!


Zu Fotos den Fotos 1–4

Am Nationalfeiertag wurde Wundschuh offiziell zur „Gesunden

Gemeinde“ ernannt! Bei einem kurzen Festakt wurde uns von

Styria-Vitalis-Mitarbeiterin Christine Neuhold die Tafel mit dem

Gesunden-Gemeinde-Logo überreicht, das nun den Eingang

unseres Gemeindeamts ziert. Wir organisierten ein ausgiebiges

gesundes Frühstück, das sich alle Wanderer herzhaft schmecken

ließen.

Zu Fotos den Fotos 5–9

In einem zweiteiligen Workshop konnten interessierte Eltern

vieles über die Entwicklung unserer Kinder in den ersten

sechs Lebensjahren erfahren. Fitlehrwart und Mototherapeutin

Christa Lienhart gab viel Wissenswertes

zum Thema „Erziehung-Erfahrung-

Veranlagung“ weiter und versetzte die

Teilnehmer mit einfachen Hilfsmitteln

in einige kindliche Situationen.

1

Zu Fotos den Fotos 10/11

Seit Oktober trifft sich jeden

Donnerstagabend eine Gruppe

von Wundschuherinnen,

um unter dem Titel „Unbeschreiblich

Weiblich“ sämtliche

Alltagssorgen fallen zu

lassen! Tanz- und Ausdruckspädagogin

Johanna Nachtne-

7

8 9

10 11

2 3

4 5

12

bel hilft, mit Bewegungen des orientalischen Tanzes die Lebensfreude

zu mobilisieren und eine Zeit der Leichtigkeit zu genießen.

Zu Fotos den Fotos 12–15

Einen sehr persönlichen Inhalt hatte unser Vortrag zum Thema

„Berufs- und Alltagsstress. Wann ist es zu viel?“ Coach, Sozialund

Lebensberaterin Andrea Fritze teilte mit den Zuhörern viel

persönlich Erlebtes und gab Tipps, wie jeder von uns aus seiner

eigenen „Stressspirale“ ausbrechen kann.

15

Zu Fotos den Fotos 16/17

Seit 5. November gibt Tae Bo

Instructor Günther Prattes in

Wundschuh Vollgas. Unter

dem Motto „do it on

your own level“ motiviert

er WundschuherInnen

zu körperlichenHöchstleistungen

in punkto

Kraft, Ausdauer,

mentale Stärke

und aktiven

Stressabbau.

6

16

13

17

14


GEMEINDE WUNDSCHUH ALS VERANSTALTER

Gemeinde-Kino

Am Montag, 3. Jänner 2011, um 15 Uhr im Kultur- und

Sportheim

Alle Kinder, deren Eltern und Großeltern sowie alle Interessierten

sind herzlich zur Filmaufführung „Konferenz der

Tiere“ eingeladen. Der Eintritt ist frei. Alle Kinder bekommen

auch ein Gratisgetränk.

Zur Handlung: Die Tiere in der afrikanischen Savanne

wundern sich: Wo bleibt das Wasser? Längst hätte es

durch eine Schlucht aus den fernen Bergen kommen

müssen. Der Durst wird immer größer, die Sorge auch, zumal

das letzte kleine Wasserloch von grimmigen Büffeln

und Nashörnern verteidigt wird. Das tapfere Erdmännchen

Billy und der friedliebende Löwe Sokrates ziehen los,

um das Wasser zu suchen …

Gemeinde-Eisschießen

Sollten es die Witterungs- und Eisverhältnisse zulassen, findet

am Sonntag, 9. Jänner 2011, das traditionelle Gemeinde-Eisschießen

auf unserer Eisanlage in Ponigl statt.

Dabei steht der gesellschaftliche Aspekt im Vordergrund.

Daher wäre es schön, wenn sich auch neue Viererteams

(Nachbarn, selbe Straße, selbes Wohnhaus) daran beteiligen.

Eine ordentliche Betreuung durch die Gemeinde

Wundschuh wird garantiert! Nähere Informationen erfolgen

zeitgerecht!

Gemeinde-Kulturfahrt

Auf dem Programm der Gemeindekulturfahrt am 2. März

2011 steht die Operette „Der Vogelhändler“. Die vergünstigte

Eintrittskarte kostet 34 Euro. Die Buskosten übernimmt

die Gemeinde Wundschuh. Bitte um rasche Anmeldung

(mit Einzahlung) im Gemeindeamt Wundschuh. Vielleicht

ist das auch ein mögliches Weihnachtsgeschenk?

Gemeinde-Kindermaskenfest

Das von der Gemeinde Wundschuh zusammen mit dem

ESV Wundschuh veranstaltete Kindermaskenfest in der

ESV-Halle „Halle für alle“ am Faschingdienstag, 8. März

2011, ab 14 Uhr ist alljährlich einer der Höhepunkte im Fasching.

Für die Kinder, die fast alle maskiert kommen, gibt

es ein Spieleprogramm sowie je einen Getränke- und

Krapfengutschein.

GEMEINDE WUNDSCHUH ALS VERANSTALTER

6

NEUES LOIPENGERÄT.

Die Gemeinde Wundschuh

hat ein neues Loipengerät

im Einsatz. Gemeinderat

Herbert Lienhart und der

Wundschuher Unternehmer

Udo Tropper erwarben

für die Gemeinde das

Gerät von einem obersteirischen

Bauern. Gemeinsam

mit Klaus Marko

(Metallbau Marko) unterzogen

sie das Loipengerät

einer Generalsanierung

und statteten es mit einigen

Zusatzfunktionen aus.

Auch Gemeinderat Sigi

Bucher sowie Robert

Kainz jun. halfen mit.

Jetzt erstrahlt das Gerät

wie ein funkelnagelneuer

„Loipen-Ferrari“. Bei der

Übergabe (im Bild Klaus

Marko, Udo Tropper, Herbert

Lienhart, Edi Schauer

und Michael Kainz) wurde

das Gemeindefahrzeug auch getauft. Fortan heißt es „Loipen-

Wieserl“. Die Gemeinde Wundschuh dankt den Firmen Marko

und Tropper sowie Herbert Lienhart, Sigi Bucher und Robert

Kainz jun. für ihre großartige unentgeltliche Unterstützung!

Nächtliche Kontrollen

Täglich führt die private Sicherheitsfirma

KLS im Auftrag der

Gemeinde Wundschuh zweimal

pro Abend beziehungsweise

Nacht Streifenfahrten und eine

Fußstreife mit Hund im gesamten

Gemeindegebiet durch.

Kontrolliert und überwacht

werden alle fünf Ortschaften.

Bei den Streifen werden zum

Teil verdächtige Fahrzeuge mit

ausländischen Kennzeichen notiert,

um diese im Bedarfsfall

sofort an die Exekutive weiterzuleiten.

Einige der Fahrzeuglenker

werden vom Sicherheitsdienst

direkt angesprochen. Bei

Wahrnehmungen von verdächtigen

Personen werden die Beamten

der Polizei Kalsdorf verständigt.

Neue

Fahrradständer

Der Fahrradständer vor

dem Wundschuher Kinderspielplatz

wurde von

der Raiffeisenbank

Wundschuh gesponsert.

Dafür sei herzlich gedankt!

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Immer wieder stellt die Streife

folgende Sicherheitsfehler fest:

• Viele Bewohner lassen die

Einfahrtstore und Hofeinfahrten

zum Grundstück über Nacht

offen.

• Immer wieder bleiben in den

Autos die Fahrzeugschlüssel stecken.

• Oftmals werden Leitern und

verschiedene andere Steighilfen

an der Außenseite des Hauses

ideal für „ungebetene Gäste“

hingestellt oder montiert.

Wenn aus der Bevölkerung verdächtige

Wahrnehmungen im

Gemeindeamt Wundschuh gemeldet

werden, so werden diese

Hinweise sofort an die Firma

KLS oder an die Polizei Kalsdorf

weitergeleitet.

Ansichtskartensammlertreffen

Alte Sammler und Besitzer von

Wundschuher Ansichten und

alten Fotos waren von der Gemeinde

Wundschuh zum Ansichtskartensammlertreffen

im

Gemeindeamt eingeladen. Gemeinderat

Renate Zirngast

wird in Zukunft alte Fotos und

Ansichtskarten elektronisch archivieren

und beschriften.


Schneeräumung einst

und jetzt

Die Schneeräumung nimmt

heute sicher einen größeren

Stellenwert ein als in der so genannten

„guten alten Zeit“.

Musste doch früher kaum jemand

den Ort verlassen, um

zur Arbeit zu kommen. Die

meisten Kinder besuchten die

achtjährige Schule in Wundschuh.

Die Personen, die zum

Bahnhof mussten, stapften

mühsam durch den Schnee

nach Werndorf. Einige Kinder,

welche eine Schule in Graz besuchten,

hatten vielleicht das

Glück, bei Verwandten wohnen

zu können.

Jede Ortschaft unserer Gemeinde

hat einen eigenen Schneepflug

gehabt. Dieser hatte die

Form eines „A“ mit Brettern als

Querbalken zur Verstärkung.

Eine ähnliche Form gab es noch

bei den „Kürbisschiebern“. Gezogen

wurde dieser Schneepflug

von einem Sechser-Gespann,

gemischt mit jeweils

zwei Pferden, zwei Ochsen,

zwei Pferden – wie die Tiere in

den Ortschaften eben zur Verfügung

standen. Damit dieser

Pflug nicht locker über dem

Schnee lief, musste dieser beschwert

werden. Hier saßen

einfach einige Personen auf

und los ging’s.

Die heutige Werndorfer Straße

wurde von den Werndorfern

bis zum Hauptplatz Wundschuh

geräumt, die Großsulzer

Straße von den Großsulzern

ebenfalls bis zum Hauptplatz.

Dies war notwendig, um umdrehen

zu können. Das Neuschloß

hatte einen eigenen

Schneepflug und fuhr mit diesem

die Querverbindung Ponigl-Werndorf

und von Neuschloß

nach Wundschuh. Der

große Treffpunkt am Hauptplatz

war natürlich das Gasthaus

Gartler. Nicht selten kam

es vor, dass es etwas länger

dauerte, bis sich alle gewärmt

hatten und es bei der Heimfahrt

schon wieder notwendig

war, den Neuschnee von den

Wegen zu räumen.

Es kam aber auch vor, dass so

viel Schnee war, sodass sogar

die Schule gesperrt wurde.

Hier ein Auszug aus der Schulchronik

„Schuljahr 1946/47“:

Nachdem einerseits die Lehrerinnen

nicht rechtzeitig erscheinen

konnten und andererseits

keine Wohnungen für

Damit ’s net

vergess’n wird!

Serie von Gemeinderat Renate Zirngast

diese bereit standen, verfügte

der Bezirksschulrat am 17. Februar

1947 die Sperre der Schule.

Am 18. und 19. Februar 1947

fiel so viel Schnee, dass am

20. Februar 1947 nicht einmal

das Milchauto nach Graz fahren

konnte. Im Laufe des Tages

wurden Schneepflüge eingesetzt.

Am 24. Februar 1947

wurde die Sperre der Schule

wieder aufgehoben.“

Ab dem Jahr 1963 wurde die

Schneeräumung mit einem Lkw

Steyr-Diesel mit dem Schneeschild

vorne gemacht. Der Lkw

gehörte der „Raiffeisenkasse“

(Lagerhaus) und der Pflug der

Gemeinde. Die Räumung wurde

von der Raiffeisenkasse gratis

für die Gemeinde durchgeführt.

Dieser Schneepflug musste

noch händisch verstellt

werden und hatte noch lange

nicht die Beweglichkeit der

heutigen Geräte. Ab 1969 wurde

die Raiffeisenkasse Wundschuh

in die Genossenschaft Lieboch

eingegliedert, die Schneeräumung

wurde aber weiter

gratis vorgenommen.

Am 1. Jänner 1973 war die

Autobahn A 9 im Bau, die Brü-

7

cke darüber bereits fertig aber

noch ohne Seitengeländer. Unser

„Lagerhauschef“ Karl Brodschneider

sen. vulgo Stumpf

und Vinzenz Rupp vulgo Neubauer

traten im Morgengrauen

den „Schneedienst“ in Richtung

Großsulz an. Es passierte aber

leider ein fatales Missgeschick;

sie montierten nur auf einer

Seite Schneeketten. Es geschah,

was geschehen musste – der

Lkw rutschte seitlich bei der

Auffahrt zur Brücke und kippte

nach rechts um, überschlug

sich zweimal und blieb mit den

Rädern nach oben liegen. Der

Motor lief weiter, erst der vorbeikommende

Herr Ing. Stulnig

stellte das Fahrzeug mit einem

Stock ab. Das Führerhaus war

total eingedrückt, die Kleidung

der beiden durch die ausgelaufene

Flüssigkeit komplett

zerfressen. Aber ein großer

Schutzengel hatte über die beiden

seine Flügel gehalten – es

war keinem etwas passiert.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Vom Dezember 1979 bis Februar

1986 wurde der Winterdienst

vom Fuhrunternehmen

Josef Kölbl aus Werndorf durchgeführt

(Bild). Mit seinem Saurer-LKW,

bewaffnet mit dem

Schneeschild, fuhr Herr Kölbl in

aller Herrgottsfrüh seine Runden

in Werndorf, Wundschuh,

Ponigl und weiter nach Weitendorf.

Ab 1984 bekam er Unterstützung

durch einen eigenen

Pflug unserer Gemeinde auf ei-

nem Traktor, der die kleineren

Wege räumte.

Seit dem Winter 1986/87 führt

die Gemeinde mit ihren eigenen

Geräten den Winterdienst

durch, unterstützt von den

Lohnfahrten einiger Landwirte

und ihrer Traktoren. Seit 2009

wird zur Verhinderung von

Glatteisbildung Sole auf den

Straßen und Gehwegen aufgesprüht.


VDir. Melitta Lenz

AUS DER SCHULE

GEPLAUDERT

■ KINDERSICHER UNTERWEGS.

Am 12. Oktober 2010 fand die Aktion

„Kindersicher unterwegs“ statt.

Die Kinder der 3. Klasse durften,

gemeinsam mit der Polizei, die Geschwindigkeit

der herannahenden

Autofahrer überprüfen. Je nach Geschwindigkeit

gab es für den Lenker

ein Blatt mit einem lachenden

oder einem weinenden Gesicht.

■ CHRISTA LIENHART, MOTOTHERAPEU-

TIN, BERICHTET: Großer Dank gilt der Gemeinde

Wundschuh, die auch heuer wieder

die grob- und feinmotorische Überprüfung

in der 1. Klasse finanziert hat. Die Kinder

werden dabei spielerisch zur Bewegung motiviert

und währenddessen wird ihr momentaner

Entwicklungsstand in der Grobmotorik

(Rollen, Krabbeln, beidbeiniges und einbeiniges

Hüpfen, einbeiniges Stehen, Balancieren,

Werfen etc.), in der Feinmotorik (Schneiden,

Stifthaltung, Zeichnen,…), aber auch im Bereich

der Körper- bzw. Raumorientierung

beobachtet und gefilmt. Die Eltern haben

dann die Möglichkeit, den Entwicklungsstand

ihres Kindes per Film und genauer

Erklärung anzuschauen bzw. bekommen

Tipps für weitere Förderungsmöglichkeiten.

■ NEUES VON DER LERNBETREUUNG DER VS WUNDSCHUH

– FRAU JOHANNA NACHTNEBEL BERICHTET: Kinder, die die

Lernbetreuung in Anspruch nehmen, verlassen nach dem Essen

(ca 14.30 Uhr) das Schulhaus und verbringen die restliche

Zeit seit November 2010 im neu adaptierten „Siegerlhaus“,

Am Kirchplatz 3. Dort wird die Aufgabe gemacht, und zum

Spielen kann auch der große Garten genutzt werden.

■ KINDERUNI – 4. KLASSE. „Lernen wie die Studierenden“, das wurde

unserer 4. Klasse auf der Kinderuni am Dienstag, den 28. September

2010, vermittelt. Auf der Bilderreise durch den menschlichen Körper

sahen die Schüler Aufnahmen von Gehirn, Hand, Bauchraum und

konnten kranke Stellen erkennen. Außerdem wurde die Röhre für die

Magnetresonanz vorgestellt.

8

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

■ FLÖTEN- UND GITARRENUN-

TERRICHT. Seit Oktober

2010 gibt es an der

Volksschule Wundschuh

Flöten- und Gitarrenunterricht

mit Lehrern

der Musikschule Wildon.

■ VERKEHRSERZIEHUNG MIT DER POLIZEI Am Montag, den

20. September 2010, erhielten alle Klassen der VS Wundschuh ein kurzes

Verkehrssicherheitstraining von Polizisten der Polizeistelle Kalsdorf.

Die Kinder übten gemeinsam mit den Polizisten das richtige

Verhalten im Straßenverkehr und das sichere Überqueren eines

Schutzweges.


EHRUNG BINDER. Erfolgsgeschichte. Nach 27 Jahren Pionierleistung

auf dem Gebiet der Biomasse-Heizanlagen traten die in

der Gemeinde Wundschuh wohnenden Josef und Stefanie Binder

in den Ruhestand. Sohn DI Josef Binder führt jetzt das Unternehmen

in Bärnbach.

RADRUNDFAHRT. Für viele war es eine Riesenüberraschung,

als die Österreich-Radrundfahrt Anfang Juli von Zwaring kommend

durch Wundschuh, Kasten und Gradenfeld fuhr.

ELTERN-KIND-TREFFEN. Seit September trifft sich die Eltern-

Kind-Gruppe jetzt immer am 2. und 4. Donnerstag im Monat

von 9 bis 11 Uhr im Kulturheim. Die Treffen finden regen Anklang

und Kinder als auch Eltern profitieren sehr davon. Bei

unseren letzten Treffen haben wir uns mit Themen wie Blättern,

Igeln, dem Hl. Martin, Autos und vielem anderen mehr

beschäftigt. Die Kinder haben auch fleißig gebastelt und in der

Freispielphase wurde gemeinsam die Welt entdeckt.

Unsere Treffen im nächsten Jahr sind am Donnerstag, 13. und

27. Jänner, 10. und 24. Februar und 10. und 24. März. Wir

freuen uns schon auf dich!

9

FRISÖR-JUBILÄUM. Mit dem Umzug in die neuen Geschäftsräumlichkeiten

feierte Frisör Berger sein 30-Jahr-Jubiläum in

Wundschuh. Bürgermeister Karl Brodschneider gratulierte Erna

Berger zu diesem Firmen-Jubiläum namens der Gemeinde

Wundschuh sehr herzlich.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Gemeindebäuerin

Am Mittwoch, 12. Jänner 2011, findet mit Beginn

um 19 Uhr im Gasthaus Liebminger in Unterpremstätten

die Wahl der Gemeindebäuerinnen aus den

Gemeinden südlich von Graz statt.

Die Veranstaltung beginnt mit dem Vortrag „Lebe

oder funktioniere ich? Mein bester Tag ist heute“

von Johanna Huber.

Anschließend führt die Bezirksbauernkammer die

Wahlen der einzelnen Gemeindebäuerinnen durch.

Die Bäuerinnen aus Wundschuh sind herzlich zu

dieser Veranstaltung eingeladen und entscheiden

mit.

Wer mit den Augen eines anderen sehen,

mit den Ohren eines anderen hören

und mit dem Herzen eines anderen fühlen kann,

der zeichnet sich durch Gemeinschaftsgefühl aus.

Alfred Adler

Informationen zum Foto: Hannes Veit und

Peter Walch beim Kinder-Krabbel-Gottesdienst

am 24. Oktober 2010

BITTE LÄCHELN!

Herbert Greiner


Auf Spurensuche

Das Foto vom Haus der Familie

Scherz in Forst stammt laut Angabe

von Anna Lorber aus dem

Jahr 1917. Johann Högler sprach

mit ihr über dieses Bild. Anna

Lorber steht im weißen Kleid auf

dem Sessel und war damals drei

Jahre alt (geboren 1914). Links

von ihr ist ihre Mutter Theresia

Kniewallner und rechts ihre

Schwester Maria, nebenstehend

die Cousine Johanna Schöpfer. Im

Hintergrund sind zwei Knechte,

die damals bei der Familie gearbeitet

haben. Das Foto stellte Josef

Lorber zur Verfügung.

Bis 1967 gab es im

ehemaligen Kloster

der Barmherzigen

Schwestern in

Wundschuh eine privateMädchenvolksschule.

Dort entstand

dieses Foto.

Die Redaktion hat

versucht, die Namen

der abgebildeten

Mädchen zu eruieren.

Bitte um Verständnis,

wenn nicht

alle Namen vorliegen.

Erste Reihe vorne von links nach rechts: Lautner, unbekannt, Greimel (Werndorf), Schwester Landrada Zinnauer, Suppan (Gradenfeld),

Stani (Werndorf), Sahliger (Gradenfeld), unbekannt. Zweite Reihe von links nach rechts: Unbekannt, Pfundner (Werndorf),

Adam (Werndorf), C. Kölbl (Zwaring), M. Kölbl (Zwaring), R. Stubenrauch (Forst), Unterthor (Kasten), R. Stodola (Wundschuh). Dritte

Reihe: M. Brunner (Wundschuh), M. Kölbl (Werndorf), A. Stiefmaier (Wundschuh), M. Kormann (Steindorf), M. Stiefmaier (Wundschuh),

C. Pail (Wundschuh), A. Leinholz (Kasten), Ostermann (Ponigl), M. Simperl (Steindorf). Vierte Reihe: Stampfl (Werndorf), Russ

(Werndorf), M. Brumen (Wundschuh), unbekannt, Kurzmann (Werndorf), R. Schalk (Kasten), Blattl (Gradenfeld), unbekannt, I. Roßmann

(Ponigl), unbekannt, Hirtenfellner (Zettling). Fünfte Reihe: R. Krasser (Werndorf), Schestauer (Werndorf), A. Greiner (Gradenfeld),

Reicher (Kasten), R. Greiner (Gradenfeld), E. Löschnig (Ponigl), G. Lienhart (Kasten), G. Url (Kasten).


Ehrendamen bei

einem Feuerwehrfest

1920.

Etwa Mitte der dreißiger Jahre

entstand im Zuge des Eisstockschießens

beim so genannten

„Hiata Teich“ in Forst dieses Bild

mit elf jungen Männern, alle aus

Forst. Von links Franz Mascher,

Leopold Stubenrauch, Vinzenz

Seidler, Vinzenz Stubenrauch,

Friedrich Stubenrauch (vor ihm

Hans Kainz, hockend Franz

Kainz), Winter vulgo Schattenbauer,

unbekannt, unbekannt,

Franz Leinholz. Von diesen Männern

lebt nur mehr Leopold

Stubenrauch.

Wundschuh-Ansicht von Westen plus Rückseite aus dem Jahr 1935. Das Foto wurde von Herbert Lang aus Kasten bereit gestellt.


Sascha Forstinger

Aleksander Grahovac

Andreas Haar

Daniel Hubmann

Der Wundschuher

Fußball-Nachwuchs

unter Trainer

Wolfgang

Tesarik nahm

1997 an einem

Turnier in München

teil.

Franz Hofer

SPORTSFREUND

Diese von Franz Hofer

gestaltete Serie stellt

Spieler, Funktionäre und

Anhänger des USV

Wundschuh vor.

12

Auch ein treuer Fan der

Wundschuher Fußballer:

Erwin Haiden jun.

Der USV Wundschuh wünscht allen Fans, Unterstützern, Sponsoren und

der ganzen Gemeindebevölkerung frohe Weihnachten!

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

USV-Obmann

Martin Kainz

(rechts) feierte

den 50. Geburtstag.

Dazu gratulierte

auch Trainer

Franz Mascher.

Sepp Moser spielte viele Jahre

in Wundschuh Fußball.

Sinisa Plavsic

Lukas Reiter-Haas

Martin Zöhrer

Die neue, von Hubert

Adam betreute Homepage

des USV Wundschuh

ist nun in einem

neuen Design online.

Bitte einfach anschauen,

es zahlt sich aus!

www.usv-wundschuh.at


Neueste Technologien werden

in Wundschuh eingesetzt

In einer Bauzeit von weniger als einem Jahr

wurde im Wundschuher Gewerbe- und Industriegebiet

der neue Betrieb der Firma

Anton Paar ShapeTec, einer Tochtergesellschaft

der Anton Paar GmbH., errichtet. Seit

Anfang November erfolgt hier die Blechfertigung

und Lackierung. Die Gesamtinvestitionen

in den neuen Standort beliefen sich

auf zehn Millionen Euro.

Neben der langfristigen Absicherung durch

den Kauf des Grundstücks und dem Bau einer

modernen Firmenzentrale war die Erneuerung

des Maschinenparks ein wesentlicher

Bestandteil des Investments. „Wir haben

uns in den letzten vier Jahren von einem

guten Blechlieferanten zu einem Feinblech-Spezialisten

entwickelt und damit neue Geschäftsfelder erschlossen.

Jetzt haben wir auch den modernen Maschinenpark, um unsere Kunden

optimal betreuen zu können“, erklärt der Geschäftsführer der Anton Paar

ShapeTec, Johannes Bernsteiner.

Das bestehende Know-How im Bereich Blechtechnik und im Bau von

Systemkomponenten wird damit durch einen Top-Maschinenpark ergänzt.

Ein Highlight ist die hochmoderne Lackieranlage. Die Effizienz der Anlage ist

dank ihrer technischen Ausstattung und ihrem optimierten Verfahrensablauf

sehr hoch. Teile können mit maximaler Gleichmäßigkeit und Reproduzierbarkeit

lackiert werden. Ein weiteres Highlight ist die TruMatic 7000. Mit

dieser Stanz-Laser-Maschine auf dem neuesten Stand der Technik können

Bleche in höchster Präzision geschnitten und gestanzt werden.

Kunden der Anton Paar ShapeTec kommen praktisch aus allen Wirtschaftsbereichen,

die höchste Qualität in der Blechbe- und –verarbeitung benötigen.

Auch im Flugzeugbereich ist das Unternehmen als Zulieferer von Teilen

aktiv. So werden zum Beispiel Fahrwerksverriegelungen,

Fahrwerksteile und Kabinenaustattungen

geliefert. Ein weiteres Geschäftsfeld sind Gehäuse

für Infoscreens oder Flughafen-Terminals. Auch

Fahrradverleihstationen für den städtischen Raum

werden in Wundschuh gefertigt.

Großer Wert wurde auch auf die Gestaltung der

Fertigungshalle gelegt. „Wir haben jetzt sehr helle,

freundliche Arbeitsplätze. Außerdem haben wir

beim Ankauf der Maschinen und Anlagen besonderes

Augenmerk auf die Arbeitssicherheit für die

derzeit 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelegt“,

so Bernsteiner.

Friedrich Santner, Geschäftsführer der Anton Paar

GmbH., erklärte in einer Pressekonferenz, von der Wundschuher Gemeindeführung

sehr freundlich aufgenommen worden zu sein. Alle Verfahren wurden von der Gemeinde

sehr rasch abgewickelt. Und Santner weiter: „Die Investitionen am neuen

Standort in Wundschuh sind das Fundament für eine langfristige positive Weiterentwicklung

des Unternehmens.“

Die Firma Anton Paar GmbH. wird heuer ihren Gesamtumsatz gegenüber dem Vorjahr

um voraussichtlich 40 Prozent(!) erhöhen. Auch die Firma Anton Paar ShapeTec rechnet

mit einem Umsatzplus von etwa 20 Prozent. Nächstes großes Vorhaben der Firma

Anton Paar GmbH. ist das Zentrum für instrumentelle Analytik in Graz mit vier zusätzlichen

Forschungsschwerpunkten.

Für den Standort in Wundschuh werden dringend Lehrlinge sowie Metallbearbeitungstechniker,

Lackierer, Zerspannungstechniker und Konstrukteure gesucht.

Im Frühjahr 2011 wird die Firma Anton Paar ShapeTec alle WundschuherInnen zu einem

„Tag der offenen Tür“ einladen. Der genaue Termin wird noch rechtzeitig bekannt

gegeben.

13

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010


UNSER NOTAR

INFORMIERT

Testament

oder Übergabe?

Früher oder später denkt jeder

einmal an die Weitergabe

seines Liegenschaftsbesitzes

oder Vermögens nach und

stellt sich die Frage: „Soll ich

ein Testament errichten oder

zu Lebzeiten übergeben beziehungsweise

schenken?“

Mit einer letztwilligen Verfügung

(Testament oder Kodizill)

vermacht der Testator den

Erben jenes Vermögen, welches

er zum Zeitpunkt des

Todes noch besitzt, d. h. der

Testator kann bis zu seinem

Ableben über sein Vermögen

frei und uneingeschränkt verfügen.

Ein Testament oder Kodizill

kann vom Testator auch

jederzeit geändert, neu verfasst

oder aufgehoben werden.

Eine Weitergabe seines Liegenschaftsbesitzes

zu Lebzeiten

erfolgt mittels eines

Schenkungs- oder Übergabsvertrages.

Hierbei sind die

Vertragsteile an den Inhalt

des Vertrages gebunden und

kann ein Vertrag auch nur gemeinsam

und einvernehmlich

wieder aufgehoben werden.

Bei einer Übergabe zu Lebzeiten

sollten sich die Geschenkgeber

beziehungsweise Übergeber

beim Notar über die

verschiedenen Möglichkeiten

der Absicherung ihrer Rechte

(Wohnrecht, Belastungs- und

Veräußerungsverbot udgl.)

informieren.

Damit alle juristischen Anliegen

und Fragen beantwortet

Notar Robert Esposito.

werden können, steht Ihnen

im Notariat Unterpremstätten

(seit 15. November in den

neuen Büroräumlichkeiten in

der Hauptstraße 147) ab dem

1. Jänner 2011 Mag. Andreas

Wietrzyk als zweiter Jurist zur

Verfügung, der, neben dem

öffentlichen Notar Mag. Robert

Esposito, die Klienten mit

seiner fachlichen Kompetenz

und Unparteilichkeit gerne

berät.

WIR GRATULIEREN

In Anerkennung ihrer Leistungen und Verdienste als Bäuerinnen

wurden Elfriede Reczek (links) aus Kasten und unsere

Gemeindekassierin Anneliese Kickmaier aus Wundschuh

beim Bezirksbäuerinnentag mit der Bäuerinnennadel

ausgezeichnet.

14

SR. HERTULA. Seit genau 50 Jahren ist Sr. Hertula in Wundschuh

tätig. Als die gebürtige Südsteirerin, die 1954 den Barmherzigen

Schwestern beitrat, 1960 nach Wundschuh kam, gab

es im hiesigen Kloster noch neun Schwestern, 30 Heimkinder

und die private Mädchenvolksschule mit fast 100 Kindern. Heute

ist Sr. Hertula mit Sondergenehmigung allein in Wundschuh

und wirkt in der Pfarrkirche als Mesnerin. Zu ihrem besonderen

Jubiläum bekam sie von der Pfarre und den drei Pfarrgemeinden

Wundschuh, Werndorf und Zwaring-Pöls ein neues Bett

geschenkt.

BAUERNSTAND. Seit einem Jahr steht an jedem Donnerstag

am frühen Vormittag auf dem Platz neben dem Rüsthaus ein

Verkaufswagen der Bauernfamilie Josef und Christina Neuhold.

Der in St. Nikolai ob Draßling beheimatete Betrieb ist ein

„Gutes vom Bauernhof“-Gütesiegelbetrieb. Verkauft werden

Fleischwaren, Brot, Eier, Aufstriche, Brot, Wein, Schnaps, Honig,

Käse, Obst und Gemüse. Dieses Angebot wird von der Wundschuher

Bevölkerung sehr gut angenommen.

SPRACHAUFENTHALT. Vom 4. bis 11. Oktober waren 22 Schüler

der Hauptschule Unterpremstätten in London und nahmen

dort an einer Intensivsprachwoche teil. Zur selben Zeit war die

4a der Hauptschule Unterpremstätten in Irland und verbesserte

dort ebenfalls die Englisch-Kenntnisse.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010


FILMAUFNAHMEN. Hannas Entscheidung. Szenen der ORF-

ARD-Produktion „Hannas Entscheidung“ mit den beiden bekannten

Schauspielern Christine Neubauer und Edgar Selge

wurden im Ziegelwerk gedreht. Bürgermeister Karl Brodschneider

freute sich, die bekannten Filmschauspieler in Wundschuh

begrüßen zu dürfen.

15

WILDON MARATHON. Neben Edi Schöninger nahmen auch

Ferdinand Krispel und Markus Wimmer am Wildoner Halbmarathon

teil. Die bestens organisierte Veranstaltung findet am

zweiten Sonntag im September statt und führt auch durch das

Wundschuher Gemeindegebiet. Bei der Verkehrssicherung hilft

unsere Feuerwehr fleißig mit.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

FISCHFEST. Auch wenn das Steirische Fischfest

vom 24. bis 26. September am Wundschuher

See nicht vom Wetterglück begleitet

war, so gab es trotzdem viel zu sehen,

zu feiern und zu besprechen. Im Bild

(v. l. n. r. ) Baron Paul von Menzel, Landwirtschaftskammerpräsident

Gerhard Wlodkowski,

der bekannte Koch Willi Haider,

Fischereimeister Helfried Reimoser, Fischkönigin

Maria Gungl mit ihrem Gatten Wolfgang

Gungl, Bürgermeister Karl Brodschneider

und ORF-Wetterfrosch Paul Prattes.


Junge ÖVP

Obmann

Georg Scherz

Im Zuge des ÖVP-Festes am

Hof der Familie Scherz in Forst

wurde auch der Maibaum verlost.

Glücklicher Gewinner war

Josef Kowald. Ihm wurde der

Maibaum feierlich zugestellt.

JVP-Obmann Georg Scherz

gratuliert Josef Kowald zum

Gewinn des Maibaums.

Eisschützenverein

Obmann

Ernst Steinfeld

Der ESV Wundschuh veranstaltete

am 9. Oktober ein

Straßenturnier in Kasten beim

Blattl-Hof. Das Ergebnis stand

nach spannenden Kehren fest.

Der erste Platz ging an Gradenfeld

Nord mit 14 Punkten.

Die weiteren Plätze holten

sich der HSV (11 Punkte), Mis

Mas (10 Punkte), Kasten Unterort

(8 Punkte), Wundschuh

16

Seniorenbund

Obfrau

Anna Leinholz

Folgende Seniorenbundmitglieder

feierten in der letzten Zeit Geburtstag

und wurden dazu vom Seniorenbund

beglückwünscht: Johanna

Benko in Kasten (96. Geburtstag),

Leopold Stubenrauch in Forst (91.

Geburtstag), Otto Fürnschuss in

Forst (90. Geburtstag), Franz Schöp-

Otto Fürnschuss

mit Gattin Maria,

Tochter Stefanie

Binder sowie Seniorenbundobfrau

Anna Leinholz und

Beirat Annelore

Straßberger

Heinz Kölbl beim Grillen

(8 Punkte), Kasten Mitte

(6 Punkte), Sup Hö (6 Punkte),

Ponigl (5 Punkte) und HSV

Sauer (4 Punkte). Bei der

anschließenden Siegerehrung

Herta Höfferer aus Kasten feierte

den 70. Geburtstag (im Bild mit

Gatten Johann).

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

in der ESV-Halle bedankte sich

Obmann Ernst Steinfeld für

die Teilnahme. Beim gemütlichen

Beisammensein gab es

Grillkotelett und Kastanien,

hervorragend zubereitet von

Heinz Kölbl und Wolfgang

Steinacher.

Zur Erinnerung an unseren allseits

geschätzten und stets

einsatzbereiten Eismeister

Franz Puchegger fand an seinem

Grab im Wundschuher

Friedhof die Niederlegung eines

Gestecks statt. An der Gedenkfeier

nahm auch die Familie

von Franz Puchegger teil.

Gedenkfeier für Franz Puchegger am 28. September 2010 im Wundschuher Friedhof.

fer in Wundschuh (85. Geburtstag),

Maria Baier in Wundschuh (75. Geburtstag),

Gottfried Peindl in Wundschuh

(75. Geburtstag), Gertraud

Sorger-Weiß in Wundschuh (70. Geburtstag),

Herta Höfferer in Kasten

(70. Geburtstag) und Theresia Stubenrauch

in Kasten (70. Geburtstag).

Obfrau Anna Leinholz, Stellvertreterin

Maria Karner oder Stellvertreter

Alois Strommer überbrachten jeweils

mit dem örtlichen Beirat die Glückwünsche

des Seniorenbundes und

wünschten den Jubilaren alles Gute.

Gertraud Sorger-Weiß aus Wundschuh

feierte mit ihrem Gatten

Alfred den Siebziger.


Beim gemeinsamen Frankfurter-Essen. Entdeckungsreise im Wald.

Katholische

Jungschar

Leiterin

Eva Maria Scherz

Wir haben das heurige Jungscharjahr

mit einem Starterfest

in der Volksschule Wundschuh

begonnen.

Beim Spielen, Singen und gemeinsamen

Frankfurter-Essen,

kamen sich die neuen und

„alten“ Jungscharkinder

schnell näher, und somit war

der ideale Startschuss für das

Jahr 2010/2011 gefallen.

In den Jungschar-Stunden

nahmen wir uns heuer auch

den Wald neben der Kapelle

am Kalvarienberg vor und errichteten

dort mir sehr viel

Freude den ersten Wundschuher

Zwergerlwald. Ab Ende

Dezember ist auch unser

Jungscharzaun beim Pfarrhof

in Wundschuh zu bewundern.

Jedes Kind und jeder Betreuer

hat sich selbst auf einer Zaunlatte

verewigt und ist somit

ein wichtiger Teil der bunten

Jungschargemeinschaft.

Abschließend ist noch zu

erwähnen, dass alle WundschuherInnen

heuer zur Kinderkrippenfeier

eingeladen

sind. Diese findet am 24. De-

17

zember um 15 Uhr vor dem

Kulturheim Wundschuh statt.

Von dort aus wird die Weihnachtsgeschichte

in sechs Sta-

Sich wohl fühlen in der Jungschar.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

tionen in Richtung Kirche aufgeführt.

Auf Euer Kommen

freuen sich Eva, Veronika und

alle Jungscharkinder


Der Musikerball kann beginnen.

Musikverein

Obmann

Thomas Schöggler

Am 24. Oktober gestaltete

der Musikverein die heilige

Messe in der Pfarrkirche

Wundschuh. Wir umrahmten

die Messe mit ausgewählten

Musikstücken und luden

anschließend zum Pfarrcafe

ein. Die Einnahmen daraus

wurden aus unserer Vereinskassa

aufgestockt und für

die Orgelrenovierung gespendet.

Am 20. November versetzten

wir Wundschuh kurzzeitig

nach „Bella Italia“, denn so

lautete heuer das Motto unseres

Musikerballs im Kulturheim.

Dank der Hilfe vieler

Vereinsmitglieder und der Unterstützung

durch freiwillige

Helfer konnten wir unsere

Gäste auf eine Reise quer

durch Italien mitnehmen. DJ

Lassi heizte in der Italo-Disco

ein, die „Stockhiatla“ spielten

im Saal zum Tanz auf. Mit

18

Köstlichkeiten aus der italienischen

Küche wurde für das

leibliche Wohl gesorgt, und

an den Bars wurde bis in die

frühen Morgenstunden

gefeiert.

Obmann Thomas Schöggler

wünscht allen Musikerinnen

und Musikern, allen Gönnern,

Förderern und Helfern eine

besinnliche Adventzeit und

ein schönes Weihnachtsfest.

Das neue Jahr wird traditionellerweise

wieder ab 26. Dezember

mit dem Neujahrgeigen

begrüßt.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Unsere Gäste amüsierten sich

sehr gut.

„Bella Italia“


SPÖ Wundschuh

Obmann

Johann Högler

Nach dem Vorjahreserfolg

veranstaltete die SPÖ Wundschuh

am 18. September zum

zweiten Mal in der ESV-Halle

einen Kinder- und Jugendartikelflohmarkt.

Viele Kinder mit

ihren Eltern und Großeltern

nutzten diese Gelegenheit

und verkauften oder tauschten

wunderschöne Kinderbekleidung,

Spielsachen, Bücher,

Sportartikel etc. Es hat uns

sehr gefreut, dass wir auch

LAbg. Uschi Lackner und Bürgermeister

Karl Brodschneider

bei unserem Flohmarkt begrüßen

konnten. Wir werden

diese sinnvolle und familienfreundliche

Veranstaltung auf

alle Fälle auch im nächsten

Jahr durchführen.

Am 26. Oktober fand wieder

eine Gemeindegrenzen-Wanderung

statt. Bei dieser Gelegenheit

wurde die Bevölkerung

zu einem „gesunden

Frühstück“ im Gasthaus Haiden

eingeladen. Im Rahmen

eines kurzen Festaktes wurde

die Gemeinde Wundschuh in

den Kreise des Netzwerkes

der „gesunden Gemeinden“

aufgenommen. LAbg. Renate

Bauer war über die rege Beteiligung

bei dieser Veranstaltung

begeistert und überbrachte

die Grüße und Glückwünsche

unserer Landesrätin

Dr. Bettina Vollath.

www.wundschuh.

steiermark.at

oder

www.wundschuh.at

19

Der Kinder- und Jugendartikelflohmarkt in der ESV-Halle fand

zum zweiten Mal statt.

LAbg. Renate Bauer (rechts) war beim Festakt „Gesunde Gemeinde

Wundschuh“ mit dabei.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010


Freiwillige

Feuerwehr

HBI

Christof Greiner

Am 5. Februar 2011 findet

unser Feuerwehrball im Gasthof

Haiden statt. Dazu möchten

wir Sie schon jetzt herzlich

einladen! Für Musik sorgt

wieder die junge Band „Steirerkraft“,

die auch schon im

Vorjahr für eine tolle Stimmung

gesorgt hat. Der Reinerlös

dieser Veranstaltung

wird für die Ausbildung der

Feuerwehrjugend und für die

Instandhaltung der Feuerwehr-Geräte

verwendet.

Das Wehrkommando möchte

sich bei allen Kameraden für

ihren tatkräftigen Einsatz und

ihre Bereitschaft im abgelaufenen

Jahr bedanken und

wünscht allen Feuerwehrkameraden

und deren Angehörigen

sowie der gesamten

Gemeindebevölkerg ein

gesegnetes Weihnachtsfest

und ein gesundes neues

Jahr!

F L I E S E N

20

Am 16. Oktober 2010 veranstaltete die FF Wundschuh für alle

Mitglieder mit Familie ein gemütliches Beisammensein. Über

100 Gäste verbrachten miteinander einen geselligen Nachmittag

mit Sturm, Kastanien und einer Jause in der Seeschenke.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Am 4. September 2010

wurde unter der Führung

von OLM Alexander Greiner,

der beruflich als

Flugplatzleiter am Flughafen

arbeitet, die Flughafenfeuerwehr

Graz

Thalerhof besichtigt. Im

Bild stehend (v.l.n.r.) Franz

Bogner, David Pettinger,

Martin Brodschneider,

Alexander Macher, Christof

Greiner und Alexander

Greiner sowie (unten

v. l. n. r.) Marco Baier,

Daniel Reczek, Daniel

Anner.

HELD

WIESENHOFWEG 20 • A-8142 WUNDSCHUH

E-Mail: fliesenexpress@direkt.at Tel. 03135 / 56 7 96

http: //www.fliesenexpress.at Tel. 0664 / 221 20 27

Fax 03135 / 56 7 96-4


Die Feuerwehrjugend unter der Leitung von Franz Bogner und

Robert Rupp nahm zum Jahresabschluss am 7. November 2010

in Feldkirchen am Wissentest von Bronze bis Gold mit sieben

Jugendfeuerwehrmännern und zwei Betreuern teil. Als Vorbereitung

dafür wurde wöchentlich trainiert. Alle Teilnehmer aus

Wundschuh erreichten durch hervorragende Leistung die volle

Punktanzahl und erhielten das Leistungsabzeichen in Bronze.

Lukas Schnalzer erhielt das goldene Wissenstestabzeichen. Im

Bild (v. l. n. r.) Martin Rupp, Peter Rupp, Daniel Reczek, Lukas

Schnalzer, Daniel Anner, David Pettinger und Marco Baier. In

Summe hat die Feuerwehrjugend mit den Betreuern bis Ende

November 3190 freiwillige Stunden geleistet. Die Jugendbetreuer

bedanken sich auf diesem Wege für die tolle und freiwillige

Leistung der Jungfeuerwehrmänner!

21

Wir bieten

Ihnen die

Möglichkeit, am

24. Dezember in

der Zeit von

9 bis 11 Uhr beim

Rüsthaus das

Friedenslicht aus

Bethlehem

abzuholen!

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Elternverein

Obfrau

Beatrix Kermautz

Ein neues Schuljahr hat begonnen,

und dieses hat auch einen

Wechsel an der Spitze des

Elternvereins mit sich gebracht.

Beatrix Kermautz übernahm

den Schulausschuss von Monika

Wassertheurer. Frau Kermautz

sagt: „Ich freue mich auf diese

neue Herausforderung und

möchte mich auf diesem Wege

bei Frau Monika Wassertheurer

für ihre sehr gute Arbeit in den

letzten Jahren herzlich bedanken.

Des Weiteren möchte ich

mich für die zahlreichen neuen

Mitglieder bedanken und auf

diesem Wege um die tatkräftige

Mithilfe für die bevorstehende

Weihnachtsfeier bitten. Auch

heuer möchten wir wieder

gemütlich feiern mit köstlichen

Keksen und bei angenehmer

Atmosphäre.

Der Elternverein der Volksschule

Wundschuh wünscht allen Wundschuherinnen

und Wundschuhern

ein gesegnetes Weihnachtsfest

und alles Gute für das Jahr 2011!


Die Landjugend Wundschuh nahm am Radwandertag teil, gestaltete die Erntekrone und lud zur Halloweenparty.

Der Nikolaus war heuer in allen fünf Ortschaften von Haus zu Haus unterwegs

Die rußgeschwärzten Krampusse der Landjugend Wundschuh

22

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Landjugend

Obmann

Matthias Kainz

Am Radwandertag wagte

sich auch eine Gruppe sportlicher

Mädels und Burschen der

Landjugend auf den Rundkurs

quer durch unsere Gemeinde,

was mit einem Preis in der

Gruppenwertung belohnt

wurde.

Im Oktober empfingen wir

die Ortsgruppe Eggersdorf

bei Graz im Gasthaus Haiden,

um die erste Runde im Mannschaftskegeln

zu bestreiten.

Trotz tatkräftiger Unterstützung

unserer weiblichen Neumitglieder

mussten wir uns

knapp geschlagen geben.

Am Erntedanksonntag wurde

der Gemeindebevölkerung eine

wunderschön geschmückte

Erntekrone präsentiert. In

tagelanger Vorarbeit wurde

diese in der Halle der Familie

Strohrigl gebunden. In diesem

Jahr waren dabei vor allem

die flinken Damenhände federführend.

Zum Abschluss


gab’s am Freitag für alle Kastanien

und Sturm.

Am 31. Oktober bebte die Erde

in Wundschuh wieder!

Wenn die Landjugend zur Party

des Jahres ruft, dann trifft

sich Jung und Alt aus der gesamten

Umgebung. So konnten

wir auch in diesem Jahr

wieder über 400 Gäste zur

Halloweenparty begrüßen.

Vor der Gruppe „Die Band“, die

mittlerweile schon ein fixer Bestandteil

dieser Veranstaltung

ist, heizten die jungen „Damaged

Insakts“ aus Werndorf mit

ihren Punkrock-Klängen die

Stimmung ordentlich auf. Ein

Dankeschön gilt neben den

zahlreichen Gästen auch den

Anrainern, die eine Nacht im

Jahr die Augen (oder besser

gesagt die Ohren) zudrücken,

um der Jugend eine unbeschwerte

Partynacht zu ermöglichen.

Im Namen der Landjugend

darf Obmann Matthias Kainz

allen GemeindebürgerInnen

ein fröhliches Weihnachtsfest

und einen guten Rutsch ins

neue Jahr wünschen.

Gesangverein

Obmann

Thomas Baier

In die neue Probensaison starteten

wir nach der Sommerpause

nach dem traditionellen

Gesangvereinsausflug, der uns

heuer nach Hohentauern und

zur Edelrautehütte führte.

Obwohl die Wettervorhersage

Dauerregen erwarten ließ,

hatten wir großes Glück: in

Hohentauern verlief der Tag

weitgehend trocken. Wir besichtigten

zuerst das Keltendorf

und wanderten von dort

zum ehemaligen Magnesitbergbau

in der Sunk, wo wir

vom harten Leben der Bergleute

erfuhren. Zu Mittag fuhren

wir zur Edelrautehütte am

Fuß des Großen Bösensteins,

von wo wir nach dem Mittagessen

eine Familienwanderung

zum Großen Scheiblsee und

um ihn herum machten. Der

Ausflug war für alle ein tolles

Erlebnis.

Unser erster Auftritt führte

uns dann Anfang Oktober in

das Stift Rein, wo wir an einem

Benefizkonzert aktiv teilnahmen.

In dem Konzert gedachten

wir der vor zehn beziehungsweise

fünf Jahren verstorbenen

Komponisten Franz

Koringer und Alarich Wallner

sowie des im Mai dieses Jahres

verstorbenen Obmanns des

steirischen Sängerbundes, Baldur

Heckel. Für uns war es ein

schönes Erlebnis, bei so einem

großen Konzert zusammen

mit hochkarätigen Grazer

Chören wie dem Landesjugendchor

Cantanima mitwirken zu

können. Der Erlös ging dabei je

zur Hälfte an „Ärzte ohne Grenzen“

und an „Menschen für

23

Menschen“ von Karl-Heinz Böhm.

Am 11. November gestalteten

wir den Gottesdienst für Jubelpaare

mit der Hochzeitsmesse

von Gretl Komposch

und weiteren sehr zu Herzen

gehenden Liedern. Und schon

steht wieder Weihnachten vor

der Tür, wo wir Auftritte in

der Werndorfer Kapelle, bei

der traditionellen Christbaumentzündung

vor dem Wundschuher

Kriegerdenkmal und

bei der Christmette in der

Pfarrkirche Wundschuh hatten

beziehungsweise haben.

Der Gesangverein Wundschuh

wünscht allen Wundschuherinnen

und Wundschuhern ein

gesegnetes Weihnachtsfest!

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

ÖAAB

Obmann

Karl Scherz

Für seine langjährige Mitgliedschaft

beim Österreichischen

Arbeiter- und Angestelltenbund

wurde Ing. Willibald Orthofer

aus Gradenfeld geehrt.

Die Überreichung der Urkunde

nahmen ÖAAB-Landesgeschäftsführer

Herbert Roßmann,

NRAbg. Ridi Steibl und

VP-Bezirksparteiobmann Wolfgang

Kasic vor. Auch die

Wundschuherin Gerlinde Rupp

bekam eine Ehrung für treue

Mitgliedschaft.

(V. l.) LAbg. Wolfgang Kasic, Willibald Orthofer, NRAbg. Ridi

Steibl und ÖAAB-Geschäftsführer Herbert Roßmann


Kameradschaftsbund

Obmann

Josef Lorber

Ausflug

Unter dem Motto „Abenteuer

Erzberg“ hat Kamerad Franz

Schwärtzli ein interessantes

Ausflugsprogramm zusammengestellt.

Von Vordernberg

aus ging es mit der Erzbergbahn

vorbei an einer beeindruckenden

Gebirgskulisse

über den Präbichl bis nach

Eisenerz. Nach einer kurzen

Busfahrt beförderte das größte

Taxi der Welt, der Hauly, ein

860 PS-starker Truck, die gutgelaunten

68 Teilnehmer auf

den Berg bis zum Eingang in

das Schaubergwerk. Mit der

Schmalspurbahn „Katl“ ging es

dann unter Tage, wo Werkzeuge

und Maschinen vor

Auge führten, wie der Bergbau

im Laufe der Jahrhunderte

betrieben wurde.

Nach dem Mittagessen gab es

beim Leopoldsteinersee die

Gelegenheit, das herrliche

Panorama vom Boot aus oder

bei einem Sparziergang um

den See zu genießen. Beim

Buschenschank Bauer in Mooskirchen

fand ein abenteuerreicher

Tag seinen würdigen

Ausklang.

Totengedenken

Die Tradition bewahren ist eine

der Aufgaben des ÖsterreichischenKameradschaftsbundes,

und getreu diesem

Motto nahmen 53 Kameradinnen

und Kameraden am

Sonntag vor Allerheiligen vor

dem Gasthaus Farmer Aufstellung,

um an der alljährlichen

Totengedenkfeier teilzunehmen.

Unter dem Kommando

Bürgermeister und ÖKB-Obmannstellvertreter Karl Brodschneider im Rahmen der Totengedenkfeier

bei seiner Ansprache beim Kriegerdenkmal.

von Werner Nager marschierte

der Zug, begleitet von der

Ortsmusikkapelle Wundschuh,

zum Friedhof, wo Pfarrer Norbert

Glaser die Segnung des

Soldatengrabes vornahm.

Nach der Kranzniederlegung

richtete Ehrenobmann Karl

Lorber einige Worte an die

Kameraden und die Gemeindebevölkerung.

Die Ortsmusikkapelle

sorgte beim Gedenkgottesdienst

für die musikalische

Umrahmung. Der

24

Abschluss der Gedenkfeier

fand beim Kriegerdenkmal

statt, wo ebenfalls ein Kranz

niedergelegt wurde. Bürgermeister

Karl Brodschneider

hielt eine Rede, in der er auf

Orte in der Umgebung von

Wundschuh Bezug nahm, wo

es während des Zweiten Weltkrieges

zu Gräueltaten gekommen

war. Nach der Fahnenversorgung

waren alle Kameradinnen

und Kameraden

von der Gemeinde sowie die

Cilli und Josef Reicher beim Erzberg-Ausflug in der „Katl“.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Musikkapelle vom ÖKB zu einer

Jause in das Gasthaus Farmer

eingeladen.

Erfolg beim

Bezirksschnapsturnier

Karl Jagersbacher ging beim

Bezirksschnapsturnier in Tobelbad

als Sieger hervor und holte

den Wanderpokal nach

Wundschuh.

Fotos von unseren Veranstaltungen

finden sie auf unserer

Homepage unter: www.okb.at

Geburtstage

Ehrenmitglied Franz Schöpfer

sen. – 85

Kamerad Gottfried Peindl – 75

Der ÖKB gratuliert nochmals

recht herzlich!

Verstorben

20. Oktober 2010: Franz Jost

(61); 5. Dezember 2010: Martin

Stodola (69).

Der ÖKB wünscht allen Lesern

der Gemeindezeitung ein gesegnetes

Weihnachtsfest und

alles Gute für 2011!


Motorradclub

Obmann

Günther Farmer

Unser Motorradausflug führte

uns heuer in die Wachau. Die

Anreise erfolgte über das Gaberl,

Großlobming, über den

Präbichl, Ybbsitz nach St. Georgen

und Amstetten. Bei 37

Grad Hitze fuhren die zwölf

Teilnehmer entlang der Donau

durch die Wachau. Von Amstetten

über Melk nach Spitz

und zurück über Dürnstein,

Maria Taferl, Ybbs-Persenbeug,

wo wir eine Schiffshebung in

der Schleuse beobachteten.

Am dritten Tag durchquerten

wir den größten Truppenü-

Im „Ybbstalerhof“ wurde Quartier bezogen.

bungsplatz in Allentsteig;

dann fuhren wir durch das

wunderschöne Kamptal und

Ybbstal zurück nach St. Georgen.

Die Heimreise führte uns

über den Ochsattel, die „Kalte

25

Kuchl" (berühmter Motorradtreffpunkt),

Puchberg am

Schneeberg und die Wechselbundesstrasse

zurück nach

Wundschuh. Es kamen wieder

alle unverletzt und gesund

nach Hause.

In der nächsten Ausgabe geben

wir einen kleinen Überblick

über die Aktivitäten sowie

Ausfahrten im Jahre 2010

sowie eine Vorausschau für

2011 bekannt.

Wir wünschen allen unseren

Mitgliedern, Sponsoren und

Freunden ein frohes Weihnachtsfest

sowie einen guten

Rutsch ins Jahr 2011.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Sparverein

Wundschuh Trafik

Obfrau

Juliane Leber

Am 19. November 2010 fand

unsere heurige Sparvereinsauszahlung

im Gasthof Farmer

statt. Obfrau Juliane Leber begrüßte

alle Mitglieder und alle

Anwesenden auf das Herzlichste.

Der Saal war vollbesetzt.

Es gab ein gutes Essen und

eine tolle Stimmung sowie für

alle Mitglieder einen Preis.

Darunter waren auch drei

Hauptpreise: Theresia Lorber

freute sich über einen Thermengutschein,

Anna Greiner

über einen Gutschein vom

Gasthaus Farmer, und Johann

Gödl darf eine Operette im

Grazer Opernhaus besuchen.

Ab 17. Jänner 2011 darf wieder

gespart werden. Neue

Mitglieder sind herzlich willkommen!

Der Vorstand des Sparvereins

Wundschuh-Trafik wünscht

allen Mitgliedern und ihren

Familien ein frohes Weihnachtsfest

und ein erfolgreiches

neues Jahr!


Überraschungsgast Minister Niki Berlakovich mit den ÖVP-Gemeinderäten und dem Ehepaar Scherz.

ÖVP Wundschuh

Obmann

Karl Brodschneider

Trotz Regenwetters war das

am Hof der Familie Scherz in

Forst ausgetragene Kastanienund

Woazbrotn der ÖVP

Wundschuh sehr gut besucht.

Dass Landwirtschaftsminister

Niki Berlakovich von Parteiobmann

Karl Brodschneider als

Ehrengast begrüßt werden

konnte, freute die ÖVP`ler

ganz besonders. Der Minister

blieb etwa eineinhalb Stunden

in Wundschuh und suchte von

Beginn an das Gespräch mit

den Anwesenden.

Beim Fest gab es nicht nur

Sturm, Aufstrichbrote, Kaffee

und Mehlspeisen sowie Kastanien

(gebraten von Wolfgang

Steinacher), sondern auch viele

tolle Attraktionen. Den Hubschrauberrundflug,

gespendet

von der ÖVP Graz-Umgebung,

gewann Christine Seidler aus

Kasten. Die von der Tierarztpraxis

Veit aus Gleinstätten

und vom Steyr-Landtechnik-

Center in Hofstätten gespendeten

Trettraktore gewannen

Raphael Schauer aus Graden-

A. Reininger

Kartoffel- und Zwiebelgroßhandel

Trotz Regens kamen viele Menschen zum Kastanien- und

Woazbroten der ÖVP nach Forst.

Die beiden Trettraktorgewinner Raphael

Schauer und Markus Kickmaier

8142 Wundschuh

Gradenfelder Weg 32

Tel. 0 31 35/52 4 28

26

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

feld und Markus Kickmaier aus

Wundschuh. Bei der Maibaumverlosung

gewann Josef Kowald

aus Weitendorf den Maibaum

und Markus Habisch aus

Graz den Geschenkkorb. Den

Hauptpreis beim Schätzspiel

(Gesamtalter der ÖVP-Gemeinderäte

in Tagen) erwies sich

„Hausherr“ Hannes Veit als bester

Schätzer. Die beiden anderen

Hauptpreise gingen an

Claudia Erber aus Niederösterreich

und Julius Rinner aus

Wundschuh.

Die ÖVP Wundschuh bedankt

sich bei den Gastgeberfamilien

Scherz und Veit sowie bei allen

Preisspendern, Helfern und

Besuchern sehr herzlich!

Bürgermeister Karl Brodschneider

mit Schätzspiel-Sieger

Hannes Veit

Christine Seidler gewann einen Hubschrauberrundflug.


27

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010


Fremdenverkehrsverein

Obmann

Werner Rupp

Als letzte Veranstaltung des

zu Ende gehenden Jahres gab

der FVV einen Dankeschönabend

für die vielen HelferInnen

des vom 28. bis 30. Mai

2010 stattgefunden Fetzenmarktes.

Der Fetzenmarkt, der

im Zwei-Jahres-Zyklus stattfindet,

ist bereits eine zur Tradition

gewordene Veranstaltung,

die aus dem vielfältigen

Wundschuher Veranstaltungsreigen

nicht mehr wegzudenken

ist.

67 Wundschuher/innen leisteten

freiwillig zirka 1400 Arbeitsstunden.

Neben dem persönlichen

Einsatz wurden

auch Traktoren und Anhänger

zum Abholen von allen möglichen,

mehr oder weniger

alten, Hausrat zur Verfügung

gestellt. Ohne diese HelferInnen

wäre eine Veranstaltung

dieser Größenordnung nicht

möglich. Der erzielte Erfolg

der Veranstaltung, deren Bekanntheitsgrad

weit über die

Gemeindegrenzen hinaus

geht, ist nur diesen fleißigen

Helfern zu verdanken.

So manches edle, in die Jahre

gekommene, vielleicht mit

sentimentalen Erinnerungen

behaftete Stück wurde oft

auch mit tränenfeuchten Augen

den fleißigen Sammlern

übergeben. Praktisches,

Unnützes, noch Brauchbares,

Kaputtes, Modernes, Kitsch,

auch Kunstvolles fand den

Weg zum Fetzenmarkt. Auf

die vielen Sportgeräte, das

Geschirr, den Möbelstücken,

Fernseher, Maschinen, auch

Bekleidung, die nicht mehr

der aktuellen Figur oder den

modischen Vorstellungen entsprachen

und viele andere

Dinge mehr warteten bald

schon neue potentielle Benutzer

– die den Dingen oft auch

nach mühevoller Reparatur

neues Gebrauchsleben einhauchten.

Literatur jeglichen

Genres, die nicht weiter in

den Regalen verstauben soll

oder unnütz in Schachteln

und Kisten vergammeln darf,

wird interessierte Wissensoder

Unterhaltungsbegierige,

28

Interessenten finden.

Die Menge, der bei der alle

zwei Jahre durchgeführten

Sammlung, lässt den Schluss

zu, dass die Wundschuher einen

schier unerschöpflichen

Vorrat an alten, trennenswerten,

für sie unbrauchbaren

oder auch platzraubenden

Tand besitzen – oder wird

dieser Bestand immer wieder

aufgefüllt?

Wie immer auch – die Helfer

dieses Fetzenmarktes konnten

am 6. November einen schönen

Abend in dem von Trixi

Kermautz festlich dekorierten

Stüberl des ESV verbringen.

Das reichliche Buffet von Seewirt

Wolfgang Gungl verwöhnte

Sinne und Gaumen.

Maria Karner vom ESV sorgte

für die richtige Auswahl der

Getränke. Durch eine von Julius

Rinner gestaltete, interessante

Fotopräsentation des

Fetzenmarktes konnten einige

Erinnerungen an diese Markttage

wieder ins Gedächtnis

gerufen werden. Obmann

Werner Rupp sprach ein herzliches

Dankeschön an die Helfer

für deren selbstlosen Einsatz

aus und brachte auch

gleichzeitig die Bitte um Mithilfe

für den nächsten Fetzenmarkt

2012 an. Es war ein

gemütlicher Abend, an dem

sich Wundschuher wiederum

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

etwas näher gekommen sind.

Der FVV Wundschuh möchte

sich angesichts des nun zu

Ende gehenden Jahres 2010

bei allen, die unsere Veranstaltungen

besucht und uns unterstützt

haben, herzlichst bedanken!

Wir wünschen allen ein besinnliches

Weihnachstfest und

ein gesundes, glückliches Jahr

2011.

Katholische

Frauenbewegung

Obfrau

Ingrid Rupp

Die Katholische Frauenbewegung

organisierte nicht nur

das beliebte Ehejubiläumstreffen,

zu dem alle Ehepaare aus

der Pfarre, die heuer einen

„runden“ Hochzeitstag begingen,

eingeladen waren, sondern

freute sich auch, dass ihr

Chor bei der Elisabethfeier in

St. Stefan ob Stainz sowie bei

der Gemeindeseniorenweihnachtsfeier

in Wundschuh auftrat.

Weiters unterstützte die

Katholische Frauenbewegung

den rumänischen Pater Berno

Rupp bei seiner Sammlung für

hilfsbedürftige Rumänen.

Am Freitag, 14. Jänner 2011,

findet mit Beginn um 14.30

Uhr in Fernitz der Festgottesdienst

zum Jubiläum „60 Jahre

Katholische Frauenbewegung

des Dekanats Graz Land“.

Anschließend sind alle zu einem

gemütlichen Beisammensein

im Kulturzentrum Fernitz

eingeladen.

Weiters findet am Freitag,

dem 4. März 2011, der Weltgebetstag

der Frauen statt.

Der Wortgottesdienst in der

Pfarrkirche Wundschuh beginnt

um 18.30 Uhr.


Die Teilnehmer

am diesjährigen

Ehejubiläumstreffen

H. BRUNNER

Gastwirtschaft

Hauptstraße 65

Tel. 0 31 35/52 5 29

Oben: Der Chor der Katholischen

Frauenbewegung unter

Leitung von Dietlinde Kundegraber

Links: Pater Berno Rupp

freute sich über die vielen

Pakete der Wundschuher.

Rechts: Beim Sortieren und

Einpacken für die Rumänien-

Aktion

29

Frohe Weihnachten und alles Gute für das Jahr 2011!

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

In allen Versicherungsfragen Ihr

persönlicher Berater

Franz Blattl

Inspektor

Geprüfter Versicherungsfachmann

Elementar Leben

KFZ Kranken

Bausparen Unfall

Versicherung Aktiengesellschaft

Die Versicherung auf Ihrer Seite

Privat:

8142 Wundschuh

Hauptstraße 82

Tel. 0 31 35/56 3 75

Mobil:

0664/43 54 491

Büro:

Verkaufsdirektion

Graz u. Umgebung

8020 Graz

Niesenbergergasse 37

Tel. 0 31 6/80 37-413

Fax 0 31 6/80 37-1413


Maria Reinhardt, Lindenweg, feierte die Vollendung des 75. Lebensjahres.

Dazu gratulierte neben Gatten Andreas auch Bürgermeister

Karl Brodschneider.

Gottfried Peindl, Hauptplatz, feierte den 75er. Glückwünsche

überbrachten auch Gattin Johanna, Maria Karner vom Seniorenbund

sowie Bürgermeister Karl Brodschneider und Gemeinderat

Günther Glanz.

Maria Baier, Kalvarienbergstraße, feierte den 75. Geburtstag

auch mit ihrem Gatten Nikolaus und Sohn Thomas sowie mit

den Vertretern der Gemeinde und des Seniorenbundes.

Leopold Stubenrauch, Forster Straße, vollendete im Kreise der

Familie, des Seniorenbundes und der Gemeindevertretung das

91. Lebensjahr.

30

Karl Klapsch, Gradenfelder Weg, feierte den 75. Geburtstag.

Bürgermeister Karl Brodschneider und Gemeinderat Anton

Öhlwein gratulierten herzlich.

Franz Schöpfer, Kalvarienbergstraße, feierte mit Gattin Maria

und mit den Vertretern der Gemeinde, des Kameradschaftsbundes,

der Feuerwehr, des Senioren- und Bauernbundes den

85. Geburtstag.

Zäzilia Ertl, Großsulzer Straße, feierte den 85. Geburtstag. Dazu

gratulierten Tochter Cilli, Schwiegersohn Sepp Reicher sowie

die beiden Enkelsöhne Robert und Andreas.

Johanna Benko, Hauptstraße, wurde 96. Dazu gratulierten

nebst Sohn Josef auch Gemeinderat Christian Leykauf sowie

Anna Leinholz und Alois Strommer vom Seniorenbund.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010


Riki Angerer und Michael Kainz, Kaiserwaldweg,

mit ihren beiden Kindern

Marie-Christin und Florian.

EHRUNGEN

Maria Reinhardt

75. Lebensjahr vollendet

Karl Klapsch

75. Lebensjahr vollendet

Maria Baier

75. Lebensjahr vollendet

Gottfried Peindl

75. Lebensjahr vollendet

Franz Schöpfer

85. Lebensjahr vollendet

Zäzilia Ertl

85. Lebensjahr vollendet

Maria Karner

88. Lebensjahr vollendet

Leopold Stubenrauch

91. Lebensjahr vollendet

Kurt Gersetitsh

92. Lebensjahr vollendet

Johanna Benko

96. Lebensjahr vollendet

GEBURTEN

Florian Angerer

Daniel Kainz

Sarah-Marie Blattl

(Foto in der nächsten Ausgabe)

Philipp und Julia Posch

(Foto in der nächsten Ausgabe)

Johannes Walch

(Foto in der nächsten Ausgabe)

HOCHZEIT

Claudia Müller und

Michael Heric

KLEINE ANZEIGEN

Schöner Pflegeplatz in Werndorf

frei. Telefon 0699/10293967.

Judith Pirowitsch und Siegfried Kainz,

Dorfstraße, mit ihren beiden Kindern

Philipp und Daniel.

Franz Jost,

Kaiserwaldweg, starb

im 62. Lebensjahr.

Manfred Dorfer bietet verschiedene

Dienstleistungen an (Rasenpflege,

Einkaufshilfe, Schneeräumung).

Kontakt: 0664/4531067

TODESFÄLLE

Franz Jost

gestorben im 62. Lebensjahr

Anna Kassegger

gestorben im 63. Lebensjahr

Hildegard Herbst

gestorben im 84. Lebensjahr

Franz Mascher

gestorben im 90. Lebensjahr

IMPRESSUM

Herausgeber und Verleger:

Gemeinde Wundschuh

Für den Inhalt verantwortlich:

Bgm. Karl Brodschneider

Layout und Produktion:

b+R satzstudio Graz

Druck: MF Graz

Redaktionsschluss

für die nächste Ausgabe:

Freitag, 11. Februar 2011

31

Franz Mascher,

Hauptstraße, starb

im 90. Lebensjahr.

Gemeindezeitung Wundschuh : Nr. 4/2010

Claudia Müller und Michael Heric schlossen

den Bund der Ehe und zogen ins neue

Heim am Kaiserwaldweg ein.

A m 22. Oktober 2010

entstanden folgende

Herbst-Bilder. Am frühen

Morgen zog sich der Nebel

von der Mur zu uns in die

Gemeinde Wundschuh

herüber und erreichte um

6.48 Uhr den Kalvarienberg.

Der Nebel lichtete

sich, und um 10.33 Uhr

war es am Hauptplatz wieder

wunderschön, man

konnte die Sonne genießen.

Johann Högler

WUNDSCHUHER

PERSPEKTIVEN


TERMINKALENDER 2011

2010

24. Dezember Jungschar-Krippenfeier

26. Dezember Stefaniritt mit Pferdesegnung

26. Dezember Beginn des Neujahrgeigens des Musikvereins

30. Dezember Blutspenden im Kulturheim von 16 bis 19 Uhr

2011

3. Jänner 2011 Gemeinde-Kino „Konferenz der Tiere“

4. und 5. Jänner Sternsingeraktion

6. Jänner Eisschießen FF-ÖKB

9. Jänner Gemeinde-Eisschießen

12. Jänner Gemeindebäuerinnenwahl

14. Jänner Jubiläum „60 Jahre Katholische

Frauenbewegung“ in Fernitz

15. Jänner ÖKB-Bezirkseisschießen in Ponigl

15. Jänner FF-Wehrversammlung

17. Jänner Seniorenbund-Jahreshauptversammlung

19. Jänner Gesunde Gemeinde: Reise durch die

Sternzeichen – Steinbock

19. Jänner Elternabend – Erstkommunion

21. Jänner Musikverein – Jahreshauptversammlung

23. Jänner KG-Eisschießen

28. Jänner Volksliedersingen und Musizieren in der

Seeschenke

30. Jänner Landwirtschaftskammerwahl

5. Februar FF-Ball im GH Haiden

15. Februar Gesunde Gemeinde: Reise durch die

Sternzeichen – Wassermann

20. Februar ÖKB-Jahreshauptversammlung mit

anschließendem Bunten Nachmittag

25. Februar Volksliedersingen im Gasthaus Scheifler in

Zwaring-Pöls

26. Februar Faschingsparty der Katholischen Jungschar

2. März Gemeinde-Kulturfahrt

4. März Weltgebetstag der Frauen

5. März Seniorenbundball im Gasthaus Haiden

8. März Gemeindekindermaskenfest in der ESV-Halle

11. März Jahreshauptversammlung des Obst- und

Gartenbauvereins

11. März Jahreshauptversammlung des Motorradclubs

12. März Gesunde Gemeinde: Ayurveda-Kochkurs im

Schloss Neudorf

12. März Jahreshauptversammlung des

HSV Wundschuh

15. März Gesunde Gemeinde: Reise durch die

Sternzeichen – Fisch

2. und 3. April Internationale Fischereimesse im

FZZ Wundschuh

7. April Firmelternabend

10. April Jahreshauptversammlung des FVV

14. April Seniorenbundausflug

16. April Frühlingskonzert des Musikvereins

16. April Müllsammeltag in Wundschuh

16. April SPÖ-Stelzenschnapsen im Gasthaus Farmer

23. April LJ-Osterkreuzentzündung

29. April Leonhard-Wallfahrt

30. April Firmung in Wundschuh

30. April Maibaumaufstellen

1. Mai Saisonstart MRC Wundschuh

1. Mai Erstkommunion in Wundschuh

6. Mai Muttertagskonzert des Gesangvereins

12. Mai Seniorenbundausflug

15. Mai ÖKB-Ausrückung nach Tobelbad

2. Juni Ausflug des HSV

12. Juni Florianisonntag mit Frühschoppen der

Freiwilligen Feuerwehr

16. Juni Seniorenbundausflug

18. Juni Grillfeier des MRC Wundschuh

23. Juni Fronleichnamsumzug

25. Juni Grillabend Sparverein Kirchenwirt

26. Juni Schöner Sonntag mit „Tag der Blasmusik“

2. Juli FVV-Blumenausflug

2. Juli HSV-Moonlight-Turnier

14. Juli Seniorenbundausflug

14. Juli 4-Tagesausflug des MRC Wundschuh

17. Juli Pfarrfest in Wundschuh

6. oder 13. August Obstbauverein-Lehrfahrt

6. August Bikerfest in der ESV-Halle

11. August Seniorenbundausflug

13. bis 18. August Jungscharlager

21. August Gradenfelder Dorfmesse mit anschl. Agape

27. August ÖKB-Grillen in der Leber-Halle

28. August FVV-Familienradwandertag in der ESV-Halle

2. September Mariazell-Wallfahrt

11. September Wurmschachern auf dem Hauptplatz

15. September Seniorenbundausflug

17. September SPÖ-Kinder- und Jugendartikelflohmarkt in

der ESV-Halle

17. September HSV-Ausflug

2. Oktober Erntedankfest

9. Oktober Alten- und Krankensonntag

9. Oktober Saisonabschlussfahrt des MRC Wundschuh

13. Oktober Seniorenbundausflug

14. Oktober Kastanienbraten des MRC Wundschuh

26. Oktober Alt- und Jungbürgerfeier

30. Oktober Totengedenkfeier des ÖKB

6. November Ehejubilare-Gottesdienst

10. November Seniorenbundausflug

12. November Musikerball

13. November Sparvereinsauszahlung „SV Lustig soll`s sein“

19. November Sparvereinsauszahlung Wundschuh-Trafik

im GH Farmer

27. November Terminkalendersitzung

27. November Auszahlung Sparverein Kirchenwirt

2. Dezember Weihnachtsfeier des MRC Wundschuh

8. Dezember Gemeinde-Vorweihnachtsfeier

8. Dezember ESV-Jahreshauptversammlung

11. Dezember FPÖ-Weihnachtsbazar

12. Dezember Gemeinde-Seniorenweihnachtsfeier

17. Dezember SPÖ-Kinderweihnachtsfeier

26. Dezember Beginn des Neujahrgeigens des

Musikvereins

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine