[ g r o u p t r e a s u r y ] - Raiffeisen

raiffeisen.at

[ g r o u p t r e a s u r y ] - Raiffeisen

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Investorenpräsentation

Mai 2012

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG


1

Raiffeisen Bankengruppe Österreich

2 Raiffeisen Bankengruppe Steiermark

3 Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

4 Funding der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

5

Covered Bonds

6 Anhang

2

[ g r o u p t r e a s u r y ]

2


Die RLB Steiermark AG im Überblick

Die Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG – eine starke Regionalbank

Kommerzkunden- und Privatkundenbank

Marktführerschaft in der Steiermark

Solide Eigenkapitalausstattung

Kostendisziplin

Niedrige Cost/Income Ratio

Spitzeninstitut der steirischen Raiffeisenbanken

Gute Liquiditätssituation

Geldausgleichsstelle für Raiffeisenbanken

Zweitgrößte Eigentümerin der RZB (14,9%)

Mehrheitseigentümerin der Landes-Hypothekenbank Steiermark AG

(74,99% RLB, 25,01% Land Steiermark)

Die Raiffeisen Bankengruppe in Österreich

Größte Bankengruppe Österreichs

Dichtestes Bankstellennetz des Landes mit 43% Marktanteil

Bilanzsumme (unkonsolidiert per 30.09.2011): EUR 310 Mrd.

RZB ist Spitzeninstitut der Bankengruppe und Muttergesellschaft der RBI

RBI spezialisiert auf Kommerz- und Investment Banking

3

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Marktanteile der Raiffeisenbankengruppe

Steiermark

818.000 Kunden (2/3 der steirischen Bevölkerung)

50,7 % der Marktanteile bei Kundeneinlagen

(Raiffeisen & Hypo) in 2010

335 Bankstellen (inkl. RLB Stmk)

Finanzkennzahlen des RLB Konzerns

per 31.12.2011

Bilanzsumme EUR 14,4 Mrd.

Jahresüberschuss EUR 113,9 Mio.

Tier 1 Quote 10,5%

Bankstellen 25 (inkl. Hypo)

Mitarbeiteranzahl 987

Moody‘s Rating

Emittentenrating A1

Lgfr. Bankeinlagen A1

Finanzkraftrating BFSR C-

Kurzfristig P-1

Outlook stable

Öffentlicher Deckungsstock Aaa

Hypothekarischer Deckungsstock tbd

3


1

Raiffeisen Bankengruppe Österreich

2 Raiffeisen Bankengruppe Steiermark

3 Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

4 Funding der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

5

Covered Bonds

6 Anhang

4

[ g r o u p t r e a s u r y ]

4


Die Marke Raiffeisen

5

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Was prägt die Marke Raiffeisen?

Eine aktive wirtschaftliche und soziale Rolle im täglichen Leben,

vielfältige Stärken und eine breite Wahrnehmung

5

Quelle: Institut für Markentechnik, Genf


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Raiffeisen - die erfolgreichste Bankengruppe in Österreich

Unkonsolidierte Bilanzsumme (30.09.2011): 310 Mrd.

Marktanteile:

Kundenanteil gesamt

1)

Spareinlagen 2)

Kredite 2)

Die Zuerkennung des Recommender-Award 2010 an

die Raiffeisen Bankengruppe Österreich (RBG) stellt

unsere exzellente Kundenorientierung zum wiederholten

Male unter Beweis.

6

25,7 %

32,2 %

39 %

1) Quelle: FMDS-Jahresbericht 2010, 2) Quelle: OeNB 02/2012

6


Die Struktur der RBG Österreich

532 Raiffeisenbanken

Mehrheitseigentümer (87,80%) an der RZB

Mehrheitseigentümerin an der RBI

7

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Österreichweit 532 selbständige Raiffeisenbanken

mit insgesamt 2.214 Geschäftsstellen,

davon 86 in der Steiermark mit insgesamt 324 Geschäftsstellen (ohne RLB)

8 Raiffeisenlandesbanken

und sonstige Aktionäre

Streubesitz:

21,5 %

7

Stand 31.12.2011


Die Aufgabenverteilung auf Verbundebene

8

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Raiffeisenbanken - Primärebene - Universalbanken

- Schwerpunkte im Kundengeschäft:

a) Privatkunden

b) KMU - kleine u. mittlere Unternehmen

- Geldausgleichsstelle für Raiffeisenbanken

- Sektor- und Verbundbank für Steiermark

- Consulting-Bank der steir. Raiffeisenbanken

- Beteiligungen

- Kommerzkunden- und Privatkundenbank

- Auslandsgeschäft

- Treasury

- Raiffeisen Informatik Center Stmk GmbH

- Geldausgleichsstelle für Landesbanken

- Beteiligungen und Spezialinstitute

- Auslandsgeschäft – Netzwerkbanken

- Kommerzgeschäft – Investmentbanking

8


1

Raiffeisen Bankengruppe Österreich

2 Raiffeisen Bankengruppe Steiermark

3 Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

4 Funding der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

5

Covered Bonds

6 Anhang

9

[ g r o u p t r e a s u r y ]

9


Die Raiffeisen Bankengruppe Steiermark

Starke Verankerung in der Region

337 Bankstellen (inkl. RLB)

3.109 Mitarbeiter

24,1 Mrd. Euro Bilanzsumme (2011)

(unkonsolidiert)

Kleinteiliges Einlagengeschäft ohne

Konzentrationsrisiko

Durchschnittswachstum der

Giro- und Spareinlagen: 4,8% p.a.

50,7 % Marktanteil bei

Kundeneinlagen in 2010

10

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Bilanzsummen der Raiffeisen

Bankengruppe Stmk in Mrd.

Kundeneinlagen der Raiffeisen

Bankengruppe Stmk in Mrd.

24.1

23.7

23.1

22.6

20.5

18.3

17.1

15.7

15.1

12.3

12.2

12.0

11.5

10.5

9.8

9.3

9.0

8.6

8.1

10


Hohe Marktanteile in der Region

11

[ g r o u p t r e a s u r y ]

818.000 Kunden (2/3 der steirischen Bevölkerung)

503.000 Mitglieder bei Raiffeisen

50,7% der Marktanteile bei Kundeneinlagen (Raiffeisen & Hypo) in 2010

Marktanteile in der Stmk. 2010 Spareinlagen

Raiffeisenbankengruppe, 46%

Hypo Steiermark, 2%

Sparkassengruppe, 31%

Volksbankengruppe, 7%

Aktienbanken, 14%

Marktanteile in der Stmk. 2010 Forderungen

11

Raiffeisenbankengruppe, 38%

Hypo Steiermark, 10%

Sparkassengruppe, 30%

Volksbankengruppe, 8%

Aktienbanken, 14%

Quelle: OeNB


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Raiffeisen Bankengruppe Steiermark per 31.12.2011

(unkonsolidiert RLB and 86 Raiffeisenbanken, Beträge in Millionen)

Bilanzsumme

25,000

20,000

15,000

10,000

5,000

0

EGT (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit)

120

80

40

0

23,058 23,675 24,149

2009 2010 2011

107

127

2009 2010

123

2011

12

Betriebsergebnis

300

200

100

0

Eigenmittel

3,000

2,000

1,000

0

260 248

2009 2010

2,660

2,800

239

2011

2,920

2009 2010 2011

12


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Zentrale Einrichtungen im Haftungsverbund

Raiffeisen-Einlagensicherung Steiermark und Österreich

Gesetzliche Einlagensicherung (bis 100.000,-- pro Kunde)

Solidaritätsverein der Raiffeisen-Geldorganisation Steiermark

Freiwillige solidarische Unterstützung für Raiffeisenbanken

Kundengarantiegemeinschaft der Raiffeisen-Geldorganisation

Steiermark und Österreich

Freiwillige zusätzliche Einlagensicherung

Einlagensicherung

Solidaritätsverein

13

Kundengarantie

13


Raiffeisen-Kundengarantiegemeinschaft

Was ist geschützt?

sämtliche Einlagen, Bankguthaben und Wertpapiere

Bis zu welcher Summe?

Unbegrenzt (bis zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit)

Wer ist geschützt?

Sämtliche Kunden, auch Organe, Kapitalgesellschaften,

Covered Bond Investoren, etc.

14

[ g r o u p t r e a s u r y ]

14


1

Raiffeisen Bankengruppe Österreich

2 Raiffeisen Bankengruppe Steiermark

3 Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

4 Funding der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

5

Covered Bonds

6 Anhang

15

[ g r o u p t r e a s u r y ]

15


Die RLB Steiermark in Zahlen

16

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Kennzahlen (IFRS) 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Bilanzsumme 14.431.607 13.750.480 13.153.251

Zinsüberschuss 199.578 444.185 170.842

Jahresüberschuss vor Steuern 113.936 384.678 69.922

Eventualverbindlichkeiten 307.040 317.168 314.714

Kreditrisken 1.070.493 1.067.741 1.450.338

Anrechenbare Eigenmittel (KI-Gruppe) gem. BWG 1.092.062 1.094.214 1.006.887

Eigenmittel GESAMT (KI-Gruppe) gem. BWG 1.107.812 1.116.735 1.024.223

Anrechenbares TIER I - Kapital (KI-Gruppe) gem. BWG 952.221 943.023 832.282

Eigenmittelerfordernis GESAMT (KI-Gruppe) gem. BWG 726.892 738.963 699.076

TIER I - Quote bezogen auf alle Risiken (KI-Gruppe) gem. BWG 10,5% 10,2% 9,5%

Eigenmittelquote bezogen auf alle Risiken (KI-Gruppe) gem. BWG 12,2% 12,1% 11,7%

Cost-Income Ratio 53,7% 28,9% 55,1%

Cost-Income Ratio (bereinigt um Sondereffekte) 53,7% 52,0% 59,6%

Return on Equity vor Steuern 8,6% 35,9% 9,0%

Return on Equity vor Steuern (bereinigt um Sondereffekte) 8,6% 13,4% 6,2%

Return on Assets 0,8% 2,9% 0,5%

Leverage Ratio 10,7% 10,5% 15,7%

Bankstellen 25 25 25

Mitarbeiteranzahl (im Durchschnitt) 987 997 1.002

16


15,000

10,000

5,000

-

1,500

1,000

-

13,153 13,751 14,432

17

400

300

200

100

0

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Kennzahlen des RLB Steiermark Konzern (Beträge in Mio.)

500

Bilanzsumme Jahresüberschuss (vor Steuern)

2009 2010 2011

Eigenmittel (Gruppe) ROE (vor Steuern)

838

1,305

1,349

2009 2010 2011

40%

30%

20%

10%

0%

70

385

ohne RZB Einmaleffekt

(143 Mio.)

114

2009 2010 2011

9.0%

35.9%

ohne RZB Einmal-

Effekt (13.4%)

8.6%

2009 2010 2011

17


Die Eigentümerstruktur der RLB Stmk

100 %

RLB – Stmk Verbund

eGen

* Kein Eigentümer hält alleine mehr als 5 % an der RLB-Stmk Holding eGen

86 Raiffeisenbanken

RLB-Stmk Verwaltung

eGen

RLB-Stmk Holding eGen

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

18

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Sonstige

Mitglieder

95,13 % 4,14 % 0,73 %

18

Stand 31.12.2011


Breite Streuung der Geschäftsfelder

Regionale

Verantwortung

Arbeitgeber

Investor

zielgerichtetes Sponsoring &

Förderungen in der Region

Nischenbank

8 Raiffeisen-

Landesbanken

75%

25%

Privatkunden

Allfinanzunternehmen

Unternehmer vor Ort

Regionaler Dienstleister

Kommerz

-kunden

86 Raiffeisenbanken

in der

Steiermark

Verbund Treasury

19

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Sonstige

(zB Beteiligungen)

Mitgestaltung im

Bundesland

Partner

19


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Konzerneinheiten in Steuerung, Abwicklung und Servicierung

Konzernsteuerung hinsichtlich Liquidität und Risiko

Gemeinsame Abwicklung in der Marktfolge

Konzernübergreifende Sales- bzw. Vertriebsunterstützung

Strategische Positionierung bei Produkten und Märkten durch

Capital Market & Treasury

Kommerzkunden

Privatkunden (Graz)

Private Banking

Privater Wohnbau / Förderungen

2 Marken im Vertrieb

20

Geschäfts- und Privatkunden (Steiermark)

Wohnimmobilien (Wohnbaugenossensch.)

Öffentliche Hand & Institutionelle

Premium Banking

20


1

Raiffeisen Bankengruppe Österreich

2 Raiffeisen Bankengruppe Steiermark

3 Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

4 Funding der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

5

Covered Bonds

6 Anhang

21

[ g r o u p t r e a s u r y ]

21


Stabile Liquiditätsweiterleitung

der steirischen Raiffeisenbanken

22

[ g r o u p t r e a s u r y ]

insgesamt rückläufige Sparquoten in Österreich

im Vergleich zum Mitbewerb tendenziell weniger Mittelabflüsse

rund 2/3 der RBen sind passivlastig

stabiler Liquiditätsüberschuss der RBen

Überschuss wird weitgehend im Sektor veranlagt

2,4

1995

2,3

1996

2,1

1997

1,8

1998

Passivüberhang der steirischen Raiffeisenbanken in Mrd.

1,6

1999

1,5

2000

1,5

2001

1,7

2002

1,9

2003

2,0

2004

1,9

2005

2,0

2006

2,1

2007

2,2

2008

2,2

2009

1,9

2010

1,7

2011

22


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Funding der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

Ungedeckte Emissionen/Einlagen

Pfandbriefe, fundierte Emissionen

Kapitalmarkt

größere institutionelle

Kunden

kleinere und mittlere

institutionelle Kunden

Retailkunden

23

Marktzugang über:

Zentrales Konzern-Treasury

RLB, Hypo

RLB, Hypo,

Raiffeisenbanken

Raiffeisenbanken

23


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Funding Mix des Konzerns - Kundeneinlagen

Per Dezember 2010 50,7% Marktanteil in der Steiermark

(Bankengruppe inkl. Hypo Stmk)

Investoren: Retail- und institutionelle Kunden des Konzerns

Raiffeisenbanken und deren Kunden

Einlagen in Summe ~ EUR 5 Mrd.

33%

19%

Kundeneinlagen

48%

24

Raiffeisenbanken

Spareinlagen

Sichteinlagen

24

Stichtag 31.12.2010


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Funding Mix des Konzerns - Eigenemissionen

Kombination aus Retail Funding und Kapitalmarktemissionen

Investoren: Retail- und institutionelle Kunden des Konzerns

Raiffeisenbanken

Internationale Investoren

Emissionen in Summe ~ EUR 6,3 Mrd.

23%

43%

8%

Emissionskategorien

26%

25

Raiffeisenbanken

Retail

Kapitalmarkt

Schuldscheindarlehen

25

Stichtag 31.12.2011


Langfristige Refinanzierung des Konzerns

1.250 Mio.

1.000 Mio.

750 Mio.

500 Mio.

250 Mio.

0 Mio.

26

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Fälligkeitsprofil Eigenemissionen Konzern (inkl. Schuldscheindarlehen)

2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025 2026 2027+

Gut diversifiziertes Laufzeitenprofil enthält auch Emissionen mit sehr

lange Laufzeiten (bis 2051)

26

Stichtag 31.12.2011


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Nachhaltige, ausgewogene Refinanzierungsstrategie

Geplante Refinanzierungen aus Eigenemissionen 2012:

Verhältnis ca. 70% Senior Unsecured, 30% fundierte Emissionen

Retailemissionen und Emissionen für Raiffeisenbanken im Senior Unsecured Bereich

Schuldscheindarlehen (SSD) im Senior Unsecured Bereich und Covered Bonds Formate für

Institutionelle

Aufbau der Deckungsstöcke

Streuung des Fälligkeitenprofils

Vermeidung von Klumpenrisiken

Eig. Netzwerk

extern

Retail

PPL für Raiffeisenbanken

Institutionelle Kunden

Öffentliche Emission (covered)

SSD (senior unsecured)

27

~5%

~10%

~20%

~35%

~30%

27


Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG –

Ein attraktiver Emittent

Moody‘s Rating

Emittentenrating A1

Lgfr. Bankeinlagen A1

Finanzkraftrating BFSR C-

Kurzfristig P-1

Outlook stable

Öffentlicher Deckungsstock Aaa

Hypothek. Deckungsstock tbd

Emissionsprogramm

bis EUR 2.000.000.000,--

FMA-bewilligt, notifiziert an BaFin

Österreichisches Recht

Wiener Börse

28

[ g r o u p t r e a s u r y ]

28


1

Raiffeisen Bankengruppe Österreich

2 Raiffeisen Bankengruppe Steiermark

3 Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

4 Funding der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

5 Covered Bonds

6 Anhang

29

[ g r o u p t r e a s u r y ]

29


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Covered Bond Gesetzgebung in Österreich

Erste Group

UniCredit Bank Austria

Aktuell drei Rechtsgrundlagen für Covered Bonds in Österreich

Inhaltlich annähernd deckungsgleich

Pläne zur Vereinheitlichung (ein Gesetz für alle Emittenten)

30

Quelle: Österr. Pfandbriefforum (www.pfandbriefforum.at)

30


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Rechtlicher Vergleich Public Sector Covered Bonds

Österreich - Deutschland

1) Einschränkung auf EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) und Schweiz

2) Nicht obligatorisch nur fakultativ

3) Barwertdeckung freiwillig – Wahlmöglichkeit über die Satzung der Emittentin

Österreich Deutschland

Spezielle gesetzliche Regelungen ja ja

getrennte Deckungsstöcke

(öffentlich, hypothekarisch)

31

ja 2) ja

Deckungsregister ja ja

Einschränkung auf europäische

Deckungswerte 1)

ja nein

gesetzliche Mindestüberdeckung ja ja

Treuhänder bzw. Regierungskommissär ja ja

gesetzlich festgelegte Vorgangsweise

im Insolvenzfall

ja ja

Barwertige Überdeckung ja 3) ja

Intern starke

Anlehnung an die

Durchführungsverordnungen

zum deutschen

Pfandbriefgesetz

31


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Pooling der Deckungswerte in der RLB Steiermark

Insolvenzfeste Übertragung der Assets von der Primärebene (Treuhand-Lösung)

Alle 86 steirischen Raiffeisenbanken Teilnehmer des Transfersystem

Raiffeisenbank

vergibt

deckungsstockfähige

Darlehen und Kredite

Hypothekendarlehen/-kredit,

Körperschaften öff. Rechts

als Schuldner

RB meldet Darlehen als

Sicherheit ein

32

RLB

Deckungsstock

emittiert fundierte

Schuldverschreibungen

Investoren

32


Modernste Softwarelösung - TXS

Kundendaten

Kontendaten

Sicherheiten

Liegenschaftsdaten

Deckungswerte

Ausstehende

Emissionen

33

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Tägliches Monitoring der Deckungsrechung durch Deckungsstockmanager

und Überwachung durch Marktrisikocontrolling

Quartalsmäßige Erstellung des Deckungsausweises bzw. bei Bedarf

vollständige Funktionstrennung und 4-Augen-Prinzip –

auch systemseitig implementiert

Überdeckung

Monitoring des Deckungsausweises;

Deckungsauswertung separat durch Marktrisikocontrolling

Investor

33


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Öffentlicher Deckungsstock – Kurzüberblick (1/7)

Deckungsstock

Darlehen/Wertpapiere an/von

öffentlichen Körperschaften

bzw. mit Haftungen von öffentlichen

Körperschaften

34

Rechtliche Rahmenbedingungen

Deckungsstock Nominale EUR 721,36 Mio. Geografische Verteilung 100% Österreich

Anzahl

Deckungsdarlehen

Herkunft Deckungsmasse

1.347 Regionale Verteilung 94,5% Steiermark

57% RLB (EUR 410 Mio.)

43% Raiffeisenbanken (EUR 310 Mio.)

Rating Aaa von Moody's

Anzahl der Schuldner 466 Durchschnittliche Laufzeit 11,7 Jahre

Duchschnittlicher

Kreditsaldo

EUR 541.000,--

Volumen aktuell

ausstehender fundierter

Emissionen

Österreichisches Recht , Gesetz für

fundierte

Bankschuldverschreibungen

(FBSchVG)

EUR 555 Mio.

Median Kreditsaldo EUR 139.170,-- Überbesicherung 29,98%

Größtes Darlehen EUR 200 Mio. Cut Off Date 31.12.2011

34


Öffentlicher Deckungsstock (2/7)

Steiermark

94,49%

Regionale Verteilung

100% österreichischer Deckungsstock

fast ausschließlich Deckungswerte aus der Steiermark

kein CEE-Exposure

Rest

0,55%

35

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Kärnten 0,01%

Salzburg 0,03%

Tirol 1,83%

Wien 2,09%

Niederösterreich

0,83%

Vorarlberg

0,45%

Burgenland 0,08%

Oberösterreich

0,18%

35


Öffentlicher Deckungsstock (3/7)

Verzinsungsart vom Volumen

61%

Variabel verzinslich

Fest verzinslich

39%

36

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Schuldner bzw. Garantiegeber

Forderungen an örtliche Gebietskörperschaften

Forderung gewährleistet durch örtliche Gebietskörperschaften

Staat

Forderungen an Regionalregierungen

Forderungen gewährleistet durch Regionalregierungen

Großteil des Deckungsstocks enthält Forderungen an öffentliche

Körperschaften in der Steiermark (originäres Geschäft der Raiffeisenbanken)

32%

2%

6%

18%

42%

36


Öffentlicher Deckungsstock (4/7)

204

Anzahl Darlehen

1143

Größenverteilung der Deckungswerte

Anzahl

700

600

500

400

300

200

100

0

0 bis 100' 100' bis

500'

500' bis

1.000'

1.000' bis

5.000'

5.000' bis

10.000'

Deckungsmasse

Raiffeisenbanken

Institutseigene

Deckungsmasse

>10.000'

T/

37

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Anteil vom Volumen

43 %

57 %

granulare Struktur

durch kleinteilige Deckungsmasse

aus Raiffeisenbanken

37


Öffentlicher Deckungsstock (5/7)

Regionale Verteilung in der Steiermark

63 Mio

Obersteiermark

421Mio

Graz

30 Mio

Weststeiermark

55 Mio

151 Mio

Oststeiermark

Südsteiermark

500 Mio.

400 Mio.

300 Mio.

200 Mio.

Deckungsstock

100 Mio.

weiterhin im Aufbau 0 Mio.

38

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Ausgewogene

Laufzeitenstruktur im

Deckungsstock

Fälligkeitsprofil Deckungswerte - fundierte

Bankschuldverschreibung

1-2

Jahre

3-4

Jahre

5-6

Jahre

Deckungsstock

Fundierte

Schuldverschreibung

7-8

Jahre

9-10

Jahre

11-12

Jahre

13-15

Jahre

über 15

Jahre

38


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Eckdaten des Inaugural Public Sector Covered Bonds

der Raiffeisen-Landesbank Steiermark (6/7)

Emissionstyp: Öffentliche Fundierte Bankschuldverschreibung

Volumen: EUR 500.000.000,--

Emissionstag: 28. Sept. 2011

Laufzeit: 7. Okt. 2011 bis 4. Okt. 2014

Fälligkeit: 7. Okt. 2014

Verzinsung: 2,125%, fix jährlicher Kupon, act/act

Marge: Mid Swap + 55 Basispunkte

Rating: Aaa Cover Pool Rating (Moody‘s)

Besicherung: öffentlich fundiert (nach FBSchVG)

Dokumentation: Basisprospekt der RLB Steiermark

Börsen-Listing: Wiener Börse, geregelter Freiverkehr

Stückelung: EUR 100.000,--

Leadbanken:

Co-Leadbanken:

39

39


Allokation der Investoren (7/7)

Österreich

35%

Dänemark

6%

Frankreich

4%

Restliches Europa

1%

Deutschland

54%

Allokation nach Investorengruppen

Bankensektor, wie bei Covered Bonds üblich,

mit 65 % vertreten

ca. ein Drittel des Volumens entfällt auf

Förderbanken (11%), Fonds sowie

Pensionsfonds (jeweils 10%)

restliche 4 % teilen sich auf Versicherungen

sowie diverse andere Investoren auf

40

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Allokation nach Ländern

große Nachfrage aus dem Ausland ( 65 %)

Großteil mit 54 % aus Deutschland

solide heimische Nachfrage mit 35 %

Rest auf ganz Europa aufgeteilt

Fonds

10%

Förderbanken

11%

Versicherungen

2%

Pensionsfonds

Andere

10 %

2%

Banken

65%

40


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Hypothekarischer Deckungsstock – Kurzüberblick (1/6)

Deckungsstock soll geratet werden (Moody‘s)

Rechtliches Rahmenwerk: Gesetz betreffend Fundierte Bankschuldverschreibungen

Originierung über Primärbanken im Raiffeisen-Netzwerk und eigene Deckungsmasse

Beleihungsgrenze freiwillig bei 60%

Keine NPLs im Cover Pool (NPLs = 90 Tage Zahlungsverzug)

Großteils erstrangige Hypothekendarlehen auf österreichische Liegenschaften

Kundenrating: Limite und laufendes Monitoring

Bei Liegenschaftswert über EUR 500.000,- -> verpflichtende externe Gutachten

Überdeckung iHv 10% unabhängig von Vorgaben der Ratingagentur

Frühwarnprozess bei Überziehung > 10 Tage

Separate Ankaufsprüfung der Deckungsdarlehen in der RLB Steiermark

Anmerkung des Kautionsbands zugunsten der RLB Steiermark

Erwartete Größe des Deckungsstocks bis 2015/2016: EUR 2-3 Mrd.

41

41


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Hypothekarischer Deckungsstock – Kurzüberblick (2/6)

Deckungsstock

Forderungen und Wertpapiere, wenn

ein Pfandrecht dafür eingetragen ist

42

Rechtliche Rahmenbedingungen

Deckungsstock Nominale EUR 104,47 Mio. Geografische Verteilung

Anzahl

Deckungsdarlehen

Herkunft Deckungsmasse

Österreichisches Recht,

Gesetz für fundierte

Bankschuldverschreibungen

(FBSchVG)

99,3% Österreich

0,7% Deutschland

1.053 Regionale Verteilung 91,8% Steiermark

29,63% RLB /

70,37% Raiffeisenbanken

Rating in Arbeit

Anzahl der Schuldner 775 Durchschnittliche Laufzeit 19,89 Jahre

Duchschnittlicher

Kreditsaldo

EUR 99.212,--

Volumen aktuell

ausstehender fundierter

Emissionen

EUR 5 Mio.

Median Kreditsaldo EUR 70.000,-- Überbesicherung ~1.989%

Größtes Darlehen EUR 2.455.000,--

Abteilung

Wohnwirtschaftlich /

Gewerblich

77% / 23%

LTV Residential 61,75% Währung Deckungswerte 100% in EUR

LTV commercial 51,94% Cut Off Date 31.12.2011

42


Hypothekarischer Deckungsstock (3/6)

Steiermark

91,8%

Regionale Verteilung

43

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Bayern 0,7%

Burgenland 0,5%

Kärnten 2,2%

Niederösterreich 0,8%

Oberösterreich 0,2%

Salzburg 1,0%

Tirol 0,4%

Wien 2,4%

99,3% österreichischer Deckungsstock; kein CEE-Exposure

Großteil der Deckungswerte stammen aus der Steiermark

43


Hypothekarischer Deckungsstock (4/6)

Verzinsungsart vom Volumen

96%

4%

Variabel verzinslich

Fest verzinslich

44

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Deckungswerte nach Nutzungsart

Großteil des Deckungsstocks enthält wohnwirtschaftliche, privat genützte

Deckungswerte (originäres Geschäft der Raiffeisenbanken)

87,1%

2,9%

10,0%

Gewerblich Tourismus

Gewerblich genutzt

Wohnwirtschaftlich privat genützt

44


Hypothekarischer Deckungsstock (5/6)

718

Anzahl

1.050

850

650

450

250

50

-150

Anzahl Darlehen

Größenverteilung der Deckungswerte

0 - 300' 300' -

500'

335

500' -

1.000'

1.000' -

2.000'

Deckungsmasse

Raiffeisenbanken

Institutseigene

Deckungsmasse

> 2.000'

T/

45

[ g r o u p t r e a s u r y ]

EUR 73,52 Mio.

70%

Anteil vom Volumen

granulare Struktur

durch kleinteilige

Deckungsmasse

aus Raiffeisenbanken

EUR 30,95 Mio.

30%

45


Hypothekarischer Deckungsstock (6/6)

Regionale Verteilung in der Steiermark

10 Mio

Obersteiermark

45Mio

Graz

3 Mio

Weststeiermark

8 Mio

30 Mio

Oststeiermark

Südsteiermark

Deckungsstock-Volumen Steiermark: EUR 95,6 Mio.

Deckungsstock

weiterhin im Aufbau

100 Mio.

80 Mio.

60 Mio.

40 Mio.

20 Mio.

0 Mio.

46

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Ausgewogene

Laufzeitenstruktur im

Deckungsstock

Fälligkeitsprofil Deckungswerte - fundierte

Bankschuldverschreibung

1-2

Jahre

3-4

Jahre

5-6

Jahre

Deckungswerte

Fundierte

Schuldverschreibungen

7-8

Jahre

9-10

Jahre

11-12

Jahre

13-15

Jahre

über 15

Jahre

46


Ansprechpartner

Arndt Hallmann

Vorstandsdirektor Kapitalmarkt & Treasury

+43 316 / 8036 2600

arndt.hallmann@rlb-stmk.raiffeisen.at

Bernhard Mellitzer

Funding Konzern

+43 316 / 8036 5451

bernhard.mellitzer@rlb-stmk.raiffeisen.at

Hannes Meixner

Institutional Sales

+43 316 / 8036 2610

hannes.meixner@rlb-stmk.raiffeisen.at

Dr. Stefan Dahm

Herwig Reisenhofer

Institutional Sales

+43 316 / 8036 2615

47

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Leiter Kapitalmarkt & Treasury

+43 316 / 8036 2680

stefan.dahm@rlb-stmk.raiffeisen.at

Karin Brettenthaler

Funding Konzern

+43 316 / 8036 2635

karin.brettenthaler@rlb-stmk.raiffeisen.at

herwig.reisenhofer@rlb-stmk.raiffeisen.at

47


Disclaimer

48

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Raiffeisen-Landesbank AG behält sich alle Rechte vor.

Dieses Dokument wurde von der Raiffeisen-Landesbank AG ausschließlich zum Zwecke der Unternehmenspräsentation

durch die Raiffeisen-Landesbank AG erstellt. Diese Präsentation ist nur zur Vorlage bei Firmenkunden oder institutionellen

Kunden bestimmt.

Dieses Dokument darf ohne die ausdrückliche Zustimmung der Raiffeisen-Landesbank AG nicht geändert oder an Dritte

weitergegeben werden. Wer in den Besitz der vorliegenden Information oder dieses Dokuments gelangt, ist verpflichtet,

sich über die gesetzlichen Bestimmungen über den Erhalt und die Weitergabe solcher Informationen Kenntnis zu

verschaffen und die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Diese Präsentation darf nicht in oder innerhalb solcher

Länder weitergegeben werden, nach deren Rechtsordnung eine Weitergabe gesetzlichen Beschränkungen unterliegt.

Diese Präsentation wird ausschließlich zum Zwecke der allgemeinen Information vorgelegt. Sie stellt kein Angebot dar,

einen Vertrag über die Erbringung von Beratungsdienstleistungen abzuschließen oder Wertpapiere zu erwerben. Soweit

in dieser Präsentation Informationen wiedergegeben werden, welche nicht von der Raiffeisen-Landesbank AG stammen

oder in ihrem Auftrag erstellt wurden, wurden diese Informationen aus als verlässlich anzusehenden Quellen lediglich

zusammengestellt, ohne sie verifiziert zu haben. Aus diesem Grunde übernimmt die Raiffeisen-Landesbank AG keine

Gewähr für die Vollständigkeit oder die Richtigkeit dieser Informationen. Die Raiffeisen-Landesbank AG übernimmt keine

Verantwortung und haftet in keiner Weise für Kosten, Verluste oder Schäden die durch oder im Zusammenhang mit dem

Gebrauch einzelner oder aller in dieser Präsentation enthaltenen Informationen entstehen.

Diese Präsentation kann in die Zukunft gerichtete Aussagen über zukünftige Erwartungen und andere in die Zukunft

gerichtete Aussagen oder Informationen über zukünftig erwartete Entwicklungen enthalten, die auf derzeitigen Planungen,

Ansichten und /oder Annahmen beruhen und unter dem Vorbehalt bekannter oder unbekannter Risiken und Unsicherheiten

stehen, die überwiegend schwer vorhersehbar und hauptsächlich außerhalb der Kontrolle der Raiffeisen-Landesbank AG

liegen. Dies könnte zu materiellen Unterschieden zwischen den in der Zukunft tatsächlich eintretenden und den in diesen

Aussagen geäußerten oder implizierten Ergebnissen, Leistungen und /oder Ereignissen führen.

Die Raiffeisen-Landesbank AG übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund von neuen

Informationen, zukünftigen Ereignissen oder aus anderen Gründen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren.

48


1 Raiffeisen Bankengruppe Österreich

2 Raiffeisen Bankengruppe Steiermark

3 Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

4 Funding der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG

5

Covered Bonds

6 Anhang

49

[ g r o u p t r e a s u r y ]

49


Steiermark –

das zweitgrößte Bundesland Österreichs

Größe: 16.401 km²

Einwohner 1.210.614

Landeshauptstadt Graz

542 Gemeinden

Rating (S&P): AA+

outlook negative

50

[ g r o u p t r e a s u r y ]

50


[ g r o u p t r e a s u r y ]

Von einem landwirtschaftlich/industriell geprägten

Bundesland …

50er 60er 70er 80er

Grundstoffindustrie

Landwirtschaftlich geprägtes Umfeld

Starke konjunkturelle Ausschläge im

Österreichvergleich

Verschlechterung der

wirtschaftlichen Situation

durch schwache Konjunktur

51

Strukturprobleme in der Industrie

Krise in Stahlindustrie

Abgeschiedenheit an Peripherie

Westeuropas, daher kaum ausländische

Investitionen

Bevölkerungsstagnation

Hohe Arbeitslosenquote

Geringe regionale Wirtschaftsleistung

Unterdurchschnittliche Ausgaben

für F&E und Innovationsaktivitäten

51


… zur erfolgreichen Technologieregion

Österreich rückt ins Zentrum

Europas, damit in den Fokus

ausländischer Investoren

52

[ g r o u p t r e a s u r y ]

90er 00er 10er 20er

Eigene technologie- und innovationsorientierte Strategiekonzepte und

Wirtschaftspolitik

hohe Ausgabenquote für F&E

Clusterentwicklung durch Kooperationen

Verbesserter Wissens- und Personaltransfer zwischen Hochschulen und

Unternehmen

Regionale und überregionale technologiepolitische Initiativen und Institutionen

Wirtschaftsförderung

Anwachsen der ausländischen Direktinvestitionen, da im Zentrum der EU

Ausbau der Exportwirtschaft

52


Kooperation durch Cluster

human. technology.

styria.

(70 Untern.)

Materials Cluster Styria

(150 Untern.)

Creative Industries

Styria

(500 Untern.)

Holzcluster Steiermark

(140 Untern.)

53

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Eco-World Styria

(160 Untern.)

Lebensmitteltechnologie

Cluster (45 Untern.)

ACstyria

Autocluster

(200 Untern.)

53


Wirtschaftsstandort Steiermark

54

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Seit 2001 befindet sich das Wirtschaftswachstum in der Steiermark im

Österreichvergleich auf der Überholspur, trotz Einbrüchen 2002 & 2009

erfolgte rasche Erholung im darauffolgenden Jahr.

6%

4%

2%

0

-2%

-4%

-6%

BRP/Steiermark BIP/Österreich

1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

2009

2010 2011

54

Quelle: WIFO


Entwicklung der Arbeitslosenquote in %

55

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Die Steiermark hat die negative Abweichung der Arbeitslosenrate

gegenüber dem Österreichschnitt der 90er Jahre in den Folgejahren sehr

schnell egalisiert

Die Arbeitslosenrate liegt deutlich unter dem EU-Schnitt

14%

12%

10%

8%

6%

4%

2%

0%

8,2%

6,6%

Steiermark Österreich EU-27

8,4%

8,1% 8,1%

7,0% 7,1% 7,2%

7,4%

6,7%

10,8% 10,6% 11,0% 11,1% 11,2% 11,0%

6,4%

5,8%

6,5%

6,1%

7,2%

7,3%

7,0%

7,3%

6,9% 7,0% 7,1% 7,3%

10,3%

6,8%

6,8%

9,2% 9,1%

6,4%

6,2%

6,1%

5,8%

11,0%

7,7%

7,2%

11,7% 11,7%

7,0%

6,4%

6,9% 6,7%

1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

55

Quelle: Arbeitsmarktservice Steiermark/

Österreichische Berechnungsmethode


Der steirische Immobilienmarkt

Preise 2010 für…

…gebrauchte Eigentumswohnungen

in Wien Ø EUR 1.940,00/m², in Graz Ø EUR 1.570,00/m²

Die Preissteigerung ist moderat.

…Baugründe in attraktiver Stadtlage

in Wien Ø EUR 320/m², in Graz Ø EUR 237/m²

Wien hat konstante Preise, in Graz steigen sie an.

…Büromieten in guter innerstädtischer Lage

in Wien Ø EUR 15,8/m², in Graz Ø EUR 8,6/m²

56

[ g r o u p t r e a s u r y ]

Grazer Büromietpreise steigen moderat, in Wien deutlich stärker.

56

Quelle: Immobilien-Preisspiegel 2011, WK Österreich


Finanzprofil des

57

[ g r o u p t r e a s u r y ]

RLB Steiermark Konzerns

57


RLB Steiermark Konzern Bilanz (IFRS)

58

[ g r o u p t r e a s u r y ]

I. Aktiva (in TEUR) 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Barreserve 277.216 136.137 200.369

Kredite und Forderungen zu fortgeführten Anschaffungskosten 8.036.968 7.697.114 7.380.691

ab: Risikovorsorge im Kreditgeschäft -281.209 -278.249 -256.945

Handelsaktiva 1.728.932 1.527.923 1.552.316

Finanzielle Vermögenswerte - designated at fair value through profit or loss 875.355 944.817 809.806

Finanzielle Vermögenswerte - available for sale 1.882.219 2.018.647 2.774.272

At equity bilanzierte Unternehmen 1.233.858 1.195.225 178.133

Immaterielle Vermögenswerte 15.259 18.493 16.862

Sachanlagen 66.625 29.450 29.757

Laufende Ertragsteuerforderungen 21.731 15.306 12.934

Latente Ertragsteuerforderungen 7.513 36.415 15.155

Sonstige Aktiva 567.140 409.202 439.901

Bilanzsumme Aktiva 14.431.607 13.750.480 13.153.251

in EUR Tsd.

II. Passiva (in TEUR) 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Finanzielle Verbindlichkeiten zu fortgeführten Anschaffungskosten 6.507.750 6.398.449 6.490.121

Handelspassiva 920.027 1.165.229 1.080.240

Finanzielle Verbindlichkeiten - designated at fair value through profit or loss 5.417.622 4.631.917 4.515.467

Rückstellungen 71.343 70.183 68.766

Laufende Ertragsteuerschulden 2.004 1.532 488

Latente Ertragsteuerschulden 3.425 0 14.342

Sonstige Passiva 160.208 177.710 145.822

Gezeichnetes Kapital 135.297 135.297 135.297

Kapitalrücklagen 409.380 409.380 371.880

Gewinnrücklagen 640.305 262.346 196.955

Konzern-Jahresüberschuss 73.727 415.089 58.494

Anteile anderer Gesellschafter 90.519 83.348 75.379

Bilanzsumme Passiva 14.431.607 13.750.480 13.153.251

in EUR Tsd.

58


[ g r o u p t r e a s u r y ]

RLB Steiermark Konzern Erfolgsrechnung (IFRS)

III. Erfolgsrechnung (IFRS) 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2009

Zinsen und ähnliche Erträge 376.616 379.755 456.903

Laufende Erträge aus at equity bewerteten Unternehmen 87.679 318.827 12.984

Zinsen und ähnliche Aufwendungen -264.717 -254.397 -299.045

Zinsüberschuss 199.578 444.185 170.842

Risikovorsorge im Kreditgeschäft -26.295 -45.063 -89.487

Zinsüberschuss nach Risikovorsorge 173.283 399.122 81.355

Provisionsüberschuss 34.321 34.070 32.762

Handelsergebnis 8.738 1.722 15.389

Ergebnis aus Finanzinstrumenten - designated at fair value through profit or loss 45.562 55.972 24.776

Ergebnis aus finanziellen Vermögenswerten - available for sale -44.452 -12.695 5.248

Verwaltungsaufwendungen -161.311 -156.961 -158.505

Sonstiges betriebliches Ergebnis 57.795 63.448 68.897

Jahresüberschuss vor Steuern 113.936 384.678 69.922

Steuern vom Einkommen und Ertrag -33.897 39.004 -5.596

Konzern-Jahresüberschuss 80.039 423.682 64.326

hievon den Anteilseignern der RLB Stmk zurechenbar 73.727 415.089 58.494

hievon den anderen Gesellschaftern zurechenbar 6.312 8.593 5.832

Bewertungsänderungen über Eigenkapital (Afs-Rücklage) 3.450 15.350 25.235

Bewertungsänderungen der at equity bilanzierten Unternehmen -35.451 2.869 0

Gesamtergebnis 48.038 441.901 89.561

hievon den Anteilseignern der RLB Stmk zurechenbar 40.689 432.461 81.761

hievon den anderen Gesellschaftern zurechenbar 7.349 9.440 7.800

in EUR Tsd.

59

59

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine