prämierungs- veranstaltung

creativ.host.net

prämierungs- veranstaltung

ual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing /

// FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung //

orschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // stando

ing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgrü

reis warendorF // existenzgründung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unt

ion // kreis warendorF // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // Fachkr

ung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung //

schung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort

standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // standort // existenzgründung // B

dung // Beratung // FachkräFte // marketing // // dual // standort // innovation // unterneh

rt // innovation // kreis warendorF // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung /

ündung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // kreis warendorF // unternehmen /

ernehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte /

FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // För

// existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unterneh

ernehmen // dual // Forschung // Fördermittel // kreis warendorF // Beratung // FachkräFte //

kräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermitt

ng // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // in

dort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründun

2010

stenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen

ernehmen // dual // Forschung // Fördermittel // kreis warendorF // Beratung // FachkräFte //

kräFte // marketing geschäFtsBericht

// standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermitt

ng // Fördermittel wirtschaFt // kreis warendorF zum // Beratung // Beratung // marketing // standort // innov

dort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // B

dung // Beratung anFassen

// FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual //

/ dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // kreis warendorF // FachkräFte // ma

kräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermitt

/ Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innova

dort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // B


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

InnovatIonen sowIe dIe deckung

des FachkräFtebedarFs sIchern

den wIrtschaFtsstandort.

Ziel der gfw ist die Schaffung eines innovationsfördernden Umfeldes, das die Wettbewerbsfähigkeit

der Wirtschaft stärkt und Grundlage für Beschäftigung und langfristiges

Wachstum im Kreis Warendorf ist. Innovation wird im Kreis Warendorf groß

geschrieben. Der Prognos Zukunftsatlas 2010 belegt, dass der Kreis Warendorf bei

dem Anteil der Beschäftigten im Bereich Forschung und Entwicklung sowie bei der

Anzahl der Patentanmeldungen im deutschlandweiten Vergleich im oberen Viertel

positioniert ist. Die gfw hat 27 Unternehmen über Fördermittel im Bereich F + E

beraten und sie bei der Antragstellung unterstützt.

Im Jahr 2010 konnte die Anzahl der Beratungen wieder gesteigert werden. Im Themenfeld

Existenzgründung ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. 278 Kunden

wurden persönlich und individuell beraten. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 reduzierte

sich die Anzahl an Beratungen zur Unternehmenssicherung um 69%.

Insbesondere die demographische Entwicklung mit allen Implikationen steht im

Fokus der Aufgaben der gfw. Vor diesem Hintergrund gilt es, Lösungsansätze für die

weitreichenden Folgen, wie z. B. den Fachkräftemangel, zu finden. In enger Zusammenarbeit

mit dem Kreis Warendorf, den Wirtschaftsverbänden und Initiativen, Unternehmen

und Hochschulen werden Bedarfe diskutiert, definiert und Lösungen für

die zukünftige Entwicklung des ländlichen Raums erarbeitet. Ein wichtiges Projekt ist

der Aufbau des Hochschul-Kompetenz-Zentrums, um Wirtschaft und Wissenschaft

zukunftsorientiert zu verknüpfen. Die durch Demographie induzierten Prozesse bilden

die Basis für die zukünftige Schwerpunktsetzung der gfw. Bedarfe der Unternehmen

und des Wirtschaftsstandortes müssen frühzeitig erkannt werden und schnelle

Reaktionen müssen möglich sein.

Die Zusammenarbeit mit den Gesellschaftern, Unternehmen, Hochschulen, Initiativen

und der Politik gestaltete sich sehr konstruktiv. Der vorgelegte Geschäftsbericht für

2010 dokumentiert die gute Zusammenarbeit und beschreibt einen weiteren Schritt

in die Zukunft des Kreises Warendorf. Wir arbeiten alle an einem gemeinsamen Ziel:

Die Sicherung der Wirtschaftskraft der Region.

Dr. Olaf Gericke Petra Michalczak-Hülsmann

Aufsichtsratsvorsitzender Geschäftsführerin

/ 2010 / vorwort /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 3 /


4 /■

/ 2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Verantwortlich für den Inhalt:

gfw – Gesellschaft für

Wirtschaftsförderung im

Kreis Warendorf mbH

Vorhelmer Str. 81

D-59269 Beckum

Telefon: 00 49.25 21.85 05-0

Telefax: 00 49.25 21.161 67

www.gfw-waf.de

info@gfw-waf.de

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

/ 2010 / Inhalt /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

1. gFw – dIenstleIster und Partner der wIrtschaFt 6

1.1. Strategischer Ansatz 6

1.2. Kunden- und Dienstleistungsanalyse 6

1.3. Mitgliedschaften und Netzwerke 7

2. geschäFtsFelder und Projekte 10

2.1. Beratung und Fördermittel 10

2.1.1. STARTERCENTER.NRW 11

2.1.1.1. Existenzgründung 12

2.1.1.2. Münsterland: Initiative Unternehmerin 14

2.1.2. Unternehmensnachfolge 16

2.1.3. Unternehmenssicherung 16

2.1.4. Technologie- und Innovationsförderung 17

2.2. Gewerbeimmobilien- und -flächenmanagement 18

2.2.1. Vermittlung von Gewerbeimmobilien 18

2.2.2. Gewerbeflächen 19

2.2.2.1. Clusterbezogenes Gewerbeflächenmanagement 19

2.3. Implementierung einer Glasfaserinfrastruktur in den Kreis Warendorf 20

2.3.1. Der Masterplan Breitband 20

2.4. Studienorte der Fachhochschule Münster 25

2.4.1. HOCHSCHUL-KOMPETENZ-ZENTRUM studieren&forschen e.V. 27

2.5. Projekte für den Kreis Warendorf 28

2.5.1. FAMM Netzwerk Familie-Arbeit-Mittelstand Münsterland 28

2.5.2. europe direkt Informationszentrum (edi) 32

2.5.2.1. Ökoprofit 32

2.5.2.2. Energi(e)sch sparen 33

2.5.3. JOBSTARTER 34

3. ÖFFentlIchkeItsarbeIt und MarketIng 37

3.1. Mediale Präsenz 37

3.2. Veranstaltungen und Tagungen der gfw 38

3.3. Unternehmensbesuche 41

3.4. Standortmarketing 41

4. gesellschaFterversaMMlung und auFsIchtsrat 42

5. das gFw-teaM 42

6. anhang 43

6.1. Gesellschafterversammlung und ihre Vertreter 43

6.2. Mitglieder des Aufsichtsrates 2010 43

6.3. Daten und Fakten 44

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 5 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

1. gFw – dIenstleIster und Partner der wIrtschaFt

1.1. // Strategischer Ansatz

Die gfw ist Ansprechpartner für Unternehmen, die expandieren, sich engagieren, sich umstrukturieren

oder neu ansiedeln wollen. Innovationen sind der Schlüssel zu Wachstum und

nachhaltigem Erfolg. Ob Standortwahl, Produktentwicklung oder Unternehmensmodernisierung

– den Kunden der Wirtschaftsförderung steht ein Team von erfahrenen Beraterinnen

und Beratern zur Seite. Dabei greift die gfw bei Bedarf auch zurück auf Netzwerkpartner,

um deren Spezialwissen einzubinden.

1.2. // Kunden- und Dienstleistungsanalyse

Die gfw erbringt Dienstleistungen, also abstrakte Produkte, die erst zum Zeitpunkt des Bedarfs

erbracht werden. In der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung ist die Wirtschaftsförderung

Teil des tertiären Sektors.

Zielkunden der Wirtschaftsförderungsgesellschaft sind Existenzgründer, mittelständische

Unternehmen und Dienstleister, Kommunen, Wirtschaftsvereinigungen und Medien. Die Kundensegmentierung

ist die Basis für die strategische Ausrichtung.

ZIELKUNDE DIENSTLEISTUNG

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Existenzgründer/ -innen > Fördermittelberatung/

auch nicht akkreditierte Programme

> Beratungskostenförderung, Startinvestitionen,

Investitionsförderung

> Veranstaltungen/ gfw.GRÜNDUNG

Mittelständische

Unternehmen/ Dienstleister > Fördermittelberatung/ auch nicht akkreditierte

Programme: Investitionsfinanzierung,

Beratungskostenförderung, Liquiditätshilfen

> Informationen

> Betriebserweiterung, -nachfolge, -sicherung

> Studium im Kreis Warendorf/ Hochschul-

Kompetenz-Zentrum

> Gewerbeimmobilien

> Vereinbarkeit Familie + Beruf

> Ökoprofit

> Veranstaltungen/ gfw.UNTERNEHMEN,

gfw.FAMILIE+BERUF

Kommunen > Gewerbeimmobilien

> Informationen

> Glasfaserinfrastruktur

> Energi(e)sch sparen

> Veranstaltungen/ gfw.KOMMUNAL

Wirtschaftsvereinigungen/

pol. Gremien, Netzwerke

Münsterland e.V. > Präsentationen/ Informationen

Medien > Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/ Internet etc.

/ 6 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Tabelle 1: Zielkunden und Dienstleistungsportfolio der gfw

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

1.3. // Mitgliedschaften und Netzwerke

MITGLIEDScHAFT IN VErBäNDEN

UND INSTITUTIONEN NETZWErKE

/ 2010 / 1. / 1.1. / 1.2. / 1.3.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

> CAE-Institut für Produktenwicklung

und -optimierung NRW e. V.

> DVWE Deutscher Verband der

Wirtschaftsförderungs- und Entwick-

lungsgesellschaften e. V.

> Fachhochschule Bielefeld (Fördergesellschaft)

> IMB-Institut für mittelstands-

orientierte Betriebswirtschaft an

der Fachhochschule Münster e. V.

> INFA-Institut für Abfall, Abwasser

und Infrastruktur-Management e. V.

> ISFM-Institut für Site- und Facility

Management e. V.

> Münsterland e. V.

> VWE-Verband der Wirtschafts-

förderungs- und Entwicklungsgesell-

schaften in NRW e. V.

> AGKW NRW – Arbeitsgemeinschaft

kommunale Wirtschaftsförderung

NRW

> Ausbildungskonferenz Ahlen

> Ausbildungsnetzwerk

> awm Arbeitsgemeinschaft Wirt-

schaftsförderung Münsterland

> EUREGIO e.V. AK Wirtschaft

> Kommunale Wirtschaftsförderungen

im Kreis Warendorf

> Mechatronik im Münsterland

> Münsterland e.V./ Regionalagentur

Münsterland

> Wirtschaftsförderungskonferenz

Münsterland

> Wohnen im Münsterland

> Beirat Schule und Beruf

Erfolgreich tätige Netzwerkpartner der gfw sind der Münsterland e.V., die awm-Arbeitsgemeinschaft

Wirtschaftsförderung Münsterland sowie die Wirtschaftsförderungskonferenz

Münsterland. Die Aufgaben des Münsterland e. V. liegen vorrangig im Ausbau der Imagebildung

des Münsterlandes als exzellentem Standort für Tourismus, Wirtschaft, Wissenschaft

und Kultur sowie in der Förderung der Identifikation der hier lebenden Menschen mit ihrer

Region. Zwischen der gfw und dem Münsterland e. V. besteht eine enge Kooperation.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 7 /

Tabelle 2: Mitgliedschaften und Netzwerke der gfw


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Bei einem Treffen bei der gfw am 26.01.2010 zogen die Akteure der Wirtschaftsförderungskonferenz

Münsterland nach zwei Jahren Arbeit eine Zwischenbilanz (von hinten links):

Carsten Schröder (Transferagentur Fachhochschule Münster), Wieland Pieper (IHK Nord

Westfalen), Wolfgang Bischoff (Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt

mbH), Dr. Elisabeth Birkenstaedt (Technologietransferstelle der Fachhochschule Gelsenkirchen),

Franz-Josef Neumann (Bezirksregierung Münster), Thomas Harten (Handwerkskammer

Münster), Dr. Jürgen Grüner (Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH), Dr. Heiner

Kleinschneider (Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Borken mbH), Julia Roesler

(Regionalagentur Münsterland), Klaus Ehling (Münsterland e. V.), Dr. Thomas Robbers (Wirtschaftsförderung

Münster GmbH) und Petra Michalczak-Hülsmann (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung

im Kreis Warendorf mbH).

Die awm – Arbeitsgemeinschaft Wirtschaftsförderung Münsterland – besteht aus den

Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Kreise Coesfeld, Borken, Steinfurt, Warendorf und

der Stadt Münster. In regelmäßigen Abständen werden Sitzungen durchgeführt. Es findet ein

enger Austausch über aktuelle Fragestellungen statt. Es werden Probleme z. B. im Bereich der

Fördermittel diskutiert und gemeinsame Strategien erarbeitet. Die Internationalisierung und

Globalisierung der Märkte erfordert eine zunehmend ausgeprägte Europakompetenz bei Wirtschaftsförderungen.

Projekt- und Fördermittelakquisition sind häufig nur noch in regionalen

bzw. grenzüberschreitenden Verbünden möglich. Insofern nimmt die EUREGIO einen gewichtigen

Stellenwert bei der gfw ein.

/ 8 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Betriebsbesichtigung Lancier Cable GmbH, Drensteinfurt bei der kommunalen

Wirtschaftsförderungen im Kreis Warendorf

/ 2010 / 1.3.

Wichtige Netzwerkpartner im Kreis Warendorf sind die kommunalen Wirtschaftsförderungen.

2010 fanden drei Treffen statt:

19.01.2010 // Wadersloh, Besichtigung Westag & Getalit AG

01.07.2010 // Münster, NRW.Bank

28.10.2010 // Drensteinfurt, Besichtigung Lancier Cable GmbH

Erfolgsfaktoren der gfw

> Kompetentes gut ausgebildetes Team

> CRM/ Professionelle Zielkundenbetreuung

> Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

> Akzeptanz und Nähe zu den mittelständischen Unternehmen

> Tragfähige Netzwerke im Kreis Warendorf und in der Region Münsterland

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 9 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2. geschäFtsFelder und Projekte

2.1. // Beratung und Fördermittel

Eine Kernkompetenz der gfw liegt im Bereich der Beratung und der Vermittlung von Fördermitteln.

Die Tabelle 3 zeigt die Anzahl der Beratungen in den jeweiligen Geschäftsfeldern.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Anzahl an Beratungen wiederum gesteigert werden.

GFW-BErATUNGEN 2008 2009 2010 VErGLEIcH

2009/2010

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Existenzgründung 177 186 278 + 49 %

Unternehmensnachfolge 18 27 29 + 7 %

F + E-Beratung 24 27 + 13 %

Standortberatung/

Immobilienservice 53 55 52 - 3 %

Unternehmenssicherung 25 53 16 - 69 %

SUMME 273 345 402 + 16 %

Die gfw ist akkreditierte Kontaktstelle für verschiedene Beratungsprogramme der NRW.BANK,

der KfW sowie des Bundes und der Landesregierung NRW. 465.000 € Fördermittel konnten

an Unternehmen im Kreis Warendorf direkt vermittelt werden. Diese Summe beinhaltet nicht

die jeweiligen Eigenanteile der Betriebe.

FörDErMITTEL 2008 2009 2010 VErGLEIcH BEWILLIGTE

AKKrEDITIErTE 2009/2010 FörDErMITTEL

KONTAKTSTELLE 2010

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Mechatronik f. KMU 3 15.000 €

Beratungsprogramm

Wirtschaft 13 25 + 92 % 30.000 €

Gründercoaching

Deutschland 36 70 + 94 % 190.000 €

Potenzialberatung 24 40 43 + 7 % 230.000 €

Turn-Around-Beratung

Energieeffizienzberatung 0

(seit Okt./10)

Betriebl. Bildungsscheck 0

(seit 2010)

SUMME 24 89 141 +58% 465.000 €

/ 10 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Tabelle 3: gfw-Beratungen

2008-2010

Tabelle 4: Über die gfw - als akkreditierte

Kontaktstelle - eingeworbene Fördermittel

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.1.1. // STArTErcENTEr.NrW

Die gfw ist als einzige Institution im Kreis Warendorf vom Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand

und Energie NRW seit 2008 als STARTERCENTER.NRW akkreditiert. Die Dienstleistungen

der STARTERCENTER NRW werden anhand von 33 Qualitätskriterien extern zertifiziert. Die

Rezertifizierung für die folgenden zwei Jahre wurde im Juni 2010 erfolgreich abgeschlossen.

Das STARTERCENTER gewährleistet einen umfassenden Service für alle Gründerinnen, Gründer

und junge Unternehmen aus dem Kreis Warendorf. Zu diesem Service zählt nicht nur die klas-

sische Einzelberatung, sondern auch das auf die Zielgruppe ausgerichtete Seminarangebot.

Dazu kommen Informationen über Fördermittel und Unterstützung bei der Beantragung von

Beratungskostenzuschüssen. Ein besonderer Fokus liegt bei der begleitenden Betreuung junger

Unternehmen in den ersten Jahren.

Insgesamt sind für Existenzgründer in den Städten und Gemeinden des Kreises Warendorf

und in den Räumen der gfw 12 Veranstaltungen zu unterschiedlichen Themen angeboten

worden. „STARTERCENTER on Tour“ wird in Kooperation mit der Sparkasse Münsterland Ost

und der Sparkasse Beckum Wadersloh durchgeführt. Bei diesen Veranstaltungen werden erste

Informationen zur geplanten Gründung vermittelt: Die Persönlichkeit des Gründers, Gründung

aus der Arbeitslosigkeit, Gründen im Nebenerwerb, Übernahme eines Unternehmens,

Fördermittel, Versicherungen, Steuern, Businessplan, Finanzierung etc. Daran schließen sich

vertiefende Workshops bei der gfw an. Außerdem bestehen weitere Möglichkeiten zu Einzelgesprächen

und die Vermittlung von relevanten Fördermitteln.

STARTERCENTER ON TOUR

Mit der gfw in die Selbstständigkeit

Von der Idee bis zur Geschäftseröffnung ist es manchmal

ein weiter Weg für Existenzgründerinnen und Existenzgründer.

Die gfw bietet mit kostenfreien Info-Veranstaltungen

nicht nur beste Beratung für all jene, die sich

selbstständig machen wollen, sondern beantwortet Ihre

Fragen – individuell und konkret.

Wir begleiten Sie Schritt für Schritt: Angefangen bei der

eingehenden Analyse Ihrer Geschäftsidee bis hin zur

Businessplanerstellung und Beantragung von öffentlichen

Fördermitteln. Mit unserer Gründerberatung ebnen wir

Ihnen den Weg zur erfolgreichen Selbstständigkeit.

Gewerbestandort

gfw - Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH,

Vorhelmer Str. 81, 59269 Beckum. Weitere Informationen: www.gfw-waf.de

Infocard für die Veranstaltungsreihe „STARTERCENTER on Tour“

Unternehmenskonzept

Geschaftsidee

/ 2010 / 2. / 2.1 / 2.1.1.

Businessplan

Finanzierungsmoglichkeiten

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 11 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.1.1.1. // Existenzgründung

Im Rahmen der demographischen Entwicklung sind Existenzgründungen im Kreis Warendorf

ein wichtiger Baustein, um junge Menschen an die Region zu binden und bestehende Wertschöpfungsketten

zu komplettieren, sowie Arbeitsplätze zu schaffen bzw. zu sichern. 278 Personen

wurden persönlich und individuell im Jahr 2010 zum Thema Existenzgründung beraten.

Auf jede Gründung entfielen im Mittel 2,5 Beratungstermine. Darüber hinaus gab es zahlreiche

telefonische Kontakte und Beratungen. Im Vergleich zum Vorjahr ist ein Plus von 49% zu

verzeichnen. Dies ist zurückzuführen auf eine allgemein wahrgenommene positivere wirtschaftliche

Situation als im Krisenjahr 2009 und sicherlich auch auf die hohe Medienpräsenz

der gfw in diesem Geschäftsfeld.

Es ergibt sich folgendes Bild beim Gründungsgeschehen:

> Der Anteil der Frauen lag bei 35% (37% Landesdurchschnitt)

> 70% der Beratenen befanden sich im Bezug von Arbeitslosengeld I bzw. II

> 10% planen die Übernahme eines bestehenden Unternehmens

> In 166 Fällen wurde eine fachkundige Stellungnahme zur Tragfähigkeit des Gründungs-

vorhabens gegenüber der Bundesagentur für Arbeit bzw. Jobcenter abgegeben

Verstärkt arbeitete das STARTERCENTER NRW der gfw mit dem Beratungsprogramm Wirtschaft

NRW. Durch dieses Beratungsprogramm können Gründerinnen und Gründer in der

Vorbereitungsphase ihrer geplanten Selbstständigkeit einen Zuschuss für eine externe

Beratungsdienstleistung über das STARTERCENTER NRW bei der gfw beantragen. Über das

Beratungsprogramm Wirtschaft konnten in 25 Antragstellungen 30.000 € für Gründungen

im Kreis Warendorf bereitgestellt werden.

Das Programm Gründercoaching Deutschland der KfW bezuschusst die Gründerinnen und

Gründer in der Startphase nach der Gewerbeanmeldung. Insgesamt wurden 71 Intensivberatungen

mit externen Coaches durchgeführt, die zu einer Festigung des jeweiligen Unternehmens

beigetragen haben. 190.000 € konnten über die gfw abgerufen werden.

Die NRW.BANK vergab 2010 Gründungskredite in Höhe von 3,9 Mio. € über das Hausbankverfahren

in den Kreis Warendorf.

Insgesamt ist ein deutlicher Anstieg der Beratungsdienstleistungen im Themenfeld Existenzgründung

zu verzeichnen.

POTENZIALBErATUNG – Beratung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Ziel Modernisierung und Festigung v. KMU

Fördergegenstand Förderung von extern. Beratungseinrichtung

• 50% der Honorare

• Max. 500 €/Tag

• Max. 15 Tage, alle 3 Jahre

Antragstellung Die gfw ist vom Land NRW akkreditiert.

Inanspruchnahme Im Jahr 2010 wurden 43 Anträge bearbeitet.

Bewilligt wurden 230.000 €.

/ 12 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Tabelle 5: Potenzialberatung

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

InFoveranstaltung IM rathaus

exPerten geben exIstenzgründern wIchtIge tIPPs

und ratschläge

Wadersloh (dob). Am Dienstagabend hat im Ratssaal der Gemeinde Wadersloh

ein Seminar zum Thema „Existenzgründung“ der gfw stattgefunden. Vor Ort

war die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (gfw) im Kreis Warendorf. Sie ist

das einzige „Startercenter NRW“ im Kreisgebiet und somit erste Anlaufstelle für

Existenzgründer.

Mit der Informationsreihe ist die gfw noch bis Juni im Kreis Warendorf unterwegs

und machte nun Station in Wadersloh. Bürgermeister Christian Thegelkamp

begrüßte den Fachbereichsleiter für Existenzgründung der gfw, Ralf Hübscher,

Unternehmensberaterin Lydia Brandherm und den Berater der Sparkasse

Beckum-Wadersloh, Michael Möllenhoff, zur Veranstaltung. „Ihre Arbeit ist gut

für Wadersloh, aber auch für die Region“, lobte der Bürgermeister, der selbst

lange im Bereich Existenzgründung bei der Stadt Rheda-Wiedenbrück gearbeitet

hat.

Was brauche ich für Qualifikationen, um mich selbstständig zu machen? Wo

kann ich Hilfe erhalten und wie groß sind die Risiken? Auf diese Fragen gab

Ralf Hübscher Antworten. Zum Detail des Businessplans referierte Lydia Brandherm.

„Mit diesem Plan müssen Sie Ihre Geldgeber überzeugen“, unterstrich

sie die Wichtigkeit des Dokuments. „Außerdem gibt er Ihnen Sicherheit und

Klarheit über ihr Vorhaben.“ In Punkto Finanzierung und Starterhilfen beriet

Michael Möllenhoff fachkundig.

Zum Schluss erklärte Bürgermeister Christian Thegelkamp, warum sich eine

Investition in Wadersloh lohnt und bot die Hilfe der Gemeinde an.

Die Informationsangebote nutzen und vorher nichts unterschreiben, diesen

Rat hatten alle Referenten parat. Durch beratende Gespräche könnten Denkfehler

im Konzept, misslungene Finanzplanungen und Fehler im Verfahren

vermieden und wertvolle finanzielle Unterstützung gesichert werden.

10.06.2010 // Die Glocke

/ 2010 / 2.1.1.1.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 13 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.1.1.2. // Münsterland: Initiative Unternehmerin

Die INITIATIVE UNTERNEHMERIN ist eingebunden in das NRW-EU-Ziel2-Programm 2007 –

2013 (EFRE) und wurde im Rahmen des Wettbewerbs „Gesucht: Die besten Ideen zur Förderung

von Gründerinnen und Unternehmerinnen (Gründung.NRW)“ ausgezeichnet.

Die INITIATIVE UNTERNEHMERIN hat sich folgende Ziele gesetzt:

> Vernetzung der regionalen Gründungsakteure für die Zielgruppe

> Angebote für Gründungsvorhaben/Unternehmen unter einem gemeinsamen Label

> Erprobung neuer Aktivitäten und Verankerung in den STARTERCENTERN NRW.

> Aufschließen von Gründungspotenzialen

> Veränderung des Unternehmerinnenbildes in der Öffentlichkeit

> Kompetenzstärkung der Akteure im Hinblick auf die Zielgruppe

Zur münsterlandweiten Regionalpartnerschaft gehören neben der gfw-Gesellschaft für

Wirtschaftsförderung im Kreis Warendorf mbH insgesamt 10 weitere Partner und Partnerinnen:

IHK Nord Westfalen, HWK Münster, Frau & Beruf VFFE e. V., die Wirtschaftsförderungen

im Münsterland, Hochschulen, ausgewählte Bildungseinrichtungen und Vereine.

Die Projektträgerschaft hat die Handwerkskammer Münster übernommen.

Die drei zentralen Handlungsfelder „Potenziale wecken – Unternehmen stärken – Wachstum

fördern“ bestimmen den gesamten Prozess der Partnerschaft. Sie spannen den Bogen von den

Anfängen einer Gründung bis hin zur Ausweitung eines Unternehmens. Für alle drei Handlungsfelder

werden Maßnahmen und Angebote entwickelt und erprobt.

Unterstützt werden Projekte durch begleitende Fachforen zu den verschiedenen Handlungsfeldern

und durch einen kontinuierlichen, moderierten Fach- und Erfahrungsaustausch.

Eine Steuerungsgruppe (vertreten durch die HWK und das Netzwerk Frauen & Wirtschaft im

Münsterland) übernimmt diese begleitende Aufgabe.

Die Förderung des Projektes Münsterland: Initiative Unternehmerin endet am 31.07.2011

Projektaktivitäten der gfw in 2010

> Ausschreibung zur Konzipierung einer Broschüre, in der erfolgreiche Unternehmerinnen

aus dem Kreis Warendorf porträtiert werden. Diese „Best-Practice-Beispiele“ soll weitere

Frauen dazu animieren, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen.

> Aktive Mitwirkung und Beteiligung in der Regionalpartnerschaft .

> Öffentlichkeitsarbeit in Kooperation mit dem STARTERCENTER NRW.

> Bilanztour des Gesamtprojektes am 29.09.2010

> Vergabe und Abschluss eines Evaluationsauftrages an das Institut „METIS Kommunikation

& Analyse“ mit dem Ziel, das Gründungsverhalten von Frauen im Kreis Warendorf zu er-

forschen und ggf. die Beratungsstruktur zu optimieren. Ziel der Evaluation war es, Informa-

tionen darüber zu erhalten, unter welchen Voraussetzungen und Bedingungen Frauen im

Kreis Warendorf den Schritt in die Selbstständigkeit gehen. Insgesamt wurden 202 Frage-

bogen zugestellt. Es konnte ein Rücklauf von 43% erzielt werden.

/ 14 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Ergebnisse der Evaluation

> 54,7% der beratenen Frauen sind zum Zeitpunkt der Befragung selbstständig.

> 14% haben ihre Selbstständigkeit inzwischen wieder aufgegeben. Somit liegt

die Gründungsquote bei 68,7%.

/ 2010 / 2.1.1.2.

> 64,3% der selbstständigen Frauen gründen aus der Arbeitslosigkeit heraus, 31% aus einem

Beschäftigungsverhältnis.

> Mit diesem hohen Wert an Gründungen aus der Arbeitslosigkeit heraus liegt die gfw weit

über dem Bundesdurchschnitt, der bei 20% liegt. Mögliche Begründung: Die gfw ist an-

erkannte Anlaufstelle für die Begutachtung von Gründungsvorhaben, die von arbeitslos

Gemeldeten geplant werden. Von diesen Stellungnahmen sind auch finanzielle Förderungen

abhängig.

> 82% der Frauen planen oder beginnen ihre Selbstständigkeit im Haupterwerb,

18% im Nebenerwerb.

> 46,8% der selbstständigen Frauen können von ihrer Tätigkeit leben.

> 70% der beratenen Gründerinnen erhalten in ihrer Gründungsphase eine finanzielle

Förderung: 90% von ihnen erhalten den Gründungszuschuss und 10% das Einstiegs-

geld der Agentur für Arbeit.

> Auf die Frage, wer der wichtigste Unterstützer im Gründungsprozess war/ ist, nennen

42% die Familie und die Freunde. An zweiter Stelle wird die gfw mit 31% genannt.

Es folgen mit jeweils ca. 17% die Agentur für Arbeit und Steuerberater.

Titelblatt der METIS-Evaluation

über Existenzgründerinnen im Kreis Warendorf

„Bilanztour“ // Das Team der „Bilanztour“ aus dem Kreis Warendorf traf sich an der Alten Post in Drensteinfurt

von links: Wolfgang Stange (gfw), Marithres van Bürk-Opahle (Frau & Beruf), Ute Homann, Michaela Lenz

(beide Stadt Drensteinfurt)

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 15 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.1.2. // Unternehmensnachfolge

Nach Informationen des Landes NRW steht in den nächsten Jahren bei jedem neunten Unternehmen

die Nachfolgefrage an. Dementsprechend ist davon auszugehen, dass auch Unternehmen

im Kreis Warendorf davon betroffen sind. Die gfw berät sowohl die Unternehmer, die

sich in absehbarer Zeit aus dem Geschäft zurückziehen möchten, als auch junge Unternehmer

und Existenzgründer, die sich für eine Übernahme interessieren. Durch dieses Beratungsangebot

können rechtzeitig die Weichen für eine geregelte Nachfolge gestellt werden. Die gfw

fungiert als Schnittstelle zu Nachfolgern und auch zu anderen wichtigen Ansprechpartnern.

Sie nutzt die guten Kontakte zu Beratern, Einrichtungen und Banken und sichert damit Arbeitsplätze.

In diesem Geschäftsfeld ist ein Plus von 7% zu verzeichnen. 29 Beratungen werden von

der gfw durchgeführt – betroffen sind in den beteiligten Unternehmen ca. 600 Arbeitsplätze.

2.1.3. // Unternehmenssicherung

Sicherung und Nachfolge von Unternehmen stehen oft in einem engen Zusammenhang. Die

Unternehmen wenden sich z. B. bei akuter Eigenkapitalschwäche bei einem Liquiditätsengpass

und bei Managementproblemen an die gfw. Die gfw profitiert in der Beratung von den

langjährigen, vertrauensvollen Kontakten zu Banken, Finanzierungspartnern, Steuerberatern,

Finanzämtern, Gewerkschaften, Kammern, Konkursverwaltern und Bürgschaftsgebern. In den

Fällen, bei denen externe Berater notwendig waren, konnten Beratungskostenzuschüsse zur

finanziellen Entlastung der Unternehmen vermittelt werden.

Nach dem Krisenjahr 2009 reduziert sich die Anzahl der Beratungen um 69%. 16 Beratungsfälle

werden von der gfw bearbeitet. Überwiegend sind Unternehmen betroffen, die weniger

als 10 Beschäftigte haben. Drei Unternehmen weisen mehr als 100 Beschäftigte auf.

/ 16 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

/ 2010 / 2.1.2. / 2.1.3. / 2.1.4.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.1.4. // Innovations- und Technologieförderung

Mit der Technologie- und Innovationsförderung im Kreis Warendorf leistet die gfw einen

zentralen Beitrag zur Förderung angewandter Forschung und Entwicklung zu Gunsten kleiner

und mittlerer Unternehmen (KMU). Die Innovationsförderung und der damit verbundene

Wissenstransfer gewinnen mit steigender Internationalisierung und zunehmendem Wettbewerbsdruck

an Bedeutung für die mittelständische Wirtschaft. Als Kontakt- und Erstanlaufstelle

bietet die gfw praxisnahe, vertrauliche Innovationsberatung an. Dabei bietet die gfw

keine technischen Lösungsansätze an. Aufgrund der Marktkenntnisse führt die gfw vielmehr

solche Unternehmen zusammen, die gleichartige Fragestellungen partnerschaftlich lösen

können. Ist dieser Kontaktaufbau nicht möglich, können selbstverständlich auch Kontakte

zu den umliegenden Hochschulen hergestellt werden. Deshalb wird die gfw als sogenannter

Technologiescout angesehen.

Ein Beispiel für die Arbeit der gfw auf diesem Gebiet ist das erfolgreiche Projekt Mechatronik

in KMU. Ziel des deutsch-niederländischen Interreg-Projektes ist es, kleine und mittelständische

Unternehmen im Grenzgebiet bei der Einführung von Mechatronik in den Produktionsprozess

zu unterstützen. In dem Projektnetzwerk arbeiten insgesamt 14 Partner (davon 6

Hochschulen) zusammen. Im Mittelpunkt steht das Ziel, Unternehmen bei der Entwicklung

neuer Produkte und Verfahren auf dem Gebiet der Mechatronik zu unterstützen.

Die Förderprogramme der EU, des Bundes und des Landes NRW zu Forschungs- und Entwicklungsvorhaben

sind umfangreich und unterliegen einer permanenten Änderung bzw. Weiterentwicklung.

Hier hat die gfw über Jahre erstklassige Kontakte zu den Anlaufstellen der Ministerien

und Projektträger aufgebaut. Die umfangreiche Beratung erfordert eine hohe und

übergreifende Fachkompetenz, ist deshalb sehr zeitintensiv und selbstverständlich streng

vertraulich.

Im Laufe des Jahres 2010 werden insgesamt 27 Unternehmen beraten. Davon haben 3 Unternehmen

einen Fördermittelantrag gestellt. Das Entwicklungsvolumen liegt bei 800.000 €.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 17 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.2. // Gewerbeimmobilien- und -flächenmanagement

Die Standortwahl hat für den Unternehmenserfolg eine große Bedeutung. Wer sich im globalen

Wettbewerb behaupten will, muss Faktoren wie Marktnähe, Standortimage, Verkehrsanbindung,

Hochschulnähe und Kooperationsmöglichkeiten sowie den regionalen Arbeitsmarkt bei

der Standortwahl berücksichtigen.

Die Vermittlung von Gewerbeimmobilien und die Unterstützung der Städte und Gemeinden

bei Vermittlung von Gewerbeflächen gehört zum Servicepaket der gfw.

2.2.1. // Vermittlung von Gewerbeimmobilien

Seit dem Start der Internetseite www.immo-waf.de im Jahr 2005 hat sich dieser gfw-Service

insbesondere in der Begleitung von Ansiedlungsanfragen und der Vermittlung von Gewerbeobjekten

sehr erfolgreich entwickelt. Ende 2010 sind 201 Immobilien und 38 Gewerbeflächen

eingestellt. Mit über 37.000 Visits im Jahr 2010 hat sich die Zahl der Besucher der Internetseite

erneut deutlich erhöht. Über 30 Objekte werden im Jahr 2010 vermittelt.

Investoren können bei der Suche nach Immobilien und Flächen im Geschäftsjahr 2010 insgesamt

in 174 Fällen informiert und unterstützt werden. In 58 Fällen werden Unternehmen

oder Investoren intensiv über einen längeren Zeitraum betreut. Beispielsweise sind hier größere

Nachnutzungen von Bestandsimmobilien in Warendorf, Telgte, Ennigerloh und Oelde

sowie Produktionsstätten in Sendenhorst, Beckum, Drensteinfurt und Ahlen zu nennen.

Dazu kommen 25 Unternehmensnachfolgen und die Standortberatung für die 258 Existenzgründungsberatungen,

die die gfw im Jahr 2010 durchgeführt hat. 51 Gewerbeimmobilien

mit insgesamt 143.000 qm Fläche und 62.402 qm Produktion-, Lagerfläche und Büroflächen

werden durch die gfw über die Datenbank angeboten (Stand 31.03.2011).

Die Erfolge von immo-waf.de sind das Ergebnis einer gemeinsam abgestimmten Ansiedlungsstrategie

im „Kompetenznetzwerk Immobilienwirtschaft“. Die Umsetzung und Verbesserung

der Prozesse wird in regelmäßigen Abständen zwischen der gfw und den Wirtschaftsförderern

der Städte und Gemeinden erörtert und optimiert. Zahlreiche Ansiedlungsanfragen, insbesondere

nach kleineren Gewerbeimmobilien, können auch in 2010 positiv zum Abschluss gebracht

werden. Für einige Anfragen konnte keine Lösung gefunden werden.

Der Internetauftritt www.immo-waf.de

/ 18 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.2.2. // Gewerbeflächen

Die Vermarktung von Gewerbeflächen erfolgt unmittelbar durch die Städte und Gemeinden,

ebenso obliegt die Einstellung von Gewerbeflächen auf die Homepage sowie die Pflege der

Daten den Städten und Gemeinden. Laut einer von ExperConsult im vergangenen Jahr erstellten

Gewerbeflächenuntersuchung im Münsterland bietet der Kreis Warendorf in 25 Gewerbegebieten

197 ha freie Fläche an. Diese Zahl ist der Gewerbeflächenbörse von Münsterland e. V.

entnommen worden, die von den Städten und Gemeinden eigenständig gepflegt und aktuell

gehalten wird.

Die Gesamtzahl an Freiflächen im Kreis Warendorf belief sich – im hier beschriebenen Kontext

im Jahr 2010 auf ca. 1.400 ha (Auszug aus dem Liegenschaftskataster des Kreises Warendorf).

Unter Freiflächen werden hier diejenigen Flächen subsummiert, die in den Bereichen „Gewerbe

und Industrie“ sowie „Handel und Dienstleistungen“ potenziell nutzbar gemacht werden

können bzw. die für eine entsprechende Nutzung vorgesehen sind.

Ergänzend werden Gewerbeflächen über die Gewerbeimmobiliendaten von Invest.NRW

vermarktet. Damit verfügt die gfw sowohl über regionale als auch überregionale Zugänge zu

potenziellen Investoren und Multiplikatoren im Rahmen der Kommunikations- und Ansiedlungsstrategie.

Für die Vermarktung nutzt die gfw lokale, regionale und überregionale Messen

und Ausstellungen. So konnten auf dem Gemeinschaftsstand Münster.Land auf der EXPO

REAL in München wieder viele Kontakte aufgebaut werden. Einige der Ansiedlungsanfragen

entwickelten sich aus Kontakten, die bereits in den Vorjahren entstanden sind.

2.2.2.1. // clusterbezogenes Gewerbeflächenmanagement

Auf der Basis von Standortanalysen renommierter Beratungsunternehmen erweitert Münsterland

e.V. in Kooperation mit seinen Partnern das Online-Portal „Gewerbeflächenbörse Münsterland“

um clusterspezifische Informationen. Potenzielle Investoren erhalten in kürzester Zeit

einen Einblick in die Clusterstrukturen sowie in die Gewerbeflächensituation der jeweiligen

Region.

Die clusterorientierte Vermarktungsstrategie ist das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit

zwischen den Kommunen des Münsterlandes, ihren Wirtschaftsförderungen und dem Münsterland

e.V. Von den 25 Gewerbegebieten im Kreis Warendorf bieten sich nach einer Studie von

ExperConsult (2010) für die überregionale Vermarktung 6 Gebiete, mit insgesamt 136 ha, an.

Diese Gebiete wurden auf der EXPO REAL präsentiert:

> Gewerbepark Kiebitzpohl (Telgte)

> Gewerbe- und Industriegebiet Haltenberg-Ost III (Ennigerloh)

> AUREA (Oelde/Wiedenbrück)

> Oelde A2

> Gewerbegebiet Obere Brede/ Tuttenbrock (Beckum)

> Gewerbepark Olfetal (Ahlen)

/ 2010 / 2.2. / 2.2.1. / 2.2.2. / 2.2.2.1.

Bei der Auswahl wurden von ExperConsult folgende Kriterien zugrunde gelegt:

> Nähe zur Autobahn

> Sonstige Infrastrukturausstattung des Gewerbegebietes (Schiene-, Wasseranschluss)

> Nähe zu Forschungs- und Hochschuleinrichtungen

> Zulässige Nutzungsart, Abstandsklassen

> Größe verfügbarere Fläche, größtmögliche zusammenhängende Parzelle

> Ankerunternehmen im Umfeld

> Räumliche Branchenkonzentration im Münsterland

> Besonderer Charakter des Gewerbegebietes / Städtebauliche Konzeption

(Technologiepark, „Arbeiten-im-Park“-Konzept etc.)

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 19 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.3. // Implementierung einer Glasfaserinfrastrukur in den Kreis Warendorf

2.3.1. // Der Masterplan Breitband

Mit 280.000 Einwohnern und seinen überwiegend mittelständischen Unternehmen stellt der

Kreis Warendorf einen wesentlichen Teil der Wirtschaftsregion des Münsterlandes dar. Das

Oberzentrum Münster grenzt im Westen direkt an das Kreisgebiet. Die Menschen leben in 13

unterschiedlich strukturierten Städten und Gemeinden. Dominiert im Nordkreis die Land- und

Pferdewirtschaft, ist der Südkreis industriell geprägt. Der Maschinen- und Anlagenbau und

die Metallverarbeitung sind mit insgesamt 15.320 Arbeitsplätzen und einer weit über dem

Durchschnitt liegenden Beschäftigungs- und Umsatzlokalisation die strukturbestimmenden

Branchen.

Leistungsfähige Datenautobahnen sind auch für ländliche Räume ein Produktionsfaktor und

bestimmen über die Dynamik sowie die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft.

MASTErPLAN BrEITBAND

Kreis Warendorf – Bandbreitenverteilung der betrachteten Unternehmen

31%

2%

2%

65%

n.v


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Folgende Untersuchungen und Gutachten bilden die Basis für den MASTERPLAN BREITBAND

KREIS WARENDORF:

> ISFM GmbH, Institut für Site und Facility Management, Ahlen, Prof. Dr. Franz Vallée

Prüfung eines Betreibermodels für ein kreisweites Glasfaser-Backbone und Prüfung

der Chancen und Risiken einer öffentlichen Betreibergesellschaft

> Gemeinsame Beauftragung der Münsterlandkreise an Prof. Dr. Holznagel, LL.M. WWU

Münster-Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht-Landeskompetenzzentrum

Machbarkeitsstudie zur Klärung von Rechtsfragen im Zusammenhang mit einer öffentlich

unterstützten Entwicklung der Breitbandinfrastruktur für die Wirtschaft im ländlichen

Raum

Auskunftsrecht über vorhandene TK-Strukturen und Recht auf Netzzusammenlegung

> Seim & Giger GmbH, Taunusstein

Infrastrukturerhebung

Optimierte Verbindungen zu überregionalen Infrastrukturen als Teil des Masterplans/

Analyse der Gewerbegebiete/ Kostenermittlung/ Strategie/ Masterplan

Checkliste für Kommunen und den Kreis Warendorf

Zunächst erfolgt eine Bewertung unterschiedlicher Betreibermodelle (insb. Open Access).

Ziel ist der Bau und der Betrieb eines eigenen Backbones. Das EU-Beihilferecht sieht bei einer

öffentlich unterstützten Breitbandinfrastruktur (kreiseigenes Backbone) vor, dass ein EU-

Notifizierungsverfahren durchlaufen werden muss, das den Nachweis eines Marktversagens

vorsieht (Private Investor Test). Ein Marktversagen ist im Kreis Warendorf schwerlich nachzuweisen.

Die Gespräche mit den TK-Anbietern zeigen deutlich, dass regionale und überregionale

Infrastrukturen vorhanden sind, die mit entsprechenden Lückenschlüssen zu optimierten

Verbindungen genutzt werden könnten.

Aufbauend auf diesen Ergebnissen werden in enger Zusammenarbeit mit den kommunalen

Wirtschaftsförderungen 30 Gewerbegebiete in den 13 Städten und Gemeinden des Kreises

Warendorf im Hinblick auf die Breitbandversorgung detailliert analysiert:

> Versorgungssituation der Gewerbekunden

> Aufnahme der bestehenden Infrastrukturen

> Ist-Versorgung nach Straßennamen und Hausnummern

> Bedarfsanalyse und -prognose der Gewerbekunden in den einzelnen Gewerbegebieten

> Daten zu Gewerbebetrieben (Anzahl, Größe, Standort)

> Branchenstrukturdaten/ Internetaffinität der Unternehmen

> Definition des mittel- und langfristigen Bedarfs

> Netzkonzeption

> Geographische Verortung einer Glasfaseranbindung zum KVz

> Schätzung der Kosten einer Glasfaseranbindung des Gewerbegebietes zum

Weitverkehrsnetz

> Umsetzungsvorschlag für kommunale Breitbandverbesserung im Gewerbegebiet

> Technologie (Glasfaser ins Gebäude, KVz-Ertüchtigung oder Funk)

> Priorisierung (zeitliche Reihung der Gewerbegebiete)

> Weitere Schritte (Checklisten)

/ 22 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Diese Daten bilden die Grundlage für die Analyse der Versorgungssituation von über 800

mittelständischen Unternehmen im Kreis Warendorf.

/ 2010 / 2.3.1.

Die aktuelle Situation zeigt, dass 31% der betrachteten Unternehmen eine Versorgung von

16 MBit/s aufweisen. Demgegenüber steht ein Anteil von 65% der betrachteten KMU, die mit

einem Versorgungsgrad von bis zu max. 6 MBit/s. ausgestattet sind.

Neben dem aktuellen Versorgungsindex in den Gewerbegebieten stehen die kundenindividuellen

Bedarfe im Fokus. Hierauf basierend ist eine Prognose für die nächsten fünf Jahre und

eine Langfristprognose erstellt worden. Im Fazit wird die Dringlichkeit einer Breitband-Maßnahme

für die Gewerbegebiete jeder Kommune abgeleitet. Es werden adäquate technologische

Lösungen vorgeschlagen und die Kosten für die Lückenschlüsse berechnet. Jede Kommune

erhielt ein abgestimmtes Gutachten. Die erarbeitete Bedarfsanalyse kann zudem als Grundlage

für die Beantragung von Fördermitteln verwendet werden.

BEISPIEL EINEr KUrZANALySE

MASSNAHMENEMPFELUNG/

UND -PrIOrISIErUNG

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

PArAMETEr GEWErBEGEBIET 1 GEWErBEGEBIET 2

IST-Versorgung schlecht bis mittel mittel bis gut

Internetaffinität

(Branchenmix)

mittel bis hoch niedrig bis mittel

Bedarfsprognose mittelmäßig steigend mittelmäßig steigend

Kosten Lückenschluss

(Tiefbau)

Ca. €75.000 Ca. €250.000

Ausbaupriorität mittel bis hoch niedrig

Zeitliche Priorität kurz-bis mittelfristig mittel-bis langfristig

Massnahme KVZ-Ertüchtigung Leerohrverlegung 2

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 23 /

Tabelle 6: Maßnahmeempfehlung und -priorisierung

(Beispiel stark gekürzt)


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Der Masterplan impliziert zudem 10 thematische Checklisten, die die Kommunen in die Lage

versetzen, die Breitbandstrategie in einem Gewerbegebiet je nach gutachterlicher Empfehlung

umzusetzen. Die Checklisten haben einen hohen Detaillierungsgrad und reichen von der

Beantragung von Fördermitteln bis hin zur Checkliste zur „KVz-Ertüchtigung“ (KVz = Kabelverzweiger).

Der Masterplan versetzt die Kommunen und den Kreis Warendorf in die Lage, eine kurz-/

mittelfristige und eine langfristige Strategie zur Implementierung einer Glasfaserinfrastruktur

umzusetzen. Auf die aktuellen und zukünftigen Bedarfe der Unternehmen vor Ort kann in

Kenntnis des aktuellen Versorgungsindex adäquat reagiert werden.

MASTErPLAN BrEITBAND-

MASSNAHMEN

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

KUrZFISTIGE

MASSNAHMEN

Erschließung schlecht

versorgter Gewerbegebiete,

idR durch KVz-Überbau

und Lückenschlüsse

(je nach Netzplanung ggf.

zusätzliche KVz für Ortsteilbindung)

Initiierung von

Pilotprojekten

Verhandlungen mit

Netzbetreibern über

Lückenschlüsse

MITTELFrISTIGE

MASSNAHMEN

Ausbau der Gewerbegebiete

mit FTTH-

Anschlussnetz

Verknüpfung weiterer

KVz Netz mit Glas zu

„flächendeckendem“

KVz Netz in der Kommune

MITTELFrISTIGE

MASSNAHMEN

Anbindung der Gewerbegetriebe

und (Teile der)

Privathaushalte mit FTTH

KONTINUIErLIcHE PLANUNG UND UMSETZUNG VON LEErOHrKONZEPTEN

BEI öFFENTLIcHEN MASSNAHMEN

Der Masterplan hat in den 13 Städten und Gemeinden unterschiedliche Aktivitäten in den

Gewerbe- und Industriegebieten ausgelöst. TK-Anbieter zeigen sich interessiert und werten

die im Masterplan ermittelten Daten für Wirtschaftlichkeitsberechnungen aus. In Zusammenarbeit

mit den Städten und Gemeinden werden Ausbaupläne für Gewerbegebiete erstellt.

Mit der RWE Rheinland Westfalen Netz AG finden Trassenplanungen in bisher drei Kommunen

statt. Eine weitere Implikation des Masterplans ist die konsequente Verlegung von

Leerrohren bei öffentlichen Baumaßnahmen.

Die gfw wird zukünftig eine koordinierende Rolle übernehmen und steht den Kommunen

als Ansprechpartner zur Verfügung. Dies impliziert die Marktbeobachtung, den Kontakt mit

den TK-Anbietern, den Informationsfluss mit den Kommunen, Teilnahme an fachspezifischen

Veranstaltungen zur technischen Entwicklung, Fördermitteln, rechtliche Implikationen, Aktivitäten

anderer Regionen, Gespräche mit Unternehmen der Region und weiteren Akteuren

im Projektumfeld und sowie auch die Initiierung von Modellprojekten.

In der Sitzung des Aufsichtsrates am 16.09.2010 erfolgte die Verabschiedung des Masterplans

und dessen Eignung zur weiteren Umsetzung.

/ 24 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.4. // Studienorte der Fachhochschule Münster

Maschinenbaustudium? Beruf? Beides!

Sie haben die Hochschulzugangsberechtigung in der Tasche?

Sie möchten eine Ausbildung machen oder sind gerade dabei?

Sie sind bereits erfolgreich im Beruf?

Und Sie möchten studieren?

Die Fachhochschule Münster bietet seit dem Wintersemester 2009/2010 den dualen

Bachelor-Studiengang Maschinenbau in Kooperation mit der Region Ahlen, Beckum,

Oelde an. 110 Studienplätze stehen zur Verfügung.

koMbInatIon aus PraxIs und theorIe brIngt sPass

Dominik Mey aus Sendenhorst gehört zu den ersten Studenten, die in der Region

Maschinenbau studieren, und das in einer Kombination aus Praxis und Studium.

Kreis Warendorf – „Ich habe meine Entscheidung keine Sekunde bereut.“

Dominik Mey gehört zu den ersten Studenten, die das Angebot angenommen

haben, in der Region Maschinenbau zu studieren. Nach zwei erfolgreich absolvierten

Semestern zieht der 21-jährige Drittsemester eine positive Bilanz:

„Es macht mir nach wie vor großen Spaß.“

Es ist gerade die Kombination aus praktischer Ausbildung und Studium, die

für Mey den großen Reiz ausmacht. Direkt nach dem Abitur im Jahr 2009 auf

dem Bischöflichen Gymnasium St. Michael in Ahlen hat er bei der Firma CAE

Engineering in Beckum eine Ausbildung als technischer Zeichner begonnen.

Das Maschinenbaustudium an der FH Münster, die bei der landesweiten Ausschreibung

den Zuschlag für 110 Studienplätze in der Region erhielt, läuft

parallel. Dafür fährt Mey einmal in der Woche nach Steinfurt, wo die Abteilung

Maschinenbau untergebracht ist und Laborversuche angesagt sind.

Der zweite Studientag mit Vorlesungen findet samstags im Berufskolleg in

Beckum statt. „Das ist mit sechs Leuten natürlich ein ganz anderes Lernen

als mit mehreren Hundert in der Uni“, bringt Mey die Vorteile auf den Punkt.

Dabei lernen die Studierenden zugleich, dass ein Maschinenbauer nicht nur

etwas von Technik verstehen muss, sondern auch, wie nützlich Grundkenntnisse

in Betriebswirtschaft, Lagerhaltung, Produktentwicklung und Marketing

im späteren Beruf sein können.

Derzeit stehen Fachhochschule und Industrie- und Handelskammer, die für

die Ausbildungsordnung zuständig ist, in Verhandlungen über die Anerkennung

des Studiums als gleichwertiger Ausbildungspartner, damit eine wenig

sinnvolle Unterrichtsdoppelung künftig vermieden werden kann.

In den Weihnachtsferien – ansonsten kennen Studenten nur vorlesungsfreie

Zeiten – ist dann auch mal ein Kinobesuch drin. „The Tourist“ mit Angelina

Jolie und Johnny Depp war es beim jüngsten Mal. Und auch fürs Training ist

es immer noch Zeit genug, denn Mey kickt nach wie vor für die SG Sendenhorst

als Verteidiger.

/ 2010 / 2.3.1. / 2.4.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 25 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Ansonsten sind im März Zwischenprüfungen fürs Studium angesagt und damit

büffeln, wobei ihm das Lernen leicht fällt, wie er betont. Um die Ausbildungszeit

bei seinem Ausbildungsbetrieb auf zweieinhalb Jahre zu verkürzen, müssen die

Zwischenprüfungen entsprechend gut ausfallen. Dafür lohnt es sich auch, Gas

zu geben.

Danach liegen noch fünf Semester vor ihm, denn im Unterschied zum Präsenzstudiengang

Maschinenbau dauert das duale Studium für den Bachelorabschluss

zwei Semester länger. Den Master, der dann noch einmal zwei Jahre in Anspruch

nimmt, würde er noch gerne draufsetzen.

Auch über seine Kollegen in Beckum kann Mey nur Gutes sagen. „Sie helfen mir,

wann immer ich mit einer Frage zu ihnen komme“, lobt er das gute Betriebsklima.

Neben ihm studiert noch ein Kommilitone aus Ahlen, der mit ihm angefangen hat.

Die Zahl von sechs Studenten, die vor einem Jahr angefangen sind, konnte im

neuen Wintersemester verdoppelt werden. „Das Angebot muss sich erst bei den

Abiturienten herumsprechen“, weiß Mey. Und es müssen auch Unternehmen

gefunden werden, die sich darauf einlassen. Und das in Zeiten der gerade überstandenen

Wirtschafts-krise nicht ganz leicht.

von Dierk Hartleb 04.01.2011 // AZ // Ahlener Zeitung

Stellen weisen den Weg ins Studium

Positive Jahresbilanz für das duale Studiengebot Maschinenbau der FH Münster

in Ahlen/Beckum/Oelde

„Es geht gut voran“, so die einvernehmliche Meinung aller Beteiligten. Vertreter des Kreises

Warendorf, der Städte Ahlen, Beckum und Oelde, der gfw-Gesellschaft für Wirtschaftsförderung

im Kreis Warendorf und der Fachhochschule Münster heben jetzt während der ersten

Jahresbilanz den guten Start des dualen Bachelorstudiengangs Maschinenbau hervor.

Das neue Studienangebot ging vor genau einem Jahr mit sechs Studierenden an den Start.

Für das neue Semester haben sich 16 eingeschrieben.

Der Kreis sehe sich als Vermittler, so der Warendorfer Landrat Dr. Olaf Gericke während des

Bilanzgespräches im Berufskolleg Beckum. Um dem Fachkräftemangel auch auf lange Sicht

vorzubeugen, gelte es einerseits die Schüler für eine bestmögliche Qualifikation zu gewinnen.

Auf der anderen Seite müssten Unternehmen mit ins Boot geholt werden, die bereit sind,

junge Menschen auszubilden und ihnen parallel ein Studium zu ermöglichen. Dass es inzwischen

mehrere Studienangebote im Kreis gebe, sehe er als großen Gewinn. Gericke: „Unser

Hauptbestreben ist es, dass sich die Angebote nicht gegenseitig Konkurrenz machen, sondern

auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Zielgruppen ausgerichtet sind.“

/ 26 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

/ 2010 / 2.4. / 2.4.1.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.4.1. // HOcHScHUL-KOMPETENZ-ZENTrUM studieren & forschen

Dass die Zukunftsfähigkeit eines Wirtschaftsstandortes im regionalen Wettbewerb und

angesichts des Fachkräftemangels immer stärker von einer konstruktiven Zusammenarbeit

von Wirtschaft und Wissenschaft abhängen wird, ist eine Erkenntnis, die nicht nur auf europäischer

Ebene – z. B. im Rahmen des Lissabon- oder Bologna-Prozesses – zunehmend ihren

Niederschlag findet.

Damit eine Hochschule aber optimal wirken kann, bedarf es einerseits einer hohen Komplementarität

von Angebot und Nachfrage zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Andererseits

müssen Barrieren und Widerstände vor Ort ausgeräumt werden, damit Unternehmer und

Wissenschaftler leichter zueinander finden.

Mit diesem Wissen setzen auch die Wirtschaftspartner in den Regionen – in der Politik, in

der Wirtschaftsförderung, in den Wirtschaftsverbänden und in den Hochschulen gleichermaßen

– zunehmend auf die Vernetzung von anwendungsbezogener Forschung, Talentförderung

und innovativen Unternehmen etwa durch die Entwicklung dualer Studiengänge

und die Initiierung von Kooperationsprojekten.

Der Ansatz im Kreis Warendorf beruht auf der Einrichtung eines Hochschul-Kompetenz-

Zentrums. Unternehmen, die Fachhochschulen Bielefeld, Hamm-Lippstadt, Münster und

Südwestfalen sowie die gfw haben gemeinsam ein Konzept für ein „Hochschul-Kompetenz-

Zentrum studieren&forschen e. V.“ erarbeitet. Ziele und Aufgaben sind z.B. der Aufbau eines

Netzwerkes zur Entwicklung einer Studien- und Innovationskultur in der Wirtschaft, in den

Schulen und der Bevölkerung sowie die Information verschiedener Zielgruppen über die

Studienangebote der Mitgliederhochschulen. Wichtig ist die Unterstützung bei der Entwicklung

und Umsetzung von neuen Studiengängen und -formen, wie z. B. duale Studiengänge

in der Erstausbildung oder der beruflichen Weiterbildung.

In einem Kreis, der geprägt ist von einer mittelständischen technik- und auch forschungsorientierten

Industrie, werden frühzeitig bildungspolitische Ansätze benötigt, die das Interesse von

Kindern und Jugendlichen an naturwissenschaftlichen und technischen Fächern erhöhen.

Diese Voraussetzungen sind im Kreis Warendorf auf Basis unternehmerischer Initiative durch

das Telgter Modell und das ZDI Oelde bereits gegeben.

Stelen weisen am Beckumer Berufskolleg auf das Duale Studienangebot der Fachhochschule Münster hin. Eine positive

Jahresbilanz zogen (v.l.n.r.) Erwin Wekeiser (Berufskolleg Beckum), Prof. Dr. Klaus Baalmann (FH Münster), Dr. Karl-Uwe

Strothmann (Bürgermeister von Beckum), Karl-Friedrich Knop (Bürgermeister von Oelde), Landrat Dr. Olaf Gericke,

Petra Michalczak-Hülsmann (GFW Warendorf), Benedikt Ruhmöller (Bürgermeister von Ahlen) und FH-Vizepräsident

Prof. Dr. Karl-Richard Korff.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 27 /


de

/ 2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

www.gfw-waf.de

info@gfw-waf.de

2.5. // Projekte für den Kreis Warendorf

2.5.1. // FAMM Netzwerk Familie-Arbeit-Mittelstand Münsterland

Mit dem Projekt FAMM verfolgt die gfw eine gemeinsame münsterlandweite Strategie zur

nachhaltigen Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Seit Juli 2008 informiert,

berät und vernetzt die gfw Unternehmen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Kommunen,

Arbeitsagenturen, Eltern sowie bürgerschaftlich engagierte Initiativen, Vereine und

Verbände im Kreis Warendorf. Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird mit Unterstützung

des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union (ESF) durchgeführt. Es endet am

08. Juli 2011.

Wettbewerb „Unternehmen(s)plus Familie“ im Kreis Warendorf

Mit dem von der gfw im September 2009 ausgerufenen Wettbewerb für familienfreundliche

Betriebe sollte den Unternehmen im Kreis Warendorf die Möglichkeit geboten werden, ihr

familienfreundliches Engagement zu präsentieren und innovative Konzepte einer familienfreundlichen

Personalpolitik vorzustellen.

EINLADUNG ZUR

PRÄMIERUNGS-

VERANSTALTUNG

26.03.2010, 19 UHR

AUF HAUS NOTTBECK

IN OELDE

Einladung zur

Prämierungsveranstaltung

am 26.03.2010

/ 28 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

/ 2010 / 2.5. / 2.5.1.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

30 Unternehmen und Institutionen haben ihr familienfreundliches Engagement der Jury

präsentiert. Die unabhängige Jury bewertete die einzelnen Maßnahmen nach einem differenzierten

Schlüssel, der gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung ausgearbeitet wurde.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Betriebskindergärten, Teilzeitausbildung, Angebote

haushaltsnaher Dienstleistungen, Job-Sharing in Leitungsfunktionen oder auch familienfreundliche

Leitbilder definieren im Kreis Warendorf ein lebenswertes, familienfreundliches

Umfeld, das attraktiv für motivierte und qualifizierte Arbeitskräfte ist.

Bei der öffentlichen Preisverleihung am 26.03.2010 auf Haus Nottbeck in Oelde, unter Teilnahme

des Ministers für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, Herrn Karl-Josef

Laumann, wurden die Gewinner ausgezeichnet.

1. Preis der Kategorie I

// Kleinstunternehmen

Tischlerei Hans Stumpe, Telgte

Röwekamp & Stumpe GbR

1. Preis der Kategorie II

// Kleine Unternehmen

Senger & Kollegen GbR, Ennigerloh

Sonderpreis Kategorie II /

/ Kleine Unternehmen

Kranz-Ingenieurbüro, Oelde

1. Preis Kategorie III

// Mittlere Unternehmen

Göcking Konstruktion GmbH, Oelde

Sonderpreis Kategorie III /

/ Mittlere Unternehmen

Bernd Münstermann GmbH & Co. KG,

Westbevern

Links: Arbeitsminister Karl-Josef Laumann, Hans Stumpe, Dorothee Stattmann (Tischlerei Röwekamp & Stumpe)

und Landrat Dr. Olaf Gericke.

Rechts: 1. Preis, Kategorie mittlere Unternehmen, Landrat Dr. Olaf Gericke, Marion Broks (Göcking Konstruktion GmbH,

Oelde), Jens Sgundek (Göcking Konstruktion GmbH, Oelde), Karl-Josef Laumann (Ministerium für Arbeit, Integration und

Soziales NRW)

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 29 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Im Rahmen des Projektes wurde mit Unterstützung der Bertelsmann Stiftung ein Qualitätssiegel

für KMU entwickelt, dieser Prozess konnte 2010 mit einer Probezertifizierung erfolgreich

abgeschlossen werden. Das Qualitätssiegel „Familienfreundlicher Mittelstand“ ist ein innovatives

Produkt für die Prüfung, Bewertung und Auszeichnung familienbewusster Personalpolitik.

Was das Siegel auszeichnet: Die Eignung der Kriterien für KMU (bis 250 Mitarbeiter),

das gute Preis/Leistungsverhältnis sowie das schlanke Prüfverfahren. Nach Ablauf des FAMM-

Projektes wird das Siegel von der Bertelsmann Stiftung übernommen und weitergeführt

Seit dem Start der Entwicklung und Implementierung des Qualitätssiegels im Oktober 2009

konnten durch den öffentliche Aufrufe in der lokalen Tagespresse sowie durch gezielte Ansprache

der gfw, fünf Unternehmen aus dem Kreis Warendorf gewonnen werden, die sich der

Prüfungsprozedur in der Erprobungsphase des Qualitätssiegels unterzogen. Im Frühjahr 2010

wurden alle fünf teilnehmenden Unternehmen aus dem Kreis Warendorf erfolgreich zertifiziert.

Qualitätssiegel

„Familienfreundlicher Mittelstand“

Bernd Münstermann GmbH & Co. KG, Göcking Konstruktion GmbH, Senger Consulting Wirtschafts-

und Treuhand GmbH, Tischlerei Hans Stumpe Röwekamp & Stumpe GbR, Kreisverwaltung

Warendorf.

/ 30 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

/ 2010 / 2.5.1.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Unternehmensbefragung

Mit einer kreisweiten Unternehmensbefragung der KMU durch die gfw im August 2010 sollte

die Bedeutung des Themas „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ in den Unternehmen

sowie die Informationsbedarfe der Unternehmen hinsichtlich der Gestaltung einer familienfreundlichen

Personalpolitik ermittelt werden. Ein weiteres Ziel der Evaluierung war, ergänzend

eine bedarfsgerechte Veranstaltungsreihe zum Themenkomplex „Familienfreundliche

Personalpolitik/Vereinbarkeit von Familie & Beruf“ für die Unternehmen im Kreis zu initiieren.

Veranstaltungsreihe

Aufbauend auf die Unternehmensbefragung wurde eine Veranstaltungsreihe für die Unternehmen

im Kreis Warendorf, zu verschiedenen Themen der Vereinbarkeit von Familie und

Beruf, durchgeführt. Ziel war es, Unternehmen praxisnah über verschiedene Fachthemen zu

informieren und ihnen Ideen und Anregungen hinsichtlich der besseren Ausgestaltung einer

familienfreundlichen Personalpolitik zu geben. Auch wurde dem Wunsch der Unternehmen

entsprochen, sich im Rahmen der Informationsveranstaltungen mit anderen Unternehmen

über Best Practice-Beispiele auszutauschen.

28.09.2010 // „Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“,

FRIWO Gerätebau GmbH, Ostbevern

28.10.2010 // „Interne Unternehmenskommunikation von Familienfreundlichkeit“,

FLAIR Modellbrillen, Dr. Eugen Beck GmbH & Co. KG, Oelde

22.11.2010 // „Nur keine Bindungsangst! Lokale Bündnisse & Unternehmen: Ein starkes

Team“, Rathaus Ostbevern

Alle Maßnahmen wurden langfristig angelegt mit dem Ziel, die letzte Projektphase in 2011,

d. h. die Information und Sensibilisierung von Unternehmen hinsichtlich des Nutzens einer

familienfreundlichen Personalpolitik sowie des Qualitätssiegels „Familienfreundlicher Mittelstand“

vorzubereiten. Den Unternehmen des Kreises Warendorf wurde das FAMM Projekt

vorgestellt und darüber hinaus die Vorteile aufgezeigt, die durch den Erwerb des Qualitätssiegels

entstehen (u. a. Mitarbeiterbindung, Mitarbeitermotivation, Gewinnung von Fachkräften).

Ziel der Projektarbeit und der oben genannten Aktivitäten im Kreis Warendorf ist eine nachhaltige

Wirkung und Akzeptanz des Themas „Familienfreundlichkeit“ zu erreichen.

Infoveranstaltung „Lokale Bündnisse für Familie“ November 2010 in Ostbevern, von li. nach re.: Astrid Laudage, Dorothe

Hünting-Boll, Joachim Schindler, Gaby Schulte, Markus Lunau, Dr. Olaf Gericke, Mike Atig, Ulrike Jasper, Birte Geue

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 31 /


32 /

/ 2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.5.2. // europe direkt Informationszentrum (edi)

Eine Kommunikationspriorität der Europäischen Kommission in 2010 ist der Klimaschutz.

2.5.2.1. // öKOPrOFIT

Die kleinen und mittleren Unternehmen prägen das wirtschaftliche Leben im Kreis Warendorf.

So ist es kausal, dass mit ÖKOPROFIT insbesondere diese Betriebe angesprochen werden

und ihnen Hilfestellungen für mehr Umweltfreundlichkeit in ihren Arbeitsabläufen zu geben.

Umweltfreundlichkeit und Wirtschaftlichkeit müssen sich nicht widersprechen. Die Reduzierung

des Abfallaufkommens, des Wasser- und Stromverbrauchs oder effizientere Produktionsverfahren

– hier helfen schon kleine Veränderungen, die Umwelt nachhaltig zu schonen und

gleichzeitig Kosten zu senken. Auf diese Weise können Betriebe ihre Wettbewerbsposition

stärken und Arbeitsplätze sichern.

Als stetige Kooperationspartner unterstützen die Handwerkskammer Münster, die IHK Nord

Westfalen, die Abfallwirtschaftsgesellschaft des Kreises Warendorf mbH (AWG), die Kreishandwerkerschaft

Steinfurt-Warendorf und die Effizienzagentur NRW das Beratungsprogramm.

Gemeinsam mit den teilnehmenden Unternehmen sowie dank der ÖKOPROFIT-Förderung des

Landes NRW konnte die Finanzierung des Beratungsprogramms sichergestellt werden.

Mit der fachlichen Betreuung beauftragte die gfw das Beratungsunternehmen B.A.U.M.

Consult Hamm und das INFA – Institut für Abfall, Abwasser und Infrastrukturmanagement

GmbH, Ahlen.

Zehn Betriebe aus dem Kreis Warendorf mit 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nehmen

an ÖKO-PROFIT teil:

> DEULA Westfalen-Lippe GmbH – Bildungszentrum –

> Bäckerei Diepenbrock OHG

> P & M cosmetics GmbH & co. KG

> Stapel GmbH

> Pott’s Naturpark Brauerei GmbH

> Teutemacher Glas GmbH

> Heidelbergcement AG – Werk Ennigerloh

> Berufskolleg Beckum des Kreises Warendorf

> Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf

> Wasserversorgung Beckum GmbH

Von Beginn an werden die Beschäftigten über das Beratungsprogramm informiert und an der

Ermittlung sowie Umsetzung von Verbesserungsmassnahmen beteiligt.

Neben Workshops mit allen teilnehmenden Unternehmen sind Betriebsbegehungen und

Einzelberatungen mit den Umweltberatern Teil des Konzepts. Bei den ersten Terminen steht

die Bestandsaufnahme der Umweltsituation im Vordergrund. Die Datenerhebung schafft die

Basis für die Festlegung adäquater Massnahmen zur Kostensenkung und Umweltentlastung.

Kurzfristig realisierbares wird umgesetzt, langfristige Ziele werden in einem Umweltprogramm

formuliert, unter Angabe der Zuständigkeiten, Termine, Kosten und Einsparungen.

Die Workshops bilden eine tragende Säule des ÖKOPROFIT-Konzeptes. Sie gliedern das große

Feld umweltrelevanter Themen.

Ökoprofit-Workshop am 01.09.2010 bei der DEULA Westfalen-Lippe GmbH, Warendorf

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Workshops:

24.02.2010 // Ökoprofit Workshop Nr. 1

Die Verankerung der Idee zur Umweltvorsorge

und die Bestandsaufnahme im Betrieb

HeidelbergCement AG, Ennigerloh

25.03.2010 // Ökoprofit Workshop Nr. 2

Betriebliche Kommunikation: Mitarbeitermotivation

und Verhaltensänderungen,

Berufskolleg Beckum

05.05.2010 // Ökoprofit Workshop Nr. 3

Energie I, BäckereiDiepenbrock OHG,

Everswinkel

17.06.20110 // Ökoprofit Workshop Nr. 4

Energie II, P & M Cosmetics GmbH & Co. KG,

Telgte

/ 2010 / 2.5.2. / 2.5.2.1. / 2.5.2.2.

01.09.2010 // Ökoprofit Workshop Nr. 5

Abfall I & Zwischenbilanz,

DEULA Westfalen-Lippe GmbH, Warendorf

07.10.2010 // Ökoprofit Workshop Nr. 6

Abfall II &Wasser, Wasserversorgung

Beckum GmbH

04.11.2010 // Ökoprofit Workshop Nr. 7

Organisation des betrieblichen Umweltschutzes

& Arbeitsschutz,

Paul Spiegel Berufskolleg Warendorf

16.12.2010 // Ökoprofit Workshop Nr. 8

Mobilität und Abschluss, STAPEL GmbH,

Ahlen

Die Workshops schaffen auch die Grundlage dafür, dass die Betriebe ihr Umweltmanagement

in Richtung weiterer zertifizierter Systeme – wie EMAS oder ISO 14.001 – ausweiten können.

Die ÖKOPROFIT-Auszeichnung steht für einen qualitativ hohen Standard. Im Januar 2011 wird

eine unabhängige Kommission die Teilnehmer überprüfen. Die Abschlussveranstaltung mit

der Übergabe der Zertifikate ist für den 22.02.2011 terminiert.

2.5.2.2. // ENErGI(e)ScH SPArEN

Seit Beginn des Jahres 2008 haben bereits über 6.000 Haushalte aus dem Kreis Warendorf an

einer kostenlosen Beratung über Energiesparmöglichkeiten teilgenommen. Die Aktion wurde

unter der Federführung des europe direct Informationszentrums der gfw gemeinsam mit

der Kreishandwerkerschaft durchgeführt. Ziel ist es neben der Reduzierung des Co 2 -Ausstosses

und dem umweltschonenden Umgang mit Ressourcen, dass mit kompetenten Fachleuten

aus der Region und lokalen Fachleuten individuelle Bau- und Modernisierungsvorhaben umgesetzt

werden.

Zwischen dem 18.01. und 29.01.2010 wurden die diesjährigen kostenlosen und neutralen

Beratung im Kreis Warendorf durchgeführt.

Im Rahmen von Energi(e)sch sparen ist mit Unterstützung der Sparkasse Münsterland Ost

und der Sparkasse Beckum-Wadersloh die Ausgabe 2010 der Informationsbroschüre „ENERGIE

& KOSTEN SPAREN im Kreis Warendorf“ herausgegeben worden. Die Broschüre wurde in einer

Auflage von 6.000 Exemplaren gedruckt und kostenlos verteilt.

Sowohl ÖKOPROFIT als auch ENERGI(e)SCH SPAREN sind ein wichtiger Beitrag zum European

Energy Award des Kreises Warendorf.

Verteilung der Informationsbroschüre „Energie & Kosten sparen im Kreis Warendorf“

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ /

33 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

2.5.3. // JOBSTArTEr:

Initiative für Ausbildungsstellen und Fachkräftenachwuchs im Kreis Warendorf

Seit dem 01.04.2004 ist die gfw vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

und der Europäischen Union (ESF) gefördert worden. Zuerst über das Modellprogramm STARegio

und seit 2007 über das Programm JOBSTARTER. Beide Initiativen waren äußerst erfolgreich

und haben wichtige Impulse für die Ausbildungsstellenentwicklung und für Strukturverbesserungen

im Kreis Warendorf gebracht.

Am 30.09.2010 endete das Projekt JOBSTARTER. Letztmalig konnten in 2010 in Kooperation

mit der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf 18 neue betriebliche Ausbildungsstellen

und 7 Lernpartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen aufgebaut werden.

Lernpartnerschaften

Im Jahre 2010 wurden bis zum Ende des Projektes JOBSTARTER (30.09.2010) Lernpartnerschaften

zwischen 7 Schulen und 12 Unternehmen vereinbart.

Kettlerschule, Beckum

+ Heinrich Dormann Seniorenzentrum

Antoniusschule, Beckum

+ Heinrich Dormann Seniorenzentrum

Verbundschule Everswinkel, Alverskirchen

+ Wilhelm Theilmeier GmbH & Co. KG

Garten- u. Landschaftsbau

+ Hülsmann Die Tischlerei

Konrad-Adenauer Hauptschule, Wadersloh

+ Paschen & Companie GmbH & Co. KG,

Wadersloh

+ St. Josef – Haus GmbH, Liesborn

Akquirierte zusätzliche Ausbildungsplätze 2010

// Malerbetrieb Nordhues

Ennigerloh

Maler und Lackierer

// Aktiva Pflegezentrum

Beckum

Altenpfleger

// Kieke und Korte

Ahlen

Konstruktionsmechaniker

// Dombrink GmbH Fenster

und Türen

Rheda-Wiedenbrück

Verfahrensmechaniker

Kunstst. und Kautschuk-

// Malerbetrieb Werner Jakobi

Oelder

Maler und Lackierer

// Freckenhorster Werkstätten

Warendorf

Servicefachkraft Gastronomie

Städtische realschule, Ahlen

+ Franz Kaldewei GmbH & Co. KG

Fritz-Winter-Gesamtschule, Ahlen

+ Hoffi’s Tennisschule

+ ORTHO Aktiv Gesundheit und mehr

+ Tanzschule Girke GbR

+ Franz Kaldewei GmbH & Co. KG

Bodelschwinghschule, Ahlen

+ Elisabeth-Tombrock-Haus

// rings GmbH Heizung,

Sanitär, Fliesen

Ahlen

Bürokauffrau

// Voss Telekom GmbH

Beckum

Kaufmann im Einzelhandel

// Fleischerei Wende

Ahlen

Verkäuferin im Lebensmittel-

handwerk, Fleischerei

// Fleischerei Wende

Ahlen

Fleischer

// Pander Fahrzeugservice

Wadersloh

Bürokauffrau

// Pander Fahrzeugservice

Wadersloh

KFZ-Lackierer

// Singendonk Heizung,

Klima, Sanitär

Oelde

Anlagenmechaniker

Heiz. Klima Sanitär

// Terwesten

Sondermaschinen GmbH

Sendenhorst

Feinwerkmechaniker

// O2 Partnershop Oelde

Oelde

Kauffrau im Einzelhandel

// O2 Partnershop Oelde

Oelde

Kaufmann im Einzelhandel

// Bäckerei Horst Becker

Drensteinfurt

Bäckereifachverkäuferin

/ 34 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Ergebnisse von STAregio & JOBSTArTErvon 01.04.2004 – 30.09.2010

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

STAregio 01.04.2004 – 31.03.2007 150 Ausb. Stellen (darin 50 Verbund)

JOBSTArTEr 01.04.2007 – 30.09.2010 178 Ausb. Stellen (darin 16 Verbund)

> Koordinierung des Ausbildungsnetzwerkes im Kreis Warendorf mit IHK Nord Westfalen,

Handwerkskammer Münster, Arbeitsagentur Ahlen, Regionalem Bildungsbüro, Berufs-

kollegs, Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf, EUROPE DIRECT und ARGE (seit 2004)

> Laufende Ansprache von Unternehmen, die nicht/nicht mehr ausbilden mit dem Ziel

zusätzliche Ausbildungsstellen zu schaffen

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

00/01 01/02 02/03 03/04 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10

1936 1734 1674 1693 1659 2029 1960 1950 1832

Tabelle 7: Abgeschlossene Ausbildungsverträge im Kreis Warendorf nach Ausbildungsjahren (Quelle IT.NRW)

Das Schaubild zeigt die Ausbildungsstellenverluste bis 2002/2003 und die Aufwärtsentwicklung,

die kalendarisch mit dem Start von STARegio einhergeht.

> Zwischen 32 Unternehmen und 15 Hauptschulen konnten 41 Lernpartnerschaften

aufgebaut werrden

> Konzipierung des Ausbildungsverbundes im Kreis Warendorf (ABV) in 2005

> Einführung des Berufswahlpasses an den Hauptschulen im Kreis Warendorf in 2006

> Durchführung von Branchengesprächen (Logistik, Mechatronik)

> Öffentlichkeitsarbeit:

Homepage www.ausbilden-waf.de mit aktuellen Newsmeldungen, Broschüren, Flyern, usw.

Teilnahme an den Berufsorientierungsmessen BOM WAF, Mach Mit und BOM Sendenhorst,

Organisation von Berufeparcouren, Mitwirkung in der Ausbildungskonferenz Ahlen und

im Arbeitskreis Schule/Wirtschaft Oelde. Organisation und Durchführung von Fachtagungen

(z.B. April 2005 mit 80 Teilnehmenden, März 2007 mit 300 Teilnehmenden, Febr. 2009 mit

140 Teilnehmenden und 16.01.2008 120 Teilnehmenden)

Ausblick

Viele Highlights haben die sechs intensiven Jahre geprägt und positive Veränderungen

bewirkt. Einiges bleibt im Sinne der Nachhaltigkeit bestehen: Die Begleitung des Berufswahlpasses

wurde 2008 vom Kreis Warendorf übernommen, die Lernpartnerschaften sind ab dem

01. Oktober 2010 ebenfalls vom Regionalen Bildungsbüro übernommen worden.

Die Methode Verbundausbildung ist durch die 66 realisierten Ausbildungsverträge im Kreis

Warendorf gut etabliert. Wir sind zuversichtlich, dass die künftige Gewinnung von Ausbildungsstellen

durch alle Mitglieder des Ausbildungsnetzwerkes weitergeführt wird.

Der Abschlussbericht wurde am 09.12.2010 veröffentlicht.

/ 2010 / 2.5.3.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 35 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

ausflug in den berufsalltag

lernpartnerschaft mit kaldewei

-rst- Kreis Warendorf. „Unser Ziel ist, dass die Schüler einen ersten Eindruck

davon bekommen, wie der Berufsalltag aussieht“, formulierte Andreas Holtze,

der kaufmännische Geschäftsführer der Ahlener Franz Kaldewei GmbH &

Co. KG, den Sinn der Lernpartnerschaft mit der Fritz-Winter-Gesamtschule,

die am Dienstagmorgen besiegelt wurde.

Es ist inzwischen die 37. Lernpartnerschaft im Kreis, die unter der Federführung

der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (gfw) geschlossen wurde. „Wir sind

die Triebfeder“, umreißt Alexandra Poppenborg von der gfw ihre Aufgabe.

Für Kaldewei, Europas größtem Badewannenhersteller, ist es bereits die fünfte

Lernpartnerschaft, und deshalb nimmt das Unternehmen auch einen Spitzenplatz

im Kreis Warendorf ein. So wurden mit allen Ahlener Hauptschulen, der

Realschule und jetzt auch mit der Gesamtschule Lernpartnerschaften geschlossen.

Für Alois Brinkkötter, Leiter der Gesamtschule, ist diese Partnerschaft wichtig.

Denn Schule müsse einfach versuchen, ihre Schüler mit möglichst vielen

Berufsfeldern in Kontakt zu bringen, damit sie ihre Neigungen für das spätere

Berufsleben herausfinden könnten. Für die Unternehmen wiederum sei es eine

gute Möglichkeit, eine erste Sichtung vorzunehmen.

Die Betreuung der Schüler wird bei Kaldewei von Auszubildenden übernommen.

In einer Gruppe von 14 Schülern wird an einem Vormittag ein Werkstück erstellt,

das die Schüler mit nach Hause nehmen können, zum Beispiel ein Flaschenöffner.

Für die gfw ist der Zeitpunkt dieser Lernpartnerschaft mit Bedacht gewählt. Sie

will darauf aufmerksam machen, dass nun wieder die Zeit der Bewerbungen für

Ausbildungsplätze ansteht.

09.06.2010 // Westfälische Nachrichten

Brachten die 37. Lernpartnerschaft unter Dach und Fach: Wolfgang Stange und Alexandra Poppenborg (gfw),

Berthold Jaster, Felix Lehmkühler, Marc-Frank Klietzing (Gesamtschule), Dieter Werner (Kaldewei) sowie Andreas Holtze

und Alois Brinkkötter (sitzend).

/ 36 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Tabelle 8: Besucher Internetportale

3. ÖFFentlIchkeItsarbeIt und MarketIng

/ 2010 / 2.5.3. / 3. / 3.1.

3.1. // Mediale Präsenz

Im Rahmen von Pressemitteilungen und Pressekonferenzen werden von der gfw wöchentlich

Informationen herausgegeben. Als Adressaten stehen dabei Unternehmen, Existenzgründer,

Kommunen, Entscheidungsträger, Journalisten und Medienvertreter im Vordergrund.

Im Jahr 2010 sind 250 Presseveröffentlichungen verzeichnet worden, die die gfw zum Inhalt

hatten. Lokale Printmedien, Mitarbeiterzeitungen, regionale Magazine, Wirtschaftsblätter und

Fachzeitungen berichten über die gfw. Darüber hinaus werden über die Servicestelle Wirtschaftsdaten,

Kommentierungen und Einschätzungen zu tagesaktuellen Fragestellungen beantwortet

und veröffentlicht.

Radio WAF – „Standort hier“

Donnerstags, von 19.00 – 20.00 Uhr, wird die Wirtschaftssendung „Standort hier“ im Lokalsender

Radio WAF ausgestrahlt. Es ist eine gemeinschaftliche Sendung mit der Sparkasse

Münsterland Ost und der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf. Die gfw nutzt diesen

Sendeplatz um gezielte Informationen über die Aktivitäten der gfw, neue Entwicklungen

aus den heimischen Unternehmen oder über entsprechende Veranstaltungen im Kreis Warendorf

zu veröffentlichen. In einer wöchentlichen gfw-Redaktionskonferenz werden die Sendeinhalte

festgelegt.

Über die laufenden Berichte in den Nachrichtensendungen hinaus wurde im Jahr 2010 in

der Sendung „Standort hier“ in rund 40 Sendungen mit relevanten Nachrichten und Informationen

über die Arbeit der gfw berichtet. Themenbeispiele: Glasfaserinfrastruktur, STAR-

TERCENTER on Tour, Lernpartnerschaften, Energi(e)sch sparen, Wettbewerb FAMM, EXPO

REAL, Fördermittel, Ökoprofit, Gewerbeflächenmarketing.

Das Team der gfw gab 24 Interviews zu aktuellen Wirtschaftsthemen.

Internetportale

149.897 Besuche wurden auf den Internetportalen der gfw in 2010 gezählt. Im Jahr 2009

konnten 99.829 Visits verzeichnet werden. Dies entspricht einer Zunahme von rund 50%!

Eine stark gestiegene Nachfrage erfährt die Gewerbeimmobiliendatenbank. Sie wird in

enger Abstimmung mit dem Kreis Warendorf, den Städten und Gemeinden und dem landwirtschaftlichen

kreisverband Warendorf betrieben. In der Datenbank sind aktuell ca. 250

Gewerbeimmobilien gelistet. Absoluter Spitzenreiter ist der EU-Web-Auftritt. Nachgefragt

werden insbesondere die Seiten „Aufgaben und Ziele“ sowie „Organe der EU“.

POrTAL BESUcHE PUBLIKATIONEN

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

www.gfw-waf.de 17.300

www.immo-waf.de 37.250

www.eu-waf.de 89.115

www.ausbilden-waf.de 6.232

Summe 149.897

Herausgegeben wurden im Jahr 2010

folgende Publikationen:

// Energiekosten sparen

im Kreis Warendorf

// Geschäftsbericht 2009

// Masterplan Breitband

// Haus-zu-Haus-Beratungen

im Kreis Warendorf/Abschlussbericht

// Cluster Maschinenbau

// Abschlussbereicht JOBSTARTER

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 37 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

veranstaltungen und tagungen der gFw

3.2. //

Die gfw hat im Jahr 2010

insgesamt 41 Veranstaltungen

angeboten, bzw.

mitveranstaltet:

19.01.2010

Treffen der kommunalen

Wirtschaftsförderungen

aus dem Kreis Warendorf

Westag & Getalit AG,

Wadersloh

30. – 31.01.2010

Energie, Bauen & Wohnen

Umweltmesse Energie,

Bauen & Wohnen,

Zeche Ahlen

24.02.2010

Ökoprofit Workshop Nr. 1

Die Verankerung der Idee

zur Umweltvorsorge

und die Bestandsaufnahme

im Betrieb

HeidelbergCement AG,

Ennigerloh

10.03.2010

Berufsparcours

Klosterhof Liesborn,

Wadersloh

24.03.2010

Glasfaserinfrastruktur

Workshop: Planung und

Verlegung kommunaler

Leerrohrtrassen

Landvolkshochschule

Freckenhorst

25.03.2010

Ökoprofit Workshop Nr. 2

Betriebliche Kommunikation:Mitarbeitermotivation

und Verhaltensänderungen

Berufskolleg, Beckum

26.03.2010

Prämierung Wettbewerb

Unternehmen(s)plus Familie

Haus Nottbeck, Oelde

20.04.2010

STARTERCENTER on Tour

Gründer- und Dienstleistungszentrum,

Ahlen

23.04.2010

STARTERCENTER on Tour

Workshop

Einsteigerseminar (I)

gfw – Gesellschaft für

Wirtschaftsförderung mbH,

Beckum

24.04.2010

STARTERCENTER on Tour

Workshop

Einsteigerseminar (II)

gfw – Gesellschaft für

Wirtschaftsförderung mbH,

Beckum

26.04.2010

STARTERCENTER on Tour

Historisches Rathaus,

Warendorf

04.05.2010

STARTERCENTER on Tour

Rathaus Everswinkel

05.05.2010

Ökoprofit Workshop Nr. 3

Energie I

Bäckerei Diepenbrock OHG,

Everswinkel

11.05.2010

STARTERCENTER on Tour

Workshop

Der Businessplan

gfw – Gesellschaft für

Wirtschaftsförderung mbH,

Beckum

18.05.2010

NRW.INVEST

Vortrag: Kontaktaufnahme

und Kommunikation mit

Unternehmen im Kreis

Warendorf

Hotel Engel, Warendorf

08.06.2010

STARTERCENTER on Tour

Rathaus Wadersloh

09. – 10.06.2010

NRW.BANK.Vor Ort

Haus Nottbeck, Oelde

10.06.2010

STARTERCENTER on Tour

Workshop

Forum für junge

Unternehmen

gfw – Gesellschaft für

Wirtschaftsförderung mbH,

Beckum

17.06.2010

Ökoprofit Workshop Nr. 4

Energie II

P&M Cosmetics

GmbH & Co. KG, Telgte

22.06.2010

STARTERCENTER on Tour

Rathaus Ostbevern

29.06.2010

STARTERCENTER on Tour

Tenne Haus Sickmann,

Sendenhorst

01.07.2010

Treffen der kommunalen Wirtschaftsförderungen

aus dem Kreis Warendorf,

NRW.Bank Münster

/ 38 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

06. – 07.07.2010

BerufsOrientierungsMesse

Paul-Spiegel-Berufskolleg

des Kreises Warendorf

22.08.2010

Mit der Sonne um die Welt/

Elektromobilität

STAPEL GmbH, Tönnishäuschen

01.09.2010

Ökoprofit Workshop Nr. 5

Abfall I & Zwischenbilanz

DEULA Westfalen-Lippe

GmbH, Warendorf

07.09.2010

Glasfaserinfrastruktur/

Förderprogramme

mit Vertretern der Bezirksregierung

Münster

Polysius AG, Oelde

09.09.2010

Ausbildungsnetzwerk

Abschlußveranstaltung

gfw – Gesellschaft für

Wirtschaftsförderung mbH,

Beckum

15.09.2010

Unternehmerforum Ahlen

Fachhochschule Hamm-

Lippstadt

Rathaus Ahlen

28.09.2010

FAMM – Vereinbarkeit

Familie und Beruf

Die Vereinbarkeit von

Pflege und Beruf

FRIWO Gerätebau GmbH,

Ostbevern

29.09.2010

Münsterland:

Initiative Unternehmerin

Zwischenbilanz,

Drensteinfurt

04. – 06.10.2010

EXPO REAL, München

Stand Münster.Land

07.10.2010

Ökoprofit Workshop Nr. 6

Abfall II &Wasser

Wasserversorgung Beckum

GmbH

08.10.2010

Bauhof der Sinne

Podiumsdiskussion,

Ennigerloh

28.10.2010

STARTERCENTER on Tour

Entwicklungs- und

Gründungszentrum, Beckum

28.10.2010

FAMM – Vereinbarkeit

Familie und Beruf

Die interne Unternehmenskommunikation

von

Familienfreundlichkeit

FLAIR Modellbrillen

Dr. Eugen Beck

GmbH & Co. KG, Oelde

28.10.2010

Treffen der kommunalen

Wirtschaftsförderungen

aus dem Kreis Warendorf

LANCIER CABLE GmbH,

Drensteinfurt

04.11.2010

Ökoprofit Workshop Nr. 7

Organisation des betrieblichen

Umweltschutzes

& Arbeitsschutz

Paul Spiegel Berufskolleg,

Warendorf

10.11.2010

Wachstumsmarkt USA –

Chancen für den Mittelstand

IHK und gfw

B + M Blumenbecker GmbH,

Beckum

22.11.2010

FAMM – Vereinbarkeit

Familie und Beruf

Nur keine Bindungsangst!

Rathaus Ostbevern

23.11.2010

STARTERCENTER on Tour

Rathaus Ennigerloh

/ 2010 / 3.2.

16.12.2010

Ökoprofit Workshop Nr. 8

Mobilität und Abschluss

STAPEL GmbH, Tönnishäuschen

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 39 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

NrW.BANK.Vor Ort

Am 09. und 10.06.2010 veranstaltete die NRW.BANK auf Haus Nottbeck die Tagung NRW.

BANK vor Ort. Partner sind neben der gfw, die IHK Nord Westfalen, die HWK und Münsterland

e. V. Ziel ist es wirtschaftliche Impulse zu geben, Innovationen anzustoßen und den Aufbau

von Netzwerken zu unterstützen.

„Nervensache Aufschwung – Impulse für neue unternehmerische Stärke“ lautete der Titel

der Abendveranstaltung. Interessante Gesprächspartner standen der Moderator Andreas

Franik, Leiter des Bereichs TV-Kommunikation der Börse Stuttgart auf dem Podium zur

Verfügung: Klaus Neuhaus, Vorstand NRW.BANK, Dr. Olaf Gericke, Prof. Dr. Bodo Risch, IHK

Nord Westfalen, Dr. Detlev Rose, Vorstandsvorsitzender der Polysius AG.

Im SCHAUKASTEN PRAXIS „Stark in Westfalen“ wurden Gespräche geführt mit, Mario Gerber,

Marketingmanager Haver & Boecker OHG, Jan B. Ostenbrink, stellv. Geschäftsführer EUREGIO

e. V., Frank Ostholt, Olympiasieger, Deutsches Olympiade Komitee für Reiterei (DOKR) und

Christian Sieger, Geschäftsführer der siegerdesign GmbH & Co. KG.

Am folgenden Tag standen die regionale und kommunale Wirtschaftsentwicklung in ländlichen

Räumen im Fokus der Veranstaltung. Gerade im Kreis Warendorf werden viele technologieintensive

Produkte in immer komplexeren Arbeitsprozessen für den globalen Markt

hergestellt. Welche Rolle politische und unternehmerische Weichenstellungen, der Ausbau

von Netzwerken oder das Thema Finanzierung für die Zukunftssicherung spielen, wurde am

Thementag diskutiert.

Prof. Bodo Risch (IHK), Jan B. Osstenbrink (Euregio) , Dr. Detlev Rose (Polysius AG) , Klaus Neuhaus (NRW.Bank),

Mario Gerber (Haver & Boecker). Petra Michalczak-Hülsmann (gfw) Andrea Franik (Moderator) , Landrat Dr. Olaf Gericke,

Frank Ostholt (Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei) und Christian Sieger (Sieger Design).

Flyer NRW.BANK. Vor Ort

/ 40 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

/ 2010 / 3.2. / 3.3 / 3.4.

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

3.3. // Unternehmensbesuche

Ein Paradigmenwechsel bestimmt heute die Arbeit der Wirtschaftsförderung: nicht mehr

neue Unternehmen ansiedeln, sondern bestehende am Ort halten, Potenziale erkennen und

ausbauen.

Dass der Kreis Warendorf in Form der Bestandspflege engagiert für die Belange der Bestandsunternehmen

eintritt, ist die Erwartungshaltung der Wirtschaft. Nicht zuletzt, weil die Unternehmen

im Wettbewerb um qualifizierte Arbeitskräfte stehen. So sind Entscheidungen für

oder gegen einen Arbeitgeber in gewissem Maß auch Standortentscheidungen. Die Geschäftsführerin

besuchte 40 Unternehmen im Kreis Warendorf um die Unternehmen kennen zu

lernen, Dienstleistungen der gfw zu präsentieren und Netzwerke aufzubauen.

3.4. // Standortmarketing

EXPO REAL 2010

Bereits zum sechsten Mal hat sich die gfw in 2010 auf dem Gemeinschaftsstand Münster.

Land mit Gewerbeimmobilienprojekten aus dem Kreis Warendorf auf der EXPO REAL präsentiert.

Die Münchener Messe fand vom 4. – 6. Oktober 2010 statt. Die Expo Real ist eine Messe

für Multiplikatoren und Investoren rund um die Gewerbeimmobilie.

Die Teilnehmer der EXPO REAL bilden das gesamte Spektrum der Immobilienwirtschaft ab:

Projektentwickler und Projektmanager, Investoren und Finanzierer, Berater und Vermittler,

Architekten und Planer, Corporate Real Estate Manager und Expansionsleiter sowie Wirtschaftsregionen

und Städte. Die gfw präsentierte den Kreis Warendorf als einen der wichtigsten

Maschinenbaustandorte in Deutschland einem internationalen Publikum.

Landrat Dr. Olaf Gericke, Harry Voigtsberger (Wirtschaftsminister NRW), Markus Lewe (Oberbürgermeister Münster),

Petra Michalczak-Hülsmann, Benedikt Rühmöller (Bürgermeister Ahlen)

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 41 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

4. gesellschaFterversaMMlung und auFsIchtsrat

4. //

Im Jahr 2010 haben sich der Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung

der gfw an folgenden Terminen zu Sitzungen getroffen:

10.05.2010 // Gesellschafterversammlung, Kreishaus Warendorf

07.07.2010 // Gesellschafterversammlung, Kreishaus Warendorf

10.05.2010 // Aufsichtsratssitzung, Kreishaus Warendorf

16.09.2010 // Aufsichtsratssitzung, Kreishaus Warendorf

5. das gFw-teaM

5. //

Petra Michalczak-Hülsmann

Geschäftsführerin

02521/8505-0

michalczak-huelsmann@

gfw-waf.de

Manfred Nienhaus

Prokurist

02521.8505-15

nienhaus@gfw-waf.de

Birte Geue

FAMM – Familie, Arbeit,

Mittelstand Münsterland

02521.8505-24

geue@gfw-waf.de

Birgitt Helms

EUROPE DIRECT

02521.8505-25

helms@gfw-waf.de

ralf Hübscher

Projektleitung

02521.8505-19

huebscher@gfw-waf.de

Nora Molitor

Auszubildende

02521.8505-12

molitor@gfw-waf.de

Alexandra Poppenborg

(bis 30.08.2010)

JOBSTARTER

02521.8505-20

poppenborg@gfw-waf.de

christiane ringkamp

Sekretariat

02521.8505-11

ringkamp@gfw-waf.de

Thomas Serries

(bis 30.09.2010)

Projektleitung

02521.8505-14

serries@gfw-waf.de

Wolfgang Stange

Projektleitung

02521.8505-17

stange@gfw-waf.de

Brigitte Wulfmeier

Sekretariat/Buchhaltung

02521.8505-18

info@gfw-waf.de

/ 42 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

6. anhang

6.1. //

Gesellschafterversammlung

und ihre Vertreter

KREIS WARENDORF

Dr. Olaf Gericke

Landrat

rolf Möllmann

Kreistagsmitglied

STADT AHLEN

Benedikt ruhmöller

Bürgermeister

rudolf Jaschka

Ratsmitglied

STADT BECKUM

Dr. Karl-Uwe Strothmann

Bürgermeister

Dr. rudolf Grothues

Ratsmitglied

GEMEINDE BEELEN

Elisabeth Kammann

Bürgermeisterin

Klaus-Dieter Hainke

Ratsmitglied

STADT DRENSTEINFURT

Paul Berlage

Bürgermeister

renate Austermann

Ratsmitglied

STADT ENNIGERLOH

Berthold Lülf

Bürgermeister

Guido Gutsche

Ratsmitglied

GEMEINDE EVERSWINKEL

Ludger Banken

Bürgermeister

Torsten Schwarthoff

Ratsmitglied

WBO

BÄDERGESELLSCHAFT

OELDE GMBH

Karl-Friedrich Knop

Bürgermeister

Winfried Kaup

Ratsmitglied

GEMEINDE OSTBEVERN

Joachim Schindler

Bürgermeister

Manfred Läkamp

Ratsmitglied

STADT SASSENBERG

Josef Uphoff

Bürgermeister

Martin Arenhövel

Ratsmitglied

STADT SENDENHORST

Berthold Streffing

Bürgermeister

Ulrich Altewische

Ratsmitglied

STADT TELGTE

Wolfgang Pieper

Bürgermeister

Albert Herbert

Ratsmitglied

GEMEINDE WADERSLOH

christian Thegelkamp

Bürgermeister

Ulrich Bösl

Ratsmitglied

STADT WARENDORF

Jochen Walter

Bürgermeister

Peter Marberg

Ratsmitglied

SPARKASSE

BECKUM-WADERSLOH

Wilhelm Holtrup

Vorsitzender des Vorstandes

Dieter Müller

Vorstandsmitglied

SPARKASSE

MÜNSTERLAND-OST

Heiner Friemann

Vorstandsmitglied

Wolfram Gerling

Vorstandsmitglied

/ 2010 / 4. / 5. / 6. / 6.1 / 6.2.

6.2. //

Mitglieder des Aufsichtsrates

2010

Dr. Olaf Gericke

Vorsitzender Landrat

Benedikt ruhmöller

Bürgermeister, Ahlen

Dr. Karl-Uwe Strothmann

Bürgermeister, Beckum

Elisabeth Kamann

Bürgermeisterin, Beelen

Karl-Friedrich Knop

Bürgermeister, Oelde

Joachim Schindler

Bürgermeister, Ostbevern

Berthold Streffing

Bürgermeister, Sendenhorst

Heiner Friemann

Vorstandsmitglied

Sparkasse Münsterland-Ost

Wilhelm Holtrup

Vorsitzender des Vorstandes

Sparkasse Beckum-Wadersloh

Dagmar Arnkens-Homann

Beckum

Winfried Kaup

Oelde

Franz-Josef Buschkamp

Ahlen

Hans-Dieter Hödl

Oelde

Karl-Wilhelm Hild

Warendorf

richard Henschen

Warendorf

cornelia Lindstedt

Warendorf

Stephan Schulte

Ahlen

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ /

43 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

6.3. // Daten und Fakten

betriebe mit kurzarbeit und kurzarbeiter agentur für arbeit ahlen

zeitreihe 2010, datenstand März 2011

leistungen nach dem sgb III

daten zur realisierten kurzarbeit nach dem sgb III nach einer wartezeit von 5 Monaten.

berichtszeitraum anzahl betriebe anzahl kurzarbeiter

januar 309 5.180

Februar 326 4.588

März 274 3.820

april 214 3.190

Mai 192 2.215

juni 166 1.769

juli 136 1.248

august 139 1.119

september 139 1.144

Erstellungsdatum: 04.04.2011, Statistik-Service West,

Auftragsnummer 108858 © Statistik der Bundesagentur für Arbeit

Tabelle 1: Arbeitsmarkt – Kurzarbeit Januar 2010 bis September 2010

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Tabelle 2: Arbeitsmarkt –

Arbeitslosenzahlen und -quoten

Januar bis Oktober 2010

Quelle: IHK Nord Westfalen

ahlen (kreis

warendorf)

januar 9.776

Februar 9.942

März 9.791

august 8.976

september 8.340

oktober 8.171

arbeitslose am ende

des berichtsmonats

januar 21,9

Februar 17,4

März 12,9

august -2,4

september -6,7

oktober -5,9

veränderung zum

vorjahresmonat in Prozent

januar 1.754

Februar 1.473

März 1.116

august -225

september -595

oktober -516

veränderung zum

vorjahresmonat absolut

januar 7,5 %

Februar 7,7 %

März 7,5 %

august 6,9 %

september 6,4 %

oktober 6,3 %

arbeitslosenquoten

(in Prozent der abhängig

zivilen erwerbspersonen)

/ 44 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

wirtschaftszweig

land- und Forstwirtschaft,

Fischerei

bergbau und gewinnung

von steinen und erden

neugründung

neugründungen

insgesamt

veränderungen

zum vorjahr in %

betriebsgründungen

kleingewerbegründung

/ 2010 / 6.3.

umwandlung übernahme betriebsaufgabe

19 -5,0 1 18 – – 6

– – – – – – –

verarbeitendes gewerbe 53 -31,2 23 30 1 8 41

energieversorgung 567 135,3 16 551 – 2 11

wasserversorgung usw. 3 50,0 3 – – 1 3

baugewerbe 147 4,3 27 120 – 17 117

handel; Instandhaltung

und reparatur von kraftfahrzeugen

482 -6,2 109 373 5 43 474

verkehr und lagerei 26 -21,2 4 22 – 2 31

gastgewerbe 99 8,8 18 81 – 30 111

Information und kommunikation

erbringung von Finanz-

und versicherungsdienstleistungen

grundstücks- und

wohnungswesen

erbringung von freiberuflichen,wissenschaftlichen

und technischen

dienstleitungen

erbringung von sonstigen

wirtschaftlichen dienstleisungen

66 32,0 6 60 – 2 43

61 -32,2 7 54 1 3 82

22 -26,7 8 14 – 2 17

135 -15,6 30 105 2 4 104

165 24,1 19 146 – 2 118

erziehung und unterricht 23 -4,2 4 19 – – 12

gesundheits- und sozialwesen

kunst, unterhaltung und

erholung

erbringung von sonstigen

dienstleistungen

21 0,0 2 19 – 1 14

33 -13,2 5 28 – – 20

214 2,9 12 202 – 7 132

InsgesaMt 2.136 14,0 294 1.842 9 124 1.336

Tabelle 3: Gewerbeanzeigen nach Wirtschaftszweigen – Kreis Warendorf 2009

Quelle: IHK Nord Westfalen

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 45 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

gesamt Primärer sektor sekundärer sektor tertiärer sektor

land- und

Forstwirtschaft

anteil in %

Produzierendes

gewerbe

anteil in %

dienstleistungen

anteil in %

handel, gastgewerbe,

verkehr

sonstige dienstleistungen

31.03.1980 67.832 1.194 1,8 44.802 66,0 21.822 32,2 8.753 13.069

31.03.1990 73.884 1.377 1,9 45.517 61,6 26.990 36,5 9.621 17.369

31.03.1995 80.784 1.275 1,6 46,217 57,2 33.292 41,2 11.711 21.581

31.03.2000 81.883 1.395 1,7 42.724 52,2 37.737 46,1 15.352 22.385

31.03.2001 80.883 1.437 1,8 40.391 49,9 39.033 48,3 15.485 23.548

31.03.2002 80.501 1.438 1,8 39,452 49,0 39.606 49,2 15.709 23.897

31.03.2003 78.618 1.447 1,8 37,355 47,5 39.741 50,5 15.676 24.065

31.03.2004 77.407 1.440 1,9 35,631 46,0 40.322 52,1 15.864 24.458

31.03.2005 75.739 1.392 1,8 35.059 46,3 39.280 51,9 15.101 24.179

31.03.2006 75.149 1.391 1,9 34.820 46,3 38.925 51,8 14.585 24.340

31.03.2007 77.386 1.537 2,0 35.641 46,1 40.202 51,9 15.098 25.104

31.03.2008 79.517 963 1,2 36.160 45,5 42.387 53,3 15.604 26.783

31.03.2009 79.541 1.027 1,3 36.258 45,6 42.253 53,1 15.447 26.806

31.03.2010 77.744 1.090 1,4 34.596 44,5 42.058 54,1 15.469 26.589

Tabelle 4: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Sektoren – Kreis Warendorf 1980 bis 2010

Quelle: IHK Nord Westfalen

/ 46 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

höchststand 2000:

82.000 8,9

5,2

23,7

55,8

Insgesamt

dienstleistungen

-24,0

1,6

Produzierendes

gewerbe

-60 -50 -40 -30 -20 -10 0 10 20 30 40 50 60 70

2010/1990 in % 1990/1980 in %

Tabelle 4: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach Sektoren – Kreis Warendorf 1980 bis 2010

Quelle: IHK Nord Westfalen

/ 2010 / 6.3.

Produzierendes gewerbe

dienstleistungen

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 47 /

55.000

45.000

35.000

25.000

15.000

5.000

1980

1982

1984

1986

1988

1990

1992

1994

1996

1998

2000

2002

2004

2006

2008

2010


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Tabelle 5: Produzierendes Gewerbe nach Wirtschaftszweigen – Kreis Warendorf 2009

Quelle: IHK Nord Westfalen

betriebe gesamtumsatz

wirtschaftszweig vorjahr in % in 1000 euro vorjahr in % anteil

Insgesamt 206 2,5 5.159.183 -19,6 100

verarbeitendes gewerbe 206 3,0 5.159.183 - -

herstellung von nahrungs- und Futtermitteln 30 7,1 820.171 -33,2 15,9

getränkeherstellung 2 0,0 - - -

herstellung von textilien 4 0,0 - - -

herstellung von bekleidung 1 0,0 - - -

herstellung von leder, lederwaren und schuhen 1 0,0 - - -

herstellung von holz-, Flecht-, korb- und korbwaren

(ohne Möbel)

8 0,0 127,539 1,4 2,5

herstellung von Papier, Pappe und waren daraus 2 0,0 - - -

herstellung von druckerzeugnissen, vervielfältigung 1 0,0 - - -

herstellung von chemischen erzeugnissen 5 0,0 - - -

herstellung von pharmazeutischen erzeugnissen 1 0,0 - - -

herstellung von gummi und kunststoffwaren 7 0,0 - - -

herstellung von glas und glaswaren, keramik,

verarbeitung von steinen und erden

17 0,0 339,761 -2,7 6,6

Metallerzeugung und -bearbeitung 5 0,0 42.156 -36,0 0,8

herstellung von Metallerzeugnissen 32 6,7 625.259 -21,1 12,1

herstellung von dv-geräten, elektronischen

und optischen erzeugnissen

2 0,0 - - -

herstellung von elektrischen ausrüstungen 6 0,0 299.675 -10,6 5,8

Maschinenbau 47 0,0 1.250.228 -17,8 24,2

herstellung von kraftwagen und kraftwagenteilen 4 33,3 98.501 -35,6 1,9

sonstiger Fahrzeugbau 1 - - - -

herstellung von Möbeln 15 -6,3 260.932 -22,4 5,1

herstellung von sonstigen waren 2 0,0 - - -

reparatur und Installation von Maschinen

und ausrüstungen

13 8,3 503.510 -24,8 9,8

/ 48 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

Tabelle 5: Produzierendes Gewerbe nach Wirtschaftszweigen – Kreis Warendorf 2009

Quelle: IHK Nord Westfalen

Inlandsumsatz auslandsumsatz exp. Quote %

wirtschaftszweig in 1000 euro vorjahr in % in 1000 euro vorjahr in % anteil 2008 2009

/ 2010 / 6.3.

Insgesamt 3.254.181 -16,0 1.905.002 -25,0 100 39,6 36.9

verarbeitendes gewerbe 3.254.181 - 1.905.002 - - - 36,9

herstellung von nahrungs- und Futtermitteln 747.259 -33,9 72.912 -24,8 3,8 7,9 8,9

getränkeherstellung - - - - - - -

herstellung von textilien - - - - - - -

herstellung von bekleidung - - - - - - -

herstellung von leder, lederwaren und schuhen - - - - - - -

herstellung von holz-, Flecht-, korb- und korbwaren

(ohne Möbel)

108.173 9,9 19.366 -29,3 1,0 21,8 15,2

herstellung von Papier, Pappe und waren daraus - - - - - - -

herstellung von druckerzeugnissen, vervielfältigung - - - - - - -

herstellung von chemischen erzeugnissen - - 56.175 - 2,9 - -

herstellung von pharmazeutischen erzeugnissen - - - - - - -

herstellung von gummi und kunststoffwaren 166.416 3,3 - - - - -

herstellung von glas und glaswaren, keramik,

verarbeitung von steinen und erden

297.257 -2,3 42.505 -5,8 2,2 12,9 12,5

Metallerzeugung und -bearbeitung 37.138 -37,6 5.018 -21,2 0,3 9,7 11,9

herstellung von Metallerzeugnissen 386.684 -21,6 238.575 -20,3 12,5 37,8 38,2

herstellung von dv-geräten, elektronischen

und optischen erzeugnissen

- - - - - - -

herstellung von elektrischen ausrüstungen 151.684 -0,7 147.990 -19,0 7,8 54,5 49,4

Maschinenbau 716.118 -8,9 534.110 -27,3 28,0 48,3 42,7

herstellung von kraftwagen und kraftwagenteilen 69.292 - 29.209 - 1,5 - 29,7

sonstiger Fahrzeugbau - - - - - - -

herstellung von Möbeln 199.112 -17,0 61.819 -35,6 3,2 28,6 23,7

herstellung von sonstigen waren - - - - - - -

reparatur und Installation von Maschinen

und ausrüstungen

76.387 29,4 427.124 -30,1 22,4 91,2 84,8

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 49 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

kreis

warendorf

grundsteuer b in % gewerbesteuer

2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010

ahlen 350 381 381 381 381 390 390 390 390 425 425 425 425 425 425 425 425 425

beckum 330 381 381 381 381 381 381 381 381 395 403 403 403 403 403 403 403 403

beelen 330 330 381 381 381 381 381 381 381 380 380 403 403 403 403 403 403 403

drensteinfurt 330 381 381 381 381 381 381 381 381 380 403 403 403 403 403 403 403 403

ennigerloh 330 381 381 381 381 381 381 381 381 380 403 403 403 403 403 403 403 403

everswinkel 330 381 381 381 381 381 381 381 381 380 403 403 403 403 403 403 403 403

oelde 285 340 340 340 380 340 340 340 340 355 390 390 390 390 390 390 390 390

ostbevern 330 381 381 381 381 381 381 381 381 380 403 403 403 403 403 403 403 403

sassenberg 330 381 381 381 381 381 381 381 381 380 403 403 403 403 403 403 403 403

sendenhorst 350 381 381 381 381 381 381 381 381 400 403 403 403 403 403 403 403 403

telgte 330 381 381 381 401 401 401 401 401 380 403 403 403 403 403 403 403 403

wadersloh 300 330 330 330 380 380 380 380 380 360 395 395 395 403 403 403 403 403

warendorf 330 401 401 401 401 401 401 401 401 390 424 424 424 424 424 419 419 419

Tabelle 6: Realsteuerhebesätze nach Städten und Gemeinden – Kreis Warendorf 2002 bis 2010

Quelle: IHK Nord Westfalen

/ 50 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

kreis

warendorf

bevölkerung

einzelhandelsrelevante

kaufkraft

einzelhandelsrelevanter

kaufkraftindex

(d=100)

Pos-umsatz

Tabelle 7: Kaufkraft- und Umsatzkennziffern nach Städten und Gemeinden – Kreis Warendorf 2009

Quelle: IHK Nord Westfalen

Pos-umsatz

Index (d=100)

01.01.2008 (in Mio. euro) (je einwohner) (in Mio. euro) (je einwohner)

/ 2010 / 6.3.

einzelhandelszentralität

Index (d=100)

ahlen 54.343 261,1 92,4 250,6 95,0 102,8

beckum 37.170 192,5 99,6 199,6 110,6 111,1

beelen 6.366 32,1 97,0 17,6 56,9 58,7

drensteinfurt 15.388 83,8 104,7 51,9 69,5 66,4

ennigerloh 20.322 105,0 99,3 73,2 74,2 74,7

everswinkel 9.438 51,2 104,3 23,1 50,5 48,4

oelde 29.573 161,5 105,0 149,4 104,1 99,2

ostbevern 10.755 55,2 98,6 30,7 58,8 59,7

sassenberg 14.331 72,9 97,8 60,6 87,2 89,2

sendenhorst 13.298 70,4 101,8 39,9 61,8 60,7

telgte 19.345 104,9 104,3 62,1 66,1 63,4

wadersloh 12.937 66,4 98,6 38,0 60,6 61,4

warendorf 38.375 201,5 101,0 216,3 116,2 115,0

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 51 /


2010 / gFw / geschäFtsberIcht /

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

wirtschaftszweig

land- und Forstwirtschaft,

Fischerei

bergbau und gewinnung von

steinen und erden

ins handels- und

genossenschaftsregister

eingetragene

unternehmen

kleingewerbetreibende

Tabelle 8: Unternehmen nach Wirtschaftszweigen – Kreis Warendorf 30.06.2010

Quelle: IHK Nord Westfalen

summe der

unternehmen

veränderung zum

vorjahr in %

anteil

wirtschaftszweig

64 162 226 -0,4 1,5 %

4 1 5 0,0 0,03 %

verarbeitendes gewerbe 431 151 582 -0,3 3,8 %

energieversorgung 61 1.804 1.865 66,5 12,1 %

wasserversorgung 19 15 34 3,0 0,2 %

baugewerbe 111 136 247 -5,0 1,6 %

handel; Instandhaltung und

reparatur von kraftfahrzeugen

handel mit kraftfahrzeugen;

Instandhaltung und reparatur

von kraftfahrzeugen

großhandel (ohne handel

mit kraftfahrzeugen)

einzelhandel (ohne handel

mit kraftfahrzeugen)

1.418 3.790 5.208 -1,6 33,7 %

138 303 441 -1,1 2,9 %

462 690 1.152 -2,4 7,5 %

818 2.797 3.615 -1,5 23,4 %

verkehr und lagerei 128 182 310 4,4 2,0 %

gastgewerbe 83 685 768 1,3 5,0 %

Information

und kommunikation

erbringung von Finanz- und

versicherungsdienstleistungen

erbringung von freiberuflichen,

wissenschaftlichen und

technischen dienstleistungen

erbringung von sonstigen

wirtschaftlichen dienstleistungen

96 412 508 0,0 3,3 %

119 610 729 -1,1 4,7 %

1.346 654 2.000 3,4 12,9 %

185 1.102 1.287 3,2 8,3 %

alle wIrtschaFtszweIge 4.522 10.934 15.456 5,8 100,0 %

/ 52 / ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■

unternehmen (Ihk)

handelsregister

kleingewerbe

neugründungen

hauptsitz/haupterwerb/

übernahme

unternehmensinsolvenzen

betroffene beschäftigte

arbeitsmarkt:

arbeitslose

arbeitslosenquote

(abh. zivile besch.)

beschäftigung

(sozialversicherungspfl.)

branchen/sektoren

ausbildungsverhältnisse

ausbildungsbetriebe

erwerbstätige

unternehmensquote

selbstständigenquote

(anteil an erwerbstät.)

Industrie: umsatz

auslandsumsatz

Maschinenbau

Tabelle 9: Wirtschaftsdaten zum Kreis Warendorf

Quelle: IHK Nord Westfalen

stand wert (absolut) veränderung z.

vorjahr

30.06.2010

2009

1. hj 2010

15.456

4.552

10.934

2.136

1.017

124

72

366

okt. 2010 8.171

6,3 %

31.03.2010

2010

2008

77.744

970

720

125.100

5,9 %

11,7 %

2009 5,2 Mrd. euro

1,9 Mrd. euro

2009 1,3 Mrd. euro

534 Mio. euro

bruttoinladsprodukte (bIP) 2008 7,1 Mrd. euro

lohnkosten

(entgelt je arbeitsnehmer)

verfügbares einkommen

(je einwohner)

bevölkerung

30.06.2010

-5,9 %

5,8 %

2,5 %

7,2 %

14,0 %

4,3 %

-5,3 %

besonderheiten

5,5 % unternehmensdichte (unternehmen pro 10.000 ew)

(ohne energieversorgung: -3,9 %)

einzelhanden: 156

16,1 % höchststand: 169 (2004)

-2,3 %

5,2 %

-19,6 %

-25,0 %

1,3 %

(nominal)

(aa ahlen)

-516 absolut

höchststand: 82.000 (2000)

(zu 1990)

54 % dienstleistungen

45 % Prod. gewerbe

darunter: 11 % Maschinenbau

neueintragungen

45 % der bevölkerung

exportquote: 36,9 %

umsatzstärkste branche,

regionaler schwerpunkt

58 % dienstleistungen,

40 % Prod. gewerbe

2007 32.800 euro unter landesdurchschnitt

2007 19.200 landesdurchschnitt

278.725

9,4 %

(zu 1990)

/ 2010 / 6.3.

13 städte und gemeinden:

ahlen, beckum, beelen, drensteinfurt, ennigerloh, everswinkel, oelde,

ostbevern, sassenberg, sendenhorst, telgte, wadersloh, warendorf

■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ ■ / 53 /


nzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // d

ehmen // dual // Forschung // Fördermittel // kreis warendorF // existenzgründung // Beratung

dung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // F

en // dual // Forschung // Fördermittel // kreis warendorF // Beratung // FachkräFte // market

e // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // k

Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovat

// innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Berat

g // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // For

ual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing //

ng // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgrün

mittel // existenzgründung // kreis warendorF // Beratung // FachkräFte // marketing // stando

ting // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgr

ittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unt

vation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung //

Fte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel

rdermittel // Forschung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unt

n // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // Fach

tung // FachkräFte // marketing // unternehmen // innovation // unternehmen // dual // Forschu

/ Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // stan

/ marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // exi

ittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unt

n // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // Fach

g // FachkräFte // marketing // kreis warendorF // innovation // unternehmen // dual // Forschu

/ Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // stan

ng // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgrün

tenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen /

n // unternehmen // dual // Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // Fach

tung // FachkräFte // marketing // standort // innovation // unternehmen // dual // Forschung /

/ Forschung // Fördermittel // existenzgründung // Beratung // FachkräFte // marketing // stan

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine