erfolgreiche Jugendarbeit bei der freiwilligen feuerwehr Krailling

krailling.de

erfolgreiche Jugendarbeit bei der freiwilligen feuerwehr Krailling

„In“ Krailling

InformAtIonen Aus dem KrAILLInger rAthAus

Liebe Kraillingerinnen und Kraillinger,

nun ist unsere neue Bibliothek an der Margaretenstraße eröffnet, die Linner Mühle renoviert

und die Ausgrabungen des Kellers des alten Kraillinger Hofmarkschlosses sind fertiggestellt.

Das alles ist Anlass genug, am 25. Juli ein Einweihungsfest für dieses neue kulturelle Zentrum

Kraillings für alle zu veranstalten. Feiern Sie mit! Genießen Sie den Sommer auf dem 9. Kraillinger

Kult-Art-Festival, dem Pentenrieder Sommerfest, bei der Kraillinger Margaretenprozession,

oder trainieren Sie am neu gestalteten Fitness-Parcours auf der Sanatoriumswiese.

Lesen Sie Interessantes zu den Kunstausstellungen im Rathaus, zu den Bauvorhaben

im Ort, zur Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr oder zur neuen Ganztagsklasse an der Kraillinger

Grundschule und dem dort neu gegründeten Förderverein. Von meiner ersten Fahrt zu unserer

Partnergemeinde Paulhan habe ich Ihnen ebenfalls einige Bilder und einen Bericht mit-

gebracht. Viel Spaß beim Lesen und einen wunderschönen Sommer in Krailling wünscht Ihnen

Ihre Christine Borst

1. Bürgermeisterin

Dieses in Krailling alljährlich wiederkehrende Ereignis

verbindet Geistliches und Weltliches. Bereits

seit dem 19. Jahrhundert wurde das Patrozinium

der heiligen Margaret gefeiert und war lange Zeit

in Vergessenheit geraten. Erst der Schmiedemeister

Konrad Siebler erinnerte wieder daran und

konnte diesen schönen Brauch wiederbeleben.

Seitdem wird die Kirchenpatronin wieder jedes

Jahr geehrt. Anlass dieses Festes ist eine Mäuseplage,

mit der die Kraillinger Bürger zu damaliger

Zeit zu kämpfen hatten. Dabei erinnerten sie sich

an die Schutzpatronin ihrer Kirche. Ein Bittgang

sollte Hilfe verschaffen, was letztendlich auch

Juli 2009 // Ausgabe 4

Langjährige tradition

– die Kraillinger margaretenprozession


„Hl. Margarete mit einer Gruppe heiliger Jungfrauen“,

Bartholomäus Zeitblom (um 1489-1497), Ulmer Münster

zum Erfolg führte. Die Plage war besiegt. Aus Dankbarkeit erinnern sich

die Kraillinger an einem Sonntag um den 20. Juli an dieses Ereignis. Sie

schmücken ihre Kirche mit Blumen, feiern einen festlichen Gottesdienst

und ziehen anschließend mit der Monstranz, die vom örtlichen Pfarrer un-

ter einem Baldachin getragen wird, durch die Straßen Kraillings. Zahlreiche

Fahnenabordnungen der Kraillinger Vereine, Vertreter der Lokalpolitik so-

wie eine Blaskapelle sorgen für einen festlichen Rahmen. Viele Anlieger

schmücken den Prozessionsweg mit Blumen und gelb-roten Fähnchen, die

sie an ihre Fenster und Gartenzäune anbringen. Am Luitpoldbrunnen werden

Fürbitten an einem eigens dafür aufgebauten kleinen Altar gesprochen und

der Segen für alle Gemeindemitglieder erbeten.

Dass das Interesse an der Aufrechterhaltung dieser Tradition nicht nachlässt,

zeigt die steigende Zahl der Prozessionsteilnehmer, darunter auch viele Fami-

lien mit Kindern. In diesem Jahr findet das ereignis am sonntag, den 19. Juli,

statt. der festgottesdienst in der margaretenkirche beginnt um 8.00 uhr, an-

schließend führt die Prozession durch die margareten-, Luitpold- und elisen-

straße zurück zur Kirche. Sowohl die Kirchen- als auch die weltliche Gemeinde

Krailling würde sich sehr freuen, insbesondere auch unsere neu zugezogenen

Bürgerinnen und Bürger mit ihren Familien begrüßen zu dürfen.

250 Kunstausstellungen im Kraillinger rathaus

Begonnen haben die Ausstellungen in den 70er Jahren unter dem damaligen Bürgermeister Helmut Schreyer.

Da dem Kraillinger Gemeinderat Peter Bosenius, Ehemann der örtlichen Allgemeinärztin, die Wände des

Sitzungssaals zu kahl waren, regte er an, die Wände mit wechselnden Bildern von Kunstausstellungen zu

schmücken. Eine solche Idee ist wunderbar, nur muss man auch jemanden finden, der sich die Arbeit der

Organisation und Vorbereitung solcher Ausstellungen – und das natürlich ehrenamtlich – aufbürden möchte.

Zum Glück fand er so jemanden in der Person von Rosi Beyer, die die Ausstellungen seit nunmehr

fast 40 Jahren im Rathaus Krailling vorbereitet

und organisiert. Unterstützt wird

Sie dabei seit Jahren von ihrem Ehemann

Gerhard Beyer im praktischen Bereich

sowie vom langjährigen Kraillinger Gemeinderat

Eugen Brüschwiler im künstlerischen

Bereich. Mit einem Blumenstrauß

und einem Geschenk bedankte

sich die Bürgermeisterin beim Ehepaar

Beyer und bei Eugen Brüschwiler für diese

langjährige, ehrenamtliche geleistete

Arbeit.


erfolgreiche Jugendarbeit

bei der freiwilligen feuerwehr Krailling

Am 30. Mai haben neun Jugendliche der Jugendfeuerwehr Krailling auf dem Bauhofgelände der Gemeinde

das Jugendleistungsabzeichen erfolgreich bestanden. Die Gemeinde gratuliert allen Prüflingen und bedankt

sich ganz besonders bei den beiden Jugendwarten, René Kostinek und Marco Zickler, die sich sehr

für eine erfolgreiche Jugendarbeit innerhalb der Feuerwehr einsetzen.

neuer treffpunkt

für sportbegeisterte

„Fit In Kraillingder neue Fitness-Parcours der Gemeinde

wurde auf der Sanatoriumswiese eröffnet. Seit dem Jahr 2007

standen bereits zwei Fitness-Geräte, ein Skistepper und ein

Sit-up Gerät auf der Sanatoriumswiese. Damit ein richtiger

Fitness-Parcours entsteht, der zum Krafttraining nach einer

Joggingrunde genutzt werden kann, hat nun die Gemeinde

nachgerüstet und noch weitere vier Trainingsgeräte ange-

schafft. Außerdem wurde der Boden unter den Geräten mit

weichen Holzspänen gestaltet, Tafeln für den richtigen Gebrauch der einzelnen Geräte angebracht und eine

Bank zum Ausruhen nach dem Training bereitgestellt. Nun nutzen hoffentlich viele Bürgerinnen und Bürger

diese Möglichkeit, sich vor oder nach dem Arbeitsalltag auf sportliche Art und Weise zu entspannen.

Kraillinger

gesundheitsforum

Das Kraillinger Gesundheitsforum startet in den Herbst mit

neuen interessanten Themen. Nachdem die ersten drei Ver-

anstaltungen des Kraillinger Gesundheitsforums bei den zahl-

reichen Besuchern bestens angekommen sind, hat der Leiter

der Veranstaltungsreihe, der Kraillinger Internist Dr. Richard

Aulehner bereits zwei weitere interessante Themen für den

Herbst 2009 ausgesucht. Am Donnerstag, den 22. Oktober,

geht es um das Thema „Palliativmedizin – Sterbemedizin – nur für das Krankenhaus?“ und am Donnerstag,

den 26. November, wird zum Thema „Arthrose – künstliche Gelenke“ Neues und Interessantes berichtet.

Beginn ist jeweils 19 Uhr. Veranstaltungsort ist die Aula der Grundschule Krailling.


9. Kraillinger KULT-ART-FESTIVAL

vom 3. bis 5. Juli auf dem Bauhofgelände

Terminplan Rahmenprogramm Kult-Art-Festival 2009

samstag, 4.7.09

uhrzeit gruppe dauer ort

14.00-14.50 Musikschule Planegg Krailling, Außenbühne

Frau Hörger Saitenmusik

15.00 Kinderanimation mit „Kreativ erleben“ 90 min Theaterstadl

15.00-15.55 Life-Park Fitness-Studio, 45 min Außenbühne

Fitness-Demonstrationen

16.00-16.15 Trachtenverein d´Almarösler 15 min Außenbühne

Bayerische Tänze

16.30-17.30 Musikschule Gilching Hackbrett-Orchester 60 min Außenbühne

17.45-18.00 Tanzgruppe Soly Color 20 min Außenbühne

18.15-18.45 Oriental Dream Dancers, Bauchtanzgruppe 30 min Außenbühne

sonntag, 5.7.09

uhrzeit gruppe dauer ort

11.00 Alexanders Jazzband, Jazzfrühschoppen 2 Std. Bewirtungsbereich

mit Weißwürsten und frischen Brezen

13.00 Musikschule Planegg-Krailling 15 min Außenbühne

„Die kleinen Musikmäuse“

13.30-13.45 Grundschule Krailling Singspiel „Wickie, 15 min Außenbühne

der Wikinger reist um die Welt

14.00-14.30 Feuerwehr Krailling, techn. Rettung 30 min Festivalgelände

nach Verkehrsunfall

14.45-15.15 Eva & die Dancing Stars 20 min Außenbühne

15.00-16.00 Puppet-Players „Der blaue Kurfürst“, Theaterstadl

Puppentheater

15.30-16.00 TV Planegg-Krailling Jazzdance 30 min Außenbühne

16.15 Tanzschule Sandra Dumser, Tanzvorführung 45 min Außenbühne

17.00-17.30 Mamadou Sanou Meistertrommler 30 min Außenbühne

18.00 Studio Sahara Bauchtanz 15 min Außenbühne

Der Eintritt zum Kunst hand wer ker markt und zum Rah men programm ist kostenlos.

Kartenvorverkauf für die Abend-Kulturveranstaltungen bei:

GEMEINDE KRAILLING

Rudolf-von-Hirsch-Str. 1, 82152 Krailling, Astrid Lohrer, Zimmer 14,

Tel. 089 85706-30, Fax: 85706- 923, lohrer@krailling.de

sowie bei MÜNCHEN TICKET, Tel. 089 54818181,

und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen.

www.kultartfestival.de


folgende Künstler treten in diesem

Jahr auf dem Kult Art festival im

großen Kulturzelt auf:

freitag, 3. Juli 2009

freigelände – Bewirtung ab 18 uhr / Kulturzelt – 20 uhr (einlass ab 19 uhr) Konzert dIe seer „1 tag“

dIe seer, die 9-köpfige österreichische Kult-Band aus dem Salzkammergut, ist mit ihrer 11. CD auf Tour.

Ihre Lieder sind keine Mitnahmeartikel, man muss stehen bleiben, in die Texte hineinhören um zu entdecken,

dass darin kleine Erinnerungen zu finden sind. Erinnerungen die jeder für sich auch selbst schon erkannt hat.

„Seenland Seelenland“ – das Eröffnungslied auf der CD weist den Weg. Es geht um Freundschaft, um Partner-

schaft, um das „nicht alleine sein“. Aber genau das ist die Stärke des Komponisten, Texters und ‚Ober-Seers’

Fred Jaklitsch. Er bringt durch seine Lieder die Leut’ dazu für einen Moment aus der Rennbahn des Lebens

zu steigen, inne zu halten, den Moment der Musik zu genießen. Handbremse rein, Gang raus mit der klaren

Ansage: „Macht’s was ihr wollt’s aber lasst’s mich in Ruhe ... i hör jetzt die SEER!“ Eintritt l 25,00

samstag, 4. Juli 2009

Kulturzelt – 20 uhr (einlass ab 19 uhr)

Konzert Claudia Koreck mit Band „Barfuaß um die Welt“

Claudia Koreck. Es war im Jahr 2007, als sich Bayerns Musikfans in ein Mädchen aus Traunstein verliebten.

Das „Madl“ lieferte mit „Fliang“ den Soundtrack des Sommers – wer ihr zuhörte, ließ sich gern verführen, mit

ihr auf und davon zu fliegen. So frisch und unbekümmert, so charmant und leichtfüßig kamen die Stücke der

jungen Liedermacherin daher. Wer nun den Texten ihrer neuen CD „Barfuaß um die Welt“ zuhört, der blättert

in einem akustischen Tagebuch der letzten eineinhalb Jahre im Leben der Claudia Koreck – das sich seit ihrem

Karriere-Senkrechtstart naturgemäß gewaltig verändert hat. Die behütete Teenagerzeit daheim in Traunstein

ist unwiderruflich passé – und mit ihr hat sich auch das Jungmädchenhafte, vielleicht sogar Naive, aus

Claudias Texten davongeschlichen. „Die neuen Liadln sind ein bisserl tiefer und poetischer“, meint die Sänge-

rin, die mittlerweile in München wohnt. Stadtkoller, Entwurzelung – ganz neue Themen in der Welt der Koreck,

aber Stoff für beeindruckend schöne Singer-Songwriter-Musik wie „Dahoam“, ihre Liebeserklärung an die

alte Heimat. Eintritt l 20,00

sonntag, 5. Juli 2009

Kulturzelt – 20 uhr (einlass ab 19 uhr) / musikkabarett mit den WeLLKÜren

die Wellküren Moni, Burgi und Bärbi sind Schwestern der bekannten Biermösl Blosn und stehen für die

weibliche Synthese aus Volksmusik und Kabarett. Gefeiert von Presse und Publikum touren die Wellküren seit

20 Jahren als „Wildererinnen“ in der traditionellen bayerischen Volksmusik durch Deutschland, Österreich

und die Schweiz. Die Wellküren entstammen der 17-köpfigen Volksmusikantenfamilie Well aus Günzlhofen.

Von ihrem Vater, der Schulleiter und Chorleiter des Dorfes war, lernten sie den traditionellen Dreigesang und

zahlreiche Musikinstrumente. Mitte der 80er Jahre machten sie sich mit Volksmusik-Kabarett als Wellküren

„selbstständig“. Der größte Teil ihres Programms besteht aus dem neuen Bühnenprogramm „Beste Schwe-

stern“, mit dem sie ab September 2009 auf Tour sind. Eintritt l 20,00


sanierung Pentenrieder straße

Die Straßenbauarbeiten im 1. Bauabschnitt konnten termingerecht

am westlichen Ortsrand von Krailling begonnen werden. Sehr schnell

wurden dort die Bordsteine für den künftigen Straßenverlauf gesetzt,

die Verschwenkung der Fahrbahntrasse zur Reduzierung der Einfahrtsgeschwindigkeit

war schnell kenntlich gemacht. Bis zum Einbau der Asphalttragschicht wurde dieses Nadelöhr

für den Verkehr durch die betroffenen Bürger geduldig ertragen. Nur in Einzelfällen musste der Verkehr für

kurze Zeit vollkommen gesperrt werden

Die Fertigstellung des 1. Abschnitts einschließlich der Kreuzung Sperberweg und Lärchenstraße erfolgte innerhalb

des vorgegebenen Zeitrahmens mit einigen Tagen Vorsprung. Letztendlich waren hierfür die Leistungsfähigkeit

und das große Engagement der ausführenden Firma verantwortlich. Seit Anfang Juni wird im

2. Bauabschnitt zwischen Sperberweg und Rudolf-von-Hirsch-Straße mit Hochdruck gearbeitet. Mit größter

Sorgfalt wurden dort die Belange des Schutzes der bedeutenden Straßenbegleitbäume erfüllt. Es mussten

keine ungeplanten Eingriffe in den Baumbestand vorgenommen werden. Trotz langfristig vor Baubeginn angesetzter

Informationen der Versorgungsträger und deren Einbeziehung in die Planung haben die Stadtwerke

München, zuständig für die Gasversorgung jetzt kurzfristig und völlig überraschend die Notwendigkeit der

Erneuerung der Ortsleitung im Abschnitt Fichtenstraße bis Waldstraße festgestellt. Nach ersten Auskünften

werden die Arbeiten einen Zeitraum von drei bis vier Wochen beanspruchen. Dies hat natürlich schwerwiegenden

Einfluss auf die Fortführung der Straßenbauarbeiten und stört den geplanten Bauablauf erheblich.

Für die vorletzte Juniwoche war der Einbau der Asphalttragschicht im 2. Bauabschnitt eingeplant und auch

bereits angekündigt.

Kraillinger Kultur-mittag

Auch im abgelaufenen Jahr 2009 konnten wir im Rahmen des Kraillinger-Kultur-Mittags interessante Gäste

vorstellen. Jeweils am letzten Donnerstag des Monats sind unsere Senioren in den Alten Wirt in Krailling

eingeladen. Nach einem guten gemeinsamen Mittagessen erzählen und unterhalten bekannte und noch unbekannte

Kraillinger aus ihrem Leben, so z.B. im

Januar Herbert Meindl (ehemaliger Bauhofleiter und Gemeinderat) und

Fredi Kauer (ehemaliger Kraillinger Kontaktpolizist)

Februar Richard Siebler (Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Krailling)

März Sebastian Werner vom Vogelschutzbund

April Manfred Erdmann, der ausgebildete Schauspieler und Synchronsprecher erzählte,

warum John Wayne so gut Deutsch spricht.

Mai Gymnasiallehrer Eugen Brüschwiler überraschte mit seinem

außergewöhnlichen Hobby: Hochdruck, Tiefdruck, Lithografie.

Anhand mitgebrachter Beispiele wurde es ein sehr spannender Vortrag.

Und so wird es weitergehen, jeden letzten Donnerstag im Monat wird von

12.00 bis 14.00 Uhr im Alten Wirt für die Kraillinger Senioren ein Überraschungsgast

aus seinem Leben erzählen. Wir freuen uns auf Ihr Kommen.


senioren-Kulturfahrt am 15. und 22. mai

Der große Erfolg des letzten Jahres gab den Ausschlag für die Gemeindeverwaltung, dass die Kulturfahrt 2009

zweimal veranstaltet wurde. Das Ziel Stein an der Traun war am Anmeldungstag sofort für zwei Busse ausgebucht.

Also machten sich am 15. Mai 50 Personen mit 2. Bürgermeister Peter Weigert, Gemeinderätin Karin

Wolf, Susi Ebert und Amtsleiter Franz Wolfrum auf die Fahrt. Die zweite Fahrt am 22. Mai, ebenfalls mit 50 Personen,

führte dann unsere 1. Bürgermeisterin Christine Borst mit Frau Sandra Sona von der Verwaltung an.

Beide Fahrten wurden fachmännisch von Herrn Josef Wittmann, einem Kenner der Sage der Höhlen um Heinz

vom Stein begleitet. Der Zielort Stein an der Traun, in der Nähe des Chiemsees, wurde ohne Schwierigkeiten

erreicht und dann konnte die interessante Führung durch die Höhlenburg beginnen. Die Sage der Höhlenburg

zu Stein beginnt um 1200 und dort taucht auch der Name der „ Wilde Heinz“ zum erstmals auf. Über die Herkunft

und das Wirken weiß man nichts, alles sind Vermutungen. Bekannt war nur, dass sich Heinz von Stein

auf einem Kreuzzug eine schwere Hautkrankheit zuzog und sein Gesicht dadurch entstellt wurde.

Zur wechselhaften Geschichte gehörte der Bau des Hochschlosses, des unteren Schlosses (auch neues

Schloss genannt) und die zwischen Beiden gelegene Höhlenburg. Die in den Fels gebaute Schlossbrauerei

wurde schon 1565 erwähnt. Ein kurzer Film und ein kostenloser Umtrunk im Brauereiladen zeigte die Qualität

des „Steiner Bieres“, schon lange eine Privatbrauerei. Nach einem guten Mittagessen ging es nur wenige Kilometer

weiter zum Kloster Baumburg mit seiner allseits berühmten Klosterkirche, dem Rokoko-Juwel eines

einheimischen Baumeisters. Die herrliche Kirche mit Deckenfresken, Hochaltar und Seitenaltären blieben

erhalten, während der Säkularisation wurde aber das Kloster aufgehoben und die meisten Klostergebäude

zerstört und die 8.ooo Bücher vernichtet. Nur die herrliche Kirche blieb der Nachwelt erhalten.

Mit vielen Eindrücken konnten wir die Busheimfahrt antreten und mit Sicherheit versprechen,

dass im nächsten Jahr wieder zwei Busfahrten im Seniorenprogramm der Gemeinde Krailling

zu finden sein werden unter dem Motto „ Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger 65+“.


hermann Prey, der Kraillinger

ehrenbürger feiert geburtstag

Am 11. Juli 2009 wäre Hermann Prey, der leider viel zu früh verstorbene große

Künstler, 80 Jahre alt geworden. Der Kraillinger Kulturförderverein hat zusammen

mit der Familie Prey und der Gemeinde Krailling am Freitag, den 10.

Juli ab 19.30 Uhr in der Halle des TV Planegg-Krailling ein Geburtstagsfest

vorbereitet, bei dem um Mitternacht auf den Jubilar angestoßen werden soll.

Ab 19.30 Uhr gibt Oleg Maisenberg, der langjährige Liedbegleiter und Freund

Hermann Preys einen Klavierabend mit den Werken „Bilder einer Ausstellung“

von Modest Mussorgski und „Die Jahreszeiten“ von Peter Tschaikowsky und ab 22.15 Uhr wird der Dokumentarfilm

„Prey – Stille meine Liebe“ als Welturaufführung in Krailling gezeigt. Hermann Prey und seine

Familie werden in diesem Film aus einer ganz ungewöhnlichen Sichtweise gezeigt. Karten für dieses beson-

dere Ereignis zum Preis von l 20 (ermäßigt l 17) gibt es bei den Kraillinger Filialen der Kreissparkasse

München-Starnberg und der VR Bank Starnberg, Herrsching, Landsberg eG.

Kinder bis 12 Jahren haben freien Eintritt.

erinnerung an Andreas Pollner,

träger der Kraillinger Bürgermedaille

Am 25. Mai 2009 verstarb unser allseits geschätzter Rektor i.R. an der Kraillinger Volks-

schule im Alter von 84 Jahren. Pollner arbeitete 23 Jahre lang als Lehrer in Krailling,

davon 15 Jahre lang als Rektor bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand im Juli 1986.

1924 in Aj in der heutigen tschechischen Republik geboren, hätte er sich bestimmt

nicht vorgestellt, eines Tages in Krailling zu leben und zu wirken. Er landete als Lehrer

an der neu erbauten Grund- und damals noch Teilhauptschule an der Rudolf-von-Hirsch-Straße. Sein

Anliegen war immer eine Betonung und Verstärkung des musischen Bereichs im Schulalltag. Mit Kindern

zu singen, in ihnen die Freude zum Gesang und an musik zu wecken, gehörte für ihn zum grundbedürfnis

der Erziehungs- und Bildungsarbeit. Ein Herzensanliegen war ihm auch immer das Lesen. So war er

langjähriger Leiter der Jury für den Vorlesewettbewerb für Schüler im gesamten Landkreis Starnberg. Bis

vor einigen Jahren hielt er selbst noch Vorlesestunden in unserer gemeindebücherei im rahmen des ferienprogramms.

Auch seine rege und andauernde mitwirkung in der evangelischen Kirchengemeinde war

vorbildlich. Er wirkte als Kantor und erwarb sich einen großen namen als Kirchenmusiker, hat komponiert

und verlegt und ist in ganz nordeuropa bekannt. Einige Jahre leitete er auch den evangelischen Kirchenchor

in gauting. Seine ungeheure Vielseitigkeit zeigte sich auch daran, dass er sogar japanische Haiku-

Gedichte vertonte. Ein zweiter herausragender grund, ihm 2006 die Bürgermedaille zu verleihen, war die

Tatsache, dass er seine seit Jahrzehnten chronisch kranke Ehefrau aufopferungsvoll pflegte, den Haushalt

organisierte, kochte, putzte und trotzdem noch Zeit für seine Ehrenämter fand.

die gemeinde Krailling wird stets ein ehrenvolles Andenken an diesen „großen“ kleinen Kraillinger bewahren


eröffnungsfest

für die neue Kraillinger Bibliothek,

die frisch renovierte Linnermühle

und das Bodendenkmal hofmarkschloss

Am Samstag, den 25. Juli findet ab 17 Uhr das Eröffnungsfest für die neue Kraillinger Bibliothek, die frisch

renovierte Linnermühle und für das „Kellerdenkmal Hofmarkschloss“ statt. Bereits am 23. Juni konnte die

neue Bibliothek nach dem Umzug wieder ihre Pforten für die Besucher öffnen.

Die offizielle Einweihungsfeier findet aber am 25. Juli statt. An diesem Tag können die Besucher ab 17 Uhr

Bücher und andere Medien ausleihen, sich die Bibliothek von den Mitarbeiterinnen zeigen lassen, eine Fotoausstellung

„Bibliothek einst und jetzt“ anschauen und auf der Terrasse bei hoffentlich schönem Wetter den

musikalischen Darbietungen der Musikschule Planegg Krailling lauschen.

Das Hofmarkschloss Krailling

Gustl Linner, der Besitzer der Linner Mühle, ein gelernter Müller, führt persönlich durch die neu renovierte

Mühle und demonstriert das von ihm selbst in wochenlanger Arbeit wieder instand gesetzte Mühlrad.

Hier stand einst das stolze Schloss der Hofmark Krailling, von dem

wir nur diesen Keller sehen.

Die Ausgrabungen des Kellers des Kraillinger Hofmarkschlosses werden von einem fachkundigen Architekten

Nachdem um 1300 die Zeit der lockeren Höfesiedlung zu Ende

gegangen war, entstand auch hier, wie schon vorausgehend in ganz

Bayern, erläutert. ein erstes Herrschaftsgebilde, Nach den die anstrengenden Hofmark Krailling. Die Führungen kann man auf der Linner-Insel neben der Mühle bei Bier,

Hofmarksherren übten die niedrige Gerichtsbarkeit aus, trieben

Steuern und Abgaben ein, forderten, abhängig von der Hofgröße,

Hand- Brotzeit und Spann dienste und (Scharwerk) Musik und den mussten Tag zu Zeiten gemütlich auch ausklingen lassen. Die Gemeinde Krailling freut sich, mit Bibliothek,

Soldaten abstellen, wenn der Herzog sie anforderte. Ob die

Kraillinger immer recht stolz waren auf dieses Machtzentrum mitten Kupferstich von Michael Wening: Hofmarkschloss in Krailling

Ausgrabung und Mühle das neue kulturelle Zentrum der Gemeinde an diesem Tag der Öffentlichkeit präsen-

in ihrem Dorf, das aber auch das allgemeine Ansehen hob?

Diese tieren Hofmark zu war können.

vergleichsweise spät, nämlich 1586, errichtet

worden. Bald darauf baute der erste Hofmarksherr, Erhard von

Muggenthal, einen standesgemäßen Sitz, dieses Hofmarkschloss,

vor dessen unansehnlichen Resten wir stehen.

Vorher aber befand sich hier schon ein steinernes, „Vestes Hauß“.

Es war von dem Münchner Bürger Thomas Fleckhammer bald nach

1533 auf dem traditionsreichen Hofbauerngut (heute Linner

Anwesen) erbaut worden. Den Adelssitz des frühen Mittelalters

hatte vorher das Kloster Fürstenfeld inne.

Dem empor gestiegenen Hofmarksherren Muggenthal konnte dieses

winzige Landschlösschen wohl schon von Amtswegen nicht

repräsentativ genug sein. Er brach es bis auf den Keller ab und

stülpte seinen viermal größeren Prachtbau darüber. Eine

Unterkellerung sparte er sich. Aber den Keller des Altbaus

übernahm er rücksichtslos.

Vor diesem Keller stehen wir und blicken auf seinen aufwändig

gepflasterten Boden, einen „Eierpflaster“ hinab. Die scheinbar

kleinen Steine entpuppten sich bei der Ausgrabung als äußerst

massive und kunstvolle Pflasterung: Sie waren sehr sorgfältig

hochkant eingebaut. Die neuerlichen Flickstellen verraten infolge

flacher Verlegung ihr wahres Format.

Der 6,6 auf 8,5 Meter messende Keller wird durch eine

Zwischenmauer in zwei gleiche Räume geteilt, die genau in der

Kellergrundriss

Größenvergleich des Landschlösschens zum

Mitte durch einen mächtigen Pfeiler verstärkt wird. Daneben

Hofmarkschloss

ermöglicht eine Türöffnung die Verbindung. An einem Mauerfalz,

einem Ausbruch für eine Türangel und einem vermoderten Holzklotz

in halber Türhöhe kann man erkennen, dass eine Holztür mit

hölzernem Riegel die Räume trennte. Auch die ehemalige

Holzschwelle zeichnet sich noch am Boden ab.

In beiden K

Überdachu

nischen (ab

Schließlich

planeben,

worden; di

Erdreich. B

Nur zur sp

verwendet

Ein Mörtel

Wandputz

Die Fundam

der Tiefgar

kenntlich g

verwitterte

nahen link

Innerhalb d

Pfeilerfund

Erdgescho

waren mit

gemauert w

unteren Te

worden se

etwas klein

Bei der seh

kleinste Re

unter spars

noch nutzb

Ziegelstein

Glasscheib

Scherben g

äußerst we

ließen sich

zusammen

von Marx K

1562 zwisc

(Quelle: Ine

bemalten B

schloss vo

Obwohl di

baufällig g


die umsetzung des Konjunkturpakets II

in Krailling

In Oberbayern haben sich insgesamt 497 Gemeinden um Zuschüsse aus dem Konjunkturpaket II beworben,

die Fördersumme beträgt insgesamt 450 Millionen Euro. 54 % der Gemeinden bekamen im Mai die Zusage,

dass ihr Projekt für die Förderung ausgewählt wurde. Zu diesen 54 % zählt auch unsere Gemeinde, die für

die energetische Sanierung des Rathauses Fördermittel in Höhe von Euro 583.100 erhält. Mit diesen Mitteln

kann also nicht nur der bereits beschlossene und im Haushalt enthaltene Innenumbau mit Errichtung eines

Bürgerbüros in den Räumen der ehemaligen Bücherei durchgeführt werden, sondern wir haben nun auch

die Möglichkeit, zusätzlich das Gebäude, das in den 60er Jahren gebaut wurde, energetisch auf den neuesten

Stand zu bringen und somit künftig Energieverluste zu vermeiden. Mit den erforderlichen Arbeiten soll

zeitnah begonnen werden.

Pentenrieder sommerfest

Traditionell findet auch in diesem Jahr wieder das Pentenrieder Sommerfest vom 17. bis 19. Juli auf dem

Freigelände neben der Kirche in Pentenried statt. Veranstalter ist der TSV Pentenried, der sich mit seinen

vielen ehrenamtlichen Helfern wieder um das leibliche Wohl der Besucher kümmern wird. Der Freitagabend

gehört von der Musikrichtung her wie immer der Jugend, am Samstagnachmittag lädt die Gemeinde

Krailling dann alle Senioren über 70 zum Seniorennachmittag mit Bier und Brotzeit ein. Anmeldungen dafür

nimmt Frau Sona unter Telefon 85706-29 entgegen. Die Busse fahren am 18. Juli um 14.30 Uhr ab dem alten

und neuen Rathaus in Krailling nach Pentenried, Rückfahrt ist um 17 Uhr.

förderverein der

grundschule Krailling

Seit rund vier Monaten darf auch die Grundschule

Krailling einen „Förderverein“ ihr Eigen nennen:

Die Gründung des Vereins ist gelungen durch den

Enthusiasmus und das Engagement von vielen Eltern

und Unterstützern. So fand am 02. Feburar

eine Gründungsversammlung statt, an der neben

vielen Eltern auch die 1. Bürgermeisterin Christine

Borst sowie zwei Gemeinderätinnen teilnahmen.

Seit Anfang März ist der Förderverein als „eingetragener Verein“ registriert und inzwischen ist die „Gemeinnützigkeit“

anerkannt, so dass Spenden und Mitgliedsbeiträge steuerlich abgesetzt werden können.

Das Ziel des Fördervereins ist es, das Leben an der Schule durch die organisatorische und finanzielle Unterstützung

verschiedener Projekte zu bereichern und noch vielseitiger werden zu lassen. Daher freuen wir

uns, dass bereits in den ersten Wochen nach der Gründung viele Projekte realisiert werden konnten: sofort

konnte das streitschlichterprojekt durch eine großzügige Spende starten, ein umweltpädagoge für die

4. Klassen wurde finanziert. Auf Hochtouren laufen die Vorbereitungen zur Errichtung eines „Kunstcontainers“

auf dem Pausenhof. Weitere Projekte sind: Bauen von zwei Papierbooten (à 3 m) für das „erste Starn-


erger Papierbootrennen“, elterninfoabende zu Themen wie Konfliktbewältigung, Medienkompetenz oder

„wie lerne ich lernen“, Ausstattung aller Klassen mit eigenen Klassenbüchereien (erste Spenden wurden

bereits weitergeleitet).

Für das kommende Schuljahr sammeln wir bereits viele Ideen, die an uns unter anderem von interessierten

Eltern herangetragen werden! Was wir erreichen können, hängt natürlich davon ab, wie viele Eltern sich mit

uns zusammen engagieren und wie viel Geld wir zur Verfügung haben werden. Die Geldmittel für die Projekte

stammen zur Zeit aus den Mitgliedsbeiträgen, aus Spenden sowie aus Veranstaltungen des Vereins.

Der Förderverein möchte alle, die mitwirken wollen, sei es durch Ideen, Aktivitäten oder finanzielle Unterstützung

einladen, sich an uns zu wenden. Nur so können wir eine „lebendige“ Schule sein; auch mit kleinen

Dingen können wir viel bewegen!

Nähere Informationen können Sie über unsere Homepage: www.foerderverein-grundschule-krailling.de

(befindet sich derzeit im Aufbau) oder bei Aynur Damli-Huber, Telefon 0179 1439054 oder Holger Bertram,

Telefon 62269831 erhalten.

ganztagesklasse an Kraillinger

grundschule genehmigt

Sofort nach Bekanntwerden der Beschlüsse des Bildungsgipfels zum wei-

teren Ausbau von Ganztagesschulen in allen Schularten konnte sich die

Gemeinde Krailling innerhalb einer relativ knapp bemessenen Frist da-

für bewerben. Grundlage für die Bewerbung war eine Konzeption, wie die

Ganztagesklasse in den vorhandenen Schulbetrieb integriert werden soll.

Hier konnte die Schulleiterin Hermine Freystätter zeitnah ein schlüssiges

Konzept vorlegen, das das Kultusministerium überzeugt hat, die Grund-

schule Krailling in das Ausbauprojekt mit aufzunehmen. So ist es der Ge-

meinde Krailling möglich, bereits ab dem Schuljahr 2009/10 den Kraillin-

ger Eltern eine erste Klasse als Ganztagesklasse anzubieten.

machbarkeitsstudie Autobahn südring

Am 22. Juni übergaben die beiden Kraillinger Bürgermeister insgesamt 2.256 Unterschriften von Bürge-

rinnen und Bürgern gegen den Autobahn Südring an den Leiter der Bayerischen Staatskanzlei Siegfried

Schneider. In einem beigefügten Schreiben wurden sämtliche Argumente aus Sicht der Gemeinde gegen

diese Planungen dargelegt. Christine Borst wies auch auf den energischen Widerstand der Bevölkerung ge-

gen eine Weiterverfolgung der Planungen über Kraillinger

Flur hin. Der Minister nahm die Unterlagen entgegen und

versprach, die genannten Argumente an die Fertiger der

Studie weiterzuleiten und in die Planungsüberlegungen

mit einfließen zu lassen.


-

Besuch in unserer Partnergemeinde Paulhan

Am 09. Juni fuhr eine Delegation der Gemeinde Krailling mit insgesamt 35 Personen in unsere Partnergemeinde

nach Paulhan in Südfrankreich. Bürgermeisterin Christine Borst war zum ersten Mal auch mit dabei.

Die Herzlichkeit, mit der die Kraillinger in Paulhan aufgenommen wurden, zeigte deutlich, dass die Partnerschaft,

die vor 34 Jahren vom damaligen Kraillinger Bürgermeister Helmut Schreyer und dem ehemaligen

Bürgermeister von Paulhan, André Bonnet gegründet wurde, heute noch genauso lebendig ist wie damals.

Fünf Tage lang wurde der Gruppe von den französischen Freunden ein umfangreiches Programm geboten, das

die Naturschönheit des Landes und die Lebensfreude der dort lebenden Menschen eindrucksvoll zeigte. Bei

einem Festakt im Rathaus von Paulhan wurde die Partnerschaftsurkunde nochmals neu von Christine Borst

unterzeichnet, die damit ausdrückte, dass auch sie – genauso wie ihre Vorgänger – diese Partnerschaft nach

Kräften fördern und unterstützen wird. Beim Abschiedsabend bedankte sich die Delegation für die wunderbaren

Tage und lud die französischen Freunde für nächstes Jahr zum Gegenbesuch nach Krailling ein.

Kontakt // gemeinde Krailling

Rudolf-von-Hirsch-Str. 1 // 82152 Krailling // Telefon 089 85706-0 // Fax 089 85766-56

E-mail: rathaus@krailling.de // Internet: www.krailling.de

Impressum: Herausgeber Gemeinde Krailling // Verantwortlich Christine Borst, 1. Bürgermeisterin

Redaktionelle Mitarbeit: Peter Weigert, 2. Bürgermeister; Annette Friedrich

Die Gemeindezeitung „In“Krailling erscheint 4 x jährlich und wird kostenlos an alle Haushalte verteilt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine