Reiterleben 2012 - Reitergruppe Wiesbaden

rgwiesbaden.de

Reiterleben 2012 - Reitergruppe Wiesbaden

2012


EDITORIAL

Jedes Jahr erscheint das Wiesbadener Reiterleben

zur Hubertusjagd am ersten Novemberwochenende.

Daher ist es für mich sehr wichtig, alle

Beiträge und Ergebnisse immer zum 30. September

eines jeden Jahres (gleichgültig welcher

Wochentag) zu erhalten. Die Ergebnisse müssen

ausgewertet, die erfolgreichsten Reiter ermittelt

und zur Reiterehrung angeschrieben werden.

Schließlich müssen alle Anzeigen im Heft untergebracht

und das Heft zusammengestellt werden.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch alle Vereine bitten, mir eventuelle

Änderungen ihrer Adresse oder einen Wechsel des Vorstandes bekannt zu

geben. Es soll ja alles richtig sein. Schließlich muss das Heft gedruckt und

Korrektur gelesen werden. All das nimmt viel Zeit in Anspruch.

Die Reiterehrung übernimmt in diesem Jahr dankenswerter Weise die Reitergruppe

Wiesbaden. Wir treffen uns im Hofgut Adamstal am Sonntag, den

11. November um 18 Uhr im Reiterstübchen. Es wird dort ein Essen für 13

Euro geben. Die Erfolgreichsten sind natürlich eingeladen!. Wir freuen uns

schon jetzt auf ein gemütliches Beisammensein.

Bei allen Inserenten möchte ich mich ganz besonders bedanken für Ihre Treue

und Ihre Unterstützung, die Sie seit Jahren dem Reiterleben geben. Alle Leser

bitte ich, dies zu beachten und unsere Inserenten nach Kräften zu unterstützen.

Allen Reiterinnen und Reitern wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest, einen

guten Rutsch ins Neue Jahr und Gesundheit für Sie und Ihre Pferde

Ihre

1


2

WIESBADENER REITERLEBEN

Offizielles Miteilungsblatt der angeschlossenen Vereine

Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e.V.

Postfach 6022 – 65050 Wiesbaden

Präsidentin: Kristina Dyckerhoff

info@wrfc.de

Reitergruppe Wiesbaden e.V.

Hortensienweg 5 – 65201 Wiesbaden

Vorsitzender: Thomas Pauly

paulyx4@t-online.de

Reit- und Fahrverein Wiesbaden-Erbenheim 1925 e.V.

Oberfeld 15 – 65205 Wiesbaden

Vorsitzender: Dieter Merten

service@reitverein-erbenheim.de

Reitsportgemeinschaft Wiesbaden e.V.

Kloppenheimerstr. 20 – 65191 Wiesbaden

Vorsitzender: Dieter Lautner

vorstand@RSG-Wiesbaden.de

Reit- und Fahrverein 1926 Wiesbaden-Kloppenheim e.V.

Vorderstr. 7 – 65207 Wiesbaden

Vorsitzender: Frank Dombo

Frank.Dombo@reitverein-Kloppenheim.de

Pferde-Sport-Verein Wiesbaden-Bierstadt 1925 e.V.

Hof Niederfeld 1 – 65207 Wiesbaden

Vorsitzender: Helmut Kilian

webmaster@psv-bierstadt.de


25 Jahre

Pferdefreunde Ländchen e.V.

Alte Dorfstr. 47 – 65207 Wiesbaden

Vorsitzende: Claudia Pelzer

info@reitverein-breckenheim.de

Interessengemeinschaft der Gespannfahrer e.V.

Kontaktadresse: Jahnallee 1 – 65795 Hattersheim

Geschäftskontakt: Eva Schindling

Vorsitzender: Klaus Schreiber

postfach@igwu.de

Reit- und Fahrverein Wallrabenstein 1975 e.V.

Am Forsthaus – 65510 Wallrabenstein

Vorsitzende: Romy Schwindt

Romy.Schwindt@gmx.de

3


INHALT

Turnierergebnisse 5

Die Erfolgreichsten in ihrer Leistungsklasse 6

Vereinswertungen 9

Bewertungstabelle 17

Bewertungsbogen 18

Vereinsberichte

Tierklinik Litsch 20

Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e.V. 22

Reit- und Fahrverein Wiesbaden-Erbenheim 1925 e.V. 59

Reit- und Fahrverein 1926 Wiesbaden-Kloppenheim e.V. 64

Reitergruppe Wiesbaden e.V. 68

Reitsportgemeinschaft Wiesbaden-Bierstadt e.V. 71

Reit- und Fahrverein Wallrabenstein 1975 e.V. 74

Pferde-Sport-Verein Wiesbaden-Bierstadt e.V. 76

Pferdefreunde Wiesbaden & Ländchen e.V. 79

Turniertermine 2013 80

Impressum:

Herausgeber, Redaktion und Layout: Friedericke Stritter-Arnds, Kapellenstr. 54, 65193

Wiesbaden, Tel.: 0611-5900211, mobil 0172-6112165, E-mail Adresse: stritter@wrfc.de

Druck: Druckerei Gallé

Titelbild: Helena Piechotka , Foto Andrea.Rueger

Bilder bei Artikel WRFC: Frank Hennig, Rene Schulz

4


Turnierergebnisse

Rangfolge der Vereine

1. Reit- und Fahrverein Wiesbaden-Erbenheim 1925 e.V. 27.412,5 Punkte

2. Reit- und Fahrverein 1926 Wiesbaden-Kloppenheim e.V. 14.055,0 Punkte

3. Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e.V. 10.013,0 Punkte

4. Reitergruppe Wiesbaden e.V. 9.368,0 Punkte

5. Reitsportgemeinschaft Wiesbaden-Bierstadt e.V. 8.335,5 Punkte

6. Pferde-Sport-Verein Wiesbaden-Bierstadt e.V. 5.118,0 Punkte

8. Reit- und Fahrverein Wallrabenstein 1975 e.V. 1.634,0 Punkte

9. Pferdefreunde Wiesbaden & Ländchen e.V. 306,5 Punkte

5


Die Erfolgreichsten in den einzelnen Leistungsklassen

Leistungsklasse 0

1. Helena Piechotka 316,0 Punkte

2. Sophia Pilz 174,5 Punkte

3. Carina Frieß 150,0 Punkte

4. Denise Kuster 132,0 Punkte

5. Bojan Braun 114,0 Punkte

6. Timia Braun 101,0 Punkte

7. Feliza Netz 97,0 Punkte

8. Alexa Weber 77,0 Punkte

9. Sophie Reuter 67,0 Punkte

10. Catharina Bülling 62,0 Punkte

Leistungsklasse 6

1. Anna-Sophie Schneider 1.232,0 Punkte

2. Anke Braun 1.019,0 Punkte

3. Lena Boesen 654,0 Punkte

4. Nicole Schubert 372,0 Punkte

5. Kim Reichel 346,0 Punkte

6. Vanessa Santl 322,0 Punkte

7. Jessica Will 242,0 Punkte

8. Leonie Vogt 240,0 Punkte

9. Julia Jung 204,0 Punkte

10. Patricia Wartenberg 82,0 Punkte

Leistungsklasse 5

1. Nanett Weidmann 886,0 Punkte

2. Inge Siebert 798,0 Punkte

3. Julia Bleicher 592,0 Punkte

4. Julia Dombo 580,0 Punkte

5. Alina Wirth 530,0 Punkte

6. Sarah Schwindt 468,0 Punkte

7. Birgit Bär 460,0 Punkte

8. Alexander Berghof 442,0 Punkte

9. Stefan Endres 378,0 Punkte

10. Ilona Dressler 366,0 Punkte

6


Leistungsklasse 4

1. Franziska Merten 3.763,0 Punkte

2. Raphael Netz 3.332,0 Punkte

3. Lisa Dombo 2.191,5 Punkte

4. Isabelle Schürmann 2.051,0 Punkte

5. Antonia Piechotka 1.890,0 Punkte

6. Christina Fuchs 1.482,0 Punkte

7. Isabelle Wink 1.341,5 Punkte

8. Peter Rumstich 1.111,5 Punkte

9. Astrid v. Rauchhaupt 1.052,0 Punkte

10. Kimberly Neubert 920,0 Punkte

Leistungsklasse 3

1. Emely Grund 3.280,5 Punkte

2. Petra Hoffmann 2.986,0 Punkte

3. Leonie Schürmann 2.163,0 Punkte

4. Björn Steigauf 2.108,0 Punkte

5. Christine Hilpert 1.784,0 Punkte

6.. Sabrina Kim 1.188,0 Punkte

7. Frank ter Horst 996,0 Punkte

8.. Frank Dombo 983,5 Punkte

9.. Vanessa Wehle 972,0 Punkte

10. Michael Hasselbach 869,0 Punkte

Leistungsklasse 2

1. Dieter Merten 2.540,0 Punkte

2. Antje Hell 2.538,0 Punkte

3. Wolfgang Tschöpe 1.544,0 Punkte

4. Sandra Weiß 1.228,0 Punkte

5. Kirsten Ewald-Flick 1.200,0 Punkte

7


Vereinswertungen

Reit- und Fahrverein Wiesbaden-Erbenheim 1925 e.V.

Name Vorname LK Dressur Springen VS Gesamt

Merten Franziska 4 3763 3763

Netz Raphael 4 3332 3332

Grund Emely 3 3280,5 3280,5

Merten Dieter 2 2540 2540

Piechotka Antonia 4 1890 1890

Fuchs Christina 4 1466 16 1482

Rumstich Peter 4 1111,5 1111,5

ter Horst Frank 3 996 996

Wehle Vanessa 3 972 972

Hasselbach Michael 3 869 869

Grund Frank 3 838 838

Steiger Lars 4 763,5 763,5

Merten Tina 3 762 762

Bleicher Julia 5 78 496 18 592

Göbel Nina 3 464 464

Schäfer Lara Krisitn 4 418 418

Endres Stefan 5 378 378

Dressler Ilona 5 34 332 366

Piechotka Helena 0 316 316

Stumpf Stephanie-S. 5 312 312

Liebermann Carmen 5 268 268

Will Jessica 6 180 62 242

Vogt Leonie 6 214 26 240

Ommerborn-Doh. Petra 4 182 182

Frieß Carina 0 102 48 150

Göthling Yvonne 5 108 32 140

Brokopp Sabrina 5 78 60 138

Rauter-Ewert Annette 5 108 108

Netz Feliza 0 97 97

Moeller Ulrike 4 82 82

Weber Alexa 0 77 77

Reuter Sophie 0 67 67

Thamm Julia 5 56 56

Knötgen Jennifer 4 44 44

Bücher Nadine 4 40 40

Godawa Emelie 0 22 22

Dohmen Celina 0 9 9

Nazarenus Selina 0 5 5

27412,5

9


Reit- und Fahrverein 1926 Wiesbaden-Kloppenheim e.V.

Name Vorname LK Dressur Springen VS Gesamt

Dombo Lisa 4 2191,5 2191,5

Schneider Anna-Sophie 6 908 312 12 1232

Ewald-Flick Kirsten 2 1200 1200

v. Rauchhaupt Astrid 4 926 20 106 (F) 1052

Braun Anke 6 598 279 142 1019

Dombo Frank 3 983,5 983,5

Braun Elke 4 806 806

Siebert Inge 5 798 798

Möbus Pamela 3 652 652

Dombo Julia 5 40 540 580

Lemke Wilfried 4 462 462

Bär Birgit 5 38 56 366 460

Santl Vanessa 6 322 322

Traencker Hiltrud 5 286 32 318

Korn Anja 5 316 316

Meinert Henrike 5 292 292

die Paoli Dombo Diana 4 282 282

Köhler Stephanie 4 278 278

Flick Viktoria 5 248 248

Goller Sabine 3 230 230

Gebauer Lilly 5 46 60 106

Wartenberg Patricia 6 82 82

Heilmann Cassandra 0 50 50

Krein Celina 0 39 39

Hirt Anna Nadine 0 30 30

Möller Julia 0 26 26

10

Kreativität

Individualität

Tapete

Wohnträume Farbenspiel

Maltechniken

Träume

Wohnräume

Modernisierung

Frische

Service

Büro Grundweg 7 • 65187 Wiesbaden

Telefon 0611 80 81 81 • Telefax 0611 84 63 26

Mail info@maler-berghof.de

Stuck

Professionalität

Wärme Wohlbefinden Qualität

Ihr Biebricher Malermeister

14055


Wiesbadener Reit- und Fahr - Club e.V.

Name Vorname LK Dressur Springen F Gesamt

Hoffmann Petra 3 2986 2986

Hell Antje 2 2538 2538

Tschöpe Wolfgang 2 1544 1544

Kirn Sabrina 3 1188 1188

Schimmelpfennig Nicole 3 843 843

Berghof Alexander 5 442 442

Reichel Kim 6 346 346

Hagemann Claudia 4 126 126

10013

11


Kompetenz

12

von Andalusier

bis Zwergpony.

Wir sind Partner

der FN

Interessiert? Informieren Sie sich!

Ihr Ansprechpartner: Ralf Jäger, Sonderbeauftragter für Landwirtschaft und Tierversicherung

Tel: 0175/5403244, Fax: 0611/182275030, ralf.jaeger@ruv.de


Reitergruppe Wiesbaden e.V.

Schürmann Leonie 3 374 1789 2163

Schürmann Isabelle 4 788 1263 2051

Hilpert Christine 3 1784 1784

Vierengel Nina 4 632 278 910

Harenberg Charlotte 4 798 798

Eiser Anna 4 474 212 686

Pauly Laura 5 330 330

Maack Yvonne 4 316 316

Braun Bojan 0 114 114

Braun Timia 0 101 101

Polnau Maren 0 46 46

Sproge Vanda 0 44 44

Boone Michelle 0 15 15

Rossel Leonie 0 10 10

9368

13


Reitsportgemeinschaft Wiesbaden e.V.

Name Vorname LK Dressur Springen VS Gesamt

Steigauf Björn 3 2108 2108

Wink Isabell 4 36 1305,5 1341,5

Weidmann Nanett 5 842 44 886

Diefenhardt Anja 4 820 820

Dietz Cheryl 4 36 774 810

Wirth Alina 5 474 56 530

Maus Daniela 4 504 504

Bürger Markus 4 244 244

Kurz Silvia 5 212 212

Püschel Patricia 5 30 144 174

Rodewyk Oliver 4 166 166

Molitor Thorsten 5 146 146

Wirth Sabine 5 82 82

Grzella Thorsten 6 46 26 72

Diermann Nadina 6 58 58

Fillbach Lilly 6 26 22 48

Nord Josephine 6 48 48

Lamparth Brigitta 6 30 30

Rodewyk Manuela 4 30 30

Weidmann Simon 6 26 26

14

druck

gallé

studio

GmbH

am weinkastell 9

55270 klein-winternheim

tel. 0 6136 / 99 26-0

fax 0 6136 / 99 26-17

info@druckstudio-galle.de

www.druckstudio-galle.de

beratung layouts . entwurf . satz . scans . bildbearbeitung offsetdruck

geschäftsdrucksachen . präsentationen . broschüren . kataloge . flyer

faltschachteln . mappen . register . aufkleber digitaldruck kleinauflagen

ein- und mehrfarbig weiterverarbeitung nuten . stanzen . perforieren

prägen . falzen . schneiden . konfektionierung . mailings . versand

8335,5

Druckstudio_A5.indd 1 14.10.2010 08:30:50


Pferde-Sport-Verein Wiesbaden-Bierstadt 1925 e.V.

Name Vorname LK Dressur Springen VS Gesamt

Weiß Sandra 2 1228 1228

Neubert Kimberly 4 920 920

Eidam Ursula 3 740 740

Mildenberger Klaus 3 564 564

Klotz Simone 4 480 480

Hundebeck Stephanie 3 282 282

Rau Jennifer 4 242 242

Heimer Angela 5 228 228

Jung Julia 6 204 204

Bermudez Kirsten 5 160 160

Petri Angelika 4 70 70

Reit-und Fahrverein Wallrabenstein 1975 e.V.

5118

Name Vorname LK Dressur Springen VS Gesamt

Boesen Lena 6 424 230 654

Schwindt Sarah 5 468 468

Schubert Nicole 6 372 372

Bülling Catharina 0 44 18 62

Schwegle Eva 0 42 42

Schenk Lilli 0 36 36

Kresic Karla 6 24 24

Oehmke Clara 0 18 18

Öller Natascha 0 17 17

Pferdefreunde Wiesbaden & Ländchen e.V.

1634

Name Vorname LK Dressur Springen VS Gesamt

Kuster Denise 0 128 4 132

Pilz Sophia 0 174,5 174,5

306,5

15


16

Porzellan

Besteck

Glas

Bestuhlung

Tische

Dekoration

Theken- und

Buffetsysteme

Servier- und

Buffetzubehör

Warmhalte- und

Kühlsysteme

Logistik

Personalservice

Küchenequipment

Gastro Vermietungs-Service

Daimlerring 13 65205 Wiesbaden

Tel.: 0 6122-7 0230

ww w.theos-gastro.de

www.theos-personal.de

eisi`12


Bewertungstabelle der Turniererfolge

Dressurpferde- und Springpferdeprüfungen werden unter A**, L* oder M* gewertet,

Showwettbewerbe werden nicht gewertet.

Hunterprüfung werden Klasse E geweret.

Reitpferde-, Gewöhnungs- sowie Eignungsprüfungen werden unter A* gewertet.

Bei kombinierten Prüfungen (Dressur/Springen) zählen nur die Einzelplatzierungen,

nicht die Kombinationswertungen zusätzlich.

Bei Platzierungen im Stechen der Springprüfungen gilt ein Multiplikator von 1,25.

Bei Dressurprüfungen, die nur durch eine Qualifikation geritten werden dürfen, wird

ein Multiplikator von 2 angesetzt. (Alle Kürprüfungen)

Platzierungen in der Vielseitigkeit werden verdreifacht.

Für die Fahrer gilt jede einzelne Prüfung (Dressur, Kegel, Gelände) für sich und eine

Kombinationswertung wird nicht gegeben.

Diese Bewertungstabelle wurde in gemeinsamer Erarbeitung von Elke und Dieter

Merten, Frank Dombo, Alexander Berghof und Friedericke Stritter-Arnds in 2012

überarbeitet.

Dressur /Springen

Platz Führz. RW DRW E A* A** L* L** M* M** S* S**

Capr SRW E A* A** L* M* M** S* S**

1 5 10 20 30 40 50 70 80 90 110 150 180

2 4 9 18 28 38 48 68 78 88 108 148 178

3 3 8 16 26 36 46 66 76 86 106 146 176

4 2 7 14 24 34 44 64 74 84 104 144 174

5 1 6 12 22 32 42 62 72 82 102 142 172

6 5 10 20 30 40 60 70 80 100 140 170

7 4 8 18 28 38 58 68 78 98 138 168

8 3 6 16 26 36 56 66 76 96 136 166

9 2 4 14 24 34 54 64 74 94 134 164

10 1 2 12 22 32 52 62 72 92 132 162

Fahren Geländeritt/Voltigieren

Platz E A M S Nachw. A

E

L M* M** S

1 30 50 110 180 30 50 70 110 140 180

2 28 48 108 178 28 48 68 108 138 178

3 26 46 106 176 26 46 66 106 136 176

17


Diese Angaben brauche ich in einem Bewertungsbogen

Turniererfolge 2013

Diese Angaben brauche ich in einem Bewertungsbogen

Vor- und Zuname...........................................................

Straße..............................................................................

Turniererfolge 2012

PLZ-Ort...............................................................................

Telefon............................................................

Vor- und Zuname...........................................................

Straße..............................................................................

e-mail:…………………………………….

PLZ-Ort...............................................................................

LK……

Telefon............................................................

e-mail:…………………………………….

LK……

Verein..............................................................................................................

Verein..............................................................................................................

Datum Ort Pferd Dressur Springen VS/F Platz Punkte

z.B

A**

18


Wir bringen die Pferdewelt

zu Ihnen nach Hause.

LIVE

Jetzt alle PREMIUM-VORTEILE sichern!

Holen Sie sich die wichtigsten Informationen auf Deutschlands erfolgreichstem Internetportal für

Live Übertragungen aus Pferdesport- und Zuchtevents, darunter auch Körungen, Auktionen und

Lehrveranstaltungen.

Jetzt Premium-Mitglied werden und folgende Vorteile nutzen:

• Zugriff auf mehr als 5.000 Stunden im Videoarchiv

Mit 5,- 3

• Suchfunktionen nach Pferden und Reitern in

Monatsbeitrag

allen Aufzeichnungen

sind Sie Live mit

vielen

• Umfassende Zusatzinfos über Reiter und Pferde

zusätzlichen

• FN-Erfolgsauskünfte online abrufen

Features dabei!

• Vollbild ... und vieles mehr!

Anmeldung: www.clipmyhorse.TV

Tannenhof‘s Chacco Chacco

br. Hengst · *2007

Chacco-Blue - Stakkato

Tannenhof‘s Conteur

dbr. Hengst · *1998

Contender - Rasputin

Gestüt Tannenhof

Familie Plönzke

65321 Heidenrod-Watzelhain

Tel.: 06124 - 4321

Fax: 06124 - 6279

info@gestuet-tannenhof.com19

www.gestuet-tannenhof.com


Bedeutung der Pferdepasskontrolle auf Pferdesportveranstaltungen

(Beitrag aus der Tierärztlichen Klinik für Pferde Dr. Litsch + Dr. Eversfield, Wiesbaden)

In den Augen vieler Turnierreiter ist es eine eher unnötige Maßnahme – die Equidenpasskontrolle

vor einer Prüfung. Doch aus Sicht der Tierseuchenbekämpfung ist es

durchaus wichtig, dass die Identität und der Impfschutz der Turnierpferde regelmäßig

in Stichproben kontrolliert werden.

Laut Tierschutztransportverordnung muss für jedes Pferd ein Equidenpass vorhanden

sein und bei Verbringung der Tiere immer mitgeführt werden.

Auf dem Turnier legt der vorsitzende Richter fest, in welcher Prüfung die Passkontrolle

durchgeführt wird. Es ist die Aufgabe des Turniertierarztes die Identität der Pferde,

sowie ihren Impfschutz gegen Infuenza zu überprüfen.

Der Pferdepass muss vor Ausgabe der Startnummer in der Meldestelle abgegeben

werde.

Der Name des Pferdes, der bei der Turniernennung angegeben wird, muss mit dem

Namen im Equidenpass übereinstimmen. Ist dies nicht der Fall, kann der Richter das

Pferd vom Start ausschließen.

Seit 2000 besteht in Deutschland auf nationalen Turnieren eine Impfpflicht gegen

Equine Influenza. Das Virus zerstört die Schleimhäute der oberen und unteren

Atemwege und ebnet damit den Weg für Infektionen mit Bakterien. Die Erkrankung

ist hochansteckend und durchseucht sehr schnell den gesamten Bestand. Die Pferde

leiden an starkem trockenem, schmerzhaftem Husten, schleimigem Nasenausfluss,

allgemeiner Schwäche, Muskelzittern, gestörter Darmperistaltik und Herzschwäche.

Das Fieber kann auf bis zu 42°C steigen. Bei tragende Stute ist eine Fehlgeburt möglich.

Vor Einführung der Impfpflicht gab es regelmäßige Seuchenzüge durch ganz

Europa, die damals Millionen DM Schäden z.B. durch Unbrauchbarkeit der Pferde

und an Tierarztkosten verursachten.

Es ist Pflicht die Impfung im Pferdepass einzutragen, so dass der Turniertierarzt die

korrekte Durchführung der Grundimmunisierung und Wiederholungsimpfung überprüfen

kann. Die Vorgaben dafür liefert die Leistungs-Prüfungs-Ordnung der FN.

Eine Grundimmunisierung ist nötig, wenn ein Pferd noch nie geimpft worden ist,

zwar regelmäßig geimpft, aber noch nie grundimmunisiert wurde oder wenn die

Wiederholungsimpfung nicht in der vorgegebenen Zeit erfolgt ist.

Die Grundimmunisierung besteht aus einer dreimaligen Impfung. Die ersten beiden

Injektionen müssen in einem Abstand von 42-70 Tagen erfolgen. Innerhalb dieser

Spanne müssen die Vorgaben des Impfstoffherstellers beachtet werden. Die dritte

Impfung und jede darauf folgende Wiederholungsimpfung muss nach sechs Monaten

+/- 21 Tagen durchgeführt sein.

Nach diesem Impfschema bauen Pferde den besten Immunschutz gegen Influenzavirusinfektionen

auf. Startberechtigt ist ein Pferd ab dem 15. Tage nach der zweiten

Influenza-Impfung. Nach der dritten Impfung der Grundimmunisierung bzw . nach

einer Wiederholungsimpfung darf das Pferd sieben Tage nicht starten.

20


Ein wirksamer Impfschutz ist nur gegeben, wenn jedes Pferd auf dem Turnierplatz

korrekt geimpft ist. Das heißt es müssen ausnahmslos alle Turnierferde geimpft

werden, also auch Pferde mit chronischen Atemwegserkrankungen und Allergiker,

denn gerade diese sind besonders anfällig für eine Infektion mit dem Influenza-Virus.

Ist ein Pferd nicht korrekt geimpft muss es sofort das Turniergelände verlassen und

darf an keinen weiteren Prüfungen mehr teilnehmen, um nicht mehr als Infektionspotential

Gefahr für andere Pferde darzustellen.

Die Impfschutzkontrolle erfolgt auf Grundlage der Eintragungen im Equidenpass, das

heißt Anrufe, Faxe oder andere Bescheinigungen die eine falsche oder fehlende Eintragung

korrigierren oder gar ersetzen sind nicht zulässig. Daher ist auf eine korrekte

Eintragung der Impfung durch den Tierarzt zu achten. Pferde, die vor der Einführung

des Equidenpasses geimpft wurden, benötigen ein Schreiben des Tierarztes, oder

einen Eintrag auf den Impfseiten des Equidenpasses, dass die Grundimmunisierung

korrekt durchführt wurde und die Wiederholungsimpfung in regelmäßigen Abständen

erfolgt sind.

Als besonderer Service unserer Klinik werden bei den Turnieren auch die anderen

Rubriken des Pferdepasses kontrolliert und der Pferdehalter auf Defizite hingewiesen

um eventuelle behördliche Strafen zu vermeiden ( z.B. fehlende Unterschriften, fehlendes

Diagramm sofern kein Chip vorhanden, fehlende Eintragung ob Schlacht- oder

Nichtschlachtpferd etc. ). Jeder sollte sich klar sein, dass auf europäischen Straßen

kein Pferd ohne gültigen und vollständig ausgefüllten Pferdepass transportiert werden

darf. Dies hat nichts mit den Bestimmungen der FN zu tun sondern mit den geltenden

Gesetzen in der EU und in Deutschland.

HILFE FÜR TIERE - UNSERE ÜBERZEUGUNG

21


Wiesbadener Reit- und Fahr-Club e.V.

Postfach 6022 – 65050 Wiesbaden

Der WRFC-Sternritt – das perfekte Herbsterlebnis

Lisa ist fünf Jahre, absoluter Pferdefan

und der 9. Oktober 2011 war für sie ein

ganz besonderer Feiertag: Der Wiesbadener

Reit- und Fahr-Club hatte zum

Sternritt geladen. 91 Pferde hatten sich

vor dem Jagdschloss Platte versammelt

und Lisa saß stolz auf ihrem Pony, geführt

von Papa, und war mittendrin.

Die Bläser des Kreisjägervereins Groß-

Gerau hießen Reiter und Kutschen vor

dem Jagdschloss willkommen und begleiteten

die ökumenische Andacht auf

ihren Hörnern. Wie in den vergangenen

Jahren nahm Dekan Stephan Arnold die

Pferdesegnung vor und betonte.

22

„Der Mensch ist nichts ohne die Natur,

die Natur nichts ohne die Fürsorge

des Menschen.“ Von oben strahlte die

Sonne vom wolkenlosen, knallblauen

Himmelszelt, unten in der Ferne lag von

leichtem Herbstnebel umhüllt die Landeshauptstadt.

Pferde, Kutschen, Reiter

und Zuschauer wurden von den sanft

bunten Farben des Herbstes umspielt -

das perfekte Herbsterlebnis. Ein Erlebnis

für Kenner war das spontane Konzert der

Jagdhornbläser im Jagdschloss Platte,

das mit seiner besonderen Akustik den

Klang der Instrumente vollendet zur

Geltung brachte.


Die Herbstluft, das Erlebnis, die Freude

– all das macht Hunger und Durst. Wären

da nicht die ehrenamtlichen fleißigen

‚Bienchen’ des WRFC gewesen, die sich

um das leibliche Wohl aller Beteiligten

gekümmert haben, hätte der ein oder

andere mit knurrendem Magen den

Heimweg angetreten. Sie sind auch die

Garanten für den reibungslosen Ablauf

und die herzliche Atmosphäre des beliebten

jährlichen Pferdetreffens.

Es ist das Miteinander von Pferden

und Menschen – jede Menge Hunde

waren auch dabei – in der einzigartigen

Herbststimmung, das den Sternritt mit

Pferdesegnung zu einem so besonderen

Erlebnis macht.

Und vor allen Dingen die Kinder verpassen

es nicht, sich in jedem Jahr ihre

Sternritt-Nadel abzuholen, ans Revers

zu heften und ein kleines Stück Erinnerung

mit nach Hause zu nehmen. Auch

an Lisas Jacke blitzte die Sternrittnadel,

als sich die Reiter und Kutschen wieder

auf ihren Heimweg machten – nach Niedernhausen,

Wingsbach, Idstein, Wehen,

Igstadt, Naurod, Neuhof, Waldems, Bärstadt,

Strinz Margaretä, Neu Anspach,

Kloppenheim oder zurück zum Hofgut

Adamstal. Und alle freuen sich schon auf

ein Wiedersehen beim 5. WRFC-Sternritt

im Oktober 2012.

23


Hufgeklapper in Hessens Hauptstadt

„Das war der schönste aller Korsos“,

freute sich Friederike Stritter-Arnds, die

seit vielen Jahren für den Wiesbadener

Kutschenkorso zuständig ist. „Sowohl

die Herrichtung der Kutschen, als auch

das Ambiente waren in diesem Jahr ganz

besonders. Wir hatten 25 Kutschen und

etwa 100 Reiter und es gab nur schöne

Bilder.

Die historischen Kutschen, mit modernsten

Fahreigenschaften ausgestattet,

rollten wie in jedem Jahr zur Begrüßung

des Internationalen Wiesbadener

PfingstTurniers durch die Straßen der

Landeshauptstadt.

Auf den Böcken: stilecht mit Hüten und

Handschuhen, in traditioneller Robe

und mit passenden Accessoires wie

zum Beispiel einem Sonnenschirmchen

aus schwarzer Spitze die Fahrer und

Beifahrer. Vor allem die Postkutsche

und zwei Hochzeitskutschen waren

Highlights in der historischen Reihe.

„Und wir hatten in diesem Jahr eine

sehr außergewöhnliche Kutsche dabei“,

erzählt Stritter-Arnds begeistert. “Sie

24

nennt sich Tonneau, die Tonne, oder auch

Gouvernanten-Gig. Mit dieser Kutsche

sind früher die Gouvernanten hinter der

Herrschaft gefahren.“

Es ist die einzigartige Verquickung

von Historie und Moderne. Es ist die

spezielle Gemütlichkeit aus der Zeit,

als Fuhrwagen und Kutschen noch

Transportmittel Nummer eins waren.

Es ist das robuste Hufgeklapper der

beschlagenen Pferde inmitten der hessischen

Hauptstadt, das den Wiesbadener

Kutschenkorso zu einem Vergnügen der

besonderen Art macht.

Am Dienstag vor Beginn des PfingstTurniers

versammelten sich die Kutschen

um 17.00 Uhr auf dem Parkplatz der

Louise-Schröder-Schule. Die Speichen

der Kutschräder waren so blank

geputzt, dass sie die strahlende Sonne

frech funkelnd widerspiegelten und den

Schulhof fast in ein kleines Glitzermeer

verwandelten. Um 18.00 Uhr ging es

los: über die Welfen-, Mainzer- und

Wilhelmstraße bis hin zum Viadukt im

Nerotal. Und während die Nerobergbahn

unablässig auf und nieder fuhr, trafen

sich die Kutschfahrer mit den Reitern


und der Polizeireiterstaffel und zogen

gegen 19 Uhr von Polizeifahrzeugen

begleitet gemeinsam weiter.

„In diesem Jahr hatte sich die Route des

Korsos geändert“, erklärt Friedericke

Stritter-Arnds. „Ziel war nicht wie zuvor

das Dern’sche Gelände, 2012 ging es

über Taunusstraße, Wilhelmstraße und

Friedrichstraße, die De-Laspe-Straße

entlang, hinter dem Lumen vorbei und

dann zwischen Marktkirche und Rathaus

hindurch zum Schlossplatz.“ Auf

dem Schlossplatz wurden Kutschen und

Reiter von den Zuschauern erwartet. Als

der Korso in Sichtweite war, stimmte

die Bläsergruppe des Kreisjägervereins

Groß-Gerau ihre Willkommenssignale

an. Ein würdiger Empfang für ein nost-

algisch-imposantes Schauspiel. Während

die Kutschen an den Rathaustreppen vorbei

flanierten, stellte Kutschenexperte Dr.

Georg Mittelbach jedes einzelne dieser

historischen Prachtstücke vor. Bis zur

Ankunft des Korsos am Dern‘schen Gelände

wurde die Zeit für die Wartenden

mit der Musikgruppe „Best Age“versüßt.

Die Band aus dem Wiesbadener Dichterviertel

spielt Akustikversionen von

Rock-, Pop-, Folk-, Swing-Klassikern

aus den 60er bis 80er Jahren.

Groß ist die alljährliche Spannbreite

der Kutscharten: Marathonwagen, Gesellschaftswagen,

Viktoria-Kutschen,

Wagonetten, Jagdwagen, Dressurwagen

oder Ponykutschen im Wiesbadener Kutschenkorso

sieht man (fast) alles.

25


Vierfache Premiere beim Internationalen Wiesbadener Pfingstturnier

Premiere eins: Wiesbaden wurde GCT-Station

Die Global Champions Tour (GCT) ist die

führende, höchst dotierte Springsportserie

der Welt. Das Internationale Wiesbadener

Pfingstturnier gehört zu den besten und

traditionellsten Springsportplätzen der

Welt. Ein Paar, das zusammen passt!

Die GCT hat in diesem Jahr erstmals im

Biebricher Schlosspark Station gemacht.

13 Turniere in elf Ländern gehörten 2012

zum GCT-Programm, Wiesbaden war

Station Nummer vier.

„In der 76-jährigen Geschichte des Internationalen

Wiesbadener Pfingstturniers

war die Einbindung der Global Champions

Tour ab 2012 ein Meilenstein in der

Entwicklung – hin zum absoluten Highlight

der Turnierveranstaltungen“, freute

sich WRFC-Präsidentin Kristina Dyckerhoff.

„Es ist ein enormer Erfolg für den

amtierenden Vorstand in seinen Bemühungen,

den Anschluss an die Weltevents

zu halten und so die Erfolgsgeschichte des

PfingstTurniers weiterzuführen.“

Die GCT vereint die Elite der internationalen

Veranstaltungsorte und das

Wiesbadener PfingstTurnier gehört dazu.

Wiesbaden reiht sich, mit dem internationalen

PfingstTurnier, in die Serie

27


außerordentlich klangvoller Reitsportveranstaltungen

wie Cannes, Monaco,

Rio oder Abu Dhabi ein. Die GCT sichert

dem WRFC die Elite des Reitsportes

auf dem Internationalen Pfingstturnier“,

betonte Jochen Kettner vom Vorstand

des WRFC. „Der internationale Stellenwert

unseres Turniers wird durch die

GCT eine neue Dimension erhalten. Nur

mit einer international hochdotierten

Tour wie der GCT werden wir unserem

sportlichen und gesellschaftlichen Anspruch

gerecht. Wir freuen uns darauf.“

Der Vertrag zwischen dem WRFC und

der GCT wurde zunächst für fünf Jahre

abgeschlossen.

Bei jedem Großen Preis, der zur Global

Champions Tour gehört, beträgt das

Preisgeld mindestens 285.000 Euro. Der

Gesamtsieger der Tour erhält zusätzliche

300.000 Euro. So wurden im Jahr 2011

insgesamt sieben Millionen Preisgeld

ausgeschüttet.

28

2012 waren es fast acht Millionen. Kooperationspartner

der GCT ist der Fernsehsender

Eurosport, der wie die Jahre

zuvor alle Stationen und das Finale in

Abu Dhabi übertrug – in 123 Millionen

Haushalte und 59 Länder.

Französischer GCT-Sieg

Die Franzosen sind zwar für ihre Galanterie

bekannt, aber beim Internationalen

Wiesbadener PfingstTurnier war Schluss

damit. In der Wiesbadener Global Champions

Tour ging es um Sportlichkeit,

Schnelligkeit und Geld. Das wollte sich

der Franzose Olivier Guillon nicht entgehen

lassen, gewann – ohne der Dame

galant den Vortritt zu lassen – und nahm

94.000 Euro Siegprämie mit nach Hause.

Mit seinem 13-jährigen französischen

Wallach Lord de Theize lieferte

sich Guillon ein ‚heißes’ Stechen mit

Deutschlands Top-Amazone Meredith

Michaels-Beerbaum. Das bedeutete:


Arbeits- Medical und Point Schulunfälle - Chirurgie Wiesbaden - Dr. Rahn, Dr. Heinrich, Arbeits- Dr. und Bitschnau Schulu&

Praxisrundgang Willkommen >>

in unseren Praxisrundgang Praxen>

Medical Point City Medical Point Welfenhof

Willkommen in unseren Praxen!

s 022.jpg

Schwalbacher Str. Medical 38-42 Point City Mainzer Str. 98-102 M

n en - - Dr. - Dr. Rahn, Dr. Dr. Heinrich, Dr. Dr. Bitschnau

65183

Bitschnau

Wiesbaden

& Dr. Dr. Titel Medical Point City Me

Allgemeine Sprechstunde: Mo-Do 7:30-18:00 Uhr

65189 Wiesbaden

Fon: 0611-4113693

Fon: 0611-9717010

Fr 7:30-15:00 Uhr, Schwalbacher

Fax: 0611-401597

Schwalbacher Str. 38-42

Fax: 38-42 0611-9717010

n unseren Praxen!

65183 Wiesbaden

Freitags ab 15:00 Uhr und Fon: Samstag

Fon: 0611-4113693 nach Vereinbarung

0611-4113693

y Spezielle Sprechstunde: Privat Medical und Medical Schulter: alle Point Kassen Point Welfenhof

Di Welfenhof

11:00-18:00 Fax: Fax: Uhr0611-401597

0611-401597

Privat, Selbstzahler,

Arbeits- und Schulunfälle

Arbeits- und Schulu

WillkommenHand:

Mo 15:00-18:00

Privat

Uhr

und alle Kassen

Schwalbacher chwalbacher Schwalbacher Str. 38-42

Knie: Do

Mainzer

16:00-18:00

Mainzer Str. 98-102

Privat Uhr

98-102

Arbeits- und alle Schulunfälle Kassen

65183 5183 65183 Wiesbaden in unseren

65189 Wiesbaden

ie

Arbeits- und Schulunfälle

on: Fon: Wiesbaden 0611-4113693 - Dr. Rahn, Dr. Heinrich, Dr. Flughafen: Bitschnau & Dr. Mo-Fr Titel Fon:

8:00-18:00

0611-97170100

Uhr, Sa 8:00-13:00 Uhr

Praxisrundgang >>

ax: Fax: 0611-401597 Praxen

Fax: 0611-97170109

mmen in unseren Praxen!

Privat rivat Privat n unseren men und unseren in alle unseren Kassen Praxen!

Praxen!

Privat, Selbstzahler,

Arbeits- rbeits- Arbeits- und Schulunfälle

Arbeits- und Schulunfälle

Point l Point City City Medical Allgemeine Point Point Sprechstunde: Welfenhof Welfenhof Mo-Do 7:30-18:00 Uhr

Praxisrundgang raxisrundgang Praxisrundgang >>

Praxisrundgang >>

y ity Medical Point Welfenhof

Fr 7:30-15:00 Uhr,

Schwalbacher Str. Str. 38-42 38-42

65183

walbacher lbacher Str. 65183

Wiesbaden

Str. 38-42 38-42 Wiesbaden

Fon: 0611-4113693

chstunde: 83 hstunde: stunde: Wiesbaden

Fon: 0611-4113693

Fax: Mo-Do 0611-401597

7:30-18:00 Uhr

: 611-4113693

0611-4113693 Fax: 0611-401597

Fr Fr Fr 7:30-15:00 Uhr,

: 611-401597

0611-401597 Privat und alle Kassen

Mainzer Str. Str. 98-102 98-102

65189

Mainzer Str. Str. 98-102

65189

Wiesbaden

Freitags ab 15:00 Uhr u

Wiesbaden

Spezielle Sprechstunde: Fon: 0611-97170100

65189 65189 Wiesbaden

Fon: 0611-97170100

Schulter: Di 11:00-18:00

Fax: 0611-97170109

Fon: Fon: 0611-97170100

Fax: 0611-97170109

Hand: Mo 15:00-18:0

Fax: Fax: 0611-97170109

Privat, Selbstzahler,

Knie: Do 16:00-18:0

Arbeits- Privat Freitags und und ab ab alle ab Schulunfälle

15:00 Kassen Uhr und Samstag nach Vereinbarung Arbeits- Privat, Selbstzahler,

Flughafen: und Schulunfälle Mo-Fr 8:00-18

at unde: und stunde: tunde: und alle Schulter: alle Schulter: Kassen Schulter: Arbeits- Kassen und Schulunfälle Privat, Privat, Selbstzahler,

Arbeits- und Schulunfälle

eits- - und und Schulunfälle

Dr.

Praxisrundgang Di Di Di 11:00-18:00

Dr. med. H. D. Hanns Rahn: D.

>> Uhr

Rahn: Dr. Dr. P. Heinrich: med. Arbeits- P. Heinrich:

Praxisrundgang

und und Schulunfälle

Dr. A. Dr. Bitschnau: med.

>>

A. Bitschnau:

Hand: Mo Mo 15:00-18:00 Uhr

Dr. R

Chirurg, Fußchirurgie, Chirurg, Chirurg, Unfallchirur- Unfallchirurgie, Chirurg,Orthopäde,

Chirurg, Orthopädie & Plast

Knie: Sportmedizin, Do Do 16:00-18:00

Sportmedizin, Durch- 16:00-18:00 Uhr

g, Handchirurg,

Handchirurgie, Sport- Unfallchirurg,Hand-

spez. Unfallchirurgie, Chiru

Flughafen: gangsarzt, Durchgangsarzt, Mo-Fr ambulantes

Mo-Fr 8:00-18:00 Sportmedizin,

Uhr, medizin, Sa Sa Dr. Sa 8:00-13:00 med. 8:00-13:00 Durchgangs- Hanns Uhr D. chirurg,Sportmedizin,

Rahn: Sportmedizin, Dr. med. Notfall- P. Heinrich Chiru

ine Sprechstunde: Operieren, ambulantes Mannschafts-

Operie- Mo-Do 7:30-18:00 Durchgangsarzt,

arzt, UhrChirurg,

ambulantes Fußchirurgie, Operie- Notfallmedizin, medizin, Chirurg, Durchgangs- Unfallchirurg Sport

arzt ren, SV Mannschaftsarzt Wehen-Wi. Fr 7:30-15:00 SV ambulantes Uhr, ren, Sportmedizin, Mannschaftsarzt

Operie- Durch- Durchgangsarzt, arzt, Handchirurgie, ambulantes Sport- Oper

Wehen-Wi.

ren, SV Mannschaftsarzt Wehen-Wi.

gangsarzt, ambulantes SV ambulantes Operieren medizin,OperieDurchgangs- Freitags ab 15:00 Wehen-Wi. Uhr

Operieren,

und Samstag

Mannschaftsnach

Vereinbarung

ren, M.-Arzt arzt, SV Wehen-Wi ambulantes Ope

e Sprechstunde: Schulter:

Hand:

Lebenslauf >>

Knie:

Di 11:00-18:00 arzt Uhr SV Wehen-Wi.

Mo 15:00-18:00 Uhr

Lebenslauf >>

Do 16:00-18:00 Uhr

ren, Mannschaftsarzt

Lebenslauf

SV

>>

Wehen-Wi.

Lebe

Flughafen: Mo-Fr 8:00-18:00 Uhr, Sa 8:00-13:00 Uhr

Dr. H. D. Rahn:

Dr. P. Heinrich:

Chirurg, Fußchirurgie, Chirurg, Unfallchirur-

//www.chirurgie-in-wiesbaden.de/index.php[25.10.2011 Sportmedizin,

11:27:56]

Durchgangsarzt,

g, Handchirurg,

Sportmedizin,

ambulantes Operie- Durchgangsarzt,

. Hanns D. Rahn: Dr. med. P. Heinrich: Dr. med. A. Bitschnau:

: ahn: n: Fußchirurgie, Dr. Dr. med. Dr. med. P. P. P. Heinrich: P. Heinrich: P. Heinrich:

Chirurg, Unfallchirurgie,

Dr. Dr. Dr. A. med. A. A. Bitschnau:

med. ren, Bitschnau: A. Mannschaftsarzt A. Bitschnau:

Chirurg, Orthopädie Dr. SV Dr. Dr. R. R. R. Titel: ambulantes Titel:

Titel: Operie-

&

urgie, rgie, dizin, ie, Durch- Chirurg, Chirurg, Unfallchirurgie,

Unfallchirur-

Unfallchirurgie,

Unfallchirur- Handchirurgie, Chirurg,Orthopäde,

Chirurg, Chirurg,Orthopäde,

Sport- Chirurg,Orthopäde,

Chirurg, Wehen-Wi. Orthopädie spez. & & Unfallchirurgie,

Plastische Plastische ren, und Mannschaftsarzt und ästhetische

ästhe- ästhetische SV

zt, ambulantes Handchirurgie, g,g,g, Handchirurg, Sport- medizin, Sport- Durchgangs- Unfallchirurg,Hand-

spez. Unfallchirurg,Hand-

spez. Unfallchirurgie,

Sportmedizin, Chirurgie, tische Chirurgie, Wehen-Wi.

Notfall- Chirurgie,

s n, Mannschafts- medizin, Sportmedizin, Durchgangs-

arzt, ambulantes chirurg,Sportmedizin,

Sportmedizin, chirurg,Sportmedizin,

Sportmedizin, Operie- Notfall-

medizin, Durchgangs-

Chirurg,Unfallchirurg,

Unfallchirurgie,

Chirurg,Unfallchirurg,

ie- ts- rie-

Wehen-Wi.

- arzt, arzt, Durchgangsarzt,

ambulantes ren, Operie-

Mannschaftsarzt

Notfallmedizin,

medizin, Notfallmedizin,

medizin, Durchgangs-

Sportmedizin,

arzt, ambulantes

Sportmedizin, ambulantes

sarzt rzt arzt SV SV SVren,

ren, ambulantes Mannschaftsarzt

ambulantes Mannschaftsarzt Operie- Durchgangsarzt,

SV Wehen-Wi.

arzt, Durchgangsarzt,

arzt, ambulantes

Lebenslauf

ambulantes

>> Operieren, ambulantes Operieren, Lebenslauf D-Arzt Operie- >>

Operieren

SV SV ren, Wehen-Wi.

ren, Wehen-Wi. Mannschaftsarzt SV SV ambulantes Operieren ambulantes Operieren Operieren, D-Arzt

Wehen-Wi.

ren, M.-Arzt SV SV Wehen-Wi

29

D. Rahn:

Dr. P. Heinrich: Lebenslauf Dr. >> A. Bitschnau: Lebenslauf Dr. >> R. Titel:

, Fußchirurgie, Lebenslauf Chirurg, >> Unfallchirur- http://www.chirurgie-in-wiesbaden.de/index.php[25.10.2011 Chirurg,Orthopäde, Plastische 11:27:56] und ästheti

edizin,

g, Handchirurg,

Unfallchirurg,Hand- Chirurgie,


wendige Erfahrung contra sprunggewaltigen

Youngster. Zwar sind beide Reiter

schon etliche Male in internationalen

Parcours unterwegs und erfolgreich gewesen,

aber Michaels-Beerbaums Bella

Donna begann gerade erst ihre Karriere

– im Mai ahnte Michaels-Beerbaum noch

nicht, dass sie mit Bella Donna zwei

Monate später zum deutschen olympischen

Team gehören würde – während

Lord de Theize schon Championats-

Erfahrung hatte. Bella Donna ist neun

Jahre, eine Tochter von Baldini und seit

drei Jahren unter dem Sattel der 42-jährigen

Mannschafts-Weltmeisterin. „Ich

glaube, an diesem Pferd werden sowohl

der deutsche Bundestrainer als auch die

Reiterin noch sehr viel Freude haben“,

war Michael Krieger, der sportliche

Leiter des PfingstTurniers, überzeugt.

„Dieses Pferd hat noch eine große Karriere

vor sich. Das Springen war wirklich

richtig schwer und die Stute hat das mit

Bravour gemeistert.“ Der französische

30

Mannschafts-Vizeweltmeister aber

erkannte in Wiesbaden seine Chance:

„Wäre Meredith hier mit Shutterfly am

Start gewesen, dann wäre es sehr schwer

geworden. Aber ich habe mir gedacht,

dass sie mit dem jungen Pferd noch nicht

voll angreift“.

MMB und Guillon waren die einzigen

Reiter, die in beiden Umläufe des GCT-

Springens fehlerfei blieben und sich

für das Stechen qualifizierten. Auf dem

dritten Platz folgte ‚eine kleine Überraschung’,

der 19-jährige Spanier Manuel

Anon Suarez mit dem schnellsten Vier-

Fehler-Ritt im zweiten Umlauf: „Ich

bin zufrieden, ich sitze hier neben zwei

Superstars“, sprach er und strahlte.

Im Zwischenranking der Tour führt

weiterhin die Australierin Edwina Tops-

Alexander mit 96 Punkten vor Marcus

Ehning mit 82 Punkten. Tops-Alexander

hatte in Wiesbaden keine Chance, ihr

Tourkonto weiter aufzustocken. Sie

war im Mittagsspringen gestürzt und


hatte sich eine Gehirnerschütterung zugezogen,

was einen Start in der Global

Champions-Tour in Wiesbaden für sie

unmöglich machte.

Jochen Kettner, Vorstandsmitglied des

Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs, re-

sümierte nach der Premiere der Global

Champions Tour in Wiesbaden: „Wir

haben seit 76 Jahren das Turnier hier und

jedes Jahr überlegen wir uns ein neues

Highlight. Das war in diesem Jahr ganz

klar die Global Champions Tour.“

31


Premiere zwei: Human Dopingproben

Ebenfalls Premiere in Wiesbaden ‚feierten’

die Dopingproben von Reitern,

die Human Anti-Doping controls.

Erstmals wurden im Schlosspark

nicht nur Dopingproben bei den

Pferden genommen, sondern auch

bei den Reitern. „Die Internationale

Reiterliche Vereinigung FEI hatte bei

uns angefragt, ob wir von fünf ausgewählten

Reitern des Global Champions

Tour-Springens am Samstag Dopingproben

nehmen können“, erklärte

der Turnierarzt und Vizepräsident des

Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs,

Dr. Hanns-Dietrich Rahn. „Danach

wurde die Anfrage auf weitere fünf

Vielseitigkeitsreiter erweitert. Für

uns war das eine Premiere, aber wir

haben diese Herausforderung gerne

angenommen.“

Der Aufwand für diese insgesamt

zehn Proben war immens. Allein

NZ_rr_216x88_270312psj_schaefer 05.04.2012 11:15 Uhr Seite 1

32

sieben Chaperons mussten bereit stehen.

Chaperons werden die Begleiter

genannt, die die Reiter sobald sie

darüber informiert wurden, dass sie

ausgewählt sind, nicht mehr aus den

Augen lassen. Vier der sieben Chaperons

waren männlich, drei weiblich,

denn die Reiter mussten von jeweils

gleichgeschlechtlichen Personen begleitet

werden.

Die Reiter wurden in einen abgeschlossenen

Raum begleitet und

mussten dort unter Kontrolle Urin abgeben.

Die Regeln waren streng: Mit

Hilfe eines großen Spiegels wurde

sogar der Moment des Wasserlassens

beobachtet, um zu garantieren, dass

nicht geschummelt wird. Danach

wurde im Beisein des Reiters die

Urinprobe versiegelt und dem offiziellen

Steward der FEI überreicht.

Aus gutem Hause

Aus gutem

Grund

www.roewer-rueb.de Telefon 0 42 04- 91 40 0

Ihr Partner Albert Schäfer

a.schaefer@roewer-rueb.de

Telefon 0 172 690 10 08


Premiere drei: die PfingstTurnier-App

Neu war auch die PfingstTurnier-

App, die dritte Premiere 2012: Tickets

bestellen, Programm abrufen,

Siegerlisten einsehen – ab diesem

Jahr war das beim PfingstTurnier

alles mit der PfingstTurnier-App

einfach, schnell und völlig unkompliziert

möglich. Wo finde ich

einen Parkplatz? Wann startet mein

Favorit?

Oder: Wie komme ich noch mal am

schnellsten zum Abreiteplatz? Auch

auf all diese Fragen hatte man mit

der neuen PfingstTurnier-App die

Antwort immer ‚am Mann’.

Mit dem PfingstTurnier-App war

man stets auf dem Laufenden: mit

News, Ergebnissen, Starterlisten und

wichtigen Infos rund ums Pfingst-

Turnier. Über die PfingstTurnier-

App waren die User außerdem mit

dem Internet-Fernsehsender Clipmyhorse

verlinkt und konnten sämtliche

Ritte im Schlosspark live verfolgen.

Das Angebot soll 2013 weiter ausgebaut

werden.

33


Premiere vier: U25-Förderpreis

Erstmals wurde der U25-Förderpreis

in der Vielseitigkeit im Schlosspark

ausgetragen. Wiesbaden war die dritte

von fünf Stationen für die Nachwuchsreiter

und die Siegerin hieß Julia

Krajewski. Die 23-Jährige, die im vergangenen

Jahr schon zum deutschen

EM-Team gehörte, saß im Sattel von

London-Return. Der Oldenburger war

erst seit Anfang des Jahres unter dem

Sattel von Krajewski und ist ihr Perspektivpferd

für die Zukunft. So wie

den U25-Förderpreis für die Reiter gibt

es auch seit einigen Jahren den Derby

34

Dynamic Cup für die sieben- bis neunjährigen

Pferde. Auch für den Derby

Dynamic Cup war Wiesbaden wieder

Station und FRH Escada machte den

Erfolg für Klimke perfekt.

Die achtjährige Hannoveranerin siegte

in dieser Wertung und führte damit ihre

Erfolgsserie fort. Sechsjährig war sie

bereits Vize-Bundeschampionesse, im

vergangenen Jahr Vize-Weltmeisterin

der jungen Vielseitigkeitspferde und

mit bereits zwei Siegen im Derby Dynamic

Cup auf dem besten Weg, auch

diese Nachwuchsserie zu gewinnen.


Klimke vor Jung in der Drei-Sterne-Prüfung

Ingrid Klimke hieß auch die Siegerin bei

der Wiesbadener Drei-Sterne-Prüfung.

Mit dem zwölfjährigen Trakehnerwallach

Tabasco erritt Klimke 31,80 Minuspunkte

in der Dressur und blieb im

Springen und im Gelände fehlerfrei. „Es

war einzigartig vor dem Wiesbadener

Publikum in dem engen Park hin und

her zu galoppieren“, war Klimke begeistert.

„Die Leute haben einen ordentlich

angefeuert – oft sogar vor dem Sprung,

was eher ungewöhnlich ist. Und man

wurde mit Applaus praktisch durch die

ganze Prüfung begleitet“. Schon vor dem

letzten Hindernis stand ihr die Freude im

Gesicht geschrieben, aber sie hielt sich

mit dem Jubel noch zurück.„Ich habe

das ja manchmal, dass ich mich freue

und denke ´Super wie das geklappt hat`,

aber hier habe ich versucht, mich ganz

bis zum Schluss zu konzentrieren“.

Platz zwei ging an den Seriensieger der

vergangenen Jahre Michael Jung. „Wir

haben im Parcours mal versucht, Michi

Jung zu schlagen“, grinste Klimke. „Das

hat er ja selten, dass er nicht gewinnt.

Das war sicher schmerzhaft für ihn“

Und tatsächlich war es am Ende genau

dieser eine Hindernisfehler von Jung im

Parcours, der ihn den Sieg kostete.

Im Sattel von River of Joy hatte der Weltmeister

2010 und 2011 die Schlosspark-

Prüfung gewonnen, in diesem Jahr wurde

es nun Platz zwei. Jung war trotzdem

hochzufrieden. „Es ist mehr wert, mit

einem guten Gefühl weiter hinten zu

landen, als mit einem schlechten Gefühl

zu gewinnen. Und heute hatte ich ein gutes

Gefühl.“ Zwei Monate später wurde

Jung Doppel-Olympiasieger in London!

35


RT-Qualifikation für Hans-Dieter Dreher

Der Geschäftsführer der DKB-Riders

Tour, Klaus Roeser, hätte es nicht schöner

formulieren können: „Der Letzte dreht’s!“

Hans-Dieter Dreher ging beim Internationalen

Wiesbadener PfingstTurnier als

letzter Starter in das Stechen der DKB-

Riders Tour-Qualifikation – und siegte!

Mit seinem elfjährigen Hannoveraner

Hengst Embassy nahm Dreher dem bis

dahin führenden Franzosen Julien Epaillard

fünf Hundertstelsekunden ab. Das

ausverkaufte Wiesbadener Stadion jubelte.

„Das ist das, was Wiesbaden ausmacht“,

freute sich Roeser, „Hier fiebern alle mit.

Und das ist das, was wir mit der DKB-

Riders Tour erreichen wollen: Wir wollen

die Menschen begeistern.“

Im vergangenen Jahr hat der 40-jährige

Dreher seinen internationalen Durchbruch

gefeiert, wurde Siebter der Deutschen

Meisterschaft und feierte einen zweiten

Platz bei seinem ersten Start in Aachen.

Das Geheimnis des Spät-Durchstarters?

„Ich habe ein paar gute Pferde bekommen.“

Dazu gehörte auch der elfjährige

Escudo-Sohn Embassy, mit dem Dreher

gerade eine Woche zuvor auch den Großen

Preis in München gewonnen hat.

36

Epaillard war zum ersten Mal beim Internationalen

Wiesbadener PfingstTurnier,

genoss die Atmosphäre und fühlte sich

ebenso wie ‚Familienmitglied No Name

de Siva’ sichtlich wohl. „No Name wurde

bei uns geboren, wir haben ihn selbst gezogen

und als Besitzer sind wir alle Drei

eingetragen: meine Mutter, mein Vater und

ich. Er ist ein richtiges Familienmitglied.“

Der elfjährige Cumano-Sohn sei immer

sehr schwierig gewesen, bis es vor drei

Monaten ‚geklickt’ habe, erzählt Epaillard.

„Seitdem ist er auf meiner Seite und es

klappt im Parcours. Wiesbaden war erst

sein drittes großes Turnier. Ich bin sehr

stolz auf ihn.“

Der Dritte wollte der Erste sein, fast wäre

es ihm gelungen. „Ich hatte eigentlich das

Gefühl, dass ich richtig schnell war. Aber

die Freude hat nur zwei Minuten gehalten,

dann kam Julien“, erklärte Championatskader-Mitglied

Philipp Weishaupt mit

seinem typischen Grinsen. Leoville sei

sehr gut gesprungen, aber der Ehrgeizige

aus dem Stall von Ludger Beerbaum

gestand auch: „Ich hätte auch ganz gerne

gewonnen.“


RT-Sieg für Luciana Diniz

Luciana Diniz konnte es kaum fassen:

„Ich habe so lange darauf gewartet,

endlich hat es geklappt!“ Viele Male war

die Brasilianerin, die für Portugal reitet

und in Deutschland wohnt, schon knapp

am Sieg im Schlosspark Biebrich vorbeigerutscht,

2012 hat sie die dritte Etappe

der DKB-Riders Tour-Wertung, den

Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden,

gewonnen. „Morgens bin ich mit Lennox

am Pressezelt vorbeigeritten und habe

zu ihm gesagt: Da möchte ich nach dem

Springen, bei der Pressekonferenz der

besten Drei, sitzen. Schaffen wir das?“

Sie haben es geschafft! Als letztes Paar

im zweiten Umlauf nahmen die Beiden

dem bis dahin führenden Italiener Emanuele

Gaudiano gut eine halbe Sekunde

ab. Nach der Ziellinie ließ Diniz ihren

Gefühlen freien Lauf, blickte immer

wieder dankbar zum Himmel und strahlte

über den ganzen großen Wiesbadener

Turnierplatz.

Seit gut zwei Jahren sind Diniz und

Lennox ein Paar und Diniz freut sich,

wenn sie seine Geschichte erzählt. „Ich

habe ihn nicht gesucht, Lennox hat mich

gefunden und er will bei mir bleiben.“

Auf dem Turnier in Paris hatte der Besitzer

von Lennox sie gefragt, ob sie sein

Pferd reiten wolle. Diniz sah sich das

Video an, probierte ihn aus und kaufte

ihn sofort. Ein guter Griff!

Für Gaudiano und seine neunjährige

Cornet Obolensky-Tochter Cocoshynsky

war es fast ein Heimspiel. Seit sieben

Jahren ist der Italiener im hessischen

Büttelborn stationiert. Dritte wurde die

US-Amerikanerin Lauren Hough. „Ich

liebe dieses Turnier“, gesteht die amerikanische

Olympiareiterin. „In Amerika

haben wir nichts Vergleichbares.“ In

diesem Jahr saß sie bei ihrem Schlosspark-Erfolg

im Sattel der zehnjährigen

Blue Angel.

37


Herröders Heimsieg

Angelina Herröder ‚rockte’ das Internationale

Wiesbadener PfingstTurnier

und gewann das internationale Eröffnungsspringen

vor dem Franzosen Simon

Delestre und Abdullah Bahamdan

aus Saudi Arabien.

Am 4. Juni wurde die junge Springreiterin

aus Hessen 18 Jahre alt,

zehn Tage zuvor hatte sie sich im

Biebricher Schlosspark selbst das

größte Geschenk gemacht. Mit ihrem

zwölfjährigen Oldenburger Pico’s Boy

v. Pik Labionics gewann sie beim Eröffnungsspringen

des PfingstTurniers

– fehlerfrei in 66,21 Sekunden. Es war

38

ihr größter Erfolg bisher überhaupt.

„Das ist Wahnsinn – bei den ganzen

Reitern hier, auf dem Turnier ist die

Weltspitze.“

Schon als Juniorin ist Herröder zweimal

bei Europameisterschaften am

Start gewesen und hat 2008 Team-

Bronze gewonnen. Für Herröder war

der Sieg in Wiesbaden wie ein Heimsieg.

Ihre Pferde stehen nur etwa zehn

Kilometer vom Schlosspark entfernt

im hessischen Wallau. Zudem war ihre

ganze Familie zum Daumendrücken

angereist. Vater Siegfried, der zugleich

ihr Trainer ist, Mutter, Bruder, Schwä-

Süßes Erwachen.

Made by

Frühstück XXL – Sonntags im Dorint Pallas

Wiesbaden von 6.30 bis 14.30 Uhr. Als Langschläfer

genießen Sie in aller Ruhe unser

Frühstück XXL – Extra large und extra viel drauf! Ab 11.00 Uhr

ergänzen wir das reguläre Frühstücksbuffet mit einem warmen

Hauptgang, Salaten und natürlich Süßem. Und weil Sonntag ist,

ein Glas Sekt. Das lohnt sich!

24,50 €* pro Person

Kinder bis 6 Jahre speisen kostenfrei. Von 7 bis 12 Jahre 1,- € pro Lebensjahr.

* Ausgenommen Themenbuffets an Feiertagen.

Tischreservierungen unter Tel.: +49 611 3306-2962.

Dorint ∙ Pallas ∙ Wiesbaden

Auguste-Viktoria-Straße 15 · 65185 Wiesbaden

Tel.: +49 611 3306-0 · Fax: +49 611 3306-1000

E-Mail: info.wiesbaden@dorint.com

www.dorint.com/wiesbaden

Sie werden wiederkommen.


gerin. „Das war toll und ich bin schon

stolz“, gesteht die Siegerin. „Auch auf

mein Pferd.“

Der internationale Parcoursbauer

Frank Rothenberger betonte: „Die

Springen im Schlosspark waren wirklich

schwer, das ging an olympische

Abmessungen heran. Es war erstaunlich,

wie viele Leute da gut drüber ge-

ritten sind. Früher hatten wir 50 Starter,

von denen 15 gewinnen konnten.

Heute können 40 von 50 Startern gewinnen.“

Als Riesenerfolg verbuchte

auch Michael Krieger, der sportliche

Leiter in Wiesbaden, das 76. Pfingst-

Turnier. Sein Fazit: „Die Mischung

macht’s und die Mischung ist in Wiesbaden

einfach gut.“

39


Vorolympisches Flair

Das Pfingstturnier war 2012 offizielle

Olympia-Sichtung der japanischen

Springreiter. Japan hatte sich zwei Einzelstartplätze

für Olympia gesichert.

Nach der Sichtung stand fest: Reiko Takeda

fährt zu den Olympischen Spielen

nach London. Die japanische Springreiterin

hat sich den einzig noch freien

Startplatz für den Inselstaat gesichert.

"Das war eine reelle Olympia-Sichtung",

betonte Springrichter Joachim Geilfuß,

"das war richtig hoch, ein langer Parcours

und die Japaner sind sehr ordentlich

geritten."

Bereits gesetzt für die Spiele war schon

vor Pfingsten Taizo Sugitani, der auch in

Wiesbaden bei der Olympia-Sichtung der

Japaner anwesend war. Auch für Sugitani

ist das Wiesbaden-Ergebnis ein Erfolg,

er ist Trainingspartner von Takeda. Beide

sind in Deutschland in der Nähe von

Düsseldorf stationiert.

40

Vorolympisch, zum Zweiten

2012 war das London-Jahr. Keine Frage,

für alle Dressursportfans war es ein aufregendes

Jahr. Die olympisch-sportliche

Spannung lag schon zu Pfingsten in der

Luft und man genoss auf den Wiesbadener

Traditions-Vierecken vor dem

Schloss olympisches Flair: Fünf der sieben

Londoner Olympiarichter vergaben

im Biebricher Schlosspark die Noten.

Aus dem Londoner olympischen Richterteam

reisten zu Pfingsten nach Wiesbaden

Dr. Evi Eisenhardt, Maribel

Alonso (MEX), Wim Ernes (NED),

Gary Rockwell (USA) und Jean-Michel

Roudier (FRA). Außerdem richteten im

Schlosspark Dr. Dieter Schüle, der in

London dem Judges Supervisory Panel

angehörte, Beatrice Bürchler (SUI) und

Gotthilf Riexinger.

So ‚winkten’ erste olympische Zeichen

vom Rhein an die Themse.

Stahlbau • Schlosserarbeiten • Edelstahlkonstruktionen

• planen

• herstellen

• montieren

Hagenauer Str. 25 • 65203 Wiesbaden • Fon: 0611 / 96 77 7 - 0

Fax: 0611 / 96 77 777 • E-Mail: huhle@huhle-stahlbau.de

w w w . h u h l e - s t a h l b a u . d e


Französischer Sieg im Special, Ingrid Klimke beste Deutsche

Sehr international ging es im Ranking

des Grand Prix Specials, dem Preis der

Landeshauptstadt Wiesbaden, zu: Platz

eins ging mit 71,333 Prozentpunkten an

die Französin Jessica Michel, die schon

den Grand Prix gewonnen hatte. „Ich

habe überhaupt nicht damit gerechnet

und bin sehr sehr froh!“, betonte die

Schülerin von Hans-Heinrich Meyer zu

Strohen.

Platz zwei erritt die Belgierin Vicky

Smits-Vanderhaselt und Dritte wurde

die Britin Emma Hindle. Auf Platz vier

folgte die beste deutsche Reiterin: Ingrid

Klimke mit ihrem zehnjährigen Le

Primeur-Sohn Liostro, den sie im vergangenen

November übernommen hat. „Für

Liostro war es das erste internationale

Turnier und im Grand Prix war er noch

viel zu schüchtern“, erklärte Klimke. „Da

kam dann eine Zick-Zack-Traversale im

Grand Prix heraus, die man kaum erkennen

konnte, aber im Special war er schon

viel sicherer.“ Für Jessica Michel waren

die Siege in Wiesbaden eine Station auf

dem Weg zu den Olympischen Spielen.

Frankreich hatte einen einzigen Einzelplatz

für Olympia und den bekam die

29-jährige Michel mit ihrer Oldenburger

Welt Hit II-Tochter Riwera de Hus.

41


Man in Black und Lady in Gold

Man in Black und Lady in Gold – das

waren Uta Gräf und ihr zwölfjähriger

Holsteiner Le Noir im Wiesbadener

Schlosspark. Er mit lackschwarzem

Fell und weißen Stiefeln, sie mit goldblonder

‚Stehmähne’ und zusammen

mit Doppelgold in der Kür-Tour des

PfingstTurniers 2012.

In der Flutlicht-Kür, im Welfenhofpreis,

erhielt das Paar 77,375 Prozent und

sicherte sich damit den Sieg.

Nach Platz drei im vergangenen Jahr

genoss Gräf den Sieg in diesem Jahr

noch ein Stückchen mehr. „Das war

schön, gell?“, strahlte die Pfälzerin.

Das Publikum drängte sich zu Tausen-

42

den, jubelte im Chor und sorgte für das

i-Tüpfelchen der emotionalen Wiesbadener

Kür-Stimmung.

Es ist nicht einfach für Pferde und

Reiter, sich unter diesen speziellen

Bedingungen der Flutlicht-Kür auf den

Sport zu konzentrieren. Aber es war

kein Problem für Le Noir: gelassen,

elegant und im höchstem

Maß durchlässig präsentierte

er sich vor dem

Schloss. Ein Highlight

waren die einhändigen,

anderthalbfachen Galopp-Pirouetten,

höchste

Schwierigkeit mit feinster,

kleiner Hilfengebung.

„Ich mag am liebsten

die Piaffe innerhalb der

Schritt-Tour, nach dem

versammelten und vor

dem starken Schritt“, erzählte

Gräf nach der Kür.

Und typisch Uta Gräf

sorgte sie noch für einen

kleinen Gag am Rande:

Glitzerspray auf der Hinterhand

des Rapphengstes

funkelte im Flutlicht wie

ein Meer kleiner Sterne.

Auf Platz zwei in der

Kür platzierte sich die

Finnin Terhi Stegars auf

Axis TSF mit 73, 825 Prozent, Dritter

wurde Hubertus Schmidt mit Bukowski

und seiner bekannten Grönemeyer-Kür

(71,950 %).

Seit 22 Jahren gehört die Grand Prix-

Flutlicht-Kür zum Programm beim

Internationalen Wiesbadener Pfingst-

Turnier.


Mach die Rechnung niemals ohne Niemann

Vivien Niemann hat die erste EM-

Sichtung der Dressur-Junioren in Wiesbaden

gewonnen. Die 18-Jährige siegte

in der Junioren-Kür vor dem Biebricher

Schloss mit ihrem zehnjährigen Wirsols

Cipollini vor Maxi Kira von Platen auf

Flamenco Girl.

Schon im vergangenen Jahr gehörte

die Tochter von Grand Prix-Ausbilder

Christoph Niemann zum deutschen

EM-Team, gewann Gold in der Einzelwertung

und mit der Mannschaft. In

der EM-Kür landete das Paar Niemann-

Cipollini auf Rang vier. Ihre EM-Kür

44

zur Musik von Lady Gaga präsentierte

die Abiturientin auch im Schlosspark,

betonte aber „…dass die Kür eigentlich

inzwischen zu einfach ist. Ich habe

schon eine neue Kür gemacht, aber die

Musik ist noch nicht ganz fertig.“

Vivien Niemann und Cipollini sind seit

vier Jahren ein Paar. Eigentlich war

der Hannoveraner für Vater Christoph

gedacht. „Dann habe ich Cipollini mal

zwei, drei Runden geritten und danach

hat mein Vater gesagt, ich solle ihn mal

weiter reiten“, erzählt die amtierende

Europameisterin.

Schon in der ersten Wertungsprüfung

war das Paar in guter Form, lag auch

bei vier der fünf Richter vorne, aber eine

Richterin hatte sie auf Platz acht. „Diese

Richterin hat Vivien angekreidet, dass

sie während der Prüfung zu viel mit der

Stimme geholfen und geschnalzt habe“,

erklärte Bundestrainer Hans-Heinrich

Meyer zu Strohen. So wurde es am

Samstag im Endergebnis Platz zwei

hinter Maxi Kira von Platen.

Vivien Niemann hatte zwei Wochen

zuvor bereits die Wertung beim Preis der

Besten in Warendorf gewonnen.


Geschwister-Sieg der Rothenbergers

Die kleinere Schwester ist zwölf, die

größere 19. Die Kleinere hat im vergangenen

Jahr erstes EM-Gold mit der

Dressur-Pony-Mannschaft gewonnen.

Die Größere war schon siebenmal bei

Europameisterschaften am Start und

hat 16 Medaillen gesammelt. Und beide

waren beim 76. Internationalen Wiesbadener

PfingstTurnier siegreich. Die

Rede ist von Semmieke und Sanneke

Rothenberger.

Semmieke Rothenberger hat im Sattel

der zehnjährigen Don’t Worry-Tochter

Golden Girl beide Wertungsprüfungen

der Pony-Dressur gewonnen. „Ich war

sehr aufgeregt und freue mich, dass ich

vor einer Kulisse wie hier in Wiesbaden

reiten durfte.“ 73,932 Prozentpunkte

erreichte das Paar am ersten Tag, in der

Kür waren es 77,65 Prozent.

Mit ihrem zweiten Pony Deinhard B

platzierte sie sich zudem in der Kür auch

noch auf Rang zwei – besser geht’s nicht.

Sanneke Rothenberger dominierte die

S-Kür der Jungen Reiter: Sieg mit Wolke

Sieben mit 76,75 Prozent, gefolgt von

zweimal Louisa Lüttgen, einmal auf

Habitus, einmal auf Diamantenbörse.

„Ich möchte ein großes Dankeschön an

die Veranstalter aussprechen“, begann

Nachwuchs-Bundestrainer Hans-Heinrich

Meyer zu Strohen sein Fazit nach

vier Tagen PfingstTurnier. „Es ist mir hier

immer eine persönliche Freude für die

Kids. Auf solchen Turnieren zu reiten, ist

toll für die jungen Nachwuchsreiter und

bietet die Chance, selbst Star zu werden.“

Zum dritten Mal war das PfingstTurnier

EM-Sichtung für Deutschlands beste

Nachwuchsdressurreiter.

45


Siegen mit Rockröhre Meat Loaf

Die Stimme von Rockröhre Meat Loaf

hallte über den Platz vor dem Wiesbadener

Schlosspark. Dazu turnten mit

akrobatischer Finesse und Athletik die

Voltigierer des VV Ingelsberg. Die amtierenden

Vize-Weltmeister sind bekannt

für ihre gute Kür und bestätigten das bei

der CVI*** Masterclass im Rahmen des

76. Internationalen Wiesbadener Pfingst-

Turniers. Die Mannschaft Ingelsberg

gewann sowohl den ersten Durchgang

unter Flutlicht (8,045) als auch den

zweiten Durchgang mit der Note 8,894.

Insgesamt ergab das für das Team von

Voltigiermeister Alexander Hartl eine

Endnote von 8,470 und den Gesamtsieg

vor den Lokalmatadoren aus Mainz-

Laubenheim mit der Endnote 7,794. „Die

Ingelsberger können stolz auf sich sein.

Sie haben es einmal mehr geschafft, unter

diesen schwierigen Bedingungen unter

freiem Himmel zu überzeugen“, lobte

Bundestrainerin Ursula Ramge.

Bei den Einzelvoltigierern dominierte die

Britin Joanne Eccles und der Franzose

Ivan Nousse. Die amtierende Welt- und

Europameisterin Eccles setzte sich mit

8,822 im ersten Durchgang und 8,873

im zweiten Durchgang unangefochten an

die Spitze, obwohl sie selbstkritisch erklärte:

„In der ersten Runde funktionierte

meine Kopf-Hand-Koordination nicht.

Ich wollte das Rad einhändig machen,

aber die zweite Hand hat einfach nicht

losgelassen.“

Für die Eccles-Geschwister bedeutete

das den vierten Wiesbaden-Sieg in Folge:

2009 und 2010 hatte Joanne schon im

Schlosspark gewonnen, 2011 hatte das

Schwester Hannah übernommen, die in

diesem Jahr Zweite wurde. An der Longe

46

stand für die Geschwister wie gewohnt

Vater John Eccles, ihr Pferd war Bentley.

Knapp am Gesamtsieg vorbei rutschte

Viktor Brüsewitz. Mit der Endnote 8,096

nach zwei Durchgängen musste der EM-

Bronzegewinner dem Franzosen Ivan

Nousse den Vortritt lassen. Nousse hatte

den ersten Durchgang noch mit 8,447

gewonnen, beendete die Wiesbadener

Wettbewerbe aber nach einem Faux Pas

in Runde zwei mit der Gesamtnote 8,194.

Der deutsche Sportsoldat hatte während

seiner Kür beim zweiten Durchgang

keinen Halt am Turnierbezug gefunden

und war deswegen aus dem Rhythmus

gekommen.


Pferdenacht mit Manneskraft

Wie immer präsentierte das Pfingst-

Turnier nicht nur Topsport, sondern

am Abend des ersten Turniertages auch

einen Ausflug in die Abenteuerwelt rund

um Pferde. Freitagnacht ist Pferdenacht

zu Pfingsten. 20.00 Uhr – das war die

neue Startzeit für die Wiesbadener Pferdenacht

2012, eine halbe Stunde früher

als die 16 Jahre zuvor. „Wir hatten in

diesem Jahr die perfekte Überleitung von

Barrierenspringen per Pedes – damit

war die Truppe von Matthieu Nassif

gemeint. Das dreiköpfige Horseman-

Team schaffte im Schlosspark barfuss

und mit Mannes-Muskelkraft, was

viele Reiter manchmal nur angestrengt

mit Hilfe einer erstklassigen PS unter

dem Sattel hinkriegen. Nassif und die

Walliser Brüder Antoine und Mathieux

de Preux übersprangen Steilsprünge

von über 1,60 Metern Höhe. 1,60 Me-

48

Sport zu Show“, freute sich Pferdenacht-

Organisator Ulrich Schneider vom

Wiesbadener Reit- und Fahr-Club. „Wir

haben die Pferdenacht mit dem Six-Bar-

Springen um 20.00 Uhr eingeläutet und

dann sind wir direkt in die Pferdenacht

übergegangen – zu den springenden

Schweizern. Vom Barrierenspringen zu

Pferde zum Barrierenspringen per Pedes.

Das hat gepasst.“

ter, das sind olympische Springsport-

Abmessungen!

Das Motto der Pferdenacht ist so simpel

wie effektiv 17 Jahre gleich geblieben

– auch 2012: Es ging um Pferde!

Um Tanz, Romantik und Harmonie

zwischen Mensch und Pferd ging es

beispielsweise im Showbild von Oliver

Jubin. Jubin und die Tänzerin Ana Ayromblou

spielten mit der Ästhetik der


spanischen Pferde im Zwiegespräch

mit der Eleganz einer sich bewegenden

Frau. 150 Fackelträger illuminierten

den historischen Turnierplatz bei dieser

emotionalen Shownummer.

Am Neujahrstag 2011 sind sie beim

„Royal Equestrian & Camel Festi-

Die Pferdenacht ist in jedem Jahr

eine emotionale Reise durch die Welt

der Pferde. So war es auch 2012: Es

ging um action – bei den Trickreitern,

den Future Guys, die ihre Pferde in

rasendem Tempo wie Stuntmänner

val“ zu Ehren des Sultan von Oman

aufgetreten. 2012 waren sie bei der

Wiesbadener Pferdenacht: Das IGF

Fjord-Fahr-Team. Diese zwölf Gespanne

haben ihre Original-Quadrille

vorgeführt, die sie auch im Oman

gezeigt haben.

umturnten. Es ging um einen Hauch

von Freiheit – bei der Show von Westernreiterin

Ute Holm. Und es ging um

‚das Gute von nebenan’ – als sich die

Dressurquadrille aus Mainz-Laubenheim

präsentierte.

49


Fotowettbewerb und Tourismus-Preis-Sieger

Das Genießermotiv

Sieg für das PfingstTurnier-Genießermotiv – der absolute Wohlfühlmoment im

Wiesbadener Schlosspark! „Das Pferd, das den Geländesprung plündert“ von Malena

Mogwitz hat den PfingstTurnier-Fotowettbewerb 2012 gewonnen. Ein Pferd, das

sich an den Leckereien des Hindernisses ‚Futtertisch’ auf der Geländestrecke der

Wiesbadener Vielseitigkeit erfreute.

Beim PfingstTurnier-Fotowettbewerb des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs hatte es

die Jury, bestehend aus den Werbefachleuten Oliver Neuhof, Marianne Träger und

Laurenz Nielbock, schwerer denn je. Mehr als 400 Bilder von mehr als 300 Hobby-

Fotografen wurden eingesendet. Bilder rund um das Wiesbadener Pfingstturnier:

Sportliches, Randnotizen, Schmunzelbilder und Emotionales.

Die Siegerin, die Schülerin Malena Mogwitz, strahlte als sie bei der feierlichen

Preisübergabe im Dorint Pallas Hotel Wiesbaden anlässlich eines Sponsorenabends

den Ehrenpreis entgegen nahm: zwei VIP-Karten für das PfingtTurnier 2013 und eine

exklusive Stallführung während des Turniers. Platz zwei ging an Michael Schön mit

dem Foto „Die Voltigiererin steht Kopf“. Die Momentaufnahme eines Rückwärtssaltos

vom galoppierenden Pferd. Bettina Kewitsch erhielt den dritten Platz für ihr

Foto „Die drei Grazien suchen die Sieger“, ein Schnappschuss dreier Damen des

Ehrenpreisteams. Und der künstlerische Sonderpreis ging an Sybille Kaul für ihr

Foto „Warm-Up-Platz“. Ein Stilleben von Reitstiefeln, die auf Stangen für Warm-

Up-Hindernisse auf dem Abreiteplatz balancieren.

50


Große Ehre: Tourismus-Preis

2012 hat das PfingstTurnier schon im

Vorfeld für Schlagzeilen gesorgt. Das

Internationale Wiesbadener PfingstTurnier

wurde mit dem Tourismus-Preis

Wiesbaden-Rheingau-Taunus ausgezeichnet.

Das PfingstTurnier siegte in

der Kategorie „Realisierte Projekte“.

Die Präsidentin des Wiesbadener Reit-

und Fahr-Clubs (WRFC), Kristina

Dyckerhoff, Vorstandsmitglied Joachim

Kettner und Elke Weisheit vom

WRFC nahmen die Auszeichnung im

Jagdschloss Platte entgegen.

„Diese Auszeichnung ist für den

Wiesbadener Reit- und Fahr-Club eine

große Ehre und natürlich auch Freude“,

erklärte Dyckerhoff. „Damit wird unser

ehrenamtliches Engagement gewürdigt

und unsere Bemühungen, das Wiesbadener

PfingstTurnier weit über die

Grenzen Deutschlands zu etablieren,

anerkannt.“ Die Jury lobte die nationale

und internationale Strahlkraft des

Reitturniers und die Kombination aus

Veranstaltungs- und Städtetourismus.

Durch die Aufnahme in die "Global

Champions Tour", die höchst dotierte

Springserie der Welt, sei das Turnier

noch weiter aufgewertet worden.

51


2012 – das PfingstTurnier-Fazit der Präsidentin

„Mit der Global Champions Tour

und der DKB-Riders Tour, die seit

elf Jahren Partner in Wiesbaden ist,

haben sich zwei Touren bei uns getroffen“,

erklärte die Präsidentin des

Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs

52

84, 90

EUR

Kristina Dyckerhoff. „Wir hatten

zwei Global Champions Tour-Tage

und zwei DKB-Riders Tour-Tage.

Zuerst haben wir überlegt, wie wir

alles unter einen Hut bringen. Aber

das hat super geklappt.“

…so trocken

kann Regen sein!

LaCrosse® Hampton II:

Ergonomisch geformtes Fußbett,

elastisches Neoprene®-Futter für

perfekten Wohlfühl-Komfort.

Für medizinische Einlagen geeignet.

Luisenstraße 17

65185 Wiesbaden

Telefon: 06 11 – 450 44 410

www.gardenandcountry.com


PfingstTurniers kleine Schwester

Jedes Jahr strahlen zwei Reiter des

Kreisreiterbundes Wiesbaden-Main-

Taunus beim Wiesbadener Schlossparkturnier

ganz besonders. In diesem

Jahr waren das Harald Wolf vom

RFV Oberursel-Bommersheim und

Frank ter Horst vom RFV Wiesbaden-

Erbenheim. Die Beiden haben sich

als erfolgreichste Reiter der großen

und mittleren Tour je einen Startplatz

für das Internationale Wiesbadener

PfingstTurnier 2013 erritten. Das ist

der alljährliche besondere Bonus, den

es nur beim Wiesbadener Schlossparkturnier

gibt.

Im vergangenen Jahr hatten Jessica

Karry von der RSG Weiherhof-Wallau

und Christian Götz von der RSG

Fichtenhof Bad Homburg zwei Startplätze

für das PfingstTurnier 2012

ersprungen – und mit vollem Erfolg

genutzt. Karry wurde mit Indoctro-

Sohn Pedro inmitten all der internationalen

Stars einmalVierte und einmal

Neunte der Amateur-Tour-Medium.

Götz wurde am Samstag Dritter, am

Sonntag gewann er sogar mit seinem

neunjährigen Franzosenwallach

Perceval de Mazin das Springen der

Medium-Tour.

53


Wo zu Pfingsten die beiden Stars des

KRB Wiesbaden-Main-Taunus und die

Weltelite um Siege und Platzierungen

sprangen, gingen drei Wochen später

die Reiter der Region an den Start

– und genossen im Biebricher Schlosspark

PfingstTurnier-Flair. „Wir haben

wirklich drei Tage sehr schönen Sport

gesehen“, freute sich die Präsidentin

des Wiesbadener Reit- und Fahr-Clubs

Kristina Dyckerhoff. „Vor allen Dingen

der Finaltag war herrlich – ein richtiger

‚Sonn’-Tag. Da habe ich viele Spaziergänger

im Park beobachtet, die einfach

stehen geblieben sind und sich den Sport

angesehen haben. Es war wirklich ein

bisschen wie beim PfingstTurnier.“

15 Springprüfungen standen in diesem

Jahr beim Schlossparkturnier auf dem

Programm. Das Hauptspringen am Sonntagnachmittag,

den Preis des Medical

54

Point Airport Dr. Rahn, hat der Bulgare

Dimitar Kyuchukov mit For Blondie

gewonnen, der für den Reitverein Wallau

u.U. an den Start ging. Im Stechparcours

blieb er fehlerfrei in 38,70 Sekunden

und war damit fast eine ganze Sekunde

schneller als Lokalmatador Markus

Wenz auf My Baby Blue Batilly mit

39,67 Sekunden für den RFV Niederzeuzheim.

Besonderes Schmankerl des Schlossparkturniers

ist das Mannschaftsspringen

der Klasse M. Unschlagbar in diesem

Jahr war das Team I des Kreisreiterbundes

Wiesbaden-Main-Taunus mit Manfred

Born auf Carlson, Linus Born auf

Cäsar, Karl-Georg Schäfer auf Cuidado

und Christoph Schmidt auf Rhodos. Das

Herrenquartett sammelte gesamt nur vier

Strafpunkte und verwies damit das Team

Lahn-Dill/Lahn-Taunus und das Team

RV Wallau auf die Plätze.

Schonkurz nach dem letzten Ritt sprach

die Veranstaltergemeinschaft, bestehend

aus dem Wiesbadener Reit- und Fahr-

Club e.V., dem Reit- und Fahrverein

Wiesbaden-Erbenheim 1925 e.V., dem

Reit- und Fahrverein 1926 Wiesbaden-

Kloppenheim e.V., dem Pferdesportverein

Wiesbaden-Bierstadt e.V. und dem

Reit- und Fahrverein Wallrabenstein

1975 e.V., über die nächste Auflage des

Schlossparkturniers. „Es hat richtig Spaß

gemacht“, betonte Kristina Dyckerhoff,

„Unser ‚kleines’ PfingstTurnier ist uns

schon fast genau so ans Herz gewachsen

wie seine ‚große Schwester’.“ Mit Vorfreude

auf das sechste Schlossparkturnier

in 2013!


Auf

1.500 m 2 . . .

55


95 Jahre mit Pferden genießen

Es war jener legendäre Spaziergang,

mit dem alles begann. Es wurde das

Jahr 1949 geschrieben, der Himmel war

Wolken verhangen und Veronika Dyckerhoff

und ihr Mann Wilhelm gingen

im Biebricher Schlosspark spazieren. Für

beide waren die Pferde immer ein ganz

wichtiger Teil ihres Lebens. Kein Wunder,

dass das Paar plötzlich von der Vorstellung

schwärmte, im Schlosspark zu

reiten. „Hier müsste man reiten können!“

Wilhelm Dyckerhoff setzte alle Hebel

in Bewegung und noch im selben Jahr

fand das erste Nachkriegs-Pfingstturnier

auf der Wiese hinter dem Schloss statt.

Die Geschichte des Pfingstturniers im

Biebricher

Schlosspark begann und Auslöserin war

Veronika Dyckerhoff. Wilhelm Dyckerhoff,

der ehemalige Präsident des WRFC,

ist 1987 gestorben, seine Frau Veronika

56

wurde zur Ehrenpräsidentin ernannt.

Am 24. Juni diesen Jahres ist Veronika

Dyckerhoff nun 95 Jahre alt geworden

und sie gehört noch immer zu den

Stammgästen des Pfingstturniers. „Meine

Mutter war auch in diesem Jahr wieder

jeden Turniertag im Schlosspark dabei

und hat die Ritte mit kritischen Augen

verfolgt“, freut sich die Präsidentin des

WRFC, Kristina Dyckerhoff. Auch beim

Kutschenkorso, dem Sternritt oder der


Hubertusjagd ist Veronika Dyckerhoff

immer unter den Zuschauern.

Das Herz der passionierten Pferdedame

Veronika Dyckerhoff hängt besonders an

der Vielseitigkeit, die sie als Sponsorin

im Schlosspark unterstützt. Diese Begeisterung

ist auch Folge ihrer eigenen

Erfahrung. Sie war selbst ihr ganzes

Leben begeisterte Reiterin, noch mit 94

Jahren saß sie regelmäßig im Sattel bis

sie schweren Herzens von ihrem liebsten

Hobby abließ – der Vernunft zuliebe.

Spät war sie zur Jagdreiterei gekommen,

was aber im Lauf der Jahre zu ihrer

wahren Passion geworden war. Keine

Strecke war ihr zu lang, kein Tempo zu

schnell, kein Hindernis zu hoch. Viele

Pferde haben sie dabei auf ihrem langen

Reiterweg begleitet, allen voran Lieblingsstute

Flicka. Ihr Pferd Tommy, ihr

reiterlicher Partner bis in das vergangene

Jahr hinein, wird heute noch regelmäßig

von Veronika Dyckerhoff im Reitstall

Fasanerie besucht.

Veronika Dyckerhoff hatte eine Ausbildung

zur Gutssekretärin gemacht,

später eine Fotografielehre. Während

des zweiten Weltkriegs arbeitete sie als

Lazarettschwester – auch in Wiesbaden.

Keine Frage: Das Leben von Veronika

Dyckerhoff war spannend und ereignisreich

und im Mittelpunkt standen immer

die Pferde. So freute sich die ehemals

begeisterte Jagdreiterin an ihrem 95.

Geburtstag am meisten über die 15 Jagdhornbläser

des Kreisjägervereins Groß

Gerau, die im Garten ihres Hauses ein

Ständchen für sie spielten. Und über die

Taunusmeute, deren Mitglied die inzwischen

fünffache Uroma seit Jahrzehnten

ist. Die Meute machte mit zwölf Hunden

ein Curre für sie.

95 – für die einen ist es ein Alter, für

die anderen einfach nur eine Zahl. Für

Veronika Dyckerhoff bedeutet es in erster

Linie 95 Jahre Spaß, Freude und Erleben

mit Pferden.

57


Reit- und Fahrverein 1925 Wiesbaden-Erbenheim e.V.

Oberfeld 15 – 65205 Wiesbaden

Reiterleben, Turnierleben, Vereinsleben

– das alles gehört beim Reitverein Erbenheim

zusammen und wird im Laufe

des Jahres mit Inhalt gefüllt. Auch 2012

wurde es deshalb nicht langweilig.

Im Frühjahr ging es mit den ersten

Dressurlehrgängen bei Rolf Petruschke

(Dressur) und Hardy Diemer (Springen)

los. Erstmals wurde auch ein Lehrgang

bei Oliver Luze angeboten, der an zwei

Tagen stattfand und bei den Teilnehmern

sehr gut ankam. Auch die Zuschauer

waren zahlreich und nahmen so manchen

praktischen Tipp mit nach Hause.

Hoch-, Tief- und Stahlbetonbau

Sanierungen

Schlüsselfertigbau

Brömer & Sohn GmbH

Bauunternehmen

Alte Schmelze 13

65201 Wiesbaden

Neben den Lehrgängen standen für

acht Reiterinnen die Prüfungen zum

Reit- bzw. Basispass an. Trainiert und

gelernt wurde vorab mit Jutta Kreusel,

die ihre Schützlinge bestens betreute.

Richter waren Yvonne Maack und Andreas

Rossbach, die am Ende allen Teilnehmern

ihre Urkunden und Abzeichen

überreichen konnten. Beim Reitpass waren

Cathrine Laport, Sarah Breidenbach,

Alexa Weber, Anne Weißenrieder, Anna

Kreusel, Caroline Jung sowie Gesine und

Celine Adam erfolgreich. Den Basispass

bekam Anne Weißenrieder verliehen.

Tel. 0611 / 98 93 50

Fax 0611 / 84 00 99

www.broemer.de

info@broemer.de

www.broemer.de

59


Reitfestival 2012

Es hat schon Tradition und trotzdem

bemühen sich die Mitglieder aus dem

Reitfestival jedes Jahr wieder etwas

Besonderes daraus zu machen. Die

Rekordzahlen bestätigten dies: 570

Reitern, 1100 Pferden und insgesamt ca.

1750 Nennungen. Vor allem das große

Starterfeld im Wiesbadener Volksbank

Jugend-Cup mit zwei Abteilungen und

im S-Springen mit über 50 Teilnehmern

freute die Organisatoren.

In der Springprüfung Klasse S ließ Emily

Grund vom gastgebenden Verein die

meisten ihrer starken Konkurrenten hinter

sich und ritt mit ihrem ersten Nullfehlerritt

in einem S-Springen auf den 5. Platz.

Hoch hinaus ging es beim 3. Barrierespringen

unter Flutlicht. Auch wenn

am Ende die 1,90 m aus dem Vorjahr

nicht erreicht wurde, beeindruckte der

Sieger Maximilian Wirzberger-Jach (RV

Wiesengrund e.V.) auch mit 1,80 m die

Zuschauer.

60

Ein weiteres Highlight war die Kreismeisterschaft

in der LK 1 und 2. Hier

siegte in der Dressur Dieter Merten vom

gastgebenden Verein.


Auszeichnungen, Anerkennungen,

Ehrungen

…Anerkennung verdienten die Helfer,

die das diesjährige Reitturnier mit 5

Tagen gestemmt haben. Dafür gab es am

13. Juni ein Helferfest, um bei Essen und

Trinken die Eindrücke in gemütlicher

Runde zu teilen.

…geehrt wurde im Rahmen des Reitfestivals

Manfred Hausharter für seine

25 Jahre Mitgliedschaft. Als Helfer im

Hintergrund wirkt er immer noch im

Vereinsgeschehen mit.

…ausgezeichnet wurde Tina Merten

am 19. Juni mit der Gebrüder-Lütke-

Westhues-Auszeichnung. Im Rahmen

der 5. FN-Bildungskonferenz wurde sie

in der westfälischen Reit- und Fahrschule

in Münster geehrt. Dieser Preis wird an

die Absolventen verliehen, die ihre Prüfungen

zum Amateurtrainer besonders

gut abgeschlossen haben.

Auf Erfolgskurs

Emily Grund platzierte sich für das Finale

der Dieter-Hofmann-Stiftung und trat

beim Festhallenturnier 2011 in

Frankfurt an. Knapp geschlagen, erreichte

sie den 2. Platz. Weiter ging es

in diesem Jahr nach Braunschweig. Im

Rahmen des internationalen Reitturniers

„Löwenclassics“ belegte sie im März mit

Alwin im „Hans Günter Winkler Bundesnachwuchschampionat

2012“ den 3.

Platz. Dieser Prüfung gehen Sichtungsturniere

in allen Bundesländern voraus,

aus denen die besten 60 Jungen Reiter

und Junioren (max. Alter 18 Jahre) zu einem

3-tägigen Lehrgang im Bundesleistungszentrum

in Warendorf eingeladen

werden. Bundestrainer Lars Meyer zu

Bexten, entscheidet dort, welche 25 jungen

Talente eine Startgenehmigung für

die erste Finalprüfung in Braunschweig

erhalten. Und auch bei den Deutschen

Meisterschaften in Hünxe schnupperte

sie schon einmal Meisterschaftsluft.

61


Herbstturnier mit Kreismeisterschaft

Zum Abschluss der Saison stand vom

14. bis 16. September das Herbstturnier

an. Unter anderem wurden die Kreismeister

der Leistungsklassen (LK) 3

bis 6 und der Sieger der Springserie

Wiesbadener Volksbank Jugend-Cup“

gekürt. Beim Finale der Kreismeisterschaften

war das Starterfeld in allen

Leistungsklassen gut besetzt. Die

Erbenheimer gewannen in der Mannschaftsdressur

(Team mit Jessica Will,

Nina Göbel, Sabrina Brokopp, Julia

Bleicher) und in der Leistungsklasse

3 im Springen (Emily Grund). Ein

weiterer Höhepunkt an diesem Wo-

62

chenende war die Entscheidung zum

Wiesbadener Volksbank Jugend-Cup

2012. Isabell Wink (RSG Wiesbaden)

ritt souverän alle Prüfungen und holte

sich den Gesamtsieg vor Lisa Dombo

(RFV Wi-Kloppenheim) und Isabelle

Schürmann (RG Wiesbaden). Bei so

vielen sportlichen Leistungen durfte

das Feiern der Sieger nicht fehlen.

So war erstmals die Jugend für die

Abendveranstaltung zuständig und

organisierte die 1. Caribbean Night mit

Cocktails, DJ und Strandatmosphäre.

Stimmung und Gäste zeigten, dass die

Party Wiederholungspotential hat.


Unsere Voltis

Siegreich in Kriftel (20.05.12) – Die Gruppe

Erbenheim 1 ging als zweite Gruppe in

diesem Wettbewerb an den Start.

Nach einer kurzen organisatorischen

Umstrukturierung erwiesen die 8 bis

14-jährigen Voltigierer viel Flexibilität und

Nervenstärke, sodass sie eine reibungslose,

gute und sehr souveräne Vorstellung abliefern

konnten.

Kurze Zeit später stellte sich bei den

heraus, dass die Erbenheimer Gruppe

diesen Nachwuchs-Wettbewerb mit knapp

zwei Notenpunkte Vorsprung gewinnen

konnten. Es voltigierten: Nadine Hies, Jill

Spahr, Lala Rüther, Anne Veit, Ryan Elsener,

Marie Koslowski, Luisa Koslowski,

Hanna Freund, Pferd: Bee-Corron, Longenführerin:

Lisa-Marie Marx, Trainer:

Daniel Zimmer

Natürliche Hufpflege

für

starke Hufe

Barhufpflege • Hufschuhservice • Umstellung von

Beschlag auf barhuf • Kunststoffbeschläge

www.Hufpflege-Lauck.de mobil 0175-5200140

63


Reit- und Fahrverein 1926 Wiesbaden-Kloppenheim e.V.

Vorderstr. 7 – 65207 Wiesbaden

Erster Programmpunkt und seit vielen

Jahren fester Bestandteil im Veranstaltungskalender

des RuFV-Kloppenheim

war wieder das traditionelle Neujahrsspringen.

Am Nachmittag des 1. Januar fanden

sich auch diesmal wieder zahlreiche

Zuschauer in der Reithalle ein. Zuerst

stellten die Jugendlichen Sarah Dinges

mit Asterix, Anke Braun mit Sonja sowie

Anna Schneider mit Nicodemus ihr Können

unter Beweis. Bei den Erwachsenen

kamen sechs Reiter mit ihren Pferden an

den Start. Nach einem spannenden Wettkampf

hatte Lisa Dombo mit Casanova

die Nase vorn und konnte ihren Sieg vom

letzten Jahr wiederholen.

64

Wilfried Lemke blieb den beiden dicht

auf den Fersen und erreichte somit den

zweiten Platz. Sophie Sackhoff errang

Bronze, gefolgt von Christian Schuster

mit Grambamboli auf Platz 4. Vanessa

Santl rangierte mit Donner-Lüttchen auf

dem 5. Platz und Romina Sparfeld mit

Lord Waldorf auf Rang 6.

Im Februar wurde, wie bereits im

Vorjahr ein Dressurlehrgang unter der

Leitung von Uta Gräf angeboten.

Die Teilnehmer waren begeistert.

Am 01. April wurde der alljährliche

Vereinsvergleichswettkampf sowie die

Vereinsmeisterschaft ausgetragen.

Versicherungskontor

MEINHARDT

Inhaber Klaus Meinhardt e. K.

Bahnhofstraße 24

65185 Wiesbaden

Telefon 06 11 8 80 44 22-0

Telefax 06 11 8 80 44 22-2

meinhardt@vk-meinhardt.de

www.vk-meinhardt.de

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die weiterhelfen …

Ob große oder kleine Probleme –

wir sind Ihr kompetenter

Versicherungspartner in Wiesbaden

anzeige_reiterleben_118x85.indd 1 02.09.2010 9:37:12 Uhr


Zahlreiche Reiter der umliegenden Vereine

sowie vom gastgebenden Verein

waren der Einladung zum Turnier gefolgt.

Den Vereinsmieitertitel in der LK4

und 5 errang Julia Dombo auf Surprise,

Christine Henniger erreichte mit Raikita

Löwenherz Platz 2 und Bronze ging an

Sophie Sackhoff mit Caridor. In der LK

6 konnte Sarah Dinges mit Volumina den

Titel mit nach Hause nehmen gefolgt von

Anna Schneider auf Nico Demus. Rang

3 erreichte Vanessa Santl auf Donnerlüttchen.

Julia Beckenbach mit Sun Set

siegte in der LK 0.

Julia Dombo mit Surprise und Lisa Dombo mit Donnerlüttchen

Nächster Punkt im Veranstaltungskalender

waren unsere beiden Turniere;

zunächst das Dressur- und Springturnier

vom 17.-20. Mai.

An den vier Turniertagen wurden insgesamt

30 Prüfungen ausgetragen, darunter

auch wieder eine Springprüfung der

Klasse S als Veranstaltungshöhepunkt

am letzten Turniertag.

In den vergangenen Jahren stiegen die

Starterzahlen bereits stetig an; doch diesmal

haben diese die Erwartungen übertroffen.

So war täglich ein 10-12-stündiges

Prüfungsprogramm zu absolvieren.

In der Qualifikationsprüfung zum Wiesbadener-

Volksbank- Jugend-Cup 2012,

einer Stilspringprüfung der Klasse A**

mit Standardanforderungen dominierten

die Geschwister Dombo, Lisa Dombo

siegte mit Donner-Lüttchen gefolgt von

Schwester Julia mit Surprise. Rang 3 belegte

dann wieder Lisa Dombo, diesmal

mit Medley.

Am Sonntag starteten die Dressurreiter

in der höchstdotierten Dressurprüfung

der Klasse M**. Guila Gasztecki

(Gundernhausen) siegte hier mit vom

Feinsten in der 1. Abteilung; Christian de

Bruijn (Ruppertshain) mit Emani in der

2. Abteilung , gefolgt von Dieter Merten

(RFV Erbenheim) mit Betty Barclay auf

Rang 2 .

65


Der sportliche Höhepunkt ,die Springprüfung

der Klasse S mit Stechen

lockte zum Abschluß des diesjährigen

Turniers nochmals zahlreiche Zuschauer

an. 45 Teilnehmer kamen an

den Start und boten einen spannenden

Wettkampf. Davon absolvierten nur 6

Reiter den anspruchsvollen Parcours

fehlerfrei und kamen in das abschließende

Stechen.

Die Spannung hielt an, da die Teilnehmer

im Stechen bis auf einen

Starter Fehler zu verzeichnen hatten.

Angelique Rüssen (Bad Hom-

Kreismeister Vielseitigkeit Wi-Main-Taunus Platz 2.

Birgit Bär (RuFV Kloppenheim)

66

burg) blieb als Einzige fehlerfrei und

konnte so den Sieg dieser Prüfung

mit nachhause nehmen, gefolgt von

Linus Born (Roßhof-Diedenbergen)

mit Carnevale B. Emely Grund (Erbenheim)

erreichte mit Alwin einen

hervorragenden 4. Platz.

Der Veranstalter konnte auf ein gelungenes

und gut besetztes Turnier

zurückblicken und freute sich über

zahlreich ausgesprochenes Lob hinsichtlich

der Tuirnierbedingungen und

der Bodenverhältnisse.

Nach einer 14-tägigen Verschnaufpause

fand am 03.Juni das

Vielseitigkeitsturnier statt.

Verantwortlich für die Geländehindernisse

war wieder

unser Jürgen Schmitt.

Bereits viele Wochen vor

Turnierbeginn baute er mit

seinem Team die zahlreichen

Sprünge.

Die Hauptprüfung der Veranstaltung

, ein Stilgeländerritt

der Klasse A war

gleichzeitig Wertungsprüfung

zur Kreismeisterschaft

Wiesbaden-Main-Taunus.

.Die der Kreismeisterschaft

zugehörigen Teilprüfungen

Dressur und Springen wurden

bereits im Rahmen des

Dressur-und Springturniers

ausgetragen..


Weitere Events des Turniertages waren

ein Geländereiterwettbewerb sowie ein

Stilgeländeritt der Klasse E, beides für

Einsteiger.

Abschließend konnte sich Susanne

Becker auf El Medesch (Kloppenheim)

erneut, wie bereits im letzten Jahr über

den Kreismeistertitel Vielseitigkeit

Wiesbaden-Main-Taunus freuen. Birgit

Bär (Kloppenheim) konnte mit El

Torbellino Silber erreichen, . Für Lilly

Gebauer (Kloppenheim) endete die gute

Chance auf einen Meisterschaftsrang

leider mit einem Sturz im Gelände.

Bei der diesjährigen Kreismeisterschaft

des Kreisreiterbundes Wiesbaden-Main-

Taunus waren die Kloppenheimer

Reiter in der Dressur erfolgreich, insbesondere

die Familie Braun. Elke Braun

holte den Titel in der LK4 und Tochter

Anke errang Bronze in der LK6.

Auch im Breitensport waren die Kloppenheimer

Reiter erfolgreich. So konnte

Anna-Sophie Schneider den Kreismeistertitel

mit nachhause nehmen;

Dr. Astrid von Rauchhaupt sicherte

sich Silber.

Zum Abschluß der Turniersaison gerreichte

Frank Dombo mit Escular

im Finale des Hessischen-Senioren-

Springreiter-Clubs in Flörsheim (Hof

Falkenberg) den 3. Platz in der großen

Tour. Wilfried Lemke konnte in der

kleinen Tour mit Aquila Rang 2 erreiten.

Weitere Punkte auf dem Veranstaltungskalender

in diesem Jahr sind die

Nikolausfeier der Kinder sowie die

Weihnachtsfeier im Dezember.


������������������������������������������������������

�����������������������������������������

�����������������������������������������������������

�������������������������������������������������

67


Reitergruppe Wiesbaden e.V.

Hortensienweg 5, 65201 Wiesbaden

Lassen wir zum Ende der Freilandsaison

2012 die Bilder des reiterlichen

Jahres Revue passieren, steht für die

Reitergruppe Wies-baden die Ausrichtung

der beiden Turniere im Frühjahr

am Anfang und an erster Stelle. Am

zweiten Märzwochenende begannen

die Springreiter mit Wettbewerben

der Klasse E bis zum S* Springen mit

Stechen als Höhepunkt . Shari Zey und

Christian Brühl dominierten die schweren

Prüfungen, beide gewannen ein

S* Springen und konnten ihre Pferde

mehrfach gut platzieren.

Von den Turnierreitern der RGW waren

besonders die Schwestern Leonie

und Isabelle Schürmann erfolgreich,

die im Stilspringen A** Platz 1 und 2

belegten. Ihre Pferde Ravenia und Herbie

wurden den jungen Talenten von

Charlotte Harenberg mit Wizard

68

RGW Sponsoring Chefin Bernadette

Litscher-Braun zur Verfügung gestellt.

Teilnehmer- und Besucherzahlen waren

bei bestem Wetter gewohnt sehr gut, was

sich am darauffolgenden Dressurturnier

fortsetzte. Von Freitag bis Sonntag gab

es sowohl Prüfungen für junge Pferde

wie für jugendliche Reiter , als auch M**

Dressur und Prix St.George. Hier lieferten

sich Wiebke Lippert und Dorothee

Schneider ein Kopf an Kopf Rennen,

das Wiebke Lippert mit einem Punkt

Vorsprung für sich entscheiden konnte.

Der Sieg in der Qualifikations M** Prüfung

ging an Dorothee Schneider. Für die

Reitergruppe konnte Christine Hilpert

die L-Dressur auf Kandare gewinnen

und sich in der L** an 2. und 3. Stelle

platzieren.

Weitere Schleifensammler der RGW in

dieser Saison waren Anita Brill, Anna


RGW Präsident Thomas Pauly und sein Vize Dimitris Papageorgiou

Eiser, Charlotte Harenberg, Yvonne

Maack, Rebecca Reinhart, Noel Reitz,

Laura Pauly, Nina Vierengel und die

Junioren Timia und Bojan Braun.

Die Horseball Mannschaft der Reitergruppe

konnte im Dezember vergangenen

Jahres den Sieg des internationalen

Horseball Turniers in Salzburg für sich

Hessische Reiterprominenz am Rande des Springturniers

verbuchen. In diesem Jahr stehen noch

ein Turnier in Wien und Salzburg auf

dem Plan.

Einige Veränderungen gibt es im Hofgut

Adamstal, der RGW seit langer Zeit

verbunden, durch Juniorchefin Katharina

Faust, die nicht nur den Posten

ihrer Mutter als Beisitzerin im Vorstand

69


Springturniersponsoren Praxis Schöner Mund

übernommen hat, sondern auch zunehmend

die Zügelführung der Adamstaler

Geschäfte übernimmt. Farbliche Akzente

sind bereits überall im Hof zu erkennen.

Umfassende Renovierungen der Reithalle

an der Reiterklause und des Dressur-

Aussenplatzes sind noch für dieses

Jahr geplant und versprechen für die

nächsten Turniere nochmals verbesserte

Bedingungen!

Die Ehrung der erfolgreichsten Reiterinnen

und Reiter des Wiesbadener

Reiterlebens wird als Abschluss des

Vereinsjahres am 11. November in den

Räumlichkeiten an der Reithalle im

Hofgut Adamstal stattfinden. Die Reitergruppe

freut sich, mit ihren Gästen

das Turnierjahr ausklingen zu lassen, auf

die Ereignisse 2012 zurückzuschauen

und Pläne für die kommende Saison zu

schmieden!

70

Christine Hilpert, Pferdewirtschaftsmeisterin

im Adamstal


Reitsportgemeinschaft Wiesbaden e.V.

Kloppenheimer Str. 20 – 65191 Wiesbaden

Das 51. Vereinsjahr begann traditionell

mit dem großen Neujahrsempfang und

der Ehrung der erfolgreichsten Reiter des

Vereins: Markus Bürger LK4, Daniela

Maus LK 5, Nanett Weidmann LK 6 und

Nora Schaab LK 0.

Das Hallenturnier Anfang April erfreute

sich reger Teilnahme nicht nur aus den

eigenen Reihen; es starteten auch viele

Reiter aus den benachbarten Vereinen.

Im August stand das 50. Sommerturnier

auf dem Kalender. Vom 9. bis 12. August

gingen bei besten Wetterbedingungen

knapp 1.200 Starts über die Bühne. Damit

konnte das Nennergebnis des letzten

Turniers noch übertroffen werden. Die

Reiter honorierten damit die Anstrengungen

der letzten Jahre, die in die Organisation

des Turniers gesteckt wurden.

Die Bodenverhältnisse der Halle, des

Turnierplatzes sowie der Abreiteplätze

wurden von allen Teilnehmern gelobt.

Der sportliche Höhepunkt dieses Jahres

waren die Kreismeisterschaften in Wi-

Erbenheim. Mit Nanett Weidmann (LK

5) und Björn Steigauf (LK 3) stellte die

RSG gleich zwei Kreismeister in der

Dressur. Björn Steigauf gewann mit

seinem Hengst Don Rubilord souverän

sowohl die M*-Dressur (648 Punkte)

als auch die M**-Dressur (671 Punkte)

und konnte sich seinen dritten Titel als

Kreismeister holen. Nanett Weidmann

legte am ersten Tag mit einem Sieg in der

A*-Dressur (Wertnote 8,0) bereits den

Grundstein zum späteren Titelgewinn.

Björn Steigauf

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte

nahm die RSG mit je zwei Mannschaften

in Dressur und Springen an der Mannschafts-Kreismeisterschaft

teil. Die Idee

wurde während des Sommerturniers der

RSG geboren

71


72

Maler-, Anstreicher- und

Tapezierarbeiten

Bodenbelag

Fassadenanstriche

Vollwärmeschutz

Rostocker Straße 9

65191 Wiesbaden-Bierstadt

Telefon 06 11 - 50 91 00

Telefax 06 11 - 50 98 38


Nanette Weidmann

und das gemeinsame Training hat allen

Beteiligten viel Spaß bereitet. In der

Dressur konnte sich das Team RSG I

(Anja Diefenhardt, Cheryl Dietz, Nanett

Weidmann und Björn Steigauf) über den

dritten, Team RSG II ( Birgitta Lamparth,

Manuela Rodewyk, Patricia Püschel und

Alina Wirth) über den sechsten Rang

freuen.

Mannschaftspringen

Beim Springen errang das Team RSG

I (Cheryl Dietz, Daniela Maus, Isabell

Wink und Oliver Rodewyk) im Kampf

um die Vereinsstandarte den Kreismeistertitel,

das zweite Team (Alina Wirth,

Josephine Nord, Patricia Püschel und

Thorsten Molitor) wurde sechster.

Das absolute Sahnehäubchen des Turniers

gelang Isabell Wink mit Golden

Future: Sie gewannen nicht nur das

Abschlussspringen der Klasse L mit

Stechen im Rahmen des stark besetzten

Wiesbadener Volksbank Jugend-Cups,

sondern auch dessen Gesamtwertung.

Weidmann / Weber

73


Reit- und Fahrverein Wallrabenstein 1975 e.V.

Am Forsthaus – 65510 Wallrabenstein

Sportlich und gut gelaunt starteten

überwiegend jugendlichen Mitglieder

des RUf Wallrabenstein am Neujahrstag

mit dem traditionellen „Sprung ins Neue

Jahr“ in die Turnier- und Veranstaltungssaison

2012. Allen Teilnehmern gelang

es, den mit Wasser gefüllten Becher über

eine Hindernisreihe mit mehr oder weniger

Inhalt ins Ziel zu bringen – ein gutes

Vorzeichen für die vor ihnen liegende

Turniersaison.

Diese wurde dann auch schon im Mai mit

dem WBO Turnier eröffnet, welches zum

dritten Mal in Folge auf dem Reitgelände

des Vereins stattfand und sich stetig

steigender Besucherzahlen bei Turniereinsteigern

und Zuschauern erfreut. Ganz

besonders die Kinder und Jugendlichen

haben bei diesem Turnier die Möglichkeit

ihren Ausbildungsstand in den

verschiedenen Dressur- und Springprüfungen

von der Pony-Führzügelklasse bis

E-Dressur und -Springen überprüfen zu

lassen. Mit sieben ersten Plätzen, sechs

Zweit- und sieben Drittplatzierungen in

den verschiedenen Dressur- und Springprüfungen

waren die Wallrabensteiner

Jugendlichen wieder sehr erfolgreich.

Eine Leistung, die die nicht zuletzt durch

die Unterstützung und Förderung durch

die Reitschule Weiß erreicht wurde.

Trotz heftigem Regen gab es kaum

Nicht-Starter und das unermüdliche

Bewirtungsteam schaffte es, die Turnierbesucher

bei Laune zu halten.

Mitte August lud der RUF dann zum ersten

der großen Turniere des Vereins, dem

Springturnier, auf das Vereinsgelände

ein. Vom Springreiterwettbewerb KL E

bis zur Springprüfung KL L mit Siegerrunde,

einer Eignungsprüfung für Reit-

74

pferde und erstmals einer Hunterprüfung.

Catharina Bülling, Sebastian Schwebig,

Yvonne Schröder und Diana Vöge waren

erfolgreich in den E-Springprüfungen.

Nicole Schubert und Lena Bösen in E

und A Springen, Sarah Schwindt in den

A** - und Sabrina Heil in den A und

L-Prüfungen.

Das zweite große Turnier der Saison,

das Dressurturnier bis Klasse M, das am

heißesten Augustwochenende stattfand,

konnte noch mit einer besonderen Prüfung

aufwarten: Wallrabenstein gelang es

das Finale des PSJ Cup 2012 - Hessen,

einem Dressurwettbewerb der Klasse E,

auf die heimische Anlage zu holen. Von

rund 100 Reiter/Innen, die in der Saison

2012 auf den fünf hessenweit verteilten

Turnieren um die Qualifikation für das

Finale kämpften, durften nur die zehn

Punktbesten daran teilnehmen. Ganz

besonders stolz sind die Wallrabensteiner

auf ihr Mitglied Karla Kresic, die unter

den Top Ten Platzierungen zu finden

ist - eine außerordentlich gute Leistung.

Außerdem konnten Lena Bösen und Sabrina

Heil, die ja schon am Wochenende

zuvor bei den Springprüfungen in E und

A erfolgreich waren, nun auch bei der

Dressur auf A* Niveau Platzierungen

in vorderster Reihe erringen.

Obwohl der Wallrabensteiner Verein zu

den kleineren Vereinen gehört, konnte

bei allen drei Turnieren wieder die gute

Organisation mit dem tatkräftigen Einsatz

der Vereinsmitglieder unter Beweis

gestellt werden. Die Teilnehmer und das

Richterkollegium sind immer wieder

begeistert vom professionellen und reibungslosen

Verlauf der Veranstaltungen,

einem Reitplatz im besten Zustand und


v.l.n.r.:Lena Bösen 1. Platz LK6 Dressur und 2. Platz LK6 Springen Sarah Schwindt

3. Platz LK5 Springen Nicole Schubert 3. Platz LK6 Springen Sebastian Schwebig 2.

Platz LK0 Springen Joachim Weiß (Trainer) nicht im Bild: Sabrina Heil LK4 3. Platz

der hervorragenden Bewirtung. Auch

verzeichneten die Nennungen in diesem

Jahr wieder eine leichte Steigerung.

An dieser Stelle sei noch einmal ganz

herzlich allen Sponsoren, insbesondere

dem Bekleidungshaus Appelrath &

Cüpper gedankt, die dem Gewinner der

M-Dressur einen Ehrenpreis in Form

eines I-Pads, und in weiteren Dressurund

Springprüfungen insgesamt vier

250€ Gutscheine verliehen.

Erwähnenswert ist auch, dass zahlreiche

Vereinsmitglieder sich bereits zum zweiten

Mal am Idsteiner Stadtlauf im Mai

2012 beteiligten, einem 5km Lauf durch

die Stadt. Anstatt die Pferde zu satteln,

liefen die Reiter/Innen dieses Mal selbst

und hatten großen Spaß dabei. In der

Ergebnisliste sind sie sogar im vorderen

Drittel zu finden: Vanessa Jakobs und

Lena Bösen bei den Damen/Jugend und

Ralf Bösen bei den Herren.

Zum Ende der Saison bedankt sich der

Vorstand des RUF Wallrabenstein bei

seinen vielen fleißigen Helfern und lädt

sie zu einem Erlebnistag in den Kletterwald

am Neroberg ein. Bestimmt gibt es

auch beim Klettern wieder echte Talente.

75


Pferde-Sport-Verein Wiesbaden-Bierstadt 1925 e.V.

Hof Niederfeld 1 – 65207 Wiesbaden

Nur ein Dressurturnier soll es 2012

sein…

Im Vorstand des PSV wurde seit einiger

Zeit bereits das Konzept des traditionellen

Dressur- und Springturniers

überdacht. Die Bedingungen des Vereins

lassen es nicht zu, dass die Dressur- und

Springprüfungen gleichzeitig auf der

Anlage ausgeritten werden.

Als wir anlässlich der Terminsitzung

des Kreisreiterbundes im Oktober 2011

erfuhren, dass unser alljährlicher Termin

auf das dritte Wochenende nach Pfingsten

fällt, wurde uns die Entscheidung

schnell abgenommen. In Konkurrenz

mit dem kleinen Schlosspark-Turnier

zu treten, war wenig sinnvoll und klar

war: „Wir führen dieses Jahr ein reines

Dressurturnier durch“.

In der Jahreshauptversammlung mit

anschließendem Neujahrsempfang am

27.01.2012 stellte sich schnell heraus,

dass die Vereinsmitglieder und Sponsoren

hinter der Idee des Vorstandes

standen. Die Planungen begannen und

Dank der frühzeitigen Zusage zweier

Sponsoren konnten sogar zwei S-

Dressuren ausgeschrieben werden. Die

Reiter belohnten unsere breitgefächerte

Ausschreibung mit einem tollen Nennungsergebnis

– zwei volle Turniertage

mit 15 Prüfungen, 400 gemeldeten Pferden

und einer Anzahl von Starts. Vom

eigenen Verein konnten sich besonders

Klaus Mildenberger (7. Platz in der

M* mit Roadman), Daniela Rieder (6.

Platz in der L** mit Herzfee), Sandra

Weiß (1. Platz Dr.pf. L und A mit Donna

Rupina) und Angelika Petri (1. Platz L*

mit Amicelli).

76

Bei bestem Wetter wurden am Sonntagnachmittag

die Ehrungen für langjährige

Mitgliedschaft vorgenommen. Hier wurden

Jessica Aline Reichel, Miriam Wille,

Ariane Winkler und Elke Zuckmayer für

die 10jährige Mitgliedschaft, Oliver Kilian,

Stefanie Flore und Simone Klotz für

25 Jahre und Gudrun Klotz für 40jährige

Mitgliedschaft geehrt.

… und am Ende der Freiluftsaison

dann noch ein Springturnier

Während der Planung zum Dressurturnier

wurden bereits erste Stimmen

über den Verbleib unserer Springreitern

laut. So fand am letzten Septemberwochenende

ein zusätzliches Springturnier

mit Rahmenprüfungen in der Sparte

Dressur statt. Rund 200 Teilnehmer mit

250 Pferden ritten in 13 Prüfungen bei

bestem Herbstwetter um die begehrten

goldenen Schleifen. Von diesen konnten

Kimberly Neubert mit Finca in der L-

Dressur und Julia Jung mit Cocceji in der

Hunterklasse-85er eine für den eigenen

Verein erringen.

Mit diesen beiden tollen Turnieren verabschiedet

sich der PSV in die Winterpause.

Allen Pferdefreunden und den dazugehörigen

Pferden wünschen wir einen

schönen Winter…..

Und vielleicht bis nächstes Jahr auf unserem

Juni-Turnier!

Simone Klotz


neu!

in Wiesbaden

MAINHOMES

INTERIOR DESIGN & HOME STAGING

EINRICHTUNGSSERVICE

EINRICHTUNGSBERATUNG

INTERIOR STYLIST

FARBKONZEPTE

LICHTPLANUNG

PERSONAL HOME SHOPPER

Mehr Infos unter:

www.mainhomes.de

http://www.facebook.com/mainhomes

77


Weil meine Berater immer

für mich da sind.

Komfort heißt, genau das zu bekommen, was man sich gerade wünscht. Bei der Naspa haben Sie

persönliche Ansprechpartner, die Sie kompetent beraten und in allen Lebensphasen für Sie da sind.

Das spüren Sie: in über 150 Finanz-Centern, 20 Private Banking-Centern und 3 Firmenkunden-Centern.

Genießen Sie das gute Gefühl, an erster Stelle zu stehen:

Herzlich willkommen bei Ihrer Naspa!

78

Nele Neuhaus

Buchautorin

Naspa-Kundin seit 2002


Pferdefreunde Wiesbaden & Ländchen e.V.

(ehem. Reit- und Fahrclub Breckenheim e.V.)

Alte Dorfstraße 47 – 65207 Wiesbaden

Osterrallye 2012 am 7.6.2012

Unser Ostern war dieses Jahr an Fronleichnam.

Pünktlich am Ostermontag

Morgen begann es nämlich zu schneien

als stünde Weihnachten vor der

Tür. Kurzer Hand verschoben wir die

alljährlich stattfindende Osterrallye in

den Juni. Das Organisationsteam hielt

wieder viele interessante und lustige

Aufgaben für Gelände und Trail bereit

und Teilnehmer, wie auch Zuschauer

waren begeistert.

www.pelzer-photography.com

Kinderlehrgang 2012 vom 17. bis

19.7.2012

6 junge Teilnehmer fanden sich zu

unserem 3-tägigen Kinderlehrgang ein.

Der erste Tag startete mit dem richtigen

Umgang mit Pferden, der Pflege

und Fütterung, Haltung und Ausrüstung

usw. – kurz, das Basiswissen in

Pferdekunde war das Steckenpferd. Am

zweiten Tag „erlief“ sich die Gruppe

Hufschlagfiguren. (So eine Halle kann

ganz schön groß sein. �) Der dritte Tag

bildete dann den krönenden Abschluss,

denn, es ging aufs Pferd. Mit und ohne

Sattel übten und erfühlten die Kinder

Gleichgewicht und Einwirkung.

79


80

TURNIERTERMINE 2013

Monat Datum Verein Veranstaltung

März 09.+10. RGW Springen

16.+17. RGW Dressur

23.+24 RSG WBO Vereinsvergleichsturnier

April 20.+21. IGWU WBO Fahren

Mai 01.-05. Erbenheim Dressur + Springen

09.-12. Kloppenheim D+S KMS VS 1.+2. Wertung

17.-20. WRFC Pfingstturnier CSI, CDI

30.05. Wallrabenstein WBO

Juni 01.+02. Wallrabenstein Springen

02. Kloppenheim Stilgelände E/A

KM Vielseitigkeit 3. Wertung

08.+09. VA Gemeinschaft Schlossparkturnier

Springen

15.+16. PSV Dressur+Springen

August 10.+11. RSG D+S

31.08.+01.09. Wallrabenstein KMS Dressur


Mut beweisen.

Einsatz, Leistung, Fairness

und Teamgeist machen Gewinner.

Wir fördern Sport.


Machen Sie Ihrer Wohnung Komplimente.

Mit COR und interlübke.

Wir freuen uns sehr, Sie in unserem neuen Showroom begrüßen zu können. In unseren

Räumen finden Sie Systemmöbel und Betten von interlübke sowie die passenden Polster -

möbel von COR. Entdecken Sie Neues und vielleicht schon Bekanntes, Schönes und noch

Schöneres, lassen Sie sich beraten und freuen Sie sich auf jede Menge Anregungen für

Ihr Zuhause.

COR interlübke Studio Wiesbaden

Wilhelmstr. 16, 65185 Wiesbaden Tel. 0611.30 60 40

info@cor-interluebke-wiesbaden.de www.cor-interluebke.de

Mo.– fr. 10.00 – 18.30 Uhr, sa. 10.00 – 16.00 Uhr

COR_IL_Wiesbaden_Reiterleben_A5_39L.indd 1 28.08.12 17:00

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine