Gute Bekannte Gute Bekannte - Stadtwerke Weimar

sw.weimar.de

Gute Bekannte Gute Bekannte - Stadtwerke Weimar

����������������

����������������

�������������

�������������

������������������

�����������������������������������

��������������������������

������������������������������������������������������

����������������������

��������������������

������ ������


Umwelt- und Klimaschutz wird für das

Überleben unseres Planeten und damit auch

für das Überleben der Menschheit immer

wichtiger. Die Vorboten des Klimawandels

können wir bereits vor der eigenen Haustür

beobachten. Haben Sie in diesem Winter

schon Schnee geschoben? Das Klima und

seine Folgen sind nun nicht mehr nur Bilder

im Fernsehen aus anderen Erdteilen oder

fremden Ländern, sie betreffen uns direkt.

Als Ursache müssen wir die globale Erwärmung

durch Treibhausgase in Betracht

ziehen. Tatsache ist, dass sich Unwetterschäden

in den letzten dreißig Jahren vervierfacht

haben und die durchschnittlichen

Temperaturen merklich ansteigen. Führende

Klimaexperten sind der Meinung, dass wir

an einem kritischen Punkt angelangt sind.

Natürlich sind globale Konzepte zum Klimaschutz

gefragt, bei denen alle Länder dieser

Erde mitarbeiten und sie verwirklichen.

Zwar war der UN-Klimagipfel in Nairobi

im letzten Jahr ernüchternd, was die aktuellen

Ergebnisse betraf. Aber im Kyoto-Protokoll

von 1997 haben sich 141 Staaten ver-

������

SEITEN 4+5: Umweltgerechter

Energieriese:

Eine Exkursion ins

Braunkohlekraftwerk

Lippendorf

����������

���������������������������

pflichtet, Treibhausgase zu reduzieren. Danach

soll der Ausstoß von Kohlendioxid allein

in den größten Industriestaaten bis

2012 durchschnittlich um 5,2 Prozent gegenüber

dem Stand von 1990 gesenkt werden.

Die EU hat sich sogar vorgenommen,

ihre Emissionen um acht Prozent zu reduzieren.

Eine wichtige Rolle spielen dabei

neue und erneuerbare Energieformen, aber

auch andere umweltverträgliche Technologien,

wie etwa die Fernwärme. Durch sie

wird der Ausstoß von Kohlendioxid und die

Verschmutzung von Kohle und Asche reduziert,

da weniger Feuerstätten benötigt werden.

Lesen Sie mehr über die Einweihung

eines komfortablen fernwärmebeheizten

Wohnblocks in Weimar Nord auf Seite 8.

Und denken Sie immer daran: Auch jeder

Einzelne kann in seinem Alltag Energie sparen

und damit wirksamen Klimaschutz leisten

– weniger Auto fahren, effizienter heizen,

Strom sparen, Müll reduzieren.

Herzlichst

Helmut Büttner

Geschäftsführer der Stadtwerke

Weimar Stadtversorgungs-GmbH

��

� ��

SEITE 6: Interview: Ist Kohle

zeitgemäß?

SEITE 7: Brisant: Pro und

kontra Kohle

SEITEN 8+9: Im Einsatz:

Stadtwerke

engagieren sich

SEITEN 10+11: Stadtwerke – gut für

die Region

���������

���������

���������������������������������

����������������������������������

�������� �����������������

��������� �����������������

����������������������������������

�������������������������������������

�������������������������������������

����������������������������������������

��������������������������������������������

���������������������������������

�������������������������������������������

�������������

����������������������������

����������������������������������������

��������������������������������������

��������������������������������������������

����������

���������������

������������������������������

�����������������������������

������������������������������

����������������������������������

������������������������������

������������������������������

SEITEN 12+13: Neu und interessant:

Moderne Kochherde

SEITEN 14+15: Unterwegs:

Zu Besuch in

Neustadt im Südharz

SEITE 16: Rätsel und Gewinner

� �������������� �


����������������

���������������������������������������������

�����������������

An einem Augusttag 2005: 24.000 Tonnen

Beton hinterlassen eine riesige graue Staubwolke,

die zeitweise die Sonne verdunkelt.

310 Kilogramm Industriesprengstoff lassen

einen Koloss in Sekunden in sich zusammensacken,

der ab den 1960er-Jahren als

ein Wahrzeichen der sozialistischen Energiepolitik

galt. Nach dem Berliner Fernsehturm

war der 304 Meter hohe Schornstein

des Braunkohlekraftwerkes Lippendorf in

Sachsen das zweithöchste Gebäude der ehemaligen

DDR. Mit der Sprengung fiel das

letzte Symbol einer Ära, die von Ruß und

Asche, aber auch von der Improvisationsfä-

�����������������������������������������������������

�������������������������������������������������������

������������������������������������������������

�� �������������

higkeit und körperlichen Arbeit der Kraftwerkskumpel

geprägt war. Zwar verfügte

das kombinierte Kondensations- und Industriekraftwerk

Lippendorf über eine für

damalige Zeiten moderne Betriebs-, Mess-,

Steuerungs- und Regelungs- (BMSR-) sowie

Prozessleittechnik. Material und Kohlequalität

bereiteten den Kraftwerkern jedoch so

manch schlaflose Nacht.

��������������������������

Die Aufgaben umfassten dabei nicht nur

die Wartung und Instandsetzung der Kraftwerkshaupt-

und -nebenanlagen, sondern

auch die Gebäude, die Ersatzteilfertigung

bis hin zur Rationalisierungsmittelfertigung

und Konsumgüterproduktion. Alle Maßnahmen

mussten mit eigenen Kräften realisiert

werden. Das setzte in Zeiten chronischer

Mangelwirtschaft ein hohes Improvisationsvermögen

voraus. So wurden im Kraftwerk

im Rahmen der Konsumgüterproduktion für

die „werktätige Bevölkerung“ der ehemaligen

DDR auch Gartenschaukeln, Terrazzoplatten,

Auspuffanlagen für den Moskwitsch

und Garderobenwände gefertigt.

Bereits im Jahr 2000 begann in Lippendorf

ein neues Zeitalter: Das seinerzeit weltweit

modernste Braunkohlekraftwerk, seit 1995

von einem Konsortium aus E.ON Kraftwerke,

EnBW Energie Baden-Württemberg

und Vattenfall Europe Generation errichtet,

wurde offiziell in Betrieb genommen. Mit

den zwei Kraftwerksblöcken verfügt das

neue Braunkohlekraftwerk Lippendorf heute

über die modernste Großfeuerungstechnik

in den neuen Bundesländern. Mit der Inbetriebnahme

der beiden Neubaublöcke wurden

am Standort die Altanlagen schrittweise

stillgelegt und zurückgebaut.

����������������

Mit einem Nettowirkungsgrad von etwa 43

Prozent ist das Kraftwerk Lippendorf derzeit

weltweit führend in der Braunkohleverstromung.

Die Fernwärmeauskopplung erhöht

den Ausnutzungsgrad des Energieträgers

Rohbraunkohle noch einmal auf etwa 46

Prozent. Die entsprechende Fernwärmeleistung

von maximal 310 Megawatt thermisch

wird für die Stadtwerke Leipzig über eine

unterirdisch verlegte Leitung bereitgestellt.

Durch den hohen Wirkungsgrad reduziert

sich der Brennstoffeinsatz pro erzeugter

Kilowattstunde Elektroenergie im Vergleich

zu den abgelösten Altkraftwerken Lippendorf

und Thierbach um mehr als ein Drittel.

Damit haben sich vor allem die Kohlendioxidemissionen,

die bei der Verbrennung

fossiler Energieträger anfallen, beträchtlich

verringert.

Die zwei Blöcke mit einer installierten Bruttonennleistung

von insgesamt 1840 Megawatt

sind für eine Betriebszeit von mindestens 40

Jahren ausgelegt. Täglich verbrennen sie bei

voller Kraftwerksleistung etwa 35.000 Tonnen

Rohbraunkohle aus dem Tagebau Vereinigtes

Schleenhain. Die Braunkohlevorkommen

bildeten sich in der Erdneuzeit, in der

Zeit des Tertiärs vor rund 25 bis 45 Millionen

Jahren. Sie lagerten sich in vier Kohleflözen

ab, deren Mächtigkeit bis zu 20 Meter

beträgt.

����������������������

Den Energieträger aus dem Tagebau transportiert

eine 14 Kilometer lange Bandanlage

zum Kraftwerk. Bevor jedoch die Rohbraunkohle

zum Kessel gelangt, wird sie im Kohlemisch-

und -stapelplatz der MIBRAG auf


��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������������

50 Millimeter Korngröße gebrochen. Hier

werden auch die unterschiedlichen Kohlequalitäten

der Flöze gemischt, um eine

gleichmäßige Brennstoffqualität für den optimalen

Dampfkesselbetrieb zu garantieren.

Die bei der Kohleverbrennung frei werdende

Wärme überträgt sich auf einen Wasser-

Dampf-Kreislauf. Der aus dem Wasser entstehende

Dampf wird überhitzt und unter

hohem Druck in die Turbinen geleitet. Hier

wird die im Dampf enthaltene Energie in Bewegungsenergie

umgewandelt.

Die 3000 Umdrehungen pro Minute in der

Turbine entsprechen genau 50 Hertz, der

Frequenz des Wechselstromes. Die Elek-

troenergie wird mit einer Spannung von

400 Kilovolt über Freileitungen einem Umspannwerk

zugeführt und von dort aus in

das Hochspannungsnetz eingespeist. Stadtwerke

und regionale Energieversorger leiten

den Strom an die Endverbraucher weiter.

Bei der Verbrennung von Braunkohle wie

auch anderer fossiler Brennstoffe entstehen

Rauchgase, die eine beträchtliche Menge an

Schadstoffen enthalten. Eine Kombination

hochwirksamer Maßnahmen wie die stickoxidarme

Verbrennung durch modernste

Feuerungstechnologie und gestufter Verbrennungsluftzuführung,Rauchgasentstaubung

mittels Elektrofilter sowie Rauch-

����������������������������

���������������������������

��������������������������

��������������������������

�����������������������������

���������������������������

������������������������

����������������

gasentschwefelung verringern die Schadstoffemissionen

wirksam. Das Braunkohlekraftwerk

Lippendorf unterschreitet in jedem

Betriebszustand die gesetzlich vorgegebenen

Grenzwerte zum Schutz der Umwelt.

Die aus den beiden Kühltürmen austretenden

Dampfwolken enthalten fast nur

noch Wassertröpfchen.

����������������������

Das Kraftwerk ist jedoch auch für die gesamte

Region ein wichtiger Wirtschaftsfaktor:

So entstand 2001 am Standort Lippendorf

eine moderne Ausbildungsstätte, in

der rund 130 junge Menschen ausgebildet

werden. Mit einem Investitionsvolumen

von etwa 2,3 Milliarden Euro war das Neubauprojekt

zudem das größte private Vorhaben

im Land Sachsen nach 1990. Zahlreiche

Firmen sind heute als Zulieferer und

Dienstleister für das Kraftwerk tätig.

Auch auf kulturellem und sportlichem Gebiet

tut Vattenfall Europe als Betreiber des

Kraftwerkes einiges. So ist das Unternehmen

Hauptsponsor der „neuseen classics

- rund um die braunkohle“, ein Radrennen

für jedermann rund um die Seen im Leipziger

Süden, aber auch ein Profiradrennen

der höchsten Kategorie. Der Startschuss

fällt in diesem Jahr am 28. Mai.

� �������������� �


����������������

���������������������������������������������������������

�����������������������

Prof. Dr. Hans-Dieter Schilling, studierter

Physiker und Mathematiker, promovierte

1965 an der Technischen Hochschule Aachen.

1974 bis 2000 lehrte er an der Universität

Essen in den Fächern Energiewandlung

sowie Feuerungstechnik und Dampferzeugerbau.

Er war Mitglied zahlreicher nationaler

und internationaler Institutionen, darunter

des Deutschen Nationalen Komitees

des Weltenergierates DNK. Heute ist er Mitglied

des Beirates der Gesellschaft Energietechnik

des Vereins Deutscher Ingenieure

(VDI). Gute Bekannte sprach mit ihm über

Klima, Umwelt und was die Wirkungsgrade

von Kohlekraftwerken damit zu tun haben.

Gute Bekannte: Herr Professor Schilling,

Ausstieg aus der Kernenergie, Energie aus

Wind, Wasser und Biomasse noch in den

Kinderschuhen. Liegt die Zukunft der

Energieerzeugung in der Kohle?

Prof. Hans-Dieter Schilling: Mit einem

Anteil von 24 Prozent im Jahr 2003 gehört

die Kohle, sowohl Stein- als auch Braunkohle,

heute und künftig zu den wichtigsten

Energieträgern der Menschheit. 2006 ist der

Bedarf an Kohle weltweit von allen Primärenergieträgern

am schnellsten gewachsen.

2030 wird ein Kohleanteil von 27 Prozent

erwartet. Der weitaus größte Teil davon dient

�� �������������

zur Erzeugung elektrischer

Energie.

Zudem reicht das

Erdöl am heutigen

Verbrauch und an

den heutigen Preisen

gemessen weltweit

noch etwa 45 Jahre,

während der Kohle

noch reichlich 200

Jahre zugesagt werden.

Wobei hier natürlich

auch moderne

Technik bei der

Suche und Förderung

von Rohöl und

Erdgas berücksichtigt

werden muss.

Gerade Deutschland

ist ein rohstoffarmes Land, was Öl und Gas

betrifft. Deshalb gebe ich für die zukünftige

Energieerzeugung aus fossilen Energieträgern

hier der Kohle eindeutig den Vorzug.

����������������������������

����������������������������

��������������������������

�����������

GB: Stichwort Klimakiller CO 2. Erzeugen

mehr Kohlekraftwerke nicht auch mehr

Schadstoffe?

Prof. Schilling: Die Technik ist so weit, dass

kaum noch Schadstoffe das Kraftwerk verlassen.

Bei welchem Kohlekraftwerk, das mit

modernster Umwelttechnik ausgerüstet ist,

sehen Sie noch einen rauchenden Schornstein?

Angefangen bei der Verbrennungsluftführung

bis hin zur Rauchgasentstaubung

und -entschwefelung auf höchstem Niveau

– kein modernes Kohlekraftwerk muss sich

in puncto Schadstoffemissionen verstecken.

Hinzu kommt eine spürbare Erhöhung der

Wirkungsgrade, also des Einsatzes an Brennstoff

pro gewonnener Energie. Die ersten

Anlagen Anfang des 20. Jahrhunderts arbeiteten

mit einem Wirkungsgrad von einem

Prozent. Das heißt, es wurden 12,3 Kilogramm

Steinkohle zur Herstellung einer

elektrischen Kilowattstunde verbraucht. Das

war gleichbedeutend mit einer Emission

von 37 Kilogramm CO 2 je Kilowattstunde.

Heute erzielen Kraftwerke schon Werte von

47 Prozent entsprechend einem Kohlever-

brauch von 269 Gramm je Kilowattstunde.

Durch einen Mehrbedarf an Kraftwerkskapazität

ist auch eine erhebliche Weiterentwicklung

der Kraftwerkstechnik mit steigenden

Wirkungsgraden im Gange.

GB: Gibt es Unterschiede zwischen Braun-

und Steinkohle?

Prof. Schilling: Braunkohlekraftwerke haben

wegen der andersartigen Eigenschaften

des eingesetzten Energieträgers einen Wirkungsgrad,

der um einige Prozent niedriger

liegt als der von Steinkohlekraftwerken.

Dennoch konnte die im Jahre 2002 ans Netz

gegangene BoA-Anlage der RWE Power AG,

ein Braunkohlekraftwerk mit optimierter

Anlagentechnik, einen Netto-Wirkungsgrad

von 45,3 Prozent erzielen – der höchste

jemals von einem Braunkohlekraftwerk erreichte

Wert. Lippendorf erreicht Werte, die

mit rund 43 Prozent nur knapp darunter

liegen. Auch hier hat die Weiterentwicklung

steigende Tendenz.

��������������

�������������������������������

������������������������������

�������������������������������

������������������������������

�������������������������������

���������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

������������������������������������

��������������������������������

�������������������������������

�������������������������������

�������������������������������

���������������������������������

���������������������������������

��������������������������������

��������������������������������

���������������������������������

������������������������������

�������������������������������

������������������������������

�������������������������������

�������������������������


����������������������������������������������������

��������������������������

Fast wie die Villa Kunterbunt in Astrid

Lindgrens „Pippi Langstrumpf“ steht es da

– das Kinderhaus der Kindervereinigung

Weimar e.V. in der Eduard-Rosenthal-Straße

am Rande Weimars. Und genauso lebhaft

geht es dort zu, wenn täglich etwa 35 Kinder

und Jugendliche durch das Haus toben. „Das

Kinderhaus ist für sozial benachteiligte Kinder

da, die hier Begleitung in schwierigen

Lebenslagen erfahren“, sagt Andreas Keune,

Sozialpädagoge und Leiter des Kinderhauses.

„Die Kinder können hier spielen und lernen,

essen und sich einfach nur aufhalten – also

mehrere Stunden am Tag das Kindsein genießen,

ohne ständig mit drückender Not

konfrontiert zu sein.“

�����������������������

Immer mittwochs gibt es im Kinderhaus

eine warme Mahlzeit – für manche Kinder

das einzige warme Essen in der ganzen Woche.

„In manchen Familien sind mit Hartz 4

oder der Sozialhilfe auch die Familienrituale

verschwunden“, resümiert Andreas Keune.

„Wir zeigen den Kindern, wie gut es tut, gemeinsam

zu essen.“ Das Projekt wurde mit

Förderung des Kinder- und Jugendfonds der

Weimarer Bürgerstiftung ins Leben gerufen

und suchte weitere Unterstützer. Davon

hörten die Stadtwerke-Mitarbeiter. „Dass

����

�������������������

����������������������������

������������

������������������

�����������������

�������������������������������������

����������������������������������

������������������������������������������

��������������������������������

�����������������

���������������������������

����������������

������������������

���������������������������������������������

�����������������������������������������

unsere Weimarer Kinder wegen der Finanzmisere

Hunger leiden sollen, empörte uns“,

erzählt Stadtwerke-Mitarbeiterin Susanne

Hölbe. So beschloss die Geschäftsführung,

eine Spende für die Fortführung des Mittagstischs

zu geben. „Dieses Geld reichte, um

den Kindern ihr warmes Mittagessen für das

ganze Jahr zu sichern“, freut sich Susanne

Hölbe über diese Erfolgsgeschichte. „Es ist

so schön, Kinder glücklich zu machen!“

����������������������

Auch andere Weimarer geben dem Kinderhaus

Sach- und Geldspenden. Die Bäckerei

Heberer stiftet dreimal in der Woche Brot

und einmal wöchentlich Kuchen. „So können

wir unseren Kindern jeden Tag etwas zu

essen anbieten“, sagt Andreas Keune. Manche

Eltern und Großeltern kommen vorbei

und schmieren Stullen. Mittlerweile ist die

Elternarbeit ein äußerst wichtiges Element

der Kinderhaus-Pädagogik. An Samstagen

wird oft gebastelt oder ein Ausflug in die nahe

Umgebung gemacht. Interessierte Eltern

treffen sich zum Besprechen von Problemen

im Elterncafé, und gemeinsam führen Kinder

und engagierte Eltern Theaterstücke auf.

Der angenehme Nebeneffekt: Kinder und

Eltern verstehen sich besser und das angeknackste

Selbstbewusstsein der Eltern erhält

Auftrieb. „Wir danken den Sponsoren für

ihre Großzügigkeit und freuen uns über alle

Spenden“, sagt Andreas Keune.

�����

�����������������������������������

�����������������������������������������

����������������������������������

� �������������� �


�������������������������������

��������������������������������������������������������������������

����������������

� ��������������

��������������������������������������

�������������������������������������

���������

Eine sichere Versorgung der Bürger und Unternehmen

mit Strom und Erdgas ist für die

Stadtwerke selbstverständlich. Gleichzeitig

sind die Unternehmen ein wichtiger Wertschöpfungsfaktor

für die Region. Mit vielfältigen

Energie-Dienstleistungen sind sie nicht

nur ein wichtiger Arbeitgeber, sondern gehören

auch zu den größten und beständigsten

Auftraggebern für die Bauwirtschaft und

fürs Handwerk.

��� �������������

Zuverlässig liefern die Thüringer Stadtwerke

Energie für Licht, für Elektrogeräte im Haushalt

sowie für die Heizung und Warmwasserbereitung

in Küche, Bad und Wohnstube

zu günstigen, an den Energiemarkt angepassten

Preisen. Die Unternehmen sorgen

dafür, dass die Haushalts- und Gewerbekunden

bestens betreut werden. Die Kunden

profitieren dabei nicht nur vom Know-how

der Mitarbeiter der Stadtwerke, sondern

auch von einem Netzwerk an verlässlichen

Partnern: Experten aus der Geräteindustrie

und den Verbänden der deutschen Elektro-

und Gaswirtschaft sowie von den regionalen

Marktpartnern in der Region. So garantieren

die Thüringer Energiedienstleister ein

Höchstmaß an Versorgungssicherheit, rund

um die Uhr, 365 Tage im Jahr.

��������������������������

Stadtwerke und regionale Energiedienstleister

investieren eine beträchtliche Summe in

den Ausbau und den Erhalt des Strom- und

Erdgasnetzes. Dazu gehört nicht nur die Verlegung

neuer Leitungen für Kunden, die beispielsweise

zukünftig den schadstoffarmen

Energieträger Erdgas nutzen wollen. Auch

das gesamte Erdgas- und Stromnetz muss

instand gehalten und ständig überprüft werden.

So sind die Unternehmen ein wichtiger

Faktor für den Wirtschaftsstandort in den

jeweiligen Städten. Dabei stützen sich die

Stadtwerke überwiegend auf Firmen aus der

Region. So werden gezielt Aufträge an regionale

und lokale Unternehmen vergeben.

�������������������������������

Von jedem Euro, den die Kunden der Stadtwerke

für die Energieversorgung ausgeben,

fließt also ein Teil in Form von Aufträgen an

die Handwerksfirmen indirekt zurück in die

Stadt. Bezieht der Verbraucher hingegen den

Strom beispielsweise von einem überregionalen

Energieversorger, bleibt der Stadt nur

ein Bruchteil des Betrages.

Ein weiterer wichtiger Bereich ist der Arbeitsmarkt:

Stadtwerke gehören zu den

größeren Arbeitgebern in der Region. Die

meisten Mitarbeiter kommen dabei aus den

jeweiligen Städten oder aus der unmittelbaren

Umgebung. Zudem sichert der regionale

Versorger neben den Jobs im eigenen


���������������������������������������

�����������������������������������

Unternehmen indirekt eine Vielzahl weiterer

Arbeitsplätze. Die meisten davon entfallen

auf den Dienstleistungssektor beziehungsweise

auf die Tiefbaubranche.

Einen Kompromiss müssen Stadtwerke jedoch

eingehen: Die Beschaffung des für die

Strom- und Gasversorgung notwendigen

Materials ist in der Region nicht immer

möglich, da sich der Anbieterkreis auf einige

wenige deutsche Spezialfirmen beschränkt,

die ihren Sitz außerhalb der Region haben.

Dafür wenden die Unternehmen jedoch nur

einen Teil dessen auf, was in der Region für

Dienstleister und Baufirmen ausgegeben

���������������������������������

wird. So sorgen die Stadtwerke mit ihrer

Arbeit und ihren Investitionen dafür, dass

die Wertschöpfung weitestgehend in der Region

verbleibt.

Zudem profitieren Städte, Gemeinden, die

Bürger und die Wirtschaftsunternehmen

sehr davon, dass der Energiedienstleister mit

seinen Kundenzentren stark in der Region

vertreten ist, in unmittelbarer Nähe seiner

Kunden. So gehen die Aktivitäten der Stadtwerke

weit über die Lieferung von Energie

hinaus. Sie engagieren sich in den Bereichen

Kultur, Wissen und Umwelt und stehen ihren

Kunden mit kompetenter Beratung zu

allen Fragen rund um Energie, Haustechnik

und Installation bis hin zur Wärmedämmung

und Energieeffizienz mit Rat und Tat

zur Seite.

�������������������������������

���������������������

�����������������������

����������������������

���������������������

�����������

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������

�����������������

�������������������

�������� ������� ���� ������ ����

�������������������������������

���� �������� ���������� ���� ����

�����������������������������������

������� �������� ����� ����� ���

����������������������������������

���� ���� ����� ����� ������� ����

����������������� ������ �����

����������� ����� ��� ������������

���� ��������������������� ����

���� �������������� �������������

�������������������������������

��� ���������� ���� ����������� ����

�������������������������� ����

���������������� �������� ���� ���

��� ������������������� ��� �����

����� ����� ���� ���������� �����

��������������������������������

�������� ����������������� �����

����������������������������������

��������������������������������

�������������������������������

����� ����� ��� ����������� �����

���������

� �������������� ��


���������

����������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������

�������������������

����������������������������������������������������

���������������������������������������������������

��������������������

��� �������������

Viele interessante Sehenswürdigkeiten,

gut ausgeschilderte Wander- und Radwege

sowie spannende Ausflugsziele in der Umgebung:

Neustadt am Südharz ist der ideale

Ferienort nicht nur für Naturfreunde.

Zudem ist das Städtchen ein staatlich anerkannter

Luftkurort.

Verwinkelte Gassen, harztypische Fachwerkbauten

und ganz viele Wanderwege: So

präsentiert sich Neustadt im Südharz dem

Erholungssuchenden. Seit 1882 ist das rund

1300 Einwohner zählende Städtchen Luftkurort.

Diesen Status verdankt es nicht nur

einem ersten Sanatorium auf der Grundlage

von Naturheilverfahren, sondern vor allem

seiner Lage zwischen Wiesen und ausgedehnten

Mischwäldern und vor allem dem

nachweislich milden Klima. Es gibt wohl

wenige Orte in Deutschland, die stolz darauf

sind, keine Industrieansiedlung zu haben.

Neustadt ist es. Größter Arbeitgeber

ist immerhin das Evangelische Fachkrankenhaus

für Atemwegserkrankungen. Auch

sonst dreht sich alles ums Luftholen und

um Gesundheitsvorsorge: Viele Hotels und

Pensionen bieten neben Kneipp-Kuren und

��������������������������������������������������������

physiotherapeutischen Behandlungen auch

Sauerstoffkuren an, insbesondere die Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie

nach Professor

von Ardenne.

���������������������������

Frisch gestärkt und regeneriert kann man

nun die nähere Umgebung erkunden: Gut

ausgeschilderte Wege laden zum Wandern

oder Radfahren ein. Auch geführte Wanderungen

und Kurse im Nordic Walking sind

möglich. Wer sich keine längeren Strecken

zutraut, kann die sogenannten Kurterrainwege

nutzen. Sie sind in verschiedenen

Schwierigkeitsgraden rund um Neustadt angelegt.

Etwas höher hinaus geht es dann zur

Burg Hohnstein. Um 1120 erbaut, diente sie

fast 300 Jahre als Residenz mächtiger Grafen.

Heute gilt sie als eine der am besten erhaltenen

Burgruinen des Harzes. Aber nicht

nur malerische alte Mauern und der Ausblick

reizen, die etwa 140 Höhenmeter in Angriff

zu nehmen. Der Burggasthof ist bekannt für

seine kulinarischen Spezialitäten, wie beispielsweise

Hohnsteiner Bierbrotsuppe im

Steintrog. Sie und vieles mehr gibt es zum


�������������

������������������������������������������

��������������������������

����������������������������������

������������������������

����������������������������������

������������������������������

������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������

��������������������������

�������������������������

����������������������

������������������������

�������������������������������

������������������������������������������

��������������������������������������������������������������

mittelalterlichen Essen, das der Burggasthof

für Familien und Festgesellschaften anbietet.

Wer es gemütlich, rustikal und trotzdem elegant

mag, ist im Landhotel Neustädter Hof

richtig. Das 4-Sterne-Hotel bietet nicht nur

90 hervorragend ausgestattete Zimmer, sondern

auch einen umfangreichen Wellness-

und Beauty-Bereich.

Ungewöhnlich ist die Entwicklung des erstmals

1372 als „Novenstadt“ erwähnten Ortes

schon: Während im 18. und 19. Jahrhundert

noch Kupferschiefer und Steinkohle in der

Umgebung abgebaut wurden, verzeichnet

heute der Kur- und Fremdenverkehrsverein

über 50.000 Übernachtungen im Jahr. Das

liegt weit über dem Thüringer Durchschnitt.

Kein Wunder: Unter dem Motto „Gemeinsam

für Neustadt“ ziehen alle 15 Vereine

im Ort mit ihren rund 700 Mitgliedern an

einem Strang. So kümmert sich beispielsweise

der Harz-Club-Zweigverein um die

Wanderwege und den Grillplatz, wo traditionelle

Feste wie Osterfeuer und Walpurgisnacht

gefeiert werden. Aus den Reihen der

Rolandgruppe kommen dabei

Nachtwächter, Hexen und

Gendarmen als Attraktion für

die großen und kleinen Gäste.

Schützenfeste, Folkloreabende

und natürlich die jedes Jahr

stattfindenden Harzer Grillmeisterschaften

sowie das

Neustädter Motorradtreffen

sorgen für weitere Unterhaltung.

Für die Zukunft haben

sich die Neustädter noch einiges

vorgenommen. So soll

an der Alten Gärtnerei ein

Golfplatz entstehen. Ebenfalls

in Planung ist ein Zeltplatz sowie

spezielle Mountainbike-

Strecken über die Harzberge

rund um Neustadt.

����������������������������������

�����������������������������������

����������������������������������

������������������������

�������������������������

�����������������������

����������

�����������

���������

����������������������������

����������������������������������

��������������������������������

�������������������������������

�������������������������������

�������������������

��������������������������

��������������

��������������������������

����������������������

������������

�������������������������������

� �������������� ��


�������

���������������������������

��������������������

Mit den ersten warmen

Tagen scheint sich die Welt

zu verändern: Plötzlich

haben alle ein Lächeln im

Gesicht. Sogar diejenigen,

die es sonst lieber ruhig

angehen, verspüren genug

Energie für einen Lauf

oder eine kurze Fahrradtour.

Kein Zweifel: Licht

beeinflusst die Stimmung.

An hellen, sonnigen Tagen

ist man einfach besser

drauf und fühlt sich vital

und munter.

Um dem negativen Effekt

von zu wenig Tageslicht auf

Körper und Psyche vorzu-

beugen, haben wir die perfekte Lösung. Wer

������������������������������������������������������

�������������������������������������������������

��� �������������

����������������������������������

��������������������������������������

����������������������������������������

�����������������������������������

��������������

das Lichttherapiegerät

Philips EnergyLight im

Wert von 250 Euro gewinnen

möchte, muss nur das

Kreuzworträtsel lösen und

das Lösungswort einschicken.

Mit etwas Glück

können Sie zu Hause Tageslicht

simulieren und

auch an dunklen Tagen Ihr

Wohlbefinden steigern.

An unseren Gewinnspielen

aus Gute Bekannte

4/2006 haben sich wieder

viele Leser beteiligt.

Wir gratulieren den Gewinnern

recht herzlich:

Das Buch „Spiele mit Physik“

hat Waltraud Preuß aus Mühlhausen gewonnen.

Natürlich stammt das Wort Physik

aus dem Griechischen. Über einen KOSMOS

Physik-Profi-Experimentierkasten kann sich

Frank Wiegand aus Gotha freuen. Er durchschaute

unseren kleinen Test: Je mehr Eier

sich im Eierkocher befinden, desto weniger

Wasser wird gebraucht, weil die Oberfläche

der Eier sich vergrößert. Der Hauptgewinn,

ein SAMSUNG VP-D 361 im Wert von 300

Euro, geht an Familie Dorn aus Weimar. Das

Lösungswort lautete „FILMEN“. Herzlichen

Glückwunsch und viel Spaß beim Lesen,

Basteln und Filmen!

�����������

�����������������������������

���������������������������������

�����������������������������������

����������������������������������

����������������������������������

���������������

��������������������������

��������������

��������������������������

����������������������

������������

�������������������������������