Dezember - Axel Henß

axelhenss.de

Dezember - Axel Henß

Besinnung

Liebe Gemeindeglieder,

liebe Leserinnen und Leser!

Kennen Sie die Legende von Lucia? Vor

allem in den skandinavischen Ländern,

besonders in Schweden, würde wohl schon

jedes Kind diese Frage mit „Ja“ beantworten.

Dort nämlich feiert man Jahr für Jahr

am 13. Dezember das Luciafest. Es geht

zurück auf die Heilige Lucia von Syrakus,

die im Jahre 286 geboren wurde und im

Jahr 304 als Märtyrerin ihr Leben verlor.

Die Legende sagt, dass Lucia in der Zeit der

Christenverfolgungen, denen sie schließlich

selbst zum Opfer fiel, ihren Glaubensschwestern

und –Brüdern, die sich aus

Angst vor ihren Verfolgern versteckt

hielten, Nahrung in ihre Verstecke brachte.

Um beide Hände zum Tragen ihrer Last frei

zu haben, setzte sich Lucia einen

Lichterkranz auf ihr Haupt.

Wenn man heute etwa in Schweden das

Luciafest begeht, dann gehört dazu immer

auch, dass von Lucia und ihrer Gefolgschaft

Kaffee und ein spezielles Gebäck,

die Lussekatter (Luciakatzen) verteilt

werden. Man bringt es in Altenheime und

Krankenhäuser, in Schulen und Büros, ins

Gefängnis. Überall wird etwas weiter

gegeben vom Licht, von der Hoffnung und

Freude. Überall bekommen Menschen zu

1 / 2013 Gemeindebrief

spüren: Du bist nicht allein, du bist nicht

vergessen, es soll in deinem Leben nicht

dunkel werden, nicht dunkel bleiben.

Genau darum geht es auch im Bibelwort,

das in diesem Jahr als Monatsspruch für

den Dezember ausgewählt wurde und uns

durch die Adventszeit und hin zum Weihnachtsfest

geleiten soll.

Wir finden es im Buch des Propheten

Jesaja in Kapitel 60, Vers 1. Dort lässt Gott

den Menschen durch seinen Propheten

zurufen:

„Mache dich auf, werde licht; denn dein

Licht kommt, und die Herrlichkeit des

HERRN geht auf über dir!“

(Jesaja 60, 1)

Wir gehen mit großen Schritten auf

Weihnachten zu. Überall in den Vorgärten

oder Fenstern unserer Häuser leuchtende

Lichter, strahlende Sterne. In den Fußgängerzonen,

den Fachgeschäften und

Kaufhäusern herrscht Hochbetrieb und zu

Hause werden die Weihnachtsvorbereitungen

getroffen: Geschenke eingepackt,

Plätzchen gebacken, Weihnachtskarten

geschrieben.

So schön das alles ist, unser Bibelwort

macht aber auch deutlich, dass es noch

3


4

Gemeindebrief 1 / 2013

eine ganz andere Weihnachtsvorbereitung

gibt: Wir sollen selbst licht werden. Von

uns soll Licht ausgehen. Wir sollen unser

Licht in die Welt hinaustragen, zu den

Menschen, die gerade jetzt im Dunkeln

sitzen.

Vielleicht müssen wir dabei gar nicht weit

gehen. Manchmal reicht schon der kurze

Weg ins Nachbarhaus, wo in diesem Jahr

zum ersten Mal jemand Weihnachten

ohne den geliebten Partner zubringen

muss. Oder in die Wohnung nebenan, wo

jemand schon so lange krank ist. Vielleicht

reicht schon der Weg quer über die

Straße, wo die neu zugezogene Familie

lebt, die noch keine Kontakte im Dorf hat.

Und wahrscheinlich ist es auch längst Zeit,

ein paar Häuser weiter zu gehen zu dem

Nachbarn, mit dem man sich schon vor

Jahren verkracht hat und den man seitdem

nicht einmal mehr grüßt.

Es gibt so viel Dunkelheit in der Welt, und

doch traut Gott uns das zu, dass von uns

Licht ausgeht, dass wir mit unseren

bescheidenen Mitteln die Welt verändern,

sie heller machen und so hinweisen auf

den, der als Licht der Welt an Weihnachten

in einem Stall in Bethlehem geboren

wurde.

Den Auftrag aus dem Jesajabuch formuliert

ein Lied aus unserem Gesangbuch so:

Tragt in die Welt nun ein Licht,

sagt ihnen: Fürchtet euch nicht!

Gott hat uns lieb, Groß und Klein,

seht auf des Lichtes Schein.

Tragt zu den Alten ein Licht,

sagt ihnen: Fürchtet euch nicht!

Gott hat uns lieb, Groß und Klein,

seht auf des Lichtes Schein.

Tragt zu den Kranken ein Licht,

sagt ihnen: Fürchtet euch nicht!

Gott hat uns lieb, Groß und Klein,

seht auf des Lichtes Schein.

Tragt zu den Kindern ein Licht,

sagt ihnen: Fürchtet euch nicht!

Gott hat uns lieb, Groß und Klein,

seht auf des Lichtes Schein.

(EG 588, 1-4)

Möge uns das gelingen, auf den Wegen

der Adventszeit, am nahen Weihnachtsfest

und auch im neuen Jahr immer wieder

zu einem Lichtträger zu werden.

Das wünscht

Ihr

Besinnung


Inhalt

1 / 2013 Gemeindebrief

Seite

Besinnung 3

Kasualien 6

Geburtstage Weidenhausen 10

Geburtstage Römershausen 13

Veranstaltungen im Advent 16

Heiligabend, Famil iengottesdienst / Christmette 17

Weihnachtsaktion der EKHN: weihnachten-ist-geburtstag.de 18

Eine Stunde an der Orgel 20

Schenken und Spenden 22

Terminkalender 23

Gottesdienste 24

Nachl ese zum Stimmbildungsnachmittag vom 22.09.2012 27

Kirchencafé 28

Gesamtmitarbeiterabend 28

Anmel dung zum Konfirmandenunterricht 28

Internationale Gebetswoche der Evangelischen Allianz 29

Kinder-Secondhand-Basar 30

Kindergottesdiensttag 31

Nachl ese 50 Jahre Ev. Kirche Weidenhausen 32

Gewinner des Preisrätsels 33

Nachl ese zum Jugendgottesdienst "IN TIME" 34

Nachl ese zum Lutherfest am 31. Oktober 35

Kindergarten 36

Kinderseite 38

Brot für die Welt 40

Ein neues Kapitel der Lutherdekade 41

Jahreslosung 2013 42

Fastenaktion "Sieben Wochen ohne" 44

Einladung zum Ev. Kirchentag in Hamburg 45

Kreise und Gruppen 46

Ansprechpartner der Gemeinde 48

Gemeindebrief der Ev. Kirchengemeinde Weidenhausen - Römershausen

Erscheinungsw eise: vierteljährlich

Herausgeber: Der Kirchenvorstand

Redaktion: Pfr. Axel Henß (V.i.S.d.P.), Elke Siefken-Henß

Judith Bitterlich

E-Mail: gemeindebrief.w eidenhausen@arcor.de

Druck: Gemeindebriefdruckerei, Groß Ösingen

Auflage: 1000 Stück

Redaktionsschluss: für die Ausgabe 2/2013 ist der 15.02.2013

Titelbild: Dresden, Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche

5


Hanna

Mara

6

Gemeindebrief 1 / 2013

Getauft wurden:

Kasualien

„Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen

Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß

nicht an einen Stein stoßest.“ (Psalm 91,11+12)

„Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei;

aber die Liebe ist die größte unter ihnen.“

(1. Korinther 13,13)

Das Leben der Eltern ist das Buch,

in dem die Kinder lesen.

AUGUSTINUS


Kasualien

Sören und Anna

Juri und Nadja

Getraut wurden:

Thomas und Rebecca

1 / 2013 Gemeindebrief

„Haltet vor allem mit Ausdauer an der Liebe zueinander fest!

Dient einander - jeder mit der Gabe, die er erhalten hat.

So erweist ihr euch als gute Verwalter der vielfältigen Gnade Gottes."

(1. Petrus 4, 8+10)

„Wo du hin gehst, da will ich auch hin gehen; wo du bleibst, da bleibe ich auch.

Dein Volk ist mein Volk, und dein Gott ist mein Gott."

(Rut 1,16)

„Euer Herz soll sich freuen, und eure Freude soll niemand von euch nehmen."

(Johannes 16,22)

Eiserne Hochzeit:

Das Fest der Eisernen Hochzeit feierten mit einer Hausandacht:

Erich und Maria Margarethe

„Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im Gebet.“

(Römer 12,12)

7


8

Gemeindebrief 1 / 2013

Helmut Erich

Beerdigt wurden:

Kasualien

55 J.

„Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen

Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele.“

(Psalm 23,1-3a)

Anna Elisabeth

Robert

Wolfgang

Adam

Gerhard

84 J.

„Siehe, um Trost war mir sehr bange. Du aber hast

dich meiner Seele herzlich angenommen.“

(Jesaja 38,17)

78 J.

„Siehe, ich bin alle Tage bei euch bis an der Welt Ende.“

(Matthäus 28,20)

69 J.

„Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.“

(Offenbarung 2,10)

88 J.

„Des Herrn Wort ist wahrhaftig; und was er zusagt, das hält er gewiss.“

(Psalm 33,4)

Wache du, Herr, mit denen,

die wachen oder weinen in dieser Nacht.

Hüte deine Kranken, lass deine Müden ruhen,

segne deine Sterbenden, tröste deine Leidenden.

Erbarme dich deiner Betrübten

und sei mit deinen Fröhlichen. Aurelius Augustinus

57 J.


Kasualien

1 / 2013 Gemeindebrief

Wir gedenken der Verstorbenen des

vergangenen Kirchenjahres

Weidenhausen

Römershausen

Jennifer � 22.11.2011, 21 J.

Werner � 18.01.2012, 76 J.

Erich � 21.01.2012, 70 J.

Willy � 01.02.2012, 88 J.

Hildegard � 08.02.2012, 82 J.

Elfriede � 21.03.2012, 70 J.

Maria � 25.03.2012, 79 J.

Claus Michael � 08.04.2012, 63 J.

Katharina � 04.05.2012, 91 J.

Elke � 11.05.2012, 57 J.

Elfriede � 04.06.2012, 85 J.

Gretel � 09.06.2012, 87 J.

Helmut Erich � 21.08.2012, 55 J.

Robert � 27.09.2012, 78 J.

Wolfgang � 10.10.2012, 69 J.

Adam � 02.11.2012, 88 J.

Gerhard � 07.11.2012, 57 J.

Anna Elisabeth � 18.09.2012, 84 J.

9


10

Gemeindebrief 1 / 2013

Dezember

Geburtstage in Weidenhausen:

Geburtstage

Wir gratulieren allen Geburtstagskindern und wünschen alles Gute und

Gottes Segen für das kommende Lebensjahr.

0 1. Hildegard 91 J.

0 1. Heinz 85 J.

0 3. Karl 82 J.

00 0 7. Georg 80 J.

0 7. Otto 87 J.

0 9. Maria 85 J.

0 9. Wilma 74 J.

0 9. Ursula 90 J.

1 0. 0. Werner 78 J.

1 1. Jakob 73 J.

11 1 2. Elisabeth 82 J.

1 5. Rose-Marie 80 J.

1 7. Ilse 78 J.

1 7. Elfriede 81 J.

1 7. 7. Inge 73 J.

11 1 7. Rudolf 83 J.

11 1 8. Trude 79 J.

22 2 4. 4. Waltraud 75 J.

2 5. Anna 88 J.

2 5. Erhard 80 J.

2 9. Gertrud 80 J.

3 0. Katharina 76 J.

Hinweis

Die Angaben zu den Geburtstagen unserer Gemeindemitglieder erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Wenn Ihr Name vergessen wurde oder Ihr Name an dieser Stelle nicht genannt werden soll, teilen Sie dies bitte dem

Herausgeber des Gemeindebriefes (KV) mit.


Geburtstage

Januar

1 / 2013 Gemeindebrief

00 0 1. 1. Erich 76 J.

00 0 1. Heinz 74 J.

0 1. Lieselotte 77 J.

0 2. 2. Heinrich 78 J.

0 3. Liesel 84 J.

0 4. Gerda 78 J.

0 5. Willi 77 J.

00 0 5. Katharina 88 J.

0 6. Alfred 80 J.

0 8. Sigrid 70 J.

0 9. Elsa 85 J.

0 9. Luise 73 J.

0 9. Christine 92 J.

1 0. 0. Gertraud 79 J.

11 1 5. Ursula 72 J.

1 5. Walter 77 J.

1 8. Walter 76 J.

1 9. Irma 83 J.

22 2 0. Lilli 78 J.

2 0. Anna 90 J.

2 4. Gretel 84 J.

2 6. Ilga 89 J.

2 6. Willi 74 J.

2 9. 9. Regine 74 J.

2 9. Peter 70 J.

2 9. Irmgard 87 J.

11


12

Gemeindebrief 1 / 2013

Februar

Geburtstage

00 0 1. Erika 77 J.

0 2. Ruth 91 J.

0 2. Erich 90 J.

00 0 3. Franz 78 J.

00 0 3. 3. Ingeborg 85 J.

0 5. Sophie 84 J.

0 6. Inge 74 J.

0 6. Waldemar 80 J.

00 0 6. 6. Burkhard 74 J.

00 0 9. Herbert 78 J.

11 1 0. Else 75 J.

1 0. Falko 73 J.

1 2. Heini 81 J.

1 2. Anneliese 90 J.

1 2. Gerda 72 J.

1 4. Christine 89 J.

1 6. Gerda 75 J.

1 7. Ludwig 71 J.

22 2 0. 0. Ilse 71 J.

2 0. Hiltrud 73 J.

22 2 2. Erna 71 J.

2 3. Hedwig 77 J.

22 2 4. Aleksandra 89 J.

2 5. Willi 78 J.

2 7. Heinrich 85 J.

2 7. Fritz 83 J.

2 8. Helga 74 J.


Geburtstage

Dezember

Geburtstage in Römershausen:

1 / 2013 Gemeindebrief

Wir gratulieren allen Geburtstagskindern und wünschen alles Gute und

Gottes Segen für das kommende Lebensjahr.

00 0 6. Maria 87 J.

1 9. Karl 78 J.

2 7. Friedel 76 J.

22 2 8. 8. Hilde 76 J.

Januar

00 0 2. Walter 77 J.

1 5. Anneliese 79 J.

2 2. Katharina 85 J.

Februar

22 2 5. Frieda 82 J.

IM RECHTEN LICHT

Vor Gott kann ich verzichten

auf die große Show,

auf die starken Sprüche,

auf die guten Werke,

um mich selbst

ins Ram penlicht zu rücken.

Was ist das Kriterium,

an dem sich entscheidet,

wie groß und stark und gut

ich wirklich bin?

Die Liebe,

mit der Gott mich liebt.

REINHARD ELLSEL

zum Monatsspruch Dezember 2012

13


14

Gemeindebrief 1 / 2013

Besinnung


Besinnung

1 / 2013 Gemeindebrief

Wir wünschen

unseren Leserinnen und Lesern

ein gesegnetes Weihnachtsfest

und ein gutes neues Jahr!

15


16

Gemeindebrief 1 / 2013

Einladungen Einladungen im im Advent

Advent

Adventsandachten

Adventsandachten

Wir möchten Sie herzlich zu den gemeinsamen Andachten im

Advent einladen. Wir wollen zur Ruhe kommen, uns besinnen

und auf das Wesentliche konzentrieren.

Freitag, Freitag, den den 07.12.2012, 07.12.2012, 07.12.2012, um um 19:30 19:30 Uhr, Uhr,

Uhr,

in der Ev. Kirche in Römershausen.

Freitag, Freitag, den den 14.12.2012, 14.12.2012, um um 19:30 19:30 Uhr,

Uhr,

in der Ev. Kirche in Weidenhausen.

Seniorennachmittag

Seniorennachmittag

Wir laden alle Senioren ab 65 herzlich zu

unserem adventlichen Nachmittag ein.

Samstag, Samstag, Samstag, den den 08.12.2012, 08.12.2012, 14:30 14:30 Uhr, Uhr,

Uhr,

im Ev. Gemeindehaus Weidenhausen.

Adventlicher Adventlicher Adventlicher Gemeindenachmittag

Gemeindenachmittag

Gemeindenachmittag

Wir laden alle herzlich zu unserem

adventlichen Gemeindenachmittag ein.

3. 3. Advent, Advent, Sonntag, Sonntag, den den 16.12.2012, 16.12.2012, um um 14:30 14:30 Uhr,

Uhr,

im Dorfgemeinschaftshaus Römershausen.

Termine


Termine

Heiligabend

Heiligabend

Familiengottesdienst

Familiengottesdienst

mit Krippenspiel

Römershausen, Römershausen, 16:00 16:00 Uhr

Uhr

1 / 2013 Gemeindebrief

Weidenhausen, Weidenhausen, 17:30 17:30 Uhr

Uhr

Mitglieder des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Weidenhausen und

der Chor „Ad Novum“ gestalten den Gottesdienst mit.

Christmette

Christmette

Weidenhausen, Weidenhausen, 22:00 22:00 Uhr.

Uhr.

Es singt der Gemischte Chor.

Der Engel sagte:

Freut euch, denn heute ist euch in

der Stadt Davids der Retter geboren.

17


18

Gemeindebrief 1 / 2013

Aus der EKHN


Aus der EKHN

Zu Beginn der Adventszeit 2012 erhalten

alle Mitglieder der Evangelischen Kirche in

Hessen und Nassau (EKHN) einen Brief des

Kirchenpräsidenten nach Hause geschickt.

Das Schreiben von Kirchenpräsident

Dr. Volker Jung übermittelt gute Wünsche

zur Advents- und Weihnachtszeit und

weist auch kurz auf die tiefere Bedeutung

von Weihnachten hin. Der Brief lädt außerdem

dazu ein, die Internetseite

www.weihnachten-ist-geburtstag.de zu

besuchen, wo es viele Informationen und

Anregungen zum Weihnachtsfest gibt.

Das Schreiben in der Adventszeit gehört zu

einer neuen Reihe von Kommunikationsaktionen,

mit denen die evangelische

Kirche alle ihre Mitglieder persönlich ansprechen

will. Damit es aber nicht nur bei

einem kurzen Kontakt bleibt, machen auch

Plakate in den Kirchengemeinden und an

manchen Kirchtürmen sogar große Banner

öffentlich auf die Aktion aufmerksam.

Umfragen ergeben seit vielen Jahren, dass

ein großer Teil der Bevölkerung den eigentlichen

Inhalt der Advents- und Weihnachtszeit

kaum mehr kennt. Deshalb bringen

diese Aktion und die sogenannte

„Impulspost“ des Kirchenpräsidenten ausdrücklich

in Erinnerung: Christen und

Christinnen feiern Weihnachten, weil es

das Geburtsfest von Jesus Christus ist.

1 / 2013 Gemeindebrief

KIRCHENPRÄSIDENT SCHREIBT AN ALLE KIRCHENMITGLIEDER

FREUNDLICHES LEBENSZEICHEN DER KIRCHE ZU ADVENT UND WEIHNACHTEN

Oder kurz gesagt: Weihnachten ist

Geburtstag.

Für viele Menschen spielt die Kirche in

ihrem Alltagsleben heute keine besonders

große Rolle mehr, selbst wenn sie selbst

durchaus einen Glauben haben, weiterhin

zur Kirche gehören und evangelisch sind.

Als Kirchenmitglieder haben sie persönlich

nicht viel von ihrer Kirche oder ihrer Gemeinde.

Vor allem für sie ist die Impulspost

gedacht. Als ein freundliches Lebenszeichen

von ihrer Kirche mit dem Signal:

Wir haben Euch nicht vergessen.

Die Impulspost und die begleitenden Maßnahmen

gehören zur Neuausrichtung der

Öffentlichkeitsarbeit der EKHN insgesamt.

Bis zum vergangenen Jahr erhielten alle

Haushalte mit mindestens einem Evangelischen

mehrmals im Jahr das Mitgliedermagazin

ECHT. Die Synode der EKHN beschloss

dann aber, diese Zeitschrift einzustellen

und durch andere Öffentlichkeitsaktivitäten

zu ersetzen. Die Impulspost

und ihre begleitenden Aktionen zu

„Weihnachten ist Geburtstag“ ist nun die

erste davon. Zukünftig soll es voraussichtlich

zweimal jährlich ähnliche Aktionen

geben.

Pfarrer Martin K. Reinel,

Öffentlichkeitsarbeit der EKHN

19


20

Gemeindebrief 1 / 2013

Sie wollten immer schon wissen, wie unsere

Orgel funktioniert, vielleicht selbst mal auf der

Orgelbank sitzen und etwas ausprobieren?

Oder suchen Sie noch ein ganz besonderes Geschenk

für einen musikinteressierten

Menschen?

Ich biete an:

Eine Stunde an der Orgel

nur für Sie ganz allein nach Ihren persönlichen Wünschen.

Ob Mann oder Frau, jung oder alt, musikalisch oder auch nicht –

Aus der Gemeinde

Sie können sich die Orgel zeigen und erklären lassen, je nach Ihren Erfahrungen können

Sie selbst die verschiedenen Orgelpfeifen erklingen lassen oder auch Ihre erste Stunde

Orgelunterricht nehmen.

Vielleicht kommen sie auch, um in der einmaligen Akustik der leeren Kirche Ihre Lieblingslieder

zu hören oder zu singen. Oder Sie lassen sich einfach etwas vorspielen.

Darüber hinaus tun Sie etwas Gutes zum Wohle unserer Kinder- und Jugendarbeit.

Der Kostenbeitrag von € 30,-

geht zu 100 % an den Förderverein „Sei dabei!“.

Den Gutschein zum Preis von € 30,- erhalten Sie während der Bürostunde dienstags

17:00 - 18:00 Uhr im Ev. Gemeindehaus.

Ich freue mich auf Sie

Elke Siefken-Henß


Aus der Gemeinde

1 / 2013 Gemeindebrief

Gutschein

Gutschein

über

eine eine Stunde Stunde an an der der Orgel

Orgel

der

Evangelischen Evangelischen Kirche Kirche Weidenhausen

Weidenhausen

Gegen Einlösung dieses Gutscheins kann

Johann Johann Johann Sebastian Sebastian Bach

Bach

eine Stunde an der Weidenhäuser Orgel verbringen.

Dabei ist es möglich, Orgelunterricht zu nehmen,

sich die Orgel zeigen und erklären zu lassen, sich

Choräle auf Wunsch vorspielen zu lassen (und dabei

mitzusingen) …

Die Einlösung dieses Gutscheins ist jederzeit nach

vorheriger Terminabsprache mit der Organistin der

Kirchengemeinde, Frau Elke Siefken-Henß,

Tel.: 06462 / 408835 möglich.

Weidenhausen, den 24.12.2012

21


22

Gemeindebrief 1 / 2013

Schenken und Spenden

und dabei doch das Geld nur einmal ausgeben, das funktioniert.

Zumindest für diejenigen, die Ihre Weihnachtsgeschenke über

den Internethändler Amazon bestellen. Unsere Kirchengemeinde

nimmt seit August 2012 am Amazon-Partnerprogramm teil.

Wenn man sich über einen Link auf unserer Homepage

www.axelhenss.de in das Amazon-Angebot klickt und dort

einkauft, erhalten wir für unsere Kinder- und Jugendarbeit eine Provision.

Das Ganze funktioniert so:

Aus der Gemeinde

Dieses Bild wird nicht angezeigt?

Bitte Werbeblocker für die Seite

www.axelhenss.de abschalten.

Amazon registriert, von welcher Homepage die Kunden den Weg zum Amazon-Angebot

gefunden haben. Mit einem Klick auf den Amazon-Link auf www.axelhenss.de wird die

Kennung unserer Kirchengemeinde übermittelt.

Selbstverständlich ist das ganze Verfahren vollkommen anonym. Wir erfahren nicht, wer

was gekauft hat und auch Bank und Zahlungsdaten sind nicht ersichtlich. Wir erhalten

lediglich eine Monatsabrechnung bezüglich der Provision. Damit gehen die Besteller keinerlei

Risiko ein.

Sämtliche durch das Partnerprogramm erzielten Einnahmen

werden zu 100 Prozent für die Kinder- und Jugendarbeit

unserer Kirchengemeinde und für die Ziele des

Förderkreises „Sei dabei!“ verwendet.

Also: Wenn Sie beim Kauf der Weihnachtsgeschenke

oder bei der nächsten Amazon-Bestellung gleichzeitig

etwas Gutes tun wollen, dann gehen Sie doch einfach

den kleinen Umweg über www.axelhenss.de .


Termine

Dezember

1 / 2013 Gemeindebrief

1 Sa Welt-Aids-Tag 1 Di Neujahr 1 Fr

2 So

1. So. im Advent

Stehkaffee 2 Mi 2 Sa

3 Mo 49.W. 3 Do 3 So Sexagesimä

Kirchencafé

4 Di 4 Fr 4 Mo 6.W.

5 Mi 49.W. 5 Sa 5 Di

6 Do 6 So Epiphanias/Hl. Drei Könige 6 Mi

7 Fr 7 Mo 2.W. 7 Do

Adventsandacht Römershausen

8 Sa 8 Di 8 Fr

Seniorennachmittag Weidenhsn.

9 So 2. So. im Advent 9 Mi 9 Sa Kindergottesdiensttag

10 Mo Tag der M enschenrechte 50.W. 10 Do 10 So Estomihi

Familiengottesdienst

11 Di 11 Fr Gesamtmitarbeiterabend 11 Mo 7.W.

12 Mi 12 Sa 12 Di

13 Do 13 So 1. So. n. Epiphanias 13 Mi

14 Fr Adventsandacht Weidenhausen 14 Mo 3.W. 14 Do

15 Sa 15 Di 15 Fr

3. So. im Advent

Gemeindenachmittag Römersh.

16 So 16 Mi 16 Sa

17 Mo 51.W. 17 Do 17 So Invokavit

Aschermittwoch/Beginn der

Fastenaktion "7 Wochen Ohne"

18 Di 18 Fr 18 Mo 8.W.

19 Mi 19 Sa 19 Di

20 Do 20 So

Weihnachts-Schulgottesdienst

Letzter So. n. Epiphanias

Stehkaffee

20 Mi

21 Fr Winteranfang 21 Mo 4.W. 21 Do

22 Sa 22 Di 22 Fr

23 So 4. So. im Advent 23 Mi 23 Sa

24 Mo Heiliger Abend 52.W. 24 Do 24 So Reminiszere

Stehkaffee

25 Di 1. Weihnachtsfeiertag 25 Fr 25 Mo 9.W.

26 Mi 2. Weihnachtsfeiertag 26 Sa 26 Di

27 Do 27 So 27 Mi

28 Fr 28 Mo 5.W. 28 Mi

29 Sa 29 Di

30 So 1. So. n. d. Christfest

Januar

30 Mi

31 Mo Silvester 1.W. 31 Do

Septuagesimä

Kinder-Secondhand-Basar

Anmeldung zum

Konfirmandenunterricht

13.- 20.01. Internationale Gebetswoche

Februar

23


Dezember

24

Gemeindebrief 1 / 2013

02. 1. Advent

mit Möglichkeit zur Taufe

07.

Adventsandacht 19:30 Uhr

Termine

Römershausen Weidenhausen

9:15 Uhr 10:30 Uhr

09. 2. Advent 9:15 Uhr 10:30 Uhr

14.

Adventsandacht 19:30 Uhr

16. 3. Advent

mit Prädikantin R. Bingel

20.

9:15 Uhr 10:30 Uhr

Weihnachts-Schulgottesdienst 9:00 Uhr

23. 4. Advent

mit Prädikant M. Becker

24.

9:15 Uhr 10:30 Uhr

Heiligabend 16:00 Uhr 17:30 Uhr

Familiengottesdienst

mit Krippenspiel

Christmette

26. 2. Weihnachtstag

mit Abendmahl

31. Silvester

Gottesdienst zur

Jahreswende

Kindergottesdienst ist um 10:30 Uhr

mit "Ad Novum"

und Musikzug

der FFW Weidenhausen

22:00 Uhr

mit Gemischtem Chor

9:15 Uhr 10:30 Uhr

17:30 Uhr 19:00 Uhr

mit Kirchenchor

⇒ jeden Sonntag in Weidenhausen im Ev. Gemeindehaus

⇒ 14-tägig in Römershausen im Dorfgemeinschaftshaus

!

Achtung:

In den Schulferien findet kein Kindergottesdienst statt.


Termine

Januar

Februar

06. Epiphanias

mit Möglichkeit zur Taufe

13. 1. So. nach Epiphanias

Eröffnungsgottesdienst der

Allianzgebetswoche in der

Freien evangelischen Gemeinde

20.

Letzter So. nach Epiphanias

Abschlussgottesdienst der

Allianzgebetswoche in der

Ev. Kirche

27. Septuagesimä

mit Prädikantin R. Bingel

03. Sexagesimä

mit Möglichkeit zur Taufe

10. Estomihi

Familiengottesdienst

anschl. "Suppentreff"

17. Invokavit

mit Prädikantin R. Bingel

24.

1 / 2013 Gemeindebrief

Römershausen Weidenhausen

9:15 Uhr 10:30 Uhr

10:00 Uhr

10:00 Uhr

9:15 Uhr 10:30 Uhr

Römershausen Weidenhausen

9:15 Uhr 10:30 Uhr

10:00 Uhr

9:15 Uhr 10:30 Uhr

Reminiszere 9:15 Uhr 10:30 Uhr

Stehkaffee nach dem Gottesdienst

im Ev. Gemeindehaus wieder am :

02. Dezember, 20. Januar, 24. Februar

Der Büchertisch im Vorraum der Ev. Kirche in Weidenhausen

ist jeden ersten Sonntag im Monat geöffnet.

25


26

Gemeindebrief 1 / 2013

Haben Sie auch Angst vor Weihnachten?

Welches Glück für Sie, wenn Sie über diese

Frage nur staunen können und antworten:

„Im Gegenteil! Auf Weihnachten freue ich

mich!“ Denn mehr Menschen als wir

ahnen, fürchten sich vor Weihnachten, und

vielleicht gehören Sie dazu.

Da sind die Familien, bei denen Weihnachten

ein Platz am Tisch leer bleibt, weil der

auf dem Friedhof liegt, der sonst dort saß. –

Wenn so viele sich freuen, dann wiegt die

Trauer doppelt schwer. Da sind die, die

schon wissen: „Weihnachten, da bin ich

allein!“ Entweder sind die weggestorben,

die früher mitfeierten oder weit weg, oder

sie haben einen vergessen. Wenn so viele

im Kreis ihrer Familie feiern, dann wird die

Einsamkeit zur drückenden Last. Da sind

die, die sich vor den Feiertagen fürchten,

weil sie sich nichts mehr zu sagen haben,

weil die Liebe zerbrochen ist und Worte nur

noch böse Worte sind. Oder die, denen an

Weihnachten ganz besonders deutlich wird,

wie viel in ihnen zerbrochen ist, wie viel

Hoffnungen scheiterten, wie oft sie versagten.

– Wo soviel Glanz ist wie an Weihnachten,

da sind die Schatten besonders dunkel.

Es mag für Sie seltsam klingen: Aber gerade

für die, die sich vor Weihnachten fürchten,

ist Weihnachten da. Nicht das große, strahlende

Fest, aber das, was wir feiern: die

Geburt Jesu. Mit jedem Satz erzählt die

Weihnachtsgeschichte, wie Gott ins Dunkel

kommt, abseits der Paläste und Feste

Besinnung

HABEN SIE AUCH ANGST VOR WEIHNACHTEN?

geboren wird, wie die, die nichts gelten, die

Engel hören und das Kind zu sehen kriegen.

„Ein Kind! Was hilft mir ein Kind?“ Wer so

fragt, der sucht nicht Rührung oder Erinnerung

an sel’ge Kinderzeit, sondern Hilfe und

Halt. Und die kann ein Säugling nicht

geben, das stimmt. Aber aus diesem Kind

ist ja der geworden, der die Not der Verzweifelten

und Einsamen teilt, der in die

letzte Verlassenheit des Todes geht und am

Kreuz schreit: „Mein Gott, warum hast du

mich verlassen?“

Nur deswegen ist der, dessen Geburt wir

feiern, der Retter. Uns wird gesagt: „Christ

der Retter ist da! In der Mitte der Nacht

liegt nun der Anfang des neuen Tages.“

Dass Sie das ergreifen können, dass er

Ihnen in Ihrer Trauer, Ihrer Einsamkeit,

Schuld oder Verzweiflung begegnet, das

wünsche ich Ihnen. Dann werden Sie vielleicht

diesen Satz des Jesaja nachsprechen

können: „Gott ist meine Rettung; ihm will

ich vertrauen und niemals verzagen.“ Und

die letzten drei Worte: „und niemals verzagen“

– was ist mit denen? Mir sind sie zu

groß. Ich bin froh, wenn ich sagen kann:

„Auch wenn ich am liebsten verzagen will.“

Mir reicht das. Ich glaube, Gott reicht das

auch. Und ein besseres Weihnachtsgeschenk

kann Ihnen gar nicht gemacht werden,

als dass Ihnen das auch reicht. Nicht

mehr, aber auch nicht weniger.

Helmut Siegel


Aus der Gemeinde

Chor AD NOVUM

1 / 2013 Gemeindebrief

Nachlese zum Stimmbildungsnachmittag vom 22.09.2012

Es hat sich gelohnt!

32 Teilnehmer und unser Chor war fast vollständig anwesend – das darf man schon als

Erfolg werten. Viele sind berufstätig und haben nicht immer Zeit.

Herr Chr. Krumm hat es gut verstanden die Teilnehmer zu fesseln. Man kennt zwar viele

Stimmübungen aus der Chorstunde mit Frau Spriestersbach und trotzdem waren für uns

unbekannte Übungen dabei. Jeder Chorleiter hat da auch seine eigene Art etwas zu vermitteln.

Noten für ein neues Weihnachtslied hatte Herr Krumm auch im Gepäck und wir haben es

einstudiert.

Eine gemütliche Pause mit Kaffee und Snacks durfte natürlich auch nicht fehlen.

Alle waren der Meinung, dass man einen solchen Nachmittag - so oder ähnlich - jedes

Jahr wiederholen könnte, vorausgesetzt wir haben das nötige Geld um einen Referenten

zu bezahlen.

Außerdem haben wir im Sopran, im Alt und im Tenor je eine neue Mitsängerin durch

unseren Aufruf zum Mitmachen begeistern können und hoffen sehr, dass dieser Zuspruch

anhält.

Annemarie BOHN

-Ad Novum-

Spendenkonten der Ev. Kirchengemeinde:

V+R Bank Biedenkopf - Gladenbach eG,

BLZ: 517 624 34, Konto: 80 35 61 02

Sparkasse Marburg - Biedenkopf,

BLZ: 533 500 00, Konto: 179 007 738

27


28

Gemeindebrief 1 / 2013

Kirchencafé

eine Idee des Tansania-Arbeitskreises

unserer Ev. Kirchengemeinde.

Termine

Nächster Termin:

03. Februar

Das Kirchencafé im Ev. Gemeindehaus in Weidenhausen

ist einmal im Monat, sonntags von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr, geöffnet.

Gesamtmitarbeiterabend am 11. Januar 2013

Am Freitag, dem 11. Januar 2013 findet

um 19:30 Uhr im Ev. Gemeindehaus in

Weidenhausen der Gesamtmitarbeiterabend

statt.

Für alle Mitarbeiter/innen unserer

Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

Am Donnerstag, den 31.01.2013, findet

um 19:30 Uhr im Ev. Gemeindehaus in

Weidenhausen der Informationsabend zur

Anmeldung der neuen Konfirmandinnen

und Konfirmanden des Konfirmationsjahrgangs

2013/2014 statt.

Hierzu eingeladen sind alle Eltern mit den

Jugendlichen, die spätestens im Frühjahr/

Sommer 2014, 14 Jahre alt werden, so

Kirchengemeinde, die ihre Zeit und ihre

Kraft zum Wohle der Gemeinde investieren,

soll dieser Abend ein Dankeschön

sein.

Und dienet einander, ein jeglicher mit der Gabe, die er empfangen hat.

Petrus 4,10

dass sie am Palmsonntag, dem

13.04.2014, in unserer Ev. Gemeinde

konfirmiert werden können.

Zur Anmeldung zum Konfirmandenunterricht

ist das Familienstammbuch mitzubringen.

Alle weiteren Einzelheiten bezüglich

des Unterrichtsbeginns und der Arbeitsmaterialien

werden dann vor Ort besprochen.


Termine

1 / 2013 Gemeindebrief

Sonntag 13.01. 10:00 Uhr Weil Weil er er sich sich gedemütigt gedemütigt hat

hat

Eröffnungsgottesdienst

in der Freien evangelischen Gemeinde

Montag 14.01. 20:00 Uhr Weil Weil er er ruft

ruft

in der Freien evangelischen Gemeinde

Dienstag 15.01. 20:00 Uhr Weil Weil er er uns uns liebt

liebt

in der Freien evangelischen Gemeinde

Mittwoch 16.01. 15:00 Uhr Weil Weil er er befreit

befreit

Gebetsnachmittag

in der Freien evangelischen Gemeinde

Donnerstag 17.01. 19:15 Uhr Weil Weil er er uns uns zusammenführt

zusammenführt

Gebetsgang durch unser Dorf,

Start an der Freien evangelischen Gemeinde,

20:00 Uhr dort gemeinsamer Abschluss

Freitag 18.01. 20:00 Uhr Weil Weil er er Grenzen Grenzen überwindet

überwindet

im Haus der Landeskirchlichen Gemeinschaft

Samstag 19.01. 20:00 Uhr Weil Weil er er Gerechtigkeit Gerechtigkeit will

will

in der Ev. Kirche

Sonntag 20.01. 10:00 Uhr Weil Weil er er Freude Freude macht

macht

Abschlussgottesdienst in der Ev. Kirche

29


30

Gemeindebrief 1 / 2013

Wann: Sonntag, den 27.01.2013 ab 13:30 Uhr

Wo: Gemeindehaus der Ev. Kirche in Weidenhausen

Veranstalter: Eltern-Kind-Kreis / Elterntreff

Hinweis:

Mit Kaffee und Kuchenbuffet für Jedermann!

Auch zum Mitnehmen

Tischreservierung unter Tel.: 06462/926124

Termin

Gutes tun und Steuern sparen

Kollektenbons sind während der Bürostunde

jeden Dienstag von 17:00 - 18:00 Uhr in unserem

Gemeindebüro zu Beträgen von 1 Euro,

2 Euro und 5 Euro erhältlich.

Sie erhalten mit den Bons eine Spendenbescheinigung,

die bei ihrer Einkommensteuererklärung

Berücksichtigung finden kann.


Termine

Kindergottesdiensttag

„Ruth - Wohin gehst du?“

Unbedingt vormerken!

Samstag, den 09.02. 2013, 15:00 - 17:30 Uhr

für alle Kinder im KiGo-Alter

im Ev. Gemeindehaus Weidenhausen

und am Sonntag, den 10.02. 2013, 10:00 Uhr

Familiengottesdienst

anschl. Suppentreff im Ev. Gemeindehaus

1 / 2013 Gemeindebrief

Es war eine große Hungersnot. Auch Ruth und ihre Familie hatten nicht mehr genug zu

essen. Zusammen mit ihrem Mann fasst sie einen Entschluss: Wir wandern aus! Uff, was

für eine Entscheidung! So etwas will wohl überlegt sein. Doch die Familie ist sich sicher,

wir gehen in ein uns fremdes Land, mit einer uns fremden Sprache und fremden Bräuchen.

Die wichtigsten Sachen sind schnell gepackt. Viel tragen können sie auf ihrer Wanderung

sowieso nicht! Was würdest du einpacken? – Was packt Ruth wohl ein?

Was Ruth und ihre Familie erlebt, erfährst du beim nächsten Kindergottesdiensttag und

im Familiengottesdienst. Denn hier wird die Geschichte erzählt, gemeinsam gesungen,

gespielt, gebetet und gebastelt!

31


32

Gemeindebrief 1 / 2013

Nachlese zum Kirchen-Jubiläum

Festgottesdienst am 28. Oktober

Pfarrer Henß hatte die ersten Täuflinge

der „neuen“ Kirche, das letzte Mitglied

des damaligen Kirchenvorstandes und die

langjährigste Mitarbeiterin eingeladen

und überreichte ihnen eine Tasse mit den

Motiven der Kirchenfenster.

Kirchenchor und Chor „Ad

Novum“ und sorgten für

den musikalischen Rahmen.

Aus der Gemeinde

Festvortrag über die Botschaft des Kirchengebäudes am 09. November

Dekan Matthias Ullrich

machte auf „Die Botschaft

des Kirchengebäudes“ aufmerksam

und lud ein, den

Bau und seine Symbolsprache

zu verstehen und die

Kirche mit neuen Augen

sehen zu lernen.

Pröpstin Annegret

Puttkammer hielt die

Festpredigt.

Anschließend fand im Gemeindehaus

ein gemeinsames

Mittagessen statt.

Festvortrag mit Bildern vom Bau der Kirche am 01. November

Walter Müller berichtete als damaliges KV-

Mitglied vom Baubeginn. Friedel Jakob und Peter

Schiller zeigten Bilder aus der Baugeschichte.

Fotos: Peter Piplies


Aus der Gemeinde

50 Jahre Evangelische Kirche Weidenhausen

Die Gewinner des Preisrätsels

1 / 2013 Gemeindebrief

Wie viele Taufen haben in den 50 Jahren, die seit dem 28.10.1962, dem Tag der Einweihung

der neuen Kirche in Weidenhausen vergangen sind, in der Kirche stattgefunden?

Wie viele Jugendliche wurden konfirmiert? Und schließlich: Wie viele Paare wurden

getraut?

All diese Schätzfragen sollten die Besucher des Festgottesdienstes zum Kirchenjubiläum

am 28.10.2012 beim anschließenden Mittagessen beantworten.

Hier nun die Auflösung:

In der Zeit vom 28.10.1962 bis zum 28.10.2012 fanden in der Ev. Kirche in Weidenhausen

genau 912 Taufen und 1333 Konfirmationen statt. 373 Brautpaare gaben sich das Jawort.

Die im Vergleich zu den Taufen deutlich höhere Zahl an Konfirmationen erklärt sich dadurch,

dass die Kinder einiger geburtenstarker Jahrgänge noch in der alten Kirche

getauft, dann aber in der neuen Kirche konfirmiert wurden. Außerdem wurden die

Jugendlichen aus Römershausen, die in der dortigen Kirche getauft wurden und so in die

Weidenhäuser Taufstatistik nicht mit einfließen, aber in Weidenhausen konfirmiert.

Gewonnen haben:

Bei den Taufen:

Silvia Schmidt, Strohberg 23. Sie kam mit ihrer Schätzung von 909 Taufen dem tatsächlichen

Ergebnis am nächsten.

Bei den Konfirmationen:

Jonas Bitterlich, Ost-West-Ring 44. Seine Schätzung von 1335 Konfirmationen lag nur um

zwei Konfirmationen neben der tatsächlichen Zahl.

Bei den Trauungen:

Michael Christ Kirch, Strohberg 9. Mit 380 geschätzten Trauungen wurde das Ergebnis

von 373 nur knapp verfehlt.

Übrigens: Zu gewinnen gab es eine Tasse mit allen Motiven und Symbolen der Glasfenster

der Weidenhäuser Kirche. Alle Gewinner haben ihren Preis inzwischen erhalten.

33


34

Gemeindebrief 1 / 2013

Jugendgottesdienst

IN TIME

So hieß er, der Jugendgottesdienst im

September, den der Teenkreis zusammen

mit dem Team des Dekanats gestaltete

und durchführte.

Wieso „IN TIME“?! Wer

hat niemals Stress?

Kennt nicht jeder

Momente des notorischen

Zeitmangels? Ach

ließe sich die Zeit doch

duplizieren. Würde das

wirklich alles leichter

machen? Für was verwenden

sie ihre Zeit am

Tag? Wie viel ihrer Zeit ist eigentlich schon

vorbestimmt und über welche Stunden

des Tages verfügen sie wirklich frei?

Darüber haben sich die Jugendlichen des

Kinder - und Jugendarbeit

Teenkreises Gedanken gemacht und einen

Gottesdienst der etwas anderen Art gestrickt.

So begann der Gottesdienst mit

einem Countdown und mündete direkt in

ein Anspiel, bevor er

dann vertrautere Formen

annahm.

Das Fazit der Jugendlichen:

Es war interessant

mit dem JuGo-Team

einen Gottesdienst zu

gestalten. Nicht alles lief

immer rund, doch aus

Erfahrung wird gelernt.

Es wird einen nächsten gemeinsamen

Jugendgottesdienst geben. Der Termin

steht bereits: der 26. Mai 2013.

Isabella Wabel

Fotos: Jürgen Jakob


Kinder - und Jugendarbeit

Rund 90 Kinder aus dem Dekanat waren

auch in diesem Jahr wieder beim Lutherfest

dabei. Und wir natürlich auch: sowohl

Herz- und Holzhäuser als auch Weiden-

und Römershäuser Kinder! Gar nicht so

einfach zu finden in dem Getümmel.

Im Großen Saal der Freizeit- und Bildungsstätte

erfuhren die Kinder in diesem Jahr

durch Anspiele so einiges über die Entstehung

des Lutherwappens. Martin Luther

hat dabei aber auch nichts dem Zufall

überlassen! Jedes Element seines Wap-

1 / 2013 Gemeindebrief

31. Oktober war „LUTHERFEST-Zeit“

pens hat eine eigene Bedeutung und erklärt

etwas aus seinem Glauben.

Nach jedem Anspiel ging es in Kleingruppen

quer durchs Haus, hier wurde gespielt,

gebastelt, gegaukelt und gegessen.

So manche Aktivität gestaltete sich in

Mönchskutten gar nicht so einfach!

Den Abschluss bildete wie in vergangenen

Jahren der Feuerschlucker. Eine echte

Attraktion!

Isabella Wabel

35

Fotos: Sascha Valentin


36

Gemeindebrief 1 / 2013

Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne

So klang es am 08.11.2012 in Weidenhausen.

Das Laternenfest des Kindergartens begann

mit einer Andacht und Laternenliedern.

Viel Spaß hatten die Kinder bei der Vorführung

des Martinsspiel von Herrn Rüffer und

seinem Team.

Bei Würstchen und Weckmännern konnten

sich alle nach dem Umzug am Lagerfeuer

stärken.

Allen, die bei der Gestaltung mitgeholfen

haben, möchten wir ganz herzlich danken.

M. Freistein


Angebot im Kindergarten

1 / 2013 Gemeindebrief

Wenn die Blätter fallen - Der Boden lebt

Wir erforschen den Boden

Im Schulbiologischen Zentrum in Biedenkopf

gibt es für Kindergärten und Schulen verschiedene

Angebote, die Natur zu erleben und zu

erfahren. Im Juni waren wir mit den Schulis zu

dem Thema „Lebensraum Teich“ in Biedenkopf.

Dieses Mal hat uns Herr Kraft, der die

Projekte durchführt, im Kindergarten besucht

um mit den jetzigen Schulis viele interessante

Dinge im Waldboden zu entdecken und zu

untersuchen .

Nimmt man einmal beide Hände voll mit Waldboden,

so hält man einen regelrechten Miniaturzoo

in den Händen. Da krabbeln, kriechen,

schlängeln, fressen und graben unzählige Lebewesen.

Mit Becherlupe und Mikroskop waren wir

gemeinsam auf Kleintierjagd.

Was passiert mit den Blättern, die im Herbst

von den Bäumen fallen?

Um herauszufinden, wohin die Blätter

verschwinden, sammelten wir unterschiedlich

zersetzte Blätter als Beweismaterial. Wie wird

die Natur damit fertig? Wer räumt den Wald

auf?

Wir haben den Vormittag gesammelt, beobachtet,

entdeckt, mit Lupen und Mikroskopen

untersucht, geforscht, zugeordnet, gefragt und

viel Neues erfahren.

An diesem Tag hatten alle sehr viel Spaß und

waren mit großem Interesse bei der Sache.

U. Scheuer

37


38

Gemeindebrief 1 / 2013

Weihnachtsrätsel

Kinderseite

Im Weihnachtsbaum hängen acht Gegenstände, die dort nicht

hingehören. Welche? Wenn du wissen willst, was sich in dem

großen Paket befindet, setze die Puzzleteile richtig zusammen!

Rechts siehst du sieben kleine Ausschnitte des Weihnachtsbaums.

Findest du sie wieder?


Kinderseite

1 / 2013 Gemeindebrief

39


40

Gemeindebrief 1 / 2013

Land zum Leben ist ein Grund zur Hoffnung

Auf der Südhalbkugel unserer Erde ernähren sich Menschen von dem, was auf ihrem

Grund und Boden wächst. Genug fruchtbares Land zu besitzen, ist „Grund zur Hoffnung“!

Wer dies hat, braucht keine Hilfe von anderen. Bauernfamilien in den Entwicklungsländern

brauchen „Land zum Leben“.

Aber vielerorts besitzen Menschen keinen offiziellen Nachweis, dass ihnen das Stück

Land gehört, das ihre Familien seit Generationen beackern. Ihr Land ist leichte Beute für

Großgrundbesitzer oder globale Konzerne, die sich weltweit im großen Stil fremdes Land

aneignen.

„Brot für die Welt“ engagiert sich für Kleinbauern und Landlose: Land muss den Familien

sicher sein und zu allererst die satt machen, die darauf leben und arbeiten. Wir machen

uns stark für eine internationale Regulierung des Umgangs mit der Ressource Land. Dem

Landraub muss ein Ende gesetzt werden.

Schließen Sie sich uns an, unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende und Kollekte und mit

Ihrem sorgsamen Konsum! Machen Sie mit bei der 54. Aktion von „Brot für die Welt“.

Weitere Informationen unter www.brot-fuer-die-welt.de

Spendenkonto 500 500 500, KD-Bank, BLZ 1006 1006

Spendenaktion

Foto: Christof Krackhardt


Lutherdekade

1 / 2013 Gemeindebrief

41


42

Gemeindebrief 1 / 2013

JAHRESLOSUNG 2013

Wir haben hier

keine bleibende

Stadt

Stadt Stadt,

sondern die

die

zukünftige

zukünftige

zukünftige

suchen wir.

HEBRÄER 13,14

Jahreslosung


Jahreslosung

1 / 2013 Gemeindebrief

43


44

Gemeindebrief 1 / 2013

Fastenaktion


Termin

1 / 2013 Gemeindebrief

34. Deutscher Evangelischer Kirchentag Hamburg 1. - 5. Mai 2013

Sie sind eingeladen

Interessierte können sich ab sofort zum

Kirchentag 2013 in Hamburg anmelden.

„Sie sind eingeladen“ steht auf dem neuesten

Prospekt des 34. Deutschen Evangelischen

Kirchentages, der vom 1.-5. Mai

2013 in Hamburg stattfinden wird.

Der Flyer informiert ausführlich über

Anmeldung, Anreise, Unterbringung und

den Besuch der Großveranstaltung, zu der

mehr als 100.000 Dauerteilnehmende aus

der ganzen Bundesrepublik und dem

Ausland erwartet werden. Eine Antwortkarte

und ein Formular, mit denen sich

Einzelpersonen und Familien direkt zum

Kirchentag 2013 anmelden können, sind

Teil des Faltblattes. Noch einfacher ist die

Anmeldung im Internet unter:

www.kirchentag.de/sofortanmelden

Sowie über das Portal „Mein Kirchentag“.

Leiterinnen und Leiter von größeren Grup-

pen können dort die Daten ihrer Mitglieder

ab Ende 2012 selbst verwalten.

In Bildern und Texten stellt der 12-seitige

Prospekt „Sie sind eingeladen“, der in

einer Auflage von 500.000 Exemplaren

verbreitet wird, die Losung „Soviel du

brauchst“ (2. Mose 16,18), die Themen

und das geplante Programm des Kirchentages

vor. Das Faltblatt ist erhältlich über

unsere Kirchengemeinde sowie im Dekanat

oder über E-Mail:

dekt.landesausschuss@zentrum-

verkuendigung.de

Die Teilnahme am Kirchentag kostet – wie

auch schon vor zwei Jahren in Dresden –

89 Euro, für Jugendliche bis 25 Jahre und

andere ermäßigt 49 Euro und für Familien

138 Euro. Eine Förderkarte zum Preis von

24 Euro wird beim Bezug von Grundsicherung

und ALG II angeboten.

45


46

Gemeindebrief 1 / 2013

Kreise und Gruppen

Chöre Montags

Kirchenchor 19:00 Uhr

Hermann Thomas � 8300

Ulrike Becker � 2335

Chor "Ad Novum" 20:30 Uhr

Annemarie Bohn � 912904

Martina Neurath � 6982

Leitung beider Chöre

Renate Spriestersbach � 06461/5358

Frauenhilfe

Weidenhausen gerade Wo. Fr. 14-tägig 14:30 Uhr

Irma Naumann � 7494

Elli Thomas � 6634

Römershausen ungerade Wo. Fr. 14-tägig 14:30 Uhr

Karin Lang � 7429

Hilde Strohauer � 5763

Mütterkreis 14-tägig Freitags 16:00 Uhr

Männerkreis

Hilde Michel � 40676

Käthe Jakob � 8710

Friedel Jakob � 8651

Hermann Thomas � 8300

Peter Schiller � 8433

Junges Team 4-w öchig Mittw ochs

Siegrun Kraft � 6546

Erika Fotheringham � 7513

Tansania-Arbeitskreis 14-tägig Mitw ochs 19:00 Uhr

Büchertisch

Ingrid Schlierbach � 5586

Brigitte Bauk-Gerhardt � 6943

Ingrid Schlierbach � 5586

Erika Fotheringham � 7513

Kreise und Gruppen


Kreise und Gruppen

1 / 2013 Gemeindebrief

Kindergottesdienst Vorbereitung Mittw ochs 19:30 Uhr (Wei)

Ingrid Schlierbach (Wei) � 5586

Antje Graf-Stöhr (Wei) � 3725

Ann-Kathrin Becker (Rö) � 3382

Uschi Becker (Rö) � 3370

Eltern-Kind-Kreis Dienstag 9:30 Uhr

Madeleine Eggelsmann � 0151 50448324

Janette Hof � 915707

Elterntreff 14-tägig Mittw ochs 20:00 Uhr

Janette Hof � 915707

Kristina Felix � 926124

Ev. Kindergarten Weidenhausen

Frauke Dissars (Leiterin) � 5770

� kigawh@freenet.de

Teenkreis Donnerstags 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr

Isabella Wabel (Leiterin) � 9158452

Laura-Christin Lang � 6611

Kids-Club Mittw ochs 17:00 Uhr bis 18:30 Uhr

Stiftung "Glaube verbindet"

Isabella Wabel (Leiterin) � 9158452

Frank Schmidt � 3344

Judith Bitterlich � 6878

Norbert Wege � 2237

"Sei dabei!" Förderkreis Kinder- und Jugendarbeit

Diakonie

Cornelia Bastian � 6673

Diakoniestation Gladenbach Wilhelmstr. 2 � 91083

Diakonisches Werk Gladenbach Wilhelmstr. 2 � 6558

47


Ansprechpartner der Gemeinde

Pfarrer und Vorsitzender des Kirchenvorstandes �

Pfr. Axel Henß Ostring 2 Weidenhausen 1341

mail@axelhenss.de

Kirchenvorstand �

Cornelia Ba stian Freiherr-vom-Stein-Str. 10 Weidenhausen 6673

Förderkreis

Judith Bitterlich Ost-West-Ring 44 Weidenhausen 6878

Stiftung

Diethard Heimann Weidenhäuser Str. 24 Weidenhausen 5984

Bauen

Alfred Kaut In der Langwies 4 Römershausen 9140461

Kindergarten

Elfi Kirch Strohberg 7 Weidenhausen 2468

Kindergarten

Siegrun Kra ft Thomas-Mann-Str. 2 Weidenhausen 6546

Finanzen, Kindergarten, Tansania-AK

Anja Lang Kegelba hn 3 Römershausen 6611

Kinder, Jugend, Tansania-AK, Förderkeis

Werner Müller Römershäuser Str. 6 Weidenhausen 2297

Stellv. Vorsitzender, Diakonie

Martina Neurath Ost-West-Ring 39a Weidenhausen 6982

Kinder, Jugend, Tansania-AK

Gerhard Pfeifer Weidenhäuser Str. 18 Weidenhausen 6420

Bauen, Förderkeis

Martin Scheld Lerchenweg 15 Weidenhausen 6622

Finanzen (Kollektenkasse)

Ingrid Schlierbach Südring 16 Weidenhausen 5586

Kinder, Jugend, Tansania-AK

Frank Schmidt Ostring 8 Weidenhausen 3344

Kinder, Jugend, Kindergarten, Förderkreis

Gemeindepädagogin �

Isabella Wabel gempaed.isabella@wabel.org 9158452

(privat) Isabella .wa bel@web.de 0151-24069732

Küsterin �

Hannelore Bamberger Weidenhausen 926698

Laura-Christin La ng Römershausen 6611

Gemeindesekretärin, Bürozeiten Ev. Gemeindehaus Weidenhausen �

Sabine Scheld Dienstags von 17:00 bis 18:00 Uhr 2261

ev.kirche.weidenhausen@freenet.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine