Anlage 3 Eröffnungsbilanz 2010_RPA.pdf - Landeshauptstadt Stuttgart

domino1.stuttgart.de

Anlage 3 Eröffnungsbilanz 2010_RPA.pdf - Landeshauptstadt Stuttgart

Bericht

über die örtliche Prüfung der

Eröffnungsbilanz

zum 1. Januar 2010

Landeshauptstadt Stuttgart

Rechnungsprüfungsamt


Landeshauptstadt Stuttgart

Rechnungsprüfungsamt

Zertifiziert nach dem DIIR Revisionsstandard Nr. 3 (Qualitätsmanagement

in der Internen Revision) des Deutschen Instituts für Interne Revision e. V.

Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2008 (Qualitätsmanagement)

Hauptstätter Straße 79

70178 Stuttgart

Telefon (0711) 216-8 84 77

Telefax (0711) 216-8 84 78

Herausgeberin:

Landeshauptstadt Stuttgart, Rechnungsprüfungsamt

in Verbindung mit der Abteilung Kommunikation

Redaktion: Monika Diener

Fotos: Uli Schellenberger, Stuttgart-Marketing GmbH

Fotos Titelseite (v.l.): Kunstmuseum, Fernsehturm, Rathaus,

Bürogebäude Rechnungsprüfungsamt

Auflage: 265

Redaktionsschluss: 20. Februar 2012


w

Rechnungsprüfungsamt

Inhaltsverzeichnis Seite

Abkürzungsverzeichnis 7

Verzeichnis der EDV-Verfahren 8

1 Vorbemerkungen 9

1.1 Ausgangslage 9

1.2 Prüfungsauftrag 9

1.3 Gegenstand der Prüfung 9

1.4 Art und Umfang der Prüfung 10

2 Zusammenfassung der wesentlichen Prüfungsergebnisse 13

2.1 Grund und Boden 13

2.2 Beteiligungen und Eigenbetriebe 14

2.3 Wertpapiere 14

2.4 Rückstellungen 15

3 Auswirkungen von Prüfungsfeststellungen auf die

Ergebnisrechnungen 17

4 Prüfungsgrundlagen 19

4.1 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung 19

4.2 Bilanzierungs- und Bewertungswahlrechte 21

5 Abgleich der Werte der Eröffnungsbilanz mit denen der

Jahresrechnung 2009 25

6 Beurteilung unverhältnismäßiger Aufwand bei der

Bewertung von Grundstücken 25

7 Feststellungen und Erläuterungen zu den einzelnen

Posten der Aktivseite 27

7.1 Allgemeine Ausführungen 27

7.1.1 Zuordnung des Anlagevermögens zu den Anlagenklassen der

bebauten Grundstücke 27

7.1.1.1 Ergänzende Bestimmungen 27

7.1.1.2 Zuordnung in der Eröffnungsbilanz 27

7.1.2 Datenmigration 28

7.1.3 Schwebekonten 30

7.1.3.1 Allgemeines 30

7.1.3.2 Ursachen für nicht ausgeglichene Verrechnungskonten 30

7.1.3.3 Aussagekraft der Salden auf den Verrechnungskonten 31

7.2 Immaterielle Vermögensgegenstände 31

7.2.1 Bilanzsumme 31

7.2.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 31

7.2.3 Erläuterungen zur Bilanzposition 32

7.2.4 Prüfungsfeststellungen 32

7.2.4.1 Restbuchwert trotz abgelaufener Nutzungsdauer 32

Prüfung der Eröffnungsbilanz 1


Rechnungsprüfungsamt w

7.2.4.2 Sonstige Anmerkungen 33

7.3 Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

(ohne Infrastrukturvermögen) 34

7.3.1 Bilanzsumme 34

7.3.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 34

7.3.3 Erläuterungen zur Bilanzposition 35

7.3.4 Prüfungsfeststellungen 35

7.3.4.1 Grundlagen 35

7.3.4.2 Vollständigkeit Grund und Boden 35

7.3.4.3 Bewertung Grund und Boden 37

7.3.4.4 Grund und Boden Grünflächen 48

7.3.4.5 Wald und Forsten 50

7.3.4.6 Bäume 51

7.4 Gebäude und Außenanlagen 52

7.4.1 Bilanzsumme 52

7.4.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 52

7.4.3 Erläuterungen zur Bilanzposition 53

7.4.4 Prüfungsfeststellungen 53

7.4.4.1 Vollständigkeit Schulgebäude 53

7.4.4.2 Bewertung Gebäude 54

7.4.4.3 Aufteilung von Flurstücken bei unterirdischen Bauten 56

7.4.4.4 SBS-Sportstätten Betriebs-GmbH Stuttgart 56

7.5 Infrastrukturvermögen 57

7.5.1 Bilanzsumme 57

7.5.2 Erläuterungen zur Bilanzposition 57

7.5.3 Prüfungsfeststellungen 58

7.5.3.1 Bewertung Grund und Boden 58

7.5.3.2 Durchschnittssatz Grund und Boden 58

7.5.3.3 Bewertungsstetigkeit 59

7.5.3.4 Bewertung Infrastrukturvermögen 59

7.5.3.5 Finanzielle Auswirkungen am Beispiel Infrastrukturvermögen 60

7.5.4 Anmerkung zur Bewertung des Infrastrukturvermögens 61

7.5.4.1 Abgleich der Flächen Straßenflurstücke mit den Flächen des

Straßenaufbaus 61

7.5.4.2 Aufteilung von Flurstücken bei Mehrfachverwaltung

(Gebäude und Tiefgarage) 62

7.6 Kunstgegenstände und Kulturdenkmäler 62

7.6.1 Bilanzsumme 62

7.6.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 63

7.6.3 Erläuterungen zur Bilanzposition 63

7.6.4 Prüfungsfeststellungen 63

7.6.4.1 Umfang der erfassten Kunstgegenstände und Bewertung 63

7.6.4.2 Abschreibung 64

7.6.4.3 Inventur 64

7.6.4.4 Vollständigkeit 64

7.6.4.5 Anschaffungskosten 65

7.7 Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge 66

7.7.1 Bilanzsumme 66

7.7.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 66

7.7.3 Erläuterungen zur Bilanzposition 66

7.7.4 Prüfungsfeststellungen 67

7.7.4.1 Anpassung von Restnutzungsdauern 67

7.7.4.2 Zuwendungen 67

2 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

7.7.4.3 Wirtschaftliches Eigentum 67

7.7.4.4 Überprüfung Anschaffungskosten 67

7.8 Betriebs- und Geschäftsausstattung 68

7.8.1 Bilanzsumme 68

7.8.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 68

7.8.3 Erläuterungen zur Bilanzposition 68

7.8.4 Prüfungsfeststellungen 68

7.8.4.1 Medienbestand 68

7.8.4.2 Anlagenabgänge Hardware 69

7.8.4.3 Grundsatz der Einzelerfassung 69

7.9 Vorräte 70

7.9.1 Bilanzsumme 70

7.10 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau 70

7.10.1 Bilanzsumme 70

7.10.2 Erläuterung zur Bilanzposition 70

7.11 Anteile an verbundenen Unternehmen, Sonstige

Beteiligungen und Sondervermögen 71

7.11.1 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 71

7.11.1.1 Anschaffungskosten 72

7.11.1.2 Geldvermögensrechnung 73

7.11.1.3 Anteiliges Eigenkapital 74

7.11.1.4 Beizulegender Wert 74

7.11.1.5 Bewertungsstichtag 76

7.12 Anteile an verbundenen Unternehmen 77

7.12.1 Bilanzsumme 77

7.12.2 Erläuterungen zur Bilanzposition 77

7.12.3 Prüfungsfeststellungen 77

7.12.3.1 Objektgesellschaft Veranstaltungen und Märkte Stuttgart mbH

& Co. KG 78

7.12.3.2 Objektgesellschaft Schleyer-Halle und Neue Arena GmbH

& Co.KG 79

7.13 Sonstige Beteiligungen und Kapitaleinlagen in

Zweckverbänden, Stiftungen oder anderen kommunalen

Zusammenschlüssen 81

7.13.1 Bilanzsumme 81

7.13.2 Erläuterungen zur Bilanzposition 81

7.13.3 Prüfungsfeststellungen 81

7.13.3.1 Landesbank Baden Württemberg (LBBW) 82

7.13.3.2 Projektgesellschaft Neue Messe GmbH & Co KG (PGNM KG) 84

7.13.3.3 Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) 86

7.14 Sondervermögen (Eigenbetriebe) 88

7.14.1 Bilanzsumme 88

7.14.2 Erläuterungen zur Bilanzposition 88

7.14.3 Prüfungsfeststellungen 88

7.14.3.1 Eigenbetrieb Stadtentwässerung Stuttgart 88

7.14.3.2 Eigenbetrieb Klinikum Stuttgart 88

7.14.3.3 Eigenbetrieb Bäderbetriebe Stuttgart 90

7.15 Ausleihungen 91

7.15.1 Bilanzsumme 91

7.15.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 91

7.15.3 Erläuterungen zur Bilanzposition 92

7.15.4 Prüfungsfeststellungen 92

Prüfung der Eröffnungsbilanz 3


Rechnungsprüfungsamt w

7.15.4.1 Zinsabgrenzung 92

7.15.4.2 Abgleich von Beständen 92

7.16 Wertpapiere 93

7.16.1 Bilanzsumme 93

7.16.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 93

7.16.3 Erläuterung zur Bilanzposition 93

7.16.4 Prüfungsfeststellungen 93

7.16.4.1 Vermögensverwaltung 93

7.16.4.2 Bilanzielle Behandlung von thesaurierten Gewinnen 94

7.16.4.3 Wertberichtigungen 94

7.16.4.4 EONIA-Anleihen der Bundesländer 94

7.16.4.5 Periodengerechte Abgrenzung 94

7.17 Forderungen 95

7.17.1 Bilanzsumme 95

7.17.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 95

7.17.3 Erläuterungen zur Bilanzposition 95

7.17.4 Prüfungsfeststellungen 96

7.17.4.1 Abweichungen der Werte der Summen- und Saldenliste zu

den Eröffnungsbilanzwerten 96

7.17.4.2 Übernahme Forderung 96

7.17.4.3 Inventur 96

7.17.4.4 Werthaltigkeit der Forderungen 97

7.17.4.5 Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge (ShV) 97

7.17.4.6 Darstellung der Forderungen 98

7.17.4.7 Mündelvermögen 98

7.17.4.8 Forderungen aus Transferleistungen 98

7.17.4.9 Vollständigkeit der Forderungen 99

7.17.4.10 Mietkautionen 101

7.17.4.11 Umsatzsteuerforderung 101

7.18 Liquide Mittel 103

7.18.1 Bilanzsumme 103

7.18.2 Erläuterungen zur Bilanzposition 103

7.18.3 Prüfungsfeststellungen 103

7.18.3.1 Girokontobestand 103

7.18.3.2 Girokontenbestand Schulen 103

7.18.3.3 Termingeldkonten 104

7.18.3.4 Spareinlagen städtische Jugendhilfeeinrichtungen 104

7.18.3.5 Bauspareinlagen 104

7.18.3.6 Kassenbestände 104

7.18.3.7 Handvorschüsse und Zahlstellen 105

8 Feststellungen und Erläuterungen zu den einzelnen

Posten der Passivseite 107

8.1 Kapitalposition 107

8.1.1 Basiskapital 107

8.1.1.1 Korrektur des Basiskapitals 107

8.1.1.2 Stiftungskapital 107

8.1.2 Rücklagen 108

8.1.2.1 Teilrücklage Parkmöglichkeiten (Stellplatzablöse) 109

8.1.2.2 Rücklage Projektmittelfonds 109

8.1.2.3 Rücklage Haushaltsreste Vermögenshaushalt 110

8.2 Sonderposten 110

8.2.1 Bilanzsumme 110

4 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

8.2.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 110

8.2.3 Brutto- oder Nettomethode 111

8.2.4 Investitionszuweisungen 112

8.2.5 Investitionsbeiträge 112

8.2.6 Erfahrungswerte für passive Sonderposten 112

8.2.7 Prüfungsfeststellungen 113

8.2.7.1 Prozentualer Sonderpostenabzug Straßenflurstück 113

8.2.7.2 Prozentualer Sonderpostenabzug Straßenaufbauten 114

8.2.7.3 Sonderposten für Grün an Straßen 114

8.2.7.4 Sonderposten für Schulen 115

8.2.7.5 Sonderposten für Schenkungen 117

8.2.7.6 Sonderposten für Feld- und Waldwege 118

8.2.7.7 Fehlende systemtechnische Verknüpfung von Stammsätzen 118

8.3 Rückstellungen 118

8.3.1 Bilanzsumme 119

8.3.2 Erläuterungen zur Bilanzposition 119

8.3.3 Voraussetzungen für die Bildung von Rückstellungen 119

8.3.4 Pflichtrückstellungen 120

8.3.4.1 Rückstellung für Altersteilzeitarbeit und ähnliche Maßnahmen 120

8.3.4.2 Rückstellung für Unterhaltsvorschüsse 120

8.3.4.3 Rückstellung für die Stilllegung und Nachsorge von

Abfalldeponien 121

8.3.4.4 Rückstellung für die Sanierung von Altlasten 122

8.3.4.5 Rückstellung für drohende Verpflichtungen aus Bürgschaften,

Gewährleistungen und anhängigen Gerichtsverfahren 124

8.3.5 Sonstige Rückstellungen (Wahlrückstellungen) 125

8.3.5.1 Rückstellung für Beihilfeverpflichtungen 125

8.3.5.2 Rückstellungen für Bauvorhaben Stuttgart 21 125

8.3.5.3 Rückstellung für Mehrkosten Risikostufe 1 S 21 126

8.3.5.4 Rückstellung für Finanzierungsvereinbarung 128

8.3.5.5 Rückstellungen für Bodenaushub und Geländemodellierung 128

8.3.5.6 Rückstellung im Rahmen des Finanzausgleichs und von

Steuerschuldverhältnissen 129

8.3.5.7 Rückstellung für Haushaltsreste 2009 130

8.3.5.8 Rückstellung für Wohnungsbauförderung 130

8.3.5.9 Abzinsung 131

8.4 Verbindlichkeiten 133

8.4.1 Bilanzsumme 133

8.4.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung 133

8.4.3 Erläuterung zur Bilanzposition 133

8.4.4 Prüfungsfeststellungen 133

8.4.4.1 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen 133

8.4.4.2 Verbindlichkeiten, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich

gleichkommen 134

8.4.4.3 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 134

8.4.4.4 Sonstige Verbindlichkeiten 135

8.4.4.5 Übrige sonstige Verbindlichkeiten 137

8.5 Passive Rechnungsabgrenzungsposten 138

8.5.1 Anmerkungen 138

Prüfung der Eröffnungsbilanz 5


Rechnungsprüfungsamt w

Anlageverzeichnis Seite

Verzeichnis der Teilberichte zur Prüfung der Eröffnungsbilanz 139

Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2010 141

Einzelfeststellungen 143

6 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Abkürzungsverzeichnis

A

B

G

Rechnungsprüfungsamt

AfA Absetzung für Abnutzung (Abschreibung)

AHK Anschaffungs- und Herstellungskosten

ATG Alterteilzeitgesetz

BewRL Städtische Bewertungsrichtlinie

BgA Betrieb gewerblicher Art

BGB Bürgerliches Gesetzbuch

BilMoG Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz

BMF Bundesministerium der Finanzen

GBl. Gesetzblatt für Baden-Württemberg

GemHVO Gemeindehaushaltsverordnung

GemKVO Gemeindekassenverordnung

GemO Gemeindeordnung

GemPrO Gemeindeprüfungsordnung

GFE Gebäude- und Freiflächen Erholung

GFEs Gebäude- und Freiflächen zu Entsorgungsanlagen

GFGI Gebäude- und Freiflächen Gewerbe und Industrie

GFHW Gebäude- und Freiflächen Handel und Wirtschaft

GFLF Gebäude- und Freiflächen Land- und Forstwirtschaft

GFM Grünflächenmanagement

GFÖ Gebäude- und Freiflächen Öffentliche Zwecke

GFV Gebäude- und Freiflächen zu Versorgungsanlagen

GFW Gebäude- und Freiflächen Wohnen

GKV Gesetz über den Kommunalen Versorgungsverband

Baden-Württemberg

GRDrs Gemeinderatsdrucksache

GWG Geringwertige Wirtschaftsgüter

H HGB Handelsgesetzbuch

I IDW Institut der Wirtschaftsprüfer

K

L

N

KGSt Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement

Kunstmuseum Stiftung Kunstmuseum Stuttgart gGmbH

KVBW Kommunaler Versorgungsverband Baden-

Württemberg

Leitfaden zur

Bilanzierung

Leitfaden zur Bilanzierung nach den Grundlagen des

Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens

(NKHR) in Baden-Württemberg

LWaldG Landeswaldgesetz

NHRV Geschäftsbereich Nichthaushaltsrelevante Vorgänge

NKHR Neues kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

NLS Natur- und Landschaftsschutz

S ShV Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge

U UA Unterabschnitt

Prüfung der Eröffnungsbilanz 7


Rechnungsprüfungsamt w

Verzeichnis der EDV-Verfahren

dvv.Personal Personalmanagement

PWES Personalabrechnung

KIM-PER Stellenplan und Auswertungsmoduls des

Personalabrechnungssystems PWES

KAS-EVA Steuer- und Gebührenveranlagung

SoJuHKR Finanzwesen Sozial- und Jugendhilfe

WAUS Finanzwesen Sozialhilfe

LIKA Liegenschaftskataster

SIAS Geoinformationssystem

GrundIS Grundstücks- und Gebäudeinformationssystem

FOKUS 2000 Forstverwaltung

GFM Grünflächenmanagement

MuseumPlus Inventarisierungsdatenbank Kunstmuseum

SAP-Module

- CML Darlehensverwaltung

- FI Finanzbuchhaltung

- FI-AA Anlagenbuchhaltung

- PM Instandhaltungsmanagement

- PS Projektsystem Investitionen

- PSCD Geschäftspartnerbuchhaltung

- RE-FX Immobilienmanagement

Die in diesem Bericht in Mio. € angegebenen Beträge sind gerundete Werte.

8 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

1 Vorbemerkungen

1.1 Ausgangslage

Rechnungsprüfungsamt

Der Landtag von Baden-Württemberg hat am 22. April 2009 rückwirkend zum

1. Januar 2009 das Gesetz zur Reform des Gemeindehaushaltsrechts

beschlossen (GBl. S. 185). Nach einer Übergangsfrist sind ab dem Haushaltsjahr

2016 flächendeckend alle Kommunen im Land zur Haushalts- und Rechnungslegung

nach der neuen kommunalen Doppik verpflichtet. Die Landeshauptstadt

Stuttgart hat zum 1. Januar 2010 umgestellt. Der Gemeinderat hat

am 2. Dezember 2010 der Umstellung des Haushalts- und Rechnungswesens

zum 1. Januar 2010 nachträglich zugestimmt (GRDrs 787/2010).

1.2 Prüfungsauftrag

Die Stadt hat zum Beginn des ersten Haushaltsjahres eine Eröffnungsbilanz

aufzustellen, die vom Rechnungsprüfungsamt gemäß Art. 13 Abs. 5 des Gesetzes

zur Reform des Gemeindehaushaltsrechts vom 4. Mai 2009 (GBl. S. 185)

innerhalb von sechs Monaten nach Vorlage geprüft werden soll. Die von

Referat WFB aufgestellte und vom Oberbürgermeister am 22. September 2010

unterzeichnete Eröffnungsbilanz ist dem Rechnungsprüfungsamt am 4. Oktober

2010 zugegangen.

1.3 Gegenstand der Prüfung

Beim Übergang von der Kameralistik zum Neuen Kommunalen Haushalts- und

Rechnungswesen ist ein Verzeichnis aller Vermögensgegenstände und Schulden

aufzustellen. Diese Daten werden in der Eröffnungsbilanz niedergelegt. Die

Eröffnungsbilanz ist um einen Anhang zu ergänzen. Im Anhang zur Eröffnungsbilanz

sind insbesondere die bei der Erstbewertung angewandten Bilanzierungs-

und Bewertungsmethoden zu erläutern. Gegenstand der Prüfung ist

somit die Eröffnungsbilanz einschließlich des Anhangs. Dabei soll die Eröffnungsbilanz

ein den Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und

Schuldenlage vermitteln.

Dem Anhang sind als Anlagen beizufügen die Vermögensübersicht und die

Schuldenübersicht (§ 95 Abs. 3 GemO).

Prüfung der Eröffnungsbilanz 9


Rechnungsprüfungsamt w

1.4 Art und Umfang der Prüfung

Die Prüfung der Eröffnungsbilanz soll unter Beachtung des Grundsatzes der

Wirtschaftlichkeit Aussagen über die Richtigkeit und Vollständigkeit mit hinreichender

Sicherheit treffen können. Eine Vollprüfung ist aus wirtschaftlichen

und zeitlichen Gründen nicht möglich. Die Prüfung wurde deshalb auf wesentliche

Teilbereiche beschränkt.

Die Prüfung der Eröffnungsbilanz war so zu planen und durchzuführen, dass

ein hinreichend sicheres Urteil darüber abgegeben werden kann, ob die Stadt

— ihr Vermögen und ihre Schulden vollständig dargestellt und korrekt bewertet

hat

— bei der Aufstellung der Eröffnungsbilanz die gesetzlichen Vorgaben eingehalten

hat.

Die Prüfung wurde dabei auf Vorgänge beschränkt, die sich wesentlich auf das

Vermögen und die Schulden auswirken (Grundsatz der Wirtschaftlichkeit).

Diesen Prüfungsansätzen folgend hat das Rechnungsprüfungsamt eine entsprechende

Prüfungsplanung entwickelt, in der Art und Umfang der Prüfungshandlungen

sowie der Mitarbeitereinsatz festgelegt wurden.

Prüfungsbereiche waren

— der Übergang von der Kameralistik auf die Doppik

— die Vollständigkeit und Bewertung der unbebauten und bebauten Grundstücke

— die Vollständigkeit, Bewertung und Werthaltigkeit des Finanzvermögens

— die Vollständigkeit und Bewertung von Sonderposten

— die Vollständigkeit und Bewertung der Rückstellungen

— die Auswirkungen von Wahlrechten auf künftige Jahresabschlüsse.

Die Eröffnungsbilanz wurde unter Heranziehen der gesetzlichen Bestimmungen

und sonstigen Vorgaben im Hinblick auf die folgenden Schwerpunkte überprüft:

— Vollständigkeit

Die Prüfung der Vollständigkeit beinhaltet die Sicherstellung der Erfassung

sämtlicher Vermögensgegenstände und Schulden (§ 37, § 40 Abs. 1, § 41

Abs. 1, § 48, § 53 GemHVO).

— Richtigkeit und Genauigkeit

Die Prüfung der Richtigkeit und Genauigkeit beinhaltet die Frage, ob alle

Werte zutreffend ermittelt und berechnet wurden.

10 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

— Existenz

Rechnungsprüfungsamt

Die Prüfung der Existenz beinhaltet die Frage, ob alle bilanzierten Vermögensgegenstände

und Schulden vorhanden und der Stadt zuzurechnen

sind.

— Bewertung

Die Prüfung der Bewertung beinhaltet die Frage, ob alle Vermögensgegenstände

und Schulden zutreffend bewertet wurden (§§ 44 bis 46, § 62

GemHVO).

— Ausweis

Die Prüfung des Ausweises beinhaltet die Frage, ob alle Aktivwerte und

Passivwerte der richtigen Bilanzposition zugeordnet wurden.

Die konkreten Prüfungshandlungen zu einzelnen Bilanzpositionen haben wir

unter den Nrn. 7 und 8 in diesem Bericht (Feststellungen und Erläuterungen zu

den einzelnen Posten) dargestellt.

Die Einzelfallprüfungen wurden – mit Unterbrechungen – in den Monaten Juni

2010 bis April 2011 durchgeführt und erfolgten überwiegend als Systemprüfung

oder in Stichproben. Ab Juni 2011 erfolgte die interne Bearbeitung beim Rechnungsprüfungsamt

(Beurteilung der Stellungnahmen, Besprechung und Zusammenfassung

der Einzelberichte zu einem Gesamtbericht).

Wesentliche Themen, die aus zeitlichen Gründen nicht in die Eröffnungsbilanzprüfung

mit einbezogen wurden, sollen im Rahmen der Prüfung der Jahresabschlüsse

2010 – 2013 abgearbeitet werden.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 11


Rechnungsprüfungsamt w

12 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

2 Zusammenfassung der wesentlichen Prüfungsergebnisse

Die Eröffnungsbilanz war dahingehend zu prüfen, ob sie den Grundsätzen

ordnungsmäßiger Buchführung entspricht, ein den tatsächlichen Verhältnissen

entsprechendes Bild der Vermögens- und Schuldenlage der Stadt vermittelt und

die gesetzlichen Vorgaben und die ergänzenden Bestimmungen eingehalten

worden sind.

Berichtigungen der Eröffnungsbilanz sind spätestens bis zum Jahresabschluss

2013 vorzunehmen. Der Gewinn und Verlust aus Berichtigungen ist mit dem

Basiskapital zu verrechnen (§ 63 GemHVO).

2.1 Grund und Boden

Die Prüfung des Ansatzes und der Bewertung des Grund und Bodens hat zu

folgenden Feststellungen geführt:

— Der Grund und Boden ist in der Eröffnungsbilanz nicht vollständig ausgewiesen

(Nr. 7.3.4.2).

— Die Flächenangaben im Liegenschaftskataster stimmen nicht immer mit der

tatsächlichen Flurstücksgröße überein. Dies erfordert entsprechende Korrekturen

(Nr. 7.3.4.3.2).

— Die Bewertung der Flurstücke, die zwischen 1974 und 2004 erworben

wurden, ist nicht zum Anschaffungszeitpunkt erfolgt. Dies führt zu erheblichen

stillen Reserven (Nr. 7.3.4.3.3).

— Fehlende Flächenabgleiche bei mehrfach genutzten Grundstücken führen

zu nicht sachgerechten Flurstückswerten (Nr. 7.3.4.3.6).

— Die Bewertung der öffentlichen Flächen erfolgt nur mit 30 % des Richtwertes,

was zu erheblichen stillen Reserven führt (Nr. 7.3.4.3.8.1).

— Die Bewertung der bebauten und unbebauten Flurstücke erfolgt unter

Abzug eines Bebauungsplanabschlags von 15 %. Dieser Abzug ist aus den

gesetzlichen Grundlagen nicht herzuleiten. Diese Bewertungsmethode führt

zu erheblichen stillen Reserven (Nr. 7.3.4.3.8.3).

— Die Bäume in Gartenanlagen, Spielplätzen und beim Straßenbegleitgrün

werden bisher nicht abgeschrieben. Diese sind jedoch abzuschreiben. Die

Verwaltung hat die Richtigstellung bereits in die Wege geleitet (Nr. 7.3.4.6).

Referat WFB hat zugesagt, die Bewertung des Grund und Bodens nochmals zu

überprüfen. Außerdem hat die Verwaltung bereits umfangreiche Berichtigungen

durchgeführt. Die vollständige Abarbeitung wird noch einige Zeit in Anspruch

nehmen.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 13


Rechnungsprüfungsamt w

2.2 Beteiligungen und Eigenbetriebe

Die Prüfung der Bewertung der Beteiligungen und der Eigenbetriebe hat zu

folgenden wesentlichen Feststellungen geführt:

— Die Objektgesellschaft Veranstaltungen und Märkte Stuttgart mbH & Co.

KG wurde um 5 Mio. € zu niedrig bewertet (Nr. 7.12.3.1).

— Die Objektgesellschaft Schleyer-Halle und Neue Arena GmbH & Co. KG

wurde um 23 Mio. € zu niedrig bewertet (Nr. 7.12.3.2).

— Die Bewertung der Projektgesellschaft Neue Messe GmbH & Co. KG

erfolgte abzüglich einer Wertberichtigung von 92 Mio. €. Diese Wertberichtigung

entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben (Nr. 7.13.3.2).

— Die Wertansätze der Eigenbetriebe Klinikum Stuttgart und Bäderbetriebe

Stuttgart entsprechen nicht den gesetzlichen Vorgaben. Sie sind um insgesamt

102 Mio. € zu niedrig bewertet (Nrn. 7.14.3.2 und 7.14.3.3).

Die Bewertungsmethode der Stadt, die Beteiligungen und die Eigenbetriebe in

der Eröffnungsbilanz bereits um künftige negative Einflüsse zu bereinigen und

damit den städtischen Haushalt künftig entsprechend weniger zu belasten, lässt

sich aus den gesetzlichen Grundlagen und den sonstigen städtischen Bestimmungen

nicht herleiten. Die Werte der Eröffnungsbilanz sind zu berichtigen.

Weitere Prüfungsfeststellungen zu den Beteiligungen sind:

— Der städtische Anteil am Stammkapital und an der Kapitalrücklage der

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mit 731 Mio. € wurde in der Eröffnungsbilanz

nicht ausgewiesen. Der Wert ist in die Vermögensrechnung

aufzunehmen (Nr. 7.13.3.1).

— Die Übernahme der Anschaffungskosten aus der kameralen Geldvermögensrechnung

sehen wir bei Beteiligungen, deren Gründungsjahre weit

zurück liegen, kritisch, weil dort nicht alle wertbeeinflussenden Faktoren

enthalten sind, wie z. B. bei der Flughafen Stuttgart GmbH (Nr. 7.13.3.3).

2.3 Wertpapiere

Die Prüfung des Ansatzes und der Bewertung der Wertpapiere hat zu folgenden

Feststellungen geführt:

— Die Stadt hat eine Bank mit dem Management von Geldanlagen beauftragt.

Diese Vermögensverwaltung umfasst ein Wertpapierdepot und ein Girokonto.

Die Geldmittel auf dem Girokonto sind liquide Mittel der Stadt und

auch als solche auszuweisen (Nr. 7.16.4.1).

14 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

— Die bei der Vermögensverwaltung erwirtschafteten Gewinne werden

thesauriert, d. h. die Gewinne werden für den Ankauf weiterer Wertpapiere

verwendet. Die neu gekauften Wertpapiere sind ebenfalls mit ihren Anschaffungskosten

in der Eröffnungsbilanz auszuweisen (Nr. 7.16.4.2).

2.4 Rückstellungen

Die Prüfung des Ansatzes und der Bewertung der Rückstellungen hat zu

folgenden Feststellungen geführt:

— Die Rückstellung „Mehrkosten Risikostufe 1“ (Stuttgart 21) i. H. v.

142 Mio. € erfüllt nicht die Rückstellungskriterien. Dadurch werden spätere

Jahresergebnisse um 142 Mio. € entlastet. Der Wert in der Eröffnungsbilanz

ist zu berichtigen. (Nr. 8.3.5.3).

— Der Wert der Rückstellung für Bodenaushub und Geländemodellierung

beim Projekt S 21 i. H. v. 17 Mio. € ist nicht durch eine aktuelle Berechnung

nachgewiesen (Nr. 8.3.5.5).

— Die Bildung der Rückstellung „Schoch-Areal“ ist in der Eröffnungsbilanz

nicht zulässig. Dadurch werden spätere Jahresergebnisse um 7,2 Mio. €

entlastet (Nr. 8.3.4.4.1).

Der Anteil der Pflichtrückstellungen beträgt im Verhältnis zur gesamten Rückstellungssumme

rd. 13 %, der Anteil der Wahlrückstellungen dagegen rd. 87 %.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 15


Rechnungsprüfungsamt w

16 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

3 Auswirkungen von Prüfungsfeststellungen auf die

Ergebnisrechnungen

Folgende Prüfungsfeststellungen beeinflussen in erheblichem Ausmaß die

Ergebnisrechnung künftiger Jahre:

— Ein Bescheid über Gewerbesteuer 2008 (6,4 Mio. €) wurde am 8. Dezember

2009 erstellt. Der Zahlungseingang erfolgte am 11. Januar 2010

(Fälligkeitszeitpunkt). Der Ertrag wurde dem Buchungsjahr 2010 zugeordnet.

Für festgesetzte Bescheide, die einem früheren Haushaltsjahr zuzurechnen

sind, ist für die Zuordnung zum Haushaltsjahr das Datum des Bescheides

maßgebend, also das Jahr 2009 (Nr. 7.17.4.9.2).

Das Jahresergebnis 2010 wird somit um 6,4 Mio. € zu hoch ausgewiesen.

— Das Konto debitorische Akontozahlungen weist in 2009 u. a. 6,8 Mio. €

Gewerbesteuerzahlungen aus. Dabei handelt es sich um Zahlungen für

Bescheide der Monate November und Dezember 2009. Da die periodengerechte

Abgrenzung bereits für die Eröffnungsbilanz anzuwenden ist,

hätten die Erträge anstatt in 2010 in 2009 ausgewiesen werden müssen

(Nr. 8.4.4.4.1).

Das Jahresergebnis 2010 wird somit um 6,8 Mio. € zu hoch ausgewiesen.

— Die städtischen Wertansätze der Eigenbetriebe Klinikum Stuttgart und

Bäderbetriebe Stuttgart entsprechen nicht den gesetzlichen Vorgaben und

den ergänzenden Bestimmungen (Nrn. 7.14.3.2, 7.14.3.3).

Die späteren Ergebnisrechnungen werden dadurch um 102 Mio. € entlastet.

— Die Bewertung der Projektgesellschaft Neue Messe GmbH & Co. KG

erfolgte unter Berücksichtigung einer Wertberichtigung mit 121 Mio. €. Die

Wertberichtigung i. H. v. 92 Mio. € entspricht nicht den gesetzlichen Vorgaben

und den ergänzenden Bestimmungen (Nr. 7.13.3.2).

Die späteren Ergebnisrechnungen werden dadurch um 92 Mio. € entlastet.

— Die städtischen Wertansätze der Beteiligungen (Objektgesellschaft

Schleyer-Halle und Neue Arena GmbH & Co. KG sowie der Objektgesellschaft

Veranstaltungen und Märkte Stuttgart mbH & Co. KG) entsprechen

nicht den gesetzlichen Vorgaben und den ergänzenden Bestimmungen. Die

Wertansätze in der Eröffnungsbilanz sind um 28 Mio. € zu niedrig ausgewiesen

(Nrn. 7.12.3.1 und 7.12.3.2).

Die späteren Ergebnisrechnungen werden dadurch um 28 Mio. € entlastet.

— Die Bildung einer Rückstellung für „Mehrkosten „Risikostufe 1“ (S 21) führt

zu einer Entlastung späterer Ergebnisrechnungen um 142 Mio. €

(Nr. 8.3.5.3).

Prüfung der Eröffnungsbilanz 17


Rechnungsprüfungsamt w

Zusätzlich zu den genannten, quantifizierbaren Prüfungsfeststellungen können

ggf. auch die anderen Prüfungsfeststellungen Auswirkungen auf künftige Jahresergebnisse

haben.

18 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

4 Prüfungsgrundlagen

Rechnungsprüfungsamt

Wesentliche Gesetze und Vorschriften, die bei der Prüfung zu beachten waren,

sind die

— Gemeindeordnung (GemO) einschl. Begründung zum Gesetzentwurf (Landtagsdrucksache

14/4002 vom 10. Februar 2009)

— Gemeindehaushaltsverordnung (GemHVO) einschl. Begründung zum Verordnungsentwurf

(Innenministerium vom 22. April 2009, Az: 2-2241.0/106)

— Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB).

Ebenso hat das Rechnungsprüfungsamt den Leitfaden zur Bilanzierung, der

von Vertretern aus Gemeinden, Städten, Landkreisen sowie von Vertretern der

kommunalen Landesverbände erarbeitet wurde, nebst den Begründungen als

Grundlage seiner Prüfung herangezogen.

Der Leitfaden ist mit dem Innenministerium und der Gemeindeprüfungsanstalt

abgestimmt. Er hat jedoch keine Rechtsverbindlichkeit, sondern nur empfehlenden

Charakter. In Nr. 3 der Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums

Baden-Württemberg vom 11. März 2011 heißt es: „Der Leitfaden zur Bilanzierung

beinhaltet Festlegungen, Hinweise und Empfehlungen für die Bewertung

des Vermögens und der Schulden. Dieser Leitfaden wird von den Rechtsaufsichtsbehörden

nach § 119 GemO und den Prüfungsbehörden nach § 113

GemO (Gemeindeprüfungsanstalt) im Rahmen ihrer Prüfungstätigkeiten herangezogen“.

4.1 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

Im Referentenentwurf der GemO vom 15. November 2007 wurde an mehreren

Stellen noch auf die „Grundsätze ordnungsmäßiger öffentlicher Buchführung“

(GoöB) verwiesen. Wie bereits im Referentenentwurf vorgesehen, und analog

zu den Bestimmungen in anderen Bundesländern, wird nun wieder auf die

„Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung“ verwiesen, allerdings mit dem

Zusatz „unter Berücksichtigung der besonderen gemeindehaushaltsrechtlichen

Bestimmungen“.

In § 77 Abs. 3 GemO ist Folgendes ausgeführt:

„Die Gemeinde hat Bücher zu führen, in denen nach Maßgabe dieses Gesetzes

und nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung unter Berücksichtigung

der besonderen gemeindehaushaltsrechtlichen Bestimmungen die Verwaltungsvorfälle

und die Vermögens-, Ertrags- und Finanzlage in der Form der

doppelten Buchführung (kommunale Doppik) ersichtlich zu machen sind“.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 19


Rechnungsprüfungsamt w

In § 95 Abs. 1 GemO ist Folgendes ausgeführt:

„Die Gemeinde hat zum Schluss eines jeden Haushaltsjahres einen Jahresabschluss

aufzustellen. Der Jahresabschluss ist nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger

Buchführung unter Berücksichtigung der besonderen gemeindehaushaltsrechtlichen

Bestimmungen auszustellen …“.

Die für die Aufstellung des Jahresabschlusses maßgebenden Grundsätze ordnungsmäßiger

Buchführung unter Berücksichtigung der besonderen gemeindehaushaltsrechtlichen

Bestimmungen sind nicht durch besondere Vorschriften

geregelt. Sie ergeben sich aus den für die Rechnungslegung maßgebenden

Einzelregelungen des neuen Gemeindehaushaltsrechts und entsprechen den

nach dem Handelsrecht maßgebenden Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung,

mit geringen, sich aus den kommunalen Besonderheiten ergebenden

Abweichungen (z. B. eingeschränkte Bedeutung des Vorsichtsprinzips bei der

Bewertung).

Der Begriff „Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung“ ist ein unbestimmter

Rechtsbegriff. Es existiert keine allgemeingültige Definition, sondern eine Reihe

von Grundsätzen. Sie resultieren aus dem Leitsatz:

„Die Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie einem sachverständigen

Dritten innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle

und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann“ (§ 238 Abs. 1 Satz 2

HGB).

Wesentliche Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung, die bei der Erstellung

der Eröffnungsbilanz und den folgenden Jahresabschlüssen zu beachten sind:

— Grundsatz der Vollständigkeit

Es sind alle Geschäftsvorfälle sowie die Vermögens- und Schuldenlage

vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet zu erfassen und zu dokumentieren

(§ 35 Abs. 2 GemHVO). Die Grundlage für die Richtigkeit bildet der

Buchungsbeleg (§ 36 GemHVO).

— Grundsatz der Wahrheit

Die Aufzeichnungen müssen die Realität möglichst genau abbilden. Die

Informationen daraus müssen begründbar und nachvollziehbar sowie

objektiv richtig und willkürfrei sein (§ 35 Abs. 2 GemHVO).

— Grundsatz der Aktualität

Es ist ein enger zeitlicher Bezug zwischen dem Zeitraum, über den

Rechenschaft gegeben wird, und der Veröffentlichung der Rechenschaft

herzustellen (§ 35 Abs. 2 GemHVO).

20 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

— Grundsatz der Stetigkeit

Rechnungsprüfungsamt

Die Methoden für Ansatz und Bewertung des Vermögens sollen i. d. R. unverändert

bleiben, so dass eine Stetigkeit im Zeitablauf erreicht wird (§ 43

Abs. 1 Nr. 5 GemHVO). Notwendige Anpassungen sind besonders kenntlich

zu machen.

— Grundsatz der Bilanzkontinuität

Die Eröffnungsbilanz des Haushaltsjahres muss identisch sein mit der

Schlussbilanz des vorangegangenen Jahres (§ 43 Abs. 1 Nr. 1 GemHVO).

— Grundsatz der Einzelbewertung

Jeder einzelne Vermögensgegenstand und jeder einzelne Schuldposten

sind für sich gesondert zu bewerten (§ 43 Abs. 1 Nr. 2 GemHVO).

— Grundsatz der wirklichkeitsgetreuen Bewertung

Es ist wirklichkeitsgetreu zu bewerten (§ 43 Abs. 1 Nr. 3 GemHVO). Durch

die einzelnen Bewertungsvorschriften werden Ermessenspielräume eingeräumt.

Die Objektivierung der Wertansätze wird durch eine Begrenzung

dieser Ermessungsspielräume auf eine Wertober- und eine Wertuntergrenze

erreicht, die ein sachkundiger Dritter unter angemessener Beachtung

der Chancen und Risiken nicht als willkürlich empfindet.

— Grundsatz der Periodenabgrenzung

Aufwendungen und Erträge des Haushaltsjahres sind unabhängig von den

Zeitpunkten der entsprechenden Zahlungen im Jahresabschluss zu berücksichtigen

(§ 43 Abs. 1 Nr. 4 GemHVO).

4.2 Bilanzierungs- und Bewertungswahlrechte

Bei der Ausübung der Wahlrechte ist ein realistischer, im Zweifel eher niedrigerer

Wert zu empfehlen (vgl. Kommentar Ade/Klee u. a. zu § 62 GemHVO) 1 .

Ein niedriger Vermögensansatz führt zu einem geringeren Vermögen, aber

dafür zu höheren stillen Reserven und niedrigeren Abschreibungen.

Nachfolgend sind die Wahlrechte im Einzelnen erläutert:

— Herstellungskosten – Gemeinkosten (§ 44 Abs. 2 GemHVO)

Aufwendungen, die als Einzelkosten dem herzustellenden Vermögensgegenstand

eindeutig zugeordnet werden können, wie Materialkosten,

Fertigungskosten und Sonderkosten der Fertigung sind zu bilanzieren

(Aktivierungspflicht). Darüber hinaus dürfen angemessene Gemeinkosten,

soweit diese durch die Fertigung veranlasst sind, in die Herstellungskosten

1

„Gemeindehaushaltsrecht Baden-Württemberg“ von Ade/Klee/Metzing/Reif/Schindler/Adam/Ulmer/Faiss,

Stand Juni 2011

Prüfung der Eröffnungsbilanz 21


Rechnungsprüfungsamt w

eingerechnet werden (Wahlrecht). Die Stadt hat das Wahlrecht dahingehend

ausgeübt, dass keine Gemeinkosten in die Herstellungskosten eingerechnet

werden. Somit wird in der Eröffnungsbilanz ein niedrigerer Vermögensansatz

ausgewiesen mit höheren stillen Reserven und niedrigeren

Abschreibungen.

— Herstellungskosten – Zinsen für Fremdkapital (§ 44 Abs. 3 GemHVO)

Zinsen für Fremdkapital, das zur Finanzierung der Herstellungskosten eines

Vermögensgegenstands verwendet wird, dürfen als Herstellungskosten

angesetzt werden, soweit sie auf den Zeitraum der Herstellung entfallen

(Wahlrecht). Die Stadt hat auf den Ansatz von Fremdkapitalzinsen verzichtet.

Die Auswirkungen auf den Ausgleich entsprechen der Darstellung im

vorangegangenen Absatz.

— Bewegliche und immaterielle Vermögensgegenstände (§ 62 Abs. 1

GemHVO)

Bei beweglichen und immateriellen Vermögensgegenständen, deren Anschaffung

oder Herstellung länger als sechs Jahre vor dem Stichtag für die

Eröffnungsbilanz zurückliegt, kann von einer Inventarisierung und Aufnahme

in die Vermögensrechnung abgesehen werden (Wahlrecht). Die

Stadt hat davon Gebrauch gemacht.

In der Bewertungsrichtlinie der Stadt ist Folgendes geregelt:

– Kunstgegenstände sind bewegliche Vermögensgegenstände, so dass

für diese die Erleichterungsvorschriften des § 62 Abs. 1 Satz 3

GemHVO angewandt wurden. Eine Ausnahme stellen die an das

Kunstmuseum überlassenen Kunstwerke dar. Diese wurden vollständig

erfasst.

– Fahrzeuge bestimmter Anlagenklassen sind zu erfassen, wenn die

Beschaffung vor dem 1. Januar 2004 erfolgt ist. Darunter fallen ab

• 1. Januar 2002

Raupenfahrzeuge, Bagger, Greifer, Radlader, Müllverdichter,

• 1. Januar 2000

Unimog, Lkw, Kipper, Lkw-Hubwagen und -Steiger, Busse, Großflächenmäher,

Handgabel-Hubwagen, Fahrzeugkarren, Urnenwagen,

• 1. Januar 1995

Feuerwehrfahrzeuge, Traktoren, Schlepper.

– Die Erfassung weiterer vor dem 1. Januar 2004 beschaffter beweglicher

Anlagengüter war den Ämtern freigestellt.

– Bereits im Anlagevermögen vorhandene Vermögensgegenstände wurden

in die Eröffnungsbilanz übernommen. Dies betraf vor allem das

Anlagevermögen der BgA und der kostenrechnenden Einrichtungen.

22 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

— Erfahrungswerte unbewegliches Vermögen (§ 62 Abs. 1 bis 4 GemHVO)

Wenn die tatsächlichen Anschaffungs- und Herstellungskosten nicht oder

nicht ohne unverhältnismäßigen Aufwand ermittelt werden können, sind

entsprechende Erfahrungswerte anzusetzen.

Vermögensgegenstände, die vom 1. Januar 1975 bis zum 31. Dezember

2003 angeschafft oder hergestellt wurden, sind grundsätzlich mit den

Anschaffungs- und Herstellungskosten anzusetzen. Können diese nicht

oder nicht ohne unverhältnismäßigen Aufwand ermittelt werden, sind den

Preisverhältnissen zum Anschaffungs- oder Herstellungszeitpunkt entsprechende

Erfahrungswerte anzusetzen.

Soweit bei der Stadt Flurstücke zum Stichtag 1. Januar 1974 bewertet

worden sind, deren Anschaffungszeitpunkt im Zeitraum vom 1. Januar 1975

bis zum 31. Dezember 2003 liegt, sind die Vermögensgegenstände zu

niedrig in der Eröffnungsbilanz ausgewiesen. Durch die Unterbewertung

von Vermögen in der Eröffnungsbilanz entstehen stille Reserven (vgl.

Nr. 7.3.4.3.3).

— Verzicht auf den Ansatz geleisteter Investitionszuschüsse (§ 62 Abs. 6

GemHVO)

Auf den Ansatz geleisteter Investitionszuschüsse in der Eröffnungsbilanz

kann verzichtet werden (Wahlrecht). Somit sind bereits an Dritte ausbezahlte

Investitionszuschüsse nicht zu aktivieren und abzuschreiben, was

den Haushaltsausgleich wesentlich erleichtert. Das Wahlrecht ist nur im

Rahmen der Eröffnungsbilanz zulässig.

— Festwert (§ 37 Abs. 2 GemHVO)

Für Vermögensgegenstände des Sachvermögens kann, wenn sie regelmäßig

ersetzt werden und ihr Gesamtwert für die Gemeinde von nachrangiger

Bedeutung ist, ein Festwert angesetzt werden (vgl. Nr. 7.8.4.1).

— Bilanzierung von erhaltenen Investitionszuschüssen nach der Brutto- oder

Nettomethode (§ 40 Abs. 4 GemHVO)

Generell wendet die Stadt die Bruttomethode in der Eröffnungsbilanz an.

Ausnahme: bei Straßenflurstücken wurde für bis Ende 2003 erhaltene

Investitionszuschüsse die Nettomethode angewandt (vgl. Nr. 7.3.4.3.5).

Prüfung der Eröffnungsbilanz 23


Rechnungsprüfungsamt w

24 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

5 Abgleich der Werte der Eröffnungsbilanz mit denen der

Jahresrechnung 2009

Die Ergebnisse des Sachbuchs für haushaltsfremde Vorgänge 2009 wurden

durch manuelle oder maschinelle Verfahren in das doppische System übergeleitet,

soweit es sich um Bestände von Vermögen oder Schulden handelt, die

der Eröffnungsbilanz zuzurechnen sind.

Unsere Prüfung ergab, dass die im Rechenschaftsbericht ausgewiesenen Positionen

in der Eröffnungsbilanz zutreffend zugeordnet wurden.

6 Beurteilung unverhältnismäßiger Aufwand bei der

Bewertung von Grundstücken

Das Sachanlagevermögen ist in der Eröffnungsbilanz mit den Anschaffungs-

und Herstellungskosten zu bewerten (§ 62 GemHVO).

Hiervon darf für solche Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens

abgewichen werden, die vor dem Stichtag für die Aufstellung der Eröffnungsbilanz

angeschafft oder hergestellt worden sind und für die die tatsächlichen

Anschaffungs- oder Herstellungskosten nicht oder nur mit unverhältnismäßigem

Aufwand ermittelt werden können.

Sollten die tatsächlichen Anschaffungs- und Herstellungskosten nicht ermittelt

werden können, so ist die Bewertung nach Erfahrungswerten zulässig.

Der Verordnungsgeber knüpft an die Bewertung zu Erfahrungswerten zwei Bedingungen,

von denen eine erfüllt sein muss:

— Die tatsächlichen Anschaffungs- und Herstellungskosten können nicht ermittelt

werden.

— Die tatsächlichen Anschaffungs- und Herstellungskosten können nur mit

unverhältnismäßigem Aufwand ermittelt werden.

Auf den Ansatz von Anschaffungs- und Herstellungskosten aus Zeitmangel zu

verzichten, reicht als pauschale Begründung nicht aus. Vielmehr sollte die

Unverhältnismäßigkeit des Aufwands nachvollziehbar dargelegt werden.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 25


Rechnungsprüfungsamt w

26 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

7 Feststellungen und Erläuterungen zu den einzelnen

Posten der Aktivseite

Der Aufbau der Eröffnungsbilanz entspricht den in § 52 GemHVO enthaltenen

Vorschriften.

Nachfolgend werden die wesentlichen Prüfungsergebnisse zu den einzelnen

Bilanzpositionen dargestellt. Einzelfeststellungen sind überwiegend in der

Anlage 3 zu diesem Bericht dargestellt.

7.1 Allgemeine Ausführungen

7.1.1 Zuordnung des Anlagevermögens zu den Anlagenklassen der

bebauten Grundstücke

7.1.1.1 Ergänzende Bestimmungen

Nach dem Leitfaden zur Bilanzierung ist für die Zuordnung der bebauten Grundstücke

die Nutzungsart zum Zeitpunkt der Bilanzierung maßgebend.

7.1.1.2 Zuordnung in der Eröffnungsbilanz

In der Bewertungsrichtlinie (BewRL) der Stadt, Stand Mai 2010, wird ausgeführt,

dass für die Zuordnung zur Anlagenklasse das verwaltende Amt

zuständig sein soll und nicht die Nutzung durch einen (internen) Mieter. Diese

Zuordnung widerspricht dem Leitfaden zur Bilanzierung. Auch wurde diese

Zuordnung nicht durchgängig angewandt.

Die bebauten Grundstücke sind laut Kontenrahmen in folgende Bereiche unterteilt:

— Wohnbauten

— Soziale Einrichtungen

— Kultur-, Sport-, Freizeit und Gartenanlagen

— Dienst-, Geschäfts- und andere Betriebsgebäude.

Diese Bereiche werden wiederum untergliedert nach

— Grund und Boden

— Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 27


Rechnungsprüfungsamt w

Beispiel für eine fehlerhafte Zuordnung:

Das Jugendamt hat eine Spielplatzausstattung bei der Anlagenklasse „Soziale

Einrichtungen: Außenanlagen“ aktiviert. Das zugehörige Spielplatzgrundstück

ist hingegen nicht bei der Anlagenklasse „Soziale Einrichtungen: Grundstücke

und grundstücksgleiche Rechte“ ausgewiesen.

Wir haben die Verwaltung gebeten, die Zuordnung zu den Anlagenklassen

hinsichtlich Transparenz und Vergleichbarkeit zu überprüfen.

Die Verwaltung teilte uns dazu mit, dass die Führung der Anlagenbuchhaltung

sowie die Korrekturen eine dezentrale Aufgabe der Ämter seien. Für die Überprüfung

der zugeordneten Anlagenklassen im Bereich des unbeweglichen Vermögens

seien deshalb die grundstücksverwaltenden Ämter zuständig. Teilweise

hätten die Ämter bereits in 2010 mit den Bereinigungen begonnen.

Jedoch solle die Zuordnung zu den Anlagenklassen spätestens im Rahmen der

Buchinventur mit überprüft und ggf. bereinigt werden.

7.1.2 Datenmigration

Die Migration der Daten vom kameralen in das neue doppische SAP-System

wurde in folgenden Bereichen geprüft:

— Immaterielle Vermögensgegenstände

— Sachvermögen

— Anteile an verbundenen Unternehmen

— Sonstige Beteiligungen und Kapitaleinlagen in Zweckverbände, Stiftungen

oder anderen kommunalen Zusammenschlüssen

— Sondervermögen.

Für die Eröffnungsbilanz wurden die Daten der Anlagenbuchhaltung zum

31. Dezember 2009 vom kameralen in das doppische SAP-System migriert. Es

wurden die Anlagenstammsätze (ausgenommen deaktivierte Anlagenstammsätze),

die Anschaffungs- und Herstellungskosten und die kumulierten Abschreibungen

übernommen.

Der Abgleich der Migration ergab Differenzen.

28 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Die Endsummen der kameralen Anlagenklassen wurden mit den jeweiligen

Endsummen der entsprechenden doppischen Anlagenklassen abgeglichen 2 .

AHK kumulierte AfA Buchwert

kameral

31.12.2009

Eröffnungsbilanz

4.917.623.051,62 € 1.678.479.324,14 € 3.239.143.727,48 €

01.01.2010 7.024.729.624,10 € 1.678.479.324,14 € 5.346.250.299,96 €

Differenz 2.107.106.572,48 € 0,00 € 2.107.106.572,48 €

Die Differenz von 2.107.106.572,48 € setzt sich wie folgt zusammen:

AHK kumulierte AfA Buchwert

Beteiligungen und

Sondervermögen

fehlendes

2.098.535.072,48 € 0,00 € 2.098.535.072,48 €

Anlagevermögen

nicht gebildeter

1.200.000,00 € 0,00 € 1.200.000,00 €

Sonderposten 7.371.500,00 € 0,00 € 7.371.500,00 €

Die Differenz wurde von der Stadtkämmerei erläutert:

— Im Gegensatz zum kameralen System würden im doppischen System auch

die Werte der Anteile an verbundenen Unternehmen, der Beteiligungen und

des Sondervermögens in der Anlagenbuchhaltung (Anlagenklassen A5000

bis A5300) geführt. Dadurch erhöhten sich die Anschaffungs- und

Herstellungskosten und der Buchwert der Eröffnungsbilanz um

2.098.535.072,48 €.

— Bei der Prüfung im Kulturamt – Otto-Dix-Sammlung – wurde festgestellt,

dass im kameralen Anlagevermögen 1.200.000,00 € fehlen. Dieser Betrag

wurde nur in der Eröffnungsbilanz gebucht. Dadurch erhöht sich der

Bestand in der Eröffnungsbilanz um 1.200.000,00 €.

— Im kameralen System war ein Sonderposten mit 7.371.500,00 € ausgewiesen.

Da es sich hierbei um Stiftungsvermögen handelt, war in der

Eröffnungsbilanz kein Sonderposten auszuweisen.

Insgesamt war die Prüfung der Migration nachvollziehbar und ergab nur unwesentliche

Beanstandungen.

2 Hierbei wurden die beweglichen Vermögensgegenstände bis 410 € netto (Geringwertige

Wirtschaftsgüter – GWG) nur für den Bereich der BgA ab dem Jahr 2008 einbezogen.

Die restlichen GWG werden nachrichtlich im Bestandsverzeichnis geführt.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 29

Migration

nachvollziehbar


Rechnungsprüfungsamt w

7.1.3 Schwebekonten

7.1.3.1 Allgemeines

Im kameralen System wurden so genannte Anlagenzugangs- bzw. Anlagenabgangsverrechnungskonten

(Schwebekonten) geführt, um Zugänge und Abgänge

des Anlagevermögens zu erfassen. Jeder Finanzposition des Vermögenshaushalts,

die investive Einnahmen oder Ausgaben betrifft, wurde ein kaufmännisches

Sachkonto, Bestandsaufnahme (Anlage) bzw. Verrechnung

Anlagenabgang zugeordnet. Eine Buchung im Haushalt auf der Finanzposition

führte im Hintergrund zu einer Buchung auf dem entsprechenden Anlagenverrechnungskonto.

Ein möglicher Anlagenzugang bzw. -abgang in der Anlagenbuchhaltung

(Modul FI-AA) wäre gegen das Anlagenverrechnungskonto zu

buchen gewesen. Die Posten auf den Schwebekonten sollten somit wieder ausgeglichen

werden. Nach der Verfahrensbeschreibung sind die Anlagenverrechnungskonten

spätestens zum Jahresabschluss abzugleichen (Verfahrensbeschreibung/Schulungsunterlagen

im SAP-Modul FI-AA, Stand Release 4.7,

Oktober 2005, Nr. 4.1.3, und März 2006, Nr. 4.2).

Entgegen dieser Vorgaben gibt es auf den Verrechnungskonten Restsalden

zum 31. Dezember 2009, z. B.:

— Der Sollsaldo des Anlagenzugangsverrechnungskontos Nr. 99098 zum

31. Dezember 2009 beläuft sich auf rd. 1,5 Mrd. €. Auch auf den Verrechnungskonten

einzelner Unterabschnitte waren zum 31. Dezember 2009

noch in geringerem Umfang Salden enthalten.

— Das Anlagenabgangsverrechnungskonto Nr. 390098 weist zum 31. Dezember

2009 einen Saldo mit 8,67 Mio. € aus, die Konten einzelner Unterabschnitte

30,5 Mio. €.

7.1.3.2 Ursachen für nicht ausgeglichene Verrechnungskonten

Um die Konten auszugleichen, muss eine Anlagenbuchhaltung geführt werden.

Seit der SAP-Einführung im Jahr 2000 führten nur wenige Ämter eine Anlagenbuchhaltung,

da diese im kameralen System nur bei den BgA und kostenrechnenden

Einrichtungen notwendig war. Nach Auskunft der Stadtkämmerei

wird die Anlagenbuchhaltung stadtweit erst seit 2006 eingesetzt. Das Schulverwaltungsamt,

Tiefbauamt, Garten-, Friedhofs- und Forstamt und das Amt für

Liegenschaften und Wohnen führten die Anlagenbuchhaltung erst ab dem Jahr

2008, das Amt für Stadtplanung und Stadterneuerung erst ab dem Jahr 2009

ein.

Sofern die Ämter die Ersterfassung des fehlenden Anlagevermögens nicht über

die Anlagenverrechnungskonten buchten, blieben diese unausgeglichen. So

wurden z. B. die Anschaffungs- und Herstellungskosten der bis einschließlich

2004 angeschafften oder hergestellten Gebäude (die Bewertung erfolgte meist

30 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

zum Gebäudeversicherungswert) i. d. R. nicht über die Schwebekonten erfasst.

Außerdem war es den Ämtern freigestellt, die Bauausgaben der ab dem Jahr

2004 bis einschließlich 2007 hergestellten Gebäude anhand der Aufstellungen

des Hochbauamts zu erfassen. Die Schwebekonten wurden dabei nicht ausgeglichen.

7.1.3.3 Aussagekraft der Salden auf den Verrechnungskonten

Wir konnten nicht beurteilen, ob die offenen Beträge auf den Verrechnungskonten

darauf schließen lassen, dass das Anlagevermögen nicht vollständig

erfasst oder Anlagenabgänge nicht berücksichtigt wurden. Es besteht darüber

hinaus das Risiko, dass das Anlagevermögen zum einen über die Anlagenverrechnungskonten

und zum anderen über sonstige Erfassungslisten doppelt

erfasst wurde. Wir haben drei Konten in Stichproben geprüft.

Die Prüfung hat zu folgenden wesentlichen Feststellungen geführt:

— Das Gebäude Bürgerzentrum West samt Tiefgarage und Kindertagesstätte

ist in der Eröffnungsbilanz nicht aktiviert. Die Inbetriebnahme erfolgte im

Jahr 2005. Wir gehen von Baukosten einschl. Betriebsvorrichtungen und

Außenanlagen von 17 Mio. € aus.

— Die Aktivierung des Flurstücks für das Bürgerzentrum West ist im Wert und

in der Fläche zu korrigieren.

7.2 Immaterielle Vermögensgegenstände

7.2.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.1

Immaterielle Vermögensgegenstände

12.110.708,20 €

Lizenzen, Software 7.310.525,58 €

Ähnliche Rechte 4.800.182,62 €

7.2.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

In der Vermögensrechnung sind die immateriellen Vermögensgegenstände vollständig

auszuweisen und hinreichend aufzugliedern (§ 40 Abs. 1 GemHVO).

Die Aktivierung immaterieller Vermögensgegenstände setzt voraus, dass diese

entgeltlich erworben wurden (§ 40 Abs. 3 GemHVO). Die Anschaffungs- und

Herstellungskosten sind um Abschreibungen zu vermindern (§ 46 Abs. 1

i. V. m. § 62 Abs. 1 GemHVO).

Prüfung der Eröffnungsbilanz 31

Vollständigkeit

nicht

prüfbar

Bürgerzentrum

West

nicht bilanziert


Rechnungsprüfungsamt w

7.2.3 Erläuterungen zur Bilanzposition

Unter immateriellen Vermögensgegenständen sind alle werthaltigen, abgrenzbaren

und unkörperlichen Wirtschaftsgüter zu verstehen, die nicht Sachen

i. S. v. § 90 BGB sind. Sie müssen einzeln existent sein und selbständig bewertet

werden können. Dazu gehören:

— Konzessionen

— gewerbliche Schutzrechte (Patente, Marken-, Urheber- und Verlagsrechte)

— ähnliche Rechte und Werte

— Lizenzen an solchen Rechten und Werten

— Geschäfts- und Firmenwert und

— Nutzungsberechtigungen an Sachen und Rechten auf Grund schuldrechtlichen

Verträge.

Im Vermögen der Stadt sind dafür rd. 5.000 Anlagenstammsätze (Stand 19. Dezember

2011 mit Aktivdatum bis 31. Dezember 2009) ausgewiesen. Bei 561

Anlagenstammsätzen lag das Aktivierungsdatum vor dem 1. Januar 2004.

Die Vermögensgegenstände wurden mit den Anschaffungs- und Herstellungskosten,

vermindert um Abschreibungen, bilanziert.

Wesentliche Positionen sind:

— Nutzungsrechte Parkhaus Schloß-/Leuschnerstraße mit einem Wert von

5,5 Mio. € und einem Buchwert zum 31. Dezember 2009 mit 2,2 Mio. €

— VIZ – Ereignismanagement Verkehr EMV mit einem Anschaffungswert von

3,2 Mio. € und einem Buchwert zum 31. Dezember 2009 mit 0,9 Mio. €

— Internet-Auftritt www.stuttgart.de mit einem Anschaffungswert von

2,1 Mio. € und einem Buchwert zum 31. Dezember 2009 mit 1 Mio. €.

7.2.4 Prüfungsfeststellungen

7.2.4.1 Restbuchwert trotz abgelaufener Nutzungsdauer

Bei der Überprüfung des Anlagevermögens wurde festgestellt, dass die Nutzungsdauer

einiger Anlagen bereits abgelaufenen war, jedoch noch Restbuchwerte

ausgewiesen wurden. Dies betraf vor allem immaterielle Vermögensgegenstände

aber auch das Sachvermögen.

Die Bereinigung der Daten erfolgte von der Verwaltung überwiegend im Jahr

2010. Einige Restfälle werden derzeit noch überarbeitet, darunter auch der

Anlagenstammsatz des Internetauftritts www.stuttgart.de.

32 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.2.4.2 Sonstige Anmerkungen

Rechnungsprüfungsamt

— Die Anlagenbezeichnungen sind nicht immer eindeutig und zutreffend, dies

betrifft nicht nur das immaterielle Vermögen, sondern auch die in der Anlagenklasse

Betriebs- und Geschäftsausstattung ausgewiesene Hardware.

Der Verwaltung ist auch an einer eindeutigen Anlagenbezeichnung gelegen.

Im Rahmen der körperlichen Inventuren sind die Ämter angehalten,

die Hardware so zu bezeichnen, dass diese eindeutig zu identifizieren ist.

Für Software wird keine Inventur durchgeführt. Hier ist die Stadtkämmerei

jedoch bereits mit den Ämtern in Kontakt (Schreiben Stadtkämmerei vom

8. März 2011).

— Der Grundsatz der Einzelbewertung wird nicht durchgängig beachtet, § 43

Abs. 1 Nr. 2 GemHVO.

Die Verwaltung wird den Softwarebestand nach und nach überarbeiten. Vor

allem der Grundsatz, dass ein Vermögensgegenstand mit nur einem Anlagenstammsatz

dargestellt wird, ist ein wichtiges Kriterium der Überprüfung

(Schreiben Stadtkämmerei vom 8. März 2011 und Schreiben

Haupt- und Personalamt vom 4. März 2011).

— Bei vielen Vermögensgegenständen handelt es sich um nicht aktivierungsfähige

Aufwendungen (z. B. Updates, Versions-, Patch- oder Releasewechsel

und Umstellungsaufwand). Die Aufwendungen für die NKHR-Einführung

wurden zwischenzeitlich im Rahmen des Jahresabschlusses 2010

bereinigt.

Die Stadtkämmerei hat mit obigem Schreiben vom 8. März 2011 dazu wie

folgt Stellung genommen: „Der Stadtkämmerei ist bewusst, dass vor allem

im Bereich der Software und Lizenzen Überarbeitungsbedarf besteht, insbesondere,

da hier keine körperliche Inventur durchgeführt werden muss.

Zuletzt im Rahmen des Jahresabschlusses 2010 hat die Stadtkämmerei

bereits das Augenmerk in den Fachämtern auf die Software-Anlagestammsätze

gelenkt“.

— Anzahlungen auf immaterielle Vermögensgegenstände wurden nicht – wie

gesetzlich vorgeschrieben – gesondert ausgewiesen, sondern bei den

immateriellen Vermögensgegenständen erfasst und abgeschrieben. Der

Abschreibungszeitpunkt beginnt mit der Fertigstellung bzw. mit der Inbetriebnahme

der Leistung. Wir haben der Verwaltung empfohlen, die Vermögensgegenstände

hinsichtlich ihres Abschreibungsbeginns zu überprüfen.

— Für jeden Vermögensgegenstand ist grundsätzlich ein Anlagenstammsatz

anzulegen.

— Die Existenz einiger Vermögensgegenstände ist zweifelhaft.

Aufgrund der dezentralen Anlagenbuchhaltung erfolgt die zwischen Stadtkämmerei

und Rechnungsprüfungsamt vereinbarte Bereinigung der immateriellen

Vermögensgegenstände mit Beteiligung der Fachämter. Dabei steht eine sinnvolle

und wirtschaftliche Handhabung des Vorgangs im Vordergrund.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 33

Unzutreffende

Anlagenbezeichnungen

Nicht aktivierungsfähigeAufwendungen

bilanziert


Rechnungsprüfungsamt w

7.3 Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte

(ohne Infrastrukturvermögen)

7.3.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.2.1

Unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche

Rechte

1.283.141.280,58 €

Grund und Boden Grünflächen 62.239.013,40 €

Grünflächen Aufwuchs 46.105.742,01 €

Grund und Boden Ackerland 572.915,36 €

Ackerland Aufwuchs, Aufbauten und Ausstattung 7.173,00 €

Grund und Boden bei Wald, Forsten 7.502.607,00 €

Aufwuchs bei Wald und Forsten 14.034.160,25 €

Sonstige unbebaute Grundstücke

Aufwuchs, Ausstattung bei sonstigen unbebauten

1.152.644.631,56 €

Grundstücken 35.038,00 €

Bilanzposition 1.2.2

Bebaute Grundstücke und grundstücksgleiche 1.117.297.031,73 €

Rechte

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen bei

Wohngebäuden 1.439.494,00 €

Grund und Boden bei sozialen Einrichtungen 151.835,63 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen bei

soz. Einrichtungen 6.101.777,00 €

Grund und Boden bei Schulen 132.759.712,76 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen bei

Schulen 260.021.870,28 €

Grund und Boden bei Kultur-, Sport- und

Gartenanlagen 54.203.677,26 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen bei

Kultur-, Sport und Gartenanlagen 211.809.856,69 €

Grund und Boden, Dienst- und Geschäftsgebäude 189.508.878,11 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen von

Dienst- und Geschäftsgebäuden 261.299.930,00 €

7.3.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

In der Eröffnungsbilanz sind die Vermögensgegenstände vollständig auszuweisen

und hinreichend aufzugliedern (§ 40 Abs. 1 GemHVO) und mit ihren Anschaffungs-

und Herstellungskosten, vermindert um Abschreibungen nach § 46

GemHVO, anzusetzen (§ 62 Abs. 1 GemHVO).

34 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.3.3 Erläuterungen zur Bilanzposition

Rechnungsprüfungsamt

Zu den unbebauten Grundstücken zählen die kommunalen Grünflächen, Ackerland,

Wald, Forsten und sonstige unbebaute Grundstücke einschließlich aller

Grundstücke, die im Erbbaurecht vergeben wurden.

Zu den sonstigen unbebauten Grundstücken zählen Bauplätze, Grundstücke,

für die ein Erbbaurecht vergeben worden ist, Biotope, Naturschutzgebiete u. ä.

Wesentliche Vermögenswerte sind:

— das Gebiet Stuttgart 21 mit den Teilbereichen A2, A3, B, C1, C2 und D mit

11.690.051 m² und einem Anschaffungswert von 475 Mio. €

— das Flurstück Cannstatt 02997/004 Güterbahnhof, mit 145.189 m² und

einem Anschaffungswert von 25 Mio. €

— die Flughafen-Verkehrsflächen mit 2.013.900 m² und einem Anschaffungswert

von 10,3 Mio. €.

Sonstige unbebaute Grundstücke

Anlagenklasse 1060

Flurstücksfläche lt. Anlagenklasse rd. 17.000.000 m²

Anzahl der Anlagenstammsätze 9.776

Anzahl der Flurstücke mit Bewertung zum 01.01.1974 rd. 8.400

Durchschnittswert aller Flurstücke rd. 72,00 €/m²

Bebaute Grundstücke sind Grundstücke, auf denen sich benutzbare Gebäude

befinden. Die Bilanzierung der Gebäude erfolgt ebenfalls unter der Position bebaute

Grundstücke.

7.3.4 Prüfungsfeststellungen

7.3.4.1 Grundlagen

Für die Prüfung der Bewertung wurden dem Rechnungsprüfungsamt am 16.

und 20. Dezember 2010 Listen überlassen. Nicht geprüft wurde von uns dabei,

ob diese Listen denen entsprachen (hinsichtlich der Anzahl der Flurstücke, der

Nutzungsarten und der Flächenangaben), die zur Bewertung des städtischen

Vermögens verwendet wurden.

Das Stadtmessungsamt bestätigte mit Schreiben vom 27. Juli 2011 die Vergleichbarkeit

der übergebenen Listen.

7.3.4.2 Vollständigkeit Grund und Boden

Der Umstieg auf das neue Rechnungswesen ist mit einer Aufnahme aller Vermögensgegenstände

und Schulden zum Stichtag der Eröffnungsbilanz verbunden.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 35


Kommunales

LIKA aktualisieren!

Rechnungsprüfungsamt w

Am 31. März / 6. April 2010 waren in der städtischen Anlagenbuchhaltung rd.

27.700 Flurstücke erfasst. Auf Grund der Vielzahl dieser Flurstücke war eine

Einzelfallprüfung aus personellen und wirtschaftlichen Gründen ausgeschlossen.

Deshalb war zunächst zu klären, anhand welcher Verfahren die Vollständigkeit

in der Anlagenbuchhaltung geprüft werden kann.

Wir haben entschieden, die Daten aus dem Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA

mit den Daten des städtischen Liegenschaftskatasters (LIKA 3 ) – Kommunaldaten

– abzugleichen. Anzumerken ist allerdings, dass das Liegenschaftskataster

zum Zeitpunkt des Abgleichs nicht vollumfänglich aktuell war.

7.3.4.2.1 Grundsätzliches

Erschwerend beim Abgleich waren Bezeichnungen im Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA, die nicht den Formatierungsvorgaben (Gemarkung – Flurstücksnummer

/ Flurstücksunternummer) entsprachen. Zwischenzeitlich sind die Formatierungsvorgaben

fast vollständig umgesetzt.

7.3.4.2.2 Stichprobenprüfung

Wir haben die Abgleichsdifferenzliste (zwischen dem Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA und dem Liegenschaftskataster LIKA) in Stichproben überprüft.

Das Prüfungsergebnis wurde mit den zuständigen Fachämtern besprochen.

7.3.4.2.3 Veränderungsnachweise

Werden Grundstücke verändert (z. B. Größe, Bezeichnung), wird ein Veränderungsnachweis

erstellt. Die Veränderungsnachweise wurden in der Vergangenheit

zeitversetzt eingepflegt, was im Liegenschaftskataster zu Differenzen beim

Abgleich führte.

Die Verwaltung teilte in ihrer Stellungnahme vom 29. Juli 2011 hinsichtlich der

„unproblematischen“ Veränderungsnachweise der Jahre 2008 und 2009 mit,

dass eine Korrektur des Anlagevermögens zwischenzeitlich stattgefunden

habe. Ziel sei es, das Anlagevermögen noch im Jahr 2012 auf den aktuellen

Stand zu bringen.

3 Im Liegenschaftskataster werden z. B. Informationen über die Liegenschaften und

deren Eigenschaften, die Festlegung der Flurstücksgrenzen, öffentlich-rechtliche

Festlegungen sowie Grundstückseigentümer, Erbbauberechtigte und Eigentumsverhältnisse

geführt (§ 4 Vermessungsgesetz).

36 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.3.4.2.4 Flächendifferenzen

Rechnungsprüfungsamt

Bei einigen Grundstücken wurden Abweichungen zwischen aktivierter (Teil-)

Fläche im Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA und Flächen(-Anteil) laut Liegenschaftskataster

LIKA festgestellt.

Wir baten die Verwaltung um Prüfung und ggf. um Korrektur der Flächenangaben

im Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA. Die Korrektur der Daten ist

noch nicht abgeschlossen.

7.3.4.2.5 Flächenabgleich beim Amt für Liegenschaften und Wohnen

1.000 Flurstücke wurden auf Übereinstimmung zwischen dem Geoinformationssystem

GrundIS 4 und FI-AA überprüft. 25 Flurstücke waren dabei nicht in

GrundIS enthalten.

Der Sachverhalt ist von der Verwaltung aufzuklären.

7.3.4.2.6 Abgleich von Sachvermögen des Sportamts

In Stichproben wurde geprüft, ob die Gebäude, Grundstücke, Anlagen im Bau

und Sonderposten in der Anlagenbuchhaltung vollständig aktiviert und korrekt

bewertet wurden.

Wir haben festgestellt, dass

— der Parkplatz P 9 mit einer Umgebungsfläche (rd. 31.000 m²; Wert:

637.000 €) und ein Grundstück in Weilimdorf (4.500 m²; Wert: 42.000 €)

nicht im Anlagenbestand enthalten waren,

— die Flurstücke Tribüne GAZI-Stadion und GAZI-Stadion mit Umgebungsflächen

mit falschen m²-Flächen und damit mit falschen Werten in der

Anlagenbuchhaltung enthalten waren,

— beim Haus der Athleten keine Abschreibungen berücksichtigt wurden

(rd. 527.000 €).

Die entsprechenden Prüfungsfeststellungen sind inzwischen ausgeräumt.

7.3.4.3 Bewertung Grund und Boden

In der Eröffnungsbilanz sind sämtliche Grundstücke mit ihren Anschaffungs-

und Herstellungskosten anzusetzen. Sind die tatsächlichen Anschaffungs- und

Herstellungskosten nicht oder nicht ohne unverhältnismäßigen Aufwand ermit-

4

GrundIS enthält Daten des Liegenschaftskatasters, Gebäudedaten sowie kommunalund

planungsrechtliche Informationen.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 37


Rechnungsprüfungsamt w

telbar, können entsprechende Erfahrungswerte angesetzt werden. Für den vor

dem Stichtag der Aufstellung der Eröffnungsbilanz zurückliegenden Zeitraum

von sechs Jahren wird vermutet, dass die tatsächlichen Anschaffungs- und

Herstellungskosten ermittelt werden können (§ 62 GemHVO).

7.3.4.3.1 Nutzungsarten Liegenschaftskataster

Für Vermögensgegenstände (hier: Flurstücke), denen in der Eröffnungsbilanz

keine Anschaffungskosten zugeordnet werden konnten, erfolgte die Bewertung

zum 1. Januar 1974. Als Grundlage für die Bewertung wählte die Verwaltung

die im Liegenschaftskataster ausgewiesenen Nutzungsarten und Flächenangaben.

Der Leitfaden zur Bilanzierung weist bereits im Entwurf vom 29. Oktober 2007

hinsichtlich der Ermittlung der Nutzungsarten auf Folgendes hin: „Für die

Bewertung der Grundstücke sowie der Zuteilung der Grundstücke zu den Anlagenklassen

ist die Nutzung der Grundstücke von vorwiegender Bedeutung“.

Basis für die Bewertung der Flurstücke ist damit auf Grund der Ausführungen in

§ 43 Abs. 1 Nr. 3 GemHVO und den Ausführungen des Leitfadens zur Bilanzierung

grundsätzlich die tatsächliche Nutzung der Flurstücke. Die ausgewiesenen

Nutzungsarten im Liegenschaftskataster entsprechen jedoch nicht

durchgehend der tatsächlichen Nutzung (vgl. Nr. 7.5.3.4).

Nach § 43 Abs. 1 Nr. 3 GemHVO ist wirklichkeitsgetreu zu bewerten. Das im

Handelsrecht geltende Vorsichtsprinzip wird in der GemHVO durch den Grundsatz

der wirklichkeitsgetreuen Bewertung ersetzt. Damit wird bei mehreren

Bewertungsvarianten der wahrscheinlichsten und nicht aus Vorsichtsgründen

der niedrigsten Variante der Vorzug gegeben, um auf der Aktivseite der Vermögensrechnung

ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der

Vermögenslage darstellen zu können.

Die Stadtkämmerei teilte mit Schreiben vom 17. Mai 2011 dazu Folgendes mit:

„Eine Aktualisierung der Nutzungsarten aller städtischen Flurstücke vor der

erstmaligen Bewertung für die städtische Eröffnungsbilanz hätte einen größeren

zeitlichen Vorlauf und personellen Einsatz von Fachpersonal für das Stadtmessungsamt

und die Notariate bedeutet. Bislang erfolgte eine Neuvermessung

nur auf Antrag der Fachämter, da für die Stadt hierdurch nicht zwangsläufig

ein Mehrwert entsteht, sondern lediglich interne Kosten verursacht werden.“

Das Rechnungsprüfungsamt verkennt nicht, dass die Aktualisierung der Nutzungsarten

je Flurstück schwierig und personell aufwendig ist, jedoch soll die

Eröffnungsbilanz ein zutreffendes Bild des Vermögens vermitteln, was im

Bereich der Bewertung bisher nur teilweise gelungen ist.

38 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Im Gespräch am 18. November 2011 zwischen der Verwaltung und dem Rechnungsprüfungsamt

wurde vom Referat WFB zugesagt, die Bewertung des

Grund und Bodens nochmals zu überdenken.

7.3.4.3.2 Flächenangaben im Liegenschaftskataster

Die Größenangaben der Flurstücke im Liegenschaftskataster stimmen nur teilweise

mit den tatsächlichen Grundstücksgrößen überein. Eine Berichtigung der

Daten erfolgte vor der Grundstücksbewertung nicht. Dies führt nun, nach der

Aufstellung der Eröffnungsbilanz, zu erheblichem Korrekturbedarf, sowohl beim

Ansatz als auch bei der Bewertung.

7.3.4.3.3 Ermittlung Bodenrichtwert bei Grundstückserwerb

Entsprechend der GRDrs 217/2007 erfolgte die Bewertung der Flurstücke

grundsätzlich zu Anschaffungskosten. Flurstücke, bei denen keine Anschaffungskosten

vorlagen bzw. die vor 1990 erworben wurden, sind unter Zugrundlegung

der Preisverhältnisse zum 1. Januar 1974 bewertet worden:

Grundstückserwerb

Kaufverträge

vor 1975

Gesetzliche Vorgaben

Für Vermögensgegenstände, die

vor dem 1. Januar 1975 angeschafft

worden sind, können entweder

Anschaffungskosten oder

den Preisverhältnissen zum

1. Januar 1974 entsprechende

Erfahrungswerte angesetzt

werden.

Kaufverträge Wenn die tatsächlichen An-

von 1975 schaffungskosten nicht oder

bis einschl. 1989 nicht ohne unverhältnismäßigen

Aufwand ermittelt werden

können, sind den Preisverhältnissen

zum Anschaffungszeitpunkt

entsprechende

Erfahrungswerte anzusetzen.

Städtische Regelungen

entsprechend GRDrs 217/2007

Bodenrichtwert des

Jahres 1974

Bodenrichtwert des

Jahres 1974

Prüfung der Eröffnungsbilanz 39

Erheblicher

Korrekturbedarf


Erhebliche

stille Reserven

Rechnungsprüfungsamt w

Grundstücks-

Gesetzliche Vorgaben

erwerb

Kaufverträge von Wenn die tatsächlichen An-

1990

schaffungskosten nicht oder

bis einschl. 2003 nicht ohne unverhältnismäßigen

Aufwand ermittelt werden

können, sind den Preisverhältnissen

zum Anschaffungszeitpunkt

entsprechende

Erfahrungswerte anzusetzen.

Hierzu ist Folgendes zu bemerken:

40 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Städtische Regelungen

entsprechend GRDrs 217/2007

Grundsätzlich Anschaffungskosten.

Sollte sich herausstellen, dass

diese Flurstücke durch Veränderungen

entstanden sind, die vor

1990 schon im Eigentum der

Stadt waren, werden diese

Flurstücke entsprechend den

Flurstücken vor 1990 bewertet.

Bei Straßen, Gartenland und

landwirtschaftliche Grundstücke

werden auch in den Erwerbsfällen

zwischen 1990 und 2004

die Werte von 1974 zugrunde

gelegt, wenn diese Flurstücke

heute nicht mehr existieren.

Dies ist dann der Fall, wenn

Flurstücke in einem anderen

Flurstück untergegangen sind.

Die GemHVO geht bei der Bewertung der Flurstücke, deren Grundstückserwerb

zwischen 1974 und 2004 lag, von Erfahrungswerten zum Anschaffungszeitpunkt

aus.

Da zwischen 1974 und 2004 im Grundstücksbereich erhebliche Preissteigerungen

zu verzeichnen waren, führt die Bewertung der Stadt zu erheblichen

stillen Reserven.

Im Anhang sind Abweichungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

samt Begründung und deren Einfluss auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage,

darzustellen. Wir empfehlen, den Anhang entsprechend anzupassen.

Die Verwaltung begründete ihre Vorgehensweise – Stichtag 1. Januar 1974

anstatt Anschaffungszeitpunkt – mit einem unverhältnismäßigen Aufwand für

die Ermittlung des Anschaffungszeitpunktes. Dies sei im Rahmen der Erstellung

der Eröffnungsbilanz personell so nicht leistbar gewesen.

7.3.4.3.4 Erfahrungswerte

Für die Berechnung der Erfahrungswerte wurden die

— Flächengrößen im Liegenschaftskataster

— Nutzungsarten im Liegenschaftskataster und

— Bodenrichtwerttabelle 1974 zu Grunde gelegt.


w

Rechnungsprüfungsamt

Für bestimmte Flurstücksarten wurden erstmals nach 1974 Bodenrichtwerte

veröffentlicht. Hier wurden die Werte der erstmaligen Veröffentlichung angesetzt,

unter Berücksichtigung einer Marktanpassung auf das Jahr 1974 (vgl.

GRDrs 217/2007).

Aus diesen Werten wurden die Erfahrungswerte zum Stichtag 1. Januar 1974

ermittelt. Die ermittelten Werte sind nachfolgend dargestellt. Zu beachten ist,

dass der Wert des Infrastrukturvermögens einen Nettowert darstellt.

Abkürzung Erfahrungswerte

Unbebaute Grundstücke

DM/m² €/m²

A Ackerland 18,00 9,2032

G Gartenland 15,00 7,6693

Gr Grünland 10,00 5,1129

Wg Weingarten 15,00 7,6693

Abl Abbauland 0,25 0,1278

Lpl

Lagerplatz

- Mitte 129,00 65,9566

- Neckar 110,00 56,2421

- Nord 110,00 56,2421

- Filder 81,00 41,4146

BfEs Betriebsfläche Entsorgung 20,00 10,2258

Spo Sportflächen 18,00 9,2032

Anl Grünanlagen 10,00 5,1129

Fhf Friedhof 10,00 5,1129

U Unland / Vegetationslose Fläche 0,25 0,1278

S Straßenflächen 5,00 * 2,5564

Weg Wege 5,00 * 2,5564

Pl Plätze 5,00 * 2,5564

Bgl Bahngelände 5,00 * 2,5564

Üb Übungsgelände 5,00 * 2,5564

Wald Wald 0,51 0,2607

See See 0,51 0,2607

Bach Bach 0,51 0,2607

WaG Graben 0,51 0,2607

Wat Teich 0,51 0,2607

* Bodenrichtwert abzgl. Sonderposten, vgl. Nr. 7.3.4.3.5

Prüfung der Eröffnungsbilanz 41


Rechnungsprüfungsamt w

Abkürzung Erfahrungswerte

Bebaute Grundstücke

DM/m² €/m²

GFLF Gebäude- und Freiflächen Land- und

Frostwirtschaft 36,00 18,4065

GFV Gebäude- und Freiflächen zu

Versorgungsanlagen 20,00 10,2258

GFEs Gebäude- und Freiflächen zu

Entsorgungsanlagen 20,00 10,2258

GFGI Gebäude- und Freifläche Gewerbe

und Industrie

- Mitte 350,00 178,9521

- Neckar 300,00 153,3875

- Nord 300,00 153,3875

- Filder 220,00 112,4842

Die Überprüfung der Erfahrungswerte hat zu keinen Beanstandungen geführt.

7.3.4.3.5 Brutto- oder Nettomethode bei bezuschussten

Vermögensgegenständen

Für die bilanzielle Abbildung empfangener Investitionszuweisungen sind zwei

Varianten zulässig:

— Nettomethode – Kürzung der Anschaffungs- und Herstellungskosten

Bei Anwendung der Nettomethode werden die Anschaffungs- und Herstellungskosten

des zugehörigen Vermögensgegenstands in Höhe der empfangenen

Investitionszuweisungen gekürzt, d. h. der betreffende Vermögensgegenstand

erscheint mit einem niedrigeren oder ohne Wertansatz in der

Bilanz.

— Bruttomethode – Bildung eines Sonderpostens

Bei der Bruttomethode wird in Höhe der empfangenen Zuweisungen auf der

Passivseite ein Sonderposten gebildet. Die Anschaffungs- und Herstellungskosten

des zugehörigen Vermögensgegenstands sind in voller Höhe

auf der Aktivseite der Vermögensrechung dargestellt.

Die Nettomethode wurde von der Stadt ausschließlich bei der Bewertung des

Infrastrukturvermögens zum Stichtag 1. Januar 1974 angewandt.

7.3.4.3.6 Fehlender Flächenabgleich bei mehrfach genutzten

Flurstücken

Von den Ämtern wurden im Geoinformationssystem (SIAS) die zu ihrem

hoheitlichen Bereich gehörenden Flächen je Flurstück gekennzeichnet. Befinden

sich Flurstücke in geteilter Verwaltung mehrerer Ämter, hätte ein Abgleich

vorgenommen werden sollen, ob die Größe aller gekennzeichneten Teilflächen

der Größe des Gesamtflurstücks entspricht.

42 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Ein weiterer Abgleich hätte mit den bereits im Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA (Altbestsand) oder bei den Eigenbetrieben bilanzierten Flurstücksanteilen

vorgenommen werden müssen. Dies ist nicht geschehen.

Es hat sich gezeigt, dass sich nun, nach der Bewertung, erhebliche Flächendifferenzen

ergeben. Flächendifferenzen führen zu nicht sachgerechten Flurstückswerten

in der Vermögensrechnung.

Beispiel: Flurstück Cannstatt – 00296/003

Flächenangaben GrundIS

Gebäude- und Freifläche Handel und Wirtschaft (GFHW) 5.032 m²

Grünanlagen 550 m²

Gesamtflurstücksfläche 5.582 m²

Flächenangaben Eröffnungsbilanz (FI-AA)

Gebäude- und Freifläche Handel und Wirtschaft (GFHW) –

Altbestand* 4.950 m²

Grünanlagen (gekennzeichnete Flächen) 425 m²

Gesamtflurstücksfläche 5.375 m²

* Bilanziert im städtischen Anlagevermögen seit 23. Mai 1980

Mit Schreiben vom 26. Januar 2012 hat die Verwaltung wie folgt Stellung genommen:

„Flurstücke, welche sich in Verwaltung mehrerer Ämter befinden, wurden in

SIAS graphisch geteilt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Abgrenzung händisch

erfolgte und sich die Teilflächen in SIAS nicht in allen Fällen exakt zur

Katasterfläche aufsummieren. Um sicherzustellen, dass eine zu hohe oder

geringe Katasterfläche je Flurstück bilanziert wurde, hat das Stadtmessungsamt

die graphisch ermittelten Flächen vor der Bewertung ins Verhältnis zur Katasterfläche

gesetzt.

Im Rahmen der Zuordnung der Flurstücke waren die Ämter gehalten, die

bereits in SAP FI-AA erfassten und bewerteten Flurstücke dem Stadtmessungsamt

mitzuteilen. Da zum damaligen Zeitpunkt nicht für jedes Flurstück ein

eigener Anlagenstammsatz (mit einer Fläche) vorhanden war, konnte ein

maschineller Abgleich nicht durchgeführt werden. Sofern keine Angaben des

Fachamts zu bereits erfassten Flächen erfolgt sind, war es weder dem Stadtmessungsamt

noch der Stadtkämmerei möglich, doppelte Bilanzierungen

festzustellen. Die Problematik wurde aufgrund der Erstbewertung erkannt, und

die Ämter haben weitestgehend mindestens je Flurstück einen eigenen Anlagenstammsatz

angelegt.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 43


Rechnungsprüfungsamt w

Die Notwendigkeit einer detaillierten Abstimmung der bei den Eigenbetrieben

bilanzierten Flurstücke wurde erkannt und im Jahr 2011 umgesetzt. Die

notwendigen Korrekturen beim städtischen Anlagevermögen werden zeitnah

umgesetzt. Insoweit sind nun weitestgehend die Grundlagen für einen Abgleich

bzw. für die Buchinventur der Flurstücke im Laufe des Jahres 2012 geschaffen“.

7.3.4.3.7 Durchschnittlicher Quadratmeterpreis bei Mehrfachnutzung

Soweit ein Flurstück von mehreren Ämtern verwaltet wird, bewertet die Verwaltung

bei unterschiedlichen Nutzungsarten einen Durchschnittspreis pro

Quadratmeter, mit der Begründung, dass grundsätzlich jedes Flurstück einen

einheitlichen Grundstückspreis habe. Die Bewertung erfolgte einschließlich der

Eigenbetriebsflächen und der Flächen des Altbestandes.

7.3.4.3.7.1 Einbeziehung der Flurstücksanteile Altbestände und

Eigenbetriebe

Die Flurstücksanteile der Eigenbetriebe und der BgA sind entweder in den

Jahresabschlüssen der Eigenbetriebe oder im kameralen System (Altbestand)

bereits mit den Anschaffungskosten enthalten. Diese Vermögensgegenstände

können auch weiterhin mit dem bereits bilanzierten Wert ausgewiesen werden.

Die Verwaltung hat bei der Bewertung von Flurstücken (Ermittlung des Quadratmeterwertes)

nicht nur den hoheitlichen Flurstücksanteil zu Grunde gelegt,

sondern auch die bereits bilanzierten Anteile. Dies führt zu unzutreffenden Flurstückswerten.

Anhand des nachfolgenden Beispiels sollen die Auswirkungen dieser Bewertungsmethode

verdeutlicht werden.

Die Verwaltung bewertete das Flurstück Cannstatt – 00296/003 zunächst nach

den Nutzungsarten.

GFHW 5.032 m² * 252,0669 €/m² 1.268.400,64 €

Grünanlage 550 m² * 5,112919 €/m² 2.812,11 €

Gesamt 5.582 m² 1.271.212,75 €

Unter Berücksichtigung von 5.582 m² und einem Wert von 1.268.400,64 €

wurde ein Durchschnittswert pro Quadratmeter mit 227,73 € ermittelt.

In die Eröffnungsbilanz übernommen wurden:

GFHW 4.950 m² Altbestand

(wurde bereits in der Kameralistik im

Anlagevermögen geführt) 1.746.317,42 €

Grünanlage 425 m² * 227,73 €/m² 96.785,25 €

Gesamt 1.843.102,67 €

44 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Aus unserer Sicht wäre wie folgt zu bewerten gewesen:

Rechnungsprüfungsamt

GFHW Altbestand wie bereits in der Kameralistik

geführt 1.746.317,42 €

Grünanlage 550 m² * 5,112919 €/m² 2.812,11 €

Gesamt 1.749.129,53 €

Die in der Eröffnungsbilanz vorgenommene Flurstücksbewertung ist unzutreffend.

Grünanlagen sind, wie unter Nr. 7.3.4.3.4 dargestellt, mit 5,1129 €/m² zu bewerten.

Die Bewertung der Grünanlage des oben genannten Flurstücks erfolgte mit

227,73 €/m². Das Flurstück ist in der Eröffnungsbilanz mit rd. 94.000 € zu hoch

ausgewiesen.

Die Bewertung mit Durchschnittswerten ist aus Sicht des Rechnungsprüfungsamts

zu korrigieren.

7.3.4.3.7.2 Einbeziehung von Infrastrukturvermögen

Entsprechend dem Leitfaden zur Bilanzierung vom 29. Oktober 2007 (Entwurf)

ist für die Bewertung von Infrastrukturvermögen, sofern keine Anschaffungskosten

vorliegen bzw. diese nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand ermittelbar

sind, der Wert für landwirtschaftliche Grundstücke heranzuziehen.

Davon hat die Verwaltung einen pauschalen Fördersatz von 65 % für Straßen in

Abzug gebracht.

Die Bewertung der Straßenflurstücke erfolgt im Gegensatz zu allen anderen

Flurstücken mit einem Nettowert (Landwirtschaftlicher Bodenrichtwert abzgl.

pauschaler Fördersatz). Dadurch ist kein Sonderposten gebildet worden. Bei

allen anderen Flurstücken wird der Bodenwert auf der Aktivseite, der Fördersatz

als Sonderposten auf der Passivseite ausgewiesen (Bruttomethode).

Ist bei der Mehrfachnutzung eines Flurstücks auch ein Infrastrukturanteil enthalten,

hat die Verwaltung bei der Bewertung des Flurstücks unterschiedliche

Bewertungsgrundlagen (Nettowert und Bruttowert) zugrunde gelegt. Dies führt

zu unzutreffenden Werten in der Vermögensrechnung.

Die Bewertung ist zu berichtigen.

7.3.4.3.8 Prozentuale Abzüge

Die Stadt hat bei der erstmaligen Bewertung bestimmter Flächen prozentuale

Abzüge vom Bodenrichtwert vorgenommen. Diese sind nachfolgend dargestellt:

Prüfung der Eröffnungsbilanz 45

Unzutreffende

Flurstückswerte


Hohe stille

Reserven

Rechnungsprüfungsamt w

Nutzungsart

Bebaute Grundstücke

46 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Bebauungsplanabzug

Abzug für

Gemeindebedarfsflächen

GFW Gebäude- und Freifläche Wohnen 15%

GFHW Gebäude- und Freiflächen

Handel und Wirtschaft 15%

GFÖ Gebäude- und Freifläche

Öffentliche Zwecke 70%

GFGI Gebäude- und Freifläche

Gewerbe und Industrie 15%

GFE Gebäude- und Freifläche Erholung 70%

7.3.4.3.8.1 Öffentliche Flächen (GFÖ und GFE)

Bei der Bewertung der öffentlichen Flächen geht die Verwaltung davon aus,

dass diese nicht am gewöhnlichen Geschäftsverkehr teilnehmen. Dazu gehören

Flächen, wie z. B. Flurstücke für Feuerwehr, Kindergärten, Museen, Schulen,

Veranstaltungs- und Verwaltungsgebäude.

Der Wert dieser Flurstücke wurde bei der Bewertung zum Stichtag 1. Januar

1974 nur mit 30 % des ermittelten Richtwertes angesetzt. Weder die GemHVO

noch der Leitfaden zur Bilanzierung enthalten besondere Regelungen hierfür.

Für Gemeindebedarfsflächen gelten somit wie für alle anderen Flurstücke je

nach Nutzung die jeweiligen in § 62 GemHVO vorgesehenen Regelungen.

In der Liste „Städt. Flurstücke LIKA mit Bewertung Stand 11.04.2008“ werden

rd. 480 Flurstücke mit der Nutzungsart GFÖ ausgewiesen. Nachfolgend ein

Beispiel, dass die finanziellen Auswirkungen (Abzug von 70 %) auf die Eröffnungsbilanz

verdeutlicht:

Kirchhaldenschule Botnang 390/001

Anlagennummer 200002113

Bodenrichtwert zum 31.12.1973 400 DM/m²

Umrechnung von DM in € 204,51 €/m²

Flächenmenge 9.844 m²

Bewertung gemäß § 62 GemHVO

(Zeile 2 * Zeile 3) 2.013.196,44 €

davon Abzug 70 % 1.409.217,57 €

Wert Eröffnungsbilanz 603.978,87 €

Die Vermögensrechnung soll unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger

Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der

Vermögenslage vermitteln. Von der Verwaltung wird dabei unterstellt, dass bei

der Bewertung der Gemeindebedarfsflächen die Anschaffungskosten um Abschläge

zu vermindern sind. Durch diese Abschläge soll dem Umstand Rechnung

getragen werden, dass auf dem Grundstück ein Gebäude mit öffentlicher

Nutzung steht. In den gesetzlichen Vorgaben ist derzeit ein Abschlag für

Gemeindebedarfsflächen nicht vorgesehen.


w

Rechnungsprüfungsamt

Die Bewertung des Grund und Bodens hat erhebliche Auswirkungen auf die

Höhe des Sachanlagevermögens und des Basiskapitals. Die Auswirkungen auf

die künftigen Jahresrechnungen sind wegen fehlender Abschreibungen nur von

untergeordneter Bedeutung; jedoch führt die Bewertung zu ungewöhnlich

hohen stillen Reserven.

Die Stadtkämmerei will die Bewertung der Gemeindebedarfsfläche mittels Ansatz

eines GFÖ-Faktors von 30 % in die landesweite Arbeitsgruppe Bilanzierung

und Inventarisierung einbringen und eine entsprechende Regelung im

Leitfaden zur Bilanzierung vorschlagen.

7.3.4.3.8.2 Anhangsangaben

Die städtische Vermögensrechnung ist nur bedingt in der Lage, das Vermögen

tatsächlich abzubilden, da aufgrund von Wahlrechten, kommunalspezifischer

Vorgaben und Ermessensspielräumen im Rahmen der Bewertung die Eröffnungsbilanzwerte

beeinflusst werden können. Aus diesem Grund ist es

unerlässlich, dass die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden im Anhang

dargestellt und begründet werden. Dies schließt auch die betragsmäßigen

Auswirkungen auf die Vermögenslage sowie auf die künftigen Ergebnisrechnungen

mit ein. Diesen Grundsatz hat die Verwaltung bisher, auch im Rahmen

der vorgenommenen Abschläge, noch nicht in vollem Umfang erfüllt.

Mit Schreiben vom 26. Januar 2012 hat die Stadtkämmerei dazu wie folgt Stellung

genommen:

„Aufgrund der gemeindewirtschaftlichen Vorgaben kann und wird eine städtische

Bilanz unabhängig von Wahlrechten und Ermessensspielräumen niemals

das Vermögen tatsächlich (im Sinne von aktuellen Zeitwerten) wiedergeben.

Die Angaben im Anhang dienen dazu, eine bessere Beurteilung, bzw. einen

Vergleich der Bilanzen unterschiedlicher Jahre oder unterschiedlicher Städte zu

ermöglichen.

Die Forderung, bei der Angabe der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

auch die betragsmäßigen Auswirkungen sowohl auf die Vermögenslage als

auch die künftigen Ergebnisrechnungen darzustellen, würde es notwendig machen,

die einzelnen Vermögensgegenstände entsprechend der jeweiligen

Methode zu bewerten. Dies würde jedoch dem Grundgedanke des § 62

GemHVO zur Erleichterung des Erstbewertung zuwider laufen“.

Den Ausführungen der Stadtkämmerei können wir auf Grund der Bestimmungen

des § 53 Abs. 2 Nr. 2 GemHVO nicht folgen. Dort ist geregelt, dass im

Anhang Folgendes anzugeben ist: „Abweichungen von Bilanzierungs- und

Bewertungsmethoden samt Begründung; deren Einfluss auf die Vermögens-,

Finanz- und Ertragslage ist gesondert darzustellen“.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 47

Fehlende

Anhangsangaben


Hohe stille

Reserven

Rechnungsprüfungsamt w

7.3.4.3.8.3 Pauschaler Bebauungsplanabschlag

Für bebaute und unbebaute Flurstücke wurde bei den Bodenrichtwerttypen Gebäude-

und Freifläche Wohnen (GFW), Gebäude- und Freifläche Handel und

Wirtschaft (GFHW) sowie Gebäude- und Freifläche Gewerbe und Industrie

(GFGI) ein pauschaler Bebauungsabschlag von 15 %, unter Annahme einer

Verteilung von ¾ bebaute (20 % Abschlag) und ¼ unbebaute Flurstücke (kein

Abschlag), abgezogen.

Der Bebauungsplanabschlag ist aus den gesetzlichen Grundlagen und aus dem

Leitfaden zur Bilanzierung nicht herzuleiten. Der Leitfaden zur Bilanzierung

(Entwurf 29. Oktober 2007) führt an, dass als Erfahrungswert die Bodenrichtwerte

oder Preise einzelner vergleichbarer Grundstücke zum Zeitpunkt der Anschaffung

herangezogen werden können.

Die Verwaltung begründet die Handhabung mit Marktgepflogenheiten und der

daraus resultierenden Bewertungspraxis. In 1974 sei in Stuttgart bei bebauten

Grundstücken ein allgemeiner Bebauungsabschlag auf den Bodenwert eines

vergleichbaren unbebauten Grundstücks üblich gewesen. Aus diesem Grund

sei er auch bei der vorliegenden Bewertung anzubringen.

Der pauschale Bebauungsplanabschlag ist aus Sicht des Rechnungsprüfungsamts

nicht zulässig und zu korrigieren.

7.3.4.4 Grund und Boden Grünflächen

Grünflächen sind Flurstücke, die als Parkanlage oder als sonstige Erholungsgebiete

genutzt werden. Die Grünflächen sind bei der Stadt dem Garten-,

Friedhofs- und Forstamt zugeordnet. Wesentliche Vermögenswerte sind

— der Höhenpark Killesberg mit 346.281 m² und einem Anschaffungswert von

9,8 Mio. €,

— die Grünanlage Stuttgart-Nord (Weißenhof) mit 120.117 m² und einem Anschaffungswert

von 2 Mio.€.

Grund und Boden Grünflächen

Anlagenklasse 1000

Flurstücksfläche lt. Anlagenklasse rd. 6.100.000 m²

Anzahl der Anlagenstammsätze rd. 1.950

Wert Grund und Boden rd. 63.000.000 €

Anzahl der Flurstücke mit Bewertung zum 01.01.1974 rd. 1.775

Bewertung von Grünland zum 01.01.1974 51.129 €/m²

Durchschnittswerte aller Flurstücke 10,30 €/m²

48 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.3.4.4.1 Abgleich Spielplatzflurstücke mit Aufbauten

Rechnungsprüfungsamt

Als Teil der Prüfung war ein Abgleich der Spielplatzflurstücke mit den dazugehörigen

Aufbauten (Spielplatzgeräte, Mobiliar, Aufwuchs etc.) vorgesehen.

Dieser Abgleich war nicht möglich, weil die Anlagenstammsätze der Flurstücke

keine Angaben darüber enthalten, ob sich auf dem Grundstück ein Spielplatz

befindet. Die Anlagenstammsätze der Spielplatzaufbauten wiederum enthalten

nur ungenaue Ortsangaben und können daher nicht einem einzelnen Grundstück

zugeordnet werden.

Somit war es nicht möglich zu prüfen, ob bei jedem Spielplatz alle zwingend

notwendigen Bestandteile erfasst wurden (Grundstück und Aufbauten).

7.3.4.4.2 Abgleich Grünflächen Flurstück mit Aufwuchs

Als weiterer Teil der Prüfung war ein Abgleich der Flurstücke und des Aufwuchses

der Grünanlage vorgesehen. Dabei war zu prüfen, ob für jedes Flurstück

auch der entsprechende Aufwuchs bilanziell berücksichtigt wurde.

Zum Zeitpunkt der Prüfung waren unter der Anlagenklasse (A1000) Grundstücke

Grünanlagen rd. 6.100.000 m² und rd. 1.950 Anlagenstammsätze ausgewiesen.

Die Anlagenklasse (A1010) Aufwuchs der Grünanlagen weist dagegen

nur rd. 4.000.000 m² und rd. 740 Anlagenstammsätze aus.

Diese wesentlichen Differenzen bei den Flächen und Anlagenstammsätzen sind

auf nicht zutreffende Kontenzuordnungen zurückzuführen. Beispielweise wurden

die Spielplatzflurstücke unter der Anlagenklasse Grundstücke Grünanlagen

ausgewiesen, hätten jedoch unter der Anlagenklasse Grundstücke Kultur-,

Sport- und Gartenanlagen ausgewiesen werden müssen.

Der Sachverhalt ist der Verwaltung bekannt und wird derzeit bereinigt.

7.3.4.4.3 Abgleich verpachtete Grundstücke

Um die Vollständigkeit der Grundstücke zu prüfen, wurde ein Auszug aus dem

Immobilienmanagement Modul RE-FX erstellt. Der Auszug enthielt die Miet-

und Pachtverträge, bei denen das Garten-, Friedhofs- und Forstamt als so

genannte Berechtigungsgruppe eingetragen ist.

Anhand einer Stichprobe (44 % und somit 364 von 834 Verträgen) wurde geprüft,

ob die vermieteten bzw. verpachteten Grundstücke in der Anlagenbuchhaltung

erfasst sind.

Die Prüfung ergab keine Beanstandungen.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 49


Rechnungsprüfungsamt w

7.3.4.5 Wald und Forsten

Der Grund und Boden des Waldes wurde zusammen mit dem Aufwuchs unter

der Bilanzposition unbebaute Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte ausgewiesen.

Grund und Boden Wald und Forsten

Anlagenklasse 1040

Flurstücksfläche lt. Anlagenklasse rd. 28.000.000 m²

Anzahl der Anlagenstammsätze 653

Wert Grund und Boden rd. 7.400.000 €

Anzahl der Flurstücke mit Bewertung zum 01.01.1974 rd. 512

Bewertung von Grünland zum 01.01.1974 0,26 €/m²

Durchschnittswerte aller Flurstücke 0,264 €/m²

7.3.4.5.1 Flurstücke und Aufwuchs

Die Forstwirtschaft nutzt zur Verwaltung von Waldgrundstücken das EDV-Programm

FOKUS 2000. Dieses Programm enthält die Daten der nach dem

LWaldG als Wald klassifizierten Grundstücke und wird von den unteren Forstbehörden

fortlaufend gepflegt. Die forstwirtschaftlich genutzten Flächen umfassen

zwischen 26,7 Mio. m² (Angaben FOKUS 2000) und rd. 28,1 Mio. m²

(Konzept Anlagenbuchhaltung Garten-, Friedhofs- und Forstamt). In Stichproben

wurde ein Abgleich der Flurstücke in FOKUS 2000, Stand 27. Januar 2011,

mit den im Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA zum Zeitpunkt der Eröffnungsbilanz

aktivierten Waldgrundstücken durchgeführt. Ebenfalls wurde abgeglichen,

ob zu jedem Waldflurstück der entsprechende Aufwuchs bilanziert

wurde. Es ergaben sich Differenzen.

Wir haben der Verwaltung empfohlen, die Vollständigkeit zu überprüfen. Das

Garten-, Friedhofs- und Forstamt hat laut Stellungnahme vom 18. März 2011

mit den Bereinigungen bereits begonnen.

7.3.4.5.2 „Wald ohne Bäume“

Im Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA sind 125 Waldflurstücke ausgewiesen

(rd. 12,6 Mio. m²), die nach dem LWaldG als Wald klassifiziert sind, deren

tatsächliche Nutzung aber eine andere ist (z. B. Tennisplatz). Um dem Umstand

Rechnung zu tragen, dass diese „Waldflächen“ tatsächlich nur z. T. oder gar

nicht mit Bäumen bewachsen sind, wurde von der Stadt festgelegt, dass für den

dortigen Waldaufwuchs pauschal nur 30 % des von der Stadt gewählten

üblichen Waldaufwuchswertes angesetzt werden.

Wir haben der Verwaltung empfohlen, die betroffenen 125 Grundstücke auf ihre

tatsächliche Nutzung hin zu überprüfen und bei der Bilanzierung des Aufwuchses

die tatsächliche Nutzung zugrunde zulegen. Das Garten-, Friedhofs-

und Forstamt hat laut Stellungnahme vom 18. März 2011 die Prüfung des Sachverhaltes

zugesagt.

50 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.3.4.5.3 Waldwege

Rechnungsprüfungsamt

Im Anlagevermögen des Tiefbauamts sind sowohl bei den Flurstücken, bei den

Straßenaufbauten als auch bei den Sonderposten Waldwege aktiviert. Auch im

Anlagevermögen des Garten-, Friedhofs- und Forstamts sind Waldwege aktiviert.

Wald im Sinne des § 2 Abs. 1 bis 3 LWaldG ist jede mit Forstpflanzen bestockte

Grundfläche. Als Wald gelten auch Waldwege. Die Bewertung des Aufwuchses

erfolgte zum größten Teil entsprechend § 62 Abs. 4 Satz 2 GemHVO mit

7.200 € je Hektar. In diesem Betrag sind die Werte der Waldwege enthalten.

Inwieweit die im Anlagevermögen einzeln bilanzierten Waldwege die Voraussetzungen

des LWaldG erfüllen, ist von der Verwaltung noch zu prüfen. Das

Anlagevermögen ist ggf. anzupassen und hinsichtlich Doppelerfassungen zu

bereinigen. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt hat laut Stellungnahme vom

18. März 2011 mit der Prüfung des Sachverhaltes bereits begonnen.

7.3.4.6 Bäume

— Vollständigkeit:

Nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Anzahl der in den drei

EDV-Programmen Grünflächenmanagement (GFM), Instandhaltungsmanagement

(PM) und Anlagenbuchhaltung (FI-AA) erfassten Bäume:

Produktbezeichnung

GFM

Anzahl der erfassten Bäume in

GFM

(Stand

10.12.2010)

PM

(Stand

31.12.2009)

FI-AA

(Stand

31.12.2009)

Grün- und Parkanlagen 31.128 29.202 35.700

Flächen anderer Ämter 936 292 ---------

Kinderspielplätze 10.636 10.069 12.796

Natur- und Landschafts-

(schutz)flächen 3.694 3.398 ---------

Friedhöfe 12.169 10.059 ---------

Grün an Straßen 38.842 38.353 36.505

Stadtgärtnerei 40 25 ---------

Gesamtsumme 97.445 91.398 85.001

Die Vollständigkeit der in der Eröffnungsbilanz ausgewiesenen Bäume

konnte auf Grund der inkonsistenten Datenbestände nicht geprüft werden.

Die Verwaltung will die Daten abgleichen und aktualisieren.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 51


Rechnungsprüfungsamt w

— Bewertung:

Entsprechend der städtischen Bewertungsrichtlinie, Stand 9. November

2007 und Mai 2010, werden Bäume in Grünanlagen und selbständigen

Spielplätzen separat erfasst und nicht abgeschrieben. In der praktischen

Umsetzung wurden die Bäume im Straßenbegleitgrün analog behandelt.

Bäume auf Friedhöfen und sonstige Bäume werden den Außenanlagen zugerechnet

und abgeschrieben.

Die Verwaltung begründet ihre Vorgehensweise, die Anschaffungskosten

bei Bäumen nicht um Abschreibungen zu vermindern, damit, dass die

Bäume in den Bereichen Grünanlagen, Spielplätzen und Straßenbegleitgrün

keinem Werteverzehr unterliegen.

Wir haben empfohlen, die Bewertung zu überdenken. Sinnvoll sind stadtweit

einheitliche Maßstäbe.

Am 17. August 2011 hat diesbezüglich ein Gespräch mit der Verwaltung

stattgefunden. Dabei wurden Vereinfachungen in der Anlagenbuchhaltung

diskutiert. Die Verwaltung hat sich darauf verständigt, die Bäume in die

Anlage Aufwuchs zu integrieren und eine planmäßige Abschreibung vorzunehmen.

Das Rechnungsprüfungsamt hat sich mit Schreiben vom 25. Januar 2012

mit dem oben genannten Vorgehen einverstanden erklärt.

7.4 Gebäude und Außenanlagen

7.4.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.2.2

Gebäude und Außenanlagen

740.672.927,97 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen

bei Wohngebäuden 1.439.494,00 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen

bei soz. Einrichtungen 6.101.777,00 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen

bei Schulen 260.021.870,28 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen

bei Kultur-, Sport- und Gartenanlagen 211.809.856,69 €

Gebäude, Aufbauten und Betriebsvorrichtungen

von Dienst- und Geschäftsgebäuden 261.299.930,00 €

7.4.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

Gebäude sind in der Eröffnungsbilanz mit den Anschaffungs- und Herstellungskosten,

vermindert um Abschreibungen nach § 46 GemHVO, anzusetzen (§ 62

GemHVO).

52 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Hiervon darf für solche Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens

abgewichen werden, bei denen die tatsächlichen Anschaffungs- und Herstellungskosten

nicht oder nicht ohne verhältnismäßig hohem Aufwand ermittelt

werden können.

7.4.3 Erläuterungen zur Bilanzposition

Als Gebäude werden Bauwerke mit folgenden Merkmalen bilanziert:

— Feste Verbindung mit Grund und Boden

— Beständigkeit (nicht zeitlich beschränkt)

— Standfestigkeit

— Schutz gegen Witterungseinflüsse

— Eignung zum Aufenthalt von Menschen.

7.4.4 Prüfungsfeststellungen

Der Umfang der Gebäudeprüfung erfolgte beim

— Schulverwaltungsamt auf Vollständigkeit (bei Anschaffungen bis 31. Dezember

2003, danach in Stichproben) und Bewertung

— Amt für Liegenschaften und Wohnen auf die Abgrenzung zwischen Grund

und Boden sowie Gebäude bei Vorlage von Kaufverträgen.

7.4.4.1 Vollständigkeit Schulgebäude

Insgesamt wurden 895 in den Jahren 1800 bis 2009 angeschaffte oder hergestellte

Gebäude/-teile mit einem Anschaffungswert von 836.851.288,40 €

aktiviert.

Die Prüfung der Vollständigkeit erfolgte bis 31. Dezember 2003 anhand der

Gebäudeversicherungsliste. Dabei wurde die Anzahl der in der Versicherungsliste

enthaltenen Gebäude mit der Anzahl der im Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA aktivierten Gebäude abgeglichen. Es ergaben sich keine Abweichungen.

Die Vollständigkeit der Gebäude ab 2004 erfolgte in Stichproben. Die Durchsicht

der Kostenstellen aller Schulen und Sportstätten hat ergeben, dass zwei

Gebäude nicht erfasst waren. Die Daten wurden zwischenzeitlich vervollständigt.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 53


2,7 Mio. €

doppelt

erfasst

Rechnungsprüfungsamt w

7.4.4.2 Bewertung Gebäude

Von den in 2008 eingelesenen Gebäuden (Angabe Verwaltung 1.140 Gebäude)

wurden 37 mit Anschaffungs- und Herstellungskosten, neun mit Erfahrungswerten

(versicherungsfreie Gebäude) und 1.094 zum Gebäudeversicherungswert

bewertet.

7.4.4.2.1 Rückindizierung

Da im NKHR Baden-Württemberg generell die „historischen“ Anschaffungs- und

Herstellungskosten anzusetzen sind oder alternativ Erfahrungswerte, die den

Preisverhältnissen zum Anschaffungs- oder Herstellungszeitpunkt entsprechen,

ist eine Rückindizierung des aus der Gebäudeversicherungsliste entnommenen

Wertes auf den Anschaffungs- und Herstellungszeitpunkt vorzunehmen.

Als Grundlage ist dabei der aktuelle Gebäudeversicherungswert 1914 zu verwenden.

Dieser wurde aus der Gebäudeversicherungsliste entnommen.

Die Ermittlung des Gebäudewertes erfolgte mit Hilfe der Indextabelle für

Gebäudeversicherungsumrechnung. Die Umrechnung wurde in Stichproben

geprüft. Dabei ergaben sich keine Feststellungen.

7.4.4.2.2 Schulgebäude, die ab dem 1. Januar 2004 angeschafft oder

hergestellt wurden

In den Jahren 2004 bis 2009 wurden 123 Anlagenstammsätze mit Anschaffungs-

und Herstellungskosten von 134 Mio. € aktiviert. Hiervon wurden 20

Gebäude mit einem Anschaffungswert von 58 Mio. € geprüft. Dabei haben sich

überwiegend unwesentliche Differenzen ergeben. Lediglich beim Anschaffungswert

der IT-Schule ist die Doppelerfassung der nutzungsspezifischen Einrichtungen

(EDV-Verkabelung) im Wert von 2,7 Mio. € zu nennen. Dies wurde

zwischenzeitlich bereinigt.

7.4.4.2.3 Abschreibungen

Ab dem Anschaffungs- bzw. Herstellungszeitpunkt sind Vermögensgegenstände

abzuschreiben. Nach § 46 Abs. 1 Satz 3 GemHVO ist für die Abschreibung

die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer maßgebend.

Bis 2009 galt bei der Stadt die Vorgabe, dafür die Abschreibungstabelle des

BMF und ergänzend die der KGSt anzuwenden. Die unter www.nkhr-bw.de

eingestellte Abschreibungstabelle stand den Ämtern ab Frühjahr 2009 zur Verfügung.

54 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Wesentliche Nutzungsdauern sind nachfolgend dargestellt:

Rechnungsprüfungsamt

KGSt

Abschreibungstabelle

BW

Jahre Jahre

Gebäude massiv 80 - 100 50 - 80

Gebäude teilmassiv

Gebäude aus Holz, Blechkonstruktion,

40 - 60 34 - 50

Leichtbauweise

Gebäude, sonstige Bauweise

20 und 30 33

(bspw. Garagen, Nebengebäude, Schuppen) 20 20 - 40

Die Nutzungsdauer der Gebäude wurde im Rahmen der Eröffnungsbilanz nicht

überprüft.

7.4.4.2.4 Aufteilung Gesamtkaufpreis (Amt für Liegenschaften und

Wohnen)

Häufig wird beim Erwerb mehrerer Vermögensgegenstände (z. B. Grundstück

und Gebäude) nur ein Kaufpreis vereinbart. Nach dem Grundsatz der Einzelbewertung

ist es erforderlich, den Gesamtkaufpreis in einem angemessenen

Verhältnis auf die einzelnen Vermögensgegenstände aufzuteilen.

Die Bewertungsrichtlinie der Stadt, Stand Mai 2010, führt hierzu aus:

„Enthält der Kaufvertrag eines bebauten Grundstücks keine Aufteilung der Anschaffungskosten

für das Grundstück und das Gebäude und liegt auch kein

Wertgutachten des Gutachterausschusses vor, ist der Gesamtkaufpreis wie

folgt aufzuteilen:

Flurstückswert

Gültiger Bodenrichtwert des jeweiligen Anschaffungsjahres (Informationen hierzu

liegen dem Amt für Liegenschaften und Wohnen vor) multipliziert mit der

erworbenen Fläche.

Gebäudewert

Vereinbarter Kaufpreis abzgl. ermittelter Flurstückswert.

Beim Erwerb von mehreren Gebäuden, waren die Anschaffungskosten je Gebäude

zu ermitteln. Empfehlung: Verhältnis der jeweiligen Geschossfläche; andere

Aufteilungen sind entsprechend zu belegen und begründen.

Anschaffungsnebenkosten

Waren im Verhältnis der oben ermittelten Werte aufzuteilen“.

Aus den bilanzierten Flurstücken wurden 270 Fallakten (1 %) ausgewählt und

entsprechend den o. g. Kriterien geprüft. Dabei haben sich bei der Aufteilung

des Kaufpreises Mängel ergeben, die von der Verwaltung noch zu bereinigen

sind.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 55


Rechnungsprüfungsamt w

Die Verwaltung hat die Berichtigung der Anlagenstammsätze zugesagt (vgl.

auch Nr. 7.5.4.2).

7.4.4.3 Aufteilung von Flurstücken bei unterirdischen Bauten

Das Grundstück Rotebühlplatz 28 (Treffpunkt Rotebühlplatz) wird laut Liegenschaftskataster

vom Schulverwaltungsamt und vom Tiefbauamt gemeinsam

verwaltet. Auf dem Flurstück befindet sich das Gebäude Treffpunkt Rotebühlplatz.

Unter diesem Gebäude befindet sich eine Tiefgarage. Das Grundstück

wurde sowohl beim Tiefbauamt als auch beim Schulverwaltungsamt bilanziert.

Die Verwaltung hat dazu wie folgt Stellung genommen:

„Da es sich hier um zwei BgA’s handelt, bei denen das Flurstück bislang als

Betriebsvermögen ausgewiesen wurde, sind auch steuerliche Aspekte vor einer

Korrektur zu berücksichtigen.

In Fällen, bei denen die Tiefgarage und das darüber befindliche Gebäude nicht

einem Eigentümer zugerechnet würde, wäre im Grundbuch das Grundstück

dem Gebäude zuzuordnen und für die Tiefgarage würde ein grundstücksgleiches

Recht eingetragen. Eine Eintragung von grundstücksgleichen Rechten

für Ämter, BgA`s oder Eigenbetriebe bei städtischen Grundstücken erfolgt

bislang auch aus Kostengründen nicht. Damit hätte man die Flurstückswerte

schon immer mit dem Gebäude bilanzieren müssen und nicht zusätzlich bei der

Tiefgarage … Die Details sollen jedoch im Rahmen der Erstellung des steuerlichen

Abschlusses 2011 geklärt werden“.

7.4.4.4 SBS-Sportstätten Betriebs-GmbH Stuttgart

Die Schulsportstätten sind seit 5. Mai 2007 an die SBS verpachtet. Die alleinige

Gesellschafterin der SBS ist die Stadt. Zweck der SBS ist die Vermietung der

unterschiedlichen städtischen Sportanlagen an Dritte. Die SBS ist somit im

steuerrechtlichen Sinne ein BgA und seit 1. Januar 2007 zum Vorsteuerabzug

berechtigt.

Die Schulsportstätten werden jedoch vor allem für schulische, also hoheitliche,

Zwecke genutzt. Der Anteil der Nutzung durch den BgA wurde daher wie folgt

festgelegt:

— Sporthallen 60 % hoheitlich 40 % BgA

— Turnhallen 69 % hoheitlich 31 % BgA

— Turn- und Versammlungshallen 64 % hoheitlich 36 % BgA.

Der Gesamtwert der Sportstätten und der Sportgeräte mindert den Anschaffungswert

im BgA-Bereich um die Vorsteuer.

56 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Geprüft wurde, ob der Vorsteuerabzug korrekt berücksichtigt wurde. Die Prüfung

hat zu Feststellungen geführt. Die Anschaffungs- und Herstellungskosten

der geprüften Objekte Sporthalle Fanny-Leicht-Gymnasium und Turnhalle

Möhringen wurden zwischenzeitlich korrigiert.

Wir empfehlen, die Anschaffungs- und Herstellungskosten aller Gebäude

(Sporthallen, Turnhallen), die nach dem 1. Januar 2007 fertig gestellt wurden,

hinsichtlich des Vorsteuerabzuges zu überprüfen und soweit notwendig, die Anschaffungs-

und Herstellungskosten anzupassen.

7.5 Infrastrukturvermögen

7.5.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.2.3

Infrastrukturvermögen

1.604.337.348,76 €

Grund und Boden des Infrastrukturvermögens 145.715.133,64 €

Brücken und Tunnel

Gleisanlagebauten mit Streckenausrüstung u.

489.942.162,00 €

Sicherheitsanlagen

Abwasserbeseitigungsanlagen

94.919,59 €

(Reinigung und Entsorgung) 14.329.976,00 €

Straßen, Wege, Plätze, Verkehrsanlagen 871.290.448,31 €

Wasserbauliche Anlagen 15.617.171,00 €

Friedhöfe und Bestattungseinrichtungen 22.565.808,92 €

Sonstige Bauten des Infrastrukturvermögens 44.781.729,30 €

Die Bewertung der Straßenkörper wurde im Rahmen der Eröffnungsbilanz nicht

überprüft.

7.5.2 Erläuterungen zur Bilanzposition

Das Infrastrukturvermögen stellt bei der Stadt eine der wertmäßig größten

Bilanzpositionen dar. Dazu gehören der Grund und Boden sowie der Aufbau für

Straßen, Wege, Brücken, Tunnel, Hochstraßen, Dämme, Bunker, Friedhöfe,

wasserbauliche Anlagen und sonstige Bauten des Infrastrukturvermögens.

In der Bilanzposition Infrastrukturvermögen sind dafür rd. 39.000 Anlagenstammsätze

ausgewiesen.

Wesentliche Positionen sind der:

— Tunnel Heslach mit Anschaffungs- und Herstellungskosten von 135 Mio. €

— Tunnel Pragsattel B 10 mit Anschaffungs- und Herstellungskosten von

57 Mio. €.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 57


Rechnungsprüfungsamt w

7.5.3 Prüfungsfeststellungen

7.5.3.1 Bewertung Grund und Boden

Entsprechend der Dokumentation vom 7. April 2009 der Arbeitsgruppe „Bewertung

des Anlagevermögens“ der Stadt wurden die Infrastrukturgrundstücke für

den Zeitraum bis 31. Dezember 2003 mit einem Erfahrungswert von 2,56 €/m²

bewertet. Die Bewertung der Grundstücke zwischen 1. Januar 2004 und

31. Dezember 2009 erfolgte zu Anschaffungskosten.

7.5.3.2 Durchschnittssatz Grund und Boden

Das Infrastrukturvermögen ist in der Eröffnungsbilanz mit den Anschaffungs-

und Herstellungskosten zu bewerten (vgl. Arbeitsentwurf, Stand 27. April 2007,

§ 62 GemHVO). Hiervon darf für Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens

abgewichen werden, die sechs Jahre vor dem Stichtag für die Aufstellung

der Eröffnungsbilanz angeschafft oder hergestellt worden sind und für

die die tatsächlichen Anschaffungs- und Herstellungskosten nicht oder nur mit

unverhältnismäßigem Aufwand ermittelt werden können. Hierzu erfolgt die

Bewertung anhand des landwirtschaftlichen Bodenrichtwerts (vgl. Leitfaden zur

Bilanzierung, Stand 29. Oktober 2007).

In Stuttgart gab es zum Bewertungszeitpunkt keinen einheitlichen landwirtschaftlichen

Bodenrichtwert, sondern Bodenrichtwerte für Grünland, Gartenland

und Ackerland.

Der Wert zum Bewertungsstichtag 1. Januar 1974 betrug für:

— Ackerland 18 DM/m²

— Gartenland 15 DM/m²

— Grünland 10 DM/m².

Der daraus ermittelte durchschnittliche Bodenrichtwert liegt bei 14,33 DM/m²

bzw. 7,32 €/m². Unter Berücksichtigung von 65 % empfangener Investitionszuweisungen

ergibt sich ein Bodenrichtwert von 2,56 €/m² (Nettomethode).

Die Straßenflurstücke, die mit den Anschaffungskosten bilanziert wurden, sind

in der Eröffnungsbilanz „Brutto“ dargestellt (Bruttomethode). Die dafür erhaltenen

Investitionszuweisungen sind unter den empfangenen Sonderposten auf

der Passivseite auszuweisen.

58 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.5.3.3 Bewertungsstetigkeit

Rechnungsprüfungsamt

Bei der Bewertung von Vermögensgegenständen sollen die auf den vorhergehenden

Jahresabschluss angewandten Bewertungsmethoden beibehalten

werden (§ 43 Abs. 1 Nr. 5 GemHVO). Durch diesen Grundsatz soll die Vergleichbarkeit

der Jahresabschlüsse erhalten bleiben.

Die Verordnung bezieht sich dabei auf Änderungen zum vorhergehenden

Jahresabschluss. Werden unterschiedliche Bewertungsmethoden innerhalb

einer Bilanzposition angewandt, werden Beurteilung und Vergleichbarkeit der

Bilanzposition wesentlich eingeschränkt.

7.5.3.4 Bewertung Infrastrukturvermögen

Nach der Dokumentation vom 7. April 2009 der städtischen Arbeitsgruppe

„Bewertung des Anlagevermögens“ wurden Infrastrukturflurstücke für den

Zeitraum bis 31. Dezember 2003 mit einem Erfahrungswert von 2,56 €/m²

bewertet. Wir haben die in der Eröffnungsbilanz dem Infrastrukturvermögen

zugeordneten Grundstücke dahingehend geprüft, ob der angegebene Wert pro

Quadratmeter (2,56 €) angesetzt worden ist.

Die nachfolgende Tabelle weist Flurstücke aus, deren Werte wesentlich von der

Festlegung der Verwaltung abweichen. Dabei handelt es sich um Flurstücke,

deren Nutzungsart im Liegenschaftskataster nicht der tatsächlichen Nutzungsart

entspricht. Die letzte Spalte der Tabelle weist die Nutzungsart nach dem

LIKA aus, die Grundlage für die Bewertung war.

Anlagennummer

kameral

Bewertet

zum

Fläche

Gemarkung/

Flurstücksnummer

Gesamtbetrag

€/m²

Nutzungsart

LIKA

122735 01.01.1974 47 m² Stuttgart - 8816/6 11.234,36 € 239,03 GFW

122035 01.01.1974 2 m² Stuttgart - 7175/4 478,57 € 239,03 Bauplatz

115581 01.01.1974 24 m² Cannstatt - 228/6 6.049,61 € 252,07 GFW

115665 01.01.1974 58 m² Cannstatt - 902/3 14.619,88 € 252,07 GFW

122923 01.01.1974 2 m² Stuttgart - 9264/6 608,44 € 304,22 GFW

115560 01.01.1974 17 m² Cannstatt - 94/15 5.984,42 € 352,02 GFHW

121625 01.01.1974 72 m² Stuttgart - 6143/5 26.910,31 € 373,75 GFW

121759 01.01.1974 54 m² Stuttgart - 6411/8 27.457,91 € 508,48 GFW

120132 01.01.1974 52 m² Stuttgart - 1293/1 36.836,53 € 708,39 GFHW

120134 01.01.1974 37 m² Stuttgart - 1293/2 26.210,61 € 708,39 GFHW

120656 01.01.1974 83 m² Stuttgart - 2986/8 58.796,78 € 708,39 GFW

120794 01.01.1974 63 m² Stuttgart - 3278/2 44.628,88 € 708,39 GFHW

119845 01.01.1974 54 m² Stuttgart - 671/52 38.253,32 € 708,39 Straße

119557 01.01.1974 32 m² Stuttgart - 182/7 22.668,64 € 708,39 GFW

119544 01.01.1974 180 m² Stuttgart - 170/7 150.976,82 € 838,76 GFHW/

Straße

119541 01.01.1974 27 m² Stuttgart - 168/14 30.172,36 € 1.117,49 GFHW/

Straße

119459 01.01.1974 24 m² Stuttgart - 100/3 27.849,05 € 1.160,38 Bauplatz

119610 01.01.1974 1 m² Stuttgart - 238/7 1.160,38 € 1.160,38 GFHW

119421 01.01.1974 34 m² Stuttgart - 42/4 39.452,82 € 1.160,38 GFHW

Prüfung der Eröffnungsbilanz 59


Rechnungsprüfungsamt w

Wir haben das Tiefbauamt gebeten, die in der Tabelle aufgeführten Flurstücke

dahingehend zu prüfen, welche tatsächliche Nutzung zum Zeitpunkt der

Erstellung der Eröffnungsbilanz vorlag. Nach Angabe des Tiefbauamts sind

diese Flurstücke drei Bereichen zu zuordnen und zwar:

— Flurstücke mit Verkehrsflächenbestand (SIAS Verkehrsflächen)

— Flurstücke mit Kleinstflächen (ohne Verkehrsflächen), die nahtlos an

Straßen und Wege angrenzen

— Seitenstreifen an Straßen und Wegen (nach SIAS keine Verkehrsflächen),

die teilweise begrünt und teilweise asphaltiert sind.

Somit handelt es sich dabei überwiegend um Infrastrukturvermögen. Flurstücke,

die dem Infrastrukturvermögen zuzuordnen sind, hätten in der Eröffnungsbilanz

daher mit 2,56 €/m² bewerten werden sollen.

Das Stadtmessungsamt hat dazu mit Schreiben vom 16. Mai 2011 wie folgt

Stellung genommen:

„Die Zuordnung der Nutzungsart nach dem LIKA ist unter den Bedingungen

einer durchzuführenden Massenbewertung und der zu beachtenden wirtschaftlichen

und zeitlichen Rahmenbedingungen eine geeignete Vorgehensweise.

Gegebenenfalls vorhandene Abweichungen zwischen der tatsächlichen wertrelevanten

Nutzung und den Eintragungen im LIKA sind nur durch eine Einzelfallbetrachtung

ggf. mit Ortsbesichtigung überprüfbar“.

7.5.3.5 Finanzielle Auswirkungen am Beispiel Infrastrukturvermögen

Als Grundlage für die weitere Prüfung haben wir die Werte aus dem Anlagevermögen

des Jahres 2010 (Stand 6. April 2011) entnommen.

Der Gesamtbestand der Straßenflurstücke im

Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA umfasst rd. 13.700 Stück

Bewertet zum Stichtag 1. Januar 1974 wurden davon rd. 13.285 Stück

Abzgl. Flurstücke im Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA ohne Anschaffungs- und Herstellungskosten

und Mengenangabe rd. 10 Stück

Abzgl. Flurstücke im Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA ohne Mengenangabe rd. 20 Stück

Zur Prüfung herangezogen wurden somit rd. 13.255 Stück

Mit 2,56 €/m² wurden bewertet rd. 10.670 Stück

Bei den Flurstücken, die dem Infrastrukturvermögen zugeordnet wurden,

weichen rd. 20 % von dem Wert, der in der Dokumentation der Verwaltung

vorgesehen war, ab.

60 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Wird bei allen Flurstücken, die zum 1. Januar 1974 bewertet wurden, die

Differenz zwischen tatsächlicher Bewertung (z. B. Flurstück 42/4 bewertet mit

1.160,38 €/m²) und Bewertung laut Dokumentation (2,56 €/m²) berücksichtigt,

sind beim Infrastrukturvermögen Wertberichtigungen i. H. v. 22 Mio. € vorzunehmen.

7.5.4 Anmerkung zur Bewertung des Infrastrukturvermögens

Die Ermittlung des Durchschnittssatzes zum 1. Januar 1974 wurde

entsprechend dem Leitfaden zur Bilanzierung vollzogen, mit der Einschränkung,

dass bei Anschaffungen nach 1974 der Bodenwert entsprechend den gleichen

Regeln bewertet worden ist, wie bei den Anschaffungen vor 1974. Hier hätte

eine Indizierung zum Anschaffungsjahr erfolgen müssen. Die vorgenommene

Verfahrensweise führt zu einer Unterbewertung und damit zu erheblichen stillen

Reserven.

Erhebliche Bedeutung in der kommunalen Eröffnungsbilanz kommt den Wertansätzen

für Grund und Boden zu. Die meisten Grundstücke sind für die dauerhafte

Vorhaltung notwendig. Dies betrifft Grundstücke mit einer Nutzungsorientierung,

wie z. B. für Schulen, Kindergärten, Sportanlagen, Verwaltungsstellen

und Straßen. Eine hohe Bewertung dieser Grundstücke führt zu einem hohen

Basiskapital, eine niedrige Bewertung zu einem niedrigen Basiskapital. Folgewirkungen

können i. d. R. dann auftreten, wenn die Grundstücke über dem

Buchwert veräußert werden und somit die Ergebnisrechnung beeinflussen. Dies

dürfte in den vorliegenden Fällen jedoch nur von untergeordneter Bedeutung

sein.

7.5.4.1 Abgleich der Flächen Straßenflurstücke mit den Flächen des

Straßenaufbaus

Neben der Bewertung war auch die Vollständigkeit zu überprüfen. Die Vollständigkeit

wird auf Grund der Vielzahl von Datensätzen nicht anhand von

Einzelfällen geprüft, sondern durch einen Abgleich der erfassten Infrastrukturflächen

mit den erfassten Flächen der Straßenkörper.

Anlagenklasse Fläche

Anzahl Anlagenstammsätze

Kameral 10200 Flurstücke 21.625.692,68 m² 12.715

Kameral 21010 Straßenkörper (Aufbau) 19.801.352,79 m² 14.268

Differenz 1.824.339,89 m²

Der Abgleich ergab eine Differenz von rd. 1,8 Mio. m², die sich lt. Verwaltung

aus

— 173.800 m² freien Strecken und

— SSB-Gleisflächen

zusammensetzt.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 61

Infrastrukturvermögen

zu

niedrig

bewertet


Rechnungsprüfungsamt w

Eine Berechnung konnte uns von der Verwaltung hierfür nicht vorgelegt

werden. Auf Grund der Mengendifferenz von mehr als 8 % der Gesamtfläche

haben wir die Verwaltung gebeten, die Differenz anhand nachvollziehbarer

Berechnungen darzulegen.

Die Verwaltung hält einen Abgleich im Hinblick auf die Qualitätssicherung der

Bestandsdaten für zweckmäßig. Aus Sicht des Rechnungsprüfungsamts sind

jedoch vor einem weiteren Abgleich vorab die Grundlagendaten auf ihre

Richtigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen.

7.5.4.2 Aufteilung von Flurstücken bei Mehrfachverwaltung

(Gebäude und Tiefgarage)

Das Grundstück Rotebühlplatz 28 (Treffpunkt Rotebühlplatz) wird laut Liegenschaftskataster

vom Schulverwaltungsamt (Amt 40) und vom Tiefbauamt

(Amt 66) gemeinsam verwaltet. Auf dem Flurstück befindet sich der BgA Treffpunkt

Rotebühlplatz, der vom Schulverwaltungsamt verwaltet wird. Unter dem

Gebäude befindet sich eine Tiefgarage, die zu einem BgA des Tiefbauamts

gehört.

Im Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA sind folgende Werte erfasst:

Anlage

Aktivierung

am

62 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Bezeichnung AHK m² Anlagenklasse

300038673-0 01.01.1963 Stuttgart - 00228/003 1.227.100,51 € 0 A2000 66

200002803-0 01.01.1992 Stuttgart - 00228/003 819.948,56 € 7.427 A1500 40

Wir haben die Verwaltung gebeten, mitzuteilen, nach welchen Grundsätzen die

Aufteilung der Flurstücke mit Tiefgarage und den darüber befindlichen

Gebäuden vorgenommen wird.

Die Zuordnung soll laut Verwaltung im Rahmen der Erstellung des steuerlichen

Abschlusses 2011 (Parkplätze und Parkhäuser) geklärt werden (vgl. dazu auch

Nr. 7.4.4.3).

7.6 Kunstgegenstände und Kulturdenkmäler

7.6.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.2.5

Kunstgegenstände und Kulturdenkmäler

40.741.488,21 €

Kunstgegenstände 39.951.488,21 €

Baudenkmäler 790.000,00 €

Amt


w

7.6.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

Rechnungsprüfungsamt

Grundsätzlich gilt für die Erstbewertung des Sachvermögens nach § 62 Abs. 1

GemHVO, dass die zum Stichtag der Aufstellung der Eröffnungsbilanz vorhandenen

Vermögensgegenstände mit den Anschaffungs- und Herstellungskosten,

vermindert um Abschreibungen nach § 46 GemHVO, anzusetzen sind.

Des Weiteren hat der Gesetzgeber bestimmte Erleichterungen vorgesehen. Der

Leitfaden zur Bilanzierung sieht in Ergänzung zu den Bestimmungen der

GemHVO vor, dass für die Ermittlung der Erfahrungswerte die Versicherungswerte

herangezogen werden können. Wenn weder die Anschaffungs- oder

Herstellungskosten noch Versicherungswerte vorliegen, kann die Bewertung

zum Schätz- oder Erinnerungswert erfolgen.

7.6.3 Erläuterungen zur Bilanzposition

Die Bilanzposition Kunstgegenstände der Stadt weist rd. 14.570 Anlagenstammsätze

aus. Wesentliche Positionen sind dabei:

— ein Werkkonvolut (Stiftungsvermögen) mit 7,4 Mio. € und

— die Otto-Dix-Sammlung mit 10,9 Mio. €.

Die Otto-Dix-Sammlung umfasst 198 Anlagenstammsätze (Gemälde und Grafiken).

Werke mit wesentlichen Anschaffungswerten sind:

— das „Bildnis des Fabrikanten Dr. Julius Hesse mit Farbprobe“, Kaufpreis

3 Mio. €

— „Ursus sitzend“, Kaufpreis 1,6 Mio. €

— „Der Salon I“, Kaufpreis 1,0 Mio. €

— „Triumph des Todes“, Kaufpreis 0,9 Mio. €.

7.6.4 Prüfungsfeststellungen

7.6.4.1 Umfang der erfassten Kunstgegenstände und Bewertung

Kunstgegenstände sind bewegliche Vermögensgegenstände, so dass für diese

die Erleichterungsvorschriften des § 62 Abs. 1 Satz 3 GemHVO angewandt

werden können. Die Erleichterungsvorschrift besagt, dass bei beweglichen

Vermögensgegenständen, deren Anschaffung länger als sechs Jahre vor dem

Stichtag der Eröffnungsbilanz zurückliegt, von einer Inventarisierung und Aufnahme

in die Vermögensrechnung abgesehen werden kann.

Unabhängig von der Erleichterungsvorschrift wurden die dem Kunstmuseum

überlassenen Kunstwerke, soweit im Bestandsverwaltungssystem MuseumPlus

enthalten, erfasst.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 63


Rechnungsprüfungsamt w

7.6.4.2 Abschreibung

Kunstgegenstände und Kunstwerke unterliegen im Regelfall keiner gewöhnlichen

Wertminderung. Bei der Bewertung der Kunstwerke in der Eröffnungsbilanz

wurde vom Kulturamt zunächst zwischen anerkannten und nicht anerkannten

Künstlern unterschieden. Die Kunstwerke nicht anerkannter Künstler

werden mit einer Nutzungsdauer von 10 Jahren abgeschrieben. Die Werke anerkannter

Künstler hingegen werden nicht abgeschrieben. Im August 2008

wurde die Unterscheidung in anerkannte und nicht anerkannte Künstler aufgegeben.

Die ab diesem Zeitpunkt erfassten Kunstwerke werden nicht mehr

abgeschrieben.

7.6.4.3 Inventur

Eine Inventur seitens der Stadt ist vor Überlassung der Kunstwerke (Zeitpunkt

der Überlassung 1. Januar 2005) nicht erfolgt. Auch das Kunstmuseum hat für

die überlassenen Kunstwerke noch keine Inventur durchgeführt.

Da die Aufnahme der Kunstwerke im Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA auf

keiner Inventur basierte, erfolgte die stichprobenweise Prüfung der Vollständigkeit

der im Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA erfassten Vermögensgegenstände

(Otto-Dix-Sammlung) hilfsweise durch Abgleich mit den Inventarbüchern

und dem 1989 von der Galerie der Stadt veröffentlichten Bestandskatalog „Otto-

Dix“ sowie durch körperliche Bestandsaufnahme von 37 Otto-Dix-Werken.

Diese Überprüfung ergab keine Beanstandungen.

Die Inventur ist Grundlage sowohl für die Erstellung der Eröffnungsbilanz als

auch für die Folgebilanzen (§ 37 Abs. 1 GemHVO).

Die Verwaltung verweist darauf, dass das Kunstmuseum im Rahmen des Bestandsverwaltungssystems

MuseumPlus einen Überblick über die Anzahl der

Kunstgegenstände habe. Eine Inventur im klassischen Sinne sei finanziell zu

aufwändig (Verwaltungsausschuss 13. April 2011, Niederschrifts-Nr. 100/2011,

TOP 11).

In der Sitzung des Verwaltungsausschusses am 5. Oktober 2011 (TOP 50) hat

die Leiterin des Kunstmuseums eine stichprobenweise Inventur im Rahmen des

laufenden Geschäftsbetriebs zugesagt.

7.6.4.4 Vollständigkeit

Die Vollständigkeit des Anlagevermögens, vor allem der Sonderposten (vgl.

Nr. 8.2.7.5.1), war nicht immer gegeben.

64 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Im Sachvermögen fehlten beispielsweise folgende Anschaffungswerte:

— Bronzeplastik „Stadtzeichen“ mit 119.000 €

— Zyklus von fünf Stuttgart-Portraits mit 110.000 €.

Als Sonderposten fehlten beispielsweise folgende Werte:

— Zyklus von fünf Stuttgart-Portraits mit 110.000 €

— „Bewegung um eine Achse“ mit 150.000 €

— aus einer Stiftung finanzierte Kunstwerke mit rd. 110.000 €

— „Aru2“ mit 500.000 €.

7.6.4.5 Anschaffungskosten

In der Anlagenbuchhaltung sind die Anschaffungskosten der Kunstgegenstände

auszuweisen, in Einzelfällen waren Korrekturen vorzunehmen.

7.6.4.5.1 Kunstsammlung

Am 19. März 2004 wurde zwischen der Stadt, dem Kunstmuseum und den

Gebern ein Übernahmevertrag über deren Kunstsammlung geschlossen. In

diesem Vertrag wurde festgelegt, dass die gesamte Sammlung einschl. Archiv

und der Bibliothek an die Stadt übergeht.

Laut Vertrag ist die Stadt verpflichtet, den Gebern dafür ab dem 1. Januar 2009

monatlich 2.500 € bis zu deren Tod zu bezahlen. Der Kapitalwert dieser Leibrente

beläuft sich auf 314.070 € und wäre noch als Verbindlichkeit zu bilanzieren.

Die Korrektur erfolgte im Buchungsjahr 2010.

7.6.4.5.2 Stiftung

Der Gemeinderat hat am 26. Juni 2003 die Schenkung eines Werkkonvoluts im

Wert von 7,4 Mio. € angenommen und beschlossen, die Schenkung einer neu

zu errichtenden rechtlich unselbständigen Stiftung zuzuführen.

Das Stiftungsvermögen war zum Zeitpunkt der Prüfung weder im Anlagevermögen

noch auf der Passivseite ausgewiesen. Auf Grund unserer Prüfung hat

die Verwaltung dies frühzeitig korrigiert. In der Eröffnungsbilanz ist das Werkkonvolut

somit enthalten.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 65


Otto-Dix

falsch bilanziert

Rechnungsprüfungsamt w

7.6.4.5.3 Otto-Dix-Sammlung

Ein Otto-Dix-Werk, an dem die Stadt Bruchteilseigentümerin ist, wurde mit dem

vollen Wert aktiviert. Das Anlagevermögen war um rd. 562.000 € zu reduzieren.

Die Korrektur erfolgte im Buchungsjahr 2010.

Die Zahlung des Kaufpreises für das Gemälde „Bildnis des Fabrikanten

Dr. Julius Hesse mit Farbprobe“ erfolgte in zwei Teilbeträgen. Das Eigentum an

dem Werk ging lt. Kaufvertrag mit Bezahlung des ersten Teilbetrags an die

Stadt über. Im Anlagevermögen war zum Prüfungszeitpunkt nur ein Teilbetrag

aktiviert. Auf Grund unserer Anmerkung hat die Verwaltung die Eröffnungsbilanz

berichtigt. Die zweite Teilzahlung mit 1,2 Mio. € wurde im Anlagevermögen

und bei den Verbindlichkeiten ausgewiesen.

7.7 Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge

7.7.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.2.6

Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge

32.476.842 €

Fahrzeuge 14.631.987 €

Maschinen 2.611.776 €

Technische Anlagen 15.233.079 €

7.7.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

Die Bewertung erfolgt zu Anschaffungs- und Herstellungskosten. Auf den Ansatz

von Vermögensgegenständen, deren Anschaffung länger als sechs Jahre

vor dem Stichtag für die Eröffnungsbilanz liegt, kann verzichtet werden. In

Erweiterung hierzu wurden von der Verwaltung Sonderregelungen getroffen.

7.7.3 Erläuterungen zur Bilanzposition

Die Bilanzposition entspricht der Bilanzposition „Technische Anlagen und

Maschinen“ nach § 266 Abs. 2 HGB. Unter dieser Position sind Anlagengüter

auszuweisen, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der betrieblichen

Leistung stehen.

Die Prüfung „Maschinen und technische Anlagen, Fahrzeuge“ wurde in den

Bereichen

— Fuhrpark Branddirektion und

— Leitstelle Branddirektion

durchgeführt.

66 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.7.4 Prüfungsfeststellungen

7.7.4.1 Anpassung von Restnutzungsdauern

Rechnungsprüfungsamt

Die Aufwendungen für Abschreibungen auf die mit Zuweisungen und Zuschüssen

finanzierten Anlagengegenstände werden durch die erfolgswirksame Auflösung

des Sonderpostens (teilweise) neutralisiert. Auf eine bilanzielle Gleichbehandlung

(Nutzungsdauer) von Anlagegut und Zuweisungen ist zu achten.

Diese Vorgabe wurde nicht immer eingehalten.

Die Nutzungsdauern von Anlagegut und Zuweisungen sind aufeinander abzustimmen.

Der Altbestand ist zu überprüfen.

7.7.4.2 Zuwendungen

Wenn eine Zuwendung dem Grunde und der Höhe nach feststeht, waren

Sonderposten in der Eröffnungsbilanz vollständig zu erfassen.

Bis Ende 2009 sind laut Verwaltung stadtweit nur Sonderposten für erhaltene

Zuwendungen in der Anlagenbuchhaltung ausgewiesen worden, die bereits

kassenwirksam zugegangen sind. Die nicht kassenwirksamen Zuweisungen

fehlen in der Eröffnungsbilanz.

Soweit die Voraussetzungen für die Bildung einer Forderung erfüllt sind, sind

künftig Zuwendungen im Jahresabschluss abzubilden.

7.7.4.3 Wirtschaftliches Eigentum

In der Vermögensrechnung werden Zuwendungen bilanziert, die für Maßnahmen

gewährt worden sind, die außerhalb der städtischen Eröffnungsbilanz

bilanziert wurden.

Die Bildung von Sonderposten für Anlagevermögen, das nicht im städtischen

Vermögen bilanziert ist, ist unzulässig.

Die Eigentumsverhältnisse sind künftig zu beachten, der Vorgang ist zu korrigieren.

7.7.4.4 Überprüfung Anschaffungskosten

Die aktivierten Anschaffungskosten von 12 Feuerwehrfahrzeugen waren nicht

zutreffend. Die Prüfungsfeststellungen wurden zwischenzeitlich bereinigt.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 67


Rechnungsprüfungsamt w

7.8 Betriebs- und Geschäftsausstattung

7.8.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.2.7

Betriebs- und Geschäftsausstattung

46.638.610,39 €

Betriebsvorrichtungen 215.527,00 €

Betriebs- und Geschäftsausstattung 45.961.514,39 €

Nutzpflanzungen 149.568,00 €

Nutztiere 37.405,00 €

Geringwertige Vermögensgegenstände 274.596,00 €

7.8.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

Die Bewertung erfolgt zu Anschaffungs- und Herstellungskosten. Auf den Ansatz

von Vermögensgegenständen, deren Anschaffung länger als sechs Jahre

vor dem Stichtag für die Eröffnungsbilanz liegt, kann verzichtet werden.

7.8.3 Erläuterungen zur Bilanzposition

Zur Betriebs- und Geschäftsausstattung zählen unter anderem alle Einrichtungsgegenstände

der Büros, der Werkstätten, öffentlicher Einrichtungen usw.

Die Prüfung „Betriebs- und Geschäftsausstattung“ wurde in den Bereichen

— Medienbestand

— Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen und

— Hardware

durchgeführt.

7.8.4 Prüfungsfeststellungen

7.8.4.1 Medienbestand

Für den Medienbestand Rathausbücherei und Stadtbücherei wurden in der

Eröffnungsbilanz 6,1 Mio. € als Festwert ausgewiesen.

Die Voraussetzungen für die Bildung eines Festwerts sind erfüllt. Die Berechnung

des Medienbestands ist jedoch aus Sicht des Rechnungsprüfungsamts

um 2,3 Mio. € zu niedrig.

Da jedoch das Festwertverfahren für die Stadtbücherei und die Rathausbücherei

bei der Inventur keine Erleichterungen bringt, baten wir die Verwaltung, eine

Rückkehr zur Einzelbewertung zu prüfen.

68 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Die Stadtkämmerei stimmte unseren Ausführungen zu. Im Hinblick auf eine

wirtschaftliche Abwicklung der Inventur und der Anlagenbuchhaltung will sie die

Festwerte im Jahresabschluss 2011 als Berichtigung der Eröffnungsbilanz

(nach § 63 GemHVO) in Abgang nehmen.

7.8.4.2 Anlagenabgänge Hardware

Die Anlagenklasse 51500 (kamerales System) wurde dahingehend überprüft,

ob alle im Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA eingepflegten Datensätze vorhanden

sind. Da Hardware selten länger als fünf Jahre im Einsatz ist, wurden

alle Datensätze, deren Aktivierungsdatum vor dem 31. Dezember 2004 lag,

selektiert.

Insgesamt wurden 6.556 Datensätze mit einem Aktivierungsdatum vor dem

31. Dezember 2004 ermittelt.

Der Hardwarebestand wurde in Stichproben überprüft. Dabei haben sich

erhebliche Mängel ergeben. Eine körperliche Bestandsaufnahme beim Bereich

„Amtsblatt“ ergab, dass von 30 aktivierten Anlagengütern noch 4 im Einsatz

waren. Beim Treffpunkt Rotebühlplatz waren von 211 aktivierten Anlagengütern

tatsächlich nur noch 13 Geräte vorhanden.

Die Stadtkämmerei hat in ihrer Stellungnahme darauf hingewiesen, dass

notwendige Anlagenabgänge im Rahmen der Inventur erfolgen werden.

7.8.4.3 Grundsatz der Einzelerfassung

Alle selbständig nutzungsfähigen Vermögensgegenstände sind einzeln zu

erfassen. Die Einzelerfassung stellt darauf ab, dass für jeden selbständig nutzbaren

Vermögensgegenstand ein eigener Anlagenstammsatz angelegt wird

(Grundsatz der Einzelerfassung, vgl. städtische Bewertungsrichtlinie, Stand

März 2011).

Das Rechnungsprüfungsamt hat bei der Prüfung des Anlagevermögens (Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen

und Rotlichtanlagen) festgestellt, dass die

Zuordnungen der Aufwendungen, vor allem in den Jahren 2006 und 2007, nicht

mit dem Grundsatz der Einzelerfassung übereinstimmen.

So wurden z. B. Aufwendungen, die im Rahmen von Sammelrechnungen berechnet

worden sind, nicht den zugehörigen Vermögensgegenständen zugeordnet,

sondern pro Sammelrechnung ein Anlagenstammsatz angelegt.

Die Verwaltung hat im Anschluss an unsere Prüfung die Zuordnung und Aufteilung

der Anschaffungs- und Herstellungskosten überprüft und korrigiert.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 69

Fehlende

Inventur


Rechnungsprüfungsamt w

7.9 Vorräte

7.9.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.2.8

Vorräte

Vorräte 1.611.248,56 €

Vorräte sind Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens, dazu zählen:

— Roh-, Hilf- und Betriebsstoffe

— Waren

— unfertige und fertige Erzeugnisse

— unfertige Leistungen.

Die Bewertung der Vorräte hat zu Anschaffungs- oder Herstellungskosten zu

erfolgen.

Die Stadt hat die Materialvorräte des Tiefbauamts, die Dienst- und Schutzkleidung

sowie die Vorräte des zentralen Kleiderlagers zu Anschaffungs- oder

Herstellungskosten bewertet. Das geschlagene Holz sowie die abgefüllten

Weinbestände wurden zu Verkaufspreisen ausgewiesen. Eine Vollständigkeitsprüfung

der Vorräte erfolgte nicht.

7.10 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau

7.10.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.2.9

Geleistete Anzahlungen, Anlagen im Bau 121.649.059,22 €

Anlagen im Bau 120.219.198,55 €

Geleistete Anzahlungen 1.429.860,67 €

7.10.2 Erläuterung zur Bilanzposition

Die Bilanzposition „Anlagen im Bau“ dient der Sammlung sämtlicher Aufwendungen,

die für laufende Investitionsmaßnahmen in das Sachanlagevermögen

anfallen. Als Anlagen im Bau sind Investitionen nur so lange anzusetzen, bis die

daraus resultierenden Vermögensgegenstände bestimmungsgemäß genutzt

werden können. Sobald die Arbeiten dazu abgeschlossen sind, so dass eine

Nutzung möglich ist, hat die Umbuchung von Anlagen im Bau in die entsprechenden

Posten des Anlagevermögens zu erfolgen. Ab Umbuchung beginnt die

planmäßige Abschreibung.

70 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Im Anlagevermögen der Stadt sind rd. 220 Stammsätze für Anlagen im Bau

ausgewiesen. Wesentliche Positionen sind dabei:

− Gebäude Bibliothek 21 Stuttgart

Anschaffungs- und

Herstellungskosten

− Gebäude Bellingweg 21, Cannstatt

Anschaffungs- und

Herstellungskosten

Stand 31.12.2009

Stand 31.12.2010

Stand Oktober 2011

Stand 31.12.2009

Stand 31.12.2010

Stand Oktober 2011

14.648.125,57 €

39.548.336,20 €

54.997.727,75 €

6.163.937,88 €

16.716.489,59 €

17.720.682,83 €

Eine Überprüfung der Anlagen im Bau auf Vollständigkeit und Fertigstellungszeitpunkt

erfolgte im Rahmen der Eröffnungsbilanz nicht. Dazu verweisen wir

auf die Prüfung des Jahresabschlusses 2010.

7.11 Anteile an verbundenen Unternehmen, Sonstige

Beteiligungen und Sondervermögen

Die Stadt hat einen umfangreichen Teil kommunaler Aufgaben aus der Kernverwaltung

ausgegliedert.

Bei einem Vergleich des Volumens des Konzernabschlusses 5 der Beteiligungen

und Eigenbetriebe mit dem Volumen des städtischen Haushalts wird deutlich,

dass die Ausgliederungen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Der von der

Stadt zum 31. Dezember 2009 vorgelegte Konzernabschluss (Beteiligungsbericht

der Landeshauptstadt Stuttgart 2009) weist folgende Zahlen aus:

Konzernbilanz Eröffnungsbilanz Stadt

Bilanzsumme 4.600,0 Mio. € 7.500,0 Mio. €

Eigenkapital 1.700,0 Mio. € 5.500,0 Mio. €

Jahresverlust -18,6 Mio. € ---

7.11.1 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

Beteiligungen und Sondermögen sind als Vermögensgegenstände des Anlagevermögens

grundsätzlich mit den Anschaffungskosten, ggf. vermindert um

außerplanmäßige Abschreibungen, anzusetzen. Wenn die Ermittlung der

tatsächlichen Anschaffungskosten einen unverhältnismäßigen Aufwand verursacht,

ist das anteilige Eigenkapital anzusetzen (§ 62 Abs. 5 GemHVO).

5 Nicht in den Konzernabschluss einbezogen wurden die Landesbank Baden-Württem-

berg und die Film- und Medienfestival gGmbH.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 71

Ausgliederungen

gewinnen

an Bedeutung


Rechnungsprüfungsamt w

Nachfolgend werden die gesetzlichen Grundlagen sowie die Bewertungsrichtlinie

der Verwaltung (Konzeption für die einheitliche Bewertung der städtischen

Beteiligungen und der Eigenbetriebe in der Bilanz) dargestellt.

7.11.1.1 Anschaffungskosten

7.11.1.1.1 Gesetzliche Grundlagen

Wertansätze der Beteiligungen sind die Anschaffungskosten (§ 44 GemHVO

i. V. m. § 62 Abs. 1 GemHVO).

Anschaffungskosten sind i. d. R. alle Zuführungen (Bar- und Sachzuführungen)

der Gemeinde in das Eigenkapital der Gesellschaft oder des Eigenbetriebs

(Stammkapital und Rücklagen). 6

Der Leitfaden zur Bilanzierung führt explizit aus, dass die Anschaffungskosten

für die Beteiligung bei einer

— Bareinlage dem Betrag der Einlage zzgl. eventueller vom Gesellschafter getragener

Nebenkosten entsprechen und

— Sacheinlage den aktivierten Anschaffungskosten des Einlageobjekts bei der

Beteiligung zum Zeitpunkt der Einlage entsprechen.

7.11.1.1.2 Konzeption für die einheitliche Bewertung der städtischen

Beteiligungen und der Eigenbetriebe in der Bilanz

Das Vorliegen von Anschaffungskosten wird im Bewertungskonzept zunächst

für den Neuerwerb und die Neugründungen erläutert. „Die Anschaffungskosten

bestimmen sich beim Anteilserwerb aus den Kosten für den Erwerb von

Anteilen, bei Neugründungen aufgrund der Höhe der Einlagen.“ 7

Weitere, spätere Zahlungen an die Gesellschaft stellen nach Ansicht der Verwaltung

nur dann nachträgliche Anschaffungskosten dar, wenn diese werthaltig

sind.

6 Vgl. Leitfaden zur Bilanzierung Nr. 3.3.1.2 Bewertung; vgl. auch Ade/Klee/ Metzing/

Ulmer u. a.: Kommentar zur Gemeindehaushaltsverordnung Baden-Württemberg,

§ 44 GemHVO Nr. 2.3 Umfang der Anschaffungskosten.

7 Vgl. Konzeption für die einheitliche Bewertung der städtischen Beteiligungen und der

Eigenbetriebe in der Bilanz vom 10. Mai 2011

72 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.11.1.2 Geldvermögensrechnung

Rechnungsprüfungsamt

Das Vermögen der Gemeinde ist nach § 91 Abs. 2 GemO ordnungsgemäß

nachzuweisen. Die Verwaltung hatte in der Kameralistik entsprechend § 43

Abs. 1 GemHVO (a. F.) jährlich eine Geldvermögensrechnung aufzustellen.

Zur Bestimmung der Anschaffungskosten bei Beteiligungen erachtet die Verwaltung

diese Geldvermögensrechnung als „brauchbare Grundlage, wenn auch

darin systembedingt seltene Vorgänge wie Sacheinlagen oder Anteilsverrechnungen

nicht enthalten sind und daher noch berücksichtigt werden müssen“. 8

Dieser Aussage steht das Rechnungsprüfungsamt kritisch gegenüber, da

— die Gründungsjahre teilweise sehr weit zurückliegen (beginnend ab 1889),

— Sacheinlagen und Anteilsverrechnung aus den Unterlagen nicht immer

zweifelsfrei ermittelt werden können,

— selbst bei Gesellschaften mit zeitnahen Gründungsjahren sich Differenzen

in der Geldvermögensrechnung ergaben,

— die Zuordnung zu Investitionszuschüssen (Gruppierungs-Nr. 98) und Kapitaleinlagen

(Gruppierungs-Nr. 93) nicht immer einheitlich und sachgerecht

erfolgte. Nur die Zuordnungen zur Gruppierungs-Nr. 93 wurden in die Eröffnungsbilanz

übernommen.

— die Vollständigkeit der Vermögensrechnung von der Verwaltung vorab zu

überprüfen gewesen wäre, zumal die Gemeindeprüfungsanstalt auf Grund

ihrer Prüfungserkenntnisse in ihren Geschäftsberichten 2007 und 2009 generell

die Vermögensrechnung als Grundlage für die Bewertung der Eröffnungsbilanz

als kritisch erachtet.

Soweit die Vermögensrechnung als Grundlage für die Anschaffungskosten der

Gesellschaften herangezogen wurde, hätte aus unserer Sicht eine Plausibilitätsprüfung

mit dem anteiligen Eigenkapital der Gesellschaften erfolgen sollen.

Differenzen zwischen anteiligem Eigenkapital und Anschaffungskosten laut

Geldvermögensrechnung wären dabei zu erläutern gewesen.

Die Stadtkämmerei legt in ihrem Schreiben vom 23. März 2011 dar, dass die

Vermögensrechnung trotz unserer Einwendungen eine geeignete Grundlage

sei, da die Vorgänge bei den Beteiligungen der letzten 10 – 15 Jahre überprüft

wurden. Abweichungen wurden jeweils benannt. Ein Abgleich mit dem Wert des

anteiligen Eigenkapitals könne zwar hilfreich sein, sei jedoch häufig nicht sinnvoll,

da sich im Eigenkapital auch der erwirtschaftete Gewinn sowie verlorene

Zuschüsse widerspiegeln würden.

8

Vgl. Konzeption für die einheitliche Bewertung der städtischen Beteiligungen und der

Eigenbetriebe in der Bilanz vom 10. Mai 2011

Prüfung der Eröffnungsbilanz 73

Plausibilitätsprüfungunerlässlich


Rechnungsprüfungsamt w

Eine Dokumentation der Überprüfungen der letzten 10 – 15 Jahre wurde uns

trotz Aufforderung weder während der Prüfung noch nachträglich vorgelegt. Bei

einigen Gesellschaften ist der überprüfte Zeitraum aufgrund der langjährigen

Historie nicht ausreichend. Die Verwaltung teilt unsere Aussagen nicht.

7.11.1.3 Anteiliges Eigenkapital

Als Wert von Beteiligungen und Sondervermögen ist, wenn die Ermittlung der

tatsächlichen Anschaffungskosten einen unverhältnismäßigen Aufwand verursachen

würde, das anteilige Eigenkapital anzusetzen (§ 62 Abs. 5 GemHVO).

Das Eigenkapital der Beteiligungen setzt sich nach dem Handelsgesetzbuch

(HGB) wie folgt zusammen:

I. Gezeichnetes Kapital

II. Kapitalrücklage

III. Gewinnrücklage

IV. Gewinnvortrag/Verlustvortrag

V. Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

Dem anteiligen Eigenkapital gemäß § 62 Abs. 5 GemHVO sollte dabei das Gezeichnete

Kapital und die Kapitalrücklage zugeordnet werden. 9 Verlustvorträge

und Jahresfehlbeträge können wertmindernd 10 berücksichtigt werden, soweit

diese nicht von der Gesellschaft selbst ausgeglichen werden können (§ 46

Abs. 3 GemHVO).

7.11.1.4 Beizulegender Wert

Ferner sind gemäß § 46 Abs. 3 GemHVO im Falle einer voraussichtlich dauernden

Wertminderung außerplanmäßige Abschreibungen vorgesehen, um die

Vermögensgegenstände mit dem niedrigen Wert anzusetzen, der ihnen am Abschlussstichtag

beizulegen 11 ist.

9 Ade/Klee/Metzing/Ulmer u. a., Kommentar zum Gemeindehaushaltsrecht Baden-

Württemberg, zu § 62 GemHVO, Nr. 6 Beteiligungen und Sondervermögen

10 Vgl. Gesetzesbegründung zu § 62 Abs. 5 GemHVO

11 Der Begriff Beizulegender Wert (Tageswert, Zeitwert) ist handelsrechtlich feststehender

Wertebegriff. Bei der Ermittlung des beizulegenden Werts können entsprechende

Hilfswerte herangezogen werden. Für Gegenstände des Anlagevermögens (§ 253

Abs. 3 HGB) können Anhaltspunkte die Reproduktions- oder Wiederbeschaffungspreise

sein.

74 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Der Leitfaden zur Bilanzierung legt fest, dass eine dauernde Wertminderung nur

dann vorliegt, wenn zum Bilanzstichtag das anteilige Eigenkapital der Gesellschaft

dauerhaft aufgezehrt ist. 12

Für Beteiligungen sind unter Beachtung der GoB einheitliche und plausible Bewertungsmaßstäbe

anzuwenden, die sich aus anerkannten Bewertungsmethoden

ableiten sollten. Dabei sind für die Bewertung die Besonderheiten der

kommunalen Unternehmen zu berücksichtigen.

Nach der heute vorherrschenden betriebswirtschaftlichen Auffassung richtet

sich der Wert eines Unternehmens grundsätzlich nach dem Ertragswert. Der

Ertragswert stellt den kapitalisierten nachhaltig erzielbaren Zukunftsertrag des

Unternehmens dar. Eventuell vorhandenes, nicht betriebsnotwendiges Vermögen

ist mit dem Veräußerungswert dem Ertragswert hinzuzufügen.

Diese Betrachtungsweise unterstellt, dass Zweck des Unternehmens ausschließlich

die Erzielung von Gewinn ist.

Der Gegenstand der städtischen Beteiligungsunternehmen und Eigenbetriebe

ist i. d. R. als öffentliche Aufgabe anzusehen (Bedarfsdeckung). Dabei ist

mangels nachhaltig erzielbarer und ausschüttbarer Erträge der Wert nicht als

Ertragswert ermittelbar. Daher ist aus unserer Sicht der Unternehmenswert als

Substanzwert (Reproduktionswert) zu ermitteln.

Einen zahlenmäßigen Ausdruck der vorhandenen Substanz bietet das anteilige

Eigenkapital der Beteiligung zum jeweiligen Bilanzstichtag (Eigenkapitalspiegelbildmethode).

Die Verwaltung vertritt dagegen die Auffassung, dass bei Beteiligungen oder

Sondervermögen, die so angelegt sind, dass sie dauerhaft Verluste erzeugen

und diese nicht vom Träger ersetzt werden, eine Wertberichtigung der Anschaffungskosten

auf einen beizulegenden Wert notwendig sei, der die künftigen

dauerhaften Verluste berücksichtigt. „Der nachhaltige Wert, der einer

solchen Beteiligung zum Abschlussstichtag beizulegen ist (wirklichkeitsgetreue

Bewertung), bestimmt sich also durch das mindestens erhaltend bleibende Eigenkapital

in Höhe des betriebsnotwendigen Vermögens, das sich nicht durch

nicht erwirtschaftete Abschreibungen aufzehrt“. 13

Dies entspreche nach Auffassung der Verwaltung auch dem Ressourcenverbrauchsprinzip,

da die Ursache für den Werteverlust bereits in der Vergangenheit

gelegt und nicht in den künftigen Betriebsperioden wirtschaftlich verursacht

ist.

12

Leitfaden zur Bilanzierung, Stand Januar 2011, Nr. 2.3.8 Dauernde Wertminderung

13

Vgl. Konzeption für die einheitliche Bewertung der städtischen Beteiligungen und der

Eigenbetriebe in der Bilanz vom 10. Mai 2011

Prüfung der Eröffnungsbilanz 75

Beteiligungen

zum Substanzwert

bilanzieren!


Rechnungsprüfungsamt w

Dieser Auffassung können wir uns nicht anschließen. Die Beteiligungen sind

sachgerecht zum Eröffnungsbilanzstichtag zu bewerten. Ferner dürfen künftige

Verluste und Abschreibungen kein Kriterium für außerplanmäßige Abschreibungen

darstellen.

7.11.1.5 Bewertungsstichtag

Der Bewertungsstichtag ist der 1. Januar 2010. Alle Anschaffungskosten für die

Beteiligung, die bis zu diesem Zeitpunkt geleistet wurden oder rechtlich verbindlich

zu diesem Zeitpunkt bestanden, sind zu erfassen.

Für den Ansatz des anteiligen Eigenkapitals ist der Wert in den Jahresabschlüssen

zum 31. Dezember 2009 maßgebend.

Für den beizulegenden Wert gilt, dass die Wertverhältnisse am 1. Januar 2010

zugrunde zu legen sind. Diese stichtagsbezogene Bewertung bedeutet, dass

wertbeeinflussende Umstände, die nach diesem Stichtag entstehen, außer Betracht

bleiben.

Es ist wirklichkeitsgetreu zu bewerten (§ 43 Abs. 1 GemHVO). Dieser Grundsatz

gilt abweichend vom handelsrechtlichen Vorsichtsprinzip und bestimmt,

dass bei mehreren Bewertungsvarianten die wahrscheinlichste und nicht aus

Vorsichtsgründen die niedrigste Variante angesetzt werden soll.

Bei unserer nachfolgenden Einzelprüfung haben wir i. d. R. als beizulegenden

Wert das anteilige Eigenkapital zum 31. Dezember 2009, unter Berücksichtigung

der Verlustvorträge und Jahresfehlbeträge, zugrunde gelegt.

Weiterführende dauernde Wertminderungen zum 1. Januar 2010, wie z. B.

Fehlinvestitionen oder Überkapazitäten in der Vergangenheit, sind uns bei keiner

der Gesellschaften bekannt.

76 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.12 Anteile an verbundenen Unternehmen

7.12.1 Bilanzsumme

Rechnungsprüfungsamt

Bilanzposition 1.3.1

Anteile an verbundenen Unternehmen

Stuttgarter Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft

177.089.090,31 €

mbH 50.418.276,19 €

Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH 50.000.000,00 €

Stadion NeckarPark GmbH & Co. KG 27.000.000,00 €

Stuttgarter Straßenbahnen AG

Objektgesellschaft Veranstaltungen und Märkte

13.944.413,81 €

Stuttgart mbH & Co. KG

Objektgesellschaft Schleyer-Halle und Neue Arena

13.782.328,78 €

GmbH & Co. KG 12.597.000,00 €

Landesmesse Stuttgart GmbH 7.380.000,00 €

Stiftung Kunstmuseum Stuttgart gGmbH 1.571.200,00 €

Stuttgart Marketing GmbH 261.000,00 €

SBS-Sportstätten Betriebs-GmbH Stuttgart

Objektgesellschaft Schleyer-Halle und Neue Arena

50.000,00 €

Verwaltungs- GmbH 25.000,00 €

Stadion NeckarPark Verwaltungs-GmbH

Veranstaltungen und Märkte Stuttgart Verwaltungs-

25.000,00 €

GmbH 25.000,00 €

Hafen Stuttgart GmbH 9.871,53 €

7.12.2 Erläuterungen zur Bilanzposition

„In Anlehnung an § 271 HGB ist die Kommune dann an einem verbundenen

Unternehmen beteiligt, wenn sie auf das Unternehmen einen beherrschenden

Einfluss ausübt, also z. B. die Mehrheit der Stimmrechte innehat“ (Leitfaden zur

Bilanzierung, Stand Januar 2011).

7.12.3 Prüfungsfeststellungen

Die geprüften Unternehmen wurden auf Grund ihrer Besonderheit oder auf

Grund ihrer Größe ausgewählt. Im Zusammenhang mit der Bilanzposition 1.3.1

wurden geprüft:

— die Objektgesellschaft Veranstaltungen und Märkte Stuttgart mbH & Co. KG

(VMS KG)

— die Objektgesellschaft Schleyer-Halle und Neue Arena GmbH & Co.KG

(OSA KG)

— die Stiftung Kunstmuseum Stuttgart gGmbH (Kunstmuseum).

Prüfung der Eröffnungsbilanz 77


Rechnungsprüfungsamt w

7.12.3.1 Objektgesellschaft Veranstaltungen und Märkte Stuttgart mbH

& Co. KG

7.12.3.1.1 Grundlagen

Gegenstand des Unternehmens ist die Übernahme und Verwaltung von

Beteiligungen, wie z. B. der Betrieb von Märkten oder Marktveranstaltungen, die

Erbringung von Dienstleistungen und die Vermietung von Grundstücken und

Gebäuden, insbesondere an Beteiligungsunternehmen. Das Unternehmen

wurde im Jahr 2004 gegründet.

Entsprechend der GemHVO ist das Beteiligungsunternehmen mit den Anschaffungskosten

zu bewerten (§ 62 Abs. 1 und 5 GemHVO). Eine Vereinfachung

nach § 62 Abs. 5 GemHVO kommt nicht in Betracht, weil das Unternehmen in

2004 gegründet wurde. Die Verwaltung sieht zur Bestimmung der Anschaffungskosten

die Geldvermögensrechnung als brauchbare Grundlage.

Die Vermögensrechnung zum 31. Dezember 2009 weist einen Anschaffungswert

von 20,4 Mio. € aus.

Das anteilige Eigenkapital der Gesellschaft beträgt zum Bilanzstichtag

18,8 Mio. €.

In der Eröffnungsbilanz werden die Anschaffungskosten mit 13,78 Mio. € ausgewiesen.

7.12.3.1.2 Ermittlung des Eröffnungsbilanzwertes

Die Vermögensrechnung weist zum 31. Dezember 2009 Anschaffungskosten

von 20.412.329 € aus. Die Verwaltung vermindert diesen Wert um Zuschüsse

für Sportveranstaltungen mit 6,63 Mio. €. Damit ergibt sich ein Eröffnungsbilanzwert

von 13,8 Mio. €.

7.12.3.1.3 Wesentliche Prüfungsfeststellungen

Die Verwaltung begründet den Abzug von 6,63 Mio. € mit Zahlungen für

Großprojekte. Wir könnten dieser Aussage zustimmen, soweit die Gesellschaft

eine definierte Leistung für die Stadt erbringen und die Gesellschaft die Zuschüsse

in der Gewinn- und Verlustrechnung ausweisen würde. Dies ist jedoch

nicht der Fall. Die Gesellschaft führt die Zahlungen des Gesellschafters dem

Eigenkapital zu.

Anschaffungskosten sind regelmäßig alle Zuführungen des Gesellschafters in

das Eigenkapital der Gesellschaft. Unter Berücksichtigung der Werte (Stammkapital

und Kapitalrücklage) im Jahresabschluss der Gesellschaft zum

31. Dezember 2009 belaufen sich die Anschaffungskosten auf 27,3 Mio. €.

78 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Die Beteiligung ist gemäß § 46 Abs. 3 GemHVO im Falle einer dauernden

Wertminderung außerplanmäßig auf den beizulegenden Wert abzuschreiben.

Das im Jahresabschluss geführte Verlustsonderkonto weist zum 31. Dezember

2009 einen Wert von 8,5 Mio. € aus. Dieser Wert stellt eine Wertminderung dar.

Die Anschaffungskosten mit 27,3 Mio. € können somit um den Wert des

Verlustsonderkontos mit 8,5 Mio. € reduziert werden.

Die Gesellschaft ist deshalb mit einem Eröffnungsbilanzwert von 18,8 Mio. €

anzusetzen. Die Verwaltung wird gebeten, den Wert in der Eröffnungsbilanz um

5 Mio. € zu korrigieren.

Die Verwaltung will sich dem nicht anschließen.

7.12.3.2 Objektgesellschaft Schleyer-Halle und Neue Arena GmbH

& Co.KG

7.12.3.2.1 Grundlagen

Gegenstand des Unternehmens ist die Koordinierung und Verwirklichung des

Projekts der neuen Arena am Cannstatter Wasen, die Umsetzung aller Maßnahmen

zur Erweiterung und Modernisierung der Hanns-Martin-Schleyer-Halle

sowie das Halten und Verwalten der für den Betrieb der Hallen notwendigen

Grundstücke und Gebäude. Die Gesellschaft nahm ihre Geschäftstätigkeit in

2004 auf.

Die Vermögensrechnung weist zum 31. Dezember 2009 Anschaffungskosten

mit 12,6 Mio. € aus.

Die Vermögensübertragung der Hanns-Martin-Schleyer in 2004 wurde mit

einem Gesamteinbringungswert von 31,2 Mio. € angegeben.

Die vollständigen Anschaffungskosten betragen damit unstrittig 43,8 Mio. €

(12,6 Mio. € + 31,2 Mio. €).

Das anteilige Eigenkapital der Gesellschaft zum Bewertungsstichtag beträgt

35,7 Mio. €.

Der Eröffnungsbilanzwert beträgt 12,6 Mio. €.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 79

Wertansatz

um 5 Mio. €

korrigieren!


Bilanzwert

um 23 Mio. €

zu niedrig

Rechnungsprüfungsamt w

7.12.3.2.2 Ermittlung des Eröffnungsbilanzwertes

Nach Auffassung der Verwaltung ist für die Gesellschaft zum 1. Januar 2010

der niedrigere beizulegende Wert (§ 46 Abs. 3 GemHVO) zu ermitteln. Der

beizulegende Wert (12,6 Mio. €) sei deshalb begründet, da „sich das anteilige

Eigenkapital durch die nicht erwirtschafteten Abschreibungen diesem Wert

weiter annähern wird“. 14

Ferner ergäbe sich dieser beizulegende Wert aus den Grund- und Bodenwerten

(5,0 Mio. €) und einem Teil einer städtischen Kapitaleinlage (7,5 Mio. €), die

durch Erträge „refinanziert“ 15 werden kann. Insoweit sei von einem nachhaltigen

Vermögenswert von etwa 12,5 Mio. € auszugehen.

Nach Auffassung der Verwaltung entspräche dieser „nahezu dem … dargestellten

Beteiligungswert i. H. v. 12,6 Mio. €, der aus der Vermögensrechnung

übernommen wurde.“ 16

7.12.3.2.3 Prüfungsfeststellungen

Anschaffungskosten sind alle Zuführungen (Bar- und Sachzuführungen) der

Stadt in das Eigenkapital der Gesellschaft. Bei Sacheinlagen sind die aktivierten

Anschaffungskosten des Einlageobjekts bei der Beteiligung zum Zeitpunkt der

Einlage maßgeblich. Die sich daraus ergebenden Anschaffungskosten i. H. v.

43,8 Mio. € (Sacheinlage Hanns-Martin-Schleyer-Halle mit 31,2 Mio. € und Wert

laut Vermögensrechnung mit 12,6 Mio. €) sind zwingend in der Eröffnungsbilanz

anzusetzen. Für voraussichtlich dauernde Wertminderungen sind außerplanmäßige

Abschreibungen zulässig.

Die städtische Ermittlung des beizulegenden Wertes widerspricht anerkannten

Bewertungsgrundsätzen.

Der Eröffnungsbilanzwert stellt aus Sicht des Rechnungsprüfungsamts – unter

Berücksichtigung des Verlustvortrags – das anteilige Eigenkapital der Gesellschaft

zum 31. Dezember 2009 mit 35,7 Mio. € dar. Die Verwaltung wird

gebeten, den Wert in der Eröffnungsbilanz anzupassen.

Die Verwaltung will sich dem nicht anschließen.

14 Vgl. Erläuterungen zur Bewertung der städtischen Beteiligungen und der Eigenbetriebe

in der Eröffnungsbilanz, Schreiben der Stadtkämmerei (Erste Bewertungskonzeption)

15 Vgl. Schreiben der Stadtkämmerei vom 2. Dezember 2010, Plausibilisierung des

OSA Beteiligungswerts

16 Vgl. Schreiben der Stadtkämmerei vom 2. Dezember 2010, Plausibilisierung des

OSA Beteiligungswerts

80 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

7.13 Sonstige Beteiligungen und Kapitaleinlagen in Zweckverbänden,

Stiftungen oder anderen kommunalen

Zusammenschlüssen

7.13.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.3.2

Sonstige Beteiligungen und Kapitaleinlagen in

Zweckverbänden, Stiftungen oder anderen

kommunalen Zusammenschlüssen

1.834.075.847,99 €

Landesbank Baden-Württemberg

davon:

1.644.466.376,33 €

- Stille Beteiligung 697.866.376,33 €

- Kapitalerhöhung 2009 946.600.000,00 €

Projektgesellschaft Neue Messe GmbH & Co.KG 122.696.000,00 €

Flughafen Stuttgart GmbH

Datenzentrale Baden-Württemberg Anstalt des

65.293.379,34 €

öffentlichen Rechts 191.734,46 €

DZ Datenzentrale Entwicklungs- und Vertriebs GmbH 63.911,49 €

Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart GmbH 28.836,86 €

Film- und Medienfestival gGmbH 20.648,55 €

Wohnanlage Fasanenhof gGmbH 13.000,00 €

Projektgesellschaft Neue Messe Verwaltungs-GmbH 11.504,07 €

BioRegio STERN Management GmbH

Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region

2.250,00 €

Stuttgart 1.288.206,89 €

Zweckverband Hochwasserschutz Körsch

Zweckverband Tierische Nebenprodukte

0,00 €

Neckar-Franken 0,00 €

7.13.2 Erläuterungen zur Bilanzposition

Eine sonstige Beteiligung liegt vor, wenn die Stadt keinen beherrschenden

Einfluss auf das Unternehmen ausüben kann, jedoch zum Aufbau einer auf

Dauer angelegten Geschäftsbeziehung Anteile hält (Leitfaden zur Bilanzierung,

Stand Januar 2011).

7.13.3 Prüfungsfeststellungen

Die geprüften Unternehmen wurden auf Grund ihrer Besonderheit oder auf

Grund ihrer Größe ausgewählt.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 81


Stammkapital

und Kapitalrücklage

nicht

bilanziert

Rechnungsprüfungsamt w

Im Zusammenhang mit der Bilanzposition 1.3.2 wurden geprüft

— die Landesbank Baden-Württemberg

— die Projektgesellschaft Neue Messe GmbH + Co.KG

— die Flughafen Stuttgart GmbH.

7.13.3.1 Landesbank Baden Württemberg (LBBW)

7.13.3.1.1 Allgemeines

Folgende Werte sind in der Eröffnungsbilanz ausgewiesen:

— Stille Beteiligungen (1999 – 2001) rd. 698 Mio. €

— Kapitaleinlage 2009 rd. 947 Mio. €.

Die LBBW entstand im Wesentlichen durch Verschmelzung von Landesgirokasse,

Landesbank und SüdwestLB zum 1. Januar 1999. Es handelt sich um

eine Verschmelzung durch Aufnahme. Die SüdwestLB ist der aufnehmende

Rechtsträger, die Landesgirokasse und die Landesbank die übertragenden

Rechtsträger.

Bei dieser Art der Verschmelzung erlischt der übertragende Rechtsträger. Die

Anteilsrechte gehen insoweit unter. Die Gesellschafter des übertragenden

Rechtsträgers werden Gesellschafter des übernehmenden Rechtsträgers. Die

Gewährung von Anteilen an der übernehmenden Gesellschaft erfolgt als

Gegenleistung für die Übertragung des Vermögens der erloschenen Gesellschaft.

Zum 1. Januar 1999 beträgt der Buchwert der neu erworbenen Anteile (21 %)

am Stammkapital der LBBW 268 Mio. € (§ 6 Fusionsvereinbarung) und an den

Kapitalrücklagen 463 Mio. €. Dies ergibt für die Stadt einen Gesamtwert von

731 Mio. €. 17 .

7.13.3.1.2 Ermittlung des Eröffnungsbilanzwertes

Nach Auffassung der Verwaltung sind zum 1. Januar 1999 weder der städtische

Anteil am Stammkapital (268 Mio. €) noch die Kapitalrücklagen (463 Mio. €) als

Anschaffungskosten der LBBW-Anteile anzusehen. Die städtische Beteiligung

an der LBBW, die zum 1. Januar 1999 erworben wurde, ist nach Ansicht der

Verwaltung nicht zu bilanzieren.

17 Gemäß GRDrs 345/1998 erhält die Stadt an der LBBW „mit ihrem 21 %-igen Anteil

ein ihr gehörendes Vermögen von 4,68 Mrd. DM“ (2,39 Mrd. €). Dies entspricht dem

Marktwert / Teilwert des Anteils.

82 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Diese Auffassung wird durch ein Bewertungsgutachten einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

gestützt. Dabei werden im Wesentlichen folgende Aussagen

getroffen: „Aus der Perspektive der Landeshauptstadt Stuttgart liegt ein tauschähnliches

Geschäft vor, da die LBBW-Anteile im Rahmen einer Sacheinlage

erworben wurden. Da keine Anschaffungskosten für das Einlageobjekt „Landesgirokasse“

angefallen sind, bemisst sich nach den Vorgaben des NKHR Baden-

Württemberg der bilanzielle Wert der Beteiligung an der LBBW (vor Berücksichtigung

der stillen Beteiligung und der Kapitaleinlage aus 2009) nach unserer

Auffassung zwingend auf 0 Euro“.

7.13.3.1.3 Prüfungsfeststellungen

7.13.3.1.3.1 Anschaffungskosten Stammkapital und Kapitalrücklage

Dieser Auffassung folgen wir insoweit, als dass sich die Anschaffungskosten

der LBBW-Anteile durch die erfolgte Sacheinlage und unter Beachtung der Vorgaben

des Leitfadens zur Sacheinlage bestimmen. Gemäß dem Leitfaden entsprechen

die Anschaffungskosten einer kommunalen Beteiligung (hier LBBW)

bei einer Sacheinlage jedoch „den aktivierten Anschaffungskosten des Einlageobjektes

bei der Beteiligung zum Zeitpunkt der Einlage“. Die aktivierten Anschaffungskosten

des Einlageobjekts (eingelegtes Netto-Vermögen) betragen

demnach bei der Beteiligung (LBBW) zum Zeitpunkt der Einlage mindestens

731 Mio. €.

7.13.3.1.3.2 Stille Beteiligungen (1999 – 2001)

In § 3 Abs. 1 und 2 der Verträge ist die Verlustteilnahme des stillen Gesellschafters

vereinbart. Diese bedeutet, „… dass alle stillen Gesellschafter, alle

Inhaber von Genussrechten und alle Kapitaleigner der Bank am Jahresfehlbetrag

mit dem gleichen Prozentsatz des Buchwerts ihre Forderungen oder

Einlagen zzgl. Rücklagen teilnehmen“. Die Verlustteilnahme des stillen Gesellschafters

ist jedoch auf seine Vermögenseinlage beschränkt.

Stille Einlage

Nennwert der

Stillen Beteiligung

Zeitwert

31.12.2009

Zeitwert

31.12.2010

1999 161.056.942,58 € 142.810.193,53 € 150.143.085,15 €

2000 420.000.000,00 € 372.416.614,42 € 391.539.133,62 €

2001 116.809.433,75 € 103.575.652,02 € 108.893.963,07 €

Summe 697.866.376,33 € 618.802.459,97 € 650.576.181,84 €

In den Verträgen zwischen Kapitaleigner und Bank ist die Verlustbeteiligung der

Kapitaleigner geregelt. Jahresfehlbeträge werden entsprechend der Anteile mit

der Stillen Beteiligung verrechnet. Durch den Jahresfehlbetrag der Bank im Jahr

2009 hat sich der Wert der Stillen Beteiligung von 698 Mio. € auf 619 Mio. €

reduziert.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 83


Rechnungsprüfungsamt w

„Ohne Rücksicht darauf, ob ihre Nutzung zeitlich begrenzt ist, sind bei Vermögensgegenständen

im Falle einer voraussichtlich dauernden Wertminderung

außerplanmäßige Abschreibungen vorzunehmen …“ (§ 46 Abs. 3 GemHVO).

Bei nicht abnutzbaren Vermögensgegenständen kann von einer dauernden

Wertminderung ausgegangen werden, wenn endgültig oder mindestens für

einen Zeitraum von einigen Jahren nicht mit einer Erholung des Wertes gerechnet

werden kann.

Bei der Bewertung der Gesellschaft war auf Grund des kurzen Zeitraums bisher

eine außerplanmäßige Abschreibung nicht notwendig.

7.13.3.1.3.3 Kapitaleinlage 2009

Der Gemeinderat hat am 19. März 2009 der Erhöhung des Anteils der Stadt am

Kapital der LBBW um 946,6 Mio. € zugestimmt. Der Wert ist in der Eröffnungsbilanz

korrekt ausgewiesen.

7.13.3.2 Projektgesellschaft Neue Messe GmbH & Co KG (PGNM KG)

7.13.3.2.1 Grundlagen

Gegenstand des Unternehmens ist die Koordinierung und die Verwirklichung

des Projekts der „Neuen Messe“, insbesondere der Erwerb, die Bebauung, das

Halten und das Verwalten der für den Betrieb einer solchen Messe erforderlichen

Grundstücke und Gebäude.

Die Gesellschaft wurde am 29. Juni 1998 gegründet. Die Herstellung der

Messeanlagen wurde in 2004 begonnen. Die Fertigstellung erfolgte in 2007.

Die Vermögensrechnung weist zum 31. Dezember 2009 Anschaffungskosten

von 243,6 Mio. € aus.

Das anteilige Eigenkapital der Gesellschaft zum Bewertungsstichtag beträgt

215,13 Mio. €.

Der Eröffnungsbilanzwert beträgt 122,7 Mio. €.

7.13.3.2.2 Ermittlung des Eröffnungsbilanzwertes

Nach Auffassung der Verwaltung ist für die PGNM KG zum 1. Januar 2010 der

niedrigere beizulegende Wert (§ 46 Abs. 3 GemHVO) zu ermitteln, da die

Anschaffungskosten i. H. v. 243,6 Mio. € nicht mehr dem Wert der Gesellschaft

zum 1. Januar 2010 entsprechen.

84 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Der beizulegende Wert der PGNM KG setze sich dabei zusammen aus:

Substanzwert Grund und Boden

Zukünftige Erträge aus

49,727 Mio. €

- Pachtzahlungen 76,700 Mio. €

- Namensrechten 40,900 Mio. €

- Parkierungserlösen 105,330 Mio. € 222,930 Mio. €

Beizulegender Gesamtwert des Beteiligungsunternehmens

Unter Berücksichtigung des städtischen Anteils von 45 %

272,657 Mio. €

ergibt sich ein beizulegender Wert von

122,700 Mio. €

Unter Berücksichtigung der in der Vermögensrechnung ausgewiesenen

Anschaffungs- und Herstellungskosten von 243,6 Mio. € und dem von der Stadt

berechneten beizulegenden Wert von 122,7 Mio. € bedeutet dies eine Wertminderung

der Gesellschaft innerhalb von drei Jahren (2007 – 2009) von

120,9 Mio. €.

Dieser beizulegende Wert ist nach Auffassung der Verwaltung der nachhaltige

Wert, den die Gesellschaft nach Ablauf eines künftigen Zeitraums – der Zeithorizont

wurde nicht exakt benannt (ca. 20 – 30 Jahren) – noch immer besitzt.

7.13.3.2.3 Wesentliche Prüfungsfeststellungen

Soweit Anschaffungskosten ermittelbar sind, sind diese in der Eröffnungsbilanz

zwingend anzusetzen. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 243,6 Mio. €.

Gemäß § 46 Abs. 3 GemHVO sind im Falle einer voraussichtlich dauernden

Wertminderung außerplanmäßige Abschreibungen zulässig, um die Vermögensgegenstände

mit dem niedrigeren Wert anzusetzen, der ihnen am

Abschlussstichtag beizulegen ist.

Die von der Verwaltung vorgenommene außerordentliche Abschreibung entspricht

nicht den gesetzlichen Vorgaben. Wesentlich ist dabei, dass

— bei der Bewertung wesentliche Teile der vorhandenen Substanz, vor allem

die Messehallen (Wert 640 Mio. €), völlig außer Betracht bleiben,

— die der Berechnung zugrunde gelegten Erträge nicht durch vorhandene

Verträge (z. B. Pachtvertrag, Verträge über die Namensrechte) nachgewiesen

worden sind,

— Unterlagen zu den erzielbaren Parkierungserlösen nicht vorliegen,

— die Parkierungserlöse mit 105 Mio. € laut Jahresabschluss PGMN KG keine

Erträge darstellen. Diese wurden als Stille Beteiligung Flughafen Stuttgart

GmbH unter den Verbindlichkeiten ausgewiesen.

Die städtische Wertermittlung widerspricht den Grundprinzipien des neuen kommunalen

Haushaltsrechtes als periodengerechtes Ressourcenverbrauchskonzept

und dem Prinzip der Stichtagsbewertung.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 85


Gesellschaft

um 92 Mio. €

zu niedrig

bewertet

Rechnungsprüfungsamt w

Dabei ist der Ressourcenverbrauch zu den Leistungen periodengerecht zuzuordnen.

Die Gesellschaft verfügt zum 1. Januar 2010 über erhebliche Ressourcen,

die noch nicht verbraucht sind und mit denen künftig die Leistungen

erbracht werden. Diese Ressourcen bestehen u. a. im vollständigen Anlagevermögen

und nicht nur in den Grund- und Bodenwerten.

Das anzuwendende Stichtagsprinzip bestimmt, dass zum Bilanzstichtag zu

bewerten ist. Wertbeeinflussende Umstände nach diesem Zeitpunkt bleiben

außer Betracht, wie z B. künftige Abschreibungen auf Abnutzungen oder Verlustausgleiche.

Zur Ermittlung des beizulegenden Wertes ist ein sachgerechtes Verfahren

anzuwenden, das den Wert der PGNM KG zum 1. Januar 2010 widerspiegelt.

Das anteilige städtische Eigenkapital beträgt unter Berücksichtigung des Verlustvortrags

zum 31. Dezember 2009 215 Mio. €. Dies stellt nach unserer Auffassung

den beizulegenden Wert zum 1. Januar 2010 dar.

Durch den jetzigen Wertansatz der Stadt werden Aufwendungen der PGNM

KG, die in künftigen Jahren entstehen, bereits in den Wertansätzen der Eröffnungsbilanz

berücksichtigt. Diese künftigen Wertminderungen werden die

Ergebnisrechnungen der folgenden Jahre somit nicht belasten, was letztendlich

zu nicht sachgerechten Ergebnissen in den Folgejahren führt. Durch den

städtischen Bewertungsansatz werden die späteren Ergebnisrechnungen um

92 Mio. € entlastet.

7.13.3.3 Flughafen Stuttgart GmbH (FSG)

7.13.3.3.1 Grundlagen

Gegenstand des Unternehmens ist die Anlegung, der Ausbau und der Betrieb

des Verkehrsflughafens Stuttgart. Die Gesellschaft wurde 1956 gegründet.

Die Vermögensrechnung weist zum 31. Dezember 2009 einen Anschaffungswert

von 22,95 Mio. € auf.

Das anteilige Eigenkapital der Gesellschaft beträgt zum Bilanzstichtag

120,9 Mio. €.

Der Eröffnungsbilanzwert beträgt 65 Mio. €.

7.13.3.3.2 Ermittlung des Eröffnungsbilanzwertes durch die Stadt

Zu den Werten der Vermögensrechnung mit 22,9 Mio. € wurden hinzugerechnet:

86 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Wert laut Vermögensrechnung 22,9 Mio. €

Einlage des Gesellschafters in die FSG zur

Schuldendiensthilfe 35,0 Mio. €

im Tausch abgegebene Anteile an der Landesmesse Stuttgart

mit 7,4 Mio. €

Der Wert der Gesellschaft zum 1. Januar 2010 würde somit 65,3 Mio. €

betragen.

7.13.3.3.3 Wesentliche Prüfungsfeststellungen

Die korrekten Anschaffungskosten sind aufgrund der langjährigen Historie nicht

ohne unverhältnismäßigen Aufwand (Gründungsjahr 1956) aus der Geldvermögensrechnung

abzuleiten.

Nach Auskunft der Verwaltung ist zu vermuten, dass vielfältige Einlagen bzw.

Zuschüsse in die Gesellschaft gegeben wurden, die bei der Gesellschafterin

Landeshauptstadt Stuttgart nicht als Beteiligungswert erfasst sind.

Da die Ermittlung der korrekten Anschaffungskosten nach unserer Ansicht sehr

aufwändig bzw. nicht leistbar ist, ist nach § 62 Abs. 5 GemHVO verpflichtend

das anteilige Eigenkapital anzusetzen. Die Gesellschaft besitzt ein anteiliges

Eigenkapital von 120,9 Mio. €.

Des Weiteren möchten wir zu den von der Verwaltung ermittelten Anschaffungskosten

anmerken, dass die vollständige Schuldendiensthilfe der Stadt

40 Mio. € betrug (vgl. GRDrs 13/2002 und Beteiligungsbericht Landeshauptstadt

Stuttgart 2002). Diese Zahlungen unterteilen sich nach Angaben der

Verwaltung in einen Tilgungsanteil mit 35 Mio. € und einen Zinsanteil mit

5 Mio. €. Es wurde nur der Tilgungsanteil werterhöhend bilanziert. Dies ist nicht

korrekt, da alle Zahlungen in das Eigenkapital der Gesellschaft Anschaffungskosten

darstellen.

Mit Schreiben vom 23. März 2011 weist die Verwaltung darauf hin, dass trotz

der über 50-jährigen Historie der Gesellschaft die Anschaffungskosten in der

modifizierten Geldvermögensrechnung vollständig und korrekt ermittelt worden

seien. Zu dem stelle eine Geldeinlage ins Kapital der Gesellschaft keine Anschaffungskosten

dieser Gesellschaft dar, wenn das Geld von der Gesellschaft

dann für Zinszahlungen verwendet wird. Dies sei nicht mit den Buchungsgrundsätzen

vereinbar.

Dieser Argumentation können wir uns nicht anschließen. Die Gesellschaft ist

gemäß § 62 Abs. 5 GemHVO mit dem anteiligen Eigenkapital von 120,9 Mio. €

zu bewerten. Wir empfehlen der Verwaltung, den Wert in der Eröffnungsbilanz

anzupassen.

Die Verwaltung möchte der Empfehlung nicht folgen.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 87

Wert der

Gesellschaft

FSG zu niedrig


Rechnungsprüfungsamt w

7.14 Sondervermögen (Eigenbetriebe)

7.14.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.3.3

Eigenbetriebe

87.370.134,18 €

Stadtentwässerung Stuttgart (SES) 35.144.387,21 €

Klinikum Stuttgart (KS) 21.694.000,00 €

Leben und Wohnen (ELW) 21.431.746,97 €

Bäderbetriebe Stuttgart (BBS) 9.100.000,00 €

Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) 0,00 €

7.14.2 Erläuterungen zur Bilanzposition

Die Eigenbetriebe sind wirtschaftliche Unternehmen ohne eigene Rechtspersönlichkeit,

die jedoch eigenständig bilanzieren.

7.14.3 Prüfungsfeststellungen

7.14.3.1 Eigenbetrieb Stadtentwässerung Stuttgart

Der Eigenbetrieb SES ist mit den Anschaffungskosten zu bilanzieren. Diese

betragen 39,5 Mio. €.

Die Beendigung der US-Leasingverträge begründet unmittelbar zum 1. Januar

2010 keine vertragliche oder anderweitige gesellschaftsrechtliche Verpflichtung

des Eigenbetriebs SES zur Rückzahlung von früheren Kapitaleinlagen. Die

Reduzierung des Beteiligungswertes um 4,4 Mio. € ist nicht zulässig.

Anzumerken ist ferner, dass die tatsächliche Zahlung des Eigenbetriebes im

Jahr 2010 unzulässig als Ertrag gebucht wurde. Eine Rückzahlung von Eigenkapital

stellt keinen Ertrag dar. Die Rückzahlung von Eigenkapital einer Beteiligung

an die Stadt führt zu einer Verminderung des Beteiligungsbuchwertes.

Die Verwaltung hat den Vorgang im Rahmen des Jahresabschlusses 2010

korrigiert.

7.14.3.2 Eigenbetrieb Klinikum Stuttgart

7.14.3.2.1 Grundlagen

Zweck des Eigenbetriebes ist der ärztliche, pflegerische, technische und wirtschaftliche

Betrieb des Klinikums im Rahmen des Versorgungsauftrags der

Krankenhäuser gemäß der Krankenhausplanung im Sinne der Maximalversorgung

nach dem Landeskrankenhausgesetz (LKHG) und nach den Zielvorgaben

des Krankenhausträgers.

88 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Die Vermögensrechnung weist zum 31. Dezember 2009 Anschaffungskosten

von 126,7 Mio. € aus.

Das anteilige Eigenkapital der Gesellschaft zum Bewertungsstichtag

31. Dezember 2009 beträgt 64,4 Mio. €.

Der Eröffnungsbilanzwert beträgt 21,7 Mio. €.

7.14.3.2.2 Ermittlung des Eröffnungsbilanzwertes

Nach Auffassung der Stadt ist für den Eigenbetrieb der niedrigere beizulegende

Wert (§ 46 Abs. 3 GemHVO) zu ermitteln, da die Anschaffungskosten nicht

mehr dem Wert der Gesellschaft zum 1. Januar 2010 entsprechen. Der beizulegende

Wert ist nach Auffassung der Stadt 21,7 Mio. €.

Die Verwaltung begründet diesen Wert mit Schreiben von Referat WFB vom

26. Januar 2012 damit, „dass der beizulegende Wert aufgrund der zu erwartenden,

nicht ausgeglichenen Verluste eigentlich in Höhe des nicht abzuschreibenden

betriebsnotwendigen Vermögens … liegt, wobei aber die Stadt das

Eigenkapital nicht unter das Stammkapital sinken lassen wird“. 18

Der Ansatz des Stammkapitals als beizulegender Wert ist nach städtischer

Auffassung auch deshalb gerechtfertigt, da die Summe der Buchwerte Grund

und Boden (16,6 Mio. €) und der Beteiligungswert der Sportklinik (4,14 Mio. €)

in etwa dem Wert des Stammkapitals entsprechen.

7.14.3.2.3 Wesentliche Prüfungsfeststellungen

— Die Ermittlung des städtischen Wertansatzes mit 21,7 Mio. € entspricht

nicht den gesetzlichen Vorgaben und ist damit nicht zulässig.

— Soweit Anschaffungs- und Herstellungskosten ermittelbar sind, sind diese in

der Eröffnungsbilanz zwingend anzusetzen. Wenn die Ermittlung der tatsächlichen

Anschaffungskosten einen unverhältnismäßigen Aufwand verursacht,

ist das anteilige Eigenkapital anzusetzen (§ 62 Abs. 5 GemHVO). Da

davon auszugehen ist, dass bei Beteiligungen und Eigenbetrieben, deren

Gründung längere Zeit zurückliegt, die Vermögensrechnung keine verlässlichen

Zahlen liefert, ist auf das anteilige Eigenkapital abzustellen. Das

anteilige Eigenkapital beträgt hier 64,4 Mio. €.

— Bei dauernder Wertminderung ist ein niedrigerer Wertansatz zu bilanzieren

(§ 46 Abs. 3 GemHVO). Es ist jedoch nicht sachgerecht, den Wert des

gesamten städtischen Klinikums auf die Buchwerte des Grund und Bodens

und dem Beteiligungswert Sportklinik zu reduzieren.

18 Vgl. Stellungnahme Referat WFB vom 26. Januar 2012 zum Entwurf des Berichts

über die örtliche Prüfung der Eröffnungsbilanz der Stadt zum 1. Januar 2010.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 89


Eigenbetrieb

um 43 Mio. €

zu niedrig

bewertet

Rechnungsprüfungsamt w

Zudem entsprechen die angesetzten Buchwerte des Grund und Bodens mit

16,6 Mio. € nicht dem Buchwert im Jahresabschluss des Klinikums

(20,4 Mio. €). Die Verwaltung erläuterte dazu, dass der Wert bereits um

geplante künftige Grundstücksverkäufe reduziert wurde.

— Der Eigenbetrieb verfügt zum 1. Januar 2010 über erhebliche Ressourcen

(z. B. Anlagevermögen mit 477 Mio. €), die noch nicht verbraucht sind und

mit denen Leistungen erbracht werden.

Das Stichtagsprinzip bestimmt, dass zum 1. Januar 2010 zu bewerten ist.

Künftige wertbeeinflussende Tatsachen bleiben dabei außer Betracht. Die

Vorwegnahme von künftigen Grundstücksverkäufen sowie künftigen Aufwendungen

ist damit nicht zulässig.

— Zur Ermittlung des beizulegenden Wertes ist ein sachgerechtes Verfahren

anzuwenden, das den Wert des Eigenbetriebes zum 1. Januar 2010 widerspiegelt.

Nach unserer Bewertung und nach Auslegung des Leitfadens zur Bilanzierung

spiegelt das anteilige Eigenkapital transparent und einfach den

Wert des Eigenbetriebs zum Bewertungsstichtag wider.

Das anteilige städtische Eigenkapital beträgt zum 1. Januar 2010

64,4 Mio. €. Dies stellt den beizulegenden Wert dar, der als Eröffnungsbilanzwert

auszuweisen ist.

Die Verwaltung teilt unsere Auffassung nicht.

7.14.3.3 Eigenbetrieb Bäderbetriebe Stuttgart

7.14.3.3.1 Grundlagen

Zweck des Eigenbetriebs ist der Betrieb der städtischen Mineral-, Hallen- und

Freibäder. Außerdem obliegt dem Eigenbetrieb die Betriebsführung des Hallenbads

Untertürkheim.

Die Vermögensrechnung weist zum 31. Dezember 2009 einen Wert von

57 Mio. € aus.

Das anteilige Eigenkapital des Eigenbetriebes zum Bewertungsstichtag beträgt

68,9 Mio. €.

Der Eröffnungsbilanzwert beträgt 9,1 Mio. €.

7.14.3.3.2 Ermittlung des Eröffnungsbilanzwertes

Der Wert mit 9,1 Mio. € spiegelt nach Auffassung der Stadt den nachhaltigen

Wert dieses Eigenbetriebs, der ausschließlich in seinem Stammkapital besteht,

wider.

90 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Aufgrund der jährlichen Verluste des Eigenbetriebs würde das Kapital künftig

sinken. Der nachhaltige Wert des Eigenbetriebs besteht ausschließlich im Wert

des Grund und Bodens mit 8,56 Mio. €. Dies entspricht ungefähr der Höhe des

Stammkapitals (9,1 Mio. €). Da die Stadt das Eigenkapital nicht unter das

Stammkapital sinken lassen wird, ist die Höhe des Stammkapitals als nachhaltig

und damit nach Auffassung der Stadt als beizulegenden Wert anzusehen.

7.14.3.3.3 Prüfungsfeststellungen

Soweit Anschaffungskosten ermittelt werden können, sind diese in der Eröffnungsbilanz

zwingend anzusetzen. Wenn die Ermittlung der tatsächlichen

Anschaffungskosten einen unverhältnismäßigen Aufwand verursacht, ist das

anteilige Eigenkapital (68,9 Mio. €) anzusetzen (§ 62 Abs. 5 GemHVO).

Die städtische Wertermittlung widerspricht den Grundprinzipien des neuen

kommunalen Haushaltsrechtes als periodengerechtes Ressourcenverbrauchskonzept

und dem Prinzip der Stichtagsbewertung. Die Bewertung hat zum

Stichtag 1. Januar 2010 zu erfolgen. Künftige noch nicht vollzogene Wertminderungen

dürfen nicht eingerechnet werden.

Der Eigenbetrieb weist zum 31. Dezember 2009 ein anteiliges Eigenkapital mit

68,9 Mio. € aus. Dies stellt den beizulegenden Wert dar, der als Eröffnungsbilanzwert

auszuweisen ist.

Die Verwaltung teilt unsere Auffassung nicht.

7.15 Ausleihungen

7.15.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.3.4

Ausleihungen

300.700.488,15 €

Manuelle Korrektur Stiftungs- und Fondsvermögen

Ausleihungen an verbundene Unternehmen,

825.931,07 €

Beteiligungen und Sondervermögen

Ausleihungen an verbundene Unternehmen –

230.419.920,70 €

Sondervermögen 2.000.000,00 €

Ausleihungen an inländische Bereiche 67.454.636,38 €

7.15.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

Ausleihungen dürfen höchstens mit ihren Anschaffungskosten bewertet werden.

Die Anschaffungskosten entsprechen dem ausbezahlten Betrag.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 91

Eigenbetrieb

um 60 Mio. €

zu niedrig

bewertet


Rechnungsprüfungsamt w

7.15.3 Erläuterungen zur Bilanzposition

Ausleihungen sind Finanzforderungen der Kommune, die durch Hingabe von

Kapital erworben werden (z. B. Schuldschein, Hypothekendarlehen, Grund- und

Rentenschulden, Sonstige Darlehen, stille Beteiligungen, Genossenschaftsanteile).

„Es handelt sich um eine unbedingte Verbindlichkeit gegenüber der

Kommune, die bei Fälligkeit zurückgezahlt werden muss und verzinslich ist.

Ausleihungen müssen der Erfüllung öffentlicher Aufgaben dienen“ (vgl. Kommentar

Adam/Schindeler zu § 52 GemHVO).

Wesentliche Positionen sind:

Geschäftspartner

Begünstigter Stand 01.01.2010

1100000255 Städtisches Beteiligungsunternehmen 29.508.350,30 €

1100000664 Städtisches Beteiligungsunternehmen 1.705.980,80 €

1100000915 Eigenbetrieb 194.052.102,52 €

1100000952 Eigenbetrieb 7.132.857,70 €

7.15.4 Prüfungsfeststellungen

7.15.4.1 Zinsabgrenzung

Die Verwaltung hat in den Verträgen zum Jahresende abweichende Zinszahlungen

vereinbart. Zinszahlungen für Forderungen, die bis zum Bilanzstichtag

entstanden sind, deren Fälligkeit jedoch nach dem Bilanzstichtag liegen,

wurden nicht periodengerecht abgegrenzt.

Die Verwaltung hat den Vorgang im Rahmen des Jahresabschlusses 2010

bereinigt und die Zinsen i. H. v. 2,43 Mio. €, die das Jahr 2009 betreffen, über

das Basiskapital korrigiert.

7.15.4.2 Abgleich von Beständen

Die Stadt hat einer Tochtergesellschaft Darlehen i. H. v. 31.214.331,10 € gewährt.

Dieser Betrag weicht von dem im Jahresabschluss der Tochtergesellschaft

geringfügig ab.

Auf Grund der vielfältigen Verflechtungen zwischen der Stadt und ihren Beteiligungsunternehmen

sowie Eigenbetrieben empfehlen wir einen jährlichen

Abgleich der Bestandskonten.

92 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.16 Wertpapiere

7.16.1 Bilanzsumme

Rechnungsprüfungsamt

Bilanzposition 1.3.5

Wertpapiere

244.077.495,95 €

Vermögensverwaltung 202.798.492,66 €

Wertpapierbestand EONIA-Anleihen dt. Bundesländer 13.108.787,70 €

Sonstige Anlagen 28.170.215,59 €

7.16.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

Wertpapiere sind grundsätzlich mit ihrem Anschaffungswert zu bilanzieren.

7.16.3 Erläuterung zur Bilanzposition

Nach dem Leitfaden zur Bilanzierung werden als Wertpapiere Urkunden

bezeichnet, die Vermögenswerte so verbriefen, dass deren Ausübung an den

Besitz des Papiers geknüpft ist.

7.16.4 Prüfungsfeststellungen

7.16.4.1 Vermögensverwaltung

Die Stadt hat eine Bank mit dem Management von Geldanlagen beauftragt,

indem sie ihr eine Vollmacht zu eigenständigen Anlagenentscheidungen gegeben

hat. Diese Vermögensverwaltung umfasst ein Wertpapierdepot und ein

Girokonto, auf dem die momentan nicht angelegten Geldmittel geführt werden.

In der kameralen Vermögensrechnung der Stadt wurde die Vermögensverwaltung

durch die Bank in ihrer Gesamtheit als jeweils ein Wertpapier im Stiftungsvermögen

i. H. v. 11.764.032 € und ein Wertpapier im städtischen Vermögen

i. H. v. 202.798.492,66 € ausgewiesen. Diese Werte wurden auch als Anschaffungskosten

in der Eröffnungsbilanz angesetzt. Dies erachten wir als unzulässig.

Bei der Vermögensverwaltung handelt es sich nicht um Fonds o. ä., sondern

um eine Geschäftsbesorgung der Bank für die Stadt mit Dienstvertragscharakter

(vgl. Palandt, BGB-Kommentar, Rn. 12 zu § 675). Die Geldmittel auf

dem Girokonto sind demzufolge liquide Mittel der Stadt und auch als solche

auszuweisen. Für die Bewertung der einzelnen Wertpapiere im Depot sind die

tatsächlichen Anschaffungskosten anzusetzen.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 93

AHK zu

niedrig


Wertpapiere

zu niedrig

ausgewiesen

Rechnungsprüfungsamt w

7.16.4.2 Bilanzielle Behandlung von thesaurierten Gewinnen

Die Bank ist berechtigt, für Rechnung und im Namen der Stadt Konten zu

eröffnen, diese nach Ihrem Ermessen zu verwalten und darüber zu verfügen.

Erwirtschaftete Gewinne werden dabei thesauriert. Unter dem Begriff der

Thesaurierung werden Vorgänge bezeichnet, bei denen die Bank erwirtschaftete

Zinserträge nicht an die Auftraggeber ausbezahlt, sondern für den Ankauf

weiterer Wertpapiere verwendet. Dadurch werden neue Vermögensgegenstände

geschaffen, die auf der Aktivseite zum Nennwert zu bilanzieren sind.

Eine Verbuchung der Zinserträge in künftigen Jahresabschlüssen sowie die

Bilanzierung gekaufter Wertpapiere aus den Zinserträgen früherer Jahre lehnt

die Verwaltung ab.

7.16.4.3 Wertberichtigungen

Soweit dauerhafte Wertberichtigungen vorzunehmen sind, ist der Anschaffungswert

um diese zu berichtigen.

Die Stadt erachtet ihre bilanzielle Behandlung von thesaurierten Gewinnen als

korrekt und zweckmäßig. Sie sei wesentlich transparenter als die Führung einer

Vielzahl von einzelnen Wertpapieren. Eine Rekonstruktion auf den Zeitpunkt

der Auflegung würde, sofern wegen der getätigten Umsätze überhaupt machbar,

keine zusätzlichen Erkenntnisse bringen.

Das Rechnungsprüfungsamt hält einen Einzelnachweis der zum 31. Dezember

2009 vorhandenen Wertpapiere sowie deren Anschaffungskosten für notwendig.

7.16.4.4 EONIA-Anleihen der Bundesländer

Die Stadt weist in der Eröffnungsbilanz EONIA-Anleihen mit 13.108.787,70 €

(Kaufdatum Ende 2009) aus. Der Wert der Anleihe beträgt laut Depotauszug

zum 31. Dezember 2009 13.038.751,05 €. Eine Wertberichtigung war nicht

vorzunehmen.

7.16.4.5 Periodengerechte Abgrenzung

Eine periodengerechte Zinsabgrenzung wurde nicht durchgeführt. Nach dem

Leitfaden zur Bilanzierung kann bei (nahezu) jährlich gleich bleibenden oder

geringfügigen Beträgen von einer Abgrenzung abgesehen werden.

Aufgrund nicht unwesentlicher Änderungen des Wertpapierbestands ist jedoch

aus Sicht des Rechnungsprüfungsamts eine Periodenabgrenzung der Zinsen

vorzunehmen.

94 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Referat WFB will aufgrund des hohen Aufwands stadtweit auf Abgrenzungsbuchungen

verzichten, wenn sich der jährliche Ertrag bzw. Aufwand damit nicht

wesentlich verändert.

Eine Definition der Wesentlichkeit liegt dazu nicht vor. Zwischenzeitlich wurden

jedoch im Rahmen des Jahresabschlusses 2010 für Verbindlichkeiten aus

Kreditaufnahmen und Ausleihungen Zinsabgrenzungen vorgenommen.

7.17 Forderungen

7.17.1 Bilanzsumme

Bilanzpositionen 1.3.6 bis 1.3.8

Forderungen

118.821.422,17 €

Öffentlich-rechtliche Forderungen 64.426.475,94 €

Forderungen aus Transferleistungen 16.878.955,30 €

Privatrechtliche Forderungen 37.515.990,93 €

7.17.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

In der Vermögensrechnung sind die Forderungen vollständig auszuweisen und

hinreichend zu gliedern (§ 40 Abs. 1 GemHVO). Die Forderungen sind mit

ihrem Nominalwert anzusetzen. Die Forderungen sind nach ihrer Art in der Vermögensrechnung

den einzelnen Posten zuzuordnen. Die Forderungsübersicht

ist mindestens in die Positionen nach § 52 Abs. 3 GemHVO zu gliedern.

— Öffentlich-rechtliche Forderungen ergeben sich z. B. aus der Festsetzung

von Gebühren, Beiträgen und Steuern.

— Forderungen aus Transferleistungen sind Leistungen im sozialen Bereich

und basieren auf dem Grundsatz der Solidarität, wie z. B. Sozialhilfeleistungen

oder Wohngeld.

— Privatrechtliche Forderungen sind i. d. R. der Gegenwert für eine erbrachte

Lieferung und Leistung.

7.17.3 Erläuterungen zur Bilanzposition

Forderungen sind gesetzlich bestimmte oder vertraglich vereinbarte Ansprüche

auf Zahlungen. Nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung sind

Forderungen erst dann zu berücksichtigen, wenn sie realisiert wurden. Sie sind

einzeln zu bewerten und in Höhe des voraussichtlichen Zahlungseingangs

anzusetzen. Vorhersehbare Risiken sind zu berücksichtigen, selbst wenn diese

erst zwischen dem Abschlussstichtag und dem Tag der Aufstellung der

Eröffnungsbilanz bekannt geworden sind.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 95


Forderungen

nicht vollständig

erfasst

Rechnungsprüfungsamt w

Wird eine Forderung voraussichtlich nicht oder nicht in voller Höhe als Zahlung

eingehen, ist die Forderung nicht oder nicht vollständig werthaltig. Hierfür sind

Wertberichtigungen nach den tatsächlichen Verhältnissen vorzusehen. Dabei

werden Einzelwertberichtigungen für einzelne Forderungen und Pauschalwertberichtigungen

für zusammengefasste Forderungen gewählt.

7.17.4 Prüfungsfeststellungen

7.17.4.1 Abweichungen der Werte der Summen- und Saldenliste zu den

Eröffnungsbilanzwerten

Ein Abgleich der Summen- und Saldenliste zum 31. Dezember 2009 mit den

Werten der Eröffnungsbilanz hat eine Abweichung um 1,2 Mio. € ergeben. Der

ausgewiesene Forderungsbestand mit 118,8 Mio. € ist in 2010 um 1,2 Mio. € zu

erhöhen.

7.17.4.2 Übernahme Forderung

Alle Forderungen, die im alten kameralen SAP-System (LHP) ein Buchungszeichen

trugen, wurden in das neue doppische System (LP1) maschinell

migriert. Forderungen ohne Buchungszeichen wurden manuell eingebucht.

Ein entsprechender Abgleich der Kasseneinnahmereste mit den Salden der

Debitorenbuchhaltung wurde jedoch nicht vorgenommen.

7.17.4.3 Inventur

Nach § 37 Abs. 1 Satz 1 GemHVO sind u. a. die einzelnen Forderungen genau

zu verzeichnen und dabei ihr Wert anzugeben (Inventar).

Zur Aufstellung des Inventars kommen zwei Arten in Betracht: die körperliche

Bestandsaufnahme und die Buchinventur. Die Buchinventur ist nicht ausdrücklich

im Gesetz erwähnt. Sie ist jedoch insbesondere bei unkörperlichen

Gegenständen, z. B. Forderungen und Verbindlichkeiten ein für die Bestandsaufnahme

anerkanntes Verfahren. Bei der Buchinventur werden die nicht

körperlichen Gegenstände und Schulden anhand von buchhalterischen Aufzeichnungen

(Belegen) oder anderen Unterlagen wertmäßig erfasst. Dieses

Inventurverfahren ist bei Forderungen und Verbindlichkeiten grundsätzlich die

einzige Aufnahmemöglichkeit. Dabei sind besondere Anforderungen an die

Genauigkeit der Buchführung und die Zuverlässigkeit des internen Kontrollsystems

zu stellen.

Bei der Prüfung wurde festgestellt, dass z. B. Forderungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

und Forderungen bei der Branddirektion nicht vollständig

erfasst waren.

96 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.17.4.4 Werthaltigkeit der Forderungen

Rechnungsprüfungsamt

Die migrierten Forderungen betragen 121.294.892,65 € (Nettofälligkeit zwischen

22. November 1986 und 31. Dezember 2009). Allein die Forderungen mit

Nettofälligkeit bis 31. Dezember 2000 betragen 15.573.089,05 €. Ob ihre Werthaltigkeit

noch gegeben ist, wäre von der Verwaltung nachzuweisen.

7.17.4.5 Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge (ShV)

Im kameralen Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge waren alle Einnahmen

und Ausgaben nachzuweisen, die sich nicht auf den Haushalt auswirken (vgl.

Kommunales Wirtschaftsrecht Baden-Württemberg, 7. Auflage, Randnummer

1156). Dies sind z. B.:

— durchlaufende Gelder und fremde Mittel

— Vorschüsse und Verwahrgelder

— Handvorschüsse.

Ein Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge gibt es in der kommunalen Doppik

nicht mehr. Die noch bestehenden Kasseneinnahmereste und Kassenausgabereste

waren den doppischen Bilanzpositionen zuzuordnen und in der Eröffnungsbilanz

auszuweisen.

Beispiele für eine richtige Vorgehensweise wären:

Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge Eröffnungsbilanz

Forderungen aus Gehaltsvorschüssen Sonstige Forderungen

Handvorschüsse Liquide Mittel, Bargeld

Sicherheitseinbehalte Sonstige Verbindlichkeiten

Forderungen an Mitarbeiter

(z. B. VVS-Jahreskarten)

Sonstige Forderungen

Die Stadt hat hingegen einen Teil der „ShV“-Kassenreste dem Geschäftsbereich

„nicht haushaltsrelevante Vorgänge“ (NHRV) zugewiesen. Die Werte

dieses Geschäftsbereiches werden nicht in der Eröffnungsbilanz ausgewiesen.

Der Ausweis der Bestände der ehemaligen kameralen Verwahrkonten hat in der

Eröffnungsbilanz i. d. R. unter dem Posten „Sonstige Verbindlichkeiten“, der

Ausweis der Vorschusskonten unter „Sonstigen Forderungen“ zu erfolgen. Die

Bestände dieser Konten wurden im Rahmen des Umstellungsprozesses frühzeitig

durch die Verwaltung geprüft, jedoch bestehen derzeit noch immer ungeklärte

Bestände. Diese Bestände sollten zeitnah recherchiert und ggf. korrigiert

werden. Nicht werthaltige Bestände sind zu bereinigen.

Die Verwaltung hat mit dem ersten Jahresabschluss ihre Vorgehensweise

geändert und den Geschäftsbereich NHRV in den Jahresabschluss integriert.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 97

Werthaltigkeit

fraglich

HaushaltsfremdeVorgänge

nicht

bilanziert


Rechnungsprüfungsamt w

7.17.4.6 Darstellung der Forderungen

Summen- und Saldenliste

ohne NHRV

Forderungskonten:

15110000-16990099

105.581.248,15 €

98 Prüfung der Eröffnungsbilanz

+

Kto. 27993054 BMK KS

Kto. 27993066 BMK SES

Kto. 27970000 USt.

./.

Ausleihungen

Korrektur Forderungsbestand

Forderungen in der

Eröffnungsbilanz:

=

Summen- und Saldenliste „Gesamt“

zum 31.12.2009

Forderungskonten: 15110000-16990099

13.873.002,63 €

514.892,91 €

853.459,95 €

825.931,07 €

1.175.250,40 €

118.821.422,17 €

130.049.990,27 €

Summen- und

Saldenliste 24.468.742,12 €

Forderungskonten:

15110000-16990099

Von insgesamt 130 Mio. € Forderungen werden 24,4 Mio. € aus dem NHRV

nicht in der Eröffnungsbilanz ausgewiesen.

7.17.4.7 Mündelvermögen

Hervorzuheben sind die ungeklärten Bestände des Mündelvermögens. Bei der

Stadt ist sowohl Mündelvermögen für Minderjährige (Betreuung durch das

Jugendamt) als auch für Volljährige (Betreuung durch das Sozialamt) vorhanden.

Derzeit bestehen z. B. Differenzen zwischen den Nachweisen des Jugendamts

und der Stadtkämmerei von rd. 149.000 €. Bei dem Mündelvermögen für

Erwachsene steht deren Gesamthöhe nicht fest. Ungeklärt ist auch die Behandlung

von nicht übertragenen Forderungen von 1,12 Mio. € aus der kameralen in

die doppische Buchführung. Ferner besteht eine Differenz von 718.000 €

zwischen den Summen der Mündelgelder auf den SAP-Kontierungsobjekten

und denen der Eröffnungsbilanz.

7.17.4.8 Forderungen aus Transferleistungen

Forderungen aus Transferleistungen werden unter anderem bilanziert, wenn die

Stadt bei den Unterhaltszahlungen in Vorkasse tritt und gleichzeitig eine Forderung

gegen den eigentlichen Unterhaltsberechtigten erwirkt oder wenn Sozialhilfeleistungen

auf Grund geänderter Verhältnisse zurückgefordert werden können.

Sozialamt und Jugendamt weisen dafür Forderungen von 40 Mio. € aus. Diese

werden um Einzelwertberichtigungen mit 9,4 Mio. € und um Pauschalwertberichtigungen

mit 13,6 Mio. € bereinigt.


w

Rechnungsprüfungsamt

Insbesondere im Bereich des Sozialamts und des Jugendamts wurde aufgrund

der Vielzahl von Fällen und den sich daraus ergebenden Aufwands auf eine

vollumfängliche Inventur verzichtet. Aufgrund der Höhe der Wertberichtigungen

mit rd. 58 % der Forderungen ist der Verzicht auf eine umfängliche Inventur nur

schwer erklärbar.

Wir empfehlen dem Jugendamt und dem Sozialamt, ein Forderungsmanagement

zu implementieren, um

— eine zeitnahe und vollständige Einbuchung der Forderungen zu gewährleisten,

— eine Verbesserung der Qualität bei der Geltendmachung von Forderungen

zu erreichen und

— strittige Forderungen zu reduzieren.

Des Weiteren empfehlen wir, eine Richtlinie für eine Forderungsinventur zu

erstellen und eine Forderungsinventur durchzuführen.

Zur Verbesserung des Forderungsmanagements ist die Einführung eines Forderungscontrollings

sinnvoll, bei dem u. a. insgesamt unterjährig die Entwicklung

des Forderungsbestands überwacht wird, Schwachstellen ermittelt werden

und eine Prozessoptimierung erfolgt.

7.17.4.9 Vollständigkeit der Forderungen

Bei der Ermittlung des Forderungsbestands sind nicht nur die bisherigen Kasseneinnahmereste,

sondern auch die Ansprüche, die bislang in der kameralen

Buchhaltung nicht erfasst worden sind, zu berücksichtigen (z. B. Zuwendungen

oder Zuschüsse).

7.17.4.9.1 Forderungen für noch nicht erhaltene Investitionszuschüsse

Die Stadt hat bei Investitionen unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch

auf Fördermittel zur Deckung ihrer investiven Aufwendungen. Die Informationen

über Art und Höhe der Fördermittel erhält die Stadt in Form eines Bewilligungsbescheids,

der eine Forderung gegenüber der Bewilligungsbehörde begründet.

Obwohl zum 31. Dezember 2009 Ansprüche gegenüber Dritten bestanden,

wurden keine entsprechenden Forderungen eingestellt.

Die Verwaltung verweist auf einheitliche Vorgaben, Forderungen für erhaltene

Zuschüsse bis Ende 2009 nicht auszuweisen, da diese aufgrund des Fälligkeitsprinzips

in der Kameralistik zu nicht ausgeglichenen Konten in der Finanzbuchhaltung

geführt hätten.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 99

Forderungsmanagementimplementieren!

Forderungen

unvollständig


Erhöhter Zeitaufwand

bei

verspäteten

Buchungen

Rechnungsprüfungsamt w

Wir empfehlen, die Zuwendungen künftig unter Anwendung der Rahmenregelung

zur periodengerechten Erfassung und Bewertung von städtischen Ausgaben

und Einnahmen (Forderungen und Verbindlichkeiten) vom 26. April 2010

bereits zum Zeitpunkt der Erfüllung der im Bescheid genannten Bewilligungsbedingungen

als Forderung zu aktivieren.

7.17.4.9.2 Prüfung der Periodenabgrenzung bei der Gewerbesteuer

Für einen Gewerbesteuerschuldner wurde ein Bescheid über Gewerbesteuer

2008 mit 6,4 Mio. € am 8. Dezember 2009 erstellt. Der Zahlungseingang

erfolgte am 11. Januar 2010 (Fälligkeitszeitpunkt). Der Ertrag wurde dem Haushaltsjahr

2010 zugeordnet.

Für festgesetzte Bescheide, die einem früheren Haushaltsjahr zuzurechnen

sind, ist für die Zuordnung zum Haushaltsjahr das Datum des Bescheids maßgebend.

Die Stadt führt in ihrer Rahmenregelung 19 aus:

— „Öffentlich-rechtliche Forderungen entstehen i. d. R. mit Erstellung des

Bescheides.

— Steuervorauszahlungen sind zum Fälligkeitsdatum,

— Steuernachzahlungen mit Datum des Steuerbescheides zu bilanzieren“.

Diese Formulierung entspricht der Begründung zu § 49 GemHVO. Das heißt,

Bescheide mit Datum bis 31. Dezember 2009, deren Zahlungen erst im doppischen

Haushaltsjahr eingehen, stellen in der Eröffnungsbilanz Forderungen dar.

Die Erträge sind dem letzten kameralen Jahr zuzuordnen (Grundsatz der

Periodenabgrenzung).

Der Grundsatz der Periodenabgrenzung (§ 43 Abs. 1 Nr. 4 GemHVO) wurde

hier nicht beachtet. Das Rechnungsergebnis 2010 wird damit um 6,4 Mio. €

höher ausgewiesen.

7.17.4.9.3 Sonstige Forderungen

Die Stadt hat gegenüber dem Bund Anspruch auf Ausgleichszahlung für die

Baumaßnahme Anschlussstelle B10/B27. Im November 2009 wurde von der

Stadt eine Rechnung erstellt und versandt. Die Forderung wurde zum

31. Dezember 2009 manuell erfasst. Zum 1. Januar 2010 wurde diese Forderung

manuell ausgebucht. Im Dezember 2010 wurde die Forderung

beglichen. Eine automatische Zuordnung der Zahlung zu der entsprechenden

19 Rahmenregelung zur periodengerechten Erfassung und Bewertung von städtischen

Ausgaben und Einnahmen (Forderungen und Verbindlichkeiten) vom 26. April 2010.

100 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Forderung war jedoch, auf Grund fehlender Forderung, nicht möglich. Aus

diesem Grund wurde der Betrag auf das Konto „ungeklärte Zahlungseingänge“

gebucht. Die Zuordnung des Ertrags und der Zahlung erfolgte erst im Mai und

Juni 2011.

Nach Angaben des Fachamts werden i. d. R. die Forderungen erst nach dem

Zahlungseingang verbucht.

Diese Vorgehensweise widerspricht dem Grundsatz der periodengerechten

Abgrenzung. Forderungen sind mit der Rechnungserstellung einzubuchen.

Darüber hinaus verursacht diese Vorgehensweise einen erhöhten Zeitaufwand,

da manuelle Umbuchungen und Korrekturen notwendig sind, die bei einer

korrekten Verbuchung, entfallen.

Dadurch ist keine Forderungsüberwachung möglich. Dies ist aus unserer Sicht

nicht akzeptabel.

7.17.4.10 Mietkautionen

Mietkautionen fallen beim Sozialamt i. d. R. bei Anmietung von Wohnraum für

Hilfeempfänger an. Die Verwaltung zahlt die Kautionen z. B. an Wohnungsbauunternehmen

(u. a. an ein städtisches Beteiligungsunternehmen) grundsätzlich

direkt aus. Bei privatem Wohnraum erfolgt die Auszahlung oft an den Vermieter,

in einigen Fällen auch an den Hilfeempfänger.

In welcher Höhe noch offene Mietkautionen bestehen, ist aus der Eröffnungsbilanz

nicht ersichtlich, da beim Sozialamt keine Unterscheidung bei der Verbuchung

vorgenommen wird, ob es sich um kurzfristige oder langfristige Forderungen

handelt. Die Ermittlung des Bestands setzt eine Einzelfallprüfung (Einsicht

in Akten) voraus, die aus Sicht des Amts so nicht leistbar sei. Die Vollständigkeit

der Mietkautionen war auf Grund der pauschalen Verbuchung nicht prüfbar.

Als Anhaltspunkt für den Umfang der von der Verwaltung ausbezahlten Mietkautionen

kann auf den Ausweis im Jahresabschluss 2009 eines Beteiligungsunternehmens

verwiesen werden. Unter der Bilanzposition Verbindlichkeiten

aus Vermietung werden 2,2 Mio. € Verbindlichkeiten gegenüber der Stadt ausgewiesen.

7.17.4.11 Umsatzsteuerforderung

In der Eröffnungsbilanz sind Forderungen oder Verbindlichkeiten gegenüber

dem Finanzamt auszuweisen.

Nach Angaben der Stadtkämmerei wurde die Zahllast gegenüber dem Finanzamt

zum 31. Dezember 2009 anhand der bisherigen Umsatzsteuererklärungen

und Zahlungen neu ermittelt.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 101

Keine

Forderungsüberwachung

möglich


Rechnungsprüfungsamt w

Jahr/-e

Forderung/

Verbindlichkeit

Eröffnungsbilanz

USt-Erklärung

Noch offene Umsatz-

2008 Verbindlichkeit 1.340.480,89 €

steuerforderungen lt. Liste

Umsatzsteuersonder-

2009 Forderung 167.834,36 €

vorauszahlung 2009 Forderung 97.853,00 €

Verbindlichkeiten USt. § 13 b 2009 Verbindlichkeit -9.104,54 €

Umsatzsteuer 2009 Verbindlichkeit -33.803,83 €

Umsatzsteuer 2009 Forderung 801,86 €

Abwicklung Eigenbetrieb 2009 Forderung 517.572,03 €

Kunstmuseum Vorsteuer 2003 - 2008 Verbindlichkeit -1.228.173,82 €

Saldo 853.459,95 €

Entsprechend dem Kontoauszug der Finanzkasse vom 10. August 2011 sind

Zahlungen und Erstattungen wie folgt ausgeführt worden:

Jahr

Erstattung/

Zahlung

Zeitpunkt

der Zahlung

Betrag

Lohnsteuer 12/2009 Erstattung 02.03.2010 74,53 €

Umsatzsteuer

Zinsen zur

2008 Erstattung 26.05.2010 1.303.468,97 €

Umsatzsteuer 2008 Erstattung 26.05.2010 13.035,00 €

Umsatzsteuer 2009 Zahlung 11.01.2010 1.219.969,41 €

Umsatzsteuer 2009 Erstattung 21.10.2010 550.669,92 €

Umsatzsteuer 2009 Zahlung 09.02.2010 133.963,88 €

Umsatzsteuer 2009 Erstattung 19.07.2010 496.591,68 €

Umsatzsteuer

Steuerabzugs-

2009 Zahlung 15.09.2010 31.975,08 €

betrag § 50a EStG

Solidaritäts-

2009 Erstattung 27.07.2010 560,76 €

zuschlag 2009 Erstattung 27.07.2010 30,84 €

Da die aufgelisteten Zahlungen/Erstattungen zum einen nicht mit den Eröffnungsbilanzwerten

übereinstimmen, zum anderen die Finanzkasse Umsatzsteuererstattungsbeträge

teilweise mit Lohnsteuerverbindlichkeiten verrechnet

hat, empfehlen wir, die Forderungshöhe nochmals zu überprüfen und zu berichtigen.

Kunstmuseum

Beim Kunstmuseum fand für die Jahre 2000 bis 2009 eine Betriebsprüfung

statt. Aufgrund dieser Prüfung ergab sich für die jeweiligen Jahre entweder eine

Nachzahlung oder eine Erstattung von Umsatzsteuer. Ingesamt hatte die Stadt

3.901,51 € an das Finanzamt zurückzuzahlen. Dieser Betrag wäre als Verbindlichkeit

gegenüber dem Finanzamt in der Eröffnungsbilanz einzustellen gewesen.

Die Stadt hat jedoch eine „Verbindlichkeit“ gegenüber dem Finanzamt i. H. v.

1.228.173,82 € eingestellt. Dies wurde wie folgt begründet: „Im Rahmen der

Vorbereitungen zur Eröffnungsbilanz wurde festgestellt, dass Beträge i. H. v.

102 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

1.228.173,83 € bislang über die ShV-Konten gebucht wurden, die entsprechende

Finanzposition Baukosten jedoch noch nicht entlastet wurde“. Danach

handelt es sich bei diesem Betrag um keine Verbindlichkeit.

Der Betrag ist, soweit noch nicht geschehen, bei den Anschaffungs- und

Herstellungskosten des Gebäudes Kunstmuseum abzuziehen, andernfalls ist

dieser über das Basiskapital zu korrigieren.

7.18 Liquide Mittel

7.18.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 1.3.9

Liquide Mittel

446.708.199,60 €

Girokonten 18.499.887,38 €

Termingelder 422.720.000,00 €

Bausparkonten 4.955.843,75 €

Kassenbestand 90.714,73 €

Sonstige und Verrechnungskosten 441.753,74 €

7.18.2 Erläuterungen zur Bilanzposition

Unter der Bilanzposition Liquide Mittel sind alle Finanzmittel der Gemeinde in

Form von Bar- und Buchgeld anzusetzen, die kurzfristig zur Disposition stehen.

Bar- (so genannte Handvorschüsse und Zahlstellen) und Buchgeldbestände

(Bankguthaben) bedeuten kurzfristige Zahlungsbereitschaft oder Liquiditätsreserve.

7.18.3 Prüfungsfeststellungen

7.18.3.1 Girokontobestand

Der Girokontobestand wurde durch den Rechnungsabschluss der Bank (Bankauszug)

bestätigt.

7.18.3.2 Girokontenbestand Schulen

Bei den Rektoraten der beruflichen Schulen sind Zahlstellen eingerichtet, die

ihre Bestände bar und auf Girokonten verwalten. Nach einer städtischen Umfrage

waren zum 31. Dezember 2009 beim Schulverwaltungsamt 188.290,02 €

Giroguthaben vorhanden. In der Eröffnungsbilanz sind diese Guthaben nicht als

liquide Mittel ausgewiesen.

Die Stadtkämmerei teilte dazu mit: „Bei den Girokonten der Schulen handelt es

sich um Konten, die dem inneren Schulbetrieb dienen, also nicht um Konten der

Stadt. Zahlungen zu Gunsten der Stadt sind bis zum 30. Dezember des Jahres

Prüfung der Eröffnungsbilanz 103

Schulgirokonten

nicht

ausgewiesen


Rechnungsprüfungsamt w

auf das Girokonto der Stadt abzuliefern (vgl. Mitteilungen des Bürgermeisteramts

vom 19. November 2010, Folge 14, Nr. 18/2010). Daraus folgt, dass der

genannte Betrag (188.290,02 €) keine liquiden Mittel der Stadt darstellt und

demnach auch nicht in der Eröffnungsbilanz auszuweisen waren“.

Wir können uns dem nicht anschließen.

In der Dienstanweisung für die beruflichen Schulen ist geregelt, dass nach

Möglichkeit unbar zu erledigen ist: Einzug von Schul- und Materialgeld, Ablieferung

der Schulgelder und sonstige der Stadt zustehenden Einnahmen der

Stadtkasse, Leistung von Zahlungen aus der Werkstattkasse usw.

Nach unserer Auffassung sind diese Aufgaben nicht dem inneren Schulbetrieb

zuzurechnen. Die Giroguthaben sind daher als liquide Mittel der Stadt in der

Eröffnungsbilanz auszuweisen.

7.18.3.3 Termingeldkonten

Die Bestände der Termingeldkonten stimmen mit den Endbeständen der

Jahresrechnung zum 31. Dezember 2009 überein. Bankauszüge waren im

Rahmen der Prüfung nicht vorzulegen.

7.18.3.4 Spareinlagen städtische Jugendhilfeeinrichtungen

In der Eröffnungsbilanz sind die am 31. Dezember 2009 vorhandenen Guthaben

auf Sparkonten für städtische Jugendhilfeeinrichtungen nicht ausgewiesen.

Nach einer Umfrage der Verwaltung handelt es sich um insgesamt

392.603,10 €.

Die Verwaltung will die Spareinlagen des Jugendamts künftig über die Bilanzposition

17214000 bei der Position Liquide Mittel abbilden.

7.18.3.5 Bauspareinlagen

Die Stadt hat im Jahr 2009 einen Bausparvertrag über 10 Mio. € abgeschlossen.

Eingezahlt wurden 5 Mio. €, die Abschlussgebühr betrug 50.000 €. Die

Zinserträge wurden in 2009 dem Bausparkonto gutgeschrieben. Kontoauszüge

waren im Rahmen der Prüfung nicht vorzulegen.

7.18.3.6 Kassenbestände

Die in der Eröffnungsbilanz ausgewiesenen Kassenbestände entsprechen dem

Endbestand der Jahresrechnung zum 31. Dezember 2009. Diese Bestände

sind jedoch nicht durch Kassenbestandsprotokolle oder Kassenbücher nachgewiesen.

104 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

7.18.3.7 Handvorschüsse und Zahlstellen

Rechnungsprüfungsamt

Bei fast allen städtischen Dienststellen sind Handvorschüsse für Kleinausgaben

oder Zahlstellen eingerichtet. In der Eröffnungsbilanz sind diese Bargeldbestände

nicht ausgewiesen.

Die Verwaltung teilte dazu mit, dass die Handvorschüsse künftig über die

Bilanzposition 17312000 Liquide Mittel abgebildet werden.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 105


Rechnungsprüfungsamt w

106 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

8 Feststellungen und Erläuterungen zu den einzelnen

Posten der Passivseite

8.1 Kapitalposition

Die Kapitalposition gliedert sich gemäß § 52 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO in:

— 1.1 Basiskapital

— 1.2 Rücklagen

— 1.3 Fehlbeträge des ordentlichen Ergebnisses

8.1.1 Basiskapital

Bilanzposition 1.1

Basiskapital

5.220.324.384,45 €

Basiskapital (ohne Stiftungsvermögen) 5.164.257.608,37 €

Stiftungskapital (vgl. Anlage 2) 56.066.776,08 €

Das Basiskapital ist die sich in der Eröffnungsbilanz ergebende Differenz zwischen

Vermögen und Abgrenzungsposten auf der Aktivseite sowie Rücklagen,

Sonderposten, Rückstellungen, Verbindlichkeiten und Rechnungsabgrenzungsposten

der Passivseite der Bilanz (vgl. § 61 Nr. 6 GemHVO).

8.1.1.1 Korrektur des Basiskapitals

Die Bilanzposition Forderungen stimmt zum 31. Dezember 2009 nicht mit den

Daten der Summen- und Saldenliste sowie den belegten manuellen Nachbuchungen

überein. In der Eröffnungsbilanz sind die Forderungen um

1.175.250,40 € zu niedrig ausgewiesen, somit ergibt sich auch ein um diesen

Betrag zu geringes Basiskapital.

Wir haben empfohlen, den Vorgang im Rahmen des Jahresabschlusses 2010

zu bereinigen. Die Stadtkämmerei hat diese Beseitigung zugesagt.

8.1.1.2 Stiftungskapital

Die Vermögensmasse der rechtlich unselbständigen örtlichen Stiftungen sind

der Stadt zur treuhändischen Verwaltung übertragen worden. Bei dem Vermögen

von rechtlich unselbständigen örtlichen Stiftungen handelt es sich um

Sondervermögen gemäß § 96 Abs. 1 Nr. 2 GemO.

Rechtlich unselbständige örtliche Stiftungen sind Vermögensteile im Eigentum

der Stadt, die durch einen Stiftungsakt bestimmten Zwecken vorbehalten sind.

Ist die Stadt „Trägerin“ einer solchen Stiftung geworden, muss sie das Stiftungsvermögen

von ihrem anderen Vermögen getrennt halten.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 107

Forderungen

bereinigen!


Rechnungsprüfungsamt w

Der Ausweis des Stiftungskapitals (rechtlich unselbständiger örtlicher Stiftungen)

im Basiskapital wurde bereits im Teilprüfungsbericht „Rechtlich unselbständige

Stiftungen und Fonds“ beanstandet mit der Empfehlung, diesen Betrag

entsprechend dem Leitfaden zur Bilanzierung der zweckgebundenen Rücklage

zuzuführen.

Die Verwaltung hält es für sachgerechter, das erhaltene Stiftungskapital als Teil

des Basiskapitals der Kommune darzustellen.

8.1.2 Rücklagen

Bilanzposition 1.2.3

Zweckgebundene Rücklagen

302.913.913,30 €

Teilrücklage Parkmöglichkeiten 3.189.639,93 €

Rücklage Zukunftsinvestitionsprogramm 14.972.862,19 €

Rücklage Projektmittelfond 10.225.837,62 €

Rücklage Infrastrukturmaßnahmen 44.901.626,94 €

Rücklage Haushaltsreste Finanzhaushalt

Sondervermögen:

214.693.217,36 €

- Kapitalerhaltungsrücklage 6.889.026,87 €

- Nicht verbrauchte Mittel 577.953,04 €

- Ergebnisrücklage 1.781.190,00 €

- Fondsvermögen 5.682.559,35 €

Rücklagen in der Doppik unterscheiden sich von den Rücklagen in der Kameralistik.

Ein Überschuss des Vermögenshaushalts war in der abzuschließenden

Jahresrechnung der allgemeinen Rücklage zuzuführen. In der Doppik sind

Rücklagen Teil der Kapitalposition (§ 52 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO). Eine Überleitung

der kameralen allgemeinen Rücklage findet nicht statt.

Die Rücklagen in dem doppischen Jahresabschluss werden in drei Bereiche

aufgeteilt:

— 1.2.1 Rücklagen aus Überschüssen des ordentlichen Ergebnisses

Hier werden die Überschüsse aus dem ordentlichen Ergebnis sowie Abdeckung

von künftigen Fehlbeträgen des ordentlichen Ergebnisses eingestellt.

— 1.2.2 Rücklagen aus Überschüssen des Sonderergebnisses

Hier werden die Überschüsse aus dem Sonderergebnis sowie Abdeckung

von künftigen Fehlbeträgen des Sonderergebnisses eingestellt.

— 1.2.3 Zweckgebundene Rücklagen

§ 23 Satz 2 GemHVO lässt die Bildung weiterer Rücklagen für andere Zwecke

zu (Passivierungswahlrecht). Welche Kriterien für die Bildung einer zweckgebundenen

Rücklage heranzuziehen sind, regelt die GemHVO nicht. Auch die

Bildung und Auflösung dieser Rücklagen wird in der GemHVO nicht näher

108 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

erläutert. Die bisherige Fachliteratur sieht die zweckgebundenen Rücklagen als

Sammelpunkt für die rechtlich unselbständigen örtlichen Stiftungen und für

Kapitalzuschüsse Dritter.

Bei den weiteren Ausführungen bleibt die Rücklage „Zukunftsinvestitionsprogramm“

mit 15 Mio. € und die Rücklage für langfristige Infrastrukturmaßnahmen

mit 45 Mio. € außer Betracht, da bereits im Anhang zur Eröffnungsbilanz auf die

künftige Umgliederung ins Basiskapital hingewiesen wurde. Der Ausweis des

Sondervermögens und der Fonds entspricht den gesetzlichen Vorgaben.

8.1.2.1 Teilrücklage Parkmöglichkeiten (Stellplatzablöse)

In dieser Rücklage wurden Zahlungen, die aus baurechtlichen Gründen von

Dritten an die Stadt zu leisten waren, nachgewiesen. Der Geldbetrag ist von der

Stadt innerhalb eines angemessenen Zeitraums gemäß § 37 Abs. 5 LBO zu

verwenden für

1. die Herstellung öffentlicher Parkeinrichtungen, insbesondere an Haltestellen

des öffentlichen Personennahverkehrs oder private Stellplätze zur Entlastung

der öffentlichen Verkehrsflächen,

2. die Modernisierung und Instandhaltung öffentlicher Parkeinrichtungen oder

3. bauliche Anlagen, andere Anlagen oder Einrichtungen, die den Bedarf an

Parkeinrichtungen verringern, wie Einrichtungen des öffentlichen Personennahverkehrs

oder für den Fahrradverkehr.

Aufgrund der gesetzlichen Verwendungsvorgaben liegen hier i. d. R. Investitionsbeiträge

vor. Bis zu deren Verwendung ist die „Stellplatzablöse“ als passiver

Rechnungsabgrenzungsposten auszuweisen. Soweit eine Rückzahlungsverpflichtung

besteht, sind die Beträge als Verbindlichkeit auszuweisen.

Bei Verwendung der Beträge für die Unterhaltung bestehender Parkierungseinrichtungen,

kommt eine entsprechende ertragswirksame Auflösung in Betracht.

Werden die Beträge für Investitionsmaßnahmen verwendet, ist ein Sonderposten

auf der Passivseite zu bilden.

Die Verwaltung teilt diese Auffassung nicht.

8.1.2.2 Rücklage Projektmittelfonds

Der Gemeinderat hat am 18. Dezember 1997 im Rahmen der Haushaltsplanberatungen

für 1998 beschlossen, aus dem Veräußerungserlös von Aktien der

Neckarwerke Stuttgart AG einen Teilbetrag von 20 Mio. DM für die Errichtung

einer Stiftung "Zukunft der Jugend" zu verwenden.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 109

Stellplatzablöse

falsch

ausgewiesen


Rechnungsprüfungsamt w

Mit den Zinserträgen aus dieser Teilrücklage werden jährlich Projekte zur Unterstützung

Stuttgarter Jugendlicher gefördert. Der Rücklagenbestand beträgt zum

31. Dezember 2009 unverändert 10.225.837,62 €, davon sind 9.601.626,94 €

als Darlehen an den Eigenbetrieb Stadtentwässerung ausgeliehen.

Da es sich hier weder um eine Stiftung noch um Fonds Dritter handelt, ist aus

unserer Sicht die Rücklage ins Basiskapital umzugliedern.

8.1.2.3 Rücklage Haushaltsreste Vermögenshaushalt

Die gebildete Rücklage mit 215 Mio. € ist entsprechend dem Gemeindratsbeschluss

vom 15. Juli 2010 (GRDrs 438/2010) in das Basiskapital umzugliedern.

Die Umgliederung erfolgte im Jahresabschluss 2010.

8.2 Sonderposten

Sofern der Stadt zweckgebundene Mittel Dritter für Investitionen zur Verfügung

gestellt werden, können diese gemäß § 40 Abs. 4 GemHVO als Sonderposten

bilanziert werden.

Die Position gliedert sich gemäß § 52 Abs. 4 Nr. 2 GemHVO in Sonderposten

— 2.1 für Investitionszuweisungen

— 2.2 für Investitionsbeiträge

— 2.3 für Sonstiges.

8.2.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 2

Sonderposten

1.014.159.326,61 €

Investitionszuweisungen 515.440.859,85 €

Investitionsbeiträge 494.781.259,71 €

Sonstiges 3.937.207,05 €

8.2.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

Gemäß § 40 Abs. 4 GemHVO können empfangene Investitionszuweisungen

und Investitionsbeiträge als Sonderposten in der Vermögensrechnung ausgewiesen

und entsprechend der voraussichtlichen Nutzungsdauer aufgelöst

werden.

Im Leitfaden zur Bilanzierung, Stand Oktober 2007, ist dazu geregelt, dass bei

Anwendung der Bruttomethode Investitionszuweisungen und Investitionsbeiträge

passiviert werden. Sie werden entsprechend dem Werteverzehr bzw. der

Abnutzung des bezuschussten Vermögensgegenstands ergebniswirksam aufgelöst.

110 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Bei Vermögensgegenständen, die keiner Abnutzung unterliegen, wie z. B.

Grundstücke, wird der Sonderposten nicht aufgelöst und bleibt solange in der

Vermögensrechnung bestehen, wie die Stadt das wirtschaftliche Eigentum

daran hat.

8.2.3 Brutto- oder Nettomethode

Für die bilanzielle Abbildung empfangener Investitionszuweisungen haben sich

zwei Varianten herausgebildet:

— Bruttomethode – Bildung eines Sonderpostens

Bei der Bruttomethode wird in Höhe der erhaltenen Zuweisungen auf der

Passivseite ein Sonderposten gebildet, der zwischen dem Eigenkapital und

den Rückstellungen in der Vermögensrechnung ausgewiesen wird.

Der Sonderposten wird entsprechend dem Abschreibungszeitraum und den

Abschreibungssätzen des zugehörigen Investitionsgutes sukzessiv aufgelöst.

Die hierdurch entstehenden Erträge werden in der Ergebnisrechnung

erfasst. Diese stehen dem Aufwand aus der Abschreibung gegenüber, so

dass sich durch die Investitionszuweisung Aufwand und Ertrag gegenseitig

zumindest teilweise ausgleichen.

Durch den offenen Ausweis dieses Postens in der Vermögensrechnung

wird die Entstehung und Verwendung von Zuweisungen sichtbar, so dass

die Bruttomethode eine größere Transparenz über die Vermögenslage

bietet.

— Nettomethode – Kürzung der Anschaffung- und Herstellungskosten

Bei Anwendung der Nettomethode werden die Anschaffungs- oder Herstellungskosten

des zugehörigen Vermögensgegenstands in Höhe der erhaltenen

Investitionszuweisungen gekürzt, d. h. der betreffende Vermögensgegenstand

erscheint mit einem niedrigeren oder ohne Wertansatz in der

Bilanz. Dadurch wird das für die Abschreibung zur Verfügung stehende

Volumen gemindert und es ergibt sich aufgrund der unveränderten

Nutzungsdauer ein geringerer jährlicher Abschreibungsaufwand.

Im Gegensatz zur Bruttomethode wird bei der Nettomethode der Zusammenhang

zwischen Herkunft und Verwendung nicht transparent. Das Vermögen

wird wertmäßig geringer ausgewiesen und die tatsächlich vorhandenen Werte

sind aufgrund der Saldierung nicht erkennbar. Die Nettomethode gilt somit als

weniger aussagekräftig.

Beide Methoden führen zum gleichen Jahresergebnis, weil in beiden Methoden

die Aufwendungen aus Abschreibung um die Erträge aus der Auflösung der

Investitionszuweisungen reduziert werden.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 111


Rechnungsprüfungsamt w

8.2.4 Investitionszuweisungen

Hierbei handelt es sich um Mittel, die die Stadt für die Finanzierung von Investitionen

(Anschaffung oder Herstellung von Vermögensgegenständen) erhalten

hat. Sie sind i. d. R. mit einer Zweckbindung versehen.

8.2.5 Investitionsbeiträge

Als Investitionsbeiträge gelten die Anschluss- und Erschießungsbeiträge nach

§§ 20 ff. KAG, § 33 KAG und die Erschließungsbeiträge nach §§ 127 ff. BauGB.

Beiträge werden per Bescheid von der Stadt erhoben, wenn der Vermögensgegenstand

fertig gestellt wurde.

8.2.6 Erfahrungswerte für passive Sonderposten

Im Rahmen der Erstellung der Eröffnungsbilanz können für Sonderposten nach

§ 52 Abs. 4 Nr. 2 GemHVO die Vereinfachungsregelungen zur Ermittlung der

historischen Werte nach § 62 Abs. 1 bis 3 GemHVO entsprechend angewandt

werden.

Für Vermögen, das bis 31. Dezember 1974 angeschafft wurde, können abweichend

von den Preisverhältnissen zum 1. Januar 1974 entsprechende

Erfahrungswerte angesetzt werden.

Vermögen, das zwischen dem 31. Dezember 1974 und dem Stichtag für die

Aufstellung der Eröffnungsbilanz angeschafft oder hergestellt worden ist, ist mit

den Anschaffungs- und Herstellungskosten zu bewerten. Davon kann abgewichen

werden, wenn die tatsächlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten

nicht oder nicht ohne unverhältnismäßigen Aufwand ermittelt werden können. In

diesem Fall sind den Preisverhältnissen zum Anschaffungs- oder Herstellungszeitpunkt

entsprechende Erfahrungswerte anzusetzen.

Dafür hat der Leitfaden zur Bilanzierung für nachfolgende Bereiche entsprechende

Pauschalsätze, berechnet aus den Anschaffungs- oder Herstellungskosten,

vorgesehen:

112 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Bereiche

Leitfaden zur

Bilanzierung

Eröffnungsbilanz

Berufliche Schulen 35% 35%

Grund-, Haupt-, Realschulen 30% 15%

Gymnasien und Sonderschulen 40% 15%

Turn- und Sporthallen 20% 10%

Straßen, Wege, Plätze (früher GVFG) 75% 60 % bzw.65 %*

nicht geprüft wurden folgende Bereiche:

Feuerwehr 30%

Naturschutzgrundstücke 70%

Sportplätze 15%

Theater 40%

* Der Sonderposten wurde nicht nur für begünstigte Vermögensgegenstände

gebildet, sondern für jeden Vermögensgegenstand, der als Straße, Weg

oder Platz ausgewiesen wurde.

8.2.7 Prüfungsfeststellungen

8.2.7.1 Prozentualer Sonderpostenabzug Straßenflurstück

Die Stadt geht davon aus, dass zusätzlich zum Ansatz des landwirtschaftlichen

Bodenwertes (7,32 €/m²) noch der Abzug eines Sonderpostens möglich ist.

Inwieweit durch den Ansatz des landwirtschaftlichen Bodenwerts einem eventuellen

Sonderposten bereits Rechnung getragen ist, wurde im Leitfaden zur

Bilanzierung nicht explizit erläutert. Dieser Sachverhalt konnte im Rahmen der

örtlichen Prüfung nicht abschließend geklärt werden.

Unter Anwendung des vom Tiefbauamt für die Straßen ermittelten pauschalen

Fördersatzes von 65 % errechnet sich danach ein Bodenwert für Straßenflurstücke

von 2,56 €/m² (Nettowert).

Bei 13.285 Flurstücken wurde die Bewertung anhand diesem Bodenrichtwert

durchgeführt.

Bei 325 Flurstücken waren im Prüfungszeitraum Anschaffungskosten anzusetzen.

Für 30 % dieser Flurstücke war ein Sonderposten zu bilden. Der Wert

betrug dabei durchschnittlich 90 % der Anschaffungskosten.

Bei der Bewertung der Straßenflurstücke wurde die Nettomethode – ausgenommen

bei der Bewertung nach Anschaffungskosten – gewählt. Ein Ausweis im

Sonderposten erfolgte damit nicht.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 113

Evtl. Sonderpostenabzug

noch klären!


Investorenmaßnahmen

nicht nachgewiesen

Sonderposten

für Grün an

Straßen fehlt

Rechnungsprüfungsamt w

8.2.7.2 Prozentualer Sonderpostenabzug Straßenaufbauten

Der Leitfaden zur Bilanzierung, Stand 2007, sah für erhaltene Zuweisungen

einen Sonderpostenabzug von 75 % auf Straßen, Wege und Plätze vor. Der

Prozentsatz wurde aus Heft 8 „Leitlinien zur Kommunalen Kostenrechnung in

Baden-Württemberg“ entnommen und bezog sich auf begünstigte Vermögensgegenstände.

Diesen Prozentsatz sah die Verwaltung als zu hoch an. Das Tiefbauamt hat die

Berechnung des prozentualen Abzugs ab 2003 rückwirkend für 25 Jahre durchgeführt.

Als prozentualer Anteil der Summe aller Einnahmen (einschließlich der

Einnahmen aus Erschließungsbeiträgen) an der Summe aller Ausgaben

ermittelte das Tiefbauamt dabei 60 %.

Dennoch setzte das Tiefbauamt einen Zuschlag von 5 % für seines Erachtens

erschließungsbeitragsfähige Anlagengüter an; für diese beträgt der Pauschalwert

65 % statt 60 %.

Das Tiefbauamt hält den erhöhten Prozentsatz für begründbar, da die in der

Vergangenheit durchgeführten Investorenmaßnahmen nicht in den Haushaltsergebnissen

ersichtlich seien. Begründende Unterlagen dazu wurden nicht

vorgelegt.

Voraussetzung für einen erhöhten Prozentsatz wäre die Erschließungsbeitragsfähigkeit.

Bei der Zuordnung des Prozentsatzes zu den entsprechenden

Anlagenstammsätzen hat das Tiefbauamt nicht konsequent überprüft, ob der

zugeordnete Prozentsatz auch zutreffend ist.

8.2.7.3 Sonderposten für Grün an Straßen

Straßengrundstücke liegen in der Verwaltung des Tiefbauamts. Die Finanzierung

und Herstellung von Grün an Straßen (Bäume, Sträucher) erfolgt i. d. R.

ebenfalls durch das Tiefbauamt. Da das Garten-, Friedhofs- und Forstamt

jedoch für die Unterhaltung des Straßengrüns zuständig ist, wird fertig gestelltes

Straßengrün (Aufwuchs) in das Anlagevermögen des Garten-, Friedhofs-

und Forstamts überführt.

Das Tiefbauamt hat für die vor dem 1. Januar 2004 zugegangenen Straßen

pauschal ermittelte Sonderposten passiviert. Die Höhe dieser Sonderposten

beträgt derzeit 60 % bzw. 65 % des Anschaffungswertes.

Bei der Kalkulation der o. g. Sonderpostenpauschale wurden auch die Einnahmen

und Ausgaben für die Erstellung des Straßengrüns berücksichtigt.

Daher sind auch für Grün an Straßen Sonderposten zu bilden.

114 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt hatte zum Stichtag der Eröffnungsbilanz

insgesamt 1.906 Stammsätze für Grün an Straßen aktiviert. Gleichzeitig sind

lediglich 47 Stammsätze passiviert, deren Bezeichnung auf Sonderposten für

Grün an Straßen schließen lässt.

Wir empfehlen, für Grün an Straßen (Aufwuchs), das vor dem 1. Januar 2004

aktiviert wurde, einen Sonderposten zu bilden. Sofern keine tatsächlichen

Werte vorhanden sind, kann auf die vom Tiefbauamt errechnete Pauschale von

60 % des Anschaffungswertes zurückgegriffen werden.

8.2.7.4 Sonderposten für Schulen

Die tatsächlichen Beträge, welche die Stadt für Schul- und Sportstättenbau in

der Vergangenheit als Zuschuss empfangen hat, sind kaum oder nur mit

unverhältnismäßig großem Arbeits- und Zeitaufwand zu ermitteln.

Daher wurde für Gebäude mit Fertigstellungsdatum vor dem 1. Januar 2004 ein

fiktiv berechneter Sonderposten zugeordnet. Folgende drei Gebäudetypen

wurden unterschieden:

beruflichen Schulen

(UAe 2400 bis 2430)

Sonderpostenabzug von den Gesamtkosten bei

allgemeinbildenden Schulen

(UAe 21xx, 2210, 2300, 27xx

und 2810)

Schulsportgebäuden

(hoheitlicher Bereich

und BgA)

35% 15% 10%

Nach Mitteilung des Schulverwaltungsamts basieren diese Pauschalsätze auf

Erfahrungswerten.

Die Pauschalsätze nach dem Leitfaden zur Bilanzierung liegen gegenüber den

vom Schulverwaltungsamt festgelegten Werten bei den

— Schulsportgebäuden um 2fach höher (20 % anstatt 10 %).

— Grund-, Haupt- und Realschulen um 2fach höher (30 % anstatt 15 %).

— Gymnasien und Sonderschulen um 2,67fach höher (40 % anstatt 15 %).

Dadurch ergeben sich wesentliche Veränderungen beim Abzugskapital und den

jährlichen Abschreibungen. Allein das Abzugskapital (Anlagenklassen 99910,

99920, ohne Unterabschnitte 2810 und 2912, Stand 31. Dezember 2009) würde

sich bei Anwendung der Pauschalsätze (Leitfaden zur Bilanzierung) von

111,1 Mio. € auf 277 Mio. € erhöhen.

Eine Kalkulation der Prozentsätze konnte vom Schulverwaltungsamt während

des Prüfungszeitraums nicht vorgelegt werden. In seiner Stellungnahme führt

das Schulverwaltungsamt an Hand der folgenden zwölf Bauvorhaben aus, wie

es die Prozentsätze ermittelt hat:

Prüfung der Eröffnungsbilanz 115


Rechnungsprüfungsamt w

Allgemeinbildende

Schulen

Jahr

Gesamtbaukosten

Zuschuss Anteil

Erweiterungsbau Plieningen 1996 1.917.344,55 € 451.982,02 € 23,57%

Neubau Pfaffenwaldschule 1996 3.783.559,92 € 619.685,76 € 16,38%

Grundschule Riedenberg

GHS Heumaden

1999 5.138.483,41 € 610.993,80 € 11,89%

Erweiterungsbau

Erweiterung und Umbau

1999 2.817.218,27 € 380.401,16 € 13,50%

Hohensteinschule

Erweiterungsbau Schule

2003 2.240.000,00 € 269.000,00 € 12,01%

im sonnigen Winkel

Erweiterungsbau

Wirtemberg-Gymnasium

2003 1.285.000,00 € 164.000,00 € 12,76%

und Linden-Realschule 2003 2.394.364,88 € 339.498,00 € 14,18%

Grundschule Birkach 2003 704.560,21 € 80.000,00 € 11,35%

Gesamt 20.280.531,24 € 2.915.560,74 € 14,38%

festgesetzter Wert

der Verwaltung: 15,00%

Landeswert: 30,00%

Schulsportgebäude

Sporthalle Süd / Schickhardt-

Jahr

Gesamtbaukosten

Zuschuss Anteil

Sporthalle 1983 4.739.675,74 € 725.523,18 € 15,31%

Sporthalle Wolfbuschschule 1999 3.924.165,19 € 289.544,59 € 7,38%

Gesamt 8.663.840,93 € 1.015.067,77 € 11,72%

116 Prüfung der Eröffnungsbilanz

festgesetzter Wert

der Verwaltung:

Landeswert:

10,00%

20,00%

Allgemeinbildende

Schulen

Jahr

Bauabrechnung

Zuschuss Anteil

Königin-Charlotte-Gymnasium

Erweiterungsbau Wirtemberg-

Gymnasium und Linden-

1982 2.481.088,54 € 515.382,22 € 20,77%

Realschule 2003 2.394.364,88 € 339.497,81 € 14,18%

Gesamt 4.875.453,42 € 854.880,03 € 17,53%

festgesetzter Wert

der Verwaltung: 15,00%

Landeswert: 40,00%

Ein Rückschluss von den zwölf vom Schulverwaltungsamt recherchierten Bauvorhaben

auf die Grundmenge der restlichen rd. 530 Sonderpostenfälle ist

wegen der auf der Grundlage von Vorinformationen vorgenommenen bewussten

Auswahl und des Fehlens des wahrscheinlichkeitsstatistischen Zusammenhangs

mit einem hohen Risiko behaftet. Entscheidend ist jedoch, dass die

errechneten Prozentsätze nicht auf den Ist-Ausgaben der Bauabrechnung

basieren, sondern auf den Werten der vom Hochbauamt erstellten Kostenermittlungen

nach DIN 276, die z. T. bis zu neun Jahre vor Abnahme des Bauvorhabens

erstellt wurden und in mehreren Fällen auch keine Beträge für die

Baupreisentwicklung enthalten haben. Wir empfehlen daher, die Pauschalsätze

nach dem Leitfaden zur Bilanzierung zu verwenden.


w

Rechnungsprüfungsamt

Mit Stellungnahme vom 26. Juli 2011 hat das Schulverwaltungsamt erklärt,

dass die Vorgehensweise des Schulverwaltungsamts zur Ermittlung der Prozentsätze

hinreichend erläutert sei. Diese orientiere sich an Erfahrungswerten

und solle beibehalten werden.

8.2.7.5 Sonderposten für Schenkungen

Die GemHVO regelt lediglich die Behandlung von empfangenen Investitionszuweisungen

und Investitionsbeiträgen. Diese können als Sonderposten in der

Vermögensrechnung ausgewiesen und entsprechend der voraussichtlichen

Nutzungsdauer aufgelöst werden (§ 40 Abs. 4 GemHVO).

Im Leitfaden zur Bilanzierung, Stand Januar 2011, Nr. 2.3.5, ist zur Behandlung

des unentgeltlichen Erwerbs ausgeführt, dass „alle Geschäftsvorfälle/Vorgänge,

bei denen die Stadt Vermögensgegenstände ohne finanzielle oder sonstige

materielle Gegenleistung (z. B. Tausch) erhält“, ein vollständiger Vermögensausweis

durchzuführen ist, auch wenn keine eigenen Anschaffungs- und Herstellungskosten

entstanden sind.

Bei Sachschenkungen soll der erhaltende Vermögensgegenstand aktiviert und

gleichzeitig ein Sonderposten in gleicher Höhe passiviert und entsprechend der

Nutzungsdauer der Investition aufgelöst werden.

8.2.7.5.1 Sonderposten für Kunstgegenstände und Kulturdenkmäler

Für eine Vielzahl von geschenkten oder gespendeten Kunstgegenständen

wurde kein Sonderposten gebildet. Aufgrund unserer Prüfung hat das Kulturamt

weitere Sonderposten im Wert von 2,4 Mio. € gebildet.

Das Kunstmuseum hat ferner Listen der Kunstwerke generiert, die mit dem Vermerk

„Schenkung, Stiftung, Spende, Nachlass, Nachlassschenkung, Vermächtnis

oder Erbschaft“ dem Vermögen der Stadt zugeflossen sind. Es handelt sich

um rd. 3.300 Datensätze mit einem zu passivierenden Wert von derzeit

insgesamt 1,7 Mio. €. Diese Sonderposten beziehen sich nur auf die dem

Kunstmuseum überlassenen Kunstwerke. Alle anderen Kunstgegenstände der

Stadt (z. B. beim Stadtarchiv oder die Grafiken der Stadtbücherei) wurden in

diese Überprüfung nicht einbezogen.

Die fehlenden Sonderposten für Kunstgegenstände wurden zwischenzeitlich im

Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA nachgepflegt.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 117

Haushaltsausgleich

erschwert


Rechnungsprüfungsamt w

8.2.7.6 Sonderposten für Feld- und Waldwege

Wie bereits unter Nr. 7.3.4.5.3 dargelegt wurde, sind Waldwege nicht zu

bilanzieren, wenn sie im Sinne des LWaldG als Wald gelten. Dafür gebildete

Sonderposten sind über das Basiskapital zu berichtigen.

Die Verwaltung hat mit der Überprüfung bereits begonnen.

8.2.7.7 Fehlende systemtechnische Verknüpfung von Stammsätzen

Um in angemessener Zeit feststellen zu können, ob für ein Anlagegut eine

Zuweisung gewährt wurde, müsste eine auswertbare Verknüpfung zwischen

den Stammdaten des Anlagevermögens und des Sonderposten bestehen.

Mit Schreiben vom 26. Januar 2012 hat die Verwaltung Folgendes mitgeteilt: „In

der Verfahrensbeschreibung zu SAP FI-AA wurden die Anlagenbuchhalter seit

August 2011 verpflichtet (davor lediglich Empfehlung), bei neuen Vermögensgegenständen

einen Bezug zwischen Aktiv- und Passivanlage herzustellen.

Dies geschieht jedoch nicht über ein technisches Pflichtfeld, sondern muss vom

Anlagenbuchhalter sichergestellt werden“.

Es ist aus Sicht des Rechnungsprüfungsamts nicht nur für die Neuanlagen,

sondern auch bei den bereits bilanzierten Passivstammsätzen eine Verknüpfung

zwischen Aktiv-Stammsatz und Passiv-Stammsatz herzustellen.

8.3 Rückstellungen

Nach § 41 Abs. 1 Nrn. 1 bis 6 GemHVO sind Rückstellungen zu bilden 20 . Im

Leitfaden zur Bilanzierung, Stand Januar 2011, werden diese Rückstellungen

als Pflichtrückstellungen bezeichnet.

20 § 41 Rückstellungen

(1) Rückstellungen sind zu bilden für folgende ungewisse Verbindlichkeiten und unbestimmte

Aufwendungen:

1. die Lohn- und Gehaltszahlung für Zeiten der Freistellung von der Arbeit im

Rahmen von Altersteilzeitarbeit und ähnlichen Maßnahmen,

2. die Verpflichtungen aus der Erstattung von Unterhaltsvorschüssen,

3. die Stilllegung und Nachsorge von Abfalldeponien,

4. den Ausgleich von ausgleichspflichtigen Gebührenüberschüssen,

5. die Sanierung von Altlasten und

6. drohende Verpflichtungen aus Bürgschaften, Gewährleistungen und anhängigen

Gerichtsverfahren.

(2) Weitere Rückstellungen können gebildet werden…

118 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Neben der Bildung von Pflichtrückstellungen können weitere Rückstellungen

gebildet werden (§ 41 Abs. 2 GemHVO). Im Leitfaden zur Bilanzierung, Stand

Januar 2011, werden diese weiteren Rückstellungen als Wahlrückstellungen

bezeichnet.

8.3.1 Bilanzsumme

Bilanzposition 3

Rückstellungen

723.752.074,31 €

Pflichtrückstellungen 95.148.821,54 €

Wahlrückstellungen 628.603.252,77 €

8.3.2 Erläuterungen zur Bilanzposition

Neben der Bildung von Pflichtrückstellungen hat die Stadt das Wahlrecht,

weitere Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten oder Rückstellungen

für Verpflichtungen gegenüber sich selbst zu bilden (Innenverpflichtung).

Rückstellungen sind Passivposten, durch die künftige Aufwendungen dem

Haushaltsjahr zugerechnet werden, in dem sie verursacht worden sind. Damit

wird der periodengerechten Erfolgsermittlung Rechnung getragen.

8.3.3 Voraussetzungen für die Bildung von Rückstellungen

Die Bildung einer Rückstellung setzt immer eine betriebliche Veranlassung

voraus. Darüber hinaus darf es sich um keine aktivierungspflichtigen Aufwendungen

handeln (z. B. BFH-Urteil vom 1. April 1981 – I R 27/79).

Voraussetzungen für die Bildung einer Rückstellung für ungewisse Verbindlichkeiten

sind: 21

— es besteht eine Verbindlichkeit gegenüber einem Dritten (bzw. es ist wahrscheinlich,

dass eine Verpflichtung entsteht) oder es handelt sich um eine

öffentlich-rechtliche Verpflichtung

— es besteht eine Ungewissheit hinsichtlich der Entstehung oder/und Höhe

— die Verursachung der Verpflichtung liegt vor dem Bilanzstichtag

— es ist ernsthaft mit der Inanspruchnahme aus einer Verbindlichkeit zu

rechnen.

Voraussetzung für die Bildung einer Aufwandsrückstellung (Verpflichtungen

gegenüber sich selbst, z. B. Großreparatur einer Maschine, Gebäuderenovierung)

sind:

21 ABC der Rückstellungen / nwb Günter Maus

Prüfung der Eröffnungsbilanz 119


Rechnungsprüfungsamt w

— es handelt sich um ihrer Eigenart nach genau umschriebene Aufwendungen

— die Aufwendungen sind dem Haushaltsjahr oder einem früheren zuzurechnen

— das Eintreten der Aufwendungen ist am Bilanzstichtag wahrscheinlich oder

sicher

— die Höhe der Aufwendungen und der Zeitpunkt des Eintritts sind unbestimmt.

8.3.4 Pflichtrückstellungen

8.3.4.1 Rückstellung für Altersteilzeitarbeit und ähnliche Maßnahmen

In der Eröffnungsbilanz sind gemäß § 41 Abs. 1 Nr. 1 GemHVO Rückstellungen

für Altersteilzeitarbeit zu bilden.

Bilanzposition 3.1

Rückstellung für Altersteilzeitarbeit

Rückstellung für Altersteilzeitarbeit 11.267.777,75 €

Altersteilzeitarbeit ist die Form der Teilzeit, durch die älteren Beschäftigten ein

gleitender Übergang in den Ruhestand ermöglicht werden soll. Nach dem

Altersteilzeitgesetz (ATG) kann zwischen dem Teilzeitmodell und dem Blockmodell

gewählt werden. Beim Teilzeitmodell erfolgt eine Reduzierung der

wöchentlichen Arbeitszeit und der Entgeltzahlungen i. d. R. auf 50 % während

der gesamten Phase der Altersteilzeit.

Die Erfassung und Bewertung der Rückstellung für die Inanspruchnahme von

Altersteilzeit stehen im Einklang mit den Bestimmungen der GemHVO. Kleinere

Anstände (z. B. bei Änderungen Altersteilzeitverlauf) wurden mit der Verwaltung

besprochen.

8.3.4.2 Rückstellung für Unterhaltsvorschüsse

In der Eröffnungsbilanz sind gemäß § 41 Abs. 1 Nr. 2 GemHVO Rückstellungen

für Unterhaltsvorschüsse zu bilden.

Bilanzposition 3.2

Rückstellung für Unterhaltsvorschüsse

Rückstellung für Unterhaltsvorschüsse 3.800.000,00 €

Grundsätzlich haben Kinder einen Unterhaltsanspruch gegenüber dem Elternteil,

bei dem das Kind nicht lebt. Kommt dieser Elternteil seinen Unterhaltsverpflichtungen

nicht oder nicht regelmäßig nach, entsteht ein Anspruch auf

Unterhaltsvorschuss nach dem Unterhaltsvorschussgesetz.

120 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Die Durchführung des Unterhaltsvorschussgesetzes ist der Stadt übertragen

worden. Ihr obliegt somit neben der Mittelbewilligung auch die Geltendmachung

und Einziehung der Forderungen gegenüber dem unterhaltspflichtigen Elternteil.

Sie fordert somit den Unterhaltspflichtigen zur Zahlung auf.

Geldleistungen, die nach dem Unterhaltsvorschussgesetz zu zahlen sind, werden

je zu einem Drittel vom Bund, Land und Stadt getragen.

Wird ein Unterhaltspflichtiger zur Rückzahlung des ausbezahlten Betrags

herangezogen, haben der Bund und das Land Anspruch auf je ein Drittel der

Einnahmen. Der sich daraus ergebende Betrag ist in die Rückstellung einzustellen.

Die Berechnung der Rückstellung hat die Stadt wie folgt vorgenommen:

Kasseneinnahmerest aus Unterhaltsvorschüssen

(Forderungen) zum 31. Dezember 2009 abzgl. 24,6 Mio. €

- Einzelwertberichtigung 9,4 Mio. €

- Pauschalwertberichtigung 9,4 Mio. €

- Werthaltige Forderungen 5,8 Mio. €

Die Ansprüche des Landes und des Bundes an den werthaltigen Forderungen

betrugen 3,8 Mio. € (²/3 von 5,8 Mio. €).

Das Rechnungsprüfungsamt hat empfohlen, einen niedrigeren Rückstellungsbetrag

anzusetzen, da davon auszugehen ist, dass mit dem Ausgleich der auf

der Aktivseite ausgewiesenen Forderungen (5,8 Mio. €) nicht vollständig zu

rechnen ist.

Im Jahresabschluss 2010 wurde die Rückstellung um 1 Mio. € von 3,8 Mio. €

auf 2,8 Mio. € reduziert.

8.3.4.3 Rückstellung für die Stilllegung und Nachsorge von

Abfalldeponien

In der Eröffnungsbilanz sind gemäß § 41 Abs. 1 Nr. 3 GemHVO Rückstellungen

für die Stilllegung und Nachsorge von Abfalldeponien zu bilden.

Bilanzposition 3.3

Rückstellung für die Stilllegung und Nachsorge

von Abfalldeponien

Rückstellung für die Stilllegung und Nachsorge

von Abfalldeponien 19.561.588,79 €

Betroffen sind bereits geschlossene Erddeponien, wie z. B. Grüner Heiner,

Fasanenhof-West, Ramsklinge Bernhausen. Die Auffüllmenge betrug rd.

18 Mio. m³.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 121

Rückstellung

um 1 Mio. €

reduziert


Rechnungsprüfungsamt w

Die Rückstellungshöhe entspricht der Höhe der kameralen Sonderrücklage für

Erddeponien zum 31. Dezember 2009. Die Rückstellungshöhe wird im Rahmen

des Jahresabschlusses 2010 geprüft.

8.3.4.4 Rückstellung für die Sanierung von Altlasten

In der Eröffnungsbilanz sind gemäß § 41 Abs. 1 Nr. 5 GemHVO Rückstellungen

für die Sanierung von Altlasten zu bilden.

Bilanzposition 3.5

Rückstellung für die Sanierung von Altlasten

57.549.155,00 €

Rückstellungen für die Sanierung von Altlasten

„Erkundung“ 11.899.500,00 €

Rückstellungen S21 für die Sanierung von Altlasten

„Erkundung“ 5.597.391,38 €

Rückstellungen für die Sanierung von Altlasten

„Sanierung“ 9.299.000,00 €

Rückstellungen S21 für die Sanierung von Altlasten

„Sanierung“ 23.553.263,62 €

Rückstellungen für die Sanierung von Altlasten Schoch-

Areal 7.200.000,00 €

Unter „Altlasten“ versteht man eine gefahrenträchtige Verunreinigung des

Bodens und/oder des Grundwassers. Der Grund der Verunreinigung liegt meist

schon viele Jahre zurück und beruht auf der früheren Produktion oder auf der

unsachgemäßen Ablagerung von Abfallstoffen. In aller Regel sind der Verursacher

der Verschmutzung und/oder der Grundstückseigentümer zur Sanierung

verpflichtet.

Für bis zum Abschlussstichtag entstandene Umweltschäden, die aufgrund

öffentlicher, privatrechtlicher oder faktischer Verpflichtungen beseitigt werden

müssen, sind Rückstellungen zu bilden. Die Verpflichtungen sind nach den

allgemeinen Grundsätzen für ungewisse Verbindlichkeiten mit den wahrscheinlich

entstehenden Aufwendungen zu bewerten.

Mit der Ermittlung der rückstellungsfähigen Aufwendungen wurde ein Gutachterbüro

beauftragt. Die ermittelten Aufwendungen belaufen sich auf 50,3 Mio. €.

Erträge aus Fördermittel sind berücksichtigt.

Zusätzlich wurde für das „Schoch-Areal“ eine Rückstellung mit 7,2 Mio. €

gebildet. Diese Rückstellung ergibt sich aus der Überleitung einer kameralen

Rücklage.

122 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

8.3.4.4.1 Schoch-Areal

Rechnungsprüfungsamt

Für die Bildung einer Altlastenrückstellung muss am Bilanzstichtag eine rechtliche

oder vertragliche Verpflichtung für die Stadt bestehen, diese Altlast zu

beseitigen. 22 Diese Verpflichtung muss hinreichend konkret sein.

Das Schoch-Areal befindet sich jedoch zum Bilanzstichtag 1. Januar 2010

weder im Eigentum der Stadt noch besteht eine wirksame vertragliche Verpflichtung

der Stadt zur Altlastensanierung (z. B. Kaufvertrag).

Zwar hat die Stadt ein Vorkaufsrecht ausgeübt, gegen das jedoch Widerspruch

eingelegt wurde. Die vom Käufer eingereichte Klage sowie die auf den Käufer

eingetragene Erwerbsvormerkung bestätigen, dass zum Zeitpunkt 1. Januar

2010 keine hinreichende Wahrscheinlichkeit besteht, die die Bilanzierung einer

Rückstellung rechtfertigen.

Nach Stellungnahme der Stadtkämmerei vom 25. März und 29. August 2011

soll die Rückstellung von den Pflichtrückstellungen (mit Drittverpflichtungscharakter)

in die Wahlrückstellungen (als Aufwandsrückstellung mit Innenverpflichtungscharakter)

umgegliedert werden.

Auch bei Rückstellungen für Innenverpflichtungen (Verpflichtungen gegenüber

sich selbst) muss aber die Verpflichtung bzw. die wirtschaftliche Belastung

jeweils hinreichend konkret sein und mit einer Wahrscheinlichkeit von über

50 % eintreten.

Die Verpflichtung bzw. wirtschaftliche Belastung bezieht sind nicht nur auf die

geäußerte Absicht (Gemeinderatsbeschluss vom 20. April 2009) die Altlasten

zu sanieren, sondern auch auf die tatsächliche (rechtliche Möglichkeit) dies zu

tun. Diese besteht zum 1. Januar 2010 nicht. Die Verpflichtung bzw. wirtschaftliche

Belastung zum Bilanzstichtag ist somit nicht hinreichend konkret.

Die bloße Möglichkeit der (künftigen) Entstehung einer Verpflichtung reicht nicht

aus. So genügt die Absicht der Stadt, das Grundstück zu erwerben

(GRDrs 287/2009) und die Altlast zu sanieren, ohne dass eine rechtliche oder

vertragliche Verpflichtung vorliegt, nicht zur Bildung einer entsprechenden

Rückstellung.

22 Vgl. Leitfaden zur Bilanzierung, Januar 2011, Nr. 4.3.4, lit. E. Altlastenrückstellung

und städtische Rahmenregel zur Erfassung und Bewertung von Rückstellungen für

die Sanierung von Altlasten.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 123

Unzulässige

Rückstellung


Aufwendungen

für Eigenbetriebe

nicht

bilanzieren!

Rechnungsprüfungsamt w

Wir verkennen dabei nicht, dass sich durch neue Tatsachen (wertbegründende

Ereignisse) in 2010 die Beurteilung der Altlastenrückstellung für das Schoch-

Areal zum 31. Dezember 2010 ändert. Allerdings ist die Eröffnungsbilanz zum

1. Januar 2010 aufzustellen. Deshalb sind nur Ereignisse zum Bilanzstichtag zu

bewerten.

Die Bildung einer Rückstellung für das Schoch-Areal zum 1. Januar 2010 ist

nicht zulässig.

8.3.4.5 Rückstellung für drohende Verpflichtungen aus Bürgschaften,

Gewährleistungen und anhängigen Gerichtsverfahren

In der Eröffnungsbilanz sind gemäß § 41 Abs. 1 Nr. 6 GemHVO Rückstellungen

für drohende Verpflichtungen aus Bürgschaften, Gewährleistungen und anhängigen

Gerichtsverfahren zu bilden.

Bilanzposition 3.6

Rückstellung für drohende Verpflichtungen aus

2.970.300,00 €

Bürgschaften, Gewährleistungen und anhängigen

Gerichtsverfahren

Rückstellungen für drohende Verpflichtungen aus

anhängigen Gerichtsverfahren 2.938.000,00 €

Sonstige Rückstellungen 32.300,00 €

In die Rückstellung sind alle mit einem Prozess (sowohl als Beklagter als auch

als Kläger) zusammenhängenden Aufwendungen einzukalkulieren, ggf. einschließlich

(anteiligem) Streitwert. Die Rückstellung darf sich dabei nur auf die

Kosten der Instanz beziehen, in der der Prozess derzeit verhandelt wird. Die

Kosten einer höheren Instanz dürfen erst dann in die Rückstellung einkalkuliert

werden, wenn diese zum Verfahren herangezogen wird. Eine Rückstellung ist

dann zu bilden, wenn eine Streitsache am Bilanzstichtag bereits rechtshängig

ist, unabhängig von der eigenen Einschätzung der Erfolgsaussichten.

Wesentliche Rückstellungsbeträge:

— Baugenehmigung eines Discounters 976.000 €

— Bauvorhaben Versorgungszentrum 1.060.500 €

— abgelehnte Baugenehmigung 256.000 €

— Generalsanierung Zamenhof 133.400 €.

Rückstellungen für Eigenbetriebe sind in den Jahresabschlüssen der Eigenbetriebe

auszuweisen. Die Beträge dafür i. H. v. 1,5 Mio. € wurden im Jahresabschluss

2010 über das Basiskapital aufgelöst.

124 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

8.3.5 Sonstige Rückstellungen (Wahlrückstellungen)

8.3.5.1 Rückstellung für Beihilfeverpflichtungen

Rechnungsprüfungsamt

Bilanzposition 3.7

Sonstige Rückstellungen

Rückstellung für Beihilfeverpflichtungen auf Grund

beamtenrechtlicher oder vertraglicher Ansprüche 260.559.840,00 €

Nach § 41 Abs. 2 GemHVO können Rückstellungen für ungewisse Verbindlichkeiten

und unbestimmte Aufwendungen gebildet werden. Die Rückstellungen

dienen der periodengerechten Ergebnisermittlung. Für die Höhe der jeweiligen

Rückstellung ist die wahrscheinliche Inanspruchnahme ausschlaggebend.

Die Wahrscheinlichkeit der Inanspruchnahme ist aufgrund objektiver und

erkennbarer Tatsachen zu beurteilen.

Für Beihilfeverpflichtungen aufgrund beamtenrechtlicher oder vertraglicher Ansprüche

wurden in der Eröffnungsbilanz mit 260.559.840 € eingestellt.

Durch Mitteilungen und Informationen des Innenministeriums, der GPA und des

Kommunalen Versorgungsverbands Baden-Württemberg (KVBW) wurde inzwischen

klargestellt, dass der KVBW Pensions- und Beihilferückstellungen für

seine Mitglieder zu bilden hat. Diese sind daher nicht mehr als Rückstellungen

der Kommunen, sondern als Angabe im Anhang auszuweisen.

Davon ausgenommen sind allerdings alle Fälle, bei denen der KVBW nur als

Geschäftsbesorger für die Stadt dient und für die die Stadt auch weiterhin

Pensions- und Beihilferückstellungen bilden darf.

Der veränderten rechtlichen Ausgangslage wurde beim Jahresabschluss 2010

Rechnung getragen. Die Beihilferückstellung von 260 Mio. € wurde aufgelöst

und über das Basiskapital ausgebucht.

Demgegenüber bleibt gemäß § 41 Abs. 2 GemHVO die Bildung von Rückstellungen

für Pensionsverpflichtungen nach § 27 Abs. 5 GKV unberührt, sofern

der KVBW Pensionsrückstellungen für seine Mitglieder bildet. Insoweit sind alle

vom KVBW genannten künftigen Verpflichtungen für Pensionsleistungen i. H. v.

806 Mio. € im Anhang der Eröffnungsbilanz anzugeben.

8.3.5.2 Rückstellungen für Bauvorhaben Stuttgart 21

Bilanzposition 3.7

Sonstige Rückstellungen

190.549.269,64 €

Rückstellung für Bodenaushub und

Geländemodellierung 17.026.019,64 €

Rückstellung für Mehrkosten Risikostufe 1* 141.963.250,00 €

Rückstellung für Finanzierungsbeteiligung 31.560.000,00 €

* zzgl. Verzinsung in den Jahren 2008 und 2009 mit 4,5 %.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 125


Rechnungsprüfungsamt w

Entsprechend dem Memorandum of Understanding vom 19. Juli 2007 und der

Ergänzungsvereinbarung vom 24. September 2007 bestehen für die Stadt

folgende vertraglichen Verpflichtungen im Rahmen des Projekts Stuttgart 21, für

die Rückstellungen gebildet wurden.

— Rahmenvereinbarung von 1995 (GRDrs 605/1995)

Übernahme von einem Drittel an den Baukostenerhöhungen von

170 Mio. DM (87 Mio. €), also 29 Mio. €.

— Realisierungsvereinbarung von 2001 (GRDrs 664/2001)

Beteiligung an den zusätzlichen Kosten der Flughafenanbindung i. H. v.

5 Mio. DM, also 2,56 Mio. €.

Die finanziellen Leistungen der Stadt aus der Rahmen- und der Realisierungsvereinbarung

in Gesamthöhe von 31,56 Mio. € (29 Mio. € + 2,56 Mio. €) sind in

acht gleichen Jahresraten ab dem 1. Januar 2010 jeweils zum 1. Januar zu

leisten.

— Risikostufe 1

Das Land und die Stadt haben sich dahin gehend verständigt, dass die

Stadt hieran einen Anteil von bis zu 130 Mio. € tragen soll.

8.3.5.3 Rückstellung für Mehrkosten Risikostufe 1 S 21

Aus der Landtagsdrucksache 12/4382 vom 22. April 2009 geht hervor, dass

mehrere Partner das Gesamtprojekt Stuttgart 21 finanzieren. Einer dieser

Partner wird dabei Eigentümer der erstellenden Vermögensgegenstände. Die

anderen leisten dazu ihren Investitionsbeitrag.

Entsprechend § 40 Abs. 4 GemHVO sollen von der Gemeinde geleistete Investitionszuschüsse

als Sonderposten in der Vermögensrechnung ausgewiesen

(Aktivseite) und entsprechend dem Zuwendungsverhältnis aufgelöst werden.

Als Bilanzierungszeitpunkt ist regelmäßig das Datum des Bewilligungsbescheides

entscheidend, sofern der genaue Betrag feststeht. Wenn der Zuwendungsbetrag

noch nicht feststeht, ist der Sonderposten im Zeitpunkt und in der

Höhe der jeweiligen Zahlung zu bilden (Rahmenregelung der Stadt zur Erfassung

und Bewertung von geleisteten Investitionszuschüssen).

Gemäß der städtischen Rahmenregelung können Rückstellungen nicht für aktivierungspflichtige

Aufwendungen gebildet werden. Wir erachten die Rückstellung

für Mehrkosten Risikostufe 1 deshalb für unzulässig. Die Stadt hat hingegen

eine Rückstellung gebildet.

Es ist zusätzlich von einer grundsätzlichen Gleichwertigkeit der Zahlung und

des dafür empfangenen Vermögensvorteils (Investitionszuschuss) auszugehen.

Mit der Erfüllung der (betragsmäßig unsicheren) vertraglichen Verpflichtungen

wurde durch beide Vertragspartner noch nicht begonnen. Für diese Geschäfte

126 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

besteht ein Bilanzierungsverbot durch den so genannten Nichtbilanzierungsgrundsatz

schwebender Geschäfte. Dieser Grundsatz wird aus den Grundsätzen

ordnungsmäßiger Buchführung abgeleitet.

Die Verwaltung nimmt hierzu wie folgt Stellung:

„Im Rahmen des Rechnungsabschlusses 2007 wurde zur Finanzierung des

städtischen Beitrages zum Projekt Stuttgart 21 als Teil der Risikoabsicherung

(Stufe 1) über 130 Mio. € eine Rücklage gebildet. Der Teilbetrag ist jährlich zu

verzinsen und der Rücklage zuzuführen (GRDrs 790/2007). Diese kamerale

Rücklage war in die Eröffnungsbilanz überzuleiten. Die Argumentation des

Rechnungsprüfungsamts bezüglich der Bilanzierung eines schwebenden

Rechtsgeschäfts würde nach unserer Auffassung nur greifen, wenn mit der

Rückstellung die Außenverpflichtung abgebildet werden sollte. Entsprechend …

handelt es sich aber auch hier um eine Aufwandsrückstellung, die eine Innenverpflichtung

der Stadt darstellt. Diese Innenverpflichtung ergibt sich aus dem

Gemeinderatsbeschluss vom 04.10.2007 (GRDrs 790/2007). Die Rückstellung

wurde für Risiken von Kostensteigerungen bei der Realisierung des Projekts

gebildet. Nach § 43 Abs. 1 Nr. 3 GemHVO ist wirklichkeitsgetreu zu bewerten.

Vorhersehbare Risiken, die bis zum Abschlussstichtag entstanden sind, sind zu

berücksichtigen. Bereits zum Stichtag der Bilanzaufstellung war eine Inanspruchnahme

daraus mit entsprechenden künftigen Aufwendungen für den

Stadthaushalt auch hinreichend wahrscheinlich. Darüber hinaus soll noch angemerkt

werden, dass entgegen der Darstellung des Rechnungsprüfungsamts

gemäß GemHVO gerade nicht alle Zahlungen als geleistete Investitionszuschüsse

auf der Aktivseite zu bilanzieren sind (Soll-Vorschrift!).

Inwieweit es sich bei der evtl. notwendigen Zahlung an die Bahn um einen

entsprechenden Ausnahmetatbestand handelt, kann derzeit aber dahingestellt

bleiben“. 23

Nach unserer Auffassung ist der Ansatz der Rückstellung jedoch nicht zulässig,

weil

— es sich um einen betragsmäßig unsicheren künftigen Investitionszuschuss

handelt,

— der zum Zeitpunkt der Zahlung auf der Aktivseite zu bilanzieren und entsprechend

der Laufzeit über die Ergebnisrechnung aufzulösen ist,

— Rückstellungen für aktivierungspflichtige Aufwendungen nicht gebildet

werden dürfen,

23 Vgl. Schreiben der Stadtkämmerei vom 25. März 2011 zur Prüfung der Eröffnungsbilanz

der Stadt zum 1. Januar 2011 – Stellungnahme Teilbericht Nr. 24, Rückstellungen

Prüfung der Eröffnungsbilanz 127

Rückstellung

um 142 Mio. €

zu hoch


Rechnungsprüfungsamt w

— auch die Voraussetzungen für die Bildung einer Aufwandsrückstellung

(Innenverpflichtung) nicht vorliegen, da die Stadt Verpflichtungen gegenüber

der Deutschen Bahn AG (Außenverpflichtung) eingegangen ist.

Mit Schreiben vom 26. Januar 2012 nimmt die Stadt hierzu wie folgt Stellung:

„Durch den Gemeinderatsbeschluss vom 4.10.2007 (GRDrs 790/2007) ist für

die LHS eine Verpflichtung entstanden, die im Falle von Mehrkosten für S 21

einen Baukostenzuschuss der LHS an die Bahn umfasst. Entsprechend der

Rahmenregelung zu den Rückstellungen können für künftige Aufwendungen im

Falle bereits bestehender, noch unbestimmter Verpflichtungen Aufwandsrückstellungen

gebildet werden.

Die Rückstellung wurde für Risiken von Kostensteigerungen bei der Realisierung

des Projekts gebildet. Nach § 43 Abs. 1 Nr. 3 GemHVO ist wirklichkeitsgetreu

zu bewerten. Vorhersehbare Risiken, die bis zum Abschlussstichtag

entstanden sind, sind zu berücksichtigen. Bereits zum Stichtag der Bilanzaufstellung

war eine Inanspruchnahme daraus mit entsprechenden künftigen

Aufwendungen für den Stadthaushalt auch hinreichend wahrscheinlich.“

Dem können wir uns nicht anschließen.

8.3.5.4 Rückstellung für Finanzierungsvereinbarung

Die Stadt leistet für das Investitionsprojekt Stuttgart 21 einen nicht rückzahlbaren

Investitionszuschuss. Die Zahlungen erfolgen ab 2010 in acht gleichen,

jährlichen Raten.

Verwaltung und Rechnungsprüfungsamt sind sich darüber einig, dass es sich

bei der Finanzierungsvereinbarung um eine Verbindlichkeit handelt. Die Verwaltung

hat den Betrag mit 31,56 Mio. € im Rahmen des Jahresabschlusses 2010

in die Verbindlichkeiten umgegliedert.

8.3.5.5 Rückstellungen für Bodenaushub und Geländemodellierung

Laut Amt für Umweltschutz hat die Deutsche Bahn AG „sich entsprechend § 9

des Kaufvertrags „Stuttgart 21, Teilgebiete A2, A3, B, C und D“ vom

20. Dezember 2001 zu einer Kostenbeteiligung i. H. v. 33,3 Mio. DM bzw. von

17.026.019,64 € für Mehraufwendungen bei der Entsorgung kontaminierter

mineralischer Abfälle (Bodenaushub) verpflichtet, die bei der Geländemodellierung

oder bei Bauvorhaben anfallen“. Die Gelder wurden 2001 an die Stadt

ausbezahlt.

128 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Die Stadt hat in Höhe dieser finanziellen Leistung eine Rückstellung gemäß

§ 41 Abs. 2 GemHVO gebildet. Allein die finanzielle Leistung der Deutschen

Bahn AG an sich genügt nicht den gesetzlichen Anforderungen für die Bildung

einer Rückstellung (§ 91 Abs. 4 GemO, §§ 44 Abs. 4, 43 Abs. 1 Nr. 2

GemHVO).

Es steht der Stadt jedoch frei, eine Wahlrückstellung für Mehraufwendungen für

Entsorgung kontaminierter mineralischer Abfälle zu bilden; hierfür sind jedoch

die Rückstellungskriterien zu beachten.

Die Verwaltung geht davon aus, dass sich die Mehraufwendungen für die

Entsorgung kontaminierter mineralischer Abfälle derzeit zwischen 17,02 Mio. €

und 45,84 Mio. € belaufen. Der genaue Betrag lasse sich aus verschiedenen

Gründen jedoch nicht beziffern. Die Kosten seien von vielen Faktoren abhängig,

wie z. B.:

— Umfang der Bodenbewegungen

— Art und Umfang der Bebauung

— Bewältigung des Sulfatproblems.

Unabhängig von dieser Aussage ist die Höhe der Rückstellung durch eine

Berechnung nachzuweisen und die auszuführenden Maßnahmen sind in ihrer

Eigenart genau zu beschreiben.

8.3.5.6 Rückstellung im Rahmen des Finanzausgleichs und von

Steuerschuldverhältnissen

Bilanzposition 3.7

Sonstige Rückstellungen

Rückstellung Finanzausgleich 102.300.000,00 €

Einmalig hohe Steuermehreinnahmen ziehen im Finanzausgleich zeitversetzt

im zweitfolgenden Jahr entsprechend hohe Belastungen nach sich. Mit der

Bildung einer Rückstellung im Jahr der Steuermehreinnahmen soll erreicht

werden, dass die drohenden Belastungen durch Auflösen der Rückstellung im

zweitfolgenden Jahr ausgeglichen werden können.

Die Rückstellung setzt sich zusammen aus

Belastungen für 2010 aus 2008 38.400.000,00 €

Belastungen für 2011 aus 2009 63.900.000,00 €.

Die Höhe der Rückstellung wurde nicht geprüft.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 129

Rückstellungsberechnung

fehlt


Rückstellung

als einmalige

Ausnahme!

Rechnungsprüfungsamt w

8.3.5.7 Rückstellung für Haushaltsreste 2009

Bilanzposition 3.7

Sonstige Rückstellungen

Rückstellung für Haushaltsreste 52.031.893,13 €

Die Rückstellung berücksichtigt

— Haushaltsreste des Verwaltungshaushalts 2009 mit 35.127.876,06 €

— Haushaltsreste des Vermögenshaushalts 2009 mit 16.904.017,07 €.

Die Kriterien für eine Rückstellungsbildung sind bei o. g. Rückstellung nicht

immer erfüllt. Das Rechnungsprüfungsamt hält jedoch die Rückstellung als einmalige

Ausnahme für vertretbar, da die Überleitung der Kreditorensalden aus

dem kameralen in das doppische Rechnungswesen aus technischen Gründen

nicht möglich war. Aus diesem Grund wurden Kreditorenrechnungen nur bis

Anfang Dezember 2009 im alten System verarbeitet. Alle weiteren Rechnungen,

die das Jahr 2009 betrafen, wurden erst in 2010 im doppischen System

erfasst. Durch die Auflösung der Rückstellung im Jahr 2010 (Ertrag) sollten die

Aufwendungen, die das Haushaltsjahr 2009 betrafen, annähernd ausgeglichen

werden.

Es ist jedoch zu beachten, dass die Rückstellung im Rechnungsjahr 2010

vollständig aufzulösen ist, bzw. es können nur die Bestandteile weiterhin als

Rückstellung zum 31. Dezember 2010 bilanziert werden, die den Rückstellungskriterien

entsprechen.

Mit Schreiben vom 25. März 2011 bestätigt die Stadtkämmerei, dass diese

Rückstellung im Rahmen des Jahresabschlusses 2010 vollständig aufgelöst

wird.

8.3.5.8 Rückstellung für Wohnungsbauförderung

Die Stadt verpflichtet sich bei der Mietwohnungsförderung (4. Förderweg) für

die Dauer von 20 Jahren zur Zahlung von einkommensabhängigen Mietzuschüssen.

(In den ersten zehn Jahren trägt das Land im allgemeinen 50 v. H.

der von der Stadt ausbezahlten Mietzuschüsse.) Für diese Verpflichtungen

bildete die Stadt zum 1. Januar 2010 eine Rückstellung. Dabei sind nur die

Netto-Verpflichtungen, Aufwendungen der Stadt, vermindert um die Landeszuschüsse,

enthalten.

Bilanzposition 3.7

Sonstige Rückstellungen

Rückstellung für Wohnungsbauförderung 23.162.250,00 €

130 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

8.3.5.8.1 Berechnung Rückstellung

Rechnungsprüfungsamt

Die Verwaltung hat die kamerale Rücklage 2006 als Grundlage für die Rückstellung

zum 1. Januar 2010, vermindert um die jährlichen Aufwendungen, verwendet.

Die Rückstellungsberechnung erfolgte aufgrund der kameralen Haushaltsführung

zahlungsorientiert. Die Erstattungen des Landes gingen bei der Stadt erst

im zweiten Quartal des Folgejahres ein und wurden erst dann als Einnahmen

berücksichtigt.

Das Rechnungsprüfungsamt mahnte die Rückstellungsberechnung an und hat

empfohlen, die zahlungsorientierte Berechnung in eine ressourcenorientierte

Berechnung zu überführen.

Die angesetzten Planwerte wichen bei einigen Objekten wesentlich von den

aktuellen Istwerten ab. Die Verwaltung will künftig die Berechnungsdatei

laufend aktualisieren.

Der Rückstellungsbetrag wurde im Jahresabschluss 2010 um rd. 800.000 €

erhöht. Die Korrektur erfolgte über das Basiskapital.

8.3.5.8.2 Periodengerechte Erfassung der Erstattungsansprüche

gegenüber dem Land

In der Rückstellungsberechnung werden die Erstattungen vom Land nicht im

Jahr der Entstehung des Anspruches, sondern erst zeitverzögert im darauf

folgenden Jahr (das Jahr des Zahlungszuflusses an die Stadt) berücksichtigt.

Es sind deshalb in der Rückstellung zum 1. Januar 2010 die Erstattungsansprüche

für 2009 (rd. 884 T€; auszuzahlen in 2010) noch enthalten. Diese

Ansprüche bzw. Erträge sind aber nachdem NKHR dem Jahr 2009 zuzuordnen.

Die Rückstellung ist folglich um diesen Betrag zu niedrig.

Da die Ansprüche gegenüber dem Land für das Jahr 2009 (rd. 884 T€) zwar

entstanden, aber noch nicht ausgezahlt sind, ist zum 1. Januar 2010 eine

Forderung an das Land in gleicher Höhe auszuweisen.

Die Forderung i. H. v. rd. 884.000 € wurde im Jahresabschluss 2010 über das

Basiskapital korrigiert.

8.3.5.9 Abzinsung

Das Gemeindehaushaltsrecht enthält keine Regelung zur Abzinsung von Rückstellungen.

Gemäß Leitfaden zur Bilanzierung, Stand Januar 2011, sind allerdings

Rückstellungen abzuzinsen. Kurz- und mittelfristige Rückstellungen (d. h.

mit einer voraussichtlichen Laufzeit (= vollständige Inanspruchnahme) innerhalb

von fünf Jahren ab dem Zeitpunkt der Bildung) müssen nicht abgezinst werden.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 131


Rechnungsprüfungsamt w

Die städtische Rahmenregelung vom 26. April 2010 zur Erfassung und Bewertung

von Rückstellungen sieht allgemein folgende Regelung vor: „Grundsätzlich

sind Rückstellungen abzuzinsen, auf eine Abzinsung bei kurz- und mittelfristigen

Rückstellungen (Laufzeit bis zum Erfüllungsbeginn bis zu 5 Jahren)

kann allerdings verzichtet werden. Damit müsste i. d. R. eine Abzinsung nur bei

den langfristigen Deponierückstellungen berücksichtigt werden“.

Die Berechnung der Laufzeit entsprechend der städtischen Rahmenregelung

bis zum Erfüllungsbeginn führt zu einer kürzeren Laufzeit als die Berechnung

der Laufzeit, entsprechend der Regelungen des Leitfadens zur Bilanzierung bis

zur vollständigen Inanspruchnahme. Wir empfehlen der Verwaltung, die Rahmenregelung

hinsichtlich der Berechnung der Laufzeit nochmals zu überdenken.

Kurz- und

mittelfristige

Rückstellungsarten

Rückstellungen

Laufzeit 1 bis 5 J.

Altersteilzeitarbeit x

Unterhaltsvorschüsse x

Stilllegung und Nachsorge

von Abfalldeponien

132 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Langfristige

Rückstellungen

Laufzeit > 5 J.

Abzinsung bei

den langfristigen

Rückstellungen

erfolgte

x Nein

Sanierung Altlasten x x Nein

Drohende Verpflichtungen

aus Bürgschaften,

Gewährleistungen und

anhängigen Gerichtsverfahren

x

Beihilfeverpflichtungen x Ja

Bauvorhaben Stuttgart 21 x Ja

Finanzausgleich und

von Steuerschuldverhälnissen

x

Haushaltsreste x

Wohnungsbauförderung x x Nein

Langfristige Rückstellungen sind demnach u. a.:

— Sanierung von Altlasten (zumindest teilweise)

— Stilllegung und Nachsorge von Abfalldeponien

— Wohnungsbauförderung.

Die Verwaltung teilt diese Ansicht jedoch nicht, mit der Folge, dass keine

Abzinsung erfolgt.


w

8.4 Verbindlichkeiten

8.4.1 Bilanzsumme

Rechnungsprüfungsamt

Bilanzposition 4

Verbindlichkeiten

146.148.457,82 €

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 0,00 €

Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen 79.374.211,03 €

Verbindlichkeiten aus Transferleistungen 19.549,49 €

Sonstige Verbindlichkeiten 66.754.697,30 €

8.4.2 Gesetzliche Vorgaben zu Ansatz und Bewertung

In der Vermögensrechnung sind Verbindlichkeiten vollständig auszuweisen und

hinreichend zu gliedern (§ 40 Abs. 1 GemHVO). Verbindlichkeiten sind konkretisierte,

rechtlich bestehende Verpflichtungen der Stadt, die zu wirtschaftlichen

Belastungen führen. Diese müssen unabhängig vom vereinbarten Fälligkeitstermin

grundsätzlich im Jahr der Entstehung der Schuld ausgewiesen werden

(Rahmenregelung zur periodengerechten Erfassung und Bewertung von städt.

Ausgaben und Einnahmen (Forderungen und Verbindlichkeiten). Verbindlichkeiten

sind gemäß § 91 Abs. 4 GemO und § 44 Abs. 4 GemHVO zu ihrem Rückzahlungsbetrag

anzusetzen.

8.4.3 Erläuterung zur Bilanzposition

Verbindlichkeiten aus Krediten sind sämtliches der Stadt von Dritten zur

Verfügung gestelltes Geldvermögen. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und

Leistungen stellen Verpflichtungen aus gegenseitigen Verträgen dar. Die dargestellten

Verbindlichkeiten aus Transferleistungen sind Leistungen aus dem

sozialen Bereich. Die sonstigen Verbindlichkeiten erfüllen eine Sammelfunktion

für alle Verbindlichkeiten, die keiner der sonstigen aufgeführten Verbindlichkeitsarten

zuzuordnen sind. Hierzu zählen u. a. Steuerverbindlichkeiten, Verbindlichkeiten

gegenüber Mitarbeitern, Umsatzsteuerzahllast, Verbindlichkeiten

gegenüber Sozialversicherungsträger usw.

8.4.4 Prüfungsfeststellungen

8.4.4.1 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen

8.4.4.1.1 Vollständigkeit

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wurden mit Kontoauszügen

und Daten im SAP-Modul CML in Verbindung mit den Kreditverträgen abgeglichen.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 133


Keine periodengerechte

Abgrenzung

Rechnungsprüfungsamt w

Durch den Abgleich der Schuldenaufstellung mit den Jahreskontoauszügen

zum 31. Dezember 2009 ist eine vollständige Erfassung der Verbindlichkeiten

gegenüber Kreditinstituten gewährleistet.

Die stichprobenartige Prüfung ergab keine Abweichungen zwischen dem Darlehensbestand,

den Darlehensakten und dem in der Eröffnungsbilanz gebuchten

Wert.

Die Darlehen wurden in Höhe des Rückzahlungsbetrags bilanziert.

8.4.4.1.2 Zinsabgrenzung

In den Kreditverträgen wurden zum Jahresende abweichende Zinszahlungen

vereinbart. Zinszahlungen für Verbindlichkeiten, die bis zum Bilanzstichtag entstanden

sind, deren Fälligkeit jedoch nach dem Bilanzstichtag liegen, wurden

nicht periodengerecht abgegrenzt.

Die Verwaltung hat den Vorgang im Rahmen des Jahresabschlusses 2010

bereinigt und die Zinsen i. H. v. 7,3 Mio. €, die das Jahr 2009 betreffen, über

das Basiskapital korrigiert.

8.4.4.2 Verbindlichkeiten, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich

gleichkommen

Zu den Verbindlichkeiten aus Vorgängen, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich

gleichkommen, zählen u. a.

— Leasingverträge

— Restkaufgelder im Zusammenhang mit Grundstücksgeschäften

— Leibrentenverträge.

Im Rahmen der Eröffnungsbilanz wurde die Bilanzposition nicht explizit geprüft.

Erfolgten Investitionen über kreditähnliche Geschäfte wurde dies im Prüfungsbericht

angesprochen (z. B. Leibrentenvertrag für Kunstgegenstände oder

Ratenvertrag eines Containerschulgebäudes).

In der Eröffnungsbilanz wurden Verbindlichkeiten, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich

gleichkommen, nicht ausgewiesen.

8.4.4.3 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

Der Übergang von der Kameralistik auf die Doppik beinhaltet die periodengerechte

Abgrenzung. So sind Leistungen, die im letzten kameralen Haushaltsjahr

erbracht, aber bis zum Jahreswechsel noch nicht bezahlt worden sind,

als Verbindlichkeiten zu passivieren. I. d. R. waren dies die Kassenausgabereste

aus der kameralistischen Buchhaltung.

134 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Auf Grund von technischen Problemen wurden Lieferantenrechnungen nur bis

Anfang Dezember 2009 gebucht und bezahlt. Alle danach eingehenden Rechnungen

für 2009 wurden erst in 2010 gebucht. Somit ergibt sich zum Jahresende

kein Bestand an Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

Hierdurch belasten Aufwendungen die dem Haushaltsjahr 2009 zuzurechnen

sind, das Jahresergebnis 2010.

8.4.4.4 Sonstige Verbindlichkeiten

Bilanzposition 4.6

Sonstige Verbindlichkeiten

66.754.697,30 €

Klärungsbestand 729.296,81 €

Debitorische Akontozahlungen 10.344.178,52 €

Kreditorische Rückläufer 219,45 €

ShV-Bestände Übernahme Verbindlichkeiten 8.585.153,20 €

Betriebsmittelkonto ELW 3.381.117,90 €

Betriebsmittelkonto AWS 24.315.125,51 €

Betriebsmittelkonto BBS 9.716.143,14 €

übrige sonstige Verbindlichkeiten 1.200.000,00 €

verb. Ausgleichsmaßnahmen bei Amt 36 1.444.308,80 €

erhaltene Anzahlungen Klinikum 2.120.000,00 €

erhaltene Anzahlungen für Immobilienverkäufe 4.910.975,40 €

Übertrag Kantinenabschluss 8.178,57 €

8.4.4.4.1 Debitorische Akontozahlungen

Hier handelt es sich um Zahlungen (z. B. aus Steuerbescheiden), für die keine

Soll-Stellung im letzten kameralen Haushaltsjahr erfolgte. Die Zahlung ist

jedoch im Haushaltsjahr 2009 eingegangen. Dieser Sachverhalt stellt zum

Eröffnungsbilanzstichtag keine Verbindlichkeiten dar.

Diese sind in der Eröffnungsbilanz um 10 Mio. € zu hoch ausgewiesen.

Das Konto debitorische Akontozahlungen weist in 2009 u. a. 6,8 Mio. € Gewerbesteuerzahlungen

aus. Dabei handelt es sich um Zahlungen für Bescheide

der Monate November und Dezember 2009. Die Erträge dafür wären in 2009

auszuweisen gewesen.

Das Jahresergebnis 2010 wird damit um 6,8 Mio. € höher ausgewiesen.

8.4.4.4.2 ShV-Bestände Übernahme Verbindlichkeiten

In der Kameralistik wurde ein Sachbuch für haushaltsfremde Vorgänge (ShV)

geführt, in welchem alle Einnahmen und Ausgaben nachzuweisen waren, die

sich nicht auf den Haushalt ausgewirkt haben. Von diesen wurden in der

Eröffnungsbilanz u. a. folgende Beträge ausgewiesen:

Prüfung der Eröffnungsbilanz 135

Verbindlichkeiten

zu hoch

ausgewiesen

Sollstellungen

fehlen


Verbindlichkeiten

mit

Zahlungen

abgleichen!

Rechnungsprüfungsamt w

Einbehaltende Auszahlung Pfändung 790.515,06 €

B 27 Anschlussstelle Fasanenhof Bundesmittel 1.300.000,00 €

Abführung Lohn- und Kirchensteuer 12/2009 1.047.931,22 €

EnBW Energiekosten 1.900.040,14 €

Als Verbindlichkeiten sind die am Abschlussstichtag der Höhe und Fälligkeit

nach feststehenden Verpflichtungen der Stadt auszuweisen. Es muss jeweils

eine Vermögensbelastung und damit nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger

Buchführung eine bilanzrechtliche Schuld vorliegen, die passiviert werden

muss. Eine bilanzrechtliche Schuld muss hinreichend konkretisiert sein. Diese

wird konkretisiert durch das Außenverpflichtungsprinzip, nach dem die Verpflichtung

aus Objektivierungsgründen gegenüber einem Dritten bestehen

muss.

Im betriebswirtschaftlichen Sinne stehen Verbindlichkeiten für die Summe der

noch offenen finanziellen Verpflichtungen der Stadt gegenüber ihren Lieferanten

und sonstigen Gläubigern, was im Folgejahr oder in den Folgejahren zu

einer Zahlungsverpflichtung führen würde.

— Beispiel der Lohn- und Kirchensteuer 12/2009

In der Eröffnungsbilanz werden für Lohn- und Kirchensteuer 12/2009 –

Zahlungstermin 10. Januar 2010 – Verbindlichkeiten i. H. v. 1.047.931,22 €

ausgewiesen. Die Verbindlichkeit besteht zum 31. Dezember 2010 noch

immer.

Verbindlichkeiten aus Lohn- und Kirchensteuer für Dezember 2009 sind am

10. des Folgemonats fällig. Somit hätte die Verbindlichkeit spätestens im

Januar 2010 ausgeglichen sein müssen. Die Stadtkämmerei prüft den

Sachverhalt.

— Beispiel Energiekosten EnBW

In der Eröffnungsbilanz werden Gutschriften der EnBW i. H. v. 1,9 Mio. €

als Verbindlichkeiten ausgewiesen. Hierbei handelt es sich um Guthaben

der Eigenbetriebe und um interne Verrechnungen.

Soweit diese Guthaben an die Eigenbetriebe zu bezahlen sind, ist der

Ausweis als Verbindlichkeit korrekt.

Interne Verrechnungen zwischen der Stadtkämmerei und den Ämtern stellen

hingegen keine Verbindlichkeiten dar. Der dafür ausgewiesene Betrag

ist über das Basiskapital zu korrigieren.

136 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Die übernommenen ShV-Bestände sollten grundsätzlich daraufhin geprüft werden,

ob die Positionen

— in den folgenden Jahren ausgeglichen wurden (Zahlungsvorgang),

— mit zugrunde liegenden Rechnungen und sonstigen Unterlagen belegt

werden können und

— eine Außenverpflichtung vorliegt.

Weitere Einzelfeststellungen sind in der Anlage 3 dargestellt.

8.4.4.4.3 Betriebsmittelkonten

Betriebsmittelkonten werden für die Zahlungsabwicklung der Eigenbetriebe

eingerichtet.

8.4.4.4.3.1 Betriebsmittelkonto ELW

Betriebsmittelkonto Eigenbetrieb Eröffnungsbilanz

Stand 01.01.2010 3.381.117,90 € 3.381.117,90 €

8.4.4.4.3.2 Betriebsmittelkonto AWS

Betriebsmittelkonto Eigenbetrieb Eröffnungsbilanz

Stand 01.01.2010 24.315.125,51 € 24.315.125,51 €

8.4.4.4.3.3 Betriebsmittelkonto BBS

Betriebsmittelkonto Eigenbetrieb Eröffnungsbilanz

Stand 01.01.2010 9.723.301,09 € 9.716.143,14 €

Der unterschiedliche Wert zwischen dem Jahresabschluss und der Eröffnungsbilanz

ist von der Verwaltung zu klären.

8.4.4.5 Übrige sonstige Verbindlichkeiten

Die Zahlung des Kaufpreises für das Gemälde „Bildnis des Fabrikanten

Dr. Julius Hesse mit Farbprobe“ erfolgte in zwei Teilbeträgen. Das Eigentum an

dem Werk ging lt. Kaufvertrag mit Bezahlung des ersten Teilbetrags an die

Stadt über. Im Anlagevermögen war bis zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2009

nur ein Teilbetrag aktiviert worden. Auf Grund unserer Anmerkung hat die Verwaltung

die Eröffnungsbilanz berichtigt. Die zweite Teilzahlung mit 1,2 Mio. €

wurde zwischenzeitlich ins Anlagevermögen und bei den Übrigen sonstigen

Verbindlichkeiten eingebucht.

Prüfung der Eröffnungsbilanz 137


Rechnungsprüfungsamt w

8.5 Passive Rechnungsabgrenzungsposten

Als passive Rechnungsabgrenzung sind Einnahmen vor dem Eröffnungsbilanzstichtag

auszuweisen, soweit sie Ertrag nach dem Eröffnungsbilanzstichtag

darstellen. Dazu zählen unter anderem Grabnutzungsgebühren, im Voraus

erhaltene Miete, Zinsen, Pacht, Geldspenden mit Verwendungszweck, die noch

nicht verwendet wurden sowie die Ablösebeträge für Stellplatzverpflichtungen

und der Barwert Cross-Border-Lease. Fehlende Passive Rechnungsabgrenzungsposten

führen i. d. R. in den Folgejahren zu einer Belastung des Jahresergebnisses.

Bilanzposition 5

Passive Rechnungsabgrenzungsposten

Grabnutzungsgebühren 78.017.971,00 €

Bei der Stadt befinden sich die Friedhöfe im Eigentum der Stadt, die auch die

Gebühren für die Überlassung von Grabnutzungsrechten erhebt. Die vereinnahmten

Gebühren wurden aus den Haushaltsjahren 1990 – 2009 ermittelt. Die

in den passiven Rechnungsabgrenzungsposten eingestellten Werte entsprechen

der verbleibenden Dauer der Grabnutzungsrechte. In den Folgejahren

erfolgt eine zeitanteilige Auflösung.

Die Berechnung der Grabnutzungsgebühren wurde überprüft. Zunächst wurde

der Ansatz des Passivpostens vom Fachamt von 78.017.971,00 € auf

73.730.537,64 € reduziert. Eine Überprüfung des Rechnungsprüfungsamts

ergab, dass lediglich 73.660.842,18 € anzusetzen sind. Der Ansatz des Passivpostens

war somit insgesamt um 4,36 Mio. € zu reduzieren. Die Korrektur

erfolgte über das Basiskapital im Rahmen des Jahresabschluss 2010.

8.5.1 Anmerkungen

In der Eröffnungsbilanz sind die noch nicht verwendeten Spenden nicht ausgewiesen.

Aufgrund der Unwesentlichkeit wurde der Sachverhalt nicht weiter

verfolgt, zumal im Jahresabschluss 2010 Werte dafür eingestellt worden sind.

Nicht Gegenstand der Prüfung war die Vollständigkeit aller bei der Stadt anfallenden

Tatbestände für Rechnungsabgrenzungsposten, da die Überprüfung

ohne die entsprechenden Meldungen bzw. Informationen nicht möglich ist. Wir

empfehlen die Rechnungsabgrenzungsposten nochmals auf Vollständigkeit zu

überprüfen (z. B. die Einstellung des Barwerts Cross-Boarder-Lease sowie der

Stellplatzverpflichtungen).

Stuttgart, 14. März 2012

Manfred Blumenschein

138 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Verzeichnis der Teilberichte zur Prüfung der Eröffnungsbilanz Anlage 1

Teilbericht Gegenstand der Prüfung Erstellt am

Nr. 1 Vollständigkeit und Bewertung der Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen

und Rotlichtanlagen

Amt 32

15.04.2010

Nr. 2 Vollständigkeit und Werthaltigkeit Otto-Dix-

Sammlung Amt 41

12.07.2010

Nr. 3 Mitarbeiterdarlehen Amt 10 12.10.2010

Nr. 4 Kassenbestände der Kfz-Zulassungsstelle Amt 32 28.09.2010

Nr. 5 Behandlung von Mietkautionen Amt 23 03.12.2010

Nr. 6 Vollständigkeit von Rückzahlungen nach dem

Unterhaltsvorschussgesetz Amt 51

03.03.2011

Nr. 7 Vollständigkeit Hard- und Software Amt 10 25.03.2011

Nr. 8 Nicht vergeben

Nr. 9 Beteiligungen/Anteile Amt 20 21.02.2012

Nr. 10 / 19 Vollständigkeit und Werthaltigkeit

Kunstgegenstände Amt 41

12.05.2011

Nr. 11 Bezüge (Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungsposten)

Amt 10

02.02.2011

Nr. 12 Vollständigkeit Fuhrpark Amt 37 16.03.2011

Nr. 13 Vollständigkeit und Bewertung des Sachanlagevermögens

(Grundst./Gebäude) Amt 52

21.03.2011

Nr. 14 Wohnbaudarlehen Amt 20 28.06.2011

Nr. 15 Kredite Amt 20 28.06.2011

Nr. 16 Behandlung der Erschließungsbeiträge/

Sonderposten Amt 66

17.02.2012

Nr. 17 Vollständigkeit und Bewertung Leitstelle Amt 37 11.03.2011

Nr. 18 Vollständigkeit und Werthaltigkeit der Forderungen

Amt 37

12.04.2011

Nr. 19 / 10 Vollständigkeit und Werthaltigkeit

Kunstgegenstände Amt 41

12.05.2011

Nr. 20 Wertpapiere Amt 20 10.02.2011

Nr. 21 Mietkautionen Amt 50 13.07.2011

Nr. 22 Vollständigkeit Bäume und Wald Amt 67 24.05.2011

Nr. 23 Perioden ger. Abg. Zuschüsse (1.4648.1) + Stgt.

Jugendhaus Amt 51

30.03.2011

Nr. 24 Sonstige Rückstellungen Amt 20 23.10.2011

Nr. 24.1 Wohnbauförderung Amt 20 28.06.2011

Nr. 25 Liquide Mittel Amt 20 10.06.2011

Nr. 25a Bewertung Grundstücke vor 2004 24.02.2012

Nr. 26 Forderungen und Verbindlichkeiten 21.12.2011

Nr. 27 Mündelgelder Amt 51 17.01.2012

Nr. 28 Vollständigkeit und Bewertung des Sachanlageverm.

(Grundst./Gebäude) Amt 23

20.01.2012

Nr. 29 Vollständigkeit der Straßenflurstücke, Straßenkörper

und Sonderposten Amt 66

12.10.2011

Prüfung der Eröffnungsbilanz 139


Rechnungsprüfungsamt w

Teilbericht Gegenstand der Prüfung Erstellt am

Nr. 30 Vollständigkeit und Bewertung unbebaute

Grundstücke und Sonderposten Amt 67

08.08.2011

Nr. 31 Grabnutzungsgebühren Amt 67 30.06.2011

Nr. 32 Vollständigkeit und Bewertung Schulgebäude

(Flurstücke, Gebäude und Sonderposten) Amt 40

15.07.2011

Nr. 33 Migration 02.05.2011

Nr. 34 Schwebekonten betreffend Anlagevermögen 20.12.2011

Nr. 35 Zuordnung des Anlagevermögens zu den

Anlageklassen der bebauten Grundstücke

15.03.2011

Nr. 36 Vollständigkeit, Werthaltigkeit von Forderungen

gegenüber Unterhaltsber. Amt 50

21.07.2011

ohne Nr. Amt für Umweltschutz Zuschüsse EU, Land, Bund

Amt 36

18.10.2010

ohne Nr. Flächenabgleich 30.06.2010

140 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Eröffnungsbilanz zum 1. Januar 2010 Anlage 2

Aktiva Alle Angaben in €

1. Vermögen

1.1 Immaterielle Vermögensgegenstände 12.110.708,20

1.1. Lizenzen, Software 7.310.525,58

1.1.2 Ähnliche Rechte 4.800.182,62

1.1.3 Sonstiges immaterielles Vermögen 0,00

1.2 Sachvermögen 4.251.375.094,45

1.2.1 Unbebaute Grundstücke und

grundstücksgleiche Rechte 1.283.141.280,58

(davon aus Stiftungen und Fonds) (1.603.510,53)

1.2.2 Bebaute Grundstücke und

grundstücksgleiche Rechte 1.117.297.031,73

(davon aus Stiftungen und Fonds (20.762.074,74)

1.2.3 Infrastrukturvermögen 1.604.337.348,76

1.2.4 Bauten auf fremden Grundstücken 3.482.185,00

1.2.5 Kunstgegenstände, Kulturdenkmäler 40.741.488,21

(davon aus Stiftungen und Fonds) (7.371.500,00)

1.2.6 Maschinen und technische Anlagen,

Fahrzeuge 32.476.842,00

1.2.7 Betriebs- und Geschäftsaustattung 46.638.610,39

1.2.8 Vorräte 1.611.248,56

1.2.9 Geleistete Anzahlungen, Anlagen im

Bau 121.649.059,22

1.3 Finanzvermögen 3.208.842.678,35

1.3.1 Anteile an verbundenen Unternehmen 177.089.090,31

1.3.2 Sonstige Beteiligungen und Kapitaleinlagen

in Zweckverbänden, Stiftungen

oder anderen kommunalen Zusammenschlüssen

1.834.075.847,99

1.3.3 Sondervermögen 87.370.134,18

1.3.4 Ausleihungen 300.700.488,15

(davon aus Stiftungen und Fonds) (2.825.931,07)

1.3.5 Wertpapiere 244.077.495,95

(davon aus Stiftungen und Fonds) (27.334.251.59)

1.3.6 Öffentlich-rechtliche Forderungen 64.426.475,94

1.3.7 Forderungen aus Transferleistungen 16.878.955,30

1.3.8 Privatrechtliche Forderungen 37.515.990,93

(davon aus Stiftungen und Fonds) (31.426,75)

1.3.9 Liquide Mittel 446.708.199,60

(davon aus Stiftungen und Fonds) (11.068.825,09)

2. Abgrenzungsposten

2.1 Aktive Rechnungsabgrenzung 15.282.480,38

2.2 Sonderposten für geleistete

Investitionszuschüsse 0,00

3. Nettoposition

(nicht gedeckter Fehlbetrag) 0,00

Summe Aktiva 7.487.610.961,38

Prüfung der Eröffnungsbilanz 141


Rechnungsprüfungsamt w

Passiva Alle Angaben in €

1. Kapitalposition

1.1 Basiskapital 5.220.324.384,45

(davon Stiftungskapital) (56.066.776,08)

1.2 Rücklagen 302.913.913,30

1.2.1 Rücklagen aus Überschüssen des

ordentlichen Ergebnisses 0,00

1.2.2 Rücklagen aus Überschüssen des

Sonderergebnisses 0,00

1.2.3 Zweckgebundene Rücklagen 302.913.913,30

(davon aus Stiftungen und Fonds) (14.930.729.26)

1.3 Fehlbeträge des ordentlichen Ergebnisses 0,00

1.3.1 Fehlbeträge aus Vorjahren 0,00

1.3.2 Jahresfehlbetrag, soweit eine Deckung im

Jahresabschluss durch Entnahme aus

den Ergebnisrücklagen nicht möglich ist 0,00

2. Sonderposten

2.1 für Investitionszuweisungen 515.440.859,85

2.2 für Investitionsbeiträge 494.781.259,71

2.3 für Sonstiges 3.937.207,05

3. Rückstellungen

3.1 Altersteilzeitrückstellung 11.267.777,75

3.2 Unterhaltsvorschussrückstellungen 3.800.000,00

3.3 Stilllegungs- und Nachsorgerückstellungen

für Abfalldeponien 19.561.588,79

3.5 Altlastensanierungsrückstellungen 57.549.155,00

3.6 Rückstellungen für drohende Verpflichtungen

aus Bürgschaften, Gewährleistungen

und anhängigen Gerichtsverfahren 2.970.300,00

3.7 Sonstige Rückstellungen 628.603.252,77

4. Verbindlichkeiten

4.1 Anleihen 0,00

4.2 Verbindlichkeiten aus Kreditaufnahmen 79.374.211,03

4.3 Verbindlichkeiten, die Kreditaufnahmen

wirtschaftlich gleichkommen 0,00

4.4 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und

Leistungen 0,00

4.5 Verbindlichkeiten aus Transferleistungen 19.549,49

4.6 sonstige Verbindlichkeiten 66.754.697,30

(davon aus Stiftungen und Fonds) (14,43)

5. Passive

Rechnungsabgrenzungsposten 80.312.804,89

Summe Passiva 7.487.610.961,38

142 Prüfung der Eröffnungsbilanz


w

Rechnungsprüfungsamt

Einzelfeststellungen

mit den entsprechenden Teilberichts- (TB) Nummern Anlage 3

Nr.

TB

ohne

Nr.

ohne

Nr.

ohne

Nr.

ohne

Nr.

ohne

Nr.

ohne

Nr.

Einzelfeststellungen Kulturamt

Sachanlagevermögen und Sonderposten

(Otto-Dix-Sammlung, Kunstgegenstände)

Der Stadt wurde eine Kunstsammlung überlassen,

die ins Eigentum der Stadt überging. Die

Kunstwerke sind mit Anschaffungs- und Herstellungskosten

von insgesamt 314.070 € aktiviert.

Die Stadt ist nach dem Überlassungsvertrag verpflichtet,

den Gebern eine Leibrente zu zahlen.

Die Leibrente ist noch als Verbindlichkeit zu

bilanzieren. (Die Höhe der gebuchten Leibrente

und deren Abwicklung haben wir nicht geprüft).

Die Anschaffungs- und Herstellungskosten für ein

Werk (Inventar-Nr. 2000-039) waren zu verringern

(um 92.033,52 €).

Für die Spende zum Erwerb einer Plastik

(Inventar-Nr. P-0213) fehlte der Sonderposten

(191.734,29 €).

Für ein geschenktes Werk

(Inventar-Nr. 2007-036) fehlte der Sonderposten

(500.000 €).

Für ein mit einer Spende erworbenes Werk

(Inventar-Nr. P-0314) fehlte der Sonderposten

(120.825,46 €).

Für die Spende zum Erwerb eines Werks

(Inventar-Nr. 2000-007) fehlte der Sonderposten

(15.338,76 €).

2 Das Werk „Kornernte“ (Inventar-Nr. O-1240) mit

einem Buchwert von 276,18 € ist im Anlagenbestand

zum 31.12.2009 enthalten. Es war 1999

hergegeben worden.

2 Das Werk „Gurke“ (Inventar-Nr. A-0174) ist mit

1 € Erinnerungswert im Anlagenbestand zum

31.12.2009 enthalten. Es war vom Kulturamt mit

Entschließung Nr. 19/1995 abgeschrieben

worden.

2 Die Zahlung des Kaufpreises für ein Gemälde

(Inventar-Nr. 2008-055) erfolgte in zwei Teilbeträgen.

Das Eigentum ging mit Bezahlung des

ersten Teilbetrags an die Stadt über. Bis zum

Bilanzstichtag 31.12.2009 war nur der erste

Teilbetrag aktiviert worden. Zum Zeitpunkt der

Prüfung fehlten in der Eröffnungsbilanz jeweils

1,2 Mio. € beim Anlagevermögen und bei den

Verbindlichkeiten.

Nr.

inner- erledigt

halb TB

1 ja

2 ja

3 ja

3 ja

3 ja

3 ja

3.8.3 ja

3.8.3 nein

3.11.1 ja

Prüfung der Eröffnungsbilanz 143


Rechnungsprüfungsamt w

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Kulturamt

Sachanlagevermögen und Sonderposten

(Otto-Dix-Sammlung, Kunstgegenstände)

2 Ein Gemälde (Inventar-Nr. O-2803), an dem die

Stadt Bruchteilseigentum erlangt hat, war mit

dem vollen Betrag aktiviert worden, obwohl es

nur mit dem anteiligen Wert hätte aktiviert werden

dürfen. Die Anschaffungs- und Herstellungskosten

sind zu verringern (um 562.421,24 €).

2 Für eine Spende zum Erwerb eines Gemäldes

(Inventar-Nr. O-2464) fehlte der Sonderposten

(51.129,19 €).

2 Für eine Grafik (Inventar-Nr. Z-1432), die mit

einer Spende erworben wurde, fehlte der

Sonderposten (1.533,21 €).

2 Für 15 geschenkte Lithographien (Inventar-Nrn.

2002-020 bis 2002-034) fehlten die Sonderposten

(50.000 €).

2 Für ein geschenktes Aquarell

(Inventar-Nr. A-1035) fehlte der Sonderposten

(15.338,55 €)

2 Für ein gestiftetes Gemälde

(Inventar-Nr. O-2996) fehlte der Sonderposten

(608.437,33 €).

2 Für eine geschenkte Grafik (Inventar-Nr. R-2662)

fehlte der Sonderposten (1.022,38 €).

2 Für einen geschenkten Brief (Inventar-

Nr. V-0834) fehlte der Sonderposten (1 €).

2 Für drei gestiftete Grafiken (Inventar-Nr. Z-0953,

Z-0954, Z-1395) fehlten die Sonderposten

(7.669,77 €).

2 Für eine gestiftete Grafik (Inventar-Nr. Z-0955)

fehlte der Sonderposten (1.533,21 €).

2 Für eine geschenkte Grafik (Inventar-Nr. Z-2373)

fehlte der Sonderposten (10.225,36 €).

10 Für ein geschenktes Werk

(Inventar-Nr. 2002-014) fehlte der Sonderposten

(150.000 €).

10 Für aus Mitteln der Dr. Kurt-Göbel-Stiftung

erworbene Werke (Inventar-Nr. 2000-008 bis

2000-014 fehlten Sonderposten (7.664,58 €).

10 Für ein aus Mitteln der Dr. Kurt-Göbel-Stiftung

erworbenes Werk (Inventar-Nr. 2002-011) fehlte

der Sonderposten (30.000 €).

10 Für aus Mitteln der Dr. Kurt-Göbel-Stiftung

erworbene Werke (Inventar-Nrn. 2001-024,

2001-025) fehlten Sonderposten (18.917,80 €).

10 Für ein aus Mitteln der Dr. Kurt-Göbel-Stiftung

erworbenes Werk (Inventar-Nr. 2000-015) fehlte

der Sonderposten (20.451,73 €).

144 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.11.2 ja

3.13 ja

3.13 ja

3.13 ja

3.13 ja

3.13 ja

3.13 ja

3.13 ja

3.13 ja

3.13 ja

3.13 ja

1 ja

2.1 ja

2.1 ja

2.1 ja

2.1 ja


w

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Kulturamt

Sachanlagevermögen und Sonderposten

(Otto-Dix-Sammlung, Kunstgegenstände)

10 Für ein aus Mitteln der Dr. Kurt-Göbel-Stiftung

erworbenes Werk (Inventar-Nr. 2000-016) fehlte

der Sonderposten (33.238,72 €).

10 Bei drei Werken (Inventar-Nr. 2004-013 bis

2004-015) waren die im Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA aktivierten Werte um jeweils 20 %

zu reduzieren (6.690 €).

10 Für ein fünfteiliges Werk und ein weiteres Werk

(Inventar-Nrn. 2009-202, 2009-203) fehlten

Sonderposten (216.000 €).

10 Fünf Stuttgart-Portraits (110.000 € Anschaffungsund

Herstellungskosten) fehlten im Anlagenbestand.

10 Für die zum Erwerb der fünf Stuttgart-Portraits

(Inventar-Nrn. 2008-036 bis 2008-040) eingegangenen

Spenden fehlten die Sonderposten

(110.000 €).

10 Für ein als Vermächtnis erhaltenes Werk

(Inventar-Nr. 2003-010) fehlte der Sonderposten

(100.000 €).

10 Für ein gestiftetes Bild (Inventar-Nr. O-2985)

fehlte der Sonderposten (30.677,09 €).

10 Für im UA 3200 bzw. UA 3211 vereinnahmte

Spenden/Zuschüsse sind noch Sonderposten zu

bilden, sofern diese Spenden/Zuschüsse zum

Erwerb von Kunstwerken verwendet wurden

(Haushaltsjahr 2001: 10.225,84 €; Haushaltsjahr

2002: 94.794 €; 2003: 20.170,71 €)

19 Das Vermögen einer rechtlich unselbständigen

Kunststiftung (Schenkung an die Stadt) war im

Anlagenbuchhaltungssystem FI-AA nicht erfasst.

Zum Zeitpunkt der Prüfung fehlten im Anlagevermögen

und auf der Passivseite rd. 7,4 Mio. €.

19 Für ein geschenktes Werk

(Inventar-Nr. 1998-064) fehlte der Sonderposten

(29.654,34 €).

19 Für ein geschenktes Werk (Inventar-

Nr. 2004-001) fehlte der Sonderposten (500 €).

19 Für vier geschenkte Werke

(Inventar-Nr. 2004-009 bis 2004-012) fehlten die

Sonderposten (1.400 €).

19 Für drei geschenkte Werke

(Inventar-Nr. 2004-026 bis 2004-028) fehlten die

Sonderposten (2.500 €).

19 Eine Bronzeplastik (119.000 €) fehlte im Anlagenbestand.

19 Sonderposten für die Geld- und Sachspenden für

die Bronzeplastik fehlten (76.400 €).

Rechnungsprüfungsamt

Nr.

inner- erledigt

halb TB

2.1 ja

3.2 ja

4.1 ja

4.3 ja

4.3 ja

4.4 ja

4.5 ja

4.6 nein

3.4 ja

3.10.1 ja

3.10.1 ja

3.10.1 ja

3.10.1 ja

3.11.1 ja

3.11.1 ja

Prüfung der Eröffnungsbilanz 145


Rechnungsprüfungsamt w

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Haupt- und Personalamt

(Periodengerechte Abgrenzung sowie RS)

11 Forderungen gegenüber städtischen Mitarbeitern

zur Rückzahlung von VVS-Vorschüssen.

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Branddirektion GHLF

12 Sonderposten für S-FW 2801 wurde nicht in der

Eröffnungsbilanz ausgewiesen

12 Für fünf Drehleiterfahrzeuge wurde eine Zuwendung

von 454.375 € bewilligt, in der Eröffnungsbilanz

waren 128.372,47 € ausgewiesen.

17 Zuwendungen für die Erneuerung der Einsatzleittechnik

mit 311.259 € war nicht aktiviert.

17 Miet- und Serviceverträge mit der EnBW für die

Leitstelle stehen noch aus.

17 Das wirtschaftliche Eigentum an der Leitstelle

wäre noch nachzuweisen.

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Sportamt

Sachanlagevermögen (Grundstücke und

Gebäude)

13 Der Parkplatz P 9 und der Werferplatz

(rd. 31.050 m²) sind im Eigentum der Stadt. Zum

Zeitpunkt der Prüfung waren diese Vermögensgegenstände

nicht im Anlagevermögen berücksichtigt.

13 Das Grundstück Weilimdorf 5683/2 wurde nicht

im Anlagenbestand berücksichtigt.

13 Im Bereich 52-1 wurden keine Gebäude und

Geräte bilanziert. Nach Angaben der Verwaltung

handelte es sich dabei um einen Übertragungsfehler.

Die Gebäude und Geräte waren versehentlich

im Bereich 52-3 bilanziert.

13 Beim Haus der Athleten erfolgte bisher keine

Abschreibung.

13 Flächendifferenzen ergaben sich beim GAZI-

Stadion.

146 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.1.1 nein

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.7.1 ja

3.7.1 nein

3.7.3 ja

3.8 nein

3.8

i. V. m.

3.7.2

nein

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.2.1 nein

3.2.3 ja

3.2.4 ja

3.3.1 ja

3.3.3 ja


w

TB

Nr.

Einzelfeststellungen

26 Durch den ShV-Abschluss Fipo 4.4070.2504.001/

4.4070.7504.001 ergibt sich eine Mehrausgabe

von 128.054,42 €, die in der Eröffnungsbilanz als

Forderung gebucht wurde. Bei dem Betrag dürfte

sich jedoch um eine interne Verrechnung

handeln.

26 Durch den ShV-Abschluss Fipo:

4.0300.1004.000/ 4.0300.5004.000 ergibt sich

eine Mehreinnahme i. H. v. 1.047.931,22 €, die

als Verbindlichkeit in der Eröffnungsbilanz

gebucht wurde. Es ist zu klären, ob es sich tatsächlich

um eine Verbindlichkeit oder um eine

interne Verrechnung handelt.

26 Die Forderungen und die Verbindlichkeiten aus

Gewerbesteuer und Nebenkosten wurden i. H. v.

57.861.406,33 € migriert. Die Kassenreste Gewerbesteuer

ohne Nebenkosten zum 31.12.2009

betragen 35.139.337,49 €. Die migrierten

Forderungen ohne Nebenkosten nach Abzug

einer Korrekturbuchung Gewerbesteuer ohne

Nebenkosten von 16.840.516,25 € betragen

35.315.784,79 €. Damit ergibt sich eine Differenz

von 176.447,30 €.

26 Durch den ShV-Abschluss FIPO

4.0300.1202.000/4.0300.5202.000 ergibt sich

eine Mehreinnahme von 1.900.040,14 €. Der

Betrag wurde in der Eröffnungsbilanz als Verbindlichkeit

gebucht. Hierbei handelt es sich um

Gutschriften für Ämter und Eigenbetriebe. Die

Gutschriften für Ämter sind interne Verrechnungen

und deshalb keine Verbindlichkeiten.

Lediglich die Gutschriften für die Eigenbetriebe

sind als Verbindlichkeiten zu buchen.

26 Die Vorschüsse an Ämter i. H. v. 59.703,20 €

wurden als Forderungen gebucht und sind nicht

in der Eröffnungsbilanz enthalten. Der Betrag ist

bei den liquiden Mitteln in der Eröffnungsbilanz

zu buchen.

26 Die Vorschüsse an externe soziale Einrichtungen

betragen lt. FIPO 4.0300.1203.*** 180.200 € und

sind nicht in der Eröffnungsbilanz enthalten. Der

Betrag ist als Forderungen in der Eröffnungsbilanz

zu buchen.

26 Die Forderungen aus Gehaltsvorschüssen gegen

die Mitarbeiter i. H. v. 110.076,11 € sind d in der

Eröffnungsbilanz zu buchen

Rechnungsprüfungsamt

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.4.3.1 nein

3.4.3.2 nein

3.5.1.1 nein

3.4.3.2 nein

3.4.4.2 nein

3.4.4.2 nein

3.4.4.3 nein

Prüfung der Eröffnungsbilanz 147


Rechnungsprüfungsamt w

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Amt für Liegenschaften

und Wohnen

28 Bestätigung der Vollständigkeit und Richtigkeit

der Gesamtflächenangabe ist nicht möglich, da

die Stadt auf die Abarbeitung von nicht vollzogenen

Veränderungen der Grundbücher bei den

Notariaten keinen Einfluss hat. Hieraus ergeben

sich Differenzen zur Aktenlage bei der Stadt.

28 Die bei unserer Stichprobe zum Abgleich der

Flächen in GrundIS und im Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA festgestellten Differenzen

wären zu klären.

28 Bei der Erfassung der Daten der bebauten und

unbebauten Grundstücke sind die BewRL nicht

immer beachtet worden. Er erfolgt eine Überprüfung

aller Grundstücke durch das Amt 23, die ab

dem 01.01.1990 erworben wurden (ab Anschaffungs-

und Herstellungskosten 10.000,00 €).

28 Die Dokumentation und Prozessbeschreibung

des Amtes 23 zur Erstbewertung nach Fertigstellung

liegt noch nicht vor.

148 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.2.5 nein

3.2.5 nein

3.2.6.2 nein

3.2.4 nein

28 Flächendifferenz Flst. Nr. 2985/001, 2.614 qm. 3.2.7.1 nein

28 Die AiB sind nicht immer richtig abgebildet 3.2.7.7. nein

worden. Bei der Sanierung Bezirksrathaus Bad

Cannstatt wird geprüft, ob noch Wettbewerbskosten

angefallen sind.

4

28 Bei den BgA sind die begründenden Unterlagen 3.2.8.1 nein

für Rechnungen im Wert von rd. 200.000,00 €

nachzureichen

(ff)

28 Die Erfassung aller ab 01.01.2004 erhaltenen

Investitionszuweisungen (Sonderposten) ist noch

nicht abgeschlossen, da die Rückmeldungen der

Fachämter noch nicht vollständig vorliegen

3.4 nein

28 Die Flurstücke der Flughafen GmbH (im Wege

des Erbbaurechtes überlassen) sind noch endgültig

zu bewerten. Je Flurstück ist ein eigener

Anlagenstammsatz anzulegen.

3.6.1 nein


w

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Tiefbauamt

Sachanlagevermögen und Sonderposten

29 Flurstück Cannstatt – 2070/59 mit 2.892 m²

wurde bisher nicht im Anlagenbestand

berücksichtigt.

29 Flurstück Cannstatt – 2070/61 mit 1.532 m²

wurde bisher nicht im Anlagenbestand

berücksichtigt.

29 Flurstück Möhringen – 4455/1 mit 8.737 m² ist im

Grundriss als Eigentum der Stadt ausgewiesen,

jedoch nicht im Anlagenbestand berücksichtigt.

29 Flurstück Möhringen – 7200/0 mit 26.188 m²

wurde bisher nicht im Anlagenbestand

berücksichtigt.

29 Flurstück Möhringen – 7201/1 mit 5.126 m²

wurde bisher nicht im Anlagenbestand

berücksichtigt.

29 Flurstück Plieningen – 6122/1 mit 3.115 m² wurde

bisher nicht im Anlagenbestand berücksichtigt.

29 Flurstück Plieningen – 6225/1 mit 2.561 m² wurde

bisher nicht im Anlagenbestand berücksichtigt.

29 Flurstück Solitude – 5/0 mit 4.075 m² wurde

bisher nicht im Anlagenbestand berücksichtigt.

29 Flurstück Stuttgart – 9080/18 mit 3.404 m² wurde

bisher nicht im Anlagenbestand berücksichtigt.

29 Flurstück Vaihingen – 14/5 mit 5.151 m² wurde

bisher nicht im Anlagenbestand berücksichtigt.

29 Flurstück Weilimdorf – 4725/1 mit 3.908 m²

wurde bisher nicht im Anlagenbestand

berücksichtigt.

Rechnungsprüfungsamt

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

3.3.2 nein

Prüfung der Eröffnungsbilanz 149


Rechnungsprüfungsamt w

Nr.

TB

Einzelfeststellungen

Garten-, Friedhofs- und Forstamt

30 Grundstücksveränderung

Alte Bezeichnung Möhringen 3229/5

Neue Bezeichnung Möhringen 3150/3

30 Grundstücksveränderung

Alte Bezeichnung Degerloch 346/2

Neue Bezeichnung Degerloch 497/1

30 Grundstücksveränderung

Alte Bezeichnung Zuffenhausen 4127/2

Neue Bezeichnung Zuffenhausen 4122/3

30 Grundstücksveränderung

Alte Bezeichnung Zuffenhausen 4127/3

Neue Bezeichnung Zuffenhausen 4122/3

30 Grundstücksveränderung

Alte Bezeichnung Cannstatt 5773/4

Neue Bezeichnung Cannstatt 5773/14

30 Vaihingen 4919/0 ist laut GrundIS nicht im

Eigentum der Stadt, jedoch im Anlagevermögen

enthalten.

30 Flurstück Degerloch – 188/0 ist laut GrundIS

nicht im Eigentum der Stadt, jedoch im Anlagevermögen

enthalten.

30 Flurstück Degerloch 1311/23 ist im Liegenschaftskataster

enthalten jedoch nicht im

Anlagevermögen

30 Flurstück Feuerbach – 03891/001 ist im Liegenschaftskataster

enthalten jedoch nicht im

Anlagevermögen

30 Flurstück Heumaden 02222/028 ist im Liegenschaftskataster

enthalten jedoch nicht im

Anlagevermögen

30 Flurstück Stuttgart 11120/001 ist im Liegenschaftskataster

enthalten jedoch nicht im

Anlagevermögen

30 Flurstück Stuttgart 04124/000 ist im Liegenschaftskataster

enthalten jedoch nicht im

Anlagevermögen

30 Flurstück Uhlbach – 01797/000 ist im Liegenschaftskataster

enthalten jedoch nicht im

Anlagevermögen

30 Flurstück Wangen 1655/004 ist im Liegenschaftskataster

enthalten jedoch nicht im

Anlagevermögen

30 Flurstück Wangen 1879/002 ist im Liegenschaftskataster

enthalten jedoch nicht im

Anlagevermögen

30 Flächendifferenz zwischen Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA und SIAS Flurstück

Plieningen 4775/9 Anlagennummer 100000790

150 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.2.2.1 ja

3.2.2.1 ja

3.2.2.1 ja

3.2.2.1 ja

3.2.2.1 ja

3.2.2.2 ja

3.2.2.2 nein

3.2.2.3 ja

3.2.2.3 nein

3.2.2.3 ja

3.2.2.3 nein

3.2.2.3 ja

3.2.2.3 nein

3.2.2.3 nein

3.2.2.3 nein

3.2.2.4 nein


w

Nr.

TB

Einzelfeststellungen

Garten-, Friedhofs- und Forstamt

30 Flächendifferenz zwischen Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA und SIAS Flurstück

Plieningen 4775/9 Anlagennummer 100003016

30 Flächendifferenz zwischen Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA und SIAS Flurstück Stuttgart

11920/000 Anlagennummer 100001361

30 Flächendifferenz zwischen Anlagenbuchhaltungssystem

FI-AA und GrundIS Flurstück Wangen –

01766/001 Anlagennummer 100001900

30 Die Flächenaufteilung zwischen den einzelnen

Ämtern stimmt nicht mit der Flächenmenge im

SIAS überein Flurstück Zuffenhausen –

02330/000.

30 Die Flächenaufteilung zwischen den einzelnen

Ämtern stimmt nicht mit der Flächenmenge im

SIAS überein Flurstück Zuffenhausen –

02015/000.

30 Die Flächenaufteilung zwischen den einzelnen

Ämtern stimmt nicht mit der Flächenmenge im

SIAS überein Flurstück Zuffenhausen –

02330/000.

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Schulverwaltungsamt

32 Doppelbilanzierung Flurstück 00228/003 mit rd.

1 Mio. € Rotebühlplatz 28

32 Bewilligte Fördermittel des Landes i. H. v.

602.000 € waren nicht abgerufen und als

Sonderposten passiviert worden.

32 Ein Sonderposten 57.000 € wurde zu Unrecht

aktiviert

32 Anschaffungsnebenkosten eines Flurstücks

i. H. v. 124.150 € wurden nicht aktiviert

32 GS Zazenhausen Anschaffungs- und Herstellungskosten

für Schulhofgestaltung ist um

20.000 € zu hoch ausgewiesen.

32 IT-Schule Anschaffungs- und Herstellungskosten

für Verkabelung mit rd. 2,7 Mio. € doppelt

aktiviert.

32 Steinbachschule, Aufwendungen für Einbaumöbel

mit rd. 55 T€ wurden beim Gebäude

aktiviert.

32 Steinbachschule, Aufwendungen von rd. 10 T€

sind bei den Außenanlagen nicht aktiviert.

Rechnungsprüfungsamt

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.2.2.4 nein

3.2.2.4 nein

3.2.2.4 nein

3.2.2.4 nein

3.2.2.4 nein

3.2.2.4 nein

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.5.1 nein

3.5.3 ja

3.5.3 nein

3.6.1 nein

3.6.2.5 ja

3.6.2.5 ja

3.6.2.5

lit. c

3.6.2.5

lit. d

ja

ja

Prüfung der Eröffnungsbilanz 151


Rechnungsprüfungsamt w

Nr.

TB

Einzelfeststellungen Schulverwaltungsamt

32 Die Kalkulation der Sonderpostenpauschalsätze

konnte nicht vorgelegt werden. Das Abzugskapital

wäre bei Anwendung der Pauschalsätze

nach der BewRL um 165,9 Mio. € höher

32 Teilabrisse an Gebäuden führten nicht zu

Teilabgängen beim Anlagegut

32 Berücksichtigung des Vorsteuerabzugs bei der

SBS-Sportstätten Betriebs-GmbH Stuttgart nicht

einheitlich.

Finanzbuchhaltung ist korrigiert. Anschaffungsund

Herstellungskosten aller ab dem 01.01.2007

fertig gestellten Sportgebäude sind zu überprüfen

und ggf. anzupassen.

Nr.

TB

Einzelfeststellungen

Schwebekonten

34 2006 wurde ein Schaukasten mit Anschaffungsund

Herstellungskosten von 6.345,20 € doppelt

aktiviert.

34 Die Stadt veräußerte 1/6 eines Flurstücks, an

dem sie 1/3 Miteigentumsanteil hatte. Der

verbleibende Miteigentumsanteil von 1/6 wurde

deaktiviert.

Der Anteil war grundsätzlich in der Eröffnungsbilanz

enthalten, allerdings einem falschen Flurstück

zugeordnet.

34 Die Stadt erhielt von einer Firma insgesamt

600 T€ für die Überlassung eines Namensrechts.

In der Eröffnungsbilanz wird der Betrag bei den

Sonderposten ausgewiesen. Sponsoringeinnahmen

sind jedoch als Ertrag über die Laufzeit der

Rechte zu buchen.

34 Die Aktivierung des Flurstücks für das Bürgerzentrum

West ist im Wert und der Fläche zu

korrigieren.

34 Das Gebäude Bürgerzentrum West samt Tiefgarage

und Kindertagesstätte ist in der Eröffnungsbilanz

und auch zum Prüfungszeitpunkt

nicht aktiviert. Die Inbetriebnahme erfolgte im

Jahr 2005. Wir gehen überschlägig von Baukosten

einschl. Betriebsvorrichtungen und

Außenanlagen von ca. 17 Mio. € aus.

152 Prüfung der Eröffnungsbilanz

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.6.3 nein

3.7 nein

3.8 nein

Nr.

inner- erledigt

halb TB

3.7.3.4 nein

3.5.3 ja

3.7.3.2.1

3.7.3.2.2

nein

3.7.3.5.2 nein

3.7.3.5.3 nein

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine