EBO-Bericht Herbst 2007 - European Employment Observatory

eu.employment.observatory.net

EBO-Bericht Herbst 2007 - European Employment Observatory

Europäisches

Beschäftigungsobservatorium

Bericht Herbst 2007

ISSN 1725-5368

Europäische Kommission


EUropäiSchE KommiSSion

Egbert Holthuis (GD EMPL D/2)

Susana Pratt (GD EMPL D/2)

Sysdem-netzwerk

Belgien: Luc Sels

Steunpunt Werk en Sociale Economie,

K.U. Leuven

Leuven

Bulgarien: Pobeda Loukanova

Bulgarian Academy of Sciences

Sofia

Tschechische republik: Daniel Münich

CERGE-EI

Prag

Dänemark: Per Kongshøj Madsen

CARMA, Universität Aalborg

Aalborg

Deutschland: Kurt Vogler Ludwig

Economix Research & Consulting

München

Griechenland: Dimitris Karantinos

National Centre of Social Research

Athen

Spanien: Elvira González Gago

Centro de Estudios Económicos Tomillo, S.L.

Madrid

Estland: Reelika Leetmaa

Praxis Center for Policy Studies

Tallinn

Frankreich: Sandrine Gineste

Bernard Brunhes Consultants

Paris

irland: Jerry Sexton

Dublin

italien: Giuseppe Ciccarone

Fondazione G. Brodolini

Rom

Zypern: Louis N. Christofides

Universität Zypern

Nicosia

Lettland: Alfreds Vanags

Baltic International Centre

for Economic Policy Studies

Riga

Litauen: Boguslavas Gruževskis

Institute of Labour and Social Research

Vilnius

Luxemburg: Roland Maas

CEPS / Instead

Differdange

Ungarn: Almos Telegdy

CEU – Central European University /

Institute of Economics of the Hungarian

Academy of Sciences

Budapest

malta: Manwel Debono

Centre for Labour Studies,

University of Malta

Msida

niederlande: Joop Schippers

VanDoorneHuiskes en Partners

Utrecht

Österreich: Ferdinand Lechner

Lechner, Reiter & Riesenfelder OEG

Wien

polen: Elżbieta Kryńska

IPiSS – Institut für Arbeit und Soziales

Warschau

portugal: Reinhard Naumann

Dinamia

Lissabon

rumänien: Cătălin Ghinăraru

National Labour Research Institute

Bukarest

Slowenien: Miroljub Ignjatović

Universität Ljubljana

Ljubljana

Slowakei: Luboš Vagač

Center for Economic Development

Bratislava

Finnland: Hannu Kaseva

The Research Institute of the Finnish Economy

(ETLA)

Helsinki

Schweden: Dominique Anxo

CELMS – Centre for European Labour Market

Studies

Göteborg

Vereinigtes Königreich: Eleanor Breen

Breen and Partners

London

Kroatien: Predrag Bejaković

Institut za javne financije

Zagreb

Türkei: Hakan Ercan

Middle East Technical University

Ankara

norwegen: Knut Larsen

ECON Analyse AS

Oslo

miSEp-netzwerk

Belgien: Joseph Remy,

Ministère de l’Emploi et du Travail

Bulgarien: Todor Krastev,

Ministerium für Arbeit und Sozialpolitik

Boyka Gyosheva, Beschäftigungsagentur

Tschechische republik: Miloš Tichý / Stanislav

Beneš, Ministerium für Arbeit und Soziales

Dänemark: Leif Christian Hansen / Tayyiba

Ahmad, Nationale Arbeitsmarktbehörde

Deutschland: Arnold Hemmann,

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Wolfgang Müller, Bundesagentur für Arbeit

Griechenland: Eirini Kalavrou,

Arbeitsministerium

Kleoniki Fotiadou, OAED

Spanien: Elvira Gonzalez Santamarta / Marina

Garcia Lopez, Ministero de Trabajo y Asuntos

Sociales

Estland: Nele Labi / Ülle Marksoo,

Ministerium für soziale Angelegenheiten

Frankreich: Caroline Méchin, DGEFP,

Département synthèses, Ministère de l’emploi

Régine O’Neill, Agence Nationale pour

l’Emploi (ANPE)

irland: Marie Dempsey, Department of

Enterprise, Trade and Employment

Kevin Quinn, FÁS

italien: Antonella Buonopane /

Pietro Tagliatesta, Ministero del lavoro

Zypern: Eleni Kalava, Ministerium für Arbeit

und Sozialversicherung

Savvas Procopides, Human Resource

Development Agency

Lettland: Imants Lipskis,

Wohlfahrtsministerium, Abteilung für Arbeit

Grieta Tentere, Staatlicher

Beschäftigungsdienst

Litauen: Rasa Malaiškienė, Ministerium für

Arbeit und soziale Sicherheit

Inga Buckaite, Litauische Arbeitsverwaltung

Luxemburg: Jean Hoffmann, Administration

de l’Emploi

Ungarn: Tibor Bors Borbély, Ministerium für

Arbeit und Beschäftigung

Oliver Demkó, Staatlicher

Beschäftigungsdienst

malta: Edwin Camilleri, Ministerium für

Bildung, Jugend und Beschäftigung

niederlande: Martin Blomsma, Ministerie van

Sociale Zaken en Werkgelegenheid

Theo Keulen, Centrum voor Werk en Inkomen

(CWI)

Österreich: Tanja Jandl, Bundesministerium

für Wirtschaft und Arbeit

Gudrun Nachtschatt, Arbeitsmarktservice

Österreich

polen: Beata Chromińska, Ministerium für

Wirtschaft, Arbeit und Sozialpolitik

Marcin Dygoń, Woiwodschaft-

Arbeitsverwaltung in Rzeszów

portugal: Pedro Bogalho, Ministerio do

Trabalho e da Solidariedade

Angela Costa, Instituto do Emprego e

Formação Profissional (IEFP)

rumänien: Cristina Mereuta,

Beschäftigungsministerium (MLSS)

Sonia Diaconescu, Nationale

Beschäftigungsagentur

Slowenien: Damjana Kosir, Ministerium für

Arbeit, Familie und Soziales

Alenka Rumbak, Slowenischer

Beschäftigungsdienst

Slowakei: Roman Brunovsky, Ministerium für

Arbeit, Soziales und Familie der slowakischen

Republik

Finnland: Marja-Riitta Pihlman / Marjukka

Piiparinen, Arbeitsministerium

Schweden: Pontus Ringborg, Ministerium für

Industrie, Beschäftigung und Kommunikation

Bengt Härshammar, Schwedische

Arbeitsmarktverwaltung (AMS)

Vereinigtes Königreich: Satish Parmar,

Department for Work and Pensions

Peter Sydserff, Jobcentre Plus

Kroatien: Marina Gašpar-Lukić, Ministerium

für Arbeit und Unternehmertum

Türkei: Ali Ercan Su, Ministerium für Arbeit

und soziale Sicherheit

Berrin Karabüber, türkische

Beschäftigungsorganisation

island: Frank Fridriksson, Direktion für Arbeit

norwegen: Ola Ribe, Ministerium für Arbeit

und Regierungsverwaltung

EBo-nETZWErKDiEnSTE

GHK Consulting Limited

30 St Paul’s Square

Birmingham B3 1QZ

United Kingdom

Tel.: (44-121) 233 8900

Fax: (44-121) 212 0308

E-Mail: eeo@ghkint.com

Direktorin: Gill Whitting

Leiterin: Caroline Lambert

Lektorat: Inga Pavlovaite, Michelle Harrison,

Fiona Dearling

Diese Veröffentlichung basiert auf den

Beiträgen der Sysdem-Korrespondenten. Die

Länderberichte unterliegen ausschließlich der

Verantwortung der Autoren.


Europäisches Beschäftigungsobservatorium

Bericht Herbst 2007

Europäische Kommission

Generaldirektion Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit

Referat D2

Manuskript abgeschlossen März 2008


Weder die Europäische Kommission noch Personen, die in ihrem Namen handeln, sind für die Verwendung der in dieser Veröffentlichung

enthaltenen Informationen verantwortlich.

1 2

3

Zahlreiche weitere Informationen zur Europäischen Union

sind verfügbar über Internet, Server Europa (http://europa.eu).

© Europäische Gemeinschaften, 2008

Nachdruck mit Quellenangabe gestattet.

Bibliografische Daten befinden sich am Ende der Veröffentlichung.

Luxemburg: Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, 2008

ISSN: 1725-5368

Printed in Luxembourg

1. © Carl Cordonnier/Dailylife

2. © 123RF

3. © Carl Cordonnier/Dailylife

Ge d r u c k t a u f c h l o r f r e i Gebleichtem Pa P i e r

Europe Direct soll Ihnen helfen,

Antworten auf Ihre Fragen zur

Europäischen Union zu finden

Gebührenfreie einheitliche

Telefonnummer (*)

00 800 6 7 8 9 10 11

(*) Einige Mobilfunkanbieter gewähren keinen Zugang

zu 00 800-Nummern oder berechnen eine Gebühr..


Inhalt

Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges

Lernen: ein Überblick über Trends und Maßnahmen unter besonderer Berücksichtigung von Alter

und Geschlecht ..................................................................................................................... 5

Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen: ein Überblick über Trends

und Maßnahmen unter besonderer Berücksichtigung von Alter und Geschlecht ......................... 23

Mitgliedstaaten

Belgien ......................................................................................................................... 23

Bulgarien ...................................................................................................................... 29

Tschechische Republik ..................................................................................................... 33

Dänemark ..................................................................................................................... 37

Deutschland ................................................................................................................... 43

Estland .......................................................................................................................... 49

Irland ........................................................................................................................... 55

Griechenland ................................................................................................................. 61

Spanien ........................................................................................................................ 65

Frankreich ..................................................................................................................... 71

Italien ........................................................................................................................... 77

Zypern .......................................................................................................................... 83

Lettland ......................................................................................................................... 87

Litauen .......................................................................................................................... 93

Luxemburg ..................................................................................................................... 97

Ungarn ......................................................................................................................... 105

Malta ........................................................................................................................... 109

Niederlande ................................................................................................................. 113

Österreich ..................................................................................................................... 121

Polen ............................................................................................................................ 125

Portugal ........................................................................................................................ 133

Rumänien ...................................................................................................................... 139

Slowenien ..................................................................................................................... 149

Slowakei ....................................................................................................................... 155

Finnland ........................................................................................................................ 163

Schweden ..................................................................................................................... 169

Vereinigtes Königreich .................................................................................................... 175

Beitrittsländer

Kroatien ........................................................................................................................ 185

Türkei ............................................................................................................................ 191

EWR-Land

Norwegen ..................................................................................................................... 199

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

3


Zusammenfassung der

Länderberichte der Sysdem-

Experten über Weiterbildung

und lebenslanges Lernen:

ein Überblick über Trends und Maßnahmen

unter besonderer Berücksichtigung von Alter

und Geschlecht


Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

ABKÜRZUNGEN

AAM Aktive arbeitsmarktpolitische Maßnahmen

AKE Arbeitskräfteerhebung

BIP Bruttoinlandsprodukt

BWB Berufliche Weiterbildung

ESF Europäischer Sozialfonds

EU Europäische Union

ISCED Internationale Standardklassifikation des Bildungswesens

KMU Kleine und mittlere Unternehmen

LLL Lebenslanges Lernen

NGO Nichtregierungsorganisation

NRP Nationales Reformprogramm

OP Operationelles Programm

UNDP Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen

6

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


1 Einführung

Diese Zusammenfassung gibt einen Überblick über die Trends

und Maßnahmen im Bereich der Weiterbildung und des lebenslangen

Lernens (LLL) unter besonderer Berücksichtigung von

Alter und Geschlecht in den 30 vom Beschäftigungsobservatorium

erfassten Ländern (27 Mitgliedstaaten der Europäischen

Union [EU] plus Norwegen, Kroatien und die Türkei). Sie wurde

vom Europäischen Beschäftigungsobservatorium verfasst und

basiert auf den Länderberichten, die von den Sysdem-Experten

der einzelnen Länder vorgelegt wurden.

Berücksichtigt wurden folgende Themen:





Trends in der Teilnahme Erwachsener ab 25 Jahren an

lebenslangem Lernen unter Berücksichtigung von Alter

und Geschlecht,

Faktoren, die eine höhere Beteiligung von Erwachsenen an

Weiterbildung und lebenslangem Lernen behindern,

Qualität und Wirkung der Bildungsmaßnahmen und

vielversprechende nationale Strategien und Maßahmen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

2 Trends in der

Teilnahme Erwachsener

ab 25 Jahren an

lebenslangem Lernen

unter Berücksichtigung

von Alter und

Geschlecht

Aus Tabelle 1 ist ersichtlich, dass im Jahr 2006 9,6 % der

Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren in der EU-27 in

den vier Wochen vor der Umfrage an lebenslangem Lernen

teilgenommen haben. Die Unterschiede zwischen den

einzelnen Ländern sind beträchtlich und reichen von einer

Teilnahmequote in Höhe von 32,1 % in Schweden bis hin zu

1,3 % in Bulgarien und Rumänien ( 1 ). Nur acht Länder haben

die für 2010 angestrebte Beteiligungsquote von 12,5 %

bereits erreicht.

Die allgemeine Teilnahmequote der EU-27 im Bereich des

lebenslangen Lernens ist seit 2000 um 35 % gestiegen, zeigt

somit also einen positiven Trend. Erwähnenswert ist, dass die

Quote in den letzten zehn Jahren in fast allen vom EBO erfassten

Ländern gestiegen ist, in einigen Ländern wie zum Beispiel

Luxemburg, Zypern, Belgien, Spanien und Slowenien sogar

ganz beträchtlich. In den 1990er Jahren waren die Teilnahmequoten

dieser Länder allerdings extrem niedrig. In Lettland und

Bulgarien ist die Quote in den letzten Jahren gesunken ( 2 ). Zu

beachten ist jedoch, dass es in einigen Ländern (z. B. Spanien)

zu einem methodisch bedingten Bruch in der Datenreihe kam,

der die Trends beeinflusst haben könnte.

Tabelle 1 ist überdies zu entnehmen, dass sich 2006 im

Durchschnitt mehr Frauen als Männer in der EU-27 an

lebenslangem Lernen beteiligten (10,4 % der Frauen ab

25 Jahren gegenüber 8,8 % der erwachsenen Männer). Nur in

zwei Ländern (Griechenland und Türkei) lag die Teilnahmequote

der Männer höher als die der Frauen.

( 1 ) Die in Rumänien veröffentlichten nationalen Daten zeigen allerdings eine höhere Beteiligung am lebenslangen Lernen. Siehe den rumänischen

Länderbericht.

( 2 ) In der Slowakei ist die Teilnahme zwischen 2002 und 2006 ebenfalls gesunken. Der abrupte Rückgang von 8,5 % im Jahr 2002 (das erste Jahr, für

das Daten verfügbar sind) auf 3,7 % im Jahr 2003 ist jedoch schwierig zu erklären. Lässt man die Daten für 2002 außer Acht, wird ein leichter Anstieg

der Beteiligung am lebenslangen Lernen von 3,7 % im Jahr 2003 auf 4,3 % im Jahr 2006 verzeichnet.

7


Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

8

Tabelle 1 – Teilnahme am lebenslangen Lernen, Anteil der Bevölkerung im Alter

von 25 bis 64 Jahren nach Geschlecht, Vergleich der Zahlen von 1995 mit denen von 2006

2006 1995 ( 1 )

Gesamt Frauen Männer

Veränderung

2006-1995, %

2006 1995 ( 2 )

Veränderung

2006-1995, %

2006 1995 ( 3 )

Veränderung

2006-1995, %

EU-27 9,6 7,1 35 10,4 7,5 39 8,8 6,7 31

Belgien 7,5 2,8 168 7,6 2,3 230 7,4 3,3 124

Bulgarien 1,3 1,4 -7 1,3 1,4 -7 1,3 1,3 0

Tschechische

Republik

5,6 5,6 0 5,9 5,4 9 5,4 5,8 -7

Dänemark 29,2 16,8 74 33,8 18,9 79 24,6 14,8 66

Deutschland 7,5 5,7 32 7,3 4,8 52 7,8 6,4 22

Estland 6,5 4,3 51 8,6 5,7 51 4,2 2,7 56

Irland 7,5 4,3 74 8,9 4,3 107 6,1 4,4 39

Griechenland 1,9 0,9 111 1,8 0,9 100 2 1 100

Spanien 10,4 4,3 142 11,5 4,8 140 9,3 3,8 145

Frankreich 7,5 2,9 159 7,8 3 160 7,2 2,8 157

Italien 6,1 3,8 61 6,5 3,6 81 5,7 4 43

Zypern 7,1 2,6 173 7,8 2,2 255 6,5 3,1 110

Lettland 6,9 7,3 -5 9,3 9,2 1 4,1 5,1 -20

Litauen 4,9 3,9 26 6,6 5,3 25 2,9 2,4 21

Luxemburg 8,2 2,9 183 8,7 2,3 278 7,6 3,5 117

Ungarn 3,8 2,9 31 4,4 3 47 3,1 2,7 15

Malta 5,5 4,5 22 5,6 3,5 60 5,5 5,6 -2

Niederlande 15,6 13,1 19 15,9 12,2 30 15,3 13,9 10

Österreich ( 4 ) 13,1 7,7 70 14 6,3 122 12,2 9,2 33

Polen 4,7 4,3 9 5,1 4,9 4 4,3 3,7 16

Portugal 3,8 3,3 15 4 3,5 14 3,7 3 23

Rumänien 1,3 0,9 44 1,3 0,8 63 1,3 1,1 18

Slowenien 15 7,3 105 16,3 7,9 106 13,8 6,7 106

Slowakei 4,3 8,5 -49 4,6 8,8 -48 4 8,2 -51

Finnland 23,1 16,3 42 27 17,5 54 19,3 15,2 27

Schweden 32,1 26,5 21 36,5 28,4 29 27,9 24,7 13

UK 26,6 19,2 39 31,2 22,3 40 22 16,3 35

Kroatien 2,1 1,9 11 2,1 1,9 11 2 2 0

Türkei 2 1 100 1,6 0,8 100 2,4 1,2 100

Norwegen 18,7 16,5 13 20,2 16,7 21 17,2 16,3 6

Quelle: Eurostat, AKE.

( 1 ) EU-27=2000, Bulgarien=2001, Tschechische Republik=2002, Deutschland=1996, Estland=1997, Zypern=1999, Lettland=2002, Litauen=1999,

Ungarn=1997, Malta=2000, Polen=2001, Rumänien=1997, Slowenien=2003, Slowakei=2002, Schweden=2005, UK=1999.

( 2 ) EU-27=2000, Bulgarien=2001, Tschechische Republik=2002, Deutschland=1996, Estland=1997, Zypern=1999, Lettland=2002, Litauen=1999,

Ungarn=1997, Malta=2000, Polen=2001, Rumänien=1997, Slowenien=2001, Slowakei=2002, Finnland=1996, Schweden=1996, UK=1999.

( 3 ) EU-27=2000, Bulgarien=2001, Tschechische Republik=2002, Deutschland=1996, Estland=1997, Zypern=1999, Lettland=2002, Litauen=1999,

Ungarn=1997, Malta=2000, Polen=2001, Rumänien=1997, Slowenien=2001, Slowakei=2002, Finnland=1996, Schweden=1996, UK=1999.

( 4 ) Wie im österreichischen Bericht beschrieben, zeichnen die nationalen Daten ein anderes Bild der Teilnahme an lebenslangem Lernen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Tabelle 2 zeigt die Teilnahmequoten im Jahr 2006 für alle Lernaktivitäten

(d. h. formales, nichtformales und informelles Lernen)

in den vier Wochen vor der Umfrage, aufgeschlüsselt nach Alter

und Geschlecht.

In der EU-27 nehmen die Teilnahmequoten mit dem Alter deutlich

ab (von 15,5 % unter den 25- bis 34-Jährigen auf 4,6 % in der

Altersgruppe der 55- bis 64-Jährigen). Dieser Trend ist in allen

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

untersuchten Ländern zu beobachten. In einigen Ländern, in

denen eine tief verwurzelte Kultur des lebenslangen Lernens

zu beobachten ist, bleibt die Teilnahmequote jedoch in allen

Altersgruppen auf einem hohen Stand (z. B. in Dänemark und

Schweden). Lernaktivitäten lassen in den mittleren Altersgruppen

jedoch deutlich nach. So ist die Quote in der EU-27 von

9,7 % unter den 35- bis 44-Jährigen auf 7,6 % unter den 45- bis

54-Jährigen gesunken.

Tabelle 2 – Teilnahme am lebenslangen Lernen, Anteil der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren, nach Alter und Geschlecht, 2006

25-34 35-44 45-54 55-64

Frauen Männer Gesamt Frauen Männer Gesamt Frauen Männer Gesamt Frauen Männer Gesamt

EU-27 16,3 14,8 15,5 10,8 8,6 9,7 8,5 6,6 7,6 5,1 4,0 4,6

Belgien 12,1 11,4 11,8 8,3 7,7 8,0 6,2 6,5 6,4 3,4 3,7 3,5

Bulgarien 3,8 4,1 4,0 - - (0,8) - - - - - -

Tschechische

Republik

9,7 8,8 9,2 6,6 6,0 6,2 4,9 3,5 4,2 1,7 2,2 2,0

Dänemark 40,9 37,6 39,2 34,3 24,4 29,3 32,4 20,6 26,5 27,8 15,9 21,8

Deutschland 15,3 18,1 16,7 6,7 6,4 6,6 5,2 4,9 5,0 2,5 2,6 2,5

Estland (15,3) (9,1) 12,2 (11,0) - (7,4) - - - - - -

Irland 12,3 9,0 10,6 8,8 6,1 7,4 7,7 4,5 6,1 4,6 2,8 3,7

Griechenland 4,9 5,4 5,1 1,4 1,4 1,4 (0,4) (0,5) 0,4 - - -

Spanien 17,9 15,3 16,6 11,0 8,9 9,9 8,6 6,2 7,4 5,9 3,3 4,6

Frankreich 12,9 12,1 12,5 8,1 7,5 7,8 6,5 6,1 6,3 3,1 2,2 2,7

Italien 13,7 11,2 12,5 5,7 4,9 5,3 4,2 4,1 4,2 1,7 2,0 1,8

Zypern 12,4 11,0 11,7 8,1 6,3 7,2 5,9 4,7 5,3 (3,2) (2,2) 2,7

Lettland 16,0 6,6 11,2 11,4 (4,7) 8,1 7,5 - 5,3 - - (1,8)

Litauen 15,7 (7,2) 11,4 (5,7) - (3,7) (3,4) - (2,3) - - -

Luxemburg 15,8 12,1 13,9 8,8 8,6 8,7 5,9 5,9 5,9 (3,9) (2,5) 3,2

Ungarn 10,2 7,6 8,9 4,6 2,5 3,6 1,8 0,9 1,4 - - (0,3)

Malta 7,9 (10,2 9,1 (7,3) (5,9) 6,6 (4,6) - (3,9) - - -

Niederlande 24,2 26,1 25,1 17,1 16,4 16,8 13,8 12,1 12,9 8,0 6,3 7,1

Österreich 20,8 19,8 20,3 14,4 12,5 13,4 12,8 9,6 11,2 7,0 6,0 6,5

Polen 11,0 10,1 10,6 5,4 3,1 4,2 2,4 1,6 2,0 (0,7) (0,9) 0,8

Portugal 9,1 8,1 8,6 3,4 3,1 3,3 1,6 1,6 1,6 - - 0,7

Rumänien 3,6 3,8 3,7 1,0 (0,6) 0,8 - - (0,3) - - -

Slowenien 27,4 26,7 27,0 18,6 13,8 16,2 11,4 8,4 9,9 (6,4) (4,4) 5,4

Slowakei 7,8 6,7 7,3 4,8 3,6 4,2 3,1 2,4 2,7 1,6 2,0 1,8

Finnland 35,4 32,4 33,8 29,8 20,1 24,9 27,1 15,8 21,5 17,0 9,9 13,5

Schweden 39,2 34,4 36,8 37,7 28,2 32,9 36,8 25,8 31,2 31,4 22,3 26,7

UK 35,3 28,6 32,0 32,4 23,6 28,1 30,0 20,3 25,3 24,3 14,1 18,6

Kroatien (7,6) (6,8) 7,2 (1,7) (1,3) (1,5) - - (0,6) - - -

Norwegen 26,1 23,6 24,8 22,6 18,1 20,3 19,7 15,7 17,7 10,9 10,4 10,6

Quelle: Eurostat, AKE, Ad-hoc-Modul für lebenslanges Lernen 2003. Die Daten für das Vereinigte Königreich enthalten keine Angaben zum informellen Lernen. Für die Türkei

liegen keine Daten vor. Daten in Klammern sind infolge einer geringen Stichprobengröße nicht unbedingt zuverlässig. Die Daten für Schweden und Kroatien stammen

aus dem Jahr 2005.

9


Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Tabelle 3 zeigt die Teilnahmequoten für alle Lernaktivitäten

(d. h. formal, nichtformal und informell) im Jahr 2006 in den vier

Wochen vor der Umfrage, aufgeschlüsselt nach Bildungsniveau

der Teilnehmer. Es ist offensichtlich, dass das bereits erreichte

Qualifikationsniveau ein wichtiger Faktor für die spätere Teil-

10

Tabelle 3 – Teilnahme am lebenslangen Lernen, Anteil der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren nach Bildungsstand, 2006

Vorschule, Primarstufe und

Sekundarstufe I, Stufe 0-2

(ISCED 1997)

Sekundarstufe II – Stufe 3

(ISCED 1997)

Tertiärbildung – Stufen 5-6

(ISCED 1997)

EU-27 3,7 8,9 18,7

Belgien 3,0 6,5 13,3

Bulgarien - 1,3 2,6

Tschechische Republik 0,9 4,4 16,1

Dänemark 18,4 26,8 37,9

Deutschland 2,6 7,0 12,3

Estland - 4,9 11,0

Irland 2,9 6,6 13,5

Griechenland 0,3 2,6 3,9

Spanien 4,3 11,9 20,0

Frankreich 3,1 6,9 14,1

Italien 1,1 9,3 15,6

Zypern 1,2 5,5 15,2

Lettland 2,4 (2004) 5,9 13,3

Litauen - 3,5 9,5

Luxemburg 3,3 9,3 13,1

Ungarn 0,7 3,8 7,3

Malta 3,0 (8,1) 18,3

Niederlande 8,2 16,0 22,1

Österreich 4,6 12,8 23,8

Polen (0,6) 3,3 13,1

Portugal 1,3 10,6 10,1

Rumänien - 1,6 2,5

Slowenien (3,8) 14,2 27,1

Slowakei - 3,4 11,9

Finnland 10,6 21,7 32,1

Schweden 18,3 (2005) 28,5 (2005) 45,7 (2005)

UK 16,1 24,2 37,3

Kroatien - -

nahme am lebenslangen Lernen ist. Die Tabelle zeigt, dass

sich hochqualifizierte Menschen (mit tertiärem Abschluss) in

der EU-27 fünfmal häufiger weiterbilden als Personen mit dem

geringsten Bildungsstand (mit Vorschul- oder Primarbildung

bzw. mit einem Abschluss der Sekundarstufe I).

Norwegen - 9,1 19,8

Quelle: Eurostat, AKE, Ad-hoc-Modul für lebenslanges Lernen 2003. Die Daten für das Vereinigte Königreich enthalten keine Angaben zum informellen Lernen. Für die

Türkei liegen keine Daten vor. Daten in Klammern sind infolge einer geringen Stichprobengröße nicht zuverlässig.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


3 Faktoren, die eine

höhere Beteiligung

von Erwachsenen an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

verhindern

In den nachfolgenden Länderberichten wird von zahlreichen und

recht unterschiedlichen Faktoren auf der Angebots- und Nachfrageseite

berichtet, die eine höhere Beteiligung am lebenslangen

Lernen in den vom EBO erfassten Ländern verhindern.

So werden in Österreich, Bulgarien, Estland, Deutschland, Italien,

Lettland, Litauen, den Niederlanden, Norwegen (EWR-Land), der

Slowakei, Spanien, in der Türkei (Bewerberland) und im Vereinigten

Königreich auf der Nachfrageseite zum Beispiel die Kosten

für Weiterbildung – sowohl im Hinblick auf die eigentliche Finanzierung

als auch die Opportunitätskosten – genannt. Die Befragten

äußerten sich häufig auch sehr skeptisch bezüglich der Vorteile

des lebenslangen Lernens und betrachteten Weiterbildung nicht

als Notwendigkeit für ihre berufliche Laufbahn. Dies kommt vor

allem in den Berichten über Belgien, Bulgarien, Lettland, Litauen,

Malta, die Niederlande, Norwegen (EWR-Land), Slowenien und

das Vereinigte Königreich zum Ausdruck. Vor allem Geringqualifizierten

fehlt es oft an Motivation und dem erforderlichen

Ehrgeiz, lebenslanges Lernen auch nur entfernt als angemessen

für ihr Leben zu betrachten (dies wird z. B. in den Berichten aus

Dänemark, Polen und Portugal erwähnt). Überdies sind viele

Geringqualifizierte wegen mangelnder Grundkenntnisse (Lese-,

Schreib- und Rechenkompetenz) auch gar nicht in der Lage, an

weiterbildenden Kursen und Maßnahmen teilzunehmen. Dies ist

zum Beispiel in Litauen, Polen, Spanien und dem Bewerberland

Türkei der Fall. Bei Hochqualifizierten sind eine starke Betonung

der Erstausbildung und die Präferenz für eine Tertiärausbildung

(wie aus Zypern, Griechenland und der Slowakei berichtet wird)

ein wichtiges Hindernis bei der Teilnahme an Weiterbildung.

In mehreren Ländern besteht auch eine unzureichende Korrelation

zwischen der Teilnahme an Weiterbildung und einer

anschließenden Lohn- oder Gehaltserhöhung (z. B. in Bulgarien,

Finnland, Frankreich, Italien und den Niederlanden). Der

in Weiterbildung investierte zeitliche und finanzielle Aufwand

bringt also keine spürbaren Vorteile, was die Attraktivität des

lebenslangen Lernens reduziert.

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Tatsache, dass es zahlreichen

Erwachsenen einfach an der für Weiterbildung erforderlichen Zeit

fehlt. Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Weiterbildung,

Berufs- und Privatleben wurden in der Tschechischen Republik,

Litauen, Luxemburg, in den Niederlanden, Norwegen (EWR-Land),

Portugal und der Slowakei als ein wichtiges Hindernis genannt.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Eine weitere Hürde bei der Steigerung der Teilnahme an

lebenslangem Lernen ist die mangelnde Bereitschaft einiger

Arbeitgeber, die Lernaktivitäten ihrer Angestellten zu unterstützen

(z. B. in der Tschechischen Republik, Dänemark,

Italien, Luxemburg, den Niederlanden, dem EWR-Land

Norwegen, Spanien und im Vereinigten Königreich). Vor allem

in Sektoren mit hoher Personalfluktuation und mangelndem

Bewusstsein für die Vorteile einer Weiterbildung ist neben

den Weiterbildungskosten auch die fehlende Bereitschaft

zur Investition in die Mitarbeiterschulung ein Problem. In

diesem Zusammenhang ist auch die Größe des Unternehmens

eine wichtige Determinante, da es für kleine Unternehmen

besonders schwierig ist, Ausbildung zu finanzieren und die

Mitarbeiter während dieser Zeit freizustellen (dies wurde aus

Griechenland, Italien, Portugal, Schweden und dem Vereinigten

Königreich berichtet). In Frankreich und Deutschland

konzentrieren sich die Arbeitgeber insbesondere auf die

Weiterbildung ihrer ohnehin schon hochqualifizierten Mitarbeiter,

so dass Geringqualifizierte – die eigentlich den größeren

Schulungsbedarf haben – geringere Weiterbildungschancen

haben.

Auch Regierungen und öffentliche Behörden sind wenig

geneigt, lebenslanges Lernen zu unterstützen, was die höhere

Beteiligung Erwachsener stark behindert. In Deutschland, der

Slowakei und in Kroatien (Bewerberland) wird das lebenslange

Lernen nur in geringem Maße vom Staat gefördert, während in

der Tschechischen Republik, in den Niederlanden, der Slowakei

und in Slowenien keine finanziellen Anreize speziell für Weiterbildung

existieren. In Estland müssen Arbeitgeber sogar mehr

Steuern zahlen, wenn sie ihren Angestellten den Erwerb einer

Qualifikation finanzieren möchten (die Fortsetzung dieser

Regelung ist in Regierungskreisen allerdings umstritten). In

Malta gibt der geringe Unterschied zwischen Mindestlohn

und Arbeitslosenunterstützung den Geringqualifizierten praktisch

keinen Anreiz zur Teilnahme an einer Schulung, die ihre

Beschäftigungsmöglichkeiten verbessern könnte. Selbst dort,

wo öffentliche Unterstützung existiert, könnte die Teilnahme

Erwachsener an lebenslangem Lernen stärker gefördert

werden. Portugiesische Arbeitnehmer haben zum Beispiel

Anspruch auf 35 Stunden Schulung pro Jahr, die Durchsetzung

dieser Regelung wird allerdings nicht kontrolliert.

Überdies können landesspezifische Arbeitsmarktmerkmale

ein negativer Anreiz für die Beteiligung Erwachsener an

lebenslangem Lernen sein. In Bulgarien und Portugal besteht

zum Beispiel eine hohe Nachfrage nach geringqualifizierten

Arbeitskräften, die somit nur wenig Anlass zu Schulung und

Weiterbildung haben. Ein weiteres Beispiel ist der hohe Anteil

an befristet Beschäftigten in Portugal, der dazu führt, dass die

Arbeitgeber nur ungern in die Weiterbildung dieser Mitarbeiter

investieren.

Die Länderberichte unterstreichen auch mehrere Hindernisse

bei der Gewährleistung eines leistungsfähigen Weiterbildungsangebots.

Zum einen besteht ein Mangel an effektiver

Information und Beratung zu Weiterbildungsmöglichkeiten

(z. B. in Österreich, Dänemark, Estland, Italien, Luxemburg,

11


Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Polen, der Slowakei, Slowenien und im Vereinigten Königreich),

zum anderen ist das bestehende Schulungsangebot

zu akademisch, zu wenig anwendungsorientiert und unfähig,

den Bedarf des Arbeitsmarkts und der Arbeitgeber zu decken

(z. B. in der Tschechischen Republik, in Deutschland, Lettland,

Polen und im Vereinigten Königreich). Das bestehende System

von Schulungsanbietern und Lernmöglichkeiten ist unzureichend,

veraltet und schlecht geplant (dies wurde aus dem

Bewerberland Kroatien sowie aus Griechenland, Polen, der

Slowakei und Slowenien berichtet). Außerdem werden Zielgruppen

mit speziellen Bedürfnissen wie ältere Arbeitnehmer

und Geringqualifizierte nicht ausreichend berücksichtigt. Dies

ist der Fall in der Tschechischen Republik, in Dänemark, Griechenland,

Norwegen (EWR-Land) und Polen.

Schließlich sind die Weiterbildungssysteme nicht flexibel

genug, um die Anforderungen moderner Arbeitnehmer im

Hinblick auf flexible Unterrichtszeiten, Veranstaltungsorte

und Unterrichtsformen zu erfüllen (z. B. in Österreich, der

Tschechischen Republik, in Dänemark und in den Niederlanden).

Die komplexe Struktur der LLL-Systeme (z. B. die

Vielzahl an Geldgebern und Bildungsanbietern) erschweren

den Lernenden überdies den Zugang zu den jeweiligen Angeboten

und Lernsubventionen und reduzieren die Effektivität

der Systeme. Über derartige Probleme wird unter anderem

aus Finnland, Frankreich und Deutschland berichtet. Eine

mangelnde Validierung der erworbenen Kenntnisse wird in

Litauen, der Slowakei und im Bewerberland Türkei als wichtiges

Hindernis für eine höhere Teilnahme an Weiterbildung

betrachtet. In solchen Fällen sind potenzielle Lernende

weniger zur Teilnahme an einer Schulung geneigt, da Unsicherheit

in Bezug auf Status und Bedeutung der Schulung am

Arbeitsmarkt herrscht.

Das Weiterbildungsangebot wird auch von der Geografie

bestimmt. Die Mehrzahl der Kurse ist auf größere Städte (z. B.

Polen, Slowenien) oder bestimmte Regionen (z. B. Norditalien)

konzentriert. Interessenten, die weiter entfernt von diesen

Orten oder Regionen wohnen, haben daher mit zusätzlichen

Schwierigkeiten zu kämpfen.

4 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

In diesem Abschnitt werden die wichtigsten Faktoren behandelt,

die Qualität und Wirkung der Bildungsmaßnahmen für Erwachsene

beeinflussen. Den Anfang bildet eine Untersuchung der Faktoren,

die sich auf die Qualität auswirken, gefolgt von einem Überblick

über die Rolle des ESF im Bereich der allgemeinen und beruflichen

Bildung. Im letzten Teil wird neben der Wirkung der Maßnahmen

auch die Verfügbarkeit der zur Wirkungsbewertung erforderlichen

Daten untersucht und inwieweit Teilnehmer, Unternehmen und die

Wirtschaft als Ganzes von Bildungsmaßnahmen profitieren.

12

4.1 Faktoren, die die Qualität

der Bildungsmaßnahmen beeinflussen

Die Länderberichte beschreiben eine Reihe systembedingter

Probleme im Zusammenhang mit allgemeiner und beruflicher

Bildung für Erwachsene. Die Systeme müssen gewährleisten,

dass sowohl nichtformales als auch informelles Lernen anerkannt

werden und dass leistungsfähige, solide und anerkannte

Institutionen für die Bildung und Ausbildung von Erwachsenen

existieren: Ausbilder und Ausbildungsträger bedürfen einer

angemessenen Schulung und müssen in Bezug auf Qualität

anstatt Preis konkurrieren; sie müssen unterschiedliche Lernmethoden

zur Anwendung bringen, um sicherzustellen, dass

die Bedürfnisse der Teilnehmer, der Arbeitgeber und der Wirtschaft

gedeckt sind. Die Förderung des lebenslangen Lernens

ist ein politisches Ziel, stellt die Akteure jedoch vor ein im

litauischen Beitrag beschriebenes wechselseitiges Problem:

Wie treibt man die Erwachsenenbildung voran und gewährleistet

gleichzeitig die Angebotsqualität?

Mehrere der Länderberichte beschreiben Maßnahmen,

die zur Lösung dieses Problems eingeführt werden bzw.

wurden (siehe Tabelle 4). Es ist eindeutig, dass der ESF bei

der Bewältigung der Probleme, denen sich die Bildungs- und

Ausbildungssysteme gegenübersehen, häufig eine entscheidende

Rolle spielt.

Tabelle 4 – Systembedingte Probleme und mögliche Lösungen

Land Probleme Lösungen

Lettland

Malta

Portugal

UK

Kein ausreichend

koordiniertes

Ausbildungssystem

Kein definierter

Maßnahmenkontext für

allgemeine und berufliche

Bildung. Infrastruktur muss

Umsetzung der Maßnahmen

unterstützen.

Ernennung regionaler Bildungs-

und Ausbildungskoordinatoren,

die den regionalen

Arbeitsmarktbedarf ermitteln

Einführung der Nationalen

Kommission für höhere

Bildung und des maltesischen

Qualifikationsrates

Einrichtung von zertifizierten

Ausbildungszentren/

Schulungskursen für Ausbilder

Reformierung des Systems

sowie Ausarbeitung von

der beruflichen Bildung und

Studien zur Analyse des

Ausbildung während des

Fachkräftebedarfs bzw. der

letzten Jahrzehnts

Auswirkung der verschiedenen

Ausbildungskurse auf die

Beschäftigungsfähigkeit

Arbeitgeber äußerten

sich besorgt über

Ausbildungsqualität.

Einführung eines

„Qualitätsrahmens für

Weiterbildung“, der einheitliche

Maßstäbe für Bewertung und

Darlegung von Erfolg und

Leistung setzt

Institutionen, die eine hochwertige Bildung und Ausbildung

anbieten können, sind eine wesentliche Voraussetzung. Folgende

Faktoren wirken sich auf die Qualität der Schulung aus:


Ausrichtung des Angebots auf den Arbeitsmarktbedarf:

In einigen Ländern wurden Bedenken laut, dass sich

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


die Bildungs- und Ausbildungsträger nicht ausreichend am

Arbeitsmarktbedarf orientieren und veraltete Einrichtungen

verwenden, so dass der Qualifikationsbedarf der Arbeitgeber

nicht ausreichend gedeckt wird (z. B. in Bulgarien und

Polen).

• Schulungsmethoden: Vor allem für Teilnehmer, die in der

Schule Probleme hatten, ist es wichtig, dass die Lernerfahrung

nicht einfach die Methoden der Grundbildung wiederholt,

daher sollten internetbasierte und/oder Fernlernmethoden

zur Anwendung kommen, so dass die Betroffenen Zeit und

Ort der Schulung selbst bestimmen können.


Möglichkeiten zur Akkreditierung und/oder Anerkennung

der Lernleistung sind insbesondere außerhalb einer

öffentlich finanzierten Bildung und Ausbildung und für

Anbieter von nichtformaler und informeller Schulung von

Bedeutung.

• Mangelnde Qualitätssicherung und Bewertung im

Hinblick auf die Qualität der Ausbilder, die Ausbildungserfahrung

und das damit verbundene Lernergebnis. Vor allem

für Anbieter nichtformaler und informeller Schulung ist

Qualitätssicherung ein wichtiges Thema, da sich derartige

Verfahren zumeist auf die formale Bildung und Ausbildung

beziehen (z. B. Slowakei). Ohne ausreichende Überwachung

und Auswertung der Informationen über Methoden, die

gut bzw. für bestimmte Zielgruppen funktionieren, ist es

schwierig, das Schulungsangebot zu verbessern.

4.2 Die Rolle des ESF im Bereich

der allgemeinen und beruflichen

Erwachsenenbildung

Eine Reihe von Beiträgen bestätigt, welche Rolle der ESF bei der

Bereitstellung von allgemeiner und beruflicher Bildung jetzt

und in Zukunft spielt.

So wurde in Portugal die Mehrheit der öffentlichen Bildungs- und

Ausbildungsprogramme vom ESF unterstützt. In Griechenland

war der ESF maßgeblich an der Ausarbeitung der Ausbildungsstrategien

für Erwachsene beteiligt. In Österreich und Finnland

wurden die ESF-Mittel dazu eingesetzt, bestimmte Zielgruppen

anzusprechen und zu unterstützen.

Im Vereinigten Königreich und in den Niederlanden werden

Anzeichen eines Marktversagens in Zukunft dazu dienen, die

Intervention durch den ESF zu rechtfertigen. Im Vereinigten

Königreich ist überdies geplant, Arbeitnehmer ohne die für ihre

aktuelle Tätigkeit erforderlichen Qualifikationen sowie Geringverdiener,

geringqualifizierte Frauen und Unternehmen mit

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Fachkräftemangel zu unterstützen. Eine wichtige Dimension des

ESF im Vereinigten Königreich ist auch die Förderung einer nachhaltigen

Beschäftigung. In einigen Ländern liegt der Schwerpunkt

auf dem lebenslangen Lernen (z. B. Lettland und Rumänien), und in

anderen Ländern stellt der ESF die Mittel zur Beseitigung systembedingter

Probleme bereit (z. B. Bulgarien, Estland und Litauen).

4.3 Zur Bewertung der Wirkung

erforderliche Informationen

Zwölf Länder berichten von Problemen in Bezug auf die Daten,

die zur Auswertung der Wirkung des lebenslangen Lernens

und der allgemeinen und beruflichen Bildung zur Verfügung

stehen. In einigen Ländern, u. a. in Zypern, Italien und Lettland,

wurden erst kürzlich Bewertungsverfahren eingeführt.

In anderen Ländern, wie zum Beispiel in Bulgarien, der Tschechischen

Republik, Estland, Litauen, Luxemburg, der Slowakei

und Spanien, werden Folgen und Wirkung nicht (regelmäßig)

bewertet. Weitere Faktoren, die die Entstehung einer soliden

Informationsgrundlage behindern sind:




mangelnde Transparenz des Erwachsenenbildungssystems,

was als Hindernis für die Bewertung betrachtet wird

(Finnland),

Fehlen einer statistischen Datenbank zur Aufzeichnung

der Ergebnisse des lebenslangen Lernens (Bewerberland

Kroatien) und

völliges Fehlen statistischer Daten (Bewerberland Türkei).

In Ungarn wurden zwei Institutionen für die Erforschung und

Bewertung der Erwachsenenbildung gegründet, um die lückenhafte

Informationsgrundlage zu verbessern: das Nationale

Institut für Berufs- und Erwachsenenbildung und der Nationale

Rat für Erwachsenenbildung.

4.4 Wirkung: Vorteile einer allgemeinen

und beruflichen Bildung und des

lebenslangen Lernens für den Einzelnen

Persönliche Merkmale und innerbetriebliche Entscheidungen

sind wichtige Faktoren, die den Erfolg der an Bildung, Ausbildung

und lebenslangem Lernen teilnehmenden Erwachsenen

maßgeblich beeinflussen. Die Teilnahme an einer Schulung an

sich ist jedoch keine Garantie dafür, dass ein Arbeitsloser eine

Beschäftigung findet oder dass Arbeitsmarktneueinsteiger oder

bereits Beschäftigte finanzielle Vorteile ernten. Die mit einem

positiven Ergebnis in Zusammenhang stehenden Merkmale

sind in Tabelle 5 aufgeführt.

13


Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Aus dem französischen Beitrag geht interessanterweise hervor,

dass Arbeitgeber ihre kommerziellen Ausbildungsentscheidungen

auf Grundlage des höchsten Investitionsertrags treffen.

In der Praxis bedeutet das, dass gerade „Risikogruppen“, die

Ausbildung unter Umständen am dringendsten brauchen,

kaum gefördert werden. Eine derartige Haltung unterstreicht

die Notwendigkeit einer sozialen Unterstützung.

Die Länderberichte nennen die folgenden positiven Effekte

einer Ausbildung:







14

eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine Beschäftigung zu

finden und zu behalten,

Arbeitsplatzsicherheit,

höheres Einkommen,

steigende Produktivität/Anpassungsfähigkeit,

berufliche und persönliche Weiterentwicklung und Aneignung

beruflicher Fähigkeiten,

ein Weg zu höheren Qualifikationen.

Die Folgen können allerdings auch neutraler oder negativer Art

sein:



Tabelle 5 – Merkmale, die das Ausbildungsergebnis positiv beeinflussen

Land Merkmale

Dänemark Ausbildungsteilnehmer mit höheren Qualifikationen verzeichnen mehr Vorteile als geringqualifizierte Teilnehmer.

Deutschland Männer profitieren in höherem Maße als Frauen.

Griechenland

Italien

Alter und Qualifikationsniveau haben einen positiven Einfluss auf Bildung. Außerdem besteht eine positive Korrelation

zwischen Erwerbsbeteiligung und Ausbildung.

Männer finden mit größerer Wahrscheinlichkeit als Frauen nach Teilnahme an einer höheren technischen Bildung und

Ausbildung eine Beschäftigung, und Personen mit tertiären Qualifikationen eher als solche mit Sekundarschulabschluss.

Portugal Die Ausbildungsrendite ist am höchsten für Frauen, erfahrene Arbeitskräfte und Geringqualifizierte.

Schweden

Vorteile werden vor allem von Migranten, insbesondere von Frauen verzeichnet. Männer, die am

Erwachsenenbildungsprogramm „Kunskapslyftet“ teilgenommen hatten, stellten ebenfalls eine positive Wirkung fest.

UK Erwachsene profitieren in beträchtlichem und progressivem Maße mit Qualifikationen ab Stufe 3.

Norwegen Bei Frauen ist der akkumulierte Gewinn (fünf Jahre nach der Ausbildung) höher als die Ausbildungskosten.

In Schweden kann die kurzfristige Wirkung der Teilnahme

an Erwachsenenbildung unbedeutender oder negativer

Art sein, sie kann jedoch auch zu einer zukünftigen Teilnahme

an Bildung und Ausbildung führen.

Im Vereinigten Königreich wurde ermittelt, dass eine

Ausbildung der Stufe 2 oder weniger entweder keine oder

eine negative Wirkung hat. Das Erreichen der Stufe 2 dient


jedoch als Sprungbrett zu einer nachhaltigen Beschäftigung

und für den Erwerb höherer Qualifikationen; die Ziele

des ESF für die aktuelle britische Programmperiode tragen

dieser Erkenntnis Rechnung.

In Norwegen stellte man fest, dass der akkumulierte finanzielle

Gewinn in Relation zu den Kosten einer öffentlichen

Ausbildung unter Männern fünf Jahre nach der Ausbildung

neutral ist.

4.5 Wirkung: Vorteile für Unternehmen

In Dänemark, Luxemburg und Norwegen (EWR-Land) ist

man sich der Vorteile für Unternehmen, deren Angestellte an

lebenslangem Lernen oder an Bildungs- und Ausbildungsaktivitäten

teilnehmen, durchaus bewusst. Dem dänischen

Bericht zufolge sind es vor allem Firmen, die ihren Bedarf

an lebenslangem Lernen systematisch beurteilen, die die

Vorteile zu schätzen wissen. Unternehmen in Luxemburg

betrachten das lebenslange Lernen als ein wichtiges Managementinstrument,

das die Einbindung der Angestellten in die

Aktivitäten des Unternehmens und die Honorierung guter

Leistungen ermöglicht und das berufliche Fortkommen

erleichtert.

4.6 Wirkung: Vorteile für Politik

und Wirtschaft

Die Bewertung der Ausbildungsmaßnahmen hat gemischte

Ergebnisse im Hinblick auf ihre Wirkung erbracht: Einige

Länder berichten von einer positiven, andere dagegen von

einer begrenzten, neutralen oder nichtvorhandenen Wir kung.

Ein positives Ergebnis war zum Beispiel die Ansprache

von Zielgruppen wie Frauen und gefährdeten Gruppen in

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Griechenland (obwohl nur 22,3 % der Schulungsteilnehmer

sechs Monate später eine Beschäftigung hatten). Begrenzte

und allmählich schwächer werdende Vorteile wurden in

Frankreich verzeichnet, wo die Beschäftigungsquote für

Arbeitslose ein Jahr nach der Schulung um einen Prozentpunkt

stieg; 36 Monate nach der Schulung waren ihre Folgen für die

Beschäftigung allerdings nicht länger erkennbar. In Deutschland

und Norwegen (EWR-Land) gab es keine Anzeichen dafür, dass

eine Ausbildung die Beschäftigungschancen – bzw. in Lettland

die Arbeitskräftenachfrage – auf positive Weise beeinflusst.

Nichtsdestotrotz hebt die Teilnahme an einer Ausbildung sowohl

in Deutschland als auch in Norwegen die Wahrscheinlichkeit, eine

Beschäftigung zu finden, auch wenn dies ohne Wirkung auf die

eigentliche Arbeitslosenquote bleibt. In Norwegen verringert sich

die Arbeitslosendauer, und die Arbeitslosenfluktuation steigt.

In Deutschland und Schweden haben sich die Folgen im

Laufe der Zeit gewandelt:



Die ersten in Deutschland durchgeführten Bewertungen

äußerten sich kritisch zu den Folgen der Ausbildungsmaßnahmen,

während spätere Untersuchungen auf

positive Ergebnisse stießen.

In den 1980er und Anfang der 1990er Jahre in Schweden

durchgeführte Untersuchungen ergaben eine positive

Wirkung auf Beschäftigung und Lohnniveau; Ende der

1990er Jahre stellte man dagegen unbedeutende oder

sogar negative Folgen fest.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Die Beiträge aus Dänemark und dem Vereinigten Königreich

erörtern die potenziellen makroökonomischen Folgen von

Ausbildung und lebenslangem Lernen anhand unterschiedlicher

Ansätze (siehe Tabelle 6).

Dänemark

UK

Tabelle 6 – Potenzielle makroökonomische Folgen

von Ausbildung und lebenslangem Lernen

Bei einer Steigerung des lebenslangen Lernens um einen

Tag pro Jahr und Erwerbstätigen wird folgende Wirkung

prognostiziert:



Steigerung der durchschnittlichen Produktivität

um ca. 0,8 %,

Reduzierung der strukturellen Arbeitslosigkeit

(-0,25 %).

Der Leitch-Bericht 2006 geht davon aus, dass die

Umsetzung der angestrebten Qualifikationsziele

(95 % aller Erwachsenen verfügen über ausreichende

Lese-, Schreib- und Rechenkompetenz, 90 % aller

Erwachsenen haben eine Qualifikation der Stufe 2 oder

höher, mindestens 40 % der Erwachsenen haben eine

Qualifikation der Stufe 4 und höher sowie Verlagerung

des Gleichgewichts der mittleren Qualifikationen von

Stufe 2 auf Stufe 3) innerhalb der nächsten 30 Jahre einen

potenziellen Nettogewinn von mindestens

105 Milliarden EUR (durchschnittlich 3,3 Mrd. EUR pro Jahr)

erwirtschaften wird. Infolge der höheren Produktivität

und verbesserten Beschäftigungslage würde das

Produktivitätswachstum um mindestens 10 % zunehmen,

so dass ein durchschnittlicher Arbeitnehmer bis 2020 pro

Jahr 2 350 EUR mehr Leistung erbringt als dies ansonsten

der Fall wäre. Die Beschäftigungsquote würde um

10 % schneller steigen, als andernfalls prognostiziert, und

mindestens 200 000 zusätzliche Person würden bis 2020

eine Beschäftigung finden, was dazu beitragen würde, die

angestrebte Beschäftigungsquote von 80 % zu erreichen.

15


Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

5 Vielversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

5.1 Strategien im Bereich des lebenslangen

Lernens

Den Länderberichten zufolge wurde nicht nur eingehend über

die Entwicklung von Strategien zum lebenslangen Lernen

diskutiert, sondern es wurden auch Erfolge verzeichnet. Laut

der Europäischen Kommission ( 3 ) existieren in 15 der 27 EU-

Mitgliedstaaten ausformulierte LLL-Strategien ( 4 ). In sieben

weiteren Ländern wird eine Strategie entwickelt ( 5 ) und in den

restlichen fünf Mitgliedstaaten existieren zwar entsprechende

Maßnahmen, aber keine ausdrückliche Strategie ( 6 ). Auch das

EWR-Land Norwegen besitzt eine explizite Strategie, die als

umfassend und kohärent beschrieben wird ( 7 ). Von den Bewerberländern

hat Kroatien eine LLL-Strategie, und in der Türkei ist

man damit befasst, eine solche zu entwickeln.

Wie jedoch aus Tabelle 7 ersichtlich ist, bleibt noch einiges zu

tun, um die verschiedenen Elemente im Rahmen einer Strategie

miteinander zu verbinden ( 8 ). Nur vier der Mitgliedstaaten ( 9 )

besitzen einen nationalen Qualifikationsrahmen, doch die

Mehrheit der Länder ist mit der Ausarbeitung eines solchen

Rahmens befasst. Bei der Einrichtung eines Systems für die Validierung

von nichtformalem und informellem Lernen wurden

unterschiedliche Fortschritte erzielt.

( 3 ) Wissen, Kreativität und Innovation durch lebenslanges Lernen, KOM(2007) 703 endg., 12. November 2007, Brüssel.

( 4 ) Österreich, Belgien fr, Belgien nl, Tschechische Republik, Deutschland, Dänemark, Estland, Griechenland, Spanien, Finnland, Ungarn, Lettland,

Litauen, Schweden, Slowakei und das Vereinigte Königreich. Das der Mitteilung beigefügte Arbeitsdokument der Dienststellen der Kommission

(SEC, 2007, 1484) weist darauf hin, dass sieben dieser Mitgliedstaaten (Österreich, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Ungarn, Schweden

und das Vereinigte Königreich) umfassendere und kohärentere Strategien als die übrigen Länder besitzen.

( 5 ) Bulgarien, Irland, Zypern, Malta, Polen, Rumänien, Slowenien.

( 6 ) Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Portugal.

( 7 ) Laut dem Arbeitsdokument der Dienststellen der Kommission [SEC(2007) 1484].

( 8 ) Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Bewertung der von den Ländern erzielten Fortschritte ein komplexes Verfahren ist. Mehrere EBO-Experten

haben darauf hingewiesen, dass die Fortschritte unter Umständen von Land zu Land ganz unterschiedlich bewertet werden. So wird in Irland

ein System für die Validierung des nichtformalen und informellen Lernens entwickelt. In Malta ist man damit befasst, sowohl einen nationalen

Qualifikationsrahmen als auch ein System für die Validierung des nichtformalen und informellen Lernens zu schaffen.

( 9 ) Frankreich, Irland, Malta und das Vereinigte Königreich (KOM[2007] 703 endg.).

16

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Tabelle 7 – Situation der Länder im Hinblick auf die Einführung einer expliziten Strategie des lebenslangen Lernens,

die Einrichtung eines Qualifikationsrahmens und die Validierung von nichtformalem/informellem Lernen

Länder Explizite nationale LLL-Strategien Nationaler Qualifikationsrahmen

System für die Validierung von

nichtformalem und informellem Lernen

Belgien fr Y D D

Belgien nl Y D Y

Bulgarien D D N

Tschechische Republik Y D D

Dänemark Y D Y

Deutschland Y D N

Estland Y D N

Irland D Y D

Griechenland Y N N

Spanien Y D D

Frankreich P Y Y

Italien P D D

Zypern D N N

Lettland Y D N

Litauen Y D D

Luxemburg P D D

Ungarn Y D N

Malta D D D

Niederlande P D Y

Österreich Y D D

Polen D N D

Portugal P D Y

Rumänien D N D

Slowenien D D Y

Slowakei Y D D

Finnland Y D Y

Schweden Y N D

UK Y Y D

Kroatien Y D N

Türkei D D N

Norwegen Y N Y

Y = Land hat Strategie, Rahmen und Validierungssystem

D = Land entwickelt Strategie, Rahmen und Validierungssystem

N = Land hat keinen Rahmen und Validierungssystem

P = Land hat Maßnahmen für lebenslanges Lernen, aber keine explizite Strategie

Quelle: Entwurf des gemeinsamen Fortschrittsberichts 2008 des Rates und der Kommission über die Umsetzung des Arbeitsprogramms „Allgemeine und berufliche

Bildung 2010. Wissen, Kreativität und Innovation durch lebenslanges Lernen“, KOM(2007) 703 endg., 12. November 2007.

17


Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Die Länderberichte weisen darauf hin, dass die Verknüpfung

von Maßnahmen im Bereich der allgemeinen und beruflichen

Bildung aus der Perspektive des lebenslangen Lernens Verhandlungen

zwischen vielen verschiedenen Interessengruppen

erfordert. Es ist nicht ungewöhnlich, neun oder zehn verschiedene

Organe koordinieren und mit ihnen verhandeln zu müssen.

So sind in Lettland neun Ministerien sowie Vertreter des Nichtregierungssektors

an der Entwicklung von Aktionsplänen und

von Strategien zum lebenslangen Lernen beteiligt. Die Planung

und Koordination einer LLL-Strategie kann durch Ministerien

und Organisationen, die unterschiedliche Auffassungen und

Definitionen im Hinblick auf das lebenslange Lernen haben,

verkompliziert werden. Unter Umständen existiert auch eine

Vielzahl von Vorgängermodellen (einer LLL-Strategie), die

historisch bedingte Verantwortlichkeiten und Arbeitsteilungen

auf nationaler Ebene in den Bereichen Bildung, Berufs- und

Weiterbildung und Standards-/Qualitätssicherung sowie für

unterschiedliche Altersgruppen der Bevölkerung reflektieren.

Die Einbeziehung der Sozialpartner als eine der wichtigsten

Interessengruppen ist von maßgeblicher Bedeutung bei der

Ausarbeitung einer Strategie des lebenslangen Lernens, obwohl

der Kontext von Land zu Land je nach institutionellen und

politischen Gegebenheiten variiert. So kann es durchaus sein,

dass unter den Sozialpartnern Einigkeit bezüglich der Bedeutung

der Berufsausbildung herrscht, doch stellt sich die Frage,

in welchem Maße diese Übereinstimmung in den politischen

Entscheidungsprozess eingebunden ist. Mit anderen Worten:

In welchem Maße ist die Berufsausbildung zum Beispiel in die

Tarifabkommen integriert?

So existiert in Bulgarien der Fall, dass alle Sozialpartner die

Bedeutung der Berufsausbildung anerkennen, doch Klauseln

im Hinblick auf die Bereitstellung einer solchen Ausbildung sind

in sektoralen oder betrieblichen Tarifvereinbarungen nur selten

vorhanden.

In Malta weisen die Sozialpartner laut dem Länderbericht darauf

hin, dass eine bessere Verknüpfung zwischen Bildungsinstitutionen

und ihnen selbst erforderlich ist, um das lebenslange

Lernen besser an die Arbeitswelt anpassen zu können.

Schweden bietet ein interessantes Beispiel für einen gut entwickelten

sozialen Dialog, der die Koordination des lebenslangen

Lernens untermauert. Der schwedischen Regierung zufolge

ist eine effektive Koordination der unterschiedlichen Sektoren

und Maßnahmenbereiche eine wichtige Voraussetzung für

die wirksame Unterstützung des lebenslangen Lernens. Im

schwedischen Bericht wird erklärt, dass mit den Vertretern der

Arbeitsmarktpartner laufend über die Entwicklung des lebenslangen

Lernens und die zu dessen Umsetzung erforderlichen

Maßnahmen diskutiert wird. Die innerbetriebliche Ausbildung

und andere Möglichkeiten für Arbeitnehmer, ihre Fähigkeiten

weiterzuentwickeln, sind in Schweden wichtige Bestandteile

des lebenslangen Lernens, die größtenteils von den Sozialpartnern

ausgehandelt und vereinbart werden. Überdies hatte die

Regierung kürzlich erklärt, neue Möglichkeiten erforschen zu

wollen, mit denen Arbeitnehmer und Arbeitgeber verstärkt zur

18

Investition in das lebenslange Lernen auf Betriebsebene veranlasst

werden können.

In Dänemark haben sich sowohl die Regierung als auch die

Sozialpartner an der Steigerung von Qualität und Umfang des

lebenslangen Lernens beteiligt. Lebenslanges Lernen wird hier

als wichtiges Kriterium für die gesamte Erwerbsbevölkerung

und nicht nur für Arbeitslose oder von Arbeitslosigkeit bedrohte

Personen betrachtet. Um dies zu erreichen, muss das lebenslange

Lernen jedoch Teil der Tarifabkommen bilden. Im Oktober 2007

unterzeichneten die Sozialpartner ein detailliertes Rahmenabkommen

über die finanzielle Struktur des lebenslangen Lernens.

Sozialpartner und Regierung haben unter anderem vereinbart,

die Reformen im Bereich des lebenslangen Lernens zu überwachen

und zu evaluieren und 2009 einer erneuten Beurteilung zu

unterziehen.

In Belgien haben sich Arbeitgeber, Gewerkschaften und der

Bildungssektor in Flandern zur Unterstützung der kürzlich

vereinbarten Kompetenz-Agenda zusammengetan. Ziel ist

die Schaffung einer breiten sozialen Basis für das lebenslange

Lernen mithilfe eines kompetenzbasierten Rahmens.

In Finnland wurde eine trilaterale Arbeitsgruppe zur Förderung

des lebenslangen Lernens mit der Ausarbeitung eines finnischen

Flexicurity-Modells beauftragt. Die Reform der Erwachsenenbildung

gilt in Finnland als eine wesentliche Vorbedingung für die

Umsetzung eines Flexicurity-Modells.

Die rumänischen Sektorausschüsse, denen Vertreter der Gewerkschaften

und der Arbeitgeberorganisationen angehören, agieren

unter der Schirmherrschaft der nationalen Erwachsenenbildungsbehörde

und sind nicht nur an der Weiterentwicklung

des nationalen Qualifikationssystems, sondern auch an der

regelmäßigen Akkreditierung und Bewertung der Anbieter von

beruflicher Bildung beteiligt.

Im bulgarischen Bericht werden die Schulungszentren der Sozialpartner

als nützliche Institutionen im Bereich des lebenslangen

Lernens beschrieben.

5.2 Finanzierung des lebenslangen Lernens

und die Rolle des ESF

Die Berichte zeigen, dass das Engagement für lebenslanges Lernen

und die Bereitstellung der erforderlichen Ressourcen einerseits

und die Herstellung eines Gleichgewichts bei der Finanzierung

durch Staat, Arbeitgeber und Lernende andererseits zwei verschiedene

Paar Schuhe sind. So ist in Estland eines der am heftigsten

debattierten Themen im Zusammenhang mit der Strategie zum

lebenslangen Lernen 2005 2008 die Finanzierung der Ausbildung

bzw. Umschulung von Erwachsenen. Der Mangel an finanziellen

Mitteln wird als eines der wichtigsten Hindernisse für die Ausbildung

auf individueller und betrieblicher Ebene betrachtet.

In Deutschland werden zur Lösung des Finanzierungsproblems

Bildungsgutscheine vergeben. Für 2008 ist zudem das

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Weiterbildungssparen geplant. Die Bundesagentur für Arbeit

fördert über zwölf Wochen hinausgehende Schulungen für

arbeitslose Menschen anhand von Bildungsgutscheinen,

die eine Auswahl unter anerkannten Kursen erlauben.

Gegenwärtig lassen sich Weiterbildungskosten von der

Einkommensteuer absetzen, was jedoch Menschen in den

unteren Einkommensklassen wenig hilft. Die neue Regelung

umgeht dies durch die Einführung von Direktzuschüssen.

Auch in Italien werden Bildungsgutscheine vergeben, mit denen

die Betroffenen den Verlauf ihrer Ausbildung selbst bestimmen

und einige der Hindernisse, die ihrer Teilnahme im Weg stehen,

vermeiden können.

Ausbildungssubventionen können allerdings unbeabsichtigte

Folgen haben. Der belgische Artikel berichtet, dass die flämische

Regierung die Hälfte der Ausbildungskosten unter der

Bedingung übernimmt, dass die Ausbildung in einem anerkannten

Schulungszentrum erfolgt. Dies könnte dazu geführt

haben, dass die Belgier weniger geneigt sind, ihre Ausbildung

selbst zu finanzieren.

Ein interessantes Beispiel sind die im Vereinigten Königreich

verwendeten Lernkonten. Im September 2007 wurden zwei

begrenzte Pilotversuche zu neuen Lernkonten in zwei Regionen

gestartet, gerichtet an Personen ab 19 Jahren, die eine mittlere

Qualifikation anstreben.

Die Kofinanzierung durch den Europäischen Sozialfonds hat

sich als wichtiger Faktor bei der Förderung der Strategien im

Bereich des lebenslangen Lernens erwiesen und diese Politik

wird im Rahmen des Operationellen Programms 2007 2013 fortgesetzt.

Die neueren Mitgliedstaaten haben das Problem, die

Interessengruppen in der Ausarbeitung von ESF-Vorschlägen

schulen zu müssen, die eine effektive Förderung des lebenslangen

Lernens gewährleisten; die älteren Mitgliedstaaten, die

sich in puncto Finanzierung des lebenslangen Lernens auf den

ESF verlassen haben, machen sich Sorgen, wie sie die Finanzierung

mit zusätzlichen internen Mitteln aufstocken können.

Einige der neuen Mitgliedstaaten kamen zu der Erkenntnis,

dass man die Bedeutung der ESF-Zuschüsse nicht überschätzen

dürfe und stattdessen versuchen solle, ein optimales Gleichgewicht

zwischen externer und interner Finanzierung zu finden.

Aus den Länderberichten ist ersichtlich, dass die ESF-Mittel

unter anderem zur Finanzierung der folgenden Maßnahmen

eingesetzt wurden:



Die belgische Regierung (Flandern) setzt die ESF-Mittel

im Rahmen ihrer Kompetenz-Agenda für den Aufbau von

Bildungsnetzwerken für das Kompetenzmanagement ein.

Die gemeinsame Finanzierung von Kursen durch die

belgische Regierung (Wallonien) und den ESF unterstützt

Unternehmen insbesondere im Hinblick auf Einstellungsprobleme,

Schulungsbedarf und Existenzgründung. Der

ESF fördert auch eine Berufsausbildung für Beschäftigte

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen







oder Arbeitsuchende, Blockausbildungsprogramme, Beratungssysteme

und die Validierung erforderlicher Erfahrungen

und Fähigkeiten. Ferner werden Schulungen und

Mechanismen gefördert, die ungelernte Arbeitskräfte,

Langzeitarbeitslose, Nichterwerbstätige und behinderte

Menschen bei der Suche nach einer Beschäftigung unterstützen.

In Zypern wurden im Rahmen einer Pilotstudie Qualifikationshandbücher

für fünf Berufe erstellt. Nun wird

diese Arbeit mithilfe des ESF auf 20 zusätzliche Berufe

ausgedehnt, um auf diese Weise die Leistungsstandards

innerhalb der jeweiligen Berufssparte zu heben.

Das finnische Arbeitsministerium und das Bildungsministerium

haben mit Unterstützung des ESF ein Programm

für die Zeit von 2006 bis 2010 in die Wege geleitet, mit

dessen Hilfe ein umfassender, webbasierter Informationsund

Beratungsdienst für Erwachsene im Bereich des

lebenslangen Lernens bereitgestellt wird. Überdies will

man neue Methoden für die Überwachung und Bewertung

von Beratungsdiensten entwickeln.

In Frankreich werden ESF-Mittel für die Verbesserung

der Konjunkturprognosen und zur Kofinanzierung von

berufsbildenden Maßnahmen, die von Branchenorganisationen

entwickelt wurden, eingesetzt.

Eine in Deutschland vom ESF kofinanzierte Maßnahme

im Bereich des lebenslangen Lernens ist die Gründung

regionaler Netze. Das Bundesministerium für Bildung und

Forschung fördert die Netze, um innovative und integrierte

LLL-Dienste bereitstellen zu können. Insgesamt werden

70 Regionen darin unterstützt, die Weiterbildungsberatung,

Selbstlernkonzepte und Arbeitsmarktübergänge

durch Fortbildung zu verbessern.

In Irland sind die Aktivitäten im Bereich des lebenslangen

Lernens auf verschiedene Programme verteilt. Zu den

Programmen der FÁS mit umfassenden LLL-Inhalten

gehören: One Step Up zur Förderung der Ausbildung

von Beschäftigten und Job Initiative zur Unterstützung

von Langzeitarbeitslosen bei der Vorbereitung auf eine

Beschäftigung. Die Regierung ist um eine bessere Koordinierung

der unterschiedlichen Programme bemüht.

In Litauen werden ESF-Mittel in erster Linie zur Verbesserung

des Zugangs zu Bildungs- und Wis sen schaftsprojek

ten sowie zur Qualitätssteigerung dieser Projekte

eingesetzt. Dazu gehören Projekte zur Modernisierung

der Infrastruktur von Einrichtungen für allgemeine und

berufliche Bildung und wissenschaftliche Forschung

sowie zur Entwicklung des lebenslangen Lernens. Strukturfonds

haben die Einrichtung eines nationalen Qualifikationssystems

ermöglicht, um den Arbeitsmarktbedarf

zu decken, Berufsausbildungsstandards zu entwickeln

und Maßnahmen für junge Menschen und Erwachsene

zu fördern.

19


Zusammenfassung der Länderberichte der Sysdem-Experten über Weiterbildung und lebenslanges Lernen



20

In Malta, Polen, Portugal, Griechenland und Slowenien

spielt der ESF eine wichtige Rolle bei der Strukturierung

von Strategien im Bereich des lebenslangen Lernens,

obwohl diese Strategien noch nicht in ausreichendem

Maße von der Bevölkerung anerkannt werden. Die

Länderberichte weisen darauf hin, dass der Beitrag des

ESF nicht unterschätzt werden sollte.

In der Slowakei wurden ESF-Mittel dazu verwendet, die

Ausbildungsqualität durch standardisierte Ausschreibungsverfahren

und Auswahlkriterien und durch

Förderung von Partnerschaften auf lokaler und regionaler

Ebene zu verbessern. Der ESF unterstützt neben

dem Projektdesign auch die Entwicklung und Umsetzung

eines offenen Systems des lebenslangen Lernens und ist

daher direkt an der Ausarbeitung von LLL-Maßnahmen

und Gesetzen beteiligt.

Die Wirkung des ESF könnte weiter verbessert werden durch:






eine stärkere Betonung von Ausbildungsplänen in Unternehmen.

In Österreich sollte die gesamte Belegschaft

stärker in Schulungsmaßnahmen und Ausbildungspläne

einbezogen werden;

Berücksichtigung neuer Prioritäten. In Lettland gibt

es Pläne, die gewährleisten sollen, dass ESF-Mittel zur

Verbesserung von Fähigkeiten und Qualifikationsniveau

von Geringqualifizierten anstatt, wie derzeit der Fall, zur

Verbesserung der Qualifikationen von Arbeitslosen eingesetzt

werden;

einen Beitrag zur allgemeinen Entwicklung des Humankapitals

und insbesondere zur Verbesserung der Nachhaltigkeit

des gesamten Verfahrens, wie dies vor allem in

Rumänien der Fall ist;

Beseitigung von Hindernissen im Bereich der Erwachsenenbildung

in der Slowakei und zwar insbesondere

durch Bereitstellung von Mechanismen für die frühzeitige

Erkennung eines Fachkräftebedarfs, die Einführung eines

Qualitätsmanagements, die Anerkennung der Ergebnisse,

die Einrichtung von Informationssystemen und den

Transfer von Know-how und gegenseitigem Lernen;

bessere Information und Beratung von Erwachsenen,

ein Bereich, der in mehreren Ländern als unzureichend

beschrieben wird. Die ESF-Mittel könnten zur Finanzierung

derartiger Maßnahmen eingesetzt werden.

5.3 Weitere erfolgreiche Praxisbeispiele

Die Länderberichte enthalten zahlreiche Beispiele für unterschiedliche

Strategien, Ansätze und Maßnahmen im Bereich

des lebenslangen Lernens. Im Folgenden werden weitere

erfolgreiche Beispiele aus der Praxis genannt:


eine umfassende Umstrukturierung des Tertiär- und

Forschungssektors in Zypern, um Investitionen anzulocken

und anstelle eines teuren Auslandsstudiums eine Ausbildung

im eigenen Land zu ermöglichen. Die beteiligten

Institutionen werden Möglichkeiten für lebenslanges

Lernen anbieten.

• Der britische Bericht World Class Skills: Implementing

the Leitch Review of Skills in England enthält umfassende

Vorschläge für lebenslanges Lernen. Die dezentralisierten

Verwaltungen von Schottland, Wales und Nordirland

erwägen die Empfehlungen des Leitch-Berichts für ihre

eigenen Qualifikationsstrategien.





In Finnland richtet sich die Arbeitsmarktausbildung in

zunehmendem Maße an Teilnehmer einer Lehrlingsausbildung,

die die besten Beschäftigungschancen in Regionen

mit dem größten Arbeitskräftemangel haben. Überdies

werden Teilnehmer an Bildungs- und Ausbildungsprogrammen

verstärkt über die Geschäftswelt unterrichtet.

Eine Initiative der Hellenischen Fernuniversität in Griechenland

ist ein gutes Beispiel für lebenslanges Lernen. Sie

findet das richtige Gleichgewicht zwischen Steigerung der

Nachfrage nach Kursen, die zu einem Universitätsabschluss

führen, und Kursen, die praktische Fähigkeiten für nichttraditionelle

Lernende vermitteln.

In Italien wurden Weiterbildungsfonds eingerichtet, um

den Mangel an Ausbildungsmöglichkeiten für erwachsene

Beschäftigte und insbesondere für bildungsferne

Menschen und ältere Arbeitnehmer zu beheben. Die von

den Sozialpartnern verwalteten Fonds gibt es in verschiedenen

Sektoren.

Die slowenische Woche des lebenslangen Lernens sollte

Erwachsenenbildung und das lebenslange Lernen stärker

ins öffentliche Blickfeld rücken und die Bevölkerung zur

Teilnahme an Lernaktivitäten motivieren.

Einige innovative Maßnahmen waren auf spezielle Zielgruppen

ausgerichtet:



Ein österreichisches Projekt will Arbeitnehmer mit

Migrationshintergrund durch Ansprache ihrer örtlichen

Gemeindeverbände zur Teilnahme an Lernprogrammen

motivieren.

In Bulgarien wurde ein Programm zur Alphabetisierung

und beruflichen Ausbildung der Roma-Gemeinde mit

Unterstützung durch zehn spezialisierte Arbeitsämter auf

den Weg gebracht.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Länderberichte über

Weiterbildung und

lebenslanges Lernen:

ein Überblick über Trends und Maßnahmen unter

besonderer Berücksichtigung von Alter

und Geschlecht


Belgien

1 Einleitung

Beim europäischen Gipfel von Lissabon 2000 wurde das Ziel

formuliert, Europa zur weltweit führenden Wissensökonomie zu

machen. Das wichtigste Kapital in einer Wissensökonomie sind

die Humanressourcen, weshalb das lebenslange Lernen einen

Schwerpunkt auf dem Weg zu diesem Ziel darstellt. Lebenslanges

Lernen heißt „alles Lernen während des gesamten

Lebens, das der Verbesserung von Wissen, Qualifikationen und

Kompetenzen dient und im Rahmen einer persönlichen, bürgergesellschaftlichen,

sozialen bzw. beschäftigungsbezogenen

Perspektive erfolgt“ (KOM[2001] 678). Im gemeinsamen Beschäftigungsbericht

2006/2007 ist zu lesen: „Auch bei Maßnahmen

zur Steigerung der Investitionen in Humankapital durch Verbesserung

von Bildung und Qualifizierung sind Fortschritte zu

verzeichnen“ (2007:4). Dennoch ist in den meisten EU-Ländern

die tatsächliche Teilnahme Erwachsener (25+) am lebenslangen

Lernen konstant geblieben oder sogar gesunken (2007:8). Dies

macht es erforderlich, die Unterschiede zwischen den nationalen

Konzepten zum lebenslangen Lernen und deren Wirksamkeit

genauer zu untersuchen. Der vorliegende Beitrag betrachtet die

Situation in Belgien.

2 Trends

2.1 Die aktuelle Lage im Licht

der Arbeitskräfteerhebungen

Die am häufigsten zitierten Daten zum lebenslangen Lernen

stammen aus der Arbeitskräfteerhebung (AKE). Bis 2003

wurden die Teilnehmer an den AKE-Erhebungen gefragt, ob sie

im Monat vor der Befragung an schulischen oder beruflichen

Bildungsmaßnahmen teilgenommen hatten. Seit 2004 werden

sie gefragt, ob sie a) im Monat vor der Befragung bei formalen

Bildungseinrichtungen eingeschrieben waren, zum Beispiel als

Studenten, und b) ob sie im Monat vor der Befragung Kurse,

Seminare, Konferenzen usw. außerhalb des formalen Bildungs-

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

systems besucht haben (Booghmans und Stevens, 2004). Die

neue Erhebung ist also eindeutiger und somit vermutlich

zuverlässiger. Allerdings ist zu fragen, inwieweit die Ergebnisse

der beiden Erhebungsarten überhaupt vergleichbar sind.

Tabelle 1 zeigt zum Beispiel, dass 2004 die Zahl der Teilnehmer

am lebenslangen Lernen vergleichsweise stark zunahm. Es ist

jedoch unklar, ob dies durch eine wirksame Umsetzung der

politischen Konzepte oder einfach durch die geänderte Fragestellung

zustande kam.

Aus Tabelle 1 lässt sich ersehen, dass Belgien noch immer recht

weit von der für 2010 angestrebten Teilnahmequote von 12,5 %

entfernt ist. Obwohl die Quote deutlich angestiegen ist, lag

die Gesamtteilnahme im Jahr 2006 mit 7,5 % weit unter dem

anvisierten Ziel. Tabelle 1 zeigt weiter, dass nichterwerbstätige

Personen und vor allem Männer am wenigsten am lebenslangen

Lernen partizipieren; lediglich weibliche Arbeitsuchende liegen

über der Zielmarke. Darüber hinaus macht Tabelle 1 deutlich,

dass jüngere Menschen weit stärker am lebenslangen Lernen

teilnehmen als ältere Personen. Da jedoch die Weiterbildung

für ältere Menschen häufig wichtiger ist als für jüngere (Beispiel:

Computerkenntnisse), legen die Ergebnisse den Schluss nahe,

dass es ratsam wäre, die Förderung des lebenslangen Lernens

auf bestimmte Gruppen zu fokussieren.

Die früheren Daten deuten darauf hin, dass auch noch

andere Unterschiede zwischen den einzelnen Untergruppen

bestehen, die sich auf die Teilnahme am lebenslangen Lernen

auswirken, etwa das Bildungsniveau (2,2 % Teilnahme bei

weniger gebildeten gegenüber 11,3 % bei hochgebildeten

Belgiern im Jahr 2002 [OECD, 2007]), die Arbeitsregion

(2006 nahmen 10,4 % aller Menschen in der Region Brüssel

am lebenslangen Lernen teil im Vergleich zu 8,4 % in Flandern

und 5,1 % in Wallonien), die hierarchische Ebene (mehr

als doppelt so viele Führungskräfte wie Arbeiter beteiligen

sich am lebenslangen Lernen) und der Wirtschaftszweig

(Arbeitnehmer in Dienstleistungssektoren sind stärker mit

lebenslangem Lernen beschäftigt als Arbeitnehmer im Agrar-

oder Produktionssektor [Van Woensel, 2006]).

23


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

2.2 Die aktuelle Situation aus Sicht

der Arbeitgeber

2005 fand die dritte Erhebung über die berufliche Weiterbildung

(CVTS) statt. Diese alle fünf bis sechs Jahre durchgeführte Erhebung

dient dazu, die Fortbildungsbemühungen europäischer

Unternehmen zu verfolgen. Sie unterscheidet zwei Arten der

beruflichen Bildung: die formale berufliche Bildung, die häufig

nicht am Arbeitsplatz stattfindet, aber wenigstens zum Teil vom

Arbeitgeber finanziert wird, und die nichtformale berufliche

Bildung, die gewöhnlich im Unternehmen stattfindet und zu

der die Ausbildung am Arbeitsplatz, die Arbeitsplatzrotation,

das Selbststudium, die Teilnahme an Konferenzen, Workshops,

Seminaren usw. zählt.

Die 2005 durchgeführte Erhebung zeigt, dass 62,5 % der

belgischen Unternehmen ihren Beschäftigten formale oder

nichtformale Bildungsmaßnahmen anboten. Interessanterweise

waren dies weniger als bei der CVTS-Erhebung 1999 (die einen

Wert von 70 % ermittelte), obwohl diese vor Festlegung der

Lissabon-Ziele stattfand. Die Erhebung von 1993 verzeichnete

nur 46 % an Unternehmen, die ihren Beschäftigten Bildungsangebote

machten.

Der wichtigste Faktor dafür, ob Unternehmen ihre Mitarbeiter

weiterbilden, ist offenbar die Unternehmensgröße. Weiterbildungsangebote

gab es in 51 % der Unternehmen mit 10 bis 19

Mitarbeitern, 86 % der Unternehmen mit 50 bis 249 Mitarbeitern

und 99 % der Unternehmen mit 249 bis 500 Mitarbeitern.

In der CVTS-Erhebung von 1993 lag der Anteil für Unternehmen

mit 50 bis 249 Beschäftigten noch unter 50 %.

Das Ausmaß der Bildungsangebote variiert auch nach Sektoren.

Während weniger als die Hälfte der Unternehmen im Baugewerbe

und in der Holzindustrie Bildungsmaßnahmen anbieten,

sind es im Bereich der Gas-, Wasser- und Stromversorgung und

24

Tabelle 1 – Teilnahme am lebenslangen Lernen

2002 2003 2004 2005 2006

Geschlecht G G G G G

25-64 Jahre 5,9 6,0 6,0 7,0 6,9 7,0 8,7 8,5 8,6 8,1 8,6 8,4 7,5 7,6 7,5

Arbeitnehmer

25-64 Jahre 6,3 7,5 6,8 7,5 8,6 8,0 9,7 10,5 10,0 8,8 10,0 9,3 7,9 8,7 8,2

Arbeitsuchende

25-64 Jahre 6,3 8,2 7,2 7,3 8,8 8,0 8,5 11,0 9,7 8,3 131 10,7 8,7 12,0 10,4

Nichterwerbstätige

25-64 Jahre 4,0 3,6 3,7 5,0 4,1 4,4 4,8 4,8 4,8 5,3 5,4 5,4 5,2 4,9 5,0

Gesamt

25-39 Jahre 8,4 9,5 11,7 11,0 10,4

40-49 Jahre 6,0 6,9 8,5 8,7 7,3

50-64 Jahre 2,8 3,8 5,0 5,1 4,5

Quelle: www.vlaanderen.be

im Finanzsektor mehr als 95 %. Größere regionale Unterschiede

innerhalb Belgiens existieren nicht.

In Unternehmen, die Bildungsangebote machten, wurden in

65 % der Fälle sowohl formale wie nichtformale Maßnahmen

verzeichnet, 23 % boten nur nichtformale, die restlichen

12 % nur formale Weiterbildung an. Zu den meistgenannten

Formen nichtformaler Maßnahmen zählten die Ausbildung

am Arbeitsplatz und die Teilnahme an Konferenzen, Workshops

usw. 60 % der formalen Maßnahmen fanden im Betrieb

statt. 1999 waren dies noch 50 %, was darauf hindeutet, dass

die Unternehmen in zunehmendem Maße eigene Fortbildungsmaßnahmen

organisieren.

In der CVTS-Erhebung wurden die Unternehmen auch

gefragt, wie viele ihrer Beschäftigten an formalen Bildungsmaßnahmen

teilnahmen. 2005 waren dies durchschnittlich

40 % und damit etwas weniger als 1999 (41 %). Insgesamt

waren bei der Teilnahme an Bildungsmaßnahmen keine

Geschlechterunterschiede, wohl aber Altersunterschiede

zu erkennen: Nur 28 % der über 55-jährigen Arbeitnehmer

nahmen an formalen Bildungsmaßnahmen teil.

Bei der formalen Bildung zeigten sich allerdings deutliche

Geschlechterunterschiede im Hinblick auf die Ausbildungsdauer:

Während Männer durchschnittlich 33 Stunden mit

Weiterbildung beschäftigt waren, waren es bei den Frauen

lediglich 28 Stunden. Die größten Unterschiede traten in

Unternehmen mit mehr als 1 000 Beschäftigten auf (37

gegenüber 27 Stunden). Da formale Bildungsmaßnahmen

jedoch häufiger Vollzeitarbeitnehmern angeboten werden

und vergleichsweise mehr Frauen als Männer einer Teilzeitbeschäftigung

nachgehen, ist unklar, inwieweit diese

Geschlechterunterschiede durch solche Faktoren zu erklären

sind. Was die Kosten angeht, wurden beiden Erhebungen

(1999 und 2005) zufolge insgesamt 1,6 % der Arbeitskosten

für formale Bildungsmaßnahmen aufgewendet.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Die meisten der 37,5 % an Unternehmen, die ihren Beschäftigten

keinerlei Weiterbildung anboten, gaben an, dies sei nicht

nötig, da ihr Unternehmen Mitarbeiter anwerbe, die bereits

die erforderlichen Qualifikationen mitbrächten. Weitere häufig

genannte Gründe für das Fehlen solcher Maßnahmen waren

Arbeitsdruck und Zeitmangel.

2.3 Arbeitnehmerhaltungen zum

lebenslangen Lernen

Die Präferenzen der belgischen Arbeitnehmer im Hinblick auf

das lebenslange Lernen wurden in einer Cedefop-Studie untersucht

(Chisholm, Larsen und Mossoux 2004). Zum Hauptgrund für

ihre Teilnahme an Bildungsmaßnahmen befragt, erklärten viele

Belgier, dass die Teilnahme vom Arbeitgeber verlangt oder bezahlt

werde. Nur selten kam die Antwort, dass die Anregung dafür von

Freunden oder Familienmitgliedern stammte. 60 % der Belgier, die

nicht an Bildungsmaßnahmen teilnahmen, erklärten, sie hätten

kein Interesse. Nur 18 % der Nichtteilnehmer würden gern solche

Angebote wahrnehmen. Dies ist der niedrigste Wert in der EU,

was darauf schließen lässt, dass die Belgier innerhalb der EU dem

lebenslangen Lernen mit am skeptischsten gegenüberstehen.

Ebenso interessant ist, dass 43 % der belgischen Befragten (fälschlicherweise)

meinen, das Konzept des lebenslangen Lernens richte

sich besonders an Schulversager.

3 Maßnahmen

Da in Belgien die Gemeinden und Regionen für die Erwachsenenbildung

zuständig sind, werden Flandern und Wallonien

getrennt behandelt.

3.1 Flandern

Lebenslanges Lernen auf dem rechten Weg

Das lebenslange Lernen wurde in Flandern mit der Verabschiedung

des Aktionsplans Levenslang leren in goede

banen um das Jahr 2000 zur Priorität erklärt. Der Aktionsplan

besteht aus mehreren Initiativen, die in der gesamten flämischen

Bevölkerung Interesse am lebenslangen Lernen wecken

sollen. Gemeinsam mit verschiedenen Folgeplänen (etwa dem

gesamtstaatlichen Generationenpakt 2005) hat der Aktionsplan

folgende Ergebnisse erzielt (Euser.eu.org):



das Recht auf Berufsberatung: Insbesondere das Recht

auf Outplacement scheint bei Arbeitsuchenden positive

Wirkungen erzielt zu haben, was deren relativ hohe Teilnahmequote

erklärt;

Akkreditierung und formelle Anerkennung (früherer)

Lernerfahrungen, zum Beispiel durch Modularisierung;

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007




Belgien

grundlegende Computerkenntnisse für jedermann

mittels überall zugänglicher Computerkurse und Integration

von IKT in die schulische Bildung;

Bildungszuschüsse: Die flämische Regierung zahlt die

Hälfte der Lernkosten, sofern die Maßnahmen von anerkannten

Bildungseinrichtungen angeboten werden.

Die Zuschüsse hatten großen Zulauf: Im Jahr 2005

beantragten 214 419 Arbeitnehmer Bildungszuschüsse

oder Bildungsschecks (Vandenbroucke, 2007). Allerdings

könnte dies die Zögerlichkeit der Belgier, für ihre

eigenen Bildungsmaßnahmen aufzukommen, noch

erhöht haben;

Online-Kurse: Die flämische Regierung hat drei Jahre

lang, offenbar mit Erfolg, Online-Kurse angeboten.

Derzeit werden Arrangement und Zuständigkeit dieser

Kurse auf andere Einrichtungen übertragen.

Kompetenz-Agenda

Im Jahr 2007 wurde ein neues, vor Kurzem von der flämischen

Regierung und den Sozialpartnern gebilligtes Maßnahmenpaket

in die Kompetenz-Agenda aufgenommen. Die

Kompetenz-Agenda hat zum Ziel, eine breite gesellschaftliche

Basis für lebenslanges Lernen herzustellen. Dies soll

durch einen umfassenden Kompetenzrahmen erreicht

werden, der unterschiedliche Lernformen mit einschließt

und die Bedeutung von Kompetenzen für die Beschäftigungsfähigkeit

verdeutlicht. Die in der Kompetenz-Agenda

enthaltenen zehn vorrangigen Maßnahmen sollen dazu

dienen, die Fähigkeiten von Lernenden, Arbeitnehmern und

Arbeitsuchenden anzuerkennen und zu fördern, um den

Übergang von der Schule ins Arbeitsleben, von der Erwerbslosigkeit/Arbeitsuche

in den Beruf und von einer Arbeitsstelle

oder Aufgabe zur nächsten zu erleichtern. Arbeitgeberverbände,

Gewerkschaften und der Bildungssektor haben

durch ihr gemeinsames Ja zur Kompetenz-Agenda die breite

Basis geschaffen, die zum Erreichen der beschriebenen Ziele

nötig ist.

Die beteiligten Akteure sind derzeit dabei, verschiedene

Initiativen auf den Weg zu bringen. Die flämische Regierung

etwa hat mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds

eine Ausschreibung zum Aufbau von Bildungsnetzwerken im

Bereich Kompetenzmanagement veröffentlicht. Das flämische

Forschungszentrum für Arbeit und Sozialwirtschaft

unternimmt Forschungsprojekte zu Schwerpunkten der

Kompetenz-Agenda, zum Beispiel in Bezug auf nichtformale

Bildung und bewährte Verfahren beim Kompetenzmanagement.

Andere Initiativen verfolgen folgende Ziele: Brücken

bauen zwischen Lernsektor und Unternehmenswelt, externe

Berufsberatung sowie die Einrichtung eines Fachzentrums

zum Thema „Alter und Beruf“. Welche Auswirkungen all

diese Initiativen im Bereich des lebenslangen Lernens auf

die Beschäftigungsfähigkeit der flämischen Erwerbsbevölkerung

haben, dürfte sich in den kommenden Jahren zeigen.

25


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

3.2 Wallonien

1. In mehrjährige Programme eingebettete Strategien

Die wallonischen Regionalkonzepte werden derzeit in mehrjährige

Programmpläne integriert. Der „Contrat d’avenir“ zum

Beispiel („Zukunftsvertrag“), der eine langfristige Absichtserklärung

für die Region darstellt, besteht aus mehreren Strategieplänen,

von denen einer dem Bereich Bildung und Forschung

gewidmet ist. Außerdem wurde 2005 mit dem „Marshall-Plan“

einer der vorrangigen Aktionspläne verabschiedet, der zusätzliche

Mittel für die Regionalpolitik freimacht, um fünf vorrangige

Ziele zu erreichen, darunter den „Aufbau von Qualifikationen zur

Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit“ ( 10 ).

Langfristige Ziele

Als der „Contrat d’avenir“ formuliert wurde, nahmen geschätzte

7 % der Erwerbsbevölkerung an Bildungsprogrammen teil. Die

Regierung wollte diesen Wert bis 2010 auf 12,5 % steigern, um

die Lissabon-Ziele in der Region zu verwirklichen.

Qualifikationen zur Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit

Der Marshall-Plan versucht unter anderem, durch ständige

Marktbeobachtung und das Anbieten zusätzlicher Lehrstellen in

betroffenen Sektoren einen Arbeitskräftemangel zu verhindern,

sowie durch ein Sprachenprogramm, das Zuschüsse für Sprachimmersion,

Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitsuchende

und Sprachschecks für Unternehmen umfasst, Sprachkenntnisse

zu fördern und schließlich durch ein erhöhtes Angebot an

Lehrgängen, die zu Qualifikationen führen, und durch verstärkte

Investitionen in die Lehrmaterialien von Weiterbildungsstätten

die angebotenen Kurse zu verbessern.

2. Das regionale Bildungskonzept

Der Marshall-Plan unterstützt das regionale Konzept, das auf drei

Schwerpunkte ausgerichtet ist: Qualifizierungsmaßnahmen für

Arbeitsuchende, Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitnehmer

und die Validierung bereits erworbener Qualifikationen. Alle

drei werden nachstehend behandelt.

Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitsuchende

Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitsuchende werden von

mehreren, vorwiegend staatlichen oder staatlich finanzierten

Anbietern organisiert und von der öffentlichen Arbeitsverwaltung

(FOREM) koordiniert. Für betriebsbedingt gekündigte

Arbeitnehmer und für Arbeitsuchende, die am weitesten vom

Arbeitsmarkt entfernt sind, existieren besondere Regelungen

(integrierter Mechanismus der sozialberuflichen Integration).

( 10 ) Ein Überblick über die regionalen Konzepte in Wallonien findet sich unter http://www.wallonie.be

26

Die berufliche Bildung wird vornehmlich von FOREM organisiert;

um die am wenigsten qualifizierten Menschen kümmern sich

Einrichtungen, die für die sozialberufliche Integration zuständig

sind, Distrikträte, Regionalbehörden und das Sozialamt (Centre

Public d’Aide Sociale, CPAS). Eine weitere Ausbildungsstrategie,

vor allem für gering- und nichtqualifizierte Arbeitnehmer, wurde in

Zusammenarbeit mit FOREM durch sektorale Fonds geschaffen.

Qualifizierungsmaßnahmen können darüber hinaus auch im

betrieblichen Kontext stattfinden. Die „Entreprises de formation

par le travail“ (Einrichtungen zur Ausbildung am Arbeitsplatz)

beispielsweise arrangieren Qualifizierungsmaßnahmen in

realen Arbeitssituationen für gering- oder nichtqualifizierte

Arbeitnehmer. Im Rahmen des „Plan Formation-Insertion“ (PFI,

Plan zur Qualifizierung und Integration) werden Arbeitsuchende

– zu geringen Kosten für den Arbeitgeber – im Unternehmen

ausgebildet und dann für die gleiche Zeitdauer, die die Ausbildung

in Anspruch nahm, in den Betrieb übernommen.

Außerdem vergibt die Region im Rahmen der Bildungspolitik

Zuschüsse für Qualifizierungsmaßnahmen (CEFA, Centre

d’éducation et de formation en alternance – Zentrum für duale

Ausbildung) sowie für die von der staatlichen Agentur in Wallonien

(IFAPME) angebotenen Einführungskurse in die berufliche

Selbstständigkeit. IFAPME ist auch für die kontinuierliche Weiterbildung

selbstständiger Marktteilnehmer verantwortlich.

Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitnehmer

Neben den von FOREM angebotenen Bildungsmaßnahmen für

Arbeitnehmer fördert die Region die Weiterbildung noch durch

zwei weitere Mechanismen. Durch „Umschulungsgutschriften“

erhalten Unternehmen die Kosten für interne Bildungsmaßnahmen

zurückerstattet, die vor allem für die Umschulung von

Arbeitnehmern oder Investitionen aufgewendet werden. Ein

weiteres Mittel, um kleine und mittlere Betriebe bei Qualifizierungsmaßnahmen

finanziell zu entlasten, ist der Bildungsscheck.

Diese Schecks, die die Unternehmen zum halben Preis erwerben

können, können für Lernmaßnahmen anerkannter Schulungsanbieter

verwendet werden. Der durch den Marshall-Plan finanzierte

Sprachscheck fällt ebenso unter dieses Verfahren. Des Weiteren

wurde ein Bildungsscheck für Unternehmensgründer geschaffen.

Erwähnt werden sollte auch, dass sich bestimmte Angebote

sowohl an Arbeitnehmer wie an Arbeitsuchende richten. Dies

trifft zum Beispiel auf die modular strukturierte Erwachsenenbildung

zu (die von der französischsprachigen Gemeinschaft

finanzierte Abendschule) sowie auf Bildungszentren, die

Hightech-Instrumente für die berufliche Bildung wie auch für

Lehrkräfte und Schüler zur Verfügung stellen. Diese Zentren

werden gemeinsam von staatlichen Anbietern und sektoralen

Einrichtungen geleitet.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Optimale Nutzung von Qualifikationen

Neben den Qualifizierungsmaßnahmen selbst entwickelt die

Region derzeit ein System zur Validierung von Qualifikationen,

um Kenntnisse, die durch Bildungsmaßnahmen oder in der

beruflichen Praxis erworben wurden, optimal zu nutzen. Des

Weiteren dient ein System zur Validierung beruflicher Erfahrung

dazu, Arbeitnehmern den Zugang zum höheren Bildungswesen

zu erleichtern.

3. Zuschüsse aus dem Europäischen Sozialfonds

Der neue ESF-Plan für 2007–2013 enthält drei Schwerpunkte. Der

erste Schwerpunkt, die Förderung des Unternehmergeistes und

die Schaffung von Arbeitsplätzen, soll durch Kofinanzierungen

aus dem ESF für Bildungsprogramme, die den Einstellungsbedarf

der Unternehmen decken, verwirklicht werden wie auch

durch Zuschüsse für Unternehmensgründer. Im Rahmen des

zweiten Schwerpunkts werden Zuschüsse für Maßnahmen

zur Förderung von Humankapital und Forschung gewährt.

Dazu gehören die berufliche Bildung von Arbeitnehmern

oder Arbeitsuchenden, Blockausbildungsangebote, Informations-

und Beratungssysteme sowie die Validierung bereits

erworbener Qualifikationen und Erfahrungen. Der dritte ESF-

Schwerpunkt liegt auf der sozialen Integration. Hierunter fallen

Qualifizierungs- und sonstige Maßnahmen, die Menschen ohne

Qualifikationen, Langzeitarbeitslosen, Erwerbslosen und Behinderten

helfen sollen, eine Beschäftigung zu finden.

4 Literaturhinweise

Algemene Directie Statistiek en Economische Informatie (2007),

Vormingsinspanningen van Belgische ondernemingen. Resultaten

van de CVTS enquete – 2005, FOD Economie, www.statbel.fgov.be

Booghmans, M., und Stevens, E. (2004), „Levenslang leren,

Wie zijn ze? Wat doen ze? Wat drijft ze?“ Kapitel 14 in, De

Arbeidsmarkt in Vlaanderen, 2004 Jaarboek, Steunpunt WAV,

www.steunpuntwav.be

Chisholm, L., Larson, A., und Mossoux, A. (2004), Lifelong

learning, citizens’ views in close-up. Findings from a dedicated

Eurobarometer survey, Amt für amtliche Veröffentlichung der

Europäischen Gemeinschaften.

Defeyt, Philippe, und Bouchat, Thérèse-Marie (2006), La formation

en Wallonie , un nécessaire recentrage de la politique régionale.

Rapport à la ministre de la formation, Namur. Unveröffentlicht,

30. Dezember.

Europäische Kommission, „Einen europäischen Raum des

lebenslangen Lernens schaffen“, KOM(2001) 678 endg.

Eurostat (2007), Labour market policy. Qualitative report. Belgium

2006, Slg. „Eurostat Working Papers and Studies“, Luxemburg.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

FOREM, verschiedene Jahre, Rapport annuel, unveröffentlicht.

Gouvernement conjoint Région wallonne – Communauté française

(2005), Plan stratégique transversal 2. Recherche et formation.

Développer les connaissances et les savoir-faire en Wallonie, unveröffentlicht,

30. August.

OECD (2007), Education at a glance 2007, OECD indicators,

www.oecd.org

Rat der Europäischen Union (2007), Gemeinsamer

Beschäftigungsbericht 2006/2007, http://ec.europa.eu/

Région wallonne – Communauté française (2005), Les Actions

prioritaires pour l’avenir des wallons, unveröffentlicht, 30. August.

Vandenbroucke, F. (2007) Beleidsbrief 2007 — Werk (Policy letter

2007 — Work), http://docs.vlaanderen.be/portaal/beleidsbrieven2006/vandenbroucke/beleidsbrief_werk.pdf.

Van Woensel, A. (2006), In het lang en in het breed, Levenslang leren

in Vlaanderen en Europa, Steunpunt WAV, www.steunpuntwav.be

Websites

Belgien

Euser.eu.org,

http://www.euser-eu.org/eUSER_eLearningCountryBrief.asp?Cas

eID=2240&CaseTitleID=1080

Flämische Politik des lebenslangen Lernens,

http://www2.vlaanderen.be/ned/sites/werk/leren_home.htm

Vlaanderen.be,

http://www2.vlaanderen.be/ned/sites/werk/documenten/euro_

vmi_31102007.xls

27


Bulgarien

1 Trends in der

Teilnahme Erwachsener

ab 25 Jahren am

lebenslangen Lernen

Die Teilnahmequote der bulgarischen Bevölkerung im Alter von

25 bis 64 Jahren im Bereich des lebenslangen Lernens ist relativ

gering (laut Eurostat 1,3 % im Jahr 2006), und diese Quote ist

während der letzten fünf Jahre konstant geblieben ( 11 ). Die Teilnahmequoten

in Bulgarien, Rumänien (1,3 %) und Griechenland

(1,9 %) sind diejenigen, die von der durchschnittlichen Teilnahmequote

der EU-27 für lebenslanges Lernen (9,6 %) am stärksten

abweichen.

Die Unterschiede zwischen dem relativen Anteil der bulgarischen

Bevölkerung und dem der EU-27, der an lebenslangem

Lernen teilnimmt, sind in jeder Altersgruppe signifikant und

treten am deutlichsten bei den über 35-Jährigen zutage. Diese

Altersschwelle ist für eine zunehmend alternde Bevölkerung

ziemlich niedrig. Die „geringe“ Teilnahmequote der 45- bis

54-Jährigen am lebenslangen Lernen entspricht jedoch nahezu

der durchschnittlichen Beteiligungsquote des Landes.

Frauen und Männer nehmen in gleichem Maße an lebenslangem

Lernen teil; der relativ hohe Anteil der Frauen ist vermutlich

ihrer starken Präsenz in Berufen zu verdanken, in denen eine

kontinuierliche Ausbildung vorausgesetzt wird ( 12 ). Ein weiterer

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Grund für ihre aktive Teilnahme am lebenslangen Lernen ist

die Tatsache, dass Frauen nach einem Mutterschaftsurlaub ihre

Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen müssen.

Die berufliche Weiterbildung ist der am weitesten entwickelte

Aspekt der Erwachsenenbildung in Bulgarien. Der Anteil der in

Weiterbildung befindlichen Arbeitnehmer ist von 13 % im Jahr

1989 auf 15 % im Jahr 2005 gestiegen. Grund hierfür ist die von

9 auf 13 % gestiegene Teilnahme der Frauen.

Laut der jüngsten repräsentativen Umfrage aus dem Jahr 2004

hatten 26,8 % aller befragten Unternehmen eine Fortbildung

für ihre Angestellten organisiert ( 13 ). Dieser Anteil ist gering und

überdies rückläufig ( 14 ). 70 % der Unternehmen mit Weiterbildungsangeboten

sind mittlere und große Unternehmen.

Die Zahl der Beschäftigten, die sich für eine von der Beschäftigungsagentur

angebotene subventionierte Berufsausbildung

meldeten, ist wohl hauptsächlich deshalb gesunken, weil viele

in Umstrukturierungsverfahren eingebunden waren. Gleichzeitig

zeigen registrierte Arbeitslose ein starkes Interesse an

solchen Ausbildungsmaßnahmen. Insgesamt zeigen die Teilnehmerzahlen

jedoch keine nennenswerten Änderungen

(siehe Abbildung 1), was an einem Mangel an kontinuierlichen

öffentlichen Maßnahmen zur Förderung derartiger Schulungen

liegen könnte. Traditionsgemäß sind es Arbeitslose bis

zu 40 Jahren, Arbeitskräfte mit Sekundarbildung und Frauen,

die am häufigsten an einer Berufsausbildung teilnehmen. Die

Teilnahme von Arbeitslosen aus Minderheitengruppen (insbesondere

der Roma-Frauen) und von Arbeitslosen in Kleinstädten

und Dörfern ist besonders gering.

( 11 ) http://ec.europa.eu/employment_social/employment_strategy/pdf/2007compendium_en.pdf.pdf

Sofern nichts anderes angegeben ist, wird im ersten Abschnitt dieses Beitrags stets dieselbe Informationsquelle verwendet.

( 12 ) Es handelt sich dabei um „Wissenschaftler“, „Techniker und verwandte Berufe“, „Bürokräfte“, „Dienstleistungsberufe“ und „Verkäufer in Geschäften

und auf Märkten“.

( 13 ) Continuing vocational training in enterprises in the European Union and Norway (CVTS2), www.nsi.bg

( 14 ) 1999 waren es 28 %. Statistics in focus, Theme 3 – Nr. 2/2002, „Continuing vocational training in enterprises in the European Union and Norway

(CVTS2)“ und „First survey of continuing vocational training in enterprises in candidate countries (CVTS2)“, www.nsi.bg

29


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Kurz gesagt: Die Teilnahme der Bevölkerung an lebenslangem

Lernen, beruflicher Fortbildung und subventionierten Ausbildungsmaßnahmen

ist gering. Eine positive Entwicklung ist

jedoch der steigende relative Anteil von Teilnehmern an beruflicher

Fortbildung seit 2002.

2 Faktoren, die eine

höhere Beteiligung

von Erwachsenen an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

verhindern

Das bulgarische Arbeitsgesetz sieht keinerlei Beschränkungen

beim Zugang zu lebenslangem Lernen und Weiterbildungsprogrammen

vor. Es gibt jedoch einige Aspekte, die anerkanntermaßen

zu Hindernisse bzw. bestimmten Fehlanreizen führen.

30

Abbildung 1 – Arbeitslose in Berufsausbildung

Zahl

800 000

700 000

600 000

500 000

400 000

300 000

200 000

100 000

0

2000

Quelle: Staatliche Beschäftigungsagentur.

Arbeitslose in Beruflicher

Weiterbildung (linke Achse)

Registrierte Arbeitslose (linke Achse)

Relative Anteile (rechte Achse)

2001

2002

Jüngste Statistiken der Beschäftigungsagentur und andere

Erhebungen haben ergeben, dass Arbeitgeber nach wie vor

geringqualifizierte Arbeitskräfte mit niedrigem Bildungsstand

fordern. Dadurch wird die Bedeutung der Berufsausbildung

geschmälert. Diese Haltung lässt sich zumindest teilweise mit der

geringen Innovationsrate, einem zögerlichen technologischen

Fortschritt und verspäteten organisatorischen Änderungen

erklären ( 15 ). Infolge steigender ausländischer Direktinvestitionen

und dem damit einhergehenden höheren Investitionsniveau

hofft man auf eine Verbesserung dieser Situation. Bis dato ist

der Anteil der reinvestierten Gewinne allerdings gering, daher

scheint keine rapide Modernisierung mithilfe des ins Land strömenden

ausländischen Kapitals zu erfolgen.

Als Grund für das geringe Berufsausbildungsinteresse wird am

häufigsten der Mangel an ausreichenden finanziellen Mitteln

genannt. Für Klein- und Kleinstunternehmen ist die Investition

in Ausbildung seit jeher am schwierigsten. Es gibt jedoch auch

positive Entwicklungen, denn die Arbeitgeber müssen ihre

Wettbewerbsfähigkeit steigern und sind somit gezwungen, ihre

Einstellung zu ändern ( 16 ).

Die Wirkung von Qualifikationen (und Bildungsstand) auf die

Arbeitsproduktivität und somit die Löhne wurde in Bulgarien

noch nicht ausreichend untersucht. Die verfügbaren Daten

( 15 ) Laut der jüngsten Unternehmenserhebung werden die höchsten Beträge für die Angestelltenschulung in den Bereichen „Beherbergungs- und

Gaststättengewerbe“ sowie „Verkehr und Nachrichtenübermittlung“ ausgegeben. Beträchtliche technologische Fortschritte sind allerdings nur bei

Verkehr und Nachrichtenübermittlung zu verzeichnen. http://www.nsi.bg/Labour/Labour.htm

( 16 ) Laut der nationalen repräsentativen Erhebung zur Arbeitskräftenachfrage (2007) planen 39,4 % der Unternehmen, eine Ausbildung am

Arbeitsplatz zu organisieren; 29,5 % wollen in Ausbildungskurse, 22,2 % in Seminare und 15,6 % in die Wissensaktualisierung investieren. 12,2 %

der Arbeitgeber planen Investitionen in Neuqualifikationen innerhalb derselben Berufssparte und 11,2 % haben vor, Sprachkurse anzubieten. Ein

Drittel der Arbeitgeber will keinerlei Ausbildung für ihre Mitarbeiter organisieren. Gleichzeitig nannten 45,35 % der befragten Firmen Ausbildung

als eine Strategie, die ihre Probleme bei der Suche nach den erforderlichen Fachkräften lösen soll. http://www.mlsp.government.bg/

2003

2004

2005

2006

10 %

8 %

6 %

4 %

2 %

0 %

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


lassen jedoch darauf schließen, dass es keine nennenswerte

Wirkung gibt und somit auch kein Anreiz für die Teilnahme an

lebenslangem Lernen und insbesondere für die Absolvierung

einer Berufausbildung existiert. Gleichzeitig gibt es eine Art der

„Senioritätsentlohnung“, mit der Dienstdauer und die berufliche

Erfahrung (auch ohne Ausbildung) anerkannt werden. Die Bemühungen

derjenigen, die an lebenslangem Lernen teilnehmen,

verlieren dadurch an Wert.

Für eine alternde Bevölkerung ist Berufsausbildung unerlässlich.

Dies gilt besonders für Bulgarien, wo die Mehrzahl der

Beschäftigten zwischen 35 und 54 Jahre alt ist. Die Investition

in die Deckung des Ausbildungsbedarfs ist jedoch kein Prozess,

dessen Wert man mit fortschreitendem Alter erkennt, sondern

eine Haltung, die es in jungen Jahren zu entwickeln gilt. Während

der wirtschaftlichen Übergangsphase wurde in dieser Richtung

so gut wie gar nichts unternommen, so dass Menschen über 35

Jahren gar keinen Bedarf an Weiterbildung sehen.

Auch die Verarmung der Bevölkerung und eines kleinen Teils

der Mittelschicht ist ein Faktor für das begrenzte Interesse an

lebenslangem Lernen. Trotz eines nominalen Anstiegs der Haushaltseinkommen

ist das Realeinkommen kaum gestiegen und

der für „Freizeit, Kultur und Bildung“ ausgegebene Anteil bleibt

nahezu konstant (3,5 % seit 2002). Das Interesse an bezahlten

Formen des lebenslangen Lernens und am Erwerb von Waren und

Dienstleistungen zur Erweiterung des persönlichen Horizonts

und der persönlichen Kenntnisse wird also keineswegs gefördert.

In Bulgarien sind die Faktoren, die das Interesse an lebenslangem

Lernen behindern, von ernster und dauerhafter Natur.

Die Haltung der Arbeitgeber zeigt jedoch, dass sich die Situation

mittelfristig ändern kann, da Arbeitgeber immer öfter

davon sprechen, ihre Angestellten weiterbilden und neu qualifizieren

zu müssen.

3 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Die Qualität der durch Berufsausbildung erworbenen Qualifikationen

wird in Bulgarien nicht regelmäßig durch eine externe

Prüfung bewertet. Derzeit sind die am häufigsten genannten

Gründe für Unzufriedenheit mit der Berufsausbildung sehr

unterschiedlich, zum Beispiel: unzureichende Verknüpfung

zwischen Ausbildung und praktischen Aspekten der Arbeitswelt;

Unterschätzung der Bedeutung des „Lernens durch

Handeln“; unzureichendes Schulungsmaterial für Erwachsene

und für den Fernunterricht; geringe Einbeziehung von Arbeitgebern

bei der Ausarbeitung der Lehrpläne und unzureichende

Qualität der für die Berufsausbildung verwendeten technischen

Ausrüstung. Einige wichtige Vorbedingungen zur Beseitigung

dieser Probleme werden allerdings erfüllt.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Bulgarien

Ein positives Beispiel aus der Praxis ist unter anderem die

regelmäßige repräsentative Erhebung der Berufe und der

Nachfrage nach Qualifikationen. Mithilfe dieser Erhebungen

wird die Liste der Berufe, für die Ausbildungsangebote am

Arbeitsmarkt existieren, auf den neuesten Stand gebracht.

Zusätzlich liefern sie Informationen über die an den Arbeitsämtern

ausgeschriebenen Stellen. Es scheint also, dass man

versucht, Berufsausbildung und registrierte Arbeitsnachfrage

besser aufeinander abzustimmen.

Zwei weitere Faktoren haben die Qualität der Berufsausbildung

verbessert, und zwar die Einführung einheitlicher Voraussetzungen

für eine Berufsausbildung sowie ein Verfahren für die

Anerkennung von bestehenden beruflichen Qualifikationen.

Zu den Voraussetzungen gehören die Einführung gemeinsamer

Rahmenprogramme, ein gemeinsames Verzeichnis der

Berufe und gemeinsame Verfahren für die Zuerkennung von

Abschlüssen und Zertifikaten. Eine einheitliche Terminologie

zur Kategorisierung der Berufe wurde auf Grundlage der aktualisierten

Nationalen Klassifizierung der Berufe (verabschiedet

2005) geschaffen.

Eine Berufsausbildung für Arbeitslose wird nur von Organisationen

angeboten, die eine Lizenz der Nationalen Agentur für

berufliche Bildung (NAVET) besitzen. Für den Erhalt der Lizenz

müssen Ausbildungsanbieter ein transparentes Auswahlverfahren

durchlaufen, das die Qualität der angebotenen Ausbildung

gewährleisten soll.

Der gemeinschaftliche Besitzstand in Bezug auf die Freizügigkeit

der Bürger und insbesondere die gegenseitige

Anerkennung von Abschlüssen und Qualifikationen für offiziell

anerkannte Berufe werden im Großen und Ganzen umgesetzt.

So wurde das bulgarische Berufsbildungsgesetz in Bezug auf

die Verfahren für die Vergabe und Anerkennung von Kompetenzen

für geregelte Berufe geändert und den wichtigsten

EU-Richtlinien angeglichen, und im Dezember 2006 wurde

eine Liste von 75 Berufen und der für die Zuerkennung beruflicher

Qualifikationen zuständigen Behörden verabschiedet.

Somit wurden wichtige Grundvoraussetzungen für die

Verbesserung von Qualität und Effizienz des lebenslangen

Lernens geschaffen und in die Praxis umgesetzt. Die positiven

Änderungen werden voraussichtlich durch ESF-Projekte

unterstützt und man hofft, dass rund 38 000 Arbeitnehmer

eine Qualifikation erwerben bzw. ihre vorhandenen Qualifikationen

verbessern können. Über 30 % von ihnen werden

an Programmen für den Erwerb wichtiger Kompetenzen teilnehmen.

Geplant sind innovative Veränderungen bei der

Schulung von Beschäftigten, um Wettbewerbsfähigkeit und

flexible Beschäftigungsformen zu fördern. Der ESF könnte

zudem einen nützlichen Beitrag zur Validierung bereits vorhandener

Kenntnisse leisten. Dieses Konzept ist in Bulgarien zwar

bekannt, wird jedoch nicht ausreichend publik gemacht und

seine Umsetzung nicht unterstützt. Ein weiterer wertvoller

Beitrag wäre die Entwicklung eines Systems für die Beobachtung

von Ausbildungsaktivitäten sowie die Bewertung ihrer

Qualität und Wirkung.

31


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

4 Vielversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

Während der EU-Beitrittsphase wurden das Berufsbildungsgesetz

und im Anschluss daran auch die jeweiligen nationalen

Strategien umfassend revidiert. Von zentraler Bedeutung ist die

Strategie zur Entwicklung und Verbesserung der beruflichen

Weiterbildung 2005–2010. Ziel der Strategie ist die Bereitstellung

und Verbesserung der Möglichkeiten für den Erwerb bzw.

die Erweiterung beruflicher Qualifikationen. Das eLearning-

Aktionsprogramm der EU wurde im Rahmen der Strategie für

die Einführung von Informations- und Telekommunikationstechnologien

im Bereich der Ausbildung 2005–2010 in Angriff

genommen. Die Entwicklungsstrategie für lebenslanges Lernen

wird in Kürze endgültig festgelegt.

Bulgariens Beschäftigungsstrategie wurde Ende 2007 aktualisiert.

Einer ihrer Schwerpunkte sind die beruflichen

Qualifikationen der Erwerbsbevölkerung. Die Strategie für

die Investition in das Humankapital ist Teil des operationellen

Programms für die Entwicklung der Humanressourcen. Eines

der Probleme bei der Ausarbeitung von Projekten für dieses

Programm ist die ausreichende Einbeziehung von Arbeitgebern,

NRO, Gemeinden und anderen Interessengruppen.

Üblicherweise sind sowohl Arbeitgeber als auch Gewerkschaften

in Organen vertreten, die mit der Ausarbeitung von

Tarifvereinbarungen und von nationalen und regionalen

Maßnahmen für die Entwicklung der Humanressourcen beauftragt

sind. Über die zentrale Bedeutung der Berufsausbildung

sind sich die Sozialpartner im Allgemeinen einig. Einige von

ihnen unterhalten sogar eigene Schulungszentren, wie z. B. der

Verband unabhängiger Gewerkschaften und die bulgarische

Industrie- und Handelskammer. Tarifverhandlungen enthalten

jedoch nur selten Klauseln, die sich auf die Bereitstellung einer

beruflichen Ausbildung beziehen.

Ende 2006 und im Verlauf von 2007 widmeten Politiker, Arbeitgeber

und Gewerkschaften der Berufsausbildung wesentlich

mehr Aufmerksamkeit. Insbesondere was die Ausbildungsfinanzierung

und die Einführung von öffentlich-privaten

Partnerschaften betrifft, werden in naher Zukunft ernsthafte

Änderungen erforderlich sein. Die Dezentralisierung der

Finanzen dürfte den Gemeinden mehr Anreiz geben, verstärkt

in die Förderung von Wissen und Fähigkeiten zu investieren.

Was fehlt, sind etablierte Partnerschaften und eine optimale

Kombination aus öffentlichen und privaten Mitteln, um Ausbildung

finanzieren zu können. Die Bedeutung der ESF-Ressourcen

wird überschätzt, daher wird man mehr landeseigene Mittel

aufbringen müssen.

Projekte für arbeitsmarktferne Gruppen liefern einige positive

Beispiele, wie das Konzept des lebenslangen Lernens in Zukunft

gehandhabt werden könnte. Wichtig ist dabei ein Ansatz,

32

der eine Berufsausbildung mit einem Arbeitsplatz, aktiver

Betreuung und Motivation verbindet und die speziellen Bedürfnisse

der Zielgruppen berücksichtigt. Ein gutes Beispiel ist das

Programm für arbeitslose Roma, das ein landesweites Projekt

zur Verbesserung der Schreib- und Lesekompetenz und die

Einrichtung von zehn spezialisierten Arbeitsämtern umfasst.

Bislang hatten europäische Initiativen einen starken Einfluss

auf Struktur und Umsetzung nationaler Strategien für Erwachsenenbildung.

Für bulgarische Politiker ist das Wissen um die

erfolgreichen Methoden anderer Mitgliedstaaten ebenso

wichtig wie die Kapazität, diese Methoden den Besonderheiten

des bulgarischen Arbeitsmarkts anpassen zu können.

Aus diesem Grund haben bulgarische Experten bereits an

EU-Lernprogrammen, Studienbesuchen und Diskussionen

über lebenslanges Lernen teilgenommen. Bulgarien besitzt

das Potenzial, sich als Partner und Förderer dieser Initiativen zu

erweisen.

Bis jetzt hat man sich auf die Verbesserung der Beschäftigungseignung

von Arbeitslosen konzentriert. Bildungsferne

Menschen mit geringen Qualifikationen sind jedoch ebenso wie

ältere Menschen unabhängig ihres Geschlechts am wenigsten

in Schulungsprogrammen vertreten, selbst dann, wenn die

Teilnahme ihre Beschäftigungseignung direkt verbessern

könnte. In Bulgarien wird der Wert des lebenslangen Lernens

leider stark unterschätzt – mit negativen Folgen für Qualität

und Mobilität der Erwerbsbevölkerung. Die Einstellung zum

lebenslangen Lernen ändert sich jedoch und von den Arbeitgebern

wird erwartet, dass sie diesen Prozess mit Unterstützung

der jüngsten Maßnahmen und Strategien zur Förderung der

Humanressourcen beschleunigen.

5 Literaturhinweise

Dimitrova, Elka (2007), „Challenges and Perspectives to the

Adult Training System in Bulgaria“, European Journal of Vocational

Training, Ausgabe 41.

Loukanova, Pobeda, und Vassil, Tzanov (2005), „Chapter V: The

Vocational Training of the Unemployed“, in: The Unemployment

in Bulgaria: Macroeconomic Dimensions and Possible Reductions,

Sofia.

Souto Otero, Manuel, und McCoshan, Andrew (2005), „Final

Report for the European Commission“, C2863/Dezember 2005.

Stoian, Baev (2006), Analysis of the life-long vocational training

in Bulgaria, Bericht für das Ministerium für Bildung und Wissenschaften.

http://www.minedu.government.bg/

Study on Access to Education and Training – Tender No

EAC/38/04, Lot 1.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Tschechische Republik

1 Einleitung

Dieses Kapitel beschreibt die derzeitige tschechische Situation

in Bezug auf die Beteiligung Erwachsener am lebenslangen

Lernen (LLL) unter Berücksichtigung von Geschlecht, Alter und

Bildungsstand, identifiziert vorbildliche Praktiken und bewertet

die Wirkung von Bildungsmaßnahmen. Dabei unterscheiden wir

zwischen berufsbezogenen und anderen Formen des lebenslangen

Lernens und stellen einen Zusammenhang zwischen

den Daten zum LLL und der Erstausbildung her.

Im Vergleich zur übrigen EU ist die Beteiligung am lebenslangen

Lernen unter Erwachsenen in der Tschechischen Republik

extrem niedrig, insbesondere unter weniger Qualifizierten und

Arbeitslosen. Als wichtige Entwicklung in der Tschechischen

Republik ist in diesem Bereich die Einführung der nationalen

Strategie für lebenslanges Lernen im Juli 2007 zu nennen.

2 Trends in der Beteiligung

Erwachsener am

lebenslangen Lernen

Allgemeine Trends in der Beteiligung am lebenslangen Lernen

lassen sich aus der Arbeitskräfteerhebung (AKE) ableiten, doch

zur genaueren Untersuchung der Entwicklungen in der Tschechischen

Republik müssen die Ergebnisse einer Erhebung aus dem

Jahr 2003 herangezogen werden, die bisher in dieser Form nicht

wiederholt wurde. Dabei wurden mithilfe eines Zusatzmoduls zur

tschechischen Arbeitskräfteerhebung Informationen über die

Beteiligung am lebenslangen Lernen in den vorangegangenen

zwölf Monaten gesammelt. Die Erhebung unterschied zwischen

formalem (anerkannte Qualifikationen, Bildungsabschluss), nichtformalem

(von Unternehmen oder Institutionen angebotene

Kurse, Mentoring oder Schulungen ohne Zertifizierung) und

informellem lebenslangem Lernen (Lesen, Internet, Fernsehsendungen,

PC-Nutzung usw.). Auf Grundlage dieser Erhebung wurde

2005 vom nationalen Ausbildungsfonds (Národní vzdělávací fond,

NVF) ein ausführlicher Bericht erstellt; detaillierte Aufstellungen

sind über das tschechische Statistikamt (ČSÚ) erhältlich ( 17 ).

Zudem wird in der Tschechischen Republik die Entwicklung

der Beteiligung Erwachsener an allen Formen der Bildung (in

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

den vorangegangenen vier Wochen) anhand eines auf der

Arbeitskräfteerhebung beruhenden Indikators erfasst, der

formale und nichtformale Bildung abdeckt, nicht aber Formen

des selbstgesteuerten Lernens. Diese Daten sind seit 1998

verfügbar und wurden 2003 mit EU-Standards harmonisiert.

Laut NVF (2005) liegt die Tschechische Republik in Bezug auf

die Gesamtbeteiligung am lebenslangen Lernen unter den

25 betrachteten EU-Ländern auf Platz 21 ( 18 ). Die Beteiligungsquote

ist doppelt so hoch wie in der benachbarten Slowakei, die

eine ähnliche Bevölkerungs- und Bildungsstruktur aufweist.

Betrachtet man die Struktur des lebenslangen Lernens in der

Tschechischen Republik, wird deutlich, dass die Beteiligung an

formalen LLL-Programmen besonders niedrig ist. Nur 1 % der

Arbeitnehmer im Alter von 25 bis 64 Jahren beteiligen sich an

formalem lebenslangem Lernen, bei nichtformalen und informellen

Formen sind es dagegen rund 20 % der Arbeitnehmer.

Nach den verfügbaren Daten zur sektoralen Struktur der Beteiligung

an allen Formen der Bildung ( 19 ) ist die Beteiligung unter

Arbeitnehmern in den Sektoren Grundstücks- und Wohnungswesen

sowie Kredit- und Versicherungsgewerbe am höchsten

(fast doppelt so hoch wie im Landesdurchschnitt), während

sie in den Sektoren Landwirtschaft, verarbeitendes Gewerbe,

Gastgewerbe und Baugewerbe 8 bis 10 % unter dem Landesdurchschnitt

liegt. Die geringe Beteiligung im verarbeitenden

Gewerbe ist angesichts des hohen Anteils dieses Sektors an

der Gesamtbeschäftigung besonders signifikant.

Auch die Altersstruktur der Beteiligung am lebenslangen Lernen

gibt Anlass zu Bedenken. Erstens beteiligen sich ältere Tschechen

(über 45 Jahre) fast gar nicht am lebenslangen Lernen. Dies

könnte darauf zurückzuführen sein, dass diese Personen ihre

ursprüngliche Schulausbildung unter dem kommunistischen

Regime erhalten haben und heute mit geringer Nachfrage nach

ihrer Arbeitskraft konfrontiert sind. Zweitens ist der Abstand

zum EU-Durchschnitt bei jungen Arbeitnehmern (25 bis 34

Jahre) am größten, und zwar bei allen Formen des lebenslangen

Lernens. Eine mögliche Erklärung dafür liegt in der Struktur des

lebenslangen Lernens in der Tschechischen Republik. Zwar liegt

die Beteiligung unter Tschechen mit hohem Bildungsstand nah

am EU-Durchschnitt, doch Personen mit geringerem Bildungsniveau

beteiligen sich sehr viel weniger und benachteiligte

Personen weisen nur geringfügige Beteiligungsquoten auf. Die

Erstausbildung scheint somit großen Einfluss auf die spätere

Beteiligung am lebenslangen Lernen zu haben.

( 17 ) http://www.czso.cz/csu/2004edicniplan.nsf/p/3119-04

( 18 ) 42 % der EU-25-Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren beteiligten sich in den vorangegangenen zwölf Monaten an mindestens einer Form

von Bildung, verglichen mit 29 % in der Tschechischen Republik.

( 19 ) http://www.czso.cz/csu/2004edicniplan.nsf/t/D7002B251E/$File/311905.pdf

33


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Betrachtet man die unterschiedlichen Formen des lebenslangen

Lernens, so ist das formale Angebot an tschechischen Bildungseinrichtungen

für alle Bevölkerungsgruppen gering. Nur 1 % der

größten Bevölkerungsgruppe (Personen mit Sekundarbildung)

bemühen sich um einen Abschluss im Tertiärbereich – fünfmal

weniger als im EU-Durchschnitt. Andererseits ist der tschechische

Bildungstrend beim nichtformalem lebenslangen Lernen

nicht weit vom EU-Durchschnitt entfernt. Dieser positive Aspekt

ist möglicherweise auf eine aktive Rolle der Arbeitgeber zurückzuführen.

Zur Klärung dieser Frage sind jedoch noch weitere

Daten erforderlich. In diesem Zusammenhang ist zu berücksichtigen,

dass der Anteil junger Tschechen, die mindestens einen

Abschluss im Sekundarbereich II erwerben, traditionell einer

der höchsten in der EU-25 ist.

Damit verbunden ist auch die Tatsache, dass im Vergleich zu

den meisten anderen europäischen Ländern die Beteiligung

tschechischer Arbeitsloser am lebenslangen Lernen sehr

gering ist. Während die Beteiligungsquoten für Erwerbstätige

und Arbeitslose in der EU typischerweise ähnlich sind, ist die

Beteiligungsquote für Arbeitslose in der Tschechischen Republik

ähnlich niedrig wie die für Nichterwerbspersonen und

rund halb so hoch wie die für Erwerbstätige. Möglicherweise

ist dies eine Folge der begrenzten Umschulungsangebote des

Arbeitsamts ( 20 ) und der Tatsache, dass das tschechische Sozialleistungssystem

wenig Druck auf die Arbeitslosen ausübt.

Dies wird sich mit den Steuer- und Sozialleistungsreformen des

Jahres 2008 ändern.

Die Geschlechterunterschiede bei den Beteiligungsquoten

entsprechen nicht den Gegebenheiten einer typischen

EU-Volkswirtschaft. In den meisten EU-Ländern ist die Beteiligung

am formalen lebenslangen Lernen unter Frauen höher als

unter Männern und die Beteiligung am nichtformalen lebenslangen

Lernen bei beiden Geschlechtern gleich hoch, doch in

der Tschechischen Republik ist die Beteiligung am nichtformalen

lebenslangen Lernen unter Frauen niedriger als unter Männern.

Der Vergleich der Beteiligungsquoten für alle Bildungsformen

nach Geschlecht und Altersgruppe ( 21 ) ergibt ein interessantes

Muster: Bei den über 55-Jährigen sind die Quoten für Männer

deutlich höher, bei den 35- bis 54-Jährigen für Frauen und

Männer sehr ähnlich.

Die einzige verfügbare Zeitreihe zur Beteiligung am lebenslangen

Lernen stammt aus der Arbeitskräfteerhebung (siehe

NVF und CES-VŠEM 2006). Sie berücksichtigt formales und

nichtformales, nicht aber informelles lebenslanges Lernen. Im

Zeitraum 2002 bis 2005 lag die Beteiligungsquote bei 5 bis 6 %.

Dieser Wert ist verglichen mit dem EU-25-Durchschnitt von

9,3 % im Jahr 2003 und dem Ziel der Lissabon-Strategie von

12,5 % sehr niedrig.

34

Daten aus anderen Quellen ergeben ein etwas positiveres

Bild. Befragungen von Betrieben zur Weiterbildung der

Arbeitnehmer (CVTS2 – Erhebung zur beruflichen Weiterbildung)

zeigen, dass tschechische Arbeitgeber im Jahr 2006 der

Weiterbildung ihrer Arbeitnehmer ebenso viel Aufmerksamkeit

schenkten wie ein „durchschnittlicher“ Arbeitgeber der

EU-27. Eine Eurostat-Studie aus dem Jahr 2002 kam zu einem

ähnlichen Ergebnis.

3 Faktoren, die eine

höhere Beteiligung

von Erwachsenen an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

verhindern

Die folgenden Gruppen haben eingeschränkten Zugang zu

lebenslangem Lernen: (a) ältere Frauen, (b) Arbeitslose, insbesondere

aus benachteiligten Gruppen, (c) Geringqualifizierte

und (d) jüngere Arbeitnehmer.

3.1 Bildungshindernisse

Die Tschechische Republik verzeichnet einen der höchsten

Anteile von Erwerbspersonen mit abgeschlossener Sekundarbildung

in der EU und einen der niedrigsten Anteile von

Erwerbspersonen mit einem Abschluss im Tertiärbereich. Daher

ist es wichtig, die Haupthindernisse zu betrachten, die dem

Zugang Erwachsener zu formaler Bildung im Tertiärbereich

entgegenstehen.

Erstens besteht kein ausreichendes Angebot an flexiblen

Programmen (Wochenend-, Fernstudium) im Tertiärbereich

für diese Personen, vor allem in großen Universitätsstädten.

Viele der angebotenen Bachelor-Programme sind ganz einfach

die ersten drei Jahre eines postgradualen Programms und

sind daher zu akademisch und zu wenig praktisch ausgerichtet.

Zwar hat sich die Zahl der Fernstudiengänge und so

genannten kombinierten Tertiärprogramme zwischen 1993

und 2003 verdreifacht, doch das Angebot bleibt im Verhältnis

zur Nachfrage sehr gering. Der Zugang selbst zu regulären

Tertiärprogrammen an gebührenfreien staatlichen Universitäten,

bei denen die Studienplatznachfrage nach wie vor das Angebot

übersteigt, ist schwierig.

( 20 ) Umschulungskurse, die im Rahmen von aktiven Arbeitsmarktmaßnahmen von Arbeitsämtern angeboten werden, sind typischerweise von kurzer

Dauer. 40 % dauern weniger als einen Monat und 75 % weniger als drei Monate. Kurse für Arbeitslose dauern in der Tschechischen Republik laut

NVF (2005) nur rund doppelt so lang wie Kurse für Erwerbstätige und sind auch im EU-Vergleich kurz.

( 21 ) http://www.czso.cz/csu/2004edicniplan.nsf/t/D7002B251E/$File/311905.pdf

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Zweitens sind Arbeitgeber im Allgemeinen nicht gesetzlich

verpflichtet, die Arbeitsbedingungen so anzupassen, dass Arbeitnehmer

formale Bildung und Arbeit vereinen können. Falls die

Weiterbildung für die gegenwärtige Beschäftigung erforderlich

ist („Vertiefung von Qualifikationen“ im Arbeitsrecht), muss der

Arbeitgeber flexible Arbeitszeiten ermöglichen und auch das

Gehalt weiterzahlen, doch die Entscheidung über die Unterstützung

formaler Bildung liegt beim Arbeitgeber. Dieser entscheidet,

ob ein bestimmtes Bildungsprogramm für die gegenwärtige

Beschäftigung erforderlich ist, und nur wenige Betriebe sind

bereit, die Kosten für die formale Bildung ihrer Arbeitnehmer zu

übernehmen.

3.2 Bedeutung des Bildungsangebots für den

Arbeitsmarkterfolg

Umschulungsprogramme werden für Erwerbspersonen angeboten,

die beim Arbeitsamt gemeldet sind. Derzeit werden

30 % aller tschechischen AAM-Mittel in der nordmährischen

NUTS-3-Region (Moravskoslezsky kraj) ausgegeben und

weitere 14 % gehen an die nordböhmische Region (Ustecky

kraj). Die Ausgaben für AAM in anderen Gebieten sind gering.

Während der Umschulung erhalten Arbeitslose ein höheres

Arbeitslosengeld (60 statt 50 % des früheren Nettoentgelts).

Doch da viele Teilnehmer an Umschulungsmaßnahmen vor

der Arbeitslosmeldung ein geringes oder kein Erwerbseinkommen

hatten oder wiederholt arbeitslos gemeldet waren,

ist der finanzielle Vorteil in der Regel nur gering. Es gibt keine

besonderen finanziellen Anreize für Arbeitgeber, Ausbildungsmaßnahmen

und Umschulungen anzubieten (obwohl die

Schulungskosten in den Gesamtbetriebskosten berücksichtigt

werden). Eine Ausnahme bildet das Gesetz über Investitionsanreize

(č. 72/2000 Sb.), das Neuinvestoren (typischerweise

ausländische Unternehmen) Unterstützung für Umschulungen

gewährt.

Eine Schlüsselgruppe mit niedriger Beteiligung am lebenslangen

Lernen sind geringqualifizierte Arbeitslose. Die

Beteiligung an AAM-Programmen ist unter tschechischen

Arbeitslosen, die lediglich über einen elementaren Bildungsabschluss

oder eine abgeschlossene Lehre verfügen, im

Allgemeinen halb so hoch wie unter denjenigen mit höherer

Bildung ( 22 ). Zweifellos sollten die Umschulungsbemühungen

stärker auf Personen mit elementarer Bildung und abgeschlossener

Lehrlingsausbildung ausgerichtet werden. Ebenso

besteht kein Zweifel, dass Umschulungsprogramme für diese

geringer qualifizierten Arbeitskräfte länger und damit teurer

sein müssen als die derzeit angebotenen Programme.

Eine kleine, aber wichtige Form der Unterstützung für die formale

Bildung von Erwachsenen stellt das Programm „Universität des

dritten Lebensalters“ dar, das aus staatlichen und ESF-Quellen

finanziert wird.

( 22 ) http://www.vupsv.cz/an238.html

( 23 ) Gesetz Nr. 435/2004 Sb.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

3.3 Besondere Hemmnisse

Tschechische Republik

Erwachsene können formale tertiäre (staatliche und gebührenfreie)

Bildungsprogramme nutzen, aber derzeit sind nur

Vollzeitstudenten unter 26 Jahren von Beiträgen zur Sozial- und

Krankenversicherung befreit. Dies wird sich jedoch voraussichtlich

ändern, so dass alle Erwachsenen während ihrer ersten

Ausbildung im tertiären Bereich in den Genuss der Befreiung

kommen. Zum Bildungszugang für Arbeitnehmer über 50 Jahren

gibt es keine gesetzlichen Regelungen, mit der (geringfügigen)

Ausnahme des Beschäftigungsgesetzes ( 23 ).

4 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Abgesehen vom Akkreditierungsprozess für formale Bildungsprogramme

findet in der Tschechischen Republik keine

systematische Evaluierung der Qualität von Programmen im

Bereich des lebenslangen Lernens statt. In jüngster Zeit wurde

mit den Bemühungen um die Bewertung der Ausrichtung

von AAM ein wichtiger Schritt nach vorn getan (RILSA, 2007),

doch es gibt zum Beispiel keine Evaluierung der Wirkung von

Umschulungsprogrammen. Einfache Vergleiche der Beschäftigungsquoten

von Personen, die an AAM teilgenommen bzw.

nicht teilgenommen haben, geben wenig Auskunft über die

Wirksamkeit der Maßnahmen, da möglicherweise Arbeitslose

mit bestimmten Charakteristika für diese Programme ausgewählt

werden (oder sich selbst dafür melden).

Bis 2006 gab es keine gesetzliche Grundlage für die Anerkennung

von Fertigkeiten, die außerhalb des formalen

Bildungssystems erworben wurden (es gab keine offiziellen

Prüfungen, mit denen die Fertigkeiten unabhängig von der Art

des Erwerbs überprüft werden konnten, und keine Zertifizierung

von Ausbildungsmaßnahmen, die vom Arbeitgeber oder

privaten Einrichtungen durchgeführt wurden). Im August 2007

trat ein neues Gesetz in Kraft, das den Erwerb weiterer Qualifikationen

und das lebenslange Lernen fördern soll. Damit wird

es möglich, unabhängig davon, wie eine Fertigkeit erworben

wurde, eine allgemein anerkannte Qualifikationsbescheinigung

für ein bestimmtes Kompetenzniveau zu erwerben. Das Zertifizierungssystem

befindet sich noch in der Entwicklung (mit dem

EQR als Grundlage des nationalen Qualifizierungssystems).

Deshalb sind staatlich finanzierte Evaluierungsstudien erforderlich,

die zur Identifizierung derzeit noch unbekannter

Beschäftigungseffekte bestehender AAM beitragen und

Informationen liefern, anhand derer vorhandene Programme

zielgerichteter und effektiver gestaltet werden können.

35


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

5 Vielversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

Ein wichtiger Schritt war die Einführung der nationalen Strategie

für lebenslanges Lernen im Juli 2007 ( 24 ). Darin wird

dargelegt, dass das Erstausbildungssystem ungerecht ist, da

der Zugang zu besseren Schulen und zum lebenslangen Lernen

für Kinder besser ausgebildeter Eltern einfacher ist als für gleichermaßen

begabte Kinder von Eltern mit geringerer Bildung.

Es bleibt abzuwarten, ob das Ziel der Strategie, benachteiligten

Personen, jungen Menschen und Frauen im Mutterschaftsurlaub

besondere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, in wirksame

politische Maßnahmen umgesetzt wird. Die Strategie soll einen

Rahmen für die Umsetzung von operationellen Programmen im

Zeitraum 2007–2013 schaffen ( 25 ).

ESF-finanzierte Programme unterstützen verschiedene konkrete

Umschulungs- und Bildungsmaßnahmen, zu denen auch von

Arbeitgebern durchgeführte Kurse zählen. Bisher gibt es dazu

noch keine ausreichend informativen Zusammenfassungen

oder Bewertungen.

In NVF (2006) findet sich eine Reihe von Ideen für Maßnahmen

zur Steigerung der Beteiligung am lebenslangen Lernen. Ob

diese Ideen im Rahmen der laufenden Steuer- und Sozialleistungsreformen

oder der Implementierung ESF-finanzierter

Programme umgesetzt werden, bleibt abzuwarten.

36

6 Literaturhinweise

ČSÚ (2007), Výsledky ad hoc modulu 2003 o celoživotním

vzdělávání (Ergebnisse des Ad-hoc-Moduls der Arbeitskräfteerhebung

über lebenslanges Lernen 2003) , http://www.czso.cz/

csu/2004edicniplan.nsf/p/3119-04

LLL 2010 (2007a), Lifelong Learning Policies in the Czech Republic,

LLL2010 SP1, Country Report, http://LLL2010.tlu.ee

LLL2010 (2007b), Lifelong Learning: Patterns of Policy in Thirteen

European Countries. A Review of Lifelong Learning Policy & Practices

in Austria, Bulgaria, the Czech Republic, England, Estonia, Flanders,

Hungary, Ireland, Lithuania, Norway, Russia, Scotland, Slovenia,

Arbeitspapier Nr. 16, Projektbericht Nr. 1, http://LLL2010.tlu.ee

Ministerium für Schulwesen, Jugend und Sport (MŠMT) (2007),

Strategie celoživotního učení (Strategie zum lebenslangen

Lernen), http://www.msmt.cz/eu/strategicke

NVF (2005), Nerovnosti v účasti dospělých na dalším vzdělávání

(Ungleichheiten bei der Beteiligung Erwachsener an Weiterbildung),

Arbeitspapier NOZV-NVF č. 1/2005, http://www.

nvf.cz/publikace/pdf_publikace/observator/cz/working_

paper1_2005.pdf

NVF (2006), Podpora vzdělávání starších osob (Bildungsunterstützung

älterer Menschen), Arbeitspapier NOZV-NVF č. 7/2006,

http://www.nvf.cz/publikace/pdf_publikace/observator/cz/

working_paper7_2006.pdf

NVF und CES-VŠEM (2006), Ročenka konkurenceschopnosti České

republiky (Jahrbuch zur Wettbewerbsfähigkeit der Tschechischen

Republik 2006), Prag, http://www.nvf.cz/observatory/2006.htm

NVF und CES-VŠEM (2007), Ročenka konkurenceschopnosti České

republiky (Jahrbuch zur Wettbewerbsfähigkeit der Tschechischen

Republik 2007), Prag, 2007.

Sirovátka, T., und Kulhavý, V. (2007), Programy aktivní politiky

zaměstnanosti v ČR v roce 2005: Hodnocení efektů na

nezaměstnanost v roce 2006 (Aktive Beschäftigungsprogramme

in der Tschechischen Republik 2005: Evaluierung ihrer

Wirkung auf die Arbeitslosigkeit im Jahr 2006), RILSA, Prag,

http://www.vupsv.cz/Fulltext/vz_238.pdf

( 24 ) http://www.msmt.cz/eu/strategie-celozivotniho-uceni-cr

( 25 ) Ein damit verwandtes Dokument ist das nationale Programm zur Vorbereitung auf die Alterung der Bevölkerung, in dem der Standpunkt vertreten

wird, dass mehr vom Arbeitgeber durchgeführte Bildungsmaßnahmen erforderlich sind. Welche Maßnahmen aufgrund dieses nationalen

Programms erfolgreich umgesetzt wurden, ist nicht sicher.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Dänemark

1 Teilnahme am

lebenslangen Lernen

In Dänemark ist das lebenslange Lernen in einen öffentlichen

und einen privaten Bereich unterteilt. Der öffentliche Bereich

ist in das staatliche Bildungssystem integriert, der private

Bereich wird durch Gewerkschaften, Arbeitgeberorganisationen,

private Ausbildungsträger/Organisationen und ähnliche

Organe abgedeckt. 2005 nahmen rund 1 156 000 Menschen an

lebenslangem Lernen teil: 883 000 (751 500 ab 25 Jahren) an

öffentlichen Maßnahmen und 273 000 an Kursen privater Firmen

und Organisationen (darunter Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen)

( 26 ). Die Gesamtbeteiligungsquote liegt bei rund

40 % (bei einer Erwerbsbevölkerung von 2 845 000 im Jahr 2005).

Die am Arbeitsplatz bereitgestellte Ausbildung ist ein wichtiges

Element des lebenslangen Lernens. Laut den Schätzungen des

Dreiparteienausschusses für lebenslanges Lernen und berufliche

Weiterbildung nahmen 2004 über 60 % der Erwerbsbevölkerung

(Beschäftigte und Arbeitslose) an irgendeiner Form des lebenslangen

Lernens einschließlich einer internen Schulung am

Arbeitsplatz teil (Trepartsudvalget, 2006a:16).

2005 waren 45 900 Personen in öffentlichen Vollzeitschulungen

eingeschrieben; 34 200 von ihnen waren älter als 24 Jahre. 2004

nutzten Schätzungen zufolge zwischen 33 100 und 43 600 Vollzeitteilnehmer

die Bildungsangebote im privaten Sektor. Die

Zahl der Vollzeitteilnehmer an betriebsinternen Ausbildungsmaßnahmen

lag zwischen 33 100 und 41 300 (Trepartsudvalget,

2007:16).

Ein wichtiger Bestandteil des lebenslangen Lernens ist die

Arbeitsmarktschulung (Dänisch: AMU). 2005 nahmen insgesamt

560 900 Personen an AMU-Maßnahmen teil, 9 900 von ihnen auf

Vollzeitbasis. Somit sind also rund zwei Drittel der Bevölkerung

ab 25 Jahren, die öffentliche Angebote im Bereich des lebenslangen

Lernens wahrnehmen, in AMU-Kursen eingeschrieben.

Dies gilt jedoch nur für ein Viertel aller Vollzeitteilnehmer, was

drauf hinweist, dass diese Form der Schulung meist nur von

kurzer Dauer ist. Tatsächlich dauern die Schulungen im Durchschnitt

etwa gut zwei Wochen.

Im internationalen Vergleich spielt das lebenslange Lernen

auf dem dänischen Arbeitsmarkt eine wichtige Rolle. Laut der

Arbeitskräfteerhebung von Eurostat gaben 29,2 % der Dänen im

Alter von 25 bis 64 Jahren im Jahr 2006 an, in den vier Wochen

vor der Erhebung an Bildung oder Ausbildung teilgenommen

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

zu haben. In der EU-27 wird dieser Wert nur von Schweden

übertroffen, und der EU-27-Durchschnitt liegt bei 9,6 %.

Öffentliche Maßnahmen im Bereich des lebenslangen Lernens

spielen die weitaus wichtigere Rolle, und da es nur wenige

statistische Daten über private Maßnahmen gibt, wird sich

dieser Artikel auf den öffentlichen Bereich konzentrieren.

Ein separater Abschnitt weiter unten enthält allerdings auch

Informationen über das private Bildungsangebot.

Die Struktur des öffentlichen lebenslangen Lernens in Dänemark

Die mit öffentlichen Mitteln finanzierte Erwachsenenbildung

lässt sich in drei Hauptkategorien unterteilen:




liberale Erwachsenenbildung (Volkshochschulen, Abendschulen

usw.),

allgemeine Erwachsenenbildung (Primar- und Sekundarstufe

– oder Spezialkurse, deren Niveau nicht genau zu

definieren ist),

berufsorientierte Erwachsenenbildung sowie Ausbildung,

die von der allgemeinen Berufsbildungsebene bis

hin zur höchsten akademischen Ebene (berufliche Ausund

Weiterbildung) reicht.

Das Erwachsenenbildungssystem ist ähnlich dem allgemeinen

Bildungssystem in zwei Ebenen unterteilt:



die grundlegende Erwachsenenbildung in Form von

Programmen, die dieselben Kenntnisse wie der normale

Schulunterricht bis zur und einschließlich der Ebene der

Berufsausbildung vermitteln;

eine fortgeschrittene Ebene, die der allgemeinen

Bildungsebene vergleichbar, jedoch anders strukturiert

ist und andere Inhalte vermittelt; kurz-, mittel- und langfristige

höhere Bildungsprogramme.

Ein Großteil des öffentlichen Systems für lebenslanges Lernen

wird vom Bildungsministerium verwaltet. Bei einer Arbeitsmarktschulung

(AMU), die von spezialisierten Institutionen

angeboten wird, sind die Sozialpartner eng an der Ausarbeitung

und Durchführung der Ausbildungsaktivitäten beteiligt.

Die Gesamtkosten für das öffentliche System des lebenslangen

Lernens belaufen sich auf rund 5 Milliarden DKK

( 26 ) Sofern nichts anderes angegeben ist, entstammen die Daten dieses Beitrags den Datenbanken des dänischen Statistikamts. Der Beitrag stützt

sich zudem auf die umfassende Analyse des lebenslangen Lernens in Dänemark, die im Rahmen der Arbeit des Dreiparteienausschusses für

lebenslanges Lernen und berufliche Weiterbildung (vgl. Abschnitt 2 unten), durchgeführt wurde.

37


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

(671 Mio. EUR) einschließlich der operationellen Kosten und

der Zuschüsse für die Teilnehmer, die bei berufsorientierten

Bildungsmaßnahmen normalerweise einen der Arbeitslosenunterstützung

vergleichbaren Betrag erhalten. Die

Arbeitgeber tragen rund 1 Milliarde DKK zum Kostenaufwand

der Teilnehmer bei. Für die meisten Bildungs- und Ausbildungsprogramme

zahlen Teilnehmer oder Arbeitgeber eine

Teilnahmegebühr. Handelt es sich um eine berufliche Schulung,

wird die Gebühr fast immer vom Arbeitgeber gezahlt.

Personen

38

Abbildung 1 – Teilnehmer an öffentlichen Maßnahmen des lebenslangen Lernens nach Zahl der Gesamtteilnehmer und Vollzeitteil-

nehmer von 1996 bis 2005

1 200 000

1 000 000

800 000

600 000

400 000

200 000

0

1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005

Quelle: Datenbanken des dänischen Statistikamts.

Die Mehrheit der Teilnehmer gehört zur jüngeren Gruppe der

25- bis 34-Jährigen (vgl. Abbildung 2), und es ist deutlich zu

sehen, dass der Anteil mit zunehmendem Alter stetig sinkt. So

sind nur 5 % der Teilnehmer älter als 59 Jahre. Nach Geschlecht

betrachtet, sind die Teilnehmerzahlen praktisch gleich hoch:

Abbildung 2 – Teilnehmer an öffentlichen Maßnahmen des lebenslangen Lernens nach Alter, 2005

20%

15%

10%

5%

0%

25-29

Jahre

Quelle: Datenbanken des dänischen Statistikamts.

30-34

Jahres

Teilnehmer an öffentlichen Maßnahmen des lebenslangen Lernens

Abbildung 1 zeigt die Gesamtzahl der Teilnehmer an öffentlichen

Maßnahmen im Bereich des lebenslangen Lernens von

1996 bis 2005. Die Teilnehmerzahl blieb in dieser Zeit relativ

konstant, erreichte 1999 ihren Höhepunkt und ging 2005 etwas

zurück.

35-39 40-44 45-49 50-54

Jahre Jahre Jahre Jahre

Personen Personen (Vollzeit)

Teilnehmer insgesamt

Vollzeitteilnehmer insgesamt

55-59

Jahre

60+

Jahre

70 000

60 000

50 000

40 000

30 000

20 000

10 000

51,8 % sind Männer und 48,2 % sind Frauen. Bei den Vollzeitteilnehmern

überwiegen allerdings die Frauen (54 %), die

offensichtlich dazu tendieren, sich über längere Zeit hinweg

fortzubilden als Männer.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

0

Vollzeitteilnehmer insgesamt


Die überwiegende Mehrheit der Bildungsteilnehmer hat eine

Beschäftigung: 74,5 % sind Lohnempfänger, 2,6 % sind selbstständig

und 9,6 % sind arbeitslos. Von den AMU-Teilnehmern

sind 82 % beschäftigt (einschließlich Selbstständige) und

10,7 % arbeitslos ( 27 ).

25,7 % der Teilnehmer an öffentlichen Maßnahmen haben

nur Grundschulbildung, 6,5 % Sekundarschulbildung, rund

47,3 % eine Berufsausbildung und die übrigen 21,5 % verfügen

über einen höheren Bildungsabschluss. Bei spezialisierter

Arbeitsmarktschulung liegen die Anteile der Personen mit

Grundschulbildung und Berufsausbildung etwas höher.

Ungelernte Arbeiter weisen eine geringere Teilnahmequote

auf als andere Gruppen, und die Tendenz zur Teilnahme

am lebenslangen Lernen steigt im Allgemeinen mit dem

Bildungsgrad. Auch für Angestellte kleiner Betriebe sowie

für Beschäftigte im Bausektor oder im Gastgewerbe sind die

Teilnahmequoten geringer. In großen Unternehmen und

innovativen Sektoren wird dagegen eine hohe Teilnahmequote

verzeichnet.

In rund 45 % der Unternehmen des privaten Sektors hatte im

letzten Jahr keiner der Angestellten an formaler interner oder

externer Ausbildung teilgenommen. Dasselbe gilt für 11 % der

öffentlichen Institutionen.

Menschen mit Leseschwäche nehmen weniger häufig als

andere am lebenslangen Lernen teil. Hier besteht auch ein

Zusammenhang mit dem Bildungshintergrund, da ungelernte

Menschen und solche mit grundlegender Berufsausbildung

häufiger Leseschwierigkeiten haben als andere. Dies gilt auch

für Menschen mit Migrationshintergrund.

Private Bildungsangebote im Bereich des lebenslangen Lernens

Private Bildungsangebote im Bereich des lebenslangen

Lernens stammen meist von kleinen Anbietern mit einem

breitgefächerten Ausbildungsprogramm (Oxford Research,

2005). Der private Markt wird jedoch von einigen großen

Anbietern dominiert. 2004 fand rund die Hälfte der Ausbildungstage

in Institutionen mit mehr als 100 Beschäftigten

statt. Ein typisches Merkmal der privaten Anbieter im Bereich

des lebenslangen Lernens ist ihre Konzentration auf soziale

Kompetenzen wie „Management und Organisation“, „persönliche

Entwicklung“ und „Kooperation und Kommunikation“.

2006 schrieben sich rund 274 000 Teilnehmer zu privaten

Bildungsmaßnahmen ein. Die Mehrheit von ihnen hatte einen

hohen Bildungsstand und war Gehaltsempfänger der oberen

oder mittleren Ebene.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

2 Hindernisse

und Probleme im

Zusammenhang mit

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

Globalisierung und internationale Wettbewerbsfähigkeit stehen

zunehmend im politischen Blickfeld und aus diesem Grund steht

auch der Aspekt des lebenslangen Lernens bereits seit einigen

Jahren ganz oben auf der politischen Tagesordnung. 2004 wurde

ein spezieller Dreiparteienausschuss für lebenslanges Lernen

und berufliche Weiterbildung eingerichtet, der im Februar 2006

seinen Bericht vorlegte. Abgesehen von der relativ hohen Teilnahmequote

an Maßnahmen des lebenslangen Lernens unterstrich

der Ausschuss folgende Aspekte:






Arbeitsmarktrandgruppen nehmen weniger häufig an

formalem oder informellem lebenslangen Lernen teil. Die

Betroffenen haben oft keine Ausbildung und können nicht

richtig lesen oder schreiben. Diese Gruppe macht rund ein

Viertel der Erwerbsbevölkerung aus.

Etwa 150 000 Erwachsenen fehlt es an den grundlegenden

Kenntnissen, die für die Teilnahme am modernen Arbeitsleben

erforderlich sind. Etwa ein Viertel der Erwerbsbevölkerung

hat – in unterschiedlich hohem Maße – eine

unzureichende Lese-, Schreib- und Rechenkompetenz.

Die schwächeren Gruppen sind auch weniger stark zur Teilnahme

am lebenslangen Lernen motiviert – ein wichtiges

Hindernis für die Verbesserung des Qualifikationsniveaus

der Erwerbsbevölkerung.

Ungelernte und angelernte Arbeiter nehmen fast nur an

lebenslangem Lernen teil, wenn der Inhalt in direktem

Zusammenhang mit ihrer Arbeit steht und ihr Vorgesetzter

die Teilnahme ausdrücklich von ihnen verlangt.

Ein hoher Anteil der Institutionen, und dies gilt insbesondere

für den Privatsektor, verfolgt keinen systematischen Ansatz

bei der beruflichen Weiterbildung – ein wichtiges Hindernis

bei der Förderung der Teilnahme an lebenslangem Lernen,

denn gerade ungelernte Arbeiter sind häufig bei Firmen

beschäftigt, die ebenfalls kein systematisches Vorgehen bei

der Aus- und Weiterbildung ihrer Angestellten entwickeln.

( 27 ) Der sozioökonomische Status wird in der letzten Novemberwoche gemessen und kann sich daher vom Status zu Beginn eines

Bildungsprogramms unterscheiden.

Dänemark

39


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Auch das Angebot an beruflicher Weiterbildung weist verschiedene

Mängel auf. Erstens gibt es kein umfassendes Informations-

und Beratungssystem. Betrieben und Arbeitnehmern fällt es daher

schwer, sich einen Überblick über das breitgefächerte Schulungsangebot

zu verschaffen. Zweitens ermittelte der Ausschuss einen

Mangel an öffentlichen Weiterbildungsangeboten in bestimmten

Bereichen und insbesondere einen Mangel an Kursen, die dem

Bedarf der schwächeren Gruppen entsprechen.

Auf diese Beobachtungen gestützt sprach der Dreiparteienausschuss

Empfehlungen zur Verbesserung der beruflichen

Weiterbildung aus und erörterte Alternativen zur Finanzierung

öffentlicher Weiterbildungsmaßnahmen (darunter auch Beiträge

seitens der Sozialpartner und der Kursteilnehmer). Die Finanzierung

der öffentlichen Weiterbildungsangebote war 2007 auch

ein Schwerpunkt der Tarifverhandlungen im Privatsektor. Dieser

Aspekt wird weiter unten noch ausführlicher behandelt.

3 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Die Vorteile, die unterschiedliche Ausbildungsformen für

Beschäftigte und Arbeitslose haben, wurden bereits durch

mehrere Studien bewertet. Die jüngste dieser Studien unterstrich

die folgenden Punkte (Clausen et al., 2005):





40

Eine berufliche Bildung und Ausbildung wirkt sich positiv

auf die Beschäftigungsdauer der Teilnehmer aus. Allgemeine

oder fortgeschrittene Erwachsenenbildung hat nur

sehr geringe und, zumindest kurzfristig gesehen, sogar

negative Folgen.

Die Teilnahme an Erwachsenenbildung führt auf sämtlichen

Ebenen zu einer weiteren Teilnahme. Gelingt es also,

die Menschen zu einem ersten Schritt in Richtung Aus- und

Weiterbildung zu bewegen, würden sich die Teilnehmerzahlen

wahrscheinlich insgesamt weiter erhöhen.

Die Mehrheit (77 %) der Teilnehmer gibt an, berufliche

Vorteile zu haben, und diese Wirkung ist auf höherer

Bildungsstufe am größten.

Teilnehmer mit Grundausbildung berichten von geringeren

Vorteilen.

Unternehmen profitieren auf folgende Weise von lebenslangem

Lernen (Socialforskningsinstituttet, 2005):


Die Mehrheit der Unternehmen gibt an, von der Teilnahme

ihrer Angestellten an lebenslangem Lernen ganz allgemein

zu profitieren. Die größten Vorteile entstehen durch eine

interne Ausbildung, gefolgt von einer Berufsausbildung an

öffentlichen Institutionen.



Unternehmen, die ihren Bedarf an lebenslangem Lernen

systematisch bewerten, tendieren zu einer positiveren

Beurteilung der Vorteile.

Es bestehen keine signifikanten Unterschiede zwischen

unterschiedlichen Arbeitnehmergruppen.

Abschließend bewertete der Dreiparteienausschuss auch

die makroökonomischen Folgen des lebenslangen Lernens

(Trepartsudvalget, 2006b, Kapitel 10). Hierzu wurden die Folgen

einer Steigerung des lebenslangen Lernens um einen Tag pro

Jahr und Angestellten berechnet, wozu eine Erhöhung der

öffentlichen Ausgaben um 25 % erforderlich wäre. Das Ergebnis

wäre eine Steigerung der durchschnittlichen Produktivität

um langfristig rund 0,8 %; gleichzeitig würde die strukturelle

Arbeitslosigkeit um etwa 0,25 % sinken. Die Folgen für das BIP

hingen davon ab, ob die zusätzlichen Lernaktivitäten während

der Arbeits- oder Freizeit stattfinden.

4 Ein erfolgversprechender

Ansatz?

Es besteht kein Zweifel, dass das lebenslange Lernen in den

letzten Jahren viel Beachtung seitens der dänischen Politiker

gefunden hat. Die intensive Debatte über die Globalisierung

und die stetig zunehmende Integration der dänischen Wirtschaft

und des dänischen Arbeitsmarkts haben zu Besorgnis

hinsichtlich des Qualifikationsniveaus der Erwerbsbevölkerung

geführt. Wie oben beschrieben haben sowohl Regierung als

auch Sozialpartner ein deutliches Engagement für die Verbesserung

von Qualität und Umfang des lebenslangen Lernens

gezeigt. Ein wichtiges Anliegen des dänischen Systems ist

zudem die Bereitstellung von Lernaktivitäten für die Arbeitnehmerschaft

als Ganzes und nicht nur für Arbeitslose oder

von Arbeitslosigkeit bedrohte Personen. Die Einbeziehung des

lebenslangen Lernens in die Tarifabkommen ist ein wichtiger

Aspekt, um dieses Ziel zu erreichen.

Es ist nicht leicht, die Rolle der Europäischen Union in diesem

Kontext zu bewerten. Die wirtschaftliche Unterstützung des

lebenslangen Lernens ist im Fall Dänemark begrenzt. Doch die

Betonung, die das lebenslange Lernen beispielsweise durch

die Europäische Beschäftigungsstrategie erhält, könnte einige

Hebel in Gang gesetzt haben. So verwies die Aufgabenstellung

des Dreiparteienausschusses ausdrücklich auf den ersten Wim-

Kok-Bericht vom November 2003 und insbesondere auf dessen

Forderung, dass sowohl die Sozialpartner als auch die Regierung

sich aktiv an der Reform des Systems des lebenslangen Lernens

beteiligen müssen (Trepartsudvalget, 2006a:7).

Als Beispiel (und zugleich als letzter Schritt des vom Dreiparteienausschuss

initiierten Verfahrens) wäre das von den

Sozialpartnern und der Regierung am 12. Oktober 2007

unterzeichnete Abkommen zu nennen, das detaillierte Vorgaben

für die Finanzierung des lebenslangen Lernens in den

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


kommenden Jahren enthält. Ferner wurde vereinbart, dass

die Partner die weitere Entwicklung des lebenslangen Lernens

genau überwachen und 2009 zu einer Bewertung der ab 2008

umgesetzten Reformen ein weiteres Mal zusammentreffen

werden. Das lebenslange Lernen wird also auch in absehbarer

Zukunft im Blickfeld stehen.

5 Literaturhinweise

Clausen, J., et al. (2005), Effekten og oplevede udbytte af deltagelse

i voksen-, efter-, og videreuddannelse på individniveau [Wirkung

und Erfahrung im Hinblick auf die Teilnahme an beruflicher

Weiterbildung], Amternes og Kommunernes Forskningsinstitut,

Kopenhagen, www.akf.dk

Oxford Research (2005), Det private udbud af voksen-, efter- og

videreuddannelse (VEU) [Weiterbildungsangebote im privaten

Sektor], Kopenhagen, www.fm.dk

Socialforskningsinstituttet (2005), Effektanalyse – virksomheder

[Analyse der Folgen für Unternehmen], Kopenhagen, www.fm.dk

Trepartsudvalget (2006a), Livslang opkvalificering og uddannelse

for alle på arbejdsmarkedet – Rapport fra Trepartsudvalget, Bind

1: Den fremtidige voksen- og efteruddannelsesindsats [Lebenslanges

Lernen für die gesamte Erwerbsbevölkerung. Bericht des

Dreiparteienausschusses, Band 1: Die Zukunft der beruflichen

Weiterbildung], Finansministeriet, Kopenhagen, www.fm.dk

Trepartsudvalget (2006b), Livslang opkvalificering og uddannelse

for alle på arbejdsmarkedet – Rapport fra Trepartsudvalget, Bind 2:

Kortlægning og analyser [Lebenslanges Lernen für die gesamte

Erwerbsbevölkerung. Bericht des Dreiparteienausschusses,

Band 2: Kartierung und Analyse], Finansministeriet, Kopenhagen,

www.fm.dk

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Dänemark

41


Deutschland

1 Teilnahme am

lebenslangen Lernen

Die Teilnahme Erwachsener an berufsbildenden Maßnahmen

nahm bis 2003 kontinuierlich ab (Berichtssystem Weiterbildung

– BSW, 2006) ( 28 ). 2003 lag die Teilnahmequote bei 26 %,

verglichen mit 29 % im Jahr 2000 und 30 % 1997 (Tabelle 1). Dies

entspricht einem Rückgang um rund 1,4 Millionen. Für 2006

stellte die entsprechende von Eurobarometer durchgeführte

Erhebung eine Teilnahmequote von 23 % fest (Europäische

Kommission, 2006). Die Forscher führen die Abnahme auf die

Sparpolitik der öffentlichen Hand und den zunehmenden

Kostendruck in den Unternehmen zurück.

Die Rückgänge beim lebenslangen Lernen waren bei Beschäftigten

und Selbstständigen stärker ausgeprägt als bei

Arbeitslosen. Deren Teilnahmequote sank um 1 %, während die

der Erstgenannten um 6 % nachließ. Die Quoten waren in sämtlichen

Berufsgruppen rückläufig außer bei Beamten.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Die berufliche Weiterbildung hängt klar mit dem Bildungsgrad

zusammen. 2003 lag die Teilnahmequote für Fach- und

Führungskräfte bei knapp 50 %, bei ungelernten Arbeitern

nur bei 13 %. Beamte nahmen zu 59 % an Weiterbildungsmaßnahmen

teil. Die Teilnahmequote verringerte sich in allen

Erwerbsgruppen außer bei Berufsbeamten. Sogar die Gruppe

der Selbstständigen schraubte ihre berufliche Fortbildung

zurück.

Die höchste Teilnahmequote fand sich bei Personen zwischen 35

und 49 Jahren, in der Gruppe der 50- bis 64-Jährigen war sie am

geringsten. Männer nahmen häufiger an Bildungsmaßnahmen

teil als Frauen, allerdings schmolz die Differenz zwischen 2000

und 2003 zusammen.

Die durchschnittlich für Weiterbildung aufgewendete Zeit war

ebenfalls rückläufig. Im Jahr 2000 brachte jeder Teilnehmer im

Schnitt 124 Stunden mit Weiterbildung zu – 2003 waren es nur

noch 99 Stunden. Dadurch nahm die Stundenzahl in der beruflichen

Weiterbildung um 25 % auf 1,24 Milliarden Stunden ab.

( 28 ) Die Entwicklungen in der Erwachsenenbildung lassen sich anhand von drei Hauptquellen verfolgen:

• Das Berichtssystem Weiterbildung IX – (BSW), die wichtigste statistische Quelle zur Erwachsenenfortbildung in Deutschland. Das BSW befasst

sich mit der allgemeinen und beruflichen Bildung und liefert repräsentative Daten zu Teilnahmequoten, die im Zeitverlauf verglichen werden

können. Die breit angelegten Statistiken enthalten auch Daten zur Weiterbildung zu privaten Zwecken. Das BSW definiert Weiterbildung nicht

nur als herkömmliche, durch Seminare und Kurse vermittelte Kenntnisse, sondern bezieht auch informelle Lernprozesse durch Selbstlernen mit

ein. Aufgrund des langen Publikationsvorlaufs stammen die neuesten verfügbaren Daten aus dem Jahr 2003. Die Zahlen sind möglicherweise

durch die damals ungünstige Nachfragesituation auf dem deutschen Arbeitsmarkt negativ beeinflusst.

• Die Statistiken der Bundesagentur für Arbeit über Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitslose. Diese Quelle konzentriert sich auf aktive

arbeitsmarktpolitische Maßnahmen (Bundesagentur für Arbeit 2007).

• Eine weitere wichtige Quelle ist der von der Bundesregierung herausgegebene jährliche Berufsbildungsbericht. Er enthält einen detaillierten

Überblick über die berufliche Bildung in Deutschland und beschreibt die politischen Maßnahmen sowie die amtliche Bewertung der

Entwicklungen im Bereich der Weiterbildung (Bundesministerium für Bildung und Forschung 2007a).

43


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Tabelle 1 – Teilnahme an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen

Deutschland (%-Anteil an der jeweiligen Erwerbsgruppe)

1997 2000 2003

Gesamt 30 29 26

Erwerbstätige 42 40 34

Arbeitslose 12 9 8

Berufsgruppe

Ungelernte und angelernte Arbeiter 17 15 13

Facharbeiter 35 30 25

Ausführende Angestellte 30 27 20

Qualifizierte Angestellte 49 50 45

Leitende Angestellte 56 52 47

Beamte im einfachen, mittleren oder gehobenen Dienst 62 63 59

Beamte im höheren Dienst 54 56 59

Selbstständige 40 43 34

Alter

19-34 33 31 29

35-49 36 36 31

50-64 20 18 17

Geschlecht

Männer 35 34 28

Frauen 26 23 24

Jährlich für Weiterbildung aufgewendete Stunden

Gesamtstunden (in Mrd.) 1,95 1,66 1,24

Durchschnittliche Stundenzahl 124 99

Quelle: Berichtssystem Weiterbildung 2006.

Laut Berufsbildungsbericht 2007 nahmen im Jahr 2006 insgesamt

118 762 Arbeitslose an berufsbildenden Maßnahmen teil. Dies

entspricht einem Prozentsatz von 2,6 %. Im Vergleich zu 2003

ging ihre Zahl um 54 % zurück, dagegen stieg sie im Vergleich

zum sehr niedrigen Wert von 2005 um 4 % an.

Für den Zeitraum 2003 bis 2006 müssen die Auswirkungen der

Hartz-Reform mit in Betracht gezogen werden. In dieser Zeit

wurde die Weiterbildung umstrukturiert, was zeitweilig zu einem

hohen Rückgang führte. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) führt

den Anstieg seit 2005 auf die verringerte Zahl an Maßnahmen

und die stärkere Ausrichtung auf die Arbeitsmarktintegration

zurück.

17,6 % aller Weiterbildungsteilnehmer waren jünger als 25 Jahre,

8,4 % waren über 50. Obwohl sich der Anteil der älteren Arbeitnehmer

gegenüber 2005 verdoppelt hat, sind diese im Bereich

der Weiterbildung weiterhin stark unterrepräsentiert. 20,5 % der

Teilnehmer waren Langzeitarbeitslose, 48,5 % waren Frauen.

7 % aller Weiterbildungsteilnehmer belegten Kurse, die zu anerkannten

Qualifikationen führten. Dies entspricht einem Anstieg

von 8,5 % im Vergleich zu 2005.

Insgesamt werden jährlich rund 39 Milliarden EUR für die berufliche

Weiterbildung aufgewendet. Diese Summe verteilt sich

relativ gleichmäßig auf Privatpersonen, Unternehmen und

Regierungen (BIBB, 2007a). Die meisten beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen

werden weiterhin von der Arbeitgeberseite

angeboten. Ein Drittel aller Weiterbildungsteilnehmer belegt

vom Arbeitgeber organisierte Schulungen. Darüber hinaus

finden Kurse in Volkshochschulen und Privatinstituten statt

(14 % bzw. 11 %). An Kursen der Industrie- und Handelskammern

nahmen nur 5 % aller Fortbildungsteilnehmer teil.

44

Als Fazit lässt sich sagen, dass die berufliche Weiterbildung

in Deutschland arbeitgeberorientiert ist. Die angebotenen

Lehrgänge sind kurz, die Teilnahme konzentriert sich auf gut

ausgebildete Personen, und das Angebot richtet sich an den

Bedürfnissen der Unternehmen statt des Arbeitsmarkts aus.

Einem breiten Flexicurity-Konzept ist damit nicht gedient. Ganz

im Gegenteil: Die derzeitige berufliche Weiterbildung fördert

betriebsspezifisches Wissen, vermittelt keine allgemein anerkannten

Qualifikationen und leistet damit keinen Beitrag zur

externen Flexibilität der Arbeitnehmer.

2 Faktoren, die

die Teilnahme am

lebenslangen Lernen

behindern

Die berufliche Weiterbildung in Deutschland ist sehr selektiv.

Bürger, Unternehmen und Regierungen haben Bildungsstrategien

entwickelt, die an die Arbeitsmarktsituation

vergangener statt künftiger Jahrzehnte angepasst sind:


Die Arbeitnehmer gingen von einer Anstellung auf

Lebenszeit aus und konzentrierten sich daher auf eine

betriebsinterne Laufbahn statt auf einen mehrfachen

Arbeitsplatzwechsel. Menschen ohne eine vielversprechende

berufliche Perspektive – etwa geringqualifizierte

oder ältere Arbeitnehmer – nahmen nicht ausreichend

an Weiterbildungsmaßnahmen teil.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007




Die deutschen Unternehmen konzentrierten ihre Weiterbildungsangebote

auf hochqualifizierte Arbeitnehmer wie

Fach- und Führungskräfte und bevorzugten anpassungsorientierte

Kurzlehrgänge, anstatt arbeitsmarktorientierte

Qualifizierungen zu fördern. Die betriebliche Weiterbildung

orientiert sich an Strategien zur Ertragsmaximierung,

nicht an der Verhinderung sozialer Kosten.

Die Bundesregierung und die Länderregierungen hielten

an ihren (dualen und nichtdualen) Ausbildungssystemen

fest, die auf die Erstausbildung anstatt auf deren Verlängerung

durch lebenslanges Lernen ausgerichtet sind. Die

Entwicklung eines umfassenden Systems der beruflichen

Weiterbildung wurde verpasst.

Vor diesem Hintergrund ist die kritische Bewertung des Bundesinstituts

für Berufsbildung (BIBB) keine Überraschung: „Die

berufliche Weiterbildung ist in Deutschland deutlich schlechter

aufgestellt als z. B. in den skandinavischen Ländern, in Frankreich

und in den Niederlanden“ (BIBB, 2007c). Bis vor Kurzem stützte

sich Deutschland auf sein duales System als Hauptpfeiler der

beruflichen Bildung. In einer Welt des rasanten technologischen

und wirtschaftlichen Wandels erscheint diese Strategie jedoch

als nicht flexibel genug und nicht dazu geeignet, dem Qualifikationsbedarf

der Wirtschaft zu begegnen. Damit stellt sich die

wichtige Frage, wie der Umstieg vom derzeitigen Konzept auf

die Lerngesellschaft bewerkstelligt werden soll.

Die Botschaft über den Wert des lebenslangen Lernens ist bei

Bürgern, Unternehmen und Regierungen angekommen. Dies

zeigen Umfrageergebnisse, die belegen, dass die meisten

Arbeitnehmer davon überzeugt sind, ihre Beschäftigungschancen

durch berufliche Weiterbildung steigern zu können

(BIBB, 2007c). Auch die Mehrheit der Unternehmen misst dem

lebenslangen Lernen große Bedeutung bei, und die Regierungen

lassen keine Gelegenheit aus, die Notwendigkeit der

Weiterbildung zu betonen. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders

aus: Die Arbeitnehmer nehmen aufgrund der hohen Opportunitätskosten

nur zögerlich an Schulungsmaßnahmen teil,

die Unternehmen haben, anders als in anderen EU-Ländern,

keine beruflichen Weiterbildungskonzepte entwickelt, und die

Regierungen kürzen die Gelder für die Aus- und Weiterbildung.

Infolgedessen hat die Teilnahme an der Erwachsenenbildung in

Deutschland ab- statt zugenommen.

Der Umstieg auf die Lerngesellschaft wird durch ein kompliziertes

föderalistisches Geflecht von Zuständigkeiten und

Lastenverteilung behindert. Während die Schul- und Hochschulausbildung

in die Zuständigkeit der Länder fällt, untersteht das

duale System der Bundesregierung. Die Weiterbildung ist bislang

nicht als Regierungsaufgabe definiert und bleibt ohne große

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Deutschland

öffentliche Hilfen dem Bürger überlassen. Ohne einen – sowohl

institutionellen wie auch finanziellen – Kraftakt der Regierung

wird das lebenslange Lernen nicht den Status erlangen, den es

in anderen europäischen Ländern bereits besitzt.

3 Wirkung der Weiterbildungsmaßnahmen

Obwohl der Erfolg von Fortbildungsmaßnahmen für arbeitslose

Menschen in früheren Bewertungen äußerst kritisch

beurteilt wurde, bestätigen neuere, in den letzten zehn Jahren

durchgeführte Untersuchungen eine positive Wirkung auf die

Stellenvermittlung. Die vor der Hartz-Reform erfolgte Neuorganisation

der von der Bundesagentur für Arbeit angebotenen

Weiterbildungsmaßnahmen hatte positive Auswirkungen,

die durch die Hartz-Reform noch zusätzlich verstärkt wurden

(Lechner et al., 2005a und 2005b; IZA, 2006) ( 29 ).

Die IZA-Studie kam zu dem Schluss, dass staatliche Fortbildungsmaßnahmen

die Beschäftigungschancen von zuvor arbeitslosen

Teilnehmern um 5 % erhöhen (Schneider und Uhlendorf, 2006).

22 Monate nach Beginn der jeweiligen Maßnahme sind Erfolge

zu erkennen, die bei Männern stärker ausfallen als bei Frauen.

Die Hartz-Reform scheint die positiven Wirkungen zu verstärken

und den Lock-in-Effekt zu verkürzen, obwohl die Ergebnisse der

Bewertungen noch vorläufigen Charakter haben.

Ein überraschendes Resultat der Untersuchungen ist der

neutrale Effekt der Schulungen auf die Arbeitslosigkeit –

trotz der positiven Beschäftigungswirkung. Dies erklärt sich

dadurch, dass Arbeitnehmer durch Schulungsmaßnahmen im

Arbeitsmarkt gehalten werden, ohne diese Hilfe jedoch in die

Erwerbslosigkeit übergewechselt wären. Die Schulungen waren

also offenbar dazu geeignet, die Aussichten auf eine Neuanstellung

zu verbessern, ohne das Risiko der Arbeitslosigkeit zu

reduzieren.

4 Nationale Strategien

und Maßnahmen

Es wurden Maßnahmen entwickelt, um das lebenslange Lernen

durch Zuschüsse zu fördern, neue Lernmethoden (E-Learning)

zu erarbeiten, Bildungsregionen aufzubauen und die Transparenz

der Bildungsmärkte zu verbessern. Mehrere wichtige

Maßnahmen sind untenstehend aufgeführt.

( 29 ) In neueren Veröffentlichungen entwickelten Lechner et al. (2007a) eine eher kritische Sicht auf die staatlichen Weiterbildungsmaßnahmen, wobei

sie vor allem die Unwirksamkeit der Weiterbildung kritisierten. Die aufgeworfenen Fragen beziehen sich allerdings auf verfahrenstechnische

Punkte und weniger auf die Interpretation der empirischen Belege.

45


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

4.1 Bildungsgutscheine

Die Bundesagentur für Arbeit fördert über zwölf Wochen

hinausgehende Schulungen für arbeitslose Menschen durch

Bildungsgutscheine, die eine Auswahl unter anerkannten

Kursen und Anbietern erlauben. Damit liegt die Wahl geeigneter

Schulungen in der Hand der Arbeitslosen selbst. Der Anerkennung

von Kursen und Anbietern, für die die Bundesagentur für

Arbeit zuständig ist, liegen institutionelle Qualitätsstandards

zugrunde.

Die Regierung hegte die Erwartung, dass die Effizienz und Qualität

der Weiterbildung durch das System der Bildungsgutscheine

gesteigert würde. Der Wettbewerb unter den Kursanbietern

sollte durch die Wahlfreiheit potenzieller Teilnehmer verstärkt

werden. Eine Bewertung durch das Bundesinstitut für Berufsbildung

(BIBB, 2006) ergab, dass infolge der Bemühungen der

Kursanbieter, Teilnehmer zu gewinnen, die Qualität erhöht und

das Schulungsangebot stärker systematisiert wurde. Andererseits

klagten die Anbieter über eine höhere Arbeitsbelastung

aufgrund der zusätzlichen Informationsnachfrage.

Das System wurde in einer Zeit enormer Umstrukturierungen

im Bereich der staatlich geförderten Weiterbildung eingeführt.

Zwischen 2002 und 2005 sank die Zahl der Berufsbildungsteilnehmer

von 453 000 auf 132 000, wodurch die Existenz

einer Reihe von Anbietern bedroht war. Der Anteil an älteren

Menschen, Langzeitarbeitslosen und Analphabeten an den

Schulungen nahm ab, während sich die Zahl der Kurzzeitmaßnahmen

erhöhte. Dennoch fiel die Bewertung des BIBB

insgesamt positiv aus.

4.2 Weiterbildungssparen

2008 wird das Weiterbildungssparen eingeführt, mit dem

die Finanzierung von Fortbildungen erleichtert werden soll.

Gegenwärtig lassen sich Weiterbildungskosten von der Einkommensteuer

absetzen, was jedoch Menschen in den unteren

Einkommensklassen wenig hilft. Die neue Regelung umgeht

dies durch die Einführung von Direktzuschüssen:

• Weiterbildungsprämie: Personen mit einem Jahreseinkommen

bis zu 17 900 EUR (alleinstehend) bzw. 35 800 EUR

(verheiratet) erhalten vom Staat die Hälfte der Teilnahmekosten

bis maximal 154 EUR.

• Ausdehnung des Vermögensbildungsgesetzes: Zum Zweck der

beruflichen Weiterbildung können aus steuerlich geförderten

Sparguthaben vor Ende der Bindungsfrist ohne

Sanktion Gelder entnommen werden. Auf diese Weise

können sich die Teilnehmer Geldmittel beschaffen, ohne

ihre Arbeitnehmersparzulage zu verlieren.

• Weiterbildungsdarlehen:

Jeder Teilnehmer kann ohne Bonitätsprüfung

ein zinsgünstiges Darlehen mit einem Zinssatz auf

dem Niveau von Studienkrediten erhalten (5,95 % Jahreszins).

46

Nach Ansicht der Regierung ist insbesondere die Weiterbildungsprämie

dazu geeignet, junge Menschen zur Weiterbildung

zu animieren. Da die Prämiensumme beschränkt ist, eignet sie

sich jedoch nur für kurze Weiterbildungsmaßnahmen.

4.3 E-Learning

Die Qualität von E-Learning-Angeboten hat sich in den letzten

Jahren verbessert: Die Konzeption computergestützter Kurse

(CBT) wurde stärker pädagogisch ausgerichtet, dazu werden

immer mehr internetgestützte Kurse (WBT) durch E-Tutoren

unterstützt. Computerbezogene Themen sind im Bereich des

E-Learning mit Abstand am weitesten verbreitet, gefolgt von

Wirtschaftswissenschaften, Recht und Verwaltung.

Um das E-Learning noch wirksamer zu gestalten, unterstützt die

Regierung mithilfe des Programms „Neue Medien in der Bildung“

Forschungs-, Entwicklungs- sowie Testverfahren (BMBF, 2007b).

Erklärtes Ziel ist es, die Weiterbildungsbeteiligung zu erhöhen,

Gruppen mit speziellen Bildungsbedürfnissen zu unterstützen,

Bildung in Regionen mit mangelnder Bildungsinfrastruktur

hineinzutragen sowie die Bereiche Weiterbildung und Arbeitswelt

zu verknüpfen. Privatunternehmen, die an dem Programm

teilnehmen, erhalten bis zur Hälfte ihrer Projektkosten erstattet,

Hochschuleinrichtungen bis zu 100 %.

Vor 2004 wurden mehrere erfolgreiche Projekte umgesetzt:






arbeitsprozessorientierte Weiterbildung für die IT-Branche

(APO-IT): die Verschmelzung von über 300 Kursen zu 35

anerkannten Ausbildungsprofilen;

„Teachware on Demand“ und die Entwicklung von E-Learning-Methoden;

Programmierwerkzeuge zur Erstellung

von Multimedia-Kursen, modulare Kurseinheiten, Unterrichtsprogramme

und elektronische Examen;

sektorspezifische Lernmodule: E-Learning-Einheiten für

die Automobilindustrie, Lehrgänge für Mechatroniker, das

Baugewerbe, die Textilindustrie, den Gesundheitssektor

usw.;

E-Learning für Meisterlehrgänge in verschiedenen Handwerksbereichen;

Aufbau von Weiterbildungsdatenbanken, um die Transparenz

der Angebote zu erhöhen.

4.4 Bildungsberatung

Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat mit ELDOC (www.

eldoc.info) eine Datenbank geschaffen, die allen an E-Learning

Interessierten beim Auffinden geeigneter Angebote

hilft. Die Datenbank liefert Informationen über die Qualität

von Weiterbildungsangeboten im Internet, über die Anbieter,

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


die Kursdauer, die Kosten, über Zeit und Aufwand, die

Bildungsvoraussetzungen, Zertifizierungen usw. Die Nutzung

der Datenbank nimmt ständig zu, was ihre Wirksamkeit belegt.

Derzeit enthält sie Daten zu 103 Kursanbietern und 850 Kursen.

Nach Angaben der Stiftung Warentest existieren mindestens 25

weitere solcher Datenbanken. Auch die Industrie- und Handelskammern

(IHK) sowie die Handwerkskammern (HWK) bieten

ausführliche Informationen und umfassende Beratung zur

beruflichen Bildung.

4.5 Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz

(AFBG)

Dieses Gesetz sichert den individuellen Rechtsanspruch auf

staatliche Förderung von beruflichen Aufstiegsfortbildungen,

etwa von Meisterkursen oder anderen vergleichbaren Lehrgängen.

Für den Zeitraum von 2007 bis 2010 hat die Regierung

615 Mio. EUR für Ausgaben im Rahmen des AFBG vorgesehen.

2005 wurden 141 000 Menschen gefördert, knapp 80 % davon

im Alter zwischen 20 und 35 Jahren. Dies zeigt, dass das AFBG

junge Menschen erfolgreich zur Weiterbildung motivieren

konnte. Ähnliche Programme laufen unter der Bezeichnung

„Begabtenförderung berufliche Bildung“.

4.6 Bildungsregionen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt

die Einrichtung regionaler Netzwerke zur Erbringung innovativer

und integrierter Dienste im Bereich des lebenslangen

Lernens. Für das Programm wurden im Zeitraum 2001 bis 2007

118 Mio. EUR aufgewendet, 51 Mio. EUR davon aus dem ESF. Es

werden 70 Regionen darin unterstützt, die Weiterbildungsberatung,

Selbstlernkonzepte und Arbeitsmarktübergänge durch

Fortbildung zu verbessern.

4.7 Tarifvereinbarungen

In verschiedenen Sektoren haben die Sozialpartner Bildungsvereinbarungen

für Arbeitnehmer getroffen. Dazu zählen das

Recht auf Bildungsbeteiligung und finanzielle Hilfen. Allerdings

gelten diese Vereinbarungen nur für einen kleinen Teil der

Unternehmen, und die Beteiligung scheint eher gering zu sein.

5 Schlussbemerkungen

In Deutschland ist man sich der Notwendigkeit des lebenslangen

Lernens klar bewusst. Die Förderung der Wissensgesellschaft

bildet ein zentrales Element im Nationalen Reformprogramm

des Landes. Im Deutschen Bundestag wurde eine Erklärung

zum lebenslangen Lernen abgegeben, die eine stärkere Unterstützung

und Beteiligung aller beteiligten Akteure fordert

(Deutscher Bundestag, 2005). Die Mehrheit aller Arbeitnehmer

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

und Unternehmer betrachtet das lebenslange Lernen als wichtige

Investition zum Erhalt der Konkurrenzfähigkeit und zur

Verbesserung der Beschäftigungsaussichten.

Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus. Die Unternehmen

haben sich aus der beruflichen Weiterbildung zurückgezogen,

Arbeitnehmer zögern, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, um an

arbeitsmarktorientierten Fortbildungen teilzunehmen, und

staatliche Einrichtungen wie die Bundesagentur für Arbeit

haben die Weiterbildungsmaßnahmen für arbeitslose Menschen

um mehr als die Hälfte reduziert. Deutschland setzt weiterhin

auf ein System der beruflichen Erstausbildung anstatt des

lebenslangen Lernens. Als Folge hat sich die Weiterbildungsbeteiligung

in den vergangenen zehn Jahren verringert.

Bislang basierten die Bestrebungen zum Aufbau der Wissensgesellschaft

auf einer Vielzahl von Programmen und Initiativen.

Ein umfassendes Konzept für ein System des lebenslangen

Lernens in Ergänzung zur allgemeinen und beruflichen Bildung

ist dabei bisher nicht in Sicht. Die berufliche Weiterbildung ist

noch immer arbeitgeberorientiert. Die gebotenen Lehrgänge

sind kurz, die Teilnahme konzentriert sich auf gut ausgebildete

Personen, und der Schwerpunkt der Kurse liegt auf den

Bedürfnissen der Unternehmen anstatt des Arbeitsmarkts.

Einem breiten Flexicurity-Konzept ist damit nicht gedient. Ganz

im Gegenteil: Die derzeitige berufliche Weiterbildung fördert

betriebsspezifisches Wissen, vermittelt keine allgemein anerkannten

Qualifikationen und leistet damit keinen Beitrag zur

externen Flexibilität der Arbeitnehmer.

Darüber hinaus scheinen die deutschen Weiterbildungskonzepte

in einem Geflecht unterschiedlicher Zuständigkeiten auf

Bundes- und Länderebene sowie zwischen Sozialpartnern und

Schulungsanbietern verfangen. Das Geschehen wird von einer

Vielzahl politischer und finanzieller Belange bestimmt. Dieses

Geflecht lässt offenbar weder größere Reformen noch die

Aufstockung der finanziellen Mittel zu.

Da die Arbeitgeber naturgemäß keine Motivation dazu

verspüren, arbeitsmarktorientierte Weiterbildungsmaßnahmen

zu finanzieren, und die Arbeitnehmer im Bereich der Weiterbildung

hohen Opportunitätskosten gegenüberstehen, wird

deutlich, dass Deutschland ein staatliches System der beruflichen

Weiterbildung braucht. Dieses sollte Folgendes umfassen:




Deutschland

staatliche Zuschüsse für die außerbetriebliche Weiterbildung,

ein modulares System für die berufliche Weiterbildung, bei

dem für bestimmte Kurse Kreditpunkte vergeben werden,

und

die Öffnung der Hochschulen für die Weiterbildung, um

den Kenntnisstand in verschiedenen Fachbereichen auf

den neuesten Stand zu bringen.

Natürlich muss ein solches System entsprechend finanziert

werden. Darüber hinaus ist eine Reform der Berufsausbildung

47


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

nötig, um das lebenslange Lernen als dritte Säule im deutschen

Schul- und Ausbildungssystem zu verankern, anstatt es als

Ergänzung zur Erstausbildung zu sehen. Berufsschulen, Fachhochschulen

und Universitäten müssen geeignete Kurse und

Methoden entwickeln, um den Fortbildungsbedarf der erwachsenen

Bevölkerung zu decken.

6 Literaturhinweise

Bundesagentur für Arbeit (2007), Jahresbericht 2006, Amtliche

Nachrichten der Bundesagentur für Arbeit, http://www.bibb.

de/de/30130.htm

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) (2007a), Gesamtfinanzierung

der beruflichen Weiterbildung in Deutschland, http://www.

bibb.de/de/30130.htm

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) (2007b), Jahresbericht

2006/2007, Kapitel 3, S. 33-40, http://www2.bibb.de/tools/

gesamtverzeichnis/download.php?file=http://www.bibb.de/

dokumente/pdf/a12voe_jahresbericht_2006-2007.pdf

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) (2007c), Berufliche

Weiterbildung in Deutschland: Derzeitige Situation – künftige

Herausforderungen durch demographische Entwicklungen und

Veränderungen in der Arbeitswelt, http://www.bibb.de/de/30130.

htm

Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) (2006), Bildungsgutscheine

in der öffentlich geförderten Weiterbildung – Erfahrungen

und Auswirkungen, http://www2.bibb.de/tools/fodb/pdf/

eb_ 35101.pdf

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2007a),

Berufsbildungsbericht 2007, Kapitel 4, S. 223-262, http://www.bmbf .

de/pub/bbb_07.pdf

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2007b),

Neue Medien in der beruflichen Bildung, http://www.bmbf.de/

pub/neue_medien_in_beruflichen_bildung.pdf

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2006),

Berufsbildungsbericht 2006, Kapitel 4, S. 248-318, http://www.

bmbf.de/pub/bbb_2006.pdf

Deutscher Bundestag (2005), Rahmenbedingungen für lebenslanges

Lernen verbessern – Wachstumspotenzial der Weiterbildung

nutzen, Drucksache 15/5024.

Europäische Kommission (Hg.) (2006), Europäische Beschäftigungs-

und Sozialpolitik, Eurobarometer Spezial 261, Brüssel,

http://ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs261_

de.pdf

48

Kuwan, H., Bilder, F., Gnahs, D., Seidel, S. (2006), Berichtssystem

Weiterbildung IX – Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation

in Deutschland, Bundesministerium für Bildung und

Forschung, http://www.bmbf.de/pub/berichtssystem_weiterbildung_neun.pdf

Lechner, Miquel, und Wunsch, Conny (2005a), „The Curse and

Blessing of Training the Unemployed in a Changing Economy –

The Case of East Germany After Unification“, IAB DP, Nr. 14/2005,

http://doku.iab.de/discussionpapers/2005/dp1405.pdf

Lechner, Miquel, und Wunsch, Conny (2005b), „Long-Run Effects

of Public Sector Sponsored Training in West Germany“, IAB DP,

Nr. 3/2005, http://doku.iab.de/discussionpapers/2005/dp0305.pdf

Lechner, Miquel, und Wunsch, Conny (2007a), „What Did All

the Money Do? On the General Ineffectiveness of Recent West

German Labour Market Programmes“, IZA DP, Nr. 2800, http://

doku.iab.de/externe/2007/k070521p05.pdf

Lechner, Miquel, und Wunsch, Conny (2007b), „Are Training

Programs More Effective When Unemployment is High?“, IAB DP,

Nr. 7/2007, http://doku.iab.de/discussionpapers/2007/dp0707.

pdf

Rürup, B., und Kohlmeier, A. (2007), Wirtschaftliche und sozialpolitische

Bedeutung des Weiterbildungssparens, Bundesministerium

für Bildung und Forschung, http://www.bmbf.de/pub/kurzfassung_zur_studie_bildungssparen.pdf

Schneider, Hilmar, und Uhlendorff, Arne (2006), „Die Wirkung

der Hartz-Reform im Bereich der beruflichen Weiterbildung“,

IZA DP, Nr. 2255, http://ftp.iza.org/dp2255.pdf

Stiftung Warentest (2006), Weiterbildungstests, http://www.

weiterbildungstest.de

Vogler-Ludwig, K. (2007), Post-Assessment of the National Reform

Programme Progress Report 2007/08 – Germany, Europäisches

Beschäftigungsobservatorium.

Zickert, K. (2007), „Förderung der beruflichen Qualifizierung

durch Weiterbildungs- und Arbeitszeitmanagement – Ergebnisse

einer Betriebsbefragung“, IAB DP, Nr. 11/2007. http://doku.

iab.de/forschungsbericht/2007/fb1107.pdf

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Estland

1 Teilnahme an

lebenslangem Lernen

in Estland

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die aktuelle Situation

und Politik hinsichtlich lebenslangen Lernens in Estland. Die

Forschung lässt vermuten, dass die Teilnahme an lebenslangem

Lernen oder Bildungsmaßnahmen im späteren Leben von der

früheren Ausbildung abhängig ist. Wenn jemand eine schlechte

Allgemeinbildung oder die Schule abgebrochen hat, ist es

weniger wahrscheinlich, dass er an lebenslangem Lernen teilnimmt.

Davon ausgehend beginnt die folgende Erörterung mit

einer allgemeineren Perspektive, von der aus ein kurzer Überblick

darüber gegeben wird, welche Fortschritte Estland im

Hinblick auf die EU-Ziele für Bildung und Ausbildung erzielt hat.

Danach werden die Hauptfaktoren analysiert, die in Estland die

Teilnahme an lebenslangem Lernen und die Politik zur Förderung

des lebenslangen Lernens beeinflussen.

Eines der Anliegen der Lissabon-Strategie ist die Steigerung der

Pro-Kopf-Investitionen in Humanressourcen. Ein Indikator, der

möglicherweise zeigt, welcher Fortschritt diesbezüglich erzielt

wurde, ist der Anteil des BIP, der für allgemeine und berufliche

Bildung ausgegeben wird. In Estland entsprach dieser Anteil

2004 in etwa dem Durchschnittsniveau der EU-27 (5,09 %). Von

1999 bis 2004 waren diese Ausgaben jedoch von 6,11 % auf

5,09 % (2003: 5,43 %) gefallen und lagen damit deutlich unter

denen der am besten abschneidenden EU-Staaten (Dänemark

und Schweden), wo der relative Anteil dieser Ausgaben sich

2004 auf 8,47 % bzw. 7,35 % des BIP belief. Für Estland gibt es

keine Zahlen darüber, inwieweit diese Ausgaben auf den Privat-

bzw. den öffentlichen Sektor entfallen.

Wie bereits erwähnt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Schulabbrecher

an Weiterbildungsmaßnahmen teilnehmen, geringer.

Gemessen am Durchschnitt der EU-27 gibt es in Estland nur

wenig Schulabbrecher (2006: 15,3 % in der EU-27, aber nur 13,2 %

in Estland). Dennoch liegt die Zahl noch über dem EU-Zielwert

von 10 %. Verglichen mit 2000 ist der Anteil der Schulabbrecher

etwas gesunken, ein klarer Abwärtstrend ist jedoch nicht festzustellen.

Es scheint, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Jungen

die Schule abbrechen, höher ist (allerdings beruht diese Feststellung

auf einer kleinen Stichprobe).

Im Gegensatz zum Schulabbruch tragen eine gute Allgemeinbildung,

gute Schreib- und Lesekompetenzen und die

Verfügbarkeit von Wissenschaftlern zur wirtschaftlichen

Konkurrenzfähigkeit eines Landes bei und erhöhen den Durchschnitt

der Teilnahme an lebenslangem Lernen. Das für 2010

gesetzte EU-Ziel für die allgemeine Bildung ist, dass mindestens

85 % der 22-Jährigen die höhere Sekundarschule abgeschlossen

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

haben sollen. In Estland ist diese Zahl seit 2000 etwas gestiegen:

2006 betrug sie 82 %, womit der EU-27-Durchschnitt von 77,8 %

übertroffen wurde. Bei den Frauen mit abgeschlossener Sekundarschule

ist Estland mit 89,8 % einer der Spitzenreiter. Diese

Zahl ist 15,7 % höher als die entsprechende Zahl für Männer. In

Estland ist also, was die allgemeine Bildung angeht, eine erhebliche

Differenz zwischen den Geschlechtern festzustellen.

Ein weiteres EU-Ziel für 2010 ist es, die Zahl der 15-Jährigen mit

geringer Lesekompetenz um 20 % gegenüber dem Stand im

Jahr 2000 zu reduzieren. Das bedeutet eine Reduzierung von

den im Jahr 2000 verzeichneten 19,4 % auf 15,5 %, wobei dies an

den Daten aus der PISA-Studie gemessen wird. Estland hat 2006

erstmals an der PISA-Studie teilgenommen, so dass für Estland

keine Vergleichszahlen vorliegen. Die Ergebnisse der Studie aus

dem Jahr 2006 zeigen jedoch, dass Estland eines der Länder mit

der geringsten Zahl von Schülern mit geringer Lesekompetenz

war: Mehr als 85 % der Schüler hatten eine Lesekompetenz, die

mindestens der Stufe 2 entsprach (OECD, 2007).

Zum Aufbau einer wissensbasierten Gesellschaft will die EU die

Gesamtzahl der Studienabsolventen in Mathematik, Naturwissenschaften

und technischen Fächern bis 2010 um mindestens

15 % erhöhen. Außerdem soll die Geschlechterdifferenz in

diesen Bereichen reduziert werden. Der Anteil der Hochschulabsolventen

in Naturwissenschaften und technischen Fächern

je 1 000 Absolventen im Alter zwischen 20 und 29 Jahren betrug

2005 12,1 %. Diese Zahl liegt unter dem EU-27-Durchschnitt

von 12,9 % und deutlich unter dem Anteil in den am besten

abschneidenden EU-Staaten (Irland und Frankreich), wo der

Anteil an der Gesamtzahl der Absolventen jeweils 24,5 % bzw.

22,5 % betrug. Die Differenz zwischen männlichen und weiblichen

Absolventen ist jedoch relativ gering (13,5 % der Männer

bzw. 10,7 % der Frauen). Der Hauptgrund für die erhebliche

Steigerung um 3,2 % von 2004 bis 2005 sind die Auswirkungen

der Hochschulreformen, durch die dreijährige Bachelor-of-

Arts-Programme eingeführt wurden. 2005 beendeten also

gleichzeitig sowohl die Studenten der dreijährigen, als auch die

der vierjährigen Programme ihr Studium, wodurch die Gesamtzahl

der Absolventen wie auch ihr jeweiliger Anteil stieg. Es ist

daher schwer zu sagen, wie die Steigerung für den betreffenden

Indikator ausgefallen wäre, wenn man die Auswirkungen dieser

Reform außer Betracht ließe, und ob diese Zuwachsrate längerfristig

gehalten werden kann.

Wie in den meisten der neuen Mitgliedstaaten ist auch in

Estland die Beteiligung an Weiterbildung sehr gering. Nur

6,5 % der 25- bis 64-Jährigen nahmen an lebenslangem

Lernen teil. Diese Zahl liegt unter dem EU-27-Durchschnitt

von 9,6 % und sehr weit unter dem EU-Ziel von 12,5 %, das bis

2010 erreicht werden soll. Gegenüber 2001 gab es in Estland

eine geringfügige Steigerung von 0,9 %. Die Länder, die beim

lebenslangen Lernen am besten abschnitten, waren Dänemark

und Schweden, wo 29,2 % bzw. 23,1 % der erwachsenen

49


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Bevölkerung an irgendeiner Form von Bildung oder Weiterbildung

teilnahmen.

Die nachstehende Abbildung 1 zeigt die Faktoren, die erklären,

wie wahrscheinlich es ist, dass ein Beschäftigter (im Alter

zwischen 25 und 64) an lebenslangem Lernen teilnimmt. Die

Schätzungen beruhen auf einem logistischen Regressionsmodell.

Hier sind nur Variablen mit statistisch signifikanten (p


unterstehen. Sowohl die Teilnehmerzahlen als auch die

Ausgaben für aktive Arbeitsmarktprogramme einschließlich der

verschiedenen Ausbildungsprogramme sind jedoch in Estland

traditionell sehr niedrig (2006: etwa 0,11 % des BIP). 2006 und

2007 nahmen nur 7 000 bzw. 5 500 Personen an einer Arbeitsmarktschulung

teil. Dies sind in beiden Jahren etwa 14 % der

Gesamtzahl der gemeldeten Arbeitslosen (Estnische Arbeitsmarktverwaltung,

2006).

2 Institutioneller Kontext

In Estland ist das Herzstück der Politik für lebenslanges Lernen

die Erwachsenenbildung. Die Erwachsenenbildung ist im

Erwachsenenbildungsgesetz von 1993 geregelt. Dort werden

erwachsene Lernende nach dem Zeitaufwand definiert (d. h. als

Teilzeitstudenten), in der Annahme, dass Erwachsene nicht als

Hauptbeschäftigung lernen, sondern z. B. parallel zur Arbeit, zur

Kinderbetreuung oder anderen Aktivitäten. Es lassen sich drei

Arten von Erwachsenenbildung unterscheiden:

1. Formale Bildung,

die innerhalb des Erwachsenenbildungssystems

erlangt wird. Erwachsene können eine Grundbildung,

eine allgemeine Sekundarschulbildung, eine berufliche Sekundarschulbildung

oder eine Hochschulbildung entweder in

Abendkursen, durch Fernunterricht, in Teilzeitstudiengängen

oder als externe Studenten erlangen. Die Einrichtungen,

die diese Art von Bildung anbieten, unterliegen den

Bestimmungen des Gesetzes über Grund- und höhere Sekundarschulen,

dem Gesetz über Berufsbildungseinrichtungen,

dem Gesetz über die berufliche höhere Bildung, dem Universitätsgesetz

oder dem Privatschulgesetz. Diese Art von Kursen

schließt mit einem Zertifikat oder Diplom ab.

2. Berufliche Bildung und Ausbildung bieten die Gelegenheit, am

Arbeitsplatz oder in einer Bildungseinrichtung berufliches

Fachwissen, Fertigkeiten oder Erfahrung zu erlangen oder

sich nachschulen zu lassen. Auch der Abschluss eines beruflichen

Bildungsgangs oder einer Berufsausbildung schließt

mit einem Zertifikat ab.

3. Informelle Bildung bietet Gelegenheit, seine Persönlichkeit,

Kreativität, Talente, Initiative sowie einen Sinn für soziale

Verantwortung zu entwickeln und das im Leben erforderliche

Wissen, die eigenen Fertigkeiten und Fähigkeiten zu

vertiefen. Diese Art von Lernen findet in Form von Kursen,

Studienkreisen oder in sonstigen für die Lernenden geeigneten

Formen statt.

Für die verschiedenen Arten von Erwachsenenbildung gibt es

ein breites Spektrum von Anbietern, z. B. staatliche und städtische

Behörden, Privatschulen mit Bildungslizenz, öffentlich-rechtliche

und private Anbieter sowie freiberufliche Anbieter. Alle Berufsbildungseinrichtungen

und Hochschulen bieten Bildung und

Ausbildung für Erwachsene an, und zwar sowohl für Einzelpersonen

als auch für Unternehmen. Nach Angaben des estnischen

Statistikamts gab es 2006 35 Einrichtungen, die höhere Bildung

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

anboten, und 54 Einrichtungen, die Berufsbildung anboten.

Außerdem gab es nach Angaben des Medieninformationsunternehmens

Eniro Eesti AS 369 Unternehmen, die hobbybezogene

Kurse anbieten, und 371, die Bildung und Ausbildung anbieten

(Estonian National Observatory, 2006).

Formale Bildung wird durch den Haushalt des Ministeriums

für Bildung und Forschung aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Berufliche Bildung wird zumeist durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer

finanziert. Anders ist es nur bei den Beschäftigten im

öffentlichen Dienst, wo die Berufsbildung durch den Staat

gefördert wird. So sind zum Beispiel im Staatshaushalt Finanzmittel

für Lehrer (3 % des Jahresgehaltstitels) und für Beamte

(2 bis 4 % des Jahresgehaltstitels) vorgesehen. Arbeitnehmer

können ihre Weiterbildungskosten von der Einkommensteuer

absetzen. Die nichtformale Bildung wird durch das Ministerium

für Bildung und Forschung subventioniert, das die Gehälter von

etwa 45 Direktoren und Lehrern an nichtformalen Bildungseinrichtungen

zahlt (Estonian National Observatory, 2006).

Eine weitere Form staatlicher Unterstützung ist die im

Erwachsenenbildungsgesetz vorgesehene Gewährung von

Bildungsurlaub für Angestellte. Man kann Bildungsurlaub

beantragen, um an formaler Bildung teilzunehmen, wofür

eine Bescheinigung der betreffenden Bildungseinrichtung

vorzulegen ist. Der Urlaub wird für die Dauer der Bildungsmaßnahme

bzw. mindestens 30 Tage je Schuljahr gewährt (für den

Abschluss des Kurses kann zusätzlicher Bildungsurlaub gewährt

werden). Wie viel Bildungsurlaub gewährt wird, hängt von der

Art der Bildung ab. Zehn Tage lang zahlt der Arbeitgeber das

Durchschnittsgehalt weiter, für die übrigen Tage den Mindestlohn.

Zur Teilnahme an beruflicher Bildung und Weiterbildung

werden mindestens 14 Tage Bildungsurlaub jährlich gewährt,

während dessen der Arbeitnehmer sein Durchschnittsgehalt

weiterbezieht. Für die Teilnahme an nichtformalen Bildungsmaßnahmen

werden mindestens sieben Tage unbezahlter

Bildungsurlaub jährlich gewährt.

Erwachsenenbildung wird auch vom Europäischen Sozialfonds

(ESF) finanziert. Eine der Prioritäten des nationalen Entwicklungsplans

(Nationaler Entwicklungsplan Estlands für die Umsetzung

der EU-Strukturfonds – einheitliches Programmplanungsdokument

2004–2006) ist die Entwicklung des Humankapitals. Diese

Priorität umfasst vier Maßnahmen:

1. ein Bildungssystem, das die Flexibilität und Beschäftigungsfähigkeit

der Arbeitskräfte fördert und jedem Bürger Gelegenheit

zu lebenslangem Lernen gibt;

2. Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen

durch Entwicklung des Humankapitals;

3. ein integrativer Arbeitsmarkt;

4. Verbesserung der Verwaltungskapazität.

Estland

Insgesamt wurden für die erste Programmperiode 53 588 614 EUR

der Weiterentwicklung des Humankapitals zugewiesen, wovon

51


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

25 % Fördermittel aus dem estnischen Staatshaushalt und 75 %

aus dem ESF stammen. Etwa 42 % der Ressourcen werden auf die

dritte Maßnahme verwendet und 36 % auf die erste Maßnahme.

Etwa 4 % werden in die Verbesserung der Verwaltungskapazität

im öffentlichen Sektor gesteckt. Der ESF spielt somit eine sehr

wichtige Rolle für den Ausbau des lebenslangen Lernens in

Estland. Da die meisten Projekte jedoch noch laufen, lassen sich

die Effekte dieser Maßnahmen noch nicht evaluieren.

Die estnische Strategie für lebenslanges Lernen 2005 2008

wurde im November 2006 von der Regierung beschlossen. In

dieser Strategie geht es vor allem darum, Erwachsenen mehr

52

Bildungsmöglichkeiten zu verschaffen. Ziel der Strategie ist

es, „die estnische Bevölkerung zu motivieren und ihr mehr

Chancen zu geben, an formalen, nichtformalen und informellen

Bildungsmaßnahmen teilzunehmen, damit jeder Bürger seine

Kenntnisse und Fertigkeiten entsprechend seinen Bedürfnissen

und den Anforderungen, die an ihn als Staatsbürger, durch die

Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt gestellt werden, verbessern

kann“. Die Strategie zielt darauf ab, den Anteil der Personen

im Alter zwischen 25 und 64 Jahren, die an allgemeiner und

beruflicher Bildung teilnehmen, bis 2008 auf 10 % zu erhöhen.

Die Prioritäten dieser Strategie sind im nachstehenden Kasten

aufgeführt.

Prioritäten der estnischen Strategie für lebenslanges Lernen 2005–2008

1. Allen Erwachsenen, einschließlich aller Personen mit besonderen Bedürfnissen, wird Gelegenheit gegeben, unter

Berücksichtigung der Fähigkeiten und Bedürfnisse des Einzelnen an lebenslangem Lernen teilzunehmen.

2. Das Finanzierungssystem für die Erwachsenenbildung wird transparent gestaltet und gewährt allen Erwachsenen, einschließlich

aller Personen mit besonderen Bedürfnissen, Zugang zu beruflicher Bildung.

3. Die Estnisch-Sprachkenntnisse derjenigen Bewohner Estlands, die eine andere Muttersprache haben als Estnisch, reichen aus, um

im gesellschaftlichen und beruflichen Leben zurechtzukommen. Sie erhalten Gelegenheit, ihre Muttersprache zu sprechen und

ihre eigene Nationalkultur zu pflegen.

4. Es wird ein System entwickelt, das die Qualität der Erwachsenenbildung garantiert; Lernende können sich über die Qualität von

Bildungsmaßnahmen informieren.

5. Es gibt eine Datenbank mit Angeboten an allgemeiner und beruflicher Erwachsenenbildung. Außerdem kann eine

Berufsberatung in Anspruch genommen werden.

6. Es wird ein System der beruflichen Qualifikationen entwickelt, welches das System des lebenslangen Lernens sowie den freien

Verkehr der Arbeitskräfte garantiert.

7. Der öffentliche Sektor, der Privatsektor und der tertiäre Sektor werden in die Entwicklung der Erwachsenenbildung und der

Erwachsenenbildungspolitik einbezogen.

8. Es gibt angemessene Statistiken und systematisch durchgeführte Umfragen im Bereich der Erwachsenenbildung.

9. Das System der Anerkennung vorhandener Lern- und Arbeitserfahrung findet auf allen Ebenen und in allen Lernbereichen

Anwendung.

Quelle: Estnische Strategie für lebenslanges Lernen 2005–2008.

3 Hauptprobleme

Um die Möglichkeiten im Bereich des lebenslangen Lernens

zu erweitern, beschloss die estnische Regierung im November

2006 die Strategie für lebenslanges Lernen 2005–2008. Einer

der meistdiskutierten Punkte dieser Strategie war die Finanzierung

der Berufsbildungs- und Nachschulungsmaßnahmen

für Erwachsene, die bereits eine Priorität des ersten nationalen

Aktionsplans für Beschäftigung 2000 waren, aber immer

noch nicht abschließend geregelt ist. Die Studien zeigen, dass

es vor allem die fehlenden finanziellen Mittel sind, die den

Bildungsmaßnahmen entgegenstehen. Dies gilt sowohl für

Einzelpersonen als auch für Unternehmen.

Zweitens wird bereits seit 2000 der Aufbau eines allgemeinen

Berufsberatungssystems debattiert, durch welches über

Bildungsmöglichkeiten informiert werden kann. Bislang gibt

es aber allenfalls einzelne Elemente eines Systems. Diese

beiden Punkte werden in der Strategie für lebenslanges

Lernen besonders hervorgehoben.

Das dritte wichtige Thema, das schon lange in Estland diskutiert

wird, ist die dringend erforderliche Abschaffung der Sonder-

steuer, die auf Ausgaben erhoben wird, die Unternehmen

für formale oder informelle Bildungsmaßnahmen tätigen.

Zusammen mit der 0-%-Körperschaftseinkommensteuer

für wiederangelegte Gewinne wurde eine Sondersteuer für

Kollektivleistungen und einzelne Subventionen (so genannte

„Zusatzleistungen“) eingeführt. Würde ein Unternehmen

seinen Arbeitnehmern zum Beispiel die Kosten eines Bildungskurses

bezahlen, so müsste es darauf eine Steuer zahlen, welche

der Höhe nach der persönlichen Einkommensteuer (2008:

21 %) und der Lohnsteuer (2008: 33,6 %) entspricht. Die einzige

besteuerbare Bildung ist diejenige, die zu einem Universitätsabschluss

führt, z. B: Bachelor, Master oder PhD (welche als

Zusatzleistung definiert ist). Dagegen unterliegen Gebühren

für gesonderte Kurse oder Nachschulungen (eine Qualifikationsänderung)

keiner Steuer. Diesbezüglich hat es Diskussionen

gegeben, weil den Arbeitgebern für Universitätsstudiengänge

doppelt so hohe Kosten entstehen wie für gesonderte Kurse

oder Nachschulungen. Bislang wurde jedoch noch kein Konsens

hinsichtlich des weiteren Vorgehens erzielt.

Seit 2004 stehen Estland durch den ESF beträchtliche Finanzmittel

zur Verfügung. Die sinnvolle Verwendung dieser Mittel ist

für Estland eine große Herausforderung. Da einige der Projekte

zurzeit noch laufen, wird damit gerechnet, dass die Teilnahme

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


an lebenslangem Lernen dadurch in den kommenden Jahren

erheblich zunehmen wird. Zurzeit gibt es noch keine Evaluierungen

über die Wirkung dieser Projekte.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

4 Literaturhinweise

Estland

Erwachsenenbildungsgesetz 21.04.2004 (RT I 2004, 41, 276)

5.07.2004.

Estonian Action Plan for Growth and Jobs 2005–2007 for Implementation

of the Lisbon strategy, http://www.riigikantselei.

ee/?id=5864

Estonian National Development Plan for the Implementation of the

EU Structural Funds – Single Programming Document 2004 2006,

http://www.fin.ee/?lang=en

Estonian National Observatory (2006), Detailed Thematic

Analysis: Continuing Education and Training for Adults in Estonia,

http://www.innove.ee/refernet/eng/index.php?ptk=1

Estnische Arbeitsmarktverwaltung, http://www.tta.ee/index.

php?id=408. Abgerufen am 19. März 2007.

Estnisches Statistikamt (2005): Täiskasvanute koolitus ettevõtetes.

Tallinn.

Estnisches Statistikamt (2007), Daten der Arbeitskräfteerhebung,

Tallinn.

Europäische Kommission (2007), Indicators for monitoring

the Employment Guidelines including indicators for additional

employment analysis, http://ec.europa.eu/employment_social/

employment_strategy/docindic_en.htm

Ministerium für Bildung und Forschung (2006), Lifelong Learning

Strategy 2005–2008, http://www.hm.ee/?1

OECD (2007): PISA 2006, Science Competencies for Tomorrow’s

World: Volume 1: Analysis, Paris.

Tamm, A., Einberg, L., Annus, T. (2005), Tööalane täienduskoolitus,

Tallinn.

Vöörmann, R., Helemäe, J. (2006), „Older workers’ participation

in non-formal education as a factor of success in the Estonian

labour market“, Vadyba/Management, Nr. 2(11) 2006.

53


Irland

Der Verfasser möchte sich beim Ministerium für Bildung und

Wissenschaft, beim Zentralen Statistikamt und bei der FÁS

für deren wertvolle Hilfe bei der Erstellung dieses Berichts

bedanken.

1 Einleitung

1.1 Relevante Hintergrundinformationen

Bevor im Detail auf die Frage des lebenslangen Lernens (LLL)

eingegangen wird, ist es angemessen, kurz den politischen

Gesamtrahmen zu beschreiben, in dem die Grundsätze des

lebenslangen Lernens in Irland verfolgt werden. Ein wichtiger

Aspekt ist das System der nationalen Sozialpartnerschaftsabkommen

zwischen dem Staat und den Sozialpartnern, das in den

letzten zwanzig Jahren eines der zentralen Elemente der Formulierung

der irischen Wirtschafts- und Sozialpolitik gewesen ist.

Das letzte derartige Abkommen mit dem Titel „Towards 2016“,

das 2006 vereinbart wurde, ist bereits das siebte im Rahmen

dieses Sozialpartnerverfahrens. Wie bereits die Vorgängerabkommen

enthält auch dieses mittelfristige Maßnahmen (unter

anderem die wichtige Gehaltsvereinbarung) und darüber hinaus

auch erstmals allgemeine wirtschaftliche und gesellschaftliche

Perspektiven bis 2016. Kernstück dieser Vereinbarung ist es,

die Politik vom Individuum aus zu entwickeln, indem man die

Schwierigkeiten in den Hauptphasen des Lebenszyklus ermittelt

und ihnen die zur Verfügung stehende Unterstützung

zu ihrer Bewältigung gegenüberstellt. Die einzelnen Phasen

beziehen sich auf Kinder, Menschen im erwerbsfähigen Alter,

ältere Menschen und Behinderte. Dies bietet natürlich einen

günstigen Kontext, in dessen Rahmen Grundsätze für lebenslanges

Lernen gefördert und vorangetrieben werden können.

1.2 Einige allgemeine Probleme

Lebenslanges Lernen ist ein Bereich, der sich schwer

einschätzen lässt. Während die EU einen sehr breiten, einheitlichen

Begriff hat, auf Grundlage dessen sie die Situation in den

verschiedenen Mitgliedstaaten beurteilt (vgl. Abschnitt 2), ist

in Irland keine klare Definition gebräuchlich. Soweit sich dies

abschätzen lässt, scheint dem auch in vielen anderen Ländern

so zu sein. Der Begriff kann eine Vielzahl verschiedener Tätigkeiten

umfassen, die sich auf alle möglichen Altersgruppen

beziehen. In der vorliegenden Studie geht es jedoch vor

allem um Personen im Alter von mindestens 25 Jahren. Daher

wird eine engere Definition gebraucht, auch wenn sich die

Ausgaben für die Programme wie auch die Zahl der Teilnehmer

nicht immer nach dem Alter aufschlüsseln lassen.

Es gibt zwar Maßnahmen, die eigens auf die Förderung des

lebenslangen Lernens zugeschnitten sind (etwa Alphabetisie-

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

rungskurse oder Maßnahmen für berufliche Wiedereinsteiger),

doch einige andere Bildungs- und Ausbildungsprogramme mit

einer breiter gefassten Zielgruppe sind ebenfalls relevant, weil

auch sie zur Förderung des lebenslangen Lernens beitragen.

Es ist jedoch nur selten möglich, die Komponente des lebenslangen

Lernens so herauszufiltern, dass man sie statistisch

beurteilen oder messen könnte. Viele der letzteren Maßnahmen

sind zwar darauf zugeschnitten, allgemeinere Anforderungen

zu erfüllen, sind jedoch in den letzten Jahren stärker an die

Anforderungen des lebenslangen Lernens angepasst worden,

hauptsächlich indem älteren Teilnehmern höhere Priorität

gewährt wurde. Jetzt werden Maßnahmen ergriffen, um sämtliche

Lernaktivitäten zu koordinieren, u. a. durch die Bestellung

eines Staatssekretärs, der speziell für das lebenslange Lernen

zuständig ist.

2 Jüngste Trends

bei Aktivitäten im

Bereich des

lebenslangen Lernens

2.1 Konzepte

Man kann aus den Daten der Arbeitskräfteerhebung allgemeine

Aussagen über das lebenslange Lernen ableiten, indem

man Daten hinsichtlich des letzten Bildungsabschlusses und

der Ausbildung der Befragten extrahiert. Die Europäische

Kommission hat diese Zahlen bereits jährlich im Rahmen ihrer

Strukturindikator-Datenreihe veröffentlicht. Der für die Definition

des lebenslangen Lernens gewählte Ansatz bezieht sich

auf die Zahl der Personen im Alter zwischen 25 und 64 Jahren,

die angegeben haben, in den letzten vier Wochen vor der

Befragung an einem Bildungs- oder Ausbildungsprogramm

teilgenommen zu haben, wobei diese Zahl als Prozentsatz

der Gesamtbevölkerung derselben Altersgruppe ausgedrückt

wird. Dies mag nicht für alle Zwecke die ideale Kennzahl sein,

sie bietet jedoch eine vernünftige Vergleichsgrundlage für den

Umfang des lebenslangen Lernens und die diesbezüglichen

Trends in den verschiedenen Mitgliedstaaten.

In der EU-Definition des lebenslangen Lernens bezieht sich

„Bildung oder Ausbildung“ auf die Teilnahme an Kursen im

Rahmen des staatlichen Bildungssystems oder an sonstigem

„Unterricht“ formaler Art. Letzteres umfasst zwar weder Eigenstudien

noch Ausbildung im Rahmen der beruflichen Tätigkeit,

beinhaltet jedoch ein breites Spektrum von Aktivitäten, die

nicht notwendigerweise beschäftigungsbezogen sind, sondern

zu persönlichen Zwecken oder als Freizeitbeschäftigung durchgeführt

werden. Die Berücksichtigung der letztgenannten

55


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Aktivitäten wirft Fragen hinsichtlich der Vergleichbarkeit der

Daten zwischen den verschiedenen Ländern auf.

Während sich das für die EU-Strukturindikatoren verwendete

Konzept auf Personen zwischen 25 und 64 Jahren bezieht,

erfasst die aktuelle Studie sämtliche Personen ab 25 Jahren,

vermutlich, um auch den jüngsten politischen Trends Rechnung

zu tragen, die darauf abzielen, ältere Menschen dazu zu

bewegen, länger zu arbeiten. Die letztere, größere Altersgruppe

wird für so gut wie sämtliche tabellarischen Darstellungen in

diesem Artikel verwendet.

2.2 Langfristige Trends

Kommen wir zunächst zu den EU-Strukturindikator-Daten. Diese

zeigen, dass Irlands LLL-Quote im Sinne der für die Datenreihe

verwendeten Definition 2006 7,5 % betrug; damit lag sie unter

dem entsprechenden Durchschnitt der EU-25 von knapp über

10 %. Die irische Quote ist jedoch gestiegen: 2003 betrug sie nur

6 % und Mitte der 1990er Jahre sogar nur 4,5 %. Dieser Aufwärtstrend

entspricht dem in den letzten Jahren beobachteten

stetigen Anstieg der Ausgaben für Weiterbildungsmaßnahmen,

der in Abschnitt 3 dargelegt wird.

Tabelle 2 enthält eine Darstellung der Personen verschiedener

Altersgruppen, die an lebenslangem Lernen teilnahmen, aufgeschlüsselt

nach deren wirtschaftlichem Status. Diese Daten, die

sich auf 2007 beziehen, unterscheiden des Weiteren zwischen

den Erwerbstätigen und dem Rest der Bevölkerung.

56

2.3 Aktuellere Indikatoren

Sämtliche Daten, die in diesem Abschnitt im Weiteren genannt

werden, beruhen auf der eigens für diese Studie festgelegten,

weiteren Definition des lebenslangen Lernens. Die Zahlen

wurden jeweils aus der vierteljährlichen Haushaltsbefragung

des irischen Statistikamts (CSO) für das zweite Quartal der untersuchten

Jahre (2004 bis 2007) abgeleitet.

Tabelle 1 enthält Schätzungen zur Zahl der Personen im Alter von

mindestens 25 Jahren, die im untersuchten Vierjahreszeitraum

an Lernaktivitäten teilnahmen, jeweils aufgeschlüsselt nach Art

der Maßnahme und Geschlecht. 2007 betrug die Gesamtquote

7,9 %. Die Quote der Frauen war in dem Jahr signifikant höher

als die der Männer (9,7 % gegenüber 6,1 %). Die Mehrzahl derjenigen,

die sich 2007 an Lernaktivitäten beteiligten (über 56 %),

nahmen an „Unterrichts“-Kursen teil, bei denen es sich nicht um

Kurse im Rahmen des formalen Bildungssystems handelte.

Zwischen 2004 und 2007 stieg die Teilnahme am lebenslangen

Lernen um fast ein Drittel von 6,1 % auf 7,9 %. Der Aufwärtstrend

fiel bei den Frauen wesentlich schneller aus als bei den Männern,

was vor allem darauf zurückzuführen war, dass die Zahl der

Frauen, die an Unterrichtskursen teilnahmen, deutlich anstieg.

Tabelle 1 – Personen über 25, die in letzter Zeit an Bildungs- oder Ausbildungsmaßnahmen teilgenommen haben, 2004–2007

Jahr Normale Bildung Unterricht Gesamt Bevölkerung über 25 LLL-Quote

Männer (in 1 000) %

Frauen

Personen

2007 39,7 46,0 85,7 1 395,6 6,1

2006 34,8 46,5 81,3 1 348,1 6,0

2005 34,8 39,0 73,8 1 298,1 5,7

2004 30,4 35,4 65,8 1 254,4 5,2

2007 58,2 80,1 138,3 1 426,5 9,7

2006 54,4 75,3 129,7 1 383,1 9,4

2005 49,4 62,6 112,0 1 342,0 8,3

2004 42,5 48,8 91,3 1 306,7 7,0

2007 97,9 126,1 224,0 2 822,1 7,9

2006 89,2 121,8 211,0 2 731,2 7,7

2005 84,2 101,6 185,8 2 640,1 7,0

2004 72,9 84,2 157,1 2 561,1 6,1

Quelle: CSO QNHS, zweites Quartal 2004 2007.

Es wird kaum überraschen, dass die meisten Teilnehmer an Weiterbildungsmaßnahmen

(knapp über 70 %) erwerbstätig waren. Dies

zeigt sich auch in den definierten LLL-Quoten: Bei den Erwerbstätigen

unter den über 25-Jährigen beträgt die Quote 8,6 %, während

sie für nichterwerbstätige Personen 6,1 % beträgt.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Alter

Personen

Tabelle 2 – Personen über 25, die 2007 in letzter Zeit an Bildungs- oder Ausbildungsmaßnahmen teilgenommen haben,

aufgeschlüsselt nach wirtschaftlichem Status

In letzter Zeit an Bildungs- oder

Ausbildungsmaßnahmen teilgenommen

Erwerbstätig

Nichterwerbstätig

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Gesamt Erwerbstätig Nichterwerbstätig

Bevölkerung über 25 LLL-Quoten

Gesamt Erwerbstätig Nichterwerbstätig

(in 1 000) (in 1 000) (in %)

25-34 72,3 23,5 98,0 651,8 108,5 760,3 11,1 21,7 12,9

35-44 44,9 11,3 57,6 511,5 116,8 628,2 8,8 9,7 9,2

45-54 30,8 7,5 39,1 413,9 116,4 530,3 7,4 6,4 7,4

55-64 10,7 7,2 18,0 234,4 188,2 422,4 4,6 3,8 4,3

65+ 1,4 9,9 11,3 45,0 435,7 480,7 3,1 2,3 2,4

Gesamt 160,1 59,3 224,0 1 856,7 965,4 2 822,1 8,6 6,1 7,9

Quelle: CSO QNHS, zweites Quartal 2007.

Es besteht eine sehr deutliche Verbindung zwischen Alter und

Teilnahme an lebenslangem Lernen. Die letzte Spalte der Tabelle

zeigt, dass die Quote bei allen Personengruppen mit zunehmendem

Alter stetig fällt: von 12,9 % bei den 25- bis 34-Jährigen

bis auf 2,4 % bei Personen ab 65 Jahren. Dies gilt sowohl für die

Erwerbstätigen als auch für den Rest der Bevölkerung.

In Tabelle 3 wird abschließend der Zusammenhang zwischen

Bildungsteilnahme und Bildungsstand gezeigt. Hier besteht ein

sehr deutlicher Zusammenhang. Bei denen, die nur die Primar-

oder die Sekundarstufe I besucht haben, ist die Quote mit 1 %

bzw. 4 % äußerst gering. Bei Personen, die die Sekundarstufe

II abgeschlossen haben wie auch bei denen, die eine nichtuniversitäre

weitere Ausbildung abgeschlossen haben, beträgt

sie jeweils etwa 8 %. Danach gibt es einen deutlichen Sprung

auf über 12 % bei Personen mit einem Abschluss der Stufe 3,

wobei die Quote unter den Universitätsabsolventen fast 16 %

beträgt. Diese Zahlen deuten darauf hin, dass trotz der jüngsten

Verbesserungen (vgl. Abschnitt 3) weiterhin Mängel hinsichtlich

der Förderung außerschulischer Bildungs-/Ausbildungsmaßnahmen

für Bildungsbenachteiligte bestehen.

Tabelle 3 – LLL-Quoten der Personen über 25, aufgeschlüsselt

nach höchstem erreichten Bildungsabschluss

Bildungsstand

Männer

%

Frauen

%

Personen

%

Höchstens Primarstufe

(ISCED 0-1)

1,2 1,4 1,3

Sekundarstufe I (ISCED 2) 2,8 5,9 4,2

Sekundarstufe II (ISCED 3) 6,6 9,4 8,1

Postsekundäre Bildung

(ISCED 4)

5,8 9,7 7,7

Tertiärabschluss

(Fachhochschule) (ISCED 5b)

Tertiärabschluss

10,4 13,7 12,3

(Universitätsabschluss)

(ISCED 5a, 6)

13,4 18,1 15,8

Keine Angabe 6,8 7,7 7,2

Gesamt 6,1 9,7 7,9

Quelle: CSO QNHS, zweites Quartal 2007.

3 Programme,

die speziell auf die

Förderung des

lebenslangen Lernens

ausgerichtet sind

Irland

Gesamt

In diesem Abschnitt des Berichts werden mehrere wichtige,

vom Ministerium für Bildung und Wissenschaft sowie von der

Nationalen Behörde für Ausbildung und Beschäftigung (FÁS)

durchgeführte Programme (aufgeführt in Tabelle 4) beschrieben,

die in erster Linie auf die Anforderungen im Bereich des lebenslangen

Lernens zugeschnitten sind. Aufgrund des Charakters

dieser Programme (z. B. Alphabetisierungskurse für Erwachsene)

handelt es sich bei den Teilnehmern vorwiegend um Erwachsene.

Es gibt natürlich, wie bereits zuvor erwähnt wurde, auch

andere Maßnahmen, die zum lebenslangen Lernen beitragen.

Allerdings ist es nicht möglich, deren relevante Komponenten

zu identifizieren.

Die hier beschriebenen Maßnahmen sind jedoch, insgesamt

betrachtet, umfangreich. Die Tabelle lässt erkennen, dass

2006 für über 90 000 Teilnehmer insgesamt fast 190 Mio. EUR

ausgegeben wurden. Damit sind zwar nicht sämtliche Lernaktivitäten

erfasst, man kann sie jedoch, insbesondere was die

Erwachsenen angeht, als den zentralen Kern des lebenslangen

Lernens in Irland sehen. Außerdem sind, wie dem nachstehenden

Text zu entnehmen ist, die Ausgaben für die meisten

dieser Maßnahmen in den letzten Jahren erheblich gestiegen,

woran zu sehen ist, dass sich die Regierung zunehmend für die

Förderung des lebenslangen Lernens einsetzt.

57


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

58

Tabelle 4 – Programme mit signifikanter LLL-Komponente,

Ausgaben und Teilnehmerzahlen 2006

Programm

Ministerium für Bildung und Wissenschaft

Ausgaben

in Mio. EUR

Teilnehmerzahl

Berufsbildungsprogramm (VTOS) 44 5 400

Wiedereinstieg in die Bildung

(BTEI)

17 24 000

Alphabetisierungsprogramme für

Erwachsene

23 35 700

Entwicklung von

Weiterbildungsprogrammen

8 –

Ausgaben für Gemeinwesen und

sonstige Erwachsenenbildung

11 –

FÁS

Kompetenzentwicklungsprogramm

40 22 000

Arbeitsplatz-Grundbildung 2 1 500

Job-Initiative 38 1 800

Beruflicher Wiedereinstieg 3 600

Abendkurse/Fernlehrgänge 2 –

Gesamt 188 91 000

3.1 Weiterbildungsprogramme des

Ministeriums für Bildung und Wissenschaft

1. Berufsbildungsprogramm (VTOS)

Das Berufsbildungsprogramm VTOS (Vocational Training Opportunities

Scheme) ist ein Bildungs- und Ausbildungsprogramm für

Arbeitslose, denen eine zweite Chance gegeben wird, bis zu zwei

Jahre dauernde Vollzeitkurse zu besuchen. Das vom Ministerium

für Bildung und Wissenschaft finanzierte Programm wird von den

örtlichen Bildungsbehörden umgesetzt. Die Teilnehmer können

sowohl an Programmen der Sekundarstufe I bzw. II teilnehmen,

als auch an Weiterbildungsmodulen.

Das Programm ist auf Personen ab 21 Jahren beschränkt, die (seit

mindestens sechs Monaten) Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld

oder -hilfe, Alleinerziehendengeld oder staatliche Beihilfen

wegen Behinderung oder Invalidität beziehen. Die Teilnehmer

erhalten von der örtlichen Bildungsbehörde Zahlungen, die der

Höhe nach im Grunde zumindest ihren Sozialleistungen entsprechen.

Zurzeit werden dafür jährlich für etwa 5 500 Teilnehmer 44 Mio.

EUR ausgegeben – dieser Stand ist seit einigen Jahren unverändert.

Etwa 70 % der Teilnehmer sind Frauen. Das Modell gilt

als erfolgreiche Initiative zur Eröffnung von Lern- und Weiterbildungschancen

für Menschen, die durch Arbeitslosigkeit

marginalisiert worden sind.

2. Wiedereinstieg in die Bildung (BTEI – Back To Education Initiative)

Diese Initiative, die jetzt bereits das vierte Jahr durchgeführt wird,

läuft auf Teilzeitbasis. Sie umfasst zwei Komponenten:

1. eine formelle Komponente, die durch das staatliche Bildungssystem

betrieben wird, sowie

2. eine Gemeinwesenkomponente, auf die etwa 10 % der

Gesamtaktivität entfallen und in der einzelne Programme von

Gemeinwesengruppen (vorwiegend nichtstaatlichen Organisationen)

durchgeführt werden, die dafür staatliche Mittel

erhalten.

Das gesamte Programm wird vom Ministerium für Bildung und

Wissenschaft finanziert, jedoch durch die örtlichen Bildungsbehörden

durchgeführt.

Die BTEI-Initiative zielt insbesondere darauf ab, Menschen,

deren Bildungsstand unter der Sekundarstufe II liegt, mehr

Fertigkeiten zu vermitteln. Dies geschieht durch flexible Lernangebote,

insbesondere im Bereich der Grundbildung, sowie

(soweit die Fähigkeiten dazu ausreichen) durch zielgerichtete

Ausbildung hinsichtlich konkreter Fertigkeiten, wie Sprachen,

IT, Kinderbetreuung und sonstiger Bereiche, in denen Bedarf

besteht.

Das BTEI bietet außerdem eine Brücke von Alphabetisierungskursen

zu anderen Programmen sowie zum Aufbau arbeitsbezogener

Bildungs- und Ausbildungsprogramme, damit Beschäftigte

Teilzeitkurse besuchen können, um sich zu qualifizieren.

Diese Maßnahme zielt auch darauf ab, Bildung und Ausbildung

mit Familie, Arbeit und anderer Verantwortung zu vereinbaren,

sowie Probleme in der Arbeit mit schwer erreichbaren Gruppen

(zum Beispiel Arbeitslosen und nichterwerbstätigen Personen)

zu lösen.

Das BTEI-Programm umfasste 2006 insgesamt 8 000 Plätze,

auf denen 24 000 Teilnehmer untergebracht wurden. Seit der

Einführung des Programms ist das Budget ständig gestiegen:

2006 betrug es fast 17 Mio. EUR. Das „Towards 2016“-Abkommen

sieht vor, dass bis 2009 zusätzliche 2 000 Plätze eingerichtet

werden.

3. Alphabetisierungskurse für Erwachsene und Bildungsangebote

der Gemeinde

Die Finanzmittel für Erwachsenenbildung und Bildungsangebote

der Gemeinde (einschließlich Alphabetisierungskurse)

werden vom Ministerium für Bildung und Ausbildung an die

örtlichen Bildungsbehörden gezahlt, die bestimmen, welcher

Art diese Dienste sein sollen und wie die Mittel auszugeben

sind.

Alphabetisierungskurse für Erwachsene

Die Bildungsmängel älterer Erwachsener geben in Irland schon

lange Anlass zur Sorge. In der von der OECD 1997 veröffentlichten

internationalen IALS-Studie über funktionalen Analphabetismus

wurde die Lesekompetenz Erwachsener im Alter zwischen

16 und 64 Jahren verglichen. In dieser Studie wurde festgestellt,

dass etwa 25 % der irischen Bevölkerung, das heißt mindestens

500 000 Erwachsene, nur das niedrigste Kompetenzniveau errei-

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


chen. Verglichen mit den anderen untersuchten Ländern war dies

ein schlechtes Ergebnis.

Die Finanzmittel für Alphabetisierungsprogramme für Erwachsene

sind in den letzten zehn Jahren erheblich gestiegen:

1997 standen dafür nur eine Million EUR zur Verfügung, 2006

jedoch schon 23 Mio. EUR. Dadurch ist die Zahl der Personen,

die jährlich an diesen Programmen teilnehmen, im selben

Zeitraum von 5 000 auf über 35 000 gestiegen. 2005 erhielten

10 000 Nichtstaatsbürger im Rahmen eines solchen Programms

Englischunterricht; dies waren 27 % der Teilnehmer.

Das „Towards 2016“-Abkommen sieht vor, die Zahl der Teilnehmer

an Alphabetisierungskursen in den drei Jahren bis

2009 um weitere 7 000 zu steigern. Damit wären es dann

42 000 Teilnehmer.

Bildungsangebote der Gemeinde

Bildungsangebote der Gemeinde beziehen sich auf Bildung

und Lernen außerhalb des formalen Bildungssektors. Diese

Bildungsarbeit findet in der Regel in der Gemeinde statt, wo

örtliche Gruppen die Verantwortung für Kurse übernehmen

und zur Organisation der Kurse sowie zur Entscheidung über

den Programminhalt beitragen. Durch die Finanzierung

können benachteiligte Erwachsene zu minimalen Kosten oder

sogar kostenlos an diesen Kursen teilnehmen. Dies geschieht

in der Regel dadurch, dass einem breiten Spektrum örtlicher

und ehrenamtlicher Gruppen zu Bildungszwecken Unterrichtsstunden

oder kleine Zuschüsse zugeteilt werden. 2006

hat das Ministerium für Bildung und Ausbildung für diese

Aktivitäten über 9 Mio. EUR ausgegeben – zusätzlich zu der

Förderung, die die Gemeinde durch das Gemeinwesenelement

der BTEI-Initiative erhält (siehe oben).

3.2 FÁS-Programme mit signifikantem

Weiterbildungsinhalt

1. One Step Up: Ausbildung für Beschäftigte

Das Programm „One Step Up“ wurde in Reaktion auf den von

der Enterprise Strategy Group vorgelegten Bericht „Ahead

of the Curve, Ireland’s Place in the Global Economy“ aufgelegt

( 30 ). Ziel ist es, das Kompetenzniveau der Beschäftigten zu

steigern, indem man ihnen Ausbildungsmaßnahmen anbietet,

nicht zuletzt, um am Arbeitsplatz den Geist des lebenslangen

Lernens zu fördern. Dies geschieht, indem man leichten Zugang

zu einem breiten Spektrum verschiedener Lerninitiativen

ermöglicht, u. a. von Tutoren geleitete Ausbildungsprogramme

und E-Learning. So können die Arbeitnehmer nicht

nur ihre Kompetenz verbessern, sondern auch im Rahmen

des „National Framework of Qualifications“ anerkannte Qualifikationen

(oder höhere Qualifikationen) erwerben. Auf diese

( 30 ) Enterprise Strategy Group (2004), Ahead of the Curve. Ireland’s Place in the Global Economy, Forfas, Dublin.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Irland

Weise soll sichergestellt werden, dass die Fertigkeiten und

Qualifikationen der Erwerbstätigen den jetzigen und künftigen

Anforderungen an die Humanressourcen genügen, ohne

die kontinuierliches Wirtschaftswachstum und Wettbewerbsvorteile

nicht möglich sind.

Die Initiative „One Step Up“ wird durch zwei primäre Finanzierungsmechanismen

subventioniert:

1. Das Competency Development Programme (CDP), das verschiedene

Arten von Schulungsprogrammen für die Beschäftigten

verschiedener Wirtschaftszweige und unterschiedlicher

Kompetenzniveaus anbietet. Die Finanzhilfe wird durch den

Arbeitgeber gewährt.

2. Um der Lese- und Rechenkompetenz der Erwerbstätigen

besondere Priorität einzuräumen, hat die FÁS kürzlich in

Zusammenarbeit mit der National Adult Literacy Agency

(NALA) das neue Programm „Workplace Basic Education“

aufgelegt, das Kurse für Arbeitnehmer anbietet. In diesen

Kursen, in denen es ums Lesen und Rechnen geht, werden

verschiedene Themen behandelt, u. a. Kommunikation,

Computerschulung und Sozialkompetenz. Diese Kurse

werden grundsätzlich von den örtlichen Bildungsbehörden

und den Gewerkschaften durchgeführt.

2006 hat die FÁS ihre Dienste erheblich ausgebaut, um

Unternehmen und Arbeitnehmer, die sich im Rahmen ihres

Beschäftigungsverhältnisses weiterbilden, zu fördern und zu

unterstützen. Die Gesamtausgaben beliefen sich auf 40 Mio.

EUR. Dies ist im Vergleich zu 2005 und 2004 zu sehen, als nur

22 Mio. EUR bzw. 11 Mio. EUR aufgewendet wurden. 2006

nahmen etwa 22 000 Arbeitnehmer an Weiterbildung teil, u. a.

in den Bereichen Management, Verkauf und Marketing, IT und

Pflege. Diese Kurse werden von zertifizierten Schulungsanbietern

durchgeführt. Dabei ist der „Strategic Alliance“-Ansatz ein

wichtiger Aspekt, demzufolge die Ausbildungs- und Beschäftigungsbehörde

FÁS mit Sozialpartnerorganisationen und

Handelskammern Verträge über die Durchführung geeigneter

Schulungskurse schließt.

2. Job-Initiative

„Job Initiative“ ist ein FÁS-Programm, das Arbeitnehmern ab 35

Jahren, die seit mindestens fünf Jahren arbeitslos sind und in

diesem Zeitraum Sozialleistungen bezogen haben, Vollzeitbeschäftigung

bietet. Die Gesamtausgaben für diese Maßnahme

beliefen sich 2006 auf 38 Mio. EUR.

Der Hauptzweck dieses Programms ist die Unterstützung

der Langzeitarbeitslosen bei der Vorbereitung auf mögliche

Arbeitsgelegenheiten. Die Maßnahme umfasst Praktika sowie

Schulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Das Programm

59


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

wird von Gruppen gesponsert, die sich zum Wohle des

Gemeinwesens engagieren. Dies sind vor allem ehrenamtliche

Organisationen, staatliche Stellen sowie Organisationen, die

sich gemeinnützig engagieren. Die Beschäftigungsbehörde FÁS

gewährt Finanzhilfen, insbesondere für die Löhne, die an die

Teilnehmer gezahlt werden. Außerdem kommen die Teilnehmer

weiterhin in den Genuss bestimmter Leistungen. So behalten sie

zum Beispiel ihre Ansprüche auf ärztliche Versorgung und Unterhaltszahlungen

für Kinder.

4 Zusammenfassung

Nachstehend folgt eine kurze Zusammenfassung der sich aus

dieser Studie ergebenden wichtigeren Themen.

Dem lebenslangen Lernen wird in der staatlichen Sozial- und

Wirtschaftspolitik jetzt ein höherer Stellenwert eingeräumt,

insbesondere im Rahmen des aktuellen Partnerschaftsabkommens

„Towards 2016“. Dieses Abkommen sieht vor, die Politik

vom Individuum aus zu entwickeln, indem man den Lebenszyklus

betrachtet und zwischen Kindern, Personen im erwerbsfähigen

Alter, älteren Menschen und Behinderten unterscheidet.

Dies bietet einen günstigen Kontext, im Rahmen dessen Grundsätze

für lebenslanges Lernen gefördert und vorangetrieben

werden können.

Der Umfang des lebenslangen Lernens lässt sich schwer messen,

da sich die diesbezüglichen Aktivitäten über viele verschiedene

Programme verteilen. Zurzeit werden jedoch Maßnahmen

60

ergriffen, um die verschiedenen Weiterbildungsprogramme

besser aufeinander abzustimmen.

Die Indikatoren aus der vierteljährlichen Haushaltsbefragung

des irischen Statistikamts und der Datenreihe für die EU-Strukturindikatoren

zeigen, dass der Umfang des lebenslangen

Lernens in Irland zwar unter dem Durchschnitt der EU-25 liegt,

jedoch im Laufe der Jahre stetig gestiegen ist.

Das lebenslange Lernen korreliert mit dem Alter: In den

jüngeren Altersstufen der untersuchten Erwachsenengruppe

war die Beteiligung höher.

Eine beachtliche Mehrzahl derjenigen, die an Weiterbildungsprogrammen

teilnehmen, sind bereits erwerbstätig.

Noch deutlicher ist der Zusammenhang zwischen Bildungsstand

und Teilnahme am lebenslangen Lernen. Die Indikatoren

zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass jemand an Weiterbildung

teilnimmt, bei Personen mit Universitätsabschluss

viermal höher ist als bei denen, die nur die Sekundarstufe I

abgeschlossen haben.

Die öffentlichen Ausgaben für Programme mit starker Ausrichtung

auf lebenslanges Lernen sind in den letzten Jahren erheblich

gestiegen, vor allem in Bereichen wie der Erwachsenenalphabetisierung

und der allgemeinen Erwachsenenbildung, aber auch

für sämtliche Stufen von Schulungsmaßnahmen für Beschäftigte.

Sollte dieser Trend anhalten, so dürfte dies im Laufe der

Zeit signifikante Auswirkungen auf den Grad der Teilnahme an

lebenslangem Lernen haben.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Griechenland

1 Trends unter

Erwachsenen ab

25 Jahren bei der

Teilnahme am

lebenslangen Lernen

In Griechenland fluktuiert die Teilnahme der erwachsenen

Bevölkerung an Bildung und Ausbildung auf einem geringen

Niveau. 2006 nahmen nur 1,9 % der Bevölkerung im Alter

von 25 bis 64 Jahren an lebenslangem Lernen teil – ein Wert,

der weit unter dem Durchschnitt von 9,6 % für die EU-27

liegt ( 31 ). Die von Eurostat für Griechenland verzeichneten

Teilnahmequoten scheinen – von Bulgarien und Rumänien

abgesehen – sogar die niedrigsten aller EU-Mitgliedstaaten

zu sein.

2006 lag die Teilnahme der Männer mit 2 % etwas höher als die

der Frauen (1,8 %). Bei den verschiedenen Altersgruppen ist zu

beobachten, dass die Teilnahme mit zunehmendem Alter sinkt,

d. h. sie beginnt auf einem relativ hohen Niveau (5,1 % für die

25- bis 34-Jährigen), geht bei den 35- bis 44-Jährigen abrupt

auf 1,4 % zurück und sinkt dann auf ein sehr niedriges Niveau

von 0,4 % unter den 45- bis 54-Jährigen. Die Quote der älteren

Bevölkerung (55 bis 64 Jahre) ist kaum erwähnenswert. Ungeachtet

des Alters sind Männer in etwas höherem Maße an

lebenslangem Lernen beteiligt als Frauen.

Die nach Beschäftigungsstatus aufgeschlüsselten Quoten

zeigen, dass die Teilnahme am häufigsten unter nichterwerbstätigen

Personen (insbesondere unter nichterwerbstätigen

Männern) und am niedrigsten unter Beschäftigten ist. Die

Quoten der Arbeitslosen liegen dazwischen. Genauer gesagt,

reicht das Spektrum von 1,4 % für Beschäftigte bis hin zu 3,1 %

für Nichterwerbstätige. Die Teilnahme der Arbeitslosen wird

auf 2,2 % geschätzt. Bei der Aufschlüsselung nach Beschäftigungsstatus

und Geschlecht ist zu erkennen, dass sowohl

beschäftigte als auch arbeitslose Frauen etwas häufiger

an Maßnahmen des lebenslangen Lernens teilnehmen als

Männer. Nichterwerbstätige Frauen fallen dagegen weit

hinter die Männer zurück. In dieser letzten Kategorie wird

die Teilnahme der Männer auf 7,2 %, die der Frauen auf 1,9 %

geschätzt.

Schließlich scheint ein positiver Zusammenhang zwischen

Bildungsniveau und der Teilnahme an Bildung und Ausbildung

zu bestehen. Hier reichen die Quoten von nur 0,3 % für

( 31 ) Europäische Kommission, 2007.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

bildungsferne Personen bis hin zu 3,9 % für diejenigen mit

einem hohen Bildungsstand. Personen mit mittlerem Bildungsniveau

liegen mit 2,6 % in der Mitte. Was die Geschlechter

betrifft, so liegt der Wert für Frauen mit hohem Bildungsniveau

etwas über dem der Männer; in den übrigen Kategorien

schneiden Frauen etwas schlechter ab.

Ein sich im Laufe der Jahre abzeichnender Trend ist nicht

erkennbar. Zwischen 2000 und 2002 bewegten sich die Teilnahmequoten

um 1 bis 1,2 %, stiegen 2003 auf 2,6 % und fielen

dann zwischen 2004 und 2006 wieder auf 1,8 bis 1,9 % ab. Die

einzige Bevölkerungskategorie, für die aus nicht eindeutig

erkennbaren Gründen ein steigender Trend zu erkennen ist,

sind die Nichterwerbstätigen. In dieser Kategorie ist der Anteil

der Männer, die an Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen

teilgenommen haben, von 4,2 % im Jahr 2000 auf 7,2 % im

Jahr 2006, der Anteil der Frauen von 1,1 auf 1,9 % gestiegen.

Die Ergebnisse dieses kurzen statistischen Überblicks sind

alarmierend, denn die griechischen Teilnahmequoten für

Bildung und Ausbildung gehören nicht nur zu den niedrigsten

der Gemeinschaft, sondern haben in den letzten

Jahren auch keinen Aufwärtstrend verzeichnet. Am stärksten

betroffen sind ältere Arbeitnehmer, bildungsferne Personen

und Beschäftigte.

2 Faktoren, die eine

höhere Beteiligung von

Erwachsenen an

Weiterbildung und

lebenslangem

Lernen verhindern

Es steht zu vermuten, dass bestimmte Merkmale der

griechischen Wirtschaft und Gesellschaft in direktem Zusammenhang

mit der im vorherigen Abschnitt beschriebenen

geringen Teilnahme am lebenslangen Lernen stehen. Sowohl

aus historischen als auch kulturellen Gründen besteht in Griechenland

eine hohe Nachfrage nach formalen Qualifikationen

anstatt nach der Investition in Wissen (Tsoukalas, 1977). Auch

die Struktur der Unternehmen und die besonderen institutionellen

Gegebenheiten sind kaum dazu angetan, Ausbildung

und Innovation zu fördern. Die überwiegende Mehrheit der

61


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Unternehmen ist klein, familiengeführt und nicht in der Lage,

den Ausbildungsbedarf zu ermitteln und entsprechende

Maßnahmen zu organisieren. Die Definition und Validierung

von nichtformalem und informellem Lernen befindet sich

nach wie vor in den Kinderschuhen.

Aus den oben genannten Gründen gilt das lebenslange

Lernen in Griechenland allgemein als schlecht geplant.

Maßnahmen für lebenslanges Lernen basieren nicht etwa auf

einer sorgfältigen Beurteilung des Bedarfs, sondern wurden

stückweise entwickelt, wobei oft erst die Verfügbarkeit von

EU-Ressourcen den Anstoß gab. Folglich bleiben die Bedürfnisse

vieler Sektoren ungedeckt, während es in anderen

Branchen mehrere Bildungsträger mit einem sich häufig überschneidenden

Angebot gibt. Gerade für die so genannten

„nichttraditionellen“ Lernenden, d. h. Geringqualifizierte, ältere

Arbeitnehmer und Einwanderer, die mit der geringsten Wahrscheinlichkeit

den Weg in eine Ausbildung finden, besteht ein

Mangel an entsprechenden Angeboten. Geringqualifizierte

gelten noch immer als „unattraktive“ Kandidaten, wenn es

um Ausbildung geht, und die Teilnahme älterer Arbeitnehmer

an Maßnahmen des lebenslangen Lernens ist nach wie vor

minimal. Was die große Zahl von Einwanderern betrifft, die in

den letzten 15 Jahren den Weg nach Griechenland gefunden

haben, so sind umfassende Bemühungen erforderlich, um

auf den speziellen Bedarf dieser Gruppe zugeschnittene

Maßnahmen entwickeln und umsetzen zu können.

Die geringe Teilnahme am lebenslangen Lernen lässt sich

sowohl durch Nachfrage- als auch Angebotsfaktoren erklären.

Angebotsseitig existieren zahlreiche Hinweise dafür, dass

das Angebot an Erwachsenenbildung in höchstem Maße

unzureichend ist. Der Erfolg der kürzlich eingerichteten Fernuniversität,

deren Angebot die Nachfrage in keiner Weise zu

decken vermag, ist bezeichnend für den ungedeckten Bedarf

an höherer Bildung für Erwachsene, was von verschiedenen

Erhebungen bestätigt wurde. Laut einer kürzlich durchgeführten

Eurobarometer-Umfrage gaben 22 % der Beschäftigten

und 18 % der arbeitslosen und nichterwerbstätigen Personen

an, dass sie für ihr Fortkommen auf dem Arbeitsmarkt eine

Ausbildung benötigten, es jedoch an geeigneten Angeboten

oder den nötigen Anreizen fehle ( 32 ). Auf der Nachfrageseite

sind also deutliche Anreize erforderlich, um sicherzustellen,

dass Personen, die sich gerne weiterbilden würden (sich dies

jedoch aus finanziellen oder zeitlichen Gründen nicht leisten

können), hierzu auch die Möglichkeit haben.

Überdies sind Versuche, die am Arbeitsmarkt erforderlichen

Kenntnisse und Qualifikationen zu ermitteln, noch immer

fragmentiert und ohne System. Die derzeitigen Informationen

beruhen auf Ad-hoc-Umfragen unter Arbeitgebern und es

sieht so aus, als ob selbst diese Information bei der Planung

von Ausbildungsmaßnahmen kaum berücksichtigt wird.

Ein dauerhaftes System für die Prognose einer zukünftigen

62

Fachkräfteknappheit und der nachgefragten Berufe ist noch

nicht vorhanden.

3 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Eine Bewertung der Ausbildungsangebote erfolgt relativ selten,

doch gibt es ausreichend Hinweise dafür, dass sie mindestens

im Hinblick auf die Förderung der Beschäftigungseignung nur

geringe Erfolge aufweisen. Dies kann allerdings auch an der

Struktur des griechischen Arbeitsmarkts und weniger an der

Qualität der Ausbildung liegen.

Im Rahmen einer Studie des Zentrums für Planung und Wirtschaftsforschung

(Kanellopoulos, 2005) wurde versucht, die Wirkung der

Ausbildung auf eine Reihe von Variablen wie Erwerbsbeteilung,

Beschäftigungseignung und Verdienst zu bewerten. Dabei stellte

man fest, dass Alter und Bildungsniveau einen positiven Einfluss

auf die Chance zur Ausbildungsteilnahme haben. Zudem bestand

ein positiver Zusammenhang zwischen Erwerbsbeteiligung und

Teilnahme an Ausbildungsangeboten. Demgegenüber steht

jedoch der Befund, dass sich die Chancen auf einen Arbeitsplatz

durch die Teilnahme an einer Ausbildung nur wenig verbessern,

eine Tatsache, die mit der mangelnden Flexibilität des griechischen

Arbeitsmarkts begründet wird. Eine Ausbildung erwies sich

jedoch als deutlicher Gewinn in Bezug auf das Einkommen, der

bei Männern stärker ausgeprägt war als bei Frauen.

Die von den Zentren für Berufsbildung (KEK) angebotene

Kurzausbildung war kürzlich Gegenstand zweier Studien. Die

erste Studie (Efstratoglou, K., 2006) bewertete die Ausbildung,

die im Rahmen einer Maßnahme des operationellen Programms

„Beschäftigung“ erfolgte. Dieses Programm ist das wichtigste

Instrument für die Bereitstellung von Schulungsangeboten für

Arbeitslose. Der Studienumfang wurde jedoch auf die Untersuchung

des institutionellen Ausbildungsrahmens und dessen

wahrscheinliche Wirkung auf eine Ausbildung ausgedehnt, die

von solchen Organen wie dem Akkreditierungszentrum (EKEPIS)

und der öffentlichen Arbeitsverwaltung (KPA) angeboten wird.

Die Untersuchung ergab, dass die Zielgruppe tatsächlich von den

Maßnahmen profitierte. Frauen, gefährdete Personen und Angehörige

sonstiger prioritärer Gruppen nahmen in hohem Maße

an Ausbildung teil, was den Maßnahmen einen gewissen Erfolg

bescheinigt. Andererseits wurden zwischen 2000 und 2003 nur

22,3 % der Teilnehmer innerhalb von sechs Monaten nach ihrer

Ausbildung als beschäftigt registriert und nur die Hälfte von

ihnen hatte eine ihrer Ausbildung entsprechende Aufgabe übernommen.

Laut Autor unterscheidet sich die Vermittlungsquote der

Ausbildungsteilnehmer statistisch gesehen kaum von der Quote,

( 32 ) Eurobarometer Spezial 215 / Welle 62.1. Die Umfrage, deren Ergebnisse 2005 veröffentlicht wurden, stammt aus dem Jahr 2004.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


die ohne Ausbildung zu erwarten wäre. Schließlich scheinen die

bestehenden Verfahren für die Akkreditierung der Ausbildungsstrukturen

keinerlei Wirkung auf die Qualität der bereitgestellten

Ausbildung zu haben. Empfohlen werden die Akkreditierung von

Ausbildungsprogrammen und Qualifikationen (anstelle einer

Akkreditierung der Strukturen), eine kontinuierliche Bewertung

der Ausbildungsträger (mit einer ergebnisorientierten Finanzierung)

und eine nach Schwere der Probleme, denen sich Arbeitslose

gegenübersehen, differenzierte Ausgabenpolitik.

Die zweite Studie (Efstratoglou, A., 2007) dokumentierte die

Ergebnisse einer kürzlich erfolgten Bewertung der Zentren für

Berufsausbildung, basierend auf den 2003 aufgestellten formalen

Bewertungskriterien ( 33 ). Die Studie kam zu dem Schluss, dass

Beschäftigte von der zwischen 2001 und 2003 bereitgestellten

Ausbildung weitaus mehr profitierten als Arbeitslose. Ferner

wurde die Qualität der Ausbildung als allgemein niedrig bewertet.

Nur 12,9 % der Arbeitslosen, die eine Ausbildung erhielten, fanden

später eine Beschäftigung.

Der ESF ist für die Formulierung der Ausbildungsstrategien der

Mitgliedstaaten von höchster Bedeutung, und dies vor allem in

Ländern, die bislang geringe Investitionen in Bildung und Ausbildung

verzeichnen. Die zukünftige Unterstützung seitens des ESF

könnte durch eine stärkere Konzentration der Ressourcen auf

die Schulung der Ausbilder sowie auf die Schulung geringqualifizierter

Arbeitnehmer unter Umständen eine größere Wirkung

erzielen.

4 Erfolgversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

In den letzten Jahren wurden in Griechenland Maßnahmen zur

Modernisierung des institutionellen Rahmens für lebenslanges

Lernen sowie zur Aufstockung des mangelhaften Ausbildungsangebots

ergriffen. Diese Maßnahmen werden ausführlich im

jüngsten Bericht über die Umsetzung des Nationalen Reformprogramms

(2007) sowie im Nationalen Bericht für Bildung und

Ausbildung 2010 beschrieben. Bis 2013 sollen 7 % der Erwachsenen

von Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen profitieren.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden angesichts der derzeitigen

niedrigen Teilnahmequote jedoch enorme Bemühungen erforderlich

sein. Auch die für Bildung und Ausbildung bereitgestellten

öffentlichen Mittel sind gering (nur 4,2 % des BIP im Jahr 2004 im

Vergleich zu durchschnittlich 5,1 % für die EU-27). Die Regierung

hat jedoch versprochen, diesen Prozentsatz auf 5 % zu steigern.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Zu den jüngsten Strategien gehören ein neues Rahmengesetz

über lebenslanges Lernen (Gesetz 3369/2005), die schrittweise

Aktivierung des Nationalen Systems für die Verknüpfung von

Berufsbildung und Beschäftigung (Gesetz 3191/2003), die

Einrichtung eines Instituts für lebenslange Bildung innerhalb

von Universitäten und höheren technischen Institutionen

(TEIs) und die Gründung einer internationalen Universität.

Überdies ist man um die Einrichtung eines gemeinsamen

Akkreditierungssystems im Bereich der Berufsbildung bemüht.

Eine weitere wichtige Initiative ist die Erstellung von Arbeitsplatzprofilen

durch einen Sonderausschuss, der weitgehend

aus Sozialpartnern besteht. Die Nutzung dieser Profile wird im

Rahmen von Ausbildungsprogrammen zur Pflicht. Schließlich

ist die Einrichtung eines Zentrums für die Ausarbeitung und das

Management von Programmen im Bereich des lebenslangen

Lernens geplant.

Die auf die Sekundarstufe folgende berufliche Erstausbildung

wird von der Organisation für berufliche Bildung und

Ausbildung (OEEK), einer Einrichtung des öffentlichen Rechts,

bereitgestellt. Die OEEK trägt die Verantwortung für den

Betrieb der öffentlichen Berufsausbildungsinstitute (IEK) sowie

für die Überwachung der privaten IEK. Die Weiterbildung wird

dagegen vom Ministerium für Beschäftigung und sozialen

Schutz organisiert und von den Zentren für Berufsausbildung

(KEK) ausgeführt. Bei den KEK handelt es sich um öffentliche

und private Ausbildungsinstitute mit offizieller Anerkennung

durch das Nationale Akkreditierungszentrum für berufsbildende

Strukturen und damit verbundene Hilfsdienste (EKEPIS).

Weiterbildungsmaßnahmen werden überdies von der griechischen

Anstalt für Arbeit (OAED) angeboten. Die OAED unterhält

52 – jedoch nicht von EKEPIS akkreditierte – Berufsausbildungszentren,

die Weiterbildungskurse für Arbeitslose, Selbstständige

und Beschäftigte (über den Berufsausbildungsfonds LAEK)

anbieten. Daneben bieten verschiedene Ministerien (u. a. das

Ministerium für Entwicklung, das Ministerium für die Handelsmarine

und das Ministerium für Gesundheit und Wohlfahrt)

sowie verschiedene öffentliche Organisationen Weiterbildungskurse

an, die nicht von EKEPIS akkreditiert sind. Weitere

wichtige Anbieter im Bereich des lebenslangen Lernens sind

die Schulen der zweiten Chance und die Zentren für Erwachsenenbildung

unter Aufsicht des Allgemeinen Sekretariats für

Volksbildung und der Hellenischen Fernuniversität (EAP), die

wiederum der Aufsicht durch das Bildungsministerium unterstehen

( 34 ).

Was die gemeinsame Finanzierung durch den ESF und die nationalen

Regierungen betrifft, so wäre hinzuzufügen, dass sich

die Zuteilung der staatlichen Mittel infolge des äußerst unflexiblen

Haushalts und der gesetzlichen/verfahrensbedingten

Hürden, die eine selektive Mittelzuteilung verhindern, äußerst

( 33 ) Das formale Bewertungssystem der KEK (EKEPIS, 2003) basiert auf den drei wichtigsten Ausbildungsdimensionen: organisatorische Aspekte,

Ausbildungsqualität und Vermittlung der Ausbildungsteilnehmer.

( 34 ) Eine Studie über Angebot und Nachfrage in Bezug auf Bildungsteilnehmer an Schulen der zweiten Chance wurde von A. Efstratoglou und

V. Nikolopoulou (2008) veröffentlicht.

Griechenland

63


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

schwierig gestaltet; die Unterstützung seitens der Strukturfonds

dagegen ist nicht mit derartigen Problemen behaftet.

ESF-Gelder könnten daher vorzugsweise zur Unterstützung

neuer institutioneller Strukturen und zur selektiven Förderung

innovativer und bewährter Maßnahmen eingesetzt werden.

Die Hellenische Fernuniversität (EAP) ist ein positives Beispiel für

lebenslanges Lernen, da sie das richtige Gleichgewicht zwischen

einer steigenden Nachfrage nach Kursen, die zu einem Universitätsabschluss

führen, und einem ausreichenden Angebot

an nützlichen Qualifikationen für nichttraditionelle Lernende

trifft. Derzeit kann die EAP zwar nur eine geringe Zahl von

Bewerbern aufnehmen, will in Zukunft aber expandieren. Die

meisten Studenten sind zwischen 30 und 40 Jahre alt, ganztags

beschäftigt und möchten mit einem Abschluss ihre beruflichen

Chancen verbessern (Kokkos, A., 2003).

Die europäischen Initiativen haben eine entscheidende Rolle

bei der Gestaltung der griechischen Strategie im Bereich der

Erwachsenenbildung gespielt und sollten in ihrer Funktion

nicht unterschätzt werden. Um die Teilnahme am lebenslangen

Lernen weiter zu steigern, könnten jedoch zusätzliche

Maßnahmen auf nationaler Ebene erforderlich sein, um der

Bevölkerung den nötigen Anreiz zu geben, so zum Beispiel ein

gesetzlich verankerter Fortbildungsurlaub, der Arbeitnehmern

das Recht gibt, nach der Schulung an ihren Arbeitplatz zurückzukehren.

Aber auch Arbeitgeber sollten Zuschüsse erhalten,

wenn sie ihre Mitarbeiter zu einer Fortbildung schicken.

Die versuchsweise Mitfinanzierung von individuellen

Investitionen in das Humankapital (öffentlich finanzierte

Ausbildungsgutscheine und individuelle Bildungskonten) stellt

eine weitere Option dar. Zuallererst ist jedoch eine formale

Anerkennung erworbener Fähigkeiten und Kompetenzen

– möglicherweise mithilfe eines Leistungspunktesystems –

erforderlich. Die große Nachfrage nach einem Platz an der

Fernuniversität liegt womöglich darin begründet, dass die erworbene

Qualifikation zu einem späteren Zeitpunkt ein höheres

Gehalt einbringt.

64

5 Literaturhinweise

Efstratoglou, A. (2007), „Continuing Vocational Training and

Evaluation“, Adult Education, Bd. 11, Mai-August, Athen.

Efstratoglou, A., Nikolopoulou, V. (2008), ,‚Supply and Demand

of Trainees in Second Chance Schools“, Adult Education, Band 13,

Athen (in Vorbereitung).

Efstratoglou, K., Evaluation of Vocational Training for the Unemployed,

KEPE, Athen (in Vorbereitung).

EKEPIS (2003), Evaluation of Centres for Vocational Training,

Athen.

Europäische Kommission (2007), Indicators for Monitoring the

Employment Guidelines (Compendium), Brüssel.

Kanellopoulos, K. (2005), Economic Dimensions of Adult Training,

KEPE, Athen.

Kokkos, A. (2003), „The Role of the Hellenic Open University in

Lifelong Learning in Greece“, Konferenz der griechischen Präsidentschaft

zum Thema Fernunterricht.

Tsoukalas, K. (1977), Dependence and Reproduction, Themelio,

Athen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Spanien

1 Trends in

der Beteiligung

Erwachsener am

lebenslangen Lernen

Die jüngsten Daten zum lebenslangen Lernen in Spanien (AKE,

zweites Quartal 2007) zeigen, dass ein erheblicher Anteil der

Bevölkerung sich an entsprechenden Aktivitäten beteiligt.

Fast 3,15 Millionen Personen zwischen 25 und 64 haben in den

vier Wochen vor der Erhebung an Bildungsmaßnahmen teilgenommen,

das entspricht 12,3 % der Gesamtbevölkerung in dieser

Altersgruppe.

Folgende Punkte lassen sich festhalten:







Frauen beteiligten sich stärker an Bildungsprogrammen als

Männer (13,4 % der Frauen zwischen 25 und 64 gegenüber

11,1 % der Männer).

Mit zunehmendem Alter sinkt die Beteiligung am lebenslangen

Lernen. Personen zwischen 25 und 34 sind dabei

aktiver als Ältere. 18,9 % der Gesamtbevölkerung in dieser

Altersgruppe nahmen an Bildungsmaßnahmen teil, verglichen

mit 12,1 % der 35- bis 44-Jährigen, 9,4 % der 45- bis

54-Jährigen und 5,4 % der Personen kurz vor dem Ruhestand

(55 bis 64 Jahre).

Die Vorbildung ist ein wichtiger Faktor für lebenslanges

Lernen. Je höher der Bildungsstand, desto höher ist die

Beteiligung an Weiterbildung. So lag im ersten Quartal 2007

die Beteiligung unter Spaniern mit Hochschulbildung bei

fast 25 %, unter Analphabeten und Personen ohne abgeschlossene

Primarbildung dagegen bei 4,1 %.

Arbeitslose Spanier beteiligten sich stärker an Bildungsmaßnahmen

als die übrige Bevölkerung. Unter den Arbeitslosen

lag die Beteiligung bei fast 17 %, verglichen mit 12,5 % unter

den Beschäftigten und 10,7 % unter den Nichterwerbspersonen

zwischen 25 und 64.

Nach Wirtschaftssektoren betrachtet war die Beteiligung an

Bildungsmaßnahmen im Dienstleistungssektor am höchsten

(16 % der Arbeitnehmer zwischen 25 und 64 oder rund

1,9 Millionen Personen), gefolgt von der Industrie (10,3 %),

dem Baugewerbe (6,3 %) und schließlich dem Primärsektor

mit nur 4,8 %.

Einwanderer beteiligten sich weniger an Bildungsmaßnahmen

als die übrige Bevölkerung (nur 8,3 % der

Einwanderer zwischen 25 und 64 Jahren, 4 Prozentpunkte

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

unter dem Landesdurchschnitt). Berücksichtigt man jedoch

Bildungsstand und Arbeitsstatus, zeigt sich dieselbe Tendenz

wie bei der übrigen Bevölkerung.

Die Beteiligung an der Erwachsenenbildung in Spanien weist

demnach ein deutliches Muster auf: Frauen beteiligen sich stärker

an Bildungsmaßnahmen als Männer; jüngere Menschen beteiligen

sich deutlich aktiver als ältere; der Bildungsstand ist ein

bedeutender Faktor für Erwachsenenbildung; Einwanderer und

Arbeitnehmer in Landwirtschaft und Baugewerbe beteiligen sich

weniger an lebenslangem Lernen als die übrige Bevölkerung; und

Arbeitslose beteiligen sich sehr stark an Erwachsenenbildung.

Leider lassen sich die statistischen Trends in der Beteiligung an

der Erwachsenenbildung in Spanien über die letzten zehn Jahre

nicht ermitteln, da die offiziellen Datenreihen zum lebenslangen

Lernen einen Bruch aufweisen. Der Katalog von Bildungsmaßnahmen

wurde unter anderem um mehr informelle Programme

und Initiativen erweitert, um die Vergleichbarkeit mit den

übrigen EU-Ländern zu verbessern. Nach den offiziellen Zahlen

stieg die Beteiligung am lebenslangen Lernen zwischen 2004

und 2005 um über 100 %, so dass eine aussagekräftige Beurteilung

der Entwicklung über einen derart langen Zeitraum nicht

möglich ist.

Die Implikationen dieser statistischen Änderung sind nicht trivial.

Die meisten politischen Entscheidungsträger und Sozialpartner

sehen im Bereich lebenslanges Lernen aufgrund des scheinbar

enormen Abstands Spaniens zum europäischen Durchschnitt

großen Handlungsbedarf. Zwischen 2000 und 2004 lag die Beteiligung

an Bildungsmaßnahmen unter Erwachsenen (25 bis 65

Jahre) bei durchschnittlich 4,4 % mit leichtem Trend nach oben,

in der EU-27 dagegen bei rund 10 %. Nach dem Bruch in der

Datenreihe holte Spanien plötzlich auf europäisches Niveau auf,

was allen bisherigen Annahmen widersprach.

2 Faktoren, die eine

höhere Beteiligung

von Erwachsenen an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

verhindern

Nach den oben genannten Daten ist die Beteiligung an Bildungsmaßnahmen

bei den folgenden Gruppen am geringsten:

Arbeitnehmer im Baugewerbe und im Primärsektor, Arbeitnehmer

in kleinen und mittleren Unternehmen, Einwanderer

65


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

und ältere Menschen. Dafür kann es je nach Gruppe unterschiedliche

Gründe geben. Zwar liegen keine Datenquellen

oder Erhebungen zu den Hindernissen oder negativen Anreizen

vor, die diese Gruppen betreffen, doch einige allgemeine Trends

werden von Gewerkschaften und Forschung häufig genannt.

Personen mit geringer Bildung (bis zur Primarstufe) erfüllen

nicht die Voraussetzungen für die meisten Bildungsprogramme.

Sie müssten zunächst ihre Primar- oder Sekundarbildung

abschließen und dies erfordert mehr Aufwand, als die meisten

auf sich nehmen wollen. Zudem haben diese Vorbildungsanforderungen

nichts mit ihren beruflichen Interessen zu tun ( 35 ).

Dasselbe gilt für Arbeitnehmer im Primärsektor und ältere

Menschen, da Personen in diesen Gruppen meist über geringe

Bildung verfügen. Beim Baugewerbe müssen zwei wichtige

Faktoren berücksichtigt werden, um die mangelnde Bildungsbeteiligung

zu verstehen. Zum einen hat sich das Baugewerbe zu

einem äußerst einträglichen Beschäftigungssektor für weniger

gebildete und junge Arbeitskräfte entwickelt, für die es keinen

Anreiz gibt, an weiteren Bildungsmaßnahmen teilzunehmen.

Zum anderen ist das Baugewerbe ein wichtiges Beschäftigungsfeld

für Einwanderer, deren Teilnahme an Bildungsprogrammen

ebenfalls gewisse negative Anreize entgegenstehen:




66

Weiterbildung ist für Einwanderer mit höheren Opportunitätskosten

verbunden, da sie ihr Land vor allem verlassen,

um ein ausreichendes Einkommen zur Unterstützung ihrer

Familien in der Heimat zu verdienen.

Einwanderer üben meist Beschäftigungen aus, die geringere

Qualifikationen erfordern, als sie in ihrem Heimatland

erworben haben, weshalb die Teilnahme an weiteren

Bildungsmaßnahmen nicht attraktiv ist.

Für viele Bildungsprogramme ist eine bestimmte Vorbildung

Voraussetzung, die Einwanderer schwer nachweisen

können, da Abschlüsse und Zeugnisse ausländischer

Bildungseinrichtungen nicht voll anerkannt werden.

Schließlich weisen Gewerkschaften häufig darauf hin, dass

KMU nicht ausreichend über Finanzierungsmöglichkeiten für

Bildungsmaßnahmen informiert sind ( 36 ). Dazu kommt das offensichtliche

Hindernis der vergleichsweise höheren Kosten, die

solchen Unternehmen durch Bildungsmaßnahmen entstehen.

Laut einer Erhebung des Ministeriums für Arbeit und soziale

Angelegenheiten aus dem Jahr 2001 bieten 85 % der Betriebe

mit 250 bis 999 Arbeitnehmern (und fast 100 % der Betriebe mit

über 1 000 Arbeitnehmern) Weiterbildung an, bei Betrieben

mit 10 bis 49 Arbeitnehmern sind es dagegen nur 30 % (20 %

bei Betrieben mit weniger als zehn Arbeitnehmern). Gewerkschaften

fordern immer wieder mehr staatliche Unterstützung,

um diese Hürden zu überwinden, zum Beispiel durch steuerliche

Vergünstigungen oder Ausgleichszahlungen für Weiterbildung

während der Arbeitszeit.

( 35 ) Siehe zum Beispiel Planas, J., und Montoriol, M. (2006).

( 36 ) Siehe zum Beispiel Pineda Herrero, P. (2007).

3 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Dem letzten OECD-Bericht zur Erwachsenenbildung (2003)

zufolge wurden bei der Entwicklung von Angeboten zur

Erwachsenenbildung in Spanien die Lebenserfahrungen

und Fähigkeiten der potenziellen Teilnehmer nicht immer

berücksichtigt. Inzwischen ist man bei der Grundbildung für

Erwachsene jedoch deutlich um kompatible Stundenpläne

und andere administrative und organisatorische Vorteile

bemüht. Die Lehrmethoden scheinen jedoch vom regulären

Bildungssystem übernommen worden zu sein. Die Einführung

webbasierter Lernformen – bei denen sich in den letzten Jahren

in Spanien besonders viel getan hat – wäre sehr zu empfehlen,

da diese für KMU und Selbstständige leicht zugänglich sind.

Hinsichtlich der Auswirkung der Erwachsenenbildung auf die

Beschäftigungsfähigkeit zeigt der OECD-Bericht, dass es trotz

deutlicher Erfolge noch einige Problembereiche gibt, wie etwa

die niedrige Beteiligung bestimmter Bevölkerungsgruppen, die

mangelnde Koordination zwischen unterschiedlichen Behörden,

die begrenzte Zahl von Bildungsträgern und den Bedarf an

mehr Informationen und Beratung, die von kohärenteren und

nachhaltigeren Ansätzen profitieren könnten. Besonders problematisch

ist laut der jüngsten Evaluierung der Europäischen

Beschäftigungsstrategie in den autonomen Regionen (INEM,

2005) die geringe Wirkung beruflicher Bildungsmaßnahmen.

Der statistische Vergleich zweier Gruppen (Personen, die an

beruflichen Bildungsmaßnahmen teilgenommen haben, und

eine Kontrollgruppe) zeigt eine sehr geringe Wirkung solcher

Programme, außer bei Langzeitarbeitslosen, bei denen größere

Unterschiede zu verzeichnen sind (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1 – Wirkung beruflicher Bildungsmaßnahmen (2004)

Zielgruppe

Nichtbeschäftigte Arbeitsuchende (> 25 Jahre)

< 12 Monate arbeitslos > 12 Monate arbeitslos

Beschäftigungsquote 52,2 37,5

Eingliederungsquote 64,2 49,5

Ausgrenzungsquote 18,1 29,2

Kontrollgruppe

Beschäftigungsquote 52,6 31,4

Eingliederungsquote 62,9 39,9

Ausgrenzungsquote 18,7 37,6

Quelle: INEM (Staatliche Arbeitsverwaltung).

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Leider gibt es keine Studien zur Auswirkung von Weiterbildungsmaßnahmen

auf den Verdienst, was ein Schlüsselkriterium für

die Bewertung solcher Maßnahmen sein sollte.

4 Vielversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

Der von der spanischen Regierung verfolgte lebenszyklusorientierte

Ansatz trennt klar zwischen allgemeiner Bildung

für Erwachsene und beschäftigungsorientierter Bildung, die

Weiterbildung für Arbeitnehmer und berufliche Bildung für

Arbeitslose umfasst. Daher gibt es keine einheitliche, formelle

Strategie, die alle Initiativen für lebenslanges Lernen in einem

Programm zusammenbringt. Trotz einer klaren Verpflichtung

zur Verbesserung des Humankapitals und der Qualifikationen

für Erwachsene müssen die Ziele, Ressourcen und Ergebnisse

separat evaluiert werden.

Hinsichtlich der allgemeinen Bildung für Erwachsene ist die

Regierung mit der Integration der Prinzipien eines lebenszyklusorientierten

Ansatzes im neuen Rahmengesetz zur Bildung

vom Mai 2006 eine explizite Verpflichtung eingegangen. Ein

ganzes Kapitel ist der Entwicklung eines Bildungsangebots für

Erwachsene gewidmet, das auf denselben Bedingungen wie

das übrige System beruht. Der Gesetzestext betont zudem das

Recht aller Bürger auf lebenslangen Zugang zu Bildung, ob im

Rahmen des Bildungssystems oder auf anderen Wegen.

Die Regierung hat konkrete Ziele für beschäftigungsorientierte

Bildungsmaßnahmen festgelegt, um die Verpflichtungen

des nationalen Reformprogramms zu erfüllen (Steigerung der

Abbildung 1 – Staatsausgaben für lebenslanges Lernen

Milliarden Euro

3,5

3,0

2,5

2,0

1,5

1,0

0,5

0,0

Berufliche Weiterbildung

Berufliche Bildung

Erwachsenenbildung

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Spanien

Beteiligung Erwachsener an Bildungsprogrammen auf 12,5 %

bis 2010). Außerdem wird die Weiterbildung von Erwerbstätigen

und Arbeitslosen verbessert, und eine Reform des Bildungsmodells

soll eine lebenslange Berufsausbildung fördern, die

unter Mitwirkung der Regionalverwaltungen erfolgt und

in den sektoralen Tarifverhandlungen verankert ist. Zu den

jüngsten und wichtigsten Initiativen gehört die Schaffung eines

„Berufsbildungs-Subsystems für Beschäftigung“, das berufliche

Bildung und Weiterbildung integriert und lebenslanges Lernen

für Arbeitslose und Erwerbstätige garantiert.

Neben der Trennung von allgemeinbildenden und beschäftigungsorientierten

Maßnahmen für Erwachsene ist ein weiterer

wichtiger Faktor die starke territoriale Dezentralisierung der

Verwaltung dieser Maßnahmen. In den vergangenen Jahren

wurden zahlreiche staatliche Maßnahmen dezentralisiert,

darunter auch Bildungsmaßnahmen und aktive Arbeitsmarktmaßnahmen

(die beide sehr relevant für lebenslanges Lernen

sind). Alle autonomen Regionen haben Verantwortung für

Bildung und Beschäftigung, doch nicht alle haben in vollem

Umfang ihre eigenen Maßnahmen entwickelt. Dem letzten

OECD-Bericht zur Erwachsenenbildung zufolge hat die Dezentralisierung

trotz der unterschiedlichen Angebotsstrukturen

der einzelnen Regionen (einige blieben beim bisherigen

System, andere führten neue Modelle ein) positive Auswirkungen

auf die Erwachsenenbildung gehabt. Aufgrund dieser

Unterschiede ist es auch schwierig, vergleichbare Ergebnisse

zur Umsetzung von Maßnahmen für lebenslanges Lernen zu

erhalten.

Da sich das Bildungsministerium und das Ministerium für Arbeit

und soziale Angelegenheiten die Verantwortung für die Verwaltung

der Maßnahmen teilen, lassen sich die finanziellen Ressourcen

für lebenslanges Lernen in Spanien nicht leicht ermitteln. Die

Staatsausgaben für lebenslanges Lernen (Abbildung 1) sind in

den letzten Jahren gestiegen. Erhebungen und Befragungen

2000 2001 2002 2003 2004 2005

Quelle: Forcem (Fundación Tripartita para la Formación en el Empleo) und Bildungsministerium.

67


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

von Vertretern der Bildungs- und Arbeitsverwaltung zufolge

scheinen bei den meisten Initiativen für berufliche Bildung und

Weiterbildung die jeweiligen Mittel zur Deckung des Bedarfs

auszureichen. Es wurde jedoch hervorgehoben, dass hinsichtlich

der Eignung des Bildungsangebots für spezielle Bedürfnisse

einige Schwächen bestehen und dass die Mittel insgesamt effizienter

verwendet werden müssen. Die im vorigen Abschnitt

genannten Daten und Ergebnisse scheinen dies zu belegen.

Hinsichtlich der Finanzierung ist der hohe Anteil von ESF-

Mitteln an den Gesamtausgaben für Maßnahmen im Bereich

lebenslanges Lernen hervorzuheben, zumindest was berufliche

Bildung und Weiterbildung betrifft. Dies sollte angesichts des

Rückgangs der Finanzhilfen und Mittel für Spanien infolge der

jüngsten EU-Erweiterung Anlass zur Sorge geben.

Abbildung 2 – Anteil von ESF-Mitteln an Staatsausgaben für

lebenslanges Lernen

68

75%

Sonstige

Weiterbildung (2005)

31%

Sonstige

25%

ESF

Nationaler Plan zur beru�ichen Bildung

und Eingliederung in das Erwerbsleben (2003)

Quelle: INEM (Staatliche Arbeitsverwaltung) und Forcem.

69%

ESF

Die Finanzierung der Weiterbildung für Arbeitnehmer beruht

auf dem Prinzip der Kofinanzierung, wobei der Staat sich durch

Zuschuss- und Kreditprogramme an den Kosten beteiligt. Die

Aus- und Weiterbildung der Arbeitnehmer wird durch eine 1993

eingeführte Berufsbildungsabgabe staatlich unterstützt. Arbeitgeber

zahlen 0,7 % ihrer Lohn- und Gehaltssumme in einen

Ausbildungsfonds ein, der von der Stiftung für Weiterbildung am

Arbeitsplatz (Forcem) verwaltet wird. Die Stiftung setzt sich zu

gleichen Teilen aus Arbeitgeber-, Gewerkschafts- und Regierungs-

vertretern zusammen. Effektive Partnerschaften sind eine Stärke

des spanischen Systems des lebenslangen Lernens. Es besteht eine

rege Zusammenarbeit zwischen den Sozialpartnern – in zahlreichen

Koordinierungs- und Beratungsorganen wie dem Berufsbildungsbeirat

oder dem Wirtschafts- und Sozialrat, in Tarifverhandlungen

oder in der Stiftung für Weiterbildung am Arbeitsplatz.

Was jüngere und künftige Entwicklungen angeht, betont das

2006 in Übereinstimmung mit der Lissabon-Strategie initiierte

Reformprogramm insbesondere beschäftigungsbezogene

Bildungsprogramme. Schwerpunkt des neuen Programms für

Weiterbildung, das 2006 eingeführt wurde, ist die Förderung der

Weiterbildung in KMU durch verschiedene Maßnahmen:









Entwicklung von betrieblichen Weiterbildungsplänen,

ausgerichtet auf die Anforderungen der Arbeitnehmer und

teilfinanziert durch ein Abgabensystem;

Entwicklung von Akkreditierungssystemen für berufliche

Fertigkeiten, die durch Bildungsmaßnahmen (formal und

informell) oder Arbeitserfahrung erworben wurden, um

Mobilitätshindernisse zu beseitigen;

ein Prämiensystem für Betriebe, die ihren Arbeitnehmern

Bildungsmaßnahmen anbieten (Unterstützungsdienste für

KMU durch Regionalverwaltungen und Sozialpartner);

individuelle Weiterbildungsfreistellung;

staatliche Schulungsprogramme für Beschäftigte in KMU;

unterstützende Schulung und begleitende Maßnahmen;

Programmverträge für ein stabiles und dauerhaftes Weiterbildungsangebot;

nationale Referenzzentren mit Spezialisierung auf produktive

Sektoren, die experimentelle und innovative Ausbildungsmaßnahmen

im Bereich der beruflichen Bildung durchführen.

Außerdem soll ein Netz von Berufsbildungszentren geschaffen

werden, um das Angebot an beruflicher Bildung zu bündeln

und den Bürgern Zugang zu Weiterbildung zu geben, damit

sie ihre Beschäftigungsfähigkeit verbessern können.

Zwei weitere effektive Einrichtungen sind das Netz von „Mentorenklassenzimmern“,

ein offenes und gebührenfreies, auf lokalen

Zentren basierendes Bildungssystem, das computergestützte,

audiovisuelle und Telekommunikationsressourcen für die

Erwachsenenbildung zur Verfügung stellt, sowie „Beschäftigungsworkshops“

für Erwachsene, die Schulung, praktische Erfahrung

und Informationen mit der Entwicklung spezieller Fertigkeiten

für die Arbeitsuche und Selbstständigkeit verbinden.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


5 Literaturhinweise

Forcem (2006), Continuous Training 2005 annual report.

INEM (Staatliche Arbeitsverwaltung) (2004), Evaluation of the European

Employment Strategy in the Autonomous Communities.

INEM (2005), Financial aspects of professional training and investment

in human resources in Spain, INEM, Subdirección General de

Servicios Técnicos, Área de Organización y Planificación de la

Gestión, Servicio de Análisis, Documentación e Información.

OECD (2003), Thematic Review on Adult Learning. Spain. Country

Note.

Pineda Herrero, P. (2007), „Continuous training in Spain: situation

and challenges“, Revista Electrónica de Investigación y Evaluación

Educativa, Band 13, Nr. 1, S. 42-65.

Pineda Herrero, P., und Sarramona, J. (2006), „The new model

of continuous training in Spain: situation after one year of

changes“, Revista de Educación, Nr. 341, September-Dezember

2006, S. 705-736.

Planas, J., und Montoriol, M. (2006), Improving Teaching and

Learning skills for Adults with Basic Skills, Ministerium für Bildung

und Wissenschaft.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Spanien

69


Frankreich

Im Jahr 2005 wurden in Frankreich 25,9 Milliarden EUR für Lehrstellen

und berufliche Weiterbildung ausgegeben. Die Ausgaben

in diesem Bereich sind stetig gestiegen. 40 % der Summe

(10 Mrd. EUR) gaben Unternehmen für die Aus- und Weiterbildung

ihrer Arbeitnehmer aus und 15 % wurden für die Ausbildung

von Arbeitsuchenden eingesetzt. Frankreich investiert sehr

stark in Ausbildung (1,5 % des BIP), und die Gesamtzahl der

Personen mit Zugang zu beruflicher Weiterbildung ist seit

1974 beständig gestiegen ( 37 ). In den letzten Jahren wurde das

Ausbildungssystem allerdings häufig als zu komplex, ungleich

und ineffizient kritisiert. Dreißig Jahre nach dem Delors-Gesetz

aus dem Jahre 1971, auf dem das französische Ausbildungssystem

basiert, muss sich die berufliche Aus- und Weiterbildung

den Herausforderungen der Globalisierung stellen. Daraus folgt,

dass die Fertigkeiten der Erwerbsbevölkerung geschult und den

Herausforderungen entsprechend angepasst werden müssen. Eine

zusätzliche neue Aufgabe besteht im Schutz von Berufswegen.

2003 wurde das nationale sektorübergreifende Abkommen (ANI)

in das Gesetz über lebenslanges Lernen vom 4. Mai 2004 integriert,

um diesen Herausforderungen Rechnung zu tragen.

1 Teilnahme von

Erwachsenen an

lebenslangem Lernen

4,5 Millionen Erwachsene nahmen 2005 an lebenslangem

Lernen teil. 700 000 davon waren Arbeitsuchende und etwa

3,8 Millionen waren Arbeitnehmer.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

1.1. Teilnahme von Arbeitnehmern an

lebenslangem Lernen: „Ein System, das den

bestqualifizierten Arbeitnehmern unter 50 Jahren

in großen Unternehmen vorbehalten ist.” ( 38 )

Die Zugangsrate von Arbeitnehmern zu beruflicher Ausbildung

stieg bis 1998 auf 37,7 %, sank anschließend bis 2003 auf

35,2 % und stieg seitdem nachhaltig auf 41,5 % im Jahr 2005.

Gleichzeitig verkürzte sich die Kursdauer, die heute bei etwa

30 Stunden pro Ausbildungsteilnehmer liegt ( 39 ).

Hinter diesem Anstieg der Zugangsrate verbergen sich allerdings

einige Schwankungen und Ungleichheiten beim Zugang

zu Ausbildungsmaßnahmen.

Erstens in Abhängigkeit vom Wirtschaftssektor: Die

Zugangsrate zu Ausbildungsmaßnahmen ist in kapitalintensiven

Bereichen wie z. B. bei Luft- und Raumfahrt (88,9 %), im

Bankensektor (73,1 %) und in der Atomindustrie (61 %) besonders

hoch, in traditionellen Wirtschaftsbereichen wie der Holzverarbeitung

(19,2 %) und der Bekleidungs- und Textilindustrie

(20,6 %) dagegen niedriger.

Zweitens in Abhängigkeit von der Geschlechtszugehörigkeit:

Nach wie vor liegt die Zugangsrate der Männer über der

der Frauen (40,7 % im Gegensatz zu 37 %), auch wenn sich hier

die Zahlen annähern. Hinter den Zahlen verbergen sich allerdings

einige bedeutsamere Ungleichheiten. Frauen mit kleinen

Kindern oder mit geringem Einkommen haben weniger Zugang

zu Ausbildungsmaßnahmen.

Tabelle 1 – Zahl der Ausbildungsteilnehmer in Betrieben mit mindestens zehn Beschäftigten, 1995–2005

4 500 000

4 000 000

3 500 000

3 000 000

1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005

Quelle: Haushaltsentwurf 2008, Annexe jaune budgétaire sur la formation budgétaire.

( 37 ) DARES, Premières informations, Premières Synthèses, „La dépense nationale pour la formation professionnelle continue et l’apprentissage en 2005“,

Nr. 45-3, November 2007.

( 38 ) Bericht des Informationsausschusses des Senats Nr. 365, Formation Professionnelle: le droit de savoir, Berichterstatter Bernard Seillier, Juli 2007.

( 39 ) Alle Ausbildungsteilnehmer, einschließlich der Arbeitslosen und jungen Menschen. Genauer gesagt handelt es sich um 30 Stunden bei Maßnahmen

im Rahmen des Ausbildungsplans und um 50 Stunden, wenn die Kosten für die Ausbildungsmaßnahme geteilt werden. Die Bilanzen der

Ausbildungsanbieter zeigen, dass 2005 insgesamt 5,6 Millionen Menschen (einschließlich Jugendliche) pro Maßnahme durchschnittlich 75 Stunden

an Ausbildung erhielten, wohingegen 1994 2,8 Millionen Ausbildungsteilnehmer durchschnittlich 115 Stunden lang geschult wurden (DARES).

71


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Schließlich in Abhängigkeit von der sozioprofessionellen

Kategorie und der Unternehmensgröße: Die Zugangsrate

von Arbeitern in Unternehmen mit weniger als 20 Angestellten

liegt bei 7,9 %, die der Manager in Unternehmen mit mindestens

2 000 Angestellten bei 64 %.

72

Tabelle 2 – Zugangsrate zu Ausbildungsmaßnahmen

nach sozioprofessioneller Kategorie und in Abhängigkeit

von der Unternehmensgröße für 2004, in %

Unternehmensgröße

Arbeiter

Technisches

Büro-

Ingenieure

und Aufsichtsangestellte

und Manager

personal

Gesamt

10-19 7,9 11,5 24,1 20,1 12,5

20-49 14,5 12,0 30,8 29,8 19,7

50-249 26,1 29,4 46,6 47,3 33,9

250-499 31,8 35,7 54,5 57,6 42,1

500-1999 35,7 43,3 60,4 63,0 49,2

2000 + 41,7 39,8 65,7 64,1 50,4

Gesamt 29,0 29,3 55,0 53,2 39,0

Quelle: Steuererklärungen, Nr. 2483 – Statistiken von CEREQ.

1.2 Teilnahme von Arbeitsuchenden an lebenslangem

Lernen: seit 2000 stärkerer Einsatz der

Aus- und Weiterbildung durch das Arbeitslosenversicherungssystem

Die Teilnahme von Arbeitsuchenden an beruflichen Ausbildungsmaßnahmen

stieg ebenfalls seit Beginn des neuen

Jahrtausends und lag Ende 2005 bei 8,1 % ( 40 ). Das entspricht

einer strukturellen Entwicklung der Beschäftigungspolitik,

bei der die berufliche Ausbildung verstärkt als Instrument

eingesetzt wird: zunächst im Rahmen des individuellen Aktionsprojekts

für den Neubeginn PAP-ND ( 41 ) und anschließend

durch den persönlichen Hilfsplan zur Rückkehr ins Arbeitsleben

PARE-PAP ( 42 ). Im Jahr 2005 nahmen 637 000 Arbeitsuchende an

Ausbildungsmaßnahmen teil, 10 % weniger als in den Jahren

2003 und 2004. 52 % davon waren Frauen, deren Zugangsrate

bei 8,4 % lag, während sie bei den Männern nur 7,7 % betrug. Die

sinkende Teilnahme unter den Arbeitsuchenden im Jahr 2005

ist vor allem auf die Übertragung von Verantwortlichkeiten an

die Regionalräte zurückzuführen, die in der Abschaffung von

staatlich finanzierten Zugangspraktika zu Unternehmen (Stage

d‘Accès à l‘Entreprise – SAE) und Praktika zur Eingliederung und

Ausbildung am Arbeitsplatz (Stage d`Insertion et de Formation

à l`emploi – SIFE) resultierte.

Andererseits sinkt die Teilnahmequote auch mit zunehmendem

Alter. Unter den Arbeitsuchenden über 45 Jahren

liegt sie für Männer und Frauen gleichermaßen bei 3,1 %, und

gerade mal 11 % der Arbeitslosen in Ausbildungsmaßnahmen

sind älter als 45, obwohl diese Gruppe 24 % der Arbeitsuchenden

stellt ( 43 ).

Zu guter Letzt sind die Ausbildungsmaßnahmen für Arbeitsuchende

im Allgemeinen von längerer Dauer (durchschnittlich

4,3 Monate) als die für Arbeitnehmer. ( 44 ) Trotzdem ist dies

normalerweise nicht lange genug, um eine wirkliche Umschulung

zu gewährleisten ( 45 ).

Die Ungleichheiten beim Zugang zu Ausbildungsmaßnahmen

sind für Arbeitnehmer und Arbeitsuchende identisch. 2004

nahmen 9 % der Arbeitslosen ohne Qualifikation an Maßnahmen

teil. Der Anteil der Arbeitslosen mit Hochschulreife dagegen lag

bei 15 % und der der Arbeitslosen mit einem höheren Bildungsabschluss

bei 23 %.

2 Haupthindernisse bei

lebenslangem Lernen

2.1 Ein komplexer Zusammenhang

und der Mangel an Transparenz im

französischen System

„Komplexität, Zersplitterung und Korporatismus” sind die drei

Hauptprobleme der beruflichen Ausbildung. So zumindest

steht es im Bericht des Senats mit dem Titel Berufliche Ausbildung:

Das Recht auf Informationen ( 46 ). Das französische System

ist komplex. Es ist zu einem Zeitpunkt entstanden, als sich die

politischen Prioritäten änderten. Die Vielfalt der Finanzierungsquellen

und, daraus resultierend, die Streuung der Kompetenzen

sind die erste Ursache für diese Komplexität. Die Streuung der

Finanzierung ist größtenteils auf die Unterteilung der Teilnehmer

in unterschiedliche Zielgruppen zurückzuführen. Der

( 40 ) Die Zugangsrate wird auf der Grundlage der Zahl der Arbeitsuchenden, die an Maßnahmen teilnehmen, geteilt durch die Gesamtzahl der

Arbeitsuchenden berechnet.

( 41 ) Projet d’Action Personnalisé pour un Nouveau Départ. Dieses Programm wurde 2001 in Frankreich von der öffentlichen Arbeitsverwaltung (ANPE)

eingeführt.

( 42 ) Plan d’aide au Retour à l’Emploi – Projet d’Action Personnalisé.

( 43 ) DARES- und INSEE-Arbeitskräfteerhebung.

( 44 ) PLF (Französischer Haushaltsentwurf) 2007, Annexe jaune budgétaire zum Thema lebenslange Berufsbildung.

( 45 ) Dies ist einer der Hauptkritikpunkte in Pierre Cahucs und André Zylberbergs Bericht für die Pariser Handelskammer: La formation professionnelle

des adultes, un système à la dérive (Die berufliche Ausbildung von Erwachsenen: Ein System in Schwierigkeiten), Juli 2006.

( 46 ) Bericht des Informationsausschusses des Senats, Nr. 365, Formation Professionnelle: le droit de savoir, Berichterstatter Bernard Seillier, Juli 2007.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Senatsbericht spricht von einem System, das „nur von Eingeweihten

verstanden werden kann“, sowie von „Vorkehrungen,

die im Großen und Ganzen auf Zielgruppen zugeschnitten sind,

die nach Alter, Status und Zukunftsaussichten unterteilt sind“.

Bei den Ausbildungsmaßnahmen für Arbeitnehmer unterscheidet

man Maßnahmen, die auf die Initiative des Arbeitgebers

(im Rahmen des betrieblichen Ausbildungsplans) zurückgehen,

Maßnahmen, die auf der Initiative des Berufszweigs oder

berufsübergreifender Branchen („Verträge zur beruflichen Weiterentwicklung“

oder „Phasen für berufliche Weiterentwicklung“)

beruhen, sowie Maßnahmen, die vom Arbeitnehmer ausgehen

(CIF, Congé individuel de formation [Individueller Bildungsurlaub]

und – seit der Reform von 2004 – DIF, Droit individuel à la formation

[Individuelles Recht auf Weiterbildung]). Unternehmen sind

nicht zur Aus- und Weiterbildung verpflichtet, müssen aber finanzielle

Mittel für Ausbildungsmaßnahmen zur Verfügung stellen.

Dies geschieht in Form eines auf Grundlage der Gehaltssumme

abgezogenen Betrags, der direkt ausbezahlt oder an die anerkannten

Ausbildungskassen (OPAC) gezahlt wird ( 47 ).

Die französische Regierung, die Regionen und das Arbeitslosenversicherungssystem

teilen sich die Verantwortung für

die berufliche Aus- und Weiterbildung von erwachsenen

Arbeitsuchenden ( 48 ). Obwohl der Dezentralisierungsprozess

schon vor zwanzig Jahren begann und die Verantwortung für

die Entwicklung und Umsetzung der Aus- und Weiterbildungspolitik

für erwachsene Arbeitsuchende mit dem Gesetz vom

13. August 2004 den Regionen übertragen wurde, sind die

Verfasser des Senatsberichts der Ansicht, dass hier ein „Schiff

ohne Steuermann“ unterwegs sei. Die vielen unterschiedlichen

Kompetenzbereiche, die sich überschneidende Finanzierung

und der Mangel an wirklicher Führung schwächen das System.

Die Streuung der Kompetenzen spiegelt sich in einem Ausbildungsmarkt,

der ebenfalls sehr komplex ist. Seit dreißig Jahren

koexistieren private Bildungseinrichtungen, die Hauptanbieter

Ausgangsqualifika-

tion

( 47 ) OPCA: Organisme paritaire collecteur agréé.

( 48 ) Generalräte (gewählte Institutionen auf der Ebene der Departements) finanzieren auch Ausbildungsmaßnahmen für Emfänger von

Einkommensbeihilfen.

( 49 ) Haushaltsentwurf 2008: „94 % der Ausbildungseinrichtungen werden privatwirtschaftlich geführt. Sie erzielen 73 % des Umsatzes und bildeten

7,4 Millionen Teilnehmer und damit 85 % der Gesamtteilnehmerzahl aus. Die privaten Ausbildungsanbieter setzen sich aus drei etwa gleich großen

Gruppen zusammen: private gewinnorientierte Einrichtungen (32 %), private gemeinnützige Einrichtungen (31 %) und individuelle Anbieter (31 %).“

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

in diesem Bereich, mit öffentlichen Anbietern. Es gibt 45 000

ausgewiesene Bildungseinrichtungen, aber nur wenige Tausend

davon sind tatsächlich aktiv ( 49 ). Nicht weniger als 1 200 Diplome

oder Abschlüsse werden von sieben verschiedenen Ministerien

ausgestellt, die Hälfte davon vom französischen Bildungsministerium.

Die Zahl der Aussteller von Qualifikationsnachweisen,

die Streuung der Abschlüsse und die überzogene Spezialisierung

mindern die Überschaubarkeit und Übertragbarkeit dieser

Abschlüsse.

Die Komplexität hat zur Folge, dass ein Arbeitnehmer, eine

Firma oder ein Arbeitsuchender sehr viel Mut und Entschlossenheit

aufbringen muss, um sich Zugang zu diesem komplexen

Ausbildungssystem mit unzähligen Verfahren und Mittlern

zu verschaffen und nach einem unsicheren Ausbildungsverlauf

einen nachvollziehbaren und übertragbaren Abschluss zu

erringen.

2.2. Ein ungleiches System

Frankreich

Die Zugangsmöglichkeiten zur beruflichen Aus- und Weiterbildung

sind nicht für alle gleich. Noch entscheidender ist

allerdings, dass das System weit davon entfernt ist, Personen mit

abgebrochener Erstausbildung eine zweite Chance zu bieten.

Zugang zur Weiterbildung haben eher Personen mit hoher

Ausgangsqualifikation.

Einerseits bevorzugen Unternehmen Arbeitnehmer, die auf

höchster Ebene tätig oder am besten im Unternehmen

integriert sind. Gerade diese Arbeitnehmer profitieren von

längeren Ausbildungsmaßnahmen, da sie ihnen entscheidende

Aufstiegschancen eröffnen. Im Gegensatz dazu werden

die Arbeitnehmer am unteren Ende der Skala, die schon durch

eine niedrigere Zugangsrate zu Ausbildungsmaßnahmen

bestraft werden, häufiger in kürzeren Maßnahmen untergebracht,

die auf die Bedürfnisse ihres aktuellen Arbeitsplatzes

Tabelle 3 – Zugangsrate zur Aus- und Weiterbildung nach Qualifikationsniveau

Ohne Qualifikation CAP/BEP ( 1 )

Brevet (GCSE

äquivalent)

Baccalaureat Höhere Qualifikation

Zugangsrate zur

Ausbildung (Arbeitnehmer)

13,6 % 23,4 % 25,2 % 33,7 % 44,3 %

Quelle: Senatsbericht 2007, gestützt auf die Berufsausbildungserhebung 2000 von CEREQ.

( 1 ) CAP: Berufsausbildungszertifikat; BEP: Berufsfachschulabschluss.

73


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

zugeschnitten sind ( 50 ). Da diese Ausbildungsmaßnahmen im

Verhältnis zum Niveau der Erstausbildung zu kurz ausfallen und

auf den Bedarf des aktuellen Arbeitsplatzes abgestimmt sind,

haben sie auch keinen Einfluss auf die berufliche oder soziale

Mobilität der am geringsten qualifizierten Arbeitnehmer.

Andererseits bekunden nur 16 % der unqualifizierten Arbeitsuchenden

den Wunsch nach Aus- und Weiterbildung, wenn

sie im Gespräch mit ihrem Berufsberater von der öffentlichen

Arbeitsverwaltung (ANPE) darauf angesprochen werden. Unter

den höher qualifizierten Arbeitsuchenden liegt dieser Anteil bei

24 %, und das, obwohl der Mangel an Qualifikationen einer der

Hauptgründe für Langzeitarbeitslosigkeit ist. Um diese Situation

zu verbessern, bietet die ANPE Unqualifizierten verstärkt

Ausbildungsmaßnahmen an (25 % der unqualifizierten Arbeitsuchenden

wird von ihrem Berufsberater die Teilnahme an

einer Ausbildungsmaßnahme angeboten. Der Anteil bei höher

Qualifizierten liegt bei 16 %). Sechs Monate nachdem ihnen die

Teilnahme an einer solchen Ausbildungsmaßnahme angeboten

wurde, haben nur 7 % der unqualifizierten Arbeitsuchenden

auch tatsächlich damit begonnen. Die Gründe hierfür können

die schwierige Anreise sein, wenn der Ausbildungsanbieter

nicht vor Ort ist, oder die Neuorganisation des Familienlebens

und das gesunkene Interesse.

2.3 Der begrenzte Einfluss der Weiterbildung

auf den beruflichen Werdegang ( 51 )

Existierende Studien belegen, dass die berufliche Aus- und

Weiterbildung nur einen sehr begrenzten Einfluss auf den

beruflichen Werdegang von Arbeitnehmern und Arbeitsuchenden

hat. Fougère, Goux und Maurin analysierten im Jahr

2001 die Auswirkungen der durch Unternehmen finanzierten

Ausbildungsmaßnahmen und stützten ihre Arbeit

dabei auf Daten aus der Studie „Formation Qualification

Professionnelle“ (Ausbildung und berufliche Qualifikation),

die alle fünf Jahre durchgeführt wird. Die Bezahlung von

Arbeitnehmern mit und ohne Weiterbildung unterscheidet

sich über die Jahre hinweg nicht wesentlich, es sei denn,

sie wechseln das Unternehmen. In diesem Falle laufen

Arbeitnehmer, die an Weiterbildungen teilgenommen

haben, seltener Gefahr, Einkommenseinbußen hinnehmen

zu müssen als Arbeitnehmer ohne Weiterbildung. Aus-

und Weiterbildungsmaßnahmen, die von öffentlichen

Einrichtungen oder den Sozialpartnern finanziert

werden, wurden intensiver ausgewertet. Dabei zeigte sich,

dass alternierende Ausbildungsmaßnahmen deutlich dazu

74

beitragen, den Zugang zum Arbeitsmarkt zu beschleunigen

und Arbeitsstellen sicherer zu machen. Ferracci

belegte 2005 allerdings, dass die Beschäftigungsquote

von Arbeitslosen, die an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen

teilgenommen hatten, nach einem Jahr nur um

1 % gestiegen und der Effekt der Maßnahmen nach drei

Jahren nicht mehr nachweisbar war.

Sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitsuchende

scheint das Ergebnis der Ausbildungsmaßnahmen weniger

bedeutsam zu sein als das der Erstausbildung. Darüber hinaus

werden die Ergebnisse durch die von Vorurteilen geprägte

Auswahl verfälscht, denn die Unternehmen entsenden diejenigen

Arbeitnehmer zu Ausbildungsmaßnahmen, bei denen

sich ihre Investition am ehesten bezahlt macht. Den wirklichen

Risikogruppen, bei denen im Grunde der größte Bedarf

besteht, nutzen die Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen

wenig. Heckman kam 1999 zu dem Schluss, dass „das Nettoergebnis

der Ausbildungsmaßnahmen für die am geringsten

qualifizierten Erwachsenen niedrig, wenn nicht sogar negativ

ist“. Die Erstausbildung bleibt demnach der Schlüssel zum

beruflichen Fortkommen in Unternehmen und für die zügige

Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt. Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen

sind kein Mittel gegen die Segmentierung

des Arbeitsmarkts.

3 Vielversprechende

Wege und innovative

Ansätze für die weitere

Entwicklung

In den letzten Jahren wurden viele Instrumente geschaffen, die

die Arbeitsplatzsicherheit in privaten Unternehmen verbessern

sollen. Neben dem individuellen Bildungsurlaub, dem

ältesten dieser Instrumente (CIF) ( 52 ), wurde mit dem Gesetz

zur sozialen Modernisierung aus dem Jahr 2002 das Prinzip

der Anerkennung von Berufserfahrung eingeführt (Validation

des Acquis de l’Expérience, VAE). Dahinter steckt die

Idee, die am Arbeitsplatz und nicht nur während der Ausbildung

erworbenen Fertigkeiten durch die Ausstellung von

Zeugnissen anzuerkennen. Mit dem Gesetz aus dem Jahr 2004

( 50 ) Die Unternehmen bevorzugen Aus- und Weiterbildungen, die den Anforderungen der einzelnen Arbeitsplätze entsprechen, wodurch

höherwertige Ausbildungsformen vernachlässigt werden. Das ist darauf zurückzuführen, dass der Hauptteil der Maßnahmen im Rahmen der

Unternehmensausbildungspläne angeboten wird.

( 51 ) Nur wenige französische Studien belegen, dass sich die Maßnahmen deutlich auf die Beschäftigungssituation auswirken. Der Bericht von Chaleix

und Lollivier (2004) zeigt, dass es nur wenige ausreichend langfristig angelegte Panelstudien gibt, die eine Analyse der Berufswege in Frankreich

erlauben.

( 52 ) Congé individuel de formation (Individueller Bildungsurlaub); wird von den Unternehmen über den Fongecif (Fonds zur Verwaltung des

individuellen Bildungsurlaubs) finanziert und ermöglicht dem Einzelnen die Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


wurden das individuelle Recht auf Ausbildung (DIF) ( 53 ) und

der Vertrag zur beruflichen Weiterentwicklung eingeführt ( 54 ).

Mit demselben Gesetz wurde auch eine Phase der beruflichen

Weiterentwicklung geschaffen. Sie dient insbesondere dem

Arbeitsplatzerhalt für über 45-jährige Arbeitnehmer und mit

zwanzigjähriger Erfahrung, die in ihrem Unternehmen eine

höhere Position innehaben. Dieses Ziel soll durch den Einsatz

von alternierenden Ausbildungsmaßnahmen mit theoretischen

und praktischen Komponenten erreicht werden.

Die Reform aus dem Jahr 2004 betont die Rolle des Einzelnen

bei der Weiterentwicklung seiner/ihrer Fertigkeiten durch

Ausbildung (im Mittelpunkt steht dabei das Ausbildungsprojekt,

dessen Zielsetzung gemeinsam mit dem Unternehmen

erarbeitet wird, damit es seinen Bedürfnissen angepasst ist)

und den Gedanken der beruflichen Weiterbildung ( 55 ). Zwei

Jahre nach dieser Reform wurde eine erste Bewertung vorgenommen

( 56 ), die zeigt, dass die neu geschaffenen Instrumente

wirkungsvoll eingesetzt werden (siehe Tabelle 4).

Die Reform „wirkt eher motivierend als reglementierend. Sie

schafft einen Rahmen, innerhalb dessen Grenzen die Unternehmen

verschiedene Optionen für Praktiken haben, die auf

zahlreichen Erfolgsfaktoren basieren, wie die Einbeziehung

des mittleren Managements, den Aufbau von Maßnahmen

zur Förderung der Einzelinitiative, ein kohärenter Ansatz auf

Unternehmensebene und die Einführung von Gesprächen

zur beruflichen Bestandsaufnahme…“ ( 57 ) Da den einzelnen

Branchen eine zentrale Rolle ( 58 ) bei der Entwicklung und

Umsetzung der Aus- und Weiterbildungspolitik für Arbeitnehmer

eingeräumt wurde, haben diese das Modell gänzlich

anerkannt. Bis Ende 2005 wurden 450 Ausbildungsabkommen

in 230 Branchen unterzeichnet.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Tabelle 4 – Ausbildungsinstrumente

Ausbildungsinstrumente Ende 2005

Frankreich

Verträge zur beruflichen

120 000 unterzeichnete Verträge

Entwicklung

130 000 Arbeitnehmer haben ihr Recht

Individuelles Recht auf

auf Weiterbildung (DIF) in Anspruch

genommen, 20 000 in Maßnahmen, die

Weiterbildung (DIF)

von ihrem Sektor als prioritär eingestuft

werden (gemeinsame Finanzierung).

Phase der beruflichen

248 000 Arbeitnehmer haben diese in

Anspruch genommen. Der Durchschnitt

Weiterentwicklung

lag bei 84 Stunden.

40 % der Arbeitnehmer haben

durchschnittlich 30 Stunden

Ausbildung erhalten, wenn sie

Ausbildungsplan

unternehmensfinanziert war, und 50

Stunden, wenn die Finanzierung von

einer OPAC übernommen wurde.

34 000 Arbeitnehmer mit unbefristetem

Individueller

Vertrag (+10 %) (CIF) und 7 000

Arbeitnehmer mit befristetem Vertrag

Bildungsurlaub (CIF)

(+2 %) beanspruchten individuellen

Bildungsurlaub.

Quelle: Französischer Haushaltsentwurf 2007.

Neben einer Vertragspolitik ( 59 ), deren Ziel die Unterstützung

der Branchenorganisationen bei der Arbeitnehmerschulung

ist, verfügt die Zentralregierung auch über Instrumente zur

besseren Vorhersage von wirtschaftlichem Wandel, insbesondere

durch Anreize für ein „vorausplanendes Management

von Arbeitsplätzen und Kompetenzen” ( 60 ) (Hilfe bei der

Beratungsfinanzierung, Verpflichtung der Unternehmen mit

mindestens 300 Beschäftigten, alle drei Jahre einen Personal-

und Kompetenzbedarfsplan zu erstellen). Zwischen 2000 und

2006 unterstützte der ESF diese Politik im Rahmen des Ziels 3

und beteiligte sich an der Finanzierung von berufsbildenden

( 53 ) Durch das DIF (Droit Individuel à la Formation) stehen jedem Arbeitnehmer jährlich 20 Stunden zur Weiterbildung zu, die er bis zu sechs Jahre

kumulieren kann. Einem gegenseitigen Abkommen zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern zufolge müssen die Ausbildungsstunden

außerhalb der Arbeitszeit liegen, es sei denn, von Seiten der Branche her wurde entschieden, einen Teil der Weiterbildungszeit in die Arbeitszeit zu

legen.

( 54 ) Alle schon vorher bestehenden „alternierenden Verträge“ werden hier in einem einzigen Vertrag zusammengefasst.

( 55 ) In Bezug auf die berufliche Weiterentwicklung „ist das Ergebnis, d. h. die erworbenen Fähigkeiten, und nicht die Maßnahme an sich von

entscheidender Bedeutung“. Bericht des DGEFP (Generaldirektion für Beschäftigung und Berufsbildung) Premiers éclairages sur la réforme de la

formation professionnelle: enjeux, dynamiques et questionnements (Erster Einblick in die Berufsbildungsreform: Herausforderungen, Dynamik und

Fragen), Oktober 2006.

( 56 ) Ebd.

( 57 ) Ebd.

( 58 ) Durch Verhandlungen bestimmen die Branchen die Richtlinien für die Ausarbeitung von Bildungsmaßnahmen und die Vergabe der

entsprechenden Gelder. Die Nationale gemeinsame Kommission für Beschäftigung und Berufsbildung (CPNEFP), in denen die Sozialpartner

vertreten sind, ist für die Einrichtung des „Observatoriums zur Vorhersage und Analyse von Beschäftigung und Qualifikationen“ zuständig.

( 59 ) Unterschiedliche Instrumente werden eingesetzt: Verträge über vorausschauende Studien, Verpflichtung zur Förderung von Beschäftigung und

Fertigkeiten (EDEC) und Maßnahmen zur Förderung von Beschäftigung und Fertigkeiten (ADEC).

( 60 ) Gestion prévisionnelle des emplois et des compétences (GPEC).

75


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Maßnahmen, die von den Branchenorganisationen über die

OPACs und die Regionalräte entwickelt wurden und auf Erwachsene

in Umschulungskursen sowie junge Projektteilnehmer

zielen, die in den Arbeitsmarkt integriert werden sollen. Das

Zusammenwirken mit der Vertragspolitik der Regierung ermöglichte

die Schaffung eines Ratchet-Effekts, sowohl in Bezug auf

die Qualität als auch die Quantität ( 61 ). Im Rahmen des aktuellen

Strukturfonds greift das Ziel der „regionalen Wettbewerbsfähigkeit

und Beschäftigung“ diese allgemeinen Grundsätze auf

mit dem Ziel, auch den wirtschaftlichen Wandel vorhersagen zu

können.

Trotz der für Aus- und Weiterbildung bereitgestellten Mittel

und der aufeinanderfolgenden Reformen wird das System nach

wie vor sehr stark kritisiert. In kürzlich erschienenen Berichten

wurden sehr klare Lösungsvorschläge gemacht. Sie reichen von

der Forderung nach Abschaffung des individuellen Rechts auf

Ausbildung (DIF) – einer Maßnahme, die ihren Nutzen noch

nicht unter Beweis gestellt hat und die auf die Reform aus dem

Jahr 2004 zurückzuführen ist – bis hin zur Umarbeitung des

bestehenden Systems. Nach den alarmierenden Ergebnissen

des Senatsberichts findet sich nun eine Reform in Vorbereitung,

die hoffentlich die richtige sein wird. Im Zentrum der Debatte

steht die Frage nach dem Schutz von Ausbildungspfaden – ein

Thema, das der französische Präsident während seiner Wahlkampagne

in der Hoffnung vorgebracht hat, dass diese neue

Reform die gewünschten Ergebnisse erzielt!

4 Literaturhinweise

Bericht der Délégation Générale à l’Emploi et à la Formation

Professionnelle (DGEFP), Premiers éclairages sur la réforme de la

formation professionnelle: enjeux, dynamiques et questionnements,

October 2006.

Cahuc, P., und Zylberberg, A. (2006), La formation professionnelle

des adultes, un système à la dérive, Bericht an die CCIP, Juli.

Centre d’analyse stratégique (2007), „À quoi sert la formation

professionnelle continue?“, La Note de Veille, Juni, (en ligne)

http://www.strategie.gouv.fr/IMG/pdf/NoteVeille62V2.pdf

Chaleix, M., und Lollivier, S. (2004), „Outils de suivi des trajectoires

des personnes en matière sociale et d’emploi“, Bericht an den

CNIS, September 2004.

76

Chardon, O., et Zamora, P., «Construction et valorisation des

compétences: l’apport des analyses longitudinales», Formation et

carrières professionnelles, CEREQ.

Chardon, Olivier, und Zamora, Philippe, „Construction et valorisation

des compétences: l’apport des analyses longitudinales“,

Formation et carrières professionnelles, CEREQ.

DARES (Organisation für Forschung, Studien und Statistik),

Premiè res informations, premières synthèses:




April 2007, Nr. 15-2: „L’offre de formation continue en 2004,

une activité toujours en expansion“.

Juni 2007, Nr. 26-3: „La formation professionnelle des demandeurs

d’emploi en 2005: la Région, principal financeur“.

November 2007, Nr. 45-3: „La dépense nationale pour la

formation professionnelle continue et l’apprentissage“.

Ferracci, M. (2005), „Using matching estimators to evaluate the

effect of training for the unemployed: evidence from France,

1996-2004“, 31. Mai 2005, Paris, http://www.afse.fr/docs/

congres_2005/docs2005/Ferracci.pdf.

Fougère, D., Goux, D., und Maurin, E. (2001), „Formation continue

et carrières salariales: une évaluation sur les données individuelles“,

Annales d’économie et de statistiques.

Französischer Haushaltsentwurf 2007 und 2008, Anhang, annexe

„Jaune budgétaire“ sur la formation professionnelle.

Fougère, D., Goux, D., et Maurin, E. (2001), „Formation continue et

carrières salariales: une évaluation sur les données individuelles“,

Annales d’économie et de statistiques.

Heckman, J.-J., (2000) „Policies to foster human capital“, Research

in Economics, Elsevier, Band 54(1), S. 3-56, März.

Perez, C., und Thomas, G. (2004), „La formation continue dans les

trajectoires d’emploi précaires“, Note Emploi-Formation, CEREQ.

Seillier, Bernard (2007), Formation professionnelle: le droit de

savoir, Bericht der Mission commune d’information du Sénat

(Nr. 365), Juli.

( 61 ) Weitere Möglichkeiten im Rahmen des ESF sind die Unterstützung bei der Einführung und Anerkennung von Berufserfahrung (VAE), beim Einsatz

von ICT (Fernstudium, individuelle Lernworkshops und Ressourcenzentren), bei der Förderung von projektbezogener Bewusstseinsbildung oder

der Ausarbeitung von Berufslaufbahnen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Italien

Im Jahr 2000 vereinbarten die EU-Mitgliedstaaten, Europa zum

wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten

Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Die allgemeine und

berufliche Bildung kristallisierte sich schnell als Hauptfaktor

für die Verwirklichung dieser ehrgeizigen Vorstellung heraus.

Das wichtigste Ziel war die Verbesserung des Bildungsniveaus

und der Qualifikationsbasis in dem Teil der erwachsenen Bevölkerung,

der nicht ausreichend für die Herausforderungen der

Globalisierung und der wissensbasierten Gesellschaft gerüstet

ist. Erforderlich dafür ist die ständige Erneuerung und Auffrischung

von Kenntnissen, um strukturelle Anpassungen,

Produktivitätswachstum und Innovationen zu ermöglichen.

Dieses Ziel ist vor allem für europäische Länder mit einer

rapiden Bevölkerungsalterung von Bedeutung, also auch für

Italien ( 62 ).

1 Aktuelle

Entwicklungen bei der

Teilnahme Erwachsener

am lebenslangen Lernen

Trotz bedeutender Verbesserungen beim Bildungsniveau der

Bevölkerung hinkt Italien in Bezug auf die Humankapitalakkumulation

weiter hinter den meisten EU-Ländern her. Laut

Eurostat lag der Anteil der erwachsenen Bevölkerung ( 63 )

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

mit mindestens einem Abschluss der Sekundarstufe II im

Jahr 2006 bei rund 51,3 % (1996: nur 37,8 %), während er in

Frankreich 66,9 %, im Vereinigten Königreich 72,6 % und in

Deutschland 83,3 % betrug (Tabelle 1).

Bei jüngeren Personen sieht die Lage besser aus. Der Anteil

junger Menschen (20 bis 24 Jahre), die mindestens die

Sekundarstufe II abgeschlossen hatten, betrug 2006 75,5 %

(1996: 60,9 %) und entsprach damit dem EU-15-Durchschnitt

(Tabelle 1), obgleich er noch immer zehn Prozentpunkte

unter dem in Lissabon für 2010 formulierten Ziel von 85 %

lag ( 64 ). Der relativ guten Situation junger Menschen mit

höherer Sekundarbildung steht in Italien jedoch gleichzeitig

eine beachtliche Zahl früher Schulabgänger gegenüber.

2006 betrug der Anteil der 18- bis 24-Jährigen, die höchstens

die Sekundarstufe I abgeschlossen hatten und sich nicht in

Aus- oder Weiterbildung befanden, 20,8 %. Um die Lissabon-

Ziele zu erreichen, müsste dieser Anteil bis 2010 auf maximal

10 % sinken. Die jüngsten Zahlen deuten außerdem darauf

hin, dass italienische Schüler der Sekundarstufe II beim Test

bestimmter Grundkenntnisse schlechter abschneiden als

ihre Altersgenossen in der EU. Der jüngsten PISA-Studie ( 65 )

zufolge zählte Italien (neben der Slowakei, Griechenland und

Portugal) in den Bereichen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften

zu den Schlusslichtern in der OECD.

Während junge Menschen in Italien also eine rasche Aufholentwicklung

bei der Schulbildung vorweisen, bleibt die erwachsene

Bevölkerung bei den formalen Bildungsergebnissen hinter den

meisten anderen EU-Ländern zurück. Ein Zeichen dafür ist die

Tabelle 1 – Hauptindikatoren für die allgemeine und berufliche Bildung 2006 EU-Länder im Vergleich

(%-Anteil der jeweiligen Altersgruppe an der Gesamtbevölkerung)

Indikatoren Italien Frankreich Deutschland

Irland Spanien Finnland UK EU-15

Abschluss der Sekundarstufe II

innerhalb der Bevölkerung ( 1 )

51,3 66,9 83,3 66,2 49,4 79,6 72,6 66,7

Abschluss der Sekundarstufe II

bei jungen Erwachsenen ( 2 )

75,5 82,1 71,6 85,7 61,6 84,7 78,8 74,8

Frühe Schulabgänger ( 3 ) 20,8 13,1 13,8 12,3 29,9 8,3 13,0 17,0

Teilnahme am lebenslangen Lernen ( 4 ) 6,1 7,5 7,5 7,5 10,4 23,1 26,6 11,1

Frauen 6,5 7,8 7,3 8,9 11,5 27,0 31,2 12,1

( 1 ) Gruppe der 25- bis 64-Jährigen, die mindestens die Sekundarstufe II abgeschlossen haben.

( 2 ) Gruppe der 20- bis 24-Jährigen, die mindestens die Sekundarstufe II abgeschlossen haben.

( 3 ) Gruppe der 18- bis 24-Jährigen, die höchstens die Sekundarstufe I abgeschlossen haben und an keiner Aus- oder Weiterbildung teilnehmen.

( 4 ) Gruppe der 25- bis 64-Jährigen in Aus- oder Weiterbildung.

Quelle: Eurostat.

( 62 ) Daten der OECD zufolge (2006) wird die italienische Bevölkerung bald zu den ältesten im OECD-Gebiet zählen, da die über 65-Jährigen laut

Prognosen bis 2050 etwa ein Drittel der Gesamtbevölkerung ausmachen werden.

( 63 ) Von Eurostat üblicherweise als Personen im Alter von 25 bis 64 Jahren definiert.

( 64 ) In der EU-15 haben dieses Ziel bereits Österreich, Irland und Schweden erreicht.

( 65 ) Die regelmäßig von der OECD unter 15-jährigen Schülern durchgeführte Erhebung zur vergleichenden Leistungsbeurteilung in den Bereichen

Naturwissenschaften, Lesen und Mathematik.

77


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

mangelnde Wettbewerbsfähigkeit der Erwerbsbevölkerung. Im

Jahr 2006 hatten lediglich 59,2 % der Erwerbsbevölkerung als

Minimum die Sekundarstufe II abgeschlossen, 7,9 % hatten nur

einen Hauptschulabschluss. Dem lebenslangen Lernen könnte

deshalb eine zentrale Rolle zukommen, da die eher langsame

Erneuerung der Erwerbsbevölkerung durch den Eintritt jüngerer

und besser ausgebildeter Arbeitnehmer nicht ausreichen dürfte,

um mit dem höheren Qualifizierungsbedarf des Produktionssektors

und der internationalen Konkurrenz Schritt zu halten ( 66 ).

2006 nahmen allerdings nur 6,1 % der erwachsenen Bevölkerung

Italiens an allgemeinen oder beruflichen Bildungsmaßnahmen

78

teil; der europäische Durchschnitt lag bei 11,1 % (Tabelle 1). Der

italienischen Arbeitskräfteerhebung (AKE) ( 67 ) zufolge war die

Teilnahme am lebenslangen Lernen bei Frauen etwas höher

als bei Männern (6,5 % gegenüber 5,7 %), zudem war sie auf

jüngere Arbeitnehmer konzentriert (über 77,3 % der Teilnehmer

fallen in die Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen) und fand

überwiegend in Mittel- und Norditalien statt (Abbildung 1),

das heißt in den am stärksten entwickelten Gebieten. Nach

Erwerbsstatus betrachtet, lag der Anteil der Arbeitsuchenden

an Weiterbildungsmaßnahmen etwa einen halben Prozentpunkt

über dem von Arbeitnehmern und nichterwerbstätigen

Menschen ( 68 ).

Abbildung 1 – Teilnahme italienischer Erwachsener (25 bis 64 Jahre) an allgemeiner und beruflicher Bildung nach Geschlecht, Alter,

Erwerbsstatus und Region, 2006

(%-Anteil der jeweiligen Gruppe an der Gesamtbevölkerung)

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

0

Männer

Frauen

25-44

45-54

Geschlecht Alter Erwerbsstatus

Quelle: Berechnungen anhand von AKE-Daten.

55-64

Beschäftigt

Auf Arbeitssuche

Nicht Erwerbstätig

Nord

Mitte

Geografischer

Bereich

( 66 ) O’Mahony und van Ark (2003) zeigen beispielsweise, dass in Italien die hochqualifizierten Arbeitnehmer nur 30,8 % zur Wertschöpfung beitragen

gegenüber 37,4 % in Frankreich, 39,9 % in den Vereinigten Staaten und über 40 % in Irland und Belgien.

( 67 ) Die verfügbaren Daten erlauben es leider nicht, die langfristigen Trends bei der Weiterbildungsbeteiligung zu untersuchen, da im Jahr 2004

wichtige Änderungen in der italienischen AKE eingeführt wurden, die keinen zuverlässigen Vergleich mit den Vorjahren zulassen.

( 68 ) Erkenntnissen aus den italienischen Regionen zufolge sind 55,6 % der arbeitslosen Erwachsenen, die an berufsbildenden Maßnahmen

teilnehmen, Frauen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Süd


Weiter aufgeschlüsselte Daten zeigen, dass Arbeitsuchende (wie

auch Nichterwerbstätige) vornehmlich an formalen Bildungsmaßnahmen

(also solchen in Schulen, Hochschulen und Weiter -

bildungsstätten) und weniger an nichtformalen Maßnahmen teilnehmen

(d. h. allen Arten von Unterrichtsprogrammen, die nicht

in den Bereich der formalen Bildung fallen), die überwiegend von

beschäftigten Personen wahrgenommen werden (Abbildung 2).

Da die Bildungsmaßnahmen häufig darauf ausgerichtet sind,

Arbeitslosen zum Eintritt oder zur Rückkehr in den Arbeitsmarkt

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

zu verhelfen, weist dies auf gewisse Hindernisse beim Zugang

zum lebenslangen Lernen hin. Des Weiteren zeigt sich beim Blick

auf die Erwerbstätigen ( 69 ) eine starke Segmentierung bei der

Teilnahme an solchen Maßnahmen. Unter den Arbeitnehmern

im Privatsektor haben 60,8 % der Weiterbildungsbeteiligten

einen tertiären Bildungsabschluss, 54,7 % sind hochqualifizierte

Fachkräfte (z. B. Manager) und nur 16,4 % sind Arbeiter. Darüber

hinaus weisen Arbeitnehmer im Dienstleistungssektor eine

höhere Teilnahmequote auf (31,1 %) als Beschäftigte im verarbeitenden

Gewerbe (22,4 %).

Abbildung 2 – Teilnahme der erwachsenen Bevölkerung am lebenslangen Lernen nach Erwerbsstatus, 2006

(%-Anteil an der Gesamtteilnehmerzahl)

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

0

Beschäftigt Auf Arbeitssuche Nichterwerbstätig Gesamt

Quelle: Berechnungen anhand von AKE-Daten.

Nicht formale Ausbildung

Formale Ausbildung

( 69 ) Die Daten beziehen sich auf die jüngste vom italienischen Institut für die Förderung der Berufsbildung von Arbeitnehmern (Isfol) durchgeführte

Erhebung zu den Ansichten und Verhaltensweisen von Arbeitnehmern auf dem Gebiet der Weiterbildung.

Italien

79


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

2 Haupthindernisse

für die Teilnahme

Erwachsener an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

Die Teilnahme Erwachsener am lebenslangen Lernen wird in

Italien durch mehrere Faktoren beeinflusst. Die geringe Teilnahmequote

hängt eng mit den vorhandenen Bildungsdefiziten

in der Zielbevölkerung zusammen. Bei geringqualifizierten

Menschen fällt die Teilnahme besonders niedrig aus. Dies ist in

den meisten Volkswirtschaften der EU nicht anders, scheint in

Italien aber besonders ausgeprägt zu sein. Daten aus der Ad-hoc-

Befragung zum lebenslangen Lernen aus dem Jahr 2003 ( 70 )

zeigen, dass 66 % aller geringqualifizierten Menschen ( 71 ) keinerlei

Bildungsaktivitäten nachgingen, gegenüber 22 % in der Gruppe

der Hochqualifizierten ( 72 ). Besonders auffällig ist, dass nur 2 % der

Geringqualifizierten an nichtformalen Bildungsmaßnahmen teilnahmen;

in Frankreich und im Vereinigten Königreich waren dies

11 %, in Finnland 24 % und in Dänemark 31 %.

Die italienischen Weiterbildungskonzepte erreichen also nur

selten die am stärksten benachteiligten Gruppen. Dafür gibt es

mehrere Gründe:




80

den Mangel an Informationen über Weiterbildungsangebote

( 73 ), der vor allem Menschen mit niedrigem Bildungsgrad

trifft;

finanzielle Zwänge, die eine hohe Hürde für benachteiligte

Menschen darstellen;

den individuellen Nutzen der Weiterbildung, der für

Geringqualifizierte in Bezug auf den zu erwartenden

Verdienst in der Regel geringer ist als für Hochqualifizierte.

Ein weiteres wichtiges Hindernis zur Teilnahme Erwachsener am

lebenslangen Lernen in Italien liegt im Angebot begründet. Der

AKE zufolge findet Weiterbildung vor allem in den Unternehmen

statt. Im Jahr 2006 boten jedoch weniger als 20 % aller Firmen ( 74 )

ihren Beschäftigten Schulungsmaßnahmen an. Für die meisten

Betriebe nimmt die Humankapitalentwicklung keine vorrangige

Stellung bei der Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit

ein. Allerdings zeigen sich große Unterschiede je nach Größe

der Betriebe. Mehr als 70 % der Großunternehmen organisieren

Fortbildungsprogramme, in Kleinbetrieben sind dies nur

16,6 % (der weit überwiegende Teil italienischer Unternehmen

beschäftigt weniger als zehn Personen). Fortbildungen finden

häufiger in Firmen im Dienstleistungssektor und im Norden des

Landes statt. Die beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten sind

damit für arbeitslose und nichterwerbstätige Menschen in den

weniger entwickelten Gebieten Italiens fast unerreichbar. Dies

wirft die Frage nach der Rolle und Größenordnung der staatlichen

Weiterbildungskonzepte auf ( 75 ).

3 Qualität und

Wirkung der

Weiterbildungsmaßnahmen

in Italien

Empirische Belege in ganz Italien deuten darauf hin, dass

ein Zusammenhang zwischen der Weiterbildungsbeteiligung

benachteiligter Bevölkerungsgruppen und ihrem

Arbeitsmarkterfolg besteht. Nach Angaben der OECD (2004)

haben vor allem Frauen und Arbeitnehmer zwischen 45 und

54 Jahren, deren Erwerbsbeteiligung mehr als 20 Prozentpunkte

über der von Nichtteilnehmern liegt, gute Aussichten

durch eine Weiterbildung. Die Vorteile, die das lebenslange

Lernen mit sich bringt, erscheinen bei den derzeit geringen

Beschäftigungs- und Erwerbsquoten von Frauen, älteren

Arbeitnehmern und geringqualifizierten Menschen daher als

besonders relevant.

Die Wirkungsbeurteilung der Weiterbildungskonzepte steckt

in Italien noch in den Kinderschuhen, allerdings ist sie für die

berufsübergreifenden Weiterbildungsfonds ( 76 ) (siehe nachstehenden

Abschnitt) in Planung. Einige Untersuchungen haben

( 70 ) Zu Einzelheiten siehe Eurostat (2005). In dieser Ad-hoc-Befragung wurden die Teilnehmer zu allen Aktivitäten im Bereich des lebenslangen

Lernens in den zwölf Monaten vor der Umfrage befragt, während die AKE nur die vorangegangenen vier Wochen einbezieht.

( 71 ) Personen, die höchstens die Sekundarstufe I abgeschlossen haben.

( 72 ) Personen mit tertiärem Bildungsabschluss.

( 73 ) Einer kürzlich von Isfol durchgeführten Erhebung zufolge gaben 60 % der Befragten an, sie hätten aufgrund mangelnder Informationen nicht an

Bildungsmaßnahmen teilgenommen.

( 74 ) Aus einer jährlichen Erhebung, die die italienischen Industrie- und Handelskammern in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsministerium

durchführen, abgeleitete Daten – siehe Isfol (2007b).

( 75 ) Siehe Brunello (2007).

( 76 ) Die Wirkung der Weiterbildungsprogramme wird anhand der Beschäftigungsquote älterer Arbeitnehmer, ihrem durchschnittlichen

Erwerbsaustrittsalter, dem Zuwachs der Arbeitsproduktivität und der Gesamtzahl an Arbeitnehmern und Unternehmen gemessen, die sich an

beruflichen Weiterbildungsprojekten beteiligen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


indessen erste Anhaltspunkte zur Wirksamkeit von Weiterbildungsprogrammen

erbracht. Eine kürzliche Erhebung zum

Beschäftigungserfolg benachteiligter Menschen, die an (vom ESF

mitfinanzierten) Bildungsmaßnahmen in Süditalien teilnahmen,

ergab beispielsweise, dass zwölf Monate nach Schulungsende nur

20 % von ihnen eine Stelle gefunden hatten (Isfol, 2007a). Andere

Einzelhinweise stammen aus Erfahrungen in den Provinzen

Bozen und Turin ( 77 ), die andeuten, dass die Weiterbildungsbeteiligung

von Frauen, Arbeitnehmern in prekären Beschäftigungsverhältnissen

und Beschäftigten in Kleinbetrieben aufgrund der

Finanzierung des individuellen Weiterbildungsbedarfs durch

Ad-hoc-Gutscheine verbessert werden konnte. Für bildungsferne

und ältere Arbeitnehmer galt dies jedoch nicht.

Die Bewertung der Beschäftigungswirkung von Weiterbildungsmaßnahmen

im Rahmen von Initiativen der höheren technischen

Bildung und Ausbildung (siehe nachstehenden Abschnitt) zeigt

ebenfalls positive Resultate. Einer Isfol-Studie zufolge (2007b)

fanden mehr als 46,6 % der Fortbildungsteilnehmer, die vor

der Teilnahme arbeitslos waren, innerhalb eines Jahres nach

Fortbildungsende eine Stelle. Dabei lag die Neueinstellungsquote

für Männer (67,1 %) höher als für Frauen (52,3 %) und die

Beschäftigungswahrscheinlichkeit für Personen mit tertiärem

Bildungsabschluss (62,1 %) über der von Personen mit Berufsabschluss

(44,4 %).

Auch die Qualitätsbewertung der Weiterbildungsprogramme

steht in Italien erst am Anfang, wobei die vorhandenen Informationen

rar und bruchstückhaft sind. Der Qualität wurde in den

vergangenen Jahren durch die Ausweitung anerkannter Zertifizierungsverfahren

wie beispielsweise ISO und EFQM jedoch

zunehmend mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Die italienischen

Regionen und Provinzen veröffentlichen seit 2001 darüber hinaus

eine Liste von Bildungseinrichtungen, die bestimmte Qualitätsniveaus

garantieren.

4 Politische Konzepte

für lebenslanges Lernen

und bewährte Verfahren

Das lebenslange Lernen bildet erst seit kurzem einen zen tralen

Politikbestandteil in Italien. Bis Anfang der 1990er Jahre war

die berufliche Bildung fast ausschließlich auf junge Schulabgänger

ausgerichtet, um den vorzeitigen Austritt aus dem

Bildungssystem und soziale Ausgrenzung zu verhindern. Die

Weiterbildung wurde der Initiative der Unternehmen überlassen,

was dazu führte, dass sich die Angebote in diesem

Bereich vor allem an Arbeitnehmer (statt an arbeitslose oder

nichterwerbstätige Menschen) mit relativ hohem Bildungsgrad

richteten, die zudem in Großunternehmen tätig waren.

( 77 ) Siehe Isfol (2005).

( 78 ) Ein ausführlicher Überblick über die politischen Konzepte findet sich bei Croce (2004).

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Italien

Obwohl ein durchdachtes, systematisches Konzept für die

berufliche Weiterbildung fehlt, werden seit den 1990er Jahren

verschiedene Initiativen in diesem Bereich gefördert ( 78 ). Durch

Gesetz Nr. 236 wurden 1993 Bildungsgutscheine eingeführt,

die es Privatpersonen erlauben, eigene Weiterbildungspläne

zu verfolgen, und einige Fortbildungshindernisse (finanzieller

Art) aus dem Weg räumen. Ein im Mai 2007 erteilter Erlass des

Arbeitsministeriums schüttete 207 Mio. EUR an die Regionen

aus, die zur Finanzierung von betrieblichen Weiterbildungsplänen,

von Gutscheinen für Kleinbetriebe (mit weniger als 15

Beschäftigten) und von Gutscheinen für gekündigte mobile

Arbeitnehmer oder Anspruchsberechtigte der Cassa Integrazione

Guadagni (Lohnausgleichskasse), ältere Arbeitnehmer

(ab 45 Jahren), Geringqualifizierte und Arbeitnehmer mit flexiblen

Arbeitsverträgen verwendet werden können. Im Jahr 2000

wurde die Möglichkeit des Bildungsurlaubs eingeführt, um

Arbeitnehmern nach einer Zeit der Weiterbildung das Recht auf

Rückkehr an ihren Arbeitsplatz zu garantieren. In den letzten

Jahren erhielten Kleinbetriebe zur Förderung ihrer Humankapitalinvestitionen

finanzielle Anreize.

Eine wichtige Rolle spielen auch die vom ESF vergebenen

Mittel, da sie – durch kofinanzierte Projekte – dabei halfen,

die meisten der in den letzten Jahren organisierten Weiterbildungsprogramme

durchzuführen. Zum Beispiel stützte sich

das Arbeitsministerium bei der Unterzeichnung eines Vereinbarungsprotokolls

mit der Toskana zur Einführung des interregionalen

Projekts „Individuelles Lernkonto – Carta Prepagata

di Credito Formativo Individuale“ (Prepaid-Karte mit individueller

Lerngutschrift) auf ESF-Zuschüsse im Rahmen des nationalen

operationellen Programms „Systemmaßnahmen“ (Ziel 3).

Piemont und Umbrien nehmen als weitere Regionen an dem

Projekt teil. Das Ministerium übernimmt die Rolle der Begleitung,

Unterstützung und Verbreitung der Maßnahmen, die der

Weiterbildungsnachfrage angepasst und auf Menschen zugeschnitten

sind, die keinen individuellen Weiterbildungsplan

und nur begrenzte Informationen und Motivation besitzen.

Die Karte ist mit einer bestimmten (bei einer Bank oder einem

Postamt deponierten) Summe aufgeladen und ermöglicht

einer vorgegebenen Zahl von arbeitslosen oder mit atypischen

Beschäftigungsverträgen ausgestatteten Menschen innerhalb

von zwei Jahren die Teilnahme an Weiterbildungsmaßnahmen,

die mithilfe eines Betreuers in einer Arbeitsvermittlungsstelle

ausgewählt werden.

Im Aus- und Weiterbildungssystem sind bedeutende Reformen

im Gange, die das Lernen in Schulen, Hochschulen und Bildungseinrichtungen

verbessern und verzahnen sollen. Ein Paradebeispiel

ist die Einführung und Konsolidierung der höheren

technischen Bildung und Ausbildung (Istruzione e Formazione

Tecnica Superiore – IFST), um Schulen, Hochschulen, Berufsbildungsanbieter

und Unternehmen mit dem Ziel zusammenzuführen,

in bestimmten Gebieten des Landes Forschung und

Innovation zu fördern.

81


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Ein interessantes, 2007 von der Stadt Rom ( 79 ) unternommenes

Projekt war der „Lokale Aktionsplan zur Erhöhung der

Beschäftigungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer“. Die dortige

Beschäftigungsagentur stellte ein Maßnahmenpaket zusammen,

das Weiterbildungsinitiativen für ältere Arbeitnehmer, Lernangebote

für ältere Bürger als Ermutigung zur Teilnahme am

aktiven Leben sowie Kurse oder breitere Lernprogramme für

ältere Arbeitslose umfasste. Außerdem wurden eine zielgerichtete

Kampagne zur Information potenzieller Nutzer über

dieses Angebot sowie Diskussionsrunden mit lokalen Akteuren

(Arbeitgeberverbänden, Gewerkschaften und Gemeindevertretern)

organisiert.

Die wichtigste Neumaßnahme der letzten Jahre war jedoch die

Einrichtung berufsübergreifender Weiterbildungsfonds, die den

Mangel an Bildungsangeboten für erwachsene Arbeitnehmer,

insbesondere geringqualifizierte und ältere Menschen, beheben

sollen. Die von den Sozialpartnern verwalteten Fonds ( 80 ) gibt es

in verschiedenen Sektoren. Mit ihrer Hilfe sollen durch eine von

den Arbeitgebern erhobene Pflichtabgabe (0,30 % der Personalkosten)

Fortbildungsprogramme finanziert werden. Bislang

haben sich mehr als 450 000 italienische Firmen mit rund sechs

Millionen Beschäftigten den berufsübergreifenden Fonds

angeschlossen. Die auf diesem Weg für die Weiterbildung

aufgebrachten Mittel sind beträchtlich (in die Fonds fließen bis

2008 rund 192 Mio. EUR an öffentlichen Geldern). Im April 2007

unterzeichneten das Arbeitsministerium, die Regionen und die

Sozialpartner eine Rahmenvereinbarung zur Koordinierung

von Regionalprogrammen und berufsübergreifenden Fonds,

die darauf abzielt, ein nationales integriertes Weiterbildungssystem

zu schaffen. Einige Regionen haben zur gegenseitigen

Abstimmung ihrer Weiterbildungspläne bereits Abkommen mit

den Fonds geschlossen. Deren wirksame Umsetzung könnte

jedoch durch ein fehlendes Bewusstsein für einen lebenszyklusorientierten

Arbeitsmarktansatz auf regionaler Ebene,

unzureichende Planungskapazitäten, unterschiedliche ökonomische

Bedingungen in den einzelnen Regionen, die Beteiligung

aktiver Interessengruppen sowie durch Überschneidungen und

Unstimmigkeiten bei den Zielen, finanziellen Mitteln und institutionellen

Mechanismen anderer Weiterbildungskonzepte

behindert werden.

( 79 ) Abteilung XIV, „Lokale Entwicklungs-, Ausbildungs- und Beschäftigungspolitik“.

( 80 ) Sie sind vom Arbeitsministerium zu genehmigen.

82

5 Literaturhinweise

Brunello G. (2007), The Effects of Training on Employment, Wages

and Productivity: a European Perspective, Beitrag zu einem im

September 2007 in Brüssel abgehaltenen Seminar mit dem

Thema „Measuring, improving and promoting effects of lifelong

learning”.

Croce, G. (2004), „La formazione continua in Europa e in Italia:

investimenti privati e politiche pubbliche“, Unveröffentlicht.

Europäische Kommission (2007), „Progress Towards the Lisbon

Objectives in Education and Training“, Arbeitsdokument der

Dienststellen der Kommission.

Eurostat (2005): „Lebenslanges Lernen in Europa“, Statistik kurz

gefasst, Bevölkerung und soziale Bedingungen, Nr. 8/2005.

Isfol (2007a), Rapporto 2007, Rubbettino.

Isfol (2007b), „Rapporto 2006 sulla formazione continua“, Formazione

orientamento professionale, Jahrgang 7, Nr. 2/3.

O‘Mahony, M., und van Ark, B. (2003), EU Productivity and

Competitiveness: An Industry Perspective. Can Europe Resume the

Catching-up Process? EU-Kommission, Enterprise Publications.

OECD (2007), Qualifications Systems: Bridges to Lifelong Learning,

Paris.

OECD (2006), Live Longer, Work Longer, Paris.

OECD (2004), Employment Outlook, Paris.

Provincia di Torino – ISFOL (2005), La formazione individuale

dei lavoratori. Strumenti, pratiche, opportunità. Levrotto & Bella

Edizioni, Turin, http://www.eformazionecontinua.it/sezioni/

Approfondimenti/RapportoindividualeTorino.pdf

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Zypern

1 Einleitung

Die Einrichtungen der Republik Zypern für lebenslanges Lernen

und die Bildungsbeteiligung der Bevölkerung sind Themen,

die in aufeinanderfolgenden Dokumenten zur Lissabon-

Strategie aufgegriffen wurden. Das erste dieser Dokumente

war das Nationale Programm der Republik Zypern zur Lissabon-

Strategie vom Oktober 2005. Darin wurde (Abschnitt 4.3.4,

S. 59) die Absicht zur Ausarbeitung einer Strategie „bis Ende

2006“ erklärt. Im September 2006 wurde ein vorläufiger

Bericht über lebenslanges Lernen in Umlauf gebracht und im

Oktober 2006 wurde das Thema im Fortschrittsbericht des Nationalen

Reformprogramms von Zypern (NRP) erwähnt (S. 96). In

ihrer Stellungnahme zum NRP von 2006 empfahl die Kommission

der Republik Zypern, „das lebenslange Lernen stärker zu

fördern und die Beschäftigungs- und Ausbildungsmöglichkeiten

für junge Menschen durch eine zügigere Reform des

Bildungs-, Ausbildungs- und Lehrlingssystems zu verbessern“.

Mit Veröffentlichung der Nationalen Strategie der Republik

Zypern zum lebenslangen Lernen 2007–2013 (Ethniki Stratigiki

Dia Viou Mathisis Stin Kipriaki Dimokratia 2007–2013) wurde

dieses Thema dann erstmals eingehend in einem Regierungsdokument

behandelt.

Die Strategie gibt einen Überblick über die Programme zur

Erstausbildung von Menschen mit Pflichtschulabschluss (bis

zum 15. Lebensjahr) sowie über Weiterbildungsprogramme

des Landes und die zuständigen Einrichtungen und Institutionen.

Dabei werden zwei kürzlich eingerichtete Organe

genannt: ein neuer nationaler Ausschuss für lebenslanges

Lernen und die Stiftung für Förderung und Leitung des europäischen

Programms für lebenslanges Lernen. Die Impulse

und das Engagement für die Förderung von Bildung haben

sich also deutlich verbessert.

Die stärkeren Impulse sind zum Teil auf die externe Führung

der Kommission, aber auch auf die Veränderung bestimmter

wirtschaftlicher Voraussetzungen zurückzuführen. Die Zeit

des großen Vertrauens in den „Sonne-und-Meer-Tourismus“,

der vorwiegend den Einsatz von ungelernten Arbeitskräften

fordert, scheint dem Ende entgegenzugehen. Die Einkünfte

aus dieser Form des Tourismus stagnieren und der Anteil

der Branche am Bruttoinlandsprodukt geht deutlich zurück.

Wegen der hohen Kosten für einheimische Arbeitskräfte ist

dieser Industriezweig weitestgehend auf den Einsatz von

ungelernten Arbeitskräften aus dem Ausland angewiesen,

die deutlich billiger sind als die einheimischen. Durch den

Austausch der Arbeitskräfte hat sich die Situation verbessert,

aber zur Lösung der grundlegenden Probleme hat sie nicht

beigetragen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Angesichts der genannten Schwierigkeiten wurden neue

Strategien entwickelt. Man versucht, einen Dienstleistungsbereich

mit hoher Wertschöpfung (Bildung, Forschung,

medizinische Rehabilitation, Unternehmensberatung)

aufzubauen sowie den Tourismus zu diversifizieren und

komplexere Produkte anzubieten (z. B. Konferenzen, Kultur,

Sport und Agro-Tourismus). Der Niedergang des Tourismus,

die steigenden Kosten für einheimische Arbeitskräfte und die

Umstrukturierung bilden den Hintergrund für den Anstieg der

Arbeitslosigkeit (von 3,8 % zwischen 1995 und 2004 auf 5,3

% im Jahr 2005, 4,5 % für 2006 und voraussichtlich 4,3 % für

2007) und zwar besonders unter Frauen (2006 lag die Arbeitslosenquote

der Männer bei 3,9 %, die der Frauen hingegen

bei 5,4 %), jungen Menschen (2006 lag die Arbeitslosenquote

der jungen Männer bei 8,9 % und die der jungen Frauen bei

11,1 %) und Personen, die vormals im Gastgewerbe tätig waren

(die Zahl der registrierten Arbeitslosen ist in diesem Sektor

seit 2005 nicht zurückgegangen). Da die Arbeitslosigkeit das

gewöhnliche Maß übersteigt, ist die Anpassung und Verbesserung

von Qualifikationen heute wichtiger als je zuvor.

2 Trends in der

Teilnahme Erwachsener

ab 25 Jahren am

lebenslangen Lernen

Zunächst ist es wichtig, den Ausbildungsrahmen, innerhalb

dessen das lebenslange Lernen erfolgt, zu betrachten.

Die schulische Ausbildung beginnt in Zypern mit der Vorschule

und der Primarschule (bis zum 12. Lebensjahr); danach folgt

das Gymnasium (bis zum 15. Lebensjahr). Ein Abendgymnasium

bietet die Möglichkeit, den Pflichtschulabschluss zu

einem späteren Zeitpunkt im Leben nachzuholen. Die Pflichtschulzeit

endet an diesem Punkt, und man könnte die Ansicht

vertreten, dass jede weitere Bildung (Erstausbildung und

Weiterbildung) zum lebenslangen Lernen zählt.

Die meisten Schüler besuchen das allgemeinbildende „Lyzeum“

(bis zum 18. Lebensjahr), das zur Hochschulreife (Apolytirion)

führt, um dann ihre Ausbildung im tertiären Bildungsbereich

fortzusetzen. Alternativ dazu besteht die Möglichkeit, an den

technischen Schulen eine technische Sekundar- und Berufsausbildung

zu durchlaufen. Auch diese Schulen bieten grundsätzlich

die Möglichkeit zum Erwerb der Hochschulreife. Ein

Lehrlingsprogramm bietet „Schulabbrechern” (dieser Begriff

83


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

wurde 2005 vom Presse- und Informationsbüro der Republik

Zypern benutzt) zwischen 15 und 17 Jahren die Möglichkeit,

durch tageweise Freistellung praktische Arbeitserfahrungen

in der Industrie zu erwerben ( 81 ).

Weitere Bildungsmöglichkeiten bieten Programme, die ebenfalls

die oben aufgeführten Hauptbildungswege verfolgen.

Die technischen Schulen und die technische Abendschule in

Nicosia ermöglichen den Besuch einer Reihe von Nachmittags-

und Abendkursen, die zum Apolytirion führen. Die technischen

Schulen bieten verschiedene Möglichkeiten der beruflichen

Bildung und Ausbildung an und bereiten Schüler auf eine

Vielzahl von Prüfungen vor, die von unterschiedlichen Einrichtungen

verlangt werden. Zum Angebot der Weiterbildungszentren

(Epimorfotika Kentra) gehören Computer- und Sprachkurse,

Kurse zum Erwerb verschiedener Fertigkeiten und Kurse von

allgemeinem Interesse, aber es werden auch kostenfreie Kurse

für benachteiligte oder behinderte Menschen angeboten. Das

Institut für Bildung der Republik Zypern (Pedagogiko Institouto

Kiprou, PIK) bietet Weiterbildungskurse für Lehrer an. Die

Behörde zur Entwicklung der Humanressourcen (HRDA) führt

an unterschiedlichen Orten, darunter auch in einzelnen Unternehmen,

eine Vielzahl von Programmen durch. Zum Angebot

der HRDA gehören auch Ausbildungsprogramme für junge

Hochschulabsolventen, Frauen und Arbeitslose, die ihnen den

Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern sollen. Durch die Erweiterung

der Universität von Zypern (die Zahl der Studenten soll in

den nächsten Jahren von 5 000 auf 7 000 angehoben werden),

die neue Technische Universität von Zypern und die Fernuniversität

sowie durch die Umwandlung von privaten Colleges

in Universitäten hat sich der tertiäre Bildungsbereich drastisch

verändert, und das Angebot an Bildungsmöglichkeiten auf

höchster Ebene dürfte sich dadurch verbessern. Diese Möglichkeiten

stehen nicht nur den normalen Studenten offen, die nach

dem Erwerb der Hochschulreife ihre Ausbildung im tertiären

Bildungssektor fortsetzen, sondern auch reiferen Studenten,

die an die Hochschulen zurückkehren möchten. Angesichts

der geplanten Umstrukturierung der Wirtschaft dürften diese

Bildungsmöglichkeiten einen wertvollen Beitrag leisten.

Die Daten der nationalen Strategie für lebenslanges Lernen

beschreiben die jeweilige Größenordung der einzelnen

Bereiche. Die Höhe der Ausgaben für Bildung lag 2005 und

2006 bei etwa 7 % des Bruttoinlandsprodukts. Während des

Schuljahrs 2004/2005 waren 57 575 Schüler in den Primarschulen,

51 353 Schüler in allgemein bildenden Lyzeen und

4 370 Schüler an technischen Schulen angemeldet. Darüber

hinaus waren 809 Schüler an Abendgymnasien, 1 349 Schüler

in den Nachmittags- und Abendprogrammen der technischen

Schulen und 473 Schüler im Lehrlingsprogramm registriert ( 82 ).

84

Im akademischen Jahr 2004/2005 waren 15 051 Studenten an

Hochschulen in Zypern eingeschrieben und 19 011 Studenten

aus Zypern studierten an ausländischen Hochschulen. 80,7 %

der 20- bis 24-Jährigen konnten 2005 mindestens einen Sekundarschulabschluss

vorweisen (im Vergleich zum EU-Durchschnitt

von 77,3 %). 26,4 % der 30- bis 64-Jährigen verfügten 2004 über

einen tertiären Bildungsabschluss (der EU-Durchschnitt lag bei

19,6 %) ( 83 ). Im akademischen Jahr 2004/2005 nahmen 63 % der

Absolventen der Sekundarstufe II ein Hochschulstudium auf. Der

Anteil der Studenten mit Hochschulabschluss ist seit 2000/2001

von 39,9 % um vier Prozentpunkte gestiegen und wird wegen der

Ausweitung des tertiären Bildungssektors in den nächsten Jahren

weiter wachsen.

Etwa 14 % der Lehrer nahmen 2005 an Ausbildungsprogrammen

des PIK und 53 326 Personen bzw. 15,2 % der Erwerbsbevölkerung

nahmen an Programmen der HRDA teil.

3,7 % der 25- bis 64-Jährigen besuchten im Jahr 2000 Programme

im Bereich des lebenslanges Lernens. 2005 stieg dieser Prozentsatz

auf 5,6 %. Dies verdeutlicht wohl den zuvor erörterten

steigenden Bedarf in diesem Bereich. Der Prozentsatz für 2005

liegt deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 11 %. Es stellt

sich die Frage, ob die höhere Teilnahmequote innerhalb der EU

ein größeres Angebot oder – aufgrund der allgemein höheren

Arbeitslosigkeit – einen größeren Bedarf spiegelt. Daher ist

es wichtig, die Angebotsseite und die Angemessenheit der

Bildungsinfrastruktur zu untersuchen.

3 Faktoren, die eine

höhere Beteiligung an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

verhindern

Man könnte behaupten, dass die in Zypern bestehende

Infrastruktur für lebenslanges Lernen trotz der niedrigeren Teilnahmequote

im Vergleich zur EU angemessen ist. Schließlich

liegen die Beschäftigungsquoten der Zielgruppen im Bereich

der Ziele von Lissabon oder darüber, und die Arbeitslosenquoten

aller Personengruppen liegen insgesamt deutlich unter

denen der EU. Diese Argumentation wird noch dadurch unterstrichen,

dass man in Zypern der allgemeinen Schulbildung,

( 81 ) Das derzeitige Lehrlingssystem hat es nicht geschafft, das Interesse der jungen Männer und Frauen zu wecken. Im NRP aus dem Jahr 2007 (S. 106)

wird auf Pläne zur Einrichtung einer „neuen modernen Lehrlingsausbildung“ verwiesen, die das bestehende und weitgehend erfolglose System

verbessern und ersetzen soll.

( 82 ) Der statistische Dienst der Republik Zypern gibt an, dass 9,8 % der Schüler die Sekundarstufe II nicht beendeten.

( 83 ) Die Zahl der jungen Menschen in Zypern, die den tertiären Bildungsweg einschlagen, ist sehr hoch und spiegelt die Auffassung, dass tertiäre

Bildung die wirtschaftliche und soziale Mobilität vereinfacht.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


die zu einem Abschluss im tertiären Bildungsbereich (vorzugsweise

zu einem Universitätsabschluss) führt, den Vorzug gibt.

Absolventen dieses Bildungswegs haben nach einer anfänglichen

Phase der Arbeitssuche bessere Chancen, ein langfristiges

Arbeitsverhältnis zu finden, und sind seltener auf Angebote zu

lebenslangem Lernen angewiesen.

Aber die Zeiten der Lichtblicke auf dem Arbeitsmarkt verkürzen

sich in vielen Ländern und die geplante Umstrukturierung der

Wirtschaft Zyperns, von der schon die Rede war, könnte bisher

ungekannte Turbulenzen mit sich bringen.

Ein Hindernis bei der Neuqualifizierung auf höchster Ebene

waren bis vor Kurzem die hohen Kosten für eine zusätzliche

Tertiärausbildung, da diese im Ausland stattfinden musste. Aber

die großen Fortschritte, die in letzter Zeit im tertiären Bildungssektor

erzielt wurden, haben die Umschulungskosten in diesem

Bereich deutlich gesenkt. 1991 gab es noch keine Universität

in der Republik Zypern. Heute gibt es drei staatliche und drei

private Universitäten mit einem breiten Ausbildungsangebot.

Diese spezielle Hürde im Bereich des lebenslangen Lernens

wurde also angegangen.

4 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Wie aus wissenschaftlichen Veröffentlichungen bekannt,

stellt die Erstellung eines Bewertungsprogramms eine große

Herausforderung dar. Durch die sorgfältige Überprüfung eines

Umschulungsprogramms müsste zum Beispiel festzustellen

sein, ob die Teilnahme an einem Programm die Beschäftigungsfähigkeit

des Einzelnen im Vergleich zur Nichtteilnahme

verbessert. Die Wirkung des Programms würde normalerweise

für einen Durchschnittsmenschen berechnet und für Personen

mit abweichenden Charakteristika würden andere messbare

Ergebnisse hinzukommen. Darüber hinaus müssten die

Kosten für die Programmteilnahme ermittelt und eine Kosten-

Nutzen-Analyse durchgeführt werden. Höchstwahrscheinlich

wurde bislang keines der Programme in Zypern in dieser Form

überprüft.

Da die HRDA einer der Hauptakteure im Bereich des lebenslangen

Lernens ist, fühlte man sich dort dazu verpflichtet, das

eigene Programmangebot einer Bewertung zu unterziehen.

Die Bewertung wurde von externen Experten durchgeführt

und 2006 abgeschlossen. Da es sich um eine interne Angelegenheit

handelte, wurden die Ergebnisse nicht veröffentlicht

und auch über die Form der Bewertung ist nichts bekannt.

Man weiß allerdings, dass zwischen 1998 und 2004 insgesamt

18 Programme in den Bereichen Erstausbildung und Weiterbildung

untersucht wurden. Nach der Bewertung kam es zu einer

Reihe von Anpassungen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

5 Vielversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

Zypern

Zwei wichtige Entwicklungen, die auf Anstrengungen der HRDA

zurückzuführen sind, sollten an dieser Stelle genannt werden:

Die Festlegung von Qualifikationen, die in bestimmten Berufen

erforderlich sind, und die Bemühungen zur Ausweitung des

tertiären Bildungsbereichs bzw. der Forschungslandschaft.

Beides wird an dieser Stelle kurz vorgestellt.

Anfang 2006 führte die HRDA eine äußerst gründliche Pilotstudie

zur Festlegung von Qualifikationen für fünf Berufe durch

(Kellner, Koch, Empfangschef/-dame, Verkäufer und Bauarbeiter).

Das Handbuch für Bauarbeiter umfasst zum Beispiel 128

Seiten (zugänglich über die Website der HRDA). Es gibt Pläne

für eine zweite Phase, in der mit finanzieller Unterstützung des

ESF 20 weitere Berufe erfasst werden sollen. Das Programm ist

auf Arbeitnehmer in Zypern abgestimmt, deren Arbeitgeber

zur Mitwirkung bereit sind. Dem Projekt kommt aus verschiedenen

Gründen große Bedeutung zu: Erstens hebt die bisher

geleistete Arbeit die Ansprüche an die Leistungsfähigkeit von

Personen, die diesen Beruf einschlagen. Zweitens schärft die

Festlegung der erforderlichen Qualifikationen das Profil des

entsprechenden Berufes innerhalb der Gesellschaft, denn das

geringe Ansehen von bestimmten Berufen in der Gesellschaft

hat zur Folge, dass junge Erwachsene häufig nicht dazu bereit

sind, diese Berufe zu ergreifen. Drittens bedeutet dies einen

ersten Schritt hin zur Umsetzung EU-weiter Standards, die dann

dazu beitragen, die berufliche Mobilität und den Binnenmarkt

zu stärken.

Wie schon vorher erwähnt, finden im tertiären Bildungssektor/

in der Forschung große Veränderungen statt. Neben der Universität

von Zypern, die im akademischen Jahr 1992/1993 erstmals

ihre Pforten öffnete und bereits eine Ausweitung des Studienprogramms

und der Studentenzahlen plant, haben nun auch

die Technische Universität von Zypern und die Fernuniversität

ihren Betrieb aufgenommen. Drei schon vorher bestehende

private Colleges erhielten darüber hinaus ihre Anerkennung als

Universität. Das Zypern-Institut, ein hochrangiges Forschungsinstitut,

hat die Arbeit in zwei neuen Forschungszentren

aufgenommen, die sich auf die Themen Energie, Wasser und

Umwelt sowie Archäologie und Technologie konzentrieren.

Das Cyprus International Institute, in dem man sich mit Themen

aus dem Bereich der Epidemiologie beschäftigt, ist ebenfalls

seit einigen Jahren aktiv. All diese Anstrengungen tragen dazu

bei, die Forschung im Land zu verankern, auswärtige finanzielle

Mittel ins Land zu bringen und das kostspielige Auslandsstudium

durch eine universitäre Ausbildung in Zypern zu ersetzen.

Obwohl diese Einrichtungen sich vorwiegend der Erstausbildung

widmen, bieten sie auch Möglichkeiten für lebenslanges

Lernen, die den oben erwähnten Umstrukturierungsprozess

unterstützen. Auch die Stiftung zur Forschungsförderung

85


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

(Idrima Proothisis Erevnas) muss weitere Reformen durchführen

mit dem Ziel, international übliche Protokolle zur

Beurteilung von Forschungsangeboten einzuführen und der

Stiftung für die Vergabe der beträchtlichen Forschungsgelder

eine aus international anerkannten Wissenschaftlern bestehende

Aufsichtsbehörde zur Seite zu stellen.

86

6 Literaturhinweise

Europäische Kommission, Empfehlungen des Rates, Zypern,

Brüssel, 12. Dezember 2006.

Ethniki Stratigiki Dia Viou Mathisis Stin Kipriaki Dimokratia 2007

2013 (Nationale Strategie für lebenslanges Lernen in der Republik

Zypern 2007 2013), veröffentlicht am 6. März 2007.

Nationales Lissabon-Programm der Republik Zypern, Finanzministerium,

Oktober 2005.

Nationales Reformprogramm Zyperns: Fortschrittsbericht, Finanzministerium,

Oktober 2006.

Nationales Reformprogramm Zyperns: Fortschrittsbericht,

Planungsbüro, Oktober 2007.

Statigikos Sxediasmos Gia Tin Pedia (Strategische Planung für

Bildung), Ministerium für Bildung und Kultur, September 2007.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Lettland

1 Trends in der

Teilnahme Erwachsener

am lebenslangen Lernen

Es gibt zwei Quellen für Informationen über lebenslanges

Lernen in Lettland: die Nichtregierungsorganisation LPIA

(Latvijas Pieaugušo izglītības apvienība – Lettische Vereinigung

für Erwachsenenbildung), die über die Beteiligung von

Erwachsenen an den von der LPIA und ihren Partnerorganisationen

(insgesamt 75 in allen Teilen Lettlands) bereitgestellten

Bildungsmaßnahmen berichtet, und das Statistische Amt der

Europäischen Gemeinschaften Eurostat.

Nach Angaben der LPIA nahmen 2005 über 50 000 Erwachsene

an den Bildungsmaßnahmen der LPIA-Partnerinstitutionen teil,

aber für 2006 ( 84 ) stehen noch keine Statistiken zur Verfügung.

Laut LPIA ist die Zahl der an Bildungsmaßnahmen beteiligten

Erwachsenen in jüngster Zeit erheblich gestiegen, da „die

Menschen selbst eingesehen haben, dass die Aus- und Weiterbildung

ein wichtiges Element für ihre Wettbewerbsfähigkeit

im Arbeitsmarkt ist“ ( 85 ).

( 84 ) Persönliche Mitteilung, LPIA, 16. November 2007.

( 85 ) Ib.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Andererseits lassen die Eurostat-Daten keinen klaren Trend

bei der Teilnahme von Erwachsenen an Bildung und Weiterbildung

erkennen – wobei jüngste Zahlen sogar eher auf einen

Rückgang der Beteiligungsraten von sowohl Männern als auch

Frauen hindeuten (siehe Tabelle 1). Was die Geschlechtsunterschiede

betrifft, entspricht die Teilnahme lettischer Frauen am

lebenslangen Lernen (10,4 % in den Jahren 2005 und 2006)

weitgehend dem EU-27-Durchschnitt, während die Teilnahme

lettischer Männer (zwischen 8,6 % und 8,9 % in den letzten drei

Jahren) deutlich unter dem EU-27-Durchschnitt liegt.

Tabelle 1 – Lebenslanges Lernen in Lettland ( 1 )

Jahr Insgesamt Frauen Männer

2002 7,3 9,2 5,1

2003 7,8 10,0 5,4

2004 8,4 10,8 5,7

2005 7,9 10,6 5,0

2006 6,9 9,3 4,1

Quelle: Eurostat.

( 1 ) In % der Bevölkerung im Alter von 25 bis 64 Jahren, die

in den vier Wochen vor der Umfrage an Bildungs- und

Ausbildungsmaßnahmen teilgenommen haben.

Abbildung 1 – Teilnahme an Bildungsmaßnahmen nach Altersgruppe (zum Zeitpunkt der Umfrage im Februar/März 2006)*

Nehmen Sie derzeit an Bildungsmaßnahmen teil? Wie alt sind Sie?

Prozent

80

70

60

50

40

30

20

10

0

71

15-24

17 15

25-34

35-44

Alter

45-54

* Daten für die Altersgruppe von 15 bis 75 Jahre.

Gesamtzahl der Befragten: n=4012.

Quelle: Verfügbarkeit von Angeboten im Bereich der Bildung und des lebenslangen Lernens in Lettland, 2007, S. 43 ff.

10 7

55-64

0.4

65-75

87


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Nach Angaben des lettischen Ministeriums für Bildung und

Wissenschaft lässt sich der Rückgang der Teilnahme an Aus-

und Weiterbildungsmaßnahmen durch eine hohe Migration zur

Arbeit im Ausland erklären ( 86 ).

Eine wichtige Quelle für Daten über das lebenslange Lernen

in Lettland ist die erste Umfrage zur „Verfügbarkeit von Angeboten

im Bereich der Bildung und des lebenslangen Lernens

in Lettland“ (Mūžizglītības pieejamība un iespējas izglītoties

Latvijā), die 2007 von der LPIA veröffentlicht wurde.

88

Abbildung 2 – Teilnahme an Bildungsmaßnahmen und Stellung im Erwerbsleben (*)

Prozent

35

30

25

20

15

10

5

0

Tabelle 2 – Teilnahme an Bildungsmaßnahmen

und Bildungsgrad (*)

Nehmen Sie derzeit an Bildungsmaßnahmen teil?

Erreichter Bildungsgrad

Abgebrochene

Grundschulbildung

Zahl der Befragten in %

An Aus- und

Weiterbildungsmaßnahmen

beteiligt

Nicht an Aus- und

Weiterbildungsmaßnahmen

beteiligt

63 37

Grundschulbildung 40 60

Berufsausbildung ohne

Sekundarschulbildung

Sekundäre Fach- oder

Berufsschulbildung

Allgemeine

Sekundarschulbildung

Abgebrochene

Hochschulbildung

Arbeitslos

11 89

9 91

18 82

56 44

Hochschulbildung 16 84

Nichterwerbstätig

(Schüler, Studierende)

(*) Daten für die Altersgruppe von 15 bis 75 Jahre.

Gesamtzahl der Befragten: n = 4 012.

Quelle: Verfügbarkeit von Angeboten im Bereich der Bildung und des lebenslangen

Lernens in Lettland, 2007, S. 36 ff.

Stellung im Erwerbsleben

Sonstige nichterwerbstätige

Personen

(*) Daten für Altersgruppe von 15 bis 75 Jahre.

Gesamtzahl der Befragten: n = 4 012.

Quelle: Verfügbarkeit von Angeboten im Bereich der Bildung und des lebenslangen Lernens in Lettland, 2007, S. 43 ff.

( 86 ) Persönliche Mitteilung, Ministerium für Bildung und Wissenschaft, 23. November 2007.

Berufstätig

Abbildung 1 zeigt, dass die Beteiligung an Bildungsmaßnahmen

mit zunehmendem Alter abnimmt, und Abbildung 2 lässt

erkennen, dass Berufstätige proportional aktiver an Bildungsmaßnahmen

teilnehmen als arbeitslose und nichterwerbstätige

Personen. Darüber hinaus ist Tabelle 2 zu entnehmen, dass

Personen mit abgebrochener Bildung stärker zur Teilnahme an

Bildungsmaßnahmen neigen.

Leider liefert die Umfrage „Verfügbarkeit von Angeboten im

Bereich der Bildung und des lebenslangen Lernens in Lettland“

(2007) keine geschlechtsspezifischen Angaben zur Bildungsteilnahme,

weshalb es nicht möglich ist, die Beteiligung

von Frauen und Männern an Aus- und Weiterbildungsaktivitäten

zu vergleichen. In der Strategie zum lebenslangen

Lernen 2007–2013 (Mūžizglītības politikas pamatnostādnes

2007–2013 gadam) wird jedoch nahegelegt, dass in Lettland

die Gefahr einer geschlechtsspezifischen beruflichen Segregation

besteht. Auf Seite 11 wird erklärt: „Wie die Daten des

Ministeriums für Bildung und Wissenschaft erkennen lassen,

entscheiden sich Frauen öfter für Geisteswissenschaften

und geisteswissenschaftliche Bildungsprogramme (73 %

der Studierenden in diesen Bereichen sind Frauen), Sozialwissenschaften,

Betriebswirtschaft und Recht (77 % Frauen)

sowie Gesundheitspflege- und Sozialfürsorgeprogramme

(bei denen 93 % Frauen sind). Männer hingegen wählen

eher Maschinenbau, die produzierende Industrie und Bau

(87 % der Studierenden sind Männer) oder Technologien,

Naturwissenschaften und Mathematik (85 % Männer). Ein

solches Geschlechterungleichgewicht im Bereich der Aus-

und Weiterbildung und später bei der Beschäftigung kann

zu einer unelastischen Erwerbsbevölkerung führen und sich

negativ auf die Lage der Frau auswirken, da die Sektoren, zu

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


deren Studium sich Frauen entschließen, niedrigere Löhne

zahlen.“ ( 87 )

Laut den Eurostat-Daten für 2006 nehmen 9,3 % der Frauen

und 4,1 % der Männer an lebenslangem Lernen teil. Die

Tatsache, dass doppelt so viele Frauen wie Männer an Aus- und

Weiterbildungsaktivitäten teilnehmen, schlägt sich auch in den

Bildungsangeboten nieder. Laut Statistiken der LPIA (bereitgestellt

von ihren Partnerorganisationen) sind die derzeit

unter Erwachsenen beliebtesten Sektoren Bildung und Kultur,

Fremdsprachen und Sozialpflege – alles Sektoren, in denen

hauptsächlich Frauen beschäftigt sind.

2 Faktoren, die eine

höhere Beteiligung

von Erwachsenen an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

verhindern

Der Strategie zum lebenslangen Lernen 2007 2013 zufolge ist

der Zugang zu Bildungsmaßnahmen für die folgenden Bevölkerungsgruppen

am schwierigsten:




behinderte Menschen: Aufgrund mangelnder physischer

Infrastruktur (z. B. hohe Bodenschwellen, unebene Böden)

ist es in Lettland oft schwierig, behinderte Menschen in

Maßnahmen zum lebenslangen Lernen einzubeziehen ( 88 ).

Personen mit einem niedrigen Grad formaler Bildung:

Personen über 18 Jahre sehen sich Schwierigkeiten gegenüber,

grundlegende Kenntnisse zu erwerben. In Lettland

gibt es nur 35 Schulen, die Abendkurse anbieten, und es

existieren keine alternativen Einrichtungen für die Weiterbildung

( 89 ).

Gefängnisinsassen: Das Aus- und Weiterbildungsangebot

in Gefängnissen ist unzureichend ( 90 ).

( 87 ) Strategie für lebenslanges Lernen 2007–2013, S. 11.

( 88 ) Ib., S. 12.

( 89 ) Ib.

( 90 ) Ib. S. 12 ff.

( 91 ) Ib.

( 92 ) Persönliche Mitteilung, LPIA, 16. November 2007.

( 93 ) Persönliche Mitteilung, Ministerium für Bildung und Wissenschaft, 23. November 2007.

( 94 ) Verfügbarkeit von lebenslangen Lern- und Bildungsangeboten in Lettland (2007), S. 57.

( 95 ) Ib.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Lettland

Menschen in abgelegenen Regionen: Geringe Mobilität

behindert, in Kombination mit einem unterentwickelten

Verkehrssystem, das lebenslange Lernen in weniger entwickelten

Regionen, insbesondere für Menschen, die auf dem

Land leben, von zu Hause aus arbeiten oder nicht erwerbstätig

sind ( 91 ).

Die LPIA weist zudem darauf hin, dass Frauen, die nach der

Geburt eines Kindes ins Erwerbsleben zurückkehren, wegen

eines Mangels an Kinderbetreuungseinrichtungen besondere

Schwierigkeiten bei der Teilnahme an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen

haben ( 92 ). Das Ministerium für Bildung

und Wissenschaft betont die Probleme, die durch den Einsatz

moderner Technologien (computerunterstütztes Lernen) bei

Aus- und Weiterbildung entstehen, da Personen, die sich nicht

mit Computern auskennen (meist ältere Menschen), von Lernchancen

ausgeschlossen werden ( 93 ).

Wie die Umfrage „Verfügbarkeit von Angeboten im Bereich

der Bildung und des lebenslangen Lernens in Lettland“ (2007)

außerdem illustriert, ist jedoch die Mehrheit der Befragten der

Ansicht, dass guter Zugang zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

besteht. Als am leichtesten zugänglich wurde die

persönliche Aus- und Weiterbildung bezeichnet (51 %). Für

am schwersten zugänglich hielten die Befragten die höchsten

Bildungsstufen (42 %) und die berufliche Weiterbildung

(41 %) ( 94 ). Hierbei bestehen Unterschiede zwischen Erwerbstätigen

und Arbeitslosen: Verglichen mit Erwerbstätigen halten

arbeitslose Menschen den Zugang zu Bildungsmaßnahmen für

schwieriger ( 95 ).

Befragte, die in den vorangegangenen drei Jahren an keinen

Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen hatten,

gaben als Hauptgrund (66 %) an, dass keine Notwendigkeit

dazu bestanden habe. Zeitmangel, Geldmangel und fehlendes

Interesse waren die nächsthäufig genannten Gründe.

Sind die angebotenen Bildungsmaßnahmen für den Erfolg

Erwachsener auf dem Arbeitsmarkt von Relevanz?

Es ist schwierig einzuschätzen, ob die angebotenen Bildungsmaßnahmen

relevant für den Erfolg Erwachsener auf

dem Arbeitsmarkt gewesen sind, da es keine allgemeinen

Evaluierungsprogramme/-studien zur formalen und informellen

Aus- und Weiterbildung gibt. Vor Kurzem wurde von

der Universität Lettlands, mit finanzieller Unterstützung des

Europäischen Sozialfonds (ESF), eine neue Studie mit dem Titel

89


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

„Übereinstimmung von Berufs- und Hochschulprogrammen

mit den Erfordernissen des Arbeitsmarkts“ (2007) durchgeführt.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Berufs- und Hochschulprogramme

von Arbeitgebern oft als unangemessen für

die Erfordernisse des Arbeitsmarkts angesehen werden, weil sie

unzureichende Schulung in den praktischen Fertigkeiten des

jeweiligen Berufs anbieten. Nach Angaben der Arbeitnehmer

übersteigen die am Arbeitsplatz benötigten Fähigkeiten diejenigen,

die im Verlauf des Lernens erworben wurden. Nur in der

beruflichen Sekundarbildung erlernte Computerkenntnisse

übersteigen das in der Praxis Geforderte. Die Studie zeigt auch,

dass die Berufe mit hohen Arbeitslosigkeitsquoten in den letzten

drei Jahren dieselben geblieben sind, was auch für Berufe mit

niedrigen Arbeitslosigkeitsquoten gilt. Auch bei freien Stellen

sieht es ähnlich aus: Es gibt Berufe mit anhaltenden Knappheiten

und Berufe, in denen offene Stellen schnell besetzt

werden: „Das deutet darauf hin, dass die Ausbildung von Fachkräften

und/oder ihre Beteiligung am Arbeitsmarkt zu langsam

und ineffizient ist.“ ( 96 ) Die Studie äußert sich kritisch über das

derzeit höchst bürokratische Hochschul- und Berufsbildungssystem

und hebt die Notwendigkeit hervor, das Konzept des

lebenslangen Lernens in das gesamte lettische Bildungssystem

zu integrieren.

Daneben erkennt die Strategie zum lebenslangen Lernen 2007

2013 an, dass die Erwachsenenbildung nur wenige Bildungsprogramme

anbietet, die auf die Erfordernisse des Arbeitsmarkts

abgestimmt sind, und daher kein Sprungbrett für die weitere

Berufslaufbahn ist ( 97 ).

Gibt es besondere abschreckende Faktoren?

Gebühren wirken sich stark abschreckend auf die Teilnahme

am lebenslangen Lernen aus ( 98 ). Eine der Prioritäten des Ministeriums

für Bildung und Wissenschaft besteht daher darin, für

die schwächsten Gruppen, die Bildungskurse nicht selbst finanzieren

können, kostenlose Bildungsangebote bereitzustellen.

Außerdem sind Unternehmen oft nicht gewillt, in die Bildung

und Weiterbildung ihrer Beschäftigten zu investieren. Dies ist

erklärbar durch die momentane Arbeitsmarktsituation in Lettland,

die durch hohe Personalfluktuationen gekennzeichnet ist,

was Arbeitgeber von Investitionen in die Aus- und Weiterbildung

ihres Personals abhält ( 99 ).

90

3 Qualität und

Wirkung der Bildungsmaßnahmen

Die LPIA hat argumentiert, dass die projektbasierte Finanzierung

des ESF allein nicht ausreicht, um eine nachhaltige Qualität

der Bildung sicherzustellen. Programmbasierte Finanzierung

seitens des Staates würde Nachhaltigkeit garantieren und die

langfristige Planung der LPIA und anderer Organisationen, die

im Bereich des lebenslangen Lernens tätig sind, verbessern.

Nach Meinung der LPIA könnte der ESF die Bildungsbereiche, die

unterstützt werden sollen, genauer und detaillierter umreißen.

Ansonsten sei der Begriff des lebenslangen Lernens allzu

breit und allumfassend, was oft zur Entwicklung von Aus- und

Weiterbildungsprogrammen führe, die nicht den Bedürfnissen

des Arbeitsmarkts entsprächen ( 100 ).

Laut dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft ist das

Fehlen eines Koordinationssystems ein wichtiges Manko für

die Qualität und Wirkung der Bildungsmaßnahmen. Derzeit

sind in Lettland nicht weniger als neun Ministerien sowie die

Kommunalbehörden und Sozialpartner in Bezug auf lebenslanges

Lernen aktiv. Es ist geplant, Koordinatoren auf regionaler

Ebene einzusetzen, die damit betraut werden sollen, die Ausbildungsbedürfnisse

des Arbeitsmarkts festzustellen und die

Schulungsangebote entsprechend abzustimmen ( 101 ).

4 Nationale Strategie

Nach einem langen Entwicklungsprozess wurde die Strategie zum

lebenslangen Lernen 2007–2013 (Muzizglitibas politikas pamatnostadnes

2007–2013 gadam) schließlich am 23. Februar 2007

vom Kabinett genehmigt. Das lebenslange Lernen erscheint

auch als Konzept und Priorität in den wichtigsten politischen

Plänen: im Nationalen Entwicklungsplan Lettlands 2007–2013,

im Nationalen Lissabon-Programm Lettlands 2005–2008, in der

Bildungsentwicklungsstrategie 2007–2013 sowie indirekt auch

im Nationalen Innovationsprogramm 2003–2006. Die Strategie

füllt eine Lücke, indem sie die Absichten und Prioritäten sowie

die politischen Ziele und die Leistungsindikatoren umreißt. Die

Strategie ist neu, und im Juli 2007 wurde ein vorläufiger Aktionsplan

für 2007 bis 2010 herausgegeben, der den Zeitplan

und die Finanzierung darlegt. Im Hinblick auf den rechtlichen

( 96 ) Übereinstimmung von Berufs- und Hochschulprogrammen mit den Erfordernissen des Arbeitsmarkts (2007), S. 17 ff.

( 97 ) Strategie für lebenslanges Lernen 2007–2013, S. 14.

( 98 ) Persönliche Mitteilung, LPIA, 16. November 2007.

( 99 ) Strategie für lebenslanges Lernen 2007–2013, S. 13.

( 100 ) Persönliche Mitteilung, LPIA, 16. November 2007.

( 101 ) Persönliche Mitteilung, Ministerium für Bildung und Wissenschaft, 23. November 2007.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Rahmen bleibt noch einiges zu tun, da die informelle Bildung,

die einen beträchtlichen Bestandteil des lebenslangen Lernens

bildet, von der derzeitigen lettischen Gesetzgebung nicht anerkannt

wird ( 102 ).

An der Entwicklung von Strategien und Aktionsplänen für

lebenslanges Lernen sind neun Ministerien sowie Vertreter

des Nichtregierungssektors beteiligt. Wie in der Strategie zum

lebenslangen Lernen 2007–2013 zur Sprache gebracht wird,

arbeiten die verschiedenen Ministerien, Nichtregierungsorganisationen

und Sozialpartner kaum zusammen, und es fehlt an

einer normativen Basis und an Finanzierungsmechanismen ( 103 ).

Bisher haben Schwierigkeiten bei der Konzeptualisierung des

Begriffs bestanden, da die verschiedenen Ministerien und

Organisationen alle ein anderes Verständnis und unterschiedliche

Definitionen des lebenslangen Lernens haben ( 104 ). Derzeit

bestehen fünf Regionalpläne (für vier Hauptregionen und die

Stadt Riga) sowie dezentralisierte Koordinationsansätze für jede

einzelne Region. Neben der Einrichtung eines neuen Systems

für lebenslanges Lernen ist auch geplant, den Mechanismus

zur Sammlung von statistischen Daten über die Teilnahme

von Erwachsenen an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen zu

verbessern.

Bis heute hat der ESF eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung

der Ausbildungsziele für Erwachsene gespielt, indem

er im Zeitraum 2004 bis 2006 Finanzierungsmittel in Höhe von

825 000 LVL (ca. 1,2 Mio. EUR) bereitgestellt hat, die an die fünf

Regionen verteilt wurden ( 105 ). Für die nächste Planungsperiode

werden für die Implementierung der Strategie nahezu 87 Mio.

EUR erwartet. Die Hauptziele sind:




Sicherstellung eines integrativen Zugangs zum lebenslangen

Lernen,

Bereitstellung von hochwertigen Bildungsmaßnahmen für

Erwachsene,

Einrichtung eines Verwaltungssystems zur Koordinierung

von Gesetzen und Vorschriften und zur effizienten Nutzung

der Ressourcen.

Während heute ein Großteil der ESF-Finanzierung zur Verbesserung

der Qualifikationen von Arbeitslosen verwendet wird,

stehen für die Zukunft vermehrt Ausgaben für die Verbesserung

der Kenntnisse und des Qualifikationsniveaus von geringqualifizierten

Erwerbstätigen zu erwarten.

( 102 ) Ib., 23. November 2007.

( 103 ) Strategie zum lebenslangen Lernen 2007 2013, S.15.

( 104 ) Persönliche Mitteilung, Ministerium für Bildung und Wissenschaft, 23. November 2007.

( 105 ) Ib.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

5 Literaturhinweise

Biceps (2007), Beurteilung des nationalen Berichts „Education and

Training 2010“, Riga.

Latvijas Pieaugušo izglītības apvienība (LPIA) (2007), Availability

of Lifelong Learning and Education Opportunities in Latvia.

Ministerium für Bildung und Wissenschaft (2007), Mūžizglītības

politikas pamatnostādnes 2007–2013 gadam [Life Long Learning

strategy for 2007 2013], Riga.

Nationaler Bericht (2007), Education and Training 2010, Riga.

Lettland

Universität von Lettland (2007), Compliance of Professional and

Higher Education Programmes with the Requirements of Labour

Market.

91


Litauen

1 Trends in der

Teilnahme

Erwachsener am

lebenslangen Lernen

Ende 2005 billigte der Minister für Bildung und Wissenschaft

nationale Indikatoren zur Beobachtung des Bildungsbereichs,

von denen sich einige auf das lebenslange Lernen bezogen (so

insbesondere auf den Prozentsatz der Lernenden, die in den

vorangegangenen vier Wochen an Bildungsmaßnahmen teilgenommen

hatten). In den Jahren 2004 bis 2006 veröffentlichte

das Ministerium vier repräsentative Studien zu Lerntrends und

-indikatoren. Eine 2004 durchgeführte Studie mit dem Titel

„Ausbau der Erwachsenenbildungschancen im Kontext der

Implementierung der Strategie zum lebenslangen Lernen“ ( 106 )

legte wichtige Fakten zum lebenslangen Lernen vor, die langfristige

Trends reflektierten. Einer repräsentativen Umfrage der

litauischen Bevölkerung zufolge hatte im Jahr vor der Befragung

weniger als ein Fünftel der Einwohner zwischen 18 und 74

Jahren an Lernaktivitäten teilgenommen. Personen zwischen 18

und 34 Jahren machten über die Hälfte der Lernenden aus. Die

Lernhäufigkeit war unter Frauen etwas größer. Ältere Befragte

im erwerbstätigen Alter (45 bis 54 Jahre) waren passiver. Es

stellte sich heraus, dass die Lernteilnahme vom Bildungsgrad

der Befragten abhing: Je höher ihr Bildungsgrad war, desto

höher war auch ihre Lernhäufigkeit. Die Teilnahme an Lernaktivitäten

war höher unter beschäftigten als unter arbeitslosen

Personen. Die Lernhäufigkeit war zudem höher unter Befragten

aus größeren Städten und Großstädten ( 107 ).

Eine 2004 durchgeführte Studie – „Lernbedarf der Bürger in

ländlichen Gegenden und kleinen Orten (30 000 Einwohner

oder weniger)“ ( 108 ) – zeigte den Bedarf an nichtformaler Bildung

dieser Gruppe (siehe Tabelle 1). In den meisten Fällen fehlte es

Personen über 45 Jahren an Kenntnissen in allen untersuchten

Bereichen.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Tabelle 1 – Antworten der Befragten auf die Frage:

„In welchen Fächern würden Sie gern neue Kenntnisse

erwerben bzw. Ihre Kenntnisse verbessern?“

(Befragte konnten mehr als eine Antwort auswählen)

Fächer

Prozentsatz der

Befragten

Fremdsprachen 34,9

Grundsätzlich nicht lernbereit 32,7

Computerkenntnisse 30,0

Bereitschaft, berufliche Qualifikationen zu erwerben,

die vom Arbeitsmarkt verlangt werden

15,3

Juristische Grundlagen; ihre Anwendung auf

Situationen des täglichen Lebens

14,9

Unternehmensorganisation und -management 14,8

Psychologie 13,3

Buchführung 7,0

Traditionelle Handwerkstechniken 5,1

Projektentwicklung zur Beantragung von

Unterstützung

4,3

Literatur, Geisteswissenschaften 2,7

Nicht klassifiziert 0,5

Quelle: „Lernbedarf der Bürger in ländlichen Gegenden und kleinen Orten (30 000

Einwohner oder weniger)“, 2004.

Jüngste Analysen der Erwachsenenbildung zeigen, dass die

Bedürfnisse hauptsächlich von den Zwängen des Arbeitsmarkts

– Verbesserung beruflicher Qualifikationen, Umschulung und

Notwendigkeit der Anpassung – diktiert werden. Hierauf deutet

auch der größere Anteil von Finanzressourcen, der der Erwachsenenbildung

zugewiesen wird (derzeit vorwiegend durch

Strukturfonds). Erwachsenenbildung wird als eines der wichtigsten

Instrumente für eine bessere Anpassung an den Arbeitsmarkt und

eine aktive Teilnahme angesehen.

Die jüngsten Befunde des litauischen Statistikamts, die auf einer

2006 durchgeführten statistischen Erhebung beruhen, zeigen,

dass 2006 55 % der Personen zwischen 25 und 64 Jahren an

Kursen und Seminaren unterschiedlichster Lehrgangsanbieter

teilnahmen oder unabhängig studierten. Das waren doppelt so

viele wie drei Jahre zuvor (28 % im Jahr 2003; der EU-Durchschnitt

lag 2003 bei 42 %). Es gab mehr lernende Frauen als Männer (58 %

verglichen mit 52 %) und mehr Lernende in Städten als auf dem

Land (61 % verglichen mit 42 %). Außerdem wurde festgestellt,

dass Litauen in Bezug auf Lernende, die in den der Umfrage vorangegangenen

vier Wochen an Lernmaßnahmen teilgenommen

hatten, erheblich unter dem EU-Durchschnitt lag (4,9 % in Litauen

verglichen mit 9,6 % in der EU-27).

( 106 ) http://www.smm.lt/svietimo_bukle/docs/suaugusiuju_testinio_mokymo_ataskaita.doc

( 107 ) Im Zusammenhang dieser Studie umfasst das Konzept der Erwachsenenbildung: Lernaktivitäten zur Verbesserung von Berufsqualifikationen,

Teilnahme an verschiedenen nichtformalen Kursen für selbstgesteuertes Lernen (z. B. Kunst-, Fremdsprachen , Computerkurse), Besuch

von Gesamtschulen für Erwachsene und weiterführenden Berufsschulen, Studium an Fachhochschulen und Hochschulen nach einer

Bildungsunterbrechung, um beispielsweise eine Sekundarbildung oder einen neuen Beruf zu erlangen, Umschulung durch Fernlehrgänge und

Abendschulbesuch.

( 108 ) http://www.smm.lt/svietimo_bukle/docs/050221_kaim_ataskaita.doc

93


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

2 Faktoren, die eine

höhere Beteiligung an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

verhindern

Studien zufolge erachten Erwachsene Arbeitsüberlastung,

gesundheitliche Probleme und die Kosten der Weiterbildung als

die hauptsächlichen Gründe, die sie daran hindern, am lebenslangen

Lernen teilzunehmen. Je nach Alter schätzen viele

Personen ihre Lernchancen negativ ein. So gab 2005 mehr als

die Hälfte der nichtlernbereiten Untersuchungsgruppe an, zum

Lernen sei es zu spät für sie.

Finanzierung ist das Hauptproblem, das sich den Anbietern der

Erwachsenenbildung stellt, wodurch es ihnen an Mitteln für

moderne technische Einrichtungen, Räume und Fachpersonal

fehlt. Andere wichtige Probleme sind der Motivationsmangel und

die unterschiedliche Bereitschaft ihrer Teilnehmer sowie unzureichende

Erfahrung bei der Durchführung von Projekten mit

ausländischen Partnern. Mehr als ein Drittel der Befragten nannte

als ein weiteres Problem die fehlende Anerkennung nichtformaler

Bildung und einiger formaler Zeugnisse.

Zu den hemmenden Faktoren gehören zudem ein unzulängliches

Verständnis der Bedeutung von Lernen unter Regierungsbeamten

und privaten Arbeitgebern sowie deren mangelnde Bereitschaft, an

der Verbesserung der Arbeitnehmerqualifikationen mitzuwirken.

Nachdem Fortschritte bei der Finanzierung von Bildung und

Ausbildung erzielt werden konnten, gibt jetzt die mangelnde

Fähigkeit zur Nutzung finanzieller Ressourcen Anlass zur Sorge.

Dies ist vor allem auf regionaler Ebene der Fall. So zeigte beispielsweise

die Studie „Situation der nichtformalen Erwachsenenbildung

in den Kommunen“ von 2006 ( 109 ), dass es den meisten

Gemeinden an Humanressourcen, Bildungsmanagern, klar definierten

Strategien zum lebenslangen Lernen sowie an Verständnis

und Unterstützung seitens lokaler Politiker mangelt.

Alle Studien lassen erkennen, dass das Fehlen eines Systems zur

offiziellen Anerkennung des nichtformalen Lernens ein wesentliches

Defizit bei der Organisation nichtformaler Erwachsenenbildung

in Litauen darstellt. Berufliche Qualifikationen von

Erwachsenen, die im Rahmen einer beruflichen Tätigkeit oder

durch unabhängiges Lernen erworben werden, werden nicht

formell bewertet oder anerkannt. Das reduziert die Attraktivität

des Lernens und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Einzelnen

auf dem Arbeitsmarkt. Darüber hinaus werden Lernleistungen

unterbewertet und ungenügend anerkannt, was der Motivation,

( 109 ) www.lssic.lt

94

auf nichtformale Weise neue Kompetenzen zu erwerben, abträglich

ist.

Eine Schlüsselrolle bei der Durchsetzung der Strategien des

lebenslangen Lernens und der Erwachsenenbildungspolitik

spielen das Ministerium für Bildung und Wissenschaft und das

Ministerium für Soziales und Arbeit. Auch in anderen Ministerien

gibt es zahlreiche Einrichtungen, die einen gewissen Einfluss auf

die Entwicklung der Erwachsenenbildung im Land haben, so zum

Beispiel das Litauische Erwachsenenbildungs- und Informationszentrum,

das Zentrum für Berufsbildungsmethoden, das Zentrum

für Lehrerfortbildung, das Lehrer-Kompetenzzentrum, der Rat

für nichtformale Erwachsenenbildung, der Rat für Berufsbildung

beim Ministerium für Bildung und Wissenschaft und andere.

Die zentrale Koordinierung der Aktivitäten solcher Organe wird

erschwert durch mangelnde Zusammenarbeit zwischen den

einzelnen Abteilungen.

Die Bildungsangebote stehen in den meisten Fällen sozial

benachteiligten Gruppen offen. Litauen hat mehrere zielgerichtete

Programme entwickelt, so zum Beispiel das Programm zur

sozialen Eingliederung von Gefängnisinsassen und Strafentlassenen

2004–2007, das Nationale Programm für Chancengleichheit

zwischen Männern und Frauen, den Nationalen Aktionsplan

gegen Armut und soziale Ausgrenzung 2004–2006, das Programm

zur Bekämpfung und Verhinderung von Menschenhandel und

Prostitution, das Nationale Programm zur Verhinderung von

Drogenmissbrauch und zur Drogenbekämpfung 2004–2007, das

Nationale Programm zur sozialen Integration von Behinderten

2003–2012, das Nationale Programm für Kindertagesstätten

2005–2007, das Programm zur Expansion der sozialen Infrastruktur

2004–2006 und andere.

In Litauen existieren mehrere Universitäten für ältere Menschen,

die ihre soziale Integration erleichtern, ihr produktives Leben

fördern, ihre Arbeitsfähigkeit und körperlichen Aktivitäten unterstützen

und ihren Kenntnisstand erhöhen. Den Lernaktivitäten

älterer Menschen steht jedoch entgegen, dass sie auf dem Arbeitsmarkt

verhältnismäßig weniger gefragt sind, oft ein niedrigeres

Gehalt haben und weniger lernmotiviert sind. Insgesamt befindet

sich die Deckung des Lernbedarfs älterer Menschen noch im

Stadium der Diagnose und Planung.

Für frühzeitige Aussteiger aus dem formalen Bildungssystem ist

die Aneignung und Verbesserung von Qualifikationen eine problematische

Angelegenheit. In Litauen ist die Berufsausbildung

auf Personen ausgerichtet, die zumindest die Sekundarstufe I

(10 Schuljahre) oder die Sekundarstufe II (12 Schuljahre) abgeschlossen

haben. Personen ohne einen solchen Abschluss sind

von ihr ausgeschlossen und müssen ihn nachholen, bevor sie

an berufsbildenden Maßnahmen teilnehmen können. Derzeit

werden Programmmodule entwickelt, um es Personen ohne

Grundbildung zu ermöglichen, minimale Qualifikationen zu

erwerben.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


3 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Dem Ausbau der Erwachsenenbildung haben sich in letzter

Zeit neue Herausforderungen gestellt. So erhöht beispielsweise

die zunehmende Nachfrage nach Bildungsqualität die

Notwendigkeit, das Angebot an formeller aber vor allem auch an

nichtformaler Erwachsenenbildung zu erweitern. Einer der wichtigsten

positiven Faktoren ist die zunehmende Finanzierung der

Erwachsenenbildung aus den Strukturfonds der EU. Dazu sind

eine adäquate Bildungspolitik und ein angemessenes Bildungsmanagement

vonnöten. Einige Studien haben gezeigt, dass die

mangelhafte Organisation auf Kommunalebene einen der wichtigsten

und problematischsten Faktoren für den Ausbau der

Erwachsenenbildung darstellt.

Das Fehlen einer adäquaten Informationsdatenbank ist angesichts

der ständigen Zunahme an Umfang und Bedeutung der nichtformalen

Erwachsenenbildung ein weiteres wichtiges Problem. Das

Ministerium für Bildung und Wissenschaft erstellte 2006 in Zusammenarbeit

mit anderen Institutionen ein Verzeichnis nichtformaler

Qualifikationsprogramme. Es ist äußerst wichtig, dass dieses

Verzeichnis richtig funktioniert und einfach zu benutzen ist.

In Litauen gibt es noch keine Bewertung der verschiedenen Erwachsenenbildungsinitiativen,

und es ist schwierig, objektive Aussagen

zur Qualität der Bildungsmaßnahmen zu machen. In 2006 durchgeführten

Studien bewertete die überwältigende Mehrheit der

erwachsenen Befragten (98 %) die von ihnen erworbenen Kenntnisse

positiv und hoffte, sie in Zukunft anwenden zu können. Fast

80 % waren der Ansicht, eine ständige Verbesserung von Kenntnissen

und Fertigkeiten sei nicht unbedingt nötig, um in Arbeit zu

bleiben, unterstütze jedoch eine erfolgreiche Laufbahn.

4 Vielversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

Nach Wiederherstellung der Unabhängigkeit gab es im Bereich

der Erwachsenenbildung einige Veränderungen, so zum Beispiel

den Entwurf zahlreicher notwendiger Gesetze, Gründung von

neuen, modernen Bildungseinrichtungen, Einführung innovativer

Lernmethoden, Aktivierung von Nichtregierungsorganisationen

und Beteiligung an europäischen Gemeinschaftsprojekten. Es

bleibt weiterhin von Bedeutung, erreichte und ausstehende Ergebnisse

zu definieren, sie auf abteilungsübergreifender Ebene zu

koordinieren und strategischen Aufgaben im Bildungswesen

und unter Politikern mehr Gewicht zu verleihen. Zudem sind

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Litauen

Erhebungen nötig, um die Bedürfnisse gefährdeter Gruppen

besser zu ermitteln. Solche Gruppen (z. B. auf dem Lande lebende

Menschen, Gefängnisinsassen) zu ignorieren, kann zu einer

Gefährdung des sozialen Zusammenhalts führen und wird im

Rahmen der Wissensgesellschaft noch schwieriger wiedergutzumachen

sein.

Derzeit wird die Strategie für das lebenslange Lernen aktualisiert.

Sie zielt auf die Umsetzung der Nationalen Bildungsstrategie

2003–2012, des Programms für die Implementierung der Nationalen

Bildungsstrategie 2003–2012, des Gesetzes über nichtformale

Erwachsenenbildung, des Gesetzes über die berufliche

Aus- und Weiterbildung, des Gesetzes über tertiäre Bildung, der

Mitteilung der Kommission „Erwachsenenbildung: Man lernt nie

aus“ (23. Oktober 2006), der Mitteilung der Kommission „Aktionsplan

Erwachsenenbildung: Zum Lernen ist es nie zu spät“ (27.

September 2007) und anderer Strategien.

Zurzeit wird in Litauen auch die rechtliche Grundlage der Berufsbildung

aktualisiert. Das Gesetz zur Novellierung des Gesetzes über

berufliche Aus- und Weiterbildung der Republik Litauen dient der

Reform der Berufsbildungs- und Arbeitsmarktschulungssysteme,

der Optimierung des Berufsbildungs-Managementsystems und

dem Ausbau des nationalen Qualifikationssystems. Ebenfalls vom

Gesetz eingeführt wurden mehrere neue Berufsbildungsformen

(z. B. Lehrstellen), Möglichkeiten zur Ausbildung in Unternehmen

und eine stärkere Einbindung der Sozialpartner in berufsbildende

Verfahren.

In Entwicklung steht auch ein Berufsberatungssystem für

Personen, die an Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten

interessiert sind. Da solche Dienstleistungen derzeit nur schwach

entwickelt sind, werden sie kaum von jungen Menschen genutzt.

Arbeitsmarktinformationen und Beratungsdienste für Schulabgänger

werden vom Amt für Arbeitsmarktschulung und von der

Arbeitsvermittlung bereitgestellt. Mit dem Plan zur Implementierung

der Berufsberatungsstrategie (2003) will man den Zugang zu

diesen Diensten vereinfachen, das Netz der Berufsberatungsorganisationen

und ihrer Informationsstellen erweitern, Angebot und

Qualität der Dienstleistungen verbessern sowie mehr Experten im

Bereich der Berufsberatung und Berater für lebenslanges Lernen

ausbilden. Moderne Berufsberatungszentren gibt es derzeit nur

in wenigen Verwaltungsbezirken des Landes, und die Information

und Beratung, die in den 46 Arbeitsvermittlungsstellen angeboten

wird, ist mehr auf Arbeitssuche und Arbeitsmarktschulung ausgerichtet.

Weitere Berufsberatungszentren sind jedoch geplant,

und in Zukunft könnte in jeder Kommune ein solches Zentrum

entstehen. Auch in Schulen werden Berufsberatungszentren

eingerichtet, damit ein lückenloses Netz an Beratungsdiensten

entsteht.

Ebenfalls in Arbeit befindet sich ein nationales Qualifikationssystem.

Dieses System soll unter anderem die Anerkennung

erworbener Kompetenzen und ein System zur Ansammlung von

Leistungspunkten umfassen, um eine bessere Kohärenz der auf

unterschiedlichen Bildungsebenen erworbenen Qualifikationen

zu gewährleisten und einige der Hindernisse im Bereich des

lebenslangen Lernens zu beseitigen. Das Gesetz zur Novellierung

95


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

des Gesetzes über berufliche Aus- und Weiterbildung lieferte die

Rechtsgrundlage für das Qualifikationssystem und die Einrichtung

der Qualifikationsdienste. Die Verabschiedung des Qualifikationsgesetzes,

mit dem das Management des Qualifikationssystems

verbessert werden soll, wird für 2008 erwartet. Das Gesetz wird

die Aufgaben der verschiedenen Institutionen bei Management

und Verwaltung von Qualifikationen definieren, um sicherzustellen,

dass die Abschlüsse nicht nur dem Bedarf der Wirtschaft

entsprechen, sondern auch transparent und vergleichbar sind.

Überdies soll die Kontinuität der Weiterbildung sowie die berufliche

und geografische Mobilität gewährleistet werden.

Die rechtliche Grundlage wurde verbessert, um Bildungsabbrechern

die richtigen Bedingungen für „einen zweiten Weg“

anzubieten. 2005 erließ das Ministerium für Bildung und Wissenschaft

eine Verordnung, die früher erworbene Bildung mit

Grundbildung gleichstellte. 2007 wurde die Definition von Fernlernen,

modularem und selbstständigem Lernen aktualisiert, um

erwachsenen Lernenden die Wahl angemessener Lernmethoden

zu ermöglichen. Die Gleichstellung früher erworbener Bildung

mit Grundbildung und die Einführung von Verfahren für flexible

Lernformen schufen günstigere Bedingungen zum Einstieg in

die Sekundarstufe II.

Strukturfonds sind weiterhin eine der wichtigsten Finanzierungsquellen

für das lebenslange Lernen. Eine der Prioritäten

der Strukturfonds ist die Verbesserung von Qualität und Zugänglichkeit

der Bildungsdienste. So wurde beispielsweise die

Modernisierung der Infrastruktur von Einrichtungen für allgemeine

und berufliche Bildung und wissenschaftliche Forschung

sowie die Entwicklung des lebenslangen Lernens finanziert.

Diese Gelder haben die Einführung eines auf den Arbeitsmarktbedarf

ausgerichteten nationalen Qualifikationssystems und die

Ausarbeitung von Berufsausbildungsstandards ermöglicht sowie

dazu beigetragen, junge Leute zum Verbleib im Bildungssystem

und zum Erwerb von Berufsqualifikationen zu motivieren und

Bildungsangebote für Erwachsene zu organisieren.

Das steuerfreie Einkommen für in Ausbildung befindliche

Bewohner Litauens wird erhöht. Durch eine Novellierung des

Einkommensteuergesetzes können die Kosten für eine Berufsausbildung

oder für ein Aufbaustudium (der tertiären Bildung und/

oder für bestimmte Qualifikationen sowie für eine Promotion oder

weiterführende geisteswissenschaftliche Studien), die litauischen

Bürgern entstehen, ab Januar 2008 von dem zu versteuernden

Einkommen abgezogen werden. Werden die Kosten für eine

Berufsausbildung oder ein Studium mit Hilfe eines Darlehens

gedeckt, das bei einem Kreditinstitut aufgenommen wurde,

kann die Darlehensrückzahlung pro Steuerjahr anteilsmäßig vom

steuerpflichtigen Einkommen abgesetzt werden. Sollte ein litauischer

Bürger nicht steuerpflichtig sein oder keinen Gebrauch von

seinem Recht machen können, das Einkommen um die Auslagen

für eine Berufsausbildung oder ein Studium zu reduzieren, dürfen

solche Auslagen vom steuerpflichtigen Einkommen seiner Eltern

(Adoptiveltern) oder Erziehungsberechtigten, Brüder, Schwestern

und/oder seines (Ehe-)Partners abgezogen werden.

96

5 Literaturhinweise

Aus- und Weiterbildung für Erwachsene, Vilnius, 2005.

Europäische Kommission, „Erwachsenenbildung: Man lernt nie

aus“, KOM(2006) 614 vom 23. Oktober 2006, Brüssel.

Europäische Kommission, „Aktionsplan Erwachsenenbildung:

Zum Lernen ist es nie zu spät“, KOM(2007) 558 vom 27. September

2007, Brüssel.

Gesetz über berufliche Bildung und Ausbildung, Amtsblatt

Nr. 98-2478, 1997; Nr. 43-1627, 2007.

Gesetz über nichtformale Erwachsenenbildung, Amtsblatt

Nr. 66-1909, 1998.

Gesetz über höhere Bildung, Amtsblatt Nr. 27-715, 2000,

Nr. 47-2058, 2003.

Informationen des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft,

www.smm.lt

Informationen des Ministeriums für Soziales und Arbeit,

www.socmin.lt

„Nationale Bildungsstrategie 2003–2012“, Amtsblatt Nr. 71-3216,

2003.

„Programm zur Umsetzung der Bestimmungen der Nationalen

Bildungsstrategie 2003–2012“, Amtsblatt Nr. 12-391, 2005.

Studie: „Ausbau der Erwachsenenbildungschancen im Kontext

der Implementierung der Strategie zum lebenslangen Lernen“,

http://www.smm.lt/svietimo_bukle/docs/suaugusiuju_testinio_

mokymo_ataskaita.doc

Studie: „Erwachsenenbildung in Litauen: Umfang, Bedarf,

Angebot“, www.smm.lt/svietimo_bukle/docs/pr_analize/suaugusiuju_mokymasis.pdf

Studie: „Lernbedarf der Bürger in ländlichen Gegenden und

kleinen Orten (30 000 Einwohner oder weniger)“, http://www.

smm.lt/svietimo_bukle/docs/050221_kaim_ataskaita.doc

Studie: „Nichtformale Erwachsenenbildung: Haltung der Bürger und

Arbeitgeber in Bezug auf die nichtformale Erwachsenenbildung“,

http://www.smm.lt/svietimo_bukle/docs/neform_suaug_sviet_

bukl_ataskaita.doc

Studie: „Situation der nichtformalen Erwachsenenbildung in

Gemeinden“, www.lssic.lt

Zentrum für Bildungsförderung (2004), Strategie zur Gewährleistung

des lebenslangen Lernens, Vilnius.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Luxemburg

1 Trends unter

Erwachsenen bei der

Teilnahme am

lebenslangen Lernen

1.1 Einleitung

Dieser Beitrag stützt sich auf verschiedene Datenquellen:



die Eurostat-Arbeitskräfteerhebung (AKE) unter Personen

im Alter zwischen 25 und 64 Jahren, die in den vier

Wochen vor der Befragung an Bildungsmaßnahmen

einschließlich irgendeiner Form der allgemeinen oder

beruflichen Bildung teilgenommen haben; ( 110 )

die Ad-hoc-Befragung im Rahmen der Arbeitskräfteerhebung

2003 unter Personen im Alter zwischen 25 und

64 Jahren, die in den zwölf Monaten vor der Befragung

an mindestens einer schulischen, beruflichen oder sonstigen

Lernmaßnahme teilgenommen hatten;

• das Bulletin du Statec Nr. 12/2007 zur Weiterbildung im Großherzogtum

Luxemburg ( 111 ), das auf der Erhebung über die

betriebliche Weiterbildung (CVTS 3, 2005) in Unternehmen

mit weniger als zehn Beschäftigten beruht (Nachfolgestudie

zu den Umfragen von 1993 und 1999); ( 112 )



das Nationale Institut für berufliche Weiterbildung

(INFPC) ( 113 ), bezogen auf das geänderte Gesetz vom 22. Juni

1999 ( 114 ) über die Förderung und Entwicklung der beruflichen

Weiterbildung, das Unternehmen für die Investition

in die berufliche Weiterbildung auf der Grundlage individueller

Anträge staatliche Zuschüsse gewährt;

für den zweiten Bildungsweg: das Ministerium für Bildung

und Berufsausbildung (Erwachsenenbildungsstelle) ( 115 ).

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

1.2 Trends und Statistiken

1.2.1 Arbeitskräfteerhebung

Anhand der Arbeitskräfteerhebung lassen sich die Entwicklungen

in der Erwachsenenbildung von 1995 bis 2006

verfolgen.

Tabelle 1 – Langfristige Teilnahme Erwachsener an der allgemeinen

und beruflichen Bildung in Luxemburg nach Geschlecht (in %)

1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

EU-27 / / / / / 7,1( 1 ) 7,1( 1 ) 7,2 8,5( 2 ) 9,3 9,7 9,6

EU-25 / / / / / 7,5( 1 ) 7,5( 1 ) 7,6 9,0( 2 ) 9,9 10,2 10,1

Männer 3,5 3,9 3,6 5,4( 2 ) 6,2 5,7 5,9 8,9 6,8( 2 ) 9,5 8,5 7,6

Frauen 2,3 1,9 2,1 4,8( 2 ) 4,4 3,9 4,7 6,4 6,1( 2 ) 10,1 8,5 8,7

Gesamt 2,9 2,9 2,8 5,1( 2 ) 5,3 4,8 5,3 7,7 6,5( 2 ) 9,8 8,5 8,2

( 1 ) Schätzwert.

( 2 ) Statistischer Bruch.

Quelle: Eurostat: AKE

Der Anteil der Erwachsenen, die sich an Bildungsmaßnahmen

beteiligen, hat deutlich zugenommen. Aufgrund von zwei

Brüchen in der statistischen Erhebung ist eine direkte Interpretation

der Teilnahmequoten jedoch nur unter Vorbehalt möglich.

Dem Observatoire de la Compétitivité zufolge sank der Indikator

für das lebenslange Lernen in den vergangenen drei Jahren von

9,8 % im Jahr 2004 auf 8,2 % 2006 ( 116 ). Die Teilnahmequote der

Männer war ebenfalls rückläufig, während bei den Frauen 2006

ein leichter Anstieg um 0,2 % verzeichnet wurde.

Die Teilnahme der Luxemburger an allgemeinen und beruflichen

Bildungsmaßnahmen in den vier Wochen vor der Erhebung lag

unter dem europäischen Durchschnitt.

Die EU-Arbeitskräfteerhebung wurde 2003 durch ein Ad-hoc-

Modul zum lebenslangen Lernen ergänzt ( 117 ).

( 110 ) http://epp.eurostat.ec.europa.eu/portal/page?_pageid=1090,30070682,1090_33076576&_dad=portal&_schema=PORTAL.

( 111 ) Service Central des Statistiques et des Études Économiques (Statec), „La formation professionnelle continue au Luxembourg“, Bulletin du Statec,

Nr. 12/2007, http://www.statec.lu.

( 112 ) Ohne die Sektoren Bildung, Gesundheit, Sozialdienste, häusliche Pflege und öffentliche Verwaltung.

( 113 ) http://www.infpc.lu.

( 114 ) Gesetz vom 22. Juni 1999 über die Förderung und Entwicklung der beruflichen Weiterbildung. Mémorial A, Nr. 92, vom 14. Juli 1999,

http://www.legilux.public.lu.

( 115 ) Wir stellen hier nur Zahlen der Erwachsenenbildungsstelle vor, um die Entwicklung in diesem Bereich zu illustrieren. Das Ministerium für Bildung

und Berufsbildung veröffentlicht ebenfalls Daten zur beruflichen Weiterbildung durch das Zentrum für berufliche Bildung, wir sind jedoch der

Meinung, dass die berufliche Bildung ausreichend durch die Eurostat- und CVTS-3-Daten abgedeckt ist.

( 116 ) Observatoire de la Compétitivité, Bilan Compétivité 2007, Ministerium für Wirtschaft und Außenhandel, Luxemburg, 2007.

( 117 ) Eurostat, „Lebenslanges Lernen in Europa“, Statistik kurz gefasst, „Bevölkerung und soziale Bedingungen“, Nr. 8/2005.

97


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

98

In Luxemburg sah die Situation 2003 folgendermaßen aus:


Altersgruppe

Sämtliche Bildungsmaßnahmen

Tabelle 2 – Teilnahmequote für alle Bildungsformen

nach Alter und Geschlecht (in %)

25-34 35-44 45-54 55-64 Gesamt

Geschlecht F M G F M G F M G F M G F M G

EU-25 50 51 50 45 45 45 40 41 40 28 31 30 41 43 42

LU 87 86 86 83 85 84 78 80 79 76 75 75 81 82 82

Quelle: Eurostat, Ad-hoc-Modul zum lebenslangen Lernen im Rahmen der

Arbeitskräfteerhebung. Zielgruppe: 25- bis 64-Jährige.

Bei Betrachtung sämtlicher Bildungsformen lag die Teilnahmequote

in Luxemburg 2003 weit über dem Durchschnitt der

25 EU-Mitgliedstaaten. Bei den Geschlechtern gab es kaum

irgendwelche Unterschiede, mit zunehmendem Alter ließ die

Beteiligung jedoch stetig nach.

In der Gruppe der Nichtteilnehmer an Bildungsmaßnahmen

zeigte sich eine deutliche Kluft zwischen Menschen mit niedrigem

Bildungsgrad (maximal Sekundarbildung) und höherem

Bildungsgrad.

Tabelle 3 – Nichtteilnehmer an Bildungsmaßnahmen

(aller Arten) nach Bildungsgrad (in %)

Niedriger Bildungsgrad Hoher Bildungsgrad

EU-25 76 34

LU 34 5

Quelle: Eurostat, Ad-hoc-Modul zum lebenslangen Lernen im Rahmen der

Arbeitskräfteerhebung. Zielgruppe: 25- bis 64-Jährige.

• Nichtformale Bildung ( 118 )

Tabelle 4 – Teilnahmequote für nichtformale Bildungsmaßnahmen

nach Bildungsgrad und Erwerbsstatus (in %)

Bildungsgrad Erwerbsstatus

Hoch Mittel Gering Erwerbstätig

Arbeitslos Inaktiv

EU-25 31 16 7 21 14 6

LU 36 16 5 20 20 6

Quelle: Eurostat, Ad-hoc-Modul 2003 zum lebenslangen Lernen im Rahmen der

Arbeitskräfteerhebung. Zielgruppe: 25- bis 64-Jährige.

Erwerbstätige mit höherem Bildungsgrad nahmen insgesamt

häufiger an nichtformalen Bildungsmaßnahmen teil (siehe unten

stehende Tabelle). Zwischen Erwerbstätigen und Arbeitslosen gab

es dagegen keine Unterschiede. 2003 beteiligte sich jeder fünfte

Arbeitslose in Luxemburg an nichtformalen Bildungsmaßnahmen.

Tabelle 5 – Anteil der Personen mit hohem

und niedrigem Bildungsgrad, die nicht an formalen

Bildungsmaßnahmen teilnehmen

Niedriger Bildungsgrad Hoher Bildungsgrad

EU-25 94 68

LU 96 64

Quelle: Eurostat, Ad-hoc-Modul 2003 zum lebenslangen Lernen im Rahmen der

Arbeitskräfteerhebung. Zielgruppe: 25- bis 64-Jährige.

Ein großes Gefälle war zu beobachten zwischen Personen,

die nichtformale Bildungsmaßnahmen ignorierten und einen

niedrigen Bildungsgrad aufwiesen, und Personen mit hohem

Bildungsgrad.

Tabelle 6 veranschaulicht, dass die am höchsten qualifizierten

Arbeitnehmer auch am häufigsten an nichtformalen Bildungsmaßnahmen

teilnehmen.

Tabelle 6 – Teilnahmequote für nichtformale

Bildungsmaßnahmen nach Berufskategorie (in %)

Hochqualifizierte

Angestellte

Geringqualifizierte

Angestellte

Hochqualifizierte

Arbeiter

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Geringqualifizierte

Arbeiter

EU-25 30 19 12 10

LU 30 19 9 6

Quelle: Eurostat, Ad-hoc-Modul 2003 zum lebenslangen Lernen im Rahmen der

Arbeitskräfteerhebung. Zielgruppe: 25- bis 64-Jährige.

• Informelle Bildung ( 119 )

Tabelle 7 – Teilnahmequote für informelle Bildungsmaßnahmen

nach Altersgruppe und Bildungsgrad (in %)

Altersgruppe Bildungsgrad

25-34 35-44 45-54 55-64 Gesamt Hoch Mittel Gering

EU-25 38 34 31 25 33 55 34 18

LU 85 83 78 75 81 94 86 67

Quelle: Eurostat, Ad-hoc-Modul 2003 zum lebenslangen Lernen im Rahmen der

Arbeitskräfteerhebung. Zielgruppe: 25- bis 64-Jährige.

Die Teilnahme an der informellen Bildung lag in Luxemburg

über dem Durchschnitt aller 25 EU-Mitgliedstaaten. Trotz

dieses für Luxemburg positiven Resultats ist zu erkennen, dass

die Teilnahmequoten mit dem Alter und dem Bildungsgrad

zurückgehen. Eurostat hob dennoch hervor, dass die Quoten in

Luxemburg bei über 50 % lagen.

( 118 ) Die nichtformale Bildung umfasst alle Arten von Unterricht außerhalb des formalen Bildungssystems (formale Bildung ist der Unterricht in Schulen

oder Hochschulen).

( 119 ) Eurostat definiert informelle Bildung so: Selbstunterricht, der nicht im Rahmen der formalen oder nichtformalen allgemeinen oder beruflichen

Bildung stattfindet und der durch verschiedene Methoden zustande kommt, z. B. am Computer, durch Bildungsprogramme im Fernsehen usw.


1.2.2 Die CVTS-Erhebung

Vom Gesamtbild her stieg die Zahl der Unternehmen, die

berufsbildende Maßnahmen anbieten, von 60,3 % 1993 auf 71,8 %

im Jahr 2005 (1999: 71,3 %). Büroangestellte nahmen in Luxemburg

2005 zu 60 % an Weiterbildungsmaßnahmen teil (1999:

36 %), was dem Land in diesem Bereich zu einer Spitzenstellung

innerhalb der EU verhalf.

Beim Vergleich der unterschiedlichen Wirtschaftszweige zeigte

sich, dass der Finanzsektor in der beruflichen Bildung führend ist,

während das Baugewerbe das Schlusslicht bildet.

Betrachtet man die Unternehmensgröße, so lässt sich feststellen,

dass Kleinunternehmen (10 bis 19 Beschäftigte) ihre

Mitarbeiter am wenigsten weiterbilden. In Kleinunternehmen

nahmen 22 % der Beschäftigten an Bildungsmaßnahmen teil

(11 % mehr als 1999), in mittelständischen Unternehmen (50 bis

249 Beschäftigte) waren es 40 %, in Großunternehmen 73 %.

Trotz dieser positiven Zahlen war ein Ergebnis besonders überraschend:

Die Weiterbildungszeit pro Person sank von 39,5 Stunden

1999 auf 33 Stunden 2005.

Nach Geschlechtern aufgeschlüsselt zeigen die Erhebungsdaten,

dass 34 % aller Beschäftigten Frauen waren. Der Anteil

aller in die Weiterbildung einbezogenen Frauen war mit 35 %

fast identisch. Laut Statec ist bei Berücksichtigung von Betriebsgröße

und Wirtschaftszweig im Allgemeinen keine nennenswerte

Geschlechterdiskriminierung im Bereich der Weiterbildung zu

erkennen ( 120 ).

Bei Analyse der Daten nach Altersgruppen wird deutlich,

dass Unternehmen mit vorwiegend jüngeren Mitarbeitern ihre

Beschäftigten weniger weiterbilden als Unternehmen mit einem

hohen Prozentsatz an Beschäftigten über 54 Jahren ( 121 ).

1.2.3 Das Nationale Institut zur Förderung der beruflichen

Weiterbildung (INFPC)

Das INFPC ist vom Ministerium für Bildung und Berufsausbildung

damit beauftragt, Unternehmen zu unterstützen, die sich

um eine staatliche Kofinanzierung im Rahmen des geänderten

Gesetzes vom 22. Juni 1999 bemühen. Durch die Prüfung der

von den Unternehmen eingereichten Anträge lassen sich die

öffentlichen Kofinanzierungsbeträge für berufliche Weiterbildungsmaßnahmen

in Unternehmen analysieren. 2004 flossen

18 021 600 EUR in 272 vom INFPC ausgewählte Betriebe, 2003

waren es 15 557 000 EUR, die an 228 Unternehmen gingen. Auf

den Finanzsektor entfielen dabei mehr als ein Drittel der investierten

Mittel (35 % für 63 Unternehmen im Jahr 2004).

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Bezüglich der Teilnehmerzahlen stellt das INFPC fest, dass die

Häufigkeit der Schulungen pro Person seit 2001 im Schnitt von

2,4 im Jahr 2001 auf 2,9 im Jahr 2004 gestiegen ist.

1.2.4 Der zweite Bildungsweg

Der zweite Bildungsweg wird von der Erwachsenenbildungsstelle

(Service de Formation des Adultes – SFA) organisiert. Er

ermöglicht all denen, die früh aus der Erstausbildung ausgestiegen

sind, einen Sekundarabschluss oder Grundkenntnisse

im Lesen und Schreiben zu erwerben.

Tabelle 8 – Zahl der Personen,

die eine Ausbildung absolvieren möchten

1999 2006

Sekundarbildung 80 134

Technische Sekundarbildung 330 582

Lesen und Schreiben 55 176

Quelle: Service de Formation des Adultes – SFA.

Die Zahl der Personen, die einen allgemeinen oder technischen

Sekundärabschluss nachholen möchten, ist deutlich angestiegen.

2 Faktoren, die eine

zukünftige Teilnahme

von Erwachsenen am

lebenslangen Lernen

verhindern

Die folgenden Quellen geben einen ersten Einblick in die

verschiedenen Hindernisse, denen Einzelpersonen und

Unternehmen beim lebenslangen Lernen möglicherweise

gegenüberstehen:



die Erwachsenenbildungsstelle im Ministerium für Bildung

und Berufsausbildung hat folgende Probleme ermittelt:

Verbreitung von Informationen, Zeitmangel auf Seiten der

Lernenden, Fragen der Kinderbetreuung und unregelmäßige

Arbeitszeiten; ( 122 )

die CVTS-Erhebung von 2005 hat in Unternehmen den

Trend beobachtet, die Weiterbildung auf 2 % der Arbeitszeit

pro Mitarbeiter zu beschränken. Nach Aussage von

( 120 ) Statec, „La formation professionnelle continue au Luxembourg“ (Berufliche Weiterbildung in Luxemburg), Bulletin du Statec, Nr. 12/2007, S. 29,

http://www.statec.lu.

( 121 ) Ebd., S. 52.

( 122 ) Ministerium für Bildung und Berufsausbildung, Rapport d’activité 2006, S. 48.

Luxemburg

99


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen


100

Unternehmensvertretern steht der Weiterbildung – laut

61 % der Unternehmen – vor allem die hohe Arbeitsauslastung

im Wege;

eine Reihe von Tiefeninterviews durch das INFPC im Jahr

2004 brachte folgende Ergebnisse: ( 123 )

• Entscheidungsträger sehen Geld und Zeit als Haupthindernisse.

Ebenfalls erwähnt wurden Probleme mit der

Größe der Belegschaft sowie der Einkommensverlust bei

den Mitarbeitern. In einigen Unternehmen ist eine Weiterbildung

nur nach Dienstschluss möglich, und es wird

verlangt, dass sich die Mitarbeiter an den Schulungskosten

beteiligen. Andere Probleme sind die Mitarbeitermotivation

und die Befürchtung, dass die betreffenden Beschäftigten

das Unternehmen nach Ende der Weiterbildung verlassen

könnten.

• Einzelpersonen nannten vornehmlich Zeit und Motivation

als Hinderungsgründe. Weitere Hindernisse waren familiäre

Zwänge, der Wohnort und die Haltung bestimmter

Entscheidungsträger zur beruflichen Weiterbildung.

3 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Um den Mangel an Wirkungsanalysen zu beseitigen, hat das

Ministerium für Bildung und Berufsausbildung die Entwicklung

eines Instruments zur Datenerfassung und -analyse namens

Formastat angekündigt. Dieses soll die Beobachtung der

beruflichen Entwicklung von Personen ermöglichen, die berufsbildende

Maßnahmen durchlaufen haben.

Derzeit lassen sich die folgenden vorläufigen Aussagen über die

Wirkungen beruflicher Bildungsmaßnahmen treffen:


Die vom INFPC durchgeführten Interviews zeigen, dass

Entscheidungsträger die Auffrischung von Kenntnissen

und Fertigkeiten als zentrales Element der beruflichen

Weiterbildung ansehen, die als erstklassiges Managementinstrument

bewertet wird, das es „möglich macht, Mitarbeiter

zu belohnen, ihre berufliche Laufbahn zu steuern und, was

besonders wichtig ist, die Einbindung der Mitarbeiter zu

erhöhen“ ( 124 ). Einzelpersonen sehen die berufliche Weiterbildung

dagegen vor allem als Chance zur persönlichen und


beruflichen Weiterentwicklung und als Mittel gegen Arbeitslosigkeit.

Die folgende Abbildung aus der CVTS-Erhebung zeigt,

dass Unternehmen die Auswirkungen auf die Produktivität

am wenigsten als Maßstab für die Wirkung der Weiterbildung

sehen.

Auf einer vom INFPC im November 2006 ( 125 ) organisierten

Konferenz schlugen die Teilnehmer (Arbeitgeber, Ausbilder,

Gewerkschaften, Ministerien) vor, in Unternehmen ein „Weiterbildungsklima“

zu schaffen und die Motivation der Mitarbeiter zu

erhöhen. Dies könnte vor allem durch die Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen

während der Arbeitszeit geschehen.

Innerhalb desselben Rahmens sollte die Regierungsmitteilung

Mieux informer pour mieux impliquer („Bessere Information zur

besseren Einbeziehung“) dazu dienen, die aktuellen Themen im

Bereich der beruflichen Weiterbildung bei Unternehmen und

Einzelpersonen stärker ins Blickfeld zu rücken.

4 Vielversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

Luxemburg erließ bereits Ende der 1970er Jahre Rechtsvorschriften

zur Förderung der beruflichen Weiterbildung.

Allerdings brachte erst das Weißbuch „Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit,

Beschäftigung: Herausforderungen der Gegenwart

und Wege ins 21. Jahrhundert“ der Europäischen Kommission

vom Dezember 1993 zunehmend mehr Maßnahmen zur beruflichen

Weiterbildung in Gang ( 126 ).

4.1 Nationale Strategien und

erfolgversprechende Maßnahmen

Die folgenden Bestimmungen sind als Hauptelemente der

derzeit von Luxemburg verfolgten Strategie zu sehen:


Gesetz vom 12. Februar 1999 über die Umsetzung des

Nationalen Aktionsplans für Beschäftigung ( 127 ). Nach

diesem Rahmengesetz müssen Kollektivvereinbarungen

die Ver handlungs ergebnisse zu vier Themen festschreiben,

zu denen auch die Weiterbildungspolitik des Unternehmens,

des Sektors oder der Branche zählt.

( 123 ) http://www.lifelonglearning.lu/pages/PrivateTemplate.aspx?view=detail&id=c5136362-c858-4d94-bbf1-f437e73da247

( 124 ) Ebd.

( 125 ) http://www.lifelonglearning.lu

( 126 ) Ebd.

( 127 ) Gesetz vom 12. Februar 1999 über die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans für Beschäftigung. Mémorial A – Nr. 12 vom 23. Februar 1999,

http://www.legilux.public.lu

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007





Abbildung 1 – Bewertung der Wirkungen beruflicher Weiterbildung

durch die Unternehmen

%

60

50

40

30

20

10

0

Zufriedenheit

der Teilnehmer

Quelle: Statec, CVTS 3, Statec-Bulletin, Nr. 12/2007.

Erwerb von

Qualifikationen

Gesetz vom 22. Juni 1999 über die Förderung und Entwicklung

der beruflichen Weiterbildung ( 128 ). Dieses Gesetz

behandelt den allgemeinen Zugang zur beruflichen

Weiterbildung durch die staatliche Mitfinanzierung beruflicher

Weiterbildungsmaßnahmen in Unternehmen.

Gesetz vom 12. August 2003 über die Einrichtung der Universität

von Luxemburg ( 129 ). Artikel 9 des Gesetzes befasst

sich mit der Validierung beruflicher Erfahrung, die in das

neue Konzept des lebenslangen Lernens aufgenommen

wurde, um die Anerkennung und Komplementarität der

verschiedenen Bildungsformen zu gewährleisten.

Gesetzentwurf Nr. 5337 über die Einrichtung des Weiterbildungsurlaubs

und zur Novellierung des geänderten

Gesetzes vom 4. Oktober 1973 über die Einrichtung des

Bildungsurlaubs ( 130 ). Diese besondere Form des Urlaubs

ist dazu gedacht, Arbeitnehmern, Selbstständigen sowie

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Professionnelles

Verhalten



Nie

Bisweilen

Häufig

Immer

Auswirkungen auf die

Produktivität

Angehörigen freier Berufe die Teilnahme an Weiterbildungskursen,

die Vorbereitung für bzw. die Teilnahme

an Prüfungen, das Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

und sonstige Tätigkeiten in Verbindung mit förderfähigen

Weiterbildungsformen zu ermöglichen.

Die großherzogliche Verordnung vom 30. März 2006 zur

Verbindlichmachung einer branchenübergreifenden

Kollektivvereinbarung über den individuellen Zugang zur

beruflichen Weiterbildung zwischen den Gewerkschaften

OGB-L ( 131 ) und LCGB ( 132 ) sowie dem luxemburgischen

Unternehmerverband UEL ( 133 ). Die Verordnung befasst

sich mit der individuellen Arbeitszeitgestaltung im

Rahmen flexibler Arbeitszeitregelungen und dem gesetzlichen

Rahmen für unbezahlten Urlaub.

Der Gesetzentwurf Nr. 5622 über die Reform der beruflichen

Bildung ist Teil eines Konzepts zum lebenslangen

( 128 ) Gesetz vom 22. Juni 1999 über die Förderung und Entwicklung der beruflichen Weiterbildung. Mémorial A – Nr. 92 vom 14. Juli 1999.

http://www.legilux.public.lu

Luxemburg

( 129 ) Gesetz vom 12. August 2003 über die Einrichtung der Universität von Luxemburg. Mémorial A – Nr. 149 vom 6. Oktober 2003,

http://www.legilux.public.lu

( 130 ) Gesetzentwurf Nr. 5337 über die Einrichtung des Weiterbildungsurlaubs zur Novellierung des geänderten Gesetzes vom 4. Oktober 1973 über die

Einrichtung des Bildungsurlaubs, http://www.chd.lu

( 131 ) Onofhänege Gewerkschaftsbond Lëtzebuerg.

( 132 ) Lëtzebuerger Chrëschtlesche Gewerkschaftsbond.

( 133 ) Großherzogliche Verordnung vom 30. März 2006 zur Verbindlichmachung einer branchenübergreifenden Kollektivvereinbarung über

den individuellen Zugang zur beruflichen Weiterbildung zwischen den Gewerkschaften OGB-L und LCGB sowie dem luxemburgischen

Unternehmerverband UEL, http://www.legilux.public.lu

101


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

102

Lernen ( 134 ). Die auf dem Erwerb von Kompetenzen basierende

Reform schafft ein berufliches Bildungssystem,

das die verschiedenen Bildungsformen in kohärente und

flexible Strukturen packt und gleichzeitig der dualen

Ausbildung neuen Schwung und eine neue Dimension

verleiht.

4.2 Die Akteure im Bereich der beruflichen

Weiterbildung

Die folgende Tabelle gibt einen guten Überblick über die aktuelle

Situation in Luxemburg. Sie verdeutlicht, dass Art und

Aufgabe der beruflichen Weiterbildung und ihre neuen Ziele

im Rahmen des lebenslangen Lernens im Kontext des sozialen

Dialogs definiert sind.

Tabelle 9 – Die Akteure im Bereich der beruflichen

Weiterbildung (BWB)

Staat/Regierung

Schulungsanbieter

• Staat, Kommunen

• Weiterbildungsorgane der

Berufsverbände

• Sektororganisationen

• Gemischte Anbieter

• Privatanbieter

Politischer Bereich der BWB –

Wo werden die Beschlüsse gefasst?

Sozialpartner

• Arbeitgeberverbände

• Arbeitnehmerverbände

Institutioneller Bereich der BWB –

Wo findet die Umsetzung statt?

Unternehmen

• Arbeitnehmerbildung

• Anwendung der

Rechtsvorschriften zur

beruflichen Weiterbildung

Nutznießer der BWB – Wer profitiert?

• Arbeitnehmer im Privatsektor

• Beschäftigte im öffentlichen Dienst

• Selbstständige (Freiberufler, Angehörige der freien Berufe)

• Arbeitsuchende

Quelle: http://www.infpc.lu.

4.3 Der Europäische Sozialfonds

Der Europäische Sozialfonds (ESF) unterstützt verschiedene

Bereiche der beruflichen Weiterbildung. Im operationellen

Programm des ESF für den Zeitraum 2007 2013 liegt Schwerpunkt

Nr. 1 auf der Verbesserung der Arbeitsmarktbeteiligung ( 135 ). Im

Rahmen dieses Schwerpunkts sind zum Beispiel 38,4 % der

Mittel für Maßnahmen vorgesehen, die Weiterbildungsmaßnahmen/Kurse

für ältere Arbeitnehmer und ältere Arbeitslose,

Frauen, Schulabbrecher und vom Arbeitsmarkt ausgeschlossene

Personen unterstützen.

Schwerpunkt Nr. 3, der 19,2 % der Mittel erhält, unterstützt

Humankapitalinvestitionen, vor allem durch ein hochwertiges

System der allgemeinen und beruflichen Bildung sowie

die Förderung einer Kultur des lebenslangen Lernens. Da die

Erwerbsbevölkerung in Luxemburg unter Strukturproblemen

leidet, unterstützt der ESF die Entwicklung von Projekten zur

Ausweitung und besseren Befähigung der Humanressourcen.

Dieser Schwerpunkt im Luxemburger Programm ist auf Weiterbildungsprojekte

in den Bereichen Forschung und Innovation

ausgerichtet, zu denen auch der proaktive Umgang mit dem

Arbeitskräftebedarf einschließlich der Definition neuer Weiterbildungsprojekte

und Umschulungen zur Deckung des künftigen

Bedarfs der Luxemburger Wirtschaft zählt.

5 Schlussbemerkungen





Beim Zugang zur Weiterbildung gibt es nur unwesentliche

Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Die Diskrepanzen

zwischen den verschiedenen Altersgruppen und

Bildungsniveaus sind dagegen um einiges deutlicher.

Es wurden bestimmte Hindernisse festgestellt, zu denen

Zeitmangel, Fragen der Kinderbetreuung, Kosten sowie

mangelnde Kommunikation und Information gehören.

Unter allen Wirtschaftszweigen betreibt der Finanzsektor

die meiste Weiterbildung.

In den Bereichen Gesetzgebung und Verwaltung haben

Regierung und Sozialpartner dem lebenslangen Lernen

durch die anhaltende Umstrukturierung des Bildungswesens

und der beruflichen Weiterbildung unbestreitbar

neue Impulse verschafft.

( 134 ) Gesetzentwurf Nr. 5622 über die Reform der beruflichen Bildung, http://www.chd.lu.

( 135 ) Ministère du Travail et de l’Emploi, Programme opérationnel de l’intervention du Fonds Social Européen au grand-Duché de Luxembourg, au titre de

l’objectif compétitivité régionale et emploi, période de programmation 2007–2013, http://www.fse.public.lu/intro/nouv_appel_periode_program

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


6 Literaturhinweise

Eurostat, „Lebenslanges Lernen in Europa“, Statistik kurz gefasst,

„Bevölkerung und soziale Bedingungen“, 8/2005.

Eurostat, Europäische Arbeitskräfteerhebung, http://epp.

eurostat.ec.europa.eu/portal/page?_pageid=1073,46587259&_

dad=portal&_schema=PORTAL&p_product_code=KS-BF-03-002

Gesetz vom 12. Februar 1999 über die Umsetzung des Nationalen

Aktionsplans für Beschäftigung. Mémorial A, Nr. 12 vom

23. Februar 1999, http://www.legilux.public.lu

Gesetz vom 22. Juni 1999 über die Förderung und Entwicklung

der beruflichen Weiterbildung. Mémorial A, Nr. 92 vom 14.07.99,

http://www.legilux.public.lu

Gesetz vom 12. August 2003 über die Einrichtung der Universität

von Luxemburg, Mémorial A, Nr. 149 vom 6. Oktober 2003.

http://www.legilux.public.lu

Gesetz vom 31. Juli 2006 über die Einführung eines Arbeitsgesetzes,

Mémorial A, Nr. 149 vom 29. August 2006.

Gesetzentwurf Nr. 5622 über die Reform der beruflichen

Bildung, http://www.chd.lu

Gesetzentwurf Nr. 5337 über die Einrichtung des Weiterbildungsurlaubs

und zur Novellierung des geänderten Gesetzes

vom 4. Oktober 1973 über die Einrichtung des Bildungsurlaubs.

http://www.chd.lu

Großherzogliche Verordnung vom 30. März 2006 zur Verbindlichmachung

einer branchenübergreifenden Kollektivvereinbarung

über den individuellen Zugang zur beruflichen Weiterbildung

zwischen den Gewerkschaften OGB-L und LCGB sowie dem

luxemburgischen Unternehmerverband UEL, http://www.

legilux.public.lu

Institut National pour le développement de la Formation Professionelle

Continue (INFPC), http://www.infpc.lu und http://www.

lifelonglearning.lu

Ministerium für Arbeit und Beschäftigung, Rapport d’activité

2006, http://www.mte.public.lu

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Luxemburg

Ministerium für Arbeit und Beschäftigung, Programme opérationnel

de l’intervention du Fonds Social Européen au Grand-Duché

de Luxembourg, au titre de l’objectif compétitivité régionale et emploi,

période de programmation 2007–2013, http://www.fse.public.lu/

intro/nouv_appel_periode_programmation_2007_2013/index.

html

Ministerium für Bildung und Berufsausbildung, Rapport d’activité

2006, http://www.men.lu

Ministerium für Chancengleichheit, Rapport d’activité 2006,

http://www.mega.public.lu

Statec, Bilan Compétivité 2007 (Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit

2007), Beobachtungsstelle für Wettbewerbsfähigkeit,

Ministerium für Wirtschaft und Außenhandel, www.odc.lu

Statec, „La formation professionnelle continue au Luxembourg“

(Weiterbildung in Luxemburg), Bulletin du Statec, Nr. 12-2007,

http://www.statec.lu

Statec, „Rapport travail et cohésion sociale“ (Bericht über Arbeit

und soziale Kohäsion), Cahier économique, Nr. 101, http://www.

statec.lu

103


Ungarn

1 Trends in

der Teilnahme

Erwachsener am

lebenslangen Lernen

Eine der Definitionen für Erwachsenenbildung, die gelegentlich

vom ungarischen Statistikamt verwendet wird, besagt,

dass jemand an Erwachsenenbildung teilnimmt, wenn er älter

als 18 Jahre alt ist und eine Teilzeitausbildung absolviert. Von

der Definition ausgeschlossen sind somit eine Ausbildung ohne

Abschluss, informelles Lernen im Bereich der Erwachsenenbildung

sowie in Ausbildung befindliche Personen, die keinen

offiziellen Abschluss erwerben. Berücksichtigt werden jedoch

Personen, die unter 25 Jahre alt sind, sich auf einen ersten

Abschluss vorbereiten und dies in Teilzeit tun (weil sie sich

zum Beispiel keine Vollzeitausbildung leisten können). Infolge

dieser recht lückenhaften Definition wurden im akademischen

Jahr 1990/1991 nur 111 000 erwachsene Bildungsteilnehmer

verzeichnet (ungarisches Statistikamt, 2006). 1995/1996 war

diese Zahl gestiegen und erreichte 2004/2005 einen Stand

von 292 600, fiel jedoch im darauffolgenden Jahr 2005/2006

auf 289 000 ab. Proportional gesehen nehmen etwa 2,7 % der

Bevölkerung im Alter von 18 bis 74 Jahren an einer formalen

Ausbildung mit offiziellem Abschluss teil.

Nicht nur die Teilnahme an Erwachsenenbildung hat sich in den

letzten Jahren geändert, sondern auch das angestrebte Qualifikationsniveau.

1990/1991 hatten die meisten Erwachsenen

das Ziel, einen Primar- oder Sekundarabschluss zu erwerben;

2005/2006 dagegen war die Mehrheit der Erwachsenen im

Tertiärbereich eingeschrieben. Diese Angabe stimmt in etwa

mit den Eurostat-Daten überein, laut denen sich der Anteil der

Erwachsenen, die an lebenslangem Lernen teilnehmen, auf

schätzungsweise 3,8 % beläuft. Dieser Wert beinhaltet auch die

Teilnahme an formaler Bildung und nicht nur an Programmen,

die zu einem Abschluss führen (Eurostat-Website, Abschnitt

„Bevölkerung und soziale Bedingungen“). Die Statistiken

geben zwei besorgniserregende Fakten zu erkennen. Erstens

ist Ungarn eines der Länder mit der geringsten Teilnahme an

Erwachsenenbildung in der Europäischen Union. 2006 lag der

EU-Durchschnitt bei 9,6 % und somit zweieinhalb mal so hoch

wie in Ungarn. Nur drei EU-Länder verzeichnen eine niedrigere

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Quote für Erwachsenenbildung als Ungarn: Bulgarien und

Rumänien mit jeweils 1,3 % und Griechenland mit 1,9 %. Zweitens

ist die ungarische Quote nicht nur sehr niedrig, sondern

war in den letzten Jahren überdies noch rückläufig. 2003 lag

die Teilnahmequote noch bei 4,5 % und ist seitdem langsam

aber stetig gesunken.

Die im zweiten Quartal von 2003 durchgeführte Umfrage

zum lebenslangen Lernen des ungarischen Statistikamts,

zu finden im Anhang der Arbeitskräfteerhebung (Ungarisches

Statistik amt, 2004), zeichnet ein etwas genaueres Bild.

Diese Umfrage beruht auf einer großen Stichprobe und

liefert ausführliche Informationen zur Teilnahme der 15- bis

74-Jährigen an lebenslangem Lernen, einschließlich Erwerbsstatus,

demografischer Merkmale und Art der Bildung, die die

Befragten als Erwachsene absolvierten. Im Folgenden werden

die wichtigsten Ergebnisse dieser Umfrage zusammengefasst.

Panel A in Tabelle 1 zeigt die Quoten für die Teilnahme an

lebenslangem Lernen nach Altersgruppe und Geschlecht

(die Zahlen beziehen sich auf Personen im Alter von 25 bis 74

Jahren). Insgesamt nahmen 10,4 % der Bevölkerung im Untersuchungszeitraum

an irgendeiner Form von Schulung teil.

Es bestehen geringfügige Unterschiede zwischen Männern

und Frauen: Die Quote der Frauen liegt bei 10,8 %, die der

Männer bei 10 %. Wie zu erwarten, geht die Teilnahme mit

zunehmendem Alter zurück. Während sich von den 25- bis

34-Jährigen noch 19,5 % am lebenslangen Lernen beteiligen,

sind es in der nächsten Altersgruppe (35 bis 44 Jahre) nur noch

13 %, bei den 45- bis 54-Jährigen 8,4 % und in der letzten

Gruppe (55 bis 64 Jahre) nur noch 4,5 %. Bei den ältesten

Befragten (65 bis 74 Jahre) sinkt die Quote dann auf 2,2 %. Die

Frauen verzeichnen die höchsten Quoten für die Teilnahme an

lebenslangem Lernen in der Gruppe der 25- bis 54-Jährigen,

die Männer dagegen in den beiden letzten Gruppen.

Panel B in Tabelle 1 zeigt die Teilnahmequoten nach Erwerbsstatus

( 136 ). Beschäftigte beanspruchen mit fast 16 % den

höchsten Anteil der Teilnahme an lebenslangem Lernen,

gefolgt von den Arbeitslosen mit 13,6 %. Diese Zahlen

zeigen deutliche Unterschiede bei der Aufschlüsselung nach

Geschlecht. Von den Frauen (beschäftigt und arbeitslos)

nehmen 18 % an lebenslangem Lernen teil. Bei den Männern

sind es 14 % der Beschäftigten und bei Arbeitslosen nur 10 %.

Die Teilnahmequote der Rentner ist wie zu erwarten sehr gering

(1,6 %). Von der nichterwerbstätigen Bevölkerung nehmen aus

( 136 ) Diese Zahlen sind leider nicht nach Alter aufgeschlüsselt verfügbar und beziehen sich daher auf die Gesamtbevölkerung im Alter von 15 bis

74 Jahren. Vollzeitbildungsteilnehmer sind ausgenommen, da sie hauptsächlich jünger als 25 Jahre alt sind. Vergleicht man die Gesamtzahl der

an lebenslangem Lernen teilnehmenden Bevölkerung im Alter von 25 bis 74 Jahren in Panel A mit der Gesamtzahl der Personen in Panel B wird

deutlich, dass Panel B rund 50 000 Personen unter 25 Jahren umfasst. Da junge Menschen mit größerer Wahrscheinlichkeit an lebenslangem

Lernen teilnehmen, sind die Zahlen in Panel B wahrscheinlich etwas zu hoch gegriffen.

105


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

verschiedenen Gründen (von Pensionierung und Vollzeitstudium

abgesehen) nur 4,5 % an lebenslangem Lernen teil und

dieser Prozentsatz ist für beide Geschlechter gleich. Wahrscheinlich

wäre die Quote unter Personen, die älter als 25 Jahre

alt sind, noch geringer, denn viele der Nichterwerbstätigen,

die sich in Ausbildung befinden, sind jung. Junge Menschen

sind mit größerer Wahrscheinlichkeit nicht erwerbstätig und

befinden sich gleichzeitig in Teilzeitausbildung (sie werden

z. B. von ihren Eltern unterstützt).

Außer den Teilnahmequoten ist auch die Qualität der Ausbildung

ein wichtiger Indikator für Erwachsenenbildung. In

Tabelle 2 (siehe Anhang) werden die Teilnahmequoten nach

Bildungsart aufgeschlüsselt: Ausbildung mit Abschluss, Ausbildung

ohne Abschluss und informelles Lernen ( 137 ). Der Tabelle

ist zu entnehmen, dass fast ein Viertel der Bildungsteilnehmer

einen Abschluss anstrebt. Der Rest ist zu etwa gleichen Teilen

auf Bildung ohne Abschluss (40 %) und informelles Lernen

(37,7 %) verteilt. Über ein Drittel der Erwachsenen, die sich

weiterbilden, tun dies also nicht im Rahmen des formalen

Bildungssystems, sondern verlassen sich auf die unzureichendste

aller Lernmethoden, d. h., sie bilden sich – oftmals

mithilfe des Internets oder der Bibliothek – selbstständig

weiter. Leider ist der Anteil derjenigen, die sich nur informell

weiterbilden, unter den Nichterwerbstätigen am höchsten.

Von den Bildungsteilnehmern, bei denen es sich weder um

Vollzeitstudenten noch um Rentner handelt, sind über die

Hälfte (53 %) nur mit informellem Lernen befasst. Unter den

Beschäftigten und Arbeitslosen dagegen liegt dieser Anteil bei

34,4 % bzw. 17,6 % ( 138 ).

Wie zu erwarten, sind es vornehmlich junge Menschen, die

einen ersten oder zweiten Abschluss erwerben ( 139 ). Bildung

ohne Abschluss ist am häufigsten unter 35- bis 54-Jährigen,

aber auch unter Älteren zu beobachten. In jeder Altersgruppe

entfällt ein hoher Anteil der Lernaktivitäten auf informelle

Lernmethoden, und mit zunehmendem Alter steigt dieser

Anteil drastisch an. Bei dieser Lernform treten auch die Unterschiede

zwischen den Geschlechtern am deutlichsten zutage:

Von den Frauen sind 34 % nur mit informellem Lernen befasst,

bei den Männern dagegen 42 %. Bei Bildungsmaßnahmen

mit Abschluss sind die Unterschiede zwischen Frauen und

Männern gering; bei Bildung ohne Abschluss nehmen 4 %

mehr Frauen als Männer teil.

106

2 Nationale Strategien

zur Förderung des

lebenslangen Lernens

Die Erwachsenenbildung wird durch das Gesetz Nr. 101/2001 und

dessen Novellierung durch die Gesetze Nr. 106/2003 und 74/2005

geregelt ( 140 ). Diese Gesetze bestimmen den institutionellen

Rahmen, der die Aktivitäten im Bereich der Erwachsenenbildung

koordiniert. Wichtigstes Organ ist der 21-köpfige Nationale Rat

für Erwachsenenbildung mit einer Amtsperiode von zwei Jahren.

Die Ratsmitglieder sind Experten sowie Vertreter verschiedener

Ministerien, NRO, Handelskammern und für Erwachsenenbildung

zuständiger Organisationen. Sie haben die Aufgabe, den

Arbeitsminister in Bezug auf Fragen im Bereich der Erwachsenenbildung

zu beraten, die Qualität der Bildungsangebote

durch Befragung der Teilnehmer zu prüfen und den Nutzen der

erworbenen Bildung zu bewerten. Das besondere Interesse gilt

hierbei sozial benachteiligten Gruppen.

Die Koordination der Erwachsenenbildung obliegt dem Nationalen

Institut für Berufs- und Erwachsenenbildung (NIVE) ( 141 ).

Das NIVE hat die Aufgabe, Erwachsenenbildung zu erforschen,

zu fördern und am Bedarf der Bürger zu orientieren, die für

Erwachsenenbildung vorgesehenen EU-Mittel zu verteilen und

die Aktivitäten der für Erwachsenenbildung zuständigen Organisationen

zu registrieren und zu harmonisieren. Es dient zudem

als Akkreditierungsorgan für diese Organisationen.

Gesetz Nr. 101/2001 bestimmt zudem die Grundlage für Subventionen

im Bereich der Erwachsenenbildung, von denen es mehrere

Arten gibt: eine Pro-Kopf-Subvention für Träger von Erwachsenenbildung,

Subventionen für die Schulung von Angehörigen

benachteiligter Gruppen ( 142 ) und Subventionen für Arbeitgeber,

die ihre Angestellten schulen. Laut dem Gesetz stand Erwachsenen,

die sich weiterbilden, auch eine Steuererleichterung zu;

2007 wurde diese Regelung jedoch teilweise aufgehoben. Die

Kosten für Erwachsenenbildung können im Allgemeinen nicht

von der Einkommensteuer abgesetzt werden (was früher der

Fall war). Eine Ausnahme bildet ein Teil der für formale Bildung

anfallenden Unterrichtsgebühren bis zu maximal 100 000 HUF

(einschließlich anderer Steuerfreibeträge).

( 137 ) Informelles Lernen umfasst die folgenden Aktivitäten: Lesen von Fachzeitschriften, Nutzung von Internet, CD-ROM, Audiokassetten, Bibliotheken

und Ähnliches.

( 138 ) Diese Zahlen sind nicht in der Tabelle enthalten.

( 139 ) In Ungarn ist es nichts Ungewöhnliches, einen zweiten Abschluss zu erwerben. Weitere Einzelheiten siehe Varga (2006).

( 140 ) Das Gesetz kann von folgender Website in ungarischer Sprache heruntergeladen werden:

http://www.nfi.gov.hu/jogi_hatter/1_tv/tv_2001_ci_0401.pdf

( 141 ) Internet: https://www.nive.hu/english_version/index.php

( 142 ) Die Gruppen, die Subventionen erhalten, werden jedes Jahr von der Regierung festgesetzt.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Eine Maßnahme jüngeren Datums zur Subventionierung der

Erwachsenenbildung für benachteiligte Gruppen zielt auf entlassene

Beamte (die Reform der öffentlichen Verwaltung hatte zu

Tausenden von Entlassungen geführt). Die Regierung stellte

Mittel bereit, um den Betroffenen den Erwerb von Sprach- und

Computerkenntnissen und anderen nützlichen Fähigkeiten zu

ermöglichen, die ihre Beschäftigungschancen im Privatsektor

erhöhen. Diese Art der Förderung ist wichtig, da viele der Entlassenen

lange Zeit im öffentlichen Sektor gearbeitet haben, der

weniger wettbewerbsorientiert als der Privatsektor ist. Daher

scheint es wahrscheinlich, dass die Betroffenen der Weiterbildung

bis zu ihrer Entlassung nur relativ wenig Aufmerksamkeit

schenkten und jetzt der Unterstützung bedürfen, um sich die

im Privatsektor erforderlichen Kenntnisse aneignen zu können.

3 Schlussbemerkungen

Ungarns wichtigstes Wirtschaftsgut ist das akkumulierte

Humankapital. Trotz dieser Tatsache ist das lebenslange

Lernen stark unterentwickelt. Die Teilnahmequote im Bereich

des lebenslangen Lernens geht seit mehreren Jahren zurück

und platziert das Land innerhalb der EU an viertletzter Stelle.

Benachteiligte Gruppen – insbesondere Nichterwerbstätige

und Personen ab 45 Jahren – sind beim lebenslangen Lernen

stark unterrepräsentiert (mit Ausnahme der Frauen). In einem

postsozialistischen Land, in dem die älteren Menschen noch

unter dem sozialistischen Regime ausgebildet wurden, ist dieses

Problem besonders akut. Die erworbenen Kenntnisse sind in

stärkerem Maße veraltet, als dies in einer Marktwirtschaft der

Fall ist, daher ist die Aktualisierung der Kenntnisse besonders

wichtig. Schließlich verzeichnet Ungarn einen sehr hohen Anteil

an Nichterwerbstätigen und es gibt Anlass zur Sorge, dass diese

Menschen nicht nur keinen Arbeitsplatz haben, sondern sich

überdies auch nicht weiterbilden, um ihre Beschäftigungschancen

zu verbessern.

Bildungsangebote für Erwachsene zur Verbesserung ihrer

Kenntnisse – in manchen Fällen die Verbesserung der

Schreib- und Lesekompetenz – wären die beste Möglichkeit,

die Arbeitsmarktsituation bildungsferner Menschen zu

verbessern. Die Förderung der Teilnahme dieser Menschen an

lebenslangem Lernen sollte daher eine Priorität der ungarischen

Regierung sein.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

Tabelle 1 – Teilnahme Erwachsener am lebenslangen Lernen

nach Altersgruppe und Geschlecht ( 1 )

Panel A: nach Altersgruppe

Gesamt Frauen Männer

25-34 19,5 20,9 18,2

35-44 13,0 14,9 11,1

45-54 8,4 9,1 7,6

55-64 4,5 4,3 4,9

65-74 2,2 2,0 2,6

25-74 10,4 10,8 10,0

Panel B: nach Erwerbsstatus

Beschäftigt 15,9 18,2 14,0

Arbeitslos 13,6 18,1 10,3

Pensioniert 1,6 1,6 1,7

Sonstige Nichterwerbstätige

4,5 4,5 4,5

Gesamt 10,5 10,7 10,2

( 1 ) Die Werte repräsentieren den Prozentsatz der Bevölkerung, der innerhalb der

jeweiligen demografischen Gruppe an lebenslangem Lernen teilnimmt.

Quelle: Ungarisches Statistikamt, 2004.

Tabelle 2 – Aufschlüsselung der Teilnahme an lebenslangem

Lernen nach Bildungsart ( 1 )

Altersgruppe

Bildung mit

Abschluss

Gesamt

Bildung ohne

Abschluss

Informelles

Lernen

25-34 40,8 36,7 25,1

35-44 17,9 48,6 34,6

45-54 6,6 44,3 49,6

55-64 1,1 29,1 69,1

65-74 0,0 7,7 92,4

25-74 24,2 39,7 37,7

Frauen

25-34 41,4 38,6 22,9

35-44 20,1 50,9 29,6

45-54 9,5 46,3 45,0

55-64 2,1 32,7 65,6

65-74 0,0 6,8 93,2

25-74 25,4 41,8 34,4

Männer

25-34 40,0 34,8 27,6

35-44 14,2 45,1 41,8

45-54 2,8 41,8 55,6

55-64 0,0 27,1 72,9

65-74 0,0 8,5 91,5

25-74 22,6 37,0 41,8

Ungarn

( 1 ) Die Werte zeigen, welcher Prozentsatz aller Bildungsteilnehmer einer bestimmten

Altersgruppe an der jeweiligen Bildungsart teilnimmt. Jede Person

kann sowohl an Bildung mit als auch ohne Abschluss teilnehmen. Die Kategorie

„Informelles Lernen“ umfasst jedoch nur Personen, die an keiner anderen

Kategorie teilnahmen.

Quelle: Ungarisches Statistikamt, 2004.

107


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

4 Literaturhinweise

Eurostat, Bevölkerung und soziale Bedingungen, http://epp.

eurostat.ec.europa.eu/portal/page?_pageid=1996,45323734&_

dad=portal&_schema=PORTAL&screen=welcomeref&open

=/C/C3&language=en&product=Yearlies_new_population-

&root=Yearlies_new_population&scrollto=84

Ungarisches Statistikamt (2004), Lifelong Learning.

http://portal.ksh.hu/pls/ksh/docs/hun/xftp/idoszaki/pdf/lifelong_learning.pdf

Ungarisches Statistikamt (2006), Data of Education. http://portal.

ksh.hu/pls/ksh/docs/hun/xftp/idoszaki/oktat/okt0506.pdf

Varga, Julia (2006), „Why to get a second diploma? Is it

life-long learning or the outcome of state intervention in

educatio nal choices?“, Budapest Working Papers on the Labour

Market, Nr. 2006/4.

108

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Malta

1 Trends unter

Erwachsenen bei

der Teilnahme am

lebenslangen Lernen

Obwohl die Förderung des lebenslangen Lernens erklärtes Ziel der

Regierung von Malta ist, liegt das Land bei den Indikatoren zum

lebenslangen Lernen nach wie vor unter dem EU-Durchschnitt.

Die Zahlen von Eurostat zeigen, dass die Teilnahme der Erwachsenen

ab 25 Jahren 2006 bei 5,5 % und damit deutlich unter dem

EU-27-Durchschnitt von 9,6 % lag (Europäische Kommission,

2007). Zwischen 2000 und 2006 stieg die Teilnahmequote nur

um 1 %. Eine Quote von 7 % für Erwachsene bis zum Jahr 2010,

wie es im nationalen Aktionsplan von 2004 festgelegt wurde

(ein weniger ehrgeiziges Ziel als das der EU von 12,5 %), kann

bei dem derzeitigen Tempo wohl kaum erreicht werden. Andererseits

sind deutliche Fortschritte bei der Teilnahmequote der

Frauen zu verzeichnen: Sie stieg von 3,5 % im Jahr 2000 auf 5,6 %

im Jahr 2006. Dieser Trend ist vermutlich den Bemühungen der

Regierung zu verdanken, die Beschäftigungsquote der Frauen

zu verbessern, da Malta nach wie vor die niedrigste Quote unter

den EU-27-Mitgliedstaaten aufweist. Die Teilnahmequote der

Männer am lebenslangen Lernen blieb in dem fraglichen Zeitraum

relativ konstant.

Die Teilnahme am lebenslangen Lernen nimmt anscheinend

mit zunehmendem Alter ab, denn die 25- bis 34-Jährigen

verzeichnen die höchste Quote von 9,1 %, die 35- bis 44-Jährigen

eine Quote von 6,6 % und von den 45- bis 54-Jährigen nehmen

nur etwa 3,9 % am lebenslangen Lernen teil.

Erwerbstätige nehmen eher an Maßnahmen zu lebenslangem

Lernen teil als Inaktive (7,1 % im Gegensatz zu 2,8 %). Wie nachfolgend

unter Punkt 2.1 beschrieben, ist die Teilnahmequote

der Arbeitslosen hingegen alles andere als ermutigend.

Das Bildungsniveau hat eine positive Wirkung auf die Teilnahme

am lebenslangen Lernen, denn 2006 nahmen 18 %

der Personen mit hohem Bildungsniveau an Maßnahmen zu

lebenslangem Lernen teil, im Vergleich zu 8,1 % der Personen

mit mittlerem Bildungsniveau und 3,0 % der Personen mit niedrigem

Bildungsniveau. Während die männliche Teilnahmequote

in der letztgenannten Gruppe zwischen 2000 und 2006 rückläufig

war (von 3,4 % auf 2,6 %), stieg die der Frauen von 1,4 %

auf 3,2 % (Europäische Kommission, 2007).

In Ermangelung neuerer Daten zeigt eine Studie auf der Grundlage

von Daten vom Dezember 2002, dass der Zugang zu

Bildungsmaßnahmen und die Verteilung auf diese Maßnahmen

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

je nach Wirtschaftssektor unterschiedlich sind (National Statistics

Office, 2003). Von allen Beschäftigten, die an lebenslangem

Lernen teilnahmen, arbeiteten 78,2 % im Dienstleistungsbereich,

21 % in der Fertigungswirtschaft und nur 0,8 % in der Fischerei

und Landwirtschaft. Die Studie ergab zudem, dass Angestellte

im öffentlichen Dienst doppelt so häufig an Ausbildungsmaßnahmen

teilnehmen wie ihre Kollegen in der Privatwirtschaft

(9 % gegenüber 4,5 %).

2 Faktoren, die eine

höhere Teilnahme

von Erwachsenen an

Weiterbildung und

lebenslangem Lernen

verhindern

2.1 Das Maßnahmenangebot und seine

Relevanz für den Arbeitsmarkt

Das Angebot an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen in Malta

ist, trotz der Größe des Landes und seiner begrenzten Wirtschafts-

und Humanressourcen, breit gefächert. Erwachsene, die

Zeit und Energie in Bildung stecken möchten, haben Zugang zu

vielen günstigen und kostenfreien Bildungs- und Ausbildungsmaßnahmen.

Die maltesische Arbeitsverwaltung (Employment and Training

Corporation [ETC]) bietet eine große Auswahl an kostenfreien

berufsbezogenen Kursen für registrierte Arbeitslose an, bei

denen auch die Fahrtkosten übernommen werden. Die ETC

widmet sich in besonderem Maße dem Ausbildungsbedarf

von Frauen und Arbeitslosen. Zwischen Oktober 2005 und

September 2006 nahmen über 11 200 Personen an Ausbildungsmaßnahmen

der ETC teil (ETC, 2006).

Das Malta College for Arts, Science and Technology (MCAST)

und das Institute of Tourism Studies (ITS) bieten gegen eine

Anerkennungsgebühr eine große Zahl von Teilzeitmaßnahmen

an, die sowohl zu elementaren als auch zu fortgeschrittenen

Bildungsabschlüssen führen. Die Universität von Malta hat in

den letzten Jahren ihr Angebot an Abendkursen aufgestockt

und organisiert Lehrveranstaltungen für ältere Mitbürger.

Während mehr Frauen als Männer an der Universität studieren,

ist die Zahl der Frauen, die am MCAST berufsbildende Kurse

belegen, immer noch sehr niedrig.

109


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

Das Department of Further Studies and Adult Education

(DFSAE) bietet viele Teilzeitkurse für Erwachsene an und kooperiert

mit Gemeinderäten, um an bestimmten Örtlichkeiten ein

spezielles Bildungsangebot bereitstellen zu können. Die Foundation

for Educational Services (FES) bietet verschiedene Kurse

für Eltern an. 2005 startete das Ministerium für Bildung, Jugend

und Beschäftigung (MEYE) neue Programme zu lebenslangem

Lernen in seinem Fernsehsender. Viele der Kurse werden von

der EU finanziert.

Neben den genannten öffentlichen Einrichtungen bieten auch

einige Sozialpartner, Arbeitgeber, private Bildungseinrichtungen

und NRO Schulungen für Erwachsene an. Die praxisbezogenen

Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen wurden in den letzten

Jahren überarbeitet und sind heute besser strukturiert. Die

Entwicklung von Humanressourcen spielt häufig eine wichtige

Rolle in den Tarifabschlüssen von größeren Organisationen.

Die Privatwirtschaft pflegt enge Beziehungen zum MCAST und

hat vor nicht allzu langer Zeit ihre Beziehungen zur Universität

verbessert. Dies ist dem neuen Rektor der Universität zu

verdanken, der sehr um eine engere Verbindung zwischen tertiärer

Ausbildung und Arbeitswelt bemüht ist.

2.2 Aus- und Weiterbildungshindernisse

Trotz aller Anstrengungen der verschiedenen öffentlichen

und privaten Einrichtungen ist das Interesse der Erwachsenen

am lebenslangen Lernen nicht ausreichend ausgeprägt. Die

Einkommensunterschiede zwischen besser und geringer qualifizierten

Arbeitnehmern sind besonders im öffentlichen Sektor

eher gering. Viele Arbeitnehmer finden es wirtschaftlich deshalb

lohnender, eine Stelle, bei der sie wenig oder mittelmäßig

verdienen, beizubehalten und nebenher durch Teilzeitarbeit ihr

Gehalt aufzubessern, als ihre Qualifikation zu verbessern und

befördert zu werden. Auch der geringe Unterschied zwischen

Arbeitslosengeld und Mindestlohn hat zur Folge, dass es für

geringqualifizierte Arbeitslose wenig interessant ist, an Beschäftigungsmaßnahmen

teilzunehmen.

Lebenslanges Lernen ist in der maltesischen Gesellschaft

noch nicht ausreichend verankert. So konnten zum Beispiel

einige der von Regierungsstellen angebotenen Kurse wegen

der geringen Teilnehmerzahl nicht stattfinden. Um das Interesse

am lebenslangen Lernen zu fördern, muss stärker dafür

geworben werden. Wenn Qualifikationen jedoch den Weg zu

besser bezahlten Stellen ebnen, sind sie sehr begehrt, wie das

Regierungsprogramm myPotential zeigt, in dessen Rahmen

IKT-Kurse gefördert werden.

2.3 Bevölkerungsgruppen mit geringer

Teilnahme an Ausbildungsmaßnahmen

Die Teilnahme am lebenslangen Lernen ist stark abhängig

von soziodemografischen Merkmalen. Zu den sozialen

Gruppen, die am wenigsten mit lebenslangem Lernen

in Berührung kommen, zählen Arbeitslose, Arbeiter in

110

Unternehmen von kleiner und mittlerer Größe oder Selbstständige,

Arbeitskräfte mit niedrigem Bildungsniveau sowie

Geringqualifizierte und ältere Menschen. In den folgenden

Abschnitten erfolgt eine Kurzanalyse der einzelnen

Gruppen.

Arbeitslose

Trotz des Aus- und Weiterbildungsangebots der ETC für

regis trierte Arbeitslose liegt die Teilnahmequote an den

Maßnahmen weit unter dem angestrebten Ziel (National

Audit Office, 2006). Viele der Arbeitslosen zeigen wenig Interesse

an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen und nehmen

nur teil, wenn sie ansonsten aus dem Arbeitslosenregister

gestrichen würden. Angestellte der ETC räumen sogar ein,

dass sich die negative Einstellung der Arbeitslosen auch häufig

durch passives Verhalten in den Maßnahmen zeigt. Einige Teilnehmer

erkennen die Bedeutung der Weiterbildung nicht. Die

ETC hat es auch häufig mit dem Widerstand von Arbeitslosen

zu tun, nach deren Auffassung es sich nicht lohnt, an Ausbildungsmaßnahmen

teilzunehmen, wenn sich daraus keine

unmittelbaren Vorteile ergeben.

Unternehmen kleiner und mittlerer Größe sowie Selbstständige

Viele der großen Unternehmen praktizieren bereits seit

einigen Jahren lebenslanges Lernen. Sie bemühen sich

um die Anwendung neuer beruflicher Kenntnisse, fördern

Mehrfachqualifikationen und Flexibilität (Brincat, 2004).

Charakteristisch für Malta ist jedoch der große Anteil an Unternehmen

kleiner und mittlerer Größe und an Selbstständigen,

die selten gewerkschaftlich organisiert sind und wenig Bereitschaft

zu Investitionen in Ausbildung zeigen. Arbeitgeber in

mittleren und kleinen Unternehmen haben kein unbedingtes

Interesse an der Weiterbildung ihrer Angestellten, da dies

logistische und finanzielle Probleme aufwirft. Die in Ausbildung

befindlichen Arbeitskräfte müssen vertreten werden,

und die Schulung könnte die Angestellten zur Suche nach

einer besseren Arbeitsstelle veranlassen.

Während 7,3 % aller Beschäftigten an lebenslangem Lernen

teilnehmen, liegt dieser Anteil bei den Selbstständigen ohne

Angestellte bei 2,8 % (NSO, 2006). Vor allem in den Bereichen

Groß- und Einzelhandel und im Bauwesen sind Selbstständige

stark vertreten, und ihr Anteil an der Gesamtzahl der Arbeitnehmer

liegt in Malta etwa bei 14 %. Für Selbstständige ist es

besonders schwer, an lebenslangem Lernen teilzunehmen, da

die Zahl ihrer Arbeitsstunden, die gewöhnlich über der von

Angestellten liegt (NSO, 2006), sich dadurch reduziert.

Personen mit geringer Schulbildung und Geringqualifizierte

Wie in anderen europäischen Staaten nehmen auch in Malta

Personen mit geringem Bildungs- und Qualifikationsniveau

seltener an Maßnahmen zu lebenslangem Lernen teil und

vergrößern so die Kluft zwischen besser und schlechter

Ausgebildeten. Unter Personen mit postsekundären und

tertiären Bildungsabschlüssen nimmt die Bedeutung von

lebenslangem Lernen anscheinend zu. Allerdings ist das

Weiterbildungsangebot für diese Gruppe auch größer als für

geringer Qualifizierte.

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007


Ältere Menschen

Für ältere Menschen gibt es praktisch keine Anreize zur Teilnahme

an lebenslangem Lernen. Einerseits liegt das an ihnen selbst,

andererseits lassen Arbeitgeber lieber jüngere Arbeitnehmer an

Ausbildungsmaßnahmen teilnehmen, weil sich das auf längere

Sicht als die bessere Investition erweisen könnte. Außerdem ist

es für ältere Menschen häufig schwieriger, diesen Maßnahmen

zu folgen, weil sie schon seit vielen Jahren keine Lernerfahrungen

mehr haben.

3 Qualität und

Wirkung der

Bildungsmaßnahmen

Es gibt keine offizielle Politik, die die Anstrengungen zur

Förderung des lebenslangen Lernens harmonisiert. Das Zusammenwirken

der Ausbildungsanbieter ist deshalb unzureichend,

was Qualität und Wirkung der Maßnahmen unter Umständen

verringert.

Bei Ausbildungskursen, die auf besondere Nachfrage der

Privatwirtschaft zustande kommen, stehen Ausbildung und

Beschäftigungsfähigkeit in direktem Bezug zueinander. Im

Allgemeinen ist es allerdings sehr schwierig, den Nutzen der

Maßnahmen und ihre Wirkung auf die Anpassungs- und Beschäftigungsfähigkeit

der Teilnehmer sicherzustellen. Bis vor Kurzem

wurde die Qualität der Ausbildungsmaßnahmen für Erwachsene

kaum überprüft. Viele der Kurse führten zu anerkannten

Abschlüssen vor örtlichen oder ausländischen akkreditierten

Gremien, bei anderen fand diese Form der Qualitätssicherung

jedoch nicht statt.

Im Rahmen einer umfassenden Bildungsreform hat die Regierung

kürzlich die National Commission for Higher Education

(NCHE) und den Malta Qualifications Council (MQC) ins Leben

gerufen, was zu einer Verbesserung der Qualität des lebenslangen

Lernens führen sollte. Die NCHE wurde 2006 zwecks

Überwachung der Qualität von höheren Bildungseinrichtungen

gegründet. Sie soll die Überarbeitung der Lehrpläne unterstützen,

„um sicherzustellen, dass die akademischen Inhalte

auf höchstem Niveau und gleichzeitig den sich wandelnden

Bedürfnissen des Arbeitsmarkts angepasst sind“ (Department

of Information, 2006, S. 24). Die NCHE soll beim Ausbau der

Erwachsenenbildung eine wichtige Rolle übernehmen (Regierung

von Malta, 2006). Der MQC wurde 2005 eingerichtet und

soll ein nationales Qualifikationssystem erstellen. Er überwacht

die Ausbildungen und Zertifizierungen, die anerkannte

Bildungseinrichtungen noch nicht abdecken (MEYE, 2007). Zu

seinen Aufgaben gehört auch sicherzustellen, dass formale,

nichtformale und informelle Abschlüsse anerkannt und bescheinigt

werden. Die verbesserte Anerkennung von Abschlüssen

sollte die internationale Mobilität von Arbeitskräften und

Lernenden begünstigen. Der MQC soll auch verstärkt Ausbildungswege

aufbauen, die zwischen den berufsbildenden und

Europäisches Beschäftigungsobservatorium — Bericht Herbst 2007

den nichtberufsbildenden angesiedelt sind, denn davon gibt es

bislang nur wenige. Die nationalen Bemühungen werden durch

Strukturen in den höheren Bildungseinrichtungen ergänzt,

denn auch dort ist man darum bemüht, die Qualität der Kurse

zu verbessern.

4 Vielversprechende

nationale Strategien

und Maßnahmen

Malta

Die Regierung scheint verstärkt in Humankapital investieren

zu wollen und hat das Thema Bildung für die nächsten Jahre zu

einer der wichtigsten strategischen Prioritäten gemacht.

Es gibt zahlreiche Anreize, um das Interesse an postsekundärer

und tertiärer Ausbildung zu verstärken. Bildungsteilnehmer, die

einen der zahlreichen, von den höheren Bildungsinstitutionen

angebotenen Kurse besuchen, haben zum Beispiel Anspruch

auf einen Zuschuss. Erwachsene Teilnehmer, die an Kursen mit

besonderer Bedeutung für das Wirtschaftswachstum in Malta

teilnehmen, können Stipendien, zinsgünstige Kredite oder Steuervergünstigungen

erhalten. In der Haushaltsrede 2008 wurde

dargelegt, dass die Regierung über 2,3 Mio. EUR in Partnerschaftsprojekte

und private Lernzentren im IT-Bereich investiert

hat, die eine Vielzahl von Abschlüssen anbieten. Von dieser

Möglichkeit hatten bis zum Oktober 2007 etwa 630 Personen

Gebrauch gemacht. Bei dem Versuch, Malta in eine wissensbasierte

Gesellschaft umzuwandeln, misst die Regierung dem

IT-Bereich besondere Bedeutung zu. Bislang liegt die Zahl der

Männer, die IT-Kurse belegen, allerdings deutlich über der der

Frauen. Maltas Stipendienprogramm besteht 2008 seit drei

Jahren und die für postgraduierte Stipendien zur Verfügung

stehenden Mittel belaufen sich auf 465 000 EUR (Finanzministerium,

2007). 2006 wurden diese Stipendien von 35 Personen in

Anspruch genommen (Regierung von Malta, 2007).

Erhebliche Mittel werden in die Infrastruktur des MCAST und

in den Bau eines neuen Campus und einer neuen Fakultät für

die Universität von Malta investiert. Der Bildungsetat ist in den

letzten Jahren deutlich aufgestockt worden. Der Bologna-

Prozess hat der Universität von Malta geholfen, ihre Strukturen

zu überprüfen und ihre Kurse zu verbessern. Die Lehrbeauftragten

der Universität von Malta und des MCAST klagen jedoch

über zu niedrige Gehälter und unzureichende Mittel.

Seit einigen Jahren regt die Regierung die bessere Nutzung

der bestehenden Infrastruktur an, um Bildung und Ausbildung

näher zum Bürger zu bringen. Der Aufbau von Zentren für

lebenslanges Lernen in sieben Gemeinden ist ein neuer Schritt

in diese Richtung.

Die Regierung hat auch ihren Einsatz zur Verbesserung der

Ausbildung von Arbeitskräften unter Beweis gestellt. Im Rahmen

des Geschäftsförderungsgesetzes (Business Promotion Act

111


Länderberichte über Weiterbildung und lebenslanges Lernen

[BPA]) werden Ausbildungsmaßnahmen, die Arbeitgeber ihren

Arbeitskräften anbieten, mit finanziellen Mitteln gefördert. Das

Geschäftsförderungsgesetz läuft derzeit aus und wird in das

novellierte Unternehmensgesetz von Malta integriert, das die

für die Anwerbung von Investitionen und die Unterstützung

der ansässigen Industriebetriebe zuständige Regierungsstelle

reguliert.

Der ESF spielt eine immer bedeutendere Rolle bei der Umsetzung

von Ausbildungszielen für Erwachsene. In den drei Jahren

bis zum August 2007 „finanzierte der ESF die Ausbildung von

über 7 000 Personen und schuf oder sicherte dadurch 1 000

Arbeitsplätze auf Malta und Gozo“ (DOI, 2007, S. 101). Im operationellen

Programm 2007–2013 wird lebenslangem Lernen

Priorität eingeräumt. Die für die Durchführung der Bildungsprogramme

Comenius, Erasmus, Grundtvig und Leonardo da

Vinci zuständige EU-Agentur (EUPA) bot durch die Möglichkeit

von Auslandserfahrungen besondere Unterstützung bei der

Förderung von Erwachsenenbildung. Europäische Maßnahmen

spielten in Malta insgesamt eine wichtige Rolle beim Aufbau von

Strategien für die Erwachsenenbildung. Solche Maßnahmen

sind der allgemeinen Bevölkerung aber noch nicht in ausreichendem

Maße bekannt.

Zwecks Förderung des lebenslangen Lernens wurden auch

einige Abkommen zwischen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen

geschlossen. Sowohl die ETC als auch das MCAST

vergeben zum Beispiel Kurse an private Bildungseinrichtungen,

wenn ihre eigenen Kurse ausgebucht sind. Das Abkommen

zwischen Lufthansa Technik Malta (LTM) und dem MCAST ist ein