Juni 2009 - Österreichisches Rotes Kreuz

roteskreuz.at

Juni 2009 - Österreichisches Rotes Kreuz

Größe Titelbild:

min. 21x19cm, 200 dpi

--> 1700x1500 px

besser: 1900x1700 px

Bezirkstelle: Bezirksversammlung

RK Braunau: Rafting auf der Salza

RK Altheim: Ortsstellenleiter bestätigt

RK Mattighofen: Ausflug nach Solferino

RK Riedersbach: "Defi-Trupp" beim Drachenbootcup

Die Mitarbeiterzeitung der Bezirkstelle Braunau am Inn

Ausgabe 22

Juni 2009

Top-Thema:

10 Jahre neue Dienststelle Mattighofen


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

2

BEZIRKSSTELLE BRAUNAU

Gedanken in Solferino

Das heurige Gedenkjahr an

Solferino und unser Ausflug

dorthin gibt uns eine gute

Gelegenheit, uns wieder einmal

intensiver mit den Grundsätzen

des Roten Kreuzes zu befassen.

Dort auf den Schlachtfeldern

wurde der Begriff der

Brüderlichkeit geprägt. "Tutti

fratelli", alles Brüder, hieß es, und

Hilfsbereitschaft, Menschlichkeit

und gegenseitiger Respekt standen

im Vordergrund.

Weltweit wirken und arbeiten

Menschen nach diesen Prinzipien.

Doch wie sieht es im Kleinen, auf

den einzelnen Dienststellen aus?

Auch hier sollte das Miteinander

durch Toleranz, Respekt und

gegenseitige Rücksichtnahme

geprägt sein.

Überall dort, wo Menschen

unterschiedlicher Charaktere

zusammenarbeiten, kann es leicht

zu Spannungen und Konflikten

kommen.

Umso wichtiger ist es, den anderen

zu akzeptieren, mit all seinen

Eigenheiten und Fehlern und ihn so

zu behandeln, wie man gerne

selbst behandelt werden möchte.

In diesem Sinne sollte sich ein jeder

die Frage stellen, was man selbst

dazu beitragen kann, um die

Zusammenarbeit so angenehm wie

möglich zu machen, damit es auch

in jeder einzelnen Ortsstelle im

täglichen Dienst heißt:

"Tutti fratelli"

Edith Berghammer

Neue Rot Kreuz Einsatzlenker

SEF Lenkertest am 17.04.2009 an der Ortsstelle

Mattighofen

Am Samstag, dem 17. April 2009, konnten sieben Mitarbeiter über die

bestandene Prüfung zum Lenken von Einsatzfahrzeugen des Roten

Kreuzes jubeln.

Unter dem Vorsitz vom

stellvertretenden KFZ-Referenten

des OÖ Roten Kreuzes, Eckehard

Winter und SEF-

Bezirkskoordinator Adolf Trenker

wurde die Lenkerprüfung an der

Ortsstelle Mattighofen abgehalten

Die Prüfung beinhaltete zwei

Abschnitte.

Bei der theoretischen Prüfung

wurde das allgemeine Wissen über

Die erfolgreichen Lenker:

OS Braunau: Franz Fuchs, Stefan

Weinberger, Clemens Zoidl

OS Mattighofen: Martin Sattlecker

OS Riedersbach: Thomas

Peterlechner, Markus Mayr

Mobiles Hospiz: Wolfgang

Trummer

Turnus 05/2009 - 01/2010

Neue Zivildiener im Bezirk Braunau

das Verhalten im Straßenverkehr

sowie das Verhalten beim Lenken

eines Einsatzfahrzeuges im Einsatz

überprüft.

Bei der anschließenden praktischen

Prüfung galt es, die Prüfungsfahrt

fehlerfrei zu absolvieren.

Alle sieben Anwärter konnten die

Prüfung positiv abschließen!

Mit Anfang Mai wurden wieder neue Zivildiener dem Bezirk Braunau

zugeteilt:

Ortsstelle Braunau: Franz Landrichinger, Franz Pemwieser, Jürgen Weiss

Ortsstelle Altheim: Markus Barth

Ortsstelle Mattighofen: Andreas Geser

Ortsstelle Riedersbach: Gehard Rothenbuchner, Peter Sommerauer

Wir heißen Euch herzlich willkommen und wünschen Euch eine schöne,

interessante Zeit beim Roten Kreuz.

Die neuen Zivildiener der

Ortsstellen Braunau und Altheim:

(v.l.) Franz Pemwieser, Markus

Barth, Franz Landrichinger, Jürgen

Weiss


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

3

BEZIRKSSTELLE BRAUNAU

Bezirksversammlung 2009

637 Freiwillige Mitarbeiter im Roten Kreuz im Bezirk Braunau

Die Bezirksversammlung des Roten Kreuzes im Bezirk Braunau am Inn am Donnerstag, den 28. Mai 2009,

machte es wieder einmal deutlich: 157.761 Stunden wurden im vergangenen Jahr von den Freiwilligen

Mitarbeitern im Bezirk Braunau geleistet, im Rettungs- und Krankentransport alleine 115.081 Stunden von 326

freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, um der Bevölkerung rund um die Uhr helfen zu können. Auch

die Kilometerleistung war beträchtlich im Bezirk: 1.535.630 Kilometer in allen Sparten (Soziale Dienste und

Rettungs- und Krankentransportdienst). Mit den Beruflichen Mitarbeitern und Zivildienern waren letztes Jahr

693 Menschen für das Rote Kreuz im Bezirk Braunau aktiv tätig.

Der Bezirksstellenleiter des Roten

Kreuzes, Bezirkshauptmann Mag.

Dr. Georg Wojak MPA, MBA,

bedankte sich bei seinen

Ausführungen für die stete

Bereitschaft, die Freizeit

aufzuwenden, um so die

steigenden Anforderungen

bewältigen zu können. Den Bezirk

Braunau bezeichnete er als

Goldgruber der Hilfsbereitschaft,

nichts ist selbstverständlich.

Selbstverständlich ist nur die

Qualität und die Kompetenz

unserer Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter, welche "Aus Liebe zum

Menschen" ihre Tätigkeit beim

Roten Kreuz ausüben. Sein

Tätigkeitsbericht umfasste weiters

die Gesundheits- und sozialen

Dienste - allen voran dabei

natürlich die Sozialdienstgruppen,

das Mobile Hospiz sowie die

Mobile Hilfe und Betreuung und die

Hauskrankenpflege, aber auch das

Betreute Reisen -, das Kurswesen

und die Aktionen des

Blutspendedienstes im Bezirk.

Sowie die Tätigkeit des

Impressum:

Medieninhaber und Herausgeber:

Österreichisches Rotes Kreuz

Landesverband Oberösterreich

Bezirksstelle Braunau am Inn

Jubiläumstraße 8

5280 Braunau am Inn

Für den Inhalt verantwortlich:

Ing. Herbert Markler

Text und Konzept:

Edith Berghammer, Wolfgang Bernroithner, Sieglinde Frauscher,

Andreas Geser, Ing. Herbert Markler, Stefan Pommer, Reinhard

Putscher, Tina Schaufler, Martin Steinerberger, Helmut Zadny,

Maria Zadny, Martina Zeilinger

Kriseninterventionsteams. Im

Anschluss daran berichteten die

Referenten aus dem Bereichen

Gesundheits- und Soziale Dienste,

Jugendrotkreuz, Jugendgruppen

und Katastrophenhilfsdienst über

die Tätigkeiten in 2008.

Ing. Stefan Katzinger und Dipl.Ing.

Georg Kubesch wurden nach

Abschluss ihrer Offiziersausbildung

zum Bereitschaftskommandanten,

Bezirksgeschäftsleiter Ing. Herbert

Markler wurde zum

Oberrettungsrat befördert.

Die Sicherheitsreferentin der

Bezirkshauptmannschaft Braunau,

Oberregierungsrätin Mag. Eva

G a i s b a u e r ,

Bezirkspolizeikommandant Obstl.

Martin Pumberger,

Bezirksfeuerwehrkommandant

OBR Alois Wengler,

Bürgermeistermeistersprecher

Bgm. Franz Zehentner und

Ortsstellenleiter Ludwig Schaller

(Ortsstelle Mining) wurden mit der

Bronzenen Verdienstmedaille

ausgezeichnet.

Manfred Donabauer,

jahrzehntelanger Mitarbeiter im

Rettungsdienst und Pionier der

Rufhilfe im Bezirk Braunau wurde

mit der Goldenen

Verdienstmedaille des Roten

Kreuzes ausgezeichnet.

Direktor Mag. Thomas Märzinger

von Landesverband

Oberösterreich würdigte in seinen

Ausführungen die Leistungen des

Roten Kreuzes im Bezirk Braunau

und sprach auch die aktuelle

K a m p a g n e d e r

Mitarbeiterwerbung "Wir haben

die passende Jacke für Dich" an,

wo es um Mitarbeitergewinnung

geht, speziell im Bereich des

R e t t u n g s - u n d

Krankentransportdienstes, wo

letztes Jahr alleine im Bezirk

Braunau 28.521 Fahrten

notwendig waren, sowie im Bereich

der freiwilligen Sozialen Dienste

wie dem Besuchsdienst.

v.l.: Ortsstellenleiter Ludwig Schaller, Bürgermeistersprecher

Bgm. Franz Zehentner, Bezirksfeuerwehrkommandant OBR

Alois Wengler, Oberregierungsrätin Mag. Eva. Gaisbauer, Dir.

Mag. Thomas Märzinger Landesverband Oberösterreich,

Bezirksstellenleiter BH Mag. Dr. Georg Wojak MPA, MBA


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

4

BEZIRKSSTELLE BRAUNAU

Auszeichnung

Blutspenderehrung in Schalchen

Am 28. April 2009 fand zum ersten Mal im Bezirk Braunau, seit der

Umstellung des Blutspendens im Bezirk auf die Blutzentrale, eine

Blutspenderehrung durch den Blutspendedienst vom Roten Kreuz

statt. Im Gasthof Schatzl in Schalchen wurden 66 Blutspender mit der

Verdienstmedaille geehrt.

63 Blutspender erhielten für die 25. Blutspende die bronzene

Verdienstmedaille, drei Blutspender erhielten die silberne

Verdienstmedaille für die 50. Blutspende. Vom Roten Kreuz Braunau

wurde RK-Mitarbeiter Adolf Trenker von der Ortsstelle Mattighofen mit

der bronzenen Verdienstmedaille für die 25. Blutspende geehrt.

Rotes Kreuz mit Infostand bei

Gesundheitsmesse "Leben 2009" in Braunau

Über 9.100 Besucher zählte der

Messeveranstalter am

Messewochenende vom 24. bis 26.

April, bei der erstmals

stattgefundenen Gesundheitsmesse

"Leben 2009" in der Messehalle

Braunau.

Das Rote Kreuz Braunau war mit

einem Infostand vor Ort, Rot Kreuz

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

informierten die Messebesucher

wichtige und traurige Einsätze

Krisenintervention im Bezirk Braunau

über unsere Aufgaben und

Dienstleistungen. Verköstigt wurden

die Besucher mit süßen Happen

aus dem Mahlzeit-Programm.

Weiters gab es noch Informationen

zum Kursprogramm, mit dem die

Messebesucher über die aktuellen

Kurstermine informiert wurden.

Dank gilt allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern die am Infostand

mitgearbeitet haben.

Prim. Dr. Christian Gabriel, (ärztl. Leiter

Blutzentrale), Andreas Geser

(50.Blutspenden), Mattighofen, Adolf

Trenker (OS Mattighofen), Bgm. Friedrich

Schwarzenhofer, Mattighofen und

Bezirksstellenleiter-Stv. Dir. Johann

Spicker.

Im Jahre 1999 wurde das Kriseninterventionsteam für den Bezirk Braunau unter der damaligen Leitung von

Ing. Herbert Markler gegründet. Seither steht das Team rund um die Uhr in Einsatzbereitschaft, um Menschen

in den ersten Stunden nach belastenden Ereignissen zur Seite zu stehen.

Die Mitarbeiter der

Krisenintervention können den

Schmerz einer Familie die einen

nahen Angehörigen oder gar ein

Kind verloren hat, nicht mildern

und die Tragödie nicht

ungeschehen machen. Aber was

sie tun können, ist schnell da sein,

leise sein, zuhören, eine Hand

drücken, einen Schutzschirm gegen

die öffentliche Neugier spannen

und eine strukturierte Hilfe bei der

Erledigung alle bürokratischen und

organisatorischen Notwendigkeiten

anbieten.

Betreuung:

Die KIT Mitarbeiter übernehmen

die Betreuung von Menschen nach

traumatischen Ereignissen. Das Ziel

der Betreuung liegt in der

Wiedergewinnung der

Handlungsfähigkeit und der

Unterstützung des

Trauerprozesses. Der Betreute soll

bei der unmittelbaren Bewältigung

der traumatischen Situation

begleitet und unterstützt werden.

Der Einsatz besteht nicht nur aus

dem klassischen

Betreuungsgespräch. Meist müssen

die Mitarbeiter erst einmal

Struktur schaffen. Durch praktische

Hilfeleistungen bei Ereignissen

werden die nächsten Schritte nach

einer traumatisierenden Situation

für den Betroffenen klar.

Dabei kommt es besonders darauf

an, die Bewältigungsmöglichkeiten

der Betroffenen wieder

herzustellen. Für die Helfer gilt

natürlich absolute

Verschwiegenheitspflicht.

weiter nächste Seite ...


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

5

BEZIRKSSTELLE BRAUNAU

Einsatzindikationen sind:

• Begleitung von Polizei bei

Überbringung einer

Todesnachricht

• Beistand von Angehörigen nach

plötzlichen Todesfall oder Suizid

• Betreuung und Begleitung von

Eltern nach schweren Unfall oder

Tod eines Kindes

• Betreuung der Angehörigen nach

Verlust der Lebensgrundlage wie

Hochwasser, Feuer, etc.

• B e t r e u u n g v o n

Unfallverursachern die unter

psychologischem Schock stehen

• B e t r e u u n g v o n

Triebfahrzeugführern der ÖBB

• Betreuung von Opfern und

Betroffenen nach Überfällen am

Arbeitsplatz (z.B. Banken,

Tankstellen)

Weiterbildung:

Schulungen, Seminare,

Reflexionstage, Großschaden, KIT-

Tage mit zahlreichen

Schwerpunkte wie:

• Umgang mit traumatisierten

Kindern in der Akutsituation

• Trauma und Folgestörungen

• Psychosoziale Notfallversorgung

bei Großschaden

• Zusammenarbeit mit Bestatter

und Bestattungsrecht

Ausbildung

Erfolgreiche Offiziersausbildung

• Neue Herausforderung in der

Krisenintervention

• Tod u. Trauer in anderen

Religionen

• Zusammenarbeit mit Exekutive

• Bewältigung komplexer

Betreuungssituationen

Die Ausbildung beginnt mit einem

Auswahltag, zudem wird die

Eignung der Teilnehmer nochmals

von Notfallpsychologen überprüft.

Anschließend folgen vier

Ausbildungsmodule mit

Abschlussprüfung.

Im Jahr 2008 waren bei 57

Einsätze 78 Teammitglieder mit

den Schwerpunkten Überbringung

Todesnachricht mit Exekutive,

Betreuung naher Angehöriger

nach plötzlichem Tod, Suizid,

Kindstod, Verkehrsunfall, Feuer,

B e t r e u u n g v o n

Triebfahrzeugführer, etc.

gefordert.

Maria BERER - Leitung

Kriseninterventionsteam

Richard DAVID - Stellvertretung

Der derzeitige Mitarbeiterstand

des Kriseninterventionsteams

Braunau:

11 aktive Mitarbeiter

2 Mitarbeiter in Auszeit

3 Mitarbeiter in Ausbildung und

1 Notfallseelsorger

In den vergangen beiden Jahren absolvierten Stefan Katzinger (OS

Mattighofen) und Georg Kubesch (OS Riedersbach) die Ausbildung zum

Rot Kreuz – Offizier. Diese Ausbildung stellt im Roten Kreuz die

umfangreichste, langwierigste und damit zeitintensivste Ausbildung dar,

um als Rotkreuz Führungskräfte wichtige Aufgaben in Einsatzleitungen

oder Rettungskommanden wahrnehmen zu können.

Die feierliche Angelobung fand am

11. Mai im Raiffeisenforum in Linz

statt.

Wir gratulieren recht herzlich zur

bestandenen Offiziersprüfung!

v.l. Georg Kubesch, Präsident Leo

Pallwein-Prettner, Stefan Katzinger

zur Person: Maria Berer

geb. 1949, wohnhaft in

Munderfing, verheiratet, eine

Tochter

erlernter Beruf: zahnärztl.

Assistentin u. Zahntechnik

Aus- und Weiterbildung mit

Abschlussprüfung: Bilanzbuchhaltung,

Lohn- und Gehaltsverrechnung,

Lehrlingsausbildner,

Personalleitung

Als langjährige Leiterin im

Personalwesen, kontaktierten mich

die Mitarbeiter mit Problemen

verschiedenster Art. So konnte ich

viel Erfahrung sammeln, mit

Menschen umzugehen.

Beim Unglück in Kaprun musste

ich selber erfahren, dass es kaum

Hilfe für Menschen in seelischer

Not gab. Aus diesem Grund

suchte ich Kontakt beim Roten

Kreuz, wobei mir – durch meine

Berufserfahrung – die Ausbildung

Krisenintervention empfohlen

wurde, der ich mich im Jahr

2002-2003 widmete. Seither bin

ich als freiwillige Mitarbeiterin im

Kriseninterventionsteam mit

ständiger Weiterbildung tätig und

habe für das Jahr 2009 den

Bezirkskoordinator übernommen.

Auch wenn es oft nicht leicht ist, ist

es für mich selbstverständlich,

Menschen die plötzlich in eine

Krisensituation kommen

beizustehen, sei es durch Unfall,

Suizid oder einem plötzlichen Tod

in der Familie.


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

6

Thema: 10 Jahre neue Dienststelle Mattighofen

10-Jahres-Feier der neuen Rotkreuz-Dienststelle Mattighofen

Am Sonntag, den 17. Mai, fand bei strahlendem

Wetter die Feier zum 10jährigen Jubiläum der

jetzigen Rotkreuz-Dienststelle Mattighofen statt.

Eingeladen waren neben ehemaligen Mitarbeitern

des Roten Kreuzes Mattighofen auch Bürgermeister

und Feuerwehren der umliegenden Gemeinden.

Nach Ansprachen von Bezirksstellenleiter

Bezirkshauptmann Mag. Dr. Georg Wojak und

Bürgermeister Friedrich Schwarzenhofer bedankte

sich Ortsstellenleiter Alfred Schrattenecker vor allem

bei den ehemaligen Mitarbeitern für ihr Kommen und

lud alle Anwesenden zu einem

Weißwurstfrühschoppen ein.

Sämtliche in Mattighofen stationierte Sparten des

Roten Kreuzes präsentierten sich. Mitarbeiter der

Suchhundestaffel, der Krisenintervention, der

Gesundheits- und Sozialdienste, des Strahlenschutzes,

der Beschäftigungshilfe, des Rettungsdienstes, der

Breitenausbildung und des Jugendrotkreuzes gaben

bereitwillig Auskunft über ihren Tätigkeitsbericht.

Den Abschluss des offiziellen Teiles bildete eine

Heilige Messe, die von RK-Mitarbeiter Kanonikus

Monsignore Mag. Leon Sireisky gefeiert wurde. Bei

Kaffee und Kuchen wurden noch bis in den späten

Nachmittag Erinnerungen ausgetauscht.

Die SAR Hundestaffel präsentierte sich beim Jubiläum

Eingeweiht wurde die neue Dienststelle am 16. Mai

1999 und befindet sich seitdem gemeinsam mit der

Freiwilligen Feuerwehr Mattighofen und dem Bauhof

in der Salzburger Straße 23.

Das Gebäude verfügt über einen Aufenthaltsraum

und eine Küche, zwei Schlafräume mit Dusche und

WC, zwei Umkleideräume mit Spinden, einem Raum

für das Jugendrotkreuz, einem Besprechungszimmer

und dem sogenannten "Nichtraucherzimmer". Seit der

Einführung eines generellen Rauchverbots auf der

Dienststelle wird dieser Raum von einigen als

Schlafraum genutzt.

Im Erdgeschoß befinden sich weiters ein Lehrsaal,

der zum Teil gemeinsam mit der Feuerwehr genutzt

wird und das Büro der beruflichen Mitarbeiter. Vom

Aufenthaltsraum gelangt man durch eine Schleuse in

die Garage, die Platz für drei SEW bietet. An diese

angeschlossen ist eine Waschbox, die momentan

auch das Fahrzeug der Suchhundestaffel

beherbergt. Im Hygieneraum findet sich Platz, um

bestimmte Instrumente und Gerätschaften zu

desinfizieren und aufzubewahren.

Eine Qualitätssteigerung erhielt das "Leben" auf der

Dienststelle durch den Anbau eines Balkons im Jahr

2006. Dort wurde schon so manch lauer

Sommerabend verbracht, und auch die Raucher

wissen diesen sehr zu schätzen.

Auch sonst hat sich in den letzten zehn Jahren

einiges getan.

So nahmen einige Mitarbeiter an Großübungen teil,

wie zum Beispiel 2001 an der FLASH oder 2005 an

der ZEUS.

Am 8. Juni 2002 wurde in Mattighofen eine

Katastrophenschutzübung durchgeführt. Die

Übungsannahme bestand darin, dass im

Bahnhofsbereich aufgrund einer Zugskollision

"strahlendes Material" austritt und dadurch zehn bis

zwölf Personen kontaminiert werden.

Einige Großambulanzdienste wurden bewältigt, wie


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

7

Thema: 10 Jahre neue Dienststelle Mattighofen

2004 beim KTM-Festival in Mattighofen und Sollern

oder 2005 bei einer Übung mit Explosionsannahme

in der Firma Palfinger in Lengau.

Fahrzeuge wurden in Dienst gestellt und wieder

ausgemustert.

Fahrzeuge raus - Leute rein beim Weißwurstfrühschoppen

Im Jahr 2005 wurde auch die SAR (search and

rescue) gegründet, die seit Anfang an unter der

Leitung von Elfriede Schickbauer steht und in

Mattighofen stationiert ist.

Seit 2004 verfügt Mattighofen wieder über eine

aktive und erfolgreiche Bewerbsgruppe im Bezirk.

So erreichte Maria Pollhammer beim Landesbewerb

2006 in Wels Platz 2 in der Gesamtwertung und

Edith Berghammer beim Landesbewerb 2007 in Ried

Platz 1 in der Goldwertung.

Rund die Hälfte des Strahlenschutzpersonals in ganz

Oberösterreich stammt aus Mattighofen. Sie waren

vergangenes Jahr bei der Fussball-EM in Wien beim

Ambulanzdienst im Großeinsatz.

Ebenso stellt unsere Dienststelle die

Bezirksfreiwilligenkoordinatorin, den Bezirks-SEF-

Trainer, die Bezirks-JRK-Referentin und den KHD-

Referenten, und mit Stefan Katzinger kommt auch ein

"frischgebackener" Offizier aus unseren Reihen.

Momentan verfügt die Dienststelle Mattighofen über

drei SEW für den Rettungsdienst. Der Personalstand

im RKT beläuft sich auf drei berufliche Mitarbeiter,

drei Zivildiener und 70 freiwillige Mitarbeiter.

Eine große Erleichterung stellt der Online-Dienstplan

dar, der vor ca. einem halben Jahr eingerichtet

wurde.

Kann man doch so bequem seinen Dienst von zu

Hause aus eintragen.

Unsere Dienststelle gibt es in dieser Form nun seit

zehn Jahren, und schön langsam wird es an allen

Ecken und Enden ein bisschen zu eng. Und so tragen

wir uns wieder mit Erweiterungsgedanken . . .

v.l.: Ortsstellenleiter Alfred Schrattenecker,

Bürgermeister Friedrich Schwarzenhofer,

Kanonikus Monsignore Mag. Leon Sireisky,

Bezirksstellenleiter BH Mag. Dr. Georg Wojak


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

8

ORTSSTELLE BRAUNAU

Lehrausgang der VS Neustadt zum Roten Kreuz

Am 12. Mai 2009 war die Aufregung in der 2a Klasse der Volksschule

Neustadt besonders groß - ein Lehrausgang zum Roten Kreuz stand auf

dem Programm.

Die Mädchen und Buben der Volksschule waren schon recht gespannt,

was sie an diesem Tag alles lernen werden.

David Stögmüller erwartete sie bereits und zeigte ihnen natürlich einen

SEW und erklärte ihnen alles ganz genau. Die Mutigsten unter ihnen

legten sich auf die Krankentrage und. Außerdem zeigte er den

SchülerInnen verschiedene Dreiecktuchverbände und auch die

Sturzhelmabnahme.

Für die Kinder war es ein besonderer Tag. Vielen Dank David, dass du

ihnen das ermöglicht hast!

Terminankündigungen:

11. August, 14.00-16.00 Uhr: Kinderferienaktion an der Ortsstelle Braunau

14. November, 8.00-18.00 Uhr: Pflichtschulung Themen 1-5

4. Juli: Ambulanzdienst Bezirksbewerb der Feuerwehr, Neukirchen

18.-19. Juli: Ambulanzdienst Radrennen, Braunau

31. Juli - 2. August: Ambulanzdienst Reitclub Hofinger, Ranshofen

7.-9. August: Ambulanzdienst Reitclub Hofinger, Ranshofen

20.-23. August: Ambulanzdienst Reitclub Hofinger, Ranshofen

neuer Mitarbeiter

Daniel Zweimüller

Heute nutze ich die Gelegenheit um mich kurz vorzustellen:

Mein Name ist Daniel Zweimüller (26 Jahre alt) und bin seit 9. März an der

Ortsstelle Braunau als Karenzvertretung (48 Stunden) tätig.

Meine Rotkreuz-Karriere startete vor einem Jahr als Zivildiener an der

Ortsstelle Braunau und somit weit weg von meiner Heimatstadt Ried im

Innkreis, wo ich eine Ausbildung zum Gartencenterkaufmann absolviert habe.

In meiner Freizeit bin ich gerne mit Freunden unterwegs, beschäftige mich mit

meine beiden Katzen (2x 4 Beine) und faulenzen.

Mit diesem kurzen Einblick freue ich mich schon auf meine alten und neuen

Kolleginnen und Kollegen an der Ortsstelle Braunau.

Nachwuchs

Amaru Tobias

Michaela Feichtenschlager hat am

25. Mai ihren Sohn Amaru Tobias

zur Welt gebracht.

Wir wünschen Euch alles Gute!


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

9

ORTSSTELLE BRAUNAU

Ausflug

Rafting auf der Salza

Fast traditionell und auf vielfachen Wunsch organisierte auch heuer wieder unser Kanu- und Bootsexperte

Franz Baier eine Raftingfahrt auf der Salza in Palfau (Steiermark). Am Pfingstmontag trafen sich deshalb zehn

Mutige zum "Unternehmen Rafting".

Nach einem herzhaften Mittagessen ging es auch schon los: Neoprenanzug und Schwimmweste anziehen, Helm

auf und noch eine kurze Einschulung durch unseren Guide Manfred. Und schon ging es in die zur Zeit " gutes

mittel wasser " führende Salza.

Sechs Mann/Frau ins Raftingboot, Franz und Woody (Daniel) in den "Outsider" sowie Thomas und Fabian in

ein spezielles Fun-Raftingboot, welches sie mit viel Mut und Geschick die reißende Salza hinuntersteuerten.

Leider brachte eine große Wasserwalze schon fast am Ende der Strecke das Boot zum Kentern und die

beiden mussten sprichwörtlich baden gehen.

Nach zwei Dritteln der Fahrt mussten wir anhalten! Was war los?! Es stand eine Mutprobe auf dem Plan - ein

Sprung vom drei Meter hohen Felsen in den Fluss. Fast jeder machte mit.

Das letzte Stück ging's gemütlich weiter...

Der Bus brachte uns zurück zum Camp, wo einer heißen Dusche sowie dem Abendessen nichts mehr im Wege

stand. Nach der Grillerei konnten wir uns an Pfeil und Bogen versuchen. Da auch Hermann dabei war, war für

Musik und Stimmung bestens gesorgt, bis wir uns in die Schlafsäcke verkrochen.

Der Morgen kam für manche dann allzu früh ...

Nach dem Frühstück fuhren ins wenige Kilometer entfernte Gams, wo die Besichtigung der tollen Kraushöhle,

eine von weltweit nur drei Gipskristallhöhlen, auf dem Plan stand.

Danke für diese tolle Organisation, Franz!

Hochzeit

Vera & Christoph haben

geheiratet

Am 30. Mai haben sich unsere

Kollegen Vera Zechmeister und

Christoph Patsch das JA-Wort

gegeben.

Wir wünschen Euch beiden alles

Gute auf Eurem gemeinsamen

Lebensweg!


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

10

ORTSSTELLE ALTHEIM

GSD

Frühling - ein Blütenmeer aus Apfel- und

Birnbäumen

Von der besten Seite zeigte sich der Frühling bei der

"Blütenfahrt" mit den Altenheimbewohnern der

Sozialdienstgruppe des Roten Kreuzes.

Ein wahres Blumen- und Blütenmeer begleitete uns

am Weg unserer Reise nach Gilgenberg. Apfel- und

Birnbäume in voller Blüte, blühende Wiesen soweit

das Auge reicht, eine Augenweide für die Seele. In

Gilgenberg wurden wir schon erwartet und

Altpfarrer Leopold Naderer aus Altheim hielt uns

eine kurze Andacht. Mit dem schönen Ave-Maria

Lied wurde der besinnliche Teil abgeschlossen. Da bei

einer Wallfahrt Leib und Seele zusammen gehören,

gab es zum Ausklang dieses herrlichen Frühlingtages

noch eine gemütliche Einkehr in Gilgenberg.

Ortsstelle

Erfolgreiche Blutspendeaktion in Altheim

An drei Tagen konnten die Altheimer Bürgerinnen

und Bürger ihre Blutspende im Schulungsraum der

Rot Kreuz Ortsstelle Altheim abgeben.

Von Mittwoch, 25. März bis Freitag, 27. März

konnten insgesamt 216 Blutspenden verzeichnet

werden.

>>> DANKE

GSD

Maiandacht

Der Mai zeigte sich von seiner herrlichsten Seite, mit Blumen und Blüten

soweit das Auge reicht, bei der Maiandacht des Sozialdienstes, im

Garten des Bezirksaltenheimes in Altheim. Gestaltet wurde die

Maiandacht von MMag. Pfarrer Franz Strasser, musikalisch umrahmt

vom Chor der KFB-Altheim. Für die Bewohnerinnen und Bewohner war

dies eine schöne, besinnliche Stunde.

Der Chor der KFB Altheim Viele Bewohner des Bezirksaltenheimes

Altheim nahmen an der Maiandacht teil.

Die Altenheimbewohner vor der Gilgenberger Kirche.

Terminankündigungen:

5. Juli 2009: Ambulanzdienst Stockcar-Rennen

Rossbach

8. Juli 2009, 19.00 Uhr: Pflichtschulung Thema 2

11. Juli 2009, ab 11.00 Uhr: Tag der offenen Tür und

Eröffnung der neuen Dienststelle

17. September 2009, 19.00 Uhr: Pflichtschulung

Thema 3

weitere Termine der Ortsstelle im Internet:

www.o.roteskreuz.at/2057.html

q Wir gratulieren q

Die neuen Altheimer

Rettungssanitäter:

Peter Reiter-Stranzinger, Andreas

Buchner, Christoph Weixlberger,

Lorenz Wiesbauer mit Ostl. Stv.

Anton Witzmann und

Lehrsanitäter Herbert

Stelzhammer

VIEL SPASS BEIM DIENST

MACHEN!


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

11

ORTSSTELLE ALTHEIM

Ortsstellenversammlung

Rot Kreuz Ortsstellenleiter in Altheim bei Neuwahl bestätigt

Am 17. April fand an der Rot Kreuz Ortstelle Altheim die Ortsstellenversammlung mit Neuwahl des

Ortsstellenausschusses statt. Der bisherige Ortsstellenleiter LAbg. Bgm. Franz Weinberger wurde in seinem

Amt bestätigt und einstimmig wiedergewählt.

Im Rettungs- und

Krankentransportdienst wurden

von 46 freiwilligen Mitarbeitern,

den Zivildienern und drei

beruflichen Mitarbeitern 25.511

Stunden geleistet. Mit den beiden

Einsatzfahrzeugen wurden dabei

130.659 km zurückgelegt. Die

Blutspendeaktionen im Jahr 2008

brachten ein respektables Ergebnis

von 401 Spenden.

Im Gesundheits- und Sozialdienst

leisteten 25 freiwillige

Mitarbeiterinnen 3.975 Stunden

und betreuten dabei 38 Personen

im Besuchsdienst und

Nachbarschaftshilfe.

Bei Essen auf Rädern wurden

3.013 Portionen an 26 Personen

ausgegeben.

anwesende Beförderte (von links): Dienstführender Jochen

Kaser, Ortsstellenleiter LAbg. Bgm. Franz Weinberger, Roman

Damberger, David Stelzhammer, Johanna Hölzl, Dir. OÖ Rotes

Kreuz Mag. Thomas Märzinger, Manfred Reichinger

Beförderungen und Auszeichnungen:

Zum RK-Helfer wurden befördert:

David Stelzhammer, Johanna Hölzl,

Roman Hölzl, Mario Linecker,

Christoph Schinagl, Gerhard Dobler

Zum RK-Sanitätsmeister wurde

befördert: Manfred Reichinger

Geehrt für 10-jährige Tätigkeit im

Roten Kreuz: Roman Damberger,

Maria Kaslik

Geehrt für 15-jährige Tätigkeit im

Roten Kreuz: Maria Weber, Helga

Haslberger, Anton Witzmann, Jochen

Kaser

Neuwahl Ortsstellenausschuss:

Bei der Neuwahl des

Ortsstellenausschusses wurden

folgende Personen einstimmig

gewählt:

Ortsstellenleiter: LAbg. Bgm. Franz

Weinberger

Ortsstellenleiter Stellvertreter:

Anton Witzmann

Schriftführer: Martin Steinerberger

Sozialdienst: Inge Steinerberger

Beiräte: Dr. Christian Haller-Zajc,

Dr. Ulrich Etzler, Dr. Michael

Krösselhuber, Dr. Jan Breban,

Josef Baumkirchner

Beiräte RKT: Rainer Furtner,

Christine Breitenthaler

Jugendrotkreuz: Aloisia Wenger-

Hargassner

Beirat Jungendgruppe: Markus Di

Vora

Beiräte GSD: Eva Putta, Edeltraud

Adlmannseder

anwesende Geehrte (von links): Roman Damberger,

Dienstführender Jochen Kaser, Ortsstellenleiter LAbg. Bgm.

Franz Weinberger, Maria Kaslik, Helga Haslberger, Maria

Weber, Dir. OÖ Rotes Kreuz Mag. Thomas Märzinger,

Ortsstellenleiter Stv. Anton Witzmann

q WEB-TIPP q

Über den aktuellen Baufortschritt an der Dienststelle könnt ihr

euch jederzeit auf unserer Homepage informieren:

www.o.roteskreuz.at/313.html


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

12

ORTSSTELLE ALTHEIM

RKT

Ambulanzdienst-"Maraton"

Vom 20. bis 24. Mai 2009 war an der Ortsstelle Altheim ganz schön

was los. Ein Ambulanzdienst-Maraton war an den vier Tagen angesagt.

Mittwoch und Samstag: Tennenfest

in Weng (Personal: je 9 Personen

und 1 SEW)

Freitag, Samstag und Sonntag:

Summer Nights Open Air

(Hardrock Festival) in Mining, Burg

Frauenstein (Personal: je 15

Sanitäter, 1 Notfallsanitäter, 1

Notarzt, 2 SEW, 1 NEF)

Beim Tennenfest mussten an den

zwei Tagen insgesamt 28

Personen versorgt werden. 10

davon wurden zur Kontrolle ins

Krankenhaus gefahren. Die

häufigsten Verletzungen waren

Schnittwunden (herumliegende

Scherben).

Auch beim Rock Festival in

Frauenstein gab es einiges zu tun.

Das OÖ RK war für den

Ambulanzdienst im Konzertbereich

zuständig. 387 Besucher wurden

vom Ambulanzteam versorgt,

davon wurden 11 Personen zur

Abklärung ins Krankenhaus

gebracht. Rund 5.500 Rockfans

waren beim Summer Nights Open

Air dabei. Das Bayerische RK

übernahm den Ambulanzdienst

beim Zeltplatz in Ering und hatte

rund 500 Versorgungen.

Der Ortsstellenleiter LAbg. Bgm.

Franz Weinberger und der

Dienstführende der Ortsstelle

Altheim, Jochen Kaser, möchte sich

nochmals bei allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern der Ortsstellen

Riedersbach, Mattighofen, Braunau

und Altheim für die tatkräftige

Unterstützung bei den Ambulanzen

bedanken. Nur gemeinsam

konnten wir es schaffen.

5.500 Rock Fans kamen nach Frauenstein

Ambulanzdienstraum beim Tennenfest in

Weng


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

13

ORTSSTELLE MATTIGHOFEN

RKT

Ausflug nach Solferino

Das lange Wochenende nach Fronleichnam nutzten einige Mitarbeiter der Dienststelle Mattighofen, unterstützt

von Teilnehmern aus Altheim und Braunau, zu einem Ausflug an den Gardasee.

Am Donnerstag ging es in der Früh bei Regenwetter

los, doch das Mittagessen in Sterzing konnte schon

im Gastgarten eingenommen werden. So kam schon

das erste mal so etwas wie Urlaubsstimmung auf.

Am Nachmittag hatte unser Reiseleiter Heinz

Zoglauer noch einen Aufenthalt in Malcesine geplant,

bevor wir am frühen Abend unser Hotel in der Nähe

von Sirmione erreichten.

Den Freitag nützten einige von uns zu einem

morgendlichen Bad im Gardasee, bevor wir uns auf

den Weg nach Castiglione delle Stiviere zum Besuch

des Museum des Roten Kreuzes machten. Dieses

Museum wurde im Jahr 1959 in einem Palast der

Adelsfamilie Triulzi-Longhi eingerichtet und gibt

Zeugnis über die Hilfsbereitschaft der dortigen

Bevölkerung während der Schlacht von Solferino.

Man kann hier Dokumente, chirurgische Instrumente,

Tragbahren und Feldausrüstungen, sowie

Beweisstücke der vergangenen und gegenwärtigen

Aktivität des Roten Kreuzes besichtigen.

Terminankündigungen:

Nach einem sehr opulenten Mittagessen in Solferino

besuchten wir die Gedenkstätte oberhalb des

ehemaligen Schlachtfeldes und bestiegen den

Aussichtsturm.

Am Samstag stand ein Besuch im nahe gelegenen

Verona auf dem Programm. Leider war die Zeit

etwas zu kurz, und so konnten der Besuch des

berühmten Balkons von Romeo und Julia und die

Arena nur im Eilzugstempo absolviert werden.

Entschädigt wurden wir aber mit einer

Weinverkostung in der Nähe von Bardolino, wo sich

einige von uns kartonweise mit Wein und frisch

abgefüllten kaltgepressten Olivenöl eindeckten.

Am Sonntag nach dem Frühstück traten wir dann die

Heimreise an und kamen nach einem

Zwischenaufenthalt in Brixen gegen Abend wieder

wohlbehalten in Mattighofen an.

Alles in allem war es ein sehr schöner Ausflug mit

vielen Eindrücken und der Möglichkeit, sich

untereinander und auch die Mitarbeiter der anderen

Dienststellen besser kennenzulernen.

10. Juli 2009: Ambulanzdienst Crossover-Party, Pfaffstätt

12. Juli 2009: Ambulanzdienst Gründungsfest des Kameradschaftsbund Lochen

5. September 2009, 7.30 - 18.00 Uhr: Pflichtschulung Themen 1-5

weitere Termine der Ortsstelle im Internet:

www.o.roteskreuz.at/2057.html


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

14

ORTSSTELLE MATTIGHOFEN

Erste Hilfe Ausbildner

Pilotprojekt in Mattighofen

An drei Wochenenden im März fand an der Rotkreuz-Ortsstelle in

Mattighofen ein Ausbildung speziell für Lehrer zur Erlangung der

Lehrbefähigung für Erste-Hilfe statt.

Ins Leben gerufen wurde dieses

Pilotprojekt mit dem Namen "LBA-

Hoffnung Innviertel" von Bezirks

Jugendrotkreuz-Referentin HOL Iris

Bauer mit dem Ziel, die Erste-Hilfe-

Ausbildung an den Schulen im

Bezirk zu gewährleisten.

Dieses Projekt wurde vom OÖ.

Jugendrotkreuz, Landesleitung

Mag. Markus Brenner, befürwortet

und besonders unterstützt, von den

Bezirksschulinspektoren als auch

von den teilnehmenden Lehrern

selbst sehr positiv aufgenommen,

konnte der Kurs doch an drei

SAR

Trainingswochenende der SAR Braunau

Am zweiten Maiwochenende war bei der SAR ein

Intensivtraining angesagt, unterstützt von der

Internationalen Rettungshundestaffel unter der

Leitung von Mag. Michaela Marschall.

Am Samstag fand eine Trümmersuche in einem alten

Vierkanthof in Moosbach statt. Zwölf

Suchhundeteams trainierten das Auffinden von

verschütteten Personen in dem zum Teil stark

eingebrochenen Gebäude. Hier war Trittsicherheit

von Hund und Hundeführer sehr gefragt.

Fortgesetzt wurde am Sonntag mit einem

Flächentraining im Auerbacher Wald. Dabei ging es

vor allem um das rasche Finden von verirrten

Personen. Besonders viel Augenmerk wurde hier auf

das Anzeigeverhalten und die Motivation des Hundes

gelegt, aber auch auf Einsatztaktik und das Einteilen

des Suchgebietes und der zur Verfügung stehenden

Suchmannschaften.

Beendet wurde dieses Trainingswochenende mit einer

Nachbesprechung beim Ebnerwirt mit

anschließendem gemütlichen Beisammensein.

Die Leiterin der Suchhundestaffel, Elfriede

Schickbauer, würde sich sehr freuen, bei einem der

nächsten Trainings auch einmal einen "OVDler"

begrüßen zu dürfen.

Wochenenden an der Ortsstelle

Mattighofen, anstatt wie bisher in

den Sommerferien im JRK -

Schulungszentrum Litzlberg am

Attersee, abgehalten werden.

Lehrer aus dem Raum Ried,

Schärding und Braunau wurden

von der LBA-Ausbildnerin Mag.

Andrea Schlögl (vom ÖJRK -

Generalsekretariat) unterrichtet

und so konnten allein für den

Bezirk Braunau zehn neue Erste-

Hilfe-Lehrbeauftragte gewonnen

werden.

vorne: Margarethe Schachinger (HS

Aspach), Bernhard Sagmeister (HS 1

Braunau), Iris Bauer (JRK-

Bezirkksreferentin), Peter Wollmann (HS

St. Johann)

hinten: Rosa Maria Aigner (HS St.

Johann), Petra Mair (HS St. Pantaleon),

Helga Hackl (VS 1 Braunau), Kathrin

Breckner (HS Aspach), Ingrid Klinger (HS

1 Mattighofen), Walter Schimmerl (HS

Lochen), Gustav Moser (Dienstführender

Mattighofen), Petra Proeller und Mag.

Markus Brenner (Landessekretär das

Jugendrotkreuzes Oberösterreich)

Mitarbeitervorstellung

Mein Name ist Andreas Geser, geboren am 20.

Dezember 1987 in Braunau am Inn.

Ich wohne in Mattighofen und bin Absolvent der

Höheren Technischen Bundeslehranstalt Salzburg im

Fachbereich für Grafik- und Kommunikationsdesign.

Bereits im Herbst 2008 absolvierte ich die Prüfung

zum Rettungssanitäter mit ausgezeichnetem Erfolg

und bin seit diesem Zeitpunkt als freiwilliger

Mitarbeiter des Roten Kreuzes tätig. Seit 1. Mai leiste

ich meinen Zivildienst an der Dienststelle Mattighofen.

Da ich gerne anderen Menschen helfe, ist die

Ausbildung zum Sanitäter für mich selbstverständlich

gewesen. Der Umgang und die Zusammenarbeit mit

Menschen machen mir großen Spaß und wo ich

kann, helfe ich gerne.

Wenn der Dienst mal ruhiger ausfällt, gibt es auf

unserer Dienststelle auch immer etwas zu tun.


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

15

ORTSSTELLE MATTIGHOFEN

Bewerbsgruppe

Wo stehen wir?

Am 23. Mai machten sich zwei Mattighofner Bewerbsgruppen auf den

Weg ins Mühlviertel, um am ersten Bronzebewerb des heurigen Landes

teilzunehmen.

Nach Schwierigkeiten mancher,

den Weg nach Tragwein zu

finden, standen aber letztendlich

doch noch alle rechtzeitig am

Start.

Dieser Bewerb war als erstes

Sondieren nach der Winterpause

gedacht, einfach mal zu schauen,

wo wir im oberösterreichischen

Vergleich stehen.

Und es ist gar nicht so schlecht

gelaufen, eine Gruppe erreichte

den 19. Rang von immerhin 38

Teilnehmern und die zweite

Gruppe den ausgezeichneten 7.

Platz. Sie konnte sich somit bereits

für den Landesbewerb am 3.

Oktober in St. Georgen an der

Gusen qualifizieren.

Die einzelnen Stationen verlangten

den Teilnehmern so einiges ab,

noch dazu, wo die Temperaturen

bei weit über 20 Grad lagen.

1. Station: Dies war eine

Gruppenstation. Dargestellt

wurde ein Arbeitsunfall, wobei ein

Patient mit der Schaufeltrage auf

die Vakuummatratze zu

verbringen und transportfähig zu

machen war. Der andere Patient

hatte eine offene

Unterschenkelfraktur und wurde

mit der Schnitzlerschiene

versorgt. Zeitlimit waren zehn

Minuten.

2. Station: Arbeitsunfall in einer

Tischlerei. Eine ungewisse Anzahl

von Personen war in einem

brennenden Raum

eingeschlossen. Die Patienten

mussten von der Feuerwehr

geborgen und anschließend

versorgt werden.

3. Station: Einzelstation "Rund um

den Sauerstoff". Gefragt war

Wechsel von Sauerstoffflaschen,

Sauerstoffgabe bei

verschiedenen Erkrankungen und

Berechnung der Abgabedauer.

4. Theoriestation: Hier mussten 30

Fragen innerhalb von 10 Minuten

richtig beantwortet werden.

5. Station: Wieder eine

Gruppenstation. Simuliert wurde

ein Badeunfall mit einem

bewusstlosen Patient, der dann in

weiterer Folge zu intubieren war.

Nebenbei waren noch drei

hysterische Teenager und ein

hyperventilierender Patient zu

versorgen. Dies war bei

weitesten die lauteste Station.

Ein Teil der Bewerbsgruppe nahm

am 16. Mai beim Salzburger

Landesbewerb in Strasswalchen

teil und konnte in der Gästeklasse

den zweiten Rang belegen.

q WEB-TIPP q

Dienststellenjubiläum

Helfende Hände

Anlässlich der diesjährigen 10-

Jahres-Feier wurde beschlossen,

die Räumlichkeiten unserer

Dienststelle wieder einmal so

richtig auf Vordermann zu

bringen.

Bewaffnet mit Putzfetzen und

Eimer fanden sich am Nachmittag

des 5. Mai eine Handvoll Helfer

ein.

Stundenlang wurde geschrubbt,

gewischt und Fenster geputzt, und

am Abend erstrahlte unsere

Dienststelle in neuem Glanz.

Unser Ortsstellenleiter Alfred

Schrattenecker ließ sich nicht

lumpen und spendierte dem

Putztrupp eine Jause.

Herzlichen Dank allen, die

mitgeholfen haben, dass dieses

Jubiläum zu einem richtigen Fest

wurde!

Warst du schon auf der internen Seite unserer Homepage?

Hier findest du alle Termine für Veranstaltungen, Ambulanzdienste,

Schulungen, etc. Außerdem kannst du dir hier auch alle Ausgaben

unserer Mitarbeiterzeitung herunterladen! Am besten gleich reinklicken:

www.o.roteskreuz.at/2057.html


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

16

ORTSSTELLE MATTIGHOFEN

Hochzeit Marek-Pollhammer

Wir, das Brautpaar, bedanken uns sehr herzlich für die Unterstützung bei unserer Hochzeit am 25. April 2009

in Schalchen. Beim Sektempfang, der dankenswerter Weise von unseren lieben Rot-Kreuz-Kollegen vor dem

Standesamt veranstaltet wurde, konnten sich unsere Gäste bereits etwas kennenlernen und gemeinsam auf

das Brautpaar anstoßen.

Da es sich bei uns (Dietmar Marek

und Maria Marek-Pollhammer) um

zwei aktive Rettungssanitäter

handelt, mussten wir natürlich

unsere "sanitätstechnischen"

Fähigkeiten unter Beweis stellen

und den Weg zu unserem Glas

Sekt "freischneiden". Irgendwie

haben wir aber noch immer das

Gefühl, dass mit der zur

Verfügung gestellten Schere etwas

nicht ganz gepasst hat. Vielleicht

sollten wir dem AJRK eine neue

Schere schenken. Damit niemand

verhungert, haben wir uns nach

RKT

Nachwuchs für die Dienststelle Mattighofen

einem Gruppenfoto mit unseren

Kollegen gleich auf dem Weg zum

Helpfauerhof gemacht, wo wir

bereits vom Wirt erwartet wurden.

Nach dem üblichen Programm bei

Hochzeiten (Essen und Torte

anschneiden) haben wir mit dem

Donauwalzer den Abend eröffnet.

An dieser Stelle bedanken wir uns

nochmals herzlich bei Elfi und

Stefan Schöfegger für die vielen

Übungsstunden.

Das Brautstehlen wurden von

unserer ausländischen Band, 5

waschechten Niederbayern,

gestaltet und war sehr lustig. Um

einen Teil der gegessenen Kalorien

wieder zu verbrennen, wurde auch

nach dem Brautstehen fleißig

getanzt. Von unseren Kollegen

wurde ein "Schirmtanz"

veranstaltet, bei dem einige

Überraschungen enthalten waren.

Wir bedanken uns nochmals bei

Gustav und Gabi Moser und Edith

Berghammer für die Organisation

Am 20. April wurden unser hauptberuflicher Mitarbeiter Markus

Perberschlager und seine Freundin Rita Breitwimmer Eltern eines kleinen

Mädchens.

Hanna kam im Krankenhaus Braunau zur Welt und wog bei der Geburt

3000g und war 49cm groß.

Wir gratulieren den beiden recht herzlich und wünschen ihnen viel

Freude mit der Kleinen.

RKT

...und nochmals Babyalarm in Mattighofen

Am 29. Mai um 21.04 Uhr hat die kleine Elina Gold im Krankenhaus Braunau das Licht

der Welt erblickt.

Bei der Geburt wog sie 3800g bei einer Größe von stattlichen 54cm.

Herzlichen Glückwunsch an die Eltern Michael Massenbauer und Kerstin Gold und dem

kleinen Fabian viel Freude mit seinem Schwesterlein!

des "Schirmtanzes" und die

Unterstützung vor und während

der Hochzeit.

Wie bereits am Vorabend der

Hochzeit haben die

Bewerbsmädels das Brautlied

angestimmt, danke nochmals an

unsere tolle Brautjungfer und

Kollegin Elisabeth Frauenhuber für

alles!

"Fasst euch ein Herz" war auf

unserem Geschenk zu lesen - wir

haben es uns gefasst, und diesen

großen Schritt gewagt.


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

17

ORTSSTELLE RIEDERSBACH

Schneller als die Rettung

Der kleine Marcel

Furchtbar eilig hatte es der neue Erdenbürger, der am 29.04.2009

eigentlich noch im Mutterleib von unseren Kollegen Ronald

Schrottenholzer und Johann Stöllinger ins Krankenhaus gebracht werden

sollte. So lange wollte dieser aber nicht warten und erblicke um 5.36 Uhr

unmittelbar nach Eintreffen des Sankas noch zu Hause das Licht der

Welt. Das Notarztteam musste

nach der erfolgreichen Geburt nur

mehr die Versorgung des kleinen

Marcel abschließen. Mutter und

Sohn wurden ins Braunauer

Krankenhaus gebracht; beide sind

wohlauf.

Ronni und Stölli, das habt ihr gut

gemacht! (Und nächstes Mal

klappt’s dann vielleicht mit der

Geburt im Sanka ;-))

Herzlich Willkommen

Neuer Nachwuchs

v.l.: Ronald Schrottenholzer und Johann

Stöllinger sowie Notarzt Dr. Jan Kleinstück

mit dem kleinen Marcel sowie die stolze

Mutter Lydia Haid.

Am 27. März kam die kleine Emelie Sophie zur Welt. Emelie ist die süße

Tochter unserer Kollegin Elisabeth Resch, wog bei ihrer Geburt 3260g

und war 52cm groß.

Elisabeth, wir wünschen dir alles Gute

mit deiner kleinen Familie und viel

Durchhaltevermögen für die etwas

turbulenteren Zeiten mit deinem

Sonnenschein. Die Nachtdienste wirst

du nun wohl daheim absolvieren

müssen ;-)

Rockkonzert und Tennenfest

Ambulanzdienst mit den Altheimer Kollegen

Von 21. bis 24. Mai hatten unsere Altheimer Kollegen einiges an

Ambulanzen zu stemmen, waren doch das Tennenfest und ein

Rockkonzert sanitätsdienstlich zu versorgen. Der Bitte aus Altheim um

Unterstützung kamen wir natürlich gerne nach und waren mit 16

Mitarbeitern vor Ort vertreten.

Es ist toll, dass ihr bei dieser Veranstaltung mitgemacht habt und wieder

mal die Kollegialität und Freundschaft zwischen den Ortsstellen unter

Beweis gestellt habt.

Wir gratulieren!

Endlich wieder ein Offizier an

unserer Ortsstelle

Vor 2½ Jahren hat es endlich

wieder einer unserer Kollegen

gewagt - die Ausbildung zum RK-

Offizier.

Georg Kubesch verbrachte in

dieser Zeit etliche Wochenenden in

ganz Oberösterreich, um sich ein

umfangreiches Fachwissen in

Bereichen wie Führungsverhalten,

Kommunikation und Rhetorik

anzueignen. Nach der Erstellung

einer Diplomarbeit und der

mündlichen Befragung Ende März

bestand Josi die Prüfung mit

Auszeichnung. Mitte Mai wurde er

im Beisein unseres Präsidenten Leo

Pallwein-Prettner und des

Landeshauptmannes Dr. Josef

Pühringer angelobt.

Josi, wir sind stolz auf dich und

gratulieren dir zu diesem tollen

Erfolg!

v.l.: Landesrettungskommandant

Dir. Christoph Patzalt, Dipl. Ing.

(FH) Georg Kubesch, Rot Kreuz

Präsident Leo Pallwein-Prettner


a u n a u . o . r o t e s k r e u z . a t

18

ORTSSTELLE RIEDERSBACH

Vorankündigung:

Hochzeit von

Bernadette und Stefan

Bernadette Damoser und Stefan

Eberherr wollen den Bund fürs

Leben schließen und laden uns

dazu ein: Samstag 29. August um

13 Uhr in der Pfarrkirche

Tarsdorf, danach wird im

Gasthaus Brunner gefeiert.

Treffpunkt: ist um 12:45 Uhr vor

dem Gasthaus Brunner in Uniform

(Dienstkleidung).

"Heimliche" Hochzeit

Unsere beiden Kollegen Birgit

Baumann und Manfred Prodinger

haben sich bereits am 13. Februar

2009 standesamtlich das Ja-Wort

gegeben.

Wir wünschen euch beiden eine

glückliche Zukunft sowie eine

harmonische und

abwechslungsreiche Ehe (und

warten natürlich auf die kirchliche

Trauung mit anschließender

Feier?).

Wir gratulieren!

Rettungssanitäterprüfung am

6. Juni 2009 in Altheim

Nach monatelangem intensivem

Lernen und Üben war es am 06.

Juni soweit - unsere Praktikanten

demonstrierten in Altheim ihr

Können und Wissen und konnten

die Anforderungen bestens

meistern.

Wir gratulieren euch zur

bestandenen Prüfung und freuen

uns auf zahlreiche Dienste mit

euch!

Drachenboot-Cup in Bürmoos

Rennerfolg des "Defi-Trupps"

Unsere Kollegen Christopher "Bärli" Sommerauer und Josef "Bepp"

Damoser hatten die Idee, ein RK-Team für das diesjährige Drachenboot-

Rennen in Bürmoos zusammenzustellen. Tatsächlich fanden sich 20

KollegInnen, die sich der Herausforderung und den Strapazen stellten.

Sponsoren waren zum Glück schnell gefunden, und nach tagelangem

harten Training war es am 14. Juni endlich soweit - unsere Mannschaft

brach nach Bürmoos auf und startete unter dem Namen "Defi-Trupp"

neben etwa 60 weiteren Teams in einem der sechs Cups voll durch.

Hoch motiviert und mit vollem Einsatz erreichten sie in ihrem Cup den

ersten Platz. Dafür gab es einen Pokal in Schiffsform.

Die sechs Cupsieger wiederum traten noch einmal gegeneinander an, um

den Sieger des Gesamtrennens zu ermitteln. Hier schafften es unsere

Frauen und Männer immerhin noch auf Platz 4 - eine passable Leistung,

wenn man bedenkt, dass sie das erste Mal mitgemacht hatten. Jungs und

Mädels, wir sind stolz auf euch!

Beppi und Bärli, euch sagen wir ein ganz großes Danke für die

Organisation und die Motivation der Leute; das Rennen hat richtig Spaß

gemacht und unseren Teamgeist mal wieder so richtig geweckt.

q WEB-TIPP q

Mehr Bilder vom Drachenbootcup zu finden auf:

www.drachenbootcup.at

v.l.: BGL Ing. Herbert Markler, Silvia Holzner, Tobias Zadny,

Sylvia Niedermüller, Dominik Maier, Elisabeth Huber, Gabriele

Bitzinger, Lehrsanitäter Anton Kohlbacher

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine