Ausgabe Nr. 1/2009 als PDF-Dokument zu

noe.dn.at

Ausgabe Nr. 1/2009 als PDF-Dokument zu

Wir

niederösterreichische

Landesbedienstete

Der Landesdienst in Niederösterreich

Ausgabe Nr. 1 / 2009

Sozialpartnerschaft

macht sich bezahlt!

Mitteilungsblatt der

Landespersonalvertretung

und des

Zentralbetriebsrates

„Paperclip“ beim Landhausball Bericht S. 12


Ein Offenes Wort - LPV-Obmann Dr. Hans Freiler

Personalvertretungswahlen

stehen vor der Tür!

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Unser Bundesland hat sich in den letzten Jahren

ungemein dynamisch entwickelt. Auch wir als niederösterreichische

Landesbedienstete haben dazu

einen wesentlichen Beitrag geleistet. Unsere Arbeit

wird von der niederösterreichischen Bevölkerung

äußerst positiv bewertet und der Landesdienst generell

gilt als anerkannter und moderner Dienstleistungsbetrieb.

Aus der Sicht der Dienstnehmervertretungen können

diese letzten fünf Jahre aber auch im internen

Bereich durchaus positiv gesehen werden. In vielen

sozialpartnerschaftlichen Verhandlungen ist das

Dienst- und Besoldungsrecht in einer Art und Weise

weiterentwickelt worden, wie das wohl nur alle paar

Jahrzehnte passiert. Die neuen Regelungen sind

zweifellos als „Meilenstein“ einzustufen.

Darüber hinaus haben wir als Dienstnehmervertretung

in allerletzter Zeit viel gefordert, viel verhandelt

und auch manches erreicht. Wir können mit den

Ergebnissen zufrieden sein und selbstbewusst in die

Zukunft schauen.

Das ist nun auch genau der Zeitpunkt, wo es auch

gilt, allen Mitgliedern in den Dienststellenpersonalvertretungen,

allen Kolleginnen und Kollegen in

den verschiedenen Fachausschüssen und dem Team

der Landespersonalvertretung für ihr Engagement

und ihren Einsatz ein aufrichtiges „Dankeschön“ zu

sagen. Mit den Wahlen am 23. und 24. März geht die

eine Periode zu Ende und eine neue, sicher wieder

sehr herausfordernde beginnt.

Ich darf Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, heute

und von dieser Stelle aus bitten, von Ihrem Wahlrecht

bei der Personalvertretungswahl Gebrauch zu

machen, weil auch die Wahlbeteiligung ein Zeichen

dafür sein wird, welchen Rückhalt, welche Anerkennung

die „Institution Personalvertretung“ in der

Kollegenschaft genießt. Letztlich auch ein wesentlicher

Faktor der zukünftigen Handlungsfähigkeit

der Dienstnehmervertretung im Landesdienst.

Wir alle, die sich in den Dienststellen und in der

Zentrale der Wahl stellen, sind bereit, in den kommenden

Jahren das Beste für Sie alle und das Land

Niederösterreich insgesamt zu leisten.

INHALT:

Ein offenes Wort, Dr. Hans Freiler 2

Newsletter 3

Dienstrecht 4

Gleichbehandlung 5

Gratulationen, Informationen 6

Dienstnehmerschutz Info 7

KR Maschat feierte 50er 8

Erste Hilfe, Gesundheitsvorsorge 9

Kindergarten 10

Ski-Meisterschaften 11

Landhausball 2009 12

2 Der Niederösterreichische Landesbedienstete


Newsletter

Personalvertretungswahlen 2009

– Wahlrecht unbedingt nützen!

Liebe Kolleginnen

und Kollegen!

Am 23.und 24. März 2009 finden im NÖ Landesdienst

wieder „Personalvertretungswahlen“ statt. Aus diesem

Anlass von mir einige Gedanken zur Entstehung

des „NÖ Personalvertretungsgesetzes“.

Ein langwieriger und fast 20 Jahre andauernder

unermüdlicher Einsatz vieler damaliger Kolleginnen

und Kollegen war dazu erforderlich.

Begonnen hatte das zähe Ringen um „eine gesetzliche

Grundlage“ zur Durchführung von Personalvertretungswahlen

bereits im Jahre 1956 unter der

Führung des „legendären“ Dr. Georg Prader.

Die Landesregierung beschloss damals zwar einstimmig

die Zustimmung zur Abhaltung von Personalvertretungswahlen,

jedoch wurde die tatsächliche

Durchführung dieser Wahlen immer wieder verzögert.

Schließlich war es der damalige Landeshauptmann

DDDr.hc.Dipl.Ing. Leopold Figl, der durch den „Figl-

Erlass“ vom 20.Juli 1962 zumindest eine Anerkennung

der Rechte für gewählte PersonalvertreterInnen

ermöglichte und deren Unabhängigkeit durch

eine entsprechende Weisung garantierte. Dieser

„politische Erfolg“ war der erste Schritt in Richtung

einer gesetzlichen Basis für die Wahl und Tätigkeit

der Personalvertretung im NÖ Landesdienst.

Am 23. und 24. Oktober 1978 war es endlich soweit!

Es fanden „erstmalig“ auf gesetzlicher Basis in 181

Dienststellen landesweit Personalvertretungswahlen

statt. Grundlage dafür war das am 26. Jänner 1978

im NÖ Landtag beschlossene „NÖ Personalvertretungsgesetz“.

Liebe Kolleginnen und Kollegen! Dieser gedankliche

Rückblick soll deutlich machen, wie wertvoll das von

„unseren Vorgängern“ mühsam erkämpfte „NÖ Personalvertretungsgesetz“

und das damit verbundene

„Wahlrecht“ für uns Dienstnehmerinnen und Dienstnehmer

ist.

Ich bin davon überzeugt, dass die „gesetzliche Basis“

der Personalvertretung einen großen Anteil

der positiven Entwicklung im NÖ Landesdienst hat.

Umso wichtiger ist es, diese bedeutende Grundlage

zu nützen, um auch den zukünftigen Herausforderungen

gerecht zu werden.

In diesem Sinne möchte ich an alle Kolleginnen und

Kollegen appellieren:

Nützen Sie das „hart erkämpfte“ Wahlrecht und gehen

Sie zur Wahl am 23. oder 24. März 2009!

Ihr

Die

Landes-

personalvertretung

und der Zentral-

betriebsrat wünschen

ein frohes

Osterfest!

Der Niederösterreichische Landesbedienstete

3


Dienstrecht

Neu in den Dienstrechten:

Freistellung zur Pflege eines behinderten Kindes

von Gottfried Feiertag

Ein weiterer Schritt zur sozialen Modellregion wurde in den

3 Dienstrechten

1. der Dienstpragmatik der Landesbeamten 1972 (DPL 1972

– Beamtinnen und Beamte, Besoldung alt),

2. dem Landes-Vertragsbedienstetengesetz (LVBG – für

Vertragsbedienstete, Besoldung alt) und

3. dem NÖ Landes-Bedienstetengesetz (NÖ LBG – für Vertragsbedienstete

und Beamtinnen und Beamte in der

Besoldung neu)

verankert:

Für Bedienstete, die ihre gesamte Arbeitskraft der Pflege

eines behinderten Kindes widmen, steht ab 1. Jänner 2009

die Möglichkeit offen, bis längstens zum 45. Geburtstag

des Kindes eine Freistellung zur Pflege eines behinderten

Kindes unter Entfall der Bezüge in Anspruch zu nehmen.

Wann kann eine Freistellung zur Pflege eines behinderten

Kindes beantragt werden?

In Fällen, in denen sich Bedienstete der Pflege eines im

gemeinsamen Haushalt lebenden behinderten Kindes widmen,

für das erhöhte Familienbeihilfe gewährt wird, und

ihre Arbeitskraft aus diesem Grund gänzlich beansprucht

wird, kann ein derartiger Antrag eingebracht werden.

Hinweis: Der gemeinsame Haushalt besteht weiter, wenn

sich das behinderte Kind nur zeitweilig wegen Heilbehandlung

außerhalb der Hausgemeinschaft aufhält.

Was bedeutet „gänzliche Beanspruchung der

Arbeitskraft“?

Gänzlich beansprucht wird die Arbeitskraft solange das behinderte

Kind

1. das Alter für den Beginn der allgemeinen Schulpflicht

noch nicht erreicht hat und ständiger persönlicher Hilfe

und Pflege bedarf,

2. während der Dauer der allgemeinen Schulpflicht entweder

vom Besuch der Schule befreit ist oder ständiger

persönlicher Hilfe und Pflege bedarf,

3. nach Vollendung der allgemeinen Schulpflicht und vor

Vollendung des 45. Lebensjahres dauernd bettlägerig ist

oder ständiger persönlicher Hilfe und Pflege bedarf.

Wie lange kann ich diese Freistellung in Anspruch

nehmen?

Längstens bis zur Vollendung des 45. Lebensjahres des Kindes

unter den oben angeführten Voraussetzungen.

Wann ist der Antrag zu stellen, worauf muss ich sonst noch

achten?

Der Antrag auf Gewährung der Freistellung ist spätestens

zwei Monate vor deren Beginn zu stellen.

Der Wegfall einer der Voraussetzungen für die Freistellung

ist innerhalb von zwei Wochen zu melden.

Wie wird der Sonderurlaub dienstrechtlich angerechnet?

Die Zeit der Freistellung zur Pflege eines behinderten Kindes,

während der auch ein Anspruch auf Sonderurlaub zur

Erziehung des Kindes besteht, bleibt für alle Rechte, die

von der Dauer des Dienstverhältnisses abhängen, voll wirksam.

Darüber hinaus ist diese Zeit für solche Rechte nicht zu berücksichtigen;

sie wird allerdings mit dem Tag des Wiederantrittes

des Dienstes zur Hälfte für die Vorrückung wirksam.

��� ��������

���������� ���

���

������������

����������

������������

�������

���������� ���� ������ ����

����������

�������������������

5. DPV-Landhaus

GOLFTURNIER

am 5. Juni 2009

im Golfclub Lengenfeld

Nähere Informationen bzw. Anmeldeformulare

werden zeitgerecht zugesandt.

Der Niederösterreichische Landesbedienstete


Das Land NÖ und die Wirtschaftskammer NÖ starteten

im Herbst 2008 ein in dieser Form einzigartiges Projekt:

Der NÖ Landesdienst, ausgewählte NÖ Gemeinden und

NÖ Betriebe beschäftigen sich intensiv mit der Vereinbarkeit

Familie&Beruf und legen dabei den Schwerpunkt

auf --- Männer.

Die „Schirmherrschaft“ darüber haben die beiden Auftraggeberinnen,

Landesrätin Mag.a Johanna Mikl-Leitner

und Präsidentin Sonja Zwazl.

Interner Auftraggeber ist Prof.DI Zibuschka, die Projektleitung

liegt bei der NÖ Gleichbehandlungsbeauftragten

und bei der NÖ Frauenreferentin.

Männer sind bereit für Familienarbeit…

Studien 1 ) belegen, dass Männer Kinder als Bereicherung

empfinden. Männer erklären sich auch vermehrt bereit,

sich an der Familienarbeit zu beteiligen; so würden z.B.

81% der Befragten ihre Arbeitszeit auf zumindest 75%

reduzieren; 38% der befragten Männer begrüßen eine

partnerschaftliche Aufteilung von Berufs- und Familienaufgaben.

…sie tun es jedoch kaum

Zwischen Bereitschaft und Wirklichkeit liegen allerdings

Welten; die Zahl der Väter, die berufliche Auszeit

zur Betreuung eines Kindes nimmt, bewegt sich um 3%.

Ein konkreter Blick auf den NÖ Landesdienst ernüchtert

noch um einiges mehr: im Laufe des Jahres 2008 waren

gesamt 2790 Personen auf Elternkarenz, davon gezählte

21 Väter (1%).

„Unter die Lupe“

wird nun diese Diskrepanz zwischen erklärter Einstellung,

geäußerten Wünschen und gelebter Praxis

genommen. Konkret soll erhoben werden, welche (organisatorischen)

Rahmenbedingungen förderlich oder

eher hinderlich für Väterauszeiten wirken, welche

„Denksperren“ den Zugang für die Väter erschweren

und welche Möglichkeiten zur adäquaten Gestaltung

der Auszeiten es gibt, etc.

Geschlechtergerechtigkeit in Familie und im Beruf

ist eines der Zukunftsthemen für unsere Gesellschaft.

Erst die gemeinsame Übernahme von Verantwortung für

Familie und Haushalt durch Frauen und Männer schafft

die Voraussetzungen für eine effektive Gleichberechtigung

im Berufsleben.

Gleichbehandlung

Elternorientierte Personalpolitik mit Focus auf Väter -

� ein gemeinsames Projekt des NÖ Landesdienstes und der NÖ Wirtschaft; Dauer 9/2008 – 10/2009

Der Niederösterreichische Landesbedienstete

Im aktuellen Gleichstellungs- und Frauenförderprogramm

für den NÖ Landesdienst, einem Beschluss der

NÖ Landesregierung vom 18.12.2007, ist nachstehende

Textpassage enthalten (www.noe.gv.at/gleichbehandlung):

„Das Land NÖ ermutigt daher männliche Bedienstete,

die bestehenden dienstrechtlichen Möglichkeiten vermehrt

zu nutzen und begrüßt es ausdrücklich, dass

Väter Karenz oder vorübergehende Teilzeit zur Betreuung

von Kindern oder nahen Angehörigen in Anspruch

nehmen.“

Ziel und Nutzen unseres Projektes soll daher sein, dass

Frauen und Männer in Hinkunft verstärkt die beiden Lebensbereiche

Familie&Beruf gemeinsam planen, auch

gemeinsam gestalten und sich die Zahl der Väter, die

berufliche Auszeit für ein Kind beanspruchen, sukzessive

erhöht.

… Ablauf des Projektes

5 Workshops im Februar 2009

Unter der Leitung zweier externer ExpertInnen (Dr.

Erich Lehner und Dr.in Susanne Matkovits) tauschten

sich Personalverantwortliche und PersonalvertreterInnen/BetriebsrätInnen

von Landesdienststellen, Gemeinden

und Betrieben hinsichtlich Möglichkeiten zur

Umsetzung von Väterkarenzen und –teilzeiten aus.

Befragung von DienstnehmerInnen im April 2009

Sie werden im April als DienstnehmerIn eingeladen, einen Internet-Fragebogen

zu beantworten. Durch die externe Betreuung und Abwicklung ist

Anonymität gewährleistet. Bedienstete ohne PC haben auch die Möglichkeit,

den Fragebogen in Papierform auszufüllen. Nähere Informationen

dazu erhalten die LeiterInnen der erfassten Dienststellen Ende März.

Ihre Mitarbeit ist uns sehr wichtig – ich hoffe daher auf einen möglichst

hohen Rücklauf der Fragebögen. Vielen Dank bereits im Vorhinein für Ihre

Mühe!

Die Ergebnisse der ausgewerteten Erhebungen werden

in einer Studie zusammengefasst; ein Leitfaden für

Personalverantwortliche zeigt (dienst- und betriebsadäquate)

Möglichkeiten zur Gestaltung von familiären

Auszeiten und gibt Anregungen, Väter verstärkt dafür

zu motivieren.

Ende Oktober 09 werden Studie und Leitfaden im Rahmen

einer Abschlussveranstaltung präsentiert.

Nähere Informationen: NÖ GBB, 02742-9005-16212

1 ) Studie Zulehner 2003

Christine Rosenbach, NÖ GBB


Gratulationen, Informationen

Pensionsberechnungen

für ASVG-Versicherte

Neues Service wird ausgiebig in

Anspruch genommen.

Seit rund vier Jahren ist es möglich, Pensionsberechnungen

für ASVG-Versicherte Kolleginnen und

Kollegen über die LPV zu beantragen. In diesem Zeitraum

wurden über 1500 Pensionsberechnungen und

zahlreiche Einzelberatungen durchgeführt. ASVG-

Spezialist im Büro der Dienstnehmervertretungen

ist der Dienstrechtsreferent für den Straßenbereich,

Wolfgang Schmidt.

Probst Mag. Maximilian Fürnsinn und Superintendent

Paul Weiland feierten gemeinsam mit Bediensteten

des Landes und Kindern aus dem Landhauskindergarten

eine berührende Andacht zum Adventbeginn.

Der Advent sei eine frohe Zeit aber genauso

eine Zeit des Innehaltens.

Dieses Innehalten sei besonders in einer wirtschaftlich

schwierigen Zeit geboten um es als Chance einer

Neuorientierung zu nutzen.

Die Kinder brachten sich mit Liedern ein „Kleine

Leut, große Leut - dass Gott sich daran freut“.

Wir gratulieren!

Die NÖ Landesregierung hat mit Beschluss vom

16. Dezember 2008 Frau Oberregierungsrätin

Dr. Waltraud Müllner-Toifl zur Leiterin der Abteilung

Personalangelegenheiten B (LAD2-B)

bestellt.

Herrn Ing. Karl Hofecker, Fachschuloberlehrer

an der Landwirtschaftlichen Fachschule Pyhra,

wurde das Goldene Verdienstzeichen für Verdienste

um die Republik Österreich verliehen.

Sprechtage in Autobahnmeistereien

Auf Grund des Betriebsüberganges der Autobahnmeistereien

zur ASFINAG wurde ein Zentralbetriebsrat

für diesen Bereich installiert. Vorsitzender ist

Kollege Josef Moderbacher. Er und Kollege Wolfgang

Schmidt führen zurzeit Sprechtage in allen Autobahnmeistereien

durch und informieren die Kolleginnen

und Kollegen über aktuelle Themen.

Adventbesinnung am 1. Dezember 2008

gemeinsam mit dem Landhaus-Kindergarten Neuorientierung in Zeiten der

Wirtschaftskrise

6 Der Niederösterreichische Landesbedienstete


Die Tätigkeit der Abteilung Vermessung

und Geoinformation lässt sich in drei

große Bereiche einteilen. Die Gruppe

Photogrammetrie und Luftbildstelle ist

zuständig für die Beschaffung, den Ankauf

die Vergabe von geographischen

Daten (Orthofotos, flugzeugunterstützte

Erstellung eines NÖ- Höhenmodells mit

Hilfe von Laser)

Die Gruppe GIS ist beschäftigt mit der

Aufbereitung der Daten für die Anwendung

im Internet – NÖ Atlas und Intranet

– iMap und der Kartenerstellung.

Letztendlich die Gruppe Vermessung ist

zuständig für die Vermessung von landeseigenen

Grundstücken – Eigentümervertretung

und Vermessung bzw. Herstellung

der Grundbuchsordnung nach erfolgten

Korrektionen von Straßen und Regulierungen

von öffentlichen Gewässern.

Durch das stärker werdende Verkehrsaufkommen

wird die Vermessung im Bereich

der Straßen für die Mitarbeiter immer

gefährlicher. Dabei werden modernste

Messmethoden eingesetzt und sowohl

die Grenzverhandlungen wie auch die

Vermessungen bei jeder Witterung durchgeführt,

sodass eine entsprechende Ausrüstung

unbedingt erforderlich ist. Durch

die Initiative unserer Dienstnehmervertretung

konnten über die Abteilung

Dienstnehmerschutz mit LAbg. Dr. Martin

Michalitsch Schutzbekleidung in Form

von Jacken nach der EU Norm angeschafft

werden. Diese neuen Jacken dienen nicht

nur durch die auffällige Farbe der Sicherheit

im Straßenverkehr, sondern schützen

auch bei Regen und Kälte. Kurz vor

Weihnachten konnten diese Jacken übergeben

werden.

Auch die Außendienstmitarbeiter der

Agrarbezirksbehörde erhalten entsprechende

Jacken und Schuhe.

Dienstnehmerschutz Info

Modere Dienstbekleidung für Vermessungsabteilung und Agrarbezirksbehörde:

Jacken und Schuhe wurden angeschafft

Abteilung Vermessung und Geoinformation

Der Niederösterreichische Landesbedienstete

7

Agrarbezirksbehörde


KR Maschat feierte 0er

ZBR-Vorsitzender feierte 0. Geburtstag

KR Peter Maschat im Mittelpunkt zahlreicher Gratulationen

Groß war die Gratulantenschar beim Geburtstagsfest

von KR Peter Maschat im Landhaus. Die Landesräte

Mag. Johanna Mikl-Leitner und Mag. Wolfgang Sobotka,

VP-Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger, die

Landtagsabgeordneten Mag. Gerhard Karner und Dr.

Martin Michalitsch, Landesamtsdirektor vortr. Hofrat

Dr. Werner Seif, die Personalabteilungsleiter Dr.

Waltraud Müllner-Toifl und Mag. Gerhard Dafert, viele

Gruppen-, Abteilungs- und HeimleiterInnen, GÖD-Vorsitzender-Stv.

Dr. Willi Gloss, der Vorsitzende der Bundesvertretung

9, Johann Hable, LPV-Obmann Dr. Hans

Freiler, ZBR-Vorsitzender a. D. Regierungsrat Bruno

Obermayer gratulieren neben vielen Kolleginnen und

Kollegen.

Peter Maschat begrüßte seine Gäste persönlich und

dankte allen WegbegleiterInnen – von den Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern in den einzelnen Häusern bis

hin zu den verschiedensten Abteilungen im Landhaus

und der Holding – die einen Beitrag dazu leisten, dass

der Gesundheits- und Pflegebereich floriert.

Der Vorsitzende der Landesvertretung 9, Rudi Grasl,

bezeichnete Peter Maschat als vielschichtige Persönlichkeit,

dessen Stimme überall gehört wird. Auf ihn

sei Verlass, das Wort zähle und hat Gewicht und seine

Türen stehen für alle offen.

LPV-Obmann Dr. Hans Freiler gratulierte als Partnerorganisation

und im Namen der Kolleginnen und

Kollegen der Büros der Dienstnehmervertretungen.

Er betonte dabei, dass trotz der unterschiedlichen Situation

immer gemeinsam agiert wird und diese enge

Verbindung stark macht.

LR Johanna Mikl-Leitner hob die hervorragende Zusammenarbeit

hervor und wies auf die exzellente Gesetzeskenntnis

Peter Maschats hin. LR Mag. Wolfgang

Sobotka ging auf die guten Wahlergebnisse ein, auf

die der Jubilar zurückschauen kann. In der nächsten

Zukunft gilt es, neue Strukturen – weg von einem starren

Gerüst – die sowohl den Patienten als auch den

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Vorteile bringen,

gemeinsam zu schaffen.

Teamwork für Nächstenliebe

Dominik und seine Eltern sagen Danke

Dominik - Sohn unseres Kollegen Hans Wurzer in der Straßenmeisterei

Persenbeug - wurde mit einer spastischen Behinderung

geboren und kann nicht gehen. Er benötigt verschiedene

Therapien, die zum Teil nur mit enormer finanzieller Belastung

bewältigt werden können. Eine davon ist die sogenannte Adeli-Therapie

in der Slowakei, Kosten: ca. € 4.000,-. Bei einer

ins Leben gerufenen Spendenaktion konnte ein Kalender um

€ 10,- erworben werden.

An dieser Aktion beteiligten sich auch die Kollegen der Bauabteilung

7 und es konnte eine Summe von € 2.240,- übergeben werden.

Alle Beteiligten hoffen natürlich, dass Dominik einmal selbständig

gehen kann. Friedrich Pichler, DPV-Obmann

8 Der Niederösterreichische Landesbedienstete


ErsthelferInnenmeeting im Landhaus

1 Kolleginnen und Kollegen im Einsatz

Zum Jahresende 2008 fand im Leopoldsaal des NÖ Landhauses

das 1. Ersthelfer-Meeting statt. Der Leiter des Bereichs

Bedienstetenschutz, LAbg. Dr. Martin Michalitsch,

berichtete über den Aufbau des „Ersthelfer-Managements“

im NÖ Landhaus.

Derzeit gibt es im NÖ Landhaus 145 ErsthelferInnen. Im

Eingangsbereich jedes Hauses befindet sich ein Defibrillator

und ein Erste Hilfe–Kasten sowie eine Info über ErsthelferInnen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand ein Referat von

Koll. Gerhard Heilig (Abt. GS4) über Neuerungen im Erste-

Hilfe-Bereich. Ein großes Dankeschön an die Ersthelfer und

Ersthelferinnen, die im Notfall mit lebensrettenden Sofortmaßnahmen

den Kolleginnen und Kollegen sowie allgemein

allen Menschen zur Seite stehen!

Punschstand am Landhausboulevard

Der seit 1996 jährlich in der Adventzeit vom Gewerkschaftlichen

Betriebsausschuss beim Amt der NÖ Landesregierung

betriebene Punschstand, hat sich zu einem beliebten Treffpunkt

innerhalb der Kollegenschaft entwickelt. Der Reingewinn

kommt auch heuer wieder unschuldig in Not geratenen

Landesbediensteten zugute. Ein Teil davon wurde dem Verein

„Sonnendach“, der in Hollabrunn eine Tagesheimstätte

Erste Hilfe, Gesundheitsvorsorge

Gesundheitsvorsorge hat

hohen Stellenwert

Einen besonderen Stellenwert hat die Gesundheitsvorsorge

im NÖ Landesdienst. Früherkennung und

Vorsorge sind dabei zentrale Maßnahmen. Einer der

Schwerpunkte des Jahres 2009 ist die Hepatitis-

Impfaktion. Die gute Zusammenarbeit mit der Abteilung

Bedienstetenschutz ist dabei ein wichtiger

Faktor.

für Menschen mit besonderen Bedürfnissen betreibt, übergeben.

Der Betrieb im Jahr 2008 wurde leider von einem

sehr traurigen Hintergrund überschattet. Der „Erfinder“

und seit Beginn Hauptverantwortlicher Karl Eggenhofer,

Leiter der Materialverwaltung im Regierungsviertel, verstarb

völlig unerwartet am 26. November an den Folgen einer

übergangenen Grippe.

Der Niederösterreichische Landesbedienstete

9


Kindergarten

Workshop für Kindergartenpädagoginnen

Unsere Wirbelsäule begleitet uns überall hin – meist ist sie uns

eine großartige Stütze, manchmal haben wir aber ein „schweres

Kreuz“ zu tragen und leiden unter den Belastungen des Alltags.

Nicht nur ArbeitnehmerInnen von Berufsgruppen mit schwerer

körperlicher Arbeit und Anstrengung sind davon betroffen, sondern

auch Kindergartenpädagoginnen, die auf Grund von nicht

für Erwachsene geeignete Sitzpositionen und Körperhaltungen

genau so schmerzhafte Erkrankungen bekommen können.

Auf diesen Umstand haben die PersonalvertreterInnen der Berufsgruppe

Kindergartenpädagoginnen in Gesprächen mit unserem

Dienstgeber immer wieder hingewiesen und um Unterstützung

und Präventivmaßnahmen ersucht.

In Zusammenarbeit mit dem Bedienstetenschutz der NÖ Landesregierung

können nun für unsere Berufsgruppe kostenlose

Workshops zur Stärkung des Bewegungsapparates angeboten

werden.

In den Bezirken Amstetten, St. Pölten – Land und der Statutarstadt

Waidhofen/Ybbs konnte das Serviceangebot bereits mit

großer Freude und Zustimmung der teilnehmenden Kindergartenpädagoginnen

getestet und bewertet werden.

Für den Inhalt, Aufbau und die Durchführung des Workshops stehen

Fachkräfte vom Institut IBG Worklab, Dipl. ErgotherapeutInnen

und SportwissenschafterInnen zur Verfügung.

Zertifikatsverleihung an

Kindergartenleiterinnen

48 Kindergartenleiterinnen erhielten am 26. Jänner 2009 nach

Abschluss der Führungskräfteausbildung ihre Zertifikate.

Damit der hohe pädagogische Standart erhalten und weiter ausgebaut

werden kann, wird diese Ausbildung seit 11 Jahren angeboten.

Die Kindergartenpädagoginnen können ihre Führungskompetenz

professionalisieren, ihr Wissen über Teamführung und Organisation

erweitern, Erfahrungen über Möglichkeiten und Formen der

Öffentlichkeitsarbeit erwerben und natürlich ihre pädagogische

Arbeit mit den Kindern vertiefen.

Das Trainingsprogramm beinhaltet:

Anatomie und Pathologie der Wirbelsäule

Richtiges Stehen, Heben und Tragen

Ausgleichsübungen

Warum Koordination wichtig ist

Die Bewegung im Alltag

Überwinden der Bequemlichkeit

Tipps für den Arbeitsalltag der Kindergartenpädagogin und

Unterlagen und Anleitungen zum Mitnehmen und für das tägliche

Training.

Weitere Workshoptermine für die übrigen Bezirke Niederösterreichs

sind bereits vereinbart und wir wünschen auch diesen

Kolleginnen eine erfolgreiche Veranstaltung im Sinne einer „gesunden

Wirbelsäule.“ Irmgard Buchner Spreitzer

Zahl der KindergartenpädagogInnen

im NÖ Landesdienst stieg rasant:

Über 600 Aufnahmen 2008

Die Öffnung der NÖ Landeskindergärten für 2 1 / 2 jährige Kinder und

die Senkung der Kinderhöchstzahl machte diesen Aufnahmeboom

notwendig. Fazit: 632 Aufnahmen von KindergartenpädagogInnen

im Jahr 2008 - eine arbeitsmarkt- und frauenpolitische Offensive

sondergleichen. Viele dieser „neuen“ Kolleginnen hofften seit

Jahren auf eine Aufnahme in den NÖ Landesdienst.

Als Personalvertretung haben wir diesen neuen KollegInnen den

Einstieg erleichtert. Daher wurden diese zu Teildienststellenversammlungen

eingeladen, in denen dienst- und besoldungsrechtliche

Informationen gegeben und die Dienstnehmervertretung

vorgestellt wurden.

Und natürlich boten diese Veranstaltungen auch die Möglichkeit

zum näheren Kennenlernen und zum Gedankenaustausch, einerseits

der Kolleginnen untereinander und andererseits mit den jeweiligen

Personalvertreterinnen.

Sehr erfreulich war, dass bis zu 90 % der Eingeladenen – dies

vielfach in der Freizeit und mit längeren Anfahrtswegen- daran

teilnahmen.

Für die Fortsetzung des durch die Versammlungen hergestellten

Kontaktes stehen die einzelnen Dienstnehmervertretungen weiterhin

gerne zur Verfügung.

10 Der Niederösterreichische Landesbedienstete


Einzelwertung

Altersklasse III weiblich

1 STEINER Veronika 50,69 / 57,99 1:48,68

2 Fischer Christa 55,08 / 1:02,53 1:57,61

3 Mayer Elke 55,41 / 1:02,72 1:58,13

Altersklasse II weiblich

1 ROSENEDER ERIKA 46,31 / 55,71 1:42,02

2 LANG DIANA 46,39 / 55,73 1:42,12

3 SUDA BIBIANA 47,07 / 55,16 1:42,23

Altersklasse I weiblich

1 KRENN ANITA 52,80 / 1:02,51 1:55,31

2 TRÖSTL WALTRAUD 53,07 / 1:02,96 1:56,03

3 REISENBAUER SUSANNE 55,50 / 1:04,91 2:00,41

Allg. Damen

1 LIELACHER SABINE 42,06 / 50,66 1:32,72

2 MANDL JULIA 43,27 / 52,98 1:36,25

3 BOGENREITER EVELYN 49,29 / 59,88 1:49,17

Altersklasse IVb männlich

1 Mittendorfer Walter Ing. 46,06 / 53,40 1:39,46

2 GRÖSSBACHER Siegfried 47,55 / 54,25 1:41,80

3 Heigl Josef 51,62 / 1:00,90 1:52,52

Altersklasse IIIb männlich

1 Lampl Rudolf 46,48 / 54,75 1:41,23

2 Schweighofer Franz DI 48,48 / 55,05 1:43,53

3 Plieweis Johann 51,32 / 53,47 1:44,79

Altersklasse IIIa männlich

1 LEITNER Josef 43,84 / 50,29 1:34,13

2 Fahrnberger Friedrich Ing. 44,24 / 51,13 1:35,37

3 Schenkermaier Konrad 46,04 / 53,36 1:39,40

Altersklasse IIb männlich

1 SCHEPLAWY FRANZ 43,77 / 50,14 1:33,91

2 BUTTER HERBERT 45,54 / 51,45 1:36,99

3 MAISCHBERGER ROBERT 46,18 / 52,67 1:38,85

Ski-Meisterschaften

38. Alpine Ski-Meisterschaften, Göstling - Hochkar

Die Heimatgemeinde der Kombinations-Weltmeisterin Katrin

Zettel (sie war als junges Mädchen Vorläuferin bei unseren

Bewerben) war Austragungsort der diesjährigen Skimeisterschaften.

Bei durchwachsenem Wetter absolvierten

über 200 Kolleginnen und Kollegen die Rennen an den beiden

Tagen. Selbstverständlich fehlte auch der gesellschaftliche

Teil nicht. Möglichkeiten dazu bietet Göstling und das

Hochkar ausreichend.

Altersklasse IIa männlich

1 SIMETZBERGER MARTIN 42,78 / 49,30 1:32,08

2 FLUCH MATHIAS 42,64 / 49,49 1:32,13

3 SCHAUB GÜNTER 43,61 / 50,69 1:34,30

Altersklasse Ib männlich

1 ABEL MARTIN 43,97 / 53,37 1:37,34

2 ESSLETZBICHLER ROBERT 46,06 / 51,54 1 :37,603

3 LUEGER PETER 45,27 / 56,75 1:42,02

Altersklasse Ia männlich

1 GANSTERER CHRISTIAN 42,45 / 49,31 1:31,76

2 BUDER MARTIN 46,52 / 55,05 1:41,57

3 KAMMERHOFER CHRISTIAN 47,41 / 56,11 1:43,52

Allg. Herren

1 LAUTERMÜLLER LEONHARD 43,93 / 50,32 1:34,25

2 GRUBNER CHRISTIAN 44,43 / 51,85 1:36,28

3 ZACH CHRISTOPH MAG. 50,80 / 1:01,81 1:52,61

Mannschaftswertung

1 Landhaus 1 4:46,41

Fluch Mathias 1:32,13

Fahrnberger Friedrich Ing. 1:35,37

Fürlinger Albin 1:38,91

2 LKM Mauer 4:47,28

LEITNER Josef 1:34,13

SCHAUB Günter 1:34,30

MAISCHBERGER Robert 1:38,85

3 Scheibbs I 4:48,84

Lautermüller Leonhard 1:34,25

Butter Herbert 1:36,99

Essletzbichler Robert 1:37,60

Der Niederösterreichische Landesbedienstete

11


Landhausball 2009

Falls Sie, lieber Briefträger, diese Zeitung nicht zustellen

können, teilen Sie uns bitte hier den Grund und gegebenenfalls

die neue oder richtige Anschrift mit

Straße/Gasse Haus-Nr./Stiege/Stock/Tür

Postleitzahl Ort

im NÖ Landhaus

Unter dem Motto „Viva Espana“ veranstaltete der Gewerkschaftliche

Betriebsausschuss beim Amt der NÖ Landesregierung

speziell für die Kolleginnen und Kollegen des NÖ

Landhauses am 30. Jänner 2009 den bereits 56. Landhausball.

Die Besucher wurden bereits am Landhausplatz von spanischen

Tänzerinnen und einem feurigen Torero empfangen.

Nach der Begrüßung durch den Veranstalter Dipl.-Ing. Andreas

Neuwirth wurde der Landhausball von unserem Herrn

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll feierlich eröffnet.

Den festlichen Rahmen bildet das Jungdamen- und Jungherrenkomitee

der Tanzschule Völker aus Krems mit der Fächerpolonaise

und einer Walzerchoreografie.

Für ausgelassene Tanzunterhaltung sorgten die Big Band

der NÖ Polizeimusik, Werner Auer & Piccadilly Circus, die

Donauprinzen, die Melody Boys, die Landhausrockband Paperclip

und die NÖN Disco.

Die von den

Ballgästen umjubeltenAuftritte

des St.

Pöltner Baletts

und der Flamenco

Gruppe

Arsa waren besondereHöhepunkte

dieser

phantastischen

Ballnacht.

Neben Sekt- und Cocktailbars, Landes- und Europa-Weinverkostung

gab es spanische Spezialitäten wie Riocha,

Paella und Seranoschinken. Im Ball-Cafe waren die Casinos

Austria mit einem American Roulette-Tisch und dem

Glücksrad zu Gast.

Der Gesamterlös dieser Promotionsspiele wurde heuer der

Organisation „Toy Run“, auch bekannt als Biker für Kinder,

zur Verfügung gestellt. Diese Motorradfahrer besuchen einmal

pro Jahr ein Kinderheim und bringen Geschenke mit.

Das schon traditionelle

Quiz

mit den sehr

vielen kleinen

und zahlreichen

besonders tollen

Preisen erfreut

sich sehr

großer Beliebtheit

bei den

K o l l e g i n n e n

und Kollegen.

P.b.b. 02Z032476 M Verlagspostamt 3109 St. Pölten

IMPRESSUM: Medieninhaber (Verleger): Landespersonalvertretung der NÖ Landesbediensteten; Redakteur Franz Redl, LPV;

Hersteller: Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Gebäudeverwaltung-Amtsdruckerei; Fotos: LAD1-PD; alle Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten.

Offenlegung gem. § 25(4) Mediengesetz: Mitteilungsblatt der LPV der NÖ Landesbediensteten und des ZBR der NÖ Landeskrankenhäuser und

NÖ Landespensionisten- und Pflegeheime im Rahmen des Arbeitsverfassungsgesetzes festgelegten Aufgabenbereiche.

DVR 0446530

12 Der Niederösterreichische Landesbedienstete

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine