Gesund reisen

adlerapotheke

Gesund reisen

Der kleine TopPharm Ratgeber

Gesund reisen

Top Wissen. Top Beratung.


Herausgeber

TopPharm AG

Karin Walder

Grabenackerstrasse 11

4142 Münchenstein

Text

Heidi Mühlemann

Rent a Brain ®

8707 Uetikon am See

Gestaltung

rotor agentur für kommunikation

8004 Zürich

© 2009

Gute Reise dank sorgfältiger

Vorbereitung

Wir reisen nach Wien, nach Quito oder

nach Kathmandu, die Welt steht uns

offen. Aber jede Reise lässt sich nur so

lange richtig geniessen, als man gesund

ist. Ein hartnäckiger Husten, ein

schwächen der Durchfall oder gar eine

übertragbare Infektionskrankheit, und

die Freude ist verflogen.

Rechtzeitige Planung und eine sinnvoll

zusammengestellte Reiseapotheke sind

das A und O jeder Reisevorbereitung.

Mit diesem kleinen Ratgeber geben wir

Ihnen Hinweise, worauf Sie achten sollten.

Wir be raten Sie gerne und haben

weitere nützliche Informationen, Check -

listen und Impfempfehlungen in der

Apotheke für Sie bereit. Gute Reise!

Ihr TopPharm-Apotheken-Team

3


Das Reiseziel bestimmt den Inhalt

Was in Ihre Reiseapotheke gehört und

wie umfangreich sie sein soll, bestimmen

Reiseziel, Dauer des Aufenthalts, Art der

Reise sowie Grösse und Zusammensetzung

der Reisegruppe. Bevor Sie sich also

ans Werk machen, überlegen Sie sich die

folgenden Punkte:

■ Wo bin ich untergebracht? In Hotels,

privat oder in der freien Natur?

■ Wie sind die hygienischen Verhält -

nisse im Reiseland? Habe ich

jederzeit Zugang zu sauberem

Wasser? Gibt es öffentliche Toiletten?

Wo und wie werde ich essen?

■ Wenn Kinder oder ältere Personen

dabei sind: Haben sie spezielle Bedürfnisse,

brauchen sie regelmässig

Medikamente oder sind sie anfällig

für bestimmte Beschwerden?

■ Brauche ich Impfungen?

Kümmern Sie sich bereits einige Wochen

vor Abreise um den medizinischen Aspekt

Ihrer Reise.

Geschäftsreise mit gutem Abschluss

Wer geschäftlich verreist, geniesst zwar

meist die Vorteile guter Hotels. Doch auch

in edlen Häusern entsprechen die hygienischen

Verhältnisse nicht überall unseren

Standards. Ausserdem machen Krankheitsüberträger

nicht halt an der Zimmertür.

Riskieren Sie nicht, wegen Krankheit einen

wichtigen Geschäftstermin absagen zu

müssen! Deshalb gilt auch für Geschäfts -

reisen in ferne Länder:

■ Lassen Sie sich gegen die wichtigsten

übertragbaren Krankheiten impfen.

Der Impfschutz hält meist über

viele Jahre. Es handelt sich also um

eine langfristige Investition in Ihre

Gesundheit!

■ Erkundigen Sie sich von Fall zu Fall in

Ihrer TopPharm Apotheke nach einer

allenfalls nötigen Malariaprophylaxe.

■ Nehmen Sie Medikamente gegen

die häufigsten Unpässlichkeiten ins

Handgepäck.

4 5


Impfungen rechtzeitig planen

Gut geplant, ist halb gewonnen. Schieben

Sie die medizinischen Vorbereitungen Ihrer

Reise nicht auf die lange Bank! Vor allem

nicht bei Reisen in tropische Länder oder

an Orte mit schlechten hygienischen

Verhältnissen. Impfungen und die Malaria -

prophylaxe brauchen Zeit, denn

■ der Impfschutz bzw. der Schutz durch

Medikamente (Malariaprophylaxe)

ist oft erst nach einer gewissen

Zeit wirksam.

■ bei der Erstimpfung muss die

Ver abreichung evtl. im Abstand

einiger Wochen oder sogar

Monate wiederholt werden.

■ gewisse Impfungen (z.B. Gelbfieber)

dürfen nur von dazu autorisierten

Ärzten vorgenommen werden.

■ die Impfungen sollten abgeschlossen

sein, bevor die Malariaprophylaxe

eingenommen werden muss.

■ Impfreaktionen können immer

vorkommen. Besser, es passiert,

solange Sie noch zu Hause sind!

Die häufigsten Impfungen

■ Starrkrampf (Tetanus) und Diphtherie,

1 Injektion mit Kombinationsimpfstoff,

Auffrischung alle 10 Jahre

■ Hepatitis A: 2 Injektionen im Abstand

von 6 bis 12 Monaten, Impfschutz

mindestens 20 Jahre

■ Hepatitis B: 3 Injektionen im Abstand

von 1 bzw. 3 bis 6 Monaten, Impfschutz

hält viele Jahre, möglicherweise

lebenslänglich

■ Gelbfieber: 1 Injektion, Auffrischung

alle 10 Jahre

■ Kinderlähmung (Poliomyelitis): nur für

Risikoländer, Auffrischung alle 10 Jahre

■ Zeckenenzephalitis, FSME: 3 Injektionen

im Abstand von 1 bis 3 Monaten

bzw. nach einem Jahr

■ Typhus: 3 Kapseln im Verlauf von

5 Tagen, Impfschutz 1 Jahr

Diese Liste gibt nur Anhaltspunkte.

Lassen Sie sich in Ihrer TopPharm Apotheke

vor jeder Reise spezifisch beraten.

6 7


Reisen im Alter

Schön, dass Sie sich fit genug fühlen zum

Reisen. Das tut gut und hält jung. Überschätzen

Sie sich trotzdem nicht. Eine Wanderung

bei 40 Grad Hitze und 90 Prozent relativer

Luftfeuchtigkeit ist etwas anderes als eine

Bergtour zu Hause. Erkundigen Sie sich auch

über die Höhe über Meer, auf der Ihr Reiseziel

liegt. Die dünne Luft kann Ihnen zu

schaffen machen. Wählen Sie im Zweifels -

fall einen anderen Ferienort.

■ Nehmen Sie die Medikamente, die

Sie regelmässig einnehmen müssen,

von zu Hause mit! Das TopPharm

Team hilft Ihnen gerne, die nötige

Menge auszurechnen.

■ Behalten Sie Ihre Medikamente im

Handgepäck, damit Sie sie jederzeit

griffbereit haben.

■ Tragen Sie zur Sicherheit ein Arztrezept

und Kopien der Beipackzettel mit, falls

Ihre Medikamente verloren gehen.

Vorsicht mit starken Schmerzmitteln!

Starke Schmerzmittel mit opiathaltigen

Wirkstoffen fallen unter das Betäubungs -

mittelgesetz. Vorsicht also, wenn Sie eine

Schmerztherapie machen und Ihre Medikamente

mit auf die Reise nehmen! Es gelten

je nach Land unterschiedliche Ein- und

Ausfuhrbestimmungen. Auch die Schweiz

verlangt eine Ausfuhrbewilligung, wenn

Ihr Vorrat einen Monatsbedarf übersteigt.

■ Erkundigen Sie sich rechtzeitig, am

besten mehrere Wochen vor Abreise,

über die Formalitäten für Ihr Reiseland.

■ Lassen Sie sich ein Rezept des behandelnden

Arztes oder die Bescheinigung

eines Vertrauensarztes geben, am

bes ten in Englisch.

Nehmen Sie diesen Aspekt Ihrer Reise

nicht auf die leichte Schulter! Strafen bei

Verstössen gegen das Betäubungsmittel -

gesetz können drakonisch sein.

8 9


Nur für Frauen

Es ist kein angenehmer Gedanke, aber

zwei Dinge können jeder Frau den Ferien -

aufenthalt massiv vergällen:

■ Blasenentzündung, oft hervorgerufen

durch wenig Flüssigkeitszufuhr,

häufigen Geschlechtsverkehr,

unhygienische Bedingungen

■ Scheidenpilz, häufig bei Hormoneinnahme

und in feuchtwarmem Klima

Nehmen Sie die entsprechenden Medikamente

von zu Hause mit!

Wenn Sie die Antibabypille nehmen,

be sprechen Sie vor Reisen mit grösseren

Zeitverschiebungen mit dem TopPharm

Team, ob und wie Sie die Pilleneinnahme

allenfalls anpassen müssen. Bei vielen

Präparaten ist es zudem möglich, die

Regel blutung zu unterdrücken, indem Sie

die Pille ohne Unterbruch weiternehmen.

Fragen Sie danach.

Rechnen Sie dennoch mit Zyklusunregel -

mässigkeiten.

Wenn Kinder dabei sind

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen.

■ Nehmen Sie die wichtigsten Medikamente

auch in Kinderdosierung mit.

■ Sorgen Sie für einen ausreichenden

Vorrat an Medikamenten gegen

typische Kinderkrankheiten, wie

z.B. Mittelohrentzündung, Erkältungen.

■ Bei Durchfall trocknen Kinder rasch

aus. Nehmen Sie ein Elektrolytprä -

parat mit (gibt es in der TopPharm

Apotheke).

■ Denken Sie an spezielle Kinder -

nahrung, Nuggi, Schoppenflasche.

■ Bewahren Sie auch während der

Reise die Medikamente kindersicher

auf, z.B. in einer Box, die Sie sicher

wegstecken können.

■ Geben Sie Ihren Kindern ein Schildchen

mit Name, Hoteladresse und

Ihrer Handynummer mit, für den Fall,

dass Sie sie im Gedränge aus den

Augen verlieren.

10 11


Kaum unterwegs, schon reisekrank?

Auch gestandene Seebären können seekrank

werden. Sie sind also keineswegs

ein Weichei, wenn Sie im Bus, auf dem

Schiff oder im Flugzeug nach kurzer

Zeit grün aussehen und Ihnen so schlecht

ist, dass Ihnen jede Ferienfreude vergeht.

Hier ein paar Tipps:

■ Nehmen Sie Tabletten oder Kaugummis

gegen Reisekrankheit,

und dies, bevor Ihnen schlecht ist!

■ Sitzen Sie in Auto, Reisebus und

Flugzeug vorn und sichern Sie sich

einen Fensterplatz.

■ Auf dem Schiff möglichst in der

Mitte bleiben.

■ Legen Sie sich wenn möglich ab

und zu hin, schnappen Sie frische

Luft und fixieren Sie den Horizont.

■ Bevorzugen Sie leichte Mahlzeiten.

Sonnenschutzmittel, nie zu viel

Eigentlich wissen wir es alle, zu viel Sonne

tut der Haut (und den Augen!) nicht gut.

Und trotzdem passiert es immer wieder,

dass die Sonnencreme zu Hause bleibt oder

die mitgebrachte Tube nur noch einen

schäbigen Rest enthält.

Riskieren Sie keinen Sonnenbrand!

■ Nehmen Sie ausreichend Sonnenschutzmittel

mit starkem UV-A- und

UV-B-Filter von zu Hause mit. Rechnen

Sie mit ca. 30 ml Creme pro Person

und Tag für den ganzen Körper.

■ Verwenden Sie für das Gesicht eine

spezielle Sonnencreme, die nicht

in die Augen läuft (es gibt auch

Make-up-Puder mit Sonnenfilter).

■ Denken Sie daran, auch Ohren,

Nacken und Lippen einzucremen.

■ Tragen Sie wenn immer möglich

Kleider zum Schutz gegen die Sonne.

■ Schützen Sie die Augen mit einer

UV-geprüften Sonnenbrille und

den Kopf mit einem Hut mit Krempe.

12 13


Sauberes Trinkwasser

Nicht nur im tiefsten Urwald ist Respekt vor

verunreinigtem Wasser angebracht. Seien

Sie auf Reisen grundsätzlich vorsichtig. Ein

paar einfache Hilfsmittel aus der TopPharm

Apotheke versorgen Sie auch in heiklen

Situationen mit sauberem Wasser.

■ Keimfilter: Es gibt kleine, handliche

Geräte, mit denen sich sauberes Trinkwasser

herstellen lässt. Gut geeignet

für kleinere Mengen, zum Beispiel zum

Zähneputzen oder zum Trinken.

■ Wasserentkeimungstabletten: Damit

können auch grössere Mengen mühelos

entkeimt werden, und das Wasser

hält sich über längere Zeit. Nachteil:

Es dauert etwa zwei Stunden, bis das

Wasser trinkbereit ist.

■ Desinfizierende Feuchttücher oder

Sprays sind vor allem nützlich zum

Händewaschen auf der Toilette und

vor dem Essen.

Insektenstiche, nein danke!

Insektenstiche sind oft eine lästige Begleiterscheinung.

Manche Insekten sind

aber auch Krankheitsüberträger, oder

die Insektengifte lösen Allergien aus.

Sorgen Sie vor, denn ohne Stich keine

Krankheitsübertragung und keine Allergie.

■ Tragen Sie vor allem abends

schützende (helle) Kleidung.

■ Verwenden Sie Insekten abwehrende

(tropentaugliche) Lösungen und

Sprays für die Haut.

■ Nehmen Sie allenfalls ein Moskitonetz

mit, um das Bett abzuschirmen.

■ Halten Sie ein Antiallergikum bereit

und evtl. ein Allergie-Notfallset

(lassen Sie sich in Ihrer TopPharm

Apotheke beraten).

■ Kühlende Sprays oder Kühlpflaster

und juckreizstillende Mittel lindern

die Reaktion.

■ Suchen Sie in kritischen Situationen

einen Arzt auf.

14 15


Wunden nicht unterschätzen

Kleine Wunden kommen immer vor. Was zu

Hause meistens kein Problem ist, kann in

tropischen Ländern oder unter schlechten

hygienischen Bedingungen eines sein.

Selbst kleine Wunden können sich rasch

mit gefährlichen Bakterien infizieren.

Aus einem aufgekratzten Mückenstich wird

unter Umständen ein eitriges Geschwür.

■ Reinigen Sie auch kleine Wunden

sofort mit sauberem(!) Wasser und

desinfizieren Sie sie.

■ Decken Sie die Wunde mit einem

atmungsaktiven Pflaster ab.

■ Kontrollieren Sie die Wunde täglich.

Falls sie nicht heilt oder gar zu eitern

beginnt, suchen Sie wenn möglich

einen Arzt auf.

■ Nehmen Sie für den Notfall evtl.

ein Antibiotikum mit.

Dem Jetlag entrinnen

Bei Reisen in andere Zeitzonen kann Ihnen

die Zeitverschiebung, auch Jetlag genannt,

ziemlich zusetzen, weil Ihr Tag-und-Nacht-

Rhythmus ausser Tritt gerät. So halten Sie

die Auswirkungen erträglich:

■ Planen Sie genügend Zeit für die

Reise ein, idealerweise mit einem

Zwischenstopp mit einem oder

zwei Tagen Akklimatisationszeit.

■ Nutzen Sie die Zeit im Flugzeug

zum Schlafen.

■ Übernehmen Sie nach der Ankunft

so schnell wie möglich den lokalen

Tagesrhythmus. Bei Ankunft am

Tag halten Sie sich wenn möglich

im Tag eslicht auf und unternehmen

Sie etwas. Widerstehen Sie der

Versuchung, ein Nickerchen zu

machen. Licht und Sonne «programmieren»

die innere Uhr.

■ Nehmen Sie, falls nötig, beim

Zubett gehen ein (kurz wirksames)

Schlafmittel ein.

16 17


Wenn Zäpfchen schmelzen

Zu Hause ist es angenehm, die Vielfalt der

Arzneiformen nutzen zu können. Auf Reisen

sollte man sich auf gut haltbare Anwendungsformen

beschränken.

■ Nehmen Sie wenn möglich Tabletten,

Dragees oder Kapseln mit. Auch

Kautabletten sind vorteilhaft, weil man

sie ohne Flüssigkeit einnehmen kann.

■ Meiden Sie Zäpfchen, sie schmelzen

bei 37 Grad Celsius.

■ Verzichten Sie wenn möglich auf

Sirupe, sie sind voluminös und schwer,

und die Flasche kann zerbrechen.

■ Denken Sie daran, dass Sie zum

Auf lösen von Brausetabletten

sauberes Wasser benötigen und

sich die Tabletten in feuchtem Klima

vorzeitig auflösen können.

■ Meiden Sie Arzneimittel, die kühl

aufbewahrt werden müssen, bzw.

erkun digen Sie sich, wie viel Wärme

sie allenfalls vertragen, ohne ihre

Wirkung zu verlieren.

Allgemeine Tipps

■ Tragen Sie am Strand und auch im

Wasser immer Schuhe (Scherben,

Stacheln, scharfkantige Steine).

■ Vorsicht vor fremden Tieren, vor

allem mit Kindern (Bisswunden

bergen unter anderem Tollwutgefahr).

■ Passen Sie sich den kulturellen

Ge pflogenheiten Ihres Reiselandes an.

■ Nehmen Sie, falls erhältlich, ein

Bildwörterbuch mit, das erleichtert

die Kommunikation.

■ Packen Sie für die Kinder Spiele ein

und suchen Sie auch nach Spielen,

die ohne Utensilien gespielt werden

können, z.B. Wortspiele.

■ Taschenlampe und Sackmesser

mit nehmen.

■ Desinfizierenden Wäschespüler

(gibt es in der TopPharm Apotheke)

ein packen.

18 19


Was leicht vergessen geht ...

Lassen Sie Ihre Reiseapotheke vom

letzten Jahr von Ihrer TopPharm Apotheke

kontrollieren. Die besten Medikamente

nützen nichts, wenn sie abgelaufen,

geschmolzen oder aus einem anderen

Grund unbrauchbar sind! Zusätzlich

zu den üblichen Medikamenten und

Verbandmaterialien (eine Checkliste

erhalten Sie in Ihrer TopPharm Apotheke)

können folgende Dinge nützlich sein:

■ Desinfizierende Feuchttüchlein,

evtl. Desinfektionsspray für die Toilette

■ Gerät oder Tabletten zur Wasserent

keimung

■ Kopien von Arztrezepten, Beipackzetteln,

ärztlichen Attesten

■ Allergiepass, Quick, Impfausweis

■ Antibabypille, Kondome

■ Nikotinpflaster (Rauchverbote,

lange Flüge)

■ Sonnenschutz für Gesicht, Lippen

und Körper

... doch nützlich ist

■ Reinigungsmittel, Aufbewahrungs -

lösung und Behälter für Kontaktlinsen

■ Nuggi, Beissring, Schoppenflasche,

spezielle Kindernährmittel

■ Stütz- oder Kompressionsstrümpfe

bei Venenproblemen (lange Flüge)

■ Kleiner Schminkspiegel

■ Zahnseide und Zahnhölzer

■ Nagelschere und -feile

■ Kosmetikpinzette (Achtung,

nicht im Handgepäck)

■ Feuchttücher zum Abschminken

■ Gehörschutz, Augenmaske

■ Telefonnummern von TopPharm

Apotheke, Arzt, Schweizer Konsulat,

Rega, Krankenkasse, (Reise-)Versicherungen,

Soforthilfe-Kreditkarte

20 21


Nützliche Informationsquellen

www.toppharm.ch Hier finden Sie Check -

lis ten für die Reise und andere nützliche

Informationen.

www.safetravel.ch gibt detaillierte Impfangaben

zu Ländern der ganzen Welt und all -

gemeine Informationen zum Thema Reisen.

www.verhuetungsinfo.ch gibt konkrete

An gaben zur Pilleneinnahme bei Zeitverschiebungen.

www.swissmedic.ch Informationen zur

Ein- und Ausfuhr starker Schmerzmittel und

Psychopharmaka, die dem Betäubungs -

mittelgesetz unterstehen.

www.eda.admin.ch Website des Eidgenös

sischen Departements für auswärtige

Angelegenheiten mit Informationen über die

politische Lage in den einzelnen Ländern.

www.sti.ch Website des Schweizerischen

Tropeninstituts, für wissenschaftlich

Inter essierte.

22 23


Ihre TopPharm Apotheke:

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine