Schriften zur Geschichte der Dichtung und Sage

booksnow2.scholarsportal.info

Schriften zur Geschichte der Dichtung und Sage


U\}lmU Sctiriften

jur

®ef(l)id)te kr Dtditung nuli Sa(it

3tiJeilerl33anb.

Stuttgart

:§8erlag ber 3. @. ©otta'fdjen S3ud^^aTibIuitg.

18G6.


f)u(^bru(f(r(l bcr 3. 0. Sotta'ft^di 9)iid)l


A/

Somort beig |)erauöge6er^*

®er etfte S^l^eil biefeS S3anbe§ Bringt ben Sd^Iu^ ber SSor*

lefung, toelc^e Ul^Ianb im «Sommer 1830 über „@e[d;i(^te ber

beutfd^en ^oefie im 9)tittelalter" gel^alten \^qX,

SOBa^ l^ier jur SSeroffentlic^uTig fommt, ift baS eigens für ben

SSortrag öom SSerfaffer gefi^riebene §eft, in toelij^eS jeboi^ einzelne

2lbf(^nitte au§ bem frütjeren ^oliomanufcri^te aufgenommen tüorben

finb. S)ie legieren betreffen ^einri(3^ toon 3Selbe!e, ^artmann toon

3lue nnb bie 6age Dom @ral.

%\t „%^\^\^i^ ber bentf(J^en ®i(^tfnnft im fünfgel^nten nnb

fei^jel^nten Sat)rl)unbert" berul^t bagegen lebiglic^ nnb gleichmäßig

anf ben eigenl^änbigen ^eften, ir)el(^e lll^Ianb für bie im ©ommer«

I)albja!^re 1831 gel;altene SSorlefung aufgearbeitet l^at. ©ingelneä

^at ber SSerfaffer übrigeng in f^Jäterer 3ßit noc^ nachgetragen.

3}lein $ßerfal;ren bei ber Verausgabe entfprid)t bemjenigen,

irel^eS beim erften Sanbe beobachtet iDorben ift. Semerfungen unb

ßufä^e, iüeld;e t?on mir l^errüljren, finb buri^ edige klammem unb

ben 3InfangSbu(jf)ftaben meines S^amenS fenntlid^ gemacht; ebenfo

ift, toaS Heller unb Pfeiffer beigetragen l^aben, bejeid^net.

^n ber „©efd)id^te ber beutfd;en 3)id[)t!unft im fünfgel^nten

unb fec^äel)nten Sal;rl^unbert" öom ^eyte felbft ettoaS auSguf(Reiben,

\jQSi' i^ !aum eine SSeranlaffung gefunben. 3" meinem lebl^aften

^ebauem muften bagegen bie allentl^alben auSgeI)obenen groben

aus ben befiproc^enen ^ic^tungen mit 9lüdfic^t auf ben Umfang beS

S3anbeS meiftenS beifeite gelegt luerben; loaS Ul^Ianb auSgeloäl^It,


IV

tüa§ er ber 9Jlittl^eilung für toertl^ exa6)tet, Hcibt inbeffen anö) fo

forttt)äf)renb erfi(^tli(^.

Sie SSorgiige, ir)eld)e bie Sel^anblimg biefe§ Utterargefc^i(^t=

li(j^en S^itraumeg aii^geii^nett, toirb niemanb öerfennen, id) meine

inSbefotibere ben fdiarfen §BIi(J, mit tueldieii! Utjlanb überatt üu6)

in ber ungetüanbteften Sarftellung ba§ tüirüid) ^oetifd^e na(^tt)eift,

bie watme Eingebung, mit iüeld)er er aUe§> iüa!^rl)aft SSoIfMäfeige

auffuc^t. Unb ba^ an ^ufeerungen be§ SSoffSgeifteS gerabe biefe

^eriobe fo reicä^ ift, mag biefelbe, tt»enn fie au6) feine ^üUe bid);

terif(J^er (2(5^Dpfungen l^od^begabter feinerer ©eifter aufineifen fan^i,

für IXtjknb befonber^ anäiel)enb gemacht l^aben.

Stübtngen, 24 gebruar 1866.

llDiliielm £ubu)tg i^oUanli.


er

alttiettifdiett ^otfxt

SSortefungen , an ber Uniöerfität St^übingen gel^alten in ben

Sauren 1830 unb 1831.


Jndalt.

€dte

©efd^ic^te ber beutjd^en 5ßocfic im SRittelalter 1

3iDeitec §auj)tabfd^nitt. §eiUgen[agen unb Stittcrgebid^te 1

1. ^oetifd^e Bearbeitungen ber l^eiligen ©d^rift %

2. SBearbeitungen a^)oIr^^)l^tfci^er ©d^riften H

1. 2)eS 5ßfaffen aBern^er Oebic^t auf bie Jungfrau aWaria . . 14

2. ^onrabg bon gu^egbrunnen Oebid^t öon Qefu Äinbl^eit . . 26

3. ^a^ ®ebic^t beä Pfaffen Äonrab öon 2Jiarienä ^immet

fa^rt

4. S)o8 aÄarienleben ^^ilij);)«, beS Äart^öuferS . . . • • ^7

2lttgetnetne -Semerfungen über biefc ^potv\)pf)tn unb i^re Se^anbs

lung in beutfd^en ©ebid^ten 39

3. Sötartenlegcnben \ ... 43

4. SOßeitere ^eiligenfagen 49

a. Stnno 50

b. Orenbel unb Sreibe 56

c. S)et arme ^eimi


VIIl

Seite

5. S)a§ faroltngifd^e dpo^ 75

1. 2)a§ ©ebtd^t beg Pfaffen ilunrat öon Äatt bem gio^m . 87

2. ©ebid^t üon ben ^mmongfinbern 88

3. 2RaIagi8 88

4. Dgter bon S)änemarf 90

5. ©ebid^t toon ben Sinnen Äarig beS großen 90

6. aSalentin unb 3iameIoä . 90

7. äßil^erm bou Dranfe 90

©agcn »on Äarl bem grofien 91

1. Ser eifeme ÄatI 91

2. 2)er lombarbifd^e ©^)ielmann 92

3. Äarl üov «ßaUta 92

4. aibelgiS 92

5. Äarl nad^ ber Äatferd^ronit 93

6. Sie Segenbe öon Äarlä ©treit bor älegenSburg ... 94

7. ÄQtliJ ^eimlel^r aui Ungcrlanb 95

8. i^aifer Äart im Untergbetg 95

9. Äarlä SRtc^t 96

a. Äönig Äarl unb bie gricfen 97

b. 2)cr Schwaben SSorret^t 98

c. Äarl alg öefe^geber ber ©eiftlid^Ieit unb ber Ibauem 98

d. 2iltefte 6age über bie ©eburt unb Qugenb ^atli beä

großen 98

e. Äortö Siecht, ein 3Weiftergefang 98

f. 2)er Äaifer unb bie ©erlange 99

6. ^oetifc^e Scorbeitungen gricc^ifc^er unb römifd^er gabeln . . 99

1. 2)ie ^nei« beä ^einrid^ t>on SSelbelc 101

2. 2)er trojantfc^c Ärieg 106

a. ^erbort üon griftlar 106

b. Söolfram 107

c. ÄDnrab bon Söürjburg 107

8. DbibÄ aSerWanblungen 108

4. aiejanber ber grofie 108

8. ajer Pfaffe Siamjjret^t 109

b. iHubolf bon ®mö HO


IX

Seite

c. Utrid^ 'üon ©fd^enbad^ 110

d. Seifrieb 111

2llejanber unb StriftoteleS 111

7. Äönig 2lrtug unb bie ^afelrunbe 112

1. (gref unb ©nite 117

2. 3toein 118

3. aßtgaroiä 123

4. Sanjelot öom ©ee 124

5. 3)antel öon ©lumenti^al 125

6. Sßigamur 125

8. See I;eiliöe ©ral 127

3)er ®ral 128

Xiturel 129

2lmfortü8 132

©igune 134

«ßarcitjal 136

gerafiö

So^engrin 145

2)e§ ©ralö ^ug nad^ ^nbien 147

©rflärung ber Oralfage 149

aßolfram bon ®[c^enbad^ 172

35er jüngere Xiturel 181

35ritter ^au^Jtabfd^nitt. SKinnefang 183

SBierter ^au^tabfd^nitt. 3«'*= ""^ Sel^rgebidbte 184

1. 3«it= ""i» Sel^rgebid^te in I^rifd^er gorm 185

^

a. 3eitlieber 185

^reualiebcv 185

2ob= unb ©trafliebir 187

b. Se^rliebrr 188

Äönig X^ro öon ©d^otten 188

3)er Söingbele 188

3)tc SCßinSbeün 188

2. 3eit= unb Se^rgebid^te in gorm ber ©rjä^lung 189

gabeln ober SBeif^iele 189

3. SJibaftifc^e ©ebic^te 190

U^Ianb, Schriften. II.. *

144


Seite

1. S)er toelfc^e ©aft 190

2. grctbanIS SBefd^eibenf^eit 190

3. ©er Stentler 191

(Sefd^i^te ber beutic^en Sid^tfunft im fünfjel^nten unb fed^jel^nten ^afjx--

l^unbert 193

©inleitung 195

®rfter Slbic^nitt. «ßoefie be§ 5Ritterftanbe8 205

1. §ugo, ®raf öon 3Kontfort 210

2. Dähjalb öon Sßolfenftein 217

3. |)ermann bon ©aci^fen|>eim 219

5ßüteric^ öon SHetd^erj^aufeu 250

4. Äaifer 3Ra£tmilian 1 255

3toeiter Slbid^nitt. 2)er SDieiftergefang 284

1. ©ntftel^ung, 2Iu§breitung unb ^'mid ber ©ingfd^uten . . . 286

2. einrid^tung unb ©afeungen bev ©ingfd^ulen 306

3. Seiftungen ber ©tngfd^ulen 324

aWid^el »e^am -.330

|)an8 eaä)i 340

4. ^oefie ber ^anbtoerfe 351

2)ritter Mbfc^nitt. 3)ie l^iftorifd^cn SSoUölieber beS fünfje^nten ^af)V-

l^unbertä

ed^tocijerlieber beS fünfjel^nten Sal^rJ^unbertS 374

a. atargaucr iJe^bc 374

b. Xojgenburger ge^be 377

c. Surgunbifc^er Äricg 382

d. ©(^h>abenlrieg 392

-

.

361

Siebet ber 2)it^marf(i^cn . 396

«ifttcr «bfc^nitt. Xai Äirc^mlteb 404

2)ie ^eriobe toor Sutl;er 406

Satter

417

fiut^er« 3ladf\oliet im Äirc^enliebc 443

Swingli ^ 451

günftft 3lbf(^nttt. 3teformotion8t)olcmi! 453

ViUiö) wn ^utttn 455

^on« &ai)i

475


3ol^ann %i\ä)axt

©ein ^ffuitenl^ütletn

^ieron^mug ®mfer

Zi)ßma§ Tluvmv

^o^anneg (Soc|i(äug

XI

€eUe

482

483

489

493

495

So^anneä 5Ra§ 497

®ef)3räc^e in ^rofa 499

1. Äarft^anä 499

2. ®in fd^öner Sialogug 503

3leimf^)rüd^e

Siebet 507

©ed^fter 2lb[c^nitt. 3)ie l^iftorifd^en 33olI§lieber beä fed^jel^nten ^a^v-

. ^unbertg

509

1. 3)er SDlailänber Ärieg 510

2. 35er Sauernlrieg 513

3. J)er fd^malfalöifci^e Ärieg 515

4. S)er 2:;ürfenfrieg 519

5. (Sinjelne l^tftorifd^c Sieber 520

Siebenter 2lbf(^nitt. 2ef>r: unb (Strafgebid^te -524

1. ^ßriameln 524

2. ©^aralterbilber 528

504

|>an8 Qad)^ 529

©una ^ag 530

3. ©rötere 2e]^r= unb ©trafgebic^te 534

a. Sebaftian SBranb • . . 534

Sein S^arreni'c^iff

b. X^omag SJiurner 543

536

1. 3)ie Jiarrenbefd^toiJrung 544

2. 2)te ©d^elmenjunft 545

3. 2)ie ©äuc^matt 551

©^arafterifti! 3Kumerg unbJBranbg 554

2Id;ter 2lbfd^nitt. ®rjä^Ienbe 35id^tungen 557

1. gabeln 557

2. ©c^tüänfe ^

. 559

X^tt ©ulenfi^iegel 561


XIl

eeite

ÄlauS «Rarr 562

©er ^Pfarrer öom j?alenberg 563

^ctcr Seu 563

Sie ©d^ilbbürgcr ober baS Salenbud^ 564

3. Slomanc 565

jJifd^artS ©argantua 568

5«cunter 2tbfc^mtt. ^eftf^iele 573

1. ©d^ie^fjjrüdfie 573

gifc^artä gtücf^afteS ©c^tff toon güric^ 578

2. ^agnoc^t[^ieIe 580

Se^nter 2rbfc^nitt. ««ic^tl^iftorifc^e SSoIIgaeber 586

1. SaUaben 587

2. Srinftieber 589

3. Siebeglieber 591


3uieitet ^auptabfdjiiitt.

^eiligenfagen unb 9*tittergebi{^te.

5>on ben beiben Elementen be^ Seben^ unb ber ^oefie ber 3)eutfcl^en

im SJJittelalter , bem 0ertnani|cbl^cibntfrf)en unb bem rcmnnifd;dhriftlici^en,

Ijat ung bi^^er öorjugeh)ei[e ba# erftere befdiäftigt. Sßir treten nun

in biefem jtüeiten ^au^3tabf(f)nitte nuf bie Seite be'o anbern. 9iid)t aU

fänben h)ir in irgenb einer ber organifd^en ©Übungen, nad^ meldten

unfre S^arfteHung firf) eintt)eilt, ba^S eine ober baö anbre biefer ©lemente

rein au^ge^rfneben, in iEjrer SSerbinbung bcrubt ja eben ba§ (Sbarafteri-

ftifd^e be§ 3)littelalter6 ; eg lianbelt fid^ nur batoon, toeld^eö Don beiben

toortüiege, ober intuiefern bie ä3erfd()meljung tüirflid^ i)olIbrarf>t fei. 2)ie

beutjd)e ^elbenfage ift un§ aii^ einem feit bielen :3abrf)unberten befebrten

SSoIfe, auö ben fänben d^riftlid^er 33earbeiter jugefommen, fie fonnte

barum auä), irie iüir ge[ef)en ^aben, bie Bpnx biefe^ 2)ur4»gang§ nirf)t

toerläugnen ; aber tüir l^aben bod), borjüglid) mittelft ber 2)enfmäler

altnorbifdfH'r ^oefie, i^ren ^eibnifd)en Urf^rung ernannt unb fie ^at fid^,

biefem gemä^, fortbauernb il;r eigentfiümlid; germanifdie^S SBefen er^

balten. SDie 25idbtungen, ju benen Ipir je^t übergeben, luerben fid^ un%

öorgugglüeife aU dBriftIid)romanifd;c ^^flanjungen ertueifen , aber bennod^

jugleidB aU fold^e, bie auf beutfcbem 93oben angelegt unb gepflegt tüor=

ben finb.

^n ber 58etrad^tung ber ^clbenfage fonnten h)ir üon umfaffenbern

ilberbliden auggef)en. 3)er epifdbe 6iifhi§, bag frübere Seben^alter,

beffcn 6r;ieugni^ unb Slu^brudt er ift, lag abgerunbet unb abgefdbloffen

bor un§ unb erft üon biefem toollenbeten ©angen ftiegen trir einerfeit§

IHpIanb, Schriften. II. 1


gu ben unterfd^etbbaren SBcftanbtf)eiIen, au^ benen cio j^ufammcngefe^t

ift, I)inauf, anberfeitg in bic 3frj^ltlteninßcn iinb 5l>crcinjlungen Ijinab,

in hjcld^cn [lä) bie alte (Sagcnbidjtung aufgclöft t>at. 2)agegen im öie=

biete biefe§ gtoeiten .^^au)Jlabfd;nitl5 fetjen Jüir eine neue ^3Deti)'d;e ^cxt

erft allmäl^lid; firf> I^eranbilbcn; ibre Slnfönge fd^on fallen in bie ^eriobe

unfrer gcfdjicbtlirfien Tarftellung unb W'xx fd;ieitcn toon ibnen ans gu

ben großem C^ntiuidlungcn öor; lüir beginnen F)ier mit bcm Ginjelnen

unb fc^Iiefeen mit ben Volleren JJicbtungsfreifen.

^nbem Jüir bal (St)nftentl;um begleiten, »uie es unter bie beutjd;en

iBöIfer eingcl^enb überatt au6) bidbterifc^cn Samen ausftreut, \o h)irb

fi(^ unö, nac^ ben .^auj^tjügen , folgenber Stufengang ergeben: jucrft

Voeti)d)c Bearbeitungen ber l^ciligen (Sd)rif t , bann aud; ber Sl^ofrt^pben

bee neuen 2;eftamentg unb über biefe binaui eine ftct§ lociter öerbrei^

tete unb öeröielfad[ite Segenbenbid)tung. 9Ztben biefer fird;licf)en unb

mönd)iid)en Sti^ltung erljebt fid) aber balt» aud) eine anbre, l^eroifd;e

unb ritterlid^e. ^n biefer, loeld^e Don romauifd;er Seite fid) ben 2)eut=

fc^en mitttieilt, tritt junäd^ft germanifd}e^ $elbentl;um in d;riftlidier

äßeife t)erbor, im larolingifdjen üpo^, unb bilbet fic^ bani; immer met^r

eine Verfeinerte Siitterlidifeit I;eran, in ben (i)ebid;ten tȟn ^rtu^ unb

ber 2^afelrunbe. (Snblid; öerbinben fid) beibe ^id^tungen ju einem geift=

lidien 9iittertbum ober einer ritterlidjen ^riefterf^^aft in bem gabeltreifc

Dorn l^eiligen ©ral. ^u biefem aber nimmt gugleid) baö ©an^e feinen

rechten 2)urd}brud) bat;in, bafe bie auf religiöfe Ü)egenftänbe aberglau=

b\\(i) angen^anbte 2)id;tung, ben 2ln)>vud; auf reelle ©eltung aufgebenb,

in einer rcinpoetifc^en unb pl^antaftifdien (Entfaltung au^blüt;t.

1. ))octi[d)C 6carbeitungcu kr Ijeiligen «Sdjrift.

2)ie beutft^cn Sc^riftbenfmälcr bis. ^^um (£nbe beo Uten ^i^^i'^)"»'

bcrte, alfo ber ganjen S^rad;))eviübc bcö iUltbod;beutid;en unb %[t-

nieberbcutfc^fn , finb, mit lüenigen iUuv>nal)men, geiftlid;en i^^^^'t«*-

i Srrjeic^mt in ^. (i^rimni« b. (tirauun. I^(. 1. (Iftc Sudg.) (Möttincicu

1819. «obfrftfin ft. 23—2'.). [Hi. ö. »launicr, bie (Siiuvirrimg bc8 tt^riften«

i^um« auf bi( aU^o(^t(iU{(^e . Ji.J


darunter finb trieber bic bebeutenbften : Überfe^ungen unb ^Bearbeitungen

biblifrf)er ^üüc^er, in '^xo\a unb 58erfcn.

2)en diriftlid^ getüorbenen 33ölfern in i^rer Sanbeef^jrad^^e bcn ^n^

l^alt ber f)eiliflen Utfunben felbft ju erf(f)Iiefeen , irar fcf^on früFjjeitig

oon frommen unb unterrid^teten ^JZännern ber berfdbiebenen beutfcben

(£^)rarf)ftämme aU S3ebürfniS crfannt. Sie fud^ten bcmfelbcn in 2Berfen

abju^elfcn, tueld^e tl^cili ganj, tf)eilg in bebeutenben 33rud)ftücfcn auf

ung gefommen finb. ®ie trid^ligften finb, nad^ ben S^uadBftämmcn,

folgenbe:

©otbifdfi: bic V^rofaifrf)e 33tbclüberfe^ung bes Ulfila§, S3ifd()Df^o ber

©Otiten in 5)cöficn, * au5 bem. 4ten ^al^rbunbert, j;ft)ifc^en 360—380.

2{ngclfäd^fifcl;: eine ^ara^^Ijrafe (bie fogenannte cäbmonifd^e) beg

alten Steftamentg (fjerauegegeben bon gr. Stmiu«, SImfterbam 1655. 4.)

in ettpa 5000 aüittcrirenben Sang^eilen , mutbmafeltd; im 8ten ober 9ten

^aE^rljunbert abgefaßt. ^

Stltniebeibeutld;: bie altfäd;ftfd)c ßöangelienijarmonie in allitteriren:

ben 3eilen. 3)ie 3eit ber Slbfaffung giebt ©rimm a. a. D.


herausgegeben Don 2t. (gdBmeller. 9JiiindBen it. f. W. 1830. 4. Sd^on

Älo^ftocf ^atte bie .^trauSgabe biefeS Söerfeä beabftd[>tigt.

SDie Iateinifd)e SSorrebe befagt, ba^ Subiüig ber fromme einem be^

rübmten fädififd)en SDid^ter bie 2lrbeit aufgetragen, ©ie ftebt in ©cfbartS

Prancia orientalis II, 324 f. unb a. a. D. [Sd^meHer, IL ©. XIII] ah-

gebrucft unb lautet fo:

„Cum plurimas reipublicse utilitates Ludovicus piissimus Augnstus

snmino atque prseclaro ingenio prudenter statuere atque ordinäre conten-

dat: maxime tarnen quod ad sacrosanctam religionem seternainque animarum

salubritatem aitinet, studiosua ac devotus esse coraprobatur. Hoc

quotidie sollicite tractans, ut populam sibi a deo subjectum sapienter in-

struendo ad potiora atque excellentiora semper accendat, et nociva qua;que

atque superstitiosa comprimeudo compescat. In talibus ergo studiis suus

jagiter benevolus versatur animus, talibus delectamentis pascitur, ut meliora

semper augendo multiplicet et deteriora vetando extinguat. Verum

sicut in aliis innumerabilibus infirmioribusque rebus ejus comprobari

potest affectus, ita quoque in hoc magno opusculo sua non mediocriter

commendatur benevolentia. Nam cum divinorum librorum solunimodo

literati atque eruditi prius notitiam haberent, ejus studio atque imperii

tempore, sed dei omnipotentia atque inchoantia mirabiliter actum est

nuper, ut cunctus populus sua; ditioni subditus, theudisca loquens lingun,

ejusdem divinse lectionis nihilominus notionem acceperit. Preecepit naraque

cnidam viro de gente Saxonum, qui apud suos non ignobilis vates habe-

batur, ut vetus et novum testamentum in Germanicam linguam poetice trans-

ferre studeret, quatenus non solum literatis. verum etiam illiteratis, sacra

divinorum praeccptornm lectio panderetur, Qtii jussis imperialibus libenter

obtemperanfl, nimirum eo facilius, quo desuper admonitus est prius, ad

tarn difDcile tamque arduum se Btatim contnlit opus: potius tarnen confidens

de adjutorio obtemperantim. quam de suh* ingenio pnrvitntis. Igitur a

mundi crentinne initium eapiens, juxta histoiiie veritateni quH-qne excellen-

tiora eommatitn decerpens et interdnin qu8r>dam, ubi commodum dnxit,

mystico sensu depingens, ad finem totius veteris ac novi testamenti, in-

lerpretando more poetico, SOtiH fiiceln eloquentia perduxit. Quud opus tnni

lucide tamque eleganter juxta idioma illius lingual com posuit, ulaudieiitibus

nc Inteiligentibus non minimam sui decoiis dulcedinem prirstet. Juxla nio-

rcm vero illiuH poemntiH omne opus per vittens Q\t vitlea baS aiicjdfäd;fifri;c

nit« (cantllena), örimm, ©r. I, üM, ftiglifdj fit (%Vv(\), II, am (Subc bc»

&lo^axi)9) distinxit, qiios nos lectioinH mI Ni-titentiaH possumus appellare.'*


^te trüber ©rirnm, bie beiben niteften beutfrfien ©ebid)te ©. 35 be-

mcrfen: „Gg träre toieffeid^t bie 2(ntt»enbung ber Sage bon Subtuig bem

frommen auf fie (bie altfädififd^e @bangeIienf)armonie) in 3h>ftffl ju jie^

I?en." ^n ber (Einleitung jur ©ranimatif ift biefer 3^c'M aufgegeben.

Subtüig ber fromme, narf? beffen jussis im perl all bus ba§ 3Berf auiges

arbeitet lt»urbe (treld^eg nad; biefer SBorrebc ftd^ autl^ über ba§ alte

STcftament erftredft hat), geb. 778, Jrurbe 813 im STuguft toon feinem

3>ater, ber 814, 28 5unbert^ gefertigt (t»gt. ^erp Monumenta. T. II.

S. 519 oben. Über Sernlef fiel) ebenbafelbft ©. 412).

^o6) fann l;ier angefüi?rt tüerben : 3^iebert)eutfcbe ^falmen au^ ber

Karolinger 3fit i^^ erftenmal herausgegeben burd^ g^. ^, b. b. .^agcn.

SreSlau 1816. 4. (Koberftein §. 23. 9^r. 7.) 3Sgr. ©öttingifd^e gel. Stn^eigen

1819. ©. 925—27: „2)ie Überfe^ung loar nur beftimmt, aU pifemittel

be^ Sateinifd^en ju bienen, folgt bafier biefem SBort für 2Bort, fo bafe

bie Söörter jVüar beutfd^ finb, bie SBortftellung aber unbeutfdb. Sie

fann alfo blo^ i,nv Kenntnis ber SBurjeln unb ßnbungen , nirf)t ju ber

be


G

beffeu t^eil^aftig fein follen, trajj in ih-er 3""9^ ^^^ 2ob Gbrifti qc-

fungen tüetbe, ber fie ju feinem ©laubcn berufen, eine (Stelle, bie iüir

fd^on bei anbrem 3lnlafe angeführt.

5i>or Dtfrieb fäHt eine i^rofaifc^e Überfe^ung bon ^atianS (?ban=

geIien(;armonie, bon unbefanntem SSerfaffer, „iüoi)I au^ ber erften ^älfte

beö 9ten i^ö^r^w"^^^^^- " ©timm, a. a. D. LV. 2luf i^n folgen: eine

gereimte ^falmenüberfe^nng, „bieHeidht ncdi an§ bem SdE)Iufe be§ 9ten

3ial;rbunbertö", ebenbafelbft , unb bie ^rofaifd)e bon 9?ot!er, bom

(gcbluffe beg lOten ^abrbunbertö (Sd^ilter, Thes. 33. H); fobann

3BiIIeram6 ^ara^^rafe be^ bo^en Siebg, nu§ ber j^tüeiten ^älfte bc§

Uten ^iflbrbunbert'?, gleid;fall§ in $rofa gejdjrieben ((£d)ilter, Thes. 33. 1)

^iebon befinbet fic^ eine ^^ergament^anbfdfirift auf ber öffentlid)en iBib=

liot^ef ju Stuttgart, bon h)eld^er 3^. SBedEberlin, Seiträge jur ©efd^ic^te

altteutfcfier S^^rad^e unb 2)ic^tfunft. Stuttgart 1811, Sfiad^rid^t giebt,

nebft ben ^iJarianten 5um Sdbilterifd^en 3(bbrucfe; er fe^t biefelbe, ©. 40,

in bie jtocite ^älfte be«^ 12ten ^a^r^unbert^.

SSor baö 12te ^a^rljunbert ift eine gereimte Bearbeitung be§ erften

S3u(^^ 9)iofi'3 unb eine^ ^t^eili be§ jtpeiten ju fe^en, tüobcn fürjlid; ©raff

in ber Siutiöca, S. JII, ^. I. 1829. S. 40 ff.) ein groH Stüd ^at ah

brurfen laffen. '^ Gr bc3eid)net e€: „au^ bem 12ten ^a^r^unbert" (au^

biefem ift ber Gobcj, bgl. S. 22), fügt aber bei: „58iele^ beutet auf

ein i)'öi)exc^ Stlter be^ ©cbid)tö, alö bie Sd;rift bermutljen lä^t." 2)av^

©tüd beginnt, tüie bie angclfäd^fifdje ^4^ara^^rafe, mit bem %aü eine^

%i)(\l^ ber Gngel (Slpofal. 12, 7 ff.), lueld^e burc^ eine neue ©d)ßj)fung,

bie be^ 3Jicnfd?en, crfe^t toerben foUen.

3m 13tcn 2ia{?rl;unbert eröffnet SRuboIf bon ßm« feine voetifd()e Sßelt-

d)xon'\l mit Grjä^fung ber alttcftamentlid^en ©efc^nc^tcn, aber nid>t mebr

unmittelbar nadj ber Söibel, b. l). ber äJulgata, fonbcrn nad; ©ottfrieb

bon 93iterbo (beffen ^ant(?eon bisJ 1186) unb ber Historia Hcholoslica (bei?

^ctru^ (Somcftor, um bie SJiittc be«( 12ten ^^^r^un^crte), n)eld;c Quel«

len er felbft angicbt (O^oc. ^Jiiöc. II. 42 unb 40), f. ©runbrifj S. 248.

ißcrbeutfd^ungen iuenigfteniJ cinjelner ^l;eile ber 33ibcl finb tuo^I

audf tai ganje ^iittelalter ^inburcf) ba unb bort bcrfud;t h)orben.

1 (|)attcmfr« XtntmaU bc« SWittdalter« ©. 2 unb 8. 1H41 ff. Ä.J

i [äuÄgoben , naü) üfrf(^ifbenen {Heccnftonfn , ton SWaßmann WM,

|>offmann ü. "i^. in ben ^unbgr, 2, 9 ff., Dienift 1K49 unb 1862. St.]


58on ben ^^oetifd^en lU^ertraßungen beö ^oI)enHebe« tnirb bei bcr

I^rifdjen ^oefie bie S'icbe fein.

2Ba§ nun über jene ältiften 53earbettun(;en j^eiltger Schriften in

Se5iel;ung auf bic ©efci^icf)te bcr $oefie ju fagcn ift, faffe id^ in foI=

fjenbc SBemerfungen jufammen:

1. 2)er ^oetifcbe 2Bertf) bicfer frommen 2)enfmäler fommt auf

feine 25?eife bcmjenigcn bei, iüelcber ibnen aU ^au^tquellen für bie

5lenntni^ ber älteften beutfd;en Sjjrac^ftämmc beizulegen ift. ©ie er;

fe^en uu'S burc^au^ nidit ben ä^erluft ber gleidjjeitig borbanben getüe=

fenen S^oII^gcfänge. 3Ibcr abgefel^en öon bem ^oetifi^en, lüa^ fd)on

in ber Sebenefrifcbe unb 2(nfd)aulici^fcit ber älteften Spradbbilbungen

felbft liegt, finb nn^ bie in SSevfen gefdjriebenen Söerfe für bie ©e=

fci^id)te ber bid)terifc^en formen bon großer Sebeutung. 58on bicfer

©eite l)aher\ irir bie toid^tigften berfelben fd^on im üorigen 2tbfc^nitt

betrad^tet; Juir baben in ber altfäc^fifd;en ©öangelienf^armonie ha^,

unter ben luenigen, reid^f)altigfte Übeiileibfel beutfd^er 2(nitteration , in

Dtfriebö ©öangelicn baö erfte, tüfuigften« ba§ erfte bebeutenbe 2)enlmal

beutfd^er S'teim^oefie fennen gelernt unb fo in biefen nur burc^ ein

ÜJ?enfd}enaIter getrennten Sd^rifttüerfen bie ©renjfteine ber beiben $au^t=

formen, beä germanifdjen ©tabreim'S unb be§ romanif4)en Gnbreim^,

erfannt. 5lud^ ba^ angefül^vte SSrud^ftüd ber mofaifd;en 33üd)er, mutb'

ma^lid) m§> bem Uten :3a{;rbunbert, ift merltüürbig, inbem e# un^

ben 3"f^0"^

^^'' bcutfd;en 9?eimfunft in einer an ))oetifd^en Urfunben

fel?r armen ^eriobe anbeutet.

2. %U eine getreue Übertragung, eine Sibelüberfe^ung im ebanges

Ufd^en Sinn, fann nur bie ältefte, bie got^ifd;e bee Ulfila^, begeid^nct

iüerben. 2lud^ bie ^rofaifd^^e Überfc^ung toon 2;atian^ @öangelienbar=

monie entbält fid; eigener 3»t(^at. dagegen finb bie übrigen, berfifi=

eierten ^Bearbeitungen mcl^r ober lüeniger umfd;reibenb , laffcn mandie'S

2lpoIr^)3(?ifd^e einfließen, berbreiten fid; auf aUegorifierenbe örllärungcn

unb ^Jiu^antoenbungen , mad^en über^au^jt 2(nfid^ten unb S3cbanblungö=

loeife il^rer 3t'it geltenb. ä^on bem 2>erfaffer ber altfäd^fifc^en ©toan-

gelienbarmonie l^eifet e§ in ber f4)on angefül^rten Sßorrebe:

„Igitur a mundi creatione initium capiens, juxta historiee veritatena

queeque excellentiora summatim decerpens et interdum qusedam, ubi

commodum duxit, mystico sensu depingens. ad tinem totius veteris ac


8

novi testamenti , interpretando more poetico , satis faceta eloquentia

perdnxit."

ßbenio Ctfrieb in bcr 3uf^'-ift «" Siutbert:

„inlcrdum spiritualia moraJiaque verba peimisceiis"' ii. j. w.

2)iefe fogenannt tn^ftifd^en 2lbfd)tüeifungen finb xi)xev 9iid}tung nad)

feineiiüege ^octifc^ unb aud; in ber 3lu^>fübrung grofeentfjeiU trocfen.

3lber bie Jmljeit ber ganjcn S8el)anblung giebt bem Scarbeitor 3tnla^

unb 3iauni, bie belegteren Stimmungen fcincy :5""frn unb bie Sin»

fcbauungen au§> bem eigenen 2eh€n jum 2tusbrucf ju bringen, tüobei

er burc§ bie ^ebung bes Stile, luelcbe überbaujjt fdion mit bem S^li^lit^:

mu5 öerbunbcn ift, getragen loirb, Ctfrieb inöbefonbre f)at über feine

Strbeit ben .giaud; cine§ innigen ®emütf)§ Verbreitet, ba§ feine ©ebn=

fucbt nad) bem .^öf;eren em^finbungsboü au6f)3ricf)t, er bergleid)t biefe

mit bem fdimcrjlidien ^cimireb eine^ ^eilraiften in ber ^rembe (33. I,

(S. 18, «8. 73—84). 2)nfe e§ ibm nicbt an bid;terifd;er ^äbigfeit fet)Ie,

seigt fcbon iva€ lüir aus fetner (Einleitung auegcl^oben, baö Sob ber

^ranfen unb bie bilblic^e Sluffaffung ber 3>eröfunft; fd;i)n unb lebenbig

ift, unter anbern 3^erg(eid}ungen, bie ©teile, Irorin er ben J^errn bittet,

i^n fo gelinb ju beftrafen, iuie eine Slhitter, lueld^e bie §anb, tpomit

fie eben i^r ilinb gefd^Iagen, fd;irmenb borI;äÜ, trenn i^e'"^"^ baffelbe

ju befd)äbigcn brot?t (33. III, (S. 1, 58. Gl ff.). 2lud) au^ ber Xlber=

fe^ung ber mofaifd^en Jöüc^er, llteö :3


Es au vur ze holze

mit pogen jocli mit polze;

Mit netzen Joch mit bunten

vieng er hirze unde hinten.

Er chund ouch fahen

reher dei vehen.

Mit druhen joch mit stricche

besueich er die hasen vil dicche.

Er vie mit deme spiezze

die ebere razzen.

5[Rart glaubt f^ier bie Saute eine§ alten i^agbliebeS ju berneFjmen, ber=

Oleid)en einige Srud^ftücfe, nom 6nbe be§ lOten i^aFjr^unberts , auf

uns gefommcn finb.

3. SBar eö aud; bei biefen geiftlid^en 2öcrfen me^r um bie (Sr=

bauung, aU um bie ^oefie ju ll}un, [o ^atte man bod) bie entfd)iebene

2lbfirf)t, burd; 2tnlt)enbung ber ^joetifd^en formen auf biblifd^e ©egen=

ftänbe ben toeltlidjcn ©efang ju öerbrängen unb ju erfe^en, bie ^ocfie

ber befef^rten SSöIfer gleid^faH^S d)riftlid; ju madien. Sei ben 2lngel=

fac^fen finben tüir biefe§ in einer legenben^aftcn Überlieferung aoiöge--

brüdt, S3eba (geb. 673, geft. 731) erjäl^lt in feiner Historia ecelesiasl.

Anglor. lib. IV, c. 24, ßäbm.on, ein ^ul)^irte, fei biiS in fein öor=

gerürfteS Sllter fo unhmbig bes 33erfemad)en§ gelüefen, ba^, ipenn er

julüeilen einem ^efte angelüolint, h)D bie ®äfte ber 9teibe nad^ Sieber

fangen, er, fobalb er bag Saitenf^jiel (citharam) fid^ ihm näl^ern fa^,

Dom 9}Jal;le aufgeftanben unb fid; nad) |)aufe begeben. 211^ nun biefe§

lieber einmal gefd^el^en , fei im Slraume ber f olgenben 3lad}t ein Unbe--

fannter ju if^m getreten, ber i^n aufgeforbert, ettua§ ju fingen. @r

fd^ü^te feine Unfäf)igteit toor, lt)egen ber er fid; auä) toom ©aftmal^Ie

jurüdgegogen. „®u I^aft baC^ SSermögen ju fingen", erluiberte ber ^rembe.

„2Ba§ benn", fragte ßäbmon, „U)illft bu, ba§ id^ finge?" „®ie Bdjö-

^fung", anttüortete ^ener, unb ßäbmon fanb fidf) alebalb bcfäbigt, ein

furjeö Sieb gum greife be§ Sd^ö^fer^ an3uftimmen, ba§ er aud^ beim

©rluadien öoüftänbig im ©ebäd;tnit behielt. 3)ie Cbern be§ ^lofterS, in

beffen 3)ienfte ßäbmon geftanben ju fein fd)eint, erl)ielten bieöon £unbe

unb nad^ einigen hjeitern groben feiner ©efdf)idlid)!eit Veranlagten fie

1 Sernt|er§ Tlax'xa 187: der rsezze wolf.


10

ihn, ihre Drbengtradbt ju neF)men iinb fid^ gän^licfe bcr Slbfaffung reli=

giöfer ^^oefie ju iuibmen. ^Radjbem er bon feinen Srübern in ben

0efcf>id^ten ber Beiligen Sd?riften iinb ben Seigren be§ 6f)riftentl^um§

unterridbtet tüorben, brad^te er ba§ ©anje i^re§ tt)icf)tigften ^nl^alt§ in

58erfe. 33eba befdbreibt bas 23erfaF)ren biebei au^ folgenbe [onberbare 25>cife:

„At ipse cuncta, quae audiendo discere poterat, rememorando secum

et quasi mundum animal ruminando in carmen dulcissimum convertebat,

suaviusque resonando doctores suos vicissim auditores sui faciebat."

2tu^ rül^mt S3eba öon ibm:

„Et quidem et alii post illum in gente Anglorum religiosa poemata

facere tentabant, sed nuUus ei aequiparari potuit. Namque ipse non ab ho-

rainibus, neque per hominem institutus, canendi arteni didicit, sed divi-

nitus adjutns gratis canendi donum accrpit."

58eba, ber bon Cäbmon (tüeld^er 680 geftorben fein foE, ©rimm, LXVI)

nur etiüa um 50 i^al^re abftanb , giebt ba§ 2ieb , lüeld;e^ biefer im Slraume

gebicbtet l)ahen fott, lateinifci^ überfe^t unb ^önig 3llfreb (871—901) in

feiner angelfäcf)fifcben Übertragung bon 33eba§ Äird;engefcbi(f)te bat baö=

felbe tüieber angelfäcbfifd; gegeben , bieUeidbt in bcr urfprünglicben «Raffung

(Conybeare, Illustrationsofanglo saxon poetrj'. Sonbon 1826. ©. 3— 7).

2tu^ jener (£cbule ber 9?aci^foIger Gäbmon^, hjenn auc^ nicbt bon

i^m felbft, ftammt nun bie borangefübrtc cäbmonifcbe ^ara))brafc be§

alten ^eftamentsi.

2tu^ 33eba^ 6rjäf;lung aber erfe^en ibir ben beftimmten ©egenfa^

be« ireltlicben Wefange^, ju bem Gäbmon ficb ungefrfiicft füblte, unb

bes geiftliden, bcr ibm im ^^raume fam; tbir erfenncn bie 3tbfid(>t, eine

neue, c^riftlic^e l)ici^tfunft auf göttliche Eingebung ^u begrünben.

2öcnn bie altfädififdie S^icarbeitung bcr f>ciligen Sdiriften , laut ber

SJorrebe, einem bei feinem 2[>ülfe bcrül;mtcn T)id;tcr übertragen Iburbe,

fo jcigt fic^ f^ierin bai^ iöeftreben, mittelft ber gctüobntcn 3^ormcn ber

^-^oefic bem neuen, d}riftlid)en 3"^


11

4. ©leid^tDobl tüaren bie Bearbeitungen ber 33i6et in ben 2anbe§^

fpradben nidBt au^reici^enb, eine neue, rf>ri[tlici^e ^oefie öolf'gmä^ig jur

6nth)i(flung ju bringen. 3(uf ber einen ©eite tüurbe bie SBirffamfeit

folcfier Übertragungen bon ber Äird^e felbft abgefd^nitten ; tüäbrenb fie

immer mebrere ©egenftänbe reügiöfer 3>erebrung aufftettte unb tüäbrcnb

a^ofr^^t)i[cbe Überlieferungen allgemeine ober bocb h)eitberbreitete ©el-

tung geirannen, tDurbe, in ööUigem Söiberf^jrud^e mit jenen Seftrebungen

früherer 3^it/ '*" S^^^K' be^ 9JiitteIaIter^ ba^ ^öibellcfen ber Saien unt

bie basfelbe mijglid^ mad^enbe ^Verbreitung ber beiligen Scbriften in ber

äJüIfef^jrarfie mef)r unb me^r ein ©egenftanb firchlirf)er 9Jiif§bittigung

unb Sßerbote. (Da^ 9iötbig[te bierüber ift jufammengeftellt in 9taumer«

©efd^. b. |)oben[t. VI, 248—50 unter 3lnfübrung toon Joegelmaier-s

©efd). bei Sibelberbot^.) 2(uf ber anbern ©eite tüaren bie 3Sölfer felbft

nid^t geneigt, fidb auf ben Äreii ftrengbiblifcber ^i^orftellungen ju be=

fdbränfen, ei lebte in ibnen bie f(f)ö^ferifd^e ^f^antafie, tüeld^e fid) mädbtig

unb gebrungen füf^It, gro^e unb reid^e ©agenfreife ju geftalten, unb

fo trurbe, üon ben bemerften 3*tirf;tungen ber Äirc^e felbft begünftigt,

eine breite Sal^n d^riftlidBm^tbifdBer ^id^tung eröffnet.

2. ßearbeitungcu opokrpI)ifri)er Bdiriften.

Slugufti, ©enhrürbigfeiten au§ ber d^vifilic^en Archäologie, 93b. III, Seipsig

1820, ®. 3—60: Über bie 35ere^rung ber t^etligen Jungfrau SUfaria. (^ierauf

folgt bie gef(l)id;tlict)e SBetradjtung ber einäclneu älfavienfefle.)

3)ie S3erel)rung ber 3}?ärt^rer unb ^eiligen, bie ©eh)0^nt)eit, an

il|ren Gräbern ju beten, unb bie ©itte, bai ©ebet an fie ju vidjkn

unb fie ali gürf^^re^er bei ©Ott in 9iotb unb ©efabren anzurufen, be=

gann fd^on in ber 3)?itte bei üierten 3al;rl;unberti bcrrfd^enb ju loerben.

(3eugniffe in ©c^röcfbi c^riftlic^er ^irc^engefc^. %^. IX. ©. 167 ff.)

2)iefe ^-i>eri'l^rung gieng juerft ju ben 2l))ofteIn, \päkx gu ben ©ngeln

unb jule^t ju ber Jungfrau 2)iaria über (2lugufti ©. 28 f.).

3Die 3)iarien=

üereljrung beginnt im fünften 3al;vl^unbert, namentlid^ üon ber 3eit an,

too ber toon S'ieftoriui angefochtene unb öon ben ^ircbenberfammlungen

3U @))befw^ (in^ ^ci\)xc 431) unb ju Gbalcebon (451) fanctionierte 2tuibrucf


12

i9-«ordxoc eine befonbre Sebcutung iinb 3©id*tigftit erl6alten fiatte

(@bb. 13), ®ie erftere biefer SSerfammlungen trarb m ber bortigen

^Jiarienfird^e (imb jtrar fdBon ber Magiu i9€ot6xoc) geljalten; ba bie^

nun bon ben @efrf)i(^t[rf)rei&ern aU feine befonbre SJierftrürbigfeit an*

nefübrt iüirb, fo ift anjjunel^men , ba^ fold^e ffieil^ungen fd^on \xüf}ev

gebräurfilicft haaren. SSon biefer ^eriobe an h)erben bie 5J?arienfird)en

affgemein (@6b. 29 f.). 2)amal§ fd^on fanb ber alfjanbrinifcbe ^^atriard;

6hriffu€, ein eifriger SSerfedbter ber l^eiligen Jungfrau, ber auä) iüäi)--

renb ber Stjnobe ju 6^1>efu§ in ber bortigen SRarienfird^e ^um Sobe ber

3Kutter ©otte5 gej^rebigt, für nötfjig, fid^ unb feine ©lauben^genoffen,

bem 9^eftoriu§ gegenüber, gegen ben ^oriüurf einer SSergötterung ber

3Karia unb gegen ben SSerbad^it, aU ob man bie SRutter bem Sofjne

gleid^fe^en tüoffe, ju berlra^ren (@bb. 34 f.). 3Son jener Qe'xt an War

bie 9J?arienbcrcbrung in ber griecf)ifcf)orientaIifcben fotrol^I, nl§ in ber

römifd^fatljolifc^en Äird^e, in ftetem 3Baci^gtbum begriffen; fie fteigerte

fid^ bei ben 33ölfern be§ 2lbenblanbeg iüä^renb be§ Mittelalter^ ju bem

©rabe, baft, h»enn aud^ nid^t in fird^Iirf)er Sanction, bod^ in affge--

meiner 3(nfidBt unb Übung, neben ber 3(nbetung unb bem ^^^reife ber

©ottesmutter nid^t blo^ ber ©ienft jcbeö anbern |)eiligen ein unterge=

orbneter War, fonbern fogar bie iBerel^rung bcg ßrlöferö felbft unb ber

übrigen ^erfonen ber ©ottbeit merflid(i in ben SdBatten trat, ^in

^ted^ten ibreö göttlid^en Sobne^ tl^ronenb , ift fie bie 5lönigin ber i^immel

unb ber fiimmlifd^en ^eerfd^aaren.

2Ba^ bie fanonifd)en ©.triften be^ neuen ^'eftament-? bon ben

Sebenöumftänben 5J?arieng entbaltcn, hjar ben mit fo eifriger 9(nbad>t

auf fie gerid^teten ©cmüt^ern nid^t genügenb. 2)ie Gbangelien melben

nid)ti bon ifjrer ©eburt, bon ibrem £eben bor ber Ü>er!ünbigung, bon

il^rcm ©d^idffale nad) bem ^ob if>re^ ©o^neö unb bon if>rem CS'nbe. 3lud;

über bie SBegegniffe ber fjeiligcn ^amilie auf ber 5l"d(it nadj ^(gl;Vten,

über bie ganje Äinbbeit 3lefu , bi^ er in feinem j^üölften ^abre im Stempel

le^rcnb erfc^eint, tbar au^ ben 5^üd(iern ber (£d}rift niditö ,^1 entncrjmcn.

3'rabitton unb 5!)id)tung füllten biefe leeren ^)iäumc. Überlieferungen,

trif ftf f(^on frti^c bei ben J(lird)enle^»rern fid) finben, tburben gefam»

melt unb crtreitert, 2lnbeulungen ber Sdrift felbft enttuirfelt unb an9'

flonalt, ©efannteü analog auf anbre ^-^erfoncn unb Jälle angeun-nbet,

bie fflunber berbielfäUigt , unb auf biefe 5lrt eine 9(ci{;c aVofil;V^if4'ev


13

ffi?erfc gebifbet, treldbe, bie 9iamen ton 9(^oftcIn an ber Stirne tragenb,

fid^ für Weitere Gbangelicn ausgaben.

§ier fommeii itn^ folgenbe in 33etrarf)t:

1. Evangelium de nativitate Mariee, bem 5J?attbäuö j^ugefd^rieben

unb angeblirf} bon fMcron^mug (Snbe beg bierten ^a^rbunbert^) an§

bem .§ebräi|d;cn in§ Sateinifdie übertragen, d^ beginnt mit ben ©Item

ber Wavia unb gebt h\§ jur ©eburt be§ ^eilanb?>.

©ebrudt in J. A. Fabricii Codex apocryphus novi testamenti.

T. I. .f)amburg 1703, 8. 19—38. C. Chr. L. Sclimid, Corpus onrinium

apoerjphorum extra biblia. P. I. 8. ^abamar. J. C. Thilo, Codex

apocryphus novi testamenti etc. Tom. I. Sei^Jjig 1832 (©bttingifd^e

gel. 3tn;i. 1833, 2)ec. ©t. 197—199).

2. Protevangelium Jacobi, gried)ifd), umfaßt, au^er bem 3fitraum

be§ borigen, bie ©eburt 6f)rifti, bie ^lud^t ber (Slifabetf? mit bem üeinen

^DF)anne^ bor bem bett)Iebemitifcbcn Äinbermorb unb ben ^ob be^3 3


14

apostolorum ad mortem Mariee, Mariseque resurrectioiie et adscen-

sione in eoelum, in Biblioth. max. patr. ed. Lugd. Toni. II, P. II,

g. 212— 21G.

2)iefe uned^tcn Gtoangclieu giengen bom gried;ifci^en Driciit in baö

SIbenblanb über, h)o fie fid? in Satein unb au§ biefem in ben £anbee=

fpradjen öcrbreiteten. $Bon ber Rixdjc tvurben fie jtüar ni(^t anerfannt,

öielme^r auebrürflic^ für a^3ofr^j3bi)db erflärt. 2)a§ 2)ecret be€ ^abfte^

©elafius bom ^abr 493 (Decrefi P. I. Distirict. XV. can. 3.

Corp. jur. can. Pithoe, 14 fg.) bejeid^met eine 9ieil^e foldjer Bdjxi^tcn,

barunter: § 41: Liber de infantia salvatoris, apocryphus. § 42:

Liber de uativitate salvatoris, et de saneta Maria, et de obstetrice

salvatoris , apocryphus. § 55 : Liber , qui appellatur Transitus

sanctee Maria3 , apocryphus. • 2)er firci^Iid;en 9^id)tanerfennung uncrad;=

tet entfprad;» aber ber^nl^alt biefer falfdjen ©üangelien ju fcfjr ben 9iid;^

tungen ber 3«»^/ "'" ^^^^ i'on ber ©eiftlid^feit begünftigt, bielfad;

bearbeitet unb öon ben ^Reiften geglaubt ober bod; gerne gel^ört gu tüerben.

2Sir betracbten bie bebeutenbern ^>oetifd^en ^Bearbeitungen in

beutfdjer S^rad^e. 2)abei l;eben lüir bie ^auvtbilt>er biefee c^riftlid;=

apofr^pfjifcben ©agentrcifeö berbor. 2Im ^n(;alt, ber ©e)diid>teerjäl)htng,

haben bie Bearbeiter i)m fo lüenig geänbert ober gugetban, al* eö bei

ber 33ebanblung ber ed;ten (^oangelien ber %aü War. 2)ic atlerbing*

bemerlbare :iiierfd;iebenl^cit ^infidjtlid) bei Stufe il;veö bid^teri|d;en SinnciS

jeigt fid^ tl;*:ilö in ber 2luetüaf^I ber bel^anbelten Stoffe, tbeil^ unb voi-

jüglid; in ber ntebr ober tüeniger lebenbigen Sluffaffung, SIneignung unb

9leprobuction ber Iateini)d;en ©runblage.

1. Das ältefte unb in isbejiebung auf bie 2)id;tergabc be§ SBet«

fofferö außgejcid;nctftc ber l;ier aufjujäblenben äiievfe ijt be»i Pfaffen

• 5l>9l. FabriciuH T. 1, 135, 9iott u: Viii docli U'slantnr in uiss. lodici-

biis liüc decrctum n-ferri jnm ad Damasiim^ jnm nd Qcinsium, Jnm ad

Hürmimlani pnpam. Ex quo coiligutit |iriniiim forte autorfiii ejus Dama»

»um, iii(eriM)latüres niultos non Gelasiuin modo sed et Ilorniisdam alios-

quc reci-ntiorc8. — Seiiteiitiam haue iiiirillce coiifirinat iiiagnn^ qua; in

excmplarihuH liiijus dccrcti occurril, varictas u. {. W. 'j^aiiiciitlict) fel^tt,

uad} Zf'xtt l.'JT, yjoteg: in Oonciliis Reg. T. X bafi JPud) di- iiifaiiL salvat.

99(l(^rtn fabelt iai TXtxtt awqtf^bxt itnb iveld^c ciitjrlttc 8Mld;crtiteI interpoliert

fein niiJgfM, ifl ^irr «i(^t jrftentlidj, roo cfl fid) nur im Vtllgenuiiicii vpii ber

l^tvbrrituitg unb (i^dtuitg brrartigcr 8d^riftcn I^anbclt.


15

2ÖernF)er§ ©ebid^t auf bie Jungfrau 9J?aria, um 1170 t gefc^riebcn.

2)er2)id>ter nennt fid^ jelbft unb beseirfinct bie 3fit ber SIbfäffung ; Don

33eibem nad?f;er DJie^rereö. 2)as ©ebidjt ift au§ bev einzigen boHftän--

bigen ^anbfd^rift l^eraue^gcgeben ijon lütter, ^^^üvnberg 1802.^ ^Wax

trägt aud) I;icr norf) bie Spradie unb bcr unöonfommene dleim baö

©ejiröge bcs jtvölften 2»«f;rt?unbcvt6, aber ein in 2)ocen!§ SRißc. II,

104—8 initgctl;eiltcö 93rud;ftücf biefeö ®cbtd;tö (121 SSer^jeilen) ^at

ijuxin wod) altert^ümlid;erc unb freiere dornten, fo bafe it>ir ba^ bolf-

ftänbige (Sjcm^^Iar als eine Überarbeitung anjufe^en I^abcn. Dh biefe,

bei ber fortfd;reitenben 2tusbilDung ber ^oefie in ber legten .^älfte beö

5lriölften ^abrtjunbert^, boin 2)id)ter felbft ijorgenommen lüorben, ober

ob fie t>on einem fiitifdjen Sd^reiber ber fotgenben 3^'* r^errül^re, läfet

25ocen unent)d}ieben unb es ioirb ijierüber aud; nidjt mit (2id)erl?eit j^u

beftimmen fein, gür bie le^tere Stnfid^t f^jrid^t bie häufig üorfommenbe

(Erneuerung bon 2)id;tmerfen bee jioölften ^al;rbunbert^ burc^ fpätere

Überarbciter ; ber erftern fönnte gerabe für biefen befonbern ^all ju

Statten fommen, ba^ bie g'ormen bod; nid;t rein unb burd;greifenb in

bie Sftegel be^ breijet^nten ^aijrljunbert^ umgetoanbelt finb unb bafe,

Joie lüir )c[;en loerben, ber ^^erfaffer fid) ioirÜid; mit ber 2;i;eorie beö

SSerfeio bcfd}äftigt gu babcn fdicint. «öätte er aber felbft, aui ©runb=

fä^en borgefdjrittener S^erötunft, ^anb an fein Sööerf gelegt, fo ipürbe

er eben aud^ burdt)greifenber Derfabren fein; audi nnirbe er bie ©teile

mUc. U. 107:

Het ich ein zunge

diu als daz eisen cli(l)unge

gesmidet uzer slale

diu mir diu rede grebe

Jane mohte icli christenlicher schar

nimmer gesagen gar

wie sich die maget zierte

gegen dem liimelischen wirte

der si gemaheln soid(e)

und samt ir bowen wolde

durch sin barmunge u. |. U).

1 [1172 md) gctfalif e. XXIII. Ä.J

^ [3Bicbcr ßou ^^offmaiin in ben ^-uubgruben 2, 147, uon (^eifalit, SSieu

1860, 33ruc^ftü(fe »on (S^rciff, Sien l«(i2. Ä.]


16

f(f>tüerlid^ fo nbgcfditt)ä(5^t fjaben (Otter t tl^eilt ftdb in brei Südber (liet, ©, 57: liber secun-

dus,


17

bon ber bie h)aF)rc (Sonne geboren inarb. 6r bittet bie .^immlifdie , feine

©ebanfen mit' geiftlid^em Sll^aue ju begießen, ha% er iJ)r Sob unb i(;ren

©efang meF)ren möge. 2ßa§ 5RattbäuS bon if)r gefd^rieben , tyar in

f^ebräifcber S^^Q^

befd^loffen, big ^ieron^mug eg in Satein (in die

senfte lattne, bgl. 7) getüeitert F)at. 3)ag 2Ba[fer trarb ba ju üöeine,

bie SJiild^ üertüanbelte fic^ in ßl, bie 5föüfte n^arb angebaut, aU biefe

neue Stebe berfünbet tüarb. ßtüeen SifdBöfe fanbten if>m x^xen Srief,

bafe er bie SdEirift, tbcld^e fd^Iief, mit ^rebigt ertredfen, bie fü^e Seigre,

toelrfie befd^attet tüar, entbedfen möge. 2)a toarb bie eingeittunbene

Äöniggfaf)ne ausgebreitet, ba§ bie dfiriftlid^e '^tl^'"^

unb 2lnna. SDiefe leben Jtbanjig ^abre in ünberlofer (S^e jufammen.

i^oadiim Ibirb, biefeg Unfegeni lüegen, alg er einft im ^^em^el eifern

ioill, bon bem ^ricfter Stuben ^ auSgetbiefen. @r befdf)Iie§t nun, fid^

bon feinem Söeibc ju fdjeiben, unb jie^t mit feinen .^eerben in bie

2Büfte. 2)ie berlaffene 2lnna fi^t Ibeinenb in einem 33aumgarten, ba

fiebt fie in ben Stften eineg Sorbeerbaume§ ein ^Jieft, um ba§ ©^erlinge

froblid^ fliegen unb \l)xm jungen ©i^eife bringen, ©ie tüenbet fid>

flagenb ju bem, ber mit Siegen unb ©onne bie @rbe frud)tbar madbt,

ber in Suft, 2BaIb unb Sßaffer Seben unb g'reube fd^afft. 33ebor fie

au§gef^rod)en, fiebt fie einen ßngel bor fid^ ftel^n; i^r ©inn ift bon

^urd^t betbegt (©. 29: ir sin fuor enwedelen), Jüie ^^ebern unb Saub bor

bem SBinbe. 2)er ©ngel aber grü^t fie mit ber Sotfdbaft, ba^ fie einer

^odtter genefen iberbe, bon lüeld^er ber fommen folle, ber aUer 2öelt

1 ^m Ev. de nativ. Mar. c. 2 I|eißt ber ^rieftet, pontifex, i^f^fd^^ir;

9iuben l^ei^t er im Protev. Jac. c. 1. S)agegen ift bei SBernl^er @. 19 2lnna§

SSatcr 9)jac^ar genannt.

U^lanb, Schriften. II. 2


18

SSater fei. 3lnim banft bem Fimmel mit ©ebet unb %a\kn ; il^r ift h)ie

einem, ber, in fd^lüerem ^^raum unter einem Saume liegenb, feinen 3^ein=

ben nid^t ju entrinnen glaubte unb nun beim (Srtoad^en aUe feine ^Jiotl^

berf(^rt>unben fielet. 2tud? 3oad)im in ber ©inöbe erhält burd; ben @ngel bie

frol^e 33otfcf)aft unb feiert, auf bcffen 9Jiabnung, narf) .^aufe jurürf, naci^=

bem er bem ^errn ein Samm geopfert. 2lnna I)arret fein toor bem %'i)oxe

ber ©tabt, auf einer .^öf)e ftel^enb, toie bie ©etreuen gerne tl^un, bie

liebe ^reunbe auf bem SSege l;aben unb oft an bie SBarte gel^n (©. 44).

(SeidE)t erfennt man in biefer a^of i^pl;if4)en (£rjät)lung eine SSieber-

l(>olung beffen, hja§ baö ed^te ©ijangelium be§ Sufaö, 6ap. 1, bon 3^*=

c^ariag unb ßlifabetl), ben ©Item beö ^^äuferi ^ol;anne§, berid^tet.

SBgl. auc^ 1 ©am. 1.)

3tl^ bie ^immelrofe geboren tüarb, bie ifire ©Item 9Jiarie nannten,

flo^ ^onig unb SJiild^ aui ber @rbe unb .§eil regnete bom ^immel.

3lad) bem britten Sal>re lüirb fie ben Jungfrauen übergeben, bie im

2;em^el ©Ott bienen. §ier ertüäd^ft fie fo in 2:ugenb unb reinem ®e=

müt^e, ba^ aUe ©otteöfürd^tigen öor ^reube barüber hjeinen.

II. Sie (endetet irie bie Sonne aue allem ibrem ©efd^led^te. ^\)t

2(ntli§ ift fo ebel (tugentliche), iljre Slugcn fo föniglid;, il^re ©ebärbe

fo rein, bafe bie Seute fie mit l^eiliger ©dEieue (mit vorhten) anfd^auen.

Wü Slrbeit in Seinh>anb unb ©eibe unb mit eifrigem ©ebet bringt fie

bie 3cit ^i"- 2:äglid^ fommt ber ©otteilengel ©abricl geflogen unb

bringt i^r ba^ .^immelbrot. 2Ba^ man il;r fonft bon ©))eife giebt, baö

fcnbet fie ben Slrmen in bie Stabt. Sßeber haften nod^ SUad^en ber=

mag i^re ^^rbe ju trüben, .^offart unb h)eiblid()er ^oxn finben an

x\jx feine Statt, mit ^udjt ift fie umgürtet. J^re 2;ugenben treiben

^fte unb greifen iueit um fic^ (die begunden ouch esten und vil wlten

umbe vahen, S. () •)• Äranfe, bie fie feben unb anrüljren, gelten

geseilt bon bannen. I)er 53ifd;of (Cbcrpriefter) 2tbiatl;ar »uirbt um fie

für feinen


19

üerfd^mäf)e. 6r tnal^nt an Starong grünenbe ®erte, ^ burcl) bte einft ber

©treit ber ^riefter gefd^ieben tüorben (4 ^Jio). 17). ^c'ücx Unbere^Iid^te

bringe morgen [eine ©erte; ©ott möge bann erzeigen, toeffen Sraut

Max\a fein fott! 2(m nä(f)ften 9Jiorgen brängen bie S^tnscn unb bie

9f{eid;en, itjo^l gebabet unb Jüobl gefleibet, ficf» mit ihren ©erten ju;

^eber i)at bie feinige bejeicfinet. %ud) bie 3trmen folgen bem ©ebote;

unter i^nen ein greifer, leibegfci^tt)ad;er 9)iann, ber Söithjer ^ofe^)^. @r

bringt eine Heine ©erte, bie er toon ber äBurjel furj unb unfd^einbar

abgeriffen, jum S^id)m, bafe fein ©emütbe nirf)t nad) ^reuben ftetje.

2)er 33ifcbof betet am 3(Itare, ba fommt bie (Stimme ©otte^: bie ©erten

fotten über 3ladjt an ^eiliger ©tätte niebergelegt tt>erben, bon loeffen

©tabe bann am 9Jlorgen eine ^aube firf; auffd;toinge, ber fei 3)iarien

jum ©emat)l erforen. ^Reid^e unb 3trme empfangen beö anbern 2^agö

iijre ©erten jurüd, aber, jur Sefd^ämung ber ^offartigen , gefc^iei>t fein

ßeidien. 2)a fjei^t ber Sifdiof bie 3Renge auf bem ?^riebF)of beten, er

felbft, mit feinem ^^riefterlid^en 6d)mude angetban, flet)t im Stempel,

brennt 9Ji^rrf)en unb 3öeit)raud^, bi^ ein @ngel erfd;eint unb if>n bie

fleine ©erte fucben Fiei^t, itteld^e ganj überfeinen unb toon 3ofe^^, ber

fici() gu gering bäud^te , nidtt gurüdbege^rt toorben. 3ofc^f> erfd;ridt, aU

ber Sifd^of if;n anruft, bod^ em))fängt er bas ^m; lang unb greig ift

^ S3eäieI)ung§üoHer ift ba§ Sunber mit ber ©erte im Ev. de nativ. Mar.

c. 7: Nee mora, cunctis audientibus de oraculo et de propitiatorii loco

(Num. VII, 8. 9) vox facta est secundum Esaise vaticinium (Es. XI, 1),

requirendum esse, cui virgo illa commendari et desponsari deberet. Li-

quet enim Esaiam dicere: „Egredietur virga de radice Jesse, et flos de ra-

dice ejus ascendet, et requiescet super eum spiritus domini, spiritus

sapientise et intellectus, spiritus consilii et fortitudinis , spiritus scientisG

et pietatis, et replebit eum spiritus timoris domini." Secundum hanc ergo

prophetiam cunctos de domo et familia David nuptui habiles non con-

jugatas virgas suas allaturos ad altare prffidixit, et cujuscunque post

allatlonem virgula tloi'em germinasset, et in ejus cacumine spiritus domini

in specie columba; consedisset, ipsum esse, cui virgo commendari et

desponsari deberet. c. 8 : Erat autera inter cffiteros Joseph , homo de domo

et familia David grandsevus, u. f. ». ^lad) bem Protev. Jac. c. 9 fietgt bie

Jaube, mt bei 2öern!^er, au§ ber ®erte auf: xai iSs ne^tönod r^kd-ev U r^g

'äßSu, y.ai scrsrööd^rj mdva T/jg ynfpakTjq Jc&rfyj». "Sd^on (Spipl^anius Weif,

baJ3 3ofepf| burc^ ba§ Soog SJtarien aug ben ütempeljungfraun etl^alten {v.ard

xA^poj). ^abrtciuS I, ®. 32 f. 9?Dte h.


20

i^m ber 33art, er mu^ treinen, unb aU er bte ©erte aufi^ebt, fdBiuingt

eine Staube ftcf) toon tf)r, fd^iüebt eine 2öeile unb bebt fid^ bann gen

$immet, bon too jte l^ernieber gefommen. ©in lauter ®(S)aU toirb um^

t)er gebort, ba§ SSoIf lobt ben §errn. Qofe^b unb ^Karie, bie felbft

ba§ SBunber gegeben, muffen fidB bem ©^rudbe be§ .^intmel« fügen. ®a

ftebt fie, h)ie bie 33lume, bie an ber grünen Söiefe ibren lidbten ©d^ein

ferne f))renget (©. 91). 35ie ^^^ränen falfen ibr öon ben 3ßangen auf

ba§ ©eipanb. Sie empfängt bon ^'^f^^^'^ ^anb einen golbnen 5Ring.

2)odfi er toiü nur if)r Pfleger fein, er giebt fie in bie Dbl)ut öon fünf

:3ungfrauen , bie fie felbft au§ i^ren ©ef^ielen tüäf)It, bann gie^t er bon

^aufe nacf» ber (Stabt Ga^ernaum , U)obin er jum ©dBiffbau berufen ift.

®ie ^riefter be§ 3:^em^^el§2 ycf)idfen ben fedB^ Jungfrauen ^Uir^ur

unb ©eibe unb bitten fie, mit ibrer .tunft jur Sefleibung ber ^irdbe fzuo

dem chirchgeruste, (2. 101) bebülflid) gu fein. 9tuc^ fenben fie %[aM

jum Spinnen. 2)ie ?^rauen irerfen ba§ Soog , Wem ber ^Nur|3ur unb bie

(Seibe jufommen fott ; ben rauben ^Iacb€ fürcbten 3lIIe. ^al 2oo§ föEt

SJiaricn ju unb bie 3(nbern nennen fie barum, nid^t o^ne ^i^eib, i^re

Königin. 2;er 6nget aber, ber ibr täglidB bie 6immclf)jeife bringt,

madbt ben Srf)erj ^um Grnfte. Sid^t luie ber 2:'ag erfrfu'int er üor ben

ßrfd^rodfenen unb f^ridbt ^u ibnen, i^r ©^ott fei eine 35>eiffagung , 5Jiarta

tüerbe Königin über all biefe SBett iüerben.

•hierauf folgt (©. 104) bie iüeitere borfagenbe ßrfd^einung eine^

Gngelg, ale 3J?aria am 33runnen im 6ofe fi^t;'' aU fie nodf» febr gerne

1 ©te tfl bm 3[ofep]^ bIo§ öerlobt (Jösibes geraahcle, ®. 92), Ev. de

nat. Mar. c. 10: Joseph igitur a Judeea in Galilscam veniens desponaatam

flibi virginem iixorem ducere intendebat.

2 'Eyiviro Si övnßshov rav Uoiov Xiyovrov: (beginnt ber Slbfd^nitt

®. 101. Templi pontif. int Protev. Jac. c. 10) noi^tfoutv narafTfradita r«

vai tvplu-

s 2)0« Ev. de nat. Mar. c. 9 I;at iiid)t8 tiDU ber (SrfdKiniinc; am 5Huniieii.

3m Protev. Jac. l)ängt bi'ff >"it ber il'erfünbigung uinnittelbnr jujnmineii.

C 11: Et accepta hydria exiit hanrire nqnam. Et ecce vox dicens illi:

qAve, gratia plena, dominus tecum., bcnedicta tu in nmlieribus.'' Circum-

•piciebat auti^ro Maria in dextra et sinistra, ut sciret, unde nam ista vox

facta eMet. Et trcmefncta intravit in domum snnm, et deposuit hydriam.,

et acoepla pnrpnra sedit super sedem snani^ ut uperaretur. Et ecce an-

geluM doraini adstitit in conspectn ejus, dicens: „Ne timea.s. Marin! Iiiveiiiflti

gratiam apud dominnm.** 9I(fo jurrfl bie Stimme, bann bie ftd^tbare (£vfd;etnung.


21

mef)r öon ifnn geliört Bätte, Verbirgt er 2lugen unb Wunh unb berr

SdBein feinet 9(ngef{(f)t§ , tote man mit ben ^inbern 311 f^ielen ^jfTegt,

@nbli(^ bie SSerfünbigung felbft. ©ie fi^t in einer Kammer unb spinnt

bie feine (Seibe, bie fie im Soofe gewonnen, a[§ ber Gnget ©abriet ju

it)r nieberfä(;rt. ^er ©lanj, ben er bon ©otteS 2tugen bringt, ift fo

gro^, ba^ fie bie 2(rbeit au§ ben §änben finfen lä^t. 2fn bie ©rjäb^

lung biefeg tounberöoffen @reigniffe§ reif)t ber 2)id^ter anbäd^tige Se^

trarfitungen. 3^1^^^ aber toenbet er fdfieu be§ .f)erjeni Slugen bon ben

er{)abenen ©e{)eimniffen ; itten ©Ott ba^u fenbet, ber fd^reibe, toenn

erg bermag, bon if)r, bie fo f)errlid> ift, ba^ bie Gnget fie begierig an=

^ä)aum !

gjiit 50^arieng Sefucbe bei ©lifabet^ fcfilie^t ba§ jtoeite Sieb. 2)er

ungeborne S^banne^ f^ürt am .^er^en feiner SJlutter, ba^ bie SKutter

beffen gefommen, ber eine 33lume fein foll, barin ber befte atter ©eifter

raften möge (und der ein blüme stn schölte da aller geiste beste

inne bete reste, re ^^ebern getoinnt («S. 144 Daz meere d6 vedere gewan, von

der frowen wolgetän wtten fuor ez ze gazzen) unb toie nun Seibe

burdB ba§ Urtl^eil be§ 25affer§, ba§ ben ^rinfenben, toenn er fd^utbig

ift, bergebrt, fid^ reinigen muffen; eine STntoenbung ber im 4 33. 9Jlof.

(^ap. 5 angeorbneten jübifd^en Unfd^urbg^robe, aqua redargutionis 2

(©. 148 f.: ja was diu urteil genant ein wazzer zelotipte). Sie

jiel^en F)ierauf nad^ S3et^Ief)em jur ©d^a^ung. 5[Raria l^at untertoeg§

ein ©efidBt: auf ber einen Seite ber Strafe fie^t fie eine traurige

©dftaar, bänberingenb , in eifernen 23anben, auf ber anbern eine lid^te,

freubenreid^e, in toei^en ©etoanben. ©in ßngel, ber fidB in ©eftalt

eine« S^nglingg gu ibnen gefeEt, giebt bie 35eutung auf ba§ Srfyidfal

ber ungläubigen i^ui'en unb ber befel^rten Reiben. (2lug bem Protev.

Jac. c. 17, bgl. 1 Ttol 25, 23.) Sie fommen erft um gJiitternacfit ju

58etf)lef)em an; 9Jiaria, bie @ntbinbung nabe fül^lenb, nimmt if)re

1 [^eifalit (S. 162. ^.]

2 Protev. Jacobi c. 16: rö vSao xTJq eUv^sa^ y.vpia.


22

Verberge in einer engen ^elö^ö^Ie. 31B ^ofe))!), ber naä) §ülfe ausge=

gangen, ju bem ^d§ jurücffe^rt, liegt 3Jtaria in einem großen Sid^te,

eö ift ber' ©lang ber eiüigen Sonne; fie fü)€t ba§ 0nb, bag an i{>rer

33ruft liegt, ba§ flein ju [eben ift unb gro^ ju fagen; ba§ ben Stob ber=

treibt, bem bie ©rbe bebt, ba§ bie 33erge erfd^üttert, I>ier l^at e§ „ge=

l^üttet" in ber engen §öbte. 9tinb unb ©fei neigen bie ^niee, it)ren

©cbö^jfer ju ebren (ögl. ^efaj. 1, 3). ®er @nget ©d^aar fommt, bem

neugebornen §errn ju bienen. ©ie ^irten beten an; aU er, ber ge=

treue (waere) §irte, ibnen feine Sotfd^aft befd^eert, ba iuaren fem unb

nabe toiel mädBtige Könige unb ^erjoge, bie in bof^en obren fc^toebten,

benen fanbt' er nid^t feinen ©nget; baran lie§ er ftar Serben, baf; '^Ru-

manb fo arm unb fo gering ift, ber i^m nid^t lüitifommen iüäre, fteHt

er nur fein Vertrauen auf ben .§errn. (Sieben gro^e 3eid^en gefd^af)en

bei 6t)rifti ©eburt, ioeld^e geiftlic^ gebeutet iüerben. (Sie finben fidb

toeber im Evangelium de nativitate Marise nod^ im Protevangelium

Jacobi.) 6ine§ berfelben ift ber ©tern, ber bie brei Könige nac^ S5etb=

lebem leitet, ^ie SefdBnetbung, bie ^arfteHung im ^em^el, ber 3luf=

brucf) nad^ 2(g^^ten folgen in gebrängter ©rjäblung; ber Äinbermorb

mit lebl()after 2:beilna^me be§ ®irf)terg ©. 219.

33alb aber toirb ^erobei, ber über ®ott fiegen ioollte, bon fdbredf=

liebem Siedblbum ergriffen unb ftürjt fid^ in ber SSerjtoeiflung t>on einem

l^o^en (Steine, ^o^cpi) fübrt SRarien unb il>ren ©obn aui 2igV^ten

jurüdf: ber 9?adbt§ entronnen iDar, fäbrt bei lid^ter ©onne ioieber i}cm.

Xex beutfd^e Grjäbler biefer 33egebenbeitcn bat eö nidbt auf ein ©e-

bic^t abgcfeben. Gr bebt an unb (;ört auf, fo loeit feine Duelle reirf^t,

o^nc auf bie 2lbfrf)lieBung ju einem ^oetifc^en ©an^en Sebadf^t ju nebmen.

Cr ift bon ber eoangelifd^en Sauterteit biefer DucHe überzeugt. 6r

fpricbt öon bem mit Siedlet üerioorfenen ilügenbcridbtc be'^ ^JüngeriS i^eucio,

beffen 9lcbe mit bürren ^h^eigen ftcf>e, ba fte feine SBurjel l?abe. 3)iat=

tf^äuis, ber Göangelift, gebe bie vcdjtcn SUorte, bie ivcber 9)Joo« nodb

3Koor trüben möge (®. 11). I)arum fdireibt axid) 2öernber bicfcm

Suc^c bon ber ©ottcSmuttcr eine magifcl>c .^eilfraft jum S3eften ber

Wöchnerinnen )u (©, 128'). Stber fd^on bie 93ilber, »uorin er bie

1 (5«falif 0. 140. St.]

* 'S)ai Ev. i\n natlv. Mnr. enthält nid^t« ^Icüon, ci< umv nbcr o^ne 3wf'ffl

ein üfcnrltffertfr Äbergloube, be» bfr Dichter üorfonb.


23

2Baf)rl^eit feiner 6rjäi)tung befräftigt, bort bie tüurjeltofen Bi^^ifl^^f V^^^

bie !larburd^ftdf)tige 2öaIbqueUe, berglid^en mit ben trocfnen tateinifd^en

Söorten im ^Briefe beg ^[eubo = ^ieron^mu^ (^abriciuS, I, 8 f.):

Sed factum est, ut a Manichaei discipulo nomine Seleuco (jonft aud^

ScuciuS genannt) , qui etiam apostolorum gesta falso sermone conscripsit,

hie liber editus non sedificationi sed destructioni materiam exhibuerit, et

quod talis probaretur in synodo, cui merito aures ecclesise non paterent.

Cessent nunc oblatrantium morsus, non istum libellura canonicis nos

superaddimus scripturis, eed ad detegendam hsereseos fallaciam, apoetoli

atque evangelistse scripta transferimus n. f.

fd^on bie[e 3SergIei(^ung beutet an, in toeld^em ©inne ber beutfdBe Se=

arbeitet berfaFiren. ^ie ©eftalten, bie ibm überliefert finb, lä^t er un=

toerrüdt unb unberänbert ftel)en, aber er be!ränjt fie, tüie bie Silber einer

einfamen Äa^eEe, mit ben frifd;en Slumen feiner anbäd^tigen ^oefie.

3m Eingang beg jtoeiten 33uc^§ (©. 58 [?^eifali! ©. 32]) tüirb gefagt:

tt).

der priester heizet Wernher

der des liedes began.

von dem er urchunde nam,

der ist (ouch) vor Christe

ze einem Iwangeliste

gesegent unt gewihet,

niht in got verzihet:

Matheus ist der orthabe.

Otter, SSorrebe ©. VIII, frfdie^t au^ biefen ^Borten, ba^ ber

SSerfaffer ©iafonu^ getoefen fei: „ßüangelift ift bem (S^iftler entgegen^

gefegt, ©er ©üangelift mufte ba§ ©bangelium beriefen unb erflären

unb bie^ Wax ba§ Slmt ber 2)ia!DnDrum." ©efe^t aud^, e^ fönne ba§

SBort Evangelista in biefer Sebeutung nad;gelüiefcn ioerben, fo ift bod^

in obiger ©teile junädl;ft öon bem ßöangeliften 9)iattl)äug bie 9^ebe.

5^ur burd; bie 5|]arti!el ouch Jüäre eine 33ejiel>ung auf ben SSerfaffer ge=

benfbar. 3lber in bem ©inne, in tüeld^em 9)iattl>äug ein ©öangelift

tr»ar, fonnte er fid^ nid^t h)ol)l einen fold^en nennen.

2)er ©inn ift öielmel>r biefer: berfelbe, öon bem bag Sieb genommen

ift, l>at aud^ ein ©öangelium gefd^rieben, ift aud; jum ©bangeliften gelDei^t,

®ie 3eit ber 2lbfaffung ift am ©d^luffe (©. 229) beftimmt.

2tuf ben ^abft §abrian IV, ber am Iten ©e^tember 1159 ftarb,

folgte Sllejanber 111 , il)m trarb aber ^ugleid^ ein ©egen^abft, SSictor IV


24

(1159— 1164), gett»äf)lt, unb nad^ biefem nod^ brei toeitere: ^afd^ali§ III,

1 1170 (1168?), ßaltjtug III, 1168—1178, unb ^nnocen^ III, H§ 1180

(9flaumer§ ^oBenft. II, 124 f. 221. 507). i^n ben breije^n ^af)ren öon

ber ftretttgen 2öaM 2(le£anber§ III, 1159— 1172, tüaren es dfo, it)ennman

biefen feI6ft mitred^net , eigentlid^ bier Ferren , bie ftd^ um ben ©tu^I ftrit=

ten. 2)as Umfaf)ren be§ ältniffe fommen nod^ folgenbe bor:

©. 62 [^ifalif


25

%üx ben SSerfaffer beg ©ebid^tS, ben Pfaffen SBernber, I^ält man

einen 5Jtöncf) biefe^ 5?amen§ im bairifd^en ^(ofter Xegernfee. ^ (^oberftein

§. 47, 5)1. 1. ^n ben l^ier angefül^rten (Steffen liegt bafür fein 39eh)ei§.)

Unter bem 2(6te 9f?u|3ert, 1155—1186 (^^rel^berg 69. 85, ©ünthner 164),

erfcBeint in ben Urfunben biefeö ^lofterg aU ein 5Rann bon getef)rter

Kenntnis unb 33etriebfamfeit ber (Sd^ulborftanb (scholasticus) SBernl^er.

@r ftarb aU T)iafomi§ im ^abre 1197. Unter anbern an ibn gerid^^

teten (Sdbreiben finbet ficb im Cod. Tegerns. eine§ toon feinem ^-reunbe

Dtto, lüorin biefer fagt: peto, ut mappam, quam etiam pridem

mihi promiseras, facias et regulas rhythmimachise a te factas

mihi transmittas. (^ej, Thesaur. anecdotor. T. VI, P. II, (S. 55b.)

©


26

nobis ferventissime adhaeret, ut etiam corporale damnum, si occasio pos-

ceret, nostri causa leve penderet u. f. to. (^^rcJ^berg @. 290).

^it e§ nun, nad> Seit unb Umftänben, iüenn aucfc nic^t eriüiefen,

bod^ iüof)! glaublicf), bafe biefer SBernfier toon SJi^egernfee bag Sieb bon

3Jiarien berfafit, fo ift eg anjie^enb, t^n unö üorjuftellen , tt>ie er, im

Äloftergarten befdBäftigt, über fein ©ebicbt nad^finnt, in bem er mit

SSorliebe aui ber S3rumentt>elt fid^ SBitber nimmt gum ©leicbni^ ber ge=

feierten .^immelrofe.

Über 2Bernber öon ^^egernfee f.

„Über ben SSerfaffer ber ^eutingeri=

fdBen 2;afel," bon ©ebaftian ©üntbner aug Stegernfee, in £. 9Beften«

rieber^ 33eitr. jur baterlänbifcben §iftorie, ©eogra^l^ie, Statiftif u. f. tt).,

33. IX, 3nün4 1812, ©. 156 ff.

3iltefte ©efdBid^te bon S^egernfee, au§ ben Quellen bearbeitet bon

3Kar ^reib. b. gre^berg. Tlün^m 1822, ©. 180.

ßinei f^jötern SBernberä ©ebid^t bom 2dm ber l^eiligen Jungfrau,

nadb beö SSerfafferg 3lngabe au^ einem Sud^e beö F)eiligen ^ion^fiu^

berbeutfd^t, mit bem S^obe 9)iarien§ enbigenb, finbet fid^ in einer

.^eibelberger^a^jierijanbfcbrift bom ^ahte 1382. SBilfen ©. 451. (SSgl.

©runbrife ©. 549.)

2. Äonrab« bon ^u^e^brunnen ©ebicbt bon ^e^u ^inbbeit (©. 89 b

Daz ich von einer kinthait Also gesprechen müsse u. f. lü.) in b. 2a^'-

bergö Cod. Wasserb. ©. 89—118, 3047 SSerfe.

2)er SSerfaffer nennt fid(i felbft am ©d^Iuffe 6. 118a:

Der ir [ber jRcbc] begunde, daz bin ich

von Fuozizbrunnen Kuonrät

und 8i ouch vollendet lidt. 1

Sa^berg fagt, bor bem 9lbbrudf be« Sigenot: „^uojijbrunnen ift,

nac^ einer 5Jiitt(?eilung bee( ©rafen ^i^icbr. b. ÜJiütinen, bag l^eutjutage

fo genannte ©d;tüenbelnbab im Ganton 33ern, h)eld;c3 big inö fünf=

iei)nU ^^aifxlfun'bcxt erftern S^iamen füJjrte; e«s tüar, nad) gebadeter 3luö=

fünft, eine Jöefi^ung ber alten ^rei^errn b. Signau, unb ber 3)i4'ter

Äonrab möchte \ooi)i bicfem ^aufc angehört Ijaben."'^ ©r tbar o^ne

1 [3)a« Oifbid^t ift fetten gebrucft: O^ebid^tc tti 12ten unb 18ten Sal^r*

^unbert« von ^a^ii. Cucbltnburg 1840. @. (J7 ff. 2)te ^inb^eit Gefu, J^eraufi*

gegeben »on ^eifatif. SÖJien 1859. Ä.J

» [©


27

3tt)eifel ein ©eiftlid^er, benn er bat biefe 9lebe in Satein gelefen (6.

118 a), gebrandet öftere 2öorte ber ©cE)rift nad; lateinif^er Überfe^ung

unb begießt ficf) einmal auf einen 3(u§f^rud^ beg sanctus Benedictus

(©. 113). ©leid^tüol)! flagt er felbft über feinen SBeltfinn, im ©ingang

©. 89 b [3. 55 ff. g-eifalif. 51.]

^ie Sefc^reibung eine§ ©oftmalig (©. 102), Wo'oon nac^t)er, ift

aud^ trirflirf) ettoa^ iüeltlirf^er 2lrt.

9lubolf toon®m§, geft. um 1254, ertüä()nt in feinem SSilM»« öon

Drieang biefeg 2)ic{)ter§. @r fagt ju frou Äventiure, Cod. Lassb.

©. 13, c. 2:

Hsetent ir künde gwunnen

Des von Vuozesprunnen

S6 wsere iu aber baz geschehen

Danne an mir, des muoz ich jehen.

^n ben 3Jligc. II, 153 {)ei^t e^ nad^ einer 9)iün4)ener ^anbfd^rift:

Des von Vuozsprvnnin , h)obei ^ocen unrid^tig Unspunnen bermut^et.

2)er üorbere 2;^eil beö ©ebic^itg, faft bie ^älfte be§ ©anjen, bon

ber 2lufna^me SJlarienS in ben 5lem^el big jur %iud]t öor ^erobeg,

ftimmt in ber ^anpt\aä)e mit ber ©rjä^Iung 2Bernf>erg überein ; nur ift

bie Se^anblung me^r fummarifd^ aU bei biefem. ©rft mit ber gludbt

nad^ Stgtj^ten fängt ber eigentf^ümlid^e unb au§gefüt)rtere Seftanbtbeil

be§ ©ebidf)tg an. 2IIg bie ?^Iüd^tigen im ©ebirge Verbergen, fet)en fie

in einer finftern §ö^Ie bie 2)rad^en gegen bem Äinbe fjjielen. 2öölfe,

Sölyen unb 33ären (!) fommen aug bem Sßalbe, ibren §errn ju fei)n,

unb legen fid^ bem ilinbe ju g^ü^en. ®a§ 2amm fliegt nid^t bor bem

SBolfe, nod^ bag 9iinb bor bem Söiüen. 2lm bierten ^^age fommen fie

in eine Ibafferlofe, auggebrannte 2öüfte; fie erblidfen fern einen ^o^en

33aum, fie jiet^en ba^in unb laffen fid^ in feinen ©d^atten nieber. ®er

Saum ift fd;öneg Dbfeg boll, nad; bem eg SJiarien lüftet; er ift aber

ju i)üd), um eg ju erreid^en. ®a gebeut bog Äinb bem Saume, fid^

gu neigen, unb, alg fie genug gebrod^en, erlaubt eg ibm, fid^ trieber

auf3urid;ten. Stug ber Sßurjel begfelben lä^t eg eine füble Duette rin=

ncn. ©. 103 ff. [3- 306 ff. geifalif.]

^ie l^eilige Familie trifft auf jibölf 9iäuber (schächman), ioeldBe

Slbfunft be§ S)ic^tev§ nid)t für erliefen unb fe^te bcffen §eimat naä) Cfterreid^;

bicje SSermut:^ung ift fettbcm burd; 2)iemer jur ®etrifsf;eit evl)cben. Ä.]


28

unter bem SSortoanb , S^eifenbe öon 2lgt)|3ten unb ^urüc! burd^ bie SBüfte

ju geleiten, tl^nen if}x ©ut ahnei^men. Sie tüerfen jebesmal ba§ £od§,

irem ber ©etüinn etne^ S^age^ gufatten fott. 2)erjentge, bem e§ für

beute fiel, h)irb bon ben 2(nbern berf^ottet, al§ fie [eben, ba^ e§ arme

Seute finb, bie fie öon ferne für ^aufleute mit Saumttiieren f)ie(ten.

2tlg er aber bag fdfiöne Äinb mit lad^enbem 9J?unb unb f^ietenben Slugen,

bie toonnigficbe 5!Jiutter unb ben fd^neetoei^en 3llten mebr unb mei)r he-

trachtet, ttnrb fein Sinn milber unb er fül;rt fie gaftfreunblic^ in fein

^aug ein. ©ein SBeib babet unb f))eift ba§ ^inb, in,

©. 108b [©. 41 g-eifaHfJ.

Gr erfennt in biefem Äinbe ben, bor bem jene ©ötter bon i^rem

^^rone gefaffen, fäfft nieber unb betet an; mit ir>m befe^rt fid^ baS

Solf. :3nbef§ ftirbt ^erobeö unb ^ofe^I; tüirb bom ßngel gemabnt,

tüieber ^eim ju fafjren. 35ie ^Häuber, bon benen jubor erjäF)lt Iborbcn,

I>abcn injtüifd^cn einen f^artcn ©trau^ ju befielen gcbabt. Seute,

bie fie berauben hjoffen, fe^en fid^ jur SBel^re, ©. 109 b [©. 45

SeifalifJ.

'35ic spieegenoBsen tüerben ti}eHi erfd^lagcn , t^eilg berJuunbet. 9(ud()

;J^enen, ber unfern .f)crrn betbirtf^et (unsere Herren gastgeben) trägt

man für tobt fieim. ©ein 2öeib \:}at bamal'S, d^ fie ba§ i^ofu^finb

babete, ben ©d^aum bon bem 93abe aufgc(;obon; luenn ir;r irgcnb ctWai

gefef^lt unb ftc nur hjenig babon (des heilwöges) aufgeftridu'n , tbar

fie foflieid) genefcn. Xamxi ^ei(t [ic nun aud^ if;rcn tobtbunben 3Wann,

©. 110 b (©. 50 ^eifflWJ-

^ie anbern schAoheere, nac^bem fte bcrgeblicfi if>r bie foftbarc


29

Salbe feil gemad;t, befd^enfen fie fortan immer febr reidBHdB, um in

9iDtf)fälfen bon if)r gef)eilt ju h)erben. (9Jte{)rere Teilungen Stu^fä^iger,

33efeffener u. f.

\r>. burd^ ba§ 33abtüaffer unb bie Sßinbeln be^ i^efuä^

!inbe§ erzählt ba^ Evang. infant. arab.) «So !ommen bie Seute, iveldbe

bie ^eilige Familie 6eh)irtf)et trotten , gu großem 9teic^tf)um. i^fjr |>aug

tüirb mit foftbaren ©eden unb ^e^^icf»en bef^)reitet unb 6eE>ängt, ©.

lila [©. 54 Mal«]-

2tt§ nun ^ofe^f) auf bem 9^ücflt)eg bon 3i[g^))ten iüieber auf bie

^aibe foVnmt (und vant die wegescheide, dS der stic hin abe gie

[©. 55 S^eif.]), befd^lie^t er, trieber in bemfetben .^aufe ein^ufebren.

®ie ©äfte, benen bie^ |)au§ fo biele§ berbanft, h)erben aufg berrfidbfte

beti?irtf)et. ®er ©id^ter befd;reibt augfübrlic^ ba§ ©aftmabi, ba« ihnen

im ©arten gegeben ioirb. SBon iüoMgefleibeten ^ned^ten Serben fie mit

6))eifen unb föfttid^en ©etränfen eifrig bebient. ^er lautre 33runnen,

ber burdB ben ©arten fliegt, lüirb nur nodb baju gebraucht, ben Söein

barin ju fühlen; aud^ be§ ©dhlaftrunfg tmrb nid^t toergeffen. 5Beim

Söeiter^iel^en geleitet unb beforgt ber SBirtl) bie ©öfte nod^ einen

fernen 2öeg.

tiefem ©rf^äc^er, ben ©Ott felbft heimgefudht, hat er audfi bie gute

3lufnahme iüol^l bergolten. 3ll§ S^ner neben ihm am ^reuje hieng unb

il^n feiner ju geben!en hat, f^rad^ ber .^err: „®u foUft nod^ heute mit

mir in mein S^leid^ fahren."

^m Ev. infant. arab. c. 23 treten, f^mmetrifd^er, beibe ©d^ädfter auf:

Hinc digressi cum in terram desertam pervenissent eamque latrociniis

infestam esse audiront, Josephiis et diva Maria regionem hanc noctu trajicere

parabant. At inter eiindum, ecce! duos in via latrones conspiciunt dor-

mientes et cum illis multitudinera latronum, qui illorum socii erant,

itidem stertentium. Erantque duo isti latrones, in quos incidebant, Titus

et Dumachus [ex gr. d^eouäxo^]- dicebatque Titus Dumacho: „Rogo te, ut

istos libere sinas abire, ne socii nostri illos animadvertant." Recusante

autem Dumacho, rursus Titus, „cape tibi," inquit, „a me quadraginta drach-

mas et pignus habe zonam hanc meam!" quam dicto citius illi porrigebat,

ut ne hisceret aut loqueretur. Vidensque domina diva Maria hunc latronem

ipsis benefacere, ait illi: „Dominus deus te ad dextram suam recipiet et

remissionem peccatorum tibi largietur." Et respondit dominus Jesus et

dixit matri suse: „Post triginta annos, o mater, crucifigent me Judsei

Hierosolymis, et duo isti latrones mecum una in crucem tollentur, Titus


30

ad dextram meam et Dumachus ad sinistram ; et ab illo die preecedet me

Titus in paradisum."

SlIö bie {»eilige ?^amilie l^eimgefommen unb i^ofep^ üernimmt, ba^

2lrc^elau§, §erobe§ Sobrt, feine! SSaterg Sleid^ an ftd^ genommen, §ieF)t

er fid^ in bie ©tabt ^Rajaret^ gurücf. @! folgt nun eine Steige öon 2öun=

bem, toeldbe igefu! ^ier aU Äinb bertic^tet, bim=

men f^ei^t, bie Stnbem muffen 93rot in bie 9{innen ftreuen. Gin


31

3ubenfot)n [traft ii?n, ba| er bie ^inber am Samftag jur Slrbeit ber=

leite, unb tritt ibm [einen 5fi>eiber ju. 3lber Don be^ Äinbeg [tra=

fenben Söorten [ättt er tobt gur @rbe. ^o[e^t), ben 3orn ber ^uben

fürrfitenb, tüenbet [id^ an 9J?arien, ba| [ie bei i{>rem ei^t er bie Sölüen um!el)ren

unb [ie geliord^en. 3)em 58olfe, baS i^m nun entgegenhielt, ^ält er feine

a?er[toc!tl)eit bor, »l. 117a [S. 83 ^-eifali!].

eine anbere ®efcl;ic^te [tebt 581. 117 a [S. 84^eif.]: ^efuS fommt

mit anbern ^inbern ju einer Seimgrube. @r bittet [ie, ilim ben Seim

3U flo|3[en, unb marfit bann barauS [ieben üeine, aber tbol>lgebilbete

S^ijgel. ©in ^ube fommt l^erju unb ba eS eben (Sam[tag i[t, berlöei[t

er il>nen, ba^ [ie ben 'XaQ nid;t e^ren; be[onberg tttirft er auf i^efuS

bie ©d^ulb. 2)iefer ijat feine 3Sögel bor ftd^ an bie ©onne gefegt, ber

^ube tritt l^aftig l^erju unb tüill fie vertreten. 2)a fcf)lägt ^efu^ bie

.^änbe jufammen unb bie SSögel fliegen lebenbig babon.

3act)ariaS, ^ ber S^ben schuolmeister, macl)t an '^o^cpi) baS 2(n'

finnen, feinen ©ol^n, ber mit 3'Ji»&cr umgebe, jur ©d^ule ju fd^icfen.

3tlg aber ^c\u^ bie Sebeutung beffen, trag er lefen ober nad^fprecfien

[oE, tbiffen möd^te, unb fiel) erbietet, toenn il;m ber Sd^ulmeifter fage,

tüaS 2lle)3^ bebeute, biefem bagegen ju fagen, Wa^ 33et^ fei, tbirb er

mit feiner ilünft anS^ ber (Srf)ule getbiefen. ßr berfid^ert ben Sd^ul^

meifter, ba^ er beffen 3"if"nftf ^i^ biefem felbft unfunb fei, tbiffe unb

getbuft l)abe, nocl(> el)e benfelben bie 9Jiutter geboren.

2)er ©id^ter fdf)lie^t mit Stngabe feiner Duelle unb feinet ^fiameng

331. 118 a [^eifalif ©. 88 5RotcJ.

^a§ lateinifd^e 33ucf), tbclcljem ber beutfdtte 3)ic^ter folgte, fann

Ibeber mit bem gried^ifc^en nod^ bem arabifd^en Evangelium infantiee,

1 Evang. Thom. c. 6: Za-A^alog. Ev. inf. arab. c. 48: Zachaeus.


32

beren Wh oben unter 3) eriüäbnt, gang geftimmt hahcn. Sie Sßunbet'

gefcfiidbten bon ber Ätnbfjeit ^efu muffen im 9)lDrgen= unb Stbenblanbe,

unter ßbriften unb SJiabomebanern, in manigfadben , nadB 9^eid^Battig!eit,

Sluffaffung unb 3ufammenfteUung ber einzelnen 3üge öerfdBiebenen (Srjäb-

lungen umgegangen fein. 2)er ^oran felbft nimmt Sejug barauf. @o bei^t

eg in ©ure V (ber ^oran u. f. iü. überf. bon 2Baf)I, ^atte, 1828, ©. 98):

„3)ann [am Sage beg @erid)t§] wirb @ott fagen ju i^efii, bem ©o'^ne

ber SDZaria: (äebenf an meine ®üte gegen bid) unb gegen beine 2)2utter! ©iel^e!

id) flärftc tiä) burd^ ben l^ciligen ®etfi, bafe bu fd^on in ber SBiege, wie l^er«

naä) in bctnen t»erangen)ad^|enen ^^-^li^fn ^f^^" fonnteft u. f. w. l 5luf meinen

SBefc^I fd)ufeft bu bie (äcftalt cine§ 23ogeI§ axis, Xijon, fo baß auf meinen SBiüen,

ba bu beu tobten SSogeJ anliauc^teft, ein wirflid^er lebenbiger SJogel barauS warb."

SSgl. eure IIL (2öaf)I ®. 50.) 2lucb bag Sßunber öom ^almbaum

\)at ber Äoran, gure XIX (2Baf)I ©. 259), boc^ in anbrer a>erbin=

bung. 3SgI. 9tofenö[, I, 259 f. So umfaßt aud^ Satona, aU fie ben

%po\i gebiert, einen ^almbaum, 5Ritfcb, 3)?t;tbot. 2Bi)rterbuc^i 249.

2öeitere§ au€ orientalifd^en Duetten f. in (ü. ^ammerg) SfiofeniJl, 1 33b4>.

etuttg. u. OTüb. 1813, ©. 259—65. ««oc^ ift aU beutfc^eö S^olf^bud^

gangbar: Unfern |)errn ^efu 6f)rifti Äinberbucb u. f.

tt). (angeblid^ au^

bem Staliänifd^en), f. bie teutfd^en 33ülfgbüd;er toon ^. ©örre§, .§eibelb.

1807. e. 250 ff. $ßgl. 2)iuti^ca, 111. 399.

Äonrab toon ^ufseiSbrunnen ertüä^nt am 2lnfange feiner @rjät)Iung

S3l. 89 b [©. 5 ^^ifalitj aud^ eine§ älteren bcutfdBcn Oiebid^tiS bon

unfrcr grauen, luorin 5üieiftcr -i^einrid; bon ibrcr 9)hitter 2fnna hc-

rid^ltet, tüie biefe bon brei SJiännern brei 2^öd;ter gehabt, bie fie aUe

brci 3Jlaria genannt unb beren eine unfern .f^errn jur 3Selt geboren.

2öenn aud; bie Darftettung ^cnrabö bon ^ufu'öbrunncn im C^ianjen

hjcniger bon bid)terifd)er Süärmc burd()brungen ift, aU bie bcö ^-l-^f äffen

2ücrn^er, fo brid^t bod(> aud^ bei i^m ber ©tral ber ^oefie F>inburd^.

%ii '^o^eliii} mit ben .fiebammen ;|ur ^el'äbölile jurüdffommt, ibo inbef^

^aria ben ^eitanb geboren, Ijc'i^t e« ©. 97a: '^

Der stein was vil vinster £ u. f. w.

t Ev. infoiit, nrnl). c. 1 gebcnft glcic^faflö bicfeS Spre^ieti« in ber SiUege,

ttrff ber Äoran ßfter«.

e. 94 f.

2 [Sbweti^enb bt'x '^t'x^alit, bc« ^ritfterS ©ern^er driu lict von der maget

St.]


33

SBeber ba§ Ev. infant. arab. c. 3 nod^ ba§ Protev. Jac. c. 19

l^at eine [o exl)aUm Sefd^reibung bie[eg göttlid^en ©lanjeg.

3. 2)a§ ©ebid()t be^ ^^faffeii 5lonrab toon 5}tavieng Himmelfahrt

(Von unser vrouwen hinevart, ©. 118a); öoaftänbig nur in ö. 2a^'

6erg^ SBafferburg. ^anbfci^rift ©. 118b— 129a, 1104 5ßerfe; am önbe

unüoßftänbig in einer 33erliner ^a^iert)anb[d^rift, l^inter 33arlaam unb

^ofa^l^at, ©runbr. ©. 271 ff., iüo ber Eingang abgebrucft ift, foh)ie ber

ed}ln^ in ben Söorlen be^ ST^omag (Sap. $bfc^r. ©. 128 B). ^ G§

folgen in ber bollftänbigen ^anbfd^rift nod^ 88 SSerfe. ®er Sßerfaffer

nennt fidf) im ßingang, ©. 118b: Ich armer pfaffe Kuonrät geborn

von himelfürte (©runbri^ 272: Henneswürte, [(. Heimesfürte. ^.]).

Slud^ biefeg ©id^terg eriüä^nt 9tubolf bon @m§, unb ^Jüar in feiner

aile^anbreifS, Wo gleic^fattg eine Steige er3äf)Ienber Sid^ter namf>aft ge=

mad^t tüirb:

Noch ist der meister möre,

an dtm ich suoche 16re;

von Heimesfurt her Kuonrät,

der wol von gote gelichtet hat,

den darf niht riuwen sin werc.

©in Säger oljne Äunft be.ö i^ageng, ber aber eifrig (strttec) barauf

ift, folgt bem SBilbe burct) 2ßatb unb ©efilb, ©bneS unb 9kube^, Serg

unb %i)al, unb fällt jule^t ba^ %l)kx, baö einem 2rnbern entgebt, ber

^unft bat, aber minbern SBitten. ©o ift e^ mit jeglicber ^unft; bat

fie fd^'tüeren beginn, fo laffe man barum nid^t ab\ ^Jlad^ traurigem

Stnfang fommt oft ein fröblidf» 6nbe. ©täte Csteete, SBe^arrlirf)feit)

frommet an allen fingen.


34

jtetne. ^ule^t bfjeidBnet er feine Cuette : aU

bte h. ^Sh^ölfboten firf) in bte

Sanbe getf)eilt, habe ber Gbangelift ^obanneg fieben Si^tbümev geftiftet;

eineg berfelben, Sarbania, l)abe er bem 5Ri(to übertragen unb biefer

babe, auf ©rfudften ber 6^Drf)errn in ber ©tabt Sobica, niebergefdfirieben,

ir»a§ er über ba§ ßnbe itnfrer ^rau bon ibrem ^sfleger QobanneS er=

fabren. .fiiemit tft alfo bie oben unter 4) angefüf^rte a^ofr^pf^ifc^e @r=

jä^Iung unter ben 5Ramen bon igo^anneg unb SRelito angezeigt, ^n

ber Lombardica historia (Jacobi de Voragine), quee a pleiisque aurea

legenda sanctorum appellatur. Argcntinse 1502. ^ol. h)irb 6a^. 114:

De assumptione beatffi Marise virginis: ^ex quodam libello apocrifo,

qui Johanni evangelistse a&cribitur^ eine Grjäblung gegeben, ittelcfie

offenbar biefelbe ift, ber baö beutfcbe ©ebicf)t gefolgt. 5)ie gried^ifd^e

Ouelle ift gleidbfallö oben angegeben toorben.

2tU unfer $err am Äreuje ftarb , i}\e^ er feine SJiutter unb feinen

jünger 3iof>anne§ einanber an SJiutter unb So^neS Statt fein (Qol;. 19,

25— 27). Sie blieben nun beifammen, biö er bie ^^^ölfc nacf» toer=

frf)iebenen Seiten auefanbte, bie .^eibenfcfiaft ju belehren, i^i^^^önneö

fu^r nad^ 2(fien unb emjjfabi jubor 9Jiarien einem frommen SJianne

ze Slon öf dem berge, nabe bei ber Stabt i^crufalem. 9lad^ jlrei

3a^ren, ali fxe attein in ber Kammer fi^t, um ben 2^ob ibres Sol;>ne^

toeinenb (benn mit SBeinen ift i^r am tüoblften), erfd^eint i^r ber ßngel

©abriet, S. 12Üb [3. 195 ff.]:

Sam diu sunne durch ganzt-z glas

sd kom er zuo ir in dnz hQs,

flne krach und dne süs.

(5r toerfünbet xifx, ba^ fic am britten ^age bon biefer 3Jhi^fal fdbeiben

tüerbe, um al§ .fjimmel^fönigin 5U tbronen; längft ijahen fid) bie ©ngel

mit i'ob unb Sang auf fic gefreut unb bereitet, ^nfllfidfi überbringt er

'\i}x ein fd^neeiDci^eö itleib unb eine 5>^iebenc>|)alme, > glänjcnb Jitie ber

9Worgenftcrn, bte man bor it>rer S3abrc tragen foH. 9)iaria flagt, »vcr

fte begraben unb bor bem .^a^ ber ^uben fdulden toerbe. 5(fle, bie

[id) if^rer anncf;men follten, feien tobt ober fo ferne, bafj fic il;r nid;t

3u Statten fommen mögen. Sie bertangt nad; 3lP()'^»'if*» ben if>r

Sof^n il^r jum Sohne lieft. 9öie einft ber SÜeiffagc .f^abacuc' bei ber

t mV22b. (3.241 ff. 340 ff.] i^g(. Jac. de Vursg.: PhIiiio auiem illii ti.f.ir.

2 flu* bei Jnc. de Vor»ig.


35

SSirbellorfe ßefafet [3- 301] unb mit bem Gffen, baö er feinen ©d^nittern

bringen \vcllk, nad) 33a6t;Ion entrafft tnarb, um 2)anieln bei ben 2ött>en ju

f^eifen (S^om 2)rad)en ju Säbel 33. 32— 38), fo Joirb ^^obannes, aU er be^=

felben ^^age^ 5u @)3^efu^ ©ottee 2öort fingt unb f^ridtt, bon einem Gngel

entf^oben unb bor 2Rarien§ Stfiüre gebracht. 2ludb bie übrigen 2lpofteI

(die zwelf notgeslallcn) finben fid^ an^ allen Sanben unertbartet bor

bem ^anic jufammen. ^obanneg fül;rt fie gu 9Jiarien ein, 331. 122b.

S)er 2)id;ter fü^It fid^ ju fd^tbad^, bie ^yreube biefe^ h)erf)felfeitigen 95e=

grü^eng Jbieberjugeben. ^er ^err felbft erfdBeint fidbtbar in ber 2())ofteI

3Hitte (3- -124: Er sprach zuo in: ^Pax vobis!") unb em^3fieF>It i^nen

feine üKutter ; am

britten 2^age iberbe er fommcn unb biefe ju fidb ne{)men.

@r fjei^t 5Jiarien freubig fein unb beruft fie, feinen eigenen 5rF)ron ju

jiercn. Sie foll nirf)t narf) 9JtenfdBen Sitte fterben, ber ^ob fott ibr

nid}t ibe^e tbun. (Sie legt fidB nun nieber, in bem fd}önen, »beiden

©ctbanb, unb giebt ben ©eift auf, al§ Ibäre fie entfd^lafen. (Sbriftug

felbft le^rt feine 2)iener (sine holden), Jüie fte e^ mit il)r galten füllen.

Sie Ibirb auf eine 33a^re gelegt unb barüber ein foftbareö Seibentud^

(ein pfelle tiure) gebreitet. Sie liegt nid^t ba, tbie eine anbre

2eid^ie. Sßon ihrem reinen ^eibc gel)t ein lieblidl;er (SJerurf). ^cm

2iebling§jünger ^o^anne§ tbirb bie ^alme ju tragen gegeben, ^aulu^,

Petrus unb jibeen anbre 3t|)Dftel tragen bie Sabre. Sie ftimmen einen

^falm an unb bie Stimmen ber ßngel an^ ber ^ölje Hingen baretn.

6ine lid)te ^rone ^ fiebt man über ber Sa^re fdblbeben, äbnlidf) bem

Greife, ber um ben Wonh in feinem bellen Sd^eine geljt. ^iod)

ätljerif^er mad^t fid^ biefe Scene bei Jacobus de Voragine:

Elevantcs itaque Petrus et Paulus feretrum, Petrus incepit cantare

ac dicere: „Exiit Israel deAegypto, alleluja." Cseteri autem apostoli can-

tum dulciter prosequuntur. Dominus autem feretrum et apostolos nube

prsBtexit, ita quod ipsl non videbantur, sed tarnen eorum vox audiebatur.

Afluerunt et angeli cum apostolis concinentes et totam terram sonitu mirse

suavitatis replentes. Excitati omnes ad tarn dulcem sonum et melodiam

de cjvitate velocius exeunt u. f. W.

^ie Grjäblung bom ^riefter ettras auefüljrlidter, als im beutfdben (S5ebid()t

Reliquus autem populus ab angelis, qui erant in nubibus, ccEcitate

percußsusest.

1 SBei Jac. de Vorag. tiid^tS üon bicjer Äroiie.


"

36

2)ie, toeld^e gtauben, exijalUn ba§ ©eftd^t iüieber, bie Übrigen

bleiben auf immer blinb.

:3t)r 2Beg gel)t öon. ber (Stabt ^erufalem gen ^ofa^^at, too fie

2Rarien begraben iüoffen. S)ie :3uben, aU fie ben lauten ©efang ^ören,

iüotten ba^ 33egängni^ ftören. ^er Sif^of i eilt l^erju unb bai 2SoI!

it>m nad^. SSie ein Slafenber fällt er mit beiben §änben bie ^Bal^re

an unb iüiH fie nieberrei^en. Stber er bleibt an \i)x Heben, tvie ber

SSogel am Globen, ©einen SSegleitern gel^t eg nicbt beffer. 9Jiand^er

entbrennt bon irilbem f^^euer, ^jlö^Iid^e ^ranfbeit ipirft fie nieber unb

bag ?^elb liegt mit Traufen beftreut. 2)em Sifd^of tüirb feine ^anb

bon ^etru^ entbunben, aU er reueboH erflärt, an (E{>riftu§ ju glauben.

3f>m iDirb ber ^almjtreig übergeben, er beftreicf)t bamit bie (Seinigen,

bie i^m ben ©tauben nad»f^redBen , unb fie tüerben fogleid^ gefunb ; nur

fünfe toeigern fid^, feine Se^re an^une^men, unb fterben eine§ jä^en

2;obe§. 2)ie Sei^e irirb nun ungel^inbert in ba§ ©rab gelegt, ba^ in

einen ^cU gei)auen ift unb tüorin nie jutoor ein SRenfd^ lag. 3)te

SBad^e lt>äi)rt p)o ^^läd^te unb jtoeen 2;age. 2lm britten SRorgen frül^e

fommt unfer .§err unb befragt bie 3tpofteI um i^ren 9tatt), iüaö nun

mit 3Jiarien gefd^ef)en foH. Simon betrug ertvibert, ba^ ja in feiner

j^anb atte ^inge befdE)Iof)en feien, ba^ er bie ©ebanfen be^ 3Jienfd^en

fenne, betoor fie gefd^eF>en; aber baö Mrbc lt>ol^( ftet>en, ba^ neben

bem gefrönten Könige bie Königin ttirone. @r möge bem ebeln Seibe

bie reine Seele hjiebergeben unb fie etüiglid^ bei fid^ in feinem 9leidE)e

al^ j^üi^'^itterin ber fünbigen 5Jienfd^en leben laffen. 2)em .^errn gefällt

biefer gute JRatl;. Gr gebeut il;nen, ben obern Stein bon bem ©rabe

abjunel)men, unb bei^t bie Seele ju bem 2eid()nam ibiberfel;rcn , 3- 8^4 ff.

3tl« nun unfre ^rau olme 9iotl> be^ ScibeS unb ber Seele ben ^ob

übertbunben, banft fie iljm ber großen G^iren unb bittet ibn, allen

feinen ©efd;ö^fen ebenfo gnäbig, al« geJbaltig, ju fein. X\c 5luffal;rt

be« -Oerrn mit feiner 5Jiuttcr ^birb befdirieben |3. 90G— 978J: Wis

gneedec als gewaltic u. f. tb.

%li bie 3*bölfbotcn eben bon einanber fd(ieiben tboHen, fommt

eilenb 2;i;oma^ (der notgestallen einer) bal;er. Sie begrüfu'n ibn

unb galten il>m bor, baft er fid^ tbieber berfäumt, ibic er a\xd) nad) ber

1 Jac. de Vorag.: princcps sacerdotum.


37

3(uferftel^ung be§ .^errn erft nad^gefommen unb bann nicf)t glauben gc-

tüoEt, iuaig fie gefeben. 5tf)omag aber fagt if)nen, ba^ ber $err it)m

gnäbiger geirefen , aU fie eö feien, ßr fjabe auf bem SSege ben ©efang

ber (Sngel gefrört unb gefe^en, irie bie fiimmlifd^e |)eerf(f)aar if)re

5^önigin empfangen. Sie aber l)ah' if)m if^ren ©ürtcl fjernieberfatten

laffen, ben er fjier jum ^fugni^ bortüeife. ^ 3)ie 3^ölfe hjerben nun jcbcr

toieber in fein 2anb gefegt, tüo^in fie juöor au^gefanbt iraren [3- 1101]:

Und beschach daz in so kiirzei* frist,

als ein ouge zuo geslagen ist

und wider üf geblicket hat.

3Sg(. 3tretin, 33eitr. IX. 1152 f. 1174, ^x. 75 u. 76.

4. ^ie ©ebicf)te, öon benen h\§l)ex bie ^Rebe toar, be^anbeln jebeö

nur in einzelnen ^artieen bie legenbenfjafte ©efdbirfite 9Karien$ unb

i{)re§ «Sof^neg. Umfaffenber ift biefelbe erjäblt in bem SRarienleben

^l^ilippg, be§ ^artf;äufer§ ; bie @rjäf)Iung beginnt f)ier toon ben ©Item

ber f). Jungfrau, luie bei SBernber, unb enbigt mit i(;rer §immelfal?rt.

(Diz buch heist Maria leben, ©runbri^ 253. Marien leben get

hie vz. 2öilfen 465.)

^iefe§ ©ebid^t ift nur burrf) 5nf)alt^an5eigen unb Sluöjüge befannt:"^

©runbrife 251 ff. ©ocen^ 3Jii^c. II, 66 ff. $8gl. I, 75 f. (^enjel^)

gjlonatl. Unterreb. 1697. ©. 537—66. SBenn bie ^enaifd^e ^ergament^

t^anbfd^rift nad^ ^oceng unb ö. b. .^agen^ STngaben (W\^c. II, 94.

©runbri^ 251) toirflid^ nodf) au§ bem 13ten S^^^^^^w^^^rt ift, fo gehört

ba§ 2Ber! bocl) too^l erft bem testen 2:^eile biefe§ ^atjr^unbert^ an. ^ie

2(n^al?I ber ^anbfdbriften geigt, ba^ e^ jiemlid^ Derbreitet hjar. (^n ber

f. .^anbbibl. ju Stuttgart finbet e^ fid^, mit fe^lenbem Sd^Iuffe, in einer

Don 9)iergentf)eim t^erftammenben ^ergamentf^anbfd^rift binter ber 2BeIt=

c^ronif 9iuboIfg toon ©mg, ^iuti^ca II, 55. SSgl. I, 74.) 2(uc^ nieberbeutfd^

ift e§ öor^anben. SDer SSerfaffer felbft fd^eint, tuenn er aud^ f^od^beutfd^

gefcf)rieben , bod^ fein Dberbeutfdfjer^ geivefen ju fein; barauf beuten feine

1 Jac. de Vorag. f)at nur foüiel: Thomas autem cum abesset et rediens

credere recusaret, subito zonam, qua corpus ejus preecinctum fuerat, ab

aere accepit illsesam, ut vel sie intelligeret, quod totaliter fuisset assumpta.

2 [:;^c^t herausgegeben öon ^einrid) Sfiücfert. Cueblinburg 1853. Ä.]

3 [SPgl. granj Pfeiffers Beiträge jur ®ef(^i^te ber mittelbeutfd^en


38

9leime, befonber!^ im iüetd^en ©ebrauc^ be^ t (5. 33. schalen : entladen

3Jii§c. 11, 85). 3)er Sßerfaffer nennt m felbft am Sc^Iuffc:

Braoder Philipp bin ich genant,

Got ist mir leider unerkant.

In dem orden von Carthüs

Geschriben hän ich in dem hüs

Ze Seitz ditz selbe büecheltn;

Sand Jösep was der mancr min.

6r lagt aud^, ba^ er baö 33ud^ ben beutfdben .^erren fenbe, toeil fte

gerne Juanen ebren unb ben ß^riftenglauben meieren (©runbrife 255.

bgl. 253. gjli^c. I, 76. 2Bilfen 464). 2(uc^ feine Duelle öerbanft er

ibnen (9J?i§c. I, 76. 5ßgl. ©runbri^ 253). 5Jlaria Wax bie Patronin ber

beutfci^en Flitter, norfi öon ber Äird^e i^re^ S^ital^ ju i^ctufalem l^er;

fte ^ie^en barum aucf> 3)iarianer.

25>enn ber i). ^oUpi} ben frommen ilart^äufer ju feinem 2Berfe

gemannt ^at, fo bat er i^n nid^t gugleid^ bid^terifd^ inf^iriert. 2)ocen

(5Jii§c. II, 97) bejeid^net baöfelbe, nad^ ben öorliegenben groben ri^itig,

fo: „e§ fe^It bem ©anjen an (Srbebung; ol^ne ©lanj unb 2;on, toie e§

ift, bemad^Iäfeigt e§ felbft bie äußeren S^ormen ber ^unft." SBirflic^

ift bie Sprc^d^e unbebolfen, bie SSer^funft, au^er bem bäufig uni)oII=

fommenen 9teime, barin mangelf>aft, ba^ fie, gegen bie Siegel be§

13ten :3fl^'^^""^c'^t^» '" flingenber Sleimjeilc ehcn fo biele Hebungen

i^ai, ali in ftumj^fer; bie 2)arftellung fällt \n^ 3lbgcfcbmadfte, gerabe

h)o fte ein Übrige^ t^un tvitt. So befc^reibt er bie ©eftalt ber ^.

Jungfrau, in 9iadia{?mung Joeltlid^^er G3ebid;te, big in§ iUeinIid)fte; er

öergi^t hjeber bie too^Igeflorfitenen Qöp\c, nod^ baö ffici^e in ben 3Iugen

rmilcitfarb , glänjenb, alö baö tüeif^e ©lag), nocb baö ©rübdien im

Äinne, norf> bie langen, fd>malcn 'J^inger, nod^ felbft bie reinen, fcf)öncn

9lä0cl. (^igc. II, 75 f. Ginc äbnliclH' !öcfc^)reibung beS jungen i^i^Mf

ebb. 90 f.j 33iel tüürbiger unb cntbaltfamer bat bor ältere 2Bernber e€

öerftanben, in cinfacben, ebeln ^ügen unb bi(l)terifdH'n 5öilbern bie mcbr

al* irbifc^c Sc^bn^cit unb jugleid» bie jungfräulidie 2)emutb 9)Jarieng

batjufteUen, j. 93. 6. 60. 9tn Söunbern aui ber 5linbbeit be« .^eilanb«

ift ^^ili^^« Grjäf^lung reidber, ale 5lonrab« uon ^ufjeöbrunnen, j. 33.

tpie ^(\u^ mit brci .^änben boll ilorng ben ganjen 3lder feinet 'ilifleg^

öater* befät unb barau« bie reid?fte Gmte aufge(>t. (3JionatI. Untcrreb.


39

1697. ©. 549 f.; and) bei ^^abriciu^ I, 212.) dagegen [c^eint bei ^^ilip^J

fott>oI;I, aU bei ^onrab ba^ 5Rä^rd^en ju fehlen, in loeldiem ba^ griedBifcbe

3^ragment beö Ev. Thomse (e. 7) abbrid^t unb ba§ im Ev. Inf. arab.

c. 37 erjäblt ift, toie uemlid^ ber Änabe Sefu§ in bcr SSerfftätte cine§

?5^ärberö auö ßinem ^effel in allen färben färbt; ein 2Räf)rd^en, ba^

fid^ aud^ in einem ^erfifdben 33udbe bon ber Äinb^eit i^efu finben unb

tüe^balb er bei ben ^erfern für ben Patron ber ^^ärber gelten foIT.

gabviciuS, I, 156. Testimon. de Ev. inf. Henric. Sike in not. ad Ev.

inf., anib. et lat. a se edit. Trnj. ad Rhen. 1697. ^. 55: Apiid Persas

quoque uaiSt/d ista Christi miracula percrebuisse, patet ex iis quse legun-

i\ir in Angelt de la Brosse lexico Persico ad voc. Tinctoria ars; refertur

inquit, in apocryplio Persaruni libro de inlantia Christi, quod salvator

tinctoriam artem exercuerit, item quod unica tinctura panuos ciijuslibet

coloris exhiberet. Quapropter hunc tinctores Persse pro patrono veneran-

tur et tinctoriam doraum officinam Christi oppdlant.

^lUocmctnc 23cmerfunocn ükr bicfc 5tpo!rt)))^cn unb i^rc S^c^onbluiig

in bcutfc^cn ©cbidjtcn.

1. 35ie d^riftlid^e 3fieIigion§lef)re fträubt fid^ bagegen, bafe i^re

gefdf>id^tIidE)e ©runblage mit ^ictionen toermengt tüerbe. Dh baö für

gefd^id^tlid) 9tnjuerfennenbe , nad^ ebangelifd^er 2(nfid()t, auf bie a^jofto^

lifd^en «Sd^riften befrfiränft, ober, nac^ fat^oli)df)er, burd^ 2^rabition

ertveitert fei, immer muf; im ©runbfa^ ba^ ^^actifrfie Dom (S^mboIifdE>en

ftreng getrennt bleiben, töä^renb in ben ©lauben^Ieijren ber alten 2Beft

burdE)auö bie S^mbolif toor^crrfrf)t. .^anbgreiflid^e g^ictionen finb nun

bie angefüljrten ^feuboeöangelien , nid;t blo^ inbem fie bie 9Zamen ber

©bangeliften an ber ©tirne tragen, fonbern and) bem ^nl)alte nad^ in

bem ^Reiften, Wa^ fie über ba^ au^ ben ed^ten 9kligion(Surfunben Ent-

nommene erjäl)len. "^iRan erfennt bie 3(bfidf>t, für beftimmte 2)ogmen

h)eitere 3cwgniffe aufjuftellen , al^ fidb an€ ben b. ©d^riften felbft bei:

bringen liefen. So ift 3)iarien§ 2ehm im 'Xempd, ibre S3eauffid^tigung

burd^ bie 3u"9f>^i"^"' toä^renb ber Slbiüefen^eit i^ofe^b^, i^re 3fled^t^

fertigung burd; baö ?prüfung^iüaffer, bie ^erbeijieljung ber Hebammen,

h)eld)e feine Spur einer ©ebärerin an il)r finben, offenbar beredf>net,

näl)er ju belüeifen, ba^ fie, luie Sruber ^^bilipV fidB aulbrüdt, „9)iagb


40

ioax bor ber ©eburt, in ber ©e6urt, nadB ber ©eburt" (W\§c. 11, 82).

Solüie man ben S^eä burd^fcfiaut, fo erfennt man aud^ leidBt bie 35e=

frfiaffenBeit ber 3RitteI; gro^entbeil^ ftnb e€ alt- unb neuteftamentlid^e

©rfcbeinungen unb Söunber, IreldBe lt)ieberI)Dlt unb auf anbete ®egen=

ftänbe angetrenbet tüerben. (Si geigt fidB aber audB in mandBen biefer

a)3o!rt>^)bifd^en ©rjäblungen eine 3fiicbtung, tveld^e bem ©eift unb ber

(Sittenlebre be# 6briftentf)um§ gerabeju entgegen ift. SBenn diejenigen,

hjeld^e bem ^efusfnaben fein S^iel berberben ober fonft £eibe§ tbun,

öon feinem bloßen SBorte tobt {)infaUen ober nur mit berborrten

©liebem babonfommen, fo fagen bie ^uben nidBt mit Unred^t ju ^o=

)cpi}: Keiz in, daz er segenen lerne! (^onr. b. ^u^. 331. 116a.)

^abricius bemerft gu einer foIdBen Srjäblung (1, 162, n. g. ad Ev. Thom.

c. 3), ba^ ber berborrte g^eigenbaum ba§ einzige nidbt tbDbIti)ätige

2Bunber 6f)rifti fei. 2üie abenteuerlirfiften Leitungen unb STeufel^aug^

treibungen burd) bie Kleiber unb Söinbeln bes i^cfugfinbei finb be=

fonberö im Ev. Infant, arab. auf IriberlidBe SBeife gehäuft. 2lber aud^

ba, tbo bie SlbficbtlidBfeit unb bum^fe 93efangenbeit nid^t Iierrfd^t, iüo

eine freiere, unfd^ulbige 2:f)ätigfeit ber ^^^antafie fid^ regt, iüirb bod^

bie SBürbe bcg ©egenftanbeS nid^t feiten burd^ ba^ S^ielenbe ber

2Jiäbrrf)en berieft; bie SKunberrtierfe be§ Keinen ^efu§ erinnern oft aU-

ju fef>r an bie Äunftftüdfe ber 2^afd6enf^ieler. Sei foldber 33eiüanbtni^

fjat fd^on frübjeitig bie fatf)olifd^e Äirdbe, in bem fd^on angcfüE)rten

2)ecrete be^ ©elafiuö, biefe Sd^riften aU apofrtjphifd^ bertüorfen. '?flod}

tbeniger bürfen h)ir un§ lüunbern, tbenn Sut^er fid^i febr nadbbrüdflid^

bagegen erHört. Gr fagt u. 31. (in ber ^tirdien^oftiü , über bag Q'oan-

gclium nad^ bem 6f>rifttage)

„(J8 ftnb üüd)e \üxmt}\c[ flcn?cfen, bcncn nlc^t benilgt an bem, baS bie

Sc^rifft läget, l)aben woUtn »üiffcii, n?aä bcd^ S^riftuS in feiner iiinbiieit

begangen ^abe, ba ift it/rem ^iirroi^ red^t gefd)e^en, ^at fic^ evfiir gett|an ein

9Jarr ober ©übe unb ein SBuc^ ertid)tet üon ber Äinb^cit (Stjrifli, fid) nid^tS

gefurcht noc^ gefc^änit, feine l'ligcn fürjulegen, unb gaufclt cinljcv, nne tSI)viftuS

fep in bie ®(^«le gangen, unb beftfelbigcn nerric^ten Icftevigen ?llfcnjen8 ßicl

me!>r. Sd|erjt alfo mit feinen l'figen über bem:^erren, bcn alle (Sugcl anbeten

unb fürchten, unb alle Creatur jittern, bafj ber ©üb reert^ »uäve gcirefen, man

^ätte it)m einen 5DJüf)lftein an feinen .^alfj ge^enget unb erfänfft im ficffen Tlccx,

bog er feinen unb aller .^errn \ud)t i)'6i)tx gefcbä^t ^at, beun an bem er feinen

&aud) unb Äffen ^ätte. 9lod) finbet mau, bie folc^ 83u(f) brucfen, lefen unb


u

glauben; ba§ ijat bev S3iibc woöen l^aben. S^arumb fagc ^d): joId)e SBüd^er

fdtcn SBabft , S3tfc^cffe tinb l^cl^e (?(f)ulen, wenn fie Sl^riften trärcn, ücrbrenucn.

2lber nit madjcn fie ncd) tiel ärgere bajii iinb [inb iyiinbenfeitter, bleiben and)

SSUnbenleitter." (2RonatI. Unterr. 1697. ®. 553 f.) 3?gl. Sifdjrebeu Sap. 9.

2. Sotoeit bie ©rf»attenfeite biefer erfrf)iebenartiger 33eftanbti?eile. ^i)xm Urf^rung

frf)reibt Sutljer geJüifs rirf^tig bem g^ürtri^e ju, hjelc^er fid^ nid^t mit

bem begnügt, \va^ bie edbten ©bangelien beridE)ten; nur fdBeint für

biefen ^ürtüi^ aud) eine gelinbere 33ejeid[;nung juläffig ju fein, ^ie

innige 33etrad)tung ber etoangelifd^en ©efrf)id^ten , bie rege %bälnal)me

an bem (Sc^idffal ber ^erfonen, fonnle nidEit gleidE)gültig bor benjentgen

ßeitabfcbnitten ftef^en bleiben, über bie in ber h. Sd^rift felbft feine

näl;ere Stugfunft gegeben ift: bie 3lbfunft unb ^ugenbjeit SJiarienö,

\l)v ©c^idfal nad^ bem Xobe beg ©rlöferö unb t^r ßnbe; bas 2e6en

^efu big gu feinem gtoölften i^aF^re unb befonberS lüa§ \i}m auf ber

5turf)t nad^ 3(gt)pten begegnet. Die ^fjantafie, in jenen i^aljrijunberten

ftetg gefdbäftig , bulbet feine leeren S^täume ; fie ergriff bie in ber l>. ©dEirift

gegebenen ©runbgüge; biefe im ©eifte ber S^xt ireiter entfaltenb, er^

füllte fie ben Umfreig ber {»eiligen ©efd^idE)ten , in berfelben SBeife, hjie

bie tüeltlid^en Sagenfreife fic^ auggebilbet. @s tüar bie 3tufgabe, bie

©ebenebeite unter ben 2öeibern, bie öon feinem 9Jlanne Irufte, aber

ben (Sol)n ®otteg gur 2öelt gebar, fo aufjufaffen, ba^ il>re :3ugenb al^

eine SBei^e ju biefem tüunberöotten Serufe, ba^ aud^ \f)x ®nbe aU eine

üerl^errlicbenbe Beglaubigung berfelben erf4)eine; e§ fam barauf an,

fid^ ben §errn ber SBelt in ^inbe^geftalt ju benfen, il^n, ben auf ber

"iJJiutter ©d^Do^e bie Söeifen anhääm unb ber jiüölfjä^rig im ^^em^jel

lel>rte, fid^ beim ©^^iele feiner SllterSgenoffen borjuftellen. ©e^en it»ir

biebei me^r auf bie ©eftaltung unb ben Stu^brudf im ©anjen , al^ auf

atte einjelnen SH^r f«^ finben h)ir bie Söfung ber 3(ufgabe fo lüeit öor-

bereitet, ba§ fie f)3äter in ber bilbenben Äunft öoHfübrt tr»erben fonnte.

,m


42

^n ber !Ratur bC'S ©egenftanbeg lag e^, bafe bie ©arftettung, befonber^

ber Äinbfteit .^efu, eine f^mbolifd^e Joar; ber 33aum, ber fid& feinem

SBinfe neigt, bie Ouelle, bie unter feinem Ringer auff))ringt, bie Sotoen

imb 3)raci^en, bie firf» i^m fc^miegen, bie 93ögel au§ £eE)m, bie, öom

3ufammenf(f)Iagen feiner .^änbe gum Seben ertüedft, auffliegen, geigen

f^mbolifd^ in bem Äinbe ben ^errn unb Sd&ö^fer ber Söelt. ©elbft

öc8 Slbenteuer, it>ie er auö @iner ^-arbe alle berborruft, ift nicbt ot)ne

fi^mbolifdie 33ebeutung ber fci^i)^ferifd^en Entfaltung beö ^Ranigfaltigen

auö bem @inen. ÜberaE tüaltet in biefen ©rgäblungen bie Silber^ unb

5R^tf)enf^raci^e beö Drients ; fie erinnern uns an ben l^omerifcben ^t>mnug

öon ^exme§, ber, 5[liorgen§ geboren, am SJiittag bie (Eitber fcblug:

'Haog yeyotxog /ueaco /j/btceri iyxi&KoiL.sv

an St^otto, ber (Callimach. hymn. in Delum 3?. 86 f. 162 f. ^abri=

ciuö 1, 16}). n. b.) nodb unter bem -öergcn ber 2Rutter {vnoxo'kTtioq)

toeiffagt, eben loie nacb bem Ev. Inf. arab. c. 1 unb nadf) bem hieran

(bef. Sure XIX. 2BabI ©. 260. 3Sgl. 9lofenöI, I, 261.) ^efu« in ber

2Biege feine Senbung berfünbigt. ^a§ Stnftö^ige ift, iüie bereit'l be=

merft tüorben, jumeift bie Sierlnebung biefer St^mbolif mit ber eüan-

gelifc^en ©efd^idbt^erjä^Iung.

3. 9(Iö biefe a^ofr^^bifcben 25arftellungen an bie beutfcben ^Bearbeiter

übergiengen , Iraren bie 2Bunber fcbon fo reidilidb auf minber bebeutenbe

.^eilige gehäuft, bafe eine SSermetjrung berfelben in S3ejief)ung auf ben

3BeltI>ei(anb unb feine ^Kutter bereite 2lufnaf)me finben mufte. Sie

33earbciter geben , tüai fie in ibrer tateinifrf)en JQueHe gelefen , mit bem

2(uebrude tiefer 3(nbad)t lüieber. So Irenig fie aber fvitifd;en 3^vtnfeln

Jtaum geben (obgleid; üietteidjt Ginjelne^, j. 93. baö 2(bcnteuer in ber

3Berfftötte bes ^ärber^, tüelc^ef^ ju bunt erfcf)einen moc()te, nid^t ot^ne

21bfic^t toeggelaffen lüorben), fo ift it;nen bod^) baö rid;tige 0efül;l nic^t

abjuftreiten , ba^ fie in ba« ÖJebiet ber ^oefic getreten , ba^ e^ fid) bier

nur üon einer ^oetifd;cn Jl^a^rl^eit l;anble. ©ie (äffen bat)er baiS Über-

lieferte bem 3"(?flltc nad; unDeränbert, aber fie \:fihiw c«, nad) '^\o.%-

^abi il^rer y^äl;igfeiten , in ba« i'idit ber '^oefic. 3lm meiften (;at

3üern{;cr baö S)ilb ber {^eiligen ^lungfrau geiftig erfaßt unb bid;terifd;

ju tocrflären gefuc^tt. 5lber aud; bie Übrigen fuduMi »üenigften-S in ber

(Einleitung ober fonft an gelegener Stelle einigen Sd"»»ff püctifd;cr ^ilu«s=

tnalung anjubringen, ungefäljr fo, h)ie in alten Güangelienbüdjern um ben


43

9tanb ber ^ergamentblätter fid^ blumige 3rrabe§fen imnben, unter beren

Saubtüerf \vo^ i)in unb ioieber auä) treltlid^e ^^iguren fid^ blidfen laffen.

4. ^f)xe ^oetifd^e SSoIlenbung aber fjaben btefe geiftlid^en ©ebilbe,

)üie h)ir fd^on angebeutet, nidBt in ben ©ebid^ten, fonbern in ber 5Ralerei

erlangt. S)ie erf)abcne S^lul^e, tüie fie bwn ©öttlidben julommt, eignet

fid^ toorjugeireife für bie ©arftetlung ber bilbenben ^unft. SSruber

^l^ili^)) erjöFjIt mit einfarf^en SBorten, tüie ber äg^^tifd^e .^erjog @ufro=

bifiu^, alö er au^ bem 'Xempd gieng, bie b. ?5^amilie gelüa^r tnurbe,

bie bort Verberge genommen, SJii^c. II, 87 [3. 3428.


44

üerbreitet, tüorin biefelbe toom ^tmmel ber auf bie SdBidffale einzelner

SKenfcben, bie t^r befonbre 3Serebrung tüibmen, Ijülfreid; unb rettenb

eintrirft. f^übjeitig fommen ficbtbare ©rfcbeinungen btefer Sdftu^^eiligen

bor, felbft fcbon in SSerbinbung mit einer 2lrt ritterlirf;en aJiarienbienfteg.

3?Dn 3laxie§, ^ bem Übertoinber ber Dftgot^en (552) h?irb erjäblt, ba^

bie Jungfrau unb ©ottgebärerin, bie er befonberg toere^rt, 'ii^m fidbtbar

{avarpavSöv] bie 3^^^ borgefdBrieben, Irann er ^rieg führen fotte.

3n jenen 3Karientüunbern be^ SRittelalters ift eg nun borsüglid» barauf

abgelesen, bie Äraft ber mütterlid^en ?5^ürbitte bei bem göttlidBen Sobne

auf ben äu^erften ®rab ju fteigern, fo ba^ ber bertüorfenfte Sünber,

toenn er nur nod^ ben ?5^inger ber ©ottelmutter nicbt ganj gelaffen,

nod^ feiner S3egnabigung fidier ift. ^nbem nun aber biebei, eben um

ben bejtüedften ©inbruc! ju berftärfen, bie rud^Iofefte ©ottöerläugnung

burrf) SSerebrung unb Slnruf 9Jlarien§ aufgetüogen iüirb, inbem jugleid^

biefe 23ere^rung aU eine blo^ äu^erlid&e, aU ein toa^rer 33ilberbienft,

bejeic^net ift unb, biefem entf^)recbenb , au*

ba§ Sßerf ber 9^ettung auf

bie finnlicfifte SBeife, felbft burc^ ^erabfteigen ber SJtarienbilber bom

2lltare, boUjogen iüirb, gefjören biefe Tegenbenbaften örjäHungen ju

ben merftüürbigen, aber unerfreulicbften beiden ber 3(u§artung beg

G^riftentbumg in ©ö^enbienft unb fittenberberblid^en 2lberglauben.

föebrucft finb jhjei beutfcbe S^icfitungen biefer ßlaffe, ettüa bom

Scf>Iuffe be^ 13ten i^abr^unbert^, im 3ten 33anb bes Sapergifdben Sieber*

faalö. 3" fe^ crften, Slugufii, III, 49: „«I8 ein öorjüglic^er SD?aria.5Ritter n?ar ber ^clb^cvr

9?Qrfe«, ber 3ett(jcnoffe beö ©clifari«« uiib Überreinbcr bc8 lotila« uitb ÜTeja«,

bcTÜt/mt. S3on i^m erjä^It (StagriuS (a. öHO) Ilistor. cccles. lib. IV, c. 24

^Olgeitbeö: bergleic^en Crfdjcimmgen ber iKÜigcn Jungfrau, »vorauf ba9 diagjai-

Sov avrijv ^itibeutft, fommcn in biefer ^pcriofce fd;on I)äuftg »or. 3)er üerbädjti«

gen ttrjä^Iimg be« (yregcriuft von 9Jpffa (3te« 3a^r^wnbert) eon ber (Irfc^eiming

ber t). Jungfrau Cm SBegleitiiiig be« apcftelö 3ot;ati«eö), lueldje (Siregor bev

ilßunbertljäfet (in ber aJÜtte be« 3ten Oa^r^unbcrt«) gel^abt ^aben foß, ifl fc^on

eben tfrwülinung gef(^e^en."

2 l^gl. aiii) SWarienlegeiiben, ^eraii«fl. öon 5- Pfeiffer, 9Jr. XX, (g. 137 ff %]


45

aber ftetS mit fetner ^xau bie 3Karientage befonberö gefeiert, einen

SBunb mit bem SCeufel, tüorin er ©Dtt unb alle ^eilige berfcbtüört unb

nur 9Jiarien bDr&ef)äIt; bafür aber mu^ er geloben, nad^ Umflu^ einc^

;5a{)re§ feine ?^rau bem 33öfen ju fteUen, iuelc^em biefelbe burd^ i^r

flei^igeö ©ebet jur ^SJlutter ©Dtte€ befonberö jutuiber ift. 2)er SCeufel

öerf^rid^t ihm bagegen ©olb unb ©ut, beffen auc^ ber Siitter bei ber

J^eimfef>r fein ^au^ üott finbet. 311^ ba^ ^a^x um ift, fe^t er ficb mit

feiner 3^rau auf unb reitet nad) bem Ort im SBalbe, h)o ber 58unb

gefd^Ioffen iüorben. 3(uf bem 2öege fommen fie ju einer Äa^Jeffe, bie

^Diarien geir»ei{)t ift. 2)ie ^^rau toerlangt abjufteigen unb tritt binein,

um eine ^agjeit ju beten. 2)er 9titter h)agt nid^t, bie l^eiUge ©tätte

ju betreten unb bleibt unter ber ^Ifüxe fteben. ^a befällt ibn bie

3teue, auf feinen ilnieen ruft er bie SRutter ©otteS an unb bergiefit

%i}xäncn, bie fie in ibren ©d^oo^ auffängt; unbemerft hjifd^t fie mit

if^rer §anb if>m bie Sfugen. 2lber bie 3^^* brängt unb er ruft feine

^rau bom ©ebet ah, auf biefe jebod^ ift ®df;Iummer gefunfen, an i^rer

©teile unb in ibrer öeftalt fe^t fid(> 9)laria in ben Sattel; er fie^t fie

an unb ivieber an, fie gefaßt if)m taufenbmal beffer, aU je jutoor, unb

er bünft fid^ unfelig, ba^ er bie t)ingeben tüiU, für bie er biel beffer

fein 2eben lie^e. ®er Teufel erfd^ieint, um feine 33eute ju empfangen,

lüirb aber bon 5Rarien burdB SSorbaltung be^ö Äreuje^ unb be§ mit ben

^f^ränen be§ 9iitterg begoffenen ©etüanbe^ berjagt. Saut fd^reit er burd^

bie 3Solfen unb rei^t bie Serge entjtbei.


46

1i;eopl)xlu§ , ber, al§ man \f)m tuegen tüeltlidBen Sinnes feine ^räbenbe

genommen, feine Seele bem Steufel berfd^rieb unb felbft auf bie SRutter

©otte§, obfd^on lüiberftrebenb , berjid(ttet. ^^ennodf) h)irb fte feine %üx'

bitterin bei ihrem Sol^ne, ber ihm am fdbtüerften ba§ anrecEtnet, ba| er

auä) auf fie SSerjirf^t geti^an. Sfiomantifdbe unb anbre ©ebirf)te in alt=

|)Iattbeutffber S^rad^e u. f. h)., berauggegeben toon 33rung. SBerlin 1798.

©. 289 ff. (©ntbält meltrere Segenben.) [2(uigabe bon |)offmann 1854.

B. ©öbe!e§ ©runbri^ e pättr« 3ufa^ : i]xoti SWaricnlegfiibcii au« ber $)eibclbcrgov 4)anbfd^rift 341

ftnb flbgfbriicft in : aiteS unb iJZeue« für öcf(^i(^tf unb I^irfjtfiinft, IjcrauSgcgebcn

Bon ©ott/f u. Jöogler. $)fft I. ^^Joiabam 1832.


47

publies par Barbazan, nouv. Edition par Meon. T. I. ^ari§ 1808.

©. 82 ff. (Sin Flitter, ber gro^e Siebe ^n 'Maxien ijat, reitet auf

ein 2;urnier. @r l}öxi bon einer nahen Äirrftc jur SJieffe läuten unb

ßegiebt ftd^ fogleici^ ba{)in. 9Jlan fingt ber b. i^ungfrau nad^i einanber

brei SReffen unb er lüeilt nodj immer im ©ebet, obgleich fein Äna^.t)je

ibn maf^nt, ba^ bie ©tunbe beg Sturniere borübergebe. 3t(^ er enblicb

bem Drte bee S^titterf^iels gureitet, fommen ibm fd^on bie 3(nbern ent=

gegen, bie bon ba jurücffef^ren. 3lIIe greifen feine Söaffentbaten unb

3SieIe ftetten ficb if)m aU (befangene bar. ߧ geigt fid^, ba^ bie, ju

ber er in ber ^ird^e gebetet, ftatt feiner auf bem ^Turnier geftritten.

@r febrt nidftt in bie eitle SBelt gurüdf, fonbern tbibmet fid^ in einem

.ftlofter ganj bem 2)ienfte ber .^eiligen.

2. Gbenb. I, 347 ff. @in 3titter, ber einer ^ame julieb alle

l'urniere befudbt, fann burrf» feine Selberbung ihre ©unft erringen.

3ule^t rätb i^m ein frommer 2lbt, ein ^af)x lang täglidb 150 mal ben

©rufe an bie 3Rutter ©otte^, ba§ 3lbe, berjufagen, nur mög' er ja

niemals über $Ritterf^)iel ober ^agb fid^^ baran berfäumen. ^urc^ ibre

e^ürbitte tberb' ibm bann geholfen Iberben. ^er S^titter ruft nun 3^ag

unb ^Jiadbt in feiner Äa^eHe bie ©otteSmutter an. 9ll§ fdbon ba^ (5nbe

be^ ^ahre^ berannaljt, reitet er an einem (Sommermorgen auf bie ;3agb,

berliert fidh im 2Balbe bon feinen Seuten unb fommt ju einer berfal^

lenen Kapelle. Sogleid^i ftetgt er ab, fniet bor bem alten ÜUiarienbilbe

nieber, f^ricbt feine 150 ©rüfee unb flagt feinen Siebeefummer. 1)a

erfdBeint ihm ^lö^lid^ 9J?aria, fdbönen unb Haren Slngefid^it^, mit leudb^

tenber Ärone unb glänjenbem G5elbanb, unb fragt ihn, ob bie fchöner

fei, für bie er feufje? @rfd[)rocfen ibirft er fich nieber, fein ©eficht bor

ber großen .^elle mit ben .f^änbeu bedfenb. Sie beifet ihn ohne ^urd^t

fein, er foH bie ©eliebte feinee C'^erjenö haben, aber bebenfen foH er

fid^, tbeld^e bon beiben il^m bie liebere fei. 2)ie S5?ahl be§ 9iitterei ift

fdbneU getroffen unb ^JJaria fidbert ihm ju, broben im ^^arabiefe toerb'

er fie finben, aber ee fei billig, baj? er aud} um fte ein ^ahr lang bie

täglidben 150 Slbe f^Jredbe. 2)er S^iitter läfet fidb bie blonben ^aare ah-

fd^neiben, in Sebnfud^t unb beftänbiger Grinnerung an ihre himmlifd^e

Sd^önheit bringt er ale> 3Jcönd' bae ^al}x bin. 2lm (HdBluffe beffelben

holt fie, al^ treue ^reunbin, ihn bon ber Grbe ab gum bauernben

Sehen.


48

3. Gbenb. II, 420 ff. (35on ©autier be ßotnft, einem 58ene=

bictiner, f 1236.) SSor einer alten Äir^e, bie au^gebeffert toirb, bat

man ein neue^ Parienbilb für biefelbe aufgeftefft. 2(uf bem ^(a^e

^jflegen fidb bie jungen Seute jum Sattf^iel ju berfammetn. ©iner

berfelben "miU feinen 9?ing, ben iijm feine ^^reunbin gegeben, bamit er

nid^t toerloren ober jerfd^Iagen tüerbe, über ba§ (S^iel in ©id^ert>eit

bringen unb tritt pi bem Silbe. 6s erfd^eint i^m in fold^er (2d^5nt)eit,

ba^ er treinenb babor nieberfniet unb fid^ ganj ber berrlid^en ©eftalt

ju eigen giebt, inbem er ben 9ting an i^ren ?^inger fterft. 2)ag Silb

fc^Iiefet fogleid^ ben au^geftrerften ?^inger, fo ba^ ^Riemanb ben 3Ring

toieber f)erau^ju^ief)en bermag. S)odb nad^ einiger S^xt l^at ber Jüngling

ben lüunberöollen 33organg bergeffen unb bermäi^It fid^i mit berjenigen,

bon ber er ben 9iing erf)alten. Slber in ber Srautfammer felbft tritt

bie l). i^ungfrau jtoeimal im 2:^raumgefidBte bor i^n, jeigt ibm ben 9iing

unb mabnt ii)n, erft milber unb bann bro^enb, an fein ©etübbe. ^a

fjjringt er auf, eilt in ber 3laä)t babon unb begräbt fidb in eine 6in=

fiebelei, tbo er fein 2ehen lang @ott unb 3)iarien bient. (@ine äbnlid^e

Grjäblung in bem Nouv. rec. p. M^on. T. II, 293 ff.; bier jebodb ift

eö ein beibnifdbe^ Steinbilb im ßolifeum ju Stom, bem ber Sting an=

geftedft ibirb, unb SRaria, um ^ül^e angerufen, Jtbingt baffelbe, ibn

jurüdfjugeben.j

4. Gbenb. II, 427. (33on bemfelben.) Gin gKönc^i , ber bie 9Jlutter

©otteö befonber^ bercF)rt unb STag unb 9ZadBt bor ibrem 33ilbe betet,

h)irb bon einer abfd^eulidfien ^ranffteit befallen, ©dtjon i^ält man i^n

für tobt unb beginnt bie Dbfcquien, aU fie, ben Slnbcrn ungefeben,

ju \i)m fommt unb if;n an if)rer 93ruft trinfen läfet, )üoburd() er boll'

fommen gcl^eilt tbirb.

5. Nouveau recueil de fabliaux et contes etc. par M^on. T. II.

«Pari« 1823. ©. 154 ff. Gine^Wonne, ©acriftanin ibrc« Ällofterö, betet

mit bcfonbrem Gifer bor bem S3ilbc ber Wottcömuttcr unb erl;ält beg=

l^alb bie öabc, Äranfe burrf; 5öerü{;rung ju beilen. ©Icid^tbobl Ibirb

fw, burd> Gintbirfung hei 93öfcn, babin gebracht, baf} fie [idj cntfübren

läftt; fie legt ibr ^^ionnenfleib bor bem 5Mlbc nieber. ^ibci :?[abrc he--

^ttrrt ftc in il^rer SScrirrung. 911« ftc m6) bicfet B^it rcucbott jum

Älofter nurticf feiert, Jbirb \l)t bie Aird^cntltürc bon ber SdfnitJl;eitigen ge=

öffnet, bie injibifc^en ben Dicnft unb bie .öeilung ber Mranfen für fie


49

t)eryef)en f)at. ©te tritt hjteber ein, o^ne ba^ jemanb iBre SSerfei^Iung

erfaf)ren, bie fie nun burc^ ftrenge Äafteiungen abbüßt.

6. ebenb. II, 443. Gin 2)ieb em^fief)lt fic^, fo oft er auf ben

®iebftaf)l au§gef)t, bem


50

bon bem 33e!annten bebe id) borjüglidb nur dasjenige au§>, tüa§ ent=

tüeber burdB innern Sßertb, ober baburd^, ba^ e§ in S)eutfci^(anb ent=

f^rungen ober l^ier fid^ eigentfiümlid^ angefnü^ft (benn ein großer 5tf)eil

ber Segenben h)ar ber gangen euro^äifd^en ßbriftenbeit mittelft ber Iatei=

nifcf»en Äircbenf^rad^e gemein), ober auä) aU bas 3Berf eineg fonft

nambaften 2)id^ter§ befonbre Sead^tung berbient.

^6) fübre bie einzelnen Stüdfe nad^ ber 3eitfo(ge il^rer je^tgen 2lb*

faffung auf.

a. Hnno

ein ©ebidBt au§ ber erften .^älfte be§ 12ten :3


51

feinen Gang, fdBön ift bev 3Sogelfang, jeglid^ Sing hat nod^ bas ©efe^,

ba§ i^m ©Ott bon 2lnfang ga6, nur bie jiüei ©efd^ö^fe, bie er bie

beften fcf)uf, übertraten fein ©ebot.

^ünf 2«erten (SBettalter) fül;rte ber geinb gur ^öUe, bi^ ©otl

feinen Sofjn fanbte. 2luf bub ber bc^ ^reujeö g^abne. Sie ^iuölfboten

{)ie^ er in bie £anbe fa{)ren, bom |JimmeI gab er ifinen bie ^raft, ba^

fte übertoanben bie .^eibenfd^aft. 9tom übertuanb ^etru§, bie ©riechen

ber treife ^aulu?, 2lnbrea§ fiegt' in ^atra§, in ^nbien 2;boma?\

SJlattbäus in 2itf)io)3ien , Simon imb ^uba^ in ^serfien, ^afobuS in

^erufalem, ^of^anneö ^)rebigt' in G^F)efug unb nod^ toäd^ft au^ feinem

©rabe ^immelbrot. '^xä anbre 9}iärtt>rer erfüEten mit ibrem Slute

6f)rifti ^Bitten; burc^ ^ampf unb 9}iül;fal famen fie ju ibrem .^errn

unb finb bei if;m in Gfjren.

Sie trojanifd^en ^'ranfen fotten be§ immer ©Ott banfen, ba^ er

ibnen fo mand^en ^eilgen gefanbt. 3IIfo ift e§ in Äöln beiüanbt, h)o

if)rer eine fold^e SJlenge raftet: bie bcn Sanct 9J?auritiug ^eere unb

elftaufenb ^ungfraun, um Gbrifti Sieb' erfcblagen; mand^e S3ifd^öfe, bie

bort jeid^en^aftig (ivunbertbätig) tr»aren, unb bor allen ber l^eilige Stnno;

barum loben tpir Gi^riftum mit (Sänge!

3u ^oln irar er getüei{;ter S3ifd)of , in ber fd^önften Surg (©tabt),

bie in beutfd^em Sanbe je tuarb, Yoax ^iä)Ux ber frömmfte 9Jiann, ber

je jum SR^eine fam. Sie (Stabt erfd^ien um fo F)el^rer, bon fo lüeifer

^errfd^aft erleud^tet, feine ^^ugenb trar um fo glänjenber, ipeil er einer

fo l^ef)ren Stabt pflegte.

Scr Sid^ter gef)t nun über auf ben Urf^rung unb bie it)eltgefdf)id^t--

lid^e Sebeutung ber berüJ)mteften Stäbte. ^'^inu^, ber Stifter ber §eer»

fal;rten, baute S^inibe; fein 2öeib SemiramiS Sabtjlon, bon too bie 70

3ungen au^giengen unb too ber iüeife Saniel fein ^raumgefid^t bon

ben 3Sier batte, tüeld^e bier iüeltumgreifenbe Äi)nigreid()e bejeid^neten.

©§ toerben biernac^ bie bier 2BeItberrfd^aften aufge3äf)It : bie bab^Ionifd^e,

bie be§ 6t)rug unb Sariug, bie beö gried^ifc^en Slle^anber, ber mit

feinen .^eeren bi§ ju ben golbnen Säulen an ber SBelt ßnbe brang,

mit jtüeen ©reifen in bie Suft fuf)r unb in einem ©lafe fic^ in bog

9Jieer nieberlie|; enblid^ ba§ rijmifdf)e 9SeItreidf). ßäfar lüarb bon Stom

auggefanbt, ittiber beutfd^e Sanbe ju fed^ten. SdEitoaben, 33aiern,

©adf)fen beglvang er, gule^t aud^ bie ebeln ^ranfen, bie gleii^ i^m bon


52

feer alten 'Xxo\a berftammten. 2tber mit |)ülfe ber 2)eutfdben befiegte

6ä[ar felbft ben ^om^ejuS unb getoann bie SlUeinberrfd^aft. Unter

feinem 9?effen 2(uguftu§ tüarb 2tug§^urg unb batb aud^ bon 9lgri)3^a

Äoln geftiftet, jubor fd^on iuaren anbre Sfibeinftäbte erftanben. ^n

3(uguftu§ Reiten gefd^ab e€, ba^ ©ott toom §immel nieberfab. ®a

tüarb geboren ein ^önig, bem bie Fimmel bienen, ^efuS 6f)riftu§,

©otte§ ®o^n , öon ber l^eitigen Jungfrau SRaria. ®e§ er[rf)ienen ©otte^

3eidben ju 3fiom: aui ber ßrbe f^rang lautres Cl unb rann über

ba§ 2anb; um bie ©onne ftanb ein ^rei§, rot^ iüie ^euer unb 33tut;

benn ju naiven begann, h)ober un§ allen bie ©nabe !am, ein neueS

^önigreidb, bem aKe§ Sßeltlid^e hjeidben mu^.

Band ^eter, be§ Ferren 33ote, überiüanb ju S^om ben SCeufel,

rid^tetc bort be§ l^eiligen Äreujeg ^e\d)m auf unb fdE)rieb bie 33urg ju

Gbrifti ©igen. 58on ba fanbt' er brei beilige SJiänner, ben ^raufen gu

^rebigen: 6ud^ariu§ unb 3SaIeriu§, aber berbritte, 9J?aternug, toerfdbieb

auf bem 2Bege. ®a !ef)rten bie 3^een jurüdf unb fragten e§ ©anct

Metern. 6r aber fanbte feinen Stab, ben legten fie auf be§ ^Jiaternuä

©rab,i fie ^ie^en i^n lüieber toom 2:^ob erfteFien unb in ©anct ^etcrg

©ebot mit i^nen nadE) ?^ran!en gel^n. 2tt^ ber SCobte feincö 9}teifterg

^fJamen bemabm, War er alöbatb geborfam; ba crfdhlo^ fidb bie ßrbe,

er t)ielt firfi am ©ra§ unb erbob fid^ eilig au§ bem ©rabe, barin er

toierjig ^^age gelegen. SSierjig :?iabre lebt' er norfi. 3"fi^ft I^^rte" fie ju

^ricT, bamad^ befeierten fie ^oln unb l^ier iüarb SifdEyof berfelbe ^ann,

ber bom ^ob erftanben. ®a getvannen bie brei Sotcn bei ben 3^ran!en

ju ©otteS 2)ienfte bicl mand^en Tlann, mit befferem «Streite, aU mit

bem Gäfar ftc einft übertüunben. Sie letjrten bicfctben »otber Sünbc

fcrf)tcn unb toor ©ott gute Äned^te fein. 35iefer Sebre ))flegtcn aud^

tüo^t, bie nadb i^nen SifdBöfe tvaren, breiunbbreifüg in ber ^ahl h'xi

auf Sanct 3(nno. ^hxcx finb nun ficben bcilig, bie fd[)cinen un^ bom

iOimmel, h)ie ba« Siebcngeftirnc ju S^iad^t, Sanct 9tnno€ £id[)t ift bel^r

unb gut, unter bie anbern brarf^t' er feinen ©d^ein, Une ber i^adfiant

(^tfacinti)) in ben golbnen Fingerring.

liefen treuem 5)iann mögen hjir nun ju 33cifpier baben, ibn mögen

at« einen SjJtegcI anfefjn, bie nad^ ^ugenb unb 3Balirbeit tradbten.

t Brower, Antiq. et annal. Trev. T. II, ®. 98.


53

9ll€ ber britte Äaifer ^einrid^ fid^ i^m befal^I (anvertraute) unb er

ju ^öln mit £06 empfangen toarb, ba gieng er mit be^ SBolfeö

3Jienge, tüie bie Sonne, bie jipifd^en ©rb' unb ^immel ge§t unb beibent=

ijalb fd^einet. So gieng ber Sifd^of 2lnno öor @ott unb toor 3)tenfd()en.

:3n ber ^fa(j (aU äfteic^^berivalter) tüar feine S^ugenb eine folc^e, ba^

\i)m bag ganje Wxd} fid^ beugte; ju ©otteä 2)ienft erzeigt' er fid^, alg

ob er ein ©ngel lüäre. Offen iüar er feiner 2Borte, über bie 2Ba{)r^eit

fürdfitet' er 9^iemanb; ein Sötoe fa^ er bor ben g^ürften, ein Samm

gieng er unter 2)ürftigen. ^en %l)'6x\ö)tcn \vax er fdfiarf, ben ©uten

milbe; 25>aifen unb SÖitloen lobten feine Sitte, ^rebigt unb 2(bla^

tonnte feiner fo göttlid^ tl^un. 2ßenn bie Seute nadC)t§ alle f(^Uefen,

ftanb er auf unb befud^te mand^e^ SRünfter mit feinem reinen ©ebet;

fein D^jfer trug er mit fi(^. S)er 2(rmen fanb er öiele, bie nid;t §er=

berge l^atten unb fein lüarteten. 2Bo baö arme 2öeib mit bem ^inbe

lag, ber 9iiemanb fid; annal^m, bal^in gieng ber l^eilige Sifd[;of unb

bettet' i^nen Jt>of)l. So mod^t' er mit 9led^t l>ei^en SSater affer SS5aifen.

Selig ftanb ba§ 9leid^ affeg, ba er be§ ©erid)teg pflegte, aU er

gum 9teid^e ben jungen l^einri^'» jog. 2BeIc^ ein 9lid;ter er tnäre, loarb

toeitl^in funb. SSon ©ried^en unb ©nglanb fanbten bie Könige i^m

®ahe, fo ti)at man aud^ bon 2)änemar!, ^(anbern, 9üi^Ianb. 3)ie

SKünfter jiert' er überaff, felbft ftiftet' er biere, ein fünftel ift Siege=

berg, feine liebe 2öof)nftätte, too nun fein ©rab ift. ߧ ift Siegburg

gemeint, too nod^ in ber Sfteliquienfa^jeffe ber Älofterfird^e baö ©rab

be§ \). 2(nno gejeigt Ibirb.

3)amit aber nid^t bie gro^e (S^re feiner Seele fd^abete, fo t^at il^m

©Ott, iüie ber ©olbfd^mieb ti}ut, irenn er eine S))ange tüirfen Ibiff;

ba§ ©olb fiebet er im g^euer, tüol^l fd;leift er bie ©olbfteine; alfo fd^liff

©Ott Sanct Stnnon mit mand^er SJiüljfal. Dft feinbeten il^n bie Sanb^errn

an', oft berriet^en \i)n bie, bie xijn bel;üten fofften, unb berläumbeten

il)n, bie er ju @^ren gebrad^t. ^nkl^t trarb er mit Sßaffen an^ ber

Stabt bertrieben, tt)ie Slbfalon einft feinen 33ater ^abib bertrieb,

.^ernad^ begann ber üble Streit, al§ bem bierten ^einrid^ bag ?Rei6)

beriborren h)arb. 3Korb , Staub unb Sranb jerftörten Äird^en unb

2anb bon S)änemar! big 2())ulien, bon Äärlingen (^ranfreid^) big

Ungarn. 2)enen 5Jliemanb tüiberftänbe , tbenn fie trollten mit ^reue

jufammen gel)n, bie ftifteten gro^e ^eerfal)rten gegen Slutsfreunbe unb


54

ÖauSgenoffen. 2)a§iReid^ !eBrte [eineSBaffen in feine eigenen 2tbern, mit

fiegbafter ^Red^te übertüanb e§ fidB felbft, ba§ bie getauften Seiber un-

begraben umf)ergetDorfen tagen, ju 2tafe ben beffenben, ben grauen

2BaIbbunben. 2(I§ ba§ Sanct 3tnno nidbt ju föbnen toermod^te, ba

berbrof, i^n, länger gu Uhtn.

Qx fubr gen Salfelb in ^Tbüringen, auf bem 2Sege tbat ficb ibm

ber .^immel auf unb er fal^ bie göttUdBe 2Bonne, bie er feinem tt)elt=

lidben SJianne fünben burfte. 2Bie er ba auf feinem 2Bagen im ©ebete

lag, umfieng ibn fold^e 9Jiannfraft, ba^ man fed^^gjebn S^toffe toor ben

2Öagen fpannte. S)amal§ bäudfit' if)n, ba^ er fä^e, h)a§ irgenb fünftig

lüäre. (Sebr nabm ficb§ ju .^ergen ber f)ei(ige SJlann unb öon ba be=

gann er ju fiedben.

^n einer 5RadBt batt' er ein ^Traumgefidbt, \vk er in einen fönig^

lid^en Saal fäme, ^u tüunberüoUem ©eftüble, ioie el mit 9ledbt im

^immel ioäre. Slttentbalben tnar eg mit ©olb bebangen, foftbare ©teine

leud^teten überall. Sang unb SBonne iüar gro^ unb manigfalt. ®a

fafeen toiele 33ifd}öfe, ber Sifd^of Sarbo toar ibrer einer, Sanct .fieribert

glänjte h)ie ein ©olbftein , unter if)nen tüar ©in 2ehm unb ©in 9Jlutl^.

5?odb ftanb ein är' er ba gefeffen! 3)a§ tüottten aber bie dürften nicbt

geftatten , iüegen eine€ ^[edfe§ auf feiner 93ruft. 2(uf ftanb ber §erren

einer, 2Crnolb, einft SBifdiof ju Sßorm§, fübrt' ibn bei Seite unb er=

mabnt' ibn mit freunblid^'cn Söorten, biefen Rieden bin^ücg ju tbun, bann

fei i^m ber cloige Stul;[ bereit. 3n^ nun Sanct 3(nno öom Sdilaf

erftanb, hju^t' er tuobt, iüa^ er t^un follte; ben Kölnern fdbenft' er

feine i^ulb h)ieber, h)ie fel;r fic feinen .f>af5 üerfdfuilbet batton.

%[i barauf bie ^e\t tarn, ba er, feinen Sobn ;^u empfangen, ;;u

ri5otte«s OJcgcnhJart aufftieg, ba tF>at er un§, Iüie ber 3(ar feinen :5»"flt'"

tbut, h)cnn er fic ausfliegen le^rt; er fdiiüebt über ibnen unb fd>iuingt

fi6) ouf, 'oai tbun bann aud^ bie i^ungen gerne. 3([fc» iDoHt' er un§

leieren, \me toir if)m nadb fottten fabren. Uni bienieben ;\eigt er, iueldi

fiebert im .f)immcl fei. 2(n feinem örabe nod» tüirtt' er fd(>önc 3cid;en,

bie Siet^cn unb bie Sabmen tvurben ba gefunb.

Cin 3iofltmann 9?olpred;t, ber fid; bem Xoufcl ergeben, begann

eine« Tag«, ali er mit 3trnotb, feinem .$errn, ritt, (Motte« .^eilige j^u

läftem ütib fiulei^t audf Sanct 9(nnon. ^o f^rangcn il;m Vli-^lil'd) beibe


55

Sfugen au§ unb er fiel ju 33oben. 3t(§ er aber 33eid^te gett)an unb be§

^eiligen ©nabe anrief, hjud^fen i^m in ben leeren 2(ugf)ö^Ien neue 3lugen.

®a§ ©ebid^t, ba§ id) l)kx in feinen §au^tjügen erfennen ju (äffen

i»erfu(i^te, ift nid^t nur burd^ ^oetifd^e 33ilber unb Iebf>afte ©arftettung,

fonbern öorjüglidB and) burd^ bie ^übnfjeit feiner Einlage au^gejeid^net.

Gg erjä^It nic^t in ber geir>öf)nlid;en 2Beife fd^nurgerabe fort ober toer=

lücbt in bie ©rjäblung einzelne, fromme S3etrad^tungen, fonbern e§ fteüt

feinen befonbern ©egenftanb in einen ibealen unb h)eltgefrf;id^lid^en

^ufammenbang, e^ umfreift in rafd^em ?5^tug atte Söeltreid^e unb fd^h)ingt

fidf; jute^t gum ^immel auf. 2öag lt)ir bei fo bielen anbern Segenben

lu'rmiffen, eine iüürbige 3(nfidBt toon bem 33eruf il^ret ^eiligen, baö

fommt un^ bier entgegen. ßinigeS für unö ©torenbe, it>ie j. S. baö

Ic^te Söunber, Unrb un§ nidf)t abtjalten, bie einfädle ©rö^e be§ ©anjen

gu erfennen.

2ln bie ©teile ber iüeltlid^en Sieber fott ein geiftlid^er .^elbenfang

treten; eine 2(bfidht, bie iüir in ber religiöfen ^id^tung mef)rerer ger=

manifdben 3]ölfer auggefprod;en fanben. ^ie gelben biefe§ neuen ©c=

fanget finb bie fettigen, fie fämpfen ben großen ^am^f gegen Un=

glauben unb menfdblidbe $ßerberbni§, fie begrünben bag neue, geiftige

Sßeltreidft, bem alle irbifc^e .§errfd)aft tveid^en mu^, fie lel)ren un^ ben

Sluffdilüung jum .^immel, lüie iljn ber 3lar feine ^^""9^'^ ^^^i^*-

®§ ift bemerft iüorbcn, ba^ ba§ 2tnnolieb befonberg in ber 3luf=

jläl)lung jener 9Bcltberrfd(>aften 3Jlebrereg j^m ^beil irörtlid^ mit ber

Äaiferd^ronif, ber id) am Sdfiluffe be§ borigen ^au^tabfd^nittg ertoä^nt,

gemein haU. ©in beftimmtc^ Urtl)eil über biefeS SSer^ältni^ ift mir

nid^t möglid;, ba id^ bie nod^ ungebrudte ^laiferdf^ronif nur ftelleniüeife

fenne. §. §offmann äußert fid; in ben ?^unbgruben für ©efd(>id^te

bcutfdBer


56

SSerMIt ficfi biefeS aber aud^ tüirflid^ fo , b. F). tft jener it>eltgef(i^id^t=

lic^e Überblidf öom 5ßerfaffer be§ Slnnoliebe? felbft an^ einer altern

Gbroni! in fein ©ebidbt aufgenommen ober bon einem 2lnbern, ioenig=

ftenö in biefem Umfang unb ber trörtlidben Übereinftimmung, interpoliert

toorben, fo iüirb baburdB ber urf^rünglidBe 2Bertb unb Seftanb beg

Siebes nirf)t aufgeboben; benn bie fd^önften Silber unb bie ^bee be§

^eiligenberufeö felbft finb gerabe nur bem X\)eiU ber Std^tung eigen,

iüelc^er fid^ auf ben E). 2tnnD bejieF)t, unb ber 3tu§fhig in bie 3S>elt=

gefcf)id^te tüar, tüenn nid^t in bem, Jt)a§ au^ iijr fierbeigejogen lüurbe,

bod^ in ber Sejiebung auf ben befonbern ©egenftanb eigentl^ümlid^.

6ntfdf)ieben aber ift nod^ feine^iuegö, ba^ nid^t eine ß^ronü, iüeld^e

i^rer Statur nad^ 6om^)i(ation ift, ba§ einzelne, au^gejeid^nete ©ebid^t

benü^t haben tonne.

b. Drenbel unb Sretbe.

^n bem öorangefüFirten HJiarienteben bon ^^ili^^ , bem Slartf)äufer,

h)irb erjä^It, tüie 2Raria i^rem ©ol^ne einen Mod gemadfit, ofjne 3la\)t,

unb ber mit bem Äinbe fortgeh?ad^fen (©runbri^ 297. 27 i).

2ln biefe

fiegenbe bom ungenäbten 5Hodf 6I)rifti ift in ben 2(benteuern be^ trieri=^

f(^en ÄönigefoEtne^ Drenbel eine 33rautfat)rt angefnü^ft, äl^nlid^ ben in

ber ^elbcnfage toorfommenben g^al^rten DtnitiS, dioti^ni, ber ^egelinge.

Söenngleid^ biefe^ ©ebid^t in ber älteften ©eftalt, in ber W'xx cS be-

ft^en, nur in einem 2lug^burger 3)rudte bon 1512 '^

borl;anben ift unb

l)'\et mand^e entfteHenbe ^nberung erfaF>ren l^at, fo läfet bodf) ber barin

no^l I?errfd)cnbe unboüfornmene 9ieim basfelbe al^ ein Grjeugnig be^

12tcn 3la^r()unbert§ bermutf)cn (.^offmannö ?^unbgruben I, 218). ©^

befielt in 6949 9iteimjeilen. 3)er Stil ift ber be«s bolfömä^igen .fielben-

Itcbg unb tbir l;aben ei be^l^alb bei ber Srörterung beö e^ifd^en (Stils

benutzt.

Xex Cingang be« ©ebic(;t« bericl;tet bie feltfamen Sd^ncffale beö

grauen ^odei Gbrifti. 3Karia l)at i^n aui ber Sßottc eine« fcf)iJncn

ßammeei gef^onnen, bie ^. .^clena (fe^r anad;ronifttfd;) il;n gctoirlt.

1 S«gl. «Itb. SBälb. «. II, 28. mUtn, Wc|d?. b. Hxcmu- I, l.'Jf-, 9('r. 81.

2 [yitxit üuiQabt »on ^. ö. b. .^agen. JBerlin 1H44, H. Cvcnbcl unb iörlbc

von ?. tfttmüflfr. ^üxxi) lHr)H. überfct}ung öon Ä. €imro(f. Stuttgart uiib

ZUbingrii 1K45. %]


57

@r ift getotrü unb nid^t genäF)t. G^riftuö f)at barin bte {»eiligen biergig

Sage gefaftet; naä) feinem S^obe Verlangt ein alter i^ube bon ^erobeS

ben dlod jum £ol)ne 23jäl)rigen 2)ienfteg. ®er Suiie h)ä[dbt ibn am

Brunnen unb breitet i§n an bie ©onne, aber be^ ^eilanbö rofenfarbe§

Shit bleibt baran. 2)a l)ei^t ^erobe§ ben Sftocf au§ bem ©efidjte

fd^affen; er tt>irb in einen fteinernen ©arg berfd^loffen unb 72 9Jieilen

üom ©tranb in ben ©runb beö 2Reereö getrorfen. @ine ©irene bricl)t

ben Sarg auf unb ber 9locf fd}h)immt an^ Ufer, .^ier liegt er öotte

aä)t '^a^xc, im neunten fommt ein armer 2ßaller, ber bielgetvanberte

SCragemunb, in ßt)^ern auf ben Sanb, um ein ®cl)iff nad^ bem l^eiligen

©rabe ju furf)en, @r finbet ben dioä unb i^ebt i^n auf, alg eine &abc

©otte§. @r toill i^n tragen um ber (Seele be^ 9Jianneg Juillen, ber

barin ertrunfen. @r lüäfdit il^n im SReere, aber ba^ rofenfarbe Slut

bleibt gang frifd^. ®er 2ßaller errät^, ba^ e^ 6l)rtfti Moä fei, burd^

ben be§ S^eere^ ©tidf) gegangen; nid^t i^m, nod^ irgenb einem (Sünber

gejieme, ben diod ju tragen. @r iüirft il)n trieber in bie SJleere^flut.

(Sin ^ifdb, ber 2Bal genannt, berfd^lingt ben dlod unb trägt i^n Ireitere

ad^t ^af)xc im 50^agen , bi^ er bem -gelben beg ®ebid^te§ ju 2^l)eil toirb.

Drenbel ift ber


58

^ifdbfang SSerunglüäften auggiebt, aU ^ned^t ju bienen ftrf) erbietet.

SKeifter ßife, fo bei^t ber %i\ä)cx, ein ©rei§ bon 72 igii^i^en, hjiH bie

Äunft beg ^remblingg prüfen. Drenbet, ber nod^ nie gefifd^t bat, t)ebt

feine J^änbe ju ©ott. 2)ann iüirft er bie ©arne au§ unb fängt in

furjer 3^^* ^^^ Sdbiff bott ?5^if(^e. en, man fott ibm ein ©etoanb faufen. ®eg

^ifdberö ?^rau fauft ibm bürftige 33e!leibung unb ein ^aar gro^e rin=

beme (Sd^uf)e. Crenbel flagt Sott feine 5)iot(;. 9}iarie, bie ibren Sobn

für \\)n gebeten, fenbet ibm burd^ ben @nge( ©abriet brei^ig gülbne

Pfenninge, mit bem ^^rofte, ba^ feine ertrunfenen ^Ritter bei ©ott im

^immelreidie feien. SKit ben ^Pfenningen foll er ben grauen dhä^

faufen, ben ber ^err bei feiner SRarter getragen. 3^arin fei er beffer

betoa^rt, aU in Stabiringen, fein Sd^tüert mog' ibn baburdft toeriüunben.

3n bemfelben foU er fünfjebn Ääm^fe gegen bie .Reiben fedbten. Drenbel

begiebt fid) auf ben SRarft, lüo man ben grauen diod feil bietet. 2?a

t^ut unfer ^err um beö jungen Äönigg tüiUen ein grofieö B^idBen. ©er

Slorf f(bleibt, tüo man ibn angreift, au^einanber, aU ob er faul ioäre.

So muft ber SJicifter ibn um bie breifeig öolbpfenninge ablaffen, gcrabe

um fo toiel, aU einft unfer .6err berfauft tvarb. 3ll§ aber Drenbel ibn

ju fi4> genommen, erfcf>eint er nagelneu, ^n bicfem Siodfe jiebt nun

Drenbel jum b. Okabe, too er für bie fd^öne Slkeibe, ber eine ©otteS'

ftimme fein Äommen ;|um borauö bcrfünbigt l;at, bielc unb ungel;cure

Päm^fc gegen bie ^eibcnfdjaft fiegreid) beftebt, in h)eldfien 33rcibe mit'

unter aud) felbft ba« Sd^tüert fü^rt. Sie fe^t il;m T>abibö ilrone auf

unb er bermäl?lt fid? mit il;r, aber, nai) bem ©ebcifj cincci Gngelö,

bleibt immer ein S(f>h)ert ;;h)ifc^en i^nen liegen, ©r gcrötb in ©efangcn:

fdmft, oud> Skcibc tüirb entfübrt, bod) ftctö ift ibnen ber .s^immcl Jvicbcr

^ülfrci«^. Drenbel tpirb überall ber graue Dtodf genannt. 2lnfang^ Juirb


59

er um feiner unfcfceinbaren ^tetbung tüitten gering gefdbä^t. 2((^ er

aber jum erftenmal auf bem ^em^elbof ju ^erufalem ein h)itbeg 9lof^

befteigt unb bie rinbernen (Scftut)e nid^t in ben ©tegreif bringen fann,

fenbet ibm Sf)rift bom |>immel burcb ben ßngel ©abriet golbne Sdbube

^ernieber. SDrei ©rjenget, ©cfitüerter in|)änben, reiten mit ibm in ben

©treit. 2(l§ er auf einer beibnifd^en SSurg gefangen liegt, fd^reibt bie

©DtteSmutter felbft einen SSrief, ben eine Turteltaube ^u feinem $eere

bringt unb , aU eben ber ^^riefter bie SJteffe fingt , auf ben 2tltar fallen

lä^t. 5Rad;bcm Drenbel feinen Später ju Slrier t»on ber 33elagerung

etne§ beibnifrf)en .^eereö entfe^t unb bie Reiben, bie fidb if)m unter-

ftiorfen, getauft f)at, befiehlt ibm ber (Sngef, ben grauen 9todf ju Syrier

gu laffen, lt)o ber ."oerr am jüngften ^Tage fein ©ericbt balten unb äffe

feine 9Bunben feigen lt»erbe. Drenbel lä^t brei ^rtefter Idolen, öerfc^Iie^t

ben 9?odf in einen fteinernen ©arg unb em^fief)It ibm ba§ £anb bon

^rier. @r befreit nodB ba§ b. ©rab, ba§ in bie ©etüatt ber Reiben

gefaffen, unb lebt in beffen 2)ienfte mit ©reiben unb bem 3)ieifter ßife,

ben er jum lierjog be^ b. ©rabe^ beftefft ^at, big bie (Sngel ibre (Seelen

(}infüt)ren.

2)iefer ungenä(;te dhd^ nun (tunica ineonsutilis) iüar bie berübmte

§au^tretiquie ber ^at^ebralfird^e ju 2:;rier unb ift toieffeid^t^ nodb bort

gu felf)en. ^n ben Antiquität, et annal. Trevirens. auctor. Browero

et Masenio. Leod. 1670 finbet man biefeg ^leinob umftänblid^ be=

fd^rieben unb bie ©efdbidbte feiner Griüerbung unb 58erel^rung au^fü^rlidb

abgebanbelt. ®ie Segenbe ift biefe: ber ^. 2(griciug, ber im ^abre 327

öon 2tntiod6ien aU erfter SBifd^of nad^ ^rier fam, bradBte ben unge=

nähten 9iodE nebft anbern |>eiltl;ümern babin, alö ein ©efdbenf, ba§

i^m bie b. §etena, 9)iutter Sonftantin^ beö großen, für feine neue Äird^e

mitgegeben (I, 216 fg.). ^n ben nad^folgenben ^riegeunruben unb

S3erbeerungen tuar aber bie ^Reliquie berfd^inunben unb Qabrbunberte

lang berfrfioffen, big im Qabre 1196 ßr^bifd^of ^o^ann I fie im 2(ltare beg

I). ^Hicolaug lieber auffanb (II, 91). ^od^ tburbe fie abermals ber

1 2)er 2(nlag ju ter Segenbe tcm ungenausten 'Siod S^rifti liegt im (5oange=

lium ^0% 19, 23: 2)er 9io(f abev wax ungenäl^et, »ou oben an geiüirfet burd^

unb buvc^.

2 [©ejc^riebcn tor ben neuen ?tu§fieffnngen besfelben im ^ai)xt 1844 unb

Ipäter. t.j


60

öffentlid^en SBerebrung entjogen unb erft im ^a^xc 1512, tüäF)renb ber

9lntt>efenf)eit ^aifer SRajimiliani I bei einer 9ieid()§toer[ammlung gu ^^rier,

öDit neuem, unter Sßeranftattung allgemeiner ©ebete, aufgefud^t unb

entbedft. 33et iEirer öffentlid^en SluifteEung [otten fid; gegen l^unberttaufenb

3J?enfcben berfammelt F)aben. '^an trar bamal§ fo glücflid^ im ^inben

beiliger ©etranbe, ba^ ju gleid^er 3eit i" ^i"fi^ anbern ^ird^e ju Syrier

aud^ ba^ Äleib ber {»eiligen :3""9f^au ^um SSorfd^ein tarn, ©er ungenä^te

'Siod tüurbe anfangt nur jufammengefaltet, tüie er aufgefunben tüorben

Irar, borgcjeigt, aber auf inftänbige^ S3egeF)ren ber 5!}tenge breitete

man ibn bor aCfer 2tugen aus, Irorüber bie ^Reiften, lüunberbar be»

tüegt, in )j[ö^Iid^e ^^l^ränengüffe aulbrad^en (II, 328 fg.). 2Rattf)ia§

2(griciu^, ein trierifrfier ©eiftlid^er, befd^reibt ba§ 2(u§fe{)en beäfelben

u. 21. in folgenben ^aneg^rifdben SSerfen:

Vix etiam cuiquam certum didicisse colorem

Contigit, usque adeo variat decor undique fusus,

Puniceusve rubor certat ferrove, crocove,

Ut coram aspexi: fugiuntque haerentque tuentum

Pendentes oculi: jurares numen inesse.

Non tot multicolor pallentibus arcubua Iris

Induitur formas, quas versat imagine tota,

Quot rutilant varii Variante decore colores.

Atqne ea sanguineis nonnunquam interlita guttis

Arida prodit adhuc sudati semina roris,

Dixeris eethereo demissam a culmine vestem.

(II, 421. »gl. IT, 91.)

Gine Väbftlid^e 33utte bom ^al)xe 1514 getüäfjrtc ben SBefud^ern unb

3Sere{)rern beö heiligen 9{ode^ rcid^Iid^c i^nbulgenjen (II, 556). ©a man

auc^ anbcrtüärt^ ba^ Äleib 6f>rifti ju befi^en hci)a\ipUte, fo fanb fid;

(Salbin ju ber 93emcrfung bcranla^t, ba^ man frebel{;aftcr mit bem dlod

beei ^errn umgebe, als einft bie 5lriegeifnedite , bie fid) gcfd^eut hätten,

ihn ju Wertrennen, träbrenb man il;n nun jJbar nidjt in jtbei 6türfe,

aber in jtbei ganjc Störfe jetfc^nittcn i^aht. J^icgcgen ereifert fid^ ber

C!;efutt 33rotper fef)r unb bertf^eibigt in^befonbre ben berjäbvten 93oft^=

ftanb ber Äirc^c 3U 2rier, inbem er fid; auf baö Kdiclimi uti possi-

detlg beruft (I, 217 fg.).

^cr Umftanb , baft bie Scgenbc bon ber (5rlüerbung bc8 .f)ciltf>um8,

hne fte fid» ju Xricr erfjatten, mit ber (Sruäfjlung unfreö (Mebidjte« nid^t«


61

(gemein ^at, beftätigt bie Slnfid^t, ba| in le^terem bie [egenbeni>afte

Überlieferung fid^ eine§ alten ^elbenfiebe^ bentäd^tigt {)abe. 2ßir fat>en

aü6) im Dtnitsliebe eine 33rautfaf)rt ber beutfcfeen ^etbenfage gu einem

Äreujjuge umgetüanbelt. 2)er ungenäliteStorf, toeld^er beffer bor Sd^toert^

fdalägen [c^ü^t, aU ftäf)Ierne 9linge, entf^rid^t m geiüad^ifen ift. 2tber aud^ in biefem glaubten it)ir ein gefeite^ ©e^

lüanb, ein 5'?otf)bemb, trie e§ \d)on in ben norbifdBen «Sagen borfommt,

d^riftlid^ umgetauft, ju bemerfen; ein foId^eS !ann nun aud^ bie 2(n=

fnü^fung be§ Sieben bon Drenbcl an bie Segenbe öom dioäe Gbrifti

beranla^t baben. ®ie ßngel leiften in biefem Siebe bie äf)nlid^en, bülf=

reid;en ®ienfte, h)ie im Dtnitsliebe ber 3^^i^9 GIberidb. ^a e§ fommt

fogar ein ioonnefamer 3^ci^9 2ltban bor, ber ©reiben burrf» 3h)een f)ol^Ie

Serge in ben Äer!er beS gefangenen Drenbel fübrt. Sßeit er aber

treuloö an if)nen banbetn ibitt, ibirb er bon einem ©ngel mit einer

breiftrangigen ©eifel gejüdf;tigt. ß^riftlid^e unb l^eibnifd^e Figuren finb

bier feltfam bcrmifd^t unb bie ©eifel, bie im ^Ribetungenliebe ber 3^^i^9

2tlberid^ fübrt (33. 1991), ift in bie §anb be§ ©ngelS übergegangen.

2(ud^ ber )3rofaifd^e 3lnt)ang be§ ^elbenbud^S fe^t Drenbeln mit ben

gelben ber beutfd^en ©age in SSerbinbung:

S5I. 208: Kunig ernthelle von Trier was der aller erste held der ye

geboren ward. Der für übermer mit vil schiffen, wann er was gar ein

reicher künige. Do giengen jm die schiff alle vnder. doch kam er myt

hilff eines fischers auß, vnd was lang zeyt by dem fischer vnnd halff jm

fischen. Darnach kam er gen Jherusalem tzü dem heyJigen grabe. Do

was syn frawe eins küniges tochter. die was geheyssen frauwe Brigida,

was gar ein schöne fraw. 1 Darnoch ward dem künig geholffen von andern

grossen herren das er wider kam gen Trier, vnd starb do, vnd liget zu

Trier begraben. 2 Also ertruncken jm alle syn diener, vnnd verlor gar vil

gütz auff dem mere.

2)e§ ungenäbten dlode^ tbirb bier gar nid^t eribäf)nt. (95gl. $or*

maV)r I, 17. III, 25. Crenbil, ©augraf im (E^iemgau. Drenbelfall,

^farrborf, Dberamt Öhringen.)

1 3)ie Segenbe ber l^etl. S5rigiba bei Jac. de Vorag. CC ijat mit i^r

nichts gemein.

2 ix)a§ nid)t mit bem Siebe pimmt.


62

c. S'er arme ^»einrid^,

ein ©ebid^t |)artmann§ öon Slue, bom 6nbe be§ 12ten ^al^rbunberts,

in 1520 furjen S^ieimgeilen. G§ ift mel)rmal§ l^erausgegeben , be=

fonberS mit fdBä^baren Unteijud^ungen über ben 3R^tbii§ beSfelben

u. f. W. huxä) bie SSrüber ©rimm, ^Berlin 1815, Später mit nod^

ftrengerer ^riti! be§ ^e^teS in ^. SacBmannI 9(ugh?aH au§> ben f)Dd)b.

2^ic^tern be§ 13ten ^abrbb. Serlin 1820 [fpäter bon 2B. 9)iüaer 1842,

bon 6au^t 1842, bon SGBarfernagel 1855 abgefonbert, ferner im alt-

beutfdben Sefeburf». R]. ©anj neuerlich ift erfd^ienen: S)er arme |)einrid^

u. f. tu. , metrifrf) überfe^t bon 9.. Simrod. 9^ebft ber Sage bon 3lmicu§

unb 3(meliu6 unb berlranbten 0ebid)ten be§ Überfe^erg. S3erUn 1830.

^einrid^ bon 2lue, ein 9^itter in fBä^Wahen, ber mit allen ®ahm

bee ©lüdfg reicblid^ gefegnet ift, itiirb bon ber 9Jlifelfud()t (bem 3tu§fa^)

ergriffen. Gr fäbrt nac^ SJionjselier unb Salerno, um bei ben Slrgten

ßeilung ber fd^redflidBen ilranf^eit gu fud^en. 3lm erftern Drte irirb

fie für unbeilbar erflärt, am le^tern befdbeibet ibn ber befte 9Keifter,

bafe er nur burd^ ba§ «öerjblut einer reinen ^ungfi^^it , tbeldBe frcituittig

für \i)n ben 2;ob leibe, get)eilt toerben fönne. -f^einridB giebt ben ©e-

banfcn an feine ©enefung auf, entfrf)Iägt fid^ feiner ^ahe biö auf ein

©ereute (neuangebauteS Sanb), tbobin er bor ben SJienfd^en f(ieF)t.

2)iefeö ©ereute baut ein freier Tlem, ben |>einrid^ ftets; \voU gehalten

unb ber nun jum 2)anfe feineS ^errn treulid^ i^flegt, SBefonberS aber

nimmt bie jtpölfjä^rige ^^od^ter be§ SReierö fid^ be§ ^Iranfen licbreidft

an unb in iijx bilbet fid^, ali fie bie Sebingung feincö ©cnefenö er=

fabren, ber fefte Gntfdfilu^, ftdB für feine .fieilung ju o^jfern.


63

^ie Srüber ©rimm fjahm ben ©runb biefer 3)id^tung aU eine

alte, l;ier in bem @efd;(ec^te, beffen ^ienftmann ber 2)i(^ter h)ar, an-

gefnü^fte D^ferfage nad^geiüiefen , tüeld^e in manigfarfien ©eftaltungen

üorfommt unb beren urf^^rünglid^e 33ebeutung ift, ba§ ba!^ Unreine

burd) bie .^ingebung beg kleinen gefieilt lüerbe. ^ie Steinigung bom

STu^fa^e burd^ 33[ut in^befonbre !ommt fd^on im alten ^^eftamente bor. *

^er ©egenftanb bc§ ©ebid^te§, trie iä) x^n nur in Umriften an--

gegeben, tann l^erb unb fd^trierig erfd^einen. 2lber ber milbefte unb

innigfte unter ben altbeutfd^en 2)id^tern f>at burd^ feine Sefjanblung

über ba^ fd^roffe ber alten Sage ein fo fanfteg, gebäm^fteS 2id^t an^--

gegoffen , ba§ biefe^ @ebirf)t aU eine§ ber gebiegenften unb anmutfjigften

beg beutfd^en 3Jiittetalter§ baftef)t. 2)ie jungfräulidfie 9tetterin fa^t unb

berfolgt i^ren SSorfa^ fo mit innerlid^er 33egeifterung, ba^ fie in if)rem

freubigen Wüti}c ben .^örer felbft über bie ©d^redfen ber graufamen

Opferung {)inlt>egfe^t unb eg glaublid; mad^t, iüie if)re 6(tern, iüie ber

anfangt tüiberftrebenbe BJleifter, tt>ie §einrid^ felbft, für ben fie fid^

opfern lt)iH, untt)iberftef)Iid^ bi^ jum $uncte ber ©ntfd^eibung mit ^in--

geriffen tourben.

^d) ^ahe biefe ©rgä^Iung f)ier eingereiht, nictjt blo^, h>eil bie

enblid^e 2Benbung ein ©nabenJrunber ift, fonbern toeil baö ©anje in

religiöfem Sinne aufgefaßt ift.

®er ^id)ter, ber lid) auf eine gefd^riebene Ouette beruft, fagt im

Eingang, er tfobe fid^ genannt, um nid^t of)ne So^n feiner Strbeit ju

bleiben, bamit nemlidB, toer nad^ feinem 2eben biefe 5[Räf)re lefe ober

fagen l)öxc, feiner Seele bor ©Ott gebenfen möge; man fage, tr>er für

beg anbern Sd^ulb bitte, erlöfe fid^ fetbft bamit. ®iefe Stimmung, mit

ber er anl^ebt, Verbreitet fid^ über ba^ gange ©ebid^t. @r jeigt born

l^erein an beg armen ^einrid^S ©efd^ide bie §infäEig!eit aUeS i^i^bifd^en

1 SSgl. ba§ 2Iii§Ianb 1833. 3 ÜJiai. 9ir. 123, e. 492. „^n ter yiäijt

öon ?lgra lüoüte fid) ein 2)?o!^ümmebanev, ber mit bem 9Iu§fa^e behaftet irar,

lebenbig Berbrennen. @§ beftel^t nemlid) unter ben §inbu§ ein 2lberglaube, ber

and) auf bie SKof/ammebaner übergegangen ift, ba^ burd; einen foId>en S'ob ber

3tu§fa^, ber oft in ^amilien ftd> vererbt, in benfelben ausgerottet wirb. SSal^r»

fd)cinlid^ wirft aber am meifteu SebenSiiberbru^ gu fold^en Selbftcpferungen mit,

bie in ^n^if" ©amabf) genannt werben. Scbalb bie ißel)örbe »on bem (£nt=>

fd)hi[fc be§ Äranfen in iiennttiis gefeilt wiirbe, unterfagte fie ben S?erwanbten

be§ Äranfen, itim ba3u bel^ülflid^ 3U fein."


(@rimm ©. 2 ff.).

64

2)iefem Unbeftanbe, biefem fd^mäHid^en SBerfinfen be§

Grbenglücfeö gegenüber erbebt fid^ bann in ber 33egeifterung be§ l^elben^

mütbigen ^inbeg ber 33Iidf ju einer anbern, unöergänglid^en §errlidf)=

feit, ju ber biefe§ reine SBefen, aU freiiriHigeg D^fer für bie 9tettung

i^re§ geliebten ^errn, firf) auff^iüingen triH. ®cbon bei ibren finblid^en

BpicUn h)irb ber ©eift angebeutet , ben ber öimmel felbft in ifir erh)edft

(®rimm 6. 6 f.):

ledoch geliebte irz aller meist

von gotes gebe ein süezer geist.

^n öoller 9?eife aber fprid^t ficb ibre ©efinnung in ben berebten 2Borten

au§, tooburdi fie bie (Sintoittigung if)rer ©Item ju i^rem füfjnen @nt=

fd^ruffe fidb erringt (©rimm ®. 11—17).

Sefonber^ aber jeid^net fidf) §artmann§ ©ebid^t bor anbern 2)ar=

ftellungen biefer D^ferfage am ©rf)Iu^ nod^ baburc^ au^ , ba^ nidfit bag

blutige C^fer äu^erlidf) tooHbradbt unb burd^ ein ebenfo geiüaltfamcg

Sßunber bie 3;obte irieber in^ Seben getüedft lüirb, fonbern ba| bie

freih)illige Eingebung geiftig boUenbet lüirb unb bann bie ©enefung nur

leife, ntie ein 'Xi}au, öom .§immel finft. ®a^ alte S3Iuto^fer i[t rein

innerlich geworben unb ber 3)id^ter f^ridbt feinen ©inn flar in ben

Sßorten aug:

Do erzeigte der heilige Krist,

wie liep ime triuwe ist,

und schiet st dö beide

von allem ir leide

und machete in da zestunt

reine unde wol gesant.

Gin f^äterer ^id^ter bcö 13ten :5abrf)unbertg, ©ottfrieb bon ©tra^=

bürg, rüfjmt öon .^artmann (2^riftan 4G26):

Wie lüler und wie reine

sin kristalllniu wörtdtn

beidiu sint und iemcr niiiezcn slnt

st konicnt den man mit siten an,

st tuont sich ndhen zuo dem man

und licbent rchtem muote.

3n feinem feiner ©cbid^te ^at h)oI;I .^artmann toon Stuc bicfe flare,

onmut^^enbc Serebfamfcit fc^öncr bargelcgt, ali im armen ^einricij.


65

SSon ben übrigen 2öer!en be§ ^id^ter^, Don feinen 2e6en€umftänt)en

xmb bon ben 33e3ief)ungen, bie fid) bafür aud) au§ bem armen |) einriß

ergeben, tüirb f))äter bie Siebe fein.

d. ©regor bom ©tcine.

©iefer Segenbe ift ijier nur gu ertt>äf)nen, um eine Südfe in ber

Äenntnig unfrer altern ^Poefie ju bejeid^nen unb not^bürftig gu ergangen.

®er ^id^ter be^ armen l^einrid^g f)at aud^ einen ©regor gebidBtet.

9(ber bie einzige ^ergamentf)anbfd^rift biefeS SßerffS , it>eldf)e fid^ ju ©tra^=

bürg befanb, trirb feit mehreren :3af)ren bermif^t. Sonft ift (aufeer

einem abgeriffenen ^ergamentblatte im 33efi^e $rof. 5ßeefenme^er§ ju

Ulm) nur eine ^a|)ierf)anbfdf)rift in 3Bien öor^anben,^ bereu Sefd^affen--

^eit fritifd;e S^jrad^fenner nidBt jur .^erauggabe einjutaben frf)eint.

©leic^tüo^l tt)äre, in ©rmanglung eineg beffern ßobej, ju tüünfd^ien,

ba^ tüir, tüag aud^ ein fd;Ied()terer uid^t ganj öerbunfeln fönnte, bon

ber ^joetifd^en 2luffaffung einer ber bebeutfamern ^eiligenfagen burd^

einen fo auSgejeid^neten ©irfiter enbtid^ Äunbe erf)ielten. '^ ©regor bom

©tein ift eine d;riftnd^e Cbipu^fage. ^ä) gebe öon \i)x r\a6) ben Gestis

Romanorum, 3 einer im 9)iittelalter gangbaren Sammlung lateinifd^er

©rjäfjlungen, mit geiftlid^er 2lnit)enbung, einen lurjen 33egriff:

©regor ift ber ©o^n eineg Äaifer^, in berbrerf;erifd^er Siebe mit

ber eigenen ©d^lrefter erzeugt. @r toirb, um bie ©rf)anbe ju Verbergen,

in einem öerfd^loffenen ?5^affe ing 3)^eer au^gefe^t. ®ie 2ßeEen treiben

il^n anöSanb, in bieS^iä^e eine^ Älofterä, beffen 2lbt x^n er3ief)en lä^t.

©ein SSater ftirbt auf einer Su^fal^rt im 1^. Sanbe. Hm feine SJiutter,

als ©rbin beg Äaifertbum^, tüirbt ein ^erjog öon S3urgunb. 2(1^ fie

biefen abineift, öerfjeert er it)r 2anb unb fie mu^ fid; mehrere ^abte

lang in einer feften ©tabt berfd^Ioffen ijalUn. 2)a^in fommt, öom

©türme öerfd;(agen, ©regor, ber injtüifd;en ^erangetoad^fen unb tüe^r=

fjaft getüorbcn ift. @r fäm^ft, ibr unerfannt, für bie bebrängte ?^rau,

erlegt ben §erjog unb befreit il^r Sanb. 3Jian bringt in fie, fid^ bem

1 S3üfd)ing, ber 3)eutfcf)en ?eben, Äunft imb Söiffen im 3[)?ttteralter. II,

120—24. ^njein u. f. ic. üon Senede unb Jad^mann,


66

pi öermäE)Ien, ber aEein bai ?Rdä) bor ät^nlid^er ©efaf)r fd^innen fönne.

So lüirb er Äaifer unb ®emaf)l feiner SJlutter. ©ie felbft mad^t,

mitlelft einer SdBrift, bie [ie etnft ju iBm in ba§ ^a^ legen lie^, bie

grä^Iid^e Gntberfung. ©regor jerbrid^t feine Sanje unb gel)t nad^tö in

^iIgertradE)t mit bloßen ^^üfeen bon bannen, ©r fommt gu einem g^ifdfier,

ber il^n fed^^jel^n SKeilen toeit ini 9Jteer binein ju einem einfamen

Reifen überfährt, ^ier Iä|t er fid^ in geffeln anfd^mieben unb bie

Sc^Iüffel ju biefen in§ 3Keer tüerfen. Sdf)on fiebjef)n i^a^re fjat er bort

gebüßt, ioaö er nid^t öerfd^ulbet, aU ber ^abft ftirbt unb eine ©timme

bom §immel ruft: „©udf)t einen 2Rann ©otteS mit ^f^amen @regoriu§

unb befteHt if)n mir gum Statthalter!" 2)ie auggefdEiidften Soten l;aben

fdf^on burd^ mandfie Sieidbe bergeblidE) geforfd;t; ba !ommen fie aud^ jum

J^aufe beö gifdf^erö, ber fid^, auf iijre 5KadE)frage, an ben Dramen jeneg

^ilgrimö erinnert, if)n aber (öngft für tobt F)ält. 2ln fcemfelben Stage

jeborf) fängt er einen %i\


67

©enfmälern altbeutfd^er 2)tci^lfunft, 33vcmen 1799,


68

3ru§ Trabant fommt ein 33ote an 2)ietri(Ben, ber iBm ben Xob

feines SSater§ melbet unb ibn jurücEberuft, um fein Sanb in 33efi^ ju

nel^nien. 9?id^t minber fd^merjlidf), aU ber SSerluft beg Sßaterg ift ifim

bie Trennung üon feinem ^reunbe. @r bietet biefem einen ^beil feinet

@rbei an, toenn er mit ibm jieben tootte; er mad^t einen jtveiten 95er=

fud^ unb WiH lieber ben gangen 33efi| feinet £anbe§, aU ©ngell^arts

Umgang öerlieren. 3)iefer ^ält eg aber für Unbanf , be§ Äönig§ ©ienfte

f(f)Dn lüieber aufzugeben, berf^ridBt jebodB, fobalb er ben bänifd[ien .^of

öerlaffe, ju 2)ietrici^en gu fommen. ©o frf)eiben bie ^reunbe. 33alb

l^ernad^ ftirbt bie Königin öon 2)änemar!. @ngetbrut§ «Sd^merj um

ben %o'b if)rer 2Rutter, bereint mit i()rem £iebe§!ummer, madbt fie febr

niebergefd^Iagen unb fd;iüermütf)ig. ^hv SSater fud)t fie aufjubeitern

unb fättt barauf , \i)x Gngelbarten jum Kämmerer ju geben [3- 1844]

Der kann dir alle schwere

Mit freuden gar vertreiben,

Teutsch lesen und schreiben,

Harfen und singen.

Tanzen und springen

Kann er aus der naaaßen wol.

Damit er alle stunden soll

Kurzweile machen dir u. f. lt.

%l^ nun Gngetf)art ber Äönig§tod^ter bei ber ^afel auftüartet, lä^t er

beim 2Sorfcf;neiben bo^ ^Keffer ax\^ ber ^anb f äffen, mit einer 58er-

h)irrung, bie auf einmal fein ^erj toerrät^. 3)a« 3?erf;ältni^, ba§ ficb

jtüifrficn i{>nen entf^innt, luirb aber Don bem ciferfüd^tigen 2(uge 9iitfdner5

toon Gnglanb, ber befg 5lönigö (2d;ivcfterfoI;n ift, beobad;tet. Gr Der=

rät^ bem Äönig eine näd;tlid^e 3ufammentunft ber Siebenben im ©arten.

Gin B^i'fi^fl'")'? ^"^tt über Sdjulb ober Unfd>ulb entfdu'iben. Gngelbart,

ber fi(^ fd^ulbig ivei^, fürd)tot einen unglüdlid;cn Slueigang unb faßt

auf baö 3JtittcI, feinen ^^i^eunb ^ictrid^ für fid^ fämpfen 511 taffen. Gr

bcgiebt [\d} ju biefem nad; 58rabant unb fie tocrabrebcn, Ginor bcc;

3tnbcrn Stoffe ju fpielen. Gngelbart bleibt in Sörabant j^urüd unb luirb

für 2)ietrid;en gel>altcn. Xietrid; fommt auf ben beftimmten Xag in

^änemarf an unb beftcl;t ben ^toeitamVf. Gr l;aut feinem (^Jegner

eine C^onb ab unb tvill ilim baS 2chcn ncl;men, alö ber 51'önig bom

Äam^fe Ginl;alt tl;ut unb I)ietrid(>en, ber immer uod; für GngeH)art


69

gefialten tt>irb, bie .^anb feiner STod^ter jur Seloftnung berfjjrid^t. T)ie

^orfijeitfeier tüirb angeftettt, aber 2)ietrid^ legt ein «Sd^tüert jtoifcften fic&

unb Gngelbrut; eine Sirene, bie \^m [ein ^reunb bei feiner ©emaf^lin

ertoibert. ©ogteid^ nad^ ber .^oc^jeit !eE)rt 2)ietricf> nad) Srabant jnrücf

unb ©ngelbart fommt bon bort lüieber narf) 35änemar!. |iier erbätt er

balb barauf, ba ber Ä'önig ftirbt, bie ^rone unb lebt mit ©ngelbrut

im größten ©lüde.

^\6)t lange bernad^ tuirb ^erjog ©ietrid^ bon einer fdBtüeren Äranf=

^eit, ber 3Jlifelfuci^t, befallen. @r lä^t ficb ein ©artenhauS am SBaffer

bauen, iro er für fid; allein toof^nt unb (Srleid)terung feiner 33efd^lüerben

i)offt. .^ier erfd^eint if>m einmal im ^raum ein (Sngel, ber ibm aU

ba§ einjige 3tettung§mittel anbeutet, i)in ju ©ngelbart ju reiten unb

i^n ju betoegen, ba^ er feine beiben Hinber tobte unb ben Traufen

mit beren 331ute beftreid;e. 3« ^^^ 2öa^I biefe^ 9JlitteI§ fann aber

2)ietrid^ fid^ auf feine SBeife entfd)Iie§en. i^nbefg beilegt i^n ber 5[RangeI

an Pflege unb bie .^intanfe^ung, bie er in feinem eigenen ^^aufe unb

Sanbe erfaljren mu^, ju bem @ntfd)(uffe, nad^ SDänemarf ju gef;en, tvo

fein S^reunb i^n auf ba§ Iiebreid)fte bei fidfi em))fängt. 2(uf bie brin=

genben 2tnfragen beSfelben, ob er benn nid^t irgenb ein -Heilmittel für

feine ^ran!l)eit tüiffe, erjäl^lt ©ietridB, nadf) öieler Übcrioinbung, feinen

^raum. @ngell)art, im ^am|?fe ber ^reunbfd^aft mit ber bäterlid^en

Siebe, bittet ©ott, feinen @ntfd^ilu^ ju lenfen, unb l>ält fidf> enblid^

öer^flid^tet , bem ^reunbe, ber ba^ 2cbm für il)n geJoagt l)at, bag

2ehcn feiner ^inber jum D^fer ju bringen. @r nimmt baju einen

günftigen Slugenblid iüabr; fein öerj empört fid) jebod^ h)iber bie 2;^at,

inbem er über ben fc^'lummernben ^inbern fte^t unb im S3egriff ift,

fie SU lobten [3. 6256]:

Viel sanfter überwunden

Hätte er zween starke riesen,

Denn er gesiegen moclit an diesen

Kleinen kindern.

Unb balb barauf [ß. 6284]:

Bis er zuletzt manchen kuss

Gab den kindern beiden

Und er aus seiner scheiden

Das Schwert mit nassen äugen scheidt.


70

@r fd^tägt iBre ^äii^ter ab unb Bringt ba§ S3tut gu feinem ^reunbe,

ber baburrft auf einmal öon feiner Äranf^eit gef)eilt tüirb. ©ngelf)art

gel^t mit ftfitoerem ^erjen, boH ?5^eube über feinet ^reunbe? ©enefung

unb boH 33etrübni§ über ba§ baju angetoanbte SJiittel, jurürf unb fragt

nad^ feinen Äinbern. 2)ie SBärterin, bie fie gu i^m bringen foll, finbet

beibe f))ielenb auf bem 33ette, jebe§ mit einem xot^m ?5^aben um ben ^aU.

Über biefe§ SBunber gerät^ ifjr 5ßater in freubigeg ©rftaunen. ^ietrid^

feiert narft Trabant jurüdf unb beibe f^eunbe leben bon nun an fel^r

glücflid^. 2)a§ ©ebid^t fd^lie^t mit folgenber Sf^u^antoenbung [3- 6497]

Daß ein herze wohlgemuth

Daran ein selig bilde gut

Zu läuterlicher treue nehme

Und sich der falschen untreu schäme,

Wenn er hört in seinen tagen

Von so fremdem wunder sagen,

Als den viel trauten gesellen zweyn

Um ihre hohe treu erschein.

2)ie ©efd^id^te Gngelbartö unb ©ietrid^g ift in ben .^au^tjügen bic-

felbe, toetd^e unter ben 9Zamen 2tmicu§ unb StmeliuS in ben (Ef)rDnifen

beg SRittelalterg erjäl^tt lt)irb, namentUd^ in: Vincentii Bellovacensis

8pec. bist. 1. 24, c. 162— 164 Chronicon Alberici in Seibni^ö access.

historic. II, 108—110; nad) biefen alg Sln^ang ju Simrodf^ Über=

fe^ung be§ armen 6einrid;€. Slmicuö unb 2(meliuö iuerbcn in bie Qcxt

9,axl€ beg großen öerfe^t unb finb toon ber Äird^e {;cilig gef^rc>d;en hjorben.

Dbigeä SBunber fommt baF)er aurf) in ibrer bcfonberu Segenbc üor (örimm,

2trmer ^einrieb 187 f.). 2)od; mögen fie bie .r^eiligf^rcd^ung bau^t^

fäd;lic^ bem SBunber Derbanfen, bog fid^, nad^ bcm Chronicon Alberici,

nad; il>rem ^ob im 'SDicnfte ber Äirc^ie jugetragcn. ^cr ^^abft .f)abrian

Iie& ben Äaifer Äarl aufforbcrn , ber römifdjcn Äird['e gegen ben Sango«

barbenfönig ^Jefibcriu^ ju .^ülfe ;|u fommcn. ^n bem .f>eere, tveld^c«

Äarl nac^ Italien fül^rtc, befanben fid; 9tmicu« unb 9Imcliu§, erftercr

üon beutfd^em öefd;[ed;t, aber in ^ranfreid) angefeffen, Ic|jterer ein

SoF>n bc« (trafen toon 2tuüergne. 3[kibc fielen in ber Sd;lad;t, in

Yodd)tx Äarl ben 6tc0 crfämpftc. S^im 3)anf bafür unb jur S3cgräb'

ni«ftätte für bie Umgcfommcncn lief} .Rarl eine .ftird>e bem b. GufebiuS

unb feine Wema^lin eine bem 9(j)oftel "'^Wtruö 3u (S;l;rcn bauen. Ülmeliu*


71

hjurbe in einem fteinernen ©arge in ber ^eter^ürd^e, STmicug ebenfo

in ber ©ufebiugfird^e beftattet. 3lm Tlox^en aber fanb man ben 2eid^=

nam be^ 2(meltu§ jufammt bem ©arge neben bem be§ Stmicug in ber

öom i^önig erbauten Äird^e, tt)eöl)alb er unb bie Königin biefelbe auf

ba§ reid^IidBfte begabten.

®ie[e ßrjäijlungen bon @ngelt)art unb 2)ietrici^, Slmicuö unb 2lme=

liu^, Subtpig unb 2(Iejanber, irie fie in bem nod^ gangbaren SßolU-

bud^e üon ben fieben h)eifen 5Rei[tern,i too bie gleid^e ©efefiid^te öor=

!ommt, genannt finb, betr>äf)ren, tüie fe^r im SSergleid^e mit bem

äufierndB getvaltfamen D^fer unb .^eiltüunber , iüie e8 Ijier erfd^eint, bie

©age in ber bid^terifd^en SBei^anblung ^artmanng bon Slue, im armen

§einrid^, fid^ innerlid^ unb geiftig gefioben f)at.

f. ®te ^eilige ®lifabet{>.

Sente Elsebede leben, ein gro^eö erjä^tenbe^ ©ebid^t, in lurjen

9leimjeilen, bermutl>lid^ nod^ aug ber 2ten ^älfte be? 13ten ^af}X'

I)unbert§, ift neuerlid) burd) bie reid^f>altigen Stu^jüge, h)elrf)e ©raff im

Itcn 33anbe ber ©iuti^ca, ^eft 2 unb 3, au§ ber im 2(rd^ib ju ®arm=

ftabt befinblid^en ^ergamentljanbfd^rift gegeben ^at, befannter gelrorben. '^

S)ie {). ©lifabeti) ioar eine Stod^ter beö Äönigg 2(nbreaö II bon

Ungarn. ©dE)on im bierten ^abr i^reö fieben^ tüarb fie mit Subibig,

bem nadBberigen Sanbgrafen bon Stfjüringen, berlobt unb au§ i{)rem

$BaterIanbe ba^in gebrad^t. 2llg fie 14 iga^re alt ibar, iburbe fie im

^ai)xc 1221 mit bem Sanbgrafen bermäl)It. 3lber fd^on in il)rem jtban^

jigften jog berfelbe nad; i^tflli^"/ ^i^ %hdl am ^reujjuge ju nehmen,

unb nur fein entfeeltcr Seid^nam fam jurüd. @r Ibar bor ber itber=

fal)rt ju Dtranto geftorben. ©d^on früher tbar eö il)re ^reube,

^ungernbc ju f^jcifen unb ^ranfe gu Pflegen, '^n ^abft ©regor IX

em^fa^l fie ber befonbern Seitung i^reö bi^ijerigen Seid^tbater§, Äon-

rabg bon ^Harburg, ©o lebte fie in 3)iarburg, tbo fie ein §of^.ntaI

geftiftet, tüibmete fidf) ber ©orge für 3lrme unb ^ranfe unb gab bie

ftärfften groben bon 2)emutl> unb ©ntfagung. 3)ort berblüf)te fie 1231

1 [Sarlmciitet


72

im 24ften ^ahxe xhxeB 2e6en§, ben 3fnftrengungen erltegenb, nacftbem

fie fd^on borget, oft lange in il)r ^nnereS jurücfgebogen, obne 9'iaf)riing

ober nur Bei färglid^er, geftärft erfd^ienen. 2)er 3fiuf ber SBunber toer=

berrlidbte balb xhv ©rab. Äranfe famen unb febrten fiergefteEt jurürf,

felbft 2;Dbte lüurben Joieber ertoecft. 2)er ^abft orbnete eine Untere

fud^ung an. 3)ie bamit beauftragten ©eiftUrfien erliefen eine 2(uffor'

berung, ba^ 2(tfe, bie fid^ burd^ ba^ SSerbienft ber Sanbgräfin gefjeilt

glaubten, bor i^nen erfd^einen unb ^f^S^»^ beibringen foHten. 2)ie

3abl berfelben tüar fo gro^, ba§ man nidE)t ^dt batte, 2ttte gu ber:

nebmen. 5Kur ba§, tba§ am flarften fd^ien, ibarb aufge^cid^net unb

bejeugt unb bann bem 5)3abft ein nod^ borfianbener Serid^t erftattet.

©regor IX f^rad^ fie 1235 l^eilig. («Sd^mibt, ©efrf)idftte be^ ©rofe^erjog^

t{>um^ Reffen, SB. 1. ©iefeen 1818. ©.142 f.)

3u ber @rf)ebung \\)xex ©ebeine fanb fid^ ^aifer ^riebrid^ II felbft

ju SRarburg ein unb h)eif)te ber .^eiligen einen golbnen Sedier, h)orau§

er ju trinfen pflegte unb hjorin nun ba§ ^au^t @(ifabetF)§ aufbetoabrt

hjurbe ('2)ie SSorjeit 1823. ©. 313). ^^r jum S)enfmal unb jur 2tufnabme

il^rer Überrefte irturbe nod^ im Saufe be§ 13ten :3a^rf)unbert^ bie ®Ii=

fabetf;enfirrf)e ju SRarburg erbaut, eineö ber berüfimteften 2ßerfe alt^

bcutfcber 33aufunft.

Über ba§ ©efd^id^ttidBe bgl. ©lifabetb bie .t>eilige, Sanbgräfm

bon 2i)üxxnQm unb Reffen. 5iad^ if^ren ©d^irffalen unb i^rem 6^a^

rafter bargeftettt bon Ä. 2B. ^ufti. 9?eue fe^r berm. unb berb. 2tufl.

ÜKarburg 1835. SSon bemf. 3üge au§ bem Seben ber \). @lifabet(>

u. f.

hJ. ^ie Sßorjeit 1823. ©. 254. ebb. Die ^irc^e ber l;. ©lifa»

betf? ju SJlarburg unb il)re Äunftbenfmäler. 2)ie SBorjeit 1824. 6. 1 ff.

ßbb. Äonrab bon 3Karburg, Scicbtbatcr ber f). Glifabetl; unb erfter

^nquifttor in ^eutfd>Ianb, in ^ö(i^« 3;af>rb. ber Wefd^. unb ©taat«=

fünft. S. 1. 1829, Suni. B. 555 ff.

'^ai öebid;t bon ber l). Glifabet^ loirb bon einigen (Sd^iriftftcffern

bem Aonrab bon ^JJarburg felbft j^ugefc^rieben CWrunbrif; ©. 299. 9{ofen=

(ranj, ©efdjid^te ber bcutfc^cn ^ocfic im 3Jitttelalter ®. 202). Siacin

We ÄuÄjüge in ber Diuti«>ca jcigcn tlar, ba^ bicfeö nirfit ber %all ift; c8

Wirb bon Äonrab in ber britten ^i^erfon rül;mcnb gefprod^cn.

Xer Sälcrtl; biefcr gereimten iicbenebefd^rcibung ift übrigen« mcl^r

ein Qe\d)'\(li)ilid)ex , aU ein poctifd(;er. "^1x6)1 ale ob fie überall im


73

©injetnen, irt ber Grjä^Iung manigfad^er 2ßunbergefdf>id^ten, ©lauBen

toerbienle. 2(6er fie entMlt ebenfo geh)i§ mand^e lebenbige Qüqc an^

einer nat>en 3Sergangenf)eit unb gtebt un§ trterftüürbige SBIidfe in bie

innere ©efcf^id^te be§ ^dtaltex^. ©in frommet, Iie&ei)oEe§ ©emütf)

fteigert fid^ mef)r unb mel;r in aScetifd^er Übertreibung , ba§ jugenblid^e

Seben lt)el!t unter biefen unnatürlid^jen Stnftrengungen unb @ntbef)rungen

früfie baf)in, aber ben 3^it9C"Dff^i^ erglängt um ba§ [dBöne, erblaßte

aingefic^t ber ^eiligenfc^ein.

©in fjjötereg ©li[abetf)enleben in S^teimen t»on igofianneg Stote, ber

big 1440 lebte, ift gebrudft in Menckenii Script, rer. germ. T. IL

2tu§ ber großen ^Injabl einzelner, in ^oetifd^er ^orm bearbeiteter

Segenben 'i}ahc xä) bi§f)er borjugtüeife fotd^e au^geboben, tüeld^e in

2)eut[d^tanb ertoad^fen finb ober fid^ F)ier auf eigentbümlid^e SBeife an=

gefegt fiaben. ^^ bejeidfine nun, um auf bie großem Greife übergel^en

ju fönnen, nur litterarifdf» nod^ einige, iüelrf^e gtüar bem i^^^^Ite nad^

in ba§ allgemeine ©ebiet ber SKart^roIogien gehören, aber burd^ bie

5^amen if)rer ^Bearbeiter unb ben 5EBert^ ber Bearbeitung fetbft auf

58earf)tung 2(nf^irudb madfien.

g.

Sarlaam unb ^ofa^^at,

ein ©ebirf)t be§ ^Rubolf öon ©m§, öon ber ^IJlitte be§ I3ten ^a1:)x--

t)unbert§, in furjen 9teimjeiten, f)erau§gegeben bon %. ^. ^ö^fe,

Äoniggberg 1818. ^

^Dfa)3^at ift ber (Sot)n eine^ inbifdf*en ^önig§, bor beffen ^alaft

Sarlaam, ein alter SBeifer bon ber ^nfel ©enaar, al^ ^utoelier erfdbeint,

aber feinen föftlicf;ften ©belftein nur bem Äöniggfo^ne felbft jeigen tbitl.

tiefer ^utoel ift bag 6l)riftentl)um , in h)elrf;em :3Dfa^3t)at bon 33arlaam

unterrid[)tet tbirb unb bem er bann feinen d^riftenberfotgenben SSater

felbft unb beffen 3Sol! jutbenbet, julc^t aber, ber Ärone entfagenb, mit

feinem Se^rer al^ ©infiebler in ber SSüfte lebt.

S)e§ beutfd^en 33earbeiterg iDuelle ibar eine tateinifd&e, ibeld^e jebod^

1 [2?on ^ranj Pfeiffer. ?etp3ig 1843. 9?gl. @Dbe!e§ beiitfd^e 2)id)tutig

im SRittelatter ©. 186 ff. 2)a§ altfranäofifdie ®ebid^t über ißarlaam f)aben

% TlcXjix unb I». ät'tenberg für ben litterarifdien SSerein in Stuttgart ]^erau8=

gegeben unb mit au§füt)rli(f)en Utterarl^iftorifd^en Unterfud)ungen begleitet. Ä.]


74

toieber auf eine griedbifc^e jurüdfgebt. ^ darüber finben fidb bie Iitte=

rarifd^en 5Rad^iüei[ungen in %x. SB. $ßal.


75

k. 2)er l^eilige ©^löefter,

üon bem[elbcn. SSon biefem bieder ganj unbekannten ©ebid^te ftnbet

fid^ ein umftänbtid;er Slu^jug , naä) einer ^ergament^anbfdEtrift ju ^^rier,

i

in ©raffg ^iuti^ca S. 2, ©, 3 ff.

1. geben ber r;eiligen ajJattina,

ein ^id^ttüer! |)ug§ bon Sangenftein, Dom Sd^Iuffe be« iSten Sabr=

t)unbertä, gleidfifatt^ im 3tii^3uge, nad^ einem ßobej ju Safel, befannt

gemacht in ©iuti^ca 35. 2, (S. 115 ff.

5. i^as kttrolingifdje €pos.

35te ^eiligen, beren Sagen h)ir bisher abge^anbeft, ertoeifen i^r

^ärt^rtf)um , nad^ bem SSorbilbe beg ©rlofer^ felbft unb feiner 2(^)oftel,

im unerfrf)rodfenen 33e!enntni§ ifjreö ©(auben§ unb im Bulben für ben=

felben. Sie ftef)en bereinjelt mitten unter einer ^errfdf)enben §eibenfdf»aft

ober bcrfen!t in it)r innrem Seben im ©etümmel ber SBelt. 3Iber, it)ie

im 2chm felbft, fo trat aud^ in ber ®irf)tung bie d^riftlid^e ^ird^e mef)r

unb mehr aU eine n?ebr^afte, äu^erlid^ ftreitbare Ijerbor. .Kriegerifd^e

SBölferfd^aften, beren Äam^fmut^ bie milbe Se^re beö ßbriftentbum^

feineelregg gebrod^en l^at, treten im ßifer be§ neuen ©tauben^ gegen

bie f^einbe begfetben in 2ßaffen unb if)r ^reuj ift ein (Srfitüertf>eft. ©egen

bie f^anif^ien 2lraber fd^irmen bie ^raufen fiegreirf; ibr 2anb unb ii)re

Äirdbe unb balb jiefien bie europäifd^en SSöIfer über 9Jleer, um bemfelben

SSoIIe ba§ i)eiligc ©rab ju entreißen.

(So n\id)t ein d(>riftlid^e§ ^elbentbum unb ber erfte Sagenfrei§

beefelben ift ba€ farolingifdbe ß^oö. ^ie Setrad^tung be^ le^tern fann

für je^t nur eine fummarifd^e fein. 2)asfelbe f>at fidb urf^rüngtirf» in

ber altfranjiJfifdBen ^^oefie auögebilbct, h)eldf;e nid^t unmittelbar in un=

fern SereidE) gebort unb, iüag biefen ^-abelfrei? betrifft, nod^ meift

in ben ^anbfrfiriften begraben liegt. Stber aud^ bon bem, hjag im

12ten unb 13ten :5abrbunbert barauö auf beutfd^en Soben öer^jflanjt

h)urbe, ift ein großer 2;f)ei( nod^ ungebrudft.

1 [3Iu«gabc toon 2B. ©rinira. ©ötttngen 1841. ^.]

2 [3tuSgabe für ben litterarifdjeu 93erein in Stuttgart 1856. ^. 9SgI.

«Pfeiffers ©evmania 8, 15 ff. ^.]


76

Tk etnjetnen beutfcfien ©ebidBte iüerbe trf) nad^l^er Be[onber§ angeben.

Über ben Sagenfreis im 2lffgenteinen geben 2lu§!unft: ^i^^olbt, Seben

^aifer ^axU be§ großen. 2^übtngen 1810, in berSeil. D.: ^oefieen unb

Sagen öon ^arl bem großen. @örre§, bie teutfd^en ^ßolf^büd^er. ^eibetberg

1807. S. 99 ff. an§ 2(nlafe be§ 3SoIf§bucb§ Don ben .^aimongfinbern.

%. SB. S5al. eere nad) Walicten jiel;en unb nad; ibm, biö

and ßnbc ber Süelt, alle 5öölfer bort^in nu ber Jlirdic unb bem €arge

bcd Sljjoftcl« tbaüfa(;rcn Jbcrben. 2!afür fei bem ilaifer bie l;imjnlifd;c


77

Ärone unb ^tenteben bi§ ang ©nbe ber ^age ein ge^jriefener 9lame

beftimmt. 2(uf fold^ic breimalige 5[Raf)nung [ammclt ^arl feine .^eere

unb brid;t naä) Sjjanien auf.

(§ie6ei ift ju bemerfen, ba^ bie 9)ii(dBftra^e , bie h)ir au§ ber

^elbenfage al§ Si^i^Ö^f^^^f?^ fennen lernten, in ber d^riftlidBen Sejeidv

nung beg ^Dlittelalter^ bie i^afoböftra^e {)ie^, foiüie bie jafjlreid^en 2Batter

nad^ ßom^ofteEa in ©alicien, bem ^eiUgtf)ume beö Sl^oftel^ ;5a!obu§,

^afoböbrüber genannt tcurben. 2)ie leud^ttenbe ^immel^ftra^e iüar

SSorbilb beg irbifd^en ^ilgeriüege^. ^. ©rimm, ^rmenftra^e unb ^x-

menfäule ©. 15—20. SS. b. |)agen, ^rtnin irb,

ftattet er befonberS St. ^afobg Hircbe aw^. 9kd^ breiiät)rigem 2fuf=

entljalt fei;rt er nadB ^^^anfreid; jurüd, Iüd er bie ^afob^fird^e ju

^arig ftiftet.

Salb febod; ift er ju einer neuen |)eerfa{)rt nad; S^janien genöt^igt,

iüeld^ei ber afrüanifdbe ^lönig Sligolanb nadf) ^axU Stbjuge überwältigt

bat. ®ie §eere treffen fid^ auf ber (Sbene am S^Iuffe 6era. 2(m 3tbenb

öor ber ^au^tfd^Iad^t, aU bie 6f;riften ibre 2Saffen jurid^ten, fteden

$Biele ibre Speere auf ben 2öiefen am ©trome aufredet in bie ßrbe.

2lm 3Jiorgen finben fie biefelben feftgeiüurjelt , berinbet unb belaubt,

unb muffen biefelben am Soben abfc^neiben. ^Diejenigen, benen biefeg

begegnet, erlangen in ber (Sd(^ladBt bie 5IMrt^rer^alme. 3^ö'^ftaufenb

(S^riften fallen, barunter ber l^erjog SJiilo, 9blanbg $ßater. ^avU

9tofg it>irb getöbtet unb er !äm^ft ju %n^c mit feinem ©d^lad^tfdBioerte

©aubiofa (Joyeuse). 2)er Sieg bleibt unentfd)ieben. Sligolanb jie^t

fid^ gegen Seon, ^arl nad) ^xantxcid) jurüd. 3lu§ ben 2öurjeln jener

abgebauenen 2an§en aber ertoad)fen gro^e @fd;engebüfd^e , ireld^e nod^

bort ju fel)en finb. ^ 5Rad^bem Sligolanb gro^e SSerftärfung an fid^ ge=

sogen, bringt er in ©a^conien ein unb bemäd;tigt fid^ ber ©tabt Slgen.

1 2)a8 SBunber mit ben Sangen n»teberI)oIt fid) (5ap. X; offenbar liegen

»erfd^tebene S)arfteIIungen berfelben ©d^Iad^t ju (Srunbc. SSgt. S. XVI.


78

Äarln lä^t er einfaben, mit einer üeinert m ju fommen, unb berf^rid^t bafür bem ^aifer fec^g-^ig ^^ferbe, mit

©olb, Silber unb anbern (Sd^ä^en betaben, jum 3eirf»en feiner ^reunb=

fdfiaft. ^amit bejtüedft er nur, Äarln ^erfönlidB fennen ju lernen, um

iBn nad^ber in ber Sd^lad^t erlegen gu fönnen. ^arl, ber biefe§ merft,

näl)ert fid^ mit 2000 Äriegern ber Stabt 2lgen h\§ auf bier SJieilen

unb begiebt ftd^ öon ba mit nur ©ed^gjigen auf einen 33erg in ber

9iäbe ber ©tabt, bon ft)o man biefe überfeinen !ann. ©ort lä^t er

anrt, fagen fie: „^arl l^at un§ gefanbt; er ift felbft, U)ie bu befof)Ien,

mit 60 Äriegem gefommen unb h)itt bir bienen, irenn bu ibm giebft,

hjaö bu berf^rod^en. 3)arum !omm aud^ bu mit (Sed^gjigen unb f^rid^

mitif)m!" 2(igoIanb lüaffnet fidb unb {)ei§t fie gurüdffef)ren imb Äarln

fagen, ba§ er feiner loarte. (So i>at ^arl feinen ^einb fennen gelernt

unb au§gefpäbt, Wo bie 6tabt am fd^tüäd^ften ift. @r fommt toieber

ju ben (Beinigen, fammelt ein großes $eer unb belagert bie (Stabt, au§

ber 2(igoIanb mit feinen Unterfönigen Fjeimlid^ entflieben mu^. (Sie

lüirb eingenommen unb 10000 (Saracenen erliegen bem ©d^trerte ber

(Sbriften.

2tigoIanb fe^t ftd^ in ^ampelona unb lä^t ^arln iüiffen, ba^ er

iF>n l^ier jum 5lam)3f ertrarte, 9Jiit einem ungel;euren ^eere, beffen

Schall man 12 SKcilen tocit bernimmt, jiel^t ^arl babin. (Seine bor=

nebmften ^^elben hjerben genannt, in^befonbre STurJjin, Grj^bifdfiof bon

dibe'm^, ber baä Sßolf (Sf^rifti jum Piamp^ ermutf;igt unb fclbft bie

2öaffcn füfjrt, SRotanb, Äarl« ««effc bon feiner ©c^toefter SBert^a, »al=

buin, JHoIanb« 33ruber, DHber, Waneton, ber nadfiftcr ^um ^Tserriitber

hjirb. 2)iefe« finb bie berüf)mten Streiter 6(;rifti, bie feinen Wlaubcn

in ber SBe(t ausbreiten, ^cnn loie er fclbft mit feinen jtvölf 2l^ofteIn

bie 2ÖeIt eroberte, fo ertuarb Äaifer Äarl mit biefen .f^clben


79

Gallorum et imperator Romanorum , cum his pugnatoribus Hispaniam ac-

quisivit ad decus nominis dei.

^n ber Bd)lad)t öor ^am^jelona fommt Sligolaub um unb bie ^a-

racenen erleiben eine fd^rerflid^e ^flieberfage, ber nur hjenige entrinnen.

Äarln toirb gemelbet, ba^ beiS^iagera ein Stiefe, mit9?amen ?^erracut,

toon ber f^ri[(f)en Äüfte mit einem großen §eere angefommen fei, um

i^n ju befriegen. 2)ie[er 9liefe ift 12 ©ffen ^od^, fd^eut treber ©^eer

nodb ^^feil unb l)at bie Stärfe Don 40 9Jtännern. ^arl jie^t be§f)alb

fogIeic^> bor 5lagera. ^erracut fommt au§ ber «Stabt unb berlangt,

ba^ ibm ein ?^ranfe jum B^eifön^^'f gefteEt toerbe. 9Hit ben gelben,

bie Äarl naä) einanber gegen i^n frf)i(!t, tt)irb er leicftt fertig, inbem er

fie nur unter ben 2lrm nimmt unb tr»ie Sämmer jur ©tabt trägt. S^iur

ungern geftattet Äarl nocft feinem 3fieffen S^tolanb, ficf) ju berfud^en.

3)iefen fa^t ^erracut mit ©iner .^anb iinb nimmt i^n bor fid^ aufg

9lof^. 3l6er S^iolanb bertraut bem §errn , ergreift ben ^Riefen am SBart

unb rei^t if>n mit fidb bom ^iferbe. (Sie fäm^fen big jum jireiten

Xage, Sfiolanb, ber fein Sd^tüert berloren, nur nod; mit einem ©tab

unb mit Steinluürfeh. 2lm jtbeiten 3Jiittag trünfd^t ber Stiefe einen

(Sd^faf ju tf)un. Sie madben Stillftanb unb 9toIanb legt felbft ibm

einen Stein unter ba^ §au))t. ^Jladfibem ^^erracut au^gefd^Iafen , Iä§t

er fid^ bon S^iolanb bie ©e^eimniffe unb ^au^tle^ren be§ d^riftlid^en

©laubeng erüären. (ßine äbnlidbe GriJrterung fanb fdBon früber jtüifdBen

Äarln unb 3ligoIanb ftatt.) 2)ie ^^affunggfraft beg 9tiefen reirf>t jebod^

nid^t boEig au^^ unb er loiff über bie Sßal^rl^eit biefer Seigre ben Slug-

gang beg ß^^i^ai^^f^ entfdBeiben (äffen. @r bringt ben ©egner unter

fid^, aber biefer erfaßt ben ®old; beg ^Riefen unb ftid^t iljn bamit tobt^

Ixd) burrf; ben '^ahd, bie einzige ©tette, ibo er bertüunbbar ift, Ibie er

felbft jubor tfjörid^ter 3Beife berrat^en f)at. 2)ie ßfjriften bringen mit

ben ©aracenen, toetd^e ben fterbenben Sliefen in bie ©tabt tragen, in

biefe ein unb befreien ibre ©efangenen.

^f^ad^bem Äarl jur @()re ©otteg unb be§ ^. ;3afobug ganj (Spanien

fid^ untertüorfen, nimmt er auf bem ^eimjug nad^ g^ranfreid^ ju ^am=

)pdona Verberge, ©amalg fi^en ju Saragoffa jtoeen faracenifd^e Könige,

SJlarfir (Marsirius) unb fein Sruber Seliganb, ÄartS ^errfd^aft untere

geben, i^^nen entbietet er burd^ ©anelon, enttbeber fid^ taufen ju

kffen ober ibm Sd^a^ung ju fenben. Sie fdbidfen l()ierauf 30 ^ferbe.


80

mit @oIb unb anbern (Sd^ä^en Beloben, 40 mit bem fü^eften unb

reinften SBeirte, für ^axU ^rieg^teute, unb taufenb fd^öne ©arace=

ninnen. Sem ©anelon aber bieten fie 20 ?^ferbe mit ©olb, ©über

unb foftbaren «Stoffen an , ioenn er bie .Reiben in it)xe §anb gebe. @r

gebt eg ein, fel;rt mit ben (Sd^ä^en §um ^aifer jurüdf unb fagt i^m,

SRarftr tooHe ßbrift tüerben unb bereite fid^, gu ^arln nad^ ?5^ranfreid^

ju !ommen, um bort bie 5laufe gu empfangen unb fortan fein Sanb

bon i^m §u SeF)en ju tragen, ^arl glaubt ©anelong 2Borten unb auf

beffen ?fiatl} befehligt er feine liebften .gelben, Stolanb unb Dliüer, mit

if^ren ©enoffen unb 20000 ß^riften im %^aU ^tonceöal (in Runciavalle)

bie S'Zarfjbut ju f)alten, iräF)renb er felbft mit bem übrigen ^eere burd^

bie Gng^äffe ber ^^renäen jiebe. ©iefe 9^ad;f)ut, bie fid^ ben gefäf)r=

lid^en ©efd^enfen SJlarfirS l^ingegeben, iüirb Don i^m unb 33eliganb mit

50000 (Saracenen überfaffen unb in beigem ^am))fe aufgerieben. Sßon

ben jtDölf ©enoffen finb nur nod^ Stur^in unb ©anelon, bie mit bem

Äaifer borangejogen, S3albuin unb Stfiiebrid^, tüeld^e fid^ in bie Söälber

gerettet, unb 9blanb, ber allein jurüdfbleibt , am Seben. @r \)at nod^

bie le^te Slnftrengung gemadbt, inbem er nur mit (;unbert 6f)riften , bie

er um firf) öerfammelt, unter bie ©aracenen, Jüeld^e fd}on eine ©tredfe

jurücfgegangen, eingebrod^en ift unb ben flief^enben 3)iarfir erf^ilagen

i}at. 3(ber aud^ feine l^unbert ©efäbrten finb umgekommen unb er allein,

Don bier fangen burd^ftod^en , reitet burd; bie SBälbcr bem ßng^affe ju,

burd^ toelc^en bog fränfifd^e ^eer gebogen. 2Iber oberl^alb Sioncebal

fteigt er ab, unter einem Saume, neben tueld^em ein 5Rarmorftein auä

ber S^iefe emporragt, ^od) ^at er fein trefflid;e5 Sdilüert 2)urcnba.

Xie^ei enlblij^t er, I;ätt eö in ber .^anb unb blirft ci traurig an: „D

\ä)'6nei, leuc^tenbcs(> treufefteö ®d)lbert, tüer foff bid; ferner fül;ren?

2)urd^ tid) ift baö 3[iolf ber Ungläubigen bcrtilgt, bie d(iriftlidie SatJung

aufgerid;tet, ber ^rci^ ©otte^ auiggebreitet luorben. 2)eincö Wleid^en tüar

nie unb toirb niemals fein. 2)er bid^ bcrfcrtigt, l^at nie juöor, nodi

naÖfifex ein ä^nlid^e^ gefd)miebet. 2i5en bu berübrt, beffen ;5?eben Juar

)u ISnbe.


81

^oxn, tüie Sonnerl^att (tuba sua ccepit altisona tonitruare), ob er

ettua nod^ einen v>er[|)rengten 6f)riften t)erbeirufe, ber fein Sd^toert unb

fein Stof^ nef)nie. Gr bläft mit fold^er ©eittalt, ba^ ba^ §orn entglvei-

f^ringt unb feine .^alöabern reiben. ®er (Sd^atl bringt adjt 93ieilen

ireit bi^ 3u ben Di)xen be^ Äaifer^5, ber in einem %i)aU gegen ©ag=

conien l)\n, ha§ üaxU %f)al genannt lüirb, feine 3elte aufgefd;Iagen (;at.

Äart tvitt fogleid^ umfebren, um iF>m §ülfe ju bringen. 2(ber ©anelon

f^rid;t: „Äel^re nid^t um, mein ^önig! ^Rolanb bläft alte ^age; er bebarf

beiner §ülfe nicl;t; er berfolgt ein 2ßilb unb lä^t fein §orn burd; ben

SBalb erfdräuen." 33alb barauf aber bält ber ©rgbifdiof 'itur^in, nod»

in bemfelben Stfjale, in ©egenir>art beö ÄaiferS eine ^^obtenmeffe für

bie ©rfdttagenen. 2)a gerätl> er ^jlij^lid^ in Gntjücfung unb t)ört ben

©efang ber f)immlifd)en ßi^öre. !I)er ßrgengel 9Jiid)aeI fü^rt Slolanbö

(Seele jum ^immel, iräf)renb bie 2^eufel ben SKarfir gur ^iJtte raffen,

^n bemfelben Stugenblide fommt 33albuin, SRoIanbö 33ruber, auf bem

Sloffe be^ |)elben baf)ergef)3rengt ; er fam eben nodf) gum 3]erfd)eiben

biefeg 9Jiärtt?rer§ unb t;at umfonft nad; einem 2^runfe äßafferö gefud^t,

ben ber Sterbenbe öon it)m »erlangt, ^arl !e^rt um mit bem ganzen

^eere unb finbet feinen ^fleffen entfeelt im ©rafe liegen, (^oä) t)ält er

fein (Sd^ioert in bie .^anb geflemmt unb lä^t e§ ^'^iemanb ; aU

aber ber

Äaifer ^injutritt, öffnet fid^ bie tobte §anb. ©triderS Äarl b. gr. B. 90.)

^Jiad^bem ^arl über ber Seid^e getüeint ,

fd;tUDrt er beim allmächtigen ©otte,

nid^t ju raften, big er bie treulofen ©aracenen erreidf)t. @r öerfolgt fie mit

feinem .^eere ; bie (Sonne ftebt ftitt unb ber ^ag öerlängert fid^ ju breien,

big er am @bro bie Ungläubigen trifft unb an il>nen feine -gelben räd^t.

Über ©anelon iDirb ein ©otteggerid^t gel>alten; ®ietridf) fäm^ft alg 2(n=

fläger, ^inabel für ben 2tngefd^ulbigten. 2)urd^ ^inabelg ^ob Jvirb

ber SSerrät^er überliefen , an öier iüilbe ^ferbe gebunben unb in (Stüde

äerriffen. 5Rid)t lange überlebt Äarl ben Untergang feiner |)elben. @r

ftirbt ju 3ladf)en, nad;bem mand^erlei 3cit^^" feinen Xoh berfünbigt.

©ag lateinifc^ie 53ud) in 32 ßa^iteln, aug tüeld^em ber borftel)enbe

(Sagenumri^ entnommen ift, giebt fidf) baö 2lnfel)n, alg tüär' eg bom

ßrgbifd^of 2:ur^in bon Stlieimg felbft, bem 3^'itgenoffen ^arlg beg

großen, berfa^t. @g l)ebt in ?^orm einer 3uf4'i^ift an:

Turpinus, dei gratia archiepiscopus Remensis ac sedulus Caroli m. ini-

peratoris in Hispania consocius, Leoprando, decano Aquisgranensi, salutem

Urlaub, S^viften. 11. 6


82

in domino. Quoniam nuper mandastis mihi apud Viennam, cicatricibus

vulnerum aliquantulum segrotanti, ut vobis scriberem, qualiter Imperator

vester famosissimus Carolus m. tellurem Hispanicam et Gallicianam a po-

testate Saracenorum liberavit, mirorum gestorum apices ejusque Jaudanda

super Hispanicos Saracenos tropheea, quee propriis oculis intuitus sum,

quatuordecim annos perambulans Hispaniam et Galliciam una cum eo: quod

exercitibus suis pro certo scribere vestreeque fraternitati mittere non ambigo.

Unb fo benimmt \xd) ber Sßerfaffer burd;au§ al§ Stugenjeuge unb ^^eil=

neijmer. ^iefei Sud^, lt>eld^e§ überall ba§ SSerbienftlid^e ber ^Begabung

ber ^irc^en unb ber 3üge gegen bie Ungläubigen f)erbor]()ebt, ift au^

bom ^^abfte 6aliEtu§ II auf ber ^ird^enberfammlung ju SSienne im ^afjre

1122 toirflic^ aU ed^t beftätigt toorben:

Magnum Chron. belgic. in Struvii Scriptt. rer. geriri. (£. 163: „Idem

Calixtus papa lecit libellum de miraculis s. Jacobi et statuit historiam

«. Caroli descriptam a beato Turpino, Remensi archiepiscopo , esse au-

thenticam." i&äf^oxn, 9lt(gemeine ®c|d)id^te ber Sultur unb i'itteratut I,

(Sötttngen 1796. ©vläuterungcn ©. 40.)

S)ie Segenbe beö I^eiliggef^rocbenen ^axU be§ großen, toie fie na=

mentlidb Qacobug be Sßoragine im 14ten ^afjrbunbert in [eine Segcnben=

fammlung aufgenommen ^at, ift aud^ ein bloßer 3(uö3ug biefer Histovia

Turpiiii.

>Da^ le^tere feine F)iftorifd^e ©eltung habe unb nur für bie ©agen=

gefrfiicbte in 5lktrad;t fomme, tüie eö ber aufgewogene ;3"^fl'^t fogleid^

ergiebt, ift begreiflid^ längft anerfannt. SBenn man aber, chen bon

poetifcber Seite, bie Historia Turpini in früfierer Qeit für ben Urquell

ber 2!id;tungen bom .ftaifer ^axl unb feinen jlDölf Wcnoffen angcfeben

i)at, fo tvar bief; nur bei böüiger Unbefanntfd(iaft mit bem a(tfranjöfifd()eu

OJebidjtfreife unb bei einer fel^r übcrf(ärf)Iid)en S8etrad;tung be« 33ud^e8

fclbft möglid». Taffelbe getnäbrt, ivoju lüir e^ aud() bcnü^t r;aben,

eine fummarifd)c Überfielt beö legenbenbaftcn 33eftanbtbcil2; ber faro=

lingif(^en 6age unb ift aud^ ali ein bebeutenbe« (^licb in ber Äette

fagcnf^after Überlieferung anjuerfcnnen , inbem e(S biefleicbt bie älteftc

Bufammenftellung me(>rerer 3)id^tungen biefe« ÄreifeiJ auen nodi ^weitere S[


83

©age, [onbern bielmeFtr ein 3lu§gug fdbon entfalteter ©id^tunöen ift.

®ie ß^araftere ber .fjaii^tklben finb fd^on fertig aufgenommen unb

f)inlüiber toerben mandBe .gelben genannt, ücn benen Bier nid;t§ 33e=

fonbre^ gemelbet irivb, it)ä{)renb fie in ben romanifd^en ©ebid^ten öiel

befangen finb. S"bcm nun ber falfdfie ^ur^in bereites eine reidBc 9(ul=

bilbung ber Sage öorauefe^t, !ann aurf) bie 3^'t ber Stbfaffung nicbt

öiel früf^er, al$ bie ^äbftlid^e Sanction Dom ^aljre 1122 angenommen

tüerben unb toirb biernad; in ben 2(nfang beg 12ten Selb ift, eröffnet.

Guilielmus Malinesburiensis, in ber erften .^älfte be§ 12ten S'^^'^^wn:

bert§, berid)tet IIb. 3 de gest. reg. Angl. (ad ann. 1066): tunc cantilena

Rollandi inchoata, ut Martium vir! exemplum pugnaturos accenderet,

inclamatoque dei auxilio, praelium consertum, bellatumque acriter.

(ßid^born a. a. D. ergleid)ung ber

Historia Tiirpini mit bem 9ieic(itl;um altfranjöfifd()er .^elbengebicbte, ba^

jene nicbt bie Duette bon biefen getoefen fein fönne, tüenn audE) bie

©ebidite in ibrer je^igen 2lbfaffung, obgleid^ nidBt im $ßoIf§gefange,

ber ibnen ju Cirunbe liegt, gro^entbeil^ fl^äter al§ ^urpin finb. Selbft

bie legenbenbafte Seite unb auf biefer bie fpanifcben ^^elbjüge giebt bie

Historia Turpini nur unbottftänbig. ^axU ^ugenbabenteuer bei ben

fpanifd^en Saracenen, feine SSattfabrt nad; i^erufalem, bie ^äm)^fe in

©:panien gegen ^^'ierabraö, lauter ©egenftänbe auefül^rlid^er altfran^ö^

fifdier ^idttungen, finb bort enttoeber, ir»ie bie beiben erftern, nur

angebeutet,! ober, it>ie ber britte, gar nid)t berüf)rt. 3)er unbefannte

35erfaffer be'o lateinifdBen 2öerfg iüeift felbft auf bie üon if)m ireit nidf)t

erfd)ö^fte ^ütte ber Übei-(ieferungen bon ^arl bem großen bin:

(S. XX, @. 80: Sed si quem magna ejus gesta audire delectaverit,

eiiarrare nobis magnum est et onerosum. Quemadmodum Galafrus, ad-

miraklus C[TJoIeti, illum in provincia exulatum ornavit habitu militari

in palatio C[T]oleti, et quomodo idem Carolus postea ob merita ejusdem

Galafri occidit in bello Braimantum, magnum ac superbura regem Sara-

cenorum, Galafri inimicum, et qualiter diversas terras et urbes acquisivit

et trino nomini subjugavit, et quomodo abbatias multasque ecclesias per

1 (g. 73. 80. S. XX SBejicbung auf Äarl§ ^ugenb bei ben Saraceiicn.


84

mundum instituit, et quomodo multorum sanctorum corpora et reliquias

in auro et argento collocavit, et qualiter Romee Imperator fuit, et domi-

nicum sepulcrum adlit, et qualiter lignum dotninicum secum attulit, unde

multas ecclesias dotavit, scribere nequeo: magis deficit maims et calamus,

quam ejus historia.

2(ud^ ein anbrer latetnifd^er Sioman, ber eben bie 2BaIIfaI>rt Äarig

in ba§ F>. Sanb erjä^It, ipirb bon ben Sitteratoren toeiler l^inauf, aU

bie Historia Turpini, nod^ in bai Ute ^a^r^iinbert, gefegt. (Lebeuf,

Examen critique de trois histoires fabuleuses, dont Cliarlemagne est

le sujet, in ber Histoire de Pacad. des inscr. T. XXI.)

Sturer biefen ©ebirf)ten öon legenbenl^after S^tid^tung umfaßt aber

ber altfranjöfifd^e ?yabelfreig nod^ eine ganje ßlaffe anbrer, toeldbe nidit

unmittelbar religiöfe Sejie^ung, fonbern bie ^äm^fe be^ Äönigö mit

feinen SBafallen jum ©egenftanbe ^aben. 2)iefe anbre Seite be^ fränfi=

frf)en Qpoö gebt bei Slur^in böHig leer au§. i^br gebort in§be[onbre

ba§ ©ebidU bon ben bier «Söbnen be§ ^^v^oq^ Slimon an, beffen

:3ni)alt bei ung nod^ im SSoIf^bud^e üon ben .^aimonöfinbern ber=

breitet i[t.

2)er i^kxnaä) crtüeiterte Umfang ber farolingifdjen .^elbenfage ift

in fccn attgemeinften Umriffen biefer:

5larf)bem Äarl, in früfjer S^Ö^*^^

'^^^'^ ^i*^ 9länfe feiner tc 3(pDfteI jur Seite fte(;n, um mit ilnn bie Sad;e ber

Gfjriften^eit ju fübren. Sie jiefjen jum f>. GJrabe unb burd; eine ©lorie,

bie im ^^empel über itjren .^äuptern erfd;eint, ibcrben fie aliS Streiter

®otte«> ancrfannt unb ge>bei(;t. %U foIdH' fämpfen fie in biclfad^eii

^elbjügen gegen bie bcibnifdjen Sadifen unb gegen bie Ungläubigen in

Spanien , b'xi fie enblid> , nad) toielen tbunberreid;en Xbaten unb Sd)ic!-

falen, burc^ Wanelon berratbcn, im 2^bale l'Xonccbal gemeinfamcn .^iclbon:

unb OTärt^rertob ericibcn. .Harl felbft unb einige ciM ber ,8*ibl bleiben

poax am ficbcn , bod^ nur um jene ju xäd}cn , ju bcrt;crrlid)en unb jeit:

leben« ju betrauern. 3tn biefen Äern be« Gpo« aber fdiltefu'n fidi in

auffteigenber ^inie, ju ^4^ipin unb Marl '^JDiartell, unb in abftcigenber,


85

ju Äarl§ 5Rarf)foIgern unb ben S^ad^fommen fetner -gelben, folüie tn

9fieben5lüeigen, nod) toiele anbre |)elbenge[rf;icf)ten an.

®en 3w[^"i'^£"^'^"S

"^^^ jaf)trei(^en unb mantgfaltigen ©ebid^tc

biefe§ Äreife^ bitten innerlid^: ber altertbümlid^e ^elbengeift, ntd^t met^r

ni^tt)tfd^ riefenE)aft, gutüeilen fdBon ber ©alanterie zugeneigt, aber toott

i^eroifd^er ^reubigteit; ber religiöfe S^imbuö, ber bie .gelben umgtebt;

bte burd^gebenbe ß^arafterifti! ber bebeutenbern unter if)nen: Äarl^

rul^tge, juiuetlen ftarre, mef)r leitenbe, aU [etbftt^ätige ®rö^e, be?

^erjogS 9f?atmeg öon 33aiern bebäcf)tigeg 2l(ter unb Ireifer 9fiati), dio-

(anbg adf)iffeifdE)eg ^euer unb Jetne innige SBaffenbrüberfd^aft mit bem

l^eitern Dlibier, ©anelong g^alfd^Iieit unb %Mc; enblid^ ber gelben ge-

meinfamer Untergang unb bag bora^nenbe; ^inbeuten barauf in ben

meiften ©ebid^ten, tüeld^e nod^ bie früheren 3(benteuer barftetten; äu§er=

lid^ aber: bie @Ieirf)förmigfeit eine^ e^ifd^en Stils unb beftimmte e^ifdje

SSeröarten.

$Bon biefen, befonberS bem romanifd^en Stleyanbriner, aU ibentifd^

mit bem e^ifd^en 33er[e ber beutfd^en ^elbenlieber , ift bei ber gefd^id^t=

lid^en Erörterung be§ le^tern gel^anbelt irorben.

®ie 3Serfaffer ber altfran5i)fi[d^en ©ebid^te in i^rer je^igen ©eftalt

finb, bietteidf^t ofjne 2lu§naf)me, ©eiftlid^e. 2Ref>rere berfelben nennen

fid^. Stber fie bejie^en fid^, tüenn aud^ im 2Biber[)3rud;e bamit, auf ben

fd^on l^erfömmlid^en SSoIfSgefang ber ^^ongteurS, unb fie felbft nod^ hc-

ftimmen i^re 3trbeiten für ben ©efang. ^Rid^t bie ©rfinbung ber (Sagen,

fonbern bie ^Bereinigung unb 2lusibilbung ber rbapfDbifd;en ©efänge ju

gröfiern ßom^ofitionen toar t)ier, irie anberloärtS, baS ©efd^äft ^ev-

jenigen, Ireld^e ba§ @))oS in Sd^rifttüerfe auffaßten.

^iefeö norbfranjöfifd^c @^o§, erzeugt in einem germanifd^en ^olU--

ftamme, bem fränfifd^en, aber abgefaßt unb auSgebilbet in einer 9J?unb'

art, tüeld^e an§ bem (Siege fieröorgieng, ben bie


86

frone bee .f>eitanb§ empfangen, ba fängt biefe auf einmal an, ^u ex-

blül^en unb fo föftUdben ©erud^ um fid^ ju verbreiten , ba^ fie 2lffe mei=

nen, im ^arabiefe ju fein, (^erabraö 6a^. 12. Songarfiu^S S. 128 ff.)


87

Sanbe^F)D^eit errangen iinb fo ber B^f^oi^^ "^^^ 3^i^f^^^t*^ii"9 w"^ 3(uf-

löfung eintrat.

3Ba§ im Übrigen bie ^iftorifdbe ©runbtage beg altfranjöfifrf^en

©^o§ anbelangt, fo finb jtoar im 2tttgemeinen bie (Saracenenfriege in

«Spanien unb ein Derberblid^er Überfall, ben bie SSa^fen im ^t)renäen=

gebirge auf bie l)eimfel)renben |>elben mad^ten, gefd^id^tlicft beurfunbet,

bagegen bürfte bie SfladBforfd^ung über mand^e anbre ^^eile ber 2)ici^=

tung unb über einzelne 3üge berfelben ben äl)nlic6en ©rfolg baben , tüie

bie Unterfudjung bon ^iolanbö ©rabe ju 33la^e, tüorin man ftatt ber

ertuarteten Siiefenfnod^en ein ^äufd;en ©ebeine fanb, iüelcbe faum ^inger^S^

länge l)atten. ©old^e S^efultate gaben j. 33. bie Unlerfud^ungen öon

goncemagne, Söilfen u. 31. über ben fabell^aften 3^9 ^axU beg großen

nad) ^aläftina. ^arl, al^ ber cbriftlicbe |)ero§, iüarb and) an bie ©pi^e

ber großen 3citbeiüegung , ber Äreusjüge gefteEt. ^^lur 150 — 160 ^abre

nad; SlaxU S^obe finbet fid^ biefe ©age bon feinem ^eerjuge nac^ 6on=

ftantinopel unb S^rufalem fdfton in einer lateinifd)en SJiöndb^d^ronif.

(^erp Monum. II, 730).

S)er faroUngifd^e ©agenfrei^ ^at fid^ öon ?5ran!reid^ auö ber ita;

liänifd^en unb fpanifd;en ^oefie mitget^eilt. ^n ber erftern finb auf

ii)n, ernftljaft ober ironifc^, bie ßpopöien Soiarboö, 3lrioftDg unb 2(n=

brer gebaut. 3Son ben ©))aniern ift er in ^Romanjen, profaifd^en ffto-

manen unb (Scf)aufpielen bielfad^ bearbeitet toorben, unb jhJar auf

eigentt^ümlidf) :t}atriotifdBe 2öeife: Äarl tüirb l)ier bon ben mit bem

^aurenfönige 3)ZarfiliD berbunbenen dbriftlid^en Spaniern befiegt unb

Stolanb bon bem ßaftilianer Sernarbo bei ßarpio, tbie ber 9*liefe 2ln=

täu§ bon .fiercule^, in freier Suft erbrüdt.

^n beutfd^er Sprad;e finb, fd;on bom Sd()Iuffe be^ Uten ^af}v-

J)unbertg an, melirere ber altfranjöfifd^en ©ebid^te biefe§ «Sagenfreifee

bearbeitet tborben, oljne ba^ jebod^ berfelbe bier ju neuer unb eigene

tl)ümlidier 2)id;tung fid; au^gebilbet ^ätte.

^d} sät)le bie Bearbeitungen auf, lüeld^e, ganj ober in 33rud^ftüdfen,

nod^ borlianben finb:

1. ®ag @ebidit be§ Pfaffen ^unrat bon ^arl bem grD=

^en, bielleid;t nod) bom Sd^luffe beg Uten ^abrl^unbert^ , unter

^einrid^ IV (©rimm§ ©ramm. @inl. LXIX). ®er SSerfaffer nennt fidb

am ßnbe be^ 2Berf§, unter Slngabe feiner iQuette.


88

2Iud^ einzelne franjöfifdBe 2ßorte unb formen Bejetd^nen ben llr=

fjjrung. ®ie 9teime finb nod^ unöoüfommen unb bie ©^rad^e neigt in

ba§ ^fiieberbeutfcfee.

2)ie (Stra^burger .^anbfdBrift, narf» toeld^er ba§ ©ebidfit in ©d^ilterS

Thesaurus T. II (4621 $ß.) abgebrudft tüorben, ift unöoHftänbig. ©ine

Stu^gabe nad) ber öoHftänbigen ^eibelberger ^anbfrftrift ertüartet man

öon SB. ©rimm, tüobei man ficf) jugleirf) Unterfucbungen unb 2tuffci^lüj|e

über ben ganjen (Sagenfreis tüirb üerfpred^en bürfen. ^ lauster in

«Stuttgart f>at ein einjelne^ ^ergamentblatt aufgefunben, beffen i^n^oW

in eine Surfe ber 6tra§burger ^anbfd^rift fällt.

^m 13ten i^^^i^^wi^fefi^t ^flt ^ei^ ©tridfer eine ertoeiternbe Über=

arbeitung biefer ^i(f)tung in bie Steimtoeife [einer ^dt borgenommen, loeld^e

gleicbfaa^ in Srftilterg Thesaurus T. II gebrudt ift. '^ ^a§ ©ebidBt Iiat

ben legten f^anifrf)en ?^elbjug unb ben Untergang ber gelben in 9lonce=

öal jum ©egenftanb, ben trir bereite au§ 2:^urpin fennen. ßg mag

ungefähr gleid^jeitig mit biefem unb eben barum feine altfranjöfifdBe

Duelle älter, aU berfelbe fein, h)a§ ju ber früher geäußerten 3(nfid^t

über bie GntfteF>ung ber Historia Turpini ftimmt. 2)er ta^jfere @rj=

bifcbof, ttJelcben le^tere ben ^aU ber gelben überleben laffen muft, bamit

er folc^en befd^reiben fann, getit im ©ebid^te mit i^nen unter.

2. ©ebid^t bon ben .^aimonSfinbern. 2;)abon finb nur einjelne

Steffen gebrudft. SBon bem entf^rerfienben altfranjöfifdBen ©ebidBte ftet^en

größere 33rurf)ftüdfe in ber (Sinleitung ju ^. SeHer^ 3lu^gabe beö ))ro:

benjalifcben ^ierabra€.

2)er ;^nbalt biefer -OelbengefdBidBte ift an^ bem nodB gangbaren

bcutfcben SKoIföbucbe genugfam befannt. Sie ift eine ber bcften unb

fräftiflftcn Tiit^tungen biefe« Greife«.

?>. ^Halagi^. Tiicfe^ gleirfifaff^ norf) ungebrudftc ©cbid^t »weift

aufiibrürflirf) auf eine tüelfdbc Oueffe I)in. 2)ie S))rad()e ift urf^rünglid^

nieberbcutfrf). 3RaIagi« ift ber Dbeim ber .f)aimon§föhne, ein berühmter

Sauberer, ^a« ©ebic^t enthält feine :5\uflenbfdfiirffale. Qi beginnt mit

1 [(ht4>i(nnt (Siöttingm 1H38. 2)0Tt iP aud) Händlers Fragment ic-

nfit^t. St.]

2 (9?fiie Hiit^ait ton »artfd^. OufMinburfl IFf)?. Ä.j

3 f33oaftÄtibiflf 91ii«gabe »on aWic^ftont f(lr brn tittcrarifd^cn Certin in

Ctuttflort lHr,'2. *.j


89

einer erge^Hd^en @rjäl^Iung bon ber ^od^jett feiner (SItern, bie in 5lu»

nifd^s |)anb&uci^ ber attbeutfd^en «S^rad^e unb Sitteratur, Sei^jig 1824,

©. 78 ff., nad^ ber ^eibelberger .öcinbfd^rift abgebrudft ift:

lier^og S3uobo bon Stigremont {»eiratfiet bie fd^ijne 3!)ruh)ane,

©d^iüefter be§ ©rafen bon SRon^elier. 3« '^^^ feftlidBen l^odij^eit fommen

alle Itönige ber (Sl)riften^eit. 3l6er 2)ruiyane Verlangt bon x\)xem 33räu=

tigam, baf; er alle Strme unb ©lenbe, nai) unb ferne, gu i(>rer ^od^jeit

labe, 31I§ nun biefetben berbeigefommen unb in ben Baal getreten finb,

fagt fie ju 33uobD, biefe feien ibre^ 33ater§ ©efd^led^l unb foUen bor

\i)x l^er jur ^irrf)e gebn, ba^ e§ ^ebermann fel^e. 3)er ^erjog iounbert

fid^ , bafi fie biefe armen , fd^led^t befleibeten Seute um fid^ ifaben ibotte,

beffer ti)äU fie, if)re S?ertbanbten in 33unttüerf unb 3d&cI in ibrem Quqc

prangen ju laffen. 2(ber 2)rutüane \d)W'övt , ba^ fie nimmer fein SBeib

tberbe, toenn nid^t biefe 33ettler, ibre näd^ften ^'reunbe, mit if)r ge^en.

(So fef)r ber .^erpg firf) beffen fd^ämt, mu^ er e^ borf; gefd^eijen laffen.

S'fvcm jerlum^Jte unb beftäubte 33ettler fül)ren if)n. S^or, nad^ unb

neben ber 33raut gef)en ^rü^^el, Stumme, ölinbe. 31(5 fie in ber

5lird^e angefommen, fief)t man eine ittunberbare treibe §anb unb f)ört

eine Stimme, tbeld^e fprid^t: „©el), ©ruibane, in ©otteg ©eleit! $Die

(S^re, bie bu ©ott get^ian, fott beiner ?^rud^t ju ©tatten fommen."

%U ^rutbane bie^ bernommen, fällt fie nieber auf il>re Äniee, banft

©Ott bon |)erjen unb f^rid^t bemütl>ig \l)x ©ebet. ®a fommt eine

gro^e ^larl)eit bom l^immlifdBen ^brone i)exah. 35ie Settter unb Ärü)3^3el

tberben alle fd^ön, ii)x Seib ift lid^t unb flar, if)re Äleiber Iberben fo

ifcxxixd) , aU

tbären fie bom .^immel gebrad^t ; bie 33Iinben irerben fe^enb,

bie Stummen f^jred^en. Unb jeber Ijebt ein eignet ©)3iel an, ber eine

frfilägt bie ^anbtrommel, ber anbre ftreidbt meiftcrlid^ bie Riebet, bon

^rom^eten ift grofter Sdbatt. ®ie ©lodfen Hingen bon felber, bie

Pfaffen fingen unb Me ftimmen ein: ti^^co gratias.^ So gro^e @brc

gefd^af) nie einem 2Beibe, aU bamalö 2)rutt»anen; ba§ tbat ©ott, ber

eg atteö bermag. Qum Sd^Iuffe iüirb fie nod^ einmal bon ber lüei^en

^anb gefegnet. 2(m 2:ifd^e fi^en bie Settier, bie ©ott felbft gefleibet,

an i^rer Seite. 311^ aber bie 9Jlal>l5eit ein ßnbe l)at, bittet ber .^erjog

feine Sraut, ibm ju fagen, Ibarum fie fo bie Slrmen fid^ ertbäl)lt.

„^erjen§freunb," f^rid^t fie, „al§ id^ bon Siebe ju eud^ Scfimerjen em=

|)fieng, ba bat id^ ©ott bon ^erjen, ba§ it>r mid^ gleidBerioeife lieben


90

inödBtet, ic& tooHt' ihm bafür eh^iglid^ bienen. ^a erhörte ©Ott mein

öebet unb barum nahm icf> ju feiner dhte bie Sinnen ju mir. ^f)m

h)itt idb aud; fortan bienen, benn burd& feine ©nabe ift c§ fommen,

ba^ i^r mirf) habt ju SÖeibe genommen."

4. Cgier bon 2)änemarf, nur banbfd^riftlid^ , ju ^eibelberg,

bor^anben.

5. ©ebid^t öon ben 3lf)nen ÄarU beä großen, t)anb=

fd^riftlid^ ^iu SSien. Stöbere Stotij bon feinem i^nbalt ift nodB nirgenbi

aegeben. (Qrunbrife S. 164.) i

6. SSalentin unb ^fJamelog, gebrucft in ©ta^l^orft§ ^am-

bürg. ^ird^engefd^idf)te. 93. IV.

7. 5ß>ilf)elm bon Dranfe, in brei S^beilen, bon brei berfd^ie=

benen Sßerfaffern. 2)er mittlere ^f>eil bon SBoIfram bon ©fd^enbadb , bei

beffen -öau^ttüerfen xä) auf biefeä ©ebicbt jurüdffommen iüerbe.

5Bru4)ftücfe bon jibei bi^ber unbefannten nieberbeutfd^en ©ebicbten

biefeö Äreifeg, bie beg einen bormaB im 53efi^e be^ berftorbenen ^ro=

fefforö Gong, bie be^ anbern, mir gebörenb, finb jum 35ru(! gegeben

in 5!Jca§mann§ 2)enfmälern beutfd^er ©))racbe unb Sitteratur. |)cft 1.

2

ÜJiünc^en 1828. ©. 149 .

ff

©0 Ibeit bon bem farolingifdben Sagenfreife , tbie er fidB in ber att=

franjöfifc^en ^oefie geftaltet bat unb aug biefer in beutfdben ©ebirftten

bearbeitet Iborben ift. ©in großer X^eil biefer 93earbeitungen ift in

nieberbeutfc^er 9Jlunbart, ober bod; Ijinneigenb ju biefer, gefdirieben.

tungen, tbeld^e jtbar nur nod; in franjöfifd^er ©prad^e unb erft aui

biefer in ber beutfdten auf un^ gofommcn finb, aber ibrcm o^nlnüte

nad» bem gcrmanifc^en ^ranfenftamme angebi)ren, nid;t eben barum bod;

il^c ©runblage in beutfd^em öcfange ^aben, ift eine ?5ragc, lbeld;e mit

grofjer 5löaf)rfcf)cinlid)feit bcja(;t loerben fann, of?ne bafj jebo* eine

urtunblid;e 92ad;tbeifung möglid^) tbärc. Xic 3(udbilbung unb @nttuidlung

1 [9?nn untnr bfm litef „"Xiit gute ^vou" oon (Jmff Sommer ^crau8gfflfbni

in ^aupti Bdtfc^rtft 11, 885—4H1. %]

2 |?lu«gabf bf« ganjfn ci)flif(^fn ©ebid^te« initer bem litcl „Äarlmcinct"

für ben iitUratijd^tn üttmx in 3Uittgart 1H58. Ä.\

£


91

be§ ^idBtunggfreifeS aber gehört unbeftreitbar ber attfranjöfifd^en

^oefie an.

^n 2)eutfd)Ianb fel^(t e§ barutn !einegtt)eg§ an eigentf)ümH4ien Über=

lieferungen toon Äarln bem großen. 5Rur l^aben fie feinen boffen 6agen-

c^fluö ju (Stanbe gebrad^t. ^arl, ber fid^ ber alten, beutfd^en .^elben^

lieber fo treulid^ angenommen, füllte bod; nidit in ber if)m felbft ange=

borenen, fonbern in einer fremben (S^rad^e ben boffen 2)anf ber ^oefie

em^jfangen. ®iefe ©rfd^einung lä^t fid^ Jüd^I erüären. ^n ©allien

toar bie 5Rad^t be^ fränfifc^en Stammet, au^ tt>eld)em ^arl ^erbor^

gegangen; einem großen ^^eife bon S)eutfd;lanb trar ^ar( feinbtid)

erfc^ienen unb bann tüar im SRutterlanbe chcn jene uralte, beimifd^e

^etbenfage fd^on bor^anben unb feftbegrünbet. Unb foh)ie bie ^eroen

berfelben , bie längft in m^t^ifc^ier ©rö^e umfjertüanbelten , bem jungem

gelben, fo glänjenb er in ber ©efd^icf)te aufgetreten, bie Stnerfennung

in ber ^oefie erfd;h)eren mod;ten, fo ftanb aucb er feinerfeits ju geibaltig

ba, um in if)rem ilrcife eine untergeorbnete ©teile einjunebmen. 2)arum

brad) er fid; eigene Sa^n, ba, Ibo neue Silbungen ber Bpvad^e unb

be§ ©efangeö fid^ eröffneten.

©^uren bolf^mä^ig^beutfc^en ©efang§ bon ^ar(n bem großen unb

feinen gelben mögen in jenem modus Carelmanninc gefud^t tberben,

ber ung, tbie id^ frül^er eribä^nt, in einer .§anbfd)rift beg lOten igat^r--

^unbertg nur nod^ genannt ift,i mit untergelegtem (ateinifd^ = ürdBIidbem

^ejte; fobann in bem gteid^faHg fdhon berührten Stolanb^ton unb bem

im (Eoburgifc^en ©efangbud^ie bon 1621, jur 33ejeid;nung ber 2:;ontbeife,

gegebenen 2iebe§anfang: „D S^iolanb, lieber 9^olanb."

^df) haU bei 2tufgäb(ung ber beutfd;en 5^aiferfagen bie bon ^arln

bem grofjen auSgefe^t, um fie bier im größeren SSerbanbe unb in ber

3ufammenfteIIung mit ber altfranjöfifd^en Sagenbdbung nac^ijuf)oten.

'3)ie erbeblid^crn finb fotgenbe:

1, ©er eiferne^larl. (©rimm, beutfc^e (Sagen II, 112 f.) ©iefe

(Sage Ibirb erjäf^It in Monachi Sangaliens, de gestis Caroli m. 1. II,

1 Karlemaine, tpte ber Äaifcr in ben altfranjöfifc^en ®ebid)ten t)ei§t, ifi

iirjpnlnglic^ nic^t Carolas magnus, jonbern Ä'avlmann, unb ber latetnifd^e

^Beiname bei ben ®ci)viftfteKevn be§ 2JfitteIaIter§ ift e!^cr a\i§> biefem l^ertor«

gegangen. aOfinfeum für altbeutfd^e Sittevatur II, 233. ^^-ierabiaä ©. 180.

[sSgl. 33. I, ®. 383 f. Si.]


92

c. 17, in ^er^g Monum. Germanise historic. T. II, (£. 759 f. ^a§ fteine

Sßerf be§ ungenannten St. ©allifd^en SJiönd^e^, eine^ 2llemannen,

toeld^eö fd^on fo mand^e§ (Sagenhafte üon Äarln bem großen melbet, ift

narft ben bon ^er^ au^gefjobenen S(njcigen im ^ai)x 884 gefd^rieben,

alfo nur 70 ^abre nad^ ^axU St^obe (814). ^?er^ bemerft barüber in

ber SSorrebe ©. 730:

Majorem igitur operia partem licet inter fabulaa referamus, non tarnen

omne ei apud historiarum peritos pretium adimere in animo est, et fabu-

larum in historia vim vix usquam clarius, quam in iis quse de Carolo

magno circumferuntur, perspicimus. Quis enim Einhardi ceterorumque

ejus sevi monuraentorum lector a stupore quodam temperet, quum sep-

tuagesimo post Carolum defunctiim anno in libris abnepoti ejus, viro

Jitterato, 1 a monacho non indocto, quique in celeberrimo tunc ob doctrinse

laudem sancti Galli monasterio versaretur, oblatis vera falsis ita misceri,

et (at in fabulis fieri seiet) qusecunque dicenda occurrerent in clariora

antiquitatis nomina, Hildegardam, Drogonem, Riculfum, confusa tempo-

rum Serie, conferri, aniraadverterit.

2. 3)er lombarbifd^e ©^jiclmann. Chronicon novalicense (ge=

fd^rieben um 1060, bei gWuratori, Scr. rer. it. II, 2.) 1. III, c. 10. 14.

®rimm, beutfdfie Sagen II, 110 ff.

115 ff.

3. Siaxi toor ^aüia. Chron. novalic. III, 14. ®. Sag. H, 114 f.

4. 2(belgig. Chron. novalic. III, c. 10. 22—24. 35. Sag. II,

3)ie brei le^tern Sagen finb jtoar ber (Sfjroni! eineS italiänifrfien

Ätofterg, 3lo)oakU in ^temont, entnommen, aber fte treten mit ber

erften, öom eifernen Äarl, in fo natürlirfien 3"f«»n«nenl^ang , ba^ Joir

feinen 2lnftanb nefimcn, fie jur beutfdu'n .^arl^fagc ju 5icl)en. ®er

St. ®attif(f)c Wönd} , bon bem jene erfte 6rjät)Iung nur 70 QiaFire nad^

Äarlfii 2obe berrübrt, nennt a{% (^ktüäbrömänner beffen, tvaö er bon

Äarln bcrid^tet, einen getbiffen Stbalbcrt, ber (xli :^üng(ing mit feinem

^erm, bem ©rafen Werotb, ben f^unnifd^ien, fäd(ififd;cn unb flabifrf^en

^elbjug mitgemacht, unb ben Sot>n Stbalbert«, Serembert, ben Sef;rer

be«i 6broni!f(f)reiber« felbft. 2iMr feigen in bicfen öior Stüdfcn bic

überrefte eine* unboüenbeten Sagcnfreifeö bon ben Ic^jtcn Sd;irffalen be*

1 3>rT anönd) fc^ritb fein 16uc^, wie er felbft fagt, auf ^tijtx^ unb )um

a^ebrauc^e Itaifer ftarift III, ber ouf ber Sülcffe^r au« Statten )u ®t. (i^aUen

»ftroetUe.


93

langobarbifd^en ^önigg^aufeg unb e§ irteberf)oIt fid^ ^ier bie Grfd^einung,

bie tüir fd^on in frül;ern Raffen beobad^tet ijahm, bafe bie Untergef)enben

in ber ©age i^rer Überiüältiger gum legten mal auf(eucE)ten.

5. ^axi naä) ber ilaiferd^ronif. 2)iefe fagenreid^e beut[d)e

9f{eimdE)rDnif au§ ber SJJitte bcg 12ten 3unber fein ©efid^t iüieber erlangte,

finbet fid^ aud^ eine furge unb, in 2SergIeid)ung mit ber Historia Tur-

pini, eigent^ümlid^e ©arfteUung beg f^anifd^en ^elbjugS.

ign ©attat^ia (©alicien) tl^ut ii}m ber J5ei^c"^fö"ig öi^lf i^ Seibe.

®ie ßbriften loerben aE erfd^Iagen. Harl felbft entrinnt faum:

Hiute ist der stein naz, Da Karl üffe saz;

Vil heize weinunde Klagete er sine sunde. 1

„©nabe, ^err," f^rid^t er, „meiner «Seele! fdbeibe meinen Seib bon

bieferSBelt! nimmer !ann id^ froF) Serben." ®a fommt ein ©ngel unb

tröftet if)n: „Äarl, bu bift ©ott lieb. 2)eine ^reube fottft bu balb

n^ieber f)aben. ^ei| beine Soten eilen nad^ reinen i^ungfraun, bie

?^rauen la^ ba^eim !

©ott

U)iK an jenen feiner SBunber eineg erfd^einen

laffen, fie toerben bir beine G^re Jüieber gewinnen." 3)ie 33oten eilen

in atte 9teid^e unb fammetn bie ^ungfraun, breiunbfünfjig taufenb unb

fec^Sunbfed^gjig an ber Qa^. «Sie fommen ju bem Äaifer in ba§ ^ar(tbal

(Turpini Historia c. 25: in valle Caroli), ruften fid) jum ^am|)f unb

fd^aaren fid; mannlid^. ®er |)eiben 2Bartleute lounbern fid^, it>er biefe§

SSoIf fei. ©ie eilen jurüd unb fpred^en gu il)rem ÄiJnig : „§err, l^aben

U)ir bie Sllten erfd^lagen, fo finb bie jungen nad^gefommen, jene ju

räd)en. ©ie finb ftarf um bie 33ruft, il^re ^aaxe finb lang, fie baben

fd^i)nen ©ang; e§ ift ein öerme§ne§ SSolf; unfer f^ed^ten ift nid^t§ gegen

fie. (So öiel tuir unfrer auf biefem (Srbboben jufammenfommen mögen , fie

1 [gjfaßmann, II, ®. 385; 2)temer ©. 457. |».] (S§ gicbt eine äl^nlid^e

franäoftfci^e SBoIfSfage üon einem tt)ränenben «Steine, la pierre qui pleure, meldte

in ben ©ebic^ten be§ lonigS Bon 53a^evn at§ SRomanjc bearbeitet ift.


94

bürfen h)tr nimmer befielen, fo fcBrecflidB ift xbxe ©ebärbe." ©a ratften bem

^eibenfönige feine Sßeifen, bem ^aifer ©ei^el ju geben. @r läfjt fid) unb

fein SSoIf taufen. (So macbt ©ott ^arln fieg^aft, ol^ne «StidB unb Sd^Iag.

SBobl erfennen bie i^iungfi^aun , ba§ ©ott bom |)immel mit ihnen tr»av.

^arl unb bie Seinen jieben nacf) ber |)eimat. 5Die fjeermüben

^elbinnen fommen auf eine grüne 2öiefe. (Sie ftecfen i^re ®)3eerfd)äfte

auf, toerfen fid^ in ^reujftellung nieber unb loben ©Ott um ber ©üte

tüitten, bie er an ihnen getban. Sie iDeilen I>ier bie ^Rad^t über; ba

gefrf)ie^t ein gro§e§ Qdd)m. ^ie (Scbäfte beginnen ju grünen, ju

lauben unb ju blüf)en. ^abon I>ei§et bie (Steife ber (Sd^äftentoalb.

^er Äaifer lä^t F)ier eine ftattlidBe ^irrf»e bauen, gur @f)re 6f)rifti,

SJiarieni unb atter ©otte^^eiligen unb jum ©ebäd^tniS an ben Sieg

ber reinen SJiägbe. S)ag Sßunber mit ben grünenben Sd^äften, lt»o=

burdf) bei SCur^jin bie gum ^ob in ber Sd)Iad^t beftimmten Krieger bor=

bejeid^net Serben, f>at ^ier, aU blübenbeg 3^^«^^" i""GM"'^i^^'^ ^^^'^'Ö'

feit, eine eigentfiümlid^e unb, lüie e§ frfieint, treffenbere Sßebeutung.

2)er 2tbfcbnitt bon ^arln fc^Iie^t mit ben SBorten:

Solden wir sine wundir alle sagen.

So nauosen wir die wile haben.

Des zltes inist nü niht;

Karl hat ouch andere liet. 1

Karl was ein warer gotis wigant.

Die heiden er zuo der kristenheite getwanc.

Karl was kuone,

Karl was scöne,

Karl was gnscdic,

Karl was sa'lic.

Karl lobete man billlchen

In römesken riehen

Vor allen wcrltkunigon.

Er habete die allir meisten lugende u. f. W.'^

0. ^Tie iiicgenbe bon ÄarU Streit bor 9tegen«(burg. Unter

biefcm yjamen tüirb in b. b. -Oagenß litterarifd;em Wrunbrij^ S. 172 ein

alter 9iürnberger Xrud , ber biefe Üegcnbc bcrmut(;lid; in ^Uofa cntl;ält,

1 Sgl. Q^rimm, ^rlbcnfage 6. 197.

2 Xtut\6ft eoflfn II, ®. 182 ff. (aWa^monn, II. . 894 f.; I)iemer

e. 461 f. ^,j


95

angefül^rt. Q,§ l)at ftd^ aber feitbem ein ©ebid^t biefeS ^nf^altg unb

jtuar in jifei ^sa^ierf)anbfci^rtften borgefunben , beren eine ju Sonbon,

im 6rittifd^en SJiufeum , lüoöon in ber 3lbenbjeitung 1821 , SBeg--

iüeifer 9^r. 45, ??ad^ridBt unb Slu^jug gegeben ift, bie anbre in ber

bifd)DfHd)en Sibliotbe! ju Äarlgburg in Siebenbürgen, tüeld^e ©raf

5RaiIati) Ficraugjugeben beab[icf)tigt l)at ^6) f)ahe bie gu biefem

3lt)ecfe öeranftaltete Stbfd^rift bor mir. ^ 2)a§ ©ebid^t, h?eld^e§ auö toer-

fd}iebenen Scbicbten gu befte{)en [d^eint, erjäi^It legenbenbnft bie Ääm^fe

Äarig mit ben |>eiben bor Siegengburg, bie «Stiftung be§ Sd^ottenflofterS

bafelbft unb fortan, nad) ^axU Xohc, bie ©efd^id^te biefeä Älofterg.

SBon SRarian, einem ber S(f)ottenbrüber, lüirb u. 2t. ergä^It, toie

er biet bei ^Rad^t gefd^rieben unb einft, alg man bergeffen, ibm ein Sid^t

ju bringen unb er lange bergeblid^ getrartet, ^lö^Iid^ bie fünf ?^inger

feiner linfen ^an"!) ju brennen anfiengen, fo ba^ er bei i^rem Sid^te

bequem mit ber redeten .^anb fd^reiben fonnte.

2)a§ ©ebid^t entf)ält gegen 10000 (9891) 9ieimaeiren.

Sotüeit mir biefe§ ©ebid^t big je^t begannt geiüorben ift, erfd^eint

eg borgüglid^ baburd^ bead}ten§ibertb, ba^ eg Äarln anä) in beutfd^er

Sage al§ ©taubengfjelben barftetit, tbie bie^ aud^ bei ber ^aiferdBronif

ber %aü ift. ^n bemfelben Sidbte jeigt if)n bie folgenbe Sage.

7. Harlg .^eimfebr an§ Ungerlanb. 2)iefe Sage ift erjä^It

in ^otiannee beg ©nifelg gereimter 3BeItd&ronif, um bie 5!Jiitte beg

13ten ^af'i^^w'^fe^i^t^- ®i^ 6f>roni! ift nod) ungebrudt. 2)ie 33rüber

©rimm geben in ben beutfd^en Sagen II, 105 einen 2tugjug avi§> einer

.^eibelberger .fjanbfd)rift (2Bi(!en 415)."^

8. Äaifer ^arl im Untergberg. Über bie SBunber im iS'inern

biefeg 33ergeg, bei Salzburg, giebt eg ein SSoIfebucf», ba§, mit ber

Ortgbejeidinung Sri^en, aud^ auf unfern SJiärften berfauft tüirb. SBir

finben f)ier biefelbe Sage, bie ung fdBon bon ben F)of)enftaufifd^en Äaifern

befannt ift. Äarl fi^t im Untergberge, mit golbner Ärone auf bem

^au^t unb bem Sce^ter in ber .^anb. Stuf bem großen SBelferfelb tüarb

er bergüdt unb bat nod^ ganj feine ©eftalt bel^alten. Sein Sart ift

' [©iefelbe befinbet fic^ nun in ber fürftlic^ ^ürftenbergifdien S5ibItot^ef ju

3)Dnauejd^iiigen. SSarad , 2)ie .^anbfd^viften ii. f. w. ütübingen 1865. ®. 114. ^*i.]

'i [3lbgebrudt in ü. b. ^agen§ ®e[animtabenteuer II, 617 ff. unb SJia^*

mann§ taiferdjronif III, 1033 ff. %]


96

grau unb lang getüad^fen unb bebecft if)m ba§ golbne 33ruftftü(f feiner

Äleibung. Sin geft= unb ©^rentagen irirb ber ^art in gtoei ^f)eite

getl^eilt, einer liegt auf ber redeten Seite, ber anbre auf ber linfen , mit

einem foftbaren ^erlbanb umtounben. ®er ^aifer f)at ein fd^arfeg unb

tieffinniges 2lngefi4»t unb erzeigt fict» freunblid^ gegen feine Untergebenen,

mit benen er bort mand^mal auf einer fd^önen äöiefe i>in unb ^er gel)t.

SBarum er fid^ ba auff)ält unb h)a§ feinet 2;f)un^ ift, ivei^ ^^Ziemanb

unb ftebt bei ben ©ebeimniffen ©otte§. (®eutfd()e Sagen I, 33.)

Stud^ ju 9fiürnberg auf ber 33urg foE ilaifer 5larl fid() in ben tiefen

SSrunnen toerfludf)t l^aben unb bafetbft aufhalten. (Sein Sart ift burdf)

ben Steintifd^ getoad^fen, üor loeld^em er fi^t. (@bb. I, 28.)

9. Aar Ig JRed^t. @§ liefen fid^ gu ben bi^^er erjätjiten anbre,

nid^t unmerftüürbige Sagen, ^arln ben großen betreffenb, anführen, 3. 33.

bie bon ßginl^arb unb ßmma (25eutfd^e Sagen II, 125 ff.), toon ^arln

unb Glegaft (©runbri^ S. 171. 3)?ufeum f. altb. Sitt. u. ilunft II,

S. 226 ff.). Xa^ bisi)erige hvirb jebodE) genügen, um ju jeigen, lüie

Äarl auc^ in eigenti^ümlid^ beutfd^er Überlieferung, Don legenben^after,

Iieroifdber unb m^ti)ifd)er Seite, bielfad^ gefeiert ioar. ,

2tber nod^ eine anbre, befonbre 9tid;tung i)at bie Sage bei ben

2)eutfdf)cn genommen, ioeld^e, h>enn aud^ über ®eutfd;Ianb l^inauö bie

Spur berfelben narftgetüiefen tüerben fann, bod^ ^ier mit auggeäjeidEtneter

Sßorliebe toerfolgt unb manigfad^ ausgeprägt tüorben ift.

Äarl ift ber ^elb unb ^eilige beS beutfd^en 9lerf;tg, ber Urquell

alter ©efe^gebung unb JHed^töpflege.

S3enede l^at in feiner 2luSgabe beS Söigaloiö, um 1212 gebid;tet,

Berlin 1819, in ber 3lnmcrfung ju einer Stelle biefeS 9littergebid}tg

(93. 9554), too toon SiaxU ^cd)t bie Siebe ift, auSfü^rlid^ toon ber

I)o^en, fprid>tüörtlidf) geJüorbenen 3J?cinung ge^anbelt, in iiH'Id^ier bei ben

2)eutf(^en, befonber^ auc^ ben X)id;tern bcö 12ten unb IHten igaf^r«

^nbertd, Äarl unb feine 3«»* in "^^ bcmerften SJejief^ung ftanbcn, unb

^. (^imm, SHed)t«aItert^. S. 830 (togt. 829. Ü7ü. 927) f;at iucitcrc tScWc'xi'-

flcUcn binjugcfügt. 3nbem id^ bicfe S'iadjiocifungen benü^c, glaube id;

iebo(^ öorjüglid^ auf bie üon Slknerfe ganj beifeite gclaffcnen unb ijon

Q^mm, naö) bem 3*üedfe feine« SSJcrfc«, nur furj berüf;rtcn Sagen

iHücfftc^t ncfjmen ju muffen, bie un« l;ier junädift angel;cn unb nlS ber

öUcftc 2lu«brud ber S^olfssbegriffe anjufc(;en finb.


97

©gtnl^arb, Vita Caroli m. imp. (6. 29, Sfleuber orf)anben fein, öffentUd^ borgetefen unb befannt gemad^t

tüerben muften, bilbete fid^ bie SSorfteEung, ba^ atteö 'St(ä)t üon ^arl

bem großen au^gefte. 3)er (Sad)fenf^iegel, tüenn er gleid^ geiT>iffe 9ted^te

benennt, tneld^e bie (Sad^fen iüiber ^axU 2BiKen beljalten, ber 6d^n)aben=

flieget, iveld^em bie alte Lex Alamannorum Äarleg Sted^t (togl. 9led^tö=

altertf). ©. 670), Carlen Sud^ f)ei^t, unb ba§ friefifd^ie 9fled^t§bud^ leiten öon

^arln ben Urf^rung ber ©efe^e ah. 2lud; bie greigrafen muften fd^trö=

ren, nad^ üaxU ®efe^ unb Drbnung gu rid^ten, unb bie g^emgerid^te

felbft tüurben biefem Äaifer jugefd^rieben unb naä) [einem ^^^amen benannt.

2)ie ©teilen ber ©id^ter, tvorin f^ridf)h)örtlid^ bon ^arU Siedet.

^axU Sotb, ^axU S^\t, aU einer golbenen, gefjjrodften toirb, bat 33e=

nedfe a. a. D. angeführt. Stuf ä^ntid^e SBeife fd^rieben bie ®änen äffe

if)re Sted^tggebräud^e i()rem Könige ^robi ju unb feine ^ext hjar bie be§

^riebenö unb ber allgemeinen (Sid()er^eit.

Sßa§ nun aber bie (Sagen betrifft, in benen fid^ bie üolf^mä^igen

S3egriffe öon ^arln aU ©efe^geber unb 9tid^ter auSgebrüdft unb öer=

breitet f}ahcn, fo bebe id^ babon folgenbe au§ unb jn)ar juerft fotd^e,

bie if)n aU ©efe^geber, f)ernad^ biejenigen, bie ibn aU 3ftid^ter begeid^nen:

a. ^önig ^art unb bie g^riefen. 2)ag 2lttfriefengefe^ berid^tet

bie @ntftel;ung be§ friefifd^en 9ted^te§ auf eine ganj m^tl^ifd^e 3Beife.

(©rimm, 3)eutfc^e Sagen II, ©. 118—20.)

2)iefe (Sage ift nid)t of)ne tiefere Sebeutung: ba§ ruberlofe (Sd^iff

ift ein SSoIf of^ne ©efe^ unb Sfied^t; ein bö^'^rer ©eift, ber bod^ ben

SJiännern be§ ^BoüeS gleidf» fie^t, giebt bie redE)te ©a^ung. ^m Übrigen

fd}eint eine geloiffe D^J^ofition be§ freibeitliebenben ^ßolfe^ gegen Äarln

l^inburd^, tbie ibir fie aud^ im (Sad^fenf^iegel bemerft l^aben. ®ennod^

U^onb, ec^riften. II. , . 7

.


98

ift e§ Äart, ber ben 2lnfto^ gtebt, ba^ bte f^iefen i^r Sanbred^t cx-

f)aitm.

b. Tier (Sd^toaben SSorred^t. Tag dicä)t, in 9ieidE)§friegen bor-

jufed^iten, öerliei) 5^önig ^arl bem fdBtoäbifd^en -^erjoge ©erolb, nadE) ber

Äaiferdbronif auf bem ^eerjuge gegen bie ^Körner, alö er ben ^abft Seo

ipteber ein[e|te, nad^ anbern in ber Sd^Iad^t bon 9toncebaI. (Teutfd^e

(Sagen II, rift. ?^rei[;.

b. Stretin. 2Ründ^en 1803. Unter biefem 5titel ift eine alte, fabeU;afte

©efc^ic^te Äar(§ be§ großen, in beutfd^er ^rofa, fotoeit fold^e bie ©eburt

unb Äinbf^eit besfelben betrifft, bollftänbig, ba^ übrige im Slu^juge

t)erau§gegeben. 2)ie §anbfdE)rift ift au€ ber 3(btei 2Beii>enfte^l)an bei g^rei'

fingen in bie SKündbner 33ibIiDtf)ef gefommen. ©ie lüirb bom -Herausgeber

üiel ju i)oii) binauf, inS 13te:3af>rl;unbert, gefegt. Sert^a, ^arIicrigcr mad;cn

unb baburc^ ben rid;terUd;en Sd;arffinn beö Äaifer* ftärfer l;crbürl;ebeu


99

foffen, ofegleid^ man gefteF)en tnu§, ba^ er e§ mit ben jtüei le^tern

Bpxüd)m siemlid^ Iei(f)t genommen hat (33g(, ö. b. §ageng ©runbri^

©. 172. ©rimm, dieäjUaltati^.


100

^em ^elbentbum mit bem ^eiligenfd^eine folgt ein 9iittertt>um in tüclt-

lid^em ©lanje, ber xaui)ctn ^raft be^ erftern bie ^icrlid^feit unb il))^ig=

feit be§ le^tern.

3)a§ (firiftlid^ = romanifd^e Clement be§ £eben§ unb ber ^oefie be§

beutfd^en 9JlitteIaIter§ i)at un§ bi^ber jumeift aU d^riftlidbeS befd;äftigt,

b. I). in ber Gintüirlung beö neuen ©Iauben§ auf bie bid)tenbe ^^ban=

tafie ber 6efehrten 3SöIfer; je^t hjirb e§ un^ aU romanif(f»e§ in 93etrarfit

fommen, b. f>. in ber 3fiüdit)irfung ber in ben gattifdBen ^robingen be§

5Römerrei(^§ altbegrünbeten gefettigen Silbung auf bie eingetoanberten

SSöIfer unb beren beutfd^e ^exmat ^n ©übfranfreid^ entfaltete fid^

eine IV'^fd^e, in ^iorbfranfreid^ eine erjä^tenbe ^idbtung, aU 2(u€bruc!

ber neuen gefeHigen (Sultur be§ $Ritterftanbe§. ^tefe erjätilenbe 2)icb=

tung, auf beutfdf)en ©oben ber^flanjt, i[t eg, Yoa§ iüir 9tittergebid^t

nennen. 2)ie einl^eimifd^e Sage, 3Jiäi)re, tritt im beutfd^en Siilterftanbe

jurürf üor ber tüelfcben 2löentüre. ©o nennen bie beutfdben ^Bearbeiter

ber franjöfifdhen ©ebid^te ihre 2Rufe, bie ^erfonificierte ßrjäblung ritter=

lid^er 2lbenteuer, mit ber fie öfters ficb in formlid^eä ©ef)3rädi einlaffen. ^

3)enn eben baö ift für biefe neue ©icbtungStveife be3ci(^)nenb , ba^,

toätjrenb im einbeimifd&en ^elbenliebe ^erfon unb ^Ramen ber ^Bearbeiter

in bem bur(^ uralte Überlieferung gel>eiligten ©egenftanbe berfditttanben,

nun ifm, ber fremben 3^abel gegenüber, beftimmte 3)id)ter))erfönlid)feiten

l)ertoortretcn. 3)ie ^Bearbeitung au§ einer anbern ©pradie \v>ax eine

gelehrte 2tnftrengung , ber ^Bearbeiter mufte fid; feiner fubjectiben %i)ä-

tigfeit behjuft unb eben bamit aud^ angereijt trerben , fie hjeiter ju Der«

[ndfen. ^n ber /^abel felbft, im ©ange ber ©rjäblung blieb jhjar baö

Original unangetaftet. 2tber in ber ^arfteffung lief? ber ^Bearbeiter,

je mel^r il>m I)i4>tergabe ju Giebot ftanb, feine Gigentf)ümlid()feit bor=

f4>einen; S3etrad>tungen , Gm^finbungen , SBcjie^ungen auf fein eigene^

innere^ unb äufjcrcö Seben, auf bie SBcrbältniffc feiner ^^cit unb Um=

gebung tocrlüob er in bie öefc^id^tScrjäblung, ja cö Unrb fid; jeigcn,

baft biefe bid^tetifd^e ©elbfttbätigfeit bis jur botten, poetifd^en Säute»

rung besi empfangenen Stoffees borfd(iritt. So eröffnet fid) un^y in

ben 9iittcrflcbid>ten eine 9(cil;enfoIgc bon X)id;terd;arafteren. .^einrid;

toon 23clbcfe, ^ortmann bon 2tuc, äüolfram bon Gfd;enbad;, ÖJottfricb

1 [©«gl. 3« ®rimm, ^ou «»entlure. ©erlln 1842. Dcutfc^e aWi)tl;cIoflic

2, e. 868 f.

^.]


101

bon (Strapurg, ^Rubolf bon ©mg, 5lonrab bon Sßürjburg erfd^einen

nad^ einanber in entfd^iebener ^erfönlid^feit.


102

SSeIbe!e ift bie nteberbeutfd^e SSerffeinerung bon ^dh. 33eftimtntere§

erbettt auö feinen eigenen SSerfen nidBt über feine §eimat unb ^erfunft.

2luf bem Silbe, bai in ber 2Beingartener .^anbfd^rift feinen Siebern

öorgefe^t ift, fie^t man toeber ^elm nod^ ®cE)iIb. 2)er aJieifter, fo

tptrb er bort genannt, ift, einen ^ranj in ben^^aaren, unter einem

bidfttbelaubten Saume gelagert, irorauf Sögel Ijerumbüpfen unb ftcb

fd^näbeln. 3)ie Sejieljung auf eine§ feiner Sieber, tüorin er ba§ frö^=

lidbe geben ber 3*^eig^eiVDF)ner befd^reibt, ift leidbt ju erfennen. ©in

grünenber Saum mit (Singbögeln ift audB ba§ ^affenbfte 3©a^^en für

einen ©id^ter, ber fo innig ben ^rüt)(ing gefungen. 2)er Sefd^reibung

üom ^od^jeitfefte bei 2(nea€ fügt ^einrid^ t>inju:

„^ä) xxxnaijm nimmermel^v Don einem fo großen ^^efte, außer jenem ju

SD^ainj, baö wir felber fa^en, ba§ «ar ganj unmäßlid), ahi ber taifer griebrid^

jweien feiner ®öl^ne (2d>njert gab, iWandier taufenb 10?or!e wertl^ warb ba

»erje^rct unb gegeben, ^ä) wä'ijm, Sitte, bie nun leben, 'i)ai)cn !cin größereg

gefcben. 2öa§ fünftig nod) gefcbel>cn tvirb, fann \d) nid}t «liffcn. Slber tva^X'

Ixd) nie ternabm id^ won ©c^icertleite, ba fo mand^er ^ürft gewefen unb fo

mancher ?lrt ?eutc. 3^rer leben no^ ^cute genug, bie cS loal^rbaft n?iffen.

Siem Äaifer ^riebrid} gefcbab fo mandie Qtjte, ta^ man JBunber batton jagen

mag big jum jüngfteu Jage, (jürwabr eö wirb nod> über bimbert ^^a^r üon

tbm gefogt unb gefcbrieben." (.Stneig, SB. 13021—50.)

2)iefe* ?^eft, bei bem ber 2)id^ter offenbar 3ugegen Joar, fanb an

^fingften 1184 ftatt. Äaifer ^riebrid^ 1 hjei()te bort feine beiben (Si)bne, ben

jungen Äönig ^einrid^ unb ben ^erjog ^^riebrirf; bon Sdilüaben, ju 9lit=

tern, er gab i(;nen ©d^mert, ime man eö nannte. Sd^loertleite f)ief; man

ba«5«ft^ ^^»^ bie Jünglinge in feierlichem 3ug«J jur Äird;e geleitet hjur=

ben. G« ift bie uralte, germanifd;e Sitte beg 2^cbrhaftmad()en«. ®a§

breitäflige J^eft ju 'Sla\n^, »üelcbe« jur ^eit eineö aflgcmeineii ^riebenö in

2)eutfd>Ianb gefeiert hjurbe, i iviffen auc^i bie öefd;id)tfd)reiber nid;t glän=

jenb genug ju f^iilbern. !^n ber ganzen römifd()en SBelt fei e« funbbav

getoorben unb bie .^oftage ber öorfjerigen ilaifcr feien gar nidjt bamit ju

öergleirfjen. '^ SDort f^abe bie SBcIt all ibre Dcrnänglic(>c .f)eir(idilcit jur

©d^u gelegt an Überfluß ber Steifen, 3)ianigfaltigfcit bct .Kleiber, Sdnnurf

ber ^ferbc, We^räng unb Suftbarfeiten jcbcr 2trt. •'

1 Otto de «. blnsio S. 2(i.

'i öodefridas Colon iensis ad ann. 1184.

3 Otto de a. Uluitio


103

nid^t bie Wm^e ber ©äfte. Unjäfjlige bunte ©ejelte iüaren, gteid^ einer

jtDeiten ©tabt, auf bem hjeiten ?^elb uml^er aufgefdfilagen.

^ @tn Un-

fall, ber babei ijorfam, ber ©inftur^ eineg gur ßa^eEe be§ Äaiferg auf=

gerid^teten ©ebäube^, tüurbe bon 3Jiand^en aU eine (Stimme be§ .^i'"'

mel§ gegen biefen iüeltlirfien ÜbermutE) betrachtet. ^ ®er Slnblid biefer

^errnd;feit mod)U mancbeö gtänjenbe SBilb in ber ^l^antofie ber an=

iijefenben ©id^ter jurüdflaffen. SJlan ben!e an SSelbefe^ ©d^ilberungen

biefer 2trt. 2)ie ^rad^tüoffen 33efd[^reibungen fold^er ©d^h)ertleiten in

mand^en ^tittergebid^ten , im Slriftan , Söigaloi^ u. f. iü. , ja felbft ©ieg-

fricbö (Sd;tüertnaf)me in ben S^ibelungen , foITten fie nidBt aU 9?adf>glanj

|ene§ großen 3^efte§ betrad)tet t^erben fönnen? Semerfengiüert^ für

SSelbefe, aU ben erften namhaften 9JZinnefänger unb Bearbeiter )x>d'

fd^er 3tüentüren, ift nod^ ein tüeiterer Umftanb. 3^tdBt bto^ aug allen

beutfdben Sanben h)aren dürften unb äiitter nad^ SJiaing gefommen.

Sind; bie Ferren ber benad^barten 9ieid6e, iüorunter befonberS ^ranJreid^

gu Derftei)en, fanben fid^ ein; ja felbft ftabifd^e unb italifd^e ^^ürften,

@äfte öon 3ttt>rien big (Spanien. @g h)ar bort, fagt ber ©efd^id^t--

fdtreiber, eine unglaublid^e ?[Renge \>on 9)ienfd^en öerfdiiebener Sänber

unb (S^rad^en öerfammelt. ^ ®a^ namentlid^ aud^ frembe Sänger er=

fd^ienen, batoon ift beftimmte S^^adf^^tüeifung öorf)anben. ®er norbfran=

j^öfifd^e ©id^ter ©uiot be ^robin^, öon bem nodf) Sieber unb ein fat^=

rifd^eg ©ebid^t toor^anben finb, melbetin le^terem: „SSomÄaifer «^riebrid^

fann id; eud; Jüd^I fagen, ba^ id^ if)n ju 3}Zaing einen .^of l^alten fa^,

bem geiüifilid^ niemals ein anbrer gleid^ fam." * ©eiüifg brad^ten bie

a§ in ben berfd^iebenen Säubern für bie

1 Güdefridus Coloniensis 1. c.

'^ Otto de s. Blasio 1. c.

3 Otto de s. Blasio 1. c.

4 La Bible Guiot de Provins 95. 278-82 (SBarfcagan utib 5Weon, Fabliaux

et contes, T. II,


104

Slütbe geiftiger Unterl^altung galt, unb tüie auf bem Tlaxtt einer großen

.irianbelsftabt bie erlefenften ©rjeugniffe berfdBiebener ©rbftrid^e umge=

fe^t toerben, fo mufte bei einem ^efte, tt)ie ba§ befd^riebene, ein fD(gen=

reid^er STu^taufd^ bon Siebern unb Sagen, ^unftformen unD ^unft=

fertigfeiten ftattfinben.

^ie angeführten Sßorte ber ^nei§ f^red^en bon bem f^efte ju

SJiaing al€ einer längft öergangenen Sac^e. ^er Sd^Iu| biefe§ ©e=

bidBtg hilft aber norf) ju naiverer 3^itbeftimmung unb giebt anjie^enbe

3fiad^rid^ten bon bem 2)id^ter unb feiner 2trbeit. SKeifter .^einrid^ batte

frf)on bas 9)iel;rtl^eir, über 3^reibiertl)eile, feinet SBerf^ gebid^tet, bi^

babin, iüo 2inea§ 2at)inien§ Srief lieft (3S. 10766), ba tie^ er, fd()h)er

gefränft, bie 2trbeit liegen. @r I)atte ba§ 33udE) üerloren. '?Roä) nn-

öoffenbet Ijatte er baSfelbe ber ©räfin bon Gleöe ju lefen gegeben, ber

milben unb guten, ber gro^ ©eben unb ^errlid) Seben ivol)! anftanb.

®a h)arb e^, ju ber S^xt, aU ber Sanbgraf bon S^l^üringen fie jur

©emaf)Iin nabm, ju (Elebe einer ^u^gfi^aw geftoljlen, ber e§ bie ©räfin

befof)Ien I)atte. 2)ie ^errin tbarf barüber grofse Ungunft auf ben ©ra=

fen ^einridf) bon Sdtilbarjburg , ber ei genommen unb F)eim nac^

Xf)üringen gefanbt. äÜo^I neun ^aljre Ibar ba^ 33ud; bem 9Keifter

genommen, ^iirgenb^, ibol^in er fam, fonnt' er^ finben, big er einft

nadb ^^^üringen fam ju beö Sanbgrafen 33ruber, bem ^farjgrafen .f)er=

mann ju Sacf)fen, bon ber ?ieuenburg (5Jaumburg) bei ber Unftrut.

2)iefer ftellte if;m ba^ S3ud^ tbieber ju unb ^ie^ eö if)n boUbidjten.

5)enn bie 9tebe bäurf)te bem ^faljgrafen gut unb baö ©ebid;te meifter:

lid). D^ne bce ?^ürften Sitte bätte .^einrid^ es nid)t boßenbet. :3^'"

aber toar er, feit er fein Äunbe gelbann, }u jebcm 2)icnfte bereit, tbic

aucf> bem örafen ^^riebric^. (33. 13268 ff.)

1)€x Xid^Ux fü^rt uni ^ier ganj in basi tf)üringifd;e j5ürftcngcfd^>Icd(it.

^erSanbgraf, ber bie (Gräfin bon 2t)üringen (;eirat^et, ift fiublbig III,

ber öon 1172 bis 1190 an ber £anbgraffd;aft »bar. SBon jener S8er=

mäblung fc^tbeigen jtbar bie C5efd)id)tbüd^)er, ba aber über ben el)lid^en

Uierbinbungcn bicfc« dürften übcrl;aupt cinigei^ X)unfcl ibaltct, ' fo ift

1 Über biefe ©nr^ältniffe f. e


105

fein gegrünbeter 3^cif^I 9^9^" ^i^ ["^"f^ f'' genauen Slngaben be^ ©e=

bicf)t§. Subtyig begab fic^ im ^a\)x 1188 auf bie ^reujfaf^rt unb ftarb

1190 auf ber 9ftü(freife. ®er ^faljgraf ^ermann, be^ öorigen 33ruber,

ift ber berüf)mte ^^reunb unb g^örberer be§ ©efange§. Seöor er burd^

ben Xob Subioigg jur lanbgräfUcfien SBürbe gelangte, tt>ar er ^faljgraf

ju Sad^fen. ®iefe ^faljgraffc^aft f)atte ii}m fein 33ruber im ^af)r 1181

überlaffen. ©raf ^riebrid^ ift ber ©raf bon 3iegenbat)n, 33ruber jener

beiben. ©raf ^einrirf; bon (Sd;iüarjburg Wax of)ne 3^eifel im ®e=

folge bei Sanbgrafen nad; 6(ebe gefommen. ^ 2(u§ bem ©angen ergiebt

fid^, ba^ bie ^neig jh)ifd)en 1184, ber 3eit bei ?^efte§ ju SJlainj, unb

1190, bem ^Dbeiiaf)re bei Sanbgrafen, berfa^t tborben, überf>au^)t aber,

ba^ SSelbefei bid;terifd^ei SSirfen in bai le^te SSiertel bei jtoölften

;3a^r§unberti gu fe^en ift. ®ie ßrjäl^Iung, iüie .^einrid^ mit SSater=

fd^merj bai berlorene ©ebid^t fudf)t, bejeid^net ibn ali einen h?anbern=

bcn Sänger. Sein 2(ufent{)alt ju (Siebe, in 3i^erbinbung mit ber burd^

^üterid) bon 9teid^erj^aufen im 15ten ig^l^rbunbert aufbel)altenen 9iad^-

rid)t, ba| ^exnxxä) bon SSelbefe bie Segenbe bei l>. ©erbafiui bon

2Jlaeftrid)t gebid^tet fjahc, mad^t ei für fid^ fd^on toa^rfd^einlidf), bafe er

am ^J^ieberrl^ein ober ber 9J?aai ju §aufe getbefen. ^n einem feiner

9Jiinnelieber fegnet er bie ferne ©eliebte, bie i^m aU über ben 9tl>ein,

tbo fein £eib ferne im ©lenb (in ber ^rembe) fei, ben SRutb erbeitre.'^

9^euerlid^i l)at aber 3)Zone, Duetten unb 3^orfdf)ungen gur ©efd)id^te ber teut=

fdben i^itteratur unb Sprad^e, 33. I, 2tad^en 1830,


106

®iefe 3Sermutl^ung toirb beftärft burdb ben llmftanb, ba^ SSelbele bie

Segenbe bom b. Seröatiui (nidBt ©erüafiug) bon 9Jiae[tridBt gebid^tet f)at,

benn biefe 6tabt liegt nur 6 Stunben bon ©t. SCru^ben, unb fold^e

geiftlicfce Stoffe, fo iüie ben claffi[cf)en ber ©neit fonnte ber 2)id)ter

bodb iüoi}l nur bon SRönd^en erBalten haben." ^

2)ie ^eimat be« 2)id^terg in jener nieberlänbifd^en ©renjgegenb ift

nun eine tüeitere Grflärung feiner Sefanntfd^aft mit ber norbfranjöfi^

fcften ^oefie. 3Som ^erjog :3of)ann bon Trabant, au% ber jtoeiten

^älfte beg 13ten ^a^^^^unberti, finb SJZinnelieber borbanben, bie, irie

SSelbefeg, bie nieberbeutfd^e SJiunbart burdbfd^einen laffen, aber nod^

iüeit mc^r mit franjöfifcben 2Borten berfe^t finb. (!JJianeffe, I, ©. 7 a.) ©in

^erjog bon 33rabant erfdbeint aber audB unter ben norbfranjöfifd^en

Sieberbid^tern '^ unb Slbene^ le 3fioi, 58erfaffer meE)rerer ersäblenbcr ®C'-

bid^te in norbfranjöfifc^er


107

Sal^rl^unbert^ ; nur {»anbfd^riftlid^ , gu .^eibelberg, in SSerbinbung mit

ber Sneiö be§ ^einrid^ öon SBelbefe. (©rimm^ ©rammatif I, ©. 455.

2Bi«en ©. 448 f.) >

b. bon Sßplfram (nid^t Sßolfram öon ßfc^enbad»); gleichfalls nur

ftanbfd^riftli^i t>Drf)anben. ©er in t>. b. .§agcn§ litterarifdBem ©runbrife

abe.

c. burd^ Äonrab bon Söürjburg , au§ ber jhjeiten §älfte be§

13ten Sabrf)unbertg. ©ebrudft ift etiüa bie .^älfte ber ©trafeburger

^anbfdE^rift , 25245 SSerfe, im britten Sanbe ber 9J?ütteri[df)en ©amm^

lung a(tbeut[rf)er ©ebid^te. 3)a biefer unbottftänbige britte Sanb, in

h)eldf)em ber 2)rud be§ ©ebid^tg abgebrod^ien Jyurbe, iüeber im 33udE)=

banbel, nod^ auf einer Sibliotl^e! unfrer ©egenb ju l)ahcn ift, fo mu^

man fid) in (Ermanglung beSfelben an bie SluSjüge balten, toeldBe in

DberlinS Diatribe de Conrado Herbipolitano, Argentorati 1782 auS

bem ©traPurger ßobej gegeben finb. ^

^onrab giebt an, ba^ er fein 2öer! auS SBelfd^ in ©eutfd^ ge=

bid^tet (l. c. ©, 17) hahe, unb rübmt babei bie Unterftü^ung be§

lüertben ©ängerS (öermutblid^ ©omcantorS) 2)ietri4^§ öon Safel; ber

Gantor h)ar einer ber ©ignitarien ber ©tiftsfird^en. Sturer bem fran=

jöfifdien ^ßorbilbe bejiet>t er fid^ norft auf Dares Phrygius, de excidio

'J'rojffi. $ßieUeidE)t, ba^ ibm eben in Sejiebung auf ba§ lateinifd^e Sud^

ber S)omcantDr be^ülflidb Wax.

SSon bem ^nbalte beS ©ebic^teg ^at Äonrab nac^ ben @ingang§=

tDorten eine gro^e SJieinung. 3Son bem un{)eilt)er!ünbenben Traume

;^ecubaS, aU fie mit ^ariS fdjtoanger gel;t, erftredt fid^ bie ©rjätilung

big pi %xo'ia^ Untergang.

©ine juöor unbefannte ?]ßergament^anbfdBrift befinbet fid^, nacf)

Gr!unbigungen, bie ic^ eingebogen, in ber fürftlid^) SBalbburgifd^en

a3ibliotf)ef ju 3eil. 3

1 [9lu§gabe üon Ä. ^vommann. Oucbünburg unb Jeipjig 1837. $.]

2 [SBoüftänbige 9lu§gabe naä) ben SSorarbetten uon Ä. ^rommann unb ^.

9{ot!^ für ben litterarifd^cn SSerein in (Stuttgart 1858. Ä.]

3 [Sie ift üon ®. 2). bem j^ürften Sonftantin ßon Salbburg 3eil gur 33c=

nü^ung für bie Stuttgarter 2Iu§gabc beveitwiltig überlaffen »orben. Ä.]


108

3. Dötb§ aSertoanblungen

burd^ 2ir6red^t öon ^alberftabt. ©ebrucft tft biefeS 2Ber! nur naä)

ber bon ©eorg Söidfram um bie 9Jiitte be§ 16ten i^al^rl^unbertg öorge-

nommenen Umarbeitung, juerft SKainj 1545 unb nad^ber iüieberbolt.

S^iur 2(IbredBt5 5ßroIog ift in biefen ^rucfen, 6i§ auf bie Sted^tfdbreibung,

untoeränbert gelaffen unb barau§ ju erfel^en, ba^ 2tlbred^t, geboren ju

Öatberftabt, im ^ai)xe 1210 begonnen ^be, für ben tugenbberüE)mten

Sanbgrafen ^ermann bon 2;i>üringen bie[e§ 33ucf) bon Satein gu SDeutfd^

ju bringen, ^

4. Sllejanber ber grofic

2)tefeg leud^tenbe SJleteor, ba€ unöerfel^ens bon ben macebonifcben

©ebirgen aufflieg, in fcbnell toad^fenbem ©lange fid^ über ben .^orijont

berbreitete unb im fernften Dften in Jüunberbaren Sid^tern berf^rüF^te,

t>at fogleid^ aui} bie ^fiantafie ber SSöIfer mäd^tig unb über ein ^a^r-

taufenb f)in aufgeregt. 2tlejanber felbft fd^on tbie^ bie ©rjäbhing eineö

3eitgenoffen bon feinen %i}aten aU fabelhaft jurüdf. (Itinerarium

Alexandri, preef. XII.) ^n ©riedbenlanb unb im Orient geftaltete fid;

feine ©efrf)irf)te ju abenteuerbollen ^^irf^tungen unb befonberö fein 3^0

nod^ ^nbien erfrf)to^ bie 2BcIt aller 2öunber.

3ur ©efc^irfite biefer ^abeltberfe über Sllejanber ben großen ftnb

bcfonberö anjufü^ren:

Saint Sroi;r, Examen criliqne des anciens historiens d'Alexandre-le-

grand. See. 6d. ^ariS 1804. Itinerarium Alfxandri etc. et Julii Valerii

res gestee Alexandri etc. translatee ex Aesopo Grajco ed. Angelo Mnjo,

Mediolani 1817. (Da« le^tere Söerf ift grofjcnt^cil« ^abelgcfd^i^tc.)

SBö^renb in Werften Ü'iifami, geftorben 1180 (b. .id()te

ber frf)öncn 5Hebefünfte ^erfien^ S. 105) fein 3*fcnfcfrname (2ncjanberg=

bu(^) bic^tete, tbar auc^ ba«! euro)3äifdie 3JiitteIalter unermüblid(), bie

9trcjanberöfagen in allen «Spracben ju berbreitcn.

Sa« bie bcutfd;en Xid^tcr inisbefonbre betrifft, fo fd^öpftcn fic aui

bo|)^cItcT Duette: einmal auö bem um 1200 gefd;ricbencn lateinifd^icn

Oebid^te, ber AiexandreiB Oualtheri a Castellione (bon G^atitton),

> [Slbrrc^t eon .^olbcrfiabt unb Cotb im SRittcIaltrr »on Jt. J^^artjd;.

Cueblinburg 1861. ».]


I

109

hjeld^e nte^r nod^ J^iftorifd^e Haltung hat unb tn ben getebrten (SdBuren

toiel gelegen toar; fobann au§ ben ^bantaftifd^ern norbfranjofifci^en ©e-

bid^ten au§ bem legten SSiertel be^ 12ten ;3


110

ftngenb. ^ier bergeffen fte all ii)x ^erjcleib, aEe§ SJtü^fal itnb Unge=

macfi, ba§ fte bisher erbulbet. öier, bünft ii)nen, f)ätten fte für \i}x

ganges Sebett ©lücf unb ^eube genug unb ntd)tg ju fürd^ten, aU ben

%o'b. Um bie i^wnsf'^flw'^ ö^^ if* ^^ f"^ getfian: trenn ber (Sommer

angebt, trenn e§ ju grünen beginnt unb bie ebeln Blumen im 3Balb

aufgeben, ba erfd^einen aud^ trunbergro^e Änof^en unb tt^enn biefe \xä}

auffd^Iie^en , erblüEjen au^ ifinen bie frf)önen 9}iäbd;en, toie im SHter

öon jtoölf ^al^ren; fd^öner, aU fie \t>ax nie eine anbre 33(ume, trei^

unb rotl) glänzen fie femf)in; fie lad^en unb fingen in ben ©efang ber

3?ögel. 2fud} xi)x ©elranb ift ganj tüie Blumenblätter, ©tet^ aber

muffen fie im Srfiatten fein, X)mn treidle tjon ber ©onne befd^ienen

h)irb , bie iann nidf)t am 2chcn bleiben, ^n biefem 3BaIbe nun fdE)(agen

bie gelben ibre ©ekelte auf unb bringen bier ben «Sommer in SBonne

ju. 21I§ aber bie Säume iijx Saub laffen, bie Ouetten i^r ^ylie^en unb

bie SSögel ifjr (Singen, ba berberben aud^ bie 33Iumen unb bie fd^önen

grauen fterben tägüd^ atte nad^ einanber t)in. SlrauerboII jiefien bie

.Reiben öon bannen.

b. bon 9iuboIf toon @m§, bor ber 3Kitte beg ISten i^atir^unbertg;

nur banbfdtriftlid), ju SJiünd^en. ^n einer bon 3Jia^mann au§ ber

.^anbfc^rift mitgetfjeilten Stelle geben!t 9hiboIf 2)erienigen , bie bor xljm

biefe 3Kät>re bon Sllejanbern ju bid^ten unternommen, ß^ tberben

\i}xex brei genannt: 33erd)tolb bon .^erboljl^eim , ber fie für ben ebetn

3äringer (bermutl^lic^ ben legten .^erjog bon ^öringen, 33ert^oIb V,

ber 1218 ju ?^reiburg ftarb, 3Jiufeum I, 6. 137) gebiditet, jebodi nid^it ben

jel^nten lijeil beffen, Wai bie .^iftorie bon 2üejanbcrn fage; fobann

)iiamj)rccbt , beffen 2Öerf tbir befj)rod;en; enblidi SiuboIf^S 3^reunb !öiterolf.

Xie erfte unb bie britte biefer 33earbeitungen finb nocb nid;t tbieber jum

SBorfc^ein gefommen.

c. burd) Ulrid; bon Gfd;enbad;; ungebrudft. '?llad) einer in ber

öffentlichen iöibUot(;cf ju Stuttgart bcfinblidjen ''|H'rgament(;anbfdirift

ift bon biefem Söerfc 3lad)x'\d)t gegeben in Söerffjerlin«* S3eiträgen jur

(^cfd)id)tc altbeutfc^er eprad;c unb Xid)tfunft, Stuttgart 1811, S. 1 ff.

9tue ben ^icr mitgctl;cilten Stellen crgicbt fic^ , bafi 2Baltl;er (Gunltheri

AlcxundreJBj bie Duelle bee ?^ucf)e« ift unb ber bcutfdje 93earbciter, ber

'Silefjxcxa über feine äJcrliältniffe unb ^citgenoffen befagt, im legten

Viertel bee i:Uen i'Jabtl^unberte gcfdjrieben Ijat. (£r befd)eibet fid)


111

bittigertnaa^cn neben bem einigemale öon xi)m angeführten SSorgönger

Söolfram bon ßfd^enbac^, mit bem er nicBt unittai^rfd^einlid^ au§ bem=

[elben ©efd^Iec^te ftammt. ©eine m^tt)ologifd;e Äenntni§ ift nod^ ge=

ringer, al§ .^einrid^g bon SSelbefe, benn er fagt einmal: Vrouwe amor

was da nicht laz.

d. bon ©eifrieb ; gleid^fatt^ ungebrudt , auc^ nirgenb^ näfier

befc^rieben. Sluö ben in SBilfenö ©efrf)i(f)te ber §eibelberger 33ü(^er=

fammlung ©. 431 gegebenen (Snbberfen erijeHt, ba^ baö 33uc^ im ^alfx

1352 an St. SRartin^ ?Racbt bodenbet tourbe.

©in fur^er ^^rofaroman bon Sllejanber bem großen in nieberbeutfd^er

9Jlunbart ift gebrucft in 33run^, 3iomantifci^e unb anbere ©ebid^te in

alt^jlattbeutfc^er g^^rac^e. Serlin 1798, ©. 331 ff.

3lod} ift I)ier einer Heineren ßr5äl;lung „Sllejanber unb Striftoteles"

in ertüä^nen. Sßir fallen früF)er, toag bie Sichtungen beg 9JiitteIalter§

auSi ^irgil gemad^t i)ahm , ^ in biefem Sd^tDanfe mu^ ber tüeife 3trifto=

teleS an bie Jieifje. 2)ie @rjä{;Iung ift im britten 23anbe ber 9JiüÜ[erifrf)en

Sammlung '^

gebrudft. Sa aber biefer S3anb in unfrer ©egenb nirfit ju

(laben ift, fo gebe idb ibren ^nfialt nad^ einer altfranjöfifd^en ßrgäblung,

bielleidbt ber Duette jener beutfd^en.

Sie fte{?t in 33arbajan unb 3Jieon, Fabliaux et eontes dea po^tes

fran^ais des 11—15 siecles. Tome III. %ax\^ 1808. S. 96 ff.

Ser gro^e Slle^anber ift big nad^ l^nbien borgebrungen, ibo if)n

bie Siebe ju einer fd;ijnen ©ingebornen feft^ält unb feinen ^riegg=

genoffen entfrembet. Sein SJteifter Slriftoteles fud^t if>n burd^ loeifen

9itat(j unb ernfte SBorJüürfe jur S3eftnnung ju bringen. Sie Sd^öne

befd^Ue^t, fid^ bafür an bem SKeifter ju räd^en, unb ift jum borauö

berfirf>ert, ba^ if)m feine Sialeftif nid^t^ gegen fie ftelfen Jberbe. 2lm

anbern 9J?orgen früF)e begiebt fie fid^ in ben ©arten; f(f)ön, ol^ne fremben

SdE)mudf, gebt fie burdB baö ©rün unb fammelt SBlumen ju einem

1 S^gl. aUcnglifd)e ®agen unb SRäl/rcl^en not^ alten Sßolfsbüc^ern. .^erau§»

gegeben üon SBiÜiam 3- 2:f)om§. ©eutjcl; unb mit 3"fä^en »on 9f{. £). gpajter.

erfte§ SSänbd^eu. SSraunjc^recig 1830, luoriu u. a. ba§ fabelhafte Seben be§

3auberer§ S3irgiliu§ mit ben nöttjigcn litterarifd}en 92acinretfungeu gegeben ift.

2 [®cbrucft in §agen§ ©efammtabenteuer 1 , ®. 21 ff. 33gl. gaftnaditf^Jtele

au§ bem löten 3al)rl;unbevt (g. 150. 1488 f. iRad^lefe "i^aiw ®. 338. ©öbefeS

Oiengeubac^ e. 601. Slltbeutfci^e ^f. 2, 82. Ä.]


112

^ranje, inbem fie järtlicfie Sieber fingt. ®er alte SJieifter Striftotßle^

fi^t fdfton über feinen SüdBern, narf)bem er aber gefe{)en, yt»a§ unter

feinem ^enfter borgebt, frfilägt er balb ba§ Sud^ ju unb finbet fid^

unhjiberfteblidf) in ben ©arten gebogen. Qv mad)t ber ©dbönen feine

Siebeierflärung unb irirb bon i^r baftin gebradbt, ba^ er fidB bon iijr

einen Sattel auffegen lä^t unb auf allen SSieren, ioie ein ^^ferb, fie

burd^ ben ©arten trägt. «So reitet fie, fröFtlid^ fingenb, bi§ j" einem

5tburm , au§ beffen f^enfter Sltejanber mit lautem ©elädbter ftdE) blidfen lä^t.

SBei ben 2ieberbidBtern bei 5Rittelalter§ ift Sllejanber borjüglidb bai

3)iufter fürftlidEier ^reigebigfeit. 2Baltl)er bon ber SSogeltoetbe fd^reibt

tl)m ben 2lugf^rurf) ju, ba^ ^önigS^änbe foEten F)ol)l fein, b. l). ba^

au§ ibnen 2tlle§ ben minber Semittelten anfallen folfte. ®a§ bDrer=

tbäbnte ©ebidbt bes ^sfaffen Sam^red^t crjäblt ^üqc bon 2llejanber§

^reigebigfeit, tbeld^e feinen 9tuf)m bon biefer Seite tüoljl begrünben

fonnten: fo überlädt er ben ©äften, bie an feinem 2;ifdf»e reid^lid» be=

tbirtbet tberben, jum 2öein aud^ nod^ bie golbenen ^^rinfgcfä^e.

7. £önig ^rtus «nb Mc (lafelrunbe.

Qn ben gallifdhen ©ebieten bei JRömerreidbö, bon tvo ber romanifdfie

93eftanbtbeil unfrer altbeutfdBen 5)>oefie ausgegangen, fanbcn frfion bie

römifd^en Gröberer eine eigentbümlid^e, gefellfdmftlidbe unb gciftige S3il-

bung einljeimifd^, tüeld^e nid^t aU eine frifdfiaufgebUibte , fonbern al8

eine gealterte fiel» barftellt. Söefannt ift, iba-J Gäfar bon ber 9lbelg:

ariftofratie, bcm ^-l^riefter^ unb Sarbcntüefen ber ©allier berid(»tet. ^n

ber großen euro^äifc^en Slnfioblung tbar ber feltifdbe SSolfSftamm bem

germanifcben lange borangcfdfirittcn. ©allien unb 5^ritannicn tbarcn

feine feften Sol^nfi^e getborben.* :^n beiben ©ebicton fam über il^n

erft bie römifAc unb bann bie germanifdbe Eroberung. 3)ie ^tijmcr

marfjten überall in ibren ^^robinjen awd) iljrc Sj)rad(ie jur berrfd^>enben.

^ic 9(ngclfadf'fen trieben , \vai fie bon ber brittifdficn 5U'bi5lferung nidbt

böllifl bertilgt, auf ben 3(anb unb bie ©ebirgiSbörncr be«* ^"K'lf^^"^^'''^

I^inau«. ^n SaUi« unb ÄornhjaHi« unb, auf ba8 gegenüberliegenbc

^eftlanb geflüchtet, in ber S3retagnc erbielten ftd^ tiberrefte bc« brittifrfien


113

^ettenftammeg. 9(uf biefen fd^maten ßcfen bat fic&, in berhjanbten

5)hinbarten , biä auf ben heutigen 2^ag feltifdhe S^radbe bererbt

unb mit ibr Wax bort aud^ bie brittifcbe Sage beirnifcb geblieben,

beren ^elb Äönig Strtbur (in franjöfifcben unb beutfdben ©ebicbten

2trtu§) ift.

9hid) ber ©roberung ßnglanb^ burd^ bie franjöfifd^en ^fiormannen,

in ber jioeiten .^älfte beö Uten ^at)rbunbertg, erh)udb§ unter bem

neuen ^önigeftamme eine normannifd^englifd^e ^oefie in norbfranjöfifcber

(S^racbe, toeldbe befonbers aud^ bie brittifdben (Sagen öon .^önig 2(rtbur

unb feinen gelben in \i}vm 33ereid^ jog. 2)iefe iüaren ibr öorjüglid^

X>on ber Bretagne ber befannt, bie juüor fdBon bon ben 9iorniannen

abbängig iüar unb iüo bie alten ^id^tungen in romanjenartigen Siebern,

ben in ben altfranjöfifd^en ©rjäf^Iungen fo oft als Quette genannten

bretagnifd^en 2ai^, jur §arfe gefungen tüurben.

3)ie ©agen öon Strt^ur fd()einen urf^rünglic^ ntebr m^tbifdbe ©e=

ftaltung cichaht gu baben. So erfd^einen fie, fo biet babon befannt ift, in

ben "^riaben ber Jbälifd^en 33arben, in ben toälifdben 9Jtabinogien ober

^inbermäbrd^en , beren ^erau^gabe längft ertbartet tbirb ^ unb in ortlid^en

3(nfnü))fungen in äöattiä unb ber Bretagne. Gin ©eftirn ^ie| Telyn

Arthur, 3lrtf)ur^ .f)arfe. 2tufgetbürmte ©ranitfelfen in ber ^Bretagne

l;ei^en Strtfjur^ Sdblo^. 2i>enn man aber be^balb einen bo^^)eIten 2lr=

tt>ur, einen m^tt)ifrf)en unb e'inm biftorifdfien , annebmen Ibill, fo ift

bie^ ein jJt>ar öftere jur Grflärung ber ©agenpoefie angeibanbtes, aber

barum bodB unftatt^afte^ 3{uöfunft^mittel. 2)er öang ber Sacbe ift ein=

facb ber, ba^ ba^ 3Rt)t{)ifrf)e mel^r unb mebr bem ^eroifdben, tbie bann

aud; biefeio bem ^Ibenteuerlid^ien unb ^litterlicbbofifdben getbid^en ift.

Unter ben lateinifdben ©cfcbiditbüdbern , tüorin ber brittifd^en Sage

nodb botter 5Haum gegeben h)irb, ift ba^ ältefte bie historia Britonum

bon 9^enniu!?^, um bie 9)iitte be^g 9ten ^abrF)unbert§ (in ©a(e, Scripto-

res historise Britannicse unb befonberS {herausgegeben bon Chinn , Son-

bon 1819'^), ba§ reidbf)artigfte , burd^auS fagenbafte aber Galfredi

1 [Tlie Mabinogion Iroixi the Llyfr Goch o Hergest and other aiicieiit

welsh manuscripts with an english translation and notes by lady Charlotte

Guest. Bonbon 1838 ff. SBgl. @au«2Karte, bie 9IrtI)nrfage. Cueblinburg 1842.

Neffen ^Beiträge gur bretonifd^en ^elbcnfage. Cueblinburg 1847. ä.]

2 [2lu§gabc tion ®an«2Kavte. SBerltn 1844. Ä.J

UljUnb, Scbriftert. II. 8


114

Monemutensis historia regum Britannioe (in ben 8criptores rerum

Hritannicarum, ^eibelberg 1587), gefdbrieben um 1152. ^

^n biefem le^tem tr»erben bie 2:haten unb Scf)i(ffale bee brittifcfien

Äönifls 5(rtbur, feine ftegreicbtn ^äm))fe gegen


115

Sllfe feine Quelle bejeid^net ©alfreb bie 9Jiittf)eiIung bee SBalter

Galeniue, ^^Irc^tbiacons bon Cjforb, tüeld^er auf feinen ^Reifen in 3tr=

morica (ber ^Bretagne) einen bebeutenben 2?orrat^ brittifcfier -IRaterialien

(:iefammelt, bie er in feine ^änbe gegeben, mit bem (SrfudBen, fie inö

Sateinifcbe ju übertragen unb befannt ju ntad^en, toeld^e^ bann tfieilS

mittelft bee Sucbee, Don bem tüir f))redBen, tbeil^ mittelft eine^ nod^

ungebrucften • Sebenö bes SBeiffagere ^Jierlin, vita Merlini Caledonii,

in lateinifcben .f>ejametern, gefc^ab. 6r fagt u. 31. im ^roömium:

Obtulit Galterus etc. quendam Britannici sermonis librum vetustissi-

miim; unb 1. VII, c. 7: Sed ut in Biitannico preefato sermone invenit

(Gallredus) et a Galtero Oxenofordensi , in multis liistoriis poritissimo viro,

audivit (f)ier ciwi) mlinblid^e ÜberHeferung), vili licet stylo, breviter tarnen

propalabit. 2

Tien ©tauben an einen gefcbicbtlicben 3^eftanb ber Sagen bon Strt^ur

tl^eilte ©alfreb mit feinen ^^itö^^offen. 3(Ianug be ^nfuli^, in ber

erften .^älfte be^ 12ten 3ia^i^^»"i*fi^t^r öerfic^ert fogar, trenn man in

Britannien einen borte, ber e^ in 3lbrebe ftelTte, ba^ 3Irtl()ur nod^ lebe,

fo Jt>ürb' er gefteinigt tüerben.

„SGBer fpric^t nid^t üon i^nt?" fäl^rt 3llanu8 fort. „l£r ift fogar in Slfien

nod} mef)v bcfaimt, al§ in SBritannicn, tüte uiifre anS' bem SWorgenlanbc gu»

Tiicftel)rciiben 25?aUfa!^ver iin§ Derfid)cin. 2(ber bn§ SJJorgenlanb unb 3lbenblanb

ift toll Bon il^m. ^Ügpptcn unb ber SBoSporue fd)tDeigeu ntd^t. 5Rom, bie ®e»

bictcrin bcv Stäbte, bejingt feine "Jl^aten. ^Intiod^ien, 3lvmenien, ^aläftina

pvcifen feine §elbenirevfe."

•iUierflvürbig ift eine Stelle bee 215ilbelm bon 5JiaIme^burb , au§

berfefben ^c'xi, tttolcbor Äritif üben toiU unb boc^ mitten in bie Sage

bineinfäUt

Hie est Arthurus, de quo Britonum nugse hodieque delirant, d)gnu8

plane, quem non mendaces soniniarent fabulse, sed veraces preedicarent

higtori»; quippe qui labantem patriam diu sustinnerit, infractasque ci-

vium mentes ad bellum aeuerit: postremo in obsidione Badouici montis,

fretue imagine dominicse matris, quam armis suis insuerat, nongentos

hostium solus adorsus incredibili csede profligavit.

1 [herausgegeben ton ^ranci^que 5Ki(^eI unb StjomaS SBrtgl^t, *Part2 1837,

iricber ton gl. bie 9ht§gabe con ean = 5DJarte e. 155. .f).]


116

^ucange, in feinem Glossarium ad scriptores mediee et infimee

latinitatis, l^at einen befonberen 3trtifel:

Arturum exspectare, proverbium apud Anglos, quorum credula fait

olim fides, ut Arturum regem denuo regnaturum persuasum haberent.

Gnblicft hat aurft in ^ejiebung auf biefen ©agenklben bie Stuf^

grabung ber ©ebeine ftattgefunben , bie fd^on 6ei meistern anbern jur

l^anbgreiflid^en Seftätigung ihres gefdBid^tlid^en S)afein§ bienen follte.

^n ben Annales de Margan (bie 3l6tei SRargan in 2ßattig),

Historise Anglieanse scriptores quinque u. f. \v. Vol. II, Djforb 1687,

hahc icf» jum ^ahx 1191 ^o[genbe§ angemerft gefunben:

Inventa sunt ossa famosissimi Arthuri, quondam regis majoris Bri-

tanniee, in quodam vetustissimo sarcophago recondita, circa quod duse

pyramides stabant erectae, in quibus litterse qusedam exaratse erant, sed

ob nimiara barbariem et deformitatem legi non poterant: inventa sunt

aatem hac oeeasione dum inter prsedictas pyramides terram quidam efFo-

derant, ut quendam monachum sepelirent, qui ut ibi sepeliretur a conventu

pretio impetraverat, reperierunt quoddam sarcophagum , in quo quasi ossa

muliebria cum capilJitio adhuc incorrupto cernebantur, quo amoto repe-

rierunt et aliud priori substratum, in quo ossa virilia continebantur, quod

etiam amoventes invenerunt et tertium duobus primis subterpositum, cui

crux plumbea superposita erat, in qua exaratum fuerat: hie jacet in-

clytus rex Arthurus, sepultus in insula Avellana; locus enim ille paludi-

bu8 inclusus insula Avallonis vocatus est i. e. insula pomorum, nam Aval

Britannice pomum dicitur. Deinde idem sarcophagum operientes, invene-

runt precdicli principis ossa robusta niniis et longa, quod cum decente

honore et magno apparatu in marmoreo mausoleo intra ecclesiam suam

monachi coUocaverunt. l'rimum tumulum dicunt fuisse Guenhuveree re-

gin«, uxoris ejusdem Arthuri, secunduni Modredi ncpotia ejusdem, teilium

preedicti principis. i

SBaÖ nun Walfrcb, bei feinem Skftreben nn* Inftorifc^iev Wlaub^

hjürbiflfeit, in feiner (Sbronif nur halb auftedft, ber brittifdve SagenfrciiS

tjon 9lrtu« unb feiner !TafcIrunbe, bae; ift, fo toiel man a\i^ ben toor

^anbencn ^aöfxidjkn erfef>en fann, böUig aufgefcfiloffen in einem altfran^

jöfifdjcn Öebic^tc toon nahezu IHOOO ^Keimjeilen , l^' Hnii (PAnglelerre,

1 Abbatia de Margnn in Wnllia, fundnta a. 1117 u Robert« couiite

OloacPttrensi. di fann in obiger


117

«erfaßt bon STJeifter 2Bace im ^ai)Xi 1155 unb am .^ofc ^^^ ^'^^''

mannifd^en Könige bon Gnglanb öffentlid^ borgelefen. @ine Sluögabe

biefeö bisher ungebrudften SBer!e§ trirb geßentnärttg in $ari^ beranftaltet. ^

3^oci^ in bemfelben, bem 12ten ^af^r^unbert, bearbeitete bann ein

geloanbter unb frud^tbarer norbfranjöfifd^er ^id^ter, ßl^reftien be 2^ro^eö,

nad^ einigen geftorben 1191, in einer 9ieibe er3äf)tenber ©ebid^te bie

3(benteuer einzelner 9titter biefe§ Greifes. 9fiadf»ridbten über i^n unb

3(usgüge feiner nodb ungebrudften Grjäf)Iungen finb ju finben in ber

Histoire litteraire de la France 33. XV, ^arig 1820.'^ 2)iefe er=

jäfjlenben öebid^te be^ 6i)reftiens be 2;ro^e§ finb e§ nun , bie bem gröften

Xf)eile ber beutfdfien 33earbeitungen bee Sagenfreifes bon 2(rtuä unb

feinen Stittern ju ©runbe liegen.

Grfd^i3^)ft h)irb berfelbe burd^ biefe bereinjeüen ^arftettungen feineö=

tregs unb ben ^itf'^ntmenijang be§ ganjen ßtjflus überfief)t man für

je^t nocf) am beften in bem alten, englifdfien S^toman „bie ©efd^id^te beg

berüf)mten dürften 2(rt^ur unb feiner 9iitter öon ber 2^afelrunbe," toel'

rfien 2^f)oma^ 2Ra(or^ im löten ^aF>r^unbert au^ franjöfifd;en Sftomanen

jufammengefe^t f^at unb ber öom Gnbe be^ gebadeten .öa^r^unbertg an

öftere gebrudft hjorben ift, namentlich in 2Bal!er^ British classics, in

beren dicifje er, aud^ einzeln ju f)aben, 2 33änbe (Sonbon 1816) ausmad^t.^

Sitterarifd^ !ann man fid^ über bie t)iel^er gehörigen Siomane näi)er

unterrichten in %. 2Ö. 33. Srfimibtg 2(bt)anb(ung über biefelben, lüelc^e

einen ^^eil ber fonft frf)on angefüfjrten 3(ngeige bon 5)unIo))g history

of fiction bilbet, SSiener ^a^rb. b. Sitt. 33. 29. 1825. @. 71 ff.-»

^ie beutfd;en ©ebidf)te biefe^ Äreife^ finb f)au^tfäd^Iid^ folgenbe:

1. ßre! unb (Snite, bon J^artmann bon 2lue.

®iefe§ 2öer!, iüoburdf) .^'^'^tmann bei ben nadBfoIgenben erjä^Ienben

^id^tern be^ 13ten ;3a^rf)unberts , ibelcf)e I)äufig barauf Segug nehmen,

üorjügtid^ fein 2lnfef>en begrünbet f)at, ift, nod^ ungebrudft,^ in einer

1 [3lu§gabe öon ^iiquct. «Rouen 1827. Ä.]

'^

[Sreftten ßon JroteS, eine Iitteraturgefc^icf;tlid)e Unterfud^uiig üon SS,

?. ^oüanb. Sübtngen 1854. t.]

3 [yient 9tu§gabe öon J^otna§ Srtgt)t, 3 iBänbe. Sonbon 1858. 8. §.]

•* [(gd^mibtS Sliijeige ift beniitst in Jiebred)t§ Überlegung t)on 3. 2)unIop§

©ejdjic^tc ber


118

einzigen .fSanbfdbrift ju Sßien übrig. G§ fmb nur einjelne Stellen unb

Slu^jüge baraug mitgetbeitt in ben 2lUener Sabrbücbern unb in ^or=

ma^r^ toatertänbifd^em 2:afc^enburf*. Dfine B^^if^I if* ^ic Cuette beg«

felben ein gteicbfall§ nur banbfcbriftlirf» ^ übrige^ norbfranjöfifd^e§ ©ebidbt

be§ borgenannten (Ebreftien be STro^eg.

2. ^iüein, ber Stitter mit bem Sötüen, anä) toon ^artmann bon

3rue; mebrmat# berau^gegeben , befonber? mit fritifcber Sorgfalt bon

SSenedfe unb Sadbmann, 33erlin 1827. '^ 3Iudb bier liegt obne 3^^iM

ein nod^ borbanbene# ©ebidbt be^ (Sbreftien be ^ro^e§ ju ©runbe.'

2)er :5h)ein ift nadb bem Gref gebidbtet, auf tüeld^ le^tern in jenem an=

gefjjielt iüirb (6. 407).

SÖie in ber borigen Stbtbeilung bon ben ^oetifd^en ^Bearbeitungen

antifer ?yabeln ung ^einrieb bon 5ße(befe an bie S^i^e trat, fo bier,

bei ben ÜKäl^ren bon ber ^afelrunbe, .f>artmann bon 3lue. (5r tbirb

au6) überall bon ben nadBfolgenben 2)i(fitern, ber ^ext nacb, al^ ber

jtüeite SJleifter ber STbentüre betrad^tet unb ge))riefen; unb biefe» 3ln'

feben bat ibm nidbt etira ba§ früber erörterte ©ebicbt bom armen .f>ein=

rieb berfcbafft, benn tbenn audi tüir biefe^ le^tere feiner innern SCiefe

tbegen über ben ^'mcxn ftellen, fo ibirb e^ bocb bon ben ^idbtern bef

9Jiittelalter^ nirgenb§ genannt; bielmebr berbanft er jenen 9tubm ben

beiben 5Hittergebici^ten. 2)iefe gefcbidfttlidBe Stellung bringt e€ mit fidb,

ba^ n)ir bier bon feinen Seben^umftänben unb feinem bidbterifcben (Sba-

rafter f))recben, tbie in ber borigen 2lbtbeitung bon benen feinei? i?orgänger*.

.^artmann bon 9Iue ift bcmerftcrma^en ber jibeite in ber ^{eibe ber

nambaftcn 2(bentürenbiditcr. Seine ^^oefie ift reifer unb innerlicber,

aU bie feinefit 93orgängcr«, ;P»einric^ bon 5Belbefe; mebr bom ®emütb,

aU bon ber ^bantafic befeelt. W\t biefem ßbarafter feiner ^icbtung

ftcben feine äußeren i'eben«(umftänbe, fo biel er felbft bon folgen melbet,

in ftbönem Ginflang. *

« («uÄgabe oon 3n'»n- ©effer in ^anpti 3eitfd)vtft für bcutfAe« ?llter

t^iim ». 10. k.]

2 (Jüirter 1843. i(.]

3 [;5)frou«'gfgf(?tn tjon ?abp C^. Wiicft, iaxin üott ijy. V. .'j^oUanb. .{»nimotcv

1H62. St. Siiif 3"i)alt


119

.^artmann h)ar 9lttter' unb 2)ienftmann (ministerialis) ju 9tue

(DuiDe).2 2öetrf»em abeItdE)en ©efc^Ied^te biefeg ^Jiamen^, beren e§ in

(Ediioaben unb in f^ranfen Qah,'^ er biente, ift nid;t beftimmter ange*

jcigt. (Sinmal f^ridbt er fo , ba^ man auf feinen bamaligen Stufentbalt

in ^yranfen fcblie^en mu^. ^ 2)agegen ioar ber arme ^einrid^, in beffen

@efci^id}te .^artmann ohne 3iüeifet eine (Sage öom Stamme feinet

^ienft^errn erjä^lt, bon 2lue geboren unb in Scbloaben gefeffen (58. 31.

49). i^n bemfelben ©ebidBte rübmt er ba§ berjtidbe SBobliüoIIen (ben

„guten ^ilim"), ba§ ben (Sdblüaben jeber Siebermann jugefteben

^

muffe , ber fie babeim gefe^en.

©r fd;eint nid^t, gteid^ anbern ©ängern , fic| unftet um{)ergetrieben,

f onbern ein ftilfeS unb befd^aulid^e^ Seben geliebt ju baben. ^ Sßenn er

feine ©tunben nid^t beffer aniüenben fonnte, fo lag er in ben Süd;em,

ob er etlüag barin fänbe, trag, iwenn er bid^tenb feinen ^Icife baran

gelegt, ju öotteö ©bre gereid^en unb toon ben Seuten gerne gebort

n)erben möd^te. " %U l'ieberbidbter ift |jartmann, nadb ber (Jinfadbbeit

beg ©tilg, 5Keinmarn bem 2(lten ät)nlid^, bem er tüobl audb gleicbgeitig

U)ar.^ ©eine 9JlinneIieber bejeirfinet ein bieberer, treuer ©inn. SSo^I

1 ^min sy. 21. 3lrmer ^eimic^ SL>. 1. SKaneffe I, @. 183 a. 3n ber 3öetn.

gartcnev ^ant)[d^rift ift er Dor feinen fiebern ritterlid» jn ^ferbc barge^eßt. (gc^ilb,

äBaffenvocf nnb ^fert?§bede finb fd^ttjarj , mit weißen 3>ogeltöpfen beftreut. 2(ud)

auf bem vot!^ unb golbnen ^dm ift ein SBogeÜopf. ®iefev SBappenjdjmuct tann

bamuf füi^ren, 3U welchem ®cfd;le(f)te man ben Sänger bamalS gejault. 3- ^- ^^^'

berg f)at neuerlid; bavauf Untcrfud^ungen gegrünbet, welche jebod) nod^ nid^t

befannt gcntad)t ftnb. [S?gl. @rcitb§ Spicilegium vaticanum @. 162 ff. M.]

^ Slrmcr §eiuri^ iB. 4 f. ^wein 55. 28 f. 2}tit bem 9'iamen §aitmann

läjjt er fic^ a\iä) fonft öftevö anrebcn, ^roein 35.2965. 2973. 6998. aWaneffe I,

* ©rufmS, iSdjtüäb. Gljronif a. m. O. ®rimm, 5lrmer ^einiicJ^


120

tbät' if)m Untreue Keffer , ba fein 2)ienft il^m nid^t gelobnet toirb, aber

2;reue lä^t ihn nirf)t bon ber ©eliebten fdbeiben. ^ i^f^r bat er ge=

bient feit ber 3eit, ba er auf bem Stabe ritt, fie iüar bon ^inbbeit

an unb toirb immer feine Ärone fein. '^ ^\t fie ibm abgeneigt, fo toirft

er nur auf fid^ bie Sd^ulb:^ „S^id^ fcf>Iägt nidfitg anbreö, benn mein

eigen Sdbirert." 2Bie ferne fie iijm fei, fo fenbet er i^r feinen unfici^t=

baren '^oten, ben ©efang. ^

^od> ift nid^t ber 3Jtinnefang bie frf)önfte (Seite feiner Sieber. %m

rübrenbften jeigt fid^ fein treuem unb ebleg ©emütf), toenn er in ber

2:rauer über ben 2;ob feinet geliebten ^errn fic^ bom i^rbifc^en Io§=

fagt unb al€ ÄreujfaF^rer bie .§eimatF> öerlaffen toill.

Cft hjeiffagt ibm fein SRutF) {»errannabenbe^S Übel unb Inenn er

frob ift, feufjt er fünftigen SSerluft. ^ Slber nid^tg f)at i^n tiefer be--

trübt, als feinet Ferren %oh. Seit ber Slob \i)n feineä .§erren beraubt

t>at, fümmert er fid^ nid^t lueiter um bie SBett, feiner ^^reube beften

Xbeil bat ^ener mit fic^ babin genommen. 1)ie Äreujeefabrt, bie er

}\d) toorgefe^t, foU auct) ber Seele feinet .^errn hälftig ju gut fommen.

WIöq' er benfelben bor @ott tt»ieberfel^en !

9J?ef)rere feiner Sieber betreffen biefe fromme %al)xt SBann er fie

Jüirflicb borgenommen, erf)ellt nid^t. Man Wax oft geraume 3^it mit

t»em Äreuje bejeicfinet, big (Gelegenheit tüurbe, fid) bem größeren 3"Ö

eineö dürften anjufcblie^en. 3)iefe Seftimmung für ben ^ienft be^

«Oimmelg betrachtet .^artmann al€ eine geiftlid^e Sl'cific, aU ein ritten

liebes ^rieftertbum, al€ einen 3"fta»i' i^o» -deiligung unb 33efcligung.

2)em Äreuje jiemt h)of?( reiner 9)iut^ unb feufc^e Sitte, fo mag man

bamit allee .f)eil crhjerben. 25?aö taugt eö auf bem ©etbanbc, iber e^

nirf»! am .^erjen f;at? 2öefg Sd;ilb fonft Jbeltlid^cr Gbrc bereit ioar,

ber ift nitftt tbeifc, tvenn er i^n ®ott berfagt. .^ier tbirb it^m bcibe«,

ber Seit Sob unb ber Seele .f>ei(. 2BeIrf)e ^rau ibren lieben 9JJann

mit redjtem 5Jiut{? auf biefe '^aljvt fenbet, fann fid^ ben (;albcn Sol;u

> SWaneff« I, «g. ITlib 1.

i tfbb. I, ®. 179 a 3. 182 b f).

» «bb. I, e. 179 a 4.

* «bb. I, C. 180a 4.

3 Owfin «. 3087 ff.

*• aWanfffe I, 6. 179 a 6. 180b 2.


121

baran erlaufen. 93ete fie baf)etm für beibe, tt>äf>renb er bort für beibe fäbrt!

^i}x 5Jiinnefänger, toag ift eure 3Kinne gegen meiner? ^rf) barf je^t mid^

rüfjmen, tüof)! Don aJiinne gu fingen. S^lie {)att' id^ forgenlofe ^reube

big ju bem 'XaQ. ba id^ mir 6(>rifti 33Iume erfor, bie id^ nun trage.

«Sie fünbet un§ eine Sommerzeit, bie fo gang in fü^er 2lugenir>eibe liegt.

ä^om armen .^einrid^ ift \ä)on früher ge^anbelt lüorben. ß^ bleibt

un^ alfo nod^ toom ^toein ju reben übrig.

G§ ift bereite bemerft toorben, ba^ .^artmann biefeS ©ebidtit nad^

bem 2tltfranjijfifd^en beg G^reftien^ be SCro^e^ bearbeitet ^ahe. @in

3lugjug au^ bem Chevalier au lyon beg tüelfd^en ßr^äi^Ier^ behjeift,

ba^ if)m ber beutfd^e Sid^ter nid^t blo^ im ©ange ber ^anblung, fon=

bem felbft bi§ ju einzelnen SBenbungen unb 33emerfungen gefolgt ift.

®ie Slrbeit beö Settern fann bal)er im Ganzen nirf)t aU freie Umbid^=

tung, fonbern nur aU Übertragung betrad^tet toerben, toenn gleid^ nid^t

in bem «Sinne JüörtlidB, h)ie bie Sßerfe ber neueren itberfe^ung^funft,

lüie benn auc^ bei an5iel)enben Stellen, bereu ber Stu^jug nid^t hc-

fonberS eriüäl^nt, nod^ au^jumitteln ift, Wa^ ettüa ber ^Bearbeiter auö

bem ©einigen I;injugetl)an. Äann nun bem beutfd^en i^h^ein baö S5er=

bienft ber Grfinbung nid^t jugef^jrod^en toerben, fo gebührt i^m bod^ in

bo^^elter 33ejief)ung eine aufmerffame Seac^tung. ßinmal loeil bie

2)id^tungen bon ben 9tittern ber Xafelrunbe, öorjüglid^ burrf) ^artmannö

gefällige ^Bearbeitungen in 5)eutfd^(anb befannt unb beliebt gehjorben,

einen unberfennbaren Ginflu^ auf ben ©eift be^ beutfdfien 9littertl)um§

aueigeübt, fobann iüeil ^artmann§ ^tüein, gegen SSelbefeS Slnei^ ge^

t>alten, fo bebeutenbe gortfd^ritte in ber ^unft finniger 3)arftellung unb

in ber 2(u§bilbung be^ ©tilg beurfunbet. 2)er ^n^alt bes ©ebic{)tg ift

in ben ^au^tjügen in SftofenfranjS ©efd^id}te ber beutfd^en ^oefie im

50littelalter B. 253 ff. [auc^ in ©obefeg beutfc^er 35ic^tung im 9Jlittel'-

alter ©. 719 f. ^.] angegeben.

Sa^ bie ?5^abel öon bem lüunberbaren Brunnen in ber Bretagne "^

iüirflid^ örtlirf^e 2lnfnü^fung f)atte, ergiebt fidf) au§ einer ©tette be^

Roman de Ron. ®iefe normännifd^e 9ieimdE)ronif beö fd^on eriräl^n-

ten SBace, an^ bem britten 3Siertel be^ 13ten i^al^rljunbertg , ift im

1 2«aneffe I, ®. 180 a 6. 180 a 7. 180 b 3. 183 b 6. 181b 2.

' [SSgl. barüber mein SBud^ über (£reftien öon JroieS @. 152—156. ^.]


122

®rucf erfc^ienen unter bem SEitel: Le Roman de Rou et des ducs de

Normandie, public par F. Pluquet. 5Houen 1827, ®er 3?erfafter

berfelben ergäblt gelegeni>eitn(fc öon ben Sßunbern beö 2BaIbe§ 35redbe=

liant (Breziljän im beutfd&en iStüein). @r fübrt an, ba^ bie Sretone

öiel bon biefem aSalbe ju er^äblen iüiffen. 2)arin befinbe ficf» bie iDuette

bon Serenton. $ffienn bie i^äger bort, um ihren 3)ur[t ju löfd^en, mit

i^ren :3agbl^örnem 3Öaffer fcbö^fen unb ben ©tein begießen, fo ^jfleg'

e§ im ganjen 2ÖaIb umber gu regnen. (So foU e§ loenigften^ ebemal^

gehjefen fein. 2tucfi j'efje man bort, tüenn bie SBretone bie SBabrbeit

fagen, %em unb anbre SÖunber.

„^d) gieng bat^in, SBuiibev ju jucken," fä^rt iWeifter 3öacc fort, „ic^ fa^

ben SBalb unb baS ?anb; Söunber fud^t' ict), aber feine fanb id^; ttiorid^t gieng

id) ^in, t^orid^t !am id^ jurücf; jl^or^eit fud^t' ic^ unb machte mid^ felbft junt

St^oren." (II, ©. 143 f.)

2)ie neueften Herausgeber be§ !^s'iv>dn bezeichnen ba§ S^d biefer

^id»tung bat>in: tüer mit ganger Äraft feiner Seele nadb bem tracf»tet,

n>aS toabr^aft gut ift, bem folget ©lücf unb ©ijre. 2)iefeg ift im @in^

gang bes ©ebidbteS auigef^rocben.

2)ie 3(nlage beS ©ebid^tS, tuie fie ^artmann bon feinem franjö^

fifd^en SBorbilb erbalten, ift übrigen^ nid^t befonberS ju loben. 2)ic

•Öanblung jerfällt aUju febr in jloei gefonberte ^'fjeile , bie Greigniffe bor

unb nad; ber ^eiratb be^ .f)elben, unb baS ^"tereffe fdbtbcbt ju febr jtm=

fc^en bem SBerljältnie ju feiner ^^rau unb bem ju feinem ^reunbe ©atbein.

Gine ber einnefjmenbften Scenen beS öebidbtsJ ift bie 58. 64:-i5 ff.

3tbein fommt auf feinen j^aljrten einft abenbg ju einer 33urg. .^n

einem fd)önen, Joeiten Saumgarten fie^t er einen alten -Oerrn, auf ein

foftbaree SHuI^cbett gelef»nt, tbo it>m am hjarmen Slbenb bie fd)iJnen

Slütben unb ba§ reine WraS füften !liuft geben:

Er liete ein sclioenen ulteii 11p,

und ich wa*ne wol, st was stii wlp,

ein vroawp diu da vor im saz.

sine molilen tjfidiu niht baz

nAch sd alten jdrcn

l^etAn stn noch gebdren.

33ot Selben fi^t ein junget anmut^igeet 5)läb(i)en, ba« gar Jvol^l

toelfcf» lefcn fann. Xiefe« fürjt ihnen mit fiefcn bie ©tunbc unb mad)t

fte manchmal (äd)e(n:


123

Ez düht si guot swaz si las.,

wand st ir beider tohter was.

3(1^ fic ben ©aft gelüa^ren, tvirb er iüobl empfangen. ®ie ^unQ-

frau fü^rt i^n an ber ^anb berbei, er fe^t ftd^ ju ihr in baö ®ra^

unb finbet im Ci ef^^rädbe , ba^ bei ibrer jugenblid^en (Scbönbeit aucb füfee

iföorte unb ebte Sitte iüofjnen. ^ie beiben SunS^n freuen firf» ibrer

.Qugenb unb reben öon be^ «Sommert Sd^önbeit unb lüelcbe i'uft ibnen

nod^ ba^ Seben bringen füKe. Die beiben Stlten aber f^redben fdbon

bom falten 3Binter unD ioie fie ficb bor bem S^rofte fcbü^en mögen.

^^eiber fann man nid^t bergleirften , lr»ie öiel an biefem lieblid^en

Stbenbgemälbe .^artmannö befonbreö SSerbienft fei, ba ber 5luö5iig be^

franjiöfifdK'n ©ebid^te!^ I)ierüber feinen 2tuffdf)Iu^ giebt. * Der altengtifcbe

5h)ein (5(itfon, Ancient engleish metrical rotnancees. Vol. I, i'onbon

1802.


124

toomit man in biefer 2BeIt $rei§ erh)ir6t. @r trug auegeiüäf)Ite Kleiber,

Sirfd^en unb Setjen öerftanb er toof)!, SdBadbtafel unb Saitcnf^iel

tüar feine ^urjtoeile. ßinem 9^itterl>iele Wäx er über taufenb 9JieiIen

nachgeritten , um ben Solb ber SJiinne ju erftreiten. ßinft fafe er allein

in ber Kammer unb batt' ein 33ucf) in ber ^anb, barin er 3Ii?entüre

üon ber 5Jiinne gefcfirieben fanb. ^amit i}att' er ben ^ag bi§ gur

3Sefj)erjeit bertrieben, ^a fam ein tüunberfd^öneg Sföeib fjerjugefd^Iid^en,

öon beren (id^ter l^arbe bas ©emac^ erleuchtet toarb. Sie trug foftbare

Kleiber unb eine reid^e Ärone. ßrfdbrocfen f^^rang SSirnt auf unb bie^

fte n^iüfommen. X)ie j^rau banft' ibm: er foU nicf*t fo fef^r bor if;r

erfdEirecfen , fie fei eS ja, ber er langeber gebient, für bie er oft £eib

unb (Seele geiragt; nun fei fie Fiergefommen , um

ibm ben Sobn ju

jeigen, ber ibm für feinen 2)ienft tüerben füll. 9Sirnt tounberte firf»,

bafe er ber ^ienftmann einer %xavi fein fott, bie er boc^ nie gefeben;

boc^ iüoU' er mit ^euben ber übrige fein, nur möge fie ibm ibren

5^amen fagen. Xa f^rac^ fie, unter ibrer ^rone fielen ^aifer unb

Äönigsföbne; ^erjoge, ©rafen unb ?^reie biegen il}v bas ^nie; „bie

2?elt" fei fie gebeifien, unb ibren Sot>n fott er je^t feFien. ^a tuanbte

fte \i)m ben 3ftücfen ju, ber überall mit Sdblangen, S^iattern unb ^rö=

ten bet)angen, mit giftigen Slattern bebecft unb öon SRaben bi^ auf

baö ©ebein gerfreffen toar; iF>r feiben Äleib irar in ein fd^Ied^te'§

21f(bentucb bertüanbelt. So fcfiieb fie öon bannen, ^er Flitter aber

öertpünfcbte foIcf>en 2)ienft, fc^ieb bon 2Beib unb Äinb, nabm baö ^reu§

an fein Cyctuanb unb bub ficf) über 't>a^ tüilbe 9JJeer, um in ©otteS

.^cere gegen bie ^eibenfdiaft ju ftreiten.

Unter ben litterarifc^en ^Jiotiscn , tüelcf^e SBenecfe im S[?"orberirf)tc jum

SlMgaloie giebt, ift befonbere bie S. XXIX ^erborjubeben.

4. Sanjelot bom See, burcft lUx'xd) bon 3«jid>Dl'cn, nur f>anb=

f(^rift(i(f) borbanben, ju ®ien unb .^eibelbcrg. ' Shcä einer im 5Jhifeum

für altb. l'itteratur unb .Hunft I,


125

Seo^olb feinen ©efangenen abgetreten batte) in ^eutfcblanb toertrabren

UeB, ba befanb fid^ unter biefen ©eifeln ©ui bon 2)forbitte, ti>elcber

ba§ h)e(fdf)e Sud^ bon Sanjelot befa§. 3tuf iBitte lieber ^-reunbe be--

gann IHricb bon ^ojicbDöen e^ in^ 2)eutfd>e ju bid^ten. 9?tdbarb§

Söfuncj erfolgte 1194 (2iöa(tber Don ber Sßogelireibe S. 27 9?.) unb Ulrirf)^

@ebirf>t mag t)iernadfi nod) älter fein, al^ |)artmann§ ^tüein, feine

Söirfung iüar aber nid^t fo bebeutenb.

5. Daniel bon Slumentbal, bon bent (Stridfer, einem Didhter

aug ber 9)iitte be^ loten Sabrt)unbertg, bon bem audb bal überarbeitete

Giebid^t bon ^axU be§ großen le^tem ^etbjug nadb Spanien unb

met)rere fleinere ©rjäbhingen berrübren. Gr beruft fidB auf ein tvelfcbe^

S3ud^ beg 5IZcifterg 3tlbridf> bon Sifencje. 9Jtan bat barau§ einen 2l(=

bridb bon ^Bicenja gemad^t. 6^ ift aber obne ^^beifet berfelbe SReifter

2(Iberid^ bon SSifenjun (S8efan?on), beffen Sltejanberggebid^t ber Pfaffe

Samprecbt bearbeitet bat.

9>Dm 3!)aniel bon Slumentbal ift nur ber 5(nfang, ungefäbr 350

SSerfe, gebrudft in ^i^eru^)^ Symbolse ad litteraturam Teutonicam an-

tiquiorem. 5^openbagen 1787.

6. Sßigamur, ein fef)r abenteuerlidbe^ ©ebicbt bon ungenanntem

SSerfaffer, gebrudt in ben ®eutfdf)en ©ebid^ten be§ 9)iittelalter^ , berau^=

gegeben bon b. b. |)agen unb Süfdbing, 33. 1.

^ä) \6lk^( biermit bie 2(ufjiäbrung ber ©ebid^te bon ben 9tittern

ber Stafelrunbe. G^ liefen fidf» jtbar nod^ anbere nennen, aber fdbon

mel;rere ber bi§t)er angeführten finb tfjeilö nur litterarifd^ befannt, tbeilö

ju tbeitläufig unb bem Sageninbalte nadB nicbt bebeutenb genug, um

fie im 3(u§guge gu geben, ^ie ©idbtungen bom heiligen ©ral unb

bon ^riftan greifen jibar audb in ben ^abelfrei^ bon ber ^^afelrunbe

ein, aber bon ibnen ift nadbber befonberg ju l^anbeln.

fungen

^db befdbränfe mid^ bat)er auf einige allgemeinere ©d^lu§bemer=

1. ®ie ©ebidbte biefe^ ^reife^ baben in ben beutfd^en Searbei^

tungen unb fd^on in ben franjöfifdien S^orbilbern, Ireldbe biefen ju

©runbe liegen, ibren nationalen Sagenboben faft gänjlidB berloren unb

fdbibeben im grenjenlofen C5ebiete be§ 3lbenteuerlid^ien. Sie 5Hitter,

toeldte ^lönig STrtu^ um feine ^afelrunbe berfammelt bat; effen nid^t

ju 5Rorgen, bebor fidb ein 3(benteuer gejeigt. G5etböl)nlid^ erfdfteint bann


126

irgenb ein fa^renbei ?yräulein, bae einen 5?äm^fcr begel^rt, ber für fie

bic aufeerorbentlidbften ^sroben ritterlidier 2;a^ferfeit befteben niu^ , ober

e§ fommt ^^iacbricbt bon einem fremben 9iitter , ber brausen juni ^am^fe

i)ä[t, ober e^ tt»irb fonft eine feltfame Äunbe erjnMl, ireld^e bie ©e=

noffen ber ^^afelrunbe auf abenteuerbolle Irrfahrten hinausführt. 3öälber

öoü £öh)en unb Schlangen, Ääm)jfe mit ^Riefen, öergauberte ^aläftc,

gefät^rliche 33rücfen u. bgl. ge(>ören i>ier jum täglicben 33rote, o^ne ba^

in aU biefem Sßunberbaren noch eine mhthifche Sebeutung ju fuchen

h)äre.

2. 2)er innere 3tnbalt biefer ©ebichte liegt bicimchr barin, bafe

bie unerfc^rodfenen 5?ämpen jugleich ^Kufter ebter Slitterfitte unb feiner

•Öofjucht finb. (Sie finb ber 3(u€brucf bee 5fi>ohIgefaIIenö an ber cbm

erft errungenen SSerfeinerung beö gefelligen 2ebene, in »ueld^em bic

^auen obenan fteljen. 9Bo nun, lüie befonbere bei |>artmann öon

3tue, bie innere 9J?iIbe bee ©emüt^§ hinjufommt unb ber fanfte Strom

ber 9tebe in ben reinen formen ber autSgebilbctcn mittelt;ocl)beutfchen

Sprache fich hinbelregt, fönnen biefe ©ebic^te einen Jvohlthuenben ßin-

brucf nicht öerfehlen. Xiagegen ift nid)t gu miß!ennen, baft geziertes

2Befen, tueitfc^lpeifigei (Seremoniel unb galante Sittenlofigfeit mehr unb

mel?r überijanb nehmen unb bamit jugleich bie Sj^radn* ficl^ 5um Si)ie=

lenben F^innetgt, 2)er grof;e Umfang ber 2)ichthjerfe tritt au^er S^er^

bältni€ mit bem 6)eh)ic^te be« ^n^altö unb bie ^(u^erlicfifeit ber enb^

lofen Sefd;reibungen glänjenber ^^offefte, Xurniere u. f. \v. toirb für

unfre S^t in f^ol^em ®rab ermübenb.

3, 2)ie e^ifc^e 6t>arafteriftit, Jvie fie ber echten Sagonbid^tung eigen

ift, fonnte hjeber im bobenio« 3(benteuerlici'en , nod; im böfijd) (Sontten-

tioneUen gebeil;en. ^arum haben aud> bie -l^elben unb .rielbinnen

häufig nur ein fct^r allgemeine« Wc^räge. Xennodi jiel^en fid^ einige

.fSauptdiaraftere burd) ben ganjen Ärei« in fefterer ^^altung hinburdi,

üicUeicf>t nod; in älterer Weftaltung begrünbet, aber nun im Sinne

biefer ritterlid?l;öfifdien l)icf>tung umgeformt. Äönig iHrtu* felbft ift ba*

Silb eines dürften, ber mit ^sraditliebe unb unerfd'övflid>er ^reigebig-

leit einen glänjienben .^of ju l;alten »vcift; fein Dieffe ('«Jaluein bat alle

2uflfnbcn unb ?^el)lcr ritterlid^er Walanteric; ber Senefdiall Älai, ber

am tiefften erfafjte biefer Cbaraftere, hanbhabt ,S"*t unb Drbnung am

>>off, gerätlj aber felbft bur(^ feine Spott unb Xabelfudu, burd) fein


127

)3rat)Ierifcf)e§ unb boreiligeß 2Be[en in mandtjen Unfall, ber i^n ber

8ci^abcnfreube ^rei^giebt; ber it»ilbe «Segremor^, ben man binben müfte,

um \i}n bom g^ed^ten jurücfjuf^alten, ber über ben '3ii}dn fcbtoämme, it)o

er am breitften i[t, trenn er am anbern Ufer ftreiten ^äi}c, tft ber

2BoIff;art biefer Stafelrunbe unb ein Überreft alten A^elbentüefene.

8. Der [)cilt0c C5roI.

@e ift bereits bemerft toorben, ba^ ber «SagenfreiS öom ©rale

mit bem toon ber ^^afelrunbe in naber ^Iscrbinbung ftel^e. C^Ieid^tDobl

glaube idi xi)n bon biefem unterfd^eiben unb auSfonbern ju muffen, tüorüber

irf) nacb^cr Erläuterung geben tberbe. Die Diebtungen öon ber SCafeI=

runbe ftnb ber Äreig grüner, nur an ber S^i^e leicftt gerött?eter Slätter,

in benen bie )3ur^urne 33Iume felbft, bie (Sage t»om ©rale, rubt.

Wk bei ben ^elbenliebern, tverbe id^ juerft ben ^nbalt ber Sage

im Umrife geben, unb jh)ar eben baöfenige, tüaS ibr jum Unterfdbiebe

bon jenem anbern 'JabeÜreife eigentbümlirf» ift.

folgenbc

Die beutfdien ©ebid)te, tbel*cn icb biefe Umriffe entnebme, finb

1. ^^arcibal, ' bon SÖolfram bon Gfdienbad), gebrudt im 1 33. ber

'lUlüüerifdben Sammlung beutfcber (^ebicbte be§ I2ten bis Uten ^a^r=

bunberte. Berlin 1784.

2. 33rud)ftücf beS ^iturel, bon bemfe(ben Dicfjter, berauSgegeben

bon Docen in beffen erftem Senbfcbreiben über ben Stiturel u. f. tb. S3erlin

unb Sei^Jjig 1810 unb in ben Söiener 3al)rbücbern ber Sitteratur 33. 8,

1819. Slnj. 331. ©. 28 ff.

1477. '^

3. Der f Rötere, boHftänbige ^iturel, nac^ bem alten Drucfe bon

1 [SBolfranig SBcrfe, ®efammtausgabc ton Sac^maini. Berlin 1833 unb

n?ieber l^-'54. Sa§ au^erbcm für ba§ 3>erftänbni§ biejeS großen 2)id^tcr8 feit^cr

bejonberö -- ton Bau 9Karte (Gilbert ©c^ulj) unb Simrorf gejc^c^en ift , Derjeic^nen

bie Ittterarl^iftorijci)en ^anbbüd)cr. Ä.]

2 [9Jeuc 2lu«gflbe ton Ä. 51. .fiabn. Cueblinburg 1842. Ä.]


128

^ 4. Sobengrin u. f. tu., berau^gegeben bon i^- ®örre§, ^eibelBerg

1813. 1

2)er SKeifter biefe^ ©agenfreife^ ift eben SBoIfram öon ßjdbenbadb.

S)er ©ral.

2)er beilige ©ral ift bie ©dbüffel, barau§ GBriftuI bei ber (Stiftung

be§ 2(benbmabl§ mit feinen Jüngern gef^eift bat. Gr befte^t au§ einem

^afpil, bem ebeln ©teine, bon beffen ^raft ber ^bönij aug ber 3tfd^e

ftrfi berjungt. Gin tränier , ber ben ©ral anfiebt , !ann in ber Sßod^e

{jernacb nid^t fterben. ß^eibunbertjäbrige ^i'fl^nb giebt ber ijftere 2ln=

bltrf biefe^ Steint, ^n bemfelben @efä|e ^at ^ofe^f» bon 9lrimatbia

ba§ 5BIut au§ ben Sßunben be§ Grföferä aufgefangen. ^ Gngel hah^n ibn

bor alter Qc'xt jur Grbe gebrad[)t unb in ben (Sternen Ibarb getefen,

ba^ einft ein gefegneteä ©efrfiledbt ju feiner Pflege iberbe berufen tberben. ^

3?iefeö ertbädbft in bem ^önig^ftamme Senabor^ ^ an^ ^a^^abocien.

^rei feiner (Söbne folgen bem ^aifer 3>efbafian nad> ber Groberung

Serufalemö in römifdbe Sanbe. ®em einen, SerilTu^, bermäblt ber

Äaifer feine ^od^ter unb giebt ihm ^ranfreicb, ben anbern berleibt er

9tnjou unb Gorntbattiö. Stffe fmb eifrige 3Serbreiter beg Gbriftentbum^.

Serillus befäm^)ft bie .f^eiben bon ©afijien unb Saragoffa; fräftiger

nod^ fein ^^iadifolger 2:iturifon, mit Glijabel bon 3tragDn bermäblt.

©inen Grben bon ©ott ju crfleben, hjaUfabrten biefe j|um beiligen

©rab unb opfern ein SSifb bon ®oIbe. ^br ©ebct ibirb erbört; fic

h)eif)en in ibrer ^reubc bae ^tinb bem .^immel. ^a berfünbet ein Gngel,

1 [fflteber »on ^. 5Rilcfert. Oueblinburg 1858. Si.]

'^ Sit. ©I. 304a. 304 b. «ßarc. 139f»8—4019. SBcinerfcnSiucvtt) ifl, bafiim

^artioal nirgfnb« ber urfprilnglid^en ©eflinimung bcS ©tcinc« gebacbt n?irb,

obgleich ber Sinftfbler 2:reoreüent feinen 9?effcn au8fil^vli(i^ mit ben Ül'mibevn

be« ©ral« befannt mac^t. JBon bem 3luffaiigcn be« SBIiitS »virb niid) im üi-

turel nic^t au«brücfli(^ gefagt, aber bie (Sviuäljining Oofcp^« bon ^Jlvimatbia

beutet barauf.

3 Itt. 304a 11. ^arc. 13f)61— 75. 14066 — 79.

4 Über Senator ugl, ©anbabar, «Senbebar, Senbebab, @tjntipa8, ©öt-

tlngifdje gelehrte «njeige« 1880, @t. 172, 30 Oct., @. 1707 ff. in ber 9leccnfton

von: Iwrina:. De Syntipa et Cyri fllio Andreopuli nnrrntio e codd.

I'arisa. edita s Ju. Fr, Boiasonnd«'. ^ari« 1828. (2)ie gviedjifcben fieben

roeifen aRdfier.) 9}gl. Wofenfran} , allgemeine ©ef(^id;te ber ^.ßoefiel, e. TA, 'Hl


129

e§ iDerb' in feufd^er ;3i«9^nb ein Streiter be§ ©(auben^ unb einft felbft

©enoffe ber Gngel fein. (Siit. Qap. 1. ^qI ßoni^bear £. 186 f. öier

erinnert ber %aii ber Gnget unb bie 53eftimmung ber neugefd^affenen

SRenfcften, fie ju erfe^en, an ben STnfang be^ ^arciöal^ unb erläutert

bie Xenbenj biefer S^icBtungen.)

Xituxel

2öie bem 2öäc6ter nndf> langer, falter 5Jtadht ber aufgtänjenbe

SKorgenftern, Jt)ie aüem Sebenben ber ioonnereirfte 3)lai, tüie nad^ faltem

!Reif bie ©onne, tr>ie in 5)iittagigglut ein Brunnen unb einer buftigen

Sinbe breiter ©dbatten, tüie bem 33ebrängten ber mitbe ^reunb, tüie

bem beraubten, ber 0erid6t begehrt, be^ ^önigeö ©ru^, tüie bem

S3Iinben, ioenn er eg iüieberfänbe, baö 2tugenU6t, Jüie bem dürftigen

ber fü^e, flare 3Bein, bem müben @afte bie -Verberge, tuic bem 2ie=

benben baö ©eliebte, über aU biefeig berjerfreuenb ift ber 9(nblidf bee

fcf)i)nen ^ünglingfS ^iturel. ^Isielfad) lüirb ibm ber ^-rauen bolber ©ru^

geboten, ein Ätau^ner bätte fid^ baran entjünbet. ®odB ^iturel ift

eingeben! ber 3]er!ünbigung beö ©ngelö bei feiner ©eburt. ^m ^am^fe

für ba§ ßbriftentbum \mll er bon ©ott öerbienen, baf; if)m einft ein

ÄufiS toon rotbem 9)iunbe loerbe. W\t bem 3>ater jiebt er auf |>eerfabrt

gegen bie 6aracenen Don 3Xuöergne unb 5iaöarra. S^ecn %alien gfeidb,

fdbloeifen bie beiben in raufd^enbem ^-tug um^er, bi§ in aUcn 3(benb=

lanben ber |)eiben Jwenig finb. (So loirbt er, in unöerblübter ^ugenb,

bi^ jum fünfjigften ^abre; ba bringt ber ©ngel bie öotfcbaft, baf? %\''

turel um feiner S^ugenb tüitten gum ©rat erh)äf)lt fei. 6r fdfieibet üon

ben ©Itern, bie in 3:^bränen ©Ott loben. $8om ©efang ber ©ngel ge=

leitet, fommt er ju einem ^fabbfen 2SaIbe, ber nadb allen Seiten

fec^^jig Steilen fid^ erftrecft. (S^^^reffe, Geber, ©benbaum, ©ebölj aller

Slrt ift bier it»ilb bertüad^fen , frembe 3>ögel fingen in ben 3ii^^igen.

aJiitten im SÖalbe ragt ein Serg, ben Sliemanb finben fann, als toen

bie Gngel fübren, ber belüa^rte, belialtene Serg, S^Jontfalüatfc^. - SKit

bieten ©ekelten liegt auf biefem Serge 2:iturelg fünftige Scbaar. Über

ihr fdBiüebt, in reid^em ©ebäufe, ber ©ral, öon unfirf)tbaren Gngeln

gebalten; benn nodfi lange foU nidBt geboren fein, iuer il)n berühren

barf. 2öag fie bebürfen, giebt ber ©ral, h?eld^ ©efäfe man barunter

bält, e§ ift ber beften Sabung bott. 9ieid^ an ©olb unb ebeln Steinen

U^lanb, Schriften. II. 9


130

tft ba§ Sanb, Salbatette, benen hdannt, bie in ©alicien faF)ren. $ier

tüdtet ^iturel, herrltd^ öor allen Königen. 6r baut auf 3J?ontfaIt)atfd^

eine tüeite 33urg, bon il^r am bient er ©Ott mit Speer unb ©rfiiüert

gegen bie .Reiben , bie ftd^ in ber SBilbnig anfiebeln irotten. 3loä) immer

bleibt ber ©ral fdBtoebenb, ba befrf)Iie§t Sliturel, ibm einen Stempel ju

ftiften, beffen ^^rac^t ^Kiemanb überbieten fönne, ganj au§ eblem ©e=

ftein, aus lautrem @oIb unb, h)o man §oIj ju bem ©eftüfile braucbt, au§

2ttoe. 2öas man jum SSerfe bebarf , finbet man bon bem ©rale bereit.

2)er %eU bei 33erge§ ift ein Dn%; eine Sd^ic^te belfelben, meFir

benn f)unbert Älafter im Umfang, fäubert ^iturel bon ©ra§ unb^räu=

tern; er lä^t fie frf)leifen, ba^ fie h)ie ber 3Jionb ergtänjt. Sluf if^r

finbet er eineö 3Jiorgeni ben ©runbrife be§ SBerfel eingejeid^net. ^ 9iunb,

mit jtüeiunbfiebengig 6f)ören, jeber bon arf)t 6(fen, ergebt fid^ ber ^au.

^nnerFjalb unb aufeen glänjt aUiS rotfjem ©olbe jeber (Sbelftein nad^

feiner j^arbe. ^e auf jtoei ßl^ören ru^t ein f)oI;es ©Iodfen(;aug, allum

ju einem Äranje fteF>en bie Stürme, adjtedfig, mit bielen g^enftern;

inmitten t^ebt ftd^ einer, jhjeimal fo gro^, als bie anbern. 3)ie ^urm=

fnöpfe brennenbe 9iubine, barauf fr^ftaüene Äreujc, auf jebem ^reuj

ein 2(ar, bon ©olbe funfelnb; bon ferne fcfieint er im ?yluge ju

fcbtpeben; baö Äreuj, barauf er ruht, berfdbtüinbet bem 2tuge. 2)eS

mittein Sturmeö Änopf ein Äarfunfel, ber ben Stittem be« ©ral^,

toenn fie im 2Balbe firf) berfpätet, burd) bie ^Wad^t jur |>eimat Ieurf;tet.

3h)0 ©locfen mit golbnen Mlöpfeln rufen gum 2:cmpel unb jum 6on=

öent, jum 2ifc^ unb jum (Streite. 2(n ben 2lufeeniuänben bei 2;empell

ift ergraben unb ergoffen, Jüie feine Wiener täqüä) getüappnct jum

S(^u^e beö Wralee fämpfen. ^rei finb ber Pforten, bon SJlittag,

2lbenb unb 3Jiitternac^t, jebe mit reid;en 58orIaubcn gejiert. ^ad}

3Korgen finb bie meiften (Si^öre gerid(>tet; gen 2Kittag fübrt ein Äreuj»

gang ju ber 2Üobnung ber Skübcrfdjaft. ^m i^nnern bcö 2;ompeII ift

baß ©eh)ölb ein blauer ;f)inmtcl üon ®avp(;ircn, mit Karfunteln ge=

ftimt, bie fdbft in bunfler 9iad>t erglänjcn. ^ajJvifd^en äiel;en, burd)

toerborgne Äunft, bie golbnc Sonne unb ber filbcrne 9Jionb, bie ficbcn

2ageejeiten jum Oiefang anjeigcnb. 3)er (Sftrid; ein fn;ftal(ncl 3Jiccr;

wie unter bünnem ßife, fie{;t mon ?^ifc^e unb 5)k'crJuunbcr fic^

1 (»gl.


131

befäm^3fen. ^ie 9J?auern öon Smaragb, barauf golbne Säume, mit

3SögeIn befe^t. ^te 33ogen mit 3f^eben burcfjflocbten , bie über baö ©e=

ftü^I ^erab{)ängen. 2)ici^tbelaubt , au^ öolb, finb biefe Stieben, Siofen

unb Silien baglüifd^en. ©rl^ebt fid^ ein 2Binb, fo erflingen bie 33Iätter,

aU ob taufenb %alUn mit golbnen ©löcflein firf) auffd^trängen. Gngel=

geftalten iüiegen fid^ auf ben tReUn. 2ln 2Bänben unb Pfeilern Silber

ber ©bangeliften unb 3^i^öIfboten, ber ^ro^^eten unb ber ^eiligen.

^Jiirgenbg f^annenbreit im ^em^el ungefd^müdt. ^ie ?^enfter, ftntt

©lafe^, Ser^Ue; auf i^nen, ba^ nid^t ber ölanj bag 2(uge beriefe,

Silber au'g farbigem ©eftein, nad) li?e(dE)em bie Sonnenftrafilen fid^

färben, ©ntbefjrlid^ ift jtvar ber ^^enfter .^elte, Überfluß an Sid^t geben

bie ebeln «Steine, beren ©lanj bas lidhte ©olb entjünbet. ©olbne

ii^ronen mit leud^tenben Iterjen l^ängen berab, barob je f^jeeresfjod^ ein

©ngel, aB iüottt' er bie Ärone in bie Süfte fübren. 2tud^ auf ^anjeln

unb 9}iauern tragen biel ©ngel Äerjen. @ngel, mittelft öer^olner Sätge,

geben jum ©efang ber ^riefter füfe ©etöne. SöeldBe Stimme im Stempel

ertönt, burd; bie eble 2trt ber Steine, bie 2ä>eite unb .^öl^e bee Staumö,

tüirb ber 2i>iberl;att in l^ettem 2;one berlängert, lüie loenn im Sßalbe

Drgelftang ertönte. 2)er großem 6f)öre einer ift bem l^eiligen ©eifte

geh)eit)t, ber ^>atron über all ben %cmpd ift; ber nädbfte babei ber

reinen SJiutter ©otte^, ber britte bem ^of^anne^, bie folgenben ben

übrigen ^^^ölfboten. Sor jebem 6F)or jtDO golbne ©ittertf)üren, innen

^errlicb gejjierte 2((täre, barauf Salfamfeuer brennt, ^n ber SKitte be^

^em^etö aber fte^t ein überreidBee 5föer!, biefen im kleinen barftellenb,

jeboc^ nur mit einem 2(ttar; ^ier foU ber @ral belüa^rt h)erben, toenn

er firf) nieberlaffen irirb. ^n brei^ig Sauren ift ber Sau boUbrac^t.

Gin Sifd)of tüeiljt ^Tem^jel unb 3ritäre; ba fiiljrt ber ©ngel ben ©ral

in bie föftlic^e Qeüe, bie \i)m bereitet ift (^it. Qap. 3 unb ber 3ln=

fang üon ^ap. 4). 2(n jebem ©Karfreitag fc^tringt fid^ fortan eine

gläni^enb toei^e 'Xanbe bom ^immel unb legt auf ben ©ral eine Heine,

toeifee Dblate, babon ber Stein feine SBunberfraft empfängt (iparc.

14020—41).

3tl§ ^iturel bas 2Berf boUenbet, ^at er bier^unbert ^a^re ©ott

gebient unb ift nad} ber ©eftatt, aU tüär' er noc^ nid^t gegen bierjig.

Se^t ift am ©ral bie Schrift gu lefen, iTitureln fei ein 2ßeib erlaubt;

Stid^oube, bie reine ÄönigStod^ter an^^ Spanien. 3(u§ großer ^emuti>


132

ift er big batjer nidftt Siittei? trorben, je^t, an feiner ^od^j^eit, läfet ber

Jüngling, ber bierbunbertjäbrig 6au)3t trägt, fi^ jum ©d^tüerte fegnen.

(Bx h>äMt ftcf» au§ Stid^oubens ©efolge jlDeibunbert ®d^ilbgefäi)rten , mit

benen er ferner bem ©ral gegen ?yeinbe bienen h)itt. ©in engelgleicfte^

©efd>redtt entf^riefet au§ biefer @be. 3^ie (Sö^ne ber Könige toerben,

einen 2Ift be§ ebeln Stammes gu gewinnen. 2tm @ral finbet man ftet§

bie ^^lamen berjenigen gefd^rieben, bie er an§ allen Sanben ju feinem

S)ienfte h>äf)lt, 9Kägb(ein unb Knaben. Strme unb Sieid^e freuen fid^,

tpenn ibr ^inb bortbin geforbert tüirb , tpo reinem , felige§ Seben unb

F>immlifd^er Sobn feiner iüartet. 3)ie ^üngtinge erh)ad^fen bort ju ber

ritterlicben Srüberfcbaft (^. 14040) ber STem^^kifen. 9)iit bem 'Si^appcn

be§ &xaU, ber tüei^en S^^aube, bejeid^net, reiten fie an§ unb befäm|)fen

^eben, ber bie beiUge SBilbni^ gu betreten it>agt. ®ie i^ungfraun aber

treten in ba^ ©efotge ber reinen Ure))anfe, ^iturels 6'nfeKn, bie juerft

unb alTein gelüürbigt ift, ben ©ral ju berübren. 3)ie golbne ^rone im

gelodften 6aar, leudbtenb 5üie ber aufgebenbe 3^ag, tritt fie im ©eleit

ifjrer S^ngfraun bafter unb trägt ben beiligen Stein ^um 5löniggfaale,

h)o er bie %ü\ie irbifc^er &ahcn fpenbet. '

Slmfortag.

5Ritten in fold^er .^errlid^feit fommt fdbtüerer Jammer über bie

öenoffenfd^aft beiS ©ral^.^ Sd^ion bat ^iturel, al^ i^m bor grofjcm

3(Iter ber Speer entfanf, bie Ärone feinem Sobn ^-rimutel übertragen.

Sit« biefer einem Üanjenfto^ erlegen, folgt fein Grftgeborner, Slmforta«

(% 7462—7. 14151—8). 3|ebe«mal ift am ©rale ju lefcn, tüer al«

Äönig hjalten foIT. Oie^jriefen an Sd(>iJnbeit unb ritterlidber .^raft fmb

2(mforta«( unb fein ©ruber, ber fd(mcUc 2reürejent, ber bass SlUlb im

SVrw"0 fi^ci^* (^^t- ''^^^' 4- lö)- 3(ber beibe tvenbcn ftd^ ioeltlidfu-n

llingcn ju. 2Ber bem (SkaU bicnt, fott auf SBeibe^^ 9Jiinne üerjirfUcn.

Der Äönifl allein barf fi4> ucrmäblen, Jüic bci5 öraU o"f*"ft il;"

t Vorc. 14042-65. (W94-700y, 24176 — 92. 24271. 14248—49.

14780—5. 42-78.24402—10. 14971— H5. 24813-21. 24409 f. 2)ie ^ung.

ftaun pflegen br« (tixaH, bie 9litter Eilten i(|n C^arc. 14730-5).

3 $arc. 7469.


133

anttteift; bie 2(nbern nur bann, tvenn ber ©rat fie aU ©ebieter f)errens

lofer Sänber au^fenbet (^. 14274—7). 3)ie ©ruber fe^ren fic^ nid^t

am biefe§ ©ebot. 33erftD^ren jie^t Xreörejent ,

auf Sf^itterfd^aft, fein

S3ruber felbft giebt ihm bie 'Mittel, ficf; mit ^na^^en unb anbrer 2lu§=

rüftung gu berfe^en. ^n ben brei ^^^eilen ber Grbe fäl^rt er umf>er,

turniert unb tämp^t mit G^riften unb Reiben, im ^ienft einer fd^önen

^rau (% 13654 — 75. 14779 — 902). 2lud^ 2(mforta§, ber Äönig,

bient ber 9)Zinne eifriger, aU bem ©rate (^. 14250—93. 24369—74.

seit. 87a, 1). Gr gtü^t für Drgetufen bon Sogroiö, ©emal^lin be5

6er5og^ ßi^^S^ft^ i>Dn fo teuc^tenber SdBöntteit, ba^ bei i^r, aud^

obne bergen, nimmer ^fJadfit h)äre. ^ i^ft gteid^ feine Siebe boffnungSto^,

borf» tä^t er nimmer ab , in itirem ® ienft Bpcexc ju brechen unb (Scbitbe

?u bur#D^ren (%it 86b, 1 ö. u. — 88a, 6. 89b, 1 b. u. 99a,

4 f. 110a, 1. 238a, 5 — 8). ^nbefg tüirb ber ^erjog, Crgelufeng

©emabt, mit breien feiner S^titter, bon bem ftot^en ÄiJnig ©ramoflanj

erfdBtagcn, ber nie anberö ciU mit 9Ket)reren fäm^ft. SSergebtid^ bietet

ber gjiörber it)r Irone unb Sanb (^. 18105—12). fortan tä^t fte i^re

Sd^öntjeit nur teud^ten, um bem ßrfd^tagenen einen 5Häd^er ju ertüedfen.

^n einem ©et)öt3e bei SogroiS, tvo Clbäume unb Sieben, feigen unb ©ra=

naten üppxQ ertoad^fen, am 9flanb einer iQuelle, bie auö bem ^etfen frf)iefet,

erirartet fie ben ^äm^en, ber burd(> btutige 9?adBe i^re .^anb unb i^r

•Öerjogttium gewinnen tüilt. 3[Ranc^en fenbet fie fo in ben %oh. 2(m=

fortag aber, il^r eifrigfter Wiener, erfd^eint nidBt; fd^on t>at itm bie

(Strafe feiner SSerfünbigung am ©rat erreicht (^. 14102 — 15. 'Xxt

255 a, 9— 11). ßineö Reiben Vergifteter S^eer ^at il^n getroffen.

Steid^ unb frafttoiS, ba§ S^eereifen im Seibe, fommt er t)eim. Gin

Slrjt t)oIt eö an^ ber 2Bunbe, aber bom ©ift eitert biefe fort unb fort.

Sie tragen ben Äönig bor ben ©rat; ba§ ift fein gröfteS Seiben, ba^

fie ibn nicbt fterben taffen (^. 23521 — 79. 23767— 76). 2Ba§ man

ber -Oeitbüdber tieft, bon aJiittetn gegen Sdfitangengift, nirgenbg ift |)ütfe

ju finben. Sßaffer au§ ben bier ^arabiefeöftrömen , Stut be§ treuen

^etifan^, ba§ .6er j be§ Ginl^orng unb ber ^arfunfet unter feinem §orne,

bie Sßurjet, bie au§ 2)rac^enbtut erlüäcbft, Sf^arbenfatbe , 2:^eria!,

9taud^ bon 3ttoe^otj, nidbtg bon attem mag frommen, tbenn mit ber

1 faxe. 19071.


134

Sterne 2ßieber!eBr unb be§ gjJonbe§ Söed^fel bte ©c&merjen ftd^ ev-

neuen. 9Zur ber ®))eer felbft, in bie SBunbe gelegt, gtebt einige Sin^

berung (^. 14294—429. 14454—9. 14613—51. 704—19. 736—8).

9?idfit reiten no* gebn, nidf)t fte^n nod^ liegen !ann ber Äranfe, er

le^nt nur, o6ne gu fi|en ($. 7473— 5. 23757 f. 14652 — 5. 3:it.

284 a, 4). Dft trägt man ibn, bamit bie SBunbe fid^ erlufte, jum

naben See (Srumbane); ba§ l^ei^t er feinen 2öaibetag. 2)ort lebnt er

im Srf)iff, als ftettt' er ben S^ifd^en narf». SDabon tüirb gefagt, er fei

ein ^ifcber (% 14657—68).

2tl§ ^reörejent beg 33ruber§ Seiben fiebt, ba. h>irft er fic^ nieber

nnb gelobt ©ott , nicbt mebr S^litterfd^aft ju üben. Gr berfrftirört ^yleifcb,

SBein unb »rot (^. 14331 — 9). gortan lebt er aU ßinfiebler in

einer %eUi)'ö\)U (^fontane la falbatfc^e, ^. 7995 — 9. 13497—512.

13605—8), bon SBurseln unb Kräutern ficb näf;renb (% 14478

— 504. 14965 f.).

2öet)flage ertönt in ber S3urg be§ &xaU; j^ütflog ber IJönig, fein

Sd^irmer be§ .^eiligt^um^, feit aud; Streörejent öom ©d^lüerte gefd^ieben

(^. 14340—55). 9)iancb ©ebet toirb bor bem ©rat berric^tet, an bem

eineö ^agö gefd^rieben ftebt, ein Dritter tberbe fommen, frage biefer

i)or ber erften 9lad»t unaufgeforbert nad^ bem ©runbe beffen, 'ma^ er

fc^c, fo fott 2(mforta« genefen unb ber 9iitter Äönig fein (% 14430—53).

©igune.

3tt)ei 9JiauItt>iere tragen burd^ untoegfamen 2BaIb eine »aijre,

borauf bie Üeid^e eine^ ^lüngling« liegt, burd^ föftlid;en 33alfam frifdB

unb blübenb erf^alten. ©in SHittcr, mit bem Söa^^en be« ©ral^, treibt

bie 9Jlaultl;icre. .^inter ber ^hljxe ge^t eine fd»öne Jungfrau, traurig

unb bleid», nur ber 9)iunb nod; leud;tet in boller 9iötl;e (3:it. 249a, 7).

(g« tft Sigunc, bom föniglic^en ©tamme be« ®ral8. ^ifxe SKuttcr,

S(^oiftone, bie ältefte (2d)n)cfter bon 3lmforta« unb Strcbrcjent, mit

i^i)Ot, bem .C^erjog bon Äatelangen ((Satalonicn), bermäblt, ift an ber

Q^burt be« 3^öd>tcrlein«s geftorben unb im Scbmcr^ barübcr l;at S{\)Ot

ber ffirtt entfaßt (% 14232—43). 3)a«( bcrtüaiftc 3)tägblein ift bei

il^rer 9Jhibme, ber ^ürftin bon Sl^alei«, erlogen tuorben, ^ugleid; mit

£rf»ionatuIanber, bem CSrben bon ö3ra«(Jüalban (Wraifibauban in ber


135

^au^^ine). %xüi}e jarte Minne ift jiüifd^en biefen Zöglingen erblüi)t,

unb aU Sigune ben Jüngling gemahnt, unter (Sd^ilbe^bad^e mü^' er

yie öerbienen, ba ift fein Seben fortan eine fiegreid^e 9iitterfal)rt in

^Jlorgem unb Slbenbtanben , bi§ er im 3^cifa"ipf "^it Critu^ öon 2a»

lanber bom Speere be^ ©egnere» töbtlid^ getroffen iüirb. ^ier jie^t nun

©igune mit bem Seirfmam beö ©eliebten.

Unfern ber S3uvg be^ ©ral^ breitet ftrf) in ber S©ilbni§ eine

Sinbe. Stuf biejer h)ill Sigune trobnen, ba'S ^au^t beö Xobten im

(Sd;oo^e baltenb. ^ie ^Turteltaube üefet firf) ben bürren 3*1^^19 / i^^""

fie i^r Sieb »erloren; ©igune fe^t fid; auf belaubten Stften, bamit bie

(Sonne nicbt baö !Iare 2lntli^ unb ben 9tofenmunb be^S ^^euern fälbe.

Sid^tgrün, bem 2aub ber Sinbe gleich, ift er gef leibet, ©nblo» ertönt

nun ©igunenio Älage burd^ bie SSilbni^: „D ^elifan,i fönnt' id^, hne

bu , ba§ 2eben an§ meiner Sruft toerblutenb , ben Stobten neu beleben

^ätt' id^ ben fü^en ^on ber ^^iad^tigall , bie mit ©ang i^rc @ier ju

2ihen bringt, entjtoei gefungen lüürbe mein J^au^t. §ätt' ic^ be§

Sött)en ©timme, ber feine tobtgebornen ^inber inö Seben ruft, jung^

fräulid^ jarte (Stimme lie^ id^ gerne, bid), Siebfter, ju erlneden. ^ätt'

id) beö (Straußes Slrt, ber mit ben Slugen brütet, nimmer nnirben

meine 2lugen bon bir getüenbet, bi§ ber beinen S3Iid lebenbig mir ent=

gegen leud^tete." (So jammert fie ben 2lbenb unb ben 5Rorgen; fie

tuirft fid; üor, ba§ fie if)m nid}t obne fo ftrengen 3)ienft ibre SJiinne

gegeben, je^t minnet fie ben 2:obten (% 4207. 13007). Man fagt:

„^ie g^rauen l?aben langet ^aar unb furjen 9Jlut{)"; tüie lang


136

fagen. ^rei alte gelben unb eine blüfjenbe igungfrau, be§ ^ummerg

noc^ ungclüoftnt, fi^en bie ^}aä)t ^inburd^, in ^lage metteifernb , mit

(5igunen auf ben Slften ber £inbe. ®ie SSögel ergeben i^ren fröF)lic^en

ÜJiorgcnfang , aber toenig ad^ten jene barauf. 2lm britten SJiorgen

idjeiben bie traurigen ©äfte (3:it. Q,ap. 37. Sl. 261 ff.)-

%ün^ Safere fc^on F)at Sigune auf ber Sinbe getooijnt; ba bebenft

lie, ba^ Scbionatulanber, nod) fterbenb, ibr©ebet, ftatt ^lage, ange=

ratben. Sie lä^t fii; im SBalb eine ^(aufe bauen, über einem

flaren iHuell, ber baburd; ijm fliegt, .^ier lä^t fie fid; öermauern.

®er an ba§ genfter tritt, fann fef)en, toie bie bleiche i^ungfrau, in

grauem bleibe, ben ^falter in ber §anb, über bem (Sarge bes

©eliebten fniet. ßin Keiner ßbelftein an i^rem t^inger, ba§ 33raut=

ficinob if^rer unöergänglicben SRinne, fd)immert burd^ biefe Dämmerung

(% 12976—13145. %xt Qap. 38). So finbet man fie eineg 2lbenbd

im ©ebete öerfd)ieben. Sie h)irb gu iftrem greunbe befargt. S)a fie^t

man recf)t bie Xreue biefer beiben, an^ bem Sarge n^inben fid^ jtro

Sieben, bie ifjnen auö bem SRunbe tnad^fen unb ttod^ oben, nie üer-

grünenb, fic^ toerfled^ten (2:it. (Eap. 40. Sl. 283 b. 5— 284 a. 8.

% 24036—60).

?Parciöal.

^erjcloibe, beg Äönigö 2(mfortaö jtreite Sd^toefter, mit ©amuret

t>on 2tnjou bcrmäblt, loirb einft, aU fie um 3Jiittag entfd)lummert,

öon angfttioüen ^^räumen gequält. Unter ^onncrftralen unb 3^euer=

regen fdjhjebt fie in ben Süften; bann fängt fie einen 2)rad)en, ber

iifx ba« ^erj au* bem Seibe brid;t unb baüonfliegt. Saut ruft unb

jammert fte im ©c^Iafc; i^re ^ungfraun f^ringcn l(>crbei unb ioeden

fie, ^a fommt ein .^na^j^e auf ben .f)of geritten ; an^ fernem SRorgen^

lanbc bringt er ben blutigen S))ecr, babon öamurct ben Q:ob erlitten.

9(u« ifjrem Sanbe jiefjt bie SBithjc, mitten in tvüftem Sl^albe läfet

fte reuten unb bauen. Stiebt ber 53lumcn unb Ärän,^' n)egcn fiat fie

ben 5l*alb ern^ö^lt. ^l;f>ren jungen Sof^n, ^^arciüal, bcffcn fie im

,^ommer genefen, h)ifl fie in ber Ginöbe bor 3titterfc^aft bcbütcn, bio

bem 5Bater berberb(i(^ war. 9Ziditö barf bor ifjm bon 9iittern je

t>eT(auten.


137

33Dge( frf)ie§t. ^at er einen getroffen, ber jubor mit lautem ögel Sang ertönt, ba bebnet

xi)m ber fü^e Saut bie junge Sruft. 3^^ SJlutter läuft er toeinenb,

boc^ er !ann nicfit fagen, iüie if)m gefdBel^n. ©ie gef)t ber re§ ^inbeS 33ruft erfd^yrittt. ©ie

af)nt bie Biegung, bie ju fü^nen %l)atm treibt. 2^a ^ei^t fie bie

93ögel fangen unb tüürgen , borf) ^arcitoal erbittet if>nen ^rieben

{% 3474—542).

3)ie SJtutter Ief)rt ben ©obn bag Sid^te bon bem ^inftern untere

frfteiben. Sid^ter, benn ber ^ag, ift ®ott. 2l(S nun ^arciüal, ber

mit bem ^urff))iefe ^irfd^e jagt, einft im SBalbe mel^rere Flitter

in glänjenber S^tüftung baberf^rengen fielet, bält er jeben für einen

©Ott unb fällt auf bie ^niee nieber. $ßon it)nen erfährt er, bafe fie

Sftitter feien unb bafe ber ^önig 3trtu§ 9litter§ Drben erttjeile. Dft

l^eifc^t er nun öon ber 9Jlutter ein ^ferb, um ju 2lrtu§ ju reiten.

©ie fann nidjt üerfagen, fcf)neibet i^m aber Kleiber ^u, lüie närrifd^e

2eute fie tragen, bamit er, burrf) üble 33eF)anbIung gefd^redft, balb

umfe^re. ©o beginnt ber VDunberfdE)öne Jüngling in fc^mä^Iid^er 5trarf>t

feine %a^tt. SDie SKutter aber, al§ fie i^n nid^t mefjr fielet, fällt gur

©rbe unb ftirbt öor Jammer.

3)land^erlei 2(benteuer l^at ^arcibal, inbem er bie Seigren ber

?0iutter allju toörtlirf) antoenbet. ©od^ gelangt er bis nalje bor bie

©tabt 9?anteS, tüo ^önig StrtuS .§of l)ält. «öier begegnet ibm ein

Sf^itter bon blanfer .^autfarbe unb rotben .paaren. 'Siot'i) ift aucb fein

dio\§, rotl^ fein ^arnifd^, fein 2Bap^en!leib , feine SlofSbedEe, feuerrot^

©dl)ilb, ©d^tüert unb ©!peer. ©§ ift ber fü^ne ^tljer, ber rotlie

Flitter genannt, einft SCrebrejentS ^na^^e. 2luf ber $anb trägt

er einen golbnen SedE)er, ben er fedt bon 3trtu§ ^afelrunbe toeg=

gerafft, fo ba^ ber 2Bein in ber Königin ©c^oo§ bergoffen tt>arb.

deiner bon ben klittern ber ^afelrunbe l)at e§ geh)ef)rt; l;ier eribartet

er, ob fie mit ^am))fe ben 33ed)er il)reS bürftenben Königs jurüdbolen.

tiefes ^ei^t er ^arcibaln am §ofe melben. ®er Jüngling reitet in

bie ©tabt, tritt bor ben ^önig, melbet bie Sotfc^aft unb bittet, ba^

3lrtu§ il)n jum 9iitter mac^e. ®er ^önig berf^rid^t e§ unb toiE ibn


138

föftlidj baju aufgftatten. ^atciöal aber verlangt feine ©afee, aU tie

3ftüftung beg rotl^en Stitter^, bie er felbft fid) t)oIen \mü. 3ögernb

getoa^rt ber ^önig unb ^arcitoal reitet irieber binauö. 211^ er an ber

Saube öorbeifommt, lüorauf bie Königin mit if)ren grauen fi^t, ba

lac^t bie fc^öne ßunnetoare, bie niemals Iad;en toollte, bi§ fie ben

gefet)en, bem ber I>ödf)fte 9tul^m befc^ieben fei, ba fprid^t ber fdBtüeig=

fame 2(ntanor, ber nimmer reben iüollte, beöor ßunnetoare gelad^t.

Seibe tüerben bon He^, be§ ^ijnigg mürrifcfiem (Senejcbaü, gefdjlagen,

ber barüber jürnt, baß bem Knaben geboten trerbc, \x>a§ |o manchem

eJ^rentoert^en 9titter toerfagt blieb. Sei i^i^ern angelangt, forbert ^Nor^

ciüal be^ Slitterg Stofg unb ^arnifcf), greift ibm rafd^ nai^ bem

3aume, unb aU ^t\)ex mit bem (Scf)aft ii)n blutig fdblägt, fd^leubert

er ben 2öurffpie§ nad^ beiS ©egnerö ^au^te. ^t^er fällt tobt gur

Grbe, fein Slut rötbet bie S3lumen. ^arcitoal reitet auf bem 9tof§

unb in ber 9lüftung ^t^erig, bie er über bie 3;l;orenfleiber anlegt,

toon bannen unb fjei^t l>infort felbft ber rotbe Stitter. ^en ©olbbed^er

fenbet er bem ^önig.

®c^U)er getüa))^net reitet ^arciöal ben Stag entlang, fo toeit ba^

trefflid>e dio)^ rennen mag. Öegen Slbenb erblidft er eine 2:urmfpi^e,

unb aU nod^ mehr Stürme erfd^einen, meint er, fie iuad^fen l^eroor,

öon 3trtug gefät. ©urnemanj üon ©ra^ar;;, ber füvftli(i)e SBirt^

biejer 33urg, fi^t üor berfelben im ©d;atten einer breiten 2inbe. 2)er

Jüngling, bem bie SJiutter em^)fo^len, bem 9{atl)e grauer 9)iänner ju

folgen, verlangt fogleic^ ben dlatl) be^ graugelodten dürften. S)iefer

hjitft t>on feiner ^anb einen (Sperber empor, ber fid;, mit golbner

Schelle flingenb, ein f4>neller 33ote, in bie 33urg fd>iüingt. Sll^balb

fommcn ^unf^^rr^"' ^i^ '^^^ ®oft i" ^»^ ^"^^9 fül)ren. iiaum ift er

toom JHoffe ;|u bringen, ein yiönig l;ie^ ihn ja Mütter fein. 3)ie Qunf^

^errn cntnjapjjnen il?n. 2)er äUirtb felbft oerbinbet ilim bie ÜiUmben,

bie er toon 3*^^ empfangen. ÜJäterlid; pflogt ber övei« be'^ ^ün^'

ling«, gicbt bem rat^bebürftigen (i>. 50i)()) lucife 9{atbfdaläge, lel?rt

iljn ©itte unb ritterlid;e .Slunft. 5iad; Dierjcbn Ziagen jiebt ^^arcioal

toeiter, ber 2l?orenfleiber unb ber fiubifd;en !Il^orbeit lebig.

Cr fommt in bie Stabt ^clrapeirc, bie burd; )!bclagcrunn au^ge»

jungen ift. Wcbicterin be« iJanbe«J ift bie 5tönig«todUer (Sonbtoira»

mur«, beren ^inne ber Ä5nig Don 53ranbigan mit &e\mU erioerben


139

tDttt. ©te blübt, tüie bie junge 9lofe, bie im SJtorgentbau , tüei§ unb

roti), aug ber ^nof^e l^eröorglänjt (^. 5581).

^n fliüer Tiaä)t tritt fie in ^arciöalö ferjenl^eHe^ ©emad^ unb

t(agt i^m mit ^f;ränen ii)re ÜZotb. 2)er junge .^elb befiegt im ^'mei-

fam^f bie 5ül)rer ber feinblid^en .^eere, befreit baburd^ bie ©tabt unb

getoinnt bie ^anb ber jungen Königin. Unfd)ulbige SRinne füfjrt biefe

Seiben jufammen; ßonbiriramurg ge^t am SRorgen aU Jungfrau

t)ertoor, obgleid^ fie nad) ^rauenfitte i^x ^aupt binbet.

33alb berlä^t ^arciüal feine g^rau unb fein neue§ £anb. SDie

©orge um feine SRutter unb ber 2)rang nad) 2lbcnteuern Iä|t ii^n

nid^t raften. 2lm erften ^age fc^on reitet er fo lüeit, ba^ ein S8ogcl

C'S mit SJiüi^' erflogen I)ätte. Slbenb^ fommt er an einen ©ee, h)o

Söaibleute geanfert §aben. @iner le^nt traurig im ©d^iffe, ber fo

reic^eg ©etüanb trägt, aU bienten ibm alle Sanbe. ^ijn befragt ^ars

cibal um .^erberge. 2luf brei^ig SJleilen, ift bie Stntiüort, fei fein

^an^ ju finben, aU eineiS bort um ben %eU. ^arciüal reitet, tt>ie

i^n ber 5IRann getüiefen. @r fommt ju einer feften Surg, mit öielen

türmen, ioo er auf fein SSerfirf)ern, ba^ if)n ber ^^-ifrf^er fenbe, h)of)l

em^)fangen unb beiüirt[;et tüirb; bie ^Traurigen finb mit ibm fro^. @r

lüirb in einen ^errlid^en ©aal gefüf^rt; f)unbert fronen I^ängen f)ier,

mit bergen beftedEt. §oIj bon Slloe brennt auf brei marmornen

^^euerftätten. 2(n ber mittein ru^t auf einem ©^annbette ber franfe

SöirtF) be§ ^aufeg, in foftbare ^elje gel^üllt, auf bem ^aupt eine

^obelmü^e, beren ^no^f ein Iid)ter 3tubin. 2)er tränte Reifet ben

®aft fid^ ju if)m fe^en; bielc 9titter fi^en um^er. 6in ^na^^je f^ringt

jur %i}üx (;erein, einen ©^)eer tragenb, an beffen ©d;afte 33lut ^erab:

läuft. Saute SBe^üage ergebt fid). 2llö ber ©^eer all um getragen

ift, berlä^t ber ^na))^e ben ©aal. äöieber öffnet fid; eine 2:hür,

eine lange 3fteil>e fd>öner ^ungfiaun, in ©d^arlad; unb ©ammt gefleibet,

SSlumenfränge in ben paaren, jie^t Ijerein; fie tragen foftbare§ ©erät^

golbne Seud^ter mit brennenben bergen, jtoeen ©tollen öon Elfenbein,

eine^afel öon burd)fid^tigem ©teine, bie tior bem ^önig auf bie ©tollen

niebergefe^t ipirb, jtüei filberne SReffer , fd^ärfer benn ©ta^l, bie fie auf

ben 3;ifd^ legen. S^^^^^

ei"^ Jungfrau mit golbner Ärone ; i^r 2(ntU^

leud^tet, man glaubt, e§ tooUe tagen. Sluf grüner Seibe trägt fie bie un;

fd)äpare §immel^gabe, ben ©ral. SSor i^m Serben fed;§ ©läfer mit


140

brennenbem 35alfam getragen. Sie fe^t ben ©ral i?or ben ^ötiig itnb

fteHt ftc^ in bie 9Hitte ibrer ©ef^ielen. 3In ^unbert gebedften tafeln

jt^en bte ^Ritter, öier an jeber. 3luf fleinen 2Bagen tt>irb goIbne§

©efd^irr f)erbeigefüBrt. ^unbert ^na^^en bienen tipr bem ©ral, jeber

berfteBt eine ^afel; nad^ tüa§ fte bie .^anb bieten, t^on Steife ober

©etränf, ba§ f^enbet ber ©ral in (SdBüffel unb ^apl 3(m gcbluffe

be§ 9KaH§ bcfdfienft ber 2ißirtb ben @aft mit einem f)errlirf)en

Sd^lverte, ba§ er felbft in gcfunben ^agen gefüf)rt. 31I§ bie Sung=

fraun tüieber mit bem ©ral binau§gef>n, fiebt ^arcitoal burd^ bie

^^ür auf einem 9^ubbette ben fd^önftcn alten ÜJtann, ben er je

gelegen; toeifeer, benn Suft, ift ber ©rei§ (^iturel). SBobl F)at

^arciüal ba§ SBunber atte§ bearfttet, bod} fragt er nid^t; fein Sebrer

©urnemanj Fiat ibn toor unbefdfieibener ?^rage geVoarnt; nod^ glaubt

er obne ^rage alle€ ju erfabren. 2II§ er aber 5Rorgen§, nadb fd^tüeren

träumen, erh^adbt, finbet er niemanb ju feinem 5!)ienfte bereit. 2(uf

bem ?5U§te^i3i(!^ liegt feine 9?üftung, bie er felbft anlegt. 2(n ber

^reV^Je ftef)t fein 9tof§ angebunben,


141

3tt)een ber Ungeftümften , (Segremor§ itnb ^e^, ber SenefcfiaU, reiten

nad) einanber hxnan^, iBren (Bpeex an ibm j^u 6re(i)en. 2)rob'

tuorte, felbft (Sdbläge mit bem Sdiaft iüeden ihn nid)t, bi^ eine

2Benbung feinet 9iDffeg, ein ©tofe be^ ©egnerg H)m bie 53Iut5tro^fen

aug bem Slicfe bringen; fo jur 33efinnung fommenb, fällt er 33eibe.

®er Senefd^all brid)t öom «Sturg einen 2(rm unb ein Sein, jur SSer^

geltung, ba^ er einft ßunnetoaren gefdBIagen. 2)er Stritte, ber

geritten !ommt, ift ber freunblid;e ©atoan; aud^ er ruft ben 2;räu=

menben öergeblicf) an. ^od^ er fennt felbft bie ^raft ber SRtnne, er

merft, h)of)in ^arcittalf? 2(ugen fteben, unb toirft ein feibne^ %u(i)

über bie Slutmale. ®a l.>erfc^h)inbet 6onbh)iramurg , unb ^arcioal

reitet mit ©atoan ju ben ©ejelten. Sängft ift bie 2^a:^)ferfeit be^

rotf^en S^titterS funbbar geiüorben; er tuirb in bie ©efellfdiaft ber

2;afelrunbe aufgenommen unb ©atuan ift binfort fein treufter ^reunb.

211^ nun in atter greube Siitter unb grauen bei SCifc^e fi|en,

!ommt auf einem f)oben, fahlen ?!JiauItF)ier , mit foftbarem ^Reitjeug,

eine Jungfrau baF)er getrabt, um beren 2)^inne nodi tüenig ©^eere

gebrod^en toorben (^ 9360). i^l^re 3tugen gelb, ime ^opafe, ber

5)tunb Vüeit binein blau, gleid) einer 5ßioIe, eine ^unbSnafe, jtDeen

f^jannenlange ©berjäbne. Obren tr>ie eine§ 58ären, 9ZägeI h)ic Söiren:

flauen. Sie trägt einen SRantel, blauer, benn Safur; ein ^sfauenbut

l^ängt il)v am 9tüdfen, bod^ bätt', aud^ obne §ut, ibrer Stffenbaut bie

©onne nidbt gefd^abet; über ben §ut fd)lr»ingt fidf) ein fd^toarjer 3o)3f,

Unb, iüie (Sd)tt)eing{)aare, bi^ auf ba^S 5J?auItbier berab. ^n ber

^anb füf)rt fie eine ©eifel mit feibnen Sd^lingen, ber (Stiel öon

9tubin. @g ift ßunbrie, bie Wienerin beg ©ral§, bon ber 3Jlot)ren=

fönigin ©ecunbille bem 2lmforta§ gefd()enft. (So bä^Iid^ fie ift, fo

getreu unb tüeife. (Sie bringt Sigunen Steife i)om ©ral; fie ift aller

©))rad^en funbig unb be§ £auf§ ber Sterne. S)iefe nun !ommt in

ben Ärei^ geritten unb Mit bor bem ^onig 2trtug. „ ^afelrunbe ift

cntebrt," ruft fie, „ein Sd^Iedf^ter fi^t baran." SDann reitet fie üor

^arjiöaln: „Sd)madB beinem lid^ten Srfjein unb beinem mannlid^en

9öud)§! ^d) bün!e bir mifggeftalt unb bin lieblidjer bodE>, benn bu. Sage

mir, al§ ber traurige ^^ifdber, troftlog, cor bir fa^, it>arum baft bu i^n

nidjt bon Seufjen erlöft? Ungetreuer ©aft, bat beineg SBirtl^eS 5Rot^

bid^ nid^t erbarmt? 6r gab bir ein Sd)tt)ert, ba^ bu nie toerbient, bu


142

fal^eft ben ©ral bor bid^ tragen, fa{)eft fdE)neibenb Silber unb blutgen

(Speer unb baft feine ^^rage geti^an. 2)a§ bie S^nQS bir aui bcm

3Jiunbe fiele! ©ine ^'^age {>ätte bir mef)r getoonnen, benn aUeö

erbengut. Siec^ bift bu nun an ef)re, fein Slrjt mag bid) feilen. D

lDef>, ba^ ^erjeloibenS Sol^n an greife fo gefunfen (missevarn)!

D ^Kontfalöatfd^ , Q\d be-g ^ammer§, h)el^, bafe bid^ niemanb tröften

tDill!" S3cftürjung unb S^rauer I;errfd)t im Greife; ßunbrie, felbft

treinenb unb bänberingenb, reitet l^intueg. ^^arciöal aber, ber 2BeIt

jum t bon

bannen, an ©Ott berjireifelnb (^. 9292—520. 23325—38).

3Ranc^eg Sanb l^at ber junge §elb beftrid^en, ju 9lof§ unb ju

Sdjiffe, mand)en 9iitter im Sanjenbrec^en gefällt, mand^ t)eifee Sd^Iad^t

rüf>mli(f) mitgefäm^)ft (^. 12955 — 68). ^n ^irrfjen ober 3Jiünftern,

h)0 man ©otteg ^rei^ berfünbet, tbirb er nie gefeiten, nur ^ampf

unb Streit fud^t er ($. 13757). (Sinft liegt morgen? ein bünner

Schnee, aU ^arcibal in einem großen 5R?aIbe reitet, ©ine fromme

Sd)aar jie^t ba^er, baarfufe, in grauen, raul^en 0tödEen. SSoran ein

alter Splitter mit grauem SBart, fd^önem unb Iid)tem 2tntli§, mit tl(>m

feine ?^au, bann feine ^örf)ter, jtbo lieblicbe ^ungfraun; iF)r ^Jlunb,

tro^ be? 3^ofteg rot^ unb ^eife, ftimmt n)enig jum @rnfte be§ ^age?;

mheni)ex laufen jierlidbe grauen ^ünblein ; 9titter unb knappen, bemü^^

tfiigen ©ang€, folgen narf>. ^arcibal, beffen 9^itterfd)mudf bem ©e-

tbanbe ber äöaüer gar ungleich ftel^t, lenft fein S^tofS au§ bem ^fabe.

2)er graue 9titter beflagt if)n, bafe er an fo l^eiligen Xagen in bollem

;^arnif^ um^er reiten muffe. „Söag fümmern mid^", ertbibert ^4^arci=

bal, „bed ^aijxe^ 2tnfang, ber SQ3od)en S^lji. ber ^age ^Ramen?

einft bient' ic^ Ginem, ber Reifet ®ott; feine «öütfe tbarb mir gcpriefen,

at .er über m\d} berijängt." 3)a mal;nt ber

öreiä ben3^fifler, bajj ijentc ber Xag fei, be? alle SiJelt mit Seufj^cn

[id) freuen möge, ber 3;ag, an bem ©otteö gro^e Streue fo fjülfreid; fid;

erjcigt, bafe er für unfre Sd;ulb am ilreujc geftorben. Gr rätl; ^^^ar^i»

baln, auf ber Spur, bie er getreten finbe, nad^ ber na^en Süol^nung cineö

f^eiligen 3Wanne« ju reiten, ju bcm er felbft f)cutc, Jbic jcben 6bar=

frcitag, eine ©otte^faf^rt gctf^an. ®ic 2öd)tcr meinen, ben jungen

bitter muffe im cifernen .^arnifdi frieren, beffer tbürb' er ju ben ?,eU

ten i^e« 2.


143

.^erj ift Betüegt, er ben!t tüieber an feinen allmärf)tigen ©d^ö^jfer; bem

SfJoffe läfet er bie SH^^ bangen: ift Ejeute ©otteö .^ülfetag, fo l^elf er

unb toeife ben rechten 2Seg! 2)ag "iRo]^ geF)t toirflid^ bcr ^öf)Ie ju,

tüo SCrebrejent firf) jum ^immel bereitet. 2lm geuer be§ ©infieblerö

erhjarmt ^arjibal, 6r lernt in ^rebrejent feinen Dl^eim fennen,

erfä{)rt bon iljm bie SOBunber beg ©ralg unb bie ®efcf)id)ten toon Stitu=

relg &e^d}kd)t; au6) ben ^ob feiner 9Kutter bernimmt er, unb toie er

felbft ber ©racfie tüar, ben fie gefäugt. ^ünfjef^n 3;age bertüeilt er

unb em|)fängt be§ D^eimö ^eilige Sef^ren. Kräuter unb Sßurjeln, au^ bem

Schnee gegraben, finb il^re magre 8)jeife, unb borf) trarb ^arcibal nie

fo fßftlirf) betüirtbet; an ber ©eele genefen, mit neuem 3Sertrauen auf

©Ott, berlä^t er bie pijle (% 13310—15012. 22166 — 70).

günf ^aE>re fc^on ift ^arcibal nad^ bem ©ral umbergeftreift (^,

23883). Söieber fi^t er am 2;ifd^e beö Äönigg Slrtuö unb abermale

fommt ßunbrie angeritten, in fctjiüarjem 5JtanteI, mit golbnen Rau-

hen , bem äßa^^en be^ ©ral^. 5^od) unerfannt , fällt fie gu ^^^arcibalS

S^üfien unb fle^t tpeinenb um feine ^ulb. ^ann ibirft fie \^x ^auptge^

bänbe bon fic^ unb berfünbet bie freubigc 33otfct)aft, bafe ^Jarcibal

burd^ bie Sd^rift am ©rale jum |)errn besfelben berufen fei. (Segen§=

reirf) greift fie ben ©tanb ber ©eftirne. greubet^ränen fliegen aug

^arcibalö Stugen; er mac^t ficf) mit ßunbrien auf benSßeg nad^ 3JiontfaI=

batfc^ {%. 23263—403). @ine ©d)aar bon Xem^^Iern, bie i^nen im

Sßalbe begegnet, f^ringt bon ben S^loffen unb empfängt mit abge=

bunbnen Reimen ben neuen ^önig. (Sin Segen bäucbt i^nen fein

@ru^. @g ift eben bießeit, ba be^ 2(mfortag Sc^merjen fic^ erneuen,

^uftenbe SBürgen finb umfjergeftreut; ba§ Stloefeuer brennt; mit ben

ebelften Steinen, bon ^eilenber Äraft, ift ba§ §8ett befät; borf) nic^tg

linbert bie Dual. 2)a erfc^eint i^arcibal; i^n fle^t Slmfortaö um bag

@ine, ba§ ber @ral fieben ^^iärf^te unb ad^t 2:age aug feinen 2(ugen

geriidtt bleibe. 5)3arcibal aber mirft fic^ breimal bor bem ©rale nieber

unb betet, ba^ bie ^^lot^ be^ armen 9Jianneg enbe. ^lö^lid; fommt ein

^errlic^er ©lang über ben ^ranfen; in blü^enber


144

naä) i^r gefenbet unb ^arcitoal reitet i^r entgegen. 2lm frühen 9)lor=

gen fommt er gu ber Slue, tr>o fie gelagert ift. 2n§ er in \i)x ©ejelt

tritt, frf)Iäft fie noc^, neben ihr bie beiben ^inber. greubig fpringt fie

auf unb umfängt ben ©ema^I. 3ürnen foUte fie, aber fie !ann nic^t.

ßg ift biefelbe ©teße, Wo einft 33lut unb Sd^nee il^m ben Sinn ent=

rücft. ^ier ift h)ieber beibe^ , bodE» nidt>t ber leere SdEiein {%

23818—978).

^-erafig.

Seöor nod^ ©amuret i)Dn älnjou ^erjeloiben, ^arcibals 3Jlutter,

gefunben, h)irft ihn auf 9titterfal^rten ein ©türm bor bie 33urg ber

5)lDbren!Dnigin Selacane, bie öon ^einben I>art bebrängt toirb. @r

befreit fie unb i^re SJiinne lo^nt iC;m. Söo^l gleid^t fie nid()t bem

Hd^tcn SCage noci^ ber tranigen 9tofe, bennod^ tl>ut e^ feinen 2lugen

h?oi)I, h)enn burd^ bie ^rone toon 9iubin ibr bunfteö ^aupt erfd)eint

(% 694). ^(^re Sdiiüärge bäud^t \i)m fdiöner, benn ba§ 2id;t ber Sonne

(•'JJ.2097). 2)od) lange fann er nirgenbö ioeilen, in ber 9^adit einft fd;ifft

er üon bannen. 2)ie trauernbe Selacane geneft eineö So^neS, ber

jnjeier j^arben ift, hjei^ unb fc^tüarj, ber (Slfter gleid). ^mmer lüf^t

fie \i)n an bie meinen 9)lale, ©amuret^ gebenfenb 0^. 1G87 — 700).

gcrafi« ortet bem SSater nad); er toirb ein füljner Streiter im ©ienfte

ber thronen. 5BieI Äönige ^at er bejhjungen; ererbt unb erftritten,

bienen itjm gittanjig 2anbe, bie reid;ften ber SBelt; feinet ber stuangig

ajölfer öerftei)t bie Si)rad;e bei anbern. 3Bie ein ©Ott loirb g^erafi-S

angebetet (% 9440— 50. 9773—800. 22950—81. 23010—64.

24269 — 91;. 5Jiit groftem ^eere fä^rt er au«, feinen ta^fern 3Sater

ju fuc^en. (5inft aU feine Sdjiffc, um äBaffer ju fäffen, geantert,

reitet er aüein in einen äüalb, lüo ^^^arcibal, fein SBruber, il^m

begegnet. 35iefem fte^t ein i{amj)f bcoor, tüogegen afle fvüf)cron

Minberfpiel n^aren. ^errlidj gerüftct ift g'-'vafi*. Sein glänjenbtoeifjer

äöap^jcnrod ift öon ©alamanbcrn im l^eifeen ?^euer geJoirft; bie ebelften

©teinc, bunfel unb lid^t, Äraft unb "üJiutf) uerleil;enb, liegen barauf.

2luf bem .f>elme trögt er ba X^ierlein (Scibämon, bcffen Werud; alle

giftigen äüürmc tobtet. 3}lit bem tl^euerftcn Seiben.^'ug ift fein i){ofe

gebedt. Sein Sd;ilb, 0leid>falls( reid; beftcint, ift toon bem -Oolj

Stf^nbe, ba« toeber fault nod; brennt, ^n fold^en äl^affon blieb er


145

unDerle^t, aU er im fernen Dften mit einem feurigen Stitter ftad^. 2111

fein on

U^Unb, Schriften. 11. 10


146

lelramunb, ein ^ienflmann if)res 3Sater^^ , bef^au^tet, fie l^ab' i^m bie

Öbe gelobt. Gin ^ambf bor ©eticfite foü entfd^eiben. ^ein (Streiter

loagt ficf) für GIfcn, fo gefürchtet ift griebrid^g Slrm. SKenn fie nmi

tueinenb bor bem 3(ltave liegt, bann läutet fie, jum 3^i^fii ^^)^^^

Wotl^, ein goIbne§ ölöcflein, ba^ fie einft einem befd^äbigten Ralfen

abgelöft. ^or ^lang bringt fernhin burcf) bie SBoIEcn, toie Bonner

erf(f)allt er mmbläffig auf ber S3urg be§ (äxaU. 2luf biefen 9iuf um

Öülfc toirb SoF)engrin, ^arcibalö Sol^n, aulgefenbet. ©djon fe^t er

ben '^u^ in ben Stegreif, ali ein Sc{)U)an baf)erfd;tt)immt, ber ein

fleine» Scbiff jieF)t. Sofjengrin lä^t bai dlD)§ unb tritt in ba§ %ai)X'

jcug. 6in fc^neller Strom trägt i^n auf ba-S ^iJieer; bie Söogen

hjerfen i^n l}od) em^or. ^ünf 2^age fd^on faftet er, ba fängt ber

Bd^wan ein ^ifrf^Iein unb tfjeilt feine S^jeife mit bem 9litter. 3luf

bem Sd^iilbe fcblafenb, tommt SoI;engrin ju 2tnth.ier^en an ba§ ©eftab,

eben ju rechter 3citf "»" ^en ^am^f ju befte^en. 2)er ©djiuan fä^rt

mit bem Sc^ifftein gurüd. So^engrin aber fiegt im ß^bcifam^jf unb

gctüinnt bie .^anb ber g^ürftin. 2)ag bebingt er, ba^ fie i(;n nie um

feine ^erfunft frage, hjenn fie i^n nid;t Verlieren WoUe. ©eit ^arci-

öal ju fragen bergeffen, ift bem ©ral ?^rage jjunjiber unb bie 9J?änner

luerben nur ^eimlid) ineggcgeben (bgl. ^l 14742—56. 24471—85.

^it. 291 b, 7 f. 292 a, 5 f.). Sofjengrin lebt lange ^eit glücflid; mit

ßlfeti, auc^ bient er bem ^aifer, bon bem er mit ben Sanben belehnt

hjarb, gegen ^unnen unb .Reiben, ßinft fällt er im Stitterf^jicl bcu

•'Q^HOQ bon (Siebe, tDobei biefer ben 2trm jerbridit. Seine (^kmaJ^lin,

beö^alb erbittert, f^jrid^t bor ben grauen litreibeutig bon Sof^engrin*

bunfler .^erfunft. ^n ber 5^ad;t iveint ©Ife über biefc hieben; ebcnfo

in ber jhjciten ^iacbt, in ber brittcn aber bittet fie ben öcmaf;!, um

i^rerÄinber lüiUcn, if^r ju fagen, bon »nannen er geboren fei, obgleid;

ba* ^erj iF>r fagc, er fei rcid) an Slbel. SoFiengrin nennt fein C^k-

fdjlec^t: bann (>et^t er feine ,^n>een .ftnaben bringen, füfet fie ,^um 3(b'

f(^ieb unb befief^lt, .^orn unb Sc^tüert, fo er mitgebrad^t, il;nen auf:

jube^alten; bet ^erjogin lä^t er ben 9Mng, ben if>m feine "üJintter

gegeben. Sein 5^^""^»

'^^^ Sd;tüan, fommt tvtcber mit bem Sdiiff^

lein unb fiobcngrin fäbrt iiJaffer unb iüege ^in, bio UMeber ;\um t^iral.

^ic .^erjoßin fällt in Unma^t unb i^r Sebenlang flogt fie um ben

berlorenen (Mcmabl (l'ofjengt, bgl. ^. 24624— 71 B).

i


147

Stvauriger nod^ tüirb 2of)enflrin§ (Sd^idtfal fo crjä^It: @r fommt

in ba§ ^erjogtbum St^jaborie (2ujenburg ?) unb gelüinnt bie Grbin beö

2anbe^, bie fAöne Selal^e. Sic flutet fid) öor^rage, aber fie fürchtet

feinen 2ßanfelmut^. Sie liebt ifin fo beftig, ba^ fie ol^ne Sefinnung

F)infäIIt, tüenn fie i^n nid^t fiebt. ^^^iemal^ h)ill fie ibn bon fic^

laffen. £of>engrin, ber nid)t gerne fo traget Seben fül^rt, reitet oft },n

jagen a\i$. ^ann liegt fie ol^ne ^raft unb


148

nahen, ber ii)nen fc^aben toottte. 2)ie 6l;riften, bie mit @i)vfurdf)t

entgegenfommen , toerben öom ©rale gef^eifet. ^löfter, ^ranfenl^äufer,

arme Seute hjerben befd^enft. Qn ber ^ahe bon 9JlarfiIie fd^iffen fie

fi^ ein. ©tet§ fegein fie mit günfligem SBinbe. "an bem Schiffe beö

&xaU öerliert ber 3Ragnetberg feine Äraft. Reiben, bie bort feftfi^en,

tüerben gerettet unb laffeu fid^ taufen. 2)a§ Sebermeer, barin fonft

bie Hiele ftebn unb ftarren, gerflie^t, ioie Gi^3 am ^euer. 2ln

brennenben Sergen borbei, oft unterirbifd^ burd^ ©ebirge, fal^ren fie

baf)in. Sie feigen ben ^am^f ber Ungefjeuer gu Sanb unb 5lkere.

2)em ©ral toeit entgegen reitet gerafig , ber feine Sanbe jum 6briften=

tbum befef)rt. 'iüiit feierIidE)en Umgängen iüirb ba§ ^eiligtl^um

em^)fangen. ^^crafiä felbft bat feine Steid^e bem l^eiligen ^riefter Qobann

ju S!;ienfte gegeben, bem bie brei ^nbien bienen. ©rei SSiertbeile

ber 2Belt getjordben feinem 5Binfe. "^ahc bem ^arabiefe tuobnt er,

öon bem l^cilfräftige 3öaffer nieberftrömen , Gbelfteine mit firf» füb-

renb. Sitten ift 2Bunber in jenen ©egenben. iJteict) an ©dBä^cn finb

bie S3etüo^ner, reirf)er nod; an Sl^ugenben. äöcr ihnen bon 3)iein=

etb, 2)tebftal^l, 9taub, ©eiji, Unglauben, SSerratt? f^Jräd^e, fie loüften

ni^t, tüa^ er meinte. ©[än;\enb finb be€ J)riefterlid;en ^errfc^er^

^^ialäfte , IDO 23ifdböfe unb ^4^atriarrf)cn , bie ^jugleid^ ^tönigc finb,

ber .^ofämter tvalten; geiraltig fein 2tufjug, loenn er gegen ^-einbe

fä^rt; biel foflbare Äreuje lüerben bann öorangetragcn. 9öer ben

Sonncnftaub jät^lt, ber überjäblt biefeö ^lönig^ $errfd;aft. 2)Drtbin

ert^cben fic^ bie Xem^Ier unb ^riefter Johann ^^iebt i^nen fcftlid^

entgegen. (Sic fe^en all bie J^errlid^!eit unb tüünfd^en, baf^ l;ier ber

2;empel bc* öral^ toäre. 9)Ianc^ (SSahet Joirb barum bor bem &xa{

berrirf>tet. Unb fiel?! alö bie Sonne ben 2'ag bringt, crl;ebt fid> in

i^rem ©tralc ber Zempd mit ber 93urg 5)JontfaIbatfc^. 9iid;t follt'

er bem argen Xiolf in Salbaterre gelaffen lucrben. Sflia k>avb fo biol

nadf 9f{om gemaüt, aU nun bie Strafte gen ^nbien ,^um 2:cmVel bo'.:^

öraU betreten tüirb. J^üvber Jbirb niemanb merjr bom Wralc n^'fVt-'ift

feit biefer in ein iJanb gefommcn, too nirgenbi^ "iDJangel ift. „^}iun

etft ift er behalten bor aller SBanbcIung;" fj)rid;t Xiturd, „ein

^alb :3al?ttawfc'ib l^ab' i(f> fein Äunbe, er ift nun bcimgcfouuncn , aud)

meine ©eele toiff je^t ^eim jum ^arabicfe fahren." 2)cr ©rci*

htqtifxt, boft man if>m ben 0ral nid^t mel^r bor Stugcn bringe; fo gel>t


149

er am neunten SEage jur 'Siu^e. ^riefter 3o^


150

211^3 noc^ bie ^inber ^^xad burd) bie 2Büfte jogen unb ber Gngel

bor ibnen l^ergieng (2 ^ol 23, 20. 23. 32, 34), ^pxaä) bev §err

auf bem Serge ju 9J?ofe§: „Sie foHen mir ein ^eiligt^um mad;en, bafe

id^ unter i^nen Jüobnc; iüie \d} bir ein SSorbilb ber 2Bol^nung geigen

h)erbe, fo follt ibri machen.'' (2 Ttol 25, 8. 9. 40. 26, 30.) ^ad}

bem Silbe, ba§ 9)^ofe§ auf bem SBerge gefe^en, toarb bie ©tiftebülte,

ein tragbares ©egelt, unb bie Sabe gemad;t, barin bie fteinernen ^^afeln

lagen, bie 3Dbfe§ in ber Sßolfe empfangen, bie S^afeln, barauf ber

Ringer beg §erm ben Sunb gefdjriefeen, ben er mit feinem SSoIf

erricf)tet (2 Wto\. 25, 21. 31, 18. 34, 27—29. 40, 20. 5 53iof.

5, 22. 9, 9. 10). 2(urf) bon bem ^immelbrot lag in ber Sabe, mit

loeld^em ber ^err fein 9>oII in ber SBüfte gef))eifet (2 gjlof. 16,

32—34. Gbr. 9, 4). So füf»rten bie ^inber S^rael i^r ^eiligt^um

auf bem 3"9^ "^it fidb. ^m Sanbe ber 23er^ei§ung aber festen fie firf»

je ben jum Könige, ben ber §err felbft ertpä^It (5 3Jiof. 17, 14.

1 (£am. 8, 5. 6. 25, 30. 2 Sam. 7, 8. 5, 2). 5^a nun ber ^önig

2)atoib in feinem $aufe fa| unb ber §err i^m 9^ube gegeben bor aUen

feinen g-einben umber, f^srad^ er: „(Sie^e! id(i iüofme in einem 6ebern=

l;aufe, unb bie £abe ©otteö iool^net unter ben !Jeppid;en." (2 Sam.

7, 1. 2. 1 ßbron. 18, 1).

3)odE) biefem Äönig tüar nid^t befd;ieben, bem §errn ein ^an§ ju

boucn. Sein So^n, ber lüeife Salomon, foUte ba-j Sßerl üoüfübren

(2 Sam. 7, 13. 1 Äön. 5, 5. 8, 17—19. 1 ßf^ron. 23). 2)iefer

fängt an ju bauen ben Tempel ju ^erufalem auf bem Serge ^Obrija,

ber feinem Sater 2)alMb gejeigt h)ar (2 G^ron. 3, 1). 2)ie Stätte

jur äöo^nung beS ^errn ift gefunben auf bem ^^elbe beiS ^HJalbeiS

(^f. 132, 1—8). Äein Jammer, nod; Seil, nod) irgenb ein ßifcn^

gcjcug tüirb im Sauen gefrört, benn bie Steine finb gUtoor jugcrid;tct

(1 Äön, G, 7). Gitel Gebern, mit lautrem ©olb unb ebeln Steinen

(2 C^^ron. 3) überjogen, ift inföcnbig ba« ^au8. 2ln oüen äBänben

um unb um, innen unb aufjen, Sd;niljhjerf üon Cherubim, ^^almen

unb Slumhjerf, ba^ man feinen Stein fiel;t. 2tud; bie Übüren mit

fc^önem Sdjnitjnjetl unb übcrgolbct. Sieben :3al;re tmrb an bem Xem))el

gebaut (1 Äön. 6). Salomon bereitet a\id) aiki Weiätt; jium .$;auje

öotte«, ben golbnen 2tltar, ben golbnen 2i[d?, barauf bie Sdfiaubrote

liegen, fünf iieu4;tct jur rechten ^anb unb fünf jur linlen, bon lautrem


151

öolb, baf5 i^re Sam^Jen öor bem (E^ore brennen (1 ^ön. 7, 48. 49.

2 e^ron. 4, 19—21). ^n ben 6f)0i- felbft aber, in ba§ 2(llerf)eiligftc,

unter bie ^-lügd bcr Gbentbim, loirb bie 2abe be§ 33unbe§ mit ben

(^eiligen Xafeln gebracfjt, unb bie ^errlic^^feit ©otte^ .erfüllet ba6 ^au§

(1 Eon. 8, 3—11. 2 et^ron. 5).

2)iefer 2:em^el ^»raele l^at f))ät nod) feine .gelben. S)ie 9Jiaccabäer,

^Dl;c^rieftcr unb ^eerfü^rev gugleid;, \?om Sßater auf ben So^n, Dom

trüber auf ben S3ruber bie 2öürbe bererbenb, ftreiteu ritterlid; für ba^^

^ciliglf)um iJ;re§ SSoIfeö gegen bie Reiben; ber I)eibnif(i^e ©reuel tuirb

auö bem Tempel geiüorfen, ber entioei^te 2lltar beS 33ranbD^fer-g neu

aufgerid;tet (1 3)kcc. 4, 6 ff.); fefte 9)tauern unb Stbürme ivcrben

um ba^o ^eiliglf>um auf bem 33erge Sion gebaut (1 2Racc. 4, 60.

1 , 33. 10, 11. 11, 37. 13, 53); F>ier ift i^ncn bie beiligfte ©tätte

auf erben, bie ber §err felbft fic^ eriuäf)lt (2 g)?acc. 5, 15. 5 üJiof.

12, 5. 11); ai'eiber unb Äinber, 33rüber unb ^reunbe ^al^r ad;ten

fie nid^t fo ^od;, i^re I;öd)fte Sorge ift für ben I>eiligen ^^em^el

(2 3)?acc. 15, 18).

2)ie 2i^nnd)f'eit biefer 5i>erf)ältniffe mit benen toom ^em^jel be^

©ralö unb feinen .^ütern ift augenfd;einlic(). 3Kie erft bas J^eiligtbnm

no^^ f{f)h)ebt, biS e§ fid^ an erleöner Stätte nicberlä^t, h)ie ber Drt

unb ba« 33ilb be§ Slem^clv burd^ ^ö^ere SBeifung borge^eidfinct luirb,

bie ^rad)t bes Saue^, a\\ bem feine (SteEe ungefd^^müdt, bie 5lönige,

bie l^on oben crtyä^It iucrben, bie l)ere^Iid^ten ^riefterfürften , bie für

bie (SJ^re beg ^^em^eliS fäm^fen, atleS bieg ift in ben ©runb5ügen unb

in (Sinjclfjeilen gemeinfam. 3Iud; luirb im 2^iturel bei bem 2:em^clbau

ausbrüdlid) an ben falomonifd^en erinnert ^ unb ^iturifonö i\äm))fe

gegen bie Reiben iüerben mit benen ber 3Jiaccabäer toerglidieu. '^

3iüifd;en jenen ©efd^id;ten ^eraelö unb ben d()riftlid;en 9titter=

0ebid}ten ift nun iueiter bie ^Vermittlung nad;3uioeifen , befonberg (xwd)

ju erflären, toie in ben d^riftlic^en ^^em^el ftatt ber Sunbe^^Iabe ber

Ojrvtl gefommen.

äßie bie Sdiriften bes neuen ^unbe§ überaß auf bie bes alten

l)ini»eifen, iüie fie bort 33orbebeutung unb ©leid;niö fud;en, fo dxxi^ in

1 ZW. III, 69. ^^fätäcr §anbfcf)vift 141, 331. 21b.

'i %\t I, 44. ^fäljcr §anbfc^rift 141, 58t. 7 a. 2>gt. %\t 331. 152 b, 2.

3. 2786, 7. 286b, 4.


152

35cjief)iing auf baö .^eiligtfjum unb beix ©ottesbienft ber i^uben. 2)te

«Stiftibütte unb ber SEetnpel (Salomon^ erfdE)cinen aU S^orbilb be§

gciftigen §eiligt^um§ , ba€ 6I)riftu§ gcgrünbet. So im Briefe an bie

ßbräer (9, 11): „ß^riftu^ aber ift fommen, ba^ er fei ein §oi)er=

^rieftet ber jufünftigen ©üter, bur^^ eine größere unb bonfommnere

§ütte, bie nid?t mit ber .^anb gemad)t ift." Unb in ber 2(pofteI=

gefc^ic^te (7, 47. 48) fagt ®te^t)anu5: „©alomon bauete ©ott ein

.T^au^, aber ber 2llIerbDcI)fte iuobnet nid)t in Stempeln, bie mit ^änben

gemad)t finb." ^Die D^fcr bei alten 33unbe§, bie $eiltt)ümer ber

33unbe6labe, S^afetn unb ^immelbrot, iüeid^en anbern ©cljeimniffen.

2(uö bcm Meldte beö 3(benbmaf^I§ föirb ba§ 33Iut bei neuen SunbeS

geirunfen. „^(f) bin bal 33rot bei 2cUn§," fagt (St)riftul, nad;bem

er njunberbar ba€ 5ßoI! gef^jeifet , „toer ju mir lonimt, bcn toirb

nid}t f>ungeru unb ioer an mid; glaubet, ben iüirb nidjt bürften."

„Gure 2>äter ^aben SJianna gtffen in ber S^niften unb finb geftorben;

id) bin bal lebenbige 33rot , üom ^immel fommen , iuer bon biefcm 33rot

cffen Ujivb, ber loirö leben in Gtuigfeit." {^oi). 0, 35. 49. 51.)

XüQ 6briftentf)um be^S 3Kittelalterl, Jüie ber ©laube atter SSöIfer

auf gleid)er (Stufe ber öntrtiidlung, fanb fid; nid;t befriebigt bei bem

•Oöd^ften unb Überfinnlid;en; ba§ ©öttlidje foütc näf)er gcrüdt, jur

2tnfcf)auung gebracht, ergriffen hjeiben. 5^id;t genügte ber menfc^--

gclporbene 33ermittler ätüifd;en .^immel unb ©rbe; Ieid;ter ju rühren

fd*ien ben ^If^^^^n^f" bc« .^eilanbö jungfräulidie SlJiutter; eine Scbaar

fürbittenbec ^eiliger meierte fid; täglid;; jcbe ^ixd)c, jeber cinselne DJienfd),

jebe« befonbre 2lnliegcn Ijatte feinen eigenen Sd^ü^cr unb .Reifer.

*iWirgenbö glaubte man bal .^eilige fo unmittelbar ju bciülnen, all

loenn man ba« i'anb betrat, loo bie äiJunber ber Gilöfung üoflbvac^t

Sorben. 2!ort f niete man am ©rabe bce Grlbfeil, taudite fid; in bie

•Bellen bc* ^otban«, bie auc^ il?n umfloffen, fe^rte jurüd mit bem

'i^almjtpeig , ben man im ©arten 5(brabaml gebvod;en. Um bal (Sigcn^

i^um biefeö gclDcil;ten 33oben6 lüurbe jtuei ,3


153

3flDfen, beren {)itnmlifd;er ®uft bie Biedren l^eilte. • ^ie 2anje, mit

ber bes Gilöfer§ Seite burdjftodien loorben, 511 Slntioc^nen ausgegraben,

belebte tüunberbar ben gefunfenen SRutf) bev ^Ireujfal^rer. ®aö fieilige

Äreuj traib in ben Srf)Iarf)ten bev Könige Hon ^erufalem toorgetragen,

unb tüenn biefeö unterblieb, Irar aud; fein «Sieg ju ^offen; fo begierig

h>aren bie SBaller, ein Stüdf üom ^reujeöljolje l^cim ju bringen, ba^

man biefem forttüäljrenbeö 2ßad)ötl)um jufcf)reibcn mufte. 2(ls im

^al}x 1101 ßäfarea mit (Sturm erobert hmrbe, fanben bie ^iilger in

einer Äirdfie bafelbft bie Ijerrlid^ gearbeitete, fec^eccfige, fmaragbgrüne

©d>üffel, beren ber .^eilanb beim ©enuffe beS Slbenbmabls fiel) bebient;

fte fiel ben ©enuefern jiu, h)elrf;e fid; biefelbc, bei Jbeilung ber 33eute,

für eine i)ol}e ©umrne aufred;nen liefen. 2)ie ©enuefer iveil>ten biefe©

©efäjj ibrer .f)auptfir^e , ioo eS Irä^renb fieben ^al)rl)unberte alö ein

t^eureS ^(einob berJraljrt unb nur einmal jäljrlic^ ber SSerebrung beö

JBolfesi ausgefegt toarb. ®ie Segenbe fagt, bae ©efä^ fei unter ben

©efd;en!en getüefen, iueld^c bie Königin öon


154

genommen, auf bcn nod) an jebem (Ebarfreitag, bem ^^agc be§ Dpiev-

tobe^, bie tüei^c 2'aube mit ber Oblate mebeiftiegt , i[t untoerfennbar

ein (Sinnbilb bee SRefso^jfer'g , baran, lüie im ^^iturel gefagt h)irb, ber

ßbriften meifter Segen liegt.' 2)ie Dblate, babon ber Stein feine

näbrenbe unb toerjüngenbe Äraft gewinnt, ift eben bie neue 5Hanna,

ba^ Srot bes Sebenl, V>om .^immel gcfommen, ba§ nid^t bungern

noc^ bürften, baä nimmer mel^r fterben Iäf,t (Qob. 6, 32—51).

2)en 2^em^el igerufalems l^atte ba§ ßbiiftentbum in eine über-

fmnlidie 5tirrfic berinanbelt ;

'^ biefe !am binh)ieber in bcn ^^ircfjengebäuben

bei 9JiittelaIterö finnbilblid) jur Stnfdmuung; im Tempel 2:iturell ioarb

fie bid}teri)cb aufgerichtet. 2)al bödifte ©e^eimnil ber neuen ^ircf)e,

baö täglid^ in i^r gefeiert tüarb, Ijatte fein «Sinnbilb in ber 9lcUqute

beö &iaU , bie fid^ nun a\\6:i in bal bid^terifcbe ^eiligtbum nieberfenfte.

^ft bie 2lnlage bi§ bal?in ^riefterlid;, fo geigt fidb bodi überall, ba^

es Siitter finb, burd> bie fie aulgebid^tet lüorben. ©ie §üter bei

Xem^jell entf^red^en ber Stulbilbung biefel (Stanbel im 3eitalter ber

^reujjüge. 2)iefe borjüglid) enth)idelten eine geiftlid^e Sebeutung bei

$Hittertl?uml. 2111 ^abft Urban II auf ber Äird^enberfammlung ju

ßlcrmont jum crften Äreujjug aufrief, iüanbt' er fidi (x\\ bie 5^rieger,

bie im GifenF>arnifd> um^erftanben. „Streiter bei 2^eufoII," '\'pxa.6> er,

„toerbet Streiter bei Icbenbigen ©ottel!" .^artmann bon 2Uie fagt:

„SBel Scbilb je hjar jur 253elt bereit auf l;)oben ^U-eil, nid^t Weif ift

er, berfagt er ben nun ©Ott; luer ba loo^I fäbrt, gctoinnt an beibem

^tjeil, bal 2ob ber 2ßelt, ber Seele .{x'il" (?Ohneffe 1, S.lSOa, 7). Gin

2:rubabur bcfiauVtet in feinem Äreuäliebe, nidit bie gefdfiorne ^^latte,

nod^ ber ftrenge ^Rön^ilorben gebe fortan bal SSerbienft, bal ©Ott

21IIen jugeftebe, bie aul;\ieF)n, bie Sd^miad^ ber 6briftent)cit }\\ räd^en. ^

S3alb nac^ Eroberung ber beiligen Stätten bilbeten fid» i^um Sdni^e

berfelben ritterlid^c 5ßerbrüberungen, nadi bem dufter ber 3){önd;lregel,

1 %\l. III, JXi.


155

bie fid), für fo frommen ^''^eä, bem friegerifdben S9erufe fügen mufte.

^ao ©d;tüert fd)ien nicbt mel)r unberträglidb mit bem Drbensfteib, ein

geiftlic^e^ 9flitterlf)itm toar begrünbet. ^ie geacf)tetfte iinb mäcf)tigft^

biefer 33rüberfd)aften War bie Diitterfdfiaft üom 2:em^el beö |)errn ju

^erufalem, bcr ^emiplerorben.

9Jlan t;at jirifrfjen ben Pflegern be^S ©ral§, ^em))leifen, unb ben

"^emipel^erren einen untoerfennbaren 3iM"an^ntenbang gefunben.

^ 2)er

oral füll bay Symbol einer ©ebeimlef)re ber ^em))Ier , bcr 2'emVet im

Stiturel ein 93ilb ber ^irc^ien bic)e§ DrbenS , bcr ganjc ^iturel ein &e-

bid^t toon tem^Ierifc^er Scbeutung fein.'^

Sa» Seben ber ^em^Ieifen ift nun iuirftidi ber S^erfaffung gciftlid^er

Drben nadigcbilbet. ^m ^arciiml loerben jene au^brücEIicb eine ritter=

lid^e Srüberfd^aft genannt ; ber ©ral giebt itjncn reid^e ^^frünbe (SS.

14040 f.). 2li^3 bemfelben ©ebirf>te Serben iüir fpäterbin anbre, bisher

nod^ unbead^tete Se5ief)ungen nad^loeifen. 5ßom Xem^jel be^ ^iturel

fü^rt ein 5lreu^gang jum ©ormcnt ber 33rüber; s^üo ©lodcn läuten

iJ^nen jur Äird)e unb jum ßonbent, jum Slifd) unb jum ^am^fe; ebelo?,

leben fie bcr 33eref)rung unb Sefdiirmung ibre§ ^eiligtbum^. 2tuf ben

^em^lerorben insbefonbre beulet ber 2;em^cl fclbft unb ber 9?ame

^em^Ieifen, ber aud^ im ©ebic^te toon ^evpQ (Srnft (3S. 5112. 5097)

ben 'J^em^clberren ju !5'''^"f^'ff^ gegeben tüirb.

SDicfe 33ejicf;ungcn finb jeboc^ nidit fo erbeblid) , bafe fie bered^tigten,

bie Sidjtungen üom ©ral ibrem Cvrunbe nad) für eine 5Berl^errUdE)ung

be§ ^em^lerorben§ ju erflären. ®ic 3(^nlid;fät ift fo Juenig burc^:

greifenb, ba^ bielmebr bie ^iserfd;iebenbeit in tuefentlic^en Slürfen bor

Slugen liegt. 5Ran fann babon abfeben, ba^ nirgenb^, felbft in ben

bielen betrad^tenben ©teilen biefer ©ebid^tc, eine beftimmte .^iniüeifung

fid^ finbet; bay ©ebeimni^S fönnte ja abfid^tlicb berfd^^leiert, ber ur=

f^rünglid^ie (Sinn bcrloren, eine tüilllürlidtie 2)eutung, lüie bei ben

fJätern Bearbeitern be§ Siturcl mand^e borfommt, bafür eingetreten

fein. Slber fd^on urfi)rünglid; 'bc\Uht jiüifd^en bem Stempel ju ^entfalem

unb ben 2:;em^>elrittern nur eine jufällige ^ßerbinbung, feineStüeg^ eine

innere, ipie jtüifc^en bem ^em!pel be^3 ©ral§ unb feinen §ütern. ^ener

berül^mte Drben nannte ftd^ nad; bem ^iemjjel, ben man an bie (Stelle

1 SBüfd^ing, ^mufcum I, @. 507, iTiote 22.

'i Mysterium Baphometis revelatum


156

be-3 falomonifrfjen fe^te, treil ben Dtbeneftiftevn in ber 3läbe biefe^S

2;ettH)eI§ i^re Sßoijnung eingeräumt irar^ ju bem fie aber fonft in

feinerlei firdjiidbem 3SerI)äItni§ ftanben. ^l}xe^ ©otteßbienftö karteten

fie, bis fie ein eigene^ SetbauS ert)ielten, in ber ^irdfie be§ heiligen

©rabee. '

2lud^ ein §eilti)um, ba§ bem ©ral entf^rärf)e, ift öon ben

2^emplern nidjt befannt, man finbe benn biefe d;riftlic^e Sfieliquie in jenem

bärtigen ©ö^enF^au^te irieber, ba§ fte, nad) ber Slnflage bei iljrer 3Ser=

tilgung, angebetet unb toon bem fie geglaubt l^abcn follcn, ba^ e« bem

Drben feinen 9teidBtf)um fdiaffe, bafe eg bie @rbe feimen unb bie Säume

blüf)en madie. ^ 21m toenigften aber ^3aft auf ben Xem^lerorben ber Um=

ftanb, lüelcber bod) ju ben ©runbjügen ber 2)id)tung gebort, ba^ bie

J^i)nige üom ©ral fid; üermäblen , ba^ um fie ein kirlid^e!§ ©efdjlcd^t üon

Söhnen unb ^^iJci^tern erblüfjt, bie in atte 9ieid^e ber @rbe fegensreid)

fic^ berbreiten. 2Senn ber Drben be§ 2::em^el§ and) öeref)Ii*te Srüber

bulbete, fo tüaren biefe nur ein Slnl^ang besfelben, ber Seerbung halber,

unb burften gar nid;t im Drbenäljaufe lüofjnen. •*

T)ie DrbenSregel ber 2;em^)leifen im ©ebid^te bat nad» meiner 2tn=

ficbt feinen gefd)ict>tlici^en 33cjug , fie ift ein ^beil ber finnbilblidien Tiax-

ftellung unb bejeidjnet ba§ reine 2eben in jenem geiftigen ^em)3el. 3Sielfad>

befd^äftigt unfre alten 2)id)ter bie 3^rage, loie ber SBelt Sob unb ber ©eele

•Oeil juglcid^ ju geluinnen fei; ^ lüie 9ieid)tbum, treltlidje @^re unb ©ottcö

^ulb in ©inen (Sdjrcin fommcn mögen. •' 2)er 9{itter föill fü^en ^-raucn

bicnen, fdjbner 3ftoffe, guten ©etüonbeg, fd)muder .^elmjier fic^ freuen,

be« Sd)ilbce (5l>re Jüerben, unb bod) fein eirig Stljeil nicbt öerfcfierjen.

^iefe 3(ufgabe löfen bie 3)idjtungcn bom ©ral. ^er : „Üße« Seben fid) fo toerenbet, ba^ ©Ott nid^t h)irb

flct)fänbet (beraubt) ber ©eclc um beS SeibeS Sdiutb, unb ber bod; ber

Jöclt ;^ulb bel^alten fann mit SlUirbigfeit , bas ift eine nü^u* IHrbeit.""

< m\Un

II, e. r)47.

i SWilnter, €tatutcnbiic^ ^. 1.

3 örcuBttte, aRemoir. (2. 845 f.

* aWünter, (Statutenbu(^ €. 113.

* Xie oben angeführte @tcüc {larimaintö oon Site, SD'iancffc I, £. IHOa, 7.

« SDflU^fr Don Der «ogelwfibc, iüfancf|e I, 2. lOüa, 2. 4


157

^od) unt) fcerrlid^ erk6t fidh ber STetn^el ^iturels, bie rfiriftlidbe

Äirdie. ^n \i)x beipafjrt ift bag ©innbilb i^rer ^ödE)ften feligften ©e^

Ijeimniffe , ber ©ral. Gr giebt feinen treuen Pflegern bie %ülU bimm*

Ufd)er iinb irbifdber Segnungen. 3" ^^"^^»^ S"9^"^ ' ^^ feufc^er 9Jlinne,

im Kampfe für ba§ ^eiligfte leben fie babin, biö ber ©ngel lirfiteg ®e=

lüanb fie umfleibet. ^er Sinn bc^S ©anjen: ritterlicb 2ih(n in ber

9öeibe beö 6l^riftenglauben§.

®af> ift bay Sßefen ber ^oefie, ba^ bie Silber, bie fie bem &e-

ban!en ober bem buntlercn ©efüMe leil^t, ju felbftftänbigcm Seben ge^

beiden, ©ie U)acf)fen fort im Saufe ber ^ext, fie geflohen fid^ mit

biefer, fie mifcben fi(^ in ben Sieigcn anbrer gabeln unb ©ebilbe. er{)ältniffen bie geiftlid)en ©runbgebanfen fic^

juerft in ber S)id)tung aueigef^3rod;en , burd^ JoeId;e 3(nläffe fie fid^

örtlid; angel^eftet, ift auf gefct)idf)tlid;cm 2Bege, fo lange nic^t neue

D-ueüen fid) eifd^liefeen, nid)t ipeiter auejumitteln. ®4>on bie toelfd^en

©arftellungen , barau^ bie ®eutfd)en gefd^o^)ft , iparen unjhjeifel^aft

öon ber 2(rt, bafe bit-

loerfen jufammen.

%üx ©ef4)idf)te unb Sitteratur, 2)eutung unb ©rläuterung biefe»

Sagenfieife§ finb anjufü^ren:

S3üfd^ing, ber b- ®i^al unb feine Ritter, im SD'Jufeum für altbeutfd^e Sitte»

ratur unb tunft 33. I, SBerlin 1810, ®. 491 ff.

®örre§, ©inteitung 311 feiner lu^gabe be§ So^engrin, ^eibelberg 1813.


158

Ü6er ben Tic^tungsfreiS beg h. ©rale§:

5. S. S?. Sdjmibt, über bie Sicmane »on ber 2:afeh-unbe iinb bem I;,

©raal, in ber fcbon angefül^rtcn iRccenfton toon 2)unIop§ history of fiction,

SEiener 3af)rbüd)er ber Sitteratur 33. 29, 1825, ©. 71 ff.

Ä. gtofenfvanj, über ben 2;iturel unb £antc§ Äomobie n. f. tv. §alle iinb

Jeipgig 1829.

Sac{)mann§ JRecenfton biefer 8d)rift in ber ^aüifd^en Sitteratuvjeitung 1829,

5^r. 238, ©. 619 ff., n?orin Dorjüglid} über SBolframS öon (gfd^cnbad^ 3>eri|ält=

ni§ 3um 2;iturel unb ju biefem Siicf)tung§!rei|e übertjaupt rccfentlid^e SBerid^ti=

gungen nnb genaue Seftimmungen gegeben tt?erbcn.

JRofenfranj Ijat l^ierauf in feiner ®ef(i)ic^te ber bcutfd^en ^ocfte im SDlittelaltcr,

§aße 1830, S. VI ff. 261 ff. ftd) über biefen ©cgenftanb rceitcr toerbreitet.

?eo, ?e!)rbud^ ber ®cf(f)icbte be§ 2JJitteIaIter§, §aQe 1830, giebt an mel^reren

Steüen gefc^id^tlidje SBejiefiungen biefer after.

Stnbre Srfiriften, in benen bie Sage mef)r nur in einzelnen ^uncten

bcrüfyrt ift, tncrbe icf) je an i^orfornmenber (SteKe anführen.

9Ba§ nun juerft bie Srflärung beö SBorteö ©ral anbelangt, fo

fmb in ^Roquefort, Glossoire de la langue romane, 33. I, '^parig 1808,

S. 702 ff.

s. V. graal, bie Stetten altfran^öftfrfier SBerfe, tüorin ba§

SBort graal, gr^al, gebraud()t toirb, am ttoUftänbigften gcfammelt. 3"

üern)unbern ift, ba$ ber gelehrte 3SaI. Sd^mibt in ber angeführten 5Re-

cenfton S. 73 nocf; jener äftern Grflärung beifallen mag, bie er felbft

in folgenben 2öorten angiebt:

„Uns fc^eint bie genjö^nlic^e 2lb(eitung be« SSortcS sainct graal (ean

gr^nl) con sanguia renalis, sang real, sang royal immer nccb bie rid^tige,

hergenommen fon bcm munus regium beS .^eilanb*. 3^enn offenbar ift bod;

ni(^t bie 3afpi«^ 2 (Rüffel, ba« ®cfä6, bie ^awplfat^e, fonbern ba« barin ent-

Ifalttnt »crföfinenbe ©lut."

ßine bon Sftoquefort au^ ben 9tfjifen i^on ^erufalem (ben Sa^ungon

bc8 fiel^enftoate« 3ci^"föl^) ^^- 289 aufgehobene Steßc jeigt flar,

bafe ba« ^i^ort groal, ofjne nffe 5Pejie{;ung auf ba^ beilige ©efäfe, ganj

allgemein in ber 93ebcutung üon 8cf)üffel, lafelgefc^irr, gebraust mürbe.

Co trirb bort beftimmt, bafe an fcftlicften Xagen, an »ueldjen bev Sene-

fc^aU, ber erftc 9Jeid)6beamte, bie ^afel bc8 Äönig« ju beforgen b^tte,

i^m alle bie (2d>üffeln unb PJrale (touU^n les eBcuoIes et les gr(^*au8,

'iptural üon gr


159

bebient, angefroren follten, gefüfft mit bemfelben ^^letfd^e, tüie e^ bem

tönig felbft borgefefet Jrorben (2BiIfen I, 23eil.


160

2lbenteure in l^eibnifd^er Sd^tift flefunben unb mit ^ülfe ber 3^igro=

mansie entziffert, tüie fie bon bem ftcrnfunbigen .Reiben glegetani^,

nad) bent, Wai er im ©eftirne Dom ©ral erfel>en, niebergefrfjricben

tporben fei. darauf l^abe ^^ot in lateinifd^en Sudlern naä) einem

SSoIfe gefuc^t, ba^ ber ^^ftege beö ©rales tüürbig geh)efen fein mbdbte.

@r ^abe bie ß^ronifen ber Sanbe 93ritannien, ^ranfreid; unb i^i^Ianb

gelefcn unb enblicb ju Stnjou bie redjte SJiä^re Don ^iturel unb feinem

®efd)ledbte gefunben l;i)arciöal 453—455 Sad^mann. §.J.

3Ran i)at naö) biefen ©teilen, mit benen bie ^iniueifungen im

SLiturcl übereinftimmen , bi^lter angenommen, ba^ 2BoIfram ein pro-

Den3aUid;eö ©ebidfit be^ SReifter^l ^l^ot Dor fid^ gebabt Ijahe. ©egen

biefe 2tnnal^me l}at fid; Sadimann mit dUdjt erflärt. ^^ot erfd^eint,

5ufammt feinem ^eibnifd;en ä^orgänger ^legetanig, im fabelf>aften Sid^te

ber ©arfteüung eines ahfranjöfifdjen ©ebid;t§. (Sin foIdE)eg, nid^t ein

^robenäalifd)e5 , h^ar äöolfram^ unmittelbare Quelle, 2)a^3 fagt biefer

felbft au^brüdlic^ (SSer^ 12431).

3!)em gemäfe baben aucb bie fremben 9Zamen, bie Dielen hjelfc^en

aßorter unb Sluebrüdc, bie im beutfcf^en ©ebid^te Dorfommen, burd;au^

norbfrauÄiJfifdje, nidjt ^roDenj^alifd^ie (2|irad)form.

2)iefe altfranjöfifd;c Duette be« ^arcibalö unb 2;iturel^ ift biiS

je^t nid)t aufgefunbcn. Stber möglid) ift, bafj fie unter bcn alten ®e-

bic^ten Don ^^iarciDal unb bem ©ral, tueldje in ben J^anbfd)riften=

öerjeidf>niffen franjöfifc^er Sibliotl^efen Dorfommen , nod^ einft entbedft

hjetbe.

!ffiirllid; Dortjanbcn aber ift ba^ altfrani\öfifd;c ©ebid;t beei (Sbriftian

Don Xro^eei, ben lüir fonft fc()on al§ Oueüc beutfdjer Siittergcbid^te

fennen gelernt baben, ben aber Söolfram für feinen ©egcnftanb ali

einen unfid;ern ©clüäftremann bejeid;nct. '^Iladj ben ^iotij^en ber fram

jöfifdjen iiitteratoren über ben 'iJiarciDal beijJ 6(;reftien be ilroljeö bat

biefer fein ®ebid)t nid;t felbft Dollenbct, fonbern e«> ift burd; ©autier

bc 25enet unb nad;ber burd; 'DJJancffier i^um 6nbe (\e^ül)vi Jüorben

(JHoquefort de T^tat u, f. tu. S. 11)4, iUnm. 1), ' CJin iJluejug bci&fclbcn in

ber Histoire liU6raire de la France 93. XV unb eine, ütüar unDoUftän=

big«, ^anbfd;rift in einem ^ergamentcobej ber !ÖibliDtl;ef ju iöern, u>i'ld;c

i [)ügl, mein $u4i über (Srcflicn t>on Xroicfl ®. 11)5 -2}9. ^.J


161

ic^ näE>er fenncn gelernt Ijahe, laffen erfenneu, ba^ iüirflirft nid^t biefe^

©ebic^t beu ijorgenannten beut[c^en ju ©runbe liegt, ob e^ gleid^ ^päta-

Ifin eine befonbre beutfdie 33earbeitung erfahren fjat , toon ber ic& nacbljer

reben tüerbe. 2)te befonbern 2lbenteuer ^arciüaU nel^men jtrar tl)eil=

iüetfe auf beiben Seiten ben gleirfien ©ang , aber aud; bie 3t6tüeid^ungen

finb bebeutenb. 3]om Xiturel aber, öom großen Semmel be^S ©ral^,

toon Sd^ionatulanber unb ©igunen entljält ba§ franjöfifdbe ©ebid)t, fo

hjeit iüir erfel^en fönnen, gar nidbt^. Überl^aupt aber füljrt e^ un^

nid^t tiefer auf ben ©runb ber Sage, f^ßgl. ^^feifferg öermania 1,

©. 125 f. 3, S. 81 ff. ^.J

Slu^erbem giebt e^ einen altfranjöfifd^en ^rofaroman öom l)eiligen

©ral. 6r ift gebrudt, ju ^ari^ 1516 unb 1523. ^on biefen über-

aus feltenen 2lu§gaben befinbet fid; bie le^tere, bon 1523, auf ber

öffentlichen S3ibliotl)ef 5U Stuttgart, ©er 3;itel lautet:

C'est l'hystoire du sainct Greaal. Qui est le premier liure de la table

ronde. Lequel traicte de plusieurs matieres recreatiues. Ensemble la

queste du dict sainct Greaal. Faicte par Lancelot, Galaad , Boors, et

Perceual. Qui est le dernier liure de la table ronde.

Gg ergiebt fid) l)ierauö, bafe in biefem S3udBe auö ben ^rofaifdften

Sbmanen öon ben Xafelrunberittern , Sancelot, ^^erceöal unb 2lnbern,

h)elcl)e gleid^fallg banbfd)riftlid^ ober in alten 2)ruden nod; toor^anben

finb, ober au§ einem berfelben iniSbefonbre dasjenige 5ufammengefa^t

ift, \oa.i ben ^eiligen ©ral unb beffen 2luffu(^ung eigen'» betraf.

©er ^erfaffer erllärt jum ©ingang, er fei ein ^riefter unb habt

im ^a^x^ 717 fid^ burd^ göttlid)e Eingebung t)eranla^t gefunben, bie^

SBerf ju fdBreiben. @r beginnt mit ben 9iad)rid^ten bom 58egräbni§

(5l)rifti unb bem, toaö '^o\'i)()h öon 2lrimatl^ia babei geleiftet. ^'mix

unb bierjig ^al)re fi^t Sofe^l) in einem buntein Werfer, Ido ^ai^)l)a§

il>n berl)ungern laffen tuitt. ^l)n näl)rt unb ftärlt geiftlic^ unb leiblidb

ber ©ral, loeld^en il^m ber .^err felbft bei feiner 3luferftel)ung gereidBt.

'^\


162

©alaab, ein SoFm 2anceIot§ bomSee, ßeboren. 2(udB 3lrtu§ I^at eine

runbe 2^afel nad) bem SSorbilbe jener urf^rüngUrf)en errid^tet, aber i^r

fefilt ber Ijeilige ®ral felbft, toeldBer am ^ofe be§ ^ifc^erfönigg aufbetoaF)rt

lüirb. 3)ie Söunbcr unb Teilungen, iüelrf)e ber ©ral berridEitet, bie ^f)as

ten 2ancelot§, ©alaab^, $ercebal§ unb 33oort§, um if)n gu erringen,

füllen ben jtüeiten Zi)6i be§ S3ud)§, toon ber Sluffudiung be§ ©ral§.

3)er genauere 3wfamment)ang beg ©ralg mit ber 2^afelrunbe, toie

il^n biefer Sfioman barftettt, ift unfern beutfd;en ©ebici^ten fremb. 2)a=

gegen fehlen bort toieber SCiturel mit feinem ©efd^Ied^te unb ber Stempel

mit feinen -gittern ; unb bie SSerfled^tung ber ©ral€fage mit ben bunten

2tbenteuern ber SRitter öon ber ^afelrunbe öerbunfelt if^re urf^)rünglid^e

33ebeutung.

^m ©anjen fixiert bie SSergleid^ung ber beutfd^en 2)ic^tungen,

h)eld)en ba5 un§ nicfjt mef)r jugänglid^e trelfd^e ®ebidf)t ju ©runbe

liegt , mit ben eben erlräl^nten altfranjöfifd)en 2Berfen barauf , jtoeierlei

örtlicfie Slnfnü^fungen unb @ntit>icflungen ber ^^abel gu unterfcf^eiben,

bie eine in Britannien unb 5^orbfranfreic^ , bie in ben 2)id;tungen öon

ber ^afelrunbe ju Xage tritt, bie anbrc in ©Manien unb bem tüeft=

Hetzen ^ranfreic^, bie in ben beutfc^en @ebirf)ten fid; erhalten I;at, ob--

gleicb biefen auc^ bie anbre Seite ni(f)t fremb ift. 2)er augerhjöl^lte

Stitter ^arcitoal ift SSermittler gtriidBen beiben.

3^übrt ung t^iernad) ber gefd)id)tlidic S3Iid nad^i aufeen auf bie alt-

franjöfifd^e ^oefie, fo lüeit er für je^t möglid^ ift, nid;t.auf bie tieferen

Oueden ber Sage, tvk fie in ben beutfcben SDarfteUungen borliegt, fo

fef>en n^ir un^ barauf (;ingeh)icfen , ba^ tüir fie mef)r nad; innen ju

ergrünben fud)en.

Soll aber bie ©rflärung genügcnb fein, fo mu^ fie ba« ©an je in

einem innerlichen 3»fa«( toon anbrer Seite gu

biefem ^^toedc (£rl;eblid>crc« bcigebrad;t tuorben ift.

^d) übergebe biejcnigen ^inlueifungcn , Jücldic in baö hjeitefte


163

®e6iet ber Sagen unb lUi^t^en l^inauggreifen unb mittelft tt>eld^er jebeS

.^eiü^um bei ber^d^iebenen SSöIfern l^ie^er belogen iüerben fann, ba^,

naä) 2trt be§ ©raleg, unerfrf)D^fUdf) aud^ irbifcije glitte f^enbet, g. 33.

ber (Sonnentifd^ ber Stt^io^jen (.^erobot SB. 3, 6. 18), ber SBedber be»

®fc|emfc^ib bei ben Werfern u. bgl. Unfre (Erörterung fott fid» auf bie=

jenigen m^t^ifd^en unb gefrf)ici^tlirf)en Stnfnü^fungen befrfjränJen , toeldCie,

Wtnn fie ficf) begrünbet ertoiefen, unmittelbar bie @ntftef)ung ober 2tu§--

bilbung ber (Sagen öom ^eiligen ®ral erflären hjürben.

1. SSir \)abm gefefien, tuie genau in ber brittifcfien 2)arfteHung

bie gabel bom ©ral mit ber öcn ber 2;afelrunbe ju[ammeni)ängt. ^o--

fe^)f> bon Slrimatl^ia, ber legenbenf^afte Sl^oftel Sritannien^, bringt bie

2lbenbmal^I§f(^üfjeI ba^in. %üv fie tüirb eine ^afel geftiftet, hjeld^e

offenbar berjenigen entf^red^en fott, um treidle 6f)riftU!§ mit feinen

Jüngern beim {»eiligen Wlaljk gefeffen. ^ijnig SIrtug erneuert biefe

^afel, aber ba^ §eilt{)um felbft ift ab^anben gefommen unb bie ©e=

noffen ber Xafel jiel^en au§^, e^5 ioieberjuerlangen. dlun ift un§ STrtug

aU ein ©agenf^elb ber altbrittifd^en 'iSl'(}ti)c befannt genjorben unb eö

fragt firf) fel^r natürlirf), ob nid^t in biefer fd^on feine ^^afelrunbe be=

grünbet unb nur f)jäterF)in df)riftlidi umgeiüanbelt fei. ^a


164

\>\e Sd^üjlel Don Stb^bbercEt (einem ^önig, an beffen §ofe fid; "JRerlin ge=

jn)ungener Steife aufgelialten, ßllii, Specimens I, ®. 77), tüorauf jebe^

geh)ünfrf)te 6fjen erfd^ien. 33ü[c^ing bemerft biebei bie Übereinftimmung ber

eigenfdE»aft bieder Sd^üffel mit ber be§ &xaU. 3RerIin (bie üerfAiebenen

9JierIine finb bocb hjobl biefelbe mV)tf)ifd)e ^erfon) beranla^te aber aud;

ben ^onig Utfier, 2(rlf)ur§ 2]ater, bie runbe %aUi ju ftiften, toeldie

erft toottjäblig toerben fußte, iüenn bas 2Bunber be» ©ralö erfüllt njöre

(Slltenglifdber metrifdjer 3Roman bon SJierlin, im 3lu§juge bei @Hiö,

Specimens of early english metrical romances Vol. I, sec. ed. Sonbon

1811, ®. 249 fg.). So ftänben dfobem d;riftlid)en $eiltt)um entf)3reci^enbe

brittifcb^beibnifd^e , ber S^afelftiftung burc^ iS'^f^^^"^

i'i^ '^^^^ i>c" ci"=

beimifc^en Berlin gegenüber. 2)arau'§ iüürbe iebod^^ feine^iüegg folgen,

ba^ bie d}riftlid>e ©ralfage in ber brittifdEien 9)i^tf)e il^ren erften Stniafe

geljabt habe, benn fie fann eben fo iro^I nur bie entf^rec^enben beib=

nifd^en


165

bcgiinftigt bie imberänberte (Srl^altung alter ^nftitutc imb mit il^nen sufanimen»

l^ängenber Üvabittonen. ^I^antaftijc^cr (gc^irung biirc^ bie i^rei^eitS» unb 9?e«

ligicngfriege gegen bie tjeibnifd^en 3lngelfad)fen. Äönig 5Irtu§. — 3)a§ Slnbenfen

an bie t\xä)lxd)t 3>erfd)iebcnt)eit in itrfunbüc^cn edjriften »cn ber fatl^dif^cn

Äird^e fpäter fo Biet möglid^ unterbrücft ; unterge|d)obcne (gd^riften unb Urtunbcn.

^n ber


166

ber jtctnpel^erren ju ®runbc gu liegen. 33eibe Bon ber römifdjen §terarcf)ie

»erfolgte 9fiici)tungen , bie altbrittifdje (fii) in ben SBau'^ütten met)r beiftifd) au§=

bilbenb) jottjol^t aU bie geiftig = tiefere galicifdje ber 2'empkifen, begegnen ftd^ in

ber 25id)tung; 2trtu§ unb feine 9ittter fuc^en ben ®ral, weld^en bie Sempleifen

tiaben. -Die urfprünglid^en OueHen ber burc^ Überfe^ung unb fpätere 2tuf=

faffungSreeife manigfacf) getrübten ®ebi(f)te öom ^eiligen ©ral tüat^rfd^einlicf) üon

ben ®cifHi(f)en ber rifmifd^en ^ird^e nnterbrüdt." ®. 78 — 80.

Über bie ©ecte ber ^ateviner iüirb h)eiteri>in gefagt:

„3)te 3tnfänge ber fogenannten ^ateriner (Äatl^arer, ©ajarer, Äefeer) fallen

in ben 5tnfang be§ Uten ^'»'^rliunberts. ^Ijxe. SKeinungen, fo weit biefetben

au§ ben Seric^ten ii^rer fpäteren 3?erfoIger ftar »erben, fd}Iie{jen fic^ an bie

früheren manicbäifdj'gnoftijc^en ber ^riSciüianiften an; ber^fJame, weld^er il^nen

gegeben wirb, be3ei(^net fte al§ 2:entpleifen , al§ 2;;^eilnef)mer jener geheimen

öemeinbe be§ ®rale§ (patera, ber ®rat; paterinus, ein Ritter be§ ®rate§)."

e. 158, tgt. ®. lÜO f. yi.

(So fdjeinbar nun' btefe Stbnlictjleit ber einjelnen SRomente fcäre=

tifd^ter Sebren mit benen ber @ebirf)te toom ©ral fid) für ben erften

2tnblid barftctten mag , fo fann \d) midf) bod; bon einem föirflidben ^u-

fammenl^ange nid^t überjeugen, fo lange nid^t, meF)r aU a^l>oriftifrf>

anbeutenb, auf ber einen (Seite bie einzelnen Set^rmomente, unb j^üar

auc^ biejenigen , itteldje feine ^bnlid^feit barbieten , ju einem in fid; üer=

bunbenen öanjen jufammengcfafet unb ebenfo auf ber anbern (Seite

bie (Sinnbilber ber ©ebid)te ^n einem lebenbigen DrganiiSmu^ toerlnü^ft

ftnb, unb alöbann bie boUe 2cl)re in ber ganzen (Sage einleudjtenb

if?ren 2ßiberfd?ein finbet.

^ie 9lid;tbei3ie^ung ber römifd; ^ {)ierard;ifd)en formen barf uni

ni(^t befremben, tro c^ fid^ überr;au)3t nid^t Don äujjerer Stird^enber^

faffung, fonbern üon toorn berein lebiglid) i^on einer geiftigen .^^ird;e unb

ber (S^tuboUfterung if^rer befeligenben ©ebeimniffe f^anbelt. 2)aS ,^a\i'ij>t'

f^mbol aber, ber 2em)3et, ift nid>t jenen bäretifd)cn Sebren au'u^fd^iliej?-

lid) eigen, fonbern nur ettua üon if^ncn cigentbümlidb angciucnbct unb

bert)orgci)oben , im Übrigen aber ber gefammten (Sf^riftcnl;cit gemcinfam,

hne toir bcnn au{f> fd;on in ben lanonifdjcn ©d;riften beS neuen Xefta«

ment« ben Ojebrauc^ beefelben nad;geJüicfen baben.

». 2 er 3"ffl»"'"f"^ng ätuifd;cn ben lempleifcn bei ®ral« unb

bcm Üem^lerorbcn , hjoöon früher im 2lllgemeincn bie 9iebc h)or, ifl,

na6ft>m juöor fd;on 5öüfd;ing (^lufeum I, @. 507, 'Hl 22; unb ®örrcS


167

(Sol^engrin ©. XLV) barauf auftnerffam gemQcf)t ^t, befonber^ burd^

i^ofe^^ üon .Jammer in feiner Slbl^anblung „Mysterium Baphometis

revelatum" u. f. h). (gunbgruben be§ Drient§ 33. 6, SBien 1818,

folgenbe Söef^au^tungen an:

@. 24: Nihil dubii superest, celeberrimum illum medii sevi craterem

sub nomine sancti graal notum nihil aliud, quam syrabolum communi-

tatis templariae ac sapientiae gnosticse significasse. Huic assertioni tota

fabula, sub noraine Titurel nota, auxiliatur. 1

Sobann ©. 88, 9^ote 33:

Totum poema tu Titurel nihil aliud quam allegoriam societatis et

doctrinEB Templariorum ease nil ambigendum, cum ipsi equites „die Tem-

pleise" preedicentur, et omnes descriptiones etiam templi — dispositioni ac

sculpturis ecclesiarum templicarum consonent.

Stber bie Selege, treidle für biefe 33e^au^tungen beigebrad^t ioerben,

jeigen, ba^ ber geleierte Drientalift ireber biefem SagenJreife überFjau^Jt,

nod^ bem altbeutfd^en ©ebid^t unb beffen ©^radbe insbefonbre ein ge=

nauere^ (Stubium gelüibmet l^at.

SBie überall, finbet ber SSerfaffer auc^ im 2:emi3el be§ beutfd;en

2'iturel bie gnoftifc^e /i?/ti/' ßö i^ei^t in ber Sefd;reibung besfelben

331. 18:

Aller Zierde wunder

trügent die altare;

auf yeglichem besunder

werent keffzen bilde kostebare 2 u. f. xo.

2öeil nun biefe§ keffe ober kefse burd^aug feinen


168

biefe: Metis tabulse (S. 24. 88). Mein kefse, g^eKqutenfc^rein , ift

ein ben altbeutfdBen ©ebid^ten, befonbcrg benen biefe§ Äreifei, gan;^

gangbare^ SE^ort, unb felbft tüenn mette rid^tig gelefcn ift, finb iüir

bod^ nod^ tüeit öon ber gnoftifdBen Mete.

So fteat ber SSerfaffer aud) ben (£a^ auf S. 53:

Hie addemus et Templarios, sicut Gnosticos se ipsos pro diis ha-

buisse, cujus rei nullum luculentius testimonium afferre possumus,

quam locum ex Titurel, ubi perfectus Templarius ipse deus, nimirum

„Tempelgott", nuncupatur.

©ie^t man fid^ aber nad^ biefem Xem^ielgott in ber öom 3Serfaffer

felbft angefüF)rten Stelle um, fo Ijeifet eö


169

^tnjutoeifen unb iä) Ijahe bereits bemerft, ba^ im ©ebid)te bon $erjog

@rnft bie ^em^elf>erren ju i^erufalem ^^etn^Ieife genannt feien. 3lber jnr

'l^flege eineS ^eiligt^umS, ba§ bem Stempel be§ ©ral§ entf^räd;e, tvaren bie

Mütter beS STem^Ierorbeng nie beftellt. 33eim bürftigen 2tnfang beefelben,

im ^af)r 1119, räumte ^önig 33albuin II V»on i^^^^^ffll^cin if)"^ h)iber=

ruflief) einen %i)c\i feine§ ^alafteS gur 3BD^nung ein, weld^er ber Xem^jel

Salomong genannt tcar, tüeil er auf beffen Stelle erbaut fein foUte.

i^i^reä ©ottesbienfteS aber Inarleten fie, bi§ fie ein eigene^ Setl^auS

erf)ielten, in ber ^irdje be§ l^eiligen ©rabeS, aU ber ^au^tlird^e bon

:3erufalem. 3Son jenem erften SBofinfi^e erbielt ber Drben feinen ^JZamen,

unb bie ©ebäube, in tüelc^en (Sapitel gef)alten trurben, biegen bal)er aud^

anbertüärtg 'Xcmpd (SSilrfe I, S. 11 f. bgl. äßilfen, Äreujj. II, e. 547).

Sie 33efd;reibung , trelcfie ber {»eilige Sernftarb in feiner Exhortatio ad

milites c. 5 •oon bem ^em^el Salomong, aU bem J^aufe ber Xempler,

mad^t, ift gerabeju baS ©egent^eil toon ber ^^rad^tüollen Sd^ilberung beö

%tmpd§ öom ©rale:

Est vero templum Hierosolymitanum, in quo pariter habitant, antiquo

et famosissimo illi Salomonis impar quidem structura, sed non inferius

gloria. Ornatur tarnen hujus quoque facies templi, sed armis, non gem-

mis; et pro antiquis coronis aureis, circumpendentibus clypeis paries

operitur; pro candelabris, tlmribus atque aureolis, domus undique frenis,

sellie ac lanceis communitur. Silde I,


170

4. ßnblid^ tüerben bie ^^em^Ieife nod^ mit ben Saubrüberfd^aften

beg 3KttteIaIter§ in 3Serbinbung gebrad^t. hierüber äuf,ert tüieber Seo:

„^m I3ten iSüI^'^'^uni'ei-'t erfd^eint bie eigent]^ün:Itcf)e gotbif^e Saufutift tooKig

aiiggcbilbet. 3" biefcr 9Iu§bilbung tntrften befonberä bie 93aubrübevfcbaften.

®efd)i(fte SBerfleute traten nad/ 35ertreibung ber S)änen gu 3Infange be§ lOten

Qal^r^unbertS auS granfreid) ju ben Slngelfacbfen gerufen «»orben. ®ie bifiten

fic^ in (Snglanb abgefcbtoffen, bilbeten Sogen, in benen fte bie ©ebeimniffe i^ver

.Hunfl fortpflanäten. S«

einer gebeimen ©efeüfdjaft, bei ber bie Sbeorie burcb

3eid^en unb ©prücbe bem ®ebäcbtni§ bebalten warb, mufte ba§ j^mboUfcbe

SRoment in ber d^riftlicben 93au!unft wucbern. 2)ie Äircbe tt»arb ein S3ilb ber

SBelt, gleicb bem Sempel SalomoS, mt ibn bie Segenbe !annte. 2)ie ^icimat

ber ©ebicbte tjon ben !lemplei[en, i5fran!rei(b , war aucb bie urfprlinglicbe |)eimat

ber 58auleute ; unb »äbrenb ftcb ein Stbeil be§ 2)?t^ftici§mn§ be§ füblicben ^-ran!»

rei(b§, aber jum 3)ei§mu§ auSartenb, bei ben 2:emplern «ieberftnbet, fc^eint

ein anbercr, aber cbenfaüä (burcb eine fleiuiffe tcrftedtte, böb^^nbc Op^jofition

gegen ben fatbolifcben SIeruS) junx 2)eigmu§ bingetrieben, in ben SSantogen

fortgeppanjt tt?orben ,^u fein. 2)ocb mögen tiefe engtifd^en S3autogen aud) nid)t

obne Serübrung geblieben fein mit ben bei ben SSalefern ficb b'ittenben Sficften

be§ GulbeerorbenS , ba c§, wie baS ilircbenbauen frübcr überbauet eine ticifad)

tion 9)?öncben geübte Äunft war, fo befonber§ öfter bei altbrittifdjen 2)Jönd;en

gefunben wirb, baß fie ficb auf ben Äircbenbau tevfteben. i 2)ie ilirdje, al§ Söilb

ber SBclt, fleüte bie Grbe bar, auf weldjcr ber §immcl rubt; bie Säulen würben

ju


171

„2)urc^ bie ©tetnme^en unb anbre 58auleute, weldie bte Xempttt)txxtn

unter ifiren bienenben S3rübcrn l^atten, mögen fie leidet auc^ mit ben 33aut)tttten

be§ 2tbenblanbe§ eine naivere äJerbinbung ge'^abt i^aben." ®. 364 f.

^n ben gefd^id^tlid^en 3"fa"i"^e"^öngen, tüte fie t)ier loieber nur

attgcbeutet tüerben, finben tuir mand)erlei 5?ettenglieber toerbunben: bte

SCem^Ieife l)er 2)id^tung tnit ben ^Rittern be§ SCempIetorbcn^, Ujoboit

fdBon bie 9tebe Wax, bie Tempelritter burd; i^re bienenben SBrüber tntt

ben franji)[if(^en S3aut)ütten unb biefe mit ben brittifcben 6ulbeer=

mönrf)en. S)a nun i^ugleicb biefe berfd^iebenen ©cnoffeufd^aften al^

in ©e^eimlebre unb berftedften 9^icf)tungen befangen bargeftelTt lüerbeit,

fo fönnen bie bloßen 2(nbeutungen feine llberjeugung gelräfjren, »ort

ber man firf) f)iftorifd^e ^ec^enfd^aft ju geben bermöd^te.

2)a§ Symbol beS falomonifd^ien ^em^el§ ift, tr>ie id) bereite he-

mer!t 'i^abc, ein fo allgemeine^, ba^ e§ in ben berfcbiebenften Se-

j(iet)ungen iricberfel^ren fann, of)ne ba^ man barum unter biefen einen

innern 3^tf'J"^"^^"'^


172

2trt f)äufig bon bunfeln ^mieten, öon F>iftorifc^en 3(f)nungen auggef^en

muffe, um jur ^larEjeit iinb Überzeugung ju gelangen, berfenne ic^

feineöiüegg. ^ie a^F)Driftifd^en Stnbeutungen Seo§, in 5^oten unter

ben ^aragra)3l;en , mögen aud) beftimmt fein, in afabemifdben SSor-

lefungen treiter aulgefüftrt ju werben; fo lang a6er nid^t bie U'mex-

fenbe 2(u5fü{>rung felbft gegeben ift, !ann man folrfie Stnfid^ten nur

als Slnregungen jur gorfd^jung, nidC)t aber aU {)iftorifci^e Sf^efultate

gelten laffen. ^ür bie ©rüärung, bie li) felbft ju geben berfud^t

habe, fü^re id^ gerabe bog an, ba^ fie feiner bernid^teten Sudler unb

borauigefe^ten ©eljeimle^ren bebarf, fonbern auf ben :3nl^alt ber ®e=

bid)te, toic fte borliegen, unb ben ^uf^^^n^e^^fl^O besfelben mit

allgemeinen unb offenliegenben , firdEiIid^ien unb religiöfen SSorfteHungen

gegrünbet ift.

^n ben bisherigen ßrörterungen ^at un» borjugsit^eife bie Se^r=

ibee bei Sagenfreifeä befd^äftigt. 2Bir baben nun audft bon if)rer

)?oetifd^en iBcIebung ju l^anbeln unb biefe§ füF)rt un§ auf ben 3)id[)ter,

ben tbir für biefen ^reiiS fc^on borläufig aU ben 9Jieifter ber 2lbentüre

bejeicf)net {»oben, Söolfram bon @frf)enbad).

Gl giebt nocf) feine ausfüf)rlid^e unb genaue 5rrbeit über bie

Sebensumftänbe unb ben bidbterifd)en Gbarafter biefel 5Keifterl , tbeld^er

boc^ einer befonbern Sd;ilberung borjüglid) irürbig iböre. Q^av f)at

33üfrf)ing im 5Jiufeum für altbeutfd^e 2itteratur unb ^unft S. 1. Berlin

1809, ©. 1 ff. einen 2(uffa^ angefangen: „SBolfram bon @fdE)enbacb,

fein Scben unb feine 2öcrfe." 3inein biefe 2lrbcit ift nid)t blofe

unboflenbet geblieben, fonbern auc^ barum nur mit äJorfid;t ju ge»

braueben , Ibeil fie bon ber SSorausfet^ung ausge{)t , ba^ 5ß.^oIfram

'iJerfaffer bei noc^ borf^anbenen bollftänbigcn Stiturell fei. £ad;mannl

grünblit^e SBcmertungen über biefen 2)id)ter, bem er befonbrel Stu«

bium gemibmet f^at, finb bil je^t nur in SReccnfionen unb an a. D.

jcrftrcut. •

' [llltünti badifccr ift: Solfram »ctt Gfc^cnbott^S fcbcn unb ^I'ic^tcn vcn

ZanmaxU. '2 ©be. aF^agbcburfl 18;j(; unb 41. *;


173

2Sa§ über bie 2eben§umftänbe 2ÖDlfram§ gefagt iüerben fann , ift

meift nur au§ einzelnen, gelegen^eitlid^en Sinterungen feiner eigenen

SBerfe ju fd^o^fen.

2)er ©tammfi^ be§ ©efd)Ied)te§ , it)eld}em Söolfram toon @f*en--

badb angel^örte, beifet je^t Stabt 6[d)enbad> , ein Heiner t)oc^uminauerteö

Stäbtdien, mit einer alten ^ircbe unb baneben einem fcf^Iofeartigen

©ebäube, im bairifrfjen Slejatfreife, ber ijormaligen Dber^fal^;, feit'

tüärt^ ber eitere Greife. 21I§ ^arcitoal in bie S3urg beö franfen

3tmfortag einreitet, h)D toegen beg SeibenS, ba^ über biefen ^errn be^

&xaU gefommen, ftitte Trauer ^errfc^t, toirb S- 6746 [227, 7 ff. 2a(^=

mann] im ©egenfa^e beö begraften , beröbeten Surgbofeg ber 2(nger ju

3lbenberg ex'mä^nt, ber i)iernad} ein bon S^litterf^ielen belebter toar. 2lben=

berg, ©d)IoB unb ©täbtc^en, im 13ten ^afjrbunbert ein ©rafenfi^,

liegt 5tbifdE)en ßfdf^enbad^ unb ^leinfelben auf ber (Seite. Söeiterbin,

in ber 9Jiaingegenb , !ennt 2BoIfram ben ©rafen bon 2Bertt)eim; in

ber 33efd;reibung einer burd; Belagerung au^gel)ungerten (Stabt O^arc.

5473) nennt er ben ©rafen bon äöertbeim feinen §errn.

'^a6) bem ©ebid;t bom Sängerfrieg auf 2Eartburg ift SBolfram

bom ©rafen bon ^enneberg ju SDZasfelb (einem ©d^loffe biefer ©raf;

fd)aft) gum 9titter gemad^t iborben ((Sttmütter


174

fo mag biefe§ and) auf fein Serbältnig ju ienem ©rafen ju begleiten

fein; ©d^Iofe unb ©raffcfjaft 2BiIbberg geE)Drte ju ^enneberg (3)^ufeunt I,

B. 20). ^a^ er am ,^ofe be§ Sanbgrafen ^ermann öon S^büringen,

bee berül^mten ^idbterfreunbeg , iüoF)! befannt tüar, baöon jeugt

nicbt blofe ber 2Intf)eiI , bei* if^m an bem ertoä^nten ^

braurf) bor, ber bon ber ©aftfreiF)eit feinet ^ofeg gemadbt toerbe

(8856 ff.).

(®er bort genannte Äei ift be^ ^önigg 2trtu§ ftrenger unb mür=

rifcber Senefdjall, ber folrfiem Unti^efen, nac^ ©fc^enbac^S Stuebrurf,

fcbärfer War, benn ber Siene


175

Bi mir ich selten schouwe,

daz mir äbents oder fruo

solch äventiure sliche zuo.

3ln einigen Stellen jeboc^ rül^mt er ba§ ©lücf be§ ef)Iicf>en

Sebenö. 5Bei einem großen ^efte, ba§ ^onig 2lrtu§ anipfingften f)ält,

bemerft er (^arc. 6437 [216. 217 2ad)mann]):

Ich brsehte ungerne nu min wip

in also gröz gemenge;

ich vorht unkunt gedrenge;

etslicher hin zir sprseche,

daz in ir minne stseche ii. f. tr.

gjlef)rmalg ertüäl^nt er einer geliebten 2:oc^ter. ^m Sßill^elm öon Dranfe

befd^reibt er einmal bie glänjenben 2Ba^)3enröcfe faracenifdier ^^ürften

unb fe^t bann binp (331. 49 b [33, 24—26 SarfjmannJ):

Miner tohter tocke

ist unnäch so schcene;

da mit ich si niht hoene.

Über ben .^eibenfönig ^erramer, ber feinen d^riftlid^en 6ibam

F)a|t, äußert SSoIfram (331. 46 b [11, 23. 24 Sadjmann]):

Swen min kint ze friwende erkür,

ungerne ich den ze friwent verlür.

^eg 2)icf)ter!g 'XobeSja^r totrb bon Sad^mann burd^ Kombination um

1 220 angenommen. SSon feiner 33egräbniöftätte fjaben tüir folgenbe 5iad)ricbt.

^üterid^ bon 9ieid^erjF)aufen , ein bairifrf)er S^titter, ber 1462

feinen in ber ^ßer^toeife be§ f^ätern ^iturel gereimten ©{»renbrief an bie

bertoitlrete ©rjEjerjogin 9Jtat{)iIbe bon Cfterreid^ fd;rieb (gebrudft in Duellii

Excerpt. genealogico-histor. Sei|)jig 1725, unb ^Ueienfelben fei im DJiarft ßfd^en^

bad^ in unfer g^rauen 9Jlünftcr begraben unb befargt; auf bem ©rabe

fei fein (Sd()ilb unb ^dm ju fetten mit bem 2Ba))))en, ba§ einen $afen

(2;o^f) borftelle. (^6^ l)aU biefe^ ©fctienbad^ifdtie 2Ba^^)en in einem

alten 2öa))^enbud}e §u @t. ©aßen gefel)en , too eg tbenigfteng ein

53lumento^f ift. ^) @in @^ita^l>ium fte^e jtbar auf bem ©rab,

1 [3>gl. über 2BoIfram§ con (Sfdjenbad^ ^elmat, @rab unb SOßappen, üon

3. 21. edjnieücr. 2«ünc^en 1837. 4. ^. ^rommann in 2luffep Stnäetger 1861,

®. 355 ff.

k.]


176

berfd^tüeige iebodb bie ^dt feine§ Sterbend, ^n mand^er ^.xtdje, [e^t

'^Jütertd^ i^inju, hob' er ben ebeln Slitter gefud;t. 3^fl»^Sio 9JieiIen toeit

fei er bort^in (nacf) ßfd^enbad^) geritten , um bie ©tätte feiner 33cgräb-

ni§ §u feigen unb burd^ anbäd^tige^ ©ebet ifjm ju ©otteS 9?eid)e be=

l^ülflic^ ju fein.

SSor einigen i^al^ren l^abe id^ öon 9?ürnberg au§ einen ©eitentüeg

nat^ ©tabt @fd^enbad^ gemadEit • unb in ber bortigen ÄircE^e nad^=

gefeiten, ob ettüo nod£) alte ©rabbenfmäler bafelbft öort)anben feien,

fanb aber einen neugetäfelten SBoben unb leere 2öänbe.

2)a§ erfte größere Söerf SBolframs bon ©fd^enbad^ ift ber ^ar=

citoal, in 24747 Sieimjeilen. Über bie franjöfifd^e Ouette ift bereite

gef^roc^en toorben.

2)iefei ©ebid^t l^anbelt bom 2tuffud^en be§ ©ral§.

Ser jugenblid)e .§elb be§ ©ebid[;t§ reift burd^ manigfad()e ^rü=

fung l^eran, ber Pflege unb ©enoffenfc^aft bc# §eiligt^um^ toürbig

ju tüerben. 35ie Slbenteuer feinet SSater^ ©amuret unb beffen ^ob

in ber ^eibenfd^aft tüerben juerft erjäblt. 2)ann folgt ^arcitoal§

bämmernbe Äinb^eit in ber Söilbniö, fein mä^Iid()es ©rtüad()en, fein

Slu^jug in 2;f)oren!Ieibern , feine finbifd;en fragen unb 3)ii^griffe.

SSon Sigunen tpirb er über feine ^erfunft belel>rt. Slnfunft am .^ofe

be§ Äönig^ 2(rtu^, lüo Gunnetware lad^t unb 2lntanor rebet. 5lam^f

mit bem rotljen Flitter, erfte 33efanntfd[;aft mit bem ©ebraud;e ber

SRittertüaffen burd^ ben Äna^^en ^tüanet. SJoHenbeter Unterrid()t burdE)

bcn toäterlidjen ©urnemanj. 9iittertt)aten in ^Befreiung ber bebrängten

Stabt , unfcfjulbige 2Rinne unb $öermä()Iung mit Gonbiüiramurö. ^ier^

nad; 93egegnung beö traurigen g^ifd^erö, 2ßunber ber S3urg bcä ©ralig

unb unterlaffene ^^rage. SBeitere 93ele^rung burd; Sigunen über ba^

5ßerfäumte. i^^efdmte, trieber 5U ß^ren gcbrad;t. 23crfinfcn im 3(nblide

ber 33lut^tro^3fen auf bem (2d;nee. 93efrcunbung mit ©aluan, bem

Steffen be« Äönig^ 3trtu8, unb Eintritt in bie ©efeüfd^aft ber Xafeb

runbc. (Sofort ßrfdjeinung ber fd;mä^enben CSunbric, ^^arciüaU 93er=

jjpeiflung unb :3'^'^fö^i^tcn.

Slflrt bicfc* traben tpir in obiger 5)ilberreil;e aufgefüFjrt. iMber

»on ber 9tufna^me bc8 gelben in bie ©enoffenfd)aft ber Xafelrunbe

i [Cgt. «. 2d>iiÜ in Strobtmann« Orion 1 , .^omburg 1868, ©. 132. M.J


177

t{)eilt fid^ bie SRä^re jtüifd^en i^m unb feinem neuen ^reunbe ©atoan.

Siefer nimmt fortan einen großen 2;^eil beg ®ebid;tS in 2(nf)3ruc^.

Seine 2(benteuer finb gänjlid; iueltlid;er 2lvt, f^ielenb, ü^^ig, 5auber=

l^aft; erfd^eint gleicf) ber irrenbe ^arciüal jebeSmal im .^intergrunbe,

fo ftel)en fie bod^ in feiner innern Serbinbung mit ben ©efc^id)ten be§

©ral§, ba{;er tüir fie anä) 'i)\ex nid;t ausgehoben.

äöieber fommt ^arcitoal ju ber ^lau^nerin Sigune. ©r begegnet

ben 21kllfa{)renben am 6t)arfreitag, ioirb ju bem Ginfiebler S^reürejent

gelüiefen, erfäf)rt bon ibm bie ©el)eimniffe be§ ©ralö unb reitet, mit

©Ott berfofjnt, öon bannen, ©^äter ber 3ii^eifam^f mit ^^^^^fi» ""^

bie ^Berufung jum ©ral. 3(mforta^ mirb gef^eilt. (Sonbiüiramurö mit

i^ren ßii^iWingefnaben ruf)t auf ber Slue, Wo einft bie Blutstropfen ben

©d^nee gerottet. Sigune Jüirb über bem ©ebete tobt gefunben unb

ju 6d;iünatulanbern begraben, g-erafi^ lä^t [idj taufen unb i>ermäblt

fic^ mit Urepanfen, ber ^^rägerin be^ ©ralg; fein Sol)n berrfd;t fünftig

aU ^riefter ^oi^ann. 3"i" ©dtluffe toirb Sobengrin^g ©efdbid^^te furj

berid;tet.

^n ben äftl>etifd)en unb ^Joetifd;en 3)iittf)eilungen toon Ä. ^tofenfranj,

3Jiagbeburg 1827, ftei)t: „Über 2i>oIfram» bon ßfd;enbad^ ^^arciüal.

6ine äfti)etifcbe 3lbl^anblung. " |)ier mad)t ^^arcii)aI feine Öilbung in

neun Stufen. ®ie brei erften finb: „^arcitoal in ber unmittelbaren

©in^eit beg ©elbftbeiDuftfeinö," bie brei lr»eitern: „'^jarcibal in ber

ßntjmeiung beg Selbftbetüuftfeins," bie brei legten: „^arciüal auf

ber ©tufe beiS mit bem göttlid;en ©eift öerfijbnten unb fidb in bem=

felben, aU feiner alleinigen 95>al)vl^eit , getuiffS geiporbenen (Selbft=

bemuftfein^. " ^er SSerfaffer bemerft übrigens, bafe Sadimann ben

Sinn biefer großen ©idbtung guerft rid(itiger erfaßt hahe, als es nod;

big bal;in gefd;e^en. 2Ba§ Sad;mann in ber ä-^orrebe ju feiner '^u^-

toa^l aug ben l^od^beutfd^en ©id^tern be§ 13ten ^abrbunbert^, ^Berlin

1820, ©. VI f. über ben ^aicitoal fagt, l^at namentlid() ben 33orjug,

aud) aufeerl^alb ber Sd^ule berftänblid^ 5u fein. @r giebt ben ©e-

banfen beg ©ebid^teg bal)in an, „toie ^arciöal bie böd^fte überirbifd)e

©lüdfeligfeit auf ©rben, ba§ ^önigtl^um im ©ral, nur burd^ bas

errungene fefte 33ertrauen auf ©ott erlangen fonnte."

^d^ hahe gutoor fd;on angefübrt, iüie ber S)id)ter felbft ba§ 3iel

feinet .gelben angiebt: 5eitlid)eg ;^eil im ^Ibglanjc beg etoigen.

UbUnb, ei-^n-iften. II. 12 '


178

©(fjon bei bem älteften ber beutfdBen 2tbentürenbidf)ter , ^einrid^

üon 5BeIbe!e, ^aben tüir eine fe{)r glänjenbe ^arbengebung bemerft.

^ie ^Silber, bie id) au§ ben Sid)tungen i?om ©rale auggefjoben,

tonnten bereite jeigen, bafe bie garben E>ier norf) glül^enber getrorben

ftnb. 9öa^ aber ben ^;j]arcitial insbefonbre anbelangt, fo unterfd^eibet

fid> ber g^arbenglanj in biefem ©ebicf)te, üon bem in ber ©neit

angebracbten , toefentlidfj baburrf), ba^ fein äu|ere§ (Srfd^einen ber

2lHberfrf)ein ober 2)urd^brudf) beg inneren Sid^tglanje^ ift. ^er ^nabe

^^Jarciöal fragt feine 9Jiutter, föa§ ©ott fei, unb fie erhjibert i^m,

©Ott fei lichter, benn ber %aQ. 3)en 2öirt (§errn) ber .gölle be=

jeic^net fie if)m fd^toarj unb finfter (3542—56). ganben iüir in ben

•delbenliebern ben ©egenfa^ be^ ©uten unb Sööfen ctFjifd^ al§ getreu

unb ungetreu, fo finben iDir '\i)n f)ier finnbilblid; al§ Sid)t unb

f^nftcmiS. ^arciöal, ber Se^rling ju jenem ^bd^ften S^de, ftet)t in

jugenblidiem 3h3ieUcf)t , aber überall fdjimmern bie 5Rorgenlid)ter l^eröor

unb feine ganje (Srfd^einung mac^t un§ mei^r ben ©inbrud, tt»ie Voenn

bie Grbe nod) fc^Iummert unb bämmert, aber ber öftlidje §immel

crglül)t unb fd»on ber golbene 9fianb ber aufgef;enben Sonne fic^

erbliden lä^t. 1)ai5 2id)t, ba^ fid) in feinem innern geben entjünbet,

glänzt f4)on burd) feine ©eftalt l^inburc^. @r Ijeifet ber liehtgemäle, ber

liehtgevar (ber bie ^arbe beö Sid;teg trägt). Sr l^at nod) nid)t bie

^lügel, aber fcf)on bie garbe ber ßngel (9171 [308 £ad;miann]).

Seine ^arbe Iöfd)t bie 2\6)tex a\xi (4980J. Sein 9Jlunb brennt

oor diöti^e, neben bem ©lanje ber golbnen Solange (5011). SBenn

er ftc^ ben Dtoft ber ©ifenrüftung abgetrafd>en , ba ^ätt' er naf^eju ben

©lanj ber Sonne toerbedt (5515).

3)tefcr (Srieudjtung be« .^auptt)elben entf^jridjt benn anä) bie

ganjc ^arbe beg ©ebic^t^ in ber Sd;ilberung ber ^rauenfd^önfjcit , im

©lanjc ber ffiaffen unb ©ciuanbe, in ber iölüt^e be« ^'^üfjlinge; unb

ben üielen !öilbcrn, bie il^r entnommen finb. 2tuc^ bie ©reife noc^

glänjen in milbem Wc^te unb auf bem Schnee be« äöinter« f^)iegelt

fid; (Sonbtüiramurfe blüfienbe '^avhc.

Süolfram üon ©fd;cnbad; i)at (nad) iiac^mann« ^arftellung) auiJ

bnn ©efammtinl^alte be* franj^öfifd^en 33ud>«!, ba* er fid) lefcn liefe (er

faßt 3934 (115, 27 fiadjmannj: In«! kan decheinon buo(;hH(«j)j, bie

©ef(^i4>te ^ttrcioale jum ©egcnflanbc besJ bcfonbcrn OJebic^tö 0cJüäl)It,


179

ta^ er 1205 ober Jüemg fpäter toollenbete. ^ ^iefe§ ©ebid^t ftanb in

fo l^oljem Slnfef)n, bafe barübcr (im 3fteime auf Sßolfram öon (Sfcf)en=

bad)) bog Urtfjeil f^3rid)h)örtli(f) luarb: Leien munt nie baz gesprach,

tDeld)eg fid^ [d^on bei feinem jungem 3eitgenDffen Sßirnt bon ©raöenberg

finbet. Sod^ fanb e§ and) Xabler, benen ber 2lu^brudE ju bunfel unb

frfiiüierig tttar. ©eine @igentf)ümlid'feit, bie bem ßrnft unb bem (^lanje

ber "SPoefie bie ironifrfie Saune ju gefetten hjei^ , fteigert fi4) atter:

bingg in einjiclnen Silbern unb 3luebrüdfen in^ SSarodfe. ©leic^hiol^I

finb fold^e 3üge nid^t unertoünfdfjt , jumal hjenn bie and) l)\ex n\d)t aue-

bleibenbe ceremoniöfe SBeilläufigfeit {)öfifdt)er g^eftlid^feiten baburd) unter=

brod)en tüirb.

2)ie Sßeife ber ^arftettung, Ji?elc^e Sßolfram fic^ in biefem erften

©ebid^te -^u eigen gemadu, bae birf)terifc^e ^arbenf^iel , ba§

in i^m cnt=

jünbet n?ar, übertrug er auf fein närf)ftfoIgenbei^ 2Berf , ben 3SiIf)eIm bon

Dranje, bag er, toie fcf)on ertoäi?nt, auf Stnla^ bee Sanbgrafen ^ermann

won 2:i)üringen unternommen i>atte, aber erft nad^ beffen ^ob, alfo nac^

1215, ju ßnbe brad^te, fo toeit e§ überbauest bon il^m ausgefül^rt lrior=

ben. Slud^ ^ier nal^m er au^ bem franjöfifdben, jum farolingifc^en Sagen=

freife geljörenben ©ebid^te ba^jenige jur ^Bearbeitung l^erau^, hja§ i^m ber

^ern be^ ®an;^en fc^ien. @g famen aber f^jöterljin ghjei ©rgänjer, Ulridf)

bon bem Xurlin unb lUx'xd) bon ^ürbeim, toeldje ber SJ^itte, bie SBolf^

ram fjerauegegriffen ^atte, einen borbern unb einen Fjintern 3^beil beifügten.

©ebrudtt finb nur bie jföei erften %l}dk, Ulrid^ö bom Xurlin unb

2BoIfram^ '^ 2trbeit : 2ßilf)elm ber f)eilige bon Cranfe. Iter XI^I. beraub»

gegeben burrf) ßafparfon. (Saffel 1781. 4, 2ter W. @bb. 1784. 4.

SBoIframS ©ebic^t fteF>t 3h)ifrf)en ben beiben Ütnbängen, h)ie bog

3lltarblatt eineö trefflirfien 5[lieifter5 jtüifdjen jtrei Seitenflügeln bon ber

^anb geringerer Srf)üler. ®a§ ift jebod^ nidbt ^u berfennen , ba^ ®oIf=

rame Stil, ben er fic^ im ^sarcibal jugebilbet l^atte, mit bem meljr

nod) bem ftrengern .f>elbentbum angefjorenben Stoffe nid)t im redeten Gin=

flange ftel^t. 58ietteic^t , ba^ er biefe Slrbeit (hm nur anä äußerem 2(nlaffe

borgenommen unb barum audb nad) bem 2^obe bee $?anbgrafen abgebrochen.

3lber in feinem :3""fi^" glübte ber einmal angefachte ©lan;^ fort

^ [S?gl. ?ad)mann§ SSorrebe 311111 SSJoIfrani


180

irnb fort unb er tüanbte fid^ babin, tüo ba§ redbte Slloel^olj für bie^e

flamme tüar. Qx hatte, lüie ^arcibal, ben ©rat gefeben, aber nod}

ntd^t bag gatije äöunber erfragt; er batte, iüie fetter, nur biircfi bie

j^alboffne Sttjür, ben grauen unb bocf) lid^ten 2:iturel, bor bem ©rate

liegenb, erblidft (14971), nun erft guin ©d^Iuffe nod6, bei g-erafis

2:aufe, batt' er ben ^Tem^el be§ @ral§ betreten (24402). i^e^t füblt'

er in fid^ ^raft unb 2Beil^e jum bollen 2Ber!e. @r unternabm einen

3;iturel ju bid^ten, aber nur gtoei unter fid^ untoerbunbene 3tbfd;nitte,

hjenig mel^r aU 170 ©tro^l^en, finb un§ erl^alten. ©er ^^ob f^ieint il^n

toom 2öer!e abgerufen ju baben unb ber ^inblidE auf ba§ |»eiltl)um

üermod^t' il^m nid)t, it>ie ^itureln, ba§ Seben gu längern.

Gö ift S8erfd^iebenbeit ber SReinung barüber, ob benn an bcm

f^äter in öeränberter «Stro^^entüeife öoKenbeten ^iturel bein urf^rüng^

lid^en 9)leifter roirüid) nid;t mebr sufomme, aU bie bemer!teu jiriei 'äh-

fi^nitte. 1 2lber ertoeislid^ ift nid^t ^JleJ^rereö, unb e^ fann faum für

blo^ Sufätlig angefeben tüerben , ba^ gerabe nur jene beiben 33rud)ftüde

in ber altern Strojjbe in gtoei berfd^iebenen ^anbfd^iriften aufgefunben

tDorben finb. 2)aö 2tnfangen au§ ber SKitte I>eraug ift unö , nad^ bem

früfier Grtüäf>nten, bei biefem 9Jieifter nid^t fremb.

^n biefen Überreften ober 2(nfängen beö Siiturel erfd^eint 2öo[f^

ram« ^oefie jum reinften 2id^t unb Klange geläutert. 5)ie ©efdbidbte

lüirb faft aU befannt toorauegcfe^t unb nur i^re buftenbfte 58Iütbe ge-

p^lüdt. 2>er G3ang ber ßr^ä^lung ift jur Ir)rifd)en ©df»Joebung gelüor-

bcn; bie iöiaffc ber großen >Did(itung ift, toie ber 2:cm))el beiS &xaU,

in bie Stifte gel^oben. So iüenigftenS hjürb' e* getüorben fein, ioenn

SBoIfram in biefer 2öeife fein Sieb bätte boUenbcn fönnen.

2)iefer ^ebung ber ^^ocfic fonnte aud; bie berlömuilid;e SBeriSart

bct erjä^Ienben ©ebid^tc nid^t met)r genügen. 3)iefe beftanb, h)te un«

befannt ift, in 9kim^aaren toon je iner .C^ebungen ber iu-r^i^cile mit

ftumpfem Steim unb brei .f^cbungcn beim flingenben. 2)amit aber biefc

einzelnen Steim^aare in J^lufj gefegt hjürben, Ivar bie 9legcl bie, baft

(Sinn unb 5Heim fid^ md()t jufammen abfd;löffcn, fonbern, wo nidit ab

\\ö)i[\d) ein IiHufi^unct ^erbeigcfübrt luevben foUte, fid) burd^ilrcti,^tcn.

Son jhjei S'^iUn, bie jufammcn reimten, ftanb bie erfte mit bor ibr

» ©flL CdjmfUfr» baijerifAe» äÜörttrbucJ^ IV, @. 1(57.


181

öorf)ergeF)enben , auf bie [ie ntd^t reimte, im 3ufammen^ange be§ Sinneg

unb ebenfo fnü^jfte fid^ bie anbre ioeiterljin an.

Tier I^rifd;e ©c{)tüung, ben SSoIfram im 2;iturel naF)m, erforberte

ftropf?ifd^e SSersiüeife. §ier flanb xi}m ber e^ifd;e 9ZibeIungenöerä ju

®cbot. 2lber feine 2)irf)th)eife Jüar eine neue, fo muff e§ an6) ber

S^erßbau fein; feine ^oefie irar eine glänjenbe, unb fo verlangte fie

and} eine flangreirfje §orm. 6r griff nun baju, ba^ er, lüöf^renb bie

e^ifdbe ber flingenben bemädbtigte unb

bamit iüar if)m ein norf) unerfd}ö^fter 9ieic^tbum bon 9fteim!Iängen unb

;^ugleid) feiner ferfen ^fiantafie eine SRenge toon 33ilbern, tt>e(rf>e burd;

ben 3tnflang aufgetoedt tourben, eröffnet.

G€ fonnte nid^t fehlen, ba^ Söolframö angefangene Strbeit 2(nbre

jur SSoHenbung anreihte. 2)erGrfte, iüeld)er fid) baran icagte, „nat^m

in fein neue§ 2öer!, bag er nac^ bemfelben franjöfifd)en 33ud)e bic^tete,

bie beibcn 33ru(^ftüde ©fcf)enbad)g auf, unb jtüar unberänbeyt ; feinen

eigenen ©tro^j^en gab er eine fünftlid)ere ^orm, inbem er ben @in=

fc^nitt ber erften jiüei ^^i^en obne 2(uöna^me mit keimen berfaf). Über

fid^ felbft unb feine ^erfönlicfien SSer^ältniffe Iä|t er un§ ni4»t§ tr»iffen,

h>eil er burdiau^ in ber ^erfon Söolframö f^rid)t. 6r liefe aber baS

ffier! ebenfalls untoottenbet , ein 2llbred>t bid)tete ben (Sd)Iufe unb ar=

beitete SBolframg ©tropljen um. 2(Ibred;t E;ielt nid^t allein biefe, bie

xifvx nur üon ben 2tbfd)reibern entfteEt ju fein fdjienen (4,61), fonbern

bag ©anje für ein 50Ber! SBolframg, n^ie nad) if)m me{)rere 3tnbre. (Sr

bid}tete fünfjig ^af)re nadf) 2ßoIframg 2;Dbe, b. f>. um 1270."

^iefeg ift nad^ ber, auf forgfältige Unterfudf)ungen gebauten 3ln=

fid)t 8ad)mann!o bie @ntftef)ung beö jungem , boUftänbigen 2;iturel , tüie

er in Jpanbfd)riften unb im alten 2)rude ^ borliegt.

SBenn er aber no^ toeiter biefen jungem 2:iturel ein langtüeiligeö,

tobtet unb gejierteg 2Berf nennt, fo glaube ict), bafe ber (Sifer gegen

diejenigen, toeldlie ben 5^ad^al)mer mit bem 9Jieifter bertüed^feln , ja über

biefen ftetten fonnten, inbem fie biefen 2;iturcl bem ^arciöal borjogen,

il^n ju toeit gefüF)rt l^at.

SBenn biefem SBerfe ©ebe^ntfieit, 2Ranier, ^fiad^abmerei unb ^ugleicl)

1 [9^eue 5lu§gQbe ton §al)n. Oueblinburg 1842. t.]


182

abftditlid^e« Überbieten in äußerer ^raAt unb tounberlirfjer @elebrfam=

feit mit Sted^t öorgetoorfen toirb, fo ift e^ bocf) feine§tr)egg ein tobtet.

6§ bat nod^ immer lebenbigen Ginbrucf jurücfgelaffen unb id} glaube

fc^on burd^ bie Silber öom Xem^el be§ ©ral^, (Sigunen auf ber Sinbe

u. a., bie id^ in bem Umrife ber ©age au« ibm entnommen, bie it>m

intüot)nenbe ^oefie betüäbrt ju baben.

SBeniger bebeutenb ift ber gIeirf»faII-S ftro^bifrfie Sol^engrin , in

tüeldbem bie ©ralfage an frembartige ©egenftänbe ange!nü^ft ift. 2(ud)

bie farblofe ^rodfenbeit ber Sarftettung fällt um fo mebr auf, al$ man

in biefem Greife an ganj 2lnbereö gen)öbnt ift.

^d^ fd^Iiepe mit biefem «Sagenfreife ben jtüeiten J^aujjtabfcbnitt öon

ben ^eiligenfagen unb 9tittergebid[;ten.

5?on ben älteften Bearbeitungen ber ßbangelien an faben tüir burd^

Sl^ofr^^l^cn , Segenben, legenbenl^afteS ß^joi, Stittergebid^te bie df)riftli4)=

romanifdte 9tid()tung ber altbeutfd^en ^^oefie bi§ ju einer böllig ))oetifdben

Säuterung in bem ^id^tung§freife bom l^eiligen ©rale burdbbringen. Unb

hjenn aud^ biefem urf^rünglid) eine bogmatifd;e :3bee ^u ©runbe lag unb

bie ©cbid^te felbft nod^ beftimmte Sel^rjh)edfe au^f^redben, fo ift bodb bie

2(u§fü^rung eine entfd()ieben ^oetifdbe gelüorben ^a« feiige Seben, baö üom

®ral au^gef^t, umfaßt ^immlifd^eg unb i^rbifd^e«, ba« ©eiftige erblübt in

ben farbigften 33ilbern , ba« S'^bifdbe ift öon geiftigem (^lanje burd)Ieuditet,

bie 2uft erfd^eint gefjeiligt unb ber ©djmerj nod^ berflärt.

2tuf 2öolfram bon G;fd)enbad) folgen jtvar nodb met>rere nambafte

5Keifter ber SIbentüre, öottfrieb bon Strasburg in feinem 2;riftan,

Stubolf bon Qmi, ber borj^üglicb aU SSerfaffer be« nod^ ungebrudften

9äiilf>elm bon Driean« in biefe Glaffe gebort, unb. iRonrab bon l\)ürj^

bürg, bon beffen ^auptföerfe, bem trojanifd^en .Hricge, frü(;er bie i'Kebe toar..

l)a jcbod) biefe 9trt ber ^ßoefie in SBoIfram ibren 6ulmination«=

^unct erreicbt ^at, fo fdjliefee id> bei ber un* nod) furj jugemeffcncn

8eit mit i^m bie SRei^e.

< flJottfrteb« öon Strafjbiirg Serfe u. f. n. I)craii«gcgebeii biirc^

0. b. ^gen. 2 ©br. ©re«Iau 1H2:J [roteber »on aJJafnnaiui 1H43. ^.1.

^J.

^.


183

Dritter :^auptobfd)intt.

3)Jinne[ang.

[2)iefer 2lbfc^tntt ift in auSfü^did^er SBcarbeitung au§ bem älteren (Jolio«

ntanufcript tori^anben, bleibt aber I)ier weg, »eil auc^ eine fpätere SBieber«

aufual^me be§ ©egenftanbe^' üorliegt, njetd^e ftd^ in einem bev folgenben 53änbc an

bie ©d^rift über Saltl^er oon ber SBogelreeibe unb bie ^bt)anblung über ba§

9SoI!§lieb anreil^en tt?irb, mit ber biefer 2lbfdbnitt ftd) üielfacib berührt.]


184

3cit= unb £'e^rgebi($te.

Unter biefen 5Kanicn begreife \6) biejenigen ©ebicfite, beren @nb=

l^trecf nicbt foiro^l ein ^oetifrfjer, aU, in !ir(f)Iid^=^Dlitif(f)er ober fittlid}=

lel^rfjafter ^infid^t, im ^one beö @rnfte§ ober bem be§ ©d^erjeg, ein

^raftif(f)er ift. SBenn un§ bie jugemeffene 3eit bei ber %ü\le be^ ©toffeö

nicbt gcftattet bat, bei allen Seiten untrer gefcbid)tlicfien 9(ufgabe mit

gleicfier 2(u6fübrlic^feit ju berioeilen, fo erfd^eint ehm biefer le^te 2tb=

fd^nitt am e^eften geeignet, in überfid)tlic^er


185

^a lt)o S'i^cd unb ^ni)alt ber ©ebid^te md^t>efentlid^ tiict^r ber

^oefie angehören, fonbern biefelben m^^x nur burd^ ^orm unb 3)ar=

fteKunggtüeife ftd^ bem ©ebiete ber ®icf)tfunft aneignen, mag eg ange=

meffen fein, fie nac^ ben formen ber 2)arftettung eingetl^eilt ju über=

fd^auen. 3Son biefem ©efid^tspunct au§ ergeben fid^ un§ breierlei

3(bt{)eilungen : 3^it= unb Sef)rgebid^te in I^rifd^er t^'^'^^r junädbft fid^

an[rf)Iie^enb an ben borl^ergegangenen |iauj3tabfrf)nitt , anbre in ^omt

ber ©rjöl^Iung, enblid^ fold^e, in benen ber bibaftifd^e ^nl^alt aud^

unmittelbar in unber^üHter £eF)rform fid^ au^gef^jrod^en l^at.

1, 3eit- unb felirgfbidjte in ii)rifd)cr form.

hierunter berftefte ic^ biejenigen fteinern ftro^f>ifd)en ©ebi(f)te, tvelc^e

auf bie firrf)Iid^ = ^oIitifrf)en Seiüegungen unb auf bebeutenbere ^erfonen

ber ^dt, ju allgemeinen ober befonbern 3h)edten, einjuirirfen fudf^en, ober

aud^ betrad[)tenb fold^e jum ©egenftanbe fjaben.

®af)in finb juerft iüieber bie ^reujlieber j;u jäf^len, bie imr früher

nur in S5ejiel^ung jum 3Jlinnefang bef^rod^en fiaben. ^^re I;au^tfäd()--

lid^e Sebeutung aber ift bie ritterlid;

= religiöfe, iüeld^e benn aud^ in

mand^en biefer ©efänge auSfd^Iiefelid^ ober borjug^toeife aufgefaßt ift.

2Balt^er bon ber 3SogeIiueibe , ^ am (Sd^Iuffe "tei 12ten unb in ber

erften .^älfte be§ 13ten i^alir^unbertö, ber ältefte unb bebeutenbfte

ÜJleifter im ^ad^e ber 3citgebirf)te, S^erjenige, bem guerft an§i ber

SBIüt^e ber ^^antafie unb ©m^finbung bie ^rud&t be§ ©ebanfenä

gereift, ber juerft bag jugenblid^ f^jielenbe Sieb jur SRännlid^feit ge:

!räftigt unb aud^ bie formen beg 9Jlinnefang^ auSgebe^nt, ba§ fie ber:

mögenb iüurben, bie 2tngeIegenF)eiten be§ $Heid)e§ unb ber Äird^e ju

faffen , f)at auä) meljrere ber boUtönenbften ^reujlieber gebid^tet.

Salb ruft er, bie SSorjeid^en be§ nafjenben 2öeltgerid)t§ erfennenb, bie

gefammte Sf)riften]^eit auf, ju ®otte§ ©rabe ju fliegen, balb fenbet

1 [S)a§ neuefie über ii)n: 2)a§ ?eben 2SaItl^er§ ton ber SSogetoetbe bon

JRubolf ajfensel. Seipgig 1865. t.]


186

(V)ott felbft einen 33oten an ben Äaifer, um ^lage ju fü(;rtn über bie

$eiben)4'aft, bie im 2anbe feinet ©o^nes fcbmä^Iii^ baufe, balb erbebt

fid^ ein ^riegigefang fd^on Irie aug ben 9iei^en be^ Äreuj^eere-I , bal

begeiftert narf» bem lüogenben 3J?eere bingiel^t, balb fcbeint ber Sänger

iüirflid^ auf bem F)eiligen Soben ju fte^en, \vo ©Ott felbft menfc^Ucb

gctoanbelt. 2)ag E>eilige Sanb ift i^m eben bie burdf» ©otteö irbifd^en

2BanbeI berllärte ßrbe; ber ^am^)f um biefe^ Sanb eine bösere 2öeii>e,

ein Übertritt bom 2)ienfte ber äßelt in ben beg ^immele ; ber Sob in

biefem ßam))fe ber gerabefte ^?fab nad^ bem 3fleid^e ©otte^.

(Seiten ioir l)kx ben ©id^ter in ben 3SorfteKungen feiner ^ät he-

fangen, fo finben tttir i^n jugleidE) auf ber ©eite freierer SBeftrebungen,

bie erft nad^ brei ^al^r^unberten jum entfrf)iebenen 2)urdbbrud) famen.

3ft er ein begeifterter ^erolb ber ^reujjüge, fo ift er nid^t minber ein

erflärter ©egner ber ^riefterl^errfrfiaft, Qx eifert gegen bie (Singriffe

ber 9.hä)e in bie 3fted^te ber h)eltli4)en ©eioalt, gegen bie §abfuc^t unb

SSerfd)h)enbung be^ römifd^en ^ofe§ , gegen ben 2(bla^banbel , gegen bie

tüillfürlid()en Sannfprüd^e , gegen bO'S unerbaulid^je 2eben ber ©eiftlidbfeit.

^n bem großen Äam^fe ber ^o^enftaufen gegen bie ^äbftlidbe Stffmadbt

fc^liefet er fid^ ben erftern an, befonber§ ^riebrid)^ 11 aufftrebenber

Äraft. 2)en Äircfjenflurf) , ber aud; bie Stnijänger beö ©ebannten traf,

tüeift er unerfd;rodten bon fid) ah, inbem er bem ^abfte borbält, ibie

biefer felbft bei ber Krönung beö Äaiferg ber 6l;riften^eit geboten, H)n

^errn ju Fjeifjen unb bor \i}m ju fnieen. @r fd^Ieubert ben %lu6} jutüdf

[©. 11, 13 2a4imann]:

3^r fprad>ct: „S5?er btd^ fegne, ba^ ber gefegnct fei!

2Ber Dir ffuc^e, ber fei üerfliid^et

Tlh '^\ü


-% 187

benen 9leinmar^ bon 3h)eter, 33ruber 2öerner§ u. 21. ^n einem Siebe beö

©rftern, ber nod^ unter griebridb II bid^tete, n)irb eine $Reibe geiftlid^er

Drben aufgeääl;lt: 93aarfüfeer, ^rebiger, ^reujer, graue unb fcftioar^e

9Jlönd^e, ^ornbrüber, Srfiottenbrüber, (Srfitüertbrüber , SDoml^errn,

!yionnen unb Saien^faffen ; aber über aKe biefe Drben fe^t ber 2)idbter

ben Drben ber (S^e. (Öobmer, SJiinnefinger 2, ©. 153 a.)

(Sine befonbre ßlaffe ber Scit^ti^^^ bilben bie an einzelne g-ürflen

unb .^erren gerid;tetcn 2ob- unb ©traflieber. 9öaltl^er5 ©ebirf)te

biefer 2trt, befonberg bie ben Königen ^f)ili^i) unb griebrid; II gc=

lüibmeten, finb grofeentljeil^ nod> öon einem ebten unb ernften ©eifte

belebt, ber öon jenen größeren ^ntereffen beö 9iei^e§ unb ber ^irdf)e

tief ergriffen ift. ^od^ erfingt aud^ er fid; t>om Äaifer griebrid^t ein

Se^en, unb mand;e anbre feiner Sieber, iüie biejenigen an ben Sanbs

grafen .^ermann üon ^büringen, ben ^erpg Seopolb bon Cfterreid()

u. f. f., jeigen aud; i^n aU einen ©old^en, ber um bie ©unft unb

&ah^ gefangliebenber dürften iüirbt. ÜBenn er übiigcn^ I^ierin bem

©ebraud}e ber 3cit unb bem äußern SSebürfniffe gefolgt ift, fo mu^

boc^ auf ber anbern Seite anerfannt irerben, nid^t blofe, ba^ er bie

2::ugenb ber 9Jiilbe, ber fürft(idf)en ^veigebigfeit, in bid;terifd;en Silbern

gcj3riefen, fonbern auc^, ba^ er barüber ba^ ^ij^ere nid^t aui ben

Slugen gefegt, üielmeljr mitten im ©ctrieb ber ^öfe fid» einen freien

S3lid unb einen Jüürbigen Sinn erl)alten ^at.

Wd bem SSerfalle ber Sieberfunft luäd^ft bie jubringlid^e S3egel)r=

lid^feit ber Sänger. Sie Juerben tro^igcr unb nieberträc^tiger jugleid^;

tüä^renb fie bem ©inen auf gemeine 9Seife fd;meid;eln, bro^en fie bem

2tnbern, ber iljren Slnforbcrungen nid^t genügt, einen Stein in ben

Öarten unb eine illette in ben 33art ju toerfen (ÜJiifner DXCVI in

^Ol^HerS 9Jieiftergefangbud;> [u. b. Jpagen, 3Jlinnefinger 3, S. 104. ^.J).

®ie §öfe ber ^obenftaufifcben ^aifer, ber 3Jlarfgrafen öon Öftep

reic^ unb be^3 Sanbgrafen bon Slbüringen tt>aren borjüglid^ bie §eerbe

beg ©efangeg in beffen S3lütl)ejeit. Dtto IV bon SadE)fen unb f^äter

9iubolf bon ^ab^burg toerben ber ^argl^eit gegen bie Sänger angeflagt.

2ln ben ^of be§ Sanbgrafen |)ermann auf 2Bartburg trirb ber

belannte 2Bettftreit ber Sänger öerlegt. 2lly gefd;id;tlid^e 2:[;atfad^e ift

berfelbe unermiefen unb bie noi^ toor^anbenen Sieber, iporin bie 2Bett-

fäm^fer fingenb auftreten, geboren einer f^äteren S^xt an.


188

Sie fielen, jebod^ unboUftänbig, im '2ten 33anbe ber "IRinnefängep

fammlung, ßrgänjungen baju in 2)occn^ 3Ri§ceIIan. S. 1. ^ßoEftänbig:

Xer Singertriec uf SBartburc u. f. »., f|erau§gegeben unb erläutert ton

?. ettmütter. Ilmenau 1830.1

Grläuterungsfd^rift

Äobcrftetn, über baS wal^rfd^einlid^e Slltcr unb bie SBebeutung te§ ®ebid^te§

öom SSartburgcr Ärtege u. f. ro. 5Raumburg 1823.

b. 2ef)rlieber.

^a^in gefrört eine SJtenge meift einftro^3F>iger ©ebi(f)te lel^rijaften,

fatirifcfien , aIIegorifrf)=reIigiöfen i^nf^altg. (5ie machen einen großen

^beil be§ 2ten 58anbe§ ber SJiinne^ängert'ammlung au§. SSiele anbre

entf)ält bai auö bem alten 93teiftergefangbud)e ju ^ena im 2ten 33anbe

üon 2Rüüer§ Sammlung altbeutfd^er ©ebid)te 5^bgebrucfte.

üyienn bie, fc^on in anbrer Sej^iel^ung erlüäbnten Sieber Sjjertoogelig

nod) in lürjern, mef)r e^ifd^ = It)rifd^en I , finb

folgenbe brei:

Äönig 2;i?rD üon Sd)Dtten unb gribebranb, fein So^n, in

5Bc(f>ieIrebe jlrifrfjen bem 33ater unb bem ©of^ne.

^er 3öinöbefc, iuorin gleid)fattg ber 5>ater bem S ohne für attc

33erf;ältniffe bc^ Seben« Seigren ber 2öei^l^eit unb ^ugenb giebt.

ÜJic 29in«befin, hjorin, al§ 03egenftüdf jum vorigen, bie ^od^ter

oon ber ^Mutter jum ÖJuten unteriuiefcn irirb.

2ttte brci im 2tcn ©anbc ber 2RinncfängcvfammIung. ^

> (9?eue «u«gabe ton Ä. eimrod, Stuttgart 1858. Ä.]

i [Die beiben Ui}Un Q^ebicl^te auger in jagend iDUnuefingerfammlung neu

^erauÄgegeben oon .t>aupt. l'eipjig 1845. Ä.J


189

2. 3ctt- unb £el)r0eMd)te in J-oxm ht (Erjälilung.

^•abeln ober S3eil>tele (bispel, ©leid^niörebe) , befonberS foldic,

toortn ba§ menfdf)lid)e 2::reiben in ber 2;biertna6!e bargeftellt ift, iüaren

im loten ^altrbunbert fef)r beliebt,

SdBon jene ftro^^ifc^en Sef)rlieber, toobon taum jubor bie 9]ebe

iüar, entf)atten SJiandK^ biefer 2(rt. Selbft ©^erüogel^ furje Strophe

giebt mehrere gabeln, 3. 33. h)ie ber 33oIf in^ ^lofter gebt unb jum

^üter ber Sd^afe beftellt h)irb (ÜKinnef. II, ©. 228). Gin frud)tbarer

^id)ter bon gabeln unb moralifcben ©rgäijlungen in ben geiüöbniicben

9teimpaaren ift ber ©tridfer; biele fold^er Stüde bon ibm unb 3(nbern

finb in ben altbeutfc^en SBälbern ^ abgebrudt.

3)er ©belftein bon SBoneriug, einem ©eiftlid^en am 3lnfang be^

Uten 3abrl)unbert§ , eine (Sammlung bon 100 gabeln, ift f)erau^ge=

geben bon 33ened'e, Seilin 1816.'^

3u einem großem 6^!tu§ l>at fid^ bie ^l^ierfabel geftaltet in ben

^id)tungen bon 9ieincfe gud^^. 2tu5 unfrer ^eriobe gefjört l^ie^er bae

mittcIbod;beutfdf)e ©ebidit ^einridbS be^ ©Ud)fener§, in 2346 S^eimjeilen,

bermutl)lid) nadi bem ^^orbfranjöfifdben ; gebrudft im ^lolocjaer Gober alt:

beutfd)er ©ebid>te bon 3)?ailatl) unb ^offinger, ikftl) 1817,


190

unb ©raffg 2)iutieca. Sinb einmal foId)e ©rjä^Iungen in größerer

3Jlaffc jugänglirf), fo lüirb ficf) auö il^nen ein erge^Iirfje'S unb für bic

Sittengefd^id^te belel;renbe§ ©emälbe ber Seben^toeife ber Derfd^iebenen

6tänbe, befonberö ber untern, im beutfd^en 9JiitteIalter, enlVoerfen lafien.i

3. Diboktifdjc (öebidite.

Jpierunter fmb, nacfi ber obigen formellen föintljeilung , biejenigen

toerftanbcn, in benen ber lefir^afte , geiftlirfje, moraIifdE)e, ^raftifd^-

toerftänbige, fird^lid) = ^olitifdf)e ^nljalt aurf) in unöerbüllter Sel^rform

bargelegt ift.

3^eben toielen Heineren Stücten, befonberg aui bcm I4ten ^a\)X'

F?unbert, njelc^c f?ier aufgejöMt toerben fönnten unb beren mandje in

^o)cpi) 0. Sapergg 2ieberfaal, trorunter namentlidi audE) mel^rere \{it fanit tum Dtrtoirfcn wtxttn auf: (Brfauutitabeiiteufi. .^iiitbcrt alt-

brulfi^r (fr)ä^Itiiigtii ii. f. n., ^erauügegtbcit coti $. .{>. von bei {lageit.

8 Sänb«. etitttgart unb Tübingen IKfK). H. {».]

t [Hutiabt von 9iil(frrt, Oucblinbuvg lHf)2. Jl.j


191

gebt(f)t ift gebrurft im 2ten Sanbe ber 5RüIIerif(^en (Sammlung.^ ^n

bemfelben finb, lüie £acf)mann eg fürjlid^ mit tüenigen 3Borten d^arafte=

rifiert Fjat (§aE. Sitteraturjeit. 1829, 9^r, 238), bie unter bem 3?Dlfe gatig=

baren S^jrüd^e, jum ^l^eil h)of>l in einer neuen unb regelmäßigeren

))oetifrf)en 3^orm, jufammengereibt, auf eine geiftreicf)e SEeife, fo baß

bie ficf) lüiberftreitenben Slnfid^ten neben einanber geftellt finb unb burc^

bie ©egenfä^e auf bie 2Ba{)rF)eit gebeutet toirb.

o. ©er 9lenner üon .^ugo öon ^^rimberg, ictt er nun ben ^Renner nad):

Genns louffet vor, diß rennet nach.

^iebon I^at, nad) (SongS 3(nnaf)me (©. 316. 313), ba§ ©ebid;t

feinen Flamen, ob e^ gleid) auc^, öielleid^t bon anbrem SSerfaffer, bie

Überfd)rift fübrt:

' [9Jeue Sluögabe ton 325. ®rimm, (Söttingen 1834. SBgl. ^ranj ^^feiffer,

jur i)eutfct)en ^itteraturgejd^id^te, brei Uutevjud^ungen (g. 37 ff. uub ©ermania

2, ®. 129 ff. Ä.]

2 [SluSgabe bur(i> ben I;iftorifd)en 33ercin in i^antberg 1833. Ä.]


192

Renner ist dis buch genant,

wenn es sol rennen durch alle laut.

3)er llmftanb, ba^ Sebaftian Srant am Stnfang bei 16ten Qat)r=

^unbert§ btefe beiben 2el^r= unb S))ru(f)gebid;te , ben grdbani unb ben

9tenner, für feine 3eit9C^Dfl^" erneut f^at, ift eine Seflätigung beffen,

h)a§ früi^er bemer!t toorben, bafe eben in bem bibaftif^en 33eftanbtt)eile

ber ^oefie bei 9JlitteIaIter§ bie 3SennittIung biefer ^eriobe mit bem

©eifte ber neuern Qdt ju fud^en fei.

3d) fc^Iiefee I>iemit eine gefd;id}tlid}e S)arftettung, in ber ic^ au§

ber großen gülle ^oetiicfien SSorratf)!, tüelc^en bal ^Mittelalter erzeugt

^at, fo biel mitget^eilt l^abe, aU mir nac^ ber borgefe^ten Qext unb

mit ben mir ju ©ebot geftanbenen DJtitteln ju geben möglid) h)ar.


®ef(!)id)tc

iicr bcutfdicit Dtrlitkun;}

hu fünfgel^nten unb fec^je^nten ^al;rl;unbert.

UU[anb, ©c^dftw. II. 13


m;i


(Einleitung,

3ur Einleitung ber SSorlefungen, bie xö) l^eut eröffne, toirb e^

angemeffen fein, \in§ über breiertei ^uncte borlänfig ju berftänbigen:

1. über ben ©egenftanb felbft, fofern er einer beftimmteren Se^

5eid)nung unb Sibgrenjung , unb fcbon bie Söa^l besfelben getoiffermafeen

ber 9ie(f)tfertigung ju bebürfen frfjeint,

2. über bie Slnorbnung be^ 3Sortrag§,

3. über bie Öuellen unb .^ülfßmittel.

1.

©er ©egenftanb unfrer gefci^idbtlid;en 2)arftellung ift bie beutfd^e

3)ic{;tfunft im löten unb I6ten ^a^r^unbert. Gr bebaxf einer box-

läufigen 33ejeid)nung unb Segrenjung, bamit erl^elle, bafe biefe jtüei

^a^rt)unberte nic^^t toiüfürlid^ au^ ber 3ftei{)e ber 3^^^^" berauegegriffen

feien, ba| i^nen in pDetifd;er Sejiel^ung ein eigentf)ümlicf)eg Seben

jufomme, iroburc^ fie unter fid; felbft innerlid^ berbunben, nad) aufeen

aber bon ber bDrF)ergef)enben unb ber nad;foIgenben 3^^* df)ara!teriftifci(>

unterfd)ieben finb. ®ie 2öaf)I bes (^egenftanbeiS ju recf)tfertigen, bürfte

man barin eine 2tufforberung finben, ba^ ber angegebene S^^^raum

felbft bon Soldien, bie fid) mit ber ©efd}id)te ber beutfd^en 2)ic^tfunft

eigenö befd)äftigt Ijaben , im Stffgemeinen für einen unbid^terifd)en erüärt

toirb. Souterlre!, beffen @efd)id)te ber beutfc^en ^^oefie unb Serebfam^

feit gerabe für biefe ^eriobe befonberS berbienftlid) ift, bemerft einmal

(IX. ©öttingen 1812. 8. S. 419) auebrüdlid;, bie beutfd;e Station fei

im 16ten ^af^rbunbert fo un^oetifd) geblieben, toie fie im löten ge--

ttiorben toar. Unb bodb finb e§ eben biefe beiben :3abr]^unberte, bog

un^joetifcb geiüorbene löte unb ba§ un^oetifd^ gebliebene 16te, bereu

ipoefie ben ©egenftanb unfrer auefüf)rlid)en S3e^anblung au^mac^en foU.


196

33eibe§ nun, bie nähere 33ejeic{)nung be^ ©egenftanbeS unb bie

SHe^'tferttgung feiner 2BaI;I, öerfud^e id^, mittelft nadjfolgenber S3e=

merfungen gii geben.

2)a$ löte unb 16te ^al^rbunbert h)erben F)inftci^tlid^ \hxcx geiftigen

3flicl)tungen am einfac(i[ten unb f^redBenbften aU bie 9teformatiDne^enobe

begeid^net. 2)er Umfci^njung in ©laubenlfacben , it)ie er im ©ingang beö

15ten ^a^rl^unberts burd^ ^u^ unb ^ieront^mul öon ^rag ju 2^age ge=

treten, im Saufe be^ 16ten burd; Sutfjer unb 9)?eIanrf;t^on, 3^i"9li wni>

Galüin fidf) bollenbet, bat biefer 3eit ibr ©e^räge gegeben. 2(ucf) alle

anbern bebeutenbern 33eh)egungen berfelben bangen mit jener geiftigen

aU Urfad^en ober folgen, ober bod; aU aus gemeinfamem ©runbe

^eröorgegangen , jufammen. 2)iefe!3 affgemeine ©e^)räge ber ^nt trägt

nun begreiflid^ aud^ bie 2)id^t!unft berfelben, iüeld^e fid^ aüen jenen

SSetoegungen auf bal engfte angcfd^^Ioffen l^at; bie ^oefie be§ löten

unb löten ^afjr^unberts ift in 2;^at unb 21'efen bie ^jjoefie ber dle^ox-

mation^^3eriobe.

2)amit ift nic^U gemeint, ale ob aller bid^terifd;e 33etrieb ficE) auf

ba0 JHeformationsiüert felbft, freunblid^ ober feinblid^, bejogen bätte,

lüenn gleid^ bie Grjeugniffe, iüeld^en biefe beftimmte 33ejiel)ung jufommt,

einen bebeutenben 2:beit jene^ 33etriebe?> au^gmad^en. ^a^ Sejeid^nenbe

liegt bielme^r barin, ba^ biefelben Drgane unb Gräfte, iücIdBe bie

religiöfe unb Iird>lid?e ^Heuerung betüirtt , gcförbert ober bcfäm^jft I;abcn,

aud^ in ber 2)id^tung üorl^errfc^ten unb eben bamit ben 6bara!ter nnb

bie ©eltung ber le^tern, gegen bie üorbergegangene ^ext, jpefentlid^

önbertcn.

3;n bie Steige ber Stänbe, lücld;e bie ^Ji^ilfunft pflegten, hjar betj

93ürgerftanb ber mäd;tig berangeh)ad;fenen beutfd;cn Stäbte eingetreten,

in beffen tüchtig tocrftänbigcm Sinne bie l\'{;rcn ber SU'formatDicn 2tn»

bang unb tl;ätigeu öeiftanb fanben. '3)iefelbe ©cfinnung, wdcbc ben

3iürgerftanb nat^ biefer ©eite jog, brüdtc fic^ in feinen bid^terifd>en

3(rbeiten au«(. 3Ibcr aud» im "i^ricftcrftanbe, foforn au^ ihn bto 3le»

formatoren felbft fid^ erl;obcn , unb in ben 3}Jänncrn beis ^^(itterftanbe«,

fofem foldie, gciftig unb leiblid; gcloaffnet, ber Slcformation fid^i an»

fd)Ipffen, njar eine innere Ihmuanblung üorgegangcn. (5in neuer

öeift, ber 03eift bcd ^orfd;en«} unb ^^^rüfen*, War nad) allen ©eitcn

€xtoad)t. ^ie ^errfd^aft bcd ^^crftanbcä, bad ÜHeic^ bcd ©ebanfend


197

flieg f)crauf, in ii)m formte bie Tiirf^tfunft , beren BeleBenbc ^raft bie

^^tjantafie ift, nur eine untergeorbnete ©teile einnel^men.

33ergleicl)en tüir rürflüärt§ ben 3^1^^^^""^^ ii^^ w"^ befd)äftigt, mit

bem öorl)ergegangenen , mit ben i^afirl^unberten be§ '3)iittelalterö, fo

fann bie[e 5Bergleid}ung, üom ©cfic^te^uncte ber ^oefie au§, nur pm

9fiact)tl^eil be§ unfrigen auefallen, ^ie ^l;antafie, bie im 9Jiittelalter

felbft in ben ^jolitifdlten unb fird}licl;en Silbungen , in ben einflujireic^ften

3eitbetüegungen (namentlirf; ben Äreujjügen) , fid; tüirffam ertüieiö, mufte

natürlicl) auf i^rem eigenften ©ebiete, bem ber ®id>tung, fid; in ber

reidbften, f4)ö^)ferifd;en ^ülle entfalten. ®er SBerftanb, ber in unfrem

3eitraum ba§ gefammte Seben bel^evrfdjte unb betüegte, trug ebenfo

natürlid; feine 9fiüd)ternl?eit auä) auf bie il?m Jjflid^tige 2)id^tfunft über.

9Bar bort felbft bie 3ß^^ivflid)feit üon alinungetooUem 2;uft umtooben,

fo fjjielte l)ier, Ujie in ben tl^eatralifdjen SSorfteUungen biefer 3eit, aud^

bie ^Noefie überall am fjellen 2Rittage. 2)a'§ Ute unb ba§ I2te

^a§rl}unbert l)atten ben ^oetifd;en Ertrag, ber üon öltefter 3*^it l^er in

ber eigenen unb bei frcmben ^Rationen fid) angcfammelt, in jal^l: unb

umfangrcidjen S)i^tlüerfen aufgefaßt unb noc^ befonber^ ben eigenen

unerfd)D^fIici^en SSorratl) l^rifdjer ßrgie^ungen Innjugefügt; baö I4te

^al;rbunbert l^atte tvenigflens na(^iaf)menb nod? üon biefem großen ©rbe

gejel^rt; aber mit bem löten iranbte fid^ bie 3eit entfdjieben jenen neuen

^Kid;tungen ju, tüeld;e gegen ba^ ^rü^ere nidit nur gleidjgültig, fonbern

felbft abfto^enb ftimmen muften. SDer bolf^fräftige S3ilbung§trieb, loeld^er

bie grollen Sagenfreife ber germanifd^^en .^elbeniöelt mit il^ren manig=

fachen, mäditigen Cljarafteren geftaltet liatte, tüar erlofd^en; ber (Sinn

für bie romantifd)en 2lbenteuer, für bie 3)arftellungen be^ Ijö^ern ge=

feUigen Seben^ , tüeldje ben ^nltalt ber 9littergebid^te au&gemad;t l^atten,

iDar bei bem toerlüilberten 2lbel felbft enttüeber ganj Verloren gegangen

ober bod) nidf^t mebr fällig, ^Reueg toon 58elang l^erüorjubringen, ben

bürgern aber lag biefeS ©ebiet nod; ferner; gleid;e Ungunft ber SnU

umftänbe batte ben ritterlid^en 3Jtinnefang betroffen, felbft bie freie

unb boc^ nid;t regellofe SRanigfaltigfeit ber mittell)od;bcutfd^Kn 9Jietri!

tüar jiur ^anbirerJ^gmä^igen Silbenabjäblung ^erabgefunfen; bie d^rift--

Iid)e SJl^tlteniüelt, bie tüunberreid^e §eiligenfage, fonnte ben Steinigem

be§ ©laubeni unb benen, bie i^re Überzeugung tl^eilten, nur in ge*

l^äffigem 2id)t erfd^einen; gegen bie Scgenbe üon ^efu ^inbl)eit, bie im


198

3JiitteIaIter anä) toon beutfd^en ©irfttern me^rfarfi bel^anbelt toorben unb

noc^ f^äter aU fßolUhuä) öerbreitet toar, ereifert fidfi 2ut{>er fo febr,

bafe er ben Urkber foIdBer Sügen unb ^rgerniffe für toertf) f)ält, mit

einem 2RüF)Iftein am ^aU im tiefen 9)ieer erfäuft gu ttjerben. i «So fjat

bon bem ganjen :|)oetifrf)en ^Reid^t^um be§ SJiittelalterg, lüenn andf ®in=

jelne§ aul ben eben aufgejäljtten ßlaffen ein fümmerlidf)e§ 2)afein fidt»

friftete, bod^ nid^tä lüal^rl^aft lebenbig unb frurfttbar in unfrem 3eit=

räum fortgebauert, aU bie Ief)rF)afte unb fatirifd^e ^id^tung, alfo gerabe

biejenige, ber man in ber ^oetifd^en §immel§ftabt nur bag ^sfablbürger=

red^t einzuräumen pflegt. ^a§ 33inbemittel jtoifd^en biefen beiben ^e-

rioben beutfd^er 2)id^tfunft liegt biernad^ in bem am tüenigften ^oetifdf^en

iBeftanbtbeile ber frübern ^eriobe. überftau^t aber geigt fid^ ber burdB=

greifenbe Unterfd^ieb : im 55JiitteIaIter ift bie ^oefie um il^rer felbft toiHen

ba, fte ift bie ©ebieterin, unb felbft anberartige3^edfe, ber 33elebrung,

ber gefd^id^tlid^en ^arftettung, muffen fid^ mittelft ber :|3oetifdf)en ^-orm

geltenb mad^en; im 15ten unb 16ten igabrl^unbert bagegen ift fie SJiittel

ber 2ebre, ber (Srbauung, ber religiöfen unb ))DUtifrf»en ^>oIemif, unb

toie bort eine l^errfd^enbe, fo ift fie I>ier eine bienenbe.

©0 erfdfieint bie ^^id^tfunft unfrei 3citraum§ gegen ba§ 3JiitteIaIter

l^in aUerbing^ in fd^iarfer unb innerlid^ begrünbeter Stbgrenjung. ?^ragen

hjtr nun and) um bie ©renje öoriüärt?, gegen baö 17te ^abrbunbert

^in! S3etrarf)tet man bie ^ReformationSjjeriobe al§ ben iBeginn ber

neuern S^xt, fofern biefe al^ ein ©anjc-o bem SRittelalter gegenüber

gcfteUt h)irb, fo mbd^te bie ^oefie ber 9teformation§^3eriobe eben aud»

nur aU ber erfte Xbeil ber neuern beutfd^en ^socfic angefcF)en luerben.

üDiefelbe gehört audi unftreitig bem ©ciftesleben ber neueren 3cit an,

foh)cit bon ben SSegriffen unb ©efinnungen bie ?)^ebe ift , bencn fie jum

9(u*bru(fc bient. Selben tüir aber auf bie 93cfd(>affenl^eit ber ^^oefic aU

folt^er, beaditen trir ben ^eruf, ber ibr angetuiefcn ift, ba^ 58crbält:

ni«, in bem fte jum Wcfammtleben bcö S8ül!eg ftcl^t, fo finben W'xv bie

beutfc^c 3)id;tfunft bcg lütcn unb iGtcn ^fai^vF^unbert« bon ber be3 17ten,

h)ic biefe borjüglid) in ber fdilcfifd;en Tiid^terfduile ,^ur Grfdf^einung

fommt, nid;t hjeniger f4'arf abgefd(^icben , alö toon bem ritterlid;cn öc=

fange bc« ^Mittelalter«. 2lu(f> nad^ jener ©citc, gegen ba« 17te

1 [Qgl. o6en ®. 40. ^.]

I


199

Sa^rl)unbert, ftei>t fie in fid^ abgefd^Ioffen unb jtoar in ber 2lrt, bafe eine

3>erglcici()ung nad^ eben biefer (Seite ^in i^r mel^r jum SSortl^eile Qt-

reicht. 2Bar gleid^ bie SDid^tfunft unfrei 3^^*'^'^""^^ ""'^ ^«'^ Sßerfjeug

anbrer Q'meäe, fo loar bod^ biefe§ SBerfjeug ein !räftig beicegte^, eine

fUngenbe, funfenfd^Iagenbe SBaffe. 2)ie Slngelegenl^eiten, benen fie

biente, trtaren in lebl^after eftigem Äam^fe begriffen,

unb fo erfd^eint aud^ fie fam^jfrüftig unb fdblagfertig. Sie ift oft mebr

eine ged;tfunft, aU eine 9Iebefunft; ober fie ift bie Siebe eineö ^re=

bigeriS im Sager, ber ©efang eineä SanbSfned^t^. DF)ne 3^eit, ungefdf)Iiffen , ivenn fie nid^t

8d;ärfe F)ätte; h)o fie funftreic^ fein iviH, tüirb fie fteif unb trodEen;

loitt fie fid^ jierlidE) geberben, fo iüirb fie ungelen!; \jat fie ^rieben, fo

tüirb fie langweilig. 2tber auf bem ^am^f^Ia^ ober auf ber SBübne

frifdier ^Solfsluft offenbart fie if>re eigent^ümlid;en ^ugenben: ^raft

im ßrnft unb im ©d^^erje, tüd;tigen 2öi§, gefunben 2BeIt= unb S^aui--

Derftanb. "^lan mu^ fid^ ju ben Streitgebid^ten jener ^cxt immer ben

2Rann unb feine ^am^jfftellung I)injubenfen, bann toirb baä ftarre

Slüftjeug fid; flirrenb beioegen.

)Bon fold;er, auf feftem t;eimifd;em 33oben in reger .^anblung he--

giiffener 2)ic^tfunft ift nun bie beiS näd^ftfolgenben, 17ten i^al^r^unberte

ba^3 entfd)iebene ©egentl^eil. ^m Stilgemeinen obne ttjätigen Stntfjeil an

ben 33eiDegungen ber ^c'xt , nur bafe fie mand;mal über bie ©reuel be§

30jäf)rigen ^riegeö in mad^tlofem Klageruf bie ;g)änbe jufammenfdilägt,

ift fie in ber 3^ad^aF)mung romifdEjer ®id;ter unb mebr nod; ber au^ge^

arteten italiänifd;en, ber f^anifdjen, franjöfifd^en, boIIänbifd;en 5lunft^oefie

begriffen unb fiif>rt auf l)ol;Iem ©runb il;r gelel;rteg ©ebäube auf. 2öa§

jene ju maffiü, bag ift biefe i^u loder. @Ieidt)tDol?l läfet fidi, ivenn tüir

aud^) ba§ 33erbienft mand^er einzelner 2)id^ter nid^t in 2lnfdt)Iag nef^men

lüoKcn, bod^ felbft in ber fd;einbaren Unnatur bes ©anjen ein natura

Udjer ©ang ber ßnllüidlung erfennen. 2)ie (Sammlung ber nod^ un^

0efd;iebenen ©ciftesfräfte im botten Seben ber ^^oefie, lüie foldie ba^

9JiitteIaIter l^inburdE) unbetouft ober bielmebr im ©efammtbetouftfein

beg ungetrennten ©eifte^ gelüir!t unb gefdE>affen tjatte, tuar aufgelijft.

©er SSerftanb ^atte fid^ bie übrigen, loefentIidE> jur $oefie loirfenben

Gräfte untergeorbnet unb if)nen il)re beftimmte, ^raftifd^e 9lidE)tung

angeiüiefen, offenbar aber brandeten fie in biefer ©ienftleiftung it?r


200

eigentf)ümlid^e§ Seben auf, iinb bog S3eif^)iel ber beutfrfien 2)irf)thinft im

löten unb 16ten i^^^^'f'""^^'^^ > tüelrf)e {^tnter ben Seiftungen anbrer

5fiationen be§ neuern ©uro^ag fo auffaltenb gurüdfblieb, beipeift, ba|,

ipenn a\xä) bie ^^oefie aus ber 3^it9^f*i4^te if)re 9?af)rung jief)t unb

üon großen Söeltbetnegungen neuen Sc^tüung erlangt, fie bod^, toenn

fie ftd) unbebingt ben jejeitig berrf(f)enben i^ntereffen l^ingiebt, in il^rem

eigenften Serufe berfümmert toerbe. ^n ben genannten i^aFjrbunbertcn

trar fie bei un§ an bie Sd^oIIe gebannt, im 17ten ttturbe fie F^eimatloö.

^ie nod^ nid^t pm tiefem S5erftänbni§ burrfjgebrungene 33efanntfd»aft

mit bcm claffifdben 3tltertl^um , ber ßinflu^ ber fd)Dn hi§ gur ^^erbilbung

entiüicfelten fdiönen Sitteratur mandjer neuern S^öÜer jogen bie beutf^e

ICicbtfunft in ein bobenlofes ^unftgebiet, unb fie, bie faum nod^ an

ber 6rbe geflebt l^atte, h)el;te je^t n)ie ein fliegenber Sommer in ber

2uft. ^iluf gelef)rtem 2ßege 5ugebilbet, fudftte fie Uieitert^in ibren 2tn=

balt in ber 2;^eorie. 2öar fie nun aber audi aüju feFiv in§ ©c^iüeben

geratben, fo iüar fie bod» ber aUju materiellen ©ebunbenl^eit erlebigt;

njar fie allju gelel>rt unb t^eoretifd) getrorben, fo getcann fie bödb su=

gleicb aucb il)ren 2(ntl;eil an ben ^rüdjten ber Dorgefd^rittenen lüiffen=

fd»aftlid»en Söilbung. 2)ic erfältenbe :5foIiff""n ^^^^\^ '""f^^ ^^^^ ""^

me^r bae 33ebürfni§ fübibar mad^en, ber i^^ealität unbefdiabet, natür=

lid)e unb nationale Sanbe lüieber anjufnü^fen; unb ba man, nad()bem

einmal öom Saume ber ßrfenntni^ gefoftet mar, nid;t ju ber unbefangenen

Unfdtulb ber älteren ^dt jurürffef^ren fonnte, unb ba bie entbunbene

Tenffraft üiel ju fclbftänbig ibre 53al>nen verfolgt bat, um loieber

lebiglid) in ber ^|Joefie aufjugef^en, fo fd;eint bie 3üifgabe ber neueren

*Did?tfunft bie ju fein, bafe fie ibrerfeit^ aud) bie beJoufte l^bec jur

Sctijnbeit läutere unb i^r nur bann bie ^errfdbaft einräume, luenn bie

3bee erft fclbft jur poetifd;cn geworben ift.

Äel^rcn toir ju unfrem befonbern Ciegenftanbe jurüdt, fo bürfte

burd; tai bi«l?erige borget(;an fein, bn^ bie bcutfd;e ^idjttunft be8

15ten unb IGten 3al?fl?""bert« ein in beftimmter Gigentbümlid;feit abgc^

f^iloffcne« ©anjfS bilbe, iuenn glcid,^ aud; Ijier, luie in aller Wofd;id;te,

Übergänge unb 55ermittlungen toor- unb rürfJoärtiS ftattfinben; fobann

baft biefelbc, hjenn fie aud) aU eine bienenbe bc.v'idmet »uorbou muftc,

bod; merfipürbig unb erl^eblid; genug fei, um eine bcfonbre gcfd;id;t-

[\6)c ^arftcUung ju .erforbem. @ln norbift^e« .{lelbenlieb erjäl|lt, Wie


201

bcr Jüngling .^elgi, bom Slamme Dbin§ enlfproffen, einft, um fid^

bor feinen ^-einben ju retten, bie Kleiber einer SRagb anjog iinb bie

|)anbmüi)Ie trieb. Stber fd)arf leudbleten feine 2Iugcn, bie Steine brat^en,

bie 5[RübIe jerf^rang. So treiben lüir ba§ ©otterfinb, bie^oefie, aud)

\wd) in if)rer 2)ienftbarfeit, am Ieud)tenben Stuge unb ber angeftammten

^raft erfennen unb jejulüeilen lt)irb fie, bie 3Serf)üttung abtrerfenb, in

ungetrübtem ©lanje öor un§ ftef)en.

2.

3)ie Stnorbnung jeber gef(f)id)tlirf)en TiarfteUung mu|5 fid^ in ge»

tüiffem SRa^c nacf) ber Zeitfolge rid^ten, ba ja bie ©efdnrf^te überbauet

bie Sntit)id(ung ber f^äteren 3#Änbe au^ ben frül;ern, ba^ SBerben

unb SBarf)fen, ba§ 2tbnel)men unb SSerge^en ber 2)inge bor 2tugen

bringen foü. 2(ber ehQxi iüeil SSor^ergebenbeg unb ^^iadbfolgenbe^ , al§

llrfa(t)e unb äöirfung, Äeim unb Entfaltung, oft genauer unter firf)

äufammenf^ängen, al§ ba§ ©leid)jeitige mit bem ©Ieid)jeiligen, fo nimmt

man f)ieraug ben S(nla^ einerfeitö ;;u einer 3eitabtJ)eiIung nad; großem

^^erioben, U)ie fie aud^ toirflid) einer bebeutenbern ©nttoidlung 9{aum

geben, anberfeit^ ju einer Sadjcinttjeilung nad) ben ^au^tgegenftänben,

bie in jeber foId;en ^eriobe ju einer geiüiffen ©tufe ber ©nttüirflung

gelangen, ^ür bie ©efd^idbte ber ^id^tlunft in§befonbre pflegt man

f)iernad) mit ber d)rDnologifd[) = f^nd;roniftifd;en 33e^anblung bie f^fte=

matifd)e, ba§ Fiei^t bie 2(bt^eilung nad) ben 2)id)tarten, folreit fie in

jeber ^^eriobe betrieben tüorben , ju berbinben. %üx unfre STufgabe nun

liefee fi^ eine ^eriobifdfie Stbgrengung gerabe nad; ben beiben ^al}V'

^unberten barauf grünben, ba^ ba§ löte ^af)rf)unbert borbereitet, lt)a§

ba§ I6le jur 2Iu6fü^rung bringt, ^a jebod^ ber 3eitraum an fic^

nicbt bon §u großem Umfang ift unb e§ für einzelne ©egenftänbe ^n-

träglidier fd;ien, bie ©renje nid)t fo fdjarf abjufteden, fo Ijahe id) jenen

2>urd)fd^nitt in ber DJiitte ber beiben iga^^^unberte unterlaffen. 3(ber

aud) bie ßint^cilung nad) ben 2)id)tarten fiielt id^ bei ber angegebenen

33efd)affen^eit ber beutfd)cn 2)id)tfunft in biefem Zeiträume nid)t für

angemeffen. QUn ireil bie ^oefie I>ier eine bienft^flid^tige ift, fommen

tveniger i^re eigenen ©runbformen in 5Betradf)t, aU bie ^'med^, für

loeId)e fie berlnenbet irirb, unb bie 2lrt biefer SSertcenbung. ^iernad;

bilben unb orbnen fid) benn aiidj bie berfd)iebcnen 2lbfcf)nitte unfrer


202

Slarfteüung. G» ftellen ftd> un§ aU folc^e beraub: bie legten 2tnftrengun=

gen ritterlid^er 2)irf)tung; ber 9Jictfterge[ang ; bie ^iftorifdben Sieber, tüel(f)e

id>, ba fie nacf) ^abr unb Stag beftimmte Greigniffe betreffen, narf) ben

beiben ^a^rFiunberten abll)eilen l^erbe; ba^3 ^irrf^enlieb; bie Steforma^

tions^olemif; bie großem unb allgemeinem Strafe (Bpott- unb Sebr=

gebid^te; (Sd^tüänte unb anbre erjäblenbe 2)ic^tungen; geftf^iele; bie

nid^tl^iftorifdben SSoIfllieber. S)ie f^ecießeve Sled^lfertigung biefer 2lb=

fdmitte fann fiä) nur au§ ber 2)arfteIIung felbft ergeben, ^m 2iII=

gemeinen aber reiben fid; biefelben in ber Slrt an einanber, bafe man

ipeber bie d^ronologifd^e ^Rüdtfi^^t überbauet, nodf» ben Unterfd^ieb ber

beiben ^abr^unberte, be^ üorbereitenben unb beig auefübrenben, berten=

nen toirb.

Sc^riftftetterd^araftere treten in unfrem 3^iti^^"^Tt atterbing^ fel^r

ent)cf>iebene unb bebeutenbe berbor. SJennod^ hahe \d) viorgejogen, bie

SJlnorbnung nad) ben ©egenftänben , nid^t nad^ ben 33erfaffern, ju

machen, ©eifter lüie Sut^er, Ulrid^ öon §utten unb 2tnbere beilegen

fid) nur mit einem fel^r mäßigen 3:^eil iF)re§ Söirfenö auf bem ^elbe

ber beutfd^en 2)i4>t!unft. i^l^re boUe SBürbigung fann nid^>t üon bier

ausgeben, unfer 2(bfe^en fann nur baö fein, ben @ebraud(?, ben fie öon

ber 2)id^tfunft gemad;t, unb ben Ginflufe, ben fie auf biefelbe ausgeübt, ju

ermitteln, ^e bielfad>er überl^au^t baö ^joetifd^e 2:reiben ber 9Uforma=

tione^jcriobc mit ber 3^it9^f^i^tc felbft, beren SSetüegungen eiS folgt,

toerflod;ten ift, um fo beftimmter muffen iüir uniS auf bie Stufgabe einer

@efd^id(>te ber ^idjtfunft befd^ränfen, fonft toürben tvir am Gnbe bie

Cbliegenl^eit überncbmen, bie 9lefi>rmationögefd^id}te felbft ju geben.

2)ie allgemeine S3efanntfc^aft mit ben bamaligen ^)oIitifd()en unb fird^-

lid»en öeftaltungen unb i^äm^fen muffen lüir üorauefe^jen unb unfre

©etradjtung babei feft^alten, iuie fidi ba>j Ü)efidit ber 3«-'it in ber 2!id;t=

fünft abgebrüdt babe.

»

3.

über bie Duellen unb ^ülf^mittel für bie gefcbic^tlid^^e Äenntni«

ber ^id>tfunft unfrei 3f»traum* f>abc id> in biefer allgemeinen Gin=

leitung nur njenigciJ ju fagen,

Ta e« ni(f>t cttra größere Sammlungen ber Sc^riftftcüer be« löten

unb 16ten l^a^tbunbert« gicbt, fo YoexU i6} bie Eingabe ber OueUen


%'^

203

bei jebem befonbern 2Ibfcbmtt ober bei ben einjelnen 2)iditern unb

2)icbttoer!en beibringen. $ier mu^ id) nur, 5ur Gntfrf^ulbigung mandber

Süden ber nadjfolgenben ^arftellung, bie 33emerfung iioranfdiicfen,

\x>k f(i)tt)ierig e§ aud; für biefen 3t'itraum nocb fei, fid^ bie unmittelbare

(^infid^t ber Duellen aud^ nur in annäfjernber 23oIIflänbigfeit ju öer^

fd^affen. 9?id^t nur ift aud) bier mandjeö nidf)t Uner^eblid;e blofe

banbfdt)riftlid^ t>orf)anbcn, fonbern e§ finb aud) bie alten ®rude, an

bie man getüiefen ift, jum %\:}dl nidjt minber feiten, aU bie öanb=

fd;riften ber ©ebid^te beg Sl^ittelalterC-. 2)urdb neue §erau^gabe ift

toerbältni^mö^ig nur trenigee in ben 93udbbanbel gebradbt. 25>enn aber

aud) bie großem SBerfe üon (Sebaftian Sranb, |)an6 Sacb'S, ^yifd^art

unb Slnbern iüenigften^ tF)eiIipeife auf ben bffentlid^en 3iibliotf)efen ge=

funben tüerben , fo bleibt nod^ immer ein fe^r einflu§reid)er unb barum

f)Ddift bead^tenetrert^er 2:;i;eil jener älteren Sitteratur übrig, bie ?^Iug-

fd^riften unb Flugblätter, bie in ja^Ilofer 9)?enge toerbreitet traren. ^ie

Sßerfftätte ber neuerfunbenen Sudibrudertunft lüar eine SBaffenfdbmiebe,

au§ ber jene befieberten Pfeile jum 33ef)uf be§ S^eformationeftreiteö un=

ablä^ig ausflogen. 2)arunter befinbet fidf» befonberä üiele^, ft)a§ ber

fatirifd)en 2)id)tung angebört. Sie ^enntni^ ber bamalö gangbaren

SSoII^Iieber mu^ grofeentI)eil^3 au§ foId;en cinj^elnen blättern gefammelt

tüerben. 9Zur ein lange fortgefe^ter, bom ©lüde begünftigter


204

13ten ^af)rf)unberte'. 33anb IX. ©ottingen 1822) ift, h)ie i6 fc^on l'e=

rüt>mt, gerabe für bicfen 3eitraum bon befonbrem SSerbienfte. 2t. ^ober^

fteing ©runbrife jur ©efd^id^te ber beutfdien ^^atiortallitteratitr , jum

©ebraucb auf geleierten Scbulen u. f. to. Sei^jig 1827 (nidfit ju ber-

irecbfeln mit besfelben Sßerfafferß Seitfaben beim 58ortrage ber ©efdbic^te

ber beutfd^en Dktionallitteratur u. f. W. 1828, einem blofe fummarifrf)en,

für (2d)üler bererf^neten 2(u#juge bcg erftern ^u^q§), ift alg gefdjid^t^

liebes ^anbbucb für bie tjerfdjiebenen ^erioben ber baterlänbifcben fcbönen

Sitteratur, big auf bie neuefte ^e\t, fefjr em^fcblung^lrertb. [SSierte

3(u§gabe 1847—1865. ^.]

fübren

?^ür ba§ eiv^entlic^ 2itterarifcbe, bie SBüd^erfunbe , finb no^ an^xu

i^Iögel, ®cf(^id)te ber tomifd^en ?itteratur. 33. III nnb IV. Siegni^ imb

Jet^-jig 1786. 1787.

koi), Scmpenbtum ber beutf(^en ?itteraturgefd)id^te u. f. n?. 2 53be. 8erlin

1790—98.

Stuf ba€ 15te i^^^^bunbert erftredft fid^ audb norf):

5. ,^. D. b. §agcn§ iinb 83üfd)ing§ Sitterari)(f)ev ©runbrijj jiir ®cfd)icf|te ber

bcut|d)en ^ocfie tcn ber ältcften 3ctt bi§ in ba8 16te ^al^r^unbert. S?erlin 1812.

(So biet enblicb bie ^enntni§ ber beutfrf)en e im löten unb

16ten ^a^rbunbert betrifft, fo bilbct biefer 3^1^'^^""^ ^


205

2 Steile, Stuttgart unb ^Tübingen 1827—28 [3 unb 4 ^f)eil 1836—37.

^.] für biefe ^eriobe mit öielem 9iu^en gu gebrauchen.

So toiel jur Einleitung. ^tS) \)ahc m\ä) auf allgemeinere Erörterungen

nid^t hjetter eingelaffen, aU fcfjon je^t gur SSerftänbigung nöt^ig fd)ien.

2)ie Setrad^tung !ann tüenig Überjeugenbeö Ejaben, toenn fie ben nocf)

nid^t erfannten 2;f)atfad^en borgreift, au§ beren 3)arlegung fie toielme^r

a\i Ergebnis Verborgenen foll.

grftcr Slfifctjmtt,

^oefie beg 9iitterftanbe^3.

3)ie Steife ber ^dt ju neuen Enttüicflungen üerfünbigt ficf> in bem

3SerfaIIe beg bisher ^eftanbenen. 2Benn bie 6erbftblumen aufgeben,

fo bertoeüen bie beö (Sommert. ®ie beutfdf)e T"idbtfunft tüar bi^ ba^er

gumeift öom 9iitterftanbe gepflegt tDorben, je^t üerfümmerte fie unter

feinen ^änben, Voie bie Pflanzungen eines ^ranfen. 2)iefeS 3^«tben

ber neuen Qdt tnirb unS im gegeniüärtigen erften 2lbfd^nitte befd^äftigen.

ߧ ift nDtl)ig, einen S3Iidf auf bie 33lütbe beffen jurüdfjulüerfcn,

\mi Voxx Vier im 3»ftaiife»^ ^^'3 ^intoelfeng barjuftellen f>aben. 2)er

Slbel, ber ben Se^enftaat bilbenbe SSe^rftanb, mad^te im SRittelalter

einen fe^r jat^Ireid^en Seftanbtl^eil be§ beutfd(ien ©efammtboIfeS auS,

ba aud^ ber ©tanb ber ^-reien, bie ©runblage beö 2(bel§, me^r unb

me^r in i^m aufgegangen irar. ®iefe ausgebreitete, in fid^ tüieber,

bom dürften abtoärtS, me^rfadf) abgeftufte (Slaffe befanb fid^ borjugS'

tüeife tbie im Sefi^e ber ritterlidften 2ßeF)rbaftigfeit, fo in bem ber ge=

fettigen Silbung. 2Iu§ bemfelben (Staube erbIüF)te benn aud; feit bem

legten SSiertel beS I2ten 9aF)rf)unbertS eine eigent^ümlid^e , burcbauS

baS ©e^räge biefeS Urf))rungy tragenbe ^oefie bon unenblid^ ü^^igem

Sßad;!§tt)um. Sie geftaltete fid) in jibeierlei ^au^tformen: l^rifc^ im

SKinnefange, e^ifd^i in ben 9tittergebid^ten. 2)er 3Rinnefang toar ber

^oetifd^e Slusbrud beS ^rauenbienfteS , ein mel^r ton= aU ibeenreid^eS

Söerben um bie ©unft ber grauen , beren bobe Stettung in ber


206

©efeüfdjaft eben babufdb fid^ 6eh)äf)rt. SSon 9JJinne IddI^I ju fingen , galt

für eine ber Gigenfc^aften eine§ üoUfommenen, in leiner ebeln Soffitte

tternad)Iä^igten 9titter§. ^n ber Sflei^e ber SRinnefänger, iüie bie (Samm=

lung xl}xcx Sieber fie auffüFjrt, finben tpir ^aifer .^einrid^ "VI, ben

unglüdlicben ^onrabin, ben ^önig 2öenjel bon S3öt)men, bie .^erjoge

toon ©reslau, 33rabant, 2(nl^alt, bie SHarfgrafen bon 33ranbenburg,

toon 3J?ei§en, bon §obenburg, nebft einer langen ?^o(ge bon ©rafen

iinb ^erren. Unter biefer großen 3a^I ritterlidier SieberbidBter erfdieinen

berl^ältni#mä§ig nur hjenige geiftlid^en unb bürgerlid)en (Stanbe§, bie

Ic^tern über{)au^t erft gegen bie 3fieige be§ ISten i^fl^i^^^nbert?. @g

ift fein ©runb, anjuneF)men , ba^ jene Könige unb g^ürften nid^t felbft

gelungen, Jonbern bie Sieber ellra nur in i^rem S^iamen bon 3(nbern

gefertigt tüorben. 'üüenn irie igene an ber (S^i^e ber S^titterfdiaft unb

bes ^ofeö ftanben, fo burften fie audB in ber ritterlidBcn unb bofmä^igen

^unft beg ÜKinnefange§ nidjt jurücfbleiben. ^I)re Sängerfcbaft ift in

ber Sitte ber 3eit begrünbet, ber ©efang fteigt bon Stufe ju Stufe,

öom 3^ienftmann bi§ jum ^aifer auf, unb in ber ^robenjalifd^en unb

norbfranjöfifcfien 2)icf)tfunft, beren ßinflu^ I}ier geit)ir!t F)at, jeigt ^id)

biefelbe Grfc^einung. Sie ^Rittergebidbte finb ber Grjiä^Iung romantifrfier

3tbentcuer unb ber Srfiilberung ritterli(f)er ^offefte gciüibmet unb gröften=

tbeils nacb norbfranjöfifcficn Sid}tungen au§ bem Sagenfreife bon Äönig

2trtu0 unb feiner 3^afelrunbe, glcid;fatti bon beutfd)en Gittern, bcar=

beitet. '2)ie dürften unb fjö^ern .^erren liefen fid) pvax auf fold^e

größere 3(rbeiten, treidle me^r 3tnftrengung erforberten, alg ein Ieicf?te§

3Kinnelieb, nirf>t felbft ein, munterten aber baju auf unb liefen fid;

bie Überreidiung biefer ©ebicf)te tbDl)IgefaUen, So bearbeitete S^JoIfram

bon ßfcbcnbad^ auf Stniafe beö Sanbgrafen ^ermann bon 2;^üringen

ben SUilbelm bon Cranfc; berfelbe ^ürft batte fdfton früher .f)einrid)en

bon 3Selbcfe in ben Stanb gefegt, feine ^neibe, be^ antifcn Stoffel

ungeachtet ein romantifdie« 9ftittergebid»t, ju Gnbe ju fül^ren.

Xafj bie beftimmten Steifen biefer rittcrlid;en Sid)tfunft erfd;Ö^)ft

»baten, na^ibcm fic über ein 3fll?i^^""fe


207

Äam^fe mit iF)r begriffen, bertrilberte ba§ 9ftittertF)um unb ein anbre»

@efcf)Ierf)t ergriff ba§ ^eft ber geiftigen Silbung.

2)ie Sänger be§ 9iitterftanbe§ felbft bezeugen eg auöbrücflic^ , irie

mit ber eblercn Sitte axxdj ber ritterliche ©efang in 5Ibnabme tarn.

^rüfjerer 2(nbeutungen nicbt gu geben!en, fagt frf)on um bie ^Jlitte beö

13ten iga^r^unbertS Ulric^ üon Sid^tenftein , aug bem fteirifrfien ©e=

fcblccfite, bag je^t gefürftet ift, in feinem ^rauenbienft (?^rauenbienft

ober: ©efcbicf^te unb Siebe beg 9f{itterg unb Sängerg lUricb üon Siebten^

ftein, öon ifim felbft befc^rieben. '^flad) einer alten ^anbfdjrift bearbeitet

unb herausgegeben ton Subtüig Stiecf. Stuttgart 1811), 6a^3. 30,

S. 271:

„XiamalS lebten alle in eteier unb Cfterretc^ traurig. 3)ic 9ieid^en (b. tj.

2J?ä(i)tigen) traten einonber Scib , fie pflegten nur beöSJaubeg, ber ^rauenbicnji

lag barniebcr, bie jungen waren ungemut^. SSa§ aber alle and) traten, id>

irar frcf) unb fang meiner ^-rauen biefe Sieb."

^od^ beginnt gteid^ bag näd^fte Sieb: '

(aJtinnef. II, 41 b) Sßaj bar umbe, ift terjn?unben

Uns ber funter? be§ mac icerben rdt.

®m gtt roirt n»oI »iber funben.

^ä) flag, baj bin »erlt fö übel fidt,

2)a5 nu trüret manegeS Up,

Xix tiXD folbe fi'n burd) guotiu »ip.

SBreube unb jul^t f)dt öil ndd) enbc,

^unge unb albe ftnt nil^t xvol gemuot.

®ot ben grcjen tumber n?enbe,


208

Um btefelbe 3eit flagt 9?einmar bon B^Jeter, ba^ grauen nidit

mel^r bie ©etüolt l)ahm, mit licfjten 2tugen fred^e 9{itter ju bänbigen;

too je^t grauen über gelb fal^ren, bie fange man auf, um (Bä:}a1^e%,

nicbt um 9Jiinne tnillen. ^ Serfclbe Sid^ter rügt bitter einen befonbern

§all gebrodftenen Sanbfriebeng (3)linne). II, 152 b, 3te ©tro^f^e).^

^m tüeitern S3erlaufe beö 13ten i^^'^'^^w^i'^rtg fdbilbert ^onrab

i?on 5Kürjburg bie 2Bilbl^eit ber Qdt in einem 2^anjliebe:

2>enuö ift entjc^Iafen, bie »eilanb f/ol^er äRinne lualtcte; mandje grau

fc^reit lüc^e barob. gd^üvf unb jcfjinb ®(i)af iinb 5Riub! ba§ ift bie SJiinne,

nad) ber fie ie^t trad^ten. §err 9}tar§ reid^fet im Sanbe, ber ^at ben wertl^en

©Ott SImur terjagt mit $Raub unb SSranbc. ©er §err unb ber SBauer üben

je^t SRaub unb Söraub üiel gcrner, benn bie füge SKinne. 3)er grauentanj ift

l;ingelegt, bie Sd^oppen finb irert!^ gctüorben; lieber al§ einen Äranj trägt

man eine 33e(fei:^aube (SBIed^f^aube, tgl. Sd^meßer I, 149) ober ein (Sd^wert.

3Jiel UnbiQ »irb begangen an armen Äü^en nnb an (Seiten unb an ben

?euten, bie man fängt. ®en?att ift mäd)tig auf ber (Straße, 9Jed^t ftel^t truni'

mer, benn eine Sichel (SDJinnermger II, 198 a). 3

3Jieifter griebrid) toon «Suonenburg Derfid^ert , gerne fang' er ^Jiinne-

lieber, aber er laff' e§, tüeil S^djt unb ß^re ben jungen ©beln lt>elje

ti>un unb SBeiber beim 2öeine ju fd^elten, ibnen beffer bebage. (?Diinnef.

II, 213 a.)-«

2(ud; Ulrid) üon 2;ürf|eim , in ber gortfe^ung beig @f(fjenbad)ifd)en

SBilbelm Don Dranfe, flagt trieber^olt, ba^ bie 9titter ben ä^iein eifriger

minnen, benn ein fd;öne^ SBcib, ja ba^ er SBeiber fcnne, bie felbft

fic^ lieber an 2öein , aU an h)ertl?e SJiinne lehren unb bem ©afte roeib'

li(^ jutrinfen C:^fäl}er Jpanbfd)rift 494, 331. 129a. 212b).

2üie eü im 14ten 3iat?r{;unbert mit bem a){inncfange ftanb, baüon

^t bie 6l?ronif toon fiimburg an ber ^af)n, bie in eben biefem ^ai)x-

I^unbett gefc^rieben ift, einen d)arafteriftifd;en 3"S

aufbctuabrt C^xe

iiimburger (Sljxonxt u. f. \v., l;erau«fgegebcn toön iS. X. iiJogel, jtueite

untieränbertc aiuflage, iWarburg 1828, mit etlua« erneuter ©d;reibtüeife,

. ^Jlv. 13. $.J


209

„?InnD 1347 ba würben bie tion Soblcnj jämmcrttcl) cr^dilagcn unb tttebcr«

geworfen bei ©renfau unb blieben il^rer tobt 172 SWann unb würben il^rer

baju fteben gefangen. 2)a§ t^ätc SfJein^arb, §err ju Sefterburg. 2)erfelbig

wa§ gar ein ebler 9fJitter t>on ©inn, Seib unb ®eftalt unb ritt bem Äaifer

Subewig nad^ unb mactite bieg Üieb:

^ä) borfte ben ^al§ jubred^en,

Ser retä^et mir ben ©droben bann?

bin ein ungefreunbter 3}Zann.

Uf ^^xt ®nab ad^t id^ fleinc ®aä),

S)a§ tag id^ ®ie teerftaf|n u. f. w.

2)a ber Äaifer Subewig ba§ Sieb l^övte, ftrafte er ben ^errn öon Sefier»

bürg unb fagte, er fottte e§ ber grauen gebeffert l^aben. 2)a na!|m ber üon

SSefterburg eine furjc 3eit unb fogte, er woßte eS ber ^Jrauen beffern, unb

fung biefj Sieb:

Qu ^amniergnoten id^ gar »crbrinn

S)urd^ ein Söeib fo minniglid^e u. f. w.

S)a fprac^ taifer Subewig: „Sefterburg i)at e§ unS nun wo^I gebeffert."

(3Ser0l. Äoc^, II, 69 f. Sturer bem, tüa§ bie Simburger Qijxomi

t>on biefem Steint^arb öon äBefterburg lüeiter befagt, ift auä) über i^n

unb [eine ^el^ben Urfunblic^eö beigebradjt in 3)ioneg Sabifcf^em Strc^ib,

33. 1. ^arl^ru^e 1826. 8. in ber Stb^anblung beg Herausgebers „bie

taterlänbifc^en beutfd^en 3)ic^ter beS 2JlittelaIterS" ©. 101—4. Sergl.

aud; über ben ©id^ter ©erlad; üon Simburg bie Simburger Gfjronif

©. 5; ob tool^l ber ©erlad) in ber Urfunbe bei 3Jione a. a. D.?)

S)er 3)?innefang, fonft bie Slütl^e ritterlicher Silbung, je^t bem

3litterftanbe berleibet unb i^erlernt, fiel me^r unb mel)r ber ©emein^eit

an^eim. S3ettel§afte §änbe fd)lugen ba§ abgegriffene ©aitenf^iel, baS

einft ^aifer unb Könige gerül^rt ijatten.

2)ennD(^ blieb bie ^oefie beg 9titterftanbeS aud) nod^ in bem Qnt--

taume, ben toir gefd)id;tlid^ betjanbeln, nid;t gänjUd^ Df)ne ^fiacfjtüirfung.

^6) f^red^e in biefem Slbfd^nitte x\xä)t bon ben 3Ra4)!längen jener älteren

£^rif, bie aud) nod^ im bürgerlichen ©efange fid^ i)'6xhax macE)ten, noä)

Don ben S3eniüf)ungen , lüeldje aud^ je^t nod^ barauf gerid^tet it»aren,

bie Stittermä^ren ber frül^ern i^^^^^^^nberte gu erhalten ober in toerän:

berter gorm ju Verbreiten, fonbern öon berjenigen |)Detifd)en SEf)ätigfeit,

U^lonb, Schriften. II. 14


210

ireld^e nod^ im 9litterftanbe felbft, in forttDÖ^renber , an bie friibere

9litterbid^tung fid) anreifjenber ^robuction, fid; offenbarte.

^ad) le^terer ^infid^t nel^men un§ für biefen erften SlbfdBnitt l^or-

jugötüeife folgenbe biet SJiänner unb ifire SSerfe in Slnf^rud^, bie in

ben 3^t^flu"^ ^om Slnfange be§ löten :3a^rF)unbert§ bi§ ju bem be§

16ten fallen: ^ugo, ©raf bon SRontfort, D^tcalb öon äöolfenftein,

^ermann toon ©ad^fenbeim unb ^aifer 3Raj;imiIian I. SSon biefer 3Sier=

ja^I l^aben bie beiben ©rftem bie Pflege be§ 9Jlinnefangeg , bie beiben

Settern bie bes Siittergebid^teS f ortgefüF)rt , toenn gleid^, lüie bie S)ar=

fteüung jeigen toirb, auc^ fie ben @influ| i^rer 3^^^ f^^^ bemerlbar

erfal^ren l^aben.

1. ipugo, ®raf öon 2Rontfovt, 1

©eine ©ebid^te befinben ftc^ in einer ^ergamentl^anbfrf)rift ber

^eibelberger SBibliot^ef (^x. 329 ber beutfd^en .^anbfd^riften). ©iefe

^anbfd;rift ift mit ©ingnoten auggeftattet, mit ausgemalten 2(nfang§:

hud)\tahm unb bem golbglänjcnben SBa^^en beg 3JiüntfDrtifd;cn ©rafen;

l^aufeS am ©d^Iuffe gegiert. 2luf bem borle^ten Slatte fielet mit gol'

benen 33udjftaben: Comes Hugo de Monteforti, dominus de Krigantia.

(So ift nid^t ju jtüeifeln, ba^ er felbft biefe fd^riftlid;e «Sammlung feiner

^oetif4)en Grjeugniffe beranftaltete unb mit SSorliebe auöfd^müdte. ©e-

brudt finb baraug einige Sieber, fämmtlid;c Sieberanfänge, obglcid^

nid^t mit ganj rid^tiger Slbtl^eilung , unb eine 3lnjaf)I einzelner ©tro)3l>en

in 5. Slbelungg 3lltbeutfd)en ®ebict)ten in 9tom. 5lönigSberg 1799. 8.

gortfe^ung ©. 215 — 239. 2lud^ ©örre« ^at in feinen 3lltbeutfd;cn

HiolU' unb 9J?eifterliebern auS ben ^anbfd^^riften ber ^eibclberger S3i=

bliotf^e!. ^ranlfurt a. 3K. 1817. 8. (Einleitung ©. XVII f.) üou

biefer Sammlung ^Rotij gegeben.

Über feine SebenSjeit läfet un§ ber !3)id^ter felbft nid;t ungctrifS.

3WcF>rerc feiner ©ebid^tc, befonbcrS bie Siebesbriefe, bcfagen am ©d^iluffe,

noc^ im 3w0 iJfi^ 9teimc, Drt, ^al)x unb Stag ber Slbfaffung, i. 33. ju

önfief^ctm in einem Ileinen ©tüblein, 1396 (931. 22 a), ju 2öicn in

I [SWon ttetgleii^if: k. ÖJctn^oIb, Über ben 3)td|tcr öraf ^iigo VIII

t>on fltontfort^ ^enen ju Ortgen} unb «IHnnnbevg. 9(uö ben „a)2itt^eilungeii

be# ^florif(^en »etfine» für @ttiermarf," ^cft 7. Qi>väii lbö7. H. ^.\


211

ben f^aften, 1402 (331. 45 a), STud^ erfaf>ren tüir, ba| er im ^ahx

1414 fiebenunbfünfjig Raffte auf bem dlMm ^atU (331. 48 a). ©inmal

gebenü er feiner berftorbenen [jtoeiten] ©emal^lin (331. 31b):

©refin 5D?enti lt»a§ fm gel^etjen.

SBon bem ©ebid^te, ba§ feine SSallfa^rt narf) bem l^eiligen ©rabe

betrifft, fotoie üon ben Sejiel^ungen auf feine S^'xt tüirb nad^F)er befon:

ber^ bie JRebe fein.

®a mir feine ©^ecialgefdiid^te be§ ^aufe§ SKontfort befannt ift, ^

fo iüeifj id) fonft über feine ^erfönlicf)en SSer^ältniffe nur SBenigeg an=

jiufü^ren. ^ladi) ben 3fiotijen , treidle ^olep'i) b. 2a^berg bem erften Sanbe

feinet £ieberfaal§ (2ieber^©aal b. i. ©ammelung altteutfd;er ©ebid^te,

aug ungebruften Duellen. S. I. 1820. ©. VI) über bie alten ©änger

ber Sobenfeegegenb toorangefd^icft , l)at biefer ©raf $ugo bon 3)lontfort

fic^ einen .^errn bon 33regen5 (dominus de Brigantia in ber Sieber*

l^^anbfd^rift) unb ^fannenberg gefd^rieben unb l^atte feinen ©i^ auf ber

nun gebrod^enen 33urg $ol)enbregen5 , auf beren «Stelle nur nod^ baö

bekannte ©anct ©ebl^arbö Äirrf;lein fielet, mit ber ausgebreiteten 2(usfid;t

auf (See unb ©ebirg. ®ic ©üter be8 urf^jrünglid^ fc^tbäbifcljen ©e»

fd^led^tg bon ^fannenberg, beffen ©rbe nad^ bem 2lu§fterben beg 9)?ann«*

ftammS gum Sll^eil auf bie ©rafen bon SJlontfort ju SSregenj über=

gegangen ibaren, lagen in Öftreid» («Sud^entbirt 234). Stuc^ SBtcn

unb 6nfißl?eim (im @lfa|),, tbo einige ber Sieber gefd^rieben finb,

beuten auf ein nä^ereg SSerbältniS gum öftreid^ifd^en ^aufe. ^n M.

Crusii Anualium Suevicorum dodecas tertia, ^ranffurt 1596, ^ol.

©. 338 tbirb beim i^^l^r 1414 unter ben Ferren, ibeld^e jum 6on=

ftanjer ßoncilium famen, angefül^rt: Comes Hugo Montefortius, iüaö

gang auf ben Unfrigen ^a^t, ber aucl) felbft ber bort berl^anbeltcn

2lngelegenl;eiten ertoäl^nt. 2Benn bagegen ©örreg a. a. D. bemerft,

unfer ©id^ter fomme im ©efolge ^riebrid^S III bei ber Krönung beS«

felben in 9iom im ^a'i)x 1451 in einem SJianufcri^te ber .^eibelberger

33ibliotl^e! bor, ba§ eigene biefen SiiJmerjug befd^reibe, fo ift bie| ol^ne

3tbeifel ein SInbrer; benn ba ber ©änger nad^ feiner eigenen Slngabe

1 [®räftn ©lententia bon 2:oggenbmg, geflorben SDlttte ober (Snbe 1401.

S5gl. Söeinl^olb a. a. D. ©. 10. 11. §.]

2 [35anotti, ®efd^i(^te ber ©rafen bon äWontfort unb SBerbenberg. ©eüeoue

1845. SSergl. Sßeinl^olb ®. 2. $.]


212

im igabr 1414 fiebenunbfünfäig ^al)xe jäl^Ite, fo müfte er ben Stömer^

jug nod^ im bierunbneunäigften ^ai>re feinet SllterS mitgemacf)t l^aben.

Unfer 2)ici)ter fte^t auf ber ©d^toelle ber 3^^*/ ^i* ^^^^ ^^^^»^ 5"

fdtjaffen {»aben, feine ©ebid^te finb, h)ie fd^on gefagt tüorben, t^eilg nod^

au§ bem I41en, tl^eilg au§ ben erften S^l^i^äel^cnben be§ löten ^ai}x-'

I^unbertg batiert. @§ finb Sieben, Briefe unb Sieber, toie er felbft fie

itennt unb abjä^lt, im ganzen bierjig ©tüdfe (331. 39 b). 3)er 9)Zinnes

bid^tung gehören borjüglid^ bie beiben le^tern ßlaffen an, benn aud)

bie Sriefe finb üerliebten ^nl^alt§ unb ftro^^ifd^en 33aue^. SSon biefen

2Jtinneliebern möge l^ier eine§ jur ^robe folgen:'^

3lx. 16 SOZir befam ein gfeö am meten tac

Unb bracf)t mir luft »on orient

3JJit botfd^aft Ite:p, baj xd) uä) jag,

SDiu reb biu ift mit lufi benent «. f.

^n einer gebosselten S8erlegenbeit finben h)ir biefen (Sänger be*

fangen. So gern er „ain 3JiinneIiebIi" biegtet (331. 3b), fo öiel er

t)on tuertE^en grauen unb „jarten, lieben 2;Dd^terIein" fingt (331. 6 a,

12b, 17a), fo »erfolgen i^n boc^ ftetö ©eh)iffengjit)cifel, ob er nid^t

bamit, a\^ burc^ Slbgbtterei, fid; öerfünbige. 2Bir ^ören i^n fagen:

(gj möc^t Itd}t ftn, id} reb je öil,

aJiincr fei tet bog ein firigen.

3n einem anbern Siebe ruft er beöt^alb feinen ©d^u^engel an:

D lieber engel, nu ^üt ber fei,

®u bift mir boc^ je ^üter geben,

it>.

Unb befc^irm niic^ üor ber jünben quel,3

jDamit mir »uerb baö e»üig leben!

%u6} eine 2;raume«ftimme mal^nt il;n ah (9^r. 31):

aWir tarn ain priefter für im tron

aJiit meiS^ait unb mit fttten,

aJiit jüe^ten fprac^ er juo mir f4|on:

2)u ^cttiß mol Dcrmitten u. f. )v.

1 [i»xa\ ^U0O VIII toon anontfort flarb am 4 Slpril 1423. SJgl. ffiein-

^olb a. a. O. e. 16. $.]

2 iau«gabf tton ffiein^olb o. a. D.


213

2tug bemfelben Sieb erfeifert hjir aber, ba^ \l)n mdjt Uo^ fold^e

^immelgftimmen im S^raume, fonbern felbft feine irbifd^en Statine öor

betn 2)ici^ten getarnt:

aJJein rät bte tuont nüd^ firafen,

Qäj befümkr mid^ je üerr mit tiditen u. f. tv.

Sllfo it>il id) öon tid^teu lan,

§ert löff finb in ben lanben u. f. lü.

^n einem frühem Siebe öerf^rad^ er nur fo biel, feine Sieber mel>r

^u fingen, bie jum %anim beftimmt feien (^l. 12a. 3Sgl. nod^ 331.

18a. 17b). Unter ben l^arten Saufen, bie iF^n ju fold^er Strenge

gegen fid) felbft beftimmen, erfennt man too^I bie S^xt ber ^lird^en-

f^altung unb beö ßonftanser 6onciI§.

©in jtüeiter ©intüurf, ben fid^ biefer (Sänger mad^t, ift baö W\^=

trauen in feine ^unft, ®ie 3^it ift öorüber, too bie Übung beö

©efangeS beim Slbel attgemein lüar. ^ugo gefte^t , ba^ er ber Silben*

laijl nict)t gelraltig fei unb fid^ leidet in ben ^Reimen öergeffen \)ahen

möge (331. 3 a. 39 b). ©r toerfuc^t bag Sßersma^ be§ f^ätem 3:iturel,

ben er bie SBIume aller beutfd)en 33üd^er nennt, aber eg loiU ni4)t

gelingen unb er öergleid;t \\6) felbft bem ^udtudE, ber mit ber ^ad)t\'

galt im 3Jlaien fingt (331. 16 a). 2ludj an unüollfommenen 3fteimen

fel^lt eg nid)t. Seid;t berföl^nt ung aber feine @ntfd;ulbigung : ^abe

bod^ oft ein 3i"^"^^iiTiß'^'^ ^ic ©d;nur jerl^auen; fo l^ab' er biel gebid^-

tet, in äöälbern unb in 2tuen reitenb; iüol)l ben fed^ften St^eil beS

93ud^g l^ab' er ju Stoffe gemacl)t, barum folle niemanb lad^en, iümn

e§ nid^t fo gänjlid; befdf)loffen fei, aU l^ätt' er e^, auf einem 33ette

(^olfterfi^e) fi^enb, au^gemeffen; gro^e


214

2Rinnefange§ ber Beffern 3^^* öerloren. ©elbft in bie Siebeglieber

unb £iebe§6rie[e mifd^en fid^ emfte Setrad^tungen. 2)ie ü^))tgfte

©attung be§ altern 9Jiinnefange§ , ba§ Siagelieb, ber 3Jlorgenruf

beg Surgtüäd^ter^ , loomit er Sitte toarnt, bie bei berflofjlener Siebe

toeilen, iüirb l^ier meift auf ©ittenlel^re unb geiftUc^e ©rma^nung an-

getoanbt; eine Stntoenbung, bon ber man übrigens [d^on gegen ben

©c^Iu^ be§ 13ten :5af)rl)unbert§ ©puren finbet, toenn j. S. in

einem fold^en Siebe bie Spinner ber 3ßelt aufgerufen tueiben, fid^ biefer

falfc^en ©eliebten ju entreißen, bettor ber %aQ beS ©erid^teS burd^

bie genfter ^ereinblicfe (^fäljer §anbfd)rift 350, ©. 235). ^n

einem biefer geiftlid^en SCagelieber rebet unfer 3)i4)ter ben SSäd^ter an

0lx. 12):

®ag an, »ad^ter! wie tt>a§ e§ tag,

2)0 leintet unb erb nit empl^Iag,

Planeten jttjar unb aud^ bie elementen? u. f. w.

9öcnn aud^ in ber Stusfül^rung nid^t befriebigenb eingel;alten , fo

ift boc^ bie 3lbee, bon ber biefeS Sieb auggel^t, ber ^ag in ©Ott, bebor

norf) 3Jlonb unb ©onne Ieud;teten, geiüifS eine erijabene.

(Srnfter unb frommer SSettad^tung jugefel^rt finb namentlid^ aud^

biejenigen ©tücte, n^eld^e ber 3)i4)ter felbft Sieben nennt, in nid^ts

ftroj)I^ifd;en 3fteimj)aaren. ©ine berfelben, bie längfte (Sir. 5), ift nod^

befonberS babur4) beac^tenfgnjertl) , ba^ fie über (Sitten unb ©reigniffe

ber 3^t fi^ ftrafenb ausläßt unb bamit ganj bem ©eifte unfrei ^dt--

raumS angel^ört. 2)er 3)i^ter beginnt bamit, h)ie er in feiner ^ugenb

bie fc^bnen grauen gerne gcfc^aut unb nad^ bcftcm Siermögcn gelobt

f;abe. örft al« er brei^ig unb biertl^alb ^a^rc alt gen)cfen, ^at er

an ©Ott gebadet unb bie SBergänglic^feit attc« ^irbifd^en erlannt. 2)a

begiebt er fic^ in einen 5Balb, um bon ber trügerifd;cn 2l^elt abgef4>ic=

ben ju leben, ^n ber Süilbniö tommt ju il;m ber ^elb ^^arcibal,

beffen Sänge unb fräftigc ©eftalt i^n anfänglid^ erfd;rcctt. ''IJarcibal

aber grüfet i\jn freunbli(^ unb Jbill bon i(;m I;ören, ioie man je^t in

ber Uüelt lebe, ^iernad) l^cbt ber Did;tcr feinen iberid;t an:

Die weit tfl fo gar »erirret,

iDHt maniger \ad) bewirret,

Xoä) fag iä)i, fo ic^ bcfi tan u. f. w.

7)ex ^öc^ftc ift ber ^^abft. iUbcr Joie ftc^t ci mit bicfem?


215

Qmen pcbfi ftnb geireüet,

2)er tiefet f)at gefettet

Sß>arürf) fid^ ju* beut ainen.

2)ie böfen unb bie imrainen

2)ic l^anb erbad^t bie öalfd^en tt»at u. f. ».

2)iefe fd;toere SSeranttoortung l^at niemanb

2)amt groffe l^optprelaten n. f. w.

2Ben fein ©inn nid;t anbers toeift, al§ ba^ 2)erienige, bem er

beitritt, ber redete ^abft fei, ber mag hjol^l babei bleiben;

2:et ev e§ aber umb gab ober untb guet,

3tror ber l^at atn böfen muet,

SDer öerfauft bie gered^tifait,

2)a§ n?irt finr fei ain ewigS laib ii. f. xo.

2Beiter flogt er, ba^ mand^e dürften unb Ferren ben 53ieber=

tnännern bie ©d^älfe üorgie^n, h)eld^e jene üerlügen, unb ba^ babei

geiftUd^ unb toeltlid; ©eridt^t nid^t beftel^en fönne. (Sofort fommt er

auf bie ^riefter:

@o pl^Iegent ^riefier fimoui,

2)arju ftnt ft nit wued^erS fri

Unb füntlic^ä fürfaufen.'i

^Parcioal finbet biefe 3^itläufe attju f)art, fragt jebod^ iüeiter:

®ag an! tüie Ijat geüert

9fiitterf(i)aft unb frowen?

2Bie lanb fi ftd^ fc^omen?

Q^ fprad^: 2)er lauf ift mengerlei.

i^tüd) minner l^anb gefd^rei

ajtit fd^rien , loaien

2W2 efet in bem maien,

Unb l^anb bod^ »eber jud^t nod^ fd^am u. f. rc.

2lber aud^ nod^ anbern Sßorit)urf ^at ber 3)id^ter bem Slbel, it>ie

ben übrigen ©täuben, feiner ^dt gu mad^en:

aHitterfd^aft ^jl^ligt ujued^erg nam,

2)03 mer etwenn gewefen fd^am u. f. tv.

3)ennod^ finb nid^t alle o^ne Unterfd^ieb in ba§ 335fe toerfunfen:

1 2lu§faufen, überbieten, bei SSergebnug öon Äird^enPetten. SJgl. ©d^mel»

ler II, 284.


216

?Ro(^ tint man mangcn bibertnan,

^riefter imb oitd^ laten trolgetan,

2)cr burd^ feiner ]laäjt miet

SSon fei nod^ eren nit fd^iet.

©0 eint man nod^ meng rci^jüd) reit»,

2)ie in eren ^Itet iren lip,

3)cr tut ft nit oergeffen

Unb fan tuol trcwe meffen u. f. «.

Sefonberö aber fud^t er in ber ^riefterfdfjaft, naä) i^rem bejfern

%f}nU, bag §eil ber 3^*-

3d) glob nnb xvn nit priefterfd;aft

2)er tiefel wuvb figf)aft

iKc bo8 mcTtail an ber crifienljait n, f. n?.

3tIIju nüd^tern ift ber Sd^Iu^ beS ©ebid^tS, lt>oburd^ bie ^tction

toöHig aufgehoben h)irb:

^u wil id^ eud^ bie war^ait fagcn,

S3arcifal ift tob t»or mengen tagen;

^ä) \)an in nun je ^?ifpeti gcjelt,

3)aj er ift getrefeu ain rittcr u§ erwelt.

G^ ift in biefem Strafgebirf)te nod^ nid;tg entl^alten, luaS beftinim=

tcr auf bie i^been l^inU^iefe, bie ein S^^i^^unbert f^äter in ber Stefor^

mation gur Steife famen. 2lber ba? erfe^en iüir bod^, tüie bie 3evrüttung

ber Äirdfte bur^ ben ©treit ber ©egenpäbfte unb bie .^abfudt)t eine3

3;i>ei(« ber l)öf^ern unb niebern ©eifllid;!eit einen SRann gu bittrer

9lüge aufregt, ber fonft bon I;oE;er Std^tung für ba^ ^riefteramt burd^*

brungen unb bem firc^^Iid^en (Glauben feiner S^xt treulid^ ergeben ift,

toic bie^ auc^ feine geiftlidien Sieber, barunter eine« jum Sobe ber

^eiligen ^»""öfi^a"/ behjeifcn. Sanct ^ctcrö Sd^nff erflärt er einmal

(9lr. 12) für baS einjige, ba^ auf bem ftürmifd;en ©ünbenmeere l^elfen

lönne. ^m OJanjen erjeigt er ficf) a\€ einen ed}ten Mütter, ber noc^

im 3^fl^c ^^1^ Stbelßfitte, it)oiüber er aud) in jenem Strafgebid;te

flagt, ben cbeln ÜJlinnefang nad; Gräften ju frifteu fud)t, unb toie er

einft im 2)ienft einer fd^önen %xa\i ein ^)räd;tige« ^Kitterf^icl mitmad;te

(S3t. 2b, f.), fo nad)mal« aud; nad; altem Webraud; eine %al)xi nac^

Von i^eiligen Wrabe unternimmt. ü?on biefer melbet unö baö le^tc in

ber Steige feiner iJiebet unb \6) gebe jum Sd;luffe noc^ einen StujJjug


217

besfelben, al§ Beitrag pi ben fonft nur bürftig belannten Sebenlum:

ftänben be§ 3)icf)terg.

>Da§ Sieb beginnt mit einem |)ülferuf im ©eefturme: ^

2)e§ !^tniel§ togt luib I)od)fter feifer,

Sag gen un§ ab bitient jom! u. f. tr.

@§ tüerben nun au§ ber {»eiligen (Sd^rift Seif^iele hjunbetbarer,

göttlidf)er af^ettung aufgejä^It: Daniel bei ben Sötüen, bie Jünglinge,

bie im geuerofen ©Ott mit ©efange lobten, ^ona^ im Sauere beiJ

gi[cf)e§ u. f. to.

9Jlit bem Stnruf ©ottes, 3Jiariag unb beö l^eiligen ^atoh jd^eint

ba§ Sieb urf^rünglid^ gefd)Ioffen gu l^aben unb toaä nodf) tr»eiter öon

biefem ©türm unb ber 2ßattfaf)rt überf)au^)t erjäfjlt n?irb, crft in ber f^olge

t>on bem S)i(i^ter l)injugefügt toorben ju fein. @r fä^rt nemlidf) fort:

2)t§ gettdjt wart gemadjt

^n oil grojem ungemad> u. f. n?.

35ag ©ebicbt fd^Iie^t mit einem breiftro^Ijigen 93u^gebete.

2. Dgtralb bon SEßollenftcin. '^^

©r ftet^t mit §ugo öon 3Rontfort an ber Pforte beö löten ^aJ^r«

l^unbertg. ©ein ©tammfi^ ift bie ^elfenburg SBoIfenftein, im %\)aU

©röben, in ^irol. ®ie Sieberfammlung, bie er I?interlaffen 'i)at, ift öiel

jaF^lreid^er , aU bie bei ©rafen üon ^Jiontfort, aber anä) fie ift nod^

ungebrudt. ^ igd^ bermag bal^er nur ben ^la^ , ben er einjunef^men

l^ätte, ju bejeidjnen, nirf)t aber fein 33ilb felbft aufjufteHen. ^Rur

einzelne Sieber unb Sieberftro^t^en finb ba unb bort mitget^eilt. 3Jlit

feinen SebenSumftänben l^at fid; öorjüglid) Igof. O. $ormat;r befct)äftigt.

©ie!^ ;3of.

ti. ^orma^r§ Sluffa^ über btefen ©änger, mit beffen S3ilbnt8,

im Stafc^enbuc^ für üatcrlänbifc^e ©efd^ic^te 1824. ®. 334 ff. (Sbcnb. ^xd)i\>

1 [2)a§ ganje ®ebicf)t, üon meldjem I)ier S8ruci)jlücfe mitgetl^eilt »erben,

finbet fid^ in berid^ttgtem jtejte bei Sein^olb , a. a. D. ®. 49—54. :3(^ l^abe

bie auggel^obenen ©telten naä) ber ^evfteUung biefe§ ©ele^rten geänbert. ^.]

2 [SJJan toergleid}e nun: Cstralb ßon SBoIfenftein unb griebrid^ mit ber

leeren Xafdje. ^[n elf Suchern. ÜSon Seba äBeber. ^nnSbrud 1850. 8. ^.]

3 [@§ fann je^t üein^iefen »erben auf: ®ie ®ebid)te DSicalb^ »on Sßol«

!enftein. Tlit Einleitung, SÖortbudj unb SJarianten f;erau§gegeben öon S3eba

Sebcr. ßnn^brucf 1847. 8. ^.]


218

für ©efc^id^tc u. f. ». Januar 1823. 9?r. 1. 2. Siroler 2«manad^e. SStcu

1803—5 unb SRecenfionen berfelben »on 3ot>. SJiiitler in ber i^cn^iifdien attgemet=

nen Sitteraturjeitung 1805. 9h:. 297. SBiener ^a^rbüdier ber Sitteratur 1821.

SB. XVI, @. 71 — 73 (2)a^cr bie nad^folgenben Sieberfragmente). S3gl. auä)

1818. 93. III , ®. 42.

©onft nod^ über i^n: 93ragur, herausgegeben ßon g. 2). ®räter. 53. VII.

abt^eilung II. Üeipjig 1802. 8. ®. 266—69. 3[. m. gorfelä Slltgemeine ©e»

fc^idjte ber 2«ufif. Üeipäig 1801. 4. II, @. 763—7. ©raff, ©tutiSca III.

Stuttgart unb STübingen 1829. 8.


219

®en ^reuffen, Jtttaun, Startaret, 2:iirfct, über mer,

@en ^yranfreid^ , Sampart, ^fpanien, mit jroaicn ftnigcS l^er,

Xnh mtcf) bte minn, auf meines aigen gelbeS wer,

9iiippre^t, ©igmunb, baib mit be§ ablerä greifen —

gransoftfd^, morifc^, fatalonifd^ uitb faftiliair,

jteutfc^, tatein, roinbifc^, lampertifd) , reufd^ifd^ unb roman,

2)ie gelten fprad^ l^ab id^ gebrandet, ttenn mir jevran

3)a8 gelb, "äuä) !unb iä) fiblen, trumen, pau!en, pfeifen, i

©in iüal^rer ^au^enbÜinftler ! ©in

^l^eil feiner Sieber fmgt bie

3Jlinne ber fc^önen Königin öon Slrragon: öor i^r fnieenb, reid^t' er

il^r ben Sart, mit h)ei|en ^änblein banb fie einen 9ting barein; toon

i^ren .^anben tüarb er mit einer SJieffingnabel burd^ bie Dfiren geftocf;en,

barein fie ii>m jtreen klinge f(f)lD^. ^

^Zad^bem er 38 igal^re in unftätem 2ihen l^inge&rad;t, t'ommen i^m

©ebanten an J^äuSlid^eg ©lücf:

^c^ l^an gelebt »ol üiergig jar, leidet minner jttjat,

2Jiit toben, wüten, tid^ten, fingen mangevlai;

®§'ttjer »ol jett, baS td^ meinS aigen KnbeS gefd^rot

©lid^en 'ijöxt in einer wiege gellen. 3

Stber jtüeierlei irrt i^n: bie ©rinnerung früherer 3Jlinne unb bann:

2tud^ furd^t td^ fer elidier weibe beüen.

S^ennod^ berel^Iid^te er fid^, in fd^on öorgerüdftem 2llter, jiDeimal

unb toarb W^n^cn eineg anfel^nlid^en ©efd^Ied^tg. ©r ftarb 1445, faft

ad^tjigiäl)rig. SSiele feiner Sieber l^at er felbft in 3Rufi! gefegt unb [ie

finb mit ben flöten üerfef>en.

"^aä) ben Wenigen, big je^t mitget^eilten groben möd^te eine boHs

ftänbigere 33e!anntmad;ung biefer ©ebid^te, iüenn nid^t tDegen ii>reg

^oetifd^en ©e^alte^, boc^ iebenfaüiö für bie ©ittengefd^id^te h)ünf4)eng'

toerti? fein.

3. ^ermann bon ©ad^fen^eim.

®ie erjä^Ienbe ^oefie Fjatte ftd^ fd^on im Saufe beg Uten ^a^r=

^unbertg entfd^ieben ber 2lC(egorie jugetüaubt. S)ie Slnlage fold^er ®e=

bid^te beftel^t geiüö^nlid^ barin, ba| ber 2)id^ter auf einem ©ange jur

1 [Tlan fel^e btefe ©teile in ber 2lu2gabe öon SBeber @. 22. §.]

^ [SSei Seber ®. 23. §.]

3 [Sei Sßeber ®. 26. §.]


220

^rül^ItngSjeit ftd^ in einer fd(|önen 2BiIbni§ berltert, wo er aEerlei

attegorifd^en SBefen begegnet unb bann, mit nü^Iid^er (Srfenntnig unb

Sebre bereid^ert, naä) ^aufe fe^rt. ^n unfrent Zeitraum toerben unter

fold^em 9taF>men and) bie ©eftalten ber altern 3tttterbid^tung unb (Sagen=

toelt ju attegorifd^en. So fanben Wxx in einer ber Sieben .§ugo§ bon

^Jlontfort ben romantifd^en gelben ^arcibal jum bloßen „iBeifpiel"

eines augertoä^Iten 9litter§ aüegorifiert. 2lu§gebef)nt auf eine ©rjä^^

lung bon größerem Umfang erfd^eint biefeg SSerfal^ren in ber 3Jiörin

^ermannö bon Sad^fenFieim, .§anbfd)riften unb 2)rudfe biefeö ©ebid^tg

finb bergeid^net in %. §. bon ber .^agen§ Iitterarifd;em ©runbri^

©. 427 f. :3^ ):}ab^ mxä) folgenber auf ber öffentlid^en SBibliot^e! ju

©tuttgart beftnblid^en 2luigabe bebieut:

SJJörin. @pn fd^öne furtgtceilige »nb licbüd^e ^iRori, wtld) burd) lüeilanb

^err §ertnan bon ®ad>fen!^e^nt 5Rttter (epn§ abcntl^eurlidjen fjanbels l^albeu, fo

jm inn feiner jugent begegnet) befd^riben, bnb ^ernad^ bie SDlörin genant i|l.

2tQen benen, fo fid; ber 9ttttcr|d^afft gebrauchen: 2lu^ jarter fräwlin biener

gern fein ttjoltcn: 9iit allein gu lefen luftig, bnb furtjweilig, fonber ouc^ ju

getretoer Warnung nü^Ud^ bnb crfc^ie^Itd^ u. f. n?. ann tag geben. 3" SEßormbS

tntdt« mit bem fonberbaren ©ebid;tc naiver

befannt maä)en. Qi beginnt folgenbermaf^en

la 3r weifen, inerfet mein gebiegt

Unb loffet euc^ oerbrießen ttic^t,

Ib Cb id| ein »eil bon t^or^eit fag!

(£0 if) nit lang, an einem tag

3n einer Hechten foniincrjeit,

910 ftc^ bie böge! wtberfireit


221

(Srbracf)(t)en 1 nad) gefangen wet§

1 c Unb mancf/er aft fein blüenb ret§

''flüd) attem tnunfd^ ergctget l^at,

2)0 trarb xä) mit mir felb§ gu rat

Unb gieng fpaciern in einen walb,

2)arinn bie üögel tnanigfalt

SJiit freuben jungen ir gefang.

2)0 fanb iä) einen fuo^pfat lang,

2)er truog tni(i^ in ein Hingen 2 bief,

3)0 ntand^er »ogel fang unb rief

2Jiit i/eHer ftimm, alä in gejam.

®ar balb id^ an ein roaffer fam,

2)a§ gieng iä) fd^awen l^in gu tl^al,

2)0 mand^er brunn au^ felfen quäl 3

SSon l^ol^en bergen l^ie unb bort,

©onber bei eines brunnen ort 4

@al^ ici> bo gleften gen mir ^er

SSon mandjer reid}cr fofts fo fdjreer

(£in \ä)ön gegelt öon fammet blau.

2)at)Dr ftuonb ein man, ber mar grau,

2JJit einem fd;önen langen bart,

2llS ob e§ wer ber treu ©dljart,

S3on bem man fagt in SSenuä berg.

S3ei bem bo ftuonb ein !leine§ jiüerg,

2)a§ truog ein feil an feiner I)anb

SSon blamer feiben unb ))almanb,6

2)ie manchem faufman ift befant.

@ie truogen beib ba§ beft gemant,

2>o8 menfd^en äugen je erfdiein,

SSon berlin, golb unb eblem gftein

1 2)er brad)t,


222

Unb mandEier ^anb gegierbeS til.

i^ürnjar iia^ ift ein frembbeS fptl,

©ebad^t iäj mir in meinem muot.

^d) gieng ju in unb nicft ben l^uot

Unb neigt mid^ üaft, al§ bitlid) ira§.

irb

nun an |)änben unb gü^en gebunben. Sag ^^^^»^Ö^cin if^ fo bös auf

ü}n, ba^ eö ii^n auff)ängen toiU.

2o 9Jein, fprad^ ber alt, baj lüöln tüiv Ion .

2)urd^ mißen feiner gelben fporn.

hierauf toirb er in eine ^rul^e gef^jerrt, toorein Söd^er gebol^rt

fmb, unb evfäi^rt, ba^ fte i^n in ba§ Sanb i^rer 5lönigin, ^rau 33enug,

bringen tüollen. 2tuf bie ^^roge be^ Stilen, iüie fic ju 33enu§ 33erge

fommen mögen, nimmt bag 3^^'^9'^^i" ^^"^ SBefd^loörung bor:

2 b 2)omit cS baS gcjelt bcfd^icuor,

2)ap eS fiod) in bie liift auf fuor

25urd^ aßc luolfcn, firmament

Unb fuort uns ^in gen oricnt u. j, \v.

S3itj baß lüir famen über meer u. f. w.

3n ein baS aller fd^önfte lanb,

2)arutnb baiS tvaUenb meer mit fanb

JBcgriffen tüor in infein weis;

^d) meint, eS wer baS parabeiS.

i^icr tüirb ber öefangcnc aufgcluedtt unb au8 ber 2^vul;c gelaffcn.

gjian füf;rt if;n auf einen ^^lau, Wo 3tIIcd ergc^lid; ift für 2lug' unb

C^r: loftbarc öcjclte, 58ogclfang, Silumen unb i^rüd;te, ^-^ofauncn,

pfeifen, ©aitenfjjiel unb bie ©timme üon gftaucn unb jartcn ^lung^

fraun. 2)er Slnfömmling aber Jvirb uon einer ©d)aar „6d;crgantcn"3

^ Ireu, btöu, bröuwe, 2)rü^uug.

2 bod^t, tugen, '^xät. tot|te, gut fein, nli^cu, taugen.

9 C^orianbe (tva^rfc^etiilic^ Don 0t:rvit>iit«8), ^^ufitnec^te. Sig. @. 695.

[8(att 8 b ,»t}on ben jc^crgauten ober ftatttnec^teu." ^.J


223

in ©m^fang genommen unb in einen Storf gefcfimiebet. ^(%t crfc^ieint

auä) bie ^erfon, bon ber bag (yebid)t ben ^fiamen ^at:

4 a 3)0 trat !^cr in eint roeißen fletb

2)er aller fd^tpärjften fragen ein,

2il§ mir in 5D'ioren lanb erfd^ein u. l W.

Unfer 9iitter ertoeift i^r bie @^re, fie für bie Königin üon


224

66 (5r fprad^: 9!Ba§ ^ol euer gefang,

SSa§ jeif/et ir ben guotert man?

Wtin frau bie nimpt fid^ öil bing§ an,

2)e§ jie ein tl^eil tüol miegig gieng.

2)er alle bie ertobt uub l^ieng,

2)ie frawen untreu Iion getljon,

®o müfi man gar teil gatgen l^on.

(Sic gelangen auf ein %dt, Wo ein gro^e^ ©ejelt aufgefd^Iagen

ift, toor toeld^em ber S'eigert unb fein djriftlic^cd ©laubenßbefenntnig

laut auef|)ricf;t. 9iac^bem bie '^xaum uergeblic^ für il;u bei '^xau $üenuS

3rütbitte eingelegt, tpirb er, mit fieben ©eilen gebunben, öor bie

©c^ranfen be« öeric^tc* gefteüt, ju lüeld;em ber 5lönig unb feine ^^üölf

SHitter auf ^räd^tigem ©cftül;lc fid; niebcrgefe^t l;aben. 2)ie Mönigin

it».


225

ruft ba§ ©ericf)t an iinb erbittet fid; jur prf^reci^eiin bie Wöxin §8rin=

l^ilt. 2)ie ^ürf^racf)e be§ Slngeüagten übernimmt bcr alte, treue ©cfart.

eine borläufige 93er^anblung über bie Strt ber ©efangennebmung ^t

ben ©^ruc^ jur ?^oIge, ba^ ber Stitter ungebunben bor ©erict)t fielen

foa. hierauf berlieft bie Wöxxn il^re ^lage, mid)e barin befte^t: ber

^Ritter ^ah^ in feinem jtuanj^igften ^a^x^ itjrer %xan ben @ib ber Streue

gefdf)it)oren, aU er aber faum brei^ig ^a^xe alt gelrorben, l^ab' er fid;

falfd^er %üden befliffen. SSenuS i^ah' i^m eine fd^öne „Slmei" untertl>an

gemad;t, gegen biefe IjaV er fid) mit falfd^en Süden erzeigt, aU ob fte

i{)m bie liebfte toäre, bennod^ aber fi(^ mit ber ©inen nicf)t begnügt,

ßdart unb bie anbern 5Beiftänbe be§ 2tnge!(agten treten mit if)m ah,

um fid^ über bie 2tnttoort ju bereben. ®er Dritter toiberfprid^^t, ber

^lönigin einen fDrmIid;en ©ib gefd^tüoren gu l^aben, entfd^ulbigt fid^ im

Übrigen bamit, ba^ er eg feiner f^reunbin nid^t anberg gemad^t, al^

fie \i)m (14 c).

ßdart rid^tet nun bie ethjag bebenüid^e ^-ürf^^rad^e ba{)in, bafe er

alle ©df)ulb auf bie Untreue ber grauen ju irerfen fud^t:

14 b ®eb untreu toarm, e§ tt>ürb fo I}eip

;^n manchen tanben, ou bie fonn,

Sä mö^t§ nit Iöfd)en n^eievS bvonn.

2tud) nimmt er für feinen ©d)ü^Iing bie befonbern Sorred^te eine§

freien ©d^tnaben in 2(nf))rud^, feinen @ib gu bieten, ba er Sllter^ falber

nid()t mel;r Äam^f bieten fönne. Slllein bie 9Jlörin ^at nod^ anbre

©tüde auf il^rem ß^^bel. @r l^abc, toäl^renb er jtoei ober brei g^rauen

gebient, bie garbe einer jeben getragen unb fic^ babei folgenber £ift

bebient:

18 b @o er bann tarn ju einem tanj,

2)0 fratüen unb gefeßen marn,

®o funt er meiftedid) gebarn

Hub fuort mit im bie fleiber fein

^n einem ftiatfacf, ber wax fein

SSerfc^loffen unb gebriffen i guo.

^anb ev bann eine unb nit ^vouo,

@o fprad} er balb ju feinem fnc^t:

S3ring l^er bie färb! bie fompt mir red^t,

1 Srifen, preifen, fd^niireii. ©djmcKer I, 345. 3>'gl. g-unbgruben I, 361b.

Ublanb, ectriftcn. II. 15


226

S)er_aff tft f)ie, bem fie gcf)övt.

3)cmit fo warb bte ein betl^ört.

ganb er bann nter, ba§ tüar im leib,

Salb legt er an ein fdiwarjeS fleib,

SKIS ob im tt»er gefiorben tobt

Sin guoter freunb in wafferä not.

18 c 2tlio befd^aüt er big unb bie.

©elbft bie Älöfter l)ah' er nid^t mit feinen S3eJt»erbungen berfd^ont

(18 c). Unb in ben ©tobten \)aV er \\d) nod^ Weniger gefd^eut (18 b).

Sei ber S3efj3reci^ung mit ben Seiftänben, benen bei fo fd^tweren 33e=

fd^ulbigungcn nid^t tüol^I ju Wuil) ift, toenbet ber Slitter ein, grau

SBenuä l^enfe bie fleinen ®iebe unb laffe bie großen laufen. 2lud^

beruft er \iä) auf ein l^ol^eS Seifjjiel:

19 b Äöng 2)aötb ^et njol ^unbert fd^af

Unb flal boci^ eim ein lämblin guot.

S'Jötl^tgen gap tüiH er bon biefem ©erid;t^§of an bie Äaiferin

„frah) 2tbentf)eur" a^)j3 edieren, bon ber bie Königin SSenuö felbft i^re

Ärone l)abe. di tüirb nun öon ben Parteien jum S^rud^e I)interfe^t,

bem Äönig aber ift bie 3cit bereits ju lang geloorben.

21 a (£r fprad^: ^x t)txxn, nuon ratent jno,

SBaS id^ ju bifen fad^en tl^iio!

3^ mein, c§ wer wol effenS jcit ii. f. tr.

2)ie (Sntfc^eibung ioirb biefem gemäfe auf ben näd^iften SJiorgen

berfd^oben unb bie ^hjifd^enjeit bem 3Jia^l unb ber 9tu^e geiuibmet (23 a).

2(m anbern Stage jeigt fid;, ba& bag UrlFjeil ber jtoölf Stitter gejtüeit

ift: bie eine ^älfte loiü i^n freif^red(;cn, lücjl er nid;t bor feinen red;ten

Slid^ter gefteüt tüorben, bie anbre erfennt ber Königin baS 9led;t ju,

if;n ju tobten, em^fie^It if>n jebod; i^rcr ©nabe. 2)er 5li3nig, beffen

2tu2if^rucf) jh)ifd;en bcibcn 2}ieinungen entfd;cibcn foQ, ift in unüerfcnn»

barer S3erlegen(^cit.

27 b 35cr Knig t^et mandj fc^arpf gefielt

Unb rampf bad maul t^afl l;in unb ^cr;

9(9 ob ti aUi oerioorren ivcr,

Sllfo tjtlt er ein fremOb geberb.

'^aä) trcitcrcr S3eratF>ung tritt er auf bie bem Slngcflagtcn un«

gtinftigc Seite. 3^iefcr appelliert aber, lüic er fid; vorgenommen, an

bt« Äaiferin 2lbcntl;cur. 2)ie Äönigin bcfief^It aud^ fogleid;, Sdjiffc


227

bereit ju Fjalten, auf benen fte mit 200 ?5^rauen unb 1000 ^Rittern in

bog 9teid^ ber 5laiferin überfal^ren tüiU. Stuf bie g^rage be§ Königs,

tuer „fraiü 2(bentE)eur" fei, antwortet ber Stitter:

30 c 9IU fad^ burd) abentl^eur gefcf)id^t,

®§ feien fratren ober man u. f. vo.

hierauf loirb ber 9^itter im QdU ©dfart^ inol^I betoirtet. 3lud^

ber ©d^reiber, ber bie 2(p^3ettation aufgefegt, i^t mit i^nen (30b).

Stud^ ber 3)?arfd}alf unb ber „gro^ l^ofnieifter" fe^en fid^ ju

i^nen unb ber ^Jiarr Hamann, ber ben Söein fpürt, tanjt l^in unb

F)er. (g§ toirb öon einem großen ©efted^ bie 9tebe, ba§ ber ilönig

Ijalten toill, unb ber 9titter hjünfd^t, bemfelben anlüol^nen ju bürfen.

ßcfart rät^ ah unb meint , er fottte fid^ fold^er 2)inge entfd^lagen. 3)er

Siitter anttüortet mit einer 2tnefbote, bie in unfrem Sanbe fpielt:

32b ^ä) \pxaä): ©cfart, id^ bin fein baur

2)ort l^er bei Wxaä) auf ber 2llb.

®o fprang ein alt lueib mit eim falb

®ar über ein rcunberbiefeS t^al,

S3ei Seiningen Q\


228

2(nfnü^fung oft äu^evft iuilltürlic^i unb mand;mal giebt nur bev 5Heim

ben 2tnla^, ju ben fveinbavtig|ten 2)ingen überjuf^ringen.)

2)er ©ro^l^ofmeifter verlangt bon bem 9titter toeitern Serid;t über

bie je^ige Sitte in beutfd)en ^L'anben unb btefer iüirb ii)m mit bieler

^reimütbigfeit erftottet, auf äl;nlid;e 2Beife, tpie toir ben ©rafen öon

SRontfort bem .gelten -iH-ivcival Dom 3"ftDem ^^urnier folgt ein ^an^ unb ber ^oxn

ber Königin gegen ben Siitter legt fid; aUmäl^Iid). ^n einem 2lugen=

blide, tüo bie 2)lijrin, feiiie befonbre geinbin, nid^t um bie Königin

ift, fü^rt ber SKarfctnilf ibn unb ben getreuen ©rfart l^eimlid^ ju biefer.

grau SJenuö fcf)enfr ihn, auf gürbitten Mer, bie greiljeit , bod^ unter

bemöebing, ba^ er fdnvöve, fid; auf if)re 3Jial^nung in einer ber toier

©täbte ju [teilen, bie il;r in beutfd;em Sanbe angel^ören: 6öln, ©tra^=

bürg, 33afel unb Goftenj. 9?adbbem er feinen ©ib abgelegt, iüirb i^m

toon einer ©öttin ein l'afurftein in bie ^anb gegeben unb, iüät)renb

i^m bie 2tugen mit einem fcibenen Xud; üerbunben twerben, ein ^a^l^eJ^^

fVru^» über i^n gef^roc^en:

45 b 5d) »reevt mid) iiit, wa§ fie mir tkt,

Xod) fpracfi \d) l^eimlid) tai gebet,

Xciü man ba* il>nttev unfer nent.

, ^od} in bev wolUn fivmament

Sorb id) otr^un bo fc^nel uiib halb.

Wlu i)voHen fuitften nianigfalt

46 a giioc idt bu l;iii, i(^ roeig nit mit.

Gr fommt an berfelben 3tettc nieber, ijon ber er ausgefahren

(46af.). 3)em frommen SdUufj ift nod; eine Zueignung anöel;än0t :

> 3n ber JUienet jf)aiibj(^rifi, iuorau« bie ©teUe im SUhifcum für altbeutfd^e

8i«eratur I. «crlin IHio. s, Z. .'iTW

aitber über.

f.

gegeben ifl, läuft bcibcö mcl^r in ein«


22^

46 c ®em eblen fürften J^odicictH^vii

Söeld^eu id> mir ffah niifu-vltnii,

Unb barju einer fiirftin giiot,

@ie jeinb anä) beib ton eiiient blupt:

2(uß 33eierlanb, pfaljflrnf bei ^Kciit,

311 Dfterreid) ein t^ev^cflcin,

^ab id) bi^ rcb ju biciift fteinadit 11.

hierauf nod; bie ßeitbeftimmung

46c 2)i& warb gemad^t im biittcu jav,

21I§ man nad» jubileiife jolt,

2)0 ba|)p 9JicoIau§ mit givaft

2)en jünbern all ir fünb vergab.

3)ag ^ubelial^r, unter bem ^abfte ^flicolauv ^ gefeiert; toar J450

(ßrufiug, Ann. II, 393). ^m brüten ^sahvc iiac(> biefem, alfo 1453, ift

ba§ ©ebic^t öerfa|t. 3}litlelft biefer ;')eitbe[timnnmg ergiebt fic^ bena

a\xä), lüer bie beiben fürftlicfjen ^erfcucn feien, benen ju 3)ienft e^

gemacf)t ift: nemlic^ ber ^^faljgraf ;vricbri({> l unb feine 6cl)h)efter

^ed}tilb, früher mit bem ©rafen Subiuig von üiMrtemberg, nad^ beffen

1450 erfolgtem ^ob aber unb jur ;^eit ber iMbfaffung be^ ©ebid^tS

mit bem ^erjog Stlbredjt VI, ßrjI^eräDg l>on Cftcrreidf» (geftorben 1463),

üermä^lt (ßrufiug, Ann. II, 395).

^Der ©agengrunb, tüorauf biefer iininberlicfu- 'Bau aufgefül^rt lt)or*

ben, ift ein einf^eimifd^er : bie 3[>oIföfnj3eu i^üm '^i^enuöberge, toom Xan-

i)äufer unb Dom treuen ©cfart, 2)a§ o"'^^»'-' ^^» 'i>enugberge^ fanben

iüir in unfrem ®ebicf)te nur furj unb ge^eintnie'Vott angebeutet: ein

etmger 3Jlai blü^t in ifjm, er ift in^U ©olbe» unb ebeln ©efteinö,

j^rauen, Siitter, B^^erge ergeben fid^ barin mit 3ingen, Xan^ unb

©aitenf^iel; alle SReifter ber ^fjilofo^^fjie n\öcincn bie SBunber biefer

53erge§ nid^t ermeffen. SBie ber ^'anlniufer, ben ba§ ©ebid^t aug

Jranfenlarib ftammen unb im Steid^c ber JBenuv>, al§ ©ema^l biefer

Königin, bie ^rone tragen lä|t, in ben SSenu^bei^j gefommen, baöon

giebt eig eine alte Sattabe, bie im loten ^abrlnmbert auf fliegenben

blättern Dielüerbreitet iüar unb aucb fonft meinfadf) abgebrudt ift,

j. 33. nad^ einem 3fiürnberger ^lugblattc in (^rötere Sragur 35. VIII,

SreSlau 1812. B. 186 ff.; nad) ^ovnmann>5 ''i>enu5berg 2c. in: 2)e§

Knaben 2öunberf)orn bon S. 21. ö. Strnim unb (i. 'Brentano 1. .^eibel=

berg 1806. 8.


230

Sammlungen;^ nieberbeutfd^ , fliegenbeö Slatt, öermutl^Iid^ Don 1581,

©c^eHerg SBüc^ertimbe ©. 479, XVI.

2tüenttn (Qo^ann 2;^urnmaier [SCurmair] avL§ Slbensberg , ge-

ftorben 1534) in ber bairifcfien g^ronif (gran!furt 1580. gol. SI. 33 b)

mad^t, nad^ feiner Sßeife, bie gabelf>elben gefcl)ic^tlid^ einjureil^en, ben

2)ani)äufer ju einem üon ben ©ried^en 2;^anau[eg genannten Äönig ber

©ot^en, ber bor ber 3^^^törung ^^rojag gro^e Singe auögefü^rt i)abe,

unb fel^t bann bei:

S3on obgenanntem gelben unb §evrn, bem 2)anl^äufer, unb feiner 9tetS

fmgen unb fagen nod^ üiet unjere S^eutfd^en, man l^etßt nod^ bie alten SKeifier«

gcfäng öon il|m fprid^njort§njei§ ber alt Sanl^äufer. ©tlidje alte 9{ömer

(9teimer), üorau| Sßolfram öon ©fd^enbad^^ ber Slufer unb ©d^aber (fonft al§

SWcifterfänger genannt, f. SKujeum I, 145) unb etlid^e bergleid^en niel^r, fo

bei bem graurcenjimmer »erwanbt gercefen, l^aben ben ^rautceu »ol bienen

unb iturjweil wöUen mad|en, l^abeu ber alten 2;eutfd^en §errn unb ^^'iii^ften

Saaten, 9ieiä unb ©f/rouica in Jöulerei üerfel^rt, traben gcuiad^t unb gebid^t,

wie jolc^ä S3lutöergie^en , Wtüf)c unb Slrbeit nid)t üon iiriegä icegen , ba§ benu

ben SBeibern n\d)t faft luftig ju ^ören ift, fonber au^ lieb umb ber grauwen

unb 3ungfraun»eu rciüen gefd^eljcn fei; bergleicijen l^ut JBergiliuö mit ber

frommen 2frau»en 2)ibo unb '^ncaS u. f. n. 5Jllfo ift aud) bem 2)anl^äufer gc»

fc^e^en, ber ein großer ^elb unb Ärieger gewefen, ift mit ben Seutfd^en ÄriegS«

fraurcen biß an ©gppten burd^ Slfieu unb «Serien gereift, unb loie icb oben

angejeigt ^ab, ift er oon ben alten ©riechen, unfern Süorfat|reu, für einen t^ott

^eruac^, bem bie


231

befol^tenen gerühmt. @rftere§ jebo^i, bie SBarnung, ^at i^m in bcr

S]oI!öfage feine ©tette angeloiefen. ^Darüber i)at bie norbifd^e $ßilfina=

faga, bie jebod^ auf beutfd;en Siebern unb «Sagen berufet, folgenben 3^0

aufbeiüa^rt (Qap. 255. 256. ^Rorbifdje .^elbenromane, überfe^t burd^

^. §. öon ber .^agen, 2te§ 23änbc^en, SSresIau 1814. 8. 8. 276—280):

Gcfe^art (er trägt übrigeng I^ier burd^ 3?erlred^§Iung ben 9'Zamen eineg

feiner ^flegfö^ne gritila) erfährt, ba^ ben ^arlungen ein ÜberfaU bon

il)rem üerrät^erifd^en Dl^eim, 5lönig ®rmenrid^, breite. @r iüirft fid^

auf fein 9bfg unb reitet mit feinem ®o^ne 2:;ag unb ^Rad^t, um, bem

feinblidien .^eere boreilenb, bie .^arlunge ju lüarnen. ®iefe tr)of)nen

auf i^rer 33urg am 9t^eine (Sreifad; in beutfd^er ©age). 2lm Ufer

be§ ©tromeS angelangt, tüiH ©derart bie ^Jä^re nid^t eriüarten, fie

fdjtüimmen, bie Dioffe nad^jiel^enb, burd^ ben Si^ein unb an biefer @ile

fd^on er!ennen bie .^arlunge, ba^ grofee ©efal^r na^e fei. ^

©iefer @del^art nun ift aU Söarner fprid^ioijrtlid^ getüorben. ^n

^ofjann 2lgricoIa!ö beutfd^en ©prid)n)örtern (bie erfte boüftänbige 2lug=

gäbe erfdjien ^u Btoidau 2 im ^a^x 1529) finbet fic^, SSlatt 191, biefe^:

„3)u bift ber treu ©cf^art, bu iraraeft ieberman."

Unb jur @r!lärung beSfelben lüirb, nad> ber .^iniueifung auf bie

.^elbenfage, golgenbe^ gefagt [831. 193 a]:

„yivin ^abm bie 2)eutfc^eu . . . it^reg trewen ©cf^artS nici^t öergeffen , üon

bem fte fagen, er ft^e üor bem 5BenuS berge unb warne aüe (eute, fie fotten

nic^t in ben berg geilen u. \. to.

S)er ^rofaifdje 2lnl)ang be^ gebrudten ^elbenbuc^ö (^agenau 1509,

S3att 212 b) f^ric^t gleic^faEg bon i^m. 3

1 [Tlan öergletc^e bie l^ierl^er gel^örigcn ©teilen nun auä) bei: 21. SRaß»

mann, 2)ie beutfd^e §elbenfage unb i^re §etmat II. ^aunotoer 1858. 8.

®. 576. 577. ^.]

2 l^aä) "am neueren Unterfud^uugen üon 3. S'^^^^i 2)iß beutfd^en ®pricf|^

wörterjammlungen. Seipäig 1852. 8. @. 10. 11 ift bie ältefte ed)te ^TuSgabc

äu ^ageuau erfd^ieneu. 5Rac^ einem auf ber töntgl. öffentitdjeu Sibliot^ef ju

Stuttgart befinblid;eu (Sfcmplave biefeg erften S)rude§ ijahi xä) benn aud^ bie

oben mitget^eitte ©teüe gegeben, meiere U^lanb nad^ einer anbcren 2tu§gabe

aufgenommen ^t. ^.]

3 SBergt. 2Ioenttn§ S^ronif 931. 38 a f.; Hügemeine (Sncpüopäbie ber SBiffen*

fdjaften unb Äüufte toou grfd) unb ©ruber, smeite ©ectton. elfter Xf)dl

Seipjig 1834. 4. ®. 63 unter: ^örfelberg. C. P. de Waidenfels, Selectse


232

W\c fel^r bie Sage Dom ißenusberg im löten unb 16ten ^oXjx-

f>unbert bolf^mä^ig öerbrettet toar, mögen norf) einige tneitere Stn=

fül^rungen bartt^un. Unfer Sanbimann .§. 33ebel, einft Seigrer ber

53erebfamfeit unb 5)3oefie in Tübingen, bejfen Seben^jeit jum großem

2beil nod^ in ba§ I5te ^abrl^unbert fälft (er ftarb h)af)rj'dE»einIid^ 1516),

erh?äf)nt ein paarmal, h)ie bie fal^renben


233

variisque artibns et illusionibus atqne prseatigiis simplices rusticos cir-

cnmveniunt, dicentes se fiiisse in monte Veneria (nescio quem mentientes),

ubi omnem magiam didicerint, pollioenturque mirabilia, de quibus multa

in triumpho Veneria scripsi. Ex illorum numero iinus olim ad plaustra-

riiim Justingensem (33ebel fclbft mar üoii :3ufti"9fn) venerat, qui ab illis

plus quam semel erat delusus et deceptus, petens ab eo eleemosynam

nomine magistri Septem artium liberaliura et illius , qui in monte Veneris

aliquando fuisset, quos vulgus vagantes scholasticos appellat.

Srufius berid;tet in feiner fd^iüäbifdEien ß^roni! jum ^a^v 1544

(II, 653. 654):

Quidam alii fuerunt, scholastici rüdes perditseque spei, qui in hu-

meris parvum reticulum tlavum gestabant, tanquam cappam. Hi se appel-

labant voiaticos vel erraticos scholasticos. Fingebant apud rusticos et

homines simplices, se in monte Veneris fuisse, mira vidisse, acire, quse

essent, quee fuissent, quee Ventura essent etc. Se potestatem habere in

Furias , vel oxercitum fiiriosura , in quo essent omnes infantes non

baptizati, omnes in pugnis ceesi, omnes ecstatici, in quorum corpora

animee, quse evolassent, non rediissent etc.

.^n einem (S(f)tüan!ei be§ .§an§


234

ßrg, SSenuegrete u. f. ii>.) ©Senfo ein l^od;geIegcner ^of untoeit

SÖalbfee. 2)a in bemfelben 93ejir!e and) ein ^Dorf 2:^ann^aufen liegt,

fo bielt \ä) für möglid;, ba^ bie 9Käl^re bom %ar\l)äu\^x ettoa auf

ein bortiges 9tittergefd)Ierf)t fid; bejieben fönnte. S)ie SKü^e, lyeld^e fid;

©ingefeffene jener (Siegenb für mic^ gegeben, einer öttUd)en ©age auf

bie ©^ur ju fommen, ift gleidjtooi)! toergeblid^ geiüefen.

SBenn gleid^ ber 9^ame SSenu^ fretnber ^Ji^lfiologie entnommen ift, fo

berul>t bod) bie ©age felbft auf altein^eimifd^en ^SorfteHungen. SDag 3fieid;

ber elfifd^en Bi^^^^B^ i" I^o^Ien S3ergen üoü unterirbifd^er ©d)ä§e, üoU

^^anjeg unb @efange§, finben h)ir in ber beutfd;en ^elbenfabel, iüie

überaß im SSoIfeglauben ber germanifc^ien unb galifd^en ©tämme

(33rüber ©rimm, über bie ©Ifen , Einleitung ju ben irifdben ©Ifenmä^r«

cf)en, Sei^jjig 1826. 8.). ©benfo bie SSerlodung ber gelben in fold^e

Serge burd> feenhafte grauen, ^m äöolfbietrid^gliebe ioirb ber .^elb

Ctnit toon einem jaubert^aften 2Beibe in einen l^ol^Ien 33erg geführt,

h)0 il?n bie Q'svexQe ioo^l emjjfangen unb er ein ganjeS ^a^r bleiben

mufe. ©Dl(t>e SSerjauberungen machen aud; ben ^nf>alt fd^toebifd^er

unb bänifc^er SSolIöIieber aus unb cUn bai>in gehört urf^jrünglid^ ba^

Sieb toom Xan^äufer. 2)aöon bin id^ neuerlid; burd; eine Slufjeid^«

nung be^felben überzeugt ivorben, iüie e§ nod; je^t im SntlebudE), im

Ganton Sujern, öom S^olfe gefungen trirb. ^ ©^ bürfte fid; iooF^l aud^

noc^ toeiter l^inauf jeigen laffen, ba^ ber 33enueberg ibentifd^ ift mit

ber 2BoI>nung ber germanifd;en 2iebeggi)ttin ?Jreia, bem Folkvangr ber

Gbba, trie ber ^ag ber SSenuö mit bem ber g^reia (g^reitag, dies Veneris,

auc^ im 2)eutf4)en, bei Sruber Serd^tolb „toenretag"). 5ögl. ©d^meUer I,

321 f. 610.

®iefe Unterfud^ungen laffen toir aber auf ber ©eitc, eö fam l^ier

nur barauf an, bc« ©tanb ber ©age in bem ^^'itraume, ber unö be=

fd^äftigt, barjulegcn ; in biefem lt>aren jene altern mvtf;ifd;cn Sbcjie^ungen

längft öerbun!elt. 2)aß ®ebid^t .^ermannö öon ©ad;fcnl;cim, in .^anb'

fc^riftcn unb 2)rurfcn öiclöerbreitct, i}at o^ne ä^cifel 5ur äicr breitung

t laRan \tf)t biefe» @tücf in Urlaub« ©olfaiieberu II, @. 770 — 772.

9Ran xxxqU'idft nun and): S)er Süann^äufcv unb endige ^aU. ^\vc\ bciitfc^e

^ogcn in i^rcr (£ntn(t;ung nnb (Sntiuirfelung I^iftorifd;, nivtI;oIo{|i{d; unb biblio«

QtfHptfi\d) öftfolgt unb txUäxt »on Xx 3-

2>rttitn IMCl. 8. ^.j

^^-^- 5:1;. &xä\it. Qwcüc . . . 'itnflage.


235

ber ©age in ber ©eftalt beigetragen, toie loir folc^e au§ ©d^riften be§

löten ^al)rl^unbertg nac^getüiefen. ®aö ©ebid^t felbft fe^t ^'max eine

gangbare SSoIfsfage öoraug, aber ber eigentlid^e (Sagenbeftanb ift üor

ber aIIegorifd;en Sluffafjung in ben §intergrunb getreten. S)arin l^at

eä aud^ bem 2)i(^ter nid^t an Sßorgängen gefel^lt. grau SSenug gehört

gu ben h)enigen m^tl^oIogifcf)en Sfiamen, \vel^e ben S)ict)tern be^ 3JiitteI==

altera au§ ber ^oefie ber alten 2öelt gugefornmen finb. 2)en beutfd^en

Splittern h)ar fie borjüglid^ burd^ bie Stnei^ bc§ .^einrid^ i)on SSelbefe

gegen bag @nbe be^ 12ten ^a^rl^unberts belannt geworben. 2)en SJlinne^

fängern beg I3ten i^al^rl^unbertg ift fie eine ^erfonification, icie in ber

eigenen


236

@ine§ 9}?orgen§ in be§ fü§en Wlakn %hau gel>t ber 3)id^ter, ben

mitten in feiner 3Jlinne!Iage bie frf^one 3


237

2)aä 5Wevg fprarf): „®u joU iDtUomen [in.

3)er jelb öogel ber ift min,

äRin f}erjd}aft Ijat in iijgefant.

@ag mir! wie biftu genant?"

^d^ \pxaä): „^di l^eiji 9^ieinan (n^ie CbtiffeuS beim ©pcloV'en),

2tnber§ id) bir nit ge[agen fan."

(är jpvac^: „i^d^ l^an ej ttjot »ernomen.

Sujent ftunt jolt bu ftn ttjilfomen

SSon jtrölf werben , l^olien fronwen.

®ie joltu in eren fd)Ouiüen,

®ie l^ant bin begert lang jit.

SiäS, baj uf ber tuelt mit

9iit ebeler frouiven fmt geborn!

®ot fjat fte felber njerforn,

21U reirbtfeit uj je tragen;

2)aä mit id; bir für wax jagen."

S)er 2)id^ter fragt, tver unb too biefe grauen feien, ba l^ier n\(i)t

§au§ nod^ ^of ju fe^en. hierauf bietet ilim ber ^'mcxQ ein Äleib an,

f)alb grün, ^alb rot!?, unb fül;rt it>n in ben 23erg.

Stubin unb Äarfuntel erleud;ten ben ^ol^Ien Serg, ftatt be§ ©lanjeö

ber (Sonne. ®a§ ©e^üölb ift feines ©olb. 3^^i§"«^^i^t Kammern ftef>en

neben einanber für baS .^oftjefinbe. 2)er Q\x>cxq fül^rt ben ©aft in feine

klammer, um ii;n ju fleiben unb iJ^n aller 5Dinge ju befd^eiben, bamit er

iüiffe, iüie er fid^ toerl^alten foU. 3)er S3erg l^at erft ber grau SSenug allein

gel^ört, nun ift er il;r mit g^rau ß^re gemein; fie ^aben gufammen ge»

fd^tüoren, it)a§ in ber iüeiten Söelt gefd;iel^t, muffen fie auftragen. 2luf

biefe ^Bereinigung beuten aud; bie beiben garben. 2)iefen gtüei l^o^en

ilaiferinnen bienen je^en gefiönte Jungfrauen, aEe ^önig^finber. 3Jian

erfennt fie an S3ud;ftaben iton ©belfteinen, bie fie bor ber 33ruft, auf bem

Slrme u. f. iü. tragen. 35ie etfte mit bem 2 ift Siebe , bie jtoeite ©täte,

bie britte 3:;reue, bie bierte ^wberfici^t , bie fünfte ^roft; bann nod^ bie

fünf Jungfraun ber grau@l;re: 2ßürbe, SHafe, ©c^am, ^^ord^t, ^ud^t.

'^nn tüiU il)m ber S'^v^^Q ^^d; ba§ §ofgefinbe geigen unb fü^rt il^n burd^

ben ©aal, ber öon ©olb unb ©belgeftein erbaut ift. 2)ie Seute finb

aber brausen auf bem ^lan, ber toon 33aum unb Slütl^e iuonniglid^ ift:

2Id} got, buvd; all bin güete

SSie wag fo i;erlid> tanken bo!


238

SDann gelten fte in bie jtoei ^paläfte ber 5laiferinnen, \vo jebe mit

i^ren fünf i^ungfrauen iueilt.

3)arauf feiert fte einen %ani in einem ^arabieggleid;en ©arten, öott

üon 9J?aienbIüt^e unb Cb§ gugleid^:

2)0 ^ai) \ä) mantg münblin rot

^rotid^en an eim tanje

Wit mantgem rojenfranje.

2luf ben ^anj folgen man^nUx Stiele ber grün unb xoü) gc=

fleibeten ^aare:

3»ei begunbm fofen,

3tt)ei bie 6racf)en ro[en,

3wein tüa§ mit einanber inol,

3»ci bie fuod^ten toiol,

3rcei begunben fmgen,

3rcci bie tuolten fpringen u. f. tr.

35ag lange S3erjcid^ni§ biefer


239

Sie fjabe atte ^tüölf ^iugenben , toenn fie gleid; gegen il^n hart fei.

^roiu 5Bcnu§ fprad; a&er bo:

„"Ser rebe fm wir alle fro,

2Bir \)aUn fte »on finbe :if geäogeti."

Sie tDoUen aud^ i^r ^^ron unb ^rone geben. ®ie ^rone, bie fie

il^r beftimmen, fei bon jitjölf 3^1^^^"^ iüobon jebe ber grauen eine ge=

marfit, bag ©olb fei allen gemeinfam; jebe ßi"^^ f^i wit jtoölferlei

©eftein burd^legt.

igebe %xavi geb' auf i^re 3^"^^ o^^: iü^'^^' i^i^ Drben gebrod^en,

fo falle jene l^erab. 2)er 2)ici^ter berf^nd;t , feiner grau biefe Sotfc^aft

2U öerfünbigen. ®a fommt eine Jungfrau unb bringt ben ^ä^ai^ felbft.

SSenuö erfrf)lie|t ben Sdjrein unb jeigt bem S)id;ter bie Ärone. ßr erfd^ricft

freubig über bem ©lanje. 2)er ©d;a^ iüirb i^m überantwortet, hjorauf er

fid) beurlaubt unb bon bem 3iberge bor ben 33erg ^inaug gefül^rt toirb.

2)er deine fprad;: „®ang buvd^ ben tan!

®a üinbeftu ein criugc ftan,

Unb rid)t bid^ jito ber redeten l^ant!

©0 inirt bir bie [trag betant.

Sarnad^ wiad^t bu öerirren ni(^t

Unb fumjt uf bie red;t gefd^id)t.

2)ie ftraje treit bid^ tjeim 3110 l^u§,

2)aüon bu bift gefc^eiben Uj.

D^un fe fant i^Di^a»^ 3U0 pfant,

SDaj bu mol l^eim fumft juo (ant!

3)er 2)id^ter folgt biefer äßeifung unb bringt ben


240

h)a^ hoä) gerabe tei aKegori[d;en ©avftellungen oft nur attju toenig

SdEitoierigfeit l^at. ®enn ba^ „bifer ftreng ebel ^Ritter/' it>ie ber ^o-

l)anne§> 2lbel^l^u§ in ber SSorrebe gu feiner Stuegabe be§ ©ebidit§ be=

l^au^tet, „mit bifem feinem Süd^Iin unberftc^t, un§ abguhjenben öon

ber böfen liebe unb bie ju toeriranblen unb gu feren in ein e^rlid^e

löblid^e liebe" u. f. tu., ift mebr aU äU'eifel^aft, ba \a ber nic^^t mit

Unredfit Slngeflagte frei auggel^t. 2öar e^ aber nur um eine launige

3Rüc!erinnerung an jugenblicBe SD^orl^eiten ju tl^un, tric e^ im @in=

gange l^ei^t:

SI. la.b Unb laffet cud^ öerbrießen md)t,

Ob iä) ein lücil toon tl)or^eit fag u. f. w.

fo ift bag gebraucf)te SJiafdjineniner! toiel ju fd^hjerfättig. 5Die m^tl^ifd^

aIIegorifcf)en ©eftalten l^alten aud; im ßinjelnen nid;t bie Prüfung

aus: it)enn S^enug ben ^id^ter anfragt, bafe er mel^r aU ©iner ©d^önen

ben J^of gemad^it, fo liegt bie^ nid;t im ß^arafter ber ©öttin, bie

nad;I>er felbft fid^ aU bie ^^atronin ber ü^^igen beutfc^cn ©tobte üer=

fünbet, unb umgelel;rt fteE>t e^ audf> bem alt n, treuen ßrfart nid;t

befonber§ an, ben gürf^red^er ber Unbeftänbigfeit ju mad;en. 2Ran

fann aud^ nid^t ettpa bel^aujjten, ba| in biefen 2Biberf^rüd)en eine ah-

fid)tlid^e ^ronie »erborgen fei. ®cr marflofe, unter §rauenl;errfd)aft

toeit ^erabgefommene S)anl)äufer erfd;eint nod; aU bie am fid;crften

gejeicf^nete ©eftalt. SDen Figuren, benen eine alIegorifd;e SBebeutfamfeit

jufommen foU, fmb aber anbre l?art ^ur Seite geftellt, bei bcnen nidjtiS

tiefer 2lrt ju ergrünben ift. ©o bieSRövin, bie al^ ©ad;tpalterin bem

getreuen Qdaxt bie SBage l^ält. 2)er ^id)ter jeigt an toielen ©teilen,

ba^ er in ben 9{ittergebid;ten be^ 13ten ^öf^^^^^^^^crt^ loo^l bcloanbert

ift. ©0 fonnte i()m aud;,aug bem ofterisj angeführten ^^sarciüal Sln^lf-

ramfiS üon Gfd;enbad; bie 9Jiol;rcnfönigin Uielacane nid)t unbetannt fein,

bon ber e« bort l)(n^t, lool^l gleid^c fie nid^t bem lid^ten ^age nod) ber

tl^auigen 9{ofc, bennod; tl;u' e^ ben 2lugen i^reig 5){itter!ä iüül;l, iuenn

burd; bie Äronc Don 3'tubin il;r bunfleö ^au^t erfdjcine; it;re ©d;Jväräe

^aV et lieber gefe^en, aU ba« £id;t ber ©onne (^arciüal 694 ff.

2»i97 ff. [©. 23 a. 536 !^ad;mannj). ^abon ift bie 3Jiörin (Dergleid;e

^arcttoal 2794 [©. 55 a i.'ad;mannj: bie miJrinne) eine 9iad;bilbung,

in ber aber aller romantifd;e Xu\t toertmfd;t ift. Sßcber bie Stitte^-^oefic,

noc^ bie JUoUdfage bcl;auvten \[)x oUe« JRed^t; ber meiftc t^leijj ift auf


241

bie tüeitläufigen g^ormalien be§ Slnüage^roccffeg unb auf bie orienlalifc^i

aufgeftu^ten ^^runfjüge getüenbet, in tt)eld;en bie Seute auf ©le^banten,

^ameelen, ^ant{>ern unb ©in^ornen bal^erreiten, nad^ 2lrt ber gafci^ings=

l^jrDceffionen, tüoju aud;, U)ie toir f^äter fef)en iüerben, biefe %ahd in

ber ?^'oIge knu^t iüorben ift.

2Öa§ auf ber anbern Seite bem ©ebid)t gum Sobe gereid^t, ift

l^au))tfärf)Iici^ ber gute .^umor, ber barin f)errfd;t, lüenn audf) feine

^u^erungen nid^t bie feinften finb. 3^ie 9tebe ift, iuie fd;on berührt

tüorben , f>äufig unäufammenf)ängenb unb f^ringt auf bie frenibartigften

^inge über, bagegen brängt fie fid^ mandjmal awd) in förnige (S^rüd;e

gufammen, g. S3.:

21b ®er nie lEam aufj, bev tarn nie tjcim;

ber 3)iarfd;alf jum ©an^äufer:

41 b ^n ttjeld^em l^auS nit fregt bev I}an

Unb fregt bie ijemv, ba§ ift nit guot.

SSom :|)oetifd^en Söertbe abgefel?en, ift überhaupt biefee 33ud; in

mandf)er S3ejie^ung merftüürbig. oben jcneö Überf^ringen auf bie üer»

fdjiebenartigften ©egenftänbe uerfd;afft un^ allerlei 33eiträge jur 5^enntm§

ber bamaligen |3oetifd;en Sitteratur, ber gangbaren 2tne!boten, «Eprid;-

lüörter, SSoIfstoi^e. %üx bie 3ted;tgaltert^ümer ift ba§ umftänblid) ge=

fd^ilberte gerid^tlid^e $ßerfal()ren nid^t unmerfiüürbig. Sefonber^ aber

gefällt aud^ biefer S)id;ter fid; barin, bie Sitten feiner ß^itö^'^c»!!^"/

bon ben oberften Stufen an, ftrafenb unb fpottenb burd)äuäiel;en.

©eiftlid;e unb Saien !Iagt er ber ©Ieid;gültig!eit gegen bie bro^enbe

mad)t beg türfifct)en 5laiferg an (42 a).

2)ie Ungebühr ber ©eiftlid^feit toirb mcl;rfad^ ßerügt. ©ine ber

©öttinnen fprid^t:

45 b 2)te l^faffen l^on ein gro0 gefd^rei,

Siß ha^ in mirt ber fedtel üoL

©iner üon ben d^riftlic^en ^ned^ten be§ treuen ©dart äußert:

36 b SarjuD bin id) aud^ iddI getert

3uom pfarrl^of, bev ift guot unb fein.

2)0 xd'ü man ntirf) nit laffen ein;

®a§ ift nit irunbev, bunfet mid).

2d) i)ab ein fd^meftev niinuiglic^,

2)ie Ia|t man ein, al§ oft fie fompt.

Ul^tanb, ec^rifteii. II. Iß


242

2tn einer anbern


243

23 c 2)er bott ^ett an ein föftHd) fletb,

(Sin lurftt, naa!^,

;3m gittert ber fuoß im ftegreif,

2)a8 bort ein junger bolb ergreif

Unb maä)t au§ im einn großen fpott.

3)er ritter fprad): „2)a§ red^e got!

^ä) bleib, jo wiltu fliel^en l^in."

i^m Übrigen l^aben tt)ir gel^ört, ba^, toäbrenb ^ermann bie Sitte

be§ jüngeren 2lbel§ meiftert, er Don fid; felbft nid;t bie rü^mlicf)ften ©e^

ftänbniffe ju mad;en l^at.

2lud^ an bie ©täbte fommt bie 3fteil^e. ^l)x Stufblül^en , il^re 33ünb-

niffe betrad^tet er, al§> ber 3ftitterfd)aft gefäl^rlid^, mit eiferfüd^tigem

Sluge (33 b).

2öag er öon ben ©itten ber großem ©täbte l^alte, betoeift fd^on ber

Umftanb, ba^ er bie 5lönigin $ßenu§'öier berfelben, 6öln, ©irapurg,

Safel, Goftenj, aU üon i^r befonberS gefreite unb gefd^irmte bejeid^inen

lä^t. ®tiüas beffer fte^t eS tnit anbern Drten. grau 3Senu§ fä^rt fo fort:

44 b 3« Slppensel unb ju janct ©atln

2)ie ipollen foldjer !luogI^eit nit.

2tugfpurg nnb Ulm l^onb audt) einn fitt.


44 c 2)a^ fte tr tüciber f)ütent üaft

Sarumb f^ab iä) fie für einn gaft.

2)od^ ift tr öil mein f^ofgefnib

®ar fieimüd) mit wdb imb mit ünb,

2)er i(i) 'ooä) !^ie nit melben luil.

S)en Säuern enblidb legt er gur Saft, ba^ fie ben ipeifen 33?etfta*

^an§ ton 2)in!eIö6üf)I um feiner Seigre toillen anfeinben:

34 b Qihoä) feinb im bie bauern gram

2)arumb, baji er bie war^eit fagt.

^v fprec^eu üi(, er jei »erjagt,

(Sr mad) in ferr ba§ f)immelreict>.

2)te ^Körin ift nid^t ba§ einzige ©ebid^t §ermann§ bon ©adE)fen*

f)etm, bog auf uni getommen. 6ine ^anbfdjrift ber !aiferlid;en 33iblio=

t^ef ju 3Sien ^ enthält, ^ugleic^ mit ber SJlörin, eine anbre feiner

®icl)tungen, „ber gulbin tem^el". ^urge S'iotijen barüber, mit ©ingang

unb 6nbe be§ ©ebid;tg, im SRufeum für altbeutfd^e Sitteratur unb

Äunft I. Serlin 1810. ©. 612—614 unb im ©runbri| ©. 451—453.

2)er ©egenftanb besfelben ift bft§ Sob ber SOiutter ©otte§, xi)x W)iU er

ben golbenen ^^em^el erbauen, ©ein SSorbilb tüar ol^ne 3iücifel ein

ältere^, bilberreid;e§ Sobgebid;t auf 2Raria, bie golbene ©d^miebe 5bnrabg

toon SBürjburg, öom @nbc beö I3tcn ^a^rl^unbcrtg, ioeldjem er aud^

felbft ben ^rei^ juerlennt. 2tm Sd;Iuffe giebt er tüieber bie ^al^rjal^l

an (1455). 6r ^px'x^t barin üon feinem StUer unb ©efd;Ied^t.

hierauf giebt er nod; ben Sd;ilb üon (3ad)fcnl;cim ^eralbifd^ an,

fo h)ie auc^ 3Ibftammung unb breifadf^e^ 2öa^))3en üon müttcrlid;er ©eite.

3lad) bicfcn 2lngabcn iüäre ber golbne ^^cmpcl nur bvci ^a.l)xc

nad) ber 3Jii)rin gebid;tct, alfo bei ^ibfaffung bei Ic^tern, im ^a\)xc

1452, ber 2)id;ter f^on gegen 87 ^a^re alt getwcfen, toenn man nid^t

annehmen h)iü, baf] ctlüa blofj bie ^wcignung ber Wöx'm fo fpät erft

^injugefe^t tporbcn. S)od; beäcid;nct er im öebid;te felbft fid; ijftcrg

alö alt unb grou; er gebcnft axid) im i^nncrn bcöfclben (42 b unten)

bet ^ol/cn ^ürftin ju Cfterrcid; (\mi man alö abfid;tlid;e ^Intev^jolation

anfc^cn müfte) ; unb aud; einjelnc 2tnfj)iclungcn auf 3>-'itereigniffe beuten

auf jene« fpätc !I)atum l;in (:54 b unten), loci einem fo I;ol;en Sllter

> [öfrfli. ^offmann üon '^aütcikbcw , Jycrjei(^uiö ber altbcutft^cn .^^anb«

fd^riftot ber f. f. ^ofbibliot^er ju ©ien. W^ig 1841. 8. @. 19G. .^.J


245

toerben mic^ tnand^e ©ebrecfien entfdBuIbbarer unb man mu^ ftd^ el^er

über bie nod^ rege 5?raft unb frif(f)e Saune iüunbern.

Sie Stelle am ©d^Iuffe ber 3Jiörin:

46 c S)er tl^orl^ett nocf) üU niand^er lac^t

Unb luirt eä l^aben für einn fpott.

§ett id) barfür gebienet gott,

^ä) mein, eg möc^t mir beffer fein.

2)o(f) !^ab id^ mer in meinem fd^rein

Sefc^Ioffen bief, nit offenbar.

mad^t eg lüa(;rfd)einlid^, ba^ ber ®id)ter babei ba§ fromme ©ebid^t im

Sinne I)atte, ba§ er brei ^ai)x^ nad;^er jur SSoIIenbung hxadjtc unb

bag geiDifferma^en jur (2üf)ne jene^ aü^xx njeltlid^ien bienen foUte.

Sturer biefen, in ber Sitterargefd^i^^te fd;on befannten ©ebid^ten ^er=

manng öon ©ad;fenl^eim 'i)aU \d) nod^ gtüei loeitere naml^aft ju mad;en

1. ©in 3Jlanu[cri^t ber Sßerliner Sibliotl;e! (^U. ©erm. gol. 451,

in dorso : (Slara §ä|lerin beutfd)e§ Sieberbud) , fie ift unter bem 2)atum

2Iug§^)urg 1471 aU 33efi^erin eingefd^irieben) , neuere 2lbfd;rift einer,

toie e§ fd^eint, ju ^rag be[inblid;en l^anb[d;riftlid;en ©ammlung bon

©ebid)ten, mcift beg löten ^a(;rt)unbertg, enthält (©. 419) eine ge=

reimte ©rjäl^lung mit ber llberfd;rift

SSon ber graSmefeen §erman üon @ad^fen!^aim.

2lud) in einer §anbfd;rift ber öffentlidjen 33ibIiDtl;e! ju (Stuttgart

befinbet \id) biefe^ ©ebid;t, bod^ ol^ne ^amm beö SSerfafjerg (©raff,

©iutigca II 33anb, 1 §eft. Stuttgart 1827. S. 77 f.). ©er ^n^alt

ift, toie ein Sllter mit feinen Siebegbetoerbungen bei einer jungen

5Dirne übel an!ommt. ^ ^ermann be!ennt fid; offenbar felbft aU IScx-

faffer, iüenn er fic^ in ber Tlöxin bon bem 2l(ten, ber il^n in bie

Sirupe fiiJerrt, f^ottioeife jurufen lä^t:

2 a S35ie nuon, frau Wlii^m fned^t?

2. S)iefelbe ^eibelberger ^ianbfd^rift (313), ber id^ ben Sluggug

be§ ©ebid^t§ „ber ^ugenben Sdtaiy entnommen 'i)abe, giebt eine

1 [2)a§ ©ebic^t ift gebrudt in: Sieberbud) ber ©lara ^ä^terin. 5lu§ ber

^anbfd^rift be§ bö^mifd^en ÜJiufeumä ju ^vag herausgegeben t)on ®r Äart

§aUau§. Oueblinburg unb Seipjig 1840. 8. ®. 279—283. Tlan ücr«

gleidje anä) SJieifter SlUfiüert, ^evau»gcgeben üon S. ^oEanb unb 2t. ileHer,

e. XXI. §.]


246

romantifd^e ©rjä^Iung, „ba§ f(eigertüecf)Iin. '' i 5Darin tüirb 6ei einer ?^a6rt

jum l^eiligen ©rabe, bie ber @rjäf;ler mad^t, bend;tet, ba^ baf)in bier

alte grauen, Unl^olben, öon ;,3)lont^iUer" (Montpellier) gefommen, um

2lrjenei gu Idolen, unb bann auf einem ^albe tpieber l^eim gerannt,

tüeld^eö aud^ alibalb n^ieber in ben ©taH be§ 33irt^e§ gurüdfgefe^rt fei.

6g ift bieä biefelbe Suftreiterei, bie toir au§ ber SJiörin fennen. ©benfo

toirb in beiben ©ebid)ten einer fünftigen ga^rt Äaifer griebrid;^ in

bag l^eilige Sanb faft mit gleid^em SlusbrudE gebadet, (griebrid; 111,

1440—1493, ober ein fabelhafter 5laifer griebric^. ''^)

S8on ber ^erfon unb ben Seben^umftänben .^ermann^ "oon ©ad^fens

I>eim ift h)enig ju fagen. ©iefe^ loenige mu| l^au))tfäd^U^ feinen eigenen

Stu^erungen entnommen tr»erben. ^n ber Wöx'm giebt er nid^t felbft

feinen 3fiamen an, wol)\ aber bejei^net er fid^ aU einen fd;h)äbif(^en

3litter unb bie ;^anbfd^riften biefeiS ©ebid^tg nennen i^n fd^on im löten

i^aljrl^unbert aU SSerfaffer begfelben. 5Der .^erau^geber beSfelben, ^o^.

2tbel^^ug, etlid^ unb fünfjig ^a^xe mä) feinem Xobe, nennt gleid^j

faUg o^ne aüei SBebenfen ben „ebeln, ftrengen Stitter, .^errn ^erman

öon Sac^fentjeim. " 2)a^ bie Wbx'm unb bie ©rjäl^Iung üon ber ©ra^s

me^en ben gleid^en SBerfaffer l^aben, ift bereits gezeigt loorben, als

SSerfaffer ber le^tern aber toirb in ber angeführten .^anbfd^rift be3

löten ^fl^i^^iiiii'C'^^^ tüieber ^ermann bon Sad^fen(;eim benannt. 3)er

golbne 2;em^el, in bem er fid^ au6), tüie in ber 3}törin, feiner gelben


247

©ro| = ©arf)fen^eim, bei 33aii>ingen an ber ©nj, ^atte. ^n biefem ©e^

fc^Iec^te ioar aud^ ber SSorname ^ermann l^erfömmlic^. 3)ie (Sa ^enl^etm

tüaren frü(;er Se]()engleute ber ©rafen öon 9Saii)ingen unb fan en mit

biefer ©raffd;aft im 14ten i^a^'^^ii^^^'^t an bie ©rafen üon 2öirtem*

6erg, aU il^re Se^en^^evren (6^. %. Sattler, ^iftorifd^e Sefd^reibung

beg .^eräogt^umS äöürtemberg. Stuttgart unb ©felingen 1752. 4.

II, 231—233. I, 207 f.). Sein SSerf)äItni§ ju bem §ofe biefer ©rafen,

bie lx>ir in ber 3Jlörin ge:j3riefen fanben, gab iool^l aud^ ben Slnla^ ju

feiner 33e!anntfci^aft mit ben fürftlicif)en ^erfonen, benen biefeg ©ebid^t

gugeeignet ift: ber öftreid;ifd^en .^erjogin ^Jled^t^ilb, tüeld^e früher mit

bem ©rafen Subtoig Don SBirtembevg (bi§ ju beffen ^^obe im ^a^xe

1450) öermä^It tvar, unb i^rem Siuber, bem ^faljgrafen. Unter bem

^a^re 1442 tuerben in einer Xlrfunbe bei Srufiug (Annal. Suev. II,

376) „^erman bon Sad^fenl^aim, 3Ritter, unb %ma "oon Straubenl^art,

fein e^lid;e §au§frau" u. f.

it>. aU SKittoerfäufer ber toon bem 33ruber

ber le^tern, ^o^. bon Straubenl;art, ererbten Sefi^ungen an ben

©rafen Subiüig üon SBirtemberg genannt; in einer Urfunbe (ebenbaf.)

bom gleid;en ^a^xc ^ermann üon Sad;fen^eim aU S^üq^. 2öir fallen,

h)ie ber 2)ic^ter ber 3Jlörin öon feiner abenteuerlichen ga^rt ju grau

unb ^inbern jurüdfe^rt unb üon ber erftern ein iüenig gefd^mält tüirb.

^n ber Stelle beg golbnen 5Cem^elg, it>o er feine tveiblid^en 2t^nen

aufjä^lt, gebenft er feiner eignen @l;efrau nid;t. $Da^ er bei SSoHenbung

biefeg frommen ©ebid;t§, im ^al^re 1455, gegen 90 ^a\)X^ alt unb

l^alb blinb ivar, ift fd;on angeführt iüorben. S)rei i^fl^^^^ nad^l^er ftarb

er. ßrufiug (U, 405) melbet jum ^a\)x 1458:

Obiit die lunse ante s. Bonifacii Hermannus de Sachsenhaim eques.

Stutgardiee in parochiali humatus.

D trelt, bu l^aft gelaffen mid),

Wtdn fdiilt unb Ijelm l^angt unter fid^,

9)Zein lua^jenrod ift flaub unb erb.

®elebt id) ie in beinern Wert u. f. tv.

3)iefe Stnfangljeilen ber Dietteid;t bon ^ermann felbft toerfertigten

©rabfd;rift tonnen an^ bem borangefü^rten berliner 3Jianufcri^t ^

1 [Man fef)e bie ®teße nmt 6ei §altau§, Steberbudi ber Slara §ä^terin

®. 278; man üergleid^e ebenbafelbft ®. LVII. §.]


248

ergängt toerben, top (©. 419, unmittelbar bor ber ©rjäl^lung üon ber

©ragttie^en) ju lefen ift:

§erman toon ©adijenfiain.

O »elt, bu Ijaft gelaffen mid;,

SDiein fd^ilt unb l^elm l^angt nnber f\ä),

SKein wappenrorf ifi ftaub unb evb.

©elebt id^ ie in beinern wert,

®a§ l^ot ftd^ nun öerd)eret gar.

O l^err, nimm meiner fete »ar

Unb aui) bein feüfdje muoter gart!

i^ung man, geporen üon meiner avt,

Saß bir je jünben nit ttjejen gad^!

Qv müßent ftd)er aü tiernad).

2)a^ er ju Stuttgart begraben liegt, beutet toieber auf fein näf>ere§

Sßer^ältni^ gum h)irtembergifd[ien ^ofe. Sonft niöd^ten fid; aud) nod^

niand;e Stnf^ielungen in feinen ©ebirf)ten auf Örtlid^leiten unb ^^ers

fönen ju h^eitern 33ermutf;ungen über feine Seben^umftänbe , Steifen ^

u. f. to. benü^en laffen. ^d) I;ebe l^ier nur nod; eine im ©runbri^

©. 452 mitgetfieilte Stelle au§> bem golbcnen ^em^jel au§, tuorin er

fi4> an ben böl^mifd^en MnxQ £abielaü toenbet, '^ unb iüeld^e i^n, ob«

gteid; ioir i^n bie fittenlofe ©eiftlid;feit bitter tabcln l;örten, bod; ju*

gleid^ ali einen erflärten ©egner ber ^uffiten barftcllt:

Sin orgel loal ju ^rag,

yiad) allem »ounfd^ gesievt,

Sie icj üafl biffouievt

5Wit mangem i3aljd;en ton.

StunQ ia^lato, f^alt bin tron,

j£)a& fic ber luelt be^ag,

9n got ouc^ nit uerjag!

2)aS ifl min rat ber be|l.

2)u fo(t beliben feft

« «ergl. ©ibltot^ef ber 8?omanc VII, @. Gl, ?(nmertiing. [öS i|ei{jt ^iev:

„(88 fommen... ©teücn im öudj cor, bie beweifen, bajj ber SWerfaffer einmal

eine ffiafferreife gel^on t/abe unb in auberu aie

Jh^nuiig erfogte crft 1454. Mf)» 804.


249

3(n got, betn fdjopfcr bin.

Äein §nj3 1 joitu nit ftn

3)a§ ftet bim abet lüol,

Unb I}üt bid} üor bem l^ol,

25ev argen f)elle ipfui!

S3üß ftet am römfdjen ftul!

9'itt !er bid} an ben man,

3)en man nent 9{ocfentf(^an! '^

(Sr tfl ein fd^alf^ft mtc^t.

©0 biel über ^ermann Don ®ad;fen^eim, Gine befonbre Seleud^*

tung aber erl^eifd;t nod; bie ^ürftin, ber er fein abenteuerlid;e§ ©ebid^t

„ju btenft gemad^t." ©ie ft)ar, tote fd^on eriväl^nt itjorben, 3}ied^t^ilb,

SCod^ter beg ^faljgrafen unb ^urfürften bon Saiern Subtoig, in erfter

®(;e mit bem ©rafen Subiüig Don SBirtemberg, nad} beffen STobe mit

bem .^ergog %lhxed)t bon Öftreid^ V)cnnä^It. 5^ad;bem aud^ le^tercr

imSaI;tel463 (©erarbu^beSbo, Annales. Oeniponti 1592. ©. 280)

geftorben \mx, ^atte fie x^xm 2Bith)enfi^ ju Sflotenburg am 5Redfar,

bem .^au^torte ber Dftreid;ifd;en ©raffd;aft §Df?enberg. 2)iefe ^^rau ift

in ber ©efdl;id^te ber SKiffenfdf)aften baburd; merftuürbig , ba| auf ifjren

2lntrieb i^r jiüeiter ©emafjl im Sal;re 1457 bie Uniöerfität g-rei=

bürg im ^rei^gau unb if>r


250

aud^ fein, bie, mit biefem 5fiamen bejeid^net, für Rammen bon 9leiftett ^

(Steinftetten) auf bem 9latf)l^au§ ju Ulm öergeblid) gebeten f)at (3SdI!i=

lieber 5Rr. 137, ©. 352 ff.); in ber 2lnrebe: ?^rau Don Dfterrei^^!

^öci^ft anftö^ig erfd^eint bagegen il;r Seben§Jr»anbel ju Stotenburg

in ber ^anbfd^riftlidEten ßj^roni! ber ^errn öon 3iw"^ci^i^-

2tud^ ber beutfd^en ritterlid^en 2)id;tfunft iüar biefe gürftin ge^

hjogen. 2Sa§ bie ßi^eiöi^ui^Ö ^^^" 9^örin erft anbeutet, jeigt, elf i^al^re

nad^fjer, ein anbreg Srf^riftbenJmal in öoHem 9)ia^e. @§ ift biefeg ber

^oetifd^e G^renbrief , ben ber bairifd^e Slitter 5)]üterid^ öon Sleid^erj^aufen

im ^al^re 1462 an bie fürftlid^e SBittoe nad; Slotenburg erlaffen l^at, ge^

brudft, bod^ fel^r feljlerl^aft, in Duellii Excerpta historico-genealogica,

Sei^jig 1725. ^olio. ©. 265 ff. StuSjug^iüeife ^at ^. ^. 2tbelung,

Sei))jig 1788. 4., bie für bie Sitteraturgefd^id^te tüid^tigen ©teilen mit

2lnmer!ungen IjerauSgegeben. ^

^üterid;^ ©^renbrief ift nid;t fotüol^l um feine« |)oetifd^en Söert^e«

toillen, aU öielmel^r ber SluffdEiIüffe toegen fd;äpar, bie er un« über

bie forgfältige Pflege giebt, toeld^e um bie 9Kitte be§ löten ^al^r^un»

berte ba unb bort nodf) toon ^erfonen be« dürften = unb IRitterftanbeg

ben ritterlid|>en 5Did^ttüer!en gelpibmet tüurbe. ©r befte^t in 148 fieben»

jeiligen ©tro^^en „in beg üon 2aber gemainen %on," bai I;ei^t in

ber SBeretoeife, bie aul ber bon Söolfram üon ©fd;cnbad^ für feinen

2;ituret gebraud;ten ©tro^^e, im neuem 2;iturel, gegen ba« ßnbe be«

13ten :5ö^rf;unbert« , burd^ S^jaltung ber Sangjeilen in lürjere 9teim=

jeilen, umgebilbet unb bann aud^ üon .^abamar Don 2aber in feinem

anegorifd;en ©ebid^te „bie ^agb" ^ gcbraud;t loorben luar.

S3on feiner 2)ic^tergabc f^rid;t ^üterid^ felbft fel^r befd;eiben (©tr.

74). ^er ^nljalt bc« ©cnbfd;reibeng crfd;eint aU ein fel;r ungleid;»

artiger. 3Jiit bem iiobe ber ^ürflin anl;ebenb, ge[;t e« auf eine 2luf=

^äl^lung ber turnierfä^igen bairifd;en 2tbcI«jgcfd;Icd;ter über unb giebt

nac^^er ein äJcrjeidjni« ber im Sefi^c tcü SJcrfaffcriS befinblid;en Slitter«

büc^er, folpie berjenigen, h)e(d;e fid^ in ber ©üdierfammlung ber -öeriogin

bcfinbcn unb bem ©d;rcibcr be«* 33riefcß nod; neu finb.

) [.^amann »on fRti\d)ad). 9ttQ\. dl). %. ». @tälin, Sirtembergtfc^e

9(\d)id)tt III. etuttgort IHßfi. 8. 6. 661.]

t 3f|}t in $)aupt8 3fitf(^tift VI, @. 81 ff.

3 [^(xautQtQtbtii oon Sc^mcOer, (Stuttgart 1850. 8. ^.]


251

$8on bem 33emer!engh)ertl^ent bie^el i^nl^altg liebe id) juerft aug,

tt)a§ bie g^ürftin, fobann toaS ben 2)id^ter be§ Sriefe^ angel;t.

^üteric^ ^at bie ^erjogin nie felbft gefeiert, aber er ift über fie

unb if)ren $of genau unterricf)tet burd^ ©rete öon ^arsberg, bie einft

mit i^r im Sabe gu ^alb (2;einacl^ ?) getoefen. 6r rüf)mt unter anberem,

lüie brei il^rer Jungfrauen beim ©ottesbienfte fo fjcxxlxd) mitfingen,

®a§ e§ gu leimet ben engetn gteid^ fei flingenb (@tr. 8).

@r l^at aud^ bon i^rem fc^önen ©arten gel^ört, au§ bem fie oft

ben ^inbern SSIumenfränje f^enbe. Wöd)tc bodt) x^m, bem S)id^ter,

auö biefem ©arten ein ^ranj ber @^re irerben (Stro^^e 80—82)!

2Ba§ i^re 33üd^er betrifft, fo ^at er toon i^r einen 3^^*^^^/ ^i" ^^'^-

§eid^ni§ berfelben, em))fangen. 2)er Sinn ber burd; Oerborbene ©d()rei=

bung bunfeln SteEe fd;eint ber ju fein, ba^ e^ 94 Säumern feien,

itjobon er 23 nod^ nid^t fenne. 2)iefe, meift fonft befannte Stitterbüd^er,

gä^It er auf unb barunter bie 3Hörin (bie SKorein) (©tr. 96—99).

Seicht erüärlid^, ba^ il;m biefe nod) neu ioar, hjeil bie gürftin felbft

fie erft toor elf Jahren öom ©id)ter erhalten l^atte.

^ugleidE) erfeljen tüir, ba^ bie Siebe ju biefen 3)id(>tungen, toielteid^t

ein %i)dl ber 58üd;er felbft, ber ^er^ogin "oon iljrem 33ater anererbt

h»ar. Jnbem il^r ^üterid; feine 9titterbüd>er jur unbefc^rän!tcn 2lug=

\oaijl anbietet, bebingt er fid^ babei ein 33erjeid^ni§ ber i^r ju ©ebot

ftel^enben, ioie eS fc^eint, ein ooßftänbigereö, alg bag er bereite er=

Italien Ijatte:

95 2)od| auf ein ioedift loiber,

S)a§ mir aiu jebl werbe

(Siir gnaben ^ueci^er fiber,

SDer ijcibt ir moü ben luunfd^ auf bifer erbe,

Db XX ber puecf)er eureg üatterS l^abt geroalte,

2)te xä) ju ^atDelberge

^n feiner liberei fad} fo gar ungejalbe.

3)iefe Sudler beg. ^faljgrafen Subtoig III bilben ol^ne 3^#

noc^ je|t einen S3eftanbt^eil ber reid^en Sammlung altbeutfd^er ^oetifc^er

^anbfd)riften in ber öibliotlje! ju ^eibelberg. (33gl. SBilfen, ©efd;ic^te

ber ^eibelbergifd^en 33üd;erfammlungen ©. 95. 103 f.)

2lud^ ber ^erjog Dtto öon Söaiern, 9Jlecl)t^ilb§ 33etter, erfc^eint

in biefem Sriefe al


252

ber für bie ^erjogtn öon ^üteric^ ba§ 3Serjeid^ni§ jener Slitterbüc^er

öerlangt l^atte (


253

^üterid^) überfenbet i^r mit feinem Sriefe nod; ioeitere ©ebid^te,

bie toir jebod^ nid)t mel^r befil^en, unb barunter, toie e§ f^eint, ber=

liebte, aber freilid; foldte, bie fd)on ettoag alt finb (©tr. 85. 86). ^o^

ein fonberbareö @efd;en! legt er ben Siebern bei. ©rete Don $ar§berg

l)at il)m öon ben fleinen, ipo^lgeftalten %ix^m ber .^ergogin erjä^lt:

89 2)e§ mag td^ ben! gu dtom in mälfd^en reid)en

Unb lauft ben rcunfc^cä i füe{3en

3wai äodtln^ fein, xä) main, bie in geleidjen.

90 2)ie tragt burd) euren fned^te,

Db ic^ fein mueten tar! u. f. W.

2Benn biefe Siebf^aft beg esjäljrigen SBriefbid^terö eine erge^li^e

ift, fo l^at er bagegen eine anbre, faft rü(;renbe: bie leibenfd^aftlid^e

Siebl^aberei für bie alten Stitterbüd^er. @r befi^t in ©umma 164 S3üc^er,

gciftlid^e unb toeltlid;e (Str. 120). ©ine lange 9fleil)e berfelben, grijften:

tl)eil§ 9Uttergebic§te unb Segenben, mad;t er naml>aft (©tr. 100—116)

unb biefeg SSerjeidjnig ift toon SBelang für bie ^cietifd)e Sitteratur be^

beutf^en 5!Jiittelalter§. 2lm ©d;luffe berfelben entfd;ulbigt er fid;, ba^

er aug 3Serfel;en bie lüeltlid)en S3ü(^er \)ov ben geiftlidjen genannt l^abe,

ba bod) feinem Stlter beffer gejieme, biefe gu lefen, al^ bie ritterlichen,

^ie (Sc^ulb liege baran , ba^ er gerne jurüdfd;aue auf bie Vergangenen

2;age (©tr. 117—119).

9Bie er gu ben bielen 33üd;ern gefommen fei, barüber legt er, ioie er

felbft fid^ auebrüdt, „feine ^Beid^te" ab. ä^ierjig ^al^re unb leidet barüber

feien e§, ba^ er ju fammeln begonnen, i^n 33rabant unb Ungarn unb

ben Sanben, bie bajiüifdljen liegen, \)ah' er fie mit g-ragen aufgefudjt:

122 3n fauib finb fi gerafeit

9Ktt fielen, rauben, and) bargue mit leiten,

®efd}en!t, gefd)vi6en, ge!auft unb barjue fuuben,

S)od) mer bie alten puedjer;

3)er neuen ac^t id) nit ju fainer ftunben.

©r mu^ aber felbft aud^ um mandfie^ gekommen fein, ^enn man

l^at auf il^n bie 9tebe au§gebrad;t , ber Sudler tüoUt' er gerne öergeffen,

gäbe man il^m nur bie ©öde toieber, barin er fie in guten freuen

1 munfd)c§, „ber munfd)," ba§ ^öd)itc, SSoüfominenfte , »aS man fid^

ipünfd^en fann.

2 [^ergl. ©d)meller IV, e. 225. $.]


254

auggeltel^en. Slud^ fd^iden il^n bie (SdEiälfe bei ^ofe manrfjtnal naä) einem

alten Sud^e au§ , tüorüber er bann fel)r erfreut ift ; luenn er aber bann

feinet finbet, fo bemerft er erft, ba^ fie il^ren ©d^erj mit il^m gel^abt:

125 2)a§ leit icf) aüe§ burd^ bie pued^ ber alten

Unb xoäx fein biüid) erlaben

ÜDurc^ manig jar, bie mir ba fmb ge3alten.

Unb toie er ben alten Sudlern nad}Iäuft, fo fud)t er aud^ bie

©räber ber SSerfaffer auf. i^n mand;en ^ird^en l^at er bem ©rabe

2BoIfram§ bon (Sfd^enbad^) nad^geforfd;t , bi§ er eS enblid^ im SKarlte

6fd)enbadC) in unfer grauen SRünfter, mit SBa^^enfd^ilb unb ig^fd^rift,

aufgefunben. 3^1^0115^9 5Reilen toeit ift er bortbin geritten, um bie

SBegräbnieftätte be^ treuem 3)id^ter§ ju feigen unb burd^ anbäd(|tigeg

©ebet ibm ju ©otteg SReid^e bel^ülflid^ ju fein. ^

£0 tüunberlid^ jufammengemengt auf ben erften Slnblid bie Se=

ftanbtl^eile biefei ß^renbriefeg erfd^einen, fo l^interlä^t berfelbe bod^

einen ©efammteinbrud, ber fie jur ®inl^eit öerbinbet unb für unfre

gefd^i{f)tlic^e SBetrad^tung feft5uF)alten ift. 2)cr alte $üterid() erfd;eint

ali ein irrenber ©eift a\x^ ber untergegangenen 9iittertt)elt. @r jäl^It

ben bairifc^en SCurnierabel auf unb finbet fiebenjet^n @efdE»Iedf)ter, bie

mit Sd^ilb unb §elm begraben finb unb ju feiner ^eit aSit nod^ lebten:

47 SJun ift ivg namenS leiber nit mer auf erben,

©0 l^elf in gott ber üatter,

2)a§ fie ju ^imel er^ö{)ct mlie^en »erben! (SSgl. 64.)

@r fud^t ängftlid^ unb raftlog nad^ ben alten Sieberbüd^ern, tt)ie

nad) »ergrabenen ^djä^tx^ , unb er iüanbelt um bie ©räber ber ^id^ter,

beren Stätte bie neue 3^»^ bergcffen l^at. Selbft jene altbäterifd;en

fiiebegerflärungen E)aben ettuag ©eifterliafteg unb !cin blül;cnber ^ranj

ou8 bcm f(^önen ©arten ift il;m meF;r befd;ieben:

23 ©oüt mid^ ba« alter olfo tl|un nit freiifen,

®o müfl ber winb ini(^ freuen l^ergclic^en

!Der bou bcm latib t^uct luäcii,

iDar innen wont bie l^ere löbctic^en.

Ultid> §"'^^'^''1^/ ^fi^ "1" l'*87 ^f" ^xC()qM mehrerer älterer 3!)id;5

tungen au« ben Sagenfreifcn öon 2(rtuö unb bem l;eiligen ©val, fo:

trnc bie ©efd;id;ten öom 2trgonautenjugc unb bcm troiani[d;en ilricge,

I [8er0(. oben e. 176. 176. ^.]


255

audf) in ber ©tro^Iie be§ f^ätern 2:iturel, ju einem Weitläufigen c^IIi=

fc^en ©ebid^te beratbeitete , flogt, ba| er ben tüarfern ^üteridE) öon

SReic^erjl^aufen nic^t, toie 3Kebea burrf» il^re 3au6erbäber, ^afee ber^

jungen lönnen (9Jiufeum I, 193). Slber fo tüenig, aU biefer getreue

greunb ber alten ^t\t, toar bie morfc^e 3fiitterjeit felbft tüieber jung

ju Baben.

4. .Kaifer aKajimttian I.

9Jlan f)at biefen Äaifer in neuerer 3^^* l^äufig ben legten S^titter

genannt, toir führen if>n al§ ben Seiten in ber S^tei^e berjenigen auf,

mittelft toeld^er bie ritterlicf)e ©id^tung nodf) tueit in ben 3eitraum , ben

tüir bel^anbeln, Ijereingegriffen l^at. 3)a§ 2öer!, n^elcfieg if)m l^ier ju^

näd^ft einen ^ta^ antoeift, ift ber ^eurban!, ein gro^eg, allegorifd^-

ritterlid)e§ ©ebi(f)t, für befjen SSerfaffer er öon mand^en geijalten tüurbe

unb an bem jebenfallg fein Slnt^eil auSjumitteln ift.

2)ie ältefte ju 9iürnberg gebrucfte Sluögabe, beren SSorrebe öon

1517 batiert ift, ein ^oliobanb mit fd;önen ^oljfd^nilten , ge{)ört ju ben

litterarifrfien ©eltenfjeiten unb t^pogra^l;ifd)en 9Jier!h?ürbigfeiten. ©ie

ijat ben^^itel: „®ie geuerlicfjeiten bnb einSteitg ber gefd)id^ten beg \oh-

Ii(i)en ftre^t^aren bnb I^Dd)berümbten l^elb^ bnb Stitter^ ^err 5Cetür=

banncff)^." 2)iefe 2tu§gabe befinbet fidf) auf ber öffentlid^en 93ibIiotI)e!

ju Stuttgart, ^^r folgten bi§ 1537 nod^ bier ^ anbre unb bann aud^

jtoeierlei Umarbeitungen, bie eine bon 33ur!arb SBalbiö, §ran!furt

1553 unb bann nod; breimal, bie anbre Ulm 1679. 2(uf ber ^ü=

binger Uniberfität^bibliotbe! ift nur biefe le^tere Überarbeitung.

Koeler, Disquisitio de inclyto libro poetico S^^euerbanf. Ed. nov. 2ttt»

borf 1732.

SBebor über Slnla^ unb $8erfaffer be§ 2ßerfeg gef^^rod^ien h)irb, ift

e§ nötl^ig, einen S3egriff bon bemfelben ju geben. ®ie Stniage ift biefe:

^m ^al^r ber Sßelt 6444 tüar gegen ben 3fiiebergang ber ©onne

ein mädf)tiger Äonig, mit S^Zamen ^lomreidE). ^a


256

ba» fed^jet;nte ^a^x erreid;t l)at, gu öer|eiraten. ©r iüiH in feinem

3;eftamente beftimmen, h)eld;en toon ben gioölf Setoerbern um fie er 311

feinem ©ibam getüäF)It l^abe. 33alb barauf ftirbt er in einem ©arten,

tüol^in er fid^ begeben, um feinen %o'o §u erh)arten. S)a§ 2:;e[tament

iuirb in Stntoefenfieit ber jungen 5li)nigin öon S^ätl^en unb £anbfd;aft

beriefen. 2)er I^olje, tabellofe gürft Seurban! ift el, ben ii)r ber 33ater

gum ©ental^I beftimmt ; ber bermöge fie fammt Seuten unb Sanben mit

feiner ftreitbaren ^anb gu befc^ü^en. «Sogleid; lüirb ein S3ote abge=

fd^idt, ber nic^t raften foE, big er ben ebeln gelben aufgefunben.

Snbeffen toerbrie^t e§ mel^rere im Sanbe, ba^ ber neue ©emal)l ber

Königin i^nen all ii)X 9tegiment abnehmen toerbe. ©ie fud)en baljer

9)iittel unb SBege, tüie fie i^n nieberlegen, el)' er in ba§ Sanb fomme,

um aisbann il)re ^ürftin für ©elb §u t)erl)eiraten.

2)rei .^au^tleute, g-ürtoittig, UnfaHo unb 9?eibelf;art, tuerben er;

iüäblt, bie brei vpäffe ober ^itöänge be§ Sanbei ju befe^en unb ben

gelben, hjenn er \iä) nid^t abtoeifen laffen tvolle, in ©efal)r unb Stob

ju bringen. 2)er böfc ©eift felbft ift mit feinem ©mblafen im Statine

gegenwärtig, ^e'tjcx Don ben breien befe^t l^ierauf feinen ^af§. S)em

öoten ift eg gelungen, gegen (Sonnenaufgang ftromabtoärtg reitenb,

ben jungen gelben ^eurban! aufjufinben. S)iefer läfjt auf bie em=

^jfangene Ginlabung gurüdfagen, er ioerbe bie Königin nid)t cl)er feljen,

bie er fold^e 2)inge getl;an Ijabe, ba^ fie \i}n mit @l;rcn gur @l;e l>aben

möge. Gr bittet nun feinen Später um ßrlaubni^ gur Steife unb iüirb

toon benifelben ermahnt, ftetö ©ott toor 2(ugen ju l^aben. 2tbcr aud;

ber böfe ©eift tritt, im Älcib cineö 2)octorg, gu il;m unb ioill il;m

brei böfe unb berberblid;e Se^ren mitgeben, tüeld;e jebod; ber i^üngling

ftanbl;aft toon fid; Joeift. 2)cr ©eift nimmt fid; toor, nur um fo eifriger

bur4> feine 25ienftmanncn , bie brei .^au^tleutc, gu toivfcn. 2:curbanf

jiel^t mit einem einjigen treuen Wiener, bem (Srnl^olb, awi, h)eld;er

fünftifl über i^n toa^rl^aftc 5{unbfc(mft geben foK.

Sie reiten ben erftcn Xag burd; I;ol;c^ ©ebirg unb bidc äUälbcr.

2tm anbem 3Jiorgcn fommen fie gum erftcn ^-}iaffc, ben ber ^^aujjtmann

§tirnjittig inne ^at. 2)iefcr empfängt ben .gelben I;öflid;, fül;rt il;n in

bie Stobt unb Ijält il;n unter bem SJoriuanbc fcft, bafj crft bie 33e»

fe^Ie ber Äönigin cingcl;oIt locrbcn müftcn. 2)on 2tufentl;alt Xcurbanfg

benti^t er, benfclben in elf 0cfä^rlid;c 2lbcnteuer ju fül^ren; bcfonbcr«

f^


257

auf ber igagb , iüoju ber §elb gro^e 9?ei0ung ^at. gürhjittig läfet i^m

einen großen $irfc^ in einem ^ol^Itoeg entgegenliefen, fo ba" er i^n

mit bem ©c^toert erlegen mu^; lä^t bann einer SBärin bic jungen

ftef)len unb feehjegt i^n bann, bie ergrimmte ju jrgen; viermal bringt

er il^n auf ber ©emfenjagb in gro^e ©efal^r; berebet i^n, einem Sötoen,

ber an ber Äette liegt, in ben Sdjlunb ju greifen, ein ©c^toein erft

mit bem Pfeile ju öerlounben unb fid^ i^m bann ju %n^ mit bem

©d;h)ert entgegen^uftellen ; bringt ii^n ba^u, bie ©d(>uF)f^i^e an ba§ 9(ab

einer ^alliermül^Ie ju fto^en; lä^t iE;n auf unfid^reö ®i§ fül^ren, baS

mit il^m brid^t. S^eurbanf gef>t jebod; aug aUm biefen gät;rlicl)leiten

fiegreic^ ^eröor. ®er J^au^tmann l^at i^n burdfj bie Süge, bafe toon att

ben fü^nen ©tüc!en ber Königin 3laä)x\d)t gegeben iüerbe, ftetö ju neuen

Sßagftücfen öerfü^rt. Sluc^ h)ei| er fic^ felbft jebeömal auijureben,

ba^ er feine ©c^ulb baran gel^abt. ©nblid^ erfäl^rt ^^eurban! burc^

ben ^ned;t, ber il^n auf ba§ @i^ fü{)ren mufte unb ben er felbft toom

Unterfin!en gerettet, ba| jeneä auf ©el^ei^ be^ §au^tmann§ gef(f)ei>en.

3)ie Slugen ge^en il^m auf, er Jagt jornig ben güriüittig fort unb

^iel^t iüeiter jum jtüeiten ^af^, h)o ber .^au^tmann Unfallo SBad^e

f)ält. S)iefer ift \6)on burd; einen Soten §ürtpittig§ benad)rict)tigt unb

l^ält auf gleid^e SBeife ben ©aft bei fid^ jurüd, benn fein ^erj fagt

x\)m, toenn bie Königin ben gelben einmal ju feigen befäme, hjürbe fie

il^n nid^t meljr bon fid^ laffen. 9lun folgen 47 gäf)rlid^f eiten , ioorein

2;eurbanf burd; UnfaUog ©d^ulb gerätl^. ®r loirb auf bie morfd^e

©tiege eineg Xuxmi gefül^rt, bon bem er bag Sanb ber Königin über»

fd^auen foll; ebenfo auf einen faulen halfen bei einem Sautrefen;

tüeiter gefaljröoUe Sären:, ©emfen? unb ©d^toein^iagben ; Unf^Uo giebi

il^m ©eiüel^r, Jvoburd^ er fid; felbft beriefen foE; bringt i^n in Sßaffer^«

gefa^r, an Slbl^änge, hjo fein ^ferb ftürjen foE, auf ba§ @iö u. f. io.,

Iä|t (Bdjn^e unb ©teine auf if>n ]()erabrolIen; jeigt if)m grobem Äriegl»

gefd)ü^ unb I;ei^t i^n, um e^ rec^t ju feigen, mit bem Sßinblid^t in

eine^ leud^ten, ba^ borl^er mit ^Pulber gefüEt ift; fül^rt i^n in ein

^a\x§>, lüo jiüei angeblich jal^me Söicen fid^ befinben, bie aber ben

gelben anfallen, fo ba^ er fie faum mit einer ©dC)aufel abtreibt; lä^t

i^n eine gelbfd^lange bo|)pelt laben, ba^ fie äerf))ringt; giebt il^m auf

einem gefäl;rlic^en ^fab ein leicht fd^euenbeg 9bfg; bringt \i)n in ©e»

fa^r, bom SlitJ erfd;lagen ju tüerben; giebt i^m ju einem ©ted^en ein

U^iUnb, Sd^riften. II. 17


258

9fto[§, ba§, foBalb man e§ baju gebrau d^ien toiE, ausreißt unb fo anä)

f)m einem tiefen ©raben jurennt, bon bem ei ber Steuer faum nod^

juriirfl^ält; lä^t i§n auf ber ©emfenjagb an einen ftürmifd^en Drt

führen, too il^n ber 2Binb am cn, aber bod; burd;

ba« @ef(t)of; abgetrieben Ujerben. 2)ie glüdlidifte Älriegit^at ^eurbanfS

ift, ba^ er mit nur 13 9Kann 180 ^einbe gefangen nimmt, benen il(>n

^ieibclfiart trügerifd; entgegcngcfd;irft, bie er aber aud; burd^ eine

Äriegßlift in Sd;rerfen fe^t, inbem er an V>crfd;iebenen ©nben bie Xrom»

peUn blafen lä^t. S)icfc 180 muffen il^m fd;tüören, fid; ber Königin

fetbft ju ftcffen, toie er ci aud; fd;on frü(;cr anbein Don iljm Söcfiegten

ouferlegt t;at. (Smreid; läfjt l;ierauf bie brei ^auptlcutc ju fid; ent«

bieten, um üon if>nen ju l^örcn, tuer ber ^elb fei, ber innerhalb

3ol?rc«frift fo mand;en ©efangenen gefd;irft b^be unb Don bem fie i^r

)u if^rem großen ^iiöfatlen nid^t« funb getban; aud; beficl;It fie i(;nen,

ben gelben felbft mitzubringen.


259

^te brei kratzen fidf) , tote fie fid^ au§ ber Sd^Iinge gleiten mögen,

unb 9^eibel{;art mad)t norf) einen SSerfud;, ben gelben beim §rüf)ma^l

ju Vergiften, toirb aber burd^ einen 2;^ürftel^er, bem 5teurban! &uU^

getf)an, berratl^en unb mu^ toor beffen ©d^toert enttoeid^en.

5leurban! jic^t ^nun of)ne toeitereg ^inberni§ an ben .^of ber

Königin unb tüirb Don i^r too^I aufgenommen. 2tber bie brei §au^t*

UüU Italien einen neuen "Siaii} unb eg toirb befdf)Ioffen , ba^ ferf)g ^Ritter

ijon 3fieibel^arlg ©efrf)Ied)t ben fremben gelben bei aEer grauen ©l^re

ju mand^erlei S'tittcrf^ielen aufforbern unb babei tradEiten foUen, i^n

bom S.eUn ju bringen, ^eurban! nimmt bie Stusforberung an unb

bie fedf>? .f;äm))fe in i)erfd;iebenen beutfd;en unb Jrelfd^en 2trten be^

Sienneng, «Eted^eng unb ^ed^tenä finben bor ben 2lugen ber Königin

ftatt. @r bleibt in aEen ©ieger, unb ©rnreid;, beren 9'ieigung unb

2(d^tung für i^n toäl^renb biefer neuen groben feiner 2^aj)fer!eit ftetg

getoad)fen, fe^t if)m beim 2:'anje einen Sorbeerfranj auf bag .^au^t.

S)er @rnf)oIb ergebt nun bei ber Königin eine förmlid^e ^lage gegen

bie brei §au^3tleute um i^rer Sos^eiten toiUen , bie er alle in ein Sud^

gebrad^t unb mit 3cws"iffen toerfeJ)en laffen. ®ie Stngeflagten Serben

bor bag J^ofgeridjt geftellt unb bag Urt^eil fällt baf)in aug, ba^ ber

erfte entl)au|)tet, ber gleite gelängt unb ber britte öon einem l^o^en

^urme geftürjt Serben foU. @{)e fie i^re «Strafe erleiben, geben fie

nod), jeber feinem 5'^amen gemäjj, eine gute Se^re, inbem fie bor gür=

tpi^, UnfaE unb 3^eib ioarnen. äBenn nun glcid^ bie Königin bem

gelben nad) fo bieler 5Kü^fal 9tul^e gönnen möd)te, fo bebenft fie bod^,

bafe er fic^ atte fold;e ^Jlot^ nur um tüeltlid;er ß^re tüitten gemad^t

l^abe; gu einem Stitter aber, ber mit 9ted;t bie gelben (Sporen fül^re,

gel^öre noc^ Leiter, ba§ er ben ßljriftenglauben befd;ü^e. ®arum lä^t

fie il^n, mit 58eiftimmung i^rer Stätte, aufforbern, bafe er xi)x ^eer

gegen bie Ungläubigen fül^re, toeldie je^t i^r Sanb bertoüften. S3ei

biefem diatf) unb bem entf^rec^enben ©ntfc^luffe beö gelben ift ein

(Sngel ©otteg burc^ feine ©egenloart unb (grmal)nung toirffam. Steur-

ban! toirb burd) ben ^riefter mit ber Königin jufammen gegeben, bie

5ßoE3iel)ung ber (S^e aber auf feine mäh^x bom gelbjuge auögefe^t.

Samit fc^lie^t bie ©rjäl^lung.

2)afe bie Slnlage beö SBerfeg, iüie fie ^ier bargelegt iborben, feine

i)oetifd^=organif4)e fei, fonbern in einer med^anifc^ abgemeffenen 2lEe=


260

gorie berul^e, ergieBt fid^ auf ben erften SlnblicE unb bie 3^amen ber

l^anbelnben ^erfonen f^jred^en fic^ nur attju ^nbgreiflid^ aU allego:

ri[d^e aug. 6» ift aber aud^ nod^ befonberS bafür geforgt, ba^ h)ir

über bie allegorifci^e fotöol^I, al§ bie etiüa§ berftecfter liegenbe l^iftorifd^e

S3ebeutung be§ ©ebid^tei fattfam unterrid;tet inerben.

2JieId^ior ^finjing, ber fid^ aU S3erfaffer belfelben unterfd^reibt,

'i)at eine „lautere anjaigung unb iüarl^afte beftettung" atter barin be^

griffenen ©efdEjid^ten leinten angefügt, iüoburd^ alle einzelne ^erfonen

unb Slbenteuer aüegorifc^ ober l^iftorifc^ erflärt Iverben. 3)od^ ift babei

nod) immer bie SSorfid^t gebraucht, bie gef4)id^tlid^en ^Ramen nur mit

ben Slnfanggbud^ftaben ju beseid^nen. 2)iefe Clavis ift nad^l^er bon

©ebaftian granf in feiner beutf4>en ß^ronif (Slugeburg 1538, Söad^ler

I, 192) unb bon SUiattl^äug ©d^ulteg bei ber öon il^m l^erauSgegebenen

Umarbeitung (Ulm 1679) in ben l^iftorifd^en §init>eifungen ertoeitert

toorben. Über bie §au^t^erfonen äußert fid^ ^finjing folgenbergeftalt:^

5Dt{cn |)er)onen fein aiitxi bifc namen evbadfit unb ire redete nanieu Ber«=

fdornigen au8 ber ux\aä), bieweil ber felben üerwanbten in leben fein, bamit

nit gead^t »erb, eS befd^e^e bife befd;reibung fo teil edid^er getaten inen anS

liebfofenbem gmüt, 'oa^ and) mit folfjem ^juod^, beneu fo »or jeiten bie alten

^elbenpüc^ev gefc^ribcn ^ben, nad^geoolgt würbe, bann «üc^ bebuntt, baji bem

gematn man nit not fei ben grunb juo Berftcen.

Stber in ber rechten roarljatt fo wirbet bur^ ben eblen fünig 5Romreid^ üer«

jlanbenber löblich abenlic^ unb mec^tig l^cvr ^. £.33. 33. (^erjog ßavl toon SBurgunb.)

2)ie fünigin Qrrnretc^ bebeut beffelbeu fünig Slomreid^S todjttx (S. Wt. $.

3. ®. (SQiarie, $er3ogin ju SBurgunb) unb ifl barum (Sinrcid^ genant, ba0

ft neben anbern boctjgeborenen frawen atn cerliebbabenb l^erj unb gmüt juo

^aben geübt geioeft ifl unb irem ^ö(^ftöernjanbten juo folgen eciiid;en unb

butftigenS fachen geholfen unb gefürbcrt, barbnrc^ ev rum, fig unb er erlangt,

bie er bann bid an fein enb getriben unb gebraucht ^at.

Xeurbanf bebeut ben löblichen fürften SU. 2Ji. (i. 3. D. SJ. «3. (Äaifer

iD?a(imtIian , (Sri^er3og ju öficetc^ unb 33urgunb) unb ift bdcumb ^eur*

baut genant, baS er »on jugent auf aU fein gebauten 3 nacb tcwcrlic^en

1 [anan fe^e bie @teae in ber SfuiSgabe t)on ^altaud ®. 184. 185. ^.]

2 turflig, geturflig, füf|n, öotn alten türren, ''Jßx&t. torfie, ttjagcn (oergl.

ed)mtVitx 1, 4.08).

» ber banf, ber QJebanfe, SSJiüe u. f. w., bo^er aud^ ber greibauf, Drigcbanf.

^ig. 8: ^ folgen banten u. f. ro.


261

fad^en gericfit, bte ex auä) tilfetttglicf) über menig anbere fürften itnb ritter , t)oit

ben man gefd^rtben ftnbt, mit eignem leib üoI&rad)t l^at, njie man in bifem,

auä) fünft nod^ in anbern jmaien pücfiern flerlid^en üernemen tt>irbet.

2)er Srnl^olb u. f. nj. bebeut ba§ gerud/t unb geseügnuS ber »arl^ait, fo

einem ieben menfd^en bi§ in fein gruoben nad^üolgt, fi fein guot ober pijä,

barumb mirbet er bemettem jungen fürften S^eurban! für unb für 3U0*

geficßt, fein leben, »efeu unb getoten juo offenbaren imb ju bejeügen mit ber

rcar^it.

2)te brei l^aubtteut bebeuten bie brei alter, nemblicf)en bie jugent, baS

mittel unb ba§ alter, unb fein barumb erbadit, alä meren bie brei, ^ür»

ttjittig, Unfalo unb 9teibl]^art, brei menfd)en geicefl, bamit bie brei tail beS

alters beft flerer mügen befc^riben werben unb ber biftori ain lieblid^ait juo

lefen geben.

Unb erftlidien ^^ürtnittig bebeut bie crfl :j)lüenb jugenb be§ cblen fürfien

jCeurban!, mel^e in al§ einen jungen menfd^en, ber anberS toon freiem teum

gepluot fumbt, raijt unb begirig mad}t, burd^ fürmi^, on bebac^t beg enbeS»

aüerlai juo üerfud^en; burd) ben felben l^aubtman ^ürwittig oerftanben unb be=

griffen »irbet, in reaS geferlid^ait ine foll^e fein freie jugent, aud^ fürmi^ gefürt

!)at; barumb nennet man bife ganje t|anblung ^^üi^^^ittig.

2)er onber l^aubtman l^aißt Unfalo unb ifl barum alfo genant, ba| einem

ieben teurlid^en man in befienbigem alter am maiften unfal in feinem für-

nemen begegnen, barumb baß er im in fol^em alter mer juo t^un unb juo üer»

fud^cn bann in ber jugent üertraut unb auflegt; unb »erben barunber begriffen

all teurlic^ unb geterlidl) fadien, in fd^impf unb ernft, fo ber Seurbanf, eer

3U0 erlangen, gett|an l^at, bei benen ime unfal unöerfel^ner bing juogeftanben

fein, ben er burd^ fd/idlid^ait unb fein bel^erjen^ait entgangen ifl.

9'Jeibel'^art, ber britt I/aubtmau, mirbet barumb alfo genent, bann gerconb«

lid) einem ieben in feinem alter, bem glücf unb anber gaben be§ glücf

guofteen, Dil menfc^en neibig unb l^effig werben; unb bebeut bie forgfeltigfait unb

geferlic^ait, fo bem fürften juo feinen jeiteu burd; neib unb ^aß in frieg^leufen

unb fünft begegnet, benen er aber ollen on fd^oben mit ^ilf gotteg unb burc^

fein unerfd^roden fraibig gmüt unb ritterlidlie l)onb glüdlid^en entgongen unb

entrunnen ift. Unb fein oüein bie brei namen ^Jürwittig, Unfalo unb 9?eibel^

^ort in lebentiger menfc^eu pilb üerlert borumb, ba0 bie Ijiftori, wie obfteet,

beft üerftenbiger fei juo lefen.

@g loerben bann bie einjelnen gä^rlid^feiten ber Steige md) örtlich

beftimmt unb gef4)ic^tlic^ beftätigt. 2)ie fü^nen ©emfenjagben , bie

©c^nees unb ©teinfätte gehören ben ©ebirgen bon ^irol, Dberöftreid;

unb ©teiermar! an, bie ©c^toeinsiagben unb 2öaffergefaf>ren ben 3fiieber:


262

lanben unb fo and) bie Ärieg^t^aten unb Unfälle ^au^tfäd)lic^ ben

nieberlänbifd^en Kriegen. Öftere toirb bemerft, ba^ ein einjelneg

(Sreigniö für alle ä^nlid^ev 2lrt gefegt fei. ©o ift bei ben fed^g rittetä

lid^en ßämj)fen, tüeld^e ^eurban! jule^t nod^ am §ofe ber Königin gu

befte^en ^at, angefül^rt, ba§ barunter ijerftanben iüerben

alle ritterfptl in fc^impf unb ernft, fo ber teurlicf) l^elb Seurbanf toor ]^ü6f(]^en

fraroen unb junffraipen in Dfterreid^, SSrabanb unb ber fürftUd^en ©raffd^aft

Sirol tolbrac^t ijat i

©benfo iüirb be^eid^net unb erüärt, toaS öon ber .§anblung ber

Stttegorie anheimfällt; 5. 33. tüenn ^eurban! nad^ unb nac!^ bie brei

.^au^tleute üon fid^ jagt, fo l)ei^t e§, ba§ fei ))oetifd^ geftellt unb be*

beute, ba^ er nun ben ?5^ürtoi^ ber i^ugenb Eingelegt, ba| er bei üor=

gerüdftem Stlter fid^ ber l^arten Slrbeit, barin il^m bie meiften Unfälle

begegnet, entfdf)Iagen unb ba^ er enblid^ aud^ ben Stänfen bei S^ieibeS

feftiglid^ ju triberftel^en gelernt l>abe. 33on bem legten ©ntfd^luffe be§

gelben, gegen bie geinbe bei S^riftenglaubenS augjujie^en, toirb gefagt:

3ft ein poeterei, bebeut, ba& bie etlieb^abenben gemütl^ burd^ ir temer«

lic^ait fo oil eeren nit^t erlangen mögen, fi begern nod^ nier juo erlangen;

barumb reirbet gefegt, ba& bie tünigin ber eeren üteurbanf alö iven ter»

wonbten anftreng, noc^ weiter götüc^ eerlic^ getaten üou irent wegen jud üoI«

bringen, bann bie ßorigcn getaten weltlich getrefen fein. Unb weiterl^in:

— bieraeti im got ttor fo oft crlebigt unb get|oIfen l^et, joge baä cviftenlid^

gemüt für, bef(^lo0 forter bie götlic^ er au^ juo erlangen. 2

2Benn toir in ber Slnlage bei ©ebid^tcg bie Icbenbige ^oefte ber=

mifst ^aben, fo lie|e fid; nod; immer eine fc^ijne güUe ber 2luöfül)=

rung benfen unb jtoar in boppelter ;5infid(>t: einerfeitiS fonnten bie öielen

^ät?rli4)feiten, tüeldje ber ^clb ju 3^elb unb ju äüalbe, im ©ebirg

unb auf bem Söaffer, im iiampfe mit allen Elementen bcftel;t, bie


263

2Ba§ in beiberiet ^inftd;ten ber St^eurban! geleiftet \)dbt, foll nun

näfjer erörtert unb öorgüglid^ burd^ groben au§ bem ©ebid^te felbft

jur 2(nfd^auung gebrad^t Serben.

®ie ^argl;eit unb ^arblofigfeit im erjä^Ienben unb befd^reibenben

2;^eile, bei einer fold^en 9Jiaffe be§ für buntauggebreitete ©d^ilberung

fid^ eignenben ©toffeg, ift auffaUenb. 2ieber luerben (ber Eingabe in

$finjing§ Clavis unerad^tet) biefelben Slbenteuer mit geringen SSer:

fd^iebenl^eiten ioieber^olt, aU ba^ ein einjelneg ju botlerer ©eftaltung

auSgebilbet tüürbe. @§ ift oft, aU tuürbe ber ^oefie abfid^tlid^ an^

bem Sßege gegangen, bie ©e[rf)id()te ift offenbar ^joetifd^er, aU baö ©e=

bid)t, unb bie furjen ^iftorifd^en Erläuterungen, befonber^ in (Sebaftian

f^ran!^ fräftiger ©^rad;e, geben meift ber ^^antafie ein biel ergrei=

fenbereg Silb, aU bie gereimte @r3äl;lung, ber fie jum (Eommentar

bienen.

2öenn am Slnfange beg ©ebid^t§ ber alte Äönig 9tomrei4) Heber

im ©arten, aU im Sette fterben iüitt, fo lä^t fid^ biefeg jiemlidb ^oetifd^

an. ^ören toir, toie e§ erjätjlt n)irb!

^ig. 3 (£in§ mal§ ber !ung an jeim pit lag,

®ebad)t: „?Jun ift tonten ber tag,

2)a6 id) jot orbenen mein \aä),

®anu iä) bin lüorben alt mtb fd^tnad^,

2)a§ enipfinb ic^ an mir gang iDol;

Xod) l^off ic^, nid^t erfterben fol

Stuf feberen in einem ^jet,

2)ann wenig lüirb al§ bann gerebt

23on meinem tob in fünftig jeit.

^d) WaiS ein fd^ön garten nit weit

S^on f|inn, ber ift luftig umbfangen

SJJit eim graben; bainn verlangen

^ah id) juo fd^lie^en mein le^t teg."

^n folgen banfen reit er weg.

2ll§ er nun in ben garten fam,

©mpfaub er, i lia^ er feer ab nam

Sin feinem leib nnb aud) am leben;

2)arumb rcolt er juo üerfteen geben

1 [2)er 2)rud ^t: (Smpfanb önb. ^.]


264

^uxiDx jein raten, »en er tvoU,

2)en fein finb guo man l^abcn folt,

Tlaä^t orbcnlid^ fein teftament,

Bcruefet iti'ni) rät bet^enb,

®prad^: „^n bcm teftament ir »erbt

^inben, meldten iä) auf ber erb

^ab meint Ünb juo man auSerforti.

jDariimb jagt ir, tt»öl fi gote§ gorn

©nH)flic{)en, baß ft l^alt mein gebet!

@o wirbt fi be^et tjor allem fpot.

®enfclben fol fi aßein ^an

5Bor anbern für iren eeman."

3)aiJ l^örten alle feine rät.

2)amit ber fünig fein »ort mer rebt,

©onber gab alfo auf fein geift,

25arob fid^ alt« toolf traurig bcrocifl. i

J^ieju betnerft ^finjingg Clavis :

SSebeut, ttjie ber loblid; fünig 9?omreid^ bei einem frifd^en paä^ (S3e»

jief/ung auf ben ^oljft^nitt) als ein berüembter fürft unb l^err erfci^lagen tt?arb

»unber^jarlic^.

35eutlid^er bei ©d^uIteS : ^

ff— jeig«t an, wie $erjog ^arl tjon SBurgunb, 2lnno 1477 ben 5 3!anuarii

on ber SWofel, nit weit üon 9Janc^, ber §aupt=®tatt in ?ot^ringen, üon ben

Sot^ringern unb ©c^weijern in einer ©c^lac^t übertounben unb tjon beS SSer»

rät^er«, örafenS oon Sampobadjü, beuten, mit 3 töblici^en S53unben erfd^la«

gen »orben,"

2

2)ct gehjaltfame Xob be« fü^nen ilarl ift l^iernad; (bermutF^Iid^

aui fd^ulbiger 9lücffid;t für feine ^of;e ^erfon, aU Qd)\t>cii)ex be^ nod^

lebenben ÄaifcrS ^Jiajimilian) in ein fanfteiei 58erfd;eiben im ©arten

umßenjanbclt unb aud; biefeä nod^ mit einer I?5d;ft ^)rofaifd;en Xefta:

mcntäübcrgabe toerbunben tüorben.

Unter ben ja^Ireid^en ^agbabenteuern 3^eurbanfs> lommt toorjüglid;

bic na4)be|d;riebene öem^jogb in Söetrad;t:

1 [8eTg(. bie etetle bei ^attauS ®. 4. 5. ,^.]

2 l^altaui @. 186. -i,.]

3 [^altauB e. 128. ^.J


265

^ig. 20 2lin neu fc^aüfiait bem gürinittig

Barn in fein fm, barburd> er ftd)

ÜJieint guo reci)en an bem l^elb mert.

9Iuf ein jeit er jprad): „§crr, begert

3r nocf) mer gentbfen guo jagen,

SSon einem jaib mitt i(^ eud) fagen,

2)er gleid^ ir nit l^abt gfel^en mer." u. f. ». i

SBir feigen, biefeS Slbenteuer ift ntd^t mit ben t^arben einer ^joeti»

fdE)en ©d^ilberung, Vool^l aber mit ber ©enauigfeit befd^rieben, bie ein

ber ©emSjagb ^unbiger ertoarten fann. ^[injingg ©rläuterung befagt,

ba^ bem gelben biefe gä^rlid^feit „am gembfenjeib bei ^nnöbruct be-

gegnet." ^ ©ebaftian gran! beutet fd^on auf bie berühmte ©efd^ic^te

öon ber SRartin^toanb:

3um ad^ten entgieng im (äRaj-tmilian) ju ^nnSbruct auf einem gembfen»

gejägb ouf einer l^od^en platten fd^aft unb all jinfen an fein fueßeijen, bag

man fid^ jein üermegt unb im ba§ facrament geigt; noc^ I)alf im gott burd>

jein freibig gemüt unb gefd^icflidjeit ^erab. 3

jä^Iung:

3!)ie Clavis bei ©d(iulte§ ^ abn i)at bie ganje Iegenbeni)afte (Sr=

„®rei (2) @tunb tton iguSbrud l^atte fid) SDlajimilian auf einer ®emfen>

3[agb, in bem ®ebürg unb an bem Ort, ben man je^t 2)iartin§ SOBanb nennet»

bann bie %ti\m wie eine SSanb barliegcn, alfo l)od) toerftigen, ba^ er feinen

%u^ müjx »eber für, nod^ l^inber [id) fe^en fönte, o^ne ©efafjr eine§ unfe'^t«

baren gemiffen töbli(f)en ©turjeS. Slüba ber ungliicffelige gürft gleid)fam

erflaunet unb erftarret geftanben, feine große 3>ermeffenl^eit felbften beftagt,

inbeme er ni(f)t§ anberS üor i^me gefeiten, al§ einen getoaUfamen 2;ob. Sann

unmöglich gemefen, i!^me tt?eber üon oben, unten, noc^ auf ben ©eiten einige

§itflaif}ung ju t^un. «Seine ©efäl^rten unb S3ebienten Jüuften Weber ^ülf nod^

9iatf) unb fallen i^ren §errn, bem fte boc^ nid;t ju f^elfen Dermoc^ten, mit

weinenben Wugen an. 2)er junge ^^ü^fl aber, al§ er aübereit 2 ganjcr Sag

unb yiadjt in foldjem erbärmlicfjen 3"ftiub fxd) befunben unb feine Hoffnung

JU einiger (Srtofung übrig fai^e, ijat ba^ seitliche Sebeu in SBiub gefd^lagen

unb getrad^tet, wie er aufj foldfiem in ein feeligeS unb l^immlifdjeS ?eben etn=

gelten möchte; l^at be^wegen ben ©einigen mit erl^obnefler ©timme gugerufen

1 Pan fef)e bie ©teße bei ^altauiS ©. 28—30. §.]

2 [$aUau§ ©. 187. §.]

3 [^altau§ ©. 112. §.]

4 [^altauS ©. 130. 131. ^.]


266

unb befohlen, baß burd| bic ^ricjlerfd^aft ia^ :^oci|f|eilige ©acrament be§ ?et6a

©^rlfti herangetragen unb i^me an bem näd^ften Ort , jo iunner möglid) , ntöd^te

üorgemifen n^erben, bamit, wann ber fterblic^e 2eib mit leiblicher ©pei§ nit

me^r fönte ertabet, boc^ gteidjwo^l fein ^erj unb ©eel mit bem geiftlic^en

^e^t'^fennig burd^ bie 2lugen fönte öerwal^ret »erben. SSeldieS man bann

bem frommen dürften mit aöem gleiß üerri(f)tet l^atte; untcrbeffen war ieber=

man feinetrcegen gum l^ödiften betrübt unb »ar öon aßem S5oIf in ©tätten

unb Dörfern für feine (Srlöfung iia^ .allgemeine ®ebet angeftellet. SSeld^eS

bann nic^t frud^tloS abgangen : bann al§ fic^ SRajimilian in biefem unge=

teuren ®ebürg üon aüer menfd)Iid^en ^ülf ßerlaffen fal^e unb attbereit nid^tS

anberg bei fid^ felbften betrachtete, al§ bie Unfterblic^feit ®Dtte§ feineg @rlöfer§,

l^at er nic^t weit üon i^me ein ©eräufc^ üernommen unb im Umbfd^auen ge=

fc'^en, ba§ ein in Sauren »Ätcibem unbcfanter jgüngling, mit ^inwegwerfung

ber groflen flippen einen SSeg bafmenb, ju it)m na^ete, rcetd^er, al§ er ju

i^me tommcn, ^at er mit bargebottener §anb ju i:^m gefprod)en: „2)anf Ijob

bir, mein lieber gürfi, beincr ©otteS^^Jord^t unb 2:ugenb! ®ott f^ärfe unb

üermel^re ftc in bir! bann ber bic^ erlöfen fan, ber lebt unb ift aud} bei bir.

Sege alle gord)t ab unb folge mir nac^! bann id^ bic^ in fidl)ere ®enjal)rfam

bringen toitl." 2)arüber aut^ ber gürft »ieber in etwas ju i:^me f eiber

lommen unb feinem ®efäl^rten gctreulid^ gefolget. SllS er nun glüdlic^ l^ct'

unbcr fommen, ^aben i^ne bie »Seinigen mit gröfjeften greuben empfangen,

alfo, baß bag 2;rauren in eine allgemeine greube üerteljret worben. Unter

welchem frolocfenbem ®ebräng aber fein Erretter fid; verloren unb unfidtjtbar

worben. SOian ^at jiuar aujj Aia^ferl. Ijo^em SBcfeld} fleißig unb allentljalben

nad) folc^em forfc^en unb fragen laffen, umb foldjen mit gebül;renber äJere^rnng ju

bebenlen, er ^at [idj aber nirgenbS meljr finbcn laffen, baljero geglaubt worben,

bo^ ei ein Don ©ott gefanbter @(^u(5'@ngcl gewefen feie, ber biefcn jungen gürfieu

ton \cld)im allju frü^jeitigen Xot erlöfen unb ju ber ganjen (S^riftcul}cit nod^

größcrm yiuij unb be« .^aufes ßfterreic^ ^oljem ^^lufneljmen cvljalten foltc. 3" M**

wä^renbet ©ebädjtnu» bcffen ^at biefer {Jürft t/ernac^ ein Srucifif ton 40 @d^u^