Solide investieren Wien Holding Anleihe

wienholding

Solide investieren Wien Holding Anleihe

Solide investieren

Wien Holding Anleihe

2010 – 2015

2,75 % p. a.

Das Unternehmen der

Zeichnungsfrist:

14. – 16. 6. 2010

(vorzeitige Schließung

vorbehalten)


Die Wien Holding: Arbeiten für Wien

75 1 Unternehmen sind derzeit unter dem Dach der Wien Holding vereint. Der Konzern befindet sich im Eigentum der Stadt

Wien und ist privatwirtschaftlich organisiert und auf Ertrag ausgerichtet, unter Berücksichtigung gemeinwirtschaftlicher

Ziele. Die Unternehmen der Wien Holding sind in insgesamt fünf verschiedenen Geschäftsfeldern tätig: Immobilienmanagement,

Kultur- und Veranstaltungsmanagement, Logistik und Mobilität, Medien und Bildung sowie Umweltmanagement.

BUSINESS CLUSTER: KULTUR- UND

VERANSTALTUNGSMANAGEMENT

Die Vereinigten Bühnen Wien mit dem Ronacher Theater,

dem Theater an der Wien und dem Raimund Theater sowie

die Wiener Stadthalle mit dem Hallenkomplex am

Vogelweidplatz sind die Flaggschiffe im Kulturbereich des

Konzerns. Auch vier Museen werden von der Wien Holding

geführt: das Mozarthaus Vienna, das Haus der Musik,

das Jüdische Museum Wien und das KunstHausWien.

Mit der Wien Ticket gehört der Wien Holding auch eines

der größten Ticketing-Service-Unternehmen Österreichs.

Insgesamt machen die Kulturbetriebe der Wien Holding

pro Jahr für bis zu 2,5 Millionen Menschen Programm.

Die Wien Holding ist damit einer der größten Kulturanbieter

in Europa.

„Haus der Musik“ Betriebsgesellschaft m.b.H. – Jüdisches Museum der Stadt Wien Gesellschaft

m.b.H. – KunstHausWien GmbH – Mozarthaus Vienna Errichtungs- und Betriebs

GmbH – Vereinigte Bühnen Wien Ges.m.b.H. (Raimund Theater, Ronacher, Theater an der

Wien) – Wiener Stadthalle-Betriebs- und Verwaltungsges.m.b.H. – WT Wien Ticket GmbH

Fußnoten:

1 = davon sind zum 31.12. 2009 48 Unternehmen in den Konsolidierungskreis einbezogen

BUSINESS CLUSTER: IMMOBILIENMANAGEMENT

Im Immobilienbereich hat die Wien Holding aktuell rund 15

große Immobilienprojekte laufen. So entsteht im 14. Bezirk

der Wirtschaftspark Breitensee. Ein alter Gewerbehof wird

dort revitalisiert und um einen neuen Gebäudeteil erweitert.

Der Konzern ist aber auch an Projekten wie der Neuen Therme

Wien, den Biotech-Immobilien in St. Marx oder in der

Muthgasse, der Messe Wien sowie dem Umbau des Palais

Hansen zu einer hochwertigen Hotel- und Wohnimmobilie

beteiligt. Eines haben diese Immobilienprojekte gemeinsam:

Sie erfolgen immer unter dem Gesichtspunkt, das Umfeld

und ganze Stadtteile aufzuwerten.

ARWAG Holding-Aktiengesellschaft – base-homes for students GmbH – GESIBA Gemeinnützige

Siedlungs- und Bauaktiengesellschaft – Immobilienentwicklung St. Marx GmbH –

Immobilienentwicklung Muthgasse GmbH – LSE Liegenschaftsstrukturentwicklungs GmbH –

MARXBOX Liegenschaftsentwicklungs GmbH – MG Immo GmbH – Oberlaa Standortmarketing

GmbH – Palais Hansen Immobilienentwicklung GmbH – Schloss Laxenburg Betriebsges.m.b.H. –

STAR Entwicklungs- GmbH – Tech Gate Vienna Wissenschafts- und Technologiepark GmbH –

Therme Wien Ges.m.b.H. – U2 Stadtentwicklung GmbH – UNIT-Service GmbH – Wien Oberlaa

Projektentwicklung GmbH – Wiener Messe Besitz GmbH – Wiener Stadtentwicklungsges.m.b.H.


BUSINESS CLUSTER: LOGISTIK UND MOBILITÄT

Die Wiener Hafen-Gruppe steht im Zentrum des Business

Clusters Logistik und Mobilität. Derzeit wird der Hafen

Wien zu einem der ganz großen europäischen Logistikund

Umschlagknoten ausgebaut. Mit der Central Danube

Region GmbH ist die Wien Holding auch an jenem Unternehmen

beteiligt, das den Twin City Liner, die Schnellbootverbindung

zwischen Wien und Bratislava, betreibt. Auch

die DDSG Blue Danube (Personenschifffahrt auf der Donau)

gehört zur Wien Holding. Mit der TINA VIENNA – Urban

Technologies & Strategies GmbH verfügt die Wien Holding

auch über ein Kompetenzzentrum für Urban Techologies

& Strategies.

Central Danube Region Marketing & Development GmbH (Twin City Liner) – DDSG Blue

Danube Schifffahrt GmbH – TINA VIENNA Urban Technologies & Strategies GmbH – VIENNA

Technology, Tranfer Corporation GmbH – WienCont Management Ges.m.b.H. – Wiener

Donauraum Länden und Ufer Betriebs- und Entwicklungs GmbH – Wiener Hafen,

GmbH & Co KG – Wiener Hafen Management GmbH

BUSINESS CLUSTER: UMWELTMANAGEMENT

Das wichtigste Unternehmen im Business Cluster Umwelt

ist die ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. Pro Jahr reinigt

die Anlage 220 Mio. Kubikmeter Abwässer auf biologische

Art und Weise. Dank der hohen Reinigungsleistung verlässt

die Donau die Stadt Wien in derselben guten Qualität, mit

der sie in die Bundeshauptstadt gekommen ist.

ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. – ebswien tierkörperbeseitigung Nfg KG Ges.m.b.H.

BUSINESS CLUSTER: MEDIEN UND BILDUNG

Im Mittelpunkt des Business Clusters Medien und Bildung

steht die Kabel-TV-Wien, ein Multimedia-Unternehmen,

das für Programmauswahl und Programmierung des Wiener

Kabelfernsehens verantwortlich ist. Die Gesellschaft ist auch

als Content-Produzent mit dem TV-Kanal W24, dem Kabel-

Text im Kabel-TV-Infokanal sowie mit dem Internet-Dienst

wienweb.at tätig.

EU-Förderagentur GmbH – Kabel-TV-Wien Gesellschaft m.b.H. – Ö.K.O Media & Marketing

Services Ges.m.b.H.


Wirtschaftsmotor – Wirtschaftsfaktor

Die Wien Holding steht für zukunftsorientierte und nachhaltige

Projekte, die den Wirtschaftsstandort sichern, das

Wirtschaftswachstum ankurbeln, Arbeitsplätze schaffen

und damit die Lebensqualität für die Menschen insgesamt

erhöhen.

Mit seinen 75 1

Gegründet wurde die Wien Holding im Jahr 1974. Mit der Neustrukturierung

im Jahr 2003 hat die Wien Holding auch jene

Strukturen erhalten, die notwendig sind, um flexibel auf neue

Herausforderungen, wie den verstärkten Wettbewerb auf den

Unternehmen ist der Konzern nicht nur ein

liberalisierten Märkten, die EU-Erweiterung oder die Globalisierung

der Wirtschaft insgesamt, reagieren zu können.

kräftiger Konjunkturmotor, sondern auch ein entscheidender Im Jahr 2009 hat der Wien Holding-Konzern einen Rekord-

Faktor für die Wiener Wirtschaft, den Arbeitsmarkt und die umsatz von 372 Millionen Euro

Lebensqualität in der Stadt. Ein gelungener Mix aus Gewinn

bringenden Wirtschaftsunternehmen und Unternehmen mit

gemeinwirtschaftlichen Aufgaben sowie die Strategie, Partnerschaften

mit privaten Investoren einzugehen, sind die

Bausteine für den Erfolg. Europaweit gilt die Wien Holding

auch als Musterbeispiel für das New Public Management.

2

erwirtschaftet. Die Investitionen

lagen bei rund 145 Millionen Euro 2

. Über 2.100 Menschen

arbeiten in den Unternehmen 2

. Die Eigenmittelquote 3

liegt bei 55,8 Prozent. Auch die Umwegrentabilität ist enorm.

Die Gesamtwertschöpfung des Konzerns liegt bei über einer

Milliarde Euro pro Jahr. Die Wien Holding sichert direkt und

indirekt rund 15.000 Arbeitsplätze.

Fußnoten:

1 = davon sind zum 31.12. 2009 48 Unternehmen in den Konsolidierungskreis einbezogen; 2 = Gesamtkonzern unter Einbeziehung aller Konzernunternehmungen und der verwalteten

Unternehmungen GESIBA Gemeinnützige Siedlungs- und Bauaktiengesellschaft und die ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H.; 3 = gemäß Konzernabschluss 2009


Wirtschaftliche Entwicklung

UMSATZENTWICKLUNG 2006 BIS 2009 IN TSD. EURO *

Umsatzerlöse

2006

2007

2008

2009

ENTWICKLUNG INVESTITIONEN 2006 BIS 2009 IN TSD. EURO *

Investitionen

2006

2007

2008

2009

MITARBEITERSTAND 2006 BIS 2009 *

MitarbeiterInnen

2006

2007

2008

2009

Fußnoten:

* = Gesamtkonzern unter Einbeziehung aller Konzernunternehmungen und der verwalteten Unternehmungen GESIBA Gemeinnützige Siedlungs- und Bauaktiengesellschaft und

die ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H.

310.082

131.157

327.807

145.489

144.827

349.934

1.858

1.945

372.557

2.094

181.994

2.176


UMSATZERLÖSE NACH GESCHÄFTSBEREICHEN IN TSD. EURO *

144.572

141.311

2006

2007

167.580

189.666

2008

2009

45.518

49.055

2006

2007

44.786

53.629

2008

2009

35.325

42.604

43.994

45.568

2006

2007

2008

2009

7.396

8.319

2006

2007

4.272

5.986

2008

2009

77.217

86.518

89.302

2006

2007

Immobilien Kultur Logistik & Mobilität Medien & Bildung

Umwelt

2008

2009

Fußnoten:

* = Gesamtkonzern unter Einbeziehung aller Konzernunternehmungen und der verwalteten Unternehmungen GESIBA Gemeinnützige Siedlungs- und Bauaktiengesellschaft und

die ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H.

77.708


Das Angebot

WIEN HOLDING ANLEIHE 2010-2015

Emittentin: Wien Holding GmbH

Nominale: EUR 120.000.000,-

Stückelung: EUR 1.000,-

Zinssatz: 2,75 % p. a., zahlbar jährlich

Laufzeit: 5 Jahre, endfällig

Emissionskurs: 100,903%

Zeichnungsfrist: 14.–16. Juni 2010

(vorzeitige Schließung vorbehalten)

Valuta: 18. Juni 2010

Tilgung: am Laufzeitende zu 100 %

Börsenotiz: Einbeziehung in den Dritten Markt

der Wiener Börse

Zahlstelle: UniCredit Bank Austria AG

ISIN: AT0000A0J789

VERWENDUNG DES EMISSIONSERLÖSES:

Die Emittentin beabsichtigt, den Nettoemissionserlös

insbesondere für die Optimierung des Finanzportfolios und

die Stärkung der Finanzkraft, die Refinanzierung bestehender

Finanzierungsverbindlichkeiten und die Finanzierung

neuer Projekte (Ausbau und Erweiterung der bestehenden

Geschäftstätigkeit) zu verwenden.

Zur Zeichnung laden ein:

UniCredit Bank Austria AG

BAWAG P.S.K. AG

Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien AG

Oberbank AG

Risikohinweis

Bitte beachten Sie, dass eine Veranlagung in Wertpapiere neben den geschilderten Chancen auch Risiken birgt. Die Kapitalrückzahlung zu 100% gilt nur zum Laufzeitende. Während

der Laufzeit sind Kursschwankungen möglich, daher kann ein vorzeitiger Verkauf zu Kursverlusten führen. Im Insolvenz- und/oder Liquidationsfall können auf Zinsen und/oder Kapital

zahlbare Beträge geringer sein; auch ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist in diesen Fällen nicht auszuschließen.

Disclaimer

Dieser Folder stellt eine Marketingmitteilung und eine Werbeanzeige im Sinne des Wertpapieraufsichtsgesetzes und des Kapitalmarktgesetzes („KMG“), jedoch weder eine Finanzanalyse

noch eine auf Finanzinstrumente bezogene Beratung noch eine auf Finanzinstrumente bezogene Empfehlung dar. Diese Information stellt weder ein Angebot zum Verkauf noch

eine Aufforderung zum Kauf von Schuldverschreibungen der Wien Holding GmbH (die „Emittentin“) dar. Das Angebot von Schuldverschreibungen der Emittentin (das „Angebot“) erfolgt

ausschließlich durch und auf Grundlage des von der Commission de Surveillance du Secteur Financier am 4. Juni 2010 gebilligten, veröffentlichten und nach Österreich notifizierten

Prospekts (der „Prospekt“), der am Sitz der Emittentin, Universitätsstraße 11, 1010 Wien, während üblicher Geschäftszeiten kostenlos erhältlich ist sowie auf der Internetseite der

Luxemburger Börse unter „www.bourse.lu“ eingesehen werden kann. Im Zusammenhang mit dem Angebot sind ausschließlich die Angaben im Prospekt verbindlich. Die Anleger sind

aufgefordert, vor einer Investitionsentscheidung insbesondere die Risikohinweise im Prospekt zu beachten.

Diese Unterlage darf nicht in die Vereinigten Staaten, nach Kanada, Japan oder Australien oder in jedes andere Land, in dem der Vertrieb oder die Veröffentlichung dieser Unterlage

rechtswidrig wäre, verbracht oder dort veröffentlicht werden. Die Schuldverschreibungen werden weder gemäß dem United States Securities Act of 1933 (der „Securities Act“) noch bei

sonstigen Wertpapieraufsichtsbehörden der USA registriert und dürfen in den Vereinigten Staaten ohne Registrierung oder eine Ausnahme von der Registrierungspflicht gemäß dem

Securities Act weder angeboten noch verkauft werden. In den Vereinigten Staaten wird kein öffentliches Angebot von Schuldverschreibungen stattfinden. Die Angaben in diesem Folder

sind unverbindlich.


ANLEIHEBEDINGUNGEN

henden Abschlussprüfer der Emittentin oder ihrer definiert) verpflichtet ist und die Emittentin diese

Tochterunternehmen unabhängigen, international Verpflichtung nicht durch ihr zumutbare Maßnah-

1. EMITTENTIN, GESAMTNENNBETRAG UND

anerkannten Wirtschaftsprüfer als gleichwertige men vermeiden kann, ist die Emittentin berech-

STÜCKELUNG

Sicherheit anerkannt werden, teilnehmen.

tigt, die Teilschuldverschreibungen insgesamt,

Die Anleihe 2010-2015 (die „Anleihe“) der Wien 4.2 Kapitalmarktverbindlichkeiten im Sinne dieses jedoch nicht teilweise, vorzeitig zu kündigen und

Holding GmbH (die „Emittentin“) wird im Gesamt- Punktes 4. sind alle Verbindlichkeiten aus Geld- zum Nennwert zuzüglich allfälliger bis zum für die

nennbetrag von EUR 120.000.000,00 (Euro einhunaufnahmen am Kapitalmarkt, die durch Schuld- Rückzahlung festgesetzten Tag aufgelaufener Zindertzwanzig

Millionen) in einer Stückelung von verschreibungen oder sonstige Wertpapiere versen zurückzuzahlen.

EUR 1.000,00 (Euro eintausend) (die „Teilschuldbrieft sind. Verbindlichkeiten aus Geldaufnahmen, 7.3 Eine solche vorzeitige Kündigung darf allerdings

verschreibungen“) gemäß den gegenständlichen die weder durch Schuldverschreibungen noch nicht (i) mit Wirkung früher als 90 Tage vor dem

Anleihebedingungen (die „Anleihebedingungen“) durch sonstige Wertpapiere verbrieft sind, wie frühest möglichen Termin erfolgen, an dem die

begeben.

Kredite und Darlehen, sind von diesem Punkt Emittentin verpflichtet wäre, solche zusätzlichen

2. FORM, VERBRIEFUNG, WERTPAPIER-

nicht erfasst.

Beträge zu zahlen, falls eine Zahlung auf die Teil-

SAMMELBANK UND ISIN

4.3 Sicherheiten im Sinne dieses Punktes 4. sind schuldverschreibungen dann fällig sein würde,

2.1 Die Teilschuldverschreibungen lauten auf den In- Hypotheken, Pfandrechte, Zurückbehaltungs- oder (ii) erfolgen, wenn zu dem Zeitpunkt, zu dem

haber.rechte,

Garantien, sonstige Belastungen und Si- die Kündigung erfolgt, die Verpflichtung zur Zah-

2.2 Die Teilschuldverschreibungen werden zur Gänze cherungsrechte, sowie sonstige Vereinbarungen, lung von zusätzlichen Beträgen oder zum Einbe-

durch eine veränderbare Sammelurkunde gemäß nach denen eine Partei für die Verbindlichkeit halt oder Abzug nicht mehr wirksam ist.

§ 24 lit b) Depotgesetz (die „Sammelurkunde“) einer anderen Partei einsteht, einschließlich ei- 7.4 Eine solche vorzeitige Kündigung ist durch die

verbrieft. Die Sammelurkunde ist von den Vertrener gegenüber einem Garanten übernommenen Emittentin mit einer Kündigungsfrist von mindestern

der Emittentin firmenmäßig gezeichnet und Freistellungsverpflichtung, an den gegenwärtigen tens 30 Tagen gegenüber der Zahlstelle schriftlich

ist von der gemäß diesen Anleihebedingungen be- oder zukünftigen Vermögenswerten oder Einkünf- mitzuteilen, wobei eine solche Kündigung zum

stellten Zahlstelle mit einer Kontrollunterschrift ten der Emittentin.

Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung bei der

versehen. Der Anspruch auf Ausfolgung einzelner 4.4 Tochtergesellschaft im Sinne dieser Anleihebe- Zahlstelle wirksam wird, sofern die Kündigung

Teilschuldverschreibungen oder einzelner Zinsdingungen ist jede Kapital- oder Personengesell- gegenüber den Anleihegläubigern gemäß Punkt

scheine ist ausgeschlossen.

schaft, an der die Emittentin und/oder ihre Toch- 14. erfolgt. Sie ist unwiderruflich, muss den für

2.3 Die Sammelurkunde wird auf die Dauer der Lauftergesellschaften im Sinne dieser Bestimmung die Rückzahlung festgelegten Termin nennen und

zeit der Teilschuldverschreibungen von der Oes- 20% oder mehr des Kapitals oder der stimmbe- eine zusammenfassende Erklärung enthalten,

terreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft rechtigten Anteile hält oder halten oder die unmit- welche die das Rückzahlungsrecht der Emittentin

(„OeKB“) als Wertpapiersammelbank verwahrt. telbar oder mittelbar unter dem beherrschenden begründenden Umstände darlegt.

Den Inhabern der Teilschuldverschreibungen Einfluss der Emittentin und/oder ihrer Tochterge- 8. ZAHLSTELLE, ZAHLUNGEN

(„Anleihegläubiger“) stehen Miteigentumsansellschaften im Sinne dieser Bestimmung steht. 8.1 Zahlstelle ist die UniCredit Bank Austria AG.

teile an der Sammelurkunde zu, die gemäß den 5. LAUFZEIT

8.2 Die Emittentin behält sich das Recht vor, jederzeit

Geschäftsbedingungen der OeKB und außerhalb Die Laufzeit der Teilschuldverschreibungen be- die Bestellung der Zahlstelle zu beenden, ver-

der Republik Österreich ausschließlich gemäß ginnt am 18.6.2010 und endet mit Ablauf des pflichtet sich für diesen Fall jedoch gleichzeitig

den Vorschriften der Clearstream Banking Akti- 17.6.2015. Die Laufzeit beträgt somit fünf Jahre. mit der Beendigung der Bestellung eine andeengesellschaft,

Luxemburg, und Euroclear Bank 6. ZINSEN

re angesehene Bank als Zahlstelle zu bestellen.

S.A./N.V., Brüssel, Belgien, übertragen werden 6.1 Die Teilschuldverschreibungen werden vom Die Emittentin wird zu jedem Zeitpunkt (i) eine

können.

18.6.2010 (einschließlich) bis zu dem der Fällig- Zahlstelle unterhalten und (ii) solange die Teil-

2.4 Die Wertpapierkennnummer (International Securities

Identification Number oder ISIN) lautet

AT0000A0J789.

keit der Teilschuldverschreibungen vorangehenden

Tag mit jährlich • % vom Nennwert verzinst.

Die Zinsen sind nachträglich am 18.6. eines jeden

schuldverschreibungen in den Dritten Markt der

Wiener Börse einbezogen sind, eine Zahlstelle

unterhalten, wie es die Regeln der Wiener Börse

3. STATUS

Jahres zahlbar (jeweils ein „Zinszahlungstag“). verlangen. Eine Abberufung, Bestellung oder ein

Die Teilschuldverschreibungen begründen nicht Die erste Zinszahlung erfolgt am 18.6.2011.

sonstiger Wechsel der Zahlstelle wird nur wirk-

besicherte, unbedingte und nicht nachrangige 6.2 „Zinsperiode“ bezeichnet den Zeitraum vom Versam (außer im Insolvenzfall, in dem eine solche

Verbindlichkeiten der Emittentin, die untereinanzinsungsbeginn (einschließlich) bis zum ersten Änderung sofort wirksam wird), sofern die Ander

und mit allen anderen gegenwärtigen oder Zinszahlungstag (ausschließlich) bzw von jedem leihegläubiger hierüber gemäß Punkt 14. vorab

künftigen nicht besicherten und nicht nachran- Zinszahlungstag (einschließlich) bis zum jeweils unter Einhaltung einer Frist von mindestens 45

gigen Verbindlichkeiten der Emittentin gleich- darauf folgenden Zinszahlungstag (ausschließ- Tagen informiert wurden.

rangig sind, mit Ausnahme von Verbindlichkeiten, lich).

8.3 Die Zahlstelle handelt ausschließlich als Beauf-

die nach geltendem zwingenden Recht vorrangig 6.3 Falls die Emittentin die Teilschuldverschreibuntragte der Emittentin und übernimmt keinerlei

sind.

gen bei Fälligkeit nicht zurückzahlt, endet die Verpflichtungen gegenüber den Anleihegläubi-

4. NEGATIVVERPFLICHTUNG

Verzinsung nicht an dem der Fälligkeit der Teilgern. Es wird kein Auftrags- oder Treuhandver-

4.1 Die Emittentin verpflichtet sich gegenüber den schuldverschreibungen vorangehenden Tag, hältnis zwischen ihr und den Anleihegläubigern

Anleihegläubigern für die Laufzeit der gegen- sondern erst mit dem Tag, der der tatsächlichen begründet.

ständlichen Anleihe, längstens jedoch bis zu dem Rückzahlung der Teilschuldverschreibungen vor- 8.4 Die Gutschrift der Zins- und Tilgungszahlungen

Zeitpunkt, an dem alle Beträge an Kapital und Zinangeht. erfolgt über die jeweilige für den Inhaber der Teilsen

für die Teilschuldverschreibungen der gemäß 6.4 Sofern Zinsen für einen Zeitraum von weniger als schuldverschreibungen depotführende Stelle.

diesen Anleihebedingungen bestellten Zahlstelle einem Jahr (der „Zinsberechnungszeitraum“) zu 8.5 Fällt der Fälligkeitstag einer Zahlung im Zusam-

vollständig zur Verfügung gestellt worden sind: berechnen sind, erfolgt die Berechnung auf der menhang mit den Teilschuldverschreibungen auf

4.1.1 für andere Kapitalmarktverbindlichkeiten sowie Grundlage der aktuellen Tage in dem Zinsbe- einen Tag, der kein Bankarbeitstag ist, dann hat

für Verbindlichkeiten aus Garantien oder Haftunrechnungszeitraum, geteilt durch die Anzahl der der Anleihegläubiger erst am nächsten Bankargen

für andere Kapitalmarktverbindlichkeiten aktuellen Tage der Zinsperiode. Die Berechnung beitstag Anspruch auf diese Zahlung. Der Anlei-

a) keine Sicherheiten zu bestellen, oder

erfolgt actual/actual (gemäß ICMA-Regelung). hegläubiger ist nicht berechtigt, weitere Zinsen

b) Dritte zu veranlassen, zur Besicherung der von 6.5 Sollte ein Rückzahlungstermin, Zinszahlungs- oder sonstige Zahlungen aufgrund dieser Verspä-

der Emittentin oder ihren Tochtergesellschaften termin oder sonstiger, sich im Zusammenhang tung zu verlangen. Für diese Zwecke bezeichnet

aufgenommenen Kapitalmarktverbindlichkeiten mit den Teilschuldverschreibungen ergebender Bankarbeitstag einen Tag, an dem die Zahlstelle

und Verbindlichkeiten der Emittentin oder ihrer Zahlungstermin nicht auf einen Bankarbeitstag Zahlungen abwickelt und die Banken in Wien zum

Tochtergesellschaften aus Garantien oder Haf- fallen, hat der Anleihegläubiger erst am darauf Geschäftsbetrieb geöffnet sind.

tungen für Kapitalmarktverbindlichkeiten keine folgenden Bankarbeitstag Anspruch auf Zahlung 8.6 Die Emittentin verpflichtet sich, Kapital und Zin-

Sicherheiten am Vermögen dieser Dritten zu be- von Kapital und Zinsen (unadjusted). Die Anleihesen bei Fälligkeit in Euro zu bezahlen. Derartistellen.gläubiger

sind nicht berechtigt, Zinsen oder eine ge Zahlungen erfolgen, vorbehaltlich geltender

ohne jeweils unverzüglich sicherzustellen, dass andere Entschädigung wegen eines solchen Zah- steuerrechtlicher und sonstiger gesetzlicher

die Anleihegläubiger zur gleichen Zeit und im lungsaufschubs zu verlangen. „Bankarbeitstag“ Regelungen und Vorschriften, an die Zahlstel-

gleichen Rang an solchen Sicherheiten oder an ist ein Tag, an dem Kreditinstitute in Wien zum le zur Weiterleitung an das Clearingsystem oder

anderen Sicherheiten, die von einem vom beste- öffentlichen Geschäftsbetrieb allgemein geöffnet an dessen Order zur Gutschrift für die jeweiligen

henden Abschlussprüfer der Emittentin oder ihrer sind, und der ein TARGET Geschäftstag ist. „TAR- Kontoinhaber. Die Zahlung an das Clearingsys-

Tochterunternehmen unabhängigen, international GET Geschäftstag“ bezeichnet einen Tag, an dem tem oder an dessen Order befreit die Emittentin in

anerkannten Wirtschaftsprüfer als gleichwertige das transeuropäische automatisierte Echtzeit- Höhe der geleisteten Zahlung von ihren entspre-

Sicherheit anerkannt werden, teilnehmen;

Brutto-Express-Zahlungsverkehrssystem (Trans- chenden Verbindlichkeiten aus den Teilschuldver-

4.1.2 dafür Sorge zu tragen, dass ihre Tochtergesell- European Automated Real-Time Gross Settlement schreibungen. Eine Zahlung aus den Teilschuldschaften

für andere Kapitalmarktverbindlichkei- Express Transfer – TARGET2) operativ ist.

verschreibungen gilt als rechtzeitig, wenn sie am

ten sowie für Verbindlichkeiten aus Garantien oder 7. RÜCKZAHLUNG

Fälligkeitstag beim Clearingsystem einlangt.

Haftungen für andere Kapitalmarktverbindlichkei- 7.1 Soweit nicht zuvor bereits gemäß Punkt 7.2 oder

ten

Punkt 10. ganz oder teilweise zurückgezahlt oder

a) keine Sicherheiten bestellen, oder

angekauft und entwertet, werden die Teilschuld-

b) Dritte veranlassen, zur Besicherung der von der verschreibungen zum Nennwert am 18.6.2015

Emittentin oder ihren Tochtergesellschaften auf- zurückgezahlt. Mit Ausnahme der Bestimmung

genommenen Kapitalmarktverbindlichkeiten und des Punktes 7.2 ist die Emittentin nicht berechtigt,

den Verbindlichkeiten der Emittentin oder ihrer die Teilschuldverschreibungen vor dem Fälligkeit-

Tochtergesellschaften aus Garantien oder Hafstermin zurückzuzahlen.

tungen für Kapitalmarktverbindlichkeiten keine 7.2 Falls die Emittentin als Folge einer Änderung oder

Sicherheiten am Vermögen dieser Dritten zu be- Ergänzung der steuerrechtlichen Vorschriften von

stellen,

oder in der Republik Österreich oder als Folge

ohne jeweils unverzüglich sicherzustellen, dass einer Änderung oder Ergänzung der Anwendung

die Anleihegläubiger zur gleichen Zeit und im oder der offiziellen Auslegung dieser Vorschriften

gleichen Rang an solchen Sicherheiten oder an am nächstfolgenden Zinszahlungstag zur Zah-

anderen Sicherheiten, die von einem vom bestelung von zusätzlichen Beträgen (wie in Punkt 9.1


9. STEUERN

9.1 Sämtliche auf die Teilschuldverschreibungen zu

zahlenden Beträge sind ohne Einbehalt oder Abzug

an der Quelle von gegenwärtig oder zukünftig

vorgeschriebenen Steuern, Abgaben und behördlichen

Gebühren oder Festsetzungen gleich welcher

Art, die von oder in der Republik Österreich oder

einer ihrer Gebietskörperschaften oder Behörden

mit der Befugnis zur Erhebung von Steuern

auferlegt, erhoben, eingezogen, einbehalten oder

festgesetzt werden (die „Steuern“), zu leisten, es

sei denn, ein solcher Einbehalt oder Abzug ist gesetzlich

vorgeschrieben. In einem solchen Fall hat

die Emittentin, sofern nicht einer der in Punkt 9.2

genannten Ausnahmetatbestände vorliegt, zusätzliche

Beträge (die „Zusätzlichen Beträge“) derart

zu leisten, dass die den Anleihegläubigern zufließenden

Nettobeträge nach dem Einbehalt oder Abzug

der Steuern jeweils den Beträgen entsprechen,

die sie ohne Einbehalt oder Abzug erhalten hätten.

9.2 Die Emittentin ist zur Zahlung der Zusätzlichen Beträge

aufgrund von Steuern gemäß Punkt 9.1 nicht

verpflichtet, wenn

9.2.1 diese auf andere Weise als durch Abzug oder

Einbehalt an der Quelle aus Zahlungen auf die Teilschuldverschreibungen

zu entrichten sind oder

9.2.2 ein Anleihegläubiger, der zur Republik Österreich

eine andere aus steuerlicher Sicht relevante

Verbindung hat, als den bloßen Umstand, dass er

Inhaber der Teilschuldverschreibungen ist oder

dies zum Zeitpunkt des Erwerbs der Teilschuldverschreibungen

war, und dieser Anleihegläubiger der

Abgaben- oder Steuerpflicht unterliegt, oder

9.2.3 diese gemäß § 95 EStG in der Republik Österreich

von der kuponauszahlenden Stelle einbehalten

werden, oder

9.2.4 diese aufgrund einer Rechtsänderung zahlbar

sind, die später als 30 Tage nach Fälligkeit der betreffenden

Zahlung auf die Teilschuldverschreibungen

oder, wenn dies später erfolgt, nach ordnungsgemäßer

Bereitstellung aller fälligen Beträge und

einer diesbezüglichen Bekanntmachung gemäß

Punkt 14. der Anleihebedingungen wirksam wird,

oder

9.2.5 diese nach Zahlung durch die Emittentin im Rahmen

des Transfers an den Anleihegläubiger abgezogen

oder einbehalten werden, oder

9.2.6 diese aufgrund eines Doppelbesteuerungsabkommens

oder den Steuergesetzen der Republik

Österreich rückerstattbar wären oder aufgrund gemeinschaftsrechtlicher

Bestimmungen (EU) an der

Quelle entlastbar wären, oder

9.2.7 diese aufgrund oder infolge eines internationalen

Vertrages, dessen Partei die Republik Österreich

ist, oder einer Verordnung oder Richtlinie aufgrund

oder infolge eines solchen internationalen Vertrages

auferlegt oder erhoben werden, oder

9.2.8 diese von einer Zahlstelle aufgrund der vom Rat

der Europäischen Union am 3.6.2003 erlassenen

Richtlinie im Bereich der Besteuerung von Zinserträgen

(Richtlinie 2003/48/EG des Rates) oder einer

anderen Richtlinie der Europäischen Union zur Besteuerung

privater Zinserträge, die die Beschlüsse

der ECOFIN-Versammlung vom 27.11.2000 umsetzen,

einbehalten oder abgezogen wurden, oder aufgrund

von Rechts- und Verwaltungsvorschriften,

welche zur Umsetzung dieser Richtlinien erlassen

wurden, oder

9.2.9 diese von einer Zahlstelle einbehalten oder abgezogen

werden, wenn die Zahlung von einer anderen

Zahlstelle in einem Mitgliedstaat der Europäischen

Union ohne den Einbehalt oder Abzug hätte vorgenommen

werden können, oder

9.2.10 ihnen ein Anleihegläubiger nicht unterläge,

sofern er zumutbarerweise Steuerfreiheit oder eine

Steuererstattung oder eine Steuervergütung hätte

erlangen können.

10. KÜNDIGUNGSRECHT DER ANLEIHEGLÄUBIGER

10.1 Jeder Anleihegläubiger ist berechtigt, seine Teilschuldverschreibungen

zu kündigen und deren

sofortige Rückzahlung zum Nennwert, zuzüglich

allfälliger bis zum Tage der Rückzahlung aufgelaufener

Zinsen zu verlangen, falls:

10.1.1 die Emittentin Kapital oder Zinsen nicht innerhalb

von 14 Tagen nach dem jeweiligen Fälligkeitstag

zahlt; oder

10.1.2 die Emittentin die ordnungsgemäße Erfüllung

irgendeiner anderen wesentlichen Verpflichtung

aus den Teilschuldverschreibungen unterlässt und

die Unterlassung länger als 15 Tage fortdauert,

nachdem die Zahlstelle hierüber eine Benachrichtigung

von einem Anleihegläubiger erhalten hat;

oder

10.1.3 eine (i) von einem (Schieds-)Gericht oder einer

Verwaltungsbehörde rechtskräftig festgestellte

Schuld der Emittentin oder einer wesentlichen

Konzerngesellschaft, oder (ii) eine von der Emittentin

ausdrücklich oder schlüssig anerkannte

Forderung mit jeweils einem EUR 1.000.000,00

(oder den Gegenwert in einer anderen Währung)

übersteigenden Betrag nicht erfüllt wird und diese

Nichterfüllung länger als vier Wochen fortdauert,

nachdem die Zahlstelle hierüber von einem Anleihegläubiger

eine Benachrichtigung erhalten hat;

oder

10.1.4 eine für eine Verbindlichkeit der Emittentin

bestellte Sicherheit von einer Vertragspartei unter

Zustimmung der Emittentin verwertet wird, und

sich die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der

Emittentin dadurch wesentlich verschlechtert, und

es dadurch zu einer wesentlichen Beeinträchtigung

der Fähigkeit der Emittentin kommt, ihre Verbindlichkeiten

aus den Teilschuldverschreibungen

zu erfüllen; oder

10.1.5 die Emittentin oder eine wesentliche Konzerngesellschaft

ihre Zahlungen einstellt oder

ihre Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung

allgemein bekannt gibt, oder ihren Gläubigern

eine allgemeine Regelung zur Bezahlung ihrer

Schulden anbietet, wobei dies für eine wesentliche

Konzerngesellschaft nur dann g ilt, wenn

sich die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

der Emittentin dadurch wesentlich verschlechtert,

und es dadurch zu einer wesentlichen Beeinträchtigung

der Fähigkeit der Emittentin kommt,

ihre Verbindlichkeiten aus den Teilschuldverschreibungen

zu erfüllen; oder

10.1.6 ein Gericht ein Insolvenzverfahren gegen die

Emittentin eröffnet oder ein solches Insolvenzverfahren

mangels kostendeckenden Vermögens abgelehnt

wird; oder

10.1.7 ein Gericht ein Insolvenzverfahren gegen eine

wesentliche Konzerngesellschaft eröffnet oder ein

solches Insolvenzverfahren mangels kostendeckenden

Vermögens abgelehnt wird, und sich die

Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Emittentin

dadurch wesentlich verschlechtert, und es

dadurch zu einer wesentlichen Beeinträchtigung

der Fähigkeit der Emittentin kommt, ihre Verbindlichkeiten

aus den Teilschuldverschreibungen zu

erfüllen; oder

10.1.8 die Emittentin oder eine wesentliche Konzerngesellschaft

ihre Geschäftstätigkeit ganz oder

überwiegend einstellt, und sich die Vermögens-,

Finanz- und Ertragslage der Emittentin dadurch

wesentlich verschlechtert, und es dadurch zu einer

wesentlichen Beeinträchtigung der Fähigkeit der

Emittentin kommt, ihre Verbindlichkeiten aus den

Teilschuldverschreibungen zu erfüllen; oder

10.1.9 die Emittentin oder eine wesentliche Konzerngesellschaft

eine oder mehrere der gegenwärtig

bestehenden wesentlichen Konzerngesellschaften

oder alle oder wesentliche Teile ihrer Vermögenswerte

veräußert oder anderweitig abgibt, und

sich die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der

Emittentin dadurch wesentlich verschlechtert, und

es dadurch zu einer wesentlichen Beeinträchtigung

der Fähigkeit der Emittentin kommt, ihre Verbindlichkeiten

aus den Teilschuldverschreibungen

zu erfüllen; oder

10.1.10 die Emittentin in Liquidation tritt, es sei denn,

dies geschieht im Zusammenhang mit einer Verschmelzung

oder einer anderen Form des Zusammenschlusses

oder einer Umstrukturierung und

sämtliche Verpflichtungen aus diesen Teilschuldverschreibungen

von der anderen oder neuen Gesellschaft

übernommen werden und die Kreditwürdigkeit

dieser Gesellschaft gleich oder höher als

die der Emittentin ist; oder

10.1.11 eine wesentliche Konzerngesellschaft in Liquidation

tritt, und sich dadurch die Vermögens-,

Finanz- und Ertragslage der Emittentin wesentlich

verschlechtert, und es dadurch zu einer wesentlichen

Beeinträchtigung der Fähigkeit der Emittentin

kommt, ihre Verbindlichkeiten aus den Teilschuldverschreibungen

zu erfüllen; dies gilt nicht für den

Fall, dass die Liquidation im Zusammenhang mit

einer Verschmelzung oder einer anderen Form des

Zusammenschlusses oder einer Umstrukturierung

geschieht und sämtliche Verpflichtungen aus

diesen Teilschuldverschreibungen von der anderen

oder neuen Gesellschaft übernommen werden

und die Kreditwürdigkeit dieser Gesellschaft gleich

oder höher als die der Konzerngesellschaft ist;

oder

10.1.12 die zum Zeitpunkt der Emission bestehenden

Gemeinderatsbeschlüsse durch die Stadt Wien so

abgeändert werden, dass die Bereitstellung finanzieller

Mittel an die Emittentin oder eine wesentliche

Konzerngesellschaft beendet oder wesentlich

eingeschränkt wird; und sich dadurch die Vermögens-,

Finanz- und Ertragslage der Emittentin

wesentlich verschlechtert, und es dadurch zu einer

wesentlichen Beeinträchtigung der Fähigkeit der

Emittentin kommt, ihre Verbindlichkeiten aus den

Teilschuldverschreibungen zu erfüllen; oder

10.1.13 die Beteiligung der Stadt Wien als Gesellschafter

der Emittentin (direkt oder indirekt) einen

Anteil erreicht, der einer Beteiligung von weniger

als 75% entspricht.

10.2 Als wesentliche Konzerngesellschaft im Sinne

dieses Punktes 10. gilt ein Konzernunternehmen

(iSd § 115 GmbHG) der Emittentin, dessen Umsatz

im jeweils letzten Geschäftsjahr mehr als 5% des

konsolidierten Konzernumsatzes der Emittentin

erreicht.

10.3 Eine Kündigung durch einen Anleihegläubiger

betrifft stets nur die von ihm jeweils gehaltenen

Teilschuldverschreibungen und hat keine Auswirkung

auf die von anderen Anleihegläubigern

gehaltenen Teilschuldverschreibungen. Das

Kündigungsrecht erlischt, falls der Kündigungsgrund

vor wirksamer Ausübung des Rechts nach

diesem Absatz geheilt wurde. In den Fällen der

Punkte 10.1.8, 10.1.9, 10.1.10, 10.1.11 oder 10.1.12

wird eine Kündigung, sofern nicht zugleich einer

der in den Punkten 10.1.1, 10.1.2, 10.1.3, 10.1.4,

10.1.5 oder 10.1.6 bezeichneten Kündigungsgründe

vorliegt, erst wirksam, wenn bei der Zahlstelle

Kündigungserklärungen von Anleihegläubigern

im Nennbetrag von mindestens 15% der dann

ausstehenden Teilschuldverschreibungen eingegangen

sind. In allen anderen Fällen wird die

Kündigung mit Zugang der Mitteilung der Kündigung

gemäß Punkt 10.4 wirksam.

10.4 Alle Mitteilungen der Anleihegläubiger an die

Zahlstelle, insbesondere eine Kündigung der Teilschuldverschreibungen

gemäß Punkt 10.1, sind

schriftlich in deutscher Sprache an die Zahlstelle

zu übermitteln. Mitteilungen werden (vorbehaltlich

Punkt 10.3) mit Zugang an die Zahlstelle wirksam.

Der Mitteilung ist ein Nachweis darüber beizufügen,

dass der betreffende Anleihegläubiger zum

Zeitpunkt der Mitteilung Inhaber der betreffenden

Teilschuldverschreibungen ist. Der Nachweis kann

durch eine Bescheinigung der Depotbank oder auf

andere geeignete Weise erbracht werden.

11. VERJÄHRUNG

Ansprüche auf die Zahlung von Zinsen verjähren

nach drei Jahren, Ansprüche auf die Zahlung von

Kapital verjähren nach dreißig Jahren ab Fälligkeit.

12. BÖRSENOTIERUNG

Es ist beabsichtigt, einen Antrag auf Einbeziehung

der Teilschuldverschreibungen zum Handel im

Dritten Markt an der Wiener Börse zu beantragen.

13. EMISSION WEITERER TEILSCHULDVER-

SCHREIBUNGEN, ANKAUF, ENTWERTUNG

13.1 Die Emittentin ist berechtigt, ohne Zustimmung

der Anleihegläubiger weitere Teilschuldverschreibungen

mit gleicher Ausstattung (gegebenenfalls

mit Ausnahme des Tages der Emission, des Verzinsungsbeginns

und des Ausgabepreises) in der Weise

zu emittieren, dass sie mit diesen Teilschuldverschreibungen

eine einheitliche Serie bilden.

13.2 Die Emittentin ist berechtigt, Teilschuldverschreibungen

im Markt oder anderweitig zu jedem

beliebigen Preis zu kaufen. Die von der Emittentin

erworbenen Teilschuldverschreibungen können

nach Wahl der Emittentin von ihr gehalten, weiterverkauft

oder bei der Zahlstelle zwecks Entwertung

eingereicht werden.

13.3 Sämtliche vollständig zurückgezahlten Teilschuldverschreibungen

sind unverzüglich zu entwerten

und können nicht wieder emittiert oder

wieder verkauft werden.

14. BEKANNTMACHUNGEN

Alle die Teilschuldverschreibungen betreffenden

Mitteilungen an die Anleihegläubiger sind im

Amtsblatt zur Wiener Zeitung oder auf sonstige

zulässige Weise zu veröffentlichen. Jede derartige

Mitteilung gilt mit dem Tag der Veröffentlichung als

wirksam erfolgt. Einer besonderen Benachrichtigung

der einzelnen Inhaber von Teilschuldverschreibungen

bedarf es nicht.

15. ANWENDBARES RECHT, GERICHTSSTAND,

TEILNICHTIGKEIT

15.1 Die Teilschuldverschreibungen sowie sämtliche

Rechte und Pflichten daraus unterliegen österreichischem

Recht unter Ausschluss der Verweisungsnormen

des österreichischen internationalen

Privatrechts. Erfüllungsort ist Wien, Österreich.

15.2 Nicht-ausschließlicher Gerichtsstand für alle

Ansprüche der Anleihegläubiger aus oder in Zusammenhang

mit den Teilschuldverschreibungen

ist Wien, Innere Stadt. Die Anleihegläubiger sind

berechtigt, ihre Ansprüche auch vor jedem anderen

zuständigen Gericht in der Republik Österreich

geltend zu machen. Die Emittentin unterwirft sich

hiermit der Gerichtsbarkeit der nach diesem Absatz

zuständigen Gerichte.

15.3 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Anleihebedingungen

ganz oder teilweise rechtsunwirksam

sein oder werden, so bleiben die übrigen Bestimmungen

dieser Anleihebedingungen in Kraft.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine