Aufrufe
vor 5 Jahren

Geomarketing - infas GEOdaten

Geomarketing - infas GEOdaten

6 MARKTFORSCHUNG UND

6 MARKTFORSCHUNG UND RAUM Die klassische Marktforschung ist seit jeher die Kernkompetenz des in den 50er Jahren populär gewordenen „Institut für angewandte Sozialwissenschaft“, kurz infas. Heute werden in diesem Bereich vor allem Veränderungen in der Kundenzufriedenheit gemessen, kontinuierliche Werbeerfolgskontrollen durchgeführt und Marktvolumina wie Marktanteile für bestimmte Produkte berechnet. Neue Dimensionen in der Marktforschung Strategische Kooperation bietet einzigartiges Leistungsportfolio Durch den Ausbau der Kooperation mit infas GEOdaten, dem Pionier des Geomarketing, lassen sich klassische Marktbefragungen nun mit raumbezogenen Informationen verbinden und ganz neue Ansätze generieren: Die Verknüpfung mit der hausgenauen Mikrogeographie eröffnet den neuen Zweig der „Mikrogeographischen Marktforschung“; die Integration regionaler Marktdaten ermöglicht die feinräumige Regionalisierung von Be fragungsergebnissen, die sog. „Regio nalisierte Marktforschung“. Die Mikro geo gra phische Marktforschung verfolgt das Konzept, bereits bei den Stich proben das Wissen um einzelhausgenaue Begehungsdaten (aus der MicroBase von infas GEOdaten) mit einzubeziehen. Die anonymisierten Profile dienen später in einem bisher einzigartigen Scoring-Verfahren dazu, Affinitäten von Konsumenten vorauszusagen. Dies ermöglicht es erstmals, Marktforschungsergebnisse für das operative Marketing (Werbung, CRM etc.) und den Vertrieb zur Verfügung zu stellen. Das Verfahren wurde erstmals in einem Projekt mit der Deutschen Telekom im August 2007 erfolgreich getestet und auf der Marktforschungs- Messe im November 2007 in München der Öffentlichkeit vorgestellt (GMJ berichtete / Ausgabe 03/07). Die Regionalisierte Marktforschung ist ebenfalls noch ganz neu und wird die Marktforschung revolutionieren. Sie ermöglicht es, durch einzigartige regionale Stichproben Befragungsergebnisse feinräumig und damit regional auszuweisen. Aussagen wie „10 % von A und 15 % von B“ gehören der Vergangenheit an. Ab sofort können alle Werte auch nach geographischen Rastern wie etwa der 5-stelligen Postleitzahl oder auch unternehmensspezifischen Vertriebsregionen ausgewiesen werden. Eine wachsende Bedeutung verzeichnen bereits heute Berechnungen regionaler Wettbewerbsanteile oder die regionale Kundenzufriedenheit – entscheidende Marktinformationen, um Marketing und Vertrieb erfolgreich bewerten und steuern zu können. Ob Mikrogeographische Markt forschung für das operative Marketing oder Regionalisierte Marktforschung für Strategie und Vertrieb: Die Unternehmen dürfen sich auf interessante Erkenntnisse über ihre Marktperformance und -chancen freuen. (HM) Kontakt: Michael Herter +49 (0) 228 84 96-102 m.herter@infas-geodaten.de Geomarketing-Journal . Das Magazin für Markt und Raum . 02/2008

INTERVIEW „Die Verbindung von Markt forschung und Geomarketing kann für Unternehmen sensationellen praktischen Wert haben.“ Unternehmen: infas ist ein privates und unabhängiges Sozial- und Marktforschungsinstitut, das Forschungs- und Beratungsleistungen für Unternehmen aller Branchen, für die Wissenschaft, die Verwaltung auf Bundes- und Länderebene sowie die Politik allgemein erbringt. Zur Person: Menno Smid ist geschäftsführender Gesellschafter im infas Institut für an gewandte Sozialwissenschaft GmbH GMJ: Sehr geehrter Herr Smid, woher rührt der enorme Bekanntheitsgrad Ihres Institutes? Smid: „Wir gehören sicherlich zu den drei oder vier bekannteren Namen in der Branche. Dies hat vor allem mit unserer Kompetenz in der Sozial­ und Politikforschung zu tun. Die Sozial forschung macht heute noch etwa 60% un seres Umsatzes aus, die Marktforschung liegt bei 40%.” GMJ: Was ist das Leistungsspektrum des Bereichs Marktforschung und was unterscheidet Sie von anderen Marktforschungsunternehmen? Smid: „Wir decken das gesamte Spektrum der Marktforschung ab: von Kundenzufriedenheitsuntersuchungen bis hin zu komplexen Markenuntersuchungen. Was die Besonderheiten betrifft: Wir gehören zu den wenigen Full-Service Instituten in der Branche. Der Kunde erhält alles aus einer Hand von CATI- CAPI bis hin zu CAWI- Erhebungen, alles republikweit und stets auf dem neuesten Stand der Die Marktforschung entdeckt den Raumbezug empirischen Wissenschaften und der Erhebungstechnik. Da profi tieren wir von den methodischen Erfahrungen mit komplexen Projekten in der Sozialforschung. Trotz aller Akribie bei den Erhebungen: Wir verstehen uns in erster Instanz als Berater und Problemlöser für den Kunden – je komplexer das Problem, desto spannender fi nden wir das.” GMJ: Was verstehen Sie unter Geomarketing? Smid: „Gibt es eine verbind liche Definition für dieses Kunstwort? Fest steht: Es gibt Informationen mit einem eindeutigen Raumbezug, die für das Marketing sinnvoll eingesetzt werden können. Und natürlich gibt es diesen Raumbezug auch bei der Marktforschung.” GMJ: Wurden bereits in vergangenen Studien raumrelevante Daten eingesetzt? Smid: „Ja, natürlich. Für die Schichtung von Stichproben beispielsweise. Bekanntlich reduziert sich der Stich- probenfehler einer Stichprobe durch eine Schichtung merklich. Hoch rechnungen von Marktsegmenten beispielsweise werden aussagekräftiger, werden sicherer.” GMJ: Welche Chancen sehen Sie in der Verknüpfung von Geomarketing und Marktforschung? Smid: „Die Verknüpfung kann marktforscherische Erkenntnisse, die in der Regel auf Stichproben basieren und daher mit vergleichsweise geringen Fallzahlen agieren, in die Fläche projizieren und Aussagen für kleinräumige Aggregate treffen. Das ist nicht immer einfach und setzt gehörige Anstrengungen in der Erhebung und der nachfolgenden Modellierung voraus. Im Erfolgsfalle sind die Ergebnisse für den Kunden aber von sensationell praktischem Wert.” GMJ: Welche Rolle wird diese Verbindung künftig spielen? Smid: „Wenn die Verknüpfung intelligent erfolgt und valide ist, sehe ich einen großen Bedarf. Es könnte beispielsweise zu einer Optimierung im Direktvertrieb aber auch in anderen Vertriebskanälen führen, an die bisher zurzeit kaum zu denken ist, weil sie immer an einer unzureichenden Datenlage scheitert. Insbesondere in der Optimierung der Kombination verschiedener Vertriebskanäle sehe ich ein interessantes Potenzial.” GMJ: Wir bedanken uns bei Ihnen für das Interview. Kontakt: Michael Herter +49 (0) 228 84 96-102 m.herter@infas-geodaten.de Geomarketing-Journal . Das Magazin für Markt und Raum . 02/2008 7

Der MarktExplorer Geomarketing online - infas GEOdaten
Geomarketing-Journal - infas GEOdaten
Geomarketing Journal 02/2009 - infas GEOdaten
6. KOMPETENZFORUM GEOMARKETING - infas GEOdaten
Geomarketing-Journal - infas GEOdaten
Vom Potenzial zum Lead - infas GEOdaten
Vortrag LOCAL®2010 - infas GEOdaten
Mein Haus. Mein Viertel. Mein Status. - infas GEOdaten
Wetten, dass Sie genau hier arbeiten, Herr ... - infas GEOdaten
PM Geomarketing 2008 - infas GEOdaten
2 Einführung in das Geomarketing - infas GEOdaten
"Standortbestimmung" in der Zeitschrift "Verkaufen" - GeoMarketing
Märkte verstehen (PDF) - Infas
Produktverzeichnis Geodaten 2011/12 - Senatsverwaltung für ...
3D-Stadtmodelle - Informations- und Kooperationsforum für Geodaten ...
Trimble Spatial Imaging: Gibt Geodaten die terrestrische Perspektive
Geodaten - amtlich, flächendeckend, aktuell - Freistaat Thüringen
Statistische Daten im Geomarketing - infas GEOdaten
NEU: „Starter Kit“ ins Geomarketing - infas GEOdaten
Business-Kompass der Zukunft: Geomarketing als ... - infas GEOdaten
Kompetenzforum Geomarketing 2006 - infas GEOdaten
KFG Newsletter.indd - infas GEOdaten