Aufrufe
vor 5 Jahren

Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 1983

Mitteilungen des Vereins für die Geschichte Berlins 1983

Mausoleum von Peter

Mausoleum von Peter Louis Ravene auf dem Französischen Friedhof, Chausseestraße, heute Ost-Berlin. Baustelle Wallstraße 5-8, Ost-Berlin. Hier stand das Kaufhaus Ravene, hier wurde die Grundsteinkassette geborgen. Fotos: K. Beck 311

von Theodor Fontane. Die Leidenschaft des Sammeins von Kunst hatte Louis Friedrich Jacob Ravene (1823-1879) beibehalten. Seinem Vater August ließ er von August Stüler - gegossen im Eisenhüttenwerk Lauchhammer - ein würdiges Grabmal auf dem Französischen Friedhof an der Chausseestraße errichten. Im Gegensatz zum Friedhof an der Liesenstraße, wo Fontane und andere Mitglieder der Familie Ravene liegen, abgeschnitten im Grenzgebiet, ist das Mausoleum jederzeit zugänglich. Nach diesem Enkel des alten Jacob Ravene ist übrigens 1879 die Straße am Wedding benannt worden, weil sich dort einmal ein Lagerplatz der Firma befunden hatte. Die Raveneschule in Tiergarten ist ebenfalls auf den Kunstliebhaber zurückzuführen. In der Werftstraße hatte Kommerzienrat und k. u. k. Botschafter L. F. J. Ravene eine Villa samt Park und Gartenhaus stehen. Das Areal mußte in den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts neuen Straßen weichen. Das Haus in der Wallstraße 5-8 brachte der Hugenottenfamilie in der Hitler-Zeit erheblichen Ärger ein. Ausgerechnet den „Volksgerichtshof wollte der „Führer" in diesem repräsentativen Haus unterbringen. Bereits 1933 hatten die Nazis die Herausgabe von Menzels Ölgemälde „Friedrich der Große auf Reisen" vorbereitet. Zunächst kam das Exponat unter „Nationalschutz" , ein Verkauf ins Ausland war damit verboten. Später sollte es „Geschenk an den Führer werden", schließlich mußte Louis Ravene das Bild für einen Spottpreis abgeben. Das Gemälde hing in Hitlers Führerresidenz in München, wurde im Krieg schwer beschädigt und befindet sich heute im Besitz der Stadt München. Louis Ravene und sein Sohn kamen in den Berliner Bombennächten des Zweiten Weltkriegs ums Leben. Mit ihnen verschwanden auch das Haus und die Gemäldesammlung. Anschrift des Verfassers: Konrad Beck, Müllerstraße 138 c, 1000 Berlin 65 Das Einsturzunglück des S-Bahntunnels zwischen Potsdamer Platz und Brandenburger Tor vor 50 Jahren Von Werner Schaumann Mit dem Bau des Bahntunnels vom Anhalter Bahnhof über Potsdamer Platz, Friedrichstraße, Stettiner Bahnhof bis S-Bahnhof Humboldthain sollte die Verbindung zwischen dem Berliner Süden und dem Norden hergestellt werden, um die Erholungsgebiete der Stadt für die Bevölkerung besser mit einem billigen und schnellen Verkehrsmittel zu erschließen. Das Bauprojekt wurde 1933 bekanntgegeben. Zahlreiche Firmen bewarben sich bei der Deutschen Reichsbahn. Die Berlinische BaugesesUschaft erhielt den Zuschlag. Die älteren Berliner werden sich noch an das Einsturzunglück während der Bauzeit des ca. 15 m tiefen Tunnels am 20. August 1935 entsinnen, bei dem 19 Arbeiter ums Leben kamen. Das Unglück hatte damals die Gemüter der Berliner stark erregt. Es geschah gegen Mittag im Streckenabschnitt zwischen Potsdamer Platz und Brandenburger Tor entlang der damaligen Hermann-Göring-Straße, heute Stresemannstraße. In einer Länge von ca. 70 m brach die nach der Tiergartenseite gelegene Schachtwand mit Donnergetöse zusammen und verschüttete in Sekundenschnelle den gesamten Schacht. Riesige Staubwolken bildeten sich unmittelbar über der Einsturzstelle. Ein gähnender Abgrund mit einem undurchdringlichen Gewirr von eisernen Trägern, verbogenen 312

  • Seite 1 und 2:

    MITTEILUNGEN DES VEREINS FÜR DIE G

  • Seite 4 und 5:

    Inhaltsverzeichnis I. Aufsätze Ban

  • Seite 6 und 7:

    Schütze, Karl-Robert Ew Hochwolgeb

  • Seite 8 und 9:

    Alte Berliner Läden (Schultze-Bern

  • Seite 10:

    Steckner: Museum Friedhof (1984, Kn

  • Seite 13 und 14:

    2$6 Jahre Böhmen in Berlin Von Otm

  • Seite 15 und 16:

    Nach dem Verbot der Brüderkirche d

  • Seite 17 und 18:

    in Anlehnung an die Predigtstätte

  • Seite 19 und 20:

    haben. Erst durch das Wirken böhmi

  • Seite 21 und 22:

    eingehalten werden. In Notzeiten wi

  • Seite 23 und 24:

    lutherischen Bethlehemsgemeinde die

  • Seite 25 und 26:

    entging es der Einschmelzung nur, w

  • Seite 27 und 28:

    „Die Weihhändler Mitscher und Ca

  • Seite 29 und 30:

    Sie müssen der heimatlichen Sippe

  • Seite 31 und 32:

    eignet und gebühret, erzeigen und

  • Seite 33 und 34:

    Ernst Kaeber zum Gedächtnis Von Ko

  • Seite 35 und 36:

    Querschnittszeichnung der Synagoge

  • Seite 37 und 38:

    Aus dem Mitgliederkreis ist nachzut

  • Seite 39 und 40:

    gingen und fanden die Gefolgschaft

  • Seite 41 und 42:

    Eingegangene Bücher Aufbau und Auf

  • Seite 43 und 44:

    Veranstaltungen im I.Quartal 1983 1

  • Seite 45 und 46:

    Friedrich Wilhelm Kullrich Königli

  • Seite 47 und 48:

    erichtet Kullrich in einem erhalten

  • Seite 49 und 50:

    Naturliebe berichtet. Mehrmals war

  • Seite 51 und 52:

    Medaille auf die Vermählung des Pr

  • Seite 53 und 54:

    suchte nach dem Zweiten Weltkrieg v

  • Seite 55 und 56:

    Bei dieser Gelegenheit erfahren wir

  • Seite 57 und 58:

    ßie Militärkuranstalt zu Frohnau

  • Seite 59 und 60:

    müßte sogleich ein Bauplatz besti

  • Seite 61 und 62:

    herbei, da er nun sicher ist, daß

  • Seite 63 und 64:

    tatsächlich errichtet ist, da hier

  • Seite 65 und 66:

    mehr staatliche Fürsorge vorwalten

  • Seite 67 und 68:

    von den Juden-Pogromen am 8/9. Nove

  • Seite 69 und 70:

    machen wußte. Eine kalte Platte mi

  • Seite 71 und 72:

    Riedel begleiten. Ein oder zwei Kap

  • Seite 73 und 74:

    Neue Berlin-Literatur (Besprechung

  • Seite 75 und 76:

    Veranstaltungen im II. Quartal 1983

  • Seite 77 und 78:

    Der Glienicker Klosterhof Eindrück

  • Seite 79 und 80:

    Steinträger unter dem Wandgrab Fer

  • Seite 81 und 82:

    Bei jedem Gang durch den Klosterhof

  • Seite 83 und 84:

    Vorhalle (11. Jahrhundert) der Abte

  • Seite 85 und 86:

    Wer waren die Langobarden? Ein west

  • Seite 87 und 88:

    Insgesamt sind in Wände und Bogenz

  • Seite 89 und 90:

    Daß es Prinz Carl beim Sammeln mit

  • Seite 91 und 92:

    Ob die hohe Säule an der äußeren

  • Seite 93 und 94:

    „konservieren" (25. November 1853

  • Seite 95 und 96:

    Anfang 1856 trennen sich Saegerts W

  • Seite 97 und 98:

    verlassen. Gewiß hat er das bitter

  • Seite 99 und 100:

    Jahrelang geschieht nichts, die Gip

  • Seite 101 und 102:

    Landsmann in seinem Fotoalbum einen

  • Seite 103 und 104:

    Ortsgeschichte und ist donnerstags

  • Seite 105 und 106:

    Buchbesprechungen Heinz Knobloch, H

  • Seite 107 und 108:

    Veranstaltungen im III. Quartal 198

  • Seite 109 und 110:

    Sechzig Jahre „Märkische Heide"

  • Seite 111 und 112:

    Büchsenschütz hat unsere alte Mar

  • Seite 113 und 114:

    nacht ein Spartakist stand auf der

  • Seite 115 und 116:

    Joseph Rouget de Lisle verglichen w

  • Seite 117 und 118:

    Heimat wieder") und so weiter und s

  • Seite 119 und 120:

    1 Hans Jürgen Hansen: Heil dir im

  • Seite 121 und 122:

    Österreich, Holland und Belgien be

  • Seite 123 und 124:

    Nach dem Bau der Linie Wittenberge-

  • Seite 125 und 126:

    J75 Jahre Siemens-Güterbahn Von Ar

  • Seite 127 und 128:

    Die Siemens-Güterbahn wurde an die

  • Seite 129 und 130:

    Diese Straßenplanung hat auf dem B

  • Seite 131 und 132:

    anderen nördlich der Nonnendammall

  • Seite 133 und 134:

    Nachrichten Vom 23. September an bi

  • Seite 135 und 136:

    angehört), mehr als 50 größere A

  • Seite 137 und 138:

    Vf. berichtet auch, wie sehr Goethe

  • Seite 139 und 140:

    Veranstaltungen im IV. Quartal 1938

  • Seite 141 und 142:

    Paul Zech Ein expressionistischer D

  • Seite 143 und 144:

    132 Vom Ruß die Gesichter noch gra

  • Seite 145 und 146:

    archäologischen Forschungen in Ink

  • Seite 147 und 148:

    künftig kurz mit O. und D. bezeich

  • Seite 149 und 150:

    In Nummer 95,1841, künden Fr. Mcew

  • Seite 151 und 152:

    Reinhard und sein Vorgänger, Hofpr

  • Seite 153 und 154:

    Der Verein für die Geschichte Berl

  • Seite 155 und 156:

    Zwar muß er schmerzlich feststelle

  • Seite 157 und 158:

    zweiter Ordnung war, der durch die

  • Seite 159 und 160:

    Streckenplan stammt nicht vom Ende

  • Seite 161 und 162:

    Kleinbahnverwaltungen zugedacht war

  • Seite 163 und 164:

    Veranstaltungen im I. Quartal 1984

  • Seite 165 und 166:

    Der Sandwich-Insulaner Maitey von d

  • Seite 167 und 168:

    mann Wilhelm Oswald als Supercargo

  • Seite 169 und 170:

    Rücksprache nehmen, was mit ihm an

  • Seite 171 und 172:

    Das Erziehungshaus wurde als Schule

  • Seite 173 und 174:

    nungen hatte er noch nie gehört. D

  • Seite 175 und 176:

    Ein Mann war sehr ärgerlich, daß

  • Seite 177 und 178:

    Die ferne Heimatinsel Maiteys ist u

  • Seite 179 und 180:

    Allein am 6. Oktober 1878 zählte d

  • Seite 181 und 182:

    32 Mende, Fritz: Heinrich Heine, Ch

  • Seite 183 und 184:

    öffnen." Niemeyer, Günter H. W.:

  • Seite 185 und 186:

    hatte G. A. Fintelmann inzwischen d

  • Seite 187 und 188:

    Ist die Idee, solche Blattzierpflan

  • Seite 189 und 190:

    Pontederia coerulea" 9 , und an das

  • Seite 191 und 192:

    20 Cypergras. 21 Teichrose. 22 Seer

  • Seite 193 und 194:

    135 Kardinals-Lobelie; diese und Nr

  • Seite 195 und 196:

    Situationsplan des Schul- und Küst

  • Seite 197 und 198:

    Abb. 4: „Situation des Schul- und

  • Seite 199 und 200:

    Berliner Polizeipräsidiums die „

  • Seite 201 und 202:

    schaftsform der Zukunft wissenschaf

  • Seite 203 und 204:

    Martin Sperlich zum Abschied von se

  • Seite 205 und 206:

    Martin Sperlich glaubt nicht, daß

  • Seite 207 und 208:

    vorwiegend den technischen Theil be

  • Seite 209 und 210:

    daß die rigorose Trennung des tech

  • Seite 211 und 212:

    " s.o. S.V. 12 Peschken, Lehrbuch,

  • Seite 213 und 214:

    Tagesordnung der Jahreshauptversamm

  • Seite 215 und 216:

    Einer noch größeren Öffentlichke

  • Seite 217 und 218:

    Friedhofs Weißensee und geht auf e

  • Seite 219 und 220:

    Veranstaltungen im II. Quartal 1984

  • Seite 221 und 222:

    Die Bauernfänger von Berlin Unsere

  • Seite 223 und 224:

    das erste Bauwerk dieser Epoche und

  • Seite 225 und 226:

    Abmessungen des Stadions (Abb. 2):

  • Seite 227 und 228:

    Großen Einfluß nahm March auf die

  • Seite 229 und 230:

    75 Jahre griechisch-katholische See

  • Seite 231 und 232:

    CRIECHISCH-KATH. CE/MEINDE HL. NIKO

  • Seite 233 und 234:

    Die Gemeinde ist stark überaltert.

  • Seite 235 und 236:

    Truppen in Berlin 1871" im französ

  • Seite 237 und 238:

    Buchbesprechungen Kurt Trumpa: Zehl

  • Seite 239 und 240:

    Märkte in Berlin. Nicolaische Verl

  • Seite 241 und 242:

    nen fotografischen Aufnahmen ist um

  • Seite 243 und 244:

    Veranstaltungen im III. Quartal 198

  • Seite 245 und 246:

    Diß / Bismarckwarte bei Fürstenbr

  • Seite 247 und 248:

    allerdings noch völlig unbekannten

  • Seite 249 und 250:

    spärlich. Wie in den meisten derar

  • Seite 251 und 252:

    Genehmigung bedarf, ist dem Bruno S

  • Seite 253 und 254:

    So war in Nordwestend die Neigung g

  • Seite 255 und 256:

    einer Seite bedenklich, so daß er

  • Seite 257 und 258:

    noch anzumerken, daß durch die Sta

  • Seite 259 und 260:

    Aus dem Mitgliederkreis Studienfahr

  • Seite 261 und 262:

    Ehrenmitglied Dr. Richard von Weizs

  • Seite 263 und 264:

    Folge nach den Ortsnamen werden 880

  • Seite 265 und 266:

    Eingegangene Bücher Kirchen, Klös

  • Seite 267 und 268:

    Veranstaltungen im IV. Quartal 1984

  • Seite 269 und 270:

    \ i Das Landwehr-Zeughaus an der Co

  • Seite 271 und 272: £SBBHA£S ?:m KSK' MJDWHltm.tt££
  • Seite 273 und 274: der 14tägigen Uebungs-Periode stat
  • Seite 275 und 276: i/Begegnungen 1931 Von Wilfried Gö
  • Seite 277 und 278: als Meisterschülerin konnte sie na
  • Seite 279 und 280: eindeutigsten Auskunft über das We
  • Seite 281 und 282: soweit sich Kunst in irgendeiner Hi
  • Seite 283 und 284: hier nicht anzuführen. Alle Berlin
  • Seite 285 und 286: Fritz Bunsas t Völlig unerwartet t
  • Seite 287 und 288: der Gegend des heutigen Berlin-Kaul
  • Seite 289 und 290: stellen der Berliner Morgenpost zum
  • Seite 291 und 292: Veranstaltungen im I. Quartal 1985
  • Seite 293 und 294: Johann Eiert Bode - der bedeutende
  • Seite 295 und 296: Frontispiz zur 9. Auflage der „An
  • Seite 297 und 298: Astronomie neue, fruchtbare Impulse
  • Seite 299 und 300: Die Walkieferknochen der Pfaueninse
  • Seite 301 und 302: Die Firma Lutter und Wegener besche
  • Seite 303 und 304: Händen des Ministers von Rother, d
  • Seite 305 und 306: komplette Ahnenliste, sondern im Ge
  • Seite 307 und 308: Tagesordnung zur Ordentlichen Mitgl
  • Seite 309 und 310: PJie Tagebücher und Chroniken des
  • Seite 311 und 312: hat, ihm einen Tritt hinzustellen,
  • Seite 313 und 314: are Quelle für die Erkenntnisse de
  • Seite 315 und 316: 75 Jahre Gartenstadt Frohnau Von Dr
  • Seite 317 und 318: Es sei aber darauf hingewiesen, da
  • Seite 319 und 320: Als dritte Besonderheit mag das Bud
  • Seite 321: Die Ravenes Von Konrad Beck Eigentl
  • Seite 325 und 326: Aus dem Mitgliederkreis Mitgliederv
  • Seite 327 und 328: Mit besonderer Freude werden es die
  • Seite 329 und 330: westdeutsche Karikaturisten, die de
  • Seite 331 und 332: Veranstaltungen im III. Quartal 198
  • Seite 333 und 334: George Steiner, Königlich preußis
  • Seite 335 und 336: Friedrich Wilhelm III. genehmigte a
  • Seite 337 und 338: sollten sie offen seyn, damit Epheu
  • Seite 339 und 340: der dank einer bedeutenden Mitglied
  • Seite 341 und 342: Die Abdeckerei in der Jungfernheide
  • Seite 343 und 344: Sie erreichten bestenfalls eine Hö
  • Seite 345 und 346: Jungfernheide lassen sich nicht nac
  • Seite 347 und 348: Buchbesprechungen Friedrich Gilly 1
  • Seite 349 und 350: Edition Photothek: III. Willy Röme
  • Seite 351 und 352: Veranstaltungen im IV. Quartal 1985
  • Seite 353 und 354: Siedlungsplanung und Architektur de
  • Seite 355 und 356: finden, überträgt er die Traditio
  • Seite 357 und 358: natürlich gehaltene Teichlandschaf
  • Seite 359 und 360: ging man im Mai 1929 ganz andere We
  • Seite 361 und 362: Baugruppen an der Adamstraße und e
  • Seite 363 und 364: Die Umgänge waren in hellblauem un
  • Seite 365 und 366: dagegen in reizvollem Gegeneinander
  • Seite 367 und 368: Organismus mit fließenden Verkehrs
  • Seite 369 und 370: Neu-Staaken Von Arne Hengsbach Mit
  • Seite 371 und 372: Dieser Trend, den Wohnsitz in das U
  • Seite 373 und 374:

    ger haben sich bisher damit zu helf

  • Seite 375 und 376:

    schied die Gemeindevertretung im fo

  • Seite 377 und 378:

    Kriegsgefangene eingerichtet, denn

  • Seite 379 und 380:

    Gebietes sind fünf einander folgen

  • Seite 381 und 382:

    in England). Als Vetter und Mitgefa

  • Seite 383 und 384:

    Einstimmig wurden die beiden Kassen

  • Seite 385 und 386:

    gewünscht oder gar vorherzusehen g

  • Seite 387 und 388:

    Veranstaltungen im I.Quartal 1986 1

  • Seite 389 und 390:

    Die Vogelperspektive von Broebes (E

  • Seite 391 und 392:

    Die westlichen Teilstädte Friedric

  • Seite 393 und 394:

    ist. Glücklicherweise blieb das Pl

  • Seite 395 und 396:

    Anwesen, das schon bei La Vigne ver

  • Seite 397 und 398:

    12. Holtze, Friedrich, Geschichte d

  • Seite 399 und 400:

    Eine wenig bekannte Medaille auf Al

  • Seite 401 und 402:

    4 mc periode. 1827-1845. Se fixe ä

  • Seite 403 und 404:

    Hand ein Buch haltend, auf dem man

  • Seite 405 und 406:

    Kupferschrauben derart angeschlosse

  • Seite 407 und 408:

    Unser Mitglied Professor h. c. Dr.

  • Seite 409 und 410:

    für den Fassade alles, der Grundri

  • Seite 411 und 412:

    1828, während der 1840er Jahre, vo

  • Seite 413 und 414:

    Die Geschichte der Firma wird auf 6

  • Seite 415 und 416:

    Veranstaltungen im IL Quartal 1986

  • Seite 417 und 418:

    Royal Louise Die" Fregatte vor der

  • Seite 419 und 420:

    Kontinents neu festgelegt wurden, t

  • Seite 421 und 422:

    von Woolwich gebaut. Im Juni 1832 b

  • Seite 423 und 424:

    den liebenswürdigen Seemann, auf d

  • Seite 425 und 426:

    „Der äußere Anblick der Fregatt

  • Seite 427 und 428:

    seinen linken Arm, du wirst bestimm

  • Seite 429 und 430:

    konnte er sich an dem vom Sonnensch

  • Seite 431 und 432:

    V. Das Schicksal des Schiffes 1914-

  • Seite 433 und 434:

    Anmerkungen 1. Schade, Ernst Ferdin

  • Seite 435 und 436:

    der Kaiserlichen Marine war, zeigen

  • Seite 437 und 438:

    Nachrichten Gasthaus „Zur Rippe"

  • Seite 439 und 440:

    König „seinem Volke" mit Pathos

  • Seite 441 und 442:

    Eingegangene Bücher (Besprechung v

  • Seite 443 und 444:

    Veranstaltungen im III. Quartal 198

  • Seite 445 und 446:

    Zur Provenienz und Lokalisierung de

  • Seite 447 und 448:

    Leider ist uns weder der Entwerfer

  • Seite 449 und 450:

    Zum Geburtstag von Gerhard Johann D

  • Seite 451 und 452:

    Aber noch viel weiter beschränkte

  • Seite 453 und 454:

    In der Nazizeit beherbergten die Ge

  • Seite 455 und 456:

    ten einige Primaner den Geburtstag

  • Seite 457 und 458:

    wohnten. Den beiden unteren Abteilu

  • Seite 459 und 460:

    stimmte Wandlungen spürbar: Wenn e

  • Seite 461 und 462:

    „Klingler als Komponist": dieses

  • Seite 463 und 464:

    Aus dem Mitgliederkreis Mitgliederv

  • Seite 465 und 466:

    Buchbesprechungen Alt-Berliner Humo

  • Seite 467 und 468:

    Arbeit „vor Ort" entstehen (vorzu

  • Seite 469 und 470:

    unlösbar miteinander verwoben. Dar

  • Seite 471 und 472:

    Veranstaltungen im IV. Quartal 1986

  • Seite 473 und 474:

    ie Brandenburger Judensau Grundsät

  • Seite 475 und 476:

    zudem nicht über der Sau, sondern

  • Seite 477 und 478:

    Erlösung von der Sünde und dabei

  • Seite 479 und 480:

    Hiob 38,15 wird der Arm der Hoffär

  • Seite 481 und 482:

    All das richtet Luther nicht an die

  • Seite 483 und 484:

    22. D. Martin Luthers Werke. Kritis

  • Seite 485 und 486:

    Bild 3: „Judensau"-Kapitell, Ansi

  • Seite 487 und 488:

    Bild 7: Drachen-Kapitell, Ansicht v

  • Seite 489 und 490:

    Dfe Moabiter Gondelfahrt Von Arne H

  • Seite 491 und 492:

    Moabiter Gondeln ihren Endpunkt geh

  • Seite 493 und 494:

    „Friedrich der Große und die Kun

  • Seite 495 und 496:

    Wenn die nächstjährige Exkursion

  • Seite 497 und 498:

    Die Gartenkunst der ersten Hälfte

  • Seite 499 und 500:

    Veranstaltungen im I. Quartal 1987

  • Seite 501 und 502:

    Die jüdische Gemeinde in Spandau V

  • Seite 503 und 504:

    liehen Stadtmauer auch der sogenann

  • Seite 505 und 506:

    Chassidim", eine Gemeindewohlfahrts

  • Seite 507 und 508:

    16. Paul Frohm war ein Christ. 17.

  • Seite 509 und 510:

    4. von Armin 13 5. Marquis von Lucc

  • Seite 511 und 512:

    nannte Große Neugierde sowie am li

  • Seite 513 und 514:

    8. Zu Mannfeld vgl. Thieme-Becker:

  • Seite 515 und 516:

    Abb. 4: Rauchs Bronzedenkmal (hier

  • Seite 517 und 518:

    Abb. 6: Schinkels erste Schöpfung

  • Seite 519 und 520:

    Sperlich/Michael Seiler: Schloß un

  • Seite 521 und 522:

    Abb. 10: Goldene Tabatiere mit dem

  • Seite 523 und 524:

    ohne jede Diskussion längst zu den

  • Seite 525 und 526:

    Auch Theodor Fontane, der mittlere

  • Seite 527 und 528:

    men. Bereitschaftserklärungen hier

  • Seite 529 und 530:

    Nachrichten Deutscher Dom wird Zent

  • Seite 531 und 532:

    Impulse für die kulturelle Entwick

  • Seite 533 und 534:

    für die nationalsozialistische Mac

  • Seite 535 und 536:

    Veranstaltungen im IL Quartal 1987

  • Seite 537 und 538:

    Johann Georg Moser, ein Architekt i

  • Seite 539 und 540:

    2. Familie Am 3. November 1785 heir

  • Seite 541 und 542:

    Ein weiteres Beispiel der Zusammena

  • Seite 543 und 544:

    Hinrichs berufen 51 , in der aber k

  • Seite 545 und 546:

    3.4 Zusammenarbeit mit Karl Friedri

  • Seite 547 und 548:

    „Außer dem Oberhofbaurath Becher

  • Seite 549 und 550:

    Empfänger an, eine Datumsvermutung

  • Seite 551 und 552:

    40. Allgemeines Lexikon der Bildend

  • Seite 553 und 554:

    Geschichtsbetrachtung, vergangene G

  • Seite 555 und 556:

    jenigen chirurgischen Fälle aufgen

  • Seite 557 und 558:

    man sagen, daß die Erblindeten, so

  • Seite 559 und 560:

    Sein vordringlichstes Bestreben zie

  • Seite 561 und 562:

    W. G. O. bekannte sich von früher

  • Seite 563 und 564:

    Nachrichten Zur Situation des Sintf

  • Seite 565 und 566:

    des Kgl. Preußischen Statistischen

  • Seite 567 und 568:

    Friedrich Wilhelm I. das Privileg f

  • Seite 569 und 570:

    Wie das Leben lernen ... Kurt Löwe

  • Seite 571 und 572:

    Veranstaltungen im III. Quartal 198

  • Seite 573 und 574:

    Wilhelminisches Mäzenatentum am Be

  • Seite 575 und 576:

    Bedeutung der Vereinsstatuten die s

  • Seite 577 und 578:

    um nicht den Anschein zu erwecken,

  • Seite 579 und 580:

    war vorteilhaft für den Verein. Di

  • Seite 581 und 582:

    gehörte übrigens der Familie Grop

  • Seite 583 und 584:

    Aus der Geschichte des Berliner Nac

  • Seite 585 und 586:

    21. Juli 1798: Der Kanonier vom Kgl

  • Seite 587 und 588:

    gen? Wozu braucht der Wächter dies

  • Seite 589 und 590:

    5 Curt Sachs, Real-Lexikon der Musi

  • Seite 591 und 592:

    tant der zionistischen Bewegung emp

  • Seite 593 und 594:

    von jüdischen „Bezirks-Gesundhei

  • Seite 595 und 596:

    Nachrichten Alle vier Reliefplatten

  • Seite 597 und 598:

    Sünden und als Sühneopfer für da

  • Seite 599 und 600:

    is 1930, hin, in dem die Juden in D

  • Seite 601 und 602:

    ihn zum wichtigsten Organ der bürg

DFN Mitteilungen - DFN-Verein
Mitteilungen - Wohnungsbaugenossenschaft Neues Berlin eG
Mitteilungen - DFN-Verein
ZGAP Mitteilungen - ZGAP Berlin
Verhandlungen und mitteilungen des Siebenbürgischen vereins für ...
Verhandlungen und mitteilungen des Siebenbürgischen vereins für ...
Verhandlungen und mitteilungen des Siebenbürgischen vereins für ...
Diese Geschichte macht Schule. - Berlin
Verhandlungen und mitteilungen des Siebenbürgischen vereins für ...
Verhandlungen und Mitteilungen des Siebenbürgischen Vereins für ...
Verhandlungen und Mitteilungen des Siebenbürgischen Vereins für ...
Verhandlungen und mitteilungen des Siebenbürgischen vereins für ...
Informationstafel zur Geschichte der Kroll-Oper - Berliner ...
Geschichte des Vereins Geschichte des Vereins - Wurster Reitklub
Verhandlungen und mitteilungen des Siebenbürgischen vereins für ...
Verhandlungen und Mitteilungen des Siebenbürgischen Vereins für ...
Verhandlungen und Mitteilungen des Siebenbürgischen Vereins für ...
Mitteilungen - DFN-Verein
Verhandlungen und mitteilungen des Siebenbürgischen vereins für ...
menschen meinungen mitteilungen - Verein Ehemaliger der ...
SCHRIFTEN des Vereins für Geschichte und ... - Baarverein.de
SCHRIFfEN des Vereins für Geschichte und ... - Baarverein.de
Berliner Geschichten - Lehmstedt Verlag Leipzig
menschen meinungen mitteilungen - Verein Ehemaliger der ...
,berlin ist das letzte. der rest ist vorgeschichte. sollte geschichte ...