PST/SL-E 6 - Goldhofer

goldhofer

PST/SL-E 6 - Goldhofer

t „Nacelles“

Neues Konzept für

V112 von Vestas

Mit fünf Transporteinheiten überzeugt

In enger Zusammenarbeit

mit den Ingenieuren von

Vestas entwickelten und

realisierten Projekt- und

Entwicklungsingenieure

von Goldhofer in kürzester Zeit

ein umfassendes Transportkonzept,

das die Transport-Vorgaben

aller Bauteile der neuen

Vestas V112 gemäß den Vestas-

Forderungen zu 100 % erfüllt.

Bei der V112 handelt es sich um

die neue Generation der 3MW

Windkfraftanlagen für Onshore-

Standorte. Diese Anlagen mit

einer Nabenhöhe von bis zu 119

Metern und Einzelteilgewichten

von bis zu 70 Tonnen benötigen

außerordentliche Transportkonzepte,

die durch Vestas offi ziell

genehmigt und freigegeben werden

müssen, um eine Beschädigung

der Anlagenteile zu verhindern.

Goldhofer teilt dabei die Windkraftanlage

in fünf unterschiedliche

Transporteinheiten (Konzepte)

auf.

Konzept 1: Rotorblätter

Hierfür nutzt Goldhofer den

neuen Pritschensattelaufl ieger

SPZ-P 3AAA, der auf der bauma

erstmals vorgestellt wird (Seiten

1, 2). Mit seinen Pendelachsen

und einem Hub von +/- 300 mm

sorgt er dafür, dass die 55 Meter

langen Flügel auch in unwegsamem

Gelände sicher transportiert

werden können. „Mit diesem

Konzept erfüllt Goldhhofer

die Vorgabe, das Rotorblatt mit

der Flügelspitze nach hinten zu

transportieren“, erklärt Gunnar

K. Storgaard Pedersen, Speciaist

für Technology R&D, Transport,

Installation & Services bei Vestas.

Konzept 2: die Nabe

Für den Nabentransport bietet

Goldhofer je nach Eigengewicht

der Nabe unterschiedliche Fahrzeugvarianten

an. Zum Einsatz

kommen hier meist Tiefbettfahrzeuge,

um die Höhenbeschränkungen

von 4,2 Metern einzuhalten.

Konzept 3: die Nacelle

Speziell für den Transport der

14 Meter langen und vier Meter

breiten Nacelle bietet Goldhofer

verschiedene Transportmöglichkeiten

an. Aufgrund der Höhe

von 3,3 Metern eignen sich die

kostengünstigen 7- oder 8-ach-

sogar um die Ecke

sigen Semitrailer mit 205er Bereifung.

Modularkunden von

Goldhofer können aber auch eine

handelsübliche Flachbettbrücke

oder ein Tiefbett nutzen.

Konzept 4: die Drivetrain

Da das Gesamtgewicht in Verbindung

mit der Nacelle die

100-Tonnen-Grenze weit überschreitet,

bieten wir hier ein zusätzliches

Fahrzeugkonzept zum

alleinigen Transport des Stromgenerators

an. Der ca. 62 Tonnen

schwere Generator kann dabei

in Tiefbettfahrzeugen mit einem

Goldhofer-Palettenaufnahmesystem

oder einem handelsüblichen

7- oder 8-Achsen-Semitrailer

gefahren werden.

Konzept 5: der Turm

Für den Transport der ca. 32 Meter

langen und bis zu 70 Tonnen

schweren Turmsegmente stehen

so genannte Rohradapter

zur Verfügung. Diese können

entweder mit einer Freidreheinrichtung

oder direkt zwischen

die Schwerlastmodule gekuppelt

werden. Alternativ bietet

Goldhofer hier einen 8-achsigen

Semi tiefl ader mit Kesselmulde

an.

Die einzelnen Phasen im Überblick

� Rotorblät ter

� Nabe

� Nacelle

� Drivetrain

� Turm

Goldhofer News April 2010 Seite 7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine