30.01.2013 Aufrufe

Norbert Nelte, Multiples Sklerose, aus der Hölle zur neuen Geburt

Norbert Nelte, Multiples Sklerose, aus der Hölle zur neuen Geburt

Norbert Nelte, Multiples Sklerose, aus der Hölle zur neuen Geburt

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong><br />

Multiple <strong>Sklerose</strong><br />

<strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong><br />

<strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong><br />

2008<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 1


Die Ungewissheit<br />

Ich bin 1945 geboren. 1972 bekam ich eine chronische Hepatitis B (Ansteckend), wegen <strong>der</strong><br />

ich 1 und 1/4 Jahr im Krankenh<strong>aus</strong> liegen musste. Die Leberwerte gingen von 300 nicht runter.<br />

Als ich am Ende mir sagte, dass ich selber aktiv sein muss, um meine Vorstellungen über die<br />

Welt mit zu realisieren, sanken die Werte ganz plötzlich und nach einer Woche wurde ich als<br />

gesund entlassen.<br />

Seit meiner Hepatitis 1972, also mit 27 Jahren, hatte ich eine Wetterfühligkeit. Immer, wenn<br />

am nächsten Tag das Wetter schön wurde, habe ich mich damals etwa 4 bis 5 mal im Jahr<br />

schlapp gefühlt. Die Schlaffheit trat immer häufiger auf.<br />

Dr. Hebener schreibt, dass »eine Reihe von äußeren Einflussfaktoren wie Hitze o<strong>der</strong> Kälte,<br />

körperliche Überbelastung, seelische Belastungen, Trauer und Freude, Erkältungen, Wetterwechsel<br />

u.a. bei MS-Patienten Symptome zu verursachen vermögen« 1 .<br />

Wenn man so wetterfühlig ist, dass man sich am Tag vor einer Hochdrucklage schlapp fühlt,<br />

ist das ein Merkmal für eine Entzündung, erklärte eine Ärztin in einer Gesundheitssendung. Ich<br />

nehme deshalb an, dass mindestens schon bei <strong>der</strong> Hepatitis <strong>der</strong> Anfang meiner Multiplen <strong>Sklerose</strong><br />

lag. Kurz nach <strong>der</strong> Hepatitis fing auch <strong>der</strong> Kopf an zu jucken, so, dass ich mein langes Haar<br />

und den Bart abschnitt.<br />

1992 nahm in Köln dann die Hautempfindlichkeit zu. Ich versuchte öfters, die Wohnung gegen<br />

Flöhe zu entseuchen, aber das Problem tauchte immer wie<strong>der</strong> auf. 1993 attestierte mir eine<br />

Hautärztin eine Katzenmilbenallergie.<br />

Ab 1994 fühlte ich mich öfters so schlapp, dass ich deshalb die Ärzte konsultierte, einmal<br />

auch einen Naturheilmediziner. Ich dachte, meine Schlaffheit resultierte von einem zu geringerem<br />

Fleischkonsum. Die Ärzte waren auch erst einmal hilflos. Sie wussten auch keine an<strong>der</strong>en<br />

Verdacht und gaben mir nur den Rat, mehr Fleisch zu essen.<br />

Ab 1995 bekam ich zuerst im rechten Fuß das Gefühl, dass er öfters einschlief. Erst dachte<br />

ich, dass die Ursache darin lag, dass ich im Bett auf <strong>der</strong> Computertastatur einige Texte korrigierte,<br />

wobei ich mich auf die linke Seite legte und mit dem aufgestützten rechten Arm die Tastatur<br />

bediente. Diese ungewöhnliche Haltung würde zu Verkrampfungen des Körpers führen.<br />

Ich konnte inzwischen nur noch kürzere Strecken <strong>zur</strong>ücklegen, dabei handelte es sich aber<br />

noch um mehrere Kilometer. Nach 5 km fing ich zu humpeln an bzw. hatte Schmerzen im rechten<br />

und linken Bauchbereich.<br />

Der H<strong>aus</strong>arzt hatte den Verdacht, dass beide Erscheinungen vom Rücken kommen. Er schickte<br />

mich zu einem Orthopäden und einem Neurologen, <strong>der</strong> erst eine Einklemmung eines Rückennervens<br />

und nach einer Tomographie des Rückens vage eine Verspannung eines Rückennervens<br />

diagnostizierte und mich jedes Mal beschimpfte, dass ich weniger trinken sollte.<br />

Meine Schlaffheit und die Gehschwäche nahmen zu. Mein H<strong>aus</strong>arzt schickte mich zu einem<br />

an<strong>der</strong>en Neurologen, <strong>der</strong> feststellte, dass ich total gesund sei.<br />

1<br />

11<br />

Dr. med. Olaf Rudolf Hebener: "Fundamente <strong>der</strong> Hoffnung", Verlag "The World of Books Ltd.", Friedrich-Ebert-<br />

Str. 80, 67549 Worms, 1996, S. 39<br />

2 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Den Orthopäden wechselte ich dann, wobei <strong>der</strong> Neue nach einer Maschinenmassage auch<br />

nicht mehr weiterwußte, und die Behandlung wegen Erfolglosigkeit ohne Alternative einstellte.<br />

Ich dachte erst, dass seine Behandlung mir helfen würde, da ich mit <strong>der</strong> Zeit schon besser die<br />

Treppe hochsteigen konnte im Gegensatz zum Anfang, wo ich nur noch japsend die Treppe in<br />

den 1. Stock hochkam. Zu dieser Zeit konnte ich nur noch 500 m gehen. Mit dem Treppensteigenfortschritt<br />

stieg auch mein Radius wie<strong>der</strong> auf 1-2 km an und ich dachte schon, dass ich meine<br />

Gangschwierigkeit überwunden hätte, bis mein Radius zwei Wochen später sich wie<strong>der</strong> auf 500<br />

m verkürzte.<br />

Anfang 1997 fing <strong>der</strong> Magen an zu schmerzen und mir wurde übel und schlaff. Der Magen<br />

fühlte sich manchmal an, als ob man ihn mit einem Messer einritzen würde. Ich wurde von einer<br />

Nachbarin <strong>zur</strong> Uniklinik Köln gebracht. Hier stellten sie in <strong>der</strong> Inneren Abteilung lei<strong>der</strong> nichts<br />

fest und schickten mich noch <strong>zur</strong> Neurologie. Obwohl ich dort dem diensthabenden Arzt meine<br />

Symptome - die Gangschwierigkeit, die allgemeine Schwäche, die Hautempfindlichkeit, die<br />

Übelkeit und die Magenbeschwerden - genau beschrieb, wusste <strong>der</strong> Neurologe auch keinen Rat<br />

und schickte mich wie<strong>der</strong> heim. Ich mache die weltweit bekannte neurologische Abteilung <strong>der</strong><br />

Uniklinik Köln mit daran schuldig, dass meine MS nicht frühzeitig erkannt wurde und dadurch<br />

nicht rechtzeitig ihr Voranschreiten abgebremst werden konnte.<br />

Erst nach dem Tagesbesuch <strong>der</strong> Klinik stellte mein H<strong>aus</strong>arzt Dr. Balg eine Gastritis fest und<br />

überwies mich zu einem Magenarzt, <strong>der</strong> mich zwei Mal gespiegelt hat und nur eine leichte Gastritis<br />

feststellte.<br />

Im Frühjahr, nachdem alle Ärzte mir nicht helfen konnten, versuchte ich gezwungenermaßen<br />

selber eine Diagnose zu erstellen. Ich nahm auf Grund <strong>der</strong> Hautempfindlichkeit an, dass ich<br />

Allergie hätte. Ich hatte eine Katze, bei <strong>der</strong> die Tierärztin Milben feststellte, die immer wie<strong>der</strong><br />

kamen. 1992 wurde mir auch eine Katzenmilbenallergie attestiert. Mit dem Milbenjucken kam<br />

auch immer eine große Schwäche.<br />

Einmal konnte ich mich sogar überhaupt nicht mehr bewegen und die Freunde riefen den Notarzt.<br />

2 junge Ärzte beschimpften mich, dass ich nicht soviel trinken solle (obwohl ich doch seit 5<br />

Jahren nur pro Monat ca. 1-2 Glas Bier trank) und gaben mir eine Spritze. Die Freunde trugen<br />

mich unter die Dusche, wo ich nach einer Wechselbr<strong>aus</strong>e dann wie<strong>der</strong> in die Gänge kam.<br />

Inzwischen weiß ich, dass ein Schub gleichzeitig meine Hautempfindlichkeit und meine<br />

Schwäche <strong>aus</strong>löste. Aber ohne das Wissen einer MS musste ich eben annehmen, dass die<br />

Schwäche von <strong>der</strong> Allergie, wie ich dachte, kam. Ich gab daher im Sommer meine Katze ab,<br />

auch deshalb, weil ich wegen <strong>der</strong> Schwäche kaum mehr ihr Futter besorgen konnte.<br />

Nun konnte ich nur noch mit P<strong>aus</strong>en 500m laufen. Im Herbst, als ich es nicht mehr <strong>aus</strong>hielt,<br />

ließ ich mich auf Anraten meiner Schwester in eine antroposophische Kurklinik überweisen, in<br />

<strong>der</strong> Hoffnung, dass ich dort richtig untersucht werde. Ich war lei<strong>der</strong> nicht richtig über den Charakter<br />

<strong>der</strong> Klinik unterrichtet. Sie untersuchten mich aber nicht weiter, obwohl ich mehrere konkrete<br />

Untersuchungen anfor<strong>der</strong>te, u.a. auf Allergie und Zecken, und schlossen sehr schnell auf<br />

eine psychische Ursache und verordneten mir nur Schwimmen und Musiktherapie.<br />

Nach 2 Wochen ließ ich mich fluchtartig von <strong>der</strong> Klinik nach H<strong>aus</strong>e schicken. Wenn ich untersucht<br />

worden wäre, dann hätte ich mich ja auf die psychische Gesprächstherapie eingelassen.<br />

Es war mir doch zu risikoreich, mich nicht untersuchen zu lassen. Mein H<strong>aus</strong>arzt bestätigte<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 3


lei<strong>der</strong> die Diagnose, dass meine Schwierigkeiten von einer psychischen Schwäche herleiten.<br />

Dann vergaß ich meinen Arzt und wusste keinen Rat mehr.<br />

Wegen <strong>der</strong> Hautempfindlichkeit ging ich zu einer Hautärztin. Sie konnte inzwischen keine Allergie<br />

mehr feststellen. Sie informiert mich aber, dass man Milben erst nach 3 Jahren <strong>aus</strong> <strong>der</strong><br />

Wohnung schaffen könnte.<br />

Darauf renovierten meine Freunde die Wohnung und die Katzenmilben gingen langsam r<strong>aus</strong>.<br />

Das Jucken blieb <strong>aus</strong>, aber meine Schwäche blieb.<br />

Meine Freunde machten bei einer <strong>neuen</strong> Neurologin einen Termin <strong>aus</strong>. Inzwischen vermutete<br />

ich eine Toxologie, weil ich auf einem Sperrholzbrett schlief, das mit einem hohen PCP und<br />

Formaldehyd-Anteil belastet war. Die Neurologin, Frau Dr. Kittler schickte mich <strong>zur</strong> AOK,<br />

damit <strong>der</strong> Kopf dort tomographiert wurde.<br />

Dabei stellten sie eine chronische Entzündung im Kopf fest. Die Neurologin überwies mich<br />

daraufhin in die Uniklinik. 10 Gage vor <strong>der</strong> Einweisung war ich bei einem Freund auf seiner<br />

<strong>Geburt</strong>stags-Fete und trank, weil es mir gut zu gehen schien, 3 Glas Kölsch. Danach ging es mir<br />

ganz schlecht und ich lag nur noch vor Schwäche und totaler Gehunfähigkeit im Bett. Im Krankenh<strong>aus</strong><br />

wurde dann im November 1997 die Multiple <strong>Sklerose</strong> (MS) festgestellt, eine Krankheit,<br />

die nicht mehr heilbar sei, son<strong>der</strong>n stetig bis zum Tod fortschreitet. Sicher, eine bösartige<br />

Krankheit, aber sie hatte endlich einen Namen und ich konnte gezielt eine Therapie suchen.<br />

Obwohl die MS <strong>zur</strong> Lähmung und <strong>zur</strong> gesellschaftlichen Isolation führt, war die Ungewissheit<br />

dennoch ein größerer Horror, als die Gewissheit des körperlichen Zerfalls.<br />

Im medizinischen Lexikon wird mir folgende Zukunft vor<strong>aus</strong>gesagt:<br />

4 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Mul lt ti ipl lee<br />

Skl leerrossee<br />

MS; primär entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems mit herdförmiger Entmarkung;<br />

tritt v.a. zwischen dem 20. und 40. (selten nach dem 50.) Lebensjahr gehäuft bei Frauen<br />

(w:m=1,2-2:1) auf, in ca. 3-4% fam. Häufung; Assoziation mit dem HLA-System (HLA-DR 2,<br />

HLA-DW 2); Ätiol.: unklar; möglicherweise Virusinfektion (Slow virus infection o<strong>der</strong> Viruspersistenz)<br />

o<strong>der</strong> Autoimmunisierung; Epidemiol.: Inzidenz in Europa nördlich des 46. und in<br />

Amerika nördlich des 38. Breitengrades ca. 30-60/100.000; im Süden sehr viel seltener; Pathol./Anat.:<br />

makroskopisch rötliche o<strong>der</strong> gelblich-graue, im gesamten Zentralen Nervensystem<br />

fleckförmig (v.a. periventrikulär) verteilte Herde unterschiedlicher Größe von <strong>der</strong>ber Konsistenz<br />

(<strong>Sklerose</strong>), histol. meist perivenös dichte, lymphoplasmazelluläre Infiltrate und selektive Entmarkung,<br />

später gliöse Narbenbildung; Klin.: Außer extrapyramidalen Symptome und Vor<strong>der</strong>hornsymptomen<br />

können alle zelebralen und spinalen Symptome auftreten, insbeson<strong>der</strong>e spastische<br />

Paresen, (umschriebene) Sensibilitätsstörungen und zerebellare Ataxie (sog. Charcot-Trias;<br />

Nystagmus, Intentionstremor und skandierende Sprache): zu Beginn in ca. 30% <strong>der</strong> Fälle Retrobulbärneuritis<br />

(siehe Neuritis Nervi optici) Hirnstamsymptome (Augenmuskellähmungen,<br />

Blickparesen, Dysarthrie, Schluckstörung) und spinale Symptome (Querschnittslähmung, Blasen-Mastdarm-störungen)<br />

führen oft zu ernsten Komplikationen, (Pneunomie, Dekubitus,<br />

Thrombose, Harnweginfektionen). Psychische Symptome (z.B. hirnorganisches Psychosyndrom,<br />

depressives Syndrom, Euphorie, reaktive Störungen, selten paranoide Psychose) treten v.a. in<br />

späten Krankheitsstadien auf. In ca. 80% ist <strong>der</strong> Verlauf primär schubförmig mit (partieller)<br />

Rückbildung <strong>der</strong> Symptome: chronisch progredienter Verlauf v.a. in höherem Lebensalter. Diagn.:<br />

klin Bild und Verlauf im Liquor cerebrospinalis typischerweise leichte Pleazytose (bis<br />

150/3 Zellen, überwiegend transformierte Lymphozyten und Plasmazellen), bei normalen o<strong>der</strong><br />

leicht erhöhten Gesamteiweiß in ca. 85% intrathekale IgG-Bildung (vgl. Eiweißquoten) und in<br />

ca. 95% oligoklonale IgG-Banden in <strong>der</strong> Liquorelekrophorese nachweisbar; neurophysiol. Diagnostik<br />

v. a. mit Hilfe visuell evozierter Potenziale; Computertomographie zum Ausschluß an<strong>der</strong>er<br />

Erkr.; Kernspintomographie <strong>zur</strong> genauen Darstellung <strong>der</strong> Entmarkungsherde; Ther.: wegen<br />

häufiger Spontanremission <strong>der</strong> Symptome sind therap. Erfolge nur sehr schwer zu beurteilen;<br />

als gesichert gilt die Wirksamkeit von ACTH und Glukokortikoiden <strong>zur</strong> Verkürzung <strong>der</strong><br />

Schubdauer und von Azathioprin <strong>zur</strong> Verringerung <strong>der</strong> Schubfrequenz. Der Effekt einer fettarmen<br />

Diät (Evers-Diät) ist umstritten. Neben <strong>der</strong> medikamentösen Behandlung von Inf., Blasenentleerungsstörungen<br />

und Spastik sind physik Therapie (insbes. Krankengymnastik), psvchosoziale<br />

Unterstützung und Selbsthilfegruppen von bes. Bedeutung. Progn.: abhängig von <strong>der</strong> Verlaufsform<br />

und auftretenden Kompl.; in ca. 20% <strong>der</strong> Fälle sog. gutartige Formen, bei denen die<br />

Diagn. meist zufällig gestellt wird, in ca. 5-10% sog. bösartige Form mit tödl. Verlauf in Mon.<br />

bis wenigen Jahren; mittlere Krankheitsdauer >25Jahre; bei ea. 30% <strong>der</strong> Pat auch nach längerem<br />

Verlauf keine wesentl. Behin<strong>der</strong>ungen. Vgl. Devic-Krankheit.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 5


Eine allgemeinverständlichere Krankheitsbeschreibung gibt das Pflegehandbuch für die "Praxis und<br />

Theorie <strong>der</strong> Gesundheits- und Krankenpflege" 2 :<br />

MMul<br />

lt ti ipl lee<br />

6 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong><br />

Skl leerrossee<br />

Der Prozess krank werden, krank bleiben, bzw. behin<strong>der</strong>t/chronisch krank werden kann in <strong>der</strong><br />

Regel beim Multiple-<strong>Sklerose</strong>-Patienten ganz beson<strong>der</strong>s gut verfolgt werden. Die Dauer dieses<br />

Prozesses wie auch die Dramatik <strong>der</strong> Intensität ist jedoch von Situation zu Situation sehr unterschiedlich.<br />

Die Diagnose "multiple sklerose" ist denn auch für jeden Menschen ein sehr individuelles,<br />

nicht vor<strong>aus</strong>sehbares Schicksal. Die Etikettierung, »er/sie hat halt MS«, ist deshalb<br />

gerade hier verheerend und bewirkt nicht selten das, was die Psychologie als "Erfolgszwang"<br />

bezeichnet: Die Symptome werden sich, wenn man nur lange genug darüber nachsinnt, sicher<br />

einstellen. Trotzdem bedeutet diese Diagnose meist ein schweres Schicksal, das von den Betroffenen<br />

(Patient wie Angehörigen) ein hohes Maß an Bewältigungskraft verlangt.<br />

Nach einer Umfrage, welche die Schweizerische MS-Gesellschaft 1978 bei 2.250 Betroffenen<br />

in <strong>der</strong> ganzen Schweiz durchführte, stellen <strong>der</strong> zunehmende Verlust <strong>der</strong> Selbständigkeit bzw. die<br />

Zunahme <strong>der</strong> Abhängigkeit und die Ungewissheit über den Krankheitsverlauf für den MS-<br />

Patienten die psychisch belastendsten Faktoren dar. Das Erleben <strong>der</strong> allmählich o<strong>der</strong> plötzlich<br />

eintretenden großen Abhängigkeit, ja <strong>der</strong> Hilflosigkeit, ist umso schwerwiegen<strong>der</strong>, je mehr das<br />

Gespenst des allmählichen Zerfalls zum Begleiter wird. Solch schwere und fortschreitende<br />

Krankheiten konfrontieren den Betroffenen mit <strong>der</strong> Vergänglichkeit des Lebens und bedeuten<br />

schließlich auch hautnahe Auseinan<strong>der</strong>setzung mit dem Sterben. Die Alternative zum Verdrängen<br />

und Ablehnen ist das Akzeptierenlernen, <strong>der</strong> Weg zum "Trotzdem-leben-Können".<br />

Im Folgenden finden Sie grundlegende Informationen zu diesem Problemfeld.<br />

23.7.1 Definition und Ursache<br />

Die multiple <strong>Sklerose</strong> (MS) ist eine herdförmige Erkrankung des Zentralnervensystems<br />

(ZNS), die Nervenfunktionsstörungen im ganzen Körper <strong>zur</strong> Folge haben kann. Im Rückenmark<br />

und Gehirn finden sich umschriebene Entzündungsherde oft in großer Zahl. Die Entzündung<br />

greift vor allem die Schutzhüllen <strong>der</strong> Nervenfasern (weiße Substanz = Myelin) an. Dies verursacht<br />

Leitungsverzögerungen <strong>der</strong> Nervenimpulse, so dass als Funktionsstörung mannigfaltige<br />

Krankheitszeichen/Symptome auftreten können.<br />

23.7.2 Krankheitszeichen und Pflegeprobleme<br />

x Bewegungsstörungen einzelner o<strong>der</strong> mehrerer Gliedmaßen, oft als spastische Paresen mit<br />

erhöhtem Tonus und Reflexsteigerung (Bauchdeckenreflex erlischt sehr früh).<br />

x Koordinationsstörungen (zerebellare Ataxie) mit Intentionstremor. Unsicherheit in Hantieren,<br />

torkeln<strong>der</strong> Gang. Die Sprache wird undeutlich unartikuliert. Es besteht ein Nystagmus.<br />

x Blasenstörungen als lnkontinenz o<strong>der</strong> Retention.<br />

x Gesichtsfeldstörungen. Doppelsehen. Schleiersehen infolge Mitbeteiligung <strong>der</strong> Augennerven<br />

mit Augennmuskellähmung; Lähmung <strong>der</strong> mimischen Muskulatur.<br />

22 2<br />

J uu l ll i iia a nn e<br />

J uu c hh l ll i ii ,, , TT hh i iie e mme e - -- VV e r l llagg a , SS t tt uu t tt t ttg g a r t tt - -- NN e ww<br />

YY o rkk<br />

r


x Psychische Auffälligkeiten im Sinne einer organischen Wesensverän<strong>der</strong>ung. Oft "vernebelt"<br />

sie für den Patienten das Krankheitsbild (Euphorie), was das Akzeptieren <strong>der</strong> Krankheit erleichtert,<br />

aber gleichzeitig die Selbsthilfeaktivität einschränkt.<br />

x Verlauf in Schüben (häufig) o<strong>der</strong> langsam fortschreitend. Meist treten erst nach 10-20 Jahren<br />

erhebliche spastisch-zerebellare Ausfälle auf, die schließlich zum Leben im Rollstuhl o<strong>der</strong><br />

zu dauern<strong>der</strong> Bettlägerigkeit führen.<br />

23.7.3 Pflege- und Behandlungsplan<br />

Die Therapie ist symptomatisch, da es keine wirksame K<strong>aus</strong>albehandlung gibt. Im akuten<br />

Schub können Corticosteroide o<strong>der</strong> Pyramidon die Entzündungserscheinungen eindämmen.<br />

Neuerdings wird auch die Immuntherapie (Stärkung des Abwehrsystems) angewendet.<br />

Die Pflege richtet sich nach dem Zustandsbild und <strong>der</strong> Persönlichkeit des Kranken:<br />

x Die spastische Lähmung ist die häufigste Ursache einer zunehmenden Behin<strong>der</strong>ung. Die<br />

Spastik muß physiotherapeutisch angegangen und durch die Bobath-Methode beeinflusst werden.<br />

x Massagen. Packungen usw. können bei umschriebenen Funktionsstörungen gute Dienste<br />

leisten (sie haben aber wenig Einfluss auf die Spastik).<br />

x Die Ataxie (Unsicherheit beim Gehen und Agieren) ist durch entsprechende Hilfsmittel zu<br />

stabilisieren, z.B. durch geeignete Stützen beim Gehen, durch das Beschweren von Besteck o<strong>der</strong><br />

Geräten. Der Patient kann die zweihändige Arbeit o<strong>der</strong> Betätigung besser kontrollieren als die<br />

einhändige.<br />

x Der Intentionstremor (beson<strong>der</strong>e Form <strong>der</strong> Bewegungsunsicherheit mit Zittern) ist nur<br />

schwer zu beeinflussen. Bei schwerer Störung kommen operative Maßnahmen in Frage (stereotaktische<br />

Ausschaltoperationen).<br />

x Blasenfunktionsstörungen sind häufig und führen <strong>zur</strong> "sozialen Behin<strong>der</strong>ung" auch sind sie<br />

Mitursache von Harnwegsinfektionen. Frühzeitiges Blasentraining ist die beste Prophylaxe.<br />

x Störungen <strong>der</strong> Darmentleerung erstrecken sich von Zeichen imperativen (zwingenden)<br />

Dranges bis <strong>zur</strong> unwillkürlichen Entleerung. Auch hier kann durch das Einhalten bestimmter<br />

Entleerungszeiten korrigierend viel erreicht werden (<strong>der</strong> Darm ist 30 Minuten nach dem Frühstück<br />

am besten <strong>zur</strong> Entleerung disponiert). Im Übrigen gelten die Maßnahmen <strong>der</strong> Obstipationsprophylaxe.<br />

x Die psychischen Verän<strong>der</strong>ungen, die bei MS-Patienten immer zu erwarten sind, bedeuten oft<br />

eine enorme Belastung <strong>der</strong> zwischenmenschlichen Beziehungen. Eine frühzeitige Aufklärung<br />

des Patienten und <strong>der</strong> Angehörigen über die Krankheit kann viele Ängste und Probleme vermeiden<br />

helfen und die Verarbeitung erleichtern.<br />

x Die MS-Gesellschaften bieten Beratung, Kuren und Ferienprogramme, die diesem Ziel dienen,<br />

an. In schweren Situationen sind evtl. psychetherapeutische Behandlung o<strong>der</strong> Antidepressiva<br />

notwendig.<br />

x Schmerzen sind gelegentlich Ausdruck eines MS-Herdes in den sensiblen Nervenbahnen.<br />

Viel häufiger treten die Schmerzen als Folge von Fehlbelastungen des Bewegungsapparates auf.<br />

Hier hilft nur die physiotherapeutische Behandlung bzw. Vorbeugung. Neuralgische Schmerzen<br />

(z.B. Trigeminusneuralgie) und quälende Missempfindungen an den Extremitäten können<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 7


medikamentös beeinflusst werden (Z.B. durch Tegretol in ansteigen<strong>der</strong> Dosierung). Physikalisch<br />

wirken positiv die transkutane Elektrostimulation und die Hinterstrangstimulation.<br />

x Sensible Störungen an den Extremitäten, häufig an den Händen können ebenfalls Ursache<br />

für Funktionsbehin<strong>der</strong>ung sein. Eine direkte Beeinflussung gibt es nicht. Der Patient muss das<br />

Umgehen mit Sensibilitätsstörungen lernen (Vermeiden von Knöpfen an <strong>der</strong> Kleidung großgriffiges<br />

Besteck usw.).<br />

x Sexualstörungen werden erfahren z.B. als Gefühlsstörung in <strong>der</strong> Genitalregion, Potenz- o<strong>der</strong><br />

Sekretionsstörung. Sie treten auf bei Herdbildungen im Rückenmark. Häufiger sind die seelisch<br />

bedingten Reaktionen infolge Insuffizienzgefühlen, sozialer Min<strong>der</strong>wertigkeit o<strong>der</strong> Depression.<br />

Unter Umständen ist Fachberatung notwendig (Aufsuchen eines Gynäkolegen o<strong>der</strong> des H<strong>aus</strong>arztes).<br />

x Erhöhte Ermüdbarkeit ist eine immer vorhandene und belastende Situation, auch deshalb,<br />

weil sie von Angehörigen o<strong>der</strong> am Arbeitsplatz oft heruntergespielt wird. Hier helfen nur die<br />

entsprechende Information und die Akzeptanz dieser Einschränkung als einer echten Krankheitserscheinung.<br />

Eine Verbesserung <strong>der</strong> Leistung ist durch eine zweckmäßige Strukturierung<br />

des Tages möglich: mehr und längere P<strong>aus</strong>en, Eigenrhythmus ernst nehmen, größere Anstrengungen<br />

meiden.<br />

Die Prophylaxen sind <strong>aus</strong> <strong>der</strong> besprochenen Symptomatik ableitbar. Das Verhüten von Sekundärschäden<br />

ist ein Ziel sinnvoller Pflegeplanung:<br />

x Übergewichtigkeit reduzieren, um den Bewegungsapparat nicht zusätzlich zu belasten.<br />

x Harnwegsinfekte, die rasch zu aufsteigenden Blasen- und Nierenbeckenentzündungen<br />

führen. Prophylaxe: Trinkdisziplin und Blasen-Toilettentraining nach <strong>der</strong> Uhr. Bei Dauerkatheter<br />

ist sorgfältige Pflege unumgänglich.<br />

x Dekubiti und Kontrakturen. Früh genug mit Superweichlagerung und/o<strong>der</strong> Lagewechsel beginnen.<br />

Hautpflege konsequent durchführen.<br />

x Immobilität. So lange wie möglich die Mobilisation för<strong>der</strong>n, da Bettlägerigkeit zu Sekundärschäden<br />

führt. Osteoporose, Nieren- und Blasensteine, Thrombosen. Pneumonien.<br />

x Depression und Regression. Alles, was hilft. ist gut und richtig. Auch alternative Praktiken<br />

können Hilfe bringen (ob psychologischer o<strong>der</strong> organischer Art ist vielleicht gar nicht so<br />

wichtig). Viele Patienten reagieren positiv auf Farbtherapie, an<strong>der</strong>e auf Bach-Blüten o<strong>der</strong> Akupunktur.<br />

Autogenes Training kann Entspannung bringen, kreative Medien (Malen. Gestalten,<br />

Musiktherapie) können die Selbstheilungs- und Durchhaltekräfte för<strong>der</strong>n.<br />

Die Gesundheitsressourcen sollen so weit wie möglich <strong>aus</strong>geschöpft und das Sozialnetz miteinbezogen<br />

werden. Dabei ist daran zu denken, dass auch die Angehöngen Hilfe brauchen. Seit<br />

1968 gibt es die "Internationale Fö<strong>der</strong>ation <strong>der</strong> Multiple-<strong>Sklerose</strong>-Gesellschaft" (lFMSS), <strong>der</strong><br />

über 20 Län<strong>der</strong> angeschlossen sind (nationale und regionale MS-Gesellschaften). Sie bieten die<br />

folgenden Dienstleistungen an:<br />

x Zusammenarbeit mit Spezialkliniken, krankenh<strong>aus</strong>externen Gesundheitsdiensten u.a.;<br />

x Sozialdienst (Beratung in sozialmedizinischen und rechtsmedizinischen Fragen und Hilfeleistung<br />

bei Problemen);<br />

x Organisation von Ferienaktionen, Tagungen, Klubs mit fortbildenden o<strong>der</strong> therapeutischen<br />

Programmen;<br />

8 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


x Öffentlichkeitsarbeit (Mitteilungsblatt).<br />

Ich hatte öfters vor Schwäche, Schwindel und Unwohlsein in meiner Wohnung vor Verzweiflung<br />

geweint und for<strong>der</strong>te die Welt auf, mir zu helfen. Ich dachte, ich konnte meinen Körper - ob<br />

im Sitzen o<strong>der</strong> im Liegen - nicht mehr <strong>aus</strong>halten und dachte öfters daran, dass es besser wäre,<br />

meinem Leben ein Ende zu setzen. Deshalb konnte mich die Nachricht über die MS kaum berühren,<br />

obwohl ich inzwischen schon von dieser Krankheit und ihren schrecklichen Auswirkungen<br />

wusste.<br />

Die Ungewissheit war schlimmer als die endgültige Diagnose. Nun hatte wenigstens die <strong>Hölle</strong><br />

einen Namen und ich konnte gezielt nach Diagnosen suchen<br />

Ich wusste ja schon von <strong>der</strong> Alternativmedizin Dr. Fratzers und damit <strong>der</strong> Möglichkeit eines<br />

aktiven Lebens mit <strong>der</strong> MS-Krankheit.<br />

Aber mein Befund <strong>der</strong> Klinik sah schon beängstigend <strong>aus</strong>.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 9<br />

d


10 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Meei inee Krraankheei it t<br />

Im Januar 1998 wurde ich <strong>aus</strong> <strong>der</strong> Uniklinik entlassen. Ich habe also eine Multiple <strong>Sklerose</strong><br />

mit einem progredienten chronischen Verlauf. Die Krankheit MS befindet sich im folgenden<br />

Fortschrittsverlauf:<br />

Schwäche und Ermattungszustände, Stehen nach 2 Minuten nur mit Festhalten, Gangstörungen<br />

- nach 50 Meter schleift das rechte Bein auf <strong>der</strong> Erde - nach 200 Meter kann ich mich kaum<br />

mehr aufrecht halten und brauche wegen <strong>der</strong> folgenden Ermattungszustände eine längere Liegeruhe<br />

<strong>zur</strong> Erholung, Schwindel, Konzentrationsschwäche, Orientierungslosigkeit, Gastritis, keine<br />

Kontrolle <strong>der</strong> Toilette (Blase und Stuhl), Inkontinenz und Blasenschwäche bzw. Schließmuskelstörungen,<br />

Leberschmerzen, Schlaflosigkeit, Schreibstörung, Störung <strong>der</strong> Motorik in <strong>der</strong> rechten<br />

Hand und langsam auch <strong>der</strong> linken bzw. des ganzen Körpers, Gedächtnisstörung - Wörter fallen<br />

mir oft nicht mehr ein - beson<strong>der</strong>s bei Ermattung, Atembeschwerden bei Ermüdung, Lustlosigkeit,<br />

Hautempfindlichkeit, beson<strong>der</strong>s gegen Milben, Kopfschmerzen und Druck im Gehirn, <strong>der</strong><br />

Druck führt oft zum Brennen im Gehirn. Pickelentwicklung auf dem Oberkörper und im Gesicht,<br />

Seh- und Hörschwäche bei Ermattung.<br />

Die verschiedenen Symptome häuften sich nach und nach, also nicht alle immer heftiger, son<strong>der</strong>n<br />

sie addierten sich nacheinan<strong>der</strong>.<br />

Im Krankenh<strong>aus</strong> erlebte ich eine Frau, die schon nicht mehr richtig atmen konnte, nur noch<br />

unter lautem Röcheln und Schnappen. Sie konnte nicht mehr selbständig essen und sprechen<br />

sowie keine Verrichtungen mehr tätigen. Die Ärzte legten ihr einen Atemschlauch in die Nase.<br />

Sie konnte noch ein wenig ihre Finger bewegen und zupfte den Schlauch immer wie<strong>der</strong> <strong>aus</strong> <strong>der</strong><br />

Nase. Zum Schluß banden sie <strong>der</strong> Frau die Hände fest. Aber all das nutzte nichts mehr, denn<br />

zwei Tage später verstarb die Frau und wurde von ihrem schweren Leid befreit<br />

Ich hatte zwar vor dem Krankenh<strong>aus</strong> noch auf eine Vergiftung getippt. Meine Neurologin, die<br />

mich tomographieren ließ, wies mich aber schon ca. 2 Wochen vor <strong>der</strong> Einweisung darauf hin,<br />

daß die festgestellte chronische Entzündung im Gehirn ähnlich wie bei einer MS war.<br />

Ich hatte deshalb schon aufmerksam Hinweise auf diese Krankheit verfolgt. Ein paar Tage vor<br />

meinem Krankenh<strong>aus</strong>aufenthalt trat bei <strong>der</strong> Sendung mit Fliege in <strong>der</strong> ARD zwei MS-Kranke<br />

auf, die nach <strong>der</strong> Methode eines Dr. Fratzers behandelt wurden. Eine ältere Frau, die nicht mehr<br />

gehen konnte, trat dort recht fit in den Beinen auf. Eine jüngere Frau, vielleicht um die 30, sagte,<br />

daß sie nicht mehr sprechen konnte und jetzt wie<strong>der</strong> langsam aber deutlich sprach. Die Arznei<br />

wurde aber nicht von <strong>der</strong> Krankenkasse übernommen, son<strong>der</strong>n die Patienten mußten selber ca.<br />

300,- DM im Monat zahlen.<br />

Nachdem im Krankenh<strong>aus</strong> die MS sich bei mir bestätigte, machte ich während des Aufenthaltes<br />

meine Freunde verrückt, näheres darüber in Erfahrung zu bringen und nachzuforschen, wo es<br />

diese Medizin zu kaufen gab.<br />

Sie kauften mir Bücher, besorgten eine Kopie des Buches von Dr. Fratzer, weil dies bereits<br />

vergriffen war, Unterlagen <strong>der</strong> MS-Zentrale in Düsseldorf und die Telefonnummer einer Frau in<br />

Nippes, die auch mit dieser Therapie wie<strong>der</strong> fit wurde. Die traditionellen Schulmediziner warnten<br />

vor Dr. Fratzer und seinen Anhängern. Dr. Krämer (Direktor <strong>der</strong> Epilepsie-Klinik in Zürich )<br />

und Dr. Besser (Direktor <strong>der</strong> Neurologischen Klinik Krefeld) warnten beispielsweise vor Dr.<br />

Fratzer und seinem Buch "Schach <strong>der</strong> MS", obwohl sie selber nichts anzubieten haben:<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 11


»Ein schlimmes Buch, vor dem wegen <strong>der</strong> unhaltbaren Versprechungen <strong>der</strong> Autoren, die MS<br />

u.a. durch zufälligerweise von ihnen selbst vertriebene Diätetika kontrollieren zu können, nur<br />

dringend gewarnt werden kann.« 3<br />

Wilde Versprechungen werden bei Dr. Fratzer gar nicht gemacht und er setzt sich dezidiert<br />

mit allen bisherigen Untersuchungen <strong>aus</strong>einan<strong>der</strong>. Und die seltsame Moral <strong>der</strong> Herren Traditionalisten,<br />

als ob sie kein gutes Geld verdienen.<br />

Die Alternativen sind fast noch schlimmer. Trotz eines immensen Arbeitsaufwandes, den man<br />

unternehmen soll, wird auch keine Besserung erreicht. Eine MS-Erkrankte schreibt, daß »die<br />

naturheilkundige Therapie bewirken, daß kaum noch o<strong>der</strong> überhaupt keine <strong>der</strong> gefürchteten<br />

"Schübe" auftreten.« 4 Kein Wort von Besserung.<br />

Die Alternativen bieten nur Möglichkeiten an, wie man mit <strong>der</strong> MS leben könnte, z.B. daß<br />

»Steine ein eigentümliches Fluidum entwickeln - und sei es "nur", daß sie das individuelle Bewußtsein<br />

stimulieren. 5 «<br />

Gleich nach dem Krankenh<strong>aus</strong> im Januar 1988 bestellte ich das Buch von dem Nachfolger von<br />

dem inzwischen verstorbenen Dr. Fratzer, Dr. Hebener: "Fundamente <strong>der</strong> Hoffnung" und bestellte<br />

dann die Medizin.<br />

Ich nehme seit dem 8.1.1998 die Arznei von Dr. Hebener und hoffe nun, daß ich endlich wie<strong>der</strong><br />

gesund werden kann.<br />

Dr. Hebener schreibt in seiner Patienten-Information, daß zwar »diese Therapie die MS nicht<br />

heilen [kann]!. Ziel <strong>der</strong> Therapie ist, einen Stillstand <strong>der</strong> Erkrankung zu erreichen! Dies gelingt<br />

bei ca. vier von fünf Patienten.« 6<br />

Und in seinem Buch sagt er über seine Beobachtung von 2.000 MS-Patienten: »Darunter befanden<br />

sich überwiegend chronisch-progrediente Krankheitsverläufe, <strong>der</strong>en "Schicksal" prognostisch<br />

besiegelt schien. Der Mehrzahl dieser Patienten wurde nachweislich und zweifelsfrei<br />

geholfen, ...« 7<br />

Ich denke doch, daß ich zu diesen 80% gehören werde und nicht zu den ganz Kranken. Es sind<br />

die fortgeschrittenen Kranken, die nicht mehr laufen und sprechen können, wo die Markscheiden<br />

schon so weit geschädigt sind, daß sie nicht mehr reparabel sind.<br />

Es wird für mich nach einiger Zeit <strong>der</strong> Einnahme notwendig, daß ich nun täglich meine Entwicklung<br />

beobachte, um eine eventuelle Genesung o<strong>der</strong> eine weitere Progredienz feststellen zu<br />

können.<br />

11 3 33<br />

DD r .. . mme e dd GGüü nn t tte e r<br />

KKr rä ä mme er r ,, , PP r o f ff .. . DD r .. . mme e dd .. . RR o l lla a nn dd BB e s ss s ss e r : :: " "" MM u l ll t tt i iip p l lle e SS k l lle e r rro o s ss e : :: AA n t tt ww o r rr t tte e n<br />

a u f ff d i iie e h ä u f ff i iigs gss<br />

t tte e n<br />

FF r rra a --<br />

g e n " "" ,, , SS t tt uu t tt t ttg g a r t tt 1 9 8 8 ,, , SS .. . 1 3 9<br />

22 4 44<br />

MM o nn i ii kka a MM a nn kke e / // WW e r nn e r<br />

EE nn g e l ll s ss : :: " "" GG r rre e n z e n<br />

l lle e b e n ,, , f ffü ü r rr e i iin n e n<br />

a n d e r rre e n<br />

UU mmg ga a n g<br />

mmi ii t tt MM SS " "" ,, , FF f ff mm. .. 1 9 9 7 ,, , SS .. . 4 9<br />

33 5 55<br />

EE bb dd a .. ,, . , SS .. . 1 2 9<br />

44 6 66<br />

DD r .. . mme e dd .. . OOl lla a f ff RR uu dd o l ll f ff HHe e bb e nn e r : :: " "" PP a t tt i iie e n t tte e n - -- I IIn n f ffo o r rr mma a t tt i iio o n " ""<br />

7 77<br />

DD r .. . HHe e bb e nn e r : :: " "" FF u n d a mme en n t tte e d e r rr HH o f ff f ffn n u n g " "" ,, , SS .. . 1 1 4<br />

55<br />

12 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Tagebuch<br />

16.03.1998<br />

Morgens hintereinan<strong>der</strong> geduscht, rasiert und Zähne geputzt. Geruht. 1/2 Stunde am Computer<br />

gearbeitet und um 12 Uhr zum Arzt gefahren und Rezept geholt. Auf dem Rückweg gut gefahren,<br />

nur <strong>der</strong> rechte Fuß konnte nicht mehr richtig treten.<br />

Nachmittags Brot geholt und bei <strong>der</strong> Post Geld abgehoben und eingezahlt - mit Warteschlange.<br />

Zu h<strong>aus</strong>e aber richtig kaputt, konnte kaum mehr das Fahrrad die Treppe hoch bringen.<br />

Der Magen fühlt sich leer an - wahrscheinlich vertrage ich wie<strong>der</strong> keine Gewürze und Salz.<br />

Schwindel nur noch leicht, aber auch beim Brot kaufen. Empfindlichkeit gegen Staubmilben<br />

kommt wie<strong>der</strong> leicht.<br />

17.03.1998<br />

Morgens Gymnastik und gedruckt. Dann rasiert, Zähne geputzt, Zahnarzt angerufen, 1/2 Std.<br />

geruht und auf dem Markt, Elstar-Äpfel und Hähnchenflügel gekauft und nach Pritt-Stiften geschaut.<br />

Danach kaputt und zu H<strong>aus</strong>e nur noch auf dem Boden lang gekrochen und den Eintrag<br />

gemacht. Danach Ruhe.<br />

Die Allergieempfindlichkeit nimmt wie<strong>der</strong> zu, nachts war sie sehr störend. Meine Vergeßlichkeit<br />

nimmt zu. Ich muß bei Erschlaffung lange nach einfachen Wörtern suchen.<br />

Um 14. 00 Uhr wie<strong>der</strong> ohne fest zu halten um die Häuser gegangen.<br />

19.03.1998 Weinen o<strong>der</strong> Lachen?<br />

Um 15 00 radikal abgebaut. 15 30 Uhr kann ich nur noch humpelnd gehen und <strong>der</strong> Schwindel<br />

nimmt zu. Nachts um ca. 2 00 Uhr wurde ich wie<strong>der</strong> fit. Daß ich morgends fit bin und nachmittags<br />

abbaue, ist eine neue Beobachtung. Vor 6 Monaten war es umgekehrt, wie bei depressiv<br />

Kranken. Ich habe das Gefühl, daß <strong>der</strong> Zeitraum, in dem ich fit bin, immer länger wird, und daß<br />

ich immer später abbaue.<br />

Der Zenit meines Übel Seins liegt bei 20 00 bis 21 00 Uhr. Um 22 00 Uhr wurde es mir schon besser.<br />

Gestern bei <strong>der</strong> Gymnastik mit <strong>der</strong> Krankengymnastin habe ich gelacht. Ich habe das Gefühl,<br />

daß ich mehr und mehr lustig bin und die Trauer über meine Behin<strong>der</strong>ung in den Hintergrund<br />

rückt. Ich kann mich kaum mehr an eine depressive Phase erinnern. Noch vor einem halben Jahr<br />

habe ich vor Verzweiflung ein paar Mal geweint und an Selbstmord gedacht, weil ich keinen<br />

Sinn mehr im Leben sah und die Ärzte und Angehörigen mir keinen Beistand gaben bzw. mir<br />

nur bestätigten, daß es immer weiter abwärts bis ins Pflegeheim mit mir gehen würde.<br />

Nun sehe ich immer mehr eine Perspektive. Ich kann mir jetzt schon vorstellen, mit dem momentanen<br />

Status lange leben zu können, wenn meine Freunde mir weiter für mich einkaufen.<br />

21.03.98<br />

Heute bin ich um 13 15 Uhr meine Runde (ca. 200m) gelaufen. Es ging wie<strong>der</strong> etwas schlechter,<br />

Der Fuß fing schon bei den Glascontainern (nach 30m) an zu schleifen. Um 18 30 Uhr ging es<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 13


mir aber bei <strong>der</strong> Gymnastik besser. Dieser wi<strong>der</strong>sprüchliche Verlauf zermürbt ganz schön. Man<br />

weiß nie, woran man ist.<br />

Heute bin ich ziemlich leer, <strong>aus</strong>gepumpt und lustlos. Manchmal geht die Krankheit über die<br />

Kraft. Geht es wirklich aufwärts?<br />

22.03.98<br />

Um 11 30 Uhr ging es ganz gut ohne festhalten um die Häuser. Aber noch im Oktober vor dem<br />

Krankenh<strong>aus</strong>aufenthalt konnte ich im Dauerlauf (o<strong>der</strong> Schnellschritt) um die Ecken laufen. Ich<br />

habe jetzt aber schon das Gefühl, die Kraft zu haben, im Sommer es bis in den Park zu schaffen.<br />

Heute wie<strong>der</strong> gut geschlafen, daß ich erst um 9 00 Uhr aufwachte. Jetzt kann ich schon seit 3<br />

Wochen wie<strong>der</strong> schlafen, manchmal noch schwierig, aber manchmal, wie heute, auch sehr gut.<br />

Immerhin.<br />

24.03.98 Wetterempfindlichkeit<br />

Die letzten zwei Tage gab es ein Schlechtwettergebiet. Heute gibt es ein Hoch. Schon seit<br />

meiner Hepatitis fühle ich mich vor Hochdruckgebiete total fertig, so, daß ich keinen Arm hoch<br />

bekomme o<strong>der</strong> meinen Körper. Genau so war es wie<strong>der</strong> die letzten 2 Tage.<br />

Jedes mal, wenn es mir schlechter geht, weiß ich nicht, ob das nur auf die Tagesform <strong>zur</strong>ückzuführen<br />

ist, wie jetzt, wo es das kommende Hochdruckgebiet Einfluß <strong>aus</strong>übt, o<strong>der</strong> ob dies darauf<br />

<strong>zur</strong>ückzuführen ist, daß ich wie<strong>der</strong> eine Verschlechterung meiner Krankheit erlebe, also, daß<br />

es ein neuer Sprung ist. Horror.<br />

26.03.98<br />

Als ich heute nacht um ca. 23 00 Uhr von <strong>der</strong> Veranstaltung weg ging, konnte ich viel besser<br />

gehen (Um 20 Uhr hin war es genau so schwierig, wie bisher). So gut konnte ich seit einem<br />

halben Jahr um diese Zeit nicht mehr gehen. Jetzt muß ich beobachten, ob dies auch nachhaltig<br />

ist, ob dies jetzt immer so bleibt. Das wäre schon ein riesen Geschenk und ich könnte wie<strong>der</strong> neu<br />

leben.<br />

29.03.98<br />

Gestern hatte ich von 13 00 bis 19 00 Uhr am Seminar teilgenommen. Es ging relativ gut, aber<br />

ich meine, etwas schlechter als vor einem Monat. Ich mußte ständig auf die Toilette und konnte<br />

kaum mehr stehen und gehen. War das eine Wetterfühligkeit?<br />

Heute bin ich wie<strong>der</strong> ohne festzuhalten um die Häuser gegangen. Sehr schnell. Danach füllte<br />

ich noch etwas in die Mülltonnen und als ich in die Wohnung kam, haute ich mich nicht sofort<br />

aufs Bett, son<strong>der</strong>n arbeitete noch im Stehen, heftete Broschüren und druckte etwa 10 Minuten<br />

etwas <strong>aus</strong>.<br />

Wenn ich 15 Minuten im Stehen gearbeitet habe, entsteht ein Druck o<strong>der</strong> Stau im Kopf. Ich<br />

denke so spastisch, wie meine Hand zerfahren und spastisch bewegt werden kann. Dann fällt mir<br />

es schwer, nachzudenken, ich suche nach einfachen Wörtern. Wenn ich etwas im an<strong>der</strong>en Zimmer<br />

erledigen will, habe ich dort oft vergessen, was ich eigentlich wollte.<br />

30.03.98 Einzelne Remissionen<br />

14 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Es sind mehrere Besserungen eingetreten, wobei ich aber nicht weiß, ob sie das Ergebnis meiner<br />

Fischöltherapie sind, o<strong>der</strong> nur Zufall bzw. eine Stabilisierung nach meinem Krankenh<strong>aus</strong>aufenthalt.<br />

Die totale Schwäche habe ich nicht mehr von vornherein, son<strong>der</strong>n nur nach einiger Zeit Arbeit.<br />

Das Brennen im Gehirn ist nur noch schwach, die Pickel auf <strong>der</strong> rechten Gesichtsseite sind<br />

kaum mehr zu sehen, mein Magen ist wie<strong>der</strong> in Ordnung, die Empfindlichkeit gegen die Milben<br />

nur noch ganz selten und sehr schwach. Die Leberschmerzen sind weg und ich kann gut schlafen.<br />

Die Therapie mache ich auch deshalb, weil mir eine Frau hier in Nippes diese empfohlen hat,<br />

mit <strong>der</strong> Bemerkung, daß sie chronisch-progredient belastet (200 m Gehstrecke) nach einem<br />

Monat wie<strong>der</strong> dem Bus nachrannte. Ich nehme jetzt seit 2 Monaten die Medizin, sehe aber an<br />

<strong>der</strong> Gangstrecke noch keine Besserung, nur bei den oben beschriebenen Symptomen. Ich gehe<br />

aber davon <strong>aus</strong>, daß bei mir die Krankheit schon lange <strong>zur</strong>ückliegt, bis zu <strong>der</strong> Hepatitis und<br />

vielleicht noch länger, daß <strong>der</strong> Heilungsprozeß entsprechend länger dauern muß. Es gibt aber<br />

diese Besserungen und sie sind hoffentlich Zeichen für eine gesamte Besserung.<br />

02.04.98 Das Wechselbad<br />

Gestern habe ich meinen Rentenbescheid bekommen. Endlich bin ich diese Sorge los. Ich<br />

kann ja nicht mehr seit einem Jahr beim Arbeitsamt auftauchen und mich arbeitssuchend melden.<br />

Nur mir größter Mühe konnte ich noch zum Arbeitsamt fahren und dann noch auf die Fragen<br />

<strong>der</strong> Sachbearbeiterin eingehen. Nur, indem ich mir ein Auto lieh, ging das noch. Ich hatte<br />

ständig Angst, daß ich den Anfor<strong>der</strong>ungen des Arbeitsamtes, auch plötzlich spontan dort auftauchen<br />

zu müssen, nicht mehr nachkommen konnte und damit mein Geld gestrichen wurde und<br />

meine Existenz gefährdet sei.<br />

Ich brauche mir also keine Sorgen mehr um das Geld machen. Schon meine ich, daß es auch<br />

nicht so schlimm sei, wenn die Krankheit so bliebe und nicht schlimmer wird. Für die eventuelle<br />

Genesung ist diese Einstellung sehr wichtig.<br />

Es ist wie<strong>der</strong> ein Hoch im Anmarsch und ich fühle mich vollkommen schlapp. O<strong>der</strong> ist diese<br />

Schlappheit ein Merkmal <strong>der</strong> grundsätzlichen Verschlechterung o<strong>der</strong> ein Merkmal, daß ich momentan<br />

wie<strong>der</strong> einen Kurvenhochpunkt einer tendenziell nach unten verlaufenden Kurve erlebe?<br />

Es ist sehr erdrückend, daß ich darüber - nach 2 Monaten Medizineinnahme - noch keine Gewißheit<br />

habe.<br />

Die Krankheit verläuft nicht linear, son<strong>der</strong>n in Kurven o<strong>der</strong> Sprüngen. Entsprechend sieht dies<br />

auch bei <strong>der</strong> Genesung <strong>aus</strong>. Grundsätzlich gibt es noch nach <strong>der</strong> Medikamenteneinnahme eine<br />

für 1-2 Monaten eine weitere Verschlechterung. Erst im dritten Monat verläuft die Tendenz <strong>der</strong><br />

Kurve nach unten, hat aber eben noch seine Kurvenhöhepunkte.<br />

Wahrscheinlich habe ich meine Krankheit schon sehr lange, so daß die Verschlechterung nach<br />

<strong>der</strong> Therapie bei mir noch länger verläuft. O<strong>der</strong> geht es mir von <strong>der</strong> gesamten Krankheit im<br />

Durchschnitt doch schon besser?<br />

Die Kurve von Dr. Fratzer zeigt sehr gut diesen Verlauf.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 15


Modell <strong>der</strong> Verlaufsform einer chronisch progredienten MS<br />

unter "neuer Therapie" 8<br />

Mein Schwindel und damit meine Konzentrationsschwäche haben wie<strong>der</strong> gegenüber vor 2<br />

Wochen zugenommen. Die Gangreichweite (morgends = 200m, nachmittags in Trippelschritten<br />

= 50m) ist gleich geblieben, also haben sich nicht verschlechtert.<br />

Ca. nachts ab 23 00 Uhr kann ich wie<strong>der</strong> besser laufen. Ich befürchte, daß sich die Uhrzeit, wo<br />

ich um 14 00 Uhr von dem guten Stadium zu dem schlechten überwechsle, auch nach vorne verschieben<br />

wird. Momentan ging es mir auch morgends schlechter. Liegt das an einem <strong>neuen</strong><br />

Kurvenhochpunkt o<strong>der</strong> am Wetter, an einer grundsätzlicheren Verschlechterung o<strong>der</strong> an dieser<br />

Fit-Schwäche-Zeitverschiebung?<br />

66<br />

8 88<br />

DD r .. .<br />

mme e dd<br />

UU ww e<br />

16 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong><br />

FF r a t ttze zer<br />

r / // PP r o f ff .. . DD r .. . HH HHo o f ff f ff mma a nn nn : :: " "" SS c h a c h<br />

d e r rr MM SS " "" ,, , MM üü nn c hh e nn 1 9 8 9 ,, , SS .. . 1 6 1


04.04.98<br />

Um 13 00 Uhr wie<strong>der</strong> gut um die Häuser gekommen, ohne mich einmal festzuhalten. Auch<br />

recht flink ging es und ich war daheim überhaupt nicht beson<strong>der</strong>s kaputt. Der Himmel ist verhangen,<br />

aber es regnet nicht.<br />

Ich meine auch, daß ich in <strong>der</strong> rechten Hand schon eine bessere Motorik habe und bereits besser<br />

schreiben kann. Das Kribbelgefühl hat sich im Handballen auf <strong>der</strong> linken Seite <strong>zur</strong>ückentwickelt.<br />

Heute nacht aber wie<strong>der</strong> überhaupt nicht geschlafen. Mein Stuhl war aber gut und weich.<br />

Ich fühle mich heute wohl.<br />

Nachmittags das große Zimmer aufgewischt, die Küche und den Flur. Danach war ich immer<br />

noch nicht geschlagen.<br />

Am Anfang <strong>der</strong> Therapie hatte ich noch das Gefühl, daß wenn ich körperlich arbeite, wie bei<br />

<strong>der</strong> Hepatitis, meine Krankheit zunehme. Deshalb tippte ich auch einmal auf eine Verschleppung<br />

<strong>der</strong> Hepatitis.<br />

Heute bin ich zwar ermattet. Ich habe aber im Gegenteil das Gefühl, daß eine Ermattung meinen<br />

Körper stärken wird.<br />

05.04.98<br />

Heute nacht habe ich wie<strong>der</strong> nicht geschlafen. Um 13 00 Uhr wie<strong>der</strong> gut um die Häuser gelaufen.<br />

Der Fuß fängt jetzt erst nach 100m an zu schleifen. Danach auf <strong>der</strong> Toilette mit weichem<br />

Stuhl.<br />

Ich meine, daß ich jetzt schon bis in den Park (300m) laufen könnte, dort <strong>aus</strong>ruhen und wie<strong>der</strong><br />

<strong>zur</strong>ück komme. Ich warte nur noch auf das gute Wetter, damit ich dort mich auch hinlegen o<strong>der</strong><br />

setzen kann.<br />

Ich habe von meiner Schwester Unterlagen einer Therapie von Dr. Kluge <strong>aus</strong> Halle zugeschickt<br />

bekommen. Eine MS-kranke Frau <strong>aus</strong> <strong>der</strong> Verwandtschaft, die auch schon Schwindelgefühle<br />

hatte und kaum mehr ging, konnte nach vier Monaten wie<strong>der</strong> gehen. Wenn meine Therapie<br />

nichts helfen sollte, kann ich ja auf dieser <strong>zur</strong>ückgreifen.<br />

Die Diät ist fast die gleiche. Der Unterschied ist nur, daß Dr. Hebener schwarzes Brot und Dr.<br />

Kluge weißes Brot vorschlagen und Dr. Kluge den Verzehr von Nüssen empfiehlt und Dr. Hebener<br />

nicht. Es sind aber ganz an<strong>der</strong>e Ansätze. Dr. Fratzer und Dr. Hebener wollen die natürliche<br />

Linolzufuhr einschränken, da diese sich in die aggressive Arachidonsäure verwandelt, Dr.<br />

Kluge will »die Aminosäurezusammensetzung optimieren« 9 und die Amoniakzufuhr reduzieren.<br />

Aber auch wenn meine Medizin von Dr. Hebener bei mir nicht <strong>zur</strong> Rückbildung des klinischakuten<br />

Stadiums führt, so kann sie mein Voranschreiten zumindestens abbremsen. Vielleicht<br />

gibt es doch in <strong>der</strong> nächsten Zeit noch eine bedeutende Entwicklung <strong>zur</strong> MS-Heilung, denn<br />

»nicht zuletzt hat das kommerzielle Interesse <strong>der</strong> Pharmaindustrie in den letzten Jahren zu im-<br />

77<br />

9 99<br />

DD r .. . mme e dd RR a l ll f ff KKl ll uu g e ,, , UU hh l lla a nn dd s ss t ttr r .. . 6 ,, , HHa a l ll l lle e : :: " "" DD i iie e EE r rrn n ä h r rru u n g s ss p h ys yss<br />

i iio o l llog og<br />

i ii s ss ch che<br />

e BB e h a n d l llu u ng ng<br />

d e r rr MM u l ll t tt i iip p l lle e n<br />

SS k l lle e r rro o s ss e " "" ..<br />

.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 17


mensen Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet <strong>der</strong> Multiplen <strong>Sklerose</strong> geführt und eine Fülle<br />

wertvoller Einzelbefunde hervorgebracht.« 10<br />

06.04.98 Schul- o<strong>der</strong> Naturmedizin?<br />

Meine Ärztin lehnte es ab, mir die Fischölkapseltherapie von Dr. Hebener zu verschreiben. Sie<br />

bezeichnete diese Therapie als nicht wissenschaftlich und bevorzugte, mich als Versuchskaninchen<br />

in eventuelle wissenschaftliche Studien hineinzubringen.<br />

Die traditionelle Schulmedizin hat mir keinerlei Medizin anzubieten. Auch, wenn die Fischölkapseltherapie<br />

nicht 80% <strong>der</strong> Patienten helfen sollte, wie Dr. Hebener schreibt, son<strong>der</strong>n nur 5%,<br />

wäre das schon mehr als die Traditionalisten anbieten. Es gibt keine interessanten Modelle.<br />

Trotzdem wird von den Traditionalisten die Fischölkapseltherapie und jede Diät abgelehnt.<br />

Geht es <strong>der</strong> Schulmedizin überhaupt noch darum, den Todkranken zu helfen, o<strong>der</strong> wollen sie<br />

mehr die Forschungen von Schering und Merck unterstützen? Nun muß ich meine Medizin für<br />

300,- DM im Monat weiter selber bezahlen, bis an mein Lebensende. Die Preise werden jetzt auf<br />

400,- DM erhöht.<br />

Die letzten Tage ging es mir nicht gut. Liegt das an <strong>der</strong> Wetterlage, o<strong>der</strong> was? Ich schwanke<br />

ständig zwischen Euphorie und Depression. Ich wünsche mir sehnlichst ein eindeutiges Zeichen<br />

für eine Besserung. Ich muß aber auch meinen <strong>der</strong>zeitigen Krüppel-Zustand akzeptieren. Nur<br />

mit einer Gelassenheit kann vielleicht eine Besserung eintreten.<br />

09.04.98<br />

Heute wie<strong>der</strong> gut um 11 00 Uhr um die Häuser gekommen. Mir geht es wie<strong>der</strong> besser. Die letzten<br />

Tage wechselte täglich das Wetter und dies zerriß mich förmlich. Ab heute scheint das Wetter<br />

stabil zu bleiben und entsprechend meine Tagesform - so hoffe ich, toi, toi, toi.<br />

Es macht mir wie<strong>der</strong> Spaß, zu schreiben. Die letzten Tage mußte ich ständig an meine Krankheit<br />

denken. Heute, wenn ich an an<strong>der</strong>en Dingen schreibe, kann ich die Krankheit total vergessen.<br />

Letzte Woche vergaß ich die Krankheit nur, wenn ich im Bett lag. Dann dachte ich, wenn<br />

ich jetzt r<strong>aus</strong>hüpfe, dann kann ich springen. Sobald ich aber einen Schritt r<strong>aus</strong> tat, fühlte ich die<br />

Erdanziehungskraft und meinen schweren, kranken Körper.<br />

Dadurch bin ich schon fast bettsüchtig geworden. Mein Aktionsradius bewegt sich dann nur<br />

zwischen Bett, Kühlschrank und Computer. Die Sehnsucht nach <strong>der</strong> Welt zwingt einem dann<br />

wie<strong>der</strong> ins Bett in <strong>der</strong> Hoffnung, den Ermattungszustand <strong>aus</strong>zukurieren.<br />

Immer wie<strong>der</strong> stoße ich auf die Unkenntnis über die MS, daß es normal ist, auf die Lähmung<br />

zuzusteuern. Für mich hieße das ein Pflegeheim, da ich keine Angehörigen habe. Die offizielle<br />

Schulmedizin bietet nichts an. Die einzige Hoffnung ist die Fischöltherapie. Davon hängt für<br />

mich alles ab. Was soll ich im Pflegeheim. Da bin ich nur ein Zombie, ein leben<strong>der</strong> Toter.<br />

17.04.98 Zähne r<strong>aus</strong><br />

Gestern wurden mir 3 Zähne gezogen. Das hat mich total <strong>zur</strong>ückgeworfen. Sie mußten aber<br />

unbedingt r<strong>aus</strong>. Ein Zahn hatte eine Amalgam-Füllung und zwei waren locker. Dr. Hebener<br />

schreibt nämlich, daß<br />

88<br />

1 11 0 00<br />

DD r .. . HHe e bb e nn e r : :: " "" FF u n d a mme en n t tte e d e r rr HH o f ff f ffn n u n g " "" ,, , SS .. . 5<br />

18 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


»Schwermetallvergiftungen [Amalgam] Schäden am Nervensystem verursachen können ...<br />

Unbedingt ist die Sanierung chronischer Beherdungen zu empfehlen. Damit wird regelmäßig<br />

ein wichtiger Beitrag <strong>zur</strong> Beruhigung <strong>der</strong> Krankheitssituation geleistet.« 11<br />

Ich habe die Zahnsanierung jedenfalls hinter mir. Jetzt geht es mir erst einmal schlecht.<br />

Ich kann kaum mehr gehen, auch nach 11 00 Uhr, zu <strong>der</strong> Zeit, wo es mir schon recht gut ging.<br />

Das Blöde ist, daß ich nicht genau weiß, ob das von <strong>der</strong> Zahnbehandlung kommt, da es mir<br />

schon ein Tag vor dem Gang zum Zahnarzt sehr schlecht ging.<br />

Am Tag <strong>der</strong> Zahnbehandlung war schönes Wetter, und ich nehme erst einmal an, daß dies anfangs<br />

also von meiner Wetterfühligkeit kommt und meine jetzige Schwäche eben von <strong>der</strong> Zahnbehandlung.<br />

Ich habe nur keine Gewißheit, wie schon immer.<br />

24.4.198<br />

Mir ging es immer schlechter, meine Zahnschmerzen nahmen von Tag zu Tag zu. Mir geht es<br />

wie<strong>der</strong> so schlecht wie nach dem Krankenh<strong>aus</strong> am Anfang des Jahres. Auch morgens kann ich<br />

nur noch 50m gehen. Aber erst mal haut es auch gesunde Menschen um, wenn sie 3 Zähne auf<br />

einmal gezogen bekommen. Dann weiß ich von einem, daß nach <strong>der</strong> Ziehung eines Amalgam-<br />

Zahnes er 2 Wochen schwächer war. Das freigesetzte Gift führt immer zu einer vorübergehenden<br />

Schwächung. Bei mir hatte das sicher auf meine Entzündung im Gehirn verschlechternd<br />

gewirkt.<br />

Schub<strong>aus</strong>lösende Faktoren sind »...zahnärztliche Behandlungsmaßnahmen. ... banale Zahnwuzelentzündung<br />

... Schwermetallvergiftungen (häufiger im Zusammenhang mit <strong>der</strong> Entsorgung<br />

von Amalgam.« 12<br />

Übrigens auch: »Erschöpfungszustände nach intensiven körperlichen Belastungen.« 13 im Gegensatz<br />

zu dem, was die traditionellen Schulmediziner mir immer gesagt haben.<br />

Die Frage ist nur die, ob die jetzige für mich unnormale Schwäche in den 2 Wochen vorüber<br />

ist o<strong>der</strong> ob ich insgesamt <strong>zur</strong>ückgeworfen wurde, also wie<strong>der</strong> von vorne mit <strong>der</strong> Therapie anfangen<br />

muß?<br />

Ich kann schlechter gehen, aber an<strong>der</strong>erseits ist das Kribbelgefühl im rechten Daumenballen<br />

fast verschwunden. Wie immer ein wi<strong>der</strong>sprüchlicher Prozeß.<br />

26.4.98<br />

Super, super. Eben bin ich wie<strong>der</strong> meine 200m-Strecke gelaufen, nur mit einem mal festhalten.<br />

Also war die Verschlechterung doch nur vorübergehend. Ich fühle noch ein wenig Zahnschmerzen,<br />

ganz leise, trotzdem fühle ich mich bereits fit genug für die Gymnastik.<br />

99 1 11 1 11<br />

EE bb dd a .. ,, . , SS .. . 1 2 9 / // 1 3 0<br />

1100 1 11 2 22<br />

EE bb dd a .. ,, . , SS .. . 1 2 3<br />

f ff f ff .. .<br />

1111 1 11 3 33<br />

EE bb dd a .. . SS 1 2 4<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 19


Meine Welt besteht nur noch <strong>aus</strong> den 43m 2 meiner Wohnung. Meine Sehnsucht, mehr von <strong>der</strong><br />

Welt zu sehen und mitzunehmen steigt immer stärker. Ich hoffe, daß ich jetzt wie<strong>der</strong> mehr von<br />

ihr erleben kann.<br />

Morgen muß ich zu einem Nachtermin in die Uniklinik, ob sie eventuell doch eine Antwort für<br />

mich in einem Forschungsprogramm hätten. Die Antwort könnte aber nur Chemie sein. Ich<br />

glaube, meine jetzige Therapie wird meine Krankheit lin<strong>der</strong>n, mir helfen. Ich habe keinerlei<br />

Vertrauen in Merck und Schering. Was soll ich da überhaupt?<br />

Aber ich muß da hin wegen meiner Ärztin. Damit ich sagen kann, daß die Traditionalisten überhaupt<br />

nichts haben und sie mich eventuell doch bei meiner jetzigen Diätmedizin unterstützt.<br />

17.5.98<br />

Ich lasse mir wie<strong>der</strong> die Haare etwas länger wachsen, ohne daß mir ständig <strong>der</strong> Kopf wie blöd<br />

juckt. Ich hatte nach meiner Lebererkrankung mit 27 Jahren New York besucht und dabei großes<br />

Kopfjucken bekommen.<br />

Seither mußte ich die Haare relativ kurz tragen, um das Kopfjucken zu vermeiden. Mit dem<br />

Abbau <strong>der</strong> Pickel in meinem Gesicht verschwindet aber auch scheinbar mein Kopfjucken und<br />

ich kann die Haare ruhig wie<strong>der</strong> etwas länger tragen.<br />

Dies könnte auch ein Hinweis darauf sein, daß die MS etwas mit meiner alten Hepatitis zu tun<br />

hatte.<br />

31.5.98<br />

Meinen Computer mußte ich neu einrichten. Daher ergab sich eine längere P<strong>aus</strong>e. Natürlich ist<br />

nichts bei <strong>der</strong> Univorstellung r<strong>aus</strong> gekommen. Aber meine Ärztin verschreibt mir trotzdem nicht<br />

die diätische Fischölkapsel-Medizin.<br />

Vor 7 Tagen war ich in Kalk, das bedeutet Bus, Tram, Bus und 50 Meter zum gehen. Danach<br />

war ich total kaputt und erlebe dadurch momentan wie<strong>der</strong> einen Schub. Noch am Mittwoch<br />

abend habe ich mich gefreut, weil ich nachts um 11 00 Uhr doch besser gehen konnte. Am nächsten<br />

Tag aber ging mir es doch sehr schlecht.<br />

Der Schwindel ist unerträglich und ich gehe schon am Morgen wie vorher am abend um 8 00<br />

Uhr. Das Brennen im Gehirn ist wie<strong>der</strong> schwach eingetreten. Ich kann nur hoffen, daß ich möglichst<br />

schnell wie<strong>der</strong> den Stand vom Mittwoch erreiche. Wenn überhaupt.<br />

Mein Zustand am Mittwoch Nacht signalisierten mir, daß ich doch wahrscheinlich eine Besserung<br />

erreichen kann. Ich war schon guten Mutes. Nun bin ich erst einmal wie<strong>der</strong> an die Wohnung<br />

gefesselt. Momentan kann ich kaum r<strong>aus</strong> und die 200 Meter gehen. 50 Meter sind schon<br />

am Morgen alles.<br />

Eben war ich zum Test kurz draußen gewesen und habe gesehen, daß ich doch ganz gut laufen<br />

kann, aber natürlich noch keine Ausdauer habe. Vielleicht kann ich ja doch bald wie<strong>der</strong> in einigen<br />

Tagen um die Häuser laufen und <strong>der</strong> unerträgliche Schwindel läßt wie<strong>der</strong> nach.<br />

Die Hoffnung ist noch das Einzige, was mich aufrecht hält.<br />

03.06.98<br />

Also, langsam sollte ich mich schon darauf einrichten, daß ich nicht wie<strong>der</strong> fit werde. Heute<br />

war ich beim Arzt, um mein Gymnastik-Rezept zu holen, und konnte kaum mehr <strong>zur</strong>ück fahren.<br />

20 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Ich mußte auf halber Strecke im Park auf <strong>der</strong> Bank <strong>aus</strong>ruhen, um es überhaupt noch <strong>zur</strong>ück zu<br />

schaffen. Und in <strong>der</strong> Gymnastik dann konnte ich mich kaum mehr bewegen.<br />

Ich habe jetzt die Fischöl-Therapie nicht nur seit einem Monat gemacht, wie die Frau hier in<br />

Nippes, nicht seit vier Monaten, wie die Frau <strong>aus</strong> <strong>der</strong> Verwandtschaft in Halle, nicht seit vier bis<br />

sechs Monaten, wie die Frau Dr. Hebener mir am Telefon sagte, son<strong>der</strong>n seit fünf Monaten<br />

durchgeführt, ohne daß sich die kleinste Besserung gezeigt hätte.<br />

So schlecht wie heute konnte ich noch nie Rad fahren. Mein rechter Fuß fängt auch schon an,<br />

zu zittern, und es ist nur doch die Frage von einigen Monaten, daß ich überhaupt nicht mehr Rad<br />

fahren kann. Es ist nur eine Verschlechterung eingetreten.<br />

Ein kleine Hoffnung habe ich noch, weil - trotz des kleiner werdenden Radius - im entspannten<br />

Zustand eine Besserung in <strong>der</strong> Gangsauberkeit eingetreten ist.<br />

Vielleicht brauche ich <strong>zur</strong> Besserung nicht 4 - 6 Monate, son<strong>der</strong>n 1 o<strong>der</strong> 2 Jahre.<br />

Der Schwindel, <strong>der</strong> nach meinem Besuch in Kalk, den Höhepunkt erlebt habe, läßt auch wi<strong>der</strong><br />

leicht nach. Dennoch ist es für mich weiterhin sehr schwierig, mich zu konzentrieren und im<br />

Erschöpfungszustand Zusammenhänge schnell zu erfassen.<br />

Ich muß in Zukunft körperlich Anstrengung vermeiden. Ich denke schon, daß mein <strong>der</strong>zeitiger<br />

schlechter Zustand von <strong>der</strong> Fahrt nach Kalk und <strong>der</strong> Standarbeit am 1. Mai über 6 Stunden herrührt.<br />

Dr. Hebener weist darauf hin. In einem Verweis auf Rosner und Ross schreibt er, daß »körperliche<br />

Anstrengungen und Erschöpfung Schübe <strong>aus</strong>lösen können.« 14<br />

Auch am Anfang <strong>der</strong> Krankheit - ich dachte noch an an<strong>der</strong>e Krankheiten - dachte ich, daß sich<br />

nach Erschöpfungen und Anstrengungen ähnlich wie bei <strong>der</strong> Hepatitis, bei <strong>der</strong> ja meine MS leise<br />

zutage trat, mein Zustand verschlimmerte. Diese Beobachtung deckt sich mit meinen momentanen<br />

Erfahrungen.<br />

Ich muß also körperliche Überanstrengungen noch mehr meiden. Das ist aber ungeheuer<br />

schwierig, wenn man alleine lebt. Aber ich muß, denn ich will wie<strong>der</strong> fit werden, ich will nicht<br />

ins Pflegeheim.<br />

09.06.98<br />

Juhu, Super, gestern und heute kann ich mindestens wie<strong>der</strong> so gut gehen wie vor meinem Besuch<br />

in Kalk. Mehr noch, ich laufe sehr sauber. Heute habe ich am Computer gearbeitet und bin<br />

locker um die Häuser gelaufen mit nur einer P<strong>aus</strong>e von 1/4 Stunde.<br />

Um 16 00 Uhr lief ich noch um die Häuser ohne mich auch nur einmal festzuhalten.<br />

Ich glaube, ich werde wie<strong>der</strong> fit. Es ist das erste mal, daß ich für mich eine Besserung feststellen<br />

kann, die so stark ist, daß ich jetzt an eine grundsätzliche Genesung bei mir glaube.<br />

Noch kann ich diese Überlegung nicht Jedem erzählen, weil die meisten Menschen dar<strong>aus</strong> falsche<br />

Schlüsse ziehen, und zwar daß ich auf alle Fälle wie<strong>der</strong> gesund werden würde.<br />

1122 1 11 4 44<br />

EE bb dd a .. ,, . , SS .. . 1 2 1<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 21


Allein, daß ich schon länger arbeiten kann ohne mich ständig aufs Bett legen zu müssen, ist<br />

schon ein Riesen-Erfolg. Die ständige Erdanziehungskraft bildet nicht mehr ein Hin<strong>der</strong>nis zum<br />

normalen Leben.<br />

Ich freue mich schon auf den Tag, wo ich wie<strong>der</strong> in den Park gehen kann und die größere<br />

Kurve um die Häuser laufen werde.<br />

17.07.98<br />

Jetzt habe ich schon über einen Monat nichts mehr von mir hören lassen. Ich habe einen <strong>neuen</strong><br />

Computer gekauft und brauchte sehr lange, um ihn ein<strong>zur</strong>ichten.<br />

Auf <strong>der</strong> an<strong>der</strong>en Seite gibt es auch keine Verän<strong>der</strong>ungen mehr und ich weiß nichts mehr zu berichten,<br />

außer, daß es immer gewisser wird, daß ich doch nicht mehr fit werde.<br />

Ich kann bei nahen Läden auch immer schwieriger einkaufen. Ich bekomme schon das Zittern<br />

in den Beinen, kurz nachdem ich mit dem Fahrrad losgefahren bin.<br />

Schon wenn ich <strong>aus</strong> dem Bett <strong>aus</strong>steige, muß ich mich gähnend langstrecken. Dieses Gefühl<br />

des Langstreckens <strong>der</strong> Beine während des Gähnens habe ich dann permanent. Mein Körper steht<br />

dann ständig unter Spannung, und ich kann nicht mehr locker gehen.<br />

Ich konnte doch schon zum Schluß zwischen 2 Uhr nachts und 2 Uhr mittag kurz relativ sauber<br />

gehen. Mit dem Zittern aber ist auch dies vorbei.<br />

19.07.98<br />

Heute geht es mir unendlich schlecht. Nicht nur das Gehen wird schwieriger, son<strong>der</strong>n auch die<br />

Schwäche nimmt zu, was viel maßgeblicher ist, weil mir dann je<strong>der</strong> Handgriff schwerfällt und<br />

wehtut.<br />

Ich habe wie<strong>der</strong> unendliche Panik vor <strong>der</strong> Gebrechlichkeit. Ich will nicht in ein Pflegeheim.<br />

Nun stört mich das Junggesellendasein ganz gewaltig. Aber jetzt ist es auch zu spät, um eine<br />

Frau für mich zu gewinnen. Dazu bin ich schon viel zu krank und reif für die Anstalt.<br />

Blödes Spastikerdasein, verfluchte Schwäche. Was soll ich in einer Anstalt. Dann ist es doch<br />

besser, rechtzeitig abzutreten. Aber ich habe doch noch so viele Aufgaben.<br />

Naja, vielleicht ist es doch nur das Wetter, daß es mir so schlecht geht. Morgen soll es 38-39º<br />

heiß werden.<br />

25.07.98<br />

In <strong>der</strong> Tat, es war das Wetter. Mir geht es schon wie<strong>der</strong> besser und ich fahre wie<strong>der</strong> zum Einkaufen<br />

mit dem Fahrrad. Bleibt nur die Frage, ob diese Wetterbelastung bei mir eine Verschlechterung<br />

hinterläßt o<strong>der</strong> ob es wie<strong>der</strong> so wird wie vor dem Wetterwechsel.<br />

Noch habe ich eine kleine Schwäche. Ich stehe nicht mehr solange ein Treffen bei mir wie vor<br />

2 Wochen durch.<br />

Nun habe ich dieses Tagebuch durchgeschaut und dabei festgestellt, daß es mir doch früher<br />

ganz schön dreckig ging und vielleicht doch eine Besserung eingetreten sein muß.<br />

Ich kann mindestens feststellen, daß folgende Punkte auf alle Fälle besser geworden sind:<br />

1. Die Empfindlichkeit gegen die H<strong>aus</strong>staubmilben ist verschwunden.<br />

22 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


2. Das Brennen im Gehirn ist weg.<br />

3. Meine Pickel im Gesicht sind weg.<br />

4. Der Magen hat sich beruhigt - die akute Gastritis ist weg.<br />

5. Der Schwindel läßt nach.<br />

6. In einem <strong>aus</strong>geruhten Zustand kann ich schon prima gehen und tanzen<br />

- aber nur ganz kurz.<br />

Ist das Nichts? Lei<strong>der</strong> hat sich gestern in <strong>der</strong> <strong>aus</strong>wärtigen Gymnastik, nachdem ich im Liegen<br />

gearbeitet hatte und mich aufrecht hingesessen hatte, ein rasen<strong>der</strong> Kopfschmerz eingestellt. Die<br />

Lehrerin legte mir aber einen Eisbeutel um die Schulter und dann gingen sie schnell wie<strong>der</strong><br />

<strong>zur</strong>ück. Hoffentlich stellt sich in <strong>der</strong> Zukunft nicht immer dieser Kopfschmerz ein.<br />

29.07.98<br />

Cool - Nachdem es mir gestern wie<strong>der</strong> verdammt schlecht ging, fühl ich mich heute voll fit. In<br />

<strong>der</strong> Gymnastik um 11 Uhr hüpfte ich ganz lange - vielleicht 5 Minuten - auf dem Trampolin.<br />

Meine Krankengymnastin - sie war 4 Wochen in Urlaub - meinte, daß ich schon viel <strong>aus</strong>dauern<strong>der</strong><br />

als vor dem Urlaub bin. Und auch nach dem Trampolin zeigte ich eine große Ausdauer.<br />

Wir wollen dies über einen längeren Zeitraum beobachten, ob sich diese Beobachtung bewahrheitet.<br />

Schließlich könnte es ja auf eine ganz beson<strong>der</strong>s gute Tagesform <strong>zur</strong>ückzuführen<br />

sein. Aber es geschieht jedenfalls etwas.<br />

330.<br />

.07. .98<br />

Heute früh kam ich sauber und ziemlich zügig um die Häuser. Wenn das Wetter schön ist,<br />

werde ich zu Fuß bis in den Park gehen. Danach aber fuhr ich mit dem Fahrrad zum Markt und<br />

konnte da kaum mehr gehen. War ich schon zu kaputt vom Spazieren gehen? Es ist ganz schön<br />

wi<strong>der</strong>sprüchlich, mein Krankheitsverlauf, egal, ob positiv o<strong>der</strong> negativ.<br />

Ich saß dann 15 Minuten im Café und konnte danach trotzdem ich mich <strong>aus</strong>geruht hatte kaum<br />

mehr heim fahren. Werde ich bald nicht mehr Fahrrad fahren können? Ich weiß nicht, was mit<br />

mir los ist.<br />

001.<br />

.08. .98 Beet taafforron<br />

Die Zeiten haben sich wie<strong>der</strong> verschoben, aber diesmal zum Nachteil. Die Zeit, wo ich mich<br />

schlecht fühlte hat sich <strong>aus</strong>gedehnt. Bisher konnte ich zwischen 14 00 Mittag und 23 00 Nachts nur<br />

Trippelschritte laufen. Jetzt hat sich dieser Zeitraum von 11 00 Früh bis 2 00 Nachts erweitert.<br />

Vielleicht liegt das noch an dem Stress von dem Wetterwechsel. Gestern beim Sitzen habe ich<br />

auch festgestellt, daß es mir inzwischen auch nach einer Zeit <strong>der</strong> Belastung schwerfällt, beim<br />

Sitzen den Kopf aufrecht zu halten. Die Kraft in im Hals läßt auch nach.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 23


Eben bin ich um 11 30 Uhr um die Häuser gelaufen und das ging schon prima. Ich habe mich<br />

kein einziges Mal festgehalten und konnte bis zum Schluß stramm gehen. Danach habe ich mich<br />

sofort an den Computer gesetzt und gehe jetzt noch einmal vor das H<strong>aus</strong>, um junges Efeu, das<br />

frei hängt, anzukleben. Na, ist das nicht super? Bald gehe ich zu Fuß bis in den Park <strong>zur</strong> ersten<br />

Bank.<br />

Eine Freundin <strong>aus</strong> Frankfurt hat mir heute den Zeitungsartikel <strong>der</strong> Frankfurter Rundschau geschickt,<br />

in <strong>der</strong> Hoffnung, mir würde diese Nachricht Hoffnung geben. Nur ist die Nachricht das<br />

übliche <strong>aus</strong> <strong>der</strong> Chemieindustrie. Anstatt mit 60 bist du mit 60¾ gelähmt und kriegst dazu noch<br />

10 an<strong>der</strong>e Krankheiten. Das ist das Ergebnis von <strong>der</strong> Arbeit aller weltweiten Forscher im Dienste<br />

des Chemiekapitals.<br />

Wenn man sich vergegenwärtigt, daß auch dieses wenig wirksame Medikament nur das zufällige<br />

Abfallergebnis einer an<strong>der</strong>en Forschung ist, weiß man, was man als MS-Kranker auch in<br />

Zukunft von <strong>der</strong> traditionellen Schulmedizin zu erwarten hat. Nicht viel.<br />

24 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


08.08.98<br />

Gestern gab es wie<strong>der</strong> eine Bullenhitze und ich konnten nur den ganzen Tag flach liegen. Heute<br />

haben wir auch eine Bullenhitze, aber gegen Mittag ging es mir schon ganz gut. Ich hatte mir<br />

sogar vorgenommen, die Hecken vor dem H<strong>aus</strong> zu schneiden - natürlich mit P<strong>aus</strong>en.<br />

Ab 16 00 Uhr ging es mir wie<strong>der</strong> schlecht, so daß ich nur Trippelschritte laufen konnte. Jetzt,<br />

um 21 00 Uhr kann ich wie<strong>der</strong> besser laufen, ich lasse aber meine rechte Hand beim Schreiben auf<br />

<strong>der</strong> Tastatur liegen. Das schwankende Wetter macht mich fertig. Hoffentlich bleibt es jetzt stabil.<br />

Mein Freund hat mir das Bett gebaut. Er schraubt für mich alles, was ich nicht mehr fertig<br />

bringe. Was ein Glück, daß er das noch macht. Er kauft mir auch ein. Hoffentlich noch lange.<br />

Ich gebe ihm dafür meine Gedanken, die von <strong>der</strong> Erfahrung des Lebens herrühren. So lange<br />

ich noch denken kann, werde ich mit <strong>der</strong> Krankheit also umgehen können. Wenn ich aber erschöpft<br />

bin, wird das Denken langsamer und das Sprechen fällt mir schwer. Wenn ich nicht<br />

mehr sprechen kann, was ist dann. Dann besteht das Leben nur noch <strong>aus</strong> TV schauen. Hoffentlich<br />

gibt es dann nicht nur blöde Seifen-Opern. Na ja, ich kann ja noch Computer lesen, den<br />

brauch ich nicht so hoch halten wie ein Buch.<br />

Aber neulich habe ich ja schon nachts, wo es mir gut ging, um 4 00 Uhr getanzt, also ohne die<br />

Füße groß zu heben. Ich will wie<strong>der</strong> tanzen und wan<strong>der</strong>n, Radfahrtouren unternehmen, zum<br />

Rhein fahren, auf Demos gehen, in Restaurant mich treffen. Besteht meine Zukunft nur <strong>aus</strong> lesen<br />

und TV?<br />

Ah, ich muß meine Tabletten nehmen, meine letzte Hoffnung.<br />

Meine tägliche Diätliste:<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 25


Lebensmittel G Li- Su Linol Fe Su Fett<br />

Roggenbrot<br />

ra<br />

mm<br />

5<br />

nol<br />

-<br />

mme<br />

Li<br />

-<br />

kum.<br />

0<br />

tt<br />

1<br />

mme<br />

F t<br />

0,5<br />

kum.<br />

0,5<br />

Magerquark 3 35 10, 10,5 0, 9 9,5<br />

Käse 20% Fett 2 300 75 85,5 1 3 12,5<br />

5<br />

2<br />

Corned Beef 2 240 48 133,5 6 1,2 13,7<br />

Butter 3 1.8 54 187,5 3<br />

Müsli - 5 Löffel 8<br />

00<br />

348 30 487,5<br />

9<br />

0,<br />

Joghurt<br />

0<br />

3 2,6<br />

0<br />

7,8 495,3<br />

7<br />

0,<br />

Kartoffeln (1= 100<br />

00<br />

30 495,3<br />

1<br />

0,<br />

gr )<br />

Seelachs (1<br />

9 495,3<br />

1<br />

0,<br />

P 400gr )<br />

Huhn 370 495,3<br />

8<br />

3,<br />

1<br />

Tomate 4 95 38 875,3 0,<br />

00<br />

0<br />

2<br />

Möhre 8 0,5 0,4 875,7 0,<br />

0<br />

2<br />

Birne 1 110 11 985,7 0,<br />

00<br />

0<br />

4<br />

Mandarine 1 45 45 1.030, 0,<br />

00<br />

7 2<br />

Apfel 1 100 12 1.150, 0,<br />

20<br />

0 7 6<br />

Banane 1 35 42 1.192,<br />

20<br />

7<br />

Summe 1.192,<br />

7<br />

Deerr<br />

Rol ll lsst tuhll<br />

26 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong><br />

1,2 14,9<br />

0,6 15,5<br />

0,3 15,8<br />

15,8<br />

15,8<br />

15,8<br />

0,8 16,6<br />

1,6 18,2<br />

0,4 18,6<br />

0,2 18,8<br />

0,6 19,4<br />

0,2 19,6<br />

19,6


10. August 1999<br />

Im Oktober 1998 bekam ich plötzlich ich eine Erkältung. Ich konnte kein Fahrrad mehr fahren<br />

und nur noch 10m gehen. Seither kommt meine Gymnastiklehrerin zu mir nach H<strong>aus</strong>e. Das<br />

Schreiben fällt mir sehr schwer.<br />

Die Erkältung führte zu ständigen <strong>neuen</strong> Schüben. Ich rief Dr. Hebener an, <strong>der</strong> mir Vitamin C,<br />

Aspirin und eine Spritze empfahl. Aber auch das half nur vorübergehend. Zum Schluß, d.h. im<br />

Juli 99 stand dann doch <strong>der</strong> Rollstuhl da. Es ging nur noch abwärts mit mir, wozu solle ich da<br />

noch schreiben?<br />

Nun meldete ich mich in <strong>der</strong> Evers-Klinik in Sun<strong>der</strong>n an. Also, ein neuer Versuch. Als erstes<br />

wurde mir Blut abgenommen und festgestellt, daß ich Kalium-Mangel habe. Da hilft Kalinor.<br />

Nach 10 Tabletten war die Erkältungsanfälligkeit weg. Warum hat meine Neurologin mir kein<br />

Blut abgenommen? Dann hätte ich mir die ganzen Schübe sparen können.<br />

Bei Evers wurden mir Vitamine von Dr. Rath empfohlen. Die Evers-Leute sagen, daß sie mit<br />

Hebener darin einig sind, daß die Arachidonsäure das entzündungsför<strong>der</strong>nde Mittel sei. Linolsäure<br />

wird aber nach ihnen nicht in Arachidonsäure umgewandelt. Vielmehr sind nur die Lebensmittel<br />

mit einem direkten hohen Arachidonsäureanteil gefährlich, und die ist in allen<br />

Fleischsorten. Dr. Evers schreibt zu seiner Theorie folgendes (Auszug <strong>aus</strong> seinem Buch):<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 27


Klinik Dr. Evers Fachkrankenh<strong>aus</strong> für Multiple <strong>Sklerose</strong> u. an<strong>der</strong>e<br />

Nerven- u. Stoffwechselleiden<br />

59846 Sun<strong>der</strong>n, Sauerland<br />

Dr. med. Joseph Evers:<br />

Die Heilung <strong>der</strong> Stoffwechselkrankheiten durch die Evers-Diät als Beweis für die Richtigkeit<br />

dieser Therapie.<br />

In 45jähriger Tätigkeit als Arzt habe ich immer wie<strong>der</strong> feststellen können, daß durch Umstellung<br />

unserer Ernährung in mehr natürlichere Formen und durch weise Einschränkung<br />

unserer Genußmittel sämtliche Stoffwechselkrankheiten zu bessern bzw. zu heilen sind. Das<br />

ist ja auch eigentlich selbstverständlich. Denn wenn die Ursache einer Krankheit - hier die<br />

falsche Ernährung - beseitigt wird, dann muß <strong>der</strong> Körper von sich <strong>aus</strong> die Krankheit bessern<br />

bzw. wenn <strong>der</strong> Zerstörungsprozeß noch nicht zu weit vorangeschritten ist, die Krankheit heilen.<br />

Selbst Krankheiten, die bisher als "unheilbar" galten, konnten auf diese Art und Weise<br />

geheilt werden 15 . Man sollte an solchen Tatsachen doch nicht mit einer leichten Handbewegung<br />

vorübergehen und echte Heilungen, die viele Jahre <strong>zur</strong>ückliegen, mit dem Bemerken<br />

"Remission" o<strong>der</strong> "Fehldiagnose" abtun 16 .<br />

»Die klinische Prüfung ist ja nur eine, allerdings die letzte und entscheidende Kontrolle<br />

über Wert und Unwert eines jeden Heilmittels... Demnach ist <strong>der</strong> Heilerfolg das entscheidende<br />

Kriterium für die Bewertung eines Heilmittels« 17 .<br />

Jores 18 schreibt in seinem lesenswerten Buche "Die Medizin in <strong>der</strong> Krise unserer Zeit":<br />

»Der Maßstab, und zwar <strong>der</strong> einzige, <strong>der</strong> wirklich Gültigkeit hat für die Richtigkeit einer Medizin,<br />

ist <strong>der</strong> therapeutische Erfolg! Alle Medizin ist dazu da, kranke Menschen gesund zu machen.<br />

Alle medizinische Forschung hat letzten Endes einzig und allein dieses Ziel.«<br />

In den letzten 27 Jahren kamen praktisch nur Patienten in meine Praxis, die an Krankheiten<br />

litten, die gemeinhin als "unheilbar" galten. Ich gebe hier meine Erfahrungen betreffs Erfolge<br />

bzw. Mißerfolge nur bei denjenigen Krankheiten wie<strong>der</strong>, die ich selbst mit Evers-Diät<br />

behandelt habe. An ihrer Spitze steht die Multiple <strong>Sklerose</strong>, eine schwere Erkrankung des<br />

Zentralnervensystems (Gehirn und Rückenmark), die den Menschen in <strong>der</strong> Blüte seines Lebens<br />

zwischen 20 und 40 Jahren befällt und ihn einem jahrelangen Siechtum entgegenführen<br />

kann.<br />

Die erste Multiple-<strong>Sklerose</strong>-Patientin kam 1940 in meine Behandlung. Sie war zwei Jahre<br />

krank gewesen, davon fünf Monate an Armen und Beinen gelähmt, so daß sie bettlägerig<br />

13Evers: Meine Therapie <strong>der</strong> multiplen <strong>Sklerose</strong>. Monatskurse für ärztl. Fortbildung vom 15. Okt. 1954<br />

14 16 Schuppien: Die Evers-Diät. Theorie und Praxis einer diätetischen Therapie <strong>der</strong> multiplen <strong>Sklerose</strong> und an<strong>der</strong>en<br />

Erkrankungen des Menschen. Stuttgart 1955, Hippokrates-Verlag<br />

15 17 Kanzow: Klinische Therapie-Prüfung. Ärztl. Mitt. vom 30.4.1960<br />

16 18 Jores: Die), Seite 67-69 Anmerkung: Das Buch ist vergriffen und wird nicht neu aufgelegt. Es Medizin in <strong>der</strong><br />

Krise unserer Zeit. Bern und Stuttgart 1961, Verlag Hans Huber<br />

17Dr. med. Joseph Evers: Warum Evers-Diät? Heidelberg: Karl F. Haug Verlag, 1989 (11. Auflagist aber in<br />

vielen Stadtbüchereien zu leihen.<br />

28 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


war und gefüttert werden mußte. Dabei war sie fast erblindet. Sie wurde gesund und ist heute<br />

(27 Jahre später) voll arbeitsfähig, trotzdem sie inzwischen drei Kin<strong>der</strong>n das Leben<br />

schenkte und jedes Kind fast ein Jahr lang gestillt hat. Der Erfolg sprach sich schnell herum<br />

und ein Patient nach dem an<strong>der</strong>en kam in meine Praxis. Bis heute (Sommer 1967) gingen<br />

über 12.000 Multiple-<strong>Sklerose</strong>-Patienten durch meine Praxis, wovon über 8.000 meine Diät-<br />

Kur durchschnittlich jahrelang unter meiner Aufsicht durchführten. Diese Zahl ist sehr groß,<br />

wenn man bedenkt, daß ich als Landarzt in seinem Leben einen, zwei o<strong>der</strong> höchstens drei<br />

Multiple-<strong>Sklerose</strong>-Patienten sehen würde. Der Weg dieser Patienten geht gewöhnlich vom<br />

H<strong>aus</strong>arzt über den Facharzt, die Klinik, zu mir. Mein Krankengut ist also ein verhältnismäßig<br />

schweres, das meistens jahrelang in ärztlicher Behandlung steht und bei dem die Diagnose<br />

durch fachärztliche Untersuchung fast immer gestellt ist.<br />

Noch nicht ein einziger Multiple-<strong>Sklerose</strong>-Patient auf <strong>der</strong> ganzen Welt ist durch irgendein<br />

Mittel für dauernd geheilt worden, abgesehen durch meine Diät-Kur.<br />

Heute kann ich auf Grund eines riesigen Krankengutes folgendes sagen:<br />

Wenn bald nach <strong>der</strong> ersten Feststellung einer multiplen <strong>Sklerose</strong> meine Diät-Therapie angewandt<br />

wird, dann kann man mit einer Heilung in fast allen Fällen rechnen. Es gibt einige<br />

wenige foudroyant verlaufende Erkrankungen, bei denen die Patienten bereits im ersten Jahre<br />

zugrunde gehen. Ihre Zahl dürfte aber 5% nicht überschreiten. Diese Fälle sprechen auch<br />

auf meine Diät-Therapie nicht an.<br />

Ist das Leiden weiter fortgeschritten, sinken natürlich die Erfolgs<strong>aus</strong>sichten. Wenn das<br />

Zentral-Nervensystem im Verlaufe <strong>der</strong> Jahre sklerosiert, also leblos ist, gibt es natürlich<br />

keine Heilung mehr. Man sollte aber nicht so leicht die Flinte ins Korn werfen. Kam doch<br />

erst kürzlich (Frühjahr 1967) ein Multiple-<strong>Sklerose</strong>-Patient, L. K. <strong>aus</strong> A., geboren am<br />

25.4.1908, zu mir in die Sprechstunde, <strong>der</strong> seit 1940 an multipler <strong>Sklerose</strong> erkrankt war. Die<br />

Diagnose "Multiple <strong>Sklerose</strong>" wurde in <strong>der</strong> Universitäts-Nervenklinik X 1940 und 1943 gestellt.<br />

Keine Therapie hatte Erfolg. Ab 1946 fuhr er im Rollstuhl. Im Frühjahr 1964 kam er<br />

zu mir in ärztliche Behandlung. Er führte streng die Diät-Kur durch und stellte sich halbjährlich<br />

in meiner Praxis vor. Ganz langsam besserte sich sein Zustand. Heute (März 1967) geht<br />

er nach dreijähriger Kur im Zimmer frei (ohne Stock) spazieren, nachdem er sich 20 Jahre<br />

lang nur im Rollstuhl fortbewegen konnte. Natürlich sind solche Fälle auch bei uns eine<br />

große Ausnahme. Aber sie zeigen doch, daß das Zentralnervensystem, wenn es noch nicht<br />

sklerosiert ist, trotz langer Krankheitsdauer sich noch regenerieren kann. Man soll also nicht<br />

so schnell verzagen.<br />

Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) vertritt im Gegensatz zu <strong>der</strong> traditionellen<br />

Schulmedizin die Haltung, daß MS-Kranke ihre Lebensqualität durch fettarme Ernährung<br />

verbessern können (Neue Westfälische 6.8.199):<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 29


Also, ab jetzt nur noch Rohkost vom Bioladen. Wenn ich dadurch wie<strong>der</strong> fit werde, nimmt<br />

man das gerne in Kauf. Ich habe früher zu viel Plastik gegessen, nun muß ich eben dafür büßen.<br />

11. August 1999<br />

Zusätzlich zu <strong>der</strong> Rohkost wird mir von Herrn Dr. Mir, dem Chefarzt, und Frau Dr. Stiedl, <strong>der</strong><br />

Patientenärztin Vitamine eines Dr. Rath <strong>aus</strong> Chemnitz empfohlen, dadurch wird das Umfeld <strong>der</strong><br />

MS stabilisiert, also gegen Erkältung und meinen Allgemeinzustand. Somit kann <strong>der</strong> klinische<br />

Zustand <strong>der</strong> MS besser <strong>zur</strong>ückgedrängt werden.<br />

Die Vitamine kostet 200,- DM. Vom Hebener nehme ich nur noch die Fischölkapseln, da die<br />

an<strong>der</strong>en Vitamine bei dem Rath-Mitteln enthalten sind. Die Fischölkapseln kaufe ich jetzt von<br />

30 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Amerika. Sie kosten dort nur ein Zehntel, nämlich 37,- für 3 Monate, also 13,- DM. Dann zahle<br />

ich statt jetzt 400,- DM nur 200,- plus 13,- gleich 213,- DM. Dann habe ich genug Geld eingespart<br />

für den Bioladen, welches <strong>der</strong> teurer wird.<br />

13. August 1999<br />

Wegen meines schlechten Schlafes wurde heute ein Schlafdiagramm erstellt. Ich habe mich<br />

mit Elekteroden auf dem Gehirn ins Bett gelegt:<br />

Es zeigt, daß ich 25 mal aufwache. Daher habe ich das Gefühl. daß ich überhaupt nicht schlafe,<br />

aber in <strong>der</strong> Tat schlafe ich 6 Stunden. Durch das Aufwachen alleine bin ich aber ganz schön<br />

geschlaucht. Schlaftabletten helfen nichts, also muß ich das Fernsehen einstellen, die einzige<br />

Möglichkeit, wie ich noch hintereinan<strong>der</strong> schlafen kann.<br />

Meines Erachtens rührt die Schlaflosigkeit von <strong>der</strong> Spastik. Ich habe das Gefühl, daß ich oft<br />

unter Spannung stehe, wie wenn man sich beim Gähnen streckt. Dabei kann man natürlich nicht<br />

schlafen. Ich muß auf alle Fälle tagsüber aktiver sein. Dazu muß aber die verdammte Erkältung<br />

weggehen. Vielleicht gelingt mir das jetzt mit <strong>der</strong> Vitamine.<br />

15. August 1999<br />

Jetzt nehme ich die Vitamine schon 10 Tage. Am ersten Tag war mir übel und ich war sehr<br />

schwach, am zweiten Tag nur noch schwach und am 3. Tag ging es mir super. Ich denke, daß ich<br />

weniger Kraft als vorher habe, das muß ich beobachten, auf alle Fälle hat sich mein Allgemeinzustand<br />

verbessert.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 31


Zur Zeit kann ich kaum mehr die Fingernägel schneiden und mich nicht mehr im Stehen rasieren.<br />

Die Leute hier in <strong>der</strong> Evers-Klinik sind sehr nett. Das Personal ist sehr liebevoll und die Patienten<br />

reden sich alle mit Du an. Es ist wie in einer Familie. Ich will hier 2 mal im Jahr eine Kur<br />

machen. Das hilft mit bestimmt sehr viel, die gute Rohkost und die Entspannung. Hoffentlich<br />

zahlt mir das die Krankenkasse.<br />

Hier laufen viele rum, die früher sehr schlimme MS hatten. Sie lagen nur noch auf dem Bett<br />

und können jetzt schon gut laufen. Die Schwester Margarethe hatte nach <strong>der</strong> totalen Lähmung in<br />

den 60er Jahren sogar eine Ausbildung gemacht, da kann man also nicht mehr von einer kurzfristigen<br />

Remission sprechen. Der Werner konnte nicht mehr schreiben und läuft jetzt schon<br />

prima rum. Ich muß ihn noch mal interviewen über seinen früheren Zustand.<br />

Also, <strong>der</strong> Werner nahm schon die Evers-Diät und sein Zustand verschlechterte sich dennoch 7<br />

Jahre lang. Er konnte nur noch lallen, er wurde die Treppe hoch getragen, seine Hände waren<br />

nur noch F<strong>aus</strong>tklumpen usw. Heute ist er immer lustig, geht gut am Rollator, spielt Karten und<br />

hilft viel seinem Freund Otto. Man kann also sagen, daß es auch nach <strong>der</strong> Diät noch weiter abwärts<br />

gehen kann. Trotzdem darf man nicht aufgeben und es kann auch dann wie<strong>der</strong> aufwärts<br />

gehen. Noch dazu esse ich jetzt die Vitamine und die Fischölkapseln, da müßte doch was dr<strong>aus</strong><br />

werden.<br />

Abends um 9. 30 Uhr kann ich schon wie<strong>der</strong> prima tanzen, obwohl mir tagsüber noch alles sehr<br />

schwer fiel. Das Wetter wird auch besser. Vielleicht wird es auch mit meinem Schwindel besser.<br />

19. August 1999<br />

Gestern hatte ich wie<strong>der</strong> eine leichte Erkältung gehabt. Nach <strong>der</strong> Massage war mir ganz<br />

schwindlig. Heute ist die Sache aber bereits überstanden. Vielleicht war das nur ein kleiner<br />

Nachzügler.<br />

Ich habe mich entschieden, im Dezember und in den nächsten Sommerferien wie<strong>der</strong>zukommen.<br />

Dann ist wenig bei uns in Köln los. Die Sozialarbeiterin, Frau Dahlmann, hat für mich<br />

Pflegestufe 2 und eine Erhöhung des Schwerbehin<strong>der</strong>ten<strong>aus</strong>weises beantragt.<br />

Mir gefällt es hier prima. Nicht nur das Essen, son<strong>der</strong>n auch das Personal und <strong>der</strong> Umgang<br />

<strong>der</strong> Patienten untereinan<strong>der</strong>. Ich werde in den Patientenverein eintreten, nicht, damit <strong>der</strong> mehr<br />

Geld hat - das sind nur 25 Mark im Jahr, also Peanuts - son<strong>der</strong>n weil dann mehr Patienten hinter<br />

dem Krankenh<strong>aus</strong> stehen und somit das nicht so schnell geschlossen wird.<br />

Überhaupt habe ich hier ein neues Verhähltnis zu mir selber bekommen. Im Krankenh<strong>aus</strong> hat<br />

man eine Situation, wo man außer den Anwendungen keinerlei Aufgaben hat. Der Alltag zuh<strong>aus</strong>e<br />

dagegen ist von zweckgerichteten Aufgaben bestimmt. Das führt dazu, daß man den Menschen<br />

unter <strong>der</strong> Erfüllung dieses Zweckes begegnet, also, daß die Menschen <strong>der</strong> Erfüllung dienlich<br />

sind o<strong>der</strong> nicht. Im Krankenh<strong>aus</strong> begegnet man aber dem Menschen ohne Leistungsgedanken,<br />

ganz spontan. Wenn dann noch, wie hier in <strong>der</strong> Eversklinik die liebevolle Betreuung des<br />

Personals und <strong>der</strong> lockere Umgang <strong>der</strong> Patienten hinzukommt, ist das schon sehr angenehm.<br />

23. August 1999<br />

Am Freitag hat es geklappt, daß ich aufs Pferd kam. Ich bin angenehm überrascht. Ich habe<br />

schon immer an <strong>der</strong> linken Leiste Schmerzen. Es ist noch kein Leistenbruch, son<strong>der</strong>n davor<br />

irgend etwas. Das Pferd hat meine Schmerzen vielleicht über meine Verkrampfungen bemerkt<br />

32 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


und lief langsamer, so, daß die Schmerzen aufhörten. Nachdem die Trainerin dem Pferd den<br />

Befehl gab, schneller zu laufen, lief es zwar schneller, als aber die Schmerzen bei mir wie<strong>der</strong><br />

auftraten, lief es sofort wie<strong>der</strong> langsamer und verweigerte sofort jeden Befehl, schneller zu laufen,<br />

mit lauten Schnauben.<br />

Ich war auch nach 20 Minuten Reiten und Rücken gerade machen, was ich auch erst nicht<br />

glaubte schaffen zu können, überhaupt nicht erschöpft. Nach dem Reiten war <strong>der</strong> Schwindel weg<br />

und ich konnte auch besser laufen. Dies war natürlich nicht nachhaltig. Lei<strong>der</strong> habe ich nur 2<br />

mal Hipporeiten während meines Aufenthaltes hier.<br />

Der Johannes und mein Nachbar, <strong>der</strong> Frank haben mir erzählt, daß sie entgiftet wurden. Dies<br />

war eine notwendige Maßnahme, bevor überhaupt jede Therapie durchschlägt. Frank hatte nach<br />

<strong>der</strong> Amalgam-Entsorgung seine starke Athaxie. Aber ihm wurden die Plomben entfernt und<br />

dabei das Quecksilber freigesetzt (Mir wurden die ganzen Zähne gezogen). Er bekommt, nachdem<br />

Tests auf Vergiftung bei ihm durchgeführt wurden, ein halbes Jahr lang jeden Tag 15 Stück<br />

(Die ersten 7 Tage = 30 Stück) Bioreurella <strong>aus</strong> Algen (300 Stück = 52,-). Hierbei wird aber das<br />

Quecksilber im Gehirn nur abgekapselt, nicht entsorgt, nur im Körper. Johannes meint, daß ein<br />

Dr. Jochem in Neunkirchen/Saar auch das Gehirn entsorgen würde. Dies sind aber 8 Medikamente,<br />

also dort anrufen. Ein verstärken<strong>der</strong> Faktor <strong>der</strong> MS ist ja die chemische Vergiftung. Als<br />

ich in Köln in <strong>der</strong> Uniklinik lag, hatte mein Nachbar mir erzählt, daß sein ersten Symptome<br />

auftraten, als er seinen Weinberg in Griechenland einspritzte. Auch <strong>der</strong> Johannes wohnt im Saarland<br />

bei Weinbergen, die mit dem Flugzeug gespritz werden. Ich selber vermutete ja auch erst<br />

eine Vergiftung durch die Spanplatte im Bett mit Formaldehyd. Ich muß heute meine Ärztin<br />

interviewen, was sie vom Entgiften denkt.<br />

Frau Dr. Stiedl meinte, daß die Patienten, die sich homöopathisch entgiftet haben, sich danach<br />

besser fühlten. Sie selber habe aber kein Fachwissen darüber. Vielleicht sollte hier im MS-<br />

Krankenh<strong>aus</strong> eine Entgiftung mit angeboten werden, wenn das positiv für die MS-Patienten ist..<br />

24. August 1999<br />

Heute in <strong>der</strong> Ergo-Therapie konnte ich schon ohne Probleme die Spielfiguren versetzen. Vielleicht<br />

ist das Gehen etwas schwieriger, aber mein Gesamtzustand bessert sich. Ich habe auch<br />

heute wenig Schwindel. Aber das Wetter ist auch sehr schön. Auch das Schreiben fällt mir<br />

leichter.<br />

28. August 1999<br />

Seit gestern fällt mir aber wie<strong>der</strong> alles schwer. Ist das <strong>der</strong> Wetterumschwung? Das Zittern<br />

nimmt zu. Ich kann nicht lange auf dem Stuhl sitzen.<br />

Tony <strong>aus</strong> Eschweiler gibt noch einen an<strong>der</strong>en Tip zum Entgiften. Mit einem Eßlöffel kaltgepreßtem<br />

Sonnenblumenöl 5 Minuten lang den Mund <strong>aus</strong>spülen. Dann wird Speichel entwickelt,<br />

<strong>der</strong> das Gift <strong>aus</strong> dem Körper zieht. Dann wird das Öl hochgiftig und nach 5 Minuten <strong>aus</strong>spucken.<br />

Das etwa ein halbes Jahr lang durchführen. Ich denke, ich werde diese Methode durchführen.<br />

Sie ist letztlich noch viel billiger.<br />

2. September 1999<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 33


Wie<strong>der</strong> Zuh<strong>aus</strong>e. Mein Allgemeinzustand ist viel stabiler. Ich kann länger an einem Stück arbeiten,<br />

vielleicht 3 Stunden. Das Gehen und die Kraft in den Händen ist erst mal nicht an<strong>der</strong>s.<br />

Ich muß dies mal genauer beobachten.<br />

Die Nase ist zu, aber ohne das mich das abschlafft. Ich habe schon gestern abend Besuch und<br />

Sitzung von 17 00 bis 22 00 Uhr durchgehalten.<br />

3. September 1999<br />

Der Kühlschrank ist voll mit Biogemüse. Holger hat schon einen prima Salat gemacht. Wenn<br />

das so geht, halte ich die Rohkost locker durch.<br />

Gestern abend das erste mal im Bürgerzentrum im Café gewesen und viel mich unterhalten<br />

und gelacht. Mein Allgemeinzustand ist wirklich viel besser geworden. Aber mit dem Gehen<br />

geht es gegen Null. Mir fällt das Laufen auch in <strong>der</strong> Wohnung immer schwerer.<br />

5. September 1999<br />

Gestern hatte ich wie<strong>der</strong> das erste mal Gymnastik gehabt. Frau Bartsch, die Lehrerin, meint,<br />

daß es viel besser geht als vor dem Krankenh<strong>aus</strong>. Ich kann auch wie<strong>der</strong> besser gehen. Das Rohkostessen<br />

bedeutet keine Schwierigkeit für mich. Im Gegenteil. Die Snacks zwischendurch<br />

brauche ich nicht mehr.<br />

Der Bioladen hat eine Gemüsetüte für 20,- DM mit gemischten Überraschungsgemüse. Er liefert<br />

ab 30,- DM nach H<strong>aus</strong>e. Genau das, was ich suche. Das Anmachen ist auch nicht mehr<br />

schwierig, beson<strong>der</strong>s am Vormittag.<br />

Sarah hat mich mit dem Rollstuhl in den Park gefahren. Endlich sehe ich mal was an<strong>der</strong>es als<br />

meine Wohnung.<br />

15. September 1999<br />

Ich hatte wie<strong>der</strong> in einem Aufwasch mich geduscht, rasiert und Zähne geputzt, ohne mich länger<br />

hinzusetzen. Die Erkältungsschübe können vielleicht doch noch überwunden werden. Seit<br />

einer Woche habe ich die Dr. Rath Vitamine nicht mehr. Die neue Lieferung ist noch nicht angekommen.<br />

Ich fühle wie<strong>der</strong> ganz leise die Hitze in meinem Körper. Hoffentlich kommt die<br />

Vitamine bald. Ich rechne mit jedem Tag.<br />

Aber meine <strong>neuen</strong> Erkältungserscheinungen sind auf alle Fälle <strong>der</strong> beste Beweis dafür, daß die<br />

Vitamine sinnvoll ist. Ich denke nicht, daß dies ein Placebo war. Die Erkältungen sind ja Folge<br />

des schwachen Immunsystems durch die MS. Wenn ein Placebo also die Erkältungen wegkriegen<br />

könnte, dann müßte es ja auch ein Placebo gegen MS geben. Also: Vitamine her, dann gibt<br />

es keine Schübe mehr.<br />

19. September 1999<br />

Am 16.9. sind die Vitamine gekommen. Die Hitze ist nicht mehr aufgetreten. Das spricht meines<br />

Erachtens für die Vitamine. Gestern hatte ich schon ca.. 1/2 Stunde lang einen Vortrag<br />

gehalten. Meine Stimme wurde ab und zu schwach. Sonst hatte ich keine Probleme.<br />

Das Kopfbrennen und das Magenunwohlsein sind auch nicht mehr aufgetreten. Vielleicht helfen<br />

die Vitamine mir ja, daß ich keine Schübe bekomme und so meine Entzündung sich wie<strong>der</strong><br />

beruhigen kann.<br />

21. September 1999<br />

34 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Heute geht es mir wie<strong>der</strong> schlechter. Meine allgemeine Stimmung ist nicht gut. Ich kann<br />

schlechter gehen und arbeiten. Das Wetter ist aber normal. Es wird Herbst, also nicht zu heiß,<br />

nicht zu kalt. Erkältung habe ich aber nicht. Ich muß daran denken, daß es mehrere Jahre<br />

schlechter gehen kann, und dann erst vielleicht besser. Nur wenn ich im Ruhezustand zittern<br />

sollte, werde ich doch gar nichts mehr machen können. dann ist doch in <strong>der</strong> Tat das Pflegeheim<br />

angesagt.<br />

Gestern trat in <strong>der</strong> ARD-Sendung "Fliege" ein Patient mit einer Nervenkrankheit auf - welche<br />

hatte ich nicht mehr mitbekommen - <strong>der</strong> auch spastische Zuckungen hat, die ihn nicht schlafen<br />

lassen. Er raucht daher Haschisch und kann damit sehr gut schlafen. Es gibt zwar eine Tablette,<br />

die ist aber sehr teuer, wird von <strong>der</strong> Krankenkasse nicht übernommen und hat nur eine sehr geringe<br />

Wirkung.<br />

Ich habe doch dazu einen Artikel <strong>aus</strong> <strong>der</strong> taz vom 24. März 1998:<br />

22. September 1999<br />

Heute geht es mir wie<strong>der</strong> etwas besser. Warum es mir die letzten 2 Tage schlechter ging, weiß<br />

ich nicht. Das Wetter war normal und meine Belastungen. Die MS ist oft unergründlich.<br />

Auch schulmedizinisch therapierte MS-Patienten haben oft Besserungen, leben 30 Jahre auf<br />

gleichem Level. Ist das nur Einbildung von mir, daß die Diät besser wäre? Sind die Fischölkapseln<br />

umsonst? Alles kommt so, wie es kommt, mal besser, mal schlechter.<br />

Egal, wie es ist, die Diät kann meinen Zustand nur besser machen, verkehrt ist es auf alle Fälle<br />

nicht. Das mit dem biologischen, also daß man nichts Gespritztes, keine Gifte ißt, hört sich auf<br />

alle Fälle logisch an. Und daß mir nach Alkoholgenuß schlechter wurde, diese Erfahrung habe<br />

ich selber gemacht. Keine Zigaretten und keinen Bohnenkaffee. Logisch. Noch dazu, fehlt mir<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 35


eim Essen nichts, ich ess Rohkost sogar gerne und es macht weniger Arbeit. Mein Bioladen<br />

liefert sogar ab 30,- DM nach H<strong>aus</strong>e. Was will ich mehr.<br />

23. September 1999<br />

Meine Stimmung ist heute sehr schlecht. Ich werde schon durchkommen. Heute ist die 3. Sendung<br />

<strong>der</strong> Vitamine gekommen. Wenigstens das klappt jetzt. Einer Bekannten ging es auch<br />

schlecht. Sie meinte, daß das schon am Wetter lag. Trotz schlechter Stimmung habe ich aber viel<br />

geschrieben und Büroarbeit erledigt. Also ich kann ich wie<strong>der</strong> länger arbeiten.<br />

Nur blöd, daß ich nicht <strong>aus</strong> dem H<strong>aus</strong> komme. Ich brauche unbedingt eine neue Wohnung.<br />

Jetzt will ich mir noch ein Honigbrot machen. Guten Appetit.<br />

25. September 1999<br />

Gestern bin ich mit <strong>der</strong> Krankengymnastin mit dem Rollstuhl gut 50m r<strong>aus</strong>gelaufen. Die Übung<br />

hatte ich aber auch immer in <strong>der</strong> Evers-Klinik unternommen, also nichts beson<strong>der</strong>es und<br />

was auf eine Besserung schließen läßt. Es ist nur bei meinem <strong>der</strong>zeitigen Unwohlsein beruhigend,<br />

daß an <strong>der</strong> Gangweite sich nichts geän<strong>der</strong>t hat. Lei<strong>der</strong> komme ich mit dem Stuhl nicht<br />

alleine wegen <strong>der</strong> 4 Stufen r<strong>aus</strong> und kann diese Übung nicht alleine machen.<br />

Wenn <strong>der</strong> Rollator kommt, dann werde ich alleine r<strong>aus</strong> können. Hoffentlich kommt er bald.<br />

Jetzt ist noch was am Computer kaputt. Grrrr.<br />

229.<br />

. S Seeptteembeerr 1999<br />

Jetzt habe ich trotz Vitamine doch noch ein Erkältung bekommen. Es war mir wie<strong>der</strong> leicht<br />

heiß und das Zahnfleisch war entzündet, so daß ich das Gebiß wegen <strong>der</strong> Schmerzen nicht tragen<br />

konnte.<br />

Die Erkältung kam aber nicht wie bisher aufgrund meiner Immunschwäche, son<strong>der</strong>n weil ich<br />

in <strong>der</strong> Tat das Fenster hab aufstehen lassen und im Schlaf die Füße <strong>aus</strong> <strong>der</strong> Bettdecke r<strong>aus</strong>gesteckt<br />

hatte. Aufgrund meiner Hautempfindlichkeit merke ich auch bei kleineren Temperaturschwankungen<br />

nicht, ob es kalt o<strong>der</strong> warm ist. Das Thermometer sank von 20 auf 15° und nachts<br />

dann vielleicht auf 5, da muß man auch als gesun<strong>der</strong> Mensch krank werden.<br />

Da ich selber mit meiner Haut mit <strong>der</strong> Temperatur so unempfindlich bin, muß ich mir unbedingt<br />

ein Zimmerthermometer kaufen, um mich dann bei Kälte besser warm zu halten. Mit was<br />

man nicht alles bei <strong>der</strong> MS zu tun hat.<br />

66.<br />

. Okt tobeerr 1999<br />

Die AOK hat meinen Antrag auf Übernahme <strong>der</strong> Vitamine abgelehnt. Dagegen habe ich einen<br />

Wi<strong>der</strong>spruch eingelegt mit einem Begleitschreiben von Dr. Mir, dem Chefarzt <strong>der</strong> Evers-Klinik:<br />

<strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>, Xantener Str. 3b, 50 733 Köln<br />

36 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


�0221 - 760 41 00 - Email: nc-nelteno@netcologne.de<br />

AOK<br />

Köln-Nippes<br />

Neusser Str. 342<br />

50733 Köln<br />

7. Oktober 1999<br />

Betr. Wi<strong>der</strong>spruch zum Kostenerstattungsbescheid zu <strong>der</strong> Vitamine<br />

"Zellular Medizin Formula" vom 6.9.1999 - Versicherten Nr.<br />

918778934.<br />

Sehr geehrte Damen und Herren,<br />

ich lege zu ihrem ablehnenden Bescheid Wi<strong>der</strong>spruch ein. Vitamine<br />

sind zwar nicht in <strong>der</strong> normalen Kostenerstattung vorgesehen, sie haben<br />

aber zumindest bei mir die Wirkung wie eine übliche Medizin.<br />

Ich habe MS und seit Oktober 1998 werde ich auf Grund meiner<br />

schwachen Immunkräfte unter normalen Umständen trotz Sommerwärme<br />

von einer Erkältung nach <strong>der</strong> an<strong>der</strong>en befallen. Dies führt dazu, daß<br />

ich ständig schlechter gehen konnte und am Ende stand im August 1999<br />

<strong>der</strong> Rollstuhl. Meine Neurologin Dr. Kittler und meine H<strong>aus</strong>ärztin Dr.<br />

Boese konnten mir mit einer normalen Medizin nicht helfen und stellten<br />

fest, daß sie da lei<strong>der</strong> nichts gegen machen könnten.<br />

Nun nehme ich dieses Vitamine seit Anfang August 1999 und habe inzwischen<br />

die Immunkräfte soweit aufgebaut, daß ich nicht mehr unter<br />

normalen Umständen von Erkältungen befallen werde. Einen Beleg für<br />

den Zusammenhang zwischen <strong>der</strong> Einnahme <strong>der</strong> Vitamine und meinen<br />

Erkältungen habe ich dadurch bekommen, daß im Anfang September die<br />

weitere Lieferung auf Grund einer fehlerhaften Bestellung stockte und ich<br />

nach <strong>der</strong> Einnahme von 1 Monat für 10 Tage mit <strong>der</strong> Einnahme zwangsweise<br />

<strong>aus</strong>setzte. Prompt stellte sich nach 4 Tagen bei mir wie<strong>der</strong> die<br />

Erkältung ein, bemerkbar durch die Hitze im Körper, einem entzündlichen<br />

Anschwellen meines Zahnfleisches und letztlich einer verstärkten<br />

Gangschwäche.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 37


Kaum war nach 10 Tagen die neue Lieferung eingetroffen, traten die<br />

Ausfallerscheinungen nach 2 Tagen wie<strong>der</strong> <strong>aus</strong>.<br />

Ich hatte auch schon vor <strong>der</strong> Erkältung durchschnittlich jeden zweiten<br />

Tag über Unwohlsein geklagt, was entwe<strong>der</strong> auf schlechtem Wetter,<br />

persönlichem Biorhythmus o<strong>der</strong> sonstigen Einflüssen <strong>zur</strong>ückzuführen ist.<br />

Inzwischen bleibt mein Gesamtzustand ziemlich konstant und stabil und<br />

ich klage seit 2 Wochen nicht mehr über beson<strong>der</strong>s schlechte Zustände.<br />

Mit meinen fortlaufenden Erkältungen und folgenden Schüben in <strong>der</strong><br />

MS hätte es nicht mehr langen gedauert, daß ich zu einem totalen Pflegefall<br />

werden würde und für teures Geld in einem Pflegeheim gelandet<br />

wäre. Auf Grund meines stabilen Zustandes durch die Einnahme <strong>der</strong><br />

Vitamine kann also eine Menge Geld eingespart werden, weshalb sich<br />

auch u.a. die Mannheimer Krankenversicherung AG zu einer Kostenübernahme<br />

<strong>der</strong> Vitamine entschlossen hat.<br />

Ich möchte sie um eine wohlwollende Überprüfung meines Antrages<br />

bitten. Wenn, wie in meinem Fall, schulmedizinische Präparate nicht<br />

vorhanden sind, kann doch die Krankenkasse auch ein Naturpräparat<br />

übernehmen, noch dazu, wenn eine positive Wirkung bereits vorliegt.<br />

In <strong>der</strong> Anlage lege ich das Gutachten von Herrn Dr. Mir bei.<br />

Mit freundlichen Grüßen<br />

<strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong><br />

05. . N Noveembeerr 1999<br />

Jetzt nehme ich seit drei Monaten die Vitamine und ich habe kaum mehr Anzeichen für eine<br />

Erkältung. Ich fühle meinen Gesamtzustand voll stabil. Ich muß mich nur gut und warm anziehen.<br />

Dies wie<strong>der</strong>um hat Rückwirkungen auf meinen MS-Verlauf. Ich habe keine weiteren Schübe,<br />

was erst mal in dieser kurzen Zeit nicht viel heißen soll. Heute morgen um 9 00 Uhr bin ich<br />

aber wie seit einer Woche mit dem Gehrollator gut 100 Meter gelaufen.<br />

Diese Strecke lief ich schon im Krankenh<strong>aus</strong>, aber hier wurde ich von je<strong>der</strong> Arbeit entlastet<br />

und hier laufe ich, ohne daß eine Hilfe in <strong>der</strong> Nähe wäre. Jedenfalls fühl ich mich überhaupt<br />

nicht mehr heiß und den ganzen Tag schwach.<br />

Die Wohnraumberatung informierte mich, daß ich als Schwerbehin<strong>der</strong>ter 500,- DM von meinem<br />

Einkommen absetzen kann. So bekomme ich doch einen Wohnberechtigungsschein und<br />

habe eine rollstuhlgerechte Wohnung in Aussicht. Dann kann ich einen E-Rolli benutzen und<br />

wie<strong>der</strong> selbständig einkaufen und in die Stadt fahren. Das wäre schon prima. Wir hatten ja Britta<br />

in Oberh<strong>aus</strong>en, die ich von <strong>der</strong> Klinik kannte, besucht, die auch so eine schöne Wohnung hat,<br />

das steigert schon die Lebensqualität.<br />

38 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Vielleicht finde ich auch eine hier im Kölner Norden. Ich bekomme auch von <strong>der</strong> Wohnraumberatung<br />

die Adressen <strong>der</strong> Wohnbaugesellschaften mit solchen Wohnungen zugeschickt,, dann<br />

finde ich diese bestimmt noch schneller.<br />

6. Dezember 1999<br />

Ich laufe schon wie<strong>der</strong> jeden Tag gut 100m. Aber das ist noch sehr unterschiedlich, je nachdem<br />

ich mich fühle, laufe ich mal gar nicht, einmal lief ich sogar 200m. Aber mit dem Gehrollator.<br />

Vor <strong>der</strong> Erkältung bin ich ja noch 200m freihändig gelaufen. Wenn es sehr kalt ist, fühle ich<br />

mich schon noch leicht erkältet. Aber nur so, daß die Nase zu ist, nicht so hart, wie im letzten<br />

Jahr, wo ich noch heiße Füße hatte.<br />

Die Vitaminfirma hat mich <strong>aus</strong> Holland angerufen, daß sie mir eine Klage zahlen würde, wenn<br />

die AOK nicht zahlt, was wahrscheinlich ist. Die haben auch Anwälte, daß ich mich um wenig<br />

kümmern brauche.<br />

Das Sozialamt von Zahra hat jetzt mitgeteilt, daß das Pflegegeld nicht angerechnet wird bei<br />

<strong>der</strong> Sozialhilfe. Damit ist meine Pflege besser gesichert.<br />

Am Dienstag fahre ich wie<strong>der</strong> in die Evers-Klinik. Ich freue mich schon auf die Hypo-<br />

Therapie.<br />

16. Dezember 1999<br />

Ich bin wie<strong>der</strong> im Krankenh<strong>aus</strong>. Die letzten Tage wurde alles wie<strong>der</strong> viel schlapper. Heute<br />

kam die Sonne r<strong>aus</strong> und mir geht es wie<strong>der</strong> gut. Die Ausdauer wurde besser, aber die Spastik hat<br />

verteufelt zugenommen. Ich wollte in die Gymnastik rollen und muß dabei 10 m einen Steige<br />

hochgehen. Es war so kalt und danach waren die Beine völlig steif. Ich konnte danach das linke<br />

Bein nicht mehr auf den Rollstuhltritt bekommen, obwohl mir Dr. Mir Arzt helfen wollte. Durch<br />

die Kälte konnte ich nicht entspannen.<br />

Bei <strong>der</strong> Streckspastik bin ich im Ruhezustand locker, aber sobald ich selber aktiv was machen<br />

will, tritt die Starre ein. Ebenso bei <strong>der</strong> Kälte. Hier auch kann ich nicht entspannen und die Starre<br />

bleibt. Die Streckspastik erschwert auch das Gehen, weil ich das Bein nicht vom Boden wegkriege.<br />

Jetzt probiert Frau Dr. Stiedl mit Sirdalud die Spastik wegzubekommen.<br />

Im Deutschlandfunk wurde gemeldet, daß an <strong>der</strong> Universität Würzburg ein Mittel entdeckt<br />

wurde, daß die entzündeten Zellen fressen kann, o<strong>der</strong> so ähnlich, was eventuell für die MS-<br />

Therapie hilfreich sein könnte. Vielleicht finden die ja doch noch ein Mittel.<br />

19. Dezember 1999<br />

Etwa einmal in <strong>der</strong> Woche fühle ich schon noch glühende Augen, aber immer geringer. Auf<br />

alle Fälle trage ich schon hintereinan<strong>der</strong> seit 4 Wochen mein Gebiß. Im Juli noch konnte ich es<br />

überhaupt nicht mehr tragen, weil mein Zahnfleisch ständig entzündet war und das Gebiß darauf<br />

drückte und schmerzte. Also weiter Vitamine und mein Allgemeinzustand wird besser.<br />

Das leichte Brennen im Gehirn ist wie<strong>der</strong> ganz weg. Auch stört meine Hautempfindlichkeit<br />

nicht mehr. Es wurden hier in <strong>der</strong> Klinik im Blutbild noch Eosinofile gemessen, also die Hautempfindlichkeit<br />

o<strong>der</strong> sogar Allergie, wie Frau Dr. Stiedl sich <strong>aus</strong>drückte.<br />

Also doch etwas Objektives. Es steigen und fallen die Werte mit meiner Tagesform. Soll ich<br />

deshalb einen Aufstand beim Hautarzt machen? Ich glaube, ich lasse es, es ist zu anstrengend.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 39


Hier liegt Schnee und ich bin schwach. Ich warte auf Besserung auf Grund meines Klinikaufenthaltes<br />

und auf Grund, daß es wie<strong>der</strong> wärmer wird. Nur, das wird noch dauern. Jedenfalls<br />

freue ich mich morgen auf die Gymnastik, die hält mich lebendig.<br />

20. Dezember 1999<br />

Im Spiegel 51/20.12.199 las ich folgenden Artikel<br />

Nun las<br />

ich zum<br />

ersten Mal, daß sich auch neue Nervenschaltungen entwickeln können, wenn <strong>aus</strong>dauernd Gymnastik<br />

und Ergotherapie durchgeführt wird, das konnte mir doch keiner richtig erklären. Nun<br />

drücke ich den ganzen Tag auf einen Ball und hoffe, daß ich wie<strong>der</strong> schreiben kann. Aber mein<br />

40 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


kaputtes Gehirnteil ist noch da, nur Matsch, nicht abgestorben wie beim Schlaganfall, funktioniert<br />

das dann auch<br />

22. Dezember 1999<br />

Wolfgang <strong>aus</strong> Göttingen, mein Tischnachbar, hat Zahnarzt studiert und sich auch mit <strong>der</strong> Biochemie<br />

beschäftigt. Er konnte mir die Rohkostdiät wissenschaftlich erklären, so daß ich mehr<br />

Gewißheit darüber habe und wenn ich mal schwach werde, mich eher daran halten kann:<br />

Das Essen regelt die Säure im Körper. Die Meßlatte für den Säuremeßwert (Wasserstoffionen)<br />

wird gemessen mit dem PH-Wert, <strong>der</strong> sollte normal 7,0-7,2 betragen. Dann ist er neutral.<br />

Bei zu hoher Säure beträgt er 0-7,02, zu wenig beträgt er mehr als 7,2 (basisch )<br />

Durch Fleisch und zu viel Süßem (auch Honig) und Jogjurt wird <strong>der</strong> Körper übersäuert. Kaffee<br />

hat auch zu viel Säure o<strong>der</strong> Arachidonsäure.<br />

Bei Übersäuerung, wenn ständi g zu viel Säure besteht, fühlen sich die Mikroorganismen,<br />

die den Menschen schaden, sehr wohl. Auch die Entzündung im Gehirn.<br />

Je saurer <strong>der</strong> Körper ist, bei Übersäuerung werden die Myelin-Scheiben, die Isolation für die<br />

Nervenbahnen, angegriffen. Die Myelin-Scheiben wickeln sich um die Nerven-Stränge und<br />

schützen sie.<br />

Rohkost wirkt basisch und neutralisiert die zu hohe Säure.<br />

Durch die Entzündung wie<strong>der</strong>um steigt die Säurhaltigkeit, womit auch wie<strong>der</strong>um die Entzündung<br />

verstärkt wird - es steigert sich gegenseitig hoch.<br />

Bei einem optimalen Säureh<strong>aus</strong>halt geht de Entzündung <strong>zur</strong>ück.<br />

Den Säurewert kann man mit Lakmus-Papier messen. (Apotheke).<br />

Basika-Tabletten helfen auch gegen Übersäuerung.<br />

03. Januar 2000<br />

Erika hat <strong>aus</strong> Amerika einen Brief erhalten. Dort gibt es wie<strong>der</strong> ein neues Verfahren: "Plasma<br />

Exchange". Sicher ist das wie<strong>der</strong> eine Sache, die sich als Luft her<strong>aus</strong>stellt und nur bei einigen<br />

Leuten sich auf Grund <strong>der</strong> natürlichen Remission eine Besserung eingestellt hat.<br />

Jeden Tag wechselt das Wetter, einen Tag schneit es, den nächsten Tag taut es wie<strong>der</strong>. Genau<br />

so auf und ab geht es momentan mit meiner Kraft. Aber ich bin jetzt schon öfters mit dem Gehrollator<br />

im Fernsehraum gewesen und gehe grundsätzlich <strong>zur</strong> Massage und <strong>zur</strong> Anmeldung mit<br />

ihm. Ist das eine langanhaltende Besserung? Wichtig ist, daß meine Entzündung <strong>zur</strong>ückgeht.<br />

Die Spiegel-Notiz hat mich sehr beeindruckt. Nun sehe ich, daß es doch einen positiven<br />

Einfluß <strong>der</strong> Gymnastik auf das Gehirn gibt. Es werden neue Nervenbahnen <strong>aus</strong>gebildet, die die<br />

entzündete Zone übernehmen. Ich drücke ständig den Ball und trainiere meine Arme und Beine.<br />

Vielleicht sieht man in 5 Jahren einen Erfolg. Es ist schon mühsam.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 41


07.01.2000<br />

Jetzt gibt es schon seit 5 Tagen ein Hoch und es sieht <strong>aus</strong> wie im Frühling. Heute bin ich wie<strong>der</strong><br />

mit dem Rollstuhl in die Ergotherapie gefahren. Ich warte wie<strong>der</strong> darauf, daß es kälter wird<br />

o<strong>der</strong> zumindestens gleich bleibt. Aber heute nacht habe ich prima geschlafen, von 24 bis 7 Uhr<br />

früh.<br />

Durch die Antispastik-Tablette Sirdalud war ich ständig müde. Ich konnte nur eine halbe Seite<br />

lesen und schlief dann ein. Aber ich bekomme jetzt eine neue Tablette auf biologischer Basis<br />

gegen die Spastik: Petadolex. Mal sehen, ob die hilft und ich nicht mehr so müde bin.<br />

13.01.2000 Spastik<br />

Wie<strong>der</strong> zuh<strong>aus</strong>e. Die Müdigkeit ist weg. Aber die Spastik ist noch da, wie bei dem chemischen<br />

Produkt auch. Beide haben nicht geholfen. Beson<strong>der</strong>s in <strong>der</strong> Kälte macht sich die Spastik bemerkbar<br />

und ich kriege die Füße nicht vom Boden weg.<br />

Holger hat mir einen Dusch-Stuhl eingebaut, weil ich nur noch mit Stuhl duschen kann. Heute<br />

habe ich bereits abgestrahlt und bin jetzt wie<strong>der</strong> sauber. Meine Gymnastik, 200 Kniestützen und<br />

Streckübungen habe ich hinter mir. Die Hautempfindlichkeit gegen die Staubmilben nimmt<br />

wie<strong>der</strong> zu.<br />

Meine Rundfunkbefreieung ist durch. Ich hatte sie beantragt, weil ich nicht mehr bei öffentlichen<br />

Veranstaltungen teilnehmen kann. Erst wurde sie abgelehnt, aber nachdem ich Wi<strong>der</strong>spruch<br />

einlegte mit <strong>der</strong> Begründung <strong>der</strong> Inkontinenz und des Schwindels war es jetzt erfolgreich.<br />

Der Mann von <strong>der</strong> Rollstuhlfirma war da und will mir nächste Woche einen <strong>neuen</strong> bringen.<br />

Vielleicht klappt das ja jetzt.<br />

07.01.2000<br />

Jetzt gibt es schon seit 5 Tagen ein Hoch und es sieht <strong>aus</strong> im Frühling. Heute bin ich wie<strong>der</strong><br />

mit dem Rollstuhl in die Ergotherapie gefahren. Ich warte wie<strong>der</strong> darauf, daß es kälter wird o<strong>der</strong><br />

zumindestens gleich bleibt. Aber heute nacht habe ich prima geschlafen, von 24 bis 7 Uhr früh.<br />

Ich bekomme eine neue Tablette auf biologischer Basis gegen die Spastik: Petadolex. Mal sehen,<br />

ob die hilft und ich nicht mehr so müde bin.<br />

01.06.2000<br />

Ich habe eine Rollstuhlwohnung bekommen. Sie ist sehr schön und groß, 81m 2 . Jetzt kann ich<br />

endlich den eleektriischen Rollstuhl beanntragen, damiit ich wie<strong>der</strong> was von <strong>der</strong> Stadt sehe. Ich<br />

habe mich also an den Rollstuhl gewöhnt. Hoffentliich kann ich noch recht lange den E-Rolli<br />

nutzen.<br />

42 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 43


44 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


17.07.2000<br />

In Pro7 wurde in <strong>der</strong> Sendung "Planetopia" berichtet, daß Wissennschaftler jetzt entdeckt hatten,<br />

dass de MS von einem Virus verursacht wird. Der Körper will sich gegen diesen Virus wehren,<br />

aber greift irrtümlich sich selber an und zerstört das Immunsystem.<br />

Nun hätte man eigentlich ein Ziel und könne mit Hochdruck in dieser Richtung forschen.<br />

Heute fällt mir das Schreiben schwer. Nur mit einem Finger, den ich kaum von den Tasten<br />

hoch bekomme.<br />

Ichwill mir Noni und Weihrauch bestellen. Mal sehen, wie das wirkt. Sabine von Berlin erzäählte<br />

mir, daß nach 8 Monaten Weihrauch-Kur ihre Ataxie und Gehschwäche <strong>zur</strong>ückging.<br />

Vorher saß sie im Rollstuhl und danach konnte sie wie<strong>der</strong> freihändig gehen. Vielleicht war das<br />

ja auch nur eine normale Remission?<br />

Die Evers-Klinik hat mir jetzt den E-Rolli verschrieben.<br />

19.07.2000 - Myofeedback<br />

Heute bekam ich Myofeedback., das sieht sehr vielversprechend <strong>aus</strong>. Hier wiird das Gehirn<br />

<strong>aus</strong>getrickst. Wissenschaftller haben festgestellt, daß diie Nervennzelleen im Gehirn wie<strong>der</strong><br />

nachwachsen..<br />

Man kann also das Gehirn trainieren, daß es wie<strong>der</strong> neue Muster lernt. Aber wie? Wenn ich<br />

den Arm heben will, kommt nur Schrott durch die Nervenbahnen und das Geirn bekommt nur<br />

die Rückmeldung, Schlaffheit, Spastik o<strong>der</strong> Ataxie. Also denke ich mir nur, den Arm zu heben<br />

und ein Computer, <strong>der</strong> mit Elektroden bei mir angeschlossen ist, meldet dem Gehirrn <strong>zur</strong>ück, als<br />

ob das wirklich geschehen sei. Nun können wie<strong>der</strong> neue saubere Muster entstehen. Ich bekomme<br />

diesen Apparar für zu H<strong>aus</strong>e verschrieben und kann dann jeden Tag 10 Minuten damit arbeiten.<br />

Danach muß ich dann Krafttraining durchführen, damit das Neuerlernte auch bleibend<br />

wirkt. Lei<strong>der</strong> geht das nur mit den bewußten Beweggungenn, also es kann nicht gegen meine<br />

allgemeine Schwäche angewandt werden.<br />

23.7.2000<br />

Nach 3 Myofeedback-Anwenndungenn kann ich schon besser schreiben. Vorher konnte ich<br />

nur 3 Wörter schlaff hinwerfen, jetzt kriege ich schon 3 Zeilen mit Druck hin. Lei<strong>der</strong> muß ich<br />

erst 2 Monate nach dem Krankenh<strong>aus</strong> warten, bis ich das Gerät bekomme. Wenn <strong>der</strong> rechte Arm<br />

wie<strong>der</strong> einigermaßen funktioniert, will ich das rechte Bein trainieren. Damit würde sich auch die<br />

Spastik lösen und ich kann wie<strong>der</strong> schlafen.<br />

10. 8.2000<br />

Das Noni und <strong>der</strong> Weihrauch sind gekommen. Mal sehen, ob das was hilft. Der Himmel hängt<br />

voller Wolken und ich kann immer schlechter gehen. Ich fahre <strong>zur</strong> Zeit nur mit dem Rolli<br />

14. Oktober 2000 Dauerspastik<br />

Vor 3 Tagen hatte ich eine Grippe mit 38,5 Grad Fieber. Ich konnte keinen Finger mehr bewegen.<br />

Das Fieber ist jetzt weg, aber die Schwäche ist geblieben. Gleichzeitig hat die Spastik zugenommen.<br />

Dadurch konnte ich trotz Cannabis nicht mehr schlafen.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 45


Nachdem keine Tablette mich zum Schlafen brachte, nehme ich seit vorigen Monat Kekse mit<br />

0,2g Haschich. Daraufhin war die Spastik weg und ich konnte endlich wie ein Murmeltier schlafen.<br />

Wie<strong>der</strong> eine Medizin, die ich selber bezahlen muß. Aber nach <strong>der</strong> Grippe war erst mal<br />

nicht's mit dem Schlaf, obwohl ich die Dosis auf 0.5g erhöhte.<br />

Es kommt noch hinzu, dass ich von meinem Pfleger Holger ständig angesteckt werde. Er ist<br />

selber psychisch krank und dadurch ist seine Immunabwehr geschwächt, so dass er eine Dauererkältung<br />

mit sich herum trägt und mich damit ständig ansteckt.<br />

27. November 2000<br />

Der Elektrorollstuhl ist immer noch nicht gekommen, obwohl er doch schon im Juli rezeptiert<br />

wurde. Das Myofeedback wurde auch abgelehnt. Dies Gerät ist mir aber so wichtig, dass ich mit<br />

einem ärztlichen Gutachten von Dr. Mir Wi<strong>der</strong>spruch eingelegt hatte.<br />

Obwohl ich die Dosis des Kekses auf 0,5g erhöht habe, kann ich seit <strong>der</strong> Grippe kaum schlafen.<br />

Na ja ich komme ja jetzt am 19.12. in's Krankenh<strong>aus</strong>, dort werde ich die Restgrippe sicher<br />

überwinden.<br />

16. Januar 2001<br />

Der Aufenthalt in <strong>der</strong> Evers-Klinik war prima. Die Erkältung ist ganz <strong>zur</strong>ück gegangen. Gegen<br />

die Spastik bekam ich Shiatsu-Massage. Dabei hat Frau Kemper festgestellt, dass <strong>der</strong> Leistenschmerz<br />

in <strong>der</strong> linken Leiste die Spastik im linken Bein verfestigt. Sie versuchte, den Leistenschmerz<br />

"wegzudrücken", war aber nur noch 2 Tage vor ihrem Urlaub da. Das langte natürlich<br />

nicht.<br />

Dafür bekam ich Ultraschall und nach 10 Tagen war <strong>der</strong> Leistenschmerz weg. Lei<strong>der</strong> ist das<br />

nicht nachhaltig und ich muss in Köln von meiner Krankengymnastin ihn immer wi<strong>der</strong> wegdrücken<br />

lassen.<br />

Am Anfang in <strong>der</strong> Klinik habe ich noch wegen <strong>der</strong> Spastik nachts aufrecht im Bett gesessen.<br />

Die Dauerspastik fühlt sich an wie 1.000 Klammern, die an deinen Nerven zerren und ich weiss<br />

nicht, in welche Richtung ich ziehen soll, um mich <strong>aus</strong> <strong>der</strong> Umklammerung zu lösen. Hinzu<br />

kommt noch das unregelmässige Zappeln <strong>der</strong> Beine, was mich immer wie<strong>der</strong> <strong>aus</strong> meinem Schlaf<br />

holt.<br />

In 2 Wochen aber war die Erkältung weg und die Kekse haben wie<strong>der</strong> langsam gewirkt, so<br />

daß ich in <strong>der</strong> 2. Hälfie des Klinikaufenthaltes <strong>aus</strong>reichend geschlafen habe.<br />

Auch bekam ich wie<strong>der</strong> Anwendungen mit dem Myofeedbackgerät mit sensationellen Erfolgen.<br />

Diesmal bekam ich die Anwendung am linken Bein. Ich bin doch tatsächlich beim ersten<br />

Mal eingeschlafen. Die Übung drängte schnell die Spastik <strong>zur</strong>ück, so dass sich das Schlafbedürfnis<br />

sofort durchsetzte. Nach einer Woche konnte ich schon wie<strong>der</strong> den Gang (20m) mit dem<br />

Rollator laufen. Mit dem linken Bein konnte ich einen Riesenschritt vollführen, mit dem rechten<br />

dagegen konnte ich aber nur schlurfen, so, wie mit beiden Beinen vor <strong>der</strong> Anwendung.<br />

Ich muss diese Anwendung unbedingt zu H<strong>aus</strong>e machen, sie sieht sehr vielversprechend <strong>aus</strong>.<br />

Ich bekomme jetzt auch ein Rollstuhltrainingsfahrrad verschrieben - auch eine Aktivität, die die<br />

Spastik <strong>zur</strong>ückdrängt. Ich werde doch wohl mit beiden Übungen die starke Spastik <strong>zur</strong>ückdrängen<br />

und dadurch wie<strong>der</strong> normal schlafen können.<br />

46 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Meine Krankengymnastin bemerkt, dass es mir wie<strong>der</strong> viel besser geht. Ich kann am Gehrollator<br />

wie<strong>der</strong> einigermassen gut durch die Wohnung laufen und bin bei <strong>der</strong> Gymnastik viel aktiver.<br />

Der Krankenh<strong>aus</strong>aufenthalt hat mir sehr gut getan.<br />

2. Ferbruar 2001 Dauererkältung<br />

Die Erkältung hat mich wie<strong>der</strong> eingeholt. komme ich dann nie mehr von ihr weg? Die Ärztin<br />

von Holger, meinem Betreuer, hat festgestellt, dass bei ihm aufgrund seiner psychichen Schwäche<br />

auch die lmmunabwehr geschwächt ist und er dadurch eine Dauerkältung hat. Die Verdrängung<br />

o<strong>der</strong> Verarbeitung nimmt soviel Kraft, dass für die Immunabwehr keine mehr bleibt.<br />

Obwohl er immer in meiner Wohnung einen Mundschutz trägt, hat er mich dennoch angesteckt.<br />

Ich erhole mich zwar immer wie<strong>der</strong> leicht bis zu seinem nächsten Kommen, wenn er aber<br />

wie<strong>der</strong> geht, bin ich wie<strong>der</strong> fertig. Jedesmal geht es mir schlechter und ich kann fast wöchentlich<br />

einen Handgriff o<strong>der</strong> eine Beinbewegung weniger durchführen. Ich bau merklich ab und mit<br />

regelmässigen Schlaf ist wie<strong>der</strong> nichts.<br />

Wir haben uns <strong>aus</strong>gemacht, dass wir noch den Sommer zusammen bleiben. Er macht momentan<br />

gute Fortschritte in <strong>der</strong> Therapie, so dass es sein kann, dass er bis nächsten Winter auch<br />

durch den Sport die Erkältung weg bekommt. Falls er dies nicht schafft, werde ich mir nächsten<br />

Winter einen <strong>neuen</strong> Betreuer suchen müssen.<br />

Es ist schon sehr tragisch. Wir haben uns gerne und sind voneinan<strong>der</strong> abhängig. Ich brauche<br />

ihn, weil er neben <strong>der</strong> normalen Pflege auch die Reparaturen und den Wohnungseinbau vornimmt.<br />

Er braucht mich, weil er sich von meinen politischen Erfahrungen lernen will. Wir brauchen<br />

uns gegenseitig, machen uns dabei krank und müssen uns wie<strong>der</strong> trennen. Hoffentlich<br />

schafft es Holger, seine lmmunabwehr zu stärken und so seine Erkältung loszuwerden.<br />

4. März 2002 Elektro-Rollstuhl<br />

Jetzt ist endlich <strong>der</strong> Elektro-Rollstuhl gekommen und ich bin schon selbständig zwei mal<br />

r<strong>aus</strong>gefahren. Endlich kann ich meine Umgebung erforschen und damit steigt meine Lebensqualität<br />

für mich unendlich. Blöd nur, dass er zu <strong>der</strong> Zeit erst kam, als ich schon Erkältung hatte.<br />

Nach einer halben Stunde schmerzt so die Hand und es fällt mir schwerer, den Joystick zum<br />

Gasgeben und Lenken zu drücken. Am Anfang gibt es beim Lenken noch Unsicherheiten, da im<br />

Gegensatz zum Auto die hinteren Rä<strong>der</strong> gelenkt werden, aber als alter Staplerfahrer kommt man<br />

da schnell rein.<br />

Die Griffe im Bad sind auch schon installiert. Ein Griff an <strong>der</strong> Dusche und 2 Klappgriffe links<br />

und rechts neben dem Clo sowie ein Duschklapphocker. Das hat 3.000,- DM gekostet, wovon<br />

die AOK-Pflegeverischerung 90% übernahm. Beantragen musste das aber <strong>der</strong> Pfleger, weil die<br />

Haltegriffe ja angeblich zum normalen Hauhalt zählen. Das Sitzkissen mit einem Keil für meinen<br />

Schieberollstuhl ist jetzt auch bestellt. Das Keilkissen ist dafür da, damit die Knie beim<br />

Sitzen nicht zusammen fallen, sonst fällt mir eine gerade Gehhaltung immer schwerer. Wenn die<br />

AOK es mimacht, läuft doch alles prima und ich vergesse fast meeine MS. Jetzt fehlt nur noch<br />

das Myofeedbackgerät, das Rollstuhlfahrrad und die Übernahme für die Vitamine. Dann geht es<br />

noch 20 Jahre weiter.<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 47


3. Mai 2000<br />

Juhuu, das Trainingsrad ist auch schon gekommen<br />

und ich fahre jeden Tag 20 Minuten damit. Ich glaube,<br />

die Spastik ist damit schon <strong>zur</strong>ück gegangen.<br />

Juni 2000<br />

Mist, jetzt habe ich Blasen-Entzündung bekommen.<br />

Nun laufe ich auch nicht mehr in <strong>der</strong> Wohnung mit<br />

dem Gehrollator, nur noch für die Gymnastik 0 bis<br />

5m. Meine Schreibkunst tendiert gegen Null und ich<br />

muss ständig in die Toilette rollen.<br />

Februar 2002<br />

Seit einem halben Jahr suchen mich Entzündung<br />

heim. Erst wie<strong>der</strong> 4 Wochen lang eine Blasen-<br />

Entzündung, dann 4 Monate eine Magen-<br />

Schleimhautentzüng. dann 5 Wochen eine Harnwegsentzündung<br />

und zum Schluss eine Erkältung.<br />

Nun kann ich überhaupt nicht mehr gehen und ab 14 00<br />

Uhr nicht meht schreiben. Das Stehen geht nur noch<br />

10 Sekunden lang. Und weil das noch nicht genug ist, habe ich mir höllische Schulterschmerzen<br />

durch eine Nervenverklemmung zugezogen. Was soll ich da antworten auf die Frage "Wie<br />

gehts"? Überhaupt nicht mehr. Ich kann kaum noch stehen.<br />

Leichte Hoffnungen habe ich noch in die Stammzellenforschung. Professor Brüstli von <strong>der</strong><br />

Uniklinik Bonn hatte den Antrag auf den Import von embryonalen Stammzellen beantragt und er<br />

forschte bis zum positiven Bundestagsbeschluss am 31.1.2001 schon in Amerika. Er spritzte<br />

einer M<strong>aus</strong> eine eigene Stammzelle ins Gehirn und es entstanden neue Myelin-Schichten. Er<br />

meinte in dem Interview mit dem Deutschlandfunk im Dezember 2001, dass dieses Verfahren<br />

leicht auf den Menschen zu übertragen sei und er schätze, dass er in fünf Jahren gegen die MS<br />

ein Verfahren habe. Ich muss unbedingt dann in die Studie, sonst muss ich noch mal 5 Jahre<br />

warten und dann ist es sicherlich zu spät.<br />

Scheinbar machen sie jetzt doch mehr für die MS-Forschung. DPA meldet 2001:<br />

»Erst vor sechs Jahren sei die MS-Forschung aufgeblüht ... Weil überwiegend junge Menschen<br />

betroffen sind, die später früh verrentet werden müssen, sind die Krankheitskosten sehr<br />

hoch«, berichtete Oschmann (Mediziner <strong>der</strong> neurologischen Klinik Giessen). »So werden für<br />

die 120.000 Patienten in Deutschland pro Jahr etwa 4 Milliarden Euro <strong>aus</strong>gegeben«.<br />

Bei mir überschlagen sich die Nebenkrankheiten und durch die Schmerztropfen verliiere ich<br />

langsam die Übersicht, mein Leben alleine zu organisieren. Ich glaube, das Pflegeheim ist nicht<br />

mehr weit und das Leben entschwindet <strong>aus</strong> meinem Gedächtnis.<br />

2007 zeigte man einen Film auf Phoenix über neue vielversprechende MS-Therapien mit einem<br />

Antituberkuloseimpfstoff eines Dr. Salvetti in <strong>der</strong> Universitätsklinik Rom. 14 Probanden<br />

wurden im Blindversuch getestet und die Zunahme <strong>der</strong> MS ging um die Hälfte <strong>zur</strong>ück, also<br />

keine Heilung. Der ungefährlichen Antituberkuloseimpfstoff kann nach Dr. Salvetti ein geeigneter<br />

Partner für unser Imunsystem sein und das greift dann somit nicht mehr den eigenen Körper<br />

an. Aber bis <strong>zur</strong> Tablettenreife wird das noch 10 Jahre dauern.<br />

48 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>


Veerrssöhnl li icchee Peerrsspeektti ivee 2009<br />

Seit 2004 sehe ich meine Krankheit nicht mehr als eine Krankheit an, son<strong>der</strong>n als Her<strong>aus</strong>for<strong>der</strong>ung,<br />

einer speziellen Art des Lebens. Alle Hoffnungen haben sich nicht bestätigt aber ich<br />

habe etwas an<strong>der</strong>es entdeckt. Glücklicherweise wurde genau in <strong>der</strong> Zeit meines körperlichen<br />

Zerfalls <strong>der</strong> Computer weiterentwickelt.<br />

Als ich nicht mehr auf <strong>der</strong> Tastatur tippen konnte, integrierte Microsoft die Bildschirmtastatur,<br />

(WindowsXP/Zubehör/Eingabehilfen) und als ich auch die nicht mehr anklicken konnte, wurde<br />

auf dem Markt eine Kopfm<strong>aus</strong> entwickelt, die erst 1.700 Euro<br />

koststete, 2009 aber mit Klicksoftware nur noch ca. 300 Euro.<br />

Sie ist auch für Ataxiebetroffene <strong>der</strong> Hände anwendbar, lei<strong>der</strong><br />

nicht für die Patienten mit einer Ataxie des Kopfes o<strong>der</strong> auch<br />

Blinde. Der Kopfm<strong>aus</strong>-Scnner befindet sich über dem<br />

Bildschirm und scannt einen Punkt in <strong>der</strong> Mitte meiner Brille<br />

und den Cursor, <strong>der</strong> M<strong>aus</strong>zeiger, bewege ich dann mit dem<br />

Kopf. Wenn ich an einer Stelle länger als eine Sekunde (je<br />

nach Einstellung) ruhig stehen bleibe, klickt er. So kann ich auch bei <strong>der</strong> Klicksoftware einstellen,<br />

ob sie doppelklicken o<strong>der</strong> ziehen soll.<br />

Man kann das in 1-2 Tage lernen. Diesen Text schreibe ich damit, ebenfalls setze ich die Grafik<br />

und schreibe auch als Redakteur in <strong>der</strong> Linken Zeitung. Ein ganzes Buch habe ich in dieser<br />

Art geschrieben und bin im Internet sehr aktiv. Jedenfalls langweilig ist mir das überhaupt nicht<br />

und von einem Siechtum bin ich meilenweit entfernt.<br />

Natürlich ist es klar, dass nicht je<strong>der</strong> Bücher o<strong>der</strong> Artikel schreiben kann o<strong>der</strong> will, aber es<br />

gibt viel Bücher im Internet zu lesen und man kann mit Selbsthilfegruppen o<strong>der</strong> Hobbygruppen<br />

chatten und kann auch recherchieren, nachforschen. Zur P<strong>aus</strong>e klick ich den Computer-TV an,<br />

also als Dahinsiechen<strong>der</strong> fühle ich mich wirklich nicht.<br />

Ich habe auch einen guten Freund, <strong>der</strong> mir den Computer einrichtet. Ohne ihn ginge das gar<br />

nicht. Daas Amt für Senioren und Behin<strong>der</strong>te <strong>der</strong> Stadt, das meine Pflegedifferenz bezahlt, hat<br />

mir auch angeboten, was ich für den Computer und <strong>der</strong>en Einrichtung bräuchte, zu übernehmen.<br />

Hier könnte man auch Computerkurse für Senioren beantragen. Es ist in <strong>der</strong> Tat damit statt<br />

Siechtum ein fast normales Leben möglich, welches <strong>der</strong> Würde des Menschen entspricht und<br />

darauf haben auch wir MS-Kranke ein Recht.<br />

Ich musste lei<strong>der</strong> das Behin<strong>der</strong>tenfahrrad und das Myofeedbackgerät aufgeben, da ich nicht<br />

mehr daran angeschnallt werden bzw. es mir nicht mehr angelegt werden konnte.<br />

2005 setzte ich mit dem Cannabis <strong>aus</strong>, weil man grundsätzlich damit alle 2 Jahre für ein viertel<br />

Jahr <strong>aus</strong>setzen muss, damit die Dosis nicht ständig ansteigen muss und man wie<strong>der</strong> mit einer<br />

kleinen Dosis anfangen kann. Bei <strong>der</strong> P<strong>aus</strong>e 2005 aber hat sich gezeigt, dass die Langzeitwirkung<br />

von dem Cannabis dazu geführt hat, dass ich von selber schlafen kann. Zwar schlafe ich im<br />

Durchschnitt nur von 21 bis 3 Uhr morgens, aber das sind auch immerhin sechs Stunden und<br />

langt scheinbar <strong>aus</strong>.<br />

Ab 3 Uhr in <strong>der</strong> Nacht schaue ich Fernsehen. Dadurch ist es mir nicht möglich, in die Klinik<br />

zu gehen, weil ich ja als Kassenpatient kein Einzelzimmer habe und nur die Mitpatienten stören<br />

Multiple <strong>Sklerose</strong>, <strong>aus</strong> <strong>der</strong> <strong>Hölle</strong> <strong>zur</strong> <strong>neuen</strong> <strong>Geburt</strong>? - 49


würde. Der Schlaf wird schon weniger, aber ich habe jetzt auch niemand, <strong>der</strong> mir das besorgen<br />

könnte, <strong>der</strong> Staat lässt es ja auch nicht zu und verlangt von mir, dass ich ohne Schlaf bleiben<br />

soll, wenn es nur mit Cannabis geht.<br />

Meine Stimme setzt schon mal <strong>aus</strong>. Wenn ich mit dem Computertelefon beispielsweise anrufe,<br />

muss ich erst mal tief Luft holen, um sprechen zu können. Dann geht es aber ganz gut. Wenn <strong>der</strong><br />

Pflegedienst in die Wohnung kommt und Guten Tag wünscht, kann ich dieses nicht spontan<br />

erwi<strong>der</strong>n und nicke nur mit lächelnd mit dem Kopf. Aber nachdem ich mich gesammelt habe<br />

und 2/3 mal etwas sagte, geht es schon ganz gut, aber nur, wenn alle an<strong>der</strong>en still sind. Ich halte<br />

sogar noch Referate in größeren Räumen, nur die Decke darf nicht wegen des Resonanzraumeshöher<br />

als 2,50m sein. Dafür habe ich einen Lautsprecher hinter dem Rollstuhl mit einem<br />

Kopfset. Nur im Freien kann ich überhaupt nicht reden<br />

Ich gehe o<strong>der</strong> besser rolle (werde gerollt) nicht nur als politischer Mensch auf Veranstaltungen,<br />

son<strong>der</strong>n auch auf Demonstrationen o<strong>der</strong> besuche Museen o<strong>der</strong> Zoos.<br />

Ich habe dafür einen Renault-Kastenwagen, in dem ich von hinten reinfahren kann und dafür<br />

das Auto hinten tiefer gebockt wird. Das Auto habe ich gebraucht im Internet für 6.000 Euro mit<br />

Behin<strong>der</strong>tenumbau (4.000 €) günstig erstanden. In Köln ist es ja für einen Rollstuhlfahrer unmöglich,<br />

mit <strong>der</strong> Tram bzw. U-Bahn zu fahren, es gibt kaum Rolli Aussteige- o<strong>der</strong> Umsteigemöglichkeiten,<br />

da braucht man schon ein Auto.<br />

Die Kosten <strong>der</strong> DRK-Pflege für morgens <strong>aus</strong> dem Bett holen und Müsli anrichten und –<br />

reichen, Mittagessen anreichen und abends Brote machen Essen und ins Bett legen und den<br />

H<strong>aus</strong>haltsdienst für Waschen, Gemüsesuppe kochen für eine Woche sowie einen Beitrag von<br />

240 Euro für meinen Betreuer Holger (Einkauf, Computer, Autowerkstattbetreuung, Behördengänge<br />

usw.) zahlt aber das Amt für Behin<strong>der</strong>te <strong>der</strong> Stadt Köln ohne Probleme.<br />

Es gab immer Probleme bei Unterschriften mit den Ämtern, dass Holger für mich unterschreibt<br />

o<strong>der</strong> dass er bei Arztbesuchen dabei sein kann. Nun habe ich eine Patientenverfügung<br />

beim Notar nie<strong>der</strong> gelegt.<br />

Obwohl ich keine Familie habe, kann ich ein normales Leben führen. Ich unternehme alles<br />

nach wie vor im Leben wie Schreiben, Diskussionen, Demonstrationen, was ich vor meiner<br />

Lähmung auch gerne unternommen habe, nun bin ich auch kein Fußballer gewesen. Hier muss<br />

man sich ein neues Betätigungsfeld suchen wie Kritiken o<strong>der</strong> Veranstaltungszettel schreiben für<br />

den Verein o<strong>der</strong> Spieler suchen, wichtig ist nur, dass man sich Hobbygruppen, Gärtnervereine<br />

o<strong>der</strong> Sportvereine sucht, wo man aktiv werden kann und dann empfindet man die MS nicht als<br />

Katastrophe, son<strong>der</strong>n als Her<strong>aus</strong>for<strong>der</strong>ung.<br />

Wir Behin<strong>der</strong>te haben auch eines den Gehfähigen vor<strong>aus</strong>. Wir können unsere Umwelt <strong>aus</strong> einem<br />

gewissen Abstand beobachten und so fällt uns eher etwas auf, was Menschen, die direkt an<br />

<strong>der</strong> Sache beteiligt sind, gar nicht auffallen kann. Vielleicht hat mir dieser Abstand zu <strong>der</strong> Hektik<br />

des Alltags auch bei meinen Büchern geholfen, dann wäre meine Krankheit auch ein Vorteil.<br />

50 -: <strong>Norbert</strong> <strong>Nelte</strong>

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!