„MEIN LIEBER SCHWAN!“ - PersPagina

perspagina.nl

„MEIN LIEBER SCHWAN!“ - PersPagina

Die 1956 bis 1960 erbaute Oper Leipzig wurde mit den „Meistersingern eröffnet, während der Wagner-Festtage gibt es Hausführungen.

„Richard Wagner kann

ein Anreiz für junge Leute

sein, dass man es zu etwas

bringen kann, auch wenn

man nicht die besten

Voraussetzungen hat.

Dr. Wolfgang Hocquél, Geschäftsführer

Kulturstiftung Leipzig

Richard-Wagner-Verband Leipzig herausgegebene

Broschüre arbeitet liebevoll

jedes Detail des Lebens des großen

Musikers in seiner Heimatstadt auf.

Da kommt man beispielsweise an die

Stelle, an der Richard am 22. Mai 1813

geboren wurde, zur Thomaskirche, in

der er seinen Namen erhielt, und zum

Richard-Wagner-Platz, an dem einst

das Stadttheater stand, in dem eine

Aufführung des „Fidelio mit Wilhelmine

Schröder-Devrient den 15-Jährigen

in seinem Wunsch bestärkte, Musiker

zu werden. Auch die Universität,

die er als Student der Musik besuchte,

das Hôtel de Pologne, in dem Wagner

mit Heinrich Laube und den Ideen des

„Jungen Deutschland in Berührung

kam, sowie das Grab seiner Mutter am

Alten Johannisfriedhof sind Stationen

des Stadtrundgangs, der die Sehenswürdigkeiten

Leipzigs mit dem Leben

Wagners verknüpft. Auf dem Augustusplatz,

auf dem heute die Leipziger Oper

steht, versöhnte sich Richard Wagner

im ehemaligen Neuen Theater nach

der erfolgreichen Aufführung des

„Rings von Angelo Neumann 1878

mit seiner Heimatstadt, der er lange

Zeit vorgeworfen hatte, seinen Werken

qualitativ nicht gerecht zu werden.

„Richard ist Leipziger…, ist man sich

seit einigen Jahren wieder stolz bewusst

und will den berühmten Sohn abermals

mit einem Denkmal ehren – auch

wenn dieses bei einigen umstritten ist

und Widerstände erzeugt, wie einst die

Schulzwänge bei dem angehenden

Komponisten.

Leipzig Tourismus und

Marketing GmbH

Informationen, Reiseangebote

und Zimmerreservierungen

Tel. +49 (0) 341 71 04 26 5

www.leipzig.de

www.richard-wagner-leipzig.de

5 | S a c h S e n . L a n d v o n W e L t .

Wagner-Menü im Weinstock

Auf der dem Königshaus, in dem der

junge Richard bei seinem Onkel Adolph

Wagner wohnte, gegenüberliegenden

Stirnseite des Marktes kann man sich

ein Wagner-Menü schmecken lassen.

Gritt Englert und ihr Team tischen hier

drei oder fünf Gänge auf, die sich

wohlhabende Bürger auch zu Zeiten des

Komponisten hätten munden lassen

können – liebevoll und innovativ

angerichtet und von köstlichen Weinen

aus dem hauseigenen Keller begleitet:

Bitterkräutersuppe mit Flusskrebsen und

Croutons, Mett auf Sauerbrot mit Wachtelei,

Ochsenfleisch in Kapern-Senfsauce,

Geflügel und Allerlei sowie

Bierschaum mit Baiserbröseln.

www.restaurant-weinstock-leipzig.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine