SERVICE- PASS

aron.germany.de

SERVICE- PASS

SERVICE-

PASS

ARON FENSTER –

GARANTIE // MONTAGE // PFLEGE


INHALTsVERZEICHNIs

Aron Fenster serVice-PAss

ARON Markenfenster Seite 2 – 3

Abbildungen & Garantieleistungen Seite 4 – 7

Garantiebedingungen Seite 8 – 11

Transport & Lagerung von Fenstern Seite 12

Montageanleitung Kunststofffenster Seite 13 – 17

Montageanleitung Holzfenster Seite 18 – 21

Bedienhinweise für ARON Fenster Seite 22 – 23

Lüftungstipps Seite 24 – 25

Instandhaltung und Wartung Seite 26 – 29

ARON MARkENfENsTER –

UNsER GANZEs EXpERTENWIssEN fÜ R IHR ZUHAUsE

mit Aron besitzen sie Fenster mit deutscher markenqualität.

Ganz bewusst setzen wir nach wie vor auf die Produktion

in Deutschland, um den Anspruch an Qualität „made in Germany“

zu erfü llen. Der Erfolg gibt uns recht. Erst vor Kurzem haben wir die

Produktionsstätten erweitert, um die gestiegene Nachfrage bedienen

zu können.

die perfekte Kombination aus Handarbeit und

maschineller Präzision lässt aus ausgewählten Rohstoffen

Fenster entstehen, auf die wir stolz sind. Modernste Fertigungstechnik

und höchste technische Standards begleiten die gesamte Produk tion.

In jeden einzelnen Arbeitsschritt fl ießt unsere jahrzehntelange

Erfahrung, höchste Sorgfalt und das Expertenwissen unserer

Mitarbeiter ein.

laufende Qualitätskontrollen und stetige Weiterentwicklung

sorgen dafü r, dass unsere Fenster dauerhaft höchsten

Ansprü chen genü gen. Aus diesem Grund setzen wir mit unseren

neuen Fenstersystemen auf innovative Technologien wie den thermisch

verbesserten Randverbund ThermoBond und die optimierte

Rahmentechnik ThermoStatic. Die hier verwendete Klebetechnik

hat ihren Ursprung in der Automobilindustrie und überzeugt nun

auch bei unseren ARON Fenstersystemen 5.5K, 5.5K-ALU, 8.5K und

8.5K-ALU durch eine erhöhte Systemstabilität und einen verbesserten

Wärme-, Schall- und Einbruchschutz. Durch die Überprü fung der

Rohstoffe bis hin zur Endkontrolle verlassen nur Fenster höchster

Qualität unsere Produktion.

doch mit dem Kauf von Aron-Qualitätsfenstern hört

der Service nicht auf. Auch danach sind wir Ihr Partner rund ums

Fenster. Wir haben nachfolgend wertvolle Hinweise und wichtige

Informationen zu Ihren ARON-Fenstern zusammengestellt.

Optimierte

Rahmentechnik

2

// 3

Thermischer

Randverbund


ABBILDUNGEN & GARANTIELEIsTUNGEN

kuNSTSTOFFFENSTER

Für Ihre spezifi schen ARON-Fenster gelten

nachfolgende Garantieleistungen:

ARON 5.0

Fü r Aron 5.0 „8 Jahre“

8 Jahre auf die Funktionalität

der Fensterelemente

8 Jahre gegen die Verfärbung

von von weißen weißen Kunststoff Kunststoff profi profi len len

8 Jahre gegen das Anlaufen

zwischen den Scheiben

Isolierglas,

Lichttransmission 80 %,

Ug 1,1 mit ThermoBond

ThermoBond

Aufbau 4/16/4

Grundsicherheit durch

Pilzkopfverriegelungen Pilzkopfverriegelungen und

2 Sicherheitsschließbleche

Stahlarmierung umlaufend in

Rahmen und Flügel für sehr

gute Statik ab 550 x 550 mm

Dreifaches Anschlagdichtungssystem

für leichte Reinigung

und beste Wärmedämmung

5-Kammer-System im Flügel

und Blendrahmen für sehr sehr

gute gute Wärmedämmung

Bautiefe 70 mm

ARON 5.5k /

5.5k-ALu

ARON 5.5K-ALU

in 255 RAL-Tönen erhältlich

Fü r Aron 5.5K „8 Jahre“

8 Jahre auf die Funktionalität

der Fensterelemente

8 Jahre gegen die Verfärbung

von weißen Kunststoffprofi len

8 Jahre gegen das Anlaufen

zwischen den Scheiben

Isolierglas,

Lichttransmission 80 %,

Ug 1,1 mit ThermoBond

Aufbau 4/16/4

Grundsicherheit durch

Pilzkopfverriegelungen und

2 Sicherheitsschließbleche

Optimierte Rahmentechnik für

eine leichtere Bauweise und

verbesserten Wärmeschutz im

Profi lquerschnitt

Dreifaches Anschlagdichtungssystem

für leichte Reinigung

und beste Wärmedämmung

6-Kammer-System im Flügel

und Blendrahmen für sehr

gute Wärmedämmung

Bautiefe 70 mm

Fü r Aron 5.5K-Alu

gilt zusätzlich 8 Jahre

gegen die Verfärbung und Rissbildung

der ALU-Profi le

ARON 8.5k /

8.5k-ALu

ARON 8.5K-ALU

in 255 RAL-Tönen erhältlich

Fü r Aron 8.5K „15 Jahre“

15 Jahre auf die Lieferung von

Ersatzteilen fü r Beschläge

15 Jahre auf die Funktionalität

der Fensterelemente

8 Jahre gegen die Verfärbung

von weißen Kunststoffprofi len

Grundausstattung

Lichttransmission 72 %,

Ug 0,7 mit ThermoBond

Aufbau 4/12/4/12/4

Grundsicherheit durch

Pilzkopfverriegelungen und

2 Sicherheitsschließbleche

Optimierte Rahmentechnik für

eine leichtere Bauweise und

verbesserten Wärmeschutz im

Profi lquerschnitt

6-Kammer-System 6-Kammer-System im Flügel

und Blendrahmen für

optimale Wärmedämmung

Dreifaches Anschlagdichtungssystem

für leichte Reinigung

und beste Wärmedämmung

Bautiefe 85 mm mm

8 Jahre gegen das Anlaufen

zwischen den Scheiben bei Isoliergläsern

Fü r Aron 8.5K-Alu

gilt zusätzlich 8 Jahre

gegen die Verfärbung und Rissbildung

der ALU-Profi le

4

// 5


ABBILDUNGEN & GARANTIELEIsTUNGEN

hOLZFENSTER

Für Ihre spezifi schen ARON-Fenster gelten

nachfolgende Garantieleistungen:

SOFT-LINE 68 / 78

PLANO-LINE

ALu-LINE

Standard-Glas Ug 1,1

(SOFT-LINE 68)

Abgerundete Kanten

Regenschiene mittelbronze

Formelastische Endkappen

Oberfl ächen mit hochwertiger,

besonders dauerhafter

Endbehandlung

Kiefer deckend oder Lasur

Zweite Dichtung im

Überschlag

Bautiefe 68 mm

(optional 78 mm)

Für Aron soFt-line „6 Jahre“

6 Jahre auf die Funktionalität

der Fensterelemente

6 Jahre auf die Schutzfunktion

der Holzbeschichtung

Holzbeschichtung

6 6 Jahre gegen das Anlaufen zwischen

den Scheiben bei Isoliergläsern

Standard-Glas Ug 0,7

Witterungsbeständig und

pfl egeleicht durch eine

hinterlüftete Aluminiumverschalung

außen außen

Anschlagdichtungssystem

für leichte Reinigung

3-lagig lamelliertes, kammergetrocknetes

Massivholz für

beste Statikwerte

Bautiefe 88 mm

Fü r Aron PlAno-line „10 Jahre“

10 Jahre gegen die Verfärbung und

Rissbildung der ALU-Profi le

10 Jahre auf die Funktionalität

der Fensterelemente

6 Jahre auf die Schutzfunktion

der Holzbeschichtung

6 Jahre gegen das Anlaufen zwischen

den Scheiben bei Isoliergläsern

Standard-Glas Ug 1,1

Witterungsbeständig und

pfl egeleicht durch eine

hinterlüftete Aluminiumverschalung

außen

3-lagig lamelliertes, kammergetrocknetes

Massivholz für

beste Statikwerte

Verbindungshalter aus hochelastischem,

gleitfähigem

Kunststoff – verhindert

Kondensatbildung

Mitteldichtung mit hervorragendem

Rückstellverhalten

Bautiefe 88 mm

Fü r Aron Alu-line „10 Jahre“

10 Jahre gegen die Verfärbung und

Rissbildung der ALU-Profi le

10 Jahre auf die Funktionalität

der Fensterelemente

6 Jahre auf die Schutzfunktion

der Holzbeschichtung

6 Jahre gegen das Anlaufen zwischen

den Scheiben bei Isoliergläsern

6 // 7

bitte beachten sie fü r die

Gewährung unserer

Garantieleistungen die

nachfolgenden bedingungen.


GARANTIEBEDINGUNGEN

§ 1 Grundsätzliches

Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsbestimmungen

in Verbindung mit unseren Verkaufs-, Lieferungs- und

Zahlungsbedingungen. ARON bietet darüber hinaus freiwillig

und im Vertrauen auf höchste Qualität der ARON-Produkte

sehr viel weitreichendere Qualitätsgarantien. Die Garantie

erstreckt sich auf die Funktionsfähigkeit, den Aufbau der

Fenster und Türen sowie auch des Glases entsprechend den

Bestimmungen der nachfolgenden Abschnitte:

Die Garantie gilt ab dem Kaufdatum. Die Garantie

erstreckt sich auf die ausschließliche Verwendung in

normal beanspruchten Wohnräumen im nicht gewerblichen

Gebrauch. Sie gilt nicht für Nassbereiche wie Saunen,

Schwimmbäder oder andere ständig feuchte Räume.

Darüber hinaus gilt die Garantie nur dann für natürliche

Alterungserscheinungen und Gebrauchsspuren, wenn diese

den üblichen Rahmen bei üblicher Nutzung wesentlich

übersteigen. Unter Alterungserscheinungen fallen insbesondere

die Flüchtigkeit von Gasen in Verbundscheiben, Farbechtheiten

und reduzierte Rückstellkräfte von Dichtungen.

Durch die Garantieerklärung werden die gesetzlich fest-

gelegten Rechte des Verbrauchers jedoch nicht beeinträchtigt.

Für die Gewährung der Garantie gilt ausschließlich

die zum Herstelldatum des Elementes aktuelle Version

der Garantiebedingungen. Die Gewährleistungsfrist für

elektrische oder elektronische Bauteile sowie Rollläden

und Insektenschutz beträgt 2 Jahre ab dem Kaufdatum

des Elementes.

§ 2 Voraussetzungen / Garantieanspruch

Voraussetzung für Garantieansprüche ist die Einhaltung der

Garantierichtlinien, insbesondere der Montageanleitung.

Ein Garantieanspruch besteht nicht für Schäden durch

unsachgemäßen Gebrauch oder für eine Verwendung, die nicht

in Übereinstimmung mit den nachfolgenden Montageanleitungen

erfolgt.

§ 3 Garantieleistung

Unsere Fensterelemente der oben genannten Produktfamilien

wurden durch unsere Qualitäts kontrolle überprüft und sortiert.

Sollten dennoch Beanstandungen bezüglich der Sortierung

und / oder visueller Fehler bestehen, so ist es wichtig, sie vor

dem Einbau schriftlich mitzuteilen. Der Einbau von schadhaften

Elementen schließt Garantieansprüche aus. Ebenfalls durch

diese Garantie nicht abgedeckt sind Schäden, die durch Dritte

verursacht wurden (durch fehlerhaften Einbau sowie durch

Transportschäden). Sind die Mängel dieser Garantie erst

nach dem Einbau erkennbar, so behält sich der Hersteller im

Garantiefall folgende Wahlmöglichkeiten vor:

– kostenloser Ersatz des defekten Artikels bei freier Lieferung an

den Garantienehmer oder

– kostenloser Austausch des defekten Artikels durch einen

Kundendiensttechniker oder

– die Erstattung des ursprünglichen Kaufpreises des Elementes

ohne Montagekosten bei Vorlage der Rechnung.

Ist das fehlerhafte Produkt nicht mehr im Lieferprogramm, so

leistet der Hersteller gleichwertigen Ersatz aus dem aktuellen

Fenster- und Türensortiment. Die Garantieleistung gilt zusätzlich

zu den gesetzlichen Sachmangelrechten und sonstigen Rechten

des Käufers einschließlich der Rechte des Käufers gegen den

Verkäufer.

8 // 9


GARANTIEBEDINGUNGEN

§ 4 Garantieausschlüsse

Nicht abgedeckt durch das Garantieversprechen sind Schäden

durch Unfälle, höhere Gewalt und Schäden durch im normalen

Wohnbereich nicht übliche Umstände, wie auch beispielhaft

Insektenbefall. Auch für rein optische Beeinträchtigungen wie zum

Beispiel Farbveränderungen durch Lichteinwirkung, Eindrücke bzw.

Beschädigungen sowie raumklimatisch bedingte Verformungen

der Fenster und Türen wird keine Garantie gewährt. Schäden, die

durch unsachgemäße Pflege, Reinigung oder Instandhaltung der

Fenster und Türen entstanden sind, mechanische oder chemische

Beschädigungen bzw. Schäden durch Feuchtigkeitseinwirkungen

infolge unsachgemäßen Einbaus der Fenster und Türen sind

ebenfalls von dieser Garantie ausgeschlossen. Ferner wird

darauf hingewiesen, dass ein Garantieanspruch für eigene

Hand lungen oder für die Fähigkeit des von dem Verbraucher

beauftragten Handwerkers, die Fenster und Türen einzubauen

oder die Beschichtung zu entfernen, zu ändern, zu kerben,

Brandflecken oder Kratzer zu beseitigen, nicht besteht. Bei

Veränderungen, Umbauten oder Ergänzungen erlischt die Garantie

für das gesamte Element, sofern die verwendeten Teile nicht

vom Hersteller geliefert und für den Verwendungszweck des

Herstellers schriftlich freigegeben wurden. Ausdrücklich von

dem Garantieversprechen ausgenommen sind darüber hinaus

weitergehende Schadenersatzansprüche.

§ 5 Geltendmachung der Ansprüche /

Garantieleistungen

Im Schadensfall wenden Sie sich bitte sofort, spätestens jedoch

innerhalb von 10 Tagen nach Auftreten des Mangels, schriftlich

an Ihren ARON-Händler. Der Hersteller behält sich vor, den

Schaden nach Terminabstimmung vor Ort zur Überprüfung der

Garantiebestimmungen zu besichtigen oder bei verschickbaren

Artikeln den defekten Artikel im Werk zu prüfen. Eine

Verlängerung der Garantiefrist wird durch den Garantiefall

nicht bewirkt. Die Garantieleistungen sind jeweils maximal bis

zu dem Wert des ursprünglich gezahlten Kaufpreises begrenzt.

Montagekosten, Mietausfall, Ergänzungen oder zusätzliche

Aufwendungen wegen Gerüsten, An- und Abfahrten etc. – sofern

nicht durch unseren Kundendienst geleistet – sind grundsätzlich

nicht in die Garantiebedingungen eingeschlossen und werden

nicht durch den Hersteller ersetzt. Garantieansprüche sind nicht

übertragbar und ausschließlich nur mit Angabe der Seriennummer

des reklamierten Elementes anzumelden.

10 // 11


TRANspORT &

LAGERUNG VON fENsTERN

ARON-Fenster sind qualitativ hochwertige Elemente, die unser

Werk in einem einwandfreien Zustand verlassen. Durch eine sorgfältige

Lagerung bzw. sicheren Transport tragen Sie zum erfolgreichen

Gelingen Ihrer Fenstermontage und einer damit verbundenen

hohen Lebensdauer bei.

Vermeiden Sie Stoß- und Schlageinwirkungen, die auch zu späteren

Scheiben- oder Profilrissen führen können. Der Transport und

die Lagerung des Elementes muss senkrecht erfolgen.

Achten Sie darauf, dass das Fenster mit einem schützenden

Material (Pappe, Noppenfolie usw.) transportiert und gelagert

wird, um Beschädigungen, wie Riefen und Kratzer zu vermeiden.

Verhindern Sie durch Verwendung von stumpfen Bodenmaterialien

das „Wegrutschen“ des Elementes. Direkte Sonneneinstrahlung

oder Bewitterung sind vor der Montage zu vermeiden oder auf

ein Minimum zu beschränken.

MONTAGEANLEITUNG

kUNsTsTOfffENsTER

EINBAU VON

kUNsTsTOfffENsTERN

Vor der Demontage des alten Fensters und Einbau des

neuen Fensters unbedingt Maß und Ausführung des

Fensters prüfen! Elemente mit sichtbaren Mängeln dürfen

nicht eingebaut werden! !Abb. 1

1. VorbereitunG

Entscheiden Sie, je nach baulichen Gegebenheiten bzw. Wand- und

Bodenbeschaffenheit, welche Montagevariante zum Einsatz kommt,

Rahmendübelmontage oder alternativ die Verwendung von Blendrahmeneindrehankern.

Legen Sie Mess- und Handwerkzeuge sowie Zubehörartikel, wie

Dichtbänder, Leisten, Keile griffbereit zurecht! Säubern Sie die

Montagestelle. Laibung und Bodenbereich müssen staubfrei sein

und dürfen keine kantig vorstehenden Wandvorsprünge haben.

2. HerAusnAHme des FensterFlüGels

Vor dem Einsetzen des Elementes ist der Flügel aus dem Blendrahmen

herauszunehmen. Dabei ist der Sicherungsstift am oberen

Ecklager bis zum Einrasten nach unten zu ziehen. Der Flügel kann

somit aus dem oberen Band raumseitig gezogen werden und

durch anschließendes Hochheben vom unteren Ecklager aus dem

Blendrahmen genommen werden (siehe Abb. 1). Nun die in den

Blendrahmen geklippten Transportsicherungen entfernen.

3. blendrAHmen Vorbereiten /

AnbrinGen des dicHtbAndes

Variante A – laibungsmontage mit eindrehankern

Achtung: Bei der Eindrehankermontage sind die Eindrehanker vor

Anbringen des Dichtungsbandes am Blendrahmen zu fixieren!

Die Eindrehanker sind beginnend ca. 15 cm aus der Rahmeninnenecke

gemessen und die weiteren Eindrehanker ca. 50 bis 60 cm

zueinander einzudrehen (siehe Abb. 2).

Dann das vorkomprimierte selbstklebende Fugenabdichtband,

welches nach der Bautiefe des Blendrahmens auszuwählen ist, auf

den Blendrahmen oben und seitlich aufkleben (siehe Abb. 3).

Abb. 2

Abb. 3

12 // 13


MONTAGEANLEITUNG

kUNsTsTOfffENsTER

– Die gepulverte Seite des Dichtbandes ist innen.

– Das Fugendichtband ist schlagregendicht, nach außen diffusionsoffen

und nach innen diffusionsdicht.

Anschließend das Folienband außen, das zur Abdichtung des unteren

Fensterbereiches dient, auf den Blendrahmen unten aufkleben

(siehe Abb. 4).

Variante b – Anschlagmontage mit eindrehankern

Bei der Anschlagmontage ist zusätzlich das 15 mm breite Fugenabdichtband

in vorkomprimierter Form im Blendrahmenaußenbereich

anschlagseitig aufzukleben (siehe Abb. 5).

Anschließend wie unter Variante A beschrieben, den Blendrahmen

für die Montage vorbereiten.

Variante c – laibungsmontage mit rahmendübel

oder schrauben

Das vorkomprimierte selbstklebende Fugenabdichtband, welches

nach der Bautiefe des Blendrahmens auszuwählen ist, auf den

Blendrahmen oben und seitlich aufkleben (siehe Abb. 6).

Das Fugendichtband ist schlagregendicht, nach außen diffusionsoffen

und nach innen diffusionsdicht.

Anschließend das Folienband außen, das zur Abdichtung des unteren

Fensterbereiches dient, auf den Blendrahmen unten aufkleben

(siehe Abb. 7).

Abb. 4

Abb. 5

Abb. 6

Abb. 7

Variante d – Anschlagmontage mit rahmendübel

oder schrauben

Bei der Anschlagmontage ist zusätzlich das 20 mm breite Fugendichtband

in vorkomprimierter Form im Blendrahmenaußenbereich

anschlagseitig aufzukleben (siehe Abb. 8).

Anschließend wie unter Variante C beschrieben, den Blendrahmen

für die Montage vorbereiten.

Mitteldichtungssysteme werden nur mit 6 mm Dübellochbohrung

angeboten.

4. elemente in lAibunG Festsetzen

Der vorbereitete Blendrahmen wird in die Rohbauöffnung auf

verrottungsfreies Plattenmaterial gesetzt, welches nach der Montage

nicht entfernt werden darf (siehe Abb. 9).

Bei mehrflügeligen Elementen ist dieser Lastabtrag (Eigengewicht)

im unteren Pfostenbereich zwingend erforderlich.

Den Blendrahmen lot- und fluchtgerecht ausrichten. Bei Fenstern

mit der Klebetechnologie (ARON 5.5K, 5.5K-ALU, 8.5K und

8.5K-ALU) ist ein Nachklotzen der Scheibe nicht möglich. Um

so wichtiger ist der korrekte Sitz des Blendrahmens. Geringe

Montagetoleranzen können über die Einstellmöglichkeiten des Beschlages

korrigiert werden. Beanstandungen auf Grund hängender

Flügel entfallen durch die neue Klebetechnologie der Verglasung.

Achtung: Keine Keile für den Lastabtrag verwenden! Anschließend

ist der Blendrahmen zu verkeilen (siehe Abb. 10).

Ein Verdrehen bzw. Verbiegen des Rahmens ist zu vermeiden.

Achten Sie auf einen maßlich gleichen Blendrahmenfalz oben,

mittig und unten (siehe Abb. 11).

Abb. 8

Abb. 9

Abb. 10

Abb. 11

14 // 15


MONTAGEANLEITUNG

kUNsTsTOfffENsTER

Variante A – eindrehankermontage

Den unter Pkt. 3A oder 3B und Pkt. 4 vorbereiteten Blendrahmen

mit Eindrehankern am Mauerwerk befestigen (siehe Abb.12).

Anschließend hängen Sie den Flügel ein und führen eine Funktionsprobe

durch. Achtung: Das Eigengewicht des Flügels beachten!

Gegebenenfalls richten Sie den Blendrahmen nach.

Das genaue Ausrichten des Elementes trägt entscheidend zur

Dichtigkeit und eines beständig leichtgängigen Schließens bei.

Nachdem der Blendrahmen endgültig fixiert ist, sind die Keile zu

entfernen und nochmals die Funktion des Elementes zu prüfen.

Variante b – rahmendübel- oder schraubenmontage

In den unter Pkt. 3C oder 3D und Pkt. 4 vorbereiteten Blendrahmen

werden die Bohrungen in einem Abstand von ca. 15 cm aus

der Rahmeninnenecke gemessen, vorgenommen (siehe Abb. 13).

Die mittleren Bohrungen sollten in einem Abstand von ca. 50 bis

60 cm gesetzt werden (siehe Abb. 14).

Die Bohrungen im oberen Querrahmen sind maßlich ähnlich

zu gestalten. Bevorzugte Bohrdurchmesser sind 6 oder 10 mm.

Schrauben- und Dübellängen sind je nach Laibungsbeschaffenheit

auszuwählen. Blendrahmen mit Rahmendübel oder Schrauben

bandseitig (Scharnierseite) befestigen. Dabei ist zu beachten, dass

im unmittelbaren Schraubenbereich der Blendrahmen hinterfüttert

ist, um einem Verzug des Rahmens entgegenzuwirken.

Achtung: Keine Keile im Schrauben- oder Dübelbereich verwenden:

Verdrehen des Rahmens möglich! Flügel einhängen, Funktion

prüfen, gegebenenfalls Blendrahmen nachrichten. Anschließend

den Blendrahmen komplett am Mauerwerk mit Rahmendübel

oder Schrauben befestigen.

Achtung: Nur bei der Montage von Balkontüren, die mit einer

Alu-Bodenschiene mit aufklippsbarer Deckleiste ausgestattet sind,

ist die Verschraubung nach unten in den Boden möglich. Ansonsten

besteht die Gefahr von Wassereintritt im Fußboden- oder

Abb. 12

Abb. 13

Abb. 14

Drempelbereich. Die Bodenschiene ist satt zu unterfüttern, um

eine Durchbiegung zu verhindern.

Nachdem der Blendrahmen endgültig fixiert ist, sind die Keile zu

entfernen. Überprüfen Sie nochmals die Funktion des Elementes!

5. FensterbÄnKe montieren /

VerleistunG AnbrinGen

Vor Montage der Außenfensterbank ist das unten am Blendrahmen

unter Pkt. 3 angebrachte Folienband in Richtung Außenseite

der Laibung am Mauerwerk zu verkleben. Wir empfehlen, je nach

Mauerwerksbeschaffenheit als Haftvermittler eine Grundierung zu

verwenden. Anschließend kann die Außenfensterbank eingesetzt

werden. Je nach Fugengröße und -beschaffenheit kann das Anputzen

oder das entsprechende Verleisten erfolgen.

16 // 17


MONTAGEANLEITUNG

HOLZfENsTER

!

EINBAU VON

HOLZfENsTERN

Vor der Demontage des alten Fensters und Einbau des

neuen Fensters unbedingt Maß und Ausführung des

Fensters prüfen! Elemente mit sichtbaren Mängeln dürfen

nicht eingebaut werden!

1. VorbereitunG

Entscheiden Sie, je nach baulichen Gegebenheiten bzw. Wandund

Bodenbeschaffenheit, welche Montagevariante zum Einsatz

kommt, Rahmendübelmontage oder alternativ die Verwendung

von Blendrahmeneinschlagkrallen.

Legen Sie Mess- und Handwerkzeuge sowie Zubehörartikel wie

Dichtbänder, Leisten, Keile griffbereit zurecht! Säubern Sie die

Montagestelle, Laibung und Bodenbereich müssen staubfrei sein

und dürfen keine kantig vorstehenden Wandvorsprünge haben.

2. HerAusnAHme des FensterFlüGels

Vor dem Einsetzen des Elementes ist der Flügel aus dem Blendrahmen

herauszunehmen. Dabei ist der Sicherungsstift am oberen

Ecklager bis zum Einrasten nach unten zu ziehen.

Der Flügel kann somit aus dem oberen Band raumseitig gezogen

und durch anschließendes Hochheben vom unteren Ecklager aus

dem Blendrahmen genommen werden (siehe Abb. 1).

3. blendrAHmen Vorbereiten /

AnbrinGen des dicHtbAndes

Variante A – laibungsmontage mit einschlagkrallen

Achtung: Bei der Krallenmontage sind die Einschlagkrallen vor

Anbringen des Dichtungsbandes am Blendrahmen zu fi xieren!

Die Einschlagkrallen sind beginnend ca. 15 cm aus der Rahmeninnenecke

gemessen und die weiteren Einschlagkrallen ca. 50 bis

60 cm zueinander einzuschlagen (siehe Abb. 2).

Dann das vorkomprimierte selbstklebende Fugenabdichtband,

welches nach der Bautiefe des Blendrahmens auszuwählen ist, auf

den Blendrahmen oben und seitlich aufkleben (siehe Abb. 3).

Abb. 1

Abb. 2

Abb. 3

- Die gepulverte Seite des Dichtbandes ist innen.

- Das Fugendichtband ist schlagregendicht, nach außen diffusionsoffen

und nach innen diffusionsdicht.

Anschließend, das Folienband außen, das zur Abdichtung des unteren

Fensterbereiches dient, auf den Blendrahmen unten aufkleben

(siehe Abb. 4).

Variante b – Anschlagmontage mit einschlagkrallen

Bei der Anschlagmontage ist zusätzlich das 20 mm breite Fugenabdichtband

in vorkomprimierter Form im Blendrahmenaußenbereich

anschlagseitig aufzukleben (siehe Abb. 5).

Anschließend, wie unter Variante A beschrieben, den Blendrahmen

für die Montage vorbereiten.

Variante c – laibungsmontage mit rahmendübel

oder schrauben

Das vorkomprimierte selbstklebende Fugenabdichtband, welches

nach der Bautiefe des Blendrahmens auszuwählen ist, auf den

Blendrahmen oben und seitlich aufkleben (siehe Abb. 6).

Das Fugendichtband ist schlagregendicht, nach außen diffusionsoffen

und nach innen diffusionsdicht. Anschließend das Folienband

außen, das zur Abdichtung des unteren Fensterbereiches dient,

auf den Blendrahmen unten aufkleben (siehe Abb. 7).

Abb. 4

Abb. 5

Abb. 6

Abb. 7

18 // 19


MONTAGEANLEITUNG

HOLZfENsTER

Variante d – Anschlagmontage mit rahmendübel

oder schrauben

Bei der Anschlagmontage ist zusätzlich das 15 mm breite Fugendichtband

in vorkomprimierter Form im Blendrahmenaußenbereich

anschlagseitig aufzukleben (siehe Abb. 8).

Anschließend, wie unter Variante C beschrieben, den Blendrahmen

für die Montage vorbereiten.

4. elemente in lAibunG Festsetzen

Der vorbereitete Blendrahmen wird in die Rohbauöffnung auf

verrottungsfreies Plattenmaterial gesetzt, welches nach der

Montage nicht entfernt werden darf (siehe Abb. 9).

Bei mehrflügeligen Elementen ist dieser Lastabtrag (Eigengewicht)

im unteren Pfostenbereich zwingend erforderlich.

Achtung: Keine Keile für den Lastabtrag verwenden! Anschließend

ist der Blendrahmen zu verkeilen (siehe Abb. 10).

Ein Verdrehen bzw. Verbiegen des Rahmens ist zu vermeiden.

Achten Sie auf einen maßlich gleichen Blendrahmenfalz oben,

mittig und unten (siehe Abb. 11).

Variante – A einschlagkrallenmontage

Den unter Pkt. 3A oder 3B und Pkt. 4 vorbereiteten Blendrahmen

mit Einschlagkrallen am Mauerwerk befestigen (siehe Abb.12).

Anschließend hängen Sie den Flügel ein und führen eine

Funktions probe durch.

Achtung: Das Eigengewicht des Flügels beachten! Gegebenenfalls

richten Sie den Blendrahmen nach.

Das genaue Ausrichten des Elementes trägt entscheidend zur

Dichtigkeit und zum beständig leichtgängigen Schließen bei.

Nachdem der Blendrahmen endgültig fixiert ist, sind die Keile zu

entfernen und nochmals die Funktion des Elementes zu prüfen.

Abb. 8

Abb. 9

Abb. 10

Abb. 11

Variante b – rahmendübel- oder schraubenmontage

In den unter Pkt. 3C oder 3D und Pkt. 4 vorbereiteten Blendrahmen

werden die Bohrungen in einem Abstand von ca. 15cm, aus

der Rahmeninnenecke gemessen, vorgenommen (siehe Abb. 13).

Die mittleren Bohrungen sollten in einem Abstand von ca. 50 bis

60 cm gesetzt werden (siehe Abb. 14).

Die Bohrungen im oberen Querrahmen sind maßlich ähnlich

zu gestalten. Bevorzugte Bohrdurchmesser sind 6 oder 10 mm.

Schrauben- und Dübellängen sind je nach Laibungsbeschaffenheit

auszuwählen. Blendrahmen mit Rahmendübel oder Schrauben

bandseitig (Scharnierseite) befestigen. Dabei ist zu beachten, dass

im unmittelbaren Schraubenbereich der Blendrahmen hinterfüttert

ist, um einem Verzug des Rahmens entgegenzuwirken.

Achtung: Keine Keile im Schrauben- oder Dübelbereich verwenden,

Verdrehen des Rahmens möglich! Flügel einhängen, Funktion

prüfen, gegebenenfalls Blendrahmen nachrichten. Anschließend

den Blendrahmen komplett am Mauerwerk mit Rahmendübel

oder Schrauben befestigen.

Achtung: Nur bei der Montage von Balkontüren, die mit einer

Alu-Bodenschiene mit aufklippsbarer Deckleiste ausgestattet sind,

ist die Verschraubung nach unten in den Boden möglich. Ansonsten

besteht die Gefahr von Wassereintritt im Fußboden- oder

Drempelbereich. Die Bodenschiene ist satt zu unterfüttern, um

eine Durchbiegung zu verhindern.

Nachdem der Blendrahmen endgültig fixiert ist, sind die Keile zu

entfernen. Überprüfen Sie nochmals die Funktion des Elementes!

5. FensterbÄnKe montieren /

VerleistunG AnbrinGen

Vor Montage der Außenfensterbank ist das unten am Blendrahmen

unter Pkt. 3 angebrachte Folienband in Richtung Außenseite

der Laibung am Mauerwerk zu verkleben. Wir empfehlen, je nach

Mauerwerksbeschaffenheit als Haftvermittler eine Grundierung zu

verwenden. Anschließend kann die Außenfensterbank eingesetzt

werden. Je nach Fugengröße und -beschaffenheit kann das Anputzen

oder das entsprechende Verleisten erfolgen.

Abb. 12

Abb. 13

Abb. 14

20 // 21


BEDIENHINWEIsE

fÜR ARON-fENsTER

Nachfolgend finden Sie einige Hinweise und Tipps zur korrekten

Bedienung Ihrer ARON Fenster in Bezug auf Funktion und

Handhabung.

FuNkTIONEN uNd

hANdhAbuNG

1. Kipp-Stellung: Stellung zur Dauerbelüftung des

Raumes.

2. Dreh-Stellung: Nur zur Kurzzeitbelüftung

(Stoßlüftung) oder zum Reinigen der Scheiben.

Flügel nicht unbeaufsichtigt lassen.

3. Verschluss-Stellung: Wenn der Raum längere

Zeit unbeaufsichtigt ist bzw. kein Luftaustausch

gewünscht wird.

Für den Fall, dass die Fenster aufgrund der Lage, durch Wind oder

Sog in der Kippstellung zuschlagen bzw. in der Drehstellung auf-

oder zufallen, stehen spezielle Zubehörteile zur Verfügung, die

dies verhindern.

Sollte es trotz aller Sorgfalt zu Funktionsstörungen an Ihren

ARON-Fenstern kommen, hilft Ihnen Ihr qualifizierter ARON-

Händler gerne weiter.

GRIFFSTELLuNGEN

FEhLbEdIENuNG –

wAS TuN?

Bei den Kunststofffenstern ab 5.0 gehört eine Fehlbedienungssperre

bereits zur Grundausstattung (ab einer Fensterhöhe von 850 mm).

Wird der Fenstergriff bei bereits geöffnetem Fenster

in die Kipp stellung gebracht, löst sich der Flügel aus

seiner Verriegelung. Gehen Sie bitte wie folgt vor:

1. Lassen Sie den Fenster griff in Kippstellung.

2. Drücken Sie den Flügel komplett an den Rahmen.

3. Drehen Sie den Griff um 180° nach unten

in die Verriegelungs position.

4. Nun können Sie das Fenster wieder normal

bedienen.

einklemmen vermeiden

Im Öffnungsspalt zwischen

Flügel und Rahmen besteht

die Gefahr des Einklem mens.

Bei offen stehendem Fens ter

sind Verletzungen durch Windstöße

nicht auszuschließen.

Absturz verhindern

Achten Sie insbesondere in

Haushalten mit Kindern

darauf, dass Fenster niemals

unbeaufsichtigt geöffnet

bleiben.

22 // 23

belastungen

ausschließen

Bitte benutzen Sie den

Fensterflügel nicht als

Garderobe oder Stehleiterersatz.


LÜfTUNGsTIpps – fÜR HOHE

WOHN- UND LEBENsQUALITÄT

ARON Fenster und Türen schließen sehr dicht und sparen so

eine Menge an Heizenergie. Aufgrund dieser Dichtigkeit ist

regelmäßiges Lüften äußerst wichtig. Durch kontinuierlichen

Luftaustausch wird die Raumfeuchtigkeit reguliert und beugt

so Schimmelpilzbildung, Bauschäden und Verschlechterung

des Wohnklimas vor. In einem 4-Per sonen-Haushalt werden

während des Tages ca. 10 Liter Wasser an die Raumluft

abgegeben. Deshalb: Sorgen Sie für frische Luft in Ihren Räumen

und tauschen Sie die feuchte Raumluft durch frische, trockene

Außenluft aus.

Nach dem Fenstertausch im Altbau ist in der Regel eine deutliche

Änderung der Lüftungsgewohnheiten erforderlich. Früher

sorgten undichte Fugen selbst bei geschlossenen Fenstern für

einen beachtlichen, aber unnötigen Luftwechsel. Die einfache

Verglasung mit ihrer schlechten Wärmedämmung funktionierte

zudem als „Raumluftfeuchtung“ und Luftfeuchte schlug sich als

sog. „Schwitzwasser“ an der Scheibe sichtbar nieder.

Deshalb sind die folgenden Lüftungshinweise unbedingt zu

beachten:

effektiv lüften – energieverluste minimieren

dauerlüftung: Bei dieser Belüftungsart wird das Fenster

gekippt, was lediglich zu einem geringen Luftaustausch und

dadurch meist zu längeren Öffnungszeiträumen führt.

Dauerlüften während der Heizperiode bitte unterlassen!

stosslüftung: Durch das gleichzeitige Öffnen vieler/aller

Fenster und Türen entsteht ein Durchzug, der die Luft in Ihren

Wohnräumen in nur 2 bis 4 Minuten gänzlich erneuert. In diesem

Zeitraum kühlen die Bauteile nicht aus. Je nach Feuchtigkeitsanfall

drei bis vier Mal am Tag wie beschrieben „stosslüften“.

Freigesetzte größere Dampfmengen (z. B. Duschen, Waschen,

Kochen) sofort nach außen abführen.

Morgens bitte alle Räume einmal durchlüften; vor allem

Schlafzimmer, das Bad und die Küche.

Eine effektive Art der Belüftung, die Energieverluste minimiert

und Heizkosten spart.

Hinweis:

Laut der Empfehlung des Herstellers, sollte alle zwei Stunden ein

kompletter Luftaustausch erfolgen.

24 // 25


INsTANDHALTUNG UND WARTUNG

PFLEGE –

FÜR EINE LANGE FREudE

AN dEN ARON-FENSTERN

Fenster und Türen werden tagtäglich benutzt und dabei je nach

Einsatzort (Wohnhaus, Hotel, Schule) mehr oder weniger stark

strapaziert. Zusätzlich sind sie wechselnden Witterungsbedingungen

wie Sonne, Regen, Schnee und Wind ausgesetzt. Deswegen

bedürfen Fenster und Türen der regelmäßigen Pflege, Wartung

und Instandhaltung – und das auch schon innerhalb der Gewährleistungsfristen!

Die Instandhaltung aller baulichen Anlagen und

Einrichtungen wird im Übrigen auch durch die Bauordnungen der

Länder gesetzlich gefordert.

• Was ist als erstes zu tun?

Bitte ziehen Sie die Schutzfolie direkt nach dem Einbau der

Fenster ab. Alle Fenster und Türen sind bei Mörtel- und Putzarbeiten

bauseits mit Folie abzudecken; diese ist mit geeigneten

Klebebändern, wie z.B. Tesa 4438 oder 4838, zu befestigen.

Folien und Klebebänder müssen so bald wie möglich –

spätestens jedoch nach zwei Wochen entfernt werden.

• Wie soll ich meine ARON-Fenster pflegen?

Rahmen- und Flügelprofile aus Kunststoff

Kinderleichte Pflege für Ihre neuen ARON-Fenster. Normalen

Schmutz einfach mit Wasser und einem schonenden Haushaltsreiniger

entfernen. Hierzu können handelsübliche Haushaltstücher

verwendet werden (Mikrofaser-Tücher sind nicht zugelassen).

Wischen Sie den Schmutz nie trocken weg. Dabei

können Kratzspuren auf der Oberfläche entstehen. Außerdem

lädt sich der Kunststoff elektrostatisch auf und zieht verstärkt

Staub und Schmutz an.

In manchen Regionen führt die überdurchschnittliche Luftverschmutzung

(z. B. Flugrost, Indus triestäube, Dieselruß) zu hartnäckig

anhaltenden Ablagerungen, die nur schwer zu entfernen sind.

Um starken Schmutzablagerungen vorzubeugen, empfehlen wir

eine Reinigung und Pflege der Fenster. Für besonders schwierige

Fälle erhalten Sie bei Ihrem ARON-Fachbetrieb ein spezielles

ARON-Reinigungsmittel.

Rahmen- und Flügelprofile aus Holz

Holzfenster sind zumeist schon endlackiert und müssen deshalb

besonders sorgfältig behandelt werden.

Bei leichten Schäden durch den Einbau ist die Oberfläche mit

dem Originalfarbmaterial schnellstmöglich auszubessern, um

Witterungseinflüsse und das Eindringen von Feuchtigkeit auszuschließen.

Das ARON-Holzfenster als funktionell wichtiges Bauteil der Hausfassade

erfordert eine regelmäßige Pflege und Wartung. Um die

Oberflächenqualität zu erhalten, empfehlen wir, die Holzelemente

mit einem handelsüblichen Pflegemittel zu behandeln. Der Pflegeaufwand

richtet sich nach der Witterungsbelastung. In der Regel

ist eine 2-malige Behandlung pro Jahr ausreichend (vorzugsweise

im Frühjahr und Herbst). Für extrem belastete Holzelemente wie

z. B. Dachgauben sollte diese Behandlung bis zu 4-mal pro Jahr

wiederholt werden. Mit dem Pflegemittel wird die Beschichtung

stabilisiert und der Glanz erhalten. Das Pflegemittel dringt tief

durch die Lackporen in die Oberfläche ein und veredelt diese.

Ebenso werden leichte Beschädigungen in der Oberfläche wie z. B.

Haarrisse und Hagelschäden sowie auch leichte Kratzer verschlossen,

wodurch sich die Wartungsintervalle verlängern. Pflegemittel

können Sie bei Ihrem ARON-Fachbetrieb bekommen.

Hinweis:

Für die fachgerechte und schonende Pflege Ihrer Qualitätsfenster

erhalten Sie bei Ihrem ARON-Händler eine Vielzahl an Reinigungs-

und Pflegesets. Lassen Sie sich hierzu von unseren kompetenten

Mitarbeitern beraten.

26 // 27


INsTANDHALTUNG UND WARTUNG

beschlagssystem

Die beweglichen Beschlagsteile einmal im Jahr mit harzfreiem Öl

wie z. B. Nähmaschinen öl oder säurefreiem Fett behandeln. Ein

paar Tropfen genügen. Die Beschläge dürfen auf keinen Fall mit

aggressiven Mitteln gesäubert werden, da dadurch ihr Korrosionsschutz

angegriffen wird. So funktionieren Ihre ARON-Fenster immer

einwandfrei und schließen zuverlässig. Lässt sich ein ARON-

Fenster einmal schwer öffnen, nie mit Gewalt vorgehen. Fragen

Sie Ihren ARON-Fachbetrieb um Rat.

Dichtungsprofile

Für eine gute Dichtwirkung müssen die Dichtungsprofile im

Flügelrahmen geschmeidig, elastisch und sauber sein. Die Dichtungen

sollten regelmäßig mit klarem Wasser gereinigt und mit

einem Silikonstift gefettet werden. Kontrollieren Sie auch, ob die

Dichtung umlaufend und unbeschädigt ist.

Wärmeschutzverglasung

Fenstergläser reinigen Sie mit klarem, warmem und insbesondere

sauberem Wasser, um einen Scheuereffekt durch Schmutzpartikel

zu vermeiden und einem guten Fensterleder. Auf keinen Fall die

Versiegelungsfugen bei Holzfenstern „sauber rubbeln“, sondern

abgelagerte Verun reinigungen ebenfalls mit reichlich Wasser

abspülen.

Bitte beachten Sie: Verwenden Sie keine aggressiven oder

lösungsmittelhaltigen Pflege- und Poliermittel, Scheuer mittel oder

anlösende Reiniger wie z. B. Kunstharzverdünner, Aceton usw.

Ebenfalls dürfen keine harten Gegenstände wie z. B. Spachtel,

Drahtbürsten oder raue Schwämme verwendet werden.

Anmerkung

Oberflächenschäden, die vorsätzlich oder durch Vernachlässigung

der erforderlichen Pflege verursacht wurden, sind von

der Garantie ausgeschlossen. Dies gilt insbesondere für starke

bzw. nur schwer entfernbare, hartnäckige Verschmutzungen

und Ober flächenschäden, die durch aggressive bzw. scheuernde

Reinigungsmittel verursacht wurden. Diese sind ebenfalls nicht

abgedeckt.

sicherheitshinweise

Am offenen Fenster und bei der Reinigung besteht Absturzgefahr!

Daher beim Putzen eine sichere Leiter und ggf. Sicherheitsgeschirr

oder andere Absturz sicherungen verwenden.

Fenster und Türflügel nicht mit zusätzlichen Gewichten belasten;

bitte beim Putzen nicht auf dem Flügel abstützen.

Bei Anwesenheit von Kindern Fensterflügel nicht unbeaufsichtigt

über einen längeren Zeitraum offen stehen lassen; ggf.

Drehsperren oder abschließbare Griffe anbringen.

Bei starkem Wind oder Zugluft die Fensterflügel nicht in Kipp-

oder Drehstellung offen stehen lassen.

28 // 29


www.aron-germany.de

Technische Änderungen vorbehalten

Stand April 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine