nur ein langer Traum - Gymnasium zu St. Katharinen Oppenheim

gym.oppenheim.de

nur ein langer Traum - Gymnasium zu St. Katharinen Oppenheim

JugendFestspiele Oppenheim 2009

20. - 24. Mai 2009

Alles nur ein langer Traum

Sehr geehrte Oppenheimerinnen und Oppenheimer, liebe Theater- und Festspielfreunde,

„Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.“ Die gefühlvolle

Aufforderung des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain trifft den Kern der Oppenheimer „JugendFestspiele“ 2009. Mit dem kulturellen

Novum im Veranstaltungskalender, das im Rahmen des 20-jährigen Jubiläums der Festspiele seine Premiere feiert, möchten wir von Seiten der

Stadt einen innovativen Akzent für ein junges Thetaterpublikum aus der ganzen Region setzen und der Kulturlandschaft von Stadt und Land

einen neuen kreativen Farbtupfer schenken. Utopien, Träume, Illusionen. Unter dem JugendFestspiel-Motto erfahren diese für alle Menschen

existentiell wichtigen Konstrukte eine ganz eigene szenische Aufarbeitung. Einerseits künden die Stücke im Spielplan der kleinen Festspiel-

Schwester von der ureigenen Angst der Menschen vor dem Scheitern persönlicher Träume. Andererseits nährt sich genau aus jenen Träumen

die notwendige Antriebskraft, Situationen zu meistern. Denn warum sollten es, besonders in heutiger Zeit, nicht die ganz eigenen Träume sein,

die dem Menschen die nötige Energie verleihen, weiter voran zu gehen?

Besonders dankbar bin ich in diesem Zusammenhang dem künstlerischen Leiter der 1. Oppenheimer JungendFestspiele, Peter Grosz, der mit einem

stimmigen Konzept und äußerst kreativer und geschickter Hand den Grundstein für eine sehr wertvolle Ergänzung des attraktiven kulturellen

Angebots Oppenheims legen konnte. So erwartet die Gäste der JugendFestspiele neben dem offiziellen Festakt zum 20-jährigen Bestehen der

Festspiele mit prominente Freunden, Mitwirkenden und Fördern der Festspiele auch ein prall gefüllter Spielplan samt publikumsnahen Rahmenprogramm,

womit die Burgruine Landskron verzaubert wird mit Theaterträumen „made in Oppenheim“.

In der Hoffnung auf eine sehr gelungene Premiere mit vielen guten Gesprächen verbleibe ich

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Marcus Held

Stadtbürgermeister

Prolog

Oppenheim feiert 20 Jahre Festspiele und ist offen für Neues: JugendFestspiele Oppenheimein Theaterereignis für ein Theaterpublikum

aus der gesamten Region. Das Eröffnungsmotto der 1. JugendFestspiele Oppenheim lautet: Alles nur ein langer Traum. Das Zitat stammt aus

Schillers „Die Jungfrau von Orleans“ und artikuliert die Hilflosigkeit des Individuums angesichts eines möglichen Scheiterns individueller Utopien.

Das Motto trifft auch die spürbare Verunsicherung unserer Zeit, die keineswegs ohne Hoffnung ist, sondern eher dem unausgesprochenen Fragezeichen

hinterherhorcht, das im Schiller-Satz mitschwingt.

Der Verlust von Utopien führt zum Verlust von Energien, die zur Veränderung einer Situation notwendig wären – bei Erwachsenen und Jugendlichen

gleichermaßen. Der Spielplan der JugendFestspiele folgt diesen Überlegungen in unterschiedlichen Haltungen: mal ernst, mal humorig,

mal satirisch. Die Stücke sind sowohl für Erwachsene als auch Jugendliche gedacht. Sie untersuchen das klaglose Hinnehmen des Scheiterns

und die immer wieder neue Sehnsucht, die aus diesem Scheitern erwächst. Kreislauf oder Stillstand – das ist die Frage, die über allem schwebt.

Der JugendFestspielplan macht Hoffnung und Mut, weil er Träume als unabdingbar für ein individuell erfülltes Leben zeigt. Er bietet nicht nur

jungen Schauspielerinnen und Schauspielern unter Anleitung erfahrener Regisseure eine Plattform für positive Träume, sondern auch jungen

Literaten und Musikern. Dass derlei „TheaterTräume“ auch in Oppenheim wahr werden können, beweist das Ensemble des Oppenheimer

TheaterJugendClubs GAFFA, das, zusammen mit Oppenheimer Musikern, mit der Uraufführung des Stückes „meerrauschenhören“ der jungen

Dramatikerin Laura Naumann die Eigenproduktion der 1. Oppenheimer JugendFestspiele liefert.

Peter Grosz

Künstlerischer Leiter

Mittwoch, 20. Mai, 20:00 Uhr

JubiläumFestakt

FestspieleRememberTalk – Gesprächsrunde mit Vertretern aus Politik und Kultur

Marcus Held, Stadtbürgermeister Oppenheim, Prof. Dr. Jürgen Hardeck, Geschäftsführer Kultursommer Rheinland-Pfalz,

Reinhard Bender, langjähriger Theaterreferent im Kultusministerium Rheinland-Pfalz, Erich Menger, Ex-Stadtbürgermeister Oppenheim, Rolf

Hartmann, langjähriger Leiter der Festspiele Oppenheim

Moderation: Rolf Zitzlsperger

KontrabassReloaded – Szenen aus „Der Kontrabass” von P. Süskind

mit Rolf Bidinger. Regie: Rolf Bidinger / Peter Grosz

KontrabassLiveJazz – Intermezzi des international anerkannten polnischen Jazz-Bassisten Vitold Rek

Foto/Rek: Petra Bruder

Donnerstag, 21. Mai, 21:00 Uhr

Die Jungfrau

nach F. Schiller „Die Jungfrau von Orleans“

Jugendtheater Sulzbach-Rosenberg

Regie: Winfried Steinl

Die Geschichte der Jungfrau Johanna, ihr göttlicher Auftrag, ihr Kampf gegen die siegreichen Engländer, und ihre Liebe zu dem Engländer

Lionel werden in einer stark gekürzten, schnellen und bildmächtigen Inszenierung vorgeführt. Was ist Johanna für eine Frau, was passiert mit

ihr, wodurch wird sie beeinflusst? Um den vielen Facetten der Jungfrau von Orleans gerecht zu werden - sie ist Tochter, Jungfrau, Berufene,

Gotteskriegerin und Liebende - übernehmen mehrere Schauspielerinnen diese Rolle. Johanna als eine multiple Persönlichkeit, die in den Konflikt

von Ideal und Wirklichkeit stürzt. Die Inszenierung, die sich im schicksalhaften Dreieck Liebe, Macht und Tod dreht, schafft es, Nachvollziehbares

an der Figur erlebbar zu machen, ohne dabei eine wertende Position einzunehmen oder explizite Bezüge auf die Jetztzeit herzustellen. Ebenso

erleb- und fühlbar ist die Außenwelt, die diese Figur umgibt: die Idylle, das verständnislose Umfeld und natürlich - der Krieg.

Ausgezeichnet und ausgestrahlt vom ZDFtheaterkanal/3sat als eine der fünf besten Produktionen im Wettbewerb „Schiller 05“.

Es spielen: Stefanie Bachl, Christina Baumann, Stefanie Heike, Judith Hellmuth, Amadeus Köhli, Sandra Koller, Roman Kuhn, Nicola Lang, Eva

Lehner, Anna Maier, Maximilian Meeks, Michaela Pickel, Patrick Santy, Veit Stephan, Elisabeth Winter

Licht- und Bühnentechnik: Michael Rüb, Philipp Schultheiß

Freitag, 22. Mai, 20:00 Uhr

Live Concert - Junge Musik aus der Region: RED IGUANA

Freitag, 22. Mai, 21:00 Uhr

meerrauschenhören

von Laura Naumann

Uraufführung. Eigenproduktion der JugendFestspiele - GAFFA TheaterJugendClub Oppenheim

Regie: Peter Grosz

Auf einem Platz mitten in einer Kleinstadt finden sich nach und nach Jugendliche aller Couleur zusammen, um eine Revolution für „ihre Sache“

zu starten. Bis so eine Revolution ausbricht, kann einiges an Zeit vergehen – also Zeit für Party samt Live-Musik und Bier in „eigener Sache“. Zeit

für kleine und große Annäherungen der you tube-Generation. Wer hat das alles organisiert und so? Was muss man sich auf den Grill legen für

ne Revolution? Wie viel muss man saufen um der eigenen Sache willen? Wo kommt die Palme her? Und wie ist das mit dem Haltbarkeitsdatum

eines Traums? Man wird sehen. Bis dahin heißt es: Warten. Die 19jährige Theaterautorin hat mit unverstelltem Insiderblick genau hingesehen

und gut zugehört. Entstanden ist daraus ein authentisches und von liebevoller Komik geprägtes Stück Theater über deutsche Jugendrealität.

Es spielen: Rebecca Bechtel, Yannick Bickert, Judith Bürger, Rebecca Bürger, Julian Frees, Benjamin Hennchen, Markus Knedelhans, Jan Loibl,

Tiphaine Mattern, Charlotte Mohr, Antonino Polizzi, Alessandra Rädecke, Elisa Schmidt, Carsten Schmitt, Anna Maria Schönhofer

Live-Kamera: Yves Mattern

Live-Musik: Milan Heil, Wolf Weingarten

Licht: Julian Voss

Samstag, 23. Mai, 20:00 Uhr

Faust [on speed]

Faust 1 + 2 [Remixed]

nach J. W. Goethe

Koblenzer Jugendtheater

Regie: Maike Krause

Das Klassische am klassischen Helden ist, dass er sich immer neu deuten lässt. In der Deutung des Ensembles ist Faust ein Junkie: Wissen,

Ekstase und Macht eignet er sich als rauschhafte Erlebnisse an. Gier, Sucht nach Selbstverwirklichung und Selbstentäußerung sind die Grundpfeiler

seines Charakters; Rücksichtslosigkeit, Gleichgültigkeit und Gewalt die Mittel, mit denen er seine Ziele erreichen will. Speed ist die Droge

unserer Zeit und in seiner Wirkungsweise vielen Charaktereigenschaften der Faust-Figur verblüffend nah. Speed unterstützt unsere Leistungsbereitschaft,

unser rastloses Weiterhasten und unsere größenwahnsinnige Selbstüberschätzung. Wie Faust scheinen wir Getriebene im Pakt mit

dem Teufel, die „ohne Skrupel und Zweifel“ rücksichtslos Mitmenschen und Umwelt für unser Höher-Weiter-Schneller vergeuden.

In genialer Vervielfältigung der Rollen spielt das junge Ensemble die Klassiker „Faust I“ und den auf deutschen Bühnen selten gespielten „Faust

II“ in eigener, aufregender Lesart.

Es spielen: Svenja Bungarten, Niklas Brubach, Martin Esser, Isabella Heller, Viktoria Hoyermann, Sebastian Kulp, Thomas Peters, Oliver Peiß,

Teresa Scherhag, Matthias Schlömer, Sebastian Steil

Fotos: Kay Myller

Sonntag, 24. Mai, 20:00 Uhr

Poetry Slam

Ken Yamamoto und Workshopteilnehmer „U20“ des Gymnasiums zu St. Katharinen Oppenheim

Sonntag, 24. Mai, 21:00 Uhr

Totalschaden

von Karst Woudstra

theaterquarantäne Darmstadt

Regie: Hanno Hener und Clé Braun

Verschwendet eure Jugend! ist die Losung der drei jungen Männer um die Mitte 20, die auf ein Ende zurasen, das keines ist, vielleicht ein neuer

Anfang. Warum sind sie nur glücklich, wenn´s weh tut? Sie wollen etwas erleben, das mehr ist als die Summe seiner Teile, etwas Besonderes,

Unberechenbares.

Ihre Gier ist, mit ihrem Lebensstil etwas zu schaffen, was es vorher noch nicht gab.

Mit diabolischer Präzision dekonstruiert der renommierte niederländische Bühnenautor Karst Woudstra die vertrackte Grundsituation von drei

Typen, allesamt Parias einer Gesellschaft, die ihrer Jugend nichts mehr zu bieten hat als materiellen Oberflächenkult.

Ein Stück Theater als rasante Achterbahnfahrt.

Es spielen: Jochen Döring, Steffen Link, Sascha Weitzel

Rahmenprogramm

Feedback Für alle, die noch mehr wissen wollen. Tägliche Nachgespräche zu den Aufführungen mit Ensemble und Regie

Theater im Fernsehn Tägliche Projektionen in Kooperation mit ZDFtheaterkanal zur kontrastierenden Begleitung der JugendFestspiel-Stücke

Live Concert Junge Musik aus der Region: RED IGUANA, „Rock und Pop Youngster-Preis 2008“

Poetry Slam Vorstellung der Teilnehmer des Workshops „U20 Poetry“ am Gymnasium zu St. Katharinen Oppenheim in Zusammenarbeit mit dem

Friedrich-Bödecker-Kreis Rheinland-Pfalz. Leitung: Ken Yamamoto. Organisation: Patrick Bager

Literatur Live Autorenlesung mit Laura Naumann am Gymnasium zu St. Katharinen Oppenheim

Ausstellung „Oppenheimer TheaterTräume“ 20 Jahre Festspiele Oppenheim in Dokumenten

Wettbewerb - 20 Jahre Festspiele PublikumsWettbewerb in Kooperation mit dem Förderverein der Festspiele Oppenheim e.V.

Zur Ausschreibung beachten Sie die Presse oder besuchen Sie Aktuelles auf www.stadt-oppenheim.de oder News auf der Homepage des Fördervereins

www.festspiele-oppenheim.com.

Foto: Andrea Grosz

Preise

Erwachsene: Vorverkauf Kat. I: 15.- / Kat. II: 13.- // Abendkasse Kat I: 18.- / Kat. II: 16.-

Ermäßigte: nur Vorverkauf 9.- // Schüler: Vorverkauf 6.- / Abendkasse 8.-

Auf Vorverkaufspreise und ermäßigte Tickets wird eine Bearbeitungsgebühr von 10% erhoben. Ermäßigungskarten (Behinderte, Studenten,

Arbeitslose, Hartz IV- Empfänger) sind nur im Vorverkauf und bei Vorlage eines entsprechenden Ausweises erhältlich. Schülerkarten und Ermäßigungskarten

gelten nur für Sitzplätze Kat. II. Für Behinderte bleibt die 1. Reihe reserviert. Rollstuhlfahrer werden vor die 1. Reihe platziert.

Vorverkauf: Stadt Oppenheim, Festspielbüro, Merianstr. 4, Tel. 06133-490914 / Gymnasium zu St. Katharinen, Sekretariat, Tel. 06133-94300

Hinweise

Freie Platzwahl innerhalb der Preiskategorie. Behinderte werden vom JugendFestspiel-Team zum Platz geleitet.

Einlass ist jeweils 1/2 Stunde vor Beginn der Vorstellung. Ausnahme: Freitag, 22. Mai 2009, 20:00 Uhr.

Für die Vorstellungen ist generell warme und außerdem regensichere Kleidung sehr zu empfehlen; Regenschirme sind aus Rücksicht auf andere

Zuschauer nicht zugelassen. Bei witterungsbedingtem Ausfall oder Abbruch einer Veranstaltung besteht kein Erstattungsanspruch.

Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Parken

Kostengünstiger Zentralparkplatz Oppenheim (ausgeschildert). Nehmen Sie den Treppen-Fußweg (ausgeschildert). Kalkulieren Sie in Ihrer Zeitplanung

den Fußmarsch ein.

Kontakt

Zusatzinformationen oder Hilfe: Peter Grosz, 0163 7018947, E-Mail: petgrosz@aol.com


JugendFestspiele Oppenheim

Alles nur ein langer Traum

20. - 24. Mai 2009

Burgruine Landskron Oppenheim

open air

20.5. 20:00 FestAkt Talk Theater Jazz

21.5. 21:00 Die Jungfrau Theater

22.5. 20:00 Red Iguana live concert

21:00 meerrauschenhören Theater

23.5. 20:00 Faust [on speed] Theater

24.5. 20:00 Poetry Slam U20

21:00 Totalschaden Theater

Kartenvorverkauf: Festspielbüro Oppenheim,

Merianstr. 4, Tel. 06133 490914

Gymnasium zu St. Katharinen Oppenheim,

Sekretariat, An der Festwiese, Tel. 06133 94300

Preise: Kat. I – VVK 15.- / AK 18.-

Kat. II VVK 13.- / AK 16.-

Erm. nur VVK 9.- / Schüler VVK 6.- / AK 9.-

Veranstalter: Stadt Oppenheim, V. i. S. d. P.: Peter Grosz, 06136 5669 E-Mail: petgrosz@aol.com

2009

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine