Geschäftsbericht 2011 (PDF-Datei, ca. 1,9 MB - Münsterland eV

muensterland

Geschäftsbericht 2011 (PDF-Datei, ca. 1,9 MB - Münsterland eV

Wegweisend

Geschäftsbericht 2011


Impressum

Münsterland e. V.

Verein zur Förderung des Münsterlandes

am FMO Flughafen Münster/Osnabrück

Airportallee 1 · 48268 Greven

T: 0 25 71- 94 93 00

F: 0 25 71- 94 93 94

info@muensterland.com

www.muensterland.com

Redaktion:

Münsterland e. V.

Gestaltung und Realisierung:

MNB-Kommunikation GmbH

Burgstraße 7, 48565 Steinfurt

www.mnb-kommunikation.de

Bildquellen:

S. 2: © WestPic - Fotolia.com, S. 4: © PantherMedia/Ina Penning,

S. 9: © Uschi Dreiucker/PIXELIO, S.11: © s.media/PIXELIO,

S.12: © twopla- Fotolia.com,S.23: © Jim Parkin - Fotolia.com,

S.24-25:©s.hofschlaeger/PIXELIO, S.28-29 © Karl Dichtler/

PIXELIO, S. 30-31 © lupo/PIXELIO


Vorwort

Wer sein Ziel kennt,

findet seinen Weg

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,

die Wettbewerbsvorteile des Münsterlandes gegenüber

anderen Regionen in Nordrhein-Westfalen zu erkennen, sie

in einem umfassenden Profil der Region herauszuarbeiten

und den unterschiedlichen Zielgruppen wichtige Eigenschaften

des Münsterlandes zu vermitteln: Dies sind die

Kernaufgaben des Münsterland e.V.

In den Arbeitsfeldern Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur

und Tourismus ist die Regionalmarketing-Initiative diesen

Zielen auch im dritten Jahr ihres Bestehens ein Stück näher

gekommen. Der vorliegende Geschäftsbericht 2011 spiegelt

dies wider und präsentiert die wesentlichen Maßnahmen

und Projekte aus dem Berichtsjahr.

Finanziell hat der Münsterland e.V. im Jahr

2011 seine Konsolidierung trotz engem Finanzrahmen

fortgesetzt. Altlasten wie Steuerrückzahlungen

und Statusfragen gehören der Vergangenheit an,

ein freieres Handeln war und ist somit gewährleistet.

Klaus Ehling

Vorsitzender des Vorstands

Michael Kösters

Vorstand

So konnte sich der Münsterland e.V. noch stärker als in

den Anfangsjahren auf Maßnahmen, Projekte und Dienstleistungen

konzentrieren.

Auf organisatorischer Ebene wurde ein vergrößerter Aufsichtsrat

eingerichtet, die bisherige Geschäftsführung ist

nun als Vorstand aktiv. Durch diese Umstrukturierungen

wurde die Gremienarbeit auf eine breitere Basis gestellt,

die Verantwortlichkeiten sind nun noch klarer strukturiert.

Mit der ebenfalls im Berichtsjahr beschlossenen Zuschusserhöhung

durch die öffentliche Hand ab dem Jahr 2012 wird

es gelingen, die finanzielle Konsolidierung abzuschließen

und gleichzeitig endende Förderprojekte nachhaltig weiterzuführen.

Der Münsterland e.V. ist also gut aufgestellt – oder, um

es mit den Worten Laotses zu sagen: „Er kennt sein Ziel, er

findet seinen Weg.“ Wir freuen uns, gemeinsam mit unseren

Mitgliedern und Partnern die Zukunft unserer Region

positiv mitgestalten zu können.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e.V. | 3


in Richtung

Effizienz


Vielseitig, dynamisch, zukunftsorientiert

Das Münsterland,

ein wahres Wirtschaftswunderland

Wirtschaft mit Innovationskraft, Wissenschaft von Weltruf,

Kultur von Format, eine Region natürlich voller Ideen

und Lebensqualität: Das ist das Münsterland. In dieser vielseitigen,

dynamischen und zukunftsorientierten Region lohnt

es sich zu investieren, zu arbeiten und zu leben. Fundament

dieser Lebensqualität ist die stabile, mittelständische Wirtschaftslandschaft.

Viele verschiedene Standbeine machen

das Münsterland zu einem regelrechten „Tausendfüßler“.

Neben bekannten Markenunternehmen sind es vor allem die

zahlreichen Hidden Champions, die die Region im internationalen

Wettbewerb nach vorne bringen.

Das Regionale Entwicklungskonzept Münsterland

Auch die stärkste Region braucht Unterstützung – um

auch in Zukunft stark bleiben zu können. Diese Unterstützung

hat sich das Regionale Entwicklungskonzept (REK) auf

die Fahnen geschrieben. Das vom nordrhein-westfälischen

Wirtschaftsministerium und von der Europäischen Union

geförderte Projekt ist ein Sammelkatalog von Maßnahmen,

die sich den zwei großen Herausforderungen moderner Regionen

stellen: Fachkräfte gewinnen und Stärken der Wirtschaft

ausbauen. Beide Handlungsfelder werden gezielt bearbeitet,

durch den Karriereservice Münsterland und durch das regionale

Clustermanagement.

Der Karriereservice Münsterland

Job-Suchmaschinen gibt es viele, aber nur wenige beschränken

sich in ihrem Angebot auf eine konkrete Region:

Mit der Online-Jobbörse jobwunderland.com bietet der

Münsterland e.V. Akademikern/innen, Meistern/innen,

Technikern/innen sowie Fachkräften in Leitungspositionen

attraktive Stellen in den unterschiedlichsten Branchen.

Wirtschaft | Wissenschaft | Kultur | Tourismus

Seit der Freischaltung im Juli 2010 hält das Portal Jobsuchenden

ständig mindestens 500-600 Jobangebote aus der Region

bereit, rund 250 Unternehmen haben sich bis zum Ende

des Berichtsjahres registriert.

Um noch mehr Menschen vom „Jobwunderland“ Münsterland

zu überzeugen, hat der Münsterland e.V. im Berichtsjahr

die Image-Kampagne „Wir wollen Deinen Kopf!“ ins

Leben gerufen. Mit dem Ziel, unbesetzte Stellen und qualifizierte

Fachkräfte zusammen zu bringen, wurde eine City-

Light-Kampagne in der gesamten Region initiiert, Anzeigen

in regionalen Tageszeitungen geschaltet sowie eine überregionale

Anzeigenkampagne im ZEIT-Magazin Campus organisiert.

Durch die Integration von jobwunderland.com auf

Facebook wurde zudem eine ideale Plattform für Ideen, Kommentare,

Aktionen und Gewinnspiele generiert. Unterstützt

wurde die Kampagne von der BASF Coatings GmbH, dem

Klinikverbund Westmünsterland, der WM-Logistik GmbH &

Co. KG und den Sparkassen des Münsterlandes.

Das Thema Fachkräftemangel steht auch in dem Bildungsprojekt

„Jugend denkt Münsterland“ im Mittelpunkt:

In Anlehnung an das Erfolgsmodell „Jugend denkt Zukunft“

setzen sich Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 bis 12 in

eintägigen Workshops mit den Trends der Region auseinander

und entwickeln innovative Konzepte für das Münsterland

der Zukunft. Im Jahr 2011 hat das Karriereservice-Team neun

Workshops durchgeführt: in der Bischöflichen Realschule

Warendorf, in der Städtischen Realschule Lüdinghausen, am

Gymnasium Wolbeck, in der Realschule im Vestert in Ahaus,

in der Euregio Gesamtschule Rheine, in der Freiherr-vom-

Stein-Realschule Coesfeld, im Hannah-Arendt-Gymnasium

in Lengerich, im Mariengymnasium Bocholt und in der Ludgerusschule

Heiden.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 5


REK – Regionales Entwicklungskonzept

Karriereservice & Clustermanagement

Schnell, einfach und direkt: Das sind die wichtigsten Vorteile

beim Matching, dem „Speed-Dating“ auf dem Arbeitsmarkt.

Dabei können sich potenzielle Arbeitgeber und Arbeitnehmer

in 15-minütigen Gesprächen kennenlernen und

prüfen, ob sie zusammenpassen – danach wird gewechselt.

Von der lockeren Atmosphäre und dem unkomplizierten

Teilnahmeverfahren profitieren beide Seiten: Unternehmensvertreter

haben die Möglichkeit, qualifizierte Fachkräfte

für ihren Betrieb zu gewinnen, Studierende und Absolventen

üben sich in Bewerbungssituationen und erhalten die

Chance auf Praktikumsplätze oder Festeinstellungen. Drei

Veranstaltungen wurden im Berichtsjahr vom Karriereservice

Münsterland organisiert: Im April 2011 war das Team

am Campus Steinfurt, einem Standort der Fachhochschule

Münster, und im Juni an der Westfälischen Hochschule

Gelsenkirchen vertreten, im Oktober 2011 wurde die Veranstaltung

im Regionalzentrum Coesfeld der Fern-Universität

Hagen durchgeführt.

Neben diesen drei Programmen ist der Karriereservice

zusätzlich mit einem mobilen Präsentationssystem auf

zahlreichen Berufsmessen und Jobveranstaltungen vertreten.

Im Jahr 2011 hat sich das Team unter anderem beim

Karrieretag der Fachhochschule Gelsenkirchen, bei der Job-

Messe Akademika in Nürnberg und bei der Messe Business

Contacts in Münster präsentiert. Alle Maßnahmen finden

in enger Abstimmung mit den regionalen Partnern statt.

6 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

Zu diesem Zweck wurde im Jahr 2011 eine Sitzung des

„Arbeitskreises Karriereservice“ abgehalten. Unter der Federführung

des Münsterland e.V. hat im Berichtsjahr zudem

dreimal das „Netzwerk Personalberatung Münsterland

getagt, in dem sich 13 Unternehmen aus der Region

zusammengeschlossen haben. Im Herbst hat die Firma

MünsterlandManager.de Groten & Lezgus oHG die Geschäftsführung

des Netzwerks übernommen.

Das Clustermanagement Münsterland

Auch wenn sich der Wirtschaftsstandort Münsterland

vor allem durch seine Branchenvielfalt auszeichnet, so

weist die Region dennoch besondere Kompetenzfelder,

sogenannte Cluster, auf. Anhand von Erfolgskriterien wie

„Größe“, „Beschäftigungswachstum“ und „Regionale Relevanz“

haben Experten für das Münsterland sechs Cluster

identifiziert: Ernährungsgewerbe, Gesundheitswirtschaft,

Innovative Werkstoffe und Ressourceneffizienz, Logistik,

Maschinenbau sowie Wissensintensive Dienstleistungen.

Mit dem Ziel, ein regionales Bewusstsein für diese besonderen

Branchenstärken des Münsterlandes zu schaffen, betreibt

der Münsterland e.V. im Rahmen des Regionalen Entwicklungskonzepts

das Clustermanagement Münsterland.

Ein Instrument des Programms ist der Online-Clusteratlas

Wirtschaftswunderland.com, der in Kooperation mit

der Hansa-Luftbild AG entwickelt wurde und im Mai 2011


an den Start gegangen ist. Ob einzelne Firmen oder ganze

Branchen, Netzwerke, Forschungseinrichtungen oder freie

Gewerbeflächen: Per Mausklick erscheint auf einer Kartenansicht

des Münsterlandes, wer wo zu finden ist. Transparent

und anschaulich erfahren potenzielle Investoren, wo

sie das perfekte Umfeld für ihr Unternehmen finden können.

Mit Wirtschaftswunderland.com verfolgt der Münsterland

e.V. das Ziel, den Wirtschaftsstandort Münsterland mit

seinen spezifischen Kompetenzen noch stärker zu profilieren

und die überregionale Wahrnehmung zu steigern.

Auch mit der Teilnahme an der ExpoReal 2011 ist das

Clustermanagement einen großen Schritt in diese Richtung

gegangen: Am Gemeinschaftsstand mit der Wirtschaftsförderung

Münster GmbH konnte das Team des Regionalen

Entwicklungskonzepts gezielt über seine Online-Instrumente

wie Gewerbeflächen-Münsterland.de, Wirtschaftswunderland.com

und Jobwunderland.com informieren. Nicht

zuletzt hat der Münsterland e.V. die Gelegenheit genutzt,

Netzwerke mit regionalen und überregionalen Vertretern

aus Politik und Wirtschaft auf- und auszubauen.

Um die Vernetzung der Wirtschaftsakteure innerhalb der

Region geht es auch im Arbeitskreis „Clustermanagement

Münsterland“: Das 2010 eingerichtete Gremium, bestehend

aus Vertretern der münsterländischen Wirtschaftsförderungsgesellschaften,

der Industrie- und Handelskammer

und der Handwerkskammer, der Bezirksregierung Münster

sowie der Transfergesellschaften der Hochschulen, tagte im

Berichtsjahr dreimal. Dabei ging es vor allem um die Nachhaltigkeit

von Netzwerk- und Clusterstrukturen in der Region

sowie um Kooperationsmöglichkeiten von regionalen

Unternehmen bei Ziel2-Wettbewerben.

Eine weitere Aktion zur Vermarktung des Wirtschaftsstandortes

Münsterland war die Produktion des Standortporträts

Münsterland. Natürlich voller Ideen“. Der vierminütige

Film, den die WM.MEDIAPRO GmbH bis Ende des

Jahres 2011 fertiggstellt hat, zeigt die Stärken der Region

und präsentiert die wichtigsten weichen Standortfaktoren.

In Zukunft soll der Film auf den Internetseiten des Münsterland

e.V. und auf Youtube.com eingebunden sowie auf

Messen und weiteren Veranstaltungen gezeigt werden.

Das mit einem Gesamt-Finanzvolumen von 660.000

Euro ausgestattete Regionale Entwicklungskonzept wurde

bis zum 31.12.2011 mit 3,75 Stellen im Münsterland e.V.

umgesetzt. Eine weitere Bewilligung folgt für den Zeitraum

vom 1.1.2012 bis zum 30.11.2012 mit einem Personalschlüssel

von 3,25 Stellen. Für diesen Zeitraum steht ein

Gesamt-Finanzvolumen von 222.222 Euro zur Verfügung.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 7


Innovationspreis Münsterland 2011

„Denkraum Zukunft“

Von der Idee zur Innovation: Diesen langen, oft mühsamen

Weg sind alle 71 Bewerber für den Innovationspreis Münsterland

2011 gegangen. Sieben von ihnen sind als strahlende Gewinner

aus dem renommierten Regionalwettbewerb hervorgegangen.

Gemeinsam mit dem Veranstalter Münsterland e.V.,

den Sponsoren – das sind die Sparkassen im Münsterland, die

Westfälische Provinzial

Versicherung AG und

die RWE Deutschland

AG – sowie Vertretern

verschiedenster Unternehmen,

Kommunen

und Institutionen wurde

im November 2011

die festliche Preisverleihung

im konzert theater

coesfeld gefeiert.

Von einem speziellen

Vlies, das bei Ölkatastrophen zur Rettung von Küstenabschnitten

eingesetzt werden kann, über einen neuen

Lüfterkern für Dunstabzugshauben bis hin zum Einsatz so

genannter „Smart Materials“ zur Kennzeichnung von Produkten:

Die Themen, mit denen sich die eingereichten Innovationen

beschäftigen, waren auch bei der nunmehr zehnten

Innovationspreis-Vergabe sehr vielfältig, überaus spannend

und mitunter direkt aus dem Leben gegriffen.

8 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

In der Kategorie „Wirtschaft“ hat die Emsdettener

TWE Group den ersten Preis gewonnen, die Tailorlux

GmbH aus Münster hat den zweiten Preis, die Di Matteo

Förderanlagen GmbH & Co. KG aus Beckum den dritten

Preis erhalten. Für innovative Entwicklungen in der Kategorie

„Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft“ wurde

die AS Drives & Services GmbH aus

Reken mit dem ersten Platz sowie

die VHV Anlagenbau GmbH aus

Hörstel und die Berling GmbH aus

Hopsten jeweils mit dem zweiten

Platz ausgezeichnet. Die

EnviTec Biogas AG aus Saerbeck

ist Träger des Sonderpreises

„Energie-innovativ“. Als Würdigung

ihrer innovativen Leistungen

haben die Hauptpreisträger

eine repräsentative Skulptur, den

„Innovations-Oscar“, sowie einen

individuellen, professionell produzierten Preisträgerfilm mit

allen Nutzungsrechten erhalten.

Ausführliche Informationen sind im Internet auf der Seite

www.innovationspreis-muensterland.de zu finden.


Potenziale für das Ernährungsgewerbe

Das Netzwerk Münsterland Qualität e.V.

Schon längst ist das Argument „aus der Region“ für Verbraucher

der stärkste produktunabhängige Kaufgrund für

Lebensmittel. Schon längst hat der Münsterland e.V. diese

Entwicklung erkannt und entsprechend reagiert: Als Gründungsmitglied

und Kooperationspartner engagiert sich der

Münsterland e.V. seit November 2009 für das Netzwerk

Münsterland Qualität. Dieser Verbund aus Unternehmen der

Lebensmittelbranche und anderen regionalen Wirtschafts-

akteuren ist von den Vorteilen regionaler Produkte überzeugt:

Umweltschutz durch kurze Wege, hohe Qualität

durch gesicherte Herkunft und Verbundenheit durch Nachbarschaft

innerhalb des Wirtschaftsstandortes Münsterland.

Damit Verbraucher Erzeugnisse aus dem Münsterland

schnell und einfach erkennen können, haben die Netzwerk-

Partner ein gemeinsames Herkunftssiegel entwickelt. Seit

2011 ist das Siegel im Handel auf Produkten, Plakaten und

an Regalen zu sehen.

Dem langfristigen Ziel, Synergien zwischen regionalen

Kooperationspartnern zu schaffen und Potenziale für das

Ernährungsgewerbe zu eröffnen, ist das Netzwerk Münsterland

Qualität im Berichtsjahr ebenfalls ein gutes Stück näher

gekommen: Die Mitgliederzahl hat sich gegenüber 2010

verdoppelt und belief sich zum Ende des Berichtsjahres auf

39 Branchenvertreter – eine überaus positive Entwicklung,

schließlich handelt es sich beim Ernährungsgewerbe um

eine der Leitbranchen im Münsterland. Wichtigster Kooperationspartner

für die verschiedenen Marketing-Aktivitäten

im Jahr 2011 waren die Sparkassen im Münsterland.

Weitere Informationen sind im Internet unter

www.muensterland-qualitaet.de zu finden.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 9


Zukunftsorientiert für die Region

Regionalagentur Münsterland

Die zentrale Aufgabe der Regionalagentur Münsterland

ist es, die Programme des nordrhein-westfälischen Arbeitsministeriums

(MAIS) im Münsterland erfolgreich in die Tat

umzusetzen. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den arbeitsmarktpolitischen

Akteuren vor Ort.

Das Jahr 2011 ist besonders positiv verlaufen,

konnten doch rund fünf Millionen

Euro an Landesmitteln sowie Fördermitteln

aus dem Europäischen Sozialfonds

(ESF) für die verschiedensten Programme

und Projekte eingeworben werden.

Damit liegt das Münsterland auf Rang

zwei unter den 16 Arbeitsmarktregionen

in NRW. Ein Großteil der eingesetzten

Fördermittel fiel mit über 2,3 Millionen

Euro auf den Bereich „Förderung der

Beschäftigungsfähigkeit“. Mit den darin

angesiedelten Programmen „Potentialberatung“

und „Bildungsscheck“ rangiert

das Münsterland erneut auf dem ersten Platz.

Diese Entwicklung zeigt, dass die Unternehmen die Zeichen

der Zeit ernst nehmen: Aufgrund der derzeit guten Arbeitsmarktlage,

der demographischen Entwicklung und der

drohenden Fachkräftelücke investieren viele Betriebe mittels

unterschiedlicher Förderprogramme schon jetzt in ihre Beschäftigten.

10 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

Ein Arbeitsschwerpunkt der Regionalagentur Münsterland

lag im Berichtsjahr auf der Fachkräfte-Initiative, die das

Land Nordrhein-Westfalen mit einem Aufruf im Juni 2011 auf

den Weg gebracht hat. Der Fokus richtete sich zunächst auf

die Erstellung eines Handlungsplans zur Fachkräftesicherung

im Münsterland. Gemeinsam

mit den arbeitsmarkt- und strukturpolitischen

Akteuren des Münsterlandes wurden Ziele und

Wege für die Region festgelegt. So soll die Fachkräftelücke

im Münsterland mit den vorhandenen

Potenzialen geschlossen werden. Konkret

wird es darum gehen, die Erwerbsbeteiligung

von Frauen, Älteren und Migranten zu steigern,

die Zahl von Abbrüchen im dualen System und

an den Hochschulen zu senken, das Arbeitskräftepotenzial

an die Region zu binden sowie

die strategische Personalplanung in Betrieben

zu verbessern.

Finanziert wurde der Handlungsplan durch

einen Zusammenschluss der fünf Wirtschaftsförderungsgesellschaften

des Münsterlandes, der Handwerkskammer

Münster und des Münsterland e.V. Im Herbst 2011 haben

der Lenkungskreis der Regionalagentur Münsterland sowie

das NRW-Arbeitsministerium den Handlungsplan genehmigt.

Damit hat das Münsterland als eine der ersten Regionen

in NRW die Möglichkeit, Projekte zur Fachkräftesicherung

umzusetzen.


Unter dem Motto „Talente gewinnen – Talente qualifizieren

– Talente binden“ können nun Projekte zur regionalen

Fachkräftesicherung eingereicht werden. Die Regionalagentur

Münsterland steht potenziellen Antragstellern beratend

zur Seite und begleitet die Projekte

auch während des Antragsverfahrens.

Bereits zum Ende des Jahres

2011 wurde das erste Projekt erfolgreich

durch die Gremien gebracht:

Unter dem Titel „Arbeitslandschaft

Münsterland“ geht es darum, die

Erwerbsbeteiligung insbesondere

von Frauen durch das Aufschließen

der „stillen Reserve“ zu steigern.

Ein weiteres Beispiel für die Arbeit

der Regionalagentur Münsterland

im Berichtsjahr ist das Modellprojekt

Münsterland Zentrum

für Gesundes Arbeiten“: Kernziel des Projekts ist es, in

Unternehmen ein betriebliches Gesundheitsmanagement

zu installieren, um dem deutlichen Anstieg der mitunter

arbeitsbedingten psychischen Belastungen und Erkrankungen

entgegenzuwirken – und so die Leistungsfähigkeit der

Beschäftigten länger zu erhalten.

Um das Thema Integration ging es in einem Kalenderprojekt

mit dem Motto „Wir sind Münsterland“, das ebenfalls

im Jahr 2011 umgesetzt wurde. Dabei wurden Menschen

mit Migrationsgeschichte porträtiert, die schon lange in der

Region leben und arbeiten. Der immerwährende Kalender

wurde unter anderem an alle weiterführenden Schulen im

Münsterland verteilt

und soll Jugendliche

mit Migrationshintergrund

für eine

gute Ausbildung begeistern.

Eine detaillierte

Darstellung

der einzelnen Arbeitsbereiche

ist

im Jahresbericht

2011 der RegionalagenturMünsterland

zu finden, der

im Internet unter www.muensterland-arbeit.de

zum Download bereit steht sowie per E-Mail an

regionalagentur@muensterland.com angefordert werden

kann.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 11


In Richtung

Faszination


Kooperationen fördern, Netzwerke bilden, Identität stärken

Kulturbüro Münsterland

Das Münsterland verfügt über eine reiche Kulturlandschaft,

deren Strahlkraft weit über die Grenzen der Region

hinaus reicht. Das 1997 entwickelte Landesförderprogramm

„Regionale Kulturpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen“

leistet einen wichtigen Beitrag für dieses Angebot, indem es

auch kleinere Kulturprojekte unterstützt und die Kooperation

zwischen Kulturschaffenden und Kulturverantwortlichen

fördert. Mit dem Ziel, die regionale Identität im Münsterland

mit Mitteln von Kunst und Kultur zu fördern, wurde

1997 das Kulturbüro Münsterland ins Leben gerufen. Träger

der Einrichtung ist seit Januar 2009 der Münsterland e.V.

Das Kulturbüro berät Kunst- und Kulturschaffende bei der

Antragstellung, beteiligt sich an Projektgemeinschaften

und realisiert zugleich zahlreiche eigene Projekte. Es leistet

kulturpolitische Gremienarbeit – unter anderem durch

die Geschäftsführung des Kulturrates Münsterland und der

Stiftung Kunst und Kultur – und setzt die Kultur im Münsterland

öffentlichkeitswirksam in Szene.

Beratung und Vernetzung

Im Jahr 2011 hat das Kulturbüro zahlreiche Kulturträger

über Fördermöglichkeiten beraten und sie bei der Antragstellung

unterstützt: 28 Projektträger stellten in diesem Jahr

einen Antrag auf Regionale Kulturförderung, für 17 Projekte

sprach der Kulturrat Münsterland eine Förderempfehlung

aus. Zudem wurde die Stadt Ahlen im Rahmen des Landeswettbewerbs

„Kommunale Gesamtkonzepte für kulturelle

Bildung“ beraten: Das Kulturbüro moderierte zwei Workshops

mit den wichtigsten Kultur- und Bildungsträgern der

Stadt. Zuletzt ist es der Stadt Ahlen gelungen, mit ihrem

Konzept den Preis zu gewinnen.

Wirtschaft| Wissenschaft | Kultur | Tourismus

Im Rahmen der kulturpolitischen Gremienarbeit hat das

Büro im Berichtsjahr drei Sitzungen des Kulturrates begleitet.

Der Kulturrat ist besetzt mit Vertreterinnen und Vertretern der

Kreise und der Stadt Münster, des Ministeriums für Familie,

Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen,

der Bezirksregierung Münster sowie mit Kulturfachleuten

aus den unterschiedlichen Sparten. 2011 wurden mehrere

Sitze im Kulturrat neu vergeben. Neue Mitglieder sind: Uta

Schneider (Regionale 2016 GmbH), Prof. Andreas Köpnick

(Kunstakademie Münster), Dirk Bogdanski (Kulturgut Haus

Nottbeck), Marc Bußmann (Wirtschaftsjunioren Nord-Westfalen)

und Andreas Weber (TatWort).

Der Bereich Öffentlichkeitsarbeit wurde im Berichtsjahr

stark ausgebaut – zum einen, um das Münsterland

Festival part 6 zu bewerben, zum anderen, um die Arbeit

des Kulturbüros selbst stärker zu profilieren. Dazu wurden

verschiedene Tools eingesetzt: der Kulturnewsletter

des Kulturbüros, verschiedene Social Media-Kanäle, Printmedien

sowie die Teilnahme an Kulturmessen. Auch die

2010 begonnene Neugestaltung des Internetauftritts unter

www.muensterland-kultur.de wurde im Jahr 2011 fortgeführt.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 13


Kulturprojekte im Münsterland

Überraschend, kreativ, inspirierend

Münsterland Festival part 6

34 Konzerte, rund 200 Künstler, 42 Veranstaltungsorte,

ca. 13.000 Besucher: Die Bilanz der nunmehr sechsten Ausgabe

des Münsterland Festival kann sich sehen lassen. Vom

15. September bis zum 20. Oktober 2011 stand die Region

ganz im Zeichen der Kunst und Kultur aus England, Irland

und Schottland. Neben den Konzerten waren zehn hochkarätige

Kunstausstellungen, ausgewählte Filmvorführungen

und internationale Kinder- und Jugendworkshops ebenfalls

Teil des umfangreichen Festivalprogramms. Bei dem Graphikprojekt,

das in Zusammenarbeit mit dem Kloster Bentlage

in Rheine organisiert wurde, arbeiteten ausländische

Künstler Hand in Hand mit Künstlern aus der Region – und

sind so in einen über die Landesgrenzen hinweg verbindenden

Austausch getreten. Erstmalig konnten die Besucher

bei der Bus-Kunsttour-Münsterland drei ausgewählte Ausstellungen

an einem Tag erleben – ein besonderer Service,

der auch in Zukunft angeboten werden soll. Auch die Kinder-

und Jugendworkshops, die unter anderem in Zusammenarbeit

mit den Musikschulen des Kreises Steinfurt organisiert

wurden, trafen auf hohe Resonanz.

Das Münsterland Festival lässt die Region zusammenwachsen,

es schafft neue und nachhaltige Netzwerke und

ermutigt zum Dialog. Auch Betreiber kleiner Veranstaltungsorte

erhalten hier die Chance, hochkarätige Konzerte durch-

14 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

zuführen. Die charakteristische kulturelle Infrastruktur des

Münsterlandes bietet dabei viele Vorteile: Sie ermöglicht

ein abwechslungsreiches und unverwechselbares Festival

an außergewöhnlichen Veranstaltungsorten mit einer ganz

besonderen Nähe zum Publikum.

Die Partner und Sponsoren des Festivals waren das Ministerium

für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des

Landes Nordrhein-Westfalen, die Kreise des Münsterlandes

(Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf) und die Stadt

Münster, die Sparkasse Münsterland Ost, die Sparkasse

Westmünsterland, die LWL-Kulturstiftung, die LWL-Kulturabteilung,

Culture Ireland, der British Council, Kloster Bentlage,

die RVM, die Britische und Irische Botschaft in Berlin

sowie die Medienpartner WDR 3, Westfalenspiegel, K-West

und Jazzthetik. Das Münsterland Festival wurde 2005 vom

Kreis Coesfeld ins Leben gerufen. Seit 2010 ist der Münsterland

e.V. für die Durchführung zuständig, die Künstlerische

Leitung obliegt Christine Sörries vom Kreis Coesfeld. Die

siebte Ausgabe ist für Herbst 2013 geplant.

Weitere Informationen sind im Internet unter

www.muensterlandfestival.com zu finden.


Grenzüberschreitend, engagiert, originell

Kulturprojekte im Münsterland

GrensWerte

Das 2009 ins Leben gerufene deutsch-niederländische

Kulturprojekt GrensWerte hat sich in seinem zweiten Projektjahr

bereits als internationale Plattform für überraschende

Kunstprojekte in der EUREGIO etabliert. Zwölf

Projekte wurden im Berichtsjahr durchgeführt, zahlreiche

weitere wurden begonnen und sollen im Rahmen des

Jahresthemas „Overhanging Fruit“ noch bis Mai 2012

abgeschlossen werden. Erstmals hat das GrensWerte-

Team für die Auswahl der Projekte und die Gestaltung

des Programms mit einem Gastkurator zusammengearbeitet,

der für vier grenzüberschreitende Kunstprojekte

verantwortlich zeichnete und außerdem mit einer eigenen

Kolumne seine GrensWerte-Arbeit öffentlich reflektierte.

Ein besonderes Highlight war das Symposium „Freistil / de

vrije slag“, das im Oktober 2011 in Zwolle veranstaltet wurde.

Dabei sind deutsche und niederländische Kunst- und

Kulturschaffende zusammengekommen, um den Begriff

„Freizügigkeit“ aus den verschiedensten Blickwinkeln zu

untersuchen: Die Verlagerung von Kunst in den öffentlichen

Raum, beispielsweise durch streetart-Projekte, wurde ebenso

diskutiert wie die Umstände legaler und illegaler Grenzüberschreitung

in der EU. Zeitgleich erschien der erste Katalog

„Passage“, der das gleichnamige erste Programmjahr

von GrensWerte (April 2009 bis April 2010) dokumentiert.

Mit einer Auflage von 2.000 Stück wurde und wird er an

Künstlerinnen und Künstler, Kulturinstitutionen und Multiplikatoren

verteilt, in Kultureinrichtungen ausgelegt und an

Interessierte verschickt.

Begleitet wurde GrensWerte dabei durch die Lenkungs-

gruppe mit strategischen Partnern aus der EUREGIO, die

die Entwicklung des Projekts reflektiert sowie die Durchführung

von neuen Projekten beschlossen hat.

Stiftung Kunst und Kultur Münsterland

Die Stiftung Kunst und Kultur Münsterland, in der der

Münsterland e.V. geschäftsführend tätig ist, verfolgt die För-

derung und Bewahrung von Kunst und Kultur im Münsterland.

Da die Kulturarbeit gerade in ländlichen Regionen zu

einem großen Teil von semiprofessionellen Initiativen mit

starkem ehrenamtlichem Engagement gestaltet wird, bleibt

diesen der Zugang zur etablierten Kulturförderung oftmals

verschlossen. Aufgabe und Ziel der Stiftung Kunst und

Kultur Münsterland ist es, diese Lücke zwischen lokalem

Engagement und etablierter Kulturförderung zu schließen.

Projekte, die im Berichtjahr gefördert wurden, waren das

Projekt „Passengers“ der Initiative Bürgerzentrum Schuhfabrik

Ahlen e.V., „Die Regenjule“ im Tiergarten Schloss

Raesfeld, „Lichtperformance Phantom“, ein Projekt des

Dülmener Kunstvereins, sowie „Spätwerk“, ein Projekt des

aktuellen forums der Volkshochschule Ahaus.

Geschäftsbericht 2011 Münsterland e. V. | 15


Das Leitbild

Regionale Kulturpolitik

Die Regionale Kulturpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen

soll die Zusammenarbeit zwischen Kulturschaffenden

in den Regionen fördern, produktive Netzwerke auch über

den Kulturbereich hinaus bilden und die Attraktivität der

Angebote nach Innen und Außen stärken. Über zehn Jahre

lang hat ein entsprechendes Kulturprofil für das Münsterland

die Kulturarbeit in der Region begleitet – vor dem Hintergrund

der Erfahrungen aus der Regionalen Kulturpolitik

und den gesellschaftlichen Veränderungen in dieser Zeit ist

das Regionale Kulturleitbild im Jahr 2010 komplett überarbeitet

worden.

Als Region mit einem überdurchschnittlich hohen Anteil

an jungen Familien kommt der Kinder- und Jugendkultur im

Münsterland eine besondere Bedeutung zu. Kulturarbeit für

und mit der jungen Generation sowie die kulturelle Bildung

werden zunehmend zum selbstverständlichen Bestandteil

aller Bereiche des kulturellen Lebens. Für das Münsterland

gilt darüber hinaus eine besondere Aufmerksamkeit der

Förderung von Kultur im ländlichen Raum, der ganz eigene

Herausforderungen und vielfältige Möglichkeiten des Engagements

bietet. Das Leitbild für die Regionale Kulturpolitik

im Münsterland versteht sich als Wegweiser für die weitere

Profilierung der Kulturregion Münsterland.

16 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

Aufbauend auf den Stärken und Eigenheiten der Region

gibt es Impulse für die Entwicklung von qualitativ hochwertigen

Kunst- und Kulturprojekten im Münsterland. Es beschreibt

die Potenziale der Region und fokussiert diese im

zentralen Handlungsprofil „Neue Ereignisfelder“. Das Leitbild

wurde ausdrücklich für das Landesförderkonzept „Regionale

Kulturpolitik“ entwickelt. Es begleitet den regionalen

Profilierungsprozess, greift ihn auf und schreibt ihn fort. Im

November 2011 hat der Kulturrat Münsterland erste Projekte

unter dem neuen Leitbild für das Jahr 2012 empfohlen:

So wird seit Ende 2011 das Projekt „Kritische Masse“

von der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen vorbereitet, das

DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst konzipiert das Projekt

„soundseeing IV - Klänge zum Angucken“.

Im Internet steht das Leitbild für die Regionale Kulturpolitik

im Münsterland unter www.muensterland-kultur.de zum

Download bereit.


in Richtung

Erlebnis

Geschäftsbericht Münsterland e. V. | 17


Überraschend vielfältig, überzeugend attraktiv

Tourismus im Münsterland

Das Münsterland überrascht durch seine vielfältige Region:

Prächtige Wasserschlösser und eindrucksvolle Burgen

fügen sich neben spannenden Städten und ursprünglichen

Dörfern idyllisch in die Weite der münsterländischen Parklandschaft

ein. Die vielseitigen Freizeitmöglichkeiten machen

die Region zu einem attraktiven Reiseziel – und lassen

die Tourismusbranche mehr und mehr wachsen: Die

Nachfrage steigt kontinuierlich, die Umsätze ebenfalls. Der

Münsterland e.V. ist im Tourismusbereich im Sinne einer

klassischen Wirtschaftsförderung tätig und agiert sowohl

strategisch als auch im operativen Geschäft.

Sowohl als Rad-, als auch als Pferderegion steht das

Münsterland bei Besuchern wie Bewohnern hoch im Kurs.

Dementsprechend werden gerade in diesen Bereichen die

Ressourcen gebündelt und zielgerichtet eingesetzt. Mit

zwei Förderprojekten des Ziel2-Wettbewerbs „Erlebnis.

NRW“ verfolgt der Münsterland e.V. hier das Ziel, die Region

für Radsport- und Reittouristen noch attraktiver zu

machen. Seit der Übergabe der Zuwendungsbescheide im

letzten Quartal 2010 arbeitet der Münsterland e.V. intensiv

an der Umsetzung der beiden Projekte.

18 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

Wirtschaft | Wissenschaft | Kultur | Tourismus


Reit- und Radregion Münsterland

Projekte und Dienstleistungen

Projekte

„SchRitt für SchRitt - Parklandschaft erleben: Netzwerke

ausbauen - Wertschöpfung heben“, so lautet der Titel des

Ziel2-Projekts im Bereich Pferdetourismus. Konkret geht es

um eine tausend Kilometer lange Münsterland - Reitroute,

durch die die Kreise Borken, Coesfeld, Recklinghausen,

Steinfurt und Warendorf sowie die Stadt Münster miteinander

verbunden werden sollen.

Fünf Teilabschnitte wurden im Berichtsjahr bereits eröffnet,

die Fertigstellung ist für April 2013 geplant. Die mit

knapp zwei Millionen Euro bezuschusste Planung beinhaltet

dabei nicht nur den Ausbau von Strecke und Infrastruktur.

Zahlreiche Betriebe, die bereits mit Pferden arbeiten, wie

auch solche, die entlang der Route für interessierte Reiter

erreichbar sind, beispielsweise Gastronomie- und Kultureinrichtungen,

sollen miteinander vernetzt werden. Mittels

spezieller Schulungen sollen interessierte Tourismusbetriebe

ihren Gästen den besten Service bieten können. Durch

interessantes und attraktives Informationsmaterial, bereitgestellt

durch das Marketing und den Vertrieb der Reitroute,

soll der Rundum-Planung für einen perfekten Reiturlaub

nichts mehr im Wege stehen.

Projektträger ist der Münsterland e.V., wichtige Projektpartner

und Umsetzer der Infrastruktur sind die genannten

Kreise sowie die Stadt Münster. Sie bilden den Lenkungsausschuss

Pferderegion Münsterland, der ergänzt wird

durch die Deutsche Reiterliche Vereinigung e.V. (FN) und

den Pferdesportverband Westfalen e.V. Bei der Planung wie

auch Umsetzung des Projekts wird ein breites Netz von regionalen

Akteuren wie die Kreisreiterverbände, Reitvereine,

Pferdebetriebe und touristische Leistungsträger mit einbezogen.

Im Münsterland e.V. arbeitet eine Mitarbeiterin in

Vollzeit an dem Projekt. Aktuelle Informationen werden auf

der Homepage www.pferderegion-muensterland.de präsentiert.

„Radregion Münsterland: Qualitätsoffensive Kundeninformation

– Service – Infrastruktur“: Der Titel des Ziel2-

Projekts im Radtourismus gibt Aufschluss über dessen

umfangreiches Programm. Ziel ist es, die Vorreiterstellung

des Münsterlandes als eine der fünf deutschlandweiten

Top-Radregionen auszubauen sowie die Besonderheiten

der Radregion Münsterland – das ist unter anderem der

wabenförmige Aufbau des Radwegenetzes – stärker in den

Fokus zu rücken. Das Vorhaben gliedert sich in drei Bausteine:

Zum einen sollen durch die Entwicklung eines internetbasierten

Kundeninformationssystems die im Münsterland

vorhandenen Radrouten sowie weitere touristisch relevante

Daten („Points of interest“) möglichst schnell und in hoher

Qualität an Fahrradtouristen vermittelt werden. Dabei

sollen die Routeninformationen für den Kunden sowohl in

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 19


Zielgruppenorientiertes Marketing

Kreative Strategien, hochwertige Angebote

herkömmlicher Weise, zum Beispiel als Kartenausdruck, als

auch in digitaler Form, beispielsweise für die Verwendung

in GPS-Navigationssystemen, nutzbar sein. Zum anderen

soll ein Servicekonzept für Gepäcktransport und Fahrradverleih

im rundkursförmigen

Radwegenetz des Münsterlandes

entwickelt werden. Darüber

hinaus sollen im Bereich Infrastruktur

Vorschläge erarbeitet

werden, wie den Gästen mit bedarfsgerechten

Standorten von

Rastplätzen und Einstiegsparkplätzen,

mit Beschilderungen,

Infotafeln und Wegeabschnitten

ein Höchstmaß an Komfort

und Information geboten werden

kann. Im Berichtsjahr wurden

die jeweiligen Ausschreibungen

vorbereitet, seit Anfang

2012 arbeitet ein Mitarbeiter im Rahmen einer 32-Stunden-

Stelle an dem Projekt.

Noch weiter intensiviert wurde 2011 die überregionale

Zusammenarbeit mit und über die Landesmarketingorganisation

Tourismus NRW e.V.: Nach der Verabschiedung des

Masterplans Tourismus NRW als strategische Grundlage für

die Zukunft konnten im Berichtsjahr erste Maßnahmen um-

20 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

gesetzt und neue Strukturen aufgebaut werden. Verschiedene

Gremienarbeiten – wie die Mitgliedschaft im Vorstand, im

Ausschuss für Marketing und strategische Produktentwicklung

und im Kompetenznetzwerk „Aktiv“ – bieten dem Münsterland

e.V. die Möglichkeit,

die landesweiten Maßnahmen

und Projekte mitzugestalten:

Neben einer Image-Kampagne

sowie verschiedenen Beilagen

in auflagenstarken Medien

ist der Internetauftritt

www.dein-nrw.de das wichtigste

Marketinginstrument. Während

die Stadt Münster in der

Produktmarke „Business“ stark

integriert ist, liegt der Schwerpunkt

des Münsterlandes auf

„Aktiv“. Im Rahmen eines weiteren

Ziel2-Projekts des Tourismus

NRW e.V. beteiligt sich der Münsterland e.V. hier an

der Aktiv-Akademie: Darin sollen Leistungsanbieter „fit“ gemacht

werden, zielgruppenorientierte, qualitativ hochwertige

und kreative Angebote zu entwickeln und zu vermarkten.

Durch die Beteiligung an der Aktiv-Akademie arbeitet eine

Mitarbeiterin des Münsterland e.V. seit November 2011 mit

einer halben Stelle an der Abwicklung des Projekts. Mit den

zentralen Themen „Marktforschung“ und „Genuss“ beteiligt


Bester Service, hohe Qualität

Kooperationen und Vertrieb

sich der Münsterland e.V. an zwei weiteren Projekten des

Tourismus NRW e.V.

Münsterland-Tourismus-Akademie

Ob neue Trends im Radtourismus, Social Web im Tourismus-Marketing

oder gezieltes Sponsoring von Veranstaltungen:

Das Themenspektrum der Tourismusbranche ist

breit gefächert. Ebenso groß ist der Bedarf an Fortbildungen,

um die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber

anderen Regionen dauerhaft

zu sichern. Mit der im Herbst 2011

gegründeten Münsterland-Tourismus-Akademie

in Telgte wollen der

Münsterland e.V., die Stadt Telgte

und die Volkshochschule Warendorf

diesem Bedarf verstärkt gerecht

werden. Die Seminarreihe wendet

sich bisher insbesondere an Tourismusinformationen,Stadtmarketinggesellschaften

und örtliche Verkehrsvereine.

Ziel ist die Schaffung

eines systematischen, qualitativ

hochwertigen und auf die spezifischen

Bedürfnisse ausgerichteten

Fortbildungsangebotes, das kommunal und regional ausgelegt

ist. Auf diesem Wege soll die Wettbewerbsfähigkeit der

Region gestärkt und somit der Tourismusstandort Münsterland

gefördert werden.

Service-Center

Die Nachfrage sowohl nach kompletten Pauschalen als

auch nach individuellen Reiseangeboten steigt stetig, der

Aufwand für Beratung und Verkauf im Service-Center Münsterland

ebenfalls. Im Service-Center Münsterland sind drei

Mitarbeiterinnen beschäftigt, ihre täglich erzielten

Provisionen und Margen fließen zurück in

Marketing und Vertrieb. Der über das Service-

Center des Münsterland e.V. direkt erwirtschaftete

Umsatz liegt im mittleren sechsstelligen

Bereich. Die Gewinn- und Umsatzsummen, die

durch Informations- und Beratungsgespräche

des Service-Centers an anderen Verkaufsstellen

erzielt wurden und somit nicht messbar sind, lagen

weitaus höher. Insgesamt blickt das Münsterland

zum wiederholten Male auf ein sehr

erfolgreiches Tourismusjahr zurück: Bereits im

achten Jahr in Folge ist die Zahl der Übernachtungen

in der Reiseregion Münsterland gestiegen.

Es zeigt sich: Durch die kontinuierlichen

Steigerungen wird die Querschnittsbranche

Tourismus als Wirtschaftsfaktor im Münsterland immer

wichtiger.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 21


Das Tourismusjahr 2011 und der Wirtschaftsfaktor

in Zahlen (Reisegebiet Münsterland):

1.490.518 Ankünfte; 3.386.414 Übernachtungen (Betriebe

> 8 Betten, inkl. Camping)

Veränderung zu 2010: 4,8 % mehr Gäste, 7 % mehr

Übernachtungen

gut 25.000 Gästebetten (Betriebe > 8 Betten), 26 Campingplätze

durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 2,3 Tagen (Betriebe

> 8 Betten)

ca. 90 % der Gäste kommen aus Deutschland

die Zahl der Ankünfte niederländischer Gäste stieg durch

eine intensive Marktbearbeitung im EUREGIO-Verbund

seit 2004 um 60,7 %, die Zahl der Übernachtungen stieg

um 56,7 %

zusätzlich geschätzte ca. 120.000 Gäste und 585.000

Übernachtungen (Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches

Institut für Fremdenverkehr (DWIF), 2012) durch

statistisch nicht erfasste Gäste in Betrieben < 9 Betten

seit 2004 jährliche Zuwächse sowohl bei den Ankunfts-

(Ausnahme: 2009) als auch bei den Übernachtungszahlen

im Reisegebiet Münsterland

Gesamtzuwachs seit 2004: 21,7 % bei den Ankünften,

27,4 % bei den Übernachtungen

absolut betrachtet seit 2004 gut 265.000 zusätzliche

Gäste und 728.000 zusätzliche Übernachtungen allein in

Betrieben > 8 Betten

durchschnittliche Tagesausgabe pro Übernachtungsgast

(Betriebe > 8 Betten): 117,50 Euro; pro Tagesbesucher:

31,50 Euro (DWIF, 2012)

Zahl der Tagesbesucher: 52 Millionen (DWIF 2012)

Primärbruttoumsatz durch den Tourismus (Tages- und

Übernachtungstourismus) im Münsterland: ca. 2,087

Milliarden Euro (DWIF, 2012)

Einkommen aus der touristischen Nachfrage: ca. 889

Millionen Euro (DWIF, 2012)

Steueraufkommen aus dem Tourismus im Münsterland

(MwSt. und Einkommensteuer): ca. 221 Millionen Euro

(DWIF, 2012)

Laut einer 2011 veröffentlichen Studie der FH Gelsenkirchen

kann im Münsterland von 60 % Geschäftstourismus

und 40 % Urlaubstourismus („Leisure“) ausgegangen

werden

nimmt man vorsichtig betrachtet an, dass der Münsterland

e.V. von den 40 % „Leisure“ mittelbar wie unmittelbar

für ca. 10 % verantwortlich ist, ergibt sich ein

Primärbruttoumsatz von ca. 83,5 Millionen Euro durch

die Tätigkeit des Münsterland e.V.

22 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

Tourismusmarketing und -vertrieb 2011

Zahlen und Fakten:

Publikationen: jährliche Herausgabe verschiedener

Kataloge, Flyer und Karten zu den Themen „Unterkünfte“,

„Radfahren“, „Reit- und Pferdeurlaub“, „Schlösser &

Burgen“ sowie „Gärten & Parks“ mit einer Gesamtauflage

von gut 250.000 und Einzelauflagen zwischen 20.000

und 60.000 Stück

Messen/Promotion: Präsenz an ca. 45 Tagen, fast ausschließlich

außerhalb des Münsterlandes

Intensivierung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,

Versand von 55 Medienmitteilungen zum Tourismus,

zahlreiche Veröffentlichungen, individuelle Betreuung

und Unterstützung von Journalisten

Homepage www.muensterland-tourismus.de: stetiger

Ausbau und Aktualisierung; 349.182 Besucher (+ 90,4 %

vs. 2010); 1.711.087 Seitenaufrufe (+130 % vs. 2010);

durchschnittliche Verweildauer/Besuchszeit: ca. 4,3

Minuten; sehr gute Suchmaschinen-Platzierungen

Deutliche Ausweitung der Social Media-Aktivitäten auf

verschiedenen Portalen:

Facebook, Facebook Rennfietsentour, Twitter, Google-

Plus, Wikiloc, Bikemap, Panoramio, Flickr, Scribd, issuu;

Bereitstellung der Publikationen auf Internetportalen

(z.B. 600.000 Aufrufe der Blätterkataloge des Münsterland

e.V. auf www.issuu.com seit Mai 2009, ca. 250.000

monatliche Seitenaufrufe über Facebook)

Onlinebuchungs- und Informationssystem Münsterland

(OBIS): stetige service- und kundenorientierte Fortentwicklung;

ca. 1.100 Betriebe im ganzen Münsterland

sind buchbar, davon ca. 220 Kontingentbetriebe; Übernahme

der Stammdatenpflege der Betriebe durch den

Münsterland e.V. seit 2011, Anteil reine/direkte Onlinebuchungen

steigt und liegt aktuell bei ca. 20 %; Kooperationen

mit führenden Internetanbietern wie Holiday

Insider, Casamundo und BestFewo


in Richtung

Zielgerade

Geschäftsbericht Münsterland e. V. | 23


Für ein starkes, lebenswertes Münsterland

Ausblick 2012

Wegweisend – so verlief das Jahr 2011 für den Münsterland e.V. Wegweisend heißt auch: zukunftsorientiert. Mit Blick auf

das Jahr 2012 lässt sich festhalten: Die Richtung ist klar, das Ziel vorgegeben, der Münsterland e.V. engagiert sich mit bereits

begonnenen wie auch mit neuen Projekten für ein starkes, lebenswertes Münsterland.

Wirtschaft und Wissenschaft

In Zusammenarbeit mit regionalen Unternehmen und

Verbänden widmet sich der Münsterland e.V. auch im Jahr

2012 der groß angelegten Image-Kampagne „Wir wollen

Deinen Kopf!“. In einer traditionell starken und stabilen

Wirtschaftsregion wie dem Münsterland ist es nicht nur

dem Münsterland e.V., sondern auch seinen Partnern besonders

wichtig, sowohl die Leistungsfähigkeit als auch den

Sachverstand in der Region zu erhalten sowie weiterhin zu

stärken. Denn: Der demografische Wandel und der damit

einhergehende steigende Bedarf an Fach- und Führungskräften

werden die Problematik des Fachkräftemangels in

Zukunft verschärfen. Die Kampagne „Wir wollen Deinen

Kopf!“ soll hier weiterhin auf die vielfältigen und dynamischen

Arbeitsfelder in der Region hinweisen.

Auch die erfolgreich etablierten Instrumente des Karriereservice

Münsterland – die Schulworkshops „Jugend denkt

Münsterland“, Matching-Veranstaltungen und die Jobbörse

jobwunderland.com – können durch die Verlängerung des

Projektzeitraums für das Regionale Entwicklungskonzept

im Jahr 2012 fortgeführt werden.

Im Bereich Clustermanagement soll der Online-

Wirtschaftsatlas Wirtschaftswunderland.com, der 2011

an den Start gegangen ist, konsequent weiterentwickelt

werden. Um dem Ziel gerecht werden zu können, den

Wirtschaftsstandort Münsterland mit seinen spezifischen

Kompetenzen noch stärker zu profilieren und dadurch

auch die überregionale Wahrnehmung des Münsterlandes

zu steigern, präsentiert der Münsterland e.V.

die Online-Portale Wirtschaftswunderland.com und

jobwunderland.com auf verschiedenen Wirtschafts- und

Karrieremessen. Auf diese Weise greifen die Bereiche Karriereservice

und Clustermanagement perfekt ineinander: Wer

sich über den Wirtschaftsstandort Münsterland informieren

24 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

will, erhält gleichzeitig Informationen zum Stellenmarkt wie

auch zur Unternehmensstruktur in der Region.

In der zweiten Phase des Regionalen Entwicklungskonzepts

im Jahr 2012 wird der Münsterland e.V. mit neuen

Veranstaltungskonzepten, bewährter Projekt- und Netzwerkarbeit

sowie interessanten Marketing-Kampagnen auf

die Stärken der Region aufmerksam machen.

Auch bei seinen über Jahre hinweg etablierten Projekten

hat der Münsterland e.V. im Jahr 2012 viel vor: Zum siebten

Mal vergibt der Verein gemeinsam mit dem Presseverein

Münster-Münsterland und dem Exklusiv-Sponsor Sparkasse

Münsterland Ost den Journalistenpreis Münsterland.

Prämiert werden herausragende journalistische Arbeiten

aus den Sparten Kultur/Wissenschaft, Politik, Sport und

Wirtschaft/Tourismus sowie kategorienübergreifend im

Bildjournalismus. Qualität wird hier gebührend honoriert:

Das Preisgeld von je 2.000 Euro pro Kategorie macht die

bekannte Ausschreibung zu einem der höchstdotierten Regionalwettbewerbe

Deutschlands.

Ebenfalls im Jahr 2012 soll das Konzept des Innovationspreis

Münsterland, der alle zwei Jahre im Wechsel mit dem

Journalistenpreis Münsterland vergeben wird, komplett

überarbeitet werden.

Die Regionalagentur Münsterland ist weiterhin mit der

Umsetzung und Koordinierung der ESF-kofinanzierten Arbeitspolitik

des Landes betraut. Sie ist in die strategischen

Zielsetzungen der EU eingebunden und leistet somit ihren

Beitrag zur Verwirklichung der Europäischen Beschäftigungsstrategie.

Neben den etablierten Programmen der

Landesarbeitspolitik wird sich die Regionalagentur Münsterland

im Jahr 2012 maßgeblich auf die Umsetzung der

Fachkräfteinitiative im Münsterland konzentrieren. Hier

konnten bereits zwei Vorhaben erfolgreich auf den Weg gebracht

werden. Neben unternehmensnahen Themenfeldern


wird die verstärkte Integration von langzeitarbeitslosen

Menschen weiter an Bedeutung gewinnen. Im Themenkomplex

der öffentlich geförderten Beschäftigung möchte das

Land langzeitarbeitslosen Menschen entsprechend ihrer individuellen

Fähigkeiten und Kompetenzen die Teilhabe am

Erwerbsleben ermöglichen.

Darüber hinaus will das Land mit dem Ansatz „Neues

Übergangssystem Schule – Beruf in NRW“ mehr Jugendliche

für das System der dualen Ausbildung gewinnen und

auf diese Weise „Warteschleifen“ reduzieren. All diese Themenbereiche

leisten einen Betrag zu einem ausgeglichenen

Arbeitsmarkt – und damit zur Sicherung der Fachkräfte von

morgen.

Kultur

Nach dem erfolgreich verlaufenen Münsterland Festival

part 6, das im Herbst 2011 in der gesamten Region stattgefunden

hat, spielt sich die Festival-Arbeit des Kulturbüros

Münsterland im Jahr 2012 verstärkt hinter den Kulissen ab:

So sollen die wichtigsten Vorbereitungen für die nächste

Ausgabe der bekannten Veranstaltungsreihe getroffen werden,

die im Herbst 2013 auf dem Plan steht. Um auch während

der eigenen Programmpause aktiv zu sein, fördert der

Münsterland e.V. als regionaler Partner das internationale

Holzbläser-Festival „summerwinds Münsterland 2012“. Im

Rahmen des Festivals wird am 22. August 2012 das sonic.

art Quartett exklusiv in den Geschäftsräumen des Münsterland

e.V. spielen.

Nachdem GrensWerte sich als ungewöhnliches Kulturformat

in der EUREGIO etabliert hat, gilt es nun, sich im

überregionalen Kunstbetrieb zu positionieren. Eine verstärkte

Pressearbeit sorgt inzwischen für nationale Medienresonanz,

Einladungen von Universitäten zur Projektpräsentation

reflektieren GrensWerte als Best-Practice-Beispiel

für internationale Kulturarbeit. Zum ausgeschriebenen Jahresthema

2012, „plusminus“, gibt es spannende Projekteinreichungen

von Künstlern nicht nur aus Deutschland und

den Niederlanden, sondern auch aus anderen europäischen

Ländern.

An kulturpolitischer Arbeit steht weiterhin die Umsetzung

des neuen Leitbildes für die Regionale Kulturpolitik

an: Im Frühjahr 2012 ist das Leitbild in gedruckter Form

erschienen – und löst damit endgültig das seit fünfzehn

Jahren bestehende regionale Kulturprofil ab. Ein Ereignis,

das gefeiert wird: Zum 15-jährigen Bestehen der Regionalen

Kulturpolitik sollen am 18. und 19. August 2012 ausgewählte

Kulturprojekte, die in der Vergangenheit gefördert wurden,

noch einmal präsentiert werden.

Ein weiteres Projekt ist die Kultur-Akademie Münsterland,

die das Kulturbüro Münsterland zusammen mit der

Stadt Telgte und der Volkshochschule Warendorf im Frühjahr

2012 auf den Weg gebracht hat. Ziel der Veranstaltungs-

reihe ist es, ein qualitativ hochwertiges, zugleich aber preisneutrales

und ortsnah umgesetztes Weiterbildungsangebot

für die Kulturschaffenden im Münsterland zu generieren.

Das Themenspektrum reicht von Tipps für Marketing und

Öffentlichkeitsarbeit in kleineren Kulturbetrieben über die

Beratung zu den verschiedenen Möglichkeiten der Kulturfinanzierung

bis hin zur Hilfestellung beim Antragsverfahren

für die unterschiedlichen Landesförderprogramme.

In Sachen Öffentlichkeitsarbeit setzt das Kulturbüro die

Vorarbeiten aus den vergangenen Jahren fort und plant neben

weiteren Ausgaben des Kulturnewsletters auch die Weiterentwicklung

des eigenen Internetauftritts.

Tourismus

Im Bereich Tourismus wird 2012 wie bisher operative

Wirtschaftsförderung für die Branche betrieben, angefangen

von der Produktentwicklung und -weiterentwicklung

über Marketing und Vertrieb bis hin zum Verkauf. Ein wesentlicher

Schwerpunkt wird weiterhin die konkrete Umsetzung

der Ziel2-Projekte im Rad- und Reittourismus sein.

Hinzukommen wird die Abwicklung der drei genannten

Förderprojekte des Tourismus NRW e.V., bei denen der

Münsterland e.V. als Projektpartner mit einem Eigenanteil

beteiligt ist. Hier ist in erster Linie die Aktiv-Akademie zu

nennen. Einen weiteren Fokus setzt der Münsterland e.V.

im Jahr 2012 auf das Thema Qualität und Service: Auch im

Münsterland besteht hier deutlicher Nachholbedarf, sei es

im Bereich der Infrastruktur, bei Produkten oder Leistungsträgern.

Zu den Maßnahmen gehört das Vorantreiben der

Initiative ServiceQualität Deutschland mittels subventionierter

Schulungen der hiesigen Tourist-Informationen sowie

der Leistungsträger in der Region.

Qualität und Service bedeutet auch, Angebote und

Dienstleistungen zielgruppengerecht zu vermarkten, ohne

die sich stetig ändernden Kundenwünsche und Rahmenbedingungen

außer Acht zu lassen. Dies betrifft sowohl die

Arbeit des ServiceCenters Münsterland als auch die Fortentwicklung

der Internetpräsenz, des Onlinebuchungs- und

Informationssystems Münsterland (OBIS) sowie der Social

Media-Aktivitäten. Auch wenn die digitalen Medien für

Tourismusmarketing und -vertrieb immer mehr an Bedeutung

gewinnen und stetig ausgebaut werden, so ersetzen

sie nicht die klassischen Instrumente wie Publikationen,

Messebesuche oder eine intensive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Der Münsterland e.V. setzt hier auf einen ausgewogenen

Marketingmix mit einer etwaigen Anpassung der

Schwerpunkte.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 25


Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Münsterland e.V. im Laufe des Jahres 2011:

regionales

entwicklungskonzePt

Bernd Büdding

Bettina Dittmar

Monika Leiking

Frederik Parton

Alexandra Poppenborg

Ute Schmidt-Vöcks*

radregion/

marketing

Kerstin Clev

Pferderegion

Marion Pleie

* teilweise in Elternzeit

** seit Mitte 2010 in Elternzeit

In folgenden Institutionen ist der Münsterland e.V. Mitglied

Förderverein Nordrhein-Westfalen-Stiftung

Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege e.V.

IGU - Interessengemeinschaft der Unternehmer

kleiner und mittlerer Betriebe e.V.

RDA Internationaler Bustouristik Verband e.V.

AIW Unternehmensverband

“Aktive Unternehmen im Westmünsterland e.V.“

TAT– Technik Arbeit Transfer GmbH

Marketing Club Münster-Osnabrück e.V.

Verband der Vereine Creditreform e.V.

kulturbüro

Silke Althoff*

Lars Krolik

Jan-Christoph Tonigs

Veranstaltungsmanagement

Claudia Scherl

Imke Schröder**

26 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

serVice-center

Heidi Feige

Katharina Hilckmann

Gisela Keppler

regionalagentur

Anke Breitkopf

Beate Görres

Andre Mannke

Alexandra Poppenborg

Julia Roesler

Charlotte Vennemann

grafik

internet

Kristin Pleuger

Industrie-Pensions-Verein e.V.

Netzwerk Münsterland Qualität e.V.

Gesellschaft der Musik- und Theaterfreunde

Münsters und des Münsterlandes e.V.

Freunde des Münsterlandes in Berlin e.V.

Musikhochschule Münster

BVMW - Bundesverband mittelständische Wirtschaft,

Unternehmerverband Deutschlands e.V.

Regionen im Dialog e.V.

Tourismus NRW e.V.

Vorstand

Klaus Ehling (Vorsitzender)

Michael Kösters

BÜRooRGANISATIoN

Sandra Berning

Agnes Bußmann

Sylvia Hauser

Victoria Lennerz (Auszubildende)

tourismus/

Vertrieb

Robert Denzer

Kristin Pleuger

Öffentlichkeitsarbeit

Caroline Bartmann

euregio

Franziska Schöpker


Aufsichtsrat (Stand 31.12.2011)

Ludger Banken Bürgermeister der Gemeinde Everswinkel

Jens Bomke (stellv. Vorsitzender) Inhaber des Hotels Bomke

Dr. Heinz Börger Kreisdirektor des Kreises Warendorf

Renate Dölling Geschäftsführerin des DEHOGA Westfalen e.V., Münster

Dr. Olaf Gericke Landrat des Kreises Warendorf

Dr. Jürgen Grüner Geschäftsführer der wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH

Heinrich-Georg Krumme (Vorsitzender) Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westmünsterland

Thomas Kubendorff Landrat des Kreises Steinfurt

Rolf Lührmann Bürgermeister der Stadt Borken

Prof. Dr. Ursula Nelles Rektorin der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

Konrad Püning Landrat des Kreises Coesfeld

Hans Rath Präsident der Handwerkskammer Münster

Engelbert Rauen Bürgermeister der Gemeinde Wettringen

Peter Amadeus Schneider Bürgermeister der Gemeinde Nottuln

Dr. Susanne Schulte

Geschäftsführerin der Gesellschaft zur Förderung

der Westfälischen Kulturarbeit e.V.

Hartwig Schultheiß Stadtdirektor der Stadt Münster

Dr. Kai Zwicker Landrat des Kreises Borken

Dorothee Feller Regierungsvizepräsidentin Bezirksregierung Münster

Der Verein

Mit rund 400 Mitgliedern zählt der Münsterland e.V., Verein zur Förderung des Münsterlandes, zu den stärksten Regionalinitiativen

Deutschlands. 51 Institutionen, 75 Kommunen, 40 Privatpersonen und 226 Unternehmen engagieren sich in

dem Verein für ein starkes Münsterland. Zu den Mitgliedern zählen zudem Institutionen wie die Industrie- und Handelskammer,

die Handwerkskammer und der Hotel- und Gaststättenverband Westfalen e.V. Die Aufgaben des Vereins liegen

vorrangig im Ausbau der Imagebildung des Münsterlandes als exzellenter Standort für Tourismus, Wirtschaft, Wissenschaft

und Kultur sowie in der Förderung der Identifikation der hier lebenden Menschen mit ihrer Region.

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 27


Facharbeitskreise

Kompetente Unterstützung aus der Praxis

Sowohl als Wirtschafts- als auch als Tourismusstandort schreibt das Münsterland viele Erfolgsgeschichten. Diese zu erzählen

und gegenüber relevanten Zielgruppen zu kommunizieren, ist eine der Aufgaben des Münsterland e.V. Unterstützt wird

er dabei durch die im Jahr 2010 gegründeten Facharbeitskreise Wirtschaft, Wissenschaft und Tourismus. Darin treffen sich

Vertreter aus ganz unterschiedlichen Branchen, um den Münsterland e.V. mit entsprechendem Praxis-Input zu versorgen.

Nach zwei konstituierenden Sitzungen sind die beiden Facharbeitskreise Wirtschaft und Wissenschaft im Berichtsjahr

zusammengeführt worden.

Facharbeitskreis Tourismus

Jens Bomke Inhaber des Hotels Bomke

Joachim Brendel Geschäftsführer der IHK Nord Westfalen

Martin Bußkamp Geschäftsführer des Lüdinghausen Marketing e.V.

Renate Dölling Geschäftsführerin des DEHOGA Westfalen e.V., Münster

Alexia Finkeldei Geschäftsführerin des Tecklenburger Land Tourismus e.V.

Joachim L. Gilbeau Kreisdirektor des Kreises Coesfeld

Thomas Kubendorff Landrat des Kreises Steinfurt

Josef Löbbing Leiter der Stadtagentur der Stadt Haltern am See

Christoph Lückertz Geschäftsführer der Lückertz First Reisebüro GmbH

Petra Panske

28 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.

Münster Marketing, Leiterin des Geschäftsbereichs Touristik

und Kongressmanagement

Ludger Schulze Niehues Inhaber des Hofs Schulze Niehues

Prof. Dr. Jürgen Schwark Fachhochschule Gelsenkirchen, Abt. Bocholt

Ralf Siebelt Inhaber des Hotels Residenz Bocholt

Martin Terwey Touristische Arbeitsgemeinschaft "Parklandschaft Kreis Warendorf"

Peter Weilke Geschäftsführer des Reisebüros WEILKE


Facharbeitskreis Wirtschaft und Wissenschaft

Dr. Wilhelm Bauhus

Dr. Elisabeth Birckenstaedt

Westfälische Wilhelms-Universität Münster,

Leiter der Arbeitsstelle Forschungstransfer

Fachhochschule Gelsenkirchen,

Technologietransfer

Hermann Eiling Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Münster

Prof. Hans-Uwe Erichsen Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Hochschulrat

Dr. Andreas Freisfeld Inhaber des Juweliers Freisfeld

Hubertus Geiping Geschäftsführer der W.Geiping GmbH & Co. KG

Dr. Jürgen Grüner Geschäftsführer der wfc Wirtschaftsförderung Kreis Coesfeld GmbH

Prof. Dr. Karin Hansen

Fachhochschule Gelsenkirchen, Abt. Bocholt,

Vizepräsidentin für Planung, Finanzen und Internationales

Alfons Hünteler Personalleiter der HUPFER® Metallwerke GmbH & Co. KG

Prof. Dr.-Ing. Hans-Arno Jantzen Fachhochschule Münster, FB Maschinenbau

Heinz Jürgens Geschäftsführer der JÜKE Systemtechnik GmbH

Anja Meuter Geschäftsführerin der Meuter und Team GmbH

Dipl.-Ing. Bernd Münstermann Geschäftsführer der Münstermann GmbH & Co. KG

Hans Rath Präsident der Handwerkskammer Münster

Dr. Thomas Robbers Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster GmbH

Rolf F. Schneider Geschäftsführer der Gutenberghaus GmbH & Co. Medien KG

Dipl.-Geogr. Carsten Schröder

Fachhochschule Münster,

Vizepräsident für Transfer und Partnerschaften

Karl-Friedrich Schulte-Uebbing Hauptgeschäftsführer der IHK Nord Wesfalen

Jens Sgundek Geschäftsführender Gesellschafter der Göcking Konstruktion GmbH

Bernadette Spinnen Leiterin Münster Marketing

Prof. Dr. Ulrich van Suntum

Prof. Dr.-Ing. Christof Wetter Fachhochschule Münster

Westfälische Wilhelms-Universität Münster,

Direktor des Instituts für Siedlungs- und Wohnungswesen

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 29


Bilanz zum 31. Dezember 2011

aktivseite

A. Aufwendungen für die Ingangsetzung

und Erweiterung des Geschäftsbetriebes

B. Anlagevermögen

geschäftsjahr Vorjahr ( in t )

31.178,00 47

I. Immaterielle Vermögensgegenstände 15.220,00 26

II. Sachanlagen 32.677,50 37

C. Umlaufvermögen

I. Vorräte 87.155,56 49

II. Forderungen und sonstige

Vermögensgegenstände

112.191,63 111

III. Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten 253.079,70 338

D. Aktive Rechnungsabgrenzung 12.428,73 19

Gesamt 543.931,12 627

Passivseite

geschäftsjahr Vorjahr ( in t )

A. Kapital 173.879,86 243

B. Rückstellungen 261.780,00 268

C. Verbindlichkeiten 108.271,26 116

Gesamt 543.931,12 627

30 | Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V.


Gewinn- und Verlustrechnung ( 01. Januar bis 31. Dezember 2011)

geschäftsjahr Vorjahr ( in t )

1. Umsatzerlöse 408.663,32 263

2. Sonstige betriebliche Erträge 2.370.169,76 2.176

3. Materialaufwand 1.766,58 25

4. Personalaufwand 1.282.292,12 1.247

5. Abschreibungen 38.336,06 33

6. Sonstige betriebliche Aufwendungen 1.522.171,12 1.420

7. Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 3.726,08 6

8. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 406,43 0

9. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -62.413,15 -280

10. Außerordentliche Erträge 0 753

11. Außerordentliches Ergebnis 0 753

12. Sonstige Steuern 6.372,36 230

13. Jahresfehlbetrag / -überschuss 68.785,51 243

Geschäftsbericht 2011Münsterland e. V. | 31


Münsterland e. V.

Verein zur Förderung des Münsterlandes

am FMo Flughafen Münster/osnabrück

Airportallee 1 · 48268 Greven

T: 0 25 71- 94 93 00

F: 0 25 71- 94 93 94

info@muensterland.com

www.muensterland.com

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine