Nr. 18 - Stadt Werdau

werdau.de

Nr. 18 - Stadt Werdau

Jahrgang 2012

Donnerstag,

22. Nov. 2012

Nr. 18

22. November 2012 • Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt Seite 1

Wieder ein Schritt in die richtige Richtung

Stadt Werdau erneut erfolgreich bei Innenstadtwettbewerb „Ab in die Mitte“

Die Stadtverwaltung Werdau beteiligte sich in diesem Jahr erneut

erfolgreich am landesweiten Wettbewerb „Ab in die Mitte“, der

besondere Initiativen und Projekte zur Innenstadtbelebung auszeichnet.

Mit dem Beitrag „Werdau tritt in die Pedale“, der gemeinsam

mit dem Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft

(bsw), den Firmen OUTFIT und Wappler, den Stadtwerken Werdau

und der Agentur Dahmen konzipiert und eingereicht wurde,

konnte der dritte Platz und damit 10.000 Euro Siegprämie errungen

werden. Das Geld soll vorwiegend in Maßnahmen investiert

werden, die sich mit dem Thema Barrierefreiheit und Fahrradfreundlichkeit

im Herzen der Stadt befassen. Der konkrete Beitrag

und das Wettbewerbsplakat sind in den kommenden Wochen im Treppenhaus des Rathauses ausgestellt.

Die Umsetzung erster Teilprojekte hat bereits begonnen.

Junger Unternehmer verwirklicht sich in Werdau

Oberbürgermeister besucht expandierendes Unternehmen im ehemaligen Areal Göldner

Daniel Ulusoy hat viel erreicht. Der 27-jährige Familienvater gründete

2003 die Firma Möbel-Werks-Vertretung, die in Deutschland

als Großhandel und Internet-Direkthandel für vorwiegend polnische

Anbieter etabliert ist. „Die Produktion verschiedenster Möbel

ist in Polen fester Bestandteil der Wirtschaft. Wir vertreten verschiedene

ausländische Unternehmen hier vor Ort“, erklärt der

Geschäftsführer, der zahlreiche große Einrichtungshäuser beliefert.

Aus Anlass der Einweihung der neuen Geschäfts- und Lagerräume

besuchte Oberbürgermeister Stefan Czarnecki das Unternehmen,

das heute neun Mitarbeiter beschäftigt und deutschlandweit

nicht nur auf Messen vertreten ist. Mit den neuen Räumen

auf der Werdauer Mühlenstraße vervierfacht das Unternehmen

seine Bürokapazität in Werdau auf 200 m². Hinzu kommen 2.300 m² Lagerfläche mit reichlich Raum für

zusätzliches Wachstum. Die nur drei Monate dauernde Sanierung des ehemaligen Gebäudes der Spinnerei

Göldner erfolgte ausschließlich durch regionale Handwerker.

Kabelfernsehen und Internet direkt aus Werdau

Ende Oktober besuchte Oberbürgermeister Stefan Czarnecki die

Steinpleiser Firma Martin und Schwedler, die mit dem Unternehmen

OstTelCom auch die Kabelfernseh- und Breitbandversorgung

in weiten Teilen Werdaus mittels moderner Glasfasertechnik

abdeckt. Stefan Czarnecki erhielt von Geschäftsführer Joachim

Martin und seinen Mitarbeitern unter anderem einen Einblick

in die zentrale Kopfstation, von der aus alle digitalen Leitungen

überwacht und gesteuert werden. Gemeinsames Ziel von

Stadt und Unternehmen wird die Verbesserung vor allem der

Breitbandversorgung in derzeit noch nicht erfassten Stadt- bzw.

Ortsteilen.

Die nächste Ausgabe des Amts- und Mitteilungsblattes der Stadt Werdau erscheint am 06.12.2012.

Redaktionsschluss ist Montag, der 26.11.2012. Weitere Infos unter amtsblatt@werdau.de.


Seite 2 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt 22. November 2012

Bekanntmachungen der

Stadtverwaltung Werdau

Große Kreisstadt Werdau

Verkauf einer Liegenschaft

Ausschreibung

in Werdau, Karlstraße 3 – 7

Flurstück 643 in Größe von 1.610 m²

Flurstück 644/1 in Größe von 703 m²

Flurstück 644/2 in Größe von 557 m²

Flurstück 644 n in Größe von 900 m²

� unbebaute Grundstücke, Altbebauung wurde abgebrochen

� zur gewerblichen Nutzung geeignet

� Verkauf komplett oder in Teilflächen möglich

Bodenrichtwert 45,00 EUR pro m²

Auskunft erteilt Frau Pansa unter Tel. 03761/594223. Die

Abgabefrist für Kaufangebote (geschlossener Umschlag

mit Kennzeichnung) endet am 07. Dezember 2012.

Werdau, den 07.11.2012

Czarnecki

Oberbürgermeister

Öffentliche Bekanntmachung

Wehrrechtsänderungsgesetz 2011

– Widerspruchsrecht –

Im Bundesgesetzblatt wurde am 2. Mai 2011 (BGBl. I

S. 678) das Wehrrechtsänderungsgesetz 2011 (Wehr-

RÄndG 2011) zur Umsetzung der Wehrrechtsreform verkündet.

Diese Reform beinhaltet im Wesentlichen die Abschaffung

der allgemeinen Wehrpflicht und gleichzeitig die

Fortentwicklung eines freiwilligen Wehrdienstes. Mit der

Neuregelung sind die Meldebehörden verpflichtet, dem

Bundesamt für Wehrverwaltung jährlich bis zum 31. März

Familienname, Vornamen und gegenwärtige Anschrift von

jungen Frauen und Männern mit deutscher Staatsangehörigkeit

zu übermitteln, die im nächsten Jahr volljährig werden.

Diese Datenübermittlung dient dazu, Adressen zu

erhalten, um eventuell zukünftigen Freiwilligen Informationsmaterial

über die Streitkräfte zu übersenden. Nach

§ 18 Abs. 7 MRRG (Melderechtsrahmengesetz) besteht

ein Widerspruchsrecht gegen diese Datenübermittlung

an das Bundesamt für Wehrverwaltung.

Mit dieser Bekanntmachung werden alle jungen Frauen

und Männer, die im Jahr 2014 das 18. Lebensjahr vollen-

den werden, mit Hauptwohnsitz in Werdau gemeldet sind

und der Datenübermittlung an das Bundesamt für Wehrverwaltung

im März 2013 nicht zustimmen, aufgefordert,

ihren Widerspruch bis spätestens 28. Februar 2013 schriftlich

oder zur Niederschrift bei der

Stadt Werdau

Fachdienst Einwohner- und Meldewesen

Markt 10 – 18

08412 Werdau

einzulegen.

Werdau, den 01. November 2012

Stefan Czarnecki

Oberbürgermeister

Beschlüsse Stadtrat

25.10.2012

Beschluss Nr. S-347

Der Stadtrat beschließt für das Jahr 2013:

Ort der regelmäßigen Sitzungen des Stadtrates und seiner

Ausschüsse ist der Stadtverordnetensaal des Rathauses.

Die Zeit der Sitzungen bestimmt sich nach dem anliegenden

Sitzungskalender. Beginn der Sitzungen ist um 16.00

Uhr. In begründeten Fällen kann der Oberbürgermeister

bei der Einberufung von diesen örtlichen und zeitlichen

Vorgaben abweichen.

Beschluss Nr. S-346

1. Der Stadtrat beruft Herrn Oberbrandmeister Jürgen

Daßler zum Ortswehrleiter der Ortsfeuerwehr Werdau.

2. Der Stadtrat beruft Herrn Brandmeister Sascha

Klappstein zum 1. Stellvertreter des Ortswehrleiters

der Ortsfeuerwehr Werdau.

3. Der Stadtrat beruft Herrn Brandmeister Enrico Eckl

zum 2. Stellvertreter des Ortswehrleiters der Ortsfeuerwehr

Werdau.

Der Stadtrat beauftragt den Oberbürgermeister mit der

Ausfertigung der Berufungsurkunden.

Bekanntmachungen der

Stadtwerke Werdau GmbH

Neue Preise für die Grundversorgung

im Strom

Mit Wirkung zum 01.01.2013 ändern sich die Preise für die

Grundversorgung im Haushalt und Gewerbe mit elektrischer

Energie aus dem Niederspannungsnetz der Stadtwerke

Werdau GmbH. Nachfolgend finden Sie das dann gültige

Preisblatt.

Herausgeber: Stadt Werdau, Oberbürgermeister Stefan Czarnecki. Redaktion: André Kleber, Stadtverwaltung Werdau/Pressestelle,

Markt 10 - 18, 08412 Werdau, Telefon: (03761) 594-207, Fax: (03761) 594-333, E-Mail: 0.22kleber@werdau.de,

Oberbuergermeister@werdau.de. Druck und Verlag: Secundo-Verlag GmbH, Auenstraße 3, 08496 Neumark, Tel.: (037600) 3675,

Telefax: (037600) 3676, E-Mail: info@secundoverlag.de. Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil und Anzeigenteil: Peter Geiger


22. November 2012 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt Seite 3

Strom WDA

Grundversorgung Haushalt netto brutto 1)

Tarif ohne Leistungsmessung

Arbeitspreis 2)

Grundpreis 3)

Cent/kWh 25,76 30,65

Euro/Monat 5,83 6,94

Grundversorgung Gewerbe bis 10.000 kWh lt. § 36 EnWG netto brutto 1)

Tarif ohne Leistungsmessung

Arbeitspreis 2)

Grundpreis 3)

Preisblatt für die Grundversorgung im Haushalt und Gewerbe mit elektrischer Energie

aus dem Niederspannungsnetz der Stadtwerke Werdau GmbH

gültig ab 01.01.2013

Cent/kWh 26,00 30,94

Euro/Monat 10,91 12,98

sonstige Geräte netto brutto 1)

Eintarifzähler (im Grundpreis bereits enthalten) Euro/Jahr 20,40 24,28

Zweitarifzähler Euro/Jahr 22,30 26,54

Zweirichtungszähler Euro/Jahr 22,30 26,54

Paymentzähler Euro/Jahr 80,40 95,68

EDL-Zähler Euro/Jahr 51,35 61,11

Zusatzgeräte:

Stromwandler Euro/Jahr 29,20 34,75

Tarifschaltgerät Euro/Jahr 14,60 17,37

Telekomm.-komponente GSM/GPRS Euro/Jahr 77,90 92,70

1) In den angegebenen Bruttopreisen ist die Umsatzsteuer (MwSt.) in Höhe von zz. 19 % enthalten.

Die Werte sind aus Übersichtlichkeitsgründen zum Teil gerundet; das Stromentgelt wird auf der Basis von Nettopreisen ermittelt und erhöht sich um

die Umsatzsteuer, in der jeweiligen gesetzlich festgelegten Höhe (zz. 19 %), zum Rechnungsbetrag.

2) Die Preise enthalten die gesetzliche Stromsteuer (Ökosteuer) in Höhe von zz. 2,05 Cent/kWh (netto) zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

Die Mehrbelastungen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz in Höhe von 5,277 Cent/kWh (netto) für das Jahr 2013, die Kosten aus dem

Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz, der Sonderkundenausgleich nach § 19 Abs. 2 StromNEV in Höhe von zz. 0,329 Cent/kWh (netto) sowie die Offshore-Umlage sind

ebenfalls in den Preisen enthalten.

3) Der Grundpreis setzt sich aus einem festen Anteil für die jeweilige Bedarfsart einschließlich des Entgelts für Messstellenbetrieb (Eintarifzähler),

Messdienstleistung (2,00 Euro pro Vorgang) und Abrechnung (11,80 Euro pro Vorgang) zusammen (Stand 15.10.2012). Der Grundpreis beinhaltet die Kosten

für eine jährliche Messung und Abrechnung. Werden abweichende Turnus Mess- und Abrechnungsdienstleistungen erwünscht erhöht sich der

Leistungsumfang entsprechend.

Auf der Grundlage der Stromgrundversorgungsverordnung (StromGvV) vom 30.04.2012 und der Preisangabenverordnung

in der Fassung vom 24.07.2010 bietet die Stadtwerke Werdau GmbH innerhalb ihres Netzgebietes Strom zu vorstehenden Preisen an.

Bei Fragen zu den Tarifen sowie zur Unterstützung bei der Tarifauswahl wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter unter den

Tel.-Nr: 03761/ 7002 - 25, - 26 und - 69 oder besuchen Sie uns in unserem KUNDENCENTER in Werdau, Markt 42.


Seite 4 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt 22. November 2012

Sehr geehrte Kundin,

sehr geehrter Kunde,

die Stadtwerke Werdau GmbH übernimmt mit Wirkung ab

dem 01.01.2013 00:00 Uhr sämtliche Rechte und Pflichten

als Netzbetreiber des Gasverteilernetzes für das Netzgebiet

der Ortsteile der Stadt Werdau von der Südsachsen

Netz GmbH. Zum Netzgebiet der Stadt Werdau gehören

folgende Ortsteile.

� 08412 Werdau, OT Langenhessen

� 08412 Werdau, OT Leubnitz

� 08412 Werdau, OT Steinpleis

� 08412 Werdau, OT Königswalde

Bestehende vertragliche Vereinbarungen zum Netzanschluss,

zur Anschlussnutzung/Einspeisung und zur Netznutzung

(Netzverträge) führt die Stadtwerke Werdau

GmbH als Rechtsnachfolger fort.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Stadtwerke Werdau GmbH

- - - Nichtamtlicher Teil - - -

Veranstaltungen

Museum veranstaltet

Großtauschtag

Veranstaltung in der Werdauer

Stadthalle erwies sich bislang als

Publikumsmagnet

Wie die Plakate und Handzettel in der Werdauer Gegend

bereits verkünden, findet auch in diesem Herbst ein großer

Tauschtag statt. Unter anderem werden

� Münzen, Medaillen und Papiergeld

� Orden und Militaria

� Papiere, Dokumente und Wertpapiere

� Schilder und Reklame

� Historisches Spielzeug

� Telefonkarten

� alte Zeitungen und Zeitschriften

sowie historische Postkarten, Autogramme, Bücher und

Figuren von Kinderüberraschungen zum Tausch oder Verkauf

angeboten. Besonderes Highlight ist in diesem Jahr

die Auflösung der Restbestände der großen Froschausstellung

vom Sommer dieses Jahres. Ehrenamtliche Helfer

der Wasserwacht Koberbachtalsperre veräußern die

gut 100 verbliebenen Exponate zu Gunsten des Neubaus

eines Schulungs- und Einsatzzentrums an der Talsperre.

Der Tauschtag findet am Sonntag, dem 25. November,

von 8 bis 13 Uhr nach alter Tradition wieder in der

Stadthalle Werdau statt. Da wieder nichtalltägliche und

besondere Stücke angeboten werden, sollten sich Interessenten

diesen Sonntagvormittag freihalten. Wer sich noch

anmelden und einen Tisch bestellen möchte, kann dies im

Stadt- und Dampfmaschinenmuseum Werdau, unter der

Telefonnummer 03761/75031, tun.

Tanztee

Zu einem gemütlichen Tanznachmittag lädt Alleinunterhalter

Peter Hoffart aus Meerane ein. Am Donnerstag, dem

29. November 2012, sorgt er für die kulturelle Untermalung

des Tanztees für Junggebliebene in der Stadthalle „Pleißental“.

Die Veranstaltung findet von 14 bis 18 Uhr im

kleinen Saal statt.


Adventskonzert

am 2. Dezember

Die Chorvereinigung Sachsenring e.V. Zwickau stellt sich

auch in diesem Jahr mit einem anspruchsvollen Programm

zur Adventszeit vor. Es erklingen Lieder mit fröhlichem,

besinnlichem sowie festlichem Charakter. Mit Werken von

Komponisten wie Michael Praetorius, Heinrich Isaac,

Franz Schubert, Jürgen Golle u.a. wird für jeden Geschmack

etwas dabei sein.

Unterstützt wird die Chorvereinigung vom Kinderchor der

Pestalozzischule Zwickau unter der Leitung von Petra

Neubert. Natürlich werden die Kinderstimmen besonders

die modernen, heiteren und internationalen Weihnachtslieder

zu Gehör bringen. Die Chorvereinigung Sachsenring

e.V. wird erstmalig von ihrem neuen Chorleiter, Herrn Uwe

Moratzky, geleitet. Die Veranstaltung in der Werdauer

Stadthalle „Pleißental“ beginnt um 19.00 Uhr. Karten sind

zum Preis von 10 bzw. ermäßigt 8 Euro an der Stadtinformation

im Werdauer Rathaus erhältlich.

Weihnachtskonzert im

Rathaussaal Werdau

Alle Jahre wieder kommt nicht nur das Christuskind, sondern

auch das Weihnachtskonzert der Vogtland-Philharmonie

im Rathaussaal Werdau wieder. Am Mittwoch,

5. Dezember, um 19.30 Uhr möchten die Musiker

und Musikerinnen mit unterhaltsamen und interessanten

Musikpräsenten auf die besinnliche und freudige Adventszeit

einstimmen.

Auf dem Programm steht neben Händels Concerto grosso

op. 6 Nr, 7 auch Mozarts beliebte „Serenata notturna“ für

zwei kleine Orchester, das eine bestehend aus zwei Prinzipal-Violinen,

Viola und Violone, das andere mit zwei Violinen,

Viola, Violoncello und Pauken. Auch aus dem Hause

Bach ist ein wundervolles Werk zu hören. Das Brandenburgische

Konzert Nr. 3 kommt ganz ohne solistische

Partien aus und überzeugt mit einer reizvollen Streicherbesetzung

zu je drei Stimmen. Musikalisches Highlight des

Abends wird jedoch das Oboenkonzert des Komponisten

Otto Carl Erdmann, Freiherr von Kospoth (1753 – 1817),

aus dem vogtländischen Mühltroff gebürtig, sein, das nach

etwa 200 Jahren des Vergessens wieder erklingen wird.

Wie es zu diesem Projekt kam, ist geradezu abenteuerlich.

Die Philharmonie fand nach Anregung eines Münchener

Musikwissenschaftlers die Urhandschrift zu diesem Konzert

in der Universitätsbibliothek Wroclaw, die freundlicherweise

eine CD-Ablichtung zur Verfügung stellte GMD

Stefan Fraas bereitete das Material in einer mehr als

30-stündigen Arbeit am PC so auf, so dass er seinen

Musikern spielfähige Noten vorlegen konnte. Die Solo-

Oboistin der Philharmonie, Juliane Sigler, wird den konzertanten

Part dieses Werkes übernehmen. Am Dirigentenpult

steht der Chefdirigent der Vogtland Philharmonie, Jiri

Malát.

Die haben doch 'ne Meise!

Stadtverwaltung sucht schönstes

Vogelhäuschen

Anlässlich des Werdauer Weihnachtsmarktes wird am

3. Advent (15.12. und 16.12.2012) in der Weihnachtsmannwerkstatt

auf dem Marktplatz eine Vogelhäuschenausstellung

stattfinden.

22. November 2012 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt Seite 5

„Vogelhäuschen sind überdachte Futterstellen für frei lebende

Vögel, die mit Vogelfutter bestückt werden. In der

Regel bestehen Vogelhäuschen aus Holz“, so die offizielle

Definition.

Das diese Definition ganz extravagante Formen annehmen

kann, möchte die Stadtverwaltung im Rahmen einer

kleinen Ausstellung selbst gebastelter Vogelhäuschen unter

Beweis stellen. Der Fantasie sind hier keine Grenzen

gesetzt. Ob aus Holz, Ton oder anderen Materialien, jeder

kann sein selbst gebasteltes Vogelhäuschen präsentieren.

Für die drei schönsten Exemplare stellt der Fischmarkt

Scheibner 50 Euro, 30 Euro und 20 Euro zur

Verfügung. Jedes Vogelhaus erhält eine Nummer. Jeder

Besucher kann beim Auswahlverfahren mitmachen. In

eine Wahlurne wird ein Zettel mit der Nummer des schönsten

Vogelhäuschens gegeben. Welches Vogelhäuschen

die meisten Bewertungen erhält, hat gewonnen. Vogelhäuschen,

für die noch kein passender Ort gefunden wurde,

könnten in Absprache mit der Verwaltung an städtischen

Bäumen zum Einsatz kommen und somit als Heimat

für Vögel überall in der Stadt zum Einsatz kommen.

Die selbst gebastelten Vogelhäuschen können vom

13. bis 14.12.2012 in der Weihnachtmannwerkstatt

oder im Rathaus, Zimmer 24 bei Frau Maria Gruschwitz

(Tel. 03761/1594 262) abgegeben werden.

Bildungsstandort Werdau

Früh übt sich ...

Die MS Leubnitz ließ es mit ihrem

Berufsorientierungsprojekt krachen

„Das war super. Wir haben in dieser Woche viel erlebt,

ausprobieren dürfen und gelernt“, berichtet die 12-jährige

Schülerin Natalie Horn. Diese Begeisterung teilen auch

ihre Mitschüler. Stolz präsentieren sie ihre Ergebnisse und

berichten mit Freude über diese lehr- und erlebnisreiche

Woche.

Aber nun der Reihe nach. Der Schulleiter, Andreas Wimmer,

legt sehr viel Wert auf gelebte und praxisbezogene

Berufsorientierung und konnte erneut mit seinen engagierten

Netzwerkpartnern ein sehr ansprechendes Projekt für

seine Schüler auf die Beine stellen.

Das Berufsorientierungsprojekt „Einblick in soziale Berufe“

umfasste folgende Themen:

� Die Pflegeausstellung „Da – Sein“

� Parcours „Liebe und Sexualität“

� Drogenberatung


Seite 6 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt 22. November 2012

� Praxisnahe Vorstellung von medizinischen und sozialen

Berufen

� Exkursionen zu Arbeitgebern der Region (Pleißentalklinik,

Rettungsschule Neidel und Pflegdienst „Pleißental“)

Alle Schüler der Klassen 5 – 10 erlebten diese Berufsorientierung.

Zum „Pädagogischen Tag“ im Juli wurde an der

Mittelschule Leubnitz, wie jedes Jahr, die Berufsorientierung

mit allen Netzwerkpartnern für dieses Schuljahr geplant

und das Projekt erarbeitet. Die Projekte, so der

Schulleiter, sind nur ein Puzzelstein der Berufsorientierung

an der MS Leubnitz. Den Startschuss gaben am Montag,

dem 05.11.2012, der Schulleiter gemeinsam mit Nico Tippelt,

Landtagsabgeordneter der FDP.

Die Pflegeausstellung „Da – Sein“ initiiert vom Bundesgesundheitsminister

Daniel Bahr bestehend aus 36 sehr ansprechenden

und auch berührenden Bildern aus dem

Pflegealltag, vermittelt dem Betrachter einen Einblick in

den Alltag von Pflegenden und Pflegebedürftigen. „Dieses

Bild spricht mich sehr an, erzählt der 14-jährige Schüler

Anthony Haase und zeigt dabei auf den Arm einer alten

Frau. Dieser zeigt die sehr dünne Haut, die fast durchsichtig

ist und wie Pergament aussieht. „Alle unsere Schüler

haben diese Pflegeausstellung besucht, haben viel diskutiert

und sich zum Thema Pflege fächerübergreifend und

wie die Fachlehrer bestätigten, sehr ernsthaft auseinandergesetzt“,

berichtet stolz Heidrun Donner, die Beratungslehrerin

der Schule. Auch die Berufsfachschule Neidel

nutzte mit ihren Auszubildenden die Einladung der MS

Leubnitz, denn die Pflegeausstellung war offen für alle

Schulen.

Eine große Resonanz fand bei den Schülern auch der

Parcours „Liebe und Sexualität“. Eingeteilt in kleine Teams

durchliefen die Schüler der Klassen 7 den Parcours und

testeten ihr Wissen untereinander. Dabei mussten Fragen

rund um das Thema „Liebe, Sexualität und Aids“ beantwortet

werden. Aber auch kleine praktische Tests standen auf

dem Programm. Viele Anschauungsmaterialien lagen aus.

Frau Weiß von dem Verein „Aidshilfe Westsachsen e.V.“

lobte die gute Zusammenarbeit mit Lehrern und Schülern

der Klasse 10 bei der Vorbereitung und Durchführung des

Parcours.

Was ist Chrystel? Wie wirkt es? Auf diese und andere

Fragen gab H. Weiß vom gleichnamigen Verein Antwort.

„Entsetzen, Staunen aber auch Dankbarkeit über die vielen

Informationen und Hinweise dominierten bei unseren

Schülern“, fasst der Schulleiter zusammen.

Am Donnerstag, dem 08.11.2012, besuchte der Vertiefungskurs

„Gesundheit und Soziales“ das Berufliche

Schulzentrum für Gesundheit und Sozialwesen IFBE in

Zwickau. Wir haben Röntgenbilder ausgewertet, stellten

im Chemielabor Vitamin-C-Tabletten selbst her, untersuchten

Blut und werteten Blutbilder aus, erzählt Larissa

Piehler, Schülerin der Klasse 9. Ihre Freundin brachte es

auf den Punkt: „Das war super!“

Ein weiteres Highlight war die feierliche Übergabe der

Berufswahlpässe am 09.11.2012 durch unsere Berufsberaterin,

Frau Teicher, an die Schüler der Klasse 7. Danach

standen Exkursionen zu regionalen Arbeitgebern auf dem

Programm. Entsprechend der Wünsche und Interessen

der Schüler besuchten diese die Pleißentalklinik Werdau,

den Pflegedienst „Pleißental“ betreutes Wohnen und die

Rettungsschule Neidel. In der Pflegeausstellung sahen die

Schüler die Bilder, nun erlebten sie es hautnah durch den

Besuch einer Pflegeeinrichtung. Einige Schüler saßen im

Rollstuhl bzw. liefen an Krücken und merkten, wie schwer

es ist, mit diesen Hilfsmitteln zum Ziel zu kommen. In der

Pleißentalklinik konnten die Geburtenstation, die Röntgenabteilung

und die Notaufnahme in Augenschein genommen

werden. Besonders gut angekommen ist auch ein

Blick hinter die Kulissen im Bereich Technik.

Begeisterung, strahlende Gesichter, praktisches Lernen

und viel Freude, aber auch so manches Aha-Erlebnis

prägte diese Woche. Unsere Schüler werden noch lange

über dieses Projekt sprechen, ist sich nicht nur der Schulleiter

Andreas Wimmer sicher. Mein Dank, so Andreas

Wimmer, geht im Namen unserer Schüler an unsere engagierten

Partner: dem Verein „Aids-Hilfe Westsachsen e.V.“

dem Beruflichen Schulzentrum IFBE, dem Pflegedienst


„Pleißental“, der Pleißentalklinik, der Rettungsschule Neidel,

unserer Berufsberaterin Frau Teicher und an unsere

Lehrer. Das nächste Berufsorientierungsprojekt ist an der

Mittelschule Leubnitz schon geplant.

Autor: Mittelschule Leubnitz

Weitere Meldungen

Langenhessener Feuerwehr

erhält neues Einsatzfahrzeug

Es war ein feierlicher Akt, als durch den Werdauer Oberbürgermeister

Stefan Czarneki das dringend benötigte und

wohl auch längst fällige Löschfahrzeug vom Typ LF10/6 an

den Ortswehrleiter von Langenhessen, Andreas Zimmermann,

übergeben werden konnte. Insgesamt 243.000

Euro wurden für dieses dringend benötigte Arbeitsmittel

investiert, mit dem die Langenhessener Feuerwehrleute in

die Lage versetzt werden, den hohen Anforderungen an

eine moderne Brandbekämpfung oder technischen Hilfeleistung

in Gegenwart und Zukunft gerecht zu werden.

163.000 Euro wurden dabei von der Stadt Werdau und

80.000 Euro aus dem Fördermitteltopf des Freistaates

Sachsen investiert.

Die Ausstattung und Ausrüstung dieses modernen Löschfahrzeuges

ist den örtlichen Gegebenheiten angepasst

und erfüllt die einst hart erstrittenen taktischen Grundsätze

für Löschfahrzeuge im Brandschutzbedarfsplan der Stadt

Werdau. So wurde z.B. mit dem Löschwassertank mit

einem Fassungsvermögen von 900 Liter ein bedeutsames

Kriterium aus diesem Plan konsequent umgesetzt, die

transportable Löschwasserkapazität auf den Löschfahrzeugen

aller fünf Ortsfeuerwehren zielgerichtet zu erhöhen.

Bedeutsam für die technischen Hilfeleistungen ist auch die

Neuausrüstung des Löschfahrzeuges mit einem hydraulischen

Rettungssatz, bestehend aus einem 9-kVA-Notstromaggregat,

einer Rettungsschere und einem Rettungs-Spreizer

sowie einer Rettungssäge zu bewerten, die

in Erinnerung an das schwere Zugunglück in Schweinsburg

von 1972 ihr besonderes Gepräge erfährt. Damit

verfügen bis auf die FF Königswalde alle Ortsfeuerwehren

über hydraulische Rettungssätze, deren Einsatz gerade

bei Verkehrsunfällen eine besondere Rolle spielt, wenn

22. November 2012 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt Seite 7

eingeklemmte Personen aus einem Kraftfahrzeug befreit

werden müssen. Gleichzeitig reagierte die Stadt damit auf

die neuen Herausforderungen, welche mit dem Straßenverkehr

auf der West- und Mitteltrasse an die Einsatztechnik

und an die Feuerwehrleute bei möglichen Verkehrsunfällen

gestellt werden. Die Rettungssäge hingegen ist ein

heutzutage unentbehrliches Spezialgerät, um z.B. bei einem

Zugunglück in das Innere der Fahrgastwagen gelangen

zu können. Aber auch der Xenon Lichtmast, der im

neuen Löschfahrzeug eingebaut ist, ist ein unentbehrliches

Arbeitsmittel, um nunmehr schnell und ohne Aufwand

eine Einsatzstelle ausleuchten zu können.

Obgleich auf dem neuen Löschfahrzeug reichlich Schläuche

in den gut durchdacht angeordneten Gerätefächern

untergebracht sind, wollen die Langenhessener Feuerwehrleute

auf den Schlauchtransportanhänger (STA) des

alten Löschfahrzeuges (LF 8 – TS 8 – STA), Baujahr 1977,

nicht verzichten, um der geografischen Ortslage entsprechend

schnell eine Löschwasserversorgung über lange

Wege aufbauen zu können.

Die hohe fachliche Kompetenz und Einsatzbereitschaft der

Kameradinnen und Kameraden der Langenhessener Feuerwehr

sind Garant dafür, dass die neue Einsatztechnik

optimal und sicher angewendet wird, womit dem berechtigten

Schutz- und Sicherheitsbedürfnis der Bürgerinnen

und Bürgern der Stadt Werdau und seiner Ortsteile rund

um die Uhr im Verbund mit allen Ortsfeuerwehren Rechnung

getragen wird.

Autor: W. Schaarschmidt, Feuerwehrhistoriker

Narren übernehmen

Rathausschlüssel

Fünfte Jahreszeit hat in

Werdau Einzug gehalten

Den Rathausschlüssel nach 100 Tagen schon wieder abzugeben,

fiel Stefan Czarnecki sichtlich schwer. Doch

letztlich gönnte der Werdauer Oberbürgermeister den Karnevalsfans

den Erfolg und eröffnete somit die Faschingssaison

für die Mitglieder und Freunde des Werdauer Faschings-Clubs.

Unter dem Motto „De Majas ham’s voraus gesehn, de Erde

wird heut untergehn! Und geht de Welt auch unter – der

WFC macht alle munter!“ wird der WFC bis zum Aschermittwoch

nun wieder zahlreiche Werdauer und Gäste in

Feierlaune versetzen.

Infos: www.wfc95.de


Seite 8 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt 22. November 2012

Weihnachtsbäume aus

heimischen Wäldern

Der Staatsbetrieb Sachsenforst bietet im Dezember

wieder unbehandelte, frisch geschlagene Weihnachtsbäume

an. Im Werdauer Wald auf dem Holzplatz Langenbernsdorf,

nahe dem ehemaligen Bahnhof, können sich

Interessierte überwiegend Blaufichten, einzelne serbische

Fichten und Kiefern aussuchen.

Termine:

Samstag, 8. Dezember von 8 Uhr bis 13 Uhr

Samstag, 15. Dezember von 8 Uhr bis 13 Uhr

Eltern bauen Spielgeräte

Spender und Elternrat ermöglichen

Großanschaffung in Königswalde

5.500 Euro sind es, die Eltern, Elternrat und Spender für

ein neues Klettergerüst auf dem Gelände der Königswalder

Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ gesammelt haben.

Im November 2011 wurde der Spendenaufruf gestartet.

Ein Jahr später, am 7. November, wurde das neue

Spielgerät mit einem kleinen Programm der Krippenkinder

für die Spender und Helfer eingeweiht. Drei Wochen zuvor

hatten die Eltern in einem gemeinsamen Arbeitseinsatz die

neuen Elemente auf- und zusammengebaut.

Die Krippenkinder der KiTa „Villa Kunterbunt“ können sich

seit wenigen Tagen über ein neues Klettergerüst freuen

(Foto: Angela Wagner)

„Ich bin sehr froh, dass wir dieses große Projekt gemeistert

haben. Alle Mittel wurden ausschließlich durch das Engagement

von Eltern und Förderern eingebracht“, freut sich

Einrichtungsleiterin Silke Daßler. Das neue Klettergerüst

wurde so aufgestellt, dass es auch durch die für 2013

geplanten umfangreichen Bauarbeiten an der KiTa selbst

nicht beeinträchtigt wird.

Zu den Spendern gehörten im Einzelnen

� Sparkasse Zwickau

� Gelenkwellenwerk Driveline Mosel

� Volkswagen Sachsen

� Feuerwehr Königswalde

� Bautenschutz Böttger

� Rubersteinwerk GmbH

� Logopädie Bohne

� Elternbeirat KiTa „Villa Kunterbunt“

� Familie Oehler

� Herr Bauer

� Familie Scholz

� Frau Schaller

� Frau Nowak

� Herr Stöffgen

� Herr Hesse

� Familie Berndt

� Und mehrere anonyme Spender

Speiseraum aufgewertet

Im Bereich der Essensausgabe des Schulspeiseraumes

der Gerhart-Hauptmann-Grundschule ist mit Hilfe von

Sponsoren ein Fliesenspiegel entstanden. Dieser erwies

sich schon seit langer Zeit als notwendig, um die Wand

auch regelmäßig abwischen zu können. Durch das Anstehen

der Kinder sah die Wand immer wieder schmutzig aus.

Ein Überstreichen hat nur für kurze Zeit funktioniert. Dank

dem Engagement der Partner

� Profi Baumarkt Werdau, Herr Neubauer (Fliesen)

� Malerwerkstätten Heinrich Schmid, Herr Seifert (Fugenmasse)

� MTB Zwickau, Herr Möckel (Fliesenkleber)

� Herr Günther (Vater eines Schulkindes) (Arbeitsleistung)

konnte das Projekt in Eigenleistung realisiert werden.

Dafür herzlichen Dank!

Schau begeistert!

Rassegeflügel und Kaninchen lassen

nicht nur Kinderherzen höher schlagen

Die diesjährige Lokalschau des Rassegeflügel- und Rassekaninchenzüchtervereins

Langenhessen e.V. umfasste

270 Stück Rassegeflügel und 140 Rassekaninchen und

war größer als in den vorangegangenen Jahren. Höhepunkt

zur Eröffnung der Ausstellung, die am 03. und


04.11.2012 im Gewerbehof Langenhessen durchgeführt

wurde, war ein kleines Programm unserer Kita am Samstag,

03.11.2012.

Mit diesem Programm wollte die Kita sich auch für die seit

Mitte des Jahres gestartete Kooperation mit dem Verein

bedanken. „Käptn Hook“ und „Peter Pan“, zwei Rassekaninchen

wohnen seit dieser Zeit in der Kita.

Autor: Sören Kristensen, Ortsvorsteher Langenhessen

Sonstiges

Zugunglück

in Schweinsburg-Culten

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Werdau legten

am 30.10.2012 anlässlich einer Gedenkveranstaltung am

Mahnmal des schweren Zugunglücks in Schweinsburg-

Culten in Erinnerung an die Opfer ein Blumengebinde

nieder.

Am 30.10.1972 waren diese Werdauer Feuerwehrkameraden

(Fotoaufnahme) auch im Einsatz an der Unfallstelle

und halfen selbstlos und aufopferungsvoll bei der Bergung

der zahlreichen Verletzten und Todesopfer.

Auch nach 40 Jahren sind die tragischen Bilder am Unfalltag

heute noch bei den Rettern allgegenwärtig.

Stellenausschreibung

Die Stadtverwaltung Gößnitz sucht

eine/n Mitarbeiter/in für das Bauamt

Arbeitsbeginn: 01.01.2013

Vergütungsgruppe: E 8 TVöD

Zum Aufgabengebiet gehört u.a.

� Allgemeine Bauverwaltung (Stellungnahme der Gemeinde,

Vorkaufsrecht, Hausnummernvergabe, sanierungsrechtliche

Genehmigung, planungsrechtlich

Anfragen)

� Eigenständige Erarbeitung von erforderlichen Stellungnahmen

� Fortschreibung der Bauleitplanung (FNPL, B-Pläne)

� Betreuung von städtischen Bauvorhaben, Bauberatungen,

Projektbesprechung

22. November 2012 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt Seite 9

� Erstellung und Fortschreibung von Satzungen des

Stadtbauamtes

� Erhebung und Abrechnung von Gemeindeabgaben

sowie deren Widerspruchsbearbeitung (Straßenausbau,

Erschließung, Sanierungsbeträge)

Gesucht wird eine engagierte Persönlichkeit mit abgeschlossener

Ausbildung als Verwaltungsfachwirt oder einer

Ausbildung im Ingenieurbauwesen. Fundierte Kenntnisse

in der EDV (Office 2000), im CAD-Programm (Poly-

GIS), dem BauGB, der ThürBO, der BauNVO, der HOAI,

der VOB und dem KAG sind Voraussetzung.

Es wird ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft sowie die

Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen erwartet.

Bewerbungsunterlagen sind zu richten an:

Stadtverwaltung Gößnitz

Hauptamt

Freiheitsplatz 1

04639 Gößnitz

Zum Jahresende 2012 dankt

der DRK-Blutspendedienst

allen treuen Spendern

Das Jahr 2012 eilt in großen Schritten seinem Ende

entgegen. Vielen erkrankten und verunfallten Menschen

konnten die unzähligen Spenden unserer treuen Blutspender

helfen, um diese besinnlichen Tage zusammen mit

ihren Familien genießen zu können. Doch auch während

der bevorstehenden Feiertage werden weiterhin Blutkonserven

in großer Zahl benötigt, um Familien von Kranken

und Verletzten neue Hoffnung zu schenken.

Deshalb nutzen Sie die nächste Gelegenheit und kommen

zur Blutspendeaktion.

Samstag, 22. Dezember 2012 | 09.00 – 12.00 Uhr

Johanniter Unfallhilfe, Uferstraße 31, Werdau

Donnerstag, 27. Dezember 2012 | 14.00 – 18.30 Uhr

DRK-Dienstleistungszentrum „Altes Schützenhaus“,

Zwickauer Str. 37, Werdau

Noch bis Ende des Jahres erhalten alle Blutspender

wieder unseren DRK-Streifenkalender.

Nochmals sagt der DRK-Blutspendedienst allen uneigennützigen

Blutspendern herzlichen Dank und wünscht

schöne Feiertage und ein glückliches und gesundes neues

Jahr!

Bitte halten Sie uns auch 2013 die Treue! Und natürlich

freuen wir uns, auch mutige und hilfsbereite Neuspender

zwischen 18 und 65 Jahren auf unseren Blutspendeterminen

begrüßen zu dürfen!

Ihr DRK-Blutspendedienst


Seite 10 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt 22. November 2012


22. November 2012 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt Seite 11


Seite 12 Stadt WERDAU Amts- und Mitteilungsblatt 22. November 2012

-- 11/2012/47 --

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine