Pfarrbrief - kath. Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist & St. Heinrich

kplw.de

Pfarrbrief - kath. Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist & St. Heinrich

Pfarrbrief

Weihnachten 2006

Katholischer Pfarrverband Leichlingen / Witzhelden

St. Johannes Baptist und St. Heinrich


Inhaltsverzeichnis

Impressum ...................................................... 2

Grußwort ........................................................ 3

Rückblick ....................................................... 4

Glissando-Chor in Rom ............................. 4

Gastchor aus Funchal ................................ 5

Chöre an St. Johannes Baptist aus Jena .. 10

DJ-Day 2006 .......................................... 11

Kirchenmusik auf dem Pfarrfest .............. 12

Kölner Dom-Radio in Witzhelden ........... 13

Hintergrund ................................................... 13

„Der transparente Kirchenchor“ .............. 13

kfd Leichlingen ............................................. 14

Ausflug der Frauengemeinschaft .............. 14

Fahrt ins Blaue ........................................ 15

Was wird aus der Frauengemeinschaft? ... 16

Wallfahrt nach Schönstatt ........................ 16

Termine der kfd Leichlingen 2007 ........... 17

Sternsinger .................................................... 18

Terminübersicht ....................................... 18

Impressum

Redaktionsschluss des nächsten Pfarrbriefes: 15.4.2007, Weißer Sonntag

Titelbild: Ellen Blank-Hasselwander

2

Weihnachten 2006

Aktuelles ....................................................... 20

„Zukunft heute“ – oder:

„Vergangenheit gestern“? ......................... 20

Personalien ................................................... 21

Die Neuen der Bücherei Leichlingen ....... 21

Verabschiedung vom Pastoralreferent ...... 22

Neue Gemeindeassistentin ....................... 24

Termine ......................................................... 25

Aus dem Tagebuch der Pfarrgemeinde

St. Johannes Baptist ...................................... 26

Aus dem Tagebuch der Pfarrgemeinde

St. Heinrich ................................................... 28

Gottesdienste in der Advents- und

Weihnachtszeit .............................................. 29

Gottesdienste ................................................ 31

Wichtige Anschriften und Telefonnummern .... 32

Herausgeber: Pfarrverband Leichlingen / Witzhelden (GKZ 752-0, GKZ 759-0)

Katholische Kirchengemeinden St. Johannes Baptist und St. Heinrich

Redaktion: Pfr. P. Klauke, Lingemannstr. 3, 42799 Leichlingen, 02175/800300

Fr. Blank-Hasselwander, Fr. Jäger-Mergel, Hr. Wachten, Hr. Pfaff,

Fr. Zwingenberg

E-Mail: pfarrbrief@kplw.de

Druck: Färber, Leichlingen

Auflage: 5200

Für alle Beiträge behält sich die Redaktion das Recht der Auswahl und Kürzung vor. Namentlich gekennzeichnete

Artikel geben nicht immer die Meinung der Redaktion wieder.


Weihnachten 2006

Grußwort

Ja ist denn heut’ schon Weihnachten?

Das, liebe Christen in Leichlingen & Witzhelden,

ging mir durch den Kopf, als ich am Schreibtisch

saß, um diesen Artikel für den Pfarrbrief zu schreiben.

Haben wir denn schon wieder Weihnachten? Kommt

Weihnachten nicht immer so plötzlich?

In diesem Jahr fällt die Adventszeit mal wieder sehr

kurz aus, gerade mal drei Wochen. Der 4. Adventssonntag

fällt mit dem Heiligen Abend zusammen.

Wie soll das gehen? Ist morgens noch Advent und

nachmittags schon Weihnachten?

Dieses Jahr wird mir besonders deutlich, wie sich

das Weihnachtsfest verändert hat. Schon am Nachmittag

des 24. Dezembers beginnt in den meisten

Familien das Weihnachtsfest. Vorher noch in die

Kinderkrippenfeier und dann geht’s los: Geschenke

– Abendessen – Familientag – vielleicht noch in

die Christmette.

Die Kirche feiert seit alters her Weihnachten „in

der Mitte der Nacht“ – „am Morgen“ – „am Tag“,

so steht es in den kirchlichen Büchern. Von Nachmittag

ist da keine Rede. Das Weihnachtsfest ist

daher wirklich erst am 25. Dezember, auch wenn

wir es noch so gern am Heiligen Abend vorwegnehmen.

Vielleicht sehen auch deshalb viele am

ersten Weihnachtstag keinen Grund mehr, den

Weihnachtsgottesdienst mitzufeiern.

Von unserer Gemeinde aus haben wir ja auch etwas

zur Veränderung des Weihnachtsfestes bei-

getragen, finden doch am Heiligen Abend nachmittags

die Krippenfeiern für Kinder statt. Auch

in diesem Jahr lade ich die Eltern mit ihren Kindern

ganz herzlich dazu ein. Um 16:00 Uhr in Witzhelden,

und in Leichlingen um 16:00 Uhr für die

Kleinkinder, um 17:00 Uhr für die Schulkinder.

Die Krippenfeiern werden mit viel Liebe, Mühe

und Phantasie vorbereitet und möchten unsere

Kinder ins Geheimnis der Botschaft von der

Menschwerdung Gottes einführen. Aber so schön

die Krippenfeiern sind, sie können die Christmette

in der Nacht und die Messen am 1. Weihnachtstag

nicht ersetzen.

Deshalb lade ich besonders zur Christmette und

den Hl. Messen am ersten Weihnachtstag ein. Ich

denke, gerade die Christmetten, in Witzhelden um

21:00 Uhr, in Leichlingen um 24:00 Uhr, sind auch

für Kinder geeignet. Lassen Sie sich nicht von den

späten Zeiten abschrecken. Kinder, die eine Woche

später an Silvester bis spät in die Nacht aufbleiben

können, dürften doch eine Woche früher

damit keine Probleme haben. Es war in der Heiligen

Nacht als sich die Hirten zum Kind in der

Krippe aufmachten. Kommen Sie doch mit und

schließen Sie sich den Hirten an.

Ich wünsche Ihnen ruhige Weihnachtstage und ein

gesegnetes neues Jahr 2007.

Ihr Paul Klauke, Pfr.

3


Rückblick

Die ewige Stadt zum Jahreswechsel 2005/2006:

das hatten sich 19 junge SängerInnen des GlissandoChores

vorgenommen. Der katholische Kinder-

und Jugendchorverband PUERI CANTO-

RES hatte die jungen SängerInnen aus der ganzen

Welt zum 33. Internationalen Kongress eingeladen.

So machte sich der GlissandoChor an St. Johannes

Baptist gemeinsam mit seiner Leiterin Pia Gensler-Schäfer,

sowie zwei weiteren Begleitern in den

sehr frühen Morgenstunden des 27.12. auf den

Pilgerweg. Aus dem Kölner Diözesanverband stiegen

noch fünf weitere Chöre (aus Mettmann, Solingen,

Euskirchen, Frechen und Meckenheim) in

die beiden gecharterten Busse, so dass wir mit

110 SängerInnen am Tag darauf in Rom einliefen.

Hier trafen wir noch einen weiteren Kölner Chor

in unserem Quartier, der aus Berheim mit dem Flugzeug

angereist war.

Das offizielle Programm war dicht gestrickt mit

mehreren Treffen in der Audienzhalle des Vatikans

(Eröffnungsfeier, Papstaudienz und Weihnachtskonzert

mit eigenen musikalischen Kräften), sowie

mit dem deutschen Nationalgottesdienst in der

wunderbaren Kirche San Giovanni in Laterano.

Höhepunkt war schließlich die Neujahrsmesse im

strahlend ausgeleuchteten Petersdom mit Papst

Bendikt XVI., der nicht müde wurde, die PUERI

CANTORES auf ihrem Glaubensweg zu bestärken

und ihre sängerischen Aufgaben im liturgischen

Dienst zu würdigen. Zum musikalischen Highlight

der Kölner Chöre wurde schließlich der Termin in

der deutschsprachigen Kirche Santa Maria dell

4

Weihnachten 2006

Glissando-Chor an St. Johannes Baptist trifft 4500 junge SängerInnen aus

13 Ländern in Rom

´Anima: die 130 SängerInnen aus Köln wurden

hier herzlich willkommen geheißen und gestalteten

in der weihnachtlich geschmückten Kirche die

Messe zum „Fest der heiligen Familie“ mit anschließendem

kleinen Konzert. Eigens von Neapel nach

Rom angereist war Pfarrer Willy Vollmer, der bis

Anfang der neunziger Jahre in Leichlingen Pfarrer

war.

In der knapp bemessenen übrigen Zeit konnte sich

der GlissandoChor einen Eindruck von Rom verschaffen.

Eine kurzweilige Stadtführung führte zu

den berühmtesten Stellen der Stadt, verursachte

aber wie an vielen Tagen dieser Woche nasse Füße.

Auch die Callixtus-Katakombe wurde mit nassen

Füßen besichtigt, belohnte aber mit der Auffindung

des Grabes der Heiligen Cäcilia, die hier als Märtyrerin

ihre erste Ruhestätte fand und zu deren Ehren

die SängerInnen ein kleines Ständchen brachten.

Ein einziger Tag schenkte strahlende Sonne: sie

wurde genutzt für viele Fotos von der Engelsburg

in Richtung Vatikan und Petersdom.

Stressfreie Zonen im Gesamtprogramm waren die

kurzweiligen Busfahrten (mit musikalischen Sonderprogrammen...)

und die hervorragende Unterkunft

in der „Villa Primavera“ , eine Busstunde außerhalb

von Rom. Hier wurde auch der Silvesterabend

gefeiert und das neue Jahr begrüßt, sowie

allabendlich durch ein ausgedehntes Besuchsprogramm

innerhalb des Hauses die Beziehungen

zwischen den Chören intensiviert.

Als Schlusswort zu einer gelungenen Chorfahrt noch

ein Wort über die größte Enttäuschung: Pizza auf

die Hand? - in Rom beinahe unmöglich!! Das hat


Weihnachten 2006

doch allen schwer zu schaffen gemacht. Getröstet

wurde sich an leckeren Nudelvariationen.... Ciao

Roma, ci vediamo un´ altra volta! Und: im Sommer

2007 winkt uns schon die nächste Chorreise

des PUERI CANTORES Verbandes nach Krakau!

Pia Gensler-Schäfer

im Januar 2006

Gastchor aus Funchal beim Erntedankgottesdienst

Die Festmesse zum Erntedank am 1.10.06 in Leichlingen

wurde musikalisch vom Kirchenchor und

vom Gastchor aus unserer Partnerstadt Funchal,

Madeira mitgestaltet. Beide Chöre wechselten sich

während der Messe ab. Sie zeigten deutlich die

Vielfalt der Möglichkeiten , wie das Wort Gottes

klingen kann. Danach konnten die Kirchenbesucher

einer konzertanten Darbietung des Gastcho-

res in der Kirche lauschen. Anschließend begegneten

sich die Messbesucher und die Chöre vor

der Kirche bei warmem Sonnenschein in freundschaftlicher

Atmosphäre. Der Gastchor lud den

Kirchenchor zu einem Besuch nach Funchal im Jahr

2008 ein.

Michaela Büttgenbach

Chorleiterin aus Funchal und Herr Simon Gläser

5


Gastfreundschaft in Basel

Im April nahmen wir die Einladung unserer Weltjugendtagsgäste

an und fuhren nach Basel. Als wir

nach einigen Staus endlich dort ankamen, wurden

wir im Pfarrheim von St. Josef schon von Pfarrer

Beck und einigen Jugendlichen erwartet. Selbst

Martin war für dieses Treffen von Zürich angereist.

Nach einer Stärkung ging es dann zur Stadtbesichtigung.

Alex (ein Inder, in Österreich geboren

und in Basel lebend) ging nach Hause um

für die ganze Gruppe, wir waren 11 Personen, das

Abendessen vorzubereiten, zu dem wir uns im

Pfarrhaus trafen. Beim indischen Essen stellten wir

dann fest, dass 7 Nationen vertreten waren. Auf

dem Heimweg zu dem für uns gebuchten Hotel,

direkt am Rhein, wurden wir selbstverständlich von

den Jugendlichen begleitet.

Am Sonntag fuhren wir zur Kirche St. Christopherus

und lernten eine internationale, sehr lebendige

Gemeinde kennen. Die Familienmesse war

sehr gut besucht, so dass die Sitzplätze nicht ausreichten.

Am Ende der Messe wurden wir der

Gemeinde vorgestellt und anschließend von etlichen

Gemeindemitgliedern herzlich begrüßt.

Arijanas Familie, sie stammt aus dem Kosovo und

lebt seit 12 Jahren in Basel , ließ es sich nehmen,

die ganze Gruppe zum Abendessen einzuladen. Dort

konnten wir bei einem guten Essen wieder groß-

6

Weihnachten 2006

artige Gastfreundschaft erleben. Beim Ansehen von

Fotos wurde der Weltjugendtag noch einmal lebendig,

und alle waren der Meinung, dieses Fest

der Jugend war ein einmaliges, unwiederbringliches

Erlebnis.

Am nächsten Tag nahmen wir zum Abschluss unseres

Besuches noch in Solothurn an der Chrisammesse

mit Bischof Koch teil.

Beeindruckt von soviel Freundschaft und Herzlichkeit

fuhren wir nach Hause und wir waren überzeugt,

dass dies nicht der letzte Kontakt war.

PS. Alex hat inzwischen seine Matura und überraschte

uns mit einer E-Mail und einer Ansichtskarte

aus seinem Urlaub in Indien.

Elisabeth Bleischwitz


Weihnachten 2006

Begegnungen

Als fahrtechnisch sehr schwierig, wenn nicht gar

halsbrecherisch befanden wir - meine Frau und

ich - den sich am steilen Berghang entlang schlängelnden,

schmalen Zufahrtsweg zum Chalet „Alpenblick“,

das uns für eine Woche zur Wohnung

werden sollte.

Aber alles der Reihe nach! Als wir unsere Weltjugendtagsgäste,

Schwester Carmen Maria Speck

und Frl. Nicole Leiggener, begrüßen durften, konnten

wir nicht ahnen, wie viele frohe Stunden wir

miteinander erleben würden. Wir lernten uns in

heiteren Gesprächen näher kennen, und eines

Abends luden uns unsere Gäste spontan ein, einige

Tage im Wallis, ihrer Heimat, zu verleben. Nach

kurzem Zögern nahmen wir die Einladung an.

Samstagmorgen hieß es dann Abschied nehmen

von unseren liebgewonnenen Gästen. Wohl verproviantiert

und zusätzlich versehen mit einem

„Behelfszelt“ ( bestehend aus einer dicken Bauplane,

Besenstilen nebst Zubehör ) gegen die Nachtkühle

auf dem Marienfeld, brachte ich beide zum

Abschiedsgottesdienst - in der Gemeinschaft mit

den vielen Jugendlichen eine beeindruckende

Messefeier! Später sah ich unsere Gäste noch im

Gespräch mit einem hochgestellten Geistlichen,

ihrem Bischof? Diese Begegnung musste doch festgehalten

werden!

Briefe mit eingelegten Fotos und Zeitungsausschnitten,

Weihnachts- und Neujahrsgrüße sowie telefonische

Kontakte halten die Verbindung aufrecht,

bis wir im Juni 2006 mit unserem Auto in Leukerbad/Wallis

eintreffen. Sr. Carmen Maria, ihr Vater

und ihr Patenkind Dominik begrüßten uns herzlich

und begleiteten uns auf kurvenreicher Straße in

die Berge bis - ja bis wir an diesem schmalen

Zufahrtsweg ankommen. In kurzer Entfernung sind

schon die idyllisch gelegenen Holzhäuser der

Wochenendsiedlung ‘Boviri’ zu sehen. Da äußert

meine Frau plötzlich ihre unumstößliche Absicht,

den Rest des Weges zu Fuß gehen zu wollen!

Mit Herrn Speck als Beifahrer, mit aufmunternden

Worten und hilfreichen Hinweisen erreiche ich

den kleinen Parkplatz beim Chalet in 1850 m

Höhe. Unter einem wolkenlosen Himmel bietet sich

uns eine überwältigende Aussicht auf das Rhonetal

und auf die zahlreichen schneebedeckten Bergspitzen

der Walliser Alpen. Rasch werden uns

häusliche Eigentümlichkeiten gezeigt (z.B. dass

elektrische Energie aus Batterien stammt, die mit

Hilfe einer Photovoltaikanlage geladen werden);

dann sitzen wir auch schon im benachbarten Cha-

7


let unserer Gastgeber. Bei Kaffee und Kuchen,

Wein und Schinken erörtern wir Möglichkeiten,

Land und Leuten zu begegnen. Sr. Carmen Maria

schildert Erlebnisse auf dem Marienfeld und die

chaotischen Umstände, die die Rückreise ihrer

Gruppe erheblich verzögert haben. Ich äußere Sr.

Carmen Maria gegenüber meine Überraschung,

sie in legerer Freizeitkleidung (Bluse und Jeans)

wieder zu sehen. Ihre freimütigen Antworten offenbaren

eine überraschende Modernität des klösterlichen

Lebens ihres Ordens (Societas Jesu).

In den folgenden Tagen erkunden wir im knietiefen

Schnee den Gemmipass (2314 m), fahren über

den flächengrößten, unterirdischen See Europas,

den ‘Lac souterrain’ in St-Leonard, wandern über

unebene Stege und ausgebaute Waldwege. Wir

besuchen altehrwürdige und moderne Kirchenbauten

und tauchen ein in das quirlige Leben auf den

Straßen von Sitten (frz. Sion) und Siders (Sierre).

Unerwartet können wir bei Leukerbad inmitten einer

jubelnden Menschenmenge den Endspurt der 5.

Etappe der „Tour de Suisse 2006“ hautnah erleben.

Übrigens, Jan Ulrich überquert als Fünfter

die Ziellinie.

Am Mittwochabend besuchen uns Frau und Herr

Speck. Beim Wein unterhalten wir uns angeregt

über unsere unterschiedlichen Biografien, über

Vorlieben und Interessengebiete und finden uns

sympatisch. Schließlich laden sie uns ein, mit ihnen

das Fronleichnamsfest im Lötschental zu erleben.

Früh am nächsten Morgen fahren wir vier

ins Rhonetal hinunter bis Gampel-Steg, von wo

wir auf kurvenreicher Straße die uralte Ansied-

8

Weihnachten 2006

lung Blatten in der Höhe von 1540 m erreichen.

Wir finden noch Platz im Rundbau der sehr modernen

Kirche. Bald hören wir draußen laute

Kommandos - und dann marschieren die „Herrgottsgrenadiere“

ein! In ihren weißen Leinenhosen,

den roten, langschößigen Fracks, den hohen

Tschakos, den gekreuzten Schulterriemen, den

umgeschnallten Säbeln und in den Händen echte

Karabiner, stehen sie während des feierlichen Hochamtes

‘Gewehr bei Fuß’. An der anschließenden

Prozession beteiligen sich offensichtlich viele Besucher

und alle gehfähigen Bewohner des Ortes:

Nach weißgekleideten Mädchen folgen Frauen in

örtlicher Volkstracht und mit Kirchenfahnen in den

Händen; hinter einem uniformierten Musikzug

marschieren die „Herrgottsgrenadiere“. Einige ‘distinguierte’

Herren, die in umittelbarer Nähe des

Allerheiligsten schreiten, scheinen Mitglieder der

Kommunalverwaltung zu sein. Für ein innerkirchliches

Fest sind sehr viele Nationalfahnen zu sehen;

selbst die Rückwand eines Altares ist so dekoriert!


Weihnachten 2006

Zur Rückfahrt wählt Herr Speck eine andere Route,

die uns viele Ausblicke auf die herrliche Berglandschaft

bietet. In Raron besuchen wir die mit kostbaren

Fresken ausgestattete gotische Kirche. Diesen

Platz, auf einer Anhöhe mit wunderschönem Ausblick

auf das Tal und auf die Berggipfel gelegen,

hatte sich Rainer Maria Rilke für sein Grab ausgesucht.

Seine gepflegte Ruhestätte ist auch noch

80 Jahre nach seinem Tod ein beliebtes Ziel romantisch

veranlagter Menschen. In Albinen, einem

kleinen Ort, scheint die Zeit stehen geblieben zu

sein: verwitterte, teilweise schiefe Holzhäuser -

verbunden durch enge, verwinkelte Gassen und

steile Treppen - kleben förmlich am Berghang!

Im holzgetäfelten Gastraum vom ‘Wirtshaus

Godswärgjistubu’ ( = Gartenzwerg -Stube) begegnen

wir einer Schar fröhlicher Mädchen und

Jungen, deren Unterhaltung in schwyzerdütsch uns

beiden größtenteils unverständlich bleibt. Während

die Sonne hinter den Berggipfeln wieder in einem

unbeschreiblichen Farbenspiel verschwindet chauffiert

uns Herr Specht sicher in die Siedlung zurück

- auch über diesen schmalen Zufahrtsweg!

Wir bedanken uns bei unseren Gastgebern für den

erlebnisreichen Tag und trennen uns, nicht ohne

vorher versprochen zu haben, ihre Einladung zu

einem Raclette-Essen anzunehmen. Und dadurch

ergibt sich an unserem letzten Tag eine Begegnung

auch mit Freunden unserer Gastgeber, einem netten

Ehepaar, bei speziell zubereitetem Käse, Pellkartoffeln,

pikanten Beilagen und Weißwein! Am

Samstagmorgen treten wir unsere Heimreise an.

Leider können wir uns von Sr. Carmen Maria nur

telefonisch verabschieden; denn Lehrverpflichtungen

im Kloster lassen eine nochmalige Begegnung

nicht mehr zu. Auf der Straße ins Tal aber

winken wir noch lange zu unseren uns liebgewordenen

Gastgebern hinauf.

Hans Josef Rupprecht

9


Chöre an St. Johannes Baptist aus Jena und Leichlingen sangen

„Die Schöpfung“ von Joseph Haydn

Am Sonntag, den 21. Mai 2006 fand das Wiederholungskonzert

„Die Schöpfung“gemeinsam mit

dem befreundeten Chor der gleichnamigen Jenaer

Pfarre in unserer Kirche statt. Die Gesamtleitung

hatte diesmal unsere Kantorin und Chorleiterin

Pia Gensler–Schäfer.

Die erste gemeinsame Aufführung dieses anspruchsvollen

Werkes mit den Jenaern fand im Juni 2005

in der grossen Stadtkirche St. Michael in Jena statt

unter der Gesamtleitung des dortigen Kirchenmusikdirektors

Detlef Regel.

Mit 80 Erwachsenen - davon ca. 30 aus Jena -

und 20 Leichlinger Jugendlichen und Kindern war

die Zahl von 100 Sängerinnen und Sängern so gross

wie nie zuvor in unserer Kirche.

Als Gesangssolisten wirkten mit: Steffanie Patzke,

Sopran, Lothar Blum, Tenor und Burkhard

Zass, Bass (kurzfristig eingesprungen). Das grosse

und motivierte Orchester hatte sich speziell für

diese Aufführung zusammengefunden, wobei die

Mehrheit der Instrumentalisten schon bei früheren

Konzerten in unserer Pfarrkirche mitgewirkt

haben.

Vor der abendlichen Aufführung sprach Pfarrer

Walraf einführende Worte zu Haydens „Schöpfung“.

Der nach dem Schlusschor einsetzende

begeisterte Applaus , das nachträgliche Echo der

Zuhörer und die sehr guten Kritiken in der Presse

bestätigten die überzeugende Leistung aller Beteiligten

an diesem Konzert. Es war ohne Zweifel

das Konzertereignis des Jahres in unserer Kirche,

wobei sich die fruchtbare Zusammenarbeit mit dem

Jenaer Kirchenchor erneut bewährt hat.

Da die Jenaer Choristen bereits am Freitagabend

zur gemeinsamen Chorprobe eintrafen, bestand die

10

Weihnachten 2006

Möglichkeit zu einem Begleitprogramm für unsere

Gäste.

Am Samstagvormittag wanderte trotz regnerischen

Wetters eine Gruppe von 20 Sängerinnen und

Sängern durchs Schmerbachtal zum Bechlenberg

mit einem Zwischenstopp zum Aufwärmen bei Anni

und Reiner Kötting in Waltenrath. Zur gleichen Zeit

probte Pia Gensler-Schäfer mit dem grossen Orchester.

Nach dem Mittagessen für alle Konzertteilnehmer

im Pfarrheim stand die Generalprobe

in der Kirche auf dem Programm. Am Abend fand

ein gemeinsames Essen der Jenaer und Leichlinger

Choristen mit anschliessendem gemütlichen

Beisammensein im festlich dekorierten Pfarrsaal

statt. Pfarrer Klauke begrüsste die Gäste aus Jena

und informierte sie über den katholischen Pfarrverband

Leichlingen / Witzhelden. Nach dem vorzüglichen

Abendessen warteten die Jenaer Freunde

u. a.mit einer Lichtbilder-Revue des gemeinsamen

Jenaer „Schöpfungs“-Wochenendes vom Vorjahr

auf. Auch das gemeinsame Singen kam nicht zu

kurz. Es war ein sehr geselliger und stimmungsvoller

Abend, der nicht zuletzt zur Vertiefung der

freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Jenaer

und Leichlinger Chören beitrug.

Am Sonntagvormittag fuhren rund 50 Jenaer und

Leichlinger Choristen nach Altenberg zur hl. Messe

im inzwischen gründlich sanierten Dom. Anschließend

führte Dr.Ursula Wallbaum die Gruppe sachkundig

durch den Dom und das Klostergelände.

Nach dem abendlichen Konzert gab es einen Sektempfang

und eine besondere Überraschung für unser

langjähriges Chormitglied Helmut Kneifel, der

am gleichen Tag einen runden Geburtstag feierte.

Am späten Sonntagabend traten die Jenaer er-


Weihnachten 2006

müdet, aber mit vielen schönen Eindrücken von

Leichlingen und dem Bergischen Land die Heimreise

an. Pia Gensler-Schäfer und Detlef Regel

denken bereits über das nächste gemeinsame Projekt

nach.

Allen, die sich für das Gelingen dieses Konzertwochenendes

eingesetzt haben, sei nochmals herzlich

gedankt.

Rolf Warren

DJ-Day 2006

Am 16. September 2006 fand der Diözesan-Jugendchortag

in Köln statt, an dem ca. 800 Jugendliche

und junge Erwachsene teilnahmen. Wir,

der Crescendo-Chor, trafen uns am Bahnhof um

mit dem Zug nach Köln zu fahren. In der Aula der

Musikhochschule fand die Begrüßung statt. Danach

sind wir zu einem Jazz-Workshop gegangen,

den wir nicht so toll fanden, weil das Lied, welches

der Leiter ausgesucht hatte, sehr schwer für

einen einstündigen Workshop war und es uns nicht

gefallen hat. Nach diesem Workshop haben wir

an einem Gospel-Workshop teilgenommen, den

wir umso besser fanden, weil die Lieder einfach

besser waren. Bevor in St. Kunibert die Abschlussmesse

gefeiert wurde, hatten wir eine kurze Pause.

Nach der Messe sind wir wieder zur Musikhochschule

gegangen, denn da fand das Abschlusskonzert

statt. Zuerst sang der Kammerchor

Overbach unter der Leitung von Martin te Laak

und dann sangen die „Wise Guys“, die Kölner acapella-Band,

die auch mit der Vorstellung des Mottoliedes

zum evangelischen Kirchentag („Lebendig

und kräftig und stärker“) kürzlich in den Medien

war, von denen wir sehr begeistert waren.

Nuala Buckley

11


Kirchenmusik auf dem Pfarrfest in Leichlingen

Das Motto des diesjährigen Standes der Kirchenmusik

auf dem Pfarrfest lautete: „ Singen ist Herzenssache“.

Die selbstgeschneiderten Herzen , die lustig am

Stand verteilt waren, wiesen alle auf dieses Motto

hin. Selbstgebackene Herzplätzchen und ein

Schlückchen Kirschwein konnten bei uns in gemütlicher

Runde verköstigt werden, was auch rege

in Anspruch genommen wurde.

Ein buntes Miteinander fand auf unserer „Kleinkunstbühne“

im Pfarrgarten statt.

Der liebevoll gestaltete Pavillon der Kirchenmusik

lud Jung und Alt zum Musizieren und Mitmachen

ein.

Mittags spielte das Flötenkinderensemble unter der

Leitung von Inge Gläser Volkslieder aus der Zeit

der Jahrhundertwende.

Im Programm folgte Gisela Heinzelmann mit der

Ballade „Es waren zwei Königskinder“, die dies

auch in Szene setzte.

Der Spatzenchor schloss sich mit fröhlichen Kinderliedern

an.

Zwischen zwei Regenschauern wurde mit zwei

Bänkelliedern – „Sabinchen war ein Frauenzimmer“

und „Mariechen saß weinend im Garten“ das

Programm fortgesetzt. Mit bunten Bildtafeln unterstützt,

wurden sie von Christine Gläser und

Brigitte Heinen bzw. Elisabeth und Werner Bleischwitz

vorgetragen.

Der folgende Platzregen konnte der guten Stimmung

keinen Abbruch tun, denn jetzt drängten sich

alle Anwesenden unter den Pavillon und lauschten

dem Vortrag von Ursula Plümpe, die uns Heine -

Gedichte zu Gehör brachte. Zusammen sangen wir

das bekannte Loreley-Lied “Ich weiß nicht was

soll es bedeuten, dass ich so traurig bin“.

12

Weihnachten 2006

Einen weiteren interessanten Vortrag hatte Frau

Dr. Wallbaum vorbereitet. Sie referierte über den

Schriftsteller Anton Wilhelm Florentin von Zuccamaglio,

der 1840 den Text für „Schwesterlein,

Schwesterlein„ verfasste. Wir sangen dieses Lied

in verteilten Rollen. Den Part des mahnenden Bruders

„Schwesterlein, wann gehen wir nach Haus,

übernahmen die Herren. „Brüderlein, Brüderlein,

lass du mich heut“, antworteten die Frauen.

Den Abschluss des geselligen Nachmittags machte

die Singrunde für Jung und Alt unter dem großen

Pavillon im Pfarrgarten. Zur Gitarrenbegleitung

von Pia Gensler-Schäfer sangen wir Lieder

aus einer vergangenen Zeit, die uns aber doch

vertraut sind, wie z.B. „Am Brunnen vor dem Tore“

oder „Ade nun zur guten Nacht“.

Gisela Heinzelmann hatte wunderschön ausgestaltete

Liedblätter vorbereitet, sodass die Lieder mit

allen Strophen gesungen werden konnten.

Trotz vieler Regengüsse und feuchter Füße, dafür

aber mit Sonne im Herzen und Freude beim Singen,

war es für uns am Stand der Kirchenmusik

ein gelungenes Fest.

Christine Gläser


Weihnachten 2006

Kölner Dom-Radio zu Gast in Witzhelden

Am Weltmissionssonntag wurde die Hl. Messe von

St. Heinrich vom Kölner Dom-Radio in NRW über

Kabel und Digital Radio europaweit über Satellit

bzw. weltweit über das Internet übertragen. Das

Dom-Radio ist der erste bundesweit ausstrahlende

Sender der katholischen Kirche.

Der Dom-Radio-Tontechniker Florian Bechte steuerte

die eingehenden Töne und überwachte die

Aufnahmequalität. Sein Kollege Frank Gritschak

nahm mit einem Laptop die Sendung für das Archiv

des Dom-Radio auf.

Hintergrund

„Der transparente Kirchenchor“

Pfarrer Paul Klaukes Predigt mit dem Thema „Geben

und Nehmen“ fand klare Worte über wahre

Größe und das „Prahlen und Angeben“ nicht dazu

beitrage. Unter der Leitung von Pia Gensler-Schäfer,

Kläri Miebach und Michaela Büttgenbach, mitgestaltet

vom Spatzenchor, Glissando Chor, Kinderschola,

Instrumentalkreis, trugen alle zu einem

lebendigen Gottesdienst bei.

E. Blank-Hasselwander

Wissenswertes über den Kirchenchor an St. Johannes Baptist für Interessierte und Neueinsteiger

Das Leitungsteam:

Hildegard Bäcker Jahnstr.13, 40789 Monheim, Tel.: 02173/68184

Elisabeth Bleischwitz Bechlenberg 17, 42799 Leichlingen, Tel.: Telefon: 71587

Michaela Büttgenbach Kölsch Päddche, 42799 Leichlingen Tel.: Telefon: 98399

Mechthild und Rolf Warren Am Kloster 32, 42799 Leichlingen, Tel.: 880222

Die Chorleiterin:

Pia Gensler-Schäfer Landrat-Trimborn-Str. 68 A, Tel.: 4046

Unser Angebot:

Proben: mittwochs 19:45 – 21:15 Uhr

Literatur: von der klassischen Messe bis zum Gospel, vom lateinischen Gesang bis

zum Neuen geistlichen Lied;

Musikalisches Programm: Gestaltung der Liturgie, Durchführung von Konzerten; auch in

Zusammenarbeit mit anderen Chören, Instrumentalisten und Orchestern

Unsere Wünsche

Jahresbeitrag: 25 .- Euro

Proben / Auftritte: Regelmäßige Teilnahme; Abmeldungen bei der Chorleiterin oder

beim Leitungsteam

Darüberhinaus: Eine Chorgemeinschaft lebt von den Begabungen in ihren Reihen:

wo möchten/können Sie sich einbringen???

13


kfd Leichlingen

Ausflug der Frauengemeinschaft

In diesem Jahr führte die Halbtagesfahrt ins Oberbergische.

Zunächst gab es eine Führung in der

„Bunten Kerke“ in Lieberhausen. „Ein Bilderbuch

der Heilsgeschichte“ findet sich am Deckengewölbe

und an den Wänden. Wer damals nicht lesen konnte,

verstand die Zehn Gebote durch die eindrucksvollen

Gemälde. Die „Bunte Kerke“ ist ein Kleinod

unter den oberbergischen Kirchen und das

Nebeneinander von vor- und nachreformatorischer

Malerei ist einzigartig im Rheinland.

Anschließend bestand die Möglichkeit, eine kleine

Wanderung zur „Rengser Mühle“ zu unternehmen.

Wem das zu beschwerlich war, fuhr mit dem

Bus dorthin. Gemeinsam ließen wir uns in gemütlicher

Atmosphäre mit Kaffee und leckeren Waffeln

verwöhnen.

Den Abschluss bildete die Rückfahrt durch die

herrliche Frühlingslandschaft des Bergischen Landes

Darstellung der Hölle

14

Engel geleiten die Guten zum Himmel

Weihnachten 2006

und in Leichlingen angekommen, waren wir uns

einig „Das war ein schöner Nachmittag!“

Elisabath Bleischwitz


Weihnachten 2006

Fahrt ins Blaue

Die Fahrt ins Blaue für alle Aktiven in der Frauengemeinschaft

führte in diesem Jahr nach Stadt-Blankenberg.

Begrüßt wurden wir von einer „Marktfrau aus dem

Mittelalter“. Mit schauspielerischem Talent übernahm

sie die Stadtführung und schlüpfte dabei immer

wieder in andere Rollen; ob als Gräfin Mechthildis

von Sayn, als Zisterzienserin oder zänkische

Alte, immer wusste sie kurzweilig über die Geschichte

der Stadt zu erzählen.

Als wir das Café erreicht hatten, war die Sonne

verschwunden und der Himmel öffnete seine Schleu-

Sternwallfahrt nach Altenberg

In diesem Jahr stand die Wallfahrt unter dem Motto:

„Fremdes achten, Frieden suchen“. Der Bus brachte

uns bis ins Tal und unsere Gruppe beteiligte sich

mit einer Andacht am ‚Ewigen Gebet’ in der

Markuskapelle. Anschließend wurde im Dom nach

einer Orgelmeditation die Hl. Messe gefeiert.

Elisabth Bleischwitz

sen. Uns störte der Regen nicht, denn wir ließen

uns Kaffee und Kuchen schmecken.

Acht Mitarbeiterinnen im Besuchsdienst wurden

für über 25 Jahre Tätigkeit in der kfd (einige für

noch längere Zeit) mit einer Urkunde und einem

kleinen Geschenk geehrt.

Alle „Helferinnen“ bekamen als kleines Dankeschön

für ihren Einsatz ein „Kölsches Kochbuch“,

mit typischen Rezepten aus der Region in kölscher

Sprache, das viele zum Schmunzeln brachte.

Elisabth Bleischwitz

15


Wallfahrt nach Schönstatt

Die Wallfahrt der kfd führte in diesem Jahr nach

Schönstatt. Der Tag stand unter dem Jahresthema

der Wallfahrtsstätte „In meinem Leben Gott begegnen“

und auf dem Programm standen eine Hl.

Messe und Marienfeier, Gebete und eine Führung.

Elisabth Bleischwitz

Was wird aus der Frauengemeinschaft?

Laut Satzung der kfd muss alle 4 Jahre der Vorstand

neu gewählt werden. Zum Termin im Oktober

2006 haben sich aber nicht genügend Kandidatinnen

zur Verfügung gestellt, deshalb muss die

Wahl um ein halbes Jahr verschoben werden, auf

den 26. April 2007.

Wir hoffen sehr, dass sich bis dahin Kandidatinnen

finden würden, die bereit sind, im Vorstands-

16

Weihnachten 2006

team mitzuarbeiten, um den Fortbestand der kfd

zu sichern.

Auch wenn Sie noch nicht Mitglied in der kfd sind,

können Sie sich bis zum 25. Januar 2007 bei uns

melden. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Für den Wahlausschuss

Inge Reinert

Tel.: 02175/71425


Weihnachten 2006

Termine der kfd Leichlingen 2007

Beginn neuer Kurse:

09.01.2007 Wirbelsäulengymnastik, dienstags 8:30 Uhr

11.01.2007 Rückbildungsgymnastik, donnerstags 10:00 – 10:45 Uhr

30.01.2007 Ikebana, dienstags 10:00 Uhr, 18:30 Uhr, 20:15 Uhr

24.01.2007 Tanzen: „Folklore für Jung und Alt“,

mittwochs 9:15 – 10:45 Uhr

alle Kurse finden im Pfarrheim statt

weitere Termine:

Jeden Mittwoch, 8:15 Uhr Frauenmesse

Jeden ersten Mittwoch im Monat, 9:00 Uhr Frühstück im Pfarrheim

Jeden letzten Donnerstag im Monat, 15:00 Uhr kfd-Mitarbeiterinnen-Treffen

Jeden ersten Donnerstag im Monat, 15:00 Uhr Hl. Messe im Haus ‚Hasensprungmühle’

Jeden 2. Sonntag im Monat, 14:30 Uhr Sonntagskaffee

Jahresprogramm:

17.01.2007 Glaubensgespräch 9:00 Uhr im Pfarrheim

06.02.2007 Frauenkarneval 15:11 Uhr im Pfarrheim

02.03.2007 Weltgebetstag der Frauen 15:00 Uhr Pfarrkirche St. Joh. Baptist

18.04.2007 Glaubensgespräch 9:00 Uhr im Pfarrheim

13./14.05.07 Sammlung Müttergenesungswerk vor den Hl. Messen

26.04.2007 Vorstandswahl 15:00 Uhr im Pfarrheim

09.05.2007 Wallfahrt Ziel und Zeit wird noch angegeben

13.06.2007 Tagesfahrt Ziel und Zeit wird noch angegeben

18.07.2007 Glaubensgespräch 9:00 Uhr im Pfarrheim

19.08.2007 Pfarrfest, Cafeteria

26.09.2007 Sternwallfahrt nach Altenberg 14:00 Uhr ab Kirche

10.10.2007 Halbtagesfahrt Ziel und Zeit wird noch angegeben

17.10.2007 Glaubensgespräch 9:00 Uhr im Pfarrheim

24./25.11.07 Basar / Cafeteria / Buchausstellung Pfarrheim

03.12.2007 Adventfeier 15:00 Uhr

Herzliche Grüße Ihr Vorstandsteam

Elisabeth Bleischwitz – Irmgard Hoffeins – Sigrid Pflaumann – Christel Wiedenhoff

17


Sternsinger

Tianay ny haritanan’ Atra – Kinder sagen ja zur Schöpfung

Mit dem Kreidezeichen „20*C+M+B+07“ bringen

sie als die Heiligen Drei Könige den Segen

„Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen

und sammeln für Not leidende Kinder in aller Welt.

Überall auf der Welt ist den Kindern der Schutz

von Natur und Umwelt wichtig. Darum lautet das

Leitwort der diesjährigen Sternsingeraktion „Kinder

sagen ja zur Schöpfung!“ - „Tianay ny Haritanan’

Atra!“ lautet die Übersetzung des Leitwortes auf

Malagasy – der Landesprache von Madagaskar,

das mit seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt

als Beispielland für die diesjährige Aktion ausgewählt

wurde.

Die Aktion Dreikönigssingen ist die weltweit größte

Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder

in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk

„Die Sternsinger“ und vom Bund

der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Jährlich

können mit den Mitteln aus der Aktion rund

Terminübersicht

Samstag, 9.12.2006, 10.00 - 16.00 Uhr

Pfarrheim, Ludger-Kühler-Straße, Leichlingen

„Projekttag“ zum Sternsinger-Motto und Beispielland

Madagaskar

Vorbereitungstreffen für alle Sternsinger aus Leichlingen

und Witzhelden (Anmeldung erbeten), anschließend

Ausgabe der Kostüme

Dienstag, 2.1.2007, 11.00 Uhr

Fahrt zum Aussendungsgottesdienst im Kölner Dom

Treffpunkt: Bahnhof Leichlingen, 9.00 Uhr

(Anmeldungen bei Regine Hertlein)

18

Weihnachten 2006

3.000 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika,

Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa

unterstützt werden.

Auch in Leichlingen und Witzhelden werden die

Sternsinger in der ersten Januarwoche unterwegs

sein und auf Ihre Unterstützung hoffen. Die Termine

und den Anmeldebogen finden Sie hier im

Pfarrbrief.

Alle Kinder aus Leichlingen und Witzhelden, die

beim Sternsingen mitmachen möchten, sind am 9.

Dezember 2006 zu einem Projekttag eingeladen.

Wir wollen uns mit dem Motto der diesjährigen

Sternsingeraktion und dem Land Madagaskar

beschäftigen, zusammen basteln, kochen, singen

und spielen. Damit wir diesen Tag entsprechend

vorbereiten können, wäre es schön, wenn Ihr Euch

dazu möglichst bald anmeldet.

Regine Hertlein

Christa Michelt

Mittwoch, 3.1.2007, 11.00 Uhr

Aussendungsgottesdienst in Leichlingen

Treffpunkt: 10.30 Uhr im Pfarrheim

(Ausgabe der Sammelbüchsen, Kreide etc.)

Freitag, 5.1.2007, 17.00 Uhr

Aussendungsgottesdienst in Witzhelden

Treffpunkt: wird noch bekannt gegeben

(Ausgabe der Sammelbüchsen, Kreide etc.)

Mittwoch, 3.1. bis Samstag, 6.1.2007

Sternsingeraktion in Leichlingen


Weihnachten 2006

Freitag, 5.1. bis Sonntag, 7.1.2007

Sternsingeraktion in Witzhelden

Samstag, 6.1.2007, 18.00 Uhr

Hl. Messe mit Rückkehr der Sternsinger in Leichlingen

( ) Ja, ich möchte beim Sternsingen mitmachen.

( ) Ja, ich möchte beim Projekttag mitmachen.

( ) Am Projekttag kann ich leider nicht teilnehmen.

Name: _________________________________________________________

Alter: _________________________________________________________

Anschrift: ______________________________________________________

Telefon: _______________________________________________________

gewünschter Bezirk/Straße: ________________________________________

Unterschrift eines Erziehungsberechtigten: ____________________________

( ) Ja, ich möchte eine Gruppe begleiten.

Name: _________________________________________________________

Alter: _________________________________________________________

Anschrift: ______________________________________________________

Telefon: _______________________________________________________

( ) Ja, ich wünsche den Besuch der Sternsinger.

Name: _________________________________________________________

Alter: _________________________________________________________

Anschrift: ______________________________________________________

Bitte ausfüllen und im Pastoralbüro abgeben oder Anmeldung per E-Mail an RP.Hertlein@t-online.de

oder a.c.b.j.michelt@t-online.de (bitte Namen und Adresse angeben!).

Sonntag, 7.1.2007, 10.15 Uhr

Hl. Messe mit Rückkehr der Sternsinger in Witzhelden

Regine Hertlein, Tel. 02175/90854

Christa Michelt, Tel. 02174/731938

19


Aktuelles

„Zukunft heute“ – oder: „Vergangenheit gestern“?

Seit zwei Jahren gibt es das Sparprogramm „Zukunft

heute“. Überall im Erzbistum muss gespart

werden. Insgesamt 90 Millionen Euro pro Jahr stehen

nicht mehr zur Verfügung. Wir in Leichlingen und

Witzhelden müssen unseren Beitrag leisten und

Einsparungen umsetzen. Das ist uns zum größten

Teil gelungen, wofür ich allen Beteiligten aus den

Kirchenvorständen und Pfarrgemeinderäten, unseren

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowie

vielen ehrenamtlichen Mitgliedern der Gemeinden

ganz herzlich danke.

Sparen heißt Verändern. So werden nach dem

Jahreswechsel einige Dinge anders sein, als vorher.

Die Pfarrbüros werden zusammengelegt sein

und unter dem Namen „Pastoralbüro“ in Leichlingen

angesiedelt. In Witzhelden gibt es nur noch

ein „Kontaktbüro“ mit 2 Stunden Öffnungszeit am

Donnerstagvormittag. Für beide Büros gibt es nur

noch 2 Sekretärinnen, Frau Pflaumann und Frau

Reck. Alle anderen, Frau Classon, Frau Gläser

und Frau Weiser gehen in Ruhestand. Damit werden

im Büro einige Arbeitsstunden eingespart . So

werden wir die Öffnungszeiten des Pastoralbüros

in Leichlingen beibehalten. Diese sind: Montag,

Dienstag, Freitag vom 8:30 bis 12:00 Uhr, Mittwoch

von 8:30 bis 11:00 Uhr und am Donnerstagnachmittag

16:00 bis 18:00 Uhr nur außerhalb

der Schulferien.

20

Weihnachten 2006

Auch im Bereich des Küsterdienstes muss gespart

werden. Wie das genau aussieht, daran arbeiten

wir noch. Jetzt aber kann ich schon sagen, dass

wir z.B. nicht mehr so frühzeitig vor den heiligen

Messen die Kirchen öffnen werden.

Die Kirchenmusik kommt ohne Einsparungen davon,

da schon sie bei der letzten Sparrunde große

Einsparungen schultern musste.

Von Einsparungen in Kindergärten sind wir glücklicherweise

verschont geblieben.

Aber Einsparungen im Pfarrheim und der Bücherei

wird es geben. Erfreulicherweise haben sich

Sponsoren gefunden, die durch ihre Spenden das

Büchereigebäude von den Zuschüssen des Erzbistums

unabhängig machen. So sind unsere Finanzmittel

für die nächsten 3 Jahren gesichert. Aber

bis dahin werden wir weitere Sponsoren finden

müssen.

Manche Einschnitte in den Haushalten der beiden

Kirchengemeinden sind nicht so leicht zu verschmerzen,

zumal es uns finanziell in der Vergangenheit

besser ging. Aber die Vergangenheit war gestern,

heute müssen wir in die Zukunft schauen, und ich

denke, wir sind gut darauf vorbereitet.

Paul Klauke, Pfr.


Weihnachten 2006

Personalien

Die Neuen der Bücherei Leichlingen sind da...........

Am 13. August 2006 wurde nach der 11:15 Uhr

Messe Herr Stefan Wilmig als langjähriger Leiter

unserer Kath. öffentlichen Bücherei verabschiedet.

Er reichte den Staffelstab an ein reines Damenteam

weiter. Dieses besteht aus Christa Gläser,

Hannelore Strauß, Gundula Reul und Inge

Bürger. Bei einem Gespräch mit dem Solinger

Tageblatt wurde schnell deutlich, dass beim neuen

Leitungsteam die Liebe zum Buch und die Begeisterung

für das Lesen die ehrenamtliche Arbeit

bestimmt.

Es gibt aber nicht nur ein neues Team in der Bücherei.

Damit wir unsere Bücher besser präsentieren

können, wurde eine Stellwand angeschafft.

Sie steht im Fenster der Bücherei und dient der

Vorstellung der neu angeschafften Bücher für das

laufende Jahr, darunter das aktuelle Buch von Elisabeth

George, Hape Kerkeling, Henning Mankell

usw. Junge Leser wollen wir mit Drei ??? Kids

und 4 ½ Freunde begeistern. Und für die Bastelbegeisterten

haben wir neue Bücher wie z. B. Perlenbasteln

oder Filzen im Sortiment.

Aber all das wäre nicht möglich gewesen, wenn

sich nicht im letzten Jahr ein Förderkreis gebildet

hätte, der für den Erhalt des Büchereigebäudes

aufkommt und somit die Schließung der Bücherei

verhindert hat. Ca. 100 Gemeindemitglieder umfasst

der Förderkreis der Bücherei. An dieser Stelle

ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.

Gleichzeitig möchten wir neue Mitglieder für den

Förderkreis werben, damit auch weiterhin unsere

Bücherei eine Zukunft hat. Sie können die Summe,

mit der sie uns unterstützen wollen, selbst

bestimmen.

Kommen Sie doch einfach am Donnerstagnachmittag

oder am Sonntagvormittag vorbei und lassen

sich von unseren Büchern und Zeitschriften

begeistern.

Wussten Sie, .......

- dass wir alleine dieses Jahr über 420 neue Medien

angeschafft haben?

- dass bei uns verschiedene Zeitschriften neu ins

Sortiment aufgenommen werden sollen? Lesen

Sie die Zeitschriften und geben Sie Ihre Meinung

ab.

- dass Sie bei uns auch Bücher über den Borromäusverein

bestellen können?

Inge Bürger

von links nach rechts:

Christa Gläser, Gundula Reul, Hannelore Strauß,

vorn rechts sitzend: Inge Bürger

21


Verabschiedung von Pastoralreferent Stefan Haas

Am 1.9.1999 wurde ich, noch in der Ausbildung,

in die beiden Pfarrgemeinden St. Johannes Baptist

und St. Heinrich, durch unseren Erzbischof

versetzt. Meine Ausbildung endete im August 2001.

Zuerst habe ich in Witzhelden gewohnt. Seit meiner

Hochzeit, im Oktober 2001, bin ich nach Leichlingen

verzogen. Vor fast 2 Jahren bin ich in die

Mitarbeitervertretung der Gemeinde- und Pastoralreferenten

im Erzbistum Köln gewählt worden.

Anstatt meine Arbeitsgebiete aufzulisten, möchte

ich gerne sagen, was mir in den vergangenen 7

Jahren in Leichlingen wichtig geworden ist.

Leichlingen ist immer noch ein Zuzugsgebiet, besonders

für junge Familien.

Viele sind, durch Geburt und Hausbau bzw. Umzug

nach Leichlingen, positiv gestimmt und durch

ihre Kinder auch offen für Religion und Glaube.

Viele sind auch auf der Suche nach neuen Bezugspunkten

in dieser Gründungsphase von Familie.

Über unsere Angebote in den Gemeinden (Krabbelgruppen,

Kindergarten, Kinderkirche) war es

mir ein Anliegen, diese Menschen in die Pfarrgemeinde

mit zu integrieren zu helfen. Diese Familien

sind eine Chance und ganz wichtig für unsere

beiden Pfarrgemeinden. Aber es fällt oft schwer,

neue Menschen für die Gemeinden anzusprechen.

Doch gibt es in beiden Gemeinden immer wieder

Initiativen.

Die wichtigsten Gespräche, die ich mit Menschen

führen durfte, waren die ungeplanten Gespräche.

Manchmal habe ich gedacht: Ich organisiere Aktionen

und Projekte in unseren Gemeinden, damit

am Anfang und am Ende dieser Projekte Tür- und

22

Weihnachten 2006

Angelgespräche möglich sind, wo mir und anderen

ganz Wichtiges erzählt wird. Es hat mir selber

Kraft gegeben, wie viele Menschen mir ihr Vertrauen

geschenkt haben. In solchen Situationen

präsent zu sein, das war mir wichtig. Nicht alles

war da von mir aus immer möglich. In solchen

Momenten merkte ich: Gott und Jesus sind da.

Mein Beruf und meine Berufung macht mir sehr

viel Freude. Jeder Tag ist anders. Es gibt meine

Planung und die Planung von Gott. Die ist oft sehr

überraschend. Trotz vieler Organisation vertraue

ich immer mehr auf meine Intuition. Trotz vieler

Termine nicht gehetzt zu wirken und ansprechbar

zu sein, das habe ich versucht.

Diese Arbeit wäre nicht möglich gewesen, ohne

das Team mit Dechant Paul Klauke und Pfarrer

Hans Josef Walraf. Der gegenseitige Respekt, die

Anerkennung der Stärken und Schwächen des

Anderen, aber auch die grundsätzliche Bereitschaft

aller, Dinge neu zu überdenken, das hat mir viel

Freude bereitet.

Die vielen Menschen in unseren Gemeinden, die

haupt- und besonders ehrenamtlich für die Gemeinden

wirken, das hat mich froh und am Weltjugendtag

2005 auch stolz gemacht. Dankbar und froh bin

ich, in beiden Gemeinden wirken zu können. Beiden

Gemeinden, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

wünsche ich Gottes Segen und die schöne

Erfahrung, die ich gemacht habe: Jesus Christus

ist auch heute noch mit uns, mit mir auf dem Weg.

Leichlingen, den 23. Juni 2006

Stefan Haas


Weihnachten 2006

Abschied von Stefan Haas in Witzhelden

In der Heiligen Messe am 26. August 2006 wurde

Pastoralreferent Stefan Haas von der Gemeinde

St. Heinrich verabschiedet. Herr Pfarrer Klauke

dankte ihm während der Messe für seine Arbeit in

der Gemeinde. Im Anschluss an den Gottesdienst

hatten dann die Mitglieder der Gemeinde im Pfarrhaus

Gelegenheit, sich von Herrn Haas zu verabschieden.

Für den Pfarrgemeinderat bedankte sich

Herr Rösler bei Herrn Haas für die geleistete Arbeit

von 1999 – 2006 und überreichte ihm eine

Plakette mit dem Heiligen St. Heinrich, dem Pfarrpatron

der Gemeinde. Frau Hofer dankte ihm im

Namen des Kirchenvorstandes und überreichte ihm

eine Flasche Witzheldener Sekt. Unter den Gästen

war auch Herr Pfarrer Schneider von der

evangelischen Kirchengemeinde. Eine weitere Erinnerung

an die Arbeit in Witzhelden konnte am

Abschiedstag nicht überreicht werden. Herr Rösler

hatte ein Fotobuch vorbereitet, das aber auch

die Bilder des Sektempfangs am 26.8.2006 enthalten

sollte. Das Buch ist zwischenzeitlich fertiggestellt

und wurde Herrn Haas an seiner neuen

Wirkungsstätte, in Grunewald, überreicht. Wir wünschen

Herrn Haas für seine Arbeit in Grunewald

alles Gute und Gottes Segen.

Thomas Rösler

23


Vorstellung der neuen Gemeindeassistentin Ellen Niehaus

Ellen Niehaus ist am 4. September

1968 in Köln geboren worden

und auf einem Bauernhof in Köln-

Dellbrück zusammen mit drei Brüdern

und einer Schwester aufgewachsen.

Schon früh kam sie in ihrer Gemeinde

als Sternsinger und Mitglied des

Kinder- und Flötenchor in Kontakt

mit Gottesdiensten, Kirchenmusik

und religiösen Texten. Später

waren es Kirchenchor, Frühgebete

und Jugendwallfahrten die

sie religiös prägten.

Nach dem Abitur zog es sie in die Welt hinaus

und sie blieb 1988/89 für ein Jahr als Au-pair-

Mädchen in Paris. Hier lernte sie das Missionsbenediktinische

Säkularinstitut „St. Bonifatius“

kennen, welche die Vermittlung der Au-pairs leitete.

Während der Zeit in Paris intensivierte sie

ihre französischen Sprachkenntnisse an der Katholischen

Hochschule in Paris und belegte auch

Kurse in Philosophie und Theologie.

Von 1989 bis 1993 studierte sie an der Kunstakademie

in Lüttich (Belgien) mit dem Abschluss

als Grafik-Designerin. Nach dem Studium war sie

unter anderem in der Jugendbildungsstätte der benediktinischen

Gemeinschaft in Detmold und an

der Universität Dortmund am Lehrstuhl für Denkmalpflege

tätig. Doch irgendwann drängte es sie

sich beruflich auch religiösen Themen zu widmen

und entschloss sich Gemeindereferentin zu werden.

Im Jahr 2002 ging Frau Niehaus erneut nach

Paris, um vor ihrem Theologie-Studium diesmal

als Au-pair-Vermittlerin zu arbeiten.

24

Weihnachten 2006

Während ihrer verschiedenen Aufenthalte

in Frankreich und Belgien

entwickelte sich die Liebe zur französischen

Sprache und Kultur. Sehr

beeindruckend empfand sie auch

die vorgefundene Spiritualität der

Menschen dort. Sie erkannte für

sich, dass Religion mit religiöser Ästhetik

zu tun hat, bei der alle Sinne

des Menschen einbezogen werden

sollten. So entstand ein intensiver

Bezug zur Theologie und der

Wunsch, auf diesem Gebiet mit

Menschen arbeiten zu wollen.

Ab Oktober 2002 studierte Frau Niehaus Theologie

an der Katholischen Fachhochschule in Mainz.

Nach 3 Jahren schrieb sie ihre Diplomarbeit mit

dem Thema: „Plädoyer für das Klagegebet heute“

und schloss damit ihr Studium mit dem Titel

„Religionspädagogin (FH)“ ab.

Das Anerkennungsjahr absolvierte Frau Niehaus

in der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt und St.

Anno in Köln-Holweide. Während dieser Zeit war

sie zu 50% an einer Hauptschule und zu 50% in

der Gemeinde, vor allem im Bereich Kinder- und

Jugendarbeit tätig.

Ab 1. September 2006 folgte die Entsendung in

den Kath. Pfarrverband Leichlingen/Witzhelden als

Gemeindeassistentin. Vorgesehene Aufgabengebiete

sind die Arbeit mit Kleinkindern, Kindern, Jugendlichen

und deren Familien. Weitere Schwerpunkte

sind (Schul-)Gottesdienste, Firmvorbereitung und

nach Bedarf spirituelle Angebote für Erwachsene.

Ursula Zwingenberg


Weihnachten 2006

Termine

Erstkommunion Kleiderbörse am 29. Januar 2007

Im Januar 2007 findet wieder eine Erstkommunion-Kleiderbörse

in St. Johannes Baptist statt. Am

Sonntag, 29. Januar 2007 ab 12:15 Uhr wird gut

erhaltene Kommunionkleidung und Zubehör im

großen Saal des Pfarrheimes Ludger-Kühler-Str.

angeboten. Wer Interesse hat, ein Kommunionkleid

bzw. einen Anzug auf dieser Börse zu verkaufen,

Chortag im Rheinisch Bergischen Kreis

Für den 22.4.2007 lädt Regionalkantor Thomas

Kladeck alle Kirchenchöre des Kreises nach Altenberg

zu einem „Chortag“ ein.

Wir, der Kirchenchor Cäcilia, machen mit. Wir

freuen uns, im Altenberger Dom einen Gottesdienst

und ein Abendlob musikalisch mitgestalten zu dürfen.

Neue Chorsänger sind herzlich willkommen. Die

Kantoren der einzelnen Chöre haben sich bereits

mehrfach zur Planung des Chortages beraten.

Daraus ergibt sich, dass die Chöre am 13.1.07

in Bensberg proben und dort zum Abschluss des

Tages ein Abendlob feiern. Alte Bekanntschaften

und neues Kennenlernen können hier geschehen.

Die für den 22.4.07 geplante Literatur wird vom

13.1.07 an in den regelmäßigen Proben der Chö-

kann die Kleidung am Mittwoch, 24. Januar 2007

und Freitag, 26. Januar 2007 in der Zeit von 9:00

Uhr bis 12.00 Uhr und am Donnerstag, 25. Januar

von 15:30 Uhr - 18:00 Uhr im Pfarrbüro abgeben.

Gaby Rejek

Renate Reck

re erarbeitet. Wir haben die „Missa Antiqua“ von

Menschick bereits für die Gestaltung des Hochamtes

am 2. Weihnachtstag um 11.15 Uhr vorgesehen.

Aus dem Chorbuch anläßlich der Romwallfahrt

2001 soll „Denn er hat seinen Engeln“ von

Mendelssohn Bartholdy erklingen. Eine Vertonung

des Psalm 100 gehört ebenfalls zur Chorliteratur

des 22.4.07 im Altenberger Dom zur Messe um

17:15 Uhr. Weihbischof Dr. Heiner Koch wird eingeladen.

Herzliche Einladung auch an Sie liebe Gemeindemitglieder

von St. Heinrich und St. Johannes Baptist.

Für den Kirchenchor

Michaela Büttgenbach

25


Ikebana-Kurse 1. Halbjahr 2007

Der Start in das neue Ikebana-Jahr ist am Dienstag,

den 30. Januar 2007.

Es werden wieder drei Kurse angeboten, die je

Kurstag um 10:00 Uhr, 18:30 Uhr und 20:15 Uhr

beginnen und jeweils 1,5 Stunden dauern. Alle drei

Kurse sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Termin: 30.1., 13.2., 27.2., 13.3., 27.3., 24.4.,

8.5., 22.5., 5.6.

Rückfragen an Gudrun Beils, Tel. 02175/3280

Aus dem Tagebuch der

Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist

Getauft wurden

Jan Schulte

Sören Jonas

Pia Fobel

Jana Sasse

Robin Rebalow

Philip Kötting

Moritz Adams

Saskia Wiedemann

Megan Hardt

Anna Steden

Helene Hanke

Franziska Ahlenkamp

Frieda Richter

26

Joshua Mers

Lea Mers

Jule Wiesen

Sophie Trübswetter

Soreida Meier

Hannah Kairis

Eva Lotte Torbohm

Luis Brühl

Niklas Müller

Marcel Dappa

Luna Moll

Katharina Trimborn

Weihnachten 2006


Weihnachten 2006

Es trauten sich

Andreas Höhn – Daniela Wilinski

Thomas Novotny – Andrea Hoffrichter

Bernd Steden – Vera Schmidt

Torsten Lindlahr – Eva Weinekötter

Florian Kötting – Sabine Klinke

Verstorben sind

Hans-Peter Andratschke (55 J.)

Johannes Majowski (68 J.)

Dorothea Renken geb. Daske (87 J.)

Friedrich Krämer (87 J.)

Paul Schöllnerhans (76 J.)

Andreas Offermanns (85 J.)

Peter Brücker (67 J.)

Inge Sesterhenn geb. Staritz (59 J.)

Irmgard Sappl geb. Schmidt (71 J.)

Gotmar Dornheim (74 J.)

Franziska Dräger geb. Baues (72 J.)

Paul Serres (93 J.

Ernst Berger (77 J.)

Veronika Luyven geb. Meyer (93 J.)

Elisabeth Kühbach geb. Gilles (88 J.)

Paul Müller (90 J.)

Agnes Müller (95 J.)

Elimar Rüsch (91 J.)

Maximilian Klose (87 J.)

Hans Möbs (74 J.)

Sybilla Wichert (82 J.)

Lothar Schuster (76 J.

Margareta Fiedler geb. Kirchenbauer (77 J.)

Barbara Bauer geb. Felten (89 J.)

Franz Krings (68 J.)

Wiktor Bitnerowicz (80 J.)

Arnold Weyland (72 J.)

Harro Becker (66 J.)

Gerhard Völzke (78 J.)

Herta Richartz geb. Grommes (93 J.)

Hilde Schmitz geb. Herweg (82 J.)

27


Aus dem Tagebuch der

Pfarrgemeinde St. Heinrich

Getauft wurden

Felix Klein

Sophie Klein

Jan Schulte

Leonhard Lando Mages

Amelie Schüßler

Es trauten sich

Andreas Schüßler - Petra Willms

Thomas Reif – Melitta Schneider

Daniel Schulze – Sonja Weiß

Verstorben sind

Ilse Gustke

Fabian José De Abreu

Ingried Oertel

Else Reineke

Katharina Schrade

Brunhilde Gutendorf

Rudi Korinth

Heinrich Glüsenkamp

28

Franiska Viktoria Ahlenkamp

Yannick Meuser

René Meuser

Jonas Lützenkirchen

Louisa Messerschmidt

Marianne Koch

Klara Meißner

Herbert Sobisch

Rudolf Franzen

Peter Geisbüsch

Gertrud Kockenberg

Maria Hampl

Peter Wittmann

Weihnachten 2006


Weihnachten 2006

Gottesdienste in der Advents- und Weihnachtszeit

Samstag, 2. Dezember

St. Johannes Baptist 18:00 Uhr Vorabendmesse zum 1. Advent, musikalisch gestaltet von

Kirchenchor/Projektchor und dem Blechbläserkreis aus

Lüttringhausen (Wolfram Menschik: missa antiqua)

Sonntags 3. , 10. und 17. Dezember

St. Johannes Baptist 16:00 Uhr Eucharistische Anbetungsstunde

Beichte und Bußgottesdienste

Dienstag, 19. Dezember

St. Johannes Baptist 20:00 Uhr Bußgottesdienst, anschließend Beichtgelegenheit

Gottesdienste in der Weihnachtszeit

Sonntag, 24. Dezember - Heiligabend

St. Johannes Baptist 16:00 Uhr Kinderkrippenfeier (bis 6 Jahre)

17:00 Uhr Kinderkrippenfeier ( ab 6 Jahre) mit Krippenspiel „Die guten

Hirten von Bethlehem“ musikalisch gestaltet von Vorchor,

Spatzenchor, GlissandoChor und Kinder-Ensemble

23:30 Uhr Adventlich-weihnachtliche Musik zur Einstimmung mit

dem Instrumental-Ensemble „XS“

24:00 Uhr Christmette mitgestaltet vom Instrumental-Ensemble „XS“

St. Heinrich 10:15 Uhr Hl. Messe

16:00 Uhr Kinderkrippenfeier

21:00 Uhr Christmette

Montag, 25. Dezember - 1. Weihnachtstag

St. Johannes Baptist 9:15 Uhr Hl. Messe mit festlicher Musik für Trompete und Orgel

11:15 Uhr Hl. Messe mit festlicher Musik für Trompete und Orgel

St. Heinrich 10:15 Uhr Hl. Messe

Dienstag, 26. Dezember - 2. Weihnachtstag,

St. Johannes Baptist 9:15 Uhr Hl. Messe

11:15 Uhr Festhochamt mit Kirchenchor, Projektchor, CrescendoChor

und Kammer-Orchester: Joseph Haydn, Kleine Orgelmesse

St. Heinrich 10:15 Uhr Hl. Messe

29


Donnerstag, 28. Dezember - Fest Unschuldige Kinder

St. Johannes Baptist 18:00 Uhr Hl. Messe

St. Johannes Baptist 15:00 Uhr Kindersegnung

Sonntag, 31. Dezember - Silvester

St. Johannes Baptist 9:15 Uhr Hl. Messe

11:15 Uhr Hl. Messe

St. Johannes Baptist 17:00 Uhr Jahresabschlussmesse

Montag, 1. Januar - Neujahr

St. Johannes Baptist 11:15 Uhr Hl. Messe

Mittwoch, 3. Januar

St. Johannes Baptist 11:15 Uhr Aussendungsfeier der Sternsinger

Freitag, 5. Januar

St. Heinrich 17:00 Uhr Aussendungsfeier der Sternsinger

Samstag, 6. Januar

St. Johannes Baptist 18:00 Uhr Hl. Messe mit Rückkehr der Sternsinger

Sonntag, 7. Januar

St. Heinrich 10:15 Uhr Hl. Messe mit Rückkehr der Sternsinger

Pfarrcaritas St. Heinrich

Wie schon in den vergangenen Jahren, haben wir

auch in diesem Jahr nicht genügend Sammler(innen)

für die Caritas-Adventssammlung in Witzhelden

gefunden.

Aus diesem Grund wird keine Sammlung stattfinden.

Dem diesjhrigen Weihnachtspfarrbrief in Witzhelden

wird deshalb ein Einzahlungsschein beiliegen,

mit dem Sie Ihre Spende auf das Kirchenkonto

St. Heinrich überweisen können. Spender

über 100,- EUR erhalten eine Spendenquittung.

30

Weihnachten 2006

Bei Spenden bis 100,- EUR gilt die Durchschrift

des Überweisungsbeleges als Spendennachweis.

Spendenkonto:

Kath. Kirchengemeinde St. HeinrichWitzhelden,

Konto-Nr. 3500282010, BLZ. 370 695 21, Raiffeisenbank

Rhein Berg

Jetzt schon allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s

Gott“

B. Weiser

Wussten Sie schon, dass jede(r), der längere Zeit nicht an der hl. Messe teilnehmen kann, die Möglichkeit

hat, die hl. Kommunion zu empfangen?

Näheres bei Pfr. H. J. Walraf (0 21 75 / 16 82 09)


Weihnachten 2006

Gottesdienste

St. Johannes Baptist, Leichlingen

Sonntagsmessen

Samstag 18:00 Uhr Vorabendmesse

Sonntag 9:15 Uhr Hl. Messe

11:15 Uhr Hl. Messe

Jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat (außer in den Ferien) findet sonntags

um 11:15 Uhr ein Familiengottesdienst statt.

Werktagsmessen

Montag 9:15 Uhr Kinderdorf

Dienstag 18:00 Uhr Pfarrkirche

Mittwoch 8:15 Uhr Pfarrkirche (Frauenmesse)

Donnerstag 15:00 Uhr Gehrke-Haus (1. Do.)

18:00 Uhr Pfarrkirche (2.–5. Do.)

Freitag 8:20 Uhr Pfarrkirche (Schulgottesdienst)

18:00 Uhr Pfarrkirche

Beichtgelegenheit

Samstag 17:00 Uhr und nach Vereinbarung

Rosenkranzgebet für die Kranken

Samstag 17:30 Uhr

Kinderkirche

1. Sonntag im Monat 11:15 Uhr Pfarrheim

St. Heinrich, Witzhelden

Sonntagsmesse

Sonntag 10:15 Uhr Hl. Messe

Jeden zweiten Sonntag im Monat (außer in den Ferien) findet sonntags um 10.15

Uhr ein Familiengottesdienst statt. Anschließend sind alle zum Kirchcafé im Pfarrhaus

eingeladen, wo auch gepa-Artikel verkauft werden.

Werktagsmessen

Donnerstag 8:10 Uhr Schulgottesdienst

Kinderkirche

1. Sonntag im Monat 10:15 Uhr im Pfarrhaus

31


Wichtige Anschriften und Telefonnummern

Pfarrer

Herr Paul Klauke

Lingemannstraße 3, Leichlingen

�02175/800300

E-Mail: Klauke@kplw.de

Pfarrvikar

Herr Hans Josef Walraf

Ludger-Kühler-Straße 4, Leichlingen

�02175/168209

E-Mail: Walraf@kplw.de

Gemeindeassistentin

Frau Ellen Niehaus

Ludger-Kühler-Straße 4, Leichlingen

�02175/730082

E-Mail: Niehaus@kplw.de

Kirchenmusik, Kantorin

Frau Gensler-Schäfer �02175/4046

St. Johannes Baptist Leichlingen

Pastoralbüro

Lingemannstraße 3

� 02175/800300, FAX 02175/8003010

Öffnungszeiten:

Mo, Di, Fr 8:30–12 Uhr

Mi 8:30–11 Uhr

Do 16–18 Uhr (außer in den Schulferien)

Küster

Herr Hoffrichter �02175/4600

Kindergarten

Frau Lülsdorf �02175/3074

Kinderdorf

Herr Graf �02175/89973

Kirchenvorstand

Herr Gläser �02175/5515

Pfarrgemeinderat

Frau Welter �02175/72656

Ev. Kirchengemeinde Leichlingen

Gemeindebüro �02175/3874

Ev. Kirchengemeinde Witzhelden

Gemeindebüro �02174/797965

Ev. Freikirchliche Gemeinde Weltersbach

Büro �02174/30439

Zentralrendantur

Frau Densborn �02174/749321

Pfarrbücherei

Inge Bürger

Öffnungszeiten:

Do 15–20.30 Uhr, So 9–12.30 Uhr

Ambulante Krankenpflege

Sr. Anne Köhler �02175/5965

und �0172/5382024

Seniorenwohnanlage

Herr Ganser �02175/8997411

Fahrbarer ökumenischer Mittagstisch

Herr Ganser �02175/8997411

Ökumenisches Hospiz

Frau Huppertz �02175/882311

St. Heinrich Witzhelden

Kontaktbüro

Leichlinger Straße 17

�02174/30181, FAX 02174/39744

Öffnungszeiten:

Do 10–12 Uhr

Organist

Herr Donaubauer

Küster

Herr Büttgenbach �02175/98399

Kindergarten

Frau Mundt � 02174/39437

Kirchenvorstand

Frau Hofer �02174/30056

Pfarrgemeinderat

Herr Rösler �02174/39448

Ev. Freikirchliche Gemeinde Kreuzkirche

Büro �02175/2554

Ev. Freikirchliche Gemeinde Kuhle

Büro �02174/38350

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine