Aufrufe
vor 5 Jahren

Ihr Magazin - Citizencom

Ihr Magazin - Citizencom

Das Kulturelle Komitee

Das Kulturelle Komitee der Stadt Eupen präsentiert: „Jazz im Foyer“ mit dem HENRI GREINDL QUINTETT • Freitag, 9. Oktober 2009, 21 Uhr • Kulturzentrum Jünglingshaus, Neustraße 86, B- 4700 Eupen • Tickets: 10,- Euro (Abendkasse – Reservierungen mög- lich via 0032/87/740028 ou k.k.e@ skynet.be) In Zusammenarbeit mit Les Lundis d’Hortense – Association des Musiciens de Jazz de Belgique Henri Greindl – Gitarren, Kompositionen Daniel Stokart – Saxophon, Flöten Pierre Bernard – Flöten Zeli Silva – Bass Luc Vanden Bosch – Schlagzeug www.myspace.com/henrigreindl www.mognomusic.com Von den europäischen Klangwelten des Jazz, über den entspannten California- Style bis hin zu den Rhythmen Brasiliens: Henri Greindl und seine Gitarre sind viel gereist - sowohl physisch als auch musikalisch. Stark beeinflusst von diesen ganz unterschiedlichen Anlegestellen und Stilen drücken Greindls Kompositionen somit auch seine ganze Liebe für brasilianische Rhythmen, den Jazz und Rock der 70er Jahre, exotische Klänge und vieles mehr aus. CD : “Bela Vista” (Mogno Music - J032 - mars 2009) In Anbetracht seiner zahlreichen Aktivitäten als Gründer des Labels « Mogno », könnte man fast vergessen, dass Greindl vor allem eines ist : Musiker ! Seine grenzraum-überschreitende Doppel-CD « Bela Vista » ruft uns dies jedoch in Erinnerung. Sie umfasst rund 15 Titel; eingespielt in Fortaleza (Ceara - Brasilien), São Paulo (SP - Brasilien), Lasne (Brabant Wallon - Belgien) und in Sint Genesius Rode (Vlaams Brabant - Belgien) mit jeweils herausragenden, dort beheimateten Musikern. ( in Anlehnung an JAZZ IN BELGIUM – Le Journal des Lundis d’Hortense / 3. Trimester 2009) Organisation & Infos : Kulturelles Komitee der Stadt Eupen VoG - Kirchstraße 15, B-4700 Eupen Tel. +32(0)87/74.00.28 (Mo.-Fr.: 9-16 Uhr), k.k.e@skynet.be „Eupen zur Zeit der Gaslaternen“ Nostalgischer Monatskalender 2010 in Eupener Geschäftswelt erhältlich Vor kurzem ist der nostalgische Monatskalender 2010 „Eupen zur Zeit der Gaslaternen“ erschienen. Er präsentiert insgesamt 33 romantische Stadtansichten aus den Jahren 1865 bis etwa 1908. Das Titelbild wirft einen Blick von oben in die belebte Klosterstraße im Sommer 1904. Die zweite Seite vermittelt einen kurzen historischen Rückblick: „Vom matten Schein der Öllampen bis zur elektrischen Straßenbeleuchtung“. Dann folgen zwei Bildseiten mit insgesamt 16 kleineren Fotos unter dem Titel „Die Oberstadt bzw. die Unterstadt zur Zeit der Gaslaternen“ sowie zwölf große Monatsblätter mit idyllischen Ansichten, unter denen jeweils ein erläuternder Text steht. Auf den einzelnen Kalenderblättern wird die Zeit der Gaslaternen noch einmal lebendig, vom Rathausplatz ausgehend über den Marktplatz, die Klötzerbahn, die Gospertstraße, den Werthplatz bis hin zum Olengraben und zum Schilsweg. Einige Blätter zeigen besonders schöne oder seltene Ansichten. Ausgangspunkt war eine Auswahl an seltenen Postkarten in Schwarzweiß. Jedes Blatt bietet zudem einen Monatsplan, der auch auf lokale und regionale Feiertage hinweist. Der Kalender 2010 „Eupen zur Zeit der Gaslaternen“ wurde aus Kunstdruckpapier hergestellt und mit Ringbindung versehen. Er dürfte Erinnerungen bei älteren Weserstädtern und geschichtliches Interesse bei jüngeren Mitbürgen wecken. Der schöne Kalender eignet sich gut als Präsent und ist zum Preise von 12 € in der Eupener Geschäftswelt erhältlich. Mehr Infos unter „www.lupe. be“. Fondation P.P.J. Hodiamont lädt Sie zur nächsten Gastkünstlerausstellung in die Räumlichkeiten der Fondation Hodiamont ein. Stefanie Linde zeigt u.a. Schaf- und Kuh-Portraits; Willi Lemke präsentiert Eisenskulpturen und u.a. Landschaftsassoziationen im Grenzraum zwischen Abstraktion und phantastischem Realismus. Die Ausstellung ist geöffnet: So.: 27.09. von 11.30 bis 17.00Uhr • Mi.: 30.09. von 15.00 bis 19.00 Uhr • Sa.: 03.10. von 14.00 bis 19.00 Uhr • So.: 04.10. von 14.00 bis 19.00 Uhr und nach Tel. Vereinbarung. Der Eintritt ist frei. Einführung: Ortwin Eilmann, Würselen - Mitglied des Kuratoriums Auf Ihren Besuch freuen sich die Künstler und für das Kuratorium der Fondation Mazarinen 9 , 4837 Baelen (Belgique) ; Tel. + Fax.: 0032-87-763992, www.fondation-hodiamont.org 6 www.treffpunkt.be - Ausgabe Oktober 2009 - Nr. 58 ECO-DARLEHEN zu 0% finden Sie bei uns !! schs.malmedy@skynet.be • www.credit-habitations.be

Theater in Moresnet « Der Lösteje Vörhang », Moresnet, lädt herzlich ein zu dem Theaterstück: as am 17. , 23. und 24. Oktober 2009 um 20 Uhr im Saal « Le Viaduc » und in plattdeutscher Mundart vorgeführt wird. Die Karten in Höhe von 6 e sind im Vorverkauf bei Frau Charlotte Herzet, Buschhausen 23 in Moresnet, Tel.: 087/658444 ab dem Samstag 19. September 2009 von 8 bis 12 Uhr, und ebenfalls durch telefonische Anfrage zu erhalten. Abendunterricht in „Platdütsch“ Die Gemeinden Lontzen, Plombières und Welkenraedt, mit der Unterstützung der lokalen Entwicklungsagentur, dem Zentrum für Sprachforschung OBELIT und dem Kultur Zentrum von Welkenraedt organisieren Abendunterrichte in der Regionalsprache für Jugendliche und Erwachsene. Sie möchten Ihre Gegend intensiver erleben? Erlernen, aktivieren oder vertiefen Sie die Regionalsprache, das Karolingisch-Fränkische – Os Plat, unter der Leitung sachkundiger Germanisten unseres Raumes. Drei verschiedene Lernstuffen sind verfügbar: Elementare Kenntnisse (Anfänger), praktische Kenntnisse und gründliche Kenntnisse. Der Kursus beträgt 2 St./Woche (1 Abend). Es besteht nunmehr die Möglichkeit, sogleich 60 Stunden zu belegen (30 Wochen, die Dauer der Wintermonate) oder vorerst nur 30 Stunden (Modul von 15 Wochen). Erforderliche Mindestanzahl: 8 Teilnehmer pro Kursus. Die Arbeitsgruppen werden 12 Teilnehmer nicht überschreiten. Die Einschreibegebühr für Einwohner der Gemeinden Plombières, Lontzen und Welkenraedt beträgt 30 e pro Kurs von 30 Stunden, 60 e pro 60 Stunden sowie 45 e (30 St.), bzw. 90 e (60 St.) für Einwohner anderer Gemeinden. Die Einschreibung wird erst effektiv durch die Zahlung. Kursbeginn: Die Woche vom 12. Oktober 2009. Beratende Versammlung zur Festlegung des Kursabends/der Kursabende: am Dienstag 06. und/oder Mittwoch 07. Oktober 2009, 19 Uhr, im ehemaligen Gemeindehaus, Montzen, rechter Flügel, 1. Stock. Für weitere Informationen wenden Sie sich an der Lokale Entwicklungsagentur, Rue du Chemin de fer 25 in 4850 Plombières, adl.lpw@skynet.be - Tel. : 087/78.32.41 HUBERT VOM VENN + JUPP HAMMER- SCHMIDT mit ihrem mörderischen Eifelkabarett „DIE SAU IST TOT IN EU- PEN“ · Am Samstag, 3. Oktober, um 20 Uhr · Im Kolpinghaus, Bergstraße 124, B-4700 Eupen Es wäre mehr als verwunderlich, wenn Dorfpastor Hubert vom Venn und der rote Bürgermeister Jupp Hammerschmidt mal keinen Anlass fänden, sich die Köpfe einzuschlagen. Diesmal geht es um das Jagd-Event, das der Bürgermeister in den Wäldern der Gemeinde veranstalten möchte. Er nennt es großkotzig „Hammerschmidt- Halali“. Reiche Städter sollen nach Herzenslust durch die Gegend ballern – und dafür ordentlich Knete abdrücken – „für um die Haushaltskasse der klammen Kommune zu füllen“. Der Pfarrer ist strikt dagegen – erstens, weil die Idee von seinem Erzfeind stammt, „dieser roten Socke“ – und zweitens, weil er sich schließlich in Gottes Namen verpflichtet hat, Leben zu schützen, wo immer es geht. Die ersten Jäger sind bereits ins Dorf eingefallen. Hat einer von denen tatsächlich den Hahn des Pastors erschossen, wie Hochwürden mit zu Tränen rührender Betroffenheitsmiene behauptet? Und ist es mit dem Klimawandel inzwischen wirklich schon so weit, dass sich in der Eifel Grizzly-Bären angesiedelt haben? Oder hat „der scheinheilige Schwarzkittel“ dem Bürgermeister nur mal wieder einen Streich gespielt? Zentrale Fragen, die es dringendst zu klären gilt. Gottseidank bleibt den Protagonisten aber trotz aller Aufregung immer noch genug Zeit, wie üblich so manche Eifeler Anekdote zu erzählen, über Sitten, Sprache und Eigenarten der Ureinwohner zu berichten – ohne jede Übertreibung, auf die reinen Fakten beschränkt, nüchtern und sachlich, wie der Eifeler nun mal von Natur aus ist. Aber ist die Sau am Ende nun tot – oder nicht? Und vor allem: Welche Sau ...? Vorverkaufskarten zum Preis von 12,- e sind erhältlich beim Kulturellen Komitee der Stadt Eupen (Kirchstraße 15, B-4700 Eupen, Tel: 0032/87/74.00.28 – Mo.-Fr.: 9-16 Uhr – k.k.e@skynet.be) oder bei Zeitschriften Creutz (Auf’m Bach 15, B-4700 Eupen, Tel. 0032/87/55.30.41) An der Abendkasse kosten die Karten 14,- e Für weitere Informationen : Kulturelles Komitee der Stadt Eupen, Tel.: 0032/87/74.00.28, k.k.e@skynet.be Informationen zu den Künstlern : www.jupp-hammerschmidt.de oder www.hubert-vom-venn.de YVES ZURSTRASSEN G R I D P A I N T I N G S AKTUELLE ABSTRAKTE MALEREI Vom 04.10.2009 bis zum 10.01.2010 Nach einer erfolgreichen Ausstellung von Yves Zurstrassen 2004 im ikob – Museum für Zeitgenössische Kunst Eupen, haben wir ab Oktober 2009, fünf Jahre später, die Gelegenheit, neue Werke des Brüsseler Künstlers Yves Zurstrassen unter dem Titel „RASTER-GEMÄLDE“ zu zeigen. Yves Zurstrassen schafft eine völlig aktuelle Abstraktion, im Trend einer neuen internationalen Konzeption, indem er Raster und Zeichen aus den verschiedensten Kulturen in seine großformatigen Ölgemälde einbaut. Sicher geht es ihm grundlegend um www.treffpunkt.be - Ausgabe Oktober 2009 - Nr. 58 7

Ihr Magazin - Votre magazine - Citizencom
Ihr ostbelgisches Magazin - Citizencom
Ihr Magazin 06/2008 Nr. 44 - Citizencom
www.treffpunkt.be und erhalten Sie per E-Mail unsere ... - Citizencom
Schilsweg 72 - B-4700 Eupen • Tel. 087/55 - Citizencom
Die „Préhistosite“ von Ramioul - Citizencom
Unsere Angebote für Dezember 2007 - Citizencom
5 JAHRE Treffpunkt Die Gewinner - Citizencom
Treffpunkt ist 3 Jahre alt - Citizencom
I h r M a g a z i n - Citizencom
das Magazin - traktorpool-Magazin - Traktorpool.de
das Magazin - traktorpool-Magazin - Traktorpool.de